Turnerjugend Schleswig-Holstein - Mädchen 9-17 Jahre

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Turnerjugend Schleswig-Holstein - Mädchen 9-17 Jahre"

Transkript

1 P1 Turnbank Aufsteigen mit Rückspreizen eines s, drei bis vier Schritte im Ballengang vorwärts gehen; - fehlendes Rückspreizen 2. Nachstellschritt rechts, Nachstellschritt links; je - ungenügender Ballengang je Schritt 3. Schritte bis zum Gerätende, Abgang: Beidbeiniger Absprung zum Strecksprung in den Querstand rücklings. - ungenügende Hüftstreckung P2 Umgedrehte Turnbank oder Übungsbalken 1. Aufsteigen mit Rückspreizen eines s, Heben in den einbeinigen Ballenstand (Releve), drei bis vier Schritten im Ballengang vorwärts gehen; - fehlendes Rückspreizen 2. Nachstellschritt, Schließen in die enge Schrittstellung; - ungenügende Bewegungsweite 3. Senken in den halbtiefen Hockstand, Strecksprung; - ungenügender Hockstand 4. Schritte bis zum Gerätende, Abgang: Beidbeiniger Absprung zum Grätschsprung (mit Seitgrätschen und Schließen der ) in den Querstand rücklings. - ungenügendes Grätschen - gewinkelte Hüfte P3 Balken 1. Stand vorlings vor dem Schwebebalken: Sprung in den Stütz, Vorspreizen des s mit 1/4 LAD in den Grätschsitz; - keine deutliche Stützphase - Berühren/Streifen des Balkens beim Überspreizen mit einem Bein 2. Aufstützen der Arme hinter dem Körper, Spitzwinkelsitz, Anhocken eines s, Aufrichten über den Hockstand in den Stand; - BRW größer als 45 - Aufrichten mit Nachstützen der Hände 3. Schritt, Spielbein Coupé, Schritt, Spielbein Coupé, 4. Schritt, Strecksprung ; 5. Schritt, Relevé, Schritt, Relevé, 6. Senken über die Standwaagen- Position, Aufrichten mit Vorsetzen, 1/4 Relevé- LAD; 7. Abgang: Beidbeiniger Absprung zum Strecksprung in den Seitstand rücklings. P4 Balken

2 1. Aus dem Seitstand vorlings amn der Balkenmitte: Absprung und Dreh- Sprungaufhocken, Aufrichten in den Stand; 2. Ein bis zwei Schritte vorwärts in die enge Schrittschlussstellung, Senken in den Hockstand, 1/ 2 LAD im Hockstand, Aufrichten mit 1/4 LAD im Ballenstand; 3. Zwei bis drei Schritte seitwärts im Ballenstand in Richtung Übungsbeginn, Schritt mit 1/4 LAD; 4. Abgang: Anlauf, Rondat in den Querstand vorlings. P5 BALKEN - Landung nicht im Querverhalten - Körperschwerpunkt nicht über der Stützstelle - ungenügender Hockstand - ungenügender Ballengang je Schritt 1. Stand vorlings vor dem Schwebebalken, Hände erfassen den Balken: Sprung in den Stütz, Vorspreizen mit 1/4 LAD in den Grätschsitz, Aufsetzten der Arme hinter dem Gesäß, Heben der in den Spitzwinkelsitz, ein Bein gehockt aufsetzen, Aufrichten in den Stand; 2. Schritt vorwärts, Pferdchensprung, Schritt, Senken in die Standwaage - 2 Sek. - ; 3. Aufrichten, Schritt, 1/2 einbeinige Releve- LAD vorwärts; 4. Schritt mit Vorhochspreizen eines s (mind. 90 ), Schritt mit Vorhochspreizen des anderen s (mind. 90 ); 5. enge Schrittstellung, Hocksprung ; 6. Schritt, Schliessen der, Strecksprung ; 7. Abgang: Anlauf, Rondat in den Querstand vorlings. P6 Balken - keine deutliche Stützphase - Berühren/Streifen des Balkens beim Vorspreizen mit einem Bein - Drehung nicht im Stütz beendet - BRW größer als 45 - Aufrichten mit Nachstützen der Hände Waagrechten

3 1. Aus dem Schrägstand rechts oder links vorlings: Anlauf, einbeiniger Absprung und Auflaufen (mit Stütz einer Hand erlaubt) über den Hockstand in die Schrittstellung mit Gewichtsverlagerung auf das vordere Bein; 2. Schritt, Pferdchensprung, Schritt zum Einsprung in den halbhohen Hockstand, Strecksprung; 3. Schritt vorwärts, 1/ 2 einbeinige Relevé- LAD vorwärts; 4. Schritt vorwärts, Aufsetzen der Hände, Schwingen in die Handstütz- Position mit oder ohne Scheren der, Aufrichten, Schritt rückwärts mit Schließen der ; 5. Absprung zum Spreizsprung (mind. 90, Landung beidbeinig), ein bis zwei Schritte, 1/8 LAD, Heben eines s zur Standwaage - 2 Sek. - im Schrägstand, Aufrichten des Oberkörpers und Senken des s mit 1/8 LAD in den Querstand, zwei bis drei Schritte zum Stand mit nacheinander Kreisen der Arme; 6. Abgang: Anlauf, Rondat in den Querstand vorlings. P7 Balken - beidbeiniger Absprung - ungenügender Hockstand bei der Handstütz-Position - einbeinige Landung - Abweichung Spreizwinkel bis 20 > > 45 Anlauf, Sprungaufhocken (mit Stütz der Hände erlaubt), Aufrichten in den Stand mit Rückverlagerung auf das hintere Bein und Voraufzehen des Spielbeins; 2. Schritt vorwärts mit Senken in die Standwaage - 2 Sek. -, Aufrichten, Schritt ins Plie, Vorspreizen des hinteren s zum Voraufzehen mit gestrecktem Bein, Schließen in den hohen Ballenstand; 3. Strecksprung mit 1/ 2 LAD, 1/ 2 Relevé- LAD vorwärts (beidbeinig); 4. Schritt, Handstütz- Überschlag seitwärts mit 1/4 LAD gegen die Bewegungsrichtung, Aufrichten, Schritt, Einsprung in den halben Hockstand, Spreizsprung (mind. 90, Landung beidbeinig); - Aufhocken der Füße nacheinander - einbeiniges Aufhocken

