STATISTISCHES JAHRBUCH 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STATISTISCHES JAHRBUCH 2015"

Transkript

1 STATISTISCHES JAHRBUCH 2015 Mai 2015

2 Die Tabellen des vorliegenden Jahrbuches finden Sie - zusammen mit vielen weiteren Daten, Links und Ansprechpartnern - auch im Internet-Angebot der WKO unter: und/oder Umfassende statistische Informationen über die demographischen, sozialen und wirtschaftlichen Strukturen und Entwicklungen Österreichs bietet Ihnen auch das Internet-Angebot der STATISTIK AUSTRIA. Internationale Daten ermöglichen auf vielen Gebieten Vergleiche mit europäischen und außereuropäischen Ländern. Besuchen Sie dazu: Trotz sorgfältiger Prüfung sämtlicher Beiträge in dieser Broschüre sind Fehler nicht auszuschließen, die Richtigkeit des Inhalts ist daher ohne Gewähr. Eine Haftung des Verlages oder der Autoren ist ausgeschlossen. IMPRESSUM: Medieninhaber, Herausgeber, Hersteller: Wirtschaftskammer Österreich Stabsabteilung Statistik Für den Inhalt verantwortlich: Dr. Ulrike Oschischnig Sachbearbeiter: Mag. Anton Hauth Wiedner Hauptstraße 63, 1045 Wien Offenlegung: Ein Produkt der Wirtschaftskammern Österreichs

3 VORWORT Das Statistische Jahrbuch 2015 der Wirtschaftskammern Österreichs enthält eine mittel- bis längerfristige Bestandsaufnahme der wichtigsten Wirtschaftsdaten Österreichs mit besonderem Augenmerk auf das Jahr Um die Daten möglichst lückenlos zur Verfügung stellen zu können, war es nötig die ersten Monate des Jahres 2015 verstreichen zu lassen. Auch die internationalen Vergleiche in der vorliegenden Broschüre basieren auf den aktuellsten Daten und Prognosen. Mit den ausgewählten Statistiken über die Struktur und die Entwicklung der österreichischen Wirtschaft stellen die Wirtschaftskammern Österreichs grundlegendes Datenmaterial für Wirtschaftskammermitglieder und andere "Fakteninteressierte" zur Verfügung. Wien, Mai

4 INHALTSVERZEICHNIS 1. INTERNATIONALE ÜBERSICHTEN 1.0 Fläche und Bevölkerung Wirtschaftsleistung (BIP) Brutto-Inlandsprodukt je Einwohner Wirtschaftswachstum Außenhandel und Exportquoten Leistungsbilanzsalden Arbeitslosenquoten Inflationsraten Öffentliche Budgetsalden Öffentliche Verschuldung Wirtschaftswachstum weltweit Exportwachstum weltweit VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG 2.0 Entstehung des BIP (nominell) Entstehung des BIP (real) Verteilung des Brutto-Inlandsproduktes (nominell) Entwicklung der Nachfrage (nominell) Gesamtwirtschaftliche Quoten Pro-Kopf-Kennzahlen BEVÖLKERUNG 3.0 Fläche und Wohnbevölkerung Wohnbevölkerung nach Alter Wohnbevölkerung nach Lebensunterhalt ARBEITSMARKT 4.0 Arbeitsmarkt (Überblick) Unselbständig Beschäftigte nach Bundesländern Arbeitslosigkeit nach Bundesländern Beschäftigte nach Berufsstatus und Wirtschaftsbereichen Beschäftigte nach Geschlecht und Wirtschaftsbereichen Beschäftigte nach Altersgruppen Betriebe und Beschäftigte nach Größenstufen Selbständig Erwerbstätige 39 2

5 INHALTSVERZEICHNIS 5. EINKOMMEN, LÖHNE 5.0 Löhne und Gehälter pro Kopf Tariflöhne und -gehälter (Tariflohnindex) Industrie-Stundenlöhne nach Fachverbänden Industrie-Monatsgehälter nach Fachverbänden PREISE 6.0 Verbraucherpreise Verbraucherpreisindex nach Verbrauchsgruppen Großhandelspreise und Baukosten SACHGÜTERERZEUGUNG 7.0 Beitrag der Sachgütererzeugung zum BIP Unselbständig Beschäftigte im Sachgüterbereich Umsätze im Sachgüterbereich Industrieproduktion nach Bundesländern Industriebeschäftigte nach Bundesländern Industrieproduktion nach Branchen Industriebeschäftigte nach Branchen Investitionen in Industrie und Sachgütererzeugung Industrieinvestitionen nach Branchen BAUWESEN 8.0 Bauproduktionswerte HANDEL 9.0 Einzelhandelsindizes: Umsätze und Beschäftigte VERKEHR 10.0 Kfz-Bestand und Neuzulassungen PKW-Dichte nach Bundesländern 56 3

6 INHALTSVERZEICHNIS 11. TOURISMUS 11.0 Übernachtungen Übernachtungen nach Bundesländern Übernachtungen nach Unterkunftsarten Ausländernächtigungen nach Herkunftsländern AUSSENHANDEL UND ZAHLUNGSBILANZ 12.0 Österreichs Außenhandel nach Regionen Außenhandel und Handelsbilanzsaldo Einfuhr/Warenstruktur Ausfuhr/Warenstruktur Wareneinfuhr/Länderstruktur 62 / Warenausfuhr/Länderstruktur 64 / Zahlungsbilanz Österreichs Direktinvestitionen im Ausland Ausländische Direktinvestitionen in Österreich BUDGET 13.0 Bundeshaushalt: Budgetgebarung Steuereinnahmen des Bundes Finanzschuld des Bundes Defizit und Verschuldung des Gesamtstaates Struktur der Staatsausgaben STRUKTUR DER UNTERNEHMEN 14.0 Unternehmen und Beschäftigte nach Sparten Unternehmen/Beschäftigte nach Sparten und Größengruppen 74 / Arbeitgeberunternehmen/Beschäftigte nach Fachverbänden 77 / Ein-Personen-Unternehmen nach Bundesländern und Sparten 82 4

7 INHALTSVERZEICHNIS 15. KAMMERMITGLIEDER 15.0 Kammermitglieder nach Bundesländern Kammermitglieder nach Rechtsformen Spartenmitglieder nach dem Geschlecht Fachgruppenmitglieder: Sparte Gewerbe und Handwerk Fachgruppenmitglieder: Sparte Industrie Fachgruppenmitglieder: Sparte Handel Fachgruppenmitglieder: Sparte Bank und Versicherung Fachgruppenmitglieder: Sparte Transport und Verkehr Fachgruppenmitglieder: Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft Fachgruppenmitglieder: Sparte Information und Consulting LEHRLINGE 16.0 Lehrlinge nach Bundesländern Lehrlinge nach Sparten Lehranfänger und demographische Entwicklung Die zehn häufigsten Lehrberufe UNTERNEHMENSNEUGRÜNDUNGEN 17.0 Unternehmensneugründungen nach Bundesländern Unternehmensneugründungen nach Rechtsformen Unternehmensneugründungen nach Sparten Unternehmensneugründungen nach Fachgruppen Unternehmensneugründungen (Einzelfirmen) nach Geschlecht Unternehmensneugründungen (Einzelfirmen) nach Altersgruppen 96 5

8 GRAFIKVERZEICHNIS GRAFIKEN irtschaftsleistung (BIP) 2015 (international) BIP je Einwohner 2015 (international) Wirtschaftswachstum AT/DE/EU-28/USA Arbeitslosenquoten 2015 (international) Inflation 2015 (international) Öffentliches Defizit 2015 (international) Öffentliche Verschuldung 2015 (international) Entstehung des BIP nach Sektoren 2014 Wirtschaftswachstum Exportquote Investitionen je Einwohner Bevölkerungsanteile 2015 nach Bundesländern Beschäftigungsentwicklung Beschäftigte nach Betriebsgrößenstufen 2015 Inflationsrate Preisentwicklung 2014 nach Verbrauchsgruppen Preisentwicklung Sachgütererzeugung und BIP Industrieproduktion TOP-5-Branchen Industriebeschäftigung TOP-5-Branchen Industrieinvestitionen Industrieinvestitionen TOP-5-Branchen Tourismus-Übernachtungen Österreichs Warenimporte 2014 Österreichs Warenexporte 2014 Leistungsbilanzsalden Bundesbudget: Defizit Öffentliche Verschuldung Struktur der Staatsausgaben 2014 Beschäftigte 2014 nach Sparten Arbeitgeberunternehmen 2014 nach Sparten Ein-Personen-Unternehmen 2014 nach Sparten Lehranfänger Die häufigsten Lehrberufe 2014 Unternehmensneugründungen

9 1. INTERNATIONALE ÜBERSICHTEN 1.0 Fläche und Bevölkerung Land Fläche Bevölkerungsstand (in 1.000) km Einwohner je km 2 Belgien Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Italien Lettland Litauen Luxemburg Malta Niederlande Österreich Portugal Slowakei Slowenien Spanien Zypern Eurozone (19) Bulgarien Dänemark Großbritannien Kroatien Polen Rumänien Schweden Tschechien Ungarn EU (15) EU (28) Island Mazedonien Montenegro Serbien Türkei Schweiz Norwegen USA Japan Schätzung (EU-Kommission, Mai 2015) Quelle: EU-Kommission, WB 7

10 1. INTERNATIONALE ÜBERSICHTEN 1.1 Wirtschaftsleistung (BIP) Land Bruttoinlandsprodukt (BIP) 1 in Mrd. EUR %-Anteil 2015 von EU (28) Belgien 257,6 311,2 365,7 402,3 411,1 2,8 Deutschland 2.113, , , , ,8 20,6 Estland 6,2 11,3 14,7 19,5 20,3 0,1 Finnland 136,3 164,4 187,1 204,0 207,2 1,4 Frankreich 1.485, , , , ,7 15,0 Griechenland 143,5 199,2 226,2 179,1 177,8 1,2 Irland 107,8 169,2 164,9 185,4 196,3 1,3 Italien 1.239, , , , ,7 11,2 Lettland 8,5 13,7 18,0 24,1 25,0 0,2 Litauen 12,4 21,0 28,0 36,3 37,9 0,3 Luxemburg 23,1 29,8 39,4 47,1 48,8 0,3 Malta 4,4 5,1 6,6 8,0 8,4 0,1 Niederlande 448,7 540,7 631,5 655,4 663,1 4,5 Österreich 213,2 253,0 294,2 329,0 334,6 2,3 Portugal 128,5 158,7 179,9 173,1 178,1 1,2 Slowakei 22,3 39,3 67,2 75,2 77,6 0,5 Slowenien 21,9 29,2 36,2 37,2 38,2 0,3 Spanien 646,3 930, , , ,0 7,5 Zypern 10,7 14,9 19,1 17,5 17,4 0,1 Eurozone (19) 7.030, , , , ,2 71,1 Bulgarien 14,5 23,6 36,8 42,0 42,6 0,3 Dänemark 178,0 212,9 241,5 257,4 264,3 1,8 Großbritannien 1.679, , , , ,3 17,6 Kroatien 23,6 36,5 45,0 43,1 43,4 0,3 Polen 186,4 244,8 359,8 413,1 440,7 3,0 Rumänien 40,8 80,2 126,7 150,0 156,9 1,1 Schweden 281,9 313,2 369,1 429,5 435,7 3,0 Tschechien 66,6 109,4 156,4 154,9 162,0 1,1 Ungarn 51,1 90,0 97,8 103,3 111,8 0,8 EU (15) 9.082, , , , ,6 91,9 EU (28) 9.552, , , , ,9 100,0 Island 9,7 13,5 10,0 12,9 14,2 Mazedonien 4,1 5,0 7,1 8,5 8,9 Montenegro 1,1 1,8 3,1 3,4 3,6 Serbien 7,1 21,1 29,8 33,1 32,8 Türkei 289,9 386,9 550,4 601,2 688,7 Schweiz 294,5 327,8 439,1 531,7 620,7 Norwegen 185,9 248,3 323,6 377,2 379,9 USA , , , , ,4 Japan 5.125, , , , ,9 1 nominell, zu laufenden Preisen und laufenden Wechselkursen Quelle: EU-Kommission, OECD 2 Schätzung (EU-Kommission, Mai 2015) 8

