Beherbergungsgewerbe. Sommerhalbjahr Handel, Tourismus, Gastgewerbe. G IV 5 - j/06 ISSN Preis: 5,50

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beherbergungsgewerbe. Sommerhalbjahr Handel, Tourismus, Gastgewerbe. G IV 5 - j/06 ISSN Preis: 5,50"

Transkript

1 Beherbergungsgewerbe im Freistaat Sachsen Sommerhalbjahr 2006 G IV 5 - j/06 ISSN Preis: 5,50 Handel, Tourismus, Gastgewerbe

2 Zeichenerklärung - 0 Nichts vorhanden (genau Null) Weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr als nichts x () Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll Aussagewert ist eingeschränkt Angabe fällt später an p vorläufige Zahl / Zahlenwert nicht sicher genug r berichtigte Zahl. Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten s geschätzte Zahl Herausgeber: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Macherstraße Kamenz Telefon Vermittlung Präsidentin/Sekretariat Auskunft -1913, Bibliothek Vertrieb Postfach Kamenz Telefax Telefax Telefax Internet Kein Zugang für elektronisch signierte sowie verschlüsselte Dokumente Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen, Kamenz, Februar 2007 Für nichtgewerbliche Zwecke sind Vervielfältigung und unentgeltliche Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet. Die Verbreitung, auch auszugsweise, über elektronische Systeme/Datenträger bedarf der vorherigen Zustimmung. Alle übrigen Rechte bleiben vorbehalten.

3 Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Ergebnisdarstellung 4 Reisegebiete und die zugeordneten Kreisfreien Städte und Landkreise bzw. Gemeinden des Freistaates Sachsen 27 Tabellen 1. Beherbergungsstätten, Gästebetten und deren Auslastung sowie, und im Sommerhalbjahr 2006 nach Monaten 5 2.,, und Auslastung der Gästebetten in den Beherbergungsstätten im Sommerhalbjahr 2006 nach Betriebsarten 5 3. Beherbergungsstätten, Gästebetten und deren Auslastung sowie, und im Sommerhalbjahr 2006 nach Betriebsarten und Betriebsgrößenklassen 6 4.,, und Auslastung der Gästebetten im Sommerhalbjahr 2006 nach Reisegebieten und Betriebsarten 8 5. Beherbergungsstätten,,, und Auslastung der Gästebetten im Sommerhalbjahr 2006 nach Kreisfreien Städten und Landkreisen Beherbergungsstätten, Gästebetten und deren Auslastung im Sommerhalbjahr 2006 nach Gemeindegruppen 12 7., und der Gäste im Sommerhalbjahr 2006 nach Gemeindegruppen 12 8., und in Beherbergungsstätten im Sommerhalbjahr 2006 nach dem Herkunftsland der Gäste 13 9., und in Beherbergungsstätten des Reisegebietes Oberlausitz-Niederschlesien im Sommerhalbjahr 2006 nach dem Herkunftsland der Gäste , und in Beherbergungsstätten des Reisegebietes Sächsische Schweiz im Sommerhalbjahr 2006 nach dem Herkunftsland der Gäste , und in Beherbergungsstätten des Reisegebietes Sächsisches Elbland im Sommerhalbjahr 2006 nach dem Herkunftsland der Gäste , und in Beherbergungsstätten des Reisegebietes Erzgebirge im Sommerhalbjahr 2006 nach dem Herkunftsland der Gäste , und in Beherbergungsstätten des Reisegebietes Sächsisches Burgen- und Heideland im Sommerhalbjahr 2006 nach dem Herkunftsland der Gäste , und in Beherbergungsstätten des Reisegebietes Vogtland im Sommerhalbjahr 2006 nach dem Herkunftsland der Gäste , und in Beherbergungsstätten der Stadt Dresden im Sommerhalbjahr 2006 nach dem Herkunftsland der Gäste , und in Beherbergungsstätten der Stadt Leipzig im Sommerhalbjahr 2006 nach dem Herkunftsland der Gäste , und in Beherbergungsstätten der Stadt Chemnitz im Sommerhalbjahr 2006 nach dem Herkunftsland der Gäste 22

4 2 Seite 18. Campingplätze mit Urlaubscamping, Zahl der Stellplätze sowie, und im Sommerhalbjahr 2006 nach Größenklassen , und auf Campingplätzen im Sommerhalbjahr 2006 nach dem Herkunftsland der Gäste , und auf Campingplätzen im Sommerhalbjahr 2006 nach Reisegebieten und dem Herkunftsland der Gäste 25 Abbildungen Abb. 1 Anteil der Reisegebiete an der Gästezahl und den im Sommerhalbjahr Abb. 2 Lage der Campingplätze in den Reisegebieten des Freistaates Sachsen 24 Abb. 3 Reisegebiete, Kreisfreie Städte und Landkreise des Freistaates Sachsen 28

5 3 Vorbemerkungen Rechtsgrundlage Beherbergungsstatistikgesetz (BeherbStatG) vom 22. Mai 2002 (BGBl. I S. 1642), zuletzt geändert durch Artikel 8a des Gesetzes vom 21. Juni 2005 (BGBl. I S. 1666) in Verbindung mit dem Bundesstatistikgesetz (BStatG) vom 22. Januar 1987 (BGBl. I S. 462, 565), zuletzt geändert durch Artikel 2 des Gesetzes vom 9. Juni 2005 (BGBl. I S. 1534) sowie die Richtlinie 95/57/EG des Rates vom 23. November 1995 über die Erhebung statistischer Daten im Bereich des Tourismus (ABl. EG Nr. L 291 S. 32), geändert durch Entscheidung 2004/883/EG vom 10. Dezember 2004 (ABl. EU Nr. L 373 S. 69). Berichtskreis In die Berichterstattung einbezogen sind alle Beherbergungsstätten, die mehr als acht Gäste gleichzeitig beherbergen können. Zu den Beherbergungsstätten zählen Hotels, Hotels garnis, Gasthöfe, Pensionen, Jugendherbergen und Hütten, Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime und Boardinghouses, Ferienzentren, Ferienhäuser und -wohnungen sowie Vorsorge- und Rehabilitationskliniken. Methodische Hinweise Die in diesem Bericht veröffentlichten Ergebnisse sind vorläufige Daten. Sie werden monatlich neu berechnet und rückwirkend bis zu 12 Monaten korrigiert. Die Basis hierfür bilden verspätet eingegangene Erhebungsformulare und nachträglich von den Betrieben vorgenommene Korrekturen. Alle hierin enthaltenen Angaben beziehen sich auf den Gebietsstand 1. Januar des Berichtsjahres. Definitionen Tourismus Der Tourismus umfasst die Aktivitäten von Personen, die an Orte außerhalb ihrer gewohnten Umgebung reisen und sich dort zu Freizeit-, Geschäfts- oder bestimmten anderen Zwecken vorübergehend aufhalten (lt. Welttourismusorganisation - WTO). Beherbergung Unterbringung von Personen, die sich vorübergehend an einem anderen Ort als ihrem gewöhnlichen Wohnsitz aufhalten (Reisende). Der Aufenthalt gilt entsprechend einer Empfehlung der WTO (zwecks internationaler Vergleichbarkeit) dann als vorübergehend, wenn er die Dauer von 12 Monaten nicht überschreitet. Angebotene Gästebetten Anzahl der Betten und sonstigen Schlafgelegenheiten, die tatsächlich in den geöffneten Betrieben angeboten wurden. Die Anzahl der Betten entspricht dabei der Anzahl der Personen, die bei Normalbelegung gleichzeitig hätten übernachten können. Behelfsmäßige Schlafgelegenheiten, die bei Überbelegung zusätzlich zur Verfügung gestanden hätten, wurden nicht berücksichtigt. Es werden nur die jener Gäste ausgewiesen, die im Berichtsmonat eingetroffen sind. Die aus dem Vormonat noch anwesenden Gäste werden nicht berücksichtigt. Als werden die sowohl der im Berichtsmonat eingetroffenen als auch der aus dem Vormonat noch anwesenden Gäste gezählt. Herkunftsland der Gäste Maßgebend für diese Zuordnung ist der ständige Wohnsitz, nicht die Staatsangehörigkeit der Gäste. Ab Januar 2006 werden in der Länderliste zehn weitere Länder individuell dargestellt, die zuvor in einer übergeordneten Kategorie enthalten waren. Gemeindegruppen Zusammenfassung von Gemeinden (oder Gemeindeteilen) nach Arten der aufgrund landesrechtlicher Vorschriften verliehenen staatlichen Anerkennung (z. B. als Mineral- und Moorbad, Seebad, Luftkurort). Sächsische Reisegebiete Oberlausitz/Niederschlesien Erzgebirge Vogtland Stadt Dresden Sächsische Schweiz Sächsisches Burgen- Stadt Leipzig Sächsisches Elbland und Heideland Stadt Chemnitz Die Abgrenzung der Reisegebiete nach Kreisfreien Städten und Landkreisen bzw. Gemeinden des Freistaates Sachsen ist Seite 27 zu entnehmen. Sie wurde vom Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft und Arbeit in Abstimmung mit dem Landestourismusverband vorgenommen. Ab Januar 2006 erfolgt ein Zusammenschluss der Reisegebiete Westsachsen und Erzgebirge zu einem Reisegebiet Erzgebirge.

