Altersvorsorgeplanung. Dr. med. dent. Matthias Meyer. Datum: Planungsstichtag:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Altersvorsorgeplanung. Dr. med. dent. Matthias Meyer. Datum: Planungsstichtag:"

Transkript

1 Datum: Planungsstichtag: Dr. med. dent. Matthias Meyer Diplom-Betriebswirt (MBA) Hafenweg Münster Telefon: 0251/ Telefax: 0251/ Mail:

2 Persönliche Daten Angaben zur Person Name Geburtsdatum Alter Geschlecht Familienstand Anzahl der Kinder Beruf Mandant/in Dr. med. dent. Matthias Meyer Jahre männlich ledig keine niedergel. Zahnarzt Einkommen und Steuern monatliches Bruttoeinkommen jährliches Bruttoeinkommen steuerliche Veranlagung einzeln zu versteuerndes Einkommen Kirchensteuer 9,0 % Grenzsteuersatz 48,1 % Sozialversicherung sozialversicherungsrechtlicher / beruflicher Status alte / neue Bundesländer Krankenversicherungsstatus KV-Status im Alter KV-Status im Szenario Hinterbliebenenversorgung Freiberufler/in alte Bundesländer private KV private KV GKV (Pflicht) Ruhestand geplanter Eintritt in den Ruhestand mit gewünschtes Nettoeinkommen im Ruhestand (monatlich) (heutige Kaufkraft, nach Steuern und Krankenversicherung) gewünschtes Reservekapital mit 95 Jahren (heutige Kaufkraft) 67,00 Jahren 4.00 Seite 2

3 Bestand heute Renten erworbene mtl. Rentenanwartschaft monatl. Beitrag* monatliche Rente mit 67,0 Jahren progn. mtl. Rente ohne Dynamik Alter bei Rentenbeginn Rentendauer Rentendynamik vor Beginn p.a. progn. mtl. Rente zum R.-beginn Rentendyn. nach Beginn p.a. steuerpflichtiger Anteil Versorgungswerk Zahnärzte VWWL ,00 Jahre ,0 % ,0 % 98 % Summe * (ggf. inkl. Arbeitgeber-Beitrag) Kapitalbausteine Altvertrag / Neuvertrag / DV n. 40b Bestand heute monatlicher Beitrag restliche Beitragszahlung Beitragsdynamik p.a. Rendite Ansparphase p.a. Kapital zu Rentenbeginn Rendite Rentenphase p.a. progn. mtl. Rente mit Dynamik Rentendyn. nach Beginn p.a. steuerpflichtiger Anteil Rentenversicherung Banania LV Altvertrag Jahre 0,0 % 4,0 % ,0 % 594 1,0 % 17 % Summe Seite 3

4 Versorgungssituation - Status Quo Bedarf heute monatlich Inflation im Jahr 2040 gewünschtes Nettoeinkommen private Kranken- und Pflegeversicherung ,0 % ,0 % Summe Alterseinkünfte Kaufkraft heute im Alter davon steuerpflichtig gesetzliche Rentenversicherung Beamtenversorgung Versorgungswerk Basisrenten Betriebl. Altersversorgung Riesterrente Einkünfte aus Vermietung sonstige Einkünfte Renten aus Kapital ,0 % 17,0 % Summe aller Einkünfte abzgl. Steuern ink. Soli u. Kirchensteuer abzgl. gesetzl. Kranken- und Pflegevers. Einnahmen nach Steuer u. Sozialvers ,3 % monatliche Rentenlücke Kapital bei Rentenbeginn Rendite p.a. Rentenphase Kapital Bedarf Einkommen brutto notw. Kapital für priv. Rente zu Rentenbeginn 3,0 % Einkommen netto notwendige Maßnahmen Rendite p.a. Ansparphase Dynamik Sparrate monatl. Sparrate oder Einmalanlage heute 4,0 % 2,0 % Seite 4

5 Versorgungssituation - Status Quo Bedarf heute monatlich Inflation im Alter gewünschtes Nettoeinkommen private Kranken- und Pflegeversicherung ,0 % 4,0 % Summe Erbe/Schenkung Kapital im Alter im Alter Immobilien Geldanlagen/Fonds Fondspolicen Vermögen heute Lebensvers. Reserve 3. Schicht : private Vorsorge priv. Rentenvers Riester Rente 2. Schicht : Zusatzversorgung betriebl. AV priv. Basisrenten 1. Schicht : Basisversorgung Deutsche Rentenversicherung Berufst. Versorgungswerk Beamtenversorgung heute - aktives Erwerbsleben 67 Jahre Ruhestand Einkünfte aus Vermietung sonstige Einkünfte Summe 4.49 abzgl. Steuern abzgl. gesetzl. Kranken- & Pflegevers Nettorenten Mtl. Rentenlücke im 1. Rentenjahr Seite 5

6 Grenzsteuersatz im Alter (inkl. Soli u. KiSt) nach Planung Status Quo Seite 6

7 Vergleich der Schichten Barwert des Nettoaufwands in den verschiedenen "Schichten" des Alterseinkünftegesetzes Berechnung einer monatlichen Zusatzrente von p.m. netto zu Rentenbeginn mit einer Rentendynamik von 2,0% p.a. Hinweis: Für eine bessere Vergleichbarkeit werden Förderhöchstgrenzen bei dieser Darstellung nicht berücksichtigt. Sofern eine vollständige Ausfinanzierung der errechneten individuellen Rentenlücke nicht möglich ist, beantwortet diese Darstellung die Frage, in welcher Form der Altersversorgung die ersten Sparbeiträge investiert werden sollen, um die oben genannte Rentenlücke zu schließen. Basisrente BAV 3.63 EStG U-Kasse/PZ Riesterrente priv. Rente Fonds Basisrente BAV 3.63 EStG U-Kasse/PZ Riesterrente priv. Rente Fonds Berechnung des notw. Kapitals zu Rentenbeginn mtl. Zusatzrente netto notw. mtl. Bruttorente notw. Kapital zu Rentenbeginn Berechnung der notw. Sparrate (ohne Dynamik) Rendite in der Ansparphase in % (vor Steuern) notw. mtl. Bruttosparrate Steuererstattung / staatl. Förderung Zuschuss des Arbeitgebers notw. mtl. Nettosparrate 4,0% ,0% ,0% ,0% ,0% ,0% Barwert des Nettoaufwands Seite 7

8 Verteilung der Sparrate Bedarf und Einkünfte im Alter Rentenlücke zum Rentenbeginn notwendiges Kapital zum Rentenbeginn Bedarf Einkommen brutto Einkommen netto Auswahl Begrenzung Sparrate Dynamik der Sparrate Sparrate brutto Sparrate netto Barwert brutto Barwert der Förderung Barwert netto Rendite Ansparphase Bruttorente davon steuerpflichtig Fonds priv. Rente Riesterrente U-Kasse/PZ BAV 3.63 EStG Basisrente Summe ja 2,0% 4,0% 17,0% ja 2,0% 4,0% ,0% nein 2,0% 4,0% 100,0% nein 2,0% 4,0% 100,0% nein 382 2,0% 4,0% 100,0% ja 501 2,0% 4,0% ,0% Begrenzung der Sparrate Seite 8

9 Versorgungssituation - nach Planung Bedarf heute monatlich Inflation im Jahr 2040 gewünschtes Nettoeinkommen private Kranken- und Pflegeversicherung ,0 % ,0 % Summe Alterseinkünfte Kaufkraft heute im Alter davon steuerpflichtig gesetzliche Rentenversicherung Beamtenversorgung Versorgungswerk Basisrenten Betriebl. Altersversorgung Riesterrente Einkünfte aus Vermietung sonstige Einkünfte Renten aus Kapital ,0 % 100,0 % 17,0 % Summe aller Einkünfte abzgl. Steuern ink. Soli u. Kirchensteuer abzgl. gesetzl. Kranken- und Pflegevers. Einnahmen nach Steuer u. Sozialvers ,9 % monatlicher Überschuss Kapital bei Rentenbeginn Rendite p.a. Rentenphase Kapital Bedarf Einkommen brutto notw. Kapital für priv. Rente zu Rentenbeginn 3,0 % Einkommen netto notwendige Maßnahmen Rendite p.a. Ansparphase Dynamik Sparrate monatl. Sparrate oder Einmalanlage heute 4,0 % 2,0 % Seite 9

