Congress 2013 Nursing in the Stream of Excellence ABSTRACTS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Congress 2013 Nursing in the Stream of Excellence ABSTRACTS"

Transkript

1 ENDA Congress 2013 Nursing in the Stream of Excellence ABSTRACTS

2 INDEX A) New models of management Heidi Baumgartner: Optimierte Prozesse und neues Führungsmodell auf einer pädiatrischen Bettenstation, dank Lean Management/KAIZEN Methode... 6 Bärbel Busse: Die Kunst Potenziale zu erkennen oder ein Weg zur transformationalen Führung auf Stationsebene... 7 Johanna Feuchtinger: Shared Governance at the University Medical Center Freiburg in partnership with Baptist Health, Miami... 8 Sigríður Gunnarsdóttir: Advancing Quality Nursing Care at a University Hospital through Innovative Leadership... 9 Mario Desmedt: Vision partagée, le partage d'une expérience Michelle Janney: Implementing an Innovative Leadership Model to Advance Clinical Practice, Performance and Operational Outcomes Stefan Knoth: Skill /GradeMix Inselspital Bern wo stehen wir heute Marie Louise Pfister: Auswirkungen der Schicht und Nachtarbeit auf Gesundheit und soziales Leben von Pflegefachpersonen sowie Empfehlungen zur betrieblichen Gesundheitsförderung Franziska Rabenschlag: Wie gelangen Kenntnisse der Forschung und Lehre in die pflegerische Versorgung? Regina Schmeer: ipads in der Pflege Nutzen und Grenzen Kathrin Sommerhalder: Bedarfs und kompetenzorientierter Grade und Skillmix in der Langzeitpflege: Ergebnisse einer Studie Markus Stadler: Auswirkung des systemischen Ansatzes aufs Management an Hand des Projekts Case Management Rosana Svetic Cisic: Conceptional Framework for Europe Characteristics of a Hospital of the Future Francesco Tarantini: Nursing management in Italy: yesterday, today and tomorrow Päivi Lavander: Development of division of labour among nursing staff in Oulu University Hospital, Finland Friederike Thilo: Akut und Übergangspflege wie erfolgreich ist das nurse led Trainingsprogramm für den Übergang von Akutspital ins häusliche Setting? Claudio Trotti: Clinical Governance and Evidence Based Medicine:analysis and prospects of the area of clinical research in a new model of hospital organization Helena Vaananen: Planned participation in continuing professional education B) Good clinical practice24 Pia Ahosola: Factors Conducive and Detrimental to Nursing Staff Well Being at Work in Nursing Memory Impaired Senior Citizens Tuula Antinaho: Value added nursing in acute care hospital

3 Monica Bianchi: The development of a research and evidence based practice (EBP) oriented culture among the Oncology Institute of Southern Switzerland (IOSI) nurses: from the idea to the realization Andrea Brenner: Eine evidenzbasierte Strategieentwicklung zur Optimierung der Patienten und Angehörigenedukation im Akutspital Yu Ching Chuang: The effect of early vs. late ambulation on femoral vascular complication and patients' discomfort after percutaneous coronary intervention Sibylle Frey: Health promotion by nurses for older persons in hospitals Elisabeth Girard Hecht: Pausenkultur sinnvolle Gesundheitsförderung von und für die Pflegenden Virpi Hantikainen: Entwicklung der Bewegungskompetenzen in der Altenpflege durch Kinaesthetics John Heike: Qualitätssteigerung in der Patientenversorgung Etablierung der radioonkologischen Pflegeberatungsambulanz Adrian Wyss: Konzept Patientenedukation Luzia Herrmann: Rahmenbedingungen für eine kontinuierliche Umsetzung von Best Practice Kathrin Hirter: Evaluation Rahmenkonzept Patienten und Angehörigenedukation Barbara Hürlimann: EBP am Inselspital eine Kulturveränderung! Jutta Ihle: Expertin Pflege bessere Pflegequalität dank neuer Funktion Pirjo Kejonen: Manager s role and implementation of evidence based practice Marja Kilpeläinen: Further development of the discharge related treatment process of outpatients undergoing invasive cardiology procedures Carolin Klein: Abbildung der ICF, NANDA & NIC in der elektronischen Pflegedokumentation Andreas Kocks: Wittener Werkzeuge Beratung neu (er)leben Minna Lahtinen: Rehabilitation protocol for patients in intensive care Nicole Mellenberger: Nichtinvasive Ventilation und Weaning Kompetenzförderung des interprofessionellen Teams einer Pneumologischen Klinik Jaana Nummijoki: Cultivating agency in home care. Implementing the Mobility Agreement Mervi Ollikainen: Using skill and the right attitude to ipmrove the quality of treatment of surgical cancer patients Nicole Mellenberger: Nichtinvasive Ventilation und Weaning Kompetenzförderung des interprofessionellen Teams einer Pneumologischen Klinik Maya Shaha: Advanced Nursing Practice: a concept to develop innovative services for chronically ill patients Claudio Speroni: Open.ICU Project Nationwide survey Rosana Svetic Cisic: Using Nurses' Peer Review for Quality Improvement and Professional Development Focus on Standards of Professional Performance Corina Thomet: Think Transition! Einführung einer Advanced Practice Nurse

4 Sabine Torgler: Should I stay or should I go? Anna Maria Tuomikoski: The Planning of Work Shifts for Students by an Electronic Data System 53 Mechtild Willi Studer: Ist exzellente Pflege überhaupt möglich und noch vertretbar? Erika Wüthrich: Fach und Führungszusammenarbeit verbessert die Praxis: Patienten und Angehörigenedukation orale Antikoagulation Tatjana Zielke: Körper Geist Seele Einführung komplementärer Maßnahmen an einer Universitätsklinik C) Interdisciplinarity Andrea Ott: Inter Professional Dialogue in Terms of Palliative Care at the Hospice Zurich Lighthouse Iren Bischofberger: Motivation durch Partizipation Pflegemanagement und MScN Studierende im Gespräch Lars Egger: Excellence & Leadership in Critical Care Helene Breiteneder Aigner: Wer darf was und wie viel davon? Multiprofessionelle Umsetzung der Erfordernisse des Medizinproduktegesetzes Roberta Fida: Nurse Moral Disengagement and unethical behaviors in the workplace Gudlaug Rakel Gudjonsdottir: Immediate increase in visits to the emergency department due to cardiac symptoms following the economic collapse in Iceland Arja Häggman Laitila: Interdiscplinarity in the development of health promotion: Evidence for leadership Terttu Turunen: Development of mental health promotion in primary health care through participatory action research Carlo Talucci: The complexity care: knowledge and perception of nursing students close to graduation Dirk Hunstein: Jeder sein eigenes Sueppchen? Interdisziplinaere Nutzung von elektronischen Pflegeprozess Daten Michael Kleinknecht Dolf: Interprofessionelle Zusammenarbeit eine gemeinsame Herausforderung Alice Morosoli Beato: Interdisziplinarität im elektronischen Patienteninformationssystem Jozefina Sesar: Nursi\'s contemporary education Karen Van Leuven: Collaborative Practice to Decrease Re hospitalization in Patients with Multiple Medical Problems Dirk Vissers: The role of nurses in health promotion: need to close the gap between knowing and doing? D) Safe care Karsten Boden: Regelung und Unterstützung der Prioritätensetzung in der Pflege und Sicherstellung der Patientensicherheit mittels eines Entscheidungsalgorithmus

