Tag des offenen Hofes ein großer Erfolg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tag des offenen Hofes ein großer Erfolg"

Transkript

1 Mitteilungsblatt des Kreislandvolkverbandes Cloppenburg Von Hildegard Abeln-Kröger Friesoythe. Auf dem landwirtschaftlichen Betrieb der Familie Kösters in Friesoythe fand der diesjährige Tag des offenen Hofes statt. Tausende Gäste besuchten den Hof und informierten sich über die Abläufe in einer modernen Landwirtschaft. Gleichzeitig war die Veranstaltung einmal mehr ein gesellschaftliches Ereignis. Im Anschluss an einen Gottesdienst unter freiem Himmel, zelebriert von Friesoythes Pfarrer Michael Borth, eröffnete der Vorsitzende des Kreislandvolkverbandes Cloppenburg, Hubertus Berges, die Veranstaltung. Es folgte die Hannes Gehlenborg und sein amerikanischer Wüstenbussard fanden viel Aufmerksamkeit. Nummer 75 August 2016 Tag des offenen Hofes ein großer Erfolg Mehrere Tausend Gäste besuchten den Hof Kösters in Friesoythe 1 Landvolk-Vorsitzender Hubertus Berges bedankte sich bei der Familie Kösters aus Friesoythe für die Ausrichtung des Tages des offenen Hofes. Unser Bild zeigt (v.l.): Hubertus Berges, Agnes Kösters, Heinz Kösters, Stephan Kösters, Melanie Kösters. Vorstellung des Betriebes durch Betriebsleiter Stephan Kösters, der gemeinsam mit seiner Familie einen Milchviehbetrieb mit Bullenmast, Biogasanlage, Ackerbau und Pferdezucht betreibt. In Vertretung für den verhinderten Friesoyther Bürgermeister Sven Stratmann sprach die Landtagsabgeordnete und Friesoyther Ratsfrau Renate Geuter ein Grußwort. Auf die Besucher wartete ein vielfältiges Rahmenprogramm. Die Kinder hatten viel Spaß mit den Tieren, ob beim Ponyreiten oder beim Streicheln der Kälber. Ebenfalls hatten die kleinen Gäste mit dem Hüpfen auf der Hüpfburg viel Spaß. Auf dem Kettcar-Parcour konnten die jungen Besucher ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Ferner hatten die Kinder viel Freude beim Kinder-Schminken. Die Jaghornbläsergruppe des Hegerings Friesoythe stimmte die Besucher mit dem Signal Clauener Moor im Anschluss an den Gottesdienst zum Tag des Hofes ein. Der vom Kreislandvolkverband angebotene Luftballonwettbewerb sowie die angebotene Kuh-Rallye fanden großen Zuspruch. Es nahmen etwa 500 Kinder teil. Ein reales Bild konnten die Besucher sich bei der Rollenden Waldschule verschaffen. Besonderer Anziehungspunkt war hier Hannes Gehlenborg aus Friesoythe, der seinen jungen amerikanischen Wüstenbussard präsentierte. Dieser durfte auch gestreichelt werden. Am Stand der Rollenden Waldschule hatten die Besucher die Möglichkeit, Nistkästen selber zusammenzubauen. An vielen Informationsständen der Landwirtschaftskammer, der Berufsbildenden Schulen und des Kreislandvolkverbandes hatten die Besucher die Möglichkeit, sich über die moderne Landwirtschaft zu informieren. Auch die Besichtigung des Schweinemobils fand großen Zuspruch. Selbstverständlich wurde auch für das leibliche Wohl gesorgt. Für die Gaumenfreuden gab es unter anderem Milchgetränke, Bratwurst, Pommes oder Hamburger. Die Landfrauen servierten Kaffee und selbstgebackenen Kuchen sowie Kilmerstuten. Wichtig für alle beteiligten Organisatoren war der Dialog zwischen Verbrauchern und Landwirtschaft.

2 Thomas König führt Bildungsverein an Nachfolger von Martin Roberg Angebote für Schulklassen auf Bauernhöfen Cloppenburg/Friesoythe. Der Förderverein Landwirtschaft, Umwelt und Bildung (LaUB) e. V. hat mit Thomas König aus Friesoythe einen neuen Vorsitzenden bekommen. Die Mitgliederversammlung des Vereins wählte den Friesoyther zum Nachfolger von Martin Roberg aus Essen, der nicht erneut kandidierte. Der seit einigen Jahren bestehende Förderverein LaUB hat es sich zum Ziel gesetzt, die regionale schulische und außerschulische Umweltbildung mit dem Schwerpunkt Landwirtschaft und Ernährung zu unterstützen. Dazu werden Bildungsangebote mit agrarwirtschaftlichen Inhalten erarbeitet. Ziel ist es nach Angaben von Thomas König, schulische und außerschulische Lehr- und Lernvorhaben zu unterstützen und damit Kindern und Jugendlichen das Erleben der für die Region typischen Agrarwirtschaft zu ermöglichen. Auf der Mitgliederversammlung berichtete der ausscheidende Vorsitzende Martin Roberg über die zahlreichen Veranstaltungen des letzten Jahres. Roberg bedankte sich bei den landwirtschaftlichen Betrieben Klostermann in Warnstedt und Lucassen in Elisabethfehn sowie bei Maria Bahlmann aus Kneheim für ihren Einsatz. Die Höfe sind Ziele vieler Schulklassen aus der Region. Die Schülerinnen und Schüler werden bei ihren Besuchen von Maria Bahlmann über die Abläufe in einer modernen Landwirtschaft informiert. Im letzten Jahr nahmen 35 Schulklassen das Angebot des Vereins wahr und 9informierten sich auf den Höfen. Martin Roberg: Die Schülerinnen und Schüler nahmen viele Eindrücke und jede Menge neue Erkenntnisse mit. Mit Hilfe des jetzt erweiterten Vorstandes, zu dem neben Landwirten auch Firmenvertreter und Lehrer zählen, rechnet der Verein mit einem erweiterten Bildungsangebot für Schüler und Schulen. Bei den Vorstandswahlen wurde Dr. Thomas Gnosa von der Firma Vogelsang aus Essen zum Der neue Vorstand des Vereins LaUB e.v. (von links): Josef Abeling, Thomas König, Dr. Thomas Gnosa, Stefan Scharpekant, Ingo Gerdes, Benno Klostermann, Maria Bahlmann. Bild: Kreislandvolkverband Cloppenburg stellvertretenden Vorsitzenden gewählt. Stefan Scharpekant (Bethen) ist neuer Kassenwart. Als Beisitzer sind Josef Bahlmann (Kneheim) und Benno Klostermann (Warnstedt) in ihren Ämtern bestätigt worden. Außerdem gehören dem Vorstand als Beisitzer an: Josef Abeling (Fleming und Wendeln, Garrel), und Ingo Geerdes, Didaktischer Leiter der Marienschule Cloppenburg. Der neue Vorsitzende Thomas König ermunterte die Schulen im Landkreis Cloppenburg, das Bildungsangebot des Vereins noch stärker als bisher zu nutzen. Wer Mitglied im Verein werden möchte oder die Bildungsarbeit von LaUB als Sponsor unterstützen möchte, kann sich an die Geschäftsstelle des Kreislandvolkverbandes Cloppenburg (Tel /965200) wenden. Sie suchen qualitativ hochwertiges Futter für Ihre Tiere, jemanden zum Quetschen, Mahlen oder Mischen des Getreides? Oder jemanden zur Futterabsaugung? Dann sind Sie bei uns genau richtig: MAHLEN, MISCHEN, QUETSCHEN VON GETREIDE Qualität seit über 40 Jahren und Sie bestimmen den Inhalt! Maschinen mit Restlosentleerung und QS Zertifizierung Also worauf warten Sie? Rufen Sie uns an! Johannes Wieghaus Mahl- und Mischbetrieb Lindenallee 1a Garrel-Falkenberg Tel: 04474/8376 Fax:

3 Ausbau der Stromnetze nicht zu Lasten der Wohn- und Lebensqualität Bürgerinitiative gegen Netzausbaupläne Konverteranlagen verhindern Landkreis Cloppenburg. Engagierte Bürger aus verschiedenen Orten des Landkreises Cloppenburg haben sich in der Bürgerinitiative Landkreis Cloppenburg unter Spannung zusammengeschlossen, um sich sachlich gegen die Netzausbaupläne Strom in der derzeit geplanten Form zu richten. Zielsetzung des Vereines ist in erster Linie eine Vermeidung des Raumes Cloppenburg als Standort von flächenintensiven Konverteranlagen zur Einspeisung der per Erdkabel ankommenden Offshore-Energie. Stattdessen wird gefordert, die in Windparks in der Nordsee erzeugte Energie mit Erdkabeln direkt zu den Lastzentren im Süden zu leiten. Weiterhin setzt sich die Initiative nachdrücklich dafür ein, den Trassenverlauf der in einem Bundesgesetz verankerten Höchstspannungsleitung von Conneforde über Cloppenburg nach Merzen so zu legen, dass der Mindestabstand nicht nur für Ortschaften sondern auch für Ansiedlungen und Wohnanlagen im Außenbereich eingehalten wird. Dabei soll der Wohn- und Lebensqualität der Bürger absoluter Vorrang gegenüber wirtschaftlicher Entwicklungsmöglichkeiten einzelner Gemeinden gegeben werden. Auch ein längerer Trassenverlauf muss zugunsten einer konfliktärmeren Variante hingenommen werden. Über den Sachstand der Netzausbauplanung und der Betroffenheit von Ortschaften des Landkreises hat die Initiative Thermo-Zargen, Fenster + Türen Einbaufertiges System für Wandstärken 17,5 / 24 / 31 / 37 / 39 / 43 und 47 cm bereits in verschiedenen Ortschaften detailliert informiert. Weitere Informationsveranstaltungen können jederzeit kurzfristig durchgeführt werden. Aus Sicht der Bürgerinitiative besteht dringender Informationsbedarf z.b. in den Gemeinden/ Ortschaften Altenoythe, Bösel, Emstek, Ermke, Garrel, Kampe, Molbergen und Neumarkhausen. Falls hier oder in weiteren Orten Bedarf erkannt wird, bittet die Bürgerinitiative um Abstimmung der Veranstaltung unter Die geplanten Vorhaben haben weitreichende Folgen auch für nachfolgende Generationen. Angehört wird man aber nur, wenn man viele Stimmen hinter sich vereint. Die Initiative wirbt in den Veranstaltungen daher auch um Vereinsmitglieder. Mitgliedsbeiträge werden nicht erhoben, der Verein finanziert die Aktionen ausschlie ßlich durch Spenden! Weitere Informationen und auch Beitrittserklärungen finden Sie auf der Internetseite der Bürgerinitiative: clp-unter-spannung.de Unsere Erfahrung ist Ihr Gewinn! Elektro GmbH Lüftungstechnik Stallklima Steuerungen Elektroinstallation Ahrendvehn Löningen Telefon (05432) 3216 Telefax (05432) Fütterung, Stalleinrichtungen, Klima Spitzenprodukte für Schweinezucht und -mast Flüssigfütterung Hydromix Trockenfutterautomat PigNic Zentrale Stallsteuerung BigFarmNet Abferkelbucht mit SowComfort-Roste Abruffütterung CallMatic pro MagixX-P effektives Abluftreinigungssystem 3

