Auszüge aus dem Libretto des Musicals

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auszüge aus dem Libretto des Musicals"

Transkript

1 Auszüge aus dem des Musicals Szene 4 - Wohnung von Familie Schmidt in Ostberlin, 1983 schminkt sich., JESSIES MUTTER, Schützling MARCO, ein Hammerwerfer-Talent mit entsprechender Statur, sitzen auf dem Sofa. Bruder ELMAR redet auf Jessy ein. ELMAR ELMAR S VATER S MUTTER S VATER ELMAR S VATER Udos Rock n Roll Arena kommt nach Berlin und ich? Bin nicht dabei. Der größte lebende Fan unter der Sonne! Da bist du nicht der Einzige! Und alle wollen sie von mir nur das Eine: ne Karte für heute Abend. Aber ich bin dein Bruder! Elmar, tut mir leid, aber keiner aus unserm Chor hat eine Karte bekommen, keiner! Na Gott sei Dank, dieser Typ beleidigt ungestraft unseren Staatsratsvorsitzenden, nennt ihn Honni, und wird dafür auch noch eingeladen. Wer denn? Na, dieser Lindenberg. Entschuldigung. Ich werde das dem Genossen Lindenberg mal sagen, dann macht er das nie wieder. Also ich verstehe diesen Kult nicht. Was hat der denn geleistet? Marco hat was geleistet. Noch nie hat ein Achtzehnjähriger einen Hammer weiter geworfen. So ein Talent habe ich noch nie trainiert. Der ist so klasse, könnte glatt mein Sohn sein. Wie viel hast Du gestern geworfen? (Er präsentiert ihn vor Jessy, doch die bleibt ungerührt, obwohl Marco seine eindrucksvollen Schultern ins Spiel bringt.) MARCO 72,10. S VATER Siehste! Ich hör immer Hammer. Ist aber nur ne Kugel an nem Drahtseil. (Zu Marco) Kannst du damit etwa n Nagel in die Wand schlagen? (Wieder zu ihrem Vater) Außerdem find ich es doof, wenn ich jemanden bewundern soll, nur weil der seinen Hammer 70 Meter weit werfen kann. MARCO 72,10. S VATER (UND ELMAR) S MUTTER S VATER S MUTTER S VATER ELMAR S VATER Genau! Ist doch egal. (Jessy allein) Ich könnte genauso bewundert werden! Wofür willst du denn bewundert werden? In der Bibliothek bin zwar nur der Lehrling, aber die Leute kommen immer zu mir, wenn sie ne Frage haben. Wenn du da erstmal zehn, fünfzehn Jahre runtergerissen hast, dann ziehst du auch ne Fresse, mit der du die Leute vertreibst. Mensch, Rüdiger! Na ist doch wahr, Marlies! (zweiter Anlauf) Nachher bin ich im Fernsehen. Da könnt ihr mich dann bewundern. Aber nur, weil Millionen Leute Udo sehen wollen. Millionen? Nun übertreib nicht! 1

2 ELMAR S MUTTER S VATER S MUTTER S VATER S MUTTER Das SIND Millionen. Die sehen dich und denken: Geh aus dem Bild. Wieso bist du so zu mir? (zum Vater) Oder du? Wieso glaubt ihr, dass ich in ein paar Jahren genauso bescheuert bin wie die meisten hier? Warum traut mir hier niemand zu dass Ja? Dass ich was Besonderes bin! Wie kommt sie denn jetzt darauf? Das nennt man Pubertät. Das gibt sich irgendwann wieder. Genau das meine ich! Nur weil ich so heiße wie alle und nachher mal kurz so aussehe wie alle, muss ich noch nicht so sein wie alle. (Jessy zieht ihr FDJ-Hemd aus und wirft es auf den Boden.) Was meinst du denn damit? Wir haben das Blauhemd noch mit Stolz getragen, stimmt s, Marlies? Ja. Jessy will abgehen, Elmar geht ihr nach. ELMAR Jessy, Entschuldigung. War nicht so gemeint. Ja ist schon gut. Weißt du manchmal habe ich das Gefühl, dass selbst der Himmel hier kleiner ist als woanders. Jessy geht ab. Im Spot. ICH TRÄUME OFT DAVON, EIN SEGELBOOT ZU KLAU N UND EINFACH ABZUHAU N ICH WEISS NOCH NICHT, WOHIN HAUPTSACHE, DASS ICH NICHT MEHR ZU HAUSE BIN MIT DEN ALTEN HAUT DAS NICHT HIN JETZT WOLL N WIR DOCH MAL SEH N WOHIN DIE REISE GEHT UND WOHIN DER WIND MICH WEHT ES MUSS DOCH IRGENDWO NE GEGEND GEBEN FÜR SO N RICHTIG VERSCHÄRFTES LEBEN UND DA WILL ICH JETZT HIN. 2

