Titel UnivIS / Veranstaltungverwaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Titel UnivIS / Veranstaltungverwaltung"

Transkript

1 FÜL A FÜL A: Chirurgie, Geburtshilfe/ Anästhesiologie/ Notfallmedizin Anmeldung FÜL A (neue ); Chirurgie, Geburtshilfe/ Anästhesiologie/ Notfallmedizin FÜL B FÜL B: Neurologie, Psychiatrie und Physiotherapie [ ] Anmeldung FÜL B (neue ); Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie einschließliche Kinder- und Jugendpsychiatrie; Psychosomatische Medizin und Psychotherapie FÜL C FÜL C: Innere Medizin, Kinderheilkunde/Jugendmed izin, klinische Pharmakologie Anmeldung FÜL C (neue ); Innere Medizin, Kinderheilkunde/Jugendmed izin, klinische Pharmakologie Blockpraktikum Allgemeinmedizin K-P1 Allgemeinmedizin K-P1 Blockpraktikum Allgemeinmedizin Blockpraktikum Frauenheilkunde K-P14 Geburtshilfe K-P14 Blockpraktikum nach AO Geburtshilfe =BE Blockpraktikum Chirurgie K-P8 Chirurgie K-P8 Blockpraktikum nach AO Chirurgie SS Seite 1

2 Blockpraktikum Innere Medizin K-P10 K-P13 Innere, Teil I Innere, Teil II K-P10 Blockpraktikum nach AO Innere Medizin, Teil I / 9. K-P13 Blockpraktikum nach AO Innere Medizin, Teil II / Blockpraktikum Kinderheilkunde Q1: Epidemiologie, medizinische Biometrie und medizinische Informatik K-P15 K-PS3 / K-V2 K-V11 Kinderheilkunde, Jugendmedizin Epidemiologie & Medizinische Informatik / Teil Informatik, Q1 Epidemiologie, medizinische Biometrie & Medizinische Informatik, Teil Informatik, Q1 Epidemiologie, medizinische Biometrie & Medizinische Informatik, Teil Epidemiologie, Q1 K-P15 Blockpraktikum nach AO Kinderheilkunde/Jugendmed izin K-V2 und K-PS3 Grundlagen der Medizinischen Informatik für Mediziner,Q1 K-V11 Vorlesung Epidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik / Teil Epidemiologie, Q K-PS4 Epidemiologie & Medizinische Informatik / Teil Epidemiologie, Q1 K-PS4 Übung Epidemiologie und Medizinische Informatik / Teil Epidemiologie, Q1 Seite 2

3 Q2: Geschichte, Theorie, Ethik der Medizin K-PS5 Q2 Geschichte, Theorie und Ethik der Medizin (S) K-PS 5 Vorlesung Geschichte, Theorie, Ethik der Medizin (Klausurtermin), Q Q3: Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, Öffentliches Gesundheitswesen Q4: Infektiologie, Immunologie K-V34 K-V18 Q3 Gesundheits- ökonomie, Gesundheits- system, öffentliches Gesundheitswesen (RVL) Q4 Infektiologie, Immunologie (RVL-B) K-V34 Ringvorlesung Gesundheitsökonomie, Gesundheitssystem, öffentliches Gesundheitswesen, Q3 K-V18 Ringvorlesung Infektiologie, Immunologie, Q Q5: Klinisch-pathologische Konferenz K-PS9 Q5 Klinisch-Pathologische Konferenz (Ü) K-PS9 Übung Klinisch- Pathologische Konferenz, Q Q6: Klinische Umweltmedizin Q7: Medizin des Alterns und des alten Menschen K-V27 K-V28 Q6 Klinische K-V27 Ringvorlesung Umweltmedizin, Klinische Umweltmedizin / Schwerpunkt Onkologie (RVL- Schwerpunkt Onkologie, Q6 B) Q7 Medizin des Alterns (RVL- B) K-V28 Ringvorlesung Medizin des Alterns und des alten Menschen, Q Seite 3

4 K-P3 Q8 Notfallmedizin Teil I (PK) K-P3 Praktikum Notfallmedizin: Lebensrettende Maßnahmen bei Notfällen, Teil I, Q8 (gleichzeitig Zentraleinschreibung für [ ] Q8: Notfallmedizin K-P17 Q8 Notfallmedizin Teil II (BPK) K-P17 Blockpraktikum Notfallmedizin: Anästhesie, Intensivmedizin und Notfallmanagement, Teil II, Q =BE K-V3A Q8 Allgemeine Notfallmedizin (RVL) K-V3A Prüfungsgruppen Q8 Allgemeine Notfallmedizin + K-V3A Ringvorlesung Allgemeine Notfallmedizin, Q K-V3B Q8 Spezielle Notfallmedizin (RVL) K-V3B Ringvorlesung Spezielle Notfallmedizin, Q Q9: Klinische Pharmakologie/ Pharmakotherapie K-V36 K-PS10 Q9 Klinische Pharmakologie (RVL-B) Q9 Klinische Pharmakologie (S) K-V36 Ringvorlesung Klinische Pharmakologie/Pharmakoth erapie, Q9 K-PS10 Seminar Klinische Pharmakologie/Pharmakoth erapie, Q Seite 4

