UMFRAGE ZUM MOBILITÄTSBEDARF Gemeinde Hassel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "UMFRAGE ZUM MOBILITÄTSBEDARF Gemeinde Hassel"

Transkript

1 UMFRAGE ZUM MOBILITÄTSBEDARF Gemeinde Hassel

2 Eckdaten zur Umfrage Arbeitsgruppe Mobilität im Rahmen des Projektes Hassel 23 Laufzeit: 15. November Dezember 215 Verteilung: 76 Haushalte Rücklauf: 149 Fragebögen = 19,6 % Gewinnspiel: 78 Teilnehmer

3 Frage 1: Haushalte nach Ortsteil => 94 % der Haushalte liegen in Hassel Hassel Heidhüsen Hassler Bruch Herrschaftlicher Kamp keine Angabe

4 Frage 2: Personen nach Geschlecht => mehr Frauen als Männer leben in den Haushalten 8% 44% 48% männlich weiblich keine Angabe

5 Frage 2: Personen nach Alter / Tätigkeit => 43 % sind berufstätig und 3 % sind im Ruhestand

6 Frage 2: Haushalte nach Anzahl der Personen => durchschnittlich leben 2,3 Personen in einem Haushalt

7 Frage 3: Verkehrsmittel in den Haushalten => mehr Fahrräder und PKWs als Haushalte Fahrrad Elektrofahrrad E Motorroller / Motorroller / Mofa / Motorrad Privat PKW / Kleinbus / Dienstwagen Jahres / Monatskarte ÖPNV Monatskarte Ausbildungstarif BahnCard 25 BahnCard 5 BahnCard 1

8 BahnCard 5 Fahrrad Elektrofahrrad E Motorroller / Motorroller / Mofa / Motorrad Privat PKW / Kleinbus / Dienstwagen Jahres / Monatskarte ÖPNV Monatskarte Ausbildungstarif BahnCard 25 BahnCard 1 Frage 3: Verkehrsmittel nach Anzahl in Haushalten => 38 % aller Haushalte besitzen mehr als einen PKW

9 Bestand der Privat PKW / Kleinbusse / Dienstwagen => 1,3 PKW pro Haushalt 1,6 1,4 1,3 1,3 1,2 1,,8,6,6,7*,7,4,2, je Haushalt je Kopf je Erwachsenem je Berufstätigem je PKW Führerschein * Erwachsene = Oberstufe, Lehre (5 %); berufstätig bis 4, berufstätig über 4, Hausfrau / Hausmann, arbeitssuchend, Ruhestand (1 %)

10 Bestand der Privat PKW / Kleinbusse / Dienstwagen => Bestand vergleichbar mit dem Bundesdurchschnitt 1,6 1,4 1,2 1,3 1,3 Hassel Deutschland 1,,8,6,6,5,7*,7,7,4,2, je Haushalt je Kopf je Erwachsenem je Berufstätigem je PKW Führerschein * Erwachsene = Oberstufe, Lehre (5 %); berufstätig bis 4, berufstätig über 4, Hausfrau / Hausmann, arbeitssuchend, Ruhestand (1 %)

11 Frage 3: Privat PKW / Kleinbusse / Dienstwagen nach Fahrleistung => 2/3 der PKW fahren zwischen 5.1 und 2. km/jahr km km km km km ab 2. km

12 Frage 3: Fahrräder nach Fahrleistung => 22 % der Fahrräder fahren mehr als 1. km/jahr km km km km km ab 2. km

13 Frage 3: Privat PKW / Kleinbusse / Dienstwagen nach Alter => alle Altersgruppen bei den PKW vertreten Jahre 4 6 Jahre 7 9 Jahre 1 12 Jahre ab 13 Jahre

14 Frage 4: Einkaufsziele der Haushalte nach Häufigkeit Hoya Eystrup Dörverden Nienburg Verden Rethem Posthausen Bremen Hannover täglich mehrmals pro Woche wöchentlich mehrmals pro Monat monatlich selten Mehrfachnennungen möglich

15 Frage 4: Einkaufsziele der Haushalte nach Häufigkeit => regelmäßig wird in Hoya, Eystrup und Dörverden eingekauft Hoya Eystrup Dörverden Nienburg Verden Rethem Posthausen Bremen Hannover täglich mehrmals pro Woche wöchentlich mehrmals pro Monat monatlich Mehrfachnennungen möglich

16 Frage 5 : Einkaufsziele nach Verkehrsmitteln => mit dem PKW wird am häufigsten eingekauft Hoya Eystrup Dörverden Nienburg Verden Rethem Posthausen Bremen Hannover Fahrrad Elektrofahrrad E Motorroller / Motorroller / Mofa / Motorrad PKW / Kleinbus Taxi Bus / Bahn Mehrfachnennungen möglich

17 Frage 6: Ausbildungsorte

18 Frage 6: Arbeitsorte 15+ Nennungen 4 14 Nennungen 1 3 Nennungen

19 Frage 6: Arbeitsorte 15+ Nennungen 4 14 Nennungen 1 3 Nennungen

20 Frage 6: Arbeitszeitmodelle => vorwiegend Vollzeittätigkeit tagsüber Vollzeit Teilzeit tagsüber abends / nachts 2 21 Wechselschichtdienst

21 Frage 7: Verkehrsmittelwahl zur Schule / Ausbildung => ÖPNV wird am häufigsten genutzt 3 25 gelegentlich regelmäßig immer Fahrrad Elektrofahrrad E Motorroller / Motorroller / Mofa / Motorrad PKW / Kleinbus Bus Bahn Mehrfachnennungen möglich

22 Frage 7: Verkehrsmittelwahl zur Arbeit => PKW wird am häufigsten genutzt gelegentlich regelmäßig immer Fahrrad Elektrofahrrad E Motorroller / Motorroller / Mofa / Motorrad PKW / Kleinbus Bus Bahn Mehrfachnennungen möglich

