Das vierfache Ackerfeld Matthäus 13, 1 9 ( ) Wer Ohren hat, der höre! V. 9 Was kann man denn sonst machen mit den Ohren? Nicht hören!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das vierfache Ackerfeld Matthäus 13, 1 9 ( ) Wer Ohren hat, der höre! V. 9 Was kann man denn sonst machen mit den Ohren? Nicht hören!"

Transkript

1 Das vierfache Ackerfeld Matthäus 13, 1 9 ( ) Wer Ohren hat, der höre! V. 9 Was kann man denn sonst machen mit den Ohren? Nicht hören! Matthäus 13, 13 Mit hörenden Ohren hören sie nicht! - weil man auf die falschen Stimmen ausgerichtet ist 1. Mose 3, weil man zu sehr selbst Lärm macht oder zu sehr mit sich selbst beschäftigt ist durch Wut, Angst, Sorge, Selbstmitleid 2. Mose 6, 9 Mose nun redete so zu den Söhnen Israels. Aber aus Verzagtheit und wegen ihrer schweren Arbeit hörten sie nicht auf Mose. - aus Verstockung (nicht hören wollen, eine Entscheidung nicht nur der Pharao, sondern Israel auch, und wir stehen genauso in der Gefahr Sacharja 7, / Hebräer 3, 7 13 / Apostelgeschichte 7, 54 ff. Dass Jesus nun nur noch in Gleichnissen redet, ist ein Gerichtshandeln es deckt auf, dass es Menschen gibt, die sich entschieden haben, nicht hören zu wollen, und die darum auch nichts mehr verstehen von der Botschaft Jesu. Matthäus 13, Gibt es Hoffnung? Ja, sich demütigen vor Gott und umkehren und darum bitten, dass ER einem die Ohren und das Herz öffnet. Auch im Gleichnis selbst geht es um die Schwierigkeiten beim Hören auf das Reden Gottes in unserem Leben. Aber es geht Gott sei Dank auch um die Frucht des Hörens und Verstehens und Gehorchens! Matthäus 13, 18 23

2 Zunächst einmal ist hier die Rede von 1. Viel Saat viel Verlust viel Frucht! 2 a.) Wir sollten heute Morgen von Herzen dankbar sein für Gottes Großzügigkeit und davon lernen! Man könnte ja auch sagen: Was für eine Verschwendung? Sollte man nicht sparsamer umgehen mit dem, was Gott uns anvertraut hat und erst einmal prüfen, ob der Herzensboden des Menschen überhaupt vorbereitet ist? Aber dann würden wir so tun, als könnten wir den Herzensboden und die Hörfähigkeit des anderen genau beurteilen. Und wir hätten die Hoffnung aufgegeben, dass Gottes Geist trotz vermeintlicher Hartherzigkeit und Taubheit immer noch Herzen und Ohren verändern kann. b.) Wir sollten aber auch wissen um große Verluste an guter Saat und darum trauern! Ja, es ist erschreckend, wie viele Kinder Gottes Jahre und Jahrzehnte lang das Wort Gottes gehört haben, ohne dass sie geistlich reife Persönlichkeiten geworden sind. Bei manchem Verkündiger hat diese Beobachtung dazu geführt, dass er in seinem Dienst re-signiert hat (seine Unterschrift zurückgenommen hat unter seinem Dienstversprechen, das Wort sagen zu wollen zur Zeit und zur Unzeit und damit zu rechnen, dass es nicht leer zurück kommt.) Ihr lieben Mitverkündiger! Wir sollten das nicht! Wir sollten nicht aufhören, mutig und treu die Saat des Evangeliums von Jesus auszustreuen und an das Aufgehen der Saat zu glauben. Und wir sollten um viel vorbereiteten Herzensboden beten! 2. Die vierfache Beschaffenheit des Herzensbodens. Ich gehe davon aus, das die Beschaffenheit unseres Herzens nie ganz oder nur so oder so ist, sondern wechselt je nach Situation und Thema.

3 3 Bei Kindern Gottes, die nicht grundsätzlich das Hören verweigern, gibt es vermutlich auch nicht nur eine Beschaffenheit ihres Herzens, sondern verschiedene gleichzeitig. Darum gilt: Pflüget ein Neues und sät nicht unter die Dornen! Jeremia 4, 3 a.) Der Weg Siehe, es ging ein Sämann aus zu säen. Und indem er säte, fiel etliches auf den Weg; da kamen die Vögel und fraßen s auf. V Wenn jemand das Wort von dem Reich hört und nicht versteht, so kommt der Arge und reißt hinweg, was da gesät ist in sein Herz; das ist der, bei dem auf den Weg gesät ist. V. 19 Das passiert, wenn das Wort Gottes sein Anspruch und sein Zuspruch gar nicht erst tiefer fallen und zum Verstehen führen kann, weil da sofort eine vorschnelle Abwehr ist. Das Wort prallt ab, dringt gar nicht ein, findet gar keinen Anknüpfungspunkt, keine Furche, keine Rille, keine Offenheit. Da gibt es in uns platte Ausreden, eingefahrene Verhaltens- und Denkweisen, festgefahrene Standpunkte, breitgetretene Argumente. Und wir hören gar nicht mehr hin. Wir antworten schon, bevor wir gehört geschweige denn verstanden haben. Das Herz ist hart, das Ohr ist taub. Der Arge, der Böse, der Teufel, Satan hat ein Interesse daran, unsere Hartherzigkeit auszunutzen, damit wir Gottes veränderndes Wort gar nicht erst an uns heran lassen! Wieviel gute Saat ist dadurch verloren gegangen?! Aber Gott gibt uns nicht auf, er sendet trotzdem sein Wort, großzügig und treu und hoffnungsvoll und er schickt den Geist, dass er unser Herz durchpflügt.

4 4 b.) Der felsige Boden Einiges fiel auf felsigen Boden, wo es nicht viel Erde hatte, und ging bald auf, weil es keine tiefe Erde hatte. Als aber die Sonne aufging, verwelkte es, und weil es keine Wurzel hatte, verdorrte es. V Bei dem aber auf felsigen Boden gesät ist, das ist, der das Wort hört und es gleich mit Freuden aufnimmt; aber er hat keine Wurzel in sich, sondern er ist wetterwendisch; wenn sich Bedrängnis oder Verfolgung erhebt um des Wortes willen, so fällt er gleich ab. V Eigentlich ist alles gut: Offenheit, Annahme, Begeisterung, Freude sogar schneller als bei anderen! Aber als es mühevoll wird, - die Luft so kalt und das Bett so warm, - die Party so spät und der Gottesdienst so früh, - die Gemeinde so menschlich und der Schmollwinkel so bequem, - der Spott der Kollegen so beißend und das Gefühl, ganz nah bei Jesus zu sein, manchmal so weit weg, - der Reiz, mit dem Strom zu schwimmen, viel stärker als die Motivation, allein einen anderen Weg zugehen, als es schwer wird, ein Jünger Jesu zu sein und auch so zu leben, da wird deutlich, die Brocken liegen tiefer, die verhindern, dass das Neue Wurzeln schlagen kann. Da stoßen die Wurzeln der frischen Saat plötzlich auf Bindungen und Abhängigkeiten, die noch nicht gebrochen und ausgebuddelt sind. Da gibt es tief liegende Denk- und Verhaltensmuster, die unverändert weiterwirken, obwohl das Evangelium eigentlich Wurzeln geschlagen hat. Wir stoßen bei unseren Taufvorbereitungsgesprächen auf solche Brocken manchmal auch erst viel später, wenn z.b. unter Druck und Spannung offenbar wird, wie oberflächlich im Grunde eine Bekehrung war.