3 Auszüge aus dem des Musicals Szene 14 und 15 - Wohnung von Familie Schmidt in Ostberlin Jessy kommt nach Hause. (fröhlich) Hallo! Ich muss euch mal was erzählen. Heute, in der Bibliothek Was ist denn los? Ihre Eltern und Marco schauen Jessy völlig verstört an. S MUTTER Jessy, da sind zwei Männer. Die wollen zu dir. Die Tür zum Wohnzimmer ist offen. Darin warten die beiden Stasi-Männer Patschinski und Krause. Jessy geht vorbei an ihren Eltern und Marco. Ihre Blicke drücken Sorge und Anteilnahme aus. Jessies Familie u. Marco lauschen an der Tür. STASI-MANN PATSCHINSKI Fräulein Schmidt? Jessica Schmidt? JESSIE Ja? STASI-MANN PATSCHINSKI Setzen! Drück ich mich unklar aus? Setzen!! Jessy setzt sich. STASI-MANN PATSCHINSKI (liest aus dem Brief vor) Lieber Udo... Wenn ich an dich denke, kann ich alles übrige total vergessen. Und ich weiß: Nichts kann mir passieren. (zu Jessy) Kennst du Paragraph 219 unseres Strafgesetzbuches? (liest, wobei er, je nachdem wie relevant es für Jessies Vergehen ist, unterschiedlich schnell oder langsam, nachlässig oder betont vorträgt) Ungesetzliche Verbindungsaufnahme. Erstens: wer Nachrichten, die geeignet sind, den Interessen der Deutschen Demokratischen Republik zu schaden, im Ausland verbreitet oder verbreiten lässt oder zu diesem Zweck Aufzeichnungen herstellt oder herstellen lässt, zweitens: wer Schriften, Manuskripte oder andere Materialien, die geeignet sind, den Interessen der Deutschen Demokratischen Republik zu schaden, unter Umgehung von Rechtsvorschriften an Organisationen, Einrichtungen oder Personen im Ausland übergibt oder übergeben lässt, wird mit Freiheitsstrafe Genosse Patschinski, bitte, sehen sie doch, wie dieses Mädchen da sitzt. Die weiß, dass sie einen Fehler gemacht hat. Und sie will ihre Scharte wieder auswetzen. Stimmt s? Jessy, starr vor Angst und Schreck, ist zu keiner Regung fähig. STASI-MANN PATSCHINSKI Nein, Sie sollte schon hören, welche Strafe ihren Bruder, den sie da mit hineingezogen hat, erwartet. Der ist übrigens schon verhaftet. (erschrocken) Was? Sie wird von beiden auf den Stuhl gedrückt. STASI-MANN PATSCHINSKI Natürlich. Ungesetzliche Verbindungsaufnahme ist kein Kavaliersdelikt. (zurück zum Gesetzestext) Also, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren (begütigend) Aber Genosse Patschinski. So ein junger Mensch muss doch eine Chance haben, seine Scharte wieder auszuwetzen. Vielleicht würde Sie mit uns kooperieren. (streicht ihr lächelnd über die Wange) 3

4 STASI-MANN PATSCHINSKI (beleidigt) Ich finde, da machen Sie es ihr zu leicht. Legen sie denn Wert auf die Zusammenarbeit mit jemandem, der solche Dummheiten begeht? Und dazu den eigenen Bruder benutzt, ihn feige vorschickt? So war das nicht! STASI-MANN PATSCHINSKI (drückt sie zurück auf den Stuhl) Um so schlimmer. Dieser Udo Lindenberg, den ich persönlich ja sehr schätze.. STASI-MANN PATSCHINSKI Na ich doch auch. soll eine Gastspielreise in unser Land unternehmen, und damit er sich auch wirklich bei uns wohl fühlt, müssen wir alles über ihn wissen. Der Stasi-Mann Patschinski hält Jessy ein Klemmbrett und einen Kugelschreiber hin. STASI-MANN PATSCHINSKI Du solltest diese Chance nutzen, bevor ich es mir anders überlege. Unterschreib das. Das bedeutet, dass du einen Decknamen bekommst und bei uns als IM Regenwurm geführt wirst... Jessy, in erster Linie sollte es dir doch um deinen Bruder gehen. Dass der wieder im eigenen Bett schläft. Jetzt hält es Marco, der Lauscher an der Tür, nicht mehr aus. MARCO Nun hören sie aber auf! Das ist, also meine Freundin ist sie eigentlich noch nicht, aber ich bin verliebt in sie, in dich. Jessy, auch wenn es bei dir noch was braucht, Jessy, aber eins müssen sie wissen: Wenn es ihr nicht gut geht, dann geht es mir auch nicht gut. Und wenn es mir nicht gut geht, dann werde ich keine Weltrekorde mehr werfen für unsere Republik! Alle sind von Marcos Parteinahme überrascht: Jessy, ihre Eltern, die Stasi-Männer. STASI-MANN PATSCHINSKI Wenn du keine Weltrekorde für uns wirfst (Kunstpause), dann wirft sie eben ein anderer (beide lachen hämisch). STASI-MANN PATSCHINSKI Sie muss ihre Scharte schon selbst auswetzen. Verlassen sie sich ganz auf mich, Genossen. Darf ich mal mit meiner Tochter reden? Jessies Vater nimmt das Klemmbrett von Patschinski, nimmt Jessy beiseite, um ihr was zu erklären. Mensch, Jessy! In deinem Alter war ich genau so. Vor der Frage stehen wir doch alle mal: Den eigenen Kopf durchsetzen, koste es was es wolle oder einfach tun, was vernünftig ist. Aber denk doch auch mal an uns. Wir sind einfache Leute. Wir haben Grenzen. Wir wollen doch auch weiter irgendwie klarkommen im Leben, Jessy. Sei froh, dass du so einfach deine Scharte auswetzen darfst! Er hält das Klemmbrett Jessy hin. JESSIES MUTTER Wie redest du denn? Was hab ich denn getan? Jessy! Die Genossen haben dir eine Brücke gebaut, du musst nur noch drübergehen. Denk an Elmar. Er ist doch dein Bruder. 4