5 Q10: Prävention, Gesundheitsförderung K-V24 Q10 Prävention und Gesundheitsförderung (RVL) K-V24 Ringvorlesung Prävention und Gesundheitsförderung, Q Q11: Bildgebende Verfahren, Strahlenbehandlung, Strahlenschutz Q12: Rehabilitation, Physikalische Medizin, Naturheilverfahren K-V8 Begleitvorlesung und "K-V8 Begleitvorlesung und Praktikum, Q11 Bildgebende Praktikum, Q11 Bildgebende K-V8 Verfahren, Strahlenbehandlung, Strahlenschutz Verfahren, Strahlenbehandlung, K-V9 K-V23 Bildgebende Strahlentherapie, Q11 K-V9 Eingangsblock Bildgebende Verfahren, Strahlenbehandlung, Strahlenschutz, Q11 Q12 Rehabilitation, Physikalische Medizin, Naturheilverfahren (RVL-B) Strahlenschutz" + "Q 11 - Bildgebende Verfahren, Strahlenbehandlung" K-V9 Eingangsblock Bildgebende Verfahren, Strahlenbehandlung, Strahlenschutz, Q11 K-V23 Ringvorlesung Rehabilitation / Physikalische Medizin / Naturheilverfahren, Q "K-PS21 / K-PS22 Q13: Palliativmedizin K-PS21 Q13 Palliativmedizin (S-B) Blockseminare Querschnittsbereich Q13 / Q14" + "K-PS22 Q14: Schmerzmedizin K-PS22 Q14 Schmerzmedizin (S-B) Blockseminar Schmerzmedizin, Q14" automatische Anmeldung mit Q13 - Abmeldung möglich Allgemeinmedizin K-V1 Allgemeinmedizin (VL) K-V1 Vorlesung Allgemeinmedizin Seite 5

6 Anästhesiologie K-V14 Anästhesiologie (VL) Arbeitsmedizin, Sozialmedizin Augenheilkunde Chirurgie K-V26 K-PS1 K-V30 K-P5 K-V37 K-V15 Arbeits-, Sozialmedizin (VL) Arbeitsmedizin, Sozialmedizin (Ü-B) Augen (VL) Augen (PK) Allgemeine Chirurgie und Unfallchirurgie (VL) Chirurgische Klinik Hauptvorlesung K-V14 Vorlesung Anästhesiologie K-V26 Vorlesung Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Umweltmedizin K-PS1 Blockpraktikum Arbeitsmedizin, Sozialmedizin K-V30 Hauptvorlesung Augenheilkunde K-P5 Praktikum Augenheilkunde K-V37 Allgemeine und Unfallchirurgie =BE K-V15 Vorlesung Chirurgie =BE Dermatologie, Venerologie K-V25 K-P9 Dermatologie (VL) Dermatologie (BPK) K-V25 Vorlesung Dermatologie, Venerologie K-P9 Blockpraktikum Dermatologie, Venerologie =BE Geburtshilfe K-V21 Geburtshilfe (VL) K-V21 Vorlesung Geburtshilfe SS Seite 6

7 Hals-Nasen-Ohrenheilkunde K-V29 HNO (VL) K-P4 Praktikum/Vorlesung HNO-Heilkunde K-P4 HNO (PK) Humangenetik K-V13 K-PS6 Humangenetik (VL) Humangenetik (Ü) K-V13 Vorlesung Humangenetik K-PS6 Übungen Humangenetik Hygiene, Mikrobiologie, Virologie K-V4 K-PS11 Hygiene, Mikrobiologie, Virologie (VL) Mikrobiologie, Virologie (Ü) K-V4 Vorlesung Hygiene, Mikrobiologie, Virologie K-PS11 Übung Mikrobiologie,Hygiene, Immunologie und Virologie =BE K-V12 Innere Medizin I (VL) K-V12; Vorlesung der Inneren Medizin, Teil 1 für das Innere Medizin K-V19 Innere Medizin II (VL) K-V19; Vorlesung der Inneren Medizin, Teil 2 für das =BE K-PS7 Innere, Pathophysiologie (S) K-PS7 Seminar Innere, Pathophysiologie Seite 7

8 Kinderheilkunde K-V20 K-V35 Kinderheilkunde, Jugendmedizin I (VL) Kinderheilkunde, Jugendmedizin II (VL) K-V20 Vorlesung Kinderheilkunde/Jugendmed izin I K-V35 Vorlesung Kinderheilkunde/Jugendmed izin II =BE Klinische Chemie, Laboratoriumsdiagnostik Neurologie Orthopädie K-V10 K-PS8 K-V31 K-P16 K-V17 K-P11 Klinische Chemie, Hämatologie, Labormedizin, Transfusionsmedizin und Hämostaseologie (VL) Praktikum der klinischen Chemie: I Klinische Chemie; II Hämatologie; III Transfusionsmedizin Neurologie (inkl. Neurochirurgie) (VL) Neurologie, Neurochirugie (BPK) Orthopädie, Reha + physikalische Medizin (VL) Orthopädie (BPK) K-V10 Vorlesung Klinische Chemie, Hämatologie, Labormedizin, Transfusionsmedizin und Hämostaseologie K-PS8 Praktikum Klinische Chemie, Hämatologie, Labormedizin, Transfusionsmedizin und Hämostaseologie K-V31 Vorlesung Neurologie (incl. Neurochirurgie) K-P16 Blockpraktikum Neurologie (incl. Neurochirurgie) K-V17 Vorlesung Orthopädie, Reha und physikalische Medizin K-P11 Blockpraktikum Orthopädie =BE =BE Seite 8

9 K-V5 Pathologie (VL) K-V5 Vorlesung Pathologie K-PS15 Pathologie (Ü1), Mikroskopierkurs K-PS15 Übung Pathologie, Mikroskopierkurs Pathologie K-PS16 Pathologie (Ü2), Spezielle Pathologie K-PS16 Übung Spezielle Pathologie, Histopathologie =BE K-V5 Pathologie (VL), Spezielle Pathologie K V5(B) Vorlesung Spezielle Pathologie Pharmakologie, Toxikologie K-V6 Pharmakologie (VL) K-V6 Vorlesung Pharmakologie u. Toxikologie für Humanmedizin K-PS18 Pharmakologie (Seminar) K-PS18 Seminar Pharmakologie und Toxikologie =BE Psychatrie und Psychotherapie K-V32 Psychiatrie (VL) K-V32 Vorlesung Psychiatrie K-P6 Psychiatrie (PK) "K-P6 Praktikum Psychiatrie" + "K-P6 Seminar zum Praktikum Psychiatrie" Seite 9

