Gender Trouble im Web 2.0 queer-feministische Kritik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gender Trouble im Web 2.0 queer-feministische Kritik"

Transkript

1 institut.de Gender Trouble im Web 2.0 queer-feministische Kritik Tanja Carstensen Feministisches Institut Hamburg

2 Gliederung Feministische Kritik am Internet in den 90ern Queer-feministische Kritik und Nutzungsweisen des Web 2.0 Soziale Netzwerke Wikis Weblogs Feministische Kritik am Internet revised Interventionen? 2

3 Feministische Kritik am Internet in den 90ern Das Internet als Männerdomäne, hochtechnisch, Unterrepräsentanz von Frauen, androzentrischer Inhalt, männerdominierte Kommunikationsstrukturen in Foren und Chats Internet als weibliches Medium, Stärkung feministischer Politik, Solidarität, Netzwerke, Partizipation, neue Öffentlichkeiten, Verschiebung der Grenze zwischen privat und öffentlich, entspricht weiblichen Tätigkeiten wie spinnen, weben, kommunizieren Post-gender Welt: körperlose Kommunikation und gender swapping schaffen neue Identitäten jenseits Zweigeschlechtlichkeit, Auflösung von Geschlecht

4 und die Realität? digital divide nach Geschlecht immer weniger relevant Internet wird überwiegend als Informations- und Recherchemedium verwendet, Austausch und Meinungsbildung oder gar politische Aktionen finden/fanden in feministischen Kontexten wenig statt Geschlechterstereotype spielen in virtuellen Welten eine bedeutende Rolle und heute?

5 Soziale Netzwerke I: Insistieren auf Zweigeschlechtlichkeit und erfolglose Kämpfe

6

7 Design Zweigeschlechtlichkeit wird von Technikentwickler_innen, Programmierer_innen und Administrator_innen in die Technik eingeschrieben Eingabeformulare erfordern meist eindeutige geschlechtliche Positionierung Auch Profilseiten machen teilweise strikte Vorgaben Männliche Formulierungen wie Administrator, Student Diskussionen, Eingabeformulare und Sprache in studivz zu ändern, verliefen erfolglos, wurden mit biologistischen und technikdeterministischen Argumenten abgelehnt

8 Selbstdarstellungen der Nutzer_innen Aber auch die freiwilligen Angaben und Präsentationen in den Profilen sind überwiegend stereotyp enthalten eine Reihe von Angaben über die geschlechtliche und (hetero-)sexuelle Orientierung der Nutzer_innen Geschlecht als relevanteste Kategorie bei der Konstruktion einer eigenen Online-Identität (Wötzel- Herber)

9 es geht aber auch anders Fakeidentitäten mehrere Identitäten Verweigerung Ironie politische Plakate statt Fotos (Fight lookism)

10 Soziale Netzwerke II: Homophobe Löschungen auf MySpace

11 Im März 2007 löschte My Space das Profil der schwullesbischen Band Kids on TV Kontakte gingen verloren Vorwurf: Verstoß gegen die Nutzungsbedingungen inzwischen spricht MySpace von einem Versehen

12 Wikis: Bündelung und Verteidigung feministischen Wissens

13

14

15 Ladyfest und riot grrrl in Wikipedia im August 2007 wurden die Einträge von Ladyfest und riot grrrl in der deutschen Version der freien Enzyklopädie Wikipedia zur Löschung vorgeschlagen Kritik an Relevanz und Objektivität der Einträge Offensichtlich müssen feministische Themen nach wie vor verteidigt werden vielleicht an Orten, an denen Wissen gemeinschaftlich produziert wird, sogar mehr denn je?

16 feministische Gestaltung und Nutzung von Wikis

17 Ladyfest im

18 Wikis bieten große Möglichkeiten für kollektive Wissensbereitstellung und gemeinsame Arbeit an Texten und Konzepten können genutzt werden um feministische Räume zu schaffen, in denen Wissen und Ressourcen gebündelt werden können da alle (Onliner_innen) an diesen Schreibprozessen und der Schaffung von Wissen teilnehmen können, kommt es zu heftigen Kämpfen um die Relevanz von Genderthemen

19 Weibliche Weblogs?

20 Hohe weibliche Beteiligung Harders/Hesse: 85% der bloggenden Teenager_innen und immerhin 67% aller deutschen Blogger_innen sind weiblich Im Bloggen findet das weiblich dominierte Kulturmuster des Tagebuchschreibens seine Fortsetzung (Schönberger)

21 Aber: weniger Aufmerksamkeit für die von Frauen und Mädchen geschrieben Weblogs A-Blogger_innen sind zu 70% männlich Frauen und Mädchen schreiben eher persönliche Weblogs erwachsene Männer schreiben journalistisch orientierte Filterblogs mit politischen Inhalten traditionelle Mechanismen vergeschlechtlichter Öffentlichkeiten wirken auch in Weblogs

22 Identitäten: verschiedene Darstellungen von Gender Van Doorn et al.: Weblogs enthalten multiple und diffuse Geschlechterrepräsentationen Blogger_innen performen permanent ihre Geschlechtsidentität, während sie bloggen präsentieren sich zwar als Männer und Frauen, bieten dabei aber eine große Bandbreite unterschiedlicher Darstellungen von Männlichkeit und Weiblichkeit

23 queer-feminist weblogs

24 heterogene Ergebnisse begeisterte weibliche Bloggerinnen Reproduktion vergeschlechtlichter Öffentlichkeiten Möglichkeiten für diverse Identitätskonstruktionen intensive Nutzung von Weblogs in queer-feministischen Kontexten antifeministische Attacken

25 Feministische Kritik am Internet revised

26 Männerdominanz aufgebrochen, aber nicht endgültig erledigt Vernetzungsphantasien stärker erfüllt als vorher seit Web 2.0 deutlich mehr Diskussion, Meinungsbildung, Kooperation, Arbeit an gemeinsamen Texten, gegenseitiges Aufeinanderverweisen harte Kämpfe um Geschlecht Im Web 2.0 sind unterschiedliche politische Positionen stärker miteinander konfrontiert als im früheren Internet (in Netzwerken wie studivz oder Wikipedia) queere Politik und web 2.0 Weblogs sind nicht so statisch wie Webseiten, flüchtiger, spontaner, erlauben schnelle Kommentare, Positionierung entziehen sich Kategorisierungen temporäre Bündnisse Identitäten: von stereotyp über variant bis experimentell

