Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet."

Transkript

1 Nachstehende Studien- und sordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und sordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor Studium und Lehre Senatsentscheid vom 16. Juli 2014 Seite 0 von 19

2 58 Studien- und sordnung Bachelorstudiengang Hotel- und Restaurantmanagement (HM) SPO HM-B der Hochschule Heilbronn Gültig ab Senatsentscheid vom 16. Juli 2014 Seite 1 von 19

3 Inhalt (1) GRUNDLAGEN ZUM STUDIENAUFBAU... 3 a) Bestimmung des Gesamtumfangs... 3 b) Gliederung des Studiums... 3 c) Unterrichtssprachen... 3 (2) GRUNDSTUDIUM... 4 a) Fächer... 4 b) Sonstige Regelungen... 7 c) Bestimmungen zum Erhalt der Bachelorvorprüfung... 7 (3) HAUPTSTUDIUM... 8 a) Fächer... 8 b) Sonstige Bestimmungen c) Praxissemester und Bachelorprüfung (4) VERTIEFUNGSRICHTUNGEN (5) WAHLPFLICHTFÄCHER (6) INKRAFTTRETEN (7) ÜBERGANGSREGELUNG Senatsentscheid vom 16. Juli 2014 Seite 2 von 19

4 Grundlagen zum Studienaufbau (1) Grundlagen zum Studienaufbau a) Bestimmung des Gesamtumfangs Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 128 Semesterwochenstunden und führt zum Erwerb von 210 ECTS. b) Gliederung des Studiums Die Regelstudienzeit beträgt sieben Semester. Die für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im Pflichtbereich und die zugehörigen s- und svorleistungen gliedern sich in das Grundstudium (Abs. 2), die Pflichtveranstaltungen im Hauptstudium (Abs. 3) sowie eine zu wählende Vertiefungsrichtung (Abs. 4) und die Wahlpflichtfächer (Abs. 5). Dabei sind die Lehrveranstaltungen einzelnen Modulen zugeordnet und mit ECTS-Punkten versehen. c) Unterrichtssprachen Mit Ausnahme der Vorlesungen und Übungen in den (Wirtschafts-) Fremdsprachen Französisch und Spanisch finden alle Veranstaltungen entweder in deutscher oder englischer Sprache statt ( 3 Abs. 5). Senatsentscheid vom 16. Juli 2014 Seite 3 von 19

5 Grundstudium (2) Grundstudium a) Fächer Tabelle 1: 1. Semester 1. Semester Modul Nummer G Einführung ABWL Titel Art Art Dauer SWS ECTS G Grundlagen der BWL V 2 2,5 PK 120 G Marketing V 2 2,5 G Verhaltenswissenschaften V 2 2,5 PK 120 G Organisation V 2 2,5 G Rechnungswesen und Finanzierung G Buchführung V+Ü ,5 G Tourismus- und Hospitality Grundlagen G Tourismus- und Hospitality Grundlagen V+Ü LK G Einführung in die VWL G Einführung in die VWL V LK G Einführung Wissenschaftliche Grundlagen und Statistik G Wissenschaftliche Grundlagen und Statistik V+Ü LKBK G Professional English, B1 (WP; alternativ zu G8) G Business English I, B1 SP LA 2 2,5 G Professional English, B2 (WP; alternativ zu G7) G Business English I, B2 SP (LA) 2 (2) (2,5) SUMME 6 (4 L/ 2 P) Wird geprüft lehrveranstaltungsübergreifend mit Submodul G2.2 2 Klammersetzung, weil alternativ zu G7.1 Senatsentscheid vom 16. Juli 2014 Seite 4 von 19

6 Grundstudium Tabelle 2: 2. Semester 2. Semester Modul Nummer Titel Art Art Dauer G Einführung ABWL SWS ECTS G Personalmanagement V+Ü SK ,5 G Rechnungswesen und Finanzierung G Bilanzierung V+Ü PK G Kosten- und Leistungsrechnung V+Ü 2 2,5 PK 120 G Finanzmanagement V+Ü 2 2,5 G Tourismus- und Hospitality Grundlagen G Proseminar Hospitality S LR 2 2,5 G Hospitality Management V SK ,5 G Einführung Recht G Recht I V+Ü LK G Professional English, B1 (WP; alternativ zu G8) G Business English II, B1 SP LK ,5 G Professional English, B2 (WP; alternativ zu G7) G Business English II, B2 SP (LK) (90) (2) (2,5) W Wahlbereich a Siehe Tabelle 17 L 4 5 SUMME 8 (4 L/ 2 P/ 2 S) Gesamtsumme Grundstudium 14 (8 L/ 4 P/ 2 S) Senatsentscheid vom 16. Juli 2014 Seite 5 von 19

7 Grundstudium Tabelle 3: Modulprüfungen und Module sleistung svorleistung Nr. Bezeichnung Nr. Bezeichnung Modulprüfung Einführung ABWL (Modul G1) Grundlagen der BWL Marketing Verhaltenswissenschaften Organisation Personalmanagement Gewicht der Note 5 5 Gewicht der Modulnot e 12, Modulprüfung Rechnungswesen und Finanzierung (Modul G2) Buchführung Bilanzierung Kosten- und Leistungsrechnung Finanzmanagement 7,5 5 12, Modulprüfung Tourismus- und Hospitality Grundlagen (Modul G3) Tourismus- u. Hosp. Grundlagen Proseminar Hospitality 2, Hospitality Management Modulprüfung Einführung in die VWL (Modul G4) Einführung in die VWL Modulprüfung Einführung Wirtschaftsrecht (Modul G5) Recht I Modulprüfung Einführung Wissenschaftliche Grundlagen und StatisTIK (Modul G 6) Wiss. Grundl. und Statistik Modulprüfung Professional English, B1 (Modul G7) (WP; alternativ zu G8) Business English I, B1 Business English II, B Modulprüfung Professional English, B2 (Modul G8) (WP; alternativ G7) Business English I, B2 Business English II, B2 Modulprüfung Wahlbereich a (Modul W) 2,5 2,5 (2,5) (2,5) sleistung gemäß Wahl nach Abs Summe 60 5 (5) Senatsentscheid vom 16. Juli 2014 Seite 6 von 19

