Juli 2010 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Juli 2010 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck"

Transkript

1 Digitalisierungsbericht i i i 2010: Daten und Fakten Juli 2010 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck

2 Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis: Alle TV-Haushalte) Verteilung der Übertragungswege g g (Basis: Nur digitale TV-Haushalte) Digitalisierung auf Basis TV-Geräte Regionale Verteilung der Übertragungswege Priorisierung der Empfangswege: Marktanteile Digitalisierung in Europa Exkurs: Bewegtbildangebote im Internet Exkurs: PC-TV 2

3 Methodische Hinweise Daten zur Untersuchung Auftraggeber: Untersuchungsinhalt: Methode: Kommission für Zulassung und Aufsicht der Landesmedienanstalten (ZAK) unter Beteiligung von SES ASTRA und MediaBroadcast Erhebung der Fernsehempfangsart im Hinblick auf die Unterscheidung Kabel, Satellit, DSL-TV, DVB-T inkl. Bestimmung des Digitalisierungsgrades. Computer Assisted Telephone Interviewing (CATI) Feldzeit: Grundgesamtheit: Deutsche und (ab 2007 erstmalig berücksichtigt) ausländische Privathaushalte in Deutschland (2010: 39,117 Mio. Haushalte insgesamt, davon 37,464 Mio. TV- Haushalte); seit 2010 gleiche Definition wie ma: Deutschsprechende Wohnbevölkerung (Deutsche HH plus HH mit EU-26 HV plus HH mit Non EU HV mit abgeschlossener Schulausbildung). Stichprobe / Repräsentative Haushaltsstichprobe auf Basis des ADM Telefonstichprobensystems / Zielperson: Person ab 14 Jahre im Haushalt, die sich am besten mit dem TV- Empfang auskennt ("Person who knows best"). Stichprobengröße: Privathaushalte in gleichmäßiger, also disproportionaler Verteilung auf die Bundesländer. Aufhebung des disproportionalen Ansatzes im Rahmen der Gewichtung, damit repräsentative Aussagen für alle Privathaushalte in Deutschland möglich. 3

4 Methodische Hinweise Daten zur Untersuchung Auftraggeber: Untersuchungsinhalt: Methode: Kommission für Zulassung und Aufsicht der Landesmedienanstalten (ZAK) unter Beteiligung von SES ASTRA und MediaBroadcast Erhebung der Fernsehempfangsart im Hinblick auf die Unterscheidung Kabel, Satellit, DSL-TV, DVB-T inkl. Bestimmung des Digitalisierungsgrades. Computer Assisted Telephone Interviewing (CATI) Feldzeit: Grundgesamtheit: Deutsche und (ab 2007 erstmalig berücksichtigt) ausländische Privathaushalte in Deutschland (2010: 39,117 Mio. Haushalte insgesamt, davon 37,464 Mio. TV- Haushalte); seit 2010 gleiche Definition wie ma: Deutschsprechende Wohnbevölkerung (Deutsche HH plus HH mit EU-26 HV plus HH mit Non EU HV mit abgeschlossener Schulausbildung). Stichprobe / Repräsentative Haushaltsstichprobe auf Basis des ADM Telefonstichprobensystems / Zielperson: Person ab 14 Jahre im Haushalt, die sich am besten mit dem TV- Empfang auskennt ("Person who knows best"). Stichprobengröße: Privathaushalte in gleichmäßiger, also disproportionaler Verteilung auf die Bundesländer. Aufhebung des disproportionalen Ansatzes im Rahmen der Gewichtung, damit repräsentative Aussagen für alle Privathaushalte in Deutschland möglich. 4

5 Methodische Hinweise Hinweise zur Definition der TV-Empfangsarten Fragenprogramm: Bestimmung der TV-Empfangsart: Basis der Berichterstattung: TV-Haushalte: Kabel: Satellit: TV-Geräteausstattung im Haushalt, Art des TV-Empfangs, Pay-TV-Nutzung, PC und Internet, weitere Ausstattungsmerkmale, Demografie. Die Definition der TV-Empfangsart (Kabel / Sat / Terrestrik / DSL-TV) basiert grundsätzlich auf den Angaben der Befragten. Basis der Berichterstattung sind alle privaten TV-Haushalte in Deutschland (37,464 Mio.), d.h. Haushalte mit mindestens einem TV-Gerät. TV-Empfang über PC und TV- Karte ist hier nicht berücksichtigt. t Als Kabelhaushalte zählen nach Definition der ALM / ZAK auch rd. 340 TSD Haushalte mit Satellitenempfang, die keinen eigenen Satellitenreceiver haben. Satellitenhaushalte sind dementsprechend alle Haushalte mit Satellitenempfang mit eigenem Receiver. 5

6 Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis: Alle TV-Haushalte) Verteilung der Übertragungswege g g (Basis: Nur digitale TV-Haushalte) Digitalisierung auf Basis TV-Geräte Regionale Verteilung der Übertragungswege Priorisierung der Empfangswege: Marktanteile Digitalisierung in Europa Exkurs: Bewegtbildangebote im Internet Exkurs: PC-TV 6

7 Digitalisierung in den TV-Haushalten Mitte 2010 Rund 62% der TV-Haushalte empfangen an mindestens einem TV-Gerät digitales Fernsehen: 23,133 Mio. HH 14,331 Mio. 38,3% 51,6% 19,327 Mio. 61,7 % (23,133 Mio.) der TV-Haushalte haben Zugang zu digitalem Fernsehen 10,1% 3,806 Mio. Ausschl. digitaler TV-Empfang Digitaler und analoger Empfang Ausschl. analoger TV-Empfang Basis: 37,464 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 7

8 Digitalisierung in den TV-Haushalten 2005 bis 2010 Anteil der digitalen TV-Haushalte steigt auf über 60% 19,1 6,6 74,3 24,8 6,8 68,4 32,3 7,6 60,1 38,6 8,1 53,33 46,4 8,6 45,0 51,6 10,1 38,3 Ausschließlich digitaler TV-Empfang Digitaler und analoger Empfang Ausschließlich h analoger TV-Empfang Angaben in Prozent Basis: 33,904 / 33,904 / 36,981 / 37,277 / 37,412 / 37,464 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 8

9 Digitalisierung in den TV-Haushalten 2005 bis 2010 Anteil der digitalen TV-Haushalte steigt auf gut über 60% (= 23,133 Mio.) 25,7 31,6 39,99 46,7 55,0 61,7 Digitaler TV- Empfang (an mind. 1 TV-Gerät im HH) 74,3 68,4 60,1 53,33 45,0 38,3 Ausschließlich analoger TV- Empfang Angaben in Prozent Basis: 33,904 / 33,904 / 36,981 / 37,277 / 37,412 / 37,464 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 9

10 Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis: Alle TV-Haushalte) Verteilung der Übertragungswege g g (Basis: Nur digitale TV-Haushalte) Digitalisierung auf Basis TV-Geräte Regionale Verteilung der Übertragungswege Priorisierung der Empfangswege: Marktanteile Digitalisierung in Europa Exkurs: Bewegtbildangebote im Internet Exkurs: PC-TV 10

11 Verteilung der Übertragungswege Insgesamt eher stabile Verteilung der Empfangsarten DSL-TV nimmt Fahrt auf! ,0 0,0 0,3 0,3 1,0 2,3 9 9,7,2 11,5 11,1 11,3 11,1 51,7 51,8 53,7 52,5 52,8 51,4 43 3,1 42 2,0 42 2,5 42 2,0 42 2,1 42 2,8 Kabel Satellit Terrestrik DSL-TV Angaben in Prozent Summe > 100% wegen Mehrfachempfangsart Basis: 33,904 / 33,904 / 36,981 / 37,277 / 37,412 / 37,464 Mio. TV-HH in Deutschland 11

12 Verteilung der Übertragungswege digital vs. analog Digitalisierung des Kabels nimmt weiter deutlich zu Kabel Satellit Digital Ausschließlich analog 51,7 51,8 53,7 52,5 52,8 51,4 5,0 7,2 8,7 11,0 16,2 19,5 46,7 44,6 45,0 41,5 36,6 31,9 43,1 42,0 42,6 42,0 42,1 42,8 16,7 19,5 24,4 27,6 31,2 33,9 26,4 22,5 18,2 14,4 10,9 8, Angaben in Prozent Basis: 33,904 / 33,904 / 36,981 / 37,277 / 37,412 / 37,464 Mio. TV-HH in Deutschland 12

