Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Finanzwirtschaft. Kapitel 3: Simultane Investitions- und Finanzplanung. Lehrstuhl für Finanzwirtschaft - Universität Bremen 1"

Transkript

1 Fnanzwrtschaft Kaptel 3: Smultane Investtons- und Fnanzplanung Prof. Dr. Thorsten Poddg Lehrstuhl für Allgemene Betrebswrtschaftslehre, nsbes. Fnanzwrtschaft Unverstät Bremen Hochschulrng 4 / WW-Gebäude Bremen e-mal: Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 1

2 Glederung: 3.1. Problemstellung 3.2. Das Dean-Modell m En-Peroden-Fall 3.3. Das Dean-Modell m Mehr-Peroden-Fall 3.4. Ansätze der Lnearen Programmerung Das kaptalwertorenterte Modell Das endwertorenterte Modell 3.5. Schlussbemerkungen Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 2

3 3.1. Problemstellung (En) Krtkpunkt an den bsher betrachteten Verfahren: Investtonsentschedungen werden unabhängg von den damt verbundenen Entschedungen n anderen betreblchen Telberechen betrachtet, nsbesondere bezüglch der Fnanzplanung Produktons- und Absatzplanung Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 3

4 Gegenargument (also für de bsher betrachteten Verfahren): Be Annahme enes vollkommenen Kaptalmarktes können Investtons- und Fnanzerungsentschedungen vonenander separert werden Fsher-Separatonstheorem Wechselwrkungen mt anderen betreblchen Funktonsberechen werden mplzt über de Zahlungsströme berückschtgt, de enem Investtonsobjekt zugerechnet werden. Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 4

5 Krtsche Enwände gegen dese Poston: In der Realtät legt ken vollkommener Kaptalmarkt vor: Soll- und Habenzns snd unterschedlch Es kann ncht zu enem enhetlchen Znssatz unbeschränkt Kaptal angelegt oder aufgenommen werden Mt zunehmendem Investtonsvolumen snkt de Verznsung des engesetzten Kaptals (negatve Grenzrendte) Mt zunehmender Kaptalaufnahme stegen de Rendteforderungen der Kaptalgeber (postve Grenzkaptalkosten) Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 5

6 De mplzte Berückschtgung der Wechselwrkungen mt Produkton- und Absatz st unzurechend, da z.b. explzte Produktons- und Absatzbeschränkungen, wenn überhaupt, ncht transparent n de Rechnung engehen; de Auswrkungen auf Produktons- und Absatzplanung ncht m Modell deutlch werden und mt ener separaten Rechnung erfasst werden müssen. De bshergen Verfahren können daher ledglch als Partalmodelle bezechnet werden! Um de genannten Probleme zu lösen, müssen jedoch smultane Modelle der Investtons-, Fnanz-, Produktons- und Absatzplanung aufgestellt werden! Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 6

7 Dese mtunter auch als Totalmodelle bezechneten Verfahren kommen n unterschedlchen Komplextätsstufen vor, z.b.: nur smultane Investtons- und Fnanzplanung smultane Investtons-, Fnanz-, Produktons- und Absatzplanung smultane Investtons-, Fnanz-, Produktons-, Absatzund Steuerplanung Her nur de beden ersten Typen! Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 7

8 Ferner kann be den Totalmodellen unterscheden werden, ob se auf der Annahme scherer Erwartungen oder deser Kurs! unscherer Erwartungen beruhen. Anmerkung: Obwohl Totalmodelle unter unscheren Erwartungen am realtätsnahsten snd, snd se extrem komplex und erfordern sehr fortgeschrttene OR-Methoden! Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 8

9 3.2. Das Dean-Modell m En-Peroden-Fall Vorbemerkungen: Das klasssche Modell der smultanen Investtonsund Fnanzplanung; sehr enfach konstruert, daher weng realtätsnah; jedoch enfach zu verstehen, unmttelbar nachvollzehbar; llustrert besonders anschaulch de Idee der smultanen Planung; fndet sch daher auch heute noch n den Standardlehrbüchern. Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 9

10 Annahmen: Es wrd nur en enperodger Planungshorzont betrachtet. Alle Investtonsalternatven snd bekannt und können durch hre Enperodenrendte r charaktersert werden. Alle Fnanzerungsalternatven snd bekannt und können durch hre Enperodenkaptalkostenrate k charaktersert werden. De Erwartungen snd scher. Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 10

11 Vorgehenswese: Alle Investtonsalternatven werden n abstegender Rehenfolge der Rendte angeordnet. Alle Fnanzerungsalternatven werden n aufstegender Rehenfolge der Kaptalkostenraten sortert. Wähle all dejengen Investtons- und Fnanzerungsalternatven aus, solange r > k j glt. Be r = k j st noch zu unterscheden, ob belebge Telbarket der Alternatven angenommen wrd oder ncht. Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 11

12 Bespeldaten zum Dean-Modell m En-Peroden-Fall Bespel zum Dean-Modell Investton Kaptal Rendte Fnanzerung Kaptal Kostenrate % % % % % % % % % % Frage: We lautet das optmale Investtons- und Fnanzerungsprogramm be belebger Telbarket? be Untelbarket? Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 12

13 Lösung: Optmale Investtons- und Fnanzerungsprogramm Investton Kaptal Rendte Ertrag Fnanzerung Kaptal Kostenrate Kosten Kum. Gewnn % % % % % % a) be belebger Telbarket werden Investtonen 1 und 2 vollständg getätgt und mt Fnanzerung 1 vollständg sowe Fnanzerung 2.H.v fnanzert. b) be Untelbarket werden Investtonen 1, 2 und 3 realsert und mt Fnanzerung 1 und 2 fnanzert. Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 13

14 Rendte Fnanzwrtschaft Kaptel 3 Grafsche Darstellung Dean-Modell 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Kaptal Investton Fnanzerung Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 14

15 Wesentlche Enschten: Das optmale Investtons- und Fnanzerungsprogramm wrd smultan bestmmt. Als Ergebns st ebenso das optmale Investtons- und Fnanzerungsvolumen ablesbar. Des wrd als optmales Kaptalbudget bezechnet. Es beträgt m Bespel be belebger Telbarket 3000 GE. Der Kalkulatonsznsfuß wrd n desem Modell endogen bestmmt ( Schnttpunkt der beden Kurven, m Bespel 11%). Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 15

16 3.3. Das Dean-Modell m Mehr-Peroden-Fall Für de Erweterung auf den Mehr-Peroden-Fall schlägt Dean folgendes Vorgehen vor: Ermttle für alle Investtonsalternatven de nternen Znsfüße und setzte de glech den Rendten r. Ermttle für alle Fnanzerungsalternatven de nternen Znsfüße und setzte dese glech den Kaptalkostenraten k. Wende nun das beschrebene Vorgehen für den En- Peroden-Fall an! Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 16

17 Würdgung: Enfaches Vorgehen; erschent ntutv nahelegend, lecht nachvollzehbar. Jedoch schwere Mängel be näherer Analyse: Unrealstsche Annahme der Wederanlage (und aufnahme) der Zahlungsströme bem nternen Znsfuß. Lösungen für den nternen Znsfuß müssen ncht endeutg sen. Das fnanzelle Glechgewcht st nur für t = 0 geschert; für t > 1 kann Illqudtät entreten; es kann also ene unzulässge Lösung resulteren! Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 17

18 Folge: Begrff des Kaptalbudget st durch den besseren Begrff des Investtonsbudgets zu ersetzen, dass Lqudtät n allen Peroden voraussetzt. Wetere Mängel: Interdependenzen mt Produkton- und Absatz snd n desem Modell ncht darstellbar. Das Vorgehen kann m Mehrperodenfall suboptmale Lösungen lefern. De nternen Znsfüße snd mt dem modellendogen bestmmten Kalkulatonsfuß nkonsstent. Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 18