6 4 Ergebnisdarstellung Im Sommerhalbjahr 2006, das sind die Monate von Mai bis Oktober, buchten 3,55 Millionen Gäste der sächsischen Beherbergungsstätten mit neun und mehr Betten 9,51 Millionen. Das waren 11,3 Prozent mehr Gäste im Vergleich zum entsprechenden ; die Zahl der erhöhte sich in Sachsen um 8,2 Prozent. Nach den Spitzenwerten im Sommerhalbjahr 2004 erreichten die Werte in diesem Sommerhalbjahr einen neuen Rekord seit dem Beginn der Statistik Der Spitzenmonat des Sommerhalbjahres 2006 war der September mit 1,65 Millionen, die von rund Gästen gebucht wurden, das waren 14,6 Prozent mehr Gäste bzw. 11,9 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. In den Sommerhalbjahren 2001 bis 2005 war jeweils der Mai der Spitzenmonat mit den meisten Gästen und. Die zweithäufigsten Übernachtungszahlen wurden für den August gemeldet (1,62 Millionen), das waren 6,9 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Auslastung der Gästebetten erreichte im September mit 49,5 Prozent den höchsten Wert des Sommerhalbjahres. Im Mai kamen nach dem September die meisten Gäste für einen Urlaub nach Sachsen ( Gäste; 1 57 Millionen ), das waren 6,4 Prozent mehr Gäste und 2,1 Prozent mehr als im Mai Prozent aller Gäste wählten Beherbergungsstätten in den drei Großstädten Dresden, Leipzig und Chemnitz. Neben Dresden mit rund Gästen und 2,15 Millionen Gästeübernachtungen fanden Leipzig ( Gäste; ) und das Erzgebirge ( Gäste; 1,58 Millionen ) den größten Zuspruch. In den drei Großstädten verweilten die Gäste im Durchschnitt 2,1 Tage, in den übrigen sechs Reisegebieten 3,3 Tage. Die durchschnittliche Auslastung aller angebotenen Betten betrug 46,6 Prozent. Vor Jahresfrist waren es 43,3 Prozent. Die von der Hotellerie Hotels, Hotels garnis, Gasthöfe und Pensionen angebotenen Betten (71 Prozent aller Gästebetten) waren im Durchschnitt zu 45,4 Prozent ausgelastet, das sind 4,2 Prozentpunkte mehr als im Sommerhalbjahr Die höchste Bettenauslastung erzielte Dresden mit 70,2 Prozent vor der Sächsischen Schweiz mit 53,6 Prozent und Leipzig mit 51,7 Prozent. Die Betten in den Vorsorge- und Rehabilitationskliniken waren zu 82,1 Prozent ausgelastet, was nahezu dem Wert des entspricht. In den Kureinrichtungen des Erzgebirges war verglichen mit dem Sommerhalbjahr 2005 ein deutlicher Zuwachs an Gästen und zu verzeichnen (+15,8 bzw. +13,6 Prozent), während aus der Oberlausitz/Niederschlesien die höchsten Rückgänge der Gäste- und Übernachtungszahlen von rund 12 bzw. 6 Prozent gemeldet wurden. Die durchschnittliche aller Kurgäste betrug 23,3 Tage. Aus dem Ausland kamen Gäste 22,7 Prozent mehr als im gleichen. Sie buchten (+19,3 Prozent). Die ausländischen Gäste kamen vorwiegend aus den USA, den Niederlanden, der Schweiz, aus Großbritannien und Nordirland, Österreich, Italien und Japan. 70 Prozent aller ausländischen Gäste wählten Beherbergungsstätten in den drei Großstädten. Leipzig und das die Stadt umgebende Reisegebiet Sächsisches Burgen- und Heideland konnten sicherlich aufgrund der fünf Fußballspiele der Weltmeisterschaft in Leipzig gestiegene Gäste- und Übernachtungszahlen melden (Leipzig: +28,6 Prozent Gäste bzw. +26,4 Prozent ; Sächsisches Burgen- und Heideland: +63,3 Prozent bzw. +55,1 Prozent). Die Campingplätze Sachsens wurden in diesem Sommerhalbjahr von Campern besucht. Das waren 3,6 Prozent mehr Campingurlauber als vor einem Jahr. Ihre durchschnittliche betrug 3,0 Tage. Den größten Zuspruch fanden die Campingplätze in der Oberlausitz/Niederschlesien ( /+0,6 Prozent) und der Sächsischen Schweiz ( /-0,5 Prozent). 16,1 Prozent aller Camper kamen aus dem Ausland, darunter knapp die Hälfte aus den Niederlanden. Abb. 1 Anteil der Reisegebiete an der Gästezahl und den im Sommerhalbjahr 2006 Prozent (Gästezahl) Stadt Dresden Erzgebirge Stadt Leipzig Sächsisches Burgen- und Heideland Oberlausitz/ Niederschlesien Sächsisches Elbland Sächsische Schweiz Vogtland Chemnitz

7 5 1. Beherbergungsstätten, Gästebetten und deren Auslastung sowie, und im Sommerhalbjahr 2006 nach Monaten Monat insgesamt 1) Betriebe darunter geöffnete Betriebe 2) Angebotene Gästebetten Auslastung der angebotenen Gästebetten 3) in Tagen 4) Mai , ,6 Juni , ,6 Juli , ,7 August , ,9 September , ,5 Oktober , ,7 Insgesamt x x x 46, ,7 1) Ergebnisse der Kapazitätserhebung 1999 einschließlich Zu- und Abgänge 2) ganz oder teilweise geöffnet 3) rechnerischer Wert (/angebotene Bettentage) x 100 4) rechnerischer Wert / 2.,, und Auslastung der Gästebetten in den Beherbergungsstätten im Sommerhalbjahr 2006 nach Betriebsarten Betriebsart Auslastung der angebotenen Gästebetten 2) Hotels , ,3 2,2 49,3 Hotels garnis , ,6 2,1 51,0 Gasthöfe , ,3 2,4 27,7 Pensionen , ,9 2,7 35,3 Zusammen , ,7 2,2 45,4 Jugendherbergen und Hütten , ,9 2,5 35,7 Erholungs-, Ferien- und Schulungsheime , ,8 3,1 39,5 Boardinghouses , ,8 3,9 46,8 Ferienzentren , ,3 3,9 46,2 Ferienhäuser und -wohnungen , ,7 4,5 33,4 Zusammen , ,5 3,1 38,0 Vorsorge- und Reha-Kliniken , ,2 23,3 82,1 Beherbergungsstätten insgesamt , ,2 2,7 46,6 darunter ohne Vorsorge- und Reha-Kliniken , ,6 2,4 43,7 1) rechnerischer Wert / 2) rechnerischer Wert (/angebotene Bettentage) x 100

8 6 3. Beherbergungsstätten, Gästebetten und deren Auslastung sowie, und im Sommerhalbjahr 2006 nach Betriebsarten und Betriebsgrößenklassen Betriebsart Betriebe mit... bis... Gästebetten Betriebe 1) Angebotene Gästebetten im Juli Auslastung 2) in Tagen 3) Hotels , ,2 unter , , , , , , , , , , , , , ,1 500 und mehr , ,1 Hotels garnis , ,1 unter , , , , , , , ,2 100 und mehr , ,0 Gasthöfe , ,4 unter , , , , , , , ,4 30 und mehr , ,6 Pensionen , ,7 unter , , , , , , , ,8 30 und mehr , ,7 Jugendherbergen und Hütten , ,5 unter , , , , , ,5 100 und mehr , ,6 1) ganz oder teilweise geöffnet 2) rechnerischer Wert (/angebotene Bettentage) x 100 3) rechnerischer Wert /

9 7 Noch: 3. Beherbergungsstätten, Gästebetten und deren Auslastung sowie, und im Sommerhalbjahr 2006 nach Betriebsarten und Betriebsgrößenklassen Betriebsart Betriebe mit... bis... Gästebetten Betriebe 1) Angebotene Gästebetten im Juli Auslastung 2) in Tagen 3) Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime u. Boardinghouses , ,2 unter , , , , , ,4 100 und mehr , ,1 Ferienzentren, Ferienhäuser und -wohnungen , ,2 unter , , , , , , , , , ,2 100 und mehr , ,2 Vorsorge- und Reha-Kliniken , ,3 unter , , , ,5 250 und mehr , ,2 Beherbergungsstätten insgesamt , ,7 unter , , , , , , , , , , , , , ,6 500 und mehr , ,1 darunter ohne Vorsorge- und Reha-Kliniken , ,4 unter , , , , , , , , , , , ,2 500 und mehr , ,4 1) ganz oder teilweise geöffnet 2) rechnerischer Wert (/angebotene Bettentage) x 100 3) rechnerischer Wert /

10 8 4.,, und Auslastung der Gästebetten im Sommerhalbjahr 2006 nach Reisegebieten und Betriebsarten Reisegebiet Betriebsart Auslastung 2) Oberlausitz/ Niederschlesien Bundesrepublik Deutschland , ,3 2,9 x Ausland , ,8 2,3 x Hotels , ,7 2,2 41,8 Hotels garnis , ,1 2,0 33,0 Gasthöfe , ,2 2,6 27,2 Pensionen , ,7 2,5 35,4 Zusammen , ,0 2,3 36,8 Jugendherbergen und Hütten , ,6 2,5 27,0 Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime und Boardinghouses , ,5 3,2 38,2 Ferienzentren, -häuser und -wohnungen , ,1 4,4 37,2 Vorsorge- und Reha-Kliniken , ,9 26,2 81,1 Beherbergungsstätten insgesamt , ,1 2,9 38,8 darunter ohne Vorsorge- u. Reha-Kliniken , ,2 2,6 36,3 Sächsische Schweiz Bundesrepublik Deutschland , ,2 3,6 x Ausland , ,4 2,5 x Hotels , ,2 2,8 61,4 Hotels garnis , ,6 2,9 62,6 Gasthöfe , ,2 2,9 41,4 Pensionen , ,5 3,6 45,6 Zusammen , ,8 2,9 53,6 Jugendherbergen und Hütten , ,3 2,9 39,5 Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime und Boardinghouses , ,1 3,3 46,2 Ferienzentren, -häuser und -wohnungen , ,0 5,8 49,9 Vorsorge- und Reha-Kliniken , ,0 25,0 76,0 Beherbergungsstätten insgesamt , ,7 3,6 54,1 darunter ohne Vorsorge- u. Reha-Kliniken , ,6 3,0 50,5 Sächsisches Elbland Bundesrepublik Deutschland , ,5 2,9 x Ausland , ,9 2,5 x Hotels , ,7 2,1 52,6 Hotels garnis , ,4 2,0 43,8 Gasthöfe , ,5 2,0 26,3 Pensionen , ,6 2,6 41,4 Zusammen , ,5 2,2 46,7 Jugendherbergen und Hütten , ,2 2,5 35,6 Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime und Boardinghouses , ,9 5,9 43,2 Ferienzentren, -häuser und -wohnungen , ,9 3,0 25,6 Vorsorge- und Reha-Kliniken , ,0 28,1 81,7 Beherbergungsstätten insgesamt , ,3 2,8 50,6 darunter ohne Vorsorge- u. Reha-Kliniken , ,6 2,2 45,2 1) rechnerischer Wert / 2) rechnerischer Wert (/angebotene Bettentage) x 100

