Wirtschaftsprognose für Niederösterreich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftsprognose für Niederösterreich"

Transkript

1 Projektbericht Research Report Wirtschaftsprognose für Niederösterreich Jahresbericht vierter Quartalsbericht 2016 Anhang Helmut Berrer, Daniela Grozea-Helmenstein, Christian Helmenstein

2

3 Projektbericht Research Report Wirtschaftsprognose für Niederösterreich Jahresbericht vierter Quartalsbericht 2016 Anhang Helmut Berrer, Daniela Grozea-Helmenstein, Christian Helmenstein Studie im Auftrag der NÖ Landesregierung Wirtschaftskammer Niederösterreich April 2017 ECONOMICA Institut für Wirtschaftsforschung, Wien ECONOMICA Institute of Economic Research, Vienna Institut für Höhere Studien (IHS), Wien Institute for Advanced Studies, Vienna

4 Kontakt: Dr. Daniela Grozea-Helmenstein Institut für Höhere Studien : +43/1/ Fax: +43/1/ Dr. Christian Helmenstein : +43/676/

5 Anhang

6

7 ECONOMICA / IHS Anhang / Prognose für Niederösterreich

8 ECONOMICA / IHS Anhang / Prognose für Niederösterreich Tabelle A 1: Indikatoren der österreichischen Wirtschaft (in Mrd., verkettet auf Basis von Vorjahrespreisen, Referenzjahr 2010) KONSUM PRIVATE HAUSHALTE 154, , , , , , , ,221 1,3% 0,4% -0,2% -0,3% 0,0% 1,5% 1,2% 0,9% KONSUM PRIVATE ORGANISATIONEN 5,334 5,483 5,536 5,558 5,613 5,776 5,863 5,951 OHNE ERWERBSZWECK -0,1% 2,8% 1,0% 0,4% 1,0% 2,9% 1,5% 1,5% ÖFFENTLICHER KONSUM 60,058 60,151 60,570 61,053 62,317 63,157 63,631 64,013 0,0% 0,2% 0,7% 0,8% 2,1% 1,3% 0,8% 0,6% BRUTTOINVESTITIONEN 72,846 72,643 72,542 72,805 73,203 75,116 77,576 79,494 9,1% -0,3% -0,1% 0,4% 0,5% 2,6% 3,3% 2,5% AUSRÜSTUNGS- 36,351 36,581 38,389 37,797 38,708 40,397 42,013 43,274 INVESTITIONEN 10,4% 0,6% 4,9% -1,5% 2,4% 4,4% 4,0% 3,0% BAUINVESTITIONEN 31,698 32,397 32,113 32,082 31,704 32,119 32,633 33,041 2,7% 2,2% -0,9% -0,1% -1,2% 1,3% 1,6% 1,3% STATISTISCHE DIFFERENZ -0,153 0,417 0,810 0,745 1,324 2,140 2,136 2,131 ABSOLUTE DIFFERENZEN -0,153 0,570 0,393-0,065 0,579 0,816-0,005-0,005 INLANDSNACHFRAGE 292, , , , , , , ,872 2,8% 0,4% 0,2% 0,1% 0,8% 2,0% 1,6% 1,2%

9 ECONOMICA / IHS Anhang / Prognose für Niederösterreich EXPORTE I.W.S. 159, , , , , , , ,668 6,0% 1,7% 0,5% 2,3% 3,6% 1,7% 3,5% 3,4% IMPORTE I.W.S. 149, , , , , , , ,235 6,2% 1,1% 0,7% 1,3% 3,4% 2,8% 3,4% 3,1% BIP ZU MARKTPREISEN 302, , , , , , , ,242 2,8% 0,7% 0,1% 0,6% 1,0% 1,5% 1,7% 1,5% Quelle: IHS-Prognose, März 2017.

10 % gegenüber Vorjahr ECONOMICA / IHS Anhang / Prognose für Niederösterreich Abbildung A1: Bruttoinlandsprodukt (BIP) Konsum Investitionen der österreichischen Wirtschaft, real 8 % BIP Privater Konsum Bruttoanlageinvestitionen real 6 % 4 % 2 % 0 % -2 % BIP Privater Konsum Bruttoanlageinvestitionen Quelle: IHS-Prognose, März 2017.

11 % gegenüber Vorjahr ECONOMICA / IHS Anhang / Prognose für Niederösterreich Abbildung A2: Löhne Preise Beschäftigung der österreichischen Wirtschaft 4 % Löhne Preise Beschäftigung 3 % 2 % 1 % 0 % Löhne Preise Beschäftigung Quelle: IHS-Prognose, März 2017.

12 % gegenüber Vorjahr ECONOMICA / IHS Anhang / Prognose für Niederösterreich Abbildung A3: Exporte Importe der österreichischen Wirtschaft 7 % 6 % Importe (i.w.s.) Exporte (i.w.s.) 5 % 4 % 3 % 2 % 1 % 0 % -1 % Importe Exporte Quelle: IHS-Prognose, März 2017.

13 ECONOMICA / IHS Anhang / Prognose für Niederösterreich Abbildung A4: Exporte Importe der österreichischen Wirtschaft 10 % Arbeitslosenquote 9 % 8 % 7 % 6 % 5 % 4 % 3 % 2 % Nationale Definition Eurostat-Definition Quelle: IHS-Prognose, März 2017.

14

15 Tabelle A 2: Bruttowertschöpfung zu Herstellungspreisen, real (auf Basis von Vorjahrespreisen), (Mrd., Referenzjahr 2010) Bruttoinlandsprodukt zu Marktpreisen 218,61 253,71 307,51 310,47 315,07 321,23 326,86 Wertschöpfung der Wirtschaftsbereiche 193,08 224,24 274,73 276,94 280,92 286,54 291,97 Land- Forstwirtschaft 3,43 3,65 3,97 3,99 4,18 4,18 4,18 Bergbau 0,84 0,91 1,34 1,23 1,35.. Herstellung von Waren 34,67 41,38 54,47 55,44 56,37 58,42 60,14 Energie-, Wasserversorgung; Abfallentsorgung 7,23 8,37 8,06 8,15 7,81 7,95 8,07 Bauwesen 17,78 18,80 16,37 16,18 16,35 16,64 16,88 Handel 25,38 29,94 34,59 34,80 35,55 36,44 37,18 Verkehr 11,91 14,88 14,98 15,02 14,95 15,15 15,41 Beherberung Gastronomie 9,96 10,75 13,06 13,20 13,51 13,77 13,93 Information Kommunikation 4,82 6,18 9,38 9,53 9,58 9,80 9,99 Finanz- Versicherungsdienstleistungen 5,42 7,91 11,41 11,49 11,86 11,83 12,07 Grstücks- Wohnungswesen 18,79 20,03 26,20 26,49 27,02 27,56 28,18 Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen 1 ) 11,99 15,59 25,89 26,13 26,47 27,21 27,98 Öffentliche Verwaltung; Erziehung Unterricht; Gesheits- Sozialwesen 38,08 41,14 47,44 47,81 48,39 48,68 49,03 Sonstige Dienstleistungen 2 ) 6,56 6,88 7,66 7,62 7,67 7,72 7,77 Statistik Austria, WDS - WIFO-Daten-System, Macrobond bis 2018: Prognose. 1) ÖNACE M-N. - 2) ÖNACE R-U. Letzte Aktualisierung:

16 Tabelle A 3: Übernachtungen von In- Ausländern nach Besländern, in Mio % Veränderung Burgenland 2,6 2,7 2,8 2,9 2,9 2,9 2,9 2,9 2,9 2,9 3,1 6,9 Kärnten 12,3 12,8 13,0 12,7 12,3 12,4 12,6 12,5 12,1 12,2 12,7 4,1 Niederösterreich 6,1 6,3 6,5 6,4 6,5 6,7 6,7 6,5 6,7 6,8 6,9 1,5 Oberösterreich 6,6 6,7 6,9 6,9 6,7 7,0 7,2 7,1 7,0 7,2 7,4 2,8 Salzburg 23,3 23,4 24,5 23,7 23,9 23,9 25,2 25,8 25,5 26,2 27,5 5,0 Steiermark 9,7 10,0 10,6 10,7 10,8 11,0 11,2 11,3 11,4 11,8 12,4 5,1 Tirol 41,7 41,8 43,8 43,0 42,8 42,7 44,3 45,1 44,3 45,4 47,0 3,5 Vorarlberg 7,7 7,9 8,3 8,2 8,2 8,0 8,5 8,7 8,4 8,6 8,9 3,5 Wien 9,3 9,7 10,2 9,8 10,9 11,4 12,3 12,7 13,5 14,3 15,0 4,9 Österreich 119,4 121,5 126,7 124,3 124,9 126,0 131,0 132,6 131,9 135,2 140,9 4,2 Quelle: STATISTIK AUSTRIA. Tourismusstatistik. Erstellt am