10 Psychosomatische Medizin und Psychotherapie K-V33 K-P7 Psychosomatik (VL) Psychosomatik (PK) K-V33 Vorlesung Psychosomatik und Psychotherapie K-P7 Praktikum Psychosomatik und Psychotherapie Rechtsmedizin K-V22 K-PS19 Rechtsmedizin (VL) Rechtsmedizin (Ü) K-V22 Vorlesung Rechtsmedizin K-PS19 Blockpraktikum Rechtsmedizin =BE Urologie K-P12 K-V16 Urologie (BPK) Urologie (VL) K-P12 Blockpraktikum Urologie K-V16 Vorlesung Urologie (Uro-Vorlesung) =BE Wahlpflichtfach (1450) V-PS18 Seminar Wahlpflichtfach Übersicht über Wahlpflichtfächer: * Seite 10

Prüfungsplan SS 2017

Prüfungsplan SS 2017 Humanmedizin 1. Klinisches Semester 75101 Q1 Epidemiologie und Medizinische Informatik / Teil Informatik Informatik findet am Mittwoch, den 12. Juli 2017 im großen Hörsaal, Ulmenweg 18 statt. Einlass:

Mehr

Unterlagen für die Anmeldung zum 1. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung nach der ÄAppO vom 22. Juni 2003 (NEU)

Unterlagen für die Anmeldung zum 1. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung nach der ÄAppO vom 22. Juni 2003 (NEU) Studiendekanat der Medizinischen Fakultät, LMU München 1 Unterlagen für die Anmeldung zum 1. Abschnitt der Ärztlichen Prüfung nach der ÄAppO vom 22. Juni 2003 (NEU) A) Leistungsnachweise: 1. Praktikum

Mehr

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung 5. Semester Klinische Propädeutik und Untersuchungstechniken UAK 42 Seminar zum UAK 8,4 Hygiene, Mikrobiologie, Virologie Klinische Chemie, Laboratoriumsdiagnostik Pathologie P/K 42 Vorlesung 42 P/K 42

Mehr

Vorklinischer Abschnitt Studienverlauf Pflichtcurriculum Ja Nein

Vorklinischer Abschnitt Studienverlauf Pflichtcurriculum Ja Nein 1 2 3 4 Universität zu Lübeck - Bewerbungsbogen B Bewerber/in: Sie finden in der Tabelle alle Leistungsnachweise aus dem vorklinischen sowie klinischen Studienabschnitt in der Reihenfolge aufgeführt, wie

Mehr

Ergänzende Angaben zur Immatrikulation im Studiengang Humanmedizin der Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Ergänzende Angaben zur Immatrikulation im Studiengang Humanmedizin der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Für die Immatrikulation im Studiengang Humanmedizin an der JMU Würzburg werden Angaben darüber benötigt, welche externen e gemäß gültiger ÄApprO angetreten sowie wann und mit welchem Ergebnis absolviert

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Universität Leipzig 38/4 Universität Leipzig Medizinische Fakultät Zweite Änderungssatzung zur Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Universität Leipzig Vom 2. September 2014 Aufgrund des Gesetzes über die Freiheit

Mehr

ANTRAG AUF STUDIENPLATZTAUSCH

ANTRAG AUF STUDIENPLATZTAUSCH Universität zu Lübeck Verteiler: -Studierenden-Service-Center- 1. Universität zu Lübeck Ratzeburger Allee 160 2. AntragstellerIn 23538 3. TauschpartnerIn ANTRAG AUF STUDIENPLATZTAUSCH Ich will die Universität

Mehr

Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren des 4. und 5. Studienjahrs (gültig ab Wintersemester 2016/17)

Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren des 4. und 5. Studienjahrs (gültig ab Wintersemester 2016/17) Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren des 4. und. Studienjahrs (gültig ab Wintersemester 2016/17) Gültig ausschließlich für Studierende, die im Sommersemester 2016 oder davor neu mit

Mehr

Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren in Q2 (gültig ab Wintersemester 2016/17)

Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren in Q2 (gültig ab Wintersemester 2016/17) Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren in Q2 (gültig ab Wintersemester 2016/17) Gültig ausschließlich für Studierende, die im Wintersemester 2016/17 oder danach neu mit dem Studium

Mehr

Gesamtnote Vorlesung Vorklinik

Gesamtnote Vorlesung Vorklinik Allgemeine Ergebnisse Vorklinik Gesamtnote Vorlesung Vorklinik Einführung in die klinische Medizin n 31/n 30 Chemie n 40/n 28 Med. Psychologie I n 25/n 22 Med Psych III/Med Soz III n 17/n 17 Physiologie

Mehr

Studienplan für den integrierten Studienabschnitts. 1. Studienjahr

Studienplan für den integrierten Studienabschnitts. 1. Studienjahr Anlage 1 der Studienordnung des Modellstudiengangs der MHH Studienplan für den integrierten Studienabschnitts 1. Studienjahr Physiologie (S 1), Biochemie (S ), Biologie (S 3), Anatomie (S 3), ische Psychologie

Mehr

1. Studienjahr. Stoffgebiet / Fach / Querschnittsbereich / Blockpraktikum / Wahlpflichtfach. Modul- Code 2. Modulname

1. Studienjahr. Stoffgebiet / Fach / Querschnittsbereich / Blockpraktikum / Wahlpflichtfach. Modul- Code 2. Modulname Anlage 1 der Studienordnung des Modellstudiengangs der MHH Anlagen Nr. 111/2008 Studienplan für den integrierten Studienabschnitt 1 Stoffgebiet / Fach / Querschnittsbereich / Blockpraktikum / Wahlpflichtfach

Mehr

Zweite Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München

Zweite Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München Zweite Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München Vom 20. Dezember 2006 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 58 Abs. 1

Mehr

Änderung der Neufassung der Prüfungsordnung für den Modellstudiengang Humanmedizin an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Änderung der Neufassung der Prüfungsordnung für den Modellstudiengang Humanmedizin an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg 21.09.2016 Amtliche Mitteilungen / 35. Jahrgang 3/2016 359 Änderung der Neufassung der Prüfungsordnung für den Modellstudiengang Humanmedizin an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg vom 22.09.2016

Mehr

Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren des 4. und 5. Studienjahrs (gültig ab dem Sommersemester 2016)

Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren des 4. und 5. Studienjahrs (gültig ab dem Sommersemester 2016) Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren des 4. und 5. Studienjahrs (gültig ab dem Sommersemester 2016) (Stand: 17.03.2016) 4. Studienjahr Studienblock Abdomen Fragen pro Fach Anrechnung