5 5 Aber Gott gibt uns nicht auf, er sendet trotzdem sein Wort, großzügig und treu und hoffnungsvoll und er schickt den Geist, dass er unser Herz durchpflügt und die Brocken in der Tiefe findet und uns hilft, sie auszugraben und vom Acker zu bekommen! c.) Die Dornen Einiges fiel unter die Dornen, und die Dornen wuchsen empor und ersticktens. V. 7 Bei dem aber unter die Dornen gesät ist, das ist, der das Wort hört, und die Sorge der Welt und der betrügerische Reichtum ersticken das Wort, und er bringt keine Frucht! V. 22 Was sind so Dornen? Das kann alles sein, was in Konkurrenz steht zu dem, was Gott für uns möchte, z.b.: Termine, Verpflichtungen, Ämter, Beziehungen, die ich nicht aufgeben will, Macht, die ich nicht abgeben will, Besitz, die neuste Technik Oder denken wir an die Vorträge von Stefan Vatter am vergangenen Wochenende. Er warnte davor, unsere Berufung zu verwechseln mit unserer Beauftragung: Mit Jesus zu leben und bei ihm zu sein, dazu sind wir geschaffen. Als Geschöpf des Schöpfers zu unserem himmlischen Vater als seine Tochter bzw. Sohn zurückzukehren, ist der Kern seines Rufes an uns. Jesus kam nicht, um uns Aufträge zu erteilen, sondern um dich und mich zu sich zu rufen. Du bist in erster Linie zum Sein und nicht zum Tun berufen! Wo nicht die Gemeinschaft mit Jesus, sondern die Arbeit für ihn zum Kern des eigenen Selbstverständnisses wird, wird unser Tun und die Anerkennung, die wir dafür erwarten, wie ein Dornengestrüpp, das erstickt, was durch das Evangelium eigentlich bei uns wachsen sollte. Aber Gott gibt uns nicht auf, er sendet trotzdem sein Wort, großzügig und treu und hoffnungsvoll und er schickt den Geist, dass er unser Herz durchpflügt und uns die Kraft gibt, die Dornen auszureißen, auch wenn sie pieken!

6 6 d.) Das gute Land Einiges fiel auf gutes Land und trug Frucht, einiges hundertfach, einiges sechzigfach, einiges dreißigfach. V. 8 Bei dem aber auf gutes Land gesät ist, das ist, der das Wort hört und versteht und dann auch Frucht bringt; und der eine trägt hundertfach, der andere sechzigfach, der dritte dreißigfach. V. 23 Was ist Frucht? - zusammentragen - Dass wir etwas sind zum Lob seiner herrlichen Gnade (Epheser 1) und unsere 5-fache-Lebensbestimmung leben, nämlich: - Gott lieben - Die Suchenden finden - Gemeinde bauen und in unserer Welt Lebensraum gestalten - Einander fördern - Den Bedürftigen helfen Komm, Heiliger Geist, durchpflüge mein Herz! Brich das Festgefahrene und Breitgetretene auf, hol die Brocken raus, an die ich selbst so schwer herankomme, nimm die Dornen samt der Wurzeln weg und mach mein Leben zu gutem Land, damit Frucht wächst, die Dich ehrt! Öffne Du mir die Ohren und das Herz, ich will hören und gehorchen! Amen! Volkmar Glöckner 2015

Lektion Warum hassten die Pharisäer Jesus? - Weil Jesus ihnen gesagt hatte, dass Er Gott der Retter war.

Lektion Warum hassten die Pharisäer Jesus? - Weil Jesus ihnen gesagt hatte, dass Er Gott der Retter war. Lektion 55 1. Warum hassten die Pharisäer Jesus? - Weil Jesus ihnen gesagt hatte, dass Er Gott der Retter war. 2. Warum sonst hassten die Pharisäer Jesus? - Weil Jesus ihnen gesagt hatte, dass sie Sünder

Mehr

das Gleichnis vom Sämann

das Gleichnis vom Sämann das Gleichnis vom Sämann A) ein Wort zu Gleichnissen 1. Jesus liebt es in Bildern und Gleichnissen zu lehren und zu sprechen. Es ist die Sprache des Herzens 2. Gleichnisse sind eine Form, um Wahrheit zu

Mehr

Guter Gott, segne mein Sprechen und das Hören der Gemeinde. Amen

Guter Gott, segne mein Sprechen und das Hören der Gemeinde. Amen Predigt Konfirmation Gleichnis vom Sämann Markus 4, 1-9 "Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns (oder: euch) allen". (2. Korintherbrief,

Mehr

Dies alles redete Jesus in Gleichnissen zu den Volksmengen, und ohne Gleichnis redete er nichts zu ihnen. Mt. 13,34

Dies alles redete Jesus in Gleichnissen zu den Volksmengen, und ohne Gleichnis redete er nichts zu ihnen. Mt. 13,34 Dies alles redete Jesus in Gleichnissen zu den Volksmengen, und ohne Gleichnis redete er nichts zu ihnen. Mt. 13,34 Die Jünger kamen zu Jesus und fragten ihn:»warum verwendest du Gleichnisse, wenn du zu

Mehr

S a a t u n d E rn t e

S a a t u n d E rn t e Saat u n d Ernte Was gesät ist, muss geerntet werden! Aus der Landwirtschaft kennen wir das Prinzip, dass man nur die Frucht ernten kann, deren Samen man ausgesät hat. Wenn Weizenkörner in die Erde gesät

Mehr

Inhalt. Vorwort Einführung Vom Sämann Vom unbarmherzigen Knecht Vom unehrlichen Verwalter... 41

Inhalt. Vorwort Einführung Vom Sämann Vom unbarmherzigen Knecht Vom unehrlichen Verwalter... 41 Inhalt Vorwort....................................... 9 Einführung.................................... 11 Vom Sämann................................... 19 Vom unbarmherzigen Knecht.....................