17 Tabelle A 4: Ankünfte in allen Unterkunftsarten nach Besländern Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien Österreich Quelle: STATISTIK AUSTRIA. Tourismusstatistik. Erstellt am

18 Tabelle A 5: Durchschnittliche Aufenthaltsdauer in Nächte, nach Besländern Burgenland 3,2 3,2 3,2 3,1 3,2 3,1 3,1 3,0 3,0 2,9 Kärnten 4,9 4,8 4,8 4,6 4,5 4,5 4,5 4,4 4,3 4,3 Niederösterreich 2,7 2,7 2,8 2,7 2,7 2,7 2,7 2,7 2,6 2,6 Oberösterreich 3,0 3,0 2,9 2,9 2,9 2,8 2,8 2,7 2,7 2,6 Salzburg 4,3 4,3 4,3 4,2 4,1 4,0 4,0 3,9 3,8 3,8 Steiermark 3,5 3,5 3,4 3,4 3,3 3,3 3,2 3,2 3,1 3,1 Tirol 4,8 4,8 4,7 4,6 4,5 4,5 4,4 4,3 4,2 4,1 Vorarlberg 4,2 4,2 4,1 4,0 3,9 3,9 3,9 3,8 3,7 3,7 Wien 2,3 2,2 2,2 2,2 2,2 2,2 2,2 2,2 2,2 2,2 Österreich 3,9 3,9 3,8 3,7 3,6 3,6 3,6 3,5 3,4 3,4 Quelle: STATISTIK AUSTRIA. Tourismusstatistik. Erstellt am

19 Tabelle A 6: Tourismusintensität nach Besländern Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien Österreich Quelle: STATISTIK AUSTRIA. Tourismusstatistik. Erstellt am Die Tourismusintensität pro Einwohnerin Einwohner wird über die Anzahl der Nächtigungen dividiert durch die Wohnbevölkerung berechnet.

20 Tabelle A 7: Bruttowertschöpfung zu Herstellungspreisen nach Wirtschaftsbereichen in Niederösterreich, ESVG 2010, (laufende Preise, in Mio. ) Berichtsperiode Primärer (A) Land Forstwirtschaft, Fischerei (A) Sekärer (B-F) Bergbau Gewinnung von Steinen u. Erden (B) Herstell ung von Waren (C) Energieversorgung (D) davon Wasserver-sorgung; Abwasser- u. Abfallent-sorgung u. Beseitigung v. Umweltverschmut-zungen (E) Bau (F) )

21 Berichtsperiode Tertiärer (G-T) Handel; Instandhaltung Reparatur von KFZ (G) Verkehr Lagerei (H) Beherbergung Gastronomie (I) Informati on Kommun i-kation (J) Erbringun g von Finanz Versicherungsdienstl. (K) Davon Grstücks Wohnung s-wesen (L) v. freiberuflichen, wissenschaftl., techn. u. sonst. wirtschaftl. Dienstl. (M+N) Öffentliche Verwaltun g, Verteidigung; Sozialversicherung (O) Erziehun g Unterric ht (P) Gesheits Sozialwesen (Q) Kunst, Unterhaltung Erholung, Erbringun g von sonst. Dienstl. (R,S,T) Insgesamt )

22 Quelle: STATISTIK AUSTRIA.

23 Tabelle A 8: Bruttowertschöpfung zu Herstellungspreisen nach Wirtschaftsbereichen in Niederösterreich, ESVG 2010, (nominelles Wachstum, in %) Berichtsperiode Primärer (A) Land Forstwirtschaft, Fischerei (A) Sekärer (B-F) Bergbau Gewinnung von Steinen u. Erden (B) Herstellung von Waren (C) Energieversorgung (D) davon Wasserversorgung; Abwasser- u. Abfallentsorgung u. Beseitigung v. Umweltverschmutzungen (E) Bau (F) ,3-5,3-1,2 8,3-1,7-2,6-0,2-0, ,1-5,1 2,2 21,5 0,3-4,9 10,8 6, ,1 6,1 5,6 54,3 3,3 6,6 18,6 4, ,4-22,4 1,2 11,5 0,9 0,5-1,1 1, ,3 10,3 6,9 21,5 7,3 11,7 4,1 2, ,8 21,8 8,1-4,1 9,6 5,7 5,1 7, ,7 1,7 0,2 54,0-4,5 5,7-5,7 4, ,2-17,2-6,4-26,1-8,7 19,6 5,5-3, ,9 17,9-0,8 6,7-0,3-12,0 6,3-1, ,3 20,3 4,4 42,7 3,7-2,1 4,0 0, ,6-14,6 3,1-2,4 3,6 3,2 4,0 3, ,0 4,0 0,8-2,7 0,4-6,0 2,4 4, ,7-7,7 1,3-5,5 2,0-4,3 2,3 2, ) -3,7 4,1

24 Berichtsperiode Tertiärer (G-T) Handel; Instandhaltung Reparatur von KFZ (G) Verkehr Lagerei (H) Beherbergung Gastronomie (I) Information Kommunikation (J) von Finanz Versicherungsdienstl. (K) Davon Grstücks- Wohnungswesen (L) v. freiberuflichen, wissenschaftl., techn. u. sonst. wirtschaftl. Dienstl. (M+N) Öffentliche Verwaltung, Verteidigung; Sozialversicherung (O) Erziehung Unterricht (P) Gesheits Sozialwesen (Q) Kunst, Unterhaltung Erholung, von sonst. Dienstl. (R,S,T) ,3 4,1 9,5 2,6 9,7 0,6 3,6 8,9 3,3 2,5 3,0-1,1 1, ,5 1,9-0,5 5,0-5,2 2,3 6,7 7,4 2,4 3,6 6,5 5,6 2, ,1 6,6 8,3 3,5 0,2 3,9 11,3 9,0 1,0-0,4 6,4 5,9 5, ,1 4,4 1,1 3,6 5,2 3,0 11,4 10,8 1,5 2,6 3,2 5,9 2, ,8 6,0 7,7 7,8 5,4 9,3 1,4 6,1 7,1 4,1 9,5-0,1 6, ,5 8,7 10,1 6,1 1,7 9,3 3,1 10,1 1,0 2,1 7,0 6,4 7, ,1 6,6 1,3 4,0 6,8 5,5 3,4 14,6 6,0 6,2 6,7 9,0 3, ,3-1,8-3,4 4,1-1,0-7,7 0,7-6,9 4,8 5,8 4,2 2,6-2, ,8 4,9 1,0 2,1 2,4-6,1 6,4 7,9 1,3 3,0 6,5 2,8 2, ,6 4,2 4,4 2,7 8,0 11,3 5,0 7,8 2,4 2,1 3,8 2,0 5, ,8 0,9 1,3 4,6 4,7-8,0 3,7 9,9 3,9 2,4 4,2 2,6 2, ,3-2,3 0,3 3,6 6,2 9,9 5,6 5,6-0,5 0,4 4,2 3,0 1, ,7 3,5 7,1 6,4 9,9 3,6 4,0 2,3 1,5 2,0 2,3 2,9 2, ) 2,7 3,0 Insgesamt Quelle: STATISTIK AUSTRIA, IHS, Economica. Regionale Gesamtrechnungen. Erstellt am VGR-Revisionsstand: Juli Etwaige Rungsdifferenzen wurden nicht ausgeglichen. - 1) BWS zu Herstellungspreisen = BWS zu Marktpreisen abzüglich sonstige Gütersteuern, zuzüglich sonstige Gütersubventionen. - 2) Gemäß NUTS-Klassifikation (hierarchisch aufgebaute, einheitliche territoriale Gliederung zur Erstellung regionaler Statistiken der EU) entsprechen die österreichischen Besländer den NUTS 2-Regionen. NUTS steht für "Nomenclature des unités territoriales statistiques" oder Systematik der Gebietseinheiten für die Statistik. - 3) Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen ) Vorläufige Zahlen. - 5) Die "Extra-Regio" umfasst Teile des Wirtschaftsgebietes, die nicht unmittelbar einer Region zugerechnet werden können (Botschaften im Ausland).

25 Tabelle A 9: Bruttowertschöpfung zu Herstellungspreisen nach Wirtschaftsbereichen in Niederösterreich, ESVG 2010, Anteile an Gesamtösterreich (in %) Berichtsperiode Primärer (A) Land Forstwirtschaft, Fischerei (A) Sekärer (B-F) Bergbau Gewinnung von Steinen u. Erden (B) Herstellu ng von Waren (C) davon Energieversorgung (D) Wasserversorgung; Abwasser- u. Abfallentsorgung u. Beseitigung v. Umweltverschmutzungen (E) Bau (F) ,0 33,0 17,9 24,2 18,3 13,4 20,1 17, ,5 32,5 17,7 25,8 18,1 13,0 19,2 17, ,6 31,6 17,7 30,7 18,1 12,0 20,0 17, ,3 32,3 18,0 42,8 18,0 12,2 21,9 17, ,1 28,1 17,5 44,1 17,2 12,4 21,9 17, ,4 28,4 17,7 50,1 17,2 13,1 21,6 17, ,0 30,0 17,8 51,6 17,4 13,8 21,6 17, ,2 31,2 17,7 58,3 16,8 13,6 21,3 17, ,8 30,8 17,6 53,8 16,6 16,0 22,1 17, ,9 31,9 17,1 52,4 15,9 14,6 22,8 17, ,6 32,6 17,1 58,7 15,7 14,8 22,9 17, ,5 28,5 17,1 56,8 15,7 14,7 22,4 17, ,1 31,1 17,0 56,5 15,7 13,3 22,7 17, ,3 29,3 17,0 54,5 15,7 13,8 22,3 17, ,1 17,2

26 Berichtsperiode Tertiärer (G-T) Handel; Instandhaltung Reparatur von KFZ (G) Verkehr Lagerei (H) Beherbergung Gastronomie (I) Information Kommunikation (J) von Finanz Versicherungsdienstl. (K) Davon Grstücks- Wohnungswesen (L) freiberuflichen, wissenschaftl., techn. u. sonst. wirtschaftl. Dienstl. (M+N) Öffentliche Verwaltung, Verteidigung; Sozialversicherung (O) Erziehung Unterricht (P) Gesheits Sozialwesen (Q) Kunst, Unterhaltung Erholung, von sonst. Dienstl. (R,S,T) ,9 15,9 19,5 9,7 5,5 11,0 16,5 9,7 15,8 14,1 14,4 13,4 15, ,9 16,0 20,3 9,4 5,6 10,7 16,4 9,8 16,3 14,1 14,2 12,6 15, ,1 16,3 20,0 9,4 5,3 11,1 16,8 10,1 16,3 14,1 14,7 13,0 15, ,3 16,7 20,8 9,4 5,4 11,0 17,1 10,5 16,1 13,7 14,9 13,0 15, ,3 16,7 19,9 9,2 5,5 10,9 17,5 10,7 16,1 13,6 14,9 13,1 15, ,3 16,8 20,6 9,2 5,6 11,1 17,0 10,4 16,6 13,6 15,4 12,7 15, ,5 17,3 21,3 9,4 5,6 11,0 17,0 10,6 16,4 13,4 15,7 12,8 15, ,7 17,8 20,7 9,1 5,9 11,5 17,1 11,1 16,5 13,5 15,8 13,3 15, ,7 17,8 20,6 9,3 6,0 11,5 17,1 10,7 16,6 13,7 15,7 13,3 15, ,8 17,6 20,6 9,3 6,1 10,8 17,4 11,1 16,6 13,7 16,3 13,3 15, ,7 17,4 20,5 9,1 6,1 11,3 17,3 11,2 16,9 13,7 16,5 13,2 15, ,8 17,5 20,3 9,0 6,2 10,9 17,3 11,8 17,1 13,7 16,5 13,2 15, ,8 17,5 19,7 9,1 6,3 11,5 17,3 12,0 16,9 13,7 16,6 13,3 15, ,9 17,7 20,5 9,3 6,5 11,7 17,3 11,9 16,9 13,7 16,5 13,3 15, ,9 15,7 Quelle: STATISTIK AUSTRIA, ECONOMICA, IHS. Insgesamt

27 Tabelle A 10: Bruttowertschöpfung zu Herstellungspreisen nach Wirtschaftsbereichen in Niederösterreich, ESVG 2010, Anteile der Wirtschaftsbereiche an Gesamtniederösterreich (%) Berichtsperiode Primärer (A) Land Forstwirtschaft, Fischerei (A) Sekärer (B-F) Bergbau Gewinnung von Steinen u. Erden (B) Herstellung von Waren (C) Energieversorgung (D) davon Wasserversorgung; Abwasser- u. Abfallentsorgung u. Beseitigung v. Umweltverschmutzungen (E) ,0 4,0 36,4 0,6 24,3 1,9 1,4 8, ,7 3,7 35,3 0,7 23,5 1,8 1,3 8, ,4 3,4 35,1 0,8 22,9 1,7 1,4 8, ,4 3,4 35,0 1,2 22,4 1,7 1,6 8, ,6 2,6 34,4 1,3 22,0 1,7 1,6 8, ,7 2,7 34,6 1,4 22,2 1,8 1,5 7, ,0 3,0 34,9 1,3 22,6 1,7 1,5 7, ,0 3,0 33,6 1,9 20,8 1,8 1,4 7, ,5 2,5 32,4 1,4 19,5 2,2 1,5 7, ,9 2,9 31,3 1,5 19,0 1,9 1,5 7, ,3 3,3 31,1 2,0 18,7 1,7 1,5 7, ,8 2,8 31,4 1,9 19,0 1,7 1,5 7, ,8 2,8 31,1 1,9 18,7 1,6 1,5 7, ,6 2,6 30,7 1,7 18,6 1,5 1,5 7, ,4 31,0 Bau (F)

28 Berichtsperiode Tertiärer (G-T) Handel; Instandhaltung Reparatur von KFZ (G) Verkehr Lagerei (H) Beherbergung Gastronomie (I) Information Kommunikation (J) von Finanz Versicherungsdienstl. (K) Davon Grstücks- Wohnungswesen (L) freiberuflichen, wissenschaftl., techn. u. sonst. wirtschaftl. Dienstl. (M+N) Öffentliche Verwaltung, Verteidigung; Sozialversicherung (O) Erziehung Unterricht (P) Gesheits Sozialwesen (Q) Kunst, Unterhaltung Erholung, von sonst. Dienstl. (R,S,T) ,6 13,2 7,0 2,6 1,3 3,5 8,6 4,5 5,9 5,0 5,6 2, ,0 13,4 7,6 2,7 1,4 3,5 8,8 4,8 6,0 5,0 5,7 2, ,5 13,3 7,3 2,7 1,3 3,4 9,1 5,0 6,0 5,1 5,9 2, ,6 13,4 7,5 2,7 1,2 3,4 9,6 5,1 5,7 4,8 5,9 2, ,0 13,6 7,4 2,7 1,3 3,4 10,4 5,5 5,6 4,8 5,9 2, ,7 13,6 7,5 2,7 1,3 3,5 9,9 5,5 5,7 4,7 6,1 2, ,1 13,8 7,7 2,7 1,2 3,5 9,5 5,7 5,3 4,4 6,1 2, ,4 14,1 7,5 2,7 1,2 3,6 9,5 6,3 5,4 4,5 6,3 2, ,1 14,3 7,4 2,9 1,3 3,4 9,8 6,0 5,9 4,9 6,7 2, ,8 14,6 7,3 2,9 1,2 3,1 10,2 6,3 5,8 5,0 7,0 2, ,5 14,5 7,3 2,8 1,3 3,3 10,2 6,5 5,7 4,8 6,9 2, ,8 14,3 7,2 2,9 1,3 3,0 10,3 6,9 5,7 4,8 7,0 2,4 100, ,1 13,7 7,1 2,9 1,4 3,2 10,7 7,2 5,6 4,8 7,2 2,4 100, ,8 13,8 7,4 3,0 1,5 3,3 10,8 7,2 5,5 4,7 7,2 2,4 100, ,6 100,0 Quelle: STATISTIK AUSTRIA, ECONOMICA, IHS. Insgesamt

29 Tabelle A 11: ArbeitnehmerInnen 1) nach Wirtschaftsbereichen in Niederösterreich (NUTS II) 2) (Beschäftigungsverhältnisse 3) ) Berichtsperiode Primärer (A) Land- Forstwirtschaft, Fischerei (A) Sekärer (B-F) Bergbau Gewinnung von Steinen u. Erden (B) Herstellung von Waren (C) Energieversorgung (D) davon Wasserversorgung; Abwasser- u. Abfallentsorgung u. Beseitigung v. Umweltverschmutzungen (E) Bau (F)

30 Tertiärer (G-T) Handel; Instandhaltung Reparatur von KFZ (G) Verkehr Lagerei (H) Beherbergung Gastronomie (I) Information Kommunikation (J) von Finanz Versicherungsdienstl. (K) Davon Grstücks- Wohnungswesen (L) v. freiberuflichen, wissenschaftl., techn. u. sonst. wirtschaftl. Dienstl. (M+N) Öffentliche Verwaltung, Verteidigung; Sozialversicherung (O) Erziehung Unterricht (P) Gesheits- Sozialwesen (Q) Kunst, Unterhaltung Erholung, von sonst. Dienstl. (R,S,T) Insgesamt Q: STATISTIK AUSTRIA, Regionale Gesamtrechnungen. Erstellt am VGR-Revisionsstand: Juli Etwaige Rungsdifferenzen wurden nicht ausgeglichen. - 1) Arbeitnehmer Arbeitnehmerinnen = unselbständig Beschäftigte. Inlandskonzept, regionale Zuordnung nach dem Arbeitsort. - 2) Gemäß der NUTS-Klassifikation (hierarchisch aufgebaute, einheitliche territoriale Gliederung zur Erstellung regionaler Statistiken der EU) entsprechen die österreichischen Besländer den NUTS 2-Regionen. NUTS steht für "Nomenclature des unités territoriales statistiques" oder Systematik der Gebietseinheiten für die Statistik. - 3) Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen ) Die "Extra-Regio" umfasst Teile des Wirtschaftsgebietes, die nicht unmittelbar einer Region zugerechnet werden können (Botschaften im Ausland).

31 Tabelle A 12: Erwerbstätige 1) nach Wirtschaftsbereichen in Niederösterreich 2) (Beschäftigungsverhältnisse 3) ) Berichtsperiode Primärer (A) Land- Forstwirtschaft, Fischerei (A) Sekärer (B-F) Bergbau Gewinnung von Steinen u. Erden (B) Herstellung von Waren (C) davon Energieversorgung (D) Wasserversorgung; Abwasser- u. Abfallentsorgung u. Beseitigung v. Umweltverschmutzungen (E) Bau (F) )

32 Tertiärer (G-T) Handel; Instandhaltung Reparatur von KFZ (G) Verkehr Lagerei (H) Beherbergung Gastronomie (I) Information Kommunikation (J) von Finanz Versicherungsdienstl. (K) Davon Grstücks- Wohnungswesen (L) v. freiberuflichen, wissenschaftl., techn. u. sonst. wirtschaftl. Dienstl. (M+N) Öffentliche Verwaltung, Verteidigung; Sozialversicherung (O) Erziehung Unterricht (P) Gesheits- Sozialwesen (Q) Kunst, Unterhaltung Erholung, von sonst. Dienstl. (R,S,T) Insgesamt Q: STATISTIK AUSTRIA, Regionale Gesamtrechnungen. Erstellt am VGR-Revisionsstand: Juli Etwaige Rungsdifferenzen wurden nicht ausgeglichen. - 1) Erwerbstätige umfassen Arbeitnehmer Arbeitnehmerinnen sowie Selbständige. Inlandskonzept, regionale Zuordnung nach dem Arbeitsort. - 2) Gemäß NUTS-Klassifikation (hierarchisch aufgebaute, einheitliche territoriale Gliederung zur Erstellung regionaler Statistiken der EU) entsprechen die österreichischen Besländer den NUTS 2-Regionen. NUTS steht für "Nomenclature des unités territoriales statistiques" oder Systematik der Gebietseinheiten für die Statistik. - 3) Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen ) Vorläufige Zahlen. - 5) Die "Extra-Regio" umfasst Teile des Wirtschaftsgebietes, die nicht unmittelbar einer Region zugerechnet werden können (Botschaften im Ausland).

33 Tabelle A 13: Bruttoanlageinvestitionen 1) nach Wirtschaftsbereichen in Niederösterreich 2), ESVG 2010, laufende Preise (in Mio. ) Berichtsperiode Primärer (A) Land- Forstwirtschaft, Fischerei (A) Sekärer (B-F) Bergbau Gewinnung von Steinen u. Erden (B) Herstellu ng von Waren (C) Energieversorgung (D) davon Wasserver-sorgung; Abwasser- u. Abfallentsorgung u. Beseitigung v. Umweltverschmutzungen (E) Bau (F)

34 Berichtsperiode Tertiärer (G-T) Handel; Instandhaltung Reparatur von KFZ (G) Verkehr Lagerei (H) Beherbergung Gastronomie (I) Information Kommunikation (J) von Finanz Versicherungsdienstl. (K) Davon Grstücks- Wohnungswesen (L) v. freiberuflichen, wissenschaftl., techn. u. sonst. wirtschaftl. Dienstl. (M+N) Öffentliche Verwaltung, Verteidigung; Sozialversicherung (O) Erziehung Unterricht (P) Gesheits- Sozialwesen (Q) Kunst, Unterhaltung Erholung, von sonst. Dienstl. (R,S,T) Insgesamt Q: STATISTIK AUSTRIA, STATISTIK AUSTRIA, Regionale Gesamtrechnungen. Erstellt am: VGR-Revisionsstand: Juli Etwaige Rungsdifferenzen wurden nicht ausgeglichen. - 1) Gemäß der NUTS-Klassifikation (hierarchisch aufgebaute, einheitliche territoriale Gliederung zur Erstellung regionaler Statistiken der EU) entsprechen die österreichischen Besländer den NUTS 2-Regionen. NUTS steht für "Nomenclature des unités territoriales statistiques" oder Systematik der Gebietseinheiten für die Statistik. - 2) Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen ) Die "Extra-Regio" umfasst Teile des Wirtschaftsgebietes, die nicht unmittelbar einer Region zugerechnet werden können (Botschaften im Ausland).

35 Tabelle A 14: Arbeitnehmerentgelt 1) nach Wirtschaftsbereichen in Niederösterreich 2), ESVG ), laufende Preise (in Mio. ) Berichtsperiode Primärer (A) Land- Forstwirtschaft, Fischerei (A) Sekärer (B-F) Bergbau Gewinnung von Steinen u. Erden (B) Herstellung von Waren (C) Energieversorgung (D) Davon Wasserver-sorgung; Abwasser- u. Abfallentsorgung u. Beseitigung v. Umweltverschmutzungen (E) Bau (F)

36 Tertiärer (G-T) Handel; Instandhaltung Reparatur von KFZ (G) Verkehr Lagerei (H) Beherbergung Gastronomie (I) Information Kommunikation (J) von Finanz Versicherungsdienstl. (K) Davon Grstücks- Wohnungswesen (L) v. freiberuflichen, wissenschaftl., techn. u. sonst. wirtschaftl. Dienstl. (M+N) Öffentliche Verwaltung, Verteidigung; Sozialversicherung (O) Erziehung Unterricht (P) Gesheits- Sozialwesen (Q) Kunst, Unterhaltung Erholung, von sonst. Dienstl. (R,S,T) Insgesamt Q: STATISTIK AUSTRIA, Regionale Gesamtrechnungen. Erstellt am VGR-Revisionsstand: Juli Etwaige Rungsdifferenzen wurden nicht ausgeglichen. - 1) Das Arbeitnehmerentgelt setzt sich zusammen aus Bruttolöhnen -gehältern sowie Sozialbeiträgen der Arbeitgeber Arbeitgeberinnen; regionale Zuordnung nach dem Arbeitsort. - 2) Gemäß NUTS-Klassifikation (hierarchisch aufgebaute, einheitliche territoriale Gliederung zur Erstellung regionaler Statistiken der EU) entsprechen die österreichischen Besländer den NUTS 2-Regionen. NUTS steht für "Nomenclature des unités territoriales statistiques" oder Systematik der Gebietseinheiten für die Statistik. - 3) Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen ) Die "Extra-Regio" umfasst Teile des Wirtschaftsgebietes, die nicht unmittelbar einer Region zugerechnet werden können (Botschaften im Ausland).

37 Tabelle A 15: Primäreinkommen der privaten Haushalte POoE 1) je Einwohner 2) nach Besländern (NUTS 2)3), ESVG ) NUTS- Code Region ) AT ÖSTERREICH AT11 Burgenland AT12 Niederösterreich AT13 Wien AT21 Kärnten AT22 Steiermark AT31 Oberösterreich AT32 Salzburg AT33 Tirol AT34 Vorarlberg Q: STATISTIK AUSTRIA, Regionale Gesamtrechnungen. Erstellt am Konsistent mit den Nicht-finanziellen konten: Revisionsstand September Etwaige Rungsdifferenzen wurden nicht ausgeglichen. - 1) Da sich die RGR in ihrer Konzeption auf die Methodik der nationalen VGR stützt, werden Transaktionen Salden für die en S.14 (Private Haushalte) S.15 (Private Organisationen ohne Erwerbszweck) gemeinsam ausgewiesen. - 2) Wohnbevölkerung im Jahresdurchschnitt. - 3) "Nomenclature des unités territoriales statistiques" oder Systematik der Gebietseinheiten für die Statistik: Hierarchisch aufgebaute, einheitliche territoriale Gliederung zur Erstellung regionaler Statistiken der EU. - 4) Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen ) Vorläufige Zahlen.

38 Tabelle A 16: Verfügbares Einkommen der privaten Haushalte POoE 1) je Einwohner 2) nach Besländern (NUTS 2)3), ESVG ) NUTS -Code Region ) AT ÖSTERREICH AT11 Burgenland Niederösterreich AT AT13 Wien AT21 Kärnten AT22 Steiermark Oberösterreich AT AT32 Salzburg AT33 Tirol AT34 Vorarlberg Q: STATISTIK AUSTRIA, Regionale Gesamtrechnungen. Erstellt am Konsistent mit den Nicht-finanziellen konten: Revisionsstand September Etwaige Rungsdifferenzen wurden nicht ausgeglichen. - 1) Da sich die RGR in ihrer Konzeption auf die Methodik der nationalen VGR stützt, werden Transaktionen Salden für die en S.14 (Private Haushalte) S.15 (Private Organisationen ohne Erwerbszweck) gemeinsam ausgewiesen. - 2) Wohnbevölkerung im Jahresdurchschnitt. - 3) "Nomenclature des unités territoriales statistiques" oder Systematik der Gebietseinheiten für die Statistik: Hierarchisch aufgebaute, einheitliche territoriale Gliederung zur Erstellung regionaler Statistiken der EU. - 4) Europäisches System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen ) Vorläufige Zahlen.

39 ECONOMICA / IHS Anhang / Prognose für Niederösterreich

40

41 Autoren: Helmut Berrer, Daniela Grozea-Helmenstein, Christian Helmenstein Titel: Wirtschaftsprognose für Niederösterreich Endbericht/Research Report 2017 ECONOMICA, Institut für Wirtschaftsforschung, Wien, 2017 Institute for Advanced Studies (IHS) Liniengasse 50-52, A-1060 Wien Josefstädter Straße 39, A-1080 Vienna Fax

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 14. Aug. 2015 1. Bevölkerung ist in der EU: 38,5 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,3 % in Städten, 39,7 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH 2015

STATISTISCHES JAHRBUCH 2015 STATISTISCHES JAHRBUCH 2015 Mai 2015 Die Tabellen des vorliegenden Jahrbuches finden Sie - zusammen mit vielen weiteren Daten, Links und Ansprechpartnern - auch im Internet-Angebot der WKO unter: http://wko.at/statistik

Mehr

Übung 2 - Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

Übung 2 - Die Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Universität Ulm 89069 Ulm Germany Dipl.-Math. oec. Daniel Siepe Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester 2010/11

Mehr

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2013

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2013 Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2013 Herausgeber und Verleger: Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger Redaktion: Karl Grillitsch Alle in 1030 Wien, Kundmanngasse

Mehr

Generali-Geldstudie 2010

Generali-Geldstudie 2010 Generali-Geldstudie In Zusammenarbeit mit market MarktforschungsgesmbH & CoKG.. Interviews (CATI), repräsentativ für die österr. Bevölkerung ab Jahren; im Nov./Dez.. Sabine Zotter, Andreas Gutscher / Marketing

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

Entwicklung des Kreditobligos und -portfolios im Branchenvergleich

Entwicklung des Kreditobligos und -portfolios im Branchenvergleich Entwicklung des Kreditobligos und -portfolios im Branchenvergleich Elizabeth Bachmann, Markus Hameter 1 Die Großkreditvergabe der österreichischen Kredit- und Finanzinstitute an inländische nichtfinanzielle

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht

Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Sechster Österreichischer Kreativwirtschaftsbericht Ökonomische Bedeutung der Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger Wien, am 28. April 2015 Die österreichische Kreativwirtschaft in Zahlen 2/12 Anteil

Mehr

Tabellenanhang Inhalt

Tabellenanhang Inhalt Tabellenanhang Inhalt 1. Arbeitsmarkt 1.1. Neueinstellungen 1.2. Aufgelöste Beschäftigungsverhältnisse 1.3. Bestehende unselbständige Beschäftigungsverhältnisse 1.4. Atypische Erwerbstätige 1.5. Vollzeit/Teilzeit

Mehr

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus

Selbstständige nach Wirtschaftszweigen laut Mikrozensus Selbstständige nach en Anzahl der Selbstständigen 2009 bis 2012 in Deutschland nach en lassifikation 2009 2010 2011 3) 2012 A Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 230 230 233 223 B, C D, E Energie- u.

Mehr

Zusammenfassung der LSDB-Statistik (Stand: 30.09.2014)

Zusammenfassung der LSDB-Statistik (Stand: 30.09.2014) 6029/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Beilage 2 1 von 6 Zusammenfassung der LSDB-Statistik (Stand: 30.09.2014) 1. Anzeigen wegen Unterentlohnung: Anzahl: 938 ( 494 Inland / 444 Ausland) betroffene Arbeitnehmer:

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Gesamtwirtschaftliche Entwicklung In Mecklenburg-Vorpommern entstand im Jahr 2009 eine volkswirtschaftliche Gesamtleistung von 35 229 Millionen EUR, das entsprach 1,5 Prozent des Bruttoinlandsprodukts

Mehr

Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Luckau und des JobCenter Dahme-Spreewald Stand : 19.03.

Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Luckau und des JobCenter Dahme-Spreewald Stand : 19.03. Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit Luckau und des JobCenter Dahme-Spreewald Stand : 19.03.2011 lfd. Nr. Folgende qualifizierte und motivierte Arbeitnehmer/innen

Mehr

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie

Lange Reihen ab 1970. Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Lange Reihen ab 1970 Wachstum Erwerbstätigkeit Demografie Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 11019 Berlin www.bmwi.de Redaktion Bundesministerium

Mehr

Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen)

Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen) 1. Projektnummer Aktenzeichen: Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen) 2. Zuwendungsempfänger: 3. Welches sind die Adressaten des Projektes (Mehrfachnennung

Mehr

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009

Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009 Statistisches Handbuch der österreichischen Sozialversicherung 2009 Herausgeber und Verleger: Hauptverband der österr. Sozialversicherungsträger Redaktion: Karl Grillitsch Alle in 1030 Wien, Kundmanngasse

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013

Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 Gewerbliche Arbeitskräfteüberlassung in Österreich im Jahr 2013 1 Erhebungsmethode Statistik der Arbeitskräfteüberlassung Im Jahr 2006 wurde eine neue Erhebungsmethode - ein Webportal für Arbeitskräfteüberlasser

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt März 2010 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit V OÖ K NÖ W 4,3 2,0 1,7 0,9 0,6 Rückgang der Arbeitslosigkeit Gesamt:

Mehr

Der Mensch ist das Maß

Der Mensch ist das Maß Normgruppen Für die derzeit vorliegende Fassung vonimpuls-test 2 Professional gibt es jeweils für die fünf Skalen und für die elf Subskalen Eichtabellen (repräsentative Gesamtnorm, sieben Branchennormen,

Mehr

Zweites Berliner VGR-Kolloquium 09. 10. Juni 2009

Zweites Berliner VGR-Kolloquium 09. 10. Juni 2009 Zweites Berliner VGR-Kolloquium 09. 10. Juni 2009 Input-Output-Rechnung des Statistischen Bundesamtes: Tabellen, Integration in die Inlandsproduktsberechnung und Analysen Statistisches Bundesamt, III C

Mehr

Einzelwirtschaftliche Produktionskonten

Einzelwirtschaftliche Produktionskonten Institut für Ökonomische Bildung, Prof. G. J. Krol Einzelwirtschaftliche Produktionskonten Literaturgrundlage: Frenkel, M.; K. D. John (2003): Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, 5.Auflage, München. Konto

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten Inhaltsverzeichnis

Verdienste und Arbeitskosten Inhaltsverzeichnis und Arbeitskosten Inhaltsverzeichnis 18 Vorbemerkungen... 458 Tabellen... 462 Bezahlte Wochenarbeitszeiten und durchschnittliche Bruttoverdienste 2013 18.01 der voll- und teilzeitbeschäftigten Arbeitnehmer...

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14 Insolvenzen in Schleswig-Holstein nach Wirtschaftsbereichen und Rechtsformen Juni 2015 Insolvenzverfahren Verände- Nr. Dagegen rung der Wirtschaftsbereich Schulden- im Vor- gegenüber Arbeit- Voraus- Klassi-

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Einkommen in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR)

Einkommen in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) Kolloquium Einkommen in den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) Indikator (nicht nur) für die Rentenanpassung 3. Januar 2013 Sabine Quaiser - Referat 46 2 An den verschiedensten Stellen des Wirtschafts-

Mehr

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009

KMU in Österreich. Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich. Dr. Walter Bornett März 2009 KMU in Österreich Situation und Entwicklung der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Österreich Dr. Walter Bornett März 2009 KMU FORSCHUNG AUSTRIA - Datenbanken Datenbanken Bilanzdatenbank Konjunkturdatenbank

Mehr

Wirtschaft in Wien 13. Wirtschaftliche Entwicklung und Struktur

Wirtschaft in Wien 13. Wirtschaftliche Entwicklung und Struktur Statistisches Jahrbuch der Stadt Wien - 2015 191 Wirtschaft in Wien 13. Wirtschaftliche Entwicklung und Struktur Wirtschaft in Wien 13. Wirtschaftliche Entwicklung und Struktur...191 13.1 Regionale Gesamtrechnung...195

Mehr

Reinigung aktuell. Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula. Seite: 1/1

Reinigung aktuell. Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula. Seite: 1/1 Wien, Juli 2014 - Nr. 7/8 Auflage: 12000 SB: Simacek Ursula Reinigung aktuell Seite: 1/1 St. Pölten, 21.07.2014 - Nr. 30 Auflage: 17472 NÖN Zählt als: 2 Clips, erschienen in: St. Pölten, Pielachtal Seite:

Mehr

ÖSTERREICHS INDUSTRIE KENNZAHLEN

ÖSTERREICHS INDUSTRIE KENNZAHLEN ÖSTERREICHS INDUSTRIE KENNZAHLEN 0 Juni 0 Vorwort VORWORT Die Bundessparte Industrie wird auch heuer wieder die wichtigsten Kennzahlen der heimischen Industrie in einer aktualisierten Übersicht herausgeben.

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn

Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn 159240 Wirtschaftsdaten kompakt: Ungarn Stand: November 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 93.028 qkm 2015: 9,9 Millionen* Bevölkerungswachstum 2015: -0,2%* Fertilitätsrate Geburtenrate

Mehr

Mitgliederdaten 2011 - Burgenland

Mitgliederdaten 2011 - Burgenland Mitgliederdaten 2011 - Burgenland Summe 490 88 578 Werbeagentur 188 18 206 Werbearchitekt 26 3 29 Werbegrafik-Designer 104 30 134 Ankündigungsunternehmen 14 5 19 Werbemittelverteiler 77 10 87 Public-Relations-Berater

Mehr

= Nichts vorhanden (genau Null). = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten x = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll

= Nichts vorhanden (genau Null). = Zahlenwert unbekannt oder geheim zu halten x = Tabellenfach gesperrt, weil Aussage nicht sinnvoll Artikel-Nr. 5523 14001 Gewerbeanzeigen D I 2 - j/14 ( Fachauskünfte: (071 641-28 93 14.04.2015 Gewerbeanzeigen in Baden-Württemberg 2014 Die Gewerbeanzeigenstatistik liefert Informationen über die Zahl

Mehr

STATISTISCHER JAHRESBERICHT WIEN 2006. Tabellen und Grafiken. Statistikreferat

STATISTISCHER JAHRESBERICHT WIEN 2006. Tabellen und Grafiken. Statistikreferat STATISTISCHER JAHRESBERICHT WIEN 2006 Tabellen und Grafiken Statistikreferat Diese Broschüre ist nur im Internet verfügbar! Aktuelle statistische Informationen und Wirtschaftsdaten finden Sie auch im Internet-Angebot

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg

Der Arbeitsmarkt in Hamburg Der Arbeitsmarkt in Hamburg Monatsbericht: Februar 2015 7.521 5,2% 10.992 6,0% 15.646 7,8 % 10.564 8,0% 18.020 10,6% 7.865 9,7% 5.470 8,1% Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock: Die Anzahl der

Mehr

Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht

Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht Werkplatz Schweiz Eine Außenansicht SINDEX 2014, 02. September 2014 Professor Dr. Heiner Flassbeck flassbeck-economics.de Alles gut in den Bergen? Arbeitslosigkeit 1 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% Anteil in %

Mehr

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14

Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein 14 Insolvenzen in Schleswig-Holstein und Rechtsformen Juni 2009 Insolvenzverfahren Zu- (+) Nr. Dagegen bzw. der Wirtschaftsbereich Schulden- im Vor- Ab- (-) Voraus- Klassi- mangels bereini- jahres- nahme

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt November 2006 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit Rückgang der Arbeitslosigkeit Gesamt: - 11,1% Frauen: - 4,9%

Mehr

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt

3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt Sozialversicherungspflichtig 3. Beschäftigung und Arbeitsmarkt 3.1 Sozialversicherungspflichtig 1990 Veränderung 1990-2000 in % 2000 Veränderung 2000-2009 in % 2009 * Alb-Donau-Kreis 41.428 11,0 45.987

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland

Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland 159860 Wirtschaftsdaten kompakt: Deutschland Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 357.340 qkm 2014: 80,9 Millionen Bevölkerungswachstum 2014: -0,2%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR)

3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR) 3. GRUNDBEGRIFFE DER VOLKSWIRTSCHAFTLICHEN GESAMTRECHNUNG (VGR) 1 LERNZIELE KAPITEL 3: 1. Welches sind die Methoden der VGR? 2. Welche wichtigen volkswirtschaftlichen Kenngrößen gibt es? 3. Welche Dinge

Mehr

Generali Geldstudie 2016

Generali Geldstudie 2016 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 20 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November Veröffentlichung: 2. Dezember MAKAM Research GmbH

Mehr

Dimension: Ökonomie Wirtschaftsindikatoren

Dimension: Ökonomie Wirtschaftsindikatoren Nachhaltigkeitsbericht der documenta-stadt Kassel Zeitreihen Informationen: Tel. 561 787 7137 oder Email: ingeborg.vaupel@stadt-kassel.de Wirtschaftsindikatoren - letzte Aktualisierung: 26 Dimension: Ökonomie

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen

Das Sparverhalten der Österreicher. - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen - Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank & Sparkassen Durchführungszeitraum: 27.7. - 4.8. 29 Methode: Die Interviews wurden telefonisch

Mehr

in zahlen ausgabe 2014 / 2015

in zahlen ausgabe 2014 / 2015 die DG in zahlen ausgabe 2014 / 2015 FOTOLIA Haben Sie sich in letzter Zeit gefragt wie viele Menschen im Moment in der Deutschsprachigen Gemeinschaft leben? was ein m² Bauland bei uns kostet? wie viele

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Statistisches Bundesamt liche Gesamtrechnungen Sektorkonten Jahresergebnisse ab 1991 Stand: August 2015 1991 bis 2014 Erscheinungsfolge: unregelmäßig Erschienen am 1. Septermber 2015 Artikelnummer: 5812105149004

Mehr

WKO Tourismusbarometer

WKO Tourismusbarometer Chart WKO Tourismusbarometer Projektleiter: Studien-Nr.: ppa. Dr. David Pfarrhofer F..P.O n=, Online-Interviews mit Mitgliedern der Sparte Tourismus- und Freizeitwirtschaft nach Adressen der WKO Erhebungszeitraum:.

