Arbeitssituation der AußendienstmitarbeiterInnen von Versicherungen in Oberösterreich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitssituation der AußendienstmitarbeiterInnen von Versicherungen in Oberösterreich"

Transkript

1 Kurzfassung der Studie: Arbeitssituation der AußendienstmitarbeiterInnen von Versicherungen in Oberösterreich im Auftrag der Gewerkschaft der Privatangestellten Dr. Wolfgang Stagel Institut für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften Weingartshofstraße Linz Seite 1

2 1. Hintergrund der Studie Die Arbeitssituation von AußendienstmitarbeiterInnen in Versicherungsunternehmen hat sich gewandelt. Maßgeblichen Anteil daran hatten Veränderungen der überbetrieblichen und betrieblichen Rahmenbedingungen. Der freie Wettbewerb im Rahmen der Europäischen Union hat zu einer verstärkten Konkurrenz am Versicherungsmarkt geführt. Die Versicherungsunternehmen haben den Anteil des Innendienstes an den Beschäftigten vermindert und administrative Tätigkeiten zum Außendienst verlagert. Eine wesentliche Voraussetzung dafür stellte der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien dar. Für die GPA Oberösterreich stellt sich in diesem Zusammenhang die Frage, wie sich diese Veränderungen auf die Arbeitssituation der MitarbeiterInnen auswirkten und welche Schlussfolgerungen für die gewerkschaftliche Arbeit sich daraus ergeben. Damit ist die zentrale Aufgabenstellung der vorliegenden Studie genannt, die das Institut für Sozialund Wirtschaftswissenschaften im Auftrag der GPA Oberösterreich durchführte. Im Rahmen der Studie ging es darum zu untersuchen, welchen Anteil administrative Tätigkeiten an der Arbeitszeit der MitarbeiterInnen im Außendienst haben und welche beruflichen Belastungen von den MitarbeiterInnen wahrgenommen werden. Ebenso wichtig war es auch, die Einstellung zum Unternehmen und zum eigenen Beruf zu erheben. Von besonderer Bedeutung war die Erfassung der Einkommenssituation sowie die Aufnahme von Vorschlägen der MitarbeiterInnen für die Arbeit von Betriebsrat und Gewerkschaft. Mit den Ergebnissen der Studie konnten somit wertvolle Ansatzpunkte gefunden werden, um die MitarbeiterInnen mit ihren Anliegen bei der betrieblichen und gewerkschaftlichen Interessenvertretung einzubinden. 2. Die Erhebung Zielgruppe der Erhebung waren MitarbeiterInnen im Außendienst, die zum Zeitpunkt Juni 2004 im Dienstverhältnis von Angestellten in Versicherungsunternehmen in Oberösterreich tätig waren. Die Erhebung wurde als schriftliche Befragung (mittels Fragebogen) im Juni, Juli und August 2004 durchgeführt. Es konnten 714 Fragebögen in die Auswertung einbezogen werden. Der Rücklauf betrug 37 %. Seite 2

3 3. Ergebnisse der Studie Rahmenbedingungen im Unternehmen Die in den letzten fünf Jahren durchgeführten organisatorischen Veränderungen im Unternehmen werden überwiegend kritisch beurteilt. Zwei Drittel der Befragten bewerten diese Veränderungen negativ. Ebenfalls zwei Drittel geben an, dass diese Veränderungen ihre eigene Tätigkeit eher erschwert haben. Das Ausmaß der Unterstützung des Außendienstes von Seiten des Unternehmens ist eher gering: 83 % der AußendienstmitarbeiterInnen erhalten im Durchschnitt bis zu 2 Stunden pro Woche Unterstützung, 17 % mehr als 2 Stunden. 13 % der Befragten erhalten keine Unterstützung von Seiten des Innendienstes. Bei jenen 87 % der Befragten, die vom Innendienst unterstützt werden, bezieht sich diese Leistung vor allem auf fachliche Hilfe (bei 77 % der Personen). Geringere Bedeutung hat die Hilfe bei Sekretariatstätigkeiten (bei 23 % der Personen). Arbeitszeit Die durchschnittliche Arbeitszeit pro Woche beträgt bei 23 % der befragten MitarbeiterInnen bis zu 40 Stunden. Der größte Anteil der Befragten mit 47 % entfällt auf eine Arbeitszeit von 40 bis 50 Stunden pro Woche. 30 % der Befragten sind mehr als 50 Stunden pro Woche in ihrem Beruf tätig. Der Anteil administrativer Tätigkeiten beträgt im Mittel 60 %, der Anteil der Tätigkeiten beim Kunden 40 %. Die befragten MitarbeiterInnen sind somit überwiegend mit administrativen Tätigkeiten befasst. Bei einem Viertel der MitarbeiterInnen beträgt die Belastung mit administrativen Tätigkeiten bis zu 45 % ihrer Arbeitszeit, bei einem Viertel 70 % oder mehr als 70 %. Es lassen sich zwei Schwerpunkte der Arbeitszeit an einem Wochentag feststellen. Der erste Schwerpunkt im Tagesverlauf bezieht sich auf den Zeitraum von 8 bis 12 Uhr, der zweite Schwerpunkt auf den Zeitraum von 15 bis 20 Uhr. Der höchste Anteil von Personen, die sich in Arbeit befinden, zeigt sich um 10 Uhr: 94 % der Befragten sind zu diesem Zeitpunkt beruflich tätig. Ein zweiter Höhepunkt mit einem Anteil von 83 % ist um 18 Uhr festzustellen. Die MitarbeiterInnen sind häufig an Wochenenden tätig. Bezogen auf einen Zeitraum von 12 Wochen waren die Befragten im Mittel an 4 Wochenenden beruflich tätig. Ein Viertel der Befragten war in diesem Zeitraum an mehr als der Hälfte der Wochenenden beruflich im Einsatz. Seite 3

