Inspektionsstelle (Typ C) für die Erzeugung, Verarbeitung und den Handel von Produkten der Landwirtschaft und der Aquakultur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inspektionsstelle (Typ C) für die Erzeugung, Verarbeitung und den Handel von Produkten der Landwirtschaft und der Aquakultur"

Transkript

1 Seite 1 von 5 Inspektionsstelle (Typ C) für die Erzeugung, Verarbeitung den Handel von Produkten der Landwirtschaft der Aquakultur bio.inspecta AG Ackerstrasse CH-5070 Frick Leiter: MS-Verantwortlicher: Telefon: Telefax: Website: Erstakkreditierung: Letzte Akkreditierung: Aktuellste Version: Ueli Steiner Benno Niederberger mailto: (Akkreditierte Stellen) Geltungsbereich der Akkreditierung per Oktober 2009 Bio-Verordnungen Schweiz. Besrat, Verordnung über die biologische Landwirtschaft die Kennzeichnung biologisch produzierter Erzeugnisse Lebensmittel (Bio-Verordnung) Verordnung des EVD über die biologische Landwirtschaft Mindestkontrollanforderungen gemäss Bio-Verordnung EWG, Verordnung (EWG) Nr. 2092/91 über den ökologischen Landbau die entsprechende Kennzeichnung landwirtschaftlicher Erzeugnisse Lebensmittel vom 24. Juni 1991 die Änderungsverordnungen Mindestkontrollanforderungen gemäss Verordnung (EWG 2092/91)

2 Seite 2 von 5 Ökologischer Leistungsnachweis Verordnung über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (DZV): 1. Titel: Allgemeine Bestimmungen: 3. Kapitel: Ökologischer Leistungsnachweis (ÖLN) (Art. 5 bis 16) Anhang ÖLN in der Landwirtschaft Direktzahlungen 3. Titel: Ökobeiträge: 3. Kapitel: Biologischer Landbau (Art ) Besonders tierfreliche Stallhaltungssysteme (BTS) Direktzahlungsverordnung (DZV): 3a Titel: Ethobeiträge Art (Ethoprogrammverordnung) Biologische Landwirtschaft Tierhaltung Rechtgrlage für Ökobeiträge BTS- Beiträge Regelmässiger Auslauf von Nutztieren im Freien (RAUS) Direktzahlungsverordnung (DZV): 3a Titel: Ethobeiträge Art (Ethoprogrammverordnung) Tierhaltung RAUS-Beiträge Sömmerungsbeitragsverordnung Verordnung über Sömmerungsbeiträge vom 29. März 2000 (SöBV) Sömmerung Raufutter verzehrender Nutztiere Beiträge gemäss SöBV

3 Seite 3 von 5 Öko-Qualitätsverordnung, ÖQV Verordnung vom 4. April 2001 über die regionale Förderung der Qualität der Vernetzung von ökologischen Ausgleichsflächen in der Landwirtschaft Berg Alpverordnung (BAIV) Verordnung über die Kennzeichnungen «Berg» «Alp» für landwirtschaftliche Erzeugnisse verarbeitete landwirtschaftliche Erzeugnisse (Berg- Alp-Verordnung, BAlV) Private Standards BIO SUISSE: Richtlinien für die Erzeugung, Verarbeitung den Handel von Knospe-Produkten BIO SUISSE: Anforderungen an die Bio-Fischzucht Demeter: Richtlinien Erzeugung Richtlinien Verarbeitung Migros: Richtlinien Migros-Bio Verarbeitung Handel Delinat: Richtlinien biologischer Weinbau kagfreiland: Richtlinien für tierfreliche umweltgerechte Nutztierhaltung auf der Basis des biologischen Landbaus - Vom BLW genehmigte kantonale Anforderungen an die biologische Qualität (Mai 2008) - Technische Ausführungsbestimmungen zum Anhang 1 Produktion von landwirtschaftlichen Erzeugnissen deren Verarbeitung zu Lebensmitteln im Hinblick auf die Kennzeichnung mit den Begriffen «Berg» «Alp» Erzeugnissen Produkten Produktion von Fisch aus Zucht Erzeugnissen Produkten Verarbeitung Handel von landwirtschaftlichen Erzeugnissen Produkten Handel von Produkten aus biologischem Weinbau Handel von Produkten der landwirtschaftlichen Nutztierhaltung die Öko-Qualitätsverordnung Gültig für in der Schweiz produzierte Erzeugnisse; Inspektion im Hinblick auf eine Zertifizierung durch eine Dritte Stelle Ohne "Soziale Anforderungen" (Punkt 8) Ohne "Soziale Aspekte" (Punkt 4)

4 Seite 4 von 5 Manor: Richtlinien Bio Natur Plus WWF Schweiz: Richtlinie «Goût Mieux» GLOBALGAP (EUREPGAP) General Regulations Integrated Farm Assurance (IFA), Version 3: CPCC All Farm Base, Version 3 and CPCC Crops Base, Version 3: CPCC Fruit and Vegetables, Version 3 Verarbeitung von landwirtschaftlichen Herstellung von Speisen in Gastrobetrieben Produktion Handhabung von Obst Gemüse Option 1

