Kapitalmarktperspektiven. März 2015

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitalmarktperspektiven. März 2015"

Transkript

1 Kapitalmarktperspektiven März 2015

2 Inhaltsverzeichnis KURZÜBERBLICK 3 1 KONJUNKTUR INTERNATIONAL Weltwirtschaft: Ölpreisrückgang verbessert die Wachstumsaussichten Rohstoffe: Ölpreis auf Sechsjahrestief Schwellenländer: Noch keine klare Tendenz erkennbar Welthandel: Lebenszeichen bei den Containerfrachtraten KONJUNKTURPERSPEKTIVEN USA, JAPAN, EUROPA USA: Wachstum bleibt auch 2015 robust Japan: Expansive Geldpolitik hilft der Konjunktur noch nicht wirklich Deutschland: Wachstumsprognose auf 2% aneghoben Euroland: Wachstumsdynamik unverändert schwach Kommt der Grexit? RENTENMÄRKTE Geldpolitik: Zinsen bleiben noch sehr lange sehr niedrig Kapitalmarktrenditen: QE der EZB drückt die Renditen weiter Unternehmens- und Schwellenländeranleihen: Spreadprodukte wieder gefragt WÄHRUNGEN EUR/USD: Weiteres Aufwertungspotenzial des US-Dollar begrenzt 38 5 AKTIENMÄRKTE Marktüberblick Gewinnschätzungen und Aktienmarktbewertungen für Märkte und Sektoren Schwellenländeraktienmärkte: Gewinnerwartungen und Bewertung 59 6 ASSET ALLOCATION Globales Konjunkturumfeld günstig Höhere Gewichtung von Aktien empfohlen 61 2

3 Kurzüberblick 2014 war erneut ein Jahr, das aus konjunktureller Sicht enttäuscht hat. Zwar spricht vieles dafür, dass die globale Wachstumsdynamik 2015 zunächst noch verhalten bleibt, doch sollte der Ölpreisrückgang dazu beitragen, dass viele Volkswirtschaften nach und nach mehr konjunkturellen Rückenwind bekommen. Besonders stark profitieren vom Ölpreisrückgang Schwellenländer wie Indien und China, aber auch für die USA, Japan und die Länder der Eurozone wirkt der niedrigere Ölpreis wie ein Konjunkturprogramm. Unseres Erachtens könnte die Weltwirtschaft 2015 um bis zu 0,5 Prozentpunkte stärker wachsen als wir es in unserem Basisszenario unterstellen, in dem wir ein globales Wachstum in einer Größenordnung von 3,2 Prozent prognostizieren. Inflation ist trotz der expansiven Geldpolitik der Notenbanken kein Thema, im Gegenteil: Der gesunkene Ölpreis und der Rückgang vieler anderer Rohstoffpreise drücken ebenso auf die Inflationsrate wie die geringe Kapazitätsauslastung oder die kaum steigenden Lohnstückkosten. Für die Eurozone nimmt die Gefahr einer Deflation zu. Zwar sind die Kerninflationsraten noch positiv, doch weisen sie normalerweise einen Nachlauf gegenüber der Gesamtinflation auf. Angesichts besserer Konjunkturdaten hat die US-Notenbank ihr Anleiheaufkaufprogramm im Oktober 2014 auslaufen lassen; Zinserhöhungen sind in der zweiten Jahreshälfte 2015 denkbar, falls die Inflationsentwicklung dies zulässt. Die EZB hat den Leitzins aufgrund der schwachen Konjunktur und einer zu niedrigen Inflationsrate auf 0,05% gesenkt und einen negativen Einlagezins von -0,2 beschlossen. Zur Ausweitung ihrer Bilanzsumme hat sie begonnen, Pfandbriefe und Asset-Backed-Securities aufzukaufen. Zudem hat sie im Januar ein Erweitertes Anleihenaufkaufprogramm von monatlich 60 Milliarden Euro beschlossen, das im März beginnt und mindestens bis September 2016 laufen wird. Festverzinsliche Wertpapiere sind zwar wegen ihrer geringen Renditen weniger attraktiv, doch sind größere Kursverluste und eine nachhaltige Zinswende angesichts der anhaltend expansiven Geldpolitik unwahrscheinlich. Selbst wenn sich die Konjunktur 2015 besser entwickelt als erwartet ist für die Notenbanken das Thema Inflation noch viel wichtiger. Weitere Kursgewinne sind vor allem bei europäischen Staatsanleihen möglich, selbst bei Bundesanleihen ist das Ende der Fahnenstange bei den Renditen noch nicht erreicht. Das Aufkaufprogramm der EZB kann dazu führen, dass die Renditen auch bei mittleren und längeren Laufzeiten negativ werden. Der Euro hat in den vergangenen Wochen gegenüber dem US-Dollar, aber auch im Vergleich zu fast allen anderen Währungen an Wert verloren. Allerdings dürfte der US-Dollar den größten Teil seiner Aufwertung gegenüber dem Euro hinter sich haben. Dass die US-Notenbank schon bald die Zinsen erhöht, ist angesichts der zu niedrigen Inflationsrate nicht zu erwarten. Von daher verliert das Argument der sich ausweitenden Zinsdifferenz zugunsten der USA an Stichhaltigkeit. Auch die Wachstumsdifferenz dürfte sich nicht mehr wesentlich ausweiten, da der rückläufige Ölpreis die Investitionsfreude der Frackingindustrie bremst. Und auch der starke US-Dollar macht amerikanische Produkte im Ausland unattraktiver. Hatten europäische Aktien im vergangenen Jahr gegenüber US-amerikanischen Titeln mehrheitlich das Nachsehen, so hat sich dies seit Jahresbeginn umgekehrt. Angesichts der sich verbessernden fundamentalen Rahmenbedingungen favorisieren wir deutsche Unternehmen, vor Aktien aus anderen europäischen Ländern und den USA. So dürften die Unternehmen aus der Eurozone überdurchschnittlich stark vom gesunkenen Ölpreis und dem schwachen Euro sowie den niedrigen Zinsen profitieren. Die Bewertungsmultiplikatoren sind zwar höher als in den vergangenen Jahren, von einer generellen Überbewertung der Aktienmärkte kann aber nicht gesprochen werden, sodass noch weiteres Kurspotenzial besteht. Annahmen und Perspektiven 3

4 1 KONJUNKTUR INTERNATIONAL 4

5 1 Konjunktur International Perspektiven für die Weltwirtschaft Dass die weltwirtschaftliche Dynamik auch 2014 hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist, kommt nur auf den ersten Blick überraschend. Denn Rezessionen, die in Zusammenhang mit einer Finanzkrise stehen, dauern länger und führen zu höheren wirtschaftlichen Einbußen als normale Rezessionen, die beispielsweise von einer restriktiven Geld- und Fiskalpolitik oder von einem Ölpreisschock ausgelöst wurden. Hauptgrund hierfür ist, dass es im Vorfeld von Finanzmarktkrisen häufig zu einer exzessiven Kreditvergabe, stark steigenden Vermögenspreisen, hohen Lohnzuwächsen und zu einem Verlust an Wettbewerbsfähigkeit gekommen ist, der es erfordert, zeitaufwendig die Haushalts- und Unternehmensbilanzen zu sanieren. Zudem dauern Rezessionen auch dann länger und führen zu stärkeren ökonomischen Schäden, wenn diese zeitgleich in einer Reihe von Ländern oder Regionen auftreten. Historische Untersuchungen zeigen, dass Geldpolitik zwar bei normalen Rezessionen sehr wirkungsvoll sei, aber nicht, wenn diese auf eine Finanzkrise zurückzuführen ist. Dies liegt daran, dass der Finanzsektor von einer Finanzkrise überproportional negativ betroffen ist, so dass der geldpolitische Transmissionsmechanismus danach weniger gut funktioniert. In einem solchen Fall müsse die Fiskalpolitik einen größeren Beitrag leisten, wobei deren Wirksamkeit vor allem von der Höhe der öffentlichen Verschuldung abhänge. Weltwirtschaft (I): Nachwehen der Finanzkrise halten an 5

6 Jan 94 Jan 96 Jan 98 Jan 00 Jan 02 Jan 04 Jan 06 Jan 08 Jan 10 Jan 12 Jan 14 Jan 16 1 Konjunktur International Perspektiven für die Weltwirtschaft Prognosen des IWF (World Economic Outlook Update und Fiscal Monitor, Januar 2015) BIP-Wachstum HH-Saldo Schuldenquote Welt insgesamt 3,4 3,3 3,3 3,5-3,2-2,7 80,0 79,4 1 Industrieländer 1,2 1,4 1,8 2,4-3,9-3, USA 2,3 2,2 2,4 3,6-5,5-4, Japan 1,5 1,5 0,1 0,6-7,1-5, Euroland -0,7-0,4 0,8 1,2-2,9-2, Deutschland 0,9 0,5 1,5 1,3 0,3 0, Frankreich 0,3 0,3 0,4 0,9-4,4-4, Italien -2,4-1,9-0,4 0,4-3,0-2, Spanien -1,6-1,2 1,4 2,0-5,7-4, Großbritannien 0,3 1,7 2,6 2,7-5,3-4, Kanada 1,7 2,0 2,4 2,3-2,6-2, Andere Industrieländer 2,0 2,3 2,8 3,0 0,1 0,4 Afrika 4,4 5,1 4,8 4,9 Osteuropa (CEE) 1,4 2,8 2,7 2,9 Russland 3,4 1,3 0,6-3,0-0,9-1, Asien 6,7 6,6 6,5 6,4-2,1-1, China 7,7 7,8 7,4 6,8-1,0-0, Indien 4,7 5,0 5,8 6,3-7,2-6, ASEAN-5 6,2 5,2 4,5 5,2 Mittlerer Osten 4,8 2,5 2,8 3,3 Lateinamerika 2,9 2,7 1,2 1,3-4,0-3, Brasilien 1,0 2,5 0,1 0,3-3,9-3, % -5% -1-15% Weltwirtschaft: OECD-Frühindikatoren und Industrieproduktion Die Hoffnungen auf eine konjunkturelle Belebung der Weltwirtschaft haben sich bislang nicht erfüllt. Wichtige makroökonomische Kennzahlen, wie die Industrieproduktion und die Exporte, zeigen, dass die globale Wirtschaft in den vergangenen Jahren unterdurchschnittlich stark gewachsen ist. Der IWF hat seine Wachstumsprognose für die Weltwirtschaft erneut nach unten revidiert. Für 2015 wird nun ein globales Wachstum von 3,5% (alt: 3,8%) und für 2016 eines von 3,7% (alt: 4,) erwartet. Die Revision ist in erster Linie darauf zurückzuführen, dass der IWF bislang noch optimistischer als andere für das konjunkturelle Umfeld gewesen ist. Die positiven Wachstumseffekte, die sich aus dem Ölpreisrückgang ergeben könnten, reichen jedoch nicht aus, um die schwächere Wachstumsdynamik in Japan, der Eurozone und in einigen Schwellenländern (China, aber auch Brasilien und Russland) auszugleichen. Die Wachstumsprognose für die USA wurde auf 3,6% in 2015 angehoben. Dies scheint uns zu optimistisch zu sein. Dagegen könnten sich die Prognosen für Deutschland (1,3%) und Japan (0,6%) als zu vorsichtig erweisen. Industrieproduktion (y/y) OECD-Frühindikator BRIC-Länder (r.s.) OECD-Frühindikator Industrieländer (r.s.) Weltwirtschaft (II): Moderates Wachstum in 2015, aber keine Rezession 6

7 Jan 80 Jan 83 Jan 86 Jan 89 Jan 92 Jan 95 Jan 98 Jan 01 Jan 04 Jan 07 Jan 10 Jan 13 Jan Konjunktur International Rohstoffe 0 Land Ölpreis WTI in USD und EUR in USD in EUR Auswirkungen auf die Ölrechnung bei einem durchschnittlichen Ölpreis von 60 US-$ in 2015 Brutto in Mrd US-$ in % des BIP in Mrd US-$ in % des BIP Welt 0,3-0,7 USA 250,0 1,5 120,0 0,7 Japan 61,0 1,3 61,0 1,3 Deutschland 28,8 0,8 28,8 0,8 Frankreich 20,4 0,8 20,4 0,8 Italien 15,6 0,8 15,6 0,8 Spanien 14,4 1,1 14,4 1,1 Portugal 2,8 1,3 2,8 1,3 Griechenland 3,5 1,6 3,5 1,6 China 147,0 1,5 91,0 0,9 Indien 38,0 2,0 38,0 2,0 Brasilien 40,0 1,8 12,0 0,5 Russland 40,0 1,8-103,0-5,1 Norwegen 3,2 0,6-21,0-4,2 Saudi Arabien 41,0 5,4-112,0-14,8 Netto Ölpreis sinkt auf Sechsjahrestief Seit Ende Juni 2014 ist der Ölpreis um mehr als 5 gesunken. Dies sind gute Nachrichten für die Länder, die Öl importieren müssen, denn der sinkende Preis wirkt für die Verbraucher wie eine Steuersenkung, die die Kaufkraft erhöht. Je größer der Anteil der Ölimporte im Vergleich zur gesamten Wertschöpfung eines Landes ist, desto positiver sollte sich der niedrigere Ölpreis auf das wirtschaftliche Wachstum auswirken. Die Hauptbetroffenen sind die Schwellenländer: Während die russische Wirtschaft unter dem geringeren Ölpreis leidet, profitieren Länder wie China oder Indien überdurchschnittlich stark. Auch für die Länder der Eurozone wirkt der sinkende Ölpreis wie ein Konjunkturprogramm, das die Wachstumsaussichten verbessert. Allerdings wird die Inflationsrate in den kommenden Monaten tendenziell noch weiter sinken, so dass das Thema Deflation in der Eurozone präsent bleiben wird. Bei einem Ölpreis von 60 US$/ Barrel sinkt die deutsche Ölrechnung um 24 Milliarden Euro. Dies entspricht etwa 0,8% des BIP. Ähnlich hoch sind die Effekte für Frankreich und Italien, während Spanien sogar noch etwas stärker profitiert. Bei einem Ölpreis von 60 US$/ Barrel sinkt die chinesische (indische) Ölrechnung um 147 (38) Milliarden US$. Dies entspricht 1,5% (2,) des BIP. Für Russland führt der derzeitige Ölpreis zu geringeren Einnahmen in Höhe von mehr als 5% des BIP. 7

