EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE HOHENWETTERSBACH BERGWALD ADRESSEN + INFOS ERNTEDANK a u s d e r G e m e i n d e EV. PFARRAMT HOHENWETTERSBACH-

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE HOHENWETTERSBACH BERGWALD ADRESSEN + INFOS ERNTEDANK a u s d e r G e m e i n d e EV. PFARRAMT HOHENWETTERSBACH-"

Transkript

1 ADRESSEN + INFOS G e m e i n d e b r i e f a u s d e r G e m e i n d e EV. PFARRAMT HOHENWETTERSBACH- BERGWALD Rotenbüschle Karlsruhe KINDERGARTEN REGENBOGEN Kirchplatz Karlsruhe (Hohenwettersbach) Tel.: / Mo, Mi, Fr von 9.30 bis Uhr Tel.: / Fax: / Pfarramtssekretärin Isolde Kostial PFARRER Rolf Kruse Rotenbüschle Karlsruhe Sprechzeiten: Freitag bis Uhr und jederzeit nach Vereinbarung Tel.: / KINDERGARTEN SCHALOM Elsa-Brändström-Straße Karlsruhe (Bergwald) Tel.: / ÖKUMENISCHES GEMEINDEZENTRUM BERGWALD Elsa-Brändström-Straße Karlsruhe (Bergwald) EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE HOHENWETTERSBACH BERGWALD 20 EVANGELISCHE SOZIALSTATION GMBH Station Süd für professionelle Pflege, Behandlungspflege, hauswirtschaftliche Versorgung Herrenalber Straße Karlsruhe Tel.: / Fax: / JUGENDDIAKONIN Katrin Stein (Kinder- und Jugendarbeit der Bergdörfer) Büro: Elsa-Brändström-Straße Karlsruhe (Bergwald) Tel.: / Fax: / ERNTEDANK 2006

2 INHALT WORT DES PFARRERS Inhalt/Impressum 2 Wort des Pfarrers 3 Sommer-Ferien-Spaß 4-5 Kunst und Kirche 6-7 Konfirmanden 8 Rolf Kruse Ein Gedankenspiel... Wenn wir die ganze Menschheit auf ein Dorf von 100 Einwohnern reduzieren, aber auf die Proportionen aller bestehenden Völker achten würden, sähe dieses Dorf folgendermaßen aus: 2 Impressum: Ökumenische Erwachsenenbildung 9 Gottesdienste 10 Der Wind 11 Regiofest - Rückblick Kindergarten Schalom 14 Kindergarten Regenbogen 15 Meldungen 16 Bergwaldtreff 17 Juniorseite 18 Diakonie - Sozialstation 19 Adressen 20 Herausgeber: Evangelische Kirchengemeinde Hohenwettersbach-Bergwald Verantwortlich i. S. d. R.: Pfarrer Rolf Kruse Team Gemeindebrief: Traute Wacker, Waltraud Trensky, Rolf Kruse, Gundula Böhme (Layout) Fotos: P. Dressler (S. 3), K. Stein u. a. (S. 4/5), D. Keller (S. 6), W. Trensky (S. 17), Kindergärten, G. Böhme, weitere Bilder aus dem Gemeindebrief-Magazin. Den Gemeindebrief erhalten die Haushalte evangelischer Gemeindeglieder in Karlsruhe-Hohenwettersbach und Karlsruhe-Bergwald kostenlos. Auflage Wir würden uns freuen, wenn Sie unsere ehrenamtliche Arbeit unterstützten. Anruf genügt: / (Pfarrbüro, Öffnungszeiten siehe Seite 20). Redaktionsschluss für die nächste Ausgabe ist am wären Asiaten, 21 Europäer, 14 Amerikaner (Nord-, Zentral- und Südamerika zusammen) und 8 Afrikaner. 6 Personen würden 59 % des gesamten Weltreichtums besitzen und praktisch alle 6 kämen aus den USA. 80 hätten keine ausreichenden Wohnverhältnisse, 70 wären Analphabeten, 50 unterernährt. 1 würde gerade sterben, 2 würden gerade geboren, 1 hätte einen Computer und 1 einen akademischen Abschluss. Falls Du heute Morgen gesund aufgewacht bist, bist Du glücklicher als 1 Million Menschen, die die nächste Woche nicht erleben werden. Falls Du nie die Gefahr eines Krieges erlebt hast, nie die Einsamkeit der Gefangenschaft, nie die Bedrohung durch Hunger, dann bist Du glücklicher als 500 Millionen Menschen. Falls sich in Deinem Kühlschrank Essen befindet, Du angezogen bist, ein Dach über dem Kopf hast und ein Bett zum Hinlegen, bist Du reicher als 75 % der Menschen dieser Welt... (Quelle unbekannt) Liebe Gemeinde dieser Gemeindebrief erreicht Sie kurz vor dem Erntedankfest am 1. Oktober, das wir wie jedes Jahr mit einem großen Gottesdienst für alle Generationen begehen. Der Dank bekommt darin Raum: für die Gaben der Schöpfung, die Vor- aussetzungen unseres Lebens, die wir nicht selbst geschaffen haben, die Lebens-Mittel, die uns nähren. Und auch daran erinnert Erntedank: Unsere Erde böte genug, um die Menschheit zu ernähren. Aber es sind immer noch und immer wieder die von Menschen gemachten Strukturen, die eine gerechte Verteilung der Güter dieser Erde verhindern. Die Ungerechtigkeit ist global. Aber der christliche Glaube ist es auch, wenn er bekennt: Die Erde ist des HERRN und was darinnen ist, der Erdkreis und die darauf wohnen. (Psalm 24,1) Möge dieser Glaube, dieses Bekenntnis uns davor bewahren, uns abzufinden mit den negativen Folgen der Globalisierung und ermutigen, den Weg der Gerechtigkeit zu gehen. Mit herzlichen Grüßen Ihr Pfarrer 3

3 AUS DER REGION A k t i v i t ä t e n b e i m Wie auch schon in den vergangenen Jahren hat der Sommer-Ferien-Spaß vielen Kindern interessante Aktionen geboten. In diesem Jahr wurden die Plätze verlost, da der Andrang sehr groß war. So gab es Glückspilze und Pechvögel. Wir freuen uns, dass das Sommerferienprogramm der Region Bergdörfer so gut ankommt. BERGDÖRFER S o m m e r - F e r i e n - S p a ß Damit es im nächsten Jahr noch mehr Glückspilze gibt, brauchen wir Ihre Hilfe: Waldabenteuer Beim Bäcker RAPP Die beeindruckenden Zahlen des diesjährigen Programms: Überlegen Sie doch einfach, was Sie mit den Kindern machen könnten. Heiß begehrt sind beispielsweise die Plätze beim Kochen oder Backen. 6-11: Alter der Kinder 13 verschiedene Angebote 16 Tage mit Programm Sind SIE dabei? Also dann, bis zum nächsten Mal! 20 Mitarbeitende fast 50 Stunden Programm 4 Sägensalat über 100 Anmeldungen insgesamt 185 Plätze Lauschen im Kindermuseum Katrin Stein (F ) 5

4 PFINGSTBILD W i e k o m m t d i e s e s B i l d i n u n s e r e K i r c h e? Veronika Olma mit Bild und Entwurf im Atelier: Pfingsten (Eitemperafarben) Nachdem im Jahr 1999 bei der Renovierung der Kirche der Altarraum umgestaltet worden war, stellte sich die Frage: Wie soll der Blickfang im Altarraum gestaltet werden? Schnell war sich das damalige Auswahlgremium einig: Ein Pfingstbild sollte es werden und das Bild sollte vor allem zum Meditieren einladen. Jeder und jede sollte etwas mit dem theologischen Inhalt des Bildes anfangen können: Taufeltern wie auch Trauernde, ein Hochzeitspaar oder Kranke, Kirchenferne und Kirchennahe. Also wurde ein Wettbewerb ausgeschrieben. Briefe gingen hin und her. Manche Künstler besuchten den Kirchenraum. Und endlich fand eine kleine Ausstellung von acht Entwürfen in der Kirche statt der spannende Moment in der langen einjährigen Zeit des Auswahlverfahrens. Die Jury machte es sich mit der Auswahl nicht einfach. Ihr war bewusst: Für die Ewigkeit sollte ein Altarbild nicht geschaffen sein, aber doch war es auch eine große Verantwortung, solch eine Entscheidung zu treffen. Was, wenn nun kein Entwurf den Vorstellungen entsprechen würde? Was, wenn sich das Gremium nicht würde einigen können? Doch sobald sich die Türen des Kirchenraumes zu den Exponaten öffneten, traten diese Fragen in den Hintergrund. Denn schon bald nach dem ersten Betrachten bestand Einhelligkeit: Ein Bild von Veronika Olma sollte es sein. Eine Gruppe aus der Gemeinde machte sich auf den Weg nach Singen am Hohentwiel, um sich mit der Künstlerin im Atelier zu treffen. Fünf Augenpaare betrachteten das Bild immer wieder. Veronika Olma ließ sich auf Anregungen ein. Im März 2000 schließlich wurde das Bild im Gottesdienst enthüllt. Die renovierte Kirche hatte nun ihr Altarbild. Der Prozess war richtig spannend! Und toll!, sagen heute Annette Klauke und Bernhild Wenzel. Heute, nach sechs Jahren, finden sie diese Entscheidung für Veronika Olmas Pfingstbild in vielen Reaktionen bestätigt. Denn das Bild gibt tatsächlich Raum zum Meditieren: Für mich hat das Bild eine befreiende Wirkung. Es ist hell und licht und hat nichts Schweres an sich., so eine Stimme aus der Umfrage, die wir im letzten Gemeindebrief zitierten. Traute Wacker und Waltraud Trensky 6 7