5 Seite 5 von 5 Abkürzungen BAlV Verordnung vom 8. November 2006 über die Kennzeichnungen «Berg» «Alp» für landwirtschaftliche Erzeugnisse verarbeitete landwirtschaftliche Erzeugnisse (Berg- Alp-Verordnung, BAlV; SR ) BIO SUISSE Vereinigung Schweizer Biolandbau-Organisationen Bio-VO Verordnung vom 22. September 1997 über die biologische Landwirtschaft die Kennzeichnung biologisch produzierter Erzeugnisse Lebensmittel (Bio-Verordnung; SR ) Verordnung des EVD vom 22. September 1997 über die biologische Landwirtschaft (SR ) BTS Verordnung des EVD über Ethoprogramme (Ethoprogrammverordnung) vom 25. Juni 2008 (SR ) CPCC Control Points and Compliance Criteria (Kontrollpunkte Erfüllungskriterien) Demeter Demeter International e.v. für die biologisch-dynamische Wirtschaftsweise DZV Verordnung vom 7. Dezember 1998 über die Direktzahlungen an die Landwirtschaft (Direktzahlungsverordnung, DZV; SR ) EVD Eidg. Volkswirtschaftsdepartement EWG Europäische Wirtschaftsgemeinschaft GLOBALGAP Vormals EUREPGAP; GAP steht für Good Agricultural Practices kagfreiland KonsumentInnen-Arbeitsgruppe für tier- umweltfreliche Nutztierhaltung LwG Besgesetz vom 29. April 1998 über die Landwirtschaft (Landwirtschaftsgesetz, LwG; SR 910.1) ÖQV SR Verordnung vom 4. April 2001 über die regionale Förderung der Qualität der Vernetzung von ökologischen Ausgleichsflächen in der Landwirtschaft (Öko-Qualitätsverordnung) Stand RAUS Verordnung des EVD über Ethoprogramme (Ethoprogrammverordnung) vom 25. Juni 2008 (SR ) SöBV SR Verordnung über Sömmerungsbeiträge (Sömmerungsbeitragsverordnung) vom 29. März 2000 SR Verordnung des BLW über die Bewirtschaftung von Sömmerungsbetrieben vom 29. März 2000 WWF WWF Schweiz

Faszination Qualität in der Lebensmittelbranche

Faszination Qualität in der Lebensmittelbranche E Faszination Qualität in der Lebensmittelbranche Alles aus einer Hand bio.inspecta und q.inspecta unterstützen Unternehmen der Lebensmittelbranche bei der nachhaltigen Stärkung ihrer Marktposition. Unser

Mehr

Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte

Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Öffentlich-rechtliche Kennzeichnungsregeln für Agrarprodukte Patrik Aebi, Leiter Fachbereich Qualitäts-

Mehr

Schutz der Bezeichnungen Berg und Alp in der Schweiz

Schutz der Bezeichnungen Berg und Alp in der Schweiz Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Schutz der Bezeichnungen Berg und Alp in der Schweiz Alpenkonvention / Plattform Berglandwirtschaft Patrik Aebi Dipl. Ing.

Mehr

Zertifizierungsstelle für Konformitätsbewertungen in den Bereichen Lebensmittel und Futtermittel entsprechend

Zertifizierungsstelle für Konformitätsbewertungen in den Bereichen Lebensmittel und Futtermittel entsprechend Zertifizierungsstelle für Konformitätsbewertungen in den Bereichen Lebensmittel und Futtermittel entsprechend - den Anforderungen des BRC Global Standard Food für Lebensmittelverarbeitung in allen Produktkategorien

Mehr

Weiterbildungskurs für Baufachleute AP 2011 Neuerungen bei den Investitionshilfen 2008

Weiterbildungskurs für Baufachleute AP 2011 Neuerungen bei den Investitionshilfen 2008 Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Weiterbildungskurs für Baufachleute AP 2011 Neuerungen bei den Investitionshilfen 2008 www.blw.admin.ch ART Tänikon / 20.

Mehr

Allgemeines Regelwerk Kontrollierte landwirtschaftliche Unternehmensführung

Allgemeines Regelwerk Kontrollierte landwirtschaftliche Unternehmensführung Allgemeines Regelwerk Kontrollierte landwirtschaftliche Unternehmensführung VERSION 3.0-1_2JULI07 () TEIL V TRAININGSVORSCHRIFTEN Gültig ab: 2. Juli 2007 Spichernstr. 55, D-50672 Köln (Cologne) Germany

Mehr

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel

Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Auf einen Blick: Informationen zum Bio-Siegel Klarheit für Verbraucher Auf einen Blick Eine Vielzahl unterschiedlicher Öko-Kennzeichen machte es noch vor wenigen Jahren den Verbrauchern schwer, den Überblick

Mehr

ZUSAMMENFASSUNG NACHHALTIGKEITSRATING IM SCHWEIZER DETAILHANDEL (BEREICH FOOD) HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN VON WWF UND VIER PFOTEN

ZUSAMMENFASSUNG NACHHALTIGKEITSRATING IM SCHWEIZER DETAILHANDEL (BEREICH FOOD) HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN VON WWF UND VIER PFOTEN ZUSAMMENFASSUNG NACHHALTIGKEITSRATING IM SCHWEIZER DETAILHANDEL (BEREICH FOOD) HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN VON WWF UND VIER PFOTEN Mit einem Anteil von 5 Prozent des Bruttosozialproduktes ist der Detailhandel

Mehr

Kriterienkatalog 09001 22. Nov. 2012 Lebensmittel sowie Erzeugnisse aus biologischer Landwirtschaft

Kriterienkatalog 09001 22. Nov. 2012 Lebensmittel sowie Erzeugnisse aus biologischer Landwirtschaft Kriterienkatalog 09001 22. Nov. 2012 Lebensmittel sowie Erzeugnisse aus biologischer Landwirtschaft ÖkoKauf Wien Arbeitsgruppe 09 Lebensmittel Arbeitsgruppenleiter: Dr. Bernhard Kromp MA 49 - Bio Forschung

Mehr

Corinna Böhland Spreenhagener Vermehrungsbetrieb für Legehennen GmbH. 39. Seminar über Versuchstiere und Tierversuche

Corinna Böhland Spreenhagener Vermehrungsbetrieb für Legehennen GmbH. 39. Seminar über Versuchstiere und Tierversuche Corinna Böhland Spreenhagener Vermehrungsbetrieb für Legehennen GmbH Rechtliche Anforderungen an das Halten von Legehennen als Nutztiere unter dem Aspekt Tierschutz Europäische Union Deutschland unter