8 Jan. 00 Jan. 02 Jan. 04 Jan. 06 Jan. 08 Jan. 10 Jan. 12 Jan. 14 Jan Konjunktur International Rohstoffe Ölproduktion ausgewählter Länder (in Tsd. Barrel pro Tag) Der Ölpreis ist in den vergangenen Monaten wesentlich stärker gesunken als andere Rohstoffpreise. Einer der Gründe für den Ölpreisrückgang könnte die geringere Ölnachfrage sein. So hat die Internationale Energieagentur ihre Prognose für die Ölnachfrage in den vergangenen Monaten kontinuierlich nach unten revidiert. Allerdings nimmt der globale Ölverbrauch immer noch zu. Entscheidender für den Ölpreis könnte das globale Ölangebot sein. So produzieren die USA dank des Fracking so viel Öl wie nie zuvor. Auch die beiden größten Ölproduzenten der Welt, Russland und Saudi Arabien, haben die Ölförderung ausgeweitet. In Ländern wie dem Iran oder dem Irak wird ebenfalls mehr Öl gefördert. Saudi Arabien hat angekündigt, dass es trotz des Ölpreisrückgangs seine Ölförderung nicht reduzieren will. Da Saudi Arabien die geringsten Förderkosten hat, könnte dies als Indiz für einen Preiskrieg gewertet werden, der das Ziel hat, die Nicht-OPEC-Produzenten unter Druck zu setzen, die zum Teil wesentlich höhere Förderkosten haben. 0 USA Russland Irak Nigeria Iran Saudi Arabien da die Ölnachfrage weniger stark zunimmt als das Ölangebot 8

9 Jan 97 Jan 99 Jan 01 Jan 03 Jan 05 Jan 07 Jan 09 Jan 11 Jan 13 Jan 15 Jan 97 Jan 99 Jan 01 Jan 03 Jan 05 Jan 07 Jan 09 Jan 11 Jan 13 Jan 15 Jan 97 Jan 99 Jan 01 Jan 03 Jan 05 Jan 07 Jan 09 Jan 11 Jan 13 Jan 15 1 Konjunktur International Schwellenländer Asien: Makroökonomische Kennzahlen (y/y) In den Schwellenländern hat sich das Wirtschaftswachstum in den vergangenen Jahren abgeschwächt Die Auswirkungen des rückläufigen Ölpreises (und anderer sinkender Rohstoffpreise) auf die Schwellenländer ist sehr unterschiedlich: Während Exportländer wie Russland oder auch Brasilien unter der Entwicklung leiden, profitieren Importländer wie China und Indien überdurchschnittlich stark. So ist die Schwäche der osteuropäischen Exporte in erster Linie auf Russland zurückzuführen. Dort gingen die Ausfuhren zuletzt um mehr als 2 im Vergleich zum Vorjahr zurück. Industrieproduktion Einzelhandelsumsätze Exporte (r.s.) Lateinamerika: Makroökonomische Kennzahlen (y/y) Osteuropa: Makroökonomische Kennzahlen (y/y) 2 15% 1 5% % 1 5% -5% % % -2-15% Industrieproduktion Einzelhandelsumsätze Exporte (r.s.) Industrieproduktion Einzelhandelsumsätze Exporte (r.s.) Schwellenländer: Noch keine klare Tendenz erkennbar 9

10 Jan 00 Jan 02 Jan 04 Jan 06 Jan 08 Jan 10 Jan 12 Jan 14 Jan 16 Jan 92 Jan 94 Jan 96 Jan 98 Jan 00 Jan 02 Jan 04 Jan 06 Jan 08 Jan 10 Jan 12 Jan 14 Jan 16 1 Konjunktur International Güterhandel und Weltwirtschaft Welthandel: Niveau und Jahresveränderungsrate 25% 2 15% 1 5% -5% -1-15% -2-25% Obwohl das Volumen des Welthandels fast auf einem Allzeithoch liegt, hat sich das Wachstum in den letzten beiden Jahren deutlich verlangsamt (2012: 2,3%; 2013: 2,8%). Auch 2014 ist das Wachstum mit rund 3% unterdurchschnittlich ausgefallen. Diese Entwicklung hängt vor allem mit einer wesentlich schwächeren Nachfrage aus Europa und Südamerika zusammen. Auch in den anderen Regionen hat der Handel nachgelassen, allerdings lagen die Wachstumsraten dort deutlich höher. Welthandel - Niveau Welthandel - Jahresveränderungsrate (r.s.) Welthandel und OECD-Industrieproduktion 25% 2 15% 1 5% -5% -1-15% -2 OECD Industrieproduktion (y/y) Welthandel (y/y) Welthandel wächst, aber immer noch unterdurchschnittlich 10

11 Dez. 07 Dez. 08 Dez. 09 Dez. 10 Dez. 11 Dez. 12 Dez. 13 Dez. 14 Dez. 15 Jan 98 Jan 00 Jan 02 Jan 04 Jan 06 Jan 08 Jan 10 Jan 12 Jan 14 Jan 16 1 Konjunktur International Güterhandel und Frachtraten Entwicklung des internationalen Handels (y/y) Für die Schifffahrt ist davon auszugehen, dass der Zuwachs der globalen Handelsflotte zu anhaltendem Preisdruck führen wird, weil die Handelsvolumina weniger stark zunehmen als der zur Verfügung stehende Frachtraum USA Eisenbahntransporte (y/y) Singapur Containerumschlag (y/y) USA Luftfrachttonnage (y/y) Globales Handelsvolumen (y/y) Der Baltic Dry Index hat sich in den vergangenen Monaten kontinuierlich abgeschwächt. Der jüngste Preisrückgang könnte mit dem chinesischen Neujahrsfest zusammenhängen, in dessen Vorfeld die Frachtraten häufig sinken. Beim Harpex- Index für Containerschiffe sind die Frachtraten zuletzt deutlich angestiegen. Im historischen Vergleich befinden sich die Frachtraten allerdings noch auf einem niedrigen Niveau. Frachtraten: Schüttgut vs. Container Veränderung zum Rohstoffmärkte CRB Index 427,84-0,9% -2,2% -9,3% -4,4% MG Base Metal Index 286,98 1, 0,6% -9,3% -5,5% Rohöl Brent 60,34 1,9% 13,2% -15,6% 5,3% Gold 1204,20-0,1% -4,3% -0,7% 1,5% Silber 16,23-1,5% -6,1% -0,9% 3, Aluminium 1781,25 0,1% -4,9% -9,4% -2,4% Kupfer 5841,75 0,7% 2,1% -9,2% -8,3% Eisenerz 63,50-1,6% 0,8% -8,6% -11,8% Frachtraten Baltic Dry Index 553,00 5,5% -4,2% -48,7% -29,3% Schüttgut: Baltic Dry Index Container: Harpex-Index (r.s.) Stand: :27 Lebenszeichen bei den Containerfrachtraten 11

12 2 KONJUNKTURPERSPEKTIVEN USA, JAPAN, EUROLAND 12

13 Jan 81 Jan 83 Jan 85 Jan 87 Jan 89 Jan 91 Jan 93 Jan 95 Jan 97 Jan 99 Jan 01 Jan 03 Jan 05 Jan 07 Jan 09 Jan 11 Jan 13 Jan 15 Jan. 08 Jan. 09 Jan. 10 Jan. 11 Jan. 12 Jan. 13 Jan. 14 Jan. 15 Jan Konjunkturperspektiven G3 USA % 1 5% -5% -1-15% USA: Einkaufsmanagerindizes ISM-Index Chicago Fed Index Philadelphia Fed Index (r.s.) New York Empire State Index (r.s.) Dallas Fed Index (r.s.) Richmond Fed Index (r.s.) USA: Industrieproduktion und Einkaufsmanagerindex Nachdem die US-Wirtschaft im zweiten und dritten Quartal 2014 mit einer annualisierten Rate von jeweils fast 5% gewachsen ist, hat sich die konjunkturelle Dynamik zum Ende des Jahres hin etwas abgeschwächt (+2,2%). Für das Gesamtjahr errechnet sich ein BIP-Wachstum von 2,4%, das ungefähr dem der beiden Vorjahre entspricht (2013: 2,2%, 2012: 2,3%). Allerdings wäre das Ergebnis im vergangenen Jahr besser ausgefallen, wenn der harte Winter das erste Quartal nicht so negativ beeinflusst hätte sind die Staatsausgaben gesunken, so dass das Haushaltsdefizit zuletzt auf unter 3% des BIPs zurückgegangen ist. Angesichts der sich weiter verbessernden Einnahmesituation, sollte sich dieser Trend 2015 fortsetzen. Selbst wenn sich der Ölpreisrückgang nicht als dauerhaft erweisen sollte, dürfte die US-Wirtschaft im diesem Jahr mindestens um 2,8 Prozent wachsen; bleibt der Ölpreis auf dem gegenwärtigen Niveau oder sinkt er weiter, könnte auch die 3- Prozent-Marke übersprungen werden. Industrieproduktion (Y/Y) ISM Einkaufsmanagerindex (r.s.) USA (I): Schwächere Frühindikatoren deuten auf einen verhaltenen Jahresauftakt hin 13

14 Jan 80 Jan 82 Jan 84 Jan 86 Jan 88 Jan 90 Jan 92 Jan 94 Jan 96 Jan 98 Jan 00 Jan 02 Jan 04 Jan 06 Jan 08 Jan 10 Jan 12 Jan 14 Jan 16 Jan. 90 Jan. 92 Jan. 94 Jan. 96 Jan. 98 Jan. 00 Jan. 02 Jan. 04 Jan. 06 Jan. 08 Jan. 10 Jan. 12 Jan. 14 Jan Konjunkturperspektiven G3 USA USA: Arbeitslosen- und Beschäftigtenzahl (in Mio.) Der US-Arbeitsmarkt hat sich in den vergangenen Monaten kontinuierlich erholt. So ist die Arbeitslosenquote von zehn Prozent Ende 2009 auf zuletzt 5,7 Prozent gesunken. Zwar überzeichnet dieser Rückgang die tatsächliche Verbesserung am Arbeitsmarkt, weil sich viele Jobsuchende in den USA nicht mehr arbeitslos melden (dies zeigt die geringe Partizipationsrate; wäre diese so hoch wie vor der Krise, läge die Arbeitslosenquote immer noch bei fast 9 Prozent), doch hat die Beschäftigung mit 140 Millionen ein neues Rekordniveau erreicht % 1 5% Zahl der Beschäftigten Zahl der Arbeitslosen (r.s.) USA: Ausstehende Konsumentenkredite, Einkommensentwicklung und Einzelhandelsumsätze 4 Die volkswirtschaftliche Lohn- und Gehaltssumme, die entscheidend für den Konsum der Privathaushalte ist, in den letzten 12 Monaten um 5% angestiegen. Da die US-Haushalte zudem von ihren Banken wieder großzügig(er) mit Krediten versorgt werden, sind die Voraussetzungen für ein zukünftig starkes Wachstum des privaten Verbrauchs in den USA durchaus gegeben. Und da der private Konsum immer noch rund 7 der gesamten Wirtschaftsleistung der USA ausmacht, sollte das US- BIP auch in den nächsten Quartalen mit etwa 3% wachsen. -5% -1-15% Konsumentenkredite (y/y) Löhne & Gehälter (y/y) Einzelhandelsumsätze (y/y) USA (II): Beschäftigung auf Rekordniveau, Löhne steigen Umfeld für den privaten Verbrauch bleibt gut 14