8 b) Sonstige Regelungen Grundstudium Lehrveranstaltungsübergreifende Veranstaltungen sind G1.1 Grundlagen der BWL mit G1.2 Marketing (PK), G1.3 Verhaltenswissenschaften mit G1.4 Organisation (PK), G2.2 Bilanzierung mit G2.1 Buchführung (PK) und G2.3 Kosten- und Leistungsrechnung mit G2.4 Finanzmanagement (PK). c) Bestimmungen zum Erhalt der Bachelorvorprüfung Das Zeugnis der Bachelorvorprüfung enthält die Modulnoten aller in der Tabelle 3 aufgeführten Modulprüfungen. Die Modulnote der Modulprüfung ist das gewogene arithmetische Mittel aus den Noten der sleistungen in den zur jeweiligen Modulprüfung gehörenden Lehrveranstaltungen. Dabei wird die Note einer sleistung mit den in der Tabelle 3 aufgeführten Gewichten gewichtet. Die Gesamtnote der Bachelorvorprüfung wird aus dem gewogenen arithmetischen Mittel der Modulnoten gebildet, wobei für die einzelnen Noten die Gewichte in der Tabelle 3 (rechte Spalte), festgelegt sind. Alle svorleistungen des Grundstudiums müssen bis zur Ausstellung des Zeugnisses über die Bachelorvorprüfung gemäß 22 erbracht worden sein. Senatsentscheid vom 16. Juli 2014 Seite 7 von 19

9 Hauptstudium (3) Hauptstudium a) Fächer Tabelle 4: 3. Semester 3. Semester Modul Nummer H BWL Titel Art Art Dauer SWS ECTS H Controlling V+Ü SK ,5 H Strategisches Management V LK ,5 H Marketing-Fallstudien V+Ü SP 2 2,5 H Spezielles Hospitality Management PK 120 H Nachhaltiges und interkulturelles Hospitalitymanagement V+Ü 2 2,5 H E-Commerce in Tourismus & Hospitality V+Ü 2 2,5 H Supply Chain Management im Hospitality V+Ü 2 2,5 H Recht H Recht II V+Ü LK ,5 H VWL Siehe Tabelle 10 V L 2 2,5 Siehe Tabelle 10 V L 2 2,5 H Professional Communication, B1/ B2 (WP; alternativ zu H9) H Business Communication I, B1/ B2 SP LA 2 2,5 H Professional Communication, B2/ C1 (WP; alternativ zu H8) H Business Communication I, B2/ C1 SP (LA) (2) (2,5) X Wahlbereich b Siehe Tabelle 18 LA 4 5 SUMME 9 (7 L/ 2 S) Senatsentscheid vom 16. Juli 2014 Seite 8 von 19

10 Hauptstudium Tabelle 5: 4. Semester 4. Semester Modul Nummer H BWL Titel Art Art Dauer SWS ECTS H BWL Fallstudien S LR 4 5 H Spezielles Hospitality Management H Projektmanagement V+Ü LKBK ,5 H Hospitality Leadership & Controlling PA H Hospitality Leadership V+Ü 2 2,5 H Hospitality Controlling V+Ü 2 2,5 H Professional Communication, B1/ B2 (WP; alternativ zu H9) H Business Communication II, B1/ B2 SP LK ,5 H Professional Communication, B2/ C1 (WP; alternativ zu H8) H Business Communication II, B2/ C1 SP (LK) (90) (2) (2,5) H Restaurantmanagement & Systemgastronomie H Restaurantmanagement V+Ü 2 2,5 H Systemgastronomie V+Ü 2 2,5 PR S BWL-Schwerpunkt L 4 5 Siehe Tabellen L 2 2,5 L 2 2,5 SUMME 8 (6 L/ 2 P) Tabelle 6: 5. Semester 5. Semester Modul Nummer P Praktikum Titel Art Art Dauer SWS ECTS P Praktikum P Praktikantenkolloquium S SR 2 5 SUMME 1 (1 S) 2 30 Senatsentscheid vom 16. Juli 2014 Seite 9 von 19

11 Hauptstudium Tabelle 7: 6. Semester 6. Semester Modul Nummer Titel Art Art Dauer H Spezielle BWL SWS ECTS H BWL Seminar S PR 4 7,5 H Wissenschaftliche Grundlagen H Modelle und Methoden der Datenanalyse V+Ü LA 2 2,5 H Entrepreneurship im Hospitality H Projekt Hospitality S PA 4 10 H Entrepreneurship und Innovation V SR 2 2,5 V Spezialisierung Hospitality und Restaurantmanagement Siehe Tabelle 11 V LKBK 4 5 Y Wahlbereich c Siehe Tabelle 19 L 2 2,5 SUMME 6 (3 L/ 2 P/ 1 S) Tabelle 8: 7. Semester 7. Semester Modul Nummer Titel Art Art Dauer H Spezielle BWL SWS ECTS H Unternehmensplanspiel PS PR 4 7,5 H Hospitality Seminar H Hospitality Seminar S PR 4 7,5 Y Wahlbereich c Siehe Tabelle 19 L 2 2,5 Z Bachelor Thesis Z Bachelor Thesis PB - 10 Z Thesis Seminar S SR 2 2,5 SUMME 5 (1 L/ 3 P/ 1 S) Gesamtsumme Hauptstudium 29 (17 L/ 7 P/ 5 S) Senatsentscheid vom 16. Juli 2014 Seite 10 von 19