10 Gesetzliche Rahmenbedingungen für die Altersvorsorge Merkmale / Fragen Basisrente 1. Schicht Riester-Rente 2. Schicht Betriebl. AV (Entgeltum.) 2. Schicht Private Rente 3. Schicht Fondssparplan 3. Schicht Staatliche Förderung in der Ansparphase Sonderausgabenabzug bis pro Person und Jahr; steigende Absetzbarkeit von 76 % (2013) auf 100 % (ab 2025). Max. Zulage pro Person 154 p.a. und pro Kind 185 p.a. (für ab 2008 geborene Kinder: 30 p.a.). Eventuell Steuervorteile über die Gewährung von Zulagen hinaus. Max. Sonderausgabenabzug (Eigenbeitrag + Zulage) pro Person i.h.v p.a. DV/PK/PF: Steuerfreie Beiträge pro Person bis zu max. 4 % der BBG zur gesetzl. Rentenversicherung (2013: ); Erhöhung der steuerfreien Beiträge um 1.80 pro Jahr für Neuzusagen ab 2005, sofern kein pauschalbesteuerter Vertrag nach 40b EStG a.f. besteht. PZ/UK: Nahezu unbegrenzte steuerfreie Dotierung. Alle: Sozialabgabenersparnis für Beiträge bis 4 % der BBG. Beiträge steuerlich nicht absetzbar. Steuerfreiheit der Erträge in der Ansparphase, wenn im Ruhestand eine Rente bezogen wird. Hälftige Besteuerung der Erträge, wenn im Ruhestand Kapitalauszahlung erfolgt (Voraussetzung: mind. 12 Jahre Laufzeit, Endalter mind. 62, sonst Besteuerung mit Abgeltungssteuer). Beiträge steuerlich nicht absetzbar. Besteuerung der Kursgewinne und laufenden Erträge mit 25 % (+ Soli und KiSt.), sog. Abgeltungssteuer. Für alle Kapitaleinkünfte besteht ein Sparer-Pauschbetrag von 801 pro Person und Jahr. Steuerliche Behandlung der Leistungen in der Rentenphase Besteuerung der Rentenleistungen gemäß Renteneintritt steigend von 66 % (2013) auf 100 % (ab 2040); Kohortenprinzip. Volle Besteuerung der Renten-/Kapitalleistung. Volle Besteuerung der Renten-/ Kapitalleistung. PZ/UK: Bei Kapitalleistung ggf. Erleichterung durch sog. Fünftelungsregelung nach 34 Abs. 1 EStG. Ertragsanteilbesteuerung der Rente je nach Renteneintritt (z.b. 18 % mit 65). Hälftige Besteuerung der Erträge, wenn im Ruhestand Kapitalauszahlung erfolgt (Voraussetzung: mind. 12 Jahre Laufzeit, Endalter mind. 62, sonst Besteuerung mit Abgeltungssteuer). Besteuerung der Kursgewinne und laufenden Erträge mit 25 % (+ Soli und KiSt.), sog. Abgeltungssteuer. Für alle Kapitaleinkünfte besteht ein Sparer-Pauschbetrag von 801 pro Person und Jahr. Werden auf die Leistungen in der Rentenphase Beiträge zur gesetzlichen Kranken-/Pflegeversicherung erhoben? Grundsätzlich nicht (Ausnahme: freiwillig versicherte Rentner). Grundsätzlich nicht (Ausnahme: freiwillig versicherte Rentner). Ja. Grundsätzlich nicht (Ausnahme: freiwillig versicherte Rentner). Grundsätzlich nicht (Ausnahme: freiwillig versicherte Rentner). Stand: Hinweis: Alle Angaben sind mit großer Sorgfalt recherchiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit kann jedoch nicht übernommen werden. Seite 10

11 Gesetzliche Rahmenbedingungen für die Altersvorsorge Merkmale / Fragen Basisrente 1. Schicht Riester-Rente 2. Schicht Betriebl. AV (Entgeltum.) 2. Schicht Private Rente 3. Schicht Fondssparplan 3. Schicht Können Sie zum Rentenbeginn eine Kapitalauszahlung wählen? Nein, das Kapital wird zwingend verrentet. Bis zu 30 % des Kapitals, der Rest wird verrentet. Bei voller Kapitalauszahlung Rückzahlung aller Fördermittel und volle Ertragsbesteuerung. Ja, je nach Ausgestaltung der Zusage kann das Kapital zu 100 % als Einmalzahlung ausgezahlt werden. Ja, das Kapital kann zu 100 % als Einmalzahlung ausgezahlt werden. Ja, das Kapital kann zu 100 % als Einmalzahlung ausgezahlt werden. Können Sie über Ihr Kapital auch vor dem 62. Lebensjahres verfügen? Nein. Mit Einschränkungen: Möglich ist eine förderschädliche Kündigung unter Rückzahlung gewährter Zulagen und Steuervorteile. Nein. Ja. Ja. Können Sie Ihr Kapital frei übertragen bzw. verpfänden? Nein. Nein. Nein. Ja. Ja. Können Sie Ihr Kapital im Todesfall frei vererben? Nein, möglich ist nur eine Vererbung an Ehepartner und Kinder (bis max. Alter 25) in Form einer Rente. Mit Einschränkungen: Möglich ist eine Übertragung des Kapitals auf einen Vertrag des Ehepartners, ansonsten erfolgt eine förderschädliche Vertragsaufhebung. Nein, möglich ist nur eine Vererbung an Ehepartner, unter bestimmten Voraussetzungen auch an Lebensgefährten und Kinder (bis max. Alter 25) möglich. Ausnahme: sog. Sterbegeld gegen Erbennachweis. Ja. Ja. Hartz IV -Sicherheit / Keine Anrechnung auf Arbeitslosengeld II? Ja. Ja. Ja. Nein. Nein. Ist eine freie Kapitalanlagestrategie möglich? Ja. Mit Einschränkungen, es bestehen Garantieerfordernisse. Mit Einschränkungen, es bestehen Garantieerfordernisse. Ja. Ja. Stand: Hinweis: Alle Angaben sind mit großer Sorgfalt recherchiert. Eine Gewähr für die Richtigkeit kann jedoch nicht übernommen werden. Seite 11

12 Riesterförderung Riesterförderung förderfähig nach 79 ff. EStG = Zulagenförderung steuerliche Abzugsfähigkeit der Beiträge nach 10 a EStG Mandant nein nein Mindestsparrate Mindestsparrate für staatl. Förderung (inkl. Zulagen) Grundzulagen Kinderzulagen Summe Zulagen Eigenbeitrag Steuerstattung abzgl. Zulage(n) Gesamtförderung Eigenbeitrag (nach Steuererstattung) Förderquote 0 % Höchstsparrate Maximale Sparrate Grundzulagen Kinderzulagen Summe Zulagen Eigenbeitrag Steuerstattung abzgl. Zulage(n) Gesamtförderung Eigenbeitrag (nach Steuererstattung) Förderquote 0 % Seite 12

13 Kapital, Zeit und Zins Wie wichtig ist die Rendite für den langfristigen Anlageerfolg? Anlagebetrag Rendite Kapital in Abhängigkeit von der Anlagedauer in Jahren in in % p.a Mehrertrag in % ,00% ,17% ,00% ,57% ,00% ,74% ,00% ,16% ,00% ,67% ,00% ,42% ,00% ,83% ,00% ,56% ,00% ,46% ,00% ,55% ,00% ,00% ,00% ,88% ,00% ,70% Seite 13

14 Umlaufrendite festverzinslicher Wertpapiere 14% 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% Dez 1970 Dez 1971 Dez 1972 Dez 1973 Dez 1974 Dez 1975 Dez 1976 Dez 1977 Dez 1978 Dez 1979 Dez 1980 Dez 1981 Dez 1982 Dez 1983 Dez 1984 Dez 1985 Dez 1986 Dez 1987 Dez 1988 Dez 1989 Dez 1990 Dez 1991 Dez 1992 Dez 1993 Dez 1994 Dez 1995 Dez 1996 Dez 1997 Dez 1998 Dez 1999 Dez 2000 Dez 2001 Dez 2002 Dez 2003 Dez 2004 Dez 2005 Dez 2006 Dez 2007 Dez 2008 Dez 2009 Dez 2010 Dez 2011 Dez 2012 Seite 14 Quelle: Monatsberichte der Deutschen Bundesbank Bei der Umlaufrendite festverzinslicher Wertpapiere handelt es sich um einen Kennwert, der die Durchschnittsrendite aller börsennotierten deutschen Anleihen mit einer Restlaufzeit von mehr als vier Jahren angibt. Die Umlaufrendite spiegelt das aktuelle Marktzinsniveau wider.