23 Fahrrad Elektrofahrrad E Motorroller / Motorroller / Mofa / Motorrad PKW Taxi CarSharing Bus ab Hassel Bahn ab Eystrup Bahn ab Dörverden Bahn ab Nienburg Bahn ab Verden Frage 8 : letzte Nutzung von Mobilitätsmöglichkeiten => kürzliche Nutzung von Fahrrad, PKW und ÖPNV Mehrfachnennungen möglich

24 Frage 8 : letzte Nutzung von Mobilitätsmöglichkeiten => frühere Nutzung von Fahrrad, motor. Zweirad, Taxi und ÖPNV im letzten Quartal im letzten Jahr in den letzten 5 Jahren Fahrrad Elektrofahrrad E Motorroller / Motorroller / Mofa / Motorrad PKW Taxi CarSharing Bus ab Hassel Bahn ab Eystrup Bahn ab Dörverden Bahn ab Nienburg Bahn ab Verden Mehrfachnennungen möglich

25 Frage 9: Zielorte zu Freizeitzwecken Hoya Verden Nienburg Bremen Hannover Walsrode Hodenhagen Bruchhausen Mehrfachnennungen möglich

26 Frage 9: Zielorte zu Freizeitzwecken nach Häufigkeit => Hoya wird regelmäßig aufgesucht Hoya Verden Nienburg Bremen Hannover Walsrode Hodenhagen Bruchhausen täglich mehrmals pro Woche wöchentlich mehrmals pro Monat monatlich Mehrfachnennungen möglich

27 Frage 1: Verkehrsmittelwahl nach Zielort zu Freizeitzwecken => vorwiegend wird mit dem PKW gefahren Hoya Verden Nienburg Bremen Hannover Walsrode Hodenhagen Bruchhausen Fahrrad Elektrofahrrad E Motorroller / Motorroller / Mofa / Motorrad PKW / Kleinbus Taxi Bus / Bahn Mehrfachnennungen möglich

28 Frage 11: Zielorte zu medizinischen Zwecken Hoya Eystrup Dörverden Nienburg Verden Bremen Hannover Rotenburg Achim Minden Mehrfachnennungen möglich

29 Frage 11: Zielorte zu medizinischen Zwecken nach Häufigkeit => Hoya wird am häufigsten aufgesucht Hoya Eystrup Dörverden Nienburg Verden Bremen Hannover Rotenburg Achim Minden täglich mehrmals pro Woche wöchentlich mehrmals pro Monat monatlich Mehrfachnennungen möglich

30 Frage 12: Verkehrsmittelwahl nach Zielort zu med. Zwecken => am häufigsten wird der PKW genutzt Hoya Eystrup Dörverden Nienburg Verden Bremen Hannover Rotenburg Achim Minden Fahrrad Elektrofahrrad E Motorroller / Motorroller / Mofa / Motorrad PKW / Kleinbus Taxi Bus / Bahn Mehrfachnennungen möglich

31 Frage 13a: Wege zum Holen und Bringen anderer Personen => 1/3 der Personen holen oder bringen andere regelmäßig täglich mehrmals pro Woche wöchentlich mehrmals pro Monat monatlich

32 Frage 13b: Hilfe anderer Personen zum Holen und Bringen => 16 % der Personen werden regelmäßig von anderen gefahren täglich mehrmals pro Woche wöchentlich mehrmals pro Monat monatlich

33 Frage 14: Führerscheine nach Art => mehr als 3/4 der Personen besitzen einen PKW Führerschein Motorroller / Mofa Motorrad PKW Mehrfachnennungen möglich

34 Frage 15: Anregungen und Wünsche zur Mobilität in Hassel Fahrradverleih und treffpunkt Anrufbus Mitfahrzentrale mehr Freizeitangebote für Ältere Dorfladen mit sozialem Engagement Fuß und Radwege Bringservice zum Einkauf und zum Arzt Straßenlaternen Busverbindungen ausbauen Bankautomat mobiler Verkaufswagen mobile Arztpraxis schnelleres Internet Einkäufe für Nachbarn mitbringen

35 Frage 16: Wollen Sie etwas an Ihrer Mobilität ändern? Nein: 59 % Ja: 41 % Ja: 12 Nein: 148 Mehrfachnennungen möglich

36 Frage 16: Warum wollen Sie etwas an Ihrer Mobilität ändern? => Gründe sind Gesundheit, Umwelt und Dorfgemeinschaft Kostengründe Zeitgründe Umwelt Gesundheit Verbesserung der Beweglichkeit Dorfgemeinschaft Mehrfachnennungen möglich

37 Frage 16: Wollen Sie Ihre Gründe weiter erläutern? Busverbindungen sind en Gros ausreichend. Nächstes Auto mit alternativem Antrieb. Wenn möglich, Auto durch Fahrrad ersetzen. Ich möchte möglichst lange selbstbestimmend leben. Noch bin ich mobil!!! Dorfgemeinschaft: Förderung wie bei "Fit bis Südafrika". Es gibt wichtigere Themenfelder: Gestaltung des Lebens im Dorf. Raus kommt man immer. Nein, ich kann nichts ändern. Im Moment besteht für uns kein Mobilitätsproblem. Das könnte sich erst in einigen Jahren ergeben, wenn wir in Rente sind. Spätestens, wenn die Kinder einen eigenen Führerschein haben. Viele Bürgerinnen verfügen nicht über PKW und sind wenig mobil im Hinblick auf ihre Versorgung. PKW ist einfach bequemer!

