Cacherhochschule CHS. Teil II polyalphabetische Substitutionschiffren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Cacherhochschule CHS. Teil II polyalphabetische Substitutionschiffren"

Transkript

1

2 Cacherhochschule CHS Multi-Mystery Rätselhilfe -Event Teil II polyalphabetische Substitutionschiffren

3 Herzlich willkommen! Kurz zur Erinnerung: Teil I behandelte Chiffren und Codes Polybios, Vanity, ROT 13, Barcode, Heute geht es um: Vignere Verschlüsselungen Enigma-Verschlüsselungen

4 Blaise de Vigenère Blaise de Vigenère(* 15. April 1523 in Saint- Pourçain; 1596) war ein französischer Diplomat und Kryptograf. Quelle: Wikipedia Basierend auf den Ideen des Benediktinermönches Johannes Trithemius ( ) beschrieb er unter anderem die nach ihm benannte Vigenère-Verschlüsselung. Diese galt lange Zeit als unknackbar und erst um 1850, fast 300 Jahre nach Vigenère, konnte Charles Babbage Vigenère-Chiffrierungen systematisch entziffern. Schließlich veröffentlichte Friedrich Wilhelm Kasiski1863 ein nach ihm benanntes Verfahren für die Bestimmung der Schlüsselwortlänge und Entzifferung des Algorithmus.

5 Wie geht Vigenére? Bei der monoalphabetischen Verschlüsselung (Beispiel: Caesar) wird der Klartextbuchstabe immer durch den gleichen Buchstaben des Geheimalphabets ersetzt. Also: A = D (verschlüsseln) Der Geheimtextbuchstabe wird immer für genau den einen Klartextbuchstaben genutzt. Also D = A (entschlüsseln)

6 Wie geht Vigenère? Monoalphabetische Substitutionschiffren sind relativ leicht zu knacken, besonders, wenn der Text lang genug ist. Vigenèrenutzt bis zu 26 mögliche Alphabete, Vigenèrenutzt bis zu 26 mögliche Alphabete, abhängig von der Länge des Schlüsselworts

7 Wie geht Vigenère? Man benötigt also zunächst ein Schlüsselwort, das man Zeichen für Zeichen über den Klartext schreibt und dabei sooft wiederholt, bis er den ganzen Klartext "überschreibt". In unserem Beispiel haben wir als Schlüsselwort "LICHT" und als Klartext "truppenabzugnachosten" gewählt L I C H T L I C H T L I C H T L I C H T L t r u p p e n a b z u g n a c h o s t e n

8 Wie geht Vigenère? Zum Verschlüsseln benutzt man nun das sog. Vigenère-Quadrat, 26 jeweils um eine Stelle verschobene Alphabete:

9 Wie geht Vigenère? Um den ersten Buchstaben 't' zu verschlüsseln, verwendet man den ersten Buchstaben des Schlüssels 'L'. Wir suchen in obersten Zeile nach 't', und merken uns diese t-spalte. Danach suchen wir die Zeile, in der das 'L' in der ersten Spalte steht, wir nenne Sie L-Zeile. Im Schnitt der L-Zeile und der t-spalte steht der verschlüsselte Buchstabe: 'E'.

10 Wie geht Vigenère?

11 Wie geht Vigenère? Es macht auch nichts, wenn man Zeile und Spalte verwechselt.

12 Wie geht Vigenère? L I C H T L I C H T L I C H T L I C H T L t r u p p e n a b z u g n a c h o s t e n E Z W W I P V C I S F O P H V S W U A X Y Wie die Buchstaben p in truppen... zeigen, wird nicht mehr ein Buchstabe auf immer denselben Buchstaben abgebildet. Das erste 'p' wird zu 'W' und das zweite 'p' zu 'I' verschlüsselt. Und schließlich kann es sein, dass zwei verschiedene Buchstaben zu ein und demselben Buchstaben verschlüsselt werden. In truppen.. werden die Buchstaben 'u' und 'p' auf 'W' abgebildet. trotzdem ist die Verschlüsselungstechnik umkehrbar eindeutig.

13 Vigenère Die Hintertür für Geocacher Wenn Koordinaten verschlüsselt werden, dann sollte in unserer Region immer irgendwo NordZweiundfuenfzigoder Ost Null NullSechs oder Null NullSieben verwendet worden sein. Nimmt man das als Schlüsselwort, dann könnte es sein, dass das richtige Schlüsselwort erscheint

14 Vigenère Die Hintertür für Geocacher Damit man das Ganze nicht immer von Hand machen muss, empfiehlt es sich, ein passendes Programm auf dem Rechner installiert zu haben. Oder eines online zu nutzen. Denn: Es ist möglich, die Vigenère- Verschlüsselung zu knacken. Aber dafür braucht man dann schon reichlich Zeit. Also besser das Cachelisting lesen und nach dem Schlüsselwort suchen.

15 Damit man das Ganze nicht immer von Hand machen muss, empfiehlt es sich, ein passendes Programm auf dem Rechner installiert zu haben. Oder eines online zu nutzen. Denn: Es ist möglich, die Vigenère- Verschlüsselung zu knacken. Aber dafür braucht man dann schon reichlich Zeit. Also besser das Cachelisting lesen und nach dem Schlüsselwort suchen.

16 Enigma-Verschlüsselungen

17 Enigma-Verschlüsselungen

18 Enigma-Verschlüsselungen Alles ganz simpel, oder? OK, dann mal Schritt für Schritt

19

20 Enigma-Verschlüsselungen Die Tastatur ist genau so wie die einer Schreibmaschine oder eine Computer-Tastatur. Hier wird die geheime Nachricht im Klartext eingegeben. Lampenfeld Das Lampenfeld sieht fast so aus wie die Tastatur. Alle Buchstaben des Alphabets sind darauf angeordnet und neben jedem Buchstaben ist ein kleines Lämpchen. Wenn ein Buchstabe zum Verschlüsseln in die Enigma eingegeben wird, dann leuchtet der verschlüsselte Buchstabe im Lampenfeld auf.

