Körnermaisversuche: Düngungsversuch Kalsdorf Düngungsversuch Wagendorf Düngungsversuch Wagna

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Körnermaisversuche: Düngungsversuch Kalsdorf Düngungsversuch Wagendorf Düngungsversuch Wagna"

Transkript

1

2 Körnermaisversuche: Düngungsversuch Kalsdorf Düngungsversuch Wagendorf Düngungsversuch Wagna

3

4 Düngung von Körnermais Kalsdorf

5 Gülle vor Anbau flächig April Anf. Mai Ende Mai / Anfang Juni Summe Gülle mineral. N Schleppschlauch NReihendüngung (kg/ha) min. NUnterfuß Düngung beim Anbau min. N Flächendüng. 24Blatt 0 0 A 55 KAS 60 KAS 115 B 55 KAS 90 KAS 145 C 90 KAS 90 KAS 180 D 180 KAS 180 E 90 KAS 90 KAS 180 F 180 KAS 180 G 90 KAS 120 KAS 210 H 120 KAS 120 KAS 240 I 55 KAS 65 KAS lt. N min Soll 130 K 90 Linzer Star 90 KAS 180 L 180 Entec M 90 Harnstoff 90 KAS 180 N 180 Harnstoff 180 P KAS lt. N min Soll 130 R S T KAS 180 U W DAP 50 KAS 180 X Linzer Star 40 KAS 180

6

7

8 !"#$%&&'!()

9 *

10

11

12

13

14

15

16

17 # *+ &", GD 5%: 5,28 dt/ha ** % " "# $$ " $% " $# % "" $ $ $" $ " % $ " " $ & # %! " '()&

18 180 *+ &",) & (.)&/ '()& GD 5%: 5,28 dt/ha **

19 *+ Um Düngungskostenäquivalent reduzierter Kornertrag in dt/ha mit NDüngung & (.)&/ '()& GD 5%: 5,28 dt/ha ** 0 *

20

21 123,123 +,./ 01, )&

22 12 +,./ 01,** 12& * )&

23 3 +,**./ 01, 3 )&

24 *4(5. +, *./ 01,* *4(5( )&

25 KM Hatzendorf und Kalsdorf NBilanz in kg/ha 250 kg Ges.N/ha gedüngt kg NAbfuhr/ha Oktober kg Nmin/ha vor der Düngung GD 5% für NAbfuhr: 6,50 kg/ha** kg N/ha Variante und GesamtN in kg/ha

26 Düngung von Körnermais Wagna

27

28 6! Variante Düngung vor bzw. zum Anbau Reihendüngung Anfang Mai Reihendüngung Ende Mai / Anfang Juni Summe N pro Jahr kg N pro ha und Düngerart 0 0 A 45 KAS 45 KAS 90 B 55 KAS 60 KAS 115 C 55 KAS 60 KAS 115 D 55 KAS 68 Gülle 123 E 69 Gülle 60 KAS 129 F 1) 69 Gülle 53 KAS 122 G 1) 55 KAS 53 KAS 108 H 55 Entec KAS 115 I 69 Gülle 69 Gülle 138 K 55 KAS 90 KAS 145 L 55 KAS 60 KAS 60 KAS (&&&4((56(#$%&&7&)&8&&(#&"(9

29 *

30

31

32

33

34

35 6# 8&", dt RP/ha bzw. dt Ges.N/ha bzw. t/ha Kornertrag Ø t/ha Kornertrag Ø dt/ha RP dt Ges.N/ha dt NAbfuhr/ha Ø % RP in der TM 11,5 11,1 10,0 10,1 9,8 9,5 9,7 9,4 9,2 9,0 9,0 8,4 7,7 4,9 6,5 6,2 6,1 6,1 6,1 5,9 #7% 5,8 5,3 5,4 #7!7$!7$!7!7 %!7 %!7"!7"% 2,7!7% %7" %7#! 0,85 1,00 1,04 0,97 0,95 0,93 0,98 0,98 0,87 1,23 1,35 0,44 0,90 1,15 1,15 1,23 1,29 1,25 1,08 1,15 1,38 1,45 1,75!!"#$%!!"#$% 11,0 10,5 10,0 9,5 9,0 8,5 8,0 7,5 7,0 6,5 6,0 % Protein in der TM '() &

36 6# 8&", Ø t/ha Kornertrag Ø dt/ha RP dt Ges.N/ha dt NAbfuhr/ha Ø % RP in der TM 12 11,1 11,5 11,0 10 9,0 10,0 10,1 9,5 9,4 9,2 9,8 9,7 9,0 10,5 10,0 8 8,4 9,5 7,7 9, ,9 6,5 6,2 6,1 6,1 6,1 5,9 5,8 #7% 5,3 5,4 #7!7$!7$ 2,7!7!7 %!7 %!7"!7"%!7% %7" %7#! 0,85 1,00 1,04 0,97 0,95 0,93 0,98 0,98 0,87 1,23 1,35 0,44 0,90 1,15 1,15 1,23 1,29 1,25 1,08 1,15 1,38 1,45 1,75!!"#$%!!"#$% 8,5 8,0 7,5 7,0 6,5 6,0 '()&

37 Körnermaisversuch Wagna Durchschnittlicher Kornertrag und um Düngungskosten reduzierte Erträge in t/ha bei 14 % Feuchtigkeit red. Ertrag Kornertrag GD 5 % beträgt 0,453 t ** 9,848 9,804 9,626 9,285 9,491 9,213 8,962 9,032 7,865 7,708 7,833 7,945 7,81 7,684 7,408 7,156 8,897 8,273 10,797 11,163 8,593 8, ,033 4, O A (90) B (115) C (115) D (123) E (129) F (122) G (109) H (115) I (138) K (145) L (175) Varianten und kg N/ha

38

39 )*,)4( $,#$%$)*+,%./)6#+7#18/%+*5#+% GD 5%: (:;; ( $%$)*+,%./) & ' ( ( 0)$+),%#1,#2)3%4+,5*./) *

40 Düngung von Körnermais Wagendorf

41

42

43

44

45

46

47 % 6 &", GD 5%: 4,25 dt/ha ** " " # # % $ $ % & # % #! " /,# :;% <= =< =<43+, 943+,,%#8< 9=!!# 9 (9 (9 ' ( ( '()&

48 :; +& ", GD 5%: 4,25 dt/ha** 140 & /,# :;% <= =< =<43+, 943+,,%#8< 9=!!# 9 (9 (9 ' ( ( '()&

49 180 6 &", GD 5%: 4,25 dt/ha ** & (.)& 20 0 /,# :;% <= =< =<4 943+,,%#8< 9=!!# 9 (9 (9 3+, ' ( ( '()& *

50 6 &", GD 5%: **(:;; )./<0 160 $ !$ & $ $ $ $ $ $ "$ $ kg Ges.N/ha 40 $ 20 0 ' ( ( '()&

51 =6# :", Ø t/ha Kornertrag Ø dt/ha RP 08/13 kg N/ha ged dt NAbfuhr/ha Ø % RP in der TM dt Protein/ha bzw. dt Ges.N/ha bzw. t Kornertrag/ha ,1 5,8 %7 0,92 17,0 17,0 16,4 16,4 16,6 16,5 16,6 15,9 15,8 16,1 16,3 15,0 10,3 9,4 9,7 8,9 8,4 8,7 8,5 8,6 8,5 8,5 8,8 7,9 #7$$ #7% #7!7#$!7#%!7#!!7%!7!!7!!7!!7!!7" 1,35 1,42 1,39 1,36 1,38 1,37 1,36 1,41 1,27 1,51 1,55 1,58 0,90 1,15 1,15 1,09 1,10 1,01 0,95 1,15 1,03 1,45 1,75 2,10 11,0 10,5 10,0 9,5 9,0 8,5 8,0 7,5 7,0 6,5 % Protein in der TM ' ( '()& GD 5% für den Kornertrag 3,77 dt/ha**; GD 5% für den Proteinertrag: 0,25 dt/ha**; GD 5% für NAbfuhr: 0,04 dt/ha**

