Schule in Hamburg verstehen. in Leichter Sprache. Ein Heft mit Infos für Eltern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schule in Hamburg verstehen. in Leichter Sprache. Ein Heft mit Infos für Eltern"

Transkript

1 Schule in Hamburg verstehen in Leichter Sprache Ein Heft mit Infos für Eltern

2 Das Heft ist von der Schul-Behörde Der ganze Name ist: Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB) Hamburger Str Hamburg Redaktion Dr. Angela Ehlers Kristiane Harrendorf Andreas Kuschnereit Heidi Staschen Petra Stessun Druck Druckerei in St. Pauli Die Übersetzung in Leichte Sprache ist von: Bärbel Mickler Zentrum für Leichte Sprache Hamburg ForUM Fortbildung und Unterstützung für Menschen mit und ohne Behinderung e. V. Die Bilder sind von: Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e. V., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, Europäisches Logo für einfaches Lesen: Inclusion Europe. Weitere Informationen unter Foto auf Seite 7: Michael Zapf Gestaltung: Andrea Lühr Hamburg, September 2017 Schule in Hamburg verstehen 2

3 Schule in Hamburg verstehen in Leichter Sprache Ein Heft mit Infos für Eltern 3

4 Schule in Hamburg verstehen 4

5 Das steht in diesem Heft Das steht in diesem Heft: Seite Herr Schul-Senator Rabe begrüßt Sie 1. Schule in Hamburg 2. Unterstützung für Gespräche in der Schule 3. Eine Untersuchung für Kinder vor der Schule 4. Schul-Pflicht 5. Die ersten 4 Schul-Jahre 6. Die Vorschule 7. Schulen für größere Kinder und Jugendliche 8. Verschiedene Kinder lernen zusammen 9. Ganz-Tags-Schulen 10. Was kostet die Schule? 11. Kinder mit einer Behinderung 12. Gespräche mit Ihrem Kind über das Lernen 13. Eltern machen in der Schule mit 14. Klassen für Kinder und Jugendliche aus anderen Ländern 15. Nach der Schule in den Beruf 16. Infos zu oft gestellten Fragen

6 Herr Schul-Senator Rabe begrüßt Sie Herr Schul-Senator Rabe begrüßt Sie Liebe Leserin, lieber Leser, liebe Eltern, dies ist ein Heft von der Hamburger Schul-Behörde. Mit dem Heft möchte die Behörde erklären: Diese Sachen sind wegen Schule in Hamburg wichtig. Alle sollen diese Infos verstehen können. Kinder und Jugendliche sollen gut lernen können. Und sie sollen einen guten Schul-Abschluss bekommen. Viele Menschen tun etwas dafür. Zum Beispiel: Die Lehrerinnen und Lehrer, besondere Lehrerinnen und Lehrer für behinderte Kinder, die Sozial-Arbeiterinnen und Sozial-Arbeiter, die Erzieherinnen und Erzieher, die Betreuerinnen und Betreuer am Nachmittag, alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Schul-Behörde, der Staats-Rat der Schul-Behörde und auch der Schul-Senator. Schule in Hamburg verstehen 6

7 Auch Sie können etwas für Ihr Kind tun. Genaue Infos darüber finden Sie in diesem Heft. Es gibt dieses Heft in vielen verschiedenen Sprachen. Nun wurde es auch in Leichte Sprache übersetzt. Wir hoffen: Die Infos in diesem Heft helfen Ihnen. Und Sie bekommen Antworten auf Ihre Fragen. Haben Sie noch Fragen? Fragen Sie uns gerne. Wir wünschen Ihrem Kind eine gute Schul-Zeit. Mit freundlichem Gruß, Ties Rabe Senator der Behörde für Schule und Berufs-Bildung 7

8 1. Schule in Hamburg 1. Schule in Hamburg Infos zu oft gestellten Fragen Für alle ist ein guter Schul-Abschluss wichtig. Für Mädchen genauso wie für Jungen. Alle Eltern unterstützen ihre Kinder beim Lernen. Auch die Schulen unterstützen alle gut beim Lernen. Kinder genauso wie Jugendliche. Die Schulen arbeiten mit den Eltern zusammen. Manchmal haben Kinder oder Jugendliche Schwierigkeiten beim Lernen. Dafür kann es verschiedene Gründe geben. Schulen und Eltern suchen zusammen nach einer Lösung. Alle Schülerinnen und Schüler haben die gleichen Rechte. Es ist egal: ob sie Jungen oder Mädchen sind, ob sie gut Deutsch sprechen oder erst Deutsch lernen, welchen Glauben sie haben, ob sie behindert sind oder nicht. Bitte beachten Sie: Alle Kinder sollen pünktlich zur Schule kommen. Ein Kind kann mal krank sein. Dann müssen Sie in der Schule Bescheid sagen. Schule in Hamburg verstehen 8

9 1. Schule in Hamburg 2. Unterstützung für Gespräche in der Schule In der Schule gibt es Treffen für Eltern. Auch Lehrerinnen und Lehrer kommen zu den Treffen. Die Treffen sind meistens abends. Diese Treffen heißen: Eltern-Abend. Für jede Klasse gibt es Eltern-Abende. Bitte kommen sie zu den Eltern-Abenden. Dann können Sie andere Eltern kennen lernen. Und Sie können Lehrerinnen und Lehrer kennen lernen. Sie erfahren viel über die Schule. Zum Beispiel: Was ihr Kind lernt und wie Ihr Kind lernt. 2. Unterstützung für Gespräche in der Schule Vielleicht ist Deutsch für Sie noch schwierig. Für Gespräche können Sie Unterstützung bekommen. Sie können eine Übersetzerin oder einen Übersetzer bekommen. Ein anderes Wort für Übersetzer ist: Dolmetscher. Die Schule bezahlt die Dolmetscherinnen und Dolmetscher. 9

10 3. Eine Untersuchung für Kinder vor der Schule 4. Die Schul-Pflicht 3. Eine Untersuchung für Kinder vor der Schule Es gibt eine wichtige Untersuchung für Kinder. Die Kinder sind dann fast 5 Jahre alt. Die Untersuchung heißt: 4-einhalb-jährigen Untersuchung. Die Untersuchung wird von Lehrerinnen und Lehrern gemacht. Die Untersuchung ist wichtig wegen der Schule. Die Eltern bekommen einen Brief von einer Schule. In dem Brief ist ein Termin für die Untersuchung. Sie müssen mit Ihrem Kind zur Untersuchung gehen. Das wird bei der Untersuchung geprüft: Ist das Kind so wie andere gleich alte Kinder? Ist das Kind gesund? Kann es schon Deutsch sprechen? Kann es schon Deutsch verstehen? Braucht Ihr Kind vor der Einschulung noch Unterstützung? 4. Die Schul-Pflicht Ein Kind wird 6 Jahre alt. Dann muss es in eine Schule gehen. Das bedeutet: Schul-Pflicht. Der erste Tag in der Schule heißt: Einschulung. Mit 18 Jahren ist die Schul-Pflicht zu Ende. Schule in Hamburg verstehen 10