4 Einkommen Die Angaben der AußendienstmitarbeiterInnen zu ihrem Einkommen beziehen sich auf das durchschnittliche monatliche Bruttoeinkommen des Jahres Anteilige Sonderzahlungen sind darin enthalten. Von der Hälfte der Befragten stehen Angaben zum Einkommen zur Verfügung. Das monatliche Bruttoeinkommen beträgt im Mittel (Median) Euro. Das Einkommen weist eine sehr breite Streuung auf. 37 % der Befragten verdienen bis zu Euro brutto pro Monat, 15 % mehr als Euro. Das Einkommen ist abhängig von der Bestandsgröße: Je größer der Kundenstock ist, desto höher ist im Durchschnitt auch das Einkommen. Verglichen mit dem Durchschnittseinkommen männlicher Angestellter in Oberösterreich (Median) im Jahr 2003 ist das mittlere Einkommen der AußendienstmitarbeiterInnen gleich hoch. Ein Unterschied zeigt sich darin, dass höhere Einkommen bei den AußendienstmitarbeiterInnen stärker vertreten sind als bei der Vergleichsgruppe der männlichen Angestellten in Oberösterreich. Jene MitarbeiterInnen, die keine Aufbauzulage beziehen, erhalten im Durchschnitt (Mittelwert) rund Euro im Monat. Gliedert man dieses Bruttoeinkommen in seine Bestandteile auf, zeigt sich, dass die Einkünfte aus Provisionen im Durchschnitt (Mittelwert) rund Euro pro Monat betragen, das Fixum rund 470 Euro, Sonderzahlungen rund 430 Euro und sonstige Zulagen rund 150 Euro. Provisionen haben mit einem Anteil von 70 % am monatlichen Bruttoeinkommen den weitaus höchsten Stellenwert. Jeweils 13 % betragen die Anteile von Fixum und Sonderzahlungen. Sonstige Zulagen haben mit einem Anteil von 5 % nur relativ geringe Bedeutung. Auf die Frage nach dem Ausmaß der Abgeltung der Reisekosten durch das Unternehmen geben die MitarbeiterInnen an, dass im Mittel die Hälfte ihrer Reiseaufwendungen durch Zahlungen der Firma abgedeckt wird. 12 % der Befragten erhalten keine Abgeltung der Reisekosten durch die Firma. Die Befragten haben in einem hohen Ausmaß eigene Aufwendungen für Informations- und Kommunikationstechnologien zu tragen: 88 % der MitarbeiterInnen geben an, mit derartigen Kosten belastet zu sein. Die Höhe dieser eigenen Aufwendungen beträgt im Mittel (Median) 80 Euro pro Monat. Arbeitszufriedenheit Auf die Frage nach der Zufriedenheit mit verschiedenen Aspekten der Arbeit zeigt sich, dass die MitarbeiterInnen in einem hohen Ausmaß mit der Beziehung zu den Kunden zufrieden sind (Mittelwert 1,6 auf einer 5-stufigen Notenskala). Ebenfalls sehr hoch ist die Zufriedenheit der Befragten mit der Beziehung zu Kollegen und mit der Art ihrer Tätigkeit (Mittelwerte jeweils 1,7). Eine mittlere Seite 4

5 Zufriedenheit der Befragten ist mit der Beziehung zu Vorgesetzten (Mittelwert 2,2) und mit der Arbeitszeit (Mittelwert 2,3) gegeben. Am wenigsten sind die MitarbeiterInnen mit dem Einkommen (Mittelwert 2,6) und mit der Einbindung des Außendienstes in die interne Kommunikation im Unternehmen (Mittelwert 2,9) zufrieden. Berufliche Belastungen Als stärkste Belastung stufen die Befragten Erfolgsdruck und Zielvorgaben ein. 65 % der Befragten fühlen sich davon stark belastet, 95 % sind davon zumindest etwas belastet. An zweiter Stelle der wahrgenommenen Belastungen nennen die MitarbeiterInnen im Außendienst Stress und Zeitdruck. 52 % der Befragten sind davon stark und 98 % zumindest etwas belastet. Von beiden bisher genannten Belastungen ist somit kaum jemand nicht betroffen. Mehr als 80 % der Befragten fühlen sich von Bildschirmarbeit und von Reisetätigkeit zumindest etwas belastet. Rund drei Viertel der Befragten geben an, von Konkurrenz von Maklern, vom Verhalten Vorgesetzter und von Direktmarketing-Aktivitäten ohne Einbindung des Außendienstes belastet zu sein. Bindung an das eigene Unternehmen und Einstellung zum Beruf Auf die Frage, ob sie gerne im eigenen Unternehmen tätig sind, geben vier Fünftel der Befragten an, positiv zur Tätigkeit im eigenen Unternehmen eingestellt zu sein. Eine negative Einstellung zum Unternehmen haben nur 4 %. Etwas größer (mit 16 %) ist der Anteil der MitarbeiterInnen, die eine neutral-distanzierte Haltung zum eigenen Unternehmen einnehmen. Die Ergebnisse zur Einstellung der MitarbeiterInnen zum Beruf zeigen, dass die MitarbeiterInnen im Außendienst ihren Beruf teils positiv, teils negativ bewerten. Eine positive Einstellung zum Beruf zeigt sich daran, dass das hohe Ausmaß an Selbstständigkeit in diesem Beruf sehr geschätzt wird (98 % bewerten diesen Aspekt positiv). Als positive Einstellung zum Beruf ist auch festzuhalten, dass drei Viertel der Befragten der Aussage zustimmen ihren Beruf jederzeit wieder zu wählen. Als relativ hohes Ausmaß an Kritik ist dagegen das Ergebnis einzustufen, dass knapp die Hälfte der Befragten eine Beeinträchtigung der Lebensqualität in ihrem Beruf als gegeben ansieht. Am massivsten zeigt sich die Kritik am eigenen Beruf darin, dass 9 von 10 Befragten der Aussage zustimmen, dass die Zielvorgaben immer höher werden und das Einkommen im Vergleich dazu zurückbleibe. Seite 5

6 Anliegen an die Interessenvertretung Die Befragten wurden ersucht, bis zu 3 Themen anzugeben, um die sich Betriebsrat bzw. Gewerkschaft annehmen sollten. 59 % der Befragten nennen Anliegen an den Betriebsrat, 35 % schlagen Themen für die Gewerkschaft vor. Es zeigt sich, dass Einkommensfragen für die MitarbeiterInnen den dominierenden Stellenwert haben: 73 % der Personen mit Anliegen an den Betriebsrat und 81 % der Personen mit Anliegen an die Gewerkschaft sprechen diesen Themenbereich an. Als wichtigste einzelne Anliegen werden in diesem Zusammenhang die Anhebung des Fixums, Verbesserungen bei der Abgeltung der Reisekosten und Veränderungen bei den Provisionszahlungen genannt. Speziell an die Gewerkschaft ist der Wunsch gerichtet, sich für Verbesserungen der Einkommen bei Kollektivvertragsverhandlungen einzusetzen. Arbeitsbedingungen im Unternehmen und Arbeitsbelastungen sind jene zwei Themenbereiche, die an nächster Stelle der wichtigen Anliegen der MitarbeiterInnen rangieren. Ansprechpartner für die Anliegen zu diesen beiden Themenbereichen ist für die Befragten in erster Linie der Betriebsrat. 40 % der Personen mit Anliegen an den Betriebsrat bzw. 17 % der Personen mit Anliegen an die Gewerkschaft sprechen den Themenbereich Arbeitsbedingungen an, 35 % (Betriebsrat) bzw. 20 % (Gewerkschaft) den Themenbereich Arbeitsbelastungen. Als wichtigste einzelne Anliegen im Rahmen der Arbeitsbedingungen nennen die Befragten Auswirkungen von Umstrukturierungen im Unternehmen, Verbesserungen bei den von der Firma zur Verfügung gestellten Arbeitsmitteln und Verbesserungen bei den Rahmenbedingungen für Abschlüsse bei Kunden. Im Rahmen des Themenbereichs Arbeitsbelastungen werden die Belastung mit Erfolgsdruck und Zielvorgaben sowie die Belastung des Außendienstes mit administrativen Tätigkeiten als wichtigste Anliegen genannt, um die sich Betriebsrat und Gewerkschaft annehmen sollten. Speziell an den Betriebsrat richten die MitarbeiterInnen den Wunsch, sich für die Verbesserung des Arbeits- und Betriebsklimas im Unternehmen einzusetzen. Die MitarbeiterInnen sehen die Gewerkschaft als Ansprechpartner für sozialpolitische Anliegen an. 13 % der Personen mit Anliegen an den Betriebsrat sprechen diesen Themenbereich an. Sie nennen in diesem Zusammenhang die Frage von Pensionen und Pensionsreform als wichtigstes Anliegen. Seite 6