5 Philippe Delmas: Implantation d une approche humaniste auprès d infirmières œuvrant dans une unité d hémodialyse vaudois : résultats préliminaires en regard d une pratique exemplaire en soins infirmiers Birna Flygenring: Job satisfaction, stress and health in times of change. A study of hospitals in the communities around Reykjavík Alain Junger: Information: a good framework for safety improvement, from bed to operating room Heather Laschinger: Exposure to workplace bullying and Post Traumatic Stress Disorder (PTSD) symptomology: the role of protective psychological resources Hanna Mikkonen: The Development of the nursing documentation at Oulu University hospital, Finland Arturo Nicora: Silence Kills dangerous shortcuts, incompetence and disrespect from hospitals from the U.S, UK and Thailand Petra Schäfer Keller: Früherkennung im multiprofessionellen Austrittsmanagement: Der Post Acute Care Discharge Score (PACD) als Screeninginstrument für Bedarf an post akuter pflegerischer/rehabilitativer Nachbetreuung nach dem Spitalaufenthalt Maria Schubert: Prioritätensetzung in der Pflege, zugrundeliegende Prozesse und beeinflussende Faktoren Alessandro Stievano: Professional dignity in nursing implicates safe care for Italian nurses Christa Vangelooven: Promoting safe care: a systematic approach to measure falls and pressure ulcer prevalence in Swiss acute care hospitals E) Measurement of leadership Corinne Auer: How hospital leaders can contribute to patient safety and trust in management Testing the mediating role of safety communication using path analysis Dietmar Ausserhofer: A multi method study on the quality of the nurse work environment in acute care hospitals: positioning Switzerland in the Magnet hospital research Therese Kämpfer: Peer Counsellors Experten auf Augenhöhe Thierry Penseyres: La performance des soins: mise en place d'un outils de gestion Gabriele Polanezky: KTQ als Katalysator der Personal und Pflegequalitätsentwicklung Petrischa Robnik: Factors affecting job satisfaction in nursing Christine Schneider: generationenmanagement mit fokus 50Plus Alessandro Sili: Validity and reliability of the Nursing Organizational Health Questionnaire (NOHQ) Sami Sneck: Medication licence practices in the Northern Ostrobothnia healthcare district

6 A) New models of management Heidi Baumgartner: Optimierte Prozesse und neues Führungsmodell auf einer pädiatrischen Bettenstation, dank Lean-Management/KAIZEN Methode Baumgartner, Heidi (Medizinische Kinderklinik, Freiburgstrasse, 3010 Bern, CH); radnic, slavka (universitätsklinik Bern, Freiburgstrasse, 3010 bern, CH) Optimierte Prozesse und neues Führungsmodell auf einer pädiatrischen Bettenstation, dank Lean Management/KAIZEN Methode Auf dieser Bettenstation werden Kinder von 0 16 Jahren und mit 19 verschiedenen Diagnosegruppen betreut. An der Betreuung sind entsprechend viele Spezialisten beteiligt. Vor dem Projekt waren die Stationsprozesse wenig abgestimmt, die Fallführung war unklar. Der Koordinationsaufwand seitens der Pflege war gross, aber nicht zielführend. Heute koordinieren der Stationsoberarzt, der die Fallführung hat und die Stationsleiterin als Tandem die interprofessionelle Zusammenarbeit. Im Fokus steht der Patient mit bedarfsgerechter Betreuung. Visitenzeiten werden strukturiert und Zeitfenster täglich an Spezialisten vergeben. Mit dem Projekt verbesserte sich die multiprofessionelle Kooperation, Visiten und Rapporte verkürzten sich, Patienten und Mitarbeiterzufriedenheit stiegen. Das neue Führungsmodell scheint vielversprechend auch für Bettenstationen ausserhalb der Pädiatrie. 6

7 A) New models of management Bärbel Busse: Die Kunst Potenziale zu erkennen oder - ein Weg zur transformationalen Führung auf Stationsebene Busse, Bärbel (Medizinische Hochschule Hannover, Carl Neuberg Str.1, Hannover, DE); Meier, Klaus (Medizinische Hochschule Hannover, Carl Neuberg Str.1, Hannover, DE); Hartmann, Birgit (Medizinische Hochschule Hannover, Carl Neuberg Str.1, Hannover, DE); Meyenburg Altwarg, Iris (Medizinische Hochschule Hannover, Carl Neuberg Strasse 1, Hannover, DE) Einführung Fachkräftemangel im Gesundheitswesen stellt Führungskräfte vor große Herausforderungen. Personalentwicklung auf Stationsebene kann eine Antwort darauf sein. Methode In der Weiterbildung Fachkraft für Leitungsaufgaben in der Pflege wurde in einer Facharbeit die Wirksamkeit der Führungsinstrumente Pflegeleitbild, Konzept für Pflegende und Mitarbeiter/Innen Gespräch erarbeitet. Eine praxisorientierte Methode zur Umsetzung wurde entwickelt. Im Anschluss wurde der aktualisierte Prozess der Personalentwicklung auf Stationsebene eingeführt. Ziele Die zunehmende Komplexität in der Pflege bedarf einer Neuausrichtung im Aufgabenprofil der FLP. Sie wird zum Mitarbeitercoach und muss die Potenziale der Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern. Ergebnisse Die Personalentwicklung auf Station zeigt erste Erfolge. Innovative Projekte wurden durchgeführt. Ausblick Ein Ausblick ist die Evaluation der Methode auf Wirksamkeit. Modelle werden im Rahmen der Ausführungen präsentiert. 7