12 Hauptstudium Tabelle 9: Modulprüfungen und Module Gewicht sleistung svorleistung Gewicht der der Note Nr. Bezeichnung Nr. Bezeichnung Modulnote Modulprüfung BWL (Modul H1) Controlling Marketing-Fallstudien Strategisches Management 2, BWL Fallstudien Modulprüfung Spezielle BWL (Modul H2) BWL-Seminar 7, Unternehmensplanspiel 7, Modulprüfung Spezielles Hospitality Management (Modul H3) Nachhalt. u. interkultur. Hosp. Mgt E-Commerce in Tour. & Hosp. 7, Supply Chain Mgmt. im Hospit Projektmanagement 2, Modulprüfung Hospitality Leadership & Controlling (Modul H4) Hospitality Leadership Hospitality Controlling 12, Modulprüfung Recht (Modul H5) Recht II 2,5 2, Modulprüfung VWL (Modul H6) sleistungen gemäß Wahl nach Tabelle Modulprüfung Wissenschaftliche Grundlagen (Modul H7) Modelle u. Meth. d. Datenanalyse 2,5 2, Modulprüfung Professional Communication, B1/ B2 (Modul H8) (WP; alternativ zu H9) Business Communication I, B1/ B2 2, Business Communication II, B1/ B2 2, Modulprüfung Professional Communication B2/ C1 (Modul H9) (WP; alternativ zu H8) Business Communication I, B2/ C1 (2,5) Business Communication II, B2/ C1 (2,5) Modulprüfung Restaurantmanagement & Systemgastronomie (Modul H10) Restaurantmanagement Systemgastronomie Modulprüfung Entrepreneurship im Hospitality (Modul H11) Projekt Hospitality Entrepreneursh. u. Innovation 5 (5) Modulprüfung Hospitality Seminar (Modul H12) Hospitality Seminar 7,5 7,5 Modulprüfung BWL-Schwerpunkt (Modul S) sleistungen gemäß Wahl nach Abs Modulprüfung Spezialisierung Hospitality und Restaurantmanagement (Modul V) sleistungen gemäß Wahl nach Tabelle Modulprüfung Wahlbereich b (Modul X) sleistungen gemäß Wahl nach Abs Modulprüfung Wahlbereich c (Modul Y) sleistungen gemäß Wahl nach Abs Modulprüfung Bachelor Thesis (Modul Z) Bachelor Thesis Thesis Seminar Summe 120 2,5 2,5 12,5 5 12,5 Senatsentscheid vom 16. Juli 2014 Seite 11 von 19

13 Hauptstudium Aus dem Modul H6 (Tabelle 10) sind zwei Lehrveranstaltungen zu wählen. Tabelle 10: VWL (3. Semester) Modul Nummer Titel Art Art Dauer H VWL SWS ECTS H Mikroökonomie V LK ,5 H Makroökonomie V LK ,5 H Wirtschaftsethik V (LK) (90) (2) (2,5) H Spezielle VWL V (LKBK) (60) (2) (2,5) SUMME 2 (2 L) 4 5 b) Sonstige Bestimmungen Lehrveranstaltungsübergreifende sleistungen sind H2.1 BWL Seminar (PR), H2.2 Unternehmensplanspiel (PR), H3.1 Nachhaltiges und interkulturelles Tourismusmanagement mit H3.2 E-Commerce in Tourismus & Hospitality mit H3.3 Recht im Tourismus (PK), H4.1 Hospitality Leadership mit H4.2 Hospitality Controlling (PA), H10.1 Restaurantmanagement mit H10.2 Systemgastronomie (PR), H11.1 Projekt Hospitality (PA) und H12.1 Hospitality Seminar (PR). c) Praxissemester und Bachelorprüfung Praxissemester Im praktischen Studiensemester sollen die Studierenden ihr bisher erarbeitetes Wissen anwenden. Darüber hinaus sollen praktische Erfahrungen für die im Laufe des Studiums zu wählende Vertiefungsrichtung und/ oder die Bachelor Thesis gewonnen werden. Inhalt des praktischen Studiensemesters ist es, in einem (oder mehreren) ausgewählten betrieblichen Funktionsbereich(en) qualifizierte Arbeit zu leisten. Die Mitarbeit an speziellen Projekten wird empfohlen. Bachelorprüfung Das Bachelorzeugnis enthält die Modulnoten aller in Tabelle 9 aufgeführten Modulprüfungen und der Bachelor Thesis. Die Modulnote der Modulprüfung ist das gewogene arithmetische Mittel aus den Noten der sleistungen in den zur jeweiligen Modulprüfung gehörenden Lehrveranstaltungen. Dabei wird die Note einer sleistung mit den in Tabelle 9 enthaltenen Gewichten gewichtet. Die Gesamtnote des Bachelorzeugnisses wird aus dem gewogenen arithmetischen Mittel der Modulnoten und der Note der Bachelor Thesis gebildet, wobei für die einzelnen Noten die Gewichte in Tabelle 9 (rechte Spalte) festgelegt sind. Senatsentscheid vom 16. Juli 2014 Seite 12 von 19

14 (4) Vertiefungsrichtungen Vertiefungsrichtungen Die Studierenden im Studiengang HM müssen im 6. Semester ein Spezialisierungsfach (Tabelle 11) mit 4 SWS belegen. Tabelle 11: Spezialisierung Hotel- und Restaurantmanagement Modu l Nummer Titel Art Art Dauer SWS ECTS V Hospitality Revenue Management, Sales & Marketing V LKBK V V Hospitality Development, Real Estate & Asset Management B2B Vertrieb, (System)Gastronomie, Sensorik- und Food- Management V (LKBK) (90) (4) (5) V (LKBK) (90) (4) (5) V MICE 3 Industrie V (LKBK) (90) (4) (5) SUMME 1 (1 L) Meetings, Incentives, Conventions & Events Senatsentscheid vom 16. Juli 2014 Seite 13 von 19

