50 JAHRE GESELLSCHAFT FÜR STROMWIRTSCHAFT M.B.H. ABB GEBÄUDETECHNIK AG AKTIENGESELLSCHAFT DER DILLINGER HÜTTENWERKE BARBARA RO

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "50 JAHRE GESELLSCHAFT FÜR STROMWIRTSCHAFT M.B.H. ABB GEBÄUDETECHNIK AG AKTIENGESELLSCHAFT DER DILLINGER HÜTTENWERKE BARBARA RO"

Transkript

1

2 50 JAHRE GESELLSCHAFT FÜR STROMWIRTSCHAFT M.B.H. ABB GEBÄUDETECHNIK AG AKTIENGESELLSCHAFT DER DILLINGER HÜTTENWERKE BARBARA RO BGH EDELSTAHL SIEGEN GMBH BÖHLER AKTIENGESELLSCHAFT BOCHUMER VEREIN VERKEHRSTECHNIK GMBH BTS DRAHTSEILE GMBH BU EKO STAHL GMBH ERBSLÖH ALUMINIUM AG FRANKE HOLDING AG GEORGSMARIENHÜTTE GMBH HALBERG GUSS GMBH HA KRANBAU KÖTHEN GMBH KRONOSPAN HOLDING GMBH LHOIST ASSISTANCE AND DEVELOPMENT S. A. LWB REFRACTORIES GMBH MA MANNSTAEDT-WERKE GMBH & CO. RAG AKTIENGESELLSCHAFT RADSATZFABRIK ILSENBURG GMBH REYNOLDS ALUMINIUM DEUTSCHLAND RHE BGH EDELSTAHLWERKE GMBH SAINT-GOBAIN GUSSROHR GMBH & CO. KG SALZGITTER AG SCHAEFER KALK KG SCHM STEAG AG TEXTRON VERBINDUNGSTECHNIK GMBH & CO. OHG THYSSEN KRUPP AG THYSSEN SCHACHTBAU GMBH TSR RECYCLING GMBH WILDAUER KURBELWELLE GMBH 50 JAHRE GESELLSCHAFT FÜR STROMWIRTSCHAFT M.B.H. ABB GEBÄUDETECHNIK AG AKTIENGESELLSCHAFT DER DILLINGER H ELSTAHL FREITAL GMBH BGH EDELSTAHL SIEGEN GMBH BÖHLER AKTIENGESELLSCHAFT BOCHUMER VEREIN VERKEHRSTECHNIK GMBH BTS DR EKO STAHL GMBH ERBSLÖH ALUMINIUM AG FRANKE HOLDING AG GEORGSMARIENHÜTTE GMBH HALBERG GUSS GMBH KRANBAU KÖTHEN GMBH KRONOSPAN HOLDING GMBH LHOIST ASSISTANCE AND DEVELOPMENT S. A. LWB REFRACTORIES GMBH MA & CO. RAG AKTIENGESELLSCHAFT RADSATZFABRIK ILSENBURG GMBH REYNOLDS ALUMINIUM DEUTSCHLAND RHEINKALK GMBH OBAIN GUSSROHR GMBH & CO. KG SALZGITTER AG SCHAEFER KALK KG SCHMIEDEWERKE GRÖDITZ GMBH SCHMIDT + CLEMENS GMBH + CO THYSSEN KRUPP AG THYSSEN SCHACHTBAU GMBH TSR RECYCLING GMBH & CO. KG UMFORMTECHNIK BÄUERLE GMBH VEBA OEL REFINING & STROMWIRTSCHAFT M.B.H. ABB GEBÄUDETECHNIK AG AKTIENGESELLSCHAFT DER DILLINGER HÜTTENWERKE BARBARA ROHSTOFFBETRIEBE GMBH MBH BÖHLER AKTIENGESELLSCHAFT BOCHUMER VEREIN VERKEHRSTECHNIK GMBH BTS DRAHTSEILE GMBH BUDERUS AKTIENGESELLSCHAFT IUM AG FRANKE HOLDING AG GEORGSMARIENHÜTTE GMBH HALBERG GUSS GMBH HAMBORNER AG HÜTTENWERKE KAYSER A LHOIST ASSISTANCE AND DEVELOPMENT S. A. LWB REFRACTORIES GMBH MANNESMANNRÖHREN-WERKE AG MAPRESS GMBH & CO. TZFABRIK ILSENBURG GMBH REYNOLDS ALUMINIUM DEUTSCHLAND RHEINKALK GMBH RHEINKALK HOLDING GMBH RÖHRENWERKE BOUS GM TER AG SCHAEFER KALK KG SCHMIEDEWERKE GRÖDITZ GMBH SCHMIDT + CLEMENS GMBH + CO. EDELSTAHLWERK KAISERAU SHW BLANKST N SCHACHTBAU GMBH TSR RECYCLING GMBH & CO. KG UMFORMTECHNIK BÄUERLE GMBH VEBA OEL REFINING & PETROCHEMICALS GMBH V ETECHNIK AG AKTIENGESELLSCHAFT DER DILLINGER HÜTTENWERKE BARBARA ROHSTOFFBETRIEBE GMBH BAYERNOIL RAFFINERIEGESELLSCHAFT M.B.H. BOCHUMER VEREIN VERKEHRSTECHNIK GMBH BTS DRAHTSEILE GMBH BUDERUS AKTIENGESELLSCHAFT DEUTSCHE EXIDE GMBH DRAHTSEILEREI GU HÜTTE GMBH HALBERG GUSS GMBH HAMBORNER AG HÜTTENWERKE KAYSER AG ISSELGUSS GMBH KENNAMETAL WIDIA GMB FRACTORIES GMBH MANNESMANNRÖHREN-WERKE AG MAPRESS GMBH & CO. MANNESMANN PLASTICS MACHINERY GMBH MCS INTERNATIO HLAND RHEINKALK GMBH RHEINKALK HOLDING GMBH RÖHRENWERKE BOUS GMBH SAARSCHMIEDE GMBH FREIFORMSCHMIEDE SCHMIEDEWERKE GRÖDITZ GMBH SCHMIDT + CLEMENS GMBH + CO. EDELSTAHLWERK KAISERAU SHW BLANKSTAHL GMBH STAHLWERKE BREMEN GM MBH & CO. KG UMFORMTECHNIK BÄUERLE GMBH VEBA OEL REFINING & PETROCHEMICALS GMBH VODAFONE HOLDING GMBH WALZWERK B LINGER HÜTTENWERKE BARBARA ROHSTOFFBETRIEBE GMBH BAYERNOIL RAFFINERIEGESELLSCHAFT M.B.H. BENTELER AG BERZELIUS METALL BTS DRAHTSEILE GMBH BUDERUS AKTIENGESELLSCHAFT DEUTSCHE EXIDE GMBH DRAHTSEILEREI GUSTAV KOCKS GMBH & CO. DÖRRENBERG HAMBORNER AG HÜTTENWERKE KAYSER AG ISSELGUSS GMBH KENNAMETAL WIDIA GMBH & CO. KG KM EUROPA METAL AG NNRÖHREN-WERKE AG MAPRESS GMBH & CO. MANNESMANN PLASTICS MACHINERY GMBH MCS INTERNATIONAL GMBH MANNSTAEDT-WERK ALK HOLDING GMBH RÖHRENWERKE BOUS GMBH SAARSCHMIEDE GMBH FREIFORMSCHMIEDE SAARSTAHL AG BGH EDELSTAHLWERKE GM + CLEMENS GMBH + CO. EDELSTAHLWERK KAISERAU SHW BLANKSTAHL GMBH STAHLWERKE BREMEN GMBH STEAG AG TEXTRON VE MBH VEBA OEL REFINING & PETROCHEMICALS GMBH VODAFONE HOLDING GMBH WALZWERK BURG GMBH WILDAUER KURBELWELLE GMBH A ROHSTOFFBETRIEBE GMBH BAYERNOIL RAFFINERIEGESELLSCHAFT M.B.H. BENTELER AG BERZELIUS METALL GMBH BGH EDELSTAHL FREITAL S AKTIENGESELLSCHAFT DEUTSCHE EXIDE GMBH DRAHTSEILEREI GUSTAV KOCKS GMBH & CO. DÖRRENBERG EDELSTAHL GMBH EKO STAHL HÜTTENWERKE KAYSER AG ISSELGUSS GMBH KENNAMETAL WIDIA GMBH & CO. KG KM EUROPA METAL AG KRANBAU KÖT MAPRESS GMBH & CO. MANNESMANN PLASTICS MACHINERY GMBH MCS INTERNATIONAL GMBH MANNSTAEDT-WERKE GMBH & CO. RÖHRENWERKE BOUS GMBH SAARSCHMIEDE GMBH FREIFORMSCHMIEDE SAARSTAHL AG BGH EDELSTAHLWERKE GMBH SAINT-GOBAIN GUSSRO KAISERAU SHW BLANKSTAHL GMBH STAHLWERKE BREMEN GMBH STEAG AG TEXTRON VERBINDUNGSTECHNIK GMBH & CO. OHG TROCHEMICALS GMBH VODAFONE HOLDING GMBH WALZWERK BURG GMBH WILDAUER KURBELWELLE GMBH 50 JAHRE GESELLSCHAFT FÜR