Mehr

Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle

Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle Seite: 1 von 6 EUREPGAP Richtlinie für den Zeitpunkt der Erstkontrolle Obst und Gemüse Version 1.5-Sep05 Veröffentlicht am 30. September 2005 Änderungen seit der letzten Version sind rot markiert. Seite:

Mehr

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress Federal Department of Economic Affairs, Education and Research EAER Federal Office for Agriculture FOAG Präsentation Landwirtschaft Schweiz Schwerpunkt Viehwirtschaft Europäischer Simmentaler Fleckviehkongress

Mehr

Allgemeine Anforderung zur Bio-Kontrolle und Zertifizierung von Verarbeitungsbetrieben

Allgemeine Anforderung zur Bio-Kontrolle und Zertifizierung von Verarbeitungsbetrieben Allgemeine Anforderung zur Bio-Kontrolle und Zertifizierung von Verarbeitungsbetrieben Einleitung Die Grundlage für die Erzeugung von Bioprodukten in Österreich bzw. in der Europäischen Union (EU) ist

Mehr

Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"?

Gibt es einen Unterschied der Begriffe bio und öko? Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"? Nein. Die Begriffe "bio" und "öko" werden synonym benutzt. Beide sind im Zusammenhang mit Lebensmitteln gleichermaßen für Produkte, die nach den

Mehr

Überblick: Direktzahlungen an Sömmerungs- und Gemeinschaftsweidebetriebe. Bern, Januar 2015

Überblick: Direktzahlungen an Sömmerungs- und Gemeinschaftsweidebetriebe. Bern, Januar 2015 Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Direktionsbereich Direktzahlungen und ländliche Entwicklung Bern, Januar 2015 Überblick: Direktzahlungen

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr

Bio Natur Plus. Kurzfassung. Richtlinien für die MANOR-Eigenmarke. Kurzfassung Diese Version ist gültig für das Jahr 2015 Stand vom 31.

Bio Natur Plus. Kurzfassung. Richtlinien für die MANOR-Eigenmarke. Kurzfassung Diese Version ist gültig für das Jahr 2015 Stand vom 31. Kurzfassung Richtlinien für die MANOR-Eigenmarke Bio Natur Plus Kurzfassung Diese Version ist gültig für das Jahr 2015 Stand vom 31. Dezember 2014 Autor: Manor Eigenmarkenkommission BNP Richtlinien Kurzfassung

Mehr

Das Mühlviertel macht sich auf den Weg zur BioRegion. Wir sind Betroffene und Beteiligte in diesem Prozess.

Das Mühlviertel macht sich auf den Weg zur BioRegion. Wir sind Betroffene und Beteiligte in diesem Prozess. BIO- INFORMATION FÜR DIE GEMEINDEN IN DER BIOREGION MÜHLVIERTEL Das Mühlviertel macht sich auf den Weg zur BioRegion. Wir sind Betroffene und Beteiligte in diesem Prozess. 52,8 % aller landwirtschaftlichen

Mehr

GQS BW Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung

GQS BW Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung GQS BW Gesamtbetriebliche Qualitäts-Sicherung für landwirtschaftliche Unternehmen in Baden-Württemberg GQS BW Whole farm quality assurance for agricultural enterprises in Baden-Württemberg 1 2 GQS BW ist

Mehr

MERKBLATT. Kennzeichnung biologischer Lebensmittel. Gesetzliche Grundlagen

MERKBLATT. Kennzeichnung biologischer Lebensmittel. Gesetzliche Grundlagen MERKBLATT Kennzeichnung biologischer Lebensmittel Die Deklaration von Knospe- und Demeter-zertifizierten Lebensmitteln ist für kleine und grosse Lebensmittelfirmen sowie für Hofverarbeiter eine anspruchsvolle

Mehr

Wieviele Label braucht die Schweiz?

Wieviele Label braucht die Schweiz? Wieviele Label braucht die Schweiz? Grenzen der Qualitätsstrategie im Agrarsektor Sibyl Anwander, Leiterin Nachhaltigkeit/Wirtschaftspolitik Gemeinsame Tagung SGA und ÖGA, Zürich, 13. September 2013 Labelsalat?!

Mehr

Kennzeichnung biologischer Lebensmittel

Kennzeichnung biologischer Lebensmittel MERKBL AT T Kennzeichnung biologischer Lebensmittel Steckbrief Dieses Merkblatt gibt einen Überblick der in der Schweiz geltenden gesetzlichen Grundlagen und der verschiedenen Richtlinien zur Kennzeichnung

Mehr

Ökologischer Landbau und Bioprodukte

Ökologischer Landbau und Bioprodukte C.H. Beck Lebensmittelrecht Ökologischer Landbau und Bioprodukte Recht und Praxis von Kurt-Dietrich Rathke, Heinz-Joachim Kopp, Dipl. Ing. Agr. Dietmar Betz 2. Auflage Ökologischer Landbau und Bioprodukte

Mehr

KNOSPE OHNE GENTECHNIK DIE SICHERSTELLUNG. Fassung August 2009

KNOSPE OHNE GENTECHNIK DIE SICHERSTELLUNG. Fassung August 2009 KNOSPE OHNE GENTECHNIK DIE SICHERSTELLUNG Fassung August 2009 1 Inhalt 1 KLARES BEKENNTNIS ZUM GENTECHNIKVERZICHT FÜR BIOPRODUKTE MIT DER KNOSPE... 3 Ausblick... 3 2 GESETZE UND RICHTLINIEN FÜR DIE BIOPRODUKTION...

Mehr

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss STELLUNGNAHME Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss NAT/506 "Produktion und Kennzeichnung von Bio- Erzeugnissen" Brüssel, den 4. Mai 2011 STELLUNGNAHME des Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschusses zu

Mehr

Unterschiede SwissGAP GLOBALG.A.P.