15 Jan 92 Jan 94 Jan 96 Jan 98 Jan 00 Jan 02 Jan 04 Jan 06 Jan 08 Jan 10 Jan 12 Jan 14 Jan 16 Jan 92 Jan 94 Jan 96 Jan 98 Jan 00 Jan 02 Jan 04 Jan 06 Jan 08 Jan 10 Jan 12 Jan 14 Jan 16 2 Konjunkturperspektiven G3 USA USA: Auftragseingang Investitionsgüter, Kapazitätsauslastung und Wachstum der Ausrüstungsinvestitionen Strukturell profitieren die USA von der positiven demographischen Entwicklung und der zunehmenden Energieunabhängigkeit durch das Fracking. Energiesicherheit und -bezahlbarkeit sind ein wichtiger Vorteil im internationalen Standortwettbewerb, der sich auch zukünftig positiv auf das US-Wachstum auswirken wird. Mittlerweile produzieren die USA erstmals seit den 1990er Jahren wieder mehr Öl im Inland als sie aus dem Ausland importieren. Wachstum der Investitionen (y/y) Kapazitätsauslastung (r.s.) Auftragseingang Investitionsgüter (y/y) Daneben profitieren die US-Unternehmen auch von ihrem guten Kostenmanagement, das mit dazu beigetragen hat, die Gewinnmarge auf ein sehr hohes Niveau zu heben USA: Exporte und handelsgewichteter US-Dollar Abw ertung>0 Aufwertung<0 Der sinkende Ölpreis hat jedoch nicht nur positive Effekte: Unternehmen aus der Ölindustrie leiden unter den sinkenden Einnahmen und werden von daher weniger investieren. Davon betroffen ist vor allem der US-Bundesstaat Texas, dort ist der regionale Einkaufsmanagerindex bereist deutlich gefallen Exporte (y/y) Handelsgewichteter US-Dollar US-Unternehmen leiden auch unter der starken Aufwertung des US-Dollar, die dazu führt, dass die Wettbewerbsfähigkeit leidet. Von daher dürften die Exporte in der nächsten Zeit sinken. Allerdings ist die US-Wirtschaft weniger stark vom Außenhandel abhängig als beispielsweise die deutsche. USA (III): Auftragseingänge mit kleinem Dämpfer Stärke des US-Dollar belastet 15

16 Dez. 99 Dez. 01 Dez. 03 Dez. 05 Dez. 07 Dez. 09 Dez. 11 Dez. 13 Dez. 15 Jan 93 Jan 95 Jan 97 Jan 99 Jan 01 Jan 03 Jan 05 Jan 07 Jan 09 Jan 11 Jan 13 Jan 15 2 Konjunkturperspektiven G3 USA 6% 5% 4% 3% 2% 1% -1% -2% -3% 6% 5% 4% 3% 2% 1% -1% -2% USA: Importpreise und handelsgewichteter US-Dollar Abw ertung>0 Aufwertung<0 Konsumentenpreise (y/y) Importpreise (y/y; r.s.) Handelsgewichteter US-Dollar (y/y; r.s.) Ölpreis WTI und US-Inflationsrate 25% 2 15% 1 5% -5% -1-15% -2-25% Während sich die Aufwertung des US-Dollar bremsend auf die Ausfuhren auswirken wird, profitieren die amerikanischen Verbraucher vom rückläufigen Ölpreis. Dieser positive Effekt dürfte letztendlich überwiegen. Die gute gesamtwirtschaftliche Lage mit einem Wirtschaftswachstum von rund drei Prozent, vor allem aber der robuste Arbeitsmarkt könnten als Argument dienen, dass die US-Notenbank schon in der ersten Jahreshälfte 2015 beginnen könnte, die Zinsen zu erhöhen. In einem solchen Szenario wäre bis Jahresende 2015 mit einer Reihe von Zinsschritten zu rechnen. Allerdings wird die Fed nach nicht allein auf die Konjunktur, sondern auch auf die Inflationsrate schauen. Und von dieser Seite droht wenig Ungemach; im Gegenteil: der Ölpreis ist stark gesunken und wirkt deshalb eher deflationär, und auch die Lohnstückkosten steigen nur moderat. Von daher wird die US- Inflationsrate in den kommenden Monaten eher sinken als steigen. Die US-Notenbank wird von daher erst in der zweiten Jahreshälfte 2015 und dann auch nur sehr vorsichtig die Zinsen erhöhen. Möglicherweise wird die erste Zinserhöhung sogar auf das Jahr 2016 verschoben. USA Konsumentenpreise (y/y) Ölpreis WTI (y/y; r.s.) USA Kerninflationsrate (y/y) USA (IV): Aufwertung des US-Dollar und Ölpreisrückgang halten die Inflation in Schach Kerninflation folgt der Gesamtinflationsrate 16

17 Jan 90 Jan 92 Jan 94 Jan 96 Jan 98 Jan 00 Jan 02 Jan 04 Jan 06 Jan 08 Jan 10 Jan 12 Jan 14 Jan 90 Jan 92 Jan 94 Jan 96 Jan 98 Jan 00 Jan 02 Jan 04 Jan 06 Jan 08 Jan 10 Jan 12 Jan 14 2 Konjunkturperspektiven G3 Japan Japan: Exporte und USD/JPY-Wechselkurs Die japanische Notenbank hat ihre Geldpolitik weiter gelockert. So wird die Geldbasis von bisher 60 bis 70 auf zukünftig 80 Billionen Yen (rund 580 Milliarden Euro) ausgeweitete werden. Dafür will die Bank of Japan vor allem Staatsanleihen, aber auch Aktien-ETFs und Reits kaufen. Ziel ist es, das Inflationsziel von 2% zu erreichen Am 1. April 2014 wurde die Mehrwertsteuer von 5% auf 8% angehoben. Die für 2015 ursprünglich ins Auge gefasste weitere Erhöhung auf dann 1 ist auf das Jahr 2017 verschoben worden Exporte (y/y) USD/ JPY (y/y; invertiert; r.s.) Japan: Geldpolitik und Inflation Als Reaktion auf die expansive Geldpolitik hat der Yen kräftig abgewertet. Dies hat zwischenzeitlich zu einer höheren importierten Inflation geführt und gleichzeitig die Wettbewerbsfähigkeit der japanischen Exportunternehmen verbessert. Von der Yen-Schwäche haben die Exporte in der Vergangenheit allerdings nur in verhältnismäßig geringem Umfang profitiert Inflationsrate Kerninflationsrate Tagesgeld, r.s. Japan: Expansive Geldpolitik hilft der Konjunktur noch nicht wirklich 17

18 Jan. 92 Jan. 94 Jan. 96 Jan. 98 Jan. 00 Jan. 02 Jan. 04 Jan. 06 Jan. 08 Jan. 10 Jan. 12 Jan. 14 Jan. 16 Jan. 92 Jan. 94 Jan. 96 Jan. 98 Jan. 00 Jan. 02 Jan. 04 Jan. 06 Jan. 08 Jan. 10 Jan. 12 Jan. 14 Jan Konjunkturperspektiven G3 Deutschland 6% 4% 2% -2% -4% -6% -8% Deutschland: BIP-Wachstum und Frühindikatoren Wachstumsrate des BIP (y/y) ZEW-Klima Ifo-Geschäftsklima (r.s.) Deutschland: Auftragseingang von Investitionsgütern und Ifo Geschäftserwartungen der Investitionsgüterhersteller Ausrüstungsinvestitionen (y/y) Geschäftserwartungen Inv.güterindustrie (r.s.) Auftragseingang Investitionsgüter (Inland; y/y) Die deutsche Wirtschaft ist im vierten Quartal 2014 überraschend kräftig gewachsen. Dennoch hat es statt des von uns prognostizierten Wachstums von 2,3 Prozent am Ende nur zu einer Wachstumsrate von 1,6 Prozent gereicht. Vor allem die Sanktionen gegenüber Russland haben die Stimmung der Unternehmen nachhaltig belastet. So sind viele Investitionspläne wieder ad acta gelegt worden, was dazu geführt hat, dass die Ausrüstungsinvestitionen deutlich gesunken sind. Sowohl der Ifo-Geschäftsklimaindex als auch der ZEW-Indikator haben sich zuletzt wieder erholt. Dies deutet darauf hin, dass Deutschland die konjunkturelle Schwächephase bald hinter sich lassen kann. Sowohl der Rückgang des Ölpreises als auch die Abwertung des Euro werden sich positiv auf die Konjunkturentwicklung im Jahr 2015 auswirken. Der Sentix- Index, ein Stimmungsindikator von Aktienanlegern, der in der Vergangenheit einen robusten Vorlauf vor anderen wichtigen Frühindikatoren hatte, ist ebenfalls wieder kräftig angestiegen wird die deutsche Wirtschaft mit einer Rate von 1,8% wachsen. Da aber in diesem Jahr die Anzahl der Arbeitstage größer ist als 2014 wird das nicht kalenderbereinigte reale BIP sogar um etwa 2, höher sein als im Vorjahr. In dieser Prognose sind die potenziellen positiven Effekte des Ölpreises und des Euro aber noch nicht enthalten. Deutschland (I): Wachstumsprognose auf 2% angehoben 18

19 Jan 04 Jan 05 Jan 06 Jan 07 Jan 08 Jan 09 Jan 10 Jan 11 Jan 12 Jan 13 Jan 14 Jan 15 Jan 16 Jan 92 Jan 94 Jan 96 Jan 98 Jan 00 Jan 02 Jan 04 Jan 06 Jan 08 Jan 10 Jan 12 Jan 14 Jan 16 2 Konjunkturperspektiven G3 Deutschland Deutschland: Auftragseingang aus dem Ausland und Exporte Auftragseingang aus dem Ausland (y/y) Exporte (y/y) Ifo Exporterwartungen (r.s.) Deutschland: Auftragseingang aus dem Ausland und EUR/USD 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 Deutschland hat 2013 Güter in einem Umfang von rund 36 Milliarden Euro nach Russland ausgeführt; dies entsprach einem Exportanteil von rund 3,5%. Dabei handelte es sich vorwiegend um Erzeugnisse des Maschinenbaus, um Fahrzeuge und Fahrzeugteile sowie um Erzeugnisse der chemischen Industrie ist dieser Wert auf 30 Milliarden Euro gesunken; dies Anteil entspricht von nur noch 2,6%. Die Exporte nach Russland sind zuletzt um mehr als 2 gegenüber dem Vorjahr gesunken; fast ebenso stark ist das Ausfuhrminus mit Brasilien. Dagegen lagen die Exporte nach China und Indien um mehr als 1 über dem Vorjahresniveau. Zwar ist für 2015 nicht mit einem starken Wachstumsschub in der Eurozone zu rechnen, dennoch beurteilen die deutschen Unternehmen ihre Exportchancen insgesamt immer noch optimistisch. Dies liegt auch daran, dass die konjunkturelle Lage in Industrieländern wie den USA und Großbritannien positiv und stabil ist. Innerhalb der Eurozone nehmen die Ausfuhren vor allem nach Spanien und Portugal deutlich zu, während die Exporte nach Frankreich und Italien nur ein kleines Plus aufweisen. Auftragseingang aus dem Ausland USD/ EUR (invertiert; r.s.) Deutschland (II): Abwertung des Euro sollte den Exporten helfen 19

20 Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Jan 91 Jan 93 Jan 95 Jan 97 Jan 99 Jan 01 Jan 03 Jan 05 Jan 07 Jan 09 Jan 11 Jan 13 Jan 15 2 Konjunkturperspektiven G3 Deutschland Deutschland: Beschäftigungsstatistik Beschäftigte in Tsd. (sa.) Sozialversicherungspflichtige Beschäftigte in Tsd. (sa.; r.s.) Deutschland: Einkommens- und Konsumentwicklung (real) 4% 3% 2% 1% -1% Der deutsche Arbeitsmarkt zeigt sich weiterhin stabil: In den vergangenen Monaten lag die saisonbereinigte Arbeitslosenquote kontinuierlich unter 7% und damit auf dem niedrigsten Niveau seit der Wiedervereinigung. Im Durchschnitt des Jahres 2014 lag die Arbeitslosenzahl bei rund 2,9 Millionen liegen und damit etwas niedriger als Für 2015 erwarten wir einen weiteren leichten Rückgang auf 2,85 Millionen. Gleichzeitig nimmt die Beschäftigung kontinuierlich zu. Die Zahl der Beschäftigten erreichte zuletzt einen neuen Rekord mit 42,8 Millionen. Besonders erfreulich ist die Tatsache, dass auch die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze zunimmt. Von der zunehmenden Beschäftigung konnte der Konsum bislang nur leicht profitieren. Die nominalen verfügbaren Einkommen sind zuletzt aber wieder etwas stärker gestiegen, hinzu kommt Anfang 2015 die Einführung eines Mindestlohnes. Da zugleich die Inflationsrate sehr niedrig ist, sollten sich die real verfügbaren Einkommen, die entscheidend für die Entwicklung der Konsumausgaben sind, positiv entwickeln. Von daher könnte das Wachstum des privaten Verbrauchs 2015 und 2016 mit rund 2% so stark ausfallen wie zuletzt Ende der 1990er Jahre. -2% Privater Verbrauch (y/y) Verfügbare Einkommen (y/y) Deutschland (III): Konsum mit den höchsten Wachstumsraten seit Ende der 1990er Jahre 20

21 Jan 92 Jan 94 Jan 96 Jan 98 Jan 00 Jan 02 Jan 04 Jan 06 Jan 08 Jan 10 Jan 12 Jan 14 Jan 16 Jan 92 Jan 94 Jan 96 Jan 98 Jan 00 Jan 02 Jan 04 Jan 06 Jan 08 Jan 10 Jan 12 Jan 14 Jan 16 Jan. 92 Jan. 94 Jan. 96 Jan. 98 Jan. 00 Jan. 02 Jan. 04 Jan. 06 Jan. 08 Jan. 10 Jan. 12 Jan. 14 Jan. 16 Jan 92 Jan 94 Jan 96 Jan 98 Jan 00 Jan 02 Jan 04 Jan 06 Jan 08 Jan 10 Jan 12 Jan 14 Jan 16 2 Konjunkturperspektiven G3 Deutschland Chemische Industrie: Produktion und Auftragseingang Maschinenbau: Produktion und Auftragseingang Produktion (y/y) Auftragseingang (y/y) Ifo Geschäftserwartungen Chemie (r.s.) Produktion (y/y) Auftragseingang (y/y) Ifo Geschäftserw. Maschinenbau (r.s.) Automobilindustrie: Produktion und Auftragseingang Konsumgüterindustrie: Produktion und Auftragseingang % % % -1-15% Produktion (y/y) Auftragseingang (y/y) Ifo Geschäftserwartungen PKW (r.s.) Produktion (y/y) Auftragseingang (y/y) Ifo Geschäftserwartungen Ezhdl. (r.s.) Deutschland (IV): Branchenentwicklungen 21