27 Interventionen?

28 Diskussionen in sozialen Netzwerken anzetteln sich dem Identitäts-Positionierungszwang widersetzen queer-feministische Gruppen gründen feministische Themen in Wikipedia einbringen auf Löschungen und Überarbeitungen achten eigene Wikis als eigene Räume für Diskussion und Wissensbündelung über Weblogs queer-feministische Themen sichtbarer machen und stärken

29 Vielen Dank!

Geschlechterverhältnisse und Feminismus in Zeiten von Wikis, Weblogs und sozialen Netzwerken

Geschlechterverhältnisse und Feminismus in Zeiten von Wikis, Weblogs und sozialen Netzwerken Geschlechterverhältnisse und Feminismus in Zeiten von Wikis, Weblogs und sozialen Netzwerken Literatur: Tanja Carstensen, Mona Singer Mit dem Internet waren von Anfang an Fragen nach einem Wandel der Geschlechterverhältnisse

Mehr

Verändern virtuelle Welten die alten Genderstereotypen?

Verändern virtuelle Welten die alten Genderstereotypen? Verändern virtuelle Welten die alten Genderstereotypen? Dr. Tanja Carstensen, TU Hamburg-Harburg & Feministisches Institut Hamburg Ich möchte die Frage, ob virtuelle Welten die alten Geschlechterstereotypen

Mehr

Blogs. Annika Kerkow Hans-Joachim Picht Niels Fallenbeck Thorsten Seeger. Marburg den

Blogs. Annika Kerkow Hans-Joachim Picht Niels Fallenbeck Thorsten Seeger. Marburg den Blogs Annika Kerkow Hans-Joachim Picht Niels Fallenbeck Thorsten Seeger Marburg den 12.12.05 Gliederung Was ist ein Blog? Geschichte Klassifikation Demographische Analyse Genreanalyse Quellen Was ist ein

Mehr

QUEERE UND INTERSEKTIONALE PERSPEKTIVEN IN DER PÄDAGOGIK DR. INES POHLKAMP, GENDERINSTITUT BREMEN

QUEERE UND INTERSEKTIONALE PERSPEKTIVEN IN DER PÄDAGOGIK DR. INES POHLKAMP, GENDERINSTITUT BREMEN QUEERE UND INTERSEKTIONALE PERSPEKTIVEN IN DER PÄDAGOGIK DR. INES POHLKAMP, GENDERINSTITUT BREMEN POHLKAMP@GENDERINSTITUT-BREMEN.DE AUFBAU EINLEITUNG: BEN IST EIN MÄDCHEN*, LANE HAT ZWEI MÜTTER UND BEZHAD

Mehr

Asynchrone Zusammenarbeit im Web 2.0 und Social Software. Life Online Seminar NÜRNBERGER, Oktober Mai 2012

Asynchrone Zusammenarbeit im Web 2.0 und Social Software. Life Online Seminar NÜRNBERGER, Oktober Mai 2012 e Zusammenarbeit im Web 2.0 und Social Software Life Online Seminar NÜRNBERGER, Oktober 2011 - Mai 2012 e Zusammenarbeit (und ) Sie erhalten einen über: e Zusammenarbeit im Netz Grundlagen Anwendungsbeispiele

Mehr

image 2.0 Selbstdarstellung und Image-Management von weiblichen und männlichen Jugendlichen in digitalen Medien Dr. in Bente Knoll

image 2.0 Selbstdarstellung und Image-Management von weiblichen und männlichen Jugendlichen in digitalen Medien Dr. in Bente Knoll image 2.0 Selbstdarstellung und Image-Management von weiblichen und männlichen Jugendlichen in digitalen Medien Dr. in Bente Knoll Projektziele Erforschung der Unterschiede zwischen Mädchen und Burschen

Mehr

E-learning2.0: Lernen mit social software

E-learning2.0: Lernen mit social software Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg E-learning2.0: Lernen mit social software 2/31 Gliederung E-learning2.0: Lernen mit 1. 2. Lerntheorie des 3. 4. in der Bildung 4.1 Social Networking 4.2.

Mehr

Gender online. zwischen feministischen Interventionen und antidemokratischem Backlash

Gender online. zwischen feministischen Interventionen und antidemokratischem Backlash Gender online zwischen feministischen Interventionen und antidemokratischem Backlash Tagung: Wessen Internet? Geschlechterverhältnisse und Gender- Debatten im Netz, 22. April 2015 Ricarda Drüeke Fachbereich

Mehr

Intersexualität Leben zwischen den Geschlechtern

Intersexualität Leben zwischen den Geschlechtern MER Tagung Orientierungen und Perspektiven Lutherstadt - Wittenberg 23.10.2010 Heidi Ankermann Intersexualität Leben zwischen den Die Welt lässt sich nicht in schwarze und weiße Schafe aufteilen, denn

Mehr

Doing Sexism. sexistische Diskriminierung und die Reproduktion von Geschlechterrollen

Doing Sexism. sexistische Diskriminierung und die Reproduktion von Geschlechterrollen Doing Sexism sexistische Diskriminierung und die Reproduktion von Geschlechterrollen Sexismus Ist die Diskriminierung und/oder Unterdrückung von Menschen aufgrund ihrer zugeschriebenen oder/und selbstgewählten

Mehr

Internet sinnvoll nutzen. Blog(gen) ein virtuelles Tagebuch

Internet sinnvoll nutzen. Blog(gen) ein virtuelles Tagebuch Internet sinnvoll nutzen Blog(gen) ein virtuelles Tagebuch Seite 2 Blog(gen) ein virtuelles Tagebuch Manfred Helzle, Ulm 17. November 2009 Seite 3 Inhalt Wikipedia zu Blog was ist...? Blog anmelden Blog

Mehr

Zur Einführung I. Zur Einführung Übersicht: Entstehung und Verortung. Gegenstand/Ziele, Entwicklung/Differenzierungen:

Zur Einführung I. Zur Einführung Übersicht: Entstehung und Verortung. Gegenstand/Ziele, Entwicklung/Differenzierungen: VO zur Feministischen Medienund Kommunikationsforschung http://www.laudenbach.at/hosted/vo-fem_geiger-voglmayr/ Zur Einführung I (Dorer/Klaus 2008, Klaus/Lünenborg 2011) Dr.in Brigitte Geiger, WS 16 Zur

Mehr

Soziale Netzwerke. Web neue Chancen und neue Herausforderungen für alle!