21 Enigma-Verschlüsselungen Eine Enigma-Verschlüsselungsmaschine besteht aus mehreren Walzen / Rotoren, auf denen die Alphabete gemischt aufgetragen sind. Die Verbindungen zwischen den Walzen werden elektrisch über Schleifkontakte) hergestellt. Jede Walze rotiert nach einer bestimmten Anzahl eingetippter Buchstaben um eine Stelle weiter.

22 Enigma-Verschlüsselungen Die erste Walze nach jedem Buchstaben, die zweite nach jeweils 26 Buchstaben und die dritte nach weiteren 26 Buchstaben. Zusätzlich gibt es am Ende noch eine Umkehrwalze, die das Signal (auf einem anderen Weg!) zurückschickt.

23 Enigma-Verschlüsselungen Als weitere Option wird dann noch ein sog. Steckerbrettgenutzt, mit dem jeweils Buchstabenpaare vertauscht werden. Jetzt alles klar? Ok Ok mal ein paar Bilder

24 Enigma-Verschlüsselungen Auf dem Bild kann man sehen, wie diese Rotoren ungefähr aufgebaut sind. Wenn man bei dieser Rotoreneinstellung"A" in die Enigma eingibt, erhält man D". Je mehr Rotoren verwendet werden, desto sicherer wird die Verschlüsselung. Zunächst besaß die Enigma 3 Rotoren.

25 Enigma-Verschlüsselungen Die Anzahl der möglichen Rotoreinstellungen war Ein kleiner Umbau der Enigma, kurze Zeit nachdem sie erhältlich war, ergab, dass die Buchstaben niemals auf sich selbst abgebildet werden konnten. Ein "A" ergab nach der Verschlüsselung nie ein "A" im Geheimtext. Dies wurde mit Hilfe eines Reflektors geschafft. Der Reflektor war ein weiterer Rotor, der nur auf einer Seite Kontakte hatte. Der Strom wird, nach dem er durch die Rotoren gelaufen ist, wieder durch die Rotoren geleitet und bringt dann erst die Lampe zum Leuchten.

26

27 Enigma-Verschlüsselungenlösen Die Enigma-Verschlüsselung ist so gut, dass sie durch uns nicht von Hand zu knacken ist. Also: Im Cache-Listing nach Hinweisen suchen wie I-IV-II. Das sind dann die Rotoren, die eingesetzt werden müssen. Eventuell die Angaben zu den Startstellungen der Walzen suchen. Sofern noch ein Steckerbrettzum Einsatz kommt, dann sucht Angaben zu den Vertauschungen. Anschliessendein passendes Programm laden und den Geheimtext eingeben, die Walzenstellungen usw. angeben und aufs Knöpfchen drücken! Nun mindestens 30 Sekunden in Ehrfurcht verharren! Für das, was euer PC da mal so eben ausspuckt haben die fähigsten Kryptoanalytiker(u.a. Alan Turing) teilweise Jahre gebraucht.

28 Jetzt mal ein paar Enigma-Simulationsprogramme: Wen es interessiert: Ich habe den Enigma-Text aus der Wikipediaals pdfmit zur Verfügung gestellt. Ansonsten: Simon singhist der Autor, dessen Buch die Funktionsweise (und, viel spannender das Knacken der Verschlüsselung) erzählt.

29 Ausblick: CHS Teil III In Bildern versteckt. Technik der Verschlüsselung Technik der Entschlüsselung

30 Ausblick: CHS Teil IV Pocket Queries richtig eingesetzt GSAK: das Schweizer Messer zur Cacheverwaltung tbc Wenn ihr Themenvorschläge habt: Immer her damit

31 DANKE für eure Aufmerksamkeit! UND: Danke, dass ihr meinen 500sten Cache zu einem Event gemacht habt Kuhwaidi

Wie bleibt unser Geheimnis geheim?

Wie bleibt unser Geheimnis geheim? Wie bleibt unser Geheimnis geheim? Jan Tobias Mühlberg Wie bleibt unser Geheimnis geheim? MuT, Wintersemester 2009/10 Jan Tobias Mühlberg & Johannes Schwalb muehlber@swt-bamberg.de Lehrstuhl: Prof. Lüttgen,

Mehr

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/enigma_%28maschine%29

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/enigma_%28maschine%29 Die Maschine Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/enigma_%28maschine%29 Geschichte Erfinder: Arthur Scherbius (1878 1929) 9. Juli 1923 Gründung der Chiffriermaschinen-Aktiengesellschaft in Berlin war zunächst

Mehr

Kryptologie. Verschlüsselungstechniken von Cäsar bis heute. Arnulf May

Kryptologie. Verschlüsselungstechniken von Cäsar bis heute. Arnulf May Kryptologie Verschlüsselungstechniken von Cäsar bis heute Inhalt Was ist Kryptologie Caesar Verschlüsselung Entschlüsselungsverfahren Die Chiffrierscheibe Bestimmung der Sprache Vigenére Verschlüsselung

Mehr

4 Codierung nach Viginere (Lösung)

4 Codierung nach Viginere (Lösung) Kapitel 4 Codierung nach Viginere (Lösung) Seite 1/14 4 Codierung nach Viginere (Lösung) 4.1 Einführung Blaise de Vigenère lebte von 1523 bis 1596 in Frankreich und war nach dem Studium bei verschiedenen

Mehr

27. Algorithmus der Woche Public-Key-Kryptographie Verschlüsseln mit öffentlichen Schlüsseln

27. Algorithmus der Woche Public-Key-Kryptographie Verschlüsseln mit öffentlichen Schlüsseln 27. Algorithmus der Woche Public-Key-Kryptographie Verschlüsseln mit öffentlichen Schlüsseln Autor Dirk Bongartz, RWTH Aachen Walter Unger, RWTH Aachen Wer wollte nicht schon mal eine Geheimnachricht übermitteln?