DIE ARBEITSSITUATION VON AUSSENDIENSTMITARBEITER/-INNEN VON VERSICHERUNGEN IN OBERÖSTERREICH

DIE ARBEITSSITUATION VON AUSSENDIENSTMITARBEITER/-INNEN VON VERSICHERUNGEN IN OBERÖSTERREICH Wolfgang Maria Lang Stagel Arbeitnehmerschutz AußendienstmitarbeiterInnen im Europäischen von Versicherungen Wirtschaftsraum in OÖ DIE ARBEITSSITUATION VON AUSSENDIENSTMITARBEITER/-INNEN VON VERSICHERUNGEN

Mehr

UNZUFRIEDEN MIT WEITERBILDUNGSCHANCEN UND MITBESTIMMUNG

UNZUFRIEDEN MIT WEITERBILDUNGSCHANCEN UND MITBESTIMMUNG EINIGE ERGEBNISSE IM DETAIL UNZUFRIEDEN MIT WEITERBILDUNGSCHANCEN UND MITBESTIMMUNG Insgesamt geben 27 Prozent der Arbeiter und 17 Prozent der Angestellten an, wenig bis gar nicht zufrieden mit ihren Weiterbildungsmöglichkeiten

Mehr

Mitarbeitendenbefragung 2016 Die wichtigsten Resultate / Information an die Medien

Mitarbeitendenbefragung 2016 Die wichtigsten Resultate / Information an die Medien Mitarbeitendenbefragung 2016 Die wichtigsten Resultate / Information an die Medien Februar 2017 Ausgangslage und Rücklauf Im Zeitraum vom 25. Oktober bis 15. November 2016 fand in der Stadt Biel die schriftliche

Mehr

Beschäftigten- Befragung 2014: Gesamt-Ergebnisse für alle Betriebe

Beschäftigten- Befragung 2014: Gesamt-Ergebnisse für alle Betriebe Beschäftigten- Befragung 2014: Gesamt-Ergebnisse für alle Betriebe 1 Die Befragung im Überblick Zeitraum der Befragung: 10.11.2014 17.12.2014 Teilnahme für Beschäftigte auf Papier und online möglich 31

Mehr

www.gute-ausbildung.verdi.de Gute Ausbildung - Gute Arbeit Ergebnisse einer Befragung junger Beschäftigter vom 7. November 2016 durch TNS Infratest Im Rahmen der bundesweiten Aktionswoche Gute Ausbildung

Mehr

Führungskräfte sind trotz hoher Anforderungen zufriedener als ihre Mitarbeiter

Führungskräfte sind trotz hoher Anforderungen zufriedener als ihre Mitarbeiter Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Daniel Schönherr Präsident der AK Oberösterreich Sozialforscher, SORA Führungskräfte sind trotz hoher Anforderungen zufriedener als ihre Mitarbeiter Pressekonferenz

Mehr

Ärztemonitor. Ergebnisse zur vierten Befragung im Frühjahr 2018

Ärztemonitor. Ergebnisse zur vierten Befragung im Frühjahr 2018 Ärztemonitor Ergebnisse zur vierten Befragung im Frühjahr 2018 Inhalt der Ärztemonitor: Rahmendaten der Studie Strukturmerkmale Arbeitszeiten Arbeitszufriedenheit und Beurteilung von beruflichen Rahmenbedingungen

Mehr

Was Forschende zufrieden macht

Was Forschende zufrieden macht Was Forschende zufrieden macht Der Reality Check Ergebnisse der Gleichstellungserhebung 2016 FEMtech Netzwerktreffen Wien, 30.Oktober 2017 Tech Gate Vienna Florian Holzinger und Silvia Hafellner 2 Einleitung

Mehr

Personalversammlung des wiss. Personals

Personalversammlung des wiss. Personals Arbeits-, Beschäftigungs- und Qualifikationsbedingungen der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität des Saarlandes Personalversammlung des wiss. Personals AK-Forum 25.11.2015

Mehr

Beruflicher Aufstieg immer schwieriger Zahl der Führungskräfte erneut gesunken

Beruflicher Aufstieg immer schwieriger Zahl der Führungskräfte erneut gesunken Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Daniel Schönherr Präsident der AK Oberösterreich Sozialforscher, SORA Beruflicher Aufstieg immer schwieriger Zahl der Führungskräfte erneut gesunken Pressekonferenz

Mehr

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009

FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 FORSCHUNGSTELEGRAMM 10/2009 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Neues Arbeitszeit/Gehaltsmodell? Weniger Verdienst für mehr Freizeit für viele eine Alternative

Mehr

Betriebsräte während der Krise: Druck steigt, aber Bedeutung auch

Betriebsräte während der Krise: Druck steigt, aber Bedeutung auch Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Julius Braun Günther Gallistl Präsident der AK Oberösterreich ISW-Geschäftsführer Betriebsratsvorsitzender der Firma DSM Fine Chemicals Austria, Linz Betriebsräte

Mehr

SpitalsärztInnen in Österreich Ergebnisse der Befragung für die Kurie der Öst. SpitalsärztInnen in der Ärztekammer Pressekonferenz am 26.2.

SpitalsärztInnen in Österreich Ergebnisse der Befragung für die Kurie der Öst. SpitalsärztInnen in der Ärztekammer Pressekonferenz am 26.2. SpitalsärztInnen in Österreich Ergebnisse der Befragung für die Kurie der Öst. SpitalsärztInnen in der Ärztekammer Pressekonferenz am 26.2.2003 Vorhandene Einrichtungen Infrastruktur vielfach mangelhaft

Mehr

Blindtext Blindtext Blindtext. Beschäftigtenbefragung Sachsen-Anhalt Wichtigste Ergebnisse. Gute Arbeit in Sachs.