15 Vertiefungsrichtungen Der Studiengang HM bietet fünf Vertiefungsrichtungen im BWL-Schwerpunkt an: Rechnungswesen und Controlling Finanzierung Personalwesen Management Marketing Der BWL-Schwerpunkt (Tabelle 12 bis 16) umfasst 8 Semesterwochenstunden. Es sind drei sleistungen zu belegen. Die mit Pf gekennzeichneten Lehrveranstaltungen sind als Pflichtfächer zu belegen; aus den mit WPf gekennzeichneten Wahlpflichtfächern kann gewählt werden. Die Studierenden im Studiengang HM müssen einen BWL-Schwerpunkt wählen. BWL-Schwerpunkte Tabelle 12: Schwerpunkt Rechnungswesen und Controlling S1 Schwerpunkt Rechnungswesen und Controlling Pflicht-/ Wahlpflichtfach Modul Nr. Titel Art Art Dauer SWS ECTS S1.1 Internationales Rechnungswesen und Controlling V+Ü Pf LK S Konzernrechnungslegung V+Ü WPf LK ,5 S Financial Statement Analysis V+Ü WPf LR 2 2,5 S Ertragssteuern V+Ü WPf (LK) (90) (2) (2,5) S Value-Based Management V+Ü WPf (LK) (90) (2) (2,5) S Strategisches Controlling V+Ü WPf (LR) (2) (2,5) S Advanced Cost Management V+Ü WPf (LK) (90) (2) (2,5) S Information Systems V+Ü WPf (LR) (2) (2,5) SUMME 3 (3 L) 8 10 Tabelle 13: Schwerpunkt Finanzierung S2 Schwerpunkt Finanzierung Pflicht- / Wahlpflichtfach Modul Nr. Titel Art Art Dauer SWS ECTS S2.1 Einführung Internationale Finanzwirtschaft V Pf LK S Derivate V+Ü WPf LK ,5 S Unternehmensfinanzierung V+Ü WPf LKBK ,5 S Financial Risk Management V+Ü WPf (LKBK) (60) (2) (2,5) S Spezielle Themen der Finanzwirtschaft V+Ü WPf (LR) (2) (2,5) SUMME 3 (3 L) 8 10 Senatsentscheid vom 16. Juli 2014 Seite 14 von 19

16 Tabelle 14: Schwerpunkt Personalwesen Vertiefungsrichtungen S3 Schwerpunkt Personalwesen Pflicht-/ Wahlpflichtfach Modul Nr. Titel Art Art Dauer S Internationales Personalwesen V+Ü Pf LKBK S Spezielle Aspekte des Internationalen Personalwesens SWS ECTS V+Ü WPf LR 2 2,5 S Arbeitsrecht V+Ü WPf LK ,5 S Internationales Personalwesen - Fallstudien V+Ü WPf (LR) (2) (2,5) SUMME 3 (3 L) 8 10 Tabelle 15: Schwerpunkt Management S4 Schwerpunkt Internationales Management Pflicht-/ Wahlpflichtfach Modul Nr. Titel Art Art Dauer S Internationales Management V+Ü Pf LK S Change Management V+Ü WPf LR 2 2,5 S Spezielle Probleme des Internationalen Management SWS ECTS V+Ü WPf LR 2 2,5 S Global Leadership V+Ü WPf (LR) (2) (2,5) SUMME 3 (3 L) 8 10 Tabelle 16: Schwerpunkt Marketing S5 Schwerpunkt Marketing Pflicht-/ Wahlpflichtfach Modul Nr. Titel Art Art Dauer S Marketing Management V+Ü Pf LKBK S B2C-Marketing V+Ü WPf LKBK ,5 S B2B-Marketing V+Ü WPf LKBK ,5 S Dienstleistungsmarketing V+Ü WPf (LKBK) (60) (2) (2,5) S E-Marketing V+Ü WPf (LKBK) (60) (2) (2,5) S Marktforschung V+Ü WPf (LA) (2) (2,5) S Spezielle Aspekte des Internationalen Marketings SWS ECTS V+Ü WPf (LKBK) (60) (2) (2,5) SUMME 3 (3 L) 8 10 Senatsentscheid vom 16. Juli 2014 Seite 15 von 19

17 Wahlpflichtfächer (5) Wahlpflichtfächer Den Studierenden, die den Einstufungstest der Hochschule Heilbronn in Französisch bzw. Spanisch mit dem Sprachniveau B1 und in Englisch mit dem Sprachniveau B2 bestanden haben, bietet der Studiengang TM in den drei Wahlbereichen Module in einem entsprechenden Sprachniveau an, sofern je Veranstaltung jeweils mindestens fünf Studierende angemeldet sind. Wahlbereich a Der Studiengang HM bietet im Wahlbereich a fünf Module an, aus denen eines zu wählen ist. Jedes Modul umfasst 4 SWS und ist im 2. Semester zu belegen. Tabelle 17: Wahlbereich a Modul Nummer Titel Art Art Dauer W Managementtechniken SWS ECTS W IT Grundlagen/ Selbstmanagement V+Ü LR 4 5 W Wirtschaftsfranzösisch, A2 W Wirtschaftsfranzösisch 1: Français de l entreprise A2 W Wirtschaftsfranzösisch, B1 W Wirtschaftsfranzösisch 3: Français professionnel II, B1 W Wirtschaftsspanisch, A2 W Wirtschaftsspanisch 1: El Español de la Empresa A2 W Wirtschaftsspanisch, B1 W Wirtschaftsspanisch 3: El Español Profesional II, B1 SP LKBK SP LKBK SP LKBK SP LKBK Senatsentscheid vom 16. Juli 2014 Seite 16 von 19

