Wald und Holz eine Stimme geben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wald und Holz eine Stimme geben"

Transkript

1 Informationsschreiben 1 / 2014 Wald und Holz eine Stimme geben Liebe Waldbesitzer(innen), am 16. März diesen Jahres ist es wieder einmal soweit. Auf Orts- und Kreisebene werben eine Vielzahl von Kandidat(innen) der verschiedensten Parteien um die Wählerstimmen. Gerade auf kommunaler Ebene stehen ein Vielzahl von Bauvorhaben an: Schulen, Kindergärten, Feuerwehrhäuser, Verwaltungsgebäude usw. müssen saniert, erweitert oder neu gebaut werden. Auf dem Bausektor wird fast die Hälfte aller Ressourcen verbraucht und es fällt auch ebenso viel Abfall an. Leider wird bei der Auswahl der Baustoffe bisher viel zu wenig darauf geachtet, wie der Stoff später weiter verwendet werden kann oder ob er teuer entsorgt werden muss. Gerade die vielen Kunststoffe erzeugen viel Sondermüll. Holz dagegen ist ein idealer Baustoff, solange es nicht mit irgendwelchen Chemikalien auch zu Problemmüll degradiert wird. Die wichtigsten Vorteile von Holzbauwerkstoffen sind: beste CO² - Bilanz, kurze Bauzeiten durch Vorfertigung, gute statische und wärmedämmende Eigenschaften, behagliches Wohnklima, einfaches Recycling oder thermische Verwertung (Kaskadennutzung). Um die Verwendung von Holz in kommunalen und privaten Bauten weiter voran zu bringen, bitten wir sie, bei den Kommunalwahlen Bewerber(innen) mit Waldbesitz verstärkt zu berücksichtigen. Für den Kreistag Landshut haben wir alle Listen daraufhin durchforstet, ob eine Mitgliedschaft bei unserer WBV besteht (Siehe S. 8). Trotz aller Sorgfalt, können wir aber nicht ausschließen, dass wir jemanden übersehen haben. Zudem wird es Kandidaten geben, welche in unseren Nachbar WBV s organisiert sind. Bitte achten sie auch bei der Gemeinderatswahl auf Bewerber mit wald- und holzbaulichem Hintergrund. Nur so können wir die Verwendung von Holz voran bringen. Ludwig Huber Franz Attenkofer Landshut, Februar 2014 WBV Landshut w.v. Dammstraße Landshut Tel.: 0871 / Fax: 0871 / Sprechzeiten: Di, Mi, Fr: 8 12 Uhr Falls Sie uns einmal telefonisch nicht erreichen, können Sie uns gerne auf den Anrufbeantworter eine Nachricht hinterlassen. Wir rufen Sie zurück. Auch per Fax, oder Handy sind wir für Sie erreichbar! Außendienst: Nord: Scholz: / Süd: Bauer: / VIB: Wolferstetter: / Büro & Waldpflegeverträge: Susanne Ritter: / Inhalt Wald und Holz... S. 1 Holzmarkt aktuell... S. 2 Flatterulme... S. 2 Staatspreis Wegebau... S. 3 Förderung... S. 3 Laubholzversteigerung... S. 4 Braucht der Wald das FoA?... S. 4 Neuer Forstdirektor AELF... S. 5 BIWA... S. 6 Pflanzenbestellung... S. 7 Termine... S. 8 Kandidaten Kreistagswahl... S. 8

2 Holzmarkt aktuell Aktuell sind unsere regionalen und überregionalen Sägewerke meist gut bis sehr gut mit Rundholz versorgt, teilweise ist sogar die Anfuhr kontingentiert. Da das Holzaufkommen aus dem Nahbereich nach wie vor eher gering ist (Grund: schlechte Witterung, diffuse Inflationsangst, Finanzamt), haben sich die Sägewerke anderweitig mit Rundholz (z.b. aus Tschechien) eingedeckt. Eine durchaus bedenkliche Entwicklung! Denn wenn das Holz erst einmal von außen zu fließen beginnt, können natürlich größere lokale Mengen nicht mehr schnell aufgenommen werden Sturm und Borkenkäfer lassen grüßen! Anders sieht es bei Langholz aus dieses ist eher rar und wird zügig von unseren lokalen Sägern abgenommen. Eine kontinuierliche und nachhaltige Nutzung des Waldes ist daher nicht nur aus waldbaulichen Gesichtspunkten sinnvoll. Die aktuellen Fixlängen- und Langholzpreise, gültig bis Freitag, 25. April 2014 (letzte Übernahme): Fichte 2b+ 103 netto (108,50 brutto) Kiefer 2b+ 83 netto (87,50 brutto) Papierholz 38,50 netto (40,60 brutto) bis Jahresende 2014 Hackschnitzel frei Haufen Waldstraße (Gipfelrestholz, Zopf 10 cm) werden ca. 3-6 netto gezahlt, für bessere Qualitäten auch mehr. Zur Info: Brennholz (ofenfertig, 33er Scheitel): Weichholz 55-70, Hartholz Bitte beachten Sie, dass die WBV selbst kein ofenfertiges Brennholz handelt. Besuchen sie hierzu unsere Brennholz-Plattform im Internet unter Die Flatterulme (Ulmus laevis) ein seltener Überlebenskünstler Neben der Berg- und der Feldulme, zählt die Flatterulme zu den drei bei uns heimischen Ulmenarten. Mit einer Höhe bis über 30 m ist sie eine wichtige Mischbaumart in Laub- und Laub-Nadelholzbeständen. Sie ist nach der letzten Eiszeit (vor ca Jahren) von selbst aus dem Baltikum wieder zu uns zurückgekehrt und hat sich in den Auen von Donau, Isar, Lech und Inn angesiedelt. Als Baumart feuchter Standorte ist sie an längere Überflutungen, bis zu 100 Tage, angepasst, wächst jedoch auch noch in etwas trockneren Südhanglagen des Hügellands. Die forstliche Bedeutung der Ulmen hat durch das seit 1918 auftretende Ulmensterben stark abgenommen. Die Ursache für das Ulmensterben liegt in einer Pilzinfektion der Bäume. Dabei werden Pilzsporen durch die beiden Ulmensplintkäferarten übertragen und es kommt zu Verstopfungen in den Leitungsbahnen des Baumes, was erst zum Absterben von einzelnen Ästen und später des ganzen Baumes führen kann. Unter den Ulmenarten ist die Flatterulme jedoch die am wenigsten anfällige Art. Sowohl der kleine als auch der große Ulmensplintkäfer fliegt die Flatterulme wegen anderer Rindeninhaltsstoffe eher selten an. In der Holzverwertung ist das Ulmen- oder Rüsterholz wegen seiner dekorativen Maserung sehr begehrt. Das Ulmenholz zeigt ähnliche Elastizitätseigenschaften wie Eschenholz und ein günstiges Schwindverhalten. Die Festigkeitseigenschaften sind bei der Flatterulme etwas geringer als bei den beiden anderen Ulmenarten. Verwendung findet Ulmenholz besonders im Innenausbau als Wand- und Deckenbekleidungen, sowie für Möbel, Treppen und Parkettböden. Unser Tipp: Als Ersatz für die Esche kann die Flatterulme mit ihrem raschen Jugendwachstum in Kleingruppen oder als Beimischung zu anderen Edellaubhölzern eingebracht werden. 2