8 A) New models of management Johanna Feuchtinger: Shared Governance at the University Medical Center Freiburg - in partnership with Baptist Health, Miami Feuchtinger, Johanna (Universitätsklinikum Freiburg, PH 4, Qualität & Entwicklung Pflege, Breisacher Strasse 62, Freiburg, DE); Golembeski, Susan (Center for Research and Grants, Baptist Health South Florida, Miami, 8500 SW 117th Road, 3rd FL/Box 6, Miami, Florida, US) Shared Governance is a core element in the Magnet Recognition Program. Shared Governance models were introduced to improve nurses work environment, satisfaction, and retention through staff based decisions in activities that directly affect the care of the patient. Control over nursing practice is a longstanding issue in nursing, with a goal of better patient outcomes. At the University Medical Center Freiburg (UMCF) Shared Governance was launched in Neurology and Neurosurgery in 2009, in close partnership with Baptist Health South Florida. With a councillor model the integration of decisions by staff in various roles and positions is realized. I have a voice is the slogan of Shared Governance at UMCF. Nurse satisfaction with the project is very positive. The theoretical background of Shared Governance, the implementation process at UMCF, the results from two nurses surveys, and the partner role of BHSF will be presented. 8

9 A) New models of management Sigríður Gunnarsdóttir: Advancing Quality Nursing Care at a University Hospital through Innovative Leadership Gunnarsdóttir, Sigríður (Landspitali, Skildinganes 14, 101 Reykjavik, IS) Landspitali (LSH) is the only University hospital in Iceland and employees over 40% of Icelandic nurses. A new organizational structure was adopted at LSH in 2009 at which time the role of the Chief Nursing Executive changed from being that of an administrator to that of a professional leader. In this talk the focus will be on the challenges and opportunities of transitioning from administrative management to professional leadership in nursing and how to build a strong nursing work force and culture of quality and safety in the time of budget cuts and continuous changes in health care. The strengths that lie in laws and regulation that ensure the independence of the nursing profession will be addressed as well as the strength of the educational background of Icelandic nurses. Furthermore, the potential that lies in the collaboration between LSH and the University of Iceland will be discussed, as well as the possibilities that lie in strong commitment to quality and safety at LSH. 9

10 A) New models of management Mario Desmedt: Vision partagée, le partage d'une expérience Desmedt, Mario (Hôpital du Valais, Av. du grand champsec 86, 1950 Sion, CH) On peut aujourd hui considérer que les transformations ne sont portées durablement que par l action des collectifs de travail eux mêmes. Elargir le rayon d action des individus ne s auto décrète pas, cela nécessite un accompagnement. Le «World Café» part de l'idée que les personnes disposent de la sagesse nécessaire pour relever les défis les plus difficiles. L intention est de susciter l émergence d'une force collective dans la définition des orientations de soin pour l HVS. La DS détermine le cadre de travail, la méthodologie, les thèmes et lance les premiers WC. 6 mois plus tard, notre MPP se profile comme un liant et inscrit nos projets dans une perspective. Il s agit de notre vision partagée. Le modèle assure un adossement, du sens pour le collectif qui accompagne nos collaborateurs, nos patients. La mise en œuvre du modèle nous semble indispensable pour une pratique professionnelle, pour l émergence de la dimension humaine du soin, du «leadership», de l organisation. 10

11 A) New models of management Michelle Janney: Implementing an Innovative Leadership Model to Advance Clinical Practice, Performance and Operational Outcomes Janney, Michelle (Northwestern Memorial Hospital, 251 East Huron Street, Feinberg Pavilion, Suite 3 710, Chicago, US) While healthcare organizations are experiencing rapid change, nursing leadership models have remained relatively static. This session focuses on one hospital s experience with implementing a new nursing leadership model designed to advance clinical practice, quality, engagement and financial performance outcomes. The new structure strategically aligns units under a team of three managers each with a unique and complementary role focused on (1) operations, (2) performance to quality and fiscal outcomes, and (3) clinical practice and physician partnerships. The model has resulted in improved teamwork and outcomes across a number of parameters. Costs were reduced by $1.1M, nursing hours per patient day improved 4%, nurse manager and RN turnover decreased, and quality indicators have outperformed NDNQI benchmarks. In addition, the success of the model within Patient Care resulted in its adoption across all operational areas of the hospital beginning in fiscal year

12 A) New models of management Stefan Knoth: Skill-/GradeMix Inselspital Bern wo stehen wir heute Knoth, Stefan (Inselspital Bern, Inselspital, 3010 Bern, CH); Riggenbach, Urs (Inselspital Bern, Inselspital, 3010 Bern, CH) Im Oktober 2009 zeigte das Team des Inselspitals am ENDA Kongress in Helsinki das Projekt Skill /GradeMix Pflege. Vier Jahre später präsentieren wir die Ergebnisse, die den gesamten stationären Pflegebereich umfassen. Das Ziel des Projektes war, auf der Basis von Patientenprofilen Aussagen zur Teamzusammensetzung zu machen. Ausserdem sollten Kontextfaktoren zu Arbeitsteilung und Zusammenarbeit geklärt werden. Für die Analyse wurden qualitative und quantitative Daten gesammelt, ausgewertet und Empfehlungen abgegeben. Auf der Meta Ebene wurden die Erkenntnisse aus den Einheiten zusammengetragen und verdichtet. Die Ergebnisse auf der operativen Ebene sind die Empfehlungen für jede Einheit. Anhand dieser ist es möglich, die Zusammensetzung im Pflegeteam zu verändern. Auf der strategischen Ebene wurden zwei Ergebnisse erreicht: ein fundiertes Wissen über den Einfluss von Kontextfaktoren auf die Arbeitsteilung und die Überzeugung, dass die Zukunft dem Interprofessionellen Team gehört. 12

13 A) New models of management Marie-Louise Pfister: Auswirkungen der Schicht- und Nachtarbeit auf Gesundheit und soziales Leben von Pflegefachpersonen sowie Empfehlungen zur betrieblichen Gesundheitsförderung Pfister, Marie Louise (Inselspital Bern, Muristrasse 93, 3006 Bern, CH) Schicht und nachtdienstleistende Menschen neigen vermehrt zu gesundheitlichen Problemen. Viele Körperfunktionen sind an 24 Stunden Rhythmen gebunden, die sich nicht sofort auf ein nachtaktives Muster umstellen. Darum ist Schicht und Nachtarbeit für viele Menschen schwierig und hat negative gesundheitliche Folgen. Nicht mit den Rhythmen des gesellschaftlichen Lebens übereinstimmende Arbeitszeiten können zu sozialer Isolation und familiären Problemen führen. Pflegefachpersonen stellen im Spital die grösste Berufsgruppe dar. Deren durch Schicht und Nachtarbeit bedingten Belastungen müssen im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung erkannt werden. Schichtwechsel sollen vorwärtsrotierend geplant und ein den Tageszeiten angepasstes Ernährungsangebot Voraussetzung sein. Zur Erzeugung einer künstlichen Dämmerung in den Morgenstunden soll das Licht in den nachts hell beleuchteten Arbeitsräumen gedämpft werden. Flexible Betreuungsangebote für Kinder können Familien zusätzlich entlasten. 13