11 5. Die ersten 4 Schul-Jahre 6. Die Vorschule 5. Die ersten 4 Schul-Jahre Mit 6 Jahren wird Ihr Kind eingeschult. Die Schulen für Kinder heißen: Grund-Schulen. Die Grund-Schule soll dicht bei Ihrer Wohnung sein. Sie soll im selben Stadt-Teil sein. Die Grund-Schule dauert 4 Jahre. Alle Grund-Schulen haben ein Angebot: Die Kinder kommen um 8 Uhr. Sie können bis 16 Uhr da bleiben. Das heißt: Ganz-Tags-Angebot. 6. Die Vorschule Die Vorschule ist freiwillig. Sie dauert ein Jahr. Dort kann Ihr Kind vor der Grund-Schule sein. Dort kann Ihr Kind schon viele Dinge lernen. Zum Beispiel Deutsch. 11

12 7. Schulen für größere Kinder und Jugendliche 7. Schulen für größere Kinder und Jugendliche Nach der Grund-Schule wechselt Ihr Kind die Schule. Diese Schulen nennt man: Weiterführende Schulen. Beide weiterführenden Schul-Arten beginnen mit Klasse 5. In Hamburg gibt es 2 Arten von weiterführenden Schulen: Die Stadt-Teil-Schule und das Gymnasium. Die beiden Schul-Arten werden jetzt erklärt: Stadt-Teil-Schule An der Stadt-Teil-Schule kann man verschiedene Abschlüsse machen: Nach Klasse 9: Erster Bildungs-Abschluss. Die Abkürzung ist: ESA. Nach Klasse 10: Mittlerer Bildungs-Abschluss. Die Abkürzung ist: MSA. Nach Klasse 13: Abitur. Gymnasium Nach Klasse 9 Erster Bildungs-Abschluss (ESA) Schule in Hamburg verstehen 12

13 Nach Klasse 10 Mittlerer Bildungs-Abschluss (MSA) Nach Klasse 12: Abitur. Sich für eine Schule entscheiden Jede Klasse hat einen Klassen-Lehrer oder eine Klassen-Lehrerin. Klassen-Lehrerinnen und Klassen-Lehrer sind wichtig. Klassen-Lehrerinnen und Klassen-Lehrer erfahren viel über Ihre Kinder. Zum Beispiel von anderen Lehrerinnen und Lehrern aus der Schule. In der Grund-Schule wird Ihnen eine weiterführende Schule vorgeschlagen. Den Vorschlag macht die Klassen-Lehrerin oder der Klassen-Lehrer. Aber Sie dürfen sich für eine Schul-Art entscheiden. Dazu haben Sie als Eltern das Recht. Das heißt: Eltern-Wahl-Recht. 13

14 8. Verschiedene Kinder lernen zusammen 9. Ganz-Tags-Schulen 8. Verschiedene Kinder lernen zusammen In allen Schul-Arten lernen alle Schülerinnen und Schüler zusammen: Kinder mit verschiedenen Stärken im Lernen, Kinder mit Schwierigkeiten beim Lernen, Kinder mit einer besonderen Begabung, Kinder mit einer Behinderung, Kinder ohne eine Behinderung. 9. Ganz-Tags-Schulen Alle Grund-Schulen sind Ganz-Tags-Schulen. Und viele Stadteil-Schulen sind Ganz-Tags-Schulen Die Ganz-Tags-Schule ist von 8 bis 16 Uhr. Für diese Zeit kostet die Schule kein Geld. Ihr Kind kann auch vor 8 Uhr kommen. Oder Sie können es nach 16 Uhr holen. Zum Beispiel: Wenn Sie arbeiten müssen. Auch in den Ferien kann es Betreuung geben. Bitte fragen Sie in der Schule nach. Schule in Hamburg verstehen 14

15 Ihr Kind kann in der Schule Mittag-Essen bekommen. Für das Essen müssen Sie etwas bezahlen. In der Schule lernen die Kinder verschiedene Dinge. Zum Beispiel: Deutsch, Englisch, Mathematik. Mathematik hat mit Rechnen zu tun. In der Schule gibt es auch andere Angebote. Zum Beispiel: Sport, Musik, Kunst, Spiele. Bitte fragen Sie in der Schule nach den Angeboten. Weitere Infos finden Sie unter: 15

16 10. Was kostet die Schule? 10. Was kostet die Schule? Die Schulen der Stadt Hamburg kosten nichts. Zum Lernen braucht Ihr Kind einige Dinge. Diese Dinge nennt man Lern-Mittel. Bücher für die Schule gehören zu Lern-Mitteln. Die Bücher bekommt Ihr Kind von der Schule. Einige Lern-Mittel müssen Sie für Ihr Kind kaufen. Zum Beispiel: Hefte, Stifte, Füller, Lineal, Radier-Gummi, Taschen-Rechner, Sport-Zeug. Fragen Sie die Klassenlehrerin oder den Klassenlehrer: Was wird gebraucht? Was müssen Sie kaufen? Schule in Hamburg verstehen 16

17 Wichtig: Es gibt vorher Infos über alle Kosten. Zum Beispiel wird bei Eltern-Abenden darüber gesprochen. Eltern mit wenig Geld können Unterstützung bekommen. Bitte fragen Sie in der Schule nach. Infos finden Sie auch unter: Wichtig: Private Schulen kosten Geld Es gibt auch private Schulen in Hamburg. Private Schulen werden Schulen in freier Trägerschaft genannt. Sie kosten meistens Schul-Geld. In den Schulen bekommen Sie Infos über die Preise. 17

18 11. Kinder mit einer Behinderung 11. Kinder mit einer Behinderung Manche Kinder brauchen mehr Unterstützung als andere. Zum Beispiel: Weil sie eine Behinderung haben. Dann können die Kinder in jeder Schule besondere Unterstützung bekommen. Diese Unterstützung heißt: Sonder-pädagogische Unterstützung. Sie entscheiden, welche Schule Ihr behindertes Kind besuchen soll. In Hamburg sollen alle Schulen möglichst ohne Hindernisse sein. Das bedeutet: Alle Räume sind gut erreichbar. Schule in Hamburg verstehen 18

19 In den Schulen arbeiten Menschen mit verschiedenen Berufen zusammen: Lehrerinnen und Lehrer, besondere Lehrerinnen und Lehrer für behinderte Kinder, Erzieherinnen und Erzieher, Sozial-Arbeiterinnen und Sozial-Arbeiter, Assistentinnen und Assistenten. Alle arbeiten zusammen. So wird Ihr Kind unterstützt. Und es wird gefördert. Hier können Sie Beratung und Unterstützung bekommen: In der Schule, im Regionalen Bildungs- und Beratungs-Zentrum, in den speziellen Sonder-Schulen, im Referat Inklusion der Schul-Behörde, in der Ombuds-Stelle Inklusive Bildung im Schul-Informations-Zentrum. 19

20 12. Gespräche mit Ihrem Kind über das Lernen 12. Gespräche mit Ihrem Kind über das Lernen Sie werden von der Schule zu einem Gespräch eingeladen. Bei dem Gespräch geht es um Ihr Kind. Wie Ihr Kind lernt. Dieses Gespräch heißt: Lernentwicklungs-Gespräch. Ein Lernentwicklungs-Gespräch ist mindestens einmal im Jahr. Bitte kommen Sie auf jeden Fall zu dem Gespräch. Beim Lernentwicklungs-Gespräch sind dabei: Sie als Eltern, Ihr Kind, die Klassen-Lehrerin oder der Klassen-Lehrer. Vielleicht brauchen Sie eine Übersetzerin oder einen Übersetzer. Dann sagen Sie vorher in der Schule Bescheid. Die Schule kümmert sich darum. Schule in Hamburg verstehen 20