11 1. INTERNATIONALE ÜBERSICHTEN Wirtschaftsleistung (BIP) 2015 Mrd. EUR 1 Deutschland Großbritannien Frankreich Italien Spanien Türkei Niederlande 688,7 663,1 Schweiz 620,7 Polen 440,7 Schweden 435,7 Belgien 411,1 Norwegen 379,9 Österreich Dänemark 334,6 264,3 Finnland 207,2 Irland 196,3 Portugal 178,1 Griechenland 177,8 Tschechien 162,0 Rumänien 156,9 Ungarn Slowakei 111,8 77,6 Luxemburg 48,8 Kroatien Bulgarien 43,4 42,6 Slowenien Litauen 38,2 37,9 Serbien 32,8 Lettland Estland 25,0 20,3 Zypern 17,4 Island 14,2 Mazedonien 8,9 Malta 8,4 Montenegro 3, , , , , ,8 1 Schätzung (EU-Kommission, Mai 2015) Quelle: EU-Kommission 9

12 1. INTERNATIONALE ÜBERSICHTEN Belgien Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Italien Lettland Litauen Luxemburg Malta Niederlande Österreich Portugal Slowakei Slowenien Spanien Zypern Eurozone (19) Bulgarien Dänemark Großbritannien Kroatien Polen Rumänien Schweden Tschechien Ungarn EU (15) EU (28) Island Mazedonien Montenegro Serbien Türkei Schweiz Norwegen USA Japan zu laufenden Preisen und Kaufkraftstandards (KKS) = Kaufkraftparitäten zur Quelle: EU-Kommission Bereinigung von Wechselkurseinflüssen durch Berücksichtigung der landesspezifischen Konsumkaufkraft 2 Schätzung (EU-Kommission, Mai 2015) Brutto-Inlandsprodukt je Einwohner Land BIP je Einwohner, in Kaufkraftstandards

13 1. INTERNATIONALE ÜBERSICHTEN BIP je Einwohner 2015 zu laufenden Preisen und KKS 1 Luxemburg Norwegen Schweiz Irland Niederlande Schweden Österreich Dänemark Deutschland Island Belgien Großbritannien Finnland Frankreich Italien Spanien Malta Zypern Tschechien Slowenien Portugal Slowakei Litauen Estland Griechenland Polen Ungarn Lettland Kroatien Rumänien Türkei Bulgarien Montenegro Mazedonien Serbien Schätzung EU-Kommission (Mai 2015) Quelle: EU-Kommission 11

14 1. INTERNATIONALE ÜBERSICHTEN 1.3 Wirtschaftswachstum Land Veränderung des realen BIP zum Vorjahr in % Belgien + 1,5 + 0,1 + 0,3 + 1,0 + 1,1 + 1,5 Deutschland + 0,9 + 0,4 + 0,1 + 1,6 + 1,9 + 2,0 Estland + 3,4 + 4,7 + 1,6 + 2,1 + 2,3 + 2,9 Finnland + 1,7-1,4-1,3-0,1 + 0,3 + 1,0 Frankreich + 1,2 + 0,3 + 0,3 + 0,4 + 1,1 + 1,7 Griechenland + 1,8-6,6-3,9 + 0,8 + 0,5 + 2,9 Irland + 2,5-0,3 + 0,2 + 4,8 + 3,6 + 3,5 Italien + 0,3-2,8-1,7-0,4 + 0,6 + 1,4 Lettland + 4,0 + 4,8 + 4,2 + 2,4 + 2,3 + 3,2 Litauen + 4,4 + 3,8 + 3,3 + 2,9 + 2,8 + 3,3 Luxemburg + 2,7-0,2 + 2,0 + 3,1 + 3,4 + 3,5 Malta + 2,0 + 2,5 + 2,7 + 3,5 + 3,6 + 3,2 Niederlande + 1,4-1,6-0,7 + 0,9 + 1,6 + 1,7 Österreich + 1,5 + 0,9 + 0,2 + 0,3 + 0,8 + 1,5 Portugal + 0,7-4,0-1,6 + 0,9 + 1,6 + 1,8 Slowakei + 4,8 + 1,6 + 1,4 + 2,4 + 3,0 + 3,4 Slowenien + 2,6-2,6-1,0 + 2,6 + 2,3 + 2,1 Spanien + 2,2-2,1-1,2 + 1,4 + 2,8 + 2,6 Zypern + 3,0-2,4-5,4-2,3-0,5 + 1,4 Eurozone (19) + 1,2-0,8-0,4 + 0,9 + 1,5 + 1,9 Bulgarien + 4,1 + 0,5 + 1,1 + 1,7 + 1,0 + 1,3 Dänemark + 0,7-0,7-0,5 + 1,1 + 1,8 + 2,1 Großbritannien + 1,7 + 0,7 + 1,7 + 2,8 + 2,6 + 2,4 Kroatien + 2,5-2,2-0,9-0,4 + 0,3 + 1,2 Polen + 3,9 + 1,8 + 1,7 + 3,4 + 3,3 + 3,4 Rumänien + 4,3 + 0,6 + 3,4 + 2,8 + 2,8 + 3,3 Schweden + 2,1-0,3 + 1,3 + 2,1 + 2,5 + 2,8 Tschechien + 3,2-0,8-0,7 + 2,0 + 2,5 + 2,6 Ungarn + 2,0-1,5 + 1,5 + 3,6 + 2,8 + 2,2 EU (15) + 1,3-0,6-0,1 + 1,2 + 1,7 + 2,0 EU (28) + 1,4-0,5 + 0,0 + 1,4 + 1,8 + 2,1 Island + 2,7 + 1,3 + 3,6 + 1,9 + 2,8 + 2,5 Mazedonien + 3,0-0,5 + 2,7 + 3,8 + 3,8 + 3,9 Montenegro + 3,6-2,5 + 3,3 + 1,4 + 3,3 + 3,9 Serbien + 4,4-1,0 + 2,6-1,8-0,1 + 1,2 Türkei + 3,9 + 2,1 + 4,1 + 2,9 + 3,2 + 3,7 Schweiz + 1,9 + 1,1 + 1,9 + 1,5 + 1,5 + 2,5 Norwegen + 1,5 + 2,9 + 0,6 + 1,7 + 1,8 + 2,5 USA + 1,6 + 2,3 + 2,2 + 2,4 + 3,1 + 3,0 Japan + 0,8 + 1,8 + 1,6 + 0,0 + 1,1 + 1, und 2016: Prognosewerte (Mai 2015) Quelle: EU-Kommission, OECD 2 durchschnittliche jährliche Wachstumsrate 12

15 1. INTERNATIONALE ÜBERSICHTEN Wirtschaftswachstum ÖSTERREICH ,2 0, , ,5 Wirtschaftswachstum DEUTSCHLAND , , ,9 2,0 Wirtschaftswachstum EU(28) , , , ,1 Wirtschaftswachstum USA , , ,0 3, und 2016: Prognosewerte (Mai 2015) Quelle: EU-Kommission 13

16 1. INTERNATIONALE ÜBERSICHTEN 1.4 Außenhandel und Exportquoten 2014 Land Warenimporte Mrd. EUR Warenexporte Warenexporte Exporte 1 i.w.s. 2 in % des BIP Belgien 340,6 354,8 60,9 83,2 Deutschland 915, ,8 38,6 45,7 Estland 13,7 12,1 58,4 84,6 Finnland 57,7 55,9 27,2 37,3 Frankreich 510,1 438,5 20,9 28,4 Griechenland 47,8 27,2 17,3 33,0 Irland 53,1 88,4 57,6 112,1 Italien 355,1 398,0 23,9 29,4 Lettland 13,2 10,9 42,0 58,0 Litauen 26,5 24,4 65,6 81,8 Luxemburg 20,1 14,4 45,2 204,5 Malta 4,9 2,1 34,0 147,0 Niederlande 442,4 505,9 65,7 83,1 Österreich 136,9 134,0 38,1 53,4 Portugal 58,8 48,2 29,1 39,9 Slowakei 61,8 65,2 83,1 91,9 Slowenien 25,7 27,2 62,0 76,8 Spanien 269,8 244,4 22,6 32,0 Zypern 5,1 1,4 16,1 55,4 Eurozone (19) 3.358, ,7 33,6 44,4 Bulgarien 26,2 22,1 50,5 67,9 Dänemark 74,7 83,4 32,5 53,7 Großbritannien 514,7 380,6 16,3 28,3 Kroatien 17,7 10,2 22,5 45,7 Polen 165,5 163,1 38,2 46,9 Rumänien 58,5 52,5 31,1 41,1 Schweden 122,4 123,8 31,4 44,6 Tschechien 114,7 130,9 71,3 83,6 Ungarn 79,0 83,4 74,0 91,1 EU (15) 3.919, ,2 30,0 41,2 EU (28) 4.531, ,5 31,6 42,9 Island 3,9 4,0 28,4 53,5 Mazedonien 5,6 3,8 43,5 47,9 Montenegro 1,7 0,4 10,8 41,0 Serbien 14,6 10,8 32,8 44,3 Türkei 185,0 118,9 21,4 27,7 Schweiz 148,3 174,1 53,4 71,0 Norwegen 66,8 106,8 28,3 38,0 USA 1.767, ,9 9,3 13,4 Japan 642,7 549,5 15,2 17,7 1 laut VGR; z.t. Schätzungen (EUROSTAT, Mai 2015) Quelle: EUROSTAT 2 Exporte von Waren und Dienstleistungen laut VGR 14

17 1. INTERNATIONALE ÜBERSICHTEN 1.5 Leistungsbilanzsalden Leistungsbilanzsalden in % des BIP 1 Land Belgien + 3,4 + 0,6-1,5 + 0,4 + 2,1 + 2,2 Deutschland + 3,8 + 7,2 + 6,9 + 7,6 + 7,9 + 7,7 Estland - 8,4-2,4-0,4 + 0,1-0,3-0,5 Finnland + 4,7-1,9-1,9-1,8-0,7-0,4 Frankreich - 0,1-2,5-2,0-1,7-0,9-1,2 Griechenland -11,6-4,4-2,3-2,2-1,6-1,3 Irland - 1,9 + 1,6 + 4,4 + 6,2 + 5,7 + 5,3 Italien - 1,3-0,4 + 0,9 + 2,0 + 2,2 + 2,2 Lettland - 9,1-3,5-2,0-2,9-2,3-3,0 Litauen - 6,7-0,9 + 1,5 + 0,6-0,2-1,0 Luxemburg + 9,3 + 5,7 + 4,9 + 5,3 + 4,6 + 4,6 Malta - 5,7 + 3,5 + 3,0 + 2,9 + 0,6 + 0,4 Niederlande + 6,2 + 8,8 + 8,5 + 9,9 + 9,0 + 9,4 Österreich + 1,9 + 2,6 + 2,3 + 2,3 + 2,4 + 2,4 Portugal -10,0-2,0 + 0,9 + 0,5 + 1,2 + 1,4 Slowakei - 6,0 + 0,3 + 0,8 + 1,9 + 1,8 + 0,7 Slowenien - 2,0 + 3,0 + 4,8 + 5,3 + 5,4 + 5,6 Spanien - 5,9-0,4 + 1,5 + 0,6 + 1,2 + 1,0 Zypern - 7,1-5,7-2,0-4,0-3,9-4,2 Eurozone (19) + 0,2 + 1,9 + 2,5 + 3,0 + 3,5 + 3,4 Bulgarien -10,2-1,2 + 1,6 + 0,9 + 1,3 + 1,2 Dänemark + 3,4 + 5,6 + 7,2 + 6,2 + 6,1 + 6,2 Großbritannien - 2,3-3,7-4,5-5,5-4,9-4,1 Kroatien - 4,7-0,0 + 0,1 + 0,6 + 2,0 + 3,0 Polen - 4,1-3,8-1,3-1,4-1,8-2,2 Rumänien - 6,9-4,7-1,2-0,5-0,8-1,0 Schweden + 6,8 + 6,3 + 6,9 + 5,8 + 5,8 + 5,6 Tschechien - 4,2-2,2-2,2-0,9 + 0,4 + 0,7 Ungarn - 6,2 + 1,7 + 4,2 + 4,4 + 5,5 + 6,2 EU (15) + 0,1 + 1,3 + 1,6 + 1,7 + 2,0 + 2,1 EU (28) - 0,2 + 1,0 + 1,5 + 1,6 + 1,9 + 1,9 Island -10,9-4,4 + 5,8 + 3,6 + 2,0 + 0,4 Mazedonien - 5,6-2,9-1,8-1,3-1,4-1,8 Montenegro. -18,7-14,6-15,5-15,1-16,0 Serbien. -10,1-5,6-5,0-3,8-3,7 Türkei - 3,5-6,2-7,9-5,7-4,4-5,0 Schweiz +10,5 +10,2 +14,7 +16,2 +16,1 +16,2 Norwegen +13,6 +13,9 +10,5 + 8,9 + 9,2 + 9,3 USA - 4,4-3,0-2,5-2,6-2,2-2,4 Japan + 3,3 + 1,0 + 0,7 + 0,6 + 1,4 + 1, und 2016: Prognosewerte (Mai 2015) Quelle: EU-Kommission 2 Durchschnittswerte 15