14 A) New models of management Franziska Rabenschlag: Wie gelangen Kenntnisse der Forschung und Lehre in die pflegerische Versorgung? Rabenschlag, Franziska (Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel, Wilhelm Klein Strasse 27, 4012 Basel, CH); Cassidy, Christoph (Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel, Wilhelm Kleins Strasse 27, 4012 Basel, SY); Steinauer, Regine (Universitäre Psychiatrische Kliniken Basel, Wilhelm Kleinstrasse 27, 4012 Basel, CH) Mit dem integrierten Ansatz den Aufbau der Abteilung Entwicklung & Forschung Pflege ermöglichen Die Vernetzung von Lehre, Forschung und Versorgung ist charakteristisches Merkmal von Universitätskliniken. In den Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (UPK) wurde die Vernetzung gefördert durch eine Schwerpunktbildung in der Forschung und Lehre sowie die Schaffung von Kompetenzzentren in der Praxis. Mit ihrem integrierten Ansatz der Vernetzung von Forschung Versorgung Lehre haben die UPK eine EFQM Anerkennung erhalten. Die Abteilung Entwicklung & Forschung Pflege wurde ebenso anhand des integrierten Ansatzes aufgebaut. Die inhaltlichen Schwerpunkte wie der integrierte Ansatz werden im Poster dargestellt. 14

15 A) New models of management Regina Schmeer: ipads in der Pflege - Nutzen und Grenzen Schmeer, Regina (Medizinische Hochschule Hannover, Carl Neuberg Str.1, Hannover, DE) Die Technikentwicklung im Gesundheitswesen hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen und fordert eine neue Auseinandersetzung der Entwickler, der Anwender und der Gesellschaft mit diesem Thema (WHO 2011). Nicht nur die Möglichkeiten und der Nutzen, sondern auch die Akzeptanz der Nutzer und die Grenzen müssen von Führungskräften im Management betrachtet werden, um einen sinnvollen Einsatz z.b. mobiler Technologie zu gewährleisten. In einer Studie wurden daher die Technikakzeptanz und das Nutzerverhalten von Pflegenden im Umgang mit ipads untersucht. Auf 10 Stationen wurden ipads eingesetzt, um Kommunikations oder Entscheidungsprozesse zu unterstützen. Ein Ergebnis der Befragung war, dass eine hohe Technikakzeptanz von Pflegenden in einem Krankenhaus der Supramaximalversorgung vorhanden ist, aber die tatsächliche Nutzung sehr stark von dem wahrgenommen Nutzen des Gerätes durch die Pflegenden abhängig ist. Dies sollte bei zukünftigen Entscheidungen bedacht werden. 15

16 A) New models of management Kathrin Sommerhalder: Bedarfs- und kompetenzorientierter Grade- und Skillmix in der Langzeitpflege: Ergebnisse einer Studie Sommerhalder, Kathrin (Berner Fachhochschule, Murtenstrasse 10, 3008 Bern, CH); Frey Münger, Alexandra (Spital Netz Bern AG, Morillonstrasse 77, 3001 Bern, CH); Berger, Franziska (Spital Netz Bern AG, Morillonstrasse 77, 3001 Bern, CH); Hahn, Sabine (Division of Health, Berne University of Applied Sciences, Murtenstrasse 10, 3008 Bern, CH) Die pflegerischen Bildungsabschlüsse haben sich in den letzten Jahren diversifiziert. Die neuen Berufsgruppen wurden in vielen Institutionen erfolgreich in die Praxis integriert. Vielerorts fehlte aber die Möglichkeit, um eine systematische Bestimmung der Teamzusammensetzung (Grade und Skillmix) vorzunehmen. Eine solche unterstützt, die Teamzusammensetzung kompetenzorientiert und angepasst an die Bedarfe der Bewohner/innen zu planen sowie die Auswirkungen von Veränderungen in der Pflegeintensität und komplexität zu simulieren. Um die Anzahl Fachpersonen pro pflegerische Berufsgruppe zu bestimmen, wurde für zwei Langzeitpflegestationen die Pflegeintensität und komplexität der Pflegesituationen bestimmt sowie basierend auf den Kompetenzprofilen die Zuständigkeiten der pflegerischen Berufsgruppen definiert. Die Studie zeigt auf, wie in der Langzeitpflege die Personalzusammensetzung bestimmt werden kann und welchen Nutzen dies für Management und Pflegepraxis beinhaltet. 16

17 A) New models of management Markus Stadler: Auswirkung des systemischen Ansatzes aufs Management an Hand des Projekts Case Management Stadler, Markus (Spital Netz Bern AG, Morillonstrasse 77, 3001 Bern, CH); Barth, Erika (Spital Netz Bern AG, Morillonstrasse 77, 3001 Bern, CH) Auswirkung des systemischen Ansatzes aufs Management Spital Netz Bern AG Markus Stadler, Leiter Pflegeentwicklung Erika Barth, Pflegedienstleiterin Die Kunst, den Wald und die Bäume zu sehen So überschreibt Peter M. Senge in seinem Werk die fünfte Disziplin eines der 21 Kapitel. Systemik ermöglicht es, komplexe Phänomene, die menschliches Leben und Zusammenleben charakterisieren, komplexitätsgerecht aufzufassen und eine passende Methodik zu ihrer Behandlung zu entwickeln. Die Spital Netz Bern AG besteht aus 7 dezentral organisierten, aber zentral strukturierten Betrieben. Zwei Standorte sind klassische Akutspitäler, mit einem zum Teil kulturell gewachsenen organisatorischen Umfeld. Brennpunkte: Interdisziplinarität, Transparenz, Ökonomie. Projekt Resultat: Eine Case Managerin pro Standort. Um in der Sprache der Systemiker zu reden: Das Gesamtsystem (die beiden betroffenen Spitäler) bewegt sich nun auf einen neuen stabilen Zustand auf einem vergleichsweise höheren Niveau zu. 17

18 A) New models of management Rosana Svetic Cisic: Conceptional Framework for Europe Characteristics of a Hospital of the Future Svetic Cisic, Rosana (St Catherine hospital, Bracak 8, ZABOK, HR); Heitmann, André (Hannover Medical School, Carl Neuberg Str.1, Hannover, DE); Meyenburg Altwarg, Iris (Hannover Medical School, Carl Neuberg Straße 1, Hannover, DE) This exploratory study4 has been carried out based on literature research, clustered in categories. Comparison of them with components of the Magnet Recognition Program provides an impression of the implementation of the Magnet Concept in the USA. From this starting point of the overall framework conditions of US Health Care, conditions in Croatia and Germany were sketched and compared, with the aim of designing a Matched Model for the Hospital of the Future. Preliminary results suggest a paradoxical pressure (cost reduction / quality improvement) on hospitals to be innovative. The accentuation of quality improvement in Nursing could be a promising approach to address this pressure. Also, the matched model emphasises the interface character of Nursing as a Connecting Health Profession. As an exploratory approach, the Nursing Services of the Sveta Katarina Hospital (Croatia) and Hannover Medical School (Germany) were analysed retrospectively regarding the suitability of this model. 18