21 Sie können das Gespräch vorbereiten. Fragen Sie ihr Kind: Fühlst du dich wohl in der Schule? Was fällt dir leicht? Was fällt dir schwer? In welchen Fächern bist du gut? Wo brauchst du Hilfe? Wie kannst du gut für die Schule arbeiten? Wie können wir dich beim Lernen zu Hause unterstützen? Darum geht es beim Lernentwicklungs-Gespräch: Welche Ziele Ihr Kind hat. Zum Beispiel: besser zuhören, sich mehr melden. Wie es die Ziele erreichen kann. Zum Beispiel: mehr zu Hause üben. Was die nächsten Schritte sind. Zum Beispiel: Ihr Kind bekommt zu Hause mehr Ruhe zum Lernen. 21

22 13. Eltern machen in der Schule mit. 13. Eltern machen in der Schule mit. In jeder Schule können Eltern mitmachen. Eltern können ihre Interessen vertreten. Das heißt: Eltern-Vertretung. Für jede Klasse gibt es eine Eltern-Vertretung. Das heißt: Klassen-Eltern-Vertretung. Jede Klasse wählt eine Eltern-Vertretung. Die Eltern von allen Kindern dürfen wählen. Aufgaben der Klassen-Eltern-Vertretungen Sie vertreten die Interessen aller Eltern der Klasse. Zum Beispiel: gegenüber den Lehrerinnen und Lehrern, gegenüber der Schul-Leitung. Sie geben den anderen Eltern Infos. Zum Beispiel: Über Entscheidungen der Schule. Sie unterstützen bei Problemen oder Streit. Sie wählen die Eltern-Vertretung für die ganze Schule. Diese Eltern-Vertretung heißt: Eltern-Rat. Es gibt wichtige Entscheidungen für die ganze Schule. Bei diesen Entscheidungen macht der Eltern-Rat mit. Schule in Hamburg verstehen 22

23 Für die Entscheidungen gibt es eine Besprechung. Die Besprechung heißt: Schul-Konferenz. Bei der Schul-Konferenz sind: Die Schul-Leitung, einige Lehrerinnen und Lehrer, einige Schülerinnen und Schüler, der Eltern-Rat. Es gibt ein Heft mit Infos: Klassenelternvertretung für Einsteiger Die Infos gibt es in diesen Sprachen: Arabisch, Deutsch, Englisch, Farsi, Französisch, Türkisch. Mehr Infos zu Eltern-Vertretung: 23

24 Es gibt noch ein Heft mit mehr Infos. Das Heft heißt: Eltern in die Schule: Engagierte Väter und Mütter mit Zuwanderungsgeschichte berichten. In dem Heft sind verschiedene Sprachen. Hier können Sie das Heft bestellen: BQM Beratung Qualifizierung Migration Telefon: oder im Internet: Schule in Hamburg verstehen 24

25 14. Klassen für Kinder und Jugendliche aus anderen Ländern 14. Klassen für Kinder und Jugendliche aus anderen Ländern Für Kinder aus anderen Ländern gibt es besondere Klassen. In den Klassen gibt es besondere Förderung. Dafür ist die Förderung wichtig: Um Deutsch sprechen zu lernen, um Deutsch verstehen zu lernen, um die Schrift zu lernen. Die Klassen sind für Kinder bis 16 Jahren. In den Klassen lernen sie auch andere Sachen. Zum Beispiel: Mathematik, Englisch, Sport. Es gibt Basis-Klassen. Die Abkürzung ist: BK. Und es gibt Internationale Vorbereitungs-Klassen. Die Abkürzung ist: IVK. In einer BK lernen alle das Schreiben. Eine BK ist höchstens für ein Jahr. Danach kann es Förderung in einer IVK geben. 25

26 Die besonderen Klassen sind vom Schul-Jahr unabhängig. Das bedeutet: Neue Kinder können das ganze Jahr anfangen. Zum Beispiel: Wenn sie in Hamburg angekommen sind. Alle Infos zu den Klassen bekommen Sie im Schul-Informations-Zentrum. Die Abkürzung ist: SIZ. Im SIZ bekommen Sie auch Beratung und Unterstützung. Zum Beispiel können Sie zusammen überlegen: Welche Schule ist für Ihr Kind richtig? Der Schul-Weg soll so kurz wie möglich sein. Mehr Infos gibt es im Internet unter: So erreichen Sie das SIZ: Schulinformationszentrum Telefon: Schule in Hamburg verstehen 26

27 Auch für Jugendliche gibt es besondere Förderung. Die Förderung ist für Jugendliche ab 16 Jahren. Es gibt Alphabetisierungs-Klassen Das bedeutet, dort üben die Jugendlichen besonders lesen und schreiben. Die Klasse dauert ein Jahr. Und es gibt: Ausbildungs-Vorbereitung für Migranten. Die Abkürzung ist: AvM-Dual. Der Kurs dauert 2 Jahre. Die Jugendlichen lernen Deutsch sprechen und verstehen. Und sie üben Schrift lesen und schreiben. Und sie werden auf eine Ausbildung vorbereitet. Die zuständige Stelle für Jugendliche ab 16 Jahren ist das: Informations-Zentrum des Hamburger Instituts für Berufliche Bildung Die Abkürzung ist IZ-HIBB. Telefon: Hamburger Straße 125a Hamburg 27

28 15. Nach der Schule in den Beruf 15. Nach der Schule in den Beruf Nach der Schule lernen alle einen Beruf. Es gibt zwei Möglichkeiten einen Beruf zu lernen: durch eine Ausbildung, durch ein Studium Die Schülerinnen und Schüler bekommen Infos über Berufe. Sie suchen sich einen Beruf aus. Sie entscheiden: Diesen Beruf möchte ich lernen. Mit einer Ausbildung einen Beruf lernen. Mit einer Ausbildung kann man interessante Berufe lernen. Die Jugendlichen sind in einem Betrieb. Dort lernen sie ihren Beruf beim Arbeiten. Außerdem gehen sie in eine Berufs-Schule. Dort lernen sie wichtige Dinge für ihren Beruf. Betrieb und Berufs-Schule gehören zur Ausbildung. Beides ist für die Ausbildung wichtig. Schule in Hamburg verstehen 28

29 Durch ein Studium einen Beruf lernen. Für das Studium braucht man meistens das Abitur. Ein Studium kann man an einer Universität machen. Ein anderes Wort für Universität ist Hochschule. Unterstützung bei Fragen zu Berufen In Hamburg gibt es Unterstützung für Fragen zu Berufen. Die Unterstützung ist für Jugendliche und Eltern. Dafür gibt es in jedem Bezirk eine Jugend-Berufs-Agentur. Mehr Infos gibt es im Internet:

30 16. Infos zu oft gestellten Fragen 16. Infos zu oft gestellten Fragen Es gibt ein Info-Heft. In dem Heft sind Infos zu vielen Fragen. Das Heft ist in mehreren Sprachen. Das Heft heißt: Eltern-Ratgeber: Vielfalt in der Schule Zu diesen Sachen stehen Infos in dem Heft: Klassen-Reisen und Schul-Fahrten, Sport-Unterricht und Schwimmen, Regeln wegen Kleidung, Feier-Tage wegen der Religion. Das Heft gibt es im Internet: Schule in Hamburg verstehen 30

31

32 Das Heft gibt es im Internet: schul informations zentrum Behörde für Schule und Berufsbildung Schulinformationszentrum / SIZ Hamburger Straße 125 a Hamburg Telefon: Fax:

Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht.

Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht. Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht. Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder

Mehr

Schule von morgen Programm der LSV in Rheinland-Pfalz

Schule von morgen Programm der LSV in Rheinland-Pfalz Europäisches Logo für einfaches Lesen: Inclusion Europe. Weitere Informationen unter www.leicht-lesbar.eu Schule von morgen Programm der LSV in Rheinland-Pfalz In diesem Text geht es um das Programm der

Mehr

Ankommen in NRW Die Gesundheits-Versorgung für Flüchtlinge

Ankommen in NRW Die Gesundheits-Versorgung für Flüchtlinge Ankommen in NRW Die Gesundheits-Versorgung für Flüchtlinge Bericht von der 25. Landes-Gesundheits-Konferenz in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Plan von der Landes-Gesundheits-Konferenz...3

Mehr

Alle - gemeinsam und dabei

Alle - gemeinsam und dabei Alle - gemeinsam und dabei Wie Menschen mit und ohne Behinderung Leichte Sprache im Kreis Groß-Gerau gut zusammen leben können. Ideen und Ziele in Leichter Sprache. www.kreisgg.de Stand Mai 2016 Im Text

Mehr

Das Regierungs- Baden-Württemberg leben

Das Regierungs- Baden-Württemberg leben Das Regierungs- Programm von der SPD Für das Land Baden-Württemberg In Leichter Sprache Baden-Württemberg leben 2 Das ist ein Heft in Leichter Sprache. Darin stehen die wichtigsten Inhalte aus dem Regierungs-Programm

Mehr

So können Menschen mit Behinderungen in der Politik mitmachen DEZEMBER 2015

So können Menschen mit Behinderungen in der Politik mitmachen DEZEMBER 2015 So können Menschen mit Behinderungen in der Politik mitmachen DEZEMBER 2015 So können Menschen mit Behinderungen in der Politik mitmachen Das möchte die SPD im Bundestag Herr Müller hat einen Wunsch: Er

Mehr

Jedes Kind ist anders. Ein Bericht in Leichter Sprache

Jedes Kind ist anders. Ein Bericht in Leichter Sprache Jedes Kind ist anders Ein Bericht in Leichter Sprache Das können Sie hier lesen: Jedes Kind ist anders 3 Alle Kinder sollen zusammen in eine Schule gehen 4 Es gibt eine Umfrage zum Thema: Inklusion und

Mehr

Landes-Amt für Soziales. Abkürzung: LAS. Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe. 1.Allgemeines. Hochstraße Saarbrücken. Dies ist ein Info-Blatt.

Landes-Amt für Soziales. Abkürzung: LAS. Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe. 1.Allgemeines. Hochstraße Saarbrücken. Dies ist ein Info-Blatt. Landes-Amt für Soziales Abkürzung: LAS Hochstraße 67 66115 Saarbrücken Infos zum Antrag auf Sozial-Hilfe Dies ist ein Info-Blatt. Ein anderes Wort für Info-Blatt ist Merk-Blatt. Merk-Blatt zum Antrag auf

Mehr

Der Text ist vom Jugend amt. Das Jugend amt hilft Kindern. Und Eltern. Die Mutter ist nicht ver heiratet. Sie entscheidet allein:

Der Text ist vom Jugend amt. Das Jugend amt hilft Kindern. Und Eltern. Die Mutter ist nicht ver heiratet. Sie entscheidet allein: Wer entscheidet? So lebt Ihr Kind. Der Text ist vom Jugend amt. Das Jugend amt hilft Kindern. Und Eltern. In dem Text geht es um das Sorge recht. Das bedeutet: Wer entscheidet. Wie lebt das Kind? Was ist

Mehr

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt:

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt: Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Menschen mit Behinderungen sollen mitten in der Gesellschaft leben. So ist es jetzt: Deutschland hat im Jahr 2009 die UN-Konvention unterschrieben. Die UN-Konvention

Mehr

Wichtige Hilfen in hessischen Ämtern für blinde, seh-behinderte und taub-blinde Menschen. Und für hör-behinderte und sprach-behinderte Menschen.

Wichtige Hilfen in hessischen Ämtern für blinde, seh-behinderte und taub-blinde Menschen. Und für hör-behinderte und sprach-behinderte Menschen. Wichtige Hilfen in hessischen Ämtern für blinde, seh-behinderte und taub-blinde Menschen. Und für hör-behinderte und sprach-behinderte Menschen. In Leichter Sprache Die Regeln heißen in schwerer Sprache:

Mehr

Die Infos auf der Internet-Seite

Die Infos auf der Internet-Seite Die Infos auf der Internet-Seite Herzlich willkommen! Sie sind auf der Internet-Seite KURSNET. Die Internet-Adresse ist: kursnet-finden.arbeitsagentur.de Die Internet-Seite ist von der Bundes-Agentur für

Mehr

Aktions-Plan Inklusion der Stadt Trier TRIER WIRD. Ein Plan für die Rechte von Menschen mit Behinderung. in Leichter Sprache.

Aktions-Plan Inklusion der Stadt Trier TRIER WIRD. Ein Plan für die Rechte von Menschen mit Behinderung. in Leichter Sprache. Aktions-Plan Inklusion der Stadt Trier TRIER WIRD Ein Plan für die Rechte von Menschen mit Behinderung in Leichter Sprache Inclusion Europe Die Übersetzung ist von: EULE. Büro für leichte Sprache c/o ZsL

Mehr

Patienten-Verfügung in Leichter Sprache

Patienten-Verfügung in Leichter Sprache Patienten-Verfügung in Leichter Sprache Vorwort Senatorin für Soziales Lieber Leser, Liebe Leserin, jeder Mensch soll selbst entscheiden. Wenn man sehr krank ist, kann man manchmal nicht mehr selbst entscheiden,

Mehr

Leichte Sprache gibt es nur mit uns! Wir sind Prüfer und Prüferinnen für Leichte Sprache

Leichte Sprache gibt es nur mit uns! Wir sind Prüfer und Prüferinnen für Leichte Sprache Leichte Sprache gibt es nur mit uns! Wir sind Prüfer und Prüferinnen für Leichte Sprache Ein Heft über die Arbeit von Prüfern und Prüferinnen Warum haben wir dieses Heft gemacht? Vielleicht wissen Sie

Mehr

Positions-Papier vom Verein. Werkstatt-Räte Deutschland. Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen

Positions-Papier vom Verein. Werkstatt-Räte Deutschland. Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen Leichte Sprache Positions-Papier vom Verein Werkstatt-Räte Deutschland: Frauen-Beauftragte in Werkstätten für behinderte Menschen Positions-Papier bedeutet: Auf den nächsten Seiten steht unsere Meinung.

Mehr

Leitbild Inklusion. Leichte Sprache

Leitbild Inklusion. Leichte Sprache Leitbild Inklusion Leichte Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum: Dieses Heft kommt von der Abteilung Fach-Bereich für Menschen mit geistiger

Mehr

In Berlin gibt es 17 Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Mit über 100 verschiedenen Arbeits-Orten.