3 STOFFBETRIEBE GMBH BAYERNOIL RAFFINERIEGESELLSCHAFT M.B.H. BENTELER AG BERZELIUS METALL GMBH BGH EDELSTAHL FREITAL GMBH ERUS AKTIENGESELLSCHAFT DEUTSCHE EXIDE GMBH DRAHTSEILEREI GUSTAV KOCKS GMBH & CO. DÖRRENBERG EDELSTAHL GMBH MBORNER AG HÜTTENWERKE KAYSER AG ISSELGUSS GMBH KENNAMETAL WIDIA GMBH & CO. KG KM EUROPA METAL AG NESMANNRÖHREN-WERKE AG MAPRESS GMBH & CO. MANNESMANN PLASTICS MACHINERY GMBH MCS INTERNATIONAL GMBH NKALK GMBH RHEINKALK HOLDING GMBH RÖHRENWERKE BOUS GMBH SAARSCHMIEDE GMBH FREIFORMSCHMIEDE SAARSTAHL AG DEWERKE GRÖDITZ GMBH SCHMIDT + CLEMENS GMBH + CO. EDELSTAHLWERK KAISERAU SHW BLANKSTAHL GMBH STAHLWERKE BREMEN GMBH CO. KG UMFORMTECHNIK BÄUERLE GMBH VEBA OEL REFINING & PETROCHEMICALS GMBH VODAFONE HOLDING GMBH WALZWERK BURG ÜTTENWERKE BARBARA ROHSTOFFBETRIEBE GMBH BAYERNOIL RAFFINERIEGESELLSCHAFT M.B.H. BENTELER AG BERZELIUS METALL GMBH HTSEILE GMBH BUDERUS AKTIENGESELLSCHAFT DEUTSCHE EXIDE GMBH DRAHTSEILEREI GUSTAV KOCKS GMBH & CO. DÖRRENBERG EDELSTA HAMBORNER AG HÜTTENWERKE KAYSER AG ISSELGUSS GMBH KENNAMETAL WIDIA GMBH & CO. KG KM EUROPA METAL AG NESMANNRÖHREN-WERKE AG MAPRESS GMBH & CO. MANNESMANN PLASTICS MACHINERY GMBH MCS INTERNATIONAL GMBH MANNSTAEDT HEINKALK HOLDING GMBH RÖHRENWERKE BOUS GMBH SAARSCHMIEDE GMBH FREIFORMSCHMIEDE SAARSTAHL AG BGH EDELSTAHLWERKE GMBH EDELSTAHLWERK KAISERAU SHW BLANKSTAHL GMBH STAHLWERKE BREMEN GMBH ZTEAG AG TEXTRON VERBINDUNGSTECHNIK GMBH & CO. O PETROCHEMICALS GMBH VODAFONE HOLDING GMBH WALZWERK BURG GMBH WILDAUER KURBELWELLE GMBH 50 JAHRE GESELLSCHAFT FÜR BAYERNOIL RAFFINERIEGESELLSCHAFT M.B.H. BENTELER AG BERZELIUS METALL GMBH BGH EDELSTAHL FREITAL GMBH BGH EDELSTAH DEUTSCHE EXIDE GMBH DRAHTSEILEREI GUSTAV KOCKS GMBH & CO. DÖRRENBERG EDELSTAHL GMBH EKO STAHL GMBH ERBSLÖH ISSELGUSS GMBH KENNAMETAL WIDIA GMBH & CO. KG KM EUROPA METAL AG KRANBAU KÖTHEN GMBH KRONOSPAN HOL MANNESMANN PLASTICS MACHINERY GMBH MCS INTERNATIONAL GMBH MANNSTAEDT-WERKE GMBH & CO. RAG AKTIENGESELLSCHAFT BH SAARSCHMIEDE GMBH FREIFORMSCHMIEDE SAARSTAHL AG BGH EDELSTAHLWERKE GMBH SAINT-GOBAIN GUSSROHR GMBH & CO. KG HL GMBH STAHLWERKE BREMEN GMBH STEAG AG TEXTRON VERBINDUNGSTECHNIK GMBH & CO. OHG THYSSEN KRUPP AG DAFONE HOLDING GMBH WALZWERK BURG GMBH WILDAUER KURBELWELLE GMBH 50 JAHRE GESELLSCHAFT FÜR STROMWIRTSCHAFT M.B.H. A BENTELER AG BERZELIUS METALL GMBH BGH EDELSTAHL FREITAL GMBH BGH EDELSTAHL SIEGEN GMBH BÖHLER AKTIENGESELLSCHA AV KOCKS GMBH & CO. DÖRRENBERG EDELSTAHL GMBH EKO STAHL GMBH ERBSLÖH ALUMINIUM AG FRANKE HOLDING AG GEO & CO. KG KM EUROPA METAL AG KRANBAU KÖTHEN GMBH KRONOSPAN HOLDING GMBH LHOIST ASSISTANCE AND DEVELOPMENT S. A. AL GMBH MANNSTAEDT-WERKE GMBH & CO. RAG AKTIENGESELLSCHAFT RADSATZFABRIK ILSENBURG GMBH REYNOLDS ALUMINIUM AARSTAHL AG BGH EDELSTAHLWERKE GMBH SAINT-GOBAIN GUSSROHR GMBH & CO. KG SALZGITTER AG SCHAEFER KALK KG H STEAG AG TEXTRON VERBINDUNGSTECHNIK GMBH & CO. OHG THYSSEN KRUPP AG THYSSEN SCHACHTBAU GMBH TSR R RG GMBH WILDAUER KURBELWELLE GMBH 50 JAHRE GESELLSCHAFT FÜR STROMWIRTSCHAFT M.B.H. ABB GEBÄUDETECHNIK AG AKTIENGESELLSC MBH BGH EDELSTAHL FREITAL GMBH BGH EDELSTAHL SIEGEN GMBH BÖHLER AKTIENGESELLSCHAFT BOCHUMER VEREIN VERKEHRSTECHNIK G DELSTAHL GMBH EKO STAHL GMBH ERBSLÖH ALUMINIUM AG FRANKE HOLDING AG GEORGSMARIENHÜTTE GMBH HALBERG KRANBAU KÖTHEN GMBH KRONOSPAN HOLDING GMBH LHOIST ASSISTANCE AND DEVELOPMENT S. A. LWB REFRACTORIES GMBH GMBH & CO. RAG AKTIENGESELLSCHAFT RADSATZFABRIK ILSENBURG GMBH REYNOLDS ALUMINIUM DEUTSCHLAND RHEINKALK GMBH H SAINT-GOBAIN GUSSROHR GMBH & CO. KG SALZGITTER AG SCHAEFER KALK KG SCHMIEDEWERKE GRÖDITZ GMBH SCHMIDT BINDUNGSTECHNIK GMBH & CO. OHG THYSSEN KRUPP AG THYSSEN SCHACHTBAU GMBH TSR RECYCLING GMBH & CO. KG UMFORMTECHNIK 50 JAHRE GESELLSCHAFT FÜR STROMWIRTSCHAFT M.B.H. ABB GEBÄUDETECHNIK AG AKTIENGESELLSCHAFT DER DILLINGER HÜTTENWERKE MBH BGH EDELSTAHL SIEGEN GMBH BÖHLER AKTIENGESELLSCHAFT BOCHUMER VEREIN VERKEHRSTECHNIK GMBH BTS DRAHTSEILE GMBH MBH ERBSLÖH ALUMINIUM AG FRANKE HOLDING AG GEORGSMARIENHÜTTE GMBH HALBERG GUSS GMBH HAMBORNER AG EN GMBH KRONOSPAN HOLDING GMBH LHOIST ASSISTANCE AND DEVELOPMENT S. A. LWB REFRACTORIES GMBH MANNESMANNRÖHREN-W RAG AKTIENGESELLSCHAFT RADSATZFABRIK ILSENBURG GMBH REYNOLDS ALUMINIUM DEUTSCHLAND RHEINKALK GMBH RHEINKALK HOLDING R GMBH & CO. KG SALZGITTER AG SCHAEFER KALK KG SCHMIEDEWERKE GRÖDITZ GMBH SCHMIDT + CLEMENS GMBH + CO. EDELSTAHLWERK THYSSEN KRUPP AG THYSSEN SCHACHTBAU GMBH TSR RECYCLING GMBH & CO. KG UMFORMTECHNIK BÄUERLE GMBH VEBA OEL REFINING & TROMWIRTSCHAFT M.B.H. 50 JAHRE GESELLSCHAFT FÜR STROMWIRTSCHAFT M.B.H. 50 JAHRE GESELLSCHAFT FÜR STROMWIRTSCHAFT M.B.H.

4

5

6 VORWORT Dr. Jürgen Großmann Vorsitzender des Stromausschusses 50 Jahre Gesellschaft für Stromwirtschaft wir feiern das Jubiläum einer einzigartigen Verbindung großer Stromverbraucher, deren Wurzeln sogar bis ins Jahr 1929 zurück reichen. Damals wurden die ersten großen unternehmensübergreifenden Stromlieferungs- und Bezugsverträge mit dem RWE abgeschlossen, andere Energieversorger kamen später hinzu. Seit 1953 ist deren Partner die mittlerweile konstituierte GfSt. In dieser Zeit wurde viel für die über 80 Gesellschafter der bedeutendsten Energie-Einkaufsgemeinschaft Deutschlands erreicht: Netzzugang und Netznutzung wurden bereits seit 1929 geregelt. Dauerhafte Verträge seit der Zeit des totalen Monopols bis heute sorgen für einen beiderseitigen Nutzen von Erzeuger wie Verbraucher. Seit 1955 werden die Strompreise produktionsbezogen verhandelt. Nur so ist ein wirtschaftlicher Betrieb von energieintensiven Industrien, wie z.b. von Elektrostahlwerken, erst möglich. Mit der Weiterentwicklung der Technik realisiert die GfSt Verträge auch für Wärmeanwendungen, Luftzerlegung, Abschaltregelungen und viele andere energie-relevante Bereiche. Seit den 70er Jahren tritt die GfSt intensiv für einen liberalisierten Energiemarkt in Deutschland und Europa ein. Maßgeblich haben wir an der Verabschiedung der EU-Richtlinien sowie deren Umsetzung in nationales Recht mitgearbeitet.

7 Vorwort 3 Die von der GfSt mit ausgehandelten Preissenkungen der letzten Jahre, die zu einer positiven Entwicklung der Grundstoffindustrie beigetragen haben, gehören allerdings bereits heute in das Kapitel tempi passati. So ist das Jubiläumsjahr der Gesellschaft für Stromwirtschaft in vielerlei Hinsicht für die Energiebranche ein turbulentes Jahr: Die nationalen Strommarken, gleich welcher Färbung, verabschiedeten sich in den Bereich der roten Zahlen kaum dass dem End- und Kleinverbraucher mit immensem Marketingaufwand erzählt worden war, dass Strom yello, rot oder blau sei. Managementwechsel bei Deutschlands Top-Energieversorgern sollen nun den Aufbruch in eine neue Erfolgs-Ära einläuten. Und die Bundesrepublik Deutschland hat sich entschieden, den Strom- und Gasmarkt durch eine Regulierungsbehörde im Sinne der Verbraucher zu ordnen und zu überwachen. Und während all dieser energetischen Prozesse setzen die Strompreise in Deutschland zu einem neuen Höhenflug an. Dies mag betriebswirtschaftlich in München, Karlsruhe, Berlin oder Essen für ein Aufatmen sorgen volkswirtschaftlich kann diese Entwicklung für den Standort Deutschland zu einer Katastrophe werden. Bereits heute sind die Energiepreise in unserem Land hoch. Wir erkaufen die Versorgungssicherheit überproportional teuer. Niemand will riskante Stromausfälle, wie sie in den Vereinigten Staaten, Großbritannien oder

8 4 Vorwort Italien Leben und Wirtschaft bedrohen. Gleichwohl ist der erste Versuch einer Liberalisierung der Stromversorgung in Deutschland ins Gegenteil umgeschlagen, er hat vielmehr zu beträchtlichen Konzentrationsprozessen geführt. Dies droht den Hauptabnehmern, infolge der sich aus dieser Konzentration ergebenden Preisgestaltung, die Luft zum Atmen zu nehmen. Die Luft der großen, weiten Welt schnupperten hingegen die deutschen Unternehmen der Energiewirtschaft und kauften etliche Engagements in aller Welt hinzu. Während diese oft teuer erworbenen globalen Assets im Gas-, Wasser- und Entsorgungsbereich nun konsolidierungsreif sind, muss die Grundstoffindustrie in Deutschland die hohen Energiepreise erst einmal verkraften. Dabei haben wir über Jahre den Cash-Flow geliefert, der diese Expansion erst ermöglichte. Die GfSt hat es mit ihrer Marktmacht in den vergangenen 50 Jahren immer verstanden, für die Energiewirtschaft ein Partner zu sein. Das war und ist gut für ihre Mitglieder, die zum einen den Bedarf gebündelt sehen, zum anderen günstige Konditionen erwarten dürfen. Dies war und bleibt auch gut für unsere Partner in der Energiewirtschaft. Für sie ist die GfSt der federführende, kompetente, zuverlässige Ansprechpartner, der Bedarfsfälle bündelt. Und die Energieversorgungsunternehmen können ihre Verwaltungsaufwendungen für den Vertrieb an die GfSt-Gesellschafter gering halten. Der Blick zurück stimmt uns als Gesellschafter aber auch ein wenig wehmütig. Durch unsere frühe Entscheidung für den Verzicht auf die eigenen Leitungsnetze haben wir uns möglicherweise eine ertragreiche Einnahmequelle selbst verschlossen. Sind es doch gerade die Netznutzungsentgelte sowie die offenen und auch im Boden verborgenen Werte der Netzbetreiber, die heute eine ertragreiche Energiewirtschaft sicherstellen.

9 Vorwort 5 Die GfSt soll und wird auch in Zukunft ihre Rolle als bedeutende Größe im deutschen Energiemarkt spielen. Stärker noch als bisher werden wir aber dafür sorgen müssen, dass die industriellen Großkunden, die über Jahrzehnte den Aufbau des Stromnetzes in Deutschland erst ermöglicht haben, nicht am Ende die Verlierer einer von ihnen unterstützten Liberalisierung sind. Zudem tun sich neue Aktionsfelder auf: Umweltpolitische Wünsche wie das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und das Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) zwingen die GfSt, stärker politisch zu agieren und den Dialog mit denen zu suchen, die in Zeiten klammer öffentlicher Haushalte begehrlich an der Preisschraube für die Energieversorgung drehen, um damit politische Ziele zu erreichen. Deutschland ist bereits Vorreiter einer effizienten und die Umwelt schonenden Energiewirtschaft. Unsere Industrie kann keine weiteren wettbewerbsverzerrenden Sonderbelastungen tragen. Ich bin sicher: Auch diese neuen Herausforderungen wird die GfSt meistern. Schließlich bleibt sie schlank, agil und verlässlich. Und solche Partner sind stets ein Gewinn für Lieferanten wie für die Politik.