5 Mach, was die Genossen sagen. Jessy unterschreibt. Jessies Mutter tröstet sie. Jessy, das ist für alle das Beste. STASI-MANN PATSCHINSKI Wir erwarten, dass deine Verpflichtung ernst nimmst! Er geht ab. Die Eltern gehen ab. Und vergiss nicht Jessy, uns interessiert alles, was diesen Udo Lindenberg angeht. Dann ist Jessy allein; die anderen sind wie weggeblasen. (singt) ICH WILL NICHT AN DICH DENKEN WILL NICHT WISSEN, WO DU BIST ICH MUSS DICH VERGESSEN AUCH WENN DAS DIE HÖLLE IST WIR HABEN UNS GETROFFEN ES WAR LEIDEN AUF DEN ERSTEN BLICK ICH WUSSTE, DAS DARF NICHT PASSIER N SONST GIBT ES KEIN ZURÜCK SEITDEM BIN ICH AUF DER FLUCHT VOR MIR SELBER SO WEIT WEGGERANNT UND ALLES, WAS ICH FÜHLE IST BALD WEIT WEG VERBANNT VERBOTENE STADT ALLE TORE SIND VERSPERRT UND STRENG BEWACHT DIE MAUERN ZEHN METER HOCH AUS STEIN SEIT VIELEN JAHREN KAM KEIN MENSCH HIER REIN. NIMM DEN PFEIL AUS MEINEM HERZEN ES DARF DIR NICHT GEHÖR N NIMM DEINEN MUND VON MEINEM OHR WILL KEINE SÜSSEN SCHWÜRE HÖR N VERSUCH NICHT, MICH ZU FINDEN UND RUF MICH NICHT MEHR AN UND WENN ICH DEINE NUMMER WÄHLE DANN BITTE GEH NICHT RAN 5

6 / VERBOTENE STADT ALLE TORE SIND VERSPERRT UND STRENG BEWACHT DIE MAUERN ZEHN METER HOCH AUS STEIN SEIT VIELEN JAHREN KAM KEIN MENSCH HIER REIN. VERBOTENE STADT HIER HAB ICH AUF DICH GEWARTET TAG UND NACHT NUR DU KANNST MICH AUS DIESEM BANN BEFREIEN REIß DIE MAUERN NIEDER TRITT DIE TÜREN EIN UND ICH WILL BEI DIR SEIN NIE MEHR ALLEIN IN DER VERBOTENEN STADT Gitarren gegen Knarren: Udo tritt hervor aus einem Mob von Panik-Rockern mit Gitarren, die wie die himmlischen Heerscharen wirken. Auf Jessies Seite: Grenzsoldaten mit Knarren. Am Ende kehrt die Szene wieder in die Wohnung zurück, wie nach einem bösen Traum. Die beiden Stasi- Männer tauchen unvermittelt auf und wiederholen ihren bedrohlichen Abgang. STASI MANN PATSCHINSKI Wir erwarten, dass du deine Verpflichtung Ernst nimmst Und vergiss nicht Jessy, uns interessiert alles, was diesen Udo Lindenberg angeht. Gefängnis/Ostberlin (Video) Die beiden Stasi-Männer gehen zum Gefängnis und holen Elmar aus der Zelle. Sie halten ihm den Schuhkarton mit seinen Sachen hin, entnehmen aber vor seinen Augen den PANIK-Gürtel. Elmar will den Gürtel, bekommt ihn nicht. 6

7 Auszüge aus dem des Musicals Szene 20 - Drau en morgens Jessy kommt nach Hause. Da bist du ja. Jessy, der Bus kommt gleich. Jessy muss sich in einen Papierkorb erbrechen. Ihr Vater steht verlegen daneben. (Er reicht ihr ein Taschentuch) Wir kriegen das hin. Was? Jessy, du bist doch meine Tochter. Und ich bin immer auf deiner Seite. Papa, das weiß ich doch. (Sie muss sich erneut übergeben) Ich lass dich auch jetzt nicht alleine. Wie meinst n das? Wenn ein junges Mädchen neuerdings morgens immer die Kotzerei hat, aber offensichtlich nicht krank ist, dann also blöd bin ich nicht. (Nach einer Verlegenheitspause weiter) Ich habe mit Dr. Schwarz geredet, der die medizinische Betreuung unserer Athletengruppe macht. Ja Der war sehr verständnisvoll und hat einen Termin für Dich gemacht, hier in der Poliklinik um die Ecke. Ein Kollege von ihm kann sofort, ohne viele Fragen und Papierkram Was? Na sich um dein Reisemitbringsel kümmern. Und das haben du und Mama beschlossen? Mama weiß nichts davon. Diesen Termin kannst du wieder absagen. Mensch, Jessy, du hast doch noch das ganze Leben vor dir. Warum willst du dir das mit einem Gör versauen? Bist du jetzt verrückt geworden, Papa? Ich will das Kind! (sie will gehen) Jessy! (er will sie festhalten) Von einem Russen! Den siehste doch nie wieder. Papa, das ist mein Kind! (Sie geht.) 7