19 A) New models of management Francesco Tarantini: Nursing management in Italy: yesterday, today and tomorrow. Tarantini, Francesco (Fondazione IRCCS Istituto Nazionale dei Tumori di Milano, Via G. Venezian 1, Milano, IT) Nursing management in Italy: yesterday, today and tomorrow. In Italy, in the last fifteen years, there has been a radical transformation that has affected the nursing profession at all levels, both for clinical nurses and medium or top management. With regard to basic nursing education, it has moved from regional schools to university with bachelor's degree (with title of Doctor in Nursing); training of middle management it has gone from courses for "directive functions" to university master's degrees, as well as for top management is finally passed by the school directly for special purposes (commonly known as IID, DAI, DDSI) to the Master's degree in nursing (Doctor of Science in Nursing), or second level Master in Healthcare Administration and, finally, PhD. This has led to major changes within the profession and professionals, with moments of conflict inside the profession but also finally awards and social development for nurse's manager. 19

20 A) New models of management Päivi Lavander: Development of division of labour among nursing staff in Oulu University Hospital, Finland Lavander, Päivi (Oulu Universtity Hospital, p.o. BOX 20, OYS, FI); Saarnio, Reetta (PSK Adult Education Centre, Kansankatu 47 B, Oulu, FI); Meriläinen, Merja (Oulu University Hospital, p.o.box 21, OYS, FI); Isaksson, Virpi (Oulu University Hospital, p.o. BOX 21, OYS, FI); Sivonen, Pirkko (Oulu University Hospital, p.o. BOX 21, OYS, FI); Väänänen, Helena (Oulu University Hospital, p.o. BOX 20, OYS, FI) Background: One in five of those working in the social and healthcare sector will have retired by 2020, and the age groups currently participating in the labour market are small. We need innovations and new divisions of labour between different nursing staff categories. Participants: Three groups participated: 1. practical nurses, nursemaids, hospital and ambulance attendants (N=253), 2. RNs, midwifes and x ray therapists (N=1627) and 3. Nursing managers (N=109). Aim: To identify the current duties of group 1 and the potential these groups see in extending group 1 s duties into different areas of care. Method: A questionnaire based survey Results: Current duties vary greatly between different wards. The groups also had diverging views of what constituted the duties of group 1. However, most took a similar view of the potential for extending these duties. Future: Standardisation and the enablement of changes in duties are important to the future prospects of the sector. 20

21 A) New models of management Friederike Thilo: Akut- und Übergangspflege - wie erfolgreich ist das nurse led Trainingsprogramm für den Übergang von Akutspital ins häusliche Setting? Thilo, Friederike (Berner Fachhochschule Angewandte Forschung & Entwicklung Pflege, Murtenstrasse 10, 3008 Bern, CH); Horlacher, Kathrin (Solothurner Spitäler AG, Baslerstrasse 150, 4600 Olten, CH); Frei, Cornelia (Solothurner Spitäler AG, Baslerstrasse 150, 4600 Olten, CH); Sommerhalder Madliger, Kathrin (Berner Fachhochschule, Murtenstrasse 10, 3008 Bern, CH) Patienten werden heute schneller aus dem Akutspital entlassen. Für alte und multimorbide Patienten ist diese Zeit häufig zu kurz um in Alltagskompetenzen wieder selbständig zu werden. Das Ziel der Akut und Übergangspflege (AÜP) ist es deshalb, diesen Patienten mehr Zeit zu geben, ihre Selbständigkeit zu verbessern und damit eine Rückkehr nachhause zu ermöglichen und Rehospitalisationen oder Heimeintritte zu vermeiden. Ein Pilotprojekt zur Umsetzung der AÜP im Akutsetting wurde Ende 2012 gestartet. Teil der Umsetzung war die Entwicklung eines umfassenden Assessments und eines pflegerischen Trainingsprogramms. Die Pflegefachpersonen wurden geschult und während der Umsetzung kontinuierlich begleitet. Das Pilotprojekt wird auf seine Wirkung evaluiert. Die Datensammlung erfolgt bei Ein und Austritt und die Patienten werden drei und sechs Monate nach Austritt interviewt. Am Kongress werden das Konzept der AÜP sowie Ergebnisse der wissenschaftlich begleiteten Evaluation präsentiert. 21

DWG-Lunch-Workshop. 10. Dezember 2015. Prof. Dr. Katharina Janus

DWG-Lunch-Workshop. 10. Dezember 2015. Prof. Dr. Katharina Janus DWG-Lunch-Workshop 10. Dezember 2015 Prof. Dr. Katharina Janus Direktor, Center for Healthcare Management, Deutschland, und Columbia University New York 1 Agenda Ziel: Wie sieht das optimale multimodale,

Mehr

Zertifikate: Nutzen für wen?

Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate = Bessere Qualität? Hans Ulrich Rothen, Vorsitzender Qualitätskommission Inselspital Zertifizierungen Überprüfung von Prozessen (Arbeitsabläufen) und deren Ergebnisse

Mehr

Praxisentwicklung Eine Investition die sich lohnt!

Praxisentwicklung Eine Investition die sich lohnt! Praxisentwicklung Eine Investition die sich lohnt! Dr. Virpi Hantikainen, MNS PhD Projektleiterin FHS St.Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Institut für Angewandte Pflegewissenschaft IPW-FHS

Mehr

Die Entwicklung eines Patienten- Informations- und BeratungsZentrums (PIZ) am Rudolfinerhaus Wien

Die Entwicklung eines Patienten- Informations- und BeratungsZentrums (PIZ) am Rudolfinerhaus Wien Die Entwicklung eines Patienten- Informations- und BeratungsZentrums (PIZ) am Rudolfinerhaus Wien Forum Pflege im Krankenhaus 18.11.2015, Düsseldorf Mag. Johanna Breuer 1 2 Das Rudolfinerhaus Wien 1882

Mehr

Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input

Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input Developing the business case for investing in corporate health and workplace partnership indicators and instruments Input Holger Pfaff Head of the department for Medical Sociology at the Institute of Occupational

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Consultant Profile. Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299 Fax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobile: (+49) 1 73 / 85 45 564 Klaus.Stulle@Profil-M.

Consultant Profile. Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299 Fax: (+49) 21 96 / 70 68 450 Mobile: (+49) 1 73 / 85 45 564 Klaus.Stulle@Profil-M. Consultant Profile Prof. Dr. Klaus P. Stulle (formerly Hering) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 299

Mehr

Old People and Culture of Care.