19 3.4. Ansätze der Lnearen Programmerung Vorbemerkungen: Ansätze der Lnearen Programmerung (auch Lneare Optmerung genannt) wurden nsbesondere n den 60er und 70er Jahren für den Entwurf von Totalmodellen herangezogen. Se baseren ebenso we das Dean-Modell auf der Annahme scherer Erwartungen. Zelsetzung st jedoch de umfassende Berückschtgung der Investtons- und Fnanzplanung mt anderen betreblchen Telplänen. Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 19

20 Herzu exstert ene Velzahl von unterschedlch komplexen Modellen. Exemplarsch sollen das kaptalwertorenterte Modell nach Albach (1962) und das endwertorenterte Modell nach Hax (1964) betrachtet werden. De Darstellungen und Symbolk folgen jedoch Poddg/Dchtl/Petersmeer (2008), Kap Bede Modelle llustreren besonders anschaulch den grundlegenden Ansatz und de Zelsetzung hnter deser Art von Totalmodellen! Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 20

21 Das kaptalwertorenterte Modell Zentrale Annahmen: Alle Investtonsalternatven snd bekannt. Alle Fnanzerungsalternatven snd bekannt. Der Kalkulatonsznsfuß st exogen gegeben. Der Investor maxmert smultan den Kaptalwert aller Investtons- und Fnanzerungsalternatven. Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 21

22 Bestmmung der Kaptalwerte aller Investtons- und Fnanzerungsalternatven De Bestmmung des Kaptalwertes erfolgt we gewöhnlch: (1) KW T t 0 1 Z t t mt: Z t : Zahlungsstrom aus der Investton n t T: Laufzet der Investton n Jahren : Kalkulatonsznsfuß Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 22

23 Bespel: Ausgangsdaten der Investtons- und Fnanzerungsmöglchketen enes Investors: Perode Investton Investton Investton Fnanzerung Fnanzerung Fnanzerung KW Tab. 1: Zahlungssalden und Kaptalwerte der Investtonsobjekte und Fnanzerungsalternatven enes Investors m Bespel Kalkulatonsznsfuß se m Bespel 6%. Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 23

24 Aufstellung der Zelfunkton Zel st de Maxmerung der Summe aller Kaptalwerte, d.h. n 1 (2) ( KW x ) ( KW x ) max! 1 I I n 2 1 F F mt KW I : Kaptalwert des -ten Investtonsobjektes, = 1,..., n 1 x I : Mengenenheten des -ten Investtonsobjektes KW F : Kaptalwert der -ten Fnanzerungsalternatve, = 1,..., n 2 x F : Mengenenheten der -ten Fnanzerungsalternatve Gesucht: Werte der Problemvarablen x I und x F Annahme: belebge Telbarket aller Investtonsobjekte und Fnanzerungsalternatven Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 24

25 Mt den Angaben des Bespels lautet de Zelfunkton: (3) x I x F x I x x F 2 I x F 3 max! Be der Lösung snd allerdngs Nebenbedngungen zu beachten, z.b.: Höchstmengen, ndem de jewelge Anzahl der Investtons- und Fnanzerungsobjekte beschränkt st Produktons- und Absatzrestrktonen Lqudtätsrestrkton, nach der das fnanzelle Glechgewcht zu jedem Zetpunkt gewahrt sen muss! Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 25

26 Aufstellung der Nebenbedngungen a) Zulässge Höchstmengen (allgemen und m Bespel) (4a) (4b) I I x b für alle = 1,..., n 1 F F x b für alle = 1,..., n 2 mt b I : maxmal möglche Menge des -ten Investtonsobjektes b F : maxmal möglche Menge der -ten Fnanzerungsalternatve Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 26

27 Im Bespel glt etwa: Objekt max. Menge Investton 1 8 Investton 2 4 Investton 3 12 Fnanzerung 1 2 Fnanzerung 2 3 Fnanzerung 3 10 d.h. also z.b.: (5) (6) usw. x I x I Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 27

28 b) Produktons- und Absatzrestrktonen (allgemen und m Bespel) (7a) x I y z für alle = 1,..., n 1 und für alle t = 1,..., T t t mt y t : Produktonsmenge des -ten Investtonsobjektes n Perode t z t : maxmal absetzbare (der vom -ten Investtonsobjekt produzerten) Menge n Perode t Verenfachte Varante ohne zetvarable Beschränkungen: (7b) x I y z für alle = 1,..., n 1 Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 28

29 Im Bespel möge gelten: Objekt produzerte Enheten pro Perode max. absetzbare Menge pro Perode Investton Investton Investton Für de erste Investtonsmöglchket lautet de Beschränkung also: (8) 100 x I Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 29

30 c) Lqudtätsrestrkton c1) kumulerter Kassenbestand * (9) w t w t t 0 mt w t : Zahlungsstrom zu/aus dem Kassenbestand zum Zetpunkt t (postves Vorzechen = Enlage des Investors; negatves Vorzechen = Entnahme, z.b. für Konsumzwecke) Investor kann m Zetablauf ene geplante Folge von Enlagen bzw. Entnahmen (z.b. für Konsumzwecke) wünschen! Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 30

31 c2) kumulerte Zahlungen aus den Investtonen t * e t Et 0 (10) mt E t : Zahlungsstrom aus dem -ten Investtonsobjekt zum Zetpunkt t (mestens ene Enzahlung bzw. Netto- Enzahlung, außer m Anschaffungszetpunkt t = 0, dort m Regelfall umgekehrt) De Nettozahlungen der Investtonsobjekte be- oder entlasten de Lqudtät, je nach Vorzechen des Zahlungsstroms! +: Enzahlung -: Auszahlung Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 31

32 c3) kumulerte Zahlungen aus den Fnanzerungen t * a t At 0 (11) mt A t : Zahlungsstrom aus der -ten Fnanzerung zum Zetpunkt t (mestens ene Auszahlung bzw. Netto-Auszahlung, außer m Anschaffungszetpunkt t = 0, dort m Regelfall umgekehrt) De Nettozahlungen der Fnanzerungen be- oder entlasten de Lqudtät, je nach Vorzechen des Zahlungsstroms! +: Enzahlung -: Auszahlung Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 32

33 c4) Nebenbedngung für das fnanzelle Glechgewcht: (12) w * t n 1 1 w * t 2 I * F * x n 1 1 e t n 1 n 2 I * F * 0 x e t x 1 x a t a t für alle t = 0,..., T Verbal: De m Zetablauf kumulerten Zahlungen aus/n () den Kassenbestand, () den Investtonsobjekten und () den Fnanzerungen müssen stets größer glech null sen! Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 33

34 Im Bespel glt für de kumulerten Zahlungssalden: Perode Investton Investton Investton Fnanzerung Fnanzerung Fnanzerung Für t = 0 und t = 1 ergeben sch damt z.b. de Nebenbedngungen: (13a) (13b) I I I F F F x 3000 x x3 900 x x x3 I I I F F F x 3200 x x3 835 x x2 735 x3 0 0 Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 34

35 Optmale Lösung m Bespel: Objekt optmale Perode Lqudtätsstatus pro Perode Menge Investton Investton Investton Fnanzerung Fnanzerung Fnanzerung Anmerkung: Verfahrenstechnsch kann deses Bespel z.b. mt der Tabellenkalkulaton Mcrosoft Excel unter Verwendung des Optmerungsmoduls Solver gelöst werden. Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 35