Mehr

Kryptologie. Nicolas Bellm. 24. November 2005

Kryptologie. Nicolas Bellm. 24. November 2005 24. November 2005 Inhalt Einleitung 1 Einleitung 2 Klassische Skytale Monoalphabetische Verfahren Polyalphabetische Verfahren 3 Moderne Symmetrische Assymetrische 4 Ausblick Einleitung Einleitung Die ist

Mehr

Seminar für LAK. Angewandte Mathematik

Seminar für LAK. Angewandte Mathematik LV-Nummer: 250115 Wintersemester 2009/2010 Ao. Univ.-Prof. Dr. Peter Schmitt Seminar für LAK Angewandte Mathematik Martin Kletzmayr Matrikelnummer: 0304008 Studienkennzahl: A 190 313 406 Email: martin.kletzmayr@gmx.net

Mehr

Klassische Verschlüsselungsverfahren

Klassische Verschlüsselungsverfahren Klassische Verschlüsselungsverfahren Matthias Rainer 20.11.2007 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 2 Substitutionschiffren 2 2.1 Monoalphabetische Substitutionen....................... 3 2.1.1 Verschiebechiffren............................

Mehr

2 Wörter und Würmer oder Warum einfach, wenn s auch kompliziert geht?

2 Wörter und Würmer oder Warum einfach, wenn s auch kompliziert geht? 2 Wörter und Würmer oder Warum einfach, wenn s auch kompliziert geht? Ein Wort, ein Satz : aus Chiffren steigen erkanntes Leben, jäher Sinn (Gottfried Benn). In diesem Kapitel stehen polyalphabetischen

Mehr

10. Kryptographie. Was ist Kryptographie?

10. Kryptographie. Was ist Kryptographie? Chr.Nelius: Zahlentheorie (SoSe 2015) 39 10. Kryptographie Was ist Kryptographie? Die Kryptographie handelt von der Verschlüsselung (Chiffrierung) von Nachrichten zum Zwecke der Geheimhaltung und von dem

Mehr

Ich sehe was, was Du nicht siehst! über visuelle Geheimschriften (Girls Day, 26. April 2007; Stufe 9/10)

Ich sehe was, was Du nicht siehst! über visuelle Geheimschriften (Girls Day, 26. April 2007; Stufe 9/10) Fakultät für Mathematik und Informatik Univeristät Würzburg Am Hubland, 97 074 Würzburg Ich sehe was, was Du nicht siehst! über visuelle Geheimschriften (Girls Day, 26. April 2007; Stufe 9/10) Worum geht

Mehr

VON. Kryptographie. 07. März 2013. Powerpoint-Präsentation

VON. Kryptographie. 07. März 2013. Powerpoint-Präsentation VON 07. März 2013 & Kryptographie Powerpoint-Präsentation 1 Allgemeines über die Kryptographie kryptós= griechisch verborgen, geheim gráphein= griechisch schreiben Kryptographie + Kryptoanalyse= Kryptologie

Mehr

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer

Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Das RSA-Verschlüsselungsverfahren 1 Christian Vollmer Allgemein: Das RSA-Verschlüsselungsverfahren ist ein häufig benutztes Verschlüsselungsverfahren, weil es sehr sicher ist. Es gehört zu der Klasse der

Mehr

Leseprobe. Wolfgang Ertel. Angewandte Kryptographie. ISBN (Buch): 978-3-446-42756-3. ISBN (E-Book): 978-3-446-43196-6

Leseprobe. Wolfgang Ertel. Angewandte Kryptographie. ISBN (Buch): 978-3-446-42756-3. ISBN (E-Book): 978-3-446-43196-6 Leseprobe Wolfgang Ertel Angewandte Kryptographie ISBN (Buch): 978-3-446-42756-3 ISBN (E-Book): 978-3-446-43196-6 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-42756-3

Mehr

11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren

11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren Chr.Nelius: Kryptographie (SS 2011) 31 11. Das RSA Verfahren und andere Verfahren Eine konkrete Realisierung eines Public Key Kryptosystems ist das sog. RSA Verfahren, das im Jahre 1978 von den drei Wissenschaftlern

Mehr

Grundlagen, Geschichte, Anwendung

Grundlagen, Geschichte, Anwendung K R Y P T P O G R A P H I E Grundlagen, Geschichte, Anwendung Referat von Pawel Strzyzewski, Wintersemester 2006, FH Aachen Seminare»Privacy 2.0«und»We-Blog«Folie 1 von 50 Übersicht 1. Grundlagen ~ 15

Mehr

1 Kryptosysteme 1 KRYPTOSYSTEME. Definition 1.1 Eine Kryptosystem (P(A), C(B), K, E, D) besteht aus

1 Kryptosysteme 1 KRYPTOSYSTEME. Definition 1.1 Eine Kryptosystem (P(A), C(B), K, E, D) besteht aus 1 RYPTOSYSTEME 1 ryptosysteme Definition 1.1 Eine ryptosystem (P(A), C(B),, E, D) besteht aus einer Menge P von lartexten (plaintext) über einem lartextalphabet A, einer Menge C von Geheimtexten (ciphertext)

Mehr

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung

Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Primzahlen und RSA-Verschlüsselung Michael Fütterer und Jonathan Zachhuber 1 Einiges zu Primzahlen Ein paar Definitionen: Wir bezeichnen mit Z die Menge der positiven und negativen ganzen Zahlen, also

Mehr

Entstehungsgeschichte Verwendung Entschlüsselung Historische Bedeutung. Seminar: Geschichte der Verschlüsselung 14.11.2006

Entstehungsgeschichte Verwendung Entschlüsselung Historische Bedeutung. Seminar: Geschichte der Verschlüsselung 14.11.2006 Thema: Die Enigma Dominik Oepen, Sebastian Höfer Seminar: Geschichte der Verschlüsselung 14.11.2006 Gliederung Entstehungsgeschichte Aufbau und Funktionsweise Verwendung Entschlüsselung Vor dem Krieg Während

Mehr

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung -

PeDaS Personal Data Safe. - Bedienungsanleitung - PeDaS Personal Data Safe - Bedienungsanleitung - PeDaS Bedienungsanleitung v1.0 1/12 OWITA GmbH 2008 1 Initialisierung einer neuen SmartCard Starten Sie die PeDaS-Anwendung, nachdem Sie eine neue noch

Mehr

Mit Python von Caesar zur Public-Key Kryptographie

Mit Python von Caesar zur Public-Key Kryptographie Mit Python von Caesar zur Public-Key Kryptographie Thomas Grischott KSS 30. Juni 2008 1 Die Caesarverschiebung Caesar hat Nachrichten an seine Feldherren verschlüsselt, indem er jeden Buchstaben um drei