11 9 Noch: 4.,, und Auslastung der Gästebetten im Sommerhalbjahr 2006 nach Reisegebieten und Betriebsarten Reisegebiet Betriebsart Auslastung 2) Erzgebirge Bundesrepublik Deutschland , ,0 3,2 x Ausland , ,0 2,9 x Hotels , ,7 2,8 39,0 Hotels garnis , ,3 2,4 45,5 Gasthöfe , ,7 2,5 22,9 Pensionen , ,6 3,0 21,3 Zusammen , ,6 2,7 34,1 Jugendherbergen und Hütten , ,9 2,8 25,3 Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime und Boardinghouses , ,2 3,2 35,1 Ferienzentren, -häuser und -wohnungen , ,6 5,2 28,9 Vorsorge- und Reha-Kliniken , ,6 16,9 94,0 Beherbergungsstätten insgesamt , ,6 3,2 36,1 darunter ohne Vorsorge- u. Reha-Kliniken , ,1 2,8 33,2 Sächsisches Burgen- und Heideland Bundesrepublik Deutschland , ,8 2,8 x Ausland , ,1 1,8 x Hotels , ,4 1,9 30,8 Hotels garnis , ,1 2,1 44,6 Gasthöfe , ,6 2,0 24,0 Pensionen , ,8 2,3 31,2 Zusammen , ,4 1,9 31,6 Jugendherbergen und Hütten , ,3 2,3 23,5 Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime und Boardinghouses , ,6 2,8 35,2 Ferienzentren, -häuser und -wohnungen , ,6 4,5 21,3 Vorsorge- und Reha-Kliniken , ,3 23,3 81,7 Beherbergungsstätten insgesamt , ,2 2,7 36,3 darunter ohne Vorsorge- u. Reha-Kliniken , ,7 2,1 31,0 Vogtland Bundesrepublik Deutschland , ,1 4,7 x Ausland , ,5 2,7 x Hotels , ,6 2,4 29,9 Hotels garnis , ,4 2,0 23,2 Gasthöfe , ,7 2,3 23,9 Pensionen , ,0 4,0 34,9 Zusammen , ,1 2,5 29,2 Jugendherbergen und Hütten , ,8 2,6 27,5 Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime und Boardinghouses , ,1 3,7 56,5 Ferienzentren, -häuser und -wohnungen , ,6 4,1 51,8 Vorsorge- und Reha-Kliniken , ,0 23,8 80,9 Beherbergungsstätten insgesamt , ,1 4,7 47,2 darunter ohne Vorsorge- u. Reha-Kliniken , ,4 3,0 37,0 1) rechnerischer Wert / 2) rechnerischer Wert (/angebotene Bettentage) x 100

12 10 Noch: 4.,, und Auslastung der Gästebetten im Sommerhalbjahr 2006 nach Reisegebieten und Betriebsarten Reisegebiet Betriebsart Auslastung 2) Stadt Dresden Bundesrepublik Deutschland , ,6 2,3 x Ausland , ,7 2,1 x Hotels , ,8 2,3 72,4 Hotels garnis , ,6 2,1 67,1 Gasthöfe , ,3 2,0 44,8 Pensionen , ,8 2,5 52,8 Zusammen , ,6 2,2 70,2 Jugendherbergen und Hütten , ,9 2,4 69,5 Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime und Boardinghouses , ,8 3,0 59,4 Beherbergungsstätten insgesamt , ,0 2,3 69,9 Stadt Leipzig Bundesrepublik Deutschland , ,5 1,8 x Ausland , ,4 2,0 x Hotels , ,9 1,8 52,3 Hotels garnis , ,8 1,9 53,9 Gasthöfe , ,2 2,5 32,8 Pensionen , ,1 2,1 34,4 Zusammen , ,0 1,8 51,7 Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime und Boardinghouses , ,8 2,8 42,7 Beherbergungsstätten insgesamt , ,2 1,9 51,1 Stadt Chemnitz Bundesrepublik Deutschland , ,0 2,0 x Ausland , ,6 1,9 x Hotels , ,5 1,7 32,1 Hotels garnis , ,8 1,7 27,6 Gasthöfe , ,9 2,0 31,4 Pensionen , ,6 1,7 15,0 Zusammen , ,9 1,7 31,1 Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime und Boardinghouses , ,3 4,9 36,5 Beherbergungsstätten insgesamt , ,4 2,0 32,4 1) rechnerischer Wert / 2) rechnerischer Wert (/angebotene Bettentage) x 100

13 11 5. Beherbergungsstätten,,, und Auslastung der Gästebetten im Sommerhalbjahr 2006 nach Kreisfreien Städten und Landkreisen Kreisfreie Stadt Landkreis Regierungsbezirk Land Betriebe 1) zum zum in Tagen 2) Auslastung der angebotenen Gästebetten 3) Chemnitz, Stadt , ,4 2,0 32,4 Plauen, Stadt , ,9 1,8 34,7 Zwickau, Stadt , ,9 2,1 33,6 Annaberg , ,4 3,7 37,5 Chemnitzer Land , ,7 2,5 29,9 Freiberg , ,5 3,1 36,6 Vogtlandkreis , ,4 5,3 48,6 Mittlerer Erzgebirgskreis , ,3 3,3 35,2 Mittweida , ,8 2,1 30,6 Stollberg , ,7 2,6 31,6 Aue-Schwarzenberg , ,4 3,0 34,5 Zwickauer Land , ,5 2,2 26,7 Regierungsbezirk Chemnitz , ,0 3,1 37,0 Dresden, Stadt , ,0 2,3 69,9 Görlitz, Stadt , ,7 2,0 53,9 Hoyerswerda, Stadt , ,5 2,4 23,8 Bautzen , ,6 2,3 36,0 Meißen , ,0 2,5 50,1 Niederschlesischer Oberlausitzkreis , ,2 2,6 31,4 Riesa-Großenhain , ,1 1,8 30,0 Löbau-Zittau , ,5 3,3 41,6 Sächsische Schweiz , ,7 3,6 54,1 Weißeritzkreis , ,0 4,0 53,2 Kamenz , ,3 3,9 41,2 Regierungsbezirk Dresden , ,4 2,7 53,9 Leipzig, Stadt , ,2 1,9 51,1 Delitzsch , ,2 2,6 41,6 Döbeln , ,3 1,9 19,8 Leipziger Land , ,2 2,1 33,6 Muldentalkreis , ,7 3,9 44,2 Torgau-Oschatz , ,5 3,2 39,0 Regierungsbezirk Leipzig , ,6 2,2 45,1 Sachsen , ,2 2,7 46,6 1) im Berichtsmonat Juli ganz oder teilweise geöffnete Betriebe 2) rechnerischer Wert / 3) rechnerischer Wert (/angebotene Bettentage) x 100

14 12 6. Beherbergungsstätten, Gästebetten und deren Auslastung im Sommerhalbjahr 2006 nach Gemeindegruppen Gemeindegruppe insgesamt 1) Betriebe darunter geöffnete Betriebe 2) insgesamt 1) im Juli Gästebetten darunter angebotene Gästebetten Auslastung der angebotenen Gästebetten 3) Mineral- und Moorbäder ,7 Kneippkurorte ,0 Heilbäder zusammen ,5 Luftkurorte ,3 Erholungsorte ,7 Sonstige Gemeinden ,5 Gemeindegruppen insgesamt ,6 1) Ergebnisse der Kapazitätserhebung 1999 einschließlich Zu- und Abgänge 2) ganz oder teilweise geöffnet 3) rechnerischer Wert (/angebotene Bettentage) x , und der Gäste im Sommerhalbjahr 2006 nach Gemeindegruppen Gemeindegruppe Mineral- und Moorbäder , ,2 12,1 Kneippkurorte , ,1 6,1 Heilbäder zusammen , ,5 9,5 Luftkurorte , ,3 3,4 Erholungsorte , ,8 3,1 Sonstige Gemeinden , ,0 2,5 Gemeindegruppen insgesamt , ,2 2,7 1) rechnerischer Wert /

15 13 8., und in Beherbergungsstätten im Sommerhalbjahr 2006 nach dem Herkunftsland der Gäste Herkunftsland der Gäste Bundesrepublik Deutschland , ,3 2,7 Europa ohne Deutschland , ,1 2,1 davon Belgien , ,9 2,1 Dänemark , ,6 2,0 Estland (ab 2006) 901 x x 1,5 Finnland , ,1 1,9 Frankreich , ,4 2,0 Griechenland , ,0 1,9 Großbritannien u. Nordirland , ,8 2,2 Irland, Republik , ,8 2,3 Island , ,7 2,5 Italien , ,3 1,9 Lettland (ab 2006) x x 1,7 Litauen (ab 2006) x x 1,5 Luxemburg , ,5 2,5 Malta (ab 2006) 28 x 46 x 1,6 Niederlande , ,5 2,2 Norwegen , ,8 1,9 Österreich , ,5 2,2 Polen , ,5 2,0 Portugal , ,8 2,1 Russland , ,2 2,7 Schweden , ,0 1,6 Schweiz , ,2 2,3 Slowakische Republik (ab 2006) x x 1,8 Slowenien (ab 2006) 447 x x 3,4 Spanien , ,5 2,2 Tschechische Republik , ,8 2,4 Türkei , ,2 2,2 Ukraine (ab 2006) x x 1,7 Ungarn , ,4 2,3 Zypern (ab 2006) 75 x 204 x 2,7 sonst. europäische Länder , ,6 2,1 Afrika , ,7 2,5 davon Republik Südafrika , ,1 2,5 sonst. afrikanische Länder , ,4 2,5 Asien , ,3 2,1 davon Arabische Golfstaaten , ,6 2,9 China Volksrep. und Hongkong , ,1 2,2 Indien (ab 2006) 561 x x 3,0 Israel , ,5 2,7 Japan , ,0 1,9 Südkorea , ,4 1,8 Taiwan , ,1 2,2 sonst. asiatische Länder , ,4 2,3 Amerika , ,9 2,2 davon Kanada , ,1 2,1 USA , ,6 2,2 Mittelamerika und Karibik , ,8 1,9 Brasilien , ,1 2,0 sonst. südamerik. Länder , ,3 1,9 Australien, Neuseeland u. Ozeanien , ,8 2,3 davon Australien (ab 2006) x x 2,3 Neuseeland u. Ozeanien (ab 2006) 562 x x 2,0 Ausländer ohne Angabe , ,7 2,0 Ausland zusammen , ,3 2,1 Insgesamt , ,2 2,7 1) rechnerischer Wert /