13 Digitalisierung der Übertragungswege Digitalisierung nimmt weiter zu, insbesondere auch im Kabel ,3 65,7 74,1 79,1 9,7 15,2 16,2 21,0 30,6 37,8 38,8 47,2 Kabel Satellit Angaben in Prozent Basis: 17,529 / 17,571 / 19,859 / 19,558 / 19,765 Mio. Kabel-TV-HH // 14,616 / 14,242 / 15,734 / 15,657 / 15,733 Mio. Sat-TV-HH in Deutschland 13

14 Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis: Alle TV-Haushalte) Verteilung der Übertragungswege g g (Basis: Nur digitale TV-Haushalte) Digitalisierung auf Basis TV-Geräte Regionale Verteilung der Übertragungswege Priorisierung der Empfangswege: Marktanteile Digitalisierung in Europa Exkurs: Bewegtbildangebote im Internet Exkurs: PC-TV 14

15 Verteilung der Übertragungswege in digitalen TV-HH Satellitenempfang verliert relativ, Kabel und DSL-TV gewinnen ,6 1,8 3,8 19,4 23,0 21,8 23,6 29,4 31,5 17,2 16,7 24,7 22,5 20,5 18,0 65,0 61,8 61,1 59,1 56,7 54,9 Kabel Satellit Terrestrik DSL-TV Angaben in Prozent Summe > 100% wegen Mehrfachempfangsart Basis: 23,133 Mio. digitale TV-Haushalte in Deutschland 15

16 Verteilung der Übertragungswege in digitalen TV-HH Satellitenempfang verliert relativ, Kabel und DSL-TV gewinnen 0,6 18 1,8 38 3,8 17,2 16,7 24,7 22,5 20,5 18,0 DSL-TV 65,0 61,8 61,11 59,1 56,7 54,9 Terrestik Satellit 19,4 23,0 21,8 23,6 29,4 31,5 Kabel Angaben in Prozent Summe > 100% wegen Mehrfachempfangsart Basis: 23,133 Mio. digitale TV-Haushalte in Deutschland 16

17 Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis: Alle TV-Haushalte) Verteilung der Übertragungswege g g (Basis: Nur digitale TV-Haushalte) Digitalisierung auf Basis TV-Geräte Regionale Verteilung der Übertragungswege Priorisierung der Empfangswege: Marktanteile Digitalisierung in Europa Exkurs: Bewegtbildangebote im Internet Exkurs: PC-TV 17

18 Anzahl TV-Geräte im HH Zwei Drittel der TV-Haushalte hat 1 TV-Gerät, ein Viertel 2 TV-Geräte 3 und mehr TV-Geräte Geräte. 2,979 Mio. 8,0% 2 TV-Geräte 9,613 Mio. 25,7% 66,4% 1 TV-Gerät 24,872 Mio. Basis: 37,464 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 18

19 Digitalisierungsgrad nach Anzahl TV-Geräte im HH Digitalisierungsgrad steigt mit Anzahl der TV-Geräte im HH 61,7% 56,4% 70,7% 7% 77,7% 7% 38,3% 43,6% 29,3% 22,3% TV-HH gesamt TV-HH mit 1 TV-Gerät TV-HH mit 2 TV-Geräten TV-HH mit 3+ TV-Geräten 37,464 Mio. 24,872 Mio. 9,613 Mio. 2,979 Mio. Digital Ausschließlich analog Basis: 37,412 / 37,464 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 19

20 Digitalisierungsgrad nach Anzahl TV-Geräte im HH Digitalisierungsgrad steigt mit Anzahl der TV-Geräte im HH 55,0% 61,8% 50,0% 56,4% 65,9% 70,7% 66,3% 77,7% 45,0% 38,2% 50,0% 43,6% 34,1% 29,3% 33,7% 22,3% TV-HH in Mio. TV-HH gesamt TV-HH mit 1 TV-Gerät TV-HH mit 2 TV-Geräten TV-HH mit 3+ TV-Geräten 37,412 37,464 25,763 24,872 11,650 9,613 2,597 2,979 Basis: 37,412 / 37,464 Mio. TV-Haushalte in Deutschland Digital Ausschließlich analog 20

21 Empfangsart insgesamt vs. Empfangsart am 1. TV-Gerät Höherer Anteil an digitalen Empfangsarten am Erstgerät in TV-HH mit mindestens 2 TV-Geräten 33,9 8,9 10,4 19,5 17,0 30,6 37,8 Satellit digital Satellit analog 7,7 Kabel digital Kabel analog 21,8 DVB-T DSL-TV 32,0 34,4 27,5 11,1 8,9 9,6 2,3 2,0 2,5 Alle TV-HH (alle TV-Geräte) TV-HH mit nur 1TV-Gerät TV-HH mit 2 und mehr TV-Geräten 37,464 Mio. 24,872 Mio. 12,592 Mio. Empfang gesamt Empfang am 1. TV-Gerät 21

22 Empfangsart 1. TV-Gerät bei 1 TV-Gerät vs. 2+ TV-Geräten Höherer Anteil an digitalen Empfangsarten am Erstgerät in TV-HH mit mindestens 2 TV-Geräten 28,5 13,3 13,9 39,4 35,0 30,6 37,8 Satellit digital Satellit analog 10,4 Kabel digital 9,6 7,7 Kabel analog 17,0 18,3 21,8 DVB-T DSL-TV 29,7 34,4 27,5 9,9 10,6 8,9 9,6 1,0 2,0 2,5 0,9 TV-HH mit 1 TV-Gerät TV-HH mit 2+ TV-Geräten TV-HH mit 1 TV-Gerät TV-HH mit 2+ TV-Geräten 25,763 Mio. 11,650 Mio. 24,872 Mio. 12,592 Mio

23 Digitalisierung der TV-Geräte in den TV-Haushalten Rund 57% der 54,038 Mio. TV-Geräte in den TV-Haushalten empfangen digitales Fernsehen 0,550 Mio. 1,0% Zum Vergleich: Digitalisierungsgrad der HH (mind. 1 digitales Empfangsgerät im HH) 22,858 Mio. 42,3% 56,7% 30,630 Mio. 38,3% 61,7% Digitalisierungsgrad der TV- Geräte ,8% TV-Gerät mit digitalem Empfang TV-Gerät mit analogem Empfang Nicht eindeutig zuzuordnen 48,8% 8% 50,4% Basis: 37,464 Mio. TV-Haushalte in Deutschland mit 54,038 Mio. TV-Geräten 23

24 Digitalisierungsgrad der TV-Geräte nach Empfangsart Digitalisierungsbedarf in Kabel-HH bei zwei Drittel der TV-Geräte: 17,7 Mio. In Sat-HH empfangen noch rund 23% analog. Nicht zuzuordnen Digital Ausschließlich analog 1,0% 56,7% 33,6% 77,2% 42,3% 66,4% 22,8% TV-Geräte gesamt TV-Geräte mit Kabelempfang TV-Geräte mit Satellitenempfang TV-Geräte in Mio. 54,038 26,622 22,751 Davon digital 30,630 8,932 17,560 Davon analog*) 23,408 17,690 5,191 *) inkl. 0,550 nicht eindeutig zuordenbar Basis: 37,464 TV-Haushalte in Deutschland 24

25 Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis: Alle TV-Haushalte) Verteilung der Übertragungswege g g (Basis: Nur digitale TV-Haushalte) Digitalisierung auf Basis TV-Geräte Regionale Verteilung der Übertragungswege Priorisierung der Empfangswege: Marktanteile Digitalisierung in Europa Exkurs: Bewegtbildangebote im Internet Exkurs: PC-TV 25