4 5. Schritt, Schritt, Vorspreizen, Schwingen in den Handstand, Senken und Aufrichten in den Stand, Schritt zum Absprung, Pferdchensprung, Schritt vorwärts, Heransetzen in die enge Schrittstellung, Verbindung: Strecksprung mit Beinwechsel, Strecksprung mit Beinwechsel, Senken in den Hockstand; - Oberkörper nicht aufrecht 6. 1/2 LAD mit Aufrichten in den Stand, dabei Mühlkreisen der Arme vorwärts nacheinander, Abgang: Anlauf, Handstütz- Überschlag vorwärts in den Querstand rücklings. -ungenügende Weite P8 Balken Aufstützen der Hände, Absprung oder Heben in den Grätschwinkelstütz - 2 Sek. - Absetzen in den Reitsitz, Führen der Arme in die Hochhalte; 2. Heben der in den Schwebesitz (Stütz der Hände erlaubt), Aufrichten in den Ballenstand; 3. Schritt, Absprung zum Spagatsprung (mind. 120 ); 4. Schritt ins Plié, Führen des Fußes an das Knie, Schritt, Vorhochspreizen eines Bein (mind. 90 ), Rückspreizen und Vorhochspreizen eines Bein (mind. 90 ) mit 1/ 2 LAD einbeinig ; 5. Schritt mit Heben in den Ballenstand, Coupé- Schritt, Coupé- Schritt, schließen zum halbhohen Hockstand, Sissone (mind. 130, Landung einbeinig); 6. Schritt, 1/ 2 LAD einbeinig; 7. Schritt, Handstütz- Überschlag seitwärts mit 1/4 LAD gegen die Bewegungsrichtung, Aufrichten; 8. Heransetzen eines s, Hocksprung; 9. Schritt, 1/ 1 LAD einbeinig; 10. Schritt, Schritt zum Absprung, Pferdchensprung, 11. Sprung in den Hockstand, 1/2 LAD beidbeinig mit gleichzeitigem Aufrichten in den Ballenstand; - ungenügende Stützphase - Füsse unter oberer Balkenkante - BRW größer als 45 - Abweichung bis 20 - Abweichung bis 20 - ungenügender Hockstand 12. Abgang: - kein Anlauf

5 Anlauf, Salto vorwärts gehockt in den Querstand rücklings. - ungenügende Steigphase P9 Balken Anlauf, Absprung beidbeinig, Strecksprung (Landung einbeinig) mit Rückhalte des hinteren s, Vorführen des Spielbeines zur gebeugten Vorhalte; 2. Schritt, Handstütz- Überschlag seitwärts mit 1/4 LAD gegen die Bewegungsrichtung, Aufrichten; 3. Schritt, 1/ 1 Coupé- LAD, Schritt, 1/2 Drehung einbeinig; 4. Zwei Schritte, Absprung zum Spagatsprung (mind. 120 ); 5. Senken in die Standwaage - 2 Sek. -, Aufrichten mit einbeiniger 1/2 Drehung rückwärts; 6. Schritt, Schwingen in den Handstand mit 1/ 2 LAD; 7. Schritt, Schließen der, Strecksprung mit doppeltem Beinwechsel; 8. Schritt, Sprung in den halben Hockstand, 1/2 LAD im halbhohen Hockstand, Aufrichten, 2-3 Schritte, 1/ 2 LAD beidbeinig ; 9. Abgang: Anlauf, Salto vorwärts gehockt oder gebückt in den Querstand rücklings. - Absprung einbeinig - Landung beidbeinig - Abweichung bis 20 - kein doppelter Beinwechsel - ungenügender Hockstand

Leitbilder Sprung: Österreichs Vereins- Turnprogramm Grundlagen für die Bewertung

Leitbilder Sprung: Österreichs Vereins- Turnprogramm Grundlagen für die Bewertung Leitbilder Sprung: Grundlagen für die Bewertung Aufknien + Mutsprung Aufhocken + Strecksprung Reihenbilder: Aufknien + Mutsprung: Beidbeiniger Absprung Aufknien hinter den Händen Armzug beim Mutsprung

Mehr

Pflichtübungen. Altersklasse 7 + 8

Pflichtübungen. Altersklasse 7 + 8 Pflichtübungen Altersklasse 7 + 8 Wir danken dem Badischen Turnerbund für das zur Verfügung stellen ihrer Pflichtübungen! Impressum Herausgeber: Landesfachausschuss Kunstturnen Männer des Badischen Turner-Bundes

Mehr

Schule Leitbilder Balken:

Schule Leitbilder Balken: Leitbilder Balken: Grundlagen für die Bewertung der Elemente Arabeske aufrechter Oberkörper. Spielbein rückgeführt auf mind. 30 stark gebeugtes Spielbein stark vorgebeugter Oberkörper Schersprung gehockt

Mehr

Athletische Normen. Die athletischen Normen werden 1 Jahr vorausgeturnt. 5cm M vorn Überkopf. Kopf höhe. Schulter höhe. We Komplexübung AK 7

Athletische Normen. Die athletischen Normen werden 1 Jahr vorausgeturnt. 5cm M vorn Überkopf. Kopf höhe. Schulter höhe. We Komplexübung AK 7 BTB-Kadertest 2013 Inhalte Teil 1 Athletische Normen Die athletischen Normen werden 1 Jahr vorausgeturnt. Die Komplexübung altersgemäß. Altersklasse 7: Athletik: Punkte: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Klettern/Hangeln

Mehr

Bewertung im Turnen im Bewegungsfeld Bewegen an und mit Geräten

Bewertung im Turnen im Bewegungsfeld Bewegen an und mit Geräten Bewertung im Turnen im Bewegungsfeld Bewegen an und mit Geräten Die Prüfungsleistungen im Turnen werden bewertet in Kombination aus dem Schwierigkeitsgrad der Übung und der Ausführungsqualität. Schwierigkeits-grad

Mehr

Die Pflichtmusik und Unterrichtshilfen auf Video sind bei der Landesbildstelle Württemberg, Rotenbergstr. 111, Stuttgart, erhältlich.

Die Pflichtmusik und Unterrichtshilfen auf Video sind bei der Landesbildstelle Württemberg, Rotenbergstr. 111, Stuttgart, erhältlich. Gymnastik/Tanz - Übungen für die Pflichtaufgaben Gymnastik/Tanz Die Pflichtmusik und Unterrichtshilfen auf Video sind bei der Landesbildstelle Württemberg, Rotenbergstr. 111, 70190 Stuttgart, erhältlich.