Blindtext Blindtext Blindtext. Beschäftigtenbefragung Sachsen-Anhalt Wichtigste Ergebnisse. Gute Arbeit in Sachs. Blindtext Blindtext Blindtext Beschäftigtenbefragung Sachsen-Anhalt 2014 Wichtigste Ergebnisse Gute Arbeit in Sachs Anhalt e n- Wichtigste Ergebnisse der Beschäftigtenbefragung Index Gute Arbeit Sachsen-Anhalt

Mehr

Auswirkungen des Strukturwandels auf Gesundheit und Arbeitszufriedenheit der Pflegenden

Auswirkungen des Strukturwandels auf Gesundheit und Arbeitszufriedenheit der Pflegenden DAK-BGW Gesundheitsreport 2005 Stationäre Krankenpflege Auswirkungen des Strukturwandels auf Gesundheit und Arbeitszufriedenheit der Pflegenden Dr. Yvonne Grabbe, Hans-Dieter Nolting IGES Institut für

Mehr

Arbeiten trotz Krankheit

Arbeiten trotz Krankheit Arbeiten trotz Krankheit Wie verbreitet ist Präsentismus in Deutschland? Wer krank zur Arbeit geht, nimmt eine Verschlechterung seines Gesundheitszustandes in Kauf, hat ein größeres Fehler- und Unfallrisiko

Mehr

Lebensqualität und Lebenszufriedenheit von Berufstätigen in der Bundesrepublik Deutschland: Ergebnisse einer repräsentativen Studie

Lebensqualität und Lebenszufriedenheit von Berufstätigen in der Bundesrepublik Deutschland: Ergebnisse einer repräsentativen Studie Lebensqualität und Lebenszufriedenheit von Berufstätigen in der Bundesrepublik Deutschland: Ergebnisse einer repräsentativen Studie 01 / Die Deutschen schätzen ihre Lebenszufriedenheit positiv ein Insgesamt

Mehr

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE SCHWYZ Gute Noten für die berufliche Eingliederung der IV-Stelle Schwyz

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE SCHWYZ Gute Noten für die berufliche Eingliederung der IV-Stelle Schwyz Gute Noten für die berufliche Eingliederung der IV-Stelle Schwyz Umfrage vom Juni 2014 bei Arbeitgebern, die in der beruflichen Eingliederung bereits mit der IV- Stelle Schwyz zusammengearbeitet hatten.

Mehr

15 Jahre Arbeitsklima Index

15 Jahre Arbeitsklima Index 1 15 Jahre Arbeitsklima Index Der Österreichische Arbeitsgesundheitsmonitor Dr. Reinhard Raml, IFES Wien, 26.11.2012 2 Von der Idee bis zum etablierten Instrument 1996 Idee: subjektive Sicht wirtschaftlicher

Mehr

Konjunkturumfrage bei Biogasanlagenbetreibern in Bayern für das Jahr Standort der Anlagen

Konjunkturumfrage bei Biogasanlagenbetreibern in Bayern für das Jahr Standort der Anlagen Konjunkturumfrage bei Biogasanlagenbetreibern in Bayern für das Jahr 13 Stand: 3.1.14 C.A.R.M.E.N. führte bereits zum zweiten Mal eine Umfrage unter den Betreibern von Biogasanlagen in Bayern durch. Dabei

Mehr

GASTRONOMIEREPORT 2015 DER DGB-JUGEND BERLIN-BRANDENBURG

GASTRONOMIEREPORT 2015 DER DGB-JUGEND BERLIN-BRANDENBURG GASTRONOMIEREPORT 2015 DER DGB-JUGEND BERLIN-BRANDENBURG Vorwort Ca. 11.000 Jugendliche in Berlin und Brandenburg absolvieren ge - rade ihre Berufsausbildung in der Hotel- und Gaststättenbranche. Die Branche

Mehr

Die Beschäftigten im Tourismus

Die Beschäftigten im Tourismus Die Beschäftigten im Tourismus Ergebnisse einer Sonderauswertung des Arbeitsklimaindex n= 831 Befragungszeitraum: 22 Erhebungswellen; Februar 2000 bis Mai 2005 Pressekonferenz am 26.8. 2005 Georg Michenthaler

Mehr

Gute Pause - besser drauf!

Gute Pause - besser drauf! Gute Pause - besser drauf! Ergebnisse einer Face to Face Befragung von Angestellten n=511 Pressekonferenz am.03.08 Georg Michenthaler 1 1 Gibt es Arbeitspausen? Frage: Nun zum Thema Arbeitspausen. Ist

Mehr

2012 Absolventenstudie

2012 Absolventenstudie 2012 Absolventenstudie Die Universität Paderborn befragt ihre Absolventen regelmäßig zur Einschätzung ihrer Studienbedingungen und ihrer Position auf dem Arbeitsmarkt. Ziel ist die Verbesserung der Lehre

Mehr

STICHPROBE & VERGLEICHS-STUDIEN. Projekt Absolventenbefragung Presseauswertung für Medienvertreter

STICHPROBE & VERGLEICHS-STUDIEN. Projekt Absolventenbefragung Presseauswertung für Medienvertreter Projekt Absolventenbefragung 2011 Presseauswertung für Medienvertreter Prof. Dr. Markus Voeth / Dipl. oec. Hannes Huttelmaier 1 STICHPROBE & VERGLEICHS-STUDIEN Befragt wurden 1.199 Absolventen der Jahrgänge

Mehr

Die Lage der Zivilbediensteten der Bundeswehr im Vorfeld der Strukturreform

Die Lage der Zivilbediensteten der Bundeswehr im Vorfeld der Strukturreform Die Lage der Zivilbediensteten der Bundeswehr im Vorfeld der Strukturreform Ergebnisse einer Befragung der Zivilbediensteten der Bundeswehr 15. August 2013 q3512/28610 Ma/Le Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin

Mehr

2010 Absolventenstudie

2010 Absolventenstudie 2010 Absolventenstudie Die Universität Paderborn befragt ihre Absolventen regelmäßig zur Einschätzung ihrer Studienbedingungen und ihrer Position auf dem Arbeitsmarkt. Ziel ist die Verbesserung der Lehre

Mehr

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1993 bis 2001

STAR: Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1993 bis 2001 Quelle: BRAK-Mitteilungen 6/2003 (S. 254-259) Seite 1 : Umsatz- und Einkommensentwicklung der Rechtsanwälte 1993 bis 2001 Alexandra Schmucker, Institut für Freie Berufe, Nürnberg Seit 1993 führt das Institut

Mehr

Die Schule aus Sicht der Schulleiterinnen und Schulleiter. Ergebnisse einer bundesweiten Repräsentativbefragung. Auswertung Baden-Württemberg

Die Schule aus Sicht der Schulleiterinnen und Schulleiter. Ergebnisse einer bundesweiten Repräsentativbefragung. Auswertung Baden-Württemberg Die Schule aus Sicht der Schulleiterinnen und Schulleiter Ergebnisse einer bundesweiten Repräsentativbefragung Auswertung Baden-Württemberg 27. Februar 2018 q8308/35998 Le, Ma forsa Politik- und Sozialforschung

Mehr

Entgrenzung der Arbeitszeit

Entgrenzung der Arbeitszeit Entgrenzung der Arbeitszeit Ergebnisse einer telefonischen Befragung unter Angestellten n= 403 Pressekonferenz am 24.06.2013 Doris Kaiser IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße

Mehr

SpitalsärztInnen in Wien 2016 Hauptergebnisse einer telefonischen Befragung

SpitalsärztInnen in Wien 2016 Hauptergebnisse einer telefonischen Befragung SpitalsärztInnen in Wien 2016 Hauptergebnisse einer telefonischen Befragung IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße 8 1010 Wien 2 Daten zur Untersuchung Auftraggeber: Ärztekammer

Mehr

meinungsraum.at Juni Studie zur Arbeitszufriedenheit österr. Zeitarbeiter Studiennummer: M_4982

meinungsraum.at Juni Studie zur Arbeitszufriedenheit österr. Zeitarbeiter Studiennummer: M_4982 meinungsraum.at Juni 2018 - Studie zur Arbeitszufriedenheit österr. Zeitarbeiter Studiennummer: M_4982 Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Kernaussagen 3. Ergebnisse 4. Stichprobenbeschreibung 5.