26 Übertragungswege nach Bundesländern TV-HH in Mio. in Proz zent 37,464 4,620 5,463 1,718 1,234 0,341 0,893 2,739 0,811 3,591 8,165 1,791 0,475 2,071 1,167 1,287 1,098 2,3 2,4 3,0 2,7 2,9 1,5 3,3 1,9 1,0 3,0 2,1 1,6 0,9 0,7 3,4 1,0 1,6 11,11 7,1 9,0 10,9 73 4,1 5,4 3,6 25,7 10,5 15,6 2,1 12,3 7, ,6 3,4 23,8 15,6 8,7 40,5 8,9 15,3 43,2 37,2 42,8 51,8 47,9 48,7 42,0 42,4 57,9 59,2 54,5 42,4 50,3 81,6 74,0 68,8 51,4 57,6 56,4 62,3 45,9 45,0 46,7 52,1 47,1 37,6 40,0 43,7 50,7 49,3 BRD gesamt BW BY B BB HB HH HE MV NDS NRW RP SL SN SA SH TH 0, ,112 0,163 0, , , ,030 0, , , ,244 0, , ,044 0, ,012 0, in Mio. 4,167 0,330 0,490 0,442 0,130 0,081 0,140 0,299 0,017 0,442 1,274 0,130 0,016 0,085 0,063 0,188 0,039 16,048 1,871 2,829 0,152 0,591 0,052 0,078 1,333 0,350 1,509 3,463 1,037 0,281 0,770 0,636 0,545 0,552 19,273 2,663 2,510 1,271 0,556 0, ,729 1,280 0,457 1,870 3,844 0,674 0, ,290 0, ,652 0,542 Basis: 37,464 Mio. TV-Haushalte in Deutschland DSL-TV Terrestik Satellitenempfang Kabelempfang 26

27 Kabel-Empfang nach Bundesländern TV-HH in Mio. 37,464 4,620 5,463 1,718 1,234 0,341 0,893 2,739 0,811 3,591 8,165 1,791 0,475 2,071 1,167 1,287 1,098 in Proz zent 81,6 74,0 68,8 57,6 29,4 51,4 26,6 56,4 52,1 45,9 45,0 31,4 46,7 47,1 19,5 25,1 16,2 17,8 16,5 15,9 22,7 17,7 47,4 52, ,5 37,4 40,2 29,5 29,2 34, ,4 62,3 50,7 15,6 49,3 43,7 37,6 40,0 21,7 15,5 13,4 15,2 22,4 46,7 22,1 26,6 28, ,9 BRD gesamt BW BY B BB HB HH HE MV NDS NRW RP SL SN SA SH TH in Mio. 19,273 2,663 2,510 1,271 0,556 0,234 0,729 1,280 0,457 1,870 3, , , , , , ,542 7,290 1,161 0,899 0,456 0,196 0,107 0,263 0,623 0,131 0,641 1,445 0,277 0,064 0,323 0,178 0,279 0,246 11,983 1,502 1,610 0,815 0,360 0,127 0,466 0,658 0,326 1,229 2,398 0,397 0,127 0,967 0,333 0,373 0,295 Basis: 37,464 Mio. TV-Haushalte in Deutschland Kabel Gesamt Kabel digital Kabel analog 27

28 Satelliten-Empfang nach Bundesländern TV-HH in Mio. 37,464 4,620 5,463 1,718 1,234 0,341 0,893 2,739 0,811 3,591 8,165 1,791 0,475 2,071 1,167 1,287 1,098 in Proz zent 42,8 40,5 33,9 34,6 8,9 5,9 BRD gesamt 51,8 38,3 13,4 57,9 59,2 54,5 47,9 48,7 50,3 43,2 42,0 42,4 42,4 37,2 47,0 48,3 38,8 37,0 43,5 33,2 32,6 41,5 15,3 34,6 32,9 31,8 8,9 8,7 6,3 13,33 2,6 9,1 5,8 11,6 10,0 2,0 2,9 7,4 9,5 10,9 10,9 5,3 11,0 9,8 8,8 BW BY B BB HB HH HE MV NDS NRW RP SL SN SA SH TH in Mio. 16,048 1,871 2,829 0,152 0,591 0, , ,333 0,350 1,509 3, , , , , , ,552 12,699 1,598 2,094 0,108 0,478 0,045 0,052 1,014 0,270 1,244 2,685 0,841 0,229 0,660 0,507 0,419 0,456 3,349 0,273 0,735 0,045 0,113 0,007 0,026 0,319 0,081 0,265 0,778 0,195 0,052 0,110 0,129 0,126 0,096 Basis: 37,464 Mio. TV-Haushalte in Deutschland Satellit Gesamt Satellit digital Satellit analog 28

29 DVB-T-Empfang nach Bundesländern DVB-T-Empfang bei mindestens einem TV-Gerät TV-HH in Mio. 37,464 4,620 5,463 1, , ,341 0,893 2, ,811 3,591 8, , , , ,167 1, ,098 in Proz zent 11,1 7,1 9,0 25,7 10,5 23,8 15,6 10,9 2,1 12,3 15,6 7,3 3,4 4,1 5,4 14,6 3,6 in Mio. BRD gesamt BW BY B BB HB HH HE MV NDS NRW RP SL SN SA SH TH 4,167 0,330 0,490 0,442 0,130 0,081 0,140 0,299 0,017 0,442 1,274 0,130 0,016 0,085 0,063 0,188 0,039 Basis: 37,464 TV-Haushalte in Deutschland 29

30 TV-Empfang nach DVB-T-Empfangsregionen Das Angebot bestimmt die Nachfrage nach DVB-T Alle TV-Geräte Alle TV-HH Kernregionen mit Privaten und Ö-R Übrige Verbreitungsgebiete Satellit 43,7% 31,2% 52,2% Kabel 50,6% 57,0% 46,2% DSL-TV 2,3% 3,1% 1,9% DVB-T 11,1% 19,3% 5,6% HH in Mio. 37,464 15,046 22,418 30

31 DVB-T-Empfang am einzigen bzw. meistgenutzten TV-Gerät DVB-T-HH in Mio. 4,167 0,330 0,490 0,442 0,130 0,081 0,140 0,299 0,017 0,442 1,274 0,130 0,016 0,085 0,063 0,188 0, ,0 1 18,3 15,6 9,3 11,4 16,0 13,8 9,8 22,9 17,8 17,7 11,1 25,0 19,2 18,5 32,9 in Proz zent 82,0 81,7 84,4 90,7 88,6 84,0 75,0 77,1 66,7 86,2 80,8 82,2 82,4 90,2 81,5 67,1 88,9 33,3 BRD gesamt BW BY B BB HB HH HE MV NDS NRW RP SL SN SA SH TH in Mio. 0,744 0,064 0,075 0,042 0,015 0,013 0,035 0,069 0,011 0,060 0,246 0,022 0,003 0,009 0,012 0,062 0,004 3,423 0,266 0,415 0,400 0,115 0,068 0,105 0,230 0,006 0,382 1,028 0,108 0,013 0,076 0,051 0,126 0,035 Basis: 37,464 Mio. TV-Haushalte in Deutschland DVB-T nur an weiteren TV-Geräten DVB-T am 1. TV-Grät 31

32 TV-Empfang nach DVB-T-Empfangsregionen Gut die Hälfte der DVB-T-HH in den Kernregionen mit Privaten und Ö-R empfängt ausschließlich über DVB-T Alle TV-Geräte Alle TV-HH Kernregionen mit Privaten und Ö-R Übrige Verbreitungsgebiete DVB-T 11,1% 1% 19,3% 56% 5,6% Ausschließl. DVB-T 58% 5,8% 11,3% 22% 2,2% DVB-T als weitere Empfangsart 53% 5,3% 80% 8,0% 35% 3,5% HH in Mio. 37,464 15,046 22,418 32

33 Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis: Alle TV-Haushalte) Verteilung der Übertragungswege g g (Basis: Nur digitale TV-Haushalte) Digitalisierung auf Basis TV-Geräte Regionale Verteilung der Übertragungswege Priorisierung der Empfangswege: Marktanteile Digitalisierung in Europa Exkurs: Bewegtbildangebote im Internet Exkurs: PC-TV 33

34 Priorisierung der Übertragungswege Begründung Warum? In einem Haushalt können verschiedene Empfangswege (Kabel, Satellit, terrestrischer Empfang) vorhanden sein, um Fernsehsignale zu empfangen. Mehrere Empfangswege können dabei an einem einzelnen Fernsehgerät oder an verschiedenen Fernsehgeräten im Haushalt anliegen. Addiert man die verschiedenen Empfangswege über alle Haushalte auf, dann übersteigt die Summe 100%, da einige Haushalte über mehrere Empfangswege verfügen. Um Marktanteile darstellen zu können (Gesamtmarkt: 100%), ist die Priorisierung der Empfangsebenen eine bewährte Methode. Dabei wird für die Marktanteilsberechnung jeweils nur die hochwertigste Empfangsebene berücksichtigt. 34

35 Priorisierung der Übertragungswege Methode Wie? Die Reihenfolge der Wertigkeit orientiert sich im Wesentlichen an der Anzahl der Fernsehkanäle, die mit der jeweiligen Empfangsart üblicherweise genutzt werden können. Die hier durchgeführte Priorisierung beruht auf der folgenden Rangfolge: 1) Satellit digital 2) DSL-TV 3) Kabel digital 4) Satellit analog, hier inkl. Gemeinschaftsempfang ohne eigenen Receiver 5) Kabel analog, hier exkl. Gemeinschaftsempfang ohne eigenen Receiver 6) DVB-T 7) Terrestrisch analoger Empfang (bis 2008) 35

36 TV Übertragungswege priorisiert: Hochwertigster Empfang im Haushalt - Marktanteile ,2% 0,3% 0,8% DSL-TV 5,8% 1,9% 34,4% 30,5% 31,2% Satellit digital Satellit analog 33,9% Kabel digital Kabel analog DVB-T 15,5% 11,9% Terrestrik analog 18,3% 9,5% Satellit = Satellit mit eigenem Receiver und Satellit-Gemeinschaftsempfang ohne eigenen Receiver Kabel = Kabel ohne Satellit-Gemeineschaftsempfang ohne eigenen Receiver Basis: 37,412 / 37,464 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 36

37 TV Übertragungswege priorisiert: Pauschale Marktanteile ,2% 0,8% ,8% 1,9% DSL-TV 43,0% Satellit Kabel 49,9% Terrestrik 48,8% 43,4% Satellit = Satellit mit eigenem Receiver und Satellit-Gemeinschaftsempfang ohne eigenen Receiver Kabel = Kabel ohne Satellit-Gemeineschaftsempfang ohne eigenen Receiver Basis: 37,412 / 37,464 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 37

38 Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis: Alle TV-Haushalte) Verteilung der Übertragungswege g g (Basis: Nur digitale TV-Haushalte) Digitalisierung auf Basis TV-Geräte Regionale Verteilung der Übertragungswege Priorisierung der Empfangswege: Marktanteile Digitalisierung in Europa Exkurs: Bewegtbildangebote im Internet Exkurs: PC-TV 38

39 Digitalisierung in Europa Deutschland mit leicht unterdurchschnittlicher Digitalisierung 100% 80% 11,5 16,6 28,3 29,99 43,8 43,7 40,3 n % aller TV Ha aushalte i 60% 40% 100,0 88,5 83,4 71,7 70,1 56,2 56,3 59,7 Analoges TV Digitales TV 20% 0% Finnland GB Spanien Italien NL Frankreich Deutschland Europa TV HH in Mio ,13 25,49 16,02 23,90 24, ,12 37,43 244,19 Digitale TV HH 2,13 22,56 13,37 17,12 17,25 4,00 21,12 145,75 39

40 Digitalisierung in Europa Deutschland mit leicht unterdurchschnittlicher Digitalisierung n % aller TV Ha aushalte i 100% 1,2 80% 60% 40% 20% 0% 50,6 100,0 44,4 3,7 11,5 1,3 16,6 5,2 34,7 3,3 9,8 88,5 42,7 56,3 35,5 83,4 6,4 15,5 28,3 3 29,99 13,4 31,9 71,7 70,1 32,9 4,1 20,7 43,8 43,7 40,3 37 3,7 4,3 1,7 5,3 10,7 17,1 16,9 9,8 56,2 56,3 59,7 32,7 85 8,5 32,4 29,1 Analoges TV TV Analoges over DSL TV DTT Digitales Kabel Digitales TV DSTV Finnland GB Spanien Italien NL Frankreich Deutschland Europa TV HH in Mio ,13 25,49 16,02 23,90 24, ,12 37,43 244,19 Digitale TV HH 2,13 22,56 13,37 17,12 17,25 4,00 21,12 145,75 40

41 Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis: Alle TV-Haushalte) Verteilung der Übertragungswege g g (Basis: Nur digitale TV-Haushalte) Digitalisierung auf Basis TV-Geräte Regionale Verteilung der Übertragungswege Priorisierung der Empfangswege: Marktanteile Digitalisierung in Europa Exkurs: Bewegtbildangebote im Internet Exkurs: PC-TV 41

42 Zugang zum Internet Knapp drei Viertel aller TV-Haushalte haben Zugang zum Internet, knapp 60% verfügen über einen Breitbandanschluss Telefon-Modem 6,3 Zugang zum Internet 67,6 73,1 ISDN DSL über Telefonnetz Breitbandzugang über TV-Kabelanschluss Breitband Internet via Satellit 6,7 62 6,2 0,4 52,0 58,4% der TV-HH mit Breitbandanschluss (2009: 52,2%) Kein Zugang zum Internet 32,4 26,9 Eine andere Art von Internet-Zugang Weiß nicht 1,3 3, Angaben in Prozent Basis: 37,412 / 37,464 Mio. TV-HH in Deutschland 42

43 Zugang zum Internet Über 40% der TV-Haushalte verfügen wissentlich über einen Anschluss mit einer Bandbreite von mind. 2 MBits Bis 1 MBits, also DSL ,3 Zugang zum Internet 67,6 73,1 2 MBits, also DSL MBits, also DSL MBits, also DSL MBits, also DSL MBits, also DSL ,4 2,5 17,2 07 0,7 9,1 41,7% der TV-HH mit Internetanschluss mit mind. 2MBit MBits (2009: 37,1%) Kein Zugang zum Internet 32,4 26,9 20 MBits oder mehr Weiß nicht / keine Angabe Kein Breitbandanschluss 3,8 12,4 14, Angaben in Prozent Basis: 37,412 / 37,464 Mio. TV-HH in Deutschland 43

44 Bewegtbildangebote im Internet - Nutzung Alle Bewegtbildangebote mit steigender Nutzung, User Generated Content vor Mediatheken Im Haushalt schon einmal genutzt: User Generated Content Mediathek Live-Fernsehen im Internet Video-on-Demand 33,8 28,5 23,1 22,2 14,4 10,00 7,1 5,5 43 4,3 3,3 2,1 15 1, Angaben in Prozent Basis: 37,277 / 37,412 / 37,464 Mio. TV-HH in Deutschland 44

45 Bewegtbildangebote im Internet - Nutzungsfrequenz Auch die Nutzungsfrequenz nimmt zu - User Generated Content wird dabei bei weitem am häufigsten genutzt Mindestens ungefähr einmal pro Woche im Haushalt genutzt: User Generated Content 14,4 11,9 19, Mediathek Live-Fernsehen im Internet Video-on-Demand 5,9 3,7 27 2,7 2,0 1,9 12 1,2 0,4 0,3 03 0,3 Angaben in Prozent Basis: 37,277 / 37,412 / 37,464 Mio. TV-HH in Deutschland 45

46 Bewegtbildangebote Nutzung nach Alter HEB Klarer Zusammenhang zwischen Alter des Haupteinkommensbeziehers und Bewegtbildnutzung im Internet Im Haushalt schon einmal genutzt: User Generated Content 18,2 50,6 71, Jahre Jahre 50+ Jahre Mediathek 15,3 29,1 43,6 Live-Fernsehen im Internet 14,0 9,2 49 4,9 Video-on-Demand 4,3 17 1,7 11,7 Angaben in Prozent Basis: 2,412 / 13,731 / 20,825 Mio. TV-HH in Deutschland 46

47 Bewegtbildangebote Nutzungsfrequenz nach Alter HEB Ähnlich starker Zusammenhang zwischen Alter des HEBs und der Nutzungsfrequenz Mindestens ungefähr einmal pro Woche im Haushalt genutzt: User Generated Content 90 9,0 29,8 52, Jahre Jahre 50+ Jahre Mediathek Live-Fernsehen im Internet Video-on-Demand 6,9 42 4,2 4,7 2,4 13 1,3 1,2 0,6 03 0,3 14,4 Angaben in Prozent Basis: 2,412 / 13,731 / 20,825 Mio. TV-HH in Deutschland 47

48 Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis: Alle TV-Haushalte) Verteilung der Übertragungswege g g (Basis: Nur digitale TV-Haushalte) Digitalisierung auf Basis TV-Geräte Regionale Verteilung der Übertragungswege Priorisierung der Empfangswege: Marktanteile Digitalisierung in Europa Exkurs: Bewegtbildangebote im Internet Exkurs: PC-TV 48

49 Exkurs PC/Laptop-TV 12,8% der HH geben an, am PC oder Laptop normales normales Fernsehen zu empfangen: 5,022 Mio. HH ohne TV und ohne PC-TV: TV-HH mit PC-TV: 4,914 Mio. 1,653 Mio. 4,2% Nicht-TV-HH 12,6% mit PC-TV: 0,108 Mio. 03% 0,3% 5,022 Mio. HH mit PC-TV TV-HH ohne PC-TV: 32,442 Mio. 82,9% Basis: 39,117 Mio. TV-Haushalte in Deutschland 49

50 Exkurs PC/Laptop-TV Empfangsarten im Vergleich Rund 30% der TV-HH mit PC/Laptop-TV empfangen TV am PC über DVB-T: Mit 1,505 Mio. hier vor Kabel, DSL-TV und Satellit 11,5 42,8 51,4 21,4 30,6 20,2 Satellit Kabel DVB-T DSL-TV Weiß nicht 11,1 2,3 Nur alle TV-Geräte 21,8 Nur alle PC/Laptop-TV-Geräte 37,464 Mio. HH 4,914 Mio. HH Angaben in Prozent Basis: 39,117 Mio. HH in Deutschland 50

51 PC/Laptop-TV Empfangsarten im Vergleich Rund 30% der HH mit PCTV empfangen TV am PC über DVB-T: Mit rund 1,9 Mio. hier weit vor Kabel, DSL-TV und Sat. 11,6 43,7 50,6 21,7 30,8 19,9 Satellit Kabel DVB-T DSL-TV Weiß nicht 11,1 2,3 Nur alle TV-Geräte 21,7 Nur alle PC/Laptop-TV-Geräte 37,464 Mio. TV HH 5,022 Mio. HH mit PCTV Angaben in Prozent Basis: 39,117 Mio. Haushalte in Deutschland 51

52 the sixth sense of business 52

Digitalisierungsbericht 2011: Daten und Fakten. Juli 2011 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck

Digitalisierungsbericht 2011: Daten und Fakten. Juli 2011 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Digitalisierungsbericht 2011: Daten und Fakten Juli 2011 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis:

Mehr

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Mecklenburg-Vorpommern Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2011

Digitalisierungsbericht 2011 Digitalisierungsbericht 2011 Daten und Fakten 6. September 2011 Regina Deck MediaResearch Methodische Hinweise Daten zur Untersuchung Auftraggeber: Die Medienanstalten unter Beteiligung von SES ASTRA und

Mehr

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009

Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein. September 2009 Digitale Entwicklung in Hamburg und Schleswig-Holstein September 2009 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Juli 2009 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck

Juli 2009 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Digitalisierungsbericht i i i 2009: Daten und Fakten Juli 2009 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis:

Mehr

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2008

Digitalisierungsbericht 2008 2008 Daten und Fakten Berlin, 2. September 2008 Dr. Oliver Ecke, Regina Deck Agenda Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege (Basis: Alle TV-Haushalte)

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Bayern Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitale Entwicklung in Niedersachsen und Bremen Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011

Digitale Entwicklung in Thüringen. September 2011 Digitale Entwicklung in Thüringen September 2011 Inhalt Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung der Übertragungswege Anzahl digitale

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 September 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und Saarland Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012

Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg. Juli 2012. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2012 Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Juli 2012 1 Inhalt 1 Methodische Hinweise 2 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3 Verteilung der Übertragungswege 4 Digitalisierung der Übertragungswege

Mehr

Key Report. Erhebung im Auftrag der Gemeinsame Stelle Digitaler Zugang der ALM zur Digitalisierung in den TV-Haushalten.

Key Report. Erhebung im Auftrag der Gemeinsame Stelle Digitaler Zugang der ALM zur Digitalisierung in den TV-Haushalten. Key Report Erhebung im Auftrag der Gemeinsame Stelle Digitaler Zugang der ALM zur Digitalisierung in den TV-Haushalten Methodische Hinweise Auftraggeber: Gemeinsame Stelle Digitaler Zugang () Erhebungsmethode:

Mehr

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 Digitale Entwicklung in Bayern Inhaltsverzeichnis Methodische Hinweise Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Verteilung der Übertragungswege Digitalisierung

Mehr

Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016

Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016 TNS Infratest Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016 September 2016 Inhalt 1. Methodische Hinweise 2. Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3. Verteilung

Mehr

Digitale Entwicklung in Bayern Digitalisierungsbericht 2016

Digitale Entwicklung in Bayern Digitalisierungsbericht 2016 TNS Infratest Digitale Entwicklung in Bayern Digitalisierungsbericht 2016 September 2016 Inhalt 1. Methodische Hinweise 2. Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3. Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Digitalisierungsbericht 2013

Digitalisierungsbericht 2013 September 2013 Digitalisierungsbericht 2013 TNS Infratest Methodische Hinweise Seite 3 Anzahl TV-Haushalte und TV-Geräte Seite 9 Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten Seite 15 Verteilung und Digitalisierung

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 Berlin, 31.08.2015 Digitalisierungsbericht 2015 Digitalradio 2015 Dr. Oliver Ecke, Senior Director, TNS Infratest Erhebungsmethode 2015 Telefonische Befragung Mit Berücksichtigung von Mobilnummern Grundgesamtheit:

Mehr

Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016

Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016 TNS Infratest Digitale Entwicklung in Rheinland-Pfalz und im Saarland Digitalisierungsbericht 2016 September 2016 Inhalt 1. Methodische Hinweise 2. Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3. Verteilung

Mehr

Digitalisierungsbericht 2012

Digitalisierungsbericht 2012 September 2012 Digitalisierungsbericht 2012 Daten und Fakten Chartreport Inhalt 1. Methodische Hinweise 2. Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3. Verteilung der Übertragungswege 4. Digitalisierung

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 Juli 2014 Digitalisierungsbericht 2014 Digitalradio 2014 Berlin, 8. September 2014 Dr. Oliver Ecke, TNS Infratest Methodische Hinweise 2 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2014 Erhebungsmethode 2014

Mehr

Wie mobil ist mobil wirklich? Mobile Bewegtbildnutzung in Berlin

Wie mobil ist mobil wirklich? Mobile Bewegtbildnutzung in Berlin Wie mobil ist mobil wirklich? Mobile Bewegtbildnutzung in Berlin 17.01.2013 Symposium der Technischen Konferenz der Landesmedienanstalten (TKLM) Studiendesign Grundgesamtheit Privathaushalte in Berlin

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 Juli 2015 Digitalisierungsbericht 2015 TNS Infratest Inhaltsverzeichnis Erhebungsmethode im Überblick Seite 3 Anzahl TV-HH und TV-Geräte Seite 5 Verteilung der Übertragungswege / Stand Digitalisierung

Mehr

Methode im Detail. TNS Infratest Digitalisierungsbericht

Methode im Detail. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 8 Methode im Detail TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2016 201 Methodische Hinweise Daten zur Untersuchung: Auftraggeber: Institut: Die Landesmedienanstalten unter Beteiligung von SES, MEDIA BROADCAST,

Mehr

TV-Haushalte: Stand der Digitalisierung und Verteilung der TV-Empfangswege. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2018

TV-Haushalte: Stand der Digitalisierung und Verteilung der TV-Empfangswege. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2018 2 TV-Haushalte: Stand der Digitalisierung und Verteilung der TV-Empfangswege 6 TV-Haushalte in Deutschland Der Anteil der TV-Haushalte geht erneut leicht zurück. Absolut trotzdem rund 400 TSD mehr als

Mehr

Ortsnahes Fernsehen in Sachsen 2013

Ortsnahes Fernsehen in Sachsen 2013 Ortsnahes Fernsehen in Sachsen 201 Relevanz, Resonanz und Akzeptanz - Sachsendurchschnitt - Erarbeitet von: INFO GmbH Schönholzer Straße 1a, 1187 Berlin Zentrale Ergebnisse einer Befragung potenzieller