Mehr

Zusammenschau (Synopse) der alten und neuen Einheitsübersetzung

Zusammenschau (Synopse) der alten und neuen Einheitsübersetzung Zusammenschau (Synopse) der alten und neuen Einheitsübersetzung EVANGELIUM NACH MARKUS Kapitel 4 Herausgeber: Bibelpastorale Arbeitsstelle HA Seelsorge in der Diözese Regensburg in Kooperation mit Diözesanstelle

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 55, 10-11

ERSTE LESUNG Jes 55, 10-11 ERSTE LESUNG Jes 55, 10-11 WIE DER REGEN DIE ERDE ZUM KEIMEN UND SPROSSEN BRINGT, SO BEWIRKT MEIN WORT, WAS ICH WILL Lesung aus dem Buch Jesaja So spricht der Herr: Wie der Regen und der Schnee vom Himmel

Mehr

Mt 13,1-23. Leichte Sprache

Mt 13,1-23. Leichte Sprache Mt 13,1-23 Leichte Sprache I Einmal ging Jesus an einen See. Viele Menschen gingen mit Jesus zusammen an den See. Die Menschen wollten Jesus zuhören. Darum stieg Jesus in ein Boot. Das Boot war auf dem

Mehr

Mache mich zum guten Lande! Predigt zu Lk 8,4-15 (Sexagesimä, )

Mache mich zum guten Lande! Predigt zu Lk 8,4-15 (Sexagesimä, ) Mache mich zum guten Lande! Predigt zu Lk 8,4-15 (Sexagesimä, 8.2.2015) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, der Predigttext heute morgen

Mehr

Vom vierfachen Ackerfeld. Lukas 8,4-8

Vom vierfachen Ackerfeld. Lukas 8,4-8 Vom vierfachen Ackerfeld Lukas 8,4-8 Als nun eine große Menge beieinander war und sie aus den Städten zu ihm eilten, redete er in einem Gleichnis: 5 Es ging ein Sämann aus, zu säen seinen Samen. Und indem

Mehr

15.Sonntag im Jahreskreis Lesejahr A

15.Sonntag im Jahreskreis Lesejahr A 15.Sonntag im Jahreskreis Lesejahr A Mt 13,1-23 1. Einführung (kann auch vor dem vorgetragen werden) Das erzählt den Anfang der Gleichnisrede Jesu, einer von fünf Reden im Matthäusevangelium. Der Text

Mehr

Hannelore und Hans Peter Royer

Hannelore und Hans Peter Royer Hannelore und Hans Peter Royer Inhalt Ich schreibe dir diesen Brief, denn meine Worte werden dir guttun 14 Weißt du, wer ich bin? Ich will mich dir vorstellen 16 Ich bin der Urheber von allem, was du bist

Mehr

Leben in Gottes Gegenwart - meine Sicherheit

Leben in Gottes Gegenwart - meine Sicherheit Leben in Gottes Gegenwart - meine Sicherheit Das Wasser Gottes aus dem Tempel Hesekiel 47, 3-9 3 Und als der Mann gegen Osten hinausging, die Messschnur in seiner Hand, da maß er tausend Ellen und ließ

Mehr

Hausgottesdienst in der österlichen Bußzeit Montag, 6. März 2017

Hausgottesdienst in der österlichen Bußzeit Montag, 6. März 2017 wachsen Hausgottesdienst in der österlichen Bußzeit Montag, 6. März 2017 orbereitung: Legen Sie für jeden Mitfeiernden eine Gebetsvorlage und ein Gotteslob bereit. ereinbaren Sie, wer welchen Textabschnitt

Mehr

Predigt über Lukas 8,4-8: Es ging ein Sämann aus Pfarrer Florian Kunz

Predigt über Lukas 8,4-8: Es ging ein Sämann aus Pfarrer Florian Kunz Predigt über Lukas 8,4-8: Es ging ein Sämann aus Pfarrer Florian Kunz Und indem er säte, fiel einiges auf den Weg und wurde zertreten, und die Vögel unter dem Himmel fraßen's auf. Und einiges fiel auf

Mehr

Dein Reich komme! NOVENE. um Berufungen zum Priestertum und gottgeweihten Leben

Dein Reich komme! NOVENE. um Berufungen zum Priestertum und gottgeweihten Leben Dein Reich komme! NOVENE um Berufungen zum Priestertum und gottgeweihten Leben 1. Tag: Familien, in denen eine Berufung aufgehen kann L: Herr Jesus, du wolltest bei deiner Menschenwerdung in den Schoß

Mehr

Jubelkonfirmation 2011, Christuskirche M. Franke

Jubelkonfirmation 2011, Christuskirche M. Franke 1 Jubelkonfirmation 2011, Christuskirche M. Franke Predigt zu Lukas 8,4-8 (mit Bild der Sämann von Vincent van Gogh) Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des

Mehr

Die synoptischen Gleichnissammlungen Reich-Gottes-Gleichnisse und ihre Allegorien

Die synoptischen Gleichnissammlungen Reich-Gottes-Gleichnisse und ihre Allegorien Die synoptischen Gleichnissammlungen Reich-Gottes-Gleichnisse und ihre Allegorien 1. Die Gleichnissammlung Mk 4,1-34 2. Die Gleichnisrede Mt 13,1-53 Drei Gleichnisse (1. ohne Referenz, 2. + 3.: Gottesherrschaft)

Mehr

Quelltor - Gleichnis vom Sämann

Quelltor - Gleichnis vom Sämann Quelltor - Gleichnis vom Sämann (Mt 13,1-23; Mk 4,1-20; Luk 8,4-15) Das Gleichnis vom Sämann aus Markus 4 1 Und wieder fing er an, am See zu lehren. Und es versammelt sich eine sehr große Volksmenge zu

Mehr

VORFASTEN. Sonntag Sexagesimä Viererlei Ackerfeld Heute, wenn ihr seine Stimme hört, so verstockt eure Herzen nicht. Hebr 3,15

VORFASTEN. Sonntag Sexagesimä Viererlei Ackerfeld Heute, wenn ihr seine Stimme hört, so verstockt eure Herzen nicht. Hebr 3,15 VORFASTEN Sonntag Sexagesimä Viererlei Ackerfeld Heute, wenn ihr seine Stimme hört, so verstockt eure Herzen nicht. Hebr 3,15 Eröffnung [Zum Entzünden einer Kerze: Christus spricht: Ihr seid das Licht

Mehr

Der Zustand unseres Herzens

Der Zustand unseres Herzens Matthäus 13,3-7: 3 Ein Bauer ging aufs Feld, um zu säen. Der Zustand unseres Herzens 4 Beim Ausstreuen der Saat fiel einiges auf den Weg. Da kamen die Vögel und pickten es auf. 5 Einiges fiel auf felsigen

Mehr

Bibel für Kinder zeigt: Der Bauer und der Same

Bibel für Kinder zeigt: Der Bauer und der Same Bibel für Kinder zeigt: Der Bauer und der Same Text: Edward Hughes Illustration: M. Maillot und Lazarus Adaption: E. Frischbutter und Sarah S. Übersetzung: Siegfried Grafe Produktion: Bible for Children

Mehr

Der Bauer und der Same

Der Bauer und der Same Bibel für Kinder zeigt: Der Bauer und der Same Text: Edward Hughes Illustration: M. Maillot und Lazarus Adaption: E. Frischbutter und Sarah S. Übersetzung: Siegfried Grafe Produktion: Bible for Children

Mehr

WAS LASSE ICH VERKÜMMERN, WAS LASSE ICH WACHSEN?