Mehr

Dritte Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München

Dritte Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München Dritte Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München Vom 16. Dezember 2008 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 58 Abs. 1

Mehr

Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München

Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München 1 Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München Vom 17. September 2013 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 58 Abs. 1 Satz

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Studienordnung für den Studiengang Medizin

Erste Änderungssatzung zur Studienordnung für den Studiengang Medizin 37/37 Universität Leipzig Medizinische Fakultät Erste Änderungssatzung zur Studienordnung für den Studiengang Medizin Vom 5. Juni 2008 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen (Sächsisches

Mehr

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf)

Zulassungstableau (Nur für die Übergangskohorte der Universität Düsseldorf) Bezirksregierung Düsseldorf Landesprüfungsamt für Medizin, Psychotherapie und Pharmazie Erläuterung zum Zulassungstableau Auf der Grundlage der von den medizinischen Fakultäten in NRW erarbeiteten "Äquivalenzempfehlungen"

Mehr

Führbarkeit von Zusatzbezeichnungen mit Facharztbezeichnungen

Führbarkeit von Zusatzbezeichnungen mit Facharztbezeichnungen Abschnitt D II. Führbarkeit von Zusatzbezeichnungen mit Facharztbezeichnungen Nach bisherigem Recht erworbenen Zusatzbezeichnungen, die nach dieser Weiterbildungsordnung nicht mehr erwerbbar sind, können

Mehr

Anlagen Studienordnung Humanmedizin. Leistungsnachweise und Prüfungsregelungen des klinischen Studienabschnitts

Anlagen Studienordnung Humanmedizin. Leistungsnachweise und Prüfungsregelungen des klinischen Studienabschnitts Anlage 5 Leistungsweise und sregelungen des klinischen Studienabschnitts Anmeldung zu en Bei regelmäßiger und erfolgreicher Teilnahme an der Lehrveranstaltung ist die Teilnahme an der sich unmittelbar

Mehr

Nicht akzeptiert werden eingereichte Leistungsnachweise (Scheine)!!!!

Nicht akzeptiert werden eingereichte Leistungsnachweise (Scheine)!!!! Einzureichen sind folgende Unterlagen (ohne Mappen oder Hefter) bis zum Bewerbungsschluss: 15. Januar zum Sommersemester (2. oder 4. vorklinisches Fachsemester sowie alle klinischen Semester einschließlich

Mehr

Lehrevaluation SS2015. A. Kotz, M. Scheib

Lehrevaluation SS2015. A. Kotz, M. Scheib Lehrevaluation SS2015 A. Kotz, M. Scheib Humanmedizin Vorlesungen Vorklinik Topographische Anatomie Vegetative Physiologie Neurophysiologie 1,15 (98) 1,60 (77) 1,75 (73) vorklinischen Vorlesungen Biologie

Mehr

Anerkennung von Facharztbezeichnungen

Anerkennung von Facharztbezeichnungen Baden-Württemberg Blatt 1 Allgemeinmedizin 170 109 167 116 198 130 Innere und Allgemeinmedizin (Hausarzt) 0 0 0 0 0 0 Anästhesiologie 138 61 148 81 147 78 Anatomie 0 0 1 0 0 0 Arbeitsmedizin 26 13 36 18

Mehr

Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen im Ausland (Stand 31. Januar 2012)

Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen im Ausland (Stand 31. Januar 2012) Merkblatt zur Anerkennung von Studienleistungen im Ausland (Stand 31. Januar 2012) Grundsätzliches Das Medizinstudium ist in Fächer, Querschnittsbereiche und Blockpraktika unterteilt. Diese Aufteilung

Mehr

Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken

Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken Allgemeinmediziner (ohne praktische Ärzte) 37.259 244 143 548 Praktischer Arzt (ohne FA Allgemeinmedizin) 14.127 431 0 35

Mehr

Antrag auf Zulassung zum Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung

Antrag auf Zulassung zum Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung Landesamt für Gesundheit und Soziales Auskunft erteilen: Mecklenburg-Vorpommern, Abt. 1 Frau Meinz - Landesprüfungsamt für Heilberufe - Telefon: +49 381 331 59-118 M2 Erich-Schlesinger- 35 E-Mail: antje.meinz@lagus.mv-regierung.de

Mehr

Kreuzplan Kurs Essen Beginn ab /07 Infektiologie und Hygiene Skript Infektiologie 2 lesen Amboss Tag 24:

Kreuzplan Kurs Essen Beginn ab /07 Infektiologie und Hygiene Skript Infektiologie 2 lesen Amboss Tag 24: 04.07.2015 Skripte Innere 1 lesen Amboss Tag 1: 3/06 Innere 05.07.2015 Skript Innere 2 lesen Amboss Tag 2: 8/06 Innere (1. Hälfte) 06.07.2015 Skript Innere 3 lesen Amboss Tag 3: 8/06 Innere (Forts.) 07.07.2015

Mehr

letzte Änderung

letzte Änderung 02-1 1 Studienordnung für das Medizinstudium an der Fakultät für Klinische Medizin Mannheim der Universität Heidelberg (3., 4. und 5. Studienjahr) vom 24. März 2005 1 Inhalt des Medizinstudiums im 3.,

Mehr

ÄAO 2006 ÄAO 2015 Anmerkung. Arbeitsmedizin & angewandte Physiologie. Allgemeinchirurgie und Viszeralchirurgie

ÄAO 2006 ÄAO 2015 Anmerkung. Arbeitsmedizin & angewandte Physiologie. Allgemeinchirurgie und Viszeralchirurgie ÄAO 2006 ÄAO 2015 Anmerkung Anästhesiologie & Intensivmedizin Anästhesiologie & Intensivmedizin Anatomie Anatomie Arbeitsmedizin Arbeitsmedizin & angewandte Physiologie / : Arbeitsmedizin & Med. Leistungsphysiologie

Mehr

- neu - Studienordnung für das Studium der Medizin an der Universität Erlangen-Nürnberg Vom 30. September 2003 (KWMBl II 2004 S.

