Freiwillige Feuerwehr Goldach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Freiwillige Feuerwehr Goldach"

Transkript

1 Freiwillige Feuerwehr Goldach LEHRUNTERLAGE - DIE STAFFEL IM LÖSCH- UND HILFELEISTUNGSEINSATZ Kategorie Lehrunterlage für Ausbildung Zielgruppe Allgemeine Aus- und Fortbildung Version 1.0 Stand Bearbeiter Josef Grichtmair, Wolfgang Trapp

2 Inhaltsverzeichnis I. Vorwort... 3 II. Änderungen... 3 III. Quellen... 3 IV. Impressum Standard Brandeinsatz Brandeinsatz mit dem Schnellangriff Einsatz eines Schaumrohres mit Zumischer (40/1) z.b. PKW Brand Einsatz eines B-Rohres Einsatz eines Schaumrohres mit eingebauten Zumischer (40/2) Einsatz eines Schaumrohres mit Zumischer Z4 (40/2) BMA - Alarm Benutzung der Steigleitung Einsatz mit hydraulischen Rettungssatz Aufgabenverteilung beim Einsatz mit Hebekissen Lehrunterlage - Die Staffel im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz Freiwillige Feuerwehr Goldach Version 1.0

3 I. Vorwort Mit der vorliegenden Lehrunterlage soll im Bereich Brandbekämpfung standardisiert und einheitlich ausgebildet werden. Die Lehrunterlage schafft einen Überblick über die Aufgaben der Einsatzkräfte bei Brandeinsätzen und technische Hilfeleistungseinsätzen bei der Freiwilligen Feuerwehr Goldach. Sie ersetzt nicht die praktische Ausbildung. Anmerkung: Aufgrund einer besseren Lesbarkeit wurde bei Funktions- und Fahrzeugbezeichnungen auf eine Mehrfachnennung verzichtet. Einheitsführer und Feuerwehrangehörige können selbstverständlich auch weiblichen Geschlechts sein. Sollte eine Staffel zum Einsatz kommen, bezieht sich diese Bezeichnung auch auf den Gruppenführer. Die Bezeichnung LF deckt auch alle anderen Löschfahrzeuge ab, die entsprechend zum Einsatz kommen können. II. Änderungen Version Freigabe Datum Status Verfasser Änderung 1.0 freigegeben J. Grichtmair, Trapp Ersterstellung III. Quellen Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV 3 Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz. Stand Februar 2008 IV. Impressum Herausgeber: Freiwillige Feuerwehr Goldach, OT Goldach, Hauptstraße 1, Hallbergmoos Verfasser: Josef Grichtmair, Wolfgang Trapp Urheber- und Kopierrechte: Eine Vervielfältigung dieser Unterlage oder Teile davon ist auch im Einzelfall nur in den Grenzen der gesetzlichen Bestimmungen des Urheberrechtsgesetzes (UrhG) in der jeweils geltenden Fassung möglich. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die der Übersetzung, des Nachdrucks, der Entnahme von Abbildungen, Texten und Tabellen, der Mikroverfilmung und der Einspeisung in Datenbanksysteme bleiben, auch auszugsweise, der Freiwilligen Feuerwehr Goldach und dem Urheber vorbehalten.- Lehrunterlage - Die Staffel im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz Freiwillige Feuerwehr Goldach Version 1.0 3

4 Die Staffel im Löscheinsatz 1 Standard Brandeinsatz Staffelführer Nimmt Alarmfax und Objektinformation (wenn vorhanden) mit Rüstet sich während der Anfahrt mit Funktionsweste, Funkgerät und Handlampe aus Leitet den Einsatz seiner Staffel Erkundet Übermittelt Nachrichten (Befehle, Rückmeldung, Nachalarmierung etc.) Ist an keinen Platz gebunden Maschinist Verkehrsabsicherung mit Blaulicht, Warnblinker und Heckabsicherung Abnehmen der fahrbaren Schlauchhaspel zusammen mit dem Bedient Feuerlöschkreiselpumpe und Aggregate Übernimmt die Atemschutzüberwachung Stellt ggf. die Wasserversorgung Hydrant und Fahrzeugtank her Unterstützt die Trupps bei der Geräteentnahme Funkgerät, Axt und Wärmebildkamera aus Rüstet sich mit Hohlstrahlrohr aus und geht entsprechend seines Auftrages vor Sichert sich genügend Schlauchreserve Gibt den Befehl Wasser marsch Siehe Abbildung nächste Seite Wenn nicht zur Verfügung steht Funkgerät, Axt und Wärmebildkamera aus Truppmann rüstet sich mit zwei Schlauchtragekörben aus Truppführer rüstet sich mit Hohlstrahlrohr aus, setzt den Schnellangriffsverteiler und geht entsprechend seines Auftrages vor Truppmann kuppelt den C-Druckschlauch links an den Verteiler an und verlegt die Schlauchleitung Sichert sich genügend Schlauchreserve Gibt den Befehl Wasser marsch 4 Lehrunterlage - Die Staffel im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz Freiwillige Feuerwehr Goldach Version 1.0

5 Abbildung 1: Brandeinsatz Abbildung 2: Brandeinsatz Unterstützt den Maschinisten beim Abnehmen der fahrbaren Schlauchhaspel Truppmann rüstet sich mit zwei Schlauchtragekörben aus Der Truppführer setzt den Schnellangriffsverteiler Truppmann kuppelt den C-Druckschlauch links an den Verteiler an und verlegt die Schlauchleitung Ggf. Verkehrsabsicherung Wartet am Verteiler auf weitere Anweisungen 2 Brandeinsatz mit dem Schnellangriff Staffelführer Nimmt Alarmfax und Objektinformation (wenn vorhanden) mit Rüstet sich während der Anfahrt mit Funktionsweste, Funkgerät und Handlampe aus Leitet den Einsatz seiner Staffel Übermittelt Nachrichten (Befehle, Rückmeldung, Nachalarmierung etc.) Ist an keinen Platz gebunden Maschinist Verkehrsabsicherung mit Blaulicht, Warnblinker und Heckabsicherung Abnehmen der fahrbaren Schlauchhaspel zusammen mit dem Bedient Feuerlöschkreiselpumpe Übernimmt die Atemschutzüberwachung Lehrunterlage - Die Staffel im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz Freiwillige Feuerwehr Goldach Version 1.0 5

6 Stellt ggf. die Wasserversorgung Hydrant und Fahrzeugtank her Funkgerät und Wärmebildkamera aus Entnimmt die Schnellangriffseinrichtung und geht entsprechend seines Auftrages vor Gibt den Befehl Wasser marsch Unterstützt den bei der Vornahme der Schnellangriffseinrichtung Ggf. Verkehrsabsicherung 3 Einsatz eines Schaumrohres mit Zumischer (40/1) z.b. PKW Brand Da sich der Einsatz mit Schaummittel meist vor Ort entscheidet, werden nur die Abweichungen von einem Standardeinsatz aufgelistet. Funkgerät und Wärmebildkamera aus Rüstet sich mit Kombinationsschaumrohr (S/M 200) aus das und geht entsprechend seines Auftrages vor Unterstützt den Maschinisten beim Abnehmen der fahrbaren Schlauchhaspel Truppmann rüstet sich mit einem Schlauchtragekorb aus und begibt sich auf die rechte Seite vom Fahrzeug zum B-Abgang Truppführer bringt den Zumischer direkt am B-Abgang an und bedient den Zumischer mit Schaumittel Truppmann kuppelt den C-Druckschlauch am Zumischer an und verlegt die Schlauchleitung Ggf. Verkehrsabsicherung Truppmann unterstutz den Truppführer bei der Bedienung des Zumischers Wartet am Verteiler auf weitere Anweisungen 4 Einsatz eines B-Rohres Rüstet sich mit Atemschutzgerät (am Gerät: Fluchthaube, Lampe und Leinenbeutel), Atemschutzmaske und Funkgerät Rüstet sich mit BM-Strahlrohr und Sichert sich genügend Schlauchreserve Gibt den Befehl Wasser marsch Unterstützt den Maschinisten beim Abnehmen der fahrbaren Schlauchhaspel 6 Lehrunterlage - Die Staffel im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz Freiwillige Feuerwehr Goldach Version 1.0