5 KONFIRMANDEN K e n n e n l e r n e n ÖKUMENE Ö k u m e n i s c h e E r w a c h s e n e n b i l d u n g Die Veranstaltungen finden im Ökumenischen Gemeindezentrum Bergwald, Karlsruhe, Elsa-Brändström-Str. 18, statt. Verantwortliche: Brigitte Fliegauf, Fridtjof-Nansen-Str. 31, Karlsruhe, Tel / O k t o b e r 5. Oktober 2006 um 19:30 Uhr Grönland Von der Kolonie zur Autonomie Referent: Tom Høyem, Direktor der Europäischen Schule Karlsruhe und ehemaliger dänischer Minister für Grönland N o v e m b e r 8 Bereits am ersten Juliwochenende machten sich unsre neuen Konfirmandinnen und Konfirmanden auf den Weg zur Konfirmation Der erste Konfi-Samstag diente wie immer dem Kennenlernen, es entstand aber auch schon das erste Gemeinschaftswerk, das dann im Gottesdienst am darauffolgenden Sonntag präsentiert wurde: ein Leuchter mit fünf großen Kerzen, auf denen die Jugendlichen mit Wachs ihre Namen hinterließen und allerhand sprechende Symbole. In der Predigt standen am Tag des Endspiels der Fußballweltmeisterschaft und ausgehend von Worten des Apostels Paulus Überlegungen zu Eigenschaften von Sportlerinnen Die Konfirmanden 2007 und das Konfi-Team und Sportlern im Vordergrund, die auch für Jugendliche auf dem Weg zur Konfirmation - und Christinnen und Christen überhaupt - von Bedeutung sind. So heißen unsere Neuen : Hannes Bäuerle, Gordon Cooper, Vera Elliger, Timon Elliger, Lukas Endle, Paul Eppele, Niclas Fröb, Konstantin Heckler, Lea Hein, Ann- Cathrin Hubschneider, Jasmina Kießig, Christoph Klauke, Svenja Koch, Hans Rollbühler, Sebastian Schaffner, Lena Scholtyssek, Eva Schimmming, Sebastian Schneitz, Konstantin Schwarz, Eric Tober und Viktoria Stenzel Rolf Kruse 16. November 2006 um 19:30 Uhr China im Jahre des Hundes Referent: Karl Briem, ehemaliger Presseattaché im Auswärtigen Amt D e z e m b e r 14. Dezember 2006 um 19:30 Uhr Rembrandt zum 400. Geburtstag Referent: Herbert Gerten MA, Baden-Baden J a n u a r 25. Januar 2007 um 19:30 Uhr Paraguay United under God s Tent Zum Weltgebetstag der Frauen 2007 Referentin: Petra Neumann-Janssen, Heidelberg 9

6 GOTTESDIENSTE DER WIND O k t o b e r / N o v e m b e r OKTOBER Erntedank/1. Oktober 10 Uhr Gottesdienst für Kleine und Große (Pfarrer Kruse und Team) 8. Oktober 10 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl (Wein) (Pfarrer i. R. Pilder) im Bergwald 15. Oktober 10 Uhr Gottesdienst (Pfarrer Kruse) 18 Uhr Jugendgottesdienst für die Region Bergdörfer (Katrin Stein und Team) in der Waldenserkirche Palmbach 22. Oktober 10 Uhr Gottesdienst Jubiläum: 85 Jahre Kirchenchor (N.N.) 29. Oktober Uhr Ökumenischer Gottesdienst mit Liedern aus Taizé (Pfarrer Kruse, Pfarrer Rösch) im Bergwald NOVEMBER 5. November 10 Uhr Gottesdienst (Prädikant Willberg) 12. November 10 Uhr Gottesdienst (Pfarrer Kruse) im Bergwald 19. November 10 Uhr Gottesdienst (Prädikantin App) Buß- und Bettag/22. November 19 Uhr Ökumenischer Gottesdienst für die Region Bergdörfer (Pfarrerin Dr. Ritter und Team) in der Waldenserkirche Palmbach Ewigkeitssonntag/26. November 10 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl (Wein) (Pfarrer Kruse) In allem Frieden schlief abgeschieden hinter einer Hecke der Wind. Da hat ihn die Spitzmaus wie Spitzmäuse sind ins Ohr gezwickt. Der Wind erschrickt, springt fuchsteufelswild, brüllt, packt einen Raben beim Kragen, rast querfeldein ins Dorf hinein, schüttelt einen Birnbaum beim Schopf, reißt den Leuten den Hut vom Kopf, schlägt die Wetterfahne herum, wirft eine Holzhütte um, wirbelt den Staub in die Höhe: wehe, der Wind ist los! Josef Guggenmoos 11

7 REGIOFEST J e d e M e n g e T ö n e RÜCKBLICK G o t t e s M e l o d i e s e i n! Nach einem deftigen Mittagessen, von Herrn Knörr und seinem Team gekocht, gab es zwei Workshops: Body Drums - also den Körper als Rhythmusinstrument einsetzen - und Gospels, die beide später mit hervorragenden Aufführungen glänzten. Der Tag diente dem weiteren Zusammenrücken der Region Bergdörfer und der Unterstützung der durch große und kleine Sponsorinnen und Sponsoren finanzierten Gemeindediakonin Katrin Stein. Sehr schön war, dass wir zu Gast bei Freunden" sein durften. Die katholische Schwestergemeinde stellte uns sowohl ihr Gemeindezentrum als auch ihre Kirche während des ganzen Tages zur Verfügung. Klar auch, dass viele Helfende zum Gelingen beigetragen haben, und zwar aus allen vier Gemeinden der Region. Region Bergdörfer: Weiter so! Pfarrer Martin Auffarth, ehemals Wolfartsweier Gospel-Workshop Wenn die Region ins Tanzen kommt Das war erlebenswert, dass über 200 Menschen aus vier verschiedenen Gemeinden der Region spontan während des Gottesdienstes ins Tanzen kamen. Unter dem Thema: Jede Menge Töne Gottes Melodie sein" sang der Gospelchor aus Hohenwettersbach-Bergwald unter der Leitung von Matthias Frefat und jubilierte die Gemeinde. Zum Zeichen, dass jede Person an der Melodie Gottes in dieser Welt sich engagieren möchte, wurden Noten mit Unterschriften auf einem Plakat verewigt. Kurzum: Für Große und Kleine gab es zahlreiche Möglichkeiten, sich zu beteiligen. Die Predigt war eher ein Selbstgespräch eines Menschen, der sich mit dem Satz Jesu auseinander setzte: "Ich habe euch aufgespielt und ihr habt nicht getanzt..." 12 Body Drums 13

