Inhaltsverzeichnis. Kategorien-Index Einführung... 29

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis. Kategorien-Index... 13. Einführung... 29"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Kategorien-Index Anwendungen Benutzer-Handling Datei-Verzeichnishandling Datenträgerverwaltung Drucken Hardware Hilfe Internet KDE-Konfiguration Netzwerk Systemadministration und -konfiguration Textbearbeitung X Window Einführung KDE: Anmeldelogo ändern KDE: Arbeitsflächen einstellen KDE: Bildschirmschoner auswählen KDE: Browsereigenschaften festlegen KDE: Dateimanager-Ansicht ändern KDE: Dateimanager einstellen KDE: Fenster-Eigenschaften KDE: FTP-Zugriff über kfm KDE: Hintergrund ändern KDE: Hintergrundgrafik

2 KDE: HTML-Ansicht KDE: Login-Begrüßung ändern KDE: Panel-Konfiguration KDE: Panel positionieren KDE: Panelprogramm hinzufügen KDE: Sitzungen konfigurieren KDE: Sprache ändern KDE: Stil auswählen KDE: Symbole ändern KDE: Symbole anordnen KDE: Systemklänge einstellen KDE: Terminal einstellen KDE: Terminal-Parameter KDE: Titelleiste einrichten KDE: Verzeichnishintergrund setzen KDE: Verzeichnisse zum K-Menü hinzufügen KDE: Benutzer festlegen KDE: Bildschirm sperren KDE: Deutsches Tastaturlayout KDE: Farbschema setzen KDE: Farbthemen verwenden (ab 1.1.2) KDE: Fenstergimmick einblenden KDE: Fenstermenü aufrufen KDE: Fensterrahmen definieren KDE: Key Binding KDE: Kommandozeilenparameter KDE: Panelprogramme einbetten KDE: Partitionen mounten KDE: root werden unter KDE KDE: Schriftmanager KDE: Zugriffsrechte verstehen KDE: Archive anzeigen KDE: Bilddatei anzeigen KDE: Dateien verwalten KDE: Desktop-Programme hinzufügen KDE: Desktop wechseln KDE: Fenster anheften KDE: Fenster auf Titel minimieren KDE: Fenster in den Hintergrund bringen KDE: Fenster in den Vordergrund holen KDE: Fenster maximieren KDE: Fenster minimieren KDE: Fenster schließen KDE: Fenster vergrößern/verkleinern KDE: Fenster verschieben KDE: Fenster wiederherstellen

3 KDE: Hilfe aufrufen und verwenden KDE: Internet über kfm KDE: KDE beenden KDE: Kommando eingeben KDE: Lesezeichen verwenden KDE: Nach einer Datei suchen KDE: Papierkorb verwenden KDE: Programm auf andere Arbeitsfläche verschieben KDE: Programmeigenschaften KDE: Tastaturkürzel KDE: Terminal öffnen KDE: Verzeichnisse verwalten Konsole: Verzeichnisstruktur Konsole: adduser Konsole: bash Konsole: cfdisk Konsole: chgrp Konsole: chmod Konsole: chown Konsole: cksum Konsole: cron Konsole: csh Konsole: date Konsole: debugfs Konsole: dumpe2fs Konsole: dumpkeys Konsole: e2fsck Konsole: env Konsole: fdisk Konsole: finger Konsole: fsck Konsole: getty Konsole: halt Konsole: hostname Konsole: id Konsole: ifconfig Konsole: inetd Konsole: init Konsole: insmod Konsole: kbd_mode Konsole: kerneld Konsole: kill Konsole: klogd Konsole: lpc Konsole: lpd Konsole: manpath

4 Konsole: mke2fs Konsole: mkfs Konsole: mkswap Konsole: modprobe Konsole: mount Konsole: mountd Konsole: netstat Konsole: nslookup Konsole: passwd Konsole: ping Konsole: powerd Konsole: pppd Konsole: ps Konsole: reboot Konsole: reset Konsole: route Konsole: rpcinfo Konsole: runlevel Konsole: rusers Konsole: set Konsole: showmount Konsole: shutdown Konsole: sleep Konsole: top Konsole: tune2fs Konsole: tunelp Konsole: umount Konsole: uptime Konsole: users Konsole: w Konsole: who Konsole: alias Konsole: apropos Konsole: biff Konsole: cal Konsole: cat Konsole: clear Konsole: cmp Konsole: column Konsole: comm Konsole: cp Konsole: cpio Konsole: csplit Konsole: df Konsole: diff Konsole: diff

5 Konsole: dir Konsole: du Konsole: egrep Konsole: emacs Konsole: exit Konsole: expand Konsole: expr Konsole: fdformat Konsole: find Konsole: free Konsole: ftp Konsole: grep Konsole: gzexe Konsole: gzip Konsole: info Konsole: ispell Konsole: less Konsole: ln Konsole: login Konsole: logout Konsole: look Konsole: lpq Konsole: lpr Konsole: lprm Konsole: ls Konsole: lsmod Konsole: mail Konsole: man Konsole: Metazeichen Konsole: mkdir Konsole: more Konsole: mv Konsole: paste Konsole: popclient Konsole: pr Konsole: pwd Konsole: rcp Konsole: reguläre Ausdrücke Konsole: rlogin Konsole: rm Konsole: rmdir Konsole: rsh Konsole: rstat Konsole: rwall Konsole: sed Konsole: sendmail