16 14 9., und in Beherbergungsstätten des Reisegebietes Oberlausitz-Niederschlesien im Sommerhalbjahr 2006 nach dem Herkunftsland der Gäste Herkunftsland der Gäste Bundesrepublik Deutschland , ,3 2,9 Europa ohne Deutschland , ,7 2,3 davon Belgien , ,6 1,7 Dänemark , ,3 3,0 Estland (ab 2006) 35 x 57 x 1,6 Finnland 96-32, ,5 1,9 Frankreich , ,6 1,8 Griechenland 48-36, ,9 2,0 Großbritannien u. Nordirland , ,9 2,3 Irland, Republik , ,3 2,7 Island ,5 292 x 4,4 Italien , ,2 2,0 Lettland (ab 2006) 24 x 27 x 1,1 Litauen (ab 2006) 132 x 193 x 1,5 Luxemburg 38-24,0 88 3,5 2,3 Niederlande , ,9 2,6 Norwegen 79 54, ,5 1,8 Österreich , ,2 2,2 Polen , ,7 2,9 Portugal 56 60, ,0 3,4 Russland , ,6 1,2 Schweden , ,2 1,9 Schweiz , ,7 2,1 Slowakische Republik (ab 2006) 21 x 66 x 3,1 Slowenien (ab 2006) 22 x 211 x 9,6 Spanien , ,3 2,5 Tschechische Republik 724 5, ,2 2,9 Türkei 12-25, ,4 1,6 Ukraine (ab 2006) 42 x 186 x 4,4 Ungarn , ,2 3,2 sonst. europäische Länder 289-8, ,5 3,6 Afrika 57 32, ,4 3,4 davon Republik Südafrika , ,8 3,8 sonst. afrikanische Länder 41 13, ,0 3,2 Asien 535-6, ,1 3,4 davon Arabische Golfstaaten 9 28, ,2 3,2 China Volksrep. und Hongkong 88-24, ,4 2,1 Indien (ab 2006) 7 x 9 x 1,3 Israel 40-31, ,5 1,4 Japan 231 0, ,7 4,6 Südkorea 43-35, ,2 2,9 Taiwan 43 x 69 x 1,6 sonst. asiatische Länder 74-20, ,1 3,6 Amerika , ,5 1,9 davon Kanada 68-44, ,3 2,3 USA , ,7 1,8 Mittelamerika und Karibik , ,9 1,5 Brasilien , ,8 3,0 sonst. südamerik. Länder 64 28, ,0 2,6 Australien, Neuseeland u. Ozeanien 108-2, ,9 1,8 davon Australien (ab 2006) 93 x 131 x 1,4 Neuseeland u. Ozeanien (ab 2006) 15 x 60 x 4,0 Ausländer ohne Angabe , ,8 2,3 Ausland zusammen , ,8 2,3 Insgesamt , ,1 2,9 1) rechnerischer Wert /

17 15 10., und in Beherbergungsstätten des Reisegebietes Sächsische Schweiz im Sommerhalbjahr 2006 nach dem Herkunftsland der Gäste Herkunftsland der Gäste Bundesrepublik Deutschland , ,2 3,6 Europa ohne Deutschland , ,7 2,8 davon Belgien , ,8 3,5 Dänemark , ,6 2,0 Estland (ab 2006) 5 x 5 x 1,0 Finnland , ,9 1,8 Frankreich , ,9 2,3 Griechenland , ,0 1,2 Großbritannien u. Nordirland , ,1 3,2 Irland, Republik 15-60, ,6 2,2 Italien , ,9 2,0 Lettland (ab 2006) 10 x 10 x 1,0 Litauen (ab 2006) 115 x 115 x 1,0 Luxemburg 34 88, ,7 3,4 Niederlande , ,0 2,5 Norwegen 95 69, ,2 1,6 Österreich , ,2 2,9 Polen , ,5 3,0 Portugal 30 x 122 x 4,1 Russland 60-50, ,7 5,7 Schweden , ,1 1,7 Schweiz , ,1 2,8 Slowakische Republik (ab 2006) 4 x 4 x 1,0 Slowenien (ab 2006) 2 x 4 x 2,0 Spanien 82 57, ,8 2,6 Tschechische Republik 355 4, ,6 3,9 Türkei 2-92,3 2-93,5 1,0 Ukraine (ab 2006) 31 x 31 x 1,0 Ungarn , ,3 3,6 sonst. europäische Länder 83-59, ,7 4,9 Afrika 16 14, ,7 3,1 davon Republik Südafrika 11 22, ,3 3,4 sonst. afrikanische Länder ,0 2,4 Asien , ,9 1,3 davon Arabische Golfstaaten 9 350, ,0 1,4 China Volksrep. und Hongkong , ,3 2,7 Israel ,2 1,6 Japan , ,7 1,1 Südkorea 16 60, ,0 1,3 Taiwan 173 x 199 x 1,2 sonst. asiatische Länder ,7 3,3 Amerika , ,2 1,8 davon Kanada 63-13, ,4 2,1 USA , ,2 1,7 Mittelamerika und Karibik 8-46, ,0 4,9 Brasilien , ,0 1,3 sonst. südamerik. Länder , ,0 2,3 Australien, Neuseeland u. Ozeanien 66 65, ,8 2,3 davon Australien (ab 2006) 57 x 130 x 2,3 Neuseeland u. Ozeanien (ab 2006) 9 x 21 x 2,3 Ausländer ohne Angabe , ,5 1,5 Ausland zusammen , ,4 2,5 Insgesamt , ,7 3,6 1) rechnerischer Wert /

18 16 11., und in Beherbergungsstätten des Reisegebietes Sächsisches Elbland im Sommerhalbjahr 2006 nach dem Herkunftsland der Gäste Herkunftsland der Gäste Bundesrepublik Deutschland , ,5 2,9 Europa ohne Deutschland , ,9 2,4 davon Belgien , ,3 2,0 Dänemark , ,9 1,6 Estland (ab 2006) 317 x 465 x 1,5 Finnland , ,0 1,6 Frankreich , ,5 2,0 Griechenland , ,1 2,0 Großbritannien u. Nordirland , ,6 2,1 Irland, Republik 50 16, ,2 2,6 Island , ,4 2,4 Italien , ,5 2,0 Lettland (ab 2006) 128 x 128 x 1,0 Litauen (ab 2006) 259 x 341 x 1,3 Luxemburg , ,8 2,3 Malta (ab 2006) 2 x 4 x 2,0 Niederlande , ,7 2,3 Norwegen 273-3, ,6 1,3 Österreich , ,0 2,5 Polen , ,1 1,5 Portugal 62-43, ,7 2,6 Russland , ,5 12,7 Schweden , ,4 1,6 Schweiz , ,3 1,9 Slowakische Republik (ab 2006) 129 x 181 x 1,4 Slowenien (ab 2006) 42 x 71 x 1,7 Spanien , ,0 2,2 Tschechische Republik 681 2, ,8 1,6 Türkei 29-17, ,4 6,1 Ukraine (ab 2006) 255 x 484 x 1,9 Ungarn , ,9 1,9 Zypern (ab 2006) 12 x 23 x 1,9 sonst. europäische Länder , ,6 2,3 Afrika , ,8 2,3 davon Republik Südafrika , ,0 2,0 sonst. afrikanische Länder 24 33,3 76 2,7 3,2 Asien , ,7 2,7 davon Arabische Golfstaaten 5-82, ,4 2,2 China Volksrep. und Hongkong , ,3 1,9 Indien (ab 2006) 23 x 237 x 10,3 Israel , ,8 6,5 Japan , ,0 2,5 Südkorea , ,8 1,2 Taiwan , ,6 2,2 sonst. asiatische Länder , ,3 2,1 Amerika , ,7 3,3 davon Kanada , ,4 2,5 USA , ,6 3,6 Mittelamerika und Karibik 87 22, ,3 2,0 Brasilien , ,9 1,6 sonst. südamerik. Länder , ,4 2,0 Australien, Neuseeland u. Ozeanien , ,2 2,3 davon Australien (ab 2006) 160 x 403 x 2,5 Neuseeland u. Ozeanien (ab 2006) 54 x 97 x 1,8 Ausländer ohne Angabe , ,6 1,9 Ausland zusammen , ,9 2,5 Insgesamt , ,3 2,8 1) rechnerischer Wert /

19 17 12., und in Beherbergungsstätten des Reisegebietes Erzgebirge im Sommerhalbjahr 2006 nach dem Herkunftsland der Gäste Herkunftsland der Gäste Bundesrepublik Deutschland , ,0 3,2 Europa ohne Deutschland , ,5 2,9 davon Belgien , ,6 2,3 Dänemark , ,0 2,1 Estland (ab 2006) 63 x 74 x 1,2 Finnland 189-8, ,8 1,9 Frankreich 795 0, ,4 2,4 Griechenland 29-21, ,2 3,6 Großbritannien u. Nordirland 867 9, ,3 3,4 Irland, Republik 13-86, ,6 2,0 Island 5 66,7 9 80,0 1,8 Italien , ,2 3,6 Lettland (ab 2006) 150 x 171 x 1,1 Litauen (ab 2006) 111 x 234 x 2,1 Luxemburg 52-40, ,4 2,4 Niederlande , ,5 3,7 Norwegen , ,4 1,5 Österreich , ,4 2,4 Polen , ,5 3,3 Portugal 42-19, ,8 3,1 Russland , ,7 2,4 Schweden , ,3 1,6 Schweiz , ,2 2,2 Slowakische Republik (ab 2006) 231 x 303 x 1,3 Slowenien (ab 2006) 60 x 309 x 5,1 Spanien , ,3 4,9 Tschechische Republik , ,7 4,2 Türkei 16-74, ,2 1,3 Ukraine (ab 2006) 94 x 311 x 3,3 Ungarn , ,6 6,2 sonst. europäische Länder , ,3 2,8 Afrika 67 6, ,7 4,4 davon Republik Südafrika 30-11, ,9 2,3 sonst. afrikanische Länder 37 27, ,5 6,2 Asien 634 8, ,0 3,6 davon Arabische Golfstaaten 22 83, ,5 10,5 China Volksrep. und Hongkong , ,8 6,6 Indien (ab 2006) 11 x 16 x 1,5 Israel 49-32, ,7 2,3 Japan , ,2 2,5 Südkorea 49 88, ,7 1,6 Taiwan , ,4 5,0 sonst. asiatische Länder , ,2 3,2 Amerika , ,2 2,9 davon Kanada , ,0 2,1 USA , ,9 2,9 Mittelamerika und Karibik ,4 362 x 5,4 Brasilien , ,0 3,0 sonst. südamerik. Länder 70 66, ,1 2,5 Australien, Neuseeland u. Ozeanien ,2 2,9 davon Australien (ab 2006) 76 x 223 x 2,9 Neuseeland u. Ozeanien (ab 2006) 7 x 18 x 2,6 Ausländer ohne Angabe , ,7 1,9 Ausland zusammen , ,0 2,9 Insgesamt , ,6 3,2 1) rechnerischer Wert /

