Öffentliche Sozialleistungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Öffentliche Sozialleistungen"

Transkript

1 Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Elterngeld Beendete Leistungsbezüge für im 1. Vierteljahr 2012 geborene Kinder Januar 2012 bis Juni 2013 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Erschienen am , Tabelle 1 und 16 korrigiert am Artikelnummer: Ihr Kontakt zu uns: Telefon: +49 (0) / , Wiesbaden 2013 Vervielfältigung und Verbreitung, auch auszugsweise, mit Quellenangabe gestattet.

2 Inhaltsverzeichnis Beendete Leistungsbezüge für im 1. Vierteljahr 2012 geborene Kinder Beschreibung Begriffliche und methodische Erläuterungen Übersicht über die in den Tabellen enthaltenen Erhebungsmerkmale nach der Beziehenden, Erwerbsbeteiligung vor der Geburt, Grundlage der Elterngeldberechnung sowie Höhe des Elterngeldanspruchs im ersten Bezugsmonat, Bezugsdauer des Elterngeldes und Ländern nach der Beziehenden, Höhe des Elterngeldanspruchs im ersten Bezugsmonat und Bezugsdauer des Elterngeldes Registerblatt Erläuterungen Merkmale Tab 1 (LT) Tab 2 nach der Beziehenden, Höhe des Elterngeldanspruchs im ersten und im letzten Bezugsmonat Tab 3 nach der Beziehenden, Höhe des Elterngeldanspruchs und des Auszahlbetrags im ersten Bezugsmonat Tab 4 nach der Beziehenden sowie Art und Höhe eines angerechneten Transfereinkommens insgesamt ( 3 BEEG) Tab 5 nach der Beziehenden, Höhe des Elterngeldanspruchs und Grundlage der Elterngeldberechnung ( 2 BEEG) - Erster Bezugsmonat - - Letzter Bezugsmonat - nach der Beziehenden, Grundlage der Elterngeldberechnung ( 2 BEEG) und Höhe des Elterngeldanspruchs - Erster Bezugsmonat - - Letzter Bezugsmonat - nach der Beziehenden, Grundlage der Elterngeldberechnung im ersten Bezugsmonat ( 2 BEEG) sowie nach Bezugsdauer des Elterngeldes Tab 6 Tab 6.1 Tab 6.2 Tab 7 Tab 7.1 Tab 7.2 Tab 8 nach der Beziehenden und Höhe des Elterngeldanspruchs im ersten Bezugsmonat sowie nach Anzahl der Kinder im Haushalt Tab 9 nach und Altersgruppen der Beziehenden sowie Höhe des Elterngeldanspruchs im ersten Bezugsmonat Tab 10 nach und Altersgruppe der Beziehenden und Alter des Kindes im ersten Bezugsmonat Tab 11 nach der Beziehenden, erster Bezugsmonat und Geburtsmonat und -jahr des Kindes Tab 12 nach und Familienstand der Beziehenden, Inanspruchnahme der Verlängerungsoption, Tab 13 Erwerbsbeteiligung vor der Geburt sowie mit Änderung der Berechnungsgrundlage zwischen ersten und letzten Bezugsmonat nach Staatsangehörigkeit der Beziehenden Tab 14 nach der Beziehenden, Inanspruchnahme und Bezugsdauer des Elterngeldes durch den Partner und nach Ländern nach der Beziehenden, Erwerbsbeteiligung vor der Geburt, durchschnittliche Höhe des Elterngeldanspruchs im ersten Bezugsmonat, durchschnittliche Bezugsdauer des Elterngeldes, durchschnittliches Alter der Beziehenden im ersten Bezugsmonat und nach Ländern nach der Beziehenden, Höhe des maßgebenden bereinigten Einkommens vor der Geburt und nach Ländern Tab 15 (LT) Tab 16 (LT) Tab 17 (LT) Im vierten Vierteljahr 2011 geborene Kinder und beendete Leistungsbezüge für im vierten Vierteljahr 2011 geborene Kinder nach der Beziehenden und Ländern Tab 20 (LT) Zeitreihe: Entwicklung der Väterbeteiligung für ab dem ersten Vierteljahr 2008 geborene Kinder nach Ländern Tab 21 (LT) LT = Ländertabelle

3 Begriffliche und methodische Erläuterungen Inhalt und Rechtsgrundlage Die vorliegende Online-Veröffentlichung enthält Ergebnisse über Personen, deren Elterngeldbezug als beendet gemeldet wurde, sowie Angaben zum Elterngeldbezug dieser Personen. Rechtsgrundlage der Bundesstatistik zum Elterngeld für vor dem geborene Kinder ist das Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) vom 5. Dezember 2006 (BGBl. I S 2748), zuletzt geändert durch Artikel 10 des Gesetzes vom BGBl. I S Allgemeine Erläuterungen Zweck der Erhebung ist, einen Überblick über die beendeten Leistungsbezüge von Elterngeld bereitzustellen. Diese Daten werden zur Beurteilung der Auswirkungen des Gesetzes zum Bundeselterngeld und zur Elternzeit sowie zu seiner Fortentwicklung benötigt. Seit dem Jahr 2008 erfasst die Elterngeldstatistik Angaben über Personen, deren Eltergeldbezug ab dem 1. Januar 2008 geendet hat, und Angaben zum in Anspruch genommenen Elterngeld. Von Januar 2007 bis Juni 2008 wurden Angaben zu den Antragstellenden erhoben, deren Kind im Jahr 2007 geboren wurde, und Angaben zum bewilligten Elterngeld (sog. Antragsstatistik). Die Erfassung der Antragsstatistik für im Jahr 2007 geborene Kinder wurde am 30. Juni 2008 abgeschlossen. Die Erhebung über den beendeten Leistungsbezug von Elterngeld wird vierteljährlich für die vorangegangenen drei Kalendermonate erstmalig zum 31. März 2008 als Totalerhebung durchgeführt. Mit der statistischen Erhebung der beendeten Leistungsbezüge steht die rückwirkende Betrachtung der Situation des Elterngeldbezugs mit Aussagen über die tatsächliche Inanspruchnahme von Elterngeld im Vordergrund. Regelmäßige, umfangreiche Plausibilitätsprüfungen und Qualitätskontrollen sichern Aussagekraft und Qualität der Ergebnisse. Erläuterungen zur Statistik Erfasst werden unter anderen Angaben zu den Elterngeldbeziehenden und dem antragsbegründenden Kind. Weiter werden Angaben zur Höhe des Elterngeldanspruchs und der Berechnungsgrundlage im ersten und letzten Bezugsmonat sowie die tatsächliche Bezugsdauer von Elterngeld erhoben. Zusätzlich können Angaben zur Inanspruchnahme und Bezugsdauer des Elterngeldes durch den Partner gemacht werden. Haben beide Elternteile ihren Leistungsbezug im gleichen Kalenderjahr beendet, können Aussagen zur Inanspruchnahme von Elterngeld durch Paare getroffen werden. Nach 7 Abs. 2, Satz 2 und 3 BEEG kann bis zum Ende des Bezugszeitraums die einmal getroffene Entscheidung zur Inanspruchnahme von Elterngeld durch den Leistungsbeziehenden ohne Angabe von Gründen geändert werden. In Härtefällen ist darüber hinaus bis zum Ende des Bezugszeitraums einmal eine weitere Änderung zulässig. Weiter kann Elterngeld für drei Monate rückwirkend beantragt werden ( 7 Abs. 1 BEEG). Die vierteljährlich gemeldeten Daten zu den beendeten Leistungsbezügen umfassen Meldungen von: beendeten Leistungsbezügen, deren letzter Bezugsmonat in den drei vorangegangen Kalendermonaten liegt und die erstmals gemeldet werden, beendeten Leistungsbezügen, die bereits in einem Vorquartal gemeldet wurden, jedoch auf Grund von Änderungen im Bezugszeitraum mit aktualisierten Angaben erneut gemeldet werden (Folgemeldungen), beendeten Leistungsbezügen, die im Berichtsquartal rückwirkend beendet wurden. In solchen Fällen liegt der letzte Bezugsmonat in einem der Vorquartale ( Nachmeldungen ). Die vierteljährlich veröffentlichten Quartalsergebnisse beinhalten demnach alle Meldungen beendeter Leistungsbezüge der jeweiligen drei zurückliegenden Kalendermonate sowie beendete Leistungsbezüge, die mit einem geänderten Bezugszeitraum ( 7 Abs.2 BEEG) erneut gemeldet wurden, und beendete Leistungsbezüge, die rückwirkend für ein Vorquartal gemeldet wurden. Änderungen beim Leistungsbezug und rückwirkend gemeldete Beendigungen werden in dem jeweils aktuellen Quartalsergebnis berücksichtigt, in dem dies gemeldet wurde. Eine Korrektur bereits veröffentlichter Quartalsergebnisse wird rückwirkend nicht vorgenommen. Die kumulierten Quartalsergebnisse können daher geringfügig vom Jahresergebnis abweichen. 3