18 1. INTERNATIONALE ÜBERSICHTEN 1.6 Arbeitslosenquoten Land Arbeitslose in % der Erwerbspersonen Belgien 7,7 7,6 8,4 8,5 8,4 8,1 Deutschland 8,7 5,4 5,2 5,0 4,6 4,4 Estland 10,3 10,0 8,6 7,4 6,2 5,8 Finnland 8,3 7,7 8,2 8,7 9,1 9,0 Frankreich 8,5 9,8 10,3 10,3 10,3 10,0 Griechenland 10,0 24,5 27,5 26,5 25,6 23,2 Irland 6,1 14,7 13,1 11,3 9,6 9,2 Italien 7,9 10,7 12,1 12,7 12,4 12,4 Lettland 11,9 15,0 11,9 10,8 10,4 9,4 Litauen 11,5 13,4 11,8 10,7 9,9 9,1 Luxemburg 4,0 5,1 5,9 5,9 5,7 5,4 Malta 7,0 6,3 6,4 5,9 5,9 5,9 Niederlande 4,5 5,8 7,3 7,4 7,1 6,9 Österreich 4,7 4,9 5,4 5,6 5,8 5,7 Portugal 8,2 15,8 16,4 14,1 13,4 12,6 Slowakei 15,5 14,0 14,2 13,2 12,1 10,8 Slowenien 6,1 8,9 10,1 9,7 9,4 9,2 Spanien 12,0 24,8 26,1 24,5 22,4 20,5 Zypern 4,6 11,9 15,9 16,1 16,2 15,2 Eurozone (19) 8,8 11,4 12,0 11,6 11,0 10,5 Bulgarien 11,7 12,3 13,0 11,4 10,4 9,8 Dänemark 4,9 7,5 7,0 6,6 6,2 5,9 Großbritannien 5,6 7,9 7,6 6,1 5,4 5,3 Kroatien 12,6 16,0 17,3 17,3 17,0 16,6 Polen 14,5 10,1 10,3 9,0 8,4 7,9 Rumänien 7,2 6,8 7,1 6,8 6,6 6,4 Schweden 6,9 8,0 8,0 7,9 7,7 7,6 Tschechien 7,2 7,0 7,0 6,1 5,6 5,5 Ungarn 7,3 11,0 10,2 7,7 6,8 6,0 EU (15) 8,0 10,6 11,1 10,5 9,9 9,4 EU (28) 8,6 10,5 10,9 10,2 9,6 9,1 Island 3,6 6,0 5,4 5,0 4,5 4,3 Mazedonien 34,1 31,0 29,0 28,0 27,3 26,3 Montenegro. 19,8 19,5 18,0 17,1 15,9 Serbien 16,3 23,9 22,1 18,9 19,3 20,3 Türkei 9,2 8,4 9,0 9,9 10,4 10,3 Schweiz 3,5 3,9 4,1 3,5 3,4 3,6 Norwegen 3,5 3,2 3,5 3,5 3,8 4,3 USA 5,9 8,1 7,4 6,2 5,4 5,0 Japan 4,7 4,3 4,0 3,6 3,6 3, und 2016: Prognosewerte (Mai 2015) Quelle: EU-Kommission 2 Durchschnittswerte 16

19 1. INTERNATIONALE ÜBERSICHTEN Arbeitslosenquoten 2015 Arbeitslose in % der Erwerbspersonen 1 Mazedonien Greichenland Spanien Serbien Montenegro Kroatien Zypern Portugal 13,4 Italien 12,4 Slowakei Türkei 12,1 10,4 Bulgarien 10,4 Lettland 10,4 Frankreich Litauen 10,3 9,9 Irland 9,6 Slowenien 9,4 Finnland 9,1 Polen 8,4 Belgien 8,4 Schweden Niederlande 7,7 7,1 Ungarn 6,8 Rumänien 6,6 Dänemark 6,2 Estland 6,2 Malta 5,9 Österreich 5,8 Luxemburg 5,7 Tschechien 5,6 Großbritannien Deutschland Island 5,4 4,6 4,5 Norwegen 3,8 Schweiz 3,4 17,1 17,0 16,2 19,3 22,4 25,6 27,3 1 Prognosewerte (Mai 2015) Quelle: EU-Kommission, OECD 17

20 1. INTERNATIONALE ÜBERSICHTEN 1.7 Inflationsraten Land Veränderung der Verbraucherpreise zum Vorjahr in % Belgien 2,1 2,6 1,2 0,5 0,3 1,3 Deutschland 1,6 2,2 1,6 0,8 0,3 1,8 Estland 4,2 4,2 3,2 0,5 0,2 1,9 Finnland 1,7 3,2 2,2 1,2 0,2 1,2 Frankreich 1,9 2,2 1,0 0,6 0,0 1,0 Griechenland 3,4 1,0-0,9-1,4-1,5 0,8 Irland 2,2 2,0 0,5 0,4 0,5 1,5 Italien 2,2 3,3 1,3 0,3 0,3 1,8 Lettland 5,4 2,3 0,0 0,7 0,7 2,2 Litauen 3,0 3,2 1,2 0,2-0,4 1,7 Luxemburg 2,6 2,9 1,7 0,7 0,8 2,1 Malta 2,4 3,2 1,0 0,8 1,3 1,9 Niederlande 2,1 2,8 2,6 0,3 0,2 1,3 Österreich 1,9 2,6 2,1 1,5 0,8 1,9 Portugal 2,4 2,8 0,4-0,2 0,2 1,3 Slowakei 4,1 3,7 1,5-0,1-0,2 1,4 Slowenien 4,2 2,8 1,9 0,4 0,1 1,7 Spanien 2,8 2,4 1,5-0,2-0,6 1,1 Zypern 2,4 3,1 0,4-0,3-0,8 0,9 Eurozone (19) 2,1 2,5 1,4 0,5 0,1 1,5 Bulgarien 6,0 2,4 0,4-1,6-0,5 1,0 Dänemark 2,0 2,4 0,4 0,3 0,7 1,7 Großbritannien 2,1 2,8 2,5 1,5 0,4 1,6 Kroatien 2,9 3,4 2,3 0,2 0,1 1,3 Polen 2,8 3,7 0,8 0,1-0,4 1,1 Rumänien 12,1 3,4 3,2 1,4 0,2 0,9 Schweden 1,9 0,9 0,4 0,2 0,7 1,6 Tschechien 2,3 3,5 1,3 0,4 0,2 1,5 Ungarn 5,6 5,7 1,7 0,0 0,0 2,5 EU (15) 2,1 2,5 1,6 0,6 0,2 1,5 EU (28) 2,4 2,6 1,5 0,6 0,1 1,5 Island 6,1 6,0 4,1 1,0 0,5 1,7 Mazedonien 2,3 3,3 2,8-0,3 1,3 1,7 Montenegro Serbien Türkei 17,9 9,0 7,5 8,9 7,0 7,3 Schweiz. -0,8 0,1 0,0-1,0-0,8 Norwegen 1,9 0,4 2,0 1,9 2,1 2,1 USA 2,4 2,1 1,5 1,6 0,4 2,2 Japan -0,3 0,0 0,4 2,7 0,5 0, und 2016: Prognosewerte (Mai 2015) Quelle: EU-Kommission 2 Durchschnittswerte 18

21 1. INTERNATIONALE ÜBERSICHTEN Inflationsraten 2015 Veränderung der Verbraucherpreise in % 1 Türkei Norwegen Malta Mazedonien Österreich Luxemburg Schweden Lettland Dänemark Island Irland Großbritannien Belgien Deutschland Italien Rumänien Finnland Portugal Estland Tschechien Niederlande Kroatien Slowenien Frankreich Ungarn Slowakei Litauen Polen Bulgarien Spanien Zypern Schweiz Griechenland Serbien Montenegro 1,3 1,3 0,8 0,8 0,7 0,7 0,7 0,5 0,5 0,4 0,3 0,3 0,3 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,2 0,1 0,1 0,0 0,0-0,2-0,4-0,4-0,5-0,6-0,8-1,0-1,5 keine Daten verfügbar 2,1 7,0 1 Prognosewerte (Mai 2015) Quelle: EU-Kommission 19

22 1. INTERNATIONALE ÜBERSICHTEN 1.8 Öffentliche Budgetsalden Defizit/Überschuss des Gesamtstaates in % des BIP 1 Land Belgien - 1,3-4,1-2,9-3,2-2,6-2,4 Deutschland - 2,3 + 0,1 + 0,1 + 0,7 + 0,6 + 0,5 Estland + 0,6-0,2-0,2 + 0,6-0,2-0,1 Finnland + 2,8-2,1-2,5-3,2-3,3-3,2 Frankreich - 3,5-4,8-4,1-4,0-3,8-3,5 Griechenland. - 8,7-12,3-3,5-2,1-2,2 Irland - 3,8-8,1-5,8-4,1-2,8-2,9 Italien - 3,3-3,0-2,9-3,0-2,6-2,0 Lettland - 2,9-0,8-0,7-1,4-1,4-1,6 Litauen. - 3,1-2,6-0,7-1,4-0,7 Luxemburg + 1,9 + 0,1 + 0,9 + 0,6-0,0 + 0,3 Malta - 4,4-3,6-2,6-2,1-1,8-1,5 Niederlande - 1,4-4,0-2,3-2,3-1,7-1,2 Österreich - 2,6-2,2-1,3-2,4-2,0-2,0 Portugal - 5,5-5,6-4,8-4,5-3,1-2,8 Slowakei - 5,3-4,2-2,6-2,9-2,7-2,5 Slowenien - 2,8-4,0-14,9-4,9-2,9-2,8 Spanien - 2,0-10,3-6,8-5,8-4,5-3,5 Zypern - 2,5-5,8-4,9-8,8-1,1-0,1 Eurozone (19). - 3,6-2,9-2,4-2,0-1,7 Bulgarien - 0,1-0,7-0,9-2,8-2,9-2,9 Dänemark + 1,6-3,7-1,1 + 1,2-1,5-2,6 Großbritannien - 3,9-8,3-5,7-5,7-4,5-3,1 Kroatien. - 5,3-5,4-5,7-5,6-5,7 Polen - 4,7-3,7-4,0-3,2-2,8-2,6 Rumänien - 3,7-2,9-2,2-1,5-1,6-3,5 Schweden + 1,0-0,9-1,4-1,9-1,5-1,0 Tschechien - 3,8-3,9-1,2-2,0-2,0-1,5 Ungarn - 5,9-2,3-2,5-2,6-2,5-2,2 EU (15). - 4,3-3,2-2,9-2,5-2,0 EU (28). - 4,2-3,2-2,9-2,5-2,0 Island - 2,1-3,7-1,7 + 1,5 + 0,0-0,3 Mazedonien. - 3,8-3,9-4,2-3,8-3,6 Montenegro. - 5,6-5,3-1,4-4,6-4,0 Serbien Türkei - 6,2-0,3-1,6-1,5-1,4-1,3 Schweiz - 0,5 + 0,3 + 0,1 + 0,7 + 0,2-0,2 Norwegen +13,2 +13,8 +11,3 + 9,1 + 9,4 + 8,3 USA - 5,4-8,9-5,6-4,9-4,2-3,8 Japan - 5,6-8,7-8,5-7,8-7,1-6, und 2016: Prognosewerte (Mai 2015) Quelle: EU-Kommission 2 Durchschnittswerte 20