36 Krtk an den kaptalwertorenterten Ansätzen: Es wrd en exogen gegebener Kalkulatonsznsfuß zur Berechnung der Kaptalwerte verwendet, der sch aber n enem smultanen Modell der Investtons- und Fnanzplanung modellendogen ergeben müsste! Inkonsstenz zwschen Zelfunkton und Lqudtätsnebenbedngung: Kaptalwerte n der Zelfunkton unterstellen Wederanlage zum Kalkulatonszonsfuß. In der Lqudtätsnebenbedngung werden jedoch überschüssge Mttel unverznslch gehalten. Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 36

37 Das endwertorenterte Modell greft de Krtkpunkte an den kaptalwertorenterten Modellen auf; kommt ohne enen modellexogen gegebenen Kalkulatonsznsfuß aus; berückschtgt de verznslche Wederanlage überschüssger Mttel Zentraler Ansatz: Maxmere den Endwert des Zahlungssaldos aller Investtonsund Fnanzerungsmöglchketen am Ende der Laufzet! Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 37

38 De Maxmerung des Endwertes des Zahlungssaldos gescheht dabe unter Nebenbedngungen, z.b.: wobe a) Höchstgrenzen für de Anzahl von Investtons- und Fnanzerungsobjekten b) Berückschtgung von Produktons- und Absatzbeschränkungen c) Enhaltung des fnanzellen Glechgewchts für jede Perode d) de verznslche Anlage überschüssger Mttel berückschtgt wrd. Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 38

39 Formulerung der Zelfunkton a) Zahlungssaldo der Investtonen n T: (14) ZI n 1 ( x E 1 I T ) ZI: n 1 : x I : E T : Zahlungssaldo aller Investtonsobjekte am Planungsende T Anzahl der Investtonsobjekte Mengenenheten des -ten Investtonsobjektes Nettozahlung aus dem -ten Investtonsobjekt n T +: Enzahlung -: Auszahlung Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 39

40 b) Zahlungssaldo der Fnanzerungen n T: (15) ZA n 2 ( x A 1 F T ) ZA: n 2 : x F : A T : Zahlungssaldo aller Fnanzerungssobjekte am Planungsende T Anzahl der Fnanzerungssobjekte Mengenenheten des -ten Fnanzerungsobjektes Nettozahlung aus dem -ten Fnanzerungsobjekt n T +: Enzahlung -: Auszahlung Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 40

41 c) Zahlungssaldo der Kassennvesttonen n T: (16) ZK n 3 ( x K 1 K T ) ZK: n 3 : x K : K T : Zahlungssaldo aller Kassennvesttonen am Planungsende T Anzahl der Kassennvesttonen Mengenenheten der -ten Kassennvestton Nettozahlung aus der -ten Kassennvestton n T +: Enzahlung -: Auszahlung Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 41

42 Anmerkungen (zu den Kassennvesttonen): Ene (verznslche) Kassenhaltung kann über explzte Kassennvesttonen berückschtgt werden. De Verznsung ener Kassennvestton st über den Zahlungsstrom der Kassennvestton auszudrücken. Ene zwschenzetlche Lqudtätsaufnahme (z.b. Kontokorrentkredt) und deren Verznsung kann ebenfalls über spezelle Kassenfnanzerungen berückschtgt werden (aus Verenfachungsgründen her jedoch ncht). Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 42

43 Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 43 Fnanzwrtschaft Kaptel 3 d) Formulerung der Zelfunkton: ZF = ZI + ZA + ZK max! max! ) ( ) ( ) ( ),, ( n n n T K T F T I K A I K x A x E x ZF x x x oder ausführlcher: (17a) (17b)

44 Formulerung der Nebenbedngungen De Nebenbedngungen snd genauso we bem kaptalwertorenterten Modell zu formuleren. Ledglch de Lqudtätsrestrktonen snd anders zu formuleren. Formulerung der Lqudtätsrestrkton: Für jede betrachtete Perode muss gelten, dass der Zahlungssaldo der Zahlungen aus Investtonen, Fnanzerungen und Kassennvesttonen glech null st! Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 44

45 Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 45 Fnanzwrtschaft Kaptel 3 Lqudtätsrestrkton: 0 ) ( ) ( ) ( n n n t K t F t I K x A x E x (18a) für alle Zetpunkte t = 0,..., T-1 und 0 ) ( ) ( ) ( n n n t K t F t I K x A x E x (18b) für t = T

46 Anmerkung: In der Lqudtätsrestrkton für t = 0 kann auch en Anfangsvermögen W berückschtgt werden, d.h.: (18c) n 1 ( x 1 I E t ) n 2 ( x 1 F A t ) n 3 ( x 1 K K t ) W 0 für t = 0 Kassennvesttonen (und fnanzerungen) können auch mplzt be den Investtons- oder Fnanzerungsobjekten berückschtgt werden! Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 46

47 Bespel Bespel we aus , nur als endwertorentertes Modell mt zusätzlchen Kassennvesttonen. a) Investtonsmöglchketen und Zahlungssalden Zahlungssaldo Perode Investton A Investton B Investton C Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 47

48 b) Fnanzerungen und Zahlungssalden Zahlungssaldo Perode Kredt A Kredt B Kredt C Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 48

49 c) Kassennvesttonen (angenommener Znssatz: 6%) L01 L12 L23 L34 L Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 49

50 d) Restrktonen Fertgungskapaztäten und Absatzmengen: Investton Kapaztät A 100 B 350 C 220 Investton Absatzmenge A 1000 B 2000 C 1200 Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 50

51 Höchstmengen für Investtonen und Fnanzerungen Objekt max. Menge Investton A 8 Investton B 4 Investton C 12 Fnanzerung A 2 Fnanzerung B 3 Fnanzerung C 10 Anmerkungen: Für Kassennvesttonen gelten kene Mengenbeschränkungen! Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 51

52 e) Lösung des Bespels Objekt Menge Max. Menge IA IB IC L L L L L FA FB FC Wert der Zelfunkton m Bespel: Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 52

53 Anmerkungen: En Anfangsvermögensbestand wurde m Bespel ncht berückschtgt, kann aber lecht ntegrert werden (vgl. Glechung 18c). Laufende Entnahmen des Investors (z.b. für Konsumzwecke) wurden ebenso we etwage Enlagen ncht berückschtgt. De Zahlungsrehe der Enlagen bzw. Entnahmen des Investors lässt sch lecht berückschtgen: explzt als en gesondertes Zahlungsobjekt mplzt als z.b. weteres Fnanzerungsobjekt Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 53

54 3.5. Schlussbemerkungen De smultane Investtons- und Fnanzplanung zegt de n der Realtät gegebene Interdependenz zwschen Investton und Fnanzerung auf (und ggf. mt weteren betreblchen Funktonsberechen). De Modelle snd dabe deutlch komplexer als de der enfachen Investtonsrechenverfahren. Se stellen weder ene Annäherung an den vollständgen Fnanzplan dar. Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 54

55 Wesentlche Krtkpunkte: Hohe Komplextät der Modelle Lösungen nur unter Ensatz von OR-Verfahren möglch Lösungen snd ncht ntutv nachvollzehbar Schere Erwartungen werden vorausgesetzt Letzter Punkt wesentlch: Was brngen derart komplexe Optmerungen, de der Unscherhet des Planungsproblems kene Aufmerksamket schenken? Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 55

56 Berückschtgung der Unscherhet be Programmentschedungen: Ensatz fortgeschrttener Optmerungsverfahren (z.b. Chance-Constraned Programmng) extrem aufwändge, komplzerte Modelle Vorgehen und Lösungen ncht lecht nachvollzehbar Frage, ob ncht durch geegnete Pauschalannahmen Lösungen schneller und enfacher erzelbar snd Gänzlch anderer Ansatz (Theore der Portfolo Selecton), jedoch unter Verenfachung des Problems an anderer Stelle. Lehrstuhl für Fnanzwrtschaft - Unverstät Bremen 56