18 Wahlpflichtfächer Wahlbereich b Der Studiengang HM bietet im Wahlbereich b fünf Module an, aus denen eines zu wählen ist. Jedes Modul umfasst 4 SWS und beinhaltet jeweils eine Lehrveranstaltung, die im 3. Semester zu belegen ist. Tabelle 18: Wahlbereich b Modul Nummer Titel Art Art Dauer X Rhetorik SWS ECTS X Rhetorik V+Ü LA 4 5 X Wirtschaftsfranzösisch, A2/ B1 X Wirtschaftsfranzösisch 2: Français professionnel I A2/ B1 X Wirtschaftsfranzösisch, B1/ B2 X Wirtschaftsfranzösisch 4: Langue et civilisation I, B1/ B2 X Wirtschaftsspanisch, A2/ B1 X Wirtschaftsspanisch 2: El Español Profesional I, A2/ B1 X Wirtschaftsspanisch, B1/ B2 X Wirtschaftsspanisch 4: El Español de los negocios I, B1/ B2 SP LA 4 5 SP LA 4 5 SP LA 4 5 SP LA 4 5 Senatsentscheid vom 16. Juli 2014 Seite 17 von 19

19 Wahlpflichtfächer Wahlbereich c Der Studiengang HM bietet im Wahlbereich c sieben Module an, aus denen eines zu wählen ist. Jedes Modul umfasst 4 SWS und beinhaltet jeweils zwei Lehrveranstaltungen, die im 6. und 7. Semester zu belegen sind. Die Module Y1, Y2, Y3 und Y4 werden über 2 Semester geprüft (Modulprüfung LKBK). Die Endprüfung von 90 Minuten findet im szeitraum des 7. Semesters statt. Tabelle 19: Wahlbereich c Modul Nummer Titel Art Art Dauer Y Wirtschaftsfranzösisch, B1 LKBK 90 Y Y Wirtschaftsfranzösisch 3: Français Professionnel II, a, B1 Wirtschaftsfranzösisch 3: Français Professionnel II, b, B1 SWS ECTS SP 2 2,5 SP 2 2,5 Y Wirtschaftsfranzösisch, B2 LKBK 90 Y Y Wirtschaftsfranzösisch 5: Langue et civilisation II, a, B2 Wirtschaftsfranzösisch 5: Langue et civilisation II, b, B2 SP 2 2,5 SP 2 2,5 Y Wirtschaftsspanisch, B1 LKBK 90 Y Y Wirtschaftsspanisch 3: El Español Profesional II, a, B1 Wirtschaftsspanisch 3: El Español Profesional II, b, B1 SP 2 2,5 SP 2 2,5 Y Wirtschaftsspanisch, B2 LKBK 90 Y Y Wirtschaftsspanisch 5: El Español de los Negocios II, a, B2 Wirtschaftsspanisch 5: El Español de los Negocios II, b, B2 Y English Language and Culture B2 SP 2 2,5 SP 2 2,5 Y English Language and Culture I, B2 SP LA 2 2,5 Y English Language and Culture II, B2 SP LA 2 2,5 Y English Language and Culture C1 Y English Language and Culture I, C1 SP LA 2 2,5 Y English Language and Culture II, C1 SP LA 2 2,5 Y Studium Generale Y Studium Generale I V+Ü LA 2 2,5 Y Studium Generale II V+Ü LA 2 2,5 Senatsentscheid vom 16. Juli 2014 Seite 18 von 19

20 Inkrafttreten (6) Inkrafttreten Diese Studien- und sordnung tritt mit Wirkung zum 1. September 2014 in Kraft. (7) Übergangsregelung Diese Studien- und sordnung tritt zum 1. September 2014 in Kraft. Studierende, die zum Zeitpunkt des Inkrafttretens dieser Studien- und sordnung ihr Studium bereits begonnen haben, studieren nach der bisherigen Fassung der SPO. Heilbronn, 16. Juli 2014 Prof. Dr.-Ing. Jürgen Schröder - Rektor - Die sordnung wird hiermit, gemäß Bekanntmachungssatzung der Hochschule Heilbronn vom 08. Dezember 2010, öffentlich bekannt gemacht. Heilbronn, xx.xxxxxxxxxxx.xxxx Leitung Akademische Abteilung Senatsentscheid vom 16. Juli 2014 Seite 19 von 19

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und sordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und sordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und sordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und sordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 355. Sitzung des Senats am verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 355. Sitzung des Senats am verabschiedet. Nachstehende Studien- und sordnung wurde geprüft und in der 3. Sitzung des Senats am 13.4.2016 verabschiedet. Nur diese Studien- und sordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

58 Studien- und Prüfungsordnung Bachelorstudiengang Hotel- und Restaurantmanagement (HM) SPO HM der Hochschule Heilbronn. Gültig ab

58 Studien- und Prüfungsordnung Bachelorstudiengang Hotel- und Restaurantmanagement (HM) SPO HM der Hochschule Heilbronn. Gültig ab 58 Studien- und sordnung Bachelorstudiengang Hotel- und Restaurantmanagement (HM) SPO HM der Hochschule Heilbronn Gültig ab 01.09.2010 Inhalt 1 GRUNDLAGEN ZUM STUDIENAUFBAU... 3 a) Bestimmung des Gesamtumfangs...

Mehr

35 Studien- und Prüfungsordnung Bachelorstudiengang Tourismusmanagement (TM-B) SPO TM-B der Hochschule Heilbronn. Gültig ab

35 Studien- und Prüfungsordnung Bachelorstudiengang Tourismusmanagement (TM-B) SPO TM-B der Hochschule Heilbronn. Gültig ab 35 Studien- und sordnung Bachelorstudiengang Tourismusmanagement (TM-B) SPO TM-B der Hochschule Heilbronn Gültig ab 01.09.2010 Inhalt 1 GRUNDLAGEN ZUM STUDIENAUFBAU... 3 a) Bestimmung des Gesamtumfangs...