8 KINDERGARTEN KINDERGARTEN Wir wollen mit allen Sinnen das Sommerfest beginnen unter diesem Motto stand das diesjährige Sommerfest des Kindergartens Schalom im Bergwald. Das Fest begann um Uhr mit einem kleinen Gottesdienst. Kinder und Erwachsene wurden sich dabei ihrer Sinne bewusst und dankten Gott mit Liedern und Gebeten für sie und die schöne Welt, die wir mit ihnen erfahren dürfen. Einen ganz besonderen Ohrenschmaus boten uns dabei vier Mitglieder des Gospelchores, die unseren Gottesdienst mit drei afrikanischen Liedern bereicherten. Anschließend waren alle Festbesucher eingeladen, ihre Sinne auf vielfältige Weise zu verwöhnen und zu schärfen. Es gab Kaffee und Kuchen, leckeres Eis, ein Büffet mit schmackhaften Speisen aus vielen verschie- Dann tanzten alle Mäuse denen Ländern, einen Barfußparcours, eine Riech-, Tast- und Schmeckstation und für den Gleichgewichtssinn ein großes Trampolin. Einige Mütter schminkten die Kinder, und bald waren der Kindergarten und das Gemeindezentrum von Tigern, Mäusen, Häschen und Feen bevölkert. Der Nachmittag wurde abgerundet durch das Figurentheater Die Mäusehochzeit von Frau von Arnim- Elsner. Mit ihrem Mäusetanz, den die Kinder für alle Erwachsenen auf der Wiese hinter dem Gemeindezentrum tanzten, kam unser Fest zum Abschluss. Vielen Dank den vielen Helfern und Gestaltern, die zum Gelingen dieses Sommerfestes beigetragen haben. Für das Team des Kindergartens Schalom Caterina Huber Bei strahlendem Sonnenschein und in passendem Ambiente fand dieses Jahr das Sommerfest des Kindergartens Regenbogen am 1. Juli. im Lustgarten statt. Ganz getreu dem Motto: Sinnenreich waren die Kinder und ihre Eltern und Geschwister dazu eingeladen, nach Herzenslust alle ihre 7 Sinne zu aktivieren und Erstaunliches dabei zu erleben: Auch die Erwachsenen versetzte oft genug in Erstaunen, dass sie bestimmte Geschmacksrichtungen nicht mehr zuordnen können, und dass Gerüche zu erkennen, ohne den Sehsinn, äußerst anspruchsvoll ist. Verschiedene Töne mit unterschiedlich gefüllten Flaschen zu erzeugen, machte den Kindern gleichermaßen Spaß wie der Bewegungsparcours, der das Gleichgewicht schult, oder die Tasttöpfe, die Erstaunliches fühlen ließen. Auch die Intuition und das Gefühl dürfen natürlich bei so einem Thema und an so einem Tag nicht fehlen, und darum waren die Gäste auf dem Sommerfest dazu angehalten, diese auf einer vorbereiteten Bühne zu spielen. Denn natürlich ist die Wahrnehmung anderer und auch das Gefühl für Mitmenschen ein christlicher Grundgedanke, auf den wir auch außerhalb unserer Feste großen Wert legen. Wasser erleben Abgerundet wurde das Ganze mit einer Wasserrutschbahn über die Hügel des Lustgartens. Und wer bei so viel Bewegung und Erlebnis Hunger bekam, konnte seinen sinnlichen Wünschen am Büffet Genüge tun. Die vielen Familien auf Picknickdecken in dieser herrlichen Natur, gemütlich beim Schwatz vereint, waren ein ausgesprochen erfreulicher Anblick. Team Regenbogen, Monika Holl 14 15

9 MELDUNGEN BERGWALDTREFF W o h i n a m D i e n s t a g n a c h m i t t a g? Dieses Jahr wird bereits zum vierten Mal der Buß- und Bettag mit einem ökumenischen Gottesdienst für die ganze Region Bergdörfer begangen. Der ökumenische Gottesdienst am Buß- und Bettag (22. November) beginnt um Uhr in der Waldenserkirche Palmbach, vorbereitet und verantwortet von einem ökumenischen Team um Pfarrerin Dr. Christine Ritter. Herzliche Einladung! Im Laufe des letzten Jahres wurden am Kindergarten Schalom und dem Gemeindezentrum Bergwald umfangreiche Sanierungsarbeiten durchgeführt. Einen wesentlichen Teil dieser Arbeiten konnten wir dank ihrer Spenden realisieren. Dafür möchten wir ausdrücklich noch einmal Dank sagen. Der Bazar unseres Bastelkreises findet diesen Herbst wieder im Rahmen der Hobby-Künstler-Ausstellung in der Lustgartenhalle Hohenwettersbach statt am Samstag, den 25. und Sonntag, den 26. November Die genauen Uhrzeiten entnehmen Sie bitte dem Mitteilungsblatt Hohenwettersbach. Wer Geschenke zum kommenden Christfest sucht, der wird unter den vom Bastelkreis hergestellten Waren bestimmt fündig... Mit dem neuen Schuljahr beginnt wieder die Reihe von Jugendgottesdiensten für die Region Bergdörfer unter Federführung von Gemeindediakonin Katrin Stein. Der erste dieser Art, den Konfirmandinnen und Konfirmanden aus Palmbach und Stupferich mit vorbereiten werden, findet statt am Sonntag, den 15. Oktober um Uhr in der Waldenserkirche Palmbach. Nochmals sei an dieser Stelle auf die PERSPEKTIVEN hingewiesen, das Magazin des evangelischen Kirchenbezirks Karlsruhe und Durlach mit vielen wertvollen Veranstaltungshinweisen der Evangelischen Erwachsenenbildung und der Kirchenmusik im Bezirk. Es ist im Pfarramt erhältlich und liegt im Ökumenischen Gemeindezentrum Bergwald aus. Natürlich zum Bergwaldtreff im Ökumenischen Gemeindezentrum, denn da kommen nette Leute zusammen, da gibt s Kaffee und Kuchen, interessante Gespräche und Anregungen. Seit über 10 Jahren schon gibt es den Bergwaldtreff und wenn es ihn nicht gäbe, müsste man ihn erfinden! Denn andere Treffpunkte gibt es im Bergwald ja leider nicht (mehr). Deshalb hat eine Gruppe von ehrenamtlichen Gastgeberinnen die Initiative ergriffen: Kaffee und Kuchen werden gespendet, der Raum liebevoll vorbereitet, der Kaffeetisch gedeckt. So kann der Bergwaldtreff Kontaktmöglichkeiten bieten, Kontaktbörse sein, so kann man zusammenkommen und sich austauschen, so kommen sogar beträchtliche Spenden zusammen, mit denen wiederum Hilfsorganisationen in Karlsruhe unterstützt werden. Die gemütliche Dienstagsrunde von 15 bis 17 Uhr besteht sowohl aus treuen Stammgästen als auch aus einigen, die nur ab und zu vorbeischauen. Also: Herzlich Willkommen! Schauen Sie vorbei und freuen Sie sich mit an der Möglichkeit, im Bergwald ins Café zu gehen! Waltraud Trensky 16 17

10 Juniorseite B u c h t i p p DIAKONIE A n g e b o t e d e r S o z i a l s t a t i o n Was interessiert Kinder wirklich? Das wollte die Maus in einer groß angelegten Frageaktion erfahren. Mehr als Fragen sind in der Redaktion eingegangen. Beantwortet wurden sie aber nicht nur in der "Sendung mit der Maus", sondern auch in den großen "Frag doch mal... die Maus!"-Sachbüchern. Jeder Mensch kann heute oder morgen in die Situation kommen, dass er fachgerechte Hilfe und qualifizierte Pflege braucht. Die Evangelische Sozialstation Karlsruhe GmbH, die von evangelischen Kirchengemeinden in Karlsruhe darunter der Gemeinde Hohenwettersbach-Bergwald getragen wird und von Kranken- und Pflegekassen anerkannt wird, bietet kompetente ambulante Pflege, Beratung und Betreuung, verpflichtet dem christlichen Menschenbild und dem diakonischen Auftrag der Kirche. Nehmen Sie Kontakt auf Stephanienstraße Karlsruhe Tel.: 0721 / Fax: 0721 / Internet: Ev.Sozialstation- Angebote der Evangelischen Sozialstation: Kinder stellen Fragen zu Gott und der Welt, in der sie leben. Eine Welt, in der ihre Freunde im Kindergarten und der Schule oft anderen Religionen angehören als sie selbst. Glauben alle Menschen an einen Gott? Was geschieht in einer Synagoge? Warum gibt es in Indien heilige Kühe? Verdient der Papst auch Geld? Kinder wollen es wissen! Leicht verständliche und unterhaltsame Antworten erklären Traditionen, Werte und Inhalte des Christentums und anderer Weltreligionen. Dabei ist ein Standardwerk entstanden, das Gemeinsamkeiten und Besonderheiten der einzelnen Glaubensrichtungen aufzeigt und auf diese Weise für Verständnis und Toleranz wirbt. Ab 8 Jahren, gebundenes Buch, 192 Seiten, 16,5 x 24,0 cm, 14,90 Erschienen bei: Random House Ambulante Krankenpflege Ambulante Altenpflege Fachgerechte Ausführung ärztlicher Verordnungen Individuelle Anleitung und Pflegeberatung der Angehörigen und Bezugspersonen in häuslicher Umgebung Überleitung aus dem Krankenhaus Hausnotruf Enge Zusammenarbeit mit den Diensten des Diakonischen Werkes Karlsruhe wie Seniorenfachberatung, Alzheimergruppe, Hospizdienst und Sozialpsychiatrischem Dienst Hauswirtschaft 24-Stunden-Betreuung Vermittlung von Seelsorge 18 19

Gemeindebrief Bergisch Gladbach. Aktuelles aus der neuapostolischen Kirche, Gemeinde Bergisch Gladbach für Mitglieder & Freunde

Gemeindebrief Bergisch Gladbach. Aktuelles aus der neuapostolischen Kirche, Gemeinde Bergisch Gladbach für Mitglieder & Freunde Gemeindebrief Bergisch Gladbach Aktuelles aus der neuapostolischen Kirche, Gemeinde Bergisch Gladbach für Mitglieder & Freunde - Vorwort: Von Bezirksevangelist V. Schmidt - Aktuelles aus dem Gemeindeleben

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein.

Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein. Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein. Der neue Kirchenvorstand der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Nauheim möchte das Angebot der Gemeinde überprüfen und erfahren, wo es ergänzt

Mehr

Gerda, Ex-Christin, Litauen

Gerda, Ex-Christin, Litauen Gerda, Ex-Christin, Litauen ] أملاين German [ Deutsch - Gerda Übersetzer: Eine Gruppe von Übersetzern 1434-2013 جريدا هرصاهية سابقا يلتواهيا»باللغة األملاهية«جريدا ترمجة: جمموعة من املرتمجني 1434-2013

Mehr

Das Projekt Gemeinsam auf dem Weg wurde 2016 mit dem 1. Preis ausgezeichnet

Das Projekt Gemeinsam auf dem Weg wurde 2016 mit dem 1. Preis ausgezeichnet In den Städten Leinfelden-Echterdingen und Filderstadt gibt es seit einigen Jahren die Stiftung "Gemeinsame Erinnerung - gemeinsame Verantwortung für die Zukunft", die es sich - ausgehend von der KZ-Gedenkstätte

Mehr

der Evangelischen Kirchengemeinde Mundelsheim Juni bis September 2017 Unser neues Projekt: Gemeinsames monatliches Mittagessen im CVJM-Haus

der Evangelischen Kirchengemeinde Mundelsheim Juni bis September 2017 Unser neues Projekt: Gemeinsames monatliches Mittagessen im CVJM-Haus GEMEINDE-INFOBRIEF der Evangelischen Kirchengemeinde Mundelsheim Juni bis September 2017 Unser neues Projekt: Gemeinsames monatliches Mittagessen im CVJM-Haus GRUSSWORT Einmal im Monat miteinander essen

Mehr

Teil haben. Teil sein. mit Bildern. BruderhausDiakonie. Leitbild der. Leichte Sprache. Leitbild BruderhausDiakonie.

Teil haben. Teil sein. mit Bildern. BruderhausDiakonie. Leitbild der. Leichte Sprache. Leitbild BruderhausDiakonie. Teil haben. Teil sein. mit Bildern Leitbild BruderhausDiakonie Leichte Sprache Leitbild der BruderhausDiakonie Leichte Sprache Herstellung: BruderhausDiakonie, Grafische Werkstätte November 2013 2 Unser

Mehr

Mensch 1 3/4 Mensch 2 3/4. Mensch 3 3/4 Mensch 4 3/4. Mensch 5 3/4 Mensch 6 3/4

Mensch 1 3/4 Mensch 2 3/4. Mensch 3 3/4 Mensch 4 3/4. Mensch 5 3/4 Mensch 6 3/4 Mensch 1 3/4 Mensch 2 3/4 setzen eigene Fragen an das Leben mit Grundfragen des Menschseins in Beziehung. (1) ausgehend von ihren Fähigkeiten und Grenzen Fragen an das Leben formulieren setzen eigene Fragen

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

Die Evang.-luth. Kirchengemeinde Weidenbach lädt ein:

Die Evang.-luth. Kirchengemeinde Weidenbach lädt ein: Die Evang.-luth. Kirchengemeinde Weidenbach lädt ein: Sonntag, 01.10., Erntedank - 16. So. n. Tr. 10.00 Familiengottesdienst zum Erntedankfest (Pfarrerin Sippel) Kollekte: Mission EineWelt 14.00 Erntedankgottesdienst

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4

Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4 Zweijahresplan Kurzübersicht Grundschule 3/4 Stand: 12.04.2008 können aus dem Alten Testament die Erzählung von der Befreiung (Exodus) wiedergeben (3.1); entdecken, dass in vielen biblischen Texten Erfahrungen

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Monat der Weltmission 2011

Monat der Weltmission 2011 Fürbitten (1) (ggf. die Fläche vor dem Altar mit Gegenständen gestalten) P: Gott ist ein Anwalt der Armen und Schwachen. Zu ihm kommen wir voller Vertrauen mit dem, was uns bewegt: Trommel V: Musik spielt

Mehr

11.30 Uhr Schulanfängerandacht Uhr Ev. Schulen Uhr Schülergottesdienst

11.30 Uhr Schulanfängerandacht Uhr Ev. Schulen Uhr Schülergottesdienst Gottesdienste Sonnabend, 5. August Schulanfang Beginn 11.30 Uhr Schulanfängerandacht Kollekte Sonntag, 6. August 8. Sonntag nach Trinitatis 9.30 Uhr Ev. Schulen Montag, 7. August Schulbeginn 7.30 Uhr Schülergottesdienst

Mehr

Gottesdienst im Januar 2018 Taufe Jesu (7.1.)

Gottesdienst im Januar 2018 Taufe Jesu (7.1.) Gottesdienst im Januar 2018 Taufe Jesu (7.1.) Thema: Die Taufe Jesu Markus 1,9-2,11 L = Leiter(in) des Gottesdienstes A = Alle Vorbereitung: Entweder das Taufbecken besonders akzentuieren (Kerzen, Blumen,

Mehr

20.00 Uhr Uhr Kontakt: Uhr Uhr inkl. Mittagessen Uhr

20.00 Uhr Uhr Kontakt: Uhr Uhr inkl. Mittagessen Uhr Gruppenangebote Frauen- Hauskreis dienstags 1x monatlich nach Absprache 20.00 Uhr Bettina Langenberg 96 13 96 Jugend- Hauskreis dienstags 14-tägig 19.00 Uhr Simon Franken 0 23 25/ 58 32 968 Beten+ Bibelgespräche

Mehr

Gemeindekonzeption. der Evangelischen Kirchengemeinde Essen-Schonnebeck

Gemeindekonzeption. der Evangelischen Kirchengemeinde Essen-Schonnebeck Gemeindekonzeption der Evangelischen Kirchengemeinde Essen-Schonnebeck 1 Wir möchten die Gegenwart Gottes in unserem Gemeindeleben erfahren, in ihr handeln und sie auch für Andere erlebbar machen. Wir

Mehr

Gebet zur Jahreslosung Hesekiel 36,26 (Jahreslosung 2017)

Gebet zur Jahreslosung Hesekiel 36,26 (Jahreslosung 2017) Gebet zur Jahreslosung Hesekiel 36,26 (Jahreslosung 2017) Bei uns im Friedrich- Münch-Kindergarten war viel los! mit nach . Passend zur Taufe sangen wir das Lied Danke für das Geschenk der Taufe und begleiteten

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Pfeddersheim. Ein kleiner Gemeindegruß

Evangelische Kirchengemeinde Pfeddersheim. Ein kleiner Gemeindegruß Evangelische Kirchengemeinde Pfeddersheim Ein kleiner Gemeindegruß Advent / Weihnachten 2015 Ein kleiner Gemeinde-Gruß Seit gut einem Jahr bin ich nun Pfarrerin hier in Pfeddersheim. Als Ortspfarrerin

Mehr

1. Das Haus Gottes für die anderen

1. Das Haus Gottes für die anderen 1 Predigt Psalm 26,8, 3.7.2011, WH Christopher Wren hat die St. Paul s Cathedral in London entworfen. Es ist eines der schönsten Gebäude in England, manche sagen, sogar der Welt. Wren beschreibt, dass

Mehr

Wer suchet der findet. Jugendgottesdienst zu Jeremia 29

Wer suchet der findet. Jugendgottesdienst zu Jeremia 29 Wer suchet der findet. Jugendgottesdienst zu Jeremia 29 Intro/Lied: Irgendwas bleibt Begrüßung: Liebe Gemeinde, ich begrüße euch alle in der Jugendkirche zum Jugendgottesdienst. Wir sind die Konfirmanden

Mehr

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus

Weihbischof Wilhelm Zimmermann. Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus Weihbischof Wilhelm Zimmermann Ansprache im Gottesdienst der Antiochenisch-Orthodoxen Gemeinde Hl. Josef von Damaskus in der Kirche St. Ludgerus, Essen-Rüttenscheid Sonntag, 19. Juni 2016 Sehr geehrter,

Mehr

Caritas. Nah. Am Nächsten.