23 1. INTERNATIONALE ÜBERSICHTEN Öffentliches Defizit 2015 in % des BIP 1 Norwegen Deutschland Schweiz Island Luxemburg Estland Zypern Lettland Litauen Türkei Schweden Dänemark Rumänien Niederlande Malta Tschechien Österreich Griechenland Ungarn Italien Belgien Slowakei Polen Irland Slowenien Bulgarien Portugal Finnland Frankreich Mazedonien Großbritannien Spanien Montenegro Kroatien Serbien -5,6-4,5-3,8-3,8-4,5-4,6-3,3-2,5-2,6-3,1-2,1-2,6-2,7-2,8-2,8-2,9-2,9-1,6-1,7-1,8-2,0-2,0 keine Daten verfügbar -0,2-1,1-1,4-1,4-1,4-1,5-1,5 0,0 0,0 +0,6 +0,2 +9,4 1 Prognosewerte (Mai 2015) Quelle: EU-Kommission 21

24 1. INTERNATIONALE ÜBERSICHTEN 1.9 Öffentliche Verschuldung Verschuldung des Gesamtstaates in % des BIP 1 Land Belgien 98,4 103,8 104,4 106,5 106,5 106,4 Deutschland 65,4 79,3 77,1 74,7 71,5 68,2 Estland 5,2 9,7 10,1 10,6 10,3 9,8 Finnland 40,3 52,9 55,8 59,3 62,6 64,8 Frankreich 66,5 89,6 92,3 95,0 96,4 97,0 Griechenland. 156,9 175,0 177,1 180,2 173,5 Irland 38,6 121,7 123,2 109,7 107,1 103,8 Italien 104,2 123,1 128,5 132,1 133,1 130,6 Lettland 18,1 40,9 38,2 40,0 37,3 40,4 Litauen 21,7 39,8 38,8 40,9 41,7 37,3 Luxemburg 9,3 21,9 24,0 23,6 24,9 25,3 Malta 66,0 67,4 69,2 68,0 67,2 65,4 Niederlande 50,5 66,5 68,6 68,8 69,9 68,9 Österreich 69,1 81,5 80,9 84,5 87,0 85,8 Portugal 67,0 125,8 129,7 130,2 124,4 123,0 Slowakei 38,4 52,1 54,6 53,6 53,4 53,5 Slowenien 27,5 53,7 70,3 80,9 81,5 81,7 Spanien 47,7 84,4 92,1 97,7 100,4 101,4 Zypern 57,6 79,5 102,2 107,5 106,7 108,4 Eurozone (19). 91,1 93,2 94,2 94,0 92,5 Bulgarien 33,9 18,0 18,3 27,6 29,8 31,2 Dänemark 41,2 45,6 45,0 45,2 39,5 39,2 Großbritannien 46,4 85,8 87,3 89,4 89,9 90,1 Kroatien. 69,2 80,6 85,0 90,5 93,9 Polen 45,0 54,4 55,7 50,1 50,9 50,8 Rumänien 20,0 37,3 38,0 39,8 40,1 42,4 Schweden 44,8 36,6 38,7 43,9 44,2 43,4 Tschechien 27,9 44,6 45,0 42,6 41,5 41,6 Ungarn 63,8 78,5 77,3 76,9 75,0 73,5 EU (15). 88,0 90,3 91,9 91,2 90,0 EU (28). 85,1 87,3 88,6 88,0 86,9 Island 46,9 92,8 85,9 81,2 77,4 73,8 Mazedonien 32,8 33,7 34,2 37,8 39,2 40,6 Montenegro. 54,0 58,1 59,9 62,0 65,7 Serbien. 56,1 59,4 71,0 79,6 83,7 Türkei 53,4 36,2 36,2 33,5 31,8 30,4 Schweiz 51,8 43,5 43,3 42,6 41,7 40,3 Norwegen 40,4 29,2 29,3 26,4 27,5 28,2 USA 66,5 102,9 104,7 104,8 104,9 104,7 Japan 180,5 236,7 243,2 247,0 250,8 251, und 2016: Prognosewerte (Mai 2015) 2 Durchschnittswerte Quelle: EU-Kommission, OECD 22

25 1. INTERNATIONALE ÜBERSICHTEN Öffentliche Verschuldung 2015 in % des BIP 1 Griechenland Italien Portugal Irland Zypern Belgien Spanien Frankreich Kroatien Großbritannien Österreich Slowenien Serbien Island Ungarn Deutschland Niederlande Malta Finnland Montenegro Solwakei Polen Schweden Litauen Schweiz Tschechien Rumänien Dänemark Mazedonien Lettland Türkei Bulgarien Norwegen Luxemburg Estland 133,1 124,4 107,1 106,7 106,5 100,4 96,4 90,5 89,9 87,0 81,5 79,6 77,4 75,0 71,5 69,9 67,2 62,6 62,0 53,4 50,9 44,2 41,7 41,7 41,5 41,1 39,5 39,2 37,3 31,8 29,8 27,5 24,9 10,3 180,2 1 Prognosewerte (Mai 2015) Quelle: EU-Kommission, OECD 23

26 1. INTERNATIONALE ÜBERSICHTEN 1.10 Wirtschaftswachstum weltweit reale Veränderung des BIP zum Vorjahr in % Land Gewicht EU (28) 17,2-0,5 + 0,0 + 1,4 + 1,8 + 2,1 Eurozone (19) 12,3-0,8-0,4 + 0,9 + 1,5 + 1,9 Deutschland 3,4 + 0,4 + 0,1 + 1,6 + 1,9 + 2,0 Frankreich 2,5 + 0,3 + 0,3 + 0,4 + 1,1 + 1,7 Großbritannien 2,3 + 0,7 + 1,7 + 2,8 + 2,6 + 2,4 Italien 2,0-2,8-1,7-0,4 + 0,6 + 1,4 Spanien 1,5-2,1-1,2 + 1,4 + 2,8 + 2,6 EU-Beitrittsländer/-kandidaten 3 1,6 + 1,9 + 4,0 + 2,6 + 3,0 + 3,5 USA 16,5 + 2,3 + 2,2 + 2,4 + 3,1 + 3,0 Japan 4,6 + 1,8 + 1,6 + 0,0 + 1,1 + 1,4 Kanada 1,5 + 1,7 + 2,0 + 2,6 + 2,0 + 2,1 Norwegen 0,3 + 2,7 + 0,7 + 2,2 + 1,5 + 1,6 Schweiz 0,4 + 1,1 + 1,9 + 2,0 + 1,2 + 1,3 Australien 1,0 + 2,5 + 2,5 + 2,7 + 2,8 + 3,0 Neuseeland 0,1 + 2,5 + 2,5 + 3,3 + 3,0 + 2,7 Industrieländer 43,2 + 1,1 + 1,3 + 1,8 + 2,3 + 2,5 CIS 4,9 + 3,5 + 2,1 + 0,8-2,7 + 0,9 Russland 3,4 + 3,4 + 1,3 + 0,6-3,5 + 0,2 Sonstige CIS 1,4 + 3,5 + 4,0 + 1,3-0,8 + 2,5 Mittlerer Osten und Nordafrika 7,0 + 3,4 + 1,5 + 2,6 + 3,0 + 3,7 Asien 32,9 + 6,2 + 6,6 + 6,5 + 6,4 + 6,5 China 15,8 + 7,8 + 7,6 + 7,4 + 7,0 + 6,8 Indien 6,6 + 4,9 + 6,9 + 7,2 + 7,6 + 7,9 Hong Kong 0,4 + 1,7 + 2,9 + 2,3 + 2,8 + 3,1 Korea 1,7 + 2,3 + 3,0 + 3,3 + 3,3 + 3,4 Indonesien 2,3 + 6,0 + 5,6 + 5,0 + 5,5 + 5,7 Lateinamerika 8,7 + 2,9 + 2,8 + 1,2 + 1,0 + 2,3 Brasilien 3,0 + 1,0 + 2,5 + 0,2-0,9 + 1,3 Mexiko 2,0 + 4,0 + 1,4 + 2,1 + 2,7 + 3,4 Afrika (Subsahara) 3,1 + 4,4 + 5,9 + 4,2 + 4,8 + 5,0 Schwellen-/Entwickungsländer 56,8 + 5,0 + 4,9 + 4,6 + 4,4 + 5,0 Welt 100,0 + 3,2 + 3,3 + 3,4 + 3,5 + 3,9 Welt - ohne EU (28) 82,8 + 4,1 + 4,0 + 3,8 + 3,8 + 4,3 Welt - ohne Eurozone (19) 87,7 + 3,9 + 3,9 + 3,7 + 3,8 + 4,2 1 relative Gewichtung, basierend auf den BIP-Werten 2013 Quelle: EU-Kommission (zu konstanten Preisen und Kaufkraftstandards) 2 Prognosewerte (Mai 2015) 3 Island, Mazedonien, Türkei, Montenegro, Serbien 24

27 1. INTERNATIONALE ÜBERSICHTEN 1.11 Exportwachstum (Waren und Dienstleistungen) weltweit reale Veränderung zum Vorjahr in % Land Gewicht EU (28) 3 34,1 + 2,2 + 2,2 + 3,7 + 4,2 + 5,2 Eurozone (19) 3 25,6 + 2,5 + 2,1 + 3,8 + 4,4 + 5,4 EU-Beitrittsländer/-kandidaten 4 1,1 +15,6 + 1,4 + 6,6 + 3,5 + 4,7 Türkei 1,0 +18,3-0,3 + 6,8 + 3,2 + 4,5 Mazedonien 0,0 + 2,0-2,7 +17,0 + 8,8 + 9,9 Island 0,0 + 3,7 + 6,9 + 3,1 + 4,7 + 5,5 Montenegro 0,0-1,2-1,3-0,7 + 1,2 + 2,0 Serbien 0,1 + 0,8 +21,3 + 3,9 + 4,7 + 4,9 USA 10,0 + 3,3 + 3,0 + 3,1 + 3,2 + 3,8 Japan 3,5-0,2 + 1,5 + 8,2 + 6,8 + 5,6 Kanada 2,5 + 3,3 + 1,9 + 5,4 + 5,6 + 5,7 Norwegen 0,8 + 1,4-3,0 + 1,7 + 2,9 + 3,3 Schweiz 2,2 + 0,8 +15,3 + 0,5-1,3 + 2,4 Australien 1,4 + 5,8 + 6,6 + 6,7 + 5,3 + 5,8 Neuseeland 0,2 + 2,5 + 0,8 + 2,7 + 3,0 + 2,5 Industrieländer 55,9 + 2,5 + 2,8 + 3,9 + 4,0 + 4,8 CIS 3,5 + 2,2 + 1,2-1,4-2,9 + 1,4 Russland 2,4 + 1,4 + 4,2-0,1-2,0 + 1,0 Sonstige CIS 1,1 + 4,0-4,9-4,3-4,7 + 2,1 Mittlerer Osten und Nordafrika 6,9-1,8 + 3,2 + 1,4 + 3,3 + 4,4 Asien 26,4 + 3,9 + 5,8 + 3,4 + 5,2 + 5,7 China 11,0 + 7,0 + 8,7 + 4,1 + 5,5 + 5,5 Indien 2,0 + 1,5 + 3,9 + 3,8 + 7,2 + 8,2 Hong Kong 2,5 + 1,9 + 6,5 + 1,0 + 2,8 + 5,2 Korea 3,1 + 5,1 + 4,3 + 2,8 + 4,0 + 4,5 Indonesien 0,9 + 3,0 + 2,6 + 1,0 + 5,1 + 5,2 Lateinamerika 5,5 + 1,7 + 2,0 + 1,2 + 3,0 + 3,9 Brasilien 1,1-0,3 + 3,1-0,8-0,4 + 2,7 Mexiko 1,8 + 3,5 + 1,2 + 7,1 + 6,1 + 6,3 Afrika (Subsahara) 1,8-0,1 + 3,6 + 3,1 + 4,0 + 5,4 Schwellen- /Entwicklungsländer 44,1 + 2,4 + 4,4 + 2,4 + 4,0 + 5,0 Welt 100,0 + 2,5 + 3,5 + 3,2 + 4,0 + 4,9 Welt - ohne EU (28) 65,9 + 2,6 + 4,1 + 3,0 + 3,9 + 4,8 Welt - ohne Eurozone (19) 74,4 + 2,4 + 3,9 + 3,0 + 3,9 + 4,8 1 relative Gewichtung, basierend auf den Exportwerten 2013 Quelle: EU-Kommission (zu laufenden Preisen und Wechselkursen) 2 Prognosewerte (Mai 2015) 3 Intra- und Extra-EU-Handel 4 Island, Mazedonien, Türkei, Montenegro, Serbien 25