38 Vielen Dank!

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten

Fragen zum Haushalt. Fragen zu Ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten 0. Haben Sie bereits bei der Vorbefragung 2013 einen Fragebogen ausgefüllt? Fragen zum Haushalt HAUSHALTSGRÖßE 1. Wie viele Personen leben in Ihrem Haushalt, Sie selbst mit eingeschlossen? Anzahl der Personen

Mehr

MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND

MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND MOBILITÄT IN DEUTSCHLAND Personen- und Wegefragebogen Fragebogen für: Ihr Stichtag: Mobilität in Deutschland - 2 - infas / DIW Liebe Studienteilnehmerinnen und liebe Studienteilnehmer, im ersten Teil dieses

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

Von der klassischen CarPolicy zur grünen MobilityPolicy Der Weg in die Zukunft der betrieblichen Personenmobilität

Von der klassischen CarPolicy zur grünen MobilityPolicy Der Weg in die Zukunft der betrieblichen Personenmobilität Von der klassischen CarPolicy zur grünen MobilityPolicy Der Weg in die Zukunft der betrieblichen Personenmobilität elektro:mobilia Köln 22.02.2012 Gründungsmitglied im Michael Schramek, Geschäftsführender

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus 2005 zum Verkehrsverhalten Neuchâtel, 2007 Jahresmobilität: 19 000 Kilometer pro Jahr Eine halbe Erdumrundung pro Person Jahresmobilität 19

Mehr

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich

Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Executive Summary Evelyn Hacker / Christoph Hofinger Wien, Jänner 2013 Mobilitätsverhalten und Mobilitätstypen in Österreich Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einkaufen in der Stadt Zürich. Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung

Einkaufen in der Stadt Zürich. Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung Einkaufen in der Stadt Zürich Ergebnisse der Bevölkerungsbefragung Inhalt 1 Einleitung 3 2 Beurteilung der Einkaufsmöglichkeiten 4 3 Einkaufsverhalten 6 3.1 Häufigkeit des Einkaufens 6 3.2 Einkaufszeitpunkt

Mehr

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Magistrat der Stadt Dreieich Fachbereich Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing,

Mehr

Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014

Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014 Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014 Einleitung Guten Tag Wir freuen uns, Sie zu unserer aktuellen Studie zum Thema Zugreisen einladen zu dürfen. Mit Ihren Antworten helfen Sie unserem

Mehr

Wigra Studie Nutzerfrequenzen und Segmentierung 2009 Fragebogen

Wigra Studie Nutzerfrequenzen und Segmentierung 2009 Fragebogen Wigra Studie Nutzerfrequenzen und Segmentierung 2009 Fragebogen Guten Tag Wir freuen uns, Sie zu unserer aktuellen Studie zum Thema Zugreisen einladen zu dürfen. Mit Ihren Antworten helfen Sie unserem

Mehr

Fahrzeugkauf, Benzinpreise und Mobilität

Fahrzeugkauf, Benzinpreise und Mobilität Fahrzeugkauf, Benzinpreise und Mobilität - Ergebnisse einer bundesweiten Befragung unter Autofahrern - - Mai 202 - forsa. Q28/268 0/2 Fr/Wi Untersuchungsdesign Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten

Mehr

Was ist Alkohol? Was sind Drogen? Was sind Medikamente? Gesetzliche Grundlagen. Auswirkungen im sozialen Bereich

Was ist Alkohol? Was sind Drogen? Was sind Medikamente? Gesetzliche Grundlagen. Auswirkungen im sozialen Bereich Was ist Alkohol? Was sind Drogen? Was sind Medikamente? Gesetzliche Grundlagen Auswirkungen im sozialen Bereich Auswirkungen auf das körperliche und psychische Befinden des Menschen Motorisierte Zweiräder

Mehr

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013

Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg. Ergebnisse des Mikrozensus 2013 2014 Leben und Arbeiten in Baden-Württemberg Ergebnisse des Mikrozensus 2013 So erreichen Sie uns: Statistisches Landesamt Baden-Württemberg Böblinger Straße 68 70199 Stuttgart Telefon 0711/ 641-0 Telefax

Mehr

Standards zur einheitlichen Modal Split-Erhebung in nordrhein-westfälischen Kommunen

Standards zur einheitlichen Modal Split-Erhebung in nordrhein-westfälischen Kommunen Standards zur einheitlichen Modal Split-Erhebung in nordrhein-westfälischen Kommunen Fassung 24.04.2009 Impressum: Dr.-Ing Iris Mühlenbruch P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität Breite Straße 161-167

Mehr

Rechnen Sie Ihre Heizkosten selbst mit den Versorgungsunternehmen ab? Nein, die Abrechnung erfolgt durch meinen Vermieter

Rechnen Sie Ihre Heizkosten selbst mit den Versorgungsunternehmen ab? Nein, die Abrechnung erfolgt durch meinen Vermieter Bitte geben/schicken Sie den ausgefüllten Fragebogen an die zurück! Teil 1: Persönliche Angaben Name: Telefon/Fax: Gebäudeanschrift: Straße: Email: Haus-Nr.: Sind Sie Eigentümer des Gebäudes? Ja Nein Wenn

Mehr

Masterplan Radverkehr Stadt Itzehoe

Masterplan Radverkehr Stadt Itzehoe Masterplan Radverkehr Stadt Itzehoe Fahrradkommission Sitzung am 22. Januar 2015 Radverkehrserhebungen Dipl.-Ing. Edzard Hildebrandt PGV-Dargel-Hildebrandt, Hannover Dipl.-Ing. Stefan Luft urbanus, Lübeck

Mehr

3. Einzelhändlerversammlung. Kundenbefragung

3. Einzelhändlerversammlung. Kundenbefragung 3. Einzelhändlerversammlung Kundenbefragung Gliederung 1. Begrüßung 2. Bisherige Einzelhändlerversammlungen 3. Vorstellung und Auswertung der Kundenbefragung 4. Informationen zum Verein Stadtmarketing

Mehr

Kundenzufriedenheitsmessung 2008

Kundenzufriedenheitsmessung 2008 Kundenzufriedenheitsmessung 2008 Im Auftrag der SVP Stadtverkehr Pforzheim / Veolia-Verkehr-Gruppe September 2008 Karin Schmitt-Hagstotz Hans-Christian Schübert GmbH St.-André-Str. 9, 75203 Königsbach-Stein