- neu - Studienordnung für das Studium der Medizin an der Universität Erlangen-Nürnberg Vom 30. September 2003 (KWMBl II 2004 S. Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Herzlich Willkommen im Klinischen Studienabschnitt!

Herzlich Willkommen im Klinischen Studienabschnitt! Studiendekanat der Medizinischen Fakultät Herzlich Willkommen im Klinischen Studienabschnitt! Studiendekan: Leiterin Studiendekanat: Prof. Dr. Rudolf Korinthenberg Irmgard Streitlein-Böhme 12.04.2010 Dipl.

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2010 Nr. 10 Rostock, 05. 07. 2010 Zweite Satzung zur Änderung der Satzung der Universität Rostock über die Zulassung zum Studium (URZS) vom 15. April 2010 Dritte Satzung

Mehr

Studienordnung für das Studium der Medizin an der Universität Erlangen-Nürnberg Vom 30. September 2003 (KWMBl II 2004 S. 1117)

Studienordnung für das Studium der Medizin an der Universität Erlangen-Nürnberg Vom 30. September 2003 (KWMBl II 2004 S. 1117) Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

4. Welcher Prozentsatz aller seit dem Jahr 2008 an der Medizinischen Universität Graz eingereichten Diplomarbeiten wurde sperren gelassen?

4. Welcher Prozentsatz aller seit dem Jahr 2008 an der Medizinischen Universität Graz eingereichten Diplomarbeiten wurde sperren gelassen? 4082/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Anlage 1 von 7 Parlamentarische Anfrage Nr. 4251/J 1. Wie viele Diplomarbeiten wurden an der Medizinischen Universität Graz seit dem Jahr 2008 jeweils sperren gelassen?

Mehr

Klinischer Stundenplan

Klinischer Stundenplan Klinischer Stundenplan Fachbereich Medizin der Justus-Liebig-Universität Giessen Wintersemester 2016/2017 Hörsäle / Abkürzungen HS Augenklinik A Medizinisches Lehrzentrum HS Anatomie An Biomed. Forschungszentrum

Mehr

Neufassung der Approbationsordnung für Ärzte. Beschluß des Bundesrates vom 26. April 2002: Tritt am 1. Oktober 2003 in Kraft.

Neufassung der Approbationsordnung für Ärzte. Beschluß des Bundesrates vom 26. April 2002: Tritt am 1. Oktober 2003 in Kraft. Neufassung der Approbationsordnung für Ärzte Beschluß des Bundesrates vom 26. April 2002: Tritt am 1. Oktober 2003 in Kraft. Ziel der ärztlichen Ausbildung (I) 1 1(1) Ziel der ärztlichen Ausbildung ist

Mehr

Studienordnung für das Studium der Medizin an der Universität Erlangen-Nürnberg (StudOMed) Vom 30. September 2003 (KWMBl II 2004 S.

Studienordnung für das Studium der Medizin an der Universität Erlangen-Nürnberg (StudOMed) Vom 30. September 2003 (KWMBl II 2004 S. Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Klinischer Stundenplan

Klinischer Stundenplan Klinischer Stundenplan Fachbereich Medizin der Justus-Liebig-Universität Giessen Sommersemester 2017 Hörsäle / Abkürzungen HS Augenklinik A Medizinisches Lehrzentrum HS Anatomie An Biomed. Forschungszentrum

Mehr

Unsere Ansprechpartner/innen der Drittmittelprojektverwaltung im GB Forschung

Unsere Ansprechpartner/innen der Drittmittelprojektverwaltung im GB Forschung Unsere Ansprechpartner/innen der Drittmittelprojektverwaltung im GB Forschung Leitung Abteilungsleiter Frank Poppe Tel.: 030 450-576065 BIH (Berlin Institute of Health) BIH Stiftung Charité mit BIH-Bezug

Mehr

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an:

Kreuzen Sie bitte den auf Sie zutreffenden Grund an: Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigentlichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Studienordnung für den Regelstudiengang Medizin der Charité Universitätsmedizin Berlin

Studienordnung für den Regelstudiengang Medizin der Charité Universitätsmedizin Berlin Studienordnung für den Regelstudiengang Medizin der Charité Universitätsmedizin Berlin vom 18. August 2003 (FU-Mitteilungen 54/2003 vom 17.12.2003, Amtl. Mitteilungsblatt 34/2003 vom 30.10.2003) in der

Mehr

Progress Test Medizin SS Gesamtergebnis

Progress Test Medizin SS Gesamtergebnis Organisationseinheit für Studium und Lehre (OSL) Stabstelle für Prüfungsmethodik A-81 Graz, Universitätsplatz 3/EG/1, Tel.: +43/316/38-58 Daniel Ithaler, Mag. daniel.ithaler@medunigraz.at Progress Test

Mehr

18.07.14. letzte Änderung

18.07.14. letzte Änderung 05-1 Studienordnung für das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Universität Heidelberg für das 3., 4. und 5. Studienjahr vom 22. Juli 2010 1 Inhalt des Medizinstudiums im 3., 4.

Mehr

Klinischer Stundenplan

Klinischer Stundenplan Klinischer Stundenplan achbereich Medizin der Justus-Liebig-Universität Giessen Sommersemester 2016 Vorspann zum Klinischen Stundenplan Sommersemester 2016 Stand: 11. März 2016, 16:05 örsäle / Abkürzungen

Mehr

STUDIENFÜHRER. Medizin STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung

STUDIENFÜHRER. Medizin STAATSPRÜFUNG. Zentrale Studienberatung STUDIENFÜHRER STAATSPRÜFUNG Medizin Zentrale Studienberatung 1. STUDIENGANG: MEDIZIN 2. ABSCHLUSS: Arzt/Ärztin (Prüfung Staatsexamen) 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Jahre und 3 Monate STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Das DIPOL Reformcurriculum der Studienjahre 3 bis 5

Das DIPOL Reformcurriculum der Studienjahre 3 bis 5 G. Baretton 1, U. Ravens 2, M. Tiebel 3, O. Tiebel 4, D. Roesner 5 Das DIPOL Reformcurriculum der Studienjahre 3 bis 5 TU Dresden Medizinische Fakultät Bereits im Wintersemester 2000/01 hat die Medizinische

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

Medizin (alter Regelstudiengang)

Medizin (alter Regelstudiengang) Medizin (alter Regelstudiengang) - Staatsexamen - Medizinische Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin Referat für Studienangelegenheiten Adresse: Virchowweg 24 10117 Berlin Telefon: (030) 4505-760

Mehr

Gruppe A Gruppe B Gruppe A Gruppe B Gruppe A Gruppe B Gruppe A Gruppe B Gruppe A Gruppe B. Humangenetik. Praktikum Klinische Chemie.