Old People and Culture of Care. Old People and Culture of Care. Palliative and Dementia Care Reflections of a Study Course Elisabeth Wappelshammer Dirk Müller Andreas Heller One Study - Course two Cities two Semesters Berlin Vienna Study

Mehr

Lessons learned from co-operation The project Virtual interaction with Web 2.0 in companies

Lessons learned from co-operation The project Virtual interaction with Web 2.0 in companies Lessons learned from co-operation The project Virtual interaction with Web 2.0 in companies 43 rd EUCEN Conference Lena Oswald Center of Continuing University Education Hamburg University Agenda The project

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Die Bewertung der sozio-kulturellen Aspekte in HTA-Berichten

Die Bewertung der sozio-kulturellen Aspekte in HTA-Berichten Die Bewertung der sozio-kulturellen Aspekte in HTA-Berichten Warum findet sie nicht statt? Ansgar Gerhardus 1, Marcial Velasco-Garrido 2 1 Universität Bielefeld, Abteilung Epidemiologie & International

Mehr

Oracle Personaleinsatzplanung Time & Labor Module

Oracle Personaleinsatzplanung Time & Labor Module Oracle Personaleinsatzplanung Time & Labor Module Stefania Deriu Account Manager HCM Oracle Corporation Dezember, 2015 Personaleinsatzplanung für die Universität Salzburg 2 Unser Verständnis von den Herausforderungen

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1

elearning 02.07.2004 SIGNAL project Hans Dietmar Jäger 1 elearning The use of new multimedia technologies and the Internet to improve the quality of learning by facilitating access to resources and services as well as remote exchange and collaboration. (Commission

Mehr

Sport Northern Ireland. Talent Workshop Thursday 28th January 2010 Holiday Inn Express, Antrim

Sport Northern Ireland. Talent Workshop Thursday 28th January 2010 Holiday Inn Express, Antrim Sport Northern Ireland Talent Workshop Thursday 28th January 2010 Holiday Inn Express, Antrim Outcomes By the end of the day participants will be able to: Define and differentiate between the terms ability,

Mehr

Do s und Don ts von Veränderungen

Do s und Don ts von Veränderungen Malte Foegen Do s und Don ts von Veränderungen - 1 - Veränderungen sind von strategischer Bedeutung. - 2 - - 3 - 95% sehen die Menschen im Mittelpunkt. - 4 - Capgemini, Change Management 2003/2008, Bedeutung,

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen

«Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen 18 «Eine Person ist funktional gesund, wenn sie möglichst kompetent mit einem möglichst gesunden Körper an möglichst normalisierten Lebensbereichen teilnimmt und teilhat.» 3Das Konzept der Funktionalen

Mehr

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.

Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11. Medbo Bezirksklinikum Regensburg Institut für Bildung und Personalentwicklung (IBP) Pflegewissenschaft trifft Pflegepraxis 25.11.2014 ANP studieren und dann? Erste Praxiserfahrungen von AbsolventInnen

Mehr

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang:

Englisch. Schreiben. 18. September 2015 HTL. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Klasse/Jahrgang: Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HTL 18. September 2015 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

Die Konzeption der Evaluation des Comenius 2. 1. Projekts. Appraisal of Potential for Teaching

Die Konzeption der Evaluation des Comenius 2. 1. Projekts. Appraisal of Potential for Teaching Die Konzeption der Evaluation des Comenius 2. 1. Projekts Appraisal of Potential for Teaching Gliederung Evaluation Eingesetzte Instrumente Rückmeldungen zum online-fragebogen Ausblick Evaluation Brüssel

Mehr

Online Learning in Management

Online Learning in Management 43 rd EUCEN Conference 2012 Workshop: Supporting the individual learner in ULLL The Makes and Brakes of Collaborative E-Learning: Online Learning in Management - A case study - Dr. Marion Bruhn-Suhr University

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Developing clusters to promote S³ innovation

Developing clusters to promote S³ innovation Developing clusters to promote S³ innovation Developing triple helix clusters and finance models from structured Fds. Promoting (cluster) innovation following smart specialization strategy International

Mehr

- Inhalte des Expertenstandards -

- Inhalte des Expertenstandards - Institut für Pflegewissenschaft Strategien zur Etablierung des s Ernährungsmanagement zur Sicherstellung und Förderung der oralen Ernährung in der Pflege" im Klinikum Fürth - Inhalte des s - Maria Magdalena

Mehr

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH

Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Dominik Stockem Datenschutzbeauftragter Microsoft Deutschland GmbH Peter Cullen, Microsoft Corporation Sicherheit - Die Sicherheit der Computer und Netzwerke unserer Kunden hat Top-Priorität und wir haben

Mehr

Organisationen neu sehen

Organisationen neu sehen Organisatione n neu sehen Organisationen neu sehen ~ Soziale Netzwerkanalyse für Unternehmen ~ The best way to understanding how work really gets done in organizations Rob Cross, IBM Research PZN Kooperationsberatung

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Challenges for the future between extern and intern evaluation

Challenges for the future between extern and intern evaluation Evaluation of schools in switzerland Challenges for the future between extern and intern evaluation Michael Frais Schulentwicklung in the Kanton Zürich between internal evaluation and external evaluation

Mehr

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY John C. Hull über den CFE Financial Engineering is one of the most interesting and challenging fields in finance. Experts in the field need a thorough

Mehr

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management

The Master of Science Entrepreneurship and SME Management The Master of Science Entrepreneurship and SME Management 1 WELCOME! 2 Our Business Faculty focus on SME and Innovation. We are accredited from AQAS. Thus, our Master in SME offers a new and innovative

Mehr

Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management

Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management Your Partner in Change. Your Partner in Innovation. Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management Praxisbeispiel: Innovation im Tagesgeschäft etablieren www.integratedconsulting.at 1 Ausgangslage,

Mehr

Palliative Care Grundversorgung oder Spezialität

Palliative Care Grundversorgung oder Spezialität Consensus Tagung 2008 Palliative Care Grundversorgung oder Spezialität Steffen Eychmüller Leitender Arzt Palliativzentrum Kantonsspital St.Gallen Co- Präsident palliative ch Worauf es Antworten braucht

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings Transdiciplinary Conference Inter- and Transdisciplinary Problem Framing, ETH Zürich, 27-28 November 2008 Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings PD Dr. Rolf Meyer*, Dr. Martin Knapp*,

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

Lessons Learned Care-Management am Universitätsspital

Lessons Learned Care-Management am Universitätsspital Lessons Learned Care-Management am Universitätsspital Gesundheitsförderndes Universitätsspital Basel Dr. phil Johanna Hersberger Zentrum für psychologische Beratung, Coaching und Therapie Thomas Reinhardt

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing. Department supported housing

Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing. Department supported housing Fonds Soziales Wien designated by the city of Vienna fields: disability, age, supported housing Department supported housing Head of department Team Assistance for the homeless ca. 4.5 Places/beds ca.

