STIKO, SIKO und die Arbeitsmedizin Wissenswertes rund um Impfempfehlungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STIKO, SIKO und die Arbeitsmedizin Wissenswertes rund um Impfempfehlungen"

Transkript

1 DE01102 STIKO, SIKO und die Arbeitsmedizin Wissenswertes rund um Impfempfehlungen Priv.-Doz. Dr. med. Stephan Gromer Sanofi Pasteur MSD GmbH; Leimen 1

2 Institutionen und Empfehlungen Das Impfwesen in Deutschland 2

3 Institutionen Bundesoberbehörde Paul-Ehrlich-Institut (PEI) Vollständiger Name: Paul-Ehrlich-Institut Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel (kurz PEI) untersteht als Bundesoberbehörde (wie das BfArM) direkt dem Bundesgesundheitsministerium. Insbesondere zuständig für Sera, Blutprodukte sowie biotechnologisch hergestellte Arzneimittel und Impfstoffe. Forschungstätigkeit Enge Zusammenarbeit mit der EMA Das Paul-Ehrlich-Institut ist u. a. verantwortlich für die Zulassung von allen biologischen Arzneimitteln staatliche Chargenfreigabe von allen biologischen Arzneimitteln Zentrale Sammlung und Bewertung möglicher Nebenwirkungen Koordination von Maßnahmen zur Risikominimierung 3

4 Institutionen Robert Koch-Institut (RKI) Das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin ist als Bundesinstitut die zentrale Forschungsund Referenzeinrichtung für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten und ist dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG) unterstellt. Die Kernaufgaben des RKI sind die Erkennung, Verhütung und Bekämpfung von Krankheiten, insbesondere der Infektionskrankheiten. Der Erfüllung dieser Aufgaben dienen u.a. Sitz der ständigen Impfkommission (STIKO) Wissenschaftliche Impfempfehlungen (Impfkalender!) Wissenschaftliche Impfleitlinien Publikation: Epidemiologisches Bulletin Kostenfrei auf der Homepage: Jährlich besonders wichtig Ausgabe 30 & 31 4

5 Institutionen Die Ständige Impfkommission (STIKO) Bundesministerium für Gesundheit Bundesgesundheitsminister ernennt Experten zu STIKO-Mitgliedern Ggf. externe Sachverständige Ständige Impfkommission (STIKO) Erarbeitet in staatlichem Auftrag unabhängige, wissenschaftliche Impfempfehlungen, insbesondere Impfkalender Landesbehörden Grundlage öffentlicher Empfehlungen Absicherung bei Impfschäden Ärzte Definiert auch juristisch den medizinischen Standard zu Schutzimpfungen Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA) Grundlage der (SI-RL) Schutzimpfungsrichtlinie Impfung verbindliche Kassenleistung 5

6 Institutionen Sächsische Impfkommission (SIKO) Aktuelle STIKO- Empfehlung Sächsische Impfkommission (SIKO) erstellt Empfehlung auf Basis IfSG 20 Abs.3 Lokale epidemiologische Situation und historische Besonderheiten Sächsisches Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz veröffentlicht im Sächsischen Amtsblatt öffentliche Empfehlung für den Freistaat Sachsen Enthält auch eigenen (SIKO-)Impfkalender, der oft von den STIKO-Empfehlungen abweicht Über die Verwaltungsvorschift Schutzimpfungen sind zahlreiche Impfungen auf Basis der SIKO-Empfehlung über die SI-RL hinaus in Sachsen unentgeltlich Empfehlungen: Säch. Impfkommission (SIKO); Stand ; veröffentlicht als Impfempfehlung E1 6

7 Institutionen Gemeinsamer Bundesausschuss (G-BA) Legt die von der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) zu erstattenden Leistungen (Pflichtleistungen) in Form von verbindlichen Richtlinien (z.b. Schutzimpfungs-Richtlinie) fest 3 stimmberechtigte Unparteiische Mitglieder (stellen auch Vorsitz) 5 stimmberechtigte Vertreter der Leistungserbringer Gemeinsamer Bundesausschuss oberstes Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung ( 5 nicht stimmberechtigte Patientenvertreter 5 stimmberechtigte Vertreter der Kostenträger 7

8 Institutionen Schutzimpfungs-Richlinie (SI-RL) 1 Zweckbestimmung Diese Richtlinie regelt gemäß 92 Abs. 1 Satz 2 Nr. 15 SGB V den Anspruch der Versicherten auf Leistungen für Schutzimpfungen. 2 Regelungsbereich Die Richtlinie regelt die Einzelheiten zu Voraussetzungen, Art und Umfang der Leistungen für Schutzimpfungen auf der Grundlage der Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut gemäß 20 Abs. 2 des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) und unter besonderer Berücksichtigung der Bedeutung der Schutzimpfungen für die öffentliche Gesundheit ( 20d Abs. 1 Satz 3 SGB V). Sie konkretisiert den Umfang der im SGB V festgelegten Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenkassen auf der Grundlage des Wirtschaftlichkeitsgebots im Sinne einer notwendigen, ausreichenden, zweckmäßigen und wirtschaftlichen Versorgung unter Berücksichtigung des allgemein anerkannten Standes der medizinischen Erkenntnisse. 11 Leistungsanspruch (1) Versicherte haben Anspruch auf Leistungen für Schutzimpfungen, die vom Gemeinsamen Bundesausschuss auf der Grundlage der Empfehlungen der STIKO in Anlage 1 zu dieser Richtlinie aufgenommen wurden. (2) Der Anspruch umfasst auch die Nachholung von Impfungen und die Vervollständigung des Impfschutzes, bei Jugendlichen spätestens bis zum vollendeten 18. Lebensjahr [Anm.: zuvor begonnene Mehrdosenschemata auch länger] (3) Von der Leistungspflicht ausgeschlossen sind Schutzimpfungen, die wegen eines durch einen nicht beruflichen Auslandsaufenthalt erhöhten Gesundheitsrisikos indiziert (sog. Reiseschutzimpfungen) sind, es sei denn, dass nach Anlage 1 zum Schutz der öffentlichen Gesundheit ein besonderes Interesse daran besteht, der Einschleppung einer übertragbaren Krankheit in die Bundesrepublik Deutschland vorzubeugen[..]. Fassung vom 21 Juni 2007 / 18. Oktober 2007, veröffentlicht im Bundesanzeiger 2007, Nr. 224: S geändert am 18. Oktober 2007, veröffentlicht im Bundesanzeiger 2011; Nr. 44: S.1068, in Kraft getreten am 21. Oktober

9 Institutionen Anlage 1 der Schutzimpfungs-Richtlinie verstehen Spalte 2. Indikationen Die hier genannten Indikationen auch berufliche begründen einen Leistungsanspruch gegenüber der GKV Spalte 3. Hinweise zu den Schutzimpfungen Hier werden u.a. die beruflichen Indikationen genannt, die einen Leistungsanspruch gegenüber dem Arbeitgeber (nicht GKV!) begründen Spalte 1. Impfung gegen Hier wird die Erkrankung genannt Spalte 4. Anmerkungen Hier finden sich Begriffsdefinitionen, weitere Erläuterungen bzw. Klarstellungen 9

10 Institutionen Kostenübernahme von Impfungen Berufsbedingte Impfungen z. B. Hepatitis A bei Kanalarbeitern Standard- und Indikationsimpfungen Reiseimpfungen z. B. Gelbfieber, Polio Individuell sinnvolle Impfungen außerhalb STIKO- Empfehlung z. B. Rotaviren; HPV über 18 Jahre Polio Gemeinsamer Bundesausschuss Normalerweise Übernahme in die Schutzimpfungsrichtlinie Pflichtleistung Pflichtleistung Evtl. freiwillige Satzungsleistung Evtl. freiwillige Leistung auf Anfrage Kostenlos für den Versicherten Evtl. kostenpflichtig für den Versicherten Die meisten Impfungen sind für die Versicherten kostenlos Für reine Impftermine entfällt die Praxisgebühr 10

11 Aktuelle Impfempfehlungen und deren Bedeutung Impfempfehlungen in Deutschland 11

12 Impfempfehlungen in Deutschland Die verflixten Altersangaben Bei Empfehlungen, Erstattungsvorschriften und Fachinformationen finden sich Begriffe in Altersangaben, die häufig für Verwirrung sorgen = vollendeter 2. Lebensmonat Vollendeter 12. Lebensmonat Lebensjahr (Lj.) 2. Lj. 3. Lj. 4. Lj. 5. Lj. 6. Lj. 7. Lj Beispiel: Geburtsdatum = Beginn 1. Lebensjahr 1 Tag vor 1. Geburtstag = = Ende des 1. Lebensjahres 1 1. Geburtstag Vollendetes 1. Lebensjahr Ab bis inklusive 7. Geb = Beginn 2. Lebensjahr 12

13 Impfempfehlungen in Deutschland Der STIKO-Impfkalender (Stand Juli 2010) Impfstoff / Antigen- Kombinationen Alter in Monaten Alter in Jahren Geburt Ab Impfstatus überprüfen & fehlende Impfungen nachholen Wundstarrkrampf (T) A A A (alle 10 Jahre) Diphtherie (D/d) A A A (alle 10 Jahre) Keuchhusten (ap/ap) A A A (bei nächster Td) H. influenzae b (Hib) 1. 2.* Kinderlähmung (IPV) 1. 2.* A Hepatitis-B-Virus (HBV) Ggf * Ggf. G Pneumokokken S Meningokokken Eine Dosis ab 12 Monaten Masern, Mumps, Röteln (MMR) Windpocken Nachholen, sofern keine Windpockenerkrankung Grippe S Humane Papillomviren G SMädchen Grundimmunisierungen vor allem im Säuglingsalter (Auffrisch-)Impfungen in jedem Lebensabschnitt Die Impfungen sollten zum frühestmöglichen Zeitpunkt erfolgen. Die untere Altersgrenze bezeichnet vollendete Lebensjahre bzw. Lebensmonate. Die obere Grenze ist definiert durch den letzten Tag des aufgeführten Alters in Jahren/Monaten. * Bei Impfstoffen ohne Keuchhustenkomponente kann diese Dosis ggf. entfallen; Modifiziert nach STIKO im Epidemiol. Bulletin Heft 30 (2010) 13