7 Truppmann rüstet sich mit zwei B-Schläuchen aus und verlegt sie von der Einsatzstelle zum Verteiler Truppführer setzt den Schnellangriffsverteiler und unterstützt den Truppmann beim Verlegen der Schläuche Truppmann kuppelt den B-Druckschlauch am mittleren Abgang des Verteilers an Trupp wartet am Verteiler auf weitere Anweisungen Bei weiteren Wegstrecken kann auch die Schlauchhaspel verwendet werden 5 Einsatz eines Schaumrohres mit eingebauten Zumischer (40/2) Da sich der Einsatz mit Schaummittel meist vor Ort entscheidet, werden nur die Abweichungen von einem Standardeinsatz aufgelistet. Funkgerät und Wärmebildkamera aus Rüstet sich mit Schaumrohr (S/M 4) aus und geht entsprechend seines Auftrages vor Sichert sich genügend Schlauchreserve Gib den Befehl Schaum Rohr Wasser marsch Verlegt zwei B-Schläuche von der Einsatzstelle zum Verteiler Truppführer setzt den Schnellangriffsverteiler Truppmann kuppelt den B-Druckschlauch am mittleren Abgang des Verteilers an Trupp wartet am Verteiler auf weitere Anweisungen 6 Einsatz eines Schaumrohres mit Zumischer Z4 (40/2) Funkgerät und Wärmebildkamera aus Truppführer rüstet sich mit Schaumrohr (S/M 4) aus Truppmann verlegt zwei B-Schläuche von der Einsatzstelle zum Zumischer Sichert sich genügend Schlauchreserve Gibt den Befehl Schaum Rohr Wasser marsch Unterstütz den Maschinisten beim Abnehmen der fahrbaren Schlauchhaspel Truppmann setzt den Schnellangriffsverteiler und verlegt die B-Leitung weiter bis zum Zumischer Truppführer setzt und bedient den Zumischer (2 Kanister / Ansaugschlauch) Truppmann unterstutzt seinen Truppführer bei der Bedienung Bei weiteren Wegstrecken kann auch die Schlauchhaspel verwendet werden Lehrunterlage - Die Staffel im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz Freiwillige Feuerwehr Goldach Version 1.0 7

8 7 BMA - Alarm Wird die Feuerwehr zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage alarmiert, ist grundsätzlich davon auszugehen, dass es sich um einen tatsächlichen Brand handelt. Alle weiteren Einsatzmaßnahmen sind auf das Ereignis Brand auszurichten. D.h., dass die Anfahrt zum Objekt unter Inanspruchnahme von Sonderrechten erfolgen muss und dieses zu Erkundungszwecken uneingeschränkt betreten werden darf. Zu einer ausgelösten Brandmeldeanlage soll mit angemessener Personalstärke und Ausrüstung ausgerückt werden Bei besonderen Lagen legt der Einheitsführer Aufgabenverteilung und Vorgehensweise fest. Staffelführer Rüstet sich während der Anfahrt mit Funktionsweste, Funkgerät, Handlampe, Einsatzplan und F-Schlüssel aus Leitet den Einsatz seiner Staffel Übermittelt Nachrichten (Befehle, Rückmeldung, Nachalarmierung etc.) Bleibt an der BMZ und haltet zu den vorgehenden Trupp Funkkontakt Maschinist Verkehrsabsicherung mit Blaulicht, Warnblinker und Heckabsicherung Bleibt am Fahrzeug und gibt Rückmeldung an die Leistelle Erkundet Zufahrtsmöglichkeiten zum Gebäude Übernimmt die Atemschutzüberwachung Rüstet sich mit Atemschutzgerät (am Gerät: Fluchthaube, Lampe und Leinenbeutel), Maskenbox, Funkgerät und Wärmebildkamera aus Geht zusammen mit dem zur BMZ Bekommt vom Gruppenführer an der BMZ Laufkarte und Generalschlüssel Geht zusammen mit dem zur Erkundung Macht erste Rückmeldung Siehe Abbildung nächste Seite 8 Lehrunterlage - Die Staffel im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz Freiwillige Feuerwehr Goldach Version 1.0

9 Abbildung 3: Brand BMA Abbildung 3: / Unterstützungstrupp BMA Rüstet sich mit Beleuchtungsgerät, Funkgerät und Kleinlöschgerät aus und geht zusammen dem zur BMZ Geht zusammen mit dem zur Erkundung 8 Benutzung der Steigleitung Da sich die Benutzung einer Steigleitung meist erst vor Ort entscheidet, werden nur die Abweichungen von einem Standardeinsatz aufgelistet. Funkgerät und Wärmebildkamera aus; Baustellenschlüssel für Wandhydranten Rüstet sich mit Hohlstrahlrohr aus und geht entsprechend seines Auftrages vor Sichert sich genügend Schlauchreserve Gib den Befehl Wasser marsch Unterstützt den Maschinisten beim Abnehmen der fahrbaren Schlauchhaspel Rüstet sich mit zwei Schlauchtragekörben aus Rüstet sich mit Zusatztasche Steigleitung aus Geht mit dem bis zur Rauchgrenze vor Verlegt dort die C-Schlauchleitung und schließt dann den C-Schlauch am dortigen Wandhydranten an Lehrunterlage - Die Staffel im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz Freiwillige Feuerwehr Goldach Version 1.0 9

10 Die Staffel im THL Einsatz 9 Einsatz mit hydraulischen Rettungssatz Staffelführer Nimmt Alarmfax und Objektinformation (wenn vorhanden) mit Rüstet sich während der Anfahrt mit Funktionsweste, Funkgerät und Handlampe aus Leitet den Einsatz seiner Staffel Übermittelt Nachrichten (Befehle, Rückmeldung, Nachalarmierung etc.) Ist an keinen Platz gebunden Maschinist Verkehrsabsicherung mit Blaulicht, Warnblinker und Heckabsicherung Abnehmen der fahrbaren Schlauchhaspel zusammen mit dem Bedient Feuerlöschkreiselpumpe Übernimmt die Atemschutzüberwachung Stellt ggf. die Wasserversorgung Hydrant und Fahrzeugtank her Verkehrsabsicherung mit Blaulicht, Warnblinker und Heckabsicherung Rüstet sich zusätzlich mit Visier aus Geht mit Sanitätsmaterial vor (falls keine RD vorhanden ist) Sichert das verunfallte Fahrzeug, ggf. Handbremse, Unterlegkeile, schaltet das Fahrzeug ab. Unterbaut das Fahrzeug Evtl. Komplettes Aggregat falls nötig ( unterstützt Geht mit Spreizer und Schneidgerät vor (Absprache des GF) Rüstet sich zusätzlich mit Visier aus Richtet den Platz für die Geräteablage her, bestehend aus: Ausbreiten der orangene Unterlegplane (G1) 2 Kisten Unterbaumaterial G1) Zusätzliches Unterbaumaterial (G3 Radkästen) Zubehör für den Hydraulischen Rettungssatz (G1) Spreizer (G1) Schneidgerät (G1) Pulver-Feuerlöscher (Mannschaftsraum vorne) Evtl. Komplettes Aggregat falls nötig ( unterstützt (G1) Wartet bei der Geräteablage auf weitere Anweisung Material, das nicht benötigt wird, ist am Ablageplatz abzulegen 10 Lehrunterlage - Die Staffel im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz Freiwillige Feuerwehr Goldach Version 1.0

