IFRS Forum der RUB. DRS 20 Änderungen in der Lageberichterstattung. Andreas Muzzu, Partner. 28. November 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "IFRS Forum der RUB. DRS 20 Änderungen in der Lageberichterstattung. Andreas Muzzu, Partner. 28. November 2014"

Transkript

1 IFRS Forum der RUB DRS 20 Änderungen in der Lageberichterstattung Andreas Muzzu, Partner 28. November 2014

2 Agenda Agenda Darstellung der Neuerungen 1. Gegenstand / Anwendungsbereich Grundsätze Wirtschaftsbereich Prognosebericht Chancen- / Risikobericht Zusammenfassung 2. Aktuelle Diskussionen zwischen DRSC und IDW Fazit und Erfahrungen mit der Erstanwendung Addendum: DPR Prüfungsschwerpunkte 2015

3 Gegenstand und Anwendungsbereich Gesetzliche Grundlage Gegenstand Anwendungsbereich Darstellung des Geschäftsverlaufs und der Lage des Konzerns Verpflichtung zur Beurteilung und Erläuterung der voraussichtlichen Entwicklung mit ihren wesentlichen Chancen und Risiken sowie zur Angabe zugrunde liegender Annahmen im Konzernlagebericht ( 315 Abs. 1, Satz 1-5) Ersatz bisheriger Standards (DRS 5, DRS 15) Ausgenommen Berichterstattung Vergütung der Organmitglieder (weiterhin DRS 17) Gilt für alle Konzernabschlüsse deutscher Unternehmen (unabhängig ob nach HGB oder IFRS erstellt) Ausstrahlungswirkung auf Lageberichte in Einzelabschlüssen (gem. 289 HGB ) erwartet Anzuwenden für Geschäftsjahre, die nach dem beginnen Definition von Chance und Risiko nach DRS Chance Mögliche künftige Entwicklungen oder Ereignisse, die zu einer für das Unternehmen positiven Prognose- bzw. Zielabweichung führen können. Risiko Mögliche künftige Entwicklungen oder Ereignisse, die zu einer für das Unternehmen negativen Prognose- bzw. Zielabweichung führen können. 3 Financial Reporting

4 Gegenstand und Anwendungsbereich Grundlage des Konzerns: Geschäftsmodell des Konzerns; Ziele und Strategien; Steuerungssystem; Forschung und Entwicklung Wirtschaftsbericht: Gesamtwirtschaftliche und branchenbezogene Rahmenbedingungen; Geschäftsverlauf; Lage (VFE); Finanzielle und nicht finanzielle Leistungsindikatoren Nachtragsbericht Prognose-, Chancen- und Risikobericht IKS und RMS bezogen auf den Konzernrechnungslegungsprozess Inhaltsverzeichnis gemäß DRS 20 6 Risikoberichterstattung in Bezug auf die Verwendung von Finanzinstrumenten Es besteht weiterhin ein Wahlrecht zur Verfassung des Prognose-, Chancen- und Risikoberichts als zusammengefasstes Dokument oder als einzelne Berichte (DRS ) 4 Financial Reporting

5 Grundsätze Änderungen zu früheren Standards Grundsätze der (Konzern-) Lageberichterstattung Neu aufgenommener Grundsatz der Informationsabstufung hinsichtlich Umfang und Detaillierungsgrad der Berichterstattung bei größeren, komplexeren oder den Kapitalmarkt in Anspruch nehmenden Unternehmen Gesondert zum Grundsatz der Vollständigkeit wird der Grundsatz der Wesentlichkeit aufgenommen und gilt für den gesamten DRS 20 und mithin für die gesamte (Konzern-) Lageberichterstattung Zusammengefasster Lagebericht Gem. 298 Abs. 3 i.v.m. 315 Abs. 3 HGB: Wahlrecht MU DRS 15 (X ) DRS 20 Einzelabschluss Konzernabschluss Merke: DRS 20 folgt in wesentlichen Bereichen dem Management Approach 5 Financial Reporting

6 Wirtschaftsbericht Änderungen zu früheren Standards Stärkere Gewichtung Quantitative Angaben sofern zur internen Steuerung herangezogen (finanzielle und nicht-finanzielle Leistungsindikatoren) Nicht finanzielle Leistungsindikatoren sind z. B.: Beschäftigtenzahl, Mitarbeiterentwicklung, Krankenstand, Fluktuationsquote, Betriebsunfälle, Energieverbrauch und Qualitätskennzahlen Krankenhausbetreiber: Patientenanzahl, Auslastungsquote, Verweildauern Retailer: Expansion (Shop Eröffnungen) Flughabenbetreiber: Anzahl Passagiere Analyse und Beurteilung Vermögens-, Finanz- und Ertragslage (einschließlich Auftragslage, Kapitalstruktur, Investitionen, Liquidität) Vergleich Vorjahresprognose mit Ist-Erreichung 6 Financial Reporting

7 Prognoseberichterstattung Änderungen zu früheren Standards DRS 15 DRS 20 Prognosegegenstand Geschäftsverlauf und Lage Geschäftsverlauf und Lage; bedeutsame finanzielle und nichtfinanzielle Leistungsindikatoren Prognosehorizont Mindestens zwei Jahre Empfehlung; ggf. auch länger (Marktzyklus) Mindestens ein Jahr und absehbare Sondereinflüsse nach Prognosehorizont Prognosegenauigkeit Mindestens positiver oder negativer Trend Qualitativ und komparativ zulässig!! Aussage zur Richtung und Intensität der voraussichtlichen Entwicklung Mind. Qualifiziert-komparativ, Intervall- und Punktprognosen Ausnahmesituation Von konkreten Aussagen zur voraussichtlichen Entwicklung kann abgesehen werden Aussagen zur Richtung der voraussichtlichen Entwicklung oder Szenarien Wesentliche Annahmen Angabepflicht Angabepflicht 7 Financial Reporting

8 Prognoseberichterstattung Prognosebericht / Follow-up Berichterstattung Beispiel: Hugo Boss AG Page 8

9 Prognoseberichterstattung Prognosebericht für Konzern und Segmente Beispiel Fresenius SE & Co. KGAA 9 Financial Reporting

10 Prognoseberichterstattung Beispiele der Berichterstattung Wir erwarten für das Geschäftsjahr 2015 ein leicht steigendes Ergebnis. Wir erwarten für das Geschäftsjahr 2015 ein Ergebnis von 100 Mio. Euro. Wir erwarten für das Geschäftsjahr 2015 ein steigendes Ergebnis. Wir erwarten für das Geschäftsjahr 2015 ein zufriedenstellendes Ergebnis. x x Wir rechnen für das Geschäftsjahr 2015mit einem Ergebnis zwischen 90 und 110 Mio. Euro. 10 Financial Reporting