14 Impfempfehlungen in Deutschland Öffentliche Empfehlung der Grippeimpfung Bremen Schleswig- Holstein Hamburg Niedersachsen Mecklenburg- Vorpommern Brandenburg Berlin Nordrhein-Westfalen Sachsen-Anhalt Sachsen Hessen Thüringen Rheinland- Pfalz Saarland Baden-Württemberg Bayern Allgemeine Empfehlung ohne Einschränkung Allgemeine Empfehlung ohne Einschränkung ab dem 6. Lebensmonat Gemäß STIKO 14

15 Impfempfehlungen in Deutschland STIKO-Empfehlung im Detail Beispiel Influenza S: Alle ab 60 Jahren I: Alle Schwangeren I: Altersunabhängig Alle chronisch Kranken B/I: Alle mit Publikumsverkehr Impfkommission (STIKO) Stand Juli 2010; veröffentlicht im Epidemiologischen Bulletin 30 (2010). 15

16 Impfempfehlungen in Deutschland STIKO- vs. SIKO-Impfkalender Unterschiede Die SIKO empfiehlt folgende zusätzliche Impfungen als Standardimpfung: Rotavirus-Schluckimpfung (vollend. 6. Lebenswoche Ende 6. Lm.) Hepatitis-A-Impfung (ab vollend. 1. Lj.; ggf. in Kombination mit Hepatitis-B) Herpes-Zoster-Impfung (ab vollend. 50. Lebensjahr) Die SIKO empfiehlt folgende STIKO-Standardimpfungen zu anderen Impfzeiten: Letzte Dosis Grundimmunisierung (TD-aP-IPV-Hib-HBV) und 1. Dosis MMR + V (vollend. 12. Lm. bis Ende 23. Lm. vs. STIKO: vollend. 11. Lm. bis Ende 14. Lm.) 2. Dosis MMR + V (ab vollend. 5. Lebensjahr vs. STIKO: vollend. 15. bis Ende 23. Lebensmonat) Jährliche Grippeimpfung (ab vollend. 6. Lebensmonat vs. STIKO: ab vollend. 60. Lebensjahr) Humane Papillomviren (voll. 12. Lj. bis vollend. 26. Lj. vs. STIKO: vollend. 12. Lj. bis Ende 17. Lj.) Pneumokokkenimpfung (PCV) (vollend. 2. Lm. bis vollend. 23. Lm. vs. STIKO: vollend. 2. Lm. bis Ende 14. Lm.) Meningokokken-C-Impfung (vollend. 2. Lm. bis Ende 17. Lj. vs. STIKO: vollend. 12. Lm. bis Ende 23. Lm.) SIKO empfiehlt zu folgenden STIKO-Standardimpfungen andere Auffrischungszeitpunkte Td-ap-IPV 2. Auffrischung (ab vollend. 10. Lebensjahr vs. STIKO vollend. 9. Lj. bis Ende 17. Lj.) Poliomyelitis und Pertussis (Auffrischimpfung alle 10 Jahre für Erwachsene vs. STIKO nur ap 1x)) Pneumokokkenimpfung (PPV) (Wiederholungsimpfung alle 6 Jahre vs STIKO keine Routine) Empfehlungen: Säch. Impfkommission (SIKO); Stand ; veröffentlicht als Impfempfehlung E1;Ständigen Impfkommission (STIKO) Stand Juli 2010; veröffentlicht im Epidemiologischen Bulletin 30 (2010). Abkürzungen: Voll. = vollendet; Lj. = Lebensjahr; Lm. = Lebensmonat; MMR = Masern, Mumps, Röteln; V = Varizellaen; vs = gegenüber; T = Tetanustoxoid; D/d = Diphtherietoxoid; ap = azelluläre Pertussis; IPV = Poliomyelitistotimpfstoff; Hib = H. influenzae Typ B; HBV = Hepatitis-B-Virus; PCV = Pneumokokkenkonjugatimpfstoff; PPV = Pneumokokken- Polysaccharridimpfstoff 16

17 Impfmanagement in der Praxis Wieso, weshalb, warum Aufklärung 17

18 Impfmanagement Aufklärung Grundsätzliche Impfproblematik für den Arzt Impfungen wichtiger Bestandteil der Gesundheitsfürsorge evtl. mit Nebenwirkungen behaftete Eingriffe bei einem Gesunden Konsequenz: Zweifache Aufklärungspflicht des Arztes Aufklären über Impfmöglichkeiten und Impfempfehlungen Aufklären über Risiken, Nebenwirkungen, Kontraindikationen 18

19 Impfmanagement Aufklärung Ärztliche Informationspflicht Impfen ist evidenzbasierte Medizin STIKO-Empfehlungen sind aktueller medizinischer Standard (Urteil des BGH vom ; Akz. VI ZR 48/99) Jeder Kassenarzt muss eine von der Kasse vergütete Behandlung gewähren, auch eine (medizinisch sinnvolle) Teilleistung gute Gründe für Abweichen von STIKO-Empfehlung haben auf Impfmöglichkeiten hinweisen, bei gegebener Indikation auch über STIKO-Empfehlung hinausgehend Die persönliche Meinung des Arztes ist hierbei irrelevant! 19

20 Impfmanagement Aufklärung Rechtslage bei öffentlich empfohlenen Impfungen Wenn bei dem betreffenden [..] keine Kontraindikation für eine öffentlich empfohlene Impfung vorliegt, sondern der Arzt aus einer persönlichen Motivation heraus entscheidet, eine öffentlich empfohlene Impfung nicht durchzuführen, muss mit rechtlichen Konsequenzen gerechnet werden, da die STIKO-Empfehlungen als vorweggenommene Gutachten gelten. Prof. Dr. U. Heininger,

21 Impfmanagement Aufklärung Rechtliche Konsequenzen Versicherungsrechtliche Situation Bei bewusster Nichtmitteilung oder Verweigerung einer Impfmöglichkeit greift die ärztliche Berufshaftpflicht (wegen Vorsatz) gemäß VVG nicht. Folgen für den Arzt: Zivilrechtliche Haftung Schadensersatz Schmerzensgeld Berufsrechtliche Konsequenzen Daher: Verweigerung einer Impfleistung nur bei Kontraindikationen (dokumentieren) fehlender Indikation fehlender Honorierung 21

22 Impfmanagement in der Praxis Von echten und falschen Kontraindikationen 22

23 Impfmanagement echte und falsche Kontraindikationen Allgemeine Kontraindikationen (gemäß STIKO) Es gibt nur sehr wenige echte Kontraindikationen für Impfungen Systemische Allergien gegen Impfstoffbestandteile z.b. Neomycin, Streptomycin; Hühnereiweiß Angeborene oder erworbene Immundefekte (i.b. HIV) Vorsicht bei Lebendimpfstoffen ggf. Erfolgskontrolle Akute, behandlungsbedürftige Krankheit (bis 2 Wochen nach Genesung) Schwangerschaft nur dringend indizierte Impfungen durchführen! keine Lebendimpfstoffe (außer ggf. Gelbfieber, Typhus oral) Bestimmte progrediente Erkrankungen des ZNS (nicht MS!) 23

24 Impfmanagement echte und falsche Kontraindikationen falsche Kontraindikationen (gemäß STIKO) Erkennbar banale Infekte mit Temperaturen < 38,5 C Krampfanfälle in der Familie, Fieberkrämpfe in der Anamnese des Impflings Behandlung mit Antibiotika und/oder niedrig dosierten Kortikosteroiden (z.b. bei Hauterkrankungen) Schwangerschaft der Mutter des Impflings Möglicher Kontakt des Impflings zu ansteckenden Personen Chronische Krankheiten z.b. Allergien, Diabetes, M. Down, Hämophilie, Herz-, Lungen-, Nieren-, Lebererkrankung, Z.n. Chemotherapie, Zerebralparese Dermatosen, Ekzeme, Neurodermitis Immundefekte (bei Gabe von Totimpfstoffen) Frühgeburtlichkeit, Neugeborenenikterus Gerade diese Patientengruppe profitiert oft am meisten von Impfungen 24

25 Impfmanagement in der Praxis Impfstoffe korrekt anwenden 25

26 Impfmanagement in der Praxis Impfstoffe korrekt anwenden Impfstoffe vorbereiten Impfstoffe erst unmittelbar vor Gebrauch aus dem Kühlschrank entnehmen und in der Hand kurz anwärmen Verfalldatum kontrollieren Bei lyophilisierten Impfstoffen nur mit dem mitgelieferten Lösungsmittel auflösen und fertige Impfstofflösung vollständig aufziehen Impfstoffbehälter durch Schwenken mischen Impfstoff visuell auf Fremdpartikel überprüfen Injektionskanüle sollte nicht mit Impfstoff benetzt sein ( staubtrocken ) Nach dem Aufziehen des Impfstoffes neue Kanüle verwenden Fertigspritzen nicht entlüften Keinesfalls verschiedene Impfstoffe in einer Spritze mischen! 26

27 Impfmanagement in der Praxis Impfstoffe korrekt anwenden Injektionsimpfungen lege artis Auswahl der empfohlenen Impfstelle (M. deltoideus, M. vastus lat.) bewusste & korrekte Desinfektion juristische Absicherung Haut muss vor Injektion trocken sein (vor allem bei Lebendimpfstoffen) Impfstoff anwärmen, aufschütteln, evtl. entlüften Merke: Kein Entlüften bei Fertigspritze! Impfung mit trockener, frischer Nadel Insbesondere bei adjuvantierten Totimpfstoffen reduziert dies erheblich das Ausmaß von Lokalreaktionen (Sichere Fixierung des Impflings!) Dokumentation 27

