ENTEC. Nitrophoska S. Nitrophoska /Nitrophos. Stickstoff-Schwefeldünger. Stickstoff-Phosphatdünger. Stickstoff-Einzeldünger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ENTEC. Nitrophoska S. Nitrophoska /Nitrophos. Stickstoff-Schwefeldünger. Stickstoff-Phosphatdünger. Stickstoff-Einzeldünger"

Transkript

1 ETEC itrophoska S Stickstoff-Schwefeldünger Stickstoff-Phosphatdünger Stickstoff-Einzeldünger

2 Inhalt So düngt man heute itrophoska Eigenschaften und Wirkung 3 5 Einleitung 3 Das itrophoska-prinzip 4 itrophoska utzen und Vorteile 6 15 So düngt man einfach 6 So düngt man wirtschaftlich 10 So düngt man nachhaltig 11 So düngt man sicher 12 Mit der Düngung soll dem Boden die Menge an ährstoffen zurückgegeben werden, die durch die Ernteprodukte Beschaffung, Planung und Ausbringung wächst. nationen. Düngen wird komplex, der Aufwand für entzogen wurden. Gleichzeitig muss ein Zuviel an ährstoffeinsatz vermieden werden. Das nützt der Umwelt, Erschwerend kommt hinzu, dass die benötigte -Menge dient dem Schutz der Ressourcen und ist die wirtschaft- zwar jährlich aufgebracht wird, die Zufuhr der Grundnährstoffe Phosphat und Kali seit Beginn der 90er-Jahre jedoch lichste Art der Pflanzenernährung. deutlich rückläufig ist (siehe Abb.). Damit verbunden ist eine Aus einer Vielzahl von Düngemitteln ergeben sich Abnahme der jährlichen Ertragszuwächse. Denn Grundlage zahlreiche mögliche ährstoff- und Anwendungskombi- eines guten Wachstums ist die harmonische Versorgung der Pflanzen mit allen ährstoffen. itrophoska gewährleistet diese geglichene, nachhaltige Pflanzenernährung alle Hauptnährstoffe, jedes Jahr, zu jeder Kultur und erfüllt damit alle Ansprüche an ein modernes Düngesystem: 1. Einfach: Für alle Kulturen passende itrophoska-typen, abgestimmt auf den ährstoffbedarf der Fruchtfolge 2. Wirtschaftlich: Rationalisierung von Arbeitsabläufen und ein hervorragendes Kosten-utzen-Verhältnis 3. universell und nachhaltig: Ausgeglichene ährstoffbilanz für Phosphat und Kali über die Fruchtfolge 4. Sicher: Beste physikalische und chemische Eigenschaften nach neuestem Stand der Technik für optimale Handhabung, sichere Wirkung und hohen Ertrag Düngen mit itrophoska bedeutet jederzeit optimale ährstoffversorgung der Kulturen und gleichzeitig geglichene ährstoffbilanz des Bodens Entwicklung des ährstoffaufwandes (+ +K 2 O) und der Weizenerträge in Deutschland Angaben: Statistisches Bundesamt, Darstellung: 3-jähriges gleitendes Mittel ab 93/94 alte + neue Bundesländer kg/ha ährstoff ährstoffe Weizen Trend Trend Trend ab 1995 Trend ab / / / / / / / / / / / / / / / / / / / / t/ha Weizen 3

3 Das itrophoska-prinzip Ziel der Düngung ist es, der Pflanze die ährstoffe auf direktem Weg zur Verfügung zu stellen, um höchste ährstoffeffizienz zu erreichen. Bei der jährlichen Düngung mit itrophoska ist dies gegeben: Die Pflanze wird mit wasserlöslichen ährstoffen ohne Umwege versorgt. Damit ist eine optimale Pflanzenentwicklung gewährleistet. Darüber hin wird der Boden bei einer Düngung mit itrophoska intelligent genutzt, weil ein Mehr- oder Minderbedarf der Pflanzen innerhalb der Fruchtfolge geglichen wird. Die ährstoffgehalte des Bodens bleiben in der Fruchtfolge hierbei unverändert. 1. Alle Kulturen erhalten jedes Jahr alle Hauptnährstoffe in frischer Form 2. Entzüge aller ährstoffe werden in der Fruchtfolge geglichen Andüngung mit itrophoska (+3) Andüngung mit KAS itrophoska Mehrerträge durch Frühjahrsdüngung bei unterschiedlicher Bodenversorgung 37 Versuche BASF Agrarzentrum, 1996 bis 2010; Fruchtfolge Raps und Getreide Getreideertrag nach Düngung von KAS im Frühjahr, PK im Herbst/KAS im Frühjahr und itrophoska im Frühjahr Ertragseffekt bei unterschiedlicher Frühjahrswitterung Kornertrag (dt/ha GE) im Frühjahr, K im Herbst im Frühjahr, P+K im Herbst itrophoska im Frühjahr 71,4 dt 76 dt + 6,4% 77,9 dt + 9,1% 78,3 dt 80,0 dt + 2,1% 81,8 dt + 4,4% Relativertrag (- Herbst/KAS Frühjahr = 100) nasskalt kühl warm Frühjahrswitterung Versorgung des Bodens: niedrig optimal 4 5 Herbst Frühjahr - KAS PK KAS - itrophoska Das frische Phosphat itrophoska gewährleistet einen zügigen Wachstums- start. Dies ist Grundlage für sichere Mehrerträge und hohe Wirtschaftlichkeit Besonders bei kühler Frühjahrs- witterung ist itrophoska von Vorteil