20 18 13., und in Beherbergungsstätten des Reisegebietes Sächsisches Burgen- und Heideland im Sommerhalbjahr 2006 nach dem Herkunftsland der Gäste Herkunftsland der Gäste Bundesrepublik Deutschland , ,8 2,8 Europa ohne Deutschland , ,0 1,8 davon Belgien 827-1, ,0 1,5 Dänemark , ,2 1,5 Estland (ab 2006) 196 x 242 x 1,2 Finnland , ,5 2,0 Frankreich , ,3 1,7 Griechenland , ,5 1,2 Großbritannien u. Nordirland , ,3 2,0 Irland, Republik , ,6 2,6 Island 21 50, ,0 2,7 Italien , ,0 2,6 Lettland (ab 2006) 149 x 275 x 1,8 Litauen (ab 2006) 171 x 215 x 1,3 Luxemburg 116 4, ,7 1,4 Niederlande , ,2 1,8 Norwegen , ,6 1,6 Österreich , ,6 2,1 Polen , ,7 1,6 Portugal , ,7 1,9 Russland , ,5 1,4 Schweden , ,3 1,4 Schweiz , ,4 2,4 Slowakische Republik (ab 2006) 118 x 288 x 2,4 Slowenien (ab 2006) 31 x 69 x 2,2 Spanien , ,6 2,5 Tschechische Republik , ,2 2,0 Türkei 69 50, ,0 2,1 Ukraine (ab 2006) x x 1,3 Ungarn 819-8, ,5 1,5 Zypern (ab 2006) 10 x 58 x 5,8 sonst. europäische Länder , ,3 1,9 Afrika , ,4 1,9 davon Republik Südafrika 23 91, ,5 4,2 sonst. afrikanische Länder 96 84, ,0 1,4 Asien , ,3 1,8 davon Arabische Golfstaaten 23 9,5 41-1,8 China Volksrep. und Hongkong , ,4 1,5 Indien (ab 2006) 28 x 122 x 4,4 Israel 41 57, ,6 1,5 Japan , ,1 1,7 Südkorea , ,0 1,9 Taiwan , ,8 1,2 sonst. asiatische Länder , ,9 2,3 Amerika , ,6 1,8 davon Kanada , ,3 2,0 USA , ,6 1,8 Mittelamerika und Karibik , ,9 1,6 Brasilien , ,7 1,9 sonst. südamerik. Länder 491 x 866 x 1,8 Australien, Neuseeland u. Ozeanien 94-1, ,2 2,1 davon Australien (ab 2006) 80 x 182 x 2,3 Neuseeland u. Ozeanien (ab 2006) 14 x 19 x 1,4 Ausländer ohne Angabe , ,5 1,8 Ausland zusammen , ,1 1,8 Insgesamt , ,2 2,7 1) rechnerischer Wert /

21 19 14., und in Beherbergungsstätten des Reisegebietes Vogtland im Sommerhalbjahr 2006 nach dem Herkunftsland der Gäste Herkunftsland der Gäste Bundesrepublik Deutschland , ,1 4,7 Europa ohne Deutschland , ,6 2,6 davon Belgien 119-8, ,8 3,3 Dänemark 46-2, ,1 1,9 Estland (ab 2006) 8 x 8 x 1,0 Finnland 35-36, ,2 1,5 Frankreich , ,6 1,6 Griechenland 7-12,5 14-2,0 Großbritannien u. Nordirland , ,8 2,2 Irland, Republik 8-46, ,9 2,1 Island 3-50,0 4-77,8 1,3 Italien , ,7 1,8 Lettland (ab 2006) 5 x 18 x 3,6 Litauen (ab 2006) 42 x 100 x 2,4 Luxemburg 26 52, ,7 2,5 Niederlande , ,9 2,0 Norwegen 67 97, ,7 1,3 Österreich , ,4 2,4 Polen , ,5 2,1 Portugal 11 x 38 x 3,5 Russland , ,1 3,2 Schweden 72 12, ,0 2,2 Schweiz , ,4 1,8 Slowakische Republik (ab 2006) 6 x 9 x 1,5 Slowenien (ab 2006) 17 x 338 x 19,9 Spanien 43-6, ,8 4,4 Tschechische Republik 321 7, ,3 6,0 Türkei 12-7, ,3 1,4 Ukraine (ab 2006) 8 x 8 x 1,0 Ungarn 39-48, ,7 2,2 Zypern (ab 2006) 4 x 4 x 1,0 sonst. europäische Länder 95-36, ,0 2,3 Afrika 29 38, ,3 6,9 davon Republik Südafrika , ,0 5,1 sonst. afrikanische Länder 18 12, ,4 8,0 Asien 171-1, ,4 3,7 davon Arabische Golfstaaten , ,6 3,2 China Volksrep. und Hongkong 33 6, ,4 3,4 Indien (ab 2006) 12 x 62 x 5,2 Israel 5-16,7 7-1,4 Japan 36-32, ,0 4,7 Südkorea 12 71, ,8 3,6 Taiwan 1-75,0 5 25,0 5,0 sonst. asiatische Länder 39-37, ,5 3,2 Amerika 209 8, ,4 2,7 davon Kanada , ,4 4,3 USA 122-6, ,9 1,9 Mittelamerika und Karibik 12-45, ,5 1,5 Brasilien 11 10, ,5 4,6 sonst. südamerik. Länder 10 11, ,1 2,9 Australien, Neuseeland u. Ozeanien , ,1 1,2 davon Australien (ab 2006) 16 x 21 x 1,3 Neuseeland u. Ozeanien (ab 2006) 22 x 23 x 1,0 Ausländer ohne Angabe 95-59, ,6 1,9 Ausland zusammen , ,5 2,7 Insgesamt , ,1 4,7 1) rechnerischer Wert /

22 20 15., und in Beherbergungsstätten der Stadt Dresden im Sommerhalbjahr 2006 nach dem Herkunftsland der Gäste Herkunftsland der Gäste Bundesrepublik Deutschland , ,6 2,3 Europa ohne Deutschland , ,1 2,1 davon Belgien , ,5 2,3 Dänemark , ,0 2,2 Estland (ab 2006) 95 x 162 x 1,7 Finnland , ,8 1,9 Frankreich , ,8 2,1 Griechenland , ,7 2,1 Großbritannien u. Nordirland , ,8 2,2 Irland, Republik 450-0, ,5 2,4 Island , ,3 1,8 Italien , ,9 1,7 Lettland (ab 2006) 473 x 899 x 1,9 Litauen (ab 2006) 246 x 469 x 1,9 Luxemburg , ,1 2,8 Malta (ab 2006) ,8 Niederlande , ,5 2,3 Norwegen , ,4 2,0 Österreich , ,5 2,3 Polen , ,0 1,9 Portugal , ,2 2,0 Russland , ,0 2,2 Schweden , ,0 1,6 Schweiz , ,3 2,5 Slowakische Republik (ab 2006) 316 x 501 x 1,6 Slowenien (ab 2006) 151 x 288 x 1,9 Spanien , ,7 2,0 Tschechische Republik , ,8 1,7 Türkei , ,8 1,8 Ukraine (ab 2006) 192 x 339 x 1,8 Ungarn , ,4 1,7 Zypern (ab 2006) 28 x 70 x 2,5 sonst. europäische Länder , ,5 2,0 Afrika 609 6, ,3 2,7 davon Republik Südafrika , ,4 2,6 sonst. afrikanische Länder , ,1 2,7 Asien , ,8 2,0 davon Arabische Golfstaaten , ,3 2,2 China Volksrep. und Hongkong , ,1 2,3 Indien (ab 2006) 253 x 609 x 2,4 Israel , ,1 2,1 Japan , ,1 1,8 Südkorea , ,2 1,6 Taiwan 667 5, ,0 2,7 sonst. asiatische Länder , ,8 2,6 Amerika , ,3 2,2 davon Kanada , ,2 2,2 USA , ,1 2,3 Mittelamerika und Karibik , ,1 2,0 Brasilien , ,0 1,9 sonst. südamerik. Länder , ,1 1,9 Australien, Neuseeland u. Ozeanien , ,8 2,1 davon Australien (ab 2006) x x 2,2 Neuseeland u. Ozeanien (ab 2006) 241 x 490 x 2,0 Ausländer ohne Angabe , ,2 3,1 Ausland zusammen , ,7 2,1 Insgesamt , ,0 2,3 1) rechnerischer Wert /

23 21 16., und in Beherbergungsstätten der Stadt Leipzig im Sommerhalbjahr 2006 nach dem Herkunftsland der Gäste Herkunftsland der Gäste Bundesrepublik Deutschland , ,5 1,8 Europa ohne Deutschland , ,7 2,0 davon Belgien , ,2 2,1 Dänemark , ,7 1,7 Estland (ab 2006) 147 x 283 x 1,9 Finnland , ,5 2,0 Frankreich , ,8 1,9 Griechenland , ,1 2,0 Großbritannien u. Nordirland , ,5 2,1 Irland, Republik , ,8 2,1 Island 148 0, ,7 2,7 Italien , ,0 1,9 Lettland (ab 2006) 397 x 716 x 1,8 Litauen (ab 2006) 231 x 370 x 1,6 Luxemburg , ,3 2,5 Malta (ab 2006) 15 x 22 x 1,5 Niederlande , ,2 1,9 Norwegen , ,3 2,5 Österreich , ,9 1,9 Polen , ,5 2,2 Portugal , ,0 2,0 Russland , ,1 2,5 Schweden , ,3 1,7 Schweiz , ,2 2,0 Slowakische Republik (ab 2006) 438 x 940 x 2,1 Slowenien (ab 2006) 113 x 236 x 2,1 Spanien , ,2 2,0 Tschechische Republik , ,3 1,7 Türkei , ,4 2,7 Ukraine (ab 2006) 326 x 730 x 2,2 Ungarn 828 7, ,1 2,6 Zypern (ab 2006) 20 x 47 x 2,3 sonst. europäische Länder , ,3 1,9 Afrika , ,4 2,2 davon Republik Südafrika , ,9 1,8 sonst. afrikanische Länder , ,1 2,3 Asien , ,1 2,0 davon Arabische Golfstaaten , ,2 3,2 China Volksrep. und Hongkong , ,2 1,7 Indien (ab 2006) 204 x 529 x 2,6 Israel , ,2 2,4 Japan , ,1 1,8 Südkorea , ,3 2,1 Taiwan 210-9, ,6 2,0 sonst. asiatische Länder , ,0 2,1 Amerika , ,8 1,9 davon Kanada , ,2 1,9 USA , ,8 1,9 Mittelamerika und Karibik , ,5 1,8 Brasilien , ,8 2,0 sonst. südamerik. Länder , ,6 2,0 Australien, Neuseeland u. Ozeanien , ,3 2,6 davon Australien (ab 2006) x x 2,7 Neuseeland u. Ozeanien (ab 2006) 190 x 361 x 1,9 Ausländer ohne Angabe , ,1 1,9 Ausland zusammen , ,4 2,0 Insgesamt , ,2 1,9 1) rechnerischer Wert /