3 Staatspreis für vorbildlichen Wegebau in Landshut Die Staatsregierung hat heuer wieder die besten Feld- und Forstwege prämiert. Hier einige der Preisträger aus unserem Landkreis: Natürlich ist dieser Staatspreis ein Scherz, wenn auch kein besonders lustiger, weil solche Forst- und Feldwege niemanden frohlocken lassen. Trotzdem sind sie meist Realität im Bauernwald. Keiner fühlt sich zuständig, niemand investiert auch nur einen Cent, viele nutzen die Wege ohne Rücksicht auf Verluste. So wie oben sieht dann oft das Ergebnis aus. Doch gerade bei frostfreien Wintern wie die letzten Jahre sind gute Wege unerlässlich, um Holzernte auch bei nicht optimalen Wetterbedingungen betreiben zu können. Und oftmals kann man sich den Zeitpunkt der Holzernte auch nicht aussuchen Stichwort Sturm und Borkenkäfer. Bei Sauwetter wird s dann erst eine richtige Sauerei! Doch es geht auch anders, und billiger, als viele denken. Lassen sie mal in Gedanken ihre eigenen Waldwege Revue passieren vielleicht wäre ihnen ein solcher Weg wie abgebildet lieber? Bei den heutigen Holzpreisen wäre selbst eine leichte Durchforstung ausreichend, um so einen Weg zu finanzieren. Den abgebildeten Forstweg bekommen sie schon für ca. 10 / lfm. Eine durchaus sinnvolle Investition, für die man immer dankbar sein wird! Aktuelle Förderrichtlinie verlängert! 3 Markus Bauer Mit Ausnahme der Erstaufforstung wurde die bisherige Förderrichtlinie WALDFÖPR 2007 bis zum Inkrafttreten der neuen Richtlinie verlängert. Momentan ist der Wechsel zum 1. Juli geplant. Bis dahin kann die Erstdurchforstung auch in Nadelholzbeständen bis zu einem Brusthöhendurchmesser von durchschnittlich 22 cm noch mit 400,-- /ha gefördert werden. Die neuen Regelungen sehen diese finanzielle Unterstützung nicht mehr vor. Wenn Sie einen Pflegeeingriff bis zum Sommer noch durchführen können, sollten sie nicht mehr zu lange mit der Antragstellung bei Ihrem staatlichen Förster warten! Alle übrigen Fördermöglichkeiten, allen voran die Wiederaufforstung und die Naturverjüngung, bleiben ebenfalls bis zum Sommer gültig. Für die Aufforstungen wird es grundlegende Änderungen geben (stückzahlabhängige Förderung, möglicherweise auch die Förderung einiger Nadelholzarten). Die Naturverjüngung wird voraussichtlich in ähnlicher Weise wie bisher weitergeführt. Hier bieten sich attraktive Möglichkeiten, wie z.b. die Förderung einer Fichtennaturverjüngung durch eine ebenfalls geförderte Beipflanzung von Laubholz. Weitere Informationen erhalten sie bei den staatlichen Forstrevieren unter

4 Verkaufsbericht zur 18. Laubholzversteigerung Mit der Laubholzversteigerung in Reisbach /Neumühle haben die Waldbesitzer einen regionalen und bewährten Marktplatz für ihre Laubhölzer. Die Versteigerung findet traditionell am letzten Samstag im Januar statt und lockt neben Schreinern, Sägern, Drechslern, Holzbildhauern und Händlern auch viele interessierte Waldbesitzer und Holzliebhaber an. Insgesamt kamen heuer 211 fm (260 Stämme) unter den Hammer. Der Durchschnittserlös lag mit 213 /fm annähernd auf dem gleichen, hohen Niveau wie vergangenes Jahr. Auch die WBV Landshut konnte wieder einen Sammeltransport organisieren und fast 20 fm Laubholz zur Versteigerung beisteuern. Unter den von der WBV Landshut angelieferten Hölzern befand sich auch einer der teuersten Stämme, die bisher auf der Versteigerung den Besitzer wechselten. Eine Eiche mit 4,63 fm aus dem nördlichen Landkreis erlöste insgesamt 1296 (280 /fm). Generell war sowohl das Angebot als auch die Nachfrage nach Eichenholz sehr gut. Mit 54 % stellte die Eiche den Löwenanteil an den Versteigerungshölzern. Der durchschnittliche Erlös lag mit 238 /fm um 15 /fm höher als im Vorjahr. Den zweitgrößten Posten umfasste die Holzart Kirsche mit 25 fm. Sie brachte durchschnittlich 160 /fm ein und lag um 37 /fm unter dem Vorjahresergebnis. Dies lag v.a. an der sehr unterschiedlichen Qualität der Hölzer (s. Bild). Die Esche konnte dieses Jahr im Preis etwas zulegen und wurde mit durchschnittlich 140 /fm beboten, während der Bergahorn (durchschnittlich 257 /fm) einen Preisrückgang um über 100 /fm hinnehmen musste. Dies lag nach Angaben der Organisatoren an den geringeren Dimensionen und schlechteren Qualitäten. Walnuss und Obsthölzer waren, wie gewohnt, sehr gut nachgefragt. Ein weniger befriedigendes Ergebnis erzielten Birke, Erle und Buche. Laubhölzer aus Landshut (dicke Ei hinten-teuerster Stamm) Kirsche links (220 /fm) Kirsche rechts (90 /fm) 4 Eichen bester Qualität ca. 450 /fm FD Rupert Rottmann verabschiedet sich Von 1984 bis 1997 war ich am Forstamt Landshut tätig, hauptsächlich für den Staatswald. Danach änderte sich der Aufgabenschwerpunkt. Von 1997 bis 2005 arbeitete ich im Landkreis Rottal-Inn, im Wesentlichen für den Privatwald. Im niederbayerischen Hügelland gehört der Wald bekanntlich fast ausschließlich privaten Waldbesitzern. Vom 1. Juli 2005 bis 31. Januar 2014 wechselte ich wieder zurück nach Landshut, mit demselben Aufgabenschwerpunkt Privatwald. Das ehemalige Forstamt war nicht mehr selbständige Behörde, wurde aber weiterhin als Das Forstamt wahrgenommen, auch wenn ihm einige Aufgaben für ganz Niederbayern und die Organisation der Jägerprüfung für ganz Bayern übertragen worden waren. Relativ neu war damals mit welch großer Angebotspalette und wie professionell mittlerweile die Waldbesitzervereinigung Landshut (WBV) aufgestellt war. Da stellt sich vielleicht die Frage ob es beide braucht die WBV und das Forstamt. Wo grenzen sich also Forstamt und WBV ab? Da ist zum einen die sogenannte gemeinwohlorientierte Beratung. Oder sagen wir es anders: Die Beratung, bei der es nicht direkt

5 um den Forstbetrieb und die Holzvermarktung geht. Die Leistungen des Forstamtes stehen dem Waldbesitzer neben den hoheitlichen Aufgaben im Wesentlichen kostenlos zur Verfügung, ein Service des Freistaates, der nicht übertrieben ist angesichts der vielen Leistungen, die der Wald für die Allgemeinheit leistet. Diese kostenlose Beratung ist häufig verbunden mit einer finanziellen Förderung. Hinzu kommen Schulungen und Bildungsangebote vielfältigster Art, die das Forstamt durchführt, oft auch in Zusammenarbeit mit der WBV. Holzeinschlag, Unternehmereinsatz, Pflanzenbeschaffung, entgeltliche Waldbewirtschaftung mit Waldpflegeverträgen, das sind die Haupteinsatzgebiete der WBV. Ein weiteres Feld ist die Waldpädagogik und die Erwachsenenbildung. In einer Gesellschaft, die sich von einer bäuerlichen Lebensweise zu einer Industrie- und Dienstleistungsgesellschaft hin entwickelt hat, geraten die einfachsten Realitäten in Vergessenheit, z. B. dass der Wald in Ausnahmefällen als Schutzgebiet ausgewiesen wird, in der Regel jedoch aus guten Gründen bewirtschaftet wird. Dies zu vermitteln ist eine wesentliche Aufgabe des Forstamtes selbstverständlich wieder zusammen mit der WBV. Der gesetzliche Rahmen und seine Einhaltung sind für einen Grundbesitzer im Einzelfall lästig, jedoch in einem dicht besiedelten Land unerlässlich. Auf das Waldgesetz zu achten, möglichst im Vorfeld irgendwelcher Maßnahmen, ist selbstverständlich Aufgabe des Forstamtes. Schon diese kurze Betrachtung zeigt, dass es beide braucht: Die WBV und das Forstamt. Und es wird deutlich, wie wichtig die konstruktive Zusammenarbeit von Forstamt und WBV ist zum Wohle derselben Kunden, also zu Ihrem Wohle. Und dass diese Zusammenarbeit in Landshut so gut geht, dafür bin ich der WBV sehr dankbar, dem Vorstand und der Geschäftsführung gleichermaßen. Ich wünsche beiden Teams der WBV und dem Forstamt mit dem neuen Leiter Ulrich Lieberth dass sie sich diese Zusammenarbeit erhalten und ausbauen. Alles Gute dazu wünscht Ihr Rupert Rottmann Neuer Forstdirektor am AELF Landshut Liebe Mitglieder der WBV Landshut, es ist mir eine Ehre, einen Beitrag für den Holzfuchs schreiben zu dürfen. Ich nehme die Gelegenheit gerne wahr und möchte mich zunächst einmal bei Ihnen vorstellen, damit Sie wissen mit wem Sie es in Zukunft zu tun haben. Seit dem 1. Februar 2014 bin ich der neue Bereichsleiter Forsten am AELF Landshut und ersetze den Ihnen wohlbekannten FD Rupert Rottmann, der ab diesem Termin eine neue Aufgabe an der Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft in Freising übernimmt. Erlauben Sie mir ein paar Worte zu meiner Person: Ich bin 1963 in Münchberg in Oberfranken geboren und wohne seit 2002 in Landshut. Ich bin glücklich verheiratet und habe drei Kinder. Ich bin ein Familienmensch und liebe zugleich meinen Beruf, den ich mit hohem Engagement ausübe. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist folglich immer wieder eine Herausforderung für mich. Mein Studium der Forstwissenschaft erlebte ich noch in München an der LMU. Das sich daran anschließende Referendariat bei der Bayerischen Staatsforstverwaltung beschloss ich Als Vorbereitung für meine Aufgabe an der Staatlichen Führungsakademie habe ich ein Zusatzstudium Erwachsenenpädagogik und Philosophie an der Hochschule der Jesuiten in München absolviert. Darüber hinaus führte ich eine Ausbildung als Coach sowie zahlreiche ergänzende Fortbildungen im Bereich Führung, systemische Beratung und Persönlichkeitsentwicklung durch, um meiner Aufgabe als Berater und Begleiter insbesondere von Führungskräften des gesamten Ressorts gerecht werden zu können. 5