Unterschiede SwissGAP GLOBALG.A.P. Unterschiede SwissGAP GLOBALG.A.P. Unterschiede in den Kontrollpunkten In den Kontrollpunkten gibt es keine inhaltlichen Unterschiede. SwissGAP hat einige Punkte in einem zusammengefasst. Zudem trennt

Mehr

Wieso die Schweiz sicher «isst» Umgang mit Risikofaktoren in der Fleischwirtschaft Medienanlass Proviande: Posieux, 29.

Wieso die Schweiz sicher «isst» Umgang mit Risikofaktoren in der Fleischwirtschaft Medienanlass Proviande: Posieux, 29. Wieso die Schweiz sicher «isst» Umgang mit Risikofaktoren in der Fleischwirtschaft Medienanlass Proviande: Posieux, 29. Januar 2014 Seite 1 Agenda Die Tiergesundheit beim Bund Strategie und Präventionsmassnahmen

Mehr

Erläuterungen. zur Verordnung des EDI über Getränke. I. Ausgangslage. Zu den einzelnen Bestimmungen

Erläuterungen. zur Verordnung des EDI über Getränke. I. Ausgangslage. Zu den einzelnen Bestimmungen Eidgenössisches Departement des Inneren EDI Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) Erläuterungen zur Verordnung des EDI über Getränke I. Ausgangslage In dieser neuen Verordnung sollen

Mehr

Ökologischer Landbau und Bioprodukte

Ökologischer Landbau und Bioprodukte Ökologischer Landbau und Bioprodukte Der Ökolandbau in Recht und Praxis von Kurt-Dietrich Rathke, Dipl. Ing. Agr. Britta Weitbrecht, Heinz-Joachim Kopp 1. Auflage Ökologischer Landbau und Bioprodukte Rathke

Mehr

Ernährungssouveränität

Ernährungssouveränität Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Alpenkonvention: Plattform Landwirtschaft Ein Diskussionsbeitrag seitens Schweiz zum Thema Ernährungssouveränität

Mehr

Inspektions- und Zertifizierungskonzept

Inspektions- und Zertifizierungskonzept Inspektions- und Zertifizierungskonzept Früchte, Gemüse und Kartoffeln Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und normative Dokumente... 3 2 Geltungsbereich und Definitionen... 3 2.1 Produzent:... 3 2.2 Vermarkter:...

Mehr

Logo Reglement Version 4

Logo Reglement Version 4 Logo Reglement Version 4 Verwendung der Bild- und Wortmarke sowie Kennzeichnungsvorschriften 1 Definitionen Definitionen sind im Anhang 1 beschrieben. 2 SwissGAP Logo Das Logo ist als kombinierte Wort-/Bildmarke

Mehr

Knospe ohne Gentechnik Die Sicherstellung März 2014

Knospe ohne Gentechnik Die Sicherstellung März 2014 März 2014 Bio Suisse ist die Dachorganisation der Schweizer Bioproduzentinnen und Bioproduzenten und Inhaberin des Knospe-Labels. Rund 6000 Betriebe arbeiten 2014 nach den Bio Suisse Richtlinien und schaffen

Mehr

Das Unternehmen der Schweizer Bauern

Das Unternehmen der Schweizer Bauern Das Unternehmen der Schweizer Bauern Ein kleiner Einblick in die Welt der fenaco natürlich nah de la terre à la table Für gesunde Schweizer Lebensmittel Haben Sie schon einmal ein saftiges AGRI-NATURA-Steak

Mehr

Prüfung von Betriebsmitteln 24.06.2013 1

Prüfung von Betriebsmitteln 24.06.2013 1 Prüfung von Betriebsmitteln 24.06.2013 1 Prüfung von Betriebsmitteln 1. Die Ecocert Gruppe 2. Der Ecocert Input Standard 3. Anforderungen des Siegels 4. Schritte zur Bescheinigung 24.06.2013 2 Prüfung

Mehr

Mit Vielfalt punkten - Bauern beleben die Natur

Mit Vielfalt punkten - Bauern beleben die Natur PROJEKTBESCHRIEB Mit Vielfalt punkten - Bauern beleben die Natur Naturschutz in der Landwirtschaft Ein Projekt von FiBL und der Schweizerischen Vogelwarte Sempach, in Zusammenarbeit mit Bio Suisse und

Mehr

3. Allgemeine Grundlagen

3. Allgemeine Grundlagen 3. Allgemeine Grundlagen Richtlinie für die Anerkennung der Demeter-Qualität (Gemeinsamer Teil) Stand 10.15 Revisionsdatum: 01.10.2015 3.1. Geltungsbereich der Richtlinien Die vorliegenden Richtlinien

Mehr

Essen fürs Klima: Klimawirkung von Lebensmitteln tierischer Herkunft

Essen fürs Klima: Klimawirkung von Lebensmitteln tierischer Herkunft Dr. Markus H. Keller Diplom-Oecotrophologe Alternative Ernährungsformen Vegetarismus Nachhaltige Ernährung Essen fürs Klima: Klimawirkung von Lebensmitteln tierischer Herkunft Tagung "Tierschutz ist Klimaschutz"

Mehr

AMS Grau / 45% Black. AMS Grün / basis C 100 / G 100. Gemeinsam stark Die AMS Agro-Marketing Suisse

AMS Grau / 45% Black. AMS Grün / basis C 100 / G 100. Gemeinsam stark Die AMS Agro-Marketing Suisse Gemeinsam stark Die AMS Agro-Marketing Suisse Die AMS Agro-Marketing Suisse ist die Vereinigung der landwirtschaftlichen Branchenorganisationen der Schweiz. Sie fördert durch geeignete Informations- und

