bereits mit der Mail vom haben Sie die ersten Informationen über die Ergebnisse des Tarifabschlusses vom erhalten.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "bereits mit der Mail vom haben Sie die ersten Informationen über die Ergebnisse des Tarifabschlusses vom erhalten."

Transkript

1 Von: Gesendet: Betreff: Hans, Heike Dienstag, 21 März :31 Personalratsinformation > Weitere Infos der RUB zu > Ergebnis der Tarifverhandlungen vom Hochschule Bochum Personalrat Technik und Verwaltung 20. März 2017 Liebe Kolleginnen und Kollegen, uns haben weitere Informationen der Personalverwaltung der RUB zum aktuellen Tarifergebnis erreicht, die wir auch dieses Mal gerne - mit Zustimmung des Verfassers Michael Clemens - an Sie weitergeben möchten: Viele Grüße Ihre Personalratsmitglieder >>>>>>>>>>>>>> ============ Gesendet: Mittwoch, 15. März :37 An: dekanate; zentraleeinrichtungen; stabsstellen; alle UV-Mitarbeiter; ITS-Helpdesk Betreff: Personalverwaltung informiert: Ergebnis der Tarifverhandlungen vom weitere Informationen (siehe auch Mail vom ) Personalverwaltung informiert: Ergebnis der Tarifverhandlungen vom Sehr geehrte Damen und Herren, bereits mit der Mail vom haben Sie die ersten Informationen über die Ergebnisse des Tarifabschlusses vom erhalten. Eine weitere Zusammenfassung der Ergebnisse finden Sie im unteren Teil dieser Mail. Der Dateianhang enthält die gültige Entgelttabelle sowie die Stundenentgelte und Zeitzuschläge für den Zeitraum vom 1.1 bis Ergänzende Informationen zu den Tarifergebnissen erhalten Sie ebenfalls per Rundmail. Für eine Weiterleitung dieser Mail an die Lehrstühle wäre ich Ihnen dankbar. Mit freundlichen Grüßen Michael Clemens 1. Entgelt der individuellen Zwischen- oder Endstufe Die Tabellenbeträge der Beschäftigten in einer individuellen Zwischen- bzw. Endstufe gemäß 6 Absatz 4 Satz 1 und 7 Absatz 2 TVÜ-Länder bzw. nach 8 Absatz 3 TVÜ-Länder werden in gleicher Weise wie die Tabellenentgelte nach 15 TV-L erhöht. Bei Teilzeitbeschäftigten bildet nicht das Teilzeitentgelt, sondern der dem Teilzeitentgelt zugrunde liegende Vollzeitbezug die Bemessungsgrundlage für die vorgenannte Anhebung. Hinweis: Der folgende Passus betrifft nur Beschäftigte, bei denen mindestens ein Ehepartner zum aus dem BAT bzw. MTArb in den TV-L übergeleitet wurde. Bei Teilzeitbeschäftigten, deren Ehegatte ebenfalls in den TV-L übergeleitet wurde und in deren Entgelt der individuellen Endstufe der hälftige Verheiratetenanteil im Ortszuschlag ungekürzt eingegangen ist, ist vor der Teilzeitkürzung der um 2,0 v.h. erhöhte hälftige Verheiratetenanteil herauszurechnen und nach der Teilzeitkürzung dem Ergebnis wieder zuzuschlagen. Damit erhöht sich der hälftige Verheiratetenanteil in den - unteren Entgeltgruppen (E 1 bis E 8) von 62,34 Euro auf 63,59 Euro, - oberen Entgeltgruppen (E 9 bis E 15) von 65,46 Euro auf 66,77 Euro. 2. Stundenentgelttabellen und Tabellen der Zeitzuschläge Die entsprechenden Beträge werden in gleicher Weise wie die Tabellenentgelte erhöht Hinsichtlich der für die Zeit vom 1. 1 bis maßgebenden Stundenentgelttabellen und Tabellen der Zeitzuschläge wird auf den Dateianhang Bezug genommen. 1

2 3. Wechselschicht- und Schichtzulagen nach 8 Absatz 7 und 8 TV-L Die Beträge der Wechselschicht- und Schichtzulagen sind nicht dynamisch und betragen deshalb weiterhin 105 Euro bzw. 40 Euro monatlich oder 0,63 Euro bzw. 0,24 Euro pro Stunde. 4. Persönliche Zulage bei vorübergehender Übertragung einer höherwertigen Tätigkeit nach 14 TV-L Die allgemeine Entgeltanpassung ab wirkt sich auch auf die Höhe der persönlichen Zulage bei vorübergehender Übertragung einer höherwertigen Tätigkeit gemäß 14 Absatz TV-L aus. 5. Garantiebeträge bei durchgeführten Höhergruppierungen nach 17 Absatz 4 Satz 2 TV-L Nach der Protokollerklärung zu 17 Absatz 4 Satz 2 TV-L in Verbindung mit Nr. I. 3. Satz 1 Buchst. a der Tarifeinigung vom nehmen die Garantiebeträge an allgemeinen Entgeltanpassungen teil und erhöhen sich somit um 2,2 v.h. Sie steigen daher ab von 30,67 Euro auf 31,34 Euro (EG 1bis EG 8) bzw. von 61,31 Euro auf 62,66 Euro (EG 9 bis EG 15). 6. Kinderbezogene Entgeltbestandteile nach 11 TVÜ-Länder >Gilt nur für übergeleitete Beschäftigte Die Besitzstandszulage erhöht sich ab von bisher 111,07 Euro um 2,2 v.h. auf 113,51 Euro. 7. Strukturausgleich nach 12 TVÜ-Länder>Betrifft nur für übergeleitetes Personal Die Beträge der Strukturausgleiche sind nicht dynamisch und verändern sich deshalb am nicht. 8. Erschwerniszuschläge nach 19 TV-L Nach 19 Absatz 5 Satz 2 TV-L gelten die bisherigen tarifvertraglichen Regelungen über Erschwerniszuschläge bis zum Inkrafttreten eines entsprechenden neuen Tarifvertrages fort. Zu den fortgeltenden tariflichen Regelungen gehört insbesondere der Tarifvertrag über die Lohnzuschläge gemäß 29 MTL II (TVZ zum MTL vom ). Nach 1 Absatz 2 dieses Tarifvertrages erhöht sich die Bemessungsgrundlage, aus der sich die Lohnzuschläge ableiten, mit jeder allgemeinen Entgeltanpassung. Sie betrug zuletzt 7,51 Euro. Die Bemessungsgrundlage erhöht sich gemäß Nr. I. 3. Satz 1 Buchst. c der Tarifeinigung vom ab um 2,2 v. H. auf 7,68 Euro. 9. Entgeltgruppen 13 Ü und 15 Ü ( 19 Absatz 1 bis 3 TVÜ-Länder) Länder >Gilt nur für übergeleitete Beschäftigte Die Beträge der Entgeltgruppen 13 Ü und 15 Ü werden ab in gleicher Weise wie die Tabellenentgelte nach 15 TV-L erhöht. Es gelten für die Zeit vom 1.1 bis folgende Beträge in Euro: 10. Entgeltgruppenzulagen nach Teil II der Entgeltordnung zum TV-L Die Höhe der Entgeltgruppenzulagen gemäß Teil II der Entgeltordnung zum TV-L ist in Abschnitt I der Anlage F zum TV-L ausgewiesen. Die Zulagen verändern sich bei allgemeinen Entgeltanpassungen um den für die jeweilige Entgeltgruppe festgelegten Vomhundertsatz (Abschnitt I Satz 1 der Anlage F zum TV-L). 2