4 Dieser Job ist kein Ehrenamt Wirtschaftstag des Landvolks mit Minister Olaf Lies Anpassen an neues Konsumverhalten Von Daniela Knoll Papenburg/Cloppenburg. Auch der zweite Wirtschaftstag des Landvolks in Papenburg bot den Teilnehmern hochkarätige Referenten aus Politik und Wirtschaft. Im Vorjahr hatte der Wirtschaftstag mit Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil in Cloppenburg stattgefunden. In diesem Jahr war auch Wirtschaftsminister Olaf Lies angereist, um mit den rund 200 Landwirten und Gästen aus Wirtschaft und Politik über Existenzkrisen in der Landwirtschaft und mögliche Lösungsansätze zu sprechen. Mit-Veranstalter des Wirtschaftstages waren erneut Industrie- und Handelskammern sowie Handwerkskammern aus der Region und die Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Eine mögliche Lösung zumindest für die Imagepflege in der Landwirtschaft zeigte VEL- Hauptgeschäftsführer Lambert Hurink. Er stellte die neue Landvolk-Imagekampagne Echt grün Eure Landwirte vor, die u.a. mit Ladewagenplanen und großflächigen Plakataktionen unter dem Motto Ohne uns werden Sie nicht satt für die Lambert Hurink, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung des Emsländischen Landvolkes, stellte die Imagekampagne der Landvolkverbände vor. Die Beteiligten der Podiumsdiskussion (von links): Achim Schmitz, Jürgen Hemmerling, Uwe Haring, Olaf Lies, Bernard Krone und Dr. Torsten Slink. 4 Uwe Haring führte als Moderator durch das Programm des Wirtschaftstages. Hier spricht er mit Sarah Dhem, die das Impulsreferat hielt. Bedeutung der Landwirtschaft wirbt. Hierfür sei es aber auch nötig, genügend Geld in die Hand zu nehmen, um großflächig werben zu können. Auch Sarah Dhem von den Lastruper Wurstwaren fand deutliche Worte: Unser Beruf ist cool. Dafür arbeiten wir 24 Stunden am Tag. Sie als Landwirte genauso wie wir als Verarbeiter. Im Ausland wird deutsche Qualität hoch geschätzt, nur in Deutschland nicht. Sie forderte, sich nicht weg zu ducken, sondern für seinen Beruf zu schwärmen. Wir sind mit Mann und Maus Familienbetrieb und stehen dahinter, so die engagierte junge Frau. Für Olaf Lies ist die Landwirtschaft ein wesentlicher Bestandteil unserer Kulturlandschaft. Gerade in der Weser-Ems Region war und ist die Landwirtschaft die Chance auf Wachstum und Wohlstand. Hierauf solle man stolz sein. Doch auch die Arbeits- und Lebensbedingungen in der Landwirtschaft müssen passen, gerade um auch junge Menschen für den Beruf zu begeistern. Dieser Job ist kein Ehrenamt. Auch ein Landwirt hat ein Recht auf einen geregelten Arbeitsablauf, so Lies. In der Zukunft müsse die Agrarund Ernährungsindustrie aber auch anpassungsfähig auf ein veränderndes Konsumverhalten sein. Es gehe um Fragen der Produktqualität und der Verarbeitung. Oft ändern Verbraucher ihre Ansprüche jedoch, sobald sie den Laden betreten und dann wieder zu den günstigsten Produkten greifen. Produkt- und Prozessinnovationen werden bedeutend sein. Bereits jetzt haben wir in Deutschland höchste Standards. Wenn wir die Rahmenbedingungen beispielsweise in der Umwelt aber zu weit anschrauben, sind wir nicht mehr Vorreiter, sondern weg vom Fenster, erklärte Lies. Denn dann landen in den Regalen ausländische Produkte, weil die Unternehmen in Länder mit geringeren Anforderungen abwandern.

5 Landwirte werben für bessere Milchpreise Plakataktion im Landkreis Cloppenburg Über Unterschriften für Online-Petition Cloppenburg. Eine neue Plakataktion, mit der für bessere Milchpreise auf den Bauernhöfen geworben wird, hat der Kreislandvolkverband Cloppenburg gestartet. Kreisweit werden nun die großen Planen an Gebäudeund Stallwänden aufgehängt. Landvolk-Geschäftsführer Bernhard Suilmann gab am Freitag den Startschuss zu der Aktion. Die erste Werbeplane wurde beim Kreislandvolkverband direkt an der Löninger Straße in Cloppenburg aufgehängt. Unübersehbar heißt es auf der Plane neben dem Bild eines Milch trinkenden Mädchens: Ein gutes Produkt braucht einen guten Preis. Suilmann wies in diesem Zusammenhang auf die aktuelle Milchpreis-Online-Petition der Landvolk-Kampagne Echt Grün Eure Landwirte hin. Inzwischen haben über Menschen die Petition unterschrieben. Suilmann warb am Freitag um Solidarität mit den Milchbauern, die aktuell immer noch unter den niedrigen Auszahlungspreisen der Molkereien leiden würden. Größtenteils erhielten die Landwirte nicht mehr als 20 Cent pro Liter Milch. Suilmann: Das reicht hinten und vorne nicht aus. Mit unserer Petition richten wir uns an den Lebensmitteleinzelhandel, der Milch und Milchprodukte seit Monaten zu Niedrigpreisen verkauft und damit den Landwirten das wirtschaftliche Überleben schwer macht. Die Petition kann im Internet (www. eure-landwirte.de) unterzeichnet werden. Ihr starker Partner in der Landwirtschaft! Seit Jahren bieten wir umfangreiche Agrar-Serviceleistungen für die Landwirtschaft an. Zu unseren Dienstleistungen zählen: Professionelle Klauenpflege Spalten und Laufflächen aufrauen Stalleinrichtung Betriebshelfer (m/w) / landwirts. Personal (m/w) uvm. Sprechen Sie uns an! Wir beraten Sie unkompliziert, schnell und persönlich! Abiant Agrar GmbH Borgwardring Moormerland abiant-agrar.de 5

6 Echt Grün Eure Landwirte Imagekampagne der Landwirtschaft entwickelt sich Cloppenburg. Die im September letzten Jahres gestartete Imagekampagne der Landvolkverbände Cloppenburg, Oldenburg und Emsland nimmt weiter Fahrt auf. Es haben sich zwischenzeitlich die Landvolkverbände aus Osnabrück (Bersenbrück, Osnabrück und Bohmte) sowie die Kreislandvolkverbände Wesermarsch und Friesland der Kampagne angeschlossen. Es gibt weitere Kreisverbände, die sich ebenfalls anschließen wollen. Darüber hinaus hat der der Deutsche Bauernverband in verschiedenen Gesprächen seine Unterstützung zugesagt. Die Land- und Ernährungswirtschaft nimmt in Niedersachsen eine dominierende wirtschaftliche Position ein. Viele Arbeitsplätze und eine herausragende Wertschöpfung legen davon ein deutliches Zeugnis ab. Niedersachsen ist Deutschlands Teil der geplanten Plakataktion zur Kommunalwahl im September. 6 führendes Agrar-Bundesland. Damit das auch in Zukunft so bleibt, benötigt die Landwirtschaft die Unterstützung der Politik auf allen Ebenen von den Kommunen über den Landtag bis zum Bundestag. Daher muss ein fairer Umgang miteinander selbstverständlich sein. Dazu gehört auch eine sogfältige Folgenabschätzung, wenn durch politische Entscheidungen Gesetze, Verordnungen oder Erlasse auf die tägliche Arbeit auf den Höfen einwirken. Mit der Kampagne soll auch in Zukunft ein gutes Image der Landwirtschaft sichergestellt und damit die Grundlage für den Dialog mit Politik und Gesellschaft gelegt werden. Gestartet wurde die Kampagne mit Radio-Spots und Zeitungsanzeigen sowie die Errichtung einer Internetseite Simple-Show entwickelt, die Des Weiteren wurde eine Landwirtschaft erklärt. Diese und die Radiospots finden sich neben vielen anderen Informationen auf der Internetseite. Um mehr Schwung in die Kampagne zu bringen, wurden an alle Landvolkmitglieder Aktionspakete verteilt, damit die Mitglieder in den Prozess der Diskussion mit Politik und Gesellschaft einsteigen können. Es wurden rund um die Grüne Woche Aktionen durchgeführt. In den einzelnen Landkreisen sind Plakataktionen mit verschiedenen Botschaften, unter dem Motto Echt Grün Eure Landwirte gelaufen. Die Politiker der Landkreise sind mit Informationen zur Kampagne versorgt worden. Unter anderem auch mit der Simple- show, die Landwirtschaft erklärt. Geplant sind Plakataktionen zur Kommunalwahl 2016 und Praktika mit Politkern auf den Höfen. Die Vorbereitungen hierzu sind weitgehend abgeschlossen. Des weiteren wurde eine Milchpreispetition geschaltet, die von ca Personen unterstützt wurde. Der vor- und nachgelagerte Bereich wird ebenfalls eingebunden. Es sind die ersten LKWs mit dem Slogan der Kampagne versehen worden. Die Gespräche mit den Unternehmen laufen derzeit. Rückblickend auf den ersten Abschnitt der Kampagne seit September 15 kann gesagt werden, dass der Start gut verlaufen ist. Es findet eine positive Wahrnehmung statt. Zum Teil lässt sich das auch aus einer differenzierteren Berichterstattung um die Landwirtschaft ablesen. Es muss weiterhin an der Kampagne, die auf drei Jahre angelegt ist gearbeitet werden. Jedes Mitglied kann sich mit Vorschlägen in die Kampagne einbringen.