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 METRO GROUP: Internationale Präsenz in 2012. 746 Märkte in 29 Ländern. 404 Märkte

Mehr

Die Vielfalt an Kulturpflanzen Erhalten und Nutzen

Die Vielfalt an Kulturpflanzen Erhalten und Nutzen Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Heutige und zukünftige Erhaltungsstrategien in der Schweiz Die Vielfalt an Kulturpflanzen Erhalten und Nutzen 12. November

Mehr

Lebensmittelzertifizierungen für den Markteintritt in Deutschland

Lebensmittelzertifizierungen für den Markteintritt in Deutschland Lebensmittelzertifizierungen für den Markteintritt in Deutschland Die Lebensmittelzertifizierungen in Deutschland und Europa sind vielfältig und nahezu unüberschaubar, von Bio-Siegeln verschiedener Art(Bioland,

Mehr

Marktbedürfnisse & Produktentwicklung. Marktbeurteilung heute & morgen

Marktbedürfnisse & Produktentwicklung. Marktbeurteilung heute & morgen TAGUNG Marktbedürfnisse & Produktentwicklung Marktbeurteilung heute & morgen Datum Freitag, 24. Oktober 2014, 09.00 17.00 Uhr Ort Aula, FiBL 5070 Frick Sehr geehrte Damen und Herren Wie werden Marktbedürfnisse

Mehr

Pressemitteilung. Biomilch - eine oberösterreichische Erfolgsgeschichte. Linz, 2. Dezember 2014

Pressemitteilung. Biomilch - eine oberösterreichische Erfolgsgeschichte. Linz, 2. Dezember 2014 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 Presse und Internet Pressemitteilung Linz, 2. Dezember 2014 Biomilch - eine oberösterreichische Erfolgsgeschichte Ein hochwertiges

Mehr

Checkliste zum Baumusterbescheinigungsverfahren von Persönlichen Schutzausrüstungen gegen Absturz gemäss Richtlinie 89/686/EWG

Checkliste zum Baumusterbescheinigungsverfahren von Persönlichen Schutzausrüstungen gegen Absturz gemäss Richtlinie 89/686/EWG Arbeitsgebiet: Grundlagen Checkliste zum Baumusterbescheinigungsverfahren von Persönlichen Schutzausrüstungen gegen Absturz gemäss Richtlinie 89/686/EWG Akkreditierte Zertifizierungsstelle SCESp 008 Bestell-Nr.

Mehr

Checkliste SUISSE GARANTIE Fleisch & Fleischerzeugnisse

Checkliste SUISSE GARANTIE Fleisch & Fleischerzeugnisse Datum: Inspektions-/Zertifizierungsstelle: Ort: Auditor: Name: Tel. Nr.: Unternehmen: Betriebsnummer: Name: Strasse: PLZ/Ort: Homepage: Verantwortlicher für SUISSE GARANTIE: Name: E-Mail: Weitere befragte

Mehr

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at

Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Wie grün is(s)t unsere Schule? 22. November 2012 Mag.a Samira Bouslama samira.bouslama@umweltbildung.at Ökologie & Ernährung t-online.de http://www.bio-lebensmittel24.de/bio-lebensmittel-online.html Warum

Mehr

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés

Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert. Système alimentaire suisse - durable et bien positionné sur les marchés Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Ernährungssystem Schweiz Nachhaltig und in den Märkten gut positioniert Système alimentaire suisse - durable et bien positionné

Mehr

- der Absatzförderung von Schweizer Fleisch. - von Projekten zur Förderung von Qualität und Nachhaltigkeit

- der Absatzförderung von Schweizer Fleisch. - von Projekten zur Förderung von Qualität und Nachhaltigkeit Die Branchenorganisation der Schweizer Fleischwirtschaft Proviande Genossenschaft Brunnhofweg 37 Postfach CH-3001 Bern +41 (0)31 309 41 11 +41 (0)31 309 41 99 info@proviande.ch www.proviande.ch Reglement

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Revision im Bereich Lebensmittel und Gebrauchsgegenstände: Anhörung bis 15.03.2013

Revision im Bereich Lebensmittel und Gebrauchsgegenstände: Anhörung bis 15.03.2013 Stellungnahme von / Organisation : NGO-Allianz Ernährung, Bewegung und Körpergewicht Abkürzung der Firma / Organisation : Adresse : c/o CardioVasc Suisse Kontaktperson : Andy Biedermann Telefon : E-Mail

Mehr

vom 2. Juli 1987 über den Schutz der Bezeichnung der Milch und Milcherzeugnisse bei ihrer Vermarktung (ABl. L 182 vom 3.7.1987, S.

vom 2. Juli 1987 über den Schutz der Bezeichnung der Milch und Milcherzeugnisse bei ihrer Vermarktung (ABl. L 182 vom 3.7.1987, S. 1987R1898 DE 01.01.1988 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen "B VERORDNUNG (EWG) Nr. 1898/87 DES

Mehr

THÜRINGER ÖKOHERZ e.v. Förderverein für ökologischen Landbau, Landschaftspflege, Naturschutz und naturgemäße Lebensführung in Thüringen e.v.

THÜRINGER ÖKOHERZ e.v. Förderverein für ökologischen Landbau, Landschaftspflege, Naturschutz und naturgemäße Lebensführung in Thüringen e.v. THÜRINGER ÖKOHERZ e.v. Förderverein für ökologischen Landbau, Landschaftspflege, Naturschutz und naturgemäße Lebensführung in Thüringen e.v. Der Thüringer Ökolandbau im Zeichen der Zeit Positionspapier

Mehr

Kennzeichnung und ökologische Verpackung von Bioprodukten, HACCP für Hofverarbeiter: was braucht es? Wo stehen wir?