Mehr

Ergebniszusammenfassung: Befragung zur Evaluation des Mitarbeiter Vorgesetzten Gesprächs durchgeführt von der AG Personalentwicklung

Ergebniszusammenfassung: Befragung zur Evaluation des Mitarbeiter Vorgesetzten Gesprächs durchgeführt von der AG Personalentwicklung Ergebniszusammenfassung: Befragung zur Evaluation des Mitarbeiter Vorgesetzten Gesprächs durchgeführt von der AG Personalentwicklung (1) Hintergrund Auf Basis einer Dienstvereinbarung zwischen der Hochschulleitung

Mehr

Der Österreichische Arbeitsklima Index

Der Österreichische Arbeitsklima Index Der Österreichische Arbeitsklima Index Arbeitsbedingungen im Reinigungsgewerbe Gewerkschaft VIDA, Wien Mag. Bernhard Mader BSc., Arbeiterkammer Oberösterreich 2017 Überblick Der Arbeitsklima Index Zufriedenheit

Mehr

Arbeitsqualität aus Sicht. Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit 2008

Arbeitsqualität aus Sicht. Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit 2008 Arbeitsqualität aus Sicht von jungen Beschäftigten Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit 2008 Die Daten über 1.000 junge Beschäftigte unter 30 Jahren (ohne Auszubildende), sowie über 5.000 Beschäftigte

Mehr

EY Jobstudie 2016 Ergebnisse einer Befragung von Beschäftigten in der Schweiz

EY Jobstudie 2016 Ergebnisse einer Befragung von Beschäftigten in der Schweiz Ergebnisse einer Befragung von 1.000 Beschäftigten in der Schweiz August 2016 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Für die wurden 1.000 ArbeitnehmerInnen in der Schweiz befragt. Mario Vieli Telefonische

Mehr

Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung in den Bibliotheksbereichen der Freien Universität Berlin. Übersicht Bibliotheken gesamt

Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung in den Bibliotheksbereichen der Freien Universität Berlin. Übersicht Bibliotheken gesamt Mitarbeiterbefragung Bibliotheken Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung in den Bibliotheksbereichen der Freien Universität Berlin Übersicht Bibliotheken gesamt BGF - Gesellschaft für Betriebliche Gesundheitsförderung

Mehr

Führungsverhaltensanalyse

Führungsverhaltensanalyse Führungsverhaltensanalyse 1 Fragebogen zur Einschätzung des Führungsverhaltens (FVA) Selbsteinschätzung Bitte beantworten Sie die folgenden Fragen möglichst spontan und offen, indem Sie die zutreffende

Mehr

EY Jobstudie 2015 Motivation, Gehalt und Arbeitszufriedenheit

EY Jobstudie 2015 Motivation, Gehalt und Arbeitszufriedenheit Motivation, Gehalt und Arbeitszufriedenheit Ergebnisse einer Befragung von mehr als 2.200 Arbeitnehmer(inne)n in Deutschland Design der Studie Ihre Ansprechpartnerin Ana-Cristina Grohnert Ernst & Young

Mehr

Kundenzufriedenheit im Sommer 2003

Kundenzufriedenheit im Sommer 2003 . Kremer Hausverwaltungen GmbH Kremer Hausverwaltungen GmbH Danckelmannstr. 9 1459 Berlin Kundenzufriedenheit im Sommer 23........ Ihre Meinung über unsere Arbeit Eine Auswertung für unsere Eigentümer

Mehr

Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Faktoren am

Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Faktoren am UBGM - Unternehmensberatung für Betriebliches Gesundheitsmanagement I gesundheitsmanagement24.de Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Faktoren am Arbeitsplatz (COPSOQ) Auszug Dies ist eine gekürzte Beispielversion

Mehr

Pakt für Prävention: Forum 3 Gesund leben und arbeiten in Hamburg!

Pakt für Prävention: Forum 3 Gesund leben und arbeiten in Hamburg! Pakt für Prävention: Forum 3 Gesund leben und arbeiten in Hamburg! Ausgewählte Ergebnisse des Gesundheitsberichtes Arbeit und Gesundheit in Hamburg Dr. Regina Fertmann - Margit Freigang - Uwe Saier (Mitarbeiterinnen

Mehr

Regionale Bildungskonferenzen. Rückmeldung zur LBK. Schnelsen

Regionale Bildungskonferenzen. Rückmeldung zur LBK. Schnelsen Rückmeldung zur LBK Schnelsen vom 17. Oktober 2012 Sehr geehrte Damen und Herren, Sie halten die Rückmeldung zu Ihrer Regionalen Bildungskonferenz in den Händen. Sie beinhaltet eine Übersicht über die

Mehr

Standortbestimmung der ZiviltechnikerInnen-Branche in Österreich: Zusammenfassung

Standortbestimmung der ZiviltechnikerInnen-Branche in Österreich: Zusammenfassung PRESSEINFORMATION Wien, 01.12.2009 Standortbestimmung der ZiviltechnikerInnen-Branche in Österreich: Zusammenfassung Präsentation der Ergebnisse einer österreichweiten Studie Umsätze, Kosten und Erträge

Mehr

80,2 Prozent der Befragten fühlen sich immer oder häufig von ihren Ausbilder_innen korrekt behandelt

80,2 Prozent der Befragten fühlen sich immer oder häufig von ihren Ausbilder_innen korrekt behandelt Allgemeine Bewertung: 76,6 Prozent der Azubis sind mit ihrer Ausbildung (sehr) zufrieden Zufriedenheit steigt bei Vorhandensein von Mitbestimmung (mit JAV 91 %) und Tarifverträgen (81,4 Prozent) sowie

Mehr

Arbeitsmarkt Perspektive der Arbeitnehmer. Stories für Journalisten Teilzeit die gemütliche Karrierefalle

Arbeitsmarkt Perspektive der Arbeitnehmer. Stories für Journalisten Teilzeit die gemütliche Karrierefalle Arbeitsmarkt 2015 Perspektive der Arbeitnehmer Stories für Journalisten Teilzeit die gemütliche Karrierefalle Teilzeit - die gemütliche Karrierefalle Auf die Zufriedenheit am Arbeitsplatz wirken sich kürzere

Mehr

Arbeitsqualität aus Sicht von jungen Beschäftigten. 4. Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit

Arbeitsqualität aus Sicht von jungen Beschäftigten. 4. Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit Arbeitsqualität aus Sicht von jungen Beschäftigten 4. Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit Die Daten Befragt wurden 1.539 junge Beschäftigte unter 35 Jahren (ohne Auszubildende, Studierende und Praktikant/-innen),

Mehr

Erstmalige Sonderauswertung: So ticken die oberösterreichischen Beschäftigten

Erstmalige Sonderauswertung: So ticken die oberösterreichischen Beschäftigten Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Georg Michenthaler Mag. Daniel Schönherr Präsident der AK Oberösterreich Sozialforscher (IFES) Sozialforscher (SORA) Der Österreichische Arbeitsklima Index Erstmalige

Mehr

Methodologie Juvenir-Studie 4.0 Zuviel Stress zuviel Druck! Wie Schweizer Jugendliche mit Stress und Leistungsdruck umgehen.