7 Schutz von Flussneunaugen kann Entwässerung von Hektar Ackerflächen gefährden Flusslauf der Lahe und Uferstreifen sollen Naturschutzgebiet werden Altenoythe. Weil der Landkreis Cloppenburg den Flusslauf der Lahe und angrenzende Uferböschungen sowie Gewässerrandstreifen zwischen Bösel-Aumühlen und Friesoythe-Kampe als Naturschutzgebiet ausweisen will, fürchten Landwirte um die Nutzungsmöglichkeiten von rund Hektar Acker- und Grünlandflächen entlang des Flusses. Besonders betroffen von den Planungen der Kreisverwaltung ist Landwirtschaftsmeister Franz-Josef Sprock (49) aus Altenoythe- Hohefeld. Er ist auch Vorsitzender des Ortslandvolkverbandes Altenoythe. Ein Teil seiner insgesamt 100 Hektar Acker- und Weideflächen grenzt direkt an die Lahe und wird nach Einrichtung des Naturschutzgebietes nicht mehr ausreichend entwässert werden können. Sprock hat deshalb Widerspruch gegen die Planungen eingelegt und hofft auf Verständnis bei den zuständigen Mitarbeitern im Cloppenburger Kreishaus. Franz-Josef Sprock: Der Landkreis Cloppenburg folgt mit den Planungen den Vorgaben der Europäischen Union, denn die Lahe und die Uferstreifen sind bereits nach der Flora-Fauna-Habitatrichtlinie geschützt. Die EU will den Schutzstatus für das Fließgewässer nun ausweiten. Das gesamte Naturschutzgebiet soll rund 39 Hektar groß werden. Mit Hilfe des Kreislandvolkverbandes Cloppenburg wehrt sich der Landwirt nun gegen das Vorhaben. Sprock betreibt auf seinem Hof in Hohefeld Milchviehhaltung, Bullenmast und Schweinemast. Der Landwirt: Wenn die Ausweisung als Naturschutzgebiet erfolgt, besteht die Gefahr, dass bei Regenwetter nicht mehr ordnungsgemäß entwässert werden kann. Die Flächen werden sogar überflutet. Eine geordnete landwirtschaftliche Nutzung wird dann nicht mehr möglich sein. Franz-Josef Sprock blickt auf jahrelange Erfahrungen zurück: Bei Regen steigt der Wasserspiegel der Lahe sehr schnell und sehr stark an. Der Fluss tritt über die Ufer und überschwemmt die angrenzenden landwirtschaftlichen Nutzflächen, so wie es in der Nacht Franz-Josef Sprock (Bild) an der Lahe in Altenoythe. Seine landwirtschaftlichen Nutzflächen grenzen direkt an den Gewässerrand. Bild: Landvolk Cloppenburg vom 23. auf den 24. Juni passiert ist. Der Lahe-Ableiter, der eigentlich diese zusätzlichen Wassermassen aufnehmen soll, ist jedoch ebenfalls verschlickt und erfüllt seine Vorfluterfunktion schon lange nicht mehr, berichtet der Landwirt. Durch den politisch gewollten Strukturwandel haben in Altenoythe viele Milchviehhalter in den letzten 30 Jahren aufgegeben. Es sind nur noch 6 geblieben. Durch die Umwandlung des Grünlandes in Ackerland ist es zu einer Absackung des anmoorigen Geländes gekommen, deshalb muss die Flusssohle ständig angepasst werden, so Sprock abschließend. Der Landkreis Cloppenburg sollte darüber nachdenken, ob er auf die Einrichtung des neuen Naturschutzgebietes verzichten kann. Sprock: Nach meiner Meinung ist der Fluss durch die FFH-Richtlinie hinreichend geschützt. Das Naturschutzgebiet ist also nicht notwendig. 05/11 Rutschfestigkeit Getestet und zertifiziert! Geprüfte Rutschund Trittfestigkeit AS-SCHWEINESPALTENBODEN NACH DIN EN Betonfestigkeitsklasse C40/50 Für Ferkelaufzucht, Schweinemast und Sauenhaltung Auch als Ökospaltenboden mit unter 10% oder unter 7% Schlitzanteil lieferbar Belastbar bis 250 kg Tiergewicht Das steht fest! Tel /

8 Bauern auf der Suche nach Verbündeten Delegiertentagung in Thüle - Kreislandvolkverband ehrt Ortsvorsitzende für langjährige Arbeit Von Hildegard Abeln-Kröger Thüle. Am 22. Juni fand im Saal des Gasthofes Sieger in Thüle die ordentliche Vertreterversammlung des Kreislandvolkverbandes Cloppenburg statt. Auf der sehr gut besuchten Versammlung verlieh Kreisvorsitzender Hubertus Berges an Christoph Raming aus Barßel/Lohe für seine langjährige Tätigkeit als Ortsvorsitzender des Ortsverbandes Barßel die Silberne Ehrennadel und überreichte ihm weiter eine Urkunde und ein Präsent. Christoph Raming übte sein Amt als Ortsvorsitzender des Ortsverbandes Barßel 15 Jahre lang vom 9. April 2001 bis zum 14. März 2016 aus. Ebenfalls wurde Georg Böckmann aus Garthe geehrt. Georg Böckmann ist seit dem 26. Februar 1996 amtierender Ortsvorsitzender des Ortverbandes Emstek. Ihm wurde ebenfalls die Silberne Ehrennadel vom Vorsitzenden verliehen. Außerdem erhielt er eine Urkunde und ein Präsent. Im Anschluss an die Regularien, zu denen auch der Jahresbericht des Kreisgeschäftsführers Bernhard Suilmann gehört, folgten zwei Vorträge. Prof. Dr. Joachim Schrader vom St. Josef Hospital Cloppenburg hielt einen sehr interessanten Vortrag über die Gesundheitsstudie Oldenburger Münsterland. Er trug seinen Vortrag sehr humorvoll vor und begeisterte die Zuhörer. Gibt es so etwas wie eine gesunde Ernährung? Für Schrader ist das die falsche Frage. Der Körper nimmt sich, was er braucht, stellte er fest. Wichtig sei: Ausgewogen müsse die Ernährung sein. Und dazu dürfe auch gern Ehrungen: Kreislandvolkvorsitzender Hubertus Berges (v.l.) zeichnete Georg Böckmann und Christoph Raming aus. Kajo Wasserhövel aus Berlin informierte über die Imagekampagne der sieben Kreislandvolkverbände. 8 Fleisch gehören. Es folgte der Vortrag von Kajo Wasserhövel, Geschäftsführer der Agentur für Strategieberatung Elephantlogic aus Berlin. Wasserhövel war Bundesgeschäftsführer der SPD und leitete maßgeblich die Wahlkämpfe des früheren Bundeskanzlers Gerhard Schröder. Der Experte führt im Auftrag von sieben Kreislandvolkverbänden aus dem Nordwesten Niedersachsens die neue Imagekampagne der Landwirte unter dem Titel Echt Grün Eure Landwirte. Für die Bauern gehe es nun darum, neue Verbündete zu finden. Allein werden Sie es nicht schaffen, keine Chance, betonte Wasserhövel. Er verwies auf die erfolgreiche Kampagne des Handwerks. Die Bauern Prof. Dr. Joachim Schrader stellte die Gesundheitsstudie für das Oldenburger Münsterland vor. sind die besten Botschafter in eigener Sache, so Kajo Wasserhövel. Die Landwirte hätten das Recht, sich für ihre Interessen einzusetzen. Ziel der Kampagne sei es, ein neues Verständnis für eine moderne und zugleich tierfreundliche Landwirtschaft zu schaffen. Wasserhövel: Das bedeutet das Bohren dicker Bretter.