Soziale Netzwerke. Web neue Chancen und neue Herausforderungen für alle! Soziale Netzwerke Web 2.0 - neue Chancen und neue Herausforderungen für alle! www.saferinternet.at Was macht Saferinternet.at Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetnutzung

Mehr

GenderKompetenzZentrum

GenderKompetenzZentrum GenderKompetenzZentrum Gender Mainstreaming in der Personalentwicklung: Diskriminierungsfreie Arbeitsbewertung und Eingruppierung im öffentlichen Dienst Geschlechterstereotype in der Arbeitsbewertung und

Mehr

Soziosemiotische Aspekte der Bildkommunikation im neuen Netz

Soziosemiotische Aspekte der Bildkommunikation im neuen Netz Soziosemiotische Aspekte der Bildkommunikation im neuen Netz Gestaltungskriterien für Fotoqualität Motivgenre-0rientierung: Landschaft bzw. Natur, Makro, Porträt, Sport, Architektur, StiIls/Food, abstrakte

Mehr

Die Bedeutung der Kategorie Geschlecht in der Sozialen Arbeit

Die Bedeutung der Kategorie Geschlecht in der Sozialen Arbeit Prof. Dr. Birgit Meyer Die Bedeutung der Kategorie Geschlecht in der Sozialen Arbeit Vortrag auf der Tagung der BAG Wohnungslosenhilfe zum Thema: Menschenrechte und Frauenrechte in der Wohnungslosenhilfe

Mehr

Die Relevanz der Genderkategorie in Theologie und Religionspädagogik

Die Relevanz der Genderkategorie in Theologie und Religionspädagogik Theologische Fakultät Institut für Praktische Theologie Prof. Dr. Uta Pohl-Patalong Die Relevanz der Genderkategorie in Theologie und Religionspädagogik Vortrag im Rahmen der Gender-Ringvorlesung Why gender

Mehr

Selbsthilfe und neue Medien - Chance oder Risiko?

Selbsthilfe und neue Medien - Chance oder Risiko? Workshop 3 Selbsthilfe und neue Medien - Chance oder Risiko? Stefan Werner, Die PARITÄTISCHE BuntStiftung Marcel Kabel, Der PARITÄTISCHE Sachsen-Anhalt Gliederung 1. Einleitung, Vorstellung und Ziel des

Mehr

Gesellschaftliche Naturverhältnisse zwischen Krise und Vision. Eine Fallstudie im Biosphärenreservat Mittelelbe. Dr. Tanja Mölders

Gesellschaftliche Naturverhältnisse zwischen Krise und Vision. Eine Fallstudie im Biosphärenreservat Mittelelbe. Dr. Tanja Mölders Gesellschaftliche Naturverhältnisse zwischen Krise und Vision. Eine Fallstudie im Biosphärenreservat Mittelelbe Dr. Tanja Mölders Leuphana Universität Lüneburg Gliederung 1. Ausgangspunkte: Problem-, Frage-

Mehr

Schwule Rapper, es wird Zeit, dass wir Tacheles sprechen

Schwule Rapper, es wird Zeit, dass wir Tacheles sprechen Schwule Rapper, es wird Zeit, dass wir Tacheles sprechen Männlichkeitsentwürfe und (Hetero-) Sexismus im deutschsprachigen Rap sookee // refpolk Struktur Here s a little story that must be told Rap: Geschichte

Mehr

Geschlechterkonstruktionen in der Literatur

Geschlechterkonstruktionen in der Literatur Referentin: Lisa Hachenberg Universität Koblenz-Landau Matrikelnummer: 211201810 Kolloquium/Modul 15/Germanistik 3. Mastersemester Herr Prof. Dr. Neuhaus und Frau Prof. Dr. Wyss Geschlechterkonstruktionen

Mehr

Brauchen Jungen Männer? Symposium Nr. 19 Jungenarbeit und Gender

Brauchen Jungen Männer? Symposium Nr. 19 Jungenarbeit und Gender Olaf Stuve und Brauchen Jungen Männer? Doing Gender in der Arbeit mit Jungen BeziehungsWeise Psychotherapie! 26. DGVT Kongress für Klinische Psychologie, Psychotherapie und Beratung 08.03.2010 Berlin Aufbau

Mehr

Barrieren medialer Partizipation

Barrieren medialer Partizipation Sven Engesser Barrieren medialer Partizipation Ergebnisse eines explorativen Feldexperiments Gliederung 1. Fragestellung 2. Theoretische Grundlagen 3. Methodisches Vorgehen 4. Ergebnisse 5. Fazit 2 1.

Mehr

POLITISCHE PARTIZIPATION IM INTERNET STEFAN EILTS

POLITISCHE PARTIZIPATION IM INTERNET STEFAN EILTS POLITISCHE PARTIZIPATION IM INTERNET STEFAN EILTS Gliederung 1. Einleitung 2. Mehr Demokratisierung durch das Internet? 3. Bausteine zu mehr politischer Partizipation 3.1 Mehr direkte Demokratie? 3.2 Mehr

Mehr

7 Aspekte der Organisation

7 Aspekte der Organisation entwicklung für Umweltzentren - Wie wird s gemacht? 7 Aspekte der Organisation Ziele Strategien Identität Aufgaben Prozesse Mensch Beziehungen Strukturen Rahmenbedingungen Nach: Glasl et al. Die Vielfalt

Mehr

Tabu. Themen. Begriffe aus dem Themengebiet geschlechtliche und sexuelle Vielfalt spielerisch wiederholen und festigen. Potenziale

Tabu. Themen. Begriffe aus dem Themengebiet geschlechtliche und sexuelle Vielfalt spielerisch wiederholen und festigen. Potenziale Tabu Themen Begriffe aus dem Themengebiet geschlechtliche und sexuelle Vielfalt spielerisch wiederholen und festigen. Potenziale Die Methode dient der spielerischen Wiederholung, Festigung und Erklärung

