Jenaer Sportgeschichte in Fotos. TLZ-Serie: Jenas Sporthistorie in Wort und Bild. Fechten seit 1550

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jenaer Sportgeschichte in Fotos. TLZ-Serie: Jenas Sporthistorie in Wort und Bild. Fechten seit 1550"

Transkript

1 Jenaer Sportgeschichte in Fotos TLZ-Serie: Jenas Sporthistorie in Wort und Bild Fechten seit 1550 Jena ist eine Sportstadt - und das schon seit vielen Jahrzehnten. Der USV Jena hat für die TLZ sein großes Bilderarchiv geöffnet. Jeden Mittwoch veröffentlichen wir nun an dieser Stelle ein historisches Bild und seine Geschichte. Den Start macht das Fechten: Die Jenaer Universität zählte von Beginn an als Hochburg des studentischen Fechtens. Bereits 1550, also noch vor offizieller Gründung der Universität in Jena, ist ein Fechtmeister an der Hohen Schule (Christoph) nachgewiesen. Nach Studenten aussagen berichteten die Professoren an den Herzog, daß der Stadtknecht und der Kohlenträger mit dem Fechter Christoph anlässlich eines Hochzeitstanzes auf dem Rathaus Zank gehabt hätten, weil dieser es mit den Studenten halte." Wilhelm Kreußler, Mitglied der kaiserlich privilegierten St. Marcus-Fechtbruderschaft, kam aus Hessen als Fechtmeister an die Universität und gründete eine Fechtschule, die über mehrere Generationen in Jena bestimmend war. Sein in Regeln gebrachtes Stoßfechten wurde zum Vorbild für andere Universitäten und galt als Grundlage für ein sauberes Fechten bis der Fechtmeister Friedrich August Roux um 1850 das Fechten modernisierte. Sein Nachfolger wurde Christian Seemann-Kahne, der schon um 1910 Studentinnen im Fechten unterrichtete. Dies war einmalig in Deutschland. Die älteste Abbildung von Fechtern in Jena stammt aus einem Studentenstammbuch des 17.Jahrhunderts und zeigt im Vordergrund eine typische Duellszene vor den Toren der Stadt. Links erkennt man noch das alte Schloss vor dem Umbau, im Hintergrund die Leuchtenburg Jena wurde Hochburg der Fechterei Sportliche Aktivitäten gehören zur Geschichte einer Universität genauso, wie sie in der jeweiligen Epoche für die Jugend generell eine Rolle gespielt haben. In der Gründungszeit der Jenaer Universität, einer Zeit der Auseinandersetzungen zwischen den Kräften der 1

2 Reformation und dem Katholizismus, sollte Jena als Ersatzgründung für Wittenberg vor allem dazu dienen, die Eliten, die am Hof des abgesetzten Kurfürsten in der Residenz Weimar und dem Restterritorium benötigt wurden, auszubilden. Gegenstand dieses Beitrages ist es nicht, auf die Universitätsgründung oder die Rolle sportlicher Betätigung der Studierenden insgesamt einzugehen. Wir wollen uns auf das studentische Fechten beschränken. Dies war sicher eine der wichtigsten Sportarten, die von den Studenten bis weit ins 19. Jahrhundert die Freizeitgestaltung geprägt hat. Dabei spielten einerseits der hohe Brauchwert im täglichen Überleben eine nicht unwesentliche Rolle, anderseits waren Standes- und Modefragen für die Entwicklung des Fechtens von Bedeutung. Vielleicht gerade, weil die protestantisch orientierte Neugründung Jena vielen jungen Männern, aus gesellschaftlichen Schichten, die bisher nicht zum klassischen akademischen Nachwuchs gehörten, Zugang zu einer Universität verschaffte, wurde Jena sehr schnell eine Hochburg der studentischen Fechterei. Dazu kam sicher auch, dass die kleine Weinbauernstadt Jena in ihren städtischen Strukturen noch keinerlei Erfahrungen mit dem studentischen Fechten und ihrer sichtbarsten Erscheinung, dem Fechtduell hatte. Die akademische Gerichtsbarkeit, die einem ausufernden Duellwesen entgegenwirken sollte, war erst im Aufbau und die wenigen Lehrkräfte mussten sich fachlich profilieren und sie waren auch finanziell von der Gunst der Studenten, die an sie Kolleggelder zahlten, abhängig. Deshalb schritt wiederholt der Landesherr in Weimar ein. Bereits 1587 kam es wegen verschiedener Tumulte zu einem ersten Verbot der Fechtschule in Jena. Nach mehreren namentlich bekannten Fechtlehrern an der Universität, wie z. B. Johann Könighofer und Johann Kiesenhöder tauchte 1619, also ein Jahr nach Ausbruch dreißigjährigen Krieges, ein Wilhelm Kreussler als Studentenfechter in Jena auf im nassauischen Niederhadamar geboren, entstammte er einer Schultheissenfamilie. Als 22jähriger war er nicht viel älter als die Studenten und offensichtlich auf der Suche nach einer Erwerbsmöglichkeit durch die Erteilung von Fechtunterricht. Er wird in der Literatur als Mitglied der kaiserlich privilegierten St. Marcus-Fechtbruderschaft, eine Art Zunft für die Fechtmeister, bezeichnet. Über diesen Wilhelm Kreussler ist quellenmäßig bisher sehr wenig gefunden worden. Er ist aber auf jeden Fall der Stammvater einer Fechtmeisterdynastie in Jena, die für 160 Jahre in Jena den Fechtunterricht organisierte und aus der mindestens 12 Fechtmeister, die im ganzen Deutschen Reich tätig waren, hervorgingen. Fotos gibt es von den Kreusslers natürlich nicht. Im Besitz der Universität sind aber zwei zeitgenössische Portraitgemälde, hier das im Universitätsarchiv hängende Bild vom Stammvater Wilhelm Kreusslers. 2

3 1707 Die Kreusslers erhalten Fechtmeisterprivileg Das erste bisher nachgewiesene Dokument über Wilhelm Kreussler stammt aus dem Jahre 1669, also 50 Jahre nach seinem Eintreffen in Jena. In ihm beantragt er beim Weimarer Herzog Johann Ernst für sich und seine beiden Söhne Gottfried und Friedrich allseits fechtern zu jena das Privileg eines Fechtmeisters. Bereits 14 Tage nach diesem Antrag wird Kreussler das Privileg erteilt. Damit hat der 72jährige Wilhelm Kreussler für sich und seine Erben sozusagen einen Gebietsschutz für die Universität und die Stadt Jena bei der Erteilung von Fechtunterricht erhalten und gleichzeitig auch seine Nachfolge geregelt. Der älteste Sohn, Gottfried hatte einen eigenen Fechtboden, während der jüngere Bruder Friedrich beim Vater mit unterrichtete. Wilhelm Kreusslers Fechtboden soll in einem Aufbau auf einem Stadtmauerturm, heute als Roter Turm bekannt, gewesen sein. Dieser Fechtboden wurde von Friedrich Kreussler noch bis zu seinem Tode 1707 weiter genutzt. Friedrich stand in Jena in hohem Ansehen, was an der Tatsache ersichtlich wird, dass er als Marschall der Studenten bei Festlichkeiten, wie z. B. bei der feierlichen Amtseinführung des Weimarer Prinzen Johann Wilhelm als Rektor der Universität, im Jahre 1688, den Zug der Studentenschaft anführte. Gemeinsam mit seinem Bruder führte er außerdem den Titel eines Stadthauptmanns. Damit war er für Teile der städtischen Ordnungskräfte und für die Organisation der Verteidigung der Stadtmauern zuständig. Ein positiver Nebeneffekt, der sicher auch gewünscht war, dass die Funktion des Stadthauptmanns mit einer festen jährlichen Besoldung und einiger Deputate verbunden war. So erhielt Heinrich Wilhelm, der Urenkel von Wilhelm Kreussler 1741 als Stadthauptmann 127 Rauhtaler und 6 Groschen als Jahresbesoldung, 30 Eimer Bier und 2 Eimer Wein steuerfrei und dazu kostenlos Brennholz. Damit war ein wirtschaftliches Überleben der Universitätsfechtmeister auch in Zeiten mit geringen Studentenzahlen möglich. Ein Sohn von Friedrich aus erster Ehe, Wilhelm, der mit auf dem väterlichen Fechtboden als Assistent tätig war, starb bereits vor dem Vater im Jahre Ein Sohn aus zweiter Ehe, der den Namen des Vaters, Friedrich trug, war Fechtmeister in Wittenberg geworden. Er hatte 1706, noch zu Lebzeiten seines Vaters um die Übertragung des Fechtmeisterprivilegs nachgesucht. Dieses Gesuch wurde anscheinend nicht beantwortet. Da zu dieser Zeit von der Landesherrschaft gerade wieder einmal verstärkt gegen das studentische Duellunwesen vorgegangen wurde, kann davon ausgegangen werden, dass am dauerhaften Vorhandensein von zwei Fechtböden in Jena kein Interesse bestand hatte der Weimarer Herzog 13 Deutsche Herrschaften, auf deren Territorien sich Universitäten befanden, zu einer Konferenz nach Ilmenau eingeladen: ( ) mit dem Zwecke, zu beschließen, einen Vorschlag zum Unterbinden des Überhandnehmens der Raufereien der Studierenden( ) So wurde der Fechtboden auf dem Stadtmauerturm nach dem Tode von Friedrich Kreussler aufgegeben. 3