9 Wir haben uns ja in den vergangenen Jahren an viele merkwürdige Aussagen unserer Politiker gewöhnen müssen. Das reichte vom Grünen- Politiker Jürgen Trittin, der uns Drogenhandel im Stall vorgeworfen hat, bis zu Cem Özdemir von den Grünen, der uns vorhielt, den Schweinen die Rüssel abzuschneiden, damit sie besser in die Ställe passen. Doch was sich jetzt Bundesumweltministerin Barbara Hendricks geleistet hat, liegt jenseits des Rubikon: Wir Deutsche sollen unseren Fleischkonsum halbieren, damit die Bundesrepublik ihre Klimaschutzziele schneller und besser erreichen kann. Hendricks hat in ihr 67 Seiten umfassendes Klimaschutzprogramm noch eine ganze Reihe weiterer kurioser Vorschläge aufgenommen. So überholt sie beispielsweise beim Thema Moorschutz den niedersächsischen Landwirtschaftsminister Christian Meyer von den Grünen noch sehr deutlich. Sie legt die Messlatte noch höher als der Niedersachse in seinem heftig umstrittenen Landesraumordnungsprogramm und will weite Teile des Moor-Landes wieder vernässen. Jenseits des Rubikon Von Hubertus Berges Dass sie damit den Landwirten die Lebensgrundlage nehmen wird, ist ihr offensichtlich völlig gleichgültig. Mit ihrer Forderung nach einer Halbierung des Fleischkonsums ist sie aber deutlich zu weit gegangen. Es ist hinlänglich bekannt, dass Fleischkonsum nicht der Gesundheit schadet, sondern das Gegenteil bewirkt. Die Deutschen verzehren pro Kopf und Woche im Durchschnitt 1,1 Kilogramm Fleisch. Frau Hendricks will diese Menge auf 300 bis 600 Gramm reduzieren. Wie soll das funktionieren? Will die Bundesumweltministerin eine solche Vorschrift in Gesetzesform gießen? Ich höre schon den Aufschrei im Deutschen Bundestag, wenn die Abgeordneten darüber diskutieren und beschließen sollten. Kann sich Hendricks nicht daran erinnern, dass vor gar nicht langer Zeit die Grünen mit ihrem Vorschlag zur Einführung eines vegetarischen Tages in Kantinen sang- und klanglos gescheitert sind? Hat sie überhaupt einen Gedanken an die wirtschaftlichen Folgen ihres Vorschlags verschwendet? Wohl kaum, denn eine Halbierung des Fleischkonsums würde wegen der einbrechenden Produktion nicht nur den Export von Fleisch völlig zum Erliegen bringen, sondern auch uns Landwirten den beruflichen Garaus bescheren. Hendricks sollte die Entscheidung über den Fleischkonsum den Menschen überlassen. Die Bürger sind schließlich mündig genug, um selber zu entscheiden, wann und in welchem Umfang sie Braten, Schnitzel und Steak auf den Tisch bringen. Der Vorschlag der Bundesumweltministerin wird ebenso schnell in der politischen Versenkung verschwinden, wie der Veggie-Day der Grünen. Nicht einmal ihr Parteifreund und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat sich von der Idee begeistern lassen. Der hat mit der geplatzten Fusion von Edeka mit Kaisers/ Tengelmann selber eine gewaltige Baustelle zu bearbeiten. Doch Frau Hendricks wollte offensichtlich den in populistischen Dingen unübertroffenen Gabriel mit ihrem Schaufensterbeschluss noch schnell überholen. Dieser Versuch ging allerdings gründlich daneben. AUGUST-SEPTEMBER SPECIAL Beratung und Verkauf unter besserer Schutz gegen Tiefenentladung total wartungsfrei durch den Einsatz eines Labyrinthdeckels 30% mehr Ladezyklen im Gegensatz zu herkömmlichen en Batterien integrierte Flammsperre minimale Selbstentladung dank Silber -Calcium Technologie extreme Rüttelfestigkeit nach Norm V3 Erfüllung aller OE Normen für den Hochleistungseinsatz in modernen Nutzfahrzeugen Optima Yellowtop YTS-5,5L 149,90* * zzgl. MwSt. bei Abgabe der alten Batterie 12V 75Ah 975A/EN Panther SHD 190 Silver PLUS 149,90* * zzgl. MwSt. bei Abgabe der alten Batterie 12V 190Ah 1000A/EN Varta Silver Promotive M18 149,90* * zzgl. MwSt. bei Abgabe der alten Batterie 12V 180Ah 1000A/EN 9

10 Wir helfen, wenn die Mama ausfällt Dorfhelferinnen kümmern sich um landwirtschaftliche Betriebe Badbergen/Bramsche/Cloppenburg. Das Team der Dorfhelferinnenstation BadbergenBramsche bestehend aus 8 Dorfhelferinnen hilft immer dann, wenn auf einem landwirtschaftlichen Betrieb die Bäuerin ausfällt. Dorfhelferinnen übernehmen dann die Aufgaben, die sonst die Mutter erledigt auch leichtere Arbeiten im Betrieb. Das kann nach einer Geburt, aber auch Unser Bild zeigt (von links): Anja Feldkamp, Martina Siltmann, Silke Schnieder, Ute Hilpert, Traute Brunken, Margret Grever, Gertrud Taphorn, Einsatzleitungen Brigitte Stratmann-Grandke und Renate Leiber sowie Mechthild Klaas. schon in der Schwangerschaft, bei Krankheit, Krankenhausaufenthalt oder Kur bzw. Reha sein. Auch wenn so ein Hilfebedarf durch einen Notfall entsteht, springen die Dorfhelferinnen ein. Einsatzleiterin Brigitte Stratmann-Grandke oder Stellvertreterin Renate Leiber bemühen sich dann kurzfristig, einen Einsatz zu organisieren und oft gelingt es auch von einem Tag zum anderen. Auch bei der Kostenklärung durch die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG), die vor Einsatzbeginn unbedingt erfolgen sollte, steht die Einsatzleiterin zur Seite, wenn die Antragsstellung selbst von der Familie ausgehen muss. Günstig ist es in jedem Fall, sich vor der Antragsstellung kurz mit der Einsatzleitung abzustimmen, um eventuelle Fragen und Unsicherheiten auszuräumen (DH- Station Bad10 bergen, Tel: 05433/1384, bitte Einzelkämpferinnen wirken, besteht doch innerhalb des auch auf AB sprechen). Ja, die Dorfhelferinnen müssen Teams ein reger Kontakt untersehr flexibel sein, denn immer einander auch über die regelwieder gilt es, sich neuen He- mäßigen Dienstbesprechungen rausforderungen zu stellen, neue hinaus. Man gibt sich gegenseitig Familien kennen zu lernen, sich Rat und Hilfe, denn nicht jeder einzuarbeiten in Haushalt und Einsatzgrund ist freudig wie Betrieb. Auch die vielen Eigen- z.b. bei einer Geburt. Oft sind es heiten, die es dort gibt, müssen auch schwere Krankheiten oder entdeckt und gehandhabt wer- schwierige Familiensituationen. Fortbildungen und Supervisiden. Schließlich erhalten Dorfhelfe- onen gehören deshalb zu den rinnen auch immer einen Ein- Aufgaben der Dorfhelferinnen. blick in die Privatsphäre der Fa- Auf der Grundlage der langjähmilien. Und oft sind sie auch rigen, vielschichtigen Ausbilgerade in dieser besonderen Si- dung ist dies alles die Basis der tuation wichtige Ansprechpart- Qualität der Arbeit. Den Kostennerinnen einerseits für die er- trägern sollte es das wert sein. krankten Frauen -- andererseits Immer wieder mit neuen Aufgaauch für die übrigen Familien- ben konfrontiert werden, immer mitglieder. Befürchtungen, dass wieder vor neuen Herausfordeetwas davon nach außen dringt, rungen stehen, dabei etwas für muss niemand haben, denn sich selbst gewinnen und Spaß Dorfhelferinnen unterliegen der bei gerade dieser Arbeit zu behalten, das zeichnet das Team der Schweigepflicht. Obwohl die Dorfhelferinnen Station Badbergen-Bramsche in ihren Einsätzen jeweils als aus.

11 Erbschaftssteuer: Was passiert, wenn nichts passiert? Kreis Cloppenburg. Bis zum 30. Juni 2016 hatte das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) dem Gesetzgeber Zeit gegeben, ein verfassungsgemäßes Erbschaftsteuergesetz zu verabschieden. Noch immer noch keine politische Einigung in Sicht. Damit stellt sich die Frage, was passiert, wenn die Frist nicht eingehalten wird. Stellungnahme des Bundesverfassungsgerichts: Zu dieser Frage hat nun ein Sprecher des BVerfG Stellung genommen. Demnach passiert erst einmal gar nichts es erfolgt weder eine höhere Besteuerung durch Wegfall der Vergünstigungen für die Betriebsübertragungen noch bleiben Übertragungen ab dem 1. Juli unversteuert. Es sei aber kurzfristig mit neuen Finanzgerichtsverfahren zu rechnen und daraufhin dann mit einem sehr viel deutlicheren Urteil des BVerfG. Über den von der Bundesregierung vorgelegten Entwurf hatten wir in vorhergehenden Steuerinformationen bereits informiert. Das ist immer noch Stand des Verfahrens. Für die meisten landwirtschaftlichen Betriebsübertragungen würde sich damit keine höhere Belastung ergeben. Anders kann es bei Gewerbebetrieben sein. Eine rückwirkende Verschärfung ist nach wie vor nicht geplant, aber auch nicht völlig auszuschließen. Wann die Politik sich zu einer Entscheidung zusammenrauft, war zur Drucklegung der Steuerinformation nicht absehbar wir halten Sie auf dem Laufenden. Die Bauernregeln: Ist der Januar kalt und weiß, kommt der Frühling ohne Eis. Unsere Standorte: Altenoythe - Bakum - Börger - Bösel - Cloppenburg - Emstek - Garrel - Gehlenberg - Goldenstedt - Großenkneten - Höltinghausen - Helmighausen - Langförden - Lastrup - Leeste - Lohne - Molbergen - Norden - Nutteln - Peheim - Schneiderkrug IMPRESSUM Herausgeber: Kreislandvolkverband Cloppenburg, Löninger Straße 66, Cloppenburg Tel / , Internet: Geschäftsführer: Bernhard Suilmann, Redaktion: Hildegard Abeln-Kröger Sicherheit - Qualität - Verantwortung GS agri eg - Raiffeisenstr Schneiderkrug - Tel: / Layout und Anzeigen: MOCCA Werbeagentur, Maria Stolle, Kolpingstraße 4, Bösel, Tel / , Fax: Mobil: 0170/ , Mail: 11

12 das zu dem Zeitpunkt, als er diese Zeilen schreibt, Ferienzeit ist. Für viele Menschen heißt das, Start in den verdienten Sommerurlaub. Für die meisten seiner Berufskollegen ist das allerdings die Erntezeit, die in diesem Jahr eher als Aktivitäten zwischen den Schauern bezeichnet werden muss. Aber wie in fast jedem Jahr, ist es bei oftmals nur zweit- oder drittrangigen Politikern- wieder mal die Chance, durch skurrile Forderungen oder Vorschläge auf sich Aufmerksam zu machen. Umweltministerin Hendricks (SPD) forderte beispielsweise unlängst, den Fleischverzehr in Deutschland zu halbieren. Sie begründet ihre Forderung mit der Verringerung klimaschädlicher Treibhausgase (THG). Denn beispielsweise Rinder produzieren durch ihre Verdauung umweltschädliches Methan-Gas. Ziel müsse daher vor allem der Abbau der Wiederkäuerbestände sein, heißt es in der Hendricks Botschaft. Dabei ist die gesamte Landwirtschaft aktuell für 8 % der THG-Emissionen in Deutschland verantwortlich. Im Gegensatz dazu gilt der Flugverkehr heute als klimaschädlichster Sektor, sein CO2 Ausstoß wächst rasant. Logisch, dass das Umweltbundesamt und die Natur- weiss... schutzverbände zu Beginn der Reisezeit die Bürger auffordern, auf dieses Verkehrsmittel zu verzichten. Davon hält komischerweise dieselbe Ministerin aber nichts, denn Verzichtsrhetorik sei nicht der richtige Weg um den Flugverkehr klimaverträglicher zu machen. Franz Jupp hätte dazu einige Fragen an diese Ministerin, aber vielleicht kommt der Bauernverband ja auch mal auf die Idee, solche Fragen zu stellen. Damit die Menschen in Deutschland nicht vergessen, dass wir auch einen Vizekanzler haben, hat nun Sigmar G. aus G. an der O. angesichts der aktuellen Häufung von Amokläufen in Deutschland schärfere Waffenkontrollen gefordert. Ein labiler oder sogar psychisch kranker 18-Jähriger dürfe nicht an Schusswaffen gelangen, so sagte er den Medien. Dass darauf noch keiner gekommen ist, fragt sich Franz-Jupp. Diesbezüglich hätte er aber noch weitere Fragen aber das Thema hatten wir ja schon. Vielleicht will dieser Sigmar G. ja nur von einem anderen Thema ablenken, nämlich von der Abkürzung EDK, sprich EDEKA. Ein Insider will nun gehört haben, dass er, also Sigmar G., kürzlich erfahren hat, was dieses Kürzel tatsächlich heißt, nämlich Ende DEr KArriere. 12