6 Konsole: sort Konsole: split Konsole: su Konsole: symlinks Konsole: tail Konsole: talk Konsole: tar Konsole: tee Konsole: telnet Konsole: test Konsole: vi Konsole: wc Konsole: whatis Konsole: whoami add user script admin users allow trusted domains announce as available browse list browseable comment create mask debug level, log level directory mask domain logons domain master encrypt passwords guest account guest ok guest only hosts allow hosts deny interfaces invalid users keepalive level2 oplocks load printers local master log file logon skript map archiv map hidden map system map to guest max connections

7 max log size max xmit name resolve order netbios aliases netbios name null passwords only user oplocks os level Parameterzusammenhänge passwd chat passwd program password level password server path postexec postscript preexec preferred master preserve case print command printable, print ok printer driver printer driver file printer driver location printer name, printer printing read list read only read size revalidate Samba-Umgebungsvariablen security server string smb passwd file socket options strict locking strict sync strip dots sync always syslog syslog only time offset time server unix password sync update encrypted

8 user, users, username username level username map valid chars valid users wins proxy wins server wins support workgroup write list writeable, write ok Inhalt von /etc/xf86config Index

[netlogon] comment = Network Logon Service path = /home/samba/netlogon guest ok = no writable = no share modes = no browsable = no

[netlogon] comment = Network Logon Service path = /home/samba/netlogon guest ok = no writable = no share modes = no browsable = no [global] ## Server Identifikation - so meldet sich der Server im Netzwerk netbios name = referenz-server server string = %h PDC Referenz workgroup = referenz comment = Samba Server %v ## Welche Netzwerkkarte

Mehr

1.) Computerkonten einrichten

1.) Computerkonten einrichten Um eine Sache klar zu sehen, sollte man einen Schritt zurücktreten und es aus einer anderen Perspektive beobachten! (Max,FK) 1.) Computerkonten einrichten Für jede Workstation muss unter Linux auch ein

Mehr

TCP/IP unter Windows

TCP/IP unter Windows Lars Gerschau, Carsten Schäfer TCP/IP unter Windows ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Vorwort

Mehr

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch

Linux im Windows-Netzwerk Franzis Verlag, Poing 2 2001 ISBN 3-7723-6065-3 (DM 89,95) www.linuxbu.ch 7HLO, X www.samba.org 5HVVRXUFHQ X Eckstein, R.; Collier-Brown, D.: Samba. Ein Datei- und Druckserver für heterogene Netzwerke O'Reilly-Verlag, Köln 2000 ISBN 3-89721-16-0 (DM 74,-) X Burre, B.; Debacher

Mehr

1.)Löschen Sie alle Benutzer, die nicht mehr gebraucht werden, auch Rechner Acount's

1.)Löschen Sie alle Benutzer, die nicht mehr gebraucht werden, auch Rechner Acount's Aufgaben: Thema Samba: 1.)Löschen Sie alle Benutzer, die nicht mehr gebraucht werden, auch Rechner Acount's 2.)Geben Sie allen Rechnern sinnvolle neue Namen pc-hanjo, pc-micha, pdc-marco, pc-jens, pc-ruediger,

Mehr

Unix Grundlagen. - ii - Ambit Professional Seminar Series. Autor: Prof. J. Anton Illik Diplom-Informatiker

Unix Grundlagen. - ii - Ambit Professional Seminar Series. Autor: Prof. J. Anton Illik Diplom-Informatiker Ambit Professional Seminar Series Unix Grundlagen Autor: Prof. J. Anton Illik Diplom-Informatiker unter Mitarbeit von I. Gelrich C. Keefer P. Ott K. Rothemund C. Ruane S. Sahin K-H. Schmidt Ambit Informatik

Mehr

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help Liste der wichtigsten Linux-Befehle Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: logout shutdown -r now shutdown -h now clear auch möglich Tastenkürzel: Strg + d es geht aber auch einfach: reboot es

Mehr

Betriebssysteme UNIX/Linux Übungsthema 1 Einführung in UNIX/Linux. Dirk Wenzel Dr. Jörg Gruner

Betriebssysteme UNIX/Linux Übungsthema 1 Einführung in UNIX/Linux. Dirk Wenzel Dr. Jörg Gruner Betriebssysteme UNIX/Linux Übungsthema 1 Einführung in UNIX/Linux Dirk Wenzel Dr. Jörg Gruner SS 2006 1. Anmelden und Abmelden bei UNIX-Systemen Als es noch keine graphischen Benutzeroberflächen (GUI's)

Mehr

Einsatzmöglichkeiten von Samba: von Domaincontroller bis Zeitserver

Einsatzmöglichkeiten von Samba: von Domaincontroller bis Zeitserver Samba im Einsatz Einsatzmöglichkeiten von Samba: von Domaincontroller bis Zeitserver opening windows to a wider world Markus Schade, CSN TU Chemnitz, Fakultät für Informatik start Samba im Einsatz 1 Agenda