28 2. VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG 2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) Entstehungsbereiche Land-, Forstwirtschaft & Fischerei = Primärbereich Milliarden EUR ,52 3,20 3,76 4,14 3,91 Bergbau; Herstellung von Waren 39,73 45,25 49,92 54,59 56,13 Energie-, Wasserversorgung; Abfallentsorgung 6,11 7,16 7,91 8,30 8,56 Bau 14,34 15,84 17,09 18,19 18,51 Summe Sekundärbereich 60,18 68,25 74,92 81,08 83,20 Handel 24,71 28,37 34,02 35,85 35,39 Verkehr 10,98 12,88 14,58 16,63 16,26 Beherbergung und Gastronomie 7,75 10,11 12,61 14,42 15,06 Information und Kommunikation 6,32 8,06 8,46 9,25 8,95 Kredit-und Versicherungswesen 10,22 10,80 11,89 13,12 13,19 Grundstücks- und Wohnungswesen 15,20 20,58 24,08 27,98 29,31 Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen 1 13,01 18,03 23,25 26,62 27,38 Öffentliche Verwaltung 11,28 12,17 14,33 14,95 15,26 Erziehung und Unterricht; Gesundheits- und Sozialwesen 21,89 26,02 32,45 35,08 36,50 Sonstige Dienstleistungen 2 5,13 6,30 7,53 8,14 8,48 Summe Tertiärbereich 126,48 153,33 183,21 202,06 205,79 Wertschöpfung aller Wirtschaftsbereiche 190,18 224,78 261,89 287,27 292,90 Gütersteuern minus Gütersubventionen 23,02 28,23 32,32 35,32 36,09 BRUTTO-INLANDSPRODUKT (BIP) 213,20 253,01 294,21 322,59 329,00 1 ÖNACE M - N Quelle: STATISTIK AUSTRIA 2 ÖNACE R - T Entstehung des BIP 2014 nach Sektoren Anteile an der Gesamtwertschöpfung in % Sekundärbereich: 28,4 % Tertiärbereich: 70,3 % Primärbereich: 1,3 % 26

29 2. VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG 2.1 Entstehung des realen BIP Entstehungsbereiche Land-, Forstwirtschaft & Fischerei = Primärbereich reale Veränderung zum Vorjahr in % 1 Index (2000=100) - 4,7 +15,8-7,9-3,5 +10,9 117,7 Bergbau; Herstellung von Waren + 7,5 + 9,0 + 1,1 + 0,6 + 0,2 131,0 Energie-, Wasserversorgung; Abfallentsorgung - 3,3-8,7 +12,0 + 6,8 + 1,5 106,7 Bau - 4,1-0,8-2,8 + 0,4 + 0,5 88,5 Summe Sekundärbereich + 3,7 + 5,0 + 1,4 + 1,2 + 0,4 119,1 Handel + 2,4 + 3,6-0,1-1,6-0,8 114,6 Verkehr - 0,4 + 1,7-0,0-0,7-1,6 97,4 Beherbergung und Gastronomie + 1,1 + 1,1 + 1,8 + 0,7 + 0,6 122,4 Information und Kommunikation - 1,1 + 7,1-4,1-1,6-8,3 127,1 Kredit- und Versicherungswesen - 0,1 + 1,1 + 1,7-0,4-1,3 151,7 Grundstücks- und Wohnungswesen + 2,1 + 3,1 + 1,0 + 3,0 + 0,4 129,6 Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen 2 + 3,4 + 5,3 + 2,5 + 0,7 + 1,6 164,5 Öffentliche Verwaltung - 0,0-0,3-0,1-0,0 + 0,2 103,6 Erziehung und Unterricht; Gesundheits- und Sozialwesen + 1,5 + 1,0 + 1,2 + 0,5 + 2,2 125,4 Sonstige Dienstleistungen 3 + 0,8 + 1,3 + 0,0-0,2 + 1,3 112,2 Summe Tertiärbereich + 1,0 + 1,9 + 0,4 + 0,1-0,1 117,9 Wertschöpfung aller Wirtschaftsbereiche + 1,9 + 3,4 + 0,7 + 0,4 + 0,3 122,6 BRUTTO-INLANDSPRODUKT (BIP) + 1,9 + 3,1 + 0,9 + 0,2 + 0,3 121,3 1 reale Veränderung auf Basis von Vorjahrespreisen 2 ÖNACE M - N 3 ÖNACE R - T Quelle: STATISTIK AUSTRIA Wirtschaftswachstum reale Veränderung des BIP in % 3,4 2,7 3,4 3,6 2,8 1,4 1,7 0,8 2,1 1,5 1,8 0,9 0,2 0,3 0,5 1, : WIFO-Prognose (März 2015) -3,

30 2. VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG 2.2 Verteilung des nominellen BIP Einkommensarten Milliarden EUR Arbeitnehmerentgelte 103,34 116,42 138,91 154,73 158,69 Betriebsüberschuss und Selbständigeneinkommen Produktionsabgaben minus Subventionen 83,34 105,61 119,04 126,79 128,32 26,51 30,98 36,27 41,08 41,98 BRUTTO-INLANDSPRODUKT (BIP) 213,20 253,01 294,21 322,59 329,00 Primäreinkommen - 3,14-2,24 2,61-0,31-1,91 aus der/an die übrige Welt minus Abschreibungen 34,77 42,58 51,55 57,63 59,65 NETTO-NATIONALEINKOMMEN 175,29 208,19 245,27 264,66 267,44 Laufende Transfers aus der/an die übrige Welt VERFÜGBARES NETTONATIONALEINKOMMEN - 2,42-2,40-2,80-3,66-3,27 172,87 205,79 242,47 261,00 264,18 Quelle: STATISTIK AUSTRIA 2.3 Entwicklung der nominellen Nachfrage Nachfragearten Milliarden EUR Konsumausgaben insgesamt 155,70 185,51 218,91 237,78 242,32 Private Haushalte 111,48 132,43 153,45 167,86 171,00 Staat 40,59 48,63 60,05 63,96 65,10 Bruttoinvestitionen 55,45 60,43 66,43 73,67 74,46 Bruttoanlageinvestitionen 54,79 58,47 63,54 71,56 72,80 Ausrüstungen 1 19,76 20,10 20,84 23,23 23,71 Bauten 27,94 29,43 30,96 34,06 34,84 Geistiges Eigentum 7,09 8,94 11,74 14,26 14,25 Vorratsveränderung 2 0,66 1,96 2,89 2,11 1,66 Statistische Differenz - 0,90-0,77-0,41-0,31 0,47 INLÄNDISCHE VERWENDUNG 210,24 245,17 284,94 311,14 317,25 Exporte (Waren und Dienstleistungen) 92,59 123,04 149,15 172,48 175,83 Importe (Waren und Dienstleistungen) 89,64 115,20 139,88 161,02 164,08 BRUTTO-INLANDSPRODUKT (BIP) 213,20 253,01 294,21 322,59 329,00 1 Machienen, Geräte und Fahrzeuge, einschließlich sonstige Ausrüstungen, Quelle: STATISTIK AUSTRIA Nutztiere und Nutzpflanzungen 2 einschließlich Nettozugang an Wertsachen 28

31 2. VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG 2.4 Gesamtwirtschaftliche Quoten Jahr Konsumquote 1 Investitionsquote Exportquote Staats- 2 i.e.s. 3 i.w.s. 4 quote 5 Abgabenquote ,5 25,4 23,9 33,6 54,9 42, ,3 25,7 32,7 43,4 50,3 43, ,5 24,8 33,7 44,7 51,0 45, ,9 23,6 34,2 45,3 50,7 43, ,6 24,2 34,2 44,6 51,0 43, ,4 23,6 37,2 46,9 53,4 43, ,3 23,1 37,4 48,6 51,0 42, ,8 22,7 38,9 50,8 50,2 41, ,6 23,0 40,6 52,5 49,1 41, ,4 23,4 40,3 53,2 49,8 42, ,9 22,5 32,8 44,9 54,1 42, ,2 21,6 37,2 50,7 52,8 41, ,8 22,6 39,5 53,7 50,8 41, ,9 22,6 38,9 53,6 50,9 42, ,0 22,2 39,0 53,5 50,9 43, ,0 22,1 38,9 53,4 52,3 43,8 1 Konsumausgaben der privaten Haushalte in % des BIP 2 Bruttoanlageinvestitionen in % des BIP 3 Warenexporte in % des BIP; 1995: Zeitreihenbruch 4 Exporte von Waren und Dienstleistungen in % des BIP 5 Staatsausgaben (Gesamtstaat) in % des BIP 6 Abgaben (Steuern und Sozialversicherungsbeiträge) in % des BIP Quelle: STATISTIK AUSTRIA, WIFO Exportquote Warenexporte in % des BIP 37,2 37,4 38,9 40,6 40,3 37,2 39,5 38,9 39,0 38,9 32,7 33,7 34,2 34,2 32,

32 2. VOLKSWIRTSCHAFTLICHE GESAMTRECHNUNG 2.5 Pro-Kopf-Kennzahlen 1 BIP je BIP je Konsumausgaben Investitionen Jahr Einwohner Erwerbstätigen 2 je Einwohner 3 je Einwohner 4 EUR Veränd. z. Vorjahr in % 1 nominelle Werte 2 Erwerbstätige in Vollzeitäquivalenten 3 Konsumausgaben der privaten Haushalte 4 Bruttoanlageinvestitionen EUR Veränd. z. Vorjahr in % EUR Veränd. z. Vorjahr in % EUR Veränd. z. Vorjahr in % , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,0 Quelle: STATISTIK AUSTRIA Investitionen je Einwohner nominelle Veränderung in % +9,3 +7,3 +7,1 +4,2 +4,8 +1,6 +1,7 +2,8 +2,2 +1,0-0,6-1,5-0,6-3,0-5,

33 3. BEVÖLKERUNG 3.0 Fläche und Wohnbevölkerung Bundesland Fläche in km Bevölkerungsstand 1 in , 1991, 2001, 2011: Volkszählungsergebnisse; Quelle: STATISTIK AUSTRIA 2015: Statistik des Bevölkerungsstandes (vorläufige Ergebnisse); die Einwohnerzahlen 2015 basieren auf dem bevölkerungsstatistischen Datenbanksystem der STATISTIK AUSTRIA (POPREG), das Bevölkerungsstände auf Basis der vom Zentralen Melderegister (ZMR) bereitgestellten Daten ermittelt Burgenland ,8 270,9 277,6 285,7 288,2 Kärnten ,2 547,8 559,4 556,2 557,4 Niederösterreich , , , , ,3 Oberösterreich , , , , ,8 Salzburg ,3 482,4 515,3 529,1 538,3 Steiermark , , , , ,0 Tirol ,7 631,4 673,5 709,3 728,5 Vorarlberg ,2 331,5 351,1 370,4 378,5 Wien , , , , ,8 ÖSTERREICH , , , , ,7 Bevölkerung 2015 nach Bundesländern Anteile in % Wien 20,9 Niederösterreich 19,1 Oberösterreich 16,7 Steiermark 14,2 Tirol 8,5 Kärnten 6,5 Salzburg 6,3 Vorarlberg 4,4 Burgenland 3,4 31