10 6 Inhalt INHALT Vorwort Wie alles begann Der Ursprung und die Entwicklung 9 Es begann mit dem Stahlwerksvertrag Die Gründung der Vereinigte Stahlwerke AG VSt Aller Anfang ist schwer Der Stahlwerksvertrag Grundstein der Partnerschaft zwischen GfSt und RWE Von der Stromstelle zur GfSt Pläne und Schwierigkeiten der Vorkriegsjahre Rechtliche Beschränkungen der Energieaufsicht Das Durchleitungsabkommen als Lösung für den Stromverbund Ablösung des alten Generalvertrags durch das RWE/VSt-Vertragswerk Präambeln des Stromliefer- und Strombezugsvertrags Stromlieferungsvertrag Strombezugsvertrag Die Entflechtung der VSt Gründung der GfSt am 15.April 1953 Die Ausdehnung der GfSt Chancen und Risiken Beständigkeit im Wandel der Zeit Die strategischen Ziele 23 Arbeitsteilung aus Prinzip Standortsicherung und Wettbewerbsförderung Der Aufwand wächst die Bedeutung auch Mehr als nur Strom Der Zweck und die Aufgaben 31 Beratung rund um Strom und Erdgas Die Aufgaben laut Satzung Funktionale Kompetenz nach innen wie außen Von der GfSt zur GFST Ein starkes Netzwerk Die Gesellschafter 37 Die Gesellschafter im Wandel der Jahre Partnerschaftliches Vertrauen als Arbeitsgrundlage

11 Inhalt 7 Dauerhafte Fundamente Die Verträge und Gesellschafter 45 Vollversorgung als häufigste Vertragsart Der Stromlieferungsvertrag von 1950 ein entscheidender Schritt Die Einflussnahme des Kartellamts auf das Vertragswerk Kündigung des Vertragswerks durch das RWE im Jahr 1970 Rückwirkende Fortsetzung des RWE/GfSt-Vertrags im Jahr 1972 Die weiterführende Bedeutung der Verträge Verträge mit der VEW Verträge mit Elektromark Verträge über Nordrhein-Westfalen hinaus Das Vertragswerk heute 5 Jahre Liberalisierung der Strommärkte in der EU GfSt und EnBW ein deutliches Zeichen für den Wettbewerb Einfluss der Politik auf die Verträge Aktiv im Markt Wichtige Aufgaben im Rahmen der Liberalisierung 54 Zusammenarbeit mit Verbänden Chancen und Risiken der Liberalisierung Die Liberalisierung des Erdgasmarktes Öffnung nach Europa Von der Liberalisierung zur Regulierung Mehr als Verträge Den Nutzen mehren 60 Die Zusatzaufgaben aus der Liberalisierung des Strommarktes Versorgungsalternativen des neuen Energiemarktess Portfoliomanagement Blick in die Zukunft Künftige Herausforderung 66 Quellennachweis 82 Abkürzungsverzeichnis 84 Bildnachweis 86

12

13 Wie alles begann 9 WIE ALLES BEGANN DER URSPRUNG UND DIE ENTWICKLUNG Die Gesellschaft für Stromwirtschaft m.b.h. (GfSt) mit Sitz in Mülheim a. d. Ruhr feiert in diesem Jahr ihr 50-jähriges Firmenjubiläum. Zunächst soll ein Überblick über die Entwicklung der GfSt gegeben und die lange Geschichte vor der eigentlichen Gründung der industriellen Energiewirtschaft an Rhein und Ruhr dargestellt werden. Die GfSt ist ein unternehmensübergreifender energiewirtschaftlicher Einkaufsverbund. Sie arbeitet für ihre Gesellschafter in allen Bereichen der Energiewirtschaft, insbesondere der Energiebeschaffung und der Durchführung von Energielieferverträgen. Weiterhin unterstützt und vertritt sie ihre Gesellschafter gegenüber Energielieferanten, Netzbetreibern, Verbänden und staatlichen Stellen. Die zurzeit 80 Gesellschafter sind energieverbrauchende Industrieunternehmen mit überwiegend energieintensiven Produktionen aus den Branchen Kohle und Stahl, Gießereien, NE-Metalle, Steine und Erden, Mineralöl, Chemie und Maschinenbau. Im Laufe der langen Firmengeschichte hat sich die Gesellschafter- Struktur naturgemäß infolge der industriellen Entwicklung kontinuierlich verändert. Das Gesamtvolumen der betreuten Gesellschafter mit etwa 400 Produktionsstätten in Deutschland liegt derzeit bei ca. 12 Mrd. kwh/a Strom und 25 Mrd. kwh/a Erdgas. Das entspricht jeweils 5% der Stromabsatzmengen an Industriekunden in Deutschland. Angesichts dieser Marktstellung ist die GfSt vom Einkaufsvolumen her eine der größten unternehmensübergreifenden Interessenvertretungen für die Energiebeschaffung mittelständiger und großer energiekostensensibler Energienachfrager in Deutschland und Europa und zugleich eine der ältesten. Eine besondere Herausforderung und Bedeutung der GfSt ist heute mehr denn je durch die Liberalisierung der Energiemärkte gegeben; gilt es doch den auf Anbieterseite neuen Strukturen im Stromund Erdgasmarkt ein entsprechendes Gegengewicht auf der Nachfrageseite gegenüberzustellen. Dabei hat sie bereits von Anfang an den Wettbewerb auf den Energiemärkten gefordert, an der Realisierung des liberalisierten europäischen Binnenmarktes mitgewirkt und im Sinne ihrer Gesellschafter mit gestaltet. Zu den Unternehmenszielen gehörte ebenfalls von Beginn an, dass jeweils mit den wichtigsten Marktteilnehmern auf wettbewerbsorientierter, energiewirtschaftlicher Grundlage Zusammenarbeitsmodelle vereinbart werden, die für alle Beteiligten zu optimalen Lösungen führen. Werkstatt mit elektrischem Gruppenantrieb. (1920)

14 10 Wie alles begann Stahlblock unter einer elektrisch angetriebenen Walze im Stahlwerk Hoesch, Dortmund. (1958) Es begann mit dem Stahlwerksvertrag Die Historie der Gesellschaft geht bereits auf die 20er Jahre des letzten Jahrhunderts zurück, als in den Industriezentren an Rhein und Ruhr in den Betrieben der Montanindustrie Überlegungen zu einer Stromverbundwirtschaft entstanden. Geplant war damals unter anderem der Bau einer eigenen Hochspannungsleitung durch das Ruhrgebiet von Duisburg-Hamborn bis Dortmund, um den in Hüttenund Ballastkohlekraftwerken erzeugten Strom zu den diversen Abnahmestellen der Vereinigte Stahlwerke AG (VSt) wirtschaftlich transportieren zu können. Zunächst als Zwischenlösung gedacht, entstanden dann jedoch bereits 1929 Liefer- und Bezugsverträge zwischen den Vereinigte Stahlwerke AG (VSt) und der Rheinisch-Westfälische Elektrizitätswerke AG (RWE). Hintergrund war, dass sich damals bereits die Kohle- und Stahlunternehmen einerseits und der RWE andererseits auf ihre Kernkompetenzen konzentrierten und die Durchleitung von Strom in Verträgen verwirklicht wurde. Zu diesem Zeitpunkt entstand der sogenannte Stahlwerksvertrag, auf dessen Basis jahrzehntelang bis in die jüngste Zeit die beteiligten Unternehmen an Rhein, Ruhr, Sieg, der Region Osnabrück und dem Saarland versorgt wurden. Das Zusammenarbeitsmodell wurde zwischenzeitlich an die neuen Gegebenheiten des liberalisierten Strommarktes angepasst. RWE und GfSt praktizierten damit schon lange vor der Liberalisierung den verhandelten Netzzugang für industrielle Verbraucher. Aus diesen bereits sehr frühen Aktivitäten ist 1953 die Gesellschaft für Stromwirtschaft m.b.h. entstanden. Sie konnte seitdem erfolgreich die eigenen Interessen im Sinne ihrer Gesellschafter individuell und beständig verfolgen und sich stetig den veränderten wirtschaftlichen und politischen Gegebenheiten anpassen und somit ein starkes und dauerhaftes Netzwerk in der industriellen Stromwirtschaft bilden. Die Gründung der Vereinigte Stahlwerke AG VSt Obwohl wir in diesem Jahr das 50- jährige Bestehen der Gesellschaft für Stromwirtschaft m.b.h. feiern, beginnt die eigentliche Tätigkeit jedoch sehr viel früher. Bereits im Jahr 1926 hat sie ihren Anfang mit der Gründung der Vereinigte Stahlwerke AG. Der damalige Zusammenschluss von vier großen Gesellschaften der Hütten- und Bergwerksindustrie (Rheinelbe Union, Thyssen, Phönix, Rheinische Stahlwerke) führte zu einem Unternehmen, das rund 40% der deutschen Rohstahlerzeugung und rund 20% der deutschen Steinkohleförderung umfasste. Entsprechend umfangreich war auch die Energie- und Stromwirtschaft des Konzerns. Wie der Bericht des Stromausschusses von 1928/29

15 Wie alles begann 11 Albert Vögler, Vorsitzender des Aufsichtsrates der RWE AG und Vorstandsvorsitzender der VSt (Um 1930) Die Vereinigten Stahlwerke und das RWE Zu denen, die aus der vielseitigen Wirksamkeit, seinem dem ganzen Revier zugewandten Interesse Vorteil zogen, gehörte auch das Rheinisch- Westfälische Elektrizitätswerk, das R W E, in welchem er nach dem Tod von Hugo Stinnes in dessen Nachfolge den Vorsitz im Aufsichtsrat übernommen hat. Im Laufe der Jahre wurden die Vereinigten Stahlwerke einer der größten Stromabnehmer des RWE, das vom Stahlverein seinerseits gelegentlich nicht benötigten Strom abnahm. Durch die überragende Stellung, die sich Vögler im Revier und darüber hinaus in der ganzen Wirtschaft errungen hatte, wurde es ihm möglich, dem RWE Wege zu öffnen, wie sie Hugo Stinnes oft vergeblich gesucht hatte, als es ihm um seine Großraum-Verbundplanung für die Elektrizitätswirtschaft ging. So sorgte Vögler dafür, dass neben dem hart erkämpften Austauschnetz des RWE zwischen den Stahlwerken und Gruben des Reviers nicht noch andere Austauschnetze entstanden. In der Verbundwirtschaft konnte das RWE nicht zuletzt durch den Einfluss Vöglers seine vorherrschende Stellung behaupten und ausbauen. Er half dem RWE durch seine Beziehungen in der Schweiz und in Österreich, am meisten aber dadurch, dass sein persönliches Ansehen es ihm ermöglichte, sich bei den Leitern der Stadtund Landkreise in Rheinland-Westfalen, welche die Stimmenmehrheit beim RWE hatten, mit seinen wirtschaftlich vernünftigen Gedanken durchzusetzen. Quelle: von Class: Albert Vögler, Wunderlich-Verlag, Tübingen 1957 zeigt, betrug der Gesamtstromverbrauch rund Mio. kwh/a, wovon zu jener Zeit noch etwa 92% selbst erzeugt wurden. Die installierte Leistung der Stahlwerke betrug rund 521 MW. Interessant ist in diesem Zusammenhang eine weitere Zahl: Die Stromerzeugung der RWE lag damals mit kwh/a unter derjenigen der Vereinigte Stahlwerke AG. Aller Anfang ist schwer Nach der Gründung und in den Jahren danach folgte eine wirtschaftlich sehr schwierige Zeit. Kurz nach dem Zusammenschluss zu den VSt wurde ein Investitionsprogramm verabschiedet, das die Schwerpunkte Ausbau und Modernisierung von Produktionseinrichtungen bei Hütten und Zechen der Kokerei- und Gaswirtschaft sowie der Stromwirtschaft umfasste. Wegen des hohen Kapitalbedarfs konnten jedoch diese Rationalisierungsmaßnahmen nicht gleichzeitig, sondern nur nacheinander realisiert werden. Für die Stromwirtschaft wurde deshalb zu Beginn in Aussicht gestellt, die weitgehend veralteten und unwirtschaftlich arbeitenden Stromerzeugungsanlagen möglichst schnell abzuwerfen. Die Zwischenzeit bis zur Verwirklichung eines neuen großräumig angelegten Ausbaus der Erzeu- gungsanlagen und des Verbundnetzes sollte durch Zusatzstrombezüge aus dem öffentlichen Netz überbrückt werden. Abfallbrennstoffe und/oder Kraftwärmekopplung sollten dabei im Sinne einer wirtschaftlichen Stromerzeugung unterstützend wirken. Der Stahlwerksvertrag Grundstein der Partnerschaft zwischen GfSt und RWE Basierend auf dieser Ausgangssituation wurde am zwischen dem RWE und der VSt der erste Stahlwerksvertrag für die Dauer von 20 Jahren abgeschlossen. Dieses Abkommen ermöglichte einerseits allen zur VSt gehörenden Werken im Versorgungsgebiet des RWE, ihren gesamten oder ihren Zusatzstrombezug in beliebigem Umfang zu einheitlichen und günstigen Bedingungen zu decken. Andererseits waren die Kraftwerke des RWE damals nicht voll ausgelastet und deshalb das RWE sehr daran interessiert, neue Abnehmer zu bekommen. Trotz Abschluss des Stahlwerksvertrags sollte jedoch eine angestrebte Stromverbundlösung der VSt nicht aufgegeben werden. In der Folgezeit wurden auch mit der Vereinigte Elektrizitätswerke Westfalen Aktiengesellschaft und Elektromark Rahmen- und Mantelverträge abgeschlossen, um für die im westfälischen Raum liegenden Betriebsstätten der VSt annähernd ähnliche Voraussetzungen zu schaffen. Soweit die historische Ausgangslage zur Stromwirtschaft der VSt und dem Verhältnis zum RWE.