28 Impfen in besonderen Situationen Arbeitsmedizinische Vorsorge 28

29 Biostoffverordnung und arbeitsmedizinische Vorsorge BioStoffV, ArbMedVV und BG Grundsatz 42 EU-Richtlinien Infektionsschutzgesetz (IfSG) Sozialgesetzbuch VII Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei Tätigkeiten mit biologischen Arbeitsstoffen (BioStoffV) BG-Vorschrift Arbeitsmed. Vorsorge (BGV A 4 / BGVR) BG-Grundsatz 42 Infektionsgefährdung BGG / BGVR Modifiziert nach: Abb 1 aus Fuchs GHP et al; Der BG-Grundsatz G 42 Standard für arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen bei Tätigkeiten mit Infektionsgefährdung vom

30 BGbl 1999 Teil I Nr.4 S. 51 vom Arbeitsmedizinische Vorsorge BioStoffV und ArbMedVV interagieren BGbl 2008 Teil I Nr. 62 S vom BGbl 2008 Teil I Nr. 62 S vom

31 Arbeitsmedizinische Vorsorge ArbMedVV impfpräventable Erkrankungen Erreger Bacillus anthracis Bordetella pertussis Francisella turalensis FSME-Virus [Gelbfiebervirus] Hepatitis-A-Virus Hepatitis-B-Virus Influenza A+B Viren Japanenzephalitisvirus Leptospira species Masernvirus Meningokokken Mumpsvirus Pneumokokken Poliomyelitisviren Rötelnvirus Salmonella typhi Tollwutvirus Varizella-Zoster-Virus Vibrio cholerae Yersinia pestis Kommentar Impfstoff aus den USA importierbar; evtl. demnächst in Europa Nur in Kombination mit Td bzw. TdIPV verfügbar Lebendimpfstoff aus den USA importierbar Erreger gelistet, aber irrtümlich nicht als impfpräventabel markiert Impfstoff aus Frankreich importierbar Impfstoff aus den USA oder Kanada importierbar; kurze Schutzdauer 31

32 Arbeitsmedizinische Vorsorge ArbMedVV impfpräventable Erkrankungen Erreger Bacillus anthracis Bordetella pertussis Francisella turalensis FSME-Virus [Gelbfiebervirus] Hepatitis-A-Virus Hepatitis-B-Virus Influenza A+B Viren Japanenzephalitisvirus Leptospira species Masernvirus Meningokokken Mumpsvirus Pneumokokken Poliomyelitisviren Rötelnvirus Salmonella typhi Tollwutvirus Varizella-Zoster-Virus Vibrio cholerae Yersinia pestis Kommentar Impfstoff aus den USA importierbar; evtl. demnächst in Europa Nur in Kombination mit Td bzw. TdIPV verfügbar Lebendimpfstoff aus den USA importierbar Erreger gelistet, aber irrtümlich nicht als impfpräventabel markiert Impfstoff aus Frankreich importierbar Impfstoff aus den USA oder Kanada importierbar; kurze Schutzdauer 32

33 Arbeitsmedizinische Vorsorge Schutzimpfungen bei medizinischem Personal Tetanus/Diphtherie Poliomyelitis Pertussis Influenza Hepatitis-A Hepatitis-B Auffrischung alle 10 Jahre (Standardimpfung); SIKO: D auch berufl. Grundimm. + 1 Auffrischung; ggf./reg. (SIKO) Auffrischung alle 10 Jahre Auffrischen wenn in letzten 10 Jahren keine Impfung; SIKO: alle 10 Jahre Jährliche Impfung (auch bei unveränderten Stämmen!) Grundimm. + ggf. Auffrischung alle 10 Jahre (SIKO) Vortestung; Grundimm. & Erfolgskontrolle; alle 10 Jahre Auffrischung Masern Ungeimpft/Empfänglich(=nach 1970 geb. (SIKO nach 1958); keine Anamnese): 1x (MMR) SIKO: 2x Mumps Röteln Varizellen Meningokokken (SIKO) Typhus (SIKO) Ungeimpft/Empfänglich(=nach 1970; keine Anamnese): 1x/2x (MMR) Ungeimpft/unklarer Status: 1x (ib. MMR); SIKO: +Erfolgskontrolle Seronegatives (< 100 IU/l) Personal : 2x Bei Patientenkontakt; insbesondere 4-valenter Konjugatimpfstoff Bei entsprechend möglicher Exposition Cholera (SIKO) Pneumokokken (SIKO) Bei entsprechend möglicher Exposition Polysaccharidimpfstoff; bei Patientenkontakt Empfehlungen: Säch. Impfkommission (SIKO); Stand ; veröffentlicht als Impfempfehlung E1 (jeweils türkisgrün hervorgehoben) ;Ständigen Impfkommission (STIKO) Stand Juli 2010; veröffentlicht im Epidemiologischen Bulletin 30 (2010). 33

34 Arbeitsmedizinische Vorsorge Berufliche Schutzimpfungen gegen Hepatitis A Infektionsgefährdete im Gesundheitsdienst z.b. Ärzte und Pflegekräfte, betriebliche und ehrenamtliche Ersthelfer, Rettungsdienst; Laborpersonal; Küchenmitarbeiter; technischer und Reinigungsdienst Mitarbeiter in Betreuungseinrichtungen z.b. psychiatrische Einrichtungen; Fürsorgeeinrichtungen; Behindertenwerkstätten; Asylbewerberheime; Gefängnispersonal mit Kontakt zu Häftlingen; Sozialarbeiter; Kindertagesstätten (inkl. Küchen- und Reinigungspersonal) Lebensmittelkontakt z.b. in der Herstellung, Behandlung oder Inverkehrbringung von Lebensmitteln Tätige Sonstige Kanalisations- und Klärwerksarbeiter; Polizei; sonstige Labormitarbeiter mit pot. Hepatitis-A-Kontakt Serologische Vortestung erforderlich? Normalerweise nein Außer: Geboren vor 1950 oder längere Zeit in Endemiegebiet lebend oder aus Familie aus Endemiegebiet stammend Impfung: Bei monovalenten Hepatitis-A-Impfstoffen: 2 Impfdosen (0; 6-18 M) Schutz ab 1. Dosis: bei monovalentem Impfstoff ja Serologische Erfolgskontrolle? Nicht zwingend erforderlich SIKO empfiehlt für Erwachsene 4-8 Wochen nach Impfung Immunitätsnachweis Auffrischimpfung: SIKO empfiehlt Auffrischimpfung alle 10 Jahre (Herstellerangaben beachten); ggf. modifiziert wenn noch ausreichend Immunität nachgewiesen wird. Empfehlungen: Säch. Impfkommission (SIKO); Stand ; veröffentlicht als Impfempfehlung E1;Ständigen Impfkommission (STIKO) Stand Juli 2010; veröffentlicht im Epidemiologischen Bulletin 30 (2010). 34

35 Arbeitsmedizinische Vorsorge Berufliche Schutzimpfungen gegen Hepatitis A Infektionsgefährdete im Gesundheitsdienst z.b. Ärzte und Pflegekräfte, betriebliche und ehrenamtliche Ersthelfer, Rettungsdienst; Laborpersonal; Küchenmitarbeiter; technischer und Reinigungsdienst Mitarbeiter in Betreuungseinrichtungen z.b. psychiatrische Einrichtungen; Fürsorgeeinrichtungen; Behindertenwerkstätten; Asylbewerberheime; Gefängnispersonal mit Kontakt zu Häftlingen; Sozialarbeiter; Kindertagesstätten (inkl. Küchen- und Reinigungspersonal) Lebensmittelkontakt z.b. in der Herstellung, Behandlung oder Inverkehrbringung von Lebensmitteln Tätige Sonstige Kanalisations- und Klärwerksarbeiter; Polizei; sonstige Labormitarbeiter mit pot. Hepatitis-A-Kontakt Serologische Vortestung erforderlich? Normalerweise nein Außer: Geboren vor 1950 oder längere Zeit in Endemiegebiet lebend oder aus Familie aus Endemiegebiet stammend Impfung: Bei monovalenten Hepatitis-A-Impfstoffen: 2 Impfdosen (0; 6-18 M) Schutz ab 1. Dosis: bei monovalentem Impfstoff ja Serologische Erfolgskontrolle? Nicht zwingend erforderlich SIKO empfiehlt für Erwachsene 4-8 Wochen nach Impfung Immunitätsnachweis Auffrischimpfung: SIKO empfiehlt Auffrischimpfung alle 10 Jahre (Herstellerangaben beachten); ggf. modifiziert wenn noch ausreichend Immunität nachgewiesen wird. Empfehlungen: Säch. Impfkommission (SIKO); Stand ; veröffentlicht als Impfempfehlung E1;Ständigen Impfkommission (STIKO) Stand Juli 2010; veröffentlicht im Epidemiologischen Bulletin 30 (2010). 35