22 2 Konjunkturperspektiven G3 Deutschland e 2015e Deutschland Deutschland Deutschland Deutschland Industrieproduktion (% gg. Vj.) -0,4 0,1 1,5 1,8 Reales BIP (saison- und kalenderbereinigt) (% gg. Vj.) 0,6 0,2 1,6 1,8 Reales BIP (nicht kalenderbereinigt) (% gg. Vj.) 0,4 0,1 1,6 2,0 Privater Verbrauch (% gg. Vj.) 0,6 0,9 1,2 2,0 Staatsverbrauch (% gg. Vj.) 1,2 0,7 1,1 0,9 Ausrüstungen (% gg. Vj.) -2,3-2,1 3,5 3,5 Bauten (% gg. Vj.) 1,6 0,1 3,5 2,5 Sonstige Anlageinvestitionen (% gg. Vj.) 0,1 1,3 1,2 0,8 Exporte (% gg. Vj.) 3,5 1,7 4,3 5,2 Importe (% gg. Vj.) 0,4 3,2 3,6 2,8 Außenbeitrag (in Mrd ) 186,9 174,7 190,0 226,8 Wachstumsbeitrag (in %-Punkten) 1,4-0,5 0,6 1,3 Vorratsveränderung (in Mrd ) -29,0-26,4-39,5-76,1 Wachstumsbeitrag (in %-Punkten) -1,4 0,1-0,5-1,3 Verfügbares Einkommen (% gg. Vj.) 2,0 1,7 2,2 2,4 Sparquote (%) 9,4 9,1 9,2 9,0 Konsumentenpreise (% gg. Vj.) 2,0 1,5 0,9 0,0 Produzentenpreise (% gg. Vj.) 1,6-0,1-1,0-0,8 Importpreise (% gg. Vj.) 2,1-2,5-2,2-2,8 Lohnstückkosten (% gg. Vj.) 3,0 2,4 1,5 2,3 Arbeitslosenquote (in %) 6,8 6,9 6,7 6,4 Leistungsbilanzsaldo (in Mrd ) Budgetsaldo (in % des BIP) 0,1 0,0 0,0 0,0 Geldmarktzins (Euribor 3 Monate) (Jahresende) 0,2 0,3 0,1 0,1 Rendite 10-jähriger Bundesanleihen (Jahresende) 1,3 1,9 0,5 0,75 Wechselkurs EUR/ USD (Jahresende) 1,32 1,38 1,21 1,17 Deutschland (V): Daten und Prognosen 22

23 Jan 90 Jan 92 Jan 94 Jan 96 Jan 98 Jan 00 Jan 02 Jan 04 Jan 06 Jan 08 Jan 10 Jan 12 Jan 14 Jan 16 Jan 99 Jan 01 Jan 03 Jan 05 Jan 07 Jan 09 Jan 11 Jan 13 Jan 15 2 Konjunkturperspektiven G3 Euro-18 6% 4% 2% -2% -4% -6% Eurozone: Einkaufsmanagerindex und BIP-Wachstum BIP-Wachstum (y/y) PMI Dienstl. (r.s.) PMI verarb. Gewerbe (r.s.) Eurozone: Arbeitslosenquoten (in %) 2014 ist die Eurozone zwar leicht gewachsen, mit 0,8% fiel die Veränderung des realen BIPs aber enttäuschend gering aus. Ein Wirtschaftswachstum, das diesen Namen verdient, ist in der Eurozone auch 2015 leider nicht in Sicht. Zu groß sind hierfür die Probleme, die vor allem den zweit- und drittgrößten Volkswirtschaften des Euroraums, Frankreich und Italien, zu schaffen machen. Hierzu gehören in erster Linie zu unflexible Arbeitsmärkte und Unternehmen, die durch zu viel Bürokratie und zu hohe Steuern belastet werden. Die Arbeitslosenquote in den 18 Ländern der Europäischen Währungsunion ist von in der Spitze 12% auf zuletzt 11,2% gesunken. Seit Mai 2013 ist die Zahl der Arbeitslosen von 19,3 auf 18,3 Millionen Personen etwas zurückgegangen. Insbesondere in Portugal und Irland, aber auch in Spanien ist eine leichte Erholung erkennbar. Etwas besser könnte das Wachstum in der Eurozone allerdings dann ausfallen, wenn der Ölpreis dauerhaft auf dem aktuellen Niveau notieren würde. Nach unseren Berechnungen profitieren Griechenland, Portugal und Spanien überdurchschnittlich stark. 0 Eurozone Spanien Frankreich Italien Griechenland Portugal Irland Euro-18 (I): Wachstumsdynamik bleibt schwach 23

24 UK Italien Deutschland Frankreich OECD USA Portugal Spanien Japan Griechenland Irland Konjunkturperspektiven G3 Euro Investitionen in der Eurozone ( = 100) Deutschland ist immer noch das Land mit der höchsten Wettbewerbsfähigkeit in der Eurozone. Allerdings geht dieser Vorteil mehr und mehr verloren, weil die Löhne hierzulande zuletzt etwas stärker gestiegen sind. Die politischen Absprachen der großen Koalition zu den Themen Mindestlohn und Rente könnten dafür sorgen, dass der noch bestehende Wettbewerbsvorteil schneller wieder verloren geht als gewünscht. Vor allem in Griechenland, aber auch in Irland und in Spanien, sind die Lohnstückkosten in den vergangenen fünf Jahren deutlich gesunken. 3, 2,5% 2, 1,5% 1, 0,5% 0, -0,5% -1, Deutschland Frankreich Italien Irland Portugal Spanien Lohnstückkosten und Produktivität seit dem Jahr 2008 Die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit hat den Unternehmen geholfen, mehr Waren und Dienstleistungen im Ausland zu verkaufen. So sind die Ausfuhren in Spanien, Irland und Portugal im vergangenen Jahr stärker gewachsen als dies in Deutschland der Fall war. Dabei werden nicht nur Güterexporte, sondern auch die Ausfuhren von Dienstleistungen berücksichtigt. Hierzu gehört als wichtigstes Exportgut der südeuropäischen Länder der Tourismus. Die zunehmenden Exporte haben auch aufgrund schwacher Importe dazu geführt, dass sich die Handels- und Leistungsbilanzdefizite in fast allen Ländern in Überschüsse verwandelt haben. -1,5% Lohnstückkosten Produktivität Viele europäische Länder, vor allem in der Peripherie, haben in en vergangenen Jahren zu wenig investiert. Auch darunter leidet die Wettbewerbsfähigkeit. Euro-18 (II): Wettbewerbsfähigkeit und Investitionsschwäche sind in vielen Ländern das Hauptproblem 24

25 Konjunkturperspektiven G3 Euro Griechenland: Staatsschulden in Mrd und in % des BIP Seit dem Jahr 2010 hält die zehntgrößte Volkswirtschaft der Eurozone nicht nur seine europäischen Nachbarn, sondern auch die internationale Finanzwelt in Atem. Und seitdem es eine neue griechische Regierung gibt, die sich nicht mehr an die Abmachungen mit der Troika gebunden sieht und angekündigt hat, einige der vereinbarten Reformen wieder rückgängig zu machen, hat sich die Situation erneut verschärft absolute Höhe in Mrd. in % des nominalen BIPs (r.s.) Allerdings hat Griechenland primär kein Schulden-, sondern ein Wachstumsproblem. Die Höhe der Schulden hat sich zuletzt nicht weiter erhöht. Da aber die Preise in Griechenland deutlich sinken und das Land in einer Deflation steckt, hat sich auch die nominale Wirtschaftsleistung 2014 im Vergleich zum Vorjahr weiter verringert. Solange sich daran nichts ändert, wird auch die Schuldenquote weiter unaufhaltsam ansteigen. Ziel der neuen griechischen Regierung muss es von daher sein, mehr für das wirtschaftliche Wachstum zu tun. Dafür sind aber eher mehr als weniger Reformen notwendig. Euro-18 (III): Grexit nur eine Frage der Zeit? 25

26 Jan 92 Jan 94 Jan 96 Jan 98 Jan 00 Jan 02 Jan 04 Jan 06 Jan 08 Jan 10 Jan 12 Jan 14 Jan 16 2 Konjunkturperspektiven G3 Euro-18 15% 1 5% -5% -1-15% E-18: Konsumenten-, Produzenten und Importpreise Produzentenpreise (y/y) Importpreise (Mittelwert aus 6 Ländern; y/y) Konsumentenpreise (y/y; r.s.) Gütergruppen mit der stärksten Preisveränderung gegenüber dem Vorjahr (Januar 2015) Gesamtindex -0,6% Postdienste 4,9% Kaffe, Tee, Kakao 3,6% Zeitungen, Zeitschriften 3,4% See- und Binnenschiffahrt 3,3% Abwasser 3,1% Komb. Personenverkehr 3, Reparatur von 2,7% Strom, Gas -4,2% Audio, Foto und Datenverarb -5,9% Datenverarbeitung -6,3% Betrieb von priv. Verkehrsmitteln -7,5% Ton und Bild -8,3% Kraft- und Schmierstoffe -15,8% Flussige Brennstoffe -26,8% 5% 4% 3% 2% 1% -1% Im Februar 2015 lag die Inflationsrate in der Eurozone bei -0,3%. Dies ist vor allem auf den stark gefallenen Ölpreis zurückzuführen, der in Euro gerechnet mittlerweile um mehr als 4 unter dem Vorjahresniveau liegt. Aber auch bei Nahrungsmitteln und Industrieerzeugnissen sind die Steigerungsraten sehr niedrig. Bis Mitte des Jahres könnte die Inflationsrate unter der Nulllinie bleiben betrug der Anstieg der Verbraucherpreise 0,4% nach 1,4% im Jahr dürfte die Inflationsrate im Jahresdurchschnitt bei -0,1%. liegen. Auch die Kerninflationsrate ist in den vergangenen Monaten gesunken, mit 0,6% liegt sie aber noch im positiven Terrain. Realwirtschaftlich ist die Voraussetzung für Inflation, dass die Kapazitätsauslastung ansteigt oder eine Lohn-Preis-Spirale aufgrund einer geringen Arbeitslosigkeit entsteht. Beide Voraussetzungen sind derzeit nicht gegeben. Unter monetären Gesichtspunkten ( Inflation ist immer und überall ein monetäres Phänomen ) wäre eine nachhaltige Geldmengenausweitung ein Inflationssignal. Allerdings ist das Geldmengenwachstum in der Eurozone schwach, weil die Geschäftsbanken die ihnen zur Verfügung stehende Liquidität nicht an Unternehmen und Privathaushalte weitergegeben haben. Euro-18 (IV): Inflationsrate fällt auf das niedrigste Niveau seit

27 3 RENTENMÄRKTE 27

28 Jan 87 Jan 89 Jan 91 Jan 93 Jan 95 Jan 97 Jan 99 Jan 01 Jan 03 Jan 05 Jan 07 Jan 09 Jan 11 Jan 13 Jan 15 Jan 70 Jan 74 Jan 78 Jan 82 Jan 86 Jan 90 Jan 94 Jan 98 Jan 02 Jan 06 Jan 10 Jan 14 3 Rentenmärkte Geldpolitik 16% 14% 12% 1 8% 6% OECD: Inflation und Zinsentwicklung Die US-Notenbank hat im Oktober 2014 ihre Anleihekäufe eingestellt. Die Fed betonte aber nochmals, dass der Leitzins auch noch längere Zeit nach Auslaufen des Anleiheaufkaufprogramms unverändert bleiben wird, solange die Inflationsrate unter 2% liegt. Entscheidende Bedeutung hat jedoch die Entwicklung des Arbeitsmarktes. 4% 2% -2% OECD Inflationsrate Rendite JP Morgan Weltindex Zinsstrukturkurve Euroland vs. USA Trotz des deutlichen Rückgangs der Arbeitslosenquote heißt es bei der Fed, dass eine Reihe von Arbeitsmarktdaten darauf hindeuten, dass es weiterhin eine deutliche Unterauslastung des Faktors Arbeit gibt. Zu den Indikatoren, auf die die Fed schaut, zählen u.a. die Partizipationsrate, die Zahl der Langzeitarbeitslosen und der Teilzeitbeschäftigten sowie die Quits (Beschäftigte, die freiwillig kündigen) und Hires Rate (Einstellungsquote). Die meisten Marktteilnehmer gehen bislang davon aus, dass es ab Mitte 2015 zu ersten Zinserhöhungen kommen könnte. Der zu erwartende Rückgang der Inflation kann unseres Erachtens aber dazu führen, dass die Fed eher später beginnen wird, die Zinsen zu erhöhen USA 10 Jahre-3 Monate Euroland 10 Jahre-3 Monate Geldpolitik: Zinsen bleiben noch für sehr lange Zeit sehr niedrig 28