4 H 105 Statistik zum Elterngeld Übersicht über die in den Tabellen enthaltenen Merkmale Auszählgruppe Tabellen-Nr. Erhebungsmerkmale Beendete Leistungsbezüge X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X X Familienstand X Altersgruppen der Leistungsbeziehenden X X (X) Staatsangehörigkeit X Geburtsmonat und -jahr des Kindes X Anzahl der Kinder im Haushalt X Monat/Jahr des ersten Leistungsbezugs X Monat/Jahr des letzten Leistungsbezugs Alter des Kindes im ersten Bezugsmonat X Bezugsdauer des Leistungsbeziehenden X X X X Inanspruchnahme der Verlängerungsoption X Erwerbstätigkeit vor der Geburt X X X Grundlage der Elterngeldberechnung bei Beginn X X X X (X) Grundlage der Elterngeldberechnung am Ende X X (X) Höhe des Elterngeldanspruchs im ersten Monat X X X X X X X X X Höhe des Elterngeldanspruchs im letzten Monat X X X Höhe des Auszahlbetrags im ersten Monat X Art des angerechneten Transfereinkommens X Höhe des angerechneten Transfereinkommens X Höhe des maßgebenden bereinigten Einkommens vor der Geburt X Inanspruchnahme durch den Partner X Bezugsdauer des Partners X Regionale Gliederung Deutschland X X X X X X X X X X X X X X X X X X X Länder X X X X X X Arithmetisches Mittel X X X X X X X Anzahl der geborenen Kinder X Beteiligung der Väter am Elterngeld X X Beteiligung der Mütter am Elterngeld X

5 Deutschland Stand Oktober Beendete Leistungsbezüge für im 1. Vierteljahr 2012 geborene Kinder nach der Beziehenden, Erwerbsbeteiligung vor der Geburt, Grundlage der Elterngeldberechnung sowie Höhe des Elterngeldanspruchs im ersten Bezugsmonat, Bezugsdauer des Elterngeldes und Ländern Davon (Sp.1) Davon (Sp.1) erwerbstätig vor der Geburt Und zwar (Sp.1) Grundlage der Berechnung des Elterngeldanspruchs ( 2 BEEG)2) Davon (Sp.1) nach Höhe des Elterngeldanspruchs im ersten Bezugsmonat Davon (Sp. 1) mit einer Bezugsdauer des Elterngeldes lfd. Nr. Land 1) männlich weiblich ja nein Ersatz von Erwerbseinkommen (Abs. 1) Geringverdienstzuschlag (Abs. 2) Reduzierung des Einkommens (Abs. 3) Mindestbetrag (Abs. 5) 300, Anzahl Euro Anzahl Monate Baden-Württemberg ,5 2 Bayern ,3 3 Berlin ,5 4 Brandenburg ,6 5 Bremen ,4 6 Hamburg ,5 7 Hessen ,8 8 Mecklenburg-Vorpommern ,1 9 Niedersachsen ,0 10 Nordrhein-Westfalen ,3 11 Rheinland-Pfalz ,0 12 Saarland 3) ,5 13 Sachsen ,3 14 Sachsen-Anhalt ,3 15 Schleswig-Holstein ,1 16 Thüringen ,5 17 Deutschland ,8 Männlich 1 Baden-Württemberg ,9 2 Bayern ,8 3 Berlin ,0 4 Brandenburg ,2 5 Bremen ,6 6 Hamburg ,4 7 Hessen ,3 8 Mecklenburg-Vorpommern ,6 9 Niedersachsen ,5 10 Nordrhein-Westfalen ,9 11 Rheinland-Pfalz ,1 12 Saarland 3) ,6 13 Sachsen ,0 14 Sachsen-Anhalt ,4 15 Schleswig-Holstein ,5 16 Thüringen ,0 17 Deutschland ,3 Weiblich 1 Baden-Württemberg ,6 2 Bayern ,7 3 Berlin ,4 4 Brandenburg ,6 5 Bremen ,6 6 Hamburg ,5 7 Hessen ,7 8 Mecklenburg-Vorpommern ,6 9 Niedersachsen ,7 10 Nordrhein-Westfalen ,8 11 Rheinland-Pfalz ,7 12 Saarland 3) ,7 13 Sachsen ,7 14 Sachsen-Anhalt ,8 15 Schleswig-Holstein ,7 16 Thüringen ,7 17 Deutschland ,7 1) Ohne Mehrfachnennungen. 2) Mehrfachnennungen möglich. 3) Aufgrund von technischen Erfassungsproblemen im Saarland wurde dort die Häufigkeit des Mindestbetrags übererfasst. Ebenso wurde in einigen Fällen die Höhe des Elterngeldanspruchs mit einem zu geringen Betrag übermittelt, so dass auch der durchschnittliche Elterngeldanspruch tatsächlich höher liegt und mehr bis zu 2 Monate 3 bis 9 Monate 10 bis 12 Monate 13 bis 14 Monate Durchschnitt Durchschnitt 5