16 12 Wie alles begann Ende 1933 wurde die VSt in Richtung Dezentralisierung umstrukturiert. Im Zuge dieser Entwicklung erhielt die Stromstelle einen neuen Status als Stabsstelle der Konzernleitung und einen neuen Namen als Strombewirtschaftungsstelle. Ihr Tätigkeitsbereich wurde auf alle wirtschaftlichen wie auch technischen Aufgaben in der Strombedarfsdeckung ausgeweitet. Im Sinne dieser Aufgabenstellung und Arbeit im strom- und energiewirtschaftlichen Bereich ist hier die Geburtsstunde der GfSt zu sehen. Pläne und Schwierigkeiten der Vorkriegsjahre Gersteinwerk 1954 Von der Stromstelle zur GfSt Für die Bearbeitung der vielfältigen Aufgaben und Probleme im Schwerpunkt Ausbau und Modernisierung der Stromwirtschaft wurde bereits kurz nach der Gründung der VSt ein Ausschuss auf Vorstandsebene eingerichtet. Ausgehend von diesem Stromausschuss erfolgte anschließend die Errichtung der Gemeinschaftsstelle für Strom. Diese Stromstelle unter Vorstandsleitung konzentrierte die Koordination aller elektrizitätswirtschaftlich relevanten Vorgänge im gesamten Konzernbereich. Sie bearbeitete sowohl die Verhandlungen über den ersten RWE/VSt- Generalvertrag als auch die ständige Ausweitung der hierüber versorgten Werke sowie stromwirtschaftliche Fragen außerhalb des RWE- Gebiets. In einem Bericht des damaligen Leiters der Stromstelle im Jahr 1954 ist dazu ausgeführt: In den Jahren danach stiegen infolge der wirtschaftlichen Entwicklung der Strombezug und auch die Eigenerzeugung stark an. Grund für die VSt, ab 1937 erneut den Ausbau einer großzügig ausgelegten Stromverbundwirtschaft mit der Erstellung neuer großer moderner Kraftwerke in Angriff zu nehmen. Bekräftigt wurde diese Planung durch das Ergebnis einer umfangreichen Lei- Es kam zu dem bekannten Generalvertrag zwischen VSt AG und dem RWE. Dieses auf die Dauer von 20 Jahren abgeschlossene Abkommen ermöglichte auf der einen Seite allen zum Kreis der VSt AG gehörenden Werken im RWE-Versorgungsgebiet, ihren gesamten oder ihren Zusatzstrombedarf in beliebigem Umfange und zu einheitlichen und günstigen Bedingungen zu decken. Auf der anderen Seite war das RWE damals nicht voll beschäftigt und deshalb daran interessiert, neue Abnehmer zu bekommen, abgesehen davon, dass ja das Stromgeschäft Gegenstand seines Unternehmens war und ist. Bei diesem Abkommen handelte es sich also um einen Vertrag auf freiwilliger und privatrechtlicher Grundlage, der, wie wir heute wissen, sich für beide Teile segensreich ausgewirkt hat. Man konnte bisweilen von Außenstehenden hören, dass in diesem Vertrag die Ausnutzung wirtschaftlicher Macht zum Ausdruck komme. Das ist absolut unrichtig. Selbstverständlich basiert er nur darauf, was wechselseitig der eine zu geben und der andere zu nehmen hat. Dass ein derartiges Aushandeln von Geben und Nehmen ein besseres Ergebnis zeitigt, wenn sich zwei Große gegenüberstehen, als wenn ein Kleiner mit einem Großen verhandelt, der noch dazu eine Monopolstellung wie das RWE hat, ist in einer freien Wirtschaft schon immer so gewesen und wird auch immer so bleiben. Es war auch nicht wunderzunehmen, wenn wir um diesen Vertrag beneidet wurden.

17 Wie alles begann 13 stungsbedarfsanalyse des Gesamtverbrauchs, die damals sicher eine besondere technische Leistung darstellte. Sie zeigte, dass einer in Betrieb befindlichen Kraftwerksleistung von rund 625 MW nur ein zeitgleicher Leistungsbedarf aller beteiligten Betriebe von 465 MW gegenüberstand. Bei einem Verbundbetrieb wäre damit eine Leistung von rund 26% einzusparen gewesen. Im Einzelnen beinhalteten die entsprechenden Pläne: die Errichtung leistungsfähiger 30 kv-stromaustauschstationen in den Schwerpunkten Dortmund, Bochum, Gelsenkirchen und Duisburg-Hamborn die Herstellung leistungsfähiger 30 kv-verbindungen, mit denen die stromverbrauchenden und stromerzeugenden Werke über die Austauschstationen regional zusammengefasst werden sollten den Bau von zunächst fünf Großkraftwerken, die der Verwertung nicht marktgängiger Brennstoffe wie Gichtgas oder Ballastkohle dienen sollte die Schaffung einer Verbindung zwischen den Austauschstationen und den Großkraftwerken durch Errichtung einer 110 kv-leitung quer durch das Ruhrgebiet von Duisburg- Hamborn bis Dortmund. Verbundbetrieb der VSt

18 14 Wie alles begann Kraftwerk Springorum Kraftwerk Hamborn Geplante 110 kv-leitung der VSt Die 30 kv-austauschstationen wurden ohne Verzögerung errichtet und in Betrieb genommen. Sie eröffneten den angeschlossenen Werken die Möglichkeit zu einem gemeinsamen Stromeinkauf und damit ganz erhebliche Preisvorteile. Auch die 30 kv-verbindungen zwischen den Austauschstationen waren schon weitgehend verwirklicht, als die Kriegsereignisse schließlich zu einer Einstellung der Ausbaumaßnahmen führten. Von den geplanten fünf Großkraftwerken mit einer installierten Leistung von insgesamt 900 MW waren in der ersten Stufe 224 MW Kraftwerkskapazität bewilligt und in Angriff genommen worden. Es handelte sich hierbei um vier Kraftwerke an den Standorten Gelsenkirchen-Horst, Dortmund, Bochum und Duisburg-Hamborn. An dem letztgenannten Standort wird auch heute noch Strom erzeugt. Letztendlich wurde die vollständige Errichtung des geplanten großräumigen Verbundsystems nicht umgesetzt, da die 110 kv-leitung, die die Großkraftwerke, die 30 kv-austauschstationen und andere größere Verbraucher miteinander verbinden sollte, trotz relativ niedrigen Kapitalbedarfs nicht realisiert wurde.

19 Wie alles begann 15 Rechtliche Beschränkungen der Energieaufsicht Dass die vollständige Verbundleitung nicht zeitnah verwirklicht werden konnte, war u.a. durch die Einstellung der Energieaufsichtsbehörden bedingt. In dem 1935 in Kraft getretenen und bis 1998 geltenden Gesetz zur Förderung der Energiewirtschaft (Energiewirtschaftsgesetz) waren der öffentlichen Versorgung und damit den Energieversorgungsunternehmen große Prioritäten und monopolistisch geprägte Sonderrechte eingeräumt worden. Daraufhin verlangte die Energieaufsicht von der VSt, vor dem Bau einer eigenen 110 kv-leitung zu prüfen, ob ein Verbund über das öffentliche Netz auf dem Durchleitungswege zu schaffen ist. Um sämtliche damit zusammenhängenden Aufgaben wie Planung der Netze und Kraftwerke, Verhandlungen mit den Aufsichtsbehörden durchführen zu können, wurde die Strombewirtschaftungsstelle durch die Angliederung einer technischen Abteilung erweitert. Sie stand unter der Leitung von Dr.-Ing. Georg Bremer, später der erste Geschäftsführer der GfSt. Bis zum Kriegsende betrieb diese Abteilung den Ausbau des Stromverbundes und die Planung der Großkraftwerke weiter. Nach Kriegsende und zu Beginn des Wiederaufbaus wurden die Planungen über einen Stromverbund wieder aufgegriffen. Die diesbezüglichen Verhandlungen mit dem RWE und den Behörden, die auf eine Ablösung des geltenden Generalvertrags durch ein als Ersatz für das 110 kv- Verbundsystem gedachtes Durchleitungsabkommen abzielten, erwiesen sich als außerordentlich schwierig. Das Durchleitungsabkommen als Lösung für den Stromverbund Eine Lösung brachte erst eine Modifikation der Durchleitungskonstruktion in der Form, dass eine miteinander verbundene Verkaufsund Einkaufsregelung über einen Strombezugsvertrag und einen Liefervertrag geschaffen wurde. Dabei war dem Durchleitungscharakter dadurch Rechnung getragen worden, dass Beschäftigung und Erlöse der einspeisenden Industriekraftwerke unmittelbar an die RWE-Einnahmen aus dem Verkauf an die verbrauchenden Werke gekoppelt wurden. Die beim RWE verbleibende Erlösspanne hatte damit den Charakter eines Durchleitungsentgeltes. Diese Konstruktion ähnelt damit stark dem heute unter dem Namen Single-Buyer bekannten Netzzugangsmodell.

20 16 Wie alles begann Ablösung des alten Generalvertrags durch das RWE/VSt-Vertragswerk Auf dieser Grundlage wurde am / der Generalvertrag von 1929 durch ein RWE/VSt- Vertragswerk abgelöst, das aus einem zusammenhängenden Lieferund Bezugsvertrag bestand. Im Jahre 1950 bezogen dann 80 Werke aufgrund des Liefervertrags insgesamt Mio. kwh/a, während andererseits der RWE gleichzeitig 825 Mio. kwh/a in ihr Netz aufnahmen. Durch das Vertragswerk mit einer Laufzeit von 20 Jahren wurde von den Stahlwerken eine entscheidende und weitreichende Weichenstellung vollzogen. Sie verzichteten auf die jahrzehntelang verfolgte Schaffung eines eigenen großräumigen Verbundnetzes. Auch aus heutiger Sicht erscheint es sicher, dass ein solches eigenes Industrienetz nicht auf die Betriebe der VSt beschränkt geblieben wäre. Ein weiterer Ausbau hätte auch andere Konzernbereiche und sicherlich auch andere Unternehmen einbezogen.