Bauernhöfe in der Region öffnen sich für Schulen

Bauernhöfe in der Region öffnen sich für Schulen Bauernhöfe in der Region öffnen sich für Schulen Inhaltsverzeichnis Aufgaben und Ziele von RUBA e.v. Seite 3 Kooperationspartner und Förderer Seite 4 Pädagogische Angebote für Schulklassen Seite 6 Bauernhöfe

Mehr

Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Milchwirtschaft in Deutschland. 18. Januar /Q5602 Gü, Le/Bü

Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Milchwirtschaft in Deutschland. 18. Januar /Q5602 Gü, Le/Bü Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Milchwirtschaft in Deutschland 18. Januar 2016 392/Q5602 Gü, Le/Bü Datengrundlage Grundgesamtheit: Bevölkerung ab 18 Jahre in Deutschland Stichprobe: 1.001 Befragte

Mehr

Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Milchwirtschaft in Deutschland 2017

Meinungen und Einstellungen der Bürger zur Milchwirtschaft in Deutschland 2017 der Bürger zur Milchwirtschaft 2017 Auftraggeber: Landesvereinigung Milchwirtschaft Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen e.v. 21. April 2017 34619/Q7381 Le/Wi Datengrundlage Grundgesamtheit: Bevölkerung

Mehr

WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE

WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE FÜ R D I E LANDTAG SWAH L 20 1 1 Gemeinsam für Baden-Württemberg. CHANCEN ERGREIFEN. WOHLSTAND SICHERN. Herausgeber: CDU Baden-Württemberg Landesgeschäftsstelle Hasenbergstraße

Mehr

Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen

Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen Von den Vorsitzenden der Partei Wir haben viele neue Ideen: Das wollen wir in den nächsten 4 Monaten machen geschrieben in leichter Sprache Für wen ist leichte Sprache? Jeder Mensch kann Texte in Leichter

Mehr

7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v.

7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v. 7 Forderungen an die Politiker für die Bundestags-Wahl 2017 vom Bundes-Verband Caritas Behinderten-Hilfe und Psychiatrie e.v. Informationen über diesen Text Der CBP hat diesen Text geschrieben. CBP ist

Mehr

Bremen wählt. Die Bürgerschafts-Wahl 2011 in Bremen

Bremen wählt. Die Bürgerschafts-Wahl 2011 in Bremen Bremen wählt Die Bürgerschafts-Wahl 2011 in Bremen Seite 2 Was steht auf welcher Seite? Was steht in diesem Heft?... 4 Das neue Wahl-Recht... 5 Die Bürgerschafts-Wahl 2011 in Bremen... 6 Die Parteien in

Mehr

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim 22. September 2013! Leichte Sprache Liebe Mannheimer und liebe Mannheimerinnen, Sie dürfen abstimmen. Das nennt man Bürger-Entscheid. Die Frage

Mehr

Entdeckt mit uns die Landwirtschaft. Wie heißen die sieben Kinder, die in dem Buch alles erklären?

Entdeckt mit uns die Landwirtschaft. Wie heißen die sieben Kinder, die in dem Buch alles erklären? WIR KINDER VOM HOF Fragen rund um das Buch: Entdeckt mit uns die Landwirtschaft Wie heißen die sieben Kinder, die in dem Buch alles erklären? Markiere die Namen mit verschiedenen Farben! Schreibe sie dann

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Landesweite Eröffnung Tag des offenen Hofes 2012 16. Juni 2012, Eßleben Es gilt das gesprochene Wort!

Mehr

SZENARIO ENERGIEREGION NORD

SZENARIO ENERGIEREGION NORD SZENARIO ENERGIEREGION NORD In Reaktion auf die wachsende Unzufriedenheit mit denen da oben und zunehmendem Populismus erfindet sich die EU neu: Der New Regional Deal stärkt die Subsidiarität der europäischen

Mehr

Johanne Modder, MdL. Rede der Fraktionsvorsitzenden. Antrag der Fraktion der SPD Drs. 17/8578. zu TOP Nr. 2b

Johanne Modder, MdL. Rede der Fraktionsvorsitzenden. Antrag der Fraktion der SPD Drs. 17/8578. zu TOP Nr. 2b Rede der Fraktionsvorsitzenden Johanne Modder, MdL zu TOP Nr. 2b Aktuelle Stunde VW: Arbeitsplätze sichern Verantwortung übernehmen! Antrag der Fraktion der SPD Drs. 17/8578 während der Plenarsitzung vom

Mehr

energiekonsens die Klimaschützer (Hrsg.) Shoppen für das Klima Wie 2050 Dein Klimamarkt nachhaltigen Konsum erlebbar macht

energiekonsens die Klimaschützer (Hrsg.) Shoppen für das Klima Wie 2050 Dein Klimamarkt nachhaltigen Konsum erlebbar macht energiekonsens die Klimaschützer (Hrsg.) Shoppen für das Klima Wie 2050 Dein Klimamarkt nachhaltigen Konsum erlebbar macht 16 Das konzept Ein modulares Shop-in-Shop- System ist die Kernidee von 2050 Dein

Mehr

Begrüßungs-/Eröffnungsrede. des Vorsitzenden des SPD Stadtverbands Sundern. Serhat Sarikaya

Begrüßungs-/Eröffnungsrede. des Vorsitzenden des SPD Stadtverbands Sundern. Serhat Sarikaya 1 Entwurf Begrüßungs-/Eröffnungsrede des Vorsitzenden des SPD Stadtverbands Sundern Serhat Sarikaya anlässlich der Ehrung der Mitglieder des SPD Stadtverbands Sundern am 24. September 2016 Ehrengast: Bundeskanzler

Mehr

Leistungsstarkes Personal

Leistungsstarkes Personal Leistungsstarkes Personal für Ihr Unternehmen abiant.de Gemeinsam sind wir STARK! Wir sind Ihr zuverlässiger Partner rund um PERSONAL Unser größtes Leitbild ist der Mensch, der immer im Mittelpunkt unserer

Mehr

Hören wir doch mal einem Gespräch zwischen einem Joschka-Fan und einem Fischer- Gegner zu 1 :

Hören wir doch mal einem Gespräch zwischen einem Joschka-Fan und einem Fischer- Gegner zu 1 : Wenn die Deutschen gefragt werden, welchen ihrer Politiker sie am sympathischsten finden, steht sein Name immer noch ganz weit oben: Joschka Fischer. Bundesbildstelle Es gibt aber auch viele Leute, die

Mehr

Best Practice-Beispiele aus der Fachschule Stade

Best Practice-Beispiele aus der Fachschule Stade Best Practice-Beispiele aus der Fachschule Stade Einjährige Fachschule Agrarwirtschaft, Schwp. Landwirtschaft, in Vollzeitform häufig als Sprungbrett für die Meisterausbildung genutzt Besonderheiten: -Verbraucherdialog:

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Es gilt das gesprochene Wort! 125jähriges Jubiläum der Metzger-Innung Würzburg am 30. September 2012 in Würzburg Grußwort von Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Anrede, wenn wir heute

Mehr

Die Bundestags-wahl am 24. September 2017

Die Bundestags-wahl am 24. September 2017 Die Bundestags-wahl am 24. September 2017 Ein Wahl-Hilfe-Heft. Damit Sie gut informiert sind. Und wissen, wie die Wahl abläuft Text in Einfacher Sprache Über das Heft Jeder kann mitbestimmen. Zum Beispiel

Mehr

Energieoffensive in Unterfranken

Energieoffensive in Unterfranken Energieoffensive in Unterfranken Energieoffensive in Unterfranken Dr. Hans Jürgen Fahn MdL, Erlenbach Ausschuss Umwelt und Gesundheit Ausschuss Hochschule, Forschung, Kultur Sprecher für Umweltschutz,

Mehr

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD VORSCHAU. Kleines Politiklexikon. zur Vollversion. Politik ganz einfach und klar. Sebastian Barsch. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Sebastian Barsch Kleines Politiklexikon Politik ganz einfach und klar Bergedorfer Unterrichtsideen Sebastian Barsch Downloadauszug aus dem Originaltitel: Politik ganz einfach und klar: Wahlen

Mehr

Die Werkstatt für Demokratie in Oberösterreich. 12. April 2016 Nr. 18. Wir entdecken die Politik

Die Werkstatt für Demokratie in Oberösterreich. 12. April 2016 Nr. 18. Wir entdecken die Politik Die Werkstatt für Demokratie in Oberösterreich 12. April 2016 Nr. 18 Wir entdecken die Politik Wir finden wichtig, dass alle Wahlberechtigten auch wählen gehen. Das ist die Meinung unserer Gruppe. Wählen

Mehr

Die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Deutschland Stellungnahme der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag zum Bundesteilhabegesetz

Die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Deutschland Stellungnahme der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag zum Bundesteilhabegesetz Die Rechte von Menschen mit Behinderungen in Deutschland Stellungnahme der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag zum Bundesteilhabegesetz So bewerten wir das Bundesteilhabe-Gesetz Die Rechte von Menschen mit

Mehr

Einladung. Kongress Landwirtschaft im Brennpunkt Wohin geht der Weg? Sehr geehrte Damen und Herren,

Einladung. Kongress Landwirtschaft im Brennpunkt Wohin geht der Weg? Sehr geehrte Damen und Herren, Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, die Landwirtschaft in Deutschland liegt im Brennpunkt der gesellschaftlichen Debatte. Handel, Verbraucher, Umwelt- und Naturschützer haben unterschiedliche Erwartungen

Mehr

Der Bayerische. Land-Tag. in leichter Sprache

Der Bayerische. Land-Tag. in leichter Sprache Der Bayerische Land-Tag in leichter Sprache Seite Inhalt 2 Begrüßung 1. 4 Der Bayerische Land-Tag 2. 6 Die Land-Tags-Wahl 3. 8 Parteien im Land-Tag 4. 10 Die Arbeit der Abgeordneten im Land-Tag 5. 12 Abgeordnete

Mehr

Familie Meyer freut sich auf viele Besucher

Familie Meyer freut sich auf viele Besucher www.klv-clp.de Mitteilungsblatt des Kreislandvolkverbandes Cloppenburg Nummer 67 Juni 2014 Familie Meyer freut sich auf viele Besucher Tag des offenen Hofes in Falkenberg - Milchviehbetrieb lädt am 15.