11 Abbildung 4: Ablageplatz THL-Rettungssatz 10 Aufgabenverteilung beim Einsatz mit Hebekissen Da sich die Benutzung der Hebekissen meist erst vor Ort entscheidet, werden nur die Abweichungen von einem Standardeinsatz aufgelistet. Rüstet sich zusätzlich mit Visier aus Geht mit Sanitätsmaterial vor (falls keine RD vorhanden ist) Sichert die schwere Last mit Unterbau Mit Absprache des Gruppenführer werden Hebepunkte festgelegt Kontrolliert den Unterbau stetig Rüstet sich zusätzlich mit Visier aus Richtet den Platz für die Geräteablage her, bestehend aus: Ausbreiten der orangene Unterlegplane (G1) 2 Kisten Unterbaumaterial (G1) Zusätzliches Unterbaumaterial (G3 Radkästen) Kiste für Hebekissenzubehör (G2) Wagenheber mit Zubehör (Mannschaftsraum GF) 3 Hebekissen (G2) Wartet bei der Geräteablage auf weitere Anweisung Lehrunterlage - Die Staffel im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz Freiwillige Feuerwehr Goldach Version

12 Abbildung 5: Ablageplatz THL-Hebekissen 12 Lehrunterlage - Die Staffel im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz Freiwillige Feuerwehr Goldach Version 1.0

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Löscheinsatz. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig!

Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Löscheinsatz. Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! Hessische Landesfeuerwehrschule Fragenkatalog zur Hessischen Feuerwehrleistungsübung Löscheinsatz Es ist nur eine Antwortmöglichkeit richtig! 1. Woraus besteht eine taktische Einheit? x aus der Mannschaft

Mehr

Truppführerlehrgang 2016

Truppführerlehrgang 2016 Truppführerlehrgang 2016 Thema: Aufgabe der Gruppe/Staffel im Löscheinsatz (Teil 2) Inhaltsverzeichnis 1. Mit Bereitstellung, Wasserentnahmestelle 2. Einsatz mit B-Rohr 3. Einsatz mit Schaumrohr Einheitsführer

Mehr

OLM Dennis Buroh FF Großenaspe, FwDV3. Einheiten im Löscheinsatz

OLM Dennis Buroh FF Großenaspe, FwDV3. Einheiten im Löscheinsatz FwDV3 Einheiten im Löscheinsatz Was haben wir Heute vor: Was ist überhaupt die FwDV3? Was ist eine Taktische Einheit? Sitzplatz = Aufgabe?! Aufgaben? Was macht eigentlich wer? Mit Bereitstellung oder ohne

Mehr

Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz FwDV 3 Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Ausbildung JF Einsatz ohne Bereitstellung

Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz FwDV 3 Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Ausbildung JF Einsatz ohne Bereitstellung Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz FwDV 3 Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Ausbildung JF Einsatz ohne Bereitstellung Stand: Februar 2008 1 Allgemeines Ein Löscheinsatz ist jede Tätigkeit der Feuerwehr,

Mehr

Truppmannausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang. Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Einheiten im Löscheinsatz

Truppmannausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang. Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Einheiten im Löscheinsatz Truppmannausbildung Teil 1 Grundausbildungslehrgang Ausbildungshilfe für den Ausbildungsabschnitt Einheiten im Löscheinsatz Lernziel Die Aufgabenverteilung innerhalb einer Gruppe / Staffel beim Löscheinsatz

Mehr

Ausbildung Truppführer. Löscheinsatz nach FwDV 3 Leitern nach FwDV 10

Ausbildung Truppführer. Löscheinsatz nach FwDV 3 Leitern nach FwDV 10 Löscheinsatz nach FwDV 3 Leitern nach FwDV 10 Inhalt Einheiten ufgaben Einsatzarten Praktischer Einsatzablauf Leitern 15.11.2015 Löscheinsatz nach FwDV 3 2 Einheiten Taktische Grundeinheiten der Feuerwehr

Mehr

Niedersächsische Akademie für. Brand- und Katastrophenschutz. Truppführer

Niedersächsische Akademie für. Brand- und Katastrophenschutz. Truppführer Niedersächsische Akademie für Brand- und Präsentation zum Lehrgang Truppführer Löscheinsatz Stand: 13.04.2016-GM Grundlage: Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 (FwDV 3) Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Hettensen. Der Löscheinsatz. Ingolf Wolter

Freiwillige Feuerwehr Hettensen.  Der Löscheinsatz. Ingolf Wolter Der Löscheinsatz Ingolf Wolter Feuerwehrdienstvorschriften FwDVs regeln den organisierten Einsatz von Einheiten der Feuerwehr bei allen Feuerwehren gleichartig. Sorgen für einen geordneten Einsatzablauf.

Mehr

Die Feuerwehr- Dienstvorschriften. FwDV 3. FwDV 3. FeuerwehrDienstVorschrift 3. Einheiten im Löscheinsatz.

Die Feuerwehr- Dienstvorschriften. FwDV 3. FwDV 3. FeuerwehrDienstVorschrift 3. Einheiten im Löscheinsatz. FeuerwehrDienstVorschrift 3 Einheiten im Löscheinsatz Nur für interne Schulungszwecke! FeuerwehrDienstVorschrift 3 Löscheinsatz Löst folgende Dienstvorschriften ab Die Staffel im Löscheinsatz (1973) FwDV

Mehr

Besondere Gefahren eines Hochhauses:

Besondere Gefahren eines Hochhauses: Besondere Gefahren eines Hochhauses: Der Einsatz von Leitern zur Personenrettung ist ausgeschlossen Der Außenangriff steht nicht zur Verfügung Aufgrund des großen Höhenunterschiedes ist die Verweildauer,

Mehr

Die letztendliche Entscheidungsgewalt zum Vorgehen im Einsatz hat der Gruppenkommandant des jeweiligen Fahrzeuges bzw. der Einsatzleiter.

Die letztendliche Entscheidungsgewalt zum Vorgehen im Einsatz hat der Gruppenkommandant des jeweiligen Fahrzeuges bzw. der Einsatzleiter. 0. SER Standard-Einsatz-Regeln Standard-Einsatz-Regeln (SER) ermöglichen eine einheitliche Aus- und Fortbildung und darauf basierend eine einheitliche Vorgehensweise bei Einsätzen. Dies ist besonders dann

Mehr

Die Staffel im Löscheinsatz

Die Staffel im Löscheinsatz - 1 - Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Die Staffel im Löscheinsatz Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 "Die Staffel im Löscheinsatz" In dieser Vorschrift ist festgelegt, wie eine Staffel im Löscheinsatz ("L-Einsatz")

Mehr

Ausbildung. Löschangriff (offenes Gewässer)

Ausbildung. Löschangriff (offenes Gewässer) Ausbildung Löschangriff (offenes Gewässer) FwDV 3 Wie gestaltet sich ein praktischer Unterricht nach der neuen FwDV 3 ( Einheiten im Löscheinsatz )? Damit der Löschangriff durch eine Gruppe mit Wasserentnahmestelle

Mehr

FwDV 3 - Die Staffel im Löscheinsatz

FwDV 3 - Die Staffel im Löscheinsatz FwDV 3 - Die Staffel im Löscheinsatz Gliederung der Mannschaft: Aufgaben der Mannschaft: (StF) Maschinist (Ma) (A-Trupp) (W-Trupp) - leitet den Einsatz seiner Staffel - übermittelt Nachrichten (Befehle,

Mehr

Jugendfeuerwehr. der Gemeinde Schalksmühle. FwDV 3. Einheiten im Löscheinsatz. Quellen: Feuerwehrdienstvorschrift FwDV 3

Jugendfeuerwehr. der Gemeinde Schalksmühle. FwDV 3. Einheiten im Löscheinsatz. Quellen: Feuerwehrdienstvorschrift FwDV 3 Jugendfeuerwehr der Gemeinde Schalksmühle FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz Quellen: Feuerwehrdienstvorschrift FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz Kohlhammer Deutscher Gemeindeverlag ISBN 978-3-555-01354-1

Mehr

FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1. Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz

FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1. Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz FwDV 13/1 Feuerwehr- Dienstvorschrift 13/1 Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz 1. Einleitung In dieser Vorschrift ist festgelegt, wie eine Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz zu arbeiten

Mehr

Die Gruppe im Löscheinsatz

Die Gruppe im Löscheinsatz - 1 - Feuerwehr-Dienstvorschrift 4 Die Gruppe im Löscheinsatz Feuerwehr-Dienstvorschrift 4 "Die Gruppe im Löscheinsatz" In dieser Vorschrift ist festgelegt, wie eine Gruppe im Löscheinsatz ("L-Einsatz")

Mehr

Übersicht Aufgabenverteilung der Gruppe im ABC-Ersteinsatz

Übersicht Aufgabenverteilung der Gruppe im ABC-Ersteinsatz Übersicht Aufgabenverteilung der Gruppe im ABC-Ersteinsatz Einheitenführer Er ist als ersteintreffender Einheitenführer Einsatzleiter im Rahmen seiner Qualifikation. Er führt seine taktische Einheit. Er

Mehr

Einsatz und Ausbildungsanleitung für Feuerwehren im Lande Niedersachsen (Dienstvorschrift) Die Gruppe im Löscheinsatz

Einsatz und Ausbildungsanleitung für Feuerwehren im Lande Niedersachsen (Dienstvorschrift) Die Gruppe im Löscheinsatz Einsatz und Ausbildungsanleitung für Feuerwehren im Lande Niedersachsen (Dienstvorschrift) Die Gruppe im Löscheinsatz Einsatz- und Ausbildungsanleitung für Feuerwehren im Lande Niedersachsen (Dienstvorschrift)

Mehr

Die Staffel im Löscheinsatz

Die Staffel im Löscheinsatz Ausgabe: 1973 Die Staffel im Löscheinsatz Einleitung Die Dienstvorschrift beschränkt sich bewusst auf solche Festlegungen, die für eine geordnete Ausbildung der taktischen Einheit und des einzelnen Mannes

Mehr

www.feuerwehr-emmendingen.de Standards für den Einsatz- und Übungsdienst der Feuerwehr Emmendingen

www.feuerwehr-emmendingen.de Standards für den Einsatz- und Übungsdienst der Feuerwehr Emmendingen Standards für den Einsatz- und Übungsdienst der Feuerwehr Emmendingen Themenblöcke für Proben und Übungen 1 2 Löschangriff Technische Hilfeleistung A B C D E F - Wasserentnahme offenes Gewässer - Strahlrohrtraining,

Mehr

Ausbildung FwDV 3. Einheiten im LöscheinsatzL

Ausbildung FwDV 3. Einheiten im LöscheinsatzL Ausbildung FwDV 3 Einheiten im LöscheinsatzL Diese Vorschrift regelt, wie die taktischen Einheiten im Löscheinsatz arbeiten. Ein Löscheinsatz im Sinne dieser Vorschrift ist jede Tätigkeit der Feuerwehr,

Mehr

FwDV 4 Feuerwehr- Dienstvorschrift 4 Die Gruppe im Löscheinsatz

FwDV 4 Feuerwehr- Dienstvorschrift 4 Die Gruppe im Löscheinsatz FwDV 4 Feuerwehr- Dienstvorschrift 4 Die Gruppe im Löscheinsatz Erlassen vom Bayerischen Staatsministerium des Innern mit Schreiben vom 13. Juni 1973, Nr. I D3-3083/20-5. Herausgegeben von der Staatl.

Mehr

KREISBRANDINSPEKTION DES LANDKREISES LANDSBERG AM LECH

KREISBRANDINSPEKTION DES LANDKREISES LANDSBERG AM LECH KREISBRANDINSPEKTION DES LANDKREISES LANDSBERG AM LECH Leistungsabzeichen THL ( Ablaufschema ) Stand: 04.2010 Aufbau A ( LF 16 / RW LF 8 ) Mindestalter 18 Jahre GF mit GF-LG, mind. TF-LG abgeschlossen

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Landesf euer wehr schule Erläuterungen zur FwDV 3 Landesfeuerwehrschule Hamburg Lehrunterlage - Brandschutz Stand: 15.03.06 Einleitung Dienstvorschriften beschränken sich bewusst auf solche Festlegungen,

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Rastorf

Freiwillige Feuerwehr Rastorf Freiwillige Feuerwehr Rastorf Einheiten im Löscheinsatz stv. GFW Jens Dibbern Die Staffel Staffel Mannschaft Einsatzmittel + 0 / 1 / 5 / 6 2 Sitzordnung der Mannschaft Sitzordnung der Staffel in Fahrzeugen

Mehr

Ist unsere Ausbildung noch zeitgerecht? Was hat sich bei den Feuerwehren verändert? SC/ LP 2007 Me

Ist unsere Ausbildung noch zeitgerecht? Was hat sich bei den Feuerwehren verändert? SC/ LP 2007 Me Ist unsere Ausbildung noch zeitgerecht? Was hat sich bei den Feuerwehren verändert? SC/ LP 2007 Me Bundeseinheitliche taktische Grundsätze Ergänzende bayerische Festlegungen: - Antreteordnung - Verkehrsabsicherung

Mehr

Erstellt durch Matthias Konrad

Erstellt durch Matthias Konrad Erstellt durch Matthias Konrad Inhalt Allgemeines Taktische Einheiten Einsatz mit/ohne Bereitstellung Aufgaben im Löscheinsatz (Gruppe) Aufgaben im Hilfeleistungseinsatz (Gruppe) Fragen 2 Referent: Matthias

Mehr

Richtlinie zur Durchführung des Leistungsnachweises des Landesfeuerwehrverbandes Nordrhein-Westfalen e.v.

Richtlinie zur Durchführung des Leistungsnachweises des Landesfeuerwehrverbandes Nordrhein-Westfalen e.v. Richtlinie zur Durchführung des Leistungsnachweises des Landesfeuerwehrverbandes Nordrhein-Westfalen e.v. 1. Vorbemerkung Der Leistungsnachweis verfolgt den Zweck einer intensiven Ausbildung der Feuerwehrangehörigen

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Rosenheim. FwDV 3. Mario Zimmermann. Stadt Rosenheim Sachgebiet III/323 Brand- und Katastrophenschutz, ILS

Freiwillige Feuerwehr Rosenheim. FwDV 3. Mario Zimmermann. Stadt Rosenheim Sachgebiet III/323 Brand- und Katastrophenschutz, ILS Freiwillige Feuerwehr Rosenheim FwDV 3 Mario Zimmermann Stadt Rosenheim Sachgebiet III/323 Brand- und Katastrophenschutz, ILS Geschichtliches FwDV 3 Die Staffel im Löscheinsatz FwDV 4 Die Gruppe im Löscheinsatz

Mehr

Einheiten im Löscheinsatz. FwDV 3. Feuerwehr- Dienstvorschrift 3. Stand: 2005

Einheiten im Löscheinsatz. FwDV 3. Feuerwehr- Dienstvorschrift 3. Stand: 2005 Seite 1 FwDV 3 Feuerwehr- Dienstvorschrift 3 Stand: 2005 Einheiten im Löscheinsatz Seite 2 Diese Dienstvorschrift wurde vom Ausschuss Feuerwehrangelegenheiten, Katastrophenschutz und zivile Verteidigung

Mehr

Leistungsabzeichen BW Silber/Gold - Hilfeleistung April 2013 Überarbeitet gemäß Richtlinie Innenministerium (LFS-Bruchsal)

Leistungsabzeichen BW Silber/Gold - Hilfeleistung April 2013 Überarbeitet gemäß Richtlinie Innenministerium (LFS-Bruchsal) Gruppenführer GF meldet SR 1: Gruppe Ellwangen 1 zur Leistungsübung Silber/Gold angetreten und einsatzbereit! Auf Anweisung des SR 1 Beginnen gibt der GF den Befehl: AT zur Menschenrettung mit Gurtmesser

Mehr

Taktische Einheiten, PSA und AAO

Taktische Einheiten, PSA und AAO Freiwillige Feuerwehr Rastorf Taktische Einheiten, PSA und AAO Ausbildungsdienst 02.07.2013 Taktische Einheiten Die taktische Grundeinheit bei der Feuerwehr ist die Gruppe Sie besteht aus: Mannschaft +

Mehr

Einheiten im Hilfeleistungseinsatz

Einheiten im Hilfeleistungseinsatz Einheiten im Hilfeleistungseinsatz Truppführer 27. April 2016 1 2 1. Begriffsbestimmung 1.1 Hilfeleistung 1.2 Trupp/Gruppe/Staffel/Zug 2. Gruppe/Staffel 2.1 Gliederung 2.2 Aufgaben 3. Geräte 3.1 Fahrzeuge

Mehr

Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz

Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz Stand: 1986 Die Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz 1. Einleitung In dieser Vorschrift ist festgelegt, wie eine Gruppe im technischen Hilfeleistungseinsatz zu arbeiten hat. Die technische Hilfeleistung

Mehr

Einführung: Leistungsprüfung Die Gruppe im Löscheinsatz

Einführung: Leistungsprüfung Die Gruppe im Löscheinsatz Einführung: Die Richtlinie Die Gruppe im Löscheinsatz wurde durch eine Arbeitsgruppe der Staatlichen Feuerwehrschulen in Zusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehrverband überarbeitet und insbesondere den

Mehr

FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz

FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz Jugendfeuerwehren der Stadt Bad Homburg FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz Stand 03/2006 Ausbildung Jugendfeuerwehr 1 FwDV 3 Im September 2005 hat der Ausschuss Feuerwehrangelegenheiten, Katastrophenschutz

Mehr

Die Teilnehmer sollen nach diesem Ausbildungsabschnitt folgende Kenntnisse und Fertigkeiten

Die Teilnehmer sollen nach diesem Ausbildungsabschnitt folgende Kenntnisse und Fertigkeiten Seite 1 Thema Einheiten im Praxis 1 Gliederung Beladung der Übungsfahrzeuge 1. Einleitung 2. Übung 1 Beladung der Löschfahrzeuge 3. Übung 2 4. Zusammenfassung Lernziele Die Teilnehmer sollen nach diesem

Mehr

Winterschulung 2006/2007

Winterschulung 2006/2007 Winterschulung 2006/2007 Thema: Einheiten im Löscheinsatz Wichtige Neuerungen für die Feuerwehrpraxis nach FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz Vorbemerkungen Mit der Bekanntmachung vom 12. Dezember 2005 (Az.:

Mehr

FwDV 5 FwDV 5 Feuerwehrdienstvorschrift Der Zug Löscheinsatz

FwDV 5 FwDV 5 Feuerwehrdienstvorschrift Der Zug Löscheinsatz Feuerwehrdienstvorschrift 5 Der im Löscheinsatz Der im Löscheinsatz In dieser Vorschrift ist festgelegt, wie ein im Löscheinsatz zu arbeiten hat. Im übrigen bestehen für den zahlreiche und vielgestaltige

Mehr

Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz

Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz Hessische Landesfeuerwehrschule FwDV 3 Feuerwehr- Dienstvorschrift 3 Stand Februar 2008 Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz 1 FwDV 3 Feuerwehr- Dienstvorschrift 3 Stand Februar 2008 Einheiten

Mehr

Ausbildungsanleitung. zur Durchführung von Einsatzübungen, im Rahmen der praktischen Truppmannausbildung im Landkreis Peine

Ausbildungsanleitung. zur Durchführung von Einsatzübungen, im Rahmen der praktischen Truppmannausbildung im Landkreis Peine Ausbildungsanleitung zur Durchführung von Einsatzübungen, im Rahmen der praktischen Truppmannausbildung im Landkreis Peine Stand: 01.01.2008 Inhalt Seite 1 Allgemeine Hinweise zur Anwendung der Ausbildungsanleitung

Mehr

Ausbildungsanleitung. zur Durchführung von Einsatzübungen, im Rahmen der praktischen Truppmannausbildung im Landkreis Peine

Ausbildungsanleitung. zur Durchführung von Einsatzübungen, im Rahmen der praktischen Truppmannausbildung im Landkreis Peine Ausbildungsanleitung zur Durchführung von Einsatzübungen, im Rahmen der praktischen Truppmannausbildung im Landkreis Peine Stand: 01.01.2011 Inhalt Seite 1 Allgemeine Hinweise zur Anwendung der Ausbildungsanleitung

Mehr

Feuerwehrverband des Kreises Soest e.v. Jugendfeuerwehr

Feuerwehrverband des Kreises Soest e.v. Jugendfeuerwehr Richtlinien für den Löschangriff auf dem Pfingstzeltlager feuerwehrtechnischer Übungsteil: 3 C-Rohre nach FwDV3/ Angriffstrupp (FwDV 3, Seite 24) Nachdem der Einsatzbefehl vom Angriffstruppführer wiederholt

Mehr

Am 01. Mai 2006 wird die Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Einheiten im Löscheinsatz durch das Hessische Ministerium des Innern und für Sport eingeführt.

Am 01. Mai 2006 wird die Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Einheiten im Löscheinsatz durch das Hessische Ministerium des Innern und für Sport eingeführt. FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz Am 01. Mai 2006 wird die Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Einheiten im Löscheinsatz durch das Hessische Ministerium des Innern und für Sport eingeführt. Mit dieser Präsentation

Mehr

FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz - Ergänzende Übungsvorschrift - Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz Mecklenburg-Vorpommern Stand: 03 / 06

FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz - Ergänzende Übungsvorschrift - Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz Mecklenburg-Vorpommern Stand: 03 / 06 FwDV 3 Einheiten im Löscheinsatz - Ergänzende Übungsvorschrift - Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz Mecklenburg-Vorpommern Stand: 03 / 06 Vorwort Diese ergänzende Übungsvorschrift dient dem

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Rosenheim. Grundtätigkeiten. Mario Zimmermann. Stadt Rosenheim Sachgebiet III/323 Brand- und Katastrophenschutz, ILS

Freiwillige Feuerwehr Rosenheim. Grundtätigkeiten. Mario Zimmermann. Stadt Rosenheim Sachgebiet III/323 Brand- und Katastrophenschutz, ILS Freiwillige Feuerwehr Rosenheim Grundtätigkeiten Mario Zimmermann Stadt Rosenheim Sachgebiet III/323 Brand- und Katastrophenschutz, ILS Inhaltsverzeichnis Persönliche Schutzausrüstung Einsatzausrüstung

Mehr

Arbeitsleine, Bergetuch, Drahtschutzkorb für Saugschlauch, Druckschlauch B, C oder D, Handfeuerlöscher PG 12, Handscheinwerfer,

Arbeitsleine, Bergetuch, Drahtschutzkorb für Saugschlauch, Druckschlauch B, C oder D, Handfeuerlöscher PG 12, Handscheinwerfer, Inhalt 1. Feuerwehrwissen Fahrzeug- und Gerätekunde Die 20 Geräte Es sind 20 Karten mit Bezeichnungen von Geräten vorhanden. Jede/r aus der Gruppe zieht 2 Karten. Die Geräte sind aus dem Standortfahrzeug

Mehr

Wasserförderung über lange Schlauchstrecken

Wasserförderung über lange Schlauchstrecken Wasserförderung über lange Schlauchstrecken Grundsätze des Streckenaufbaus Bei Einsätzen und Übungen sind folgende Grundsätze zu beachten: Wasserentnahmestelle Möglichst unerschöpfliche bzw. die im Einsatzplan

Mehr

FwDV 3 : Einheiten im Löscheinsatz Neuerungen der Auflage 2006

FwDV 3 : Einheiten im Löscheinsatz Neuerungen der Auflage 2006 FREIWILLIGE FEUERWEHR NIEDERAULA Ausbildungsunterlagen FwDV 3 : Neuerungen der Auflage 2006 Inhaltsverzeichnis: Einleitung Taktische Einheiten Sitzordnungen Löschwasserversorgung Aufgaben der Trupps Einsatz

Mehr

2.37 Leistungsprüfung - Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz - Aufbau B

2.37 Leistungsprüfung - Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz - Aufbau B 2.37 Leistungsprüfung - Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz - Aufbau B Aufgaben in der Zeit von 240 Sekunden Maschinist: - startet Motor - schaltet Blaulicht ein - schaltet Warnblinkanlage ein - schaltet

Mehr

Standard-Einsatz-Regel. Brandeinsatz mit Innenangriff

Standard-Einsatz-Regel. Brandeinsatz mit Innenangriff Standard-Einsatz-Regel Brandeinsatz mit Innenangriff Stand: 30.05.2014 Autor(en): Arbeitskreis SER Markus Rath, Hubert Stribick, Jochen Maurer Version: 1.0 Status: Finaler Entwurf Geprüft am: 10.06.2014

Mehr

Der LF 8/6 - das Löschgruppenfahrzeug "Florian Halle "

Der LF 8/6 - das Löschgruppenfahrzeug Florian Halle Der LF 8/6 - das Löschgruppenfahrzeug "Florian Halle 13-42-01" Das Arbeitstier im Fuhrpark der Freiwilligen Feuerwehr Halle-Passendorf: Löschgruppenfahrzeug LF 8/6. Dieser 9,5 Tonnen schwere Lkw ist grundsätzlich

Mehr

FWDV 4 Die Gruppe im Löscheinsatz Theorieunterricht einmal anders...

FWDV 4 Die Gruppe im Löscheinsatz Theorieunterricht einmal anders... FWDV 4 Die Gruppe im Löscheinsatz Theorieunterricht einmal anders... Da der Theorieunterricht für die Jugendlichen nicht immer spannend und mit großer Begeisterung abläuft, haben wir uns ein paar Gedanken

Mehr

Erstmaßnahmen bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person

Erstmaßnahmen bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person Erstmaßnahmen bei einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person und ihre Berücksichtigung in der neuen Richtlinie zur Leistungsprüfung "Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz" Inhalt der Winterschulung Ordnung

Mehr

Grundtätigkeiten - Lösch- und Hilfeleistungseinsatz

Grundtätigkeiten - Lösch- und Hilfeleistungseinsatz Feuerwehrdienstvorschriften (FwDV) 1 Grundtätigkeiten - Lösch- und Hilfeleistungseinsatz FwDV 1 Bearbeitet von AFKzV 1. Auflage 2007 2007. Taschenbuch. 168 S. Paperback ISBN 978 3 555 01392 3 Format (B

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Wald

Freiwillige Feuerwehr Wald Geräte zum Aufbau der Verteiler mit Niederschraubventilen Schnellschlusshähnen Anschlussordnung Am Verteiler beginnt die Verteiler teilt eine Leitung mit großen Durchmesser in zwei mit kleineren Querschnitt

Mehr

- Übungsfragen - Truppmann (Bogen_2)

- Übungsfragen - Truppmann (Bogen_2) - Übungsfragen - Truppmann (Bogen_) Punktzahl maximal erreichbare Punktzahl erreichte Punktzahl 81 Note : Noten- Spiegel Note Punkte über Schülerzahl 1 75 55 1 5 5 0 Datum: Name: Bearbeitungszeit: - 0

Mehr

Wissenstest Fahrzeugkunde WT 1. in Zusammenarbeit mit der Jugendfeuerwehr Bayern im LFV Bayern e. V.

Wissenstest Fahrzeugkunde WT 1. in Zusammenarbeit mit der Jugendfeuerwehr Bayern im LFV Bayern e. V. WT 1 Wissenstest 2012 F a h r z e u g k u n d e WT 2 Merkmale der Feuerwehrfahrzeuge Fahrzeuge, die für die Anforderungen der Feuerwehr besonders gestaltet und ausgerüstet sind Feuerwehrfahrzeuge können

Mehr

Leistungsprüfung. Die Gruppe im Löscheinsatz. Angriffstrupp: Rettungsknoten je einen Rettungsknoten (gegenseitig)

Leistungsprüfung. Die Gruppe im Löscheinsatz. Angriffstrupp: Rettungsknoten je einen Rettungsknoten (gegenseitig) 28.09.2004 Leistungsprüfung Die Gruppe im Löscheinsatz Allgemeines: persönliche Schutzausrüstung: Feuerwehr-Schutzanzug Helm mit Nackenleder Sicherheitsstiefel Schutzhandschuhe Sicherheitsgurt (Ausnahme:

Mehr

Leistungsspange der deutschen Jugendfeuerwehr

Leistungsspange der deutschen Jugendfeuerwehr Leistungsspange der deutschen Jugendfeuerwehr Löschangriff nach FwDV3 aus offenem Gewässer Vorführen eines schulmäßigen Löschangriffs einer Gruppe nach gültiger Feuerwehrdienstvorschrift unter Einhaltung

Mehr

Atemschutzüberwachung der Feuerwehr

Atemschutzüberwachung der Feuerwehr der Feuerwehr Datenregistratur Koordination im Datenüberwachung Kommunikation Einheitsführer < > AS-Trupp Einsatzlogistik 17 Freistaat Landesfeuerwehrschule Sachsen Sachsen - 2 - der Feuerwehr 1. Begriffe

Mehr

Löschangriff nach FwDV 3

Löschangriff nach FwDV 3 Löschangriff nach FwDV 3 Grundübung für die Ausbildung in der Jugendfeuerwehr KREISJUGENDFEUERWEHR FULDA Im Kreisfeuerwehrverband des Landkreis Einleitung Dieses Heft entstand auf Anregungen von Betreuern

Mehr

Einsatzkonzept Hochhausbrand

Einsatzkonzept Hochhausbrand Einsatzkonzept Hochhausbrand Freiwillige Feuerwehr Gebäude großer Höhe stellen bei Bränden besondere Anforderungen an eine Feuerwehr. Um diesen Gefahren und Anforderungen entgegentreten zu können, setzt

Mehr

für den Leistungsnachweis der Jugendfeuerwehr des Rhein-Sieg-Kreises

für den Leistungsnachweis der Jugendfeuerwehr des Rhein-Sieg-Kreises für den Leistungsnachweis der Jugendfeuerwehr des Rhein-Sieg-Kreises 1 1. Grundsätze 1.1 Der Leistungsnachweis verfolgt den Zweck einer intensiven Ausbildung der Jugendfeuerwehrmitglieder innerhalb einer

Mehr

FwDV 1/1 Grundtätigkeiten Löscheinsatz und Rettung

FwDV 1/1 Grundtätigkeiten Löscheinsatz und Rettung FwDV 1/1 Grundtätigkeiten Löscheinsatz und Rettung 1. Einleitung 2. Persönliche Ausrüstung Mindestausrüstung: 1. Feuerwehr-Schutzanzug 2. Feuerwehrhelm mit Nackenschutz 3. Feuerwehr-Schutzhandschuhe 4.

Mehr

Leistungsabzeichen BW Bronze April 2013 Überarbeitet gemäß Richtlinie Innenministerium (LFS-Bruchsal)

Leistungsabzeichen BW Bronze April 2013 Überarbeitet gemäß Richtlinie Innenministerium (LFS-Bruchsal) Gruppenführer Auf Befehl des Schiedsrichter: Fahrzeug fährt zum Aufstellplatz. Befehl des GF: Absitzen Motor aus, Gruppe tritt hinter dem Fahrzeug an. Meldung an SR 1: Gruppe Ellwangen 1 zur Leistungsübung

Mehr

Hessische. Stand: 22. Dezember 2010

Hessische. Stand: 22. Dezember 2010 Hessische Feuerwehrleistungsübung Löschübung - Löschübung - Stand: 22. Dezember 2010 Übungsablauf - Gruppe Reihenfolge des Aufbaus der Löschwasserversorgung: Fahrzeug mit Löschwasserbehälter Fahrzeug ohne

Mehr

Vorgehen unter Atemschutz

Vorgehen unter Atemschutz Freiwillige Feuerwehr Herborn-Burg Interne Ausbildungsgrundlagen auf Basis der gültigen FwDV und UVV Vorgehen unter Atemschutz Die AGT der Feuerwehr Burg gehen nach folgendem dargestellten Schema zum Brandeinsatz

Mehr

BELADUNG HLF 20/16 Stand Januar 2011

BELADUNG HLF 20/16 Stand Januar 2011 BELADUNG HLF 20/16 Stand Januar 2011 Beladeplan HLF 20/16 Fahrzeugdaten: Fahrgestell: MAN TGM 13.280 BL, Allrad Aufbau: Ziegler ALPAS Ziegler GFK-CFK-Gruppenkabine Löschwassertank: 2000l Schaummitteltank:

Mehr

Richtlinie. zum Erwerb des. Feuerwehr-Leistungsabzeichens. Baden-Württemberg SILBER. Herausgeber Innenministerium Baden-Württemberg

Richtlinie. zum Erwerb des. Feuerwehr-Leistungsabzeichens. Baden-Württemberg SILBER. Herausgeber Innenministerium Baden-Württemberg Richtlinie zum Erwerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichens Baden-Württemberg in SILBER Herausgeber Innenministerium Baden-Württemberg Stand: Januar 2006 Vorwort Die Grundsätze zum Erwerb der Leistungsabzeichen

Mehr

Grundausbildung 1 Truppmann Ausbildung PRAXISMODUL

Grundausbildung 1 Truppmann Ausbildung PRAXISMODUL Grundausbildung 1 Truppmann Ausbildung PRAXISMODUL Brandeinsätze Gruppe 1:8 (KLF, LF) Beginn der Übung: Die Mannschaft steht hinter dem Fahrzeug in Ruht-Stellung. Der Gruppenkommandant (GRKDT) gibt den

Mehr

Lauffeuer 3. Postvertriebsstück G 3667 ISSN März Jahrgang

Lauffeuer 3. Postvertriebsstück G 3667 ISSN März Jahrgang Lauffeuer 3 Postvertriebsstück G 3667 ISSN 0179-2547 Zeitschrift der DEUTSCHEN JUGENDFEUERWEHR März 2008 35. Jahrgang Die Leistungsspange Aus (FwDV) 4 mach (FwDV) 3! Die Jungs und Mädels der Kreisjugendfeuerwehr

Mehr

Leistungsprüfung Die Gruppe im Löscheinsatz (neu nach FwDV 3) Vorgehensweise der Trupps und Tipps

Leistungsprüfung Die Gruppe im Löscheinsatz (neu nach FwDV 3) Vorgehensweise der Trupps und Tipps Leistungsprüfung Die Gruppe im Löscheinsatz (neu nach FwDV 3) Vorgehensweise der Trupps und Tipps 2007 by Christian yer, FF Roggden-Hettlingen tand: 20.03.2008 llgemeine Dinge zur Leistungsprüfung: 1.

Mehr

Feuerwehr Burg Ausbildung - Stand Oktober Freiwillige Feuerwehr. Herborn-Burg. Interne Ausbildungsgrundlagen auf Basis der gültigen FwDV und UVV

Feuerwehr Burg Ausbildung - Stand Oktober Freiwillige Feuerwehr. Herborn-Burg. Interne Ausbildungsgrundlagen auf Basis der gültigen FwDV und UVV Freiwillige Feuerwehr Herborn-Burg Interne Ausbildungsgrundlagen auf Basis der gültigen FwDV und UVV Grundlagen der FwDV 3 Technische Hilfeleistung - 1 - Die technische Hilfeleistung umfasst Maßnahmen

Mehr

Einsatzplan 1/06. Konzept Technische Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen

Einsatzplan 1/06. Konzept Technische Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen Einsatzplan 1/06 Konzept Technische Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen Inhaltsverzeichnis 1 Die Fahrzeuge...3 2 Die Rückfallebene 3 3 Die Aufgabenverteilung der Mannschaft ELW 1, Z-RTW und HLF 1 4 RW3K,

Mehr

Taktische Einheit Der Selbstständige Trupp 1/2

Taktische Einheit Der Selbstständige Trupp 1/2 Truppführerausbildung FwDV 3 Einheiten im Lösch- und technische Hilfeleistungseinsatz FwDV 3 Taktische Einheit Gliederung des selbständigen Trupps Der elbstständige Trupp 1/2 nnschaft + Einsatzmittel Entsprechend

Mehr

Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz nach FwDV3 (Stand 10/2009)

Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz nach FwDV3 (Stand 10/2009) Die Gruppe im Hilfeleistungseinsatz nach FwDV3 (Stand 10/2009) Neuerungen: Die Gruppe im Löscheinsatz - Neuerungen: Jugendleistungsprüfung - Einsatzgrundsätze Hilfeleistungseinsatz Die Erstversorgung hat

Mehr

Grundlagen der FwDV3 - Einheiten im Löscheinsatz

Grundlagen der FwDV3 - Einheiten im Löscheinsatz Freiwillige Feuerwehr Herborn-Burg Interne Ausbildungsgrundlagen auf Basis der gültigen FwDV und UVV Grundlagen der FwDV3 - Einheiten im Löscheinsatz - 1 - Was besagt die FwDV 3? Die FwDV 3 regelt, wie

Mehr

Branddirektion Frankfurt am Main

Branddirektion Frankfurt am Main Branddirektion Frankfurt am Main Aus- und Fortbildung Standard-Einsatz-Regeln Einsatzstichwort Zweck: Aus- und Fortbildung Zielgruppe: Allgemein Gliederungsnummer: Version: 1.5 Bearbeiter: 37.23/AK SER

Mehr

Ausbildungsunterlagen FwDV 3

Ausbildungsunterlagen FwDV 3 usbildungsunterlagen FwDV ufbau eines Löschangriffs Inhalt: Bezeichnung der Funktionen auf einem Fahrzeug.... itzordnung einer Gruppe & ntretordnung vor und hinter dem Fahrzeug.... itzordnung einer taffel

Mehr

Lehrgangsplan 3. Änderung

Lehrgangsplan 3. Änderung 1 Lehrgangsplan 3. Änderung der Landesschule für Brand- und Katastrophenschutz für das Jahr 2015 Alle Änderungen sind farblich markiert! 1. Zulassung Zu den Lehrgängen an der Landesschule für Brand- und

Mehr

AUSBILDUNG TRUPPMANN. Erzgebirgskreis. Teilnehmerunterlagen. (Stand 01/2013 Standort Marienberg) Kreisausbildung Truppmann Marienberg Seite 1

AUSBILDUNG TRUPPMANN. Erzgebirgskreis. Teilnehmerunterlagen. (Stand 01/2013 Standort Marienberg) Kreisausbildung Truppmann Marienberg Seite 1 AUSBILDUNG TRUPPMANN Erzgebirgskreis Teilnehmerunterlagen (Stand 01/2013 Standort Marienberg) Kreisausbildung Truppmann Marienberg Seite 1 Inhaltsverzeichnis Thema Seite Rechtsgrundlagen 3 Brennen & Löschen

Mehr

Einheiten im Hilfeleistungseinsatz

Einheiten im Hilfeleistungseinsatz Seite 1 FwDV 3 TH der Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Stand: Februar 2008 Einheiten im Hilfeleistungseinsatz Seite 2 Diese Dienstvorschrift wurde vom Ausschuss Feuerwehrangelegenheiten, Katastrophenschutz

Mehr

Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz

Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz Hessische Landesfeuerwehrschule FwDV 3 TH Ergänzung der Feuerwehr-Dienstvorschrift 3 Stand Februar 2008 Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz Diese Dienstvorschrift wurde vom Ausschuss Feuerwehrangelegenheiten,

Mehr

Einheiten im Hilfeleistungseinsatz

Einheiten im Hilfeleistungseinsatz Feuerwehr-Dienstvorschrift FwDV Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz Seite 0 EFwDV TH Ergänzung der Feuerwehr-Dienstvorschrift Stand: 0.0.0 Einheiten im Hilfeleistungseinsatz Feuerwehr-Dienstvorschrift

Mehr

Die Teilnehmer sollen nach diesem Ausbildungsabschnitt folgende Kenntnisse besitzen Grundtätigkeiten zur Wasserentnahme beherrschen

Die Teilnehmer sollen nach diesem Ausbildungsabschnitt folgende Kenntnisse besitzen Grundtätigkeiten zur Wasserentnahme beherrschen Seite 1 Thema Löschwasserentnahme Praxis Gliederung 1. Einleitung 2. Wasserentnahme aus Hydranten 3. Wasserentnahme aus der unabhängigen Löschwasserversorgung Lernziele Die Teilnehmer sollen nach diesem

Mehr

Richtlinie zum Erwerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichens Baden-Württemberg in GOLD

Richtlinie zum Erwerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichens Baden-Württemberg in GOLD Richtlinie zum Erwerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichens Baden-Württemberg in GOLD Stand: April 2013 Herausgeber: Innenministerium Baden-Württemberg Vorwort Die Grundsätze zum Erwerb der Leistungsabzeichen

Mehr

Richtlinie zum Erwerb des

Richtlinie zum Erwerb des Richtlinie zum Erwerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichens Saarland Stufe II Silber Stand: 08. Dezember 2004 Vorwort zum Feuerwehr-Leistungsabzeichen 2 Unsere modernen Feuerwehren haben ein weitreichendes

Mehr

HLF KS-2122 13.02.2005 Fahrerraum 1 Zündschlüssel 1 Tankkarte 1 Fahrtenbuch 1 Stadtplan Kassel 1 St.Ölkreide 2 FUG 11B 1 Begleitheft Inhalt: 1

HLF KS-2122 13.02.2005 Fahrerraum 1 Zündschlüssel 1 Tankkarte 1 Fahrtenbuch 1 Stadtplan Kassel 1 St.Ölkreide 2 FUG 11B 1 Begleitheft Inhalt: 1 HLF KS-2122 13.02.2005 Fahrerraum 1 Zündschlüssel 1 Tankkarte 1 Fahrtenbuch 1 Stadtplan Kassel 1 St.Ölkreide 2 FUG 11B 1 Begleitheft Inhalt: 1 KFZ-Schein (Kopie) 1 Inventarverzeichnis 1Kennzeichnung Gefahrgut

Mehr

LANDESFEUERWEHRVERBAND NIEDERSACHSEN e.v.

LANDESFEUERWEHRVERBAND NIEDERSACHSEN e.v. LANDESFEUERWEHRVERBAND NIEDERSACHSEN e.v. LFV-Info 2007/38 Verteiler : 23. Mai 2007 - Vorsitzende der LFV-Mitgliedsverbände - Landesgruppen BF/WF - Leiter der HWB - RBM/KBM, die nicht Vors. eines LFV-Mitgliedsverbandes

Mehr

3. Löscheinsatz 3a. Einsatzgrundsätze 3b. Dreiteiliger Löschangriff

3. Löscheinsatz 3a. Einsatzgrundsätze 3b. Dreiteiliger Löschangriff 1. Warum Dienstvorschriften??? 2. aktische inheiten 2a. ufgabenverteilung????? 3. Löscheinsatz 3a. insatzgrundsätze 3b. Dreiteiliger Löschangriff 4. ilfeleistungseinsatz 22.09.2015 FM B. Paland - 09/2015

Mehr

Jahre Freiwillige Feuerwehr Hohenhameln

Jahre Freiwillige Feuerwehr Hohenhameln Wettkampfregeln und Bewertungskriterien zu den Jubiläumswettkämpfen am 14.04 2007 in Durchführung der Wettkampfübung Anfahren der Gruppe hinter der Startlinie. Nach dem Einfahren der Gruppe auf dem Wettkampfplatz

Mehr

Tanklöschfahrzeug 16/25

Tanklöschfahrzeug 16/25 1 von 7 05.03.2012 22:46 Tanklöschfahrzeug 16/25 Das Tanklöschfahrzeug 16/25 ist das 1. Angriffsfahrzeug der Feuerwehr Altenhaßlau. Das Fahrzeug ist ausgerüstet, um den Brandschutz und die technische Hilfeleistung

Mehr

FwDV 3 Feuerwehr- Dienstvorschrift 3 Die Staffel im Löscheinsatz

FwDV 3 Feuerwehr- Dienstvorschrift 3 Die Staffel im Löscheinsatz FwDV 3 Feuerwehr- Dienstvorschrift 3 Die Staffel im Löscheinsatz Erlassen vom Bayerischen Staatsministerium des Innern mit Bekanntmachung vom 27.11.1974 (MABL Nr. 1/1975, S. 16) Herausgegeben von der Staatl.

Mehr

Die Staffel im Löscheinsatz

Die Staffel im Löscheinsatz Feuerwehrdienstvorschrift 3 Die Staffel im Löscheinsatz Inhaltsverzeichnis 1. Gliederung der Staffel 2. Einsatz 3. Retten 4. Löschen 5. Einsatz mit Bereitstellung 6. Einsatz ohne Bereitstellung 7. B-Rohr

Mehr

Richtlinie. zum Erwerb des. Feuerwehr-Leistungsabzeichens. Baden-Württemberg GOLD. Herausgeber Innenministerium Baden-Württemberg. Stand: Januar 2006

Richtlinie. zum Erwerb des. Feuerwehr-Leistungsabzeichens. Baden-Württemberg GOLD. Herausgeber Innenministerium Baden-Württemberg. Stand: Januar 2006 Richtlinie zum Erwerb des Feuerwehr-Leistungsabzeichens Baden-Württemberg in GLD Herausgeber Innenministerium Baden-Württemberg Stand: Januar 2006 Vorwort Die Grundsätze zum Erwerb der Leistungsabzeichen

Mehr

Standardeinsatzregel für den Brandeinsatz SER BRAND. Standardeinsatzregel für den Brandeinsatz 1

Standardeinsatzregel für den Brandeinsatz SER BRAND. Standardeinsatzregel für den Brandeinsatz 1 Standardeinsatzregel für den Brandeinsatz SER BRAND Standardeinsatzregel für den Brandeinsatz 1 Einsatzstellenfunk Kanäle 4-Meter: 458 G/U 2-Meter West: 55 W/U 2-Meter Ost: 53 W/U 2-Meter SW-Komponente:

Mehr

Kreisfeuerwehrverband Wittenberg e.v.

Kreisfeuerwehrverband Wittenberg e.v. Kreisfeuerwehrverband Wittenberg e.v. Richtlinie für den Leistungsnachweis der Feuerwehren des Kreisfeuerwehrverbandes Wittenberg e.v. zur Erlangung der Leistungsspange 2012 gültig ab: 02.03.2013 1 Richtlinie

Mehr

Konzeption MODULARE TRUPPAUSBILDUNG MTA. Feuerwehrinspektion Landkreis Günzburg. Seite 1 von 17

Konzeption MODULARE TRUPPAUSBILDUNG MTA. Feuerwehrinspektion Landkreis Günzburg. Seite 1 von 17 Konzeption MODULARE TRUPPAUSBILDUNG MTA Feuerwehrinspektion Landkreis Günzburg Seite 1 von 17 INHALT 1. Grundlagen... 3 2. Ziele der Modularen Truppausbildung... 4 3. Bestandteile der einzelnen Module...

Mehr