Mehr

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Economic Research München, März 205 Deutschland CAGR* 2004 204: 2,6% CAGR* 2004 204:,% Makroökonomie& Geldvermögen, 204 Vermögensstrukturder privaten Haushalte,

Mehr

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein

Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein Statistische Berichte Statistisches Amt für Hamburg und Schleswig-Holstein STATISTIKAMT NORD P I 1 (4) - vj 3/12 H 20. Dezember 2012 Erwerbstätige in Hamburg Vierteljahresergebnisse zum 3. Quartal 2012

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Estland

Wirtschaftsdaten kompakt: Estland 159800 Wirtschaftsdaten kompakt: Estland Stand: November 2014 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 45.228 qkm 2014: 1,3 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: -0,7%* Geburtenrate Fertilitätsrate

Mehr

Wirtschaftsbericht Niederösterreich 2012

Wirtschaftsbericht Niederösterreich 2012 Wirtschaftsbericht Niederösterreich 2012 Amt der NÖ Landesregierung / Abteilung Wirtschaft, Tourismus und Technologie NÖ Wirtschafts- und Tourismusfonds Niederösterreich-Werbung GmbH Unternehmerland Niederösterreich.

Mehr

Information Arbeitsmarkt

Information Arbeitsmarkt Information Arbeitsmarkt November 2009 Arbeitslosigkeit und Beschäftigung im Bundesländervergleich Relative Veränderung der Arbeitslosigkeit OÖ V NÖ K Ö 19,8% 15,1% 14,3% 25,5% 31,1% Anstieg der Arbeitslosigkeit

Mehr

Gebärmutterhalskrebs

Gebärmutterhalskrebs Gebärmutterhalskrebs Informationsstand der Österreicherinnen von 18 bis Jahren September 27 n=4 telefonische CATI-Interviews, repräsentativ für die österreichischen Frauen zwischen 18 bis Jahre; Erhebungszeitraum

Mehr

Touristische Eckdaten. Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick

Touristische Eckdaten. Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick Touristische Eckdaten Die wichtigsten touristischen Statistiken 2013 im Überblick Weltweiter und europäischer Tourismus (in Mio. Ankünften) 1.200 1.000 800 805 851 911 929 894 952 996 1.035 1.087 600 530

Mehr

Wirtschaftsbericht Niederösterreich 2008

Wirtschaftsbericht Niederösterreich 2008 Jahresbericht 2008 Wirtschaftsbericht Niederösterreich 2008 Amt der NÖ Landesregierung Abteilung Wirtschaft, Tourismus und Technologie NÖ Wirtschafts- und Tourismusfonds Niederösterreich-Werbung GmbH Vorwort

Mehr

Generali Geldstudie 2015

Generali Geldstudie 2015 Department: Research Country: Generali Austria Generali Geldstudie 0 Institut: Methode: Stichprobe: Schwankungsbreite: +/-,% Erhebungszeitraum: November 0 Veröffentlichung: 0. Dezember 0 MAKAM Research

Mehr

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os

HR-Entscheiderbefragung Weiterbildung. Tabellenband. 22. Januar 2014 Q3728/29453 Kr/Os HREntscheiderbefragung Weiterbildung Tabellenband 22. nuar 2014 Q3728/29453 Kr/Os MaxBeerStraße 2/4 19 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail: info@forsa.de DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service Spreewald der Agentur für Arbeit und der JobCenter Stand : 19.06.2011

Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service Spreewald der Agentur für Arbeit und der JobCenter Stand : 19.06.2011 Bewerbernewsletter des gemeinsamen Arbeitgeber-Service Spreewald der Agentur für Arbeit und der JobCenter Stand : 19.06.2011 lfd. Folgende qualifizierte und motivierte Arbeitnehmer/innen bringen sich gern

Mehr

Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder

Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder Grafische Darstellung von Indikatoren des Arbeitsmarktes und der Wirtschaft Ausgabe 211 STATISTISCHE ÄMTER DES BUNDES UND DER LÄNDER Impressum Herausgeber:

Mehr

STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 6 / 15. Insolvenzverfahren im Land Bremen

STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 6 / 15. Insolvenzverfahren im Land Bremen STATISTISCHER BERICHT D III 1 - m 6 / 15 Insolvenzverfahren im Land Bremen Juni 2015 Zeichenerklärung p vorläufiger Zahlenwert r berichtigter Zahlenwert s geschätzter Zahlenwert. Zahlenwert ist unbekannt

Mehr

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten

A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten BRANCHENCODES A - LAND- UND FORSTWIRTSCHAFT, FISCHEREI A.01 Landwirtschaft, Jagd und damit verbundene Tätigkeiten A.02 Forstwirtschaft und Holzeinschlag A.03 Fischerei und Aquakultur B - BERGBAU UND GEWINNUNG

Mehr

2. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung

2. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Dr. Felix Heinzl Dr. Felix Heinzl (Bay. Landesamt für Statistik) Bevölkerungs- und Wirtschaftsstatistik 1 / 56 2. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2.1 Allgemeines

Mehr

Daten zur Wirtschafts- und Sozialstruktur 2001, 2006; Veränderung in Prozent

Daten zur Wirtschafts- und Sozialstruktur 2001, 2006; Veränderung in Prozent 2001, 2006; in Prozent Seite 1 von 4 Bundesland Salzburg Eheschließungen, Lebendgeburten Eheschließungen Lebendgeburten darunter unehelich 2.022 2.281 12,8 5.189 5.017-3,3 1.778 1.992 12,0 Gestorbene,

Mehr

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 12/2003 Bruttoinlandsprodukt und Bruttowertschöpfung in Stuttgart und in anderen Großstädten mit 500 000 und mehr Einwohnern 1995 bis 2001

Mehr

Produktionskonto der Unternehmen = Nettowertschöpfung (= Nettoergebnis der Produktion) Nettowertschöpfung:

Produktionskonto der Unternehmen = Nettowertschöpfung (= Nettoergebnis der Produktion) Nettowertschöpfung: Produktionskonto der Unternehmen: - Habenseite: Summiert die Verkaufswerte der Güterproduktion einer Zeitperiode - Sollseite: Ausweis der Produktionskosten in Form von Vorleistungen, Abschreibungen und

Mehr

ÖSTERREICHS WIRTSCHAFT IM INTERNATIONALEN VERGLEICH

ÖSTERREICHS WIRTSCHAFT IM INTERNATIONALEN VERGLEICH THEMENBLATT 3 DIDAKTIK ÖSTERREICHS WIRTSCHAFT IM INTERNATIONALEN VERGLEICH SchülerInnen Oberstufe Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 3, ÖSTERREICHS WIRTSCHAFT IM INTERNATIONALEN VERGLEICH Aufgabe 1 Lösen

Mehr

27 Wirtschaftskreislauf

27 Wirtschaftskreislauf GRUNDLAGEN WIRTSCHAFT 27 Wirtschaftskreislauf Diagramme Konten Gleichungen 27 Kreislauf 1 Prof. Dr. Friedrich Wilke 2015.04 Agenda 1. Kreislaufvorstellungen 2. Darstellungsprinzipien 3. Elementarer Wirtschaftskreislauf

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung der ICT in der Schweiz. Ein Repository der Econlab GmbH Fokus: ICT Branche

Die volkswirtschaftliche Bedeutung der ICT in der Schweiz. Ein Repository der Econlab GmbH Fokus: ICT Branche Die volkswirtschaftliche Bedeutung der ICT in der Schweiz Ein Repository der Econlab GmbH Fokus: ICT Branche one voice for ICT Datenaufbereitung: Econlab GmbH Gegründet 2012 Volks- & Raumwissenschaftliche

Mehr

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35

Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht. Dezember 2012. Stand: 03.01.2013 09:35 Der Arbeitsmarkt in Hamburg Dezember 2012 Stand: 03.01.2013 09:35 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der Hamburger Arbeitsmarkt schließt zum Jahresende mit einer guten Bilanz. So reduzierte