36 Arbeitsmedizinische Vorsorge Berufliche Schutzimpfungen gegen Hepatitis A Infektionsgefährdete im Gesundheitsdienst z.b. Ärzte und Pflegekräfte, betriebliche und ehrenamtliche Ersthelfer, Rettungsdienst; Laborpersonal; Küchenmitarbeiter; technischer und Reinigungsdienst Mitarbeiter in Betreuungseinrichtungen z.b. psychiatrische Einrichtungen; Fürsorgeeinrichtungen; Behindertenwerkstätten; Asylbewerberheime; Gefängnispersonal mit Kontakt zu Häftlingen; Sozialarbeiter; Kindertagesstätten (inkl. Küchen- und Reinigungspersonal) Lebensmittelkontakt z.b. in der Herstellung, Behandlung oder Inverkehrbringung von Lebensmitteln tätige Sonstige Kanalisations- und Klärwerksarbeiter; Polizei; sonstige Labormitarbeiter mit pot. Hepatitis-A-Kontakt Serologische Vortestung erforderlich: Normalerweise nein Außer: Geboren vor 1950 oder längere Zeit in Endemiegebiet lebend oder aus Familie aus Endemiegebiet stammend Impfung: Bei monovalenten Hepatitis-A-Impfstoffes: 2 Impfdosen (0; 6-18 M) Schutz ab 1. Dosis: bei monovalentem Impfstoff ja Serologische Erfolgskontrolle: Nicht zwingend erforderlich SIKO empfiehlt für Erwachsene 4-8 Wochen nach Impfung Immunitätsnachweis Auffrischimpfung: SIKO empfiehlt Auffrischimpfung alle 10 Jahre (Herstellerangaben beachten); ggf. modifiziert wenn noch ausreichend Immunität nachgewiesen wird. Empfehlungen: Säch. Impfkommission (SIKO); Stand ; veröffentlicht als Impfempfehlung E1;Ständigen Impfkommission (STIKO) Stand Juli 2010; veröffentlicht im Epidemiologischen Bulletin 30 (2010). FI Vaqta: Stand

37 Arbeitsmedizinische Vorsorge Berufliche Schutzimpfungen gegen Hepatitis B Infektionsgefährdete im Gesundheitsdienst z.b. Ärzte und Pflegekräfte, betriebliche und ehrenamtliche Ersthelfer, Rettungsdienst; Laborpersonal; technischer und Reinigungsdienst Mitarbeiter in Betreuungseinrichtungen z.b. psychiatrische Einrichtungen; Fürsorgeeinrichtungen; Behindertenwerkstätten; Asylbewerberheime; Förderschulen; Gefängnispersonal mit Kontakt zu Häftlingen; Sozialarbeiter; enger Kontakt zu HBs-Agpositiven Personen in Gemeinschaft (z.b. Kindertageseinrichtungen, Schulklassen) Sonstige Möglicher Kontakt zu Blut- oder infektiösen Körperflüssigkeiten: z.b. Müllentsorger, industrieller Umgang mit Blut(produkten); Polizei; Langzeitdienstreisende in Regionen mit hoher HBV-Prävalenz Serologische Vortestung erforderlich? Ja (Anti-HBc-negativ) Außer: In der Kindheit Geimpfte mit neu aufgetretenem HB-Risiko: 1 Dosis HB-Impfstoff mit anschließender serologischer Kontrolle (Anti-HBs + Anti-HBc) 4-8 Wochen nach Auffrischimpfung Impfung: Hepatitis-B-Impfstoff 3 Impfdosen (0; 1; 6 M) Außer: In der Kindheit Geimpfte mit neu aufgetretenem HB-Risiko: 1 Dosis HB-Impfstoff Serologische Erfolgskontrolle? Ja (4 bis 8 Wochen nach 3. Dosis: Anti-HBs) Bei Anti-HBs-Werten < 100 IE/l sofort Wiederimpfung mit erneuter Kontrolle (i.d.r. max. 3x) Auffrischimpfung: 10 Jahre (1 Dosis) nach zuvor erfolgreicher Impfung (Anti HBs > 100 IE/l). Empfehlungen: Säch. Impfkommission (SIKO); Stand ; veröffentlicht als Impfempfehlung E1;Ständigen Impfkommission (STIKO) Stand Juli 2010; veröffentlicht im Epidemiologischen Bulletin 30 (2010). 37

38 Arbeitsmedizinische Vorsorge Berufliche Schutzimpfungen gegen Hepatitis B Infektionsgefährdete im Gesundheitsdienst z.b. Ärzte und Pflegekräfte, betriebliche und ehrenamtliche Ersthelfer, Rettungsdienst; Laborpersonal; technischer und Reinigungsdienst Mitarbeiter in Betreuungseinrichtungen z.b. psychiatrische Einrichtungen; Fürsorgeeinrichtungen; Behindertenwerkstätten; Asylbewerberheime; Förderschulen; Gefängnispersonal mit Kontakt zu Häftlingen; Sozialarbeiter; enger Kontakt zu HBs-Agpositiven Personen in Gemeinschaft (z.b. Kindertageseinrichtungen, Schulklassen) Sonstige Möglicher Kontakt zu Blut- oder infektiösen Körperflüssigkeiten: z.b. Müllentsorger, industrieller Umgang mit Blut(produkten); Polizei; Langzeitdienstreisende in Regionen mit hoher HBV-Prävalenz Serologische Vortestung erforderlich: Ja (Anti-HBc-negativ) Außer: In der Kindheit Geimpften mit neu aufgetretenem HB-Risiko: 1 Dosis HB-Impfstoff mit anschließender serologischer Kontrolle (Anti-HBs + Anti-HBc) 4-8 Wochen nach Auffrischimpfung Impfung: Hepatitis-B-Impfstoff 3 Impfdosen (0; 1; 6 M) Außer: In der Kindheit Geimpfte mit neu aufgetretenem HB-Risiko: 1 Dosis HB-Impfstoff Serologische Erfolgskontrolle? Ja (4 bis 8 Wochen nach 3. Dosis: Anti-HBs) Bei Anti-HBs-Werten < 100 IE/l sofort Wiederimpfung mit erneuter Kontrolle (i.d.r. max. 3x) Auffrischimpfung: 10 Jahre (1 Dosis) nach zuvor erfolgreicher Impfung (Anti HBs > 100 IE/l). Empfehlungen: Säch. Impfkommission (SIKO); Stand ; veröffentlicht als Impfempfehlung E1;Ständigen Impfkommission (STIKO) Stand Juli 2010; veröffentlicht im Epidemiologischen Bulletin 30 (2010). 38

39 Arbeitsmedizinische Vorsorge Berufl. Hepatitis B-Impfung: Sonderfälle Non/Low-Responder = Anti-HBs 4-8 Wochen nach 3. Impfdosis < 100 IE/l Bis zu 3x erneute normale Impfung im Abstand von mind. 3 Monaten mit jeweils Anti-HBs-Kontrolle nach 4 bis 8 Wochen Impfbedingungen optimieren: Impfstoffhandling prüfen (Lagerung und Vorbereitung) Gesichert intramuskulär in den M. deltoideus Nachmittags (Cortisolspiegel niedriger), idealerweise nach Urlaub oder zumind. stressfrei Möglichst längere Nikotin-, Cannabis- und Alkoholabstinenz Möglichst keine immunsuppressive Therapie Ggf. Diabeteseinstellung optimieren Falls weiterhin kein Erfolg: Versuch mit Dialyseform (HBvaxPro 40µg) Erfolge wurden auch beschrieben durch Herstellerwechsel; Kombiimpfstoffe; intradermale Gabe Falls trotz aller Maßnahmen kein nachweisbarer Impferfolg muss aufgrund beruflicher Infektionsgefährdung auf die strikte Einhaltung von Schutzmaßnahmen geachtet und im Expositionsfalle die umgehende Gabe von Hepatitis-B-Hyperimmunglobulin gesichert sein. SPMSD Stellungnahme zu Low- und Non-Response nach Hepatitis B-Impfung vom

40 Arbeitsmedizinische Vorsorge Berufl. Hepatitis B-Impfung: Sonderfälle HBV-Exposition durch Nadelstichverletzung & Co. Betroffener ist erfolgreich grundimmunisiert ( 100 IE/l) und letzte Impfdosis weniger als 5 Jahre zurück oder Innerhalb der letzten 12 Monate wurde ein Anti-HBs 100 IE/l gemessen Sonst (meist) sofortige Anti-HBs-Bestimmung des Betroffenen 100 IE/l IE/l 10 IE/l oder nicht innerhalb 48 Stunden bestimmbar oder bekannter Low/Non- Responder oder bekannt Anti-HBs-negativ Betroffener ist erfolgreich grundimmunisiert und letzte Impfdosis liegt zwischen 5 und 10 Jahren zurück Keine Maßnahme erforderlich Simultanprophylaxe HB-Immunglobulin + HB-Impfstoff Ständige Impfkommission (STIKO) Stand Juli 2010; veröffentlicht im Epidemiologischen Bulletin 30 (2010). 1 Auffrischimpfung 40

41 Arbeitsmedizinische Vorsorge Berufliche Schutzimpfungen gegen Influenza Berufliche Indikation zur Grippeimpfung: Personen mit erhöhter Gefährdung, z. B. medizinisches Personal, Personen in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr (z.b. Behördenangestellte, Busfahrer, Polizei, Lehrer, Kindergärtnerinnen, Verkäuferin, Außendienstmitarbeiter ) sowie Personen, die als mögliche Infektionsquelle für von ihnen betreute ungeimpfte Risikopersonen fungieren können Personen mit erhöhter Gefährdung durch direkten Kontakt zu Geflügel und Wildvögeln 1x jährliche Impfung mit dem aktuellen Impfstoff Rund 2,5 Milliarden Euro ökonomische Gesamtlast pro Saison 10% durch direkte medizinische Kosten 90% durch Arbeitsausfälle (1 Mio. Arbeitstage) und Produktivitätsverlust Ständigen Impfkommission (STIKO) Stand Juli 2010; veröffentlicht im Epidemiologischen Bulletin 30 (2010). Szues T et al Med. Klin. (2001) 96:

