Aktuelle Empfindlichkeitsdaten zu Cephalosporinen und Fluorchinolonen bei tierpathogenen Erregern

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktuelle Empfindlichkeitsdaten zu Cephalosporinen und Fluorchinolonen bei tierpathogenen Erregern"

Transkript

1 Aktuelle Empfindlichkeitsdaten zu Cephalosporinen und Fluorchinolonen bei tierpathogenen Erregern

2 Einsatz von Antibiotika in der Tierproduktion Sicherstellung der Tiergesundheit Schutz vor Zoonosen Vermeidung wirtschaftlicher Schäden bei landwirtschaftlichen Nutztieren Tierschutz Seite 2

3 Anzahl der zugelassenen Wirkstoffe in der Veterinärmedizin Cephalosporine 3., 4. Gen. Fluorchinolone Makrolide Rind Schwein Huhn Pute Schaf Ziege Hund Katze Pferd Kaninchen Fasan Klassifiziert nach WHO/OIE Seite 3

4 Datensammlung in Deutschland Nationales Resistenzmonitoring für Tierpathogene Monitoring der Resistenz bei Zoonoseerregern Monitoring der Resistenz bei Kommensalen Nationaler Rückstandskontrollplan Postmarketing-Datensammlung (UAWs etc.) Abgabemengenerfassung (TAR) Erfassung Therapiehäufigkeiten (16. AMG-Novelle) Seite 4

5 (1) Abgegebene Menge antimikrobiell wirksamer Grundsubstanz je Wirkstoffklasse [t], Abgabemengenerfassung Differenz [t] Aminoglykoside Cephalosporine 1. Gen. 2,0 2,0 2,0 2,1 +0,1 Cephalosporine 3. Gen.* 2,1 2,5 2,3 2,3 +0,2 Cephalosporine 4. Gen.* 1,5 1,5 1,5 1,4-0,1 Fluorchinolone* 8,2 10,4 12,1 12,3 +4,1 Makrolide* Penicilline _07_28_pi_Antibiotikaabgabemenge2014.html;jsessionid=A258BDB6D1E646998D4E8C7C32E0F3DB.2_cid340, *Highest Priority Critically Important Antimicrobials Seite 5

6 (2) Abgegebene Menge antimikrobiell wirksamer Grundsubstanz je Wirkstoffklasse [t], Differenz Phenicole 6,1 5,7 5,2 5,3-0,8 Pleuromutiline Polypeptid-Antibiotika Sulfonamide Tetrazykline Trimethoprim Andere Antibiotikaklassen < 2 < 2 < 2 < 2 Abgabemengenerfassung Seite 6

7 Abgabemengenerfassung Vergleich der Abgabemengen antimikrobiell wirksamer Substanzen bei der Klasse der Fluorchinolonen [t], 2011 bis 2014 [t] Seite 7

8 Konzept Nationales Resistenzmonitoring Was kann aus den Resistenzdaten abgelesen werden? 1. Früherkennung von Resistenz (u. a. empirische Therapie) 2. Trends der Resistenzentwicklung erfassen 3. Epidemiologische Zusammenhänge aufklären 4. Einschätzung des Risikos, das aus dem Tierbereich auf den Menschen einwirken kann Seite 8

9 Konzeption Resistenzmonitoring Monitoring Antibiotikaresistenz Repräsentative Stichprobe aus der Grundgesamtheit "Keime von Tieren" (Staatliche Labore, private Labore, Universitäten) erkrankte Tiere Lebensmittel liefernde Tiere nicht-lebensmittel liefernde Tiere unauffällige Tiere Lebensmittel tierischer Herkunft Seite 9

10 Auszug Stichprobenplan 2015, Tierart: Rind Indikation Tierart Bakterienspezies Respiratorische Erkrankungen Kalb Jungrind Mastrind Milchrind Mannheimia haemolytica Pasteurella multocida Mastitis Milchrind Klebsiellaspp. Enterococcus spp. S. aureus Streptococcus spp. Gastritis, Enteritis Kalb Jungrind E. coli Salmonella spp. Sammelzeitraum Seite 10

11 Methode der Empfindlichkeitsprüfung Quantitative Methode: Bouillon-Mikrodilution Bewertung der Ergebnisse Wirkstoff [mg/l] Ampicillin Cephalothin CHL Enrofloxacin Penicillin G Tetracyclin Vancomycin SXT MHK + + klinische Grenzwerte gemäß CLSI (VET01-A4, VET01-S) veterinärspezifische GW Adaption humanspezifischer GW Angaben zu Resistenzraten nur bei vorhandenen Grenzwerten wenn keine GW verfügbar: Beurteilung des MHK 90 - Wertes Seite 11

12 Auswertung der Ergebnisse Grenzwert Epidemiolog. Cut-off 4 M. haemolytica (n = 131), Rind resistent Klinischer breakpoint 16 (CLSI) ,06 0,12 0,25 0, Tetrazyklin, MHK [mg/l] Seite 12

13 Ergebnisse des Nationalen Resistenzmonitoring Enteritis Seite 13

14 Ergebnisse E. coli, Ferkel, Indikation: Enteritis; % resistente Stämme AMP 2006/2007 N=345 AMC 2008 N=240 CHL 2009 N=124 GEN 2010 N=160 TET 2011 N=183 SXT 2012 N=150 AMP Ampicillin, AMC Amoxi/Clavulansäure, CHL Chloramphenicol, GEN Gentamicin, TET Tetracyclin, SXT Trimethoprim/Sulfamethoxazol Seite 14

15 Ergebnisse E. coli, Ferkel, Indikation: Enteritis; MHK90 [mg/l] Studienjahr 2006/ 2007 Wirkstoffe, für die keine klinischen Grenzwerte vorhanden sind >64 > Apramycin 32 Cefotaxim 0,12 0,12 0,12 0,12 0,12 0,5 Cefquinom 0,12 0,12 0,12 0,12 0,12 0,5 Ceftiofur 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5 1 Colistin 4 0, Doxycyclin Florfenicol Enrofloxacin 0, ,5 0,5 8 Nalidixinsäure 128 >128 > >128 Spectinomycin 512 >512 >512 > Trimethoprim >128 >128 >128 > N= Seite 15

16 Ergebnisse E. coli, Prävalenzdaten ESBL-bildender (%) beim Schwein 12 Prävalenz ESBL E. coli Schwein [%] Untersuchte E. coli /2007 N = N = N = N = N = N = / Seite 16

17 Ergebnisse E. coli, Kalb, Indikation: Enteritis; resistente Stämme [%] AMP AMC CEF CHL GEN TET SXT 2008 N= N= N= N= N= N=250 AMP Ampicillin, AMC Amoxi/Clavulansäure, CEF Cephalothin, CHL Chloramphenicol, GEN Gentamicin, TET Tetracyclin, SXT Trimethoprim/Sulfamethoxazol Seite 17

18 Ergebnisse E. coli, Kalb, Indikation: Enteritis; Wirkstoffe, für die keine klinischen Grenzwerte vorhanden sind MHK 90 [mg/l] Studienjahr 2006/ Apramycin 16 > >64 8 n.g. Cefotaxim >32 >32 >32 >32 Cefquinom 8 16 >32 >32 >32 >32 >32 Ceftiofur 2 64 >64 >64 >64 >64 >64 Colistin 0,5 0,5 0, Doxycyclin Florfenicol >256 Enrofloxacin >16 >16 >16 >16 >16 >16 >16 Nalidixinsäure >128 >128 >128 >128 >128 >128 >128 Tulathromycin >64 n.g. 32 N = Seite 18

19 Ergebnisse E. coli, phänotypische ESBL-Bildner (%) beim Kalb Prävalenz ESBL E. coli, Kalb Untersuchte E. coli 2006/2007 N = N = N = N = N = N = N = N = / Seite 19

20 Ergebnisse E. coli, Prävalenzdaten ESBL-Bildner (%) phänotypisch Prävalenz ESBL E. coli [%] / Schwein Kalb Geflügel Hund Seite 20

21 Ergebnisse des Nationalen Resistenzmonitoring Mastitis Seite 21

22 Ergebnisse E. coli, Milchrind, Indikation: Mastitis; AMP Ampicillin, AMC Amoxi/Clavulansäure, XNL Ceftiofur, GEN Gentamicin, TET Tetracyclin, SXT Trimethoprim/Sulfamethoxazol Seite 22

23 Ergebnisse Wirkstoffe, für die keine klinischen Grenzwerte vorhanden sind MHK 90 [mg/l] E. coli, Milchrind, Indikation: Mastitis; / / 2006 Studienjahr Cefotaxim - 0,12 0,12 8 0,12 Cefquinom 0,12 0,06 0,12 8 0,12 Colistin 0,25 0, Doxycyclin Florfenicol Enrofloxacin 0,06 0,06 0,06 0,06 0,25 Nalidixinsäure N = Seite 23

24 Wirkstoffe, für die keine klinischen Grenzwerte vorhanden sind Studienjahr Ergebnisse Klebsiella spp., Milchrind, Indikation: Mastitis; MHK 90 [mg/l] Cefoperazon Cefotaxim 0,06 0,06 0,06 0,12 0,12 0,12 0,06 Cefquinom 0,06 0,06 0,06 0,06 0,06 0,12 0,12 Ceftiofur 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5 1 1 Colistin 0,5 0, Doxycyclin Enrofloxacin 0,06 0,12 0,12 0,06 0,06 0,06 0,06 Nalidixinsäure N = Seite 24

25 Ergebnisse S. aureus, Milchrind, Indikation: Mastitis; resistente Stämme {%] AMP AMC CEF FAZ XNL CHL ERY GEN OXA PEN PIR TET SXT VAN 2004/2005 N= N= N= N= N=205 AMP Ampicillin, AMC Amoxi/Clavulansäure, CEF Cephalothin, XNL Ceftiofur, CHL Chloramphenicol, ERY Erythromycin, GEN Gentamicin, OXA Oxacillin, PEN Penicllin, TET Tetracyclin, SXT Trimethoprim/Sulfamethoxazol, VAN Vancomycin Seite 25

26 Ergebnisse S. aureus, Milchrind, Indikation: Mastitis; MHK 90 [mg/l] Studienjahr Wirkstoffe, für die keine klinischen Grenzwerte vorhanden sind 2004/ Cefoperazon Cefotaxim n.g Cefquinom 0, Clindamycin 0,12 0,12 0,25 0,25 0,25 Enrofloxacin 0,25 0,25 0,25 0,25 0,25 N = Seite 26

27 Ergebnisse des Nationalen Resistenzmonitoring Weitere Indikationen Seite 27

28 Ergebnisse E. coli, Pute, verschiedene Indikationen; resistente Stämme [%] AMP AMC CEF CHL ENR GEN TET SXT 2006/2007 N= N= N= N= N= N= N=109 AMP Ampicillin, AMC Amoxi/Clavulansäure, CEF Cephalothin, ENR Enrofloxacin, GEN Gentamicin, TET Tetracyclin, SXT Trimethoprim/Sulfamethoxazol Seite 28

29 Ergebnisse E. coli, Pute, verschiedene Indikationen; Wirkstoffe, für die keine klinischen Grenzwerte vorhanden sind Studienjahr MHK 90 [mg/l] 2006/ Cefotaxim 0,12 0,12 0,12 0,12 0,12 0,12 0,12 Cefquinom 0,12 0,12 0,12 0,12 0,12 0,12 0,06 Ceftiofur 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5 0,5 Colistin 0,5 0, Doxycyclin Nalidixinsäure > >128 >128 > N = Seite 29

30 Ergebnisse E. coli, Broiler, verschiedene Indikationen; AMP Ampicillin, AMC Amoxi/Clavulansäure, CEF Cephalothin, CHL Chloramphenicol, ENR Enrofloxacin, GEN Gentamicin, TET Tetracyclin, SXT Trimethoprim/Sulfamethoxazol Seite 30

31 Ergebnisse E. coli, Broiler, verschiedene Indikationen; MHK 90 [mg/l] Studienjahr Wirkstoffe ohne klinische Grenzwerte 2006/ Cefotaxim 0,5 0,12 0,12 4 0,5 16 0,12 Cefquinom 0,12 0,12 0,12 0,25 0, ,12 Ceftiofur 1 0,5 0,5 4 0,5 16 0,5 Colistin 0,5 0,5 0, Doxycyclin Nalidixinsäure > >128 >128 >128 >128 N = Seite 31

32 Ergebnisse E. coli, Kleintier, verschiedene Indikationen; resistente Stämme [%] AMP AMC CEF CHL GEN Hund GEN Katze ENR Hund MAR TET SXT 2006/2007 N= N= N= N= N= N= N=37 GIT UGT AMP Ampicillin, AMC Amoxi/Clavulansäure, CEF Cephalothin, CHL Chloramphenicol, ENR Enrofloxacin, GEN Gentamicin, TET Tetracyclin, SXT Trimethoprim/Sulfamethoxazol Seite 32

33 Zusammenfassung Zusammenfassung der Ergebnisse gute Empfindlichkeit bei Erregern von respiratorischen Erkrankungen Resistenzlage bei Mastitiserregern vom Rind bislang günstig, vereinzeltes Auftreten von ESBL und MRSA bisher keine Vancomycin-resistenten Enterococcus spp. identifiziert Resistenzraten bei Enteritis-Erregern hoch ESBL-Rate bei E. coli: Höhe tierartspezifisch Resistenzraten bei Isolaten vom Broiler höher als bei Isolaten von der Pute

34 Wir danken allen einsendenden Laboren für die exzellente Zusammenarbeit! Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Dank an: Dr. Ulrike Steinacker Dr. Anne-Kathrin Karaalp Dr. Antje Römer Dr. Jürgen Wallmann Marion Allert Julia Schiedeck Katharina Papakonstantinou Seite 34