Mehr

Leitbilder Reck + Stufenbarren:

Leitbilder Reck + Stufenbarren: Leitbilder Reck + Stufenbarren: Grundlagen für die Bewertung der Elemente Sprung in den Stütz Hüftaufschwung des Sprungs in den Stütz: Aufrechte Stützposition mit Körpermittelspannung Arme während der

Mehr

Einführungsprogramm für Anfänger EP A

Einführungsprogramm für Anfänger EP A Ressort Kunstturnen Männer Einführungsprogramm für Anfänger EP A 1 Impressum Herausgeber Autor Arbeitsgruppe Ausgabe Ergänzungen / Änderungen Zürcher Turnerverband ZTV, Ressort Kunstturnen Männer Ueli

Mehr

TuJuSH Gerätturnen weiblich. Kür modifiziert 2015

TuJuSH Gerätturnen weiblich. Kür modifiziert 2015 TuJuSH Gerätturnen weiblich Kür modifiziert 2015 Inhalt Allgemeines Wettkampfprogramm Schwierigkeitswert Kompositionsanforderungen Sprung Barren Balken Boden Allgemeines KM heißt immer noch KM (Kür modifiziert)

Mehr

Entwicklung turnspezifischer Kraft. 1 Grundlagen

Entwicklung turnspezifischer Kraft. 1 Grundlagen Entwicklung turnspezifischer Kraft 1 Grundlagen Zeitraum aufrecht erhalten werden muss. Ein Battement (Beinwurf) hingegen stellt eine dynamische Bewegung dar. Für das Training dieser Bewegungsform sollten

Mehr

V. 1 Schwierigkeitsgrad der Übung in Abhängigkeit von der Leistungsstufe

V. 1 Schwierigkeitsgrad der Übung in Abhängigkeit von der Leistungsstufe Gültige Tabellen für das Turnen V. 1 Schwierigkeitsgrad der Übung in Abhängigkeit von der Leistungsstufe Die Übungen bestehen aus leichten (L), mittleren (M) und schweren (S) Elementen. Der Schwierigkeitsgrad

Mehr

EINLADUNG 8. Voltigier-Turnhallen-Festival

EINLADUNG 8. Voltigier-Turnhallen-Festival Voltigier- und Reit Centrum Weicht Frankenhofener Straße 3 86860 Weicht www.vrc-weicht.de EINLADUNG 8. Voltigier-Turnhallen-Festival am 18./19. Februar 2017 Ausschreibung gez. Neumeier Geschäftsstelle

Mehr

Einführung Kapitel 1 Fehlerkorrektur im Gerätturnen 9

Einführung Kapitel 1 Fehlerkorrektur im Gerätturnen 9 3 Einführung... 6 Kapitel 1 Fehlerkorrektur im Gerätturnen 9 1.1 Grundpositionen zur Bedeutung der Fehlerkorrektur für motorische Lernprozesse... 10 1.2 Fehlerarten... 11 1.3 Fehlerursachen und Maßnahmen...

Mehr

Kraft. Hüftheben einbeinig

Kraft. Hüftheben einbeinig Kraft Hüftheben einbeinig In der Rückenlage ein Bein anwinkeln und aufstellen. Das andere Bein ausstrecken. Das Becken kontrolliert anheben und senken, ohne erneut den Boden zu berühren. Das Becken anheben,

Mehr

Übungssammlung. Dipl.-Sportwiss. Sebastian Zart (TU Kaiserslautern)

Übungssammlung. Dipl.-Sportwiss. Sebastian Zart (TU Kaiserslautern) Übungssammlung 1. Übungen zur Einführung/zum Erwärmen a. Einführung kurzer Fuß nach Janda b. Wie sieht die optimale Körperhaltung bei Übungen für die Beinachse aus? c. Laufen auf einem Tau (ohne und mit

Mehr

Sportfachberatung - Landkreis Augsburg. Turnen an Geräten. Die Prüfung Turnen an Geräten setzt sich aus einem Dreikampf zusammen.

Sportfachberatung - Landkreis Augsburg. Turnen an Geräten. Die Prüfung Turnen an Geräten setzt sich aus einem Dreikampf zusammen. Sprtfachberatung - Landkreis Augsburg Turnen an Geräten Die Prüfung Turnen an Geräten setzt sich aus einem Dreikampf zusammen. Bden Reck Barren Jungen Mädchen Bden Reck/ Stufenbarren Schwebebalken Bewertungsvrschlag:

Mehr

Boden P3 Rolle vw, Streckspr. Rolle rw i.d. Nackenstand Handstand Hocksprung Handstütz-Überschlag seitw.

Boden P3 Rolle vw, Streckspr. Rolle rw i.d. Nackenstand Handstand Hocksprung Handstütz-Überschlag seitw. Boden P3 Rolle vw, Streckspr. Rolle rw i.d. Nackenstand Handstand Hocksprung Handstütz-Überschlag seitw. - fehlende Stützph. - 0,3 - ungen. Hüft- Aufr. mit 1/4 LAD gegen d. Bewegungsr. 13,0 Punkte - Nachstützen

Mehr

Durchführungsbestimmungen. für die Abiturprüfung. im Fach Sport

Durchführungsbestimmungen. für die Abiturprüfung. im Fach Sport MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT Durchführungsbestimmungen für die Abiturprüfung im Fach Sport 2016 Anhang: Wertungstabellen Gymnastik/Tanz 1. Pflichtsequenzen mit dem BALL 1. Pflichtsequenz (Sprungelement

Mehr

Schwebebalken Elemente

Schwebebalken Elemente Schwebebalken Elemente 1.101 Leap Freies Aufspringen - Absprung von einem oder beiden Beinen 1.000 Angänge 1.201 1.401 1.501 1.601 Straight Jump with ½ turn (180 ) in flight phase to stand take-off from

Mehr

Funktionskreis 1 (Arme und Schultern)

Funktionskreis 1 (Arme und Schultern) Funktionskreis 1 (Arme und Schultern) Übungsbeschreibung: In den Liegestütz vorlings gehen. Körperspannung aufbauen und erfühlen, dass Beine, Rumpf und Kopf eine Gerade bilden. Durch beugen und strecken

Mehr

Fachwissenschaft Grundlagen II

Fachwissenschaft Grundlagen II Fachwissenschaft Grundlagen II Fachwissenschaften der Individualsportarten 2.1 Basel/Brugg Studienleistung : Praktische Prüfung Zeitpunkt : jeweils FS Woche 23 oder 24 Leitung : Professur für Bewegung

Mehr

Wettkampfprogramm. Wertungsvorschriften. Ordnungen / Ergänzungen

Wettkampfprogramm. Wertungsvorschriften. Ordnungen / Ergänzungen Wettkampfprogramm Wertungsvorschriften Ordnungen / Ergänzungen Impressum Herausgeber: Sächsischer Turn-Verband e.v. Goyastr. 2 d 04105 Leipzig Gesamtleitung: Martina Pöschel, Landesfachwart Erarbeitung

Mehr

Übung L1. Vorübung L1.1 Sprungbrett kennenlernen. Gerät Sprungfolge

Übung L1. Vorübung L1.1 Sprungbrett kennenlernen. Gerät Sprungfolge L1 L1.1 Sprungbrett kennenlernen Anlaufen und beidbeinig aufs Brett springen. Dabei den Bauch gut anspannen. Beim Absprung Arme nach schräg vorne hochziehen. Gestreckte Flugphase, Blick geradeaus. Bauch