11 Chancen- und Risikobericht Änderungen zu früheren Standards Erweiterung des Berichtsumfangs für kapitalmarktorientierte Unternehmen Der geforderte Detaillierungsgrad hängt von der Komplexität und spezifischen Gegebenheiten des Konzerns ab, insbesondere der Art seiner Geschäftstätigkeit, der Größe und der Inanspruchnahme des Kapitalmarktes (DRS ) Kapitalmarktorientierte Unternehmen sollen detaillierte Angaben zum konzernweiten Risikomanagementsystem (DRS ) machen Einzeldarstellung wesentlicher Risiken Die wesentlichen Risiken sowie die bei ihrem Eintritt zu erwartenden Konsequenzen sind einzeln darzustellen und zu beurteilen (DRS ) Risikokonsolidierungskreis Bei der Darstellung der Struktur des Risikomanagements ist der Risikokonsolidierungskreis anzugeben, sofern dieser von dem Konsolidierungskreis des Konzernabschlusses abweicht (DRS ) 11 Financial Reporting

12 Chancen- und Risikobericht Änderungen zu früheren Standards Wahlrecht bei Brutto- oder Nettobetrachtung Die Auswirkungen von Risiken können wahlweise vor oder nach Maßnahmen der Risikobegrenzung dargestellt werden (DRS ) Die Maßnahmen der Risikobegrenzung sind im Einzelnen darzustellen Zusammenfassung der Risikolage Für alle Unternehmen soll die Risikoberichterstattung Angaben zu den einzelnen Risiken sowie eine zusammenfassende Darstellung der Risikolage beinhalten (DRS bzw. 160) Erhöhung der Bedeutung der Chancenberichterstattung Gegenüber den vorherigen Standards wird der Berichterstattung über Chancen mehr Gewicht verliehen Über Chancen und Risiken ist ausgewogen zu berichten (DRS ) 12 Financial Reporting

13 Chancen- und Risikobericht Quantifizierung von Risiken (DRS ) Pflicht zur quantifizierten Berichterstattung von Risiken wenn Intern quantifiziert Nutzung zur internen Steuerung Wesentlich für Adressaten Angaben der verwendeten Modelle und der zugrunde liegenden Annahmen Praxisbeispiel DRS 5.20 : Quantifizierung, wenn nach anerkannten und verlässlichen Methoden möglich, vertretbar und entscheidungsrelevant 13 Financial Reporting

14 Zusammenfassung Zusammenfassung der Kernaussagen Wirtschaftsbericht Finanzielle und nicht finanzielle Leistungsindikatoren (Quantifizierung) Gesamtbeurteilung Vergleich Soll / Ist Prognosebericht Konkretisierung des Prognosegegenstands Qualifiziert-komparative Prognosen als Mindestanforderung Einjähriger Prognosezeitraum Quellenangaben und Annahmen Chancen- / Risikobericht Systemdarstellung nur für kapitalmarktorientierte Unternehmen verpflichtend Stärkerer Fokus auf Bedeutung der Chancen und Risiken (Ursachen und Maßnahmen) Ausgewogene Berichterstattung Quantifizierung der Risiken 14 Financial Reporting

15 Aktuelle Diskussion zwischen IdW und DRSC Diskussion zwischen IdW und DRSC zum Einklang von DRS 20 mit dem Gesetz überschießende Anforderungen des DRS 20? Gesamtdarstellung des Steuerungssystems (DRS 20.K45-47) Gesamtdarstellung des Risiko-/Chancenmanagementsystems (DRS 20.K137 ff., DRS sowie DRS , DRS ) Vorjahresangaben und Vergleich mit der Vorperiode Beurteilungen und Gesamtaussage Quantifizierung von Chancen und Risiken Konsequenzen bei Nichtbeachtung (FN 2014, 194) BStV: (-) PrB: (+), IDW PS Einzelfallabhängig!!!!! Page 15

16 Fazit und Erfahrungen mit der Erstanwendung Übergang von DRS 15 auf DRS 20 stellt eine Herausforderung dar! Auswahl und Angabe nicht-finanzieller Leistungsindikatoren Oftmals geringe Aussagekraft Häufig kein Zusammenhang zwischen Wirtschafts- und Prognosebericht Quantifizierung von Risiken Nur einschlägig, falls Teil der internen Risikoberichterstattung Bei kapitalmarktorientierten Unternehmen Ausweitung der Berichterstattung erkennbar Qualifiziert-komparative Prognosen als Mindestanforderung Weiterhin qualitative oder komparative Aussagen beobachtbar Follow-up Berichterstattung und Vorjahresvergleich Soll-Ist Vergleiche entweder tabellarisch oder im Fließtext Prognosehorizont Reduktion auf (min.) 1 Prognosejahr deutliche Erleichterung Page 16

17 ktuelle Addendum: Entwicklungen 28. Oktober 2014: DPR Prüfungsschwerpunkte Oktober 2014: DPR Prüfungsschwerpunkte 2015 Die DPR hat die Prüfungsschwerpunkte für 2015 bekanntgegeben Page 17

18 Ihr EY Ansprechpartner Andreas Muzzu Wirtschaftsprüfer Partner Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Westfalendamm Dortmund Tel.: Fax: Mobile:

19 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Erstellung und Prüfung des Lageberichts im Mittelstand

Erstellung und Prüfung des Lageberichts im Mittelstand 23,5" www.nwb.de Erstellung und Prüfung des Lageberichts im Mittelstand Neue Anforderungen an die Lageberichterstattung Erläuterungen mit Beispielen Zahlreiche Formulierungshilfen Muster-Lageberichte Checkliste

Mehr

Der Lagebericht: Neue Herausforderung für die Unternehmensberichterstattung

Der Lagebericht: Neue Herausforderung für die Unternehmensberichterstattung Der Lagebericht: Neue Herausforderung für die Unternehmensberichterstattung In der Schweiz ist seit Anfang des Jahres ein Lagebericht im Geschäftsbericht vorgeschrieben Der Dschungel aus Regulierungen,

Mehr

R e f e r e n t e n e n t w u r f Stand: Dezember Auszug aus dem G e s e t z. zur Einführung internationaler Rechnungslegungsstandards

R e f e r e n t e n e n t w u r f Stand: Dezember Auszug aus dem G e s e t z. zur Einführung internationaler Rechnungslegungsstandards R e f e r e n t e n e n t w u r f Stand: Dezember 2003 Auszug aus dem G e s e t z zur Einführung internationaler Rechnungslegungsstandards und zur Sicherung der Qualität der Abschlussprüfung (Bilanzrechtsreformgesetz

Mehr

Checkliste für den Lagebericht

Checkliste für den Lagebericht Bei der Anwendung der Checkliste ist zu berücksichtigen, dass Umfang und Detaillierungsgrad der Berichterstattung im Lagebericht von den konkreten Gegebenheiten des Unternehmens abhängig sind, wie insbesondere

Mehr

Bereit für den nächsten Schritt! WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER RECHTSANWÄLTE

Bereit für den nächsten Schritt! WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER RECHTSANWÄLTE Bereit für den nächsten Schritt! WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER WIRTSCHAFTSPRÜFER RECHTSANWÄLTE STEUERBERATER Aktuelle Jahresabschlussthemen Überblick: I. Wesentliche Veränderungen durch Bilanzrichtlinien-Umsetzungsgesetz

Mehr

Thema. Datum. Juli Kirchhoff Consult AG. 1 Studie Prognoseberichterstattung DAX

Thema. Datum. Juli Kirchhoff Consult AG. 1 Studie Prognoseberichterstattung DAX Thema Studie Prognoseberichterstattung im DAX 30 Datum Juli 2007 1 Studie Prognoseberichterstattung DAX Prognoseberichterstattung Überblick über die Prognosen der DAX-Unternehmen in den Geschäftsberichten

Mehr

Entwurf einer Neufassung des IDW Prüfungsstandards: Prüfung des Lageberichts im Rahmen der Abschlussprüfung (IDW EPS 350 n.f.)