21 Wie alles begann 17 Präambeln des Stromliefer- und Strombezugsvertrags Die nachfolgenden Präambeln sind aus dem Stromlieferungsvertrag und dem Strombezugsvertrag zwischen der Vereinigte Stahlwerke Aktiengesellschaft und der Rheinisch-Westfälische Elektrizitätswerk Aktiengesellschaft vom 26. April / 4. Mai 1950 entnommen: Stromlieferungsvertrag... In Erkenntnis der in enger energiewirtschaftlicher Zusammenarbeit liegenden beiderseitigen Vorteile haben Stahlwerke und RWE am einen Vertrag geschlossen, der die Grundlage der Elektrizitätsversorgung für einen großen Teil der Betriebe der rheinisch-westfälischen Eisenund Stahlindustrie und des Bergbaus, soweit sie in den Stahlwerken zusammengeschlossen waren, bildeten. Inzwischen haben sich die Verhältnisse geändert, so dass sich das RWE veranlasst sah, den oben erwähnten Vertrag mit den Stahlwerken zum zu kündigen. Es besteht jedoch zwischen allen Beteiligten Übereinstimmung dahingehend, dass es im beiderseitigen, aber auch im allgemeinwirtschaftlichen Interesse notwendig ist, eine Zusammenarbeit zwischen dem RWE und den Betrieben der Eisen- und Stahlindustrie und des Bergbaus beizubehalten. Die Stahlwerke und deren auf Veranlassung der North-German Iron and Steel-Control entflochtene Werke einerseits und das RWE andererseits sind daher übereingekommen, im Anschluß an das bisherige Vertragsverhältnis nachstehenden Vertrag über die Lieferung von Strom vom RWE an die Werke zu schließen. Dabei soll den Stahlwerken die Möglichkeit gegeben werden, ihre eigenen Kraftwerke der Versorgung der nach diesem Vertrag zu beliefernden Betriebe dienstbar zu machen. Zu diesem Zweck wird über die Stromlieferung aus diesen Kraftwerken an das RWE im Zusammenhang mit diesem Vertrag ein besonderes Abkommen getroffen... Strombezugsvertrag... Die Stahlwerke beabsichtigen die Erstellung neuer Kraftwerke bzw. Erweiterung und Modernisierung vorhandener Kraftwerke zur Eigenversorgung ihrer Betriebe. Der Ausbau der Erzeugungsstätten bedingte, da diese nur teilweise mit den Bedarfsstellen zusammenfallen, auch einen Ausbau des Verbundnetzes der Stahlwerke. Im Rahmen dieses Ausbau beabsichtigen die Stahlwerke, auch eine eigene Höchstspannungs-Verbundleitung zunächst vom Rhein bis Dortmund zu schaffen. Das RWE hat jedoch den Stahlwerken angeboten, ihnen als Ersatz für diese Höchstspannungs-Verbundleitung die Ausnutzung ihrer Kraftwerke zu ermöglichen und hat sich zu diesem Zweck erklärt, die Energiemengen, die von den Stahlwerken nicht selbst zur Versorgung ihrer Betriebe aus den betreffenden Kraftwerken örtlich entnommen oder über eigene Leitungen fortgeleitet werden, abzunehmen. Zur Verwirklichung der damaligen Absichten und Abreden wird deshalb dieser Vertrag über Strombezug des RWE von den Werken der Stahlwerke abgeschlossen...

22 18 Wie alles begann Das RWE-Versorgungsgebiet 1950

23 Wie alles begann 19 Die Entflechtung der VSt Die oben genannten Vertragsverhandlungen überschnitten sich zeitlich mit Gesetzen der Alliierten Hohen Kommission, die unter anderem auf eine Entflechtung der VSt abzielten. In den Verhandlungen darüber konnte erreicht werden, dass nicht nur die aus der VSt entflochtenen Unternehmen, sondern darüber hinaus auch alle anderen den Gesetzen der Militärregierung unterliegenden Montan- Konzerne ein Optionsrecht zu diesem neuen Vertrag erhielten. Diese Regelung beinhaltete unter anderem die Annahme, dass bei Verwirklichung des Verbundsystems auf lange Sicht auch andere Unternehmensbereiche einbezogen worden wären. Nachdem von dem Beitrittsrecht zu diesem Vertrag schließlich alle dazu berechtigten Unternehmensgruppen Gebrauch machten, umfasste der Stahlwerksvertrag praktisch den gesamten Bereich der rheinischwestfälischen Eisen- und Stahlindustrie und ihrer weiterverarbeitenden Betriebe im RWE-Versorgungsgebiet. Gründung der GfSt am 15. April 1953 Die von den Alliierten verfügte Entflechtung der VSt in einzelne Unternehmen machte es auch erforderlich, die Strombewirtschaftungsstelle in einen anderen Rechtsstatus zu überführen. In Abstimmung mit allen beteiligten und interessierten Unternehmen wurde am 15. April 1953 in Essen die Gesellschaft für Stromwirtschaft m.b.h. (GfSt) von Dr.-Ing. Georg Bremer, Leiter der Strombewirtschaftungsstelle, und Dipl.-Ing. Wilhelm Link, seinem Stellvertreter, gegründet. Sie erfolgte mit der Maßgabe, die von ihnen übernommenen Geschäftsanteile nachfolgend auf die dazugehörigen Unternehmen zu übertragen. In dem letzten Bericht der Strombewirtschaftungsstelle zum Geschäftsjahr 1952/53 wurde einleitend ausgeführt: Der vorliegende Geschäftsbericht ist der 25. und zugleich der letzte Geschäftsbericht der Strombewirtschaftungsstelle der Vereinigte Stahlwerke AG. Damit hat eine Einrichtung aufgehört zu bestehen, welche zu der Entwicklung der industriellen Stromwirtschaft der Werke der VSt-AG und darüber hinaus der industriellen Stromwirtschaft an der Ruhr maßgeblich beigetragen hat. Die neu gegründete Gesellschaft für Stromwirtschaft m.b.h. wird es sich zur Aufgabe machen, den von der Strombewirtschaftungsstelle beschrittenen Weg weiter zu verfolgen, letztlich mit dem Ziel im Sinne der Präambel des deutschen Energie-Wirtschaftsgesetzes, die Energieversorgung so sicher und billig wie möglich zu gestalten.

24 20 Wie alles begann Anzahl der Produktionsstätten Somit entwickelte sich aus der Stromstelle der VSt ein Gemeinschafts- und Dienstleistungsunternehmen, das für einen großen Kreis von Industrieunternehmen in allen Bereichen der Energie- und Stromwirtschaft tätig wurde. Nachfolgend ist noch eine größere Anzahl anderer Unternehmen, z.b. aus dem Saarland, eingebunden worden. Im Jahr 1956 bezog die GfSt ihr neu erbautes Bürogebäude an der Delle in Mülheim a.d. Ruhr. Es dient heute noch als Sitz der GfSt und wird auch gelegentlich als Haus der Stromwirtschaft bezeichnet. Die Ausdehnung der GfSt Chancen und Risiken Nach der Gründung der GfSt stieg die Anzahl der zu betreuenden Abnahmestellen und der zu bearbeitenden Verträge sehr stark an. Dies lag daran, dass sowohl die aus der VSt hervorgegangenen als auch die aus dem Optionskreis neu hinzugekommenen Gesellschafter neben den Werken im neuen Stahlwerksvertrag auch ihre übrigen, von anderen Elektrizitätswerken versorgten Betrieben in die GfSt- Betreuung einbrachten. Die nebenstehende Übersicht zeigt diese Entwicklung für die Jahre 1930, 1954, 1978 und 2002 deutlich. Die Ausdehnung bewirkte einerseits eine wesentliche Verbreiterung des Marktüberblicks sowie eine Stärkung von Gewicht und Einflussmöglichkeiten der GfSt. Andererseits brachte diese Entwicklung aber auch Probleme mit sich, die bewältigt werden mussten. Kennzeichnend dafür ist ein Bericht der GfSt von 1955, in dem folgendes ausgeführt wird:... Zunächst galt es einmal, insbesondere bei den neu hinzugekommenen Werken, die verständlichen Vorbehalte auszuräumen, welche sich vor allem auf die Sicherstellung der Vertraulichkeit bezogen. In dieser Hinsicht hat die Praxis inzwischen bewiesen, dass jeder Gesellschafter von Informationen und Vergleichsmöglichkeiten der GfSt im Ergebnis profitieren kann, ohne dass es dazu einer Preisgabe von Detail-Angaben bedarf, die andere Unternehmen betreffen. Ferner begegnete man anfänglich oftmals der Frage, wie der Gefahr zu begegnen sei, dass einzelne EVU sich sinnvollen und sachgerechten Individual-Regelungen nur deshalb verschließen könnten, weil sie angesichts der GfSt- Mitwirkung eine ungewollte Breitenwirkung befürchten müssen. Dazu sprachen und sprechen noch immer die Tatsachen für sich: Einmal sind die Zeiten vorbei, in denen Sonderregelungen zu erreichen waren, ohne eine sachliche Rechtfertigung durch besondere Gegebenheiten. Das Vorliegen derartiger besonderer Gegebenheiten schließt eine Übertragung auf andere Fälle ohnehin aus. Zum anderen ist auch bei den EVU längst bekannt, dass sich die GfSt nicht dazu hergeben kann, aus sachlich begründeten Ausnahmevereinbarungen Präzedenzfälle zu konstruieren und/oder auch in diesem Zusammenhang die gebotene Vertraulichkeit zu missachten...

25 Wie alles begann 21 Delle 50-52, Mülheim an der Ruhr Wie die Entwicklung über die vergangenen Jahre deutlich zeigt, konnte die GfSt unter Zugrundelegung und Wahrung dieser Grundsätze schnell und nachhaltig das Vertrauen ihrer Gesellschafter gewinnen und langfristig erhalten. Eine Erweiterung der Aufgabenstellung und der strategischen Ausrichtung erfuhr die GfSt mit der Öffnung und Liberalisierung des Strom- und Gasmarktes und den damit gegebenen Veränderungen Mitte der 90er Jahre. Um alle Möglichkeiten des liberalisierten Marktes ausschöpfen zu können, gründeten die Gesellschafter zusätzlich zu der ursprünglichen GfSt eine weitere Gesellschaft mit erweiterten Kompetenzen. Der so entstandene unternehmensübergreifende Einkaufsverbund, bestehend aus der Gesellschaft für Stromwirtschaft m.b.h. (GfSt) und GFST Energie- und Stromwirtschaft GmbH (GFST) ermöglicht es, ihren Gesellschaftern u.a. auch die neuen Handelsplätze (OTC-Markt, Börse) zu erschließen. Darüber hinaus kann die neue Gesellschaft auch Unternehmen beraten, die nicht Gesellschafter der GfSt sind.

26

27 Beständigkeit im Wandel der Zeit 23 BESTÄNDIGKEIT IM WANDEL DER ZEIT DIE STRATEGISCHEN ZIELE Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt. Der andere packt sie kräftig an und handelt. Dante Alighieri ( ), ital. Dichter Das neue Energiewirtschaftsrecht in Deutschland brachte nicht nur für die Anbieter, sondern auch für die Nachfrager von Elektrizität völlig neue Marktbedingungen. Damit wurde es möglich, alternative Angebote verschiedener Energieversorgungsunternehmen einzuholen und in der Folge seinen langjährigen Stromversorger zu wechseln. Die Vorteile der Wahlfreiheit geringere Beschaffungskosten oder bessere Konditionen kann jedoch nur derjenige bestmöglich ausschöpfen, der über die Kenntnis einer annähernd vollständigen Markttransparenz verfügt. Zugleich aber steigt auch der Informationsaufwand zur Herstellung dieser Transparenz. Sowohl heute wie in der Vergangenheit galt immer als oberste Zielsetzung, für die Gesellschafter und die Werke in Verhandlungen mit dem jeweiligen EVU das zu jedem Zeitpunkt optimale Ergebnis zu erreichen. Dabei waren immer wieder neue Entwicklungen zu berücksichtigen. Da diese häufig auch zu Verschlechterungen der Preise oder Bedingungen führten, waren große Bemühungen immer darauf ausgerichtet, bewährte alte Vertragsstrukturen und Preisbestandteile soweit wie möglich zu erhalten. Da insbesondere wegen der politischen Einflüsse auf die Stromversorgung die Entwicklungen immer schwerer zu übersehen waren, wurden ab Mitte der 80er Jahre die Laufzeiten der Verträge oder Vertragsverlängerungen immer kürzer. Dementsprechend wurde auch der Aufwand für Vertragsverhandlungen immer größer. Diesen Zustand haben wir auch heute noch. Laufzeiten für Stromlieferungsverträge von 20, 10 oder auch 5 Jahren wurden im industriellen Bereich praktisch nicht mehr abgeschlossen. Impressionen in einem Umspannwerk