Caritas. Nah. Am Nächsten. Caritas. Nah. Am Nächsten. Eine Region ein Zentrum Nach dem Motto Leben mitten in möchten wir Geborgenheit vermitteln und dem Alter ein Zuhause geben. Im Caritas-Zentrum vernetzen wir unsere Einrichtungen

Mehr

Infobrief. Aktuelles. der alt-katholischen Gemeinde Aschaffenburg. kurz + bündig. Oktober Vikariat in den Gemeinden Offenbach und Aschaffenburg

Infobrief. Aktuelles. der alt-katholischen Gemeinde Aschaffenburg. kurz + bündig. Oktober Vikariat in den Gemeinden Offenbach und Aschaffenburg Infobrief kurz + bündig der alt-katholischen Gemeinde Aschaffenburg Oktober 2015 Aktuelles Vikariat in den Gemeinden Offenbach und Aschaffenburg Mein Name ist Klara Robbers. Ab September werde ich mein

Mehr

Von Anfang an geliebt. Mit Ihrem Kind auf dem Weg

Von Anfang an geliebt. Mit Ihrem Kind auf dem Weg Von Anfang an geliebt Mit Ihrem Kind auf dem Weg staunen staunen Staunen Diesen Moment werden Sie in Ihrem Leben nicht vergessen: Endlich können Sie Ihr Baby sehen, riechen, streicheln, ihm in die Augen

Mehr

Gemeindebrief. Erntedank. Gottesdienste bei uns. Ev.-luth. Kirchengemeinden Essenrode und Grassel OKTOBER - NOVEMBER 4/2017

Gemeindebrief. Erntedank. Gottesdienste bei uns. Ev.-luth. Kirchengemeinden Essenrode und Grassel OKTOBER - NOVEMBER 4/2017 Gottesdienste bei uns Erntedankfest So., 1. Oktober 2017 9.30 Uhr Grassel Festgottesdienst 11.00 Uhr Essenrode Festgottesdienst Gemeindebrief So, 15. Oktober 2017 10.00 Uhr Essenrode So., 22. Oktober 2017

Mehr

Leitbild. der Diakonie Sozialstation. Büchen - Lauenburg

Leitbild. der Diakonie Sozialstation. Büchen - Lauenburg Leitbild der Diakonie Sozialstation Büchen - Lauenburg Inhalt 1. Einführung 2. Wer wir sind 3. Woher wir kommen 4. Was wir tun 5. Worauf wir uns einstellen 6. Wie wir unsere Pflege verstehen 7. Wie wir

Mehr

G emeindebrief

G emeindebrief G emeindebrief 4 2010 E va n g e l i s c h e K i r c h e I N K A R L S R U H E G E M E I N D E H o h e n w e t t e r s b ac h B e r g wa l d E R N T E D A N K E w i g k e i t s s o n n tag H E R B S T

Mehr

Herzlich willkommen im. Immanuel - Haus EV. LUTH. KIRCHENGEMEINDE NIENDORF

Herzlich willkommen im. Immanuel - Haus EV. LUTH. KIRCHENGEMEINDE NIENDORF Herzlich willkommen im Immanuel - Haus EV. LUTH. KIRCHENGEMEINDE NIENDORF Dieses Heft soll Sie durch den Gottesdienst begleiten. Die jeweiligen Lied und Psalmnummern stehen an der Tafel neben dem Eingang.

Mehr

3. Materialien zum Arbeiten, Lesen, Ausdrucken 3.1 I. Kompetenzen und Inhalte des Bildungsplans sowie Zuordnung der Themen

3. Materialien zum Arbeiten, Lesen, Ausdrucken 3.1 I. Kompetenzen und Inhalte des Bildungsplans sowie Zuordnung der Themen 3. Materialien zum Arbeiten, Lesen, Ausdrucken 3.1 I. Kompetenzen und Inhalte des Bildungsplans sowie Zuordnung der Themen Von Gerhard Ziener in Zusammenarbeit mit Klaus J. Kienzler Vorbemerkung: Die DVD

Mehr

Herzlich willkommen in der. Kirche am Markt EV. LUTH. KIRCHENGEMEINDE NIENDORF

Herzlich willkommen in der. Kirche am Markt EV. LUTH. KIRCHENGEMEINDE NIENDORF Herzlich willkommen in der Kirche am Markt EV. LUTH. KIRCHENGEMEINDE NIENDORF Dieses Heft möchte Sie durch den Gottesdienst begleiten. Die jeweiligen Lied und Psalmnummern stehen rechts und links an den

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Erolzheim-Rot mit den Gemeinden Erlenmoos - Erolzheim - Gutenzell-Hürbel - Rot an der Rot - Steinhausen an der Rottum

Evangelische Kirchengemeinde Erolzheim-Rot mit den Gemeinden Erlenmoos - Erolzheim - Gutenzell-Hürbel - Rot an der Rot - Steinhausen an der Rottum Evangelische Kirchengemeinde Erolzheim-Rot mit den Gemeinden Erlenmoos - Erolzheim - Gutenzell-Hürbel - Rot an der Rot - Steinhausen an der Rottum Pfarrer Matthias Ströhle Pfarrerin Dorothee Sauer Höhenweg

Mehr

Veranstaltungsplan Oktober bis Dezember 2017 Gefördert durch die

Veranstaltungsplan Oktober bis Dezember 2017 Gefördert durch die Quelle: Caritasverband Oldenburg Ammerland e.v. Veranstaltungsplan Oktober bis Dezember 2017 Gefördert durch die Herzlich willkommen im Seniorentreffpunkt im Pavillon Neben einem Café, das zu gemütlichen

Mehr

Liebe Kinderpfarrblattleser!

Liebe Kinderpfarrblattleser! Liebe Kinderpfarrblattleser! Endlich ist es wieder da, das aktuelle das Kinderpfarrblatt mit unseren Bastel- und Spielnachmittagen, Kinder und Familiengottesdiensten, einer Ministrantenolympiade und Vielem

Mehr

Pfarrbrief /16 0,25. D e g g e n d o r f

Pfarrbrief /16 0,25. D e g g e n d o r f Pfarrbrief 02.10. 06.11.16 09/16 0,25 D e g g e n d o r f Liebe Pfarrgemeinde von St. Martin, unser Pfarrteam ist wieder vollständig und wir starten mit neuen Kräften und verjüngter Mannschaft ins neue

Mehr

Die Bedeutung der Farben

Die Bedeutung der Farben Osterfestkreis Johannistag Ostern Osterfestkreis Station 5 Die Bedeutung der Farben Trinitatiszeit Erntedank Michaelistag Trinitatis Pfingsten Buß- und Bettag Reformationstag Himmelfahrt Ewigkeitssonntag

Mehr

Zuhause sein. Wohnen mit Service. Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen im. Bruchsal. Betreutes Wohnen bei der AWO heißt...

Zuhause sein. Wohnen mit Service. Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen im. Bruchsal. Betreutes Wohnen bei der AWO heißt... Ambulante Dienste ggmbh Herzlich willkommen im Wohnen mit Service Bruchsal Betreutes Wohnen bei der AWO heißt... Zuhause sein Durlacher Straße 101 76646 Bruchsal Telefon 07251.18854 Fax 07251.98335 E-Mail:

Mehr

Zum Heiligen Kreuz. Pappelweg Neu-Isenburg. Aus dem Gemeindeleben

Zum Heiligen Kreuz. Pappelweg Neu-Isenburg. Aus dem Gemeindeleben 25.11. - 08.12.2017 Zum Heiligen Kreuz Pappelweg 29 63263 Neu-Isenburg Aus dem Gemeindeleben Sa. 25.11. 18.30 Uhr Vorabendmesse Franz Hey + Angehörige (Stfm.) So. 26.11. Christkönigssonntag / Letzter Sonntag

Mehr

Schöne Zeiten. im Haus Ringelbach

Schöne Zeiten. im Haus Ringelbach Reutlinger AltenHilfe ggmbh...motiviert an Ihrer Seite Schöne Zeiten im Haus Ringelbach Haus Ringelbach ein schönes Zuhause Unser Haus befindet sich im Herzen von Reutlingen, nahe des Stadtkerns und doch

Mehr

Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee

Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee Theo und Mama gehen an der Kirche vorbei. Theo fragt seine Mutter: Du Mama, was sind das für schwarze Vögel,

Mehr

Wochenschlussgottesdienste 18 Uhr

Wochenschlussgottesdienste 18 Uhr Gottesdienste am Sonntag um 10 Uhr 4.10. Lukas 12, 16-21. Erntedankfest mit Kindergarten Justinus- Kerner-Str. und Alfredstr. (Müller) 11.10. Markus 12, 28-34, (Stumpf) Verband der Ev. Kirchenmusik 18.10.

Mehr

Zuhause sein. Haus Untere Mühle. Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen im. Weingarten. Betreutes Wohnen bei der AWO heißt...