24 22 17., und in Beherbergungsstätten der Stadt Chemnitz im Sommerhalbjahr 2006 nach dem Herkunftsland der Gäste Herkunftsland der Gäste Bundesrepublik Deutschland , ,0 2,0 Europa ohne Deutschland , ,9 1,8 davon Belgien , ,4 1,6 Dänemark , ,7 2,2 Estland (ab 2006) 35 x 52 x 1,5 Finnland 162 8, ,2 2,5 Frankreich 949 5, ,1 1,4 Griechenland 62-37, ,4 1,7 Großbritannien u. Nordirland 858-4, ,6 2,1 Irland, Republik 41-26, ,6 1,6 Island , ,0 1,1 Italien , ,0 2,1 Lettland (ab 2006) 16 x 24 x 1,5 Litauen (ab 2006) 55 x 60 x 1,1 Luxemburg 67-20, ,6 1,4 Niederlande , ,0 1,9 Norwegen , ,3 1,6 Österreich , ,1 1,7 Polen 734 4, ,2 1,5 Portugal 47 14, ,0 1,9 Russland , ,4 2,2 Schweden , ,3 1,1 Schweiz , ,3 1,7 Slowakische Republik (ab 2006) 29 x 47 x 1,6 Slowenien (ab 2006) 9 x 12 x 1,3 Spanien 447-9, ,7 3,2 Tschechische Republik , ,7 1,8 Türkei 66 61, ,7 1,2 Ukraine (ab 2006) 62 x 79 x 1,3 Ungarn 149 1, ,7 3,0 Zypern (ab 2006) 1 x 2 x 2,0 sonst. europäische Länder , ,4 2,9 Afrika , ,7 2,5 davon Republik Südafrika 9-50, ,7 14,6 sonst. afrikanische Länder , ,2 2,1 Asien , ,2 1,9 davon Arabische Golfstaaten 2-97,9 4-98,2 2,0 China Volksrep. und Hongkong , ,4 2,2 Indien (ab 2006) 23 x 119 x 5,2 Israel 53 96, ,7 3,2 Japan , ,3 1,4 Südkorea 24-36, ,4 1,8 Taiwan , ,4 1,5 sonst. asiatische Länder , ,6 1,9 Amerika , ,3 1,9 davon Kanada , ,9 1,7 USA , ,6 1,7 Mittelamerika und Karibik , ,5 3,1 Brasilien , ,0 3,3 sonst. südamerik. Länder , ,9 2,1 Australien, Neuseeland u. Ozeanien 89 27, ,9 2,2 davon Australien (ab 2006) 79 x 173 x 2,2 Neuseeland u. Ozeanien (ab 2006) 10 x 20 x 2,0 Ausländer ohne Angabe , ,2 1,6 Ausland zusammen , ,6 1,9 Insgesamt , ,4 2,0 1) rechnerischer Wert /

25 Campingplätze mit Urlaubscamping, Zahl der Stellplätze sowie, und im Sommerhalbjahr 2006 nach Größenklassen Campingplätze mit... bis unter... Stellplätzen für Urlaubscamping Campingplätze insgesamt 1) darunter geöffnet 2) im Juli Angebotene Stellplätze auf den geöffneten Campingplätzen in Tagen 3) unter , , , , ,6 150 u. mehr ,6 Insgesamt ,0 1) Ergebnisse der Kapazitätserhebung 1999 einschließlich Zu- und Abgänge 2) ganz oder teilweise geöffnet 3) rechnerischer Wert / Abb. 2 Campingplätze in den Reisegebieten des Freistaates Sachsen 2006 Gebietsstand: 1. Januar 2006 Sächsisches Burgenund Heideland Oberlausitz- Niederschlesien Sächsisches Elbland Delitzsch Leipzig Grimma Torgau Großenhain Kamenz 84 Niesky Vogtland Borna Mittweida 82 Döbeln 75 Meißen 80 Dippoldiswalde Freiberg Werdau 61 Chemnitz Glauchau 77 Stollberg/Erzgeb Marienberg Annaberg- Buchholz Aue Dresden Chemnitz, Stadt 62 Dresden, Stadt 63 Görlitz, Stadt 64 Hoyerswerda, Stadt 65 Leipzig, Stadt 66 Plauen, Stadt 67 Zwickau, Stadt 71 Annaberg 72 Bautzen 73 Chemnitzer Land Sitz des Landratsamtes Pirna 87 Erzgebirge Delitzsch 75 Döbeln 77 Freiberg 78 Vogtlandkreis 79 Leipziger Land 80 Meißen 81 Mittlerer Erzgebirgskreis 82 Mittweida 83 Muldentalkreis Bautzen 86 Zittau Sächsische Schweiz 84 Niederschlesischer Oberlausitzkreis 85 Riesa-Großenhain 86 Löbau-Zittau 87 Sächsische Schweiz 88 Stollberg 89 Torgau-Oschatz 90 Weißeritzkreis 91 Aue-Schwarzenberg 92 Kamenz 93 Zwickauer Land 63

Beherbergungsgewerbe. Februar Handel, Tourismus, Gastgewerbe. G IV 1 - m 02/07 ISSN Preis: 5,50

Beherbergungsgewerbe. Februar Handel, Tourismus, Gastgewerbe. G IV 1 - m 02/07 ISSN Preis: 5,50 Beherbergungsgewerbe im Freistaat Sachsen Februar 2007 G IV 1 - m 02/07 ISSN 1435-8735 Preis: 5,50 Handel, Tourismus, Gastgewerbe Zeichenerklärung - 0 Nichts vorhanden (genau Null) Weniger als die Hälfte

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Beherbergungsgewerbe im Freistaat Sachsen April 2012 G IV 1 m 04/12 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null) 0 weniger als die Hälfte von 1 in der

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen. 6.1 Beherbergungsgewerbe in Frankfurt a.m bis 2015 nach Betrieben, Betten, Gästen und Übernachtungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen. 6.1 Beherbergungsgewerbe in Frankfurt a.m bis 2015 nach Betrieben, Betten, Gästen und Übernachtungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz zur Neuordnung der Statistik über die Beherbergung im Reiseverkehr vom 22. Mai 2002 (BGBl. I S. 1642), das am

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz zur Neuordnung der Statistik über die Beherbergung im Reiseverkehr vom 22. Mai 2002 (BGBl. I S. 1642), das am

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen

6. Tourismus. Vorbemerkungen 109 6. Tourismus Vorbemerkungen Beherbergungsstatistik Die Datengrundlage liefert das Gesetz über die Statistik der Beherbergung im Reiseverkehr vom 14. Juli 1980 (BGBl. I S. 953), das am 1. Januar 1981

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m 2/5 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Dezember 205 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 7.

Mehr

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse -

Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar Vorläufige Ergebnisse - Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: G IV - m /6 HH Beherbergung im Reiseverkehr in Hamburg Januar 206 - Vorläufige Ergebnisse - Herausgegeben am: 8. März

Mehr

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene

insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Beherbergung in Greven nach Betriebsarten im Dezember 2009 Betriebsart Betriebe Betten Stellplätze auf Campingplätzen insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Mittlere Auslastung der

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im August 216 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

aller Gäste darunter mit ständigem aller Gäste darunter mit Anzahl % 1) Anzahl % 1) Anzahl % 1) Anzahl % 1)

aller Gäste darunter mit ständigem aller Gäste darunter mit Anzahl % 1) Anzahl % 1) Anzahl % 1) Anzahl % 1) 1.1 Entwicklung der Ankünfte und Übernachtungen von Gästen in Beherbergungsbetrieben in Mecklenburg-Vorpommern - Dezember 2013 Zeitraum Ankünfte Übernachtungen aller Gäste darunter mit ständigem aller

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im Februar 217 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im Dezember 215 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für die Ergebnisse

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im November 215 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für die Ergebnisse

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht G IV 2 - m 04/16 Tourismus im Land Berlin (Vorläufige Ergebnisse) April 2016 statistik Berlin Brandenburg Impressum Statistischer Bericht G IV 2 - m 04/16 Erscheinungsfolge: monatlich

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im April 216 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im Juni 216 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten Tourismus Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg 2016 Durchschnittliche Übernachtungsdauer in Tagen

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten Tourismus Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg 2016 Durchschnittliche Übernachtungsdauer in Tagen Millionen 4 3 2 1 4.280.191 23,2% 4.067.197 34,1% Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg 2016 2.219.800 1.757.313 1.678.079 1.668.303 1.321.736 1.176.315 868.778 25,6% 25,2% 24,7% 20,2% 16,3% 16,0% 11,0%

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistische Berichte G IV 1 - m 6/2003 Fremdenverkehr im Juni 2003 und 1. Halbjahr 2003 250 Tausend Gästeankünfte und -übernachtungen im Saarland 200 150 100 50 0 J F M A M J J A S O N D J F M A M J J

Mehr

6. Tourismus. Vorbemerkungen. Gäste und Übernachtungen in Frankfurter Hotels, Pensionen und Gasthöfen 1996 bis 2005 nach Herkunft der Gäste

6. Tourismus. Vorbemerkungen. Gäste und Übernachtungen in Frankfurter Hotels, Pensionen und Gasthöfen 1996 bis 2005 nach Herkunft der Gäste 107 6. Tourismus Vorbemerkungen Die Datengrundlage für die Entwicklung des Tourismus liefert das Gesetz über die Statistik der Beherbergung im Reiseverkehr (Beherbergungsstatistikgesetz - BeherbStatG)

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Statistisches Landesamt Statistische Berichte G IV 1 m 6/2005 Fremdenverkehr im Juni 2005 und 1. Halbjahr 2005 Tausend Gästeankünfte und -übernachtungen im Saarland *) 300 250 200 150 100 50 0 J F M A

Mehr

Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 2016

Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 2016 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 14. Dezember 216 Basler Tourismus im November 216: Mehr Übernachtungen als ein Jahr zuvor Im November 216 wurden

Mehr

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 27. Februar 217 Rückgang der Logiernächte im Januar 217 Im Januar 217 nahm die Zahl der Übernachtungen gegenüber

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Beherbergungsgewerbe im Freistaat Sachsen Januar 2012 G IV 1 m 01/12 Zeichenerklärung - Nichts vorhanden (genau Null) 0 weniger als die Hälfte von 1 in der

Mehr

Auswertung amtliche Tourismusstatistik 2015 für den Freistaat Sachsen

Auswertung amtliche Tourismusstatistik 2015 für den Freistaat Sachsen Auswertung amtliche Tourismusstatistik 2015 für den Freistaat Sachsen Inhaltsverzeichnis: Gesamtentwicklung Ankünfte und Übernachtungen 2015 Entwicklung der Gästeankünfte seit 2006 Entwicklung der Übernachtungen

Mehr

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten. Tourismus. Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg. Durchschnittliche Übernachtungsdauer in Tagen

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten. Tourismus. Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg. Durchschnittliche Übernachtungsdauer in Tagen Millionen 4 3 2 1 4.153.892 23,5% 4.023.626 34,1% 2.221.650 27,7% Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg 1.653.516 1.620.827 1.594.231 1.264.430 1.154.558 831.929 25,1% 24,8% 20,3% 16,5% 15,8% 10,9% 708.611