52 6# >: Nges. (Ziel) Variante N gedüngt TKM % Wasser HLGew. % RP in der TM RP in kg/ha 0 ohne ,42 74,19 6, (A) 2x KAS ,87 74,85 7, (B) 2x KAS ,06 74,97 7, (C.) 2x KAS spät ,95 74,90 7, (D) KAS+ Gü ,15 74,93 7, (E) Gü+KAS ,10 75,01 7, (F) Gü+KASNmin ,02 74,92 7, (G) 2x KASNmin ,98 74,80 7, (H) Entec+KAS ,70 74,89 7, (I) 2x Gülle ,14 74,93 7, (K) 2x KAS ,18 75,00 8, (L) 3x KAS ,25 75,17 8, (M) 3x KAS ,56 75,19 8, Mittel 351,98 25,11 74,90 7,80 861

53 126# * +,./* 01,**,183 )&

54 126# * 18& +,./ 01,* )&

55 6# )?+& 250 dt N/ha ged GD 5% für NAbfuhr: 4,00 kg/ha** kg NAbfuhr/ha kg N/ha /,# :;% <= =< =<43+, 943+,,%#8< 9=!!# 9 (9 (9 ' ( '()&

56 < < :&=&3(&)% &> >4A?=&2

57 Gülledüngung von Wintergetreide 2012/13: Wintergerste Winterweizen u. Triticale

58 $%&&'&&9DD Frühjahr Vegetationsbeginn (22.3. EC 25) Frühjahr EC 32 (Gülle 25.4., KAS 26.4.) EC 30/31 Frühjahr EC 37/39 (15.5.) EC 38 WW EC 45 Trit Summe N ff /ha a 0 b Gülle 50 N ff Gülle 50 N ff KAS 40 N 126 ff c Gülle 80 N ff Gülle 60 N ff 122 ff d Gülle 180 N ff 180 ff e Gülle 100 N ff Gülle 80 N ff 158 ff f Gülle 100 N ff KAS 40 N KAS 40 N 180 ff g KAS 40 N KAS 60 N KAS 80 N 180

59 *

60

61

62

63

64

65

66

67

68 Brutto und Nettoertrag in dt/ha Variante kg N/ha WinterweizenDüngungsversuch Hatzendorf 2012/2013 Ertrag und reduzierter Ertrag in dt/ha je Düngungsvariante mit 14% Feuchtigkeit 45,23 77,64 71,20 69,09 65,28 78,29 76,68 73,44 71,72 87,81 92,94 77,80 78,31 a b c d e f g Winterweizen ( # & AA

69 TriticaleDüngungsversuch Hatzendorf 2012/2013 Ertrag und reduzierter Ertrag in dt/ha je Düngungsvariante mit 14% Feuchtigkeit Brutto und Nettoertrag in dt/ha Variante kg N/ha 94,00 88,13 84,75 82,35 84,93 87,63 83,17 78,31 78,54 80,08 77,62 79,37 55,56 a b c d e f g Triticale ( # & AA *

70 Brutto und Nettoertrag in dt/ha ,2 Winterweizen / TriticaleDüngungsversuch Hatzendorf 2012/2013 Ertrag und reduzierter Ertrag in dt/ha je Düngungsvariante 77,6 71,2 69,1 65,3 mit 14% Feuchtigkeit 92,9 87,8 78,3 76,7 73,4 71,7 77,8 78,3 55,6 84,8 82,4 84,9 88,1 87,6 94,0 78,3 78,5 80,1 83,2 77,6 79,4 a b c d e f g Variante a b c d e f g kg N/ha Winterweizen. Triticale ( # & AA

71 Var. Düngung N % Wasser Ähren/m² Wuchshöhe in cm TKM HLGew. a // 0 12, ,10 43,60 81,65 c G80/G42/ , ,03 44,50 82,05 b G50/G36/K , ,57 43,30 83,30 e G100/G58/ , ,10 43,70 82,45 d G180// , ,43 44,10 82,45 f G100/K40/K , ,20 43,00 83,70 g K40/K60/K , ,67 42,00 84,30 Mittel 12, ,01 43,46 82,84

72 ,18365+*+,183 +,./ 01, * )&

73 18&65+*+ * +, *./ 01,* 18& )&

74 E9 Var. Düngung N % Wasser Ähren/m² Wuchshöhe in cm TKM HLGew. a // 0 13,54 365,00 84,47 48,40 74,65 c G80/G42/ ,15 446,00 95,20 46,40 74,65 b G50/G36/K ,98 502,00 101,90 46,30 75,25 e G100/G58/ ,52 491,00 103,63 44,60 74,65 d G180// ,06 546,00 102,87 45,70 74,85 f G100/K40/K ,72 475,00 99,37 45,90 74,85 g K40/K60/K ,65 500,00 101,00 45,30 75,05 Mittel 13,09 475,00 98,35 46,09 74,85

75 ,1833*+,183 * * +,./** 01,* )&

76 18&3*+ +,*./ 01,* * 18& )&

77 WW und Triticale Hatzendorf 2013 NBilanz in kg/ha GD 5% für NAbfuhr:.6,94 kg/ha** Nges. (gedüngt) 180 dt NAbfuhr/ha kg N/ha a b c d e f g Variante und GesamtN in kg/ha

78 $%&&'&&9D& Vegetationsbeginn ( EC 25) Beginn Schossen EC 32 Gülle KAS Ende Schossen EC 37/ Summe N ff /ha a 0 b Gülle 102 N ff 102 ff c KAS 60N KAS 40N KAS 40N 140 d Gülle 102 N ff KAS 58 N 160 ff e Gülle 136 N ff 136 ff f Gülle 85 N ff Gülle 61 N ff 146 ff g Gülle 85 N ff KAS 75 N 160 ff h Gülle 102 N ff Gülle 39 N ff KAS 40N 181 ff

79 *

80

81

82

83

84

85

86

87 WintergersteDüngungsversuch Kalsdorf 2012/2013 Ertrag und reduzierter Ertrag in dt/ha je Düngungsvariante mit 14% Feuchtigkeit Brutto und Nettoertrag in dt/ha a b c d e f g h Variante a b c d e f g h ff ff 136 ff 146 ff 160 ff 181 ff kg. N/ha ff ff 136 ff 146 ff 160 ff 181 ff mehrzeilig zweizeilig ( & AA

88 WintergersteDüngungsversuch (MZ) Kalsdorf 2012/2013 Ertrag und reduzierter Ertrag in dt/ha je Düngungsvariante mit 14% Feuchtigkeit Brutto und Nettoertrag in dt/ha Variante kg N/ha 75,04 74,92 74,90 70,29 69,96 65,00 59,85 66,94 64,99 66,22 66,35 61,02 56,87 57,14 39,66 39,66 a b c d e f g h ff ff 136 ff 146 ff 160 ff 181 ff mehrzeilig ( & AA

89 WintergersteDüngungsversuch (ZZ) Kalsdorf 2012/2013 Ertrag und reduzierter Ertrag in dt/ha je Düngungsvariante mit 14% Feuchtigkeit Brutto und Nettoertrag in dt/ha Variante kg N/ha 68,24 61,83 61,74 62,10 66,56 65,84 57,13 60,14 54,15 57,76 57,14 57,86 57,29 48,68 40,94 a b c d e f g h ff ff 136 ff 146 ff 160 ff 181 ff zweizeilig ( & AA *

90 E9D&!() Variante Düngung N TKM % Wasser HLGew. Wuchshöhe in cm Ähren/m² a // 0 52,90 11,93 65,32 63, b G102// ,85 11,36 65,95 75, c K60/K40/K ,00 13,01 66,97 72, d G102/K58/ ,05 11,63 66,68 77, e G136// ,80 11,91 66,78 78, f G85/G61/ ,50 11,74 66,47 78, g G85/K75/ ,95 11,74 66,28 75, h G102/G39/K ,45 13,48 67,93 80, Mittel 53,06 12,10 66,55 75,11 683,13 *

91 , (,183 * * +,./ * 01, )& *

92 18&+6( 18& +,*./ 01, )& *

93 ,183+6(,183 * * +,./** 01,* )& *

94 18&+6( 18& +, *./ 01, * )& *

95 *(5 /%$7D%#0 B&C /$7D0 & /%.7 D%.!0 D 3 /"7D$!0, /77D7#0 +E <5+6( +6( *

96 Wintergerste Kalsdorf 2013 NBilanz in kg/ha GD 5% für NAbfuhr:.6,94 kg/ha** Nges. (gedüngt) dt NAbfuhr/ha kg N/ha Variante und GesamtN in kg/ha *