15 Inflationsrate 9% 8% 7% 6% 5% 4% 3% 2% 1% 0% -1% -2% Dez 1970 Dez 1971 Dez 1972 Dez 1973 Dez 1974 Dez 1975 Dez 1976 Dez 1977 Dez 1978 Dez 1979 Dez 1980 Dez 1981 Dez 1982 Dez 1983 Dez 1984 Dez 1985 Dez 1986 Dez 1987 Dez 1988 Dez 1989 Dez 1990 Dez 1991 Dez 1992 Dez 1993 Dez 1994 Dez 1995 Dez 1996 Dez 1997 Dez 1998 Dez 1999 Dez 2000 Dez 2001 Dez 2002 Dez 2003 Dez 2004 Dez 2005 Dez 2006 Dez 2007 Dez 2008 Dez 2009 Dez 2010 Dez 2011 Dez 2012 Seite 15 Quelle: Monatsberichte der Deutschen Bundesbank Mittelwert der Inflationsrate von 2002 bis 2012 : 1,68 % p.a bis 2012 : 2,74 % p.a.

16 Umlaufrendite festverzinslicher Wertpapiere (inflationsbereinigt) 8% 7% 6% 5% 4% 3% 2% 1% 0% -1% -2% Dez 1970 Dez 1971 Dez 1972 Dez 1973 Dez 1974 Dez 1975 Dez 1976 Dez 1977 Dez 1978 Dez 1979 Dez 1980 Dez 1981 Dez 1982 Dez 1983 Dez 1984 Dez 1985 Dez 1986 Dez 1987 Dez 1988 Dez 1989 Dez 1990 Dez 1991 Dez 1992 Dez 1993 Dez 1994 Dez 1995 Dez 1996 Dez 1997 Dez 1998 Dez 1999 Dez 2000 Dez 2001 Dez 2002 Dez 2003 Dez 2004 Dez 2005 Dez 2006 Dez 2007 Dez 2008 Dez 2009 Dez 2010 Dez 2011 Dez 2012 Seite 16 Quelle: Monatsberichte der Deutschen Bundesbank

17 MSCI World und RexP 2500% 2000% 1500% 1000% 500% 0% Seite 17 Aktienindex MSCI World Rentenindex RexP Die Grafik zeigt die Wertentwicklung einer Einmalanlage von am im MSCI World und im RexP Index

18 Aktienanteil und Wertentwicklung 2500% Aktienanteil in % 2000% 1500% 1000% MSCI World 90% 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% RexP 500% 0% Die Grafik zeigt die Wertentwicklung unterschiedlicher Portfolios in Abhängigkeit vom Aktienanteil (MSCI World auf -Basis) und vom Rentenanteil (RexP) Seite 18

19 Anlagematrix Aktienanteil Rendite p.a. beste Periode schlechteste Periode 100 % 9,39 58,55-38,59 7,96 34,77-21,12 8,24 25,88-5,74 8,81 21,35-7,32 9,30 17,27-1,56 9,54 16,77 3,17 9,51 11,38 7,35 20,10 Standardabweichung 12,30 8,45 6,52 4,61 3,17 0,93 90 % 8,96 53,99-35,23 7,79 31,67-19,38 8,09 23,76-3,77 8,59 19,73-6,34 9,06 15,98-1,07 9,29 15,87 3,51 9,24 11,09 7,37 18,05 11,15 7,59 5,89 4,17 2,87 0,84 80 % 8,60 49,37-31,90 7,65 28,77-17,49 7,92 21,84-2,83 8,37 18,24-5,32 8,79 14,78-0,56 9,03 15,00 3,84 8,98 10,78 7,39 16,10 10,03 6,78 5,30 3,79 2,58 0,76 70 % 8,28 44,67-28,57 7,52 26,05-15,43 7,78 20,09-2,19 8,16 16,85-4,26 8,55 13,66-0,00 8,79 14,15 4,18 8,73 10,46 7,42 14,25 8,95 6,03 4,73 3,41 2,30 0,69 60 % 7,99 39,91-25,49 7,40 23,48-13,19 7,65 18,49-1,47 7,97 15,60-3,14 8,32 12,69 0,59 8,55 13,31 4,51 8,49 10,12 7,44 12,47 7,90 5,30 4,19 3,05 2,03 0,63 50 % 7,75 35,07-22,18 7,29 21,26-10,71 7,52 17,01-0,66 7,79 14,61-1,96 8,11 12,04 1,24 8,32 12,48 4,84 8,26 9,77 7,36 10,73 6,87 4,61 3,66 2,69 1,77 0,57 40 % 7,53 30,16-18,59 7,20 19,03-7,97 7,40 15,63 0,25 7,62 13,54-0,71 7,90 11,43 1,95 8,10 11,64 5,17 8,03 9,40 7,19 9,05 5,86 3,93 3,14 2,34 1,52 0,51 30 % 7,35 25,17-14,69 7,12 16,97-4,89 7,29 14,34 1,29 7,46 12,40 0,65 7,69 10,84 2,71 7,87 10,78 5,50 7,81 9,00 7,03 7,46 4,88 3,29 2,63 2,00 1,28 0,46 20 % 7,21 22,32-10,45 7,04 15,03-1,39 7,19 13,37 2,50 7,30 11,17 2,11 7,50 10,29 3,36 7,65 9,90 5,76 7,58 8,58 6,87 6,05 3,97 2,68 2,13 1,67 1,04 0,42 10 % 7,11 19,96-5,82 6,99 14,16 0,78 7,09 12,66 3,49 7,15 10,11 3,49 7,30 9,75 3,83 7,43 8,98 5,98 7,36 8,12 6,70 5,09 3,26 2,14 1,64 1,37 0,82 0,39 0 % 7,06 19,49-5,02 6,94 14,23-0,39 7,00 11,96 3,61 7,00 9,40 4,08 7,12 9,33 4,34 7,21 8,31 5,99 7,14 7,75 6,44 5,00 2,97 1,77 1,22 1,12 0,63 0,37 Financial Planners Group Anlagedauer 1 Jahr 3 Jahre 6 Jahre 9 Jahre 12 Jahre 20 Jahre 30 Jahre Dieser statistischen Auswertung liegen die Zeitreihen des MSCI World ( -Basis) und des RexP Index vom bis zugrunde. Beispiel: Bei einer Anlagedauer von einem Jahr lag die durchschnittliche Rendite eines Portfolios mit 90 % Aktien (MSCI World) und 10 % Renten (RexP Index) bei 8,96 %. Für dieses Portfolio und diese Anlagedauer betrug die beste Periode +53,99 % p.a., die schlechteste Periode -35,23 % p.a. Die Standardabweichung lag bei 18,05%. Seite 19

20 Beschreibung der Planungsparameter Lebenserwartung Lebenserwartung nach DAV 2004 R Lebenserwartung für Unisextarife Lebenserwartung für Kapitalverrentung 94,9 Jahre 96,7 Jahre 96,7 Jahre Dynamiken, Renditen, Inflationsraten etc. Inflationsrate Dynamik bei privater Krankenversicherung Renditen Diskontierung des Nettoaufwandes 1. bis zum Rentenbeginn: 2. in der Rentenphase: 1. bis zum Rentenbeginn: 2. in der Rentenphase: wie jeweils angegeben 2,0 % 2,0 % 4,0 % 2,0 % 5,0 % Steuer Steuersatz Einkommenssteuertarif Annahme: Konstanter Grenzsteuersatz bis zum Rentenbeginn Steuertarif 2013; dynamische Anpassung des Steuertarifs (Inflationsbereinigung) Sozialversicherung Beitragssatz Beitragsbemessungsgrenze Dynamik der BBG Rentenversicherung Arbeitslosenversicherung Krankenversicherung Zusatzbeitrag zur KV 18,90 % 3,00 % 14,60 % 0,90 % 5.80 p.m p.m p.m p.m. 2,0 % 2,0 % 2,0 % 2,0 % Pflegeversicherung 2,05 % p.m. 2,0 % Seite 20