Mehr

AUDIO Digitalisierungsbericht 2018

AUDIO Digitalisierungsbericht 2018 AUDIO Digitalisierungsbericht 2018 Zentrale Ergebnisse zum Stand der Digitalisierung des Radioempfangs in Bayern Illustrationen: Rosendahl Berlin 1 Radioempfang und nutzung Illustrationen: Rosendahl Berlin

Mehr

Digitales Fernsehen / Interaktives Fernsehen Aktuelle Marktzahlen

Digitales Fernsehen / Interaktives Fernsehen Aktuelle Marktzahlen Digitales Fernsehen / Interaktives Fernsehen Aktuelle Marktzahlen Oktober 06 Ausstattung TV 25% 8% Ca. ein Drittel der TV Haushalte 11,2 Mio. haben mehr als ein TV Gerät. 8 Prozent - 2,6 Mio. verfügen

Mehr

Digitalisierungsbericht 2014

Digitalisierungsbericht 2014 Juli 2014 Digitalisierungsbericht 2014 TNS Infratest Inhaltsverzeichnis Erhebungsmethode und Themenübersicht Seite 3 Anzahl TV-HH und TV-Geräte Seite 8 Verteilung der Übertragungswege / Stand Digitalisierung

Mehr

Funkanalyse Ostdeutschland 2013. Lokal-TV in Berlin-Brandenburg

Funkanalyse Ostdeutschland 2013. Lokal-TV in Berlin-Brandenburg Funkanalyse Ostdeutschland 2013 in Berlin-Brandenburg Inhalt Untersuchungsdesign Begriffsklärung Auswertungsgruppen Summary Ergebnisse Soziodemographie Funkanalyse Ostdeutschland 2013 Berlin-Brandenburg

Mehr

Ostdeutsche Funkanalyse 2012. Ortsnahes Fernsehen in Mecklenburg-Vorpommern

Ostdeutsche Funkanalyse 2012. Ortsnahes Fernsehen in Mecklenburg-Vorpommern Ostdeutsche Funkanalyse 2012 Ortsnahes Fernsehen in Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Untersuchungsdesign Begriffsklärung Stichprobe und Reichweitenermittlung Auswertungsgruppen Summary Ergebnisse Soziodemographie

Mehr

Telefonmodem ISDN DSL VDSL. Telekom 1&1 Telefónica/O2. Vodafone Unitymedia HSE Medianet

Telefonmodem ISDN DSL VDSL. Telekom 1&1 Telefónica/O2. Vodafone Unitymedia HSE Medianet Fragenkatalog zur Verbesserung der Breitbandversorgung im Südhessischen Ried I. Bestandsaufnahme der Internetzugangssituation Ist in Ihrem Haushalt ein Internetanschluss vorhanden? Falls nein, haben Sie

Mehr

Entwicklung der Verbreitung und Nutzung des Radioempfangs in Deutschland

Entwicklung der Verbreitung und Nutzung des Radioempfangs in Deutschland Entwicklung der Verbreitung und Nutzung des Radioempfangs in Deutschland Aktuelle Ergebnisse aus dem Digitalisierungsbericht 2016 Dr. Oliver Ecke, Managing Director, TNS Infratest Media Research Berlin,

Mehr

DER SATELLIT UND DAS INTERNET

DER SATELLIT UND DAS INTERNET Medientage München 2000 Internet in der Weiterentwicklung DER SATELLIT UND DAS INTERNET Thomas MERZ Market Information Manager Société Européenne des Satellites Entbündelung der Begriffe Breitband und

Mehr

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % %

mehrmals mehrmals mehrmals alle seltener nie mindestens **) in der im Monat im Jahr 1 bis 2 alle 1 bis 2 Woche Jahre Jahre % % % % % % % Nicht überraschend, aber auch nicht gravierend, sind die altersspezifischen Unterschiede hinsichtlich der Häufigkeit des Apothekenbesuchs: 24 Prozent suchen mindestens mehrmals im Monat eine Apotheke auf,

Mehr

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. HbbTV. Nutzerstrukturen. Unterföhring, September 2013

Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG. HbbTV. Nutzerstrukturen. Unterföhring, September 2013 Ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Media AG HbbTV Nutzerstrukturen Unterföhring, September 213 TV und Internet wächst zusammen HbbTV Empfang erfolgt über digitales TV-Signal und DSL-Verbindung Digitaler

Mehr

Digitalisierungsbericht 2015

Digitalisierungsbericht 2015 8. September 2015 Digitalisierungsbericht 2015 TNS Infratest DVB-T Satellit UKW Chromecast Sky Go DAB+ Smartphone Live-Stream SVOD Selbst aufgezeichnete Sendungen YouTube Themen HD+ IPTV Entertain Amazon

Mehr

Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1)

Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1) Internetnutzung nach Nutzungsart (Teil 1) 1) In Prozent, In Prozent, Europäische Union*, und mindestens einmal pro Woche * 27 Mitgliedstaaten, 16- bis 74-jährige Personen 43 65 täglich 53 29 niemals 26

Mehr

Baden-Württemberg. Pressekonferenz der LFK vom 22.12.2009

Baden-Württemberg. Pressekonferenz der LFK vom 22.12.2009 Stand der Digitalisierung Wirtschaftliche h Situation ti von Radio und Fernsehen in Baden-Württemberg Pressekonferenz der LFK vom 22.12.2009 Agenda Entwicklung der Digitalisierung in Baden- Württemberg

Mehr

TNS Infratest. Digitale Entwicklung in Bremen. Digitalisierungsbericht September 2016

TNS Infratest. Digitale Entwicklung in Bremen. Digitalisierungsbericht September 2016 TNS Infratest Digitale Entwicklung in Bremen Digitalisierungsbericht 2016 September 2016 Inhalt 1. Methodische Hinweise 2. Stand der Digitalisierung in den TV-Haushalten 3. Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Das Sparverhalten der Österreicher 2013

Das Sparverhalten der Österreicher 2013 2013 Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen

Mehr

Digitale Entwicklung in Nordrhein-Westfalen Digitalisierungsbericht 2017

Digitale Entwicklung in Nordrhein-Westfalen Digitalisierungsbericht 2017 Kantar TNS Digitale Entwicklung in Nordrhein-Westfalen Digitalisierungsbericht 2017 September 2017 Inhalt 1. Methodische Hinweise 2. Stand der Digitalisierung in den TV- Haushalten 3. Verteilung der Übertragungswege

Mehr

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland

CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland CORNELSEN-TRENDSTUDIE Medienausstattung und -nutzung an allgemeinbildenden Schulen in Deutschland Inhalte und Infografiken dieser Studie können verwendet werden bei Nennung der Quelle: Cornelsen-Trendstudie

Mehr

Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland 2014. Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main

Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland 2014. Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main Kundenzufriedenheit mit Taxi- Unternehmen in Deutschland 2014 Deutschen Taxi- und Mietwagenverband e.v., Frankfurt am Main IFAK Institut GmbH & Co. KG Markt- und Sozialforschung Zur Methode Im Auftrag

Mehr

Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Digitalisierungsbericht 2017

Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Digitalisierungsbericht 2017 Kantar TNS Digitale Entwicklung in Berlin und Brandenburg Digitalisierungsbericht 2017 September 2017 Inhalt 1. Methodische Hinweise 2. Stand der Digitalisierung in den TV- Haushalten 3. Verteilung der

Mehr

Deutscher Spendenmonitor

Deutscher Spendenmonitor 2015 20 Jahre Methodischer Steckbrief Grundgesamtheit: Stichprobenumfang Deutschsprachige Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland im Alter ab 14 Jahren n = 4.024 Befragte Ø Befragungslänge Erhebungsmethode

Mehr

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach

Analogabschaltung. von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung von Eugen Himmelsbach Analogabschaltung 1. Übertragungswege Kabel, Satellit, Terrestrisch, Internet 2. Was und wann wird abgeschaltet? 3. Warum wird abgeschaltet? 4. Wer ist betroffen?

Mehr

Kantar TNS. Illustrationen: Rosendahl Berlin

Kantar TNS. Illustrationen: Rosendahl Berlin Digitalisierungsbericht AUDIO 2018 Stand der Digitalisierung des Radioempfangs Dr. Oliver Ecke, MD Kantar TNS Digitalradiotag Berlin, 3. September 2018 Kantar TNS Illustrationen: Rosendahl Berlin Methodensteckbrief!!!

Mehr

Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarkts. Dietmar Schickel, Gründer und Inhaber DSC Consulting

Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarkts. Dietmar Schickel, Gründer und Inhaber DSC Consulting Die aktuelle Entwicklung des deutschen Kabelmarkts Dietmar Schickel, Gründer und Inhaber DSC Consulting Salzburg Congress 5. und 6. November 2015 Gut aufgestellt mit starkem Team: DSC Consulting Kronprinzendamm

Mehr

Radioempfang und nutzung in Deutschland. TNS Infratest Digitalisierungsbericht

Radioempfang und nutzung in Deutschland. TNS Infratest Digitalisierungsbericht 7 Radioempfang und nutzung in Deutschland TNS Infratest Digitalisierungsbericht 2016 164 Radioempfang über Digitalradio DAB+ DAB+ nimmt stetig zu: Mittlerweile verfügen rund 13 Prozent der Haushalte über

Mehr

TV Haushalte: Stand der Digitalisierung und Verteilung der TV-Empfangswege. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2017

TV Haushalte: Stand der Digitalisierung und Verteilung der TV-Empfangswege. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2017 2 TV Haushalte: Stand der Digitalisierung und Verteilung der TV-Empfangswege 6 TV-Haushalte in Deutschland Anteil der TV-Haushalte bleibt stabil. Plus gut 200 TSD absolut wegen Zunahme der Haushalte insgesamt.

Mehr

Umfrage 2015. BKK Umfrage 2015. Themen: Chronisch Kranke Krankenhausversorgung. Erhebungszeitraum: Juli 2015

Umfrage 2015. BKK Umfrage 2015. Themen: Chronisch Kranke Krankenhausversorgung. Erhebungszeitraum: Juli 2015 BKK Umfrage 2015 Themen: nhausversorgung Erhebungszeitraum: Juli 2015 Durchführung und Methodik Am 30.06. und 01.07.2015 wurde von Kantar Health im Auftrag des BKK Dachverbandes eine repräsentative Untersuchung

Mehr

Radioempfang und nutzung in Deutschland. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2017

Radioempfang und nutzung in Deutschland. Kantar TNS Digitalisierungsbericht 2017 8 Radioempfang und nutzung in Deutschland 164 Radioempfang über Digitalradio DAB+ DAB+ nimmt weiter zu: In rund 15 Prozent der Haushalte gibt es mittlerweile mindestens ein DAB+ Radiogerät. 15,1 12,6 10,0

Mehr

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft

ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft ERGEBNISSE MOBILE INTERNETNUTZUNG 2014 Gradmesser für die digitale Gesellschaft Eine Studie der Initiative D21, durchgeführt von TNS Infratest 2. Dezember 2014, Berlin Agenda 1 Eckdaten zur Studie 2 Fakten

Mehr

Vorsorgetrends 2012 Österreich

Vorsorgetrends 2012 Österreich Vorsorgetrends 2012 Österreich Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag der s Versicherung, Erste Bank & Sparkasse Wien, 5. Juni 2012 Daten zur Untersuchung Befragungszeitraum Mai 2012 Grundgesamtheit Bevölkerung

Mehr

Digitalisierungsbericht AUDIO Stand der Digitalisierung des Radioempfangs September 2018

Digitalisierungsbericht AUDIO Stand der Digitalisierung des Radioempfangs September 2018 Digitalisierungsbericht AUDIO Stand der Digitalisierung des Radioempfangs September 2018 Kantar TNS Illustrationen: Rosendahl Berlin Inhaltsverzeichnis 1 Radioempfang und nutzung in Deutschland 3 1.1 Haushaltsausstattung

Mehr

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Kurzer Marktüberblick (I) Eine im Herbst letzten Jahres durchgeführte Untersuchung im Rahmen des Zeitungsmonitors zeigt, dass insgesamt weit mehr als ein

Mehr

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012

Bevölkerung mit Migrationshintergrund an der Gesamtbevölkerung 2012 Statistische Übersicht inkl. dem Vergleich zwischen und zur (Aus-)Bildungssituation von jungen Menschen mit und ohne Migrationshintergrund 1 in den Bundesländern nach dem Mikrozensus Erstellt im Rahmen

Mehr

Der Dreiklang der Altersvorsorge

Der Dreiklang der Altersvorsorge Der Dreiklang der Altersvorsorge Ergebnisse einer telefonischen Repräsentativbefragung unter 1.000 deutschen Erwerbstätigen im Alter zwischen 18 und 55 Jahren (Befragungszeitraum: 02.03.- 04.04.2011) Durchgeführt

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International

Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Sparstudie 2014: Gibt s noch Futter für das Sparschwein? September 2014 IMAS International Studiendesign Auftraggeber: Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen Durchführungszeitraum: 29.07. - 08.08.

Mehr

HDTV Mehrwert der Digitalisierung

HDTV Mehrwert der Digitalisierung HDTV Mehrwert der Digitalisierung Andreas Kunigk Fachreferent Digitaler Rundfunk Rundfunk und Telekom Regulierungs-GmbH Inhalt Digital-TV eine vorteilhafte Geschichte Österreichs TV-Haushalte zeigen sich

Mehr

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz Fragenkatalog an die Unternehmen im Südhessischen Ried zur Verbesserung der Breitbandversorgung I. Bestandsaufnahme der Internetzugangssituation Angaben zum Betrieb: Gewerbebetrieb Freier Beruf Heimarbeitsplatz

Mehr

Eine Logikschaltung zur Addition zweier Zahlen

Eine Logikschaltung zur Addition zweier Zahlen Eine Logikschaltung zur Addition zweier Zahlen Grundlegender Ansatz für die Umsetzung arithmetischer Operationen als elektronische Schaltung ist die Darstellung von Zahlen im Binärsystem. Eine Logikschaltung

Mehr

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/3427. Beschlussempfehlung. Ausschuss Hannover, den 28. Mai 2002 für Medienfragen

Niedersächsischer Landtag 14. Wahlperiode Drucksache 14/3427. Beschlussempfehlung. Ausschuss Hannover, den 28. Mai 2002 für Medienfragen Beschlussempfehlung Ausschuss Hannover, den 28. Mai 2002 für Medienfragen Entwurf eines Gesetzes zu dem Sechsten Rundfunkänderungsstaatsvertrag und zur Gesetzentwurf der Landesregierung Drs. 14/3360 Berichterstatter:

Mehr

empirica Einkommen und Vermögensbildung in Deutschland Vermögensbildung und Wohneigentum Sonderauswertung der EVS 2003

empirica Einkommen und Vermögensbildung in Deutschland Vermögensbildung und Wohneigentum Sonderauswertung der EVS 2003 empirica Forschung und Beratung Kurfürstendamm 234 10719 Berlin Tel. (030) 88 47 95-0 Fax (030) 88 47 95-17 www.empirica-institut.de berlin@empirica-institut.de Einkommen und Vermögensbildung in eutschland

Mehr

IP oder DVB-T Was will der Nutzer? mabb-symposium WebTV statt DVB-T Das Internet als mediale Basisversorgung?, 18.

IP oder DVB-T Was will der Nutzer? mabb-symposium WebTV statt DVB-T Das Internet als mediale Basisversorgung?, 18. IP oder DVB-T Was will der Nutzer? mabb-symposium WebTV statt DVB-T Das Internet als mediale Basisversorgung?, 18. Juni 2013, Berlin Prof. Dr. Klaus Goldhammer Klaus.Goldhammer@Goldmedia.de - Kurzfassung-

Mehr

Methodische Hinweise 1 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2013

Methodische Hinweise 1 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2013 Methodische Hinweise 1 TNS Infratest - Digitalisierungsbericht 2013 Erhebungsmethode 2013 Telefonische Befragung Grundgesamtheit: Deutsch sprechende Wohnbevölkerung ab 14 Jahre 70,214 Mio. Personen in

Mehr

Digitale Entwicklung in Bremen Digitalisierungsbericht 2017

Digitale Entwicklung in Bremen Digitalisierungsbericht 2017 Kantar TNS Digitale Entwicklung in Bremen Digitalisierungsbericht 2017 September 2017 Inhalt 1. Methodische Hinweise 2. Stand der Digitalisierung in den TV- Haushalten 3. Verteilung der Übertragungswege

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

Studien News. Juni 2015

Studien News. Juni 2015 Studien News Juni 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS JUNI 2015 - Studie: Mobile Activity Trends 2015 I - Tomorrow Focus Studie: Video Effects 2015 - IP Trendline: Potenziale kostenpflichtiger Online-Videotheken

Mehr

Haushalte ohne Internetanschluss

Haushalte ohne Internetanschluss Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. Haushalte ohne Internetanschluss Aus: Die österreichischen Telekommunikationsmärkte aus Sicht der Nachfrager im Jahr 2015 (NASE 2015) https://www.rtr.at/de/inf/berichtnase2015

Mehr

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch)

Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Umfrage zum Thema Fremdsprachen (Spanisch) Datenbasis: 1.004 Befragte ab 14, bundesweit Erhebungszeitraum: 27. bis 30. Januar 2012 Statistische Fehlertoleranz: +/ 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Medien - Mediennutzung

Medien - Mediennutzung Communication s 14.0 Medien - Mediennutzung Haushaltsausstattung mit Kommunikationsmitteln, Nutzungsintensität (TV, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, Kino), Nutzungsüberschneidungen, Mediennutzungs-Typologie

Mehr

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung?

Resultate GfS-Umfrage November 2006. Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Resultate GfS-Umfrage November 2006 Wie bekannt ist das Phänomen Illettrismus bei der Schweizer Bevölkerung? Frage 1: Kennen Sie das Phänomen, dass Erwachsene fast nicht lesen und schreiben können, obwohl

Mehr

Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung

Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung Wann erreicht HDTV die breite Masse? München, 18. Oktober 2006 Bisher sieben HDTV Sender und zwei Demokanäle für den deutschen Markt verfügbar, weitere drei in Vorbereitung

Mehr

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen

Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Sparen in Deutschland - mit Blick über die Ländergrenzen Repräsentativbefragung Die wichtigsten Ergebnisse Oktober 2011 1 Daten zur Untersuchung Durchführendes Institut: Grundgesamtheit: forsa. Gesellschaft

Mehr

Umfrage Weltfondstag 2013

Umfrage Weltfondstag 2013 Umfrage Weltfondstag 2013 April 2013 Repräsentative Umfrage Ziel der Untersuchung: Umgang und Einstellung der Europäer zum Thema Geld, Sparen, Finanzbildung und private Altersvorsorge Auftraggeber: Initiative

Mehr

Bekanntheit, Verwendung und Image homöopathischer Arzneimittel

Bekanntheit, Verwendung und Image homöopathischer Arzneimittel I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Dr. Steffen de Sombre Bekanntheit, Verwendung und Image homöopathischer Arzneimittel Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung

Mehr

Variablen des New Establishment Surveys (NES) 2011

Variablen des New Establishment Surveys (NES) 2011 Variablen des New Establishment Surveys (NES) 2011 1 Haushaltsmerkmale HH-Sprache Schweizerdeutsch Hochdeutsch Französisch Italienisch Rätoromanisch Spanisch Englisch Andere Sprache HH-Grösse Einpersonen-HH

Mehr

Karlsruhe, 29. März 2012 Der Karlsruher TV-Portal- jetzt weiter aus: VideoWeb bringt als weitere Marktpremiere den

Karlsruhe, 29. März 2012 Der Karlsruher TV-Portal- jetzt weiter aus: VideoWeb bringt als weitere Marktpremiere den TV bringt erstmals HbbTV und IPTV zusammen Neue Zattoo-Version für ermöglicht jetzt RedButton und den neuen VideoText direkt auf dem Fernseher Seite 1 von 6 Karlsruhe, 29. Der Karlsruher TV-Portal- Spezialist,

Mehr

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen

Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Vergleichsportal-Kompass 1.0 Repräsentative GfK-Umfrage im Auftrag von CHECK24.de zur Nutzung von Vergleichsportalen Über 70 Prozent der Deutschen nutzen Vergleichsportale. Vergleichsportale sind ständige

Mehr

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005

Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, Ende 2005 Eurobarometer-Umfrage*, Angaben in in Prozent der der Bevölkerung**, Europäische Union Union und und ausgewählte Anteil der Bevölkerung, der mindestens zwei gut genug spricht, um sich darin unterhalten

Mehr

Zinssicherung im B2B Markt April 2010

Zinssicherung im B2B Markt April 2010 Zinssicherung im BB Markt Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern (Februar-März 00) Zinssicherung im BB Markt April 00 0.06.00 7:8:58 Zusammenfassung der Ergebnisse

Mehr

Österreich braucht eine terrestrische Infrastruktur zur Sicherung österreichischer Inhalte

Österreich braucht eine terrestrische Infrastruktur zur Sicherung österreichischer Inhalte Österreich braucht eine terrestrische Infrastruktur zur Sicherung österreichischer Inhalte Dr. Alfred Grinschgl Geschäftsführer RTR-GmbH Fachbereich Medien 4½ Jahre vom DVB-T-Start bis zur Analog-Abschaltung

Mehr

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012

Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 Befunde 2012 Zwischenergebnisse 24.10.2012 1 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Die repräsentative JAMES-Studie von Swisscom und der ZHAW wurde zum zweiten Mal in den drei grossen Sprachregionen

Mehr

Programm 4: Arbeiten mit thematischen Karten

Programm 4: Arbeiten mit thematischen Karten : Arbeiten mit thematischen Karten A) Anteil der ausländischen Wohnbevölkerung an der Wohnbevölkerung insgesamt 2001 in Prozent 1. Inhaltliche und kartographische Beschreibung - Originalkarte Bei dieser

Mehr

1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage:

1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage: Zählen und Zahlbereiche Übungsblatt 1 1. Man schreibe die folgenden Aussagen jeweils in einen normalen Satz um. Zum Beispiel kann man die Aussage: Für alle m, n N gilt m + n = n + m. in den Satz umschreiben:

Mehr

MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten

MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten MEP-Projekt für die Filmförderungsanstalt Studie zur Nutzung von Internetseiten mit Medieninhalten Agenda 2 1 Das GfK Media Efficiency Panel: Methode und Hintergrund der Studie 2 Definition der untersuchten

Mehr

Würfelt man dabei je genau 10 - mal eine 1, 2, 3, 4, 5 und 6, so beträgt die Anzahl. der verschiedenen Reihenfolgen, in denen man dies tun kann, 60!.

Würfelt man dabei je genau 10 - mal eine 1, 2, 3, 4, 5 und 6, so beträgt die Anzahl. der verschiedenen Reihenfolgen, in denen man dies tun kann, 60!. 040304 Übung 9a Analysis, Abschnitt 4, Folie 8 Die Wahrscheinlichkeit, dass bei n - maliger Durchführung eines Zufallexperiments ein Ereignis A ( mit Wahrscheinlichkeit p p ( A ) ) für eine beliebige Anzahl

Mehr

Die analoge Satellitenabschaltung in Deutschland

Die analoge Satellitenabschaltung in Deutschland Projekt klardigital 2012 Die analoge Satellitenabschaltung in Deutschland klardigital 2012 ist eine Initiative der Landesmedienanstalten in Zusammenarbeit mit ARD, Mediengruppe RTL Deutschland, ProSiebenSat.1,

Mehr

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS

FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS FINANZWISSEN UND VORSORGEPRAXIS Burgenland Eine Studie von GfK-Austria im Auftrag von s Versicherung, Erste Bank und Sparkassen 13. Juli 2011 Daten zur Untersuchung Thema Befragungszeitraum Grundgesamtheit

Mehr

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v.

Leben im Alter im Erzbistum Köln Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Umfrage im Auftrag des Diözesan-Caritasverbandes für das Erzbistum Köln e.v. Januar 2010 Untersuchungslage Grundgesamtheit: Deutschsprachige Bevölkerung im Erzbistum Köln ab 40 Jahren Stichprobe: Repräsentative

Mehr

Breitband im ländlichen l

Breitband im ländlichen l Breitband im ländlichen l Raum - Ein Diskurs unter dem Aspekt Potentiale ländlicher l Räume R in Baden-Württemberg rttemberg Zur Bedeutung der Breitbandinfrastruktur: Das Phänomen - Breitbandanbindung

Mehr