3 Entgeltgruppenzulagen erhalten z.b. Techniker der Entgeltgruppe 9 Fallgruppe 1 des Teils II Abschnitt 22 Unterabschnitt 2 oder Meister der Entgeltgruppe 9 Fallgruppe 1 des Teils II Abschnitt 15 Unterabschnitt 2 der Entgeltordnung und werden bei Vorliegen der Zahlungsvoraussetzungen- automatisch vom Personaldezernat beim LBV veranlasst. 11. Vorarbeiterzulage nach Teil III der Entgeltordnung zum TV-L Die Beträge der in Nr. 8 der Vorbemerkungen zu Teil III der Entgeltordnung zum TV-L geregelten Vorarbeiterzulage sind in Abschnitt III der Anlage F zum TV-L ausgewiesen. Sie verändern sich bei allgemeinen Entgeltanpassungen um den für die jeweilige Entgeltgruppe festgelegten Vomhundertsatz. 12. Pauschalentgelte der Personenkraftwagenfahrer Für Kraftfahrerinnen und Kraftfahrer im Geltungsbereich des Pkw-Fahrer-TV-L ergeben sich ebenfalls entsprechend angepasste Pauschalentgelte. 13. Zur Thematik der Einführung einer Stufe 6 in den Entgeltgruppen 9 bis 15 sowie den Erhöhungsbeträgen für Beschäftigte in der Stufe 4 der EG 9 mit besonderen Stufenlaufzeiten folgt noch eine gesonderte Mail. Stand: Verfasser: Abteilung 3.4 =========== Von: Clemens, Michael Gesendet: Donnerstag, 16. März :32 An: dekanate; zentraleeinrichtungen; stabsstellen; alle UV-Mitarbeiter; Rothacker, Martina Betreff: Personalverwaltung informiert: Ergebnis der Tarifverhandlungen vom ergänzende Informationen zur Einführung einer Stufe 6 ab (siehe auch Mails vom ) Personalverwaltung informiert: Ergebnis der Tarifverhandlungen vom Sehr geehrte Damen und Herren, bereits mit Mails vom und haben Sie Informationen über die Ergebnisse des Tarifabschlusses vom erhalten. Eine ergänzende Zusammenfassung der Ergebnisse finden Sie im unteren Teil dieser Mail. Auch allen weiteren Informationen zu den Tarifergebnissen erhalten Sie per Rundmail. Für eine Weiterleitung dieser Mail an die Lehrstühle wäre ich Ihnen dankbar. Mit freundlichen Grüßen Michael Clemens 1. Entgelttabelle für die Entgeltgruppen 9 bis 15 (Anlage B zum TV-L) > hier Einführung einer Stufe 6 ab a) In der Anlage B zum TV-L wird in den Entgeltgruppen 9 bis 15 (einschließlich der Entgeltgruppe 13 Ü) eine neue Stufe 6 mit folgenden Beträgen ausgebracht: Die Stufe 6 wird nach einer Laufzeit ( 16 Absatz 3 Satz 1 TV-L) von fünf Jahren in Stufe 5 erreicht. Die bis zum 31. Dezember 2017 in Stufe 5 oder der individuellen Endstufe (Stufe 5+) verbrachte Zeit wird berücksichtigt. Weitere Details werden bekannt gegeben, sobald die Durchführungsbestimmungen für die Umsetzung dieses Punktes vom Arbeitgeberverband (TdL) vorliegen. Bitte sehen Sie bis zu diesem Zeitpunkt von diesbezüglichen Nachfragen ab. Aus der nachfolgenden Übersicht können Sie die jeweilige Veränderung in Prozent und Euro entnehmen: 3

4 b) Mit Erreichen der Stufe 6 gilt 12 Absatz 5 Satz 1 TVÜ-Länder entsprechend. > Anrechnung des Strukturausgleichs. c) Die EG 15Ü enthält auch weiterhin keine Entwicklungsstufe Erhöhungsbeträgen für Beschäftigte in der Stufe 4 der EG 9 mit besonderen Stufenlaufzeiten >sogenannte kleine EG 9 a) Bei Beschäftigten der Entgeltgruppe 9 mit einer besonderen Laufzeit von fünf Jahren in Stufe 2 (sogenannte kleine EG 9 ) erhöht sich der Tabellenwert nach fünf Jahren in Stufe 4 - ab 1. Januar 2018 um 53,41 Euro - ab 1. Oktober 2018 um weitere 53,40 Euro. Die bis zum 31. Dezember 2017 in Stufe 4 oder der individuellen Endstufe (Stufe 4+) verbrachte Zeit wird berücksichtigt. Weitere Details werden bekannt gegeben, sobald die Durchführungsbestimmungen für die Umsetzung dieses Punktes vom Arbeitgeberverband (TdL) vorliegen. Bitte sehen Sie bis zu diesem Zeitpunkt von diesbezüglichen Nachfragen ab. Kurze Erläuterung der sogenannten kleinen EG 9 : Die sogenannte "kleine Entgeltgruppe 9 im TV-L ergab sich aus der Überleitung von sehr verschiedenen Entgeltgruppen des BAT und MTArb in den TV-L im Jahr Einige wurden in die reguläre E 9 mit damals 5 Erfahrungsstufen und regulären Stufenlaufzeiten übergeleitet, andere in die E 9 mit verlängerten Stufenlaufzeiten und ohne die Möglichkeit in Stufe 5 aufzusteigen. Welche Tätigkeiten/Eingruppierungen/Berufsgruppen der sogenannten kleinen EG 9 zugeordnet sind, ergibt sich aus der Entgeltordnung (EGO). Entsprechende Hinweise werden durch Klammerzusätze unterhalb des jeweiligen Tätigkeitsmerkmals in folgender Form ausgebracht z.b. (Stufe 3 nach 5 Jahren in Stufe 2, Stufe 4 nach 9 Jahren in Stufe 3, keine Stufen 5 und 6 =Klammerzusatz) Die Bezeichnung "kleine E 9" hatte sich mit den Jahren verbreitet, auch wenn es diesen Begriff offiziell nicht gab. Mit der Tarifrunde TV-L 2017 wurde nun für diese sogenannte kleine E 9 eine Zulage auf die Stufe 4 eingeführt, die nach 5 Jahren in Stufe 4 erreicht wird. Das entspricht vom Wesen her einer gesonderten Entgeltstufe innerhalb der EG 9 (manchmal auch Stufe 4+ genannt). In der Tarifrunde TV-L 2017 wurde dieser Sonderfall einer Entgeltgruppe nunmehr als kleine EG 9 (E 9k) aufgenommen. Es wird erwartet, dass in den nächsten Jahren die E 9 - wie bereits im TVöD geschehen - in E 9a und E 9b aufgeteilt wird. Siehe hierzu auch Punkt 4 der Informationsmail vom Hinweis: Die Stufe 4+ (= Zulage zur Stufe 4) gibt es nur für Beschäftigte, deren Tätigkeitsmerkmale ehemals im BAT angesiedelt waren. Diese Tarifmerkmale sind heute im Teil I (z.b. Verwaltungstätigkeiten) oder Teil II (z.b. Meister, Techniker, Technische Assistenten) verortet. Die aus dem MTArb übergeleiteten Beschäftigten (heute im Teil III der Entgeltordnung verankert) erhalten diese Stufe 4+ nicht. Für diese Mitarbeiter ist die Stufe 4 gleichzeitig die Endstufe der Entgeltgruppe. Die Stufenlaufzeit für Beschäftigte in der EG 9 des Teils III von Stufe 3 zur Stufe 4 beträgt 7 Jahre und nicht wie im Teil I und II der EGO 9 Jahre. Auch im Teil III werden die besonderen Stufenlaufzeiten durch Klammerzusätze unterhalb des jeweiligen Tätigkeitsmerkmals in der EGO ausgebracht z.b. (Stufe 4 nach 7 Jahren in Stufe 3, keine Stufen 5 und 6). b) Mit Erreichen des Anspruchs auf die Zulage in Stufe 4 (4+) gilt 12 Absatz 5 Satz 1 TVÜ-Länder entsprechend. > Anrechnung des Strukturausgleichs. Zur besseren Einordnung der verschiedenen Kategorien innerhalb der EG 9 ist im Dateianhang eine Übersicht mit Laufzeiten und Beträgen (ab ) der verschiedenen Varianten innerhalb der EG 9 eingefügt. Die genannten Beträge sind Prognosen, da die endgültige Tabelle ab noch nicht vorliegt. Stand: Verfasser: Abteilung 3.4 4

5 Anlage 2 Anlage B zum TV-L Entgelttabelle für die Entgeltgruppen 1 bis 15 - gültig vom 1. Januar 2017 bis 31. Dezember Entgeltgruppe Grundentgelt Entwicklungsstufen Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,54 1 Je 4 Jahre 1.756, , , , ,28

6 Monatsentgelte (in Euro) EG Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 15 Ü 5.408, , , , , , , , , , , , , , ,62 13 Ü Stufe 4 a 13 Ü Stufe 4 b 13 Ü 3.982, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,32 2 Ü 2.017, , , , , , , , , , , , , , , , ,28 1

7 Stundenentgelte (in Euro) bei einer Wochenarbeitszeit von 38 Stunden 30 Minuten (Divisor 167,40) EG Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 15 Ü 32,31 35,86 39,23 41,44 41, ,67 28,47 29,52 33,25 36, ,24 25,78 27,27 29,52 32,96 13 Ü Stufe 4 a 13 Ü Stufe 4 b 13 Ü 23,79 25,06 32,96 27,27 29, ,43 23,79 25,06 27,52 30, ,32 21,32 24,30 26,91 30, ,69 20,56 22,05 24,30 27, ,03 19,85 21,32 22,81 25, ,05 17,68 18,52 20,78 22, ,08 16,61 17,30 17,96 18,69 19, ,17 15,60 16,54 17,23 17,79 18, ,93 15,32 16,02 16,71 17,16 17, ,37 14,69 15,39 16,05 16,57 16, ,75 14,03 14,90 15,39 15,88 16, ,58 13,83 14,17 14,73 15,18 15,56 2 Ü 12,05 13,24 13,69 14,24 14,63 14, ,67 12,82 13,17 13,51 14,31 15, ,49 10,66 10,87 11,08 11,60 Hinweise: 1. Für in eine individuelle Endstufe übergeleitete Beschäftigte sind die Stundenentgelte nach 24 Absatz 3 Satz 2 TV-L auf der Grundlage der individuellen Tabellenbeträge zu ermitteln. 2. Nach der Protokollerklärung zu 8 Absatz 1 TV-L richtet sich bei Überstunden das Entgelt für die tatsächliche Arbeitsleistung nach der jeweiligen Entgeltgruppe und der individuellen Stufe, höchstens jedoch nach der Stufe 4. 2