Mehr

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus Handel 2006 nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen nach Betriebsarten Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 285 Handel, Gastgewerbe und Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis 286 Vorbemerkungen 286 Grafiken

Mehr

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz 2010 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber und Herstellung Referat für Statistik, Druckerei und

Mehr

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz 2010 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber und Herstellung Referat für Statistik, Druckerei und

Mehr

Selbsttötungen im Freistaat Sachsen

Selbsttötungen im Freistaat Sachsen Selbsttötungen im Freistaat Sachsen 2001 A IV 10 - j/01 ISSN 1435-8670 Preis: 1,50 Bevölkerung, Gebiet, Erwerbstätigkeit Zeichenerklärung - 0 Nichts vorhanden (genau Null) Weniger als die Hälfte von 1

Mehr

STATISTIK AKTUELL FREMDENVERKEHR 2014

STATISTIK AKTUELL FREMDENVERKEHR 2014 Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL FREMDENVERKEHR 214 Karlsruhe profitiert vom Tourismusboom im Land 2 FREMDENVERKEHR 214 IMPRESSUM Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Zähringerstraße

Mehr

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Foto: sxc.hu BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Präsidialabteilung Referat für Statistik Hauptplatz 1 8011 Graz Tel.: +43 316 872-2342 statistik@stadt.graz.at www.graz.at Herausgeber

Mehr

Tourismus in Bayern im Januar 2015

Tourismus in Bayern im Januar 2015 Statistische Berichte Kennziffer GIV1m 1/2015 Tourismus in Bayern im Januar 2015 Herausgegeben im März 2015 Bestellnummer G41003 201501 Einzelpreis 17,60 Publikationsservice Das Bayerische Landesamt für

Mehr

Kaufwerte für landwirtschaftlichen Grundbesitz im Freistaat Sachsen. M I 7 - j/06 ISSN Preis: 1,50. Preise und Preisindizes

Kaufwerte für landwirtschaftlichen Grundbesitz im Freistaat Sachsen. M I 7 - j/06 ISSN Preis: 1,50. Preise und Preisindizes Kaufwerte für landwirtschaftlichen Grundbesitz im Freistaat Sachsen 2006 M I 7 - j/06 ISSN 1435-8786 Preis: 1,50 Preise und Preisindizes Zeichenerklärung - 0 Nichts vorhanden (genau Null) Weniger als die

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Tourismusjahr 2016: November - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 756.785 760.825 +4.040 (+0,5%) 1.480.446 1.501.484 +21.038 (+1,4%) 1-2 Stern Betriebe 161.098

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Kalenderjahr 2016: Jänner - Juli Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 607.924 604.700-3.224 (-0,5%) 1.195.294 1.208.131 +12.837 (+1,1%) 1-2 Stern Betriebe 135.120

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS 2015

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS 2015 Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung STATISTIK AKTUELL TOURISMUS 215 Gäste aus Deutschland sorgen für Übernachtungsrekord in Karlsruhe 2 FREMDENVERKEHR 215 IMPRESSUM Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung

Mehr

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen

Innsbruck (inkl. Igls) Winter 2015: November - April Hauskategorien Ankünfte Übernachtungen Tourismusverband Innsbruck und seine Feriendörfer (inkl. Sonnenplateau Mieming & Tirol Mitte) 3-5 Stern Betriebe 413.161 443.777 +30.616 (+7,4%) 914.531 953.859 +39.328 (+4,3%) 1-2 Stern Betriebe 77.911

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik. Gäste und Übernachtungen in Thüringen April 2015

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik. Gäste und Übernachtungen in Thüringen April 2015 Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht G IV - m 4 / 15 Gäste und in Thüringen April 2015 Bestell-Nr. 07 401 Thüringer Landesamt für Statistik www.statistik.thueringen.de Zeichenerklärung

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht G IV 1 - m 03/13, und Beherbergungskapazität im Land Berlin März 2013 statistik Berlin Brandenburg Herkunftsländer Bettenangebot in den Beherbergungsstätten Berlins seit Januar 2012

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht G IV - m 03 / 16 Gäste und in Thüringen März 2016 - vorläufige Ergebnisse - Bestell-Nr. 07 401 Thüringer Landesamt für Statistik www.statistik.thueringen.de

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht G IV 1 - m 01/15, und Beherbergungskapazität im Land Brandenburg statistik Berlin Brandenburg Herkunftsländer Bettenangebot in den Beherbergungsstätten des Landes Brandenburg seit

Mehr

Kalenderjahr 2015: Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5%

Kalenderjahr 2015: Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5% : Ankünfte +4,9% und Nächtigungen +2,5% Quelle: Statistik Austria Pressemeldung Inlandsgäste +3,5%, Inlandsnächtigungen +2,1% Auslandsgäste +5,6%, Auslandsnächtigungen +2,6% Höchste absolute Nächtigungszuwächse

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht G IV 1 - m 01/15, und Beherbergungskapazität im Land Berlin statistik Berlin Brandenburg Herkunftsländer Bettenangebot in den Beherbergungsstätten Berlins seit Januar 2014 nach Herkunft

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht G IV 1 - m 12/13, und Beherbergungskapazität im Land Brandenburg Dezember 2013 statistik Berlin Brandenburg Herkunftsländer Bettenangebot in den Beherbergungsstätten des Landes Brandenburg

Mehr

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 %

index 2014 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 7,5 % 20 % Klimapolitik 30 % Emissionsniveau 10 % 5 % 5 % 5 % Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht G IV 1 - m 03/15, und Beherbergungskapazität im Land Berlin März 2015 statistik Berlin Brandenburg Herkunftsländer Bettenangebot in den Beherbergungsstätten Berlins seit Januar 2014

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Vorbemerkungen 3 Seite Abbildungen Abb. 1 (-) des Freistaates Sachsen im IV. Quartal 2015 nach Kreisfreien Städten und Landkreisen 4 Abb. 2 Zu- und über die Landesgrenze

Mehr

Reiseland Sachsen Ergebnisse der Beherbergungsstatistik 2005 bis 2007

Reiseland Sachsen Ergebnisse der Beherbergungsstatistik 2005 bis 2007 Statistik in Sachsen 2/2008 Angela Sondermann Reiseland Sachsen Ergebnisse der Beherbergungsstatistik 2005 bis 2007 Der Freistaat Sachsen ist eines der beliebtesten Kurzreiseziele Deutschlands. Insbesondere

Mehr

Umsatz und Beschäftigte im Handel und im Gastgewerbe im August 2007

Umsatz und Beschäftigte im Handel und im Gastgewerbe im August 2007 Kennziffer: G I, G IV m 08/07 Bestellnr.: G102 200708 Oktober 2007 und im Handel und im Gastgewerbe im Messzahlen für und nach Wirtschaftszweigen STATISTISCHES LANDESAMT RHEINLAND-PFALZ. BAD EMS. 2007

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Vorbemerkungen 3 Seite Abbildungen Abb. 1 (-) des Freistaates Sachsen im II. Quartal 2015 nach Kreisfreien Städten und Landkreisen 4 Abb. 2 Zu- und über die Landesgrenze

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Direktinvestitionen lt. Zahlungsbilanzstatistik. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201

Direktinvestitionen lt. Zahlungsbilanzstatistik. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201 Direktinvestitionen lt. Für den Berichtszeitraum 20 bis 201 201 2 Inhalt I. Schaubilder 5 II. Tabellen 1.1 Transaktionswerte nach ausgewählten Ländergruppen und Ländern 11 1.1.1 Inländische Direktinvestitionen

Mehr

Gäste- und Übernachtungszahlen 2013 Offizielle statistische Auswertung für die Stadt Frankfurt am Main

Gäste- und Übernachtungszahlen 2013 Offizielle statistische Auswertung für die Stadt Frankfurt am Main Foto Radisson Blu Hotels +Übernachtung_13 Titel:KS 21.02.14 11:06 Seite 1 - und Übernachtungszahlen 2013 Offizielle statistische Auswertung für die Stadt Frankfurt am Main Ein Unternehmen der 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

TOURISMUS. Tourismus 2005 im Land Brandenburg

TOURISMUS. Tourismus 2005 im Land Brandenburg Tourismus im Land Brandenburg Brandenburg gehört zu den Ländern in Deutschland, in denen der Tourismus einen hohen Stellenwert zur Stärkung der Wirtschaftskraft besitzt. Der brandenburgische Tourismus

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht G IV 1 - m 12/10, und Beherbergungskapazität im Land Brandenburg Dezember 2010 statistik Berlin Brandenburg Herkunftsländer Bettenangebot in den Beherbergungsstätten des Landes Brandenburg

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte)

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte) 1) Ankünfte, Nächtigungen & Beherbergungsumsatz in Wien Jahr Ankünfte +/ in % Nächtigungen +/ in % Ø Aufenthaltsdauer Nettoumsatz in Wien +/ in % 2006 570.118 13,4 1.202.479 8,0 2,1 112.836.210 15,1 2007

Mehr

Chartbericht Jan. - Aug. 2015

Chartbericht Jan. - Aug. 2015 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Aug. 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW Die Ankünfte und Übernachtungen in Nordrhein-Westfalen steigen von Januar bis August 2015

Mehr

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung Informationsmanagement und Statistikdienststelle Münster

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung Informationsmanagement und Statistikdienststelle Münster Gastgewerbe pressum... 2 Stadt Münster, Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung... 2 Hinweise... 3 Zeichenerklärung... 3 Definitionen... 4 1 Tourismus, Fremdenverkehr... 5 1.1 Beherbergungsbetriebe...