Mehr

Klimabewusstsein und CO 2 -armes Alltagsverhalten aus Sicht der Frankfurter Bevölkerung Ergebnisse einer empirischen Befragung

Klimabewusstsein und CO 2 -armes Alltagsverhalten aus Sicht der Frankfurter Bevölkerung Ergebnisse einer empirischen Befragung Klimabewusstsein und CO 2 -armes Alltagsverhalten aus Sicht der Frankfurter Bevölkerung Ergebnisse einer empirischen Befragung Dr. Immanuel Stieß (ISOE) Pressegespräch KlimaAlltag: Wie weit sind die Frankfurterinnen

Mehr

Seniorenplanung Pirmasens

Seniorenplanung Pirmasens 1 Seniorenplanung Pirmasens ausgewählte Ergebnisse der Befragung 60+ 2 Wissenschaftliche Begleitung der Seniorenplanung Ziele: - eine sozial differenzierte, bedürfnisgerechte Seniorenplanung unterstützen,

Mehr

Unsere Wege. 1.1 Unterwegs zur Schule. Lernziele. Allgemeine Informationen

Unsere Wege. 1.1 Unterwegs zur Schule. Lernziele. Allgemeine Informationen 1.1 Unterwegs zur Schule Allgemeine Informationen Der Schulweg ist ein wichtiger Erfahrungsweg für Kinder. Wenn sie ihn zu Fuß, mit dem Bus oder nach bestandener Fahrradprüfung mit dem Fahrrad zurücklegen,

Mehr

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Meinung ist uns wichtig! Sie verbringen gerade einen geschäftlichen Aufenthalt in dieser Stadt/diesem Ort. Um die Bedürfnisse unserer Gäste noch besser erfüllen zu können, bitten wir Sie diesen Fragebogen

Mehr

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000.

Mobilität in der Schweiz. Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010. Mobilität und Verkehr 899-1000. 11 Mobilität und Verkehr 899-1000 Mobilität in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Bundesamt für Statistik BFS Bundesamt für Raumentwicklung ARE Neuchâtel, 2012

Mehr

» Die NVV-Mobilfalt. Mitmachen lohnt sich!

» Die NVV-Mobilfalt. Mitmachen lohnt sich! » Die NVV-Mobilfalt. Mitmachen lohnt sich! Einfach anmelden unter www.mobilfalt.de und günstig mitfahren. Oder selbst Fahrten anbieten und davon profitieren. » Die NVV-Mobilfalt. Einfach gut! Sichere Mobilität

Mehr

CarSharing in Kiel und Lübeck

CarSharing in Kiel und Lübeck CarSharing in Kiel und Lübeck Hinrich Kählert Vorstand StattAuto eg Daten StattAuto eg Gründung: Genossen: Beschäftigte: Verträge/Nutzer: 1992 420 (Anteile zu 500 ) 13 (Kiel/Lübeck) 1.350/2.600 (gesamt)

Mehr

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!

» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen! Jetzt registrieren und 50, Startguthaben gewinnen!» Mitmacher gesucht! Die NVV-Mobilfalt startet. Nutzen Sie das vollkommen neue NVV-Angebot in Ihrer Region. Einfach anmelden unter www.mobilfalt.de und

Mehr

Ein Tag in deiner Stadt der Zukunft

Ein Tag in deiner Stadt der Zukunft Ein Tag in deiner Stadt der Zukunft Ergebnisse aus der Difu-Umfrage im Rahmen der Ausstellung Zukunftsstadt im Wissenschaftsjahr 2015 Jan Walter Lara Falkenberg Marco Peters Deutsches Institut für Urbanistik

Mehr

Wahrnehmung von Werbung auf digitalen Bildschirmen im öffentlichen Raum

Wahrnehmung von Werbung auf digitalen Bildschirmen im öffentlichen Raum Wahrnehmung von Werbung auf digitalen Bildschirmen im öffentlichen Raum öffentlichen Raum Frage: Haben Sie in der Öffentlichkeit schon einmal Werbung auf digitalen Bildschirmen wahrgenommen? Mit Ja antworten

Mehr

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu.

9 Auto. Rund um das Auto. Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1 Rund um das Auto Welche Wörter zum Thema Auto kennst du? Welches Wort passt? Lies die Definitionen und ordne zu. 1. Zu diesem Fahrzeug sagt man auch Pkw oder Wagen. 2. kein neues Auto, aber viel billiger

Mehr

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent.

Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Clever vernetzt. Intelligente Mobilitätskonzepte von DB Rent. Willkommen beim Experten für intelligente Mobilitätskonzepte. Die Mobilität der Zukunft ist mehr als ein Fuhrparkkonzept. DB Rent erarbeitet

Mehr

Gruppe 6. One-Way-Angebot in Bremen. Was denkt die Bevölkerung?

Gruppe 6. One-Way-Angebot in Bremen. Was denkt die Bevölkerung? Gruppe 6 One-Way-Angebot in Bremen Was denkt die Bevölkerung? 1. Allgemeines 2. Konventionelles Rad vs. Pedelec 3. Mietrad oder Leihrad? 4. Bremen, aber wo? a) Auswirkungen an der Hochschule Bremen 5.

Mehr

Klimafreundlich von Dorf zu Dorf

Klimafreundlich von Dorf zu Dorf Klimafreundlich von Dorf zu Dorf. E-ifel Mobil Mobilität in NRW Mobilität gestalten Eine von vier Themenwelten der KlimaExpo.NRW Um seine ehrgeizigen Klimaschutzziele erreichen zu können, setzt NRW unter

Mehr

Haushaltsbefragung zum Mobilitätsverhalten der Bürger in Grönebach. unter besonderer Berücksichtigung des örtlichen Busangebotes.