21 Wichtiger Hinweis Den Berechnungen liegen Ihre persönlichen Angaben zu Einkommensverhältnissen, Kapitalanlagen, Renten- und Lebensversicherungen, beruflicher Tätigkeit etc. zugrunde, so wie sie diese uns mitgeteilt haben. Etwaige Ungenauigkeiten oder Unvollständigkeiten in den Angaben haben Einfluss auf das Planungsergebnis. Es liegt in der Natur der als einer Prognose- und Modellrechnung, dass Annahmen zugrunde gelegt werden, deren Eintritt nicht sicher ist. Voraussichtlich wird es Abweichungen zwischen den prognostizierten und tatsächlichen Entwicklungen geben. Zu den Planungsannahmen gehören beispielsweise die Inflationsrate, Renditen der Kapitalanlagen oder Dynamiken von Beiträgen. Die Berechnungen berücksichtigen die aktuellen rechtlichen und steuerrechtlichen Regelungen, zukünftige Änderungen sind auch hier möglich. Um ggf. veränderte Umstände berücksichtigen zu können, empfehlen wir Ihnen eine regelmäßige Überprüfung und Aktualisierung Ihrer. Wir haben Ihre mit äußerster Sorgfalt erstellt, dennoch können wir keine Gewähr für die Richtigkeit aller Berechnungen übernehmen. Ausgeschlossen bleibt die Haftung für Schäden, die lediglich auf leichter Fahrlässigkeit beruhen. Ort / Datum Unterschrift/-en Seite 21

Altersvorsorgeplanung. Dr. Markus Recht. Datum: Szenario: STATUS QUO Planungsstichtag:

Altersvorsorgeplanung. Dr. Markus Recht. Datum: Szenario: STATUS QUO Planungsstichtag: Datum: 19.04.2014 Szenario: STATUS QUO Planungsstichtag: 19.04.2014 Dr. Markus Recht Ass. iur. Schönbergstr. 2 70599 Stuttgart T. 0711-4104232 F. 0711-4104233 I. www.hardyhamann.de E. kontakt@hardyhamann.de

Mehr

Altersvorsorgeplanung. Franziska und Dr. Marco Musterberg

Altersvorsorgeplanung. Franziska und Dr. Marco Musterberg Datum: 07.03.2012 Szenario: Ruhestandsplanung zum 67. Lebensjahr Planungsstichtag: 01.03.2011 Franziska und Dr. Marco Musterberg Ihr Berater Franziska und Dr. Marco Musterberg Persönliche Daten Angaben

Mehr

Cremers Assekuranzmakler

Cremers Assekuranzmakler Zusammenfassung der folgenden Ruhestandsplanung/Einkommenssicherung Gesetzliche Versorgungssituation für: Beratungsdatum: 5.11.211 213 HU VorsorgeCheck Inflation p.a. Renteninformation Rentenschätzung

Mehr

Altersvorsorgeplanung. Fabian Licht. Datum: 02.03.2012 Szenario: Ruhestandsplanung zum 67. Lebensjahr Planungsstichtag: 20.02.2012

Altersvorsorgeplanung. Fabian Licht. Datum: 02.03.2012 Szenario: Ruhestandsplanung zum 67. Lebensjahr Planungsstichtag: 20.02.2012 Datum: 02.03.2012 Szenario: Ruhestandsplanung zum 67. Lebensjahr Planungsstichtag: 20.02.2012 Fabian Licht Ihr Berater Persönliche Daten Angaben zur Person Name Geburtsdatum Alter Geschlecht Familienstand

Mehr

Altersvorsorgeplanung. Franziska und Marco Musterberg. Datum: 07.03.2012 Szenario: Ruhestandsplanung 65. Lebensjahr Planungsstichtag: 01.03.

Altersvorsorgeplanung. Franziska und Marco Musterberg. Datum: 07.03.2012 Szenario: Ruhestandsplanung 65. Lebensjahr Planungsstichtag: 01.03. Datum: 07.03.2012 Szenario: Ruhestandsplanung 65. Lebensjahr Planungsstichtag: 01.03.2011 Franziska und Marco Musterberg Ihr Berater Franziska und Marco Musterberg Persönliche Daten Angaben zur Person

Mehr

Altersvorsorgeplanung

Altersvorsorgeplanung Altersvorsorgeplanung Mandant (11.11.198) Planung Szenario: HP Planungsstichtag: 21.3.211 Berater Matthias Hunke, P&F GmbH Persönliche Daten Angaben zur Person Name Geburtsdatum Alter Geschlecht Familienstand

Mehr

Altersvorsorgeplanung

Altersvorsorgeplanung Altersvorsorgeplanung Mandant / Partnerin Max Selbständiger (11.11.197) Eva Angestellte (25.2.1976) Planung Szenario: HP Planungsstichtag: 21.3.211 Berater Matthias Hunke, P&F GmbH Persönliche Daten Max

Mehr

Altersvorsorgeplanung. Wilhelm Mustermann Manuela Musterfrau 24.03.2009. Financial Planner: Ralf Schäfer, CFP. Tel.

Altersvorsorgeplanung. Wilhelm Mustermann Manuela Musterfrau 24.03.2009. Financial Planner: Ralf Schäfer, CFP. Tel. Altersvorsorgeplanung Wilhelm Mustermann Manuela Musterfrau 24.03.2009 Financial Planner: Ralf Schäfer, CFP Tel. 030/ 88 92 66 60 Manuela Musterfrau Ihre persönlichen Daten Angaben zur Person Mandant Partner(in)

Mehr

Altersvorsorgeplanung. Wilhelm Mustermann Manuela Musterfrau 24.03.2009. Financial Planner: Ralf Schäfer, CFP. Tel.

Altersvorsorgeplanung. Wilhelm Mustermann Manuela Musterfrau 24.03.2009. Financial Planner: Ralf Schäfer, CFP. Tel. Altersvorsorgeplanung Wilhelm Mustermann Manuela Musterfrau 24.03.2009 Financial Planner: Ralf Schäfer, CFP Tel. 030/ 88 92 66 60 Wilhelm Mustermann Manuela Musterfrau Ihre persönlichen Daten Angaben zur

Mehr

Persönlicher Altersvorsorge-Check

Persönlicher Altersvorsorge-Check Persönlicher Altersvorsorge-Check für Ali Mente Ihr persönlicher Altersvorsorge-Check wurde erstellt von: Herr Erik Schäfer Rheingauer Str. 39 65343 Eltville Telefon: 06123-702255 Fax: 06123-704451 Mobil:

Mehr

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich für: Herrn Max Mustermann Musterstraße 1 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: REINHOLD RINKL Finanzdienstleistungen Am Rittersberg

Mehr

Die Entgeltumwandlung über

Die Entgeltumwandlung über Die Entgeltumwandlung über Wir werden immer älter! Die durchschnittliche Lebenserwartung ist innerhalb eines Jahrhunderts um fast 3 Jahrzehnte gestiegen! 1 Das Rentenniveau sinkt weiter Nach aktuellen

Mehr

Finanzanalyse & -planung

Finanzanalyse & -planung Matthias Drinkmann Vermögensberatung, Wendohweg 16, 27412 Tarmstedt Herr Max Mustermann Musterstr. 11 27412 Tarmstedt Unser Beratungsgespräch Kunde: Max Mustermann Weitere Gesprächsteilnehmer: Eva Mustermann

Mehr

Sollten Sie noch kein Kunde der Hamburger Sparkasse sein, bitten wir Sie, einen gültigen Personalausweis oder Reisepass mitzubringen.