29 Dez. 08 Jun. 09 Dez. 09 Jun. 10 Dez. 10 Jun. 11 Dez. 11 Jun. 12 Dez. 12 Jun. 13 Dez. 13 Jun. 14 Dez. 14 Jun. 15 Dez. 15 Jan 99 Jan 01 Jan 03 Jan 05 Jan 07 Jan 09 Jan 11 Jan 13 Jan 15 3 Rentenmärkte Zinsprognose ,0 3,5 3,0 2,5 2,0 1,5 1,0 0,5 0,0 EZB-Zinssätze (in %) Leitzins Spitzenrefinanzierungszins Einlagenzins Europa: Euribor-Futures und Rendite 10-jähriger Bundesanleihen 3,8 3,3 2,8 2,3 1,8 1,3 0,8 0,3 Festverzinsliche Wertpapiere sind zwar wegen ihrer geringen Renditen wenig attraktiv, doch ist die Frage, ob in diesem Jahr größere Kursverluste drohen. Denn solange die Notenbanken an ihrer expansiven Geldpolitik festhalten, ist eine nachhaltige Zinswende unwahrscheinlich. Selbst wenn sich die Konjunktur 2015 besser entwickelt als erwartet, ist für die Notenbanken und ihre Geldpolitik das Thema Inflation noch viel wichtiger. Der Ölpreis und der Rückgang vieler anderer Rohstoffpreise wirkt ebenso disinflationär (wenn nicht sogar deflationär) wie die geringe Kapazitätsauslastung oder die kaum steigenden Lohnstückkosten. Inflation wird daher auch 2015 kein Thema sein, so dass die internationale Geldpolitik expansiv bleiben wird und sich an dem niedrigen Zinsniveau im nächsten Jahr nichts ändern wird. Weitere Kursgewinne sind daher vor allem bei europäischen Staatsanleihen durchaus noch möglich, zumal die EZB im März damit beginnen wird, Staatsanleihen aufzukaufen. Insgesamt wird die EZB Anleihen im Wert von 60 Milliarden Euro pro Monat ankaufen. Bis September 2016 werden Anleihen in einem Gesamtvolumen von Mrd. EUR erworben. Zusätzlich behält sich die EZB vor, das Kaufprogramm zu verlängern, falls sich die gewünschte Inflationsentwicklung nicht einstellt. Dezember 2014 Dezember 2015 Dezember Y Bunds (r.s.) Die EZB feuert aus allen Rohren Expanded Asset Purchase Programm drückt die Renditen noch tiefer 29

30 Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Q Jan 92 Jan 94 Jan 96 Jan 98 Jan 00 Jan 02 Jan 04 Jan 06 Jan 08 Jan 10 Jan 12 Jan 14 Jan 16 3 Rentenmärkte Geldpolitik und Inflation Eurozone: Geld- und Kreditmengenwachstum (y/y in %) M1 M3 Kreditvergabe Die äußerst expansive Geldpolitik führt dazu, dass sich das Wachstum der Geldmengen M1 und M3 bereits etwas verbessert hat. Auch die Kreditvergabe sinkt langsamer als in den Monaten zuvor. Angesichts des schwierigen wirtschaftlichen Umfelds mit ungewissen konjunkturellen Perspektiven und weiterhin gering ausgelasteten Kapazitäten ist davon auszugehen, dass die Nachfrage nach neuen Krediten in der nächsten Zeit nor moderat zunehmen wird. Die Ergebnisse des jüngsten Bank Lending Surveys der EZB bestätigen, dass die Kreditvergabestandards zuletzt gelockert wurden. Zudem berichten die Banken, dass die Kreditnachfrage etwas zugenommen hat EZB Bank Lending Survey: Kreditnachfrage Was die Einschätzung der zukünftigen Kreditnachfrage erschwert, ist die Tatsache, dass diese auch von der Entwicklung der Zinsen für Unternehmenskredite abhängig sind. Sollten die Zinsen in Italien und Spanien auf oder zumindest in Richtung des deutschen Niveaus sinken, könnet die Kreditnachfrage gerade in diesen Ländern deutlich zunehmen Konsumentenkredite Immobilienkredite Unternehmenskredite Geldpolitik der EZB zeigt erste Wirkung 30

31 3 Rentenmärkte Szenario-Analyse Wertentwicklung bis März 2016 In Abhängikeit vom erwarteten Zins sowie der verbleibenden Restlaufzeit Verbleibende Restlaufzeit:(max 1 Jahr) in Jahren 1,00 in Zins-Tagen 360 Restlaufzeit Aktuelle Rendite=> -0,18-0,21-0,20-0,15-0,05-0,03 0,04 0,14 0,24 0,36-0,50 0,13% 0,38% 0,72% 1,25% 2,22% 2,84% 3,93% 5,38% 7,1 9,16% -0,45 0,08% 0,28% 0,57% 1,04% 1,96% 2,53% 3,57% 4,96% 6,62% 8,62% -0,40 0,03% 0,18% 0,42% 0,84% 1,7 2,22% 3,2 4,54% 6,15% 8,09% E -0,35-0,02% 0,08% 0,27% 0,64% 1,45% 1,91% 2,84% 4,12% 5,67% 7,55% r -0,30-0,07% -0,02% 0,11% 0,43% 1,19% 1,61% 2,48% 3,71% 5,2 7,03% w -0,25-0,12% -0,12% -0,04% 0,23% 0,94% 1,3 2,12% 3,3 4,74% 6,5 a -0,20-0,17% -0,22% -0,19% 0,03% 0,69% 1,0 1,77% 2,88% 4,27% 5,98% r -0,15-0,22% -0,32% -0,34% -0,17% 0,43% 0,69% 1,41% 2,48% 3,81% 5,46% t -0,10-0,27% -0,42% -0,49% -0,37% 0,18% 0,39% 1,06% 2,07% 3,35% 4,94% e -0,05-0,32% -0,52% -0,64% -0,57% -0,07% 0,09% 0,7 1,66% 2,89% 4,43% t 0,05-0,42% -0,72% -0,94% -0,97% -0,57% -0,51% 0,0 0,86% 1,98% 3,41% e 0,10-0,47% -0,82% -1,09% -1,17% -0,82% -0,81% -0,35% 0,46% 1,52% 2,9 0,15-0,52% -0,92% -1,23% -1,37% -1,06% -1,1-0,69% 0,06% 1,07% 2,4 0,20-0,57% -1,02% -1,38% -1,56% -1,31% -1,4-1,04% -0,34% 0,63% 1,9 0,25-0,62% -1,12% -1,53% -1,76% -1,56% -1,7-1,38% -0,73% 0,18% 1,4 0,30-0,67% -1,22% -1,68% -1,96% -1,8-1,99% -1,73% -1,12% -0,26% 0,91% 0,35-0,72% -1,32% -1,83% -2,15% -2,05% -2,28% -2,07% -1,51% -0,7 0,41% 0,45-0,82% -1,51% -2,12% -2,54% -2,53% -2,87% -2,75% -2,29% -1,58% -0,56% R 0,55-0,91% -1,71% -2,41% -2,93% -3,02% -3,44% -3,42% -3,06% -2,45% -1,53% e 0,65-1,01% -1,9-2,71% -3,32% -3,5-4,02% -4,09% -3,82% -3,3-2,48% n 0,75-1,11% -2,1-3,0-3,7-3,98% -4,59% -4,75% -4,58% -4,15% -3,43% d 0,85-1,21% -2,29% -3,29% -4,09% -4,46% -5,16% -5,41% -5,33% -4,99% -4,36% i 0,95-1,31% -2,49% -3,57% -4,47% -4,93% -5,72% -6,06% -6,07% -5,83% -5,29% t 1,05-1,41% -2,68% -3,86% -4,85% -5,4-6,28% -6,71% -6,81% -6,65% -6,2 e 1,15-1,5-2,87% -4,15% -5,22% -5,87% -6,83% -7,35% -7,54% -7,47% -7,1 1,25-1,6-3,07% -4,43% -5,6-6,33% -7,38% -7,99% -8,26% -8,28% -8,0 1,35-1,7-3,26% -4,72% -5,97% -6,79% -7,93% -8,62% -8,98% -9,08% -8,88% 7,00 6,00 5,00 4,00 3,00 2,00 1,00 0,00-1,00 Zinsstrukturkurve für Bundesanleihen /3/2010 2/3/2005 2/3/2000 Lesehilfe: Unter der Annahme, dass die Rendite für eine 10- jährige Anleihe von aktuell 0,36% bis März 2016 auf 0,3 sinkt, ergibt sich näherungsweise eine Wertentwicklung (aus Kupon und Kursgewinn) von 0,92%. Aufgrund des sehr niedrigen Kupons kann bei einer 10-jährigen Anleihe also bereits ein geringer Renditeanstieg von rund 10 Basispunkten zu einem Kursverlust führen, der den Zinsertrag übersteigt. Wir erwarten für die kommenden Monate zunächst noch niedrigere Renditen für 10-jährige Bundesanleihen. Veränderung zum Zinsen und Rentenmärkte Bund-Future 158, jährige US Treasuries 2, jährige Bunds 0, jährige JGB 0, US Treas 10Y Performance 561,96-1,3% -2,9% 1,9% 0,7% Bund 10Y Performance 589,01-0,3% -0,2% 4, 2, REX Performance Index 473,61-0,1% 0, 1,5% 0,4% Hypothekenzinsen USA 3, IBOXX AA, 0, IBOXX BBB, 1, ML US High Yield 6, JPM EMBI+, Index 700 0,1% 0, -0,3% 1,3% Wandelanleihen Exane ,5% 1,8% 6,2% 6,1% Stand: :28 Renditen für Bundesanleihen bleiben niedrig 31

32 3 Rentenmärkte Staatsanleihen Renditen und Performance von Staatsanleihen im Überblick 3 Monate 2 Jahre 5 Jahre 10 Jahre Währung Zins aktuell Rendite aktuell Performance ytd Rendite aktuell Performance ytd Rendite aktuell Performance ytd gg. Euro, ytd Deutschland 0,08% -0,2 0,2% -0,11% 0,6% 0,35% 2,1% Italien 0,08% 0,2 0,6% 0,57% 2,1% 1,33% 5,1% Belgien 0,08% -0,14% 0,2% 0,01% 0,6% 0,59% 3, Spanien 0,08% 0,2 0,7% 0,57% 1,6% 1,33% 3,5% Irland 0,08% 0,07% 0,6% 0,33% 1,2% 0,79% 3,8% Portugal 0,08% 0,28% 0,4% 0,81% 3,1% 1,71% 7,8% Griechenland 9,71% -0,3% USA 0,02% 0,66% 0,2% 1,58% 0,6% 2,09% 1,1% 8,1% Japan 0,17% 0,01% 0, 0,08% -0,2% 0,34% -0,1% 8, UK 0,5 0,57% -0,1% 1,2-0,1% 1,81% -0,2% 6,8% Australien 2,52% 1,83% 0,9% 1,93% 1,8% 2,51% 3,1% 2,7% Kanada 0,57% 0,46% 1, 0,79% 3, 1,38% 4,6% 0,3% Neuseeland 3,92% 3,23% 2,4% 3,3 3,1% 4,1% Norwegen 1,34% 0,86% 0,7% 1,41% 1,3% 5, Dänemark -0,22% -0,63% 1, -0,19% 1,4% 0,36% 4,9% -0,2% Schweden 0,05% -0,13% 0,2% 0,01% 0,5% 0,71% 2,2% 0,5% Schweiz -0,86% -0,77% 0,7% -0,6 1,9% -0,12% 3,9% 12,1% Ungarn 2,1 1,52% 1,2% 2,34% 3,2% 2,88% 6,2% 3,9% Polen 1,81% 1,61% 0,5% 1,86% 1,7% 2,19% 3,5% 2,8% Stand: Staatsanleihen im Vergleich: Luft für weitere Kursgewinne wird dünner 32

33 3 Rentenmärkte Staatsanleihen Government Debt Ratings Europa (LT - Foreign Currency) Land S&P Outlook Moody's Outlook Fitch Outlook Belgien AA Aa3 AA Negativ Deutschland AAA Aaa AAA Estland AA- A1 A+ Finnland AA+ Aaa AAA Frankreich AA Negativ Aa1 Negativ AA Griechenland B Negativ Watch Caa1 B Negativ Irland A Baa1 A- Italien BBB- Baa2 BBB+ Lettland A- Baa1 A- Litauen A- Baa1 Positiv A- Luxemburg AAA Aaa AAA Malta BBB+ A3 A Niederlande AA+ Aaa AAA Österreich AA+ Aaa AAA Portugal BB Ba1 BB+ Positiv Slowakei A Positiv A2 A+ Slowenien A- Baa3 BBB+ Spanien BBB Baa2 Positiv BBB+ Zypern B+ B3 B- Positiv EFSF AA Negativ Aa1 AA ESM Aa1 AAA EU AA+ Aaa AAA Staatsanleihen im Vergleich: Ratings 33