Mehr

Heißer und kalter Dank Predigt am zu Lk 17,11-19 Pfr. z.a. David Dengler

Heißer und kalter Dank Predigt am zu Lk 17,11-19 Pfr. z.a. David Dengler Heißer und kalter Dank Predigt am 07.04.2013 zu Lk 17,11-19 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, vor einiger Zeit bin ich auf einen sehr interessanten Satz gestoßen. Da hat jemand gesagt: Die Bitte

Mehr

Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland

Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland Erich Klemm Vorsitzender des Gesamtbetriebsrats der Daimler AG Veranstaltung IG Metall VDA Zukunft der Automobilproduktion am Standort Deutschland Frankfurt, 11. September 2013 Sperrfrist Redebeginn Es

Mehr

140. Geburtstag im Freibad Brome - Weit über Besucher feierten mit -

140. Geburtstag im Freibad Brome - Weit über Besucher feierten mit - 140. Geburtstag im Freibad Brome - Weit über 1.400 Besucher feierten mit - Zum 75-jährigen Bestehen des Freibades Brome, dem 60-jährigen Geburtstag der DLRG-Ortsgruppe Brome und dem Fünfjährigen des Fördervereines

Mehr

WahlPreis Wir wollen Sie als UnterstützerIn!

WahlPreis Wir wollen Sie als UnterstützerIn! Bremen, den 9. August 2013 WahlPreis 2013 - Wir wollen Sie als UnterstützerIn! Sehr geehrte Direktkandidat_innen, anlässlich der diesjährigen Bundestagswahl rufen wir unter dem Titel WahlPreis 2013 zu

Mehr

Für starke Städte, Gemeinden und Landkreise. Für eine lebenswerte Heimat.

Für starke Städte, Gemeinden und Landkreise. Für eine lebenswerte Heimat. Für starke Städte, Gemeinden und Landkreise. Für eine lebenswerte Heimat. Wahlaufruf des Bundesvorstands der CDU Deutschlands anlässlich der Kommunalwahlen in zehn Bundesländern am 25. Mai 2014. Für starke

Mehr

Verleihung der Hochwasser Medaille

Verleihung der Hochwasser Medaille Verleihung der Hochwasser Medaille Kreis Hildesheim/Groß Düngen. Boris Pistorius, niedersächsischer Minister für Inneres und Sport, war in die Feuerwehrtechnische Zentrale nach Groß Düngen gekommen. Der

Mehr

Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird

Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird Diese Sachen will DIE LINKE machen! Damit die Zukunft für alle Menschen besser wird In allen Betrieben wird heute mit Computern gearbeitet. Und es gibt viel neue Technik in den Betrieben. Maschinen, die

Mehr

Wer ist und was macht eigentlich PASMEP?

Wer ist und was macht eigentlich PASMEP? Wer ist und was macht eigentlich PASMEP? PASMEP ist eine Partnerorganisation von MISEREOR in Burkina Faso, die Pastoralisten unterstützt (Pastor bedeutet Hirte ). Das erkennt man schon am Namen der Organisation.

Mehr

Das politische System der Bundesrepublik Deutschland

Das politische System der Bundesrepublik Deutschland 1 Schwarz: UE Politisches System / Rikkyo University 2014 Das politische System der Bundesrepublik Deutschland Lesen Sie den Text auf der folgenden Seite und ergänzen Sie das Diagramm! 2 Schwarz: UE Politisches

Mehr

Anneliese Göller ist neue Landesbäuerin. Bewährtes ausbauen und Neues gestalten

Anneliese Göller ist neue Landesbäuerin. Bewährtes ausbauen und Neues gestalten Pressemitteilung München, 18. April 2012 Anneliese Göller ist neue Landesbäuerin Bewährtes ausbauen und Neues gestalten Herrsching (bbv) Anneliese Göller aus Frensdorf im Landkreis Bamberg ist die neue

Mehr

Tu, was du liebst - Planer

Tu, was du liebst - Planer Tu, was du liebst - Planer Dein Tages- und Wochenplaner zum Umsetzen deiner Herzensprojekte. Ein effektives Konzept für mehr Freude und Kreativität. für Unternehmer, Kreative und Macher für Menschen, die

Mehr

Grußwort. Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Franz Josef Pschierer

Grußwort. Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie. Franz Josef Pschierer Grußwort des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft und Medien, Energie und Technologie Franz Josef Pschierer bei der Informationsveranstaltung Netzausbau für die Bauindustrie

Mehr

Janine Berg-Peer: Mit einer psychischen Krankheit im Alter selbständig bleiben eine Elternsicht Vortrag'DGPPN,' '

Janine Berg-Peer: Mit einer psychischen Krankheit im Alter selbständig bleiben eine Elternsicht Vortrag'DGPPN,' ' Janine Berg-Peer: Selbstständigkeit im Alter 1 Janine Berg-Peer: Mit einer psychischen Krankheit im Alter selbständig bleiben eine Elternsicht Vortrag'DGPPN,'28.11.2014' Manchmal habe ich Angst, was mit

Mehr

Der Bayerische Landtag für Einsteiger

Der Bayerische Landtag für Einsteiger Der Bayerische Landtag für Einsteiger Was ist eigentlich der Bayerische Landtag? Der Bayerische Landtag ist das Parlament ( ) von Bayern ( ), das von den Bürgerinnen und Bürgern gewählt wird. Er vertritt

Mehr

EINLADUNG. Niedersachsen: Unser Land. Starke Regionen. Mittwoch, 11. November 2009, Uhr. Oldenburg. Landesbüro Niedersachsen

EINLADUNG. Niedersachsen: Unser Land. Starke Regionen. Mittwoch, 11. November 2009, Uhr. Oldenburg. Landesbüro Niedersachsen Niedersachsen: Unser Land. Starke Regionen Mittwoch, 11. November 2009, 18.00 Uhr EINLADUNG Oldenburg Mittwoch, 11. November 2009 um 18.00 Uhr in der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Oldenburg Schinken

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien Saubere Energie aus Norddeutschland Deutschland will seine Energie in Zukunft nicht mehr so produzieren, dass es der Umwelt schadet. Strom, der aus Wind produziert wird, spielt dabei eine wichtige Rolle.

Mehr

- 1. Ansprache von Landrat Michael Makiolla zur Verabschiedung von Bürgermeister Jenz Rother am 20. Oktober 2015 in Holzwickede

- 1. Ansprache von Landrat Michael Makiolla zur Verabschiedung von Bürgermeister Jenz Rother am 20. Oktober 2015 in Holzwickede - 1 Ansprache von Landrat Michael Makiolla zur Verabschiedung von Bürgermeister Jenz Rother am 20. Oktober 2015 in Holzwickede Es gilt das gesprochene Wort! Meine sehr verehrten Damen und Herren, aber

Mehr

Beauftragte der Landesregierung für Menschen mit Behinderungen. Wahlbroschüre Hessen. Einfach wählen

Beauftragte der Landesregierung für Menschen mit Behinderungen. Wahlbroschüre Hessen. Einfach wählen Beauftragte der Landesregierung für Menschen mit Behinderungen Wahlbroschüre Hessen Einfach wählen Wahlbroschüre Hessen Einfach wählen Impressum Herausgeber Redaktion Fotos Gestaltung Druck Text Seite

Mehr

Der Salzburger Landtag

Der Salzburger Landtag 1 2 Der Salzburger Landtag Der Landtag ist eine Versammlung von Politikerinnen und Politikern. Diese Versammlung hat wichtige Aufgaben für das Land Salzburg. In dieser Information steht, wie die Arbeit

Mehr

Aber Halt! Vorher solltet ihr euch noch den folgenden Text über den Bayerischen Landtag genau durchlesen!

Aber Halt! Vorher solltet ihr euch noch den folgenden Text über den Bayerischen Landtag genau durchlesen! Liebe Kinder, wir sind Leo und Lea, die Landtagslöwen. Mit der Schnitzeljagd durch den Bayerischen Landtag möchten wir euch unser Zuhause, den Bayerischen Landtag vorstellen. Bittet doch eure Lehrerin

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Tag des offenen Bauernhofes 4. August 2013, Bodenmais Es gilt das gesprochene Wort! Referat Presse

Mehr

Leitbild. Caritasverband Wuppertal / Solingen e.v.