4 SO DÜGT MA EIFACH In jedem modernen Unternehmen ist eine kontinuierliche Vereinfachung der betriebsinternen Prozesse zur Steigerung der Produktivität unverzichtbar. Für die Landwirtschaft bedeutet dies, Routinemaßnahmen so zu rationalisieren, dass Arbeitskapazitäten für andere Zwecke genutzt werden können. Gerade bei der Düngung gibt es große Reserven zur Rationalisierung. itrophoska vereinfacht die Düngung! Es gibt verschiedene itrophoska-typen, denen der Betrieb je nach Bedarf den für ihn geeigneten Typ wählen kann. Dazu muss der mineralische ährstoffbedarf auf Basis der Düngeverordnung über den gesamten Verlauf der Fruchtfolge berechnet werden. Das sich dar ergebende Verhältnis der Hauptnährstoffe ist die Grundlage für die Auswahl des itrophoska-typs. Entscheidungsschema itrophoska-typ Ist der Bedarf an mineralischen ährstoffen bekannt, kann die passende itrophoska-sorte einfach gewählt werden. Das Entscheidungsschema veranschaulicht diesen Prozess: > P, K? ein Ja Typ 3: -betont (z. B [+3]) K > P? Ja Typ 2: V-Formel (z. B [+4+7]) Grundsätzlich gibt es drei Betriebstypen, denen je ein itrophoska-typ zugeordnet werden kann: Typ 1: Betriebe mit geglichenem Bedarf an Phosphat und Kali itrophoska Typ 1: Beispiel (+2) ein Typ 1: (z. B [+2]) Typ 2: Typ 3: Betriebe mit erhöhtem Kalibedarf itrophoska Typ 2: Beispiel (+4+7), (+3) oder S/Cl(+2+8) Betriebe mit verhältnismäßig hohem Stickstoffbedarf und vermindertem Phosphat- und Kalibedarf itrophoska Typ 3: Beispiel (+3) Die Vorgehensweise zur einfachen Anwendung 1. Ermittlung des mineralisch zu ergänzenden ährstoffbedarfs 2. wahl des itrophoska-typs a. wahl nach Verhältnis von Stickstoff zum Phosphat- und Kalibedarf b. wahl nach Phosphat- und Kaliverhältnis 3. Bestimmung der Aufwandmengen Die Düngeplanung erfolgt grundsätzlich nur einmal im Laufe der Fruchtfolge. Typ P: Betriebstypen für P-Düngung Betriebe mit speziellem Bedarf an Phosphat (z. B. Maisbetriebe, Betriebe mit Viehhaltung) P-Dünger: 20+20(+2) (itrophos) oder Die Betrachtung des ährstoffbedarfs über die Fruchtfolgebilanz hat den Vorteil, dass die ährstoffe Ernterückständen und organischen Düngern in den In der Regel wird itrophoska zur ersten -Gabe im Frühjahr eingesetzt. Mit der -Düngung erfolgt gleichzeitig die Versorgung mit Phosphat, Kali, Magnesium und auch 6 Folgejahren voll berücksichtigt werden. Dies vereinfacht die Einhaltung der Vorgaben der Düngeverordnung. Schwefel. Für die später folgende Ergänzungsdüngung mit Stickstoff wird KAS oder bei zusätzlichem Schwefelbedarf 7 auch ass eingesetzt. Mit den Grafiken auf der folgenden Doppelseite finden Sie Ihren itrophoska-typ. Mit nur einer itrophoska-sorte können alle Kulturen in jeder oder in mehreren Fruchtfolgen versorgt werden Düngen mit itrophoska bedeutet eine geglichene ährstoffbilanz über die Fruchtfolge

5 (+3) So finden Sie Ihren itrophoska-typ itrophoska Typ 1: Fruchtfolge: 2 x Getreide (+ Strohabfuhr in einem Jahr) + Winterraps ährstoffbedarf der Fruchtfolge: : 530 bis 620 kg/ha : 210 bis 265 kg/ha K 2 O: 210 bis 260 kg/ha = geglichenes Verhältnis von Phosphat und Kali entspricht itrophoska-typ 1: Formel (+2) itrophoska Typ 3: Fruchtfolge: 2 x Getreide ( m³ Rindergülle in der Fruchtfolge) + Silomais ährstoffbedarf der Fruchtfolge: : 430 bis 510 kg/ha : 150 bis 190 kg/ha K 2 O: 120 bis 150 kg/ha = geringer Phosphat- und Kalibedarf entspricht itrophoska-typ 3: Formel (+3) TYP 1 Düngung der Kulturen Bilanz der Fruchtfolge Winterweizen dt/ha Winterweizen dt/ha Winterraps dt/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha TYP 3 Düngung der Kulturen Bilanz der Fruchtfolge Winterweizen dt/ha Wintergerste dt/ha Silomais dt/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha K 2 O Rapsstroh -20 bis -30 K 2 O Gülle bis Primärdüngung: itrophoska (+2) K 2 O Ergänzungsdüngung: ass/kas Primärdüngung: itrophoska plus 20+20(+2) als Unterfußdünger zu Mais K 2 O Ergänzungsdüngung: ass/kas itrophoska Typ 2: Fruchtfolge: 2 x Getreide + Zuckerrüben ährstoffbedarf der Fruchtfolge: : 470 bis 620 kg/ha : 175 bis 230 kg/ha K 2 O: 235 bis 310 kg/ha = erhöhter Bedarf an Kali entspricht itrophoska-typ 2: Formel (+4+7) itrophos Typ P: Fruchtfolge: 2 x Getreide ( m³ Schweinegülle in der Fruchtfolge) + Körnermais ährstoffbedarf der Fruchtfolge: : 420 bis 510 kg/ha : 60 bis 85 kg/ha K 2 O: 5 bis 15 kg/ha = geringster Kalibedarf entspricht itrophos-formel (+2) TYP 2 Düngung der Kulturen Bilanz der Fruchtfolge Winterweizen dt/ha Winterweizen dt/ha Zuckerrüben dt/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha TYP P Düngung der Kulturen Bilanz der Fruchtfolge Winterweizen dt/ha Wintergerste dt/ha Körnermais dt/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha Bedarf kg/ha Düngung kg/ha bis bis K 2 O Rübenblatt -165 bis K 2 O 5 15 Gülle -20 bis -30 Gülle -15 bis Primärdüngung: itrophoska (+4+7) K 2 O Ergänzungsdüngung: ass/kas Primärdüngung: itrophos 20+20(+2) K 2 O Ergänzungsdüngung: ass/kas