8 (singt) WENN DU AUF DER WELT BIST, WERD ICH DICH TRAGEN AUF MEINEN SCHULTERN, DEN GANZEN TAG WIR WERDEN LACHEND DEN STRAND ENTLANG JAGEN BIS ICH ABSOLUT KEINE LUFT MEHR HAB. DANN KRABBELN WIR BEIDE DIE DÜNEN HOCH UND DANN GIBT S NOCH NE GROSSE BRAUSE DEINE KLEINEN HÄNDE IN MEINER HAND UND DANN HÜPFEN WIR GLÜCKLICH NACH HAUSE ALLES DAS BIST DU FÜR MICH, WIE KÖNNTE ICH LEBEN OHNE DICH? ALLES DAS UND NOCH VIEL MEHR ICH GEB DICH NIE WIEDER HER. ALLES DAS BIST DU FÜR MICH SO VIELE TRÄUME ICH FASS ES NICHT. ALLES DAS UND NOCH VIEL MEHR DARUM WILL ICH DICH SO SEHR. 8

9 Auszüge aus dem des Musicals Szene 6 - Palast der Republik, Gro er Saal, Backstage Jessies Auftritt aus der Backstage-Perspektive. Sie ragt als Solistin aus dem Chor hervor, steht im Blauhemd im strahlenden Licht und singt mit heller, klarer Stimme die Ode, begleitet von Ihren ebenfalls blau gewandeten Chorsängerinnen und -sängern. Udo, der auf seinen Auftritt wartet, schaut ihr zu. FDJ-CHOR VOM FRIEDEN SINGEN UNS RE LIEDER, DEN VÖLKERN REICHEN WIR DIE HAND. VOM FRIEDEN SINGEN UNS RE LIEDER, DEN VÖLKERN REICHEN WIR DIE HAND. FDJ-CHOR DAS LICHT DER ZUKUNFT LEICHTET WIEDER, DIE MACHT DES KRIEGES SEI VERBANNT. VOM FRIEDEN SINGEN UNS RE LIEDER, DEN VÖLKERN REICHEN WIR DIE HAND. Als der Chor fertig ist, gibt es Applaus. Der Chor verlässt die Bühne, Jessy läuft Udo in die Arme. Nach so nem Auftritt so bezaubernder Nachtigallen, hat s jeder schräge Vogel schwer, aber ausgerechnet mich muss es treffen. (verlegen lachend) Sie werde es überleben, Herr Lindenberg. Herr Lindenberg heiß der alte Herr, der mich mit meiner Mutter in die Welt gebeamt hat. Ich bin Udo. Wo lernt man so einen Zaubergesang? Die Chormädchen und jungen, die sich gute Plätze gesichert haben, um Udos Auftritt zu verfolgen, werden durch zwei Stasi-Leute, Major PATSCHINSKI und Hauptmann KRAUSE rücksichtslos weggeschoben. STASI-MANN PATSCHINSKI Wir sind im Dienst! Herr Lindenberg, um die Einhaltung des Gesamtablaufplanes zu gewährleisten, fordern wir Sie auf, mit Ihrer Darbietung unverzüglich zu beginnen (Jessy wegschiebend) Und weitere Verzögerungen durch weibliche Subjekte zu unterlassen. STASI-MANN PATSCHINSKI Und vergessen Sie nicht, in welchem Staat Sie auftreten. Keine, Panik, meine Freunde in der DDR. Eure Tipps sind beim kleinen Udo hier oben alle hübsch abgespeichert. Er geht nach hinten an die Bühnenrampe, gibt seiner Band ein Zeichen. Auftritt Udo. 9

10 (singt) AUF KUGELSICHEREN KOMMANDOBRÜCKEN KRANKE ALTE MÄNNER AN EISERNEN KRÜCKEN SITZEN AM SPIELTISCH; GIERIG UND FETT SPIELEN AMERICAN POKER UND RUSSISCH ROULETT DAS IST DIE ODYSEE; ODYSEE UND KEINER WEISS; WOHIN DIE REISE GEHT ODYSEE; ODYSEE WEIL DER WAHNSINN AM STEUER STEHT Der Song ist zuende, Jubel und Beifall branden auf. STASI-MANN PATSCHINSKI (zu Hauptmann Krause) Diese Texte kann der Genosse Krenz unmöglich genehmigt haben. Jessy geht auf Udo zu. Applaus und Jubel von einschüchternder Intensität. Udo, das war unbeschreiblich! Jessy steht vor Udo, überreicht ihm dann die Blumen, umarmt ihn und tritt verlegen zurück. STASI-MANN PATSCHINSKI Filmen Sie das? Hab ich, hab ich! Udo steht im Jubel, winkt mit den Blumen und nimmt die Hand von Jessy. Aber das kann s doch nicht gewesen sein. Das war doch nur eine kleine Probepackung zum Anfixen für so n paar rockresistente Jung-Greise.Aus welcher Galaxie kommst du denn, geheimnisvolle Schöne? Aus Berlin? Aus Pankow Echt? Vielleicht kannst du mir ja noch ein paar Tipps geben von Nachtigall zu Nachtigall. Udo und Jessy verschwinden in Udos Garderobe. STASI-MANN PATSCHINSKI Haben Sie das gesehen, Genosse Krause? Da kommt es zu ungesetzlichen Annäherungen. Sie hat ihm doch nur die Blumen gebracht. STASI-MANN PATSCHINSKI Er muss sie ihr aber nicht auch noch persönlich in die Vase stecken. 10