In Berlin gibt es 17 Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Mit über 100 verschiedenen Arbeits-Orten. Infos über Werkstätten in Berlin Einfach gute Arbeit In Berlin gibt es 17 Werkstätten für Menschen mit Behinderungen. Mit über 100 verschiedenen Arbeits-Orten. In den Werkstätten arbeiten etwa 8 Tausend

Mehr

Infos für eine Mutter Wenn sie nicht verheiratet ist.

Infos für eine Mutter Wenn sie nicht verheiratet ist. Infos für eine Mutter Wenn sie nicht verheiratet ist. Der Text ist vom Jugend amt. Das Jugend amt hilft Kindern. Und Familien. In dem Text geht es um eine Mutter. Sie ist nicht verheiratet. In dem Text

Mehr

Assistenz von Bewohner-Vertretungen

Assistenz von Bewohner-Vertretungen Assistenz von Bewohner-Vertretungen Bewohnervertretungen wirken in Wohnstätten mit. Zur Unterstützung können sie eine Assistenz erhalten. www.lebenshilfe-nds.de Impressum Herausgeber: Lebenshilfe Landesverband

Mehr

WAHL-PROGRAMM FÜR DEN BEZIRKS-TAG OBERBAYERN IN LEICHTER SPRACHE

WAHL-PROGRAMM FÜR DEN BEZIRKS-TAG OBERBAYERN IN LEICHTER SPRACHE WAHL-PROGRAMM FÜR DEN BEZIRKS-TAG OBERBAYERN IN LEICHTER SPRACHE Inhalt Das steht auf den Seiten: Wahl-Programm von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Bayerischer Bezirks-Tag 2013 Seite 3 bis Seite 4 GRÜNE Politik

Mehr

Ein Ratgeber für Kinder. an Hamburger Grundschulen

Ein Ratgeber für Kinder. an Hamburger Grundschulen Ein Ratgeber für Kinder an Hamburger Grundschulen Impressum Herausgeber Behörde für Schule und Berufsbildung Hamburger Straße 31 22083 Hamburg Unter Mitwirkung von: Ingrid Bauerkämpfer, Barbara Beutner,

Mehr

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache

Leicht MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? Was soll Niedersachsen machen für. In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Leicht Was soll Niedersachsen machen für MENSCHEN MIT BEHINDERUNG? In diesem Heft stehen die Ideen von der Fach-Gruppe Inklusion in Leichter Sprache Was soll Niedersachsen machen für Menschen mit Behinderung?

Mehr

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache Betreuungs-Vertrag für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung Erklärung in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Was steht auf welcher Seite?... 2 Was ist das

Mehr

Dr. Hans-Ulrich Rülke. Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache

Dr. Hans-Ulrich Rülke. Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache Dr. Hans-Ulrich Rülke Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache Liebe Bürger und Bürgerinnen, Baden-Württemberg ist Vorbild für Deutschland. Viele andere Bundes-Länder

Mehr

INKLUSIV Das ist ein Heft in Leichter Sprache

INKLUSIV Das ist ein Heft in Leichter Sprache LVR-Dezernat Schulen und Integration INKLUSIV Das ist ein Heft in Leichter Sprache Inklusiv aktiv ist ein Projekt. In einem Projekt arbeiten viele Menschen. Sie wollen ein Ziel erreichen. Inklusiv aktiv

Mehr

Offene Werkstatt Schwaben Informationen für Teilnehmer und Interessierte.

Offene Werkstatt Schwaben Informationen für Teilnehmer und Interessierte. Offene Werkstatt Schwaben Informationen für Teilnehmer und Interessierte. Die Informationen sind in Leichter Sprache. 1 Die Abkürzung für Offene Werkstatt Schwaben ist: OWS. Was ist die OWS? Die OWS ist

Mehr

»100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse!

»100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse! »100 Prozent sozial«für eine inklusive Gesellschaft ohne Hindernisse! In Deutschland gibt es fast 10 Millionen Menschen mit Behinderungen. Für diese Menschen gibt es noch viele Hindernisse. Überall im

Mehr

Justiz-Ministerium des Landes Nord-Rhein-Westfalen

Justiz-Ministerium des Landes Nord-Rhein-Westfalen Justiz-Ministerium des Landes Nord-Rhein-Westfalen Hilfe und Vorsorge, wenn man nicht mehr selbst entscheiden kann Betreuungs-Recht Vorsorge-Vollmacht Patienten-Verfügung in Leichter Sprache Überlegen

Mehr

MENSCHEN MIT BEHINDERUNG

MENSCHEN MIT BEHINDERUNG STADT CHEMNITZ MENSCHEN MIT BEHINDERUNG Ein Heft in Leichter Sprache Darum geht es in dem Heft: Was ist der Nachteils-Ausgleich? Wo gibt es den Schwer-Behinderten-Ausweis? Wie bekommen Sie den Ausweis?

Mehr

Bildung und Teilhabe. Informationen für Familien in Leichter Sprache. Bekommen Sie Geld vom Job-Center? Dann ist diese Info wichtig für Sie:

Bildung und Teilhabe. Informationen für Familien in Leichter Sprache. Bekommen Sie Geld vom Job-Center? Dann ist diese Info wichtig für Sie: Informationen für Familien in Leichter Sprache Bekommen Sie Geld vom Job-Center? Dann ist diese Info wichtig für Sie: Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene können noch mehr Unterstützung bekommen. Wichtig:

Mehr

Kurz-Wahl-Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. Zur Bürgerschafts-Wahl in Hamburg

Kurz-Wahl-Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. Zur Bürgerschafts-Wahl in Hamburg Kurz-Wahl-Programm der GRÜNEN in leichter Sprache Zur Bürgerschafts-Wahl in Hamburg am 15. Februar 2014 1 Kurz-Wahl-Programm der GRÜNEN in leichter Sprache Zur Bürgerschafts-Wahl in Hamburg am 15. Februar

Mehr

Mannheimer Erklärung - Wir wollen gut zusammen leben

Mannheimer Erklärung - Wir wollen gut zusammen leben Mannheimer Erklärung - Wir wollen gut zusammen leben Der Text ist vom Mannheimer Bündnis. Das ist das Zeichen vom Mannheimer Bündnis. Das Zeichen bedeutet: Zusammen leben ist gut. Wir machen etwas gemeinsam.

Mehr

Den Wohn-Bericht in Leichter Sprache hat gemacht: Stadt Duisburg Der Ober-Bürgermeister Amt für Soziales und Wohnen. Schwanenstraße Duisburg

Den Wohn-Bericht in Leichter Sprache hat gemacht: Stadt Duisburg Der Ober-Bürgermeister Amt für Soziales und Wohnen. Schwanenstraße Duisburg Den Wohn-Bericht in Leichter Sprache hat gemacht: Der Ober-Bürgermeister Amt für Soziales und Wohnen Schwanenstraße 5 7 47051 Duisburg Telefon (0203) 283 2328 Telefax (0203) 283 4108 E-Mail a.bestgen@stadt-duisburg.de

Mehr

Am Institut für berufliche Aus- und Fortbildung werden neue Dinge ausprobiert.

Am Institut für berufliche Aus- und Fortbildung werden neue Dinge ausprobiert. Neue Ideen und Projekte am Institut für berufliche Aus- und Fortbildung Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist ein Plan, der ausgeführt wird. Am Institut für berufliche Aus- und Fortbildung werden neue Dinge

Mehr

Bildung und Teilhabe. Informationen für Familien in Leichter Sprache. Bekommen Sie Wohn-Geld? Oder Kinder-Zuschlag?