Entwurf einer Neufassung des IDW Prüfungsstandards: Prüfung des Lageberichts im Rahmen der Abschlussprüfung (IDW EPS 350 n.f.) Entwurf einer Neufassung des IDW Prüfungsstandards: Prüfung des Lageberichts im Rahmen der Abschlussprüfung (IDW EPS 350 n.f.) (Stand: 13.01.2016) 1 Der Hauptfachausschuss (HFA) des IDW hat den nachfolgenden

Mehr

Daimler AG 4T /04/2013

Daimler AG 4T /04/2013 Daimler AG 4T 2012 29/04/2013 DAG Konzern Prüfungsbericht Konzernabschluss zum 31.12.2012 und zusammengefasster Lagebericht Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers An die Daimler AG, Stuttgart Vermerk

Mehr

Accounting Insights. Dezember 2012. DRS 20 Konzern lagebericht

Accounting Insights. Dezember 2012. DRS 20 Konzern lagebericht Accounting Insights Dezember 2012 DRS 20 Konzern lagebericht Inhalt Vorwort 3 1 Überblick wesentliche Neuerungen 4 2 Auswirkungen auf die Praxis 6 3 Geltungsbereich 7 4 Gliederung 9 5 Definitionen 10 6

Mehr

Bilanzierungsvielfalt vor und nach dem BilMoG

Bilanzierungsvielfalt vor und nach dem BilMoG Bilanzierungsvielfalt vor und nach dem BilMoG Die Sichtweise eines internationalen Konzerns Dr. Christoph Hütten Chief Accounting Officer SAP AG 1 Rechnungslegungsvielfalt und ausgewählte Schmerzpunkte

Mehr

Checkliste für die Aufstellung des Lageberichts 2013

Checkliste für die Aufstellung des Lageberichts 2013 Checkliste für die Aufstellung des Lageberichts 2013 Darstellung und Analyse des Geschäftsverlaufs, Geschäftsergebnisses und der Lage des Unternehmens 289 I 1 3 HGB vollständig, richtig, verlässlich, klar

Mehr

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2011 Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft e e Inhaltsverzeichnis Bestätigungsvermerk Rechnungslegung

Mehr

Information September 2013

Information September 2013 Mitbestimmungsförderung Information September 2013 Inhalt Inhaltsverzeichnis... 2 Zum Begriff der DRS... 3 Überblick über die Neuregelung durch DRS 20... 4 Überblick über die Struktur des Konzernlageberichts

Mehr

IDW Prüfungsstandard: Prüfung von Energieversorgungsunternehmen (IDW PS 610) 1

IDW Prüfungsstandard: Prüfung von Energieversorgungsunternehmen (IDW PS 610) 1 1. Vorbemerkungen IDW Prüfungsstandard: Prüfung von Energieversorgungsunternehmen (IDW PS 610) 1 (Stand: 01.03.2006) (1) Das Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e.v. (IDW) legt in diesem IDW

Mehr

Muster- Lagebericht zum 31.12.Jahr. der. XY-Gesellschaft, Ort

Muster- Lagebericht zum 31.12.Jahr. der. XY-Gesellschaft, Ort Muster- Lagebericht zum 31.12.Jahr der XY-Gesellschaft, Ort (Mindestinhalt des Lageberichtes mittelgroßer Unternehmen, orientiert am WP-Handbuch 2006, bei zahlenmäßigen Angaben, die Entwicklungen darstellen,

Mehr

Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Thüringer Aufbaubank Wir haben den Jahresabschluss bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie zusammengefassten Anhang und Konzernanhang unter Einbeziehung

Mehr

Die neue Zwischenberichterstattung

Die neue Zwischenberichterstattung Die neue Zwischenberichterstattung E-DRS 21 Zwischenberichterstattung Öffentliche Diskussion am 13. Dezember 2006, DRSC e.v., Berlin -1- DRSC e.v /Öffentliche Diskussion, 13. Dezember 2006 Stand und Planung

Mehr

Bericht des Aufsichtsrates über das Geschäftsjahr vom 01. Januar bis 31. Dezember 2014

Bericht des Aufsichtsrates über das Geschäftsjahr vom 01. Januar bis 31. Dezember 2014 Bericht des Aufsichtsrates über das Geschäftsjahr vom 01. Januar bis 31. Dezember 2014 Beratungsschwerpunkte 2014 Auch im abgelaufenen Geschäftsjahr 2014 hat der Aufsichtsrat gemäß Gesetz und Satzung den

Mehr

STG. Grundsätze der Lageberichtsprüfung bei den immateriellen Werten und der Wissensbilanz. Schwäbische Treuhandgesellschaft

STG. Grundsätze der Lageberichtsprüfung bei den immateriellen Werten und der Wissensbilanz. Schwäbische Treuhandgesellschaft STG Schwäbische Treuhandgesellschaft Grundsätze der Lageberichtsprüfung bei den immateriellen Werten und der Wissensbilanz Dipl.-Wirt.-Ing. Günther Marz Wirtschaftsprüfer Ewald Roth Vereidigter Buchprüfer

Mehr

IDW Prüfungsstandard: Prüfung des Lageberichts (IDW PS 350)

IDW Prüfungsstandard: Prüfung des Lageberichts (IDW PS 350) IDW Prüfungsstandard: Prüfung des Lageberichts (IDW PS 350) (Stand: 09.09.2009) 1 1. Vorbemerkungen...1 2. Prüfungsgegenstand...2 3. Prüfungsumfang...3 4. Prüfungsablauf...4 5. Prüfungshandlungen...5 5.1.