42 Arbeitsmedizinische Vorsorge Berufliche Schutzimpfungen gegen Influenza Berufliche Indikation zur Grippeimpfung: Personen mit erhöhter Gefährdung, z. B. medizinisches Personal, Personen in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr (z.b. Behördenangestellte, Busfahrer, Polizei, Lehrer, Kindergärtnerinnen, Verkäuferin, Außendienstmitarbeiter ) sowie Personen, die als mögliche Infektionsquelle für von ihnen betreute ungeimpfte Risikopersonen fungieren können Personen mit erhöhter Gefährdung durch direkten Kontakt zu Geflügel und Wildvögeln 1x jährliche Impfung mit dem aktuellen Impfstoff Rund 2,5 Milliarden Euro ökonomische Gesamtlast pro Saison 10% durch direkte medizinische Kosten 90% durch Arbeitsausfälle (1 Mio. Arbeitstage) und Produktivitätsverlust Ständigen Impfkommission (STIKO) Stand Juli 2010; veröffentlicht im Epidemiologischen Bulletin 30 (2010). Szues T et al Med. Klin. (2001) 96:

43 Arbeitsmedizinische Vorsorge Berufliche Schutzimpfungen gegen MMR+V Masern Nach 1970 (SIKO 1958) Geborene mit unklarem Impfstatus, ohne Impfung oder mit nur einer Impfung Die in der STIKO Kindheit, empfiehlt die im Gesundheitsdienst keine serologische und bei Routinekontrolle der Betreuung von Immundefizienten vor sowie in noch Gemeinschaftseinrichtungen nach Impfung bei beruflicher tätig sind MMR-Indikation und bei VZV 1x M(MR) (SIKO 2x oder 1x und Immunitätsnachweis) lediglich in unklaren Fällen. Mumps Die SIKO fordert im Falle der Röteln eine serologische Ungeimpfte Erfolgskontrolle bzw. empfängliche (nach 1970 geborene) Personen in Einrichtungen der Pädiatrie, in Gemeinschaftseinrichtungen für das Vorschulalter und in Kinderheimen; Schulen, Gesundheitseinrichtungen, Publikumsverkehr (ggf. Serologie bei unklarer Anamnese) 1x MMR (SIKO ggf. vorab Testung; 2x oder 1x und Immunitätsnachweis) Röteln Bei Personen die unter die BioStoffV für diese Erreger fallen ist Ungeimpfte die Personen Feststellung oder Personen des Immunitätsstatus mit unklarem Impfstatus vor Impfung in Einrichtungen erforderlich. Pädiatrie, der Geburtshilfe Als und Nachweis der Schwangerenbetreuung bestehender Immunität sowie in Gemeinschaftseinrichtungen gelten 1x (MM)R Zweimalige, + (SIKO 2x oder dokumentierte 1x und Immunitätsnachweis; Impfung (keine beruflich: weitere Impferfolgskontrolle) Varizellen Abklärung nötig) Seronegatives Serologische Personal im Gesundheitsdienst, gesicherte Immunität insbesondere in den Bereichen Pädiatrie, Onkologie, Gynakologie/Geburtshilfe, Intensivmedizin und im Bereich der Betreuung von Cave! Erkrankungsanamnese oft falsch!!! Kein Nachweis! Immundefizienten sowie bei Neueinstellungen in Gemeinschaftseinrichtungen für das Vorschulalter 2x VZV-Impfstoff Empfehlungen: Säch. Impfkommission (SIKO); Stand ; veröffentlicht als Impfempfehlung E1 (jeweils türkisgrün hervorgehoben) ;Ständigen Impfkommission (STIKO) Stand Juli 2010; veröffentlicht im Epidemiologischen Bulletin 30 (2010). Poggensee U et al (2007) Arbeitsmed. Sozialmed. Umweltmed. 42:

44 Arbeitsmedizinische Vorsorge Berufliche Schutzimpfungen gegen MMR+V Masern Nach 1970 (SIKO 1958) Geborene mit unklarem Impfstatus, ohne Impfung oder mit nur einer Impfung in der Kindheit, die im Gesundheitsdienst und bei der Betreuung von Immundefizienten sowie in Gemeinschaftseinrichtungen tätig sind 1x M(MR) (SIKO 2x oder 1x und Immunitätsnachweis) Mumps Ungeimpfte bzw. empfängliche (nach 1970 geborene) Personen in Einrichtungen der Pädiatrie, in Gemeinschaftseinrichtungen für das Vorschulalter und in Kinderheimen; Schulen, Gesundheitseinrichtungen, Publikumsverkehr (ggf. Serologie bei unklarer Anamnese) 1x MMR (SIKO ggf. vorab Testung; 2x oder 1x und Immunitätsnachweis) Röteln Ungeimpfte Personen oder Personen mit unklarem Impfstatus in Einrichtungen der Pädiatrie, der Geburtshilfe und der Schwangerenbetreuung sowie in Gemeinschaftseinrichtungen 1x (MM)R + (SIKO 2x oder 1x und Immunitätsnachweis; beruflich: Impferfolgskontrolle) Varizellen Seronegatives Personal im Gesundheitsdienst, insbesondere in den Bereichen Pädiatrie, Onkologie, Gynakologie/Geburtshilfe, Intensivmedizin und im Bereich der Betreuung von Immundefizienten sowie bei Neueinstellungen in Gemeinschaftseinrichtungen für das Vorschulalter 2x VZV-Impfstoff Empfehlungen: Säch. Impfkommission (SIKO); Stand ; veröffentlicht als Impfempfehlung E1 (jeweils türkisgrün hervorgehoben) ;Ständigen Impfkommission (STIKO) Stand Juli 2010; veröffentlicht im Epidemiologischen Bulletin 30 (2010). Poggensee U et al (2007) Arbeitsmed. Sozialmed. Umweltmed. 42:

45 45

Arbeitsmedizinische Vorsorge in Kindertagesstätten

Arbeitsmedizinische Vorsorge in Kindertagesstätten Arbeitsmedizinische Vorsorge in Kindertagesstätten Dr. Claudia Groneberg Fachärztin für Arbeitsmedizin 1 Gliederung 1. Pflichtuntersuchung (Was heißt Pflicht? Warum? Wie?) 2. Immunschutz (Was heißt ausreichender

Mehr

Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege

Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.v. Kommission für Infektionskrankheiten

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen...

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... Einführung: Warum impfen wir?....................................... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens.......................... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen................................

Mehr

Impfen - praktisch 2014 STIKO-Empfehlungen zu den Standardimpfungen Lagerung und Verabreichung von Impfstoffen, Aufklärung und Nebenwirkungen, Dokumentation, echte und falsche Kontraindikationen, Dagmar

Mehr

Tragende Gründe. zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie:

Tragende Gründe. zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie: Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung der STIKO-Empfehlungen / Neue Influenza A (H1N1) Vom 17. Dezember 009 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 Inhalt Einführung: Warum impfen wir?... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe.... 14 3 Wirkungsmechanismen immun

Mehr

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition,

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition, ifi-card Impfungen Allgemeines zu Impfungen Standardimpfungen Indikationsimpfungen Injektion Dokumentation Schwangerschaft Immunschwäche q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem

Mehr

Impfungen/Infektionsschutz Arbeitsmedizin

Impfungen/Infektionsschutz Arbeitsmedizin Impfungen/Infektionsschutz Arbeitsmedizin Prof.Dr.med.habil.H.Meinel Facharzt Innere Medizin/Betriebsmedizin Wintersemester 2012/13 9.Fachsemester/3.Klinisches Jahr Verantwortung im Infektionsschutz Verantwortlichkeit

Mehr

des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Umsetzung der STIKO-Empfehlungen Juli 2012

des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Umsetzung der STIKO-Empfehlungen Juli 2012 Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Umsetzung der STIKO-Empfehlungen Juli 2012 Vom 18. Oktober 2012 Der Gemeinsame Bundesausschuss hat

Mehr

Deutsches Grünes Kreuz e.v.

Deutsches Grünes Kreuz e.v. Deutsches Grünes Kreuz e.v. Arbeitsmedizinische Vorsorge BioStoffV 15 (4) Beschäftigten, die biologischen Arbeitsstoffen ausgesetzt sein können, ist eine Impfung anzubieten, wenn ein wirksamer Impfstoff

Mehr

Zusammenfassende Dokumentation über eine Änderung in Anlage 1 der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung der STIKO-Empfehlungen Juli. Inhaltsverzeichnis

Zusammenfassende Dokumentation über eine Änderung in Anlage 1 der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung der STIKO-Empfehlungen Juli. Inhaltsverzeichnis Zusammenfassende Dokumentation über eine Änderung in Anlage 1 der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung der STIKO-Empfehlungen Juli Vom 21. Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis A. Tragende Gründe und Beschluss

Mehr

Übersicht Schutzimpfungen

Übersicht Schutzimpfungen Übersicht Schutzimpfungen KASSENÄRZTLICHE VEREINIGUNG SACHSEN (Beilage zu den KVS-Mitteilungen 11/2008) 2 Übersicht Schutzimpfungen Ab dem 1. Januar 2008 gilt im Bereich der KV Sachsen eine neue Impfvereinbarung

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Impfungen Autoren: Dr. med. Christiane Schieferstein-Knauer, Dr. med. Michael Sienz, Kerstin Siehr, Prof. Dr. med. Christoph Frank

Mehr

In allen anderen Fällen sind Schutzimpfungen nach Satz 1 von der Leistungspflicht ausgeschlossen.

