Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Attendorn Stand: April 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Attendorn Stand: April 2013"

Transkript

1 Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Innovative Strategien durch Vernetzung Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Attendorn Stand: April 2013 Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen Union gefördert.

2 2 Einführung und Hintergrund Im Rahmen des Projekts Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Innovative Strategien durch Vernetzung (Kurzname: StrateGIN) hat das Institut für Gerontologie an der TU Dortmund von September 2012 bis April 2013 Untersuchungen zur gesundheitlichen und pflegerischen, vorpflegerischen und pflegeergänzenden Infrastruktur in der Region Südwestfalen durchgeführt. Diese basierten auf Internetrecherchen in verschiedenen Datenbanken, die in großen Teilen mit den Kreisen und Kommunen abgestimmt worden sind. Die Infrastrukturanalyse liegt in Form von Kommunal- und Kreisprofilen aller 59 kreisangehörigen Kommunen vor und kann interessierten Akteuren zur Verfügung gestellt werden. Alle in den Kommunalprofilen aufgeführten Angaben sind individuell überprüft worden. Dennoch kann es zu fehlerhaften Angaben kommen, da die Aktualität der Datenbanken variierte. Zudem sind insbesondere einige ambulanten Angebote von einer mehr oder weniger starken Fluktuation gekennzeichnet, so dass die Aktualität der Angebote fortlaufend überprüft werden müsste. Sollten Sie Interesse daran haben, mit dem Profil zu arbeiten bzw. es zu aktualisieren, so nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf Überblick Die Kommunalprofile sind folgendermaßen gegliedert: 1. Bevölkerungsstruktur ( ) und Versorgungsrisiko 2. Medizinische Versorgung: Krankenhäuser sowie Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen; Haus- und Fachärzte; Medizinische Versorgungszentren (MVZ); Ambulante Reha; Apotheken 3. Pflegerische Versorgung: Stationäre Pflegeeinrichtungen; solitäre Kurzzeitpflegeeinrichtungen; Hospize; solitäre Tagespflegeeinrichtungen; solitäre Nachtpflegeeinrichtungen; Pflege- und Krankendienste; ambulante Hospizdienste 4. Vorpflegerische und pflegeergänzende Angebote: Pflegeberatung / Pflegestützpunkte; Wohnberatung; Angebote für dementiell Erkrankte und ihre Angehörigen; Wohnen mit Service / Betreutes Wohnen; Alternative Wohnformen; Hausnotruf; Freiwilligenagenturen / Agenturen zur Vermittlung ehrenamtlicher Tätigkeiten 5. Einrichtungen der Aus-, Fort- und Weiterbildung: Krankenpflegeschulen; Fachseminare für Altenpflege; Fortbildungen für Ärzte/innen; Akademien und Sonstiges 6. Anhang: Auflistung aller Adressen

3 3 Kontakt Analysen der kommunalen Infrastruktur im Rahmen des Projekts Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Innovative Strategien durch Vernetzung (StrateGIN) Teilprojekt StrateGIN 1: Gesundheitliche und pflegerische Versorgungsinfrastruktur und Lösungsansätze für demografisch bedingte Versorgungsengpässe Forschungsgesellschaft für Gerontologie e.v./ Institut für Gerontologie an der TU Dortmund (IFG) Evinger Platz Dortmund Tel.: Projektleitung: Prof. Dr. Gerhard Naegele Bearbeitung: Dr. Vera Gerling, Anja Gieseking und Bohye Joo Dortmund, August 2013

4 4 1. Bevölkerungsstruktur ( ) und Versorgungsrisiko zum Vergleich: Südwestfalen 2030 Einwohner ,1% - 9,5% darunter Frauenanteil 50,5% 51,1% 60,1% Anteil nicht-deutscher Einwohner 11,7% unter 25 Jahre 27,2% 21,2% 21,4% 25 bis 49 Jahre 35,3% 28,1% 28,5% 50 bis 66 Jahre 25,7% 25,6% 24,4% 60 Jahre oder älter 23,8% 37,9% 37,9% darunter Frauen 55,2% 53,7% 53,4% 80 Jahre oder älter 4,7% 9,0% 8,5% darunter Frauen 68,1% 62,4% 60,1% demografisch indiziertes gesundheitlich-pflegerisches Versorgungsrisiko 0,8157 0,9391 1, Überblick Medizinische Versorgung 2.1 Stationäre medizinische Versorgung Krankenhäuser 1 Name des Krankenhauses Kapazitäten insgesamt (aufgestellte Betten) 298 Krankenhaus St. Barbara Attendorn GmbH Abteilungen Allgemeine Chirurgie Allgemeine Chirurgie / Schwerpunkt Gefäßchirurgie Anästhesie Frauenheilkunde und Geburtshilfe Geriatrie Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde Innere Medizin / Schwerpunkt Gast-

5 5 roenterologie Innere Medizin Schwerpunkt Kardiologie Innere Medizin / Schwerpunkt Rheumatologie Orthopädie, Traumatologie und Rheumatologie Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen Ambulante medizinische Versorgung (Haus- und Fachärzte) Hausärzte 14 Augenheilkunde 1 Psychotherapeuten 5 Chirurgie 1 Frauenheilkunde und Geburtshilfe 5 Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde 2 Haut- und Geschlechtskrankheiten 0 Fachärztliche Internisten 2 Kinder- und Jugendmedizin 3 Nervenheilkunde 1 Orthopädie 1 Radiologie 0 Urologie 1 Anästhesiologie Medizinische Versorgungszentren (MVZ) Name MVZ Attendorn Fachrichtung Allgemeinmedizin Frauenheilkunde Geburtshilfe

6 6 2.4 Ambulante Reha Name - Indikationen 2.5 Apotheken Apotheken 7 3. Pflegerische Versorgung 3.1 Stationäre pflegerische Versorgung Pflegeeinrichtungen (ohne solitäre Kurzzeit-, Tages-, Nachtpflegeeinrichtungen, Hospize) mit Pflegeplätzen insgesamt darunter Kurzzeitpflegeplätze Tagespflegeplätze - Nachtpflegeplätze - Hospizplätze solitäre Kurzzeitpflegeeinrichtungen 0 mit Pflegeplätzen insgesamt - Hospize 0 mit Pflegeplätzen insgesamt - 3 Die Einrichtungen bieten auch Kurzzeitpflege an. Zwei Einrichtungen bieten Sterbebegleitung an. 3.2 Teilstationäre pflegerische Versorgung solitäre Tagespflegeeinrichtungen 1 mit Pflegeplätzen insgesamt solitäre Nachtpflegeeinrichtungen 0 mit Pflegeplätzen insgesamt -