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 376. Sitzung des Senats am 21. Februar 2018 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 376. Sitzung des Senats am 21. Februar 2018 verabschiedet. Nachstehende Studien- und sordnung wurde geprüft und in der 376. Sitzung des Senats am 21. Februar 2018 verabschiedet. Nur diese Studien- und sordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Ulrich Brecht Prorektor

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und sordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und sordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Ulrich Brecht Prorektor

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 283. Sitzung des Senats am verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 283. Sitzung des Senats am verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 283. Sitzung des Senats am 2. 11. 2008 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 283. Sitzung des Senats am verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 283. Sitzung des Senats am verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 283. Sitzung des Senats am 2. 11. 2008 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

58 Studien- und Prüfungsordnung Bachelorstudiengang Hotel- und Restaurantmanagement (HM) SPO HM der Hochschule Heilbronn. Gültig ab 01.09.

58 Studien- und Prüfungsordnung Bachelorstudiengang Hotel- und Restaurantmanagement (HM) SPO HM der Hochschule Heilbronn. Gültig ab 01.09. Nachstehendee Studien- und sordnung wurde geprüft und in der 294. Sitzung des Senats am 20. Januar r 2010 verabschiedet. Nur diese Studien- und sordnungg ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik

Mehr

36 Studien- und Prüfungsordnung Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft Interkulturelle Studien (IBIS-B)

36 Studien- und Prüfungsordnung Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft Interkulturelle Studien (IBIS-B) Nachstehendee Studien- und sordnung wurde geprüft und in der 290. Sitzung des Senats am 22. Juli 2009 verabschiedet. Nur diese Studien- und sordnungg ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 290. Sitzung des Senats am 22. Juli 2009 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 290. Sitzung des Senats am 22. Juli 2009 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 90. Sitzung des Senats am. Juli 009 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 332. Sitzung des Senats am 19. Februar 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 332. Sitzung des Senats am 19. Februar 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 332. Sitzung des Senats am 19. Februar 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 288. Sitzung des Senats am 13. Mai 2009 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 288. Sitzung des Senats am 13. Mai 2009 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 288. Sitzung des Senats am 13. Mai 2009 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 358. Sitzung des Senats am 27. Juli 2016 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 358. Sitzung des Senats am 27. Juli 2016 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 38. Sitzung des Senats am 27. Juli 201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 381. Sitzung des Senats am 27. Juni 2018 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 381. Sitzung des Senats am 27. Juni 2018 verabschiedet. 11N HOCHSCHULE HEILBRONN Nachstehende Studien und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 81. Sitzung des Senats am 27. Juni 18 verabschiedet. Nur diese und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof.

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 303. Sitzung des Senats am 19. Januar 2011 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 303. Sitzung des Senats am 19. Januar 2011 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 303. Sitzung des Senats am 19. Januar 2011 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und sordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und sordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 332. Sitzung des Senats am 19. Februar 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 332. Sitzung des Senats am 19. Februar 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 332. Sitzung des Senats am 19. Februar 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 332. Sitzung des Senats am 19. Februar 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 332. Sitzung des Senats am 19. Februar 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 332. Sitzung des Senats am 19. Februar 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

34 Bachelorstudiengang Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik (VBL)

34 Bachelorstudiengang Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik (VBL) 34 Bachelorstudiengang Verkehrsbetriebswirtschaft und Logistik (VBL) (1) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen en im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 132

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 332. Sitzung des Senats am 19. Februar 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 332. Sitzung des Senats am 19. Februar 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 332. Sitzung des Senats am 19. Februar 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 268. Sitzung des Senats am 09. Juli 2007 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 268. Sitzung des Senats am 09. Juli 2007 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 8. Sitzung des Senats am 09. Juli 00 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik

Mehr

Nachstehende SPO wurde geprüft und in der 368. Sitzung des Senats am 28. Juni 2017 verabschiedet. Nur diese SPO ist daher verbindlich!

Nachstehende SPO wurde geprüft und in der 368. Sitzung des Senats am 28. Juni 2017 verabschiedet. Nur diese SPO ist daher verbindlich! Nachstehende SPO wurde geprüft und der 38. Sitzung des Senats am 8. Juni 07 verabschiedet. Nur diese SPO ist daher verbdlich! Prof. Dr. Ulrich Brecht Prorektor Studium und Lehre Prof. Dr. Tobias Bernecker

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der. Sitzung des Senats am 5.07.05 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 357. Sitzung des Senats am 15. Juni 2016 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 357. Sitzung des Senats am 15. Juni 2016 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 357. Sitzung des Senats am 15. Juni 2016 verabschiedet. Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor für Studium und Lehre Senatsentscheid vom

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 332. Sitzung des Senats am 19. Februar 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 332. Sitzung des Senats am 19. Februar 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 332. Sitzung des Senats am 19. Februar 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 8. Sitzung des Senats am 5.07.05 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 359. Sitzung des Senats am 12. Oktober 2016 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 359. Sitzung des Senats am 12. Oktober 2016 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 359. Sitzung des Senats am 12. Oktober 2016 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 347. Sitzung des Senats am 17. Juni 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 376. Sitzung des Senats am 21. Februar 2018 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 376. Sitzung des Senats am 21. Februar 2018 verabschiedet. --N HOCHSCHULE HEILBRONN Nachstehende Studien- und sordnung wurde geprüft und in der 376. Sitzung des Senats am 2. Februar 208 verabschiedet. Nur diese Studien- und sordnung ist daher verbindlich! Prof.

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 363. Sitzung des Senats am verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 363. Sitzung des Senats am verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 363. Sitzung des Senats am 18.01.2017 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Ulrich Brecht

Mehr

3 Vor Beginn des 2. Semesters wählen die Studierenden entweder Wirtschaftsfranzösisch oder Wirtschaftsspanisch als 3. Pflichtfremdsprache.