WAS LASSE ICH VERKÜMMERN, WAS LASSE ICH WACHSEN? 1 WAS ASSE ICH VERKÜMMERN, WAS ASSE ICH WACHSEN? BAUSTEINE FÜR EINE BUSSFEIER IN DER FASTENZEIT von Pfarrer Andreas Paul, Hillesheim Vorbereitung Große Schale mit Erde (oder mehrere Schalen) gut sichtbar

Mehr

Die Saat soll wachsen Wo gibt es gute Erde? Markus 13,4 9; Markus 4,1 9; Lukas 8,4 8

Die Saat soll wachsen Wo gibt es gute Erde? Markus 13,4 9; Markus 4,1 9; Lukas 8,4 8 Anregungen für den Kindergottesdienst am 12.04.2014 Die Saat soll wachsen Wo gibt es gute Erde? Markus 13,4 9; Markus 4,1 9; Lukas 8,4 8 Kerngedanke Der Sämann sät großzügig, es liegt jedoch am Boden,

Mehr

Öffne mir Augen und Ohren. Herr,öffne meine Augen, dass ich die Not der anderen sehe; öffne meine Ohren, dass ich ihren Schrei höre;

Öffne mir Augen und Ohren. Herr,öffne meine Augen, dass ich die Not der anderen sehe; öffne meine Ohren, dass ich ihren Schrei höre; Öffne mir Augen und Ohren Herr,öffne meine Augen, dass ich die Not der anderen sehe; öffne meine Ohren, dass ich ihren Schrei höre; öffne mein Herz, dass sie nicht ohne Beistand bleiben. Gib, dass ich

Mehr

Hochschulgottesdienst, , Stiftskirche Tübingen

Hochschulgottesdienst, , Stiftskirche Tübingen Hochschulgottesdienst, 18.10.2015, Stiftskirche Tübingen Pfarrer Michael Seibt Ein Sämann ging aus zu säen EG 665, 1-4 Gelobt sei deine Treu Gruß: Im Namen des väterlichen und mütterlichen Gottes, Abba,

Mehr

Der Bauer und der Same

Der Bauer und der Same Bibel für Kinder zeigt: Der Bauer und der Same Text: Edward Hughes Illustration: M. Maillot und Lazarus Adaption: E. Frischbutter und Sarah S. Übersetzung: Siegfried Grafe Produktion: Bible for Children

Mehr

4 Als nun viel Volk zusammenkam und Leute aus allen Städten ihm zuströmten, 5 Der Sämann ging aus, seinen Samen zu säen.

4 Als nun viel Volk zusammenkam und Leute aus allen Städten ihm zuströmten, 5 Der Sämann ging aus, seinen Samen zu säen. Wer den Samen auf die Erde fallen hört Predigt zu Lk 8,4-18 Pfr. Manuel Perucchi, 08.02.2015 Seine Seele wird die Wahrheit eures Herzens bewahren, wie man sich an den Geschmack von Wein erinnert, wenn

Mehr

Es ist kein anderes Gebot größer als diese. Und der Schriftgelehrte sprach zu ihm: Meister, du hast wahrhaftig recht geredet! Er ist nur "einer, und

Es ist kein anderes Gebot größer als diese. Und der Schriftgelehrte sprach zu ihm: Meister, du hast wahrhaftig recht geredet! Er ist nur einer, und Die Gnade Liebe Gemeinde! Das Evangelium für den 18.S.n.Tr. steht bei Markus, im 12. Kapitel: Es trat zu Jesus einer von den Schriftgelehrten, der ihm zugehört hatte und fragte ihn: Welches ist das höchste

Mehr

Das Gleichnis vom Sämann und dem vierfachen Acker

Das Gleichnis vom Sämann und dem vierfachen Acker Das Gleichnis vom Sämann und dem vierfachen Acker Text Mat 13, 1-9 (NGÜ) 1 Später an jenem Tag verließ Jesus das Haus und setzte sich ans Ufer des Sees, um zu lehren`. 2 Die Menschenmenge, die sich um

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen!

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen! Sexagesimae Prälatin Gabriele Wulz, Ulm [praelatur.ulm@elk-wue.de] Lukas 8, 4-8; 8, 5-19 4 Als nun eine große Menge beieinander war und sie aus den Städten zu ihm eilten, redete er in einem Gleichnis:

Mehr

öllig überzeugt in allem Willen

öllig überzeugt in allem Willen öllig überzeugt in allem Willen GOTTES Ja, das wünsche ich mir: Völlig überzeugt sein in GOTTES Willen, wissen, was ER von mir möchte, zugleich auch, was für mich, für mein Leben gut ist. ES IST MÖGLICH!

Mehr

Hannelore und Hans Peter Royer. Der Liebesbrief des Vaters

Hannelore und Hans Peter Royer. Der Liebesbrief des Vaters Hannelore und Hans Peter Royer Der Liebesbrief des Vaters Der SCM Verlag ist eine Gesellschaft der Stiftung Christliche Medien, einer gemeinnützigen Stiftung, die sich für die Förderung und Verbreitung

Mehr

Gottesdienst im Januar 2018 Taufe Jesu (7.1.)

Gottesdienst im Januar 2018 Taufe Jesu (7.1.) Gottesdienst im Januar 2018 Taufe Jesu (7.1.) Thema: Die Taufe Jesu Markus 1,9-2,11 L = Leiter(in) des Gottesdienstes A = Alle Vorbereitung: Entweder das Taufbecken besonders akzentuieren (Kerzen, Blumen,

Mehr

Gleichnisse. Gleichnisse

Gleichnisse. Gleichnisse sind Erklärungen in Form eines Bildes. Das Unsichtbare wird durch das Sichtbare beleuchtet. Die sind revolutionär: Sie stellen das Denken und Sein der Welt auf den Kopf. Obwohl sie immer gültig sein werden,

Mehr

Liebe Eltern und Großeltern, liebe Paten und Verwandte und Freunde, liebe Gäste von nah und fern, liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden!