6 Mein Bezug zum Wald Ich habe den Forstberuf aus Liebe zur Natur und speziell zum Wald gewählt. In meinem Geburtsort in Oberfranken bin ich regelmäßig mit meinen Eltern zum Schwammerlsuchen in den Wald und mit meinem Vater zum Angeln gegangen. Mein Onkel war Revierleiter im Revier Zentbechhofen im ehemaligen Forstamt Höchstadt/Aisch in Mittelfranken. Mein Opa mütterlicherseits war Zimmermann. Von ihm habe die Liebe zum Werkstoff Holz geerbt Ich schätze Herausforderungen sehr und freue mich auf meine neue Aufgabe als Bereichsleiter Forsten und auf die Zusammenarbeit mit der WBV, ihren Mitgliedern sowie allen Waldbesitzern des Landkreises Landshut. Die WBV ist zweifelsohne neben der BaySF, besonders dem Forstbetrieb Freising der wichtigste Kooperationspartner der Forstverwaltung im Landkreis. Ich möchte die bewährte Kooperation mit der WBV fortführen und die Erfolgsstory WBV und Forstverwaltung Landshut dort wo es Sinn macht gerne gemeinsam mit ihnen weiterentwickeln. Auf eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit zum Wohle des Waldes, der Waldbesitzer und aller, die damit in Verbindung stehen! Ulrich Lieberth Fortbildung für Waldbesitzer-Bildungsprogramm Wald (BiWa) 2014 Zielgruppe sind Waldbesitzer, die ihr Grundlagenwissen zur Waldbewirtschaftung erweitern wollen, aber auch Neu-Waldbesitzer, die einen Einstieg in diese Thematik wünschen. Die Veranstaltungsreihe beginnt am Dienstag, 11. März, mit einer Abendveranstaltung. Treffpunkt ist um 18:30 Uhr im Gasthaus Ecker in Hachelstuhl. Dabei werden die Rechte und Pflichten von Waldbesitzer erläutert, aber auch Ökonomische Betrachtungen zur Waldbewirtschaftung aufgezeigt. An insgesamt fünf Freitagnachmittagen werden praktische Übungen zu den wichtigsten Forstbetriebsarbeiten durchgeführt (s. Kasten). Für Interessenten wird im Rahmen der Fortbildung auch ein Motorsägenkurs angeboten, dabei vermittelt Forstwirtschaftsmeister Josef Prieler die wichtigsten Grundlagen im Umgang mit der Motorsäge. Als Abschluss der Fortbildungsreihe findet eine Exkursion zu besonderen Waldorten im Landkreis statt. Am 04. April starten die Übungen mit einem Pflanzkurs. Dabei werden Josef Prieler, Hans Orthuber und Bernd Scholz gängige Pflanzverfahren vorstellen und über eine standortsgerechte Baumartenwahl informieren. Die richtige Behandlung von Jungbeständen werden Hubert Krych und Susanne Ritter am 06. Juni zeigen. Im Juli dreht sich bei Franz Blümel vom Forstrevier Vilsbiburg alles um den Waldschutz. Dabei wird Alois Wolferstetter auch das Thema Wald und Wild behandeln. Im September werden Günter Moosreiner und Markus Bauer Auszeichenübungen in Altdurchforstungen durchführen. Über Starkholzernte und Holzvermarktung informieren Wolfgang Rieger und Bernd Scholz im Oktober. Die Fortbildung ist auf 20 Teilnehmerinnen/Teilnehmer beschränkt und es wird ein Kursbeitrag von 30,- erhoben (zuzüglich 20,- für Motorsägenkurs). Verbindliche Anmeldung ist bitte bis spätestens 04.März per Fax unter oder per ans Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten in Landshut zu richten. 6

7 Forstpflanzenbestellung Frühjahr 2014 Frühjahrsbestellung bis Montag, 3. März 2014 WBV Lkrs. Landshut Fax: Nr Dammstraße Landshut Eingegangen: Ich beauftrage die WBV Lkrs. Landshut, für mich auf meine Rechnung folgende Forstpflanzen zu bestellen. Die Rechnungsstellung erfolgt durch die betreffende Baumschule. Geeignetes Ersatzmaterial übernehme ich. Einsprüche mache ich ggf. innerhalb 48 Stunden nach der Lieferung bei der Baumschule/ Vertriebsstelle geltend. Abladestellen ankreuzen: Stück Name Alter Größe Rotbuche Rotbuche Hainbuche Stieleiche Stieleiche Traubeneiche Traubeneiche Roteiche Roteiche Flatterulme Flatterulme Flatterulme Bergahorn Bergahorn Bergahorn Spitzahorn Spitzahorn Spitzahorn Wildkirsche Wildkirsche Wildkirsche Winterlinde Roterle Weißtanne Weißtanne im Container Europ. Lärche Europ. Lärche Europ. Lärche im Container Europ. Lärche im Container Douglasie Douglasie Douglasie im Container Fichte Fichte Langwieser-Grammelkam... O Geltinger Martin-Hofmühle... O Kapfhammer-Faltern... O Eberl-Buch a.e.... O Stanglmaier-Altdorf... O Königbauer Alois-Michlbach... O Hadersdorfer-Prüglried... O Wirthmüller-Gerzen... O Alter und Größe der Forstpflanzen können etwas abweichen. Bei Bestellung von Wildsträuchern oder hier nicht aufgeführten Baumarten bitte mit der Geschäftsstelle in Verbindung setzen. Mindestbestellmenge: Nadel- und Laubgehölze jeweils 25 Stck. oder ein Vielfaches davon.containerpflanzen: 5 Stück oder ein Vielfaches davon Achtung Selbstabholer: bitte ebenfalls ausfüllen und eine Kopie an Geschäftsstelle senden. Ich bestelle und hole Forstpflanzen selbst von der Baumschule:_ Absender: Name Straße PLZ/ Ort Tel./ Fax Datum Unterschrift Sonstiges: 7

8 Waldbegang im Mischwald der Isarhangleite Termine Freitag, 23. Mai 2014, 17 Uhr, Treffpunkt Landshut Schönbrunn, Zufahrt zum Schäferhundevereinshaus hinter der Sparkassenakademie. Führung durch Joachim Götz, Hl. Geist-Spital-Stiftung, BN Landshut und WBV Landshut. WBV-Mitglieder in den Kreistag! Liste CSU Liste SPD 12 Wimmer Max Essenbach 2 Kollmannsberger Josef Bruckberg 16 Emslander Thomas Ergolding 27 Attenkofer Franz Kumhausen Liste ÖDP 31 Strasser Georg Tiefenbach 2 Huber Christine Ergolding 32 Bader Thomas Buch 13 Hanglberger Renate Essenbach 48 Obergaulinger Franz Bodenkirchen 15 Grosser Franz Ergolding 51 Stix Gerhard Altdorf 20 Höflsauer Josef Hohenthann 56 Sachsenhauser Georg Kröning 29 Grasser Ingrid Ergolding 58 Westermeier Bernhard Adlkofen 43 Maier Bernhard Aham 59 Huber Ludwig Ergolding Liste FW 60 Schmid Josef Neufraunhofen 2 Weinzierl Hans Rottenburg Liste FDP 10 Heckner Josef Ergolding 7 Hilz Franz Rottenburg 16 Fuchs Lorenz Schalkham Liste Junge FW 24 Luginger Georg Essenbach 5 Wimmer Markus Essenbach I HR P A R T N E R F Ü R W A L D U N D H O L Z Impressum: Herausgeber: Waldbesitzervereinigung Lkrs. Landshut w.v. Verantwortlich: 1. Vorsitzender Ludwig Huber Redaktion: WBV Geschäftsstelle, Dammstr. 9, Landshut Druck: infotex.digital, München 8

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Einladung zur Jahreshauptversammlung Informationsschreiben 4 / 2010 Einladung zur Jahreshauptversammlung am Donnerstag, den 28.Oktober 2010 um 19.30 Uhr Tagesordnung: in den Brauhausstuben, Geisenhausen 1. Begrüßung und kurzer Rückblick 2.