Mehr

FREITAG DEN 12. JULI 2013 VON 15H BIS 20H IM SANAA GEBÄUDE IN ESSEN GESTALTEN IM KONTEXT DER AKTUELLEN ARMUT

FREITAG DEN 12. JULI 2013 VON 15H BIS 20H IM SANAA GEBÄUDE IN ESSEN GESTALTEN IM KONTEXT DER AKTUELLEN ARMUT FREITAG DEN 12. JULI 2013 VON 15H BIS 20H IM SANAA GEBÄUDE IN ESSEN GESTALTEN IM KONTEXT DER AKTUELLEN ARMUT TEIL 1: DAS GESICHT DER ARMUT - REPRÄSENTATION DER MARGINALISIERTEN. EIN WORKSHOP ORGANISIERT

Mehr

Jugendliche im Internet

Jugendliche im Internet Jugendliche im Internet Ein Blick auf die kommunikativen Aspekte und Web 2.0 lic. phil. Eveline Hipeli 19. Mai 2011 Akademie der Naturwissenschaften Schweiz (SCNAT) 6 Fragen Und die Antworten dazu 1. Was

Mehr

Teacher's Guide. Inwiefern bietet die Rekonstruktion der Kategorien Geschlecht und Identität einen Analyseansatz für Fundamentalismus?

Teacher's Guide. Inwiefern bietet die Rekonstruktion der Kategorien Geschlecht und Identität einen Analyseansatz für Fundamentalismus? Teacher's Guide Inwiefern bietet die Rekonstruktion der Kategorien Geschlecht und Identität einen Analyseansatz für Fundamentalismus? Ein Essay Der Hintergrund: Die Handlungsfähigkeit des Einzelnen spiegelt

Mehr

Geschlechtsspezifische Bildung & Partizipation

Geschlechtsspezifische Bildung & Partizipation Geschlechtsspezifische Bildung & Partizipation Im Rahmen des Fachtages Sprache, das Tor zur Welt Dipl. Pädagogin Kita Fachberaterin und Sexologin Multiplikatorin für Partizipation Sprache gestaltet Bewusstsein

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Campaign Trail Woes - Von den Herausforderungen junger Politikerinnen in Kenia

Campaign Trail Woes - Von den Herausforderungen junger Politikerinnen in Kenia Uta Staschewski, Pauline Lemarron, Sylvia Lanyasunya Campaign Trail Woes - Von den Herausforderungen junger Politikerinnen in Kenia Die Politik in Kenia ist noch immer eine Männerdomäne und Frauen müssen

Mehr

Web 2.0. Forum Web 2.0. Web 2.0-Simulation

Web 2.0. Forum Web 2.0. Web 2.0-Simulation Web 2.0 Robert Meyer Studienrat am Ubbo-Emmius-Gymnasium Leer Forum Web 2.0 Begriffsdefinition Beispiele Tipps zum Umgang Fazit Ausblick Web 3.0? Diskussions- und Fragerunde Web 2.0-Simulation 1 Begriff

Mehr

Europäische Öffentlichkeit. EUROPA VERDIENT ÖFFENTLICHKEIT.

Europäische Öffentlichkeit. EUROPA VERDIENT ÖFFENTLICHKEIT. Europäische Öffentlichkeit. EUROPA VERDIENT ÖFFENTLICHKEIT. Thesenpapier zur Interdisziplinären Zukunftskreissitzung Politik und Wirtschaft / Medien und Kommunikation, 30.04.2012 Thesen in Zusammenarbeit

Mehr

Social Media Effects 2010

Social Media Effects 2010 Social Media Effects 2010 Zielsetzung und Nutzen dieser Studie Die künftig in regelmäßigen Abständen durchgeführte Studie soll Kunden und Agenturen künftig die Möglichkeit geben den Social Media Markt

Mehr

Die Sprache der Bilder: Stereotype vermeiden

Die Sprache der Bilder: Stereotype vermeiden Die Sprache der Bilder: Stereotype vermeiden STEREOTYP Ausschließlich Männer Mann als Chef, Frau als Mitarbeiterin BESSER Ausschließlich Frauen Mann und Frau auf gleicher Ebene Dialog MINT-Lehre 1 02.07.2013

Mehr

Zum pädagogischen Umgang mit Gleichheit und Differenz

Zum pädagogischen Umgang mit Gleichheit und Differenz Zum pädagogischen Umgang mit Gleichheit und Differenz Fallstricke und Ambivalenzen Christine Riegel (Uni Tübingen) 33. Sozialpädagogiktag Differenz und Ungleichheit. Diversität als Herausforderung für

Mehr

Julia Campello Lena Schwarzer Florian Leckel

Julia Campello Lena Schwarzer Florian Leckel Konstruktivistische Wende und die Kritik am Sozialisationskonzept in der Geschlechterforschung: Wider des geschlechtsspezifischen Sozialisationskonzepts? Instiut fur Soziologie So Se 2009 Ubung Jenseits

Mehr

Workshop zur Medien- und Öffentlichkeitsarbeit

Workshop zur Medien- und Öffentlichkeitsarbeit Workshop zur Medien- und Öffentlichkeitsarbeit Potsdam, 27. April 2016 Autor: Servicestelle Lokale Bündnisse für Familie 2 Die Servicestelle ist Ihr Partner, auch bei allen Fragen zur Presseund Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Titel Dr. Jan Schmidt (Forschungsstelle Neue Kommunikationsmedien, Bamberg) Potenziale von Social Software für Bildungsportale Einige kommunikationssoziologische Anmerkungen Workshop Bildungsportale: Potenziale

Mehr

» denn sie wissen nicht, was sie tun«

» denn sie wissen nicht, was sie tun« » denn sie wissen nicht, was sie tun«was Schüler im Internet machen und ihre Lehrer darüber wissen sollten Thomas Wolff, Kinderbuchverlag Wolff Dr. Cornelia Klein, Beltz Verlag » denn sie wissen nicht,

Mehr

Einführung. Textproduktion im Team. kollaborative Editierungssysteme. Vergleich wissenschaftlicher Publikationen und Wiki-Publikationen