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht STATISTISCHES LANDESAMT Statistischer Bericht Bevölkerungsstand des Freistaates Sachsen nach Kreisfreien Städten und Landkreisen 30. Juni 2013 A I 1 vj 2/13 Inhalt Seite Vorbemerkungen Erläuterungen Ergebnisdarstellung

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Chartbericht Jan.-Feb. 2015

Chartbericht Jan.-Feb. 2015 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan.-Feb. 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamtes und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan.-Feb. 2015 BUNDESLÄNDER 2 22.04.2015

Mehr

T O U R I S M U S - S T A T I S T I K Seite 1. Berichtszeitraum bis im Vergleich mit dem Jahr 2003

T O U R I S M U S - S T A T I S T I K Seite 1. Berichtszeitraum bis im Vergleich mit dem Jahr 2003 T O U R I S M U S - S T A T I S T I K Seite 1 JAHRESBERICHT 2004 2004 2003 Differenz in % Gaestemeldungen 330413 322261 + 2.5 davon Auslaender 18208 15953 + 14.1 Gaesteuebernachtungen 2324589 2352633-1.2

Mehr

Chartbericht Jan. - Sep. 2015

Chartbericht Jan. - Sep. 2015 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Sep. 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis In den ersten drei Quartalen 2015 empfängt NRW gut 16,2 Mio. Gäste und kann

Mehr

Vorsaison beginnt mit Gästeplus, Übernachtungszahlen ausländischer Gäste bleiben im Minus

Vorsaison beginnt mit Gästeplus, Übernachtungszahlen ausländischer Gäste bleiben im Minus 02 2014 TOURISMUS AKTUELL Tourismus im ersten Quartal 2014 Vorsaison beginnt mit Gästeplus, Übernachtungszahlen ausländischer Gäste bleiben im Minus Im Rheinland-Pfalz-Tourismus knüpft das erste Quartal

Mehr

Chartbericht Jahresergebnis 2014

Chartbericht Jahresergebnis 2014 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jahresergebnis 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamtes Deutschland und von IT.NRW MANAGEMENT SUMMARY NRW erzielt 2014 zum

Mehr

Berichtsmonat und Berichtsjahr

Berichtsmonat und Berichtsjahr Bitte aktualisieren Sie Ihre Anschrift, falls erforderlich. Name und Anschrift Bitte zurücksenden an Name der befragenden Behörde Anschrift Bemerkungen Zur Vermeidung von Rückfragen unsererseits können

Mehr

Chartbericht Jan. Okt. 2015

Chartbericht Jan. Okt. 2015 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. Okt. 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW ohne Destatis Ankünfte und Übernachtungen in Deutschland und NRW Jan.-Okt. 2015 Deutschland

Mehr

Chartbericht Jan. - Aug. 2015

Chartbericht Jan. - Aug. 2015 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Aug. 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis Beherbergungsstatistik Jan.-Aug. 2015 BUNDESLÄNDER 2 26.10.2015 Beherbergungsstatistik

Mehr

Gäste- und Übernachtungszahlen 2015 Offizielle statistische Auswertung für die Stadt Frankfurt am Main

Gäste- und Übernachtungszahlen 2015 Offizielle statistische Auswertung für die Stadt Frankfurt am Main - und Übernachtungszahlen 2015 Offizielle statistische Auswertung für die Stadt Frankfurt am Main Ein Unternehmen der 1 Inhaltsverzeichnis Gesamtergebnis 2015 Seite Einleitung 1 + 2 /Übernachtungszahlen

Mehr

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014

Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014 Die Wirtschaft in Rheinland-Pfalz 2014 Tourismus mit neuem rekord Von Simone Emmerichs Vielfältige Fluss- und Mittelgebirgslandschaften, Weinbauregionen, zahlreiche Schlösser und Burgen sowie ein umfassendes

Mehr

Räumliche Bevölkerungsbewegung im Freistaat Sachsen

Räumliche Bevölkerungsbewegung im Freistaat Sachsen Räumliche Bevölkerungsbewegung im Freistaat Sachsen IV. Quartal 2001 A III 1 - vj4/01 ISSN 1435-8670 Preis: 6,00 Bevölkerung, Gebiet, Erwerbstätigkeit Zeichenerklärung - 0 Nichts vorhanden (genau Null)

Mehr

Bek. anerkannten Schwangerschaftsberatungsstellen. Bekanntmachung

Bek. anerkannten Schwangerschaftsberatungsstellen. Bekanntmachung Bekanntmachung des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales zu den anerkannten sstellen im Freistaat Sachsen Stand: 1. Januar 2007 Vom 17. Januar 2007 Gemäß Nummer 4.4 der Verwaltungsvorschrift des

Mehr

Auslandsinvestitionen

Auslandsinvestitionen Mai 2015 Auslandsinvestitionen Daten für den Maschinenbau Der Bestand der deutschen Investitionen im ausländischen Maschinenbau hat sich in 2013 verhaltener entwickelt als im Vorjahr. Dies ergibt sich

Mehr

Mittlere Auslastung der angebotenen Betten 1) im insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Berichtszeitraum

Mittlere Auslastung der angebotenen Betten 1) im insgesamt geöffnete insgesamt angebotene insgesamt angebotene Berichtszeitraum Information und Technik NRW Geschäftsbereich Statistik 521.5217 Beherbergung im Reiseverkehr in Nordrhein-Westfalen Januar - in Köln, krfr. Stadt Düsseldorf, den 24.04.2012 Betriebsart Hotels 96 93 17

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende August 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.656.578 329.862 8,3

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Dezember 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.565.276 410.429 10,3

Mehr

Chartbericht Jan.-Sep. 2016

Chartbericht Jan.-Sep. 2016 Tourismusstatistik Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan.-Sep. 2016 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis Beherbergungsstatistik Jan.-Sep. 2016 BUNDESLÄNDER 2 Ankünfte und Übernachtungen

Mehr

Die Statistik über die Beherbergung im Reiseverkehr informiert

Die Statistik über die Beherbergung im Reiseverkehr informiert Reiseverkehr Michelle Feist Entwicklung des Tourismus im Saarland Ergebnisse der Beherbergungsstatistik Der Wirtschaftsfaktor Tourismus stellt im Saarland einen wichtigen Beitrag zu mehr Wirtschaftswachstum

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende März 2017 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.615.866 354.072 8,9 Burgenland

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini Inländer/Ausländer HWS* NWS* O* Gesamt

Mehr

SALZBURG STADT : Magistrat Archiv und Statistisches Amt Magistratsdirektion. Salzburg. in Zahlen 1/2003. Der Tourismus. Beiträge zur Stadtforschung

SALZBURG STADT : Magistrat Archiv und Statistisches Amt Magistratsdirektion. Salzburg. in Zahlen 1/2003. Der Tourismus. Beiträge zur Stadtforschung q STADT : SALZBURG Magistrat Archiv und Statistisches Amt Magistratsdirektion Salzburg in Zahlen 1/2003 Der Tourismus Beiträge zur Stadtforschung 1/2003 Der Tourismus im Jahr 2002 Februar 2003 Ausgewählte

Mehr

Chartbericht 1. Quartal 2016

Chartbericht 1. Quartal 2016 Tourismusstatistik Nordrhein-Westfalen Chartbericht 1. Quartal 2016 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis Beherbergungsstatistik Jan.-Mrz. 2016 BUNDESLÄNDER 2 Ankünfte und Übernachtungen

Mehr

Lehrerinnen und Lehrer in allgemeinbildenden Schulen Schleswig-Holsteins im Schuljahr 2014/15

Lehrerinnen und Lehrer in allgemeinbildenden Schulen Schleswig-Holsteins im Schuljahr 2014/15 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: B I 2 - j 14 SH Lehrerinnen und Lehrer in allgemeinbildenden Schulen Schleswig-Holsteins im Schuljahr 2014/15 Herausgegeben

Mehr

Lehrerinnen und Lehrer in allgemeinbildenden Schulen Schleswig-Holsteins im Schuljahr 2013/14

Lehrerinnen und Lehrer in allgemeinbildenden Schulen Schleswig-Holsteins im Schuljahr 2013/14 Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTISCHE BERICHTE Kennziffer: B I 2 - j 13 SH Lehrerinnen und Lehrer in allgemeinbildenden Schulen Schleswig-Holsteins im Schuljahr 2013/14 Herausgegeben

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende März 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.556.258 367.576 9,4 Burgenland

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Jänner 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.487.848 424.989 10,9

Mehr

Gästeankünfte und Übernachtungen in Rheinland-Pfalz und in Deutschland 2015 und 2016 nach Quartalen 1

Gästeankünfte und Übernachtungen in Rheinland-Pfalz und in Deutschland 2015 und 2016 nach Quartalen 1 01 2017 TOURISMUS AKTUELL Tourismus im Jahr 2016 Anstieg der Gäste- und Übernachtungszahlen Im Jahr 2016 erreichten die Gäste- und Übernachtungszahlen einen neuen Höchststand. In den Beherbergungsbetrieben

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Oktober 2015 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.551.560 339.412 8,7

Mehr

Tourismusstatistik Nordrhein-Westfalen. Chartbericht Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis

Tourismusstatistik Nordrhein-Westfalen. Chartbericht Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis Tourismusstatistik Nordrhein-Westfalen Chartbericht 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse von IT.NRW und Destatis Beherbergungsstatistik 2015 BUNDESLÄNDER 2 Ankünfte und Übernachtungen in Deutschland und NRW

Mehr

namens und im Auftrag der Sächsischen Staatsregierung beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt:

namens und im Auftrag der Sächsischen Staatsregierung beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt: Der Staatsminister SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN 01095 Dresden Präsidenten des Sächsischen Landtages Herrn Dr. Matthias Rößler Bernhard-von-Lindenau-Platz 1 01067 Dresden Aktenzeichen (bitte

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard Inländer/Ausländer HWS* NWS*

Mehr

namens und im Auftrag der Sächsischen Staatsregierung beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt:

namens und im Auftrag der Sächsischen Staatsregierung beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt: Der Staatsminister SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN 01095 Dresden Präsidenten des Sächsischen Landtages Herrn Dr. Matthias Rößler Bernhard-von-Lindenau-Platz 1 01067 Dresden Aktenzeichen (bitte

Mehr

Chartbericht Januar 2015

Chartbericht Januar 2015 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Januar 2015 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamtes und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan. 2015 BUNDESLÄNDER 2 25.03.2015

Mehr

Chartbericht Jan. - Okt. 2014

Chartbericht Jan. - Okt. 2014 Tourismus-Statistik in Nordrhein-Westfalen Chartbericht Jan. - Okt. 2014 Basis: Vorläufige Ergebnisse des Statistischen Bundesamtes Deutschland und von IT.NRW Beherbergungsstatistik Jan.- Okt. 2014 BUNDESLÄNDER

Mehr

namens und im Auftrag der Sächsischen Staatsregierung beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt:

namens und im Auftrag der Sächsischen Staatsregierung beantworte ich die Kleine Anfrage wie folgt: STAATSM1N1STER11JM DES INNERN Freistaat SACHSEN Der Staatsminister SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DES INNERN 01095 Dresden Präsidenten des Sächsischen Landtages Herrn Dr. Matthias Rößler Bernhard -von -Lindenau

Mehr

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5%

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse); Höhere Steigerungen aus dem Ausland (AN +3,9% / NÄ +2,1%), insbesondere aus

Mehr

Tourismusentwicklung Sachsen 1. Halbjahr 2016

Tourismusentwicklung Sachsen 1. Halbjahr 2016 Tourismusentwicklung Sachsen 1. Halbjahr 2016 Entwicklung Übernachtungen 1. THalbjahr 2016 im Vergleich zum Vorjahr Entwicklung 1. Halbjahr 2016 in Sachsen 8,00 Dresden 6,00 4,00 2,00 Sächsische Schweiz

Mehr