Mehr

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Einladung zur Jahreshauptversammlung Informationsschreiben 3 / 2014 Einladung zur Jahreshauptversammlung Einladung zur Jahreshauptversammlung am Montag, den 27. Oktober 2014 um 19.00 Uhr in den Brauhausstuben, Geisenhausen Tagesordnung: 1.

Mehr

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Einladung zur Jahreshauptversammlung Informationsschreiben 3 / 2011 Landshut, im Oktober 2011 Einladung zur Jahreshauptversammlung am Freitag, den 28.Oktober 2011 um 19.00 Uhr in den Tafernwirtschaft Emslander, Unterglaim Tagesordnung: 1.

Mehr

Lkrs.LANDSHUT w.v. 1. Informationsschreiben 2008

Lkrs.LANDSHUT w.v. 1. Informationsschreiben 2008 Lkrs.LANDSHUT w.v. WBV Landkreis Landshut w.v. Dammstr. 9 D-84034 Landshut Waldbesitzervereinigung Landkreis Landshut w.v. Dammstraße 9 D-84034 Landshut Telefon: 0871/ 965 46 46 Telefax: 0871/ 965 42 92

Mehr

Rundschreiben Dezember 2013

Rundschreiben Dezember 2013 Das Team der WBV Aichach Geschäftsstelle Parteiverkehr Waldbesitzervereinigung Aichach e.v. Montag und Mittwoch 8:00 bis 12:00 Uhr Werner-von-Siemens-Straße 1 Telefon: 08251/826655 86551 Aichach Fax: 08251/826656

Mehr

2. Informationsschreiben 2005

2. Informationsschreiben 2005 Waldbesitzervereinigung Landshut e.v. Dammstraße 9 84034 Landshut Tel.: 0871 / 965 46 46 Fax: 0871 / 965 42 92 Internet: www.wbv-landshut.de E-Mail: info@wbv-landshut.de An alle Mitglieder Landshut, im

Mehr

Gemeinsam für den Wald

Gemeinsam für den Wald INSTITUT FÜR FORST- UND UMWELTPOLITIK Gemeinsam für den Wald Rundbrief Oktober 2006 1. Arbeitstreffen der Initiative Gemeinsam für den Wald fand am 23.9.2006 statt. Waldbesitzer aus Wehr und Öflingen trafen

Mehr

Die Bilanz der Bayerischen Staatsforsten Geschäftsjahr Dr. Rudolf Freidhager, Reinhardt Neft 19. Oktober 2012

Die Bilanz der Bayerischen Staatsforsten Geschäftsjahr Dr. Rudolf Freidhager, Reinhardt Neft 19. Oktober 2012 Die Bilanz der Bayerischen Staatsforsten Geschäftsjahr 2012 Dr. Rudolf Freidhager, Reinhardt Neft 19. Oktober 2012 Die Bilanz der Bayerischen Staatsforsten Geschäftsjahr 2012 Geschäftsjahr 2012 - Forstliche

Mehr

Jahreshauptversammlung

Jahreshauptversammlung Informationsschreiben 3 / 2013 Jahreshauptversammlung Einladung zur Jahreshauptversammlung am Montag, den 28. Oktober 2013 um 19.00 Uhr in der Tafernwirtschaft Emslander, Unterglaim Tagesordnung: 1. Essen

Mehr

Der Forstbetrieb Heigenbrücken Ein Kurzporträt

Der Forstbetrieb Heigenbrücken Ein Kurzporträt Der Forstbetrieb Heigenbrücken Ein Kurzporträt Heigenbrücken Juni 2012 Organisation und Flächen der BAYSF Zweistufige Organisation 1 Zentrale mit Sitz in Regensburg 41 Forstbetriebe mit 370 Revieren 1

Mehr

Mitteilungen. der Waldbesitzervereinigung Mitterfels e.v. Nr. 45 Dezember 2010

Mitteilungen. der Waldbesitzervereinigung Mitterfels e.v. Nr. 45 Dezember 2010 Mitteilungen der Waldbesitzervereinigung Mitterfels e.v. Nr. 45 Dezember 2010 Liebe Mitglieder der Waldbesitzervereinigung Mitterfels, wie jedes Jahr möchte die WBV angesichts der kommenden Haupteinschlagssaison

Mehr

NATURWALDRESERVAT WEIHERBUCHET

NATURWALDRESERVAT WEIHERBUCHET Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Weilheim i. OB NATURWALDRESERVAT WEIHERBUCHET Naturwaldreservat Weiherbuchet Flache Terrassen und steile Wälle der Endmoräne prägen das Reservat. ALLGEMEINES

Mehr

Die Braut der Südostbayern-Submission 2015 Eiche / 1,23fm / Höchstgebot /fm Forstbetrieb Freising

Die Braut der Südostbayern-Submission 2015 Eiche / 1,23fm / Höchstgebot /fm Forstbetrieb Freising Südostbayern-Submission in Waging am See Ergebnisse 2015 Die Braut der Südostbayern-Submission 2015 Eiche / 1,23fm / Höchstgebot 942.- Forstbetrieb Freising Verkaufsbericht über die 18. Südostbayern-Submission

Mehr

Waldnaturschutz Herausforderung für den Berufsstand Förster

Waldnaturschutz Herausforderung für den Berufsstand Förster FAUN-Seminar Kurzvortrag Freising 22.1.2016 Waldnaturschutz Herausforderung für den Berufsstand Förster Franz Knierer (Beratungsförster) Folie 1 Franz Knierer Wer sind wir unser AELF in Zahlen Eines von

Mehr

Die Bedeutung der Fichte in und für Thüringen. Corinna Geißler, Forstliches Forschungs- und Kompetenzzentrum Gotha

Die Bedeutung der Fichte in und für Thüringen. Corinna Geißler, Forstliches Forschungs- und Kompetenzzentrum Gotha Die Bedeutung der Fichte in und für Thüringen Corinna Geißler, Forstliches Forschungs- und Kompetenzzentrum Gotha Überblick WaldLand Thüringen Baumartenverteilung Fichte 38,4% Buche 19,8% Kiefer 14,1%

Mehr

NATURWALDRESERVAT HECKE

NATURWALDRESERVAT HECKE Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Passau-Rotthalmünster NATURWALDRESERVAT HECKE Naturwaldreservat Hecke Gräben, Totholz und junge Bäume vermitteln den Besuchern einen urwaldartigen Eindruck.

Mehr

300 Jahre Forstliche Nachhaltigkeit DER THÜNGENER WALD

300 Jahre Forstliche Nachhaltigkeit DER THÜNGENER WALD Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Karlstadt 300 Jahre Forstliche Nachhaltigkeit DER THÜNGENER WALD WALDFLÄCHE Das Thüngener Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von insgesamt 1361 Hektar. Davon

Mehr

BÄUMCHEN WECHSELT EUCH!

BÄUMCHEN WECHSELT EUCH! BÄUMCHEN WECHSELT EUCH! Unser Ziel ist eine gesunde Mischung. Wer heute Waldbau sagt, muss auch Waldumbau und Energiewende meinen. Standortgemäß, naturnah, stabil, leistungsfähig, erneuerbar: Anpassungsfähige

Mehr

Privatwaldbewirtschaftung. in Bayern. Waldbauern-Management Arbeitstagung für Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse

Privatwaldbewirtschaftung. in Bayern. Waldbauern-Management Arbeitstagung für Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse Privatwaldbewirtschaftung in Bayern BAYERISCHER WALDBESITZER VERBAND e.v. Waldbauern-Management Arbeitstagung für Forstwirtschaftliche Zusammenschlüsse Hans Baur Bayerischer Waldbesitzerverband e.v. BAYERISCHER

Mehr

Waldbesitzerschule Sachsen startet im Mai!

Waldbesitzerschule Sachsen startet im Mai! Waldbesitzerschule Sachsen startet im Mai! Seit über zwei Jahren bemüht sich der Sächsische Waldbesitzerverband um Schulungsangebote für Waldbesitzer. Nun geht es endlich los. Anmeldungen sind ab sofort

Mehr

LANDSHUT w.v. 3. Informationsschreiben Holzmarktlage

LANDSHUT w.v. 3. Informationsschreiben Holzmarktlage An alle Mitglieder LANDSHUT w.v. Waldbesitzervereinigung Landshut w.v. Dammstraße 9 D-84034 Landshut Telefon: 0871/ 965 46 46 Telefax: 0871/ 965 42 92 Home: www.wbv-landshut.de Email: info@wbv-landshut.de

Mehr

Seite 1 von 20 WBV Landshut e.v.