Mehr

von Christian Dudek und Christian Watzke

von Christian Dudek und Christian Watzke von Christian Dudek und Christian Watzke 1. Was ist Samba? Samba ist eine freie Implementierung des SMB(Server-Message-Block)-Protokolls für UNIX- Systeme. In erster Linie dient Samba der Freigabe von

Mehr

SAMBA UND WINDOWS NT 4.0 (PDC)

SAMBA UND WINDOWS NT 4.0 (PDC) SAMBA UND WINDOWS NT 4.0 (PDC) Versionen: Autor: Thomas King (king@t-king.de) V1.0 V1.1 V1.2 V1.3 V1.4 V1.5 V1.6 V1.62 V1.7 V1.71 V1.8 V1.81 09.05.2000 (Erweitert) Copyright: Dieses Dokument darf gemäß

Mehr

Samba als Domaincontroller

Samba als Domaincontroller Samba als Domaincontroller Inhaltsverzeichnis Paketinstallation... 2 Vorbereitungen... 2 Einrichtung... 2 Benutzerkonfiguration... 3 Serverseitige Profle ermöglichen...4 Windows Clients an der Domäne anmelden...4

Mehr

Vernetzung von Linux und Windows

Vernetzung von Linux und Windows Vernetzung von Linux und Windows Rechnern Installation, Konfiguration, Benutzung und Anwendungsbeispiele Referent: Andre Dibowsky andre@dibowsky.net Linux User Group Datteln Vernetzung von Linux und Windows

Mehr

Unix/Linux Grundlagen für Einsteiger

Unix/Linux Grundlagen für Einsteiger Unix/Linux Grundlagen für Einsteiger Seminarunterlage Version: 6.08 Version 6.08 vom 25. Juli 2016 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen

Mehr

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies : Betrieb Unix Grundlagen und Betrieb Institut für Experimentelle und Angewandte Physik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Debian crash course 20.02.2007 : Betrieb Unix Grundlagen Konfigurationsdateien

Mehr

Einleitung 1. Entwicklung von Unix 11. Bedienung von Linux 19

Einleitung 1. Entwicklung von Unix 11. Bedienung von Linux 19 Inhalt Inhalt Einleitung 1 1.1 LinuxProfile................... 2 1.2 Linux-Distributionen............... 3 1.3 Linuxvs. Unix.................. 5 1.4 Wegweiser.................... 7 1.5 Typografische Konventionen...........

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK...

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... Linux-Befehle LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... 5 PFAD DER NETZWERKKONFIGURATIONSDATEI...

Mehr

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC

Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Dokumentation Einrichten von XEN mit etch Gast und Samba PDC Installationsanleitung für Gruppe 3 (g3.loc) Server (rdf.loc) gateway0608 eth0 192.168.99.117 Subserver (g3.loc) pc05 eth0 192.168.99.105 eth0:0

Mehr

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007

Herzlich Willkommen. Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Herzlich Willkommen Zum Vortrag zu Netzwerk und Linux im Rahmen der Linux Installations Party 2007 Einführung Konnektivität Protokolle Lokale Netze - Samba (SMB/CIFS) - Network File System (NFS) Internet

Mehr

Installation und Konfiguration von SAMBA Gruppe 2

Installation und Konfiguration von SAMBA Gruppe 2 Installation und Konfiguration von SAMBA Gruppe 2 Server: eth0 192.168.99.117 rdf.loc SubServer: eth0 192.168.99.114 rdf.loc eth0:0 192.168.2.1 g2.loc Client: eth0 192.168.2.2 g2.loc 1. Installation 2.

Mehr

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun 2.Übung Systemsoftware Hochschule Mannheim SS2009 1/20 2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun Forschungszentrum Karlsruhe Institut für Wissenschaftliches Rechnen

Mehr

Samba Linux-Kurs der Unix-AG

Samba Linux-Kurs der Unix-AG Samba Linux-Kurs der Unix-AG Zinching Dang 06. Juni 2014 Samba allgemein Software-Schnittstelle für Interoperabilität zwischen verschiedenen Betriebssystemen, z. B. Microsoft Windows, Linux, Mac OS X,

Mehr

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1. Material zum Grundlagenpraktikum ITS eine kleine Linux-Befehlsreferenz Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.0 Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum

Mehr

Telnet / Putty Befehle

Telnet / Putty Befehle Telnet / Putty Befehle Da sich ja nicht alle mit Telnet / Putty auskennen hier mal eine Übersicht der Befehle cd Wechselt in das angegebene Verzeichnis ls Zeigt den Inhalt des aktuellen oder des angegebenen

Mehr

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt Literatur Einführung in Unix Introduction to Unix Martin Weissenböck: Linux, 2000, 2. Auflage, Adim Bodo Bauer: SuSE Linux 6.2, Installation, Konfiguration und erste Schritte, 1999, 15. Auflage, SuSE Verlag.

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

Patrick Ditchen 4. Auflage. Shell-Skript Programmierung. Inklusive CD-ROM

Patrick Ditchen 4. Auflage. Shell-Skript Programmierung. Inklusive CD-ROM Patrick Ditchen 4. Auflage Shell-Skript Programmierung Inklusive CD-ROM Über den Autor............................................ 11 1 Einführung............................................... 13 1.1

Mehr

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum /LQX[*UXQGODJHQ, (LQI KUXQJLQGLH6KHOO 'DWHLHQXQG 9HU]HLFKQLVVH :DVLVW]XWXQ" X Anmelden am System X System herunterfahren X Grundlegendes zur Shell X Das Hilfesystem X Dateioperationen X Bewegen im Verzeichnisbaum

Mehr

Linux-Befehlsreferenz

Linux-Befehlsreferenz Grundpraktikum Netz- und Datensicherheit Linux-Befehlsreferenz Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum Zusammengestellt von: Cornelia Menzel, Endres Puschner Stand: 15. September

Mehr

Unix Grundlagen (Teil 1.b)

Unix Grundlagen (Teil 1.b) Unix Grundlagen (Teil 1.b) Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Organisatorisches Folien jetzt unter http://elearn.rvs.uni-bielefeld.de/mainpage/ldk/labor.php

Mehr

Einführung in die Kommandozeile

Einführung in die Kommandozeile Einführung in die Kommandozeile Das zentrale Werkzeug unter Linux/UNIX Pascal Bernhard Berlin Linux User Group 15. November 2013 Inhalt 1 Einführung Was ist die Shell? Wofür brauche ich sie? Grundbefehle

Mehr

Einführung in die Angewandte Bioinformatik

Einführung in die Angewandte Bioinformatik Einführung in die Angewandte Bioinformatik Kurzeinführung in Unix und verwandte Betriebssysteme Webseite zur Vorlesung http://bioinfo.wikidot.com/ Sprechstunde Mo 16-17 in OH14, R214 Sven.Rahmann -at-

Mehr

Primary Domain Controller

Primary Domain Controller Werner-von-Siemens-Schule Hildesheim Fachpraxis Informationstechnik Projektarbeit zum Thema Primary Domain Controller Erstellt von Patrick Kreipe und Paul Szymanski Hildesheim 3.Juni 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren. Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165

Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren. Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165 Linux basierendes NAS auf Seagate Goflex Net installieren Christian Eppler 21162, Stefan Möbius 21165 Inhaltsverzeichnis Wieso das Ganze? Nachteile Pogoplug/Debian Vorteile Pogoplug/Debian Wieso diese

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

Samba - Datei- und Druckdienste

Samba - Datei- und Druckdienste Samba - Datei- und Druckdienste Eine Einführung Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Einführung Übersicht Protokolle

Mehr

Terminal & Shell-Skripte

Terminal & Shell-Skripte Terminal & Shell-Skripte Computerlabor im KuZeB Ubuntu-Workshop 14.1.2008 Kire www.kire.ch Template von Chih-Hao Tsai (chtsai.org) Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/dee.de

Mehr

Kommandos im Unix-Grundkurs Digicomp-UXE. Inhalt

Kommandos im Unix-Grundkurs Digicomp-UXE. Inhalt Kommandos im Unix-Grundkurs Digicomp-UXE Die hier aufgeführten Kommandos sind eine Zusammenfassung aller gezeigten Kommandos im Unix-Grundkurs UXE der Digicomp mit den wichtigsten Optionen.Zu jedem Kommando

Mehr

Grundlagen der Programmierung

Grundlagen der Programmierung Übung 1: Unix Werkzeuge Robert Sombrutzki sombrutz@informatik.hu-berlin.de Unix Werkzeuge Warum? Diese Frage sollten Sie sich immer mal wieder stellen! Denkbare Antworten Weil Sie diese Werkzeuge immer

Mehr

Linux/Unix- Grundlagenreferenz

Linux/Unix- Grundlagenreferenz Linux/Unix- Grundlagenreferenz 2., aktualisierte Auflage An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney Mexico City Madrid Amsterdam Inhaltsverzeichnis

Mehr

login: password: exit logout Strg+Alt+Backspace passwd passwd $ passwd Changing password for user (current) UNIX password: New UNIX password: Retype new UNIX password: passwd: all authentication tokens

Mehr

Computernutzung für Experimentalphysiker Frei progammierbare Rechner als Werkzeuge in der Experimentalphysik Teil 2

Computernutzung für Experimentalphysiker Frei progammierbare Rechner als Werkzeuge in der Experimentalphysik Teil 2 Computernutzung für Experimentalphysiker Frei progammierbare Rechner als Werkzeuge in der Experimentalphysik Teil 2 Was bisher geschah: Die freie Programmierbarkeit macht Rechner zum echten Multitool Computer

Mehr

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt Literatur Einführung in Unix Introduction to Unix Martin Weissenböck: Linux, 2000, 2. Auflage, Adim Bodo Bauer: SuSE Linux 6.2, Installation, Konfiguration und erste Schritte, 1999, 15. Auflage, SuSE Verlag.

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Linux Systemadministration Linux ist derzeit das Betriebssystem mit den stärksten Wachstumsraten bei den Marktanteilen. Nicht ohne Grund: Es ist nicht nur lizenzfrei, sondern durch seinen Unix-artigen

Mehr

LINUX Gesamtmitschrift

LINUX Gesamtmitschrift LINUX Gesamtmitschrift Martin Rabensteiner, 22.11.2015 Filesystem unter Linux - Keine Laufwerksbuchstaben - ~ Home-Verzeichnis User - Versteckte Dateien.filename Pfade 1. Absoluter Pfad eindeutiger Weg

Mehr

Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen. Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.

Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen. Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler. Die Architektur von UNIX/Linux- Betriebssystemen Mag. Lukas Feiler, SSCP lukas.feiler@lukasfeiler.com http://www.lukasfeiler.com/lectures_brg9 1977: Berkeley Software Distribution/BSD (U.C. Berkeley) 1986:

Mehr

Einführung in den Linux-Pool

Einführung in den Linux-Pool Einführung in den Linux-Pool 1. An- und Abmeldung Auf den Linux-Rechnern ist zu Beginn einer Sitzung eine Authentifizierung und an ihrem Ende eine Abmeldung notwendig. Aufgrund des Mehrbenutzerbetriebs

Mehr

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0

Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Mac OSX Consoliero Terminal Solution Seite: 1/11 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero: Terminal Solutions Version 1.0 Christoph Müller, PTS Mac OSX

Mehr

Bernd Bleßmann, Jörg Bleßmann. Linux. Aufbau und Einsatz eines Betriebssystems. 1. Auflage. HLuHB Darmstadt. Bestellnummer Bildungsverlag EINS

Bernd Bleßmann, Jörg Bleßmann. Linux. Aufbau und Einsatz eines Betriebssystems. 1. Auflage. HLuHB Darmstadt. Bestellnummer Bildungsverlag EINS Bernd Bleßmann, Jörg Bleßmann Linux Aufbau und Einsatz eines Betriebssystems 1. Auflage Bestellnummer 01146 HLuHB Darmstadt 15917903 Bildungsverlag EINS Vorwort 7 1 Betriebssysteme 9 1.1 Die Aufgaben des

Mehr

Samba Konfiguration. Installation von Samba. LinuxFocus article number 177 http://linuxfocus.org. by Éric Seigne.

Samba Konfiguration. Installation von Samba. LinuxFocus article number 177 http://linuxfocus.org. by Éric Seigne. LinuxFocus article number 177 http://linuxfocus.org by Éric Seigne Samba Konfiguration About the author: Ich beteilige mich an der Freien Software Welt und entwickle neben vielen anderen

Mehr

6DPEDDOVSULPlUHU'RPlQHQFRQWUROOHUI U:LQ[:.XQG:LQ;3

6DPEDDOVSULPlUHU'RPlQHQFRQWUROOHUI U:LQ[:.XQG:LQ;3 [ 1LOV.DUNRVFK Berufliche Schule Eutin Nils@Karkosch.NET Version 2.0 / Februar 2003 6DPEDDOVSULPlUHU'RPlQHQFRQWUROOHUI U:LQ[:.XQG:LQ;3 1. Einleitung 1 2. Start des Servers 2 3. Konfiguration der Parameter

Mehr

eingeläutet. Im nachfolgenden werden die grundlegenden Einstellungen und Konfigurationen des Samba-Servers festgelegt. - netbios name = homeserver09

eingeläutet. Im nachfolgenden werden die grundlegenden Einstellungen und Konfigurationen des Samba-Servers festgelegt. - netbios name = homeserver09 1. Die zentrale Konfigurations - Datei Die Konfiguration des Samba - Servers ist ungleich Komplexer als die Modifikationen beim open-ssh-server. Deshalb habe ich mich auch dagegen entschieden, die vorhandenen

Mehr

Drucken im Netz Mark Heisterkamp 21. November 2006

Drucken im Netz Mark Heisterkamp 21. November 2006 Drucken im Netz Mark Heisterkamp heisterkamp@rrzn.uni-hannover.de 21. November 2006 Mark Heisterkamp 21. November 2006 Folie 1 Common UNIX Printing System CUPS Warum CUPS? freie Variante gute Dokumentation

Mehr

Arbeiten in der Unix-Kommandozeile. PeP et al. Toolbox Workshop

Arbeiten in der Unix-Kommandozeile. PeP et al. Toolbox Workshop Arbeiten in der Unix-Kommandozeile PeP et al. Toolbox Workshop 2015 [ismo@it ~]$ _ Was ist das? Muss das sein? Ist das nicht völlig veraltet? Das sieht nicht so schick aus PeP et al. Toolbox Workshop 2015

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

LINUX TUTORIAL. Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007

LINUX TUTORIAL. Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007 LINUX TUTORIAL Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007 Inhalt Was ist Unix / Linux Unix Shells / bash Linux Benutzerbefehle Befehle zur Netzwerkverwaltung Shell Magic

Mehr

htt.../index2.php?option=com_content&task=view&id=31&itemid=47&pop=1&page= 30.11.2005

htt.../index2.php?option=com_content&task=view&id=31&itemid=47&pop=1&page= 30.11.2005 TanMar Tutorials :: Samba einrichten: Linux als Datei- und Druckserver für Windows Seite 1 von 6 Samba einrichten: Linux als Datei- und Druckserver für Windows Allgemeines Samba bietet die Möglichkeit,

Mehr

Praktische Aufgaben zum Squid für die FH Nürnberg

Praktische Aufgaben zum Squid für die FH Nürnberg Praktische Aufgaben zum Squid für die FH Nürnberg Basissystem aufbauen: Die Knoppix CD in das CD-Rom Laufwerk legen und von CD booten. Den Bootprompt einfach mit Return bestätigen. Wurde das Gesamte Betriebsystem

Mehr

cat more less tail head

cat more less tail head cat more less tail head $ cat spruch Es gibt nichts Gutes - ausser man tut es. $ head -1 spruch Es gibt nichts Gutes - $ tail -1 spruch ausser man tut es. $ cp "alter Name" "neuer Name" $ mv "alter Name"

Mehr

Fedora Home Server. Fedora als Eier legende Wollmilchsau im Heimnetzwerk

Fedora Home Server. Fedora als Eier legende Wollmilchsau im Heimnetzwerk Fedora Home Server Fedora als Eier legende Wollmilchsau im Heimnetzwerk Von: Benedikt Schäfer Ambassador License statement goes here. See https://fedoraproject.org/wiki/licensing#content_licenses for acceptable

Mehr

- Netzwerkadapter IP-Adresse, Subnetz und aktivieren: ifconfig eth0 192.168.99.14 netmask 255.255.255.0 up

- Netzwerkadapter IP-Adresse, Subnetz und aktivieren: ifconfig eth0 192.168.99.14 netmask 255.255.255.0 up 1. Vorbereitung - Installation des Midnight Commanders: apt-get install mc 2. Konfigurieren der Netzwerkkarte: - Netzwerkadapter IP-Adresse, Subnetz und aktivieren: ifconfig eth0 192.168.99.14 netmask

Mehr

Verzeichnis Operationen. Editoren. Datei Operationen

Verzeichnis Operationen. Editoren. Datei Operationen Verzeichnis Operationen cd ls mkdir pwd rmdir Wechselt in das angegebene Verzeichnis Zeigt den Inhalt des aktuellen oder des angegebenen Verzeichnisses an Legt ein neues Verzeichnis an Zeigt das aktuelle

Mehr

Benutzer, Gruppen, Zugriffsrechte

Benutzer, Gruppen, Zugriffsrechte Benutzer, Gruppen, Zugriffsrechte Einschränkungen von Rechten an Dateien für bestimmte Benutzer oder Gruppen hat den Vorteil, dass das die entsprechenden Daten viel stärker vor unbefugtem Zugriff geschützt

Mehr

Einführung in die Kommandozeile

Einführung in die Kommandozeile anhand der Bash auf Linux 24.03.2007 / Erlanger Linux Tage Agenda 1 Einleitung Wie sieht s aus? Verzeichnisbaum 2 Getting started... 3 Editoren 4 Die Umgebung der Bash 5 Kommandos alltägliche Befehle Rechte

Mehr

Perforce Installation mit SSL

Perforce Installation mit SSL Perforce Installation mit SSL Perforce Installation mit SSL Vorab alles was Farbig Markiert ist, ist für die entsprechende Linux Distribution: Blau = Ubuntu, Debian Grün = RHEL, CentOS Rot = Sehr Wichtig

Mehr

IT-Sicherheit WS 07/08. Aufgabenblatt 9

IT-Sicherheit WS 07/08. Aufgabenblatt 9 IT-Sicherheit WS 07/08 Aufgabenblatt 9 User Mode Linux (UML) http://user-mode-linux.sourceforge.net/ Physische Maschine Benutzerprozesse Virtuelle Maschine Virtuelle Prozesse Linux-Kern-Prozess Virtuelle

Mehr

SHELL WE BEGIN? EINE EINFÜHRUNG IN DIE SHELL. Max Rosin - ANKÜNDIGUNGEN

SHELL WE BEGIN? EINE EINFÜHRUNG IN DIE SHELL. Max Rosin - ANKÜNDIGUNGEN SHELL WE BEGIN? EINE EINFÜHRUNG IN DIE SHELL Max Rosin - mrosin@freitagsrunde.org ANKÜNDIGUNGEN lists.freitagsrunde.org/mailman/listinfo/fopen freitagsrunde.org/techtalks 1 WAS MACHEN WIR HEUTE? Was ist

Mehr

Technische Dokumentation. Installationsbeschreibung TurboMed-Server für Linux. Version 1.3. - Vorläufig -

Technische Dokumentation. Installationsbeschreibung TurboMed-Server für Linux. Version 1.3. - Vorläufig - Technische Dokumentation #5 Installationsbeschreibung TurboMed-Server für Linux Version 1.3 - Vorläufig - TurboMed Osterberg 2 EDV GmbH 24113 Molfsee Tel.: 0431-65 92 050 Fax: 0431-65 92 065 info@turbomed.de

Mehr

SCI Linux Einführung

SCI Linux Einführung Service Center Informatik bernhardt@cs.uni-kl.de endler@cs.uni-kl.de sci@cs.uni-kl.de 08.10.2015 Die Textkonsole () öffnen Bedienung über den Menüeintrag Terminal mit dem Shortcut strg + alt + t ... und

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1/15

Inhaltsverzeichnis 1/15 Inhaltsverzeichnis Was ist Samba?...2 Geschichte...2 Installation...3 1. Woher bekomme ich Samba?...3 2. Die Installation des enthaltenen Samba- Paketes...3 3. Ein Samba Startskript...5 4. SWAT aktivieren...6

Mehr

Linux Geschichte. Linux Bootvorgang. Linux. UNIX-Stammbaum. Runlevel. Seite 1 von 18

Linux Geschichte. Linux Bootvorgang. Linux. UNIX-Stammbaum. Runlevel. Seite 1 von 18 Linux Geschichte UNIX-Stammbaum Linux Bootvorgang Runlevel Runlevel kennzeichnen die verschieden Zustände des Systems. Jedes Runlevel hat eine feste Nummer. Das System der Runlevel ist dadurch entstanden,

Mehr

Linux als NT 4.0 Server Eine echte Alternative?

Linux als NT 4.0 Server Eine echte Alternative? Linux als NT 4.0 Server Eine echte Alternative? Themenübersicht: - Vorwort - Grundsätzliches - Das Netzwerkkonzept - Installation von Samba und Beschreibung der Samba Tools - Konfiguration des Linux Systems

Mehr

Shell-Skript-Programmierung

Shell-Skript-Programmierung Patrick Ditchen Shell-Skript-Programmierung mitp Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Über den Autor 11 i Einführung 13 T.I Die Shell als User-Interface 13 1.2 Die Shell als Programmiersprache 13 1.3

Mehr

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs

Basiskonzepte des Rechnerbetriebs Universität Potsdam Institut für Informatik Wintersemester 2012 2013 Basiskonzepte des Rechnerbetriebs Aufgabenblatt 2 2 Das UNIX-Dateisystem Arbeiten Sie, wenn nicht anders vermerkt, immer auf der Kommandozeile!

Mehr

Linux-Kurs Themen - Sysadmin und Linux Im Netz - 13 Oktober 2003. Elop Linuxkurs. Gruppe NWM_0102. System Administration und Netzwerk

Linux-Kurs Themen - Sysadmin und Linux Im Netz - 13 Oktober 2003. Elop Linuxkurs. Gruppe NWM_0102. System Administration und Netzwerk Elop Linuxkurs Gruppe NWM_0102 System Administration und Netzwerk 10.03.2003-28.03.2003 00_3Weeks_Sysadmin_Linux_im_netz.sdw - 1 System Administration und Netzwerk Kursübersicht (3 Wochen) Was passiert

Mehr

9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients

9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients 243 9 Linux als File- und Print-Server für Windows-Clients In mehrschichtigen Client-Server- oder Thin-Client-Umgebungen lassen sich die Benutzerschicht, die Verarbeitungsschicht und die Ebene der Datenhaltung

Mehr

Linux-Einführung WS 2010/2011

Linux-Einführung WS 2010/2011 Linux-Einführung WS 2010/2011 1 Hilfequellen studihelp@coli.uni-sb.de Systemgruppe: http://www.coli.uni-sb.de/sg/ Fachschaft: http://www.coli.uni-sb.de/fs-coli/ > Skripte Linuxkurs-Webseite: http://www.ruthless.zathras.de/facts/linux/

Mehr

Einführung in das Arbeiten an Unix-Rechnern

Einführung in das Arbeiten an Unix-Rechnern [Unix] Einführung Einführung in das Arbeiten an Unix-Rechnern 23. 03.2007 Franz Schenk 1 [Unix] Einführung Ursprünge, Hintergründe Grundlagen, Konzepte Arbeiten mit Unix 2 [Unix] Was ist Unix Ein MehrbenutzerBetriebssystem

Mehr

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 -

Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Fernwartung des Schulservers übers Internet Anleitung ssh - putty winscp - für Arktur v.3.5.2 bzw. v.3.5.6 - Die folgende Anleitung beschreibt die Fernwartung des Schulservers z.b. von zu Hause über das

Mehr

Literatur zu Linux. im Internet Teil der Installation: man, info O'Reilly Verlag: Addison-Wesley: noch viele weitere Bücher und Online-Dokumente

Literatur zu Linux. im Internet Teil der Installation: man, info O'Reilly Verlag: Addison-Wesley: noch viele weitere Bücher und Online-Dokumente Literatur zu Linux im Internet Teil der Installation: man, info O'Reilly Verlag: Siever, Figgins & Weber: LINUX in a Nutshell 4 th Edition Addison-Wesley: Helmut Herold: Linux/Unix Grundlagen, Kommandos

Mehr

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben

Organisatorisches. Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Organisatorisches Übungsleiter: Karsten Otto (otto@inf.fu-berlin.de) Homepage: http://www.inf.fu-berlin.de/lehre/ss06/netzsicherheit Aufgaben Mittwochs im Netz Vorbesprechung Freitag/Montag in der Übung

Mehr

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client

Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client Betriebssystem Windows - SSH Secure Shell Client... 1 Download... 2 Installation... 2 Funktionen... 3 Verbindung aufbauen... 3 Verbindung trennen... 4 Profile...

Mehr

LPIC-1 Prüfung LPI 101

LPIC-1 Prüfung LPI 101 LPIC-1 Prüfung LPI 101 Prüfung LPI 101 Neue Lerninhalte gültig für die Prüfung LPI 101 ab 01.04.2009 101 Systemarchitektur 101 Systemarchitektur 101.1 Hardware-Einstellungen ermitteln und konfigurieren

Mehr

1 / 10. Ein Samba Server besteht prinzipiell aus 2 Komponenten, dem smbd und dem nmbd Daemon.

1 / 10. Ein Samba Server besteht prinzipiell aus 2 Komponenten, dem smbd und dem nmbd Daemon. 1 / 10 Linux als Fileserver für Windows nutzen 1. Einführung in Samba Samba basiert auf dem SMB (Server Message Block) Protokoll, welches von Microsoft verwendet wird. Anhand von SMB ist es in einem Microsoft

Mehr

UNIX/Linux Dateisystem Hierarchie

UNIX/Linux Dateisystem Hierarchie UNIX/Linux Dateisystem Hierarchie Ziele Prinzip des Hierarchischen Dateisystems verstehen. Unterschiede verschiedener Dateitypen erkennen. Übersicht gewinnen über die wichtigsten Verzeichnisse und Dateien

Mehr

Übung 1: Wichtige Kommandos unter Linux

Übung 1: Wichtige Kommandos unter Linux Übung 1: Wichtige Kommandos unter Linux 1.1 Einige Shell-Kommandos unter Linux Ziel der Übung: Diese Übung dient dazu, einfache Shell-Kommandos unter Linux kennenzulernen. Anmelden am System: Beim Booten

Mehr

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System

Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Kurs für Linux Online Kurs Verwalter des Linux System Akademie Domani info@akademiedomani.de Allgemeines Programm des Kurses Linux Basis Programm MODUL 1 - Fundamental Einführung in Linux Das Verfahren

Mehr

Referent: Marko Rößler. Professur Daten und Kommunikationstechnik

Referent: Marko Rößler. Professur Daten und Kommunikationstechnik Referent: Marko Rößler Vorneweg... Student der ET/IT?Publikum? Kommunikationsproblem HW< >SW Unterbrechen! Nachfragen! GLÜCKLICH werden... Fragen&Antworten Was sind eingebettete Systeme? Was ist anders?

Mehr

D.2 Sonderzeichen (2)

D.2 Sonderzeichen (2) D Einführung in UNIX D Einführung in UNIX D.1 Benutzerumgebung 1 Allgemeines die voreingestellte Benutzerumgebung umfaßt folgende Punkte: Benutzername Identifikation (User-Id und Group-Ids) Home-Directory

Mehr

Technische Praxis der Computersysteme I 3. Vorlesung

Technische Praxis der Computersysteme I 3. Vorlesung Technische Praxis der Computersysteme I 3. Vorlesung Bernhard Lamel Universität Wien, Fakultät für Mathematik WS 2007 Outline 1 Grundlegende Informationen 2 Umgang mit Textdateien 3 Schleifen und Kontrollstrukturen

Mehr

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006

GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte. Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 GDI-Knoppix 4.0.2 - Erste Schritte Werner Siedenburg werner.siedenburg@student.fh-nuernberg.de Stand: 04.05.2006 Dieses Dokument beschreibt elementare Dinge im Umgang mit Knoppix. Knoppix ist ein "Live-Linux".

Mehr

Übung: Kennenlernen der Linux-Benutzeroberfläche

Übung: Kennenlernen der Linux-Benutzeroberfläche Übung: Kennenlernen der Linux-Benutzeroberfläche 1.1 Einige Shell-Kommandos unter Linux Ziel der Übung: Diese Übung dient dazu, einfache Shell-Kommandos unter Linux kennenzulernen. Anmelden am System:

Mehr

Linux Grundlagen. Wolfgang Scheicher 20. Mai 2006. 1 Allgemeines 2 1.1 Bootvorgang... 2 1.2 Verzeichnisstruktur... 2

Linux Grundlagen. Wolfgang Scheicher 20. Mai 2006. 1 Allgemeines 2 1.1 Bootvorgang... 2 1.2 Verzeichnisstruktur... 2 Linux Grundlagen Wolfgang Scheicher 20. Mai 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 1.1 Bootvorgang........................................... 2 1.2 Verzeichnisstruktur........................................

Mehr

Installationsarbeiten am Server

Installationsarbeiten am Server Installationsarbeiten am Server Voraussetzungen Die Anleitung zur Installation setzt eine SuSE-Distribution 8.1 oder 8.2 mit installiertem Samba und CUPS voraus. Für den Dateizugriff muss der sshd mit

Mehr

Netbeans 6.1 mit SVN Server unter Debian etch mit Windows Clients

Netbeans 6.1 mit SVN Server unter Debian etch mit Windows Clients Netbeans 6.1 mit SVN Server unter Debian etch mit Windows Clients 1.1 JAVA 6 Installieren sudo gedit /etc/apt/sources.list und folgende zeilen hinzufügen deb http://www.backports.org/debian etch-backports

Mehr

Nützliches unter UNIX...

Nützliches unter UNIX... Beim Login bekommt man ein aktuelles Directory zugeordnet, das sogenannte Home. Es befindet sich auf den IGAM Workstations im Directory /home und hat für den einzelnen User (usr) den vollständigen Pfadnamen

Mehr

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI

SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI SSH-Zugang zu Datenbanken beim DIMDI Ab November 2013 entsprechen wir dem Wunsch vieler Nutzer nach mehr Sicherheit bei der Recherche. Dazu ermöglichen wir Ihnen eine bessere Alternative zum bisherigen

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 4

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 4 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 4 Simon Haller, Sebastian Stab 1/20 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 4 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Benjamin Winder Inst. für Informatik

Mehr