6 SO DÜGT MA WIRTSCHAFTLICH Das itrophoska-system rationalisiert alle Abläufe im Betrieb, die mit der Mineraldüngung zusammenhängen. Gleichzeitig werden eine hohe ährstoffeffizienz und Ertragsleistung erzielt. itrophoska erhöht die gesamte wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Betriebes durch: vereinfachte Düngeplanung und Beschaffung eingesparte Arbeitszeit bei der Ausbringung einfachen und universellen Einsatz hohe ährstoffeffizienz hohe Ertragsleistung geglichene ährstoffbilanz exzellentes Preis-Leistungs-Verhältnis auf ährstoffbasis geringer Lagerplatzbedarf Damit entspricht itrophoska allen Ansprüchen an ein modernes, zukunftsorientiertes Düngesystem. Düngen mit itrophoska entzerrt Arbeitsspitzen im Herbst Verteilung der anfallenden Arbeitskraftstunden in der AuSSenwirtschaft eines Marktfruchtbetriebes Betriebsgröße 600 ha; davon 20% Zuckerrüben, 5% Raps, 65% Wintergetreide, 10% Sommergetreide. Arbeitskräftebesatz: 3 Ak (= 0,5 Ak/100 ha) Arbeitskraftstunden Düngerstreuen Pflanzenschutz/Pflege Erntearbeiten Bodenbearbeitung/Saat Durchschnittlich witterungsbedingt verfügbare Feldarbeitszeit 1) bei 3 Ak u. 10 Std./Tag u. Ak Januar Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober ovember Dezember Arbeitsverteilung: 26% SO DÜGT MA ACHHALTIG 74% 1) KTBL-Taschenbuch Wird die Düngung im Frühjahr durchgeführt, entstehen im Herbst Freiräume für termin- gebunden Arbeiten. Vergleich des Zeitbedarfs für die Erledigung der Düngung bei verschiedenen Düngesystemen in einem 600-ha-Betrieb (Fruchtfolge: Raps, 2 x Getreide; Ø Dgg.: 150 kg/ha, 45 kg/ha, 45 kg/ha K 2 O/Jahr). Im Einsatz: 2 Streuer (18 m, l), 1 Anhänger (10 t), 3 Schlepper, 3 AK. Basis: eigene Zeiterfassung, Auswertung gemeinsam mit KTBL, Darmstadt Düngesystem: itrophoska + KAS/ASS Einzeldünger P+K jährlich 4,9 Einzeldünger P+K 1 x in der Fruchtfolge itrophoska ist ein Dünger mineralischen Rohstoffen ohne ebenbestandteile. Das itrophoska-system generiert in der Rotation der Fruchtfolge eine geglichene Bilanz aller Hauptnährstoffe. itrophoska stellt die reichende Verfügbarkeit aller ährstoffe sicher und schafft damit die Vorsetzung zur optimalen utzung im Sinne einer harmonischen Pflanzenernährung. Eine Unterversorgung wird vermieden, die Bodenfruchtbarkeit erhalten. Die entzugsorientierte Düngung aller ährstoffe ist gewährleistet. Die eingesetzten Rohstoffe werden dank moderner Produktionsanlagen optimal genutzt. Düngen mit itrophoska ist langfristig ressourcenschonend 10 achdüngung Frühjahrsdüngung Herbstdüngung 5,1 5,9 5,4 6,6 4,9 5,4 2,9 11 Angabe : Tage pro Maßnahme itrophoska (+3) KAS/ASS Phosphateinzeldünger Kalieinzeldünger KAS/ASS Phosphateinzeldünger Kalieinzeldünger KAS/ASS Anzahl Arbeitsgänge Ø ha Erforderliche Tage für Streuarbeit (10 Std./Tag) 11,0 16,9 13,2 Durch das Verlegen der PK-Düngung ins Frühjahr spart dieser Betrieb im Herbst ca. 7 Tage Arbeitszeit Quelle: Rauch

7 SO DÜGT MA SICHER Physikalische Qualität itrophoska ist ein Produkt deutscher Forschung und wird nach europäischen Qualitätsstandards hergestellt. Es hat hervorragende physikalische Eigenschaften, die eine gute Lagerung und gleichmäßige Verteilung auf die Fläche sicherstellen: gezeichnete Kornhärte hochwertige Oberflächenvergütung gleichmäßige Oberflächenbeschaffenheit staubfreie Versiegelung gewogene Korngrößenverteilung hohes Korngewicht rundes Korn Alle genannten Qualitätsparameter sind wichtig für ein gutes Streubild. itrophoska kann dank dieser Eigenschaften weitgehend unabhängig vom Windeinfluss gestreut werden (auch bei Windgeschwindigkeiten von über 5 m/sec). Alle ährstoffe werden mit einem Streugang und einer Streuereinstellung selbst bei Streubreiten über 40 m gleichmäßig über die Fläche verteilt. Streutechnische Verteilung Die Abbildung zeigt die gewogene, gleichmäßige Verteilung der Granalien über die gesamte Fläche. Dies ist Vorsetzung für eine gleichmäßige ährstoffverteilung bei allen Arbeitsbreiten. Ergebnis eines Streuversuchs mit einem Zweischeibenstreuer 150 % 100 % Querverteilung (Arbeitsbreite 42 m) Düngeverteilung auf der Fläche (Variationskoeffizient 5,8%, sehr gutes Streuergebnis) Der hohe Qualitätsstandard ermöglicht große Streubreiten bei hoher Verteilgenauigkeit 50 % 0 % Produkt: itrophoska (+2) Arbeitsbreite: 42 m Quelle: Amazone Quelle: Bogballe

8 Chemische Qualität Das itrophoska-produktionsverfahren garantiert, dass alle ährstoffe in jedem Korn gleichmäßig verteilt vorliegen und damit entsprechend gleichmäßig auf dem Feld verteilt werden können. Im Unterschied zu hochkonzentrierten Einzeldüngern werden bei itrophoska zudem die ährstoffe bei gleicher ährstoffmenge dichter auf der Fläche verteilt. Besonders bei wenig beweglichen ährstoffen, wie z. B. Phosphat oder Kali, ist der Weg zur Wurzel deutlich kürzer. In itrophoska liegen alle ährstoffe in pflanzenbaulich optimaler höchster Löslichkeit vor. Das sichert die Wirkung unmittelbar nach der Applikation und damit die hohe ährstoffeffizienz auch bei ungünstigsten Bedingungen. Verteilung des Düngerphosphats bei DAP und itrophoska Schema der Phosphatwanderung einem itrophoska-korn 60 kg /ha als DAP bedeutet 652 Körner/m² 3,7 cm 1,7 cm 60 kg /ha als itrophoska (+4+7) bedeutet Körner/m² itrophoska-korn 2,5 cm ach Düngung mit itrophoska liegen die Düngerkörner wesentlich dichter (Ø 1,7 cm) als nach Düngung mit DAP (Ø 3,7 cm) 5,0 cm Technische Sicherheit Ständige Kontrollen während der Produktion gewährleisten eine hohe Betriebssicherheit und Produktqualität. 14 1% 10% 90% der gewanderten Phosphatmenge Gemäß der Gefahrstoffverordnung wird itrophoska in die Gefahrstoffgruppe C eingeteilt. Dies ist durch das Gutachten der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung belegt und gewährleistet einen hohen Sicherheitsstandard bei Lagerung, Transport und Anwendung. Düngen mit itrophoska bedeutet, alle ährstoffe gelangen an die Wurzel itrophoska bietet maximale Sicherheit hinsichtlich Handhabung, Wirkung und Ertrag auf Basis physikalischer und chemischer Qualität sowie technischer Sicherheit.