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02

1 BWL 4 Tutorium V vom 15.05.02 1 BWL 4 Tutorum V vom 15.05.02 1.1 Der Tlgungsfaktor Der Tlgungsfaktor st der Kehrwert des Endwertfaktors (EWF). EW F (n; ) = (1 + )n 1 T F (n; ) = 1 BWL 4 TUTORIUM V VOM 15.05.02 (1 ) n 1 Mt dem Tlgungsfaktor(TF)

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

Konkave und Konvexe Funktionen

Konkave und Konvexe Funktionen Konkave und Konvexe Funktonen Auch wenn es n der Wrtschaftstheore mest ncht möglch st, de Form enes funktonalen Zusammenhangs explzt anzugeben, so kann man doch n velen Stuatonen de Klasse der n Frage

Mehr

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen

6. Modelle mit binären abhängigen Variablen 6. Modelle mt bnären abhänggen Varablen 6.1 Lneare Wahrschenlchketsmodelle Qualtatve Varablen: Bnäre Varablen: Dese Varablen haben genau zwe möglche Kategoren und nehmen deshalb genau zwe Werte an, nämlch

Mehr

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale

3.2 Die Kennzeichnung von Partikeln 3.2.1 Partikelmerkmale 3. De Kennzechnung von Patkeln 3..1 Patkelmekmale De Kennzechnung von Patkeln efolgt duch bestmmte, an dem Patkel mess bae und deses endeutg beschebende physka lsche Gößen (z.b. Masse, Volumen, chaaktestsche

Mehr

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften

Grundlagen der makroökonomischen Analyse kleiner offener Volkswirtschaften Bassmodul Makroökonomk /W 2010 Grundlagen der makroökonomschen Analyse klener offener Volkswrtschaften Terms of Trade und Wechselkurs Es se en sogenannter Fall des klenen Landes zu betrachten; d.h., de

Mehr

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer:

Netzwerkstrukturen. Entfernung in Kilometer: Netzwerkstrukturen 1) Nehmen wr an, n enem Neubaugebet soll für 10.000 Haushalte en Telefonnetz nstallert werden. Herzu muss von jedem Haushalt en Kabel zur nächstgelegenen Vermttlungsstelle gezogen werden.

Mehr

Einführung in die Finanzmathematik

Einführung in die Finanzmathematik 1 Themen Enführung n de Fnanzmathematk 1. Znsen- und Znsesznsrechnung 2. Rentenrechnung 3. Schuldentlgung 2 Defntonen Kaptal Betrag n ener bestmmten Währungsenhet, der zu enem gegebenen Zetpunkt fällg

Mehr

Lineare Regression (1) - Einführung I -

Lineare Regression (1) - Einführung I - Lneare Regresson (1) - Enführung I - Mttels Regressonsanalysen und kompleeren, auf Regressonsanalysen aserenden Verfahren können schenar verschedene, jedoch nenander üerführare Fragen untersucht werden:

Mehr

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6

Praktikum Physikalische Chemie I (C-2) Versuch Nr. 6 Praktkum Physkalsche Cheme I (C-2) Versuch Nr. 6 Konduktometrsche Ttratonen von Säuren und Basen sowe Fällungsttratonen Praktkumsaufgaben 1. Ttreren Se konduktometrsch Schwefelsäure mt Natronlauge und

Mehr

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny

Franzis Verlag, 85586 Poing ISBN 978-3-7723-4046-8 Autor des Buches: Leonhard Stiny eseproben aus dem Buch "n mt en zur Elektrotechnk" Franzs Verlag, 85586 Pong ISBN 978--77-4046-8 Autor des Buches: eonhard Stny Autor deser eseprobe: eonhard Stny 005/08, alle echte vorbehalten. De Formaterung

Mehr

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis

Free Riding in Joint Audits A Game-Theoretic Analysis . wp Wssenschatsorum, Wen,8. Aprl 04 Free Rdng n Jont Audts A Game-Theoretc Analyss Erch Pummerer (erch.pummerer@ubk.ac.at) Marcel Steller (marcel.steller@ubk.ac.at) Insttut ür Rechnungswesen, Steuerlehre

Mehr

1 Definition und Grundbegriffe

1 Definition und Grundbegriffe 1 Defnton und Grundbegrffe Defnton: Ene Glechung n der ene unbekannte Funkton y y und deren Abletungen bs zur n-ten Ordnung auftreten heßt gewöhnlche Dfferentalglechung n-ter Ordnung Möglche Formen snd:

Mehr

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen

nonparametrische Tests werden auch verteilungsfreie Tests genannt, da sie keine spezielle Verteilung der Daten in der Population voraussetzen arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren Verfahren zur Analyse nomnalskalerten Daten Thomas Schäfer SS 009 1 arametrsche vs. nonparametrsche Testverfahren nonparametrsche Tests werden auch vertelungsfree

Mehr

Spiele und Codes. Rafael Mechtel

Spiele und Codes. Rafael Mechtel Spele und Codes Rafael Mechtel Koderungstheore Worum es geht Über enen Kanal werden Informatonen Übertragen. De Informatonen werden dabe n Worte über enem Alphabet Q übertragen, d.h. als Tupel w = (w,,

Mehr

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte **

4. Musterlösung. Problem 1: Kreuzende Schnitte ** Unverstät Karlsruhe Algorthmentechnk Fakultät für Informatk WS 05/06 ITI Wagner 4. Musterlösung Problem 1: Kreuzende Schntte ** Zwe Schntte (S, V \ S) und (T, V \ T ) n enem Graph G = (V, E) kreuzen sch,

Mehr

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1

Vorlesung 1. Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, insb. Finanzdienstleistungen Universität Regensburg. Prof. Dr. Klaus Röder Folie 1 Vorlesung Entschedungslehre h SS 205 Prof. Dr. Klaus Röder Lehrstuhl für BWL, nsb. Fnanzdenstlestungen Unverstät Regensburg Prof. Dr. Klaus Röder Fole Organsatorsches Relevante Informatonen önnen Se stets

Mehr

ME II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 2 Das IS-LM-Modell

ME II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser. Kapitel 2 Das IS-LM-Modell ME II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kaptel 2 Das IS-LM-Modell Verson: 26.04.2011 2.1 Der Gütermarkt De gesamte Güternachfrage Z (Verwendung des BIP) lässt sch we folgt darstellen: Z C+ I + G ME II, Prof.

Mehr

Diplomprüfung für Kaufleute 2001/I

Diplomprüfung für Kaufleute 2001/I Dplomprüfung für Kaufleute 00/I Prüfungsfach: Unternehmensfnanzerung und Betrebswrtschaftslehre der Banken Thema : a) Warum st es trotz Rskoaverson der Markttelnehmer möglch, be der Bewertung von Optonen

Mehr

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I)

FORMELSAMMLUNG STATISTIK (I) Statst I / B. Zegler Formelsammlng FORMELSAMMLUG STATISTIK (I) Statstsche Formeln, Defntonen nd Erläterngen A a X n qaltatves Mermal Mermalsasprägng qanttatves Mermal Mermalswert Anzahl der statstschen

Mehr

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie)

Ionenselektive Elektroden (Potentiometrie) III.4.1 Ionenselektve Elektroden (otentometre) Zelstellung des Versuches Ionenselektve Elektroden gestatten ene verhältnsmäßg enfache und schnelle Bestmmung von Ionenkonzentratonen n verschedenen Meden,

Mehr

3. Lineare Algebra (Teil 2)

3. Lineare Algebra (Teil 2) Mathematk I und II für Ingeneure (FB 8) Verson /704004 Lneare Algebra (Tel ) Parameterdarstellung ener Geraden Im folgenden betrachten wr Geraden m eukldschen Raum n, wobe uns hauptsächlch de Fälle n bzw