34 3 Rentenmärkte Staatsanleihen Stand: Ausstehende Staatsanleihen (ohne Länderanleihen und quasi staatliche Unternehmen) in Mrd. EUR Volumen ausstehende Staatsanleihen In 2015 fällige Staatsanleihen durchschnittlicher Koupon durchschnittliche Fälligkeit durchschnittliche Jahre bis Fälligkeit Anzahl Emissionen Kreditvolumen Deutschland ,0 2,34% , Frankreich ,2 2,96% , Niederlande ,4 2,68% ,83 55 Finnland 99 12,5 2,58% ,69 49 Österreich ,1 3,47% , Belgien ,5 3,79% , Spanien ,4 4,05% , ,1 Italien ,2 3,89% , Irland 125 3,4 4,37% , ,7 Portugal ,6 4, , ,6 Griechenland 82 21,6 4,86% , ,9 Slowenien 28 3,0 4,27% , ,4 Slowakei 35 0,9 3,65% , ,3 Lettland 6 0,3 3,62% , ,1 Litauen 11 0,6 4,88% , ,1 Malta 5 0,5 4,77% ,29 79 Zypern 7 3,0 4,64% , ,7 Luxemburg 6 0,2 2,54% ,62 6 EFSF ,5 1,72% ,22 42 EU 55 5,1 2,93% ,52 43 ESM 51 26,2 1,13% ,61 17 Polen ,9 4,45% , ,2 Tschechien 61 8,8 3,95% , ,4 Russland 106 9,8 6,98% , ,9 Brasilien ,6 7,13% , ,2 Türkei ,4 6,64% , ,3 Großbritannien ,5 3,28% , USA ,8 1,88% , ,6 Japan ,8 1,17% , ,2 China ,0 3,95% , ,4 Staatsanleihen im Vergleich: Ausstehende Volumina 34

35 Jan 98 Jan 00 Jan 02 Jan 04 Jan 06 Jan 08 Jan 10 Jan 12 Jan 14 Jan 16 Dez. 04 Dez. 05 Dez. 06 Dez. 07 Dez. 08 Dez. 09 Dez. 10 Dez. 11 Dez. 12 Dez. 13 Dez. 14 Dez Rentenmärkte Unternehmens- und Schwellenländeranleihen Unternehmensanleihen und Pfandbriefe: Spreadentwicklung zu 5-jährigen Bundesanleihen A-Anleihen (3-5 Jahre) BBB-Anleihen (3-5 Jahre) Pfandbriefe (3-5 Jahre) Renditen an den internationalen Anleihemärkten Die extrem expansive Geldpolitik in den Industriestaaten hat dazu beigetragen, dass viele Schwellenländer einen starken Kapitalzufluss zu verzeichnen hatten und ihre Geldpolitik ebenfalls kräftig lockern mussten. Die Ankündigung der US- Notenbank, mit dem Ausstieg aus der ultra-expansiven Geldpolitik zu beginnen, hat zwischenzeitlich zu starken Kapitalabflüssen geführt. Um ihre Währungen zu stabilisieren mussten viele Schwellenländer die Zinsen erhöhen. Aufgrund der starken Aufwertung des US-Dollar und der gesunkenen Rohstoffpreise sind die Anleihekurse in den Schwellenländern zuletzt wieder etwas unter Druck geraten. Mit Bundesanleihen oder Unternehmensanleihen mit sehr gutem Rating wird angesichts der sehr niedrigen Renditen in Zukunft kein realer Werterhalt möglich sein. Anleger müssen deshalb ihre Ertragserwartungen reduzieren und/ oder in andere Assetklassen investieren. Von daher stehen Anleihen, die eine höhere Rendite aufweisen, besonders im Fokus. Doch auch hier wird die Luft dünner. 0 Aktuelle Anleihenrenditen Anleihenperformance seit Schwellenländer EMBI+ US High Yield Unternehmen Euro Unternehmen AA Euro Unternehmen BBB Peripherieanleihen 5 Jahre (PIIS) Bundesanleihen REX All All Bundesanl. 0,10-0,20-0,11 0,04 0,35 0,4% 0,2% 0,6% 1, 2,1% Bundesanl. Pfandbriefe 0,47 0,09 0,20 0,36 0,61 1, 0,3% 0,7% 1, 1,6% Pfandbriefe AAA 0,91 0,21 0,25 0,56 0,70 2,4% 0,4% 1, 1,1% 0, AAA AA 0,75 0,21 0,40 0,61 0,78 0,9% 0,2% 0,5% 0,9% 1,2% AA A 0,92 0,34 0,54 0,78 1,08 1,3% 0,4% 0,7% 1,2% 2, A BBB 1,33 0,64 0,86 1,17 1,59 1,9% 0,6% 1,1% 2, 3,2% BBB Stand: Unternehmensanleihen: Schlechte Bonitäten bleiben gefragt 35

36 Jan. 08 Jul. 08 Jan. 09 Jul. 09 Jan. 10 Jul. 10 Jan. 11 Jul. 11 Jan. 12 Jul. 12 Jan. 13 Jul. 13 Jan. 14 Jul. 14 Jan. 15 Jul. 15 Jan. 16 Mrz. 05 Mrz. 06 Mrz. 07 Mrz. 08 Mrz. 09 Mrz. 10 Mrz. 11 Mrz. 12 Mrz. 13 Mrz. 14 Mrz Rentenmärkte Unternehmens- und Schwellenländeranleihen Spreads: Emerging Market Bonds (EMBI+) and Junk Bonds (itraxx Crossover) Die Ankündigung der US-Notenbank, ihre Anleihekäufe zu reduzieren, hat Staatsanleihen aus Schwellenländern erheblich belastet. Die Verluste resultierten zum einen aus relativ hohen Restlaufzeiten, zum andern verloren die Schwellenländerwährungen gegenüber dem US-Dollar deutlich an Wert. Seit Anfang Februar haben sich die Kurse der Schwellenländeranleihen aber wieder stabilisiert, und die zuvor erlittenen Verluste wurden wieder wettgemacht EMBI+-Spread itraxx Crossover CDS (5 J.) Schwellenländeranleihen (J.P.Morgan EMBI+-Index) Obwohl sich das Wirtschaftswachstum in den Schwellenländern in den nächsten Jahren etwas verlangsamen dürfte, sind die Wachstumserwartungen für die Schwellenländer höher als die für die Industrieländer. Die wesentlichen Gründe für den anhaltenden wirtschaftlichen Aufholprozess sind zum einen die günstigere Demographie und zum anderen die geringere Staatsverschuldung EMBI+ Argentinien Brasilien Mexiko Afrika Türkei Russland Index 700, ,81 987, , ,47 505,22 670,63 m/m in % 0,3% 8,9% -1,9% -1,1% -0,6% -2,6% 5,9% YTD in % 1,3% 12,5% -2,7% 2,6% 2,2% 0,4% 3,4% Spread akt Spread Max Spread Min Spread Mittel Stand: Schwellenländeranleihen: US-Dollar-Stärke könnte zum Problem werden 36

37 4 WÄHRUNGEN 37

38 Jul. 13 Sep. 13 Nov. 13 Jan. 14 Mrz. 14 Mai. 14 Jul. 14 Sep. 14 Nov. 14 Jan. 15 Mrz. 15 Dez. 98 Dez. 00 Dez. 02 Dez. 04 Dez. 06 Dez. 08 Dez. 10 Dez. 12 Dez Währungen EUR/USD-Wechselkurs 1,70 1,60 1,50 1,40 1,30 1,20 1,10 1,00 0,90 0, EUR/USD-Wechselkurs und Zinserwartungen EUR/USD Zinserwartungen EZB vs. Fed (r.s.) Euro-Wechselkurs gegenüber verschiedenen Währungen ( = 100) Aufwertung des Euro 2,50 1,50 0,50-0,50-1,50-2,50-3,50 Wir gehen davon aus, dass der US-Dollar den größten Teil seiner Aufwertung gegenüber dem Euro hinter sich hat. Dass die US- Notenbank schon bald die Zinsen erhöht, glauben wir angesichts der zu niedrigen Inflationsrate nicht. Von daher verliert das Argument der sich ausweitenden Zinsdifferenz zugunsten der USA an Stichhaltigkeit. Ähnliches gilt auch für die Wachstumsdifferenz zwischen den USA und der Eurozone. Zwar profitiert die US-Wirtschaft von der anhaltenden Erholung des Arbeitsmarktes, die sich in einem robusten Konsum und einer Verbesserung am Immobilienmarkt bemerkbar machen wird, doch wachsen die (Konjunktur)Bäume nicht in den Himmel. Denn der rückläufige Ölpreis bremst die Investitionsfreude der Frackingindustrie, was sich bereits in Texas negativ bemerkbar macht. Und auch der starke US-Dollar macht amerikanische Produkte im Ausland unattraktiver Veränderung zum Devisenmärkte Abwertung des Euro EUR/ USD 1,1125-1,9% -2,2% -9,8% -9,8% EUR/ GBP 0,72-1,2% -4,4% -7,6% -7,6% EUR/ JPY 133,04-1,4% -0,3% -9,6% -9,6% EUR/ CHF 1,07-0,6% 1,7% -11, -10,9% USD/ JPY 119,73 0,7% 1,8% -0,1% 0, TRY INR JPY BRL AUD NOK CAD Stand: :29 EUR/USD: Weiteres Aufwertungspotenzial des US-Dollar begrenzt 38

39 5 AKTIENMÄRKTE 39

40 5 Aktienmärkte Marktüberblick Aktienmarktperformance im Vergleich in Landeswährung in Euro in Landeswährung in Euro 2015 YTD YTD YTD YTD 2014 Europa Lateinamerika Eurozone Euro Stoxx 50 14,1% 1,2% 14,1% 1,2% Brasilien Bovespa 2, -2,9% 1,9% -1,9% Europa Stoxx 50 12,9% 2,9% 12,9% 2,9% Mexiko IPC (Bolsa) 1,7% 1, 8,2% 2,2% Deutschland DAX 30 16,4% 2,7% 16,4% 2,7% Argentinien Merval 11,6% 59,1% 16,9% 39,5% Deutschland MDAX 18,9% 2,2% 18,9% 2,2% Chile IPSA 2,3% 4,1% 9, 2,5% Deutschland TecDAX 15,6% 17,5% 15,6% 17,5% Frankreich CAC 40 15,1% -0,5% 15,1% -0,5% Osteuropa Italien MIB 30 17,3% 0,2% 17,3% 0,2% Ungarn BUX 8,3% -10,4% 12,2% -15,7% Spanien IBEX 35 8,7% 3,7% 8,7% 3,7% Polen Warsaw Gen. 3,7% 0,3% 7,3% -3, Portugal PSI 20 17,7% -26,8% 17,7% -26,8% Tschechien PX 50 8,3% -4,3% 9, -5,5% Irland ISEQ 14, 15,1% 14, 15,1% Lettland OMX Riga 3,9% -11,3% 3,9% -11,3% Griechenland Athex All -5,9% -21, -5,9% -21, Russland RTS 14,3% -45,2% 19,1% -65,8% Niederlande AEX 14,5% 5,6% 14,5% 5,6% Türkei ISE 100-2,1% 26,4% -1,8% 32,3% Schweiz SMI 0,8% 9,5% 13, 11,8% UK FTSE 100 5,7% -2,7% 12,6% 4,3% Asien Dänemark KFX 18,1% 20,9% 17,8% 21,2% Hongkong Hang Seng 5,4% 1,3% 13,9% 15,3% Schweden OMX 15,2% 9,9% 15,8% 3,6% Thailand SET 5,6% 15,3% 16,2% 31,2% Norwegen Oslo SE 3,9% -6,2% 9,2% -13,3% Singapur Straits 1,2% 6,2% 6,1% 15,3% Südkorea Kospi 4,2% -4,8% 12,1% 4,3% Nordamerika Indonesien JSX 4,8% 22,3% 8,2% 36,8% USA Dow Jones 30 2,6% 7,5% 11, 22,1% Philippinen PHS 7,5% 22,8% 17,9% 38,7% USA S&P 500 2,8% 11,4% 11,2% 26,5% Malaysia KLSE 3,2% -5,7% 7,4% 0,6% USA Nasdaq 5,7% 13,4% 14,4% 28,8% Taiwan SE 3,2% 8,1% 12,4% 16,1% Kanada Toronto SE 4,3% 7,4% 4,6% 12,1% China Shanghai Comp 3,1% 52,9% 10,3% 69,9% Indien BSE 30 7,1% 29,9% 18, 44,9% Japan + Australien Japan Nikkei 225 7,9% 7,1% 16,5% 6,7% Welt Japan Topix 8,3% 8,1% 17, 7,7% Gesamt MSCI World 5,5% 7,7% 12,4% 16,9% Australien ASX 10, 0,7% 13, 4,7% Schwellenländer MSCI EM 4,6% 2,5% 11,8% 8,3% Stand: Aktienmarktperformance 2015: Ein starker Auftakt 40