9 EuroChem Agro GmbH Postfach Mannheim Reichskanzler-Müller-Straße Mannheim Deutschland Telefon: + 49 (0) Telefax: + 49 (0) Web: = Registrierte Marke EuroChem Agro GmbH Zu den rechtlichen Grundlagen verweisen wir auf unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Gegenstand aller unserer Geschäftsbeziehungen sind und auf unserer Webseite eingesehen werden können. Auf Wunsch erhalten Sie ein Exemplar hiervon. ECA B.D

STELLUNGNAHME. des. DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e. V. - Technisch-wissenschaftlicher Verein, Bonn

STELLUNGNAHME. des. DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e. V. - Technisch-wissenschaftlicher Verein, Bonn STELLUNGNAHME des DVGW Deutsche Vereinigung des Gas- und Wasserfaches e. V. - Technisch-wissenschaftlicher Verein, Bonn anlässlich der Neufassung des Düngemittelgesetzes 15. Oktober 2007 Der DVGW begrüßt

Mehr

STATT. Bürger. Fortwährende Rechtsfragen. Individueller Rechtsanspruch. Steuervereinfachung. Steuerdschungel. gleiche Standards

STATT. Bürger. Fortwährende Rechtsfragen. Individueller Rechtsanspruch. Steuervereinfachung. Steuerdschungel. gleiche Standards Doppelbezug oder Leistungen für Tote bleiben möglich, gelten wieder andere. zur Grundsicherung. Somit vermeidet es Lücken Zeit gesichert. Dies sichert den sozialen Frieden. Jeder Rentner hat das Grundeinkommen

Mehr

CosiGas Aktiv. Mit uns können Sie rechnen!

CosiGas Aktiv. Mit uns können Sie rechnen! CosiGas Aktiv Mit uns können Sie rechnen! CosiGas Aktiv Preiswert und flexibel. Heizen, Kochen, Warmwasserbereitung Erdgas ist genauso vielseitig wie komfortabel. Im Gegensatz zu Heizöl muss es nicht bevorratet

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Muster-Report: Messung von Kundenzufriedenheit

Muster-Report: Messung von Kundenzufriedenheit Muster-Report: Messung von Kundenzufriedenheit Inhalt 1. Erläuterung zu Befragungsmethodik und Muster-Report 2. ALLE Filialen: Muster-Gesamtreport (zusammenfassende Betrachtung) 3. FILIALE x: Muster-Filialreport

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung

Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Die GAP ist... Die GAP ist nicht... Europäische Kommission Landwirtschaft und ländliche Entwicklung Die GAP ist mit der Zeit gegangen Manche loben die GAP, andere kritisieren sie. Die GAP war ein Erfolg,

Mehr

Wir vermitteln sicherheit

Wir vermitteln sicherheit Wir vermitteln sicherheit 2 3 Eine solide basis für unabhängige Beratung wir vermitteln sicherheit Als unabhängiger Versicherungsmakler sind wir für unsere Geschäfts- und Privatkunden seit 1994 der kompetente

Mehr

Entwicklung des Dentalmarktes in 2010 und Papier versus Plastik.

Entwicklung des Dentalmarktes in 2010 und Papier versus Plastik. Sehr geehrter Teilnehmer, hier lesen Sie die Ergebnisse aus unserer Umfrage: Entwicklung des Dentalmarktes in 2010 und Papier versus Plastik. Für die zahlreiche Teilnahme an dieser Umfrage bedanken wir

Mehr

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen.

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Widerrufsbelehrung Nutzt der Kunde die Leistungen als Verbraucher und hat seinen Auftrag unter Nutzung von sog. Fernkommunikationsmitteln (z. B. Telefon, Telefax, E-Mail, Online-Web-Formular) übermittelt,

Mehr

Konzentration auf das. Wesentliche.

Konzentration auf das. Wesentliche. Konzentration auf das Wesentliche. Machen Sie Ihre Kanzleiarbeit effizienter. 2 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, die Grundlagen Ihres Erfolges als Rechtsanwalt sind Ihre Expertise und Ihre Mandantenorientierung.

Mehr

Die Post hat eine Umfrage gemacht

Die Post hat eine Umfrage gemacht Die Post hat eine Umfrage gemacht Bei der Umfrage ging es um das Thema: Inklusion Die Post hat Menschen mit Behinderung und Menschen ohne Behinderung gefragt: Wie zufrieden sie in dieser Gesellschaft sind.

Mehr

Plus Strom. Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie.

Plus Strom. Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie. Plus Strom Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie. Wie viel Plus hätten Sie gern? Unsere Energie ist Teil Ihrer Wertschöpfungskette. Und damit entscheidend für funktionierende Prozesse in

Mehr

Installation und Inbetriebnahme von SolidWorks

Installation und Inbetriebnahme von SolidWorks Inhaltsverzeichnis FAKULTÄT FÜR INGENIEURWISSENSCHAFTEN I Prof. Dr.-Ing. Frank Lobeck Installation und Inbetriebnahme von SolidWorks Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... I 1. Einleitung... 1 2. Installation...

Mehr

Pflegefall wer bezahlt, wenn es ernst wird?

Pflegefall wer bezahlt, wenn es ernst wird? Pflegefall wer bezahlt, wenn es ernst wird? Schützen Sie sich und Ihre Angehörigen rechtzeitig vor den finanziellen Folgen im Pflegefall. Kunden und Rating-Agenturen empfehlen die Württembergische Krankenversicherung

Mehr

erfahren unabhängig weitsichtig

erfahren unabhängig weitsichtig erfahren unabhängig weitsichtig Wünschen Sie sich eine Aussicht mit Weitblick? Weitsicht Sie wünschen, dass Ihr Vermögen in kompetenten Händen liegt. Wir nehmen Ihre Anliegen ernst und bieten Ihnen verlässliche

Mehr

Für alle Fälle Ihr Leitfaden für eine garantierte Stromversorgung. MagnaGen GmbH

Für alle Fälle Ihr Leitfaden für eine garantierte Stromversorgung. MagnaGen GmbH Für alle Fälle Ihr Leitfaden für eine garantierte Stromversorgung MagnaGen GmbH Wie abhängig sind wir vom Strom? Das Vorhandensein von Elektrizität ist so selbstverständlich geworden, dass man schnell

Mehr

Leseauszug DGQ-Band 14-26

Leseauszug DGQ-Band 14-26 Leseauszug DGQ-Band 14-26 Einleitung Dieser Band liefert einen Ansatz zur Einführung von Prozessmanagement in kleinen und mittleren Organisationen (KMO) 1. Die Erfolgskriterien für eine Einführung werden

Mehr

Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an.

Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an. Altersvorsorge und Vermögensaufbau in einem! Wieso zwischen

Mehr

Wie richten Sie Ihr Web Paket bei Netpage24 ein

Wie richten Sie Ihr Web Paket bei Netpage24 ein Wie richten Sie Ihr Web Paket bei Netpage24 ein Eine kostenlose ebook Anleitung von Netpage24 - Webseite Information 1 E-Mail Bestätigung... 3 2 Ticketsystem... 3 3 FTP Konto anlegen... 4 4 Datenbank anlegen...

Mehr

Hardware, Software, Services

Hardware, Software, Services BRAINTOWER manufacturing & retail Hardware, Software, Services Haben Sie die passende IT-Infrastruktur? Hard- und Software mit dem entsprechenden Service Passt die Hardware zu Ihren Anforderungen? Sind

Mehr

Die Online-Meetings bei den Anonymen Alkoholikern. zum Thema. Online - Meetings. Eine neue Form der Selbsthilfe?