Seite 1 von 20 WBV Landshut e.v. Waldbesitzervereinigung Landshut e.v. Dammstraße 9 84034 Landshut Tel.: 0871 / 965 46 46 Fax: 0871 / 965 42 92 Internet: www.wbv-landshut.de E-Mail: info@wbv-landshut.de Di, Mi, Fr: 8.00-12.00Uhr Landshut,

Mehr

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft

Sie. haben. Wald? Glück! Sie. haben. Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Sie haben Wald? Sie Glück! haben Nutzen Sie das Potenzial Ihres Waldes als Mitglied in einer Forstbetriebsgemeinschaft Liebe Waldeigentümerin, lieber Waldeigentümer, Sie haben Wald gekauft oder geerbt?

Mehr

Antrag zur Förderung ambulanter Pflegedienste

Antrag zur Förderung ambulanter Pflegedienste Anlage 1 Antrag zur Förderung ambulanter Pflegedienste Name und Adresse des Dienstes: Tel.-Nr.: IK-Nr.: IBAN BIC Bank Landkreis Landshut Veldener Str. 15 84036 Landshut Förderung der ambulanten Pflegedienste

Mehr

FBG-Newsletter Nr. 3/2015

FBG-Newsletter Nr. 3/2015 Sehr geehrte Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer, Hier ist unsere aktuelle Ausgabe des elektronischen Newsletters mit vielen Terminen und Informationen rund um den Wald. Viel Spaß beim Lesen wünscht das

Mehr

Inhalte: 1. Holzmarkt 1.1 Allgemeine Situation

Inhalte: 1. Holzmarkt 1.1 Allgemeine Situation Rundschreiben Nr. 5/ November 2015 Mitgliederinformation der FBG Günzburg-Krumbach e. V. FBG Günzburg-Krumbach e.v. / Dossenbergerstraße 46 / 89358 Wettenhausen Fax: 08223-967502 / Telefon: 08223-967404

Mehr

AMTSBLATT des Landkreises Landshut

AMTSBLATT des Landkreises Landshut AMTSBLATT des Landkreises Landshut Nr.: 05 Donnerstag, 12. Februar 2015 Seite: 17 Inhaltsverzeichnis: Mitteilungen des Landratsamtes:... Seite Einwohnerzahlen der Gemeinden des Landkreises Landshut am

Mehr

Holzmarkt aktuell und Ausblick

Holzmarkt aktuell und Ausblick Informationsschreiben 1 / 2013 Holzmarkt aktuell und Ausblick Aufgrund der für den Holzeinschlag miserablen Witterung (so gut wie kein Bodenfrost den ganzen Winter über!) war der Holzeinschlag im Winterhalbjahr

Mehr

Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach

Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach Der Orkan Lothar (26.12.1999) Zehn Jahre danach Folie 2 Meteorologischer Ablauf Entstehung eines Sturmtiefs über dem Nordatlantik am 25. Dezember 1999 Rapider Druckabfall innerhalb weniger Stunden Zugbahn

Mehr

STAATSPREIS 2013 FÜR VORBILDLICHE WALDBEWIRTSCHAFTUNG

STAATSPREIS 2013 FÜR VORBILDLICHE WALDBEWIRTSCHAFTUNG STAATSPREIS FÜR VORBILDLICHE WALDBEWIRTSCHAFTUNG 2013 1 STAATSPREIS 2013 FÜR VORBILDLICHE WALDBEWIRTSCHAFTUNG Alle zwei Jahre verleiht das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und

Mehr

Ergebnisse der Forsteinrichtung im Gemeindewald Bingen

Ergebnisse der Forsteinrichtung im Gemeindewald Bingen Ergebnisse der Forsteinrichtung im Gemeindewald Bingen Multifunktionale Waldbewirtschaftung - Ausgleich von Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion - Naturnahe Waldwirtschaft, PEFC-Zertifizierung Waldbauliche

Mehr

68. Forstvereinstagung in Regensburg. Bayern ist anders der Privatwald auch...

68. Forstvereinstagung in Regensburg. Bayern ist anders der Privatwald auch... 68. Forstvereinstagung in Regensburg Exkursion am 20.05.2017: Bayern ist anders der Privatwald auch... Strukturen und Organisationen in der bayerischen Privatwaldszene Die Forstwirtschaftliche Vereinigung

Mehr

Einladung zur Jahreshauptversammlung

Einladung zur Jahreshauptversammlung Landshut im Oktober 2009 Informationsschreiben 2 / 2009 Liebe Waldbesitzerinnen und Waldbesitzer, liebe Mitglieder, das Jahr 2009 hat tiefe Spuren in der wirtschaftlichen Entwicklung unseres Landes hinterlassen.

Mehr

Kommunal-Wahl so geht das!

Kommunal-Wahl so geht das! www.thueringen.de Kommunal-Wahl so geht das! Die Kommunal-Wahlen in Thüringen am 25. Mai 2014 einfach verstehen! Ein Wahl-Hilfe-Heft Damit Sie gut informiert sind. Und wissen, wie Sie wählen müssen! Text

Mehr

Unterrichtsmodul. UE 1: Funktionen des Waldes

Unterrichtsmodul. UE 1: Funktionen des Waldes UE 1: Funktionen des Waldes Inhalt: Schülerinnen und Schüler (SuS) bestimmen Baumarten anhand von Zweigen als Einstieg in das Thema Wald und sprechen über die Hauptfunktionen des Waldes. Lernziel: SuS

Mehr

Beispiel der Fürstl. Castellschen Waldungen

Beispiel der Fürstl. Castellschen Waldungen - Aktuell Nr. 55 / November 2012 Jahreshauptversammlung am Freitag, den 30.11.2012 in Wemding Am Freitag, den 30.11.2012 findet um 9:00 Uhr in der Gaststätte Zur Wallfahrt in Wemding unsere Jahreshauptversammlung

Mehr

Betriebswirtschaftliche Aspekte der Nadelholzwirtschaft im Klimawandel

Betriebswirtschaftliche Aspekte der Nadelholzwirtschaft im Klimawandel Technische Universität München Betriebswirtschaftliche Aspekte der Nadelholzwirtschaft im Klimawandel Von Thomas Knoke http://www.manager-magazin.de/finanzen/ alternativegeldanlage/a-857602.html Fachgebiet

Mehr

Rundschreiben Oktober 2010

Rundschreiben Oktober 2010 Geschäftsstelle Parteiverkehr Waldbesitzervereinigung Aichach e.v. Montag und Mittwoch 8:00 bis 12:00 Uhr Werner-von-Siemens Straße 1 Telefon: 08251/826655 86551 Aichach Fax: 08251/826656 E-Mail: info@wbvaichach.de

Mehr

NATURWALDRESERVAT WOLFSEE

NATURWALDRESERVAT WOLFSEE Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Kitzingen NATURWALDRESERVAT WOLFSEE Naturwaldreservat Wolfsee Der Wolfsee gab dem Reservat seinen Namen. ALLGEMEINES Das Naturwaldreservat Wolfsee liegt im

Mehr

Hintergrundinformationen zum Wald der Ludwig-Maximilians-Universität München

Hintergrundinformationen zum Wald der Ludwig-Maximilians-Universität München Hintergrundinformationen zum Wald der Ludwig-Maximilians-Universität München Thomas Knoke, Christoph Dimke, Stefan Friedrich Der Bayerische Kurfürst Max-Joseph gliederte per Erlass vom 8. April 1802 den

Mehr

Bayerische Staatskanzlei

Bayerische Staatskanzlei Bayerische Staatskanzlei Pressemitteilung «Empfängerhinweis» Nr: 336 München, 23. Oktober 2012 Bericht aus der Kabinettssitzung: 1. Freistaat Bayern tritt als erstes Bundesland Charta zur Betreuung von

Mehr

Katalog der Waldentwicklungstypen. WET 10 - Traubeneiche-Buche/Hainbuche. WET 11 - Stieleiche-Hainbuche

Katalog der Waldentwicklungstypen. WET 10 - Traubeneiche-Buche/Hainbuche. WET 11 - Stieleiche-Hainbuche Katalog der Waldentwicklungstypen WET 10 - Traubeneiche-Buche/Hainbuche Traubeneiche 70-80 % Buche/Hainbuche 10-20 % mit Zwischen- und Unterstand aus Buche/Hainbuche Traubeneiche 60-80 % Buche/Hainbuche

Mehr

Preisliste Baumschule 2015 FORST

Preisliste Baumschule 2015 FORST Preisliste Baumschule 2015 FORST Preisliste Baumschule 2015 Laubhölzer Acer platanoides Spitzahorn 1+1 30-50 98,50 790,00 1+1 50-80 122,00 980,00 1+1 o. 1+2 80-120 154,00 1.240,00 1+1 o. 1+2 120-150 192,00

Mehr

NEWSLETTER Oktober 2014

NEWSLETTER Oktober 2014 NEWSLETTER Oktober 2014 Inhalt: 1. Waldbegänge... 1 2. Neues Waldförderprogramm (WALDFÖPR 2014)... 3 3. Aktuelles zur dritten Bundeswaldinventur... 6 1. Waldbegänge Die diesjährigen Waldbegänge finden