Mehr

Arbeitsgruppe Radiochemie Radiochemisches Praktikum P 06. Einführung in die Statistik. 1. Zählung von radioaktiven Zerfällen und Statistik 2

Arbeitsgruppe Radiochemie Radiochemisches Praktikum P 06. Einführung in die Statistik. 1. Zählung von radioaktiven Zerfällen und Statistik 2 ETH Arbetsgruppe Radocheme Radochemsches Praktkum P 06 Enführung n de Statstk INHALTSVERZEICHNIS Sete 1. Zählung von radoaktven Zerfällen und Statstk 2 2. Mttelwert und Varanz 2 3. Momente ener Vertelung

Mehr

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord

Kreditrisikomodellierung und Risikogewichte im Neuen Baseler Accord 1 Kredtrskomodellerung und Rskogewchte m Neuen Baseler Accord erschenen n: Zetschrft für das gesamte Kredtwesen (ZfgK), 54. Jahrgang, 2001, S. 1004-1005. Prvatdozent Dr. Hans Rau-Bredow, Lehrstuhl für

Mehr

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2

12 LK Ph / Gr Elektrische Leistung im Wechselstromkreis 1/5 31.01.2007. ω Additionstheorem: 2 sin 2 2 1 K Ph / Gr Elektrsche estng m Wechselstromkres 1/5 3101007 estng m Wechselstromkres a) Ohmscher Wderstand = ˆ ( ω ) ( t) = sn ( ω t) t sn t ˆ ˆ P t = t t = sn ω t Momentane estng 1 cos ( t) ˆ ω = Addtonstheorem:

Mehr

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich

Für jeden reinen, ideal kristallisierten Stoff ist die Entropie am absoluten Nullpunkt gleich Drtter Hauptsatz der Thermodynamk Rückblck auf vorherge Vorlesung Methoden zur Erzeugung tefer Temperaturen: - umgekehrt laufende WKM (Wärmepumpe) - Joule-Thomson Effekt bs 4 K - Verdampfen von flüssgem

Mehr

Investition in Übungen

Investition in Übungen Vahlens Übungsbücher der Wrtschafts- und Sozalwssenschaften Investton n Übungen von Prof. Dr. Hartmut Beg, Prof. Dr. Henz Kußmaul, Prof. Dr. Gerd Waschbusch 3., durchgesehene und überarbetete Auflage Verlag

Mehr

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz):

Aufgabe 8 (Gewinnmaximierung bei vollständiger Konkurrenz): LÖSUNG AUFGABE 8 ZUR INDUSTRIEÖKONOMIK SEITE 1 VON 6 Aufgabe 8 (Gewnnmaxmerung be vollständger Konkurrenz): Betrachtet wrd en Unternehmen, das ausschleßlch das Gut x produzert. De m Unternehmen verwendete

Mehr

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Aufgabenteil. - wird nicht mit abgegeben - 21.03.2011, 18.00-20.00 Uhr. Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Fakultät für Wrtschaftswssenschaft Lehrstuhl für Volkswrtschaftslehre, nsb. Makroökonomk Unv.-Prof. Dr. Helmut Wagner Klausur: Termn: Prüfer: Makroökonome 2.03.20, 8.00-20.00 Uhr Unv.-Prof. Dr. Helmut

Mehr

Geld- und Finanzmärkte

Geld- und Finanzmärkte Gel- un Fnanzmärkte Prof. Dr. Volker Clausen akroökonomk 1 Sommersemester 2008 Fole 1 Gel- un Fnanzmärkte 4.1 De Gelnachfrage 4.2 De Bestmmung es Znssatzes I 4.3 De Bestmmung es Znssatzes II 4.4 Zwe alternatve

Mehr

2. Spiele in Normalform (strategischer Form)

2. Spiele in Normalform (strategischer Form) 2. Spele n Normalform (strategscher Form) 2.1 Domnante Strategen 2.2 Domnerte Strategen 2.3 Sukzessve Elmnerung domnerter Strategen 2.4 Nash-Glechgewcht 2.5 Gemschte Strategen und Nash-Glechgewcht 2.6

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Insttut für Stochastk Prof Dr N Bäuerle Dpl-Math S Urban Lösungsvorschlag 6 Übungsblatt zur Vorlesung Fnanzatheatk I Aufgabe Put-Call-Party Wr snd nach Voraussetzung n ene arbtragefreen Markt, also exstert

Mehr

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT

SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT Smulaton von Hybrdfahrzeugantreben mt optmerter Synchronmaschne 1 SIMULATION VON HYBRIDFAHRZEUGANTRIEBEN MIT OPTIMIERTER SYNCHRONMASCHINE H. Wöhl-Bruhn 1 EINLEITUNG Ene Velzahl von Untersuchungen hat sch

Mehr

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1)

Entscheidungsprobleme der Marktforschung (1) Prof. Dr. Danel Baer. Enführung 2. Informatonsbedarf 3. Datengewnnung 2. Informatonsbedarf Entschedungsprobleme der () Informatonsbedarf Art Qualtät Menge Informatonsbeschaffung Methodk Umfang Häufgket

Mehr

wird auch Spannweite bzw. Variationsbreite genannt ist definiert als die Differenz zwischen dem größten und kleinsten Messwert einer Verteilung:

wird auch Spannweite bzw. Variationsbreite genannt ist definiert als die Differenz zwischen dem größten und kleinsten Messwert einer Verteilung: Streuungswerte: 1) Range (R) ab metrschem Messnveau ) Quartlabstand (QA) und mttlere Quartlabstand (MQA) ab metrschem Messnveau 3) Durchschnttlche Abwechung (AD) ab metrschem Messnveau 4) Varanz (s ) ab

Mehr

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt -

Flußnetzwerke - Strukturbildung in der natürlichen Umwelt - Flußnetzwerke - Strukturbldung n der natürlchen Umwelt - Volkhard Nordmeer, Claus Zeger und Hans Joachm Schlchtng Unverstät - Gesamthochschule Essen Das wohl bekannteste und größte exsterende natürlche

Mehr

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe

Portfoliothorie (Markowitz) Separationstheorem (Tobin) Kapitamarkttheorie (Sharpe Portfolothore (Markowtz) Separatonstheore (Tobn) Kaptaarkttheore (Sharpe Ene Enführung n das Werk von dre Nobelpresträgern zu ene Thea U3L-Vorlesung R.H. Schdt, 3.12.2015 Wozu braucht an Theoren oder Modelle?

Mehr

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung

Fallstudie 4 Qualitätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Fallstude 4 Qualtätsregelkarten (SPC) und Versuchsplanung Abgabe: Lösen Se de Aufgabe 1 aus Abschntt I und ene der beden Aufgaben aus Abschntt II! Aufgabentext und Lösungen schrftlch bs zum 31.10.2012

Mehr

2 Zufallsvariable und Verteilungen

2 Zufallsvariable und Verteilungen Zufallsvarable und Vertelungen 7 Zufallsvarable und Vertelungen Wr wollen uns jetzt mt Zufallsexpermenten beschäftgen, deren Ausgänge durch (reelle) Zahlen beschreben werden können, oder be denen man jedem

Mehr

Wir betrachten in diesem Abschnitt Matrixspiele in der Maximierungsform, also endliche 2 Personen Nullsummenspiele der Gestalt

Wir betrachten in diesem Abschnitt Matrixspiele in der Maximierungsform, also endliche 2 Personen Nullsummenspiele der Gestalt Kaptel 3 Zwe Personen Spele 3.1 Matrxspele 3.2 Matrxspele n gemschten Strategen 3.3 B Matrxspele und quadratsche Programme 3.4 B Matrxspele und lneare Komplementartätsprobleme 3.1 Matrxspele Wr betrachten