Einführung. Textproduktion im Team. kollaborative Editierungssysteme. Vergleich wissenschaftlicher Publikationen und Wiki-Publikationen im Team im Team (s Schreiben) Gliederung 1 im Team 2 im Team 3 4 5 6 7 im Team - überwindet den Gegensatz von Leser und Schreiber - bindet die Beteiligten in einen kommunikativen Prozess vor und während

Mehr

(Eine) Queer-feministische Perspektive auf Kapitalismuskritik (einnehmen) Einladung zu einem Gedankenexperiment. Oder: Warum Feminist_innen schon

(Eine) Queer-feministische Perspektive auf Kapitalismuskritik (einnehmen) Einladung zu einem Gedankenexperiment. Oder: Warum Feminist_innen schon (Eine) Queer-feministische Perspektive auf Kapitalismuskritik (einnehmen) Einladung zu einem Gedankenexperiment. Oder: Warum Feminist_innen schon heute mit der Revolution beginnen können. Ziel der heutigen

Mehr

Anti-Genderismus: Geschlecht als politischer Kampfbegriff

Anti-Genderismus: Geschlecht als politischer Kampfbegriff Anti-Genderismus: Geschlecht als politischer Kampfbegriff VORTRAG IM RAHMEN DER RINGVORLESUNG REIZWORT GENDER? ANTI- WISSENSCHAFTLICHE UND POPULISTISCHE DISKURSE IN DER GESELLSCHAFT IM SOMMERSEMESTER 2017

Mehr

Parole Emil! Pony, Emil und die Detektive

Parole Emil! Pony, Emil und die Detektive Bernadette Maria Kaufmann Kästners Kinder schreiben Filmgeschichte Band 1 Parole Emil! Pony, Emil und die Detektive Studienarbeit Bernadette Maria Kaufmann Parole Emil! Pony, Emil und die Detektive Für

Mehr

Dr. Susanne Frölich-Steffen, Dr. Margit Weber, Frauenbeauftragte der LMU

Dr. Susanne Frölich-Steffen,  Dr. Margit Weber, Frauenbeauftragte der LMU Dr. Susanne Frölich-Steffen, www.redeschulung.de Dr. Margit Weber, Frauenbeauftragte der LMU Gender an die Hochschulen, aber wie? 29.09.2016, BukoF-Jahrestagung Leaky Pipeline # 2 Konstruktivistisches

Mehr

Ergebnisse unserer Telefonaktion

Ergebnisse unserer Telefonaktion Ergebnisse unserer Telefonaktion Erwartungen ans Netzwerk Erfahrungsaustausch Netzwerken / Kontakte Kundengewinnung / Empfehlungen Kooperationen Vorträge / Workshops Präsentationsmöglichkeiten Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

UMFRAGEERGEBNISSE.

UMFRAGEERGEBNISSE. UMFRAGEERGEBNISSE www.rwv-muenchen.de Monika Weber & Alexandru Neguț Mitgliederversammlung 18.02.2017 Überblick Die Umfrage Die Ergebnisse Mitglieder-Feedback Die Umfrage Mitgliedschaft Kurze Verbandsreisen

Mehr

Wir vernetzen Ihre Kommunikation

Wir vernetzen Ihre Kommunikation Wir vernetzen Ihre Kommunikation ADVICE PARTNERS GmbH Unternehmensberatung für Strategie und Kommunikationsmanagement Haus der Bundespressekonferenz Schiffbauerdamm 40 10117 Berlin Tel. + 49 30 2123422-0

Mehr

Fans. Facebook. Felsen. Online-Marketing und Social Media in der Tourismusregion Sächsischen Schweiz. Tino Richter

Fans. Facebook. Felsen. Online-Marketing und Social Media in der Tourismusregion Sächsischen Schweiz. Tino Richter Fans. Facebook. Felsen. Online-Marketing und Social Media in der Tourismusregion Sächsischen Schweiz Tino Richter Tourismustag Rügen, 15.11.2013 Die Charts sind Teil einer Präsentation, die nur mit dem

Mehr

Unterschiede im Mediennutzungsverhalten von Frauen und Männern

Unterschiede im Mediennutzungsverhalten von Frauen und Männern 13. Oktober 2009 in Wien ARGE-Tagung Brennpunkt Virtuelle Welten Unterschiede im Mediennutzungsverhalten von Frauen und Männern Prof. Dr. Nicola Döring www.nicola-doering.de Technische Universität Ilmenau

Mehr

JUNGS im Blick - Geschlechterbewusstes Handeln in der Schulsozialarbeit

JUNGS im Blick - Geschlechterbewusstes Handeln in der Schulsozialarbeit JUNGS im Blick - Geschlechterbewusstes Handeln in der Schulsozialarbeit Jungs im Blick - Geschlechterbewusstes Handeln in der Schulsozialarbeit Auftrag: Geschlechterbewusstes Arbeiten als Qualitätsmerkmal

Mehr

Unsere Stimme für Eltern und Kinder

Unsere Stimme für Eltern und Kinder Unsere Stimme für Eltern und Kinder Jugend-Job-Center Plus Beratung und Vermittlung unter einem Dach in Düsseldorf 1 Meine Themen für heute und mit Ihnen Persönliche Vorstellung Jugendsozialarbeit in Düsseldorf

Mehr

Anne Thillosen. Schreiben im Netz. Neue literale Praktiken im Kontext Hochschule. Waxmann2008 Münster / New York / München / Berlin

Anne Thillosen. Schreiben im Netz. Neue literale Praktiken im Kontext Hochschule. Waxmann2008 Münster / New York / München / Berlin Anne Thillosen Schreiben im Netz Neue literale Praktiken im Kontext Hochschule Waxmann2008 Münster / New York / München / Berlin 1 Literalität als Thema der Hochschuldidaktik: Zu Relevanz und Zielsetzung

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kreatives Schreiben - Texte planen, schreiben und überarbeiten (Klasse 7/8)

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Kreatives Schreiben - Texte planen, schreiben und überarbeiten (Klasse 7/8) Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Kreatives Schreiben - Texte planen, schreiben und überarbeiten (Klasse 7/8) Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Die Gleichheit der Geschlechter und die Wirklichkeit im Netz - Unterliegt Partizipation im Internet veralteten Rollenbildern? Christine Hoffmann M.A.