8 Stundenentgelte West (in Euro) bei einer Wochenarbeitszeit von 39 Stunden 50 Minuten (Divisor 173,18) EG Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 15 Ü 31,23 34,66 37,92 40,06 40, ,82 27,52 28,53 32,14 34, ,47 24,92 26,36 28,53 31,86 13 Ü Stufe 4 a 13 Ü Stufe 4 b 13 Ü 22,99 24,22 31,86 26,36 28, ,72 22,99 24,22 26,60 29, ,67 20,61 23,49 26,01 29, ,07 19,88 21,31 23,49 26, ,43 19,19 20,61 22,05 24, ,51 17,09 17,90 20,09 21, ,57 16,05 16,72 17,36 18,07 18, ,70 15,08 15,98 16,66 17,19 17, ,47 14,81 15,48 16,15 16,59 17, ,93 14,20 14,88 15,51 16,02 16, ,32 13,57 14,41 14,88 15,35 15, ,16 13,36 13,70 14,24 14,67 15,04 2 Ü 11,65 12,79 13,23 13,77 14,14 14, ,28 12,39 12,73 13,06 13,83 14, ,14 10,31 10,51 10,71 11,22 Hinweise: 1. Für in eine individuelle Endstufe übergeleitete Beschäftigte sind die Stundenentgelte nach 24 Absatz 3 Satz 2 TV-L auf der Grundlage der individuellen Tabellenbeträge zu ermitteln. 2. Nach der Protokollerklärung zu 8 Absatz 1 TV-L richtet sich bei Überstunden das Entgelt für die tatsächliche Arbeitsleistung nach der jeweiligen Entgeltgruppe und der individuellen Stufe, höchstens jedoch nach der Stufe 4. 3

9 EG Nachtarbeit Sonntagsarbeit 24. u Samstagsarbeit ** E 1-9 E ohne FA* mit FA* je ab 6 Uhr Uhr 100% 30% 15% 20% 25% 135% 35% 35% 20% 15 Ü 39,23 5,88 7,85 9,81 52,96 13,73 13,73 7, ,52 4,43 5,90 7,38 39,85 10,33 10,33 5, ,27 4,09 5,45 6,82 36,81 9,54 9,54 5,45 13 Ü 25,06 3,76 5,01 6,27 33,83 8,77 8,77 5, ,06 3,76 5,01 6,27 33,83 8,77 8,77 5, ,30 3,65 4,86 6,08 32,81 8,51 8,51 4, ,05 3,31 4,41 5,51 29,77 7,72 7,72 4, ,32 3,20 4,26 5,33 28,78 7,46 7,46 4, ,52 5,56 3,70 4,63 25,00 6,48 6,48 3, ,30 5,19 3,46 4,33 23,36 6,06 6,06 3, ,54 4,96 3,31 4,14 22,33 5,79 5,79 3, ,02 4,81 3,20 4,01 21,63 5,61 5,61 3, ,39 4,62 3,08 3,85 20,78 5,39 5,39 3, ,90 4,47 2,98 3,73 20,12 5,22 5,22 2, ,17 4,25 2,83 3,54 19,13 4,96 4,96 2,83 2 Ü 13,69 4,11 2,74 3,42 18,48 4,79 4,79 2, ,17 3,95 2,63 3,29 17,78 4,61 4,61 2, ,66 3,20 2,13 2,67 14,39 3,73 3,73 2,13 * FA = Freizeitausgleich Stufe 3 Überstunden Zeitzuschläge (in Euro je Stunde) bei einer Wochenarbeitszeit von 38 Stunden 30 Minuten (Divisor 167,40) Feiertagsarbeit ** Für Beschäftigte in Unikliniken und Krankenhäusern, die unter 42 oder 43 i.v.m. 38 Absatz 5 Satz 1 TV-L fallen, beträgt der Zeitzuschlag für Samstagsarbeit 0,64 Euro. 4

10 EG Nachtarbeit Sonntagsarbeit 24. u Samstagsarbeit ** E 1-9 E ohne FA* mit FA* je ab 6 Uhr Uhr 100% 30% 15% 20% 25% 135% 35% 35% 20% 15 Ü 37,92 5,69 7,58 9,48 51,19 13,27 13,27 7, ,53 4,28 5,71 7,13 38,52 9,99 9,99 5, ,36 3,95 5,27 6,59 35,59 9,23 9,23 5,27 13 Ü 24,22 3,63 4,84 6,06 32,70 8,48 8,48 4, ,22 3,63 4,84 6,06 32,70 8,48 8,48 4, ,49 3,52 4,70 5,87 31,71 8,22 8,22 4, ,31 3,20 4,26 5,33 28,77 7,46 7,46 4, ,61 3,09 4,12 5,15 27,82 7,21 7,21 4, ,90 5,37 3,58 4,48 24,17 6,27 6,27 3, ,72 5,02 3,34 4,18 22,57 5,85 5,85 3, ,98 4,79 3,20 4,00 21,57 5,59 5,59 3, ,48 4,64 3,10 3,87 20,90 5,42 5,42 3, ,88 4,46 2,98 3,72 20,09 5,21 5,21 2, ,41 4,32 2,88 3,60 19,45 5,04 5,04 2, ,70 4,11 2,74 3,43 18,50 4,80 4,80 2,74 2 Ü 13,23 3,97 2,65 3,31 17,86 4,63 4,63 2, ,73 3,82 2,55 3,18 17,19 4,46 4,46 2, ,31 3,09 2,06 2,58 13,92 3,61 3,61 2,06 * FA = Freizeitausgleich Stufe 3 Zeitzuschläge West (in Euro je Stunde) bei einer Wochenarbeitszeit von 39 Stunden 50 Minuten (Divisor 173,18) Überstunden Feiertagsarbeit ** Für Beschäftigte in Unikliniken und Krankenhäusern, die unter 42 oder 43 i.v.m. 38 Absatz 5 Satz 1 TV-L fallen, beträgt der Zeitzuschlag für Samstagsarbeit 0,64 Euro. 5

11 Monatsentgelte (in Euro) für das Pflegepersonal EG KR Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 12a 4.067, , ,51 11b 4.067, ,36 11a 3.690, , ,36 10a 3.569, , ,71 9d 3.478, , ,86 9c 3.381, , ,57 9b 3.099, , ,04 9a 3.099, , ,83 8a 2.611, , , , , ,83 7a 2.611, , , , ,92 4a 2.192, , , , , ,29 3a 2.105, , , , , ,01 6

12 Stundenentgelte (in Euro) für das Pflegepersonal bei einer Wochenarbeitszeit von 38 Stunden 30 Minuten (Divisor 167,40) EG KR Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 12a 24,30 26,91 30,28 11b 24,30 27,56 11a 22,05 24,30 27,56 10a 21,32 22,81 25,64 9d 20,78 22,66 24,15 9c 20,20 21,61 22,95 9b 18,52 20,78 21,61 9a 18,52 19,14 20,20 8a 15,60 16,54 17,30 17,96 19,14 20,20 7a 15,60 16,54 17,96 18,69 19,42 4a 13,10 14,03 14,90 16,71 17,16 18,03 3a 12,58 13,83 14,17 14,73 15,18 16,19 Hinweise: 1. Für in eine individuelle Endstufe übergeleitete Beschäftigte sind die Stundenentgelte nach 24 Absatz 3 Satz 2 TV-L auf der Grundlage der individuellen Tabellenbeträge zu ermitteln. 2. Nach der Protokollerklärung zu 8 Absatz 1 TV-L richtet sich bei Überstunden das Entgelt für die tatsächliche Arbeitsleistung nach der jeweiligen Entgeltgruppe und der individuellen Stufe, höchstens jedoch nach der Stufe 4. 7