Mehr

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5

H I HEIZUNG I 1 GRUNDLAGEN 1.1 ANFORDERUNGEN. 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen H 5 1 GRUNDLAGEN 1.1 Anforderungen 1.1.1 Raumklma und Behaglchket Snn der Wärmeversorgung von Gebäuden st es, de Raumtemperatur n der kälteren Jahreszet, das snd n unseren Breten etwa 250 bs 0 Tage m Jahr,

Mehr

Nomenklatur - Übersicht

Nomenklatur - Übersicht Nomenklatur - Überscht Name der synthetschen Varable Wert der synthetschen Varable durch synth. Varable erklärte Gesamt- Streuung durch synth. Varable erkl. Streuung der enzelnen Varablen Korrelaton zwschen

Mehr

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm):

Beim Wiegen von 50 Reispaketen ergaben sich folgende Gewichte X(in Gramm): Aufgabe 1 (4 + 2 + 3 Punkte) Bem Wegen von 0 Respaketen ergaben sch folgende Gewchte X(n Gramm): 1 2 3 4 K = (x u, x o ] (98,99] (99, 1000] (1000,100] (100,1020] n 1 20 10 a) Erstellen Se das Hstogramm.

Mehr

Aufgabe 1: Portfolio Selection

Aufgabe 1: Portfolio Selection Aufgabe 1: Portfolo Selecton 2 1 2 En Investor mt ener Präferenzfunkton der Form (, ) a verfügt über en 2 Anfangsvermögen n Höhe von 100 Slbermünzen. Am Markt werden de folgenden dre Wertpapere gehandelt,

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

Facility Location Games

Facility Location Games Faclty Locaton Games Semnar über Algorthmen SS 2006 Klaas Joeppen 1 Abstract Wr haben berets sehr häufg von Nash-Glechgewchten und vor allem von deren Exstenz gesprochen. Das Faclty Locaton Game betet

Mehr

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko

Versicherungstechnischer Umgang mit Risiko Verscherungstechnscher Umgang mt Rsko. Denstlestung Verscherung: Schadensdeckung von für de enzelne Person ncht tragbaren Schäden durch den fnanzellen Ausglech n der Zet und m Kollektv. Des st möglch über

Mehr

Basel III Kontrahentenrisiken

Basel III Kontrahentenrisiken Basel III Kontrahentenrsken Chrstoph Hofmann De Fnanzkrse hat gezegt, dass das aus ncht börsengehandelten (OTC) Dervaten hervorgehende Kontrahentenrsko von entschedender Bedeutung für de Stabltät des Bankensystems

Mehr

Prof. Dr. Alexander Bassen Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Investition 1 EINFÜHRUNG 0-1

Prof. Dr. Alexander Bassen Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insb. Kapitalmärkte und Unternehmensführung. Investition 1 EINFÜHRUNG 0-1 Prof. Dr. Alexander Bassen Lehrstuhl für Betrebswrtschaftslehre nsb. Kaptalmärkte und Unternehmensführung Investton 1 EINFÜHRUNG 0-1 Organsatorsches Glederung der VO Inhalt Enhet (Plan) (0) Enführung -Was

Mehr

18. Dynamisches Programmieren

18. Dynamisches Programmieren 8. Dynamsches Programmeren Dynamsche Programmerung we gerge Algorthmen ene Algorthmenmethode, um Optmerungsprobleme zu lösen. We Dvde&Conquer berechnet Dynamsche Programmerung Lösung enes Problems aus

Mehr

Streuungs-, Schiefe und Wölbungsmaße

Streuungs-, Schiefe und Wölbungsmaße aptel IV Streuungs-, Schefe und Wölbungsmaße B... Lagemaße von äufgketsvertelungen geben allen weng Auskunft über ene äufgketsvertelung. Se beschreben zwar en Zentrum deser Vertelung, geben aber kenen

Mehr

6. Übung zur Linearen Algebra II

6. Übung zur Linearen Algebra II Unverstät Würzburg Mathematsches Insttut Prof. Dr. Peter Müller Dr. Peter Fleschmann SS 2006 30.05.2006 6. Übung zur Lnearen Algebra II Abgabe: Bs Mttwoch, 14.06.2006, 11:00 Uhr n de Brefkästen vor der

Mehr

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e

Funktionsgleichungen folgende Funktionsgleichungen aus der Vorlesung erhält. = e Andere Darstellungsformen für de Ausfall- bzw. Überlebens-Wahrschenlchket der Webull-Vertelung snd we folgt: Ausfallwahrschenlchket: F ( t ) Überlebenswahrschenlchket: ( t ) = R = e e t t Dabe haben de

Mehr

Daten sind in Tabellenform gegeben durch die Eingabe von FORMELN können mit diesen Daten automatisierte Berechnungen durchgeführt werden.

Daten sind in Tabellenform gegeben durch die Eingabe von FORMELN können mit diesen Daten automatisierte Berechnungen durchgeführt werden. Ene kurze Enführung n EXCEL Daten snd n Tabellenform gegeben durch de Engabe von FORMELN können mt desen Daten automatserte Berechnungen durchgeführt werden. Menüleste Symbolleste Bearbetungszele aktve

Mehr

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung

Zinseszinsformel (Abschnitt 1.2) Begriffe und Symbole der Zinsrechnung. Die vier Fragestellungen der Zinseszinsrechnung 4. Investition & Finanzierung Znsesznsformel (Abschntt 1.2) 3 Investton & Fnanzerung 1. Fnanzmathematk Unv.-Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler (AL@wacc.de) t Z t K t Znsesznsformel 0 1.000 K 0 1 100 1.100 K 1 = K 0 + K 0 = K 0 (1 + ) 2

Mehr

6.5. Rückgewinnung des Zeitvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen

6.5. Rückgewinnung des Zeitvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen 196 6.5. Rückgewnnung des Zetvorgangs: Rolle der Pole und Nullstellen We n 6.2. und 6.. gezegt wurde, st de Übertragungsfunkton G( enes lnearen zetnvaranten Systems mt n unabhänggen Spechern ene gebrochen

Mehr

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf.

Ich habe ein Beispiel ähnlich dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol2_issue3.pdf] durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatigue.pdf. Ich habe en Bespel ähnlch dem der Ansys-Issue [ansys_advantage_vol_ssue3.pdf durchgeführt. Es stammt aus dem Dokument Rfatgue.pdf. Abbldung 1: Bespel aus Rfatgue.pdf 1. ch habe es manuell durchgerechnet

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R

Temporäre Stilllegungsentscheidungen mittels stufenweiser E W U F W O R K I N G P A P E R Temporäre Stlllegungsentschedungen mttels stufenweser Grenzkostenrechnung E W U F W O R K I N G P A P E R Mag. Dr. Thomas Wala, FH des bf Wen PD Dr. Leonhard Knoll, Unverstät Würzburg Mag. Dr. Stephane

Mehr

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte

Boost-Schaltwandler für Blitzgeräte jean-claude.feltes@educaton.lu 1 Boost-Schaltwandler für Bltzgeräte In Bltzgeräten wrd en Schaltwandler benutzt um den Bltzkondensator auf ene Spannung von engen 100V zu laden. Oft werden dazu Sperrwandler

Mehr

13.Selbstinduktion; Induktivität

13.Selbstinduktion; Induktivität 13Sebstndukton; Induktvtät 131 Sebstndukton be En- und Ausschatvorgängen Versuch 1: Be geschossenem Schater S wrd der Wderstand R 1 so groß gewäht, dass de Gühämpchen G 1 und G 2 gech he euchten Somt snd

Mehr

Stochastische Prozesse

Stochastische Prozesse INSTITUT FÜR STOCHASTIK SS 2009 UNIVERSITÄT KARLSRUHE Blatt 2 Prv.-Doz. Dr. D. Kadelka Dpl.-Math. W. Lao Übungen zur Vorlesung Stochastsche Prozesse Musterlösungen Aufgabe 7: (B. Fredmans Urnenmodell)

Mehr

6 Wandtafeln. 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln. 6.3.1 Allgemeines

6 Wandtafeln. 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln. 6.3.1 Allgemeines 6 Wandtafeln 6.3 Berechnung der Kräfte und des Schubflusses auf Wandtafeln 6.3.1 Allgemenes Be der Berechnung der auf de enzelnen Wandtafeln entfallenden Horzontalkräfte wrd ene starre Deckenschebe angenommen.