Zuhause sein. Haus Untere Mühle. Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen im. Weingarten. Betreutes Wohnen bei der AWO heißt... Ambulante Dienste ggmbh Herzlich willkommen im Haus Untere Mühle Weingarten Betreutes Wohnen bei der AWO heißt... Zuhause sein Blumenstraße 9 76356 Weingarten Telefon 07244.70540 Fax 07244.7054134 E-Mail:

Mehr

Zuhause sein. Wohnen mit Service. Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen im. Bruchsal. Betreutes Wohnen bei der AWO heißt...

Zuhause sein. Wohnen mit Service. Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen im. Bruchsal. Betreutes Wohnen bei der AWO heißt... Ambulante Dienste ggmbh Herzlich willkommen im Wohnen mit Service Bruchsal Betreutes Wohnen bei der AWO heißt... Zuhause sein Durlacher Straße 101 76646 Bruchsal Telefon 07251.18854 Fax 07251.98335 E-Mail:

Mehr

Oktober - November Evangelisch - lutherische St. Johannes - Kirchengemeinde Davenstedt und Kapellengemeinde Velber

Oktober - November Evangelisch - lutherische St. Johannes - Kirchengemeinde Davenstedt und Kapellengemeinde Velber Oktober - November 2015 Evangelisch - lutherische St. Johannes - Kirchengemeinde Davenstedt und Kapellengemeinde Velber 2 Freud und Leid ES KOMMT ALLES VON GOTT: GLÜCK UND UNGLÜCK, LEBEN UND TOD. Sirach

Mehr

Terminvorschau März 2016 bis Mai 2016

Terminvorschau März 2016 bis Mai 2016 Mittwoch 2. März Kein Konfirmandenunterricht, Konfirmanden im Gemeindepraktikum 20.00 Uhr Bibelwochenabend im mit Pfarrer Sung Kim (Mähringen- Immenhausen) und Posaunenchor Freitag 4. März 20.00 Uhr Weltgebetstag

Mehr

Veranstaltungskalender 2016 der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Breisig

Veranstaltungskalender 2016 der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Breisig Veranstaltungskalender 2016 der Evangelischen Kirchengemeinde Bad Breisig Gemeindefest Geselliges Gemeindefest aller Gemeindeglieder im Anschluss an einen Gottesdienst. Das Gemeindefest steht unter einem

Mehr

Mai / Juni Emmaus-Gemeinde. Gemeinde auf dem Weg aktuell. Hesekiel 36,26

Mai / Juni Emmaus-Gemeinde. Gemeinde auf dem Weg aktuell. Hesekiel 36,26 Mai / Juni 2017 Emmaus-Gemeinde Gemeinde auf dem Weg aktuell Hesekiel 36,26 Hallo 2 "Du bist kostbar in meinen Augen und ich liebe dich." Jesaja 53,4 Wenn wir einem Menschen gegenüberstehen, welchen Eindruck

Mehr

Ein Platz für dich Gottesdienst zur Verabschiedung der Kinderkonfirmanden

Ein Platz für dich Gottesdienst zur Verabschiedung der Kinderkonfirmanden Ein Platz für dich Gottesdienst zur Verabschiedung der Kinderkonfirmanden 01.03.2015 Im Altarraum stehen 7 Stühle. CD Player, CD Musik Begrüßung Lied: Ein Licht geht uns auf HUT 1 53, 1-3 Psalm 92 mit

Mehr

Einführungsgottesdienst der neuen Ministranten am

Einführungsgottesdienst der neuen Ministranten am Einführungsgottesdienst der neuen Ministranten am 04.11.2006 Lied zur Eröffnung: Großer Gott, wir loben Dich.. (40, 1-3) Frau Rohr Pastor Schmelzer: Heute ist ein besonderer Tag, für unsere Gemeinde, für

Mehr

Fachcurriculum Ev. Religion (G8) JKG Weil Standards 6. Bildungsplan Bildungsstandards für

Fachcurriculum Ev. Religion (G8) JKG Weil Standards 6. Bildungsplan Bildungsstandards für Bildungsplan 2004 Bildungsstandards für Endfassung Fachcurriculum Standards 6 Johannes-Kepler-Gymnasium Weil der Stadt 1 Stand 01.05.2006 Themen Kompetenzen und Standards Mögliche Methoden Klasse 5 Sozialverhalten

Mehr

STEPHANSBOTE. In dir, Herr, lass mich leben und bleiben allezeit, so wirst du mir einst geben des Himmels Wonn und Freud.

STEPHANSBOTE. In dir, Herr, lass mich leben und bleiben allezeit, so wirst du mir einst geben des Himmels Wonn und Freud. STEPHANSBOTE Gemeindebrief für die Evangelische Kirchengemeinde in den Orten Schweinsberg, Niederklein, Erfurtshausen und Rüdigheim November 2012 In dir, Herr, lass mich leben und bleiben allezeit, so

Mehr

Versöhnung - die Liebe Christi drängt uns

Versöhnung - die Liebe Christi drängt uns Ökumenischer Jahreskalender 2017 Versöhnung - die Liebe Christi drängt uns (vgl. 2 Kor 5,14-20) Motto der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2017 Januar Do 19.01. 19:00 Taizé-Gebet, Ök. Gebet in

Mehr

Religionssensible Begegnungen

Religionssensible Begegnungen Projektübersicht über die Religionssensiblen Feiern des ejwbb in Kooperation mit der Albert-Schweitzer-Realschule in Böblingen 2012 02-07 1 Einleitung In dieser Präsentation werden die interreligiösen

Mehr

Bausteine für den Gottesdienst 3. Sonntag nach Trinitatis, Vorspiel

Bausteine für den Gottesdienst 3. Sonntag nach Trinitatis, Vorspiel Aktionswoche Alkohol 13.06.2015 21.06.2015 Motto: Alkohol? Weniger ist besser! Bausteine für den Gottesdienst 3. Sonntag nach Trinitatis, 21.06.2015 Der Ablauf des Gottesdienstes orientiert sich an der

Mehr

Evangelische Jugend Stadt- und Johanneskirche Hersbruck. Gruppen der Evang. Jugend Hersbruck. Neue Gruppen in der Stadt- und Johanneskirche!

Evangelische Jugend Stadt- und Johanneskirche Hersbruck. Gruppen der Evang. Jugend Hersbruck. Neue Gruppen in der Stadt- und Johanneskirche! 12 Ansprechpartner: Diakon Jochen Tetzlaff Tel. 0 91 51-8 13-15 oder 01 75-2 37 17 16 E-Mail: jugend.hersbruck@elkb.de Gruppen der Evang. Jugend Hersbruck Am Dienstag, 26. September treffen sich von 17.00

Mehr

Evangelische Melanchthongemeinde Mainz GEMEINDEBRIEF. Ausgabe , März bis Mai. OSTERN: Gott schenkt unserer Hoffnung Farbe

Evangelische Melanchthongemeinde Mainz GEMEINDEBRIEF. Ausgabe , März bis Mai. OSTERN: Gott schenkt unserer Hoffnung Farbe Evangelische Melanchthongemeinde Mainz GEMEINDEBRIEF Ausgabe 2 2016, März bis Mai OSTERN: Gott schenkt unserer Hoffnung Farbe 2 Andacht Am Abend setzte Jesus sich zu Tisch mit den zwölf Jüngern. Und als

Mehr

Brot teilen Kommunion feiern

Brot teilen Kommunion feiern Dieses Buch gehört Matthias Bahr Katharina D. Oppel Brot teilen Kommunion feiern Werkbuch Kösel Inhalt Vorwort 4 1 Bald feiern wir Kommunion Seite 5 Ein Gespräch in unserer Kommuniongruppe 6 Ich und meine

Mehr

Jahreslosung 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14

Jahreslosung 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde Hannover-Kronsberg Gemeindebrief Januar / Februar 2013 Jahreslosung 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 1 Bewahre

Mehr

Ich will ihnen ein Herz geben, dass sie mich erkennen sollen, dass ich der Herr bin. (Jeremia 24, 7)

Ich will ihnen ein Herz geben, dass sie mich erkennen sollen, dass ich der Herr bin. (Jeremia 24, 7) Gemeindebrief der Evangelischen Kirchengemeinde Gardelegen November 2016 Gott soll mein Herz gehören Ich will ihnen ein Herz geben, dass sie mich erkennen sollen, dass ich der Herr bin. (Jeremia 24, 7)

Mehr

Predigt am 9. Mai 2010 zu Psalm 98,1-6 Kreuzkirche Reutlingen Pfarrerin Astrid Gilch-Messerer und Kantorei

Predigt am 9. Mai 2010 zu Psalm 98,1-6 Kreuzkirche Reutlingen Pfarrerin Astrid Gilch-Messerer und Kantorei Predigt am 9. Mai 2010 zu Psalm 98,1-6 Kreuzkirche Reutlingen Pfarrerin Astrid Gilch-Messerer und Kantorei Liebe Gemeinde, es gab einmal ein Plakat für einen Kirchentag in der damaligen DDR, das zeigte

Mehr

Schulinternes Curriculum Kath. Religion Klasse 4 Anlage 12 erstellt für die Grundschule Kuhstraße

Schulinternes Curriculum Kath. Religion Klasse 4 Anlage 12 erstellt für die Grundschule Kuhstraße Schulinternes Curriculum Kath. Religion Klasse 4 Anlage 12 erstellt für die Grundschule Kuhstraße Zeit Kompetenz Thema/Reihe Medien/Lernorte Schulanfang bis zu den Herbstferien Beschreiben die Innengestaltung

Mehr

Ihr Kindergottesdienstteam. Herzlich willkommen zu Kindergottesdienst plus+!