Mehr

Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft der Kammer der Wirtschaftstreuhänder betreffend die Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

Mehr

Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen

Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Florian Dobroschke, Hamburg Business Frühstück, 21. März 2007 in Kanzlei Brödermann

Mehr

Vorworte. 1 Die Charakteristika der Rechnungslegung von Konzernen Notwendigkeit einer besonderen Konzernrechnungslegung 2

Vorworte. 1 Die Charakteristika der Rechnungslegung von Konzernen Notwendigkeit einer besonderen Konzernrechnungslegung 2 Inhaltsverzeichnis Vorworte V 1 Die Charakteristika der Rechnungslegung von Konzernen 1 1.1 Notwendigkeit einer besonderen Konzernrechnungslegung 2 1.2 Konzeption der Konzernrechnungslegung 6 1.3 Genese

Mehr

Die Integrierte Berichterstattung kommt! Eigentlich ist sie schon da

Die Integrierte Berichterstattung kommt! Eigentlich ist sie schon da Für den Mittelstand Die Integrierte Berichterstattung kommt! Eigentlich ist sie schon da 1. Steigende Bedeutung integrierter Unternehmensführung nebst zugehöriger Berichterstattung Ökonomische, soziale

Mehr

Stellungnahme Die Angabe von Vorjahreszahlen gemäß 223 Abs. 2 UGB

Stellungnahme Die Angabe von Vorjahreszahlen gemäß 223 Abs. 2 UGB Dezember 2009 Stellungnahme Die Angabe von Vorjahreszahlen gemäß 223 Abs. 2 UGB Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Aslan Milla (aslan.milla@at.pwc.com) Mitglieder der Arbeitsgruppe: Otto Altenburger, Erich

Mehr

STUDIE PROGNOSEBERICHTERSTATTUNG UND PROGNOSEGENAUIGKEIT IM DAX 30

STUDIE PROGNOSEBERICHTERSTATTUNG UND PROGNOSEGENAUIGKEIT IM DAX 30 STUDIE PROGNOSEBERICHTERSTATTUNG UND PROGNOSEGENAUIGKEIT IM DAX 30 EINE INHALTLICHE ANALYSE DER PROGNOSEBERICHTERSTATTUNG SOWIE DER RETROPERSPEKTIVISCHEN PROGNOSEGENAUIGKEIT IN DEN GESCHÄFTSBERICHTEN 2015

Mehr

Muster einer Vollständigkeitserklärung für Prüfungen von Konzernabschlüssen. Vollständigkeitserklärung

Muster einer Vollständigkeitserklärung für Prüfungen von Konzernabschlüssen. Vollständigkeitserklärung Muster einer Vollständigkeitserklärung für Prüfungen von Konzernabschlüssen (12. Dezember 2007, zuletzt redaktionell überarbeitet im Juni 2015*) *) Zur Anpassung des Musters an Änderungen in den Rechtsvorschriften

Mehr

Deutscher Rechnungslegungs Standard Nr. 20 (DRS 20)* Konzernlagebericht

Deutscher Rechnungslegungs Standard Nr. 20 (DRS 20)* Konzernlagebericht Deutscher Rechnungslegungs Standard Nr. 20 (DRS 20)* Konzernlagebericht Die vorliegende Fassung wurde in der 19. Öffentlichen Sitzung am 14. September 2012 vom DRSC verabschiedet. Der Standard wurde zum

Mehr

BeB- Fachtagung Dienstleistungsmanagement. Fachgespräch Rechnungswesen. 2. Oktober 2013

BeB- Fachtagung Dienstleistungsmanagement. Fachgespräch Rechnungswesen. 2. Oktober 2013 BeB- Fachtagung Dienstleistungsmanagement Fachgespräch Rechnungswesen 2. Oktober 2013 Agenda 1 Rückstellungen 2 Prüfungsschwerpunkte sowie -erweiterungen 3 Lagebericht 4 Gewinnverwendung 5 Sanierungen:

Mehr

II. Strategie 20 % 4. Eckpunkte der Konzernstrategie 5. Stand der Zielerreichung

II. Strategie 20 % 4. Eckpunkte der Konzernstrategie 5. Stand der Zielerreichung 1 Auswertungskriterien A. Lagebericht Grundlagen des Konzerns I. Struktur und Geschäftstätigkeit 40 % 1. Unternehmensstruktur, Geschäftsfelder, Standorte 2. Wesentliche Produkte und Dienstleistungen 3.

Mehr

Handbuch Financial Due Diligence

Handbuch Financial Due Diligence Luise Hölscher, Anke Nestler und Ralf Otto Handbuch Financial Due Diligence Professionelle Analyse deutscher Unternehmen bei Unternehmenskäufen BICtNTENNIAL '- jffl 1 8 0 7 «WILEY 2007! >.,., Jr BICENTENNIAL

Mehr

Geschäftsbericht 2004 SINGULUS TECHNOLOGIES Fokus auf neue Technologien

Geschäftsbericht 2004 SINGULUS TECHNOLOGIES Fokus auf neue Technologien Geschäftsbericht 2004 SINGULUS TECHNOLOGIES Fokus auf neue Technologien 04 05 Bericht des Aufsichtrats 04 Bericht des Vorstands 08 Ziele und Strategien 12 SINGULUS & Hollywood 16 Die Aktie 20 Bericht des

Mehr

Der beste Geschäftsbericht. Bericht zum aktuellen Ranking des

Der beste Geschäftsbericht. Bericht zum aktuellen Ranking des Der beste Geschäftsbericht Bericht zum aktuellen Ranking des manager magazins Dr. Tatjana Oberdörster Westfälische Wilhelms-Universität Münster Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 1 Agenda 1. Bedeutung

Mehr

Stellungnahme zu E-DRS-20

Stellungnahme zu E-DRS-20 Zu Frage 1: Prof. Dr. Dres. h.c. A. G. Coenenberg/Dipl.-Kfm. C. Fink/Dipl.-Kffr. B. Keck Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Controlling der Universität Augsburg Stellungnahme zu E-DRS-20 Wir befürworten

Mehr

Grundzüge der internationalen Rechnungslegung nach IFRS

Grundzüge der internationalen Rechnungslegung nach IFRS Grundzüge der internationalen Rechnungslegung nach IFRS Umstellung einer Rechnungslegung von HGB auf IFRS von Prof. Dr. Matthias Wolz Universität Dortmund unter Mitarbeit von Dr. Stephanie Meyer Verlag

Mehr

Prof. Dr. Winfried Melcher Wirtschaftsprüfer Steuerberater Partner KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Berlin

Prof. Dr. Winfried Melcher Wirtschaftsprüfer Steuerberater Partner KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Berlin Was bewirkt die Bilanzpolizei in der Wirtschafts- und Finanzkrise? Vortrag im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften 2010 Prof. Dr. Winfried Melcher Wirtschaftsprüfer Steuerberater Partner KPMG AG

Mehr

Grundsätze ordnungsmäßiger Geschäftswertberichterstattung: HGB und US-GAAP

Grundsätze ordnungsmäßiger Geschäftswertberichterstattung: HGB und US-GAAP Grundsätze ordnungsmäßiger Geschäftswertberichterstattung: HGB und US-GAAP Dipl.-Kfm. Andreas Duhr Wissenschaftlicher Mitarbeiter Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Wirtschaftsprüfung