Mehr

2. Nullstellensuche. Eines der ältesten numerischen Probleme stellt die Bestimmung der Nullstellen einer Funktion f(x) = 0 dar.

2. Nullstellensuche. Eines der ältesten numerischen Probleme stellt die Bestimmung der Nullstellen einer Funktion f(x) = 0 dar. . Nullstellensuche Enes der ältesten numerschen Probleme stellt de Bestmmung der Nullstellen ener Funkton = dar. =c +c =c +c +c =Σc =c - sn 3 Für ene Gerade st das Problem trval, de Wurzel ener quadratschen

Mehr

Grundgedanke der Regressionsanalyse

Grundgedanke der Regressionsanalyse Grundgedanke der Regressonsanalse Bsher wurden durch Koeffzenten de Stärke von Zusammenhängen beschreben Mt der Regressonsrechnung können für ntervallskalerte Varablen darüber hnaus Modelle geschätzt werden

Mehr

Risikomanagement. Vortrag in der Seminarreihe Statistische Mechanik der Finanzmärkte im WS 07/08. Simon Hertenberger

Risikomanagement. Vortrag in der Seminarreihe Statistische Mechanik der Finanzmärkte im WS 07/08. Simon Hertenberger Rskomanagement Vortrag n der Semnarrehe Statstsche Mechank der Fnanzmärkte m WS 07/08 Smon Hertenberger Inhaltsverzechns Grundlagen Was st Rsko? 3 Gründe des Rskomanagements 3 Rskomanagement als Prozess

Mehr

Eva Hoppe Stand: 2000

Eva Hoppe Stand: 2000 CHECKLISTE ARBEITSSCHUTZ A. Rechtsgrundlagen der Arbetgeberpflchten Ist der Arbetgeber/de Behördenletung mt der Rechtssystematk und dem modernen Verständns des Arbetsschutzes vertraut? Duale Rechtssystematk

Mehr

5. ZWEI ODER MEHRERE METRISCHE MERKMALE

5. ZWEI ODER MEHRERE METRISCHE MERKMALE 5. ZWEI ODER MEHRERE METRISCHE MERKMALE wenn an ener Beobachtungsenhet zwe (oder mehr) metrsche Varablen erhoben wurden wesentlche Problemstellungen: Frage nach Zusammenhang: Bsp.: Duxbury Press (sehe

Mehr

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik

Quant oder das Verwelken der Wertpapiere. Die Geburt der Finanzkrise aus dem Geist der angewandten Mathematik Quant der das Verwelken der Wertpapere. De Geburt der Fnanzkrse aus dem Gest der angewandten Mathematk Dmensnen - de Welt der Wssenschaft Gestaltung: Armn Stadler Sendedatum: 7. Ma 2012 Länge: 24 Mnuten

Mehr

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE

VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE VERGLEICH VON TESTVERFAHREN FÜR DIE DEFORMATIONSANALYSE Karl Rudolf KOCH Knut RIESMEIER In: WELSCH, Walter (Hrsg.) [1983]: Deformatonsanalysen 83 Geometrsche Analyse und Interpretaton von Deformatonen

Mehr

Gruppe. Lineare Block-Codes

Gruppe. Lineare Block-Codes Thema: Lneare Block-Codes Lneare Block-Codes Zele Mt desen rechnerschen und expermentellen Übungen wrd de prnzpelle Vorgehenswese zur Kanalcoderung mt lnearen Block-Codes erarbetet. De konkrete Anwendung

Mehr

Baudynamik und Erdbebeningenieurwesen

Baudynamik und Erdbebeningenieurwesen Baudynamk und Erdbebenngeneurwesen Themen und Antworten für de Lzenzprüfung 1. Defneren Se den Begrff: Grad des dynamschen Frehetsgrads. Geben Se Bespele von Systemen mt enem enzgen Grad des dynamschen

Mehr

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt:

binäre Suchbäume Informatik I 6. Kapitel binäre Suchbäume binäre Suchbäume Rainer Schrader 4. Juni 2008 O(n) im worst-case Wir haben bisher behandelt: Informatk I 6. Kaptel Raner Schrader Zentrum für Angewandte Informatk Köln 4. Jun 008 Wr haben bsher behandelt: Suchen n Lsten (lnear und verkettet) Suchen mttels Hashfunktonen jewels unter der Annahme,

Mehr

Stochastische Prozesse

Stochastische Prozesse INSTITUT FÜR STOCHASTIK SS 009 UNIVERSITÄT KARLSRUHE Blatt 4 Prv.-Doz. Dr. D. Kadelka Dpl.-Math. W. Lao Übungen zur Vorlesung Stochastsche Prozesse Musterlösungen Aufgabe 16: (Success Run, Fortsetzung)

Mehr

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar

1 - Prüfungsvorbereitungsseminar 1 - Prüfungsvorberetungssemnar Kaptel 1 Grundlagen der Buchführung Inventur Inventar Blanz Inventur st de Tätgket des mengenmäßgen Erfassens und Bewertens aller Vermögenstele und Schulden zu enem bestmmten

Mehr

14 Überlagerung einfacher Belastungsfälle

14 Überlagerung einfacher Belastungsfälle 85 De bsher betrachteten speellen Belastungsfälle treten n der Technk. Allg. ncht n rener orm auf, sondern überlagern sch. Da de auftretenden Verformungen klen snd und en lnearer Zusammenhang wschen Verformung

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com.

Polygonalisierung einer Kugel. Verfahren für die Polygonalisierung einer Kugel. Eldar Sultanow, Universität Potsdam, sultanow@gmail.com. Verfahren für de Polygonalserung ener Kugel Eldar Sultanow, Unverstät Potsdam, sultanow@gmal.com Abstract Ene Kugel kann durch mathematsche Funktonen beschreben werden. Man sprcht n desem Falle von ener

Mehr

1.1 Das Prinzip von No Arbitrage

1.1 Das Prinzip von No Arbitrage Fnanzmärkte H 2006 Tr V Dang Unverstät Mannhem. Das Prnzp von No Arbtrage..A..B..C..D..E..F..G..H Das Framework Bespele Das Fundamental Theorem of Fnance Interpretaton des Theorems und Zustandsprese No

Mehr

Nernstscher Verteilungssatz

Nernstscher Verteilungssatz Insttut für Physkalsche Cheme Grundpraktkum 7. NERNSTSCHER VERTEILUNGSSATZ Stand 03/11/2006 Nernstscher Vertelungssatz 1. Versuchsplatz Komponenten: - Schedetrchter - Büretten - Rührer - Bechergläser 2.