4 Das Grabmal von Friedrich Kreussler hier aufgenommen um 1910 befindet sich heute an der Westseite der Friedenskirche und ist allerdings in einem sehr schlechten Zustand und nur noch vom Kenner zu identifizieren Kreussler bei August dem Starken Entweder seid ihr der Beelzebub selber, oder... der Kreussler von Jena!" Mit diesen Worten gab sich August der Starke, Kurfürst von Sachsen und König von Polen einem ihm bis dahin völlig unbekannten Fechter auf seinem Fechtboden in Dresden geschlagen, so berichtet es auf jeden Fall die Legende. Verkürzt wiedergegeben lautet die ganze Geschichte so: Der Ruhm der Kreusslers aus Jena war auch bis nach Sachsen vorgedrungen. August der Starke, der selber gerne mit den Kavalieren seines Hofes auf dem Fechtboden die Klinge kreuzte, wollte diesen vielgerühmten Fechtlehrer persönlich kennenlernen und begab sich 1712 inkognito nach Jena. Da an diesem Tage Kreussler nicht zu Hause war, besichtigte er die Umgebung von Jena und kehrte in der Rasenmühle, einer beliebten studentischen Ausflugsgaststätte, ein. Ein rauflustiger Student provozierte August, der als biederer Bürger gekleidet war, bis es zu einem Duell kam. August gewann dieses ohne Probleme. Beim abschließenden versöhnlichen Händedruck, nutzte er seine Kraft, die er oft beim Aufbiegen von Hufeisen demonstriert hatte, und brach dem Studenten die Finger und die Mittelhandknochen. Dann gab er sich zu erkennen, schenkte dem ohnmächtigen Studenten 100 Dukaten und verließ, ohne Kreussler noch einmal aufzusuchen, Jena. Kreussler erfuhr diese Geschichte nach seiner Rückkehr und wollte die Ehre seiner Fechtschule wiederherstellen. Er reiste umgehend nach Dresden und es gelang ihm, verkleidet als Schulmeister, bis zum kurfürstlichen Fechtboden vorzudringen. Als anscheinend unkundiger Zuschauer reizte er die Fechter, dass sie ihn zum Spaße zu einem Gang aufforderten. Dieser endete sehr zu Erstaunen aller Anwesenden mit einem Sieg des Schulmeisterleins, was August den Starken veranlasste, ebenfalls die Klinge mit dem sich immer noch sehr linkisch gebenden Kreussler zu kreuzen. Dieser zeigte aber auf einmal sein ganzes Können. Die Angriffe von August wurden immer wütender. Eine Unbedachtsamkeit nutzend gelang es Kreussler, ihm die Klinge aus der Hand zu schlagen, was den Kurfürsten zu eingangs zitierten Satz veranlasst haben soll. Nachdem Kreussler sein Inkognito gelüftet hatte, wurde er zu Tische geladen und durfte fürstlich belohnt Dresden wieder verlassen. Dass diese Geschichte von verschiedenen Autoren in ähnlicher Weise wiedergegeben wird, erhöht nicht unbedingt die Glaubwürdigkeit. Zwei Dinge erscheinen bei genauerer Betrachtung zumindest bedenkenswert. Ersten gibt es keinerlei Unterlagen für einen Aufenthalt von August dem Starken inkognito in Jena, was sicher zumindest im Nachgang den verwandten Herzog am Weimarer Hofe zu Ohren gekommen wäre. Zweitens ist die 4

5 Datierung des Ereignisses zu hinterfragen würde bedeuten, dass es sich um Johann Wilhelm Kreussler ( ) gehandelt haben musste, der zu diesem Zeitpunkt 46 Jahre alt war. Sein Kotrahend August der Starke ( ) war 42 Jahre alt. Beide also keine jugendlichen Helden mehr. Lassen wir aber die Geschichte einfach als schöne Legende im Raum stehen. Von Johann Wilhelm Kreusslers existierte bis 1945 dieses Gemälde in der Bild in der Universitätsbibliothek. Durch einen Bombentreffer auf das Hauptgebäude der Bibliothek ist das Bild verbrannt. Sein Grabstein, der auf dem Johannisfriedhof an der südlichen Außenwand der Friedenskirche steht, ist leider in den letzten 50 Jahren soweit zerstört, dass er nur noch von Experten erkannt wird Goethe als Hallenverhinderer Die im Ergebnis der antinapoleonischen Kriege entstandenen Burschenschaften, derer Keimzelle an der Jenaer Universität liegt, entwickelten das von Friedrich Ludwig Jahn begründete Turnen weiter. 1814, in Vorbereitung des Befreiungskrieges gegen Napoleon, begannen Jenaer Studenten im Rahmen der Jenaer Wehrschaft mit dem regelmäßigen Training militärischer Übungen unter der Bezeichnung Turnen trug der Jenaer Burschenschafter und Turner Karl Ludwig Sand dem Geheimen Rat Goethe die Bitte vor, sich für den Ankauf des Ballhauses, welches sich im privaten Besitz befand, einzusetzen um dieses für das Winterturnen der Wehrschaft nutzen zu können. Sand selber sorgte dann dafür, dass dieses Projekt nicht weiter verfolgt wurde, da er mit seinem Attentat auf den russischen Gesandten Kotzebue den Auslöser für die Karlsbader Beschlüsse lieferte, durch die sowohl die Burschenschaften als auch das Turnen in ganz Deutschland verboten wurden. Goethe hätte aber auch noch einen weiteren Grund gehabt, die Umnutzung" des Ballhauses zu verhindern, da er eine Zeit lang mit dem Gedanken spielte, das Ballhaus in Jena zum Theater umbauen zu lassen. Diesen Gedanken scheint er aber wieder verworfen zu haben, da ihm die Jenaer Studenten als regelmäßige Zuschauer in Weimar vielleicht lieber waren. Das Ballhaus, nach dem die Ballhausgasse benannt wurde, ist 1670 errichtet und Johann Christian Usswald ist als erster fürstlicher Ballmeister für Ballschlagen und Billard privilegiert worden. Zum Ballspiel, einem Vorläufer des heutigen Tennis, zogen bis dahin die Studenten gewöhnlich auch auf die nahe gelegenen Saalewiesen. Als Material für das Ballhaus wurden die Steine des abgebrochenen Erfurter Tores verwendet. Dieses Ballhaus 5

6 wurde in der kurzen Regierungszeit des Herzogs Bernhard von Sachsen-Jena errichtet ( ). Sowohl der Herzog, der Senat der Universität als auch die damalige Stadtverwaltung waren vor allem aus wirtschaftlichen Gründen am Bau des Ballhauses interessiert. In einem Schreiben des Senats an die Erhalterstaaten der Universität kann man lesen...zumal, da die von Adel und andere bemittelte Studiosi öfters nicht sowohl des studierens halber, als der Exerzitien wegen die Universität besuchen. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts war das Ballschlagen aus der Mode gekommen und die Gebäudenutzung durch freie Theatergruppen, Vereine usw. wohl die Regel. Der 1859 von Prof. Stoy gegründete Turnverein hatte hier z. B. sein erstes Vereinslokal und für 1872 ist einem Bericht der Jenaischen Zeitung zufolge das Ballhaus wegen eines Umbaus nicht mehr für Theateraufführungen nutzbar. Das heute am Standort des Ballhauses befindliche Wohnhaus wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts errichtet. Auf Kupferstich kann man das Ballhaus am Fürstengraben direkt neben dem Schwarzen Bären sehen. Vom Ballhaus selbst wurde bisher noch kein historisches Foto gefunden. Aus der Zeit zwischen 1750 und 1950 existieren aber verschiedene Abbildungen. Auf dieser Gouache aus einem studentenstammbuch aus dieser zeit sind sogar Tennisspieler in der Halle erkennbar (Bildnachweis Stadtmuseum) Jenaer Turnverein einer der Vorläufer des USV Jena e. V. Der USV Jena e. V. sieht sich nicht nur in der Traditionslinie mit dem VfB Jena sondern auch als ein Nachfolger dem Turnverein Jena gründeten in Jena Professoren der 6

7 Universität einen "Akademischen Turnverein". 1. Vorsitzender war der Mediziner Prof. Schleicher. Zu den Mitgliedern zählte u. a. Ernst Haeckel. Bereits nach kurzer Zeit hatte dieser Verein 65 Mitglieder. Der Monatsbeitrag betrug 5 Silbergroschen. Wenige Monate später gründete Prof. Stoy mit einigen Handwerkern einen "Bürgerlichen Turnverein" schlossen sich diese beiden Vereine zum Jenaischen Turnverein zusammen. Dieser kauft 1890 einen Turnplatz an der Lutherstraße, wo er 1895 eine Turnhalle und ein Vereinshaus baut, die heute noch stehen. Die Einweihung erfolgte nach nur sieben Monaten Bauzeit. Der Fabrikant E. Netz stiftet einen ansehnlichen Betrag zum Bau. Privatdozent Dr. Stoy stiftete im Namen der Altersriege der Akademiker eine Büste von Kaiser Wilhelm I. und Herr Karl Bock stiftete eine Jahn-Büste. Im Turnsaal verbreiten vier Siamesische Gasglühlampen "Tageshelle" schrieb damals die Jenaische Zeitung. Im Erdgeschoss des Vereinshauses befanden sich u. a. zwei Gasträume. Im ersten Stock ein Vereinszimmer, ein Vorstandszimmer, ein Archiv, ein Gastzimmer und der Orchesterraum. Im zweiten Geschoss wohnte der Wirt und die restlichen Räume wurden vermietet. Nach 1945 übernahm die Universität die Turnhalle. Das Vereinshaus und der Turnplatz gingen an die Stadt, die hier die Kegelbahn bauten. Nur noch alten Jenaer ist bekannt, dass der Turnverein auf dem Forst, in der Nähe vom Stern einen Waldturnplatz und eine Vereinsgaststätte, hatte. Dies bauten die Turner in vielen Stunden Eigenleistung. Heute findet man hiervon nur noch Fundamentreste. Ein Versuch des Turnvereinsmitglieds Harry Pippardt eine Rückübertragung der Vereinsgrundstücke zu erreichen, scheiterte daran, dass sich nicht genügend ehemalige Turnvereinsmitglieder fanden, die den Antrag unterstützten. 7

8 1931 Arbeitseinsatz beim Bau des Turnplatzes auf dem Jenaer Forst. Der kleine Junge (oberes Bild) mit Ball ist Harry Pippardt Ernst Haeckel wanderte auf der Kernberglaufstrecke Die Friedrich-Schiller-Universität ist der wichtigste Förderer des Jenaer Kernberglaufs. Durch die Bereitstellung des Start- und Zielgeländes, der dazu nötigen Infrastruktur usw. macht sie die kostengünstige Organisation des Laufs überhaupt erst möglich. Seit 2005 hat die Universität ihre Sponsorleistung um ein interessantes Detail erweitert. Jeder Kernberglaufteilnehmer erhielt eine Freikarte für ein Universitätsmuseum. Im Schillerjahr 2005 war es das Schillerhaus. In Jahr darauf war es das Haeckelhaus. Zu Ernst Haeckel hat der Kernberglauf einen direkten Traditionsbezug. Himmelfahrt 1861 unternahm Haeckel eine Wanderung über die große Horizontale, die er als seinen schönsten Ausflug bezeichnete, den er bisher gemacht hätte. Die Streckenlänge des Kernberglaufs dürfte für ihn kein Problem gewesen sein, so notierte er in seinem Tagebuch am 23. Mai 1861: Von Apolda ging ich zu Fuß nach Jena, in drei Stunden. Mitte des 19. Jahrhunderts, im Zuge der Entwicklung der Wanderbewegung wurde mit dem Bau der Horizontalen um Jena begonnen. Die Jenaer Turnvereine nutzten diese Wanderwege sehr gerne für ihre Turnfahrten. Ernst Haeckel gehörte seit 1861 zu den Mitgliedern des Akademischen Turnvereins in Jena, den man als Vorläufer des USV Jena ansehen kann. Haeckel blieb auch Mitglied, als sich 1863 der Akademische mit dem Bürgerlichen Turnverein zum Jenaischen Turnverein zusammenschloss war Haeckel zum ersten Mal bei einem Turnfest in Coburg dabei ging er für den Jenaer Turnverein beim III. Turnfest in Leipzig im Weitsprung an den Start und gewann einen Preis für seinen 6 m-sprung. Medaille von Haeckel 8