13 EG KR Nachtarbeit Sonntagsarbeit 24. u Samstagsarbeit E 1-9 E ohne FA* mit FA* je ab 6 Uhr Uhr 100% 30% 15% 20% 25% 135% 35% 35% 12a 24,30 3,65 4,86 6,08 32,81 8,51 8,51 0,64 11b 24,30 3,65 4,86 6,08 32,81 8,51 8,51 0,64 11a 22,05 3,31 4,41 5,51 29,77 7,72 7,72 0,64 10a 21,32 3,20 4,26 5,33 28,78 7,46 7,46 0,64 9d 20,78 6,23 4,16 5,20 28,05 7,27 7,27 0,64 9c 20,20 6,06 4,04 5,05 27,27 7,07 7,07 0,64 9b 18,52 5,56 3,70 4,63 25,00 6,48 6,48 0,64 9a 18,52 5,56 3,70 4,63 25,00 6,48 6,48 0,64 8a 17,30 5,19 3,46 4,33 23,36 6,06 6,06 0,64 7a 16,54 4,96 3,31 4,14 22,33 5,79 5,79 0,64 4a 14,90 4,47 2,98 3,73 20,12 5,22 5,22 0,64 3a 14,17 4,25 2,83 3,54 19,13 4,96 4,96 0,64 * FA = Freizeitausgleich Stufe 3 Zeitzuschläge (in Euro je Stunde) für das Pflegepersonal bei einer Wochenarbeitszeit von 38 Stunden 30 Minuten (Divisor 167,40) Überstunden Feiertagsarbeit 8

14 Monatsentgelte (in Euro) für Ärzte ( 41 TV-L) EG Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Ä , , , , ,63 Ä , , ,75 Ä , , ,24 Ä , , ,83 Stundenentgelte (in Euro) für Ärzte ( 41 TV-L) EG Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Ä 1 25,00 26,39 27,39 29,12 31,18 Ä 2 32,87 35,60 37,99 Ä 3 41,08 43,47 46,90 Ä 4 48,26 51,68 54,41 Hinweis: Bei Überstunden richtet sich das Entgelt für die tatsächliche Arbeitsleistung nach der jeweiligen Entgeltgruppe und der individuellen Stufe, höchstens jedoch nach der Stufe 2 (Protokollerklärung zu 8 Absatz 1 Satz 2 i.v.m. 41 Nr. 5 Ziffer 1 TV-L) Zeitzuschläge (in Euro je Stunde) für Ärzte ( 41 TV-L) EG Stufe 3 (Ä 1) bzw. Stufe 1 (Ä 2 bis Ä 4) Überstunden Nachtarbeit Sonntagsarbeit Samstags- Feiertagsarbeit 24. u arbeit ohne FA* mit FA* je ab 6 Uhr Uhr 100% 15% 20% 25% 135% 35% 35% Ä 1 27,39 4,11 5,48 6,85 36,98 9,59 9,59 0,64 Ä 2 32,87 4,93 6,57 8,22 44,37 11,50 11,50 0,64 Ä 3 41,08 6,16 8,22 10,27 55,46 14,38 14,38 0,64 Ä 4 48,26 7,24 9,65 12,07 65,15 16,89 16,89 0,64 * FA = Freizeitausgleich 9

15 Übersicht der verschiedenen Varianten der EG 9 mit Laufzeiten und voraussichtlichen Beträgen ab EG 9 mit regulären Stufenlaufzeiten Stufe Beträge (nur Prognose) 2.749, , , , , ,46 Stufenlaufzeiten 1 Jahr, dann 2> 2 Jahre, dann 3> 3 Jahre, dann 4> 4 Jahre, dann 5> 5 Jahre, dann 6> Endstufe EG 9 mit besonderen Stufenlaufzeiten (Teil I + II der EGO) sogenannte kleine EG 9 mit Stufe 5/4+ Stufe bzw. 4+ Beträge (nur Prognose) 2.749, , , , ,61 Stufenlaufzeiten 1 Jahr, dann 2> 5 Jahre, dann 3> 9 Jahre, dann 4> 5 Jahre, dann 5/4+> Endstufe EG 9 mit besonderen Stufenlaufzeiten (Teil III der EGO) sogenannte kleine EG 9 ohne Stufe 5 bzw.4+ Stufe Beträge (nur Prognose) 2.749, , , ,20 Stufenlaufzeiten 1 Jahr, dann 2> 2 Jahre, dann 3> 7 Jahre, dann 4> Endstufe Stand: Verfasser: Abteilung 3.4

Rundschreiben der Senatorin für Finanzen Nummer 15/2013 vom 5. November 2013

Rundschreiben der Senatorin für Finanzen Nummer 15/2013 vom 5. November 2013 Die Senatorin für Finanzen Freie Hansestadt Bremen Rundschreiben der Senatorin für Finanzen Nummer 15/2013 vom 5. November 2013 Anhebung der Tabellenentgelte und weiteren Entgeltbestandteile einschließlich

Mehr

Verteiler: Alle Dienststellen ohne Schulen. Vorbemerkung

Verteiler: Alle Dienststellen ohne Schulen. Vorbemerkung Rundschreiben der Senatorin für Finanzen Nr. 07/2017 - Neuregelung der Entgelte für die Tarifbeschäftigten, Auszubildenden und Praktikanten im Bereich der TdL Bekanntgabe der Entgelttabellen und Tabellenbeträge

Mehr

Monatsentgelte (in Euro)

Monatsentgelte (in Euro) Monatsentgelte (in Euro) EG Stufe 1 Stufe 2 Stufe 3 Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 15 Ü 5.302,34 5.885,42 6.438,77 6.801,72 6.890,98 15 4.213,48 4.671,64 4.844,19 5.457,04 5.921,14 14 3.814,86 4.231,33 4.475,29

Mehr

Tabellenentgelte und weitere Entgeltbestandteile

Tabellenentgelte und weitere Entgeltbestandteile Hinweise der TdL zur Anhebung der Tabellenentgelte und weiteren Entgeltbestandteile einschließlich der Stundenentgelte und Zeitzuschläge ab 1. März 2016 in der für Niedersachsen geltenden Fassung vom 21.

Mehr

Tarifgemeinschaft deutscher Länder

Tarifgemeinschaft deutscher Länder Tarifgemeinschaft deutscher Länder - Nur per E-Mail - Neuregelung der Entgelte für die Tarifbeschäftigten, Auszubildenden und Praktikanten im Bereich der TdL aufgrund der Tarifeinigung vom 28. März 2015;

Mehr

Ministerium des Innern

Ministerium des Innern des Landes Brandenburg Postfach 601165 14411 Potsdam Oberste Landesbehörden des Landes Brandenburg gem. Verteiler Zentrale Bezügestelle des Landes Brandenburg nachrichtlich: MdF Referate 41 und 21 LFB

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen, Klosterstraße 59, 10179 Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses die Präsidentin

Mehr

Ministerium des Innern

Ministerium des Innern des Landes Brandenburg Postfach 601165 14411 Potsdam per Email Oberste Landesbehörden des Landes Brandenburg nachrichtlich: MdF Referate 41 und 21 LFB Henning-von-Tresckow-Straße 9-13 14467 Potsdam Bearb.:

Mehr

Beschlüsse der Arbeitsrechtlichen Kommission der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern vom 31. März 2011 für den Geltungsbereich der DiVO

Beschlüsse der Arbeitsrechtlichen Kommission der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern vom 31. März 2011 für den Geltungsbereich der DiVO Beschlüsse der Arbeitsrechtlichen Kommission der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern vom 31. März 2011 für den Geltungsbereich der DiVO Für den Geltungsbereich der Kirchlichen Dienstvertragsordnung

Mehr

Sonderinformation des Personalrates. Entgelttabelle. zum TV-Länder. für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer des Freistaates Bayern

Sonderinformation des Personalrates. Entgelttabelle. zum TV-Länder. für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer des Freistaates Bayern Sonderinformation des Personalrates Entgelttabelle zum TV-Länder für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer des Freistaates Bayern Gültig ab 01. Januar 2014 Presserechtlich verantwortlich: Renate R. Holzbauer,

Mehr

Ministerium des Innern und für Kommunales

Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg Postfach 601165 14411 Potsdam Oberste Landesbehörden des Landes Brandenburg Landtag Brandenburg Landesrechnungshof Brandenburg Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres und Sport

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Senatsverwaltung für Inneres und Sport ------ Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Klosterstr. 47 10179 Berlin (Postanschrift) An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung

Mehr

Senatsverwaltung für Finanzen

Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen Senatsverwaltung für Finanzen, 12032 Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses die Präsidentin des Verfassungsgerichts

Mehr

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und Änderungstarifvertrag Nr. 9 vom 30. September 2015 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der kommunalen Arbeitgeber in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-VKA) vom 13. September

Mehr

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und Änderungstarifvertrag Nr. 11 vom 29. April 2016 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) - Besonderer Teil Pflege- und Betreuungseinrichtungen - (BT-B) - vom 1. August 2006 Zwischen der Vereinigung

Mehr

NEWSLETTER. Tarifeinigung vom 29. April 2016; Erhöhung der Entgelte im Bereich des TVöD, TVÜ-VKA, TVAöD und TVPöD ab dem 1.