Kennzeichnung und ökologische Verpackung von Bioprodukten, HACCP für Hofverarbeiter: was braucht es? Wo stehen wir? KURS Kurs 11170: Kennzeichnung und ökologische Verpackung von Bioprodukten Kennzeichnung und ökologische Verpackung von Bioprodukten, HACCP für Hofverarbeiter: was braucht es? Wo stehen wir? Datum Dienstag,

Mehr

Gentechnikfreiheit in Österreich. Kontrolle der landwirtschaftlichen Produktion

Gentechnikfreiheit in Österreich. Kontrolle der landwirtschaftlichen Produktion Gentechnikfreiheit in Österreich Kontrolle der landwirtschaftlichen Produktion, agrovet GmbH Vortrag, am ecoplus., Campus Tulln Themen Wer ist die agrovet GmbH? Anbau von gentechnisch veränderten Kulturen

Mehr

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR ERNÄHRUNG, LANDWIRTSCHAFT UND FORSTEN. 1 Mitgliedstaat Deutschland Region (gegebenenfalls) Bayern

BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR ERNÄHRUNG, LANDWIRTSCHAFT UND FORSTEN. 1 Mitgliedstaat Deutschland Region (gegebenenfalls) Bayern BAYERISCHES STAATSMINISTERIUM FÜR ERNÄHRUNG, LANDWIRTSCHAFT UND FORSTEN Kurzbericht 'Strategie' Stand:23.01.2013 Kurzbericht zum Schulfruchtprogramm für Bayern für das Schuljahr 2013/2014 1 Mitgliedstaat

Mehr

W7.4.50: Richtlinien Migros Bio, Verarbeitung und Handel

W7.4.50: Richtlinien Migros Bio, Verarbeitung und Handel Prozess-Management-System Weisung W7.4.50: Richtlinien Migros Bio, Verarbeitung und Handel 1. Ziel/ Zweck... 2 2. Geltungsbereich... 2 3. Begriffe, Definitionen, Abkürzungen, Messgrössen... 3 4. Inhalt...

Mehr

Auszug für folgende Teilmaßnahmen des EPLR 2014-2020 bzw. der Förderrichtlinie Investitionsförderung landwirtschaftlicher Unternehmen (ILU) :

Auszug für folgende Teilmaßnahmen des EPLR 2014-2020 bzw. der Förderrichtlinie Investitionsförderung landwirtschaftlicher Unternehmen (ILU) : in Thüringen für Maßnahmen aus dem Entwicklungsgramm für den ländlichen Raum 04-00(EPLR) Auszug für folgende Teilmaßnahmen des EPLR 04-00 bzw. Förrichtlinie sförung landwirtschaftlicher Unternehmen (ILU)

Mehr

W7.4.50: Richtlinien Migros Bio, Verarbeitung und Handel

W7.4.50: Richtlinien Migros Bio, Verarbeitung und Handel Prozess-Management-System Weisung W7.4.50: Richtlinien Migros Bio, Verarbeitung und Handel 1. Ziel/ Zweck... 2 2. Geltungsbereich... 2 3. Begriffe, Definitionen, Abkürzungen, Messgrössen... 3 4. Inhalt...

Mehr

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag

PRÜFMODUL D UND CD. 1 Zweck. 2 Durchführung. 2.1 Allgemeines. 2.2 Antrag 1 Zweck PRÜFMODUL D UND CD Diese Anweisung dient als Basis für unsere Kunden zur Information des Ablaufes der folgenden EG-Prüfung nach folgenden Prüfmodulen: D CD Es beschreibt die Aufgabe der benannten

Mehr

Anlässlich der Gemeinschaftstagung Rapsölkraftstoff und Rapsspeiseöl aus dezentraler Ölsaatenverarbeitung von UFOP, TFZ, TLL, BFEL und KTBL wurde am

Anlässlich der Gemeinschaftstagung Rapsölkraftstoff und Rapsspeiseöl aus dezentraler Ölsaatenverarbeitung von UFOP, TFZ, TLL, BFEL und KTBL wurde am Anlässlich der Gemeinschaftstagung Rapsölkraftstoff und Rapsspeiseöl aus dezentraler Ölsaatenverarbeitung von UFOP, TFZ, TLL, BFEL und KTBL wurde am 16. Juni in Veitshöchheim eine Interessensvertretung

Mehr

P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung

P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB P030 The Open Group Architecture Framework (TO-GAF) als Unternehmensarchitektur Methode für die Bundesverwaltung Klassifizierung:

Mehr

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Sicherheit Stabilität Aufklärung Forschung Dienstleistung Willkommen in der BLE Die Bundesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering. Handreichung BioRegionalFair

Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering. Handreichung BioRegionalFair Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering Handreichung für Nachhaltiges und faires Catering Sie planen das Catering auf einer Veranstaltung? Dann planen Sie nachhaltig: Regional, saisonal,

Mehr

Reglement über den Berufsbildungsfonds der OdA AgriAliForm

Reglement über den Berufsbildungsfonds der OdA AgriAliForm Reglement über den Berufsbildungsfonds der OdA AgriAliForm vom 29.04.2011 1. Abschnitt: Name und Zweck Art. 1 Name Das vorliegende Reglement schafft unter dem Namen Berufsfeld Landwirtschaft und deren

Mehr

Österreichisches Lebensmittelbuch

Österreichisches Lebensmittelbuch Österreichisches Lebensmittelbuch IV. Auflage Richtlinie zur Definition der Gentechnikfreien Produktion von Lebensmitteln und deren Kennzeichnung Veröffentlicht mit Geschäftszahl: BMGF-75210/0014-IV/B/7/2007

Mehr

Interpretation des Verbotes der Anwendung von Gentechnik in der Erzeugung und bei der Verarbeitung von biologischen Lebensmitteln