97 Ölkürbisversuche 2013: Düngungsversuch Kalsdorf *

98 *

99 F Flächendüngung vor dem Anbau ( ) Reihendüngung im Juni ( ) Summe N o 222 kg Hyperkali 0:18:18 PKDüngung 0 a b c d e 40 N (270 kg/ha NPK 15:15:15). 80 N (530 kg/ha NPK 15:15:15) 80 N (530 kg/ha NPK 15:5:20 cloridarmnitrophoska) Blaukorn kg Hyperkorn 0:26:0 PErgänzung 40 N (270 kg/ha NPK 15:15:15) 60 N (400 kg/ha NPK 15:15:15) N (270 kg/ha NPK 15:15:15) 60 N (220 kg/ha KAS 27:0:0) **

100 GE

101

102

103

104

105

106

107

108

109 *

110

111

112

113

114 Kernertrag in kg/ha ÖlkürbisDüngungsversuch Kalsdorf 2013 Reduzierte Erträge nach Abzug der Düngungskosten in kg/ha GD 5 % für Düngungsmittelwerte: 92 kg/ha ns ohne N nur PK 40 N Anbau (15:15:15) 80 N Anbau (15:15:15) 80 N Anbau (15:05:20) 40 N Anbau + 40 N Mai (15:15:15) 60 N Anbau (15:15:15) + 60 N Mai (KAS)

115 Kernerträge in kg pro ha ÖlkürbisDüngungsversuch Kalsdorf 2013 um Düngungskosten redizierte Erträge in kg/ha pro ha GD 5 % für Düngung/Sorte: 160 kg/ha ns GD 5 % für Düngungsmittelwerte: 92 kg/ha ns 0 Rustikal Classic Beppo Rustikal Classic Beppo Rustikal Classic Beppo Rustikal Classic Beppo Rustikal Classic Beppo Rustikal Classic Beppo ohne N nur PK 40 N Anbau (15:15:15) 80 N Anbau (15:15:15) 80 N Anbau (15:05:20) 40 N Anbau + 40 N Mai (15:15:15) 60 N Anbau (15:15:15) + 60 N Mai (KAS) Ertrag red. Ertrag

116

117

118

119 *

120

121 250 ÖlkürbisDüngungsversuch Kalsdorf 2013 TKM in g GD 5 % für TKMUnterschiede durch Düngung: 5,14g ** 200 TKM in g ohne N nur PK 40 N Anbau (15:15:15) 80 N Anbau (15:15:15) 80 N Anbau (15:05:20) 40 N Anbau + 40 N Mai (15:15:15) 60 N Anbau (15:15:15) + 60 N Mai (KAS)

122

123 ÖlkürbisDüngungsversuch Kalsdorf 2013 Ertrag pro Kürbis in g 60,00 50,00 46,45 50,16 53,68 51,60 53,29 55,47 40,00 Ertrag in g pro Kürbis 30,00 20,00 10,00 0,00 ohne N nur PK 40 N Anbau (15:15:15) 80 N Anbau (15:15:15) GD 5 % für die Düngungsunterschiede: 3,66 g Kerne/Kürbis ** 80 N Anbau (15:05:20) 40 N Anbau + 40 N Mai (15:15:15) 60 N Anbau (15:15:15) + 60 N Mai (KAS)

124

125 F%9$%&&!() >9(& &/H%#IH#0I 2&H * 3(,/H"7"$IH "!7#!0I2&H7$" G.&/H!I H"#"0I2&H$ ) 8 &/H""7 IH $#7"0I2&H7" G.&/H "!IH% ""0I2&H 3/H##7#IH "7 0I2&H 7$ &/H7 IH!7 0I2&H$7

126 F%9$%&&!() >9(& &/H%#IH#0I 2&H * 3(,/H"7"$IH "!7#!0I2&H7$" G.&/H!I H"#"0I2&H$ &/H""7 IH $#7"0I2&H7" G.&/H "!IH% ""0I2&H 3/H##7#IH "7 0I2&H 7$ &/H7 IH!7 0I2&H$7

127 < < :&)%&> 79&#$%&&9&%9 G(6&>H C9&&9&&)%6&>!&I&(9(&J& (!"&((&>:!%9

128 KL': Dr. DI. Dagobert Eberdorfer Dr. DI. Johann Robier Josef Pferscher Manfred Drexler Ing. Werner Höfler

129 MM *

Nährstoffaufnahme bei Körner- und Silomais

Nährstoffaufnahme bei Körner- und Silomais Nährstoffaufnahme bei Körner- und Silomais Verlauf der Nährstoffaufnahme bei Mais: Quelle: www.cultivend.dk Nicht gedüngter und richtig gedüngter Mais: Zwei Bilder Nährstoffbedarf von Körner- und Silomais

Mehr

Gülledüngung bei Winterweizen und Triticale 2013:

Gülledüngung bei Winterweizen und Triticale 2013: Gülledüngung bei Winterweizen und Triticale 213: Versuchsstandort: Unterhatzendorf, Fachschule Hatzendorf Versuchsbeschreibung: Kulturführung allgemein: Anbau: Sorten: Winterweizen: Chevalier, 25 K/m²

Mehr

Wirtschaftliche, grundwasser- und bodenschonende Düngung von Ölkürbis

Wirtschaftliche, grundwasser- und bodenschonende Düngung von Ölkürbis Wirtschaftliche, grundwasser- und bodenschonende Düngung von Ölkürbis ALVA Tagung 2017 Manfred Drexler Folie Nr.: 1 22.5.2017 Vortragsaufbau - Einleitung - Versuchsfragen - Versuch Hatzendorf - Versuch

Mehr

Intensive Gülledüngung bei Wintergetreide

Intensive Gülledüngung bei Wintergetreide Intensive Gülledüngung bei Wintergetreide Veredelungsbetriebe wissen oft aus eigener leidvoller Erfahrung, dass sich Gülle und Getreide nicht besonders gut vertragen und mehr oder weniger starke Lagerungen

Mehr

Fachteam Versuchstätigkeit. Team Versuchstätigkeit

Fachteam Versuchstätigkeit. Team Versuchstätigkeit Fachteam Versuchstätigkeit Folie Nr.: 1 03.12.2015 Winterweizen/Triticale Kalsdorf Intensive Gülledüngung Folie Nr.: 2 03.12.2015 Folie Nr.: 3 03.12.2015 Folie Nr.: 4 03.12.2015 Var. g: 3x KAS = 180 kg

Mehr

Düngung und Pflanzenschutz bei Wintergetreide: Düngung und Pflanzenschutz bei Triticale 2016

Düngung und Pflanzenschutz bei Wintergetreide: Düngung und Pflanzenschutz bei Triticale 2016 Düngung und Pflanzenschutz bei Wintergetreide: Versuchsfrage und Versuchsziel: Düngung und Pflanzenschutz sind sich ergänzende und gegenseitig beeinflussende Maßnahmen der Kulturführung. Nachdem in der

Mehr

Fachteam Versuchstätigkeit. Team Versuchstätigkeit

Fachteam Versuchstätigkeit. Team Versuchstätigkeit Fachteam Versuchstätigkeit Folie Nr.: 1 01.07.2017 Ölkürbisversuche Hatzendorf 2016 Sorten-, Düngungs- u. Saatstärkenversuch Folie Nr.: 2 01.07.2017 Daten Versuche Hatzendorf 2016 Allgemein: Vorfrucht

Mehr

Düngung und Pflanzenschutz bei Wintergetreide: Düngung und Pflanzenschutz bei Wintergerste 2016

Düngung und Pflanzenschutz bei Wintergetreide: Düngung und Pflanzenschutz bei Wintergerste 2016 Düngung und Pflanzenschutz bei Wintergetreide: Versuchsfrage und Versuchsziel: Düngung und Pflanzenschutz sind sich ergänzende und gegenseitig beeinflussende Maßnahmen der Kulturführung. Nachdem in der

Mehr

Düngung und Pflanzenschutz bei Wintergetreide: Düngung und Pflanzenschutz bei Winterweizen 2016