Mehr

PRÜFUNGSANFORDERUNG PRAXIS FDÜ BAG; STG L1, L5 (3 SWS) Modul B1 Studenten / Studentinnen 29.05.2016

PRÜFUNGSANFORDERUNG PRAXIS FDÜ BAG; STG L1, L5 (3 SWS) Modul B1 Studenten / Studentinnen 29.05.2016 FACHDIDAKTIK DES SPORTS - BEWEGEN AN GERÄTEN PRÜFUNGSANFORDERUNG PRAXIS FDÜ BAG; STG L1, L5 (3 SWS) Modul B1 Studenten / Studentinnen 29.05.2016 Voraussetzung für die Teilnahme an der Kursabschlussprüfung

Mehr

KITU-CUP BIS 7 JAHRE. Bereich 1 Wendesprint, Wendespringen, Zonenweitwurf und Ausdauerlauf. Hangeln, Balancieren, Rhythmus und Stützen.

KITU-CUP BIS 7 JAHRE. Bereich 1 Wendesprint, Wendespringen, Zonenweitwurf und Ausdauerlauf. Hangeln, Balancieren, Rhythmus und Stützen. Kitu-Cup KITU-CUP BIS 7 JAHRE Der KiTu-Cup ist ein Grundlagenwettbewerb für alle Kinder von 7 Jahren (bis Jahrgang 2003). Der Wettbewerb besteht aus einem 8-Kampf. Dafür werden zwei Bereiche mit je vier

Mehr

Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm

Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm Teil 1 & 3 A A }6m Teil 2 B A: Laufübungen B: Zurückrennen B! FELDVORBEREITUNG A: Running exercise B: Jog back 6 Markierungen sind im Abstand von ca. 5 6 m in zwei

Mehr

Übungskatalog zum Dehnen

Übungskatalog zum Dehnen Übungskatalog zum Dehnen Dehnen und Mobilisieren der Hals-Nackenmuskulatur Im Stand den Kopf langsam und kontrolliert vorbeugen und aufrichten, nach rechts und links drehen oder nach rechts und links neigen.

Mehr

Çnderungen des Code de Pointage Newsletter 29 September 2009 des Technischen Komittees Frauen der FIG

Çnderungen des Code de Pointage Newsletter 29 September 2009 des Technischen Komittees Frauen der FIG Deutsche Äbersetzung (ohne GewÅhr) der Çnderungen des Code de Pointage Newsletter 29 September 2009 des Technischen Komittees Frauen der FIG Technische Klarstellungen, Modifizierungen und Instruktionen

Mehr

II. Konditions- und Koordinationsübungen K2

II. Konditions- und Koordinationsübungen K2 II. Konditions- und Koordinationsübungen K2 Die K2 bestehen aus zwölf Konditions- und Koordinationsübungen, die in dieser Reihenfolge eine Übungsserie bilden. Durch die einzelnen Übungen werden abwechselnd

Mehr

Fitnessplan: Wochen 7 12

Fitnessplan: Wochen 7 12 Fitnessplan: Wochen 7 12 Jetzt haben Sie sich mit unserem einführenden Fitnessprogramm eine Fitnessbasis aufgebaut und sind bereit für unser Fitnessprogramm für Fortgeschrittene. Auch hier haben Sie die

Mehr

Bereit für die Piste. Tipp: Wenn Sie die Übung mit geschlossenen Augen durchführen, trainieren Sie Ihren Gleichgewichtssinn besonders gut.

Bereit für die Piste. Tipp: Wenn Sie die Übung mit geschlossenen Augen durchführen, trainieren Sie Ihren Gleichgewichtssinn besonders gut. Bereit für die Piste Sie träumen schon davon, elegant durch den Pulverschnee zu wedeln? Für den Abfahrtslauf braucht man Kraft, Geschmeidigkeit und Kondition. Ein paar Wochen vor dem Skiurlaub sollten

Mehr

Thema/Intentionen Turnerische Geeignet für Seiten Grundformen VORSCHAU

Thema/Intentionen Turnerische Geeignet für Seiten Grundformen VORSCHAU Stundenbilder Inhalt Thema/Intentionen Turnerische Geeignet für Seiten Grundformen Seite 1. Lernen und Üben Rolle vorwärts Jungen und Mädchen 2-3 Rolle vorwärts ab dem 5./6. Lebensjahr 4 bis 5 2. Hockwenden

Mehr

Feststellung der besonderen Eignung für die Studiengangsvarianten Sportwissenschaft mit dem Berufsziel eines Lehramtes

Feststellung der besonderen Eignung für die Studiengangsvarianten Sportwissenschaft mit dem Berufsziel eines Lehramtes Feststellung der besonderen Eignung für die Studiengangsvarianten Sportwissenschaft mit dem Berufsziel eines Lehramtes - gilt für das Studium ab dem Wintersemester 2011/12 - Studienmodell 2011 - Nach den

Mehr

Wir unterscheiden zwischen Pflicht- und Kürübungen. Zu den Pflichtübungen zählen: Mühle Schere Stehen

Wir unterscheiden zwischen Pflicht- und Kürübungen. Zu den Pflichtübungen zählen: Mühle Schere Stehen 6.6 Voltigieren Pflichtübungen Wir unterscheiden zwischen Pflicht- und Kürübungen. Zu den Pflichtübungen zählen: Aufgang Grundsitz Fahne Mühle Schere Stehen Flanke Aufsprung Der Voltigierer läuft parallel

Mehr

Nr. Klasse 1 Klasse 2 Klasse 3 Klasse 4 Individuell Individuell Individuell Individuell

Nr. Klasse 1 Klasse 2 Klasse 3 Klasse 4 Individuell Individuell Individuell Individuell Übungen Klasse -: Nr. Klasse Klasse Klasse Klasse Individuell Individuell Individuell Individuell Beidbeinig hüpfen Einbeinig links Einbeinig rechts Vorwärts laufen Vor und zurück hüpfend Beidbeinig hüpfen

Mehr

Technisches Komitee Gerätturnen Bewegungshinweise für die P-Übungen (Stand: 2009)

Technisches Komitee Gerätturnen Bewegungshinweise für die P-Übungen (Stand: 2009) Technisches Komitee Gerätturnen Bewegungshinweise für die P-Übungen (Stand: 2009) Bewegungshinweise für die P-Übungen 2009 Inhaltsverzeichnis Vorwort 6 Hinweis:...6 Bewertungshinweise:...6 Gültigkeitsbereich:...7

