Erfolgreiches Reengineering in Verkehrsunternehmen Das Beispiel Mainzer Verkehrsgesellschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erfolgreiches Reengineering in Verkehrsunternehmen Das Beispiel Mainzer Verkehrsgesellschaft"

Transkript

1 Erfolgreiches Reengineering in Verkehrsunternehmen Das Beispiel Mainzer Verkehrsgesellschaft

2 Reengineering: Eine Definition Reengineering ist ein Konzept für die durchgreifende Änderung von Geschäftsprozessen in Unternehmen. Das Resultat sind Verbesserungen in entscheidenden messbaren Leistungsgrößen in den Bereichen Kosten, Qualität, Service und Zeit.

3 Agenda Vorstellung der MVG Ausgangspunkt Prozessveränderungen im Detail Organisationsaufbau Beispiel Werkstätten QM Gesundheitsmanagement Marketing Ergebnisse Ausblick

4 Vorstellung der MVG

5 Die MVG: Ein junges Unternehmen mit Tradition! 1883 erste Pferdebahn durch privates Berliner Unternehmen Gartenfeld-Neutor 1903 Übernahme in städtisches Eigentum erste städtische Straßenbahn, elektrifizierte Strecke Höfchen-Mombach (50 Jahre Konzession) 1927 erste städtische Omnibuslinie Höfchen- Bretzenheim-Drais-Essenheim-Stadecken Elsheim-Nieder Olm

6 Die MVG: Ein junges Unternehmen mit Tradition! 1939 Gründung Stadtwerke mit Verkehrsabteilung 1971 Umwandlung der Stadtwerke vom Eigenbetrieb in Aktiengesellschaft 1974 Gründung Verkehrsverbund Mainz Wiesbaden VMW Gründung MVG mbh 100 % SWM

7 Konzern Stadtwerke Mainz

8 Der Standort

9 Die Betriebssysteme 26 Straßenbahnen davon 16 Niederflurbahnen, Bj Oldtimer ca. 1,4 Mio. km/jahr 3 Linien 19,3 km Streckenlänge 123 Niederflur-Omnibusse davon 113 Gelenkbusse ca. 6,9 Mio. km/jahr 25 Linien 211,0 km Streckenlänge

10 Zahlen, Daten, Fakten Stand 2007 Fahrgäste/Jahr: 46,1 Mio. Fahrgäste/Tag: Haltestellen: 650 Linien: 25 Bus/3 Strab Personal: 557 Verkehrsleistung/Jahr 9,7 Mio. km

11 Ausgangssituation

12 Ausgangssituation Ende der 90er: Betriebswirtschaftliche Entwicklung in Mio. Euro 52,3% -35,125-27,532-30,619 48,8% 45,0%

13 Fahrgastentwicklung in Mio. 46,603 Defizit 45,499 45,158 Fahrgastzahlen 43,961 43,450 43,

14 Prozessveränderungen im Detail

15 Organisatorische Änderungen Straffung der Struktur Gründung leistungsfähiger Töchter Neues Liniennetz Fahrplan 2000plus

16 Organisation MVG 2002

17 Organisation MVG 2008

18 City- Bus Mainz GmbH (CBM) Gründung: als 100 %ige Tochter der MVG Gegenstand des Unternehmens: Erbringung von Verkehrsdienstleistungen im Bereich von öffentlichem Personennahverkehr (ÖPNV), Gelegenheits- und Sonderverkehren sowie sonstige Aufgaben der Verkehrsbedienung. Ziel: Wettbewerbfähiges Unternehmen im liberalisierten Verkehrsmarkt Tätigkeiten: Linien- und Gelegenheitsverkehr in ,961 Mio. km zu wettbewerbsfähigen Preisen

19 Mainzer Verkehrs-Service GmbH (MVS) Gründung: als Tochter der MVG Gegenstand des Unternehmens: Erbringung von Dienstleistungen im Bereich von öffentlichem Personennahverkehr (ÖPNV) Tätigkeiten: Vielfalt an Dienstleistungen wie z. B. Fahrausweiskontrolle Fahrgastbefragungen Erhebungen weitere nahverkehrsrelevante Dienstleistungen

20

21 Das Beispiel Werkstätten: Personal- und Ergebnisverantwortung auf Al verlagert Steuerung durch Kennzahlen Zustandsorientierte Instandhaltung an Stelle von vorbeugender Instandhaltung Koordination von Kapazitäts- und Auslastungsplanung der Abteilungen KOM/STRAB Einführung von Marktpreisen Qualitätsplanung/Qualitätssicherung auf Basis der DIN EN ISO 9002 Reduzierung der Fahrzeugreserve

22 Das Beispiel Werkstätten: Effiziente Planung der Werkstattkapazitäten

23 Qualitätsmanagement

24 Gesundheitsmanagement Maßnahmen im Überblick: Prozess Rückkehr-, Kranken- und Fehlzeitengespräche in Gang gesetzt Erstellung Zukunftsprognose von Dauer- und Langzeitkranken abteilungsinterne Regelungen wie flexible Arbeitszeiten, Urlaubswunschplan Kostenübernahme für gesundheitsfördernde Maßnahmen wie Sauna, Massage, Schwimmen usw. jährliche Grippeschutzimpfung jährliche Gesundheitstage Nichtraucherkurse

25 Gesundheitsmanagement: Erfolge 11,5 Krankenquote in % 10 9,05 7,91 7,2 6,8 6,

26 Marketing: Vom Beförderungsfall zum Kunden Modernes Marketingkonzept mit Sympathieträger Mobilixx Beschwerdemanagement Fahrgastbeirat Regelmäßiges externes Kundenmonitoring Jobtickets und Veranstaltungstickets Internetauftritt

27 Ergebnisse

28 Betriebswirtschaftliche Entwicklung in Mio. Euro -35,125 70,9% 74,6% 75,1% 76,6% -30,619-27,532 61,5% 63,8% -26,339 58,2% 52,3% -22,723 45,0% 53,8% -19,757-19,109-17,565 48,8% -14,239-14,947-13,

29 Fahrgastentwicklung in Mio. 46,603 45,499 45,158 46,730 46,05046,061 45,550 43,961 43,450 43,600 43,

30 Entwicklung des Kostendeckungsgrades 68,2% MVG 65,9% VDV 68,8% 70,5% 70,9% 71,0% 63,8% 61,5% 76,6% 74,7% 75,1% 70,9% 73,8% 71,0% 72,2% 58,2% 53,8% 48,8% 45,0%

31 Personalentwicklung Anzahl MA-MVG Anzahl MA-CBM Anzahl MA kumuliert

32 Ausblick

33 Volle Fahrt in vollen Bussen!

2. Nahverkehrsforum. Beteiligungsverfahren im Rahmen der 3. Fortschreibung zum Nahverkehrsplan der Landeshauptstadt Mainz

2. Nahverkehrsforum. Beteiligungsverfahren im Rahmen der 3. Fortschreibung zum Nahverkehrsplan der Landeshauptstadt Mainz 3. Fortschreibung des Mainzer Nahverkehrsplans 2. Nahverkehrsforum Beteiligungsverfahren im Rahmen der 3. Fortschreibung zum Nahverkehrsplan der Landeshauptstadt Mainz 08. Mai 2018 Rathaus Mainz 1 Agenda

Mehr

Transport in Hamburg

Transport in Hamburg Transport in Hamburg Länderübergreifender Personennahverkehr Metropolregion Hamburg 1. Mobilitätskonferenz Berlin-Brandenburg +49 (0)40 42841-1896 raimund.brodehl@bwvi.hamburg.de Potsdam, 11. Dezember

Mehr

Best Practice: Ausschreibung von ÖPNV- Leistungen im Landkreis Fürth. Landrat Matthias Dießl

Best Practice: Ausschreibung von ÖPNV- Leistungen im Landkreis Fürth. Landrat Matthias Dießl Best Practice: Ausschreibung von ÖPNV- Leistungen im Landkreis Fürth Landrat Matthias Dießl Übersicht 1. Vorstellung des Landkreises Fürth 2. Rahmenbedingungen für den ÖPNV im Landkreis Fürth 3. Erfahrungsbericht

Mehr

Saarbahn: Seit 1892 bewegen wir Saarbrücken

Saarbahn: Seit 1892 bewegen wir Saarbrücken Verkehr Saarbahn: Seit 1892 bewegen wir Saarbrücken Die Saarbahn GmbH und die Saarbahn Netz GmbH sind Tochtergesellschaften der Stadtwerke Saarbrücken GmbH. Beide Unternehmen betreiben den öffentlichen

Mehr

Rhenus Veniro Welche Vorteile bieten private Verkehrsunternehmen der öffentlichen Hand?

Rhenus Veniro Welche Vorteile bieten private Verkehrsunternehmen der öffentlichen Hand? 7. Deutscher Nahverkehrstag Rhenus Veniro Welche Vorteile bieten private Verkehrsunternehmen der öffentlichen Hand? Dipl.-Wirtschaftsing. Henrik Behrens Mainz, 19. Juni 2008 Rhenus Veniro GmbH & Co. KG,

Mehr

Vorteile einer Direktvergabe als Ausdruck eines symbiotischen Verhältnisses zwischen VU und AT

Vorteile einer Direktvergabe als Ausdruck eines symbiotischen Verhältnisses zwischen VU und AT Vorteile einer Direktvergabe als Ausdruck eines symbiotischen Verhältnisses zwischen VU und AT Andreas Hemmersbach Prokurrist, Leiter Finanzen Wir bewegen Dresden. Agenda 1. DVB AG als Mobilitätsdienstleister

Mehr

ÖPNV Mainz (ohne von den SfM herausgegebene Literatur)

ÖPNV Mainz (ohne von den SfM herausgegebene Literatur) 1 1954 50 Jahre Mainzer Strassenbahn Stadtwerke Mainz ohne 33 16 1972 50 Jahre Gesangverein "Elektro" der Verkehrsbetriebe Gesangverein "Elektro" 32 11 1979 Die neue Straßenbahn-Betriebs- und Hauptwerkstatt

Mehr

RegioLinie 650: Mainz - Stadecken-Elsheim- Sprendlingen Linie 71: Mainz - Stadecken-Elsheim - Partenheim

RegioLinie 650: Mainz - Stadecken-Elsheim- Sprendlingen Linie 71: Mainz - Stadecken-Elsheim - Partenheim 0 RegioLinie 650: Mainz - Stadecken-Elsheim- Sprendlingen Linie 71: Mainz - Stadecken-Elsheim - Partenheim Montag - Freitag Linie 650 650 650 71 71 71 650 71 650 71 650 71 650 71 650 650 71 650 650 71

Mehr

Bremer Straßenbahn AG

Bremer Straßenbahn AG Bremer Straßenbahn AG Bremen bewegen. Michael Hünig Personalvorstand/Arbeitsdirektor Alter(n)sgerechte Arbeitsbedingungen Gewährung von Entlastungstagen BSAG in Zahlen Gründung Unternehmensform Eigentümerin

Mehr

Die Straßenbahn als kostengünstiges und erfolgreiches Verkehrsmittel für mittelstarke Verkehrsströme - Erfahrungen aus der Praxis

Die Straßenbahn als kostengünstiges und erfolgreiches Verkehrsmittel für mittelstarke Verkehrsströme - Erfahrungen aus der Praxis Die Straßenbahn als kostengünstiges und erfolgreiches Verkehrsmittel für mittelstarke Verkehrsströme - Erfahrungen aus der Praxis Dipl.-Ing. (FH) Bernd KARL 06. November 2017 Gliederung 1 Kurzvorstellung

Mehr

Qualität auf der ganzen Linie

Qualität auf der ganzen Linie 1 Qualität auf der ganzen Linie 1 Verkehrsgebiet 2 Regionale Schwerpunkte Regionale Schwerpunkte im Verkehrsgebiet sind insbesondere die Räume um die Städte: Augsburg Kempten Dillingen Lindau Donauwörth

Mehr

Unsere Fahrerinnen und Fahrer aus WEYHE 2001

Unsere Fahrerinnen und Fahrer aus WEYHE 2001 NOV-2014 Unsere Fahrerinnen und Fahrer aus WEYHE 2001 500 450 WEYHE LINIE 117 Fahrgastzahlen pro Woche Jahresdurchschnitt Vormittag Nachmittag Gesamt 400 350 300 250 200 150 100 50 0 2001 2002 2003 2004

Mehr

Mai Emissionsfreie Mobilität mit H2 und BZ. Emissionsfreier Nahverkehr in der Metropolregion

Mai Emissionsfreie Mobilität mit H2 und BZ. Emissionsfreier Nahverkehr in der Metropolregion Mai 2016 Emissionsfreie Mobilität mit H2 und BZ Emissionsfreier Nahverkehr in der Metropolregion Motivation Zunehmende Belastung der Innenstadt durch Feinstaub, Lärm und NO x Zukünftig strengere Grenzwerte

Mehr

Vorstellung Verkehrsgesellschaft Lahn-Dill-Weil mbh 2. Sitzung des Fahrgastbeirats Stadt Wetzlar und Lahn-Dill-Kreis am 24.

Vorstellung Verkehrsgesellschaft Lahn-Dill-Weil mbh 2. Sitzung des Fahrgastbeirats Stadt Wetzlar und Lahn-Dill-Kreis am 24. Vorstellung Verkehrsgesellschaft Lahn-Dill-Weil mbh 2. Sitzung des Fahrgastbeirats Stadt Wetzlar und Lahn-Dill-Kreis am 24. Februar 2014 Themen: 1. Vorstellung der Verkehrsgesellschaft Lahn-Dill-Weil mbh

Mehr

Verbundbildung im Freistaat Thüringen

Verbundbildung im Freistaat Thüringen 31.01.2013 Verbundbildung im Freistaat Thüringen Wirkung und Ziele Agenda 1. Ein Verkehrsverbund in Thüringen 2. Politische Rahmenbedingungen 3. Aufbau des Verkehrsverbundes 4. Aufgaben, Ziele und Wirkungen

Mehr

Fachworkshop Junge Menschen und Mobilität

Fachworkshop Junge Menschen und Mobilität Volker M. Heepen Cornelia Stangner Fachworkshop Junge Menschen und Mobilität Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Bus und Bahn machen mobil! Inhalt 1 NVS Nahverkehrsservicegesellschaft Thüringen

Mehr

Qualitätsmanagement -Anreizsystem. Qualitätssicherung bei Ausschreibungen - Qualitätsstandards als Grundlage eines attraktiven ÖPNV

Qualitätsmanagement -Anreizsystem. Qualitätssicherung bei Ausschreibungen - Qualitätsstandards als Grundlage eines attraktiven ÖPNV Qualitätsmanagement -Anreizsystem 10 Jahre Darmstadt-Dieburger Nahverkehrsorganisation - DADINA Qualitätssicherung bei Ausschreibungen - Qualitätsstandards als Grundlage eines attraktiven ÖPNV Dipl. Geograph

Mehr

5. Spartentreffen TRAM im Rahmen der VDV-Jahrestagung am Werkstattbericht: Wachsende Städte mehr Straßenbahn für mehr Kunden

5. Spartentreffen TRAM im Rahmen der VDV-Jahrestagung am Werkstattbericht: Wachsende Städte mehr Straßenbahn für mehr Kunden 5. Spartentreffen TRAM im Rahmen der VDV-Jahrestagung am 07.06.2017 Werkstattbericht: Wachsende Städte mehr Straßenbahn für mehr Kunden Ronald Juhrs Geschäftsführer Technik/Betrieb Die LVB in Zahlen Linien

Mehr

Der Heide-Shuttle im Naturpark Lüneburger Heide.

Der Heide-Shuttle im Naturpark Lüneburger Heide. Der Heide-Shuttle im Naturpark Lüneburger Heide. Ein Erfolgsmodell auch für andere Regionen? 2. Steinhuder Meer-Konferenz 30.11.2012 Thorsten Heitmüller Verkehrsgesellschaft Nord-Ost-Niedersachsen mbh

Mehr

ÖPNV-Beschleunigung in München

ÖPNV-Beschleunigung in München ÖPNV-Beschleunigung in München Referent: Valentin Seifert Im Rahmen des Dresdner Verkehrsdialogs Verkehrsbeschleunigung in Dresden für wen? Vorteile und Risiken Für die Friedrich-Ebert-Stiftung, Verkehrsclub

Mehr

Neue Elektro-Busse für Frankfurt Minister Al- Wazir übergibt Oberbürgermeister Feldmann Förderbescheid

Neue Elektro-Busse für Frankfurt Minister Al- Wazir übergibt Oberbürgermeister Feldmann Förderbescheid Presse-Information 06. September 2017 Neue Elektro-Busse für Frankfurt Minister Al- Wazir übergibt Oberbürgermeister Feldmann Förderbescheid Das Land Hessen fördert den Kauf von fünf Elektro-Bussen durch

Mehr

2017 Zahlen Daten Fakten

2017 Zahlen Daten Fakten Zahlen Daten Fakten 2017 2 ORGANIGRAMM Die swa Gesellschaften Stadtwerke Augsburg Holding GmbH Stadtwerke Augsburg Energie GmbH Stadtwerke Augsburg Wasser GmbH Stadtwerke Augsburg Verkehrs- GmbH swa Kreativwerk

Mehr

Das Produkt MetroBus in Hamburg und die Einführung von Doppelgelenkbussen auf der Linie 5

Das Produkt MetroBus in Hamburg und die Einführung von Doppelgelenkbussen auf der Linie 5 Das Produkt MetroBus in Hamburg und die Einführung von Doppelgelenkbussen auf der Linie 5 1 Das Produkt MetroBus Die Schienenbahnen tragen die ÖPNV-Hauptlast in Hamburg Das Bussystem mit den Produkten

Mehr

Ausschreibungen von Verkehrsdiensten im ÖPNV Aktueller Stand in Oberösterreich. REGIOmove 10. April 2014

Ausschreibungen von Verkehrsdiensten im ÖPNV Aktueller Stand in Oberösterreich. REGIOmove 10. April 2014 OÖVG Ausschreibungen von Verkehrsdiensten im ÖPNV Aktueller Stand in Oberösterreich REGIOmove 10. April 2014 DI Ludwig Laimer OÖ Verkehrsverbund - Organisationsgesellschaft Agenda 1. Öffentlicher Personennah-

Mehr

Finanzierung des öffentlichen Verkehrs - Ansätze aus Deutschland

Finanzierung des öffentlichen Verkehrs - Ansätze aus Deutschland BSL Transportation Consultants GmbH & Co. KG Cölln Haus Brodschrangen 3 5 20457 Hamburg info@bsl-transportation.com www.bsl-transportation.com Finanzierung des öffentlichen Verkehrs - Ansätze aus Deutschland

Mehr

Dienstleistungen Entwicklung im ländlichen Raum ZIRP, Kaiserslautern 12. November 2014

Dienstleistungen Entwicklung im ländlichen Raum ZIRP, Kaiserslautern 12. November 2014 Dienstleistungen Entwicklung im ländlichen Raum ZIRP, Kaiserslautern 12. November 2014 Rhenus Veniro GmbH & Co. KG, Homberger Straße 113, 47441 Moers, www.rhenus-veniro.de Gliederung Vorstellung der Rhenus

Mehr

Die Entwicklung der Fahrradmitnahme im Öffentlichen Personennahverkehr der Hansestadt Rostock

Die Entwicklung der Fahrradmitnahme im Öffentlichen Personennahverkehr der Hansestadt Rostock Integrierte Nahmobilität 12. SRL ÖPNV-Tagung 2009 / 2. MeetBike Konferenz Die Entwicklung der Fahrradmitnahme im Öffentlichen Personennahverkehr der Hansestadt Rostock 1 Agenda Die Regiopole an der südlichen