NEWSLETTER. Tarifeinigung vom 29. April 2016; Erhöhung der Entgelte im Bereich des TVöD, TVÜ-VKA, TVAöD und TVPöD ab dem 1. NL 94/16 vom 23. November 2016 NEWSLETTER Stichworte: Hinweise zur Zahlbarmachung ab 1. Februar 2017 Aktuelle Entgelttabellen Durchführungshinweise zur Umsetzung der EGO folgen Tarifeinigung vom 29. April

Mehr

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und Änderungstarifvertrag Nr. 11 vom 29. April 2016 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) - Besonderer Teil Pflege- und Betreuungseinrichtungen - (BT-B) - vom 1. August 2006 Zwischen der Vereinigung

Mehr

K A V Thüringen e. V.

K A V Thüringen e. V. Kommunaler Arbeitgeberverband Thüringen e. V. Alfred-Hess-Straße 31 a 99094 Erfurt K A V Thüringen e. V. Telefon: 0361/22011-0 Telefax: 0361/22011-18 E-Mail: info@kav-thueringen.de Internet: www.kav-thueringen.de

Mehr

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und Änderungstarifvertrag Nr. 11 vom 29. April 2016 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der kommunalen Arbeitgeber in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-VKA) vom 13. September

Mehr

Fragen und Antworten zur Tarifeinigung mit der TdL vom 17. Februar 2017

Fragen und Antworten zur Tarifeinigung mit der TdL vom 17. Februar 2017 Fragen und Antworten zur Tarifeinigung mit der TdL vom 17. Februar 2017 1. Auszubildende und Praktikantinnen/Praktikanten 1.1 Wie steigen die Entgelte? Die Entgelte der Auszubildenden und der Praktikantinnen/Praktikanten

Mehr

Mit diesem Rundschreiben wird der Änderungstarifvertrag Nr. 9 zum TVÜ-Bund vom 17. Oktober 2014 bekannt gegeben.

Mit diesem Rundschreiben wird der Änderungstarifvertrag Nr. 9 zum TVÜ-Bund vom 17. Oktober 2014 bekannt gegeben. Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilungen Z und B - im Hause - HAUSANSCHRIFT Alt-Moabit 101 D 10559 Berlin POSTANSCHRIFT 11014 Berlin TEL +49(0)30 18 681-4664/4655 FAX

Mehr

Zwischen. der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, und

Zwischen. der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, und Änderungstarifvertrag Nr. 22 vom 29. April 2016 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) Besonderer Teil Verwaltung (BT-V) vom 13. September 2005 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten

Mehr

Tarifeinigung in den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Länder. vom 17. Februar 2017

Tarifeinigung in den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Länder. vom 17. Februar 2017 Stand: 17.02.2017, 19:30 Uhr Tarifeinigung in den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Länder vom 17. Februar 2017 I. Entgelt 1. Erhöhung der Tabellenentgelte des TV-L Die Tabellenentgelte (einschließlich

Mehr

vom 1. Juni 2011 Zwischen und

vom 1. Juni 2011 Zwischen und Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Johann-Wolfgang-Goethe- Universität Frankfurt am Main in den TV-G-U und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-G-U) v.

Mehr

(1) Für die Eingruppierung der Lehrkräfte gilt der TV-L mit den Maßgaben in Abschnitt II.

(1) Für die Eingruppierung der Lehrkräfte gilt der TV-L mit den Maßgaben in Abschnitt II. Tarifvertrag über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für die Lehrkräfte der Länder (TV EntgO-L) Tarifvertrag über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für die Lehrkräfte der Länder (TV EntgO-L)

Mehr

Entwurf, Stand: 6. Mai 2015,19:00 Uhr

Entwurf, Stand: 6. Mai 2015,19:00 Uhr Entwurf, Stand: 6. Mai 2015,19:00 Uhr Tarifeinigung in den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten in forstwirtschaftlichen Verwaltungen, Einrichtungen und Betrieben der Länder vom 6. Mai 2015 1. Erhöhung

Mehr

Oberfinanzdirektion Koblenz - Zentrale Besoldungs- und Versorgungsstelle - Wagnis TV-L?

Oberfinanzdirektion Koblenz - Zentrale Besoldungs- und Versorgungsstelle - Wagnis TV-L? Wagnis TV-L? Ziele der tariflichen Neuordnung mehr Effektivität und Effizienz mehr Aufgaben- und Leistungsorientierung mehr Kunden- und Marktorientierung Straffung, Vereinfachung Praktikabilität, Attraktivität

Mehr

FÜR DAS LAND HESSEN. für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung. Richtlinien des Hessischen Ministeriums

FÜR DAS LAND HESSEN. für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung. Richtlinien des Hessischen Ministeriums ISSN 0724-7885 D 6432 A STAATSANZEIGER FÜR DAS LAND HESSEN 2010 MONTAG, 19. APRIL 2010 Nr. 16 Seite Seite Seite Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Tarifverträge für die Beschäftigten des öffentlichen

Mehr

Finanzministerium Mecklenburg-Vorpommern

Finanzministerium Mecklenburg-Vorpommern Finanzministerium Mecklenburg-Vorpommern Finanzministerium Mecklenburg-Vorpommern Postfach, 19048 Schwerin Personalreferate der obersten Landesbehörden gem. E-Mail-Verteiler Landesbesoldungsamt M-V Bearbeiter:

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 3

Änderungstarifvertrag Nr. 3 Änderungstarifvertrag Nr. 3 (Überleitung im Sozial- und Erziehungsdienst) vom 18. März 2011 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der AWO in den TV AWO BW und zur Regelung des Übergangsrechts

Mehr

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und Änderungstarifvertrag Nr. 3 vom 27. Februar 2010 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) - Besonderer Teil Krankenhäuser - (BT-K) - vom 1. August 2006 Zwischen der Vereinigung der kommunalen

Mehr

Zwischen. der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, und

Zwischen. der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, und Änderungstarifvertrag Nr. 16 vom 5. September 2013 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) - Besonderer Teil Verwaltung (BT-V) - vom 13. September 2005 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

vom 10. März 2011 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes, einerseits und andererseits

vom 10. März 2011 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes, einerseits und andererseits Änderungstarifvertrag Nr. 3 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Länder in den TV-L und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-Länder) vom 10. März 2011 Zwischen der Tarifgemeinschaft

Mehr

- vorübergehende Übertragung einer höherwertigen Tätigkeit ( 14 TVöD, 10 und 18 TVÜ-Bund) - Höhergruppierungen und Stufenaufstieg in demselben Monat

- vorübergehende Übertragung einer höherwertigen Tätigkeit ( 14 TVöD, 10 und 18 TVÜ-Bund) - Höhergruppierungen und Stufenaufstieg in demselben Monat POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilungen Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT Alt-Moabit 101 D, 10559 Berlin POSTANSCHRIFT

Mehr

Tarifeinigung in den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Länder. vom 10. März 2011

Tarifeinigung in den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Länder. vom 10. März 2011 R 60/2011 - Anlage Stand: 10. März 2011 20.00 Uhr Tarifeinigung in den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Länder vom 10. März 2011 I. Entgelt 1. Erhöhung der Tabellenentgelte des TV-L Die Tabellenentgelte

Mehr

der Vereinten Dienstleistungsgesellschaft (ver.di) - vertreten durch die Landesbezirksleitung Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen -

der Vereinten Dienstleistungsgesellschaft (ver.di) - vertreten durch die Landesbezirksleitung Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen - _ il Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der AWO Gesundheitszentrum Calbe GmbH in den Tarifvertrag Krankenhäuser AWO Sachsen-Anhalt und zur Regelung des Übergangsrechtes (TV-Ü AWO Gesundheitszentrum

Mehr

RUNDSCHREIBEN NR. K-9/2016

RUNDSCHREIBEN NR. K-9/2016 Kommunaler Arbeitgeberverband Bremen e.v. Postfach 10 15 20 28015 Bremen An die Mitglieder des KAV-Gruppenausschusses für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen Bremen, 20. Dezember 2016 RUNDSCHREIBEN NR.