Düngung und Pflanzenschutz bei Wintergetreide: Düngung und Pflanzenschutz bei Winterweizen 2016 Düngung und Pflanzenschutz bei Wintergetreide: Versuchsfrage und Versuchsziel: Düngung und Pflanzenschutz sind sich ergänzende und gegenseitig beeinflussende Maßnahmen der Kulturführung. Nachdem in der

Mehr

Körnermaisversuch LFS Hatzendorf

Körnermaisversuch LFS Hatzendorf Körnermaisversuch LFS Hatzendorf 2009-2012 Versuchsstandort: Kalsdorf/Ilz - Peindlacker (Fachschule Hatzendorf) 4-jährige Ergebnisse Knappe Ressourcen und das Prinzip der Wirtschaftlichkeit verlangen einen

Mehr

Körnermaisversuch LFS Hatzendorf

Körnermaisversuch LFS Hatzendorf Körnermaisversuch LFS Hatzendorf 2009-2014 Versuchsstandort: Kalsdorf/Ilz - Pendlacker (Fachschule Hatzendorf) 6-jährige Ergebnisse Wirtschaftlicher- und sparsamen Einsatz von Betriebs- und Düngemitteln

Mehr

Körnermaisversuch LFS Hatzendorf

Körnermaisversuch LFS Hatzendorf Körnermaisversuch LFS Hatzendorf 29-215 Versuchsstandort: Kalsdorf/Ilz - Pendlacker (Fachschule Hatzendorf) 7-jährige Ergebnisse Der wirtschaftliche- und sparsame Einsatz von Betriebs- und Düngemitteln

Mehr

Körnermaisdüngung im Wasserschongebiet Wagna

Körnermaisdüngung im Wasserschongebiet Wagna Körnermaisdüngungsversuche Die richtige Düngung ist ein entscheidender Faktor im erfolgreichen Ackerbau. Es ist erstrebenswert, die Kosten der Düngung so minimal wie möglich zu halten und auf der anderen

Mehr

Wir haben nichts zu verschenken oder Düngung im Maisbau bei hohen Düngemittelpreisen

Wir haben nichts zu verschenken oder Düngung im Maisbau bei hohen Düngemittelpreisen Wir haben nichts zu verschenken oder Düngung im Maisbau bei hohen Düngemittelpreisen Der Mais unterscheidet sich in der Nährstoffaufnahme und in der Ertragsbildung wesentlich von den anderen Kulturpflanzen.

Mehr

April Anf. Mai Ende Mai / Anfang Juni. mineral. ab Düng (10.5. EC 14)

April Anf. Mai Ende Mai / Anfang Juni. mineral. ab Düng (10.5. EC 14) Die Düngung im Ackerbau Die richtige Düngung ist ein entscheidender Faktor im erfolgreichen Ackerbau. Die Kosten der Düngung so minimal zu halten wie möglich und den auf den Standort optimalen Ertrag zu

Mehr

Grubber-Pflug-Bodenbearbeitung

Grubber-Pflug-Bodenbearbeitung -- 215 217 Versuchsfrage und Versuchsziel: Während in den niederschlagsärmeren Gebieten sich die mit an Stelle des es etabliert hat, wird sie in den niederschlagsreicheren südöstlichen Regionen der Steiermark,

Mehr

Versuchsvarianten 2018: April Anf. Mai Ende Mai / Anfang Juni. min. PK- Düngung EC 14/15

Versuchsvarianten 2018: April Anf. Mai Ende Mai / Anfang Juni. min. PK- Düngung EC 14/15 Die Düngung im Ackerbau Die richtige Düngung ist ein entscheidender Faktor im erfolgreichen Ackerbau. Es ist erstrebenswert, die Kosten der Düngung so minimal wie möglich zu halten und auf der anderen

Mehr

Wieviel Stickstoff braucht der steirische Ölkürbis?

Wieviel Stickstoff braucht der steirische Ölkürbis? Wieviel Stickstoff braucht der steirische Ölkürbis? Diskussion der Ergebnisse: Aufbauend auf die Ergebnisse der Düngungs- und Begrünungsversuche zu Kürbis empfiehlt das VR eine Stickstoffdünung zu Kürbis

Mehr

Dr. DI. Johann Robier

Dr. DI. Johann Robier Der steirische Kürbis Ergebnisse der mehrjährigen Versuche Dr. DI. Johann Robier Wunsch ans Christkind? Oftmalige Wirklichkeit Ölkürbiserträge lassen zu wünschen übrig: Katastrophenjahr 1997 Gelbmosaikvirus

Mehr

Käferbohne - Körnermais Mischkultur

Käferbohne - Körnermais Mischkultur - Mischkultur 216-217 Die steirische wird in der Steiermark meistens mit als Stützfrucht angebaut. Diese Methode ist relativ einfach und es können beide Früchte geerntet werden. Nachteilig sind die sehr

Mehr

V E R S U C H S B E R I C H T

V E R S U C H S B E R I C H T Amt der Steiermärkischen Landesregierung Abteilung 6 Fachabteilung Berufsbildendes Schulwesen Referat Land- und forstwirtschaftliche Schulen - A-8361 Hatzendorf 181 Tel/Fax 3155/5116 Mobil: 664/2132311

Mehr

Versuchsbericht Ergebnisse pflanzenbaulicher Versuche der land- und forstwirtschaftlichen Fachschulen der Steiermark

Versuchsbericht Ergebnisse pflanzenbaulicher Versuche der land- und forstwirtschaftlichen Fachschulen der Steiermark Versuchsbericht 216 Ergebnisse pflanzenbaulicher Versuche der land- und forstwirtschaftlichen Fachschulen der Steiermark Abteilung 1 Land- und Forstwirtschaft Fachteam Versuchstätigkeit Amt der Steiermärkischen

Mehr

Ölkürbisversuche. Ölkürbis - Sortenversuch 2013: Das Wichtigste in Kürze:

Ölkürbisversuche. Ölkürbis - Sortenversuch 2013: Das Wichtigste in Kürze: Ölkürbisversuche Ölkürbis - Sortenversuch 213: Der steirische Ölkürbis ist ein Markenzeichen und ein Aushängeschild für die Steiermark. Für viele landwirtschaftliche Betriebe ist die Vermarktung des Steirischen

Mehr

Ölkürbis 2010 bis 2012: Sorten- und Reihenweitenversuch

Ölkürbis 2010 bis 2012: Sorten- und Reihenweitenversuch Ölkürbis 21 bis 212: n- und nversuch Die Bedeutung des Ölkürbisses für die Steiermark teilt sich in wirtschaftliche- und auch fruchtfolgemäßige Belange. Die Vermarktung des Steirischen Kürbiskernöls oder

Mehr

Hirse Sortenversuch Hatzendorf/Kalsdorf 2011 bis 2016

Hirse Sortenversuch Hatzendorf/Kalsdorf 2011 bis 2016 Hirse Sortenversuch Hatzendorf/Kalsdorf 211 bis 216 Versuchsziel: In den letzten Jahren verursachte der westliche Maiswurzelbohrer bei Körner- und Silomais zum Teil katastrophale Schäden, die bis zu 1

Mehr

Versuchsbericht 2018 Ergebnisse pflanzenbaulicher Versuche der land- und forstwirtschaftlichen Fachschulen der Steiermark

Versuchsbericht 2018 Ergebnisse pflanzenbaulicher Versuche der land- und forstwirtschaftlichen Fachschulen der Steiermark Versuchsbericht 18 Ergebnisse pflanzenbaulicher Versuche der land- und forstwirtschaftlichen Fachschulen der Steiermark Abteilung 1 - Land- und Forstwirtschaft Referat 7 Landwirtschaftliches Schulwesen

Mehr

Hirseversuche Hatzendorf/Kalsdorf 2011 bis 2015

Hirseversuche Hatzendorf/Kalsdorf 2011 bis 2015 Hirseversuche Hatzendorf/Kalsdorf 2011 bis 2015 Versuchsziel: In den letzten Jahren verursachte der westliche Maiswurzelbohrer bei Körner- und Silomais zum Teil katastrophale Schäden, die bis zu 100 %

Mehr

Wintergerste. Düngungsversuch Gründl. Düngungsversuch Hohenroth

Wintergerste. Düngungsversuch Gründl. Düngungsversuch Hohenroth Wintergerste Düngungsversuch Gründl Sorte Sandra Fungizide Datum Präparat in l/ha Vorfrucht Raps BBCH 39 18.5.14 Secret 1,0 + 1,25 Aussaat 30.9.13 Aussaatstärke [Kö/m 2 ] 320 Vegetationsbeginn BBCH 31