Leitbild. Caritasverband Wuppertal / Solingen e.v. Caritasverband Wuppertal / Solingen e.v. Vorwort Mitarbeiter und Vorstand haben dieses in einem kooperativen Prozess gemeinsam entwickelt. Es legt unser Verständnis zu Grundlagen, Zielsetzung und Ausrichtung

Mehr

Bericht vom Begegnungstag mit Freundinnen und Freunden aus dem Großraum Hamburg am 28. Februar 2015

Bericht vom Begegnungstag mit Freundinnen und Freunden aus dem Großraum Hamburg am 28. Februar 2015 Jesuitenarbeit in Hamburg Bericht vom Begegnungstag mit Freundinnen und Freunden aus dem Großraum Hamburg am 28. Februar 2015 Gemeindearbeit Die richtige Sprache finden, so lautete das Motto des diesjährigen

Mehr

Ökologischer Landbau - Rechtliche Rahmenbedingungen, Umsetzung und Förderpolitik Erfahrungen aus Deutschland

Ökologischer Landbau - Rechtliche Rahmenbedingungen, Umsetzung und Förderpolitik Erfahrungen aus Deutschland Ökologischer Landbau - Rechtliche Rahmenbedingungen, Umsetzung und Förderpolitik Erfahrungen aus Deutschland Moskau, 27.06.2016, Dr. Stefan Dreesmann Gesetzliche Grundlagen des Ökolandbaus in der EU Entwicklung

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Bio aus Bayern - wo stehen wir im heimischen Markt und wo wollen wir hin? Erster Runder Tisch BioRegio

Mehr

Geschäftsordnung für den Vorstand und die Beiräte des Vereins Bürger und Kommunen gegen die Westumgehung Würzburg (B26n) e.v.

Geschäftsordnung für den Vorstand und die Beiräte des Vereins Bürger und Kommunen gegen die Westumgehung Würzburg (B26n) e.v. Geschäftsordnung für den Vorstand und die Beiräte des Vereins Bürger und Kommunen gegen die Westumgehung Würzburg (B26n) e.v. 1 Allgemeines Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins Bürger und Kommunen

Mehr

I N F O R M A T I O N. "FleischfreiTAG"

I N F O R M A T I O N. FleischfreiTAG I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober am 21. September 2011 zum Thema "FleischfreiTAG" Klimaschutz mit gesunder Ernährung Wie unsere Essgewohnheiten das Klima beeinflussen

Mehr

Geschäftsordnung der Senioren-Union der Christlich-Sozialen Union in Bayern

Geschäftsordnung der Senioren-Union der Christlich-Sozialen Union in Bayern Geschäftsordnung der Senioren-Union der Christlich-Sozialen Union in Bayern Herausgeber: Verantwortlich: Senioren-Union der CSU CSU-Landesleitung Franz Josef Strauß-Haus Mies-van-der-Rohe-Straße 1 80807

Mehr

Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache -

Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Geschäfts-Ordnung für den Behinderten-Beirat der Stadt Fulda - Übersetzt in Leichte Sprache - Was steht auf welcher Seite? Ein paar Infos zum Text... 2 Paragraf 1: Welche Gesetze gelten für die Mitglieder

Mehr

30. März 2017 Nr macht Spaß!

30. März 2017 Nr macht Spaß! 30. März 2017 Nr. 32... macht Spaß! Ohne Mitbestimmung des Volkes, kann keine Demokratie existieren. Meinung unserer Gruppe Bund, Land und Gemeinde erklärt! Jana (14), Daniel (14), Alexander (14), Natalie

Mehr

Herbstforum 2016 PERSPEKTIVE AusBILDUNG für Generationen im Wandel

Herbstforum 2016 PERSPEKTIVE AusBILDUNG für Generationen im Wandel Herbstforum 2016 PERSPEKTIVE AusBILDUNG für Generationen im Wandel 22. September 2016 Steigenberger Hotel Remarque Osnabrück Programm Eintreffen Check-in und Kaffee Begrüßung Siegfried Wickert Kuratoriumsvorsitzender,

Mehr

UNSER POLITIK-PROGRAMM FÜR

UNSER POLITIK-PROGRAMM FÜR STADTBEGRÜNER UNSER POLITIK-PROGRAMM FÜR WILHELMSHAVEN Politik-Programm zur Kommunalwahl 2016 BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN Kreisverband Wilhelmshaven Einleitung Wir versprechen nichts. Wir sagen was wir machen.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EINE FRAGE DER EHRE Schon seit dem Mittelalter haben sich Kaufleute in Deutschland in verschiedenen Vereinigungen organisiert und sich dort zu bestimmten Werten verpflichtet. Damals hatten Kaufleute den

Mehr

Die Frauen-Beauftragte

Die Frauen-Beauftragte Die Frauen-Beauftragte Was steht in der neuen Werkstätten-Mitwirkungs-Verordnung? Mit Tipps und Erklärungen von Werkstatt-Räte Deutschland In Leichter Sprache Seite 2 Frauen-Beauftragte Werkstatt-Räte

Mehr

Assistenz von Bewohner-Vertretungen

Assistenz von Bewohner-Vertretungen Assistenz von Bewohner-Vertretungen Bewohnervertretungen wirken in Wohnstätten mit. Zur Unterstützung können sie eine Assistenz erhalten. www.lebenshilfe-nds.de Impressum Herausgeber: Lebenshilfe Landesverband

Mehr

Teilhabe am Arbeits-Leben für Menschen mit Behinderung

Teilhabe am Arbeits-Leben für Menschen mit Behinderung Wege in Arbeit Teilhabe am Arbeits-Leben für Menschen mit Behinderung So bunt sind unsere Werkstätten! Werkstätten für behinderte Menschen stellen ganz verschiedene Sachen her. Sie bieten auch Dienst-Leistungen

Mehr

Permanenten. Vom. Um die Thülsfelder Talsperre und zum Gogericht

Permanenten. Vom. Um die Thülsfelder Talsperre und zum Gogericht Permanenten Vom Um die Thülsfelder Talsperre und zum Gogericht msc radsport cloppenburg e. v. mitglied im bdr bund deutscher radfahrer 2 Permanenten Liebe Radtourenfahrerin, lieber Radtourenfahrer, wir

Mehr

Rede des Landrates anlässlich der Verleihung der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an

Rede des Landrates anlässlich der Verleihung der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Rede des Landrates anlässlich der Verleihung der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an 1 Frau Margarete Hoscheid, Mechernich-Roggendorf Es gilt das gesprochene Wort! Sehr

Mehr

Pressemitteilung. Breites Bündnis präsentiert Label für Weidemilch. Sonntag, 23. April 2017

Pressemitteilung. Breites Bündnis präsentiert Label für Weidemilch. Sonntag, 23. April 2017 Pressemitteilung Sonntag, 23. April 2017 Breites Bündnis präsentiert Label für Weidemilch Anlässlich des ersten Weideaustriebs 2017 auf dem Hof Hanken in der Wesermarsch hat am Sonntag, dem 23. April,

Mehr

Der Beauftragte für Menschen mit Behinderungen im Kreis Pinneberg

Der Beauftragte für Menschen mit Behinderungen im Kreis Pinneberg Der Beauftragte für Menschen mit Behinderungen im Kreis Pinneberg Elmshorn, 11. Oktober 2016 Pressemitteilung Post für die Bürgermeister im Kreisgebiet schlägt die Einrichtung von Behindertenbeauftragten

Mehr

Der Arbeits-Markt muss für alle offen sein

Der Arbeits-Markt muss für alle offen sein Der Arbeits-Markt muss für alle offen sein Position Was steht in diesem Text Alle Menschen haben ein Recht auf Arbeit. Auch Menschen mit Behinderungen haben dieses Recht. Sie sollen ihre Arbeit selber

Mehr

AM 24. SEPTEMBER IST DIE WAHL ZUM DEUTSCHEN BUNDES-TAG.

AM 24. SEPTEMBER IST DIE WAHL ZUM DEUTSCHEN BUNDES-TAG. KURZES WAHL-PROGRAMM DER FDP. IN LEICHTER SPRACHE. AM 24. SEPTEMBER IST DIE WAHL ZUM DEUTSCHEN BUNDES-TAG. WÄHLEN SIE DIE FDP. Im folgenden Text steht: Welche Meinung wir zu wichtigen Themen haben. Was

Mehr

Wahl zum Behinderten-Beirat von der Stadt Fulda am 23. August 2017

Wahl zum Behinderten-Beirat von der Stadt Fulda am 23. August 2017 Wahl zum Behinderten-Beirat von der Stadt Fulda am 23. August 2017 In Leichter Sprache Worum geht es in diesem Text? Am 23. August 2017 wird ein neuer Behinderten-Beirat für die Stadt Fulda gewählt. Folgende

Mehr

Kunst. für. Leben. Künstler arbeiten zugunsten der Osnabrücker Krebsstiftung. Künstler & Kenner für den guten Zweck

Kunst. für. Leben. Künstler arbeiten zugunsten der Osnabrücker Krebsstiftung. Künstler & Kenner für den guten Zweck Kunst für Leben Künstler arbeiten zugunsten der Osnabrücker Krebsstiftung Künstler & Kenner für den guten Zweck www.sparkasse-osnabrueck.de/kuenstler Kunst für Leben Dank Der Bundespräsident Joachim Gauck

Mehr

Der Herr Müller ist ein Unternehmer und das, was in den Fabriken von Herrn Müller hergestellt wird, habt ihr sicher alle schon mal gesehen, wenn ihr

Der Herr Müller ist ein Unternehmer und das, was in den Fabriken von Herrn Müller hergestellt wird, habt ihr sicher alle schon mal gesehen, wenn ihr Hallo, jetzt kommt mal was Nachdenkliches. Bitte so lesen, wie der Mann bei der "Sendung mit der Maus"! ( Zum Weiterlesen einfach mit der Maus klicken) Das hier, das ist der Herr Müller. Der Herr Müller

Mehr

Gott redet indirekt zu mir (PP Start mit F5) > Folie 1: Gott redet indirekt zu mir

Gott redet indirekt zu mir (PP Start mit F5) > Folie 1: Gott redet indirekt zu mir (PP Start mit F5) > Folie 1: Interessantes Buch zur Reihe: Auf Gottes Stimme hören und mich führen lassen. Gottes leise Stimme hören, Bill Hybels (viele praktische Beispiele). Erfahrungsberichte gesucht:

Mehr

Leitbild Nutztierhaltung. Unser Blick Unsere Verantwortung Unsere Nutztierhaltung

Leitbild Nutztierhaltung. Unser Blick Unsere Verantwortung Unsere Nutztierhaltung Leitbild Nutztierhaltung Unser Blick Unsere Verantwortung Unsere Nutztierhaltung Deutscher Bauernverband e. V. Claire-Waldoff-Straße 7 10117 Berlin Telefon: 0 30-3 19 04-0 Telefax: 0 30-3 19 04-205 E-Mail