Ihr Kindergottesdienstteam. Herzlich willkommen zu Kindergottesdienst plus+! Herzlich willkommen zu! Die Osterferien sind vorbei. Normalerweise würden daher ab nächsten Sonntag auch wieder die Kindergottesdienste in der Markuskirche beginnen. Der Besuch unserer Partnergemeinde

Mehr

Die ideale Kirche...

Die ideale Kirche... ... gestaltet ihre Gottesdienste interaktiv. Man kann sich vorstellen, dass Jugendliche Gottesdienste mit gestalten, aktuelle Themen besprochen werden oder auch mal ein Konzert in der Kirche stattfindet.

Mehr

Pfarrverband St. Albert - Allerheiligen München. Aktuelle Gottesdienste und Veranstaltungen Sonntag, bis Sonntag,

Pfarrverband St. Albert - Allerheiligen München. Aktuelle Gottesdienste und Veranstaltungen Sonntag, bis Sonntag, Pfarrverband St. Albert - Allerheiligen München Aktuelle Gottesdienste und Veranstaltungen Sonntag, 18.02. bis Sonntag, 04.03.2018 Sonntag, 18. Februar 2018 1. Lesung: Gen 9, 8-15 2. Lesung: 1Petr 3, 18-22

Mehr

gemeinsam glauben leben...wir stellen uns vor Köngen

gemeinsam glauben leben...wir stellen uns vor Köngen gemeinsam glauben leben...wir stellen uns vor Köngen Herzlich willkommen Liebe Leserinnen und Leser, Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen einen Einblick geben, wer wir sind und was wir tun. Unsere

Mehr

Gottesdienst am Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Joh 1

Gottesdienst am Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Joh 1 Glockengeläut / Musik Begrüßung Gottesdienst am 26.12. 2016 Das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit. Joh 1 Lied: EG 40 Dies ist die Nacht, darin erschienen Psalm 96;

Mehr

Predigt zu allein die Schrift und allein aus Gnade am Reformationstag 2017

Predigt zu allein die Schrift und allein aus Gnade am Reformationstag 2017 Predigt zu allein die Schrift und allein aus Gnade am Reformationstag 2017 Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit Euch allen. Amen

Mehr

Bezirk Glarus, Ennetbühlerstrasse 8 GEMEINDEBOTE. Die Zeitschrift der Evangelisch-methodistischen Kirche Glarus

Bezirk Glarus, Ennetbühlerstrasse 8 GEMEINDEBOTE. Die Zeitschrift der Evangelisch-methodistischen Kirche Glarus Bezirk Glarus, Ennetbühlerstrasse 8 GEMEINDEBOTE Die Zeitschrift der Evangelisch-methodistischen Kirche Glarus Nummer 5 September / Oktober 2017 GLAUBE IM ALLTAG Raupe Auf unserem Balkon haben wir etwas

Mehr

EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE KOBLENZ-MITTE

EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE KOBLENZ-MITTE EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE KOBLENZ-MITTE 56005 Koblenz, Postf. 20 05 62 56068 Koblenz, Moselring 2-4 Telefon: 0261 / 40 40 3-0 Telefax: 0261 / 40 40 3-44 E-mail: mitte@kirche-koblenz.de Internet: www.koblenz-mitte.de

Mehr

Kommentartext Gotteshäuser

Kommentartext Gotteshäuser Kommentartext Gotteshäuser 1. Kapitel: Was ist ein Gotteshaus? Das ist ein Gotteshaus das ist ein Gotteshaus auch das hier... genau wie das. Es gibt unzählbar viele Gotteshäuser auf der ganzen Welt. In

Mehr

KC Evangelische Religion Leitfrage: Nach dem Menschen fragen. Erwartete Kompetenzen. 1./2. Schuljahrgang 3./4 Schuljahrgang

KC Evangelische Religion Leitfrage: Nach dem Menschen fragen. Erwartete Kompetenzen. 1./2. Schuljahrgang 3./4 Schuljahrgang KC Evangelische Religion Leitfrage: Nach dem Menschen fragen Erwartete Kompetenzen 1./2. Schuljahrgang 3./4 Schuljahrgang nehmen Freude, Trauer, Angst, Wut und Geborgenheit als Erfahrungen menschlichen

Mehr

Können Sie sich vielleicht auch noch daran erinnern, wie Sie sich fühlten, als Sie diesen Brief lasen?

Können Sie sich vielleicht auch noch daran erinnern, wie Sie sich fühlten, als Sie diesen Brief lasen? Liebe Gemeinde, wann haben Sie das letzte Mal einen Liebesbrief erhalten? War das gerade erst? Oder ist es schon längere Zeit her? Ihr, die Konfirmanden und Konfirmandinnen, vielleicht einen kleinen, zusammengefalteten

Mehr

Wir danken dir, Herr Jesu Christ, dass du vom Tod erstanden bist und hast dem Tod zerstört sein Macht und uns zum Leben wiederbracht.

Wir danken dir, Herr Jesu Christ, dass du vom Tod erstanden bist und hast dem Tod zerstört sein Macht und uns zum Leben wiederbracht. STEPHANSBOTE Gemeindebrief für die Evangelische Kirchengemeinde in den Orten Schweinsberg, Niederklein, Erfurtshausen und Rüdigheim Februar Mai 2016 Wir danken dir, Herr Jesu Christ, dass du vom Tod erstanden

Mehr

Generation 55plus: Älterwerden ist nichts für Feiglinge oder Von der Kunst, älter zu werden

Generation 55plus: Älterwerden ist nichts für Feiglinge oder Von der Kunst, älter zu werden Generation 55plus: Älterwerden ist nichts für Feiglinge oder Von der Kunst, älter zu werden Wochenendseminar in Heppenheim im Haus am Maiberg vom 14.-16. August 2015 Eine Überraschung gab es gleich kurz

Mehr

Sonder-Ausgabe 29 Kirbe 2017

Sonder-Ausgabe 29 Kirbe 2017 Sonder-Ausgabe 29 Kirbe 2017 Seite 2 Seite 3 Hier ein Überblick der Standorte der verschiedenen Künstler im Ort Wie man auf dem Flyer sehen kann, waren 44 Künstler an unserer diesjährigen Kirbe beteiligt.

Mehr

Veranstaltungen Januar 2017

Veranstaltungen Januar 2017 Veranstaltungen Januar 2017, 01.01.2017 Buntes Programm für die Bewohner/-innen der Katholische Eucharistiefeier mit Pfarrer Brucker, 04.01.2017 05.01.2017 06.01.2017 08.01.2017 09.01.2017 10.01.2017 11.01.2017

Mehr

Wir trennen lange Wörter mit einem Punkt dazwischen. Manche Wörter sind schwierig, aber sehr bekannt.

Wir trennen lange Wörter mit einem Punkt dazwischen. Manche Wörter sind schwierig, aber sehr bekannt. Kinderabenteuerhof Freiburg e.v. Leichte Sprache Dafür haben wir manche Regeln verändert: Weil man damit alles leichter lesen kann. Schwierige Wörter schreiben wir rot. Dann erklären wir sie. Wir trennen

Mehr

«Hier fühle ich mich wirklich willkommen.»

«Hier fühle ich mich wirklich willkommen.» info@spannort-erstfeld.ch www.spannort-erstfeld.ch «Hier fühle ich mich wirklich willkommen.» Guten Tag liebe Urnerinnen und Urner Sie möchten unsere Institution näher kennen lernen? Das freut uns sehr!

Mehr

Leitbild. Protestantischen Gedächtniskirchengemeinde. der. Speyer. Christus spricht: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben.