Mehr

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG

Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Aktuelle Herausforderung in CSR & ESG Brigitte Frey, Wirtschaftsprüferin Lead Climate Change & Sustainability Services Deutschland/ Schweiz/ Österreich 20. Oktober 2016 Agenda 1. CSR & ESG 2. Die wesentlichen

Mehr

... ... ... ... ... ... ... FAS AG info@fas.ag www.fas.ag Stuttgart Düsseldorf Frankfurt am Main München Zürich Wien

... ... ... ... ... ... ... FAS AG info@fas.ag www.fas.ag Stuttgart Düsseldorf Frankfurt am Main München Zürich Wien ..................... Der Deutsche Rechnungslegungsstandard Nr. 20 Konzernlagebericht (DRS 20) wurde am 14. September 2012 vom Deutschen Rechnungslegungs Standards Committee (DRSC) verabschiedet. Er löst

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember hep energy GmbH. Inhaltsverzeichnis 1

Jahresabschluss zum 31. Dezember hep energy GmbH. Inhaltsverzeichnis 1 Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 hep energy GmbH there is no planet b. Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Jahresabschluss zum 31. Dezember 2015 2 1.1 Bilanz 2 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Wesentliche praxisrelevante Auswirkungen auf den Jahresabschluss aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts

Wesentliche praxisrelevante Auswirkungen auf den Jahresabschluss aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts Wirtschaft Frank Hoffmann Wesentliche praxisrelevante Auswirkungen auf den Jahresabschluss aufgrund des Gesetzes zur Modernisierung des Bilanzrechts Basierend auf dem Referentenentwurf vom November 2007

Mehr

LAGEBERICHT FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 der Innocoll AG

LAGEBERICHT FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 der Innocoll AG Anlage 4/1 LAGEBERICHT FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2014 der Innocoll AG I. GRUNDLAGEN DES UNTERNEHMENS 1. Geschäftsmodell des Unternehmens Die Tätigkeit unserer Gesellschaft umfasst das Halten und Verwalten

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB)

Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG. zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands der Demag Cranes AG zu den Angaben nach 289 Abs. 5 und 315 Abs. 2 Nr. 5 des Handelsgesetzbuches (HGB) Erläuternder Bericht des Vorstands 1 Rechtlicher Hintergrund Das

Mehr

Lagebericht Netzgesellschaft Elsdorf GmbH & Co. KG für das Geschäftsjahr 2015

Lagebericht Netzgesellschaft Elsdorf GmbH & Co. KG für das Geschäftsjahr 2015 Lagebericht Netzgesellschaft Elsdorf GmbH & Co. KG für das Geschäftsjahr 2015-10 - nhaltsverzeichnis 1, Grundlagen 2. Wirtschaftsbericht 3. Nachtragsbericht 4. Prognose-, Chancen- und Risikobericht 3 3

Mehr

Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS)

Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de September 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 2 Aufstellungspflicht eines

Mehr

Spezielle Bestandteile des Konzernabschlusses

Spezielle Bestandteile des Konzernabschlusses Spezielle Bestandteile des Konzernabschlusses 297 Abs. 1 HGB spezielle Bestandteile des Konzernabschlusses: Kapitalflussrechnung (Pflicht) Eigenkapitalspiegel (Pflicht) Segmentberichterstattung (Wahlrecht)

Mehr

Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre. mit juristischem Schwerpunkt. Diplomarbeit. Der Prognosebericht nach DRS 15: Eine empirische Untersuchung

Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre. mit juristischem Schwerpunkt. Diplomarbeit. Der Prognosebericht nach DRS 15: Eine empirische Untersuchung Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre mit juristischem Schwerpunkt Diplomarbeit Der Prognosebericht nach DRS 15: Eine empirische Untersuchung der DAX 30-Unternehmen Vorgelegt von: Sven Nitze Pariser

Mehr

Agenda. Ziele des Anwendungsbereichs BilMOG. Status quo. Gegenstand und Auswirkungen des BilMoG (Überblick) Corperate Covernance nach dem BilMOG

Agenda. Ziele des Anwendungsbereichs BilMOG. Status quo. Gegenstand und Auswirkungen des BilMoG (Überblick) Corperate Covernance nach dem BilMOG agens 2009 Schwachstellenanalyse von innen oder die neue Rolle Hier steht von Ihr Geschäftsleitung Titel und/oder Aufsichtsrat nach dem Bilanzrechtmodernisierungsgesetz (BilMoG) und seine Bedeutung für

Mehr

Risikomanagement in KMU als Mittel der Arbeitsplatzbeschaffung und -sicherung

Risikomanagement in KMU als Mittel der Arbeitsplatzbeschaffung und -sicherung Risikomanagement in KMU als Mittel der Arbeitsplatzbeschaffung und -sicherung Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Agenda 1. Risiko und Risikomanagement 2. Gründe für

Mehr

Vor- und Nachteile für die Erstellung des Jahresabschlusses eines mittelständischen Unternehmens nach dem Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMoG)

Vor- und Nachteile für die Erstellung des Jahresabschlusses eines mittelständischen Unternehmens nach dem Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMoG) Wirtschaft Daniel Kampik Vor- und Nachteile für die Erstellung des Jahresabschlusses eines mittelständischen Unternehmens nach dem Bilanzmodernisierungsgesetz (BilMoG) Im Vergleich zu den bisherigen Regelungen

Mehr

ACCOUNTING INSIGHTS. DRS 20 Umsetzungs - analyse DAX 30 mit Best Practice-Beispielen. Nachhaltigkeit. Steuerung. Prognosen. Followup.

ACCOUNTING INSIGHTS. DRS 20 Umsetzungs - analyse DAX 30 mit Best Practice-Beispielen. Nachhaltigkeit. Steuerung. Prognosen. Followup. ACCOUNTING INSIGHTS August 2014 DRS 20 Umsetzungs - analyse DAX 30 mit Best Practice-Beispielen Strategie Prognosen Nachhaltigkeit Steuerung Kennzahlen Followup Inhalt Vorwort 3 1 Executive Summary 4 2

Mehr

SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016)

SEMINAR WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE (17./18. JUNI 2016) SEMINAR "WIRTSCHAFTSSTRAFRECHT- COMPLIANCE" (17./18. JUNI 2016) COMPLIANCE RISK ASSESSMENT BERLIN 17. JUNI 2016 1Global Compliance Risk Office Assessment 17. Juni 2016 AGENDA I. Einleitung II. Hintergrundinformation:

Mehr

BCA AG Oberursel. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht

BCA AG Oberursel. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht BCA AG Oberursel Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht Dohm Schmidt Janka Revision und Treuhand AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis 1. Bilanz zum 31. Dezember 2013 2.