3 Vor Beginn des 2. Semesters wählen die Studierenden entweder Wirtschaftsfranzösisch oder Wirtschaftsspanisch als 3. Pflichtfremdsprache. Teil B: Besonderer Teil 36 Studien- und Prüfungsordnung des Bachelor-Studienganges Internationale Betriebswirtschaft und Interkulturelle Studien (IBIS) der Hochschule Heilbronn (1) Der Gesamtumfang der

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 268. Sitzung des Senats am 27. Juni 2007 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 268. Sitzung des Senats am 27. Juni 2007 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und der 268. Sitzung des Senats am 27. Juni 2007 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbdlich! Prof. Dr. R. Pferdmenges

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 358. Sitzung des Senats am 27. Juli 2016 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 358. Sitzung des Senats am 27. Juli 2016 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und der 358. Sitzung des Senats am 27. Juli 2016 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbdlich! Prof. Dr. Raald Kasprik

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und sordnung wurde geprüft und in der 33. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und sordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 16. Juli 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 338. Sitzung des Senats am 1. Juli 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 317. Sitzung des Senats am 20. Juni 2012 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 317. Sitzung des Senats am 20. Juni 2012 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 317. Sitzung des Senats am 20. Juni 2012 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 306. Sitzung des Senats am 04. Mai 2011 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 306. Sitzung des Senats am 04. Mai 2011 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 30. Sitzung des Senats am 04. Mai 20 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik

Mehr

53 Studiengang Betriebswirtschaftslehre (BWB)

53 Studiengang Betriebswirtschaftslehre (BWB) 53 Studiengang Betriebswirtschaftslehre (BWB) (1) Vorpraktikum Entfällt. () Studienaufbau Der Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre umfasst sieben Semester (zwei Semester Grundstudium und fünf Semester

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 330. Sitzung des Senats am 11. Dezember 2013 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 317. Sitzung des Senats am 20. Juni 2012 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 317. Sitzung des Senats am 20. Juni 2012 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 317. Sitzung des Senats am 20. Juni 2012 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348 Sitzung des Senats am verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348 Sitzung des Senats am verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 8 Sitzung des Senats am 5.07.05 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik

Mehr

Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich!

Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 290. Sitzung des Senats am 22. Juli 2009 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 332. Sitzung des Senats am 19. Februar 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 332. Sitzung des Senats am 19. Februar 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 332. Sitzung des Senats am 19. Februar 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Bachelorstudiengang Elektronik und Informationstechnik (EL-B)

Bachelorstudiengang Elektronik und Informationstechnik (EL-B) 7 Bachelorstudiengang Elektronik und Informationstechnik (EL-B) () Gesamtumfang Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen en beträgt 60 Semesterwochenstunden und

Mehr

53 Studiengang Betriebswirtschaftslehre (BWB)

53 Studiengang Betriebswirtschaftslehre (BWB) ersion nach Amtsblatt 0.0.009 Studiengang Betriebswirtschaftslehre (BWB) () orpraktikum Entfällt. () Studienaufbau Der Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre umfasst sieben Semester (zwei Semester

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung Studiengang Betriebswirtschaft und Unternehmensführung (BU)

Studien- und Prüfungsordnung Studiengang Betriebswirtschaft und Unternehmensführung (BU) Studien- und Prüfungsordnung Studiengang Betriebswirtschaft und Unternehmensführung (BU) SPO 3 - gültig ab Wintersemester 2001/2002 Internetversion -ohne Gewähr- 39 Studiengang Betriebswirtschaft und Unternehmensführung

Mehr

34 Masterstudiengang Technical Management (MTM)

34 Masterstudiengang Technical Management (MTM) Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 31. Sitzung des Senats am 1. Juli 01 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik

Mehr

Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich!

Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 290. Sitzung des Senats am 22. Juli 2009 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO 3) Studiengang Fertigungsbetriebswirtschaft und Unternehmensführung (FB) der Fachhochschule Heilbronn

Studien- und Prüfungsordnung (SPO 3) Studiengang Fertigungsbetriebswirtschaft und Unternehmensführung (FB) der Fachhochschule Heilbronn Studien- und Prüfungsordnung (SPO 3) Studiengang Fertigungsbetriebswirtschaft und Unternehmensführung (FB) der Fachhochschule Heilbronn gültig ab WS 1999/2000 vorbehaltlich der Genehmigung durch das zuständige

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 380. Sitzung des Senats am verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 380. Sitzung des Senats am verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und der 80. Sitzung des Senats am 1.05.018 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbdlich! Prof. Dr. Ulrich Brecht Prorektor

Mehr

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness)

47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) 47 Bachelorstudiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) ( 1 ) Im Studiengang WirtschaftsNetze (ebusiness) umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. ( 2 ) Der Gesamtumfang

Mehr

40 Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Marketing und Vertrieb

40 Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Marketing und Vertrieb 40 Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Marketing und Vertrieb () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Marketing und Vertrieb umfasst das Grundstudium 2 Lehrplansemester, das Hauptstudium

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 5. Juli 05 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 363. Sitzung des Senats am verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 363. Sitzung des Senats am verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 363. Sitzung des Senats am 18.1.2017 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Ulrich Brecht

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 368. Sitzung des Senats am verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 368. Sitzung des Senats am verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 38. Sitzung des Senats am 8.0.07 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Ulrich Brecht

Mehr

40 Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen - Marketing und Vertrieb

40 Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen - Marketing und Vertrieb 40 Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen - Marketing und Vertrieb ( 1 ) Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Marketing und Vertrieb umfasst das Grundstudium Lehrplansemester, das Hauptstudium

