Die neue Entgeltordnung VKA. Kommission für Eingruppierungsberatung (KEB)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die neue Entgeltordnung VKA. Kommission für Eingruppierungsberatung (KEB)"

Transkript

1 Die neue Entgeltordnung VKA Kommission für Eingruppierungsberatung (KEB)

2 1. Struktur der neuen Entgeltordnung VKA 2. Neuerungen ab Überblick 2. In den einzelnen Entgeltgruppen 3. Möglichkeiten für Höhergruppierungen 4. Unbestimmte Rechtsbegriffe in den Tätigkeitsmerkmalen 5. Höhergruppierungsanträge aufgrund der neuen EGO Vorgehen, Fristen, Informationen 6. Übertragung höherwertiger Tätigkeiten nach dem Exkurs: Tätigkeitsbeschreibungen 8. Zusammenfassung 9. Literatur Kommission für Eingruppierungsberatung: Neue EGO VKA 2

3 1. Entgeltordnung VKA (1) Bisherige Struktur der Vergütungsordnung: TVÖD-VKA seit dem 1. Oktober 2005 in Kraft, aber ohne neue Entgeltordnung weiterhin gültig: Vergütungsordnung (= Anlage 1a des BAT) darin: spezielle Tätigkeitsmerkmale für Angestellte in Büchereien Entgeltgruppen (EG) 2, 3, 5, 6, 9 (klein & groß), 10 Kommission für Eingruppierungsberatung: Neue EGO VKA 3

4 1. Entgeltordnung VKA (2) Kritik an der bisherigen Vergütungsordnung ab EG 9 aufwärts Eingruppierung nach Kriterien wie Bestandsgröße, Ausleihzahlen, Unterstellungsverhältnissen keine Eingruppierungsmöglichkeit in EG 11 und 12 Ausbildungsabschlüsse und Bibliothekstypen überholt FAMI nicht enthalten EG 8 nur außertariflich Sonstige Beschäftigte (ohne Diplom/Bachelor) höchstens in EG 9 Im Gegensatz zum allgemeinen Teil (Büro-/Verwaltungsdienst) Schlechterstellung der Bibliotheksbeschäftigten, da dort Eingruppierung bis EG 12 möglich Bewährungsaufstiege möglich niedrigere Anforderungen für gleiche EGs Kommission für Eingruppierungsberatung: Neue EGO VKA 4

5 2. Neuerungen ab Überblick über die allgemeinen Änderungen (1) Anwendung der allgemeinen Eingruppierungsmerkmale des Büro-/ Verwaltungsdienstes (mit unbestimmten Rechtsbegriffen ) auf die Beschäftigte in Bibliotheken, Büchereien, Archiven, Museen und anderen wissenschaftlichen Anstalten damit Streichung von nicht mehr zeitgemäßen Tätigkeitsmerkmalen wie z.b. Bestandsgröße, Ausleihzahlen, Unterstellungsverhältnisse Eröffnung von Höhergruppierungsmöglichkeiten Kommission für Eingruppierungsberatung: Neue EGO VKA 5

6 2.1 Überblick über die allgemeinen Änderungen (2) Erweiterung um die Entgeltgruppen 4, 7, 8 (bisher außertariflich), 9a,b,c sowie 11 und 12 Einstiegseingruppierung für FAMI (weil 3jährige Berufsausbildung) grundsätzlich in Entgeltgruppe 5 bei entsprechenden Tätigkeiten Einstiegseingruppierung von Beschäftigen mit einem Bachelorabschluss und entsprechenden Tätigkeiten grundsätzlich in Entgeltgruppe 9b Öffnung der EG 9 aufwärts für sonstige Beschäftigte (z.b. Quereinsteiger) Gleichstellung der Masterabschlüsse mit den wissenschaftlichen Hochschulabschlüssen (in den Vorbemerkungen ) Kommission für Eingruppierungsberatung: Neue EGO VKA 6

7 2.1 Überblick über die allgemeinen Änderungen (3) Ab erfolgen Höhergruppierungen aufgrund veränderter Tätigkeiten grundsätzlich stufengleich, allerdings ohne Anrechnung der Stufenlaufzeiten Höhergruppierungen aufgrund der neuen Entgeltordnung erfolgen nach dem bisherigen Verfahren ( 17 Abs. 4 TVöD) Erwartete Mehrkosten durch Höhergruppierungen werden kompensiert durch das Einfrieren der Jahressonderzahlung für die Jahre 2016 bis 2018 sowie durch eine Absenkung derselben ab dem 1. Januar 2017 um vier Prozent Kommission für Eingruppierungsberatung: Neue EGO VKA 7

8 2.2 Änderungen in den einzelnen Entgeltgruppen (1) Bisherige BAT-VergO (Bibl.) Neue EGO ab 2017 EG 2 Vorwiegend mechanische Tätigkeiten oder Einfachere Tätigkeit Einfache Tätigkeiten EG 3 Schwierigere Tätigkeit Fachliche Einarbeitung in einfache Tätigkeiten EG 4-1. Mind. ¼ gründliche Fachkenntnisse 2. Schwierige Tätigkeiten EG 5 Gründliche Fachkenntnisse 1. Abgeschl. Berufsausbildung & entsprechende Tätigkeit 2. Gründliche Fachkenntnisse Kommission für Eingruppierungsberatung: Neue EGO VKA 8

9 2.2 Änderungen in den einzelnen Entgeltgruppen (2) EG 6 Bisherige BAT-VergO (Bibl.) Neue EGO ab 2017 Gründliche, vielseitige Fachkenntnisse und nicht unerheblicher Anteil (=1/4) selbstständiger Leistungen Heraushebung aus EG 5 durch gründliche & vielseitige Fachkenntnisse EG 7 - Heraushebung aus EG 6 durch 1/5 selbstständige Leistungen EG 8 Nur außertariflich! Gründliche, vielseitige Fachkenntnisse und überwiegend (>1/2) selbstständige Leistungen Heraushebung aus EG 6 durch 1/3 selbstständige Leistungen Kommission für Eingruppierungsberatung: Neue EGO VKA 9

10 2.2 Änderungen in den einzelnen Entgeltgruppen (3) Bisherige BAT-VergO (Bibl.) Neue EGO ab 2017 EG 9a - Heraushebung aus EG 6 durch selbstständige Leistungen EG 9 (klein) EG 9 (groß) Dipl.-Bibl. und entsprechende Tätigkeit Fachausbildung öb & Unterstellung, Bestand, Ausleihen 9b 1. Hochschulbildung bzw. sonstige Beschäftigte mit entsprechender Tätigkeit 2. gründliche, umfassende Fachkenntnisse & selbstständige Leistungen 9c Heraushebung aus EG 9b durch besondere Verantwortung Kommission für Eingruppierungsberatung: Neue EGO VKA 10

11 2.2 Änderungen in den einzelnen Entgeltgruppen (4) EG 10 Bisherige BAT-VergO (Bibl.) Neue EGO ab 2017 Fachausbildung öb & Leiter, Bestand, Ausleihen Heraushebung aus EG 9c durch 1/3 besondere Schwierigkeit und Bedeutung EG 11 - Heraushebung aus EG 9c durch besondere Schwierigkeit und Bedeutung EG 12 - Heraushebung aus EG 11 durch Maß an Verantwortung Kommission für Eingruppierungsberatung: Neue EGO VKA 11