Haushaltsbefragung zum Mobilitätsverhalten der Bürger in Grönebach. unter besonderer Berücksichtigung des örtlichen Busangebotes. Haushaltsbefragung zum Mobilitätsverhalten der Bürger in Grönebach unter besonderer Berücksichtigung des örtlichen Busangebotes Februar 2011 Inhaltsverzeichnis 1. Mobilität und Mobilitätsverhalten. 5 1.1

Mehr

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010

Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Mobilität in der Schweiz Ergebnisse des Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Dr. Jürg Marti, Direktor BFS Dr. Maria Lezzi, Direktorin ARE Medienkonferenz Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010 Erste

Mehr

FOPS 73.320/2004 Akteure, Beweggründe, Triebkräfte der Suburbanisierung... 1

FOPS 73.320/2004 Akteure, Beweggründe, Triebkräfte der Suburbanisierung... 1 FOPS 73.320/2004 Akteure, Beweggründe, Triebkräfte der Suburbanisierung... 1 FRAGEBOGEN Die hier dargestellte Fassung des Fragebogens weicht leicht von der vollständigen, für das telefonische Interview

Mehr

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse

Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Innenstadtoffensive Weil der Stadt: Auswertung der Kundenbefragung Zentrale Ergebnisse Andreas Bauer, M.A., Dipl.-Geograph Stephan Mayr Weil der Stadt, 17. April 2014 imakomm AKADEMIE GmbH Ulmer Straße

Mehr

Mobilität in Deutschland Datengrundlagen und Berechnung von CO 2 -Emissionen. ifeu-workshop am 26. November 2012 in Frankfurt

Mobilität in Deutschland Datengrundlagen und Berechnung von CO 2 -Emissionen. ifeu-workshop am 26. November 2012 in Frankfurt Mobilität in Deutschland Datengrundlagen und Berechnung von CO 2 -Emissionen ifeu-workshop am 26. November 2012 in Frankfurt Was erwartet Sie? Drei kurze Kapitel - Basismerkmale der Studie Mobilität in

Mehr

Herzlich Willkommen zur Auftaktveranstaltung für das EFRE Projekt elektrisch.mobil.owl

Herzlich Willkommen zur Auftaktveranstaltung für das EFRE Projekt elektrisch.mobil.owl Herzlich Willkommen zur Auftaktveranstaltung für das EFRE Projekt elektrisch.mobil.owl 18.00 Uhr: Begrüßung mit Vorstellung der Gesamtinitiative Dr. Oliver Hermann, Präsident der Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Mehr

Verfahrensbeschreibung gem. 8 des Nds. Datenschutzgesetzes (NDSG)

Verfahrensbeschreibung gem. 8 des Nds. Datenschutzgesetzes (NDSG) Verfahrensbeschreibung gem. 8 des Nds. Datenschutzgesetzes (NDSG) Einzelbeschreibung der Daten verarbeitenden Stelle Sammelbeschreibung der Daten verarbeitenden Stelle zu gleichartigen Verfahren 1 Anzahl

Mehr

18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre. Unfallstatistik junger Fahrerinnen und Fahrer 2011

18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre. Unfallstatistik junger Fahrerinnen und Fahrer 2011 18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre Unfallstatistik junger Fahrerinnen und Fahrer 2011 Der Führerschein hat für junge Menschen eine große Bedeutung. Er steht für die

Mehr

Bild von Sonja Bijlsma, www.schwinge-foto.de. Bürgerdialog Stade Ergebnisreport Mobilität

Bild von Sonja Bijlsma, www.schwinge-foto.de. Bürgerdialog Stade Ergebnisreport Mobilität Bild Bild von Sonja Bijlsma, www.schwinge-foto.de Bürgerdialog Stade Bürgerdialog Stade 2 Liebe Bürgerinnen, liebe Bürger, Sie sind als die Bürgerinnen und Bürger der Hansestadt Stade auf lokaler Ebene

Mehr

Studio d A2-03 Reisen und Mobilität über eine Reise sprechen

Studio d A2-03 Reisen und Mobilität über eine Reise sprechen über eine Reise sprechen Machen Sie eine Umfrage im Kurs. Tragen Sie dann in der Gruppe Ihre Ergebnisse in die Grafik (unten) ein und erzählen Sie. So können Sie fragen und antworten: Zug / Auto Zug /

Mehr

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011 Eine Studie der Dialego AG, September 2011 2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Hauptbefragung - Bevorzugte Einkaufszeiten - Verkehrsmittel - Entfernung zum Supermarkt, Discounter etc. - Transportmittel

Mehr

Verkehrsmittelwahl bei Freizeitwegen Analyse auf Basis von Modalgruppen

Verkehrsmittelwahl bei Freizeitwegen Analyse auf Basis von Modalgruppen www.dlr.de Folie 1 > Verkehrsmittelwahl bei Freizeitwegen > Dr. Claudia Nobis > 24.09.2015 Verkehrsmittelwahl bei Freizeitwegen Analyse auf Basis von Modalgruppen Nahverkehrs-Tage 2015 Kassel, 24. September

Mehr

Personalisierung des Carsharing-Autos

Personalisierung des Carsharing-Autos Personalisierung des Carsharing-Autos Julian Schlitter Felix Angermeyer Sonja Busch Dipl. Des. Wrede Dipl. Des. Wagner Driver HMI WS 2011/2012 FH-Aachen 1 Personalisierung des Carsharing-Autos Thema Beobachtung

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landtagsabgeordnete Ulrike Schwarz Dr. Willi Nowak, VCÖ-Geschäftsführer und Mag. Peter Schmolmüller, Regionalmanager ÖBB-Postbus GmbH am 21. September 2012 zum Thema "VCÖ-Untersuchung:

Mehr

Carsharing. geteiltes Auto, geteilte Kosten und vielfacher Nutzen

Carsharing. geteiltes Auto, geteilte Kosten und vielfacher Nutzen Carsharing geteiltes Auto, geteilte Kosten und vielfacher Nutzen Ziel muss es sein, Mobilität zu erhalten und die Bedürfnisse der Menschen zu befriedigen, ohne dass der Verkehr langfristig Mensch und Umwelt