Mehr

Körnerhirse (Sorghum bicolor (L., Moench)) als Alternative zu Körnermais Poster 1 von 5

Körnerhirse (Sorghum bicolor (L., Moench)) als Alternative zu Körnermais Poster 1 von 5 Körnerhirse (Sorghum bicolor (L., Moench als Alternative zu Körnermais Poster 1 von 5 D. Eberdorfer, J. Robier, W. Höfler, M. Drexler, J. Pferscher, K. Krasser, Hatzendorf - Abt.6-FA Berufsbildendes Schulwesen,

Mehr

Winteroggenversuch Grafendorf bei Hartberg

Winteroggenversuch Grafendorf bei Hartberg Winteroggenversuch Grafendorf bei Hartberg (FS Kirchberg am Walde) Beim Winterroggen wurde im Herbst 0 eine neue Versuchsserie gestartet. Das Versuchsfeld befindet sich auf ca. 850 m Seehöhe beim sogenannten

Mehr

Mögliche Düngestrategien im Betrieb nach neuer Düngeverordnung

Mögliche Düngestrategien im Betrieb nach neuer Düngeverordnung Mögliche Düngestrategien im Betrieb nach neuer Düngeverordnung Dr. Mitarbeit: Birgit Burmann, Tobias Thiel, Christian Schulz Institut für Pflanzenproduktion und Betriebswirtschaft Es gilt das gesprochene

Mehr

Versuchsresultate 2016

Versuchsresultate 2016 Pflanzenschutzdiskussions- Tagung Versuchsresultate 2016 1) Fazor in Kartoffeln 2) Untersaat in Raps 3) WG: Düngung Hybride 4) WW: Strohertrag Fazor -Einsatz Kartoffeln Fazor -Versuch 2014-16 Verfahren

Mehr

SKW Stickstoffwerke Piesteritz GmbH Matthias Neuner, Anwendungsberatung

SKW Stickstoffwerke Piesteritz GmbH Matthias Neuner, Anwendungsberatung SKW Stickstoffwerke Piesteritz GmbH Matthias Neuner, Anwendungsberatung Gliederung Düngung und Pflanzenbau gehören zusammen Dürreperioden Anwendungsempfehlung für 2016 bei Raps u. Getreide Anwendungsempfehlung

Mehr

Winterweizen-Bio-Versuch

Winterweizen-Bio-Versuch Winterweizen-Bio-Versuch Raabau bei Feldbach (Betrieb Pollhammer) - einjähriges Ergebnis Es wurde bereits im Vorjahr am Betrieb Pollhammer ein Bio-Versuch durchgeführt. Es war aber notwendig einige Varianten

Mehr

Silohirseversuche 2015 und 2016

Silohirseversuche 2015 und 2016 Silohirseversuche 2 und 216 Versuchsziel: In den letzten Jahren verursachte der westliche Maiswurzelbohrer nicht nur bei Körnermais sondern in den kühleren Regionen der Steiermark auch beim Silomais zum

Mehr

Sommergerstenversuch Thal bei Graz (FS Grottenhof-Hardt) zweijährige Ergebnisse

Sommergerstenversuch Thal bei Graz (FS Grottenhof-Hardt) zweijährige Ergebnisse Sommergerstenversuch Thal bei Graz (FS Grottenhof-Hardt) zweijährige Ergebnisse Beim Anbau und bei der Führung der Sommergerste sind wiederum einige neue Meinungen aufgetreten, die hier auch versuchsmäßig

Mehr

Saatstärken im Getreidebau

Saatstärken im Getreidebau Saatstärken im Getreidebau In den Jahren 1998, 1999 und 2000 wurden, wie in vorangegangenen Jahren auch schon, bei allen wichtigen Getreidearten verschiedene Saatstärken getestet. Es wurden konkret bei

Mehr

Düngung im Getreidebau

Düngung im Getreidebau Düngung im Getreidebau Übersicht über die verwendeten alternativen Düngemittel: Organofert: Bezugsquelle: Firma Wilfinger: Anwendunng nach Düngungsempfehlung: bei Wintergetreide: 800 kg/ha im Herbst vor

Mehr

N-Düngung beim Winterweizen Balance zwischen Ökonomie und Ökologie

N-Düngung beim Winterweizen Balance zwischen Ökonomie und Ökologie N-Düngung beim Winterweizen Balance zwischen Ökonomie und Ökologie Foto: ATR, 2015 Dr. Ines Bull Mitarbeiter: B. Burmann, C. Ramp, C. Schulz Institut für Pflanzenproduktion und Betriebswirtschaft Es gilt

Mehr

ÖPUL 2009 in Winterweizen an der LFS Hollabrunn

ÖPUL 2009 in Winterweizen an der LFS Hollabrunn Seite 1 ÖPUL 09 in Winterweizen an der LFS Hollabrunn Inhaltsverzeichnis Versuchsziel... 1 Methode... 1 Kulturführung... 1 Versuchsprogramm... 2 Versuchsergebnis Tabellenteil Erträge... 3 Versuchsergebnis

Mehr

Sicherung hoher Rohproteingehalte im Weizen unter dem Aspekt des Wasserschutzes - Aktuelle Forschungsergebnisse der LFA

Sicherung hoher Rohproteingehalte im Weizen unter dem Aspekt des Wasserschutzes - Aktuelle Forschungsergebnisse der LFA Sicherung hoher Rohproteingehalte im Weizen unter dem Aspekt des Wasserschutzes - Aktuelle Forschungsergebnisse der LFA Gliederung 1 Versuch zum Methodenvergleich zur Bestandeseinschätzung 2 Versuch zur

Mehr

Aspekte zur Verbesserung der N-Effizienz

Aspekte zur Verbesserung der N-Effizienz Lübeck, 02.12.2016 Aspekte zur Verbesserung der N-Effizienz Christoph Weidemann K+S Gruppe Regionalberatung K+S Gruppe 1 Verbesserung der Nährstoffeffizienz Bedeutung einer ausgewogenen Nährstoffversorgung

Mehr

Ölkürbis- und Kürbiskernölproduktion

Ölkürbis- und Kürbiskernölproduktion Ölkürbis- und Kürbiskernölproduktion Praktische Tipps mit Versuchsergebnissen Dagobert Eberdorfer Folie Nr.: 1 06.05.2017 Fahrplan für heute: Versuchsreferat Voraussetzungen für guten Kürbisertrag Boden,

Mehr

Auswertung der Demonstrationsversuche in den Arbeitskreisen WRRL. Dr. Wilfred Schliephake Ingenieurbüro Müller & Schliephake

Auswertung der Demonstrationsversuche in den Arbeitskreisen WRRL. Dr. Wilfred Schliephake Ingenieurbüro Müller & Schliephake Auswertung der Demonstrationsversuche in den Arbeitskreisen WRRL Dr. Wilfred Schliephake Ingenieurbüro Müller & Schliephake Schwerpunkte des Vortrages Effizienter Stickstoffeinsatz zu Raps und Reduzierung

Mehr

Umweltgerechter Maisanbau. Düngungsmanagement Silomais. Möglichkeiten zur Optimierung des Stickstoffeinsatzes

Umweltgerechter Maisanbau. Düngungsmanagement Silomais. Möglichkeiten zur Optimierung des Stickstoffeinsatzes Möglichkeiten zur Optimierung des Stickstoffeinsatzes Themenübersicht: optimale N-Intensität Wirtschaftsdünger in der Düngeplanung Unterfußdüngung Stabilisierte Wirtschaftsdünger Geteilte Wirtschaftsdüngerausbringung

Mehr

Betrieb von Biogasanlagen. Lösungsansätze zur Maisdüngung aus Sicht der Landwirtschaftskammer

Betrieb von Biogasanlagen. Lösungsansätze zur Maisdüngung aus Sicht der Landwirtschaftskammer Lösungsansätze zur Maisdüngung aus Sicht der Landwirtschaftskammer Themenübersicht: optimale N-Intensität Wirtschaftsdünger in der Düngeplanung Unterfußdüngung Geteilte Wirtschaftsdüngerausbringung kritischer

Mehr

N-Düngung des Winterweizens Düngerformen im Vergleich

N-Düngung des Winterweizens Düngerformen im Vergleich Vortragsveranstaltung Pflanzenbau aktuell 212 LLFG Sachsen-Anhalt, Bernburg 23.1.212. Dr. agr. Lothar Boese Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (LLFG) Sachsen-Anhalt, Zentrum für Acker-

Mehr

Erhöhung der N-Effizienz beim Anbau von Qualitätsweizen. Stefanie Schmidt

Erhöhung der N-Effizienz beim Anbau von Qualitätsweizen. Stefanie Schmidt Erhöhung der N-Effizienz beim Anbau von Qualitätsweizen Stefanie Schmidt Gliederung Auswirkung der geplanten N-Höchstmengen am Beispiel Getreide Erfahrungen aus Dänemark Wie kann man die N-Effizienz steigern?