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Das Weihnachtswunder

Das Weihnachtswunder Das Weihnachtswunder Ich hasse Schnee, ich hasse Winter und am meisten hasse ich die Weihnachtszeit! Mit diesen Worten läuft der alte Herr Propper jeden Tag in der Weihnachtszeit die Strasse hinauf. Als

Mehr

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten

Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten Seite 1 von 5 Materialien für den Unterricht zum Film Crazy von Hans-Christian Schmid Deutschland 2000, 93 Minuten 1 INTERNAT a) Was fällt dir zum Thema Internat ein? Schreibe möglichst viele Begriffe

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise.

Nina. 2. Ninas Mutter lebt nicht mit Nina und der Familie zusammen. Warum könnte das so sein? Vermute. Vielleicht ist sie. Möglicherweise. Seite 1 von 6 1. Hier siehst du Bilder von Nina und den Personen, mit denen Nina zusammenwohnt. Schau dir die Szene an und versuche, die Zitate im Kasten den Bildern zuzuordnen. Zu jedem Bild gehören zwei

Mehr

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele

Das bringt nichts. Trotzdem. Mach doch, was du willst. Mach ich auch. Wo sind die drei eigentlich hin gefahren? Emmett will sich neue PS3-Spiele Etwas Schreckliches Alice und Bella saßen in der Küche und Bella aß ihr Frühstück. Du wohnst hier jetzt schon zwei Wochen Bella., fing Alice plötzlich an. Na und? Und ich sehe immer nur, dass du neben

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 10: Die Idee

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 10: Die Idee Manuskript Lotta will Reza alles sagen. Doch Reza hat kein Verständnis mehr für sie. Jojo, Mark, Alex und Lukas planen die Kampagne. Die Zeit ist knapp. Aber beim Meeting geht es für Jojo und Mark um mehr

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es

1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es 1. Kurze Inhaltsangabe: Stell dir vor, du möchtest jemandem, der das Buch Robin und Scarlet Die Vögel der Nacht nicht gelesen hat, erzählen, worum es darin geht. Versuche eine kurze Inhaltsangabe zu schreiben,

Mehr

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt

Kinderarmut. 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Kinderarmut 1. Kapitel: Kinderarmut in der Welt Armut gibt es überall auf der Welt und Armut ist doch sehr unterschiedlich. Armut? Was ist das? Woher kommt das? wieso haben die einen viel und die anderen

Mehr

Spielmaterial. Hallo! Ich bin der kleine AMIGO und zeige euch, wie dieses Spiel funktioniert. Viel Spaß! von Liesbeth Bos

Spielmaterial. Hallo! Ich bin der kleine AMIGO und zeige euch, wie dieses Spiel funktioniert. Viel Spaß! von Liesbeth Bos Kissenschlacht_Regel.qxp:Layout 1 19.05.2010 12:00 Uhr Seite 1 Hallo! Ich bin der kleine AMIGO und zeige euch, wie dieses Spiel funktioniert. Viel Spaß! von Liesbeth Bos Spieler: 2 4 Personen Alter: ab

Mehr

Sibylle Mall // Medya & Dilan

Sibylle Mall // Medya & Dilan Sibylle Mall // Medya & Dilan Dilan 1993 geboren in Bruchsal, Kurdin, lebt in einer Hochhaussiedlung in Leverkusen, vier Brüder, drei Schwestern, Hauptschulabschluss 2010, Cousine und beste Freundin von

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

changenow THE PLAN Die 7 Brillen der Vergangenheit

changenow THE PLAN Die 7 Brillen der Vergangenheit André Loibl s changenow THE PLAN Die 7 Brillen der Vergangenheit a Kanga Publication 2013 André Loibl www.changenow.de 1. Wo bist Du jetzt? Auf einer Skala von 1-10: Wie sehr beeinflusst Dich das Ereignis?

Mehr

Liebe oder doch Hass (13)

Liebe oder doch Hass (13) Liebe oder doch Hass (13) von SternenJuwel online unter: http://www.testedich.de/quiz37/quiz/1442500524/liebe-oder-doch-hass-13 Möglich gemacht durch www.testedich.de Einleitung Yuna gibt jetzt also Rima

Mehr

Kieselstein Meditation

Kieselstein Meditation Kieselstein Meditation Eine Uebung für Kinder in jedem Alter Kieselstein Meditation für den Anfänger - Geist Von Thich Nhat Hanh Menschen, die keinen weiten Raum in sich haben, sind keine glücklichen Menschen.