12 3. Möglichkeiten für Höhergruppierungen (1) Höhergruppierungsmöglichkeit EG 2 > EG 3 Notwendige Voraussetzung für Höhergruppierung wenn die einfache Tätigkeit eine eingehende Einarbeitung erfordert EG 2 > EG 4 wenn zu den EG 3-Anforderungen noch 1/4 Fachkenntnisse hinzukommen EG 3 > EG 4 relativ sichere / leicht nachzuweisende Höhergruppierung aufgrund der nahezu identischen Wortlaute alt >< neu EG 5 FAMIs bei entspr. Tätigkeit zwingend in EG 5! EG 5 > EG 6 wenn neben gründlichen auch vielseitige Fachkenntnisse erforderlich EG 5 > EG 7 wenn zusätzlich den EG 6-Anforderungen auch 1/5 selbstständige Leistungen erforderlich Kommission für Eingruppierungsberatung: Neue EGO VKA 12

13 3. Möglichkeiten für Höhergruppierungen (2) Höhergruppierungsmöglichkeit EG 6 > EG 7 EG 6 > EG 8 EG 8 > EG 9a EG 8 > EG 9b Notwendige Voraussetzung für Höhergruppierung relativ sichere / leicht nachzuweisende Höhergruppierung aufgrund der selbstständigen Leistungen 1/4 >< 1/5 wenn statt 1/4 selbstständige Leistungen 1/3 erforderlich sind relativ sichere / leicht nachzuweisende Höhergruppierung aufgrund der nahezu identischen Wortlaute alt >< neu wenn umfassende statt vielseitige Fachkenntnisse erforderlich FAZIT Höhergruppierungsmöglichkeiten in den EG 2 bis 9a/b meist aufgrund neuer Qualifikations- und/oder Zeit-Anteile! Kommission für Eingruppierungsberatung: Neue EGO VKA 13

14 3. Möglichkeiten für Höhergruppierungen (3) Höhergruppierungsmöglichkeit EG 9 (klein) > EG 9b EG 9 (groß) > EG 9c / 10 / 11 / 12 EG 10 > EG 11 / 12 Notwendige Voraussetzung für Höhergruppierung relativ sichere / leicht nachzuweisende Höhergruppierung aufgrund der nahezu identischen Wortlaute alt >< neu wenn statt der bisherigen Merkmale (Funktion, Bestand, Ausleihen) die neuen qualitativen Anforderungen erfüllt werden! Automatische Überleitung EG 9 (klein) > EG 9a und EG 9 (groß) > EG 9b FAZIT Höhergruppierungsmöglichkeiten in den EG 9b bis 12 meist aufgrund neuer Begrifflichkeiten / Wegfall der speziellen Tätigkeitsmerkmale! Kommission für Eingruppierungsberatung: Neue EGO VKA 14

15 5. Höhergruppierungsanträge aufgrund der neuen EGO (1) Höhergruppierungsmöglichkeiten in vielen Fällen möglich: da Tätigkeiten im bisherigen Bibliothekstarif schlechter bewertet waren als in den Allgemeinen Tätigkeitsmerkmalen Eröffnung neuer Entgeltgruppen 1. Geht das nicht alles automatisch? 2. Fristen für Anträge 3. Was benötige ich für eine Antragstellung? 4. Lohnt sich der Antrag für mich? 5. Antrag auf Höhergruppierung Kommission für Eingruppierungsberatung: Neue EGO VKA 15

16 5.1 Geht das nicht alles automatisch? Keine automatische Überprüfung der Eingruppierung, nur auf Antrag Automatische Überleitungen (keine Höhergruppierung): derzeit in Entgeltgruppe 9 mit Stufe 6 ( Große EG 9 ) eingruppiert Überleitung nach Entgeltgruppe 9 b derzeit in Entgeltgruppe 9 ohne Stufe 6 ( Kleine EG 9 ) eingruppiert Überleitung nach Entgeltgruppe 9 a In beiden Fällen Erhalt der bisherigen Stufenlaufzeit Unabhängig davon eigene Höhergruppierungsmöglichkeit nach EG 9b bzw. 9c ff. prüfen! Kommission für Eingruppierungsberatung: Neue EGO VKA 16

17 5.2 Fristen für Anträge Anträge längstens bis möglich, wirken automatisch zurück zum Danach keine Anträge mehr möglich! Ausnahme: Ruhendes Arbeitsverhältnis am (z. B. Elternzeit, Krankheit ohne Lohnfortzahlung ) Beginn des Antragsjahres = Tag der Wiederaufnahme der Tätigkeit Aber: bei Eintritt des Ruhens nach dem keine Verlängerung der Antragsmöglichkeit in das Jahr 2018 hinein! Kommission für Eingruppierungsberatung: Neue EGO VKA 17

18 5.3 Was benötige ich für eine Antragstellung? Aktuelle Tätigkeitsbeschreibung (vgl. 7. Tätigkeitsbeschreibungen) Kenntnis von derzeitiger EG und Stufe Stand innerhalb dieser Stufe Datum evtl. weiterer Stufenaufstiege, Zulagen vgl. Entgeltabrechnung oder Nachfrage bei Personalstelle Rechenergebnis, ob sich ein Antrag lohnt (vgl. 5.4) Kommission für Eingruppierungsberatung: Neue EGO VKA 18

19 5.4 Lohnt sich der Antrag für mich? (1) Höhergruppierungen aufgrund der neuen EGO erfolgen nach 17 (4) TVöD in der bis zum geltenden Fassung Das heißt: keine stufengleiche Höhergruppierung, sondern Eingruppierung in diejenige Stufe der höheren EG, deren Entgelt mindestens dem bisherigen Entgelt entspricht (ggf. zzgl. Garantiebetrag) Deshalb individuelle Vergleichsrechnung nötig zwischen Verbleiben in jetziger EG < > Höhergruppierung unter Beachtung von Erreichen der nächsten Erfahrungsstufe, verbleibender Lebensarbeitszeit, bevorstehender Arbeitgeberwechsel etc. zusätzlich beachten: Jahressonderzahlungen, Strukturausgleich, Zulagen (Kinderzulage bleibt unberührt) Kommission für Eingruppierungsberatung: Neue EGO VKA 19

20 8. Zusammenfassung (1) Entgeltordnung ist Durchbruch für Eingruppierung von Bibliotheksbeschäftigten Forderung von Gewerkschaften und Berufsverbänden 1993 wurden erfüllt Abschaffung der bibliotheksspezifischen Tätigkeitsmerkmale Eingruppierung nach den allgemeinen Tätigkeitsmerkmalen des Verwaltungsdienstes Eröffnung neuer, bisher verschlossener Entgeltgruppen Kommission für Eingruppierungsberatung: Neue EGO VKA 20

21 8. Zusammenfassung (2) Neue Höhergruppierungsmöglichkeiten für Bibliotheksbeschäftigte Bei veränderten Tätigkeiten ab stufengleiche Höhergruppierung Aber: Bei allen Höhergruppierungsanträgen Fallstricke beachten und vorher individuelle Situation betrachten und berechnen Beraten lassen! Personalräte und Betriebsräte vor Ort (Rechtsberatung gesetzlich nicht erlaubt!) Gewerkschaft Ver.di - Fachbereich 5 und 7 für BIB-Mitglieder (keine Rechtsberatung!) Kommission für Eingruppierungsberatung: Neue EGO VKA 21

Die neue Entgeltordnung (sog. EntgeltO) am Beispiel der Universität Hohenheim

Die neue Entgeltordnung (sog. EntgeltO) am Beispiel der Universität Hohenheim Die neue Entgeltordnung (sog. EntgeltO) am Beispiel der Universität Hohenheim Im Rahmen des Treffens der Initiativen in Marburg am 10. August 2013 Mit der freundlichen Unterstützung der Gewerkschaft BTBkomba,

Mehr

Tarifvertrag über eine einmalige Pauschalzahlung 2014 und 2015 (VKA) vom 1. April 2014

Tarifvertrag über eine einmalige Pauschalzahlung 2014 und 2015 (VKA) vom 1. April 2014 Tarifvertrag über eine einmalige Pauschalzahlung 2014 und 2015 (VKA) vom 1. April 2014 Tarifvertrag über eine einmalige Pauschalzahlung 2014 und 2015 (VKA) Inhaltsgleich vereinbart zwischen der Vereinigung

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 9 vom 5. September 2013 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vom 13. September 2005

Änderungstarifvertrag Nr. 9 vom 5. September 2013 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vom 13. September 2005 Änderungstarifvertrag Nr. 9 vom 5. September 2013 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vom 13. September 2005 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium

Mehr

Arbeitsrechtliche Kommission MAS Erzdiözese München und Freising. Herzlich Willkommen. zum Info-Tag SuE

Arbeitsrechtliche Kommission MAS Erzdiözese München und Freising. Herzlich Willkommen. zum Info-Tag SuE Arbeitsrechtliche Kommission MAS Erzdiözese München und Freising Herzlich Willkommen zum Info-Tag SuE I. Geltungsbereich: Die Bundeskommission der Arbeitsrechtlichen Kommission (21.10.2010 ) und die Regionalkommission

Mehr

Tarifpolitik die neue bereinigte Entgeltordnung zum TV-L.

Tarifpolitik die neue bereinigte Entgeltordnung zum TV-L. Bericht BTB-Magazin 4-2012 Tarifpolitik die neue bereinigte Entgeltordnung zum TV-L. Vom 7. bis 9. März informierten sich Mitglieder der BTB-Landesverbände in einem Seminar im dbb forum siebengebirge zur

Mehr

Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld

Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld Personalversammlung der wissenschaftlich Beschäftigten an der FH Bielefeld Am Freitag, 11.04.2014 um 10:00 Uhr FH Bielefeld, Kurt-Schumacher-Straße 6, Gebäude D Raum 207 Tagesordnung Begrüßung Feststellung

Mehr

Der Fachwirt für Medien und Informationsdienste Tarifliche Betrachtungen von Kristina Lippold

Der Fachwirt für Medien und Informationsdienste Tarifliche Betrachtungen von Kristina Lippold Der Fachwirt für Medien und Informationsdienste Tarifliche Betrachtungen von Kristina Lippold Ausgangspunkt Der Fachwirt/in ist eine berufliche Fortbildung nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) oder der

Mehr

Oberste Bundesbehörden. Abteilungen Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände

Oberste Bundesbehörden. Abteilungen Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin 11014 Berlin Abteilungen Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen

Mehr

1. Stufenzuordnung bei Höhergruppierung, 2. Höhergruppierung. auf Antrag und jeweilige aktuelle tarifliche Änderungen im Bundesdienst

1. Stufenzuordnung bei Höhergruppierung, 2. Höhergruppierung. auf Antrag und jeweilige aktuelle tarifliche Änderungen im Bundesdienst Reinecke, Stufenzuordnung bei Höhergruppierung, Höhergruppierung auf Antrag Volker Reinecke* Stufenzuordnung bei Höhergruppierung, Höhergruppierung auf Antrag und jeweilige aktuelle tarifliche Änderungen

Mehr

HIER Durchführungshinweise zu den neuen Eingruppierungsvorschriften vom 24. März 2014 in der Fassung der ersten Ergänzung vom 30.

HIER Durchführungshinweise zu den neuen Eingruppierungsvorschriften vom 24. März 2014 in der Fassung der ersten Ergänzung vom 30. POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin 11014 Berlin Abteilungen Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen

Mehr

zu den oben genannten Schwerpunkten geben wir Ihnen nachfolgende Hinweise: 1. Verhandlungen für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst

zu den oben genannten Schwerpunkten geben wir Ihnen nachfolgende Hinweise: 1. Verhandlungen für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst KAV Rundschreiben V 10/2015 Kommunaler Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt e. V. 1. Verhandlungen für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst Unsere Rundschreiben V 29/2014 vom 23. September 2014

Mehr

Erläuterungen zur Einigungsempfehlung für den kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst

Erläuterungen zur Einigungsempfehlung für den kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst Erläuterungen zur Einigungsempfehlung für den kommunalen Sozial- und Erziehungsdienst Vorbemerkung Die Gewerkschaften sind mit einem klaren Ziel in diese Tarifrunde gegangen: Das gesamte Berufsfeld des

Mehr

Tarifverhandlungen zur Entgeltordnung TV L. Personalversammlung Uni Stuttgart 10.11.2011

Tarifverhandlungen zur Entgeltordnung TV L. Personalversammlung Uni Stuttgart 10.11.2011 Tarifverhandlungen zur Entgeltordnung TV L Personalversammlung Uni Stuttgart Ausgangslage 1 2006 TV Länder (TV L) ohne neue Entgeltordnung (EO) in Kraft Neue EO sollte (zunächst) bis 1.1.2009 vereinbart

Mehr

E 15 Teil II Abschnitt 8.1 E 15 Fg. 1. E 15 Fg. 2

E 15 Teil II Abschnitt 8.1 E 15 Fg. 1. E 15 Fg. 2 BAT IV A: Ang. im Fremdsprachendienst der Länder TV-L II 8: Beschäftigte im Fremdsprachendienst I. Konferenzdolmetscher 8.1 Konferenzdolmetscher I a Fg. 1 Ang. mit einschlägiger wissenschaftlicher Abschlußprüfung

Mehr

Entgelttarifvertrag. für die Arbeitnehmerinnen der Universitätsklinika. Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm. (TV UK-Entgelt) vom 13.

Entgelttarifvertrag. für die Arbeitnehmerinnen der Universitätsklinika. Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm. (TV UK-Entgelt) vom 13. Entgelttarifvertrag für die Arbeitnehmerinnen der Universitätsklinika Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm (TV UK-Entgelt) vom 13. Juni 2007 gültig ab 1. Juli 2007 Zwischen Universitätsklinikum Freiburg,

Mehr

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009)

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009) Anlage 2 Tabelle TVöD / VKA Anlage A zu 15 TVöD (gültig ab 1. Januar 2009) Entgeltgruppe 15Ü 4.642,22 5.145,66 5.622,60 5.940,57 6.014,76 15 3.639,58 4.038,10 4.186,48 4.716,41 5.119,16 5.384,13 1) 14

Mehr

Der 17 des TVöD Die Chance für eine systematische Personalentwicklung

Der 17 des TVöD Die Chance für eine systematische Personalentwicklung Der 17 des TVöD Die Chance für eine systematische Personalentwicklung Dr. Bettina Dilcher November 2013 2013 Dr. Bettina Dilcher Management Consultants Network www.dilcher-consultants.de Leonhardtstr.

Mehr

Vordruck zur Stufenzuordnung gemäß 4 Nr. 3 TV-L Berliner Hochschulen (Maßgaben zu 40 Nr. 5 TV-L zu 16 Abs. 2 TV-L)

Vordruck zur Stufenzuordnung gemäß 4 Nr. 3 TV-L Berliner Hochschulen (Maßgaben zu 40 Nr. 5 TV-L zu 16 Abs. 2 TV-L) TU Berlin Abt. II Straße des 17. Juni 135 D-10623 Berlin Vordruck zur Stufenzuordnung gemäß 4 Nr. 3 TV-L Berliner Hochschulen (Maßgaben zu 40 Nr. 5 TV-L zu 16 Abs. 2 TV-L) A. Allgemeine Hinweise Nach 4

Mehr

TV-L. Der neue Tarifvertrag für Arbeitnehmer/innen im öffentlichen Dienst der Länder

TV-L. Der neue Tarifvertrag für Arbeitnehmer/innen im öffentlichen Dienst der Länder TV-L Der neue Tarifvertrag für Arbeitnehmer/innen im öffentlichen Dienst der Länder Steffen Diebold Universität Hohenheim Personalabteilung (Stand 07.09.2006) 1 Verhandlungsergebnis Tarifgemeinschaft deutscher

Mehr

An- zur Überleitung in den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD)

An- zur Überleitung in den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) An- zur Überleitung in den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) (mit Hinweisen zur Eingruppierung nach TVöD) Rechtsstand: 10.11.2005 Wolfgang Folter, Universitätsbibliothek Frankfurt, 069/798-39376,

Mehr

dbb unterstützt Online-Petition zum Erhalt der Tarifpluralität

dbb unterstützt Online-Petition zum Erhalt der Tarifpluralität Freiheit statt Tarifdiktatur dbb unterstützt Online-Petition zum Erhalt der Tarifpluralität Entgeltordnung des Bundes in Kraft getreten Sachstand Entgeltordnung für das Land Hessen EGO TV-H Aus der Rechtsprechung

Mehr

Entgeltordnung zu 24 TV-WW/NW

Entgeltordnung zu 24 TV-WW/NW Anlage 3 Entgeltordnung zu 24 TV-WW/NW Abschnitt I Vorbemerkungen zu allen Entgeltgruppen (1) Die Tätigkeit des AN muß die Voraussetzungen der in den Fallgruppen jeder Entgeltgruppe enthaltenen Anforderung

Mehr

Einführung in die Entgeltordnung

Einführung in die Entgeltordnung Einführung in die Entgeltordnung Gliederung I. Ergebnis der Verhandlungen... 2 1. Eckpunkte der Einigung zur Entgeltordnung im Rahmen der Tarifrunde 2011... 2 2. Redaktionelle Überarbeitung... 2 3. Materielle

Mehr

Anlage 1a zum BAT VKA. Allgemeiner Verwaltungsbereich. Bemerkung zu allen Vergütungsgruppen. Nr. 1

Anlage 1a zum BAT VKA. Allgemeiner Verwaltungsbereich. Bemerkung zu allen Vergütungsgruppen. Nr. 1 1 Anlage 1a zum BAT VKA Allgemeiner Verwaltungsbereich Bemerkung zu allen Vergütungsgruppen Nr. 1 Bei Tätigkeiten, die sowohl in dieser Tarifordnung; wie in der Tarifordnung B für Arbeiter im öffentlichen

Mehr

Nachschreibeklausur VFW 52 Personalwesen..2011

Nachschreibeklausur VFW 52 Personalwesen..2011 Nachschreibeklausur VFW 52 Personalwesen..2011 Name, Vorname: Zeit: 120 Min. Zugelassene Hilfsmittel: VSV + Entgelttabelle 2011 (Anlage 1) + Anlage 3 TVÜ-VKA (Anlage 2) Teil: 1 Arbeitsrecht 65 Punkte Sachverhalt

Mehr

Betreff: Tarifverhandlungen über die Entgeltordnung zum TVöD

Betreff: Tarifverhandlungen über die Entgeltordnung zum TVöD Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilungen Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände Betreff: Tarifverhandlungen über die Entgeltordnung zum TVöD

Mehr

Der Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H)

Der Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) mit Mantelregelungen und TVÜ-H mit Überleitungs- und Übergangsregelungen Der Tarifvertrag für den Öffentlichen Dienst des Landes Hessen () 0 Gliederung Gliederung A. mit Mantelregelungen und 1. Tabellenentgelt

Mehr

Die Eingruppierung von Ingenieurinnen/Ingenieuren und staatlich geprüften Technikerinnen/Technikern in den TVöD- VKA, den TVöD-Bund und den TV-L

Die Eingruppierung von Ingenieurinnen/Ingenieuren und staatlich geprüften Technikerinnen/Technikern in den TVöD- VKA, den TVöD-Bund und den TV-L Die Eingruppierung von Ingenieurinnen/Ingenieuren und staatlich geprüften Technikerinnen/Technikern in den TVöD- VKA, den TVöD-Bund und den TV-L Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Zuordnung zu einem Teil der

Mehr

Hessisches Ministerium der Justiz

Hessisches Ministerium der Justiz Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Postfach 31 67 D-65021 Wiesbaden Geschäftszeichen: I 44 - P 2105 A - 001 - Dst. Nr. 0005 Bearbeiter/in Frau

Mehr

Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlich-diakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) 1. Geltungsbereich.

Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlich-diakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) 1. Geltungsbereich. Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlich-diakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) vom 25. September 1980, in der Neufassung vom 20. Juli 2005, zuletzt geändert

Mehr

Prüfungsbereich: Personalwesen Land

Prüfungsbereich: Personalwesen Land Aus- und Fortbildungsinstitut des Landes Sachsen-Anhalt als zuständige Stelle nach BBiG Abschlussprüfung 0 im Ausbildungsberuf Verwaltungsfachangestellte/r Einstellungsjahr 0 Prüfungsbereich: Personalwesen

Mehr

Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlichdiakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) 1

Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlichdiakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW) 1 Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im Dienst des DWHN AngAVO/DW 525a Arbeitsvertragsordnung für Angestellte im kirchlichdiakonischen Dienst des Diakonischen Werkes in Hessen und Nassau (AngAVO/DW)

Mehr

Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Besonderer Teil Pflege - (TVAöD - Pflege)

Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Besonderer Teil Pflege - (TVAöD - Pflege) Tarifvertrag für Auszubildende des öffentlichen Dienstes (TVAöD) - Besonderer Teil Pflege - (TVAöD - Pflege) vom 13.September 2005 geändert durch Änderungstarifvertrag Nr. 1 vom 1. August 2006, geändert

Mehr

Entgelt und Eingruppierung von BA-Absolventen Absolventen im Sozial- und Erziehungsdienst

Entgelt und Eingruppierung von BA-Absolventen Absolventen im Sozial- und Erziehungsdienst Entgelt und Eingruppierung von BA-Absolventen Absolventen im Sozial- und Erziehungsdienst Fachbereich Sozialwesen 29. 1. 2013 Was tatsächlich verdient wird.. Analyse auf der Basis der WSI-Lohnspiegel Datenbank

Mehr

Entgeltrahmenabkommen (ERA) Bayern ERA - Tarifvertrag

Entgeltrahmenabkommen (ERA) Bayern ERA - Tarifvertrag Entgeltrahmenabkommen (ERA) Bayern ERA - Tarifvertrag Zukunftsweisend gerecht Was ist ERA warum gibt es ERA Welche Vorarbeiten sind gemacht Wie sieht ERA aus Wie erfolgt die Eingruppierung in ERA Was ist

Mehr

Nach 1 Jahr ist Frau Meinert nach Entgeltgruppe 8 höhergruppiert worden.

Nach 1 Jahr ist Frau Meinert nach Entgeltgruppe 8 höhergruppiert worden. Arbeits- und Tarifrecht Klausur für den Angestelltenlehrgang II Dauer: 180 Minuten Hilfsmittel: TVöD, Kündigungsschutzgesetz, BGB, Bundesurlaubsgesetz, Entgeltfortzahlungsgesetz Frau Gabriele Meinert,

Mehr

Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Die Zukunft beginnt heute. Altersvorsorge auch. Die PlusPunktRente mit Riester-Förderung. BVK Bayerische V ersorgungskammer Entspannt leben den Ruhestand genießen Sicher möchten Sie nach einem ausgefüllten

Mehr

Angebot der VKA zum Sozial- und Erziehungsdienst (SuE) vom 27. Juli 2009

Angebot der VKA zum Sozial- und Erziehungsdienst (SuE) vom 27. Juli 2009 Angebot der VKA zum Sozial- und Erziehungsdienst (SuE) vom 27. Juli 2009 Der TVöD, BT-V, BT-B und TVÜ-VKA werden wie folgt geändert und ergänzt: I. Betrieblicher Gesundheitsschutz/Betriebliche Gesundheitsförderung

Mehr

I. Die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes der EKD hat folgende Änderungen und Ergänzungen der AVR beschlossen:

I. Die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes der EKD hat folgende Änderungen und Ergänzungen der AVR beschlossen: Diakonisches Werk der EKD e.v. Postfach 10 11 42 D-70010 Stuttgart An die Diakonischen Werke der Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten in den Kirchlichen Arbeitnehmerinnen Tarifvertrag (TVÜ-KAT) vom 10. Januar 2007

Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten in den Kirchlichen Arbeitnehmerinnen Tarifvertrag (TVÜ-KAT) vom 10. Januar 2007 Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten in den Kirchlichen Arbeitnehmerinnen Tarifvertrag (TVÜ-KAT) vom 10. Januar 2007 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr. 2 vom 14. September 2010 Zwischen

Mehr

Tarifvertrag zur sozialen Absicherung (TV-SozAb-L)

Tarifvertrag zur sozialen Absicherung (TV-SozAb-L) 17.10.06 Tarifvertrag zur sozialen Absicherung (TV-SozAb-L) vom 12. Oktober 2006 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes, einerseits und andererseits

Mehr

Newsletter Mai 2014. NEWSLETTER Mai 2014. Inhaltsverzeichnis

Newsletter Mai 2014. NEWSLETTER Mai 2014. Inhaltsverzeichnis An alle Beschäftigten im Kirchenbezirk Göppingen Newsletter Mai 2014 NEWSLETTER Mai 2014 Inhaltsverzeichnis Gesetzliche Grundlagen in der ev. Landeskirche Württemberg Definition Begriffe - KAO - MVG Schaubild

Mehr

I. Die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes der EKD hat folgende Änderungen und Ergänzungen der AVR beschlossen:

I. Die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes der EKD hat folgende Änderungen und Ergänzungen der AVR beschlossen: Diakonisches Werk der EKD e.v. Postfach 10 11 42 D-70010 Stuttgart An die Diakonischen Werke der Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland

Mehr

Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI)

Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) Tarifvertrag zur Zukunftssicherung der Krankenhäuser (TV ZUSI) vom 23. August 2005* 1 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände, vertreten durch den Vorstand, einerseits und ver.di -

Mehr

Grundlagen für eine Entgeltordnung zum TVöD/TV-L

Grundlagen für eine Entgeltordnung zum TVöD/TV-L Grundlagen für eine Entgeltordnung zum TVöD/TV-L 1. Das neue Entgeltsystem soll transparent und diskriminierungsfrei sein. 2. Die von der Gewerkschaft ver.di entwickelten Grundlagen (Modell der neuen Entgeltordnung

Mehr

Vorbeschäftigungszeiten im BAT

Vorbeschäftigungszeiten im BAT Vorbeschäftigungszeiten im BAT Dr. Harald Müller VDB Kommission für Rechtsfragen Düsseldorf, 16. März 2005 Sachverhalt Nach Studium und bibliothekarischer Ausbildung arbeitet eine Person für vier Jahre

Mehr

Der neue TV-L 1 (Entgelt und Überleitung)

Der neue TV-L 1 (Entgelt und Überleitung) Der neue TV-L 1 (Entgelt und Überleitung) 1. Vorbemerkung... 3 2. Geltungsbereich... 4 3. Neue Vergütungsstruktur... 5 3.1 Überblick... 5 3.2 Die neue Entgelttabelle TV-Länder... 7 3.2.1 Fünfzehn vertikale

Mehr

I. Die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes der EKD hat folgende Änderungen und Ergänzungen der AVR beschlossen:

I. Die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes der EKD hat folgende Änderungen und Ergänzungen der AVR beschlossen: Diakonisches Werk der EKD e.v. Postfach 10 11 42 D-70010 Stuttgart An die Diakonischen Werke der Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland Der Präsident Telefon (Durchwahl): 0711/2159-0 Fax:

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Ärztinnen und Ärzte an den hessischen Universitätskliniken in den TV-Ärzte Hessen (TVÜ-Ärzte Hessen)

Tarifvertrag zur Überleitung der Ärztinnen und Ärzte an den hessischen Universitätskliniken in den TV-Ärzte Hessen (TVÜ-Ärzte Hessen) Tarifvertrag zur Überleitung der Ärztinnen und Ärzte an den hessischen Universitätskliniken in den TV-Ärzte Hessen (TVÜ-Ärzte Hessen) vom 30. November 2006 in der Fassung des Änderungstarifvertrages Nr.

Mehr

Umbrüche im Dienst- und Arbeitsrecht

Umbrüche im Dienst- und Arbeitsrecht Umbrüche im Dienst- und Arbeitsrecht 1 Umbrüche im Dienst- und Arbeitsrecht 2 Große Änderungen gibt es seit: 2005 / 2006 im Arbeitsrecht für Angestellte und Arbeiter im öffentlichen Dienst 2008 im Dienstrecht

Mehr

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld

Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit. Wahltarife Krankengeld Anlage zu 29 der Satzung der DAK -Gesundheit Wahltarife Krankengeld Stand: 01.01.2012 Inhaltsverzeichnis Seite ABSCHNITT A 2 Wahltarif, Beginn und Ende 2 ABSCHNITT B 3 Bindungsfrist und Kündigung / Sonderkündungsrecht

Mehr

Verhandlungsergebnis. igz Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz), Portal 10, Albersloher Weg 10, 48155 Münster,

Verhandlungsergebnis. igz Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz), Portal 10, Albersloher Weg 10, 48155 Münster, Verhandlungsergebnis Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister e.v. (BAP), Universitätsstraße 2-3a, 10117 Berlin, und igz Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz), Portal

Mehr

Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre

Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre Fachhochschule Köln Cologne University of Applied Sciences Der Präsident Vorgaben für das Stellenprofil und den Einsatz von wissenschaftlichen Mitarbeitern im Rahmen des Sonderprogramms Qualität der Lehre

Mehr

Erläuterungen zur Tarifeinigung vom 1. April 2014

Erläuterungen zur Tarifeinigung vom 1. April 2014 Tarifrunde TVöD (Bund und Kommunen) 2014 Erläuterungen zur Tarifeinigung vom 1. April 2014 Entgelterhöhung Die Tabellenentgelte werden zum 1. März 2014 um 3,0 Prozent erhöht, mindestens aber um 90 Euro.

Mehr

Durch den 8. Änderungstarifvertrag zum TVöD wird der Anwendungsbereich des TVöD für die Beschäftigten im Bereich Theater und Bühnen neu gefasst.

Durch den 8. Änderungstarifvertrag zum TVöD wird der Anwendungsbereich des TVöD für die Beschäftigten im Bereich Theater und Bühnen neu gefasst. POSTANSCHRIFT Besministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Besbehörden Abteilung Z B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON Referat D 5

Mehr

Einigungsempfehlung der Schlichtungskommission

Einigungsempfehlung der Schlichtungskommission Einigungsempfehlung der Schlichtungskommission Die Schlichtungskommission gibt den Tarifvertragsparteien folgende Einigungsempfehlung zum Abschluss der Tarifverhandlungen für die Beschäftigten des Sozial-

Mehr

Entgeltrahmentarifvertrag Zeitarbeit

Entgeltrahmentarifvertrag Zeitarbeit Zwischen dem Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen (igz e.v.) Erphostraße 56, 48145 Münster und den unterzeichnenden Mitgliedsgewerkschaften des DGB Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie,

Mehr

GEMEINDE KIRCHHUNDEM. Bericht zum. Frauenförderplan. der Gemeinde Kirchhundem

GEMEINDE KIRCHHUNDEM. Bericht zum. Frauenförderplan. der Gemeinde Kirchhundem GEMEINDE KIRCHHUNDEM Bericht zum Frauenförderplan der Gemeinde Kirchhundem 2010-2012 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... Seite 3 2. Bericht zur Personalentwicklung... Seite 4 2.1 Grundsätzliches 2.2

Mehr

Zum Leben zu wenig Zum Sterben zu viel E13, Stufe 1 halbe Stelle? Laufzeit 6 Monate?

Zum Leben zu wenig Zum Sterben zu viel E13, Stufe 1 halbe Stelle? Laufzeit 6 Monate? Zum Leben zu wenig Zum Sterben zu viel E13, Stufe 1 halbe Stelle? Laufzeit 6 Monate? Frank Hüttmann Personalrat für die wissenschaftlich Beschäftigten Übersicht Zum Leben zu wenig zum Sterben zu viel Was

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Mit Bologna vom Diplom zum Bachelor- und Masterabschluss

Mit Bologna vom Diplom zum Bachelor- und Masterabschluss Mit Bologna vom Diplom zum Bachelor- und Masterabschluss Prof. Dr. Matthias Müller (Kirschning 2008, S. 7) 1 Bachelor Soziale Arbeit 1. Die sogenannte Bolognareform 2. Studieren neu verstehen: Bachelor-

Mehr

Amtsblatt. der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Kirchliches Gesetz zur Ausführung des Disziplinargesetzes. Evangelischen Kirche in

Amtsblatt. der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Kirchliches Gesetz zur Ausführung des Disziplinargesetzes. Evangelischen Kirche in E 21410B Amtsblatt der Evangelischen Landeskirche in Württemberg Herausgegeben vom Evangelischen Oberkirchenrat in Stuttgart Bd. 64 Nr. 19 395 30. Juli 2011 Inhalt: Seite Seite Kirchliches Gesetz zur Ausführung

Mehr

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001)

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) 1. Die Verleihung eines Hochschulgrades * an erfolgreiche Absolventen postgradualer Studiengänge

Mehr

I. Die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes der EKD hat folgende Änderungen und Ergänzungen der AVR beschlossen:

I. Die Arbeitsrechtliche Kommission des Diakonischen Werkes der EKD hat folgende Änderungen und Ergänzungen der AVR beschlossen: Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland Diakonisches Werk der EKD e.v. Postfach 10 11 42 D-70010 Stuttgart An die Diakonischen Werke der Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland

Mehr

Lesefassung 22. Dezember 2015

Lesefassung 22. Dezember 2015 Satzung der Hochschule Aalen Technik und Wirtschaft für das Auswahlverfahren im Masterstudiengang Informatik (konsekutiv) mit akademischer Abschlussprüfung (Master of Science) vom 22. Dezember 2015 Lesefassung

Mehr

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg

Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Seite 1 von 6 Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Vordruck zur Stufenzuordnung für Beschäftigte der Entgeltgruppen 13-15 TV-L Name, Vorname: Geb.-Datum: Einrichtung (Institut): A. Allgemeine Hinweise:

Mehr

Bischöfliches Generalvikariat Trier Trier, den 20.3.2008 Abteilung Personalverwaltung

Bischöfliches Generalvikariat Trier Trier, den 20.3.2008 Abteilung Personalverwaltung Bischöfliches Generalvikariat Trier Trier, den 20.3.2008 Abteilung Personalverwaltung Neue KAVO Liste häufig gestellter Fragen Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, wie

Mehr

Die Ärzteregelungen in den AVR der Diakonie Deutschland (Stand 1. Juli 2014) im Vergleich zum TV-Ärzte/VKA (Stand 1. April 2013)

Die Ärzteregelungen in den AVR der Diakonie Deutschland (Stand 1. Juli 2014) im Vergleich zum TV-Ärzte/VKA (Stand 1. April 2013) Regelungsüberschrift/ Regelungsinhalt TV-Ärzte/VKA AVR Diakonie Deutschland Abweichungen Stand 1. April 2013 Stand 1. Juli 2014 Geltungsbereich 1 1 Anlage 8a Geltungsbereich der Anlage 8a: Personenkreis

Mehr

ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg

ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg Seite 1 von 9 ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg geschlossen zwischen dem Landesinnungsverband der Elektrotechnischen Handwerke Berlin/Brandenburg

Mehr

Tarifvertrag öffentlicher Dienst TVöD Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall ab 1. Oktober 2005

Tarifvertrag öffentlicher Dienst TVöD Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall ab 1. Oktober 2005 Tarifvertrag öffentlicher Dienst TVöD Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall ab 1. Oktober 2005 Stand: 19.10.2005 1 Bei Kirchenbeamten TVöD nicht anwendbar; Kirchenbeamte erhalten im Krankheitsfall Entgeltfortzahlung

Mehr

Der Königsweg in der beruflichen Weiterbildung für die 2. Qualifikationsebene - gibt es ihn?

Der Königsweg in der beruflichen Weiterbildung für die 2. Qualifikationsebene - gibt es ihn? Der Königsweg in der beruflichen Weiterbildung für die 2. Qualifikationsebene - gibt es ihn? Eine Umfrage der Kommission für Aus- und Fortbildung (KAF) KAF Ausgangslage in Bayern KAF Ausgangslage in Bayern

Mehr

für den öffentlichen Dienst Tarifreform Leistungsbewertung und Leistungsentgelt Bundesministerium des Innern Dr. Alexander Leist

für den öffentlichen Dienst Tarifreform Leistungsbewertung und Leistungsentgelt Bundesministerium des Innern Dr. Alexander Leist Tarifreform für den öffentlichen Dienst Leistungsbewertung und Leistungsentgelt Dr. Alexander Leist Bundesministerium des Innern Arbeitsgruppe D II 2 (Tarifrecht) Arbeitsgruppe D II 2 1 Gliederung 1. Entgeltstruktur

Mehr

Beschlüsse. Lehrkräfte in der Altenpflege sowie im Gesundheits- und Sozialwesen

Beschlüsse. Lehrkräfte in der Altenpflege sowie im Gesundheits- und Sozialwesen Deutscher Caritasverband e.v. Beschlüsse der Bundeskommission 1/2015 am 26. März 2015 in Mainz Abteilung Arbeitsrecht und Sozialwirtschaft/Kommissionsgeschäftsstelle Karlstraße 40, 79104 Freiburg i. Br.

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Redakteurinnen und Redakteure der dpa

Gehaltstarifvertrag für Redakteurinnen und Redakteure der dpa Anhang zum Manteltarifvertrag für Redakteurinnen/Redakteure und Volontärinnen/Volontäre Gehaltstarifvertrag für Redakteurinnen und Redakteure der dpa zwischen der dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH, Hamburg

Mehr

Anwendungsvereinbarung (AWV)

Anwendungsvereinbarung (AWV) Anwendungsvereinbarung (AWV) Zwischen der Berlin Transport GmbH (BT GmbH ) und dem Kommunalen Arbeitgeberverband Berlin (KAV Berlin) einerseits sowie der dbb tarifunion, vertreten durch den Vorstand andererseits

Mehr

Leistungsbezahlung im öffentlichen Dienst - aus Sicht eines kommunalen Arbeitgebers

Leistungsbezahlung im öffentlichen Dienst - aus Sicht eines kommunalen Arbeitgebers Leistungsbezahlung im öffentlichen Dienst - aus Sicht eines kommunalen Arbeitgebers 1. Einführung 2. Leistungsbezogene Stufenaufstiege ( 17 TVöD / TV-L) 3. Leistungsentgelte nach 18 TVöD / TV-L 4. Erste

Mehr

Dr. Krämer/Reinecke. Die Entgeltordnung des Bundes zum TVöD

Dr. Krämer/Reinecke. Die Entgeltordnung des Bundes zum TVöD Dr. Krämer/Reinecke Die Entgeltordnung des Bundes zum TVöD 1 Einführung Ziel und Inhalte Primär Vorstellung des neuen Eingruppierungsrechts Beschränkung auf wesentliche Änderungen Eingehen auf alle Sachverhalte

Mehr

Arbeitsvertrag. in Anlehnung an den TV-L. zwischen. ... (Arbeitgeber) und. Frau/Herrn..geb...(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel...

Arbeitsvertrag. in Anlehnung an den TV-L. zwischen. ... (Arbeitgeber) und. Frau/Herrn..geb...(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel... Arbeitsvertrag in Anlehnung an den TV-L zwischen... (Arbeitgeber) und Frau/Herrn..geb....(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel.... 1 wird ab. als im Projekt * unbefristet eingestellt. Alternativ: (* = nicht zutreffendes

Mehr

Grundlegende Fragen und Antworten zum Strukturausgleich

Grundlegende Fragen und Antworten zum Strukturausgleich Grundlegende Fragen und Antworten zum Strukturausgleich 1. Was ist ein Strukturausgleich? Der Strukturausgleich soll ab 1. Januar 2012 etwaige Ungerechtigkeiten aufgrund der Ablösung des Bundesangestelltentarifvertrages

Mehr

Arbeitsvertrag. unbefristet. 1 Rechtliche Voraussetzungen

Arbeitsvertrag. unbefristet. 1 Rechtliche Voraussetzungen Arbeitsvertrag Zwischen der Firma Flad Industrie Service UG, Waldenser Straße 25, 75365 Calw-Heumaden nachstehend: Verleiher und Herrn/Frau nachstehend: Leiharbeitnehmer Auf der Grundlage des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes

Mehr

Stellungnahme der Bundesärztekammer

Stellungnahme der Bundesärztekammer Stellungnahme der Bundesärztekammer zum Referentenentwurf für ein Gesetz zur Änderung des 87 der Strafprozessordnung Berlin, 21. Februar 2012 Korrespondenzadresse: Bundesärztekammer Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Tarifvertrag zur Überleitung der Ärztinnen und Ärzte an der Charité (TVÜ-Ärzte-Charité)

Tarifvertrag zur Überleitung der Ärztinnen und Ärzte an der Charité (TVÜ-Ärzte-Charité) Tarifvertrag zur Überleitung der Ärztinnen und Ärzte an der Charité (TVÜ-Ärzte-Charité) Zwischen der Charité- Universitätsmedizin Berlin, vertreten durch den Vorstand und dem Landesverband Berlin Brandenburg,

Mehr

AVR-WÜ/II. Zweites Buch (II)

AVR-WÜ/II. Zweites Buch (II) AVRWÜ/II Zweites Buch (II) Arbeitsrechtliche Regelung zur Überleitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die AVRWürttemberg Erstes Buch und zur Regelung des Übergangsrechts 1. Abschnitt. Allgemeine

Mehr

// BEREICH DER TARIFGEMEINSCHAFT DEUTSCHER LÄNDER

// BEREICH DER TARIFGEMEINSCHAFT DEUTSCHER LÄNDER Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft // BEREICH DER TARIFGEMEINSCHAFT DEUTSCHER LÄNDER // Tarifvertrag der Länder TV L Tarifrecht im öffentlichen Dienst der Länder mit Erläuterungen zu den Tarifverträgen

Mehr

Tarifvertrag zur Qualifizierung (TV Q)

Tarifvertrag zur Qualifizierung (TV Q) 1 Tarifvertrag zur Qualifizierung (TV Q) vom 28. April 2006 zwischen dem Verband der Bayerischen Metall- und Elektro-Industrie e.v. und der IG Metall Bezirksleitung Bayern wird folgender Tarifvertrag zur

Mehr

Änderungstarifvertrag vom 09. März 2010 zum Manteltarifvertrag, Zeitarbeit BZA-DGB vom 22. Juli 2003

Änderungstarifvertrag vom 09. März 2010 zum Manteltarifvertrag, Zeitarbeit BZA-DGB vom 22. Juli 2003 Änderungstarifvertrag vom 09. März 2010 zum Manteltarifvertrag, Entgeltrahmentarifvertrag und Entgelttarifvertrag Zeitarbeit BZA-DGB vom 22. Juli 2003 Zwischen dem Bundesverband Zeitarbeit Personal-Dienstleistungen

Mehr

Der Kirchenvorstand als Arbeitgeber

Der Kirchenvorstand als Arbeitgeber Der Kirchenvorstand als Arbeitgeber Ein Ausflug durch das praktische Arbeitsrecht Themen Befristungsrecht Mitarbeitervertretungsgesetz Problematische Arbeitsverhältnisse Betriebliches Eingliederungsmanagement

Mehr

Die Beschlüsse der Beschlusskommission der AK Caritas vom 21.10.2010

Die Beschlüsse der Beschlusskommission der AK Caritas vom 21.10.2010 Tarifrunde 2010/2011 Die Beschlüsse der Beschlusskommission der AK Caritas vom 21.10.2010 Alle von der BK als mittlere Werte festgelegten Beträge gelten bis 31.12.2012. Ab 01.01.2013 sind zunächst keine

Mehr

Bachelor Master - Tätigkeitsmerkmale & Berufschancen auf dem Arbeitsmarkt

Bachelor Master - Tätigkeitsmerkmale & Berufschancen auf dem Arbeitsmarkt Bachelor Master - Tätigkeitsmerkmale & Berufschancen auf dem Arbeitsmarkt Dipl.-Psych. Elisabeth Götzinger Der deutsche Arbeitsmarkt Seit den 60er Jahren hat sich die Anzahl der n in Deutschland von ca.

Mehr

ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg

ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder Berlin und Brandenburg Seite 1 von 10 ENTGELTTARIFVERTRAG für Arbeitnehmer in den Elektrohandwerken der Länder geschlossen zwischen dem Landesinnungsverband der Elektrotechnischen Handwerke Berlin/Brandenburg Wilhelminenhofstraße

Mehr

Bestandskraft und Vertrauensschutz

Bestandskraft und Vertrauensschutz Konsequenzen der BSG-Urteile vom 3.4.2014 Berufsrecht Summit 2014 8. Oktober 2014 Agenda 8. Oktober 2014 (Nur) Rechtspolitisch zu lösende Zukunft Unter der Geltung des AVG (bis 31.12. 1991) erfolgte die

Mehr

Vergütungstarifvertrag (TV-V ukb) Gültig ab 01. Januar 2012 zwischen dem Verein für Berufsgenossenschaftliche Heilbehandlung Berlin e. V. Warener Straße 7 12683 Berlin und Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

Mehr

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen. zu 16 TV-L Stufen der Entgelttabelle. vom 6. August 2014

Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen. zu 16 TV-L Stufen der Entgelttabelle. vom 6. August 2014 1 Anlage zum Rundschreiben des SMF vom 6. August 2014, Az. 16-P2100-15/208-2014/14254 Durchführungshinweise des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen zu 16 TV-L Stufen der Entgelttabelle vom 6. August

Mehr

FACHBEREICH SOZIALE ARBEIT. Vereinbarung zum studienintegrierten Praktikum

FACHBEREICH SOZIALE ARBEIT. Vereinbarung zum studienintegrierten Praktikum KH Mainz Fachbereich Soziale Arbeit Praxisordnung BA Anlage 1 FACHBEREICH SOZIALE ARBEIT Vereinbarung zum studienintegrierten Praktikum im Rahmen des Bachelor-Studienganges Soziale Arbeit Zwischen Träger

Mehr

Änderungen und Ergänzungen zum Arbeitsvertragsrecht der bayerischen (Erz-)Diözesen ABD

Änderungen und Ergänzungen zum Arbeitsvertragsrecht der bayerischen (Erz-)Diözesen ABD Änderungen und Ergänzungen zum Arbeitsvertragsrecht der bayerischen (Erz-)Diözesen ABD Nr. 78 I. Beschluss der Zentral-KODA vom 01.10.2007 Entgeltumwandlung zum 01.02.2008 II. Beschlüsse der Bayerischen

Mehr

Anlage zu 29 der Satzung der DAK-Gesundheit. Wahltarif Krankengeld

Anlage zu 29 der Satzung der DAK-Gesundheit. Wahltarif Krankengeld Anlage zu 29 der Satzung der DAK-Gesundheit Wahltarif Krankengeld Stand: 01.01.2014 Inhaltsverzeichnis Seite ABSCHNITT A 2 Wahltarif, Beginn und Ende 2 ABSCHNITT B 3 Bindungsfrist und Kündigung / Sonderkündungsrecht

Mehr

Ändenmgstarifvertrag Nr. 4 vom 22. Mai 2010 zum Tarifvertrag für die Arbeiterwohlfahrt in Bayern (TV AWO Bayern) vom 19. Mai 2008

Ändenmgstarifvertrag Nr. 4 vom 22. Mai 2010 zum Tarifvertrag für die Arbeiterwohlfahrt in Bayern (TV AWO Bayern) vom 19. Mai 2008 Ändenmgstarifvertrag Nr. 4 vom 22. Mai 2010 zum Tarifvertrag für die Arbeiterwohlfahrt in Bayern (TV AWO Bayern) vom 19. Mai 2008 Zwischen Arbeitgeberverband AWO Deutschland e.v., Sitz Berlin, Geschäftsstelle:

Mehr

Eingruppierung von Hochschulsekretärinnen

Eingruppierung von Hochschulsekretärinnen Eingruppierung von Hochschulsekretärinnen Gabriele Frenzer-Wolf Frauen- und Gleichstellungspolitik Ver.di Baden-Württemberg Königsstraße 10 a, 70173 Stuttgart 0711 88788-2150 gabriele.frenzer-wolf@verdi.de

Mehr

GEMEINSAMES MINISTERIALBLATT

GEMEINSAMES MINISTERIALBLATT Art.-Nr. 56396431 GEMEINSAMES MINISTERIALBLATT G 3191 A Seite 597 des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie / des Auswärtigen Amtes / des Bundesministeriums des Innern des Bundesministeriums der

Mehr

zu den oben genannten Schwerpunkten geben wir nachfolgende Hinweise:

zu den oben genannten Schwerpunkten geben wir nachfolgende Hinweise: KAV Rundschreiben V 31/2014 Kommunaler Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt e. V. 1. Tarifregelungen für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst; Kündigungsschreiben der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft

Mehr