Leitbild. Protestantischen Gedächtniskirchengemeinde. der. Speyer. Christus spricht: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. P R O T E S TA N T I S C H E GEDÄCHTNIS KIRCHEN GEMEINDE SPEYER Christus spricht: Ich bin der Weg und die Wahrheit und das Leben. Dieser Vers aus dem Johannes-Evangelium steht im zentralen Chorfenster

Mehr

EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE HOHENWETTERSBACH BERGWALD ADRESSEN + INFOS ADVENT / WEIHNACHTEN a u s d e r G e m e i n d e

EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE HOHENWETTERSBACH BERGWALD ADRESSEN + INFOS ADVENT / WEIHNACHTEN a u s d e r G e m e i n d e ADRESSEN + INFOS G e m e i n d e b r i e f 1 2 0 0 5 / 2 0 0 6 a u s d e r G e m e i n d e EV. PFARRAMT HOHENWETTERSBACH- BERGWALD Rotenbüschle 3 76228 Karlsruhe KINDERGARTEN REGENBOGEN Kirchplatz 10 76228

Mehr

Unterwegs im Auftrag des Herrn

Unterwegs im Auftrag des Herrn Unterwegs im Auftrag des Herrn Wozu sind wir gesandt? Zu wem sind wir gestellt? 5. Sprengeltag für Ehrenamtliche in Kirchengemeinderäten und Synoden im Sprengel Schleswig und Holstein Samstag, 2. Juli

Mehr

Liebe Kinder und Eltern!

Liebe Kinder und Eltern! Liebe Kinder und Eltern! Die Sommerpause klingt noch nach, die Erinnerungen an Urlaub, Strand und Sonne sind noch ganz frisch... aber wir starten in unserer Gemeinde jetzt wieder voll durch! In den kommenden

Mehr

GEMEINDEN DURLACH UND AUE, GRÖTZINGEN, GRÜNWETTERSBACH AUSGABE JUNI-JULI Feierlicher Einsegnungsgottesdienst am 1.

GEMEINDEN DURLACH UND AUE, GRÖTZINGEN, GRÜNWETTERSBACH  AUSGABE JUNI-JULI Feierlicher Einsegnungsgottesdienst am 1. GEMEINDEN DURLACH UND AUE, GRÖTZINGEN, GRÜNWETTERSBACH WWW.EMK-KARLSRUHE.DE AUSGABE JUNI-JULI 2016 Feierlicher Einsegnungsgottesdienst am 1. Mai 2 A N D A C H T Pfingsten Bildquelle: Dieter Schütz / pixelio.de

Mehr

Das heißt für uns: Grundlagen unserer Arbeit sind. der christliche Glaube. und das biblische Bild vom Menschen.

Das heißt für uns: Grundlagen unserer Arbeit sind. der christliche Glaube. und das biblische Bild vom Menschen. Jedes Kind ist ein von Gott gewolltes einzigartiges und einmaliges Geschöpf. In einer Atmosphäre von Vertrauen und Geborgenheit erfahren die Kinder, dass sie von Gott bedingungslos angenommen und geliebt

Mehr

Elternbrief. Katholischer Kindergarten St. Josef Kraichtal- Landshausen. Juli- August 2012

Elternbrief. Katholischer Kindergarten St. Josef Kraichtal- Landshausen. Juli- August 2012 Elternbrief Katholischer Kindergarten St. Josef Kraichtal- Landshausen Juli- August 2012 Liebe Eltern, diese Woche ist Sommeranfang. Viele neue und schöne Termine erwarten Sie und Ihre Kinder in nächster

Mehr

Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung

Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung Weltgebetstag für die Bewahrung der Schöpfung VORSCHALG FÜR EINE EUCHARISTISCHE ANBETUNGSSTUNDE* 1. SEPTEMBER 2015 *Vorbereitet vom Päpstlichen Rat Iustitia et Pax.

Mehr

sorge für die seele

sorge für die seele SEELSORGE sorge für die seele www.assista.org/seelsorge Sorge für die Seele Alle Menschen haben eine Seele, die sich sehnt nach Lebenssinn und Werten und danach sucht. Wir wollen auf der Basis unserer

Mehr

Gemeindebrief Bergisch Gladbach

Gemeindebrief Bergisch Gladbach Gemeindebrief Bergisch Gladbach Aktuelles aus der neuapostolischen Kirche, Gemeinde Bergisch Gladbach für Mitglieder & Freunde - Stammapostel schreibt zum Jahresbeginn 2018 - Neujahrsempfang mit Bischof

Mehr

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1

Christentum. Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Christentum 1 Christentum Alles, was ihr wollt, dass euch die Menschen tun, das tut auch ihr ihnen ebenso. Ingrid Lorenz Christentum 1 Das Christentum hat heute auf der Welt ungefähr zwei Milliarden Anhänger. Sie nennen

Mehr

Draussen schneits Es duftet nach Zimt und Kuchen. Endlich wieder Weihnachtszeit! Geniess die Wärme und das Licht der Zeit. Fröhliche Weihnachten

Draussen schneits Es duftet nach Zimt und Kuchen. Endlich wieder Weihnachtszeit! Geniess die Wärme und das Licht der Zeit. Fröhliche Weihnachten Frohe Weihnachten Tannenzweige, Kugeln und Lichter. Grosse Augen aus staunenden Kindergesichtern. Zarte Düfte und Herzen so weit. Wir wünschen allen eine frohe Weihnachtszeit! Ich möchte nicht wünschen,

Mehr

Ausgewählte gesamtschweizerische Ergebnisse der Befragung t1&t2: KonfirmandInnen und MitarbeiterInnen

Ausgewählte gesamtschweizerische Ergebnisse der Befragung t1&t2: KonfirmandInnen und MitarbeiterInnen Ausgewählte gesamtschweizerische Ergebnisse der Befragung t1&t2: KonfirmandInnen und MitarbeiterInnen 1. Motive zur Teilnahme am Konfirmationsunterricht und Zufriedenheit Ich nehme an der Konf-Zeit teil,

Mehr

G emeindebrief

G emeindebrief G emeindebrief 2 2011 o s t e r n F r ü h l i n g P f i n g s t e n J a h r d e r Tau f e K l e i n k u n s t - J u b i l äu m J a z z p e l I N H A LT Inhalt/Impressum 2 Wort des Pfarrers 3 Jugendprojekt

Mehr

2.1-2.Schuljahr Thema: Miteinander sprechen Mit Gott reden Material: fse 2 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler

2.1-2.Schuljahr Thema: Miteinander sprechen Mit Gott reden Material: fse 2 Kapitel 1 Die Schülerinnen und Schüler 1. Ich, die Anderen, die Welt und Gott nehmen die Welt um sich herum bewusst wahr entdecken ihre eigenen Fähigkeiten und tauschen sich darüber aus erkennen, dass wir von Gott nur bildhaft sprechen können

Mehr

PROGRAMM. H a s l a c h. Februar Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte

PROGRAMM. H a s l a c h. Februar Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte PROGRAMM Februar 2017 H a s l a c h Arbeiterwohlfahrt Begegnungsstätte Mathias-Blank-Str. 22 79115 Freiburg Tel. 0761 / 4 70 16 68 www.awo-freiburg.de E-Mail: swa-haslach@awo-freiburg.de Die Seniorenbegegnungsstätte

Mehr

EIN ENGEL FU.. R DICH. Bausteine für eine Adventsfeier für und mit Kindern in der Kita, im Kindergarten oder im Kindergottesdienst

EIN ENGEL FU.. R DICH. Bausteine für eine Adventsfeier für und mit Kindern in der Kita, im Kindergarten oder im Kindergottesdienst EIN ENGEL FU.. R DICH Bausteine für eine Adventsfeier für und mit Kindern in der Kita, im Kindergarten oder im Kindergottesdienst .. BEGRUSSUNG MitarbeiterIn: Herzlich Willkommen zu unserer Adventsfeier.

Mehr

Pfarrer Zdzisław Tomporowski, Pater Hatto v. Hatzfeld SDB und das gesamte Katechetenteam

Pfarrer Zdzisław Tomporowski, Pater Hatto v. Hatzfeld SDB und das gesamte Katechetenteam Wenn Du Fragen hast oder mehr Informationen brauchst, kannst Du gerne mit uns in Kontakt treten, unsere Kontaktdaten findest Du auf dieser Seite unten. Solltest Du Jugendliche kennen, die Interesse am

Mehr

Termine und Orte: - vom / in Cuxhaven (Dünenhof) - Vom / in Friolzheim (Christusbund)

Termine und Orte: - vom / in Cuxhaven (Dünenhof) - Vom / in Friolzheim (Christusbund) Termine und Orte: - vom 08.-11.02.2018 / 07.-10.02.2019 in Cuxhaven (Dünenhof) - Vom 01.-04.02.2018 / 21.-24.02.2019 in Friolzheim (Christusbund) Sechs Ziele des 1. Ziel: Die Liebe Gottes, die uns in

Mehr

Danke! Marienkirche Stimmungsvoller Abend der Erinnerung

Danke! Marienkirche Stimmungsvoller Abend der Erinnerung Danke! Marienkirche Stimmungsvoller Abend der Erinnerung Zu einem Abend der Erinnerung und der Begegnung hatte die Kirchengemeinde St. Josef am Samstagabend 22.09.2012 in die Marienkirche der Altsiedlung

Mehr