Die Gleichheit der Geschlechter und die Wirklichkeit im Netz - Unterliegt Partizipation im Internet veralteten Rollenbildern? Christine Hoffmann M.A. Die Gleichheit der Geschlechter und die Wirklichkeit im Netz - Unterliegt Partizipation im Internet veralteten Rollenbildern? Christine Hoffmann M.A. Klärung des Themas Partizipation im Internet: Aktive

Mehr

Allgemeine Einführung in die GRÜNE JUGEND. Basic Seminar

Allgemeine Einführung in die GRÜNE JUGEND. Basic Seminar Allgemeine Einführung in die GRÜNE JUGEND Basic Seminar - 19.03.17 Gliederung Wer sind wir? Warum gendergerechte Sprache? Wie ist die GRÜNE JUGEND aufgebaut? Welche Ämter gibt es? Was ist eine Mitgliederversammlung?

Mehr

SOCIAL MEDIA / SOZIALE NETZWERKE

SOCIAL MEDIA / SOZIALE NETZWERKE SOCIAL MEDIA / SOZIALE NETZWERKE WAS SIND SOCIAL MEDIA / WAS SIND SOZIALE NETZWERKE? Social Media ( Deutsch: Sozale Medien ) ist der Überbegriff für Medien, in denen Internetnutzer Meinungen, Eindrücke,

Mehr

IHR KONZEPT. Facebook-Unternehmensseite erstellen

IHR KONZEPT. Facebook-Unternehmensseite erstellen FACEBOOK Facebook ist das meist genutzte soziale Netzwerk der Welt. Über eine Milliarde Menschen sind hier täglich aktiv, in Deutschland rund 27 Millionen. Eine Menge Menschen also, die sich über ein Firmenprofil

Mehr

Film. Killing. Gender.

Film. Killing. Gender. Kathrin Friedrich Film. Killing. Gender. Weiblichkeit und Gewalt im zeitgenössischen Hollywoodfilm Tectum Verlag Kathrin Friedrich Film. Killing. Gender. Weiblichkeit und Gewalt im zeitgenössischen Hollywoodfilm

Mehr

Geschlecht als Strukturprinzip

Geschlecht als Strukturprinzip Geschlechtertriade Geschlecht als Strukturprinzip Geschlechtersymbolik ind. Geschlechtsidentitätskonstruktionen Auf allen Ebenen gilt es Geschlecht im Zusammenhang und in Verknüpfung mit anderen zentralen

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

Computer und Internet erobern die Kindheit

Computer und Internet erobern die Kindheit Jan Frölich Gerd Lehmkuhl Computer und Internet erobern die Kindheit Vom normalen Spielverhalten bis zur Sucht und deren Behandlung 1.2 Das Internet als Kommunikations-, Unterhaltungs- und Informationsmedium

Mehr

Wissenssoirée Wissensmanagement. Simon Dückert, in Erlangen

Wissenssoirée Wissensmanagement. Simon Dückert, in Erlangen Wissenssoirée Wissensmanagement Simon Dückert, 21.03.2013 in Erlangen 2 Inhalt Megatrend Wissensgesellschaft Wissensmanagement was ist das? Konkrete Praxisbeispiel Firmen-Wikipedia Firmen-Facebook Expert

Mehr

Tagging / Social Bookmarking

Tagging / Social Bookmarking Tagging / Social Bookmarking Bibliothekarische Weiterbildung: Web 2.0, Bibliothek 2.0, Bibliothekar/in 2.0? 29.10.-02.11.2007, 02 11 2007 Oberwolfach Dipl.-Ing. Sabine Giebenhain Universitätsbibliothek

Mehr

Albert Kehrer, Manuela Möller KOPF Stormarn, Bargetheide, Was hat Gender mit Politik zu tun?

Albert Kehrer, Manuela Möller KOPF Stormarn, Bargetheide, Was hat Gender mit Politik zu tun? Albert Kehrer, Manuela Möller KOPF Stormarn, Bargetheide, 20.09.2014 Was hat Gender mit Politik zu tun? Agenda Kennenlernen Gender in der Kommunalpolitik Begriffserklärung (Diversity, Gender etc.) Warum

Mehr

Klagenfurt, 19. Mai Input: Dr in Birgit Buchinger.

Klagenfurt, 19. Mai Input: Dr in Birgit Buchinger. Gute Arbeit gutes Leben im Wissenschaftsbetrieb 5. Gesundheitstag zum Thema Gesundheit im Setting Hochschule unter Berücksichtigung der Kategorie Geschlecht Klagenfurt, 19. Mai 2010 Input: Dr in Birgit

Mehr

Entgrenzung und Ermächtigung: Frauen und Politik am Land

Entgrenzung und Ermächtigung: Frauen und Politik am Land Entgrenzung und Ermächtigung: Frauen und Politik am Land Theresia Oedl-Wieser Bundesanstalt für Bergbauernfragen, Wien Frauen und Politik zu Beginn des 21. Jahrhunderts Mit Beginn des 21. Jahrhunderts

Mehr

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen

1. Was ist Social-Media? 2. Die 7-Social-Media-Bausteine. 3. Anwendungen. 4. Plattformen. 5. Vorstellung einiger Plattformen Der Unterschied zwischen PR (Public relations) und Social Media ist der, dass es bei PR um Positionierung geht. Bei Social Media dagegen geht es darum zu werden, zu sein und sich zu verbessern. (Chris

Mehr

Sicher im Netz unterwegs Medienkompetenz fördern

Sicher im Netz unterwegs Medienkompetenz fördern Sicher im Netz unterwegs Medienkompetenz fördern Viktoriaschule Darmstadt - Pädagogischer Tag 4. Mai 2010 Hans Bikoni, Hennes Weiß Schwerpunkte: Informationen zum Mediennutzungsverhalten Jugendlicher Ab

Mehr

Dating im 21. Jahrhundert

Dating im 21. Jahrhundert Tobias Huysen Steindamm 31, 20099 Hamburg Sex ist die neue Liebe Hamburg,2017 Sommario 1 Finde Liebe im 21. Jahrhundert? Alles ist online möglich...3 1.1 Die Zahl der unverheirateten Menschen beschließt...3