6 Deutschland Stand Oktober Beendete Leistungsbezüge für im 1. Vierteljahr 2012 geborene Kinder nach der Beziehenden, Erwerbsbeteiligung vor der Geburt, Grundlage der Elterngeldberechnung sowie Höhe des Elterngeldanspruchs im ersten Bezugsmonat, Bezugsdauer des Elterngeldes und Ländern Davon (Sp.1) Davon (Sp.1) erwerbstätig vor der Geburt Und zwar (Sp.1) Grundlage der Berechnung des Elterngeldanspruchs ( 2 BEEG)2) Davon (Sp.1) nach Höhe des Elterngeldanspruchs im ersten Bezugsmonat Davon (Sp. 1) mit einer Bezugsdauer des Elterngeldes lfd. Nr. Land 1) männlich weiblich ja nein Ersatz von Erwerbseinkommen (Abs. 1) Geringverdienstzuschlag (Abs. 2) Reduzierung des Einkommens (Abs. 3) Mindestbetrag (Abs. 5) 300, Anzahl Anzahl Anteile in % 1 Baden-Württemberg ,5 75,5 71,4 28,6 51,5 19,9 4,8 33,3 20,5 17,4 14,7 12,6 11,4 8,1 6,6 8,6 20,8 6,3 71,2 1,6 2 Bayern ,1 72,9 77,4 22,6 55,7 21,5 5,0 27,6 17,7 15,1 15,8 14,8 12,6 8,7 6,0 9,3 23,3 5,9 68,7 2,0 3 Berlin ,1 73,9 69,7 30,3 47,1 22,7 5,1 37,2 27,5 14,3 15,8 14,3 9,7 6,7 4,6 7,0 17,4 12,6 68,2 1,9 4 Brandenburg ,6 76,4 77,7 22,3 48,8 28,8 3,9 28,5 22,4 11,2 23,7 18,8 10,6 6,0 3,5 3,7 18,6 7,8 71,7 1,9 5 Bremen ,6 82,4 60,6 39,4 37,0 23,6 4,7 48,1 32,3 20,6 14,3 11,2 7,1 5,0 3,7 5,8 10,9 8,4 79,8 1,0 6 Hamburg ,4 75,6 74,9 25,1 55,7 19,0 4,4 30,5 21,9 12,6 13,8 13,7 10,7 8,8 6,5 12,1 18,2 9,3 70,8 1,6 7 Hessen ,4 77,6 69,9 30,1 49,6 20,2 3,5 35,7 23,9 16,2 14,3 12,7 10,9 7,2 5,4 9,4 18,1 6,3 74,2 1,4 8 Mecklenburg-Vorpommern ,6 80,4 75,2 24,8 41,8 33,1 3,2 33,3 24,6 15,5 24,2 16,8 8,5 5,2 2,6 2,5 14,5 7,7 75,6 2,1 9 Niedersachsen ,6 79,4 68,9 31,1 43,7 25,2 4,0 37,2 24,9 18,0 17,6 13,4 9,8 6,4 4,9 4,9 16,4 6,0 75,9 1,7 10 Nordrhein-Westfalen ,0 82,0 66,6 33,4 43,2 23,4 3,3 40,3 27,1 18,8 14,6 11,9 9,9 6,2 4,9 6,7 13,4 5,1 80,3 1,2 11 Rheinland-Pfalz ,0 80,0 68,1 31,9 46,7 21,3 3,8 36,9 24,8 17,0 15,6 13,3 11,2 6,6 5,2 6,3 16,4 6,1 76,1 1,3 12 Saarland 3) ,7 84,3 66,8 33,2 44,6 22,2 3,5 49,9 36,7 21,1 14,4 8,9 8,0 3,6 3,4 3,9 12,1 5,0 81,5 1,4 13 Sachsen ,9 73,1 79,1 20,9 47,7 31,4 4,3 28,1 20,8 12,8 26,1 17,9 9,9 5,8 3,3 3,4 22,3 6,8 68,4 2,5 14 Sachsen-Anhalt ,1 81,9 69,6 30,4 38,7 31,0 1,8 37,2 29,0 14,0 24,0 15,1 8,1 4,4 2,3 3,0 13,8 5,8 78,0 2,3 15 Schleswig-Holstein ,9 80,1 73,4 26,6 47,4 25,8 3,9 34,5 23,1 16,4 17,4 14,1 10,8 7,1 5,3 5,8 15,8 5,5 77,6 1,2 16 Thüringen ,0 75,0 77,2 22,8 45,7 30,9 2,5 29,6 22,8 12,8 25,3 18,3 10,0 4,8 3,0 3,0 20,8 6,4 70,0 2,7 17 Deutschland ,6 77,4 71,7 28,3 48,2 23,5 4,1 34,4 23,3 16,3 16,8 13,8 10,7 7,0 5,1 7,0 18,1 6,4 73,8 1,7 Männlich 1 Baden-Württemberg ,0 9,0 85,1 5,9 14,2 13,7 10,7 5,2 6,1 10,5 16,0 15,4 14,2 21,9 82,0 12,2 5,8-2 Bayern ,6 7,4 87,4 5,0 14,4 11,4 9,0 4,1 5,5 13,2 18,6 16,6 11,7 21,3 84,4 11,0 4,6 0,0 3 Berlin ,0 14,0 67,7 18,3 16,6 23,9 19,4 8,1 12,4 14,9 11,9 10,8 8,5 13,9 63,0 23,8 13,1-4 Brandenburg ,2 9,8 73,1 17,0 13,3 14,8 12,6 5,2 19,0 21,1 14,8 10,7 7,5 9,1 76,1 16,7 7,2-5 Bremen ,2 13,8 68,1 18,1 22,8 25,6 19,7 8,3 11,4 11,4 12,6 13,8 7,5 15,4 59,4 21,7 18,9-6 Hamburg ,6 9,4 81,0 9,5 13,7 14,5 12,0 5,4 8,2 11,9 11,6 13,2 10,6 27,1 72,3 19,0 8,6 0,1 7 Hessen ,9 10,1 82,8 7,0 12,9 15,1 11,8 5,3 6,6 13,1 16,1 14,3 10,6 22,1 77,6 13,5 8,9-8 Mecklenburg-Vorpommern ,7 11,3 70,4 17,9 12,9 16,6 11,6 9,1 19,3 19,6 14,8 12,3 5,7 7,7 70,9 18,3 10,8-9 Niedersachsen ,1 12,9 77,3 9,8 15,2 18,9 14,9 6,6 7,7 14,8 16,9 14,1 11,2 13,9 76,0 13,7 10,3 0,0 10 Nordrhein-Westfalen ,9 11,1 79,9 9,0 13,7 18,0 13,3 7,1 6,8 11,4 16,7 13,9 11,2 19,7 72,0 13,3 14,6 0,1 11 Rheinland-Pfalz ,5 12,5 80,6 6,8 14,8 17,3 13,6 5,8 6,9 12,2 18,4 14,9 12,0 16,1 78,9 13,7 7,4-12 Saarland 3) ,3 10,7 83,7 5,5 17,0 21,1 17,0 7,6 4,2 11,8 20,4 12,5 13,1 13,5 74,0 14,2 11,8-13 Sachsen ,6 8,4 73,8 17,8 11,5 13,9 11,3 5,7 20,2 21,8 15,3 11,4 6,9 7,5 79,7 13,8 6,5-14 Sachsen-Anhalt ,0 10,0 73,2 16,8 7,0 15,0 12,5 5,9 18,5 23,9 15,6 10,2 5,9 7,5 74,0 17,0 8,9-15 Schleswig-Holstein ,1 8,9 80,3 10,7 15,7 15,2 12,4 5,2 9,2 12,7 17,8 15,3 11,4 16,0 75,9 13,8 10,3-16 Thüringen ,2 11,8 69,8 16,9 8,5 17,5 14,5 5,9 19,6 22,7 16,6 9,5 5,4 5,6 80,6 13,5 5,9-17 Deutschland ,0 10,0 80,4 9,5 13,9 15,6 12,3 5,8 8,9 14,0 16,4 14,1 10,8 17,7 77,5 13,9 8,6 0,0 Weiblich 1 Baden-Württemberg ,1 34,9 40,7 24,4 1,8 39,7 23,7 21,3 17,5 13,3 9,9 5,7 4,2 4,3 0,9 4,5 92,5 2,2 2 Bayern ,7 28,3 43,9 27,7 1,5 33,7 21,0 19,2 19,7 15,4 10,4 5,7 3,9 4,8 0,7 4,0 92,6 2,7 3 Berlin ,0 36,0 39,8 24,2 1,0 41,9 30,4 16,5 17,1 14,1 8,9 5,3 3,2 4,6 1,3 8,6 87,6 2,5 4 Brandenburg ,8 26,2 41,4 32,4 1,0 32,7 25,5 13,1 25,1 18,1 9,4 4,6 2,2 2,1 0,9 5,1 91,5 2,4 5 Bremen ,2 44,8 30,4 24,8 0,8 52,9 35,0 23,2 14,9 11,2 6,0 3,1 2,9 3,7 0,5 5,6 92,8 1,2 6 Hamburg ,8 30,2 47,6 22,1 1,4 35,6 25,1 14,9 15,6 14,3 10,4 7,3 5,2 7,2 0,8 6,2 90,9 2,1 7 Hessen ,1 35,9 40,0 24,0 0,8 41,6 27,4 19,4 16,5 12,6 9,3 5,1 3,9 5,8 0,9 4,2 93,1 1,8 8 Mecklenburg-Vorpommern ,9 28,1 34,9 36,9 0,8 37,3 27,8 17,0 25,5 16,2 7,0 3,4 1,8 1,2 0,8 5,2 91,5 2,6 9 Niedersachsen ,2 35,8 35,0 29,2 1,1 42,0 27,5 21,0 20,2 13,0 7,9 4,5 3,3 2,6 0,9 4,0 92,9 2,2 10 Nordrhein-Westfalen ,7 38,3 35,2 26,5 1,0 45,1 30,1 21,3 16,3 12,0 8,4 4,5 3,5 3,8 0,5 3,3 94,7 1,4 11 Rheinland-Pfalz ,2 36,8 38,3 24,9 1,0 41,9 27,5 19,7 17,8 13,5 9,4 4,5 3,5 3,9 0,8 4,2 93,3 1,7 12 Saarland 3) ,6 37,4 37,3 25,4 1,0 55,3 40,3 23,6 16,3 8,4 5,7 1,9 1,5 2,1 0,5 3,3 94,5 1,7 13 Sachsen ,4 25,6 38,0 36,4 1,7 33,4 24,4 15,4 28,3 16,4 7,9 3,7 2,0 1,9 1,2 4,2 91,2 3,5 14 Sachsen-Anhalt ,1 34,9 31,1 34,1 0,7 42,2 32,7 15,8 25,2 13,2 6,5 3,2 1,5 1,9 0,5 3,4 93,3 2,8 15 Schleswig-Holstein ,0 31,0 39,3 29,5 1,0 39,3 25,8 19,2 19,5 14,5 9,0 5,0 3,8 3,2 0,8 3,4 94,3 1,5 16 Thüringen ,6 26,4 37,7 35,6 0,6 33,6 25,6 15,1 27,2 16,8 7,8 3,2 2,2 2,2 0,9 4,1 91,4 3,7 17 Deutschland ,4 33,6 38,8 27,6 1,2 39,9 26,6 19,4 19,1 13,8 9,0 4,9 3,4 3,9 0,8 4,3 92,8 2,2 1) Ohne Mehrfachnennungen. 2) Mehrfachnennungen möglich. 3) Aufgrund von technischen Erfassungsproblemen im Saarland wurde dort die Häufigkeit des Mindestbetrags übererfasst. Ebenso wurde in einigen Fällen die Höhe des Elterngeldanspruchs mit einem zu geringen Betrag übermittelt und mehr bis zu 2 Monate 3 bis 9 Monate 10 bis 12 Monate 13 bis 14 Monate 6

7 2 Beendete Leistungsbezüge für im 1. Vierteljahr 2012 geborene Kinder nach der Beziehenden, Höhe des Elterngeldanspruchs im ersten Bezugsmonat und Bezugsdauer des Elterngeldes Höhe des Elterngeldanspruchs im ersten Bezugsmonat Davon mit einer Bezugsdauer des Elterngeldes von... Monaten Anzahl Durchschnittl. Bezugsdauer1) Monate ,8 300, , , , , , , ,3 und mehr ,4 Männlich ,3 300, , , , , , , ,8 und mehr ,8 Weiblich ,7 300, , , , , , , ,5 und mehr ,2 Anteile in % ,1 18,1 1,1 0,9 0,7 1,0 1,0 0,9 0,8 1,8 2,0 69,9 0,0 1,7 X 300, ,1 8,8 0,7 0,6 0,7 1,1 1,0 1,1 1,0 1,8 2,0 79,8 0,0 1,3 X ,1 5,4 0,5 0,4 0,5 0,7 0,7 0,8 0,7 1,7 1,9 85,1 0,0 1,5 X ,0 8,9 0,6 0,5 0,5 0,6 0,8 0,7 0,6 1,8 1,8 80,1 0,0 3,0 X ,0 18,5 0,9 0,8 0,5 0,8 0,9 0,7 0,7 1,8 1,8 70,4 0,0 2,1 X ,1 29,2 1,3 0,9 0,6 1,0 1,1 0,9 0,8 1,8 2,0 58,8 0,0 1,4 X ,1 38,8 2,0 1,3 0,9 1,2 1,2 1,1 0,9 2,1 2,1 47,5 0,0 0,9 X ,1 39,1 2,5 1,9 1,0 1,6 1,4 1,2 1,2 1,9 2,4 44,8 0,0 0,9 X und mehr ,1 46,5 3,6 2,2 1,5 2,0 2,1 1,5 1,2 2,0 2,4 34,1-0,8 X Männlich ,2 77,3 3,9 2,7 1,6 2,1 1,7 1,1 0,8 1,0 1,2 6,5 0,0 0,0 X 300, ,1 63,6 2,0 1,8 1,8 2,4 2,1 1,8 1,4 2,1 1,8 18,9 0,0 - X ,3 56,8 2,2 2,5 1,8 3,1 2,3 1,3 1,1 2,0 2,6 23,9-0,0 X ,2 71,8 3,6 3,0 2,2 2,3 2,6 1,9 1,2 1,4 1,7 8,0 0,0 - X ,2 80,0 3,3 2,7 1,5 1,9 1,9 1,3 0,9 0,9 1,2 4,0 0,0 - X ,2 83,3 3,5 2,2 1,2 1,9 1,5 0,9 0,6 0,7 1,0 3,1-0,0 X ,2 84,0 4,0 2,4 1,4 1,7 1,4 0,8 0,5 0,5 0,8 2,3-0,0 X ,2 81,3 5,0 3,5 1,3 2,0 1,3 0,8 0,7 0,6 0,9 2,4-0,0 X und mehr ,2 80,7 5,7 3,1 1,7 2,1 1,5 0,7 0,6 0,5 0,8 2,2 - - X Weiblich ,0 0,7 0,3 0,3 0,4 0,7 0,8 0,9 0,8 2,1 2,2 88,5 0,0 2,1 X 300, ,1 1,4 0,5 0,5 0,6 0,9 0,9 1,0 0,9 1,7 2,1 88,0 0,0 1,5 X ,0 0,9 0,4 0,2 0,3 0,5 0,5 0,7 0,7 1,6 1,9 90,5 0,0 1,7 X ,0 0,3 0,2 0,2 0,2 0,3 0,6 0,5 0,6 1,9 1,8 89,9 0,0 3,4 X ,2 0,1 0,2 0,2 0,5 0,6 0,6 0,6 2,1 2,0 90,1 0,1 2,8 X ,3 0,2 0,3 0,3 0,5 0,9 0,9 0,8 2,5 2,5 88,6 0,1 2,2 X ,0 0,5 0,3 0,4 0,4 0,7 1,1 1,4 1,3 3,4 3,2 85,7 0,0 1,6 X ,5 0,2 0,4 0,6 1,4 1,5 1,5 1,6 3,2 3,8 83,6 0,0 1,6 X und mehr ,0 0,8 1,0 1,1 1,8 3,0 2,6 2,1 3,9 4,4 76,6-1,8 X 1) Arithmetisches Mittel: Summe aller Werte geteilt durch die Anzahl der Werte. 7