9 Auf dem Foto, welches sich im Ernst-Haeckel-Archiv der Universität Jena befindet, ist er (Ernst Haeckel) (zweiter von rechts) mit Mitgliedern des Monistenbundes auf der Schweizerhöhe, wohin sie gewandert waren, abgebildet Historisches Datum für Sportstadt Jena Der heimliche Titel einer Sportstadt für Jena wird auch durch die Leistung für die Entwicklung des Sports in Thüringen oder gar in Deutschland gemessen. Wenn am 6. Mai 2008 sich früh um 9.30 Uhr Turner an der Schweizerhöhe treffen und einen Staffellauf nach Marburg starten, dann wird an ein solches sporthistorisches Ereignis erinnert, welches zumindest in der akademischen Sportgeschichte und den Traditionen des Turnerbundes eine Rolle gespielt hat. Vor 125 Jahren wurde am 27. Juni 1883 von den Akademischen Turnvereinen Jena, München, Freiburg und Aachen in der Gaststätte Schweizerhöhe der Akademischen Turnbund (ATB) gegründet. Hintergrund der Gründung war die Nichtaufnahme von Freiburg und Aachen in den Akademischen Kartellverband und das Bestreben der jungen Jenaer Gothania, einen neuen Turnverband für nichtfarbetragende studentische Verbindungen zu gründen. Die studentische Verbindung Gothania Jenensis wurde zwar schon 1858 als Akademische Gesellschaft, die auch das Turnen im Vereinsleben pflegt, ins Leben gerufen, sie spielte aber bis 1882 keine große Rolle. Erst mit der Wiederimmatrikulation des Gothaer Jurastudenten Albert Schreiber, der nach drei Semestern Studium in Jena nach Berlin gegangen war und 9

10 1882 nach Jena zurückkehrte, kam frischer Wind in die Gothania. Er war in Berlin beim Akademischen Turnverein aktiv gewesen und initiierte mit den Berliner Kommilitonen Fritz Lehmann und Georg Ruschhaupt und den Gothanen Paul Regel die Umwandlung der Gothanen in den Akademischen Turnverein Gothania-Jenensis. Nach seiner Satzung sahen sie es als Ziel ihre Mitglieder durch Ausbildung aller Kräfte des Geistes und des Körpers zu Persönlichkeiten heranzubilden, die zu wirksamen Dienst am deutschen Volke befähigt sind. Als ein Mittel dafür sahen sie die Förderung und Betreibung von Leibesübungen ihrer Mitglieder. Zur Unterscheidung zu anderen Verbindungen sahen sie sich als nichtfarbetragende sogenannte schwarze Verbindung mit schweren Waffen an. Die gleichen handelnden Personen wie bei der Neuformierung der Gothanen wurden ein Jahr später, 1883, auch bei der Gründung des ATB Hauptaktöre. Der ATB existiert noch heute und hat über 40 Mitgliedsvereine an vielen deutschen und österreichischen Hochschulstandorten. Er ist Mitglied im Deutschen Turnerbund. Die Gothanen wurden in Jena neben der Salia-Jenensis einer der erfolgreichsten Turnvereine. Besonders in den Turnspielen wie Faustball, Schlagball aber auch im Rudern und der Leichtathletik belegten sie in den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts bei Universitätsmeisterschaften viele erste Plätze. 1945, nach dem II. Weltkrieg im Osten dauerhaft verboten, gründeten sich die Gothanen 1952 als Akademischer Turn- und Sportverein Gothania-Jenensis zu Frankfurt wieder neu. Ihr großes Verbindungshaus in der Wöllnitzer Straße nutzt noch heute die Universität als Institutsgebäude. Eines der ältesten Fotos zu Jenas Sportgeschichte stammt aus dem Jahre 1882 und zeigt die Gründungsmitglieder der Gothania v. l. Paul Regel, Albert Schreiber, Georg Ruschhaupt und Fritz Lehmann Jenaer Universität schrieb Fußballgeschichte In der Fußballgeschichte Jenas spielen ein Magister John J. Findlay aus England und der Gymnasiallehrer Hermann Peter eine Rolle. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts sammelten sich im Paradies, damals noch vor den Toren der Stadt, Jugendliche und Studenten, um das in Deutschland noch weitestgehend unbekannte Fußballspiel auszuprobieren. Findlay kam aus Sheffield nach Jena, um hier bei Pädagogikprofessor Wilhelm Rein und bei dem 10

11 Philosophieprofessor Rudolf Eucken für zwei Semester (1892/93) Vorlesungen und Seminare zu belegen. Er kam nicht allein, sondern hatte aus Sheffield noch Robert Waterhouse mitgebracht, der sich für naturwissenschaftliche Vorlesungen eintrug. Außerdem hatten sie das Fußballspiel mitgebracht, welches damals im Deutschen Reich noch nicht sehr verbreitet war. Die Gründung des ersten Jenaer Fußballvereins hatte dann der Gymnasiallehrer Hermann Peter angeregt, der zur gleichen Zeit auch einen Verein zur Schaffung von Spielplätzen in der Oberaue, das heutige Universitätssportzentrum, gründete. Für diesen ersten Thüringer Fußballverein hatte er u. a. fünf englische Studenten gewonnen. Insgesamt studierten damals sechs Engländer und vier Amerikaner an der Universität in Jena. Ob die sogenannte Jenaer Regel aus dem Jahre 1896 auf Hermann Peter zurückgeht, konnte noch nicht nachgewiesen werden. Nach dieser Regel dürfen auf dem Spielfeld keine Bäume und Sträucher stehen. Dies war damals absolut nicht selbstverständlich, da als Spielflächen einfache Wiesen dienten und gerade in der Jenaer Oberaue eine Vielzahl von Bäumen standen. Noch 1920 beschwerten sich die drei auf den Universitätsplätzen spielenden Tennisvereine, dass die Linien der Felder nicht parallel verlaufen, da überall Bäume im Wege stehen. Ein ähnlicher Fußballpionier in Jena wie Findlay war Hugo Weschenfelder. Als Sportlehrer an der Universität beschäftigt, rief er im Oktober 1972 in der Universitätszeitung Studentinnen auf, sich für eine Fußballgruppe zu melden, die sich jeden Montag um Uhr auf den Plätzen der Sportwissenschaft trafen. Diese Aktivität wurde damals genauso belächelt wie 1893 die Gründung des ersten Fußballvereins. Heute ist der Frauenfußball aus Jenas Sportgeschehen nicht mehr wegzudenken. Die erste Mannschaft des FF USV Jena e. V. spielt unter Jenas Fußballern und Fußballerinnen mit der 2. Bundesliga in der höchsten Spielklasse, was sich allerdings noch nicht in entsprechenden Zuschauerzahlen bemerkbar macht. Hugo Weschenfelder zu Ehren, der vor zehn Jahren verstorben ist, organisiert der FF USV Jena am Januar das ein Gedenkturnier. Auf einem Foto welches sich im Stadtmuseum befindet sieht am die dicht mit Bäumen bestandenen Wöllnitzer Wiesen um 1900 aufgenommen von der Trüperschen Erziehungsanstalt. Abbe und Haeckel beim weißen Sport Tennisspielen gehört neben dem Fechten zu den ältesten Sportarten, die die Jenaer Studenten organisiert betrieben. Dafür wurde schon im 17. Jahrhundert ein fürstlicher Ballmeisters namens Johann Christian Usswald angestellt. Um 1670 erfolgte dann noch der Bau einer 11

12 speziellen Sporthalle. Dieses Ballhaus leitet seinen Namen von Ballspielen ab und gab der heutigen Ballhausgasse den Namen. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts war das Tennisspiel etwas aus der Mode geraten, so dass der zuständige Minister Johann Wolfgang von Goethe überlegte, ob man aus dem Ballhaus ein Theater machen könnte. Bis 1872 sind dann Theateraufführungen von freien Theatergruppen im Ballhaus belegt. Aufwind bekam der Tennissport nach 1890 vor allem aus England, wo das Spielen auf Rasen- oder Sandplätzen zunehmend mehr Anhänger gewann. Der 1893 von Hermann Peter gegründete Spielplatzverein kaufte systematisch in der Oberaue Wiesen auf und richtete hier auch die ersten Tennisplätze ein bestanden bereits 12 Plätze. Einen privaten Tennisplatz und eine Kegelbahn unterhielt noch der Chemiker Prof. Dr. Ludwig Knorr in der Kahlaischen Straße. Hier traf sich der berühmt gewordene Referierabend mit dem Physiker Ernst Abbe, dem Anatom Karl von Bardeleben, dem Physiologen Wilhelm Biedermann, dem Pflanzenphysiologen Wilhelm Detmer, dem Anatomen Max Fürbringer, dem Zoologen Ernst Haeckel, dem Anatomen Wilhelm Müller, dem Botaniker Ernst Stahl und dem Physiker Adolf Winkelmann, die auch gemeinsam Tennis spielten und kegelten. Auf Grund der Beliebtheit des Tennisspiels unter den Studenten mietete die Universität für 260, - Goldmark unter anderem zwei Tennisfelder in der Oberaue an. Daneben konnten sich die Studierenden auf der inzwischen auf 32 Plätzen angewachsenen Anlage auch selber einmieten wurde das noch heute existierende Tennishaus erbaut und 1914 kaufte die Universität die gesamte Anlage, da der Spielplatzverein finanziell nicht mehr in der Lage war das Objekt zu erhalten. Zum 1. Universitäts- Turn- und Sportfest im Juli 1914 wurden erstmalig Universitätsmeisterschaften im Tennis ausgeschrieben. Plan der Spielweisen mit den 32 Tennisplätzen aus dem Jahre