Methodologie Juvenir-Studie 4.0 Zuviel Stress zuviel Druck! Wie Schweizer Jugendliche mit Stress und Leistungsdruck umgehen. Juvenir-Studie 4.0 Zuviel Stress zuviel Druck! Wie Schweizer Jugendliche mit Stress und Leistungsdruck umgehen. Methodologie 2 1 Juvenir 1.0 4.0 3 Stress pur bei Schweizer Jugendlichen Häufigkeit von Stress

Mehr

2.16 BERICHT WEIBLICHES UNTERNEHMERTUM UMFRAGE BEI SÜDTIROLER UNTERNEHMERINNEN

2.16 BERICHT WEIBLICHES UNTERNEHMERTUM UMFRAGE BEI SÜDTIROLER UNTERNEHMERINNEN 2.16 BERICHT WEIBLICHES UNTERNEHMERTUM UMFRAGE BEI SÜDTIROLER UNTERNEHMERINNEN Die Berichte des WIFO sind kurze, problem- und lösungsorientierte Untersuchungen zu Teilaspekten der Südtiroler Wirtschaft.

Mehr

Gesund leben und arbeiten in Hamburg!

Gesund leben und arbeiten in Hamburg! Kongress des Paktes für Prävention 2012 Gesund leben und arbeiten in Hamburg! Ergebnisse der Hamburger Gesundheitsberichterstattung zur Gesundheit im mittleren Lebensalter Dr. Regina Fertmann - Margit

Mehr

Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz

Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz fragebogen-gefaehrdungsbeurteilung-psychische-belastungen2 - Druckversion Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz Sehr geehrte Mitarbeiterinnen, sehr geehrte Mitarbeiter, dieser

Mehr

Ergebnisse der Anwenderbefragung

Ergebnisse der Anwenderbefragung Stand September 208 Ergebnisse der Anwenderbefragung Jan 207 Aug 208 Active Erection System und Manual Erection System Bei Fragen und für weitere Informationen zu den Vakuum-Erektionshilfen helfen wir

Mehr

SpitalsärztInnen in Österreich 2003/2006/2010 Bundesland Steiermark

SpitalsärztInnen in Österreich 2003/2006/2010 Bundesland Steiermark SpitalsärztInnen in Österreich 03/06/ Bundesland Steiermark Ergebnisse der Befragung für die Bundeskurie Angestellte Ärzte in der Österreichischen Ärztekammer Befragungszeitraum:. bis. April n = 03 (Österreich)

Mehr

Pflege unter Druck: Auswirkungen der Spitalsreform auf die Arbeitssituation der Gesundheitsbeschäftigten

Pflege unter Druck: Auswirkungen der Spitalsreform auf die Arbeitssituation der Gesundheitsbeschäftigten Pflege unter Druck: Auswirkungen der Spitalsreform auf die Arbeitssituation der Gesundheitsbeschäftigten Pressekonferenz am Donnerstag,. Juni, um 10 Uhr Arbeiterkammer Linz Beschäftigte in Gesundheitsberufen

Mehr

Demo-Version: Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz

Demo-Version: Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz fragebogen-gefaehrdungsbeurteilung-psychische-belastungen2-demo-version - Druckversion Demo-Version: Mitarbeiterbefragung zu psychosozialen Belastungen am Arbeitsplatz Sehr geehrte Mitarbeiterinnen, sehr

Mehr

Ausgewählte Ergebnisse aus dem Österreichischen Arbeitsgesundheitsmonitor

Ausgewählte Ergebnisse aus dem Österreichischen Arbeitsgesundheitsmonitor Ausgewählte Ergebnisse aus dem Österreichischen Arbeitsgesundheitsmonitor Zusammenhang von Arbeitsbedingungen und Gesundheit Es zeigt sich insgesamt ein Bild mangelnden Bewusstseins der Bedeutung von Arbeitsbedingungen

Mehr

DGB-Index Gute Arbeit

DGB-Index Gute Arbeit Vereinbarkeit von Beruf und Familie als Querschnittsthema in der betrieblichen Praxis Fachtagung: Netzwerk Pflege und Beruf - Lauchhammer - 1 Beruf, Familie und Pflege ist für mehr als 21.250 erwerbstätige

Mehr

Beschäftigung im Gesundheits- und Sozialbereich. telefonische Befragung im März 2009 n = 500

Beschäftigung im Gesundheits- und Sozialbereich. telefonische Befragung im März 2009 n = 500 Beschäftigung im Gesundheits- und Sozialbereich telefonische Befragung im März 2009 n = 500 1 Aktueller und zukünftiger Frage: Gibt es derzeit jemand im engeren Familienkreis mit einem regelmäßigen Betreuungs-

Mehr

Strukturwandelbarometer 2014

Strukturwandelbarometer 2014 Strukturwandelbarometer 201 Aktuelle Ergebnisse der Befragung zum Wandel in der Arbeitswelt Pressegespräch am 17.02.2015 Georg Michenthaler IFES - Institut für empirische Sozialforschung GmbH Teinfaltstraße

Mehr

Allgemeine bildungsökonomische Rahmenbedingungen in Deutschland

Allgemeine bildungsökonomische Rahmenbedingungen in Deutschland Executive Summary Der KfW-Studienkredit wurde von der KfW Bankengruppe im Jahr 2006 als bundesweites Angebot eingeführt. Er dient der Finanzierung der Lebenshaltungskosten während eines Hochschulstudiums.