Mehr

N-Düngung bei Körnermais- Versuchsergebnisse des LTZ Forchheim und Orschweier

N-Düngung bei Körnermais- Versuchsergebnisse des LTZ Forchheim und Orschweier N-Düngung bei Körnermais- Versuchsergebnisse des LTZ 2008-2010 Forchheim und Orschweier Bernd Rothfuß Außenstelle Rheinstetten-Forchheim Kutschenweg 20, 76287 Rheinstetten Versuchsfrage : Versuch N-Düngung

Mehr

Auswertung der Ergebnisse der Demonstrationen 2017 in den Arbeitskreisen WRRL. Dr. Wilfred Schliephake Ingenieurbüro Müller & Schliephake

Auswertung der Ergebnisse der Demonstrationen 2017 in den Arbeitskreisen WRRL. Dr. Wilfred Schliephake Ingenieurbüro Müller & Schliephake Auswertung der Ergebnisse der Demonstrationen 2017 in den Arbeitskreisen WRRL Dr. Wilfred Schliephake Ingenieurbüro Müller & Schliephake Schwerpunkte der Demonstrationen 2016/17 in den AK 1 bis 4 und 9

Mehr

Effiziente Nährstoffversorgung unter den Rahmenbedingungen der neuen Düngeverordnung

Effiziente Nährstoffversorgung unter den Rahmenbedingungen der neuen Düngeverordnung Effiziente Nährstoffversorgung unter den Rahmenbedingungen der neuen Düngeverordnung Landwirtschaftskammer Niedersachsen Bersenbrück, 07. September 2017 Folgende Punkte werde ich ansprechen: Leitplanken

Mehr

Praxiserfahrungen mit stabilisierten N-Düngungssystemen und Anwendungsempfehlungen für 2016

Praxiserfahrungen mit stabilisierten N-Düngungssystemen und Anwendungsempfehlungen für 2016 Praxiserfahrungen mit stabilisierten NDüngungssystemen und Anwendungsempfehlungen für 2016 Reinhard Lindinger, SKW Stickstoffwerke Piesteritz GmbH Anwendungsberatung SKW Anwendungsberatung 1. Rayk Parlow

Mehr

Körnermaisdüngung mit alternativen Düngern fünfjährige Ergebnisse

Körnermaisdüngung mit alternativen Düngern fünfjährige Ergebnisse Körnermaisdüngung mit alternativen Düngern fünfjährige Ergebnisse Versuchsstandort: Fachschule Silberberg, 8435 Wagna (jedes Jahr der gleiche Standort) Betreuer: Versuchsreferat der Steirischen Landwirtschaftsschulen

Mehr

Einfluss einer Düngung mit Gärresten und Hühnerkot auf den Ertrag und die Qualität von Weizen Dr. Harriet Gruber

Einfluss einer Düngung mit Gärresten und Hühnerkot auf den Ertrag und die Qualität von Weizen Dr. Harriet Gruber Einfluss einer Düngung mit Gärresten und Hühnerkot auf den Ertrag und die Qualität von Weizen Dr. Harriet Gruber Naturland Ackerbauseminar, Trenthorst, den 26.11.2012 Umfrage in Öko-Betriebe in MV mit

Mehr

ÖPUL 2009 in Winterweizen an der LFS Hollabrunn

ÖPUL 2009 in Winterweizen an der LFS Hollabrunn ÖPUL 2009 in Winterweizen an der LFS Hollabrunn 1 Inhaltsverzeichnis Versuchsziel... 1 Methode... 1 Kulturführung... 1 Versuchsergebnis Tabellenteil... 2 Bereinigter Ertrag Tabellenteil... Fehler! Textmarke

Mehr

Versuchsergebnisse aus NRW zur Verwertung wirtschaftseigener Dünger im Grünland. Dr. Clara Berendonk, Haus Riswick

Versuchsergebnisse aus NRW zur Verwertung wirtschaftseigener Dünger im Grünland. Dr. Clara Berendonk, Haus Riswick Versuchsergebnisse aus NRW zur Verwertung wirtschaftseigener Dünger im Grünland Dr. Clara Berendonk, Haus Riswick Gülledüngung im Grünland Technik der Gülleausbringung Wirkung von RKL Biogasgülle 218 RKL

Mehr

LAKO - Landwirtschaftliche Koordinationsstelle; Versuchsberichte

LAKO - Landwirtschaftliche Koordinationsstelle; Versuchsberichte Düngungsversuch Winterweizen mit verschiedenen Strategien zur N-Versorgung unter besonderer Berücksichtigung der Dünger mit stabilisiertem Stickstoff am Standort der LFS Pyhra 2017 Seite 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Effiziente Verwertung von Gärresten

Effiziente Verwertung von Gärresten Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Effiziente Verwertung von Gärresten Dr. Matthias Wendland, Fabian Lichti Nährstoffanfall aus Biogasanlagen Deutschland 2012: ca. 7500 Biogasanlagen ca. 3200

Mehr

Ring Fränkischer Zuckerrübenbauer e.v. Düngung

Ring Fränkischer Zuckerrübenbauer e.v. Düngung Ring Fränkischer Zuckerrübenbauer e.v. Düngung kg/ha DÜNGEEMPFEHLUNGEN Stickstoff - langjährig 150 140 mit org. Dgg. ohne org. Dgg. 130 120 110 100 90 80 70 60 123 117 90 90 107 122 76 74 115 66 108 103

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät Baumecker, Michael. Winterweizenanbau auf Roggenböden Wie geht das?

Humboldt-Universität zu Berlin Landwirtschaftlich-Gärtnerische Fakultät Baumecker, Michael. Winterweizenanbau auf Roggenböden Wie geht das? Winterweizenanbau auf Roggenböden Wie geht das? 1. Einführung 2. Standortbeschreibung 3. Ertragsniveau im Vergleich 4. Bodenbearbeitung 5. Saatzeit 6. Stickstoffdüngung 7. Beregnung 8. Einzelkornsaat 9.

Mehr

Nährstoffkreisläufe und effektiver Einsatz von Gärresten

Nährstoffkreisläufe und effektiver Einsatz von Gärresten Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Nährstoffkreisläufe und effektiver Einsatz von Gärresten Tagung des Verbandes der Landwirtschaftskammern e.v. und des Bundesarbeitskreises Düngung 24.04.2013

Mehr

Körnermais, Foto, Stickstoff, Düngung, Entec, Nitrat, N-Bilanz, Sandboden, Düngungssysteme.