13 Auf einem Plan von 1910, der einer städtischen Werbebroschüre für die Universität entnommen ist, sieht man deutlich die 32 Tennisplätze und das noch heute erhaltene Tennishaus, welches hier mit a. gekennzeichnet ist. Auf dem Foto, ebenfalls aus der Broschüre sieht man den dichten Baumbestand um das Tennishaus. Das älteste Foto von Universitäts-Tennismeisterschaften stammt aus dem Jahre Über 100 Jahre Tennis in Jena Der Gymnasiallehrer Herrmann Peter, der bereits 1890 den Fußballverein Jena gegründet hatte, hatte ständig mit dem Mangel an Spielwiesen in Jena zu kämpfen. Gemeinsam mit weitsichtigen Stadtvätern, Professoren der Universität und Vertretern der Jenaer Wirtschaft gründete er daraufhin 1893 den Verein zur Herstellung eines Spielplatzes. Dieser Spielplatzverein sammelte Geld für den Bau einer Spielwise und organisierte die dafür notwendigen Arbeiten. In einer Zeit stürmischen Aufschwungs des Turnens, des Sports und der Ballspiele, so hatten es die Gründer des Vereins erkannt, mußten in Jena schnellsten die dafür materiellen Voraussetzungen geschaffen werden. Besonders wichtig war dies in Hinblick auf die studentische Jugend. Eine Universitätsturnhalle und Spielplätze, wie sie anderen Hochschulen, so bei der Konkurrenz in Marburg, Göttingen und Leipzig bereits bestanden, waren zu einem Standortfaktor bei der Gewinnung von Studenten geworden. Jenas wirtschaftliche Entwicklung hing maßgeblich von der Anzahl der Studierenden ab. Noch vor 1900 gelang es dem Spielplatzverein ein Gelände in der Oberaue zu erwerben, welches sich anfangs etwa vom heutigen Tennishaus bis zur Tribüne des Stadions hinzog. Auf den Rasenplatzen wurden je nach Bedarf Spielfelder für Faustball, Fußball, Hockey oder Tennis 13

14 abgesteckt. Bis zu 32 Tennisplätze konnten zeitweilig genutzt werden wurde mitten auf den Tennisplätzen ein Klubhaus mit Geräte- und Kleiderschränken, Umkleideräumen, Büfett, Wärterwohnung, großem Balkon und Maschinenräumen erbaut und in Gebrauch genommen, heißt es in einer Broschüre des Fremdenverkehrsvereins der Stadt Jena. Diese Broschüre war speziell zur Werbung von Studenten herausgegeben worden. Nachdem noch Bootsschuppen und Umkleidemöglichkeiten in Form von alten Eisenbahnwaggons aufgestellt worden waren, konnten viele Jenaer Vereine und studentische Verbindungen diese Anlagen regelmäßig nutzen. Das fast 3 Hektar große Gelände wurde 1914 für ,- Goldmark von der Universität erworben, um eine geordnete Pflege, Wartung und Nutzung zu garantieren. Der Gymnasiallehrer Herrmann Peter, der bis dahin die Aufgabe eines Vorsitzenden des Spielplatzvereins innehatte und die gesamte Koordinierung des Betriebs- und Nutzersystem ehrenamtlich leitete, wurde bei der Universität nebenamtlich mit einer jährlichen Besoldung von 800,- Goldmark eingestellt ließ die Universität zum Andenken an die Leistungen bei der Schaffung der Sportplätze am Tennishaus eine Gedenkplakette mit dem Portrait von Hermann Peter anbringen, welche sich noch heute hier befindet. Das älteste Tennisfoto stammt aus dem Jahre 1910 und zeigt die Tennisplätze und das neue Tennishaus Jahre Frauenstudium Über das Sporttreiben der ersten 15 Studentinnen, die 1908 ihr Studium an der Jenaer Universität aufnahmen, wurden bisher noch keine verlässlichen Quellen gefunden. Da aber der nach heutigem Sprachgebrauch, Hochschulsport für die Studenten vor allem in den Turn- und Sportvereinen und akademischen Verbindungen stattfand, ist anzunehmen, dass die ersten studierenden Frauen ebenfalls diese Möglichkeiten nutzten. Aber schon zwei Jahre später, 1910, wurde in dem Buch Turnen und Sport an deutschen Hochschulen über die sportliche Betätigungen der Studentinnen geschrieben: Sehr beliebt ist auch das Tennisspiel, das, wo es möglich ist, auf den Tennisplätzen der Universität betrieben wird [...] In Jena wird auf einem Privattennisplatz gespielt. Hier sind die Plätze des Spielplatzvereins in der Oberaue gemeint. Weiter heißt es: Die Stellung des Jenaer (Studentinnen) Vereins wird durch die Tatsache besonders deutlich gekennzeichnet, dass in seinen Statuten als Zweck auch die Pflege des Sports aufgenommen ist. So betreibt er außer Tennis auch das Florettfechten. 14

15 Jena ist damit wohl die erste Hochschule in Deutschland, wo der Fechtsport für Frauen möglich war. Im Allgemeinen wurde das Fechten an den Hochschulen vom akademischen Fechten der Verbindungen, dessen Ziel das Mensur- oder Duellfechten war, bestimmt. Die Ausbildung wurde vielfach von Universitätsfechtmeistern übernommen, die von den Hochschulen ein entsprechendes Privileg erwerben mussten. Seit 1903 war Christian Seemann-Kahne in Jena tätig. Aus Hannover stammend, hatte er seine Fechtmeisterprüfung an der Universität in Kiel abgelegt. Danach war er an verschiedenen Hochschulen Assistent von Fechtmeistern, u. a. in Heidelberg und bei seinem Bruder in Hannover. In Jena erhielt er anfangs von der Universität einen Zuschuss von 300, - Reichsmark im Jahr. Ansonsten lebte er von den Kolleggeldern, die die Studenten bei ihm für den Unterricht bezahlen mussten. Erst 1913 wurde er offiziell privilegiert und bekam dann ein Jahresgehalt von 1000,- Reichsmark. Seemann-Kahne war sehr umtriebig und etablierte das Fechten auch in nichtakademischen Vereinen, wie dem Turnverein Jahn Jena und dem Verein für Bewegungsspiele (VfB) dem Vorläufer des heutigen USV Jena e. V. Diese beiden Vereine hatten akademische Abteilungen und pflegten auch das Sportfechten, welches damals im Deutschen Reich Fuß zu fassen begann. Sein Versuch, nach dem I. Weltkrieg das Sportfechten statt des Mensurfechtens in den Studentischen Verbindungen einzuführen, scheiterte am Ende an der Frage, wie der Sieger eines solchen Fechtduells eindeutig ermittelt werden könne. Zeitgenossinnen wie Elisabeth Ditzen, die 1910 das Fechten der Studentinnen beschrieb, merkten zum Fechtsport der Studentinnen kritisch an: Damit stand der Jenaer Studentinnen- Verein in Deutschland einzig da. Vielleicht hält man das Fechten, auch wenn man es als rein körperliche Übung ohne Nebenzweck betreibt, - und nur davon kann hier die Rede sein für unweiblich doch halte ich es für wahrscheinlicher, dass man in allen Vereinen bestrebt war, fürs erste die gewöhnlichen turnerischen und sportlichen Veranstaltungen einzubürgern und erst dann an die Pflege einer speziell akademischen Leibesübung heranzugehen. Aus dem Jahr 1911 stammt das Foto auf dem der Universitätsfechtmeister Christian Seemann-Kahne (rechts) mit Studentinnen beim Fechttraining zu sehen ist Sportliche Aktivitäten zum Universitätsjubiläum Jubiläen werden an der Jenaer Universität schon seit Jahrhunderten gefeiert. Sportliche Aktivitäten sind dabei aber erst für 1908 belegt, als Jenas Studenten ein Schauturnen am Vorabend der Einweihung des neuen Universitätshauptgebäudes in der Turnhalle des 15

16 Jahnturnvereins organisierten. Treibende Kraft war dabei die Akademische Turnerschaft Salia zu Jena. Diese turnende Burschenschaft hatte allen Grund zum feiern, konnte sie doch am Tage nach der Einweihung des neuen Universitätshauptgebäudes ihr Verbindungshaus am Fürstengraben einweihen. Drei Jahre vorher hatte der Altherrenverband der Salia, mit dem Bau eines Verbindungshauses begonnen. Dem waren Jahre der Vorbereitung und des Geldsammelns vorausgegangen. Schon vor Baubeginn und dann auch in der Ausführungszeit gab es ein ständiges zähes Ringen mit der Stadtverwaltung. Der Entwurf des Hamburger Architekten Ernst Hinsch entsprach nicht den städtebaulichen Vorstellungen der Stadt. Diese wünschte eine Fassade, die dem am Fürstengraben vorherrschenden spätklassischen Erbe verpflichtet war. Stattdessen wollten die Salier einen modernen Entwurf aus der Zeit von 1900, als die Planungsphase begann, eine Mischung aus Historismus und Jugendstil, durchsetzen. Die stark verzierte Fassade mit breiter Freitreppe und großem Balkon zum Fürstengraben hin, sollte besonders repräsentativ wirken und wurde von der Stadt nur mit vielen Änderungen genehmigt. So wurde u. a. statt des geplanten Flachdaches ein Spitzdach gebaut, was sich später durch zusätzliche Zimmer als günstig erwies konnte dann der Grundstein gelegt werden. Mit dem Generalübernehmer, dem Baumeister Adolf Müller aus Jena, gab es ebenfalls immer wieder Verhandlungen über die Bauausführung und die Kosten. Insgesamt verlangte der Bauunternehmer nach Fertigstellung des Haues ,65 Goldmark. Über die letzte Rate in Höhe von etwa Mark wurde jahrelang gerichtlich gestritten, bis es zu einem Vergleich kam. Berücksichtigt man die Rechtskosten blieb es im Wesentlichen bei Baukosten um ,- Mark. Zur Einweihung stifteten viele alte Herren Einrichtungsgegenstände, so eine Standuhr, ein Klavier, einen Bücherständer aber auch Papierkörbe, Fahnen und Bilder für das Haus. Das Haus wurde weitestgehend in studentischer Selbstverwaltung betrieben. Dazu gab es eine ausführliche Hausordnung, in der sicher aus den Erfahrungen heraus einige kuriose Festlegungen zu finden sind. So: 6 Wer im Falle des Unwohlseins einen anderen Ort als das im Toilettenbecken benutzt, zahlt 1 Mark Strafe und die Reinigungskosten. Oder 8 Andauerndes Kippen mit Stühlen zieht eine Strafe von 25 Pfg. nach sich. In den folgenden Jahren entwickelte sich die Salia neben der Gothania zur stärksten turnenden Verbindung in Jena, die eine Vielzahl von Siegern bei Universitätssportfesten stellten. Mit Unterbrechungen wurde das Haus bis in die vierziger Jahre als Verbindungshaus genutzt. Nach 1945 enteignet, ist es jetzt im Besitz der Universität. 16