Mehr

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht

KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht KFS/BW 3 Empfehlung zur Ausgestaltung finanzieller Leistungsindikatoren im Lagebericht bzw. Konzernlagebericht Fachgutachten des Fachsenats für Betriebswirtschaft und Organisation beschlossen am 27.11.2007

Mehr

FRAGEN ZUR UMSETZUNG DER NFI-RL

FRAGEN ZUR UMSETZUNG DER NFI-RL FRAGEN ZUR UMSETZUNG DER NFI-RL Dieses Thesenpapier dient als Diskussionsgrundlage im Umsetzungsprozess der Richtlinie 2014/95/EU zur Änderung der Richtlinie 2013/34/EU im Hinblick auf die Abgabe nicht-finanzieller

Mehr

Prüfungskommission für Wirtschaftsprüfer

Prüfungskommission für Wirtschaftsprüfer Prüfungskommission für Wirtschaftsprüfer Wirtschaftsprüfungsexamen gemäß 5-14 a WPO 2. Aufsichtsarbeit aus dem Gebiet Wirtschaftliches Prüfungswesen, Unternehmensbewertung und Berufsrecht 1. Halbjahr 2012

Mehr

Risikoberichterstattung: Eine empirische Analyse der internen und externen Risikoberichte von Lebensversicherern

Risikoberichterstattung: Eine empirische Analyse der internen und externen Risikoberichte von Lebensversicherern Risikoberichterstattung: Eine empirische Analyse der internen und externen Risikoberichte von Lebensversicherern Das Versicherungsgeschäft ist ein Geschäft mit bekannten und unbekannten Risiken. Der verantwortungsvolle

Mehr

UNIVERSITÄT HANNOVER Institut für Unternehmensrechnung und -besteuerung Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung Prof. Dr. Hans-Jürgen Kirsch

UNIVERSITÄT HANNOVER Institut für Unternehmensrechnung und -besteuerung Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung Prof. Dr. Hans-Jürgen Kirsch UNIVERSITÄT HANNOVER Institut für Unternehmensrechnung und -besteuerung Rechnungslegung und Wirtschaftsprüfung Prof. Dr. Hans-Jürgen Kirsch Universität Hannover, Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Königsworther

Mehr

Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss

Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss Referent: Dipl.-Kfm. Michael Engels Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Seite 1 Agenda Der Anlass Die gesetzlichen Fristen (NKF) Die Ausgangssituation Die Ziele Der

Mehr

Jahreshauptversammlung

Jahreshauptversammlung Jahreshauptversammlung HANSE AEROSPACE e.v. 15. April 2010 15. April 2010 1 Agenda Allgemeines Prüfungsschwerpunkte Ertragslage Vermögens- und Finanzlage Sonstiges Schlussbemerkung 15. April 2010 2 Allgemeines

Mehr

T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital. Finanzanlagen 16,47 0 I. Gezeichnetes Kapital ,00 100

T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital. Finanzanlagen 16,47 0 I. Gezeichnetes Kapital ,00 100 Delitzsch Pflanzenzucht Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Einbeck Bilanz zum 30. Juni 2016 AKTIVA Vorjahr Vorjahr T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen 16,47 0 I. Gezeichnetes Kapital

Mehr

Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung

Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung WP Handbuch Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung IDW (Hrsg.) / 15., vollständig überarbeitete Auflage ...Seite Vorwort... A. Beruf und Dienstleistungen des Wirtschaftsprüfers.... 1 1. Einleitung... 7

Mehr

Grundsätze ordnungsgemäßer Durchführung von Abschlussprüfungen (GoA)

Grundsätze ordnungsgemäßer Durchführung von Abschlussprüfungen (GoA) Grundsätze ordnungsgemäßer Durchführung von Abschlussprüfungen (GoA) Die GoA regeln die allgemeinen Grundsätze die der Wirtschaftsprüfer (WP) bei jeder Abschlussprüfung zu beachten hat um die fachlichen

Mehr

Referentenentwurf eines Gesetzes zur Stärkung der nichtfinanziellen Berichterstattung der Unternehmen in ihren Lage- und Konzernlageberichten

Referentenentwurf eines Gesetzes zur Stärkung der nichtfinanziellen Berichterstattung der Unternehmen in ihren Lage- und Konzernlageberichten Vorab per E-Mail: schwertfeger-ba@bmjv.bund.de Herrn Ministerialrat Thomas Blöink Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin Düsseldorf, 21. April 2016 415/622

Mehr

Stellungnahme. Kontakt: Silvia Schütte Direktorin Telefon:

Stellungnahme. Kontakt: Silvia Schütte Direktorin Telefon: Stellungnahme der Deutschen Kreditwirtschaft zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Stärkung der nichtfinanziellen Berichterstattung der Unternehmen in ihren Lage- und Konzernberichten (CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz)

Mehr

HGB direkt. Bundestag beschließt CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz. Aktueller Anlass. Auswirkungen

HGB direkt. Bundestag beschließt CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz. Aktueller Anlass. Auswirkungen www.pwc.de Update zu aktuellen Entwicklungen des HGB HGB direkt Ausgabe 2, März 2017 Bundestag beschließt CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz Aktueller Anlass Am 9. März 2017 hat der Deutsche Bundestag den

Mehr

Jahresabschlüsse des LWL- Jugendhilfezentrums Marl, des LWL-Heilpädagogischen Kinderheimes Hamm und des LWL-Jugendheimes Tecklenburg

Jahresabschlüsse des LWL- Jugendhilfezentrums Marl, des LWL-Heilpädagogischen Kinderheimes Hamm und des LWL-Jugendheimes Tecklenburg Landschaftsverband Westfalen-Lippe Jahresabschlüsse 2006 des LWL- Jugendhilfezentrums Marl, des LWL-Heilpädagogischen Kinderheimes Hamm und des LWL-Jugendheimes Tecklenburg Bekanntmachung des Landschaftsverbandes

Mehr

Planungsrechnungen aus der Sicht des Wirtschaftsprüfers

Planungsrechnungen aus der Sicht des Wirtschaftsprüfers Planungsrechnungen aus der Sicht des Wirtschaftsprüfers 17. Mag. Fritz Baumgartner, WP/StB Agenda 1) Rechtlicher Rahmen 2) Integrierte Planungsrechnungen 3) Beurteilung des going concern durch den WP 4)

Mehr

TÜV NORD CERT GmbH DIN EN ISO 9001:2015 und Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung

TÜV NORD CERT GmbH  DIN EN ISO 9001:2015 und Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung TÜV NORD CERT GmbH Einfach ausgezeichnet. TÜV NORD CERT GmbH Einfach ausgezeichnet. Risikomanagement Aktueller Stand 2016 DIN EN ISO 9001:2015 und Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung DIN EN ISO

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu den 37v ff. WpHG

Häufig gestellte Fragen zu den 37v ff. WpHG Häufig gestellte Fragen zu den 37v ff. WpHG Fragen und Antworten (Frequently Asked Questions - "FAQs") zu 37v ff. WpHG nach Inkrafttreten des Gesetzes zur Umsetzung der Transparenzrictlinie-Änderungsrichtlinie