Die Online-Meetings bei den Anonymen Alkoholikern. zum Thema. Online - Meetings. Eine neue Form der Selbsthilfe? Die Online-Meetings bei den Anonymen Alkoholikern zum Thema Online - Meetings Eine neue Form der Selbsthilfe? Informationsverhalten von jungen Menschen (Quelle: FAZ.NET vom 2.7.2010). Erfahrungen können

Mehr

Die integrierte Zeiterfassung. Das innovative Softwarekonzept

Die integrierte Zeiterfassung. Das innovative Softwarekonzept Die integrierte Zeiterfassung Das innovative Softwarekonzept projekt - ein komplexes Programm mit Zusatzmodulen, die einzeln oder in ihrer individuellen Zusammenstellung, die gesamte Abwicklung in Ihrem

Mehr

Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro

Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro Tipps und Tricks zu Netop Vision und Vision Pro Anwendungen auf Schülercomputer freigeben und starten Netop Vision ermöglicht Ihnen, Anwendungen und Dateien auf allen Schülercomputern gleichzeitig zu starten.

Mehr

Unser Service für Lieferanten und Nachunternehmer: Das zentrale Online-Portal für die Ausschreibungen der Köster GmbH.

Unser Service für Lieferanten und Nachunternehmer: Das zentrale Online-Portal für die Ausschreibungen der Köster GmbH. Unser Service für Lieferanten und Nachunternehmer: Das zentrale Online-Portal für die Ausschreibungen der Köster GmbH. Gemeinsam besser bauen. Mit intensiver Zusammenarbeit zu perfekten Ergebnissen. Die

Mehr

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: Webserver NAT. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Inhaltsverzeichnis Webserver NAT... 3 1 Konfiguration einer Webserver NAT... 4 1.1 Einrichten von Netzwerkobjekten... 4 1.2 Erstellen von Firewall-Regeln... 6 Seite 2 Webserver

Mehr

Support-Ticket-System. - Anleitung zur Benutzung -

Support-Ticket-System. - Anleitung zur Benutzung - Support-Ticket-System - Anleitung zur Benutzung - Anschrift Netzwerkservice Schmidt Münsterstr. 170 44534 Lünen-Wethmar Telefon (02306) 308380-99 Telefax (02306) 308380-44 Mobil (0178) 71 88 344 ICQ 173452919

Mehr

UBS Life Funds Fondsgebundene Lebensversicherung

UBS Life Funds Fondsgebundene Lebensversicherung UBS Life Funds Fondsgebundene Lebensversicherung UBS Life Funds höhere Rendite nach Steuern, kombiniert mit Risikoschutz Sie profitieren gleichzeitig von den Vorteilen einer Fondsanlage und einer Lebensversicherung

Mehr

Wir machen große Marken sichtbar!

Wir machen große Marken sichtbar! Wir machen große Marken sichtbar! Sichtbar werden Am POS zeigen Sie sich: Punktgenau! Attraktiv! Vielfältig! AVS ist Ihr Partner, Planer, verlängerter Arm und Ihr Realisierer: Deko- und Platzierungsservice,

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Nicht über uns ohne uns

Nicht über uns ohne uns Nicht über uns ohne uns Das bedeutet: Es soll nichts über Menschen mit Behinderung entschieden werden, wenn sie nicht mit dabei sind. Dieser Text ist in leicht verständlicher Sprache geschrieben. Die Parteien

Mehr

Das Glück wird mehr. Die Sicherheit bleibt. ELTERNZEIT. BVK Bayerische. V ersorgungskammer

Das Glück wird mehr. Die Sicherheit bleibt. ELTERNZEIT. BVK Bayerische. V ersorgungskammer Das Glück wird mehr. Die Sicherheit bleibt. ELTERNZEIT BVK Bayerische V ersorgungskammer Herzlichen Glückwunsch! Die Zusatzversorgungskasse der bayerischen Gemeinden gratuliert Ihnen herzlich zur Geburt

Mehr

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln

Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Glaube an die Existenz von Regeln für Vergleiche und Kenntnis der Regeln Regeln ja Regeln nein Kenntnis Regeln ja Kenntnis Regeln nein 0 % 10 % 20 % 30 % 40 % 50 % 60 % 70 % 80 % 90 % Glauben Sie, dass

Mehr

Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder)

Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder) Pflegedossier für die kreisfreie Stadt Frankfurt (Oder) Regionalbüros für Fachkräftesicherung - Fachkräftemonitoring - EUROPÄISCHE UNION Europäischer Sozialfonds Dieses Projekt wird durch das Ministerium

Mehr

Ticketing mit JIRA Kurzanleitung

Ticketing mit JIRA Kurzanleitung Bearbeitungs-Datum: 19.01.2015 Version: 2.0 Dokument-Name: Dokument-Status: Klassifizierung: Ersteller: Jira Benutzerhandbuch.docx Freigegeben Standard DV Bern AG DV Bern AG Nussbaumstrasse 21, 3000 Bern

Mehr

Endlich Klarheit. Vertriebsinformation PKV

Endlich Klarheit. Vertriebsinformation PKV Endlich Klarheit beim Gesundheitsreformgesetz Krankenversicherung Vertriebsinformation PKV Erhöhte Wechselbereitschaft d u r c h E i n h e i t s b e i t r a g d e r G K V Beitragssteigerungen von bis zu

Mehr

Egal, ob Sie neu bauen oder renovieren mit DATALIGHT bekommen Sie ein zukunftssicheres Strom- und Datennetz in einem. Und das bedeutet grenzenlose

Egal, ob Sie neu bauen oder renovieren mit DATALIGHT bekommen Sie ein zukunftssicheres Strom- und Datennetz in einem. Und das bedeutet grenzenlose FREIHEIT ERLEBEN EINFACH LEBEN Grenzenlos, frei und unabhängig: Leben Sie das Leben, wie Sie es wollen. Warum sollten Sie sich Gedanken darüber machen, ob Ihr Datennetzwerk für die neuesten Technologien

Mehr

Rechtssichere E-Mail-Archivierung

Rechtssichere E-Mail-Archivierung Rechtssichere E-Mail-Archivierung Einfach und sicher als Managed Service Vorteile für Ihr Unternehmen Rechtliche Sicherheit Geltende rechtliche Anforderungen zwingen jedes Unternehmen, E-Mails über viele

Mehr

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT

DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT DER SELBST-CHECK FÜR IHR PROJEKT In 30 Fragen und 5 Tipps zum erfolgreichen Projekt! Beantworten Sie die wichtigsten Fragen rund um Ihr Projekt für Ihren Erfolg und für Ihre Unterstützer. IHR LEITFADEN

Mehr

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung Wir machen aus Zahlen Werte Ihre Fragen Ich schwimme irgendwie in meinen Finanzen, ich weiß nicht so genau wo ich stehe