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 368. Sitzung des Senats am verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 368. Sitzung des Senats am verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 38. Sitzung des Senats am 8.0.07 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Ulrich Brecht

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 363. Sitzung des Senats am verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 363. Sitzung des Senats am verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 363. Sitzung des Senats am 18.1.2017 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Ulrich Brecht

Mehr

Wirtschaftspsychologie

Wirtschaftspsychologie Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Wirtschaftspsychologie Stand: 19.05.2011

Mehr

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik 4 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik () Im Studiengang Wirtschaftsinformatik umfasst das Grundstudium zwei, das Hauptstudium fünf. (2) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 363. Sitzung des Senats am verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 363. Sitzung des Senats am verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 363. Sitzung des Senats am 8..07 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Ulrich Brecht

Mehr

43 Diplom-Studiengang Internationale Betriebswirtschaft

43 Diplom-Studiengang Internationale Betriebswirtschaft 43 Diplom-Studiengang Internationale Betriebswirtschaft () Der Gesamtumfang der den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 49

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 317. Sitzung des Senats am 20. Juni 2012 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 317. Sitzung des Senats am 20. Juni 2012 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 317. Sitzung des Senats am 20. Juni 2012 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik 4 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik ( 1 ) Im Studiengang Wirtschaftsinformatik umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. ( 2 ) Der Gesamtumfang der

Mehr

39 Bachelorstudiengang International Business Management

39 Bachelorstudiengang International Business Management 9 Bachelorstudiengang International Business Management () Im Studiengang International Business Management umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 339. Sitzung des Senats am 15. Oktober 2014 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 339. Sitzung des Senats am 15. Oktober 2014 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 339. Sitzung des Senats am 15. Oktober 2014 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Vom 18. März Die Rektoren haben dieser Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung am 18. März 2010 zugestimmt.

Vom 18. März Die Rektoren haben dieser Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung am 18. März 2010 zugestimmt. Fünfte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Medien Offenburg und der Pädagogischen Hochschule Freiburg für gemeinsame Bachelor-Studiengänge Vom

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Bachelorstudiengänge Besonderer Teil für den Studiengang Betriebswirtschaft Version 11.2 38 Abkürzungen, Bezeichnungen

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen. Abschluss: Master of Science (M. Sc.) vom Version 5

Bestimmungen. für den. Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen. Abschluss: Master of Science (M. Sc.) vom Version 5 und C Bestimmungen für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Abschluss: Master of Science (M. Sc.) vom 24.03.2010 Version 5 40-W/M Aufbau des Studiengangs 41-W/M Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Regelstudien- und Prüfungsplan des berufsbegleitenden Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaftslehre

Regelstudien- und Prüfungsplan des berufsbegleitenden Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaftslehre egelstudien- und Prüfungsplan des berufsbegleitenden Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaftslehre Nr. Pflichtmodule 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester PL SWS C PL SWS C PL SWS C SWS C 1.

Mehr

a m t l i c h e M i t t e i l u n g e n NR. 564

a m t l i c h e M i t t e i l u n g e n NR. 564 a m t l i c h e M i t t e i l u n g e n Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences hsd Verkündungsblatt der Hochschule Düsseldorf NR. 564 Das Verkündungsblatt der Hochschule 21.08.17 Herausgeberin:

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

56 Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Service Management

56 Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Service Management 56 Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Service Management () Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Service Management umfasst das Grundstudium Lehrplansemester, das Hauptstudium 5 Lehrplansemester.

Mehr

Besonderer Teil 44 Bachelorstudiengang Verfahrens- und Umwelttechnik (VU-B)

Besonderer Teil 44 Bachelorstudiengang Verfahrens- und Umwelttechnik (VU-B) Besonderer Teil 44 Bachelorstudiengang Verfahrens- und Umwelttechnik (VU-B) () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen beträgt 60 Semesterwochenstunden.

Mehr

54 Bachelorstudiengang International Engineering

54 Bachelorstudiengang International Engineering 54 Bachelorstudiengang International Engineering () Im Studiengang International Engineering umfasst das Grundstudium zwei Semester, das Hauptstudium fünf Semester. () Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 31) vom 29. Juni 2012 Lesefassung vom 22. August 2014 (nach. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 34

Mehr

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement

65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement 65 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement ( 1 ) Im Studiengang IT-Produktmanagement umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. ( 2 ) Der Gesamtumfang der

Mehr

36 Bachelorstudiengang Dokumentation und Kommunikation

36 Bachelorstudiengang Dokumentation und Kommunikation 36 Bachelorstudiengang Dokumentation und Kommunikation () Das Studium im Studiengang Dokumentation und Kommunikation umfasst 9 Module (0 Module im Grundstudium, 9 Module im Hauptstudium). Die Module fassen

Mehr

52 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement

52 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement 52 Bachelorstudiengang IT-Produktmanagement (1) Im Studiengang IT-Produktmanagement umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. (2) Der Gesamtumfang der für

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Energie- und Automatisierungstechnik. Abschluss: Bachelor of Engineering

Bestimmungen. für den. Studiengang Energie- und Automatisierungstechnik. Abschluss: Bachelor of Engineering Bestimmungen für den Studiengang Energie- und Automatisierungstechnik Abschluss: Bachelor of Engineering ersion.0 0-E/b orpraktikum -E/b Aufbau des Studiengangs -E/b Praktisches Studiensemester 3-E/b Lehrveranstaltungen,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 4. Juni 2007 Lesefassung vom 15. Juli 2013 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

52 Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau (WIM)

52 Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau (WIM) 52 Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau (WIM) (1) Vorpraktikum Entfällt (2) Studienaufbau Der Studiengang WIM ist gegliedert in Grundstudium und Hauptstudium. Die Dauer des Grundstudiums

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und der 318. Sitzung des Senats am 18. Juli 2012 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbdlich! Prof. Dr. Raald Kasprik

Mehr