Mehr

Ergänzungsbeschluss Restanten zum TVÜ-Bund/ TVÜ-VKA vom Bistums-KODA Speyer

Ergänzungsbeschluss Restanten zum TVÜ-Bund/ TVÜ-VKA vom Bistums-KODA Speyer Ergänzungsbeschluss Restanten zum TVÜ-Bund/ TVÜ-VKA vom 15.09.2009 Bistums-KODA Speyer (OVB 2009, S. 403-407) Der Änderungstarifvertrag Nr. 1 vom 31.03.2008 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten

Mehr

Vergütungstarifvertrag für die Lebenshilfe ikita ggmbh (VTV-iKita LH) vom 1. September 2014

Vergütungstarifvertrag für die Lebenshilfe ikita ggmbh (VTV-iKita LH) vom 1. September 2014 Vergütungstarifvertrag für die Lebenshilfe ikita ggmbh (VTV-iKita LH) vom 1. September 2014 Zwischen der Lebenshilfe ikita ggmbh, vertreten durch die Geschäftsführung, einerseits und der Gewerkschaft Erziehung

Mehr

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, und

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, und Anlage 2 Änderungstarifvertrag Nr. 21 vom 29. April 2016 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) Besonderer Teil Verwaltung (BT-V) vom 13. September 2005 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland,

Mehr

Beschluss. der Arbeitsrechtlichen Kommission - Landeskirche und Diakonie Württemberg - vom

Beschluss. der Arbeitsrechtlichen Kommission - Landeskirche und Diakonie Württemberg - vom Beschluss der Arbeitsrechtlichen Kommission - Landeskirche und Diakonie Württemberg - vom 19.12.2008 zu TOP 2: Neufassung der AVR-Württemberg auf der Basis der Regelung über die Eckpunkte zur Übernahme

Mehr

6. Änderungstarifvertrag vom 20. November 2009 zum Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) vom 5. Oktober 2000

6. Änderungstarifvertrag vom 20. November 2009 zum Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) vom 5. Oktober 2000 6. Änderungstarifvertrag vom 20. November 2009 zum Tarifvertrag Versorgungsbetriebe (TV-V) vom 5. Oktober 2000 Zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände, vertreten durch den Vorstand,

Mehr

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und Änderungstarifvertrag Nr. 4 vom 13. November 2009 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der kommunalen Arbeitgeber in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜVKA) vom 13. September

Mehr

1 Änderungen des TVÜ-VKA zum 1. Januar 2008

1 Änderungen des TVÜ-VKA zum 1. Januar 2008 Änderungstarifvertrag Nr. 2 vom 31. März 2008 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der kommunalen Arbeitgeber in den TVöD und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜVKA) vom 13. September 2005

Mehr

3. Inkrafttreten Die Regelungen zu Nummer 1 und 2 treten am 1. August 2013 in Kraft.

3. Inkrafttreten Die Regelungen zu Nummer 1 und 2 treten am 1. August 2013 in Kraft. Lehrkräfte 1. Eingruppierung der Lehrkräfte Die Tarifvertragsparteien verständigen sich auf das in der Anlage 1 beigefügte Modell für eine Eingruppierung von Lehrkräften. 2. Verhandlungszusage, Einstieg

Mehr

Niederschriftserklärungen

Niederschriftserklärungen 8.03.201 Niederschriftserklärungen I. Niederschriftserklärungen zum TV-L 1. Zu 1 Absatz 2 Buchstabe b: Bei der Bestimmung des regelmäßigen Entgelts werden Leistungsentgelt, Zulagen und Zuschläge nicht

Mehr

Tarifergebnis für den Sozial- und Erziehungsdienst. ver.di- Fachbereich Gemeinden, Niedersachsen-Bremen

Tarifergebnis für den Sozial- und Erziehungsdienst. ver.di- Fachbereich Gemeinden, Niedersachsen-Bremen Tarifergebnis für den Sozial- und Erziehungsdienst ver.di- Fachbereich Gemeinden, Niedersachsen-Bremen Inhalte Das Tarifergebnis sieht verschiedene Instrumente bzw. Verfahren der Einkommensverbesserung

Mehr

Deutscher Caritasverband e.v.

Deutscher Caritasverband e.v. Deutscher Caritasverband e.v. Sitzung 4/2016 der Regionalkommission Bayern am 14. Dezember 2016 in Regensburg Abteilung Arbeitsrecht und Sozialwirtschaft/Kommissionsgeschäftsstelle Karlstraße 40, 79104

Mehr

29. Juni Tarifeinigung vom 29. April 2016; Erhöhung der Entgelte im Bereich des TVöD, TVÜ-VKA, TVAöD und TVPöD ab dem 1.

29. Juni Tarifeinigung vom 29. April 2016; Erhöhung der Entgelte im Bereich des TVöD, TVÜ-VKA, TVAöD und TVPöD ab dem 1. Rundschreiben "M" 6/2016 29. Juni 2016 KAV Kommunaler Arbeitgeberverband Brandenburg e.v. Geschäftsführung: Telefon: (0331) 74 71 8-0 Telefax: (0331) 74 71 8-30 E-Mail: mail@kav-brandenburg.de Internet:

Mehr

Stundenentgelte Anlage A zum TVöD - Tarifgebiet West

Stundenentgelte Anlage A zum TVöD - Tarifgebiet West KAV Nds. R A 14/2012 Anlage 1a Stundenentgelte Anlage A zum TVöD - Tarifgebiet West 15Ü - 29,40 32,58 35,61 37,62 38,09 15 23,05 25,57 26,51 29,87 32,42 34,09 14 20,87 23,15 24,50 26,51 29,60 31,28 13

Mehr

9. Anderungstarifvertrag zum Tarifwerk AWO Bayern (TV Tariferhöhung 2015/2016 AWO Bayern) vom 31. März 2015

9. Anderungstarifvertrag zum Tarifwerk AWO Bayern (TV Tariferhöhung 2015/2016 AWO Bayern) vom 31. März 2015 "" 9. Anderungstarifvertrag zum Tarifwerk AWO Bayern (TV Tariferhöhung 2015/2016 AWO Bayern) vom 31. März 2015 zum Tarifvertrag für die Arbeiterwohlfahrt in Bayern (TV AWO Bayern) vom 19. Mai 2008 zum

Mehr

vom 24. April 2013 Zwischen

vom 24. April 2013 Zwischen Änderungstarifvertrag Nr. 3 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der JohannWolfgangGoethe Universität Frankfurt am Main in den TVGU und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜGU) vom 24. April

Mehr

2. Änderungstarifvertrag zum Tarifwerk für die AWO Soziale Dienstleistungen ggmbh (TV Tariferhöhung 2015/2016 AWO SO) vom 18.

2. Änderungstarifvertrag zum Tarifwerk für die AWO Soziale Dienstleistungen ggmbh (TV Tariferhöhung 2015/2016 AWO SO) vom 18. 2. Änderungstarifvertrag zum Tarifwerk für die AWO Soziale Dienstleistungen ggmbh (TV Tariferhöhung 2015/2016 AWO SO) vom 18. Mai 2015 - zum Tarifvertrag für die AWO Soziale Dienstleistungen ggmbh (TV

Mehr

V O R L A G E für die Sitzung der Arbeitsrechtlichen Kommission der Diakonie Deutschland am 11. und 12. Februar 2016 in Berlin

V O R L A G E für die Sitzung der Arbeitsrechtlichen Kommission der Diakonie Deutschland am 11. und 12. Februar 2016 in Berlin ARK 2/2016 V O R L A G E für die Sitzung der Arbeitsrechtlichen Kommission der Diakonie Deutschland am 11. und 12. Februar 2016 in Berlin Antrag der Dienstgeberseite zum Beschluss einer Arbeitsrechtsregelung

Mehr

Abweichungen TV-L vom TVöD Stand: Lfd. TV-L TVöD Bemerkungen Nr. Positive Abweichungen TV-L vom TVöD

Abweichungen TV-L vom TVöD Stand: Lfd. TV-L TVöD Bemerkungen Nr. Positive Abweichungen TV-L vom TVöD Abweichungen TV-L vom TVöD Stand: 24.10.2006 Lfd. B Positive Abweichungen TV-L vom TVöD 1 1 Protokollerklärung zu Absatz 3 Wissenschaftliche Assistenten und Lektoren bei Neuverträgen vom TV-L erfasst 2

Mehr

Zwischen. dem Land Hessen, vertreten durch das Hessische Ministerium des Innern und für Sport - einerseits - und

Zwischen. dem Land Hessen, vertreten durch das Hessische Ministerium des Innern und für Sport - einerseits - und Änderungstarifvertrag Nr. 7 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten des Landes Hessen in den TVH und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜH) vom 10. Oktober 2014 Zwischen dem Land Hessen, vertreten

Mehr

Eckpunkte einer Tarifeinigung für die Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern im Rahmen der Tarifrunde 2016 zum TV-Ärzte/VKA

Eckpunkte einer Tarifeinigung für die Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern im Rahmen der Tarifrunde 2016 zum TV-Ärzte/VKA R 236/2016 Anlage 1 Stand: 19. Oktober 2016, 1.00 Uhr Eckpunkte einer Tarifeinigung für die Ärztinnen und Ärzte an kommunalen Krankenhäusern im Rahmen der Tarifrunde 2016 zum TV-Ärzte/VKA Der Marburger

Mehr

Tariftabellen Für die Regionen Nord/Nordrhein- Westfalen/Mitte/ Baden-Württemberg/Bayern

Tariftabellen Für die Regionen Nord/Nordrhein- Westfalen/Mitte/ Baden-Württemberg/Bayern AVR Tariftabellen 2013 Urlaub [2] Anlagen 3, 3a [3 7] Anlage 30 [8 9] Anlagen 31/32 [10 14] Anlage 33 [15 16] Feiertagszuschläge (Anlagen 30/31/32/33) [17 19] 1 Für die Regionen Nord/Nordrhein- Westfalen/Mitte/