In allen anderen Fällen sind Schutzimpfungen nach Satz 1 von der Leistungspflicht ausgeschlossen. Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Umsetzung STIKO- Empfehlungen August 2016 und weitere Anpassungen Vom 1. Dezember 2016 Der Gemeinsame

Mehr

Diese Impfungen bezahlt die AOK Bremen/Bremerhaven

Diese Impfungen bezahlt die AOK Bremen/Bremerhaven Die AOK übernimmt die Kosten für alle hier aufgeführten Impfungen. Diese rechnet der Arzt oder Kinderarzt direkt mit der AOK ab. Bei der Übernahme der Impfkosten richten wir uns nach der Schutzimpfungsrichtlinie

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2012 in Deutschland 2002/2007/2012 2002 2007 2012 100 90 80 Impfquote in 70 60 50 40 30 20 10 0 Diphtherie Tetanus Pertussis

Mehr

Impfungen unter Immunsuppression

Impfungen unter Immunsuppression Impfungen unter Immunsuppression Crohn und Colitis-Tag Vechta, den 29.09.2012 Impfungen unter Immunsuppression Immunsuppression bei - Angeborene Krankheiten - Erworbene Krankheiten - Therapieinduzierte

Mehr

Anlage 1 (Lesetextfassung, enthält den 1., 2. und 3. Nachtrag) mit Wirkung ab dem ( Impfvereinbarung Sachsen Pflichtleistungen )

Anlage 1 (Lesetextfassung, enthält den 1., 2. und 3. Nachtrag) mit Wirkung ab dem ( Impfvereinbarung Sachsen Pflichtleistungen ) Anlage 1 (Lesetextfassung, enthält den 1., 2. und 3. Nachtrag) mit Wirkung ab dem 01.07.2014 zu der mir Wirkung ab dem 1. Januar 2013 abgeschlossenen Vereinbarung gemäß 132e SGB V über die Durchführung

Mehr

RATGEBER. Schutzimpfungen 2008

RATGEBER. Schutzimpfungen 2008 RATGEBER Schutzimpfungen 2008 R A T G E B E R Schutzimpfungen 2008 Ausgabe: Mai 2008 Impressum Ratgeber Schutzimpfungen Mai 2008 Herausgeber: Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein Tersteegenstraße 9 40474

Mehr

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/show.php3?id=149&nodeid=

Mehr

Tragende Gründe. zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie:

Tragende Gründe. zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie: Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung der STIKO-Empfehlungen / Stand: Juli 2007 vom 18. Oktober 2007 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Impfungen im Rahmen der GKV Was kann aus Sicht der KBV verbessert werden?

Impfungen im Rahmen der GKV Was kann aus Sicht der KBV verbessert werden? 4. Nationale Impfkonferenz 18.06.2015 1 Impfungen im Rahmen der GKV Was kann aus Sicht der KBV verbessert werden? 4. Nationale Impfkonferenz am 18. Juni 2015 Martin Lack KBV, Dezernat 4 GB Ärztliche und

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen für eine individuelle Impfentscheidung

Rechtliche Rahmenbedingungen für eine individuelle Impfentscheidung Impfen: Standard oder individuelle Entscheidung? Erste nationale Konferenz für differenziertes Impfen 1. - 2. Oktober 2010 in Wuppertal Jan Matthias Hesse, Rechtsanwalt und FA für Medizinrecht, Stuttgart

Mehr

Abrechnungsnummern Impfen Stand: Februar 2016

Abrechnungsnummern Impfen Stand: Februar 2016 en Diphtherie - Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre* Diphtherie 89100A 89101A 89100B 89101B 89100R 89101R Frühsommermeningo-Enzephalitis (FSME) 89102A 89102B 89102R Haemophilus influenzae Typ b - Säuglinge

Mehr

BAnz AT B2. Beschluss

BAnz AT B2. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Umsetzung STIKO-Empfehlungen August 2014 und Anpassung an die Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge

Mehr

Impfen Ja! Wieso? Erfolge des Impfprogramms 10 Erfolge des Impfprogramms 30.08.2015. Das schweizerische Impfprogramm

Impfen Ja! Wieso? Erfolge des Impfprogramms 10 Erfolge des Impfprogramms 30.08.2015. Das schweizerische Impfprogramm Impfen Ja! Wieso? QZ MPA vom 2. September 2015 Pascal Baschung, ÄrzteHaus Balsthal 1 Agenda Das schweizerische Impfprogramm Erfolge des Impfprogramms in der Schweiz Impfen was passiert? Fragen 2 Verfasst

Mehr

VORWORT 11 I. ALLGEMEINES 13. Grundlagen der Immunologie 13

VORWORT 11 I. ALLGEMEINES 13. Grundlagen der Immunologie 13 Inhaltsverzeichnis VORWORT 11 I. ALLGEMEINES 13 Grundlagen der Immunologie 13 Impfstoffe 15 Lebendimpfstoffe (Attenuierte Impfstoffe) 16 Totimpfstoffe (Inaktivierte Impfstoffe) 17 Passive Immunisierung

Mehr

V E R T R A G. nach 132 e SGB V

V E R T R A G. nach 132 e SGB V V E R T R A G nach 132 e SGB V über die Durchführung von S c h u t z i m p f u n g e n nach 20d Abs. 1 i.v.m. 92 Abs. 1 Nr. 15 SGB V (Schutzimpfungs-Vereinbarung) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Die wichtigsten Impffragen

Die wichtigsten Impffragen 43.Internationaler Oster-Seminar-Kongress für pädiatrische Fortbildung 28. März bis 3. April 2010 Brixen (Südtirol) Die wichtigsten Impffragen in der Praxis bei Kindern Wolfgang Jilg Institut für Medizinische

Mehr

Letzte Dosis eines Impfzyklus. Fachinformation oder abgeschlossene Impfung A B R 7, A B R 7,18

Letzte Dosis eines Impfzyklus. Fachinformation oder abgeschlossene Impfung A B R 7, A B R 7,18 Anlage en Einfachimpfungen Diphtherie (Standard-) Kinder und Jugendliche bis 17 Jahre Diphtherie Frühsommer-Meningo- Enzephalitis (FSME) Haemophilus influenzae Typ b (Standard-) Säuglinge und Kleinkinder

Mehr

Verwaltungsvorschrift

Verwaltungsvorschrift Verwaltungsvorschrift des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz über öffentlich empfohlene und zur unentgeltlichen Durchführung bestimmte Schutzimpfungen und andere Maßnahmen

Mehr

Vereinbarung. zwischen der. Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Recht, Dresden vertreten durch den Vorstand.

Vereinbarung. zwischen der. Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Recht, Dresden vertreten durch den Vorstand. Vereinbarung über die Durchführung und Abrechnung von Schutzimpfungen auf Grund von Auslandsreisen und der Impfung zur Prävention von Gebärmutterhalskrebs mit Humanem Papillomavirus-Impfstoff zwischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1 X I Grundlagen 1 1 Historie und Zukunft von Schutzimpfungen... 1 K. Cichutek, J. Scherer, U. Heininger u. H. Spiess Vergangenheit... 1 Gegenwart... 4 Zukunft.................................. 5 Literatur...

Mehr

Impfungen bei Gesunden und Kranken - was ist zu tun und zu lassen?

Impfungen bei Gesunden und Kranken - was ist zu tun und zu lassen? Impfungen bei Gesunden und Kranken - was ist zu tun und zu lassen? Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Schwerpunkt Infektiologie Bedeutung von Impfungen Individueller

Mehr

Wozu impfen? Was Eltern über

Wozu impfen? Was Eltern über Wozu impfen? Was Eltern über Impfungen wissen sollten Warum Impfen aus Sicht der Einzelperson? Impfungen schützen vor Infektion und Erkrankung Für die Einzelperson gilt: Nur wer geimpft ist, ist auch geschützt

Mehr

Vereinbarung. auf der Grundlage von 132e SGB V. zwischen der

Vereinbarung. auf der Grundlage von 132e SGB V. zwischen der Vereinbarung auf der Grundlage von 132e SGB V zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts, Dresden - vertreten durch den Vorstand - und der pronova BKK, Hannover

Mehr

Impfen ab neue Abrechnungsnummern

Impfen ab neue Abrechnungsnummern Vertragspolitik und Strategie Telefon: 01805 / 909290-10* Fax: 01805 / 909290-11* info@kvb.de vus-pessama *0,14 pro Minute für Anrufe aus dem deutschen Festnetz, abweichende Tarife aus Mobilfunknetzen

Mehr

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Bad Honnef-Symposium PEG Königswinter, 22.03.2010 Markus Knuf Klinik für Kinder und Jugendliche HSK Wiesbaden Pädiatrische

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2014

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2014 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2014 in Deutschland 2004/2009/2014 100 2004 2009 2014 Impfquote in 90 80 70 60 50 40 30 20 10 0 Diphtherie Tetanus Pertussis

Mehr

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin MS und Impfungen Christian Lampl Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin DAS KLEINE IMPF-1x1 Impfungen stellen sehr wirksame und wichtige präventivmedizinische Maßnahmen dar. Das unmittelbare

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2015

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2015 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2015 Impfquote in Impfquote bei den Schuleingangsuntersuchungen in Deutschland 2005/2010/2015 100 2005 2010 2015 90 80 70

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr mit der neuen Empfehlung zur Rotavirus-Impfung Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt

Mehr

Personal im Kindergarten - Biostoffverordnung -

Personal im Kindergarten - Biostoffverordnung - Personal im Kindergarten - Biostoffverordnung - Regensburg TÜV Life Service GmbH TÜV SÜD Gruppe Rechtsgrundlage Biostoffverordnung in der Neufassung ab 1.1.2005: 15 und Anlage IV, Personal in Einrichtungen

Mehr

VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN

VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN Auswahl Folien Impfungen WS 2014/15 einige Argumente von Impfskeptikern Impfungen sind nicht notwendig epidemischer Verlauf von Infektionskrankheiten ist selbst begrenzend allein

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern Schutz von Anfang an Kinder: Wenn sie das Licht der Welt erblicken,

Mehr

Impfschäden wie schädlich ist Impfen wirklich?