Bildung und Teilhabe. Informationen für Familien in Leichter Sprache. Bekommen Sie Wohn-Geld? Oder Kinder-Zuschlag? Informationen für Familien in Leichter Sprache Bekommen Sie Wohn-Geld? Oder Kinder-Zuschlag? Dann ist diese Info wichtig für Sie: Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene können noch mehr Unterstützung

Mehr

LWL Schulen. Fahrten zu Förder-Schulen vom LWL. Die Schüler und Schülerinnen sollen gut zu den Förder-Schulen kommen. Dafür sorgt der LWL.

LWL Schulen. Fahrten zu Förder-Schulen vom LWL. Die Schüler und Schülerinnen sollen gut zu den Förder-Schulen kommen. Dafür sorgt der LWL. LWL Schulen Fahrten zu Förder-Schulen vom LWL Die Schüler und Schülerinnen sollen gut zu den Förder-Schulen kommen. Dafür sorgt der LWL. Der LWL sucht gute Bus-Firmen für die Fahrten zu den Schulen. Die

Mehr

Bildung und Teilhabe. Informationen für Familien in Leichter Sprache. Bekommen Sie Geld vom Sozial-Amt? Dann ist diese Info wichtig für Sie:

Bildung und Teilhabe. Informationen für Familien in Leichter Sprache. Bekommen Sie Geld vom Sozial-Amt? Dann ist diese Info wichtig für Sie: Informationen für Familien in Leichter Sprache Bekommen Sie Geld vom Sozial-Amt? Dann ist diese Info wichtig für Sie: Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene können noch mehr Unterstützung bekommen. Diese

Mehr

Parlamentarischer Abend 2016 der Bundesvereinigung Lebenshilfe

Parlamentarischer Abend 2016 der Bundesvereinigung Lebenshilfe I Info-Zettel in Leichter Sprache Parlamentarischer Abend 2016 der Bundesvereinigung Lebenshilfe I in der Berliner Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen Wort-Erklärungen Alle Wörter, die in der Farbe

Mehr

Was ist eigentlich Inklusion?

Was ist eigentlich Inklusion? Was ist eigentlich Inklusion? Das ist eine wichtige Info zu dem Text in Leichter Sprache. Damit Sie den Text lesen und verstehen können. In dem Text schreiben wir nur von Lehrern oder Assistenten. Wir

Mehr

Mut zur Inklusion machen!

Mut zur Inklusion machen! Heft 2 - Juni 2015 Mut zur Inklusion machen! Wir lernen... Botschafter und Botschafterin zu sein! Seit 1. April 2013 gibt es bei Mensch zuerst - Netzwerk People First Deutschland e.v. das Projekt Mut zur

Mehr

Jeder Mensch ist anders: das ist sehr wert-voll

Jeder Mensch ist anders: das ist sehr wert-voll Logo: www.inclusion-europe.com Leichte Sprache Jeder Mensch ist anders: das ist sehr wert-voll In unserem Büro geht es darum: Menschen sind unterschiedlich. Unterschiedlich heißt: jeder Mensch ist anders.

Mehr

Das Integrations-Amt stellt sich vor

Das Integrations-Amt stellt sich vor LVR-Integrationsamt Das Integrations-Amt stellt sich vor Ein Heft in leichter Sprache Impressum Herausgeber: Landschaftsverband Rheinland LVR-Integrationsamt 50663 Köln Redaktion: Christina Wieland (verantwortlich),

Mehr

Die VBG macht Ihr Leben sicher

Die VBG macht Ihr Leben sicher Die VBG macht Ihr Leben sicher Eine Information in Leichter Sprache Die V B G macht Ihr Leben sicher V B G spricht man: Vau-Be-Ge. Das ist die Kurzform für: Verwaltungs-Berufs-Genossenschaft. Eine Berufs-Genossenschaft

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken

Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken Informationen in leichter Sprache Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im Bezirk Mittelfranken Damit Sie überall mitmachen können! Behindertenfahrdienst Fahr-Dienst für Menschen mit Behinderung im

Mehr

Sport, Musik, Bildung Angebote für Babys und Kinder von der Geburt bis sie 3 Jahre alt sind

Sport, Musik, Bildung Angebote für Babys und Kinder von der Geburt bis sie 3 Jahre alt sind Sport, Musik, Bildung Angebote für Babys und Kinder von der Geburt bis sie 3 Jahre alt sind Dezernat für Soziales, Senioren, Jugend und Recht Liebe Eltern, Stadt-Rätin Frau Daniela Birkenfeld wir wollen,

Mehr

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg

Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Behinderten-Politisches Maßnahmen-Paket für Brandenburg Das macht Brandenburg für die Rechte von Kindern und Erwachsenen mit Behinderungen Zusammen-Fassung in Leichter Sprache. 2 Achtung Im Text gibt es

Mehr

Halt! RHEINLAND-PFALZ: ERFOLGREICH DURCH BILDUNG. Leichte Sprache MINISTERIUM FÜR BILDUNG, WISSENSCHAFT, WEITERBIL- DUNG UND KULTUR

Halt! RHEINLAND-PFALZ: ERFOLGREICH DURCH BILDUNG. Leichte Sprache MINISTERIUM FÜR BILDUNG, WISSENSCHAFT, WEITERBIL- DUNG UND KULTUR Halt! Leichte Sprache MINISTERIUM FÜR BILDUNG, WISSENSCHAFT, WEITERBIL- DUNG UND KULTUR RHEINLAND-PFALZ: ERFOLGREICH DURCH BILDUNG 1 VORWORT Liebe Leser und Leserinnen, wir sind: Malu Dreyer Ich bin die

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

Mut zur Inklusion machen!

Mut zur Inklusion machen! Heft 1 - November 2014 Mut zur Inklusion machen! Wir ziehen an einem Strang! Der Botschafter-Kurs stellt sich Seit 2006 gibt es das Über-Einkommen über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Ein Über-Einkommen

Mehr

Schule. Allgemeines. Regel-Schule und Förder-Schule. Im Land Bayern gibt es die ganz normalen Schulen. Das sind die Regel-Schulen.

Schule. Allgemeines. Regel-Schule und Förder-Schule. Im Land Bayern gibt es die ganz normalen Schulen. Das sind die Regel-Schulen. Beauftragte der Bayerischen Staatsregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung Dieser Text ist in leichter Sprache geschrieben. So können Sie den Text besser verstehen. Manche Wörter sind blau

Mehr

bericht Forschungs Evaluation des Behindertengleichstellungsgesetzes Abschlussbericht Sozialforschung ISSN

bericht Forschungs Evaluation des Behindertengleichstellungsgesetzes Abschlussbericht Sozialforschung ISSN Forschungs bericht Sozialforschung 445l Evaluation des Behindertengleichstellungsgesetzes Abschlussbericht ISSN 0174-4992 Seite 1 Wie gut ist das Behinderten-Gleichstellungs-Gesetz? Das steht in diesem

Mehr

Sexualität, Schwangerschaft, Familienplanung

Sexualität, Schwangerschaft, Familienplanung Bundesverband e. V. Sexualität, Schwangerschaft, Familienplanung Informationen zum Schwangerschafts-Abbruch in Leichter Sprache Was ist ein Schwangerschafts-Abbruch? Eine Frau ist schwanger. Das bedeutet:

Mehr

Herzlich willkommen in der Stadtbibliothek Bonn

Herzlich willkommen in der Stadtbibliothek Bonn Herzlich willkommen in der Stadtbibliothek Bonn Informationen in Leichter Sprache Bibliothek ist ein anderes Wort für Bücherei. Bei uns können Sie Bücher ausleihen. Und viele andere Dinge. Zum Beispiel

Mehr

Wir wollten wissen: Wie leben Menschen mit Behinderungen im Landkreis Ebersberg? Was kann und muss man verbessern?