Körnermais, Foto, Stickstoff, Düngung, Entec, Nitrat, N-Bilanz, Sandboden, Düngungssysteme. Landesanstalt für Pflanzenbau Forchheim Kutschenweg 20 76287 Rheinstetten +49 721 9518-30 poststelle@lap.bwl.de +49 721 9518-202 http://www.lap.bwl.de/ Wirkung verschiedener Düngungssysteme zu Körnermais

Mehr

Wirkung einer Unterfußdüngung zur Saat mit verschiedenen Nährstoffen und Ablagetiefen

Wirkung einer Unterfußdüngung zur Saat mit verschiedenen Nährstoffen und Ablagetiefen Wirkung einer Unterfußdüngung zur Saat mit verschiedenen Nährstoffen und Ablageen - erste Ergebnisse in Winterraps und Winterweizen 2012/13 - Boden- und Düngungstag 2014 Güstrow, 20.02.2014 LWK Niedersachsen

Mehr

20 Jahre Forschungsstation Wagna

20 Jahre Forschungsstation Wagna Landwirtschaftliche Versuchstätigkeit 20 Jahre Forschungsstation Wagna Pflanzenbauliche Ergebnisse am Versuchsfeld Wagna und aus dem Kleinparzellenversuch und deren Auswirkungen auf die ackerbauliche Praxis

Mehr

Dr. Ines Bull Mitarbeit: Tobias Thiel, Dr. Volker Michel. Institut für Pflanzenproduktion und Betriebswirtschaft. Linstow 2017

Dr. Ines Bull Mitarbeit: Tobias Thiel, Dr. Volker Michel. Institut für Pflanzenproduktion und Betriebswirtschaft. Linstow 2017 Entwicklungen und Erkenntnisse des Gülzower PK PK--Düngungsversuchs Dr. Ines Bull Mitarbeit: Tobias Thiel, Dr. Volker Michel Institut für Pflanzenproduktion und Betriebswirtschaft Linstow 217 P in der

Mehr

Wintergetreide Düngungsversuch 2016

Wintergetreide Düngungsversuch 2016 Wintergetreide Düngungsversuch 2016 Schwerpunkte: mineralische Düngung mit AHL laut logn, Gülledüngung und Gülle-Cultandüngung bei Wintergerste und Winterweizen Integrierter Getreideanbau www.demofelder.lu

Mehr

Versuchsergebnisse aus Bayern

Versuchsergebnisse aus Bayern Versuchsergebnisse aus Bayern 5 Gülledüngung zu Mais, Winterweizen und Wintergerste Ergebnisse aus Versuchen in Zusammenarbeit mit den Landwirtschaftsämtern und staatlichen Versuchsgütern Herausgeber:

Mehr

Versuchsergebnisse aus Bayern 2008, 2011 und 2014

Versuchsergebnisse aus Bayern 2008, 2011 und 2014 Versuchsergebnisse aus Bayern 2008, 2011 und 2014 N-Düngung von Winterweizen bei Trockenheit (Versuch 536) Ergebnisse aus Versuchen in Zusammenarbeit mit den Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Mehr

Ergebnisse aus den Thyrower Versuchen 2012

Ergebnisse aus den Thyrower Versuchen 2012 Ergebnisse aus den Thyrower Versuchen 2012 1 Gliederung Lehr- und Forschungsstation Bereich Freiland Witterung 2012 Mittelwerte 1981-2010 - Boden Bodennutzungssysteme Thyrow 2012 Monokultur- und N-Düngungsversuch

Mehr

NÖ Getreideversuche 2016

NÖ Getreideversuche 2016 NÖ Getreideversuche 2016 Wintergersten nversuch 2016 Standort: Bezirk: Stadt Haag Amstetten Versuchsform Streifenversuch Vorfrucht Winterweizen/Silomais Düngung 28.2.16 54 N Werte pro ha 28.3.16 25m³ Schweinegülle

Mehr

LAKO - Landwirtschaftliche Koordinationsstelle für Bildung und Forschung Versuchsberichte

LAKO - Landwirtschaftliche Koordinationsstelle für Bildung und Forschung Versuchsberichte LAKO - Landwirtschaftliche Koordinationsstelle für Bildung und Forschung Versuchsberichte Seite 1 Intensivierungsversuch Winterweizen - Kombination unterschiedlicher Düngungsvarianten mit verschiedenen

Mehr

Intensivierungsversuch Winterweizen mit unterschiedlich kombinierten Düngungs-, Wachstumsregler- und Fungizidvarianten am Standort der LFS Tulln 2012

Intensivierungsversuch Winterweizen mit unterschiedlich kombinierten Düngungs-, Wachstumsregler- und Fungizidvarianten am Standort der LFS Tulln 2012 1 Intensivierungsversuch Winterweizen mit unterschiedlich kombinierten Düngungs-, Wachstumsregler- und Fungizidvarianten am Standort der LFS Tulln 2012 Inhaltsverzeichnis Versuchsziel... 1 Methode... 1

Mehr

LAKO - Landwirtschaftliche Koordinationsstelle; Versuchsberichte

LAKO - Landwirtschaftliche Koordinationsstelle; Versuchsberichte Seite 1 Düngungsversuch Winterweizen mit verschiedenen Strategien zur N-Versorgung unter besonderer Berücksichtigung der Dünger mit stabilisiertem Stickstoff am Standort der LFS Pyhra 2017-2018 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Trockenperioden pflanzenbaulich begegnen

Trockenperioden pflanzenbaulich begegnen Alheim, Eiterfeld, EON Mitte (Cornberg, Herleshausen, Hohenroda, Ronshausen, Ringgau, Philippsthal) Friedewald, Hauneck, Heringen, Kirchheim, Neuenstein, Niederaula, Rotenburg a d.f., Schenklengsfeld,

Mehr

Silohirse - Sortenversuche Hafendorf

Silohirse - Sortenversuche Hafendorf Silohirse - Sortenversuche Hafendorf 216-217 Versuchsziel: In den letzten Jahren verursachte der westliche Maiswurzelbohrer nicht nur bei Körnermais sondern in den kühleren Regionen der Steiermark auch

Mehr

Stickstoffdüngeempfehlungen für das Saarland 2016

Stickstoffdüngeempfehlungen für das Saarland 2016 Stickstoffdüngeempfehlungen für das Saarland 2016 Wie in jedem Jahr hat die Landwirtschaftskammer auf den 73 repräsentativen Ackerflächen des saarländischen Nitratkatasters Bodenproben gezogen, die von

Mehr

Intensivierungsversuch Winterweizen mit unterschiedlich kombinierten Düngungs-, Wachstumsregler- und Fungizidvarianten am Standort der LFS Pyhra 2012

Intensivierungsversuch Winterweizen mit unterschiedlich kombinierten Düngungs-, Wachstumsregler- und Fungizidvarianten am Standort der LFS Pyhra 2012 1 Intensivierungsversuch Winterweizen mit unterschiedlich kombinierten Düngungs-, Wachstumsregler- und Fungizidvarianten am Standort der LFS Pyhra 2012 Inhaltsverzeichnis Versuchsziel... 1 Methode... 1

Mehr

Minderung von Stickstoffeinträgen in Gewässer

Minderung von Stickstoffeinträgen in Gewässer Minderung von Stickstoffeinträgen in Gewässer Kann das Düngeverfahren einen Beitrag leisten? PD Dr. habil., Institut für Acker- und Pflanzenbau Schwerpunkte Ausgangssituation 2. Grundlagen zum Düngeverfahren

Mehr

Versuchsergebnisse aus Bayern 2003 bis 2006

Versuchsergebnisse aus Bayern 2003 bis 2006 Versuchsergebnisse aus Bayern 2003 bis 2006 Stickstoff-Herbstdüngung zu Wintergetreide (Horsch Unterfußdüngung) Ergebnisse aus Versuchen in Zusammenarbeit mit den Ämtern für Landwirtschaft und Forsten

Mehr

Welche Chancen und Risiken bietet eine (UF-)Depotdüngung mit Mineraldünger bzw. fl. WD im Maisanbau?