Mehr

Mit einem Fünfjährigen kann ich nur schwer Judith Butler lesen

Mit einem Fünfjährigen kann ich nur schwer Judith Butler lesen 1 2 Mit einem Fünfjährigen kann ich nur schwer Judith Butler lesen 3 4 5 6 7 8 9 10 11 In den Büchern des Nono Verlags wünschen sich Jungs Kleider, Mädchen wollen LKW fahren und Bordcomputer treten in

Mehr

Angebote Identitätsstärkender Jungenarbeit: MAX im Wolfspelz

Angebote Identitätsstärkender Jungenarbeit: MAX im Wolfspelz Angebote Identitätsstärkender Jungenarbeit: MAX im Wolfspelz Egal ob Sie einen thematischen Workshop, ein Konzept für eine Gruppe mit regelmäßigen Treffzeiten oder ein Projekt planen... Egal, ob Sie dies

Mehr

Geschlechtsuntypische Berufs- und Studienwahlen bei jungen Frauen

Geschlechtsuntypische Berufs- und Studienwahlen bei jungen Frauen Geschlechtsuntypische Berufs- und Studienwahlen bei jungen Frauen Universität Bern Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Pädagogische Psychologie Prof. Dr. Walter Herzog Dr. Elena Makarova Julia

Mehr

Rechtliche Fragen beim Einsatz von Social Media in Handwerksunternehmen

Rechtliche Fragen beim Einsatz von Social Media in Handwerksunternehmen Rechtliche Fragen beim Einsatz von Social Media in Handwerksunternehmen Vortrag im Rahmen der Digitalen Woche des Handwerks Mittwoch, 19. August 2015 Handwerkskammer Köln RA Fritz-Ulli Pieper BridgehouseLaw

Mehr

Mit dem Nutzer im Gespräch: Facebook, Twitter und Co. Social Media und Web 2.0 an der Bayerischen Staatsbibliothek

Mit dem Nutzer im Gespräch: Facebook, Twitter und Co. Social Media und Web 2.0 an der Bayerischen Staatsbibliothek Mit dem Nutzer im Gespräch: Facebook, Twitter und Co. Social Media und Web 2.0 an der Bayerischen Staatsbibliothek Oder: Wir sind sozial total vernetzt Voxenstopp Dr. Berthold Gillitzer 28. Mai 2008 Was

Mehr

Homophober Islam Liberaler Westen? Ein Vortrag von Danijel Cubelic

Homophober Islam Liberaler Westen? Ein Vortrag von Danijel Cubelic Lemgo, 27.06.2016 Homophober Islam Liberaler Westen? Ein Vortrag von Danijel Cubelic 16.06.2016 Raum 1.602 in der Hochschule Ostwestfalen-Lippe Standort Lemgo Institut für Religionswissenschaften, Universität

Mehr

Medien aktiv, kreativ und kompetent nutzen! Warum frühe Medienbildung wichtig ist und wie Kinder dadurch partizipieren

Medien aktiv, kreativ und kompetent nutzen! Warum frühe Medienbildung wichtig ist und wie Kinder dadurch partizipieren Medien aktiv, kreativ und kompetent nutzen! Warum frühe Medienbildung wichtig ist und wie Kinder dadurch partizipieren Prof. Dr. Annette Schmitt Hochschule Magdeburg-Stendal Kompetenzzentrum Frühe Bildung

Mehr

Stadtteil-Images: Chance oder Risiko? Präsentation am 21. Januar Offene Stadtteilversammlung in Döhren Thomas Schulze SUPERURBAN PR, Hamburg

Stadtteil-Images: Chance oder Risiko? Präsentation am 21. Januar Offene Stadtteilversammlung in Döhren Thomas Schulze SUPERURBAN PR, Hamburg Stadtteil-Images: Chance oder Risiko? Präsentation am 21. Januar 2006 3. Offene Stadtteilversammlung in Döhren Thomas Schulze SUPERURBAN PR, Hamburg 1 Mein Stadtteil 2 Was ist ein Image? Ein Image ist

Mehr

Deutscher Bürgerpreis

Deutscher Bürgerpreis Hintergrund Enquete-Kommission Zukunft des bürgerschaftlichen Engagements Jeder dritte Deutsche über 14 Jahre engagiert sich in seiner Freizeit für andere in Vereinen, Bürgerinitiativen, Parteien, Selbsthilfegruppen

Mehr

Bekanntheit, Nutzung und Nicht-Nutzung von Freizeit- und Beratungsangeboten mit und ohne spezifische Ausrichtung auf LSBT*Q-Jugendliche

Bekanntheit, Nutzung und Nicht-Nutzung von Freizeit- und Beratungsangeboten mit und ohne spezifische Ausrichtung auf LSBT*Q-Jugendliche Bekanntheit, Nutzung und Nicht-Nutzung von Freizeit- und Beratungsangeboten mit und ohne spezifische Ausrichtung auf LSBT*Q-Jugendliche Ergebnisse aus dem Projekt Coming-out und dann?! Coming-out-Verläufe

Mehr

Das Internet im Kontext des Informationsmanagements junger Menschen

Das Internet im Kontext des Informationsmanagements junger Menschen Forum 4 Beziehung-Kommunikation-Lifestyle Das Internet im Kontext des Informationsmanagements junger Menschen Ingrid Paus-Hasebrink OÖ. ZUKUNFTSSYMPOSIUM 2013 7. bis 8. November in Linz Gliederung Wie

Mehr

Arbeitsschutz in der Wissensgesellschaft Theoriebasierte Evaluierungsdesigns

Arbeitsschutz in der Wissensgesellschaft Theoriebasierte Evaluierungsdesigns Arbeitsschutz in der Wissensgesellschaft 2 Gliederung 1. Einleitung: Arbeiten in der digitalisierten Welt 3. Überlegungen zur wirkungsorientierten Evaluation 3. Diskussion 3 1. Einleitung: Arbeiten in

Mehr

Zur Einführung II: Perspektiven und Orientierungen. Gleichheit, Differenz, De/Konstruktion. Gleichheit vs. Differenz

Zur Einführung II: Perspektiven und Orientierungen. Gleichheit, Differenz, De/Konstruktion. Gleichheit vs. Differenz VO zur Feministischen Medien- und Kommunikationsforschung http://www.laudenbach.at/hosted/vo-fem_geiger-voglmayr/ Zur Einführung II: Perspektiven und Orientierungen (Dorer/Klaus 2008; Klaus/Lünenborg 2011)