Mehr

Privates Budgetmanagement

Privates Budgetmanagement Privates Budgetmanagement Ergebnisse der Messungen für den DSGV im Februar und März 2018 April 2018 Bevölkerung ab 16 Jahren Stich- proben- struktur 2.200 Befragte, bundesweit repräsentativ männlich: 48%,

Mehr

Die Volkshilfe interessiert sich für die Anliegen der MitarbeiterInnen

Die Volkshilfe interessiert sich für die Anliegen der MitarbeiterInnen Ergebnisse der MitarbeiterInnen- Befragung 2011 Die Volkshilfe...... interessiert sich für die Anliegen der MitarbeiterInnen... will auf das Knowhow und die Standpunkte ihrer MitarbeiterInnen bei der Gestaltung

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2016 Accarda AG

Mitarbeiterbefragung 2016 Accarda AG Mitarbeiterbefragung 6 Accarda AG Anzahl Antwortende: Rücklaufquote: : Accarda AG 6 7 % Rücklaufquote: Befragung: Accarda AG 7 8% Rücklaufquote: : Finanzdienstleistung 6 4889 87% Rücklaufquote: : Swiss

Mehr

Philosophie UH Beschäftigungsbereich Einkommen Beschäftigungssituation Berufsein- stieg Zufriedenheit: Philoso- phie UH

Philosophie UH Beschäftigungsbereich Einkommen Beschäftigungssituation Berufsein- stieg Zufriedenheit: Philoso- phie UH 1 Philosophie UH Ein typischer Beschäftigungsbereich für die Masterabsolventen und -absolventinnen der Philosophie kann nicht eruiert werden. Sie verteilen sich breit über alle Bereiche. Am häufigsten

Mehr

ISW-Betriebsräte-Befragung 2016 zeigt: Oberösterreichs Unternehmen im Aufschwung

ISW-Betriebsräte-Befragung 2016 zeigt: Oberösterreichs Unternehmen im Aufschwung Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Mag. Julius Braun Präsident der Arbeiterkammer Oberösterreich Institut für Sozial- und Wirtschaftswissenschaften ISW-Betriebsräte-Befragung 2016 zeigt: Oberösterreichs

Mehr

GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNG PSYCHISCHE BELASTUNGEN

GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNG PSYCHISCHE BELASTUNGEN 2018 GEFÄHRDUNGSBEURTEILUNG PSYCHISCHE BELASTUNGEN FÜR: MUSTERFIRMA GMBH ERSTELLT VON: UBGM UNTERNEHMENSBERATUNG FÜR BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT UBGM UNTERNEHMENSBERATUNG FÜR BETRIEBLICHES GESUNDEHITSMANAGEMENT

Mehr

Übersetzen, Information und Dokumentation FH

Übersetzen, Information und Dokumentation FH 1 Übersetzen, Information und Dokumentation FH Information und Kultur sowie der private Dienstleistungssektor sind die beiden wichtigsten Beschäftigungsbereiche für die Bachelorabsolvent/innen im Bereich

Mehr

Swiss Arbeitgeber Award 2015

Swiss Arbeitgeber Award 2015 Swiss Arbeitgeber Award 5 Anzahl Antwortende: Rücklaufquote: : Accarda AG 5 75 8% Rücklaufquote: Befragung: Accarda AG 7 76% Rücklaufquote: : Swiss Arbeitgeber Award 5 75 76% Rücklaufquote: : Mittelgrosse

Mehr

Regionale Bildungskonferenzen. Rückmeldung zur RBK Eidelstedt vom 7. Februar 2012

Regionale Bildungskonferenzen. Rückmeldung zur RBK Eidelstedt vom 7. Februar 2012 Rückmeldung zur Eidelstedt vom 7. Februar 0 Sehr geehrte Damen und Herren, Sie halten die Rückmeldung zu Ihrer Regionalen Bildungskonferenz in den Händen. Sie beinhaltet eine Übersicht über die Zusammensetzung

Mehr

Schlaglichter aus der Bedarfserhebung bei den Pflegeeinrichtungen der Region Hannover

Schlaglichter aus der Bedarfserhebung bei den Pflegeeinrichtungen der Region Hannover Schlaglichter aus der Bedarfserhebung bei den Pflegeeinrichtungen der Region Hannover Vorbemerkungen Im Rahmen des Projekts Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege in Niedersachsen und Rheinland-Pfalz

Mehr

Evaluation des Mentorenprogrammes der Stiftung Deutsche Sporthilfe und der Werte Stiftung Präsentation von Befragungsergebnissen 2018

Evaluation des Mentorenprogrammes der Stiftung Deutsche Sporthilfe und der Werte Stiftung Präsentation von Befragungsergebnissen 2018 Evaluation des Mentorenprogrammes der Stiftung Deutsche Sporthilfe und der Werte Stiftung Präsentation von Befragungsergebnissen 2018 Univ. Prof. Dr. Christoph Breuer Dr. Kirstin Hallmann Inhalte Methodik

Mehr

SpitalsärztInnen in Österreich 2010

SpitalsärztInnen in Österreich 2010 SpitalsärztInnen in Österreich 0 Ergebnisse der Befragung für die Bundeskurie Angestellte Ärzte in der Österreichischen Ärztekammer nach Geschlecht n=03 (m:54, w:849) Befragungszeitraum: 8. bis. April

Mehr

Arbeitsplätze gestalten, Gesundheit erhalten: Ältere Arbeitnehmer brauchen Perspektiven

Arbeitsplätze gestalten, Gesundheit erhalten: Ältere Arbeitnehmer brauchen Perspektiven Ihre Gesprächspartner: Alois Stöger Dr. Johann Kalliauer Sozialminister der Republik Österreich Präsident der AK Oberösterreich Arbeitsplätze gestalten, Gesundheit erhalten: Ältere Arbeitnehmer brauchen

Mehr

Pressekonferenz am

Pressekonferenz am Geschlechtsspezifische Unterschiede bei Gehaltsverhandlungen von Angestellten Umfrage zur Aktionswoche der GPA-djp Mach dich stark! 10 Tipps für deine Gehaltsverhandlung Pressekonferenz am 7.03.2018 Befragungsmethode:

Mehr

Employability im demographischen Wandel

Employability im demographischen Wandel Employability im demographischen Wandel Ein Entwicklungsprojekt der Pädagogischen Hochschule Freiburg und der SICK AG Waldkirch Rudolf Kast, Kerstin Niermann Employability 18.03.2008 Seite 1 1. Attraktiver

Mehr

Methodik der Befragung

Methodik der Befragung Nachfolgend finden Sie einige ergänzende Informationen, die Sie ggf. für Ihre Kaufentscheidung benötigen. Die Passagen wurden der Auswertung entnommen. Methodik der Befragung Die Befragung wurde online

Mehr

Beschäftigten-Befragung Gemeinsam für gute Arbeit Frankfurt, 24. Februar 2016

Beschäftigten-Befragung Gemeinsam für gute Arbeit Frankfurt, 24. Februar 2016 Fair Miteinander! Fachtagung für Betriebsräte im Facility- / Industrieservice Beschäftigten-Befragung Gemeinsam für gute Arbeit Frankfurt, 24. Februar 2016 Wer hat mitgemacht? mehr als 2700 Beschäftigte

Mehr

Arbeit in Pflegeberufen: Interessant, hoch belastend und oft schlecht bezahlt

Arbeit in Pflegeberufen: Interessant, hoch belastend und oft schlecht bezahlt Neue WSI-Studie Arbeit in Pflegeberufen: Interessant, hoch belastend und oft schlecht bezahlt Düsseldorf (24. Juli 2012) - Beschäftigte in Pflegeberufen sind mit ihrer Arbeit zufrieden, aber sie empfinden

Mehr

Arbeits-, Beschäftigungs- und Qualifikationsbedingungen der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität des Saarlandes