Mehr

Skript zur Schnuppervorlesung 2013

Skript zur Schnuppervorlesung 2013 Skript zur Schnuppervorlesung 2013 Nicht zu knacken? - Mathematische Werkzeuge zur Geheimniswahrung Felix Wellen, Lena Martin Karlsruher Institut für Technologie Fakultät für Mathematik 27. Juni 2013 ii

Mehr

Schutz von Informationen bei Übertragung über unsichere Kanäle Beispiele für zu schützende Informationen

Schutz von Informationen bei Übertragung über unsichere Kanäle Beispiele für zu schützende Informationen Kryptographie Motivation Schutz von Informationen bei Übertragung über unsichere Kanäle Beispiele für zu schützende Informationen Geheimzahlen (Geldkarten, Mobiltelefon) Zugriffsdaten (Login-Daten, Passwörter)

Mehr

Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie. Technik Seminar 2012

Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie. Technik Seminar 2012 Symmetrische und Asymmetrische Kryptographie Technik Seminar 2012 Inhalt Symmetrische Kryptographie Transpositionchiffre Substitutionchiffre Aktuelle Verfahren zur Verschlüsselung Hash-Funktionen Message

Mehr

Entschlüsselung geheimer Botschaften am Computer Anleitung

Entschlüsselung geheimer Botschaften am Computer Anleitung Anleitung Allgemeines: Dieser Workshop wurde im Schülerseminar in 90 Minuten durchgeführt. Die Zeit hat gut gereicht. Da nur 90 Minuten zur Verfügung standen, habe ich viel auf die Arbeitsblätter geschrieben,

Mehr

ANLEITUNG FÜR EINE GEHEIMSCHRIFT

ANLEITUNG FÜR EINE GEHEIMSCHRIFT NIVEAU G Thema: Geheimnisse ANLEITUNG FÜR EINE GEHEIMSCHRIFT Möglicher Ablauf Einstieg Bildimpuls: Folie Verschlüsselung in einer geheimen Botschaft präsentieren (vgl. Folie/Anhang) spontane Äußerungen

Mehr

Verschlüsselung. Kirchstraße 18 Steinfelderstraße 53 76831 Birkweiler 76887 Bad Bergzabern. 12.10.2011 Fabian Simon Bfit09

Verschlüsselung. Kirchstraße 18 Steinfelderstraße 53 76831 Birkweiler 76887 Bad Bergzabern. 12.10.2011 Fabian Simon Bfit09 Verschlüsselung Fabian Simon BBS Südliche Weinstraße Kirchstraße 18 Steinfelderstraße 53 76831 Birkweiler 76887 Bad Bergzabern 12.10.2011 Fabian Simon Bfit09 Inhaltsverzeichnis 1 Warum verschlüsselt man?...3

Mehr

Mathematik sehen und verstehen

Mathematik sehen und verstehen Mathematik sehen und verstehen Schlüssel zur Welt Bearbeitet von Dörte Haftendorn 1. Auflage 2010. Taschenbuch. x, 341 S. Paperback ISBN 978 3 8274 2044 2 Format (B x L): 16,8 x 24 cm Weitere Fachgebiete

Mehr

1.1. Von den Anfängen der Verschlüsselung bis zur modernen Kryptografie

1.1. Von den Anfängen der Verschlüsselung bis zur modernen Kryptografie Dr. Anita Dorfmayr, Universität Wien Von Cäsar bis RSA Verschlüsselung von der 1. bis zur 8. Klasse Anwendungsorientierter Mathematikunterricht kann nicht nur Motivation und Interesse der Schüler/innen

Mehr

Kryptologie. GFS im Fach Mathematik. Nicolas Bellm. 12. November - 16. November 2005

Kryptologie. GFS im Fach Mathematik. Nicolas Bellm. 12. November - 16. November 2005 Kryptologie GFS im Fach Mathematik Nicolas Bellm 12. November - 16. November 2005 Der Inhalt dieses Dokuments steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html Inhaltsverzeichnis

Mehr

Wie Sie beliebig viele PINs, die nur aus Ziffern bestehen dürfen, mit einem beliebigen Kennwort verschlüsseln: Schritt 1

Wie Sie beliebig viele PINs, die nur aus Ziffern bestehen dürfen, mit einem beliebigen Kennwort verschlüsseln: Schritt 1 Wie Sie beliebig viele PINs, die nur aus Ziffern bestehen dürfen, mit einem beliebigen Kennwort verschlüsseln: Schritt 1 Zunächst einmal: Keine Angst, die Beschreibung des Verfahrens sieht komplizierter

Mehr

Facharbeit Mathematik - Kryptologie. Thorsten Ferres MSS94

Facharbeit Mathematik - Kryptologie. Thorsten Ferres MSS94 Facharbeit Mathematik - Kryptologie Thorsten Ferres MSS94 Facharbeit Mathematik - Kryptologie 1 Kryptologie - Was ist das für eine Wissenschaft? 3 Welche Algorithmen gibt es - was sind Algorithmen? 5 Substitutionsalgorithmen

Mehr

Zahlen und das Hüten von Geheimnissen (G. Wiese, 23. April 2009)

Zahlen und das Hüten von Geheimnissen (G. Wiese, 23. April 2009) Zahlen und das Hüten von Geheimnissen (G. Wiese, 23. April 2009) Probleme unseres Alltags E-Mails lesen: Niemand außer mir soll meine Mails lesen! Geld abheben mit der EC-Karte: Niemand außer mir soll

Mehr

Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen

Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen Grundbegriffe der Kryptographie II Technisches Seminar SS 2012 Deniz Bilen Agenda 1. Kerckhoff sches Prinzip 2. Kommunikationsszenario 3. Wichtige Begriffe 4. Sicherheitsmechanismen 1. Symmetrische Verschlüsselung

Mehr

Von Cäsar bis RSA. Chiffrierung von der 1. bis zur 8. Klasse. Dr. Anita Dorfmayr Universität Wien. Lehrerfortbildungstag der ÖMG Wien, 13.