Sollten Sie noch kein Kunde der Hamburger Sparkasse sein, bitten wir Sie, einen gültigen Personalausweis oder Reisepass mitzubringen. Ihr Riester-Vertrag - in 3 Schritten! Der Weg zu Ihrem gewünschten Riester-Vertrag ist ganz einfach: 1. Drucken Sie bitte Ihre Riesterförderung aus. 2. Vereinbaren Sie einen Termin mit dem Berater in Ihrer

Mehr

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung

Persönliche Auswertung zur Altersversorgung Persönliche Auswertung zur Altersversorgung wurde erstellt am 14.03.2016 für Jens Testkunde und Sabine Testkunde Inhalte Ihrer persönlichen Auswertung zur Altersversorgung Ihre vorhandene Absicherung Ihre

Mehr

Modellrechnung zum Vergleich eines Investmentfonds-Portfolios mit einer Honorar-Netto-ETF-Fondspolice

Modellrechnung zum Vergleich eines Investmentfonds-Portfolios mit einer Honorar-Netto-ETF-Fondspolice Modellrechnung zum Vergleich eines Investmentfonds-Portfolios mit einer Honorar-Netto-ETF-Fondspolice Für Max Muster Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: Unabhängige FinanzDienste, Versicherungsmakler

Mehr

Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen

Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen Versicherungsart Beitragszahlung Leistung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Schicht (Rürup-Rente) Aufwendungen zur Altersvorsorge nach 10

Mehr

Finanzanalyse & -planung

Finanzanalyse & -planung Martin Eberhard Investment Services, Pröllstraße 24, 86157 Augsburg Frau Max Musterdepot Pröllstraße 14 86391 Augsburg Unser Beratungsgespräch Kunde: Max Musterdepot Weitere Gesprächsteilnehmer: keine

Mehr

Analyse zur Basisrente

Analyse zur Basisrente Analyse zur Basisrente für Herrn Max Muster und Frau Maxi Muster Analyse vom: 21.10.2015 Seite 1 Basisrenten-Rechner (Version 1.0.0.0) Softw are für Vorsorge und & Co. KG Inhaltsverzeichnis In dieser Basisrenten-Analyse

Mehr

Analyse. für. Max Mustermann. Ihr persönliches Gutachten wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster

Analyse. für. Max Mustermann. Ihr persönliches Gutachten wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster Analyse für Max Mustermann Ihr persönliches Gutachten wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster Kennedyallee 40 60596 Frankfurt Telefon: 069-6976990 Fax: 069-69769960 E-Mail: michael.schuster@in-finance.de

Mehr

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich für: Herr Pfiffig und Frau Pfiffig Burgweg 12 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Finanzportal24 GmbH Hubertus Schmidt Jägerstraße

Mehr

Modellrechnung zur persönlichen Altersvorsorge

Modellrechnung zur persönlichen Altersvorsorge Modellrechnung zur persönlichen Altersvorsorge Ihre persönliche Altersvorsorge-Planung wurde erstellt von: Pscherer GmbH Herr Hans Helge Lingenberg Fichtestraße 17 A 91054 Erlangen Telefon: 09131-20052

Mehr

1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation. Vorsorgeanalyse für Frau Studentin VorsorgeAnalyse

1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation. Vorsorgeanalyse für Frau Studentin VorsorgeAnalyse Inhaltsverzeichnis I. Ziel und Vorgehensweise II. Datenanalyse 1. Ihre persönlichen Daten 2. Ihre aktuelle Einkommens- und Steuersituation III. Vorsorgeanalyse für Frau Studentin VorsorgeAnalyse 1. Ihre

Mehr

Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen

Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen Steuerliche Behandlung von Versicherungen Personenversicherungen Versicherungsart Beitragszahlung Leistung Berufsunfähigkeitsversicherung 1. Schicht (Rürup-Rente) Aufwendungen zur Altersvorsorge nach 10

Mehr

Riester Vertriebsansätze. November 2014

Riester Vertriebsansätze. November 2014 Riester Vertriebsansätze November 2014 Vorurteile gegen Riester lohnt sich nicht nur etwas für Geringverdiener mit vielen Kindern zu kostenintensiv zu kompliziert zu unflexibel Seite 2 Vorteile statt Vorurteile

Mehr

vorzeitiger Rentenbezug aus dem Versorgungswerk vs. Regelrentenbeginn

vorzeitiger Rentenbezug aus dem Versorgungswerk vs. Regelrentenbeginn vorzeitiger Rentenbezug aus dem Versorgungswerk vs. Regelrentenbeginn für: Herrn Max Dr. Pfiffig Fall 2 Musterweg 12 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Finanzportal24 GmbH Hubertus Schmidt

Mehr

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge. Mandantin / Mandant

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge. Mandantin / Mandant Mandantin / Mandant 1. Persönliche Angaben Mandant/in Titel / Vorname & Name (ggf. Geburtsname) Anschrift Telefon privat & beruflich E-Mail Bevorzugte Kommunikation Geburtsdatum/-ort Geschlecht männlich

Mehr

Die neue Direkt-Rente plus. Leben Vertriebsunterstützung

Die neue Direkt-Rente plus. Leben Vertriebsunterstützung Die neue Direkt-Rente plus Wir werden immer älter! Die durchschnittliche Lebenserwartung ist innerhalb eines Jahrhunderts um fast 3 Jahrzehnte gestiegen! Das Rentenniveau sinkt weiter Nach aktuellen Berechnungen*

Mehr

Altersvorsorge - Kompendium

Altersvorsorge - Kompendium Altersvorsorge - Kompendium 2017 HonorarKonzept Drei Schichten der Altersvorsorge 3. Wertpapiere, z.b. Aktien, Investmentfonds Schicht - Kapitalanlageprodukte Kapitalbildende Lebens- u. Rentenversicherungen

Mehr

Was versteht man unter der Riester-Rente? Die Riester-Rente ist eine privat finanzierte Rente, die über. Zulagen. Sonderausgabenabzug

Was versteht man unter der Riester-Rente? Die Riester-Rente ist eine privat finanzierte Rente, die über. Zulagen. Sonderausgabenabzug Was versteht man unter der Riester-Rente? Die Riester-Rente ist eine privat finanzierte Rente, die über Zulagen Sonderausgabenabzug staatlich gefördert wird und damit eine Zusatzkomponente zur gesetzlichen

Mehr

Fazit. Die Rentenlücke ist da und wird größer! Sinkendes Rentenniveau

Fazit. Die Rentenlücke ist da und wird größer! Sinkendes Rentenniveau Beratungsblatt Nr. 7 Die Rentenlücke ist da und wird größer! Generationenvertrag im Wandel Anzahl der Beitragszahler, die für einen Rentner aufkommen (Quelle: Bericht der Rürup-Kommission) 2000 4,13 2010

Mehr

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge. Mandant / Mandantin

Datenerfassung. für die Planung Ihrer Altersvorsorge. Mandant / Mandantin Mandant / Mandantin 1. Persönliche Angaben Mandant/in Persönliche Angaben Partner/in Titel / Vorname & Name Titel / Vorname & Name (ggf. Geburtsname) (ggf. Geburtsname) Anschrift Anschrift Telefon privat

Mehr

Ein Unternehmen der R+V Versicherungsgruppe Dämpft die Folgen der Rentenlücke

Ein Unternehmen der R+V Versicherungsgruppe Dämpft die Folgen der Rentenlücke Ein Unternehmen der R+V Versicherungsgruppe Dämpft die Folgen der Rentenlücke Congenial riester garant Jetzt mit geringem Aufwand für das Alter vorsorgen und entspannt in die Zukunft blicken Die gesetzliche

Mehr

Ihre Chance auf mehr Ertrag!

Ihre Chance auf mehr Ertrag! Ihre Chance auf mehr Ertrag! Die NÜRNBERGER Konzept-Tarife sichern Ihnen alle Vorteile: klassische Vorsorge kombiniert mit der Chance auf eine hohe Überschussbeteiligung durch verstärkte Anlage in Aktien.

Mehr

50Plus optimale Zielgruppe für die Altersvorsorge

50Plus optimale Zielgruppe für die Altersvorsorge 50Plus optimale Zielgruppe für die Altersvorsorge Altersvorsorge-Kongress 2015 Herzlich Willkommen DKM 2015 Prof. Michael Hauer Institut für Vorsorge und Finanzplanung 1 Thesen These 1: 50Plus ist eine

Mehr

Analyse einer möglichen Riesterrente

Analyse einer möglichen Riesterrente Analyse einer möglichen Riesterrente für: Herrn Dr. Max Pfiffig und Frau Lena Pfiffig Musterstr. 34 34234 Musterstedt Datum: Freitag, 08.Juli 2016 Riestervorgaben Neuvertrag Prognosedatum / Berechnung

Mehr

Gothaer Lösungen für die staatlich geförderte Altersversorgung

Gothaer Lösungen für die staatlich geförderte Altersversorgung Gothaer Lösungen für die staatlich geförderte Altersversorgung Intelligent, attraktiv, einfach. Firmenlogo Platzhalter Gothaer: Erfahrungen im Firmenkundengeschäft Standort der Gothaer in Göttingen Mehr

Mehr

Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere.

Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Die Rente ist sicher. Auch für mich? Irgendwann haben Sie das Rentenalter erreicht. Aber reicht dann auch Ihre Rente? Wer sich heute darauf freut,

Mehr

Von der Vorsorge-Partnerschaft profitieren Sie ein Leben lang.

Von der Vorsorge-Partnerschaft profitieren Sie ein Leben lang. ConCept bav für den Arbeitnehmer Betriebliche Altersversorgung Von der Vorsorge- profitieren Sie ein Leben lang. CONCORDIA. EIN GUTER GRUND. Private Altersvorsorge ist Sorgen Sie jetzt für Ihren Ruhestand

Mehr

Auswertung der Analyse Datum:

Auswertung der Analyse Datum: Auswertung der Analyse Datum: Person A: Person B: Hauptziele & Wünsche: 1.) 2.) 3.) Schicht 3 1.) Bausparen 2.) Investment Schicht 1 1.) Basis-Rente Schicht 2 1.) Riester 2.) bav Schicht 3 1.) VASP 2.)

Mehr

Für Herrn Willi Muster. Harspergerflur Saarlouis Telefon: Fax: Mobil:

Für Herrn Willi Muster. Harspergerflur Saarlouis Telefon: Fax: Mobil: Modellrechnung zur persönlichen Altersvorsorge Für Herrn Willi Muster Ihre persönliche Altersvorsorge-Planung wurde erstellt von: Günter Urnau GmbH Herr Günter Urnau Harspergerflur 29 66740 Saarlouis Telefon:

Mehr

KonzeptRente Basis. Eine solide Basis für den Ruhestand.

KonzeptRente Basis. Eine solide Basis für den Ruhestand. www.oeffentlicheoldenburg.de KonzeptRente Basis. Eine solide Basis für den Ruhestand. KonzeptRente Basis. Damit die besten Jahre noch besser werden. In Zukunft kommen aufgrund der steigenden Lebenserwartung

Mehr

RENTENPLUS FÜR RENTENNAHE...

RENTENPLUS FÜR RENTENNAHE... Inhalt 1 RENTENPLUS FÜR RENTENNAHE...13 1.1 So berechnen Sie Ihre Rentenlücke... 13 1.2 Grundsätzliches zum Rentenplus für Rentennahe... 16 1.3 Wegweiser durch den Rentendschungel... 18 1.4 Gesetzliche

Mehr

B-plus VORSORGE. Ein Gewinn für beide Seiten Extra-Vitamine für die betriebliche Altersvorsorge. Informationen für Arbeitgeber

B-plus VORSORGE. Ein Gewinn für beide Seiten Extra-Vitamine für die betriebliche Altersvorsorge. Informationen für Arbeitgeber B-plus VORSORGE Ein Gewinn für beide Seiten Extra-Vitamine für die betriebliche Altersvorsorge Informationen für Arbeitgeber Die gesetzliche Rente ist sicher zu niedrig Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

NÜRNBERGER Konzept-Renten

NÜRNBERGER Konzept-Renten NÜRNBERGER Konzept-Renten NÜRNBERGER Konzept-Renten 1. Ausgangssituation 2. Zielgruppen 3. Produkte 4. Verkaufsunterstützung 2 Das Sparverhalten der Deutschen: Sicherheit geht vor Rendite 3 Die ideale

Mehr

Ihre Investitionsoptimierung

Ihre Investitionsoptimierung Ihre Investitionsoptimierung Beraten wurde: Berater: Hans-Dieter Stubben Tel: 040 3690550 E-Mail: dieter.stubben@bvw-gmbh.de Beratung erfolgte am 11.11.2010 Stammdaten Mandant Vorname Nachname Geburtsdatum

Mehr

rente Klassische Rente (Bausteinrente) die flexible

rente Klassische Rente (Bausteinrente) die flexible rente Klassische Rente (Bausteinrente) die flexible So sorgen Sie sicher vor und bleiben finanziell flexibel Sie wissen, was Sie wollen: einerseits für ein gutes, sicheres Einkommen im Ruhestand sorgen.

Mehr

rente Klassische Rente (Bausteinrente) die flexible

rente Klassische Rente (Bausteinrente) die flexible rente Klassische Rente (Bausteinrente) die flexible So sorgen Sie sicher vor und bleiben finanziell flexibel Sie wissen, was Sie wollen: einerseits für ein gutes, sicheres Einkommen im Ruhestand sorgen.

Mehr

Helvetia CleVesto Select Dieser Geldanlage gehört die Zukunft! Rentabilität. Flexibilität. Steuer. Ihr FinanzPlaner und VermögensFormer

Helvetia CleVesto Select Dieser Geldanlage gehört die Zukunft! Rentabilität. Flexibilität. Steuer. Ihr FinanzPlaner und VermögensFormer Dieser Geldanlage gehört die Zukunft! Rentabilität Inflation Flexibilität Kosten Sicherheit Steuer Liquidität Dieser Geldanlage gehört die Zukunft! Fonds / Bankanlagen Fondspolice Anlage Fonds mehrere

Mehr

Beratungsdokumentation. Max Mustermann. Mustermann

Beratungsdokumentation. Max Mustermann. Mustermann Max 1. Anlass der Beratung Die Beratung erfolgte anlässlich des vereinbarten Termins zur Besprechung der unten genannten Punkte. 2. Ziele & Wünsche der Mandantin / des Mandanten Gewünschte mtl. Alterseinkünfte

Mehr

Ihre Vorteile aus der Direktversicherung

Ihre Vorteile aus der Direktversicherung Gesetzliche Rente bietet nur noch Grundversorgung In der gesetzlichen Rentenversicherung stehen immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentnern gegenüber. Dies führt bereits heute sichtbar zu einem sinkenden

Mehr

Ihre Vorteile aus der Direktversicherung

Ihre Vorteile aus der Direktversicherung Gesetzliche Rente bietet nur noch Grundversorgung In der gesetzlichen Rentenversicherung stehen immer weniger Beitragszahler immer mehr Rentnern gegenüber. Dies führt bereits heute sichtbar zu einem sinkenden

Mehr

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich für: Frau / Herr... Die Auswertung wurde erstellt von: Openfinance Ludwig Hinrichs Sternwartenweg 36 24105 Kiel Telefon: (0431) 38 67 818 Telefax:

Mehr

Ihre Chance auf mehr Ertrag!