Mehr

Gute Vorsätze Kampagne 2008

Gute Vorsätze Kampagne 2008 Gute Vorsätze Kampagne 2008 Bieten Sie für die Guten Vorsätze der Menschen das passende Programm und erreichen dadurch eine viel breitere Zielgruppe. Einfache Umsetzung Extern und intern einsetzbar Erreichen

Mehr

warenwirtschaft Perfektes Rezeptmanagement Einfach schnell zum sicheren Ergebnis

warenwirtschaft Perfektes Rezeptmanagement Einfach schnell zum sicheren Ergebnis warenwirtschaft Perfektes Rezeptmanagement Einfach schnell zum sicheren Ergebnis warenwirtschaft Perfektes Rezeptmanagement Einfach schnell zum sicheren Ergebnis Das Rezept ist das wichtigste Dokument

Mehr

Was ist pcon.update? Girsberger Manual Registrierung pcon.update Service - Marketing Edition Sep. 2009 Seite 1

Was ist pcon.update? Girsberger Manual Registrierung pcon.update Service - Marketing Edition Sep. 2009 Seite 1 Was ist pcon.update? Schnell, sicher und effizient Internetdatenverteilung via pcon.update pcon.update vereint die Vorzüge von Web-Technologie mit denen der OFML-Produktwelt. Produktdaten werden effizient,

Mehr

Windows 7: Neue Funktionen im praktischen Einsatz - Die neue Taskleiste nutzen

Windows 7: Neue Funktionen im praktischen Einsatz - Die neue Taskleiste nutzen Windows 7: Neue Funktionen im praktischen Einsatz - Die neue Taskleiste nutzen Das können wir Ihnen versprechen: An der neuen Taskleiste in Windows 7 werden Sie sehr viel Freude haben. Denn diese sorgt

Mehr

Language Solutions. APEX Kosten, Qualität und Lieferpünktlichkeit. Kundenbefragung 2013. www.apex-uebersetzungen.de. ISO 9001:2008 zertifiziert

Language Solutions. APEX Kosten, Qualität und Lieferpünktlichkeit. Kundenbefragung 2013. www.apex-uebersetzungen.de. ISO 9001:2008 zertifiziert Language Solutions APEX Kosten, Qualität und Lieferpünktlichkeit Kundenbefragung 2013 www.apex-uebersetzungen.de ISO 9001:2008 zertifiziert Eine der am öftesten gestellten Fragen ist: Wir haben Angebote

Mehr

Humusaufbau durch Leguminosenanbau

Humusaufbau durch Leguminosenanbau Humusaufbau durch Leguminosenanbau Humusaufbau durch Leguminosenanbau Humusaufbau durch Leguminosenanbau Humusaufbau durch Leguminosenanbau Fruchtfolge: Humusaufbau durch Getreide- und Rapsanbau? VDLUFA-Werte

Mehr

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln

Zeichen bei Zahlen entschlüsseln Zeichen bei Zahlen entschlüsseln In diesem Kapitel... Verwendung des Zahlenstrahls Absolut richtige Bestimmung von absoluten Werten Operationen bei Zahlen mit Vorzeichen: Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren

Mehr

DIE SICHERE ENTSCHEIDUNG!

DIE SICHERE ENTSCHEIDUNG! DIE SICHERE ENTSCHEIDUNG! ZEILFELDER BÜRO MIT SYSTEM Viele Büroeinrichter bieten dem interessierten Einkäufer eine große Auswahl an grundverschiedenen Einrichtungslinien und -systemen. Man hat die Qual

Mehr

RADIX pro. Substrat/ Erde. Gut mischen! Wasser & Nährstoffe. Video-Tutorial

RADIX pro. Substrat/ Erde. Gut mischen! Wasser & Nährstoffe. Video-Tutorial RADIX pro 1. Substrat/ Erde Gut mischen! 2. Wasser & Nährstoffe 3. Video-Tutorial 4. DE EN Über Wir sind eine innovative deutsche Firma, welche seit mehr als 15 Jahren auf die Veredelung von natürlichen

Mehr

Tutorial. Wie kann ich meinen Kontostand von meinen Tauschpartnern in. übernehmen? Zoe.works - Ihre neue Ladungsträgerverwaltung

Tutorial. Wie kann ich meinen Kontostand von meinen Tauschpartnern in. übernehmen? Zoe.works - Ihre neue Ladungsträgerverwaltung Wie kann ich meinen Kontostand von meinen Tauschpartnern in Tutorial übernehmen? 1. Schritt : Legen Sie ein Startdatum fest Im ersten Schritt legen Sie für Ihr Unternehmen ein Startdatum fest, an dem Sie

Mehr

Auftrag zum Fondswechsel

Auftrag zum Fondswechsel Lebensversicherung von 1871 a.g. München Postfach 80326 München Auftrag zum Fondswechsel Versicherungsnummer Versicherungsnehmer Änderung zum: Bei fehlender Eintragung, findet die Änderung für den Switch

Mehr

Anleitung für Kunden zum Umgang mit verschlüsselten E-Mails von der LASA Brandenburg GmbH

Anleitung für Kunden zum Umgang mit verschlüsselten E-Mails von der LASA Brandenburg GmbH Anleitung für Kunden zum Umgang mit verschlüsselten E-Mails von der LASA Brandenburg GmbH 1. Sie erhalten von der LASA eine E-Mail mit dem Absender Beim Öffnen der E-Mail werden Sie aufgefordert, sich

Mehr

C++11 C++14 Kapitel Doppelseite Übungen Musterlösungen Anhang

C++11 C++14 Kapitel Doppelseite Übungen Musterlösungen Anhang Einleitung Dieses Buch wendet sich an jeden Leser, der die Programmiersprache C++ neu lernen oder vertiefen möchte, egal ob Anfänger oder fortgeschrittener C++-Programmierer. C++ ist eine weitgehend plattformunabhängige

Mehr

Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH

Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH Widerrufsbelehrung der redcoon GmbH September 2011 www.redcoon.de Inhaltsverzeichnis Widerrufsbelehrung Verträge für die Lieferung von Waren Seite 3 Widerrufsbelehrung Dienstleistungsverträge Seite 5 2

Mehr

Copyright 2015 CADRela?ons.de. 5 GUTE GRÜNDE ein Integriertes CAD/CAM- System zu nutzen

Copyright 2015 CADRela?ons.de. 5 GUTE GRÜNDE ein Integriertes CAD/CAM- System zu nutzen 5 GUTE GRÜNDE ein Integriertes CAD/CAM- System zu nutzen Vorwort Sehr geehrte CAD/CAM Anwender, es ist offensichtlich, eine integrierte CAD/CAM - SoFware verbindet Konstruk?on und Fer?gung auf op?male

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Lebenserwartung nach Sterbetafel 2003/2005

Lebenserwartung nach Sterbetafel 2003/2005 vollendetes Alter männlich weiblich 0 76,21 76,21 81,78 81,78 1 75,56 76,56 81,08 82,08 2 74,58 76,58 80,11 82,11 3 73,60 76,60 79,12 82,12 4 72,61 76,61 78,13 82,13 5 71,62 76,62 77,14 82,14 6 70,63 76,63

Mehr

1. Anmeldung von Konten für das elektronische Postfach

1. Anmeldung von Konten für das elektronische Postfach 1. Anmeldung von Konten für das elektronische Postfach Für die Registrierung zum Elektronischen Postfach melden Sie sich bitte über die Homepage der Sparkasse Schweinfurt (www.sparkasse-sw.de) mit Ihren

Mehr

Carl-Orff-Realschule plus

Carl-Orff-Realschule plus An die Erziehungsberechtigten der Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen Betriebspraktikum der 9. Klassen Sehr geehrte Erziehungsberechtigte, die Carl-Orff-Realschule plus führt in der Zeit vom 18. Januar

Mehr

Content Management System mit INTREXX 2002.