17 Eine Aufnahme von 1908 zeigt die stark gegliederte Fassade des Salierhauses, wo heute das Dezernat Finanzen der Universität sitzt Mit Flusskies von den Schleichers Die Sportart Leichtathletik wurde in Jena seit Ende des 19. Jahrhunderts betrieben. Wichtigste Sportstätte war anfangs die Wiese in der Oberaue, dem heutigem Universitätssportzentrum, welches durch den Vereins zur Herstellung eines Spielplatzes ab 1893 gebaut wurde. Der Gymnasiallehrer Herrmann Peter hatte diesen Verein als gemeinnützige Genossenschaft mit dem Ziel des Erwerbs von geeigneten Grundstücken für Sport- und Spielplätze ins Leben gerufen. Zum Vorstand gehörten neben Peter noch der bekannte Universitätsprofessor Ludwig Knorr, der als Chemiker als Entdecker des Aspirins gilt und der Fabrikant Gustav Netz. Jedes der Genossenschaftsmitglieder konnte bis zu 20 Geschäftsanteilen a 100,- Goldmark erwerben. Ein Jahr nach der Gründung hatte der Verein bereits 2,5 ha Wiesenflächen gekauft. Neben dem Fußballspiel wurde vor allem Tennis auf den Rasenplätzen gespielt. Um 1908 existierten immerhin 32 Tennisplätze in der Oberaue, die dann schrittweise in Sandplätze umgewandelt wurden. Für die Leichtathletik wurden diese Sandplätze und die Spielwiese genutzt. Bei Laufwettbewerben mussten mit Bändern die Bahnen abgesteckt werden. Mit dem 1908 gegründeten Verein für Bewegungsspiele (VfB), der als Mehrspartenverein mit einer eigenen akademischen Abteilung der direkte Vorläufer des USV ist, begann der leichtathletische Wettkampfbetrieb in der Oberaue einzuziehen. Für größere Sportveranstaltungen zog man dann allerdings meist auf das benachbarte Sportgelände des 1. SV Jena, das heutige Ernst-Abbe-Stadion, wo eine Laufbahn existierte. Auf den Plätzen des Universitätssportzentrums, die Universität hatte 1914 die gesamte Anlage vom Spielplatzverein abgekauft, gab es bis 1925 keine Laufbahn. Ähnlich, wie heute mit dem USV überließ 1925 die Universität dem VfB Teile des Geländes, mit der Verpflichtung eine Laufbahn fertigzustellen. Die Anlage wurde von den Vereinsmitgliedern in freiwilliger Arbeit gebaut. Insgesamt wurden dafür Arbeitsstunden geleistet. Der Aufbau der Bahn bestand aus 30 cm Flusskies aus der benachbarten Kiesgrube der Firma Schleicher, 10 cm grober Schlacke und 10 cm Mischung von Sand, Ziegelmehl und feiner Schlacke. Auf Grund der Größe des vorhandenen Geländes hatte die Bahn allerdings keine 400m Bahn. Die Länge der Runde betrug etwas über 370 m. Trotzdem gab es hier in den zwanziger und dreißiger Jahren des vorigen Jahrhunderts eine ganze Reihe nationaler und internationaler Wettkämpfe. Bis 1998 hatte diese Bahn Bestand, war aber auf Grund des schlechten Zustandes nicht mal mehr zum Training geeignet. Erst 2000 konnte der USV den Bau einer modernen Kunststofflaufbahn in Angriff nehmen. Auf Grund eines Vetos des Thüringer Leichtathletik Verbandes und anderer Bedenkenträger wurde aber nur eine sogenannte C-Kampfbahn gebaut, die nicht für nationale Meisterschaften und internationale Wettkämpfe geeignet ist. Sie wurde 2002 in Betrieb genommen und dient heute neben den Vereinsmitgliedern, Hochschulsportlern und Sportstudenten auch vielen breitensportlichen Veranstaltungen, wie den Team-Lauf, der 100 km-wanderung, dem Paarlauf-Cup und dem Jenaer Kernberglauf als unverzichtbare Sportstätte. 17

18 Bei einem der ersten deutschlandweiten Leichtathletikwettkämpfe im heutigen Universitätssportzentrum 1912, unter dem Namen Nationale Olympische Spiele wurde auf dem Rasen gelaufen. Deutlich sieht man die abgesteckten Bahnen bim 1500-m-Lauf Verschwundenes Kunstwerk Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltungen der USV-Sporthalle an den Teufelslöchern ist auch ein Kunstprojekt des Diplomstudenten der Bauhausuniversität Weimar, Giorgie Kamushadse der interessierten Öffentlichkeit übergeben wird. Im Vorfeld hatte der USV versucht, die Traditionshintergründe zum Thema Kunst und Sport in der Geschichte des Jenaer Universitätsports aufzuhellen. Für das wichtigste Kunstwerk, welches im Besitz des Sportinstituts war, der Speerwerfer von Richard Engelmann, konnte sowohl die Ideenfindung, Ausführung und als auch der Verbleib des Kunstwerkes geklärt werde. Es wurde 1940 im Zuge einer Buntmetallsammlung für den Krieg eingeschmolzen und der Travertin-Sockel, der noch bis Ende der neunziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts vor der Muskelkirche stand, wurde bei Baumaßnahmen gestohlen. Im Zuge der Buntmetallsammlung verschwand auch eine ein Meter hohe Plastikgruppe mit der Bezeichnung Fußballspieler von Arno Zauche [ ], die zuletzt ihren Platz in der Bibliothek der Muskelkirche gefunden hatte. Der Originalstandort im Foyer der Muskelkirche, ein kleiner in die Wand eingelassener Travertinpodest, ist noch heute zu sehen. Da der Thüringische Volksbildungsminister in den vorhandenen Akten 1940 handschriftlich vermerkt hatte, dass der Speerwerfer zum Einschmelzen abgeliefert und die Fußballspieler aber am Institut verbleiben sollten, ist unklar, was mit der Plastik geschah. Zeitzeugen haben sich an die Plastik nicht mehr erinnert und es konnte bis heute auch kein Fotomaterial dazu gefunden werden. Der aus Weimar stammende Zauche war Schüler des bekannten Bildhauers Adolph v. Donndorf, der u. a. das Jenaer Burschenschaftsdenkmal geschaffen hatte. Auf Wunsch des Architekten des Jenaer Universitätshauptgebäudes Theodor Fischers war Zauche 1908 an der bauplastischen Gestaltung des Hauptgebäudes beteiligt. Beide stammten aus Stuttgart. Zauche schuf u. a. das wappenartige Relief im kleinen Innenhof und die Flussdarstellungen (Ilm, Saale, Werra) am Bismark-Brunnen im großen Innenhof. In Weimar blieben außer einigen Grabmählern der Froschbrunnen und die Holzplastik vom Gasthof Weißer Schwan von ihm erhalten. Bekannt ist außerdem das Denkmal für Fürst Günther von Schwarzburg- Sondershausen auf dem Langen Berg bei Gehren. Zauche wohnte seit 1905 im heute noch vorhandenen Atelierhaus in der Weimarer Hausknechtstrasse und gehörte wahrscheinlich dem dort ansässigen Thüringischen Ausstellungsverein bildender Künstler an. 18

19 Figürliche oder gar sportliche Vollplastiken von ihm konnten bisher nicht nachgewiesen werden. Wie es zu der Figurengruppe Fußballspieler und dessen Aufstellung im heutigen Sportinstitut kam, liegt im Dunkeln. Das Relief von Arno Zauche im kleinen Universitätsinnenhof zeigt unter anderem die Ansicht des alten Jenaer Schlosses Faustball war ein weit verbreitetes Spiel Die Geschichte des Faustballs ist eng mit der Entwicklung der Turnvereine verbunden. In Jena gab es um 1900 in allen fünf Turnvereinen Faustballmannschaften. Dazu kamen noch die Akademischen Turnvereine, so der 1882 gegründete ATV Gothania Jenensis und der ATV Salia Jenensis. Aber auch in Spiel- und Sportvereinen wie dem 1. SV Jena und dem VfB Jena (Vorläufer des USV) gab es Faustballabteilungen. In einem Werbeprospekt für die Universität aus dem Jahre 1910 wurde das heutige Universitätssportzentrum wie folgt beschrieben: Etwas oberhalb der Stadt, in den herrlichen, mit Weiden und Erlen bestandenen Wiesen an der Saale, ist ein Platz im Umfang von fünf Hektar für Sportzwecke eingerichtet. Es wird daselbst Fußball, Croquet, Schlagball, Faustball, Hockey und Tennis gespielt. Ein erstes quellenmäßig belegtes Faustballspiel mit Jenaer Mannschaften ist das 22. Gauturnen Mittelthüringens Die Teilnehmer des Akademischen Turnvereins Gothania Jena verloren hier im Endspiel des Faustballwettbewerbes 104:93 gegen den MTV Erfurt. Seit 1913 gehörte Faustball in das Programm des Universitäts- Turn- und Sportfestes stellen die Akademischen Deutschen Turner Jenas den Gaumeister im Faustball. Den Wanderpokal für die beste Faustballmannschaft beim Universitätssportfest 1914 gewann die Gothania. Der Faustballplatz im Universitätssportzentrum lag etwa dort, wo heute der Parkplatz vor dem Hauptgebäude liegt. Er war bis Anfang der dreißiger Jahre an den VfB Jena verpachtet und wurde nach 1933 zunehmend zweckentfremdet für Aufmärsche der SA, Betriebsgefolgschaften und militärische Übungen sowie als Reitplatz und Springgarten genutzt. Nach 1945 stellte die Universität der Sportgemeinschaft Otto Schott die Universitätssportplätze bestehend aus einem Platz mit Aschenbahn, dem großen Universitätsplatz, dem alten Hockeyplatz, dem kleinen Universitätsplatz, einem Faustballplatz und vier Tennisplätzen zur Mitnutzung zur Verfügung. Wie fest damals Faustball noch in den Fächerkanon der Sportlehrerausbildung gehörte, kann man daran erkennen, dass 1949 im Rahmen einer sechssemestrigen Grundschullehrerausbildung u. a. für die Methodik der Leichtathletik fünf Stunden, für die Methodik des Schwimmens drei Stunden und für die 19