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6

Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Merkvers Jesus, der sich selbst als Lösegeld für alle gegeben hat. 1. Timotheus 2,6 Einstieg Anspiel mit 2 Kidnappern (vermummt), die gerade ihre Lösegeldforderung telefonisch durchgeben... BV lehren Sicher

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

»Mama, Papa!«Nele sitzt mit Mama und Papa beim Frühstück, als David in die Küche stürmt.»die Zahnfee war da!«aufgeregt klappert er mit einem kleinen

»Mama, Papa!«Nele sitzt mit Mama und Papa beim Frühstück, als David in die Küche stürmt.»die Zahnfee war da!«aufgeregt klappert er mit einem kleinen »Mama, Papa!«Nele sitzt mit Mama und Papa beim Frühstück, als David in die Küche stürmt.»die Zahnfee war da!«aufgeregt klappert er mit einem kleinen Kästchen. Darin sind fünf wunderschön glänzende Murmeln.»Aha«,

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Der professionelle Gesprächsaufbau

Der professionelle Gesprächsaufbau 2 Der professionelle Gesprächsaufbau Nach einer unruhigen Nacht wird Kimba am nächsten Morgen durch das Klingeln seines Handys geweckt. Noch müde blinzelnd erkennt er, dass sein Freund Lono anruft. Da

Mehr

AUF DER ODEX ERFOLGREICHEN TV-SERIE DER SCHMUGGLERKODEX

AUF DER ODEX ERFOLGREICHEN TV-SERIE DER SCHMUGGLERKODEX DER SCHMUGGLERKODEX Ich fühle mich hier unwohl. Entspannt Euch, Skyguy nicht so schüchtern! Ich bin nicht, schüchtern, Ahsoka! Es ist meiner Meinung nach nur falsch, an einem Ort wie diesem zu sein, wenn

Mehr

Kulturelle Evolution 12

Kulturelle Evolution 12 3.3 Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution Kulturelle Evolution 12 Seit die Menschen Erfindungen machen wie z.b. das Rad oder den Pflug, haben sie sich im Körperbau kaum mehr verändert. Dafür war einfach

Mehr

Evangelisieren warum eigentlich?

Evangelisieren warum eigentlich? Predigtreihe zum Jahresthema 1/12 Evangelisieren warum eigentlich? Ich evangelisiere aus Überzeugung Gründe, warum wir nicht evangelisieren - Festes Bild von Evangelisation - Negative Erfahrungen von und

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Wie wird der Bundestag gewählt? Deutscher Bundestag

Wie wird der Bundestag gewählt? Deutscher Bundestag Wie wird der Bundestag gewählt? Deutscher Bundestag Impressum Herausgeber Deutscher Bundestag Referat Öffentlichkeitsarbeit Platz der Republik 1 11011 Berlin Koordination Michael Reinold Referat Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes!

Eine freundliche und hilfsbereite Bedienung ist doch die Seele des Geschäfts! Wir sind noch ein Dienstleistungsbetrieb im wahrsten Sinne des Wortes! Servicewüste Der Nächste bitte! Was darfs denn sein? Ich bin noch so unentschieden! Wenn ich ihnen behilflich sein kann? Das ist sehr liebenswürdig! Man tut was man kann! Das ist wirklich ein ausgezeichneter

Mehr

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal!

Elma van Vliet. Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Elma van Vliet Mama, erzähl mal! Das Erinnerungsalbum deines Lebens Aus dem Niederländischen von Ilka Heinemann und Matthias Kuhlemann KNAUR Von mir für dich weil du

Mehr

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein?

und grünen Salat und Ähnliches fraß. Das war also in Ordnung, mein allerliebster Liebling. Siehst du das ein? Jetzt, mein allerliebster Liebling, kommt noch eine Geschichte aus den fernen, längst vergangenen Zeiten. Mitten in jenen Zeiten lebte ein stachelig-kratziger Igel an den Ufern des trüben Amazonas und

Mehr

Thomas: Hallo Erich. Es ist vollzogen, ich bin jetzt Eigentümer! Erich: Du bist tatsächlich in eine der schönen Wohnungen von FISLER& PARTNER in

Thomas: Hallo Erich. Es ist vollzogen, ich bin jetzt Eigentümer! Erich: Du bist tatsächlich in eine der schönen Wohnungen von FISLER& PARTNER in Thomas: Hallo Erich. Es ist vollzogen, ich bin jetzt Eigentümer! Erich: Du bist tatsächlich in eine der schönen Wohnungen von FISLER& PARTNER in Zürich gezogen? Thomas: Genau, ich freue mich wahnsinnig!

Mehr

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft

Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft Kurzanleitung für eine erfüllte Partnerschaft 10 Schritte die deine Beziehungen zum Erblühen bringen Oft ist weniger mehr und es sind nicht immer nur die großen Worte, die dann Veränderungen bewirken.

Mehr

Krippenspiel für das Jahr 2058

Krippenspiel für das Jahr 2058 Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen & Gestalten Krippenspiel für das Jahr 2058 Krippenspiel für das Jahr 2058 K 125 Impressum Weihnachtsspielangebot 2009 Krippenspiel für das Jahr 2058 K 125 Die Aufführungsrechte

Mehr

Der Gabelstapler: Wie? Was? Wer? Wo?

Der Gabelstapler: Wie? Was? Wer? Wo? Schreibkompetenz 16: schlusszeichen (Fragezeichen) sprechen zeichen Um eine Frage zu kennzeichnen, wird ein Fragezeichen (?) gesetzt. Fragewörter (zum Beispiel wo, wer, was, wie) zeigen an, dass ein Fragezeichen

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt

Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Was ist PZB? Personen-zentrierte Begleitung in einfacher Sprache erklärt Diese Broschüre wurde gemeinsam mit Kundinnen und Kunden von Jugend am Werk Steiermark geschrieben. Vielen Dank an Daniela Bedöcs,

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar

Nina. bei der Hörgeräte-Akustikerin. Musterexemplar Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Nina bei der Hörgeräte-Akustikerin Herausgeber: uphoff pr-consulting Alfred-Wegener-Str. 6 35039 Marburg Tel.: 0 64 21 / 4 07 95-0 info@uphoff-pr.de www.uphoff-pr.de

Mehr

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte

Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Wahlprogramm in leichter Sprache Was ich als Bürgermeister für Lübbecke tun möchte Hallo, ich bin Dirk Raddy! Ich bin 47 Jahre alt. Ich wohne in Hüllhorst. Ich mache gerne Sport. Ich fahre gerne Ski. Ich

Mehr

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral!

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral! Beitrag: 1:43 Minuten Anmoderationsvorschlag: Unseriöse Internetanbieter, falsch deklarierte Lebensmittel oder die jüngsten ADAC-Skandale. Solche Fälle mit einer doch eher fragwürdigen Geschäftsmoral gibt

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Menschen haben Bedürfnisse

Menschen haben Bedürfnisse 20 Menschen haben Bedürfnisse 1. Menschen haben das Bedürfnis nach... Findet zehn Möglichkeiten, wie diese Aussage weitergehen könnte. 21 22 Allein auf einer Insel 5 10 15 20 25 Seit einem Tag war Robinson

Mehr

Spielen und Gestalten

Spielen und Gestalten Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Spielen und Gestalten Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer Adventskalender von Uwe Claus Ein geht auf 24 Bilder zur Ankunft des Herrn ein szenischer

Mehr

www.kinderdienst.com 1!

www.kinderdienst.com 1! Merkvers Darin ist erschienen die Liebe Gottes unter uns, dass Gott seinen einzigen Sohn gesandt hat in die Welt, damit wir durch ihn leben sollen. 1. Johannes 4,9 Herstellung Deckblatt aus schwarzem (dunklem)

Mehr

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte.

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte. Es ist der 24. Dezember. Heute ist Heiligabend. Nach dem Aufstehen schaut Sarah erst einmal im Adventskalender nach. Mal sehen, was es heute gibt. Natürlich einen Weihnachtsmann! O du fröhliche... Weihnachtszeit:

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland

Sufi-Zentrum Rabbaniyya. Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim. Angst und Drohung. Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Eusubillahi-mineş-şeytanirrajim Bismillahirr-rahmanirrahim Angst und Drohung Sheikh Eşref Efendi - Sufiland Urgroßsheikh Abd Allah Faiz ad Daghistani Was hast du gemacht, eben mit deinem Kind? Du hast

Mehr

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule

Eine Zeit und Ort ohne Eltern und Schule Info-Box Bestell-Nummer: 3024 Komödie: 3 Bilder Bühnenbild: 1 Spielzeit: 30 Min. Rollen variabel 23 Mädchen und Jungen (kann mit Doppelrollen reduziert werden) Rollensatz: 8 Hefte Preis Rollensatz: 65,00

Mehr

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14

dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Merkvers Ich danke dir dafür, dass ich erstaunlich und wunderbar gemacht bin; wunderbar sind deine Werke. Psalm 139, Vers 14 Herstellung Auf die Vorderseite eines Fotorahmens den ersten Teil der Wortstreifen

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

1. Was ihr in dieser Anleitung

1. Was ihr in dieser Anleitung Leseprobe 1. Was ihr in dieser Anleitung erfahren könnt 2 Liebe Musiker, in diesem PDF erhaltet ihr eine Anleitung, wie ihr eure Musik online kostenlos per Werbevideo bewerben könnt, ohne dabei Geld für

Mehr

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

Herzensrosen, die bedingungslose Liebe und die Schuld

Herzensrosen, die bedingungslose Liebe und die Schuld Herzensrosen, die bedingungslose Liebe und die Schuld Wir leben in einer Zeit des Aufbruchs und des Umbruchs. Viele Menschen machen sich auf und beginnen zu suchen. Sie suchen nach etwas, nach dem die

Mehr

Baden, schwimmen, planschen Wasser macht Spaß www.baderegeln.info

Baden, schwimmen, planschen Wasser macht Spaß www.baderegeln.info Weil Wasser keine Balken hat...... gibt es die DLRG und die Versicherungskammer Bayern. Beide helfen Ihnen ohne Wenn und Aber und sind immer in der Nähe. Besser als jede Versicherung ist, dass Ihr Kind

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen?

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen? Leseverstehen Aufgabe 1 insgesamt 30 Minuten Situation: Was weißt du über die Giraffe? Hier gibt es 5 Fragen. Findest du die richtige Antwort (A G) zu den Fragen? Die Antwort auf Frage 0 haben wir für

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz

Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Wichtige Forderungen für ein Bundes-Teilhabe-Gesetz Die Parteien CDU, die SPD und die CSU haben versprochen: Es wird ein Bundes-Teilhabe-Gesetz geben. Bis jetzt gibt es das Gesetz noch nicht. Das dauert

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Kinderschlafcomic. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A.

Kinderschlafcomic. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A. 2012 Schwerdtle, B., Kanis, J., Kübler, A. & Schlarb, A. A. Adaption des Freiburger Kinderschlafcomic (Rabenschlag et al., 1992) Zeichnungen: H. Kahl In den folgenden Bildergeschichten kannst du sehen,

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

ONLINE-AKADEMIE. "Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht" Ziele

ONLINE-AKADEMIE. Diplomierter NLP Anwender für Schule und Unterricht Ziele ONLINE-AKADEMIE Ziele Wenn man von Menschen hört, die etwas Großartiges in ihrem Leben geleistet haben, erfahren wir oft, dass diese ihr Ziel über Jahre verfolgt haben oder diesen Wunsch schon bereits

Mehr

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan)

Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Dame oder Tiger? 1 Dame oder Tiger (Nach dem leider schon lange vergriffenen Buch von Raymond Smullyan) Der König eines nicht näher bestimmten Landes hat zwölf Gefangene und möchte aus Platzmangel einige

Mehr

Die Sterntaler. Die Sterntaler. Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch. Dieses Büchlein gehört:

Die Sterntaler. Die Sterntaler. Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch. Dieses Büchlein gehört: U Unterrichtsvorschlag Beitrag zum Textverständnis / Grammatik im Deutsch «ist ein kurzes Märchen. Es steht in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm ab der 2. Auflage von 1819 an Stelle 153, vorher

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Entwickeln Sie Ihre Vision!

Entwickeln Sie Ihre Vision! zur Buchseite 170 bis 173 Entwickeln Sie Ihre Vision! 1 Stellen Sie sich einen Architekten vor, der ein großes, beeindruckendes Bauwerk erstellen möchte. Mit was beginnt er? Mit einem Bild im Kopf, einem

Mehr

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben

Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Meine Geheimnisse für ein bewusstes und sinnerfülltes Leben Du möchtest dein Leben bewusst und sinnerfüllt gestalten? Auf den nächsten Seiten findest du 5 Geheimnisse, die mir auf meinem Weg geholfen haben.

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Darum geht es in diesem Heft

Darum geht es in diesem Heft Die Hilfe für Menschen mit Demenz von der Allianz für Menschen mit Demenz in Leichter Sprache Darum geht es in diesem Heft Viele Menschen in Deutschland haben Demenz. Das ist eine Krankheit vom Gehirn.

Mehr

Franz Zauleck OLGA BLEIBT OLGA. Ein Stück für zwei Schauspieler, ein Bett und viele Puppen

Franz Zauleck OLGA BLEIBT OLGA. Ein Stück für zwei Schauspieler, ein Bett und viele Puppen Franz Zauleck OLGA BLEIBT OLGA Ein Stück für zwei Schauspieler, ein Bett und viele Puppen 1 henschel SCHAUSPIEL Theaterverlag Berlin GmbH 2003 Als unverkäufliches Manuskript vervielfältigt. Alle Rechte

Mehr

Das Ansprechen. - so geht s -

Das Ansprechen. - so geht s - Das Ansprechen - so geht s - 1. Ansprechen Direkt Indirekt 2. Unterhaltung 3 Fragen Kurzgeschichte Unterhaltungsverlängerung - Minidate 3. Telefonnummer Nummer in unter 1 Minute Nummer nach Gespräch holen

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 22: Die Rechnung Manuskript Es ist kompliziert: Franziska, Mark, Jojo und Joe müssen jetzt zusammen arbeiten. Und es gibt noch ein Problem: Jojo findet heraus, dass Alex Events viel Geld an zwei Technik-Firmen zahlt. Kann

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

KEINE SEXUELLEN ÜBERGRIFFE IM OL-SPORT. Merkblatt Kinder und Jugendliche oder AthletInnen

KEINE SEXUELLEN ÜBERGRIFFE IM OL-SPORT. Merkblatt Kinder und Jugendliche oder AthletInnen KEINE SEXUELLEN ÜBERGRIFFE IM OL-SPORT Merkblatt Kinder und Jugendliche oder AthletInnen Deine Gefühle sind wichtig! Du hast ein Recht auf Hilfe! Du hast das Recht, nein zu sagen! Dein Nein soll von anderen

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Lernwörter mit Katz. tze

Lernwörter mit Katz. tze Lernwörter mit Katz tze Inhalt der Gratis-PDF: 1 Seite mit Lernwort- Symbolbild zum Ausschneiden 3 Seiten Text mit Lernwörtern 3 Seiten mit Fragen zum Inhalt und Abhakliste 1 Seite mit ausführlichen Arbeitsanweisungen

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr