OSTERN IST... ARBEITSHILFE Viele Ideen zum Fest für Kirchengemeinden, kirchliche Einrichtungen und Schulen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OSTERN IST... ARBEITSHILFE Viele Ideen zum Fest für Kirchengemeinden, kirchliche Einrichtungen und Schulen"

Transkript

1 OSTERN IST... ARBEITSHILFE Viele Ideen zum Fest für Kirchengemeinden, kirchliche Einrichtungen und Schulen

2 Inhalt Seite 4 Seite 6 Seite 8 Seite 10 Seite 11 Seite 12 Seite 14 Vorwort 1. Die Materialien 2. Mit dem Aufsteller für den Ostertisch durch die Osterzeit 3. Plakate auf den Plätzen und in den Straßen 4. Papierständer für gefärbte Eier Ostern spielerisch 5. Postkarten anpinnen, verschicken und genießen 6. Osterlammverkauf in der Gemeinde Seite Mitten in der City Osterlammverkauf an Orten außerhalb der Gemeinde Seite 18 Seite 22 Seite Teilen des Osterlammes mit Senioren und Kranken 9. Familienfrühstück in der Gemeinde 10. Ostern ist mehr als Schokohase und Eiersuche: ein Ritual in Kindergarten, Grundschule oder Kommuniongruppe Herausgeber: Bischöfliches Ordinariat der Diözese Rottenburg-Stuttgart, Hauptabteilung IV Pastorale Konzeption und Hauptabteilung XII Medien und Öffentlichkeitsarbeit Das Projektteam: Elisabeth Dörrer-Bernhardt, Angelika Kamlage, Judith Weiß, Kirstin Kruger-Weiss, Thomas Leopold, Christina Rehberg (Gemeinden und Schule), Michael Schindler, Christiane Bundschuh-Schramm, Eckhard Raabe (Bischöfliches Ordinariat) Rottenburg, 2013 Redaktion: Dr. Christiane Bundschuh-Schramm, Eckhard Raabe Seite Ostern ist Halleluja mitten unter uns im Kindergarten, im Gemeindehaus, in der Kirche Seite 29 Seite Ostern ist Die Osterbotschaft verschenken 13. Öffentlichkeitsarbeit OSTERN IST 3

3 Vorwort Was bedeutet Ostern für Menschen des 21. Jahrhunderts? Die Lebenserwartungen übersteigen das 80. Lebensjahr, die Medizin suggeriert uns, dass der Tod vermeidbar ist. Die globale Welt und der Wohlstand stellen der westlichen Welt eine Vielzahl an Lebensmöglichkeiten zur Verfügung, für die eine Lebensspanne gar nicht ausreicht. Kein Wunder, dass die Vorstellung der Wiedergeburt in unserer Breiten Einzug hält, bräuchte es doch mindestens ein weiteres Leben, um die erwünschten und verpassten Chancen nachzuholen. In diesem Kontext hat es Ostern schwer. Wer, der nicht muss, will seinen eigenen Tod bedenken? Wer möchte nach dem Tod ewig leben, wenn gilt, was Christoph Schlingensief schrieb: So schön wie hier kann es im Himmel gar nicht sein. Die Aktion Ostern ist möchte Ostern neu buchstabieren, um es an das gegenwärtige Lebensgefühl und die heutigen Lebensfragen anzuknüpfen. Dabei greifen wir das alte christliche Symbol des Lammes und das säkular gewordene Symbol der Ostereier auf. Jeder kennt das Ei und viele kennen noch das Lamm, doch mit beidem verbinden viele Menschen nichts mehr, so wie sie nicht mehr wissen, was sie mit Ostern anfangen sollen. Wir haben auch 2013 wieder viele Materialien vorbereitet, die Ostern feiern und verstehen helfen. Materialien, die schön gestaltet und gleichzeitig aussagekräftig sind. Materialien, die Spaß machen und zum Nachdenken anregen. Die Materialien werden auf den kommenden Seiten der Arbeitshilfe vorgestellt und mit Aktionen verbunden. Die Arbeitshilfe wendet sich an haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Gemeinden und kirchlichen Einrichten (z.b. Schulen, Kindergärten, City-Kirchen), die sich auf das Experiment einlassen wollen, Ostern auf neue Weise zu erschließen. Wir, das Projektteam Ostern ist, wünschen dabei gute Begegnungen und freuen uns, wenn Sie Ihre Erfahrungen und Anregungen mit uns teilen, damit sie in die weitere Entwicklung des Projektes einfließen können. 4 OSTERN IST OSTERN IST 5

4 1. Die Materialien Aufsteller für den Ostertisch Eine Klappkarte mit Ostereiermotiv soll den Osterfrühstückstisch, den Essenstisch oder an einem anderen Platz die Wohnung österlich dekorieren. Motiv ist das Osterei. Der Text der Klappkarte bietet Interpretationen zum Symbol des Eis und regt an, sich von diesem Symbol in der Osterzeit begleiten zu lassen. Plakat Das Plakat interpretiert das Ostergeschehen als einen Durchbruch. Es ist für den Schaukasten der Kirchengemeinde oder des Kindergartens genauso geeignet wie zur Ankündigung einer Osteraktion. Papierständer für gefärbte Eier Ein Din A4-Karton bietet fünf Vorlagen für Papierständer für gefärbte Ostereier. Vier verschiedene Texte laden ein, Ostern neu zu verstehen und sich an der Osterbortschaft neu zu freuen. Ein fünfter Ständer kann mit eigenen Ideen beschriftet oder bemalt werden. Die Papierständer eignen sich zum gemeinsamen Basteln und Aufstellen in der Familie, sie dekorieren jeden Ostertisch zu Hause oder im Kindergarten oder überall, wo Mensche zusammenkommen und Ostern feiern. Postkarten Zwei verschiedene Postkartenmotive kombinieren wieder Bild und Impuls zu Ostern. Gerade die in diesem Jahr von uns ausgewählten Motive zeigen einen neuen Blick auf Ostern und auf das Leben. Die Postkarten können verschickt, an die Pinnwand geheftet oder als Gruß weitergegeben werden. Sie können auch gut als Gesprächsimpuls in einer Gruppe oder in der Schule verwendet werden. Anhänger für Osterlämmer In drei verschiedenen Farben gibt es drei unterschiedlich gestaltete Anhänger für gebackene Osterlämmer. Sie können mit einem bunten Band dem Osterlamm um den Hals gehängt werden. Der Text gibt einen Impuls zu Ostern und erklärt die Bedeutung des Lammes. Die Anhänger sollen zusammen mit den Backlämmern verteilt werden. Die Osterlämmer können auf Wochen- und Ostermärkten oder nach den Gottesdiensten verkauft werden. Bitten Sie auch Bäckereien, ihre Osterlämmer mit den Anhängern zu schmücken. Bäckereien sind da sehr kooperativ. Ideenheft In der Mitte das Osterlamm Das Ideenheft enthält viele Anregungen rund um das Osterlamm: Ideen für eine Feier zum Teilen des Osterlamms, Segenstexte, Backrezepte, Bastelideen für Lämmer und für die Fahne des Osterlammes, biblische Texte. Idealerweise wird ein Ideenheft jedem Backlamm beigelegt. Das Ideenheft ist besonders für Familien geeignet, die ein Osterlamm backen und teilen können. Anhänger und Ideenheft können auch an Kommunionfamilien verteilt werden, damit sie ein Osterlamm backen und teilen können. Osterhausaltar Die Karte zum Aufstellen ist wie ein kleiner Hausaltar zu Ostern mit Motiv außen und zum Aufklappen mit Motiv innen. Sie enthält die ganze Osterbotschaft und kann überall hingestellt werden, wo die Osterbotschaft Leben wecken und Mut machen will. Die Karte zum Aufstellen passt z.b. an das Krankenbett und kann beim österlichen Krankenbesuch oder bei der Krankenkommunion mitgebracht werden. Mit der Karte lassen sich auch Gottesdienste, Andachten oder der Kinderkreuzweg gestalten. Die Karte dient dann als Meditationsimpuls und kann anschließend mitgenommen werden, so dass auch zu Hause Ostern sichtbar wird. Die Rückseite der Karte zum Aufstellen ist individuell beschriftbar (beklebbar) mit einem Segenswort oder einem Ostergruß. Im Folgenden finden Sie konkrete erprobte Ideen rund um die Materialien. 6 OSTERN IST OSTERN IST 7

5 2. Mit dem Aufsteller für den Ostertisch durch die Osterzeit Ostereier gehören für sehr viele Menschen zum Osterfest. Auch wer nicht mehr zur Kirche geht oder sich gar nicht religiös versteht, kauft vor Ostern gefärbte Eier im Supermarkt oder beim Bäcker, gönnt sich öfters mal ein Schokoladenei oder färbt zu Hause gekochte Eier selbst. Der Esstisch wird mit einer Schale Eier dekoriert echte Eier, Schokoladeneier, Schmuckeier aus Holz oder Filz oder Plastik. Viele greifen auf die Symbolik der Ostereier zurück, doch immer mehr verbinden damit ein diffuses Empfinden. Der Aufsteller für den Ostertisch möchte daher Anregungen geben, die Eiersymbolik neu zu verstehen und sich von ihr durch die Osterzeit begleiten zu lassen. Aktion Die Klappkarten sind als Aufsteller für jede Wohnung, für jeden Tisch und jeden Winkel in der Wohnung geeignet. Sie sollen gerade die Osterbotschaft nach Hause tragen und im Alltag lebendig werden lassen. Wer an Ostern in Urlaub fährt, kann den Aufsteller mitnehmen und so Ostern ins Hotelzimmer oder die Ferienwohnung einziehen lassen. Wer gerne ein ausgiebiges Osterfrühstück macht, kann mit dem Aufsteller die Familie begrüßen und miteinander die Impulse lesen. Der Aufsteller kann die ganze Osterzeit (von Ostern bis Pfingsten) sichtbar in der Wohnung stehen und immer wieder an Ostern erinnern und die Botschaft lebendig werden lassen. Zielgruppe Daher empfehlen wir, die Aufsteller gerade an Menschen zu verteilen, die kaum mehr Zugang zum Osterfest haben und für eine neue Erschließung offen sind. Wenn in der Fasten- oder Osterzeit Neuzugezogene besucht werden, kann der Aufsteller mitgebracht werden. Auch bei Geburtstagsbesuchen ist er als Mitbringsel geeignet. Die Kommunionfamilien können eine gute Adressantengruppe sein, ebenso die Firmfamilien oder die Tauffamilien in dieser Zeit. Auch Lehrer/innen, die Ostern im Unterricht ansprechen, können die Aufsteller den Kindern für zu Hause mitgeben und vorher im Unterricht einsetzen. Jede Kirchengemeinde kann für sich überlegen, wo sie mit Menschen in Kontakt kommen kann, die keinen Bezug zu ihr haben und doch religiös Suchende sind. Das ist gar nicht so einfach, sind wir doch in der Kirchengemeinde unter uns. Eine weitere Möglichkeit ist, einen Ort auszuwählen, an dem Ostergeschenke wie die Aufsteller oder auch die anderen Materialien kostenlos angeboten werden: - der Frühlingsmarkt in der Stadt bzw. am Ort - der Wochenmarkt in der Karwoche - die Bahnhofshalle oder das Rathausfoyer (in Absprache mit den Zuständigen) Bisher haben wir die Erfahrung gemacht, dass ein kleiner Gemeindestand, wo es nichts zu kaufen, sondern nur etwas zu verschenken gibt, großes, manchmal ungläubiges Echo findet. 8 OSTERN IST OSTERN IST 9

6 3. Plakate auf den Plätzen und in den Straßen Das Osterplakat 2013 zeigt die Osterbotschaft als einen Durchbruch: Ein geöffnetes Fenster, hinter dem etwas wächst. Das Fenster ist alt, hat Geschichte. Es stammt aus einem Lost Place, einem verlassenen Gebäude, in dem das Fenster seine Funktion verloren hat. Aktion Das Plakat in den gemeindlichen Schaukasten zu hängen, ist das eine. Doch wer schaut da hinein? Besser ist schon ein Plakatständer, der vor die Kirche auf den Kirchplatz gestellt werden kann. Doch wenn die Kirche in der menschenleeren Schlafstadt steht, was dann? Dann könnte der Plakatständer in die Fußgängerzone gestellt werden, gerade zur Marktzeit oder jeden Tag der Karwoche und Osterzeit. Vielleicht ist ein Geschäftsinhaber kirchennah und erlaubt die Aufstellung in der Nähe seines Eingangs. Auch muss abgeklärt werden, ob die Aufstellung einer Genehmigung bedarf. Möglicherweise erlaubt der Betreiber des Bahnhofs die Aufstellung in der Bahnhofshalle. Der Omnibusbahnhof wäre auch ein geeigneter Ort. Wenn die Menschen nicht mehr zur Botschaft kommen, muss die Botschaft unter die Menschen. Geht, ich sende euch, sagte Jesus. Damals gab es noch keine christlichen Gemeinden, in denen die Botschaft ausgetauscht werden konnte. Auch damals mussten die Gesandten, die Missionare in die Städte und Dörfer, auf die Plätze und Straßen und in die Häuser der Menschen gehen, um die Botschaft anzusagen: Das Reich Gottes ist nahe. Ostern ist mitten unter uns. Lass dich überraschen vom Leben und von Gott. 4. Papierständer für gefärbte Eier Ostern spielerisch Auch die Papierständer nehmen die Ostereier auf im wörtlichen Sinn. Für die gefärbten Eier gibt es je einen Ständer, der eine Facette der Osterbotschaft zeigt. Die Papierständer holen Ostern in den Alltag, dienen als Tischdeko, als Geschenk und als Alltagsimpuls. Aktionen In der Familie oder im Kindergarten werden die Papierständer ausgeschnitten. Dann darf sich jeder einen Ständer aussuchen. Die Impulse werden vorgelesen und miteinander besprochen. Der leere Papierständer wird anschließend miteinander beschriftet. Wer hat eine Idee. Auf dem Schulhof, im Pfarrgarten, auf dem Kirchplatz, im Haus der katholischen Kirche oder in der Fußgängerzone werden gefärbte Eier mit dem Papierständer versteckt. So müssen die Eier nicht einzeln auf die Erde gelegt werden, sondern haben gleich ihr eigenes Nest. Dann beginnt die gemeinsame Suchaktion, und jeder, der ein Ei findet, findet auch gleichzeitig einen Impuls zu Ostern. Stellen Sie sich doch am Ostersamstag in die Fußgängerzone mit einem Transparent: Suche und finde Dein Osterei, Deine Kirchengemeinde St.. In der nahen Umgebung haben Sie Ostereier versteckt. Ob sich die Erwachsenen suchen trauen? Die Kinder bestimmt. 10 OSTERN IST Ostern - Abenteuer Leben Ich erschaffe einen neuen Himmel und eine neue Erde. Jes 65,17 OSTERN IST 11

7 5. Postkarten anpinnen, verschicken und genießen Seit geraumer Zeit ist von milieusensibler Pastoral die Rede. Unterschiedliche gesellschaftliche Milieus besitzen unterschiedliche Ästhetiken. Was die einen einschließt, schließt die anderen aus. Die beiden Postkarten bieten daher bewusst eine Ästhetik, die nicht unbedingt den innnerkirchlichen Milieus entspricht. Sie möchten bewusst kirchenferne Milieus ansprechen und ihnen die Osterbotschaft zusagen. Die Frage ist nur und erneut: Wie kommen Kirchengemeinde und kirchenferne Milieus zusammen? Wo gibt es Berührungspunkte bzw. wo können Berührungspunkte gefunden und kreativ gestaltet werden. Aktion Im Kindergarten gibt es vor Ostern einen Tisch mit den verschiedenen Materialien zum Mitnehmen: Anhänger Ideenheft Postkarten Papierständer Aufsteller für den Ostertisch Die Eltern werden eingeladen, sich etwas davon zu nehmen, um zu Hause Ostern gestalten zu können. Die Postkarten werden in Lokalen in dort oft vorhandene Postkartenständer sortiert. Neben den Postkarten, die zu verschiedenen Veranstaltungen einladen oder für ein Produkt werben, stecken zur Osterzeit die Postkarten zu Ostern. In vielen Geschäften und Lokalen gibt es Ablagen, an denen Firmen ihre Werbelyer auflegen dürfen. Bestimmt dürfen Sie um Ostern auch die Postkarten mit den Osterbildern und Impulsen auflegen. Überlegen Sie: Wen sprechen diese Karten besonders an und wo sind diese Menschen anzutreffen, welche Lokale und Kulturorte werden von Ihnen besucht. Ostern Neues wächst und breitet sich aus. In einer Arztpraxis muss man immer etwas warten und hat daher etwas mehr Zeit als im üblichen Alltag. Fragen Sie der Gemeinde bekannte oder ortsansässige Ärzte, ob Sie um Ostern die Postkarten dort auslegen dürfen. Ein ganzer Stapel macht deutlich, dass man sie kostenlos mitnehmen darf. Ostern Altes zerbricht - Neues entsteht. In der Osterzeit werden einige Korrespondenz vom Pfarramt aus in die weite Welt geschickt. Diesen amtlichen Briefen können die Postkarten beigelegt werden. 12 OSTERN IST OSTERN IST 13

8 6. Osterlammverkauf in der Gemeinde Zielgruppen Kerngemeinde besondere Zielgruppen, wie z.b. Erstkommunionfamilien oder Firmlinge durch Presseartikel wird der Kreis missionarisch geweitet das urchristliche Symbol des Lammes wieder neu verständlich machen Anregungen geben, um über die Bedeutung von Ostern in der Familie oder mit Freunden nachzudenken in erster Linie Vermittlung des Glaubens (missionarische Aktion), nicht Sammeln von Spendengeldern Material im Überblick Osterlämmer mit Anhängern Ideenhefte In der Mitte das Osterlamm Osterkarten zum Verschenken Plakate Standtische, Kasse, Wechselgeld, Preisschilder Vorbereitung und Ablauf der Aktion Einbeziehung der Gemeinde durch Vorstellung und Abstimmung in Gremien (KGR): Kostenkalkulation und ggf. Bitte um Zuschüsse eventuell Anbindung an eine Aktion der Gemeinde, z.b. Kirchencafe oder Oster-/ Frühjahrsmarkt, der von der Gemeinde, Gruppierungen oder Einrichtungen getragen wird überlegen, wer mitmachen kann. einen geeigneten Ort suchen (z.b. vor der Kirche oder, je nach Witterung, im Eingangsbereich der Kirche, im Gemeindehaus ) überlegen, was mit ggf. übriggebliebenen Osterlämmern passieren soll (an Mitarbeiter verschenken ). abhängig von der gewünschten Zielgruppe Zeitpunkt (Termin, Uhrzeiten) festlegen (gut geeignet ist z.b. Palmsonntag, wenn dort ein Familiengottesdienst stattfindet) Material bestellen Osterlämmer bei einem Bäcker besorgen (oder selbst backen) und mit Anhängern bestücken; Möglichkeit zur Nachbestellung klären Werbung machen gemeinsame persönliche Auseinandersetzung mit dem Symbol des Lammes und dem Material. Es empfiehlt sich, ein Osterlamm nach der Vorlage im Ideenheft gemeinsam zu teilen. gemeinsam überlegen: Wie kann ich auf die Menschen zugehen und mit ihnen ins Gespräch kommen? Was kann man mit dem Lamm machen (z.b. verschenken, teilen...)? Wie gehen wir mit Anfragen oder Kritik um? Planung des Ablaufs: Klären, wer die Tische aufstellt, wer welche Aufgaben (Aufbau, Abbau, Standdienst) übernimmt Erfahrungen mit der Durchführung Die Zeit nach dem Gottesdienst ist in der Regel kurz und intensiv: Menschen strömen aus der Kirche und wollen dann meist schnell nach Hause. Andere wollen vielleicht gerne Näheres über die Lämmer und die Aktion erfahren. Um beiden Anliegen einem einigermaßen reibungslosen Verkauf innerhalb kurzer Zeit und den sich bietenden Gelegenheiten zum Gespräch gerecht zu werden, sollten genügend Helfer einbezogen werden. Das können gut auch Jugendliche, z.b. Ministranten oder Firmlinge, sein. Eine kreative Idee, die Aktion räumlich auszubreiten, können Bauchläden sein. Für die, die verkaufen, kann es eine besondere Erfahrung sein, mit ihrem Produkt nicht hinter einem Tisch auf Interessenten zu warten, sondern aktiv auf Menschen zuzugehen ganz im Sinne der missionarischen Kirche. 14 OSTERN IST OSTERN IST 15

9 7. Mitten in der City Osterlammverkauf an Orten außerhalb der Gemeinde Zielgruppen Menschen, die nicht zum Stammklientel der Kirchen gehören Osterbotschaft unter die Menschen bringen mit Menschen ins Gespräch kommen als Kirche präsent sein in einer überraschenden Form das urchristliche Symbol des Lammes wieder neu verständlich machen Material im Überblick Osterlämmer mit Anhängern Ideenhefte In der Mitte das Osterlamm Osterkarten zum Verschenken Eyecatcher, der auf die Aktion aufmerksam macht Kasse, Wechselgeld, Preisschilder Plakat Namensschilder, um als Mitarbeiter der Kirche ansprechbar zu sein Vorbereitung und Ablauf der Aktion klären: Wer verkauft mit? Ggf. Jugendliche oder Kinder einbeziehen geeigneten Ort suchen und anfragen (Beispiele: öffentliche Orte, Krankenhaus, Wochenmarkt, Ostermarkt) Rahmenbedingungen klären: darf verkauft werden oder auf Spendenbasis? Ggf. Standgebühr beachten Zeitpunkt (Termin, Uhrzeiten) festlegen (je näher an Ostern, desto besser, z.b. Karsamstag) Osterlämmer bei einem Bäcker besorgen (oder selbst backen) und mit Anhängern bestücken Eyecatcher besorgen oder herstellen (z.b. Plakat mit Aussagen von Schülern zur Bedeutung von Ostern) Werbung machen persönliche Auseinandersetzung mit dem Symbol des Lammes und Einstimmung auf Menschen mit unterschiedlichen Einstellungen, Fragen und Schicksalen Erfahrungen mit der Durchführung Gute Erfahrungen haben wir mit einem Stand im Haus der Katholischen Kirche in Stuttgart gemacht. Im Foyer des Hauses waren wir für Besucher des Cafes und der Buchhandlung, aber auch für Passanten in der Fußgängerzone sichtbar. Über ein Plakat mit Aussagen von Schülern zu Ostern und die Lämmer mit den verschiedenen Anhängern sind wir mit Menschen ins Gespräch gekommen. Dabei war oft die Frage, welcher Anhänger für den jeweiligen Anlass am besten passt. Darüber hinaus kam auch die Frage nach der Bedeutung des Osterlammes auf. Begegnungen ganz unterschiedlicher Art haben uns gezeigt, dass die Botschaft von Ostern auch jenseits des Kommerzes wichtig ist. Bei einem Verkauf auf Märkten lohnt es sich zu prüfen, ob es günstiger ist, den Stand als Informationsstand zu deklarieren und die Lämmer gegen Spende abzugeben. Das hat auch den Charme, dass Menschen das Lamm bekommen, die sich keines leisten können, und andere mehr geben. Eine Alternative kann sein, in Kooperation z.b. mit einer Bäckerei, von der die Lämmer stammen, auf deren Grund und Boden den Stand zu machen. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt, nach Orten zu suchen, an denen die Osterbotschaft eine Ergänzung zum Kommerz bilden kann. Warum nicht Autobahnraststätten, Studentenwohnheime oder Busse und Bahnen? 16 OSTERN IST OSTERN IST 17

10 8. Teilen des Osterlammes mit Senioren und Kranken Zielgruppen Menschen, die aufgrund von Alter oder Krankheit nur noch schwer den Weg in die Kirche oder kirchliche Räume gehen können einsame Menschen Menschen eine handfeste, tröstende Botschaft schenken mit Menschen ins Gespräch kommen Menschen die Gemeinschaft Christi erfahren lassen Material im Überblick Osterlämmer mit Anhängern Karten zum Aufstellen evtl. Postkarten und/oder Ideenheft In der Mitte das Osterlamm Ablauf der Aktion Variante 1: Osterlämmer zusammen mit der Krankenkommunion oder im Rahmen sonstiger Kranken-/Hausbesuche verschenken Vorbereitung: mit Seelsorgern bzw. Besuchsdienstteam klären: Wie viele Menschen werden besucht? Wann finden in der Osterzeit Besuche statt? Osterlämmer bei einem Bäcker besorgen (oder selbst backen) evtl. einen kleinen Gruß auf eine Karte schreiben (bzw. durch die Besuchenden schreiben lassen) Besuchende mit der Aktion und dem Symbol des Lammes vertraut machen (evtl. in einem gemeinsamen Treffen vor den Besuchen) Durchführung: Besuchende nehmen Lamm mit Anhänger und ggf. Postkarte mit zu ihrem Besuch je nach Art des Besuchs schenken sie das Lamm dem Besuchten oder aber sie teilen und essen das Lamm gleich gemeinsam (Anregungen dazu siehe Ideenheft) Variante 2: Gestalten eines Seniorennachmittags mit den Osterlämmern Vorbereitung: Termin mit Vorbereitungsteam Seniorenarbeit ausmachen, dabei voraussichtliche Zahl der Gäste klären Osterlämmer bei einem Bäcker besorgen (oder selbst backen) Durchführung: kurze Andacht zu einem biblischen Text über das Lamm halten Osterlämmer teilen (Anregungen dazu siehe Ideenheft) evtl. den Gästen am Schluss jeweils ein Osterlamm mit nach Hause geben, um es zu verschenken, mit anderen zu teilen oder zu einem späteren Zeitpunkt alleine zu essen 18 OSTERN IST OSTERN IST 19

11 Andacht zu einem biblischen Text über das Lamm: Offenbarung 7, 9-17 Kurze Hinführung: An unserem heutigen Nachmittag soll ein altes Ostersymbol im Mittelpunkt stehen: das Lamm. Wir hören, was in der Bibel über das Lamm gesagt wird, denken darüber nach, was dieses Lamm mit uns zu tun hat, und wir teilen gebackene Osterlämmer miteinander. Beim Lamm denken wir oft an ein besonders geduldiges, gehorsames Tier. Das spiegelt sich in unserem Sprachgebrauch wider, wenn wir sagen, jemand sei lammfromm oder geduldig wie ein Lamm. Viele von Ihnen werden auch den Satz aus dem Buch des Propheten Jesaja kennen, der im Gottesdienst an Karfreitag vorgelesen wird: Wie ein Lamm, das man zum Schlachten führt, so tat er seinen Mund nicht auf., ein Satz, den die Kirche auf Jesus deutet. Auch in der Eucharistie hat das Agnus Dei, das Lamm Gottes seinen Ort, wenn wir beten: Lamm Gottes, du nimmst hinweg die Sünden der Welt erbarme dich unser, gib uns deinen Frieden. Im letzten Buch der Bibel, der Offenbarung des Johannes, wird das Bild des Lammes aufgegriffen und vertieft. Diese Schriftstelle wollen wir jetzt hören und bedenken. Bibeltext vorlesen: Offb 7, 9-17 Meditation zum Text folgende Sätze ruhig und mit Pausen sprechen: Ich möchte Sie einladen, dem nachzuspüren, was das Lamm für Sie bedeuten kann. Wir wollen still werden und uns auf das Gehörte einlassen. Wenn es hilfreich für Sie ist, schließen Sie Ihre Augen. <Pause> Es sind die, die aus der großen Bedrängnis kommen. Bedrängnisse, Erfahrungen, die auch wir in unserem Leben gemacht haben und vielleicht im Moment gerade machen müssen. Wir überlegen, was uns gerade bedrängt: Krankheit, Einsamkeit, Trauer. Die Erinnerung an vergangene Bedrängnisse: Hunger, Kälte, Vertreibung, Verlust der Heimat. Vielleicht auch Schuld etwas, das wir falsch gemacht haben, das wir nicht wieder gutmachen können. Was ist gerade Ihre persönliche Bedrängnis? <Pause> Denn das Lamm in der Mitte vor dem Thron wird sie weiden und zu den Quellen führen, aus denen das Wasser des Lebens strömt. Können Sie glauben, dass Jesus Christus das Lamm Gottes ist? Er ist es, der Sie aus dem, was Sie bedrängt, herausführen kann. Hin zu einer Quelle frischen, neuen Lebens. Wir wollen uns diese Quelle vorstellen, aus der das Wasser des Lebens fließt. Was ist Ihre größte Sehnsucht, die Quelle, nach der Sie Durst haben? Wie fühlt es sich an, wenn dieser Durst gestillt wird? <Pause> Sie werden keinen Hunger und keinen Durst mehr leiden. Gott wird alle Tränen von ihren Augen abwischen. Erlöst von allen Lasten dieses Lebens. Von dem, was uns bedrängt. Von dem, was uns traurig macht, die Kräfte raubt, uns verzagen lässt. Nie mehr hungern, nie mehr dürsten, nie mehr weinen. Wie wird es sein, wenn alles Bedrückende von unserem Leben abfällt, alles heil und gut wird? <Pause> Das Lamm Gottes Symbol für einen Gott, der unsere Schuld und unsere Last getragen hat, geduldig, bis ans Kreuz damit wir geheilt werden und unser Leben Frieden findet. Das kommt in einem alten Kirchenlied zum Ausdruck, das wir gemeinsam singen wollen, vielleich zögernd und bang, vielleicht dankbar und anbetend, auf jeden Fall aber zu seiner Ehre. Lied singen: GL 470: O Lamm Gottes unschuldig Segensgebet: Es segne uns und alle, die mit uns in Liebe verbunden sind, der Vater, der alle Tränen von unseren Augen abwischen wird, der Sohn, der als geduldiges Lamm unsere Schuld und Last getragen hat, und der Heilige Geist, der uns in die dankbare Anbetung führen will. Amen. 20 OSTERN IST OSTERN IST 21

12 9. Familienfrühstück in der Gemeinde Zielgruppen Familien, insbesondere Erstkommunionfamilien das Teilen des Lammes gemeinsam erleben erfahren, wie man in der Familie Festzeiten mit Ritualen gestalten kann sich kennen lernen und Gemeinschaft erleben Material im Überblick Osterlämmer mit Anhängern Ideenheft In der Mitte das Osterlamm evtl. Ausmalblätter mit Ostermotiven Vorbereitung Ort, Termin und Uhrzeit klären (z.b. vor einem Familiengottesdienst oder danach als Brunch) ermitteln der ungefähren Teilnehmerzahl suchen nach Helfern, die Tische und Stühle aufstellen und sich um das Frühstück kümmern evtl. organisieren, dass Teilnehmer etwas für das gemeinsame Frühstück mitbringen einladen Tische so aufstellen, dass möglichst keine Familie alleine sitzt evtl. Maltisch für kleinere Kinder vorbereiten Durchführung Begrüßung: Wir begrüßen uns, indem wir einen Kreis im Stehen bilden (bei Platzproblemen kann die Begrüßung auch am Tisch stattfinden): Schön, dass Sie da sind. : Wir begrüßen uns (mit einem Händedruck) und Gott, der in unserer Mitte ist, mit einem Lied (evtl. mit Gesten, z.b. Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang ). Wir stellen uns vor: Die Familien stellen sich kurz namentlich vor mit einem Gegenstand (z.b. Ball), der reihum an die nächste Familie weitergegeben wird. Einladung, sich am Büfett zu bedienen Vorstellen der Osterlammaktion: Nach dem Frühstück wird die Aktion vorgestellt. (Kleinere Kinder können evtl. eingeladen werden, sich leise an einem Maltisch zu beschäftigen, z.b. indem sie Osterbilder anmalen.) Erzählen Sie (evtl. anhand des Ideenheftes), was wir an den Kar- und Ostertagen feiern. Führen Sie dann das Symbol des Lammes ein, z.b. so: Ostern steht vor der Tür. Die Kinder bekommen von uns Eltern, im Kindergarten oder in der Schule Ostergeschichten erzählt, die oft vom Osterhasen handeln. Heute will ich Ihnen ein anderes, ein christliches Symbol vorstellen, das mit Ostern zu tun hat: das Osterlamm. Zeigen Sie ein Osterlamm mit Anhänger und lesen Sie die Rückseite des Anhängers vor. Dieser Anhänger möchte anregen, über das Osterlamm nachzudenken: Was hat Ostern mit uns zu tun? Lesen Sie eines der Schlagworte auf der Anhängervorderseite sowie die innen stehenden Gedanken dazu vor (Sie können darauf hinweisen, dass es verschiedene Anhänger gibt). Teilen Sie das Osterlamm miteinander und sprechen Sie ein Gebet oder einen Segen. Laden Sie am Schluss dazu ein, ein solches Osterlamm zu Hause miteinander zu teilen und dabei gemeinsame Ostererfahrungen in der Familie zu entdecken. Sie können anbieten, die Ideenhefte sowie Osterlämmer und Anhänger zum Selbstkostenpreis mit nach Hause zu nehmen. Wer zu Hause selbst ein Lamm bäckt, kann Anhänger ohne Lamm mitnehmen. 22 OSTERN IST OSTERN IST 23

13 10. Ostern ist mehr als Schokohase und Eiersuche: ein Ritual in Kindergarten, Grundschule oder Kommuniongruppe Zielgruppen Äältere Kinder in den Kindergartengruppen, Kinder der Grundschule (z.b. Ganztagsschule), Kommuniongruppen Die Kinder erfahren, dass Ostern ein Fest der Freude und des Lebens ist. Aktionsvorschlag zum Anhänger Blickwechsel, Material Stein dunkle Tücher und bunte, farbige Tücher (ggf. auch Servietten), jeweils in Anzahl der anwesenden Kinder Kerze Schokolämmer (ggf. auch gebackene Lämmer aus Mürbteig) in Anzahl der anwesenden Kinder Ideenheft In der Mitte das Osterlamm und rote Anhänger mit der Aufschrift Blickwechsel Ablauf der Aktion Geeignet für die Durchführung der Aktion sind die Woche vor Ostern oder eine andere Woche der Fastenzeit. Das Ritual ist in zwei Teilen beschrieben, die getrennt durchgeführt werden können. Der erste Teil ist ein hinführender Baustein, der besonders auf den roten Anhänger mit der Aufschrift Blickwechsel ausgerichtet ist. Der zweite Teil ist eine kleine Hinführung zum Teilen des Osterlammes, wie es auch im Ideenheft In der Mitte das Osterlamm angeregt wird. Durchführung Teil 1 Die Kinder sitzen im Stuhlkreis. In der Mitte steht eine Kerze, die nicht brennt. Unter den Stühlen der Kinder liegen je ein dunkles und ein farbiges Tuch. Die Erzieherin lässt einen Stein durchgehen Anfrage bei den Kindern: Nimm den Stein bewusst in die Hand. Was fühlst du, wenn du diesen Stein in deiner Hand liegen hast? schwer, hart, kalt, scharf Manchmal sagen wir, uns liegt etwas Schweres auf dem Herzen. Was wollen wir damit ausdrücken? etwas belastet uns, bedrückt uns, macht uns traurig... Uns geht es also gar nicht gut, nichts macht uns Freude, alles wirkt für uns dunkel und traurig. Diese Stimmung wollen wir jetzt in unserer Mitte deutlich machen. Nimm das dunkle Tuch, das unter deinem Stuhl liegt. Wenn du große Sorgen hast, dann lege das dunkle Tuch ganz groß in die Mitte, wenn du nur kleine Sorgen hast, knülle das Tuch ganz klein zusammen und lege es in die Mitte. Die Mitte wird von den Kindern mit den dunklen Tüchern gestaltet. Unsere Gefühle im Herzen übertragen sich auch auf unseren ganzen Körper. Auch wir werden dann ganz hart und kalt wie ein Stein, wenn es uns nicht gut geht. Stell dir vor, du bist so ein Stein. Spann deinen ganzen Körper an, mache dich klein, so dass du ganz in dir eingeschlossen bist. Körperübung Genauso haben sich die Freunde von Jesus gefühlt, als Jesus gestorben war. Der Tod Jesu lag ihnen genauso schwer auf dem Herzen. Sie waren unheimlich traurig, hatten keine Freude und haben sich ganz in sich eingeschlossen. Uns geht es auch oft so, z.b. wenn wir uns mit anderen streiten, wenn wir etwas gemacht haben, was nicht in Ordnung ist, wenn andere uns weh getan haben. Kinder dürfen erzählen, was sie heute oder gestern traurig gemacht hat. Kerze wird angezündet. Jesus ist aber nicht tot geblieben, er ist auferstanden und zu seinen Freunden gekommen, er hat sie aufgemuntert, er hat gesagt, ich bin immer bei euch. Und das sagt Jesus auch zu uns. Jeden Tag, immer wieder. Ich bin bei euch. Ihr braucht nicht traurig zu sein. Ich bin da, begleite 24 OSTERN IST OSTERN IST 25

14 euch, auch wenn ihr mich nicht sehen könnt. Ihr könnt mich in eurem Herzen fühlen. Und genau das feiern wir an Ostern: Wir feiern, dass Jesus lebt. Die Freunde von Jesus, die vorher ganz bedrückt und traurig waren, haben sich plötzlich ganz leicht gefühlt. Stellt euch jetzt die große Freude der Freunde Jesu vor. Alles Schwere ist von ihnen abgefallen, sie waren fröhlich, haben getanzt und sich unheimlich gefreut! Das wollen wir jetzt auch machen! Körperübung Aus der Traurigkeit wurde eine große Fröhlichkeit und so wollen wir jetzt auch aus unserer traurigen Mitte eine bunte, fröhliche Mitte machen! Nimm das bunte Tuch und leg es in die Mitte. Bunte Tücher werden in die Mitte gelegt. Vorhin haben wir uns erzählt, was uns in letzter Zeit traurig gemacht hat. Jetzt darf jeder erzählen, was ihn gestern oder heute froh gemacht hat. Kinder dürfen erzählen, was sie heute oder gestern froh gemacht hat. Zum Fröhlichsein gehört auch das Singen. Ein Gesang in unserer Kirche, der die Freude über Jesu Auferstehung und Leben in nur einem Wort ausdrückt, ist das Halleluja. Lasst uns jetzt mit diesem einen Wort all die Fröhlichkeit und Lebendigkeit ausdrücken, die in der Buntheit unserer Mitte deutlich wird. Lied singen: Hallelu Hallelu Durchführung Teil 2 Lied singen: Hallelu Hallelu Begrüßung In wenigen Tagen feiern wir ein großes Fest. Überall sehen wir, dass die Menschen sich auf dieses Fest vorbereiten, indem sie ihre Wohnungen und Häuser schmücken. Bald feiern wir das Osterfest. Was fällt euch zu Ostern ein? Hase, Ei All diese Dinge sind Zeichen und Hinweise für das Leben und die Freude, die wir an Ostern feiern. Ein ganz besonderes Zeichen für Ostern ist das Lamm: Es zeigt den Sieg des Lebens über den Tod. Lämmer sind die Kinder der Schafe und Ziegen. Sie sind klein, verletzlich und wehrlos. In der Bibel heißt es, wenn Gott einmal alles neu macht, wenn also alles Schwere und all die Sorgen, die uns immer wieder traurig machen, nicht mehr da sind, dann trägt Gott die Lämmer auf seinem Arm. Das heißt, Gott kümmert sich besonders um die Kleinen und Hilflosen. Jeder von euch bekommt nun ein kleines Schokolamm (oder ein gebackenes Lamm). Gerade haben wir gehört, dass Gott sich besonders um das kümmert, was klein und hilflos ist. Leg das kleine Lamm zu der Jesuskerze in unserer Mitte, und bitte Gott um etwas Kleines und Hilfloses, das er besonders schützen soll. Die Kinder legen die Lämmer in die Mitte. Nach jeder Bitte: Guter Gott, erhöre uns. An Ostern ist das Lamm ein Zeichen für Jesus. Die Verheißung Gottes, dass alles gerettet wird, hat sich also erfüllt. Wir glauben, dass wir alle durch Tod und Auferstehung Jesu davon befreit sind, Sorgen und Traurigkeit ewig zu erleben. Vielmehr dürfen wir an Ostern Lebensfreude, Hoffnung und Neubeginn feiern. Die Schokolämmer (bzw. gebackenen Lämmer) werden wieder verteilt. Bevor sie gemeinsam gegessen werden, wird der Anhänger vorgelesen. Die Kinder dürfen jeweils etwas erzählen (vgl. Anregungen im Ideenheft In der Mitte das Osterlamm ). Die Erzieherin liest das Gebet aus dem Ideenheft Ostern vor, jedes Kind macht ein Kreuzzeichen über seinem Lamm und die Schokolämmer werden gemeinsam gegessen. Lied zum Abschluss singen: Gottes Liebe ist so wunderbar 26 OSTERN IST OSTERN IST 27

15 11. Ostern ist Halleluja mitten unter uns im Kindergarten, im Gemeindehaus, in der Kirche Zielgruppen Familien von Kindergartenkindern; Personen, die in das Gemeindehaus kommen; Personen, die die Kirche besuchen Ostern als christliches Fest, das im Alltag verwurzelt ist, nahe bringen Material Plakat Ostern ist... Anhänger Ideenhefte Ostern Strauß leerer Zweige Ablauf in den letzten Wochen der Fastenzeit im Eingangsbereich der Einrichtung einen ansprechend gestalteten Tisch aufstellen Plakat Ostern ist im Hintergrund aufhängen einen Strauß leerer Zweige neben bzw. auf den Tisch stellen Einladung, auf bereitliegenden Karten eine Antwort zum Impuls des Plakates Ostern ist aufzuschreiben und die Karte an den Strauß zu hängen auf den Tisch neben dem Strauß die Ideenhefte In der Mitte das Osterlamm auslegen, mit einer herzlichen Einladung zum Mitnehmen in den Tagen der Karwoche neben den selbstverfassten Antworten die Anhänger der Aktion an den Strauß hängen 12. Ostern ist Die Osterbotschaft verschenken Zielgruppen Religionsgruppen in der Schule Ministranten- und Jugendgruppen in der Gemeinde mit Kindern und Jugendlichen über die Osterbotschaft und ihre Bedeutung ins Gespräch kommen miteinander Wege finden, Kernaussagen der Osterbotschaft an Menschen der engeren und weiteren Umgebung (Familie, Schule, auf dem Marktplatz, am Bahnhof, vor dem Einkaufszentrum usw.) zu verschenken Material ausgewählte biblische Geschichten (Bibeln oder Textkopien) Schreib- und Bastelmaterialien: z.b. Moderationskarten, Tonpapier, Fotokarton, leere Streichholzschachteln, Filzstifte, Stoffreste, Kleber, Scheren Samen und Körner 28 OSTERN IST OSTERN IST 29

16 Umsetzung 1. Beschäftigung mit der biblischen Botschaft Zu Beginn wählt die Leitung eine Ostergeschichte aus, die miteinander gelesen wird. Zwei Beispiele hierfür: Joh 20, Die Erscheinung Jesu vor Maria aus Magdala Lk 24, Die Begegnung mit dem Auferstandenen auf dem Weg nach Emmaus In beiden Geschichten können die Aspekte der Veränderung, Verwandlung, des Neuaufbrechens und Neubeginns von den Jugendlichen entdeckt werden. Dabei kann es helfen, die Geschichten dreigeteilt zu besprechen: Verfassung der Jünger bzw. Marias am Anfang der Geschichte Wie ist die Situation? Worüber klagen sie? Mit welchen Worten drücken sie ihre Gefühle aus? Mögliche Körperhaltung? Beschreibung der alles verändernden Begegnung mit Jesus Was geschieht in diesem Augenblick? Wie/woran erkennen sie Jesus? Was geht wohl in ihrem Inneren vor? Welche Gedanken und Gefühle bewegen sie? Man kann die Kinder und Jugendlichen dazu anregen, die Befindlichkeiten der Jünger bzw. Marias durch passende Körperhaltungen auszudrücken. Auch Standbilder können helfen, die Veränderungen der Menschen in den Geschichten nachzuvollziehen. Vielleicht haben die Gruppen auch Lust, den drei Phasen Farben zuzuordnen oder Bilder dazu zu malen. 2. Unsere Osterbotschaft formulieren Wie könnten wir heute hier in unserer Schule/Gemeinde/ in unserer Stadt den Menschen die Osterbotschaft so weitersagen, dass sie ihre Bedeutung verstehen und sich daran freuen können? Gruppenarbeit Erinnert euch an die Veränderungen, die ihr in den biblischen Geschichten wahrgenommen habt. Versucht, diese Veränderungen mit Ostern in Verbindung zu bringen, indem ihr Sätze (Botschaften) formuliert, die sagen, was Ostern alles bedeuten kann. Schreibt jeden Satz auf eine eigene Karte! (Material: Filzstifte und Karten) Fünf Beispiele für solche Botschaften: Ostern ist das Wunder der Wandlung! ist der Weg vom Tod zum Leben vom Dunkel zum Licht! Spüre die Kraft, die Gott dir schenkt! Gott will, dass wir leben und uns freuen! Jesus ist auferstanden! Neue Lebendigkeit für alle! Verfassung der Jünger bzw. Marias nach dem Erlebnis Wie fühlen sie sich wohl jetzt? Was ist ihre erste Reaktion? Bleiben sie an dem Ort, wo sie sind? Was wollen sie den anderen sagen? Wie könnte ihre Körperhaltung jetzt sein? 30 OSTERN IST OSTERN IST 31

17 13. Öffentlichkeitsarbeit 3. Die Osterbotschaft gestalten Nachdem alle Botschaften gesichtet und die (10?) besten ausgesucht worden sind, überlegen alle, wie die einzelnen Osterbotschaften gestaltet werden können, so dass Menschen auch am äußeren Erscheinungsbild eine Freude haben. Die Ideen werden gesammelt, die besten ausgewählt und wieder in Gruppenarbeit verwirklicht. Die Leitung der Gruppen sorgt für das benötigte Material. Drei Beispiele für die Umsetzung: mit jeder geschriebenen Osterbotschaft Samen oder Körner in kleinen Säckchen verschenken bunte Briefumschläge gestalten, auf die die Sprüche geschrieben und in deren Inneres Sonnenblumenkerne gelegt werden kleine Streichholzschachteln bunt bekleben, mit Samen füllen und Botschaft dazu kleben 4. Die Osterbotschaft verschenken Der für die Kinder und Jugendlichen spannendste Teil der Aktion kommt zum Schluss: In kleinen Gruppen dürfen sie an ausgewählten Orten oder bei besonderen Gelegenheiten ihre Botschaften von Ostern verschenken. Es ist sinnvoll, vorher zu üben, wie man auf Menschen zugeht und sie anspricht. Es sollte vorher auch darüber gesprochen werden, wie Menschen reagieren können, wenn sie sich nicht auf die Kinder und Jugendlichen einlassen wollen und wie man damit umgehen kann. 5. Auswertung Wenn möglich, sollte gleich nach der Verschenkaktion (oder in der folgenden Gruppen- oder Unterrichtsstunde) eine Auswertung stattfinden, damit alle ihre Erfahrungen, die guten und die vielleicht belastenden, den anderen mitteilen können. Zielgruppen Ob SchülerInnen, Jugendliche oder Erwachsene: Wichtig ist, dass Sie die Öffentlichkeitsarbeit für Ihre Aktionen in der Sprache formulieren, die die Zielgruppe spricht. Medien Die verschiedenen Medien der Aktion "Ostern ist..." sind Angebote, um das Gespräch zu Ostern zu eröffnen. Sie ersetzen nicht das persönliche Zeugnis, aber sie können als Gesprächsanfang dienen. Jederzeit können Sie kreativ mit den hier genannten Vorschlägen umgehen, diese abwandeln und um Ihre eigenen Ideen ergänzen. Aber immer gilt: Machen Sie auf sich aufmerksam. Kündigen Sie Ihre Aktion in Ihren Pfarrmitteilungen an und informieren Sie die Journalisten vor Ort. Weisen Sie gegebenenfalls mit Plakaten oder Handzetteln vorab und während der Aktion auf diese hin. Pressetext für die Osteraktion Mit Osterlämmern Ostern feiern Das Osterlamm ist ein altes Symbol für die Auferstehung Jesu. In diesem Jahr will die Gemeinde xy mit dem Verkauf von gebackenen Osterlämmern an diese alte Ostertradition anschließen. Die mit kleinen Kärtchen versehenen Osterlämmer werden im Anschluss an den Gottesdienst/ beim Seniorennachmittag usw. (Ort,Zeit) verkauft. Das Lamm ist das zentrale Opfertier im Alten Testament und wird auch bald nach dem Tod Jesu zur Deutung von Tod und Auferstehung Jesu benutzt. Es dient auch in der Apokalyptik als Zeichen für den Gottessohn, der wiederkommt. Mit dem Verkauf der Osterlämmer wollen die Mitarbeiter der Gemeinde xy mit den Passanten/Alten usw. ins Gespräch über ihre Vorstellungen von Ostern kommen. Die Käufer sollen dann auch daheim beim Essen des Osterlammes die Botschaft der Auferstehung nicht vergessen. Die Lämmer kosten xx, der Erlös kommt yy zugute. 32 OSTERN IST OSTERN IST 33

18 Ostereiersuche in der Fußgängerzone (Pfarrgarten, im Garten des Altenheims usw.) Im eigenen Garten Ostereier zu suchen, das ist normal. In der Fußgängerzone von xy (Pfarrgarten, im Garten des Altenheims usw.) das ist eine besondere Herausforderung. Das meinen zumindest die Mitarbeiter der Kirchengemeinde xy. Sie verstecken am Ostersonntag dort Ostereier. Und damit Suchende mehr finden als nur die versteckten Eier, ist jedes Ei mit einem sinnigen Spruch versehen. Die Osterbotschaft auch zu den Menschen zu bringen, die nicht zum Gottesdienst in der Osternacht kommen, das ist die Intention von xy von der Gemeinde xy. "Wir wollen, dass die Menschen zu Ostern mehr entdecken als nur Schokoeier. Wir wollen ihnen die Frohe Botschaft nahe bringen", sagt xy. Dass das nicht immer mit einer Predigt geschehen muss, das beweisen die Mitarbeiter der Gemeinde xy am Ostermorgen. Wenn sie Ostereier in der Fußgängerzone (Pfarrgarten, im Garten des Altenheims usw.) verstecken, dann kann sich auch der eine oder andere Passant über einen unerwarteten Fund zu Ostern freuen. Die Ostereier sind ab xx Uhr in der yy Straße versteckt. Internet Weisen Sie rechtzeitig im Internet auf Ihre Vorhaben hin. Dort können Sie auch weiterführende Informationen anbieten und auf die Internetseite der Diözese hinweisen. Dort gibt es vielfältige Impulse zum Osterfest. 34 OSTERN IST

19

Geh mit uns. Kreuzweg mit Kindern_B. Liturgiebörse der Diözese Feldkirch

Geh mit uns. Kreuzweg mit Kindern_B. Liturgiebörse der Diözese Feldkirch Geh mit uns Kreuzweg mit Kindern_B Liturgiebörse der Diözese Feldkirch Geh mit uns Karfreitagsfeier für Kinder 29.03.2013 Vorbereitung: Weg mit braunem Tuch legen, darauf Palmzweige vom Palmsonntag legen.

Mehr

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent WGD zum Advent, Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent Begrüßung Liturgischer Gruß Wir feiern unseren Gottesdienst: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Die Teile der Heiligen Messe

Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 1 Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 2 Jedes Fest braucht seinen würdigen Rahmen. So hat auch die Feier der Heiligen Messe ihren Rahmen, ihre Gestaltung.

Mehr

Offene Ohren, offene Augen Paralleler Wortgottesdienst mit Kindern am 3. Adventssonntag Lied Du hast uns, Herr, gerufen (GL 505)

Offene Ohren, offene Augen Paralleler Wortgottesdienst mit Kindern am 3. Adventssonntag Lied Du hast uns, Herr, gerufen (GL 505) Offene Ohren, offene Augen Paralleler Wortgottesdienst mit Kindern am 3. Adventssonntag Autorin: Ingelore Engbrocks, Oberhausen; Aus: Liturgische Hilfen zur Adveniat-Aktion 2008 Du hast uns, Herr, gerufen

Mehr

Ablauf und Gebete der Messfeier

Ablauf und Gebete der Messfeier Ablauf und Gebete der Messfeier Text: Pfarrer Martin Piller Gestaltung: Marianne Reiser Bilder: Aus dem Kinderbuch Mein Ausmal-Messbuch ; Bilder von Stefan Lohr; Herder Verlag www.pfarrei-maria-lourdes.ch

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 INHALT / THEMEN Themenschwerpunkte Wer bin ich? Wer ich für andere bin LP / Kompetenzen 1 Das eigene Selbst- und Weltverständnis sowie den persönlichen Glauben wahrnehmen und

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen!

Begrüßung: Heute und jetzt ist jeder willkommen. Gott hat in seinem Herzen ein Schild auf dem steht: Herzlich Willkommen! Die Prinzessin kommt um vier Vorschlag für einen Gottesdienst zum Schulanfang 2004/05 Mit dem Regenbogen-Heft Nr. 1 Gott lädt uns alle ein! Ziel: Den Kindern soll bewusst werden, dass sie von Gott so geliebt

Mehr

3. Advent Das fremde Schaf. Bausteine für Kinder- und Familiengottesdienste

3. Advent Das fremde Schaf. Bausteine für Kinder- und Familiengottesdienste 3. Advent Das fremde Schaf Bausteine für Kinder- und Familiengottesdienste VORBEMERKUNGEN Die Habakuk-Geschichte kann als Fortsetzungsgeschichte im Rahmen einer Gottesdienstreihe an den vier Sonntagen

Mehr

Familiengottesdienst am , dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen

Familiengottesdienst am , dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen Familiengottesdienst am 30.04.2005, dem 6. Sonntag der Osterzeit Zum Thema Freundschaft und Vertrauen Lied zum Einzug Orgel : Nr. Begrüßung: Viele von uns haben Freunde, gute Freunde, die uns verstehen,

Mehr

Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern

Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern Bibel-Teilen Schriftgespräch als eine Form, Liturgie zu feiern Der hier empfohlene Bibeltext spricht von den Zeichen der Zeit. Im Hintergrund steht die Mahnung Jesu zur Umkehr, um dem drohenden Gericht

Mehr

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst

Paralleler Kinder-Wortgottesdienst RUBRIK Paralleler Kinder-Wortgottesdienst In der Mitte befindet sich ein Adventskranz auf einem großen grünen Tuch. Rundherum liegen viele Tannenzweige. Begrüßung Liebe Kinder, ich freue mich, dass ihr

Mehr

Vor dem Gottesdienst verteilen wir an den Eingängen ungesalzenes Brot an die Gottesdienstbesucher.

Vor dem Gottesdienst verteilen wir an den Eingängen ungesalzenes Brot an die Gottesdienstbesucher. Familiengottesdienst Thema: Ihr seid das Salz der Erde Vor dem Gottesdienst verteilen wir an den Eingängen ungesalzenes Brot an die Gottesdienstbesucher. Eingangslied: Beten, loben, danken, singen KR 26

Mehr

Liturgievorschlag für Fest Maria Lichtmess Darstellung des Herrn

Liturgievorschlag für Fest Maria Lichtmess Darstellung des Herrn Liturgievorschlag für Fest Maria Lichtmess Darstellung des Herrn Beginn Das Evangelium erzählt uns heute von besonderen Begegnungen im Tempel. Alle Menschen, die hier zusammentreffen haben ein hörendes

Mehr

Der Gottesdienst in der Ölberg-Kirche

Der Gottesdienst in der Ölberg-Kirche Der Gottesdienst in der Ölberg-Kirche Kyrie Begrüßung Wir feiern unseren Gottesdienst im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Gemeinde: Amen. Unsere Hilfe steht im Namen des Herren,

Mehr

REFORMIERTE EUCHARISTIE nach Zwinglis Liturgie von 1525

REFORMIERTE EUCHARISTIE nach Zwinglis Liturgie von 1525 REFORMIERTE EUCHARISTIE nach Zwinglis Liturgie von 1525 EINGANGSSPIEL V: GRUß «Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!»

Mehr

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam Familiengottesdienst am 08.11.2008 Thema: Heilige seid wachsam Einzug: Orgel Lied Nr. 37 Erde singe, dass es klinge Str. 1-2 Begrüßung: Pfr. König Kyrie: Gott ist immer bei uns. Doch manchmal brauchen

Mehr

Familiengottesdienst am 24. September 2005

Familiengottesdienst am 24. September 2005 1 Familiengottesdienst am 24. September 2005 Gott baut ein Haus, das lebt Einzug: Orgel Lied Nr. 38, Lobe den Herren, Strophen 1-3 Danach Chorgesang Begrüßung: Heute ist ein besonderer Tag für unsere Gemeinde.

Mehr

Download. Du bist ein Schatz! Schulgottesdienst zur Segnung der Viertklässler. Claudia Schäble. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

Download. Du bist ein Schatz! Schulgottesdienst zur Segnung der Viertklässler. Claudia Schäble. Downloadauszug aus dem Originaltitel: Download Claudia Schäble Du bist ein Schatz! Schulgottesdienst zur Segnung der Viertklässler Downloadauszug aus dem Originaltitel: Du bist ein Schatz! Schulgottesdienst zur Segnung der Viertklässler Dieser

Mehr

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung)

Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte Perikopenordnung) 2. Sonntag nach Weihnachten, 4. Januar 2015, 10 Uhr Abendmahlsgottesdienst Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche Predigt: Pfarrerin Dr. Cornelia Kulawik Predigttext: 1 Johannes 5,11-13 (Predigtreihe IV, Erneuerte

Mehr

Bild von Sieger Köder: Werke der Barmherzigkeit

Bild von Sieger Köder: Werke der Barmherzigkeit Gottesdienst zu den Werken der Barmherzigkeit Bild von Sieger Köder: Werke der Barmherzigkeit Eingangslied: Jetzt ist die Zeit Kreuzzeichen und liturgische Eröffnung: Einführung: Jedes Jahr wird das sog.

Mehr

Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010

Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010 Gottesdienst zum Jahresthema am 1. Advent 2010 Einführung zum Gottesdienst Heute zünden wir die erste Kerze auf dem Adventskranz. Denn heute beginnen wir unsere religiöse Vorbereitung auf Weihnachten,

Mehr

Brot teilen Kommunion feiern

Brot teilen Kommunion feiern Dieses Buch gehört Matthias Bahr Katharina D. Oppel Brot teilen Kommunion feiern Werkbuch Kösel Inhalt Vorwort 4 1 Bald feiern wir Kommunion Seite 5 Ein Gespräch in unserer Kommuniongruppe 6 Ich und meine

Mehr

Christliches Symbol -> Brot

Christliches Symbol -> Brot Christliches Symbol -> Brot In vielen Kulturen ist es das wichtigste Nahrungsmittel. Es ist ein Symbol für das Leben und ein Symbol für die Gemeinschaft mit Jesus Christus. Jesus hat kurz vor seinem Tod

Mehr

Eine starke Gemeinde (2)

Eine starke Gemeinde (2) Eine starke Gemeinde (2) Taufe und Nachfolge Radikal und voller Freude Taufgottesdienst, 23.08.2015 Taufe bedeutet: Gott sieht seine Menschen. Denn Taufe ist ein Ausdruck der Beziehung von Gott und Mensch.

Mehr

Der Tod ist besiegt! Predigt zu Jes 25,8+9 (Ostern 2013) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Der Tod ist besiegt! Predigt zu Jes 25,8+9 (Ostern 2013) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Der Tod ist besiegt! Predigt zu Jes 25,8+9 (Ostern 2013) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, an Ostern schauen wir immer wieder zunächst

Mehr

Die Bedeutung der Farben

Die Bedeutung der Farben Osterfestkreis Johannistag Ostern Osterfestkreis Station 5 Die Bedeutung der Farben Trinitatiszeit Erntedank Michaelistag Trinitatis Pfingsten Buß- und Bettag Reformationstag Himmelfahrt Ewigkeitssonntag

Mehr

Abschied von der Grundschule

Abschied von der Grundschule Ablauf / Inhalte Erinnerungen an die Schulzeit vergegenwärtigen / Bewusst Abschied nehmen / Erinnerungen mitnehmen / Segen für die neue Zeit bekommen 1. Einheit (2-3 Stunden): Wer kann sich noch an seinen

Mehr

Wort-Gottes-Feier. Feier am Aschermittwoch

Wort-Gottes-Feier. Feier am Aschermittwoch Wort-Gottes-Feier Feier am Aschermittwoch 2 Ergänzung zu dem Buch: Die Wort-Gottes-Feier am Sonntag Herausgegeben vom Liturgischen Institut in Freiburg im Auftrag der Bischöfe der deutschsprachigen Schweiz

Mehr

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen)

Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Gebete für das Kirchenjahr, aus: Leicht gesagt! (Gidion/Arnold/Martinsen) Christvesper Tagesgebet du bist so unfassbar groß. Und doch kommst du zu uns als kleines Kind. Dein Engel erzählt den Hirten: Du

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Kinderbibeltag: Thema: Nachfolge Freunde Jesu werden (Mt 4,13a ; 17-22)

Kinderbibeltag: Thema: Nachfolge Freunde Jesu werden (Mt 4,13a ; 17-22) Diözesanstelle Berufe der Kirche Peutingerstraße 5 86152 Augsburg Materialkoffer Bibel Kinderbibeltag: Thema: Nachfolge Freunde Jesu werden (Mt 4,13a ; 17-22) Ziel: den Kinder soll bewusst werden, wie

Mehr

Ostern in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Ostern in Deutschland, Österreich und der Schweiz Ostern in Deutschland, Österreich und der Schweiz 1 Wie feiert man Ostern? a) Lesen Sie die Texte. Unterstreichen Sie wichtige Wörter. 1. Am Ostersonntag gehen die Eltern mit ihren Kindern in den Garten,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen an Stationen: Ostern. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernen an Stationen: Ostern. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lernen an Stationen: Ostern Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Lernen an Stationen

Mehr

Frohe Ostern! Ein Projekt für die dritte Klasse

Frohe Ostern! Ein Projekt für die dritte Klasse Frohe Ostern! Ein Projekt für die dritte Klasse 1) Frohe Ostern! Vor einiger Zeit hatten der bekannte deutsche Fußballtrainer Andi Brehme und der Manager von Bayern München, Uli Hoeneß, einen heftigen

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 12/14 Gott hat dir bereits alles geschenkt. Was erwartest du von Gott, was soll er für dich tun? Brauchst du Heilung? Bist du in finanzieller Not? Hast du zwischenmenschliche

Mehr

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17)

Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Ist denn Christus zerteilt? (1 Kor 1,1-17) Meditation und Andacht für Tag 3 der Gebetswoche für die Einheit der Christen 2014: Gemeinsam fehlt uns keine geistliche Gabe 3. Tag Gemeinsam fehlt uns keine

Mehr

Joh 17,6a.11b-19. Leichte Sprache

Joh 17,6a.11b-19. Leichte Sprache Joh 17,6a.11b-19 Leichte Sprache [Jesus sprach oft mit seinen Jüngern. Zum Beispiel wie sie miteinander umgehen sollten. Auch wenn Jesus nicht mehr bei Ihnen ist. Dann sollten sie wie Freunde miteinander

Mehr

Gottesdienst feiern. Allgemeiner Aufbau eines Gottesdienstes. Eröffnung

Gottesdienst feiern. Allgemeiner Aufbau eines Gottesdienstes. Eröffnung Gottesdienst feiern In diesem Raster findest du den allgemeinen Ablauf eines Gottesdienstes und die Bedeutung der einzelnen Elemente. Das Raster kannst du ausdrucken und beim Planen eines Gottesdienstes

Mehr

April, April, der macht, was er will!

April, April, der macht, was er will! April, April, der macht, was er will! 1 1. Schaut euch das Kalenderbild an. Arbeitet in der Kleingruppe und sammelt Assoziationen (5-7 Begriffe) zum Thema Ostern. Ergänzt eure Wortblume und schreibt mit

Mehr

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015)

Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Nach dem Tod das Leben Predigt zu Joh 5,24-29 (Ewigkeitssonntag 2015) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, erst kommt das Leben, und

Mehr

(Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) für ein gutes Leben mit Gott. Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell

(Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) für ein gutes Leben mit Gott. Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell (Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) B e t e n für ein gutes Leben mit Gott Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell Lützenkirchen 2010 1 Warum beten? Fünf Gründe: 1. Ich bete zu Gott,

Mehr

Ablauf Marienstündchen 2014 im kath. Kindergarten St. Peter, Werl

Ablauf Marienstündchen 2014 im kath. Kindergarten St. Peter, Werl Ablauf Marienstündchen 2014 im kath. Kindergarten St. Peter, Werl 6 Marienstündchen (gemeinsam mit allen Kindergartenkindern): - Flurbereich wird ein Marienaltar errichtet, an dem passend zu jedem Marienstündchen

Mehr

Fürbitten zur Tauffeier

Fürbitten zur Tauffeier Fürbitten zur Tauffeier Vorschlag 1 Wir wollen zu Gott, unserem Vater beten: - Schenke uns jeden Tag einen Augenblick, wo wir an deine Liebe denken und dir Dank sagen können für das Leben, für Vater und

Mehr

Mit Jesus auf dem Weg,

Mit Jesus auf dem Weg, Weiterführung in der Pfarrei Das Projekt Fastentuch wurde in den Ferien weitergeführt. Wir, Frau Stingl und ich, Fr. Fottner, und 5 weitere Helferinnen, trafen uns mit Schülern und Schülerinnen beider

Mehr

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe.

Wer nicht liebt, der kennt Gott nicht; denn Gott ist die Liebe. Ich lese aus dem ersten Johannesbrief 4, 7-12 Ihr Lieben, lasst uns einander lieb haben; denn die Liebe ist von Gott, und wer liebt, der ist von Gott geboren und kennt Gott. Wer nicht liebt, der kennt

Mehr

Kleinkindergottesdienst

Kleinkindergottesdienst Kleinkindergottesdienst am 04.03.2012 / 10:30 Uhr im Pfarrsaal Thema: Vater unser... (Hinweis das noch Kerzen da sind, nach dem GD kann man sie für 1,50 Euro kaufen) Eingangslied: (Geli) Wir sind die Kleinen

Mehr

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand:

Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: Zweijahresplan für den Religionsunterricht in konfessioneller Kooperation, Grundschule Klasse 1 / 2; Stand: 11.06.2009 Klasse 1 Themenfelder / Themen Konf. Praxis / Inhalte / Themen > Lernsequenzen 1.

Mehr

Sind wir wie Maria aufmerksam genug, die Nöte zu sehen und aktiv zu werden? Denn uns ist es aufgetragen, die leeren Krüge zu füllen.

Sind wir wie Maria aufmerksam genug, die Nöte zu sehen und aktiv zu werden? Denn uns ist es aufgetragen, die leeren Krüge zu füllen. Mit Maria auf dem Weg des Glaubens Lied: Einfach zu hören (LP 95) Gebet: Du unser Gott, in ihrer mutigen Offenheit will Maria wegweisend für unser Leben sein. Gib auch uns Mut zum Hören auf das, was du

Mehr

M6 Werkstatt-Gottesdienst

M6 Werkstatt-Gottesdienst M6 Werkstatt-Gottesdienst Werkstatt-Gottesdienst - Übersicht MUSIKGRUPPE Die Aufgabe der Konfirmand/innen bzw. Schüler/innen: passende Lieder zum Thema aussuchen; Musik für Vor- und Nachspiel selbst machen

Mehr

Wer suchet der findet. Jugendgottesdienst zu Jeremia 29

Wer suchet der findet. Jugendgottesdienst zu Jeremia 29 Wer suchet der findet. Jugendgottesdienst zu Jeremia 29 Intro/Lied: Irgendwas bleibt Begrüßung: Liebe Gemeinde, ich begrüße euch alle in der Jugendkirche zum Jugendgottesdienst. Wir sind die Konfirmanden

Mehr

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2)

OSTERNACHT A ERSTE LESUNG. DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) OSTERNACHT A ERSTE LESUNG DIE ERSCHAFFUNG DER WELT (Genesis 1,1-2,2) Am Anfang hat Gott Himmel und Erde gemacht. Die Erde war wie eine Wüste und wie ein Sumpf. Alles war trübes Wasser vermischt mit Land.

Mehr

Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt)

Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt) Taufe Erwachsener und Aufnahme in der Messe 1 Die Feier der Taufe Einleitung (nach der Predigt) Gespräch mit den Taufbewerbern Z: N.N. und N.N., Sie sind heute Abend hierher vor den Altar gekommen. Was

Mehr

NICHT DU TRÄGST DIE WURZEL,

NICHT DU TRÄGST DIE WURZEL, FrauenPredigthilfe 50/2006 NICHT DU TRÄGST DIE WURZEL, SONDERN DIE WURZEL TRÄGT DICH! Das Sakrament der Krankensalbung als Feier in Gemeinschaft Autorinnen: Hertha Graf, Irene Lamplmayr SCHRIFTTEXT Lesung:

Mehr

Segensprüche und Gebete für Kinder

Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche und Gebete für Kinder Segensprüche für Kinder 1. Nicht, dass keine Wolke des Leidens über Dich komme, nicht, dass Dein künftiges Leben ein langer Weg von Rosen sei, nicht, dass Du niemals

Mehr

ZUR HOFFNUNG ERZIEHEN

ZUR HOFFNUNG ERZIEHEN Regine Schindler ZUR HOFFNUNG ERZIEHEN Gott im Kinderalltag VERLAG ERNST KAUFMANN THEOLOGISCHER VERLAG ZÜRICH INHALT Vorwort 13 Religion oder Religionen für Kinder? Eine persönliche Hinführung 16 I. ZUR

Mehr

Predigt von Reinhard Börner

Predigt von Reinhard Börner Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 07. Juli 2013 Thema: Unterwegs auf Lebenswegen Predigt von Reinhard Börner Ich bin unterwegs. Jeder ist unterwegs auf seinem ganz persönlichen, unverwechselbaren

Mehr

Familiensonntag - Dreifaltigkeitssonntag C Familiengottesdienst mit Tauferinnerung,

Familiensonntag - Dreifaltigkeitssonntag C Familiengottesdienst mit Tauferinnerung, 1 Familiensonntag - Dreifaltigkeitssonntag C Familiengottesdienst mit Tauferinnerung, 22.5.2016 Vorbereitung Plakat zur Vorankündigung Sprecher/innen suchen für Kyrie-Sätze und Fürbitten (Kinder und Eltern)

Mehr

Gut be-tuch-t sein Ferien ist auch die Zeit des Abschiedes; in dem Gottesdienst wird dieser Abschied ein Tischtuch

Gut be-tuch-t sein Ferien ist auch die Zeit des Abschiedes; in dem Gottesdienst wird dieser Abschied ein Tischtuch Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Ferien Gut be-tuch-t sein Ferien ist auch die Zeit des Abschiedes; in dem Gottesdienst wird dieser Abschied ein Tischtuch A. Quinker

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 1 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ich bin ich und du bist du Wir gehören zusammen 1 (5 Wochen) 2.2.4

Mehr

jemand segnet? Wie werde ich für andere zum Segen? 1- Mein erster Gedanke: Die verfehlte Wahrheit,

jemand segnet? Wie werde ich für andere zum Segen? 1- Mein erster Gedanke: Die verfehlte Wahrheit, Der Segen Heute geht es um das Thema Segen. Und aus diesem Grund möchte ich mit ihnen, die bekannteste Segnung der Bibel lesen, die Segnung Abrahams in 1 Mose 12, 1-2 Und der HERR sprach zu Abraham: Geh

Mehr

Evaluation Grundschule Klasse 4

Evaluation Grundschule Klasse 4 Evaluation Grundschule Klasse 4 Martin Poguntke Grüninger Str. 25 70599 Stuttgart 0711 45 804-51 Martin.Poguntke@elk-wue.de Entwurf für eine Vergleichsarbeit Grundschule, Klasse 4 (Vollständige oder teilweise)

Mehr

1. Das Haus Gottes für die anderen

1. Das Haus Gottes für die anderen 1 Predigt Psalm 26,8, 3.7.2011, WH Christopher Wren hat die St. Paul s Cathedral in London entworfen. Es ist eines der schönsten Gebäude in England, manche sagen, sogar der Welt. Wren beschreibt, dass

Mehr

RUPS Hefte. Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen - Spiritualität mit schwerstbehinderten Kindern und

RUPS Hefte. Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen - Spiritualität mit schwerstbehinderten Kindern und RUPS Hefte Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen - Spiritualität mit schwerstbehinderten Kindern und Jugendlichen) RELIGIONSUNTERRICHT an der PAULINE-SCHULE -

Mehr

Bausteine für einen Gottesdienst zum Osterfest mit Tauferinnerung und Abendmahl für Kinder

Bausteine für einen Gottesdienst zum Osterfest mit Tauferinnerung und Abendmahl für Kinder Bausteine für einen Gottesdienst zum Osterfest mit Tauferinnerung und Abendmahl für Kinder Lieder Wir sagen Danke, lieber Gott (WSD) Kinderkirchenhits (KKH) Das Kindergesangbuch (DKG) Evangelisches Gesangbuch

Mehr

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte

8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte 8.Kommuniongruppenstunde Thema: Beichte Ziel der Stunde: Die Kinder erkennen den Wert der Beichte. Sie bereiten sich auf die Erstbeichte beim Pfarrer vor. Material: Spiegel in einer Schachtel Teppich,

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Hildegard Kramer-Götz, Steinäcker-Schule Bodelshausen Adventsbesinnung 3. und 4. Klassen

Hildegard Kramer-Götz, Steinäcker-Schule Bodelshausen Adventsbesinnung 3. und 4. Klassen Hildegard Kramer-Götz, Steinäcker-Schule Bodelshausen Adventsbesinnung 3. und 4. Klassen Zeitpunkt/Dauer Ca. 20 Minuten vor Unterrichtsbeginn einmal pro Woche in der Adventszeit. Ort Religionsraum Vorbemerkung

Mehr

Kurze Tischgebete. Segne, Vater, diese Speise, uns zur Kraft und dir zum Preise.

Kurze Tischgebete. Segne, Vater, diese Speise, uns zur Kraft und dir zum Preise. Kurze Tischgebete Segne, Vater, diese Speise, uns zur Kraft und dir zum Preise. Alle guten Gaben, alles, was wir haben, kommt, o Herr von dir. Dank sei dir dafür! Wir haben hier den Tisch gedeckt, doch

Mehr

Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden; und dasselbe plötzlich in einem

Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir werden aber alle verwandelt werden; und dasselbe plötzlich in einem He can share a room with another teen/ boy/ if there is such an option. Otherwise he will be in a separate room. Thanks! Steve Siehe, ich sage euch ein Geheimnis: Wir werden nicht alle entschlafen, wir

Mehr

5.2 Kirche am Ort: Leben in Pfarrei und Bistum

5.2 Kirche am Ort: Leben in Pfarrei und Bistum 5.2 Kirche am Ort: Leben in Pfarrei und Bistum Meine Pfarrgemeinde: gehört zur Erzdiözese (Erzbistum): München und Freising Leitung: Kardinal Reinhard Marx (Bischof) Aufgaben in der Pfarrgemeinde: Pfarrer:

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Netz, Blumen, Vase, Gruppenkerze, Leser/innen-Texte. Besondere Begrüßung der Firmlinge und deren Angehörigen

Netz, Blumen, Vase, Gruppenkerze, Leser/innen-Texte. Besondere Begrüßung der Firmlinge und deren Angehörigen Versöhnungs-Gottesdienst der Firmlinge Samstag, 09. März 2013/18:30 Uhr Pfarrkirche Lehen Netz, Blumen, Vase, Gruppenkerze, Leser/innen-Texte Orgel Kommt, sagt es allen weiter Besondere Begrüßung der Firmlinge

Mehr

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde

Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am. Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Evangelische Messe anlässlich der Segnung von N.N. und N.N. am Zu den mit * gekennzeichneten Teilen des Gottesdienstes steht die Gemeinde Vorspiel Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes

Mehr

ICH-BIN-ICH-Gruppe -Doris Rohringer

ICH-BIN-ICH-Gruppe -Doris Rohringer ICH-BIN-ICH-Gruppe -Doris Rohringer WICHTIGE TERMINE: 29.März: Palmsonntag wir nehmen auch heuer wieder gemeinsam am Umzug teil. Treffpunkt: 8 Uhr 10 vor dem Pfarrhof Nach dem Umzug nehmt bitte euer Kind

Mehr

Gott persönlich kennen lernen

Gott persönlich kennen lernen Gott persönlich kennen lernen Zu einem Leben in der Gemeinschaft mit Gott gibt es nur einen Weg. Aber jeder Mensch wird auf diesem Weg anders geführt. Dabei haben sich die vier Schritte, die im Folgenden

Mehr

Gebet. Herr, Denn du hast gesagt: Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen.

Gebet. Herr, Denn du hast gesagt: Wo zwei oder drei in meinem Namen versammelt sind, da bin ich mitten unter ihnen. Gebet Herr, du hast uns zum Dienst am Altar gerufen. Wir sind bereit, uns für Dich einzusetzen - in diesem (Ministranten)Dienst und in den Aufgaben des Lebens. Denn du hast gesagt: Wo zwei oder drei in

Mehr

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder.

Gott, ich will von dir erzählen in der Gemeinde singen und beten. Du kümmerst dich um Arme und Kranke, Gesunde, Alte und Kinder. Nach Psalm 22 Gott, wo bist du? Gott, ich fühle mich leer, ich fühle mich allein. Ich rufe laut nach dir wo bist du? Ich wünsche mir Hilfe von dir. Die Nacht ist dunkel. Ich bin unruhig. Du bist für mich

Mehr

Leitziele unseres Handelns in den Gemeinden St. Johannes der Täufer, Leonberg und St. Michael, Höfingen-Gebersheim

Leitziele unseres Handelns in den Gemeinden St. Johannes der Täufer, Leonberg und St. Michael, Höfingen-Gebersheim Leitziele unseres Handelns in den Gemeinden St. Johannes der Täufer, Leonberg und St. Michael, Höfingen-Gebersheim Unser Menschen- und Gottesbild Gott und Mensch stehen in enger Beziehung Gott hat den

Mehr

1. Gesprächsgang: 2. Gesprächsgang: 3. Gesprächsgang

1. Gesprächsgang: 2. Gesprächsgang: 3. Gesprächsgang Kategorie Rollenspiel Stichwort Gebet Titel Der bittende Freund - Lk 15, 5-10 Inhaltsangabe Anspiel zum Gleichnis vom bittenden Freund Verfasser Jürgen Grote email juergen.grote@kinderkirche.de Situationsbeschreibung:

Mehr

Orientierungshilfen und Gedanken für Ihren Rundgang durch unsere Zeiträume

Orientierungshilfen und Gedanken für Ihren Rundgang durch unsere Zeiträume Orientierungshilfen und Gedanken für Ihren Rundgang durch unsere Zeiträume Im Treppenhaus finden Sie Gedanken, Bibeltexte, Gebete und Bilder zu den 24 Stunden eines Tages. Sie hören das Ticken von insgesamt

Mehr

Liturgievorschlag zum Jahresende

Liturgievorschlag zum Jahresende Liturgievorschlag zum Jahresende Beginn: Wieder ist ein Jahr vergangen und wir stehen an der Schwelle zu einem Neuen. Wir dürfen mit der Gewissheit aufbrechen, dass wir den Weg nicht alleine gehen müssen.

Mehr

Rosenkranzandacht. Gestaltet für Kinder. Pfarreiengemeinschaft Dirmstein, Laumersheim mit Obersülzen und Großkarlbach

Rosenkranzandacht. Gestaltet für Kinder. Pfarreiengemeinschaft Dirmstein, Laumersheim mit Obersülzen und Großkarlbach Rosenkranzandacht Gestaltet für Kinder Pfarreiengemeinschaft Dirmstein, Laumersheim mit Obersülzen und Großkarlbach Die Geschichte vom Rosenkranz Vor langer Zeit, im 15. Jahrhundert, also vor ungefähr

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Zu den Frauen gesprochen diese Worte. Und doch auch zu mir. Auch ich werde ihn sehen. Den Lebendigen. Ich muss ihm nur entgegen gehen.

Zu den Frauen gesprochen diese Worte. Und doch auch zu mir. Auch ich werde ihn sehen. Den Lebendigen. Ich muss ihm nur entgegen gehen. Liebe Gemeinde, in der Dunkelheit hatte ich die Kirche betreten. Ich hatte beinahe nichts gesehen. Unsicher suchend hatte ich meinen Platz eingenommen. Und ich war froh, als ich endlich saß. Die Kerze

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Licht für die Welt Salz für die Erde Wortgottesfeier

Licht für die Welt Salz für die Erde Wortgottesfeier Licht für die Welt Salz für die Erde Wortgottesfeier Begrüßung/Eröffnung: Wir beginnen unseren gemeinsamen Gottesdienst im Namen + Gottes heilende und befreiende Liebe ist in Jesus Christus sichtbar geworden.

Mehr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr

Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan Variante Schuljahr Zweijahresplan mit inhalts- und prozessbezogenen Kompetenzen zum Bildungsplan 2016 Variante 2 1. Schuljahr Prozessbezogene Kompetenzen Ist heute Reli? Ich-du-wir im Religionsunterricht (5 Wochen) Ausdrucksformen

Mehr

Die Bibel, spricht über das Thema Hunger in besonderer Weise in Matthäus 5, 6

Die Bibel, spricht über das Thema Hunger in besonderer Weise in Matthäus 5, 6 Hunger Wie am Anfang gesagt geht es heute um das Thema Hunger! Letzte Woche haben einige von uns hier im Weigle Haus den Versuch unternommen, den Hunger am eigenen Leib nachzuvollziehen. Mit der Aktion:

Mehr

Jeder Mensch braucht einen Engel BAUSTEINE FÜR EINEN SCHULANFANGSGOTTESDIENST

Jeder Mensch braucht einen Engel BAUSTEINE FÜR EINEN SCHULANFANGSGOTTESDIENST Jeder Mensch braucht einen Engel BAUSTEINE FÜR EINEN SCHULANFANGSGOTTESDIENST BEGRÜSSUNG Heute ist es soweit. Ein aufregender Tag. Die Eltern sind aufgeregt. Die Großeltern auch. Und Ihr Kinder natürlich

Mehr

Einführungsgottesdienst der neuen Ministranten am

Einführungsgottesdienst der neuen Ministranten am Einführungsgottesdienst der neuen Ministranten am 04.11.2006 Lied zur Eröffnung: Großer Gott, wir loben Dich.. (40, 1-3) Frau Rohr Pastor Schmelzer: Heute ist ein besonderer Tag, für unsere Gemeinde, für

Mehr

Petrus und die Kraft des Gebets

Petrus und die Kraft des Gebets Bibel für Kinder zeigt: Petrus und die Kraft des Gebets Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

Liedplan 7. Februar 2016 bis 10. April 2016 (Lesejahr C)

Liedplan 7. Februar 2016 bis 10. April 2016 (Lesejahr C) Liedplan 7. Februar 2016 bis 10. April 2016 (Lesejahr C) 5. SONNTAG IM JAHRESKREIS 7. 2. 2016 Sie ließen alles zurück und folgten ihm nach Gl 140: Kommt herbei, singt dem Herrn Gl 144: Nun jauchzt dem

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 1/14 Gott will durch dich wirken Gott möchte dich mit deinen Talenten und Gaben gebrauchen und segnen. Er hat einen Auftrag und einen einzigartigen Plan für dich

Mehr

AUFBLÜHEN FILM-ANDACHT ZUM ADVENT Denzlingen, Seelsorgeeinheit An der Glotter - Sonntag, 30. November 2014, Uhr

AUFBLÜHEN FILM-ANDACHT ZUM ADVENT Denzlingen, Seelsorgeeinheit An der Glotter - Sonntag, 30. November 2014, Uhr AUFBLÜHEN FILM-ANDACHT ZUM ADVENT Denzlingen, Seelsorgeeinheit An der Glotter - Sonntag, 30. November 2014, 20.00 Uhr Ablauf Einstimmung mit Bildern Liturgische Begrüßung Hinführender Text Kyrie, beginnend

Mehr

Thema 6: Loben und Danken

Thema 6: Loben und Danken Einleitung 2. Chronik 20,1-30 Thema 6: Loben und Danken Gott freut sich, wenn wir mit unseren Bitten zu ihm kommen. Er ist unser himmlischer Vater, der sich danach sehnt, uns zu geben, was gut für uns

Mehr

Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken

Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken Nachbarschaftsgebet zum Totengedenken (an den Abenden, an denen der Verstorbene über Erden steht) Wir glauben nicht an den Tod, sondern an das Leben! Wir sind hier versammelt, um für unseren Verstorbenen

Mehr