Mehr

AK P 46: Abgänge am Schwebebalken

AK P 46: Abgänge am Schwebebalken AK P 46: Abgänge am Schwebebalken apl. Prof. Dr. Swantje Scharenberg (scharenberg@foss-karlsruhe.de) Abgänge am Schwebebalken müssen zunächst am Boden beherrscht werden, denn statt hinunter sollen Abgänge

Mehr

Ausgleichstraining am Arbeitsplatz für

Ausgleichstraining am Arbeitsplatz für Ausgleichstraining am Arbeitsplatz für Bezeichnung und Erklärung Abbildung Serien/Wdh. A1: Dehnung der seitlichen Hals-/Nackenmuskulatur Der Kopf wird zur Seite geneigt, der Arm der Gegenseite wird zum

Mehr

Fachpraktische Prüfung: GERÄTTURNEN (ab PO 2015) (1) Einzelteil-Demonstration. Es werden folgende Bereiche geprüft:

Fachpraktische Prüfung: GERÄTTURNEN (ab PO 2015) (1) Einzelteil-Demonstration. Es werden folgende Bereiche geprüft: Fachpraktische Prüfung: GERÄTTURNEN (ab PO 2015) Es werden folgende Bereiche geprüft: 1. Einzelteil-Demonstration 2. Kür-Prüfung 3. Gruppen-Demonstration 4. Helfergriffe (1) Einzelteil-Demonstration Die

Mehr

Deutsche Übersetzung vom

Deutsche Übersetzung vom Deutsche Übersetzung vom Übersetzung ohne Gewähr bei Unstimmigkeiten gilt die offizielle englische Version! Vorwort/Einleitung Dieses Dokument ( Help Desk für das Gerätturnen weiblich) hat sich zur Aufgabe

Mehr

Aufwärmen/Entspannen. Gönnen Sie sich nach dem Training eine Entspannung

Aufwärmen/Entspannen. Gönnen Sie sich nach dem Training eine Entspannung Aufwärmen/Entspannen Führen Sie die Bewegungen langsam und kontrolliert auf jeder Körperseite mindestens 4 Mal durch. Lassen Sie den Atem fliessen. 1) Kopf Mit dem Kopf nicken. Die Übung mobilisiert die

Mehr

Die Übungsinhalte der einzelnen Wettkämpfe sind in den Broschüren des DTB

Die Übungsinhalte der einzelnen Wettkämpfe sind in den Broschüren des DTB Meldeschluss: 23. November 2015 Allgemeine Bestimmungen 5.1 Es gelten die Bestimmungen der Wettkampfordnung des DTB, soweit nichts anderes festgelegt ist. Gewertet wird nach den gültigen Wertungsrichtlinien

Mehr

Turnen und Bewegungskünste

Turnen und Bewegungskünste Domgymnasium Verden Fachgruppe Sport - Kursausschreibungen Turnen und Bewegungskünste Thema: Erlernen und Verbessern koordinierter Bewegungsabläufe aus dem traditionellem Geräteund Bodenturnen sowie Bewegungselemente

Mehr

Bewertung!der!WTB!-!Oberliga!2015! Stand!18.08.2015!!!! Allgemeine!Hinweise:!! 1.!

Bewertung!der!WTB!-!Oberliga!2015! Stand!18.08.2015!!!! Allgemeine!Hinweise:!! 1.! BewertungderWTB-Oberliga2015 Stand18.08.2015 AllgemeineHinweise: 1. GewertetwirdnachderKMLK1desDTBlt.Aufgabenbuch2015incl.allerErgänzungenundKorrekturen. 2. EsgeltendieElementeundallgemeinenAbzügedesCodedePointage2013(UpdateJuni/Juli2015)unddieangefügteNEPListe.AllefrüherenListensindungültig.

Mehr

Training der Beinmuskulatur

Training der Beinmuskulatur Training der Beinmuskulatur belastete Beugung Hirslanden a Mediclinic international company Beine hüftbreit, Hände in der Taille abgestützt, Füsse, Knie und Hüfte in einer Linie halten (korrekte Beinachse,

Mehr

MediFit Manual. Achten Sie bei der Wahl des Medizinballes darauf, dass der Ball in Punkto Größe und Gewicht zu Ihrem Körperbau passt.

MediFit Manual. Achten Sie bei der Wahl des Medizinballes darauf, dass der Ball in Punkto Größe und Gewicht zu Ihrem Körperbau passt. MediFit Manual Effektives Ganzkörpertraining Medizinball Workout Ein Medizinball ist ein optimales Trainingsgerät mit vielseitigen Einsatzgebieten, mit dem man fast alle Muskelgruppen im Körper trainieren

Mehr

Leitfaden zu den Turn-Aufgaben beim Deutschen Sportabzeichen für Ausbilder und Prüfer

Leitfaden zu den Turn-Aufgaben beim Deutschen Sportabzeichen für Ausbilder und Prüfer Leitfaden zu den Turn-Aufgaben beim Deutschen Sportabzeichen für Ausbilder und Prüfer 1. Ausgangssituation Turnen (= Gerätturnen) als eine Grundsportart des DSA KRAFT, SCHNELLIGKEIT und KOORDINATION Turnen

Mehr

Technische Normen AK 6 bis AK 14

Technische Normen AK 6 bis AK 14 Technische Normen AK 6 bis AK 14 Erarbeitet von: Ursula Koch, Tatjana Bachmayer, Michael Gruhl, Tamara Khoklova, Marie-Luise Probst-Hindermann, Claudia Schunke Die technischen Normen sind für die einzelnen

Mehr

MUSKULATUR: gesamter Körper ÜBUNG: Rudern im Schwebesitz AUSFÜHRUNG: Theraband um Füße wickeln, je ein Ende in auf rechte und linke Hand aufwickeln. Arme nach vorne strecken, Beine sind angehoben und zur

Mehr

Übungsprogramm für Gesäß und Lendenwirbelsäule

Übungsprogramm für Gesäß und Lendenwirbelsäule 62 F A S Z I E N T R A I N I N G F Ü R J E D E R M A N N Übungsprogramm für Gesäß und Lendenwirbelsäule Der Übergang von der Hüfte zum Rumpf stellt die stärkste Kraftverbindung des Körpers dar. Äußerlich

Mehr

Käfer, leicht. WIRKUNG Der Käfer bewirkt eine effektive Straffung des Bauches und kräftigt sowohl die gerade als auch die schräge Bauchmuskulatur

Käfer, leicht. WIRKUNG Der Käfer bewirkt eine effektive Straffung des Bauches und kräftigt sowohl die gerade als auch die schräge Bauchmuskulatur 30 DIE ÜBUNGEN FÜR ALLE WICHTIGEN MUSKELGRUPPEN Die folgenden Seiten zeigen Ihnen detailliert die 14 Kraftübungen des maxxf-trainings. Alle wichtigen Muskeln Ihres Körpers werden dabei gefordert und geformt,

Mehr

Gerätturnen Seite 1 von 5

Gerätturnen Seite 1 von 5 Gerätturnen Seite 1 von 5 1. Theoretischer Teil Gerätturnen ist eine technisch schwierige Sportart, dies vor allem deshalb, weil zu einer Übung (Bewegungsaufgabe) mehrere zeitgleiche oder kurzfristig nacheinander

Mehr

Halte die unten abgebildete Position möglichst lange!