Mehr

Zahlen Daten Fakten UNTERNEHMEN

Zahlen Daten Fakten UNTERNEHMEN Zahlen Daten Fakten UNTERNEHMEN Erste Pferdebahnlinie Übernahme der DT K&C durch die Gemeinde Wien, Inbetriebnahme der ersten Motorbuslinie Angebot eines täglichen und flächendeckenden Autobus-Nachtverkehrs

Mehr

Zahlen & Fakten 2018

Zahlen & Fakten 2018 Zahlen & Fakten 2018 Mit uns sind Sie mobil Übersicht über Tarife der NVS GmbH Stand 1. Januar 2018 (Preise in Euro) Fahrausweisart Stadtnetz / Landkreisnetz (Eine Zone) Gesamtnetz Einzelfahrschein 1,80

Mehr

Neue Elektro-Busse für Frankfurt Minister AlWazir übergibt Oberbürgermeister Feldmann

Neue Elektro-Busse für Frankfurt Minister AlWazir übergibt Oberbürgermeister Feldmann Presse-Information 06. September 2017 Neue Elektro-Busse für Frankfurt Minister AlWazir übergibt Oberbürgermeister Feldmann Förderbescheid Das Land Hessen fördert den Kauf von fünf Elektro-Bussen durch

Mehr

Öffentlicher Personennahverkehr in Frankfurt-RheinMain

Öffentlicher Personennahverkehr in Frankfurt-RheinMain traffiq Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt am Main Öffentlicher Personennahverkehr in Frankfurt-RheinMain SRL StadtBegegnungen 09. Oktober 2015 Seite 1 traffiq Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt

Mehr

Faktenblatt. Mainzer Initiative gegen HARTZ IV. Das Bündnis im Detail:

Faktenblatt. Mainzer Initiative gegen HARTZ IV. Das Bündnis im Detail: Faktenblatt Das Bündnis im Detail: - Konstituierende Sitzung am 06.10.2017 - Bündnispartnerinnen und Bündnispartner: Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz DGB Rheinland-Pfalz LIGA der freien Wohlfahrtspflege

Mehr

Ergebnisse für das Jahr 2006 und Perspektiven für den ÖPNV im VBN

Ergebnisse für das Jahr 2006 und Perspektiven für den ÖPNV im VBN Ergebnisse für das Jahr 2006 und Perspektiven für den ÖPNV im VBN Pressegespräch am 17. April 2007 Übersicht VBN im Überblick Entwicklung der Fahrgeldeinnahmen und der Fahrgastzahlen Ergebnisse des VBN-Kundenbarometers

Mehr

OrtsbusFredersdorf-Vogelsdorf, Petershagen/Eggersdorf und Altlandsberg - ein neues ÖPNV Angebot

OrtsbusFredersdorf-Vogelsdorf, Petershagen/Eggersdorf und Altlandsberg - ein neues ÖPNV Angebot OrtsbusFredersdorf-Vogelsdorf, Petershagen/Eggersdorf und Altlandsberg - ein neues ÖPNV Angebot Christian Pieper, Geschäftsführer Busverkehr Märkisch-Oderland GmbH 24.04.2012 VBB-Regionalkonferenz Oderland-Spree

Mehr

Zukunft der Region durch nachhaltige Verkehrsentwicklung - Beispiele erfolgreicher Straßenbahnprojekte

Zukunft der Region durch nachhaltige Verkehrsentwicklung - Beispiele erfolgreicher Straßenbahnprojekte Zukunft der Region durch nachhaltige Verkehrsentwicklung - Beispiele erfolgreicher Straßenbahnprojekte Vortrag durch Gunnar Heipp Leiter Strategische Planungsprojekte Münchner Verkehrsgesellschaft mbh

Mehr

die einzelne StraSSenbahn kostentechnisch im Blick behalten Cottbusverkehr setzt auf Wilken-ERP-System CS/2

die einzelne StraSSenbahn kostentechnisch im Blick behalten Cottbusverkehr setzt auf Wilken-ERP-System CS/2 die einzelne StraSSenbahn kostentechnisch im Blick behalten Cottbusverkehr setzt auf Wilken-ERP-System CS/2 Vier StraSSenbahn- und 44 Omnibuslinien betreibt die Cottbusverkehr GmbH sowohl innerstädtisch

Mehr

Der öffentliche Personennahverkehr im Saarland

Der öffentliche Personennahverkehr im Saarland Der öffentliche Personennahverkehr im Saarland von Andreas Blügel Busse und Bahnen sichern einen erheblichen Teil unserer täglichen Mobilität. In den größeren Städten ist der öffentliche Personennahverkehr

Mehr

Batteriebusprojekt der STOAG.

Batteriebusprojekt der STOAG. Batteriebusprojekt der STOAG www.stoag.de 1897 begann es mit elektrisch betriebenen Fahrzeugen 20.06.2017 Fachforum für Verkehrsunternehmen 2 Die Unternehmensgeschichte (1) 1896-1897 Beginn der Bauarbeiten

Mehr

ÖPNV-Gesamtbericht des Rhein-Sieg- Kreises. für das Kalenderjahr gemäß Artikel 7 Absatz 1 der Verordnung 1370/2007 der Europäischen Union

ÖPNV-Gesamtbericht des Rhein-Sieg- Kreises. für das Kalenderjahr gemäß Artikel 7 Absatz 1 der Verordnung 1370/2007 der Europäischen Union ÖPNV-Gesamtbericht des Rhein-Sieg- Kreises für das Kalenderjahr 2012 gemäß Artikel 7 Absatz 1 der Verordnung 1370/2007 der Europäischen Union Inhaltsübersicht Einleitung A. Busnetz a) Rechtsrheinisches

Mehr

Jahres-Pressekonferenz am 22. Juni 2012

Jahres-Pressekonferenz am 22. Juni 2012 Jahres-Pressekonferenz am 22. Juni 2012 19.06.2012 2 Übersicht Der Verbund im Überblick Einnahme- und Verkehrsentwicklung 2011 Einnahme- und Verkehrsentwicklung erstes Quartal 2012 Highlights des Jahres

Mehr

NAHVERKEHRSPLAN DER LANDESHAUPTSTADT MAINZ

NAHVERKEHRSPLAN DER LANDESHAUPTSTADT MAINZ NAHVERKEHRSPLAN 2018-2022 DER LANDESHAUPTSTADT MAINZ 1. Nahverkehrsforum consult.ptvgroup.com consult.ptvgroup.com Irene Burger Simon Oelschläger Mainz, 13.12.2017 AGENDA Anlass und Rahmen des Nahverkehrsplans

Mehr

Ist kostenloser Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) eine Utopie?

Ist kostenloser Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) eine Utopie? Ist kostenloser Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) eine Utopie? 08.02.2018 Inhalt Kostenloser ÖPNV 1. Begriff 2. Funktionsweise und Finanzierung des ÖPNV 3. Umsetzung und Beispiele für ÖPNV zum Nulltarif

Mehr

Erfolgsfaktoren für Mobilität im ländlichen Raum

Erfolgsfaktoren für Mobilität im ländlichen Raum Vom Schmerzverkehr zum Taktverkehr Erfolgsfaktoren für Mobilität im ländlichen Raum 27.Oktober 2017 am Seddiner See Dipl.-Ing. Hans-Jürgen Hennig Geschäftsführer regiobus Potsdam Mittelmark GmbH Tel.:

Mehr

Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) und der Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (ZVBN)

Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) und der Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (ZVBN) 24. August 2017 Fachwerkstatt WeserSprinter, Brake Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) und der Zweckverband Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (ZVBN) Partner für den Nahverkehr in Stadt und

Mehr

Thema: Verhaltensweisen von privaten Verkehrsunternehmen sich am Markt zu bewegen Erfahrungen aus der Praxis

Thema: Verhaltensweisen von privaten Verkehrsunternehmen sich am Markt zu bewegen Erfahrungen aus der Praxis IHK Präsentation Thema: Verhaltensweisen von privaten Verkehrsunternehmen sich am Markt zu bewegen Erfahrungen aus der Praxis Werner Geiger, Gf RBV RegioBus Verkehrs GmbH & CO KG 1 Themen 1. Das Unternehmen

Mehr

Verlängerung der Linie 3 nach Königsbrunn Standardisierte Bewertung

Verlängerung der Linie 3 nach Königsbrunn Standardisierte Bewertung Verlängerung der Linie 3 nach Königsbrunn Standardisierte Bewertung Durchführung durch das IB Spiekermann, Düsseldorf, Februar 2010 19.11.2010 Königsbrunn 1 Daten erster eindeutiger Nachweis der Förderfähigkeit

Mehr

Wer fährt morgen noch mit Bus und Bahn? Öffentlicher Verkehr und demografischer Wandel

Wer fährt morgen noch mit Bus und Bahn? Öffentlicher Verkehr und demografischer Wandel Wer fährt morgen noch mit Bus und Bahn? Öffentlicher Verkehr und demografischer Wandel Vortrag im Rahmen der Tagung LANDVERKEHR Auch in Zukunft mobil im Schwarzwald? 13. Oktober 2011, Hinterzarten Julia

Mehr

Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb (m/w)

Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb (m/w) Fakten Ich bin Vielfalt. Vielfalt ist SWM. Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb (m/w) Ausbildungsbeginn: Ausbildungsdauer: Berufsschule: Vergütung: Zusatzleistungen: Bewerbungsunterlagen: Voraussetzungen:

Mehr

30 Hybridbusse für Sachsen

30 Hybridbusse für Sachsen 30 Hybridbusse für Sachsen Berlin 10.05.2011 Fahrplan 1 Der Weg 2 RegioHybrid das Projekt 3 RegioHybrid die Fahrzeuge 4 RegioHybrid das Marketing 5 RegioHybrid die Verkehrsunternehmen 6 RegioHybrid Stand

Mehr

Interregionale Mobilität verkehrliche Verflechtungen zwischen den Metropolregionen

Interregionale Mobilität verkehrliche Verflechtungen zwischen den Metropolregionen Interregionale Mobilität verkehrliche Verflechtungen zwischen den Metropolregionen Regionalkonferenz Mobilitätswende Fachforum 2: Sind die Metropolregionsgrenzen auch Mobilitätsgrenzen? 11. Mai 2017 Christian

Mehr

Neu Ulm, Petrus Saal Verkehrsverbund DING. ÖPNV Forum Neu Ulm Regionalverkehr

Neu Ulm, Petrus Saal Verkehrsverbund DING. ÖPNV Forum Neu Ulm Regionalverkehr ÖPNV Forum Neu Ulm Regionalverkehr Neu Ulm, Petrus Saal 4.11.2013 Verkehrsverbund DING ca. 670.000 Einwohner auf 3.400 qkm 196 Einw / qkm UL >1000 Lkr. NU 320 Lkr. ADK, BC ca. 130 6 auf Ulm zulaufende

Mehr

Zahlen Daten Fakten UNTERNEHMEN

Zahlen Daten Fakten UNTERNEHMEN 2015 Zahlen Daten Fakten UNTERNEHMEN STRASSENBAHN Die Geschichte der Wiener U-Bahn 1969 U-Bahn-Baubeginn 1978 Inbetriebnahme erste Teilstrecke Insgesamt sind 306 Gelenkwagen in Niederflurbauweise (ULF

Mehr

Überblick über die Finanzierung des ÖPNV durch die Stadt Leipzig. Michael Jana, Amtsleiter Verkehrs- und Tiefbauamt, Stadt Leipzig

Überblick über die Finanzierung des ÖPNV durch die Stadt Leipzig. Michael Jana, Amtsleiter Verkehrs- und Tiefbauamt, Stadt Leipzig Überblick über die Finanzierung des ÖPNV durch die Stadt Leipzig Michael Jana, Amtsleiter Verkehrs- und Tiefbauamt, Stadt Leipzig 20 Öffentlicher Personennahverkehr - unverzichtbarer Bestandteil des städtischen

Mehr

3. Bürgerinformation Mainzelbahn

3. Bürgerinformation Mainzelbahn 3. Bürgerinformation Mainzelbahn 15.01.2014 1 Agenda 1. Eckdaten und Entwicklungen in der Planung 2. Kommunikationskonzept 3. Gestaltung 4. ÖPNV-Konzept 2 Mainzelbahn Beschlussfassungen 2008 05.11. Stadtratsbeschluss

Mehr

3 Busverkehrsangebot Folgende Verkehrsunternehmen besaßen im Märkischen Kreis im Berichtsjahr 2016 Liniengenehmigungen für Busverkehre gemäß 42 Person

3 Busverkehrsangebot Folgende Verkehrsunternehmen besaßen im Märkischen Kreis im Berichtsjahr 2016 Liniengenehmigungen für Busverkehre gemäß 42 Person Gesamtbericht gemäß Art. 7 Abs. 1 der VO (EG) 1370/2007 des Märkischen Kreises für das Berichtsjahr 2016 Stand: 05.12.2017 1 Einleitung Gemäß Art. 7 Abs. 1 der Verordnung (EG) Nr. 1370/2007 über öffentliche

Mehr

Perspektiven des ÖPNV aus Sicht des MVV

Perspektiven des ÖPNV aus Sicht des MVV Mobilitätsforum des Landkreises Ebersberg: Perspektiven des ÖPNV aus Sicht des MVV Dr. Markus Haller Bereich Konzeption 20. 07. 2009 Folienseite: 1 Dr. Markus Haller MVV GmbH, Bereichsleiter Konzeption

Mehr

Faktenblatt. Mainzer Initiative gegen HARTZ IV. Das Bündnis im Detail:

Faktenblatt. Mainzer Initiative gegen HARTZ IV. Das Bündnis im Detail: Faktenblatt Das Bündnis im Detail: - Konstituierende Sitzung am 06.10.2017 - Bündnispartnerinnen und Bündnispartner: Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz DGB Rheinland-Pfalz LIGA der freien Wohlfahrtspflege

Mehr

Zahlen Daten Fakten UNTERNEHMEN

Zahlen Daten Fakten UNTERNEHMEN 2016 Zahlen Daten Fakten UNTERNEHMEN STRASSENBAHN Die Geschichte der Wiener U-Bahn 1969 U-Bahn-Baubeginn 1978 Inbetriebnahme erste Teilstrecke Insgesamt sind 324 Gelenkwagen in Niederflurbauweise (ULF

Mehr

ÖPNV auf dem Land Potenziale erkennen. Frank Wruck, Barnimer Busgesellschaft mbh

ÖPNV auf dem Land Potenziale erkennen. Frank Wruck, Barnimer Busgesellschaft mbh ÖPNV auf dem Land Potenziale erkennen Agenda Vorstellung BBG Neukonzessionierung 2008 Rufbus Vor-/Nachteile Ein Blick noch Großbritannien Vorstellung der Barnimer Busgesellschaft mbh Die BBG ist ein kommunales

Mehr

Besser mobil. Besser leben. Investitionsprojekte ViP

Besser mobil. Besser leben. Investitionsprojekte ViP Besser mobil. Besser leben. Investitionsprojekte ViP 2015-2019 Oliver Glaser technischer Geschäftsführer ViP Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH Die ViP, ein Unternehmen der Stadt Potsdam Eigentümerübersicht

Mehr

Regionalverkehr Köln GmbH Wir bewegen die Region

Regionalverkehr Köln GmbH Wir bewegen die Region Regionalverkehr Köln GmbH Mobilitätskonzepte für den ländlichen Raum - am Beispiel Kreis Euskirchen Annedore Tammena, Leiterin der Mobilitätszentrale Kall Inhalt Das Unternehmen RVK TaxiBus im Kreis Euskirchen

Mehr

Bremer Straßenbahn AG

Bremer Straßenbahn AG Bremer Straßenbahn AG Bremen bewegen. Perspektiven für Pendler*innen, die den ÖPNV in Bremen nutzen wollen Michael Hünig Vorstand Betrieb und Personal / Arbeitsdirektor Quelle: VerkehrsManagementZentrale

Mehr

Regional Planungsgemeinschaft. Bürgerbus Lieberose/Oberspreewald (Landkreis Dahme Spreewald)

Regional Planungsgemeinschaft. Bürgerbus Lieberose/Oberspreewald (Landkreis Dahme Spreewald) Regional Planungsgemeinschaft Gemeinsame Verantwortung in und für die Region Bürgerbus Lieberose/Oberspreewald (Landkreis Dahme Spreewald) Tourismusentwicklungsgesellschaft Lieberose/Oberspreewald mbh

Mehr

Innovatives Fahrradvermietsystem MVGmeinRad : Status Quo, Erfahrungen und Ausblick 05. Juni 2014

Innovatives Fahrradvermietsystem MVGmeinRad : Status Quo, Erfahrungen und Ausblick 05. Juni 2014 Innovatives Fahrradvermietsystem MVGmeinRad : Status Quo, Erfahrungen und Ausblick 05. Juni 2014 Fahrradvermietsysteme in Europa Fahrradvermieitsystem MVGmeinRad 06.06.2014 2 Modal Split Fahrrad /Anlage

Mehr

Informationsveranstaltung zum Straßenbahnausbau

Informationsveranstaltung zum Straßenbahnausbau 1 Agenda 1. Eckdaten und Entwicklungen in der Planung 2. Realisierung und Gestaltung 3. ÖPNV-Konzept 4. Kommunikation 2 Aktueller Projektstand Stand April 2014: 1. Planung: Ende 2011 mit Beteiligungsverfahren

Mehr

Sind die kommunalen Verkehrsunternehmen noch zu retten? Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH. Koblenz, den 15. September 2005

Sind die kommunalen Verkehrsunternehmen noch zu retten? Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH. Koblenz, den 15. September 2005 Sind die kommunalen Verkehrsunternehmen noch zu retten? Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH Koblenz, den 15. September 2005 Neustrukturierung ÖPNV Ausgangslage } Rahmenbedingungen 1 2 Veränderte wettbewerbsrechtliche

Mehr

Der öffentliche Personennahverkehr im Saarland. Rund Beschäftigte. Von Andreas Blügel

Der öffentliche Personennahverkehr im Saarland. Rund Beschäftigte. Von Andreas Blügel Der öffentliche Personennahverkehr im Saarland Von Andreas Blügel Busse und Bahnen sichern einen erheblichen Teil unserer täglichen Mobilität. In den Städten und großen Ballungszentren ist der öffentliche

Mehr

SANA MANAGEMENT SERVICE GMBH Der erste Eindruck bleibt

SANA MANAGEMENT SERVICE GMBH Der erste Eindruck bleibt SANA MANAGEMENT SERVICE GMBH 2017 Der erste Eindruck bleibt Agenda 1. Unsere Dienstleistungen 2. Zahlen, Daten, Fakten 3. Über uns 4. Mitarbeiter & Führungsteam UNTERNEHMENSPRÄSENTATION SANA MANAGEMENT

Mehr

VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - Ein Verkehrsverbund - Organisation und Aufgaben -

VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - Ein Verkehrsverbund - Organisation und Aufgaben - VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - Ein Verkehrsverbund - Organisation und Aufgaben - Kai Dahme Planung und Fahrgastinformation Berlin, 30. März 2011 1 Ein großes Verbundgebiet

Mehr

ÖPNV im ländlichen Raum Steigerung der Fahrgastzahlen durch neue Planungsansätze

ÖPNV im ländlichen Raum Steigerung der Fahrgastzahlen durch neue Planungsansätze Das kann der Bus - Attraktive Busverkehrssysteme VDV Baden-Württemberg / WBO 17.10.2016 Stuttgart ÖPNV im ländlichen Raum Steigerung der Fahrgastzahlen durch neue Planungsansätze Verkehrsgesellschaft Belzig

Mehr

Das JobTicket im VBN. Stand: 01/2017

Das JobTicket im VBN. Stand: 01/2017 Das JobTicket im VBN Stand: 01/2017 2 Das VBN-Land Strukturdaten des VBN Fläche: 8.775 km² Einwohner: 1,9 Mio. Unternehmen: 39 Fahrgäste: 172,5 Mio. ÖPNV-Linien Eisenbahn: 16 Linien Straßenbahn 12 Linien

Mehr

ICRA. Fahrgastzählungund MessungvonLeistung undzufriedenheitim ÖPNV. Anschlusssicherung JA. Verspätung: 3Minuten. Auslastung: 12%

ICRA. Fahrgastzählungund MessungvonLeistung undzufriedenheitim ÖPNV. Anschlusssicherung JA. Verspätung: 3Minuten. Auslastung: 12% ICRA Fahrgastzählungund MessungvonLeistung undzufriedenheitim ÖPNV Anschlusssicherung JA Verspätung: 3Minuten Fahrschein: Schülerfreifahrt Auslastung: 12% Vertragscontrolling: Betriebsmitteleinsatz Qualitätscontrolling:

Mehr

Das Projekt BOB: der Batterie-Oberleitungs-Bus im Smart-Trolleybus-System. Montag, Herr Ben Zid

Das Projekt BOB: der Batterie-Oberleitungs-Bus im Smart-Trolleybus-System. Montag, Herr Ben Zid Das Projekt BOB: der Batterie-Oberleitungs-Bus im Smart-Trolleybus-System. Montag, 26.02.2018 Herr Ben Zid Holger Ben Zid Referent der Geschäftsleitung Verkehr / Projektleiter BOB Stadtwerke Solingen GmbH

Mehr

Erfolgreiche Planung zwischen Stadt und Region am Beispiel Hannover

Erfolgreiche Planung zwischen Stadt und Region am Beispiel Hannover Erfolgreiche Planung zwischen Stadt und Region am Beispiel Hannover RegioMove 05 in Graz und Maribor 25. - 27. September 2005 Dr. Rainer Hinz Region Hannover 1 Die Region Hannover 21 Städte und Gemeinden

Mehr

Zahlen Daten Fakten UNTERNEHMEN

Zahlen Daten Fakten UNTERNEHMEN Zahlen Daten Fakten UNTERNEHMEN Erste Pferdebahnlinie Übernahme der DT K&C durch die Gemeinde Wien, Inbetriebnahme der ersten Motorbuslinie Angebot eines täglichen und flächendeckenden Autobus-Nachtverkehrs

Mehr

Flexibilisierung des ÖPNV, eine Antwort auf den demographischen Wandel im ländlichen Raum?

Flexibilisierung des ÖPNV, eine Antwort auf den demographischen Wandel im ländlichen Raum? Flexibilisierung des ÖPNV, eine Antwort auf den demographischen Wandel im ländlichen Raum? Bernhard Ehmann, DB Stadtverkehr Leiter der Region Mitte Mainz, 19.06.2008 1 Inhaltsübersicht Vorstellung der

Mehr

ZVV-Geschäftsbericht 2016

ZVV-Geschäftsbericht 2016 ZVV-Geschäftsbericht 2016 Inhalt und Übersicht 1 Geschäftsjahr 2016 2 Finanzielles Ergebnis und Rechnungslegung Stationen des Geschäftsjahres 2016 4 Der ZVV in Zahlen 5 Projekte 6 Der ZVV in Kürze 7 3

Mehr

Wir fahren mit dem HVV

Wir fahren mit dem HVV Wir fahren mit dem HVV 1 Geplanter Ablauf: Wir fahren mit dem HVV 1. Ausgabe der Mappen, Vorstellung des Ablaufs, Materialsichtung 2. Das Curriculum der Verkehrserziehung in HH 3. Ziele der Verkehrserziehung;

Mehr

Erfolgsgeschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Bielefeld

Erfolgsgeschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Bielefeld Erfolgsgeschichte des öffentlichen Nahverkehrs in Bielefeld Zahlen und Fakten Stand: 31.12.2012 Gesellschafter: Stadtwerke Bielefeld GmbH 100 % Bus&Bahn-Kunden von mobiel 56,5 Mio. im Jahr (werktags über

Mehr

Mehr Erfolg mit betrieblichem Gesundheitsmanagement

Mehr Erfolg mit betrieblichem Gesundheitsmanagement Mehr Erfolg mit betrieblichem Gesundheitsmanagement Aus der Praxis für die Praxis WestEnergie und Verkehr GmbH - Bereich Verkehr - 1 0. Gliederung 1. Ausgangssituation 2. Ergonomische Maßnahmen 3. Wissensmanagement:

Mehr

Qualitätskontrolle im ÖPNV

Qualitätskontrolle im ÖPNV 2. ÖPNV-Innovationskongress Baden-Württemberg Mobilitätskonzepte für Bus und Bahn Freiburg, 14. 16. 16. März 2005 Vortrag, 15. März 2005 Qualitätskontrolle im ÖPNV Roland Suckrow ETC Transport Consultants

Mehr

Straßenbahnanbindung. Campus Lichtwiese, Linie 2. Ergänzende Informationen zur Nutzen-Kosten-Untersuchung (NKU)

Straßenbahnanbindung. Campus Lichtwiese, Linie 2. Ergänzende Informationen zur Nutzen-Kosten-Untersuchung (NKU) Straßenbahnanbindung Campus Lichtwiese, Linie 2 Ergänzende Informationen zur Nutzen-Kosten-Untersuchung (NKU) www.heagmobilo.de/lichtwiesenbahn 20.12.2016 Inhalt 1. Projekthistorie 2. ÖPNV-Untersuchung

Mehr

DGQ Regionalkreis Berlin Olaf Pietler. Qualitätsmanagementbeauftragter der BCB AG

DGQ Regionalkreis Berlin Olaf Pietler. Qualitätsmanagementbeauftragter der BCB AG DGQ Regionalkreis Berlin 25.10.2011 Olaf Pietler Qualitätsmanagementbeauftragter der BCB AG www.bcb-ag.de Agenda Betriebs-Center für Banken AG (BCB AG) Stellung des QM-Systems im Unternehmen am Beispiel

Mehr

7. Deutscher Nahverkehrstag Mainz

7. Deutscher Nahverkehrstag Mainz 7. Deutscher Nahverkehrstag Mainz Tarife kundenorientiert gestalten Vortrag: Werner Schreiner Geschäftsführer Verkehrsverbund Rhein-Neckar GmbH 20. Juni 2008 Der Verkehrsverbund Rhein-Neckar [1] 24 Landkreise