Mehr

NEWSLETTER März 2015

NEWSLETTER März 2015 NEWSLETTER März 2015 Inhalt: 1. Einladung zur Jahreshauptversammlung... 1 2. Neuer Geschäftsführer der WBV Wasserburg-Haag e.v.... 2 3. Geschäftsführerwechsel... 3 4. Öffentlichkeitsbeteiligung zur Natura

Mehr

Naturschutz im Privatwald

Naturschutz im Privatwald Naturschutz im Privatwald Workshop Umwelt-Campus Birkenfeld 5. September 2009 1 Waldeigentum in Staatswald (Bund) 20.413 ha 2,4 % (3,7 %) Staatswald (Land) 203.338 ha 24,3 % (29,6%) Körperschaftswald 390.146

Mehr

1.03.5 Veränderung der Waldfläche [ha] nach Baumartengruppe und Eigentumsart

1.03.5 Veränderung der Waldfläche [ha] nach Baumartengruppe und Eigentumsart Periode=2002-2012 ; Eiche [ha] -469 21.823 18.246 30.620 70.221 Buche [ha] -4.696 47.084 22.353 37.583 102.324 andere Lb hoher [ha] 298 12.034 38.752 48.466 99.550 andere Lb niedriger [ha] -7.200 18.215

Mehr

NATURWALDRESERVAT KREBSWIESE- LANGERJERGEN

NATURWALDRESERVAT KREBSWIESE- LANGERJERGEN Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Mindelheim NATURWALDRESERVAT KREBSWIESE- LANGERJERGEN Naturwaldreservat Krebswiese- Langerjergen Buchenwald mit Totholz ein Element naturnaher Wälder. ALLGEMEINES

Mehr

Brennholz aktualisiert:

Brennholz aktualisiert: Brennholz aktualisiert: 06.09.2017 sortiert nach PLZ-Bereichen aktuelle Angebote 65 Telefon Telefax Meldung vom Hainz Andreas 83119 Obing 08075 / 636 Fichte, Buche Paulmaier Josef 83119 Obing 08624 / 2408

Mehr

NATURWALDRESERVAT DAMM

NATURWALDRESERVAT DAMM Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Abensberg NATURWALDRESERVAT DAMM Naturwaldreservat Damm Buche gewinnt an Wuchsraum. ALLGEMEINES Das Naturwaldreservat Damm ist das bisher einzige Buchenreservat

Mehr

Obwohl Österreich sehr dicht besiedelt ist, kommt auf jeden Bundesbürger fast ein halber Hektar Wald.

Obwohl Österreich sehr dicht besiedelt ist, kommt auf jeden Bundesbürger fast ein halber Hektar Wald. 1. Wald in Österreich Österreich ist mit rund 4 Millionen Hektar Waldfläche - das ist mit 47,6 Prozent nahezu die Hälfte des Bundesgebietes - eines der waldreichsten Länder der EU. Der durchschnittliche

Mehr

Weihenstephaner Erklärung zu Wald und Forstwirtschaft im Klimawandel

Weihenstephaner Erklärung zu Wald und Forstwirtschaft im Klimawandel Weihenstephaner Erklärung zu Wald und Forstwirtschaft im Klimawandel Gemeinsame Erklärung der Bayerischen Staatsregierung und der forstlichen Verbände und Vereine in Bayern Waldtag Bayern Freising-Weihenstephan

Mehr

Ergebnisse der Forsteinrichtung für im Stadtwald Scheer

Ergebnisse der Forsteinrichtung für im Stadtwald Scheer Ergebnisse der Forsteinrichtung für 011-00 im Stadtwald Scheer Örtliche Prüfung am 3. April 01 der Waldbewirtschaftung ( aus Zielsetzung im Stadtwald, UFB Sigmaringen 011 Produktionsfunktion, gleichmäßige

Mehr

NATURWALDRESERVAT ASCHOLDINGER AU

NATURWALDRESERVAT ASCHOLDINGER AU Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Holzkirchen NATURWALDRESERVAT ASCHOLDINGER AU Naturwaldreservat Ascholdinger Au Unter dem lichten Kiefernschirm hält sich der Wacholder. ALLGEMEINES Das Naturwaldreservat

Mehr

Brennholz aktualisiert:

Brennholz aktualisiert: Brennholz aktualisiert: 04.11.2017 sortiert nach PLZ-Bereichen aktuelle Angebote 68 Telefon Telefax Meldung vom Hainz Andreas 83119 Obing 08075 / 636 Fichte, Buche Paulmaier Josef 83119 Obing 08624 / 2408

Mehr

FBG Balve. Forstbetriebsgemeinschaften am Scheideweg. Referent: Thomas Schröder. stellv. Vorsitzender

FBG Balve. Forstbetriebsgemeinschaften am Scheideweg. Referent: Thomas Schröder. stellv. Vorsitzender Forstbetriebsgemeinschaften am Scheideweg Referent: Thomas Schröder stellv. Vorsitzender FBG Die Forstbetriebsgemeinschaft 1.185 Hektar Waldfläche 133 Mitglieder Flächen von 0,1 bis über 81 Hektar Durchschnittlich

Mehr

NATURWALDRESERVAT ROHRHALDE

NATURWALDRESERVAT ROHRHALDE Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Mindelheim NATURWALDRESERVAT ROHRHALDE Naturwaldreservat Rohrhalde Laubbäume prägen die Nordteile des Naturwaldreservats. ALLGEMEINES Das Naturwaldreservat

Mehr

Mein Wald Informationen für Privatwaldbesitzer in Thüringen. für Generationen

Mein Wald Informationen für Privatwaldbesitzer in Thüringen. für Generationen Mein Wald Informationen für Privatwaldbesitzer in Thüringen für Generationen Ist ein Wald etwa nur zehntausend Klafter Holz? Oder ist er eine grüne Menschenfreude? Berthold Brecht, (1898 1956), deutscher

Mehr

FEB. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen. Holzstatistik: Erhebung in forstlichen Erzeugerbetrieben Erhebungseinheiten

FEB. Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen. Holzstatistik: Erhebung in forstlichen Erzeugerbetrieben Erhebungseinheiten Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen Holzstatistik: Erhebung in forstlichen Erzeugerbetrieben 2014 Statistisches Landesamt Macherstraße 63 01917 Kamenz Rücksendung bitte bis Name: FEB Statistisches

Mehr

Zukunftsfähiger Wald in Zeiten des Klimawandels

Zukunftsfähiger Wald in Zeiten des Klimawandels Informationsschreiben 1 / 2016 Zukunftsfähiger Wald in Zeiten des Klimawandels Ein Informationsabend für Waldbesitzer und Waldfreunde Dürre Fichtengipfel an allen Waldecken, unübersehbare Löcher in den

Mehr

Best Practice Beispiele aus Sachsen-Anhalt

Best Practice Beispiele aus Sachsen-Anhalt 1. Erfurter forstpolitisches Kolloquium 10.02.2014 Überschrift Unterüberschrift Best Practice Beispiele aus Sachsen-Anhalt Udo Herrmann, Referent Forstliche Förderung / Forstliche Zusammenschlüsse Schwerpunkte

Mehr

Forstliches Gutachten zur Situation der Waldverjüngung 2015 gemäß Artikel 32 Absatz 1 des Bayerischen Jagdgesetzes (BayJG)

Forstliches Gutachten zur Situation der Waldverjüngung 2015 gemäß Artikel 32 Absatz 1 des Bayerischen Jagdgesetzes (BayJG) Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Töging a. Inn Forstliches Gutachten zur Situation der Waldverjüngung 2015 gemäß Artikel 32 Absatz 1 des Bayerischen Jagdgesetzes (BayJG) Hochwildhegegemeinschaft/Hegegemeinschaft

Mehr

1.Ziele der Anpassung an Klimaveränderung 2.Der Wald in Hessen 3. Naturgemäße Waldwirtschaft 4. Beispielhafte waldbauliche Steuerung 5.