Von Cäsar bis RSA. Chiffrierung von der 1. bis zur 8. Klasse. Dr. Anita Dorfmayr Universität Wien. Lehrerfortbildungstag der ÖMG Wien, 13. Von Cäsar bis RSA Chiffrierung von der 1. bis zur 8. Klasse Dr. Anita Dorfmayr Universität Wien Lehrerfortbildungstag der ÖMG Wien, 13. April 2007 Gliederung Einführung Geschichte Zielsetzungen der Kryptografie

Mehr

Einführung in die verschlüsselte Kommunikation

Einführung in die verschlüsselte Kommunikation Einführung in die verschlüsselte Kommunikation Loofmann AFRA Berlin 25.10.2013 Loofmann (AFRA Berlin) Creative Common BY-NC-SA 2.0 25.10.2013 1 / 37 Ziele des Vortrages Wie funktioniert Verschlüsselung?

Mehr

Kryptographie Reine Mathematik in den Geheimdiensten

Kryptographie Reine Mathematik in den Geheimdiensten Kryptographie Reine Mathematik in den Geheimdiensten Priska Jahnke 10. Juli 2006 Kryptographie Reine Mathematik in den Geheimdiensten Kryptographie (Kryptologie) = Lehre von den Geheimschriften Kaufleute,

Mehr

Gratis Excel SVERWEIS Funktions-Anleitung, Tutorial, ebook, PDF-E-Book

Gratis Excel SVERWEIS Funktions-Anleitung, Tutorial, ebook, PDF-E-Book Gratis Excel SVERWEIS Funktions-Anleitung, Tutorial, ebook, PDF-E-Book Wir wollen wissen wieviel Umsatz Vertreter Müller im Juni gemacht hat? Dazu klicken wir irgendwo in ein Feld und geben ein: =SVERWEIS

Mehr

Daten verschlüsseln: warum? wie? Das Programm herunterladen und auf dem USB-Stick installieren Dateien mit Challenger verschlüsseln - entschlüsseln

Daten verschlüsseln: warum? wie? Das Programm herunterladen und auf dem USB-Stick installieren Dateien mit Challenger verschlüsseln - entschlüsseln Verschlüsseln und Entschlüsseln von Dateien-Ordnern-Laufwerken Die Themen Daten verschlüsseln: warum? wie? Das Programm herunterladen und auf dem USB-Stick installieren Dateien mit Challenger verschlüsseln

Mehr

KRYPTOLOGIE KRYPTOLOGIE

KRYPTOLOGIE KRYPTOLOGIE KRYPTOLOGIE Die Kryptologie beschäftigt sich mit dem Verschlüsseln von Nachrichten. Sie zerfällt in zwei Gebiete: die Kryptographie, die sich mit dem Erstellen von Verschlüsselungsverfahren beschäftigt,

Mehr

RSA-Verschlüsselung. von Johannes Becker Gießen 2006/2008

RSA-Verschlüsselung. von Johannes Becker Gießen 2006/2008 RSA-Verschlüsselung von Johannes Becker Gießen 2006/2008 Zusammenfassung Es wird gezeigt, wieso das nach Ronald L. Rivest, Adi Shamir und Leonard Adleman genannte RSA-Krptosstem funktioniert, das mittlerweile

Mehr

Die Enigma. I h r e G e s c h i c h t e. I h r e F u n k t i o n s w e i s e. I h r e E n t s c h l ü s s e l u n g.

Die Enigma. I h r e G e s c h i c h t e. I h r e F u n k t i o n s w e i s e. I h r e E n t s c h l ü s s e l u n g. Die Enigma I h r e G e s c h i c h t e I h r e F u n k t i o n s w e i s e I h r e E n t s c h l ü s s e l u n g Ihre Geschichte Mirjam Slanovc - 1 - Im Jahre 1918 entwickelte ein Deutscher namens Arthur

Mehr

Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln):

Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Substitutions-Chiffren (Permutationschiffren): Ersetzung jedes

Mehr

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung

Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Lenstras Algorithmus für Faktorisierung Bertil Nestorius 9 März 2010 1 Motivation Die schnelle Faktorisierung von Zahlen ist heutzutage ein sehr wichtigen Thema, zb gibt es in der Kryptographie viele weit

Mehr

Kryptographie und Verschlüsselung

Kryptographie und Verschlüsselung 7-it Kryptographie und Verschlüsselung Jörg Thomas 7-it Kryptographie und Verschlüsselung Begriffsbildung Geschichte Ziel moderner Kryptographie Sicherheit Public-Key-Kryptographie Ausblick Begriffsbildung

Mehr

Netzwerk einrichten unter Windows

Netzwerk einrichten unter Windows Netzwerk einrichten unter Windows Schnell und einfach ein Netzwerk einrichten unter Windows. Kaum ein Rechner kommt heute mehr ohne Netzwerkverbindungen aus. In jedem Rechner den man heute kauft ist eine

Mehr

Informationssicherheit - Lösung Blatt 2

Informationssicherheit - Lösung Blatt 2 Informationssicherheit - Lösung Blatt 2 Adam Glodek adam.glodek@gmail.com 13.04.2010 1 1 Aufgabe 1: One Time Pad 1.1 Aufgabenstellung Gegeben ist der folgende Klartext 12Uhr (ASCII). Verschlüsseln Sie

Mehr

Informatik Programmieren 6.Klasse

Informatik Programmieren 6.Klasse Informatik Programmieren 6.Klasse Inhalt 1. Kryptologie... 1 2. Substitutionsverfahren... 2 3. Vigenère-Chiffre... 3 4. Hashing... 4 5. MD5... 4 6. PGP?... 4 Wie arbeitet PGP?... 5 7. Delphi Programme...