Impfschäden wie schädlich ist Impfen wirklich? Impfschäden wie schädlich ist Impfen wirklich? Wissenswerte 2014 in Magdeburg Workshop B8 Input J. Leidel (STIKO) Mir für den Input gestellte Fragen Aktuelle Impfraten, warum sind hohe Raten wichtig? Wie

Mehr

Immunologische Prävention von Berufskrankheiten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz

Immunologische Prävention von Berufskrankheiten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz Immunologische Prävention von Berufskrankheiten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz Univ.Prof. Dr. rer. nat. Dr. med.habil. Friedrich Hofmann Lehrstuhl für Arbeitsphysiologie, Arbeitsmedizin

Mehr

kranken- und pflegeversicherung AktivBonus junior Der Sonderbonus der Knappschaft Mein Vorteil: bis zu 500 Euro

kranken- und pflegeversicherung AktivBonus junior Der Sonderbonus der Knappschaft Mein Vorteil: bis zu 500 Euro kranken- und pflegeversicherung AktivBonus junior Der Sonderbonus der Knappschaft Mein Vorteil: bis zu 500 Euro AktivBonus junior 3 Liebe Eltern! Sie und Ihre Kinder leben gesundheitsbewusst? Dann ist

Mehr

Impfen von gestillten Frühgeborenen was ist wann nötig?

Impfen von gestillten Frühgeborenen was ist wann nötig? Impfen von gestillten Frühgeborenen was ist wann nötig? Dr. A. Bigl, Neonatologie, Unikinderklinik Leipzig Empfehlungen STIKO: Frühgeborene sollten unabhängig von ihrem Reifealter und ihrem aktuellen Gewicht

Mehr

Tragende Gründe. Vom 27. November 2015

Tragende Gründe. Vom 27. November 2015 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung STIKO-Empfehlungen August 2015 und weitere Anpassungen Vom 27. November 2015

Mehr

INFORMATIONSBLATT 12

INFORMATIONSBLATT 12 Tuberöse Sklerose Deutschland e.v. www.tsdev.org INFORMATIONSBLATT 12 Impfungen bei Patienten mit Tuberöse Sklerose Complex (TSC) 1. Einleitung Impfungen tragen, wie wohl kaum eine andere Maßnahme, zur

Mehr

Impfungen im beruflichen Umfeld. Lehrtext

Impfungen im beruflichen Umfeld. Lehrtext Impfungen im beruflichen Umfeld Lehrtet 1. Grundlagen des beruflichen Gesundheits- und Infektionsschutzes 3 2. Angebot von beruflich bedingten chutzimpfungen 3 3. Durchführung von beruflich bedingten chutzimpfungen

Mehr

Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven. Impfplan 2014

Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven. Impfplan 2014 Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven Impfplan Warum Impfen aus Sicht der Einzelperson? Impfungen schützen vor Infektion und Erkrankung Das ist für den Einzelnen insbesondere

Mehr

Einführung: Warum Impfen wir? 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12

Einführung: Warum Impfen wir? 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12 Inhalt Einführung: Warum Impfen wir? 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe 14 3 Wirkungsmechanismen immunprophylaktischer

Mehr

Tragende Gründe. zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie:

Tragende Gründe. zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie: Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie: Überarbeitung der Spaltenzuordnung in Anlage 1 Vom 17. Juni 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Rechtsgrundlagen

Mehr

Vom 24. November Inhaltsverzeichnis. A. Tragende Gründe und Beschluss. B. Bewertungsverfahren. 1. Bewertungsgrundlagen

Vom 24. November Inhaltsverzeichnis. A. Tragende Gründe und Beschluss. B. Bewertungsverfahren. 1. Bewertungsgrundlagen Zusammenfassende Dokumentation über eine Änderung in Anlage 1 der Schutzimpfungs-Richtlinie: Kombinationsimpfung gegen Masern, Mumps, Röteln und Varizellen (MMRV) Vom 24. November 2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bekanntmachung in: GMBl Nr , 23. Dezember 2014, S Zuletzt geändert und ergänzt: GMBl Nr. 23, 7. Juli 2017, S. 407

Bekanntmachung in: GMBl Nr , 23. Dezember 2014, S Zuletzt geändert und ergänzt: GMBl Nr. 23, 7. Juli 2017, S. 407 Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Bekanntmachung von Arbeitsmedizinischen Regeln hier: AMR 6.5 Impfungen als Bestandteil der arbeitsmedizinischen Vorsorge bei Tätigkeiten mit biologischen

Mehr

Zusammenfassende Dokumentation. über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie: Überarbeitung der Spaltenzuordnung in Anlage 1. Vom 17.

Zusammenfassende Dokumentation. über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie: Überarbeitung der Spaltenzuordnung in Anlage 1. Vom 17. Zusammenfassende Dokumentation über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie: Überarbeitung der Spaltenzuordnung in Anlage 1 Vom 17. Juni 2010 Inhaltsverzeichnis A. Tragende Gründe und Beschluss B.

Mehr

Berufliche Indikationen (Impfung zu Lasten der GKV nur, wenn nicht in Spalte 3 genannt):

Berufliche Indikationen (Impfung zu Lasten der GKV nur, wenn nicht in Spalte 3 genannt): Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie (SI-RL): Umsetzung der STIKO-Empfehlungen August 2017 und weitere Anpassungen Vom 17. November 2017 A. Der Gemeinsame

Mehr

Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie zur Umsetzung der Empfehlungen der STIKO vom August 2016

Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie zur Umsetzung der Empfehlungen der STIKO vom August 2016 Publikation des Verordnungsmanagements in der PRO dem offiziellen Mitteilungsblatt der Kassenärztlichen Vereinigung Sachsen-Anhalt, Ausgabe 6 des Jahres 2017 Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie zur

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin ROBERT KOCH INSTITUT Epidemiologisches Bulletin 12. Juli 2002 /Nr. 28 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Mitteilung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut:

Mehr

Impfungen. 1. Zeitpunkt

Impfungen. 1. Zeitpunkt Impfungen 1. Zeitpunkt Impfungen mit Tot- bzw. Toxoid-Impfstoffe beginnen in der Regel 6 Monate nach der allogenen Stammzelltransplantation. Die Influenza-Impfung ist in besonderen Risiko-Situationen (z.b.

Mehr

Neue Impfempfehlungen der STIKO veröffentlicht Stand 28.07.2006

Neue Impfempfehlungen der STIKO veröffentlicht Stand 28.07.2006 An alle impfenden Ärztinnen und Ärzte Servicecenter: 030 / 31 003-999 03.08.2006 Neue Impfempfehlungen der STIKO veröffentlicht Stand 28.07.2006 Sehr geehrte Frau Kollegin, sehr geehrter Herr Kollege,

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin ROBERT KOCH INSTITUT Epidemiologisches Bulletin 29. Juli 2005 /Nr. 30 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Mitteilung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut:

Mehr

Gut geschützt in jedem Alter Wissenswertes rund um das Thema Impfung

Gut geschützt in jedem Alter Wissenswertes rund um das Thema Impfung Deutsch Impfschutz Gut geschützt in jedem Alter Wissenswertes rund um das Thema Impfung Die Geschichte des Impfens E. A. Jenner 1796 Pockenimpfung L. Pasteur u. a. 1885 Tollwutimpfung E. A. von Behring

Mehr

Impfen - ein Update. Was erfahren Sie heute? Ziele von Impfungen. medizinische Grundlagen des Impfens. Neues von der STIKO. Impfpass-Beispiele

Impfen - ein Update. Was erfahren Sie heute? Ziele von Impfungen. medizinische Grundlagen des Impfens. Neues von der STIKO. Impfpass-Beispiele Impfen - ein Update GlaxoSmithKline GmbH & Co. KG, München DE/EG/0030a/13 Was erfahren Sie heute? medizinische Grundlagen des Impfens Ziele von en Einteilung der Impfstoffe wichtige Grundregeln Umgang

Mehr

Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit. Thomas Ledig, Ditzingen

Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit. Thomas Ledig, Ditzingen Vorteile und Gefahren von Impfungen für die Stillzeit Thomas Ledig, Ditzingen Agenda Das Feld bereiten: Impfungen mütterliches vs. kindliches Immunsystem Vorteile des Impfens für die Stillzeit Aufbau maternaler

Mehr

Impfungen für Kinder und Jugendliche. Lehrtext

Impfungen für Kinder und Jugendliche. Lehrtext Impfungen für Kinder und Jugendliche Lehrtext 1. Einleitung 3 2. Aufgabe der STIKO 3 2.1 Rechtssicherheit...3 2.2 Aufklärungsempfehlungen...4 2.3 Aktueller Impfkalender...4 3. Standardimpfungen 5 3.1 Säuglings

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2010

Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2010 Bericht über das Impflückeninterventionsprogramm 2010 vom 06. bis 23 September Die Landesgesundheitskonferenz (LGK) hat im Dezember 2009 festgestellt, dass die Durchimpfungsraten der Bevölkerung noch immer

Mehr

Übersicht Kostenübernahme der neuen Meningokokken-B-Impfung

Übersicht Kostenübernahme der neuen Meningokokken-B-Impfung Seite 1 von 5 Übersicht Kostenübernahme der neuen Meningokokken-B-Impfung (Stand: 07.07.14) Bitte erkundigen Sie sich sicherheitshalber vorab bei Ihrer Krankenkasse! Die Impfung kann in den meisten Fällen

Mehr

Gesamtübersicht Schutzimpfungen

Gesamtübersicht Schutzimpfungen K V S Gesamtübersicht Schutzimpfungen Aktualisierung der Gesamtübersicht Schutzimpfungen vom 15. Januar 2013 Stand: 26. April 2013 Aktuelle Informationen zum Impfen Änderung der Impfübersicht der KVS Mit

Mehr

Einführung: Warum impfen wir? 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12

Einführung: Warum impfen wir? 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12 Inhalt Einführung: Warum impfen wir? 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe 14 3 Wirkungsmechanismen immunprophylaktischer

Mehr

Impfungen für bestimmte Berufsgruppen. Deutsches Grünes Kreuz e.v.