Arbeits-, Beschäftigungs- und Qualifikationsbedingungen der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität des Saarlandes Arbeits-, Beschäftigungs- und Qualifikationsbedingungen der wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität des Saarlandes Erste Ergebnisse AK-Forum 28.10.2015 Freya Gassmann Eike Emrich

Mehr

IMPULS. 4 Ressourcen im Betrieb

IMPULS. 4 Ressourcen im Betrieb impuls-test 07 vers.6 6.0.008 : Uhr Seite. aktualisierte Auflage 008 IMPULS, Analyse von Stressfaktoren und Ressourcen im Betrieb,,,,, Test Autorinnen:, M. Molnar, B. Geißler-Gruber, C. Haiden Stressfaktoren,,,

Mehr

Digitalisierung im öffentlichen Dienst Auswirkungen aus Sicht der Beschäftigten. Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit

Digitalisierung im öffentlichen Dienst Auswirkungen aus Sicht der Beschäftigten. Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit Digitalisierung im öffentlichen Dienst Auswirkungen aus Sicht der Beschäftigten Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit Liebe Leserinnen und Leser, Digitalisierung ist nicht nur ein wichtiges Thema

Mehr

Ausbildungsreport Pflegeberufe ver.di fragt Auszubildende nach der Qualität ihrer Pflegeausbildung

Ausbildungsreport Pflegeberufe ver.di fragt Auszubildende nach der Qualität ihrer Pflegeausbildung ver.di fragt Auszubildende nach der Qualität ihrer Pflegeausbildung Wozu eine Befragung für Auszubildende in der Pflege? Jährlich wählen ca. 40.000 Azubis eine Ausbildung in der Pflege Keine Untersuchung

Mehr

Survey Kärntner Spitalsärztinnen und Spitalsärzte zur Arbeitszufriedenheit

Survey Kärntner Spitalsärztinnen und Spitalsärzte zur Arbeitszufriedenheit Survey Kärntner Spitalsärztinnen und Spitalsärzte zur Arbeitszufriedenheit Schriftliche Befragung mit standardisiertem Fragebogen (November 2011/) Wie rasch werden Stellen (Dauer-, Karenz- und Krankenstandsvakanzen)

Mehr

Zentrale Ergebnisse der Befragung

Zentrale Ergebnisse der Befragung Studie Kosten und Nutzen der beruflichen Rehabilitation junger Menschen mit Behinderungen oder funktionalen Beeinträchtigungen eine gesamtwirtschaftliche Analyse Einzelbericht LWL-Berufsbildungswerk Soest,

Mehr

Belastungsfaktor Arbeit Daten und Fakten

Belastungsfaktor Arbeit Daten und Fakten Belastungsfaktor Arbeit Daten und Fakten Thomas Leoni Linz 28. November 2012 Inhalte der Präsentation 1. Definition und Verbreitung von (körperlichen und psychischen) Belastungsfaktoren 2. Zusammenhang

Mehr

Vermutet haben wir es schon lange, nun gibt es die offizielle Bestätigung:

Vermutet haben wir es schon lange, nun gibt es die offizielle Bestätigung: Salzburger Polizistinnen und Polizisten sind stark Burnout gefährdet! Das belegte eine von uns ( PV und Polizeigewerkschaft ) beim Marktforschungsinstitut Karmasin in Auftrag gegebene landesweite Bournout-Studie.

Mehr

Kundenbefragung 2008

Kundenbefragung 2008 Kundenbefragung 28 Ergebnisse Inhalt: Seite Beteiligung, Arbeitsfelder, Bewertungsskala 2 Bewertung der Kundenbetreuung Bewertung des Teams 4 Bewertung der Dienstleistung 5 Zufriedenheit insgesamt 6 Beteiligung

Mehr

Einleitung. Margret Nadenbousch

Einleitung. Margret Nadenbousch Ergebnisse der Studie zur «Berufsverweildauer von diplomierten Pflegefachpersonen im Kanton Bern und Analyse der relevanten Einflussfaktoren» 21. Forum Berner Bildungszentrum Pflege Bern, 5. Dezember 2018

Mehr

WSI-Betriebsrätebefragung 2008/09 zu Innovationsfähigkeit, Arbeitsbedingungen und Gesundheit im Betrieb

WSI-Betriebsrätebefragung 2008/09 zu Innovationsfähigkeit, Arbeitsbedingungen und Gesundheit im Betrieb WSI-Betriebsrätebefragung 2008/09 zu Innovationsfähigkeit, Arbeitsbedingungen und Gesundheit im Betrieb Informationsblatt HINTERGRUND: Das WSI befragt seit 1997 alle zwei Jahre Betriebs- und Personalräte

Mehr

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung SOLCOM Marktstudie Leben und Arbeit im (Un)Gleichgewicht

Die Spezialisten für externe Projektunterstützung  SOLCOM Marktstudie Leben und Arbeit im (Un)Gleichgewicht Die Spezialisten für externe Projektunterstützung www.solcom.de 2 Über diese Marktstudie Im November 2010 befragten wir 5.840 Abonnenten des SOLCOM Online Magazins zum Thema Work-Life-Balance. Schwerpunkte

Mehr

Informationen zum DGB-Index Gute Arbeit. Anne Tenbruck Rat.geber GmbH Hamburg

Informationen zum DGB-Index Gute Arbeit. Anne Tenbruck Rat.geber GmbH Hamburg Informationen zum DGB-Index Gute Arbeit Anne Tenbruck Rat.geber GmbH Hamburg 1. Die Beschäftigten bewerten bzw. beurteilen ihre Arbeitssituation. 2. Ermittelt werden die Anforderungs- und Belastungsniveaus.

Mehr

Gute Arbeit ohne Druck. Die Arbeitnehmenden haben ein Recht darauf!

Gute Arbeit ohne Druck. Die Arbeitnehmenden haben ein Recht darauf! Gute Arbeit ohne Druck. Die Arbeitnehmenden haben ein Recht darauf! Resultate der Online-Befragung zu Stress und Gesundheit am Arbeitsplatz in büronahen Dienstleistungsberufen. Angriff auf das Arbeitsgesetz.

Mehr

Kurzbericht zur FOM-Umfrage Arbeitspensum von Fach- und Führungskräften im Jahr 2007

Kurzbericht zur FOM-Umfrage Arbeitspensum von Fach- und Führungskräften im Jahr 2007 Kurzbericht zur FOM-Umfrage Arbeitspensum von Fach- und Führungskräften im Jahr 2007 Die vorliegende Studie basiert auf einer schriftlichen Befragung im Zeitraum 4. 18. Dezember 2007 im Rahmen von Seminarveranstaltungen

Mehr

Ärztemonitor. Ergebnisse zur dritten Befragung im Frühjahr 2016

Ärztemonitor. Ergebnisse zur dritten Befragung im Frühjahr 2016 Ärztemonitor Ergebnisse zur dritten Befragung im Frühhr 2016 Inhalt der Ärztemonitor: Rahmendaten der Studie Praxisstruktur- und Organisation Arbeitszufriedenheit und Beurteilung von beruflichen Rahmenbedingungen

Mehr