Mehr

Dr. Winfried Melcher Wirtschaftsprüfer Steuerberater Partner, KPMG AG, Berlin

Dr. Winfried Melcher Wirtschaftsprüfer Steuerberater Partner, KPMG AG, Berlin Aktuelle Fragen zur Umsetzung der HGB- Modernisierung durch das BilMoG Antrittsvorlesung anlässlich der Verleihung des Titels Honorarprofessor für Wirtschaftsprüfung Dr. Winfried Melcher Wirtschaftsprüfer

Mehr

Nachtrag zur Kapitalflussrechnung nach DRS 21 Frank Wetzel

Nachtrag zur Kapitalflussrechnung nach DRS 21 Frank Wetzel Seminar 07.12.2015 Bochum Nachtrag zur Kapitalflussrechnung nach DRS 21 Frank Wetzel www.e-b-z.de 2015 Prof. Dr. Volker Eichener Konzernabschluss 2015 1. Neuregelung zur Kapitalflussrechnung 1.1 Aufstellung

Mehr

Masterkolloquium. Konrad Lubenow

Masterkolloquium. Konrad Lubenow Masterkolloquium Konrad Lubenow Agenda Ziele der Arbeit Ausgangssituation Herangehensweise Ergebnisse Fazit Masterkolloquium Konrad Lubenow / 2 Ziele der Arbeit Implementierung komplexer Reportinganforderungen

Mehr

Stellungnahme im Rahmen der Konsultation der EU-Kommission zum International Financial Reporting Standard für kleine und mittlere Unternehmen

Stellungnahme im Rahmen der Konsultation der EU-Kommission zum International Financial Reporting Standard für kleine und mittlere Unternehmen www.wpk.de/stellungnahmen/ 11. März 2010 Stellungnahme im Rahmen der Konsultation der EU-Kommission zum International Financial Reporting Standard für kleine und mittlere Unternehmen Die Wirtschaftsprüferkammer

Mehr

Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses. EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr.

Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses. EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr. Neue Pflichten für den Aufsichtsrat: Die Aufgaben des Prüfungsausschusses EURO-SOX Forum 2008 31.03. bis 01.04.2008 Köln Dr. Holger Sörensen Die Aufgaben des Prüfungsausschusses: Agenda Gesetzestexte Organisatorische

Mehr

derzeitiger Stand / Vergleich mit TG-Gemeinden

derzeitiger Stand / Vergleich mit TG-Gemeinden Spezialthemen 1. Teil Markus Meli, BDO AG - Internes Kontrollsystem () 49 derzeitiger Stand / Vergleich mit TG-Gemeinden 50 Verständnis des in AR, SG und TG 51 Auszug Finanzhaushaltsgesetz (FHG) AR 52

Mehr

für die Gelegenheit zur Abgabe einer Stellungnahme zum E-DRS 27 Konzernlagebericht möchten wir uns herzlich bedanken.

für die Gelegenheit zur Abgabe einer Stellungnahme zum E-DRS 27 Konzernlagebericht möchten wir uns herzlich bedanken. Deutsche Post AG Zentrale 53250 Bonn DRSC e.v. Zimmerstraße 30 10969 Berlin Anlagen: Ihr Zeichen Unser Zeichen Seite 1 von 7 ZB 62 Telefon (0228) 182-62000 E-Mail P.Missler@DeutschePost.de Datum Betrifft

Mehr

Lagebericht für das Geschäftsjahr vom bis

Lagebericht für das Geschäftsjahr vom bis Blatt 1 Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 01.01.2010 bis 31.12.2010 1. Geschäftsablauf und aktuelle Lage 1.1 Geschäftsablauf Im Geschäftsjahr 2010 wurde ein Jahresüberschuss in Höhe von TEUR 16 (Vorjahr:

Mehr

Aktuelle Überlegungen zur Reform der nationalen Konzernrechnungslegung (DRS 4)

Aktuelle Überlegungen zur Reform der nationalen Konzernrechnungslegung (DRS 4) Aktuelle Überlegungen zur Reform der nationalen Konzernrechnungslegung (DRS 4) WP/StB Prof. Dr. Bernd Stibi IFRS-Forum 2013 Ruhr-Universität Bochum Agenda Aktuelle Rechtslage und Motive des HGB-FA des

Mehr

Deutscher Rechnungslegungs Standard Nr. 16. DRS 16 (geändert 2012) near final Standard* Zwischenberichterstattung

Deutscher Rechnungslegungs Standard Nr. 16. DRS 16 (geändert 2012) near final Standard* Zwischenberichterstattung Deutscher Rechnungslegungs Standard Nr. 16 DRS 16 (geändert 2012) near final Standard* Zwischenberichterstattung Die vorliegende Fassung wurde in der 19. Öffentlichen Sitzung am 14. September 2012 vom

Mehr

Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS)

Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de September 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Der Konzernabschluss nach Handelsgesetzbuch (HGB) und International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 3 Abgrenzung des Konsolidierungskreises

Mehr

Notes. Handbuch für den IFRS-Anhang. Von Prof. Dr. Peter Leibfried Ingo Weber und Benjamin Rummel. 3., neu bearbeitete Auflage

Notes. Handbuch für den IFRS-Anhang. Von Prof. Dr. Peter Leibfried Ingo Weber und Benjamin Rummel. 3., neu bearbeitete Auflage Notes Handbuch für den IFRS-Anhang Von Prof. Dr. Peter Leibfried Ingo Weber und Benjamin Rummel 3., neu bearbeitete Auflage 1. Auflage 2006 2. Auflage 2009 3. Auflage 2015 Alle Rechte vorbehalten Erich

Mehr

Inhaltsverzeichnis S. 1/220. Vorwort 7

Inhaltsverzeichnis S. 1/220. Vorwort 7 Inhaltsverzeichnis S. 1/220 Vorwort 7 Kapitel A: Qualitätssicherung 11 1. Vorbemerkungen 11 2. Definitionen 11 3. Qualitätssicherungskonzept 11 4. Regelungen zur Steuerung und Überwachung der Qualität

Mehr

Muster Lagebericht 2016

Muster Lagebericht 2016 Muster Lagebericht 2016 Brause Elektro- und Beleuchtungstechnik GmbH (nach DRS 20) www.primus-wissen.de Seite 1 von 15 Anwendungshinweise www.primus-wissen.de Seite 2 von 15 Muster Lagebericht 2016 Gliederung

Mehr

Zertifikatslehrgang Internationale Rechnungslegung

Zertifikatslehrgang Internationale Rechnungslegung Zertifikatslehrgang Internationale Rechnungslegung Immer mehr Unternehmen stellen sich der Forderung der Kapitalmärkte nach mehr Transparenz in der Berichterstattung und bilanzieren nach internationalen

Mehr

Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie

Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie Dr. Roman Schulze, KPMG 1 Quo vadis, Zinskurve? Marktrisiko Immobilienrisiko Spreadrisiko Zinsänderungsrisiko Aktienrisiko

Mehr

OFFENLEGUNGSBERICHT. gem. 26a KWG i.v.m. Art. 431 ff. CRR zum 31. Dezember der Trianel Finanzdienste GmbH. Inhaltsverzeichnis

OFFENLEGUNGSBERICHT. gem. 26a KWG i.v.m. Art. 431 ff. CRR zum 31. Dezember der Trianel Finanzdienste GmbH. Inhaltsverzeichnis OFFENLEGUNGSBERICHT gem. 26a KWG i.v.m. Art. 431 ff. CRR zum 31. Dezember 2015 der Trianel Finanzdienste GmbH Inhaltsverzeichnis A. Hintergrund... 2 B. Ausnahmen... 2 I. Eigenmittelanforderungen... 2 II.