8 3 Beendete Leistungsbezüge für im 1. Vierteljahr 2012 geborene Kinder nach der Beziehenden, Höhe des Elterngeldanspruchs im ersten und im letzten Bezugsmonat Höhe des Elterngeldanspruchs im ersten Bezugsmonat Davon nach Höhe des Elterngeldanspruchs im letzten Bezugsmonat 300, und mehr , und mehr Männlich , und mehr Weiblich , und mehr Anteile in % ,0 12,1 16,7 13,6 10,5 6,7 4,9 6,5 300, ,4 0,1 0,1 0,1 0,1 0,0 0,0 0, ,9 68,5 0,3 0,1 0,1 0,1 0,0 0, ,1 2,8 94,4 0,4 0,2 0,1 0,0 0, ,2 1,0 3,3 93,8 0,4 0,2 0,1 0, ,8 0,8 1,1 3,1 93,5 0,4 0,1 0, ,7 0,9 1,4 1,2 4,2 90,8 0,4 0, ,4 0,7 1,1 1,2 1,1 4,2 89,5 1,9 und mehr ,8 0,9 1,0 0,9 1,0 1,0 3,2 90,3 Männlich ,3 5,5 9,0 13,9 16,4 14,0 10,6 17,4 300, ,6 0,5 0,9 0,5 0,3 0,2 0,2 0, ,9 83,2 2,5 1,2 0,5 0,6 0,2 0, ,1 1,4 92,6 2,5 1,0 0,6 0,2 0, ,9 0,7 1,2 94,4 1,4 0,7 0,3 0, ,0 0,5 0,3 1,3 95,3 0,9 0,2 0, ,9 0,8 0,6 0,3 2,3 93,6 0,8 0, ,5 0,5 0,6 0,3 0,3 3,2 91,9 2,8 und mehr ,5 0,7 0,5 0,3 0,2 0,4 2,2 94,1 Weiblich ,6 14,0 19,0 13,5 8,8 4,6 3,2 3,4 300, ,8 0,1 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 0, ,6 67,2 0,1 0,0 0,0 0,0 0, ,2 3,0 94,6 0,1 0,0 0,0 0,0 0, ,3 1,1 3,9 93,6 0,1 0,0 0,0 0, ,8 1,0 1,5 4,0 92,6 0,1 0,0 0, ,6 1,0 2,0 2,0 5,9 88,5 0,1 0, ,3 0,8 1,5 2,0 1,9 5,2 87,2 1,0 und mehr ,2 1,1 1,7 1,6 2,0 1,8 4,4 85,2

9 4 Beendete Leistungsbezüge für im 1. Vierteljahr 2012 geborene Kinder nach der Beziehenden, Höhe des Elterngeldanspruchs und des Auszahlbetrags im ersten Bezugsmonat Höhe des Elterngeldanspruchs im ersten Bezugsmonat 0, ,00 Davon nach Höhe des Auszahlbetrags im ersten Bezugsmonat und mehr , und mehr Männlich , und mehr Weiblich , und mehr Anteile in % ,8 3,2 20,1 10,0 3,2 3,5 4,0 3,4 2,6 4,3 300, ,7 2,3 86, ,4 5,1-57, ,0 8,1 0,0 1,6 17, ,0 1,8-1,7 0,8 24, ,8 1,0-0,3 0,9 0,5 36, ,8 0,7-0,3 0,4 0,6 0,3 48, ,3 0,8-0,4 0,7 0,3 0,4 0,2 50,9 - und mehr ,5 0,5-0,2 0,7 0,3 0,4 0,3 0,3 60,9 Männlich ,5 0,2 12,1 5,7 8,7 13,8 16,4 14,1 10,8 17,6 300, ,6 0,2 99, ,3 0,8-97, ,9 0,9-0,4 96, ,8 0,2-0,1 0,1 98, ,2 0,1-0,0 0,0 0,1 99, ,1 0,0-0,0 0,0 0,0 0,0 99, ,1 0, ,0 0,0 99,8 - und mehr ,0 0,0-0,0-0,0 0,0 0,0 0,0 99,8 Weiblich ,0 4,1 22,4 11,2 1,6 0,5 0,3 0,2 0,2 0,3 300, ,1 2,6 84, ,5 5,4-54, ,7 9,1 0,0 1,7 6, ,9 2,3-2,2 1,0 2, ,2 1,5-0,5 1,4 0,7 2, ,7 1,2-0,6 0,6 1,0 0,6 4, ,6 1,5-0,8 1,3 0,6 0,8 0,3 6,1 - und mehr ,2 1,1-0,6 1,5 0,6 0,8 0,6 0,6 9,0

10 5 Beendete Leistungsbezüge für im 1. Vierteljahr 2012 geborene Kinder nach der Beziehenden sowie Art und Höhe eines angerechneten Transfereinkommens insgesamt ( 3 BEEG) Art eines angerechneten Transfereinkommens ( 3 BEEG) unter 300 Davon nach Höhe des angerechneten Transfereinkommens insgesamt und mehr Männlich Arbeitslosengeld I alleine mit anderen Leistungen (Abs.2) mit ausländischen Ansprüchen (Abs.3) mit anderen Leistungen (Abs.2) und ausländischen Ansprüchen (Abs.3) Andere Leistungen (Abs.2) alleine mit ausländischen Ansprüchen (Abs.3) Ausländische Ansprüche (Abs.3) alleine Weiblich Mutterschaftsgeld alleine mit Arbeitgeberzuschuss mit Arbeitgeberzuschuss und anderen Leistungen (Abs.2) mit Arbeitgeberzuschuss und ausländischen Ansprüchen (Abs.3) mit Arbeitgeberzuschuss und anderen Leistungen (Abs.2) und ausländischen Ansprüchen (Abs.3) mit Arbeitslosengeld I mit Arbeitslosengeld I und anderen Leistungen (Abs.2) mit Arbeitslosengeld I und ausländischen Ansprüchen (Abs. 3) mit Arbeitslosengeld I und anderen Leistungen (Abs.2) und ausländischen Ansprüchen (Abs.3) mit anderen Leistungen (Abs.2) mit anderen Leistungen (Abs.2) und ausländischen Ansprüchen (Abs.3) mit ausländischen Ansprüchen (Abs.3) Arbeitgeberzuschuss alleine mit anderen Leistungen (Abs.2) mit ausländischen Ansprüchen (Abs.3) mit anderen Leistungen (Abs.2) und ausländischen Ansprüchen (Abs.3) Dienst- und Anwärterinnenbezüge alleine mit anderen Leistungen (Abs.2) mit ausländischen Ansprüchen (Abs.3) mit anderen Leistungen (Abs.2) und ausländischen Ansprüchen (Abs.3) Arbeitslosengeld I alleine mit anderen Leistungen (Abs.2) mit ausländischen Ansprüchen (Abs.3) mit anderen Leistungen (Abs.2) und ausländischen Ansprüchen (Abs.3) Andere Leistungen (Abs.2) alleine mit ausländischen Ansprüchen (Abs.3) Ausländische Ansprüche (Abs.3) alleine

11 6 Beendete Leistungsbezüge für im 1. Vierteljahr 2012 geborene Kinder nach der Beziehenden, Höhe des Elterngeldanspruchs und Grundlage der Elterngeldberechnung ( 2 BEEG) 6.1 Erster Bezugsmonat Höhe des Elterngeldanspruchs 1) Ersatz von Erwerbseinkommen (Abs. 1) Davon nach Grundlage der Elterngeldberechnung2) ( 2 BEEG) Geringverdienstzuschlag (Abs. 2) Reduzierung des Einkommens (Abs. 3) Geschwisterbonus (Abs. 4) Mindestbetrag (Abs. 5) Mehrlingszuschlag (Abs. 6) , und mehr Männlich , und mehr Weiblich , und mehr Anteile in % , ,3 1,2 17,4 21,0-67, ,3 0,9 28,0 15,5 54,9 30, ,8 8,0 53,6 16,9 13,7 1,4 28, ,8 28,2 0,9 14,2 7,8 0,0 13, ,7 22,1 0,1 11,7 6,0-15, ,0 14,5 0,0 8,9 5,2-13, ,1 10,6-10,2 4,6-11,9 und mehr... 7,0 14,5-1,6 7,7-16,9 Männlich , ,3 2,3 26,5 19,7-78, ,8 2,0 22,5 15,6 18,8 19, ,9 5,0 49,5 16,4 6,4 2,0 13, ,0 17,3 1,3 14,4 8,2 0,0 7, ,4 20,4 0,1 12,2 11,5-14, ,1 17,6 0,0 9,4 13,4-16, ,8 13,5-10,6 14,3-18,9 und mehr... 17,7 22,0-1,7 27,3-29,9 Weiblich , ,6 0,5 16,5 25,6-66, ,4 0,3 28,5 15,1 63,4 32, ,1 9,8 54,0 18,4 15,4 1,4 35, ,8 34,8 0,9 13,5 7,7 0,0 15, ,0 23,1 0,1 10,1 4,7-16, ,9 12,6-7,3 3,3-12, ,4 8,9-8,7 2,3-9,0 und mehr... 3,9 10,0-1,3 3,1-11,5 1) Ohne Mehrfachnennung. 2) Mehrfachnennungen möglich