Liebe Eltern und Großeltern, liebe Paten und Verwandte und Freunde, liebe Gäste von nah und fern, liebe Konfirmandinnen und Konfirmanden! Paul-Arthur Hennecke... Einiges aber fiel auf fruchtbaren Boden. - Kanzelgruß - Predigt zur Konfirmation am 29.04.2007 über Lukas 8,4-8.9-15 Liebe Eltern und Großeltern, liebe Paten und Verwandte und Freunde,

Mehr

Wie man Gottes Wort hört und aufnimmt

Wie man Gottes Wort hört und aufnimmt Lukas 8, 4-15 Wie man Gottes Wort hört und aufnimmt Am 28. Oktober 2005 haben drei Fischer ihren mexikanischen Heimathafen verlassen, um Fische zu fangen. Unterwegs ging ihnen das Benzin aus. Durch den

Mehr

Der Anruf. Hast du etwas Zeit für mich? Worüber können wir mit Gott reden?

Der Anruf. Hast du etwas Zeit für mich? Worüber können wir mit Gott reden? Der Anruf Der Anruf Hast du etwas Zeit für mich? Tut... tut... tut... Hast du das auch schon erlebt? Du willst deinen besten Freund oder deine beste Freundin anrufen und es ist besetzt? Du wartest fünf

Mehr

Gottesdienst für Januar 2012 (als Wortgottesdienst oder Hl. Messe) TAUFE DES HERRN oder Tauferneuerung (dann sind einige Änderungen notwendig)

Gottesdienst für Januar 2012 (als Wortgottesdienst oder Hl. Messe) TAUFE DES HERRN oder Tauferneuerung (dann sind einige Änderungen notwendig) 1 Gottesdienst für Januar 2012 (als Wortgottesdienst oder Hl. Messe) TAUFE DES HERRN oder Tauferneuerung (dann sind einige Änderungen notwendig) Begrüßung Kreuzzeichen Gebärdenlied möglich Einführung Heute

Mehr

Mein Kind, Vielleicht kennst du mich nicht, aber ich weiß alles über dich. Psalm 139:1 Herr, du erforschst mich und kennst mich!

Mein Kind, Vielleicht kennst du mich nicht, aber ich weiß alles über dich. Psalm 139:1 Herr, du erforschst mich und kennst mich! Mein Kind, Vielleicht kennst du mich nicht, aber ich weiß alles über dich Psalm 139:1 Herr, du erforschst mich und kennst mich! Ich weiß, wann du dich setzt und wann du aufstehst Psalm 139:2 Ich sitze

Mehr

Jesus kam für dich! - Echt krass!

Jesus kam für dich! - Echt krass! Die schönste Geschichte der Welt: Jesus kam für dich! - Echt krass! Der Herr Jesus ist Gottes Sohn und lebte bei seinem Vater im Himmel. Das ist ein herrlicher Ort. Voller Licht und voller Freude! Seit

Mehr

Was sagt die Bibel? 77 Fragen und Antworten aus dem Wort Gottes

Was sagt die Bibel? 77 Fragen und Antworten aus dem Wort Gottes Was sagt die Bibel? 77 Fragen und Antworten aus dem Wort Gottes 1. Finden wir das Wort Gottheit in der Bibel? Ja!...Apostelgeschichte 17,29 2. Sagt die Bibel uns, dass drei Personen in der Gottheit wären

Mehr

Predigt Rüsselsheim, 1. Juli Hören aber richtig! Mt. 13,

Predigt Rüsselsheim, 1. Juli Hören aber richtig! Mt. 13, Hören aber richtig! Mt. 13, 1 9. 18-23 Liebe Gäste, liebe Gemeindeglieder, was ist das für ein seltsamer Bauer? Wer sät auf einen Weg, auf Stein oder in ein Dornengestrüpp anstatt auf den guten Ackerboden?

Mehr

27. Sonntag im Jahreskreis A 5. Oktober 2014

27. Sonntag im Jahreskreis A 5. Oktober 2014 27. Sonntag im Jahreskreis A 5. Oktober 2014 Lektionar I/A, 328: Jes 5,1 7; Phil 4,6 9; Mt 21,33 44 Das Bild vom Weinberg ist uns vertraut. Für das Volk Israel ist es so etwas wie ein Urbild für das Verhältnis

Mehr

Predigt im Gottesdienst am Sonntag 3. September 2017 in der reformierte Kirche Birmensdorf Der grosse Verschwender

Predigt im Gottesdienst am Sonntag 3. September 2017 in der reformierte Kirche Birmensdorf Der grosse Verschwender Predigt im Gottesdienst am Sonntag 3. September 2017 in der reformierte Kirche Birmensdorf Der grosse Verschwender Lesung: Jes 55,10f Der Herr verspricht Heil Denn wie der Regen und der Schnee herabkommen

Mehr

Zeit der Aussaat. Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn es aber stirbt, bringt es reiche Frucht.

Zeit der Aussaat. Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn es aber stirbt, bringt es reiche Frucht. Zeit der Aussaat Wenn das Weizenkorn nicht in die Erde fällt und stirbt, bleibt es allein; wenn es aber stirbt, bringt es reiche Frucht. (Joh 12,24) Der Sämann Grafik und Gedanken von Georg Michael Ehlert

Mehr

Zusammenschau (Synopse) der alten und neuen Einheitsübersetzung

Zusammenschau (Synopse) der alten und neuen Einheitsübersetzung Zusammenschau (Synopse) der alten und neuen Einheitsübersetzung EVANGELIUM NACH MATTHÄUS Kapitel 13 Herausgeber: Bibelpastorale Arbeitsstelle HA Seelsorge in der Diözese Regensburg in Kooperation mit Diözesanstelle

Mehr

16 Jesus sprach zu ihnen:

16 Jesus sprach zu ihnen: 16 Jesus sprach zu ihnen: Noch eine kurze Zeit, und ihr werdet mich nicht sehen, und wiederum eine kurze Zeit, und ihr werdet mich sehen; denn ich gehe zum Vater. Johannes 16, 16-33 17 Da sprachen etliche

Mehr

Odyssee im Acker (Markus 4, )

Odyssee im Acker (Markus 4, ) Hofkirche Köpenick, Winfried Glatz, 10. Juli 2011 Odyssee im Acker (Markus 4,1 9.14 20)»Odyssee im Acker«. Eine Odyssee nach den Abenteuern des Odysseus zum Wort für eine lange Irrfahrt mit vielen Schwierigkeiten