Mehr

Integration von Frauen in die Logistik

Integration von Frauen in die Logistik Workshop 3 Integration von Frauen in die Logistik Abschlusstagung des Projektes PortWork Dr. Cordula Sczesny 18. Mai 2011 Zahlen, Daten, Fakten: Demografischer Wandel & Entwicklung des Erwerbspersonenpotenzials

Mehr

E-Dual-Use und E-Bürgerauto im ländlichen Raum - im Projekt elektrisch.mobil.owl

E-Dual-Use und E-Bürgerauto im ländlichen Raum - im Projekt elektrisch.mobil.owl E-Dual-Use und E-Bürgerauto im ländlichen Raum - im Projekt elektrisch.mobil.owl Vortrag auf der evolution:m 05.10.2015 Prof. Oliver Hall, urbanlab/ Hochschule Ostwestfalen-Lippe Globale Herausforderungen

Mehr

LANDRAD - Die Ergebnisse im Überblick. Christoph Breuer, Kairos - Wirkungsforschung und Entwicklung

LANDRAD - Die Ergebnisse im Überblick. Christoph Breuer, Kairos - Wirkungsforschung und Entwicklung LANDRAD - Die Ergebnisse im Überblick Christoph Breuer, Kairos - Wirkungsforschung und Entwicklung LANDRAD Neue Mobilität für den Alltagsverkehr Ergebnisse Christoph Breuer Kairos - Wirkungsforschung &

Mehr

PLUS Mobilitätsmanagement: Mobilitätsdaten 2008-2013

PLUS Mobilitätsmanagement: Mobilitätsdaten 2008-2013 PLUS PLUS Mobilitätsmanagement: Mobilitätsdaten 2008-2013 25.11.2013 Dr. Franz Kok Mobilitätsbeauftragter der PLUS Fachbereich für Politikwissenschaft & Soziiologie, Rudolfskai 42, 5020 Salzburg franz.kok@sbg.ac.at

Mehr

CreditPlus Bank AG. Quick Survey: Alternative Mobile. CreditPlus Bank AG Datum 23.12.2011 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Quick Survey: Alternative Mobile. CreditPlus Bank AG Datum 23.12.2011 Seite 1 CreditPlus Bank AG Quick Survey: Alternative Mobile CreditPlus Bank AG Datum 23.12.2011 Seite 1 Inhalt: Im Dezember 2011 führte Creditplus eine Online- Kurzbefragung zum Thema Alternative Mobile durch.

Mehr

Marktuntersuchung zu einem MVV-Semesterticket Zusammenfassung der Ergebnispräsentation

Marktuntersuchung zu einem MVV-Semesterticket Zusammenfassung der Ergebnispräsentation Marktuntersuchung zu einem MVV-Semesterticket Zusammenfassung der Ergebnispräsentation Rahmendaten der Studie Methode: CATI (Computer Assisted Telephone Interviews) im infas-telefonstudio Feldzeit: 21.

Mehr

Mitarbeitermobilität in Deutschland

Mitarbeitermobilität in Deutschland Mitarbeitermobilität in Deutschland eine Unternehmensbefragung Gliederung 1. Die Unternehmensbefragung 2. Gründe für betriebliche Fahrradförderung Was geschieht in Nachbarländern Was geschieht in Deutschland

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie

Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Februar 2015 Carsharing der große Durchbruch steht noch bevor eine Endkundenstudie Das Interesse am Markt zeigt Wachstumspotential auf Wie wahrscheinlich werden Sie Carsharing in den nächsten 24 Monaten

Mehr

I D E N T I T Ä T. Finanzielle Unabhängigkeit. PKW Führerschein Ende der beruflichen Ausbildung. Auszug aus Elternhaus

I D E N T I T Ä T. Finanzielle Unabhängigkeit. PKW Führerschein Ende der beruflichen Ausbildung. Auszug aus Elternhaus JUNGE DEUTSCHE Leben und Erwachsenwerden in Deutschland... ein Selbstportrait junger Menschen, in Zahlen und Geschichten... für mehr Mitbestimmung in deinem Ort und bundesweit... für bessere Lebensbedingungen

Mehr

7,95. Ihr Plus an Mobilität mit

7,95. Ihr Plus an Mobilität mit Ihr Plus an Mobilität mit Zusätzlich zum GVH Abo erhalten Sie: kostenlose BahnCard 25 stadtmobil-carsharing 20 % Rabatt beim Taxifahren viele weitere Vorteile Nur 7,95 pro Monat! Stand: 01.01.2015 gvh.de

Mehr

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich?

bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich? bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Ältere Verkehrsteilnehmer: Gefährdet oder gefährlich? Und hier noch ein Überblick zu den Inhalten: Verkehrsunfallstatistik in Bezug zu allen Mobilitätsformen

Mehr

SFD Fragebogen 2011/ 2012

SFD Fragebogen 2011/ 2012 SFD Fragebogen 211/ 212 Insgesamt wurden 1 Fragebögen ausgewertet. Hintergrund 1. Bist du FSJler/In, BFDler/In, FKJler/In oder machst du ein FSJ-Politik? 66% 1% 13% 2% FSJler/In BFDler/In FKJler/In FSJ-Politik

Mehr

Lessons learned und neue Ansätze für die Weiterentwicklung

Lessons learned und neue Ansätze für die Weiterentwicklung HANNOVERmobil geht in die zweite Runde: Lessons learned und neue Ansätze für die Weiterentwicklung Martin Röhrleef Leiter Stabsbereich Grundsatzfragen und Mobilitätsverbund üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Zusätzliche Fahrradleihstationen in Bremen?