34 3. BEVÖLKERUNG 3.1 Wohnbevölkerung 2014 nach Alter 1 Altersgruppen Männer in Frauen in Insgesamt Anteil in % bis 14 Jahre 623,5 591, ,9 14,4 15 bis 19 Jahre 235,8 225,0 460,9 5,5 20 bis 24 Jahre 272,2 263,4 535,6 6,4 25 bis 29 Jahre 279,8 276,5 556,4 6,6 30 bis 34 Jahre 286,2 284,9 571,1 6,8 35 bis 39 Jahre 270,1 271,2 541,3 6,4 40 bis 44 Jahre 306,2 311,7 618,0 7,3 45 bis 49 Jahre 355,2 351,0 706,2 8,4 50 bis 54 Jahre 338,9 337,7 676,6 8,0 55 bis 59 Jahre 276,6 286,7 563,3 6,7 60 bis 64 Jahre 224,9 242,1 467,0 5,5 65 und älter 651,7 852, ,8 17,9 WOHNBEVÖLKERUNG INSGESAMT 1 Mikrozensusergebnisse 2014; Bevölkerung in Privathaushalten 4.121, , ,1 100,0 Quelle: STATISTIK AUSTRIA 3.2 Wohnbevölkerung 2014 nach Lebensunterhalt 1 Erwerbsbeteiligung Männer in Frauen in Insgesamt Anteil in % erwerbstätig 2.065, , ,2 44,7 Präsenz-/Zivildiener 20,4. 20,4 0,2 in Elternkarenz. 117,7 119,6 1,4 arbeitslos 194,7 150,0 344,8 4,1 PensionistInnen 856, , ,8 22,2 dauerhaft arbeitsunfähig 65,6 49,9 115,5 1,4 ausschließlich haushaltsführend 16,0 364,7 380,7 4,5 SchülerIn (ab 15 Jahren), StudentIn 1 Mikrozensusergebnisse 2014; Bevölkerung in Privathaushalten 261,0 290,4 551,4 6,6 Kinder bis 14 Jahre 623,5 591, ,9 14,4 anderes 16,3 16,3 32,7 0,4 WOHNBEVÖLKERUNG INSGESAMT 4.121, , ,1 100,0 Quelle: STATISTIK AUSTRIA 32

35 4. ARBEITSMARKT 4.0 Arbeitsmarkt (Überblick) Jahr Unselbständig Beschäftigte in davon: Arbeitslose Arbeits- Offene Ausländer 1 losenquote 2 Stellen in in in % in Stellenandrang ,3 174,7 53,2 1,9 36,5 1, ,4 140,2 139,5 4,8 22,3 6, ,4 217,6 165,8 5,4 55,6 3, ,5 300,3 215,7 6,6 25,0 8, ,2 319,4 194,3 5,8 35,5 5, ,2 329,3 203,9 6,1 29,7 6, ,5 334,1 232,4 6,9 23,2 10, ,1 349,6 240,1 7,0 21,7 11, ,3 361,8 243,9 7,1 23,8 10, ,8 373,7 252,7 7,3 26,2 9, ,4 389,9 239,2 6,8 32,9 7, ,0 411,7 222,2 6,2 38,2 5, ,6 437,1 212,3 5,9 37,5 5, ,1 431,6 260,3 7,2 27,2 9, ,3 451,3 250,8 6,9 31,0 8, ,8 488,9 246,7 6,7 32,3 7, ,5 527,1 260,6 7,0 29,4 8, ,0 556,8 287,2 7,6 26,4 10, ,4 588,7 319,4 8,4 26,3 12,1 1 registrierte Arbeitslose lt. Arbeitsmarktservice 2 registrierte Arbeitslose bezogen auf unselbständig Beschäftigte 3 registrierte Arbeitslose je offener Stelle 4 ab 2008: geänderte Erfassung der unselbständig Beschäftigten, daher Zeitreihenbruch Quelle: HVSV, AMS Arbeitslosenquote registrierte Arbeitslose bezogen auf Unselbständige (%) 5,8 6,1 6,9 7,0 7,1 7,3 6,8 6,2 5,9 7,2 6,9 6,7 7,0 7,6 8,

36 4. ARBEITSMARKT Unselbständig Beschäftigte nach Bundesländern 1 Bundesland Unselbständig Beschäftigte Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien ÖSTERREICH ab 2008: geänderte Erfassung der unselbständig Beschäftigten, daher sind die Daten vor/nach 2008 nicht exakt vergleichbar 2 Österreichwert 2000: einschließlich "Bundesland nicht zuordenbar" 4.2 Arbeitslosigkeit nach Bundesländern Bundesland Ausländ. Arbeitskräfte Quelle: HVSV Zahl der Arbeitslosen Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien ÖSTERREICH Burgenland 7,6 7,8 7,9 9,0 7,8 8,9 Kärnten 7,0 8,5 7,5 8,2 9,1 10,8 Niederösterreich 5,4 6,4 5,8 7,4 7,1 8,4 Oberösterreich 4,4 5,1 4,0 4,7 4,7 5,7 Salzburg 3,4 4,2 4,1 5,1 4,7 5,7 Steiermark 6,4 8,2 6,4 7,3 7,0 7,9 Tirol 4,8 5,8 4,9 5,8 6,1 6,9 Vorarlberg 2,8 5,3 4,3 6,7 6,7 6,0 Wien 5,8 7,3 7,2 9,7 8,8 11,6 ÖSTERREICH 5,4 6,6 5,8 7,2 6,9 8,4 1 registrierte Arbeitslose lt. Arbeitsmarktservice 2 registrierte Arbeitslose lt. AMS bezogen auf Unselbständige Arbeitslosenquote 2 Quelle: AMS

37 4. ARBEITSMARKT 4.3 Beschäftigte nach Wirtschaftsbereichen und Berufsstatus Wirtschaftsbereiche (ÖNACE-Abschnitte) Anzahl insgesamt Unselbständig Beschäftigte Anteil in % Arbeiter/ innen Angestellte 2 Land- und Forstwirtschaft, Fischerei , SUMME PRIMÄRSEKTOR , Bergbau, Gewinnung v. Steinen und Erden , Verarbeitendes Gewerbe/ Herstellung von Waren , Energieversorgung , Wasserversorgung; Abwasser- und Abfallentsorgung und , Beseitigung v. Umweltverschmutzungen Baugewerbe / Bau , SUMME SEKUNDÄRSEKTOR , Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen , Verkehr und Lagerei , Gastgewerbe / Beherbergung und Gastronomie , Information und Kommunikation , Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen , Grundstücks- und Wohnungswesen , Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftl. und technischen Dienstleistungen , Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen , Öffentliche Verwaltung, Verteidigung; Sozialversicherung , Erziehung und Unterricht , Gesundheits- und Sozialwesen , Kunst, Unterhaltung und Erholung , Erbringung v. sonstigen Dienstleistungen , Private Haushalte mit Hauspersonal; Herstellung v. Waren u. Erbringung von , Dienstleistungen durch private Haushalte Exterritoriale Organisationen und Körperschaften 699 0, SUMME TERTIÄRSEKTOR , ALLE SEKTOREN , Wirtschaftsklasse unbekannt Präsenzdiener KindererziehungsgeldbezieherInnen UNSELBSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE INSGESAMT Daten gemäß Beschäftigtenstatistik des Hauptverbandes der SV-Träger; Quelle: HVSV Jahresdurchschnittswerte; Beschäftigungsverhältnisse; ohne geringfügig Beschäftigte 2 einschließlich Beamte und Beamtinnen 35

38 4. ARBEITSMARKT Beschäftigte nach Wirtschaftsbereichen und Geschlecht Wirtschaftsbereiche (ÖNACE-Abschnitte) insgesamt Unselbständig Beschäftigte Männer Frauen Frauenanteil in % Land- und Forstwirtschaft, Fischerei ,6 SUMME PRIMÄRSEKTOR ,6 Bergbau, Gewinnung v. Steinen und Erden ,8 Verarbeitendes Gewerbe / Herstellung von Waren ,9 Energieversorgung ,3 Wasserversorgung; Abwasser- und Abfallentsorgung und ,2 Beseitigung v. Umweltverschmutzungen Baugewerbe / Bau ,2 SUMME SEKUNDÄRSEKTOR ,0 Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen ,0 Verkehr und Lagerei ,2 Gastgewerbe / Beherbergung und Gastronomie ,4 Information und Kommunikation ,0 Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen ,3 Grundstücks- und Wohnungswesen ,8 Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftl. und technischen Dienstleistungen ,2 Sonstige wirtschaftliche Dienstleistungen ,8 Öffentliche Verwaltung, Verteidigung; Sozialversicherung ,7 Erziehung und Unterricht ,1 Gesundheits- und Sozialwesen ,3 Kunst, Unterhaltung und Erholung ,8 Erbringung v. sonstigen Dienstleistungen ,1 Private Haushalte mit Hauspersonal; Herstellung v. Waren u. Erbringung von ,1 Dienstleistungen durch private Haushalte Exterritoriale Organisationen und Körperschaften ,5 SUMME TERTIÄRSEKTOR ,4 ALLE SEKTOREN ,7 Wirtschaftsklasse unbekannt ,2 Präsenzdiener ,3 KindererziehungsgeldbezieherInnen ,3 UNSELBSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE INSGESAMT ,8 1 Daten gemäß neuer Beschäftigtenstatistik des Hauptverbandes der SV-Träger; Jahresdurchschnittswerte; Beschäftigungsverhältnisse; ohne geringfügig Beschäftigte Quelle: HVSV

STATISTISCHES JAHRBUCH 2017

STATISTISCHES JAHRBUCH 2017 STATISTISCHES JAHRBUCH 2017 Mai 2017 Die Tabellen des vorliegenden Jahrbuches finden Sie - zusammen mit vielen weiteren Daten, Links und Ansprechpartnern - auch im Internet-Angebot der WKO unter: http://wko.at/statistik

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH 2014

STATISTISCHES JAHRBUCH 2014 STATISTISCHES JAHRBUCH 2014 Mai 2014 Die Tabellen des vorliegenden Jahrbuches finden Sie - zusammen mit vielen weiteren Daten, Links und Ansprechpartnern - auch im Internet-Angebot der WKO unter: http://wko.at/statistik

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH 2016

STATISTISCHES JAHRBUCH 2016 STATISTISCHES JAHRBUCH 2016 Mai 2016 Die Tabellen des vorliegenden Jahrbuches finden Sie - zusammen mit vielen weiteren Daten, Links und Ansprechpartnern - auch im Internet-Angebot der WKO unter: http://wko.at/statistik

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH 2013

STATISTISCHES JAHRBUCH 2013 STATISTISCHES JAHRBUCH 2013 Mai 2013 Die Tabellen des vorliegenden Jahrbuches finden Sie - zusammen mit vielen weiteren Daten, Links und Ansprechpartnern - auch im Internet-Angebot der WKO unter: http://wko.at/statistik

Mehr

STATISTISCHES JAHRBUCH 2017

STATISTISCHES JAHRBUCH 2017 STATISTISCHES JAHRBUCH 2017 Mai 2017 Die Tabellen des vorliegenden Jahrbuches finden Sie - zusammen mit vielen weiteren Daten, Links und Ansprechpartnern - auch im Internet-Angebot der WKO unter: http://wko.at/statistik

Mehr

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 4,14 3,91

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 4,14 3,91 2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) Entstehungsbereiche Land-, Forstwirtschaft & Fischerei = Primärbereich Milliarden 3,52 3,20 3,76 4,14 3,91 Bergbau; Herstellung von Waren 39,73

Mehr

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 4,11 3,99

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 4,11 3,99 2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) Entstehungsbereiche Land-, Forstwirtschaft & Fischerei = Primärbereich Milliarden 3,52 3,20 3,76 4,11 3,99 Bergbau; Herstellung von Waren 39,73

Mehr

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 3,91 3,94

2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) 3,52 3,20 3,76 3,91 3,94 2.0 Entstehung des nominellen BIP (BIP zu laufenden Preisen) Entstehungsbereiche Land-, Forstwirtschaft & Fischerei = Primärbereich Milliarden 3,52 3,20 3,76 3,91 3,94 Bergbau; Herstellung von Waren 39,73