Mehr

Liturgievorschlag für den 2. Sonntag LJB

Liturgievorschlag für den 2. Sonntag LJB Liturgievorschlag für den 2. Sonntag LJB Beginn Heute hören wir in der Lesung die Berufung des jungen Samuel. Sind Berufungen heute seltener geworden als in vergangenen Jahrhunderten? Es scheint fast so,

Mehr

Wochenspruch: Heute, wenn ihr seine Stimme hören werdet, so verstockt eure Herzen nicht. (Hebr. 3,15

Wochenspruch: Heute, wenn ihr seine Stimme hören werdet, so verstockt eure Herzen nicht. (Hebr. 3,15 Gottesdienst mit Taufe Sexagesimae 8. Febr. 2015 -------------------------------------------------- Orgelvorspiel Lied: Tut mir auf die schöne Pforte EG 166,1+2+6 Begrüßung und Votum Wochenspruch: Heute,

Mehr

Predigten. Gemeinsam auf Kurs bleiben Abschlussgottesdienst

Predigten. Gemeinsam auf Kurs bleiben Abschlussgottesdienst Thema: Gemeinsam auf Kurs bleiben Abschlussgottesdienst Bibeltext: Lukas 8, 4 8; 11 15 Datum: Verfasser: 30.10.2005, Gottesdienst Pastor Lars Linder Impressum: Freie evangelische Gemeinde Essen Mitte Hofterbergstraße

Mehr

GEBET FÜR DIE PFARRGEMEINDE. auf der Klausurtagung der Pfarrgemeinderäte am 29. Januar 2011 auf dem Kerbschen Berg

GEBET FÜR DIE PFARRGEMEINDE. auf der Klausurtagung der Pfarrgemeinderäte am 29. Januar 2011 auf dem Kerbschen Berg Gebete GEBET FÜR DIE PFARRGEMEINDE auf der Klausurtagung der Pfarrgemeinderäte am 29. Januar 2011 auf dem Kerbschen Berg Herr, unser Gott, in Dir sind wir eins, und nur in Dir können wir eins werden. Gib

Mehr

Predigt für die Epiphaniaszeit (1.)

Predigt für die Epiphaniaszeit (1.) Predigt für die Epiphaniaszeit (1.) Kanzelgruß: Gemeinde: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. Wir hören Gottes

Mehr

Gott schenke uns ein Wort für unser Herz und ein Herz für sein Wort. Amen

Gott schenke uns ein Wort für unser Herz und ein Herz für sein Wort. Amen 1 22. Juni 2014 1. Sonntag nach Trinitatis Baal und Lövenich Predigt über 5. Mose 6,4-9 Gott schenke uns ein Wort für unser Herz und ein Herz für sein Wort. Amen Liebe Gemeinde, am letzten Sonntag haben

Mehr

Grundlagen des Glaubens

Grundlagen des Glaubens Grundlagen des Glaubens Einheit 7 Wachstum im Glauben: Heiligung Teil I: Grundlegende Prinzipien Seid nicht gleich mit dieser Welt, sondern werdet verwandelt durch die Erneuerung Eures Denkens, damit Ihr

Mehr

28. Sonntag im Jahreskreis Lj A 15. Oktober 2017 Kirchweih Lektionar I/A, : Jes 56,1.6 7 Hebr 12, Lk 19,1-10

28. Sonntag im Jahreskreis Lj A 15. Oktober 2017 Kirchweih Lektionar I/A, : Jes 56,1.6 7 Hebr 12, Lk 19,1-10 28. Sonntag im Jahreskreis Lj A 15. Oktober 2017 Kirchweih Lektionar I/A, 448 457 460: Jes 56,1.6 7 Hebr 12,18-19.22-24 Lk 19,1-10 Wo wohnt Gott? Er wohnt mitten unter uns, er will in uns wohnen und durch

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 1/14 Gott will durch dich wirken Gott möchte dich mit deinen Talenten und Gaben gebrauchen und segnen. Er hat einen Auftrag und einen einzigartigen Plan für dich

Mehr

Ach, berge meine Tränen.

Ach, berge meine Tränen. Ach, berge meine Tränen. Begrüßen persönlich am Eingang zur Kapelle jede bekommt als Symbol für die Verstorbenen, derer sie gedenkt, je eine Glasmurmel. Raum Musik zum Empfang (leichte Flöte) in der Mitte

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 9/15 Werde stark im Herrn und in seiner Kraft Ohne Gott leben die Menschen in ihrer eigenen Kraft, die begrenzt ist und immer wieder versagt: Ich, der Herr, sage:

Mehr

Inhalt Warum wir das Buch zusammen geschrieben haben

Inhalt Warum wir das Buch zusammen geschrieben haben Inhalt Warum wir das Buch zusammen geschrieben haben 1. Herr, hilf mir, dich zu suchen 2. Die Angst der Ablehnung ablehnen 3. Ich will schön sein 4. Gott bei Verlusten vertrauen 5. Ich brauche immer einen

Mehr

Gürte mich, Herr, Gott,

Gürte mich, Herr, Gott, Gürte mich, mit dem Licht Deiner Wahrheit, zieh mir den Panzer Gerechtigkeit an. Seien die Schuhe stets meine Bereitschaft, zu kämpfen für Dein Evangelium. Setze mir auf den Helm Deines Heiles, schütze

Mehr

MIT IHM UNTERWEGS VIII. Versprochen

MIT IHM UNTERWEGS VIII. Versprochen MIT IHM UNTERWEGS VIII Versprochen WIE WAR DEIN JAHR? WIE BLICKST DU INS NEUE JAHR? Was versprach was verspricht die Zukunft GESCHICHTEN VON JESUS Verheissungsvoll MATTHÄUS 2 5. Und sie sagten ihm: In

Mehr

Predigttext: XC 1J, (Evangelium vom Mittwoch der 16. Woche im Jahreskreis)

Predigttext: XC 1J, (Evangelium vom Mittwoch der 16. Woche im Jahreskreis) Karl Meyer Frauen und Männer, denen die Wahrheit und Güte nicht abhanden gekommen war Predigt von Pater Provinzial Dr. Karl Meyer am 20. Juli 1988 in der Gedenkstätte Plötzensee, Berlin Predigttext: XC

Mehr

Familiengottesdienst am 07. November 2009

Familiengottesdienst am 07. November 2009 1 Familiengottesdienst am 07. November 2009 aus klein wird groß Einzug: Orgel Lied Nr. 38, Lobe den Herren (1. - 3. Strophe) Begrüßung: Heute ist ein besonderer Tag für unsere Gemeinde. 10 Mädchen und

Mehr

Gottesdienst für August 2016 (Evangelium 22. Sonntag C)

Gottesdienst für August 2016 (Evangelium 22. Sonntag C) Gottesdienst für August 2016 (Evangelium 22. Sonntag C) Begrüßung Liturgischer Gruß Kyrie Wir gemeinsam Gottesdienst feiern. Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Gott ist Hilfe

Mehr

Aussaat und Frucht (Lukas 8,4-15; Sexagesimae I)

Aussaat und Frucht (Lukas 8,4-15; Sexagesimae I) Aussaat und Frucht (Lukas 8,4-15; Sexagesimae I) Eine Predigt von Bernhard Kaiser 4 Als nun eine große Menge beieinander war und sie aus den Städten zu ihm eilten, redete er in einem Gleichnis: 5 Es ging

Mehr

JESUS ist auferstanden!

JESUS ist auferstanden! JESUS ist auferstanden! Was heißt das konkret? Warum ist das wichtig? Was bedeutet das für dich und mich? 1. Petr. 3:15 Lasst Christus, den Herrn, die Mitte eures Lebens sein!' Und wenn man euch nach eurer

Mehr

Netz, Blumen, Vase, Gruppenkerze, Leser/innen-Texte. Besondere Begrüßung der Firmlinge und deren Angehörigen

Netz, Blumen, Vase, Gruppenkerze, Leser/innen-Texte. Besondere Begrüßung der Firmlinge und deren Angehörigen Versöhnungs-Gottesdienst der Firmlinge Samstag, 09. März 2013/18:30 Uhr Pfarrkirche Lehen Netz, Blumen, Vase, Gruppenkerze, Leser/innen-Texte Orgel Kommt, sagt es allen weiter Besondere Begrüßung der Firmlinge

Mehr

Textbausteine Silvesterkollekte 2015

Textbausteine Silvesterkollekte 2015 Textbausteine Silvesterkollekte 2015 Liebe Mitarbeiterin, lieber Mitarbeiter Auch heuer senden wir Ihnen wieder einige Textbausteine zur Verwendung in Gottesdiensten, Andachten, Impulsen, Bibelrunden usw

Mehr

Predigt zum Gleichnis der Arbeiter im Weinberg, Matthäus 20, 1-16

Predigt zum Gleichnis der Arbeiter im Weinberg, Matthäus 20, 1-16 Predigt zum Gleichnis der Arbeiter im Weinberg, Matthäus 20, 1-16 Liebe Gemeinde, ist bei Ihnen wohl Ärger aufgekommen beim Zuhören des Gleichnisses von den Arbeitern im Weinberg? Diejenigen unter Ihnen,

Mehr

Bibelstellen zur Trauung Neues Testament

Bibelstellen zur Trauung Neues Testament Das Evangelium nach Matthäus Matthäus Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort, das durch den Mund Gottes geht. Matthäus 5,8 Selig sind, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott

Mehr

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli )

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) ( grüne Farbe: ALLE ) WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) KREUZZEICHEN - LITURGISCHER GRUSS Wir wollen diesen Gottesdienst beginnen: Im Namen des Vaters, des Sohnes und das

Mehr

Dient dem Herrn mit Freuden! Psalm 100, 2b Psalm 100 / Ein Lied auf dem Weg zum Tempelgottesdienst. Aber es geht nicht nur um eine Veranstaltung,

Dient dem Herrn mit Freuden! Psalm 100, 2b Psalm 100 / Ein Lied auf dem Weg zum Tempelgottesdienst. Aber es geht nicht nur um eine Veranstaltung, Dient dem Herrn mit Freuden! Psalm 100, 2b Psalm 100 / Ein Lied auf dem Weg zum Tempelgottesdienst. Aber es geht nicht nur um eine Veranstaltung, sondern vielmehr sollte jede Veranstaltung uns wieder ausrichten

Mehr

KEIN MENSCH IST PERFEKT

KEIN MENSCH IST PERFEKT KEIN MENSCH IST PERFEKT Behinderte Menschen: Menschen wie Du und ich Caritas-Kampagne 2011 Vorschlag für die sonntägliche Eucharistiefeier Eingangslied: (GL 298) Herr, unser Herr, wie bist du zugegen Begrüßung/Einführung:

Mehr

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014

Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 Wortgottesdienst März 2014 Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst-Entwurf für März 2014 2. Sonntag der Fastenzeit Lesejahr A (auch an anderen Sonntagen in der Fastenzeit zu gebrauchen)

Mehr

wachsen HAUSGOTTESDIENST für die österliche Bußzeit Montag, 6. März 2017

wachsen HAUSGOTTESDIENST für die österliche Bußzeit Montag, 6. März 2017 wachsen HAUSGOTTESDIENST für die österliche Bußzeit Montag, 6. März 2017 VORBEREITUNG Legen Sie für jeden Mitfeiernden eine Gebetsvorlage und ein Gotteslob bereit. Vereinbaren Sie, wer welchen Textabschnitt

Mehr

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland

Kinder. Jugend. Gottesdienstgestaltung. Familie. Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland Gottesdienstgestaltung Kinder Familie Jugend Danken teilen helfen Kindergottesdienst zu Erntedank KJ KJS Burgenland www.kath-kirche-vorarlberg.at/liturgieboerse Danken teilen helfen Kindergottesdienst

Mehr

Wortgottesdienst Entwurf für August 2014

Wortgottesdienst Entwurf für August 2014 August 2014 Seite 1 Wortgottesdienst Entwurf für August 2014 Ich begrüße alle herzlich mit einem guten Tag. Wir wollen unseren Gottesdienst beginnen: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen

Mehr

THE VOICE OF GOD Gott hören

THE VOICE OF GOD Gott hören THE VOICE OF GOD Gott hören Aktuelle Serie Gott spricht. Kannst du ihn hören? Hörst du ihn klar und verständlich? Seine nie endende Stimme ist oft begraben im Lärm der Zeit. Seine Worte wirken verloren

Mehr

Predigt mit Lukas 8, 4 8 (9 15)

Predigt mit Lukas 8, 4 8 (9 15) 15.2.2009, Sexagesimae, Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche, Pfarrer Martin Germer Predigt mit Lukas 8, 4 8 (9 15) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater, und von dem Herrn Jesus Christus.

Mehr

Eine starke Gemeinde (2)

Eine starke Gemeinde (2) Eine starke Gemeinde (2) Taufe und Nachfolge Radikal und voller Freude Taufgottesdienst, 23.08.2015 Taufe bedeutet: Gott sieht seine Menschen. Denn Taufe ist ein Ausdruck der Beziehung von Gott und Mensch.