Welche Chancen und Risiken bietet eine (UF-)Depotdüngung mit Mineraldünger bzw. fl. WD im Maisanbau? Welche Chancen und Risiken bietet eine (UF-)Depotdüngung mit Mineraldünger bzw. fl. WD im Maisanbau? LAD-Düngefachtagung Ulm-Wiblingen, 29.10. 2015 Dr. M. Mokry, LTZ Augustenberg Weimar, 2013 Entwicklung

Mehr

Gülledüngung im Versuchswesen

Gülledüngung im Versuchswesen Gülledüngung im Versuchswesen Erste Ergebnisse aus rheinlandpfälzischen Düngungsversuchen Sebastian Thielen, DLR Eifel 50. Erfahrungsaustausch Pflanzenbau und Pflanzenschutz Dienstleistungszentrum Ländlicher

Mehr

Auswirkung der Futterleguminosenart, der Saatzeit und der Nutzung auf Ertrag und Qualität von Winterweizen und Wintertriticale

Auswirkung der Futterleguminosenart, der Saatzeit und der Nutzung auf Ertrag und Qualität von Winterweizen und Wintertriticale Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft Auswirkung der Futterleguminosenart, der Saatzeit und der Nutzung auf Ertrag und Qualität von Winterweizen und Wintertriticale Peer Urbatzka, Anna Rehm, Thomas

Mehr

Düngewirkung von Gärresten

Düngewirkung von Gärresten Düngewirkung von en Dr. W. Zorn, H. Schröter Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft Jena Ref. Acker- und Pflanzenbau Problemstellung - e Starker Anstieg der Biogaserzeugung Größerer Anfall von en /

Mehr

LAKO - Landwirtschaftliche Koordinationsstelle für Bildung und Forschung Versuchsberichte

LAKO - Landwirtschaftliche Koordinationsstelle für Bildung und Forschung Versuchsberichte LAKO - Landwirtschaftliche Koordinationsstelle für Bildung und Forschung Versuchsberichte Seite 1 Intensivierungsversuch Winterweizen - Kombination unterschiedlicher Düngungsvarianten mit verschiedenen

Mehr

Versuchsergebnisse aus Bayern 2003 bis 2005

Versuchsergebnisse aus Bayern 2003 bis 2005 Versuchsergebnisse aus Bayern 2003 bis 2005 Spurenelementdüngung zu Winterweizen und Wintergerste Ergebnisse aus Versuchen in Zusammenarbeit mit den Landwirtschaftsämtern und staatlichen Versuchsgütern

Mehr

Präparat in l/ha. BBCH Moddus 0,5. Secret 1,0 + 1,25 + Medax Top 0,3 + Turbo 0,3. Beginn Ährenschieben. Ertrag rel.

Präparat in l/ha. BBCH Moddus 0,5. Secret 1,0 + 1,25 + Medax Top 0,3 + Turbo 0,3. Beginn Ährenschieben. Ertrag rel. Wintergerste Sortenversuch Gründl ehandlungen Vorfrucht Raps Düngung (zz) Datum kg N/ha Düngung (mz) Datum kg N/ha Aussaat 30.9.13 Vegetationsbeginn 24.2.14 50 Vegetationsbeginn 24.2.14 30 N-Niveau 170

Mehr

Versuchsergebnisse Energiegetreideproduktion mit Wintergerste

Versuchsergebnisse Energiegetreideproduktion mit Wintergerste Seite 1 von 10 S P E Z I A L V E R S U C H Energiekorn 2005 Versuchsdaten Versuchsprogramm Versuchsergebnisse Diagramm LFS Tulln Sorte Versuchsergebnisse Energiegetreideproduktion mit Triticale Behandlung

Mehr

Bodenbearbeitungsversuch LFS Gießhübl 2018 Kulturart Winterweizen

Bodenbearbeitungsversuch LFS Gießhübl 2018 Kulturart Winterweizen Seite sversuch LFS Gießhübl 8 Kulturart Winterweizen Inhaltsverzeichnis Versuchsziel... Methode... Versuchsprogramm... Versuchsergebnis Ertrag und Qualität... Fehler! Textmarke nicht definiert. Berechnung

Mehr

Sortenversuch Körnermais am Standort LFS Gießhübl 2016

Sortenversuch Körnermais am Standort LFS Gießhübl 2016 LAKO - Landwirtschaftliche Koordinationsstelle - Versuchsberichte Sortenversuch Körnermais am Standort LFS Gießhübl 2016 1 Inhaltsverzeichnis Versuchsziel... 1 Methode... 1 Kulturführung... 1 Versuchsergebnis

Mehr

Düngeempfehlung Stickstoff- und Schwefeldüngung für das Land Brandenburg Hans-Joachim Richter

Düngeempfehlung Stickstoff- und Schwefeldüngung für das Land Brandenburg Hans-Joachim Richter Düngeempfehlung 2012 Stickstoff und Schwefeldüngung für das Land Brandenburg HansJoachim Richter Ausgangssituation Herbst warm anfangs und am Ende ausreichend feucht bis nass November extrem trocken gute

Mehr

Düngeverordnung ackerbaulich lösbar?!

Düngeverordnung ackerbaulich lösbar?! Düngeverordnung ackerbaulich lösbar?! Detlev Dölger Hanse Agro GmbH 1 Vor Ort auf ~ 575 Betrieben Wer ist die Hanse Agro? 2 Gliederung Rahmenbedingungen Entwurf DüV (Entwurf) Düngung und Pflanzenschutz

Mehr

Erfahrungen, Versuche und Ergebnisse aus der Praxis 2015 Empfehlungen zur Düngung im Herbst

Erfahrungen, Versuche und Ergebnisse aus der Praxis 2015 Empfehlungen zur Düngung im Herbst Erfahrungen, Versuche und Ergebnisse aus der Praxis 2015 Empfehlungen zur Düngung im Herbst Lutz Gorywoda SKW STICKSTOFFWERKE PIESTERITZ GMBH Landwirtschaftliche Anwendungsberatung Versuchsstandorte der

Mehr

Versuchsergebnisse aus Bayern 2012 bis 2014

Versuchsergebnisse aus Bayern 2012 bis 2014 Versuchsergebnisse aus Bayern 2012 bis 2014 Organische und mineralische Düngung zu Winterweizen unter Einbeziehung von DSN, N-Sensoren und N-Simulation Ergebnisse aus Versuchen in Zusammenarbeit mit den

Mehr

CULTAN-Düngung in Körnermais 2004

CULTAN-Düngung in Körnermais 2004 CULTAN-Düngung in Körnermais 2004 Jürgen Maier Institut für umweltgerechte Landbewirtschaftung Müllheim ! Begriff und Grundlagen des Verfahrens! Ideal der CULTAN-Düngung (Arbeitshypothese)! Injektion einer

Mehr

Ölkürbis Sortenversuch 2017

Ölkürbis Sortenversuch 2017 Ölkürbis Sortenversuch 217 Im Jahr 217 haben wir neben im Markt eingeführten Sorten auch 4 neue Züchtungen der SZ Gleisdorf, die noch in der Werteprüfung waren, in das Versuchsprogramm aufgenommen. Versuchsstandort:

Mehr

Sojaversuche

Sojaversuche Sojaversuche 16-18 Versuchsfrage und Versuchsziel: Soja ist als Alternative zu anderen Ackerkulturen, insbesondere Körnermais, wirtschaftlich als Marktfrucht interessant geworden. Auch könnte sie den heimischen

Mehr

Ökonomische Bewertung des Erntejahres 2013

Ökonomische Bewertung des Erntejahres 2013 Ökonomische Bewertung des Erntejahres 2013 Fachtagung Qualitätsgetreide, 10.09.2013 in Groitzsch Bild: LfULG Annette Schaerff, LfULG Referat 24 DBV zufrieden mit dem Drusch... bestätigt Erwartungen an

Mehr

Gülle in der Umwelt. Mikrobielle Biomasse und Mineralisierungspotential unterschiedlich gedüngter Böden unter Wiesen und Mähweiden

Gülle in der Umwelt. Mikrobielle Biomasse und Mineralisierungspotential unterschiedlich gedüngter Böden unter Wiesen und Mähweiden Gülle 11 : Gülledüngung und Gärrestdüngung auf Grünland LAZBW, 17./18. 10. 2011, Kloster Reute Gülle in der Umwelt Mikrobielle Biomasse und Mineralisierungspotential unterschiedlich gedüngter Böden unter

Mehr

Wintergersten - Sortenversuch (zweizeilig) 2013

Wintergersten - Sortenversuch (zweizeilig) 2013 Wintergersten - Sortenversuch (zweizeilig) 2013 Sorten/Kleinparzellen RWZ/BASF Versuchsstandort Gudensberg Vorfrucht: Winterweizen Aussaat: 20.09.2012 Düngung: 60 (+22 S) + 50 + 30 = 140 kg N/ha Unkrautbekämpfung:

Mehr

Grunddüngung mit Phosphor und Kalium Was ändert die neue Düngeverordnung?

Grunddüngung mit Phosphor und Kalium Was ändert die neue Düngeverordnung? Grunddüngung mit Phosphor und Kalium Was ändert die neue Düngeverordnung? Dr. Ines Bull Walkendorf 217 Mitarbeit: Tobias Thiel Institut für Pflanzenproduktion und Betriebswirtschaft Es gilt das gesprochene

Mehr