20 Methodik des Faustballs zwei Stunden vorgesehen waren. Spartenleiter für Faustball und Tennis war bei der Gründung der HSG Reinhold Weider. Faustball verlor in dem Maße an der Universität an Bedeutung, wie Basketball und Volleyball an Anhängern gewann. Lediglich in Sportgemeinschaften, wo alte Turner ihre Heimstadt gefunden hatten, wurde noch eifrig Faustball gespielt. Für 1958 ist im Rahmen der Feierlichkeiten zum Universitätsjubiläum ein Vergleichswettkampf der Sportstudenten gegen die BSG n Motor Schott und Chemie im Faustball überliefert. Im zunehmenden Maße spielten im Faustball nur noch ältere Sportler. Typisch dafür war eine Aussage des bekannten Jenaer Turners Eduard Malcolm im Jahre 1975, als er mit 81 Jahren sich beim Rennsteiglauf anmeldete: Eigentlich spiele er ja aktiv Faustball, aber seine Mannschaft bei der BSG Carl Zeiss hatte in der Altersklasse über 80 keine Gegner mehr. Das älteste Foto von Faustballern in Jena stammt aus dem Jahre 1910 und zeigt die Faustballmannschaft des ATV Gothania auf dem Faustballplatz in der Oberaue Im schmalen Kahne Bereits seit Mitte des 19. Jahrhunderts haben Studenten in Jena das Rudern als Sportart eingeführt. Anfangs wurde dies von den Ordnungshütern sehr kritisch beobachtet heißt es in einem Polizeibericht: Es ist zu unserer Kenntnis gekommen, daß häufig Studierende in einem von dem Fischer Münster ihnen überlassenen kleinen und schmalen Kahne und ohne Leitung des Fischers auf der Saale spazieren fahren und daß vor einiger Zeit ein Student durch Umschlagen dieses Kahnes in Gefahr geraten ist. Wir können einem solchen gefahrvollen Treiben nicht gleichgültig zusehen. Nach dem Erwerb der Wiesen in der Oberaue durch den Spielplatzverein entstand auch ein Bootsschuppen, in dem sieben Boote gelagert werden konnten. Vor allem akademische Turnvereine wie die Salia und die Gothania pflegten das Rudern und nutzten diesen Bootsschuppen unternahmen die Ruderer von der Turnerschaft Salia ihre erste Bootstour bis nach Kahla. Nach dem ersten Weltkrieg fand der Rudersport weitere Anhänger, und der Bootsschuppen wurde zu eng erhielt die Universität die Bauerlaubnis für ein neues Bootshaus an den Spielplätzen auf den Wöllnitzer Wiesen. Damals wie heute war das Geld für die Infrastruktur des Sports in Jena knapp, weswegen eine abrissreife Brikettfabrik in Göschwitz erworben und an der Saale als Universitätsbootshaus wieder aufgebaut wurde. Bis zu 80 Boote wurden zeitweilig hier eingelagert und Anfang der dreißiger Jahre zog sogar noch die akademische Fliegergruppe mit ihrer Werkstatt ein. In 20

21 dieser Zeit stand das Rudern in der Beliebtheitsskala beim Pflichtsport der Studierenden an vorderster Stelle. Von 835 Studierenden gingen 170 zum Rudersport. Vier Übungsleiter, darunter der spätere Leiter des Haeckelhauses, Georg Uschmann, sorgten für die Ausbildung. Auch nach dem zweiten Weltkrieg gehörte das Rudern wieder zu den beliebtesten Sportarten in Jena. Beginnend mit Wolfgang Gutewort, Hans Weckel, Willi Schröder bis hin zu Hans Dumke hatte die Universität eine Reihe namhafter Ruderlehrer. Das Bootsmaterial wurde kontinuierlich verbessert aber das Bootshaus blieb bis auf kleine Veränderungen bis heute in dem Zustand wie Um einen weiteren Rückgang der Ruderabteilung zu stoppen, sie hat heute nicht mal 50 Mitglieder, hat der USV eine Projekt für ein neues Bootshaus erstellen lassen, welches nach Fertigstellung der Dreifelderhalle in Angriff genommen werden soll. Eines der ältesten bekannte Sportfoto des USV stammt aus dem Jahre 1910 und zeigte die Ruderer des ATV Gothania nach der Bootsweihe eines neuen Ruderbootes, etwa an der Stelle, wo heute das Universitäts-Ruderbootshaus steht Hugo Schlensog der erste Turnlehrerausbilder in Jena Für die Sportlehrerausbildung in Thüringen war Dr. Hugo Schlensog ein sehr wichtiger Mann. Er erhielt 1911 von der großherzoglichen Regierung in Weimar den Auftrag mit der sofortigen Ausbildung von Turnlehrern an der Jenaer Universität zu beginnen. Die Jenaer Universität gehörte damit zu den letzten im Kaiserreich, die für Turnlehrer eine staatlich anerkannte Ausbildung anbot. Der erste Ausbildungslehrgang ging über ein Semester. Dr. Schlensog hatte während des Lehrerstudiums in Greifswald einen Lehrgang für königlich preußische Turnlehrer erfolgreich absolviert. Studiert hatte er aber vorrangig Sprachen und so kam er als Lehrer für Englisch und Französisch nach seiner Referendarzeit an das Realgymnasium in Jena (heute Adolf Reichwein Gymnasium). Als aktiver Burschenschafter wurde er angesprochen, ob er nicht den geplanten Lehrgang als Fachkraft übernehmen könnte, was er auch gerne tat. Über seine sportliche Karriere ist wenig bekannt, lediglich, dass er ein sehr aktiver Fechter war. 21

22 Auf dem Foto oben mit seinen Verbindungsstudenten sitzt er rechts vorn. Das einzige Foto von sportlichen Aktivitäten stammt aus dem Urlaub, den er 1925 mit seiner Frau in Garmisch verbrachte. Als Sprachlehrer war er noch bis ins hohe Alter von 77 Jahren als Sprachlehrer tätig. Jenaer Teilnehmer identifiziert Als 1912 der VfB Jena unter dem Namen I. Nationale Olympia das erste große Leichtathletik-Sportfest Thüringens organisierte, war dies auch der erste offizielle Leichtathletik-Wettkampf für Studenten und für Soldaten. Die Leichtathletik war damals im Deutschen Kaiserreich noch eine sehr junge Sportart. Sie erhielt wichtige Impulse von den seit 1896 regelmäßig stattfindenden Olympischen Spielen der Neuzeit. Auch deshalb gab es bis zum Beginn des I. Weltkrieges viele neue Leichtathletik Wettbewerbe, die die Bezeichnung Olympia verwendeten. Vielfach standen Universitäten, so auch in Jena oder in Leipzig, Breslau und Königsberg hinter den Organisatoren. In Jena spielten außerdem 22

Jenas Sporthistorie in Wort und Bild Eine Serie in der Thüringischen Landeszeitung 2005-2008 Hans-Georg Kremer

Jenas Sporthistorie in Wort und Bild Eine Serie in der Thüringischen Landeszeitung 2005-2008 Hans-Georg Kremer Jenas Sporthistorie in Wort und Bild Eine Serie in der Thüringischen Landeszeitung 2005-2008 Hans-Georg Kremer Zum Geleit Seit dem 14. Dezember 2005 erscheint in der Thüringischen Landeszeitung fast jede

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Verdienen Spitzensportler zu viel Geld?

Verdienen Spitzensportler zu viel Geld? knoppers@t-online.de (Markus Boettle)1 Verdienen Spitzensportler zu viel Geld? Gliederung: A. Die Gehälter von Spitzensportlern nehmen kontinuierlich zu B. Es gibt viele Diskussionen in den Medien, ob

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

EINLEITUNG. 1 Pixel Bild ist 8 Pixel hoch. Bild ist 8 Pixel breit

EINLEITUNG. 1 Pixel Bild ist 8 Pixel hoch. Bild ist 8 Pixel breit DIGITALE BILDER DIGITALE BILDER Unsere Fotos sind schön, künstlerisch, emotional. und zugleich nur nullen und einsen. Eben digital. Was das bedeutet und wie sie damit umgehen können, wollen wir ihnen in

Mehr

Das Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte - Die Geschichte unserer Schule

Das Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte - Die Geschichte unserer Schule Das Landesbildungszentrum für Hörgeschädigte - Die Geschichte unserer Schule Noch bis rein in das 19. Jahrhundert galten taubstumme Menschen als dumm und durften oft nur als Diener im Stall leben. Vorher

Mehr

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau

Bildaufbau. ciceri. veni vidi civi. Fotografie Bildaufbau Bildaufbau Mit dem Bildaufbau in der Fotografie sind vor allem die Proportionen und Verhältnisse der im Foto abgebildeten Objekte gemeint: die Grösse und der Stand von Motivteilen im Foto, die Aufteilung

Mehr

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften

2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften 2 Die Voraussetzungen für die Zusammenarbeit von Volkshochschulen und Gewerkschaften In Hannover waren gute Voraussetzungen vorhanden, um eine Zusammenarbeit zwischen Gewerkschaften und Volkshochschulen

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus?

Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Umfrage bei Menschen mit Behinderung über Sport in Leipzig Was kam bei der Umfrage heraus? Dieser Text ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache hilft vielen Menschen, Texte besser zu verstehen. In Leipzig

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Literaturseiten mit Lösungen zu: Emil und die Detektive Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt

Mehr

Thema 3: Verwendung von Texten

Thema 3: Verwendung von Texten PASCH-net und das Urheberrecht Thema 3: Verwendung von Texten Texte sind zwar nicht immer, aber meistens durch das Urheberrecht geschützt. Nur ganz kurze Texte, die zum Beispiel ausschließlich aus einfachen

Mehr

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff So heißt der Namensgeber unserer Schule. 1788 1857 Geboren: Montag, den 10.03.1788 Geburtsort: Schloss Lubowitz bei Ratibor (heute: Racibórz, Polen) Gestorben:

Mehr

TSV Elmshausen 1894 e.v. Kooperations- und Sponsoren-Broschüre

TSV Elmshausen 1894 e.v. Kooperations- und Sponsoren-Broschüre Kooperations- und Sponsoren-Broschüre Nachdem den Sportvereinen immer mehr Zuschüsse durch die öffentliche Hand gekürzt werden, sind wir auf Sponsoren, Spender und Förderer angewiesen. Die Vorstandsmitglieder

Mehr

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist?