Content Management System mit INTREXX 2002. Content Management System mit INTREXX 2002. Welche Vorteile hat ein CM-System mit INTREXX? Sie haben bereits INTREXX im Einsatz? Dann liegt es auf der Hand, dass Sie ein CM-System zur Pflege Ihrer Webseite,

Mehr

Leseprobe. Sage HR Focus. Teil V: Effizientes Workforce Management für den Mittelstand

Leseprobe. Sage HR Focus. Teil V: Effizientes Workforce Management für den Mittelstand Leseprobe Sage HR Focus Teil V: Effizientes Workforce Management für den Mittelstand 2 Effizientes Workforce Management für den Mittelstand Was verstehen wir unter Workforce Management? 4 Warum ist Workforce

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Presseinformation. Ihre Maschine spricht! Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich.

Presseinformation. Ihre Maschine spricht! Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich. Presseinformation Mai 2015 GLAESS Software & Ihre Maschine spricht! Wäre es nicht hilfreich, wenn Maschinen zu uns sprechen könnten? Natürlich nicht immer aber immer dann, wenn etwas Entscheidendes passiert.

Mehr

Widerrufsbelehrung für die Zeitungs-App/PDF der Berliner Verlag GmbH

Widerrufsbelehrung für die Zeitungs-App/PDF der Berliner Verlag GmbH Widerrufsbelehrung für die Zeitungs-App/PDF der Berliner Verlag GmbH Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn

Mehr

Online Rechnung Die Online Rechnung der Brennercom

Online Rechnung Die Online Rechnung der Brennercom Die Online Rechnung der Brennercom Die Online Rechnung der Brennercom bietet Ihnen die Möglichkeit Ihren Telefonverkehr und die damit verbundenen Telefonkosten online auf einfache Art und Weise anzusehen

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

Einrichten des Elektronischen Postfachs

Einrichten des Elektronischen Postfachs Einrichten des Elektronischen Postfachs Für die Einrichtung des Elektronischen Postfachs melden Sie sich wie gewohnt in unserem Online-Banking auf www.sparkasse-unnakamen.de an. Wechseln Sie über Postfach

Mehr

D i e n s t e D r i t t e r a u f We b s i t e s

D i e n s t e D r i t t e r a u f We b s i t e s M erkblatt D i e n s t e D r i t t e r a u f We b s i t e s 1 Einleitung Öffentliche Organe integrieren oftmals im Internet angebotene Dienste und Anwendungen in ihre eigenen Websites. Beispiele: Eine

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Je früher, desto klüger: Vorsorgen mit der SV Rentenversicherung.

Je früher, desto klüger: Vorsorgen mit der SV Rentenversicherung. S V R e n t e n v e r s i c h e ru n g Je früher, desto klüger: Vorsorgen mit der SV Rentenversicherung. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Wie Sie die magere gesetzliche

Mehr

Organische Photovoltaik: Auf dem Weg zum energieautarken Haus. Referat von Dr. Gerhard Felten. Geschäftsleiter Zentralbereich Forschung und

Organische Photovoltaik: Auf dem Weg zum energieautarken Haus. Referat von Dr. Gerhard Felten. Geschäftsleiter Zentralbereich Forschung und 27. Juni 2007 RF 70602 Organische Photovoltaik: Auf dem Weg zum energieautarken Haus Referat von Dr. Gerhard Felten Geschäftsleiter Zentralbereich Forschung und Vorausentwicklung anlässlich des Starts

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

ACDSee 10. ACDSee 10: Fotos gruppieren und schneller durchsuchen. Was ist Gruppieren? Fotos gruppieren. Das Inhaltsverzeichnis zum Gruppieren nutzen

ACDSee 10. ACDSee 10: Fotos gruppieren und schneller durchsuchen. Was ist Gruppieren? Fotos gruppieren. Das Inhaltsverzeichnis zum Gruppieren nutzen In diesem Tutorial erfahren Sie, wie man Fotos gruppiert. Mit der Option "Gruppieren nach" werden die Fotos in der Dateiliste nach Gruppen geordnet. Wenn Sie beispielsweise auf "Bewertung" klicken, werden

Mehr

VON GRUND AUF GUT. Die Parkettprodukte von UZIN. UZIN. UND DER BODEN GEHÖRT DIR.

VON GRUND AUF GUT. Die Parkettprodukte von UZIN. UZIN. UND DER BODEN GEHÖRT DIR. VON GRUND AUF GUT. Die Parkettprodukte von UZIN. UZIN. UND DER BODEN GEHÖRT DIR. PERFEKTES VERLEGEN HAT BEI UNS SYSTEM. Was unser Parkettsortiment so besonders macht? Wir denken in Systemen und nicht

Mehr

Partnerprogramme Unsere Angebote für Fitnessstudios

Partnerprogramme Unsere Angebote für Fitnessstudios Partnerprogramme Unsere Angebote für Fitnessstudios Fitnessziele erreichen mit BODY IP Mein Trainer. Mein Studio. Mein Erfolg. Das Internetportal BODY IP ist eine Community, die Menschen mit Interesse

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

Content360. Content Marketing mit System Traffic nachhaltig und unabhängig generieren

Content360. Content Marketing mit System Traffic nachhaltig und unabhängig generieren Content Marketing mit System Traffic nachhaltig und unabhängig generieren *Das Ziel Die Abhängigkeit von Suchmaschinen Schritt für Schritt reduzieren. Alternative Besucherquellen als Basis des künftigen

Mehr

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen

GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen GPP Projekte gemeinsam zum Erfolg führen IT-Sicherheit Schaffen Sie dauerhaft wirksame IT-Sicherheit nach zivilen oder militärischen Standards wie der ISO 27001, dem BSI Grundschutz oder der ZDv 54/100.