Mehr

FÜR DAS LAND HESSEN MONTAG, 19. APRIL 2010

FÜR DAS LAND HESSEN MONTAG, 19. APRIL 2010 ISSN 0-88 D 3 A STAATSANZEIGER FÜR DAS LAND HESSEN 010 Nr. 1 MONTAG, 19. APRIL 010 Seite Seite Seite Hessisches Ministerium des Innern und für Sport Tarifverträge für die Beschäftigten des öffentlichen

Mehr

Neues Tarifrecht in der Hamburger Steuerverwaltung

Neues Tarifrecht in der Hamburger Steuerverwaltung Sonderrundschreiben Mitgliederinformation der Deutschen Steuer-Gewerkschaft Landesverband Hamburg e. V. Verantwortlich für den Inhalt: Michael Jürgens, Michael Westphal September 2006 Neues Tarifrecht

Mehr

Ausgabe 2011 II a. Überleitungszulage für am in die AVO übergeleite Beschäftigte

Ausgabe 2011 II a. Überleitungszulage für am in die AVO übergeleite Beschäftigte INFORMATIONEN der Mitarbeiterseite der Bistums-KODA-Freiburg Sprecher Georg Grädler, Odenwaldstr. 68, 69124 Heidelberg Tel: 06221 78 40 64, Telefax: 06221 78 40 41 Mobilfunk: 0175 1821429 E-Mail: Georg.Graedler@koda-mas-freiburg.de

Mehr

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009)

Tabelle TVöD / VKA. Anlage A zu 15 TVöD - Tarifgebiet West - (gültig ab 1. Januar 2009) Anlage 2 Tabelle TVöD / VKA Anlage A zu 15 TVöD (gültig ab 1. Januar 2009) Entgeltgruppe 15Ü 4.642,22 5.145,66 5.622,60 5.940,57 6.014,76 15 3.639,58 4.038,10 4.186,48 4.716,41 5.119,16 5.384,13 1) 14

Mehr

DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG. Entgelttabelle. Deutsche Rentenversicherung Bund. Knappschaft-Bahn-See Tarifgemeinschaft der Deutschen

DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG. Entgelttabelle. Deutsche Rentenversicherung Bund. Knappschaft-Bahn-See Tarifgemeinschaft der Deutschen 2016/2017 DEUTSCHE RENTENVERSICHERUNG Entgelttabelle Deutsche Rentenversicherung Deutsche Rentenversicherung Bund Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See Tarifgemeinschaft der Deutschen Rentenversicherung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Abkürzungs- und Literaturverzeichnis... 12 Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) Tarifvertragstext mit Erläuterungen... 19 Abschnitt I: 1 Geltungsbereich.....

Mehr

Stufe 6 in den Entgeltgruppen 9 bis 15 (Anlage B zum TV-L) sowie KR 9a bis KR 11a (Anlage C zum TV-L)

Stufe 6 in den Entgeltgruppen 9 bis 15 (Anlage B zum TV-L) sowie KR 9a bis KR 11a (Anlage C zum TV-L) Anlage 1 Stufe 6 in den Entgeltgruppen 9 bis 15 (Anlage B zum TV-L) sowie KR 9a bis KR 11a (Anlage C zum TV-L) 1. Entgelttabelle für die Entgeltgruppen 1 bis 15 (Anlage B zum TV-L) a) 1 In der Anlage B

Mehr

vom 19. April 2013 Zwischen und

vom 19. April 2013 Zwischen und Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten der Technischen Universität Darmstadt in den TV-TU Darmstadt und zur Regelung des Übergangsrechts (TVÜ-TU Darmstadt) vom 19.

Mehr

Überleitung in den SuE-Tarif zum

Überleitung in den SuE-Tarif zum Überleitung in den SuE-Tarif zum 01.01.2017 Allgemeine Informationen Umsetzung in der Stadtkirchenkanzlei In der heutigen Informationsveranstaltung möchten wir darüber informieren, wie die Überleitung

Mehr

Tarifeinigung in den Tarifverhandlungen über eine neue Entgeltordnung

Tarifeinigung in den Tarifverhandlungen über eine neue Entgeltordnung POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilungen Z und B - im Haus - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT FAX BEARBEITET VON

Mehr

Deutscher Caritasverband e.v.

Deutscher Caritasverband e.v. Deutscher Caritasverband e.v. Beschluss zur 17. Sitzung der Regionalkommission Mitte am 14./15. Dezember 2016 in Frankfurt Abteilung Arbeitsrecht und Sozialwirtschaft/Kommissionsgeschäftsstelle Karlstraße

Mehr

1. Änderungstarifvertrag. Zwischen. Paritätische Tarifgemeinschaft e.v. und. dem Marburger Bund Landesverband Berlin/Brandenburg e. V.

1. Änderungstarifvertrag. Zwischen. Paritätische Tarifgemeinschaft e.v. und. dem Marburger Bund Landesverband Berlin/Brandenburg e. V. 1. Änderungstarifvertrag Zwischen Paritätische Tarifgemeinschaft e.v. und dem Marburger Bund Landesverband Berlin/Brandenburg e. V. wird Folgendes vereinbart: 1 Wiederinkraftsetzen gekündigter Vorschriften

Mehr

1 Änderungen des BT-K zum 1. Januar 2008

1 Änderungen des BT-K zum 1. Januar 2008 Änderungstarifvertrag Nr. 1 vom 31. März 2008 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) - Besonderer Teil Krankenhäuser - (BT-K) - vom 1. August 2006 1 Änderungen des BT-K zum 1. Januar 2008

Mehr

TVÜ - VKA. Ausführung zur Überleitung. KAV Thüringen e. V. (Stand ) Grundsätze der Überleitung Angestellte TVÜ

TVÜ - VKA. Ausführung zur Überleitung. KAV Thüringen e. V. (Stand ) Grundsätze der Überleitung Angestellte TVÜ TVÜ - VKA Ausführung zur Überleitung KAV Thüringen e.v. (Stand 22.08.2005) 1 Grundsätze der Überleitung Angestellte TVÜ Stichtag 01.10.2005 Zuordnung der Vergütungsgruppe in die neue Entgeltgruppe ( 4

Mehr

32. Ordnung zur Änderung der Kirchlichen Arbeits- und Vergütungsordnung (KAVO) für das Bistum Trier

32. Ordnung zur Änderung der Kirchlichen Arbeits- und Vergütungsordnung (KAVO) für das Bistum Trier 32. Ordnung zur Änderung der Kirchlichen Arbeits- und Vergütungsordnung (KAVO) für das Bistum Trier Die Kirchliche Arbeits- und Vergütungsordnung (KAVO) für das Bistum Trier vom 18. Januar 2008 (KA 2008

Mehr

Sehr geehrte Frau / geehrter Herr,

Sehr geehrte Frau / geehrter Herr, Thüringer Finanzministerium Postfach 90 04 61 99107 Erfurt Information zum Tarifvertrag über die Eingruppierung und die Entgeltordnung für die Lehrkräfte der Länder (TV EntgO-L) vom 28. März 2015 zwischen

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Entgelterhöhung. gültig ab 1. Mai 2016

1 Geltungsbereich. 2 Entgelterhöhung. gültig ab 1. Mai 2016 Tarifvertrag vom 7. Juni 2016 über die Entgelterhöhung 2016/2017 für die Arbeitnehmerinnen der Universitätsklinika Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm (TV UK-E 2016/2017) gültig ab 1. Mai 2016 Zwischen

Mehr

Rechtsgrundlagen für die Anwendung des SuE-Tarifs im Geltungsbereich der DienstVO ab dem 1. Jan Dienstvertragsordnung DienstVO

Rechtsgrundlagen für die Anwendung des SuE-Tarifs im Geltungsbereich der DienstVO ab dem 1. Jan Dienstvertragsordnung DienstVO Rechtsgrundlagen für die Anwendung des SuE-Tarifs im Geltungsbereich der DienstVO ab dem 1. Jan. 2017 Dienstvertragsordnung DienstVO i.d.f. der 83. Änderung der DienstVO vom 8. Sept. 2016 A u s z u g 2

Mehr

Anhange zum TVoD-AT 593

Anhange zum TVoD-AT 593 Anhange zum TVoD-AT 593 Anhang zu 16 (Bund) Besondere Stufenregelungen fiir vorhandene und neu eingestellte Beschaftigte (Bund) ^Abweichend von 16 (Bund) Abs. 1 ist Endstufe a) in der Entgeltgruppe 9 die

Mehr

JUSTIZBLATT RHEINLAND-PFALZ AMTSBLATT DES MINISTERIUMS DER JUSTIZ. 61. Jahrgang Mainz, den 17. Dezember 2007 Nummer 15 INHALT

JUSTIZBLATT RHEINLAND-PFALZ AMTSBLATT DES MINISTERIUMS DER JUSTIZ. 61. Jahrgang Mainz, den 17. Dezember 2007 Nummer 15 INHALT JUSTIZBLATT RHEINLAND-PFALZ AMTSBLATT DES MINISTERIUMS DER JUSTIZ ZKZ 63004 61. Jahrgang Mainz, den 17. Dezember 2007 Nummer 15 INHALT Verwaltungsvorschriften und Rundschreiben Seite 5. 9. 2007 Hinweise

Mehr

Tariftabellen Urlaub [2] Anlagen 3, 3a [3 8] Anlage 30 [9] Anlagen 31 [10 15] Anlage 32 [18 21] Bereitschaftsdienstentgelt.