Mehr

Meppen-Wesel. Höchstspannungsleitung

Meppen-Wesel. Höchstspannungsleitung Höchstspannungsleitung Meppen-Wesel Wir informieren über die Planung einer neuen 380-Kilovolt (kv)-leitungsverbindung von Meppen (Emsland) zur Umspannanlage Niederrhein in Wesel. Amprion Mai 2011 Worum

Mehr

Anbindehaltung in Bayern Sicht des Bayerischen Bauernverbandes

Anbindehaltung in Bayern Sicht des Bayerischen Bauernverbandes Anbindehaltung in Bayern Sicht des Bayerischen Bauernverbandes Janne Richelsen Fachbereich Erzeugung und Vermarktung Bayerischer Bauernverband Milchviehhaltung in Bayern 16.000 Zeitliche Entwicklung Haltungsform

Mehr

EINFÜHRUNGSKAPITEL. Artikel 1. Ergänzender Charakter

EINFÜHRUNGSKAPITEL. Artikel 1. Ergänzender Charakter L 179/72 VERORDNUNG (EU) Nr. 673/2014 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 2. Juni 2014 über die Einrichtung einer Schlichtungsstelle und zur Festlegung ihrer Geschäftsordnung (EZB/2014/26) R EZB-RAT gestützt

Mehr

Tanklöschfahrzeug 32/60

Tanklöschfahrzeug 32/60 Tanklöschfahrzeug 32/60 Jahresbericht 2010 der Freiwilligen Feuerwehr Mellingen Möchten Sie die Arbeit der Freiwilligen Feuerwehr Mellingen unterstützen, können Sie uns eine Spende über den Feuerwehrverein

Mehr

Telefoninterview zur Bachelorarbeit Elternzeit für Bürgermeister von Sarah Heinzelmann, Ulm

Telefoninterview zur Bachelorarbeit Elternzeit für Bürgermeister von Sarah Heinzelmann, Ulm 1. Bitte stellen Sie Ihre berufliche und familiäre Situation kurz vor! Ich bin Denise Niggemeier, 33 Jahre alt und gebürtig aus NRW. Seit 2009 lebe ich mit meinem Mann in Ulm. Ich bin Büroangestellte in

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreunde. Erlauben Sie mir, dass ich mich Ihnen zunächst vorstelle:

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreunde. Erlauben Sie mir, dass ich mich Ihnen zunächst vorstelle: Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreunde. Erlauben Sie mir, dass ich mich Ihnen zunächst vorstelle: Mein Name: Karl-Heinz Diederichs 44 Jahre alt geboren und wohnhaft in Harsewinkel verheiratet

Mehr

AUFGABE 1: KUGELLAGER: AUSTAUSCH ÜBER DIE AUSSTELLUNG

AUFGABE 1: KUGELLAGER: AUSTAUSCH ÜBER DIE AUSSTELLUNG Seite 1 von 5 UMDENKEN AUFGABE 1: KUGELLAGER: AUSTAUSCH ÜBER DIE AUSSTELLUNG In der Klasse werden zwei Stuhlkreise (innen und außen) aufgebaut, so dass jeweils ein Schüler / eine Schülerin aus dem Innenkreis

Mehr

Gemeinsam sind wir stark.

Gemeinsam sind wir stark. Die SPD in Osnabrück Gemeinsam sind wir stark. Das Programm für die Kommunal-Wahl am 11. September 2011. In Leichter Sprache. Kommunal-Wahl bedeutet: Die Bürger wählen Politiker. Diese Politiker treffen

Mehr

Das Kreis-Wahl-Programm der SPD

Das Kreis-Wahl-Programm der SPD Das Kreis-Wahl-Programm der SPD SPD ist eine Abkürzung. SPD bedeutet sozial-demokratische Partei Deutschlands. Das möchte die SPD im Land-Kreis Lüneburg In diesem Text stehen wichtige Informationen über

Mehr

Die Umsetzung des Kerncurriculums im Schulbuch Politik & Co. 2 Niedersachsen

Die Umsetzung des Kerncurriculums im Schulbuch Politik & Co. 2 Niedersachsen Buchner informiert C.C.Buchners Verlag Postfach 12 69 96003 Bamberg Die Umsetzung des Kerncurriculums im Schulbuch Politik & Co. 2 Niedersachsen Bitte beachten Sie: Das Fallbeispiel zur Änderung des Atomgesetzes

Mehr

MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen

MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen nach dem capito Qualitäts-Standard für Leicht Lesen MA Stellungnahme barrierefreies Wohnen Barrierefreies Wohnen 1. Einleitung Jeder Mensch hat das Recht darauf, in einer passenden Wohnung zu leben. Das

Mehr

Bundesteilhabegesetz. Neue Regeln für Werkstätten für behinderte Menschen. in Leichter Sprache

Bundesteilhabegesetz. Neue Regeln für Werkstätten für behinderte Menschen. in Leichter Sprache Bundesteilhabegesetz Neue Regeln für Werkstätten für behinderte Menschen in Leichter Sprache Dieser Text ist nur in männlicher Sprache geschrieben. Zum Beispiel steht im Text nur das Wort Mit-Arbeiter.

Mehr

Ich gehöre dazu Menschen sind nicht gleich Aber sie sind gleich wichtig

Ich gehöre dazu Menschen sind nicht gleich Aber sie sind gleich wichtig Annigna Command Pia Friedrich Viejó Frank Mathwig Christine Urfer Ich gehöre dazu Menschen sind nicht gleich Aber sie sind gleich wichtig Katholische Behindertenseelsorge des Kantons Zürich Annigna Command

Mehr

Die Bundes-Tags-Wahl 2017

Die Bundes-Tags-Wahl 2017 Wie geht wählen? - In Leichter Sprache Die Bundes-Tags-Wahl 2017 Wählen ist wichtig! Bei der Bundes-Tags-Wahl geht es um Sie. Es geht darum: Was Sie wollen. o Mehr Kindergarten-Plätze für Ihre Kinder.

Mehr

Deutschland 2016 Integration gemeinsam leben

Deutschland 2016 Integration gemeinsam leben Deutscher Bürgerpreis 2016 Deutscher Bürgerpreis 2016 Jetzt mitmachen! Deutscher Bürgerpreis Einfach bewerben: www.deutscher-buergerpreis.de Deutschland 2016 Integration gemeinsam leben Der Deutsche Bürgerpreis

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal

Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal Ehrenamtliches Engagement in Ahnatal Viele Menschen möchten sich gerne freiwillig engagieren, wissen jedoch oft nicht, wo ihre Hilfe gebraucht wird und an wen sie sich wenden können. Andererseits suchen

Mehr

Das Wahl-Programm der SPD Das möchte die SPD im Land-Kreis Diepholz

Das Wahl-Programm der SPD Das möchte die SPD im Land-Kreis Diepholz Das Wahl-Programm der SPD Das möchte die SPD im Land-Kreis Diepholz In diesem Text stehen wichtige Informationen über die Kommunal-Wahlen. Aber: Nur das Original-Wahl-Programm ist gültig. Was bedeutet

Mehr

Demokratie braucht starke Wurzeln

Demokratie braucht starke Wurzeln Die Werkstatt für Demokratie in Oberösterreich 27. November 2014 Nr. 7 Demokratie e Bu m Ge Land en he id sc nt ite M n e ed itr M Verfassung Wahlen nd d ein Demokratie braucht starke Wurzeln Gemeinde,

Mehr

VIER SEITEN DER EU GESCHICHTE INSTITUTIONEN ÖSTERREICH IN DER EU GELD UND WÄHRUNG. Nr. 779

VIER SEITEN DER EU GESCHICHTE INSTITUTIONEN ÖSTERREICH IN DER EU GELD UND WÄHRUNG. Nr. 779 Nr. 779 Mittwoch, 23. Jänner 2013 VIER SEITEN DER EU GESCHICHTE INSTITUTIONEN ÖSTERREICH IN DER EU GELD UND WÄHRUNG Jasmin (13) Wir sind die Schüler und Schülerinnen der 4B des BRG 14 Linzerstraße. Heute

Mehr

Deutscher Bauernverband. Faktencheck Methanemissionen in der Rinderhaltung. faktencheck-landwirtschaft.de

Deutscher Bauernverband. Faktencheck Methanemissionen in der Rinderhaltung. faktencheck-landwirtschaft.de Deutscher Bauernverband Faktencheck Methanemissionen in der Rinderhaltung faktencheck-landwirtschaft.de 2 Faktencheck Methanemissionen in der Rinderhaltung Behauptet wird, dass Rinder wegen ihres Methanausstoßes

Mehr

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus Blickpunkt Berlin: Grüne Woche 2014 Liebe Leserinnen und Leser, die Internationale Grüne Woche in Berlin ist eine meine liebsten Verpflichtungen in meiner Eigenschaft als Landwirtschaftspolitikerin. Auch

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. I. Begrüßung Lila Kühe und gelbe Enten. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. I. Begrüßung Lila Kühe und gelbe Enten. Anrede Sperrfrist: 28.09.2012, 10.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Grußwort des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich des Studientags des Bildungswerks

Mehr

Wer Huhn sagt, muss auch Hahn sagen

Wer Huhn sagt, muss auch Hahn sagen P R E S S E M E L D U N G Wer Huhn sagt, muss auch Hahn sagen Huhn & Hahn Initiative der Werbegemeinschaft-08-Eier aus Baden- Württemberg e. V. für Aufzucht männlicher Küken in der Legehennenhaltung Mühlingen,

Mehr

Akzeptanz der deutschen Windenergie als Erfolgsfaktor für den weiteren Ausbau

Akzeptanz der deutschen Windenergie als Erfolgsfaktor für den weiteren Ausbau Akzeptanz der deutschen Windenergie als Erfolgsfaktor für den weiteren Ausbau 29. Oktober 2008, Paris Jörg Mayer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien (Berlin) Die Agentur für Erneuerbare

Mehr

Akzeptanz der deutschen Windenergie als Erfolgsfaktor für den weiteren Ausbau

Akzeptanz der deutschen Windenergie als Erfolgsfaktor für den weiteren Ausbau Akzeptanz der deutschen Windenergie als Erfolgsfaktor für den weiteren Ausbau 29. Oktober 2008, Paris Jörg Mayer, Geschäftsführer der Agentur für Erneuerbare Energien (Berlin) Die Agentur für Erneuerbare

Mehr