7 7 3.3 Ambulante (Kranken-) und Altenpflege Pflege- und Krankendienste 4 Ambulante Hospizdienste 1 4. Vorpflegerische und pflegeergänzende Angebote Pflegeberatung / Pflegestützpunkte 1 Name Beratungsangebot Wohnberatung 0 Name Beratungsangebot - Angebote für dementiell Erkrankte und ihre Angehörigen Kreis Olpe, Fachdienst Finanzielle Soziale Hilfen, Sprechstunde in Attendorn 4 ortansässige Angebote und 5 kreisweite Angebote Wird mitversorgt durch das Demenz- Servicezentrum für die Region Südwestfalen mit Sitz in Wilnsdorf Wird mitversorgt durch die Betreuungsstelle des Kreises Olpe mit Sitz in Olpe Wird mitversorgt durch das Deutsche Rote Kreuz mit Sitz in Olpe: Häusliche Beratung von Angehörigen / häuslicher Betreuungsdienst / Kommunikationskurse / häusliche Einzelschulung / Wohnberatung bei Demenz / Fachvorträge Wird mitversorgt durch die Selbsthilfegruppe Frontotemporale Demenz für die Landkreise Siegen-Wittgenstein und Olpe, jeden letzten Mittwoch im Monat, Uhr, Ca-

8 8 Wohnen mit Service / Betreutes Wohnen 0 Name des Angebots (ggf. mit Plätzen insgesamt) - Alternative Wohnformen 0 Name des Angebots - Hausnotruf 3 Freiwilligenagenturen / Agenturen zur Vermittlung ehrenamtlicher Tätigkeiten fé Auszeit in Kreuztal, organisiert vom Demenz-Servicezentrum Region Südwestfalen im Caritasverband Siegen-Wittgenstein e.v. und vom Mehrgenerationenhaus Olpe, DRK Kreisverband Olpe e.v. Wird mitversorgt durch die Brücke Südwestfalen mit Sitz in Olpe: Häuslicher Betreuungsdienst Sozialpsychiatrischer Dienst Angehörigencafé für Familien von Menschen mit Demenz Demenzzentrum Haus Mutter Anna: Vollzeitpflege Caritas-Zentrum Attendorn 0 5. Einrichtungen der Aus-, Fort- und Weiterbildung Krankenpflegeschulen 0 Name (ggf. mit Plätzen insgesamt) - Fachseminare für Altenpflege 0 Name (ggf. mit Plätzen insgesamt) - Fortbildungen für Ärzte/innen 0 Name (ggf. mit Plätzen insgesamt) - Akademien 0 Name (ggf. mit Plätzen insgesamt) -

9 9 Sonstiges 0 Name (ggf. mit Plätzen insgesamt) - 6. Anhang Auflistung der Einrichtungen und Dienste Krankenhäuser o Krankenhaus St. Barbara Attendorn GmbH Hohler Weg 9 Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen MVZ o MVZ Attendorn Ostwall 94 Ambulante Reha Apotheken o Nicolai-Apotheke Ennester Straße 20 o Apotheke am Kölner Tor Kölner Straße 16 o Apotheke am Rathaus Kölnerstraße o Apotheke Schwalbenohl Lübeckerstraße 10 o Hirsch-Apotheke Niederste Straße 18 o Barbara-Apotheke Niederste Straße 9

10 10 o Löwen-Apotheke Wasserstraße 12 Pflegeeinrichtungen o Demenzzentrum Haus Mutter Anna Friedens Str. 27 o Seniorencentrum St. Liborius Bieketurm Str. 9 o Franziskaner-Hof Attendorn - Senioren- und Pflegeheim Hansa Str. 8 Solitäre Kurzzeitpflegeeinrichtungen Hospize Solitäre Tagespflegeeinrichtungen o Tagespflege Repetal Repetaler Str. 315 St. Claas Solitäre Nachtpflegeeinrichtungen Ambulante Kranken- und Pflegedienste o Attendorner Pflegedienst Brigitte Wurm Alte Handels Str. 54 o Ambulanter Pflegedienst Meier Plettenberger Str. 137 o Caritasverband für den Kreis Olpe e.v. Caritas - Station für Attendorn und Finnentrop Schüldernhof 2 o DRK - Station Attendorn Wasser Str. 1

11 11 Ambulante Hospizdienste o Camino - der ambulante Caritas Hospizdienst Schüldernhof 6 Pflegeberatung / Pflegestützpunkte o Kreis Olpe - Fachdienst Finanzielle Soziale Hilfen Sprechstunde in Attendorn Schüldernhof 19 Wohnberatung Angebote für dementiell Erkrankte und ihre Angehörigen o Demenz-Servicezentrum für die Region Südwestfalen Eremitage Wilnsdorf o Kreis Olpe, Betreuungsstelle Westfälische Str Olpe o Deutsches Rotes Kreuz Löherweg Olpe o Selbsthilfegruppe Frontotemporale Demenz Café Auszeit Ernsdorferstr Kreuztal o Die Brücke Südwestfalen Bruchstr Olpe o Sozialpsychiatrischer Dienst Dienststelle Attendorn Schüldernhof 19 o Angehörigencafé für Familien von Menschen mit Demenz Wasserstr. 1

12 12 o Demenzzentrum Haus Mutter Anna Friedens Str. 27 o Caritas-Zentrum Attendorn Bieketurmstr. 9 Wohnen mit Service / Betreutes Wohnen Alternative Wohnformen Hausnotruf o Caritas Station Attendorn Bieketurmstraße 9 o Attendorner Pflegedienst GmbH Alte Handelsstr. 54 o Pflegedienst Meier Plettenberger Straße 137 Freiwilligenagenturen / Agenturen zur Vermittlung ehrenamtlicher Tätigkeiten Krankenpflegeschulen Fachseminare für Altenpflege Fortbildungen für Ärzte/innen Akademien Sonstiges