Mehr

Arbeits- Ausländer. 1 losenquote 2 Stellen in in in % in 1.000

Arbeits- Ausländer. 1 losenquote 2 Stellen in in in % in 1.000 4.0 Arbeitsmarkt (Überblick) Jahr Unselbständig Beschäftigte in 1.000 davon: Arbeitslose Arbeits- Offene Ausländer 1 losenquote 2 Stellen in 1.000 in 1.000 in 1.000 Stellenandrang 3 1980 2.788,3 174,7

Mehr

Arbeits- Ausländer. 1 losenquote 2 Stellen in in in % in 1.000

Arbeits- Ausländer. 1 losenquote 2 Stellen in in in % in 1.000 4.0 Arbeitsmarkt (Überblick) Jahr Unselbständig Beschäftigte in 1.000 davon: Arbeitslose Arbeits- Offene Ausländer 1 losenquote 2 Stellen in 1.000 in 1.000 in 1.000 Stellenandrang 3 1980 2.788,3 174,7

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Dezember 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.565.276 410.429 10,3

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende November 2018 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.759.480 307.311 7,6

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende März 2017 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.615.866 354.072 8,9 Burgenland

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende August 2017 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.724.870 311.492 7,7

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende September 2017 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.705.302 302.843

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Oktober 2017 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.689.280 315.722 7,9

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Dezember 2017 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.646.208 378.741 9,4

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende März 2018 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.705.368 321.903 8,0 Burgenland

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende April 2018 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.700.657 308.859 7,7

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende April 2017 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.605.109 337.923 8,6

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Juli 2018 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.827.853 282.583 6,9 Burgenland

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Juni 2018 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.767.089 274.667 6,8 Burgenland

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende August 2018 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.811.590 288.186 7,0

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Jänner 2017 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.546.407 422.262 10,6

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Februar 2018 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.662.131 364.650 9,1

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Jänner 2018 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.648.659 379.209 9,4

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Februar 2017 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.576.083 400.619 10,1

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende August 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.656.578 329.862 8,3

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende September 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.643.819 323.239

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Oktober 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.611.084 340.779 8,6

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Oktober 2015 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.551.560 339.412 8,7

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende März 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.556.258 367.576 9,4 Burgenland

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Jänner 2016 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.487.848 424.989 10,9

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende August 2014 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.552.267 292.321 7,6

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende November 2014 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.493.095 331.756 8,7

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Juli 2012 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.562.070 227.869 6,0 Burgenland

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Februar 2012 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.391.850 310.064 8,4

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende März 2012 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.433.695 263.774 7,1 Burgenland

Mehr

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014

Zweite Schätzung für das erste Quartal 2015 BIP im Euroraum und in der EU28 um 0,4% gestiegen +1,0% bzw. +1,5% im Vergleich zum ersten Quartal 2014 2005Q1 2005Q2 2005Q3 2005Q4 2006Q1 2006Q2 2006Q3 2006Q4 2007Q1 2007Q2 2007Q3 2007Q4 2008Q1 2008Q2 2008Q3 2008Q4 2009Q1 2009Q2 2009Q3 2009Q4 2010Q1 2010Q2 2010Q3 2010Q4 2011Q1 2011Q2 2011Q3 2011Q4 2012Q1

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Oktober 2013 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.502.645 280.336 7,4

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Jänner 2014 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.426.857 369.837 9,7

Mehr

Arbeitsmarkt in Österreich

Arbeitsmarkt in Österreich Arbeitsmarkt in Österreich Beschäftigung, Arbeitslose und Arbeitslosenquote Arbeitsmarkt Österreich Ende Jänner 2015 Beschäftigte Arbeitslose Anzahl Anzahl AL-Quote (%) Österreich 3.445.823 406.239 10,5

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Oktober 2016

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Oktober 2016 AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Oktober 2016 Bundesminister Alois Stöger Aktuelle Arbeitsmarktentwicklung * Prognose Sozialministerium ** September 2016 Arbeitsmarktdaten - Ende Oktober 2016 Veränderung geg.

Mehr

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE August 2016

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE August 2016 AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE August 2016 Bundesminister Alois Stöger Aktuelle Arbeitsmarktentwicklung Arbeitsmarktdaten - Ende August 2016 Veränderung geg. Vorjahr absolut in % Unselbständig Beschäftigte

Mehr

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Februar 2017

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Februar 2017 AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Februar 2017 Bundesminister Alois Stöger Aktuelle Arbeitsmarktentwicklung Arbeitsmarktdaten - Ende Februar 2017 Veränderung geg. Vorjahr absolut in % Unselbständig Beschäftigte

Mehr

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016

AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016 AKTUELLE ARBEITSMARKTLAGE Juli 2016 Bundesminister Alois Stöger Aktuelle Arbeitsmarktentwicklung Veränderung geg. Vorjahr absolut in % Unselbständig Beschäftigte insgesamt* 3.675.000 + 45.000 +1,3% Unselbständig

Mehr

BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 2018*

BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 2018* Wirtschaftswachstum und Wohlstand BRUTTOINLANDSPRODUKT JE EINWOHNER/-IN 218* zu Kaufkraftstandards EU-28 = 1 Luxemburg 254 Irland 187 Niederlande 13 Österreich 126 Dänemark 123 Schweden 123 Deutschland

Mehr

Kalenderjahr 2018: mit knapp 150 Mio. Nächtigungen und 45 Mio. Ankünften über Vorjahreswerten

Kalenderjahr 2018: mit knapp 150 Mio. Nächtigungen und 45 Mio. Ankünften über Vorjahreswerten Kalenderjahr 2018: mit knapp 150 Mio. Nächtigungen und 45 Mio. Ankünften über Vorjahreswerten Quelle: Statistik Austria Pressemeldung 149,8 Mio. Nächtigungen gesamt im Kalenderjahr 2018 Sowohl aus dem

Mehr

Bevölkerung Österreich

Bevölkerung Österreich Bevölkerung Österreich Bevölkerungsstand in 1.000 Einwohner/-innen 1951 1971 1991 2001 2007 in % Familienstruktur 2007 Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg

Mehr

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus

1 XIII 288 Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung im. 1 XIII 289 im Gastgewerbe 2006. 2 Tourismus Handel 2006 nach ausgewählten Wirtschaftsbereichen nach Betriebsarten Statistisches Jahrbuch Berlin 2007 285 Handel, Gastgewerbe und Dienstleistungen Inhaltsverzeichnis 286 Vorbemerkungen 286 Grafiken

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

Sommersaison Mai bis September: +2,9% mehr Ankünfte, +2,2% mehr Übernachtungen

Sommersaison Mai bis September: +2,9% mehr Ankünfte, +2,2% mehr Übernachtungen Sommersaison 2018 - Mai bis September: +2,9% mehr Ankünfte, +2,2% mehr Übernachtungen Quelle: Statistik Austria In der bisherigen Sommersaison () werden von der Statistik Austria folgende Werte gemeldet:

Mehr

Sommersaison 2018: Bestes Sommernächtigungsergebnis seit 1992 mit 76,7 Mio. Übernachtungen (+2,3% NÄ); 24,67 Mio. Ankünfte (+3,1% AN)

Sommersaison 2018: Bestes Sommernächtigungsergebnis seit 1992 mit 76,7 Mio. Übernachtungen (+2,3% NÄ); 24,67 Mio. Ankünfte (+3,1% AN) Sommersaison 2018: Bestes Sommernächtigungsergebnis seit 1992 mit 76,7 Mio. Übernachtungen (+2,3% NÄ); 24,67 Mio. Ankünfte (+3,1% AN) Quelle: Statistik Austria 76,74 Mio. Nächtigungen im Sommer sind das

Mehr

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG

PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG P L G PAUL LAZARSFELD GESELLSCHAFT FÜR SOZIALFORSCHUNG A-1010 Wien, Maria Theresien-Straße 24/4 * Tel: (+43-1) 319 44 45 * Fax: 319 44 49 * Email: office@plg.at http://www.plg.at * ZVR-Zahl: 726545521

Mehr

Österreich in Zahlen. GerechtiGkeit muss sein

Österreich in Zahlen. GerechtiGkeit muss sein in Zahlen Juni 212 FEBRUAR 215 GerechtiGkeit muss sein BESCHÄFTIGUNG, insgesamt Arbeiter Angestellte Beamte ARBEITSLOSIGKEIT, insgesamt 5 bis 54 e 55 bis 59 e 6 bis 64 e Jugendliche bis 19 e 2 bis 24 e

Mehr

November 2018: Ankünfte +8,9% und Nächtigungen +7,2%

November 2018: Ankünfte +8,9% und Nächtigungen +7,2% : Ankünfte +8,9% und Nächtigungen +7,2% Quelle: Statistik Austria Pressemeldung Deutlicher Anstieg bei Ankünften und Nächtigungen im November (AN +8,9%, NÄ +7,2%) Nächtigungen ausländischer Gäste stiegen

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34)

5. Ausgaben für Bildungseinrichtungen 3 Jahre bis Schuleintritt 2009 (OECD-34) Kinderbetreuung international: Deutschland im Vergleich Das internationale Monitoring frühkindlicher Bildungs- und Betreuungssysteme wird hauptsächlich von der OECD und der EU (EUROSTAT) durchgeführt.

Mehr

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0%

Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% STAT/14/81 21. Mai 2014 Zweites Halbjahr 2013 verglichen mit zweitem Halbjahr 2012 Strompreise für Haushalte in der EU28 stiegen um 2,8% und Gaspreise um 1,0% In der EU28 stiegen die Strompreise 1 für

Mehr

Sommersaison 2018: Mai bis August Nächtigungen mit +2,2% und Ankünfte mit +3,0%

Sommersaison 2018: Mai bis August Nächtigungen mit +2,2% und Ankünfte mit +3,0% Sommersaison 2018: Mai bis August Nächtigungen mit +2,2% und Ankünfte mit +3,0% Quelle: Statistik Austria Bisherige Sommersaison (Mai bis August) bleibt mit positiven Zahlen trotz Rückgang im August: Ankünfte

Mehr

Institut für Mittelstandsforschung Bonn

Institut für Mittelstandsforschung Bonn Institut für Mittelstandsforschung Bonn Unternehmensgrößenstatistik Unternehmen, Umsatz und sozialversicherungspflichtig Beschäftigte 2004 bis 2009 in Deutschland, Ergebnisse des Unternehmensregisters

Mehr

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich

Unternehmen nach Beschäftigtengrößenklassen im europäischen Vergleich Unternehmen nach n im europäischen Vergleich Unternehmen Anzahl Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Anzahl Anteil Europäische Union (28) : : : : : : : : : : : : : Belgien

Mehr

Tabellenanhang Inhalt

Tabellenanhang Inhalt Tabellenanhang Inhalt 1. Arbeitsmarkt 1.1. Neueinstellungen 1.2. Aufgelöste Beschäftigungsverhältnisse 1.3. Bestehende unselbständige Beschäftigungsverhältnisse 1.4. Atypische Erwerbstätige 1.5. Vollzeit/Teilzeit

Mehr

Selbstständigenquote im EU-Vergleich - Alle Wirtschaftszweige

Selbstständigenquote im EU-Vergleich - Alle Wirtschaftszweige Belgien 14,2 13,7 14,3 14,0 13,6 Bulgarien 11,5 11,8 11,4 11,1 11,1 Dänemark 8,8 8,7 8,4 8,3 7,8 Deutschland 10,7 10,5 10,4 10,0 9,8 Estland 8,9 8,9 9,2 9,4 10,0 Finnland 13,0 13,5 13,8 13,5 12,8 Frankreich

Mehr

Daten zur polnischen Wirtschaft

Daten zur polnischen Wirtschaft Veränderung ggü. Vorjahr (%) Warschau, 14. Aug. 2015 1. Bevölkerung ist in der EU: 38,5 Mio. Einwohner Nr. 1 in der Silber- u. Kupferproduktion 60,3 % in Städten, 39,7 % auf dem Land Nr. 1 in der Steinkohleproduktion