Gruppe A Gruppe B Gruppe A Gruppe B Gruppe A Gruppe B Gruppe A Gruppe B Gruppe A Gruppe B. Humangenetik. Praktikum Klinische Chemie. 1. Studienjahr Wintersemester (V) (V) (V) Mikrobiologie (V) (V) (V) Propädeutik Kurs Q7: Medizin des Alterns, siehe VO/VP (V) (Gruppe 1) (Gruppe 2) (V) (Gruppe 3) (V) Innere (V) Innere (V) Mikrobiologie

Mehr

Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Humanmedizin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom

Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Humanmedizin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Humanmedizin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.02.2005 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Übersicht Kontingente Stand 04/2016

Übersicht Kontingente Stand 04/2016 Übersicht Kontingente Stand 04/2016 INNERE Akutgeriatrie/Remobilisation 2 3 0 Gastroenterologie und Hepatologie, Stoffwechsel und Nephrologie 2 2 0 Innere Medizin und Kardiologie 1 1 0 Neurologie 2 4 0

Mehr

- neu - Studienordnung für das Studium der Medizin an der Universität Erlangen-Nürnberg Vom 30. September 2003 (KWMBl II 2004 S.

- neu - Studienordnung für das Studium der Medizin an der Universität Erlangen-Nürnberg Vom 30. September 2003 (KWMBl II 2004 S. Der Text dieser Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare, im offiziellen

Mehr

Ergänzende Angaben für den Antrag auf Zulassung in ein höheres Fachsemester für NC-Studiengänge

Ergänzende Angaben für den Antrag auf Zulassung in ein höheres Fachsemester für NC-Studiengänge Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um Ergänzende Angaben handelt, die den eigent-lichen Antrag auf Zulassung NICHT ersetzen, sondern ergänzen. D.h. eine wirksame Antragstellung erfordert insbesondere

Mehr

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 459,0

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 459,0 Abbildung 1: Struktur der Ärzteschaft 2012 (Zahlen in Tausend) Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 459,0 Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 348,7 Ohne ärztliche Tätigkeit 110,3 Ambulant 144,1 Stationär 174,8

Mehr

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Gesamt Darunter: Berufstätig Davon: Landesärztekammer Anzahl Verände- Anteil am ohne Anzahl Verände- Anteil am ambulant darunter:

Mehr

Klinischer Stundenplan

Klinischer Stundenplan Klinischer Stundenplan Fachbereich Medizin der Justus-Liebig-Universität Giessen Wintersemester 2017/18 Hörsäle / Abkürzungen HS Augenklinik A Medizinisches Lehrzentrum HS Anatomie An Biomed. Forschungszentrum

Mehr

Medizinische Fakultät. Lehrveranstaltungsevaluation (Vorlesungen, Praktika) WS 2015/2016

Medizinische Fakultät. Lehrveranstaltungsevaluation (Vorlesungen, Praktika) WS 2015/2016 Lehrveranstaltungsevaluation (Vorlesungen, Praktika) WS 2015/2016 Lehrveranstaltungsevaluation im WS 2015/16 evaluierte Veranstaltungen: Vorlesungen, Praktika Evaluierungszeitraum vorletzter Tag der Vorlesungsreihe

Mehr

Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg für den Studiengang Humanmedizin

Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg für den Studiengang Humanmedizin I. Allgemeiner Teil Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg für den Studiengang Humanmedizin 1 Ziele des Studiengangs 2 Gliederung und Dauer des Studiums 3 Zulassungsvorrausetzungen 4 Bewertung

Mehr

Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Biomedical Sciences an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Biomedical Sciences an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Bachelorstudiengang Biomedical Sciences an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Vom 20. Januar 2015 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung

Mehr

Artikel I. b) In Satz 3 werden nach dem Wort Lehrveranstaltung das Wort endgültig eingefügt und das Wort Prüfungsamt durch das Wort Dekanat ersetzt.

Artikel I. b) In Satz 3 werden nach dem Wort Lehrveranstaltung das Wort endgültig eingefügt und das Wort Prüfungsamt durch das Wort Dekanat ersetzt. 29. September 2015 Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Johann Wolfgang Goethe- Universität Frankfurt am Main mit dem Abschluss Ärztliche Prüfung vom 3. Juli 2014 Hier: Erste Änderung Genehmigt

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Herausgegeben im Auftrage des Rektors von der Abteilung 1.1 des Dezernates 1.0 der RWTH Aachen, Templergraben 55, 52056 Aachen Nr. 1089 Redaktion: Iris Wilkeneing 04.04.2006 S.