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Kirchhundem Stand: April 2013

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Kirchhundem Stand: April 2013 Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Innovative Strategien durch Vernetzung Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Kirchhundem Stand: April 2013 Dieses Vorhaben

Mehr

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Welver Stand: April 2013

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Welver Stand: April 2013 Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Innovative Strategien durch Vernetzung Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Welver Stand: April 2013 Dieses Vorhaben

Mehr

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Neunkirchen Stand: April 2013

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Neunkirchen Stand: April 2013 Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Innovative Strategien durch Vernetzung Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Neunkirchen Stand: April 2013 Dieses Vorhaben

Mehr

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Netphen Stand: April 2013

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Netphen Stand: April 2013 Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Innovative Strategien durch Vernetzung Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Netphen Stand: April 2013 Dieses Vorhaben

Mehr

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Meinerzhagen Stand: April 2013

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Meinerzhagen Stand: April 2013 Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Innovative Strategien durch Vernetzung Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Meinerzhagen Stand: April 2013 Dieses Vorhaben

Mehr

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Wilnsdorf Stand: April 2013

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Wilnsdorf Stand: April 2013 Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Innovative Strategien durch Vernetzung Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Wilnsdorf Stand: April 2013 Dieses Vorhaben

Mehr

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Altena Stand: April 2013

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Altena Stand: April 2013 Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Innovative Strategien durch Vernetzung Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Altena Stand: April 2013 Dieses Vorhaben

Mehr

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Werl Stand: April 2013

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Werl Stand: April 2013 Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Innovative Strategien durch Vernetzung Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Werl Stand: April 2013 Dieses Vorhaben

Mehr

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Meschede Stand: April 2013

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Meschede Stand: April 2013 Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Innovative Strategien durch Vernetzung Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Meschede Stand: April 2013 Dieses Vorhaben

Mehr

Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum

Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Innovative Strategien durch Vernetzung Kreisdossier Olpe Stand: April 2013 Dieses Vorhaben wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung

Mehr

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Soest Stand: April 2013

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Soest Stand: April 2013 Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Innovative Strategien durch Vernetzung Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Soest Stand: April 2013 Dieses Vorhaben

Mehr

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Arnsberg Stand: April 2013

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Arnsberg Stand: April 2013 Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Innovative Strategien durch Vernetzung Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Arnsberg Stand: April 2013 Dieses Vorhaben

Mehr

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Bad Sassendorf Stand: April 2013

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Bad Sassendorf Stand: April 2013 Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Innovative Strategien durch Vernetzung Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Bad Sassendorf Stand: April 2013 Dieses

Mehr

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Siegen Stand: April 2013

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Siegen Stand: April 2013 Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Innovative Strategien durch Vernetzung Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Siegen Stand: April 2013 Dieses Vorhaben

Mehr

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Bad Berleburg Stand: April 2013

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Bad Berleburg Stand: April 2013 Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Innovative Strategien durch Vernetzung Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Bad Berleburg Stand: April 2013 Dieses

Mehr

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Lippstadt Stand: April 2013

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Lippstadt Stand: April 2013 Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Innovative Strategien durch Vernetzung Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Lippstadt Stand: April 2013 Dieses Vorhaben

Mehr

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Iserlohn Stand: April 2013

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Iserlohn Stand: April 2013 Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Innovative Strategien durch Vernetzung Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Iserlohn Stand: April 2013 Dieses Vorhaben

Mehr

Pflegestützpunkte im Kreis Olpe. Angebote für Menschen mit Demenz und deren Angehörige

Pflegestützpunkte im Kreis Olpe. Angebote für Menschen mit Demenz und deren Angehörige Pflegestützpunkte im Kreis Olpe Angebote für Menschen mit Demenz und deren Angehörige Überregional Demenz-Servicezentrum NRW Region Südwestfalen, Tel.: 0271 / 234178-33 Fax: 0271/39122, E-Mail: demenz-servicezentrum@caritas-siegen.de

Mehr

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Plettenberg Stand: August 2013

Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Plettenberg Stand: August 2013 Demografiesensible Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum Innovative Strategien durch Vernetzung Gesundheitliche und pflegerische Infrastruktur: Kommunalprofil Plettenberg Stand: August 2013 Dieses Vorhaben

Mehr

Pflegestützpunkte im Kreis Olpe. Angebote für Menschen mit Demenz und deren Angehörige

Pflegestützpunkte im Kreis Olpe. Angebote für Menschen mit Demenz und deren Angehörige Pflegestützpunkte im Kreis Olpe Angebote für Menschen mit Demenz und deren Angehörige Überregional Demenz-Servicezentrum Region Südwestfalen, 0271 / 234178-17 Fax: 0271/39122, E-Mail: demenz-servicezentrum-suedwestfalen@caritas-siegen.de

Mehr

Menschen mit Demenz im gesundheitlichen und pflegerischen Versorgungs- und Entlassmanagement

Menschen mit Demenz im gesundheitlichen und pflegerischen Versorgungs- und Entlassmanagement Projekt Menschen mit Demenz im gesundheitlichen und pflegerischen Versorgungs- und Entlassmanagement Kommunale Konferenz Gesundheit, Alter und Pflege 06. April 2016 Kreis Siegen-Wittgenstein Sophia Janz

Mehr

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 6. Februar 2017

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 6. Februar 2017 Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 6. Februar 2017 Wir weisen darauf hin, dass sich auch die in den Wartelisten eingetragenen Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Mehr

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 01. Mai 2017

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 01. Mai 2017 Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 01. Mai 2017 Wir weisen darauf hin, dass sich auch die in den Wartelisten eingetragenen Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Mehr

Das Gesundheits- und Pflegenetzwerk Plettenberg-Herscheid

Das Gesundheits- und Pflegenetzwerk Plettenberg-Herscheid Das Gesundheits- und Pflegenetzwerk Plettenberg-Herscheid 22.09.2014 Anja Gieseking, Institut für Gerontologie an der TU Dortmund Zur neuen Rolle von Kommunen bei der Sicherstellung gesundheitlicher und

Mehr

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen für die Zulassungsbeschränkungen angeordnet sind

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen für die Zulassungsbeschränkungen angeordnet sind 06/2016 Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen für die Zulassungsbeschränkungen angeordnet sind Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein schreibt auf Antrag der betreffenden Ärzte, bzw. deren Erben, die