Mehr

Wintersaison 2017/2018: 71,8 Mio. Nächtigungen (+4,7%) und 19,8 Mio. Ankünfte (+5,3 %)

Wintersaison 2017/2018: 71,8 Mio. Nächtigungen (+4,7%) und 19,8 Mio. Ankünfte (+5,3 %) Wintersaison 2017/2018: 71,8 Mio. Nächtigungen (+4,7%) und 19,8 Mio. Ankünfte (+5,3 %) Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse) Sowohl die Anzahl Nächtigungen (+4,7%) als auch Ankünfte

Mehr

Selbstständige im EU-Vergleich - Alle Wirtschaftszweige

Selbstständige im EU-Vergleich - Alle Wirtschaftszweige Belgien 642,0 622,7 650,2 643,9 629,1 Bulgarien 336,7 351,6 345,1 335,5 350,2 Dänemark 237,3 235,3 229,8 235,3 220,8 Deutschland 4.237,4 4.192,1 4.164,1 4.144,6 4.098,8 Estland 55,2 55,6 59,1 60,4 65,8

Mehr

Sommersaison 2017: Bestes Sommernächtigungsergebnis seit ,87 Mio. Übernachtungen (+2,7% NÄ), 23,89 Mio. Ankünfte (4,2% AN)

Sommersaison 2017: Bestes Sommernächtigungsergebnis seit ,87 Mio. Übernachtungen (+2,7% NÄ), 23,89 Mio. Ankünfte (4,2% AN) Sommersaison 2017: Bestes Sommernächtigungsergebnis seit 1992 74,87 Mio. Übernachtungen (+2,7% NÄ), 23,89 Mio. Ankünfte (4,2% AN) Quelle: Statistik Austria 74,87 Mio. Nächtigungen im Sommer sind das beste

Mehr

41 R Korea, Rep. 48,7. 42 W Österreich 48,2. 43 T Slowenien 48,1. 44 R Italien 48,0. 45 W Russland 48,0. 46 U Bulgarien 47,5.

41 R Korea, Rep. 48,7. 42 W Österreich 48,2. 43 T Slowenien 48,1. 44 R Italien 48,0. 45 W Russland 48,0. 46 U Bulgarien 47,5. Gesamtergebnis Table 1: Klimaschutz-Index 2010 Tabelle 1 Rang Land Punkt- Einzelwertung Tendenz zahl** Trend Niveau Politik 1* Rang Land Punkt- Einzelwertung Tendenz zahl** Trend Niveau Politik 21 E Algerien

Mehr

Sommersaison 2018: Nächtigungen mit +3,8% und Ankünfte mit +3,5% in der ersten Hälfte der Sommersaison im Plus

Sommersaison 2018: Nächtigungen mit +3,8% und Ankünfte mit +3,5% in der ersten Hälfte der Sommersaison im Plus Sommersaison 2018: Nächtigungen mit +3,8% und Ankünfte mit +3,5% in der ersten Hälfte der Sommersaison im Plus Quelle: Statistik Austria Erste Hälfte der Sommersaison (Mai bis Juli) mit positiven Zahlen:

Mehr

Wintersaison 2018/2019: 31,7 Mio. Nächtigungen (+2,9%) und 9,4 Mio. Ankünfte (+3,1%) im Zeitraum November bis Jänner

Wintersaison 2018/2019: 31,7 Mio. Nächtigungen (+2,9%) und 9,4 Mio. Ankünfte (+3,1%) im Zeitraum November bis Jänner Wintersaison 2018/2019: 31,7 Mio. Nächtigungen (+2,9%) und 9,4 Mio. Ankünfte (+3,1%) im Zeitraum November bis Jänner Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse) 31,7 Mio. Nächtigungen

Mehr

Deutsche Wirtschaft 2018

Deutsche Wirtschaft 2018 Deutsche Wirtschaft 2018 Bruttoinlandsprodukt Preisbereinigt,Veränderung gegenüber dem Vorjahr in% Durchschnitt 2007-2017 % 6 4 2 0 +1,2 1,5-2 -4-6 2007 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 2018 wissen.nutzen.

Mehr

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ

index 2013 Klimaschutz-Index Komponenten 7,5% 10% 7,5% 10% 10% 10% 4% 4% 20% 30% Emissionsniveau 10% 10% 30% Entwicklung der Emissionen KLIMASCHUTZ Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik 7,5% 7,5% CO 2 -Emissionen pro Kopf Effizienz-Trend Effizienz-Niveau

Mehr

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz 2010 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber und Herstellung Referat für Statistik, Druckerei und

Mehr

Mai 2018: Durch die Feiertagsverschiebung überdurchschnittlich positive Ergebnisse (+16,2% AN, +18,2% NÄ)

Mai 2018: Durch die Feiertagsverschiebung überdurchschnittlich positive Ergebnisse (+16,2% AN, +18,2% NÄ) : Durch die Feiertagsverschiebung überdurchschnittlich positive Ergebnisse (+16,2% AN, +18,2% NÄ) Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse) Ankünfte +16,2%, Nächtigungen +18,2% auf

Mehr

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz

Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz Beherbergungsstatistik der Landeshauptstadt Graz 2010 Referat für Statistik, Druckerei und Kopierservice 8011 Graz-Rathaus, Hauptplatz 1 Herausgeber und Herstellung Referat für Statistik, Druckerei und

Mehr

Grundlagen der VWL - Kleingruppenübung I. Das Herbstgutachten Übersichtsdaten Welt-

Grundlagen der VWL - Kleingruppenübung I. Das Herbstgutachten Übersichtsdaten Welt- Universität Ulm 89069 Ulm Germany Blattner, Endrich, Lippold, Peukert, Roscher Institut für Wirtschaftspolitik Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Ludwig-Erhard-Stiftungsprofessur Wintersemester

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

Arbeitslose Personen ,7% Frauen ,8% Männer ,3%

Arbeitslose Personen ,7% Frauen ,8% Männer ,3% Dezember Jänner Februar März April Mai Juni Juli August September Oktober November Dezember Das Arbeitsmarktservice informiert monatlich aktuell über den österreichischen Arbeitsmarkt. In der vorliegenden

Mehr

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik

index 2016 Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index 30 % Emissionsniveau 10 % 20 % 4 % 4 % KLIMASCHUTZ Nationale Klimapolitik Klimaschutz-Index Komponenten Komponenten des Klimaschutz-Index Nationale Klimapolitik Primärenergieverbrauch pro Kopf Internationale Klimapolitik Effizienz-Trend Effizienz-Niveau Entwicklung der Produktion

Mehr

Deutsche Wirtschaft 2017

Deutsche Wirtschaft 2017 Deutsche Wirtschaft 2017 Bruttoinlandsprodukt Preisbereinigt,Veränderung gegenüber dem Vorjahr in% Durchschnitt 2006-2016 % 6 4 2 0 +1,3 2,2-2 -4-6 2006 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 2017 Statistisches

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Drei Sektoren. 1.1 Primärsektor. 1.2 Sekundärsektor. Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis 1 Drei Sektoren 1 1.1 Primärsektor.............................................. 1 1.2 Sekundärsektor............................................ 1 1.3 Tertiärsektor..............................................

Mehr

Wintersaison 2018/2019: 49,6 Mio. Nächtigungen (+1,1%) und 13,6 Mio. Ankünfte (+2,3%) im Zeitraum November bis Februar

Wintersaison 2018/2019: 49,6 Mio. Nächtigungen (+1,1%) und 13,6 Mio. Ankünfte (+2,3%) im Zeitraum November bis Februar Wintersaison 2018/2019: 49,6 Mio. Nächtigungen (+1,1%) und 13,6 Mio. Ankünfte (+2,3%) im Zeitraum November bis Februar Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse) 49,6 Mio. Nächtigungen

Mehr

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013

BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Foto: sxc.hu BEHERBERGUNGSSTATISTIK DER LANDESHAUPTSTADT GRAZ MÄRZ 2013 Präsidialabteilung Referat für Statistik Hauptplatz 1 8011 Graz Tel.: +43 316 872-2342 statistik@stadt.graz.at www.graz.at Herausgeber

Mehr

Gesamtergebnis. Klimaschutz-Index Tabelle 1. Table 1: Punkt- Einzelwertung zahl** Trend Niveau Politik. 21 Irland 55,6. 41 Korea, Rep.

Gesamtergebnis. Klimaschutz-Index Tabelle 1. Table 1: Punkt- Einzelwertung zahl** Trend Niveau Politik. 21 Irland 55,6. 41 Korea, Rep. Gesamtergebnis Table 1: Klimaschutz-Index 2009 Tabelle 1 Rang Land Punkt- Einzelwertung zahl** Trend Niveau Politik Rang Land Punkt- Einzelwertung zahl** Trend Niveau Politik Rang Land Punkt- Einzelwertung

Mehr

Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen)

Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen) 1. Projektnummer Aktenzeichen: Erhebungsbogen für Beratungsprojekte (mit Kennzeichnung der wesentlicher Änderungen) 2. Zuwendungsempfänger: 3. Welches sind die Adressaten des Projektes (Mehrfachnennung

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz

Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Medienmitteilung Datum 17. Oktober 2007 Weiterhin vergleichsweise tiefe Steuerbelastung in der Schweiz Die Fiskalquote der Schweiz beträgt für das Jahr 2006 29,4 Prozent

Mehr

FV Statistik 07/2018 v

FV Statistik 07/2018 v FV Statistik 07/01 v. 01.07.01-1.07.01 5005-Dorfgastein -Stern Burgenland (AT) 70 10 Kärnten (AT) 71 Niederösterreich (AT) 7 Oberösterreich (AT) 7 Salzburg (AT) 7 5 Steiermark (AT) 75 Tirol (AT) 7 5 Vorarlberg

Mehr

Kalenderjahr 2016: Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen

Kalenderjahr 2016: Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen : Erstmals über 140 Millionen Nächtigungen Quelle: Statistik Austria Pressemeldung 140,8 Mio. Nächtigungen gesamt im Auslandsgäste +5,2%, Auslandsnächtigungen +4,1% Inlandsgäste +5,1%, Inlandsnächtigungen

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen)

15/2015-21. Januar 2015. Anteil innovativer Unternehmen in der Europäischen Union, 2010-2012 (in % der Unternehmen) 15/2015-21. Januar 2015 Innovationserhebung der Gemeinschaft (2012) Anteil der n in der EU im Zeitraum 2010-2012 unter 50% gesunken Organisations- und Marketinginnovationen liegen knapp vor Produktund

Mehr

WINTERPROGNOSE 2016 WICHTIGE WIRTSCHAFTSINDIKATOREN (a) Reales Bruttoinlandsprodukt (jährl. prozentuale Veränderung) Durchschnittswert

WINTERPROGNOSE 2016 WICHTIGE WIRTSCHAFTSINDIKATOREN (a) Reales Bruttoinlandsprodukt (jährl. prozentuale Veränderung) Durchschnittswert Anhang zur IP/16/214 PROGNOSE 2016 (a) Reales Bruttoinlandsprodukt (jährl. prozentuale Veränderung) 2007-11 2012 2013 2014 2015 2016 2017 Belgien 1.3 0.2 0.0 1.3 1.3 1.3 1.7 Deutschland 1.2 0.4 0.3 1.6

Mehr

FRÜHJAHRSPROGNOSE 2017 WICHTIGE WIRTSCHAFTSINDIKATOREN (a) Reales Bruttoinlandsprodukt (jährl. prozentuale Veränderung) Durchschnittswert

FRÜHJAHRSPROGNOSE 2017 WICHTIGE WIRTSCHAFTSINDIKATOREN (a) Reales Bruttoinlandsprodukt (jährl. prozentuale Veränderung) Durchschnittswert (a) Reales Bruttoinlandsprodukt (jährl. prozentuale Veränderung) Belgien 0.6-0.1 1.7 1.5 1.2 1.5 1.7 Deutschland 0.7 0.5 1.6 1.7 1.9 1.6 1.9 Estland -1.5 1.4 2.8 1.4 1.6 2.3 2.8 Irland -1.6 1.1 8.5 26.3

Mehr