Mehr

Kryptologie Teil 1: Klassische Kryptologie

Kryptologie Teil 1: Klassische Kryptologie Proseminar Informationsübertragung Kryptologie Teil 1: Klassische Kryptologie 5.7.2006 Tobias Hildensperger Inhaltsverzeichnis 1. Begriffserklärungen 2. Geschichtliches 3. Das Prinzip der Geheimhaltung

Mehr

1. Klassische Kryptographie: Caesar-Verschlüsselung

1. Klassische Kryptographie: Caesar-Verschlüsselung 1. Klassische Kryptographie: Caesar-Verschlüsselung Das Bestreben, Botschaften für andere unlesbar zu versenden, hat zur Entwicklung einer Wissenschaft rund um die Verschlüsselung von Nachrichten geführt,

Mehr

Das Mysterium der Enigma

Das Mysterium der Enigma Das Mysterium der Enigma Tobias Langner ETH Zurich Distributed Computing Group www.disco.ethz.ch Die Enigma Die Enigma Entwickelt von Arthur Scherbius im Jahre 1918 Die Enigma Entwickelt von Arthur Scherbius

Mehr

Verschlüsselung eines drahtlosen Netzwerkes

Verschlüsselung eines drahtlosen Netzwerkes Verschlüsselung eines drahtlosen Netzwerkes Die größte Sicherheitsgefahr eines drahtlosen Netzwerkes besteht darin, dass jeder, der sich innerhalb der Funkreichweite des Routers aufhält einen Zugriff auf

Mehr

Aufgaben zu Stellenwertsystemen

Aufgaben zu Stellenwertsystemen Aufgaben zu Stellenwertsystemen Aufgabe 1 a) Zähle im Dualsystem von 1 bis 16! b) Die Zahl 32 wird durch (100000) 2 dargestellt. Zähle im Dualsystem von 33 bis 48! Zähle schriftlich! Aufgabe 2 Wandle die

Mehr

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code)

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Multiplikative Chiffren monoalphabetische Substitutions-Chiffren:

Mehr

Wie die Enigma während des zweiten Weltkrieges geknackt wurde

Wie die Enigma während des zweiten Weltkrieges geknackt wurde Wie die Enigma während des zweiten Weltkrieges geknackt wurde Eine Beschreibung der Arbeitsweise von Alan Turings Bombe und Gordon Welchmans Diagonalboard Von Thomas Seeger, erarbeitet zum 5.6.2002 Seminar

Mehr

Kryptografie & Kryptoanalyse. Eine Einführung in die klassische Kryptologie

Kryptografie & Kryptoanalyse. Eine Einführung in die klassische Kryptologie Kryptografie & Kryptoanalyse Eine Einführung in die klassische Kryptologie Ziele Anhand historischer Verschlüsselungsverfahren Grundprinzipien der Kryptografie kennen lernen. Klassische Analysemethoden

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem

20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem 20. Algorithmus der Woche Online-Algorithmen: Was ist es wert, die Zukunft zu kennen? Das Ski-Problem Autor Susanne Albers, Universität Freiburg Swen Schmelzer, Universität Freiburg In diesem Jahr möchte

Mehr

Klassische Kryptographie

Klassische Kryptographie Sommersemester 2008 Geschichte Seit der Antike: Verbreiteter, aber unsystematischer Einsatz kryptographischer Methoden (z.b. durch Caesar). Ende 19. Jhdt.: Systematisierung und Formalisierung. 2. Weltkrieg:

Mehr

Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran?

Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran? Wie komme ich jetzt an meinen freigeschalteten Speicherplatz von der Uni ran? Das erste Mal 1. Öffne den Arbeitsplatz (Start Arbeitsplatz) 2. Unter Extras auf Netzlaufwerk verbinden klicken 3. Ein beliebiges

Mehr

Verfügbarkeit (Schutz vor Verlust) Vertraulichkeit (Schutz vor unbefugtem Lesen) Authentizität (Schutz vor Veränderung, Fälschung)

Verfügbarkeit (Schutz vor Verlust) Vertraulichkeit (Schutz vor unbefugtem Lesen) Authentizität (Schutz vor Veränderung, Fälschung) Was bisher geschah Sicherheitsziele: Verfügbarkeit (Schutz vor Verlust) Vertraulichkeit (Schutz vor unbefugtem Lesen) Authentizität (Schutz vor Veränderung, Fälschung) von Information beim Speichern und

Mehr

1 Geheime Beispiel-Botschaften in verschiedenen Jahrhunderten:

1 Geheime Beispiel-Botschaften in verschiedenen Jahrhunderten: 01-Vortrag-Geheimcodes.docx 1 / 13 GEHEIME BOTSCHAFTEN Eine kleine Einführung in das Codieren von Texten Seit jeher wurden wichtige Botschaften verschlüsselt. Z.B. auch von Julius Caesar (60 v.chr.) 1

Mehr

Anleitung über den Umgang mit Schildern

Anleitung über den Umgang mit Schildern Anleitung über den Umgang mit Schildern -Vorwort -Wo bekommt man Schilder? -Wo und wie speichert man die Schilder? -Wie füge ich die Schilder in meinen Track ein? -Welche Bauteile kann man noch für Schilder

Mehr

Mounten aber richtig!

Mounten aber richtig! Mounten aber richtig! Ich werde euch anhand der gängigsten Images für Enigma2 zeigen wie man richtig mountet. Das mounten von XP Freigeben funktioniert ohne weitere Probleme, wenn man das Netzwerkbrowser

Mehr

PCs fernsteuern mit Teamviewer

PCs fernsteuern mit Teamviewer com! - Das Co... Das kostenlose Programm Teamviewer baut über das Internet verschlüsselte Verbindungen zu anderen PCs auf. Damit lassen sich PCs über das Internet bequem fernsteuern und Dateien tauschen.

Mehr

Printserver und die Einrichtung von TCP/IP oder LPR Ports

Printserver und die Einrichtung von TCP/IP oder LPR Ports Printserver und die Einrichtung von TCP/IP oder LPR Ports In der Windowswelt werden Drucker auf Printservern mit 2 Arten von Ports eingerichtet. LPR-Ports (Port 515) oder Standard TCP/IP (Port 9100, 9101,9102)

Mehr

Datenbank-Verschlüsselung mit DbDefence und Webanwendungen.