Mehr

Itemanalyse und Itemkennwerte. Itemanalyse und Itemkennwerte. Itemanalyse und Itemkennwerte: Itemschwierigkeit P i

Itemanalyse und Itemkennwerte. Itemanalyse und Itemkennwerte. Itemanalyse und Itemkennwerte: Itemschwierigkeit P i Itemanalyse und Itemkennwerte De Methoden der Analyse der Itemegenschaften st ncht m engeren Snne Bestandtel der Klassschen Testtheore Im Rahmen ener auf der KTT baserenden Testkonstrukton und -revson

Mehr

3.3 Lineare Abbildungen und Matrizen

3.3 Lineare Abbildungen und Matrizen 33 LINEARE ABBILDUNGEN UND MATRIZEN 87 33 Lneare Abbldungen und Matrzen Wr wollen jetzt de numersche Behandlung lnearer Abbldungen zwschen Vektorräumen beschreben be der vorgegebene Basen de Hauptrolle

Mehr

Elemente der Mathematik - Sommer 2016

Elemente der Mathematik - Sommer 2016 Elemente der Mathematk - Sommer 2016 Prof Dr Matthas Lesch, Regula Krapf Lösungen Übungsblatt 3 Aufgabe 9 (10 Punkte) Das Horner-Schema st ene Methode zum Auswerten enes Polynoms n a0 x an der Stelle s

Mehr

Wechselstrom. Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets wie folgt dargestellt werden : U t. cos (! t + " I ) = 0 $ " I

Wechselstrom. Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets wie folgt dargestellt werden : U t. cos (! t +  I ) = 0 $  I Wechselstrom Dr. F. Raemy Wechselspannung und Wechselstrom können stets we folgt dargestellt werden : U t = U 0 cos (! t + " U ) ; I ( t) = I 0 cos (! t + " I ) Wderstand m Wechselstromkres Phasenverschebung:!"

Mehr

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit

Qualitative Evaluation einer interkulturellen Trainingseinheit Qualtatve Evaluaton ener nterkulturellen Tranngsenhet Xun Luo Bettna Müller Yelz Yldrm Kranng Zur Kulturgebundenhet schrftlcher und mündlcher Befragungsmethoden und hrer Egnung zur Evaluaton m nterkulturellen

Mehr

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Reale Werte Express II. (Serie 211) (die "Schuldverschreibungen") unter dem

Konditionenblatt. Erste Group Bank AG. Daueremission Erste Group Reale Werte Express II. (Serie 211) (die Schuldverschreibungen) unter dem Kondtonenblatt Erste Group Bank AG 24.04.2012 Daueremsson Erste Group Reale Werte Express II (Sere 211) (de "Schuldverschrebungen") unter dem Programm zur Begebung von Schuldverschrebungen an Prvatkunden

Mehr

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik

5. Transmissionsmechanismen der Geldpolitik Geldtheore und Geldpoltk Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2013 5. Transmssonsmechansmen der Geldpoltk Prof. Dr. Jochen Mchaels Geldtheore und Geldpoltk SS 2013 5. Transmssonsmechansmen

Mehr

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement)

Operations Research II (Netzplantechnik und Projektmanagement) Operatons Research II (Netzplantechnk und Projektmanagement). Aprl Frank Köller,, Hans-Jörg von Mettenhem & Mchael H. Bretner.. # // ::: Gute Vorlesung:-) Danke! Feedback.. # Netzplantechnk: Überblck Wchtges

Mehr

Fallstudie 1 Diskrete Verteilungen Abgabe: Aufgabentext und Lösungen schriftlich bis zum

Fallstudie 1 Diskrete Verteilungen Abgabe: Aufgabentext und Lösungen schriftlich bis zum Abgabe: Aufgabentext und Lösungen schrftlch bs zum 15. 6. 2012 I. Thema: Zehen mt und ohne Zurücklegen Lesen Se sch zunächst folgenden Text durch! Wr haben bsher Stchprobenzehungen aus Grundgesamtheten

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct?

Wie eröffne ich als Bestandskunde ein Festgeld-Konto bei NIBC Direct? We eröffne ch als Bestandskunde en Festgeld-Konto be NIBC Drect? Informatonen zum Festgeld-Konto: Be enem Festgeld-Konto handelt es sch um en Termnenlagenkonto, be dem de Bank enen festen Znssatz für de

Mehr

Dynamisches Programmieren

Dynamisches Programmieren Marco Thomas - IOI 99 -. Treffen n Bonn - Dynamsches Programmeren - Unverstät Potsdam - 8.02.999 Dynamsches Programmeren 957 R. Bellmann: Dynamc Programmng für math. Optmerungsprobleme Methode für Probleme,.

Mehr

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik

Grundzüge der Geldtheorie und Geldpolitik Grundzüge der Geldtheore und Geldpoltk Sommersemester 2012 8. Monetäre Transaktonskanäle Prof. Dr. Jochen Mchaels SoSe 2012 Geldtheore & -poltk 8. De Übertragung monetärer Impulse auf de Gesamtwrtschaft

Mehr

Die Schnittstellenmatrix Autor: Jürgen P. Bläsing

Die Schnittstellenmatrix Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applkatonen für das Qaltätsmanagement Prozessmanagement De Schnttstellenmatrx Ator: Jürgen P. Bläsng Schnttstellen (Übergangsstellen, Verbndngsstellen) n betreblchen Prozessen ergeben sch

Mehr

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren!

Einbau-/Betriebsanleitung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Originalbetriebsanleitung Für künftige Verwendung aufbewahren! Franz Schuck GmbH Enbau-/Betrebsanletung Stahl-PE-Übergang Typ PESS / Typ PESVS Orgnalbetrebsanletung Für künftge Verwendung aufbewahren! Enletung Dese Anletung st für das Beden-, Instandhaltungs- und

Mehr

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen.

IT- und Fachwissen: Was zusammengehört, muss wieder zusammenwachsen. IT- und achwssen: Was zusammengehört, muss weder zusammenwachsen. Dr. Günther Menhold, regercht 2011 Inhalt 1. Manuelle Informatonsverarbetung en ntegraler Bestandtel der fachlchen Arbet 2. Abspaltung

Mehr

2 Gleichstromtechnik. 2.1 Der unverzweigte Stromkreis Der Grundstromkreis

2 Gleichstromtechnik. 2.1 Der unverzweigte Stromkreis Der Grundstromkreis 27 2 Glechstromtechnk 2.1 Der unverzwegte Stromkres 2.1.1 Der Grundstromkres n unverzwegter Stromkres st de geschlossene Hnterenanderschaltung verschedener Schaltelemente: Spannungsquellen, Wderstände

Mehr

Die Annäherung der Binomialverteilung durch die Normalverteilung am Beispiel eines Modells der Schadenversicherung

Die Annäherung der Binomialverteilung durch die Normalverteilung am Beispiel eines Modells der Schadenversicherung am Bespel enes Modells der chadenverscherung Für das Modell ener chadenverscherung se gegeben: s w s. n 4 chaden enes Verscherungsnehmers, wenn der chadenfall entrtt Wahrschenlchket dafür, dass der chadenfall

Mehr

Lineare Optimierung Dualität

Lineare Optimierung Dualität Kaptel Lneare Optmerung Dualtät D.. : (Dualtät ) Folgende Aufgaben der lnearen Optmerung heßen symmetrsch dual zuenander: und { z = c x Ax b x } max, 0 { Z b A c } mn =, 0. Folgende Aufgaben der lnearen

Mehr

Grundlagen der Mathematik I Lösungsvorschlag zum 12. Tutoriumsblatt

Grundlagen der Mathematik I Lösungsvorschlag zum 12. Tutoriumsblatt Mathematsches Insttut der Unverstät München Wntersemester 3/4 Danel Rost Lukas-Faban Moser Grundlagen der Mathematk I Lösungsvorschlag zum. Tutorumsblatt Aufgabe. a De Formel besagt, daß de Summe der umrahmten

Mehr