12 6 Beendete Leistungsbezüge für im 1. Vierteljahr 2012 geborene Kinder nach der Beziehenden, Höhe des Elterngeldanspruchs und Grundlage der Elterngeldberechnung ( 2 BEEG) 6.2 Letzter Bezugsmonat Höhe des Elterngeldanspruchs 1) Ersatz von Erwerbseinkommen (Abs. 1) Davon nach Grundlage der Elterngeldberechnung2) ( 2 BEEG) Geringverdienstzuschlag (Abs. 2) Reduzierung des Einkommens (Abs. 3) Geschwisterbonus (Abs. 4) Mindestbetrag (Abs. 5) Mehrlingszuschlag (Abs. 6) , und mehr Männlich , und mehr Weiblich , und mehr Anteile in % , ,0 2,1 22,4 28,1-81, ,1 1,7 25,8 17,6 53,2 17, ,7 9,2 50,8 19,1 13,5 1,4 29, ,6 27,7 0,9 13,2 7,8 0,0 13, ,5 21,7 0,1 9,3 6,5-15, ,7 13,9 0,0 6,1 5,4-13, ,9 10,1-5,9 5,1-11,5 und mehr... 6,5 13,5-0,6 8,4-16,5 Männlich , ,3 3,0 27,8 25,0-82, ,5 2,3 20,9 17,2 20,6 15, ,0 5,0 49,8 16,2 6,7 1,9 13, ,9 17,1 1,3 12,7 8,2 0,0 7, ,4 20,4 0,1 10,9 12,2-13, ,0 17,4 0,0 7,9 12,7-16, ,6 13,2-9,1 13,9-18,6 und mehr... 17,4 21,6-1,1 25,7-30,4 Weiblich , ,6 1,6 21,9 30,5-81, ,0 1,3 26,3 17,9 64,1 17, ,0 11,7 50,8 21,2 15,8 1,3 36, ,5 34,2 0,9 13,6 7,7 0,0 16, ,8 22,5 0,1 8,1 4,6-15, ,6 11,8-4,8 3,0-12, ,2 8,2-3,6 2,2-8,5 und mehr... 3,4 8,6-0,3 2,7-10,7 1) Ohne Mehrfachnennung. 2) Mehrfachnennungen möglich

13 7 Beendete Leistungsbezüge für im 1. Vierteljahr 2012 geborene Kinder nach der Beziehenden, Grundlage der Elterngeldberechnung ( 2 BEEG) und Höhe des Elterngeldanspruchs 7.1 Erster Bezugsmonat Grundlage der Elterngeldberechnung ( 2 BEEG) 300, Davon nach Höhe des Elterngeldanspruchs und mehr Ersatz von Erwerbseinkommen (Abs.1) alleine ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag Ersatz von Erwerbseinkommen (Abs.1) und Reduzierung des Einkommens (Abs.3) ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag Ersatz von Erwerbseinkommen (Abs.1) und Reduzierung des Einkommens (Abs.3) und Mindestbetrag (Abs.5) ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag Ersatz von Erwerbseinkommen (Abs.1) und Mindestbetrag (Abs.5) ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag Geringverdienstzuschlag (Abs.2) alleine ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag Einkommens (Abs.3) ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag Einkommens (Abs.3) und Mindestbetrag (Abs.5) ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag Geringverdienstzuschlag (Abs.2) und Mindestbetrag (Abs.5) ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag Mindestbetrag (Abs.5) alleine ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag Abs. 1-3, 5 zusammen ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag

14 Deutschland 7 Beendete Leistungsbezüge für im 1. Vierteljahr 2012 geborene Kinder nach der Beziehenden, Grundlage der Elterngeldberechnung ( 2 BEEG) und Höhe des Elterngeldanspruchs 7.1 Erster Bezugsmonat Stand August 2013 Grundlage der Elterngeldberechnung ( 2 BEEG) 300, Davon nach Höhe des Elterngeldanspruchs und mehr Männlich Ersatz von Erwerbseinkommen (Abs.1) alleine ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag Ersatz von Erwerbseinkommen (Abs.1) und Reduzierung des Einkommens (Abs.3) ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag Ersatz von Erwerbseinkommen (Abs.1) und Reduzierung des Einkommens (Abs.3) und Mindestbetrag (Abs.5) ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag Ersatz von Erwerbseinkommen (Abs.1) und Mindestbetrag (Abs.5) ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag Geringverdienstzuschlag (Abs.2) alleine ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag Einkommens (Abs.3) ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag Einkommens (Abs.3) und Mindestbetrag (Abs.5) ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag Geringverdienstzuschlag (Abs.2) und Mindestbetrag (Abs.5) ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag Mindestbetrag (Abs.5) alleine ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag Abs. 1-3, 5 zusammen ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag

15 Deutschland 7 Beendete Leistungsbezüge für im 1. Vierteljahr 2012 geborene Kinder nach der Beziehenden, Grundlage der Elterngeldberechnung ( 2 BEEG) und Höhe des Elterngeldanspruchs 7.1 Erster Bezugsmonat Stand August 2013 Grundlage der Elterngeldberechnung ( 2 BEEG) 300, Davon nach Höhe des Elterngeldanspruchs und mehr Weiblich Ersatz von Erwerbseinkommen (Abs.1) alleine ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag Ersatz von Erwerbseinkommen (Abs.1) und Reduzierung des Einkommens (Abs.3) ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag Ersatz von Erwerbseinkommen (Abs.1) und Reduzierung des Einkommens (Abs.3) und Mindestbetrag (Abs.5) ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag Ersatz von Erwerbseinkommen (Abs.1) und Mindestbetrag (Abs.5) ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag Geringverdienstzuschlag (Abs.2) alleine ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag Einkommens (Abs.3) ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag Einkommens (Abs.3) und Mindestbetrag (Abs.5) ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag Geringverdienstzuschlag (Abs.2) und Mindestbetrag (Abs.5) ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag Mindestbetrag (Abs.5) alleine ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag Abs. 1-3, 5 zusammen ohne Geschwisterbonus und/oder Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus mit Mehrlingszuschlag mit Geschwisterbonus und Mehrlingszuschlag

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Statistisches Bundesamt Öffentliche Sozialleistungen Statistik zum Elterngeld Beendete Leistungsbezüge für im Jahr 2012 geborene Kinder Januar 2012 bis März 2014 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen

Mehr

Elterngeld (Basiselterngeld und ElterngeldPlus) erhalten Mütter und Väter, die. das Kind selbst erziehen und betreuen

Elterngeld (Basiselterngeld und ElterngeldPlus) erhalten Mütter und Väter, die. das Kind selbst erziehen und betreuen Elterngeld (Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz - BEEG) Eltern haben nach der Geburt ihres Kindes für maximal 14 Monate Anspruch auf Elterngeld (= Basiselterngeld). In dieser Zeit können sie ihre Erwerbstätigkeit

Mehr

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/

Mitgliederstatistik der WPK. Stand 1. Januar 2016. www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ Mitgliederstatistik der WPK Stand 1. Januar 2016 www.wpk.de/wpk/organisation/mitgliederstatistik/ und Entwicklung der Mitgliedergruppen Mitgliedergruppen 1932 1.11.61 1.1.86 1.1.90 1.1.95 1.1.00 1.1.05

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name Dienstleisters Name der Krankenkasse 4sigma GmbH BKK advita Indikationsbereich Räumlicher Geltungsbereich Asthma bronchiale

Mehr

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene)

Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Tabelle 1: Zahlungsansprüche auf Bedarfsgemeinschaftsebene (BG-Ebene) Deutschland Ausgewählte Berichtsmonate Zahlungsansprüche der BG mit mindestens 1 Monat erwerbstätigen ALG II-Bezieher darunter: abhängig

Mehr

Leistungen und Abschlüsse

Leistungen und Abschlüsse Zusammenfassung Leistungen und Abschlüsse G Leistungen und Abschlüsse Abbildungen und Tabellen Einführung Keine Abbildungen oder Tabellen in diesem Abschnitt. G1 Leistungen Bremer Schülerinnen und Schüler

Mehr

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795

Pflegekosten. Pflegestufe I für erhebliche Pflegebedürftige: 2.365. Pflegestufe II für schwer Pflegebedürftige: 2.795 Pflegekosten Wenn Pflegebedürftige in einem Pflegeheim untergebracht sind, müssen sie die Kosten aus eigenen Mitteln bestreiten, die über dem Leistungsbetrag der sozialen Pflegeversicherung liegen. Die

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31.