28 24 Beständigkeit im Wandel der Zeit Arbeitsteilung aus Prinzip Moderne Stranggießanlage Die strategische Zielsetzung der GfSt hat sich damit im Laufe der Zeit seit nunmehr 50 Jahren nicht grundsätzlich geändert. Sie zieht sich als roter Faden durch die gesamte Geschichte der GfSt und wurde lediglich immer nur den veränderten historischen, ökonomischen und politischen Rahmenbedingungen und Gegebenheiten angepasst. Nach der Liberalisierung sind die Anforderungen nach Marktkenntnissen noch erheblich angestiegen. Die bei der GfSt vorhandenen Marktkenntnisse führen zusammen mit dem großen Nachfragevolumen der GfSt zu optimalen Lösungen für die Gesellschafter. Nicht allein die industrielle Fertigung lässt sich arbeitsteilig organisieren, auch in der Versorgung mit Elektrizität und Gas kann dieses Prinzip effizient angewendet werden: heute bezeichnet als Konzentration auf die Kernkompetenzen. Deshalb ist es auch kein Zufall, dass in der Eisen- und Stahlindustrie einem Industriezweig mit hoher Energie-Intensität schon in den Zwanziger Jahren des letzten

29 Beständigkeit im Wandel der Zeit 25 Jahrhunderts erkannt wurde, dass eine energiewirtschaftliche Arbeitsteilung sinnvoll ist. Dies zeigen die bereits erwähnten ersten Liefer- und Bezugsverträge zwischen den Vereinigten Stahlwerken und der Rheinisch-Westfälische Elektrizitätswerke AG. Die Erzeugung elektrischer Energie in Kohle- und Gichtgaskraftwerken wurde getrennt von der Verteilung an die entfernten Verbraucher über Hochspannungsnetze. Auch aus heutiger Sicht, zu Zeiten des liberalisierten Energiemarktes, ein gültiger und damit moderner Ansatz. Eine zweite Erkenntnis spielte bei Gründung der GfSt und ihrer Vorgänger eine nicht unerhebliche Rolle. Die Eisen- und Stahlindustrie sowie vielfach auch metallverarbeitende Unternehmen arbeiten mit Hochtemperaturprozessen. Diese Prozesse sind im Energiebereich von einer hohen Kostenintensität geprägt. Damit haben die Energiekosten einen erheblichen Einfluss auf die Herstellungskosten; der Optimierung im Energiebereich kommt somit eine sehr große Bedeutung zu. Elektroofen in einem Stahlwerk in Wetter / Ruhr. (1953)

30 26 Beständigkeit im Wandel der Zeit Anlage zur Kupfer-Elektrolyse Standortsicherung und Wettbewerbsförderung Ohne Vorteil kein Nutzen die GfSt hätte nicht 50 Jahre lang bestehen können, wenn sie nicht - auch für alle erkennbar - strategische Vorteile für ihre Gesellschafter erreicht hätte. In der Zeit vor 1998, d.h. vor der Liberalisierung der Märkte, ging es vornehmlich darum, dass die Nachfragerseite mit einheitlicher Stimme sprach, die auch in abgeschotteten Monopolmärkten vorhandenen Wettbewerbselemente, wie make or buy, Substitution oder Standortwechsel auszuspielen und permanent zu prüfen, ob das Monopol die zugestandene Ausnahmeregelung nicht missbräuchlich ausnutzt. Die existierenden Monopole mit exklusiven Versorgungsgebieten durften für die energieintensiven Industrieunternehmen nicht zu Standortnachteilen führen. Durch die bei der GfSt bereits früh vorhandene vollständige Markttransparenz konnten für die dem Einkaufsverbund angehörenden Unternehmen allgemein wettbewerbsfähige und diskriminierungsfreie Strompreise und Potentialausgleiche zwischen den abgegrenzten Versorgungsgebieten erreicht werden. Dabei wurden im Rahmen der kartellrechtlichen Möglichkeiten auch Preisdifferenzierungen bei den Netzkosten (z.b. günstige Anschlusskostenregelungen) und produktabhängige Stromund Netzpreise (Wärme-, Schmelzstrom, Luftzerlegung, Elektrolyse u.a.) mit den Stromlieferanten vereinbart. Sonderregelungen zu vereinbaren und Marktbeeinflussung zu betreiben gehörte und gehört nach wie vor zu den wichtigsten strategischen Aufgaben der Mülheimer Gesellschaft. Letztlich liegt in der damit verbundenen Standortsicherung auch ein volkswirtschaftlicher Nutzen. Doch wie fördert man den Wettbewerb auf einem stark regulierten und zudem monopolistischen Markt? Vor der Novellierung des Energiewirtschaftsgesetzes (EnWG) im Jahr 1998 ließ sich die Struktur des deutschen Strommark-

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede Sperrfrist: 28. November 2007, 13.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Statement des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Karl Freller, anlässlich des Pressegesprächs

Mehr

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock

infach Geld FBV Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Florian Mock infach Ihr Weg zum finanzellen Erfolg Geld Florian Mock FBV Die Grundlagen für finanziellen Erfolg Denn Sie müssten anschließend wieder vom Gehaltskonto Rückzahlungen in Höhe der Entnahmen vornehmen, um

Mehr

Gaslieferverträge RWE Erdgas 2012

Gaslieferverträge RWE Erdgas 2012 Gaslieferverträge RWE Erdgas 2012 Viele Verbraucher haben im Spätsommer/Herbst 2008 mit der RWE Westfalen- Weser-Ems AG (RWE) Gaslieferverträge zu einem Festpreis mit der Bezeichnung RWE Erdgas 2011 abgeschlossen.

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

Gute Ideen sind einfach:

Gute Ideen sind einfach: SWE Wärme compact Gute Ideen sind einfach: Ihre neue Heizung von uns realisiert. Der Heizvorteil für Clevere. SWEWärme compact : Ihr Heizvorteil Wir investieren in Ihre neue Heizung. Eine neue Heizung

Mehr

Wasserkraft früher und heute!

Wasserkraft früher und heute! Wasserkraft früher und heute! Wasserkraft leistet heute einen wichtigen Beitrag zur Stromversorgung in Österreich und auf der ganzen Welt. Aber war das schon immer so? Quelle: Elvina Schäfer, FOTOLIA In

Mehr

Erfahrungen der Wohnungswirtschaft mit Mieterstrom

Erfahrungen der Wohnungswirtschaft mit Mieterstrom Berliner Energietage 2016 Möglichkeiten und Hindernisse für Mieterstromprojekte in Berlin und anderswo 11.04.2016 Erfahrungen der Wohnungswirtschaft mit Mieterstrom Dr.-Ing. Ingrid Vogler GdW Bundesverband

Mehr

Damit auch Sie den richtigen Weg nehmen können die 8 wichtigsten Punkte, die Sie bei der Beantragung Ihrer Krankenversicherung beachten sollten:

Damit auch Sie den richtigen Weg nehmen können die 8 wichtigsten Punkte, die Sie bei der Beantragung Ihrer Krankenversicherung beachten sollten: Damit auch Sie den richtigen Weg nehmen können die 8 wichtigsten Punkte, die Sie bei der Beantragung Ihrer Krankenversicherung beachten sollten: Herzlich Willkommen bei der mehr-finanz24 GmbH Mit uns haben

Mehr

Danke. für über 10 Jahre Dachs. In Zukunft noch mehr vom Dachs profitieren.

Danke. für über 10 Jahre Dachs. In Zukunft noch mehr vom Dachs profitieren. Danke für über 10 Jahre Dachs. In Zukunft noch mehr vom Dachs profitieren. Jetzt: Staatlich gefördert 2012 Von 2000 bis 2012 haben sich die Strompreise mehr als verdoppelt. Von 2000 bis 2012 haben sich

Mehr

Urlaubsregel in David

Urlaubsregel in David Urlaubsregel in David Inhaltsverzeichnis KlickDown Beitrag von Tobit...3 Präambel...3 Benachrichtigung externer Absender...3 Erstellen oder Anpassen des Anworttextes...3 Erstellen oder Anpassen der Auto-Reply-Regel...5

Mehr

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt

Basiswissen. Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken. Inhalt _ Basiswissen Ursprung und Praxis der Genossenschaftsbanken Seit mehr als 150 Jahren schließen sich Gemeinschaften zu Genossenschaften zusammen. Heute gibt es sie in nahezu allen Bereichen. Lesen Sie mehr

Mehr

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG

PIERAU PLANUNG GESELLSCHAFT FÜR UNTERNEHMENSBERATUNG Übersicht Wer ist? Was macht anders? Wir denken langfristig. Wir individualisieren. Wir sind unabhängig. Wir realisieren. Wir bieten Erfahrung. Für wen arbeitet? Pierau Planung ist eine Gesellschaft für

Mehr

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012

Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Newsletter Immobilienrecht Nr. 10 September 2012 Maßgeblicher Zeitpunkt für die Kenntnis des Käufers von einem Mangel der Kaufsache bei getrennt beurkundetem Grundstückskaufvertrag Einführung Grundstückskaufverträge

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 zum Kurs 41500, Finanzwirtschaft: Grundlagen, SS2011 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 2 SS 2011 Finanzwirtschaft: Grundlagen, Kurs 41500 Aufgabe Finanzierungsbeziehungen

Mehr

Alle gehören dazu. Vorwort

Alle gehören dazu. Vorwort Alle gehören dazu Alle sollen zusammen Sport machen können. In diesem Text steht: Wie wir dafür sorgen wollen. Wir sind: Der Deutsche Olympische Sport-Bund und die Deutsche Sport-Jugend. Zu uns gehören

Mehr

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren

Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren Lineargleichungssysteme: Additions-/ Subtraktionsverfahren W. Kippels 22. Februar 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Lineargleichungssysteme zweiten Grades 2 3 Lineargleichungssysteme höheren als

Mehr

Robert Schuman. Schuman-Plan. Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie. Paris, 09.

Robert Schuman. Schuman-Plan. Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie. Paris, 09. Robert Schuman Schuman-Plan Erklärung der französischen Regierung über eine gemeinsame deutsch-französische Schwerindustrie Paris, 09. Mai 1950 Der Friede der Welt kann nicht gewahrt werden ohne schöpferische

Mehr

Heizen mit der Strom-Wärmepumpe Der Strom-Sondertarif

Heizen mit der Strom-Wärmepumpe Der Strom-Sondertarif Der Strom-Sondertarif Der Stromsondertarif kaum Wettbewerb Informationen im Oktober 2008 hohe Abhängigkeit Am 28.10.2008 erhielten wir eine e-mail, die den augenblicklichen Zustand der Stromsondertarife

Mehr

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich

Leit-Bild. Elbe-Werkstätten GmbH und. PIER Service & Consulting GmbH. Mit Menschen erfolgreich Leit-Bild Elbe-Werkstätten GmbH und PIER Service & Consulting GmbH Mit Menschen erfolgreich Vorwort zu dem Leit-Bild Was ist ein Leit-Bild? Ein Leit-Bild sind wichtige Regeln. Nach diesen Regeln arbeiten

Mehr

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag 1. Allgemeines Die Befristung von Arbeitsverträgen ist im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelt. Zu unterscheiden sind Befristungen des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Die Gesellschaftsformen

Die Gesellschaftsformen Jede Firma - auch eure Schülerfirma - muss sich an bestimmte Spielregeln halten. Dazu gehört auch, dass eine bestimmte Rechtsform für das Unternehmen gewählt wird. Für eure Schülerfirma könnt ihr zwischen

Mehr

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache

Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache Für Ihre Zukunft! Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE im Bundes-Land Brandenburg vom Jahr 2014 bis für das Jahr 2020 in Leichter Sprache 1 Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung: EFRE

Mehr

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten

Das große ElterngeldPlus 1x1. Alles über das ElterngeldPlus. Wer kann ElterngeldPlus beantragen? ElterngeldPlus verstehen ein paar einleitende Fakten Das große x -4 Alles über das Wer kann beantragen? Generell kann jeder beantragen! Eltern (Mütter UND Väter), die schon während ihrer Elternzeit wieder in Teilzeit arbeiten möchten. Eltern, die während

Mehr

Das Leitbild vom Verein WIR

Das Leitbild vom Verein WIR Das Leitbild vom Verein WIR Dieses Zeichen ist ein Gütesiegel. Texte mit diesem Gütesiegel sind leicht verständlich. Leicht Lesen gibt es in drei Stufen. B1: leicht verständlich A2: noch leichter verständlich