Impfungen für bestimmte Berufsgruppen. Deutsches Grünes Kreuz e.v. Impfungen für bestimmte Berufsgruppen Deutsches Grünes Kreuz e.v. Arbeitsmedizinische Vorsorge BioStoffV 15 (4) Beschäftigten, die biologischen Arbeitsstoffen ausgesetzt sein können, ist eine Impfung anzubieten,

Mehr

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen 3. Nationale Impfkonferenz München 2013 Annette Kapaun Sektion Klinische Tropenmedizin UniversitätsKlinikum Heidelberg Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Mehr

zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung der STIKO-Empfehlungen Juli 2012

zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung der STIKO-Empfehlungen Juli 2012 Tragende Gründe zum Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung der STIKO-Empfehlungen Juli 2012 Vom 18. Oktober 2012 Inhalt 1. Rechtsgrundlagen...

Mehr

Bundesministerium für Gesundheit

Bundesministerium für Gesundheit Bundesministerium für Gesundheit Bekanntmachung [1378 A] eines Beschlusses des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung der STIKO-Empfehlungen/Stand: Juli

Mehr

Vereinbarung. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg Humboldtstraße 56, 22083 Hamburg. vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes

Vereinbarung. zwischen. der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg Humboldtstraße 56, 22083 Hamburg. vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes Vereinbarung zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg Humboldtstraße 56, 22083 Hamburg vertreten durch den Vorsitzenden des Vorstandes (im Folgenden KV Hamburg genannt) und der AOK Rheinland/Hamburg

Mehr

Gesundheitsforum 2010 Berlin. Impfschutz. Ein wichtiger Faktor zur Gesundheitsvorsorge im Alter. Dr. med. Klaus- J.Volkmer Buchholz / Nordheide

Gesundheitsforum 2010 Berlin. Impfschutz. Ein wichtiger Faktor zur Gesundheitsvorsorge im Alter. Dr. med. Klaus- J.Volkmer Buchholz / Nordheide Gesundheitsforum 2010 Berlin Impfschutz Ein wichtiger Faktor zur Gesundheitsvorsorge im lter Dr. med. Klaus- J.Volkmer Buchholz / Nordheide Impfkalender (Standardimpfungen) nach STIKO, Stand Juli 2010

Mehr

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007

Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Impfquoten bei den Schuleingangsuntersuchungen ( 34, Abs. 11 IfSG) Deutschland 2007 Abkürzungen der Bundesländer Landesname Baden-Württemberg Freistaat Bayern Berlin Brandenburg Freie Hansestadt Bremen

Mehr

Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche

Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut Stand Juli 2010 Deutsches Grünes Kreuz e.v. STIKO-Impfkalender für Kinder und

Mehr

Epidemiologisches Bulletin

Epidemiologisches Bulletin Epidemiologisches Bulletin 26. August 2013 / Nr. 34 aktuelle daten und informationen zu infektionskrankheiten und public health Mitteilung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut (RKI) Empfehlungen

Mehr

1. Allgemeine Hinweise. 2. Durchführung der Impfungen

1. Allgemeine Hinweise. 2. Durchführung der Impfungen Impfempfehlung E 1 Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zur Durchführung von Schutzimpfungen im Freistaat Sachsen Vom 02.09.1993; Stand: 01.01.2015 Änderungen gegenüber dem Stand vom 01.01.2014

Mehr

Impfen bei unbekanntem Impfstatus

Impfen bei unbekanntem Impfstatus Impfen bei unbekanntem Impfstatus Kirsten Wittke Inst. Med. Immunologie, CVK 27.2.2016 Nur dokumentierte Impfungen zählen!!! Impfen bei unbekanntem Impfstatus 1. Grundsätze 2. Vorgehen bei fehlender Impfdokumentation

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter August 2012 Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter

Mehr

östereichischer Impfplan2017

östereichischer Impfplan2017 östereichischer Impfplan017 E. Tabelle Impfplan Österreich 017 tee Vollend. 9. Monat 1. Geburtstag Alter 1. Lebensjahr. Lebensjahr Impfung Rotavirus a 1 4 Wochen 4 Wochen 3 Diphtherie Tetanus im 3. im

Mehr

Schwierige Impffragen

Schwierige Impffragen Schwierige Impffragen kompetent beantwortet 3. überarbeitete Auflage Sigrid Ley-Köllstadt, Ute Arndt, Andrea Grüber, Ute Quast unter Mitarbeit von Ursel Lindlbauer-Eisenach Sigrid Ley-Köllstadt, Ute Arndt,

Mehr

StädteRegion Aachen. Gesundheitsamt. Dr. Josef Michels (M.san.) Kinder- und Jugendarzt Arzt für öffentliches Gesundheitswesen

StädteRegion Aachen. Gesundheitsamt. Dr. Josef Michels (M.san.) Kinder- und Jugendarzt Arzt für öffentliches Gesundheitswesen StädteRegion Aachen Gesundheitsamt Kinder-, Jugend- und zahnärztlicher Dienst, Prävention & Gesundheitsförderung Dr. Josef Michels (M.san.) Kinder- und Jugendarzt Arzt für öffentliches Gesundheitswesen

Mehr

Impfungen (spezielles)

Impfungen (spezielles) Elterninfo Nr. 3 Liebe Eltern! Impfungen (spezielles) Da es in Deutschland keine Impfpflicht gibt, werden von der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert-Koch-Institut in Berlin und den Gesundheitsbehörden

Mehr

Mind the gap immer mehr Impflücken bei Erwachsenen

Mind the gap immer mehr Impflücken bei Erwachsenen Mind the gap immer mehr Impflücken bei Erwachsenen Berlin (17. Mai 2011) Hohe Impfraten sind notwendig, um Infektionskrankheiten zu verhindern und deren Ausbreitung zu vermeiden. Im Gegensatz zu den guten

Mehr

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Einzelfragen zur Impfung gegen Hepatitis B Deutscher Bundestag WD /16

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Einzelfragen zur Impfung gegen Hepatitis B Deutscher Bundestag WD /16 Einzelfragen zur Impfung gegen Hepatitis B 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Einzelfragen zur Impfung gegen Hepatitis B Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 18.5.2016 Fachbereich: WD 9: Gesundheit, Familie,

Mehr

Anlage 1 zur Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Schutzimpfungen nach 20d Abs. 1 SGB V (Schutzimpfungs- Richtlinie/SI-RL)

Anlage 1 zur Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Schutzimpfungen nach 20d Abs. 1 SGB V (Schutzimpfungs- Richtlinie/SI-RL) Anlage 1 zur Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Schutzimpfungen nach 20d Abs. 1 SGB V (Schutzimpfungs- Richtlinie/SI-RL) Impfung gegen Indikation Hinweise zu den Schutzimpfungen Anmerkungen

Mehr

IMPFEN NÜTZT! IMPFEN SCHÜTZT! SCHADET IMPFEN?

IMPFEN NÜTZT! IMPFEN SCHÜTZT! SCHADET IMPFEN? IMPFEN NÜTZT! IMPFEN SCHÜTZT! SCHADET IMPFEN? Isnyer Fortbildungstage für Pharmazeutisch-Technische AsistentInnen Isny 17.11.2015 Dr. Ulrich Enzel, Schwaigern PTAs, Apotheker und Ärzte Gemeinsam den Impfgedanken

Mehr

Immunglobulin- Substitution und Impfungen. bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg

Immunglobulin- Substitution und Impfungen. bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg Immunglobulin- Substitution und Impfungen bei Patienten mit Immundefekten Dr. med. Johannes Schelling, KUNO Regensburg Einführung Historisches zur Immunglobulintherapie Physiologie des Immunsystems Immunglobulintherapie

Mehr

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994 E Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08..994. Impfabstände zwischen den Applikationen verschiedener aktiver Impfstoffe unter besonderer Berücksichtigung von Reiseimpfungen

Mehr

10K 2/2018. ifi-card. Impfungen. 3. Auflage Februar 2018

10K 2/2018. ifi-card. Impfungen. 3. Auflage Februar 2018 Jetzt auch als App Zugang siehe Rückseite ifi-card Impfungen 10K 2/2018 3. Auflage Februar 2018 Allgemeines zu Impfungen Standardimpfungen q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen Indikationsimpfungen

Mehr

Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation

Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation Was ist sinnvoll? Hans Gruber Dialysezentrum Landshut 3.5.2007 Ausgangspunkt Du, der.. ist mit einer Lungenentzündung im Krankenhaus! Wie gibt

Mehr

Der Impfkurs. Eine Anleitung zum richtigen Impfen. Bearbeitet von Prof. Dr. Wolfgang Jilg

Der Impfkurs. Eine Anleitung zum richtigen Impfen. Bearbeitet von Prof. Dr. Wolfgang Jilg Der Impfkurs Eine Anleitung zum richtigen Impfen Bearbeitet von Prof. Dr. Wolfgang Jilg 3. Auflage 2015 2015. Taschenbuch. 232 S. Paperback ISBN 978 3 609 51075 0 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Gewicht:

Mehr

Infektionsschutz für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kindertagesstätten

Infektionsschutz für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kindertagesstätten Evangelische Kirche in Deutschland Kirchenamt Infektionsschutz für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Kindertagesstätten Stand: Dezember 2010 Inhalt 1 Vorwort... 1 2 Infektionsgefährdung in Kindertagesstätten...

Mehr

des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Änderung der SI-RL und Anpassung der Anlagen

des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Änderung der SI-RL und Anpassung der Anlagen Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Änderung der SI-RL und Anpassung der Anlagen Vom 18. Juli 2013 Der Gemeinsame Bundesausschuss hat in

Mehr