Datenbank-Verschlüsselung mit DbDefence und Webanwendungen. Datenbank-Verschlüsselung mit DbDefence und Webanwendungen. In diesem Artikel werden wir Ihnen zeigen, wie Sie eine Datenbank verschlüsseln können, um den Zugriff einzuschränken, aber trotzdem noch eine

Mehr

Erklärung zum Internet-Bestellschein

Erklärung zum Internet-Bestellschein Erklärung zum Internet-Bestellschein Herzlich Willkommen bei Modellbahnbau Reinhardt. Auf den nächsten Seiten wird Ihnen mit hilfreichen Bildern erklärt, wie Sie den Internet-Bestellschein ausfüllen und

Mehr

Kinderuni November 2012: Regine Bolter und Karl-Heinz Weidmann beide Informatiker

Kinderuni November 2012: Regine Bolter und Karl-Heinz Weidmann beide Informatiker Kinderuni November 2012: 100 Jahre Alan Turing Regine Bolter und Karl-Heinz Weidmann beide Informatiker Wir machen heute eine Kinderuni-Vorlesung über Computer, ohne einen Computer zu verwenden! 100 Jahre

Mehr

E-Mail Verschlüsselung mit Thunderbird

E-Mail Verschlüsselung mit Thunderbird Die Verschlüsselung mit GNUPG funktioniert nur mit Windows XP/Vista 32Bit und natürlich mit Linux! EMails sind wie Postkarten die jeder lesen kann Wir gehen viel zu leichtsinnig um mit unserer Post im

Mehr

12 Kryptologie. ... immer wichtiger. Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW...

12 Kryptologie. ... immer wichtiger. Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW... 12 Kryptologie... immer wichtiger Militär (Geheimhaltung) Telebanking, Elektronisches Geld E-Commerce WWW... Kryptologie = Kryptographie + Kryptoanalyse 12.1 Grundlagen 12-2 es gibt keine einfachen Verfahren,

Mehr

Analyse, historische Einordnung & Implementation des Vigenère-Verfahrens

Analyse, historische Einordnung & Implementation des Vigenère-Verfahrens Facharbeit Informatik Analyse, historische Einordnung & Implementation des Vigenère-Verfahrens Cornelia Massin, Viersen 2001 Inhaltsverzeichnis: v 1 Einleitung... Seite 3 Ø 1.1 Kryptologie: Kryptographie

Mehr

monoalphabetisch: Verschiebechiffren (Caesar), multiplikative Chiffren polyalphabetisch: Vigenère-Chiffre

monoalphabetisch: Verschiebechiffren (Caesar), multiplikative Chiffren polyalphabetisch: Vigenère-Chiffre Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, E, D) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Substitutions-Chiffren (Permutationschiffren): Ersetzung jedes

Mehr

EDV-Service-Germany. Handy schützen

EDV-Service-Germany. Handy schützen Handy schützen Um sein Handy zu schützen muß man nicht unbedingt viel Geld investieren. Vieles geht schon mit den mitgelieferten Bordmitteln des Betriebssystems. Da viele Menschen, gerade die jüngeren,

Mehr

Datenverschlüsselung - Einstieg

Datenverschlüsselung - Einstieg Datenverschlüsselung - Einstieg Dr. Thomas Schwotzer 21. November 2011 1 Die Gefahren Bevor wir beginnen: Auch diese Lecture Note kann das Lesen eines Buches nicht ersetzen. Es wird [1] wärmestens empfohlen.

Mehr

Computerprojekt. Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers

Computerprojekt. Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers Computerprojekt Wie sagen Hallo aus dem Inneren des Computers 1 Wisst Ihr was, wir haben am Anfang im Keller an einem selbst gebasteltem Computer gespielt. Wir durften mal der Bildschirm, Prozessor, Tastatur,

Mehr

Lehreinheit E V2 Verschlüsselung mit symmetrischen Schlüsseln

Lehreinheit E V2 Verschlüsselung mit symmetrischen Schlüsseln V-Verschlüsslung Lehreinheit Verschlüsselung mit symmetrischen Schlüsseln Zeitrahmen 70 Minuten Zielgruppe Sekundarstufe I Sekundarstufe II Inhaltliche Voraussetzung V1 Caesar-Chiffre Für Punkt 2: Addieren/Subtrahieren

Mehr

Thunderbird Portable + GPG/Enigmail

Thunderbird Portable + GPG/Enigmail Thunderbird Portable + GPG/Enigmail Bedienungsanleitung für die Programmversion 17.0.2 Kann heruntergeladen werden unter https://we.riseup.net/assets/125110/versions/1/thunderbirdportablegpg17.0.2.zip

Mehr

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION

Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG SCHRITT 1: INSTALLATION Steganos Secure E-Mail Schritt für Schritt-Anleitung EINLEITUNG Obwohl inzwischen immer mehr PC-Nutzer wissen, dass eine E-Mail so leicht mitzulesen ist wie eine Postkarte, wird die elektronische Post

Mehr

Wie verstecke ich meine Geheimnisse?

Wie verstecke ich meine Geheimnisse? Wie verstecke ich meine Geheimnisse? Peter Schartner Forschungsgruppe Systemsicherheit syssec Alpen-Adria-Universität Klagenfurt peter.schartner@aau.at 5.2.2015 Uni für Kinder Verstecken von Geheimnissen

Mehr

Kryptographie. Katharina

Kryptographie. Katharina Kryptographie Katharina Definition Kryptographie (kryptos=geheim; gráphein=schreiben), =Wissenschaft zur Verschlüsselung von Informationen Ziel: die Geheimhaltung von Informationen Kryptographie, Kryptoanalyse

Mehr

5. Übung zum G8-Vorkurs Mathematik (WiSe 2011/12)

5. Übung zum G8-Vorkurs Mathematik (WiSe 2011/12) Technische Universität München Zentrum Mathematik PD Dr. hristian Karpfinger http://www.ma.tum.de/mathematik/g8vorkurs 5. Übung zum G8-Vorkurs Mathematik (WiSe 2011/12) Aufgabe 5.1: In einer Implementierung

Mehr

! " # $ " % & Nicki Wruck worldwidewruck 08.02.2006

!  # $  % & Nicki Wruck worldwidewruck 08.02.2006 !"# $ " %& Nicki Wruck worldwidewruck 08.02.2006 Wer kennt die Problematik nicht? Die.pst Datei von Outlook wird unübersichtlich groß, das Starten und Beenden dauert immer länger. Hat man dann noch die.pst

Mehr

Leichte-Sprache-Bilder

Leichte-Sprache-Bilder Leichte-Sprache-Bilder Reinhild Kassing Information - So geht es 1. Bilder gucken 2. anmelden für Probe-Bilder 3. Bilder bestellen 4. Rechnung bezahlen 5. Bilder runterladen 6. neue Bilder vorschlagen

Mehr

Verschlüsselte E-Mails: Wie sicher ist sicher?

Verschlüsselte E-Mails: Wie sicher ist sicher? Verschlüsselte E-Mails: Wie sicher ist sicher? Mein Name ist Jörg Reinhardt Linux-Administrator und Support-Mitarbeiter bei der JPBerlin JPBerlin ist ein alteingesessener Provider mit zwei Dutzend Mitarbeitern

Mehr

Kryptographie. Anna Emma

Kryptographie. Anna Emma Kryptographie Anna Emma Definition Bedeutung: verborgen, geheim, schreiben Ursprünglich: Wissenschaft der Verschlüsselung von Informationen heute: Informationssicherheit Kryptographie Wie kann eine Nachricht

Mehr

zusätzliche Lernleistung

zusätzliche Lernleistung zusätzliche Lernleistung IV a Index... 1 Index...2 Vorwort... 3 Substitutionschiffren... 4 Caesar-Verschiebung... 4 Vigenère-Verschlüsselung... 6 One time pads... 9 Blockchiffren... 12 Diffie-Hellman...

Mehr

Sicherer Datenaustausch mit Sticky Password 8

Sicherer Datenaustausch mit Sticky Password 8 JAKOBSOFTWARE INFO Sicherer Datenaustausch mit Sticky Password 8 Mit Sticky Password lassen sich vertrauliche Daten wie Zugangspasswörter sicher austauschen. Dazu bietet Sticky Password die Funktion Sichere

Mehr

Eine kryptographische Zeitreise

Eine kryptographische Zeitreise Eine kryptographische Zeitreise HD Dr Christoph Lossen lossen@mathematikuni-klde Fachbereich Mathematik der Technischen Universität Kaiserslautern Eine kryptographische Zeitreise p1 Was ist Kryptographie?

Mehr

Alle Schlüssel-Karten (blaue Rückseite) werden den Schlüssel-Farben nach sortiert und in vier getrennte Stapel mit der Bildseite nach oben gelegt.

Alle Schlüssel-Karten (blaue Rückseite) werden den Schlüssel-Farben nach sortiert und in vier getrennte Stapel mit der Bildseite nach oben gelegt. Gentlemen", bitte zur Kasse! Ravensburger Spiele Nr. 01 264 0 Autoren: Wolfgang Kramer und Jürgen P. K. Grunau Grafik: Erhard Dietl Ein Gaunerspiel für 3-6 Gentlemen" ab 10 Jahren Inhalt: 35 Tresor-Karten

Mehr

Geheime Kommunikation

Geheime Kommunikation Geheime Kommunikation Markus Müller 12.12.2002-1 - Geheime Kommunikation Geheime Kommunikation, die sich aus den Teilbereichen Steganographie und Kryptographie zusammensetzt, gibt es schon seit mehr als

Mehr

Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt

Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt 1 von 8 19.04.2013 15:17 Datenbank Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt http://www.hpier.de/wb» Software» Dropbox Verschlüsselung mit TrueCrypt Daten in der Dropbox Cloud mit TrueCrypt sicher verschlüsseln

Mehr

Polyalphabetische Verschlüsselung und Stochastik THORSTEN MEHLICH, BOCHUM

Polyalphabetische Verschlüsselung und Stochastik THORSTEN MEHLICH, BOCHUM Literatur http://pisa.ipn.uni-kiel.de/zusfsg_pisa006_national. pdf Profil Das Magazin für Gymnasium und Gesellschaft, 1/008, S. 6 ff. HENZE, N. ( 6 006): Stochastik für Einsteiger. Wiesbaden: Vieweg. MEYER,

Mehr

Verschlüsselung mit PGP. Teil 1: Installation

Verschlüsselung mit PGP. Teil 1: Installation Verschlüsselung mit PGP Teil 1: Installation Burkhard Messer FHTW Berlin FB 4 Wirtschaftsinformatik Verschlüsselung mit PGP - Teil 1/Installation 04.04.2006 1 Version Es steht das mehr oder weniger freie

Mehr

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy

Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Kurzanleitung zu WinZeit und dem Scanndy Inhaltsverzeichnis Benötigte Materialien Seite 3 Grundlegende Bedienung des Scanndys Seite 4 Die Hauptmenü Punkte Seite 5 Das Drucken mit Barcode Seite 6 Zuordnen

Mehr

Eingeschrieben? http://www.beauty4you.jetzt/vertriebspartner-support/

Eingeschrieben? http://www.beauty4you.jetzt/vertriebspartner-support/ Eingeschrieben? Die Lizenz zum Geld verdienen! http://www.beauty4you.jetzt/vertriebspartner-support/ Die ersten Schritte nach dem Einschreiben wie geht s weiter? Von Peter Mischa Marxbauer Kaufmann Xpert

Mehr

Perioden der Kryptographie

Perioden der Kryptographie Perioden der Kryptographie Die Papier- und Bleistift - Periode (bis ca. 1920) Die Periode der elektrisch-mechanischen Chiffriermaschinen (ca. 1920-1970) Das elektronische Zeitalter (ab ca. 1970) Die ersten

Mehr

Modul Diskrete Mathematik WiSe 2011/12

Modul Diskrete Mathematik WiSe 2011/12 1 Modul Diskrete Mathematik WiSe 2011/12 Ergänzungsskript zum Kapitel 4.2. Hinweis: Dieses Manuskript ist nur verständlich und von Nutzen für Personen, die regelmäßig und aktiv die zugehörige Vorlesung

Mehr

Kurzanleitung GPG Verschlüsselung Stand vom 13.11.2006

Kurzanleitung GPG Verschlüsselung Stand vom 13.11.2006 Inhaltsverzeichnis 1. Versenden des eigenen öffentlichen Schlüssels... 2 2. Empfangen eines öffentlichen Schlüssels... 3 3. Versenden einer verschlüsselten Nachricht... 6 4. Empfangen und Entschlüsseln

Mehr