41 5 Aktienmärkte Bewertung und Kennziffern Factset Germany EPS EPS % Change 1 Months Revisions 3 Months Revisions 6 Months Revisions Next 12 months P/E DAX ,1% 10,1% 11,2% -0,5% -0,5% -0,8% -0,4% -1,4% -2,2% 14,4 1,7 2,7% MDAX , 10,4% 12,3% -1, -0,8% -4,1% -2,1% 0, -5,3% 18,9 2,3 2,9% SDAX ,3% 38,8% 20,8% -0,3% -0,7% -3,4% -3,2% -13,9% -8,3% 19,9 2,1 1,9% TecDAX , -18,7% 49,5% -25,6% -1,4% -26, -9,1% 47,9% -19,4% 33,5 2,4 2,3% Price/ Book Net Div Yield Kursziel 2015 Europe DJ Euro Stoxx ,9% 5,4% 12,8% -0,7% -0,8% -0,4% -4,6% -1,1% -6,8% 14,0 1,5 3,4% DJ Stoxx ,5% -2,3% 13,7% -1,7% -2,1% 2, -7,2% 1,8% -10,6% 15,7 1,8 3,8% DJ Stoxx ,4% 6,6% 13, -5,4% -1, -2,8% -2,6% -2,7% -5,3% 16,3 1,9 3,3% 435 STOXX Large ,5% 2,8% 12,9% -4,7% -1,4% -1,6% -4, -2, -6,8% 16,1 1,8 3,4% 449 STOXX Mid ,9% 34,7% 12,8% -11,2% 1,4% -11,1% 3,4% -9,2% 2,7% 16,8 2,0 2,8% 470 STOXX Small , 10,6% 15,9% -2,1% -1, -1,3% 0, 1,3% -4,7% 17,6 2,0 2,8% 300 France CAC ,6% 5,8% 12,2% -0,3% -0,7% 0,2% -6,7% -2,7% -9,6% 15,8 1,5 3,2% Italy ,3% 56,8% 17,7% -38,5% -2,1% -46,4% -17,2% -53,1% -26,9% 16,6 1,2 3,4% 83 Spain IBEX ,7% 22,2% 18, -2,7% -1,6% -5,4% -4,3% -3,2% -8,4% 16,0 1,4 3,5% Portugal PSI ,3% 39,6% 46,8% 2, -0,5% 0,2% -4, -6,6% -8,8% 15,9 1,4 3,1% Greece ,5% 51,8% -33, -14,4% -65,4% -25,9% -64,6% -39,3% 11,9 0,7 2,9% 33 UK ,2% -2,6% 14, -13, -1,9% -16,8% -12,8% -20,4% -20,2% 15,9 1,9 3,6% 148 Schweiz SMI ,4% 8,4% 9,3% 2,7% -1,6% -1,3% -10,9% -3,9% -12,5% 17,7 2,6 3,3% USA S&P ,6% 3,1% 12,6% -1,5% -1,3% -2,9% -6,5% -3,7% -9,5% 17,2 2,7 2, Dow Jones ,9% -3,9% 11, -1,4% -1,2% -2,8% -9,1% -4,3% -13,3% 16,5 3,0 2,4% Nasdaq ,4% 15,6% 13,6% -0,4% -0,7% -0,9% -1,6% 2,1% -1,6% 18,6 3,9 1,1% Nasdaq Biotech ,6% 17,7% 27,9% 3,1% -4,6% 1,8% -5,4% 5, -5, 29,4 6,1 0,5% Japan Nikkei ,3% 15,7% 11, -1,8% -0,7% -0,2% 0,8% 0,2% 2,2% 18,3 1,7 1,6% Aktienmärkte: Bewertungskennziffern 41

42 Jan. 85 Jan. 87 Jan. 89 Jan. 91 Jan. 93 Jan. 95 Jan. 97 Jan. 99 Jan. 01 Jan. 03 Jan. 05 Jan. 07 Jan. 09 Jan. 11 Jan. 13 Jan. 15 Jan. 09 Jul. 09 Jan. 10 Jul. 10 Jan. 11 Jul. 11 Jan. 12 Jul. 12 Jan. 13 Jul. 13 Jan. 14 Jul. 14 Jan. 15 Jul. 15 Jan Aktienmärkte DAX DAX: IBES-Gewinnschätzungen Kurs-Gewinn-Verhältnis verschiedener Aktienmärkte (auf Basis der Gewinnerwartungen für die nächsten 12 Monate) +9% +2% M Fwd EPS (r.s.) Lohnt es sich denn angesichts der positiven Kursentwicklung der ersten Wochen und der beschriebenen politischen Risiken heute überhaupt noch, in den Aktienmarkt zu investieren? Schließlich ist auch unser Kursziel für das Jahresende 2015 von Punkten schon fast erreicht. Unsere Antwort auf diese Frage ist eindeutig: Ja. Zwar haben die Unternehmensanalysten ihre Gewinnprognosen reduziert, gleichzeitig ist der Bewertungsmultiplikator aber angestiegen. Diese Veränderung der beiden Komponenten führt dazu, dass sich derzeit ein Kursziel von Punkten errechnet. Auch wenn wir die Gewinnprognosen der Unternehmensanalysten für die Jahre 2015 und 2016 für zu optimistisch halten, profitieren die deutschen Unternehmen kostenseitig von gesunkenen Rohstoffpreisen, dem günstigeren Euro-Wechselkurs und den geringen Finanzierungskosten. Von daher sollten die Gewinne um fünf bis sechs Prozent zulegen können. Für das Erreichen oder Nichterreichen der Gewinnprognosen spielt vor allem die Deutsche Bank eine entscheidende Rolle. Bei der erwarteten Veränderung der DAX-Gewinne in den nächsten beiden Jahren hat sie einen Anteil von jeweils rund 20 Prozent. Den zweitgrößten Anteil am gesamten DAX-Gewinn haben die Gewinne von Volkswagen mit jeweils rund 12 Prozent. DAX S&P 500 Euro Stoxx 50 DAX-Ziel 2015: Punkte, 42

43 5 Aktienmärkte DAX Kurs-Gewinn-Verhältnis 11 11, , , , , , , , Gewinn (Quelle: Factset) 719 2, , , , , Gewinn ,1% (Quelle: Factset) , Gewinn ,4% (Quelle: Factset) , , doch bei einer höheren Bewertung ist Platz bis Punkte 43

44 Jan. 99 Jan. 00 Jan. 01 Jan. 02 Jan. 03 Jan. 04 Jan. 05 Jan. 06 Jan. 07 Jan. 08 Jan. 09 Jan. 10 Jan. 11 Jan. 12 Jan. 13 Jan. 14 Jan Aktienmärkte DAX Factset DAX EPS-Schätzungen Fwd EPS DAX: Gewinnerwartungen noch ohne nachhaltige Verbesserung 44

45 Jan. 99 Jan. 00 Jan. 01 Jan. 02 Jan. 03 Jan. 04 Jan. 05 Jan. 06 Jan. 07 Jan. 08 Jan. 09 Jan. 10 Jan. 11 Jan. 12 Jan. 13 Jan. 14 Jan Aktienmärkte DAX 12 Factset DAX EPS-Schätzungen (Veränderung ggü. Vorjahr) Fwd EPS DAX: Erwartete Gewinnsteigerungsraten wohl noch zu optimistisch 45

46 5 Aktienmärkte DAX DAX: Rendite-Dreieck 46

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006 Frühjahr 2006 Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Frühjahr 2006 Dr. Stefan Kooths DIW Macro Analysis and Forecasting Weltwirtschaft Wachstum, Inflation und Arbeitslosigkeit 9 8

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Konjunktur im Herbst 2007

Konjunktur im Herbst 2007 Konjunktur im Herbst 27 Überblick Die Expansion der Weltwirtschaft setzt sich fort, hat sich im Jahr 27 aber verlangsamt. Auch in 28 wird es zu einer moderaten Expansion kommen. Dabei bestehen erhebliche

Mehr

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006

Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006 Herbst 2006 Die Lage der Weltwirtschaft und der deutschen Wirtschaft im Herbst 2006 Dr. Stefan Kooths DIW Macro Analysis and Forecasting Weltwirtschaft 2 Wachstum, Inflation und Arbeitslosigkeit 9 8 %

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. PWM Marktbericht Markus Müller, Leiter Investment Office Frankfurt am Main, 27. Juni 2011 USA Erholung verläuft frustrierend langsam Äußerungen von Ben Bernanke im Nachgang zur US-Notenbanksitzung Ben

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

KONJUNKTUR UND STRATEGIE

KONJUNKTUR UND STRATEGIE Jan 80 Jan 82 Jan 84 Jan 86 Jan 88 Jan 90 Jan 92 Jan 94 Jan 96 Jan 98 Jan 00 Jan 02 Jan 04 Jan 06 Jan 08 Jan 10 Jan 12 Jan 14 Jan 16 17. DEZEMBER 2014 Kapitalmarktausblick 2015: Willkommen in der Null-Prozent-Welt

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise

Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Globale Finanz- und und Wirtschaftskrise Prozentuale Veränderung des des BIP* BIP* im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich im Vergleich zum Vorjahr, zum Vorjahr, Stand: Stand: April 2010 April 2010 * Bruttoinlandsprodukt,

Mehr

2. SEPTEMBER 2010. Rentenmarkt: Drohen japanische Verhältnisse?

2. SEPTEMBER 2010. Rentenmarkt: Drohen japanische Verhältnisse? . SEPTEMBER KONJUNKTUR UND STRATEGIE Rentenmarkt: Drohen japanische Verhältnisse? Rekord am Rentenmarkt: -jährige Bundesanleihen rentierten zuletzt zeitweise mit nur noch rund % und wiesen damit die niedrigste

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch)

Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) Jahresausblick 2015 Der Euro als Einbahnstraße? Januar 2015 Sonja Marten (Leiterin Devisenresearch) 2 EZB auf Autopilot Draghi sorgt für Unruhe Bilanzausweitung der EZB aggressiver als vom Markt erwartet

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 09. Januar 13. Januar 2017 Übersicht Deutschland BIP steigt 2016 um 1,9 Prozent Eurozone Frühindikator erholt sich weiter Deutschland Auftragseingänge zum Vormonat rückläufig

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Bislang kaum negative Folgen in UK, aber Rückgang der bayerischen Exporte Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU wird vor allem die britische Wirtschaft mittelfristig

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 25. Juni 29. Juli 2016 Übersicht Deutschland ifo-geschäftsklimaindex nach Brexit-Votum leicht gesunken USA Verbrauchervertrauen sinkt minimal Italien Geschäftsklimaindex steigt

Mehr

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Postbank Research Januar 2017 USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Zinsentwicklung im Euroraum EWU: BIP wächst im 3. Quartal erneut um 0,3%

Mehr

Ausblick 2015: Woher kommt das Wachstum?

Ausblick 2015: Woher kommt das Wachstum? Ausblick 15: Woher kommt das Wachstum? Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Pressegespräch 3. Dezember 1 Bank aus Verantwortung Industrieländer Etwas besser, weit auseinander gezogenes Feld 3 1-1 - -3

Mehr

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM

14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015. Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016. Andreas Brauer, DKM 14. DKM-Kapitalmarkt-Forum 25. November 2015 Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 und Erwartungen der DKM für 2016 Andreas Brauer, DKM Überblick Rückblick auf die Kapitalmärkte 2015 Erwartungen der DKM

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 01. August 2011 US-Ökonomie der Schwung fehlt US-Konjunkturdaten BIP-Veränderung QoQ in % (linke Skala), US-Verbrauchervertrauen

Mehr

Aargauer Bau- und Wirtschaftskongress Marcel Koller Chefökonom AKB

Aargauer Bau- und Wirtschaftskongress Marcel Koller Chefökonom AKB Aargauer Bau- und Wirtschaftskongress 2015 Marcel Koller Chefökonom AKB Welt: Leichte Abkühlung der globalen Wachstumsdynamik Einkaufsmanagerindizes (PMI) vom Oktober 2015 < 9 Schwaches Wachstum oder

Mehr

Prognoseübersicht Deutschland BIP (in Preisen von 2005) Deutschland Verbraucherpreise, %

Prognoseübersicht Deutschland BIP (in Preisen von 2005) Deutschland Verbraucherpreise, % Prognoseübersicht.. Deutschland BIP (in Preisen von ) % % (a) % % (a) % % (a) % % (a) % % (a) BIP Mrd. Vj. Vq. Mrd. Vj. Vq. Mrd. Vj. Vq. Mrd. Vj. Vq. Mrd. Vj. Vq.. Quartal,, 9,, -,,,, 9,,. Quartal,,, -,,,9,,9,,.

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 24. Oktober 28. Oktober 2016 Übersicht Frankreich Einkaufsmanagerindex knackt Wachstumsschwelle Eurozone Einkaufsmanagerindex mit stärkstem Zuwachs seit Jahresbeginn Deutschland

Mehr

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Pressegespräch 30. November 2016 Bank aus Verantwortung Mehr Wachstum in USA 2017 als 2016 aber kein Trump-Bonus 5 4 KfW-

Mehr

/A\ 0 D k. Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter. tt. U " \ I r r-< LS-V

/A\ 0 D k. Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter. tt. U  \ I r r-< LS-V 0 D k /A\ T Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter tt. U D " \ I r r-< LS-V04-000.138 A Inhalt Kurzfassung 5 7 Überblick 7 Konjunkturelle Risiken der Staatsschuldenkrise

Mehr

M+E-Industrie bleibt Exportbranche Nummer eins

M+E-Industrie bleibt Exportbranche Nummer eins Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Metall- und Elektro-Industrie 02.08.2017 Lesezeit 4 Min. M+E-Industrie bleibt Exportbranche Nummer eins Die wichtigste Exportbranche in Deutschland

Mehr

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat

Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Die globale Finanzkrise und ihre Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft Peter Bofinger Universität Würzburg Sachverständigenrat Übersicht Ursachen der Krise Auswirkungen Handlungsspielräume der Politik

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Dr. Dr. Martina Schweitzer, CEFA CEFA Treasury/Volkswirtschaftliche Treasury/Volkswirtschaftliche Analyse Analyse 4. Mai

Mehr

Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz Frankfurt, 03. November Deutsche Asset & Wealth Management

Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz Frankfurt, 03. November Deutsche Asset & Wealth Management Marktbericht Dr. Elke Speidel-Walz Frankfurt, 03. November 2014 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Sinkende Ölpreise - Ursachen und Implikationen Dämpfender Effekt auf Inflation, gut für

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 28. August 01. September 2017 Übersicht Deutschland Einkaufsmanagerindex steigt wieder Deutschland Arbeitslosigkeit geht weiter zurück Italien Geschäftsklima steigt wieder Italien

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr

Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots?

Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots? Die Weltwirtschaft und Deutschland in der Rezession Green shoots? Dr. Klaus Abberger ifo Institut München Leiter des Präsidentenbüros Wissenschaftlicher Koordinator ifo Geschäftsklima - Gewerbliche Wirtschaft1)

Mehr

Wirtschaft & Finanzen

Wirtschaft & Finanzen Konjunktur In Deutschland ist die Wirtschaftsleistung im zweiten Quartal erwartungsgemäß um 0,4% gestiegen. Neben dem Konsum hat der Außensektor wieder deutlicher zum Wachstum beigetragen. Die Frühindikatoren

Mehr

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13

Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Quartalsupdate Oktober Dezember 2013 für Anleihemarkt (Zinsen) 30.09.13 Kurzfassung: Zwei wichtige Fragen beschäftigen die Anleger a) Wie weit werden die Renditen für Staatsanleihen noch steigen? b) Liegt

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2016

Wirtschaftsaussichten 2016 Wirtschaftsaussichten 2016 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Universität Hamburg Vortrag beim RC Hamburg-Wandsbek am 4. Januar 2016 Prof. Dr. K.- W. Hansmann 1 Chancen in 2016 1. Wirtschaftswachstum positiv

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2011

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2011 Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2011 Mag. Sylvia Hofbauer, CEFA, CIIA Volkswirtschaftliche Analyse 10. Mai 2011 1 Trend Trend 1: 1: Die Die Wirtschaft wächst große Wachstumsunterschiede sorgen für für

Mehr

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren?

Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Warum und wie jetzt in Edelmetalle investieren? Wirtschaftliche Rahmenbedingungen und fundamentale Entwicklungen die Edelmetalle in der Vermögensstruktur unverzichtbar machen. 1. Staatsverschuldung Im

Mehr

China Wirtschaft Aktuell Q2 2017

China Wirtschaft Aktuell Q2 2017 Entwicklungen im Ü berblick Wirtschaftliche Situation Wachstumstreiber Risiken BIP Wachstum mit 6,9% wieder höher als erwartet. Offizielles Wachstumsziel von mindestens 6,5% für 2017 ist in Einzelhandelsumsätze

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss

Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Whg. Letzte Nachrichten Währungseinfluss Bank of England hält an Niedrigzins fest Die britische Notenbank hält die Zinsen weiterhin auf ein historisch niedriges Niveau. Gestern wurde der Schlüsselsatz

Mehr

Niedrigzinsen auf Dauer? Professor Peter Bofinger Universität Würzburg

Niedrigzinsen auf Dauer? Professor Peter Bofinger Universität Würzburg Niedrigzinsen auf Dauer? Professor Peter Bofinger Universität Würzburg Der globale Rahmen: Säkulare Stagnation? 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016 2017 2018 2019 2020 2010 2011 2012 2013 2014 2015 2016

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

Entwicklung in der Weltwirtschaft und deutsche Konjunktur

Entwicklung in der Weltwirtschaft und deutsche Konjunktur Industrietagung 28, 3. und 31. Oktober 28, DIW Berlin Entwicklung in der Weltwirtschaft und Dr. Stefan Kooths, Abteilung Konjunktur Weltwirtschaft 2 Weltwirtschaftliches Umfeld Annahmen der DIW-Herbstprognose

Mehr

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa

Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Prof. Dr. Jan-Egbert Sturm. Oktober 9 Wirtschaftsaussichten Schweiz und Europa Prof. Dr. Jan-Egbert Sturm. Oktober 9 Aufbau Die Weltwirtschaft Stand der Krisen Wirtschaftsaussichten Inflation / Deflation?

Mehr

Inflation in Europa, Deflation in den USA?

Inflation in Europa, Deflation in den USA? 13. JANUAR 2011 KONJUNKTUR UND STRATEGIE Inflation in Europa, Deflation in den USA? Wie bei fast keinem anderen Thema gehen die Meinungen über die Preisentwicklung auseinander: Während die eine Fraktion

Mehr

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager

Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Kleinheubach, den 11. Juni 2015 Zinstief Nein Danke Wege zu mehr Rendite Norbert Faller Senior Portfoliomanager Der Kampf ums Öl geht in die nächste Runde 2 Marktbilanz Rohöl (Angebot-Nachfrage) in Mio.

Mehr

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik

Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik MARKTKOMMENTAR Niedrige Zinsen, geringe Wachstumsdynamik Wirtschaft im Euroraum wird im nächsten Jahr wieder wachsen Wirksamkeit der EZB-Geldpolitik ist begrenzt Bundesanleihen im Sog von US-Treasuries

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage

Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 27. Mai 2013 Trotz günstiger Finanzierungssituation weiterhin Zurückhaltung bei Investitionen und Kreditnachfrage Die deutsche Wirtschaft ist im 1. Quartal 2013 nur

Mehr

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE Juni INHALTSÜBERSICHT Seite Textteil 1 Tabellenteil Wirtschaftswachstum, Bruttoinlandsprodukt 2 Internationale Wachstumsaussichten 3 Konsumausgaben 4 Investitionstätigkeit

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

Ausblick 2014 Deutschland, Europa und die Welt

Ausblick 2014 Deutschland, Europa und die Welt Ausblick 2014 Deutschland, Europa und die Welt Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW 27. November 2013 Bank aus Verantwortung Inhalt 1 Deutschland: Im Erholungsmodus 2 Europa: Ziel nachhaltiges Wachstum

Mehr

Deutsche Maschinenbaukonjunktur Wachstum in Sicht.

Deutsche Maschinenbaukonjunktur Wachstum in Sicht. Deutsche Maschinenbaukonjunktur Wachstum in Sicht Treffen der Maschinenbaureferenten der Länder zu Gast bei EMG Automation GmbH Wenden, 13. Juni 217 www.vdma.org/konjunktur VDMA Olaf Wortmann Umsatz im

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Das verflixte 7. Jahr: Geht dem Aufschwung die Puste aus? Präsentation für den Arbeitskreis Wirtschaft in Luxembourg am 24.

Das verflixte 7. Jahr: Geht dem Aufschwung die Puste aus? Präsentation für den Arbeitskreis Wirtschaft in Luxembourg am 24. Das verflixte 7. Jahr: Geht dem Aufschwung die Puste aus? Präsentation für den Arbeitskreis Wirtschaft in Luxembourg am 24. Februar 2016 01.04.2015 11.04.2015 21.04.2015 01.05.2015 11.05.2015 21.05.2015

Mehr

Unsicherheit bremst die Wirtschaft

Unsicherheit bremst die Wirtschaft Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Konjunktur 22.11.2016 Lesezeit 4 Min Unsicherheit bremst die Wirtschaft Die starke Verunsicherung durch die globalen politischen und ökonomischen

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation

Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation Allianz Pensionskasse AG Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation 17. Februar 2016 Schwacher Jahresauftakt an den Finanzmärkten weltweite Wachstumssorgen und Turbulenzen am Ölmarkt setzen Märkte für

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 18. Juli 2011 Euro erneut im Mittelpunkt des Marktgeschehens Euro versus ausgewählte Währungen Minimum-Maximum-Bandbreite

Mehr

Gesamttableau der weltwirtschaftlichen Entwicklung 2015 Raueres Fahrwasser zu erwarten?

Gesamttableau der weltwirtschaftlichen Entwicklung 2015 Raueres Fahrwasser zu erwarten? Gesamttableau der weltwirtschaftlichen Entwicklung 2015 Raueres Fahrwasser zu erwarten? Prof. Dr. Timo Wollmershäuser ifo Zentrum für Konjunkturforschung und Befragungen 06. Februar 2015 Überblick Weltweiter

Mehr

Kapitalmarktperspektiven. Mai 2018

Kapitalmarktperspektiven. Mai 2018 Kapitalmarktperspektiven Mai 2018 Inhaltsverzeichnis KURZÜBERBLICK 3 PROGNOSEN 2018 4 1 KONJUNKTUR INTERNATIONAL 5-12 1.1 Weltwirtschaft: Höhepunkt des Aufschwungs überschritten 6-7 1.2 Rohstoffe: Hohe

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 31. Oktober 04. November 2016 Übersicht Deutschland Arbeitslosenzahlen gehen weiter zurück Japan Industrieproduktion wächst langsamer als gedacht UK Einkaufsmanagerindex im Auf

Mehr

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83

Teil I Einleitung 19. Teil II Die kurze Frist 83 Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Teil I Einleitung 19 Kapitel 1 Eine Reise um die Welt 21 1.1 Ein Blick auf die makroökonomischen Daten................................... 23 1.2 Die Entstehung der Finanzkrise

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Kapitalmarkt-Update 9. Januar 2017

Kapitalmarkt-Update 9. Januar 2017 Kapitalmarkt-Update 9. Januar 2017 1.1 Einkaufsmanager: Weltkonjunktur weiter verbessert 59 57 55 53 51 49 47 45 Markit US Manufacturing PMI SA 2 1.1 Einkaufsmanager: Weltkonjunktur weiter verbessert 59

Mehr

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs

D e Ent n w t icklun u g n g de d r Ka K pi p ta t lmä m rkte t - Be B richt h t de d s Fo F n o d n s d ma m na n ge g rs Allianz Pensionskasse AG Quartalsbericht 01/2015 VRG 14 / Sub-VG 2 (ehem. VRG 14) Stand 31.03.2015 Die Entwicklung der Kapitalmärkte - Bericht des Fondsmanagers 1. Quartal 2015 Der Start der Anleihekäufe

Mehr

Der Blick ins wirtschaftliche Umfeld Graphik: EU Kommission, Webseite

Der Blick ins wirtschaftliche Umfeld Graphik: EU Kommission, Webseite Der Blick ins wirtschaftliche Umfeld Graphik: EU Kommission, Webseite Industrieverband Klebstoffe e.v., Düsseldorf 1 Konjunkturumfrage Industrieklebstoffe Teil A - Gegenwärtige Entwicklung u. Beurteilung

Mehr

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen Hongkong / Mainz, März 2015 Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen 2015 langsameres Wachstum und mehr notleidende Kredite zu erwarten Eine neue Studie von

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Prognosen für die Weltwirtschaft

Prognosen für die Weltwirtschaft Prognosen für die Weltwirtschaft Chefökonom, Mitglied der Geschäftsleitung BAK Frühjahrsprognose-Tagung 2016 Basel, 21. April 2016 «Wirtschaft zittert vor Trump und CO» (NZZ am Sonntag, 10.04.2016) «Droht

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven Prof. Dr. Hartwig Webersinke Dekan der Fakultät Wirtschaft und Recht Hochschule Aschaffenburg

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven Prof. Dr. Hartwig Webersinke Dekan der Fakultät Wirtschaft und Recht Hochschule Aschaffenburg Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven 2008 Prof. Dr. Hartwig Webersinke Dekan der Fakultät Wirtschaft und Recht Hochschule Aschaffenburg Bruttosozialprodukt 5 5 4 4 3 3 2 2 1 1 0 0-1 -1-2 -2-3 92 93

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit-Schock zunächst überwunden mittelfristig Verlangsamung der britischen Wirtschaft mit Auswirkungen auf Deutschland und Bayern Der Austritt des Vereinigten Königreichs

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni 215 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Schwellenländer: Wachstumsausblick nach Ländern und Regionen Prognosen für das Wirtschaftswachstum ()

Mehr

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik Memorandum 29 Von der Krise in den Absturz? Stabilisierung, Umbau, Demokratisierung Grafiken Gestaltung: SAFRAN WORKS, Frankfurt Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend

WECHSELKURSE Unterstützung Unterstützung Instrument Trend Besuchen Sie etoros neues soziales Handelsnetzwerk: openbook.etoro.com Die Aktienmärkte konsolidierten diese Woche, da die Investoren einen hervorragenden September, einen der besten der Geschichte, verdauten.

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen

Unterstützung I. Das britische BIP ist voraussichtlich im ersten Quartal um 0,3 % gewachsen Die starke Korrelation zwischen den Aktienmärkten und dem Euro brach in dieser Woche zusammen: Der Euro erholte sich von seinem Tiefststand, aber die Aktienmärkte testeten die Flash-Crash-Tiefststände

Mehr

ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK

ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK ZUR NORMALISIERUNG DER US-GELDPOLITIK. Die Federal Reserve hat bislang an der expansiven Ausrichtung ihrer Geldpolitik festgehalten, eine Normalisierung der Geldpolitik steht jedoch bevor. Das Ankaufprogramm

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur]

Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur] Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur] Im Januar hat die Bundesregierung die Wachstumsprognose der Wirtschaftsleistung für 2008 nach unten korrigiert. Dennoch geht sie trotz dieser Abschwächung von einer

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 30. Mai 03. Juni 2016 Übersicht Deutschland Arbeitslosenzahlen sinken weiter UK Verbrauchervertrauen sinkt weiter Eurozone Frühindikator steigt wieder USA Verbrauchervertrauen

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie

Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie Seminar HWI, 28. Juni 2010 in Meschede Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie Gesamtwirtschaftlicher Überblick Branchendaten Wachstum in Deutschland und der Welt Mit kleinen Schritte aus

Mehr