Wir wollten wissen: Wie leben Menschen mit Behinderungen im Landkreis Ebersberg? Was kann und muss man verbessern? Das sind die Ergebnisse von den Fragebögen In Leichter Sprache Im April und Mai 2012 hatten wir Fragebögen im Landkreis Ebersberg verschickt: an Menschen mit Behinderungen an Eltern von Kindern mit Behinderungen

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Coesfeld Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Coesfeld Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Coesfeld Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-center.de M. Großmann_pixelio.de www.lebenshilfe-nrw.de Lebenshilfe Programm Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Was ist Leichte Sprache?

Was ist Leichte Sprache? Was ist Leichte Sprache? Eine Presse-Information vom Verein Netzwerk Leichte Sprache in Leichter Sprache Leichte Sprache heißt: So schreiben oder sprechen, dass es alle gut verstehen. Leichte Sprache ist

Mehr

Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung?

Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung? Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung? Seite 1 Wie soll die Arbeit sein für Menschen mit Behinderung? Darüber müssen wir nachdenken. Position Was steht in diesem Text? Dieser Text ist über

Mehr

Regeln für die Förderung von Urlaubs-Angeboten für Menschen mit Behinderung

Regeln für die Förderung von Urlaubs-Angeboten für Menschen mit Behinderung Leichte Sprache Regeln für die Förderung von Urlaubs-Angeboten für Menschen mit Behinderung Der Landschafts-Verband Rheinland gibt Geld für Urlaube für Menschen mit Behinderung. Was ist der Landschafts-Verband

Mehr

Landesaktionsplan Schleswig-Holstein

Landesaktionsplan Schleswig-Holstein Einleitung Landesaktionsplan Schleswig-Holstein Alle Menschen haben die gleichen Rechte. Und allen Menschen soll es gut gehen. Deshalb gibt es in Deutschland viele Regeln und Gesetze. Und auch in vielen

Mehr

Freie Wohlfahrtspflege

Freie Wohlfahrtspflege Freie Wohlfahrtspflege Wer wir sind Was wir machen Damit es allen Menschen gutgeht. Das ist ein Text in Leichter Sprache Inhalt Wer sind wir?...3 Die Wohlfahrts-Verbände sind wichtig...5 Wir unterstützen

Mehr

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier

Hier steht, welche Meinung die Denk-Werkstatt der BGW dazu hat. Man nennt diese Zettel auch: Positions-Papier Denk-Werkstatt: Inklusion und Werkstatt Die Denk-Werkstatt ist eine Arbeits-Gruppe der BGW BGW ist die Abkürzung für: Berufs-Genossenschaft für Gesundheits-Dienst und Wohlfahrts-Pflege Ich will arbeiten!

Mehr

Mut zur Inklusion machen!

Mut zur Inklusion machen! Heft 4 - Dezember 2015 Mut zur Inklusion machen! Die Geschichte... von dem Verein Mensch zuerst Was bedeutet People First? People First ist ein englischer Name für eine Gruppe. Man spricht es so: Piepel

Mehr

Hilfe bei der Erziehung

Hilfe bei der Erziehung Hilfe bei der Erziehung Dieser Text ist vom Jugend amt Mannheim. In dem Text geht es um Hilfe bei der Erziehung. Was ist Erziehung? Erziehung ist: Die Eltern kümmern sich um ihr Kind. Die Eltern bringen

Mehr

Leitbild der WAG. Das sind die Regeln für unsere Arbeit:

Leitbild der WAG. Das sind die Regeln für unsere Arbeit: Leitbild der WAG Einige Wörter in diesem Leitbild sind unterstrichen. Das sind schwierige Wörter, die manche Menschen vielleicht nicht kennen. Diese Wörter werden am Ende erklärt. Wir wünschen uns eine

Mehr

GRÜNES WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE ALLES AUF GRÜN.

GRÜNES WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE ALLES AUF GRÜN. GRÜNES WAHLPROGRAMM IN LEICHTER SPRACHE ALLES AUF GRÜN. Impressum Dieses Wahlprogramm in Leichter Sprache wurde auf Grundlage des Grünen Wahlprogramms, das auf der Landesdelegiertenkonferenz am 16. April

Mehr

Hier geht es um das Eltern-Geld, das Eltern-Geld-Plus und die Eltern-Zeit. Ein Heft in Leichter Sprache.

Hier geht es um das Eltern-Geld, das Eltern-Geld-Plus und die Eltern-Zeit. Ein Heft in Leichter Sprache. Elterngeld Die neue Generation Vereinbarkeit Hier geht es um das Eltern-Geld, das Eltern-Geld-Plus und die Eltern-Zeit. Ein Heft in Leichter Sprache. 2 3 Das Eltern-Geld Mutter und Vater bekommen Eltern-Geld,

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

Frage-Bogen zur Freizeit

Frage-Bogen zur Freizeit Kinderfreizeiten Mitarbeitende Leichte Sprache Frage-Bogen zur Freizeit Lieber Mitarbeiter, liebe Mitarbeiterin, Du wirst als Begleiter oder Begleiterin an einer Freizeit teilnehmen. Wir möchten unsere

Mehr

sozial, engagiert Wichtige Informationen zu Stadt-Pass B und U

sozial, engagiert Wichtige Informationen zu Stadt-Pass B und U sozial, engagiert Wichtige Informationen zu Stadt-Pass B und U Wenn Sie wenig Geld verdienen oder ehren-amtlich arbeiten, Biberach dann können Sie einen Antrag für einen Stadt-Pass stellen. Es gibt den

Mehr

Zusammenhalten und miteinander leben Lebacher Erklärung. in Leichter Sprache

Zusammenhalten und miteinander leben Lebacher Erklärung. in Leichter Sprache Zusammenhalten und miteinander leben Lebacher Erklärung in Leichter Sprache Bildnachweise: Titelbild: Rawpixel * Fotolia.com und Europäisches Logo für einfaches Lesen: Inclusion Europe Zusammenhalten und

Mehr

Das Inklusions-Stärkungs-Gesetz in Leichter Sprache

Das Inklusions-Stärkungs-Gesetz in Leichter Sprache Das Inklusions-Stärkungs-Gesetz in Leichter Sprache Am 8. Juni 2016 hat der Landtag von Nord-Rhein-Westfalen über das Inklusions-Stärkungs-Gesetz abgestimmt. Die Politiker haben dem Gesetz zugestimmt.