Mehr

ENERGIE, DIE WELT ZU VERÄNDERN

ENERGIE, DIE WELT ZU VERÄNDERN STROM IMMER DER GÜNSTIGSTE TARIF GAS WAS WIR TUN In Deutschland gibt es unzählige Energieanbieter und Vertrags-Optionen. Und fast täglich lassen sich die Anbieter neue Klauseln einfallen, die diesen Tarif-Dschungel

Mehr

EWR GmbH. ppa. Giera. * nur 6 Cent je Gespräch, Mobilfunkpreise max. 42 Cent/Minute

EWR GmbH. ppa. Giera. * nur 6 Cent je Gespräch, Mobilfunkpreise max. 42 Cent/Minute PRESSEINFORMATION mit der Bitte um kurzfristige Veröffentlichung Remscheid, 15.04.11 Netze / Herr Giera TelDaFax Stromkunden werden in Remscheid von der EWR ersatzversorgt Wie in den letzten Monaten den

Mehr

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009

Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung. Energie 2009 Stadtwerke im Spiegelbild der öffentlichen Meinung Energie 2009 Untersuchungsdesign Institut: TNS Emnid Medien- und Sozialforschung GmbH Erhebungszeitraum: 26.06. - 04.07.2009 Grundgesamtheit: Stichprobe:

Mehr

Unternehmensleitbild. Vision Mission Werte Spielregeln

Unternehmensleitbild. Vision Mission Werte Spielregeln Unternehmensleitbild Vision Mission Werte Spielregeln Liebe Kolleginnen und Kollegen! Wir genießen heute bei unseren Geschäftspartnern einen ausgezeichneten Ruf. Dazu haben die langjährige erfolgreiche

Mehr

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013

Security & Safety in einer smarten Energiewelt. Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Security & Safety in einer smarten Energiewelt Ergebnisse der Breitenbefragung Stand März 2013 Folie 1 Art und Umfang der Studie Vorbemerkung Die vermehrte Einspeisung von Erneuerbaren Energien und die

Mehr

Unfallkasse Nord Träger der gesetzlichen Unfallversicherung Körperschaft des öffentlichen Rechts

Unfallkasse Nord Träger der gesetzlichen Unfallversicherung Körperschaft des öffentlichen Rechts Unfallkasse Nord Standort Hamburg Postfach 76 03 25 22053 Hamburg Informationsmaterial zum Thema Risiko und Prävention ein Widerspruch? Vortrag beim Landeselternausschuss am 03.02.2016 Abteilung Prävention

Mehr

ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN NEHMEN SIE IHRE STROMVERSORGUNG IN DIE EIGENE HAND!

ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN NEHMEN SIE IHRE STROMVERSORGUNG IN DIE EIGENE HAND! ENERGIE EFFIZIENZ EXPERTEN NEHMEN SIE IHRE STROMVERSORGUNG IN DIE EIGENE HAND! SIE WOLLEN UNABHÄNGIGER SEIN? RESSOURCEN SPAREN UND DIE PERSÖNLICHE ENERGIEZUKUNFT SICHERN, ABER WIE? Mit Solarspeicherlösungen

Mehr

Windparks an Land. Unser Engagement für eine sichere und saubere Stromerzeugung. Energien optimal einsetzen. engie-deutschland.de

Windparks an Land. Unser Engagement für eine sichere und saubere Stromerzeugung. Energien optimal einsetzen. engie-deutschland.de Windparks an Land Unser Engagement für eine sichere und saubere Stromerzeugung Energien optimal einsetzen. engie-deutschland.de -Gruppe innovativ, erneuerbar, effizient Deutschland Energiezukunft gestalten

Mehr

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky

Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky #upj15 #upj15 Staatssekretär Dr. Günther Horzetzky Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie, Mittelstand und Handwerk des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Industrie,

Mehr

Anwendungsbeispiele. Neuerungen in den E-Mails. Webling ist ein Produkt der Firma:

Anwendungsbeispiele. Neuerungen in den E-Mails. Webling ist ein Produkt der Firma: Anwendungsbeispiele Neuerungen in den E-Mails Webling ist ein Produkt der Firma: Inhaltsverzeichnis 1 Neuerungen in den E- Mails 2 Was gibt es neues? 3 E- Mail Designs 4 Bilder in E- Mails einfügen 1 Neuerungen

Mehr

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft.

Wichtig ist die Originalsatzung. Nur was in der Originalsatzung steht, gilt. Denn nur die Originalsatzung wurde vom Gericht geprüft. Das ist ein Text in leichter Sprache. Hier finden Sie die wichtigsten Regeln für den Verein zur Förderung der Autonomie Behinderter e. V.. Das hier ist die Übersetzung der Originalsatzung. Es wurden nur

Mehr

WIE WIRKLICH IST DIE WIRKLICHKEIT WIE SCHNELL WERDEN SMART GRIDS WIRKLICH BENÖTIGT? DI Dr.techn. Thomas Karl Schuster Wien Energie Stromnetz GmbH

WIE WIRKLICH IST DIE WIRKLICHKEIT WIE SCHNELL WERDEN SMART GRIDS WIRKLICH BENÖTIGT? DI Dr.techn. Thomas Karl Schuster Wien Energie Stromnetz GmbH WIE WIRKLICH IST DIE WIRKLICHKEIT WIE SCHNELL WERDEN SMART GRIDS WIRKLICH BENÖTIGT? DI Dr.techn. Thomas Karl Schuster Wien Energie Stromnetz GmbH Agenda Einleitung Historisches zum Thema Smart Definitionen

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

RISIKOLEBEN OPTIMAL SICHER VERSORGT, WENN ES DARAUF ANKOMMT

RISIKOLEBEN OPTIMAL SICHER VERSORGT, WENN ES DARAUF ANKOMMT RISIKOLEBEN OPTIMAL SICHER VERSORGT, WENN ES DARAUF ANKOMMT FINANZIELLE SICHERHEIT IST IM ERNSTFALL UNVERZICHTBAR Ein Todesfall verändert das Leben Ihrer Angehörigen nachhaltig. Wenn Sie frühzeitig vorsorgen,

Mehr

Evangelisieren warum eigentlich?

Evangelisieren warum eigentlich? Predigtreihe zum Jahresthema 1/12 Evangelisieren warum eigentlich? Ich evangelisiere aus Überzeugung Gründe, warum wir nicht evangelisieren - Festes Bild von Evangelisation - Negative Erfahrungen von und

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

CosiGas Aktiv. Mit uns können Sie rechnen!

CosiGas Aktiv. Mit uns können Sie rechnen! CosiGas Aktiv Mit uns können Sie rechnen! CosiGas Aktiv Preiswert und flexibel. Heizen, Kochen, Warmwasserbereitung Erdgas ist genauso vielseitig wie komfortabel. Im Gegensatz zu Heizöl muss es nicht bevorratet

Mehr

Strom und Wärme. für mein Haus. Neubau und Modernisierung

Strom und Wärme. für mein Haus. Neubau und Modernisierung Strom und Wärme für mein Haus Neubau und Modernisierung STROM UND WÄRME FÜR MEIN HAUS Neubau und Modernisierung Klaus Oberzig LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, das erste Halbjahr 2013 war von heftigen Auseinandersetzungen

Mehr

effektweit VertriebsKlima

effektweit VertriebsKlima effektweit VertriebsKlima Energie 2/2015 ZusammenFassend - Gas ist deutlich stärker umkämpft als Strom Rahmenbedingungen Im Wesentlichen bleiben die Erwartungen bezüglich der Rahmenbedingungen im Vergleich

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Wechsel des Stromoder Gaslieferanten: Worauf Sie achten sollten

Wechsel des Stromoder Gaslieferanten: Worauf Sie achten sollten Wechsel des Stromoder Gaslieferanten: Worauf Sie achten sollten Stand: Juni 2015 Wechsel des Stromoder Gaslieferanten: Worauf Sie achten sollten Als Verbraucherin und Verbraucher profitieren Sie vom Wettbewerb

Mehr

Wolff & Müller Baupartner

Wolff & Müller Baupartner WOLFF & MÜLLER Baupartner WOLFF & MÜLLER Gruppe Als eines der zehn größten Bauunternehmen Deutschlands steht WOLFF & MÜLLER seit über 70 Jahren für anspruchsvolles Bauen. Zum Leistungsspektrum der familieneigenen

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert.

Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Der Gutachtenstil: Charakteristikum des Gutachtenstils: Es wird mit einer Frage begonnen, sodann werden die Voraussetzungen Schritt für Schritt aufgezeigt und erörtert. Das Ergebnis steht am Schluß. Charakteristikum

Mehr

Strom in unserem Alltag

Strom in unserem Alltag Strom in unserem Alltag Kannst du dir ein Leben ohne Strom vorstellen? Wir verbrauchen jeden Tag eine Menge Energie: Noch vor dem Aufstehen klingelt der Radiowecker, dann schalten wir das Licht ein, wir

Mehr

2.1 Präsentieren wozu eigentlich?

2.1 Präsentieren wozu eigentlich? 2.1 Präsentieren wozu eigentlich? Gute Ideen verkaufen sich in den seltensten Fällen von allein. Es ist heute mehr denn je notwendig, sich und seine Leistungen, Produkte etc. gut zu präsentieren, d. h.

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Nicht über uns ohne uns

Nicht über uns ohne uns Nicht über uns ohne uns Das bedeutet: Es soll nichts über Menschen mit Behinderung entschieden werden, wenn sie nicht mit dabei sind. Dieser Text ist in leicht verständlicher Sprache geschrieben. Die Parteien

Mehr

DIE SICHERE ENTSCHEIDUNG!

DIE SICHERE ENTSCHEIDUNG! DIE SICHERE ENTSCHEIDUNG! ZEILFELDER BÜRO MIT SYSTEM Viele Büroeinrichter bieten dem interessierten Einkäufer eine große Auswahl an grundverschiedenen Einrichtungslinien und -systemen. Man hat die Qual

Mehr

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT

Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010. FHNW, Services, ICT Berechtigungen im Kalender Anleitung für die Rechtevergabe im Outlook Kalender 2010 FHNW, Services, ICT Windisch, März 2013 Berechtigungen im Kalender 1 1 Gruppen 3 1.1 Die Gruppe/der Benutzer Standard

Mehr

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft. -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft

Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft. -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft Verjährungsfalle Gewährleistungsbürgschaft -Unterschiedliche Verjährungsfristen für Mängelansprüche und Ansprüche aus der Gewährleistungsbürgschaft Üblicherweise legen Generalunternehmer in den Verträgen

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

ReverseFactoring. Lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken. Unser Produkt für lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken. Vorteile auf einen Blick

ReverseFactoring. Lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken. Unser Produkt für lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken. Vorteile auf einen Blick Lange Zahlungsziele ohne Liquiditätslücken ReverseFactoring Als bonitätsstarker Großabnehmer möchten Sie über die Ausweitung der Zahlungsziele gegenüber Ihren Lieferanten Ihr Working Capital optimieren.

Mehr

Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was!

Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was! Wir nehmen Strom von EWB! Das bringt was! 05223 967-167 Gut für uns! Strom von EWB EWB Strom Das bringt was! Wir tun was. Für Sie. Vor Ort. Für uns alle. Energieversorgung vor Ort sollte eine Selbstverständlichkeit

Mehr

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte

Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen. Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung. Wir machen aus Zahlen Werte Welchen Weg nimmt Ihr Vermögen Unsere Leistung zu Ihrer Privaten Vermögensplanung Wir machen aus Zahlen Werte Ihre Fragen Ich schwimme irgendwie in meinen Finanzen, ich weiß nicht so genau wo ich stehe

Mehr

Pressemitteilung 60 /2014

Pressemitteilung 60 /2014 Pressemitteilung 60 /2014 Gutes tun für immer und ewig Die Stiftung Augen heilen-dr. Buchczik Stiftung engagiert sich für Menschen in der 3. Welt Paderborn / Detmold, 18. Dezember 2014 Eine Stiftung zu

Mehr

Plus Strom. Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie.