Halte die unten abgebildete Position möglichst lange! Krafttest 0 Vorbemerkungen Dieser Krafttest ist für die Sek I und Sek II Stufe gedacht. Er soll die Schüler zu einem einfachen regelmässigen Krafttraining animieren. Die Schüler führen diesen Test zu zweit

Mehr

Gesundheitsorientiertes Krafttraining von jung bis alt

Gesundheitsorientiertes Krafttraining von jung bis alt Gesundheitsorientiertes Krafttraining von jung bis alt Übungen: Schultergürtel + Rücken 1. Ausgangsstellung: Beine hüftbreit, Knie leicht gebeugt, Körperspannung Ausführung: Tube schulterbreit oder enger

Mehr

Sozialerfahrungen kooperative Spiele (miteinander) in Paaren oder Gruppen New Games, Kontaktspiele

Sozialerfahrungen kooperative Spiele (miteinander) in Paaren oder Gruppen New Games, Kontaktspiele LEHRPLAN SPORT GRUNDSCHULE Klassenstufen 1 / 2 Spiele Wahrnehmungsschulung Spiele zum Ertasten von Eigenschaften und Formgebungen an Geräten und Körpern, zum Lokalisieren von Geräuschen Spiele zum Erleben

Mehr

TECHNIK UND METHODIK

TECHNIK UND METHODIK FAKULTÄT FÜR SPORT UND SPORTWISSENSCHAFTEN DER TECHNISCHEN UNIVERSITÄT MÜNCHEN FACH GERÄTTURNEN TECHNIK UND METHODIK zu Grundelementen an den Geräten Boden Sprung Barren Reck Oktober 2007 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

III. Kampf-, Kraft- und Koordinationsübungen K3

III. Kampf-, Kraft- und Koordinationsübungen K3 III. Kampf-, Kraft- und Koordinationsübungen K3 Die Übungsreihe K3 vereint zehn Übungen aus den Bereichen (Nah-)Kampf, Kraft, und Koordination. Diese zehn Übungen sind: 1. Übung: Kampfhaltung frontal,

Mehr

Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur. Übungen im Sitzen. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher

Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur. Übungen im Sitzen. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Übungen im Sitzen Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Arme entspannt neben den Oberschenkeln hängen lassen Schultern nach vorne

Mehr

Koordination. 1) Einbeinstand. 2) Kniebeuge. 3) Zehen- und Fersenstand

Koordination. 1) Einbeinstand. 2) Kniebeuge. 3) Zehen- und Fersenstand Koordination 1) Einbeinstand Stellen Sie sich auf den Stabilisationstrainer und balancieren Sie abwechselnd auf einem Bein. Das Standbein ist dabei minimal gebeugt. Wenn Sie den Schwierigkeitsgrad steigern

Mehr

1.4. Tabelle für allgemeine Fehler und Abzüge Seite 22 ff.

1.4. Tabelle für allgemeine Fehler und Abzüge Seite 22 ff. 1.4. Tabelle für allgemeine und Abzüge Seite 22 ff. Es gibt: - Abzug 0,1 Punkte - Abzug 0,3 Punkte - Abzug 0,5 Punkte - Abzug ab 0,8 Punkte Alle nachfolgenden Abzüge gelten für den Bereich der P-Übungen

Mehr

Einen Liegestütze ausführen, aufstehen und einen Strecksprung anschließen. 1. Startposition 2. Liegestütz ausführen 3.

Einen Liegestütze ausführen, aufstehen und einen Strecksprung anschließen. 1. Startposition 2. Liegestütz ausführen 3. Skibbings Hände mit Handflächen nach unten vor dem Oberkörper halten und während der Skibbings mit den Knien berühren. (Um die Übung zu erschweren, kann sie auf einer Weichbodenmatte ausgeführt werden.)

Mehr

OUTDOOR-KRÄFTIGUNGSPROGRAMM

OUTDOOR-KRÄFTIGUNGSPROGRAMM OUTDOOR-KRÄFTIGUNGSPROGRAMM Basisübung 1: Liegestütze an der Banklehne Schrägstand/-stütz an der Bank Kopf in Verlängerung der Wirbelsäule (WS) Körper zur Lehne absenken In Ausgangsstellung zurück 10 20

Mehr

Entwicklung der Gleichgewichtsfähigkeit mit dem Pezziball

Entwicklung der Gleichgewichtsfähigkeit mit dem Pezziball Betrifft 28 DR. MARTIN HILLEBRECHT Entwicklung der Gleichgewichtsfähigkeit mit dem Pezziball 1. EINLEITUNG Die Gleichgewichtsfähigkeit zählt zu den koordinativen Fähigkeiten und hilft in vielen sportlichen

Mehr

SICHERN & HELFEN im Boden- und Gerätturnen der Volks- und Hauptschule

SICHERN & HELFEN im Boden- und Gerätturnen der Volks- und Hauptschule SICHERN & HELFEN im Boden- und Gerätturnen der Volks- und Hauptschule Peter MITMANNSGRUBER & Studierende der ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Übungen zur Kräftigung

Übungen zur Kräftigung Obere Rücken- und Schulterblattmuskulatur Kopf gerade halten, Blick zum Boden - Arme gestreckt nach oben und seitlich führen, ohne ins Hohlkreuz zu fallen, kurz halten und langsam absenken, ohne dass die

Mehr

Im Stehen: Den Ball ohne Ausgleichsbewegungen des Kopfes mehrmals den Ball um den Kopf kreisen. Richtungswechsel- Schultermobilisation Den Ball vor de

Im Stehen: Den Ball ohne Ausgleichsbewegungen des Kopfes mehrmals den Ball um den Kopf kreisen. Richtungswechsel- Schultermobilisation Den Ball vor de Stabiler und gesunder Rücken Ein trainierter Rücken kann auch plötzlichen ungewohnten Belastungen im Alltag besser begegnen. Wichtig sind die Regelmäßigkeit eines Rückentrainings und die Berücksichtigung