Mehr

Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 371,3

Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 371,3 Abbildung 1: Struktur der Ärzteschaft 2015 (Zahlen in Tausend) Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 371,3 Im Ruhestand bzw. ohne ärztliche Tätigkeit 114,5 Ambulant 150,1 Stationär 189,6 Behörden oder Körperschaften

Mehr

Ich beantrage die Zulassung zum Praktischen Jahr und zum Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung zum Abschluss des Winter-/Sommersemesters 20_

Ich beantrage die Zulassung zum Praktischen Jahr und zum Zweiten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung zum Abschluss des Winter-/Sommersemesters 20_ Rheinlandpfalz www.lsjv.rlp.de Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung Landesprüfungsamt für Studierende der Medizin und der Pharmazie Schießgartenstraße 6 55116 Mainz Antrag auf Zulassung zum Praktischen

Mehr

Progress Test Medizin WS 2012/13 - Gesamtergebnis

Progress Test Medizin WS 2012/13 - Gesamtergebnis Organisationseinheit für Studium und Lehre (OSL) Stabstelle für Prüfungsmethodik A-8010 Graz, Harrachgasse 2/VI, Tel.: +43/316/385-71643 Daniel Ithaler, Mag. daniel.ithaler@medunigraz.at Progress Test

Mehr

Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken

Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Allgemeinmediziner (ohne praktische Ärzte) 37.369 295 148 560 Praktischer Arzt (ohne FA Allgemeinmedizin) 8.064 413 0 34 Anatomie

Mehr

Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken

Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Kliniken Übersicht der Facharztgruppen der niedergelassenen Ärzte/Chefärzte und Allgemeinmediziner (ohne praktische Ärzte) 38.485 300 150 571 Praktischer Arzt (ohne FA Allgemeinmedizin) 7.912 448 0 34 Anatomie

Mehr

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester)

Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Christian-Albrechts-Platz 5, 24118 Kiel Telefon: 0431/880-4840, Telefax: 0431/880-7326 Merkblatt zum Studienplatztausch / Humanmedizin (höhere Fachsemester) Eine Antragstellung auf Studienplatztausch ist

Mehr

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG

AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Nr. 99 vom 30. September 2014 AMTLICHE BEKANNTMACHUNG Hg.: Der Präsident der Universität Hamburg Referat 31 Qualität und Recht Neufassung der Studienordnung für das Studium der Humanmedizin an der Medizinischen

Mehr

Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg für den Studiengang Humanmedizin

Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg für den Studiengang Humanmedizin Studienordnung der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg für den Studiengang Humanmedizin I. Allgemeiner Teil 1 Ziele des Studiengangs 2 Gliederung und Dauer des Studiums 3 Zulassungsvorrausetzungen 4 Bewertung

Mehr

Studienordnung (Satzung) für Studierende des Studienganges Medizin an der Universität zu Lübeck

Studienordnung (Satzung) für Studierende des Studienganges Medizin an der Universität zu Lübeck Studienordnung (Satzung) für Studierende des Studienganges Medizin an der Universität zu Lübeck vom 12. Januar 1981 (NBl. KM Schl.-H. S. 68) zuletzt geändert am 08. Februar 2005 (NBl. MBWFK Schl.-H.-H-2005

Mehr

Ruhr-Universität Bochum. Medizinische Fakultät

Ruhr-Universität Bochum. Medizinische Fakultät Ruhr-Universität Bochum Medizinische Fakultät Prüfungsbüro Merkblatt zu den universitätsinternen Prüfungen des klinischen Studienabschnitts im Regelstudiengang Information zu den universitätsinternen Leistungsnachweisen

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Universität Leipzig 13/1 Universität Leipzig Medizinische Fakultät Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Universität Leipzig Vom 22. Juni 2004 Auf Grund von 21 des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen

Mehr

Antrag auf Zulassung zum Studium der Humanmedizin. Bewerbung für das WS / SS im klinischen Semester

Antrag auf Zulassung zum Studium der Humanmedizin. Bewerbung für das WS / SS im klinischen Semester Antrag auf Zulassung zum Studium der Humanmedizin Universität zu Lübeck Studierenden-Service-Center, Ratzeburger Allee 160, 23562 Lübeck Bewerbung für das WS / SS im klinischen Semester Angaben zur Person

Mehr

Medizin (Ein-Fach-Studium, nichtmodularisiert)

Medizin (Ein-Fach-Studium, nichtmodularisiert) Medizin Allgemeine Informationen Studienabschluss Umfang Regelstudienzeit Studienbeginn Studienform Studiengebühren Zulassungsbeschränkung Staatsexamen keine LP 12 Semester Nur Wintersemester Direktstudium,

Mehr

Studienordnung für das Studium der Humanmedizin am Fachbereich Medizin der Universität Hamburg

Studienordnung für das Studium der Humanmedizin am Fachbereich Medizin der Universität Hamburg Studienordnung für das Studium der Humanmedizin am Fachbereich Medizin der Universität Hamburg Die Studienordnung regelt auf der Grundlage der Approbationsordnung für Ärzte vom 27. Juni 2002 (BGBl. 2002

Mehr

Klinischer Stundenplan

Klinischer Stundenplan Klinischer Stundenplan Fachbereich Medizin der Justus-Liebig-Universität Giessen Wintersemester 2017/18 Hörsäle / Abkürzungen HS Augenklinik A Medizinisches Lehrzentrum HS Anatomie An Biomed. Forschungszentrum

Mehr

Merkblatt Humanmedizin

Merkblatt Humanmedizin In welchem Gesetz ist die Anerkennung von Studienleistungen geregelt? Die Anerkennung von Studienleistungen und Anrechnung von Studienzeiten sind in der Approbationsordnung für Ärzte (ÄAppO) vom 27. Juni

Mehr

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4 Abbildung 1: Struktur der Ärzteschaft 2013 (Zahlen in Tausend) Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4 Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 357,2 Ohne ärztliche Tätigkeit 113,2 Ambulant 145,9 Stationär 181,0

Mehr

Satzung der Albert-Ludwigs-Universität für das Auswahlverfahren für höhere Fachsemester aufgrund bisher erbrachter Studienleistungen

Satzung der Albert-Ludwigs-Universität für das Auswahlverfahren für höhere Fachsemester aufgrund bisher erbrachter Studienleistungen Nichtamtliche Lesefassung des JSL Satzung der Albert-Ludwigs-Universität für das Auswahlverfahren für höhere aufgrund bisher erbrachter Studienleistungen vom 11. Mai 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg.

Mehr

STUDIEN- INFORMATION

STUDIEN- INFORMATION STUDIEN- INFORMATION Medizin (1. Staatsprüfung) Zahnheilkunde/Zahnmedizin (1. Staatsprüfung) Art des Studiums Am Fachbereich Medizin (FB 20) der Philipps-Universität Marburg können folgende Abschlüsse

Mehr

Prüfungszeiten: Seite 2

Prüfungszeiten: Seite 2 Medizinische Fakultät Semesterführer Humanmedizin Sommersemester 2011 3. bis 5. Studienjahr (6. bis 10. Fachsemester) Herausgeber: Referat Lehre Rahmenzeitplan Studienjahr 2010/2011 Beginn: 01.10.2010

Mehr

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis Organisation der Bundesärztekammer Kapitel 13 13. Dokumentation Inhaltsverzeichnis Seite 13.1 Dokumentation zum Berichtsteil.............................. 452 Zu Kapitel 3 Die ärztliche Versorgung in der

Mehr

Tätigkeitsbericht 2008

Tätigkeitsbericht 2008 Ausschuss Weiterbildung Tätigkeitsbericht 2008 Im Berichtsjahr 2008 führte der Ausschuss Weiterbildung der Sächsischen Landesärztekammer sieben Sitzungen durch. Wie bereits in den vergangenen Jahren standen

Mehr

Anlage 3 Fachgruppencodierungen

Anlage 3 Fachgruppencodierungen Anlage 3 Fachgruppencodierungen zur Vereinbarung gemäß 116b Abs. 6 Satz 12 SGB V über Form und Inhalt des Abrechnungsverfahrens sowie die erforderlichen Vordrucke für die ambulante spezialfachärztliche

Mehr

Erklärbärstunde. Das 3. Studienjahr Wissenswertes über das erste Jahr Klinik. Sarah Bußler Tobias Schöbel

Erklärbärstunde. Das 3. Studienjahr Wissenswertes über das erste Jahr Klinik. Sarah Bußler Tobias Schöbel Erklärbärstunde Das 3. Studienjahr Wissenswertes über das erste Jahr Klinik Sarah Bußler Tobias Schöbel Erklärbärstunde Erklärbärstunde Roadmap Struktur im 5. und 6. Semester Die Fächer QSB und POL Wahlfächer

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Vom 1. Dezember 2003

Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Vom 1. Dezember 2003 - Keine amtliche Bekanntmachung - Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München Vom 1. Dezember 2003 (KWMBl II 2004, S. 955) Aufgrund des Art. 6 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Ärztestatistik zum 31. Dezember Bundesgebiet gesamt

Ärztestatistik zum 31. Dezember Bundesgebiet gesamt statistik zum. Dezember Bundesgebiet gesamt Abbildung : Struktur der schaft (Zahlen in Tausend) Im Ruhestand bzw. ohne ärztli. Tätigkeit Berufstätige Ärztinnen und, Ambulant,, Stationär, niedergel. angestellte

Mehr

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis Dokumentation Kapitel 13 13. Dokumentation Inhaltsverzeichnis Seite 13.1 Dokumentation zum Berichtsteil.............................. 446 Zu Kapitel 3 Die ärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

ÄRZTLICHE WEITERBILDUNG. ERIK BODENDIECK Vizepräsident Sächsische Landesärztekammer

ÄRZTLICHE WEITERBILDUNG. ERIK BODENDIECK Vizepräsident Sächsische Landesärztekammer ÄRZTLICHE WEITERBILDUNG 1 ERIK BODENDIECK Vizepräsident Sächsische Landesärztekammer Ärztliche Ausbildung - Weiterbildung Fortbildung 2 Ausbildung Studium der Medizin von sechs Jahren vor bzw. während

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Universität Leipzig. Vom 22. Juni 2004

Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Universität Leipzig. Vom 22. Juni 2004 Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Universität Leipzig Vom 22. Juni 2004 Aufgrund des Gesetzes über die Hochschulen im Freistaat Sachsen (Sächsisches Hochschulgesetz SächsHG) vom 11. Juni

Mehr

UNIVERSITÄTSKLINIKUM MAGDEBURG

UNIVERSITÄTSKLINIKUM MAGDEBURG UNIVERSITÄTSKLINIKUM MAGDEBURG WISSEN UND FORTSCHRITT FÜR IHRE GESUNDHEIT Universitätsmedizin Magdeburg Wissen und Fortschritt für Ihre Gesundheit Die Universitätsmedizin Magdeburg ist hervorgegangen aus

Mehr

Medizinische Fakultät. Datum 13.01.2009. Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, liebe Studierende,

Medizinische Fakultät. Datum 13.01.2009. Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, liebe Studierende, Medizinische Fakultät Studiendekanat Tina Hallfahrt Universität zu Lübeck Ratzeburger Allee 160 23538 Lübeck Universität zu Lübeck Ratzeburger Allee 160 23538 Lübeck Tel.: +49 451 500 5084 Fax: +49 451

Mehr

Bericht über die Gesamtergebnisse der Befragung der Ärztinnen/der Ärzte in Weiterbildung bei der Evaluation 2016

Bericht über die Gesamtergebnisse der Befragung der Ärztinnen/der Ärzte in Weiterbildung bei der Evaluation 2016 Bericht über die Gesamtergebnisse der Befragung der Ärztinnen/der Ärzte in Weiterbildung bei der Evaluation Erläuterungen: Der Fragebogen zur Evaluation der Weiterbildung enthielt 8 Fragen an die Ärztinnen/Ärzte

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Wie und mit welchem zeitlichen Rahmen werden in den einzelnen Kursen des Medizinstudiums Praxisbezüge bzw. -anteile eingebunden?

HESSISCHER LANDTAG. Wie und mit welchem zeitlichen Rahmen werden in den einzelnen Kursen des Medizinstudiums Praxisbezüge bzw. -anteile eingebunden? 19. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 19/3684 19. 09. 2016 Kleine Anfrage der Abg. Dr. Sommer (SPD) vom 04.08.2016 betreffend Ausbildung von Medizinerinnen und Medizinern - Approbationsordnung

Mehr

Erste Verordnung zur Änderung der Approbationsordnung für Ärzte

Erste Verordnung zur Änderung der Approbationsordnung für Ärzte 1539 Erste Verordnung zur Änderung der Approbationsordnung für Ärzte Vom 17. Juli 2012 Auf Grund des 4 der Bundesärzteordnung, der zuletzt durch Artikel 29 des Gesetzes vom 6. Dezember 2011 (BGBl. I S.

Mehr