Ihre Chance auf mehr Ertrag! NÜRNBERGER Konzept-Rente Ihre Chance auf mehr Ertrag! Die NÜRNBERGER Konzept-Rentenversicherungen sichern Ihnen alle Vorteile: klassische Vorsorge kombiniert mit der Chance auf eine hohe Überschussbeteiligung

Mehr

WRZ - - SOFTWARE WESELER RECHENZENTRUM

WRZ - - SOFTWARE WESELER RECHENZENTRUM Seite 1 / 5 Berechnung Ihres Nettoeinkommens Jährliche Werte Einkommen aus nichtselbständiger Arbeit Steuerabzug Kirchensteuer Solidaritätszuschlag Gesetzliche Krankenversicherung Gesetzliche Pflegeversicherung

Mehr

Beispielrechnung zur persönlichen Altersvorsorge

Beispielrechnung zur persönlichen Altersvorsorge Beispielrechnung zur persönlichen Altersvorsorge Für Herrn Max Muster und Frau Eva Muster Ihre persönliche Altersvorsorge-Beratung wurde erstellt von: HSEC N. Dominik Heudorf Frankfurter Str. 35 15907

Mehr

rente bausteinrente die flexible

rente bausteinrente die flexible rente bausteinrente die flexible So sorgen Sie sicher vor und bleiben finanziell flexibel Sie wissen, was Sie wollen: einerseits für ein gutes, sicheres Einkommen im Ruhestand sorgen. Und andererseits

Mehr

Die steuerliche Förderung - Welchen Einfluss hat sie auf die Rendite? Prof. Dr. Dirk Kiesewetter Berlin, 18. März 2010

Die steuerliche Förderung - Welchen Einfluss hat sie auf die Rendite? Prof. Dr. Dirk Kiesewetter Berlin, 18. März 2010 Die steuerliche Förderung - Welchen Einfluss hat sie auf die Rendite? Prof. Dr. Dirk Kiesewetter Berlin, 18. März 2010 Agenda Teil I: Besteuerung von Kapitaleinkommen Teil II: Die Riester-Rente Teil I:

Mehr

Betriebsrente für Apotheken

Betriebsrente für Apotheken Betriebsrente für Apotheken Der Tarifvertrag für Apothekenmitarbeiter/-innen Arbeitnehmer-Information Die Helvetia Gruppe ein starker Partner mit Tradition Ein führender europäischer Versicherer Tradition

Mehr

KonzeptRente Riester.

KonzeptRente Riester. www.oeffentlicheoldenburg.de KonzeptRente Riester. Privat vorsorgen mit staatlichen Zulagen. KonzeptRente Riester. Einfach mehr für sich rausholen. In Zukunft müssen immer weniger Beitragszahler für immer

Mehr

Persönliche Analyse. für. Max Mustermann. Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster

Persönliche Analyse. für. Max Mustermann. Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster Persönliche Analyse für Max Mustermann Ihre persönliche Analyse wurde erstellt von: in finance GmbH Herr Michael Schuster Kennedyallee 40 60596 Frankfurt Telefon: 069-6976990 Fax: 069-69769960 E-Mail:

Mehr

bav RENTE ARBEITNEHMERINFORMATION Hier zahlt der Staat mit, damit Ihre Rente besser aussieht.

bav RENTE ARBEITNEHMERINFORMATION Hier zahlt der Staat mit, damit Ihre Rente besser aussieht. bav RENTE ARBEITNEHMERINFORMATION Hier zahlt der Staat mit, damit Ihre Rente besser aussieht. Warum zusätzlich vorsorgen? Wachsende Versorgungslücke. In der gesetzlichen Rentenversicherung verschlechtert

Mehr

Kräftig Steuern sparen mit BasisRente. Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere.

Kräftig Steuern sparen mit BasisRente. Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Kräftig Steuern sparen mit. Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Die Rente ist sicher. Auch für mich? Irgendwann haben Sie das Rentenalter erreicht. Aber reicht dann auch Ihre Rente?

Mehr

Risikoanalysebogen Altersversorgung für die Rentenphase

Risikoanalysebogen Altersversorgung für die Rentenphase Risikoanalysebogen Altersversorgung für die Rentenphase Kunde/Interessent: Überblick über bestehende Anwartschaften Ansprüche aus gesetzlicher Rentenversicherung ja nein ja nein im Alter von Jahren 1,

Mehr

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich für: Herrn Hans Fuxx und Frau Käthe Fuxx Fuxxstraße 1 51789 Lindlar Die Auswertung wurde erstellt von: Dukat GmbH Versicherungsmakler Stephan

Mehr

Analyse einer möglichen Basisrente

Analyse einer möglichen Basisrente Analyse einer möglichen Basisrente für: Herrn Max Mustermann Die Auswertung wurde erstellt von: Finanzspezialistin Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen Telefon: 0201-12516854 Telefax: 0201-12516855

Mehr

Helvetia CleVesto Select Dieser Geldanlage gehört die Zukunft! Rentabilität. Flexibilität. Steuer. Ihr FinanzPlaner und VermögensFormer

Helvetia CleVesto Select Dieser Geldanlage gehört die Zukunft! Rentabilität. Flexibilität. Steuer. Ihr FinanzPlaner und VermögensFormer Dieser Geldanlage gehört die Zukunft! Rentabilität Inflation Flexibilität Kosten Sicherheit Steuer Liquidität Dieser Geldanlage gehört die Zukunft! Fonds / Bankanlagen Fondspolice Anlage Fonds mehrere

Mehr

Vereinfachte Berechnung einer Versorgungslücke

Vereinfachte Berechnung einer Versorgungslücke Vereinfachte Berechnung einer Versorgungslücke Bruttoeinkommen 6.500 ASLife Vermögensmanagement Andreas Schiewe Glue Winkel 5 38162 Cremlingen fon 05306/97 08 77 fax 97 08 76 1 Ausgangslage 6.500 brutto

Mehr

Ihre Absicherung in allen Lebenslagen. Bedarfsermittlung

Ihre Absicherung in allen Lebenslagen. Bedarfsermittlung Ihre Absicherung in allen Lebenslagen Bedarfsermittlung Wird Ihre Rente einmal reichen, um... Ihr Einkommen heute Durchschnittliches monatliches Bruttoeinkommen Durchschnittliches monatliches Nettoeinkommen

Mehr

Persönliche Vorsorgeberatung

Persönliche Vorsorgeberatung Persönliche Vorsorgeberatung für Max Mustermann Andreas Eikelmeier Telefon: 0171-7450348 E-Mail: eikelmeier@eprs.de Telefax: 0621-533902759 Vorsorgeberatung Inhaltsübersicht Deckblatt...............................................................

Mehr

Ich möchte vorsorgen und gleichzeitig Steuern sparen.

Ich möchte vorsorgen und gleichzeitig Steuern sparen. Vorsorge Ich möchte vorsorgen und gleichzeitig Steuern sparen. BasisRente Steueroptimierte Altersvorsorge Kombinieren Sie Absicherung mit Steuerersparnis Die gesetzliche Rente ist schon lange kein Garant

Mehr

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen Basisrente Mit der Basisrente zielgerichtet Altersvorsorge mit staatlicher Förderung aufbauen Eine ausreichende finanzielle Absicherung im

Mehr

Absicherung. Frischer Wind für Ihre Altersvorsorge. BasisRente. Verwandeln Sie Ihre Steuer in Ihre Altersvorsorge.

Absicherung. Frischer Wind für Ihre Altersvorsorge. BasisRente. Verwandeln Sie Ihre Steuer in Ihre Altersvorsorge. Absicherung Frischer Wind für Ihre Altersvorsorge. BasisRente. Verwandeln Sie Ihre Steuer in Ihre Altersvorsorge. Voller Kurs auf staatliche Förderung. Ab sofort steuerwirksam vorsorgen. Die Beiträge für

Mehr

Herzlich Willkommen zur Fachtagung Geförderte Altersversorgung. Workshop B

Herzlich Willkommen zur Fachtagung Geförderte Altersversorgung. Workshop B Ernst Biedermann (Bankbetriebswirt, Versicherungsfachmann, Innovationsmanager) Herzlich Willkommen zur Fachtagung Geförderte Altersversorgung Workshop B Erfolgreicher Vertrieb von Altersvorsorgeprodukten

Mehr

Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere.

Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Die Altersvorsorge, von der ich schon heute profitiere. Kräftig Steuern sparen mit. Die Rente ist sicher. Auch für mich? Irgendwann haben Sie das Rentenalter erreicht. Aber reicht dann auch Ihre Rente?

Mehr

Zusammenfassung der Ruhestandsplanung

Zusammenfassung der Ruhestandsplanung Zusammenfassung der Ruhestandsplanung für: Herr Mustermann Die Zusammenfassung wurde erstellt von: Telefon: Telefax: E-Mail: Internet: Datum: Freitag, 27. März 215 Finanzplaner Finanzportal24 GmbH Ergebniszusammenfassung

Mehr

Was versteht man unter Rürup-Rente?

Was versteht man unter Rürup-Rente? Was versteht man unter Rürup-Rente? Die Rürup-Rente ist eine privat finanzierte Rente, die durch Steuervorteile über den Sonderausgabenabzug bei der Einkommensteuererklärung ( 10 EStG) staatlich gefördert

Mehr

Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen!

Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen! Steuern sparen. Rente erhöhen. Die SV BasisRente. Nicht träumen. Machen! Sparkassen-Finanzgruppe Das Fundament für eine sorgenfreie Zukunft. Die BasisRente. Dass die gesetzlichen Rentenansprüche später

Mehr

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich für: Herrn Muster25 Die Auswertung wurde erstellt von: KRAUSE Unabhängiger Versicherungsmakler Holger Krause Marienstraße 108a 32425 Minden

Mehr

Altersvorsorge. Beratung durch: Persönlicher Ansprechpartner: Erhalten Sie Ihre finanzielle Freiheit und Unabhängigkeit im Alter!

Altersvorsorge. Beratung durch: Persönlicher Ansprechpartner: Erhalten Sie Ihre finanzielle Freiheit und Unabhängigkeit im Alter! Altersvorsorge Erhalten Sie Ihre finanzielle Freiheit und Unabhängigkeit im Alter! Beratung durch: Der Fairsicherungsladen GmbH Kurfürstenstraße 1 76137 Karlsruhe Tel.: 0721/35 83 69 Fax: 0721/35 83 76

Mehr

Dämpft die Folgen der Rentenlücke. INDEX-Rente riester

Dämpft die Folgen der Rentenlücke. INDEX-Rente riester Dämpft die Folgen der Rentenlücke INDEX-Rente riester Jetzt mit geringem Aufwand für das Alter vorsorgen und entspannt in die Zukunft blicken Die gesetzliche Rente sinkt für zukünftige Generationen. Im

Mehr

NÜRNBERGER überbetriebliche Versorgungskasse e. V.

NÜRNBERGER überbetriebliche Versorgungskasse e. V. NÜRNBERGER überbetriebliche Versorgungskasse e. V. Wie hoch ist meine gesetzliche Rente? Immer mehr Arbeitnehmern droht Altersarmut! Auf die Gesetzliche Rentenversicherung ist kein Verlass mehr! Die gesetzliche

Mehr

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente

Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen. Basisrente Sparen Sie nicht an der Altersvorsorge sondern an den Beiträgen Basisrente Mit der Basisrente zielgerichtet Altersvorsorge mit staatlicher Förderung aufbauen Eine ausreichende finanzielle Absicherung im

Mehr

Zeit für Flexibilität Vorstellung ZeitWertKonto

Zeit für Flexibilität Vorstellung ZeitWertKonto Zeit für Flexibilität Vorstellung ZeitWertKonto Informationsveranstaltung für ein innovatives Arbeitszeitmodell der St. Josef ggmbh Stuttgart, den 20.11.2012 Seite 1 ECCLESIA 20.11.2012 Ihr Referent stellt

Mehr

Persönliche Altersvorsorge-Planung

Persönliche Altersvorsorge-Planung Persönliche Altersvorsorge-Planung für Max Mustermann und Christine Mustermann Ihre persönliche Altersvorsorge-Planung wurde erstellt von: finanz-strategie andrea kalt & ulrich horzel Frau Andrea Kalt

Mehr

für: Herrn Max Pfiffig Musterweg 1 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von:

für: Herrn Max Pfiffig Musterweg 1 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Netto-Renten-Rechner für: Herrn Max Pfiffig Musterweg 1 12345 Musterstadt Die Auswertung wurde erstellt von: Versicherungsbüro Mustermakler Uwe Mustermarkler Gut-Beraten-Weg 1 12345 Musterstadt Telefon:

Mehr

Herzlich willkommen! Der Vortrag startet in wenigen Minuten.

Herzlich willkommen! Der Vortrag startet in wenigen Minuten. Herzlich willkommen! Der Vortrag startet in wenigen Minuten. Bundespolizeidirektion Pirna Referent: Cristian Hriplivai Seite 1 - Was ist VBL? - Warum bin ich versichert? - Was habe ich davon? - Wann erhalte

Mehr

Ihre Absicherung in allen Lebenslagen. Bedarfsermittlung

Ihre Absicherung in allen Lebenslagen. Bedarfsermittlung Ihre Absicherung in allen Lebenslagen Bedarfsermittlung Wird Ihre Rente einmal reichen, um... Ihr Einkommen heute Durchschnittliches monatliches Bruttoeinkommen Durchschnittliches monatliches Nettoeinkommen

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation

Betriebliche Altersvorsorge Sparteninformation Seite 02/07 Schon jetzt an später denken! Zusätzliche Altersvorsorge macht nicht nur Sinn, sondern ist existenziell wichtig! Seit Jahren steht fest: Die gesetzliche Rente reicht nicht. Zurückzuführen ist

Mehr

Staatliche Förderungen im Rahmen der Altersvorsorge

Staatliche Förderungen im Rahmen der Altersvorsorge Staatliche Förderungen im Rahmen der Altersvorsorge Autor: Dunja Pütz Stand 02 / 2013 Beratungen zum Thema Altersvorsorge stellen oft sowohl den Berater als auch den Kunden vor eine große Herausforderung.

Mehr

Maximale Power für Ihre Altersvorsorge. Förder Renteinvest DWS Premium

Maximale Power für Ihre Altersvorsorge. Förder Renteinvest DWS Premium Maximale Power für Ihre Altersvorsorge Förder Renteinvest DWS Premium Riester lohnt sich wirklich für jeden Die Riester-Rente ist die richtige Wahl für alle, die auf ein modernes Konzept zur Altersvorsorge

Mehr

jd-photodesign, Fotolia # Sparteninformation Basis-Rente

jd-photodesign, Fotolia # Sparteninformation Basis-Rente jd-photodesign, Fotolia #36720319 Sparteninformation Basis-Rente Wie schützen Sie sich vor Altersarmut? Es ist wahrlich keine überraschende Neuigkeit: Die gesetzliche Rente reicht nicht! Zurückzuführen

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Persönliche Altersvorsorge-Analyse

Persönliche Altersvorsorge-Analyse Persönliche Altersvorsorge-Analyse für Max Mustermann Musterstrasse 1 12345 Musterstadt Ihre persönliche Altersvorsorge-Analyse wurde erstellt vom: Institut für Vorsorge und Finanzplanung Die vorliegende

Mehr

Informationen zur gesetzlichen und betrieblichen Altersversorgung TÜV SÜD AG

Informationen zur gesetzlichen und betrieblichen Altersversorgung TÜV SÜD AG Informationen zur gesetzlichen und betrieblichen sversorgung TÜV SÜD AG Entwicklung Rentenniveau TÜV SÜD AG Abteilung: 25.08.2015 2 Anhebung der sgrenzen ab 2012 Besonderer Vertrauensschutz und damit keine

Mehr

-----~- Grundeheck. Allgemeine Angaben --- Deutsche Vermögensberatung. Kunde Name, Vorname Einkommen (netto) Alter. Familienstand Anzahl Kinder

-----~- Grundeheck. Allgemeine Angaben --- Deutsche Vermögensberatung. Kunde Name, Vorname Einkommen (netto) Alter. Familienstand Anzahl Kinder VMNBA/AL Betreuer Datum Allgemeine Angaben Kunde Name, Vorname Einkommen (netto) Alter Familienstand Anzahl Kinder ~ Beruf Miete/Eigentum ( ) Gesamtguthaben: Verbindlichkeiten: Hauptziele: Sparbetrag:

Mehr

Betriebsrente für die Mitarbeiter/innen von Fitnessbetrieben

Betriebsrente für die Mitarbeiter/innen von Fitnessbetrieben Betriebsrente für die Mitarbeiter/innen von Fitnessbetrieben Informationen der Gothaer Versicherungen 2014 Für Ausbildungspartner der DHfPG Ansprechpartner: Herr Hans-Peter Heitmann, Gothaer Generalagentur

Mehr

Staatlich geförderte Altersvorsorge Vorsorge für morgen

Staatlich geförderte Altersvorsorge Vorsorge für morgen Staatlich geförderte Altersvorsorge Vorsorge für morgen Vortrag im Rahmen der Mittwochsreihe an der TH Mittelhessen Mittwoch, den 21.11.2012 Christian Probeck, Leiter Vorsorge- und Anlagegeschäft Allianz

Mehr