Mehr

Rückenfit mit dem Redondo Ball Plus

Rückenfit mit dem Redondo Ball Plus Rückenfit mit dem Redondo Ball Plus Kontakt Gabi Fastner www.gabi-fastner.de, gabs@gabi-fastner.de Das Kreuz mit dem Kreuz. Rücken Kurse sind zu Recht sehr beliebte Kursformate! Es gibt wenige Menschen

Mehr

Turnen an Geräten Praktische Prüfung

Turnen an Geräten Praktische Prüfung Turnen an Geräten Praktische Prüfung Die Prüfung Turnen an Geräten setzt sich aus einem Vierkampf zusammen. Jungen Sprung: Zwei Versuche, der bessere wird gewertet. Bden Reck Barren Mädchen Sprung: Zwei

Mehr

HILFE FÜR KERNELEMENTE DER EINGANGSPRÜFUNG

HILFE FÜR KERNELEMENTE DER EINGANGSPRÜFUNG HILFE FÜR KERNELEMENTE DER EINGANGSPRÜFUNG Achtung! In diesen Unterlagen sind nur die Elemente enthalten, die erfahrungsgemäß Studenten und/oder Studentinnen Schwierigkeiten bereiten. Hier sind nicht alle

Mehr

07 Grundübung Oberkörper

07 Grundübung Oberkörper 07 Grundübung Oberkörper Stützen in der Mitte, nahe zusammen, Gesäß senkrecht freihängend Handgelenke gerade, Arme gestreckt, Schulter stark nach unten ziehen Arme, Brust, Rücken Beine gestreckt in der

Mehr

Leistungsanforderungen

Leistungsanforderungen Leistungsanforderungen Leichtathletik Teildisziplin 1 Kugelstoßen: Frauen (4kg) 6, 50m (max. 3 Versuche) Männer (7, 25kg) 7, 40m Teildisziplin 2 Standweitsprung: Frauen 1, 70m (max. 3 Versuche) Männer

Mehr

Kräftigung der Rumpfmuskulatur. Übung Rückenmuskulatur

Kräftigung der Rumpfmuskulatur. Übung Rückenmuskulatur Kräftigung der Rumpfmuskulatur Übung Rückenmuskulatur 1. Bauchlage, Stirn 1 cm von Boden gelöst 2. Blick Richtung Boden 3. Gesäß angespannt Füße hüftbreit, Fersenschub 4. Arme gestreckt nach vorne 5. Diagonal

Mehr

Wertungsbestimmungen & Übungsvorschläge Geräteturnen

Wertungsbestimmungen & Übungsvorschläge Geräteturnen 2016 21. & 22. Mai Wertungsbestimmungen & Übungsvorschläge Geräteturnen Inhaltsverzeichnis 1 Pflicht-Elemente (P) allgemein... 3 1.1 Pflicht-Elemente (P) Boden (BO)... 3 1.2 Pflicht-Elemente (P) Schulstufenbarren

Mehr

Kräftigungsübungen. 1: ventraler (bäuchlings) Stütz (bei ruhiger Körperposition - isometrische Spannung!!)

Kräftigungsübungen. 1: ventraler (bäuchlings) Stütz (bei ruhiger Körperposition - isometrische Spannung!!) Kräftigungsübungen. Hinweis: Es ist dem Trainer bzw. Sportler überlassen, welche Übungen und welche Intensitäten ausgewählt werden! Orientierungspunkte sind ausschließlich: individueller muskulärer Ist-Stand

Mehr

Thema: Weitsprung. Weitsprung in der Schule. Verschiedene Weitsprungtechniken

Thema: Weitsprung. Weitsprung in der Schule. Verschiedene Weitsprungtechniken Methodik Leichtathletik Dr. Peter Wastl Thema: Weitsprung Weitsprung in der Schule Kaum eine Disziplin der Leichtathletik fordert Kinder so heraus wie das Springen. Das kurzfristige "Fliegen" löst interessante

Mehr

Aerobic- Schritte Übersicht für alle Interessierte Zusammengestellt von D. Schmidt Schrittname Abfolge Zählen Marschieren/Marching

Aerobic- Schritte Übersicht für alle Interessierte Zusammengestellt von D. Schmidt Schrittname Abfolge Zählen Marschieren/Marching Aerobic- Schritte Übersicht für alle Interessierte Zusammengestellt von D. Schmidt Schrittname Abfolge Zählen Marschieren/Marching 1-2 (re-li) = Gehen am Platz 3-4 (re-li) startet auf rechts/links die

Mehr

Gerätturnen weiblich Grundlage dieses Referates ist die Rahmentrainingskonzeption des DTB

Gerätturnen weiblich Grundlage dieses Referates ist die Rahmentrainingskonzeption des DTB Trainingsplanung Gerätturnen weiblich Grundlage dieses Referates ist die Rahmentrainingskonzeption des DTB Auch im Grundlagentraining muss schon eine planmäßige Gestaltung der Gesamtbelastung erfolgen

Mehr

2012 TUM Sports, Theres Mosimann

2012 TUM Sports, Theres Mosimann ÜBUNGSSAMMLUNG MIT DEM BOSU Balance zweibeinstand Auf der Mitte der Plattform stehen, Füsse hüftbreit oder enger, Arme in Hüfthöhe vom Körper entfernt zum Gleichgewichts-Ausgleich oder auf die Hüfte abstützen

Mehr

ZIRKEL CrossTraining / Functional Fitness

ZIRKEL CrossTraining / Functional Fitness ZIRKEL CrossTraining / Functional Fitness Durchführungshinweise: Das Zirkelprogramm wird nach der AMRAP- Methode gestaltet. In einer festgelegten Zeit werden so viele Wiederholungen wie möglich absolviert.

Mehr

StretchingÜbungen zur gezielten Dehnung bestimmter Muskelgruppen

StretchingÜbungen zur gezielten Dehnung bestimmter Muskelgruppen StretchingÜbungen zur gezielten Dehnung bestimmter Muskelgruppen 1. Dehnung der hinteren Oberschenkelmuskulatur im Liegen Rückenlage, beide Hände umfassen den Oberschenkel eines Beines. Knie langsam strecken,

Mehr

Baustein zur Unterweisung: Ausgleichstraining am Arbeitsplatz

Baustein zur Unterweisung: Ausgleichstraining am Arbeitsplatz Baustein zur Unterweisung: Ausgleichstraining am Arbeitsplatz für Die dargestellten Ausgleichsübungen können Sie regelmäßig zwischendurch am Arbeitsplatz durchführen. Nehmen Sie die jeweils beschriebene

Mehr

Sporthoprakti c der Sport-Integrations-Aufbau. Zuerst 15 Min. lockeres Warmlaufen ( Kerntemperatur 39 )

Sporthoprakti c der Sport-Integrations-Aufbau. Zuerst 15 Min. lockeres Warmlaufen ( Kerntemperatur 39 ) Ziel: Verbesserung der Körperstabilität beziehungsweise die muskulären Ungleichgewichte auszugleichen um die bestmögliche Voraussetzung für ein Sportartspezifisches Training zu schaffen. Zuerst 15 Min.