1.Ziele der Anpassung an Klimaveränderung 2.Der Wald in Hessen 3. Naturgemäße Waldwirtschaft 4. Beispielhafte waldbauliche Steuerung 5. Umsetzung waldbaulicher Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel Uwe Zindel 1.Ziele der Anpassung an Klimaveränderung 2.Der Wald in Hessen 3. Naturgemäße Waldwirtschaft 4. Beispielhafte waldbauliche

Mehr

Einfach verstehen! Die Kommunal-Wahlen in Bayern am 16. März 2014

Einfach verstehen! Die Kommunal-Wahlen in Bayern am 16. März 2014 Einfach verstehen! Die Kommunal-Wahlen in Bayern am 16. März 2014 Ein Wahl-Hilfe-Heft. Damit Sie gut informiert sind. Und wissen, wie Sie wählen müssen! Text in Leichter Sprache Beauftragte der Bayerischen

Mehr

Hubert Schumacher. Energie aus Hackschnitzeln. Landschaftspflege. www.schumacher-geseke.de

Hubert Schumacher. Energie aus Hackschnitzeln. Landschaftspflege. www.schumacher-geseke.de Energie aus Hackschnitzeln Die Firma Hubert wurde 1991 in Geseke gegründet. Seinen Ursprung war ein klassischer Landwirtschaftlicherbetrieb. Zu unserm breit gefächerten Aufgaben gehören die klassischen

Mehr

Holzsortimente. Dorfstrasse 66a, 3421 Lyssach. Schilligerholz. Längen: 4m Zumass mind. 10 cm 5m Zumass mind. 10cm Langholzpartien auf Anfrage

Holzsortimente. Dorfstrasse 66a, 3421 Lyssach. Schilligerholz. Längen: 4m Zumass mind. 10 cm 5m Zumass mind. 10cm Langholzpartien auf Anfrage Schilligerholz 4m Zumass mind. 10 cm Langholzpartien auf Anfrage Durchmesser Zopf: 18cm bis 38cm* * Achtung: 75% der Holzmenge darf nicht über 38cm Durchmesser haben. Wenn mehr als 25% gröber ist, nur

Mehr

Schätzfunktionen der Baumbiomasse und Nährstoffentzug der Hauptbaumarten

Schätzfunktionen der Baumbiomasse und Nährstoffentzug der Hauptbaumarten Schätzfunktionen der Baumbiomasse und Nährstoffentzug der Hauptbaumarten Jürgen Nagel Nordwestdeutsche Forstliche Versuchsanstalt Grätzelstr. 2, 37075 Göttingen http://www.nw-fva.de Projekt: Möglichkeiten

Mehr

Laubwert- und Stammholzsubmission. Schleswig-Holstein

Laubwert- und Stammholzsubmission. Schleswig-Holstein Laubwert- und Stammholzsubmission Schleswig-Holstein verzeichnis des Eigenbetriebes Kreisforsten Herzogtum Lauenburg Holzlagerplatz Lanken sabgabe: seröffnung: bis Mittwoch, den 15. Februar 2017, 09 00

Mehr

NATURWALDRESERVAT SCHÖNRAMER FILZ

NATURWALDRESERVAT SCHÖNRAMER FILZ Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Traunstein NATURWALDRESERVAT SCHÖNRAMER FILZ Naturwaldreservat Schönramer Filz Kiefern in allen Formen und Wuchshöhen. ALLGEMEINES Das Naturwaldreservat Schönramer

Mehr

FBG en unter Druck - Chance oder Risiko? Ein Beispiel aus Ostthüringen: Die Geschäftsführung der FBG Saale Schiefergebirge

FBG en unter Druck - Chance oder Risiko? Ein Beispiel aus Ostthüringen: Die Geschäftsführung der FBG Saale Schiefergebirge FBG en unter Druck - Chance oder Risiko? Ein Beispiel aus Ostthüringen: Die Geschäftsführung der FBG Saale Schiefergebirge Gliederung: I. Naturraum & Eckdaten II. Zuständigkeiten & Geschäftsablauf III.

Mehr

Forst und Holz in Bayern 2030

Forst und Holz in Bayern 2030 Agenda Forst und Holz in Bayern 2030 München, 23. November 2016 Agenda Forst und Holz in Bayern 2030 Die Forst-, Holz- und Papierwirtschaft sind zentrale Säulen einer zukunftsgerichteten Bioökonomie und

Mehr

PH-Weingarten. Holztechnologie. Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung, Berlin: Holzverbindungen und Verbindungsmittel, Beuth Verlag.

PH-Weingarten. Holztechnologie. Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung, Berlin: Holzverbindungen und Verbindungsmittel, Beuth Verlag. PH-Weingarten Holztechnologie Quelle: Bundesinstitut für Berufsbildung, Berlin: Holzverbindungen und Verbindungsmittel, Beuth Verlag PTS-Neulengach Wald und Holz Heimische Wälder Forstwirtschaft Holzentstehung

Mehr

Wie wir die Steine aus dem Weg geräumt haben.

Wie wir die Steine aus dem Weg geräumt haben. Wie wir die Steine aus dem Weg geräumt haben. - Analyse einer FBG Entwicklung - 10.02.2014 FH Erfurt Dipl. Ing. Fowi Wolfgang Ladwig AöR Thüringenforst Revierleiter Ziegenrück Geschäftsführer FBG Crispendorf

Mehr

Liechtensteiner Natur in den eigenen vier Wänden erleben

Liechtensteiner Natur in den eigenen vier Wänden erleben Innenausbau mit heimischem Holz Liechtensteiner Natur in den eigenen vier Wänden erleben Holz ist Liechtensteins wichtigster Rohstoff. Wegen der vielen positiven Eigenschaften findet man Holz in den verschiedensten

Mehr

Rundschreiben: August 2017

Rundschreiben: August 2017 Rundschreiben: August 2017 WWG: Feistritztal, Flatzerwand-Steinfeld, Furth, Kaltenberg, Piestingtal, Rohr im Gebirge, Triestingtal 1. Achtung Borkenkäfer Durch die Hitze und Trockenheit in den letzten

Mehr

Die Braut der Süob-Subm. 2016 Bergahorn, 1,37fm, Höchstgebot 2290.- /fm / Wert des Stammes 3137.- Forstbetrieb Ruhpolding / Revier Schleching

Die Braut der Süob-Subm. 2016 Bergahorn, 1,37fm, Höchstgebot 2290.- /fm / Wert des Stammes 3137.- Forstbetrieb Ruhpolding / Revier Schleching Die Braut der Süob-Subm. 2016 Bergahorn, 1,37fm, Höchstgebot 2290.- / Wert des Stammes 3137.- Forstbetrieb Ruhpolding / Revier Schleching Verkaufsbericht über die 19. Südostbayern-Submission am 19.02.2016

Mehr

- Aktuell. WBV-Service. Termine

- Aktuell. WBV-Service. Termine - Aktuell Nr. 70 Mai/Juni 2016 WBV-Service Wollen sie als WBV-Mitglied aktuelle Informationen und Nachrichten zum Holzmarkt, zu Schulungen oder Veranstaltungen der WBV direkt auf ihren Rechner? Wenn ja!

Mehr

Ein Waldinvestment mit regionalem Bezug. rentabel transparent nachhaltig 100 % grün

Ein Waldinvestment mit regionalem Bezug. rentabel transparent nachhaltig 100 % grün Waldinvestment regional Ein Waldinvestment mit regionalem Bezug rentabel transparent nachhaltig 100 % grün Zentrale BRANDENBURG Niederlassung SACHSEN 14469 Potsdam, 01723 Kesselsdorf (bei Dresden), Hebbelstraße

Mehr

Windkraft im Wald Umsetzung in Bayern

Windkraft im Wald Umsetzung in Bayern Windkraft im Wald Umsetzung in Bayern C.A.R.M.E.N.-Symposium 2012 Bausteine der Ressourcen- und Energiewende 2. Juli 2012 Dr. Stefan Nüßlein Ref. Forstpolitik und Umwelt Tel. 089-2182-2690 Stefan.Nuesslein@stmelf.bayern.de

Mehr

Schutz von alten Bäumen und von Biotopbäumen im Privat- und Gemeindewald

Schutz von alten Bäumen und von Biotopbäumen im Privat- und Gemeindewald Schutz von alten Bäumen und von Biotopbäumen im Privat- und Gemeindewald Oliver Kröner, Bereichsleiter Forsten am AELF Coburg Norbert Wimmer, Natura 2000-Gebietsbetreuer am AELF Coburg Überblick Welche

Mehr

Verordnung über die Leistungen der Förderung im Privatwald und die zu entrichtenden Kostensätze. Vom 1. Juni 2007

Verordnung über die Leistungen der Förderung im Privatwald und die zu entrichtenden Kostensätze. Vom 1. Juni 2007 Verordnung über die Leistungen der Förderung im Privatwald und die zu entrichtenden Kostensätze Vom 1. Juni 2007 Aufgrund des 35 Abs. 5 und des 40 Abs. 2 des Hessischen Forstgesetzes in der Fassung vom

Mehr

KOMPETENTER PARTNER FÜR WALD UND FORSTWIRTSCHAFT

KOMPETENTER PARTNER FÜR WALD UND FORSTWIRTSCHAFT KOMPETENTER PARTNER FÜR WALD UND FORSTWIRTSCHAFT PFLEGE UND BEWIRTSCHAFTUNG DES WALDES IN EINER HAND Im Stadtkreis Freiburg ist das Forstamt Ihr kompetenter Ansprechpartner für alle Fragen rund um den

Mehr

Brennholz aus Österreichs Wäldern

Brennholz aus Österreichs Wäldern Brennholz aus Österreichs Wäldern Der heimische Wald In Österreich sind über 46 % der Gesamtfläche von Wald bedeckt. Die Buche ist mit einem Anteil von 9 % der häufigste Laubbaum in den Wäldern Österreichs.