Mehr

Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks

Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks Beratungsprotokoll Bildungscoach/Nachqualifizierungsberatung/Qualifizierungsschecks Name, Vorname des/der Teilnehmenden Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ) Weitere personenbezogene Teilnehmendendaten (Separate Tabelle)

Mehr

VERTEILUNGS- GERECHTIGKEIT BRAUCHT VERMÖGENSSTEUER

VERTEILUNGS- GERECHTIGKEIT BRAUCHT VERMÖGENSSTEUER Daten & Fakten VERTEILUNGS- GERECHTIGKEIT BRAUCHT VERMÖGENSSTEUER BEITRÄGE AUCH VON MILLIONENVERMÖGEN FÜR EINE SOZIALE ZUKUNFT Stand: Oktober 2012 D ie Schulden des Staates sind in aller Munde. Über den

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen

Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Statistisches Bundesamt Beiheft zur Fachserie 18 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen Private Konsumausgaben und Verfügbares Einkommen 2. Vierteljahr 2015 Erscheinungsfolge: vierteljährlich Stand: August

Mehr

DIE BAHN ALS TECHNOLOGIETRÄGER. Rail Innovation Forum 24. Oktober 2013, Wien

DIE BAHN ALS TECHNOLOGIETRÄGER. Rail Innovation Forum 24. Oktober 2013, Wien DIE BAHN ALS TECHNOLOGIETRÄGER Rail Innovation Forum 24. Oktober 2013, Wien Die Bahnindustrie ist ein Hidden Champion Exportanteil von 71% 8.100 Beschäftigte 900 Mio. Wertschöpfung 2,6 Mrd. Umsatz im Jahr

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe?

Lösungen zu Aufgabensammlung. Konsumgüter. Arbeitseinkommen. Was wird am Geld-, bzw. Güterstrom gemessen und was bedeuten diese Begriffe? Thema Dokumentart Makroökonomie: Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung Lösungen zu Aufgabensammlung LÖSUNGEN VGR: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 1.1 Zeichnen Sie den einfachen Wirtschaftskreislauf. Konsumausgaben

Mehr

Januar 2014. Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht 15.517 7,7% 10.963 6,1% 7.836 5,5% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5.

Januar 2014. Der Arbeitsmarkt in Hamburg. Arbeitsmarktbericht 15.517 7,7% 10.963 6,1% 7.836 5,5% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5. Der Arbeitsmarkt in Hamburg 7.836 5,5% 10.963 6,1% 15.517 7,7% 10.375 8,0% 17.854 10,6% 7.969 10,0% 5.627 8,4% Januar 2014 Stand: 29.01.2014 17:26 Statement zum Hamburger Arbeitsmarkt Sönke Fock*: Der

Mehr

ZABIL Erhebung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs

ZABIL Erhebung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs ZABIL Erhebung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs Ab 2006 sind Unternehmen zur Meldung des grenzüberschreitenden Dienstleistungsverkehrs verpflichtet, sofern die Summe der Erlöse bestimmte

Mehr

Facts & Figures zu Steuern in Österreich. Wien, 28. Juni 2012

Facts & Figures zu Steuern in Österreich. Wien, 28. Juni 2012 Facts & Figures zu Steuern in Österreich Wien, 28. Juni 2012 1 Wofür werden die Staatseinnahmen ausgegeben? Quelle: Statistik Austria- Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen, BMF. 2 Aufteilung Lohnsteuer

Mehr

Deckungsstock hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen der Allgemeine Sparkasse Oberösterreich per 30.09.2015

Deckungsstock hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen der Allgemeine Sparkasse Oberösterreich per 30.09.2015 Gesamtbetrag der Deckungswerte äquivalent 551.152.487 Gesamtbetrag Emissionen in Umlauf äquivalent 406.580.129 Nominelle Überdeckung in % 35,6% Durchschnittliches Volumen der Deckungswerte 136.356 der

Mehr

Deckungsstock hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen der Allgemeine Sparkasse Oberösterreich per 31.03.2015

Deckungsstock hypothekarisch fundierte Bankschuldverschreibungen der Allgemeine Sparkasse Oberösterreich per 31.03.2015 Gesamtbetrag der Deckungswerte äquivalent 571.270.789 Gesamtbetrag Emissionen in Umlauf äquivalent 353.888.480 Nominelle Überdeckung in % 61,4% Durchschnittliches Volumen der Deckungswerte 138.423 der

Mehr

Denksportaufgabe für Kreislauftheoretiker

Denksportaufgabe für Kreislauftheoretiker Denksportaufgabe für Kreislauftheoretiker Drei Studenten kaufen einen Teppich für 15. Der Händler bekommt Skrupel und schickt den Lehrling mit 5 zurück. Dieser unterschlägt aber 2 und zahlt den Studenten

Mehr

Länderprofil DEUTSCHLAND

Länderprofil DEUTSCHLAND Länderprofil DEUTSCHLAND Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Berlin Euro (EUR) Deutsch Bevölkerung in Tausend 81.100 (2014) Landfläche in km 2 357.170 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Pressefrühstück, 13. November 2014

Pressefrühstück, 13. November 2014 Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche The Vienna Institute for International Economic Studies www.wiiw.ac.at Pressefrühstück, 13. November 214 wiiw-prognose für Mittel-, Ost- und Südosteuropa,

Mehr

Die SMU und ihre Branchen in Zahlen. Metallbau Landtechnik

Die SMU und ihre Branchen in Zahlen. Metallbau Landtechnik Die SMU und ihre Branchen in Zahlen Metallbau Landtechnik Hufschmiede Die nachstehenden Zahlen widerspiegeln einerseits die aktuelle Situation unseres Verbandes und der drei Branchen. Anderseits zeigen

Mehr

Länderprofil UNGARN 13.465 13.870 12.021 0,5 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil UNGARN 13.465 13.870 12.021 0,5 0,9. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil UNGARN Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Budapest Forint (HUF) Ungarisch Bevölkerung in Tausend 9.877 (2014) Landfläche in km 2 93.030 Bruttoinlandsprodukt (BIP), lauf.

Mehr

Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2

Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2 Systematik der Wirtschaftszweige gemäß NACE Rev. 2 Die hier aufgeführten Wirtschaftszweige sind entsprechend der im Rahmen der Außenwirtschaftsstatistik verwendeten Branchengliederung dargestellt. Sie

Mehr

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen

Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Gothaer KMU-Studie 2013 Versicherungen Thomas Leicht, Vorstandsvorsitzender Gothaer Allgemeine Versicherung AG Karsten Polthier, Sprecher des Vorstands der Innofact AG Hans J. Hesse, Geschäftsführer der

Mehr

Länderprofil MEXIKO 10.658 10.784 9.592 3,1 1,4. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen)

Länderprofil MEXIKO 10.658 10.784 9.592 3,1 1,4. Quellen: Weltbank; International Monetary Fund, WEO, Herbst 2015; UNCTAD - (Werte 2015: Prognosen) Länderprofil MEXIKO Allgemeine Informationen Hauptstadt Währung Amtssprachen Mexiko-Stadt Mexikanischer Neuer Peso (MXN) Spanisch Bevölkerung in Tausend 119.715 (2014) Landfläche in km 2 1.964.380 Bruttoinlandsprodukt

Mehr

Eigenverbrauch. Grundsätzliches

Eigenverbrauch. Grundsätzliches Eigenverbrauch Grundsätzliches Der Eigenverbrauch soll verhindern, dass etwas ohne Umsatzsteuerbelastung in den Endverbrauch gelangt. Der Vorsteuerabzug, den der Unternehmer für Leistungen, welche für

Mehr

Wirtschaftsdaten kompakt: Japan

Wirtschaftsdaten kompakt: Japan 159680 Wirtschaftsdaten kompakt: Japan Stand: Mai 2015 Basisdaten Fläche Einwohner Bevölkerungsdichte 377.915 qkm 2015: 126,7 Millionen* Bevölkerungswachstum 2014: -0,1%* Geburtenrate Fertilitätsrate Altersstruktur

Mehr

vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Faktorleistungen

vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Faktorleistungen vereinfachtes Kreislaufmodell einer geschlossenen Volkswirtschaft ohne staatliche Akteure Konsumausgaben (C) Konsumgüter Unternehmen Haushalte Faktorleistungen Einkommen (Y) Vermögensänderung I n S Annahmen:

Mehr