Mehr

Bauchmuskulatur. Position 1: In Rückenlage die Knie anziehen und die Unterschenkel von außen umfassen.

Bauchmuskulatur. Position 1: In Rückenlage die Knie anziehen und die Unterschenkel von außen umfassen. Double-Leg-Stretch Untere gerade und schräge Bauchmuskulatur Position 1: In Rückenlage die Knie anziehen und die Unterschenkel von außen umfassen. Position 2: Den Bauchnabel einziehen. Kopf und Schultern

Mehr

Fitness- und Konditionsgymnastik Partner und Kleingeräte - Übungssammlung -

Fitness- und Konditionsgymnastik Partner und Kleingeräte - Übungssammlung - Fitness- und Konditionsgymnastik Partner und Kleingeräte - Übungssammlung - zusammengestellt von Michael Reiß (Dipl.-Sportlehrer Reha/Präv) für die Übungsleiterausbildung Jugend Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

Übungskatalog zum Kräftigen

Übungskatalog zum Kräftigen Übungskatalog zum Kräftigen Kräftigen der Arm-Schultermuskulatur Vereinfachter Liegestütz: Im Vierfüßlerstand die Füße anheben und verschränken. Den Kopf in Verlängerung der Wirbelsäule halten und die

Mehr

FÜR SENIOREN & REHASPORT

FÜR SENIOREN & REHASPORT Linke Wollschläger FÜR SENIOREN & REHASPORT Das ganzheitliche Fitnesstraining Gesundheit für Körper und Geist Großer Übungsteil Inhalt INHALT 1 EINLEITUNG...8 2 AQUAFITNESS WAS IST DAS?...10 2.1 Aquafitness

Mehr

Jogging: Kraft- und Dehnübungen

Jogging: Kraft- und Dehnübungen MERKBLATT Seite 1/5 Jogging: Kraft- und Dehnübungen Nach einer längeren Pause sollte man sich gut aufs Lauftraining vorbereiten. Dadurch lassen sich Fehlbelastungen und Schäden verhindern. Der Zürcher

Mehr

Überall einsetzbar. Diese Übungen stellt Heidi euch vor

Überall einsetzbar. Diese Übungen stellt Heidi euch vor TRX heißt der neue Trend in Fitnessstudios. Hinter den drei Buchstaben verbergen sich zwei Schlingen, viel Schweiß und ordentlich Muskelkater. Heidi Sessner nutzt das etwas andere Athletiktraining seit

Mehr

Circuitblätter Koordinative Fähigkeiten

Circuitblätter Koordinative Fähigkeiten Circuitblätter Koordinative Fähigkeiten Inhalt Endlos-Unihockey... 1 Badminton-Fussball... 2 Prellen mit 2 Bällen... 3 Wellenreiten... 4 Rollo... 5 Schlappseil-Balance... 6 Luftibus... 7 Abpraller... 8

Mehr

EINÜHRUNG IN DEN SPRINTLAUF

EINÜHRUNG IN DEN SPRINTLAUF EINÜHRUNG IN DEN SPRINTLAUF Autoren: Cosima Gethöffer, Florian Witzler 2015 WWW.KNSU.DE Seite 1 Übersicht Technikbeschreibung: Sprinten o Allgemeines o Die vier Phasen des Sprintlaufes Vorübungen für den

Mehr

Übungen im Sitzen. Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher

Übungen im Sitzen. Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Übungen im Sitzen Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Arme entspannt neben den Oberschenkeln hängen lassen Schultern

Mehr

Dehnen, Mobilisieren, Stabilisieren

Dehnen, Mobilisieren, Stabilisieren Dehnen, Mobilisieren, Stabilisieren Alle Übungen ohne Pause aneinander reihen um die Zeit effektiv zu nutzen! Ausführung: Ein Satz pro Seite; zügiges Bewegen von der Ausgangstellung in die Endstellung

Mehr

01.11.2012 RKS Offenbach Autoren: Sibel Cepe, Fabian Löw

01.11.2012 RKS Offenbach Autoren: Sibel Cepe, Fabian Löw 01.11.2012 RKS Offenbach Autoren: Sibel Cepe, Fabian Löw Helfen und Sichern beim Trampolinspringen und Turnen Wann: 01.11.2012 Wo: Rudolf Koch Schule Offenbach Wer: LiVs+ Herr Dr. Woznik Inhalte Was ist

Mehr

FÉDÉRATION INTERNATIONALE DE GYMNASTIQUE MTC-NEWSLETTER Nr. #27

FÉDÉRATION INTERNATIONALE DE GYMNASTIQUE MTC-NEWSLETTER Nr. #27 Von Herrn Steve Butcher, Präsident des Technischen Komitees der FIG, 17. März 2014 Das MTC hat während der Weltmeisterschaften 2013 und bei weiteren Sitzungen des MTC die folgenden Korrekturen, Interpretationen

Mehr

Stabilisationsprogramm

Stabilisationsprogramm Stabilisationsprogramm Nachwuchs-Nationalteams Frauen 2006 Alle Rechte vorbehalten. Markus Foerster Eidg. dipl. Trainer Leistungssport CH-3053 Münchenbuchsee In Zusammenarbeit mit Swiss Volley und der

Mehr

TRAINERFORTBILDUNG KONDITION

TRAINERFORTBILDUNG KONDITION LANDESSCHIVERBAND KÄRNTEN TRAINERFORTBILDUNG KONDITION VÖLKERMARKT, 09.10.2004 Peter Petscharnig Forellenweg 1 9100 VÖLKERMARKT Tel.: 0650/3428432 E mail: p_petscharnig@hotmail.com Liebe Trainerkolleginnen

Mehr

Circuitblätter Krafttraining in der Turnhalle

Circuitblätter Krafttraining in der Turnhalle Circuitblätter Krafttraining in der Turnhalle Inhalt Schwerpunkt Nr Bizeps Bizeps 1 Ruderübung Rücken / Schulter 2 Klimmzüge Oberarm / Brust / Rücken 3 Liegestützen Brust / Oberarm 4 Mini-Kreuzhang Rücken

Mehr

Bewegungsübungen für Dialysepatienten

Bewegungsübungen für Dialysepatienten Bleiben Sie fit und aktiv! Je weniger sich der Mensch bewegt und je älter er wird, desto schwächer werden die Muskeln, steifer die Gelenke und umso schwerer fallen selbst alltägliche Bewegungsabläufe wie

Mehr