Arbeitsmarkt in Zahlen. Arbeitnehmerüberlassung. Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Deutschland Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Arbeitsmarkt in Zahlen Arbeitnehmerüberlassung Bestand an Leiharbeitnehmern in Tausend Zeitreihe (jeweils zum Stichtag 31. Dezember) Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 2. Halbjahr 2013 Impressum Reihe:

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse

Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse Regulierungspraxis von Schadensfällen - Ergebnisse einer explorativen Akten-Analyse Monika Fack, Christian Soltau 2, Hardy Müller WINEG, Wissenschaftliches Institut der TK für Nutzen und Effizienz im Gesundheitswesen,

Mehr

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für pronova BKK. DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 01.07.2012 bis 31.12.

Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für pronova BKK. DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 01.07.2012 bis 31.12. Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für pronova BKK DMP Diabetes mellitus Typ 1 Berichtszeitraum vom 01.07.2012 bis 31.12.2013 Anzahl Teilnehmer nach KV-Bezirk (Anzahl an im Berichtszeitraum

Mehr

Bundesland 2010 2011 2012 2013 2014 Schleswig-Holstein, Hamburg 3,1 3 1,7 3,2 2,2 Niedersachsen, Bremen 2,3 2,4 2,1 2,8 2,1 Nordrhein-Westfalen 4,4 3 3,9 4,1 3,3 Hessen 1,8 1,8 2,1 1,8 1,8 Rheinland-Pfalz,

Mehr

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014)

Arbeitsmarkt in Zahlen. Beschäftigungsstatistik. Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Arbeitsmarkt in Zahlen Beschäftigungsstatistik Leiharbeitnehmer und Verleihbetriebe 1. Halbjahr 2015 (Revidierte Daten 2013 und 2014) Impressum Reihe: Titel: Arbeitsmarkt in Zahlen - Beschäftigungsstatistik

Mehr

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75

Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 KM 6, Versicherte nach dem Alter und KV-Bezirken 2009 Bund Mitglieder nach KV-Bezirk 1-25 Familienangehörige nach KV-Bezirk 26-50 Versicherte nach KV-Bezirk 51-75 Bund Mitglieder nach Alter 76-93 Familienangehörige

Mehr

Überregionale Tageszeitungen: Eine aussterbende Informationsressource?

Überregionale Tageszeitungen: Eine aussterbende Informationsressource? Überregionale Tageszeitungen: Eine aussterbende Informationsressource? Jörg Hagenah, Medienwissenschaftliches Lehr- und Forschungszentrum, Uni Köln David Gilles, Medienwissenschaftliches Lehr- und Forschungszentrum,

Mehr

DIE BERGISCHE KRANKENKASSE

DIE BERGISCHE KRANKENKASSE DIE BERGISCHE KRANKENKASSE Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie DMP Diabetes Typ II Berichtszeitraum vom

Mehr

Eine Übersicht über den Nichtraucherschutz in Deutschland Stand: August 2014

Eine Übersicht über den Nichtraucherschutz in Deutschland Stand: August 2014 Eine Übersicht über den Nichtraucherschutz in Deutschland Stand: August 2014 Bunweit Am 01.09.2007 tritt das Gesetz zur Einführung eines es in en Bun und öffentlichen Verkehrsmitteln (Bunnichtraucherschutzgesetz-BNichtrSchG)

Mehr

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2011 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegeheime Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt zu

Mehr

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013

Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Der Bundeswahlleiter Wahl zum 18. Deutschen Bundestag am 22. September 2013 Heft 4 Wahlbeteiligung und Stimmabgabe der und nach Altersgruppen Informationen des Bundeswahlleiters Herausgeber: Der Bundeswahlleiter,

Mehr

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien

Daten zu Geburten, Kinderlosigkeit und Familien Statistisches Bundesamt Daten zu Geburten, losigkeit und Familien Ergebnisse des Mikrozensus 2012 Tabellen zur Pressekonferenz am 07. November 2013 in Berlin 2012 Erscheinungsfolge: einmalig Erschienen

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. Abkürzungen... 13. Einleitung... 15

Inhalt. Vorwort... 5. Abkürzungen... 13. Einleitung... 15 Inhalt Vorwort.................................. 5 Abkürzungen................................ 13 Einleitung.................................. 15 1. Überblick Mutterschutz..................... 17 1.1 Schutz

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

# Vorwort 4 Abkürzungen 11 Einleitung 13

# Vorwort 4 Abkürzungen 11 Einleitung 13 INHALT # *: # Vorwort 4 Abkürzungen 11 Einleitung 13 1 Überblick Mutterschutz 15 1.1 Schutz der berufstätigen Mutter am Arbeitsplatz 15 1.2 Aufgaben des Betriebsrats, Personalrats 16 1.3 Für wen gilt das

Mehr

Grundschule. xx 2 24 13 oder 15 18

Grundschule. xx 2 24 13 oder 15 18 Unterrichtsfächer der künstlerischen Pflichtfächer und kumulierte Mindestwochenstunden im Primarbereich und Sekundarbereich I, nach Schularten und Ländern (in Wochenstunden)* 2012 Land Künstlerische Pflichtfächer

Mehr

Antrag auf Elterngeld nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz BEEG

Antrag auf Elterngeld nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz BEEG Eingangsstempel Antrag auf Elterngeld nach dem Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz BEEG Bitte beachten Sie, dass Elterngeld frühestens ab Geburt und rückwirkend höchstens für die letzten drei Monate

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Bayern Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung

Mehr

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita

Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Berichte zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung für die BKK advita Name des Dienstleisters Name der BKK 4sigma GmbH BKK advita Diagnosebereich Diabetes mellitus Typ Räumlicher Geltungsbereich Bundesweit

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Niedersachsen und Bremen Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Aktuelle Situation der Beamtenrechtsentwicklung nach Föderalismusreform aus besoldungs- und versorgungsrechtlicher Sicht (Stand: 20.12.

Aktuelle Situation der Beamtenrechtsentwicklung nach Föderalismusreform aus besoldungs- und versorgungsrechtlicher Sicht (Stand: 20.12. Aktuelle Situation der Beamtenrechtsentwicklung nach Föderalismusreform aus besoldungs- und versorgungsrechtlicher Sicht (Stand: 20.12.2006) Besoldungsrecht Einmalzahlung Sonderzahlung 1) Linearanpassung

Mehr

Herzlich Willkommen. Perspektive 50 plus 6 Jahre Jobs für best!agers in Frankfurt am Main

Herzlich Willkommen. Perspektive 50 plus 6 Jahre Jobs für best!agers in Frankfurt am Main Herzlich Willkommen Perspektive 50 plus 6 Jahre in Frankfurt am Main Perspektive 50plus Beschäftigungspakte für Ältere in den Regionen ist ein Programm des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales zur

Mehr

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode

Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Thüringer Landtag 6. Wahlperiode Drucksache 6/811 24.06.2015 Kleine Anfrage Abgeordneten Skibbe (DIE LINKE) und Antwort des Thüringer Ministeriums für Migration, Justiz und Verbraucherschutz Schuldnerberatung

Mehr

17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin

17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin 17. Sitzung Offensive Mittelstand 30. April 2013 Berlin Seite 1 Top 9: Strategie der Steuerberater für KMU Überblick: I. Wer sind wir? II. Wie ist unsere Beziehung zum Mittelstand? III. Wie erreichen wir

Mehr

2011 (2BvR882/09)dieRegelungenzurZwangsbehandlungimMaßregelvollzugsgesetzvonBaden-Württembergfürunzureichenderklärt.Inzwischen

2011 (2BvR882/09)dieRegelungenzurZwangsbehandlungimMaßregelvollzugsgesetzvonBaden-Württembergfürunzureichenderklärt.Inzwischen Deutscher Bundestag Drucksache 17/10712 17. Wahlperiode 17. 09. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Martina Bunge, Dr. Ilja Seifert, Diana Golze, weiterer Abgeordneter

Mehr

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010

Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 BÜRGEL Studie Schuldenbarometer 1. 3. Quartal 2010 Noch keine Trendwende: Zahl der Privatinsolvenzen steigt um 8 Prozent / Im Rekordjahr 2010 mehr junge Bundesbürger von Privatpleiten betroffen Kernergebnisse

Mehr

Elternzeit / Elterngeld

Elternzeit / Elterngeld Elternzeit / Elterngeld Wir machen aus Zahlen Werte Elternzeit Es besteht für Eltern die Möglichkeit, ganz oder zeitweise gemeinsamen Elternurlaub, maximal von der Geburt bis zum 3. Geburtstag des Kindes

Mehr

nah, fern und...ganz weit!

nah, fern und...ganz weit! TRANSPORTE- nah, fern und...ganz weit! Vorstellung unseres Unternehmens Transporte- & Personaldienstleistungen Sehr geehrte Damen und Herren, Bewegung bedeutet Innovation, Fortschritt, aber auch Vertrauenssache

Mehr

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43

Strukturdaten Fläche: 30.546 km 2 Einwohner: 5.927.721 Bevölkerungsdichte: 194 Einwohner/km 2 Verkehrsunternehmen: 43 Strukturdaten Strukturdaten... 1 Demografie... 1 Bevölkerung... 2 Schülerzahlen... 3 Studierende... 4 Arbeitsmarkt... 4 Berufspendler... 5 Tourismus... 6 Redaktionsschluss: 20. November 2015 Strukturdaten

Mehr

Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern

Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern Synopse der Prüfungsanforderungen für die Ergänzungsprüfung zum Erwerb des Latinums in den 16 Bundesländern Bundesland Anschrift Ort Termin Zulassung Nachweise Anforderungen Baden- Württemberg Bayern Ministerium

Mehr

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt.