Mehr

Safety Management Systeme in der Luftfahrt. Joel Hencks. AeroEx 2012 1 12/09/2012

Safety Management Systeme in der Luftfahrt. Joel Hencks. AeroEx 2012 1 12/09/2012 Safety Management Systeme in der Luftfahrt Joel Hencks AeroEx 2012 1 Agenda Warum SMS? Definitionen Management System laut EASA SMS vs. CM SMS vs. Flugsicherheitsprogramme Schlüsselprozesse des SMS SMS

Mehr

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010

Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010 Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010 Einleitung Directive Grenzüberschreitende Strömen Wie wird das bezahlt? Herausforderungen

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation...

Primärer Endpunkt Fallzahlkalkulation... Prospective randomized multicentre investigator initiated study: Randomised trial comparing completeness of adjuvant chemotherapy after early versus late diverting stoma closure in low anterior resection

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Die wesentlichen Eckpfeiler in der Bezugspflege im interdisziplinären Kontext

Die wesentlichen Eckpfeiler in der Bezugspflege im interdisziplinären Kontext Die wesentlichen Eckpfeiler in der Bezugspflege im interdisziplinären Kontext KPP-Kongress 2014 Münsterlingen Andrea Dobrin Schippers Gesundheits- & Pflegewissenschaftlerin MSc AG IzEP, wiss. Mitarbeiterin

Mehr

Wir brauchen sie alle- Pflege benötigt Differenzierung. Konsequenzen für die Weiterbildung.

Wir brauchen sie alle- Pflege benötigt Differenzierung. Konsequenzen für die Weiterbildung. Aufnahmedatum: Aug. 2013 Die Urheberrechte an den Fotos liegen bei deren Eigentümern. BedingungenDatenschutz Wir brauchen sie alle- Pflege benötigt Differenzierung. Konsequenzen für die Weiterbildung.

Mehr

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012

Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Training Programme in 2012 Presentation of BFI OÖ s Health and Social Care Programme in 2012 BFI OÖ Akademie für Gesundheits- und Sozialberufe 1 al Migrants Beginners Lateral entrants University Access Vocational Educated People

Mehr

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE

ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE ENTWICKLUNG UND TRENDS DER WEITERBILDUNG ONKOLOGISCHE PFLEGE Harald Tamerl 11. April 2014 Übersicht 1 Entwicklung in IBK 2 Blick über die Grenzen 3 Zukunft in Österreich Entwicklung in Innsbruck 1994 Start

Mehr

Aus der Praxis in die Praxis? Die berufliche Situation der Absolventen Bachelor of Nursing vor und nach dem Studium

Aus der Praxis in die Praxis? Die berufliche Situation der Absolventen Bachelor of Nursing vor und nach dem Studium Aus der Praxis in die Praxis? Die berufliche Situation der Absolventen Bachelor of Nursing vor und nach dem Studium Forschungsgruppe des Forum Angewandte Pflegewissenschaft (FAP) am Hanse Institut Oldenburg

Mehr

Was ist kardiale Rehabilitation?

Was ist kardiale Rehabilitation? UNIVERSITÄTSKLINIKUM Schleswig-Holstein Kardiale Rehabilitation im internationalen Vergleich:, Professionen, Versorgungsmodelle PD Dr. Oskar Mittag Institut für Sozialmedizin Universitätsklinikum Schleswig-Holstein

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Florence Network Annual Meeting 2017

Florence Network Annual Meeting 2017 University Practice Cooperation Group Florence Network Annual Meeting 2017 21.04.2017 Joint Education Training facility cooperation between university and practice Katharina Tritten, BFH and Petra Graf

Mehr

IATUL SIG-LOQUM Group

IATUL SIG-LOQUM Group Purdue University Purdue e-pubs Proceedings of the IATUL Conferences 2011 IATUL Proceedings IATUL SIG-LOQUM Group Reiner Kallenborn IATUL SIG-LOQUM Group Reiner Kallenborn, "IATUL SIG-LOQUM Group." Proceedings

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

Geistes-, Natur-, Sozial- und Technikwissenschaften gemeinsam unter einem Dach. Programmes for refugees at Bielefeld University

Geistes-, Natur-, Sozial- und Technikwissenschaften gemeinsam unter einem Dach. Programmes for refugees at Bielefeld University Programmes for refugees at Bielefeld University 1 Bielefeld University Funded in 1969 Middle-sized university with 28.000 students, 1800 of them international students, 13 faculties: main focus on Natural

Mehr

How does the Institute for quality and efficiency in health care work?

How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Health Care for all Creating Effective and Dynamic Structures How does the Institute for quality and efficiency in health care work? Peter T. Sawicki; Institute for Quality and Efficiency in Health Care.

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil MDAX-Unternehmen im Segment Transport & Mobility 20.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt.

Mehr

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012

Demografic Agency for the economy in Lower Saxony. Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Demografic Agency for the economy in Lower Saxony Johannes Grabbe s presentation at the German-British trades union forum in London, 2nd July 2012 Collaborative project of: Governmental aid: Content 1.

Mehr

WE SHAPE INDUSTRY 4.0 BOSCH CONNECTED INDUSTRY DR.-ING. STEFAN AßMANN

WE SHAPE INDUSTRY 4.0 BOSCH CONNECTED INDUSTRY DR.-ING. STEFAN AßMANN WE SHAPE INDUSTRY 4.0 BOSCH CONNECTED INDUSTRY DR.-ING. STEFAN AßMANN Bosch-Definition for Industry 4.0 Our Seven Features Connected Manufacturing Connected Logistics Connected Autonomous and Collaborative

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Social Sciences and Humanities role in Social Innovation Some key observations from the experience of TU Dortmund University sfs

Social Sciences and Humanities role in Social Innovation Some key observations from the experience of TU Dortmund University sfs Social Sciences and Humanities role in Social Innovation Some key observations from the experience of TU Dortmund University sfs Jürgen Howaldt & Dmitri Domanski Rethinking the role of Social Sciences

Mehr

Engineering & EXPERT ADVICE

Engineering & EXPERT ADVICE Ingenious Partner Engineering & EXPERT ADVICE Management Science Support Technical Services AIT Karrierewege Berufsbilder und Rollen im Überblick 02 Die AIT Karriere aktiv gestalten Das AIT präsentiert

Mehr

Wie sieht die Zukunft der onkologischen Pflege in 20 Jahren in Brandenburg aus? 2. Brandenburger Krebskongress, 25.02.2011 Regina Wiedemann, MScN