Mehr

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 29. Mai 2017

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 29. Mai 2017 Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 29. Mai 2017 Wir weisen darauf hin, dass sich auch die in den Wartelisten eingetragenen Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Mehr

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 05.03.2018 Wir weisen darauf hin, dass sich auch die in den Wartelisten eingetragenen Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Mehr

Wegweiser über spezielle Angebote für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen in Leverkusen

Wegweiser über spezielle Angebote für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen in Leverkusen Wegweiser über spezielle Angebote für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen in Leverkusen 1 Inhaltsübersicht 1 Information und Beratung 1 1.1 Beratung 1 1.2 Selbsthilfe 2 1.3 Gesprächsgruppen für Angehörige

Mehr

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 18. September 2017

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 18. September 2017 Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 18. September 2017 Wir weisen darauf hin, dass sich auch die in den Wartelisten eingetragenen Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten sowie Kinder- und

Mehr

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 20. März 2017

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 20. März 2017 Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 20. März 2017 Wir weisen darauf hin, dass sich auch die in den Wartelisten eingetragenen Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Mehr

Vorstellung der Pflege- und Wohnberatung im Kreis Unna Referentinnen: Anne Kappelhoff Heike Kruse

Vorstellung der Pflege- und Wohnberatung im Kreis Unna Referentinnen: Anne Kappelhoff Heike Kruse Vorstellung der Pflege- und Wohnberatung im Kreis Unna Referentinnen: Anne Kappelhoff Heike Kruse 04.08.2016 Pflege- und Wohnberatung im Kreis Unna Folie 1 Pflege- und Wohnberatung im Kreis Unna Wohn-

Mehr

Ärztinnen/Ärzte nach Facharztbezeichnungen und Tätigkeitsarten

Ärztinnen/Ärzte nach Facharztbezeichnungen und Tätigkeitsarten Ärztinnen/Ärzte nach en und sarten Stand: 31.12.2017 Tabelle: 3.0 Hamburg Ohne 5223 2.8 % 1195 4028 2.6 % 523 192 2926 218 361 Praktische Ärztin/Praktischer Arzt (EWG-Recht) 115-0.9 % 36 79 0 % 66 58 3

Mehr

Pflege in München- Rahmenbedingungen und Aktivitäten der Landeshauptstadt München

Pflege in München- Rahmenbedingungen und Aktivitäten der Landeshauptstadt München Gute Pflege vor Ort Das Recht auf eigenständiges Leben im Alter Pflege in München- Rahmenbedingungen und Aktivitäten der Landeshauptstadt München Helma Kriegisch Sozialreferat Amt für Soziale Sicherung

Mehr

Klinikum Mittelbaden U N S E R E E I N R I C H T U N G E N

Klinikum Mittelbaden U N S E R E E I N R I C H T U N G E N UNSERE EINRICHTUNGEN 2017 Die ggmbh ist ein regionales Unternehmen mit attraktiven Standorten. Zum Verbund gehören die Akutkliniken Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Bühl, Rastatt-Forbach, fünf Pflegeeinrichtungen

Mehr

Maßnahmen zur Sicherung einer qualifizierten pflegerischen Versorgung im Kreis Soest. Irmgard Soldat 1. stellv. Landrätin

Maßnahmen zur Sicherung einer qualifizierten pflegerischen Versorgung im Kreis Soest. Irmgard Soldat 1. stellv. Landrätin Maßnahmen zur Sicherung einer qualifizierten pflegerischen Versorgung im Kreis Soest Irmgard Soldat 1. stellv. Landrätin Strukturdaten Einwohner im Kreis Soest 303.688 davon Einwohner über 65 Jahre 60.889

Mehr

Vielfalt von Versorgungsformen. als Antwort auf den demografischen Wandel

Vielfalt von Versorgungsformen. als Antwort auf den demografischen Wandel Vielfalt von Versorgungsformen 16 STELLUNGNAHME 16/2050 A01 als Antwort auf den demografischen Wandel - Statusbericht der Stadt Bielefeld - Vielfalt von Versorgungsformen als Antwort auf den demografischen

Mehr

Zweite Steuerkreissitzung, Eine demografisch indizierte Einschätzung relativer gesundheitlicher und pflegerischer Versorgungsrisiken

Zweite Steuerkreissitzung, Eine demografisch indizierte Einschätzung relativer gesundheitlicher und pflegerischer Versorgungsrisiken Zweite Steuerkreissitzung, 29.08.2012 Eine demografisch indizierte Einschätzung relativer gesundheitlicher und pflegerischer Versorgungsrisiken Demografische Entwicklung Demografischer Wandel = Alterung

Mehr

4 Garbsen. Bevölkerung am Ort der Hauptwohnung nach Geschlecht und Nationalität am 30. Juni 2006 in Garbsen. Alter der Person

4 Garbsen. Bevölkerung am Ort der Hauptwohnung nach Geschlecht und Nationalität am 30. Juni 2006 in Garbsen. Alter der Person 4 Garbsen Bevölkerung am Ort der Hauptwohnung nach Geschlecht und Nationalität am 30. Juni 2006 in Garbsen männlich Alter der Person 110 105 100 95 90 85 80 75 70 65 60 55 50 45 40 35 30 25 20 15 10 5

Mehr

Antrag. Ich bin in Einzelpraxis zugelassener Arzt/Therapeut und habe angestellte Ärzte/Therapeuten

Antrag. Ich bin in Einzelpraxis zugelassener Arzt/Therapeut und habe angestellte Ärzte/Therapeuten Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Sicherstellung Elsenheimerstr. 39 80687 München Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung von Kooperations- und Koordinationsleistungen gemäß Kapitel 37 EBM

Mehr

QZV Leistungsziffern für II/2011 Qualifikationsgebundenes Zusatzvolumen für das Quartal II/2011

QZV Leistungsziffern für II/2011 Qualifikationsgebundenes Zusatzvolumen für das Quartal II/2011 Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin, Allgemeinmedizin, Praktische Ärzte, Fachärzte für Innere Medizin, die dem hausärztlichen angehören Akupunktur 30790, 30791 Behandlung des diabetischen Fußes 02311

Mehr

Anerkennung von Facharztbezeichnungen

Anerkennung von Facharztbezeichnungen Baden-Württemberg Blatt 1 Allgemeinmedizin 170 109 167 116 198 130 Innere und Allgemeinmedizin (Hausarzt) 0 0 0 0 0 0 Anästhesiologie 138 61 148 81 147 78 Anatomie 0 0 1 0 0 0 Arbeitsmedizin 26 13 36 18

Mehr

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 4. Oktober 2016

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 4. Oktober 2016 Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 4. Oktober 2016 Wir weisen darauf hin, dass sich auch die in den Wartelisten eingetragenen Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Mehr

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 30.04.2018 Wir weisen darauf hin, dass sich auch die in den Wartelisten eingetragenen Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Mehr

Sicherstellung der Versorgung auf dem Land. und. Wohnen im Alter in Kirchhundem

Sicherstellung der Versorgung auf dem Land. und. Wohnen im Alter in Kirchhundem Sicherstellung der Versorgung auf dem Land und Wohnen im Alter in Kirchhundem 20.05.2015 und 21.05.2015 Ablauf 17:00 Begrüßung durch Bürgermeister Andreas Reinéry 17:10 Einführung 17:20 Vorstellung der

Mehr

Kooperation im Versorgungs- und Unterstützungsnetz in Duisburg

Kooperation im Versorgungs- und Unterstützungsnetz in Duisburg Kooperation im Versorgungs- und Unterstützungsnetz in Duisburg Duisburger Gespräche Herausforderung Demenz... wir sind auf dem Weg... 20. und 21. Juli 2004 Kooperation im Versorgungs- und Unterstützungsnetz

Mehr

Kommunale Pflegeplanung des Kreises Minden-Lübbecke

Kommunale Pflegeplanung des Kreises Minden-Lübbecke Leitfaden PowerPoint-Präsentationen Kommunale Pflegeplanung des Kreises Minden-Lübbecke Fachtagung Kommunale Altenberichterstattung in Nordrhein-Westfalen am 03. Dezember 2013 in Kamen Klaus Marschall,

Mehr

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 2. Oktober 2017

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 2. Oktober 2017 Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 2. Oktober 2017 Wir weisen darauf hin, dass sich auch die in den Wartelisten eingetragenen Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Mehr

Medizinische Versorgungszentren und Filialpraxen. - ein Praxisbeispiel -

Medizinische Versorgungszentren und Filialpraxen. - ein Praxisbeispiel - Medizinische Versorgungszentren und Filialpraxen - ein Praxisbeispiel - Themen Die St. Marien-Krankenhaus Siegen gem. GmbH ein integratives Gesundheitsunternehmen in Südwestfalen Die Entwicklung des MVZ

Mehr

13 Gesundheitswesen. Seite 151

13 Gesundheitswesen. Seite 151 13 Gesundheitswesen Seite 151 13 GESUNDHEITSWESEN Nr. Seite 01 Ärzte, Zahnärzte, Apotheken 155 02 Fachärzte nach Fachgebiet 155 05 Krankenanstalten: Betten, behandelte Personen, Pflegetage 156 08 Klinikum

Mehr

1301 ÄRZTE, ZAHNÄRZTE, APOTHEKEN Quelle: Landesapothekerkammer, Bezirksärztekammer Süd-Württemberg, Kassenzahnärztliche Vereinigung

1301 ÄRZTE, ZAHNÄRZTE, APOTHEKEN Quelle: Landesapothekerkammer, Bezirksärztekammer Süd-Württemberg, Kassenzahnärztliche Vereinigung 13 Gesundheitswesen 13 GESUNDHEITSWESEN Nr. Seite 01 Ärzte, Zahnärzte, Apotheken 131 02 Fachärzte nach Fachgebiet 131 05 Krankenanstalten: Betten, behandelte Personen, Pflegetage 132 08 Klinikum der Universität

Mehr

Spitzencluster Medizintechnik als Stadt-Land-Netzwerk

Spitzencluster Medizintechnik als Stadt-Land-Netzwerk Spitzencluster Medizintechnik als Stadt-Land-Netzwerk 3. Bürgermeister Thomas AGEL Institut für angewandte Geoinformatik und Raumanalysen e.v. Waldsassen - Dessau Vorstellung der Lage und Größe in Stichpunkten

Mehr

Förderverein Hospiz Pinneberg e.v. - Neukonzeption - Pinneberg, den 7. Februar 2007

Förderverein Hospiz Pinneberg e.v. - Neukonzeption - Pinneberg, den 7. Februar 2007 Förderverein Hospiz Pinneberg e.v. - Neukonzeption - Pinneberg, den 7. Februar 2007 Ausgangssituation Immer weniger Menschen sterben - betreut von ihren Angehörigen oder Freunden - zu Hause Das Sterben

Mehr

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 30. Oktober 2017

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 30. Oktober 2017 Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 30. Oktober 2017 Wir weisen darauf hin, dass sich auch die in den Wartelisten eingetragenen Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Mehr

13 Gesundheitswesen. Seite 151

13 Gesundheitswesen. Seite 151 13 Gesundheitswesen Seite 151 13 GESUNDHEITSWESEN Nr. Seite 01 Ärzte, Zahnärzte, Apotheken 155 02 Fachärzte nach Fachgebiet 155 05 Krankenanstalten: Betten, behandelte Personen, Pflegetage 156 08 Klinikum

Mehr

am Beispiel des ambulanten Pflegedienstes der Stadt Maintal (MSHD) Bettina Kolod,

am Beispiel des ambulanten Pflegedienstes der Stadt Maintal (MSHD) Bettina Kolod, am Beispiel des ambulanten Pflegedienstes der Stadt Maintal (MSHD) Bettina Kolod, 20.06.2013 1 Der Mobile Soziale Hilfsdienst (MSHD) der Stadt Maintal ist ein ambulanter Pflegedienst unter kommunaler Trägerschaft.

Mehr

Anlage 3 Fachgruppencodierungen

Anlage 3 Fachgruppencodierungen Anlage 3 Fachgruppencodierungen zur Vereinbarung gemäß 116b Abs. 6 Satz 12 SGB V über Form und Inhalt des Abrechnungsverfahrens sowie die erforderlichen Vordrucke für die ambulante spezialfachärztliche

Mehr

Hauptlinien der Demenzstrategie in Bayern. Christine Leike Europäisches Zentrum für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung Wien,

Hauptlinien der Demenzstrategie in Bayern. Christine Leike Europäisches Zentrum für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung Wien, Hauptlinien der Demenzstrategie in Bayern Christine Leike Europäisches Zentrum für Wohlfahrtspolitik und Sozialforschung Wien, Was erwartet Sie? 1. Menschen mit Demenz in Bayern 2. Die Bayerische Demenzstrategie

Mehr

Fortführung der Pflegesozialplanung für den LKR Nordwestmecklenburg mit dem Schwerpunkt Wohnen im Alter

Fortführung der Pflegesozialplanung für den LKR Nordwestmecklenburg mit dem Schwerpunkt Wohnen im Alter Fortführung der Pflegesozialplanung für den LKR mit dem Schwerpunkt Wohnen im Alter Präsentation am 8. Juni 2016 in Grevesmühlen Gliederung: Dr. Dietrich Engels ISG Institut für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik

Mehr

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 17. Oktober 2016

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 17. Oktober 2016 Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 17. Oktober 2016 Wir weisen darauf hin, dass sich auch die in den Wartelisten eingetragenen Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Mehr

Anlage 3 zum Honorarverteilungsmaßstab Qualifikationsgebundene Zusatzvolumen ab I/2013

Anlage 3 zum Honorarverteilungsmaßstab Qualifikationsgebundene Zusatzvolumen ab I/2013 Anlage 3 zum Honorarverteilungsmaßstab Qualifikationsgebundene Zusatzvolumen ab I/2013 Arztgruppe Qualifikationsgebundenes Zusatzvolumen Gebührenordnungsposition des EBM Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin,

Mehr

Bernd Schulte Geschäftsführer Krankenhaus Maria Hilf ggmbh

Bernd Schulte Geschäftsführer Krankenhaus Maria Hilf ggmbh Bernd Schulte Geschäftsführer Krankenhaus Maria Hilf ggmbh Network GesundheitsCentrum 1 Network GesundheitsCentrum 24. Mai 2012 2 Geriatrie Kardiologie Farben: Im Haus Am Haus Netzwerk ErnährungsMedizin

Mehr

Caritasverband Olpe. Quartier konkret Caritas-Zentren im Kreis Olpe auf dem Lande

Caritasverband Olpe. Quartier konkret Caritas-Zentren im Kreis Olpe auf dem Lande Caritasverband Olpe Quartier konkret Caritas-Zentren im Kreis Olpe auf dem Lande Vision - Strategie Quartiers -Entwicklung Präsentation zur Tagung in Kamen am 6. September 2017 1 Agenda Wer sind wir Caritasverband

Mehr

Übersicht Kontingente Stand 04/2016

Übersicht Kontingente Stand 04/2016 Übersicht Kontingente Stand 04/2016 INNERE Akutgeriatrie/Remobilisation 2 3 0 Gastroenterologie und Hepatologie, Stoffwechsel und Nephrologie 2 2 0 Innere Medizin und Kardiologie 1 1 0 Neurologie 2 4 0

Mehr

Einleitung. Einleitung

Einleitung. Einleitung Unsere Leitlinien Einleitung Unsere Leitlinien versuchen, das innere Profil des St. Johannisstiftes als Ganzes zu beschreiben. Sie sollen zum Gespräch über den Arbeitsplatz anregen und Entwicklungen anstoßen,

Mehr

B E S C H L U S S ENTWURF

B E S C H L U S S ENTWURF B E S C H L U S S ENTWURF des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 397. Sitzung am 21 Juni 2017 zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) mit Wirkung zum 1. Juli 2017

Mehr

ÄAO 2006 ÄAO 2015 Anmerkung. Arbeitsmedizin & angewandte Physiologie. Allgemeinchirurgie und Viszeralchirurgie

ÄAO 2006 ÄAO 2015 Anmerkung. Arbeitsmedizin & angewandte Physiologie. Allgemeinchirurgie und Viszeralchirurgie ÄAO 2006 ÄAO 2015 Anmerkung Anästhesiologie & Intensivmedizin Anästhesiologie & Intensivmedizin Anatomie Anatomie Arbeitsmedizin Arbeitsmedizin & angewandte Physiologie / : Arbeitsmedizin & Med. Leistungsphysiologie

Mehr

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 28. November 2016

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 28. November 2016 Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 28. November 2016 Wir weisen darauf hin, dass sich auch die in den Wartelisten eingetragenen Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten sowie Kinder- und

Mehr

Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens 05. September 2012

Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens 05. September 2012 Gesundheitsversorgung in einer Gesellschaft des längeren Lebens 05. September 2012 Gerontopsychiatrische Versorgung in den sozialpsychiatrischen Strukturen in Niedersachsen Caritas Forum Demenz, Marianne

Mehr

Führbarkeit von Zusatzbezeichnungen mit Facharztbezeichnungen

Führbarkeit von Zusatzbezeichnungen mit Facharztbezeichnungen Abschnitt D II. Führbarkeit von Zusatzbezeichnungen mit Facharztbezeichnungen Nach bisherigem Recht erworbenen Zusatzbezeichnungen, die nach dieser Weiterbildungsordnung nicht mehr erwerbbar sind, können

Mehr

1. Welche stationären bzw. teilstationären Einrichtungen (inklusive Tagespflege) gibt es im Wahlkreis Karlsruhe-Stadt?

1. Welche stationären bzw. teilstationären Einrichtungen (inklusive Tagespflege) gibt es im Wahlkreis Karlsruhe-Stadt? Landtag von Baden-Württemberg 16. Wahlperiode Drucksache 16 / 2354 17. 07. 2017 Kleine Anfrage der Abg. Christine Neumann CDU und Antwort des Ministeriums für Soziales und Integration Pflegesituation und

Mehr

Übersicht der QZV Stand: 23. Juni 2010

Übersicht der QZV Stand: 23. Juni 2010 Übersicht der QZV Stand: 23. Juni 2010 Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS Übersicht der QZV Stand: 23. Juni 2010 Arztgruppe Qualitätsgebundenes Zusatzvolumen

Mehr

Statistisches Jahrbuch 2013 der Stadt Lüdenscheid

Statistisches Jahrbuch 2013 der Stadt Lüdenscheid Statistisches buch 2013 Statistisches buch 2013 der Stadt Lüdenscheid Kapitel 3 Gesundheit Statistisches buch 2013 Tabelle 3.1 a: Ärzte und Zahnärzte nach Fachgebieten und Beschäftigung bis 2008 Fachgebiet

Mehr

Was will die junge Generation? Erhebungen der Ärztekammer WL

Was will die junge Generation? Erhebungen der Ärztekammer WL Was will die junge Generation? Erhebungen der Ärztekammer WL FacharztPlus DEMOGRAFIE- UND KOMPETENZMANAGEMENT 14.-15.11.2014 Dr. med. Markus Wenning Geschäftsführender Arzt der Ärztekammer Westfalen-Lippe

Mehr

Untersuchung zur Auslastung der stationären Pflege im Kreis Viersen und Handlungsempfehlungen

Untersuchung zur Auslastung der stationären Pflege im Kreis Viersen und Handlungsempfehlungen Kommunale Pflegeplanung im Kreis Viersen Untersuchungsergebnisse des Instituts für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik (ISG): Untersuchung zur Auslastung der stationären Pflege im Kreis Viersen und

Mehr

13 Gesundheitswesen. Seite 151

13 Gesundheitswesen. Seite 151 13 Gesundheitswesen Seite 151 13 GESUNDHEITSWESEN Nr. Seite 01 Ärzte, Zahnärzte, Apotheken 155 02 Fachärzte nach Fachgebiet 155 05 Krankenanstalten: Betten, behandelte Personen, Pflegetage 156 08 Klinikum

Mehr

Pflegestützpunkte im Kreis Olpe. Angebote für Menschen mit Demenz und deren Angehörige

Pflegestützpunkte im Kreis Olpe. Angebote für Menschen mit Demenz und deren Angehörige Pflegestützpunkte im Kreis Olpe Angebote für Menschen mit Demenz und deren Angehörige Überregional Demenz-Servicezentrum Region Südwestfalen, 0271 / 234178-17 Fax: 0271/39122, E-Mail: demenz-servicezentrum-suedwestfalen@caritas-siegen.de

Mehr

13 Gesundheitswesen. Seite 151

13 Gesundheitswesen. Seite 151 13 Gesundheitswesen Seite 151 13 GESUNDHEITSWESEN Nr. Seite 01 Ärzte, Zahnärzte, Apotheken 155 02 Fachärzte nach Fachgebiet 155 05 Krankenanstalten: Betten, behandelte Personen, Pflegetage 156 08 Klinikum

Mehr

Runder Tisch: Hospiz und Palliativversorgung des Sozialausschusses des Schleswig-Holsteinischen Landtag

Runder Tisch: Hospiz und Palliativversorgung des Sozialausschusses des Schleswig-Holsteinischen Landtag Runder Tisch: Hospiz und Palliativversorgung des Sozialausschusses des Schleswig-Holsteinischen Landtag Sven Peetz Referatsleiter Pflege Verband der Ersatzkassen e. V. Landesvertretung Schleswig-Holstein

Mehr

Ärztinnen/Ärzte nach Bezeichnungen und Tätigkeitsarten Tabelle: 3

Ärztinnen/Ärzte nach Bezeichnungen und Tätigkeitsarten Tabelle: 3 Ärztinnen/ nach und Tätigkeitsarten Tabelle: Stand:.. (Sp. + ++) Ohne Gebietsbezeichnung Ohne Facharztbezeichnung Allgemeinmedizin Allgemeinmedizin Innere und Allgemeinmedizin (Hausarzt) Praktische Ärztin/Praktischer

Mehr

Weiterentwicklung der Palliativ- und Hospizversorgung Im Freistaat Sachsen

Weiterentwicklung der Palliativ- und Hospizversorgung Im Freistaat Sachsen Weiterentwicklung der Palliativ- und Hospizversorgung Im Freistaat Sachsen Rene Kellner Referent Pflege Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) Landesvertretung Sachsen 25. Runder Tisch Pflege am 19.9.2016

Mehr

Abteilung Weiterbildung/Ärztliche Berufsausübung Ihre Ansprechpartner-/innen. Stand: Telefonnummern

Abteilung Weiterbildung/Ärztliche Berufsausübung Ihre Ansprechpartner-/innen. Stand: Telefonnummern Gebiete, Facharzt- und Schwerpunktkompetenzen A B C F H FA Allgemeinmedizin Gebiet Anästhesiologie Gebiet Anatomie Gebiet Arbeitsmedizin Gebiet Augenheilkunde Gebiet Biochemie Gebiet Chirurgie FA Allgemeine

Mehr

Landkreis Emmendingen. Altenhilfe- und

Landkreis Emmendingen. Altenhilfe- und Altenhilfe- und Pflegeinfrastrukturplanung im Landkreis Emmendingen Landrat Hanno Hurth Bevölkerung Landkreis Emmendingen mit der voraussichtlich landesweit höchsten Zunahme an Hochbetagten Notwendigkeit

Mehr

Anlage 3 zum Beschluss Teil F, Abschnitt I.

Anlage 3 zum Beschluss Teil F, Abschnitt I. Anlage 3 zum Beschluss Teil F, Abschnitt I. Beschuss des Bewertungsausschusses gemäß 87b Abs. 4 Satz 1 SGB V zur Berechnung und zur Anpassung von arzt- und praxisbezogenen Regelleistungsvolumen nach 87b

Mehr

Pflegestützpunkt Haßberge. Jahresbericht 2011

Pflegestützpunkt Haßberge. Jahresbericht 2011 Pflegestützpunkt Haßberge Jahresbericht 2011 Pflegestützpunkt Haßberge Am Herrenhof 1 97437 Haßfurt Tel.: 09521/27-395 o. 27-495 Fax: 09521/27-700 E-Mail: psp@hassberge.de Internet: www.pflegestuetzpunkt-hassberge.de

Mehr

Strukturierte Zusammenarbeit der örtlichen Beratungsstellen der Pflegeberatung, Eingliederungshilfe, Hilfe zur Pflege

Strukturierte Zusammenarbeit der örtlichen Beratungsstellen der Pflegeberatung, Eingliederungshilfe, Hilfe zur Pflege Strukturierte Zusammenarbeit der örtlichen Beratungsstellen der Pflegeberatung, Eingliederungshilfe, Hilfe zur Pflege Fachtagung Neue Gestaltungsmöglichkeiten der Kommunen in der Pflege 27. April 2017,

Mehr

Caritas. Nah. Am Nächsten.