Interpretation des Verbotes der Anwendung von Gentechnik in der Erzeugung und bei der Verarbeitung von biologischen Lebensmitteln Interpretation des Verbotes der Anwendung von Gentechnik in der Erzeugung und bei der Verarbeitung von biologischen Lebensmitteln 1. Hintergrund Die Anwendung der Gentechnik in Öko-Lebensmitteln ist gesetzlich

Mehr

Portfolio-Analyse Absatzförderung 2014. Strategische Vorsteuerung der Mittelverteilung

Portfolio-Analyse Absatzförderung 2014. Strategische Vorsteuerung der Mittelverteilung Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Landwirtschaft BLW Fachbereich Qualitäts- und Absatzförderung Zippora Segessenmann Portfolio-Analyse Absatzförderung

Mehr

Meldeformular für Lebensmittelbetriebe

Meldeformular für Lebensmittelbetriebe Meldeformular für Lebensmittelbetriebe Gesetzliche Grundlage Art. 12 Lebensmittel- und Gebrauchsgegenständeverordnung (LGV vom 23.11.2005): 1 Wer Lebensmittel herstellt, verarbeitet, behandelt, lagert,

Mehr

Attraktives Doppel: Leasing plus Rentenbank-Förderung

Attraktives Doppel: Leasing plus Rentenbank-Förderung Attraktives Doppel: Leasing plus Rentenbank-Förderung Komplettangebot aus einer Hand. Mit uns als Partner. Wir finanzieren, was Sie unternehmen. Langjährige Erfahrung Sie möchten sich ein zusätzliches

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert

Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert Gras 09 / Internationales Wiesenfest Oensingen, 5. September 2009 Schweizer Nahrungsmittel: Dieser Unterschied ist MehrWert Dr. Albert Rösti Direktor Schweizer Milchproduzenten SMP Agenda Qualitätsunterschiede

Mehr

Maßnahmen-Info. Was kann ich tun? Was ist gesund für mich und die Umwelt? BASISWISSEN UMWELT FÜR DIE BERUFSSCHULE Ernährung

Maßnahmen-Info. Was kann ich tun? Was ist gesund für mich und die Umwelt? BASISWISSEN UMWELT FÜR DIE BERUFSSCHULE Ernährung BASISWISSEN UMWELT FÜR DIE BERUFSSCHULE Maßnahmen-Info Was kann ich tun? Was ist gesund für mich und die Umwelt? Weniger Fleisch mehr Obst und Gemüse Die meisten Menschen in Österreich essen zu viel Fleisch

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz)

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Fassung zur Vernehmlassung, 14. November 2006 821.1 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Änderung vom 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf

Mehr

DEPARTEMENT FÜR VÖLKSWIRTSCHAFT, ENERGIE UND RAUMENTWICKLUNG

DEPARTEMENT FÜR VÖLKSWIRTSCHAFT, ENERGIE UND RAUMENTWICKLUNG DEPARTEMENT FÜR VÖLKSWIRTSCHAFT, ENERGIE UND RAUMENTWICKLUNG Weisung zur kantonalen Politik im Bereich der Biodiversität, Landschaftsqualität sowie Nutzung und Erhaltung der natürlichen Ressourcen in der

Mehr

Intertek Überblick. Beate M. Heidorn, Certification Manager LANUV, 07.04.11. www.intertek.com

Intertek Überblick. Beate M. Heidorn, Certification Manager LANUV, 07.04.11. www.intertek.com Intertek Überblick Beate M. Heidorn, Certification Manager LANUV, 07.04.11 Die Partnerschaft mit Intertek Unser Ziel Die globale und lokale Unterstützung unserer Kunden Unsere Dienstleistungen In den Bereichen

Mehr

E-Learning Course Turkish Supply chains of organic products

E-Learning Course Turkish Supply chains of organic products German-Turkish Cooperation Organic Agriculture E-Learning Course Turkish Supply chains of organic products Session: 3 Title : APRICOTS Type of activity: Introductory Presentation or Self-Study Version:

Mehr

Lebensmittelkennzeichnung in der Schweiz

Lebensmittelkennzeichnung in der Schweiz Lebensmittelkennzeichnung in der Schweiz Grundlagen, Bedeutung und Ziele E. Nellen-Regli, dipl. pharm. Leiterin der Sektion Lebensmittel und Gebrauchsgegenstände 1 Aufbau des Referats Rechtliche Grundlagen

Mehr

Klimaschutz, Umwelt und Lebensmittel

Klimaschutz, Umwelt und Lebensmittel Klimaschutz, Umwelt und Lebensmittel Andrea Ebner-Pladerer ÖGUT Österreichische Gesellschaft für Umwelt und Technik Überblickbli Begriff umweltfreundliche Ernährung Zusammenhänge Ernährung und Außer-Haus-Verzehr

Mehr

Merkblatt für die Antragstellung zur Registrierung/Zulassung/Anzeige nach VO (EG) Nr. 999/2001

Merkblatt für die Antragstellung zur Registrierung/Zulassung/Anzeige nach VO (EG) Nr. 999/2001 Merkblatt für die Antragstellung zur Registrierung/Zulassung/Anzeige nach VO (EG) Nr. 999/2001 Gemäß TSE-VO (EG) Nr. 999/2001, Artikel 7, Anhang IV ist die Verfütterung folgender Stoffe verboten: verarbeitetes

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

LWG Art. 80 Voraussetzungen

LWG Art. 80 Voraussetzungen 2 LWG Art. 80 Voraussetzungen Betriebshilfedarlehen nach Artikel 79 Absatz werden in der Regel gewährt, wenn die folgenden Voraussetzungen erfüllt sind: a. Der Betrieb bietet, allenfalls zusammen mit einem

Mehr

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung

Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung Vernehmlassungsantwort zum Entwurf der Lebensmittelverordnung Murbacherstrasse 34 Postfach 205 4013 Basel Grundsätzliches Der Basler Appell gegen Gentechnologie setzt sich schon seit langem ein gegen die

Mehr

Verordnung über die biologische Landwirtschaft und die Kennzeichnung biologisch produzierter Erzeugnisse und Lebensmittel 1

Verordnung über die biologische Landwirtschaft und die Kennzeichnung biologisch produzierter Erzeugnisse und Lebensmittel 1 Verordnung über die biologische Landwirtschaft und die Kennzeichnung biologisch produzierter Erzeugnisse und Lebensmittel 1 (Bio-Verordnung) 910.18 vom 22. September 1997 (Stand am 1. Januar 2015) Der

Mehr

Qualitätsmanagement in der Landwirtschaft

Qualitätsmanagement in der Landwirtschaft Qualitätsmanagement in der Landwirtschaft am Beispiel der Erzeugergemeinschaft Biokorntakt GmbH & Co. KG - Partnerbetrieb der FH Eberswalde - Gefördert durch das BMVEL im Rahmen vom Region-Aktiv Projekt:

Mehr

Inhaltsverzeichnis I Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsverzeichnis I Allgemeine Bestimmungen Inhaltsverzeichnis I Allgemeine Bestimmungen 1 Basis-VO (EG) Nr. 178/2002, SARAH STÜRENBURG 1.1 Art. 1 Ziel und Anwendungsbereich 1.2 Art. 2 Definition von Lebensmittel 1.3 Artikel 3 Sonstige Definitionen

Mehr

Kennzeichnungsbestimmungen nach der EG-Öko-VO 834/2007 und deren Durchführungsbestimmungen EG-VO 889/2008

Kennzeichnungsbestimmungen nach der EG-Öko-VO 834/2007 und deren Durchführungsbestimmungen EG-VO 889/2008 Die AoeL informiert : 8. Version vom 09.07.2012 Kennzeichnungsbestimmungen nach der EG-Öko-VO 834/2007 und deren Durchführungsbestimmungen EG-VO 889/2008 Mit dem Stichtag 01.07.2010 wurden neue Kennzeichnungselemente

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Lebensmittelsicherheit (LMSVG) Internationale Standards und Normen

Lebensmittelsicherheit (LMSVG) Internationale Standards und Normen Lebensmittelsicherheit (LMSVG) Internationale Standards und Normen Globale Sicherung der Qualität von Lebensmittel Sicherheit bei der Produktion einwandfreier Lebensmittel ist für Erzeuger und Inverkehrbringer

Mehr

Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung

Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Die GAP ist mit der Zeit gegangen Manche loben die GAP, andere kritisieren sie. Die GAP war ein Erfolg,

Mehr

Verordnung über die Unterstützung der Absatzförderung für Landwirtschaftsprodukte

Verordnung über die Unterstützung der Absatzförderung für Landwirtschaftsprodukte Verordnung über die Unterstützung der Absatzförderung für Landwirtschaftsprodukte (Landwirtschaftliche Absatzförderungsverordnung, LAfV) Änderung vom 23. Oktober 2013 Der Schweizerische Bundesrat verordnet:

Mehr

Was heißt hier Bio? 1. Was heißt Bio? 2. Philosophie der biologischen Landwirtschaft. 3. Vorteile von Bio-Obst

Was heißt hier Bio? 1. Was heißt Bio? 2. Philosophie der biologischen Landwirtschaft. 3. Vorteile von Bio-Obst Was heißt hier Bio? 1. Was heißt Bio? Unter allen Landbewirtschaftungsformen gilt die biologische Landwirtschaft als die umweltschonendste. Bio ist aber mehr als nur Verzicht auf Chemie. Ganzheitlich vernetztes

Mehr

Die Listerienproblematik bei der Herstellung von Kochschinken sowie bei der Verarbeitung von Lachs- und Entenfleisch sowie Lachskaviar

Die Listerienproblematik bei der Herstellung von Kochschinken sowie bei der Verarbeitung von Lachs- und Entenfleisch sowie Lachskaviar Die Listerienproblematik bei der Herstellung von Kochschinken sowie bei der Verarbeitung von Lachs- und Entenfleisch sowie Lachskaviar Dr. Hans-Georg Basikow Fachtierazt für Lebensmittelsicherheit, Tierschutz-

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Verordnung über die Investitionshilfen in der Landwirtschaft

Verordnung über die Investitionshilfen in der Landwirtschaft 54. Verordnung über die Investitionshilfen in der Landwirtschaft Vom 6. Januar 999 (Stand. Januar 04) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 46 des Landwirtschaftsgesetzes vom 8.

Mehr

Betrifft: Mindestumstellungszeit für die Vermarktung als Erzeugnis aus biologischer Landwirtschaft von Geflügel für die Fleischerzeugung

Betrifft: Mindestumstellungszeit für die Vermarktung als Erzeugnis aus biologischer Landwirtschaft von Geflügel für die Fleischerzeugung GZ 31.901/52-VII/13/02 BUNDESMINISTERIUM FÜR SOZIALE SICHERHEIT UND GENERATIONEN SEKTION VII Betrifft: Mindestumstellungszeit für die Vermarktung als Erzeugnis aus biologischer Landwirtschaft von Geflügel

Mehr

A007 Web Content Management Systeme (CMS)

A007 Web Content Management Systeme (CMS) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A007 Web Content Management Systeme (CMS) Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 27.1.2015 Version:

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

EINZELBETRIEBLICHE INVESTITIONSHILFEN

EINZELBETRIEBLICHE INVESTITIONSHILFEN Kommission für Strukturverbesserungen und Betriebshilfen Zwinglistrasse 6 8750 Glarus Telefon 055 646 66 40 Fax 055 646 66 38 E-Mail: afl@gl.ch www.gl.ch EINZELBETRIEBLICHE INVESTITIONSHILFEN IN DER LANDWIRTSCHAFT

Mehr