Mehr

01: World Wide Web und E-Mail... 21 02: Die Entstehung des Internets... 23 03: Neue Möglichkeiten im schnellen Internet... 25

01: World Wide Web und E-Mail... 21 02: Die Entstehung des Internets... 23 03: Neue Möglichkeiten im schnellen Internet... 25 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 9 Die Tastatur... 13 Die Maus... 16 1 Internet heute.... 19 01: World Wide Web und E-Mail... 21 02: Die Entstehung des Internets... 23 03: Neue Möglichkeiten im schnellen

Mehr

Mädchen und Frauen in der rechtsextremen Szene: Zwischen Sexualisierung und doppelter Unsichtbarkeit

Mädchen und Frauen in der rechtsextremen Szene: Zwischen Sexualisierung und doppelter Unsichtbarkeit Mädchen und Frauen in der rechtsextremen Szene: Zwischen Sexualisierung und doppelter Unsichtbarkeit Dr. Esther Lehnert Fachstelle Gender und Rechtsextremismus Amadeu-Antonio-Stiftung Mädchen und Frauen

Mehr

Sexuelle Autonomie zwischen Recht, Macht und Freiheit. Elisabeth Holzleithner

Sexuelle Autonomie zwischen Recht, Macht und Freiheit. Elisabeth Holzleithner Sexuelle Autonomie zwischen Recht, Macht und Freiheit Elisabeth Holzleithner Spannungsfelder Zucht / Sittlichkeit Konvention Ordnung Sicherheit Freiheit / Willkür Zerstörung Unordnung Unsicherheit Autonomie

Mehr

MÄDCHENGESUNDHEIT FÖRDERN

MÄDCHENGESUNDHEIT FÖRDERN MÄDCHENGESUNDHEIT FÖRDERN IN DER JUGENDARBEIT Publikationen zeigen, dass es geschlechtsbezogene Unterschiede im Gesundheitshandeln von Mädchen und Burschen gibt. Mädchen sprechen über psychische und körperliche

Mehr

Chancen, Tipps und Gefahren im Umgang mit Neuen Medien Broschüre für Eltern und Interessierte

Chancen, Tipps und Gefahren im Umgang mit Neuen Medien Broschüre für Eltern und Interessierte Kids &Teens Online Chancen, Tipps und Gefahren im Umgang mit Neuen Medien Broschüre für Eltern und Interessierte Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Bildung Know-how erweitert Möglichkeiten Während

Mehr

Sommer-Uni Flensburg: Medien machen Schule 16. August Ute Naumann Media Education Vznet Netzwerke Ltd. Berlin

Sommer-Uni Flensburg: Medien machen Schule 16. August Ute Naumann Media Education Vznet Netzwerke Ltd. Berlin Sommer-Uni Flensburg: Medien machen Schule 16. August 2010 Ute Naumann Media Education Vznet Netzwerke Ltd. Berlin Öffentlichkeit und Privatsphäre in Social Networks - Jugendliche im Web 2.0 - Gliederung

Mehr

Journalistische Arbeit im Web 2.0 Umfrageresultate Schweiz

Journalistische Arbeit im Web 2.0 Umfrageresultate Schweiz Journalistische Arbeit im Web 2.0 Umfrageresultate Schweiz Journalistische Arbeit im Web 2.0 1. Verfügen Sie über eigene Profile auf Social Media Plattformen? Facebook 61,0% 25 Twitter 51,2% 21 Google+

Mehr

Die Konstruktion von Wirklichkeit - Sozialwissenschaftler in der PR. Pascal Frai, Vortrag an der Ruhr-Universität Bochum

Die Konstruktion von Wirklichkeit - Sozialwissenschaftler in der PR. Pascal Frai, Vortrag an der Ruhr-Universität Bochum Die Konstruktion von Wirklichkeit - Sozialwissenschaftler in der PR Pascal Frai, 11.11.2015 Vortrag an der Ruhr-Universität Bochum Was ist PR? Public Relations is the management of communication between

Mehr

Für Menschenrechte und Säkularisierung stehen

Für Menschenrechte und Säkularisierung stehen EU WAHLEN 2014 Für Menschenrechte und Säkularisierung stehen EHF Memorandum November 2013 ie europäischen Wahlen im Mai 2014 werden für Humanisten in D Europa entscheidend sein. Der Aufstieg von radikalen

Mehr

Pierre Bourdieu "Die männliche Herrschaft"

Pierre Bourdieu Die männliche Herrschaft Geisteswissenschaft Eva Kostakis Pierre Bourdieu "Die männliche Herrschaft" Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung:... 2 2. Die Kabylei:... 3 3. Die gesellschaftliche Konstruktion der Körper:...

Mehr

Sind die Ansätze der geschlechtsspezifischen Kinder- und Jugendarbeit noch queer genug?

Sind die Ansätze der geschlechtsspezifischen Kinder- und Jugendarbeit noch queer genug? Sind die Ansätze der geschlechtsspezifischen Kinder- und Jugendarbeit noch queer genug? Theorie trifft Praxis Kerstin Schumann, M.A. Christoph Damm, B.A. / FH Potsdam 2 Inhalte 1) Ansätze geschlechterreflektierter

Mehr

Was hat eigentlich Geschlecht mit Mediennutzung und Körperbild zu tun?

Was hat eigentlich Geschlecht mit Mediennutzung und Körperbild zu tun? Was hat eigentlich Geschlecht mit Mediennutzung und Körperbild zu tun? Ergebnisse aus der aktuellen WHO-Studie Health Behaviour in School-Aged Children (HBSC) Sarah-Christina Glücks in Zusammenarbeit mit

Mehr

Wie sich Händehygiene praxisnah verbessern lässt interaktives E-Learning

Wie sich Händehygiene praxisnah verbessern lässt interaktives E-Learning Wie sich Händehygiene praxisnah verbessern lässt interaktives E-Learning Erfahrungsaustausch Aktion Saubere Hände 22.09.2015 Nicole Witt BODE SCIENCE CENTER Lernpyramide (1) Lesen (10%) Hören (20%) Sehen

Mehr