Caritas. Nah. Am Nächsten. Caritas. Nah. Am Nächsten. Viele Einrichtungen ein Leitbild ein Ziel: Eine Region ein Zentrum Caritas. Nah. Am Nächsten. 1. Unser Auftrag ist der Dienst am Nächsten. Jesus Christus ist uns Vorbild, unsere

Mehr

Betriebsbeschreibung für das Caritas Haus Marienstift in Gauting, Lkrs. Starnberg

Betriebsbeschreibung für das Caritas Haus Marienstift in Gauting, Lkrs. Starnberg Betriebsbeschreibung für das Caritas Haus Marienstift in Gauting, Lkrs. Starnberg INHALT 1. Rahmenbedingungen 2. Lage 3. Ausstattung des Heimes 4. Beschreibung der einzelnen Leistungsangebote 5. Personelle

Mehr

Regionale Pflegekonferenz Landkreis Cochem-Zell

Regionale Pflegekonferenz Landkreis Cochem-Zell Regionale Pflegekonferenz Landkreis Cochem-Zell 17. September 2014 Vorstellung der Pflegestrukturen im Landkreis Gillenbeuren Treis-Karden Zell Pflegestrukturen im Landkreis Cochem-Zell e Trägerübergreifende

Mehr

Pflege in Konstanz Schwerpunkt Kurzzeitpflege

Pflege in Konstanz Schwerpunkt Kurzzeitpflege Pflege in Konstanz Schwerpunkt Kurzzeitpflege Quellen: StaLa B-W Stadt KN 8.Pflegebericht 2013 Kreisseniorenplan Landkreis KN eigene Darstellung Andreas Hoffmann Entwicklung Pflegebedürftige in der Stadt

Mehr

Die Gesundheitswirtschaft in Südwestfalen: Chancen und Herausforderungen. 29. November 2013, Nadine Möller

Die Gesundheitswirtschaft in Südwestfalen: Chancen und Herausforderungen. 29. November 2013, Nadine Möller Die Gesundheitswirtschaft in Südwestfalen: Chancen und Herausforderungen 29. November 2013, Nadine Möller Gesundheitsregionen in NRW Leitthemen der Gesundheitswirtschaft Südwestfalen 2009: Regionales Expertengremium

Mehr

FAOPI RELOADED 2015 Berlin. OP Management Wer soll es machen? Jörn Puls, OP-Manager

FAOPI RELOADED 2015 Berlin. OP Management Wer soll es machen? Jörn Puls, OP-Manager FAOPI RELOADED 2015 Berlin OP Management Wer soll es machen? Jörn Puls, OP-Manager Kurzvorstellung AGAPLESION DIAKONIEKLINIKUM HAMBURG DIAKONIEKLINIKUM Hamburg Akutkrankenhaus (Alten Eichen, Bethanien,

Mehr

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 24. Juli 2017

Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 24. Juli 2017 Ausschreibungen von Vertragsarztsitzen, Stand 24. Juli 2017 Wir weisen darauf hin, dass sich auch die in den Wartelisten eingetragenen Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten sowie Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten

Mehr

Demographischer Wandel

Demographischer Wandel Demographischer Wandel Strategien regionaler Akteure für Gesundheit und Gesundheitswirtschaft im Landkreis Osnabrück Dr. Maren Grautmann, ehemals Geschäftsführerin GewiNet, heute Verwaltungsleiterin Laborarztpraxis

Mehr

Pflegestützpunkt Charlottenburg-Wilmersdorf Bundesallee 50, Berlin

Pflegestützpunkt Charlottenburg-Wilmersdorf Bundesallee 50, Berlin Pflegestützpunkt Charlottenburg-Wilmersdorf Bundesallee 50, 10715 Berlin Aufgaben und Ziele von Pflegestützpunkten Pflegestützpunkt Charlottenburg- Wilmersdorf Bundesallee 50, 10715 Berlin Stand der Entwicklung

Mehr

Demenzversorgung in der. Das Forum Demenz. Wiesbaden. Kommune. Amt für Soziale Arbeit der Landeshauptstadt Wiesbaden. Petra Waßmann & Johannes Weber,

Demenzversorgung in der. Das Forum Demenz. Wiesbaden. Kommune. Amt für Soziale Arbeit der Landeshauptstadt Wiesbaden. Petra Waßmann & Johannes Weber, Demenzversorgung in der Kommune Das Forum Demenz Wiesbaden Petra Waßmann & Johannes Weber, der Landeshauptstadt Wiesbaden Abteilung Gliederung I. Ausgangsbedingungen: Gesetzliche Grundlagen Situation in

Mehr

Bericht über die Gesamtergebnisse der Befragung der Ärztinnen/der Ärzte in Weiterbildung bei der Evaluation 2016

Bericht über die Gesamtergebnisse der Befragung der Ärztinnen/der Ärzte in Weiterbildung bei der Evaluation 2016 Bericht über die Gesamtergebnisse der Befragung der Ärztinnen/der Ärzte in Weiterbildung bei der Evaluation Erläuterungen: Der Fragebogen zur Evaluation der Weiterbildung enthielt 8 Fragen an die Ärztinnen/Ärzte

Mehr

Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Minimalinvasive Chirurgie

Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Minimalinvasive Chirurgie There are no translations available. Die Kliniken des Medizinischen Zentrums bieten allen interessierten Kollegen umfassende Weiterbildungsmöglichkeiten an. Aufgrund der aktuellen Weiterbildungsordnung

Mehr

L 52,13 Schmerztherapeutische spezielle Versorgung , 30702, 30704, L 55,60 Sonographie I 01 56

L 52,13 Schmerztherapeutische spezielle Versorgung , 30702, 30704, L 55,60 Sonographie I 01 56 Stand: 19.02.2018 Quartal 2/2018 Hausärztlich tätige Internisten und Fachärzte für Allgemeinmedizin, praktische Ärzte und Ärzte ohne Gebietsbezeichnung wert Akupunktur 01 1 30790, 30791 L 170,86 Allergologie

Mehr