Zusätzliche Fahrradleihstationen in Bremen? Präsentation der Ergebnisse der Umfrage Stadtteil WALLE am Im Rahmen der Veranstaltung Wissenschaftliches Arbeiten Gruppe 1 Gliederung Moderator: Bestehende Systeme Preisvorstellung Leihstationen in Bremen

Mehr

Handy-Fernsehen. smart research Online Markt- und Meinungsforschungs GmbH. Eine Untersuchung der

Handy-Fernsehen. smart research Online Markt- und Meinungsforschungs GmbH. Eine Untersuchung der Handy-Fernsehen Eine Untersuchung der Smart-Research GmbH Gottfried-Hagen-Straße 60-62 51105 Köln Smart-Research GmbH 2004 21/09/2004 Erhebungssteckbrief Erhebungsart Online-Befragung zum Themengebiet

Mehr

Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland. für den Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main

Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland. für den Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland für den Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main IFAK Institut GmbH & Co. KG Markt- und Sozialforschung Zur Methode Bevölkerungsrepräsentative

Mehr

Messebesuch mit Übernachtung

Messebesuch mit Übernachtung Reisekosten Sie geben immer wieder Anlass für ärgerliche Diskussionen mit dem Finanzamt. Deshalb sind Sie auf gute Informationen angewiesen. Bei den Reisekosten gibt es besonders viele Möglichkeiten, das

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

Das Analyse-Tool des Projekts Energieeffiziente Kommune.

Das Analyse-Tool des Projekts Energieeffiziente Kommune. Stefan Haendschke Das Analyse-Tool des Projekts Energieeffiziente Kommune. Troisdorf, 20. Juni 2013 1 Inhalt. Das Projekt Energieeffiziente Kommune. Energie- und Klimaschutzmanagement als Querschnittsaufgabe.

Mehr

Flexible Arbeitszeit 2009

Flexible Arbeitszeit 2009 Flexible Arbeitszeit 2009 Unabhängige Marktforschung in Auftrag gegeben von April 2009 Flexible Arbeitszeit in Europa? Diese Untersuchung hat ergeben, dass 66 % aller Beschäftigten in Europa und Russland

Mehr

Münster Barometer 2016 1 Seite 1

Münster Barometer 2016 1 Seite 1 Münster Barometer 2016 1 Seite 1 Guten Tag, mein Name ist... Ich rufe von der Universität Münster an. Wir führen eine anonyme Meinungsumfrage unter der Münsteraner Bevölkerung zu kommunalpolitischen und

Mehr

Nachhaltig bewegt. Daniela Kletzan

Nachhaltig bewegt. Daniela Kletzan Nachhaltig bewegt Trends, Herausforderungen und Optionen für Mobilität Daniela Kletzan :: Klimaschutz konkret II :: Umsteigen. Mobilität zwischen Wien und Niederösterreich 2. Juli 2008 Was ist Mobilität?

Mehr

Anlage ABl. 12/2015 Erzbistum Berlin. Reisekostenordnung

Anlage ABl. 12/2015 Erzbistum Berlin. Reisekostenordnung Anlage ABl. 12/2015 Erzbistum Berlin Reisekostenordnung 2 Anlage ABl. 12/2015 Erzbistum Berlin 1 Geltungsbereich (1) Diese Reisekostenordnung gilt für alle Geistlichen, Kirchenbeamtinnen und -beamten sowie

Mehr

Schülerbeförderung im Rahmen eines zukunftsfähigen ÖPNV im Kreis Groß-Gerau

Schülerbeförderung im Rahmen eines zukunftsfähigen ÖPNV im Kreis Groß-Gerau Schülerbeförderung im Rahmen eines zukunftsfähigen ÖPNV im Kreis Groß-Gerau Informationsveranstaltung 03. Juni 2014 im Auftrag der: 1 Mobilitätsverhalten ändert sich bis 2030 signifikant Verkehrsangebot

Mehr

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014

DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema Fahrrad Köln, Juni 2014 DEVK Versicherungen OmnibusDaily zum Thema "Fahrrad" Köln, Juni 2014 Methode Methode Grundgesamtheit: Insgesamt wurden 1.068 Personen befragt Bevölkerungsrepräsentativ nach Alter, Geschlecht und Region

Mehr

Mobilitätsmanagment der RICOH DEUTSCHLAND GmbH

Mobilitätsmanagment der RICOH DEUTSCHLAND GmbH Mobilitätsmanagment der RICOH DEUTSCHLAND GmbH Kerstin Thies, RICOH DEUTSCHLAND GmbH, Hannover Hannover, 19. November 2010 Ricoh Deutschland RICOH DEUTSCHLAND GmbH Umsatz (Konsolidiert) 414 Mio. Euro (2009/10)

Mehr

Öffentlichen Personen Nahverkehr ÖPNV

Öffentlichen Personen Nahverkehr ÖPNV Umfrage zum Öffentlichen Personen Nahverkehr ÖPNV Umfrage zum Öffentlichen Personen Nahverkehr ÖPNV Lokale Agenda 21 Seeheim-Jugenheim Februar 2006 1 über die Befragung Information über die Befragung Verteilte

Mehr

Auswertung der Bürgerumfrage zum öffentlichen Personennahverkehr in Neubiberg

Auswertung der Bürgerumfrage zum öffentlichen Personennahverkehr in Neubiberg Auswertung der Bürgerumfrage zum öffentlichen Personennahverkehr in Neubiberg Unser Dank gilt Herrn Dr.-Ing. Wolfgang Kieslich für die überaus schnelle und umfassende Datenauswertung und seine stets kooperative

Mehr

... anrufen... ... aufsteigen - neu gesattelt... ... losradeln...

... anrufen... ... aufsteigen - neu gesattelt... ... losradeln... silber rot radeln 1 ... anrufen... Ausgangssituation, Hintergründe, Idee, Ziele, Chancen + Risiken, Probefahrt mit Panne... aufsteigen - neu gesattelt... Übernahme durch DBRent, Ziele, Nutzung, Kosten...

Mehr

Corporate Responsibility 2012

Corporate Responsibility 2012 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2012 Ziele und Kennzahlen Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer nachhaltigen

Mehr

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen?