Plus Strom. Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie. Plus Strom Das modulare System für Gewerbe, Handel und Industrie. Wie viel Plus hätten Sie gern? Unsere Energie ist Teil Ihrer Wertschöpfungskette. Und damit entscheidend für funktionierende Prozesse in

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

erste hilfe gegen hohe energiekosten!

erste hilfe gegen hohe energiekosten! erste hilfe gegen hohe energiekosten! meistro Strom GmbH Nürnberger Straße 58 85055 Ingolstadt Telefon: 0841 65700-0 Telefax: 0841 65700-290 kontakt@meistro.eu www.meistro.eu unsere stärke sind unsere

Mehr

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur

Entrepreneur. Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur Entrepreneur Der Aufbruch in eine neue Unternehmenskultur 08. September 2006 1 Ausgangssituation: Die Beziehung zwischen Unternehmer und Arbeitnehmer steht auf dem Prüfstand. Aktuell gibt es eine lebhafte

Mehr

[Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL

[Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL [Customer Service by KCS.net] KEEPING CUSTOMERS SUCCESSFUL Was bedeutet Customer Service by KCS.net? Mit der Einführung von Microsoft Dynamics AX ist der erste wichtige Schritt für viele Unternehmen abgeschlossen.

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA

BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA UMSATZSTEUER BEI LIEFERUNGEN ZWISCHEN DEUTSCHLAND UND CHINA Stefan Rose Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 7. Oktober 2008 BM Partner Revision GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BM Partner GmbH Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland

Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland Zahlen und Fakten zur Stromversorgung in Deutschland Autoren: Maximilian Faltlhauser Armin Geiß Ausschuss für Energie- und Rohstoffpolitik des Wirtschaftsbeirates Bayern München, im Mai 2012 1 Zahlen und

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Papa - was ist American Dream?

Papa - was ist American Dream? Papa - was ist American Dream? Das heißt Amerikanischer Traum. Ja, das weiß ich, aber was heißt das? Der [wpseo]amerikanische Traum[/wpseo] heißt, dass jeder Mensch allein durch harte Arbeit und Willenskraft

Mehr

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009

Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 MikeC.Kock Rohstoffanalyse - COT Daten - Gold, Fleischmärkte, Orangensaft, Crude Oil, US Zinsen, S&P500 - KW 07/2009 Zwei Märkte stehen seit Wochen im Mittelpunkt aller Marktteilnehmer? Gold und Crude

Mehr

DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG

DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG DAS PARETO PRINZIP DER SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG von Urs Schaffer Copyright by Urs Schaffer Schaffer Consulting GmbH Basel www.schaffer-consulting.ch Info@schaffer-consulting.ch Haben Sie gewusst dass... >

Mehr

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich?

Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Herzlich Willkommen beim Webinar: Was verkaufen wir eigentlich? Was verkaufen wir eigentlich? Provokativ gefragt! Ein Hotel Marketing Konzept Was ist das? Keine Webseite, kein SEO, kein Paket,. Was verkaufen

Mehr

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten.

Neu in Führung. Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams. k.brio coaching GbR. Grobkonzept. offen gesagt: gut beraten. k.brio coaching GbR Neu in Führung Die k.brio Coaching-Begleitung für Führungskräfte und ihre Teams Grobkonzept nif_gk_v10_neu in Führung_Coaching-Begleitung Ihre Chance für den perfekten Aufschlag! Wenn

Mehr

Leichte-Sprache-Bilder

Leichte-Sprache-Bilder Leichte-Sprache-Bilder Reinhild Kassing Information - So geht es 1. Bilder gucken 2. anmelden für Probe-Bilder 3. Bilder bestellen 4. Rechnung bezahlen 5. Bilder runterladen 6. neue Bilder vorschlagen

Mehr

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral!

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral! Beitrag: 1:43 Minuten Anmoderationsvorschlag: Unseriöse Internetanbieter, falsch deklarierte Lebensmittel oder die jüngsten ADAC-Skandale. Solche Fälle mit einer doch eher fragwürdigen Geschäftsmoral gibt

Mehr

Lernwerkstatt 9 privat- Freischaltung

Lernwerkstatt 9 privat- Freischaltung Was tun, wenn mein Rechner immer wieder die Freischaltung der Lernwerkstatt 9 privat verliert und ich die Ursache dafür nicht finden kann? Normalerweise genügt es, genau eine einzige online-freischaltung

Mehr

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger

Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Vortrag Vertrauen in Medien und politische Kommunikation die Meinung der Bürger Christian Spahr, Leiter Medienprogramm Südosteuropa Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, herzlich

Mehr

Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung

Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung Ihre Unfallversicherung informiert Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte Gesetzliche Unfallversicherung Weshalb Gesprächsführung für Sicherheitsbeauftragte? 1 Als Sicherheitsbeauftragter haben Sie

Mehr

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher

1. Fabrikatshändlerkongress. Schlussworte Robert Rademacher Robert Rademacher Präsident Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe - Zentralverband - 1. Fabrikatshändlerkongress Schlussworte Robert Rademacher 24. Oktober 2008 Frankfurt Es gilt das gesprochene Wort Meine sehr

Mehr

Wir vermitteln sicherheit

Wir vermitteln sicherheit Wir vermitteln sicherheit 2 3 Eine solide basis für unabhängige Beratung wir vermitteln sicherheit Als unabhängiger Versicherungsmakler sind wir für unsere Geschäfts- und Privatkunden seit 1994 der kompetente

Mehr

Energiesysteme Teil: Elektrische Energieversorgungssysteme (S8804) Seite 5.1 Wirtschaftliche Aspekte

Energiesysteme Teil: Elektrische Energieversorgungssysteme (S8804) Seite 5.1 Wirtschaftliche Aspekte Energiesysteme Teil: Elektrische Energieversorgungssysteme (S8804) Seite 5.1 5. 5.1 Gestehungskosten für die elektrische Energie Der jährliche Leistungskostenanteil eines Betriebsmittels errechnet sich

Mehr

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7

Inhalt. Basiswissen Gesellschaftsrecht. I. Grundlagen 7 Inhalt Basiswissen Gesellschaftsrecht I. Grundlagen 7 II. Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 12 1. Allgemeines / Gründung der GbR 12 2. Das Innenverhältnis bei der GbR 13 3. Die Außenbeziehungen

Mehr

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit?

Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Was meinen die Leute eigentlich mit: Grexit? Grexit sind eigentlich 2 Wörter. 1. Griechenland 2. Exit Exit ist ein englisches Wort. Es bedeutet: Ausgang. Aber was haben diese 2 Sachen mit-einander zu tun?

Mehr

Energie optimal einsetzen

Energie optimal einsetzen Energie optimal einsetzen Ihr Partner in Sachen Energie Kompetent: Strombeschaffung durch Profis Flexibel: Lösungen für alle Verbrauchsmengen und Lastgänge Partnerschaftlich: Von Mittelstand zu Mittelstand

Mehr

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung

Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Änderung IFRS 2 Änderung des IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung Anwendungsbereich Paragraph 2 wird geändert, Paragraph 3 gestrichen und Paragraph 3A angefügt. 2 Dieser IFRS ist bei der Bilanzierung aller

Mehr

DURCHBLICK IST UNSER GESCHÄFT

DURCHBLICK IST UNSER GESCHÄFT 10690 www.helden-maygloeckchen.de ENOPLAN Ingenieurgesellschaft für Energiedienstleistungen mbh Zeiloch 14 76646 Bruchsal Postfach 1422 76604 Bruchsal Telefon 07251 926-100 Telefax 07251 926-200 info@enoplan.de

Mehr

ZIELVEREINBARUNG über die Internationale Gartenbauausstellung 2017 am Bodensee. 26. Januar 2007 in Meersburg

ZIELVEREINBARUNG über die Internationale Gartenbauausstellung 2017 am Bodensee. 26. Januar 2007 in Meersburg ZIELVEREINBARUNG über die Internationale Gartenbauausstellung 2017 am Bodensee 26. Januar 2007 in Meersburg Zielvereinbarung Stand 10.11.2006 über die Internationale Gartenbauausstellung 2017 am Bodensee

Mehr

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht

RECHT AKTUELL. GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht RECHT AKTUELL GKS-Rechtsanwalt Florian Hupperts informiert über aktuelle Probleme aus dem Beamten- und Disziplinarrecht Rechtsanwalt Florian Hupperts Was muss eigentlich in einer Konkurrentenmitteilung

Mehr

Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden,

Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden, Bei der Tagung werden die Aspekte der DLRL aus verschiedenen Perspektiven dargestellt. Ich habe mich für die Betrachtung der Chancen entschieden, weil dieser Aspekt bei der Diskussion der Probleme meist

Mehr

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt:

DNotI. Fax - Abfrage. GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen. I. Sachverhalt: DNotI Deutsches Notarinstitut Fax - Abfrage Gutachten des Deutschen Notarinstitut Dokumentnummer: 1368# letzte Aktualisierung: 14. Juni 2004 GrEStG 1 Abs. 3 Anteilsvereinigung bei Treuhandverhältnissen

Mehr

2 AUFGABEN AUS DEN STOFFGEBIETEN

2 AUFGABEN AUS DEN STOFFGEBIETEN Aufgaben aus den Stoffgebieten 2 AUFGABEN AUS DEN STOFFGEBIETEN Wirtschaftsbezogene Qualifikationen Volks- und Betriebswirtschaftslehre Rechnungswesen Recht und Steuern Unternehmensführung Handlungsspezifische

Mehr

Partnerschaftsentwicklung für KMU

Partnerschaftsentwicklung für KMU Belziger Industriepartner Partnerschaftsentwicklung für KMU G. Delaunay, Belziger Industriepartner 1 Wer braucht einen Geschäftspartner? - Innovation: Sie wollen etwas Neues entwickeln, aber Sie schaffen

Mehr

Projektmanagement in der Spieleentwicklung

Projektmanagement in der Spieleentwicklung Projektmanagement in der Spieleentwicklung Inhalt 1. Warum brauche ich ein Projekt-Management? 2. Die Charaktere des Projektmanagement - Mastermind - Producer - Projektleiter 3. Schnittstellen definieren

Mehr

ARCO Software - Anleitung zur Umstellung der MWSt

ARCO Software - Anleitung zur Umstellung der MWSt ARCO Software - Anleitung zur Umstellung der MWSt Wieder einmal beschert uns die Bundesverwaltung auf Ende Jahr mit zusätzlicher Arbeit, statt mit den immer wieder versprochenen Erleichterungen für KMU.

Mehr

Neue Wege in die Zukunft der Bürgerenergie: Strom von Bürgern für Bürger. Generalversammlung 17.04.2015 Mörfelden-Waldorf Felix Schäfer

Neue Wege in die Zukunft der Bürgerenergie: Strom von Bürgern für Bürger. Generalversammlung 17.04.2015 Mörfelden-Waldorf Felix Schäfer Neue Wege in die Zukunft der Bürgerenergie: Strom von Bürgern für Bürger Generalversammlung 17.04.2015 Mörfelden-Waldorf Felix Schäfer Die Energieversorgung wurde sehr lange von Bürgern übernommen und

Mehr

Kraft Wärme Kopplung. Hocheffiziente Technik zur kombinierten Erzeugung von Strom und Wärme. Attraktive Zuschüsse nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz

Kraft Wärme Kopplung. Hocheffiziente Technik zur kombinierten Erzeugung von Strom und Wärme. Attraktive Zuschüsse nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz Kraft Wärme Kopplung Hocheffiziente Technik zur kombinierten Erzeugung von Strom und Wärme Attraktive Zuschüsse nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz Sehr geehrte Interessentinnen und Interessenten, die

Mehr

EIN SAUBERER SCHRITT. VIELE SAUBERE VORTEILE.

EIN SAUBERER SCHRITT. VIELE SAUBERE VORTEILE. EIN SAUBERER SCHRITT. VIELE SAUBERE VORTEILE. Der Verbund ist Österreichs größter Stromerzeuger aus heimischer und umweltfreundlicher Wasserkraft. Die Nutzung heimischer, natürlicher und erneuerbarer Ressourcen

Mehr

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation

Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Lernerfolge sichern - Ein wichtiger Beitrag zu mehr Motivation Einführung Mit welchen Erwartungen gehen Jugendliche eigentlich in ihre Ausbildung? Wir haben zu dieser Frage einmal die Meinungen von Auszubildenden

Mehr

Microsoft Office 365 Kalenderfreigabe

Microsoft Office 365 Kalenderfreigabe Microsoft Office 365 Kalenderfreigabe Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Kalenderfreigabe mit Microsoft Outlook 2010 Unter Office 365 können Sie Ihre persönlichen Daten freigeben. Wie so eine Freigabe einzurichten

Mehr