Mehr

Beschreibung von IKS und RMS im Lagebericht

Beschreibung von IKS und RMS im Lagebericht November 2009 Beschreibung von IKS und RMS im Lagebericht AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Verbindung zwischen RMS und IKS Verbindung zur Risikoberichterstattung Struktur und Inhalt der beschreibenden

Mehr

Die norddeutsche Art. Offenlegungsbericht nach EU-Eigenmittelverordnung (CRR)

Die norddeutsche Art. Offenlegungsbericht nach EU-Eigenmittelverordnung (CRR) Die norddeutsche Art. Offenlegungsbericht nach EU-Eigenmittelverordnung (CRR) zum 31. März 2015 2 Offenlegungsbericht Inhalt Offenlegungsbericht Inhalt 3 1 Präambel 5 2 Eigenmittel während der Übergangszeit

Mehr

10 Jahre. Vor IPO: Corporate Governance auf den Prüfstand. Keyfacts über IPO

10 Jahre. Vor IPO: Corporate Governance auf den Prüfstand. Keyfacts über IPO Vor IPO: Corporate Governance auf den Prüfstand Keyfacts über IPO - AGs unterliegen verlängerter Verjährungsfrist und Beweislastumkehr - Anforderungen an die Lageberichterstattung gemäß DRS 20 sind nach

Mehr

2 Grundlagen der Bilanzierung nach HGB

2 Grundlagen der Bilanzierung nach HGB 12 2 Grundlagen der Bilanzierung nach HGB zusätzlich geschützt. Dieses Schutzbedürfnis besteht bei in der Haftung nicht beschränkten Unternehmen in dieser Form nicht, da die grundsätzliche Möglichkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis.

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Geleitwort von Christian Strenger Geleitwort von Alfred Wagenhof er Vorwort zur 2. Auflage Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellen Verzeichnis V VII IX XVII XXIII XXV 1

Mehr

VERPFLICHTENDE NACHHALTIGKEITSBERICHTERSTATTUNG: FLUCH ODER SEGEN? MANNHEIM, 25. JULI 2016

VERPFLICHTENDE NACHHALTIGKEITSBERICHTERSTATTUNG: FLUCH ODER SEGEN? MANNHEIM, 25. JULI 2016 VERPFLICHTENDE NACHHALTIGKEITSBERICHTERSTATTUNG: FLUCH ODER SEGEN? MANNHEIM, 25. JULI 2016 1 INHALT 1 Einführung CSR und Nachhaltigkeit 2 Einführung in die Nachhaltigkeitsberichterstattung 3 Standards

Mehr

Vorwort V Abkürzungsverzeichnis IX A. Konzernrechnungslegung nach HGB und DRS B. Konzernrechnungslegung nach IFRS

Vorwort V Abkürzungsverzeichnis IX A. Konzernrechnungslegung nach HGB und DRS B. Konzernrechnungslegung nach IFRS Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis A. Konzernrechnungslegung nach HGB und DRS 1 A.I Kompaktskript 3 A.II Übersichten 61 A.III Aufgaben und Lösungen 129 B. Konzernrechnungslegung nach IFRS 181

Mehr

Panamax Aktiengesellschaft, Heidelberg Zwischenmitteilung der Geschäftsführung nach 37xWpHG. Für den Zeitraum

Panamax Aktiengesellschaft, Heidelberg Zwischenmitteilung der Geschäftsführung nach 37xWpHG. Für den Zeitraum Seite 1 Panamax Aktiengesellschaft, Heidelberg Zwischenmitteilung der Geschäftsführung nach 37xWpHG Für den Zeitraum Vom 1. Januar 2015 bis zum 30. September 2015 1. Allgemeine Angaben Die Gesellschaft

Mehr

Seite 1. Grundlagen PRÜFUNGSPFLICHT

Seite 1. Grundlagen PRÜFUNGSPFLICHT Seite 1 Grundlagen Kapitalgesellschaften und Personengesellschaften, bei denen keine natürliche Person voll haftet (beispielsweise GmbH & Co. KG), werden gem. 267, 264 a HGB zum Zweck handelsrechtlicher

Mehr

Bilanzierung nach HGB in Schaubildern

Bilanzierung nach HGB in Schaubildern Bilanzierung nach HGB in Schaubildern Die Grundlagen von Einzel- und Konzernabschlüssen von Prof. Dr. Reinhard Heyd Dr. Michael Beyer und Daniel Zorn Verlag Franz Vahlen München Inhaltsverzeichnis Vorwort

Mehr

Präsidium der Prüfstelle Berlin, 28. Januar 2015. Tätigkeitsbericht 2014. 1 Überblick... 2. 2 Prüfungen 2014... 3. 2.1 Ergebnis der Prüfungen...

Präsidium der Prüfstelle Berlin, 28. Januar 2015. Tätigkeitsbericht 2014. 1 Überblick... 2. 2 Prüfungen 2014... 3. 2.1 Ergebnis der Prüfungen... Präsidium der Prüfstelle Berlin, 28. Januar 2015 Tätigkeitsbericht 2014 1 Überblick... 2 2 Prüfungen 2014... 3 2.1 Ergebnis der Prüfungen... 3 2.2 Fehlerarten und Fehleranalyse... 6 2.3 Zustimmungsquote...

Mehr

2015 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger

2015 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Betroffen oder nicht? Das ist hier die Frage. 1. Welche Rechtsform hat ihr Unternehmen? 2. Ist ihr Unternehmen börsennotiert? 3. Welche Belegschaftsgröße hat Ihr Unternehmen? 4. Wurde Ihr Unternehmen vor

Mehr

Weitere Regulierung durch CSR-Richtlinie: Zusammensetzung Vorstand /Aufsichtsrat Umgang der Unternehmen mit nichtfinanziellen Aspekten

Weitere Regulierung durch CSR-Richtlinie: Zusammensetzung Vorstand /Aufsichtsrat Umgang der Unternehmen mit nichtfinanziellen Aspekten Weitere Regulierung durch CSR-Richtlinie: Zusammensetzung Vorstand /Aufsichtsrat Umgang der Unternehmen mit nichtfinanziellen Aspekten StanD des Gesetzgebungsverfahrens: September 2016 1 Audit Committee

Mehr