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens In einigen Fällen müssen Sie nur die zutreffenden Kästchen ( ) ankreuzen. In vielen

Mehr

JobMOBILEETY Wohnstandortanalyse Mitarbeiterbefragung Individualberatung

JobMOBILEETY Wohnstandortanalyse Mitarbeiterbefragung Individualberatung JobMOBILEETY Wohnstandortanalyse Mitarbeiterbefragung Individualberatung Troisdorf Stadtwerke Troisdorf 20.06.2013 Gründungsmitglied im Volker Gillessen, Prokurist und Seniorberater EcoLibro GmbH Wettbewerbsvorteile

Mehr

Ziel 3 Kleinprojekt Perspektive Grenzraum

Ziel 3 Kleinprojekt Perspektive Grenzraum Ziel 3 Kleinprojekt Perspektive Grenzraum Ergebnispräsentation 01. November 2011, GDZ Annaberg WFE GmbH 2012 Seite 1 1. Eckdaten Projektzeitraum: März November 2012 Projektpartner: Střední škola energetická

Mehr

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor?

Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Realitäts-Check Klimapolitik: Wie bewegungsfähig ist der Verkehrssektor? Erfolgreich optimiert: Vom individuellen Pendeln zum betrieblichen Mobilitätsmanagement Veranstalter: Klimafakten.de, Allianz pro

Mehr

WEGBESCHREIBUNG STANDORT HAMBURG KAISER-WILHELM-STRASSE 93 20355 HAMBURG

WEGBESCHREIBUNG STANDORT HAMBURG KAISER-WILHELM-STRASSE 93 20355 HAMBURG WEGBESCHREIBUNG STANDORT HAMBURG KAISER-WILHELM-STRASSE 93 20355 HAMBURG MIT DEM AUTO ANFAHRT AUS RICHTUNG BERLIN Am Autobahnkreuz 20-Dreieck Wittstock/Dosse rechts halten und den Schildern A 24 in Richtung

Mehr

Innovation im Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010: Erfassung der Routen während der Befragung

Innovation im Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010: Erfassung der Routen während der Befragung Innovation im Mikrozensus Mobilität und Verkehr 2010: Erfassung der Routen während der Befragung Kathrin Rebmann (BFS) Matthias Kowald (ARE) Inhalt Eidgenössisches Departement des Innern EDI 1. Einleitung

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

Fragebogen zur Bedarfsermittlung

Fragebogen zur Bedarfsermittlung Fragebogen zur Bedarfsermittlung Kontaktdaten: 1. Name der zu betreuenden Person Name:... Vorname:... Geburtsdatum:... Name:... Vorname:... Geburtsdatum:... Anschrift:... Telefonnummer:... 2. Name der

Mehr

Seite 1/6 Fragebogen zur Bedarfsermittlung

Seite 1/6 Fragebogen zur Bedarfsermittlung Seite 1/6 Rücksendung Per Post: Per Fax: Pflegehelden Offenburg 07805-91 20 976 Staufenbergstraße 8 77767 Appenweier Ihre Kontaktdaten Anrede: Titel: Vor- und Nachname: Telefon: Straße: PLZ/ Ort: E-Mail:

Mehr

Smart Data for Mobility (SD4M)

Smart Data for Mobility (SD4M) Smart Data for Mobility (SD4M) Big-Data-Analytik-Plattform für multimodale Smart-Mobility-Services Dr. habil. Feiyu Xu feiyu@dfki.de DFKI Mobilitätsökosystem geprägt von Vielfältigkeit der Verkehrsmittel

Mehr

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum,

Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Integration von Dienstleistungen und Informationen in vernetzte Mobilitätsangebote Kai Probst T-Systems International GmbH Connected Car HOLM-Forum, Frankfurt, 11. Dezember 2013 Vernetztes Fahrzeug, vernetzter

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST

FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST FRAGEBOGENAKTION IM QUARTIER RATINGEN OST Laufzeit: 28.05. 30.06.2015 Im Rahmen des Projektes SEQURA (Seniorengerechte Quartiersentwicklung in Ratingen) führen wir eine nicht repräsentative Befragung der

Mehr

STANDORT HAMBURG - - MIT DEM AUTO ANFAHRT AUS RICHTUNG BERLIN

STANDORT HAMBURG - - MIT DEM AUTO ANFAHRT AUS RICHTUNG BERLIN STANDORT HAMBURG - - MIT DEM AUTO ANFAHRT AUS RICHTUNG BERLIN Am Autobahnkreuz 20-Dreieck Wittstock/Dosse rechts halten und den Schildern A 24 in Richtung Hamburg/Schwerin folgen. Im Kreisverkehr zweite

Mehr

Mobilitätsmanagement für Unternehmen und Behörden. nawi Kongress Forum 5 Grüne Mobilität im Mittelstand

Mobilitätsmanagement für Unternehmen und Behörden. nawi Kongress Forum 5 Grüne Mobilität im Mittelstand Mobilitätsmanagement für Unternehmen und Behörden nawi Kongress Forum 5 Grüne Mobilität im Mittelstand André Bruns ivm GmbH Integriertes Verkehrs und Mobilitätsmanagement Region Frankfurt RheinMain Daniel

Mehr

CO 2 an unserer Schule

CO 2 an unserer Schule CO 2 an unserer Schule Im Rahmen einer Unterrichtseinheit zum Thema Klimawandel haben wir Schülerinnen und Schüler der Klassen HHeQ1 und HHeQ2 versucht, den CO 2-Ausstoß an unserer Schule zu ermitteln.

Mehr

Freie Hansestadt Bremen +++ Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr. Klimaschutz und Mobilität

Freie Hansestadt Bremen +++ Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr. Klimaschutz und Mobilität Freie Hansestadt Bremen +++ Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Klimakonferenz 2014 Klimaschutz und Mobilität Bremen, 25. November 2014 Oberschule am Barkhof Forum E: Voll vernetzt ist halb gefahren

Mehr