9.243 9.039. Das Gros der Steuerberatungsgesellschaften (42,7 %) wurde in den letzten zehn Jahren anerkannt. Berufsstatistik 2014 2014 Entwicklung des Berufsstandes Mitgliederentwicklung per 1. Januar 2015 Am 1. Januar 2015 hatten die Steuerberaterkammern in Deutschland 93.950 Mitglieder. Im Vergleich zum Vorjahr

Mehr

Hinweise zum Antrag auf Elterngeld

Hinweise zum Antrag auf Elterngeld Hinweise zum Antrag auf Elterngeld Ist Ihr gewöhnlicher Aufenthalt im Landkreis Elbe-Elster, dann ist für Sie zuständig der Landkreis Elbe-Elster Jugendamt Elterngeld Grochwitzer Str. 20 04916 Herzberg

Mehr

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe

Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Statistisches Bundesamt Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 14.08.2014 Artikelnummer: 5225123137004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt Telefon:

Mehr

Tipps zum Elterngeld

Tipps zum Elterngeld Tipps zum Elterngeld Achtung! Diese PDFDatei enthält nur den reinen Antrag auf Elterngeld. Es unterstützt Sie aber nicht beim RICHTIGEN Ausfüllen der Formulare. Nutzen Sie unser kostenloses Infopaket,

Mehr

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt

Bildung und Kultur. Statistisches Bundesamt Bildung und Kultur Schnellmeldung Integrierte Ausbildungsberichterstattung Anfänger im Ausbildungsgeschehen nach en/konten und Ländern 2011 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 08.03.2012 Artikelnummer:

Mehr

Hinweise und Erläuterungen zum Antrag auf Elterngeld und der Erklärung zum Einkommen

Hinweise und Erläuterungen zum Antrag auf Elterngeld und der Erklärung zum Einkommen Hinweise und Erläuterungen zum Antrag auf Elterngeld und der Erklärung zum Einkommen Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit, die nachfolgenden Informationen, die auch die am 01. Januar 2011 in Kraft

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt

Gesundheit. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Gesundheit Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik) Operationen und Prozeduren der vollstationären Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern - Ausführliche

Mehr

DIE BERGISCHE KRANKENKASSE

DIE BERGISCHE KRANKENKASSE DIE BERGISCHE KRANKENKASSE Bericht zur versichertenbezogenen Qualitätssicherung gemäß 137f Abs. 4 Satz 2 SGB V auf der Grundlage der DMP-Anforderungen-Richtlinie DMP Diabetes Typ II Berichtszeitraum vom

Mehr

Antrag auf Elterngeld

Antrag auf Elterngeld Bitte senden an: Landkreis Havelland / Jugendamt Elterngeldstelle Platz der Freiheit 1 14712 Rathenow Tel.-Nr.: 03385 / 551-2507 und 551-2122 Sprechzeiten: Dienstag 9:00-12:00 / 15:00-18:00 Donnerstag

Mehr

Kinder und ihr Kontakt zur Natur

Kinder und ihr Kontakt zur Natur EMNID UMFRAGE Kinder und ihr Kontakt zur Natur im Auftrag der Deutschen Wildtier Stiftung und Forum Bildung Natur Befragungszeitraum: 2.1.215 2.2.215 Kindern fehlt der Kontakt zur Natur! Immer weniger

Mehr

Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift

Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift Bundesland Registrierungsbehörde Baden- Freiburg Württemberg Zuständig für Straße / Nr. PLZ Ort abweichende Postanschrift Internetadresse... den Geschäftsbezirk der Salzstraße 17 79098 Freiburg im Breisgau

Mehr

KUNDENINFORMATION. Ihr persönliches Fuhrparkmanagement. Fleetcar + Service Community

KUNDENINFORMATION. Ihr persönliches Fuhrparkmanagement. Fleetcar + Service Community Fleetcar + Service Community KUNDENINFORMATION Ihr persönliches Fuhrparkmanagement. Großkunden-Leistungszentren des Volkswagen Konzerns flächendeckend vernetzt in Deutschland. cartogis, 2006 F+SC Fleetcar

Mehr

IBEDA AKADEMIE. Marktorientierung und Vertrieb Maklertätigkeit. für Gepr. Immobilienfachwirte/innen

IBEDA AKADEMIE. Marktorientierung und Vertrieb Maklertätigkeit. für Gepr. Immobilienfachwirte/innen IBEDA AKADEMIE Marktorientierung und Vertrieb Maklertätigkeit für Gepr. Immobilienfachwirte/innen Vorstellung Werner Berghaus Herausgeber IMMOBILIEN PROFI seit 1997 Geschäftsführer inmedia Verlag seit

Mehr

START-Seminartermine 2015/16 Stand September 2016

START-Seminartermine 2015/16 Stand September 2016 1. Schulhalbjahr 2015/16 August Verbund 4 / Nordrhein- Westfalen 21.-23.08.2015 Commundo Neuss September (vermittelt) Deutsch-Norwegisches Jugendforum Alle Herbst 2015 Hamburg STARTer-Tage Für die neu

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt

Gesundheit. Statistisches Bundesamt Statistisches Bundesamt Gesundheit Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik (DRG-Statistik) Operationen und Prozeduren der vollstationären Patientinnen und Patienten in Krankenhäusern - Ausführliche

Mehr

Lehrkräftebildung/ Laufbahnrechtliche Zuordnung

Lehrkräftebildung/ Laufbahnrechtliche Zuordnung Lehrkräftebildung/ Laufbahnrechtliche Lehramt an Mittelschulen 3 Lehramt an Realschulen 3 Lehramt für Sonderpädagogik 6 9 (270) 24 Lehramt an Gymnasien 4 9 (270) Lehramt an beruflichen Schulen 5 (Sozialpädagogik)

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

Elterngeld. 1. Wer hat Anspruch auf Elterngeld

Elterngeld. 1. Wer hat Anspruch auf Elterngeld Elterngeld Das Elterngeld trat zum 01.01.2007 in Kraft und an die Stelle des Bundeserziehungsgeldgesetzes. Es gilt für alle ab dem 01.01.2007 geborenen Kinder. Das Elterngeld ist im Bundeselterngeldgesetz

Mehr

Qualität dualer Studiengänge. Einführung

Qualität dualer Studiengänge. Einführung Bildung Vorstand Qualität dualer Studiengänge Einführung Stuttgart 2011 Bernd Kaßebaum, Ressort Bildungs und Qualifizierungspolitik 1 Definition dualer Studiengänge Als duale Studiengänge werden nur solche

Mehr

Auftaktveranstaltung FACHLISTE PRÜFINGENIEURE. für Verkehrswasserbauten an Bundeswasserstraßen 12. Mai 2010, BMVBS, Berlin

Auftaktveranstaltung FACHLISTE PRÜFINGENIEURE. für Verkehrswasserbauten an Bundeswasserstraßen 12. Mai 2010, BMVBS, Berlin Auftaktveranstaltung FACHLISTE PRÜFINGENIEURE für Verkehrswasserbauten an Bundeswasserstraßen 12. Mai 2010, BMVBS, Berlin Dipl.-Ing. Christoph Heemann Geschäftsführer Ingenieurkammer-Bau NRW 1 Anwendungsbereich

Mehr

hinterlegte Vollständigkeitserklärungen

hinterlegte Vollständigkeitserklärungen Übersicht 1: Anzahl der VE-Hinterlegungen, Berichtsjahre 2011 bis 2013 4.000 2011 2012 2013 3.500 3.000 2.500 2.000 3.644 3.658 1.500 3.367 1.000 500 0 hinterlegte Vollständigkeitserklärungen 1 Übersicht

Mehr

Dezember 2013/Januar 2014. Elterngeld

Dezember 2013/Januar 2014. Elterngeld Dezember 2013/Januar 2014 Elterngeld Impressum Inhalte: Karin Dietze Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz e. V., Kaiserstraße 62, 55116 Mainz E-Mail: rheinland-pfalz@vdk.de Internet: www.vdk.de/rheinland-pfalz

Mehr

Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie

Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie Holz und Kunststoff verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 198.100 Beschäftigte. Der Niedriglohnbereich ist mit lediglich 7 von 211 Tarifgruppen unterhalb von 8,50 sehr

Mehr

vom 03. Mai 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 07. Mai 2012) und Antwort

vom 03. Mai 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 07. Mai 2012) und Antwort Drucksache 17 / 10 470 Kleine Anfrage 17. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Heiko Thomas (GRÜNE) vom 03. Mai 2012 (Eingang beim Abgeordnetenhaus am 07. Mai 2012) und Antwort Situation der PsychotherapeutInnen

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Eingangsstempel der Elterngeldstelle:

Eingangsstempel der Elterngeldstelle: Wichtiger Hinweis: Füllen Sie bitte den Antrag vollständig aus, fügen Sie alle Unterlagen bei und schicken Sie ihn an die zuständige Elterngeldstelle. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zum Ausfüllen

Mehr

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland

Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland BÜRGEL Studie Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland Zahl der überschuldeten Privatpersonen steigt auf knapp 6,7 Millionen Bundesbürger Kernergebnisse } 6.672.183 Privatpersonen in Deutschland

Mehr

Elterngeld Plus und Elternzeit Flex. Neuregelungen für Geburten ab dem 01.07.2015

Elterngeld Plus und Elternzeit Flex. Neuregelungen für Geburten ab dem 01.07.2015 Elterngeld Plus und Elternzeit Flex Neuregelungen für Geburten ab dem 01.07.2015 Junge Familien wünschen sich: Beruf und Familie partnerschaftlich zu leben dass beide Partner für das Familieneinkommen

Mehr

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen

Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Bauproduktenverordnung was Sachverständige wissen müssen Vortrag für den Bundesverband der Sachverständigen für Raum und Ausstattung (BSR) Fachgruppe Fußboden Zur Person: Martin Kuschel Rechtsanwalt geboren

Mehr

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund

einesonderungderschülernachdenbesitzverhältnissenderelternnichtgefördertwird.diegenehmigungistzuversagen,wenndiewirtschaftlicheund Deutscher Bundestag Drucksache 16/3902 16. Wahlperiode 15. 12. 2006 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Cornelia Hirsch, Dr. Petra Sitte, Volker Schneider (Saarbrücken),

Mehr

623 Mecklenburg-Vorpommern

623 Mecklenburg-Vorpommern Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 91 Mecklenburg-Vorpommern 24 Baden-Württemberg 20 Bayern 23 Berlin 15 Brandenburg 13 Hamburg 8 Hessen 25 Niedersachsen 24 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012

Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 BÜRGEL Studie Firmeninsolvenzen Gesamtjahr 2012 2,2 Prozent weniger Firmeninsolvenzen / zweitniedrigstes Niveau in zehn Jahren Kernergebnisse } 2012 ereigneten sich in Deutschland 29.619 Firmeninsolvenzen

Mehr

Was bringen die Änderungen bei Elterngeld und Elternzeit?