Mehr

Réka Juhász Treu in Wenigen

Réka Juhász Treu in Wenigen 1 14.08.2016 Réka Juhász Treu in Wenigen haben Sie auch schon nach dem Rezept des erfolgreichen Lebens gesucht? Oder haben Sie bereits schon eines gefunden? Ein gut bewahrtes mit den richtigen Zutaten

Mehr

Liturgievorschlag für den 32. Sonntag im LJB

Liturgievorschlag für den 32. Sonntag im LJB Liturgievorschlag für den 32. Sonntag im LJB Einleitung: Wir hören heute von zwei Witwen. Im Alten Testaments und auch zur Zeit Jesu gehörten die Witwen zu den armen Menschen am Rand der Gesellschaft.

Mehr

Weil es meine Mutter will. Weil ich mit Gott über Mauern springen kann. Weil ich nicht mehr weiter weiss. Weil ich Jesus lieb habe

Weil es meine Mutter will. Weil ich mit Gott über Mauern springen kann. Weil ich nicht mehr weiter weiss. Weil ich Jesus lieb habe Weil es meine Mutter will Tja, ist das wirklich eine gute Motivation? Willst du es nicht auch selber? Weil ich mit Gott über Mauern springen kann Da hast du recht! Gott ist nichts unmöglich Bleibe stehen,

Mehr

Kinder des Lichts sein (1. Thess 5,4-8) Prof. Dr. Jacob Thiessen

Kinder des Lichts sein (1. Thess 5,4-8) Prof. Dr. Jacob Thiessen Kinder des Lichts sein (1. Thess 5,4-8) Prof. Dr. Jacob Thiessen 1. Thessalonicher 5,4-8 Ihr aber, Geschwister, seid nicht in Finsternis, dass euch der Tag [der Wiederkunft Jesu und des Gerichts] wie ein

Mehr

Es gibt verschiede Gruende warum Menschen Jesus ablehnen. Die. Luk. 9,23: Er sprach zu allen: Wenn jemand mir nachkommen will,

Es gibt verschiede Gruende warum Menschen Jesus ablehnen. Die. Luk. 9,23: Er sprach zu allen: Wenn jemand mir nachkommen will, Bohtschaft 7. Was hindert Menschen, Jesus nachzufolgen? Es gibt verschiede Gruende warum Menschen Jesus ablehnen. Die zwei wichtigsten Gruende aber finden wir in Lukas 9,23. Luk. 9,23: Er sprach zu allen:

Mehr

Credo IX Jesu Verkündigung vom Reich Gottes. Believe and Pray, 1. Oktober 2017

Credo IX Jesu Verkündigung vom Reich Gottes. Believe and Pray, 1. Oktober 2017 Credo IX Jesu Verkündigung vom Reich Gottes Believe and Pray, 1. Oktober 2017 Die ersten Worte Jesu im ältesten Evangelium: Mk 1,14-15: Nachdem man Johannes ins Gefängnis geworfen hatte, ging Jesus wieder

Mehr

Predigt Mk 4, 1-9: Gleichnis vom Sämann Hoffnung schöpfen, Hoffnung schenken

Predigt Mk 4, 1-9: Gleichnis vom Sämann Hoffnung schöpfen, Hoffnung schenken Predigt Mk 4, 1-9: Gleichnis vom Sämann Hoffnung schöpfen, Hoffnung schenken Die größten Menschen sind jene, die anderen Hoffnung geben können. Zitat von Jean Jaurès (franz. Historiker, Philosoph und sozialistischer

Mehr

Liturgievorschlag für Pfingstsonntag 2015

Liturgievorschlag für Pfingstsonntag 2015 Liturgievorschlag für Pfingstsonntag 2015 Beginn Das Pfingstereignis greift die Ursehnsucht des Menschen auf: Verstehen und verstanden zu werden. Obwohl alle Apostel begannen in fremden Sprachen zu reden,

Mehr

Fürbitten I. (W. Schuhmacher) Fürbitten II

Fürbitten I. (W. Schuhmacher) Fürbitten II Fürbitten I Befreie unsere Erde von allen Formen des Terrors - und stärke alle, die sich für den Frieden einsetzen. Tröste alle Opfer von Terror und Krieg - und verwandle allen Hass der Herzen in Gedanken,

Mehr

Gottesdienst. V: Der Geist unseres Schöpfers und seines Sohnes sei mit euch.

Gottesdienst. V: Der Geist unseres Schöpfers und seines Sohnes sei mit euch. Gott zur Ehre Gottesdienst 1) Begrüßung der versammelten Gemeinde: Lied / a: GLn 329, 342, 357, 717, 829, 831 V: Der Geist unseres Schöpfers und seines Sohnes sei mit euch. A: Und mit deinem Geiste V:

Mehr

jemand segnet? Wie werde ich für andere zum Segen? 1- Mein erster Gedanke: Die verfehlte Wahrheit,

jemand segnet? Wie werde ich für andere zum Segen? 1- Mein erster Gedanke: Die verfehlte Wahrheit, Der Segen Heute geht es um das Thema Segen. Und aus diesem Grund möchte ich mit ihnen, die bekannteste Segnung der Bibel lesen, die Segnung Abrahams in 1 Mose 12, 1-2 Und der HERR sprach zu Abraham: Geh

Mehr

Werde Mensch. 1. Frühschicht: ausbrechen

Werde Mensch. 1. Frühschicht: ausbrechen Werde Mensch 1. Frühschicht: ausbrechen Begrüßung: Hermann Ihr habt euch aufgemacht, seid aufgestanden, habt euch aus dem Bett gequält. Ihr habt euch aufgemacht, seid aufgebrochen hierher und ausgebrochen

Mehr

Lk. 8,4-15 Predigt zum Sonntag Sexagesimä am Februar 2015 in Landau und Crailsheim (Gemeindeversammlung)

Lk. 8,4-15 Predigt zum Sonntag Sexagesimä am Februar 2015 in Landau und Crailsheim (Gemeindeversammlung) 1 Lk. 8,4-15 Predigt zum Sonntag Sexagesimä am 7.-8. Februar 2015 in Landau und Crailsheim (Gemeindeversammlung) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Mehr

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld

Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Hintergrundinformationen zu Matthäus 13,1-23 Das vierfache Ackerfeld Personen - Jesus Christus - Jünger und andere Begleiter - eine sehr grosse Volksmenge Ort See Genezareth An diesem See geschah ein grosser

Mehr

Lk, Sexagesimae Gnade sei mit uns... Wie mag das wohl gewesen sein, damals als Jesus mit seinen Freunden durch die Straßen gezogen

Lk, Sexagesimae Gnade sei mit uns... Wie mag das wohl gewesen sein, damals als Jesus mit seinen Freunden durch die Straßen gezogen 1 Lk, 8 4-8 Sexagesimae 23. 2. 2003 Gnade sei mit uns... Wie mag das wohl gewesen sein, damals als Jesus mit seinen Freunden durch die Straßen gezogen ist? Großer Bahnhof, wie bei einem Prommi unserer

Mehr