Mehr

Heft 4. Regeln für Familie, Freizeit und Wohnen und für das Persönliche Budget. Weg-Weiser Rehabilitation und Teil-Habe

Heft 4. Regeln für Familie, Freizeit und Wohnen und für das Persönliche Budget. Weg-Weiser Rehabilitation und Teil-Habe Leichte Sprache Heft 4 Regeln für Familie, Freizeit und Wohnen und für das Persönliche Budget Weg-Weiser Rehabilitation und Teil-Habe Das Heft wurde von der Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Rehabilitation

Mehr

Zusammenfassung in Leichter Sprache

Zusammenfassung in Leichter Sprache Zeit für jeden einzelnen Schritt Der Weg für die Hilfe-Planung ist klar. Dann kann man gut planen. Und nichts wird vergessen. Es gibt Zeit für jeden einzelnen Schritt. Und bei jedem Schritt ist immer nur

Mehr

Vereinbarung über eine gute gesetzliche Betreuung

Vereinbarung über eine gute gesetzliche Betreuung Vereinbarung über eine gute gesetzliche Betreuung Kurze Information vorab: In diesem Text steht immer: die Betreuerin. Aber natürlich gibt es auch Männer als Betreuer. Deshalb gibt es den gleichen Text

Mehr

Die Lebenshilfe. 1. Was ist die Lebenshilfe?

Die Lebenshilfe. 1. Was ist die Lebenshilfe? Die Lebenshilfe Das hat die Lebenshilfe immer gesagt: Wir helfen Menschen mit geistiger Behinderung. Viele Menschen wollen aber nicht so genannt werden. Sie sagen lieber Menschen mit Lernschwierigkeiten.

Mehr

www.tmbjs.de Schulen in Thüringen Informationen in Leichter Sprache

www.tmbjs.de Schulen in Thüringen Informationen in Leichter Sprache www.tmbjs.de Schulen in Thüringen Informationen in Leichter Sprache Diese Broschüre ist in Leichter Sprache geschrieben. Leichte Sprache verstehen viele Menschen besser. Zum Beispiel: Menschen mit Lern-Schwierigkeiten

Mehr

1 Ich wohne alleine. Oder ich wohne mit anderen zusammen. Ich wohne selbst-ständig. Oder ich lebe in einem Wohn-Heim.

1 Ich wohne alleine. Oder ich wohne mit anderen zusammen. Ich wohne selbst-ständig. Oder ich lebe in einem Wohn-Heim. 1 Haus-Meister-Haus in leichter Sprache Die Idee Wir helfen Menschen mit geistiger Behinderung beim Wohnen. Die Menschen haben das Recht zu entscheiden: 1 Ich wohne alleine. Oder ich wohne mit anderen

Mehr

Einige schwere Wörter werden in Leichter Sprache erklärt!

Einige schwere Wörter werden in Leichter Sprache erklärt! Einige schwere Wörter werden in Leichter Sprache erklärt! ärztliches Gutachten ein Brief Ein Arzt schreibt den Brief. Oder eine Ärztin. Agentur für Arbeit In dem Brief steht zum Beispiel: Welche Behinderung

Mehr

Über-Gang von der Grund-Schule auf eine weiter-führende Schule. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum. Leichte Sprache

Über-Gang von der Grund-Schule auf eine weiter-führende Schule. Die wichtigsten Fragen und Antworten zum. Leichte Sprache Niedersächsisches Kultusministerium Christian Schwier / Fotolia Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Über-Gang von der Grund-Schule auf eine weiter-führende Schule Leichte Sprache Vor-Wort Über-Gänge

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Die Industrie- und Handelskammer arbeitet dafür, dass Menschen überall mit machen können

Die Industrie- und Handelskammer arbeitet dafür, dass Menschen überall mit machen können Die Industrie- und Handelskammer arbeitet dafür, dass Menschen überall mit machen können In Europa gibt es einen Vertrag. In dem Vertrag steht: Alle Menschen sollen die gleichen Rechte haben. Alle Menschen

Mehr

Informationen in Leichter Sprache

Informationen in Leichter Sprache Informationen in Leichter Sprache Das Elite-Netzwerk Bayern kümmert sich um kluge Köpfe! Die Internet-Seite vom Elite-Netzwerk Bayern heißt: www.elitenetzwerk.bayern.de Was ist das Elite-Netzwerk Bayern?

Mehr

Aufnahme in das Marien-Krankenhaus Informationen in Leichter Sprache

Aufnahme in das Marien-Krankenhaus Informationen in Leichter Sprache Aufnahme in das Marien-Krankenhaus Informationen in Leichter Sprache Inclusion Europe Der erste Schritt in unserem Haus ist die Aufnahme in die Klinik. Halten Sie dafür bitte Ihre Kranken-Versicherungs-Karte

Mehr

Grenzen setzen. Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits-Platz machen?

Grenzen setzen. Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits-Platz machen? Grenzen setzen Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits-Platz machen? 1. Sie fühlen sich sexuell belästigt? Sexuelle Belästigung ist zum Beispiel: Sie werden angefasst. Zum Beispiel an der Brust

Mehr

Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache

Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache Vorsorge-Vollmacht in Leichter Sprache Vorwort Senatorin für Soziales Lieber Leser, Liebe Leserin, jeder Mensch soll selbst entscheiden und Sachen selber machen. Manchmal geht das nicht. Zum Beispiel:

Mehr

Das Inklusionsverständnis der Lebenshilfe Trier in Leichter Sprache

Das Inklusionsverständnis der Lebenshilfe Trier in Leichter Sprache Chancen nutzen. Stärken zeigen. Was Inklusion ist und wie wir Inklusion verstehen ALLe IN!? Das Inklusionsverständnis der Lebenshilfe Trier in Leichter Sprache Der Text zum Inklusionsverständnis der Lebenshilfe

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen. Lebenshilfe Center Siegen. Programm. Information Beratung Service. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen. Lebenshilfe Center Siegen.  Programm. Information Beratung Service. Gemeinsam Zusammen Stark Center Siegen Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de Programm Information Beratung Service Gemeinsam Zusammen Stark Engagement verbindet Dieses Programm informiert Sie über unsere Angebote. Sie haben

Mehr

Grenzen setzen Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits Platz machen?

Grenzen setzen Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits Platz machen? Grenzen setzen Was kann ich bei sexueller Belästigung am Arbeits Platz machen? 1 1. Sie fühlen sich sexuell belästigt? Sie sind nicht allein. Von 3 Frauen hat eine Frau sexuelle Belästigung am Arbeits

Mehr

Informationen in Leichter Sprache zur Tagung Migration und Behinderung Wege der inter-kulturellen Öffnung

Informationen in Leichter Sprache zur Tagung Migration und Behinderung Wege der inter-kulturellen Öffnung Informationen in Leichter Sprache zur Tagung Migration und Behinderung Wege der inter-kulturellen Öffnung Es gab eine Tagung. Das ist eine große Besprechung. Die Tagung war an 2 Tagen. Sie war am 2. November

Mehr

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit.

Nicaragua. Wo die Menschen leben Mehr als die Hälfte der Menschen lebt in Städten. Denn auf dem Land gibt es wenig Arbeit. Nicaragua Nicaragua ist ein Land in Mittel-Amerika. Mittel-Amerika liegt zwischen Nord-Amerika und Süd-Amerika. Die Haupt-Stadt von Nicaragua heißt Managua. In Nicaragua leben ungefähr 6 Millionen Menschen.

Mehr

Bonner Erklärung zur inklusiven Bildung in Deutschland

Bonner Erklärung zur inklusiven Bildung in Deutschland Bonner Erklärung zur inklusiven Bildung in Deutschland Was ist die Bonner Erklärung? Die Bonner Erklärung ist ein Brief. In dem Brief haben Menschen ihre Ziele aufgeschrieben. Und was jeder tun muss, damit

Mehr