Was bringen die Änderungen bei Elterngeld und Elternzeit? Informationen zum Recht vom DGB Bundesvorstand Abteilung Recht 11. Juni 2015 Info Recht Arbeits- und Sozialrecht Was bringen die Änderungen bei Elterngeld und Elternzeit? Immer mehr Mütter und Väter wollen

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Gleichzeitige Inanspruchnahme durch beide Elternteile

Gleichzeitige Inanspruchnahme durch beide Elternteile Elternzeit Wesentliche Regelungen im Überblick Die Elternzeit - früher Erziehungsurlaub - ist im Bundeselterngeld- und Elternzeitgesetz (BEEG) geregelt. Folgende wesentlichen Regelungen sind zu beachten:

Mehr

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015

Das Breitbandkabel. Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden. Erfurt, 24. Juni 2015 Das Breitbandkabel Infrastruktur für Kommunen, Wohnungswirtschaft und Endkunden Erfurt, 24. Juni 2015 1 Tele Columbus im Überblick Aktivität nach Regionen ca.20% West ca.80% Ost Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Frank M. Schmid Hamburg, 17. April 2013

Frank M. Schmid Hamburg, 17. April 2013 Frank M. Schmid Hamburg, 17. April 2013 laufendes Defizit Bestandsnetze in Deutschland 2009 ohne Nachholbedarf Straße Schiene Wasserstraßen 12.813 km Autobahn 39.997 km Bundesstraßen 86.615 km Landstraßen

Mehr

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige. Statistisches Bundesamt

Pflegestatistik 2011. Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige. Statistisches Bundesamt Pflegestatistik 2011 Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung Ländervergleich Pflegebedürftige Statistisches Bundesamt Herausgeber: Statistisches Bundesamt, Wiesbaden Internet: www.destatis.de Ihr Kontakt

Mehr

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland

Ferienkalender 2016. Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland Ferienkalender 2016 Deutschland 2 Österreich 4 Schweiz 5 Italien 6 Großbritannien 7 Belgien 8 Niederlande 9 Tschechien 10 Polen Russland 11 12 1 Deutschland Baden- Württemberg Winter Ostern Pfingsten Sommer

Mehr

Personalstandsbericht 2014

Personalstandsbericht 2014 Personalstandsbericht 2014 Teil II Abschnitt 6b Schwerpunktbereich berufsbildende Schulen Stand: 25.03.2015 1 Schwerpunktbereich berufsbildende Schulen Personalstandsbericht 2014 INHALTSVERZEICHNIS 1.

Mehr

Informationen zum Elterngeld und Erläuterungen zu den Formularen

Informationen zum Elterngeld und Erläuterungen zu den Formularen Informationen zum Elterngeld und Erläuterungen zu den Formularen (für Geburten und Adoptionen ab dem 01. Januar 2013) Bitte nehmen Sie sich einige Minuten Zeit, die nachfolgenden Informationen aufmerksam

Mehr

RWI : Projektberichte

RWI : Projektberichte Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung Forschungsvorhaben des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend RWI : Projektberichte Endbericht RWI ESSEN Rheinisch-Westfälisches

Mehr

PKV-Info. Verband der privaten Krankenversicherung

PKV-Info. Verband der privaten Krankenversicherung PKV-Info Mutterschaftsgeld, Erziehungsgeld, Elternzeit Verband der privaten Krankenversicherung Postfach 51 10 40 50946 Köln Telefon 02 21 / 3 76 62-0 Fax 0221 / 3 76 62-10 http://www.pkv.de email: postmaster@pkv.de

Mehr

Tag der Energie der CDU Landtagsfraktion. Lichte von 1 EnWG

Tag der Energie der CDU Landtagsfraktion. Lichte von 1 EnWG Tag der Energie der CDU Landtagsfraktion Die Energiewende im Die Energiewende im Lichte von 1 EnWG Zielsetzung des EnWG 1 Zweck des Gesetzes (1) Zweck des Gesetzes ist eine möglichst sichere, preisgünstige,

Mehr

Kommunaler Schuldenreport Nordrhein-Westfalen

Kommunaler Schuldenreport Nordrhein-Westfalen Gerhard Micosatt, FORA Marc Gnädinger, Projektmanager der Bertelsmann Stiftung Gliederung Infrastruktur und gemeindefinanzpolitische Ausgangslage Was ist eine Gemeinde? Zur Auslagerung von Auf- und Ausgaben

Mehr

E l t e r n t e i l 1 E l t e r n t e i l 2. P e r s ö n l i c h e A n g a b e n ( v o n b e i d e n E l t e r n t e i l e n a u s z u f ü l l e n )

E l t e r n t e i l 1 E l t e r n t e i l 2. P e r s ö n l i c h e A n g a b e n ( v o n b e i d e n E l t e r n t e i l e n a u s z u f ü l l e n ) Wichtiger Hinweis: Füllen Sie bitte den Antrag vollständig aus, fügen Sie alle Unterlagen bei und schicken Sie ihn an die zuständige Elterngeldstelle. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zum Ausfüllen

Mehr

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020

>Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 >Studie: Wohnen heute und im Jahr 2020 Wie zufrieden sind die Deutschen mit ihrer Wohnsituation und welche Ansprüche haben sie für die Zukunft? comdirect bank AG Juni 2010 > Inhaltsverzeichnis 3 Die Studienergebnisse

Mehr

Mindestlöhne in Deutschland

Mindestlöhne in Deutschland Mindestlöhne in Deutschland nach gesetz (MiLoG) / Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG) / Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) / Tarifvertragsgesetz (TVG) Allgemeiner gesetzlicher nach 1 MiLoG; erstmals

Mehr

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003

Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Dem deutschen Gesundheitswesen gehen die Ärzte aus! Dr. Thomas Kopetsch August 2003 Eine Neu-Auflage der Arztzahlstudie ist notwendig geworden, da die seiner Zeit prognostizierte Entwicklung des (drohenden)

Mehr

R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung

R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung Zeitraum: 01.10.2010 bis 30.09.2011 Teilnehmer am Disease-Management-Programm Diabetes mellitus Typ 1 Bundesland

Mehr

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon

Unternehmensname Straße PLZ/Ort Branche Mitarbeiterzahl in Deutschland Projektverantwortlicher Funktion/Bereich E-Mail* Telefon Hinweis: Bei Begriffen, für die es sowohl eine weibliche als auch eine männliche Form gibt, wird in diesem Dokument aus Gründen der besseren Lesbarkeit auf eine Unterscheidung verzichtet. Entsprechende

Mehr

Papier und Pappe verarbeitende Industrie

Papier und Pappe verarbeitende Industrie Papier und Pappe verarbeitende Industrie In den ausgewerteten Tarifbereichen arbeiten rund 68.500 Beschäftigte. Sieben von 90 Vergütungsgruppen liegen zwischen 8,50 und 9,99. Alle anderen Gruppen liegen

Mehr

Erziehungsberatung in Deutschland

Erziehungsberatung in Deutschland Erziehungsberatung in Deutschland Erhebung zum Stand am 31. 12. 2003 Herrnstr 53, 90763 Fürth Tel: (09 11) 9 77 14 0 Fax: (09 11) 74 54 97 E-Mail: bke@bke.de Trägerschaft der Erziehungsberatung freie Trägerschaftfreie

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Externe Linkliste (Stand 16.12.2015)

Externe Linkliste (Stand 16.12.2015) Externe Linkliste (Stand 16.12.2015) zum Handbuch methodischer Grundfragen zur Masterplan-Erstellung Amprion, 2015. EEG-Anlagenstammdaten aktuell, http://www.amprion.net/eeg-anlagenstammdaten-aktuell [Stand

Mehr

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 September 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

SERVICEINFORMATION. Fragen und Antworten zum Energieausweis. Alles Wichtige im Überblick

SERVICEINFORMATION. Fragen und Antworten zum Energieausweis. Alles Wichtige im Überblick SERVICEINFORMATION Fragen und Antworten zum Energieausweis Alles Wichtige im Überblick Allgemeine Fragen zum Energieausweis 1. Was ist ein Energieausweis für Gebäude? Der Energieausweis ist ein Ausweis,

Mehr

High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital. ein Erfahrungsbericht. Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012

High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital. ein Erfahrungsbericht. Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012 High-Tech Start-ups und die Bedeutung von Venture Capital ein Erfahrungsbericht Wirtschaftsjunioren in Kassel 28.08.012 Dr. Michael Brandkamp High-Tech Gründerfonds Management GmbH Der aktuelle Seedmarkt

Mehr