Mehr

FORUM HANDREICHUNG (STAND: AUGUST 2013)

FORUM HANDREICHUNG (STAND: AUGUST 2013) FORUM HANDREICHUNG (STAND: AUGUST 2013) Seite 2, Forum Inhalt Ein Forum anlegen... 3 Forumstypen... 4 Beiträge im Forum schreiben... 5 Beiträge im Forum beantworten... 6 Besondere Rechte der Leitung...

Mehr

SCHRITT 1: Öffnen des Bildes und Auswahl der Option»Drucken«im Menü»Datei«...2. SCHRITT 2: Angeben des Papierformat im Dialog»Drucklayout«...

SCHRITT 1: Öffnen des Bildes und Auswahl der Option»Drucken«im Menü»Datei«...2. SCHRITT 2: Angeben des Papierformat im Dialog»Drucklayout«... Drucken - Druckformat Frage Wie passt man Bilder beim Drucken an bestimmte Papierformate an? Antwort Das Drucken von Bildern ist mit der Druckfunktion von Capture NX sehr einfach. Hier erklären wir, wie

Mehr

Seco Online Store! Einkauf per Mausklick!

Seco Online Store! Einkauf per Mausklick! Seco Online Store! Einkauf per Mausklick! Wer Seco Online Store für die Auftragsbuchung nutzt anstatt Telefon oder Fax, spart eine Menge Zeit und Mühe. Die Auftragserteilung ist zuverlässig, schnell und

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

K SENTIALS. K-Sentials Bindemittel für perfekte Ergebnisse. K-Sentials 01/2016

K SENTIALS. K-Sentials Bindemittel für perfekte Ergebnisse. K-Sentials 01/2016 K SENTIALS 01/2016 Bindemittel für perfekte Ergebnisse. R Calciumsulfat-Fließestriche bewährt und bevorzugt hohe Endfestigkeit selbstverlaufend und selbstverdichtend ebene Flächen, kein Schüsseln weitgehend

Mehr

Ein Sozialprojekt der Rotary Clubs Paderbon Kaiserpfalz

Ein Sozialprojekt der Rotary Clubs Paderbon Kaiserpfalz Ein Sozialprojekt der Rotary Clubs Paderbon Kaiserpfalz hilft Kindern von Ausländern und Aussiedlern, die deutsche Sprache zu erlernen. Das besondere hierbei ist, dass die betreuten Kinder in ihrer eigenen

Mehr

Einen Klick schneller zum Ziel! Ihre Onlinebewerbung bei der REWE Group

Einen Klick schneller zum Ziel! Ihre Onlinebewerbung bei der REWE Group Einen Klick schneller zum Ziel! Ihre Onlinebewerbung bei der REWE Group Kurzanleitung Ihre Onlinebewerbung Sie haben Ihr Ziel vor Augen? Dann ist unsere Onlinebewerbung genau das Richtige für Sie. Denn

Mehr

Online Bestellsystem Bedienungsanleitung

Online Bestellsystem Bedienungsanleitung Bürgerhaus Lützschena GmbH Online Bestellsystem Bedienungsanleitung Version 1.0 Bürgerhaus Lützschena GmbH, Elsterberg 7, 04159 Leipzig, Außenstelle, Hallesche Straße 232, 04159 Leipzig Tel.: 0341-686

Mehr

GRS SIGNUM Product-Lifecycle-Management

GRS SIGNUM Product-Lifecycle-Management GRS SIGNUM Product-Lifecycle-Management Das optionale Modul Product-Lifecycle-Management stellt eine mächtige Ergänzung zum Modul Forschung & Entwicklung dar. Folgende Punkte werden dabei abgedeckt: Definition

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Teilnehmerlogin VHS Meppen Anleitung, Stand: 28.07.2015

Teilnehmerlogin VHS Meppen Anleitung, Stand: 28.07.2015 Volkshochschule Meppen Postfach 17 62 49707 Meppen Teilnehmerlogin VHS Meppen Anleitung, Stand: 28.07.2015 Ansprechpartner: Oliver Hankofer, Tel.: 05931 9373-35 oliver.hankofer@vhs-meppen.de Freiherr-vom-Stein-Str.

Mehr

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität.

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Verantwortung statt Versprechen: Qualität permanent neu erarbeiten. Geyer & Weinig ist der erfahrene Spezialist für Service Level Management.

Mehr

Technische Analyse der Zukunft

Technische Analyse der Zukunft Technische Analyse der Zukunft Hier werden die beiden kurzen Beispiele des Absatzes auf der Homepage mit Chart und Performance dargestellt. Einfache Einstiege reichen meist nicht aus. Der ALL-IN-ONE Ultimate

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

S P E C T R A A K T U E L L INTERNET-ANSCHLÜSSE STEIGEN RASANT WEITER - 2 MIO. ÖSTERREICHER ZU HAUSE BEREITS ONLINE 3/02

S P E C T R A A K T U E L L INTERNET-ANSCHLÜSSE STEIGEN RASANT WEITER - 2 MIO. ÖSTERREICHER ZU HAUSE BEREITS ONLINE 3/02 S P E C T R A INTERNET-ANSCHLÜSSE STEIGEN RASANT WEITER - 2 MIO. ÖSTERREICHER ZU HAUSE BEREITS ONLINE 3/02 A K T U E L L Internet-Anschlüsse steigen rasant weiter - 2 Mio. Österreicher zu Hause bereits

Mehr

Agrarservice. Saaten. Die Zuckerrüben und Sonnenblumen-Aussaat: Die Mais-Aussaat:

Agrarservice. Saaten. Die Zuckerrüben und Sonnenblumen-Aussaat: Die Mais-Aussaat: Agrarservice Unser Dienstleistungsangebot befasst sich mit der gesamten Vegetation. Darin besteht unsere grosse Stärke. Wir erledigen nicht einfach eine Arbeit sondern stehen Ihnen während dem gesamten

Mehr

OBU 2.0. Wer zuerst kommt, fährt am besten. Jetzt kommt die Software-Version. Nutzerflyer_1606_RZ 17.06.2005 14:10 Uhr Seite 1

OBU 2.0. Wer zuerst kommt, fährt am besten. Jetzt kommt die Software-Version. Nutzerflyer_1606_RZ 17.06.2005 14:10 Uhr Seite 1 Jetzt kommt die OBU 2.0 Das Update für Ihre OBU. Nutzerflyer_1606_RZ 17.06.2005 14:10 Uhr Seite 1 Wer zuerst kommt, fährt am besten. Nutzerflyer_1606_RZ 17.06.2005 14:10 Uhr Seite 2 Jetzt updaten: OBU

Mehr

Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. U g -Werte-Tabellen nach DIN EN 673. Flachglasbranche.

Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. U g -Werte-Tabellen nach DIN EN 673. Flachglasbranche. Bundesverband Flachglas Großhandel Isolierglasherstellung Veredlung e.v. U g -Werte-Tabellen nach DIN EN 673 Ug-Werte für die Flachglasbranche Einleitung Die vorliegende Broschüre enthält die Werte für

Mehr