Tariftabellen Urlaub [2] Anlagen 3, 3a [3 8] Anlage 30 [9] Anlagen 31 [10 15] Anlage 32 [18 21] Bereitschaftsdienstentgelt. AVR Tariftabellen 2016 Urlaub [2] Anlagen 3, 3a [3 8] Anlage 30 [9] Anlagen 31 [10 15] Anlage 32 [18 21] Bereitschaftsdienstentgelt [22 23] Anlage 33 [24 28] Feiertagszuschläge (Anl. 30 33) [29 31] Stand:

Mehr

Überleitung der Beschäftigten, die zum / AWO in NRW tätig waren

Überleitung der Beschäftigten, die zum / AWO in NRW tätig waren Überleitung der Beschäftigten, die zum 31.12.2007/01.01.2008 in einem Unternehmen der AWO in NRW tätig waren Systematik der Überleitung 1. Zuordnung der bisherigen Eingruppierung nach BMT-AW II in eine

Mehr

Umsetzung der Tarifeinigung im Sozial- und Erziehungsdienst: Neuregelung der S-Entgeltgruppen in der Anlage 33 AVR

Umsetzung der Tarifeinigung im Sozial- und Erziehungsdienst: Neuregelung der S-Entgeltgruppen in der Anlage 33 AVR Umsetzung der Tarifeinigung im Sozial- und Erziehungsdienst: Neuregelung der S-Entgeltgruppen in der Anlage 33 AVR Die Bundeskommission hat ab 01.01.2016 neue Regelungen zur Anlage 33 AVR beschlossen.

Mehr

Tarifeinigung in den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Länder. vom 17. Februar 2017

Tarifeinigung in den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Länder. vom 17. Februar 2017 Stand: 17.02.2017, 19:30 Uhr Tarifeinigung in den Tarifverhandlungen für die Beschäftigten der Länder vom 17. Februar 2017 I. Entgelt 1. Erhöhung der Tabellenentgelte des TV-L Die Tabellenentgelte (einschließlich

Mehr

vom 12. Dezember 2012 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes, einerseits und ...

vom 12. Dezember 2012 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes, einerseits und ... Tarifvertrag zur Überleitung der Beschäftigten und der zum Forstwirt Auszubildenden in forstwirtschaftlichen Verwaltungen, Einrichtungen und Betrieben des Landes Berlin in das Tarifrecht der TdL (TV Wiederaufnahme

Mehr

Einigungsempfehlung der Schlichtungskommission

Einigungsempfehlung der Schlichtungskommission Einigungsempfehlung der Schlichtungskommission Die Schlichtungskommission gibt den Tarifvertragsparteien folgende Einigungsempfehlung zum Abschluss der Tarifverhandlungen zwischen dem Bund und der Vereinigung

Mehr

Zwischen. der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, und

Zwischen. der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium des Innern, und Änderungstarifvertrag Nr. 17 vom 1. April 2014 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) Besonderer Teil Verwaltung (BT-V) vom 13. September 2005 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken (TV-Ärzte) vom 5. November Zwischen.

Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken (TV-Ärzte) vom 5. November Zwischen. Änderungstarifvertrag Nr. 2 zum Tarifvertrag für Ärztinnen und Ärzte an Universitätskliniken (TV-Ärzte) vom 5. November 2011 Zwischen der Tarifgemeinschaft deutscher Länder, vertreten durch den Vorsitzenden

Mehr

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) - Wichtiges für die Praxis in den ersten Monaten -

Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) - Wichtiges für die Praxis in den ersten Monaten - Gewerkschaft Erziehung Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst des Landes Hessen (TV-H) - Wichtiges für die Praxis in den ersten Monaten - Übersicht Eingruppierung und Einstufung von neu Eingestellten

Mehr

Beschluss im erweiterten Vermittlungsverfahren

Beschluss im erweiterten Vermittlungsverfahren Beschluss im erweiterten Vermittlungsverfahren zur Übernahme des Beschlusses der Bundeskommission vom 28.06.2012 mit Vergütungsveränderungen 2012/2013 nach den Eckpunkten des Vermittlungsausschusses der

Mehr

Hierzu ergehen folgende Hinweise: 1 Änderungstarifvertrag Nr. 6 zum TVöD

Hierzu ergehen folgende Hinweise: 1 Änderungstarifvertrag Nr. 6 zum TVöD POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilungen Z und B - im Hause - nachrichtlich: Vereinigungen und Verbände HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX Alt-Moabit

Mehr

Öffentliches Tarifrecht für die Praxis. TVöD. Allgemeiner Teil und TVÜ. von Markus Kuner. 2. Auflage

Öffentliches Tarifrecht für die Praxis. TVöD. Allgemeiner Teil und TVÜ. von Markus Kuner. 2. Auflage Öffentliches Tarifrecht für die Praxis TVöD Allgemeiner Teil und TVÜ von Markus Kuner 2. Auflage TVöD Kuner schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung:

Mehr

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und

Zwischen. der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA), vertreten durch den Vorstand, einerseits. und Änderungsvereinbarung Nr. 9 vom 29. April 2016 zur durchgeschriebenen Fassung des TVöD für den Bereich Verwaltung im Bereich der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (TVöD-V) vom 7. Februar 2006

Mehr

Tariftabellen Stand: 12. April Für die Regionen Nord/Nordrhein- Westfalen/Mitte/ Baden-Württemberg/Bayern

Tariftabellen Stand: 12. April Für die Regionen Nord/Nordrhein- Westfalen/Mitte/ Baden-Württemberg/Bayern AVR Tariftabellen 2016 Urlaub [2] Anlagen 3, 3a [3 7] Anlage 30 [8 9] Anlagen 31/32 [10 14] Anlage 33 [15 16] Feiertagszuschläge (Anlagen 30/31/32/33) [17 19] 1 Für die Regionen Nord/Nordrhein- Westfalen/Mitte/

Mehr

A 12/ Inhalt: Tarifeinigung vom 31. März 2012; weitere Hinweise zur Umsetzung

A 12/ Inhalt: Tarifeinigung vom 31. März 2012; weitere Hinweise zur Umsetzung A 12/2012 27.06.2012 00 20 01 07 00 00 Inhalt: Tarifeinigung vom 31. März 2012; weitere Hinweise zur Umsetzung Sehr geehrte Damen und Herren, nach Mitteilung der VKA sind die Redaktionsverhandlungen mit

Mehr

Verordnung zur Überleitung der kirchlichen Beschäftigten in die AVO und zur Regelung des Übergangsrechts. - AVO-ÜberleitungsVO -

Verordnung zur Überleitung der kirchlichen Beschäftigten in die AVO und zur Regelung des Übergangsrechts. - AVO-ÜberleitungsVO - Verordnung zur Überleitung der kirchlichen Beschäftigten in die AVO und zur Regelung des Übergangsrechts - AVO-ÜberleitungsVO - (VO vom 27. Juni 2008, ABl. 2008, S. 343, geändert durch VO vom 07. August

Mehr

Änderungstarifvertrag Nr. 10 vom 1. April 2014 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vom 13. September 2005

Änderungstarifvertrag Nr. 10 vom 1. April 2014 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vom 13. September 2005 Änderungstarifvertrag Nr. 10 vom 1. April 2014 zum Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) vom 13. September 2005 Zwischen der Bundesrepublik Deutschland, vertreten durch das Bundesministerium

Mehr

Entgelttarifvertrag. vom 30.Juni Zwischen. der KMG Klinikum Mitte GmbH bestehend aus:

Entgelttarifvertrag. vom 30.Juni Zwischen. der KMG Klinikum Mitte GmbH bestehend aus: Entgelttarifvertrag vom 30.Juni 2015 Zwischen der KMG Klinikum Mitte GmbH bestehend aus: KMG Klinikum Pritzwalk KMG Klinikum Wittstock KMG Klinikum Kyritz diese vertreten durch den Geschäftsführer sowie

Mehr

Tabelle TV-Ärzte/VKA

Tabelle TV-Ärzte/VKA Anlage 3 Tabelle (gültig vom 1. Dezember 2014 bis zum 30. November 2015) (monatlich in Euro) Stufe 1 Entgelt- Grundgruppe entgelt Stufe 2 Stufe 3 Entwicklungsstufen Stufe 4 Stufe 5 Stufe 6 IV 7.995,68

Mehr