Warum braucht es Blutvergiessen für r die Sündenvergebung, wenn doch alles Gnade ist? wenn doch alles Gnade ist? Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Warum braucht es Blutvergiessen für r die ündenvergebung, Die Frage ergibt sich aus folgender telle: Auf was geht diese Aussage zurück? 1 Warum

Mehr

R A L L Y E. R. tt... m verziert. AB 8 JAHRE AUF DEN SPUREN KÖLNER GESCHICHTE NAME: DAS KÖLNER WAPPEN

R A L L Y E. R. tt... m verziert. AB 8 JAHRE AUF DEN SPUREN KÖLNER GESCHICHTE NAME: DAS KÖLNER WAPPEN AB 8 JAHRE R A L L Y E AUF DEN SPUREN KÖLNER GESCHICHTE NAME: Am Eingang zur Ausstellung befindet sich das Kölner Stadtwappen. Die drei Kronen darauf stehen für die Heiligen Drei Könige, deren Überreste

Mehr

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung

Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Forschungsprojekt: Qualitätsbedingungen schulischer Inklusion für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt Körperliche und motorische Entwicklung Leichte Sprache Autoren: Reinhard Lelgemann Jelena

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Nina und David gehen wieder in die Schule. Sie wollen wissen: Welche Lieblingsfächer haben die Schüler und was machen sie in der Mittagspause? Und wie viele Sprachen werden an dieser Schule

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien DIE SPARSAMEN DEUTSCHEN Die Deutschen sind ein Volk der Sparer. Sie geben nicht ihr ganzes verdiente Geld auf einmal aus, sondern bringen es zur Bank so lautet zumindest das Klischee. Doch dass an diesem

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen

Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004. Studienkolleg Köthen. Name, Vorname: Lesen DSH-Aufnahmetest Sommersemester 2004 Lesen Sind Männer und Frauen gleichberechtigt? Im Grundgesetz steht: Niemand darf wegen seines Geschlechts benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand soll Vorteile

Mehr

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung

Rechtspfleger in der Zwangsversteigerungsabteilung Sicher habt Ihr schon mal von einem Gericht gehört. Der Ort, wo die Richter entscheiden, ob zum Beispiel ein Dieb ins Gefängnis muss. Gerichte haben aber sehr viel mehr Aufgaben. Die Mitarbeiter sind zum

Mehr

In Guebwiller gibt es drei Gymnasien, aber für uns ist das Deck- Gymnasium das beste. Théodore Deck war ein berühmter Keramiker, der 1823 in

In Guebwiller gibt es drei Gymnasien, aber für uns ist das Deck- Gymnasium das beste. Théodore Deck war ein berühmter Keramiker, der 1823 in Das Deck-Gymnasium In Guebwiller gibt es drei Gymnasien, aber für uns ist das Deck- Gymnasium das beste. Théodore Deck war ein berühmter Keramiker, der 1823 in Guebwiller geboren wurde. Die Schule trägt

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt.

Leseverstehen TEST 1. 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte. 0. Martins bester Freund ist 14 Jahre alt. Leseverstehen TEST 1 1. Lies die Texte! Sind die Sätze richtig oder falsch? 5 Punkte 0. Martin Berger kommt aus Deutschland Bielefeld. Sein bester Freund ist Paul, der auch so alt ist wie seine Schwester

Mehr

Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke"

Valentin Wittmann: Neu ist der Modulgedanke Powered by Seiten-Adresse: https://www.gesundheitsindustriebw.de/de/fachbeitrag/aktuell/valentin-wittmann-neu-istder-modulgedanke/ Valentin Wittmann: "Neu ist der Modulgedanke" Prof. Dr. Valentin Wittmann

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

Projekt Seniorentag im Sportverein

Projekt Seniorentag im Sportverein Projekt Seniorentag im Sportverein anhand des Beispiels eines Vereins in Harxheim Ziel der Veranstaltung ist die Gewinnung neuer Vereinsmitglieder aus dem Bereich der Gruppe der älteren Menschen. Organisation

Mehr

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net

Kinderrechte. Homepage: www.kibue.net Kinderrechte Homepage: www.kibue.net Alle Kinder sind wichtig und haben die gleichen Rechte. Das Recht auf Gleichheit Alle Kinder auf der ganzen Welt haben die gleichen Rechte! Denn jedes Kind ist gleich

Mehr

Die Kosten für diese Werbemaßnahmen betragen im Paket ( mindestens 15 Heimspiele mit je 2 Durchsagen 180,-- oder für ein einzelnes Spiel 15,-- )

Die Kosten für diese Werbemaßnahmen betragen im Paket ( mindestens 15 Heimspiele mit je 2 Durchsagen 180,-- oder für ein einzelnes Spiel 15,-- ) Fußball wird in unseren Dörfern seit je her gespielt. Trotz vielfältiger anderer Freizeitangebote ist der Fußball nach wie vor die Nr. 1 in unserer Region. Zu unserer SG gehören die Orte Manderscheid,

Mehr

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit.

Frau Borstelmann hat viele Jahre dem Vorstand angehört, eine sicher oft sehr zeitraubende und anstrengende Tätigkeit. Institut für Medizinische Soziologie Prof. Dr. Dr. Alf Trojan Zentrum für Psychosoziale Medizin Martinistraße 52 20246 Hamburg Telefon: (040) 7410-4247 trojan@uke.de www.uke.de/institute/medizinsoziologie/

Mehr

Studieren- Erklärungen und Tipps

Studieren- Erklärungen und Tipps Studieren- Erklärungen und Tipps Es gibt Berufe, die man nicht lernen kann, sondern für die man ein Studium machen muss. Das ist zum Beispiel so wenn man Arzt oder Lehrer werden möchte. Hat ihr Kind das

Mehr

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG

PHILOSOPHISCHER FAKULTÄTENTAG HOCHSCHULPOLITISCHE VERTRETUNG DER GEISTES-, KULTUR- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN AN DEN DEUTSCHEN UNIVERSITÄTEN Plenarversammlungen des Philosophischen Fakultätentages seit 1950 und Verzeichnis der Vorsitzenden

Mehr

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst

Fotodoppelseiten Lektion 10: Angepasst Anmerkungen zum Arbeitsblatt 1 Die Recherche-Arbeit kann in Partner- oder Gruppenarbeit, aber auch in Einzelarbeit geleistet werden. Der Vergleich der Recherche-Ergebnisse findet in Kleingruppen oder,

Mehr

Wichtige Daten in der Geschichte der Turngemeinde 1887 e.v.

Wichtige Daten in der Geschichte der Turngemeinde 1887 e.v. Der Blick in die Geschichte sensibilisiert uns für das Heute und Morgen, denn die TGS-Zukunft ist ein permanentes Diskussionsthema, es findet dauernd statt. Wichtige Daten in der Geschichte der Turngemeinde

Mehr

Zur Geschichte der Dominikschule

Zur Geschichte der Dominikschule Zur Geschichte der Dominikschule Die "Nei Schul" wird 100 Jahre alt. - "Neue Schule" wird die Dominikschule noch immer von alteingesessenen Kirnern genannt, und dies, obwohl sie mittlerweile das älteste

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst.

40-Tage-Wunder- Kurs. Umarme, was Du nicht ändern kannst. 40-Tage-Wunder- Kurs Umarme, was Du nicht ändern kannst. Das sagt Wikipedia: Als Wunder (griechisch thauma) gilt umgangssprachlich ein Ereignis, dessen Zustandekommen man sich nicht erklären kann, so dass

Mehr

Die Liebe sorgt für die Krönung in Düsseldorf. Mit der Nachbildung des Kurhutes des Jan Wellem feiern auch wir das Stadtjubiläum.

Die Liebe sorgt für die Krönung in Düsseldorf. Mit der Nachbildung des Kurhutes des Jan Wellem feiern auch wir das Stadtjubiläum. Die Liebe sorgt für die Krönung in Düsseldorf. Mit der Nachbildung des Kurhutes des Jan Wellem feiern auch wir das Stadtjubiläum. Zu sehen in den ehemaligen Fürstenlogen in St. Andreas. und Jan Wellem,

Mehr

SSV Newsletter. Nr. 1/2014. Themen: Hallenmasters, Baustelle Höing, D-Jugendturnier Foto: Carsten Rüßel

SSV Newsletter. Nr. 1/2014. Themen: Hallenmasters, Baustelle Höing, D-Jugendturnier Foto: Carsten Rüßel SSV Newsletter Nr. 1/2014 Themen: Hallenmasters, Baustelle Höing, D-Jugendturnier Foto: Carsten Rüßel Hallen Masters 2014 - Aus in der Vorrunde Hagen. Wir waren dabei. Das olympische Motto war dann auch

Mehr

Fred Löwenberg. Januar 2000. (ANg, 2000-1231)

Fred Löwenberg. Januar 2000. (ANg, 2000-1231) Januar 2000 (ANg, 2000-1231) * 19.4.1924 (Breslau), 30.5.2004 (Berlin) Sozialistische Arbeiterjugend; 1942 Verhaftung; Gefängnis Breslau; KZ Buchenwald; 26.10.1944 KZ Neuengamme; Dezember 1944 Außenlager

Mehr

herauszuhieven.»warten wir doch erst mal ab, ob diese Schule für Nadine überhaupt das Richtige ist«, beharrte sie, noch immer sichtlich

herauszuhieven.»warten wir doch erst mal ab, ob diese Schule für Nadine überhaupt das Richtige ist«, beharrte sie, noch immer sichtlich herauszuhieven.»warten wir doch erst mal ab, ob diese Schule für Nadine überhaupt das Richtige ist«, beharrte sie, noch immer sichtlich verärgert.»bei meiner Mutter hieß das immer: Der Junge ist noch nicht

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EINE APP GEGEN FALSCHPARKER Viele Autofahrer stellen ihr Fahrzeug auf Fahrradwegen ab oder parken in zweiter Reihe. Das gefährdet die Fahrradfahrer, die dann auf die Straße ausweichen müssen. Um etwas

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus

Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin. rauf runter rüber. rein raus Lokaladverbien: 1 1. Adverbien zur Bezeichnung von Ort und Richtung Ort Richtung (Ortswechsel) (Wo?) vom Sprecher weg (Wohin?) auf den Sprecher zu (Woher?) hin her hier da dort hierhin dahin dorthin hierher

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN

Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Seite 1 von 8 Freie und Hansestadt Hamburg Behörde für Wissenschaft und Forschung DIE SENATORIN Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Wissenschaftliche Weiterbildung und Fernstudium e.v. 25.9.2014,

Mehr

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS

SchiedsamtsZeitung 34. Jahrgang 1963, Heft 09 Online-Archiv Seite 132a-136 Organ des BDS DIE KÖRPERVERLETZUNG IM ENTWURF 1962 ZU EINEM NEUEN DEUTSCHEN STRAFGESETZBUCH Von Reichsgerichtsrat R. Dr. jur. Fritz H a r t u n g, Marburg In der SchsZtg. 1961 S. 169 ff. und S. 182 ff. hatte ich den

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen

Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen Internationale Tagung Erfolgsfaktoren und Risikosituationen in Bildungsverläufen 22. Januar 2016, Solothurn Tageskommentar Markus Stauffenegger Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Anwesende Wenn man

Mehr

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe.

Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Predigt Salvenmoser: Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe. Vor einigen Tagen habe ich folgende Meldung in der örtlichen Presse gelesen: Blacky Fuchsberger will ohne Frau nicht leben. Der Entertainer

Mehr

Bericht über meinen Aufenthalt an der National University of Singapore. Kathrin Luksch

Bericht über meinen Aufenthalt an der National University of Singapore. Kathrin Luksch Bericht über meinen Aufenthalt an der National University of Singapore Kathrin Luksch 1 Im folgenden möchte ich kurz von meinem Aufenthalt an der National University of Singapore (NUS) im Jahr 2011/2012

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia

Fachhochschule Lübeck. Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Fachhochschule Lübeck Informationstechnologie und Gestaltung 19.07.2011 Erfahrungsbericht zu meinem ERASMUS-Aufenthalt in Valéncia Markus Schacht Matrikelnummer 180001 Fachsemester 6 markus.schacht@stud.fh-luebeck.de

Mehr

größer und weiter als in meiner Erinnerung. Mehrere im Halbkreis angeordnete Türen stehen offen und lassen mich in Räume schauen, die ich nie

größer und weiter als in meiner Erinnerung. Mehrere im Halbkreis angeordnete Türen stehen offen und lassen mich in Räume schauen, die ich nie größer und weiter als in meiner Erinnerung. Mehrere im Halbkreis angeordnete Türen stehen offen und lassen mich in Räume schauen, die ich nie betreten habe. Ich weiß nichts von seiner Kindheit. Ich muss

Mehr

Zur Geschichte des Frankfurter Rudersports

Zur Geschichte des Frankfurter Rudersports Zur Geschichte des Frankfurter Rudersports Das sportliche Rudern kam bekanntlich aus England nach Deutschland. In Hamburg hatten sich junge Engländer niedergelassen, die Handel zwischen England und Deutschland

Mehr

Vereinssponsoring. Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE. www.metatop.com

Vereinssponsoring. Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE. www.metatop.com Erfahrung und Fachkompetenz im Sportmarketing. METATOP EXPERTISE Vereinssponsoring Zusätzliche Einnahmequelle zur Finanzierung des Vereinsangebots. www.metatop.com Vereine in Deutschland Die Situation

Mehr

Cyrill Böhmer. Vorsitzender unseres Fördervereins - von 1993 bis 2001 - "Ehrenvorsitzender des Fördervereins" (2008 verstorben)

Cyrill Böhmer. Vorsitzender unseres Fördervereins - von 1993 bis 2001 - Ehrenvorsitzender des Fördervereins (2008 verstorben) Cyrill Böhmer Vorsitzender unseres Fördervereins - von 1993 bis 2001 - "Ehrenvorsitzender des Fördervereins" (2008 verstorben) Cyrill Böhmer, der erste Vorsitzende des 1993 gegründeten Fördervereins, besuchte

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich Abschlussveranstaltung Tag der Talente 2012 am 17.09.2012 in Berlin Es gilt

Mehr

de Mauriacs Gesicht bar jeder Regung blieb, war Gauguin, der selbstverständlich noch nie in einem englischen Speisewagen gesessen war, davon

de Mauriacs Gesicht bar jeder Regung blieb, war Gauguin, der selbstverständlich noch nie in einem englischen Speisewagen gesessen war, davon de Mauriacs Gesicht bar jeder Regung blieb, war Gauguin, der selbstverständlich noch nie in einem englischen Speisewagen gesessen war, davon überzeugt, einen Treffer gelandet zu haben. Er fühlte sich,

Mehr

ELTERNCOACHING. Mama und Papa wer trainiert eigentlich euch? WTB C-Trainer-/innen Ausbildung 2014. Markus Gentner, DTB A-Trainer

ELTERNCOACHING. Mama und Papa wer trainiert eigentlich euch? WTB C-Trainer-/innen Ausbildung 2014. Markus Gentner, DTB A-Trainer ELTERNCOACHING Mama und Papa wer trainiert eigentlich euch? Elterncoaching - Grundsätzlich Es ist einfach, großartige Eltern zu sein... bis man selbst Kinder hat! Elterncoaching gibt s das? jeder Verein,

Mehr

Rede von Horst Seehofer

Rede von Horst Seehofer Rede von Horst Seehofer anlässlich der Verabschiedung von Staatsminister a.d. Josef Miller am 07. Februar 2014 in Memmingen 1. Josef Miller_- der Landwirtschaftsminister Wir verabschieden heute einen über

Mehr

Drei Geheimnisse des menschlichen Geistes

Drei Geheimnisse des menschlichen Geistes Drei Geheimnisse des menschlichen Geistes Wenn Sie diese Geheimnisse kennen und anwenden, werden Sie in der Lage sein, Dinge zu erreichen, die Sie heute noch für unmöglich halten. Dr. Norbert Preetz www.hypnose-doktor.de

Mehr

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort.

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Herrn Erwin Sellering, anlässlich des 20. Jubiläums der Landesverfassung am 12. November 2014, Schwerin Sperrfrist: Ende der Rede Es

Mehr

ich nehme Bezug auf Ihr Schreiben vom 27.04.2012 und nehme hierzu wie folgt Stellung:

ich nehme Bezug auf Ihr Schreiben vom 27.04.2012 und nehme hierzu wie folgt Stellung: 1 2 3 Anwaltshaus z.hd. Herrn Rechtsanwalt Andreas Kohn Postfach 112260 86047 Augsburg Vichte, Belgien, 2. Mai 2012 Vorab per E-Mail SV e.v../. Jan Demeyere Ihr Zeichen: 309/12KO01 D20/2900 Ihr Schreiben

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA

STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE. Beruf und Studium BuS. Typ BA STAATSINSTITUT FÜR SCHULQUALITÄT UND BILDUNGSFORSCHUNG MÜNCHEN SELBSTERKUNDUNGSHEFTE Beruf und Studium BuS Typ BA Startseite Typ A wichtige Information, daher bitte genau lesen! Sie stehen am Anfang Ihrer

Mehr

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie?

I. Vereinbarungen zwischen Geschäftsführer und GmbH: Wer vertritt wen und wie? Der Geschäftsführer das angestellte Organ der GmbH Der Geschäftsführer einer GmbH ist ein schillerndes Wesen: Er ist Organ der GmbH und Chef gegenüber den Angestellten. Gleichzeitig ist er selber der Dienstverpflichtete

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten

In leichter Sprache Gewalt beim Pflegen und Betreuen Was Sie darüber wissen sollten Bremer Forum gegen Gewalt in Pflege und Betreuung Wer sind wir? Wir sind Menschen, die sich mit diesem Thema beschäftigen, weil sie beruflich, ehrenamtlich oder privat damit zu tun haben. Wir treffen uns

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Erfahrungsbericht. School International Business (SIB)

Erfahrungsbericht. School International Business (SIB) Erfahrungsbericht Name: Heimhochschule: Carolin Raißle Hochschule Reutlingen, School International Business (SIB) Gasthochschule: European Business School London (ESB) Studienfach: Außenwirtschaft Zeitraum:

Mehr

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge

Wissenschaftliche Anerkennung contra Heilerfolge Diphtherie erkrankten Kindern. Durch seine unbestreitbaren Behandlungserfolge wird Schüßlers Anhängerschaft immer größer und beginnt sich zu organisieren. In Oldenburg wird 1885 der erste biochemische

Mehr

Verliebt in die Stille

Verliebt in die Stille Verliebt in die Stille Es gefällt ihm hier. Kurt und Angela Klotzbücher aus Deutschland sind nun schon zum zweiten Mal Gäste auf Sjöbakken und versichern, auch nächsten Sommer wieder zu kommen. Sie kommen

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

«Ein Boutique-Turnier für Luzern»

«Ein Boutique-Turnier für Luzern» FIVB World Tour Open 12. bis 17. Mai 2015 Luzern OFFIZIELLES MEDIENBULLETIN Interview mit Marcel Bourquin, Präsident des Turniers und Initiant des Luzerner Events: «Ein Boutique-Turnier für Luzern» Die

Mehr

Leibniz. (G.W.F. Hegel)

Leibniz. (G.W.F. Hegel) Leibniz 3. Der einzige Gedanke den die Philosophie mitbringt, ist aber der einfache Gedanke der Vernunft, dass die Vernunft die Welt beherrsche, dass es also auch in der Weltgeschichte vernünftig zugegangen

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr

Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl.

Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl. Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl. Unser Wegweiser zur Wahl eines Betriebsrates Inhalt: Warum sollten Sie einen Betriebsrat wählen? 1 Wann wird gewählt? 1 Was macht eigentlich ein Betriebsrat?

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Bericht des Bezirkssportleiters

Bericht des Bezirkssportleiters Bericht des Bezirkssportleiters Zunächst möchte ich auf das letzte Bezirkskönigsschiessen 2012 eingehen. Durch Einführung eines Anmeldeformulars konnte der Aufwand zur Durchführung des Bezirkskönigsschiessen

Mehr

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen

Entwicklung der BWB in Hamburg an staatlichen Fachschulen Umfrage zur Berufsbegleitenden Weiterbildung zum Erzieher/zur Erzieherin unter Hamburger Kitas In Hamburg steigt seit den letzten Jahren die Zahl der Menschen, die eine Berufsbegleitende Weiterbildung

Mehr

Coaching - Veränderungsprozesse meistern

Coaching - Veränderungsprozesse meistern Claudia Kostka Coaching - Veränderungsprozesse meistern ISBN-10: 3-446-40996-3 ISBN-13: 978-3-446-40996-5 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-40996-5 sowie

Mehr

Nach Eingabe des folgenden Links, kommt man zur Startseite von. Link: Eingabe Benutzername & Kennwort. (Bitte auf genaue Eingabe achten.

Nach Eingabe des folgenden Links, kommt man zur Startseite von. Link: Eingabe Benutzername & Kennwort. (Bitte auf genaue Eingabe achten. Nach Eingabe des folgenden Links, kommt man zur Startseite von Link: Eingabe Benutzername & Kennwort. (Bitte auf genaue Eingabe achten. Haken Ich bin über 18 Jahre alt, habe die folgenden AGB gelesen und

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 08.11.2010

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 08.11.2010 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig.

Und was uns betrifft, da erfinden wir uns einfach gegenseitig. Freier Fall 1 Der einzige Mensch Der einzige Mensch bin ich Der einzige Mensch bin ich an deem ich versuchen kann zu beobachten wie es geht wenn man sich in ihn hineinversetzt. Ich bin der einzige Mensch

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Der Verein TSG 08 Roth

Der Verein TSG 08 Roth TSG O8 Roth Fußball TSG 08 Roth Ein Verein stellt sich vor Einerseits sind wir ein ganz junger Verein, andererseits auch ein ganz alter: Im Mai 2008 stimmten die Mitgliederversammlungen des SC Roth von

Mehr

Dr. Hans-Ulrich Rülke. Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache

Dr. Hans-Ulrich Rülke. Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache Dr. Hans-Ulrich Rülke Der nächste Schritt für unser Land Das Kurz-Wahlprogramm in Leichter Sprache Liebe Bürger und Bürgerinnen, Baden-Württemberg ist Vorbild für Deutschland. Viele andere Bundes-Länder

Mehr