Mehr

Lokale Agenda 21 Oranienburg 09. April Nahverkehrsplanung Landkreis Oberhavel

Lokale Agenda 21 Oranienburg 09. April Nahverkehrsplanung Landkreis Oberhavel Lokale Agenda 21 Oranienburg 09. April 2015 Nahverkehrsplanung Landkreis Oberhavel Agenda Historisches Rechtliche Rahmenbedingungen Landkreis als Aufgabenträger Verkehrsverbund Berlin Brandenburg Finanzierung

Mehr

Vorbereitung der PVG auf den ÖPNV der Zukunft

Vorbereitung der PVG auf den ÖPNV der Zukunft Vorbereitung der PVG auf den ÖPNV der Zukunft Die PVG in Zahlen und Fakten: * 300 Mitarbeiter, davon: - über 200 Fahrer * 4 Standorte (Bad Bibra, Naumburg, Weißenfels (Firmensitz) und Zeitz * rund 170

Mehr

Alternative Bedienformen als wachsender Bestandteil. Bus

Alternative Bedienformen als wachsender Bestandteil. Bus Alternative Bedienformen als wachsender Bestandteil im ländlichen ÖPNV Bus Struktur 100 %ige Tochter Nahverkehr GmbH Elbe-Elster 10 private Nachauftragnehmer (7 KOM-Unternehmen 3 Taxi-/Kleinbusunternehmen)

Mehr

Brennstoffzellen-Busse: Die Verkehrsunternehmen ESWE Verkehr, MVG und traffiq stellen die Zukunft des emissionsfreien Nahverkehrs vor

Brennstoffzellen-Busse: Die Verkehrsunternehmen ESWE Verkehr, MVG und traffiq stellen die Zukunft des emissionsfreien Nahverkehrs vor Brennstoffzellen-Busse: Die Verkehrsunternehmen ESWE Verkehr, MVG und traffiq stellen die Zukunft des emissionsfreien Nahverkehrs vor 07.09.2016 Die Fahrgastzahlen im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV)

Mehr

Getragen durch Visionen - Erfolgsgeschichten eines regionalen Verkehrsunternehmens Die Graz- Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH

Getragen durch Visionen - Erfolgsgeschichten eines regionalen Verkehrsunternehmens Die Graz- Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH Getragen durch Visionen - Erfolgsgeschichten eines regionalen Verkehrsunternehmens Die Graz- Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH 22.04.2010 RegioMove Geschichte Aufnahme des Verkehrs 1859 - vorerst zum

Mehr

ÖPNV-Kundenbarometer. Ergebnischarts Städte

ÖPNV-Kundenbarometer. Ergebnischarts Städte ÖPNV-Kundenbarometer Ergebnischarts 2014 - Städte ÖPNV- Kundenbarometer 2014 In 2014 haben 33 Verkehrsunternehmen und 8 Verkehrsverbünde an der Befragung teilgenommen Insgesamt wurden im Befragungszeitraum

Mehr

einblick Einblick auf einen Blick

einblick Einblick auf einen Blick einblick 2002 Kasseler Verkehrs- und Versorgungs-GmbH Städtische Werke Kasseler Fernwärme GmbH Müllheizkraftwerk Kasseler Verkehrs-Gesellschaft KVV Bau- und Verkehrs- Consulting NB Nordhessenbus GmbH Einblick

Mehr

Norddeutsche fahren mehr Bus und Bahn Trotz Krise kann der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) kräftig zulegen

Norddeutsche fahren mehr Bus und Bahn Trotz Krise kann der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) kräftig zulegen Norddeutsche fahren mehr Bus und Bahn Trotz Krise kann der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) kräftig zulegen Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) und der Zweckverband Verkehrsverbund

Mehr

Vortragsskizze Walter Nepelius für 1. Bus- und Bahnforum am

Vortragsskizze Walter Nepelius für 1. Bus- und Bahnforum am Vortragsskizze Walter Nepelius für 1. Bus- und Bahnforum am 20.04.12 Das Stadecker Kreuz Darstellung vorher nachher Zu vorher (bis Dez. 2011, Bild 1): Vorteile: klare Takte und Linienführungen bei 68,

Mehr

2. NAHVERKEHRSFORUM STADT MAINZ

2. NAHVERKEHRSFORUM STADT MAINZ 2. NAHVERKEHRSFORUM 08.05.2018 STADT MAINZ IRENE BURGER SIMON OELSCHLÄGER Bewertung von Auswirkungen des neuen Liniennetzes Seite 2 Liniennetz Abgleich mit Anforderungen aus dem Nahverkehrsplan Einzugsbereiche

Mehr

ÖPNV Wartburgregion. 27. Gothaer Technologenseminar. am

ÖPNV Wartburgregion. 27. Gothaer Technologenseminar. am ÖPNV Wartburgregion 27. Gothaer Technologenseminar am 23.04.2015 Vorstellung des Referenten Stefan Wagner Stabsstellenleiter Zentrale Steuerungsunterstützung im Landratsamt Wartburgkreis Geschäftsführer

Mehr

Zertifikatslehrgang Instandhaltungsleiter Papierindustrie ab dem 9. November 2016 Neue Termine!

Zertifikatslehrgang Instandhaltungsleiter Papierindustrie ab dem 9. November 2016 Neue Termine! Bildungsakademie Papier Postfach 12 32 76585 Gernsbach An die - Leiter Technik - Leiter Instandhaltung - Meister / Teamleiter Instandhaltung Bildungsakademie Papier im FÖP e. V. Scheffelstraße 29 76593

Mehr

Wir machen Wiesbaden mobil! Frank Gäfgen Stand: Februar 2018

Wir machen Wiesbaden mobil! Frank Gäfgen Stand: Februar 2018 Wir machen Wiesbaden mobil! Frank Gäfgen Stand: Februar 2018 WIESBADEN ZAHLEN & FAKTEN 1 Im Jahr 2016 wurden Nutzwagenkilometer 12.403.735 km gefahren Dieselgesamtverbrauch lag bei über 6.981.000 Liter

Mehr

Veröffentlichung gem. EU-Verordnung 1370/2007 für das Jahr Gem. Leitfaden zur Erstellung eines Gesamtberichtes nach Art.

Veröffentlichung gem. EU-Verordnung 1370/2007 für das Jahr Gem. Leitfaden zur Erstellung eines Gesamtberichtes nach Art. Veröffentlichung gem. EU-Verordnung 1370/2007 für das Jahr 2015 Gem. Leitfaden zur Erstellung eines Gesamtberichtes nach Art. 7(1) VO 1370/2007 1 Zuständige Behörde: Stadt Passau 2 Ausgewählte Betreiber

Mehr