Mehr

Erfassung des Holzeinschlags und des Schadholzeinschlags. hier: Holzartengruppe Eiche und Roteiche

Erfassung des Holzeinschlags und des Schadholzeinschlags. hier: Holzartengruppe Eiche und Roteiche Eingang: Thüringer Landesamt für Statistik Referat Land- und Forstwirtschaft Gemeindekennziffer: Kennnummer: Bearbeiter/-in: Telefon Nr.: Erfassung des Holzeinschlags und des Schadholzeinschlags Berichtszeitraum:

Mehr

DER JAGDTECKEL IN BAYERN Offizielles Mitteilungsorgan des Jagdlichen Dachshundklub Bayern e.v.

DER JAGDTECKEL IN BAYERN Offizielles Mitteilungsorgan des Jagdlichen Dachshundklub Bayern e.v. DER JAGDTECKEL IN BAYERN Offizielles Mitteilungsorgan des Jagdlichen Dachshundklub Bayern e.v. Landesarbeitsgruppe Bayern im Verein für Jagd-Teckel e.v. 19. Jahrgang Ausgabe November/Dezember 2014 Seite

Mehr

Die Lärche im Bayerischen Staatswald. Walter Faltl 20. Oktober 2012

Die Lärche im Bayerischen Staatswald. Walter Faltl 20. Oktober 2012 Die Lärche im Bayerischen Staatswald Walter Faltl 20. Oktober 2012 Inhalt 1 Die Lärche in der Bayerischen Staatsforsten 2 Spezielle Ökologie der Lärche 3 Waldbauliche Behandlung 4 Wirtschaftsbaumart Lärche

Mehr

Verbissmonitoring in NRW Verbissgutachten nach 22 LJG November 2016

Verbissmonitoring in NRW Verbissgutachten nach 22 LJG November 2016 Verbissmonitoring in NRW Verbissgutachten nach 22 LJG November 2016 www.wald-und-holz.nrw.de FD Manfred Gertz RFA Siegen- Wittgenstein Gliederung Forstliche Gutachten/ gesetzliche Grundlagen Bausteine

Mehr

Land- und Forstwirtschaft. Land- und Forstwirtschaft. Forstwirtschaft der Schweiz. Neuchâtel, 2014

Land- und Forstwirtschaft. Land- und Forstwirtschaft. Forstwirtschaft der Schweiz. Neuchâtel, 2014 07 Land- und Forstwirtschaft Land- und Forstwirtschaft 829-1000 829-1400 Forstwirtschaft der Schweiz Taschenstatistik 2014 Neuchâtel, 2014 Forststatistik 2013 1 Schweiz Zürich Bern Holzernte in m 3 4 778

Mehr

Auffällig ist dabei die Vorratszunahme von über 3 Mio. in den Altersklassen mit 100 Jahren und älter. Allein in

Auffällig ist dabei die Vorratszunahme von über 3 Mio. in den Altersklassen mit 100 Jahren und älter. Allein in 1. Waldfläche und Holzpotentiale Die Gesamtwaldfläche in Schleswig-Holstein beträgt 162.466 ha, das entspricht 1,5% der Gesamtwaldfläche in Deutschland. Die Privatwaldfläche in Schleswig-Holstein beträgt

Mehr

Aktive Waldbesitzer statt Weiße Flecken auf der Flurkarte

Aktive Waldbesitzer statt Weiße Flecken auf der Flurkarte Aktive Waldbesitzer statt Weiße Flecken auf der Flurkarte Erfahrungen aus dem Pilotprojekt der Oberförsterei Müncheberg / Brandenburg Territorialstruktur des AfF Müllrose Waldfläche 92.826 ha 6 Regionalteams

Mehr

Konzept. Walderlebnis Montclair

Konzept. Walderlebnis Montclair Konzept Walderlebnis Montclair Walderlebnis Montclair Zur touristischen Aufwertung des 3,8 km langen Wanderwegs zur Burg Montclair errichten wir das Walderlebnis Montclair mit insgesamt 13 Stationen, die

Mehr

Die Bilanz der Bayerischen Staatsforsten Geschäftsjahr Dr. Rudolf Freidhager, Reinhardt Neft 10. Oktober 2014

Die Bilanz der Bayerischen Staatsforsten Geschäftsjahr Dr. Rudolf Freidhager, Reinhardt Neft 10. Oktober 2014 Die Bilanz der Bayerischen Staatsforsten Geschäftsjahr 2014 Dr. Rudolf Freidhager, Reinhardt Neft 10. Oktober 2014 Die Bilanz der Bayerischen Staatsforsten Geschäftsjahr 2014 Geschäftsjahr 2014 Forstliche

Mehr

informationen aus erster hand März 2016 Nr. 83

informationen aus erster hand März 2016 Nr. 83 informationen aus erster hand März 2016 Nr. 83 Internet: www.wbv-wasserburg.de Liebe Waldbesitzer, wieviel Naturschutz verträgt unser Wald? Klar ist, dass unsere heimischen Wälder ein bedeutender Wirtschaftsfaktor

Mehr

KOMPETENTER PARTNER FÜR WALD UND FORSTWIRTSCHAFT

KOMPETENTER PARTNER FÜR WALD UND FORSTWIRTSCHAFT NACHHALTIGE WALDWIRTSCHAFT IN BADEN-WÜRTTEMBERG HAT EINEN NAMEN: Bodenseekreis Gedruckt auf PEFC-zertifiziertem Papier aus nachhaltiger Waldwirtschaft Design: agentur krauss, Herrenberg KOMPETENTER PARTNER

Mehr

Die Stiel- und Traubeneichen

Die Stiel- und Traubeneichen Die Stiel- und Traubeneichen Stiel- und Traubeneichen sind im Weingartner Gemeindewald mit 11 Prozent an der Gesamtwaldfläche vertreten. Die Stieleiche stockt zumeist auf den kiesig-sandigen Böden im Rheintal.

Mehr

Bundeswaldinventur 3 Das Wichtigste in Kürze Ausgewählte Ergebnisse für den Landeswald des Freistaates Sachsen

Bundeswaldinventur 3 Das Wichtigste in Kürze Ausgewählte Ergebnisse für den Landeswald des Freistaates Sachsen Bundeswaldinventur 3 Das Wichtigste in Kürze Ausgewählte Ergebnisse für den Landeswald des Freistaates Sachsen Inventurverfahren und -methodik Die Bundeswaldinventur 3 dient der Erfassung großräumiger

Mehr

Die Fichte im Wandel - Franz Brosinger

Die Fichte im Wandel - Franz Brosinger Die Fichte im Wandel Franz Brosinger Referat Waldbau und Nachhaltssicherung Fichtenwälder im Klimawandel am 10. Juli 2009 in Freising Folie 1 Gliederung 1. Geschichte und Bedeutung der Fichte in Bayern

Mehr

LIFE + Projekt Weinberge und Streuobst auf Muschelkalk - Workshop Lichte Wälder

LIFE + Projekt Weinberge und Streuobst auf Muschelkalk - Workshop Lichte Wälder LIFE + Projekt Weinberge und Streuobst auf Muschelkalk - Workshop Lichte Wälder am Freitag, 29. September 2017 in Leinach Zum Thema Das LIFE+ Naturprojekt Weinberge und Streuobst auf Muschelkalk (kurz:

Mehr

Brennholzliste Frühjahr Alter Saatschulweg im Oberjesinger Wald 245,88. Fuhrweg im Affstätter Wald oberhalb vom Sulzer Steinbruch 387,50

Brennholzliste Frühjahr Alter Saatschulweg im Oberjesinger Wald 245,88. Fuhrweg im Affstätter Wald oberhalb vom Sulzer Steinbruch 387,50 Stadt Herrenberg Stadtkämmerei Miriam Kopp Marktplatz 1 Zimmer 302 71083 Herrenberg Tel 07032 924-255 Fax -336 Mail m.kopp@herrenberg.de Brennholzliste Frühjahr 2017 Los Nr. Holzliste Holzart Masse (fm)

Mehr

STATION 1: MISCHWALD

STATION 1: MISCHWALD STATION 1: MISCHWALD ENTSPANNEN ERLEBEN ACHTSAMKEIT WAHRNEHMUNG 10 MIN JEDES ALTER ABBILD DER NATUR Achtsames Betrachten LEBENSRAUM: WIESE WALD SEE BERG FLUSS/BACH Betrachten Sie ein Naturphänomen, das

Mehr