Wie sieht die Zukunft der onkologischen Pflege in 20 Jahren in Brandenburg aus? 2. Brandenburger Krebskongress, 25.02.2011 Regina Wiedemann, MScN Wie sieht die Zukunft der onkologischen Pflege in 20 Jahren in Brandenburg aus? 2. Brandenburger Krebskongress, 25.02.2011 Regina Wiedemann, MScN Brustzentrum am Re- zertifiziertes Brustzentrum nach Äkzert

Mehr

Design-based research in music education

Design-based research in music education Design-based research in music education An approach to interlink research and the development of educational innovation Wilfried Aigner Institute for Music Education University of Music and Performing

Mehr

Auf dem Weg zu Green IT Veränderungen mit Menschen nachhaltig umsetzen IHK IT-Leiter-Treffen Darmstadt, den 23.05.2013

Auf dem Weg zu Green IT Veränderungen mit Menschen nachhaltig umsetzen IHK IT-Leiter-Treffen Darmstadt, den 23.05.2013 Auf dem Weg zu Green IT Veränderungen mit Menschen nachhaltig umsetzen IHK IT-Leiter-Treffen Darmstadt, den 23.05.2013 Turning Visions into Business - 1 - wibas ist eine Unternehmensberatung, die darauf

Mehr

Die Zukunft von Führung ist kollektiv - Was zukunftsorientierte Unternehmen von Multi-Akteurs-Initiativen lernen können

Die Zukunft von Führung ist kollektiv - Was zukunftsorientierte Unternehmen von Multi-Akteurs-Initiativen lernen können IÖW Jubiläumstagung: Workshop 3 - Partnerschaften für den Wandel Die Zukunft von Führung ist kollektiv - Was zukunftsorientierte Unternehmen von Multi-Akteurs-Initiativen lernen können PETRA KUENKEL Mitglied

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Consultant Profile. Alexander Fritz Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße Wermelskirchen

Consultant Profile. Alexander Fritz Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße Wermelskirchen Consultant Profile Alexander Fritz Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 208 Fax: (+49) 21 96 / 70 68 450

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

Arbeit als Quelle des Unternehmenserfolges Anforderungen an ein modernes Management

Arbeit als Quelle des Unternehmenserfolges Anforderungen an ein modernes Management Arbeit als Quelle des Unternehmenserfolges Anforderungen an ein modernes Management Richtiges und gutes Management Dortmunder Dialog 50 Dortmund, 11. Oktober 2007 Rolf Friedrich Partner und Geschäftsleitung

Mehr

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012

Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung. Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Empfehlungen von ITIL zu ITSM Einführung Jacqueline Batt, 12. Juni 2012 Wo ist das WIE in ITIL?! Service Strategy! Service Design! Service Transition! Service Operation! C. Service Improvement Kapitel

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Hintergrund. Main DC partners (6) Long-term DC university partnerships (21)

Hintergrund. Main DC partners (6) Long-term DC university partnerships (21) Medizinische Ausbildung auf allen Ebenen Gefördert durch: Durch Hochschulkooperationen nachhaltig die medizinischen Probleme in Entwicklungsländern lindern PD Dr. Michael Hoelscher Hintergrund BmZ / DAAD:

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Weit blicken flexibel handeln ESF-Projekt Personalentwicklung (PE-Projekt)

Weit blicken flexibel handeln ESF-Projekt Personalentwicklung (PE-Projekt) Weit blicken flexibel handeln ESF-Projekt Personalentwicklung (PE-Projekt) Projektlaufzeit 01.06.2010 bis 31.05.2013 Hintergrund Aufgrund der demographischen Entwicklung wächst der Bedarf an qualifizierten

Mehr

Vorsprung durch Frühwarnung im Projekt Teamstimmung als Indikator. - Methodischer Umgang mit Emotionen im Projekt -

Vorsprung durch Frühwarnung im Projekt Teamstimmung als Indikator. - Methodischer Umgang mit Emotionen im Projekt - PM Forum 2013 Stream: Weiche Faktoren Thema: Vorsprung durch Frühwarnung im Projekt 1 Vorsprung durch Frühwarnung im Projekt Teamstimmung als Indikator. - Methodischer Umgang mit Emotionen im Projekt -

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

SALSAH eine virtuelle Forschungsumgebung für die Geisteswissenschaften

SALSAH eine virtuelle Forschungsumgebung für die Geisteswissenschaften SALSAH eine virtuelle Forschungsumgebung für die Geisteswissenschaften Zusammenfassung: Abstract: Einführung genuin digital Virtuelle Forschungsumgebungen für die Geisteswissenschaften in Bezug auf die

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

Quality Management as Key Factor for Economic Success in Biotechnology

Quality Management as Key Factor for Economic Success in Biotechnology Quality Management as Key Factor for Economic Success in Biotechnology PHATOCON (Pharm/Tox Concept) Dr. Thomas W. Becker Am Klopferspitz 19 (im IZB) 82152 Planegg/Martinsried (Germany) BioM-Technica Service

Mehr

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de

HealthCare Relationship Management. http://www.terraconsult.de HealthCare Relationship Management 1 Warum nehmen wir uns solcher Themen wie Kundenzufriedenheit oder Online-Dienstleistungen an? Wir beschäftigen uns mit Kundenbeziehungsmanagement (CRM*). Dies ist ein

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Trends, Optionen und Barrieren zur Optimierung Klinischer Studien durch die Nutzung von Routinedaten aus elektronischen Krankenakten

Trends, Optionen und Barrieren zur Optimierung Klinischer Studien durch die Nutzung von Routinedaten aus elektronischen Krankenakten Trends, Optionen und Barrieren zur Optimierung Klinischer Studien durch die Nutzung von Routinedaten aus elektronischen Krankenakten Prof. Dr. H. U. Prokosch 21.11.2014 Institut für Medizininformatik,

Mehr

BETTER.SECURITY AWARENESS FÜR INFORMATIONSSICHERHEIT

BETTER.SECURITY AWARENESS FÜR INFORMATIONSSICHERHEIT FÜR INFORMATIONSSICHERHEIT FÜR INFORMATIONSSICHERHEIT Informationssicherheit bedingt höhere Anforderungen und mehr Verantwortung für Mitarbeiter und Management in Unternehmen und Organisationen. Awareness-Trainings

Mehr

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management

Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management 1 Proseminar - Organisation und Personal Seminar Organisational Theory and Human Resource Management Veranstaltungsnummer / 82-021-PS08-S-PS-0507.20151.001 Abschluss des Studiengangs / Bachelor Semester

Mehr

INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN

INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN INDUSTRIE- UND PRODUKTIONSLOGISTIK VERSTEHEN VERTRAUEN VERANTWORTEN hören 02. 03 Um Ihre logistischen Probleme zu erfahren, hören wir Ihnen aufmerksam zu. Jedes Unternehmen hat seine individuellen Besonderheiten,

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr