Endernergiebedarf eines KfW-Energieeffizienzhauses kwh/(m 2 a)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Endernergiebedarf eines KfW-Energieeffizienzhauses 40 28 kwh/(m 2 a)"

Transkript

1 Fachinformation Energiespar-Handbuch EnEV 2014/2016 KfW-Effizienzhaus 70 KfW-Effizienzhaus 55 KfW-Effizienzhaus 40 Passivhaus Endernergiebedarf eines KfW-Energieeffizienzhauses kwh/(m 2 a) A+ A B C D E F G H > 250 Primärergiebedarf eines KfW-Energieeffizienzhauses kwh/(m 2 a) Ultra

2 Energieeinsparverordnung 2014 Alles neu im Mai? Die von der Bundesregierung im Oktober 2013 verabschiedete Novelle der Energieeinsparverordnung (EnEV) ist am 1. Mai 2014 in Kraft getreten. Die energetischen Standards für Neubauten werden ab Januar 2016 in einem Schritt um 25 % steigen. Zudem wird der Endenergiebedarf von Gebäuden im Energieausweis künftig nicht mehr nur über den bereits bekannten Bandtacho angezeigt, sondern zusätzlich in Form von Energieeffizienzklassen dargestellt werden. Die Neufassung der EnEV setzt die Europäische Richtlinie zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden sowie verschiedene Beschlüsse der Bundesregierung zur Energiewende um. Die wichtigsten Neuerungen auf einen Blick: (Auszug) Verschärfung der primärenergetischen Anforderungen (Gesamtenergieeffizienz) an neu gebaute Wohn- und Nichtwohngebäude um 25 % ab Die Wärmedämmung der Gebäudehülle muss zudem im Schnitt um etwa 20 % besser ausgeführt werden. Oberste Geschossdecken in Bestandsgebäuden, die nicht den Mindestwärmeschutz erfüllen, müssen ab dem gedämmt sein (U-Wert < 0,24 W/m² K). Die Forderung gilt als erfüllt, wenn das darüber liegende Dach gedämmt ist oder den Mindestwärmeschutz erfüllt. Hinzu kommt eine Neuskalierung des Bandtachos im Energieausweis für Wohngebäude bis 250 kwh/(m²a) und eine Stärkung der Modernisierungsempfehlungen. Der Bandtacho wird zusätzlich durch Energieeffizienzklassen von A+ bis H ergänzt. Die energetischen Kennwerte (Endenergie) müssen künftig im Falle des Verkaufs oder der Vermietung in Immobilienanzeigen angegeben werden. Liegt ein Energieausweis mit Energieeffizienzklasse vor, muss die entsprechende Einstufung auch veröffentlicht werden. Senkung des Primärenergiefaktors von Strom auf 2,4 und ab 2016 auf 1,8. Hinweis: Je nach dem um welchen Gebäudetyp es sich handelt, kann die energetische Bilanzierung sehr unterschiedlichen Umfang haben. Jeder Nachweis ist daher für den jeweiligen Einzelfall zu führen und kann durchaus komplex und kostenintensiv ausfallen. Die nachfolgenden Tabellen liefern somit erste Orientierungswerte, wie der gewünschte Energiebedarf für Wohngebäude erreicht werden könnte. Weichen beispielsweise die angegebenen U-Werte nach oben - also zum Schlechteren - ab, müssen diese durch andere Maßnahmen kompensiert werden. Im Bezug auf KfW-Effizienzhäuser ist zudem festzustellen, dass noch keine Anpassung der Förderrichtlinien an die EnEV 2104 erfolgt ist. 2

3 So erreichen Sie Ihr Energiesparziel (Orientierungswerte) Anforderungen für Energieeinspar- KfW-Energie- KfW-Energie- KfW-Energieeinen Neubau gemäß: verordung 2014 effizienzhaus 70 effizienzhaus 55 effizienzhaus 40 Jahres-Primärenergiebedarf ca. 70 kwh/m 2 a ca. 50 kwh/m 2 a ca. 40 kwh/m 2 a ca. 30 kwh/m 2 a Qp in kwh/(m² a) (ca. 5 bis 7-Liter-Haus) (ca. 4 bis 5-Liter-Haus) (ca. 3 bis 4-Liter-Haus) (ca. 2 bis 3-Liter-Haus) U-Wert in W/m 2 K für Außenwände 0,28 0,25 0,21 0,18 Fenster / Außentür 1,30 / 1,80 1,10 / 1,80 0,90 / 1,50 0,90 / 1,50 Dach 0,20 0,18 0,16 0,14 Kellerwand / Sohle 0,32 / 0,39 0,26 / 0,32 0,26 / 0,32 0,18 / 0,18 Lüftung geprüfte Luftdichtheit geprüfte Luftdichtheit geprüfte Luftdichtheit geprüfte Luftdichtheit und Fensterlüftung und Fensterlüftung und Lüftungsanlage und Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung mit Wärmerückgewinnung mit Wärmerückgewinnung Heizung Brennwertkessel, Wärme- Wärmepumpe, Pelletheizung Wärmepumpe, Pelletheizung Wärmepumpe, Pelletheizung Anlagenvarianten pumpe, Pelletheizung, solare Blockheizkraftwerk, solare Blockheizkraftwerk, Blockheizkraftwerk, Warmwasserbereitung Warmwasserbereitung ggf. ggf. solare Warmwasser- ggf. solare Warmwassermit Heizungsunterstützung bereitung mit bereitung mit Heizungsunterstützung Heizungsunterstützung Passivhaus siehe Seite 14 KLB-Lösung KLB-Lösung KLB-Lösung KLB-Lösung Mindest-λ-Wert bei verschiedenen Steinbreiten für o. g. Außenwände 2) für o. g. Außenwände 2) für o. g. Außenwände 2) für o. g. Außenwände 2) ohne WDVS 30,0er λ 0,09 λ 0,08 Ultra λ = 0,07 3) 36,5er, ISOSTAR λ 0,11, SK09, ISOSTAR λ 0,10, SK08 λ 0,08 Ultra λ = 0,07 42,5er, SK09 λ 0,10, SK09 λ 0,10 3) SK08 λ = 0,08 49,0er 3) mit WDVS 11,5er KLB Hbl oder KLBQUADRO KLB Hbl oder KLBQUADRO KLB Hbl oder KLBQUADRO KLB Hbl oder KLBQUADRO WLG 035 zusätzl. 12 cm WDVS zusätzl. 14 cm WDVS zusätzl. 16 cm WDVS zusätzl. 18 cm WDVS Bezug: Heizwärmebedarf, dabei entsprechen 10 kwh in etwa 1 Liter Heizöl oder 1 m 3 Heizgas 2) zzgl. 1,5 cm Gips-Leichtputz, innen ( R 0,35 W/mK) und 2 cm Faserleichtputz, außen ( R = 0,31 W/mK) 3) abweichend außen mit 3,5 cm Wärmedämmputz (λ R = 0,07 W/mK) 3

4 KLB-Wandkonstruktionen für Energiesparhäuser EnEV 2014/2016 KfW-Effizienzhaus 70 KfW-Effizienzhaus 55 KfW-Effizienzhaus 40 Passivhaus Zweischaliges Mauerwerk mit Kerndämmung Zweischaliges Mauerwerk mit Luftschicht Wandaufbau: Innenputz KLB, Hbl, W3 oder Kerndämmung Verblender Wandaufbau: Innenputz KLB oder Luftschicht Verblender 4

5 Welchen Ansprüchen soll der Wandaufbau genügen? Hoher Dämmwert dies ist die Grundlage für ein Niedrigenergiehaus. Je kleiner der Wärmedurchgangskoeffizient, desto geringer ist der Wärmeverlust. Hohe statische Belastbarkeit um die Bauteile so schlank wie möglich zu halten. Hohe Dichtigkeit um den Wärmeverlust durch Luftaustausch (Leckagen) zu vermeiden. Hohe Schalldämmung geringe Lärmbelästigung von innen und außen. Hohe Wärmespeicherkapazität um plötzliche Temperaturschwankungen auszugleichen. Hohe Wasseraufnahmefähigkeit um die Auswirkungen von Luftfeuchteschwankungen auf das Raumklima so gering wie möglich zu halten. Einschaliges Mauerwerk mit Dämmung (WDVS) Einschaliges Mauerwerk ohne Zusatzdämmung Wandaufbau: Innenputz KLB Hbl oder KLBQUADRO Dämmung (WDVS) Außenputz Wandaufbau: Innenputz KLB oder Außenputz 5

6 So erreichen Sie Ihr Energiesparziel (Orientierungswerte) Anforderungen für Energieeinspar- KfW-Energie- KfW-Energie- KfW-Energieeinen Neubau gemäß: verordung 2014 effizienzhaus 70 effizienzhaus 55 effizienzhaus 40 Jahres-Primärenergiebedarf ca. 70 kwh/m 2 a ca. 50 kwh/m 2 a ca. 40 kwh/m 2 a ca. 30 kwh/m 2 a Qp in kwh/(m² a) (ca. 5 bis 7-Liter-Haus) (ca. 4 bis 5-Liter-Haus) (ca. 3 bis 4-Liter-Haus) (ca. 2 bis 3-Liter-Haus) U-Wert in W/m 2 K für Außenwände 0,28 0,25 0,21 0,18 Fenster / Außentür 1,30 / 1,80 1,10 / 1,80 0,90 / 1,50 0,90 / 1,50 Dach 0,20 0,18 0,16 0,14 Kellerwand / Sohle 0,32 / 0,39 0,26 / 0,32 0,26 / 0,32 0,18 / 0,18 Lüftung geprüfte Luftdichtheit geprüfte Luftdichtheit geprüfte Luftdichtheit geprüfte Luftdichtheit und Fensterlüftung und Fensterlüftung und Lüftungsanlage und Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung mit Wärmerückgewinnung mit Wärmerückgewinnung Heizung Brennwertkessel, Wärme- Wärmepumpe, Pelletheizung Wärmepumpe, Pelletheizung Wärmepumpe, Pelletheizung Anlagenvarianten pumpe, Pelletheizung, solare Blockheizkraftwerk, solare Blockheizkraftwerk, Blockheizkraftwerk, Warmwasserbereitung Warmwasserbereitung ggf. ggf. solare Warmwasser- ggf. solare Warmwassermit Heizungsunterstützung bereitung mit bereitung mit Heizungsunterstützung Heizungsunterstützung KLB-Lösung KLB-Lösung KLB-Lösung KLB-Lösung Mindest-λ-Wert bei verschiedenen Steinbreiten für o. g. Außenwände 2) für o. g. Außenwände 2) für o. g. Außenwände 2) für o. g. Außenwände 2) ohne WDVS 30,0er λ 0,09 λ 0,08 Ultra λ = 0,07 3) 36,5er, ISOSTAR λ 0,11, SK09, ISOSTAR λ 0,10, SK08 λ 0,08 Ultra λ = 0,07 42,5er, SK09 λ 0,10, SK09 λ 0,10 3) SK08 λ = 0,08 49,0er 3) mit WDVS 11,5er KLB Hbl oder KLBQUADRO KLB Hbl oder KLBQUADRO KLB Hbl oder KLBQUADRO KLB Hbl oder KLBQUADRO WLG 035 zusätzl. 12 cm WDVS zusätzl. 14 cm WDVS zusätzl. 16 cm WDVS zusätzl. 18 cm WDVS 6 Bezug: Heizwärmebedarf, dabei entsprechen 10 kwh in etwa 1 Liter Heizöl oder 1 m 3 Heizgas 2) zzgl. 1,5 cm Gips-Leichtputz, innen ( R 0,35 W/mK) und 2 cm Faserleichtputz, außen ( R = 0,31 W/mK)

7 Die KLB-Lösung für den monolithischen Wandaufbau Standard: Energieeinsparverordnung 2014 U-Wert 0,28 W/m 2 K ISOSTAR Wanddicke cm 30,0 36,5 42,5 49,0 36,5 Steintyp ISOSTAR Format 20 DF 12 DF 12 DF 16 DF 12 DF Länge/Höhe mm 497/300/ /365/ /425/ /490/ /365/249 Festigkeitsklasse (N/mm²) Rohdichteklasse 0,45 0,45 0,45 0,45 0,55 Wärmeleitzahl R mit DBM W/mK 0,09 0,11 0,10 0,10 0,11 U-Wert W/m 2 K 0,28 0,28 0,22 0,19 0,28 mit 1,5 cm Gips-Leichtputz, innen ( R 0,35 W/mK) und 2 cm Faserleichtputz, außen ( R 0,31 W/mK) 7

8 So erreichen Sie Ihr Energiesparziel Anforderungen für einen Neubau gemäß: Energieeinsparverordung 2014 KfW-Energieeffizienzhaus 70 KfW-Energieeffizienzhaus 55 KfW-Energieeffizienzhaus 40 Jahres-Primärenergiebedarf Qp in kwh/(m² a) ca. 70 kwh/m2 a (ca. 5 bis 7-Liter-Haus) ca. 50 kwh/m2 a (ca. 4 bis 5-Liter-Haus) ca. 40 kwh/m2 a (ca. 3 bis 4-Liter-Haus) ca. 30 kwh/m2 a (ca. 2 bis 3-Liter-Haus) U-Wert in W/m2K für Außenwände 0,18 1,10 / 1,80 0,90 / 1,50 0,90 / 1,50 Dach 0,20 0,18 0,16 0,14 Kellerwand / Sohle 0,32 / 0,39 0,26 / 0,32 0,26 / 0,32 0,18 / 0,18 geprüfte Luftdichtheit und Fensterlüftung geprüfte Luftdichtheit und Fensterlüftung mit Wärmerückgewinnung geprüfte Luftdichtheit und Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung geprüfte Luftdichtheit und Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung Brennwertkessel, Wärmepumpe, Pelletheizung, solare Warmwasserbereitung Wärmepumpe, Pelletheizung Blockheizkraftwerk, solare Warmwasserbereitung ggf. mit Heizungsunterstützung Wärmepumpe, Pelletheizung Blockheizkraftwerk, ggf. solare Warmwasserbereitung mit Heizungsunterstützung Wärmepumpe, Pelletheizung Blockheizkraftwerk, ggf. solare Warmwasserbereitung mit Heizungsunterstützung Mindest-λ-Wert bei verschiedenen Steinbreiten ohne WDVS 30,0er mit WDVS WLG 035 2) 0,21 1,30 / 1,80 Heizung Anlagenvarianten 0,25 0,28 Fenster / Außentür Lüftung 8 (Orientierungswerte) KLB-Lösung für o. g. Außenwände2) λ 0,09 KLB-Lösung für o. g. Außenwände2), ISOSTAR λ 0,11 42,5er, SK09 49,0er KLB Hbl oder KLBQUADRO zusätzl. 12 cm WDVS Ultra λ = 0,07 3) Ultra λ = 0,07 λ 0,08 λ 0,10, SK09 λ 0,10 SK08 λ = 0,08 KLB Hbl oder KLBQUADRO zusätzl. 14 cm WDVS Bezug: Heizwärmebedarf, dabei entsprechen 10 kwh in etwa 1 Liter Heizöl oder 1 m3 Heizgas zzgl. 1,5 cm Gips-Leichtputz, innen ( R 0,35 W/mK) und 2 cm Faserleichtputz, außen ( R = 0,31 W/mK) für o. g. Außenwände2), SK08, SK09, ISOSTAR λ 0,10 36,5er 11,5er λ 0,08 KLB-Lösung KLB-Lösung für o. g. Außenwände2) 3) KLB Hbl oder KLBQUADRO zusätzl. 16 cm WDVS 3) KLB Hbl oder KLBQUADRO zusätzl. 18 cm WDVS

9 Die KLB-Lösung für den monolithischen Wandaufbau Standard: KfW-Energieeffizienshaus 70 U-Wert 0,25 W/m 2 K SK09 ISOSTAR Wanddicke cm 30,0 36,5 36,5 36,5 42,5 49,0 Steintyp ISOSTAR SK09 Format 20 DF 12 DF 12 DF 12 DF 14 DF 16 DF Länge/Höhe mm 497/300/ /365/ /365/ /365/ /425/ /490/249 Festigkeitsklasse (N/mm²) Rohdichteklasse 0,40 0,45 0,45 0,45 0,45 0,45 Wärmeleitzahl R mit DBM W/mK 0,08 0,09 0,09 0,10 0,10 0,10 U-Wert W/m 2 K 0,25 0,23 0,23 0,25 0,22 0,19 mit 1,5 cm Gips-Leichtputz, innen ( R 0,35 W/mK) und 2 cm Faserleichtputz, außen ( R 0,31 W/mK) 9

10 So erreichen Sie Ihr Energiesparziel Anforderungen für einen Neubau gemäß: Energieeinsparverordung 2014 KfW-Energieeffizienzhaus 70 KfW-Energieeffizienzhaus 55 KfW-Energieeffizienzhaus 40 Jahres-Primärenergiebedarf Qp in kwh/(m² a) ca. 70 kwh/m2 a (ca. 5 bis 7-Liter-Haus) ca. 50 kwh/m2 a (ca. 4 bis 5-Liter-Haus) ca. 40 kwh/m2 a (ca. 3 bis 4-Liter-Haus) ca. 30 kwh/m2 a (ca. 2 bis 3-Liter-Haus) U-Wert in W/m2K für Außenwände 0,18 1,10 / 1,80 0,90 / 1,50 0,90 / 1,50 Dach 0,20 0,18 0,16 0,14 Kellerwand / Sohle 0,32 / 0,39 0,26 / 0,32 0,26 / 0,32 0,18 / 0,18 geprüfte Luftdichtheit und Fensterlüftung geprüfte Luftdichtheit und Fensterlüftung mit Wärmerückgewinnung geprüfte Luftdichtheit und Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung geprüfte Luftdichtheit und Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung Brennwertkessel, Wärmepumpe, Pelletheizung, solare Warmwasserbereitung Wärmepumpe, Pelletheizung Blockheizkraftwerk, solare Warmwasserbereitung ggf. mit Heizungsunterstützung Wärmepumpe, Pelletheizung Blockheizkraftwerk, ggf. solare Warmwasserbereitung mit Heizungsunterstützung Wärmepumpe, Pelletheizung Blockheizkraftwerk, ggf. solare Warmwasserbereitung mit Heizungsunterstützung Mindest-λ-Wert bei verschiedenen Steinbreiten ohne WDVS 30,0er mit WDVS WLG 035 3) 0,21 1,30 / 1,80 Heizung Anlagenvarianten 0,25 0,28 Fenster / Außentür Lüftung 10 (Orientierungswerte) KLB-Lösung für o. g. Außenwände2) λ 0,09 KLB-Lösung für o. g. Außenwände2) λ 0,08, ISOSTAR λ 0,11 42,5er, SK09 49,0er 11,5er KLB Hbl oder KLBQUADRO zusätzl. 12 cm WDVS 2) Ultra λ = 0,07 3) Ultra λ = 0,07 λ 0,08 λ 0,10, SK09 λ 0,10 SK08 λ = 0,08 KLB Hbl oder KLBQUADRO zusätzl. 14 cm WDVS Bezug: Heizwärmebedarf, dabei entsprechen 10 kwh in etwa 1 Liter Heizöl oder 1 m3 Heizgas abweichend außen mit 3,5 cm Wärmedämmputz (λr = 0,07 W/mK) für o. g. Außenwände2), SK08, SK09, ISOSTAR λ 0,10 36,5er KLB-Lösung KLB-Lösung für o. g. Außenwände2) 3) KLB Hbl oder KLBQUADRO zusätzl. 16 cm WDVS 3) KLB Hbl oder KLBQUADRO zusätzl. 18 cm WDVS zzgl. 1,5 cm Gips-Leichtputz, innen ( R 0,35 W/mK) und 2 cm Faserleichtputz, außen ( R = 0,31 W/mK)

11 Die KLB-Lösung für den monolithischen Wandaufbau Standard: KfW-Energieeffizienshaus 55 U-Wert 0,21 W/m 2 K Ultra SK08 SK09 Wanddicke cm 30,0 36,5 36,5 42,5 42,5 49,0 Steintyp Ultra SK08 SK09 Format 20 DF 12 DF 12 DF 12 DF 14 DF 16 DF Länge/Höhe mm 497/300/ /365/ /365/ /425/ /425/ /490/249 Festigkeitsklasse (N/mm²) Rohdichteklasse 0,35 0,40 0,40 0,45 0,45 0,45 Wärmeleitzahl R mit DBM W/mK 0,07 0,08 0,08 0,09 0,10 0,10 U-Wert W/m 2 K 0,21 2) 0,21 0,21 0,20 0,21 2) 0,19 mit 1,5 cm Gips-Leichtputz, innen ( R 0,35 W/mK) und 2 cm mineralischer Faserleichtputz, außen ( R 0,31 W/mK) 2) abweichend außen mit 3,5 cm Wärmedämmputz (λ R = 0,07 W/mK) 11

12 So erreichen Sie Ihr Energiesparziel (Orientierungswerte) Anforderungen für Energieeinspar- KfW-Energie- KfW-Energie- KfW-Energieeinen Neubau gemäß: verordung 2014 effizienzhaus 70 effizienzhaus 55 effizienzhaus 40 Jahres-Primärenergiebedarf ca. 70 kwh/m 2 a ca. 50 kwh/m 2 a ca. 40 kwh/m 2 a ca. 30 kwh/m 2 a Qp in kwh/(m² a) (ca. 5 bis 7-Liter-Haus) (ca. 4 bis 5-Liter-Haus) (ca. 3 bis 4-Liter-Haus) (ca. 2 bis 3-Liter-Haus) U-Wert in W/m 2 K für Außenwände 0,28 0,25 0,21 0,18 Fenster / Außentür 1,30 / 1,80 1,10 / 1,80 0,90 / 1,50 0,90 / 1,50 Dach 0,20 0,18 0,16 0,14 Kellerwand / Sohle 0,32 / 0,39 0,26 / 0,32 0,26 / 0,32 0,18 / 0,18 Lüftung geprüfte Luftdichtheit geprüfte Luftdichtheit geprüfte Luftdichtheit geprüfte Luftdichtheit und Fensterlüftung und Fensterlüftung und Lüftungsanlage und Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung mit Wärmerückgewinnung mit Wärmerückgewinnung Heizung Brennwertkessel, Wärme- Wärmepumpe, Pelletheizung Wärmepumpe, Pelletheizung Wärmepumpe, Pelletheizung Anlagenvarianten pumpe, Pelletheizung, solare Blockheizkraftwerk, solare Blockheizkraftwerk, Blockheizkraftwerk, Warmwasserbereitung Warmwasserbereitung ggf. ggf. solare Warmwasser- ggf. solare Warmwassermit Heizungsunterstützung bereitung mit bereitung mit Heizungsunterstützung Heizungsunterstützung KLB-Lösung KLB-Lösung KLB-Lösung KLB-Lösung Mindest-λ-Wert bei verschiedenen Steinbreiten für o. g. Außenwände 2) für o. g. Außenwände 2) für o. g. Außenwände 2) für o. g. Außenwände 2) ohne WDVS 30,0er λ 0,09 λ 0,08 Ultra λ = 0,07 3) 36,5er, ISOSTAR λ 0,11, SK09, ISOSTAR λ 0,10, SK08 λ 0,08 Ultra λ = 0,07 42,5er, SK09 λ 0,10, SK09 λ 0,10 3) SK08 λ = 0,08 49,0er 3) mit WDVS 11,5er KLB Hbl oder KLBQUADRO KLB Hbl oder KLBQUADRO KLB Hbl oder KLBQUADRO KLB Hbl oder KLBQUADRO WLG 035 zusätzl. 12 cm WDVS zusätzl. 14 cm WDVS zusätzl. 16 cm WDVS zusätzl. 18 cm WDVS 12 Bezug: Heizwärmebedarf, dabei entsprechen 10 kwh in etwa 1 Liter Heizöl oder 1 m 3 Heizgas 2) zzgl. 1,5 cm Gips-Leichtputz, innen ( R 0,35 W/mK) und 2 cm Faserleichtputz, außen ( R = 0,31 W/mK) 3) abweichend außen mit 3,5 cm Wärmedämmputz (λ R = 0,07 W/mK)

13 Die KLB-Lösung für den monolithischen Wandaufbau Standard: KfW-Energieeffizienshaus 40 U-Wert 0,18 W/m 2 K Ultra SK08 Wanddicke cm 36,5 42,5 49,0 Steintyp Ultra SK08 Format 12 DF 14 DF 16 DF Länge/Höhe mm 2947/365/ /425/ /490/249 Festigkeitsklasse (N/mm²) Rohdichteklasse 0,35 0,40 0,45 Wärmeleitzahl R mit DBM W/mK 0,07 0,08 0,10 U-Wert W/m 2 K 0,18 0,18 0,18 2) mit 1,5 cm Gips-Leichtputz, innen ( R 0,35 W/mK) und 2 cm mineralischer Faserleichtputz, außen ( R 0,31 W/mK) 2) abweichend außen mit 3,5 cm Wärmedämmputz (λ R = 0,07 W/mK) 13

14 So erreichen Sie den KfW-Passivhaus-Standard 14 Anforderungen für Passivhaus einen Neubau gemäß: Jahres-Primärenergiebedarf ca. 40 kwh/m 2 Qp in kwh/(m² a) (ca. 1,5-Liter-Haus) U-Wert in W/m 2 K für Außenwände 0,15 W/m 2 K Fenster 0,80 W/m 2 K Dach 0,15 W/m 2 K Kellerwand 0,15 W/m 2 K Lüftung geprüfte Luftdichtheit und Fensterlüftung mit Wärmetauscher Heizung Anlagenvarianten Pelletheizung, in Lüftung integrierte Elektroheizung, solare Warmwasser- und Heizungsunterstützung KLB-Lösung Mindest-λ-Wert bei bei verschiedenen Steinbreiten für o. g. Außenwände ohne WDVS 30,0er 36,5er Ultra λ = 0,07 42,5er 49,0er mit WDVS 11,5er KLB Hbl oder KLBQUADRO WLG 035 zusätzl. 20 cm WDVS zzgl. 1,5 cm Gips-Leichtputz, innen (λ R 0,35 W/mK) und außen mit 8 cm (2-lagig) Wärmedämmputz (λ R = 0,07) Wärmeleitzahlen, U-Werte erforderliche Zusatzdämmung für Passivhäuser mit Zusatzdämmung (Wärmeverbundsystem - WLG 035) Steindicke mm Rohdichteklasse Wärmeleitzahl R W/mK U-Werte inkl. Dämmschichtdicke 6 cm 8 cm 10 cm W/m 2 K W/m 2 K W/m 2 K Erford. Zusatzdämmung (WLG 035) für Passivhäuser wenn U Wand = 0,15 W/m 2 K... mm KLB-Plan-Blöcke DBM 300 0,45 0,10 0,18 0,16 0, ,45 0,11 0,19 0,17 0, ,60 0,14 0,22 0,19 0, ,45 0,10 0,16 0,15 0, ,45 0,11 0,17 0,16 0, ,60 0,14 0,20 0,18 0, KLB-Plan-Blöcke W3 DBM 175 0,50 0,13 0,26 0,23 0, ,60 0,16 0,28 0,24 0, ,50 0,13 0,23 0,20 0, ,60 0,16 0,25 0,22 0, KLB-Plan-Hohlblöcke DBM 175 1K 0,8 0,34 0,33 0,28 0, ,9 0,37 0,34 0,28 0, ,2 0,60 0,36 0,30 0, K 0,8 0,31 0,31 0,26 0, ,9 0,34 0,31 0,26 0, ,2 0,53 0,34 0,28 0, KLBQUADRO Planelemente DBM 150 2,0 1,20 0,38 0,31 0, ,0 1,20 0,38 0,31 0, ,0 1,20 0,37 0,31 0, Alle technischen Werte unserer Produkte finden Sie in unserer Broschüre Bautabellen.

15 Die KLB-Lösung für den monolithischen Wandaufbau Standard: Passivhaus U-Wert 0,15 W/m 2 K Ultra Wanddicke cm 36,5 Steintyp Ultra Format 12 DF Länge/Höhe mm 247/365/249 Festigkeitsklasse (N/mm²) 2 Rohdichteklasse 0,35 Wärmeleitzahl R mit DBM W/mK 0,07 U-Wert W/m 2 K 0,15 mit 1,5 cm Gips-Leichtputz, innen ( R 0,35 W/mK) und 8 cm Wärmedämmputz, außen ( R 0,07 W/mK), 2-lagig Das Passivhaus Derzeit werden Gebäude gefördert deren Jahres-Primärenergiebedarf (QP) und Jahres-Heizbedarf (Qh) nach dem Passivhaus-Projektpaket (PHPP) durch eine Sachverständigen nachgewiesen werden. Voraussetzung für eine Förderung ist, dass der Jahres-Primärenergiebedarf (QP) nicht mehr als 40 kwh/m² Gebäudenutzfläche (AN) und der Jahres-Heizbedarf (Qh) nach PHPP nicht mehr als 15 kwh/m² Wohnfläche betragen. Bei Nachweis des KfW-Effizienzhaus-Niveaus-40 oder -55 (inklusive Passivhaus) wird zusätzlich ein Teil der Darlehensschuld erlassen bzw. ein Tilgungszuschuß von maximal 5.000,- gezahlt. 15

16 Förder-Informationen 0Effizienzhausfinanzierung mit KfW Trotz anhaltend niedriger Bauzinsen bleiben die Förder programme der KfW in Form von zinsgünstigen Krediten attraktiv. Es ist davon auszugehen, dass ein Großteil der Gebäude inzwischen mindestens als KfW-Effizienzhaus 70 geplant werden. Nach Abschaffung der Eigenheimzulage stellen die KfW-Programme die wichtigste Neubauförderung dar. Das Programm 153 Effizient bauen der KfW fördert den Bau oder Ersterwerb eines neuen KfW-Effizienzhauses-70, -55, -40 oder eines vergleichbaren Passivhauses mit einem zinsgünstigen Darlehen von bis zu pro Wohneinheit. Anrechnungsfähig sind Bau- und Baunebenkosten (ohne Grundstückskosten) sowie die Kosten der Beratung, Planung und Baubegleitung. Bei Nachweis des KfW-Effizienzhaus-Niveaus- 40 oder -55 (inklusive Passivhaus) wird zusätzlich ein Teil der Darlehensschuld erlassen, bzw. ein Tilgungszuschuss von bis zu gewährt. Dabei gilt: Je besser der KfW-Effizienzhaus-Standard Ihrer neuen Immobilie, desto höher der Tilgungszuschuss! Die Novelle der Energieeinsparverordnung wirkt sich indirekt auf die Förderung von Baumaßnahmen aus, da die EnEV gesetzliche Vorgaben definiert, welche zugleich Referenzwerte für die KfW-Effizienzhaus-Standards sind. Bislang gibt es laut KfW aber noch keine Anpassung der Förderrichtlinien an die EnEV Unter finden Sie viele weitere Informationen zu den KfW-Effizienzhäusern. Alle Fördermöglichkeiten und die aktuellen Zinskonditionen werden übersichtlich dargestellt. 16

17 Erläuterung der Fachbegriffe Anlagenaufwandszahl Bevor die Wärme vom Wärmeerzeuger in die Heizflächen und den Warmwasserspeicher gelangt, ist schon einiges an Energie verbraucht zum Beispiel für die Erzeugung des elektrischen Stromes, die Aufbereitung von Heizöl und den Brennstofftransport zum Haus. Bei der Wärmeerzeugung im Kessel treten Verluste auf und die Pumpen im Heizsystem verbrauchen Energie. Diese Einflüsse und die Umweltfreundlichkeit des Energieträgers erfasst die Energieeinsparverordnung bei der Berechnung des Primärenergiebedarfes über die Anlagenaufwandszahl ep. Die Anlagenaufwandszahl ep liegt bei besonders umweltfreundlichen Holz- oder Holzpelletheizungen bei ca. 0,55 bis 0,60 Mini-Blockheizkraftwerk ca. 0,7 bei Wärmepumpen ca. 0,9 bis 1,2 Brennwertkesseln ca. 1,1 bis 1,3 Endenergiebedarf Der Endenergiebedarf gibt die nach technischen Regeln berechnete, vom konkreten Gebäude jährlich benötigte Energiemenge für Heizung, Lüftung und Warmwasserbereitung an. Er ist eine wichtige Orientierung zur Abschätzung der Energiekosten. Heizwärmebedarf Der Heizwärmebedarf Qh eines Hauses gibt an, wieviel Energie jährlich pro m 2 Wohn- und Nutzfläche erforderlich ist, um im Haus eine Temperatur von 20 C zu halten. Jahresprimärenergiebedarf Der Jahresprimärbedarf Qp gibt an, welcher Gesamtenergiebedarf nötig ist, um den Heizwärmebedarf Qh eines Hauses abzudecken und das Wasser zu erwärmen (Qw). Der Primärenergiebedarf eines Hauses wird erheblich von der Anlagenaufwandzahl ep beeinflusst. Qp = (Qh + Qw) ep U-Wert Der Wärmedurchgangskoeffizient U beschreibt die Wärmedämmung eines Bauteils. Er gibt an, wieviel Wärme eine 1 m 2 große Fläche bei einer Temperaturdifferenz von 1 C innerhalb eine Stunde verliert. Je kleiner der U-Wert, desto weniger Wärme geht verloren. Der U-Wert berücksichtigt die Wärmeleitfähigkeit der Baustoffe und die Schichtdicke des berechneten Bauteiles. Trinkwasserwärmung Der Energiebedarf für die Trinkwassererwärmung Qw wird aus der Größe des beheizten Fläche ermittelt. Bei dem heute hohen Energiesparniveau beträgt er mindestens 1/3 des Heizwärmebedarfs. Wärmeleitfähigkeit Die Wärmeleitfähigkeit ist eine Materialeigenschaft die kennzeichnet, welche Wärmemenge durch den Baustoff fließt. Je geringer die Wärmeleitfähigkeit, desto besser ist die Wärmedämmung. 17

18 So erreichen Sie Ihr Energiesparziel Produktanforderung Gebäudetyp Mauerwerk Einfamilienhaus Mehrfamilienhaus Doppelhaus Geschosswohnungsbau Reihenhaus Hochwertige Bauweise monolithisch Ultra SK08 ISOSTAR KfW Effizienzhaus SK09 EnEV 2016 ISOSTAR zwei- oder Hohlblock mehrschalig Hohlblock Schalldämmblock Schalldämmblock KLBQUADRO Standard Bauweise monolithisch SK09 ISOSTAR EnEV 2014 zwei- oder Hohlblock mehrschalig W3 Schalldämmblock Hohlblock KLBQUADRO Schalldämmblock KLB KLIMALEICHTBLOCK GMBH Lohmannstraße Andernach Tel.: / Fax: / Die in dieser Information enthaltenen Produktbeschreibungen stellen allgemeine Hinweise aufgrund unserer Erfahrungen und Prüfungen dar. Sie berücksichtigen nicht den konkreten Anwendungsfall. Aus den Angaben können keine Ersatzansprüche abgeleitet werden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unsere technische Abteilung. Für die Richtigkeit der Angaben und etwaige Fehler wird keine Haftung übernommen. Änderungen vorbehalten. 6/2014

Energetische Standards bei KfW-Förderprogrammen

Energetische Standards bei KfW-Förderprogrammen Fachtagung Leuchtturmprojekt Güterstraße 30 Energetische Standards bei KfW-Förderprogrammen Hintergründe und Erfahrungen zu den KfW Effizienzhäusern Rainer Feldmann, Pforzheim, 19. Februar 2015 Zur Person

Mehr

Vom Niedrigenergiehaus zum Passivhaus

Vom Niedrigenergiehaus zum Passivhaus Vom Niedrigenergiehaus zum Passivhaus Planung Qualitätssicherung Förderung Vom Niedrigenergiezum Passivhaus Planung, Qualitätssicherung, Förderung Energie sparen, behaglich wohnen, wirtschaftlich bauen

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 21.07.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Einfamilienhaus Hauptstr 1, 88079 Kressbronn Gebäudeteil Baujahr Gebäude 199 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 2005 Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P.20080101.1234.43.1.1 IP/10545 01.01.2008 31.12.2017

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P.20080101.1234.43.1.1 IP/10545 01.01.2008 31.12.2017 Energieeffizienzklasse geringer Energiebedarf Wärmeschutzklasse Niedrigenergiehaus Energieeffizienzklasse Die Einstufung in die Energieeffizienzklasse erfolgt nach dem sogenannten Primärenergiebedarf.

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 10.02.2021 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus, Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1966 / 1994 Baujahr Anlagentechnik 1994 Anzahl Wohnungen 3 Gebäudenutzfläche (A N ) 355,2 m² Erneuerbare Energien

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 3.0.08 Gebäude Gebäudetyp Zweifamilienhaus Adresse Muster, 45000 Muster Gebäudeteil Haus Baujahr Gebäude 94 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 980 Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 14.08.2023 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Mehrfamilienreiheneckhaus 1918 Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) 18 1.267,5 m² Erneuerbare

Mehr

Klimaschutzkonzept für die Stadt Geesthacht Energie und Kosten sparen im eigenen Haus

Klimaschutzkonzept für die Stadt Geesthacht Energie und Kosten sparen im eigenen Haus Energieberatung energieoptimierte Sanierungskonzepte und Förderungen Ein Vortrag zum Klimaschutzkonzept für die Stadt Geesthacht Energie und Kosten sparen im eigenen Haus Lehrbeauftragter Geesthachter

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Berechneter Energiebedarf des Gebäudes Energiebedarf Glasbläserallee 18/Fischzug 2-8/Krachtstraße, Bauteil 1 - Haus I-M 2 Endenergiebedarf 73 kwh/(m² a) CO 2 -Emissionen 1) [kg/(m² a)] 43 kwh/(m² a) Primärenergiebedarf

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 29.07.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Heim/Herberge C Dr.- Gessler- Str.: 1-7, 93051 Regensburg Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1977 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 1996 Anzahl

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 21.02.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Reihenhaus Matthias-Erzberger-Str.

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude freiwillige Aushangseite bedarfsbasierter Energieausweis Gültig bis: typ Adresse Baujahr foto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen nutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Anlass

Mehr

Neuerungen EnEV Stand 5/2016

Neuerungen EnEV Stand 5/2016 Die geltende EnEV 2014 fordert seit dem 1. Januar 2016 einen höheren energetischen Standard für neu geplante und zu errichtende Wohn- und Nichtwohngebäude. Regelungen der Energieeinsparverordnung Die aktuellste

Mehr

KfW Effizienzhaus 55 (oder besser) 10.08.2011

KfW Effizienzhaus 55 (oder besser) 10.08.2011 KfW Effizienzhaus 55 (oder besser) Roland Baumgärtner, freier Architekt BDA und Energieberater 10.08.2011 Begriffe Heizwärmebedarf (kwh/m²a) aus der Berechnung die Energiemenge die für die Beheizung von

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 25.06.2018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus, freistehend Streiflacher Str. 2, 82110 Germering Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1967 Baujahr Anlagentechnik 1991 Anzahl Wohnungen 9 Gebäudenutzfläche

Mehr

MASSIV BAUEN... ENERGIE SPAREN

MASSIV BAUEN... ENERGIE SPAREN MASSIV BAUEN... ENERGIE SPAREN In die Zukunft investieren Die explosionsartig steigenden Energiepreise sowie die zunehmende Umweltverschmutzung vor Augen, achten immer mehr Bauherren auf den Energieverbrauch.

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 04.08.018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Oberferrieder Str. 9 90556 Burgthann / Unterferrieden Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1800 im 19. Jahrhundert Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Anlagentechnik

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 29.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Mehrfamilienhaus 1896 1896

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 27.09.2022 1 Gebäude Hauptnutzung/ Gebäudekategorie Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

Ytong, Silka und Ytong Multipor Leitfaden zum Bau von KfW-Effizienzhäusern

Ytong, Silka und Ytong Multipor Leitfaden zum Bau von KfW-Effizienzhäusern Ytong, Silka und Ytong Multipor Leitfaden zum Bau von KfW-Effizienzhäusern KfW-Förderung Energiesparen liegt weiterhin im Trend Mit Ytong, Silka und Ytong Multipor EnEV-Anforderungen problemlos erfüllen

Mehr

Herzlich willkommen! Energetische Sanierung Förderung und Finanzierung

Herzlich willkommen! Energetische Sanierung Förderung und Finanzierung Herzlich willkommen! Energetische Sanierung Förderung und Finanzierung 1 Energieeffizient Bauen Energieeffizient Bauen Anwendungsbereiche Für die Finanzierung von besonders energieeffizienten Neubauten

Mehr

Energetische Standards bei den KfW-Förderprogrammen

Energetische Standards bei den KfW-Förderprogrammen Energetische Standards bei den KfW-Förderprogrammen Vorgaben und Hintergründe zu den KfW-Effizienzhäusern Rainer Feldmann Freiburg 1. März 2013 Zur Person Rainer Feldmann Bauingenieur und Zimmermann Seit

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 07.04.2024 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1980 Baujahr Anlagentechnik ¹) 2001 Anzahl Wohnungen 47 Gebäudenutzfläche (A ) N 3677 m² Erneuerbare Energien

Mehr

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P.20100818.8399.2.1.1 AP/1559 18.08.2010 17.08.2020

Passnummer Nr. Aussteller Erstellt am Gültig bis P.20100818.8399.2.1.1 AP/1559 18.08.2010 17.08.2020 geringer Energiebedarf Energiesparhaus hoher Energiebedarf Die Einstufung in die erfolgt nach dem sogenannten Primärenergiebedarf. Dieser berücksichtigt neben dem Wärmeschutz des Gebäudes auch die verwendete

Mehr

Thema: Sanierung Wohngebäude, Praxisbeispiele und Fördermöglichkeiten

Thema: Sanierung Wohngebäude, Praxisbeispiele und Fördermöglichkeiten Thema: Sanierung Wohngebäude, Praxisbeispiele und Fördermöglichkeiten Architekturbüro Schulze Darup & Partner Architekt Rupert Diels Landgrabenstr. 94 in 90443 Nürnberg www.rupert-diels.de Grundlagen Entwicklung

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 06.08.2023 Gebäude Gebäudetyp Adresse Doppelhaushälfte Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1904 Baujahr Anlagentechnik ¹) 1996 Anzahl Wohnungen 1 Gebäudenutzfläche (A ) N 189 m² Erneuerbare Energien

Mehr

E N E R G I E A U S W E I S gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

E N E R G I E A U S W E I S gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 10.2.2017 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Parkstraße 1, 10000 Berlin Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) 1956 1993 13

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 01.10.2019 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) Nettogrundfläche 2) Erneuerbare Energien Universität (Institutsgebäude II)

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 24.0.202 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Doppelhaushälfte Uhlenhorst 25a,

Mehr

Ener g!eaus?els für Wohngebäude

Ener g!eaus?els für Wohngebäude Ener g!eaus?els für Wohngebäude gemäß den ää 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) 1 Mehrfamilienhaus Nitzschkaer Str. 5a+ b, 04808 Burkartshain 1993 1993 15 1194,432 m2 :'-??. Neubau -l Vermietung /

Mehr

EnEV und Energieausweise 2009

EnEV und Energieausweise 2009 FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com EnEV und Energieausweise 2009 Liebe Besucherinnen und Besucher unserer

Mehr

Effizienzhaus, EnEV & Co.

Effizienzhaus, EnEV & Co. Effizienzhaus, EnEV & Co. KfW-Regionalkonferenzen für die Wohnungswirtschaft 2014 Helke Heger Bank aus Verantwortung Energieeffizient Bauen und Sanieren Das KfW-Effizienzhaus Transmissionswärmeverlust

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 29.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) freistehendes Einfamilienhaus 1959 1998 1 162,0 m² Erneuerbare

Mehr

Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) Empfehlungen der KS-Industrie Im Rahmen des nationalen Klimaschutzprogramms der Bundesregierung fördert die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 22.09.2023 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Mehrfamilienhaus Barchusen 6, 8, 1992 1992 14 1.410,0 m²

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 25.0.207 Hauptnutzung/ teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger Baujahr Klimaanlage Nettogrundfläche Hauptgebäude 965 996/97 996.90 m² foto (freiwillig) Anlass der Ausstellung des Energieausweises Neubau

Mehr

EN ERG 1 EAUSWEISfürWohngebäude

EN ERG 1 EAUSWEISfürWohngebäude trag.plan.ing ~ ~-ü~~g~~ei~s_c_haft 0-I EN ERG EAUSWEISfürWohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 29.04.2024 Gebäude Gebäudetyp Adresse Wohnhaus Adickesallee 63-65 60322

Mehr

ENERGIEAUSWEIS ARCHITEKTURBÜRO PÖLLMANN. Vortrag. Neubau Sanierung Energieberatung Passivhaus

ENERGIEAUSWEIS ARCHITEKTURBÜRO PÖLLMANN. Vortrag. Neubau Sanierung Energieberatung Passivhaus Vortrag ENERGIEAUSWEIS ARCHITEKTURBÜRO PÖLLMANN Zweck der Ausweise: Vom Gesetzgeber vorgeschrieben gilt für (fast) alle Arten von Gebäuden gibt Auskunft über berechneten Endenergiebedarf oder tatsächlichen

Mehr

Karlsruher Klimahäuser

Karlsruher Klimahäuser Durch eine dünne und leistungsfähige Außenwanddämmung ist es gelungen, das äußere Erscheinungsbild zu erhalten. Hauseigentümerin Agathenstraße 48, Karlsruhe-Daxlanden Sanierung Baujahr / Sanierung 1971

Mehr

Anlage zum Merkblatt Programm Energieeffizient Bauen (153)

Anlage zum Merkblatt Programm Energieeffizient Bauen (153) und ergänzende Informationen zur Berechnung für den Neubau zum KfW-Effizienzhaus 40, 55 (inklusive Passivhaus) und 70 Anforderungen bei der energetischen Fachplanung und Baubegleitung an den Sachverständigen

Mehr

Fördermittel. Referent: Dipl.-Ing. Uwe Neumann. www.energieconcept-neumann.de. Energieberater Margaretenweg 17 91315 Höchstadt/Aisch

Fördermittel. Referent: Dipl.-Ing. Uwe Neumann. www.energieconcept-neumann.de. Energieberater Margaretenweg 17 91315 Höchstadt/Aisch Fördermittel Referent: Dipl.-Ing. Uwe Neumann Energieberater Margaretenweg 17 91315 Höchstadt/Aisch www.energieconcept-neumann.de 1 Energieberatung Technische Gebäudeausrüstung Blower-Door-Messungen Thermografie

Mehr

Übersicht KfW-Programme aus Sicht des Dachs ab 01. April 2012. SenerTec GmbH Schweinfurt 1

Übersicht KfW-Programme aus Sicht des Dachs ab 01. April 2012. SenerTec GmbH Schweinfurt 1 Übersicht KfW-Programme aus Sicht des Dachs ab 01. April 2012 SenerTec GmbH Schweinfurt 1 Hinweise: Alle Angaben ohne Gewähr, maßgeblich sind die Förderrichtlinien der KfW. Die Beschreibung der KfW-Programme

Mehr

KfW fördert wieder. Einzelmaßnahmen. Energetisch sanieren mit Glas und Fenster. März

KfW fördert wieder. Einzelmaßnahmen. Energetisch sanieren mit Glas und Fenster. März KfW fördert wieder Einzelmaßnahmen Energetisch sanieren mit Glas und Fenster März 2011 Marktchancen Marktchancen für die Glas-, Fenster- und Fassadenbranche Die seit dem 1. Oktober 2009 gültige Novelle

Mehr

EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren

EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren Energetische Modernisierung im Wohnungsbau EnEV-Anforderungen und KfW-Förderprogramme für energieeffizientes Bauen und Sanieren Hintergründe und Erfahrungen zu den KfW-Effizienzhausstandards Rainer Feldmann

Mehr

Der Energieausweis Chance oder Schikane? - Der Energieausweis für Wohngebäude -

Der Energieausweis Chance oder Schikane? - Der Energieausweis für Wohngebäude - Der Energieausweis Chance oder Schikane? - Der Energieausweis für Wohngebäude - IBH Ingenieurbüro Haubensak Bauphysik und Energieberatung 71364 Winnenden Inhaltsverzeichnis 1. Entwicklung des Weltenergieverbrauchs

Mehr

Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152

Energieeffizient Sanieren Kredit www.kfw.de/151 www.kfw.de/152 www.kfw.de/151 www.kfw.de/152 Oktober 2013 Bank aus Verantwortung Anwendungsbereiche Für die energetische Sanierung von selbst genutzten oder vermieteten Wohngebäuden sowie Eigentumswohnungen Für den Ersterwerb

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Lindenallee 11, 03253 Musterstadt Gebäudeteil

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 25.04.2017 1 typ teil Baujahr Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen nutzfläche (A N ) Mehrfamilienhaus Vorderhaus 1928 1982 9 575 m² foto (freiwillig) Anlass der Ausstellung Neubau Modernisierung

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Berechneter Energiebedarf des Gebäudes Erfenschlager Straße 73 Neubau Projekthaus METEOR 2 Primärenergiebedarf Gesamtenergieeffizienz

Mehr

(oder: "Registriernummer wurde beantragt am ") Mehrfamilienhaus Energieeffizienzstr. 10, 10010 Hauptstadt Dachgeschoss 1984 1985 14 128

(oder: Registriernummer wurde beantragt am ) Mehrfamilienhaus Energieeffizienzstr. 10, 10010 Hauptstadt Dachgeschoss 1984 1985 14 128 gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 16.10.201 Gültig bis: 0.0.202 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger, Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A

Mehr

KLB-Kalopor Ultra 0,07 Wärmer geht s nicht!

KLB-Kalopor Ultra 0,07 Wärmer geht s nicht! Fachinformation Mauerwerk mit integrierter Dämmung KLB-Kalopor Ultra 0,07 Wärmer geht s nicht! massiv mineralisch diffusionsoffen 2 Fachinformation Mauerwerk mit integrierter Dämmung KLB-Kalopor 0,07 Wärmer

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 29.04.2024 1 Hauptnutzung / kategorie Adresse teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger Verwaltungsgebäude mit normaler techn. Ausstattung größer 3.500 m² NGF Hansa Haus Frankfurt Berner Straße 74-76,

Mehr

Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung. Die EnEV 2014 Anforderungen. Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03.

Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung. Die EnEV 2014 Anforderungen. Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03. Fördermöglichkeiten bei der energetischen Sanierung Die EnEV 2014 Anforderungen Wolfgang Seitz Alexander Schrammek 08.03. / 09.03.2014 Energieverbrauch private Haushalte Folie: 2 Förderprogramme Wohnen

Mehr

Effizienzklassen für den Primärenergiebedarf

Effizienzklassen für den Primärenergiebedarf ffizienzklassen für den Primärenergiebedarf Q P '' in kwh/(m²a) 0... 40 > 40... 60 > 60... 80 > 80... 110 > 110... 150 > 150... 200 > 200... 300 > 300... 400 > 400... 500 > 500 ffizienzklasse Untersuchung

Mehr

KfW Förderbedingungen. Energetisch sanieren mit Glas und Fenster. Januar

KfW Förderbedingungen. Energetisch sanieren mit Glas und Fenster. Januar KfW Förderbedingungen Energetisch sanieren mit Glas und Fenster Januar 2012 Marktchancen Marktchancen für die Glas-, Fenster- und Fassadenbranche Die seit dem 1. Oktober 2009 gültige Novelle der Energieeinsparverordnung

Mehr

4.5.1 Anlass zur Erstellung des Energieausweises. Ausstellung und Verwendung von Energieausweisen

4.5.1 Anlass zur Erstellung des Energieausweises. Ausstellung und Verwendung von Energieausweisen Seite 1 4.5.1 4.5.1 s Ausstellung und Verwendung von n Die Anlässe zur Ausstellung von n werden in 16 geregelt. Der Energieausweis dokumentiert die energetische Qualität eines Gebäudes. Dabei gilt er als

Mehr

Energieeffizient Sanieren Programm-Nr. 151, 152, 430

Energieeffizient Sanieren Programm-Nr. 151, 152, 430 Energieeffizient Sanieren Programm-Nr. 151, 152, 430 Anlage - Technische Mindestanforderungen und ergänzende Informationen für Maßnahmen zur Sanierung zum KfW-Effizienzhaus und für Einzelmaßnahmen Sanierung

Mehr

Neubebauung von Wohnhäusern und Kita an der Höltystraße in München

Neubebauung von Wohnhäusern und Kita an der Höltystraße in München Müller-BBM GmbH Robert-Koch-Str. 11 82152 Planegg bei München Telefon +49(89)85602 0 Telefax +49(89)85602 111 Verteiler Bayerische Hausbau GmbH & Co. KG Herrn Woyten Stadie per E-Mail: wo.stadie@hausbau.de

Mehr

Anforderungen an die energetische Sanierung öffentlicher Gebäude Magdeburg 03.09.2015

Anforderungen an die energetische Sanierung öffentlicher Gebäude Magdeburg 03.09.2015 Anforderungen an die energetische Sanierung öffentlicher Gebäude Magdeburg 03.09.2015 Referent Dipl.-Ing. (FH) Thomas Rochel Sachverständiger für Energetische Gebäudeoptimierung und Energieberatung Fachingenieur

Mehr

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes

Hinweise zu den Angaben über die energetische Qualität des Gebäudes Gültig bis: 30.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen 1929 Gebäudenutzfläche 565,20 Erneuerbare Energien Lüftung Anlass der Ausstellung

Mehr

Anforderungen aus der neuen EnEV 2007 Die Regelungen der Energieeinsparverordnung für Wohngebäude

Anforderungen aus der neuen EnEV 2007 Die Regelungen der Energieeinsparverordnung für Wohngebäude Veranstaltung Energieeffizienz im Mietwohnungsbau Wiesbaden 30. Okt. 2007 Anforderungen aus der neuen EnEV 2007 Die Regelungen der Energieeinsparverordnung für Wohngebäude Tobias Loga Institut Wohnen und

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 18. November 2013

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 1 18. November 2013 gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) vom 8. November 0 Gültig bis: 0.0.0 Registriernummer SH-0-000708 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil freistehendes Einfamilienhaus Musterstr., 5 Musterstadt

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 27.09.2019 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilien Adresse Marktstraße 6, 91804 Mörnsheim Gebäudeteil Wohnungen Baujahr Gebäude 1700 zuletzt saniert 1992 Baujahr Anlagentechnik 1992 Anzahl Wohnungen

Mehr

AGENDA. Die EOR. Einführung in die Thematik. Der Energieausweis. Die energetische Gebäudesanierung. Der energieeffiziente Neubau. Ausblick.

AGENDA. Die EOR. Einführung in die Thematik. Der Energieausweis. Die energetische Gebäudesanierung. Der energieeffiziente Neubau. Ausblick. Energieausweis, Neubau, Altbausanierung u Energieeffizienz für Ihre Immobilie - 24. April 2008 Volksbank Montabaur Höhr-Grenzhausen eg Timo Gensel / Simone Groh AGENDA Die EOR Einführung in die Thematik

Mehr

Mauerwerkskonstruktionen energieeffizient planen und bauen nach EnEV 2009

Mauerwerkskonstruktionen energieeffizient planen und bauen nach EnEV 2009 Mauerwerkskonstruktionen energieeffizient planen und bauen nach EnEV 2009 Ziegelsysteme Lösungen und Produktempfehlungen für wirtschaftliche Gebäude mit geringen Heizkosten Hannover, Juni 2009 (bfp) Wer

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 16.03.2018 Aushang Gebäude Hauptnutzung / Gebäudekategorie Nichtwohngebäude Sonderzone(n) Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger Kapellenstr.

Mehr

Bei Errichtung, Änderung oder Erweiterung von Gebäuden ist nach der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) ein Energiebedarfsausweis auszustellen.

Bei Errichtung, Änderung oder Erweiterung von Gebäuden ist nach der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) ein Energiebedarfsausweis auszustellen. Info s zum Energieausweis Der Energieausweis ist ein Dokument, das ein Gebäude energetisch bewertet. In Deutschland regelt die EnEV (Energieeinsparverordnung) die Ausstellung, Verwendung, Grundsätze und

Mehr

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil:

Wärmebrücken. betrachtet werden. Wärmebrücken kommen zustande weil: Wärmebrücken Schwachstellen in der Wärmedämmung der Gebäudehülle können den Wärmeschutz erheblich reduzieren und erhöhen die Gefahr der Schimmelpilzbildung durch Tauwasser. Diese Schwachstellen, über die

Mehr

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept 1 Übersicht Flächenkennwerte BGF 1.089 m² Nutzfläche 935 m² Geschosszahl 2 A/V-Verhältnis 0,45 m -1 Bruttovolumen (Innerhalb der

Mehr

Staatlich gefördert! www.kalksandstein.de 0800/700 20 70. Möglichkeit von heute, Standard für morgen! Kalksandstein. Massive Energiesparhäuser.

Staatlich gefördert! www.kalksandstein.de 0800/700 20 70. Möglichkeit von heute, Standard für morgen! Kalksandstein. Massive Energiesparhäuser. Staatlich gefördert! Möglichkeit von heute, Standard für morgen! www.kalksandstein.de 0800/700 20 70 2-Liter-Haus 2-Liter-Haus 3-Liter-Haus 3-Liter-Haus Kalksandstein. Massive Energiesparhäuser. MASSIVE

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 05.11.2022 1 Hauptnutzung / kategorie Adresse teil Baujahr Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) Nettogrundfläche 2) Bürogebäude Stern-,Gewürzmühl-,Tattenbach-, Robert-Koch-Straße,

Mehr

Übersicht KfW-Programme aus Sicht des Dachs ab 01. März 2013

Übersicht KfW-Programme aus Sicht des Dachs ab 01. März 2013 Übersicht KfW-Programme aus Sicht des Dachs ab 01. März 2013 SenerTec Center Zeitz GbR 1 Hinweise: Alle Angaben ohne Gewähr, maßgeblich sind die Förderrichtlinien der KfW. Die Beschreibung der KfW-Programme

Mehr

Energieeffizienz durch Gebäudesanierung

Energieeffizienz durch Gebäudesanierung FÖRDERPROGRAMME FÜR ENERGIEEFFIZIENZ- MAßNAHMEN UND ERNEUERBARE ENERGIEN Energieeffizienz durch Gebäudesanierung Datum Veranstaltung Dipl.-Ing. NAME 24.05.2012 SPEYER DIPL.-ING. IRINA KOLLERT Gliederung

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 31.03.2024 Aushang Hauptnutzung / kategorie Handel Non-food, sonstige persönliche Dienstleistungen bis 300 qm Sonderzone(n) Adresse Richard-Lattorf-Straße 21 Gewerbe, 30453 Hannover teil Baujahr

Mehr

Energieeffizient Bauen

Energieeffizient Bauen Vortragsreihe für Verbraucher Baumesse Rheda-Wiedenbrück Energieeffizient Bauen Energiestandards und Förderungen 08.02.2014 Dipl.-Ing. Architekt Jan Karwatzki, Öko-Zentrum NRW Einführung seit über 20 Jahren

Mehr

E N E R G I E A U S W E I S

E N E R G I E A U S W E I S Gültig bis: 26.02.2025 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Neubau eines Studentenwohnheimes Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien

Mehr

Mehrfamilienhaus. Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden VORSCHAU. Vermietung/Verkauf

Mehrfamilienhaus. Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden VORSCHAU. Vermietung/Verkauf Gültig bis: 17.09.2025 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus Adresse Julie-Salinger-Weg, 01099 Dresden Gebäudeteil Stadtvilla A5 Baujahr Gebäude 3 2014 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 2014 Anzahl Wohnungen

Mehr

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG

ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG ARCHITEKTUR + ENERGIEBERATUNG [Dipl.-Ing.] Andreas Walter 49661 Cloppenburg Emsteker Str. 11 Telefon: 04471-947063 www.architekt-walter.de - Mitglied der Architektenkammer Niedersachsen - Zertifizierter

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 07.06.2024 Registriernummer NW-2014-000049065 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Hagenaustr. 21, 45138 Essen Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 3 1954 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 2014 Anzahl

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 02.10.2019 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Mehrfamilienhaus Musterstr. 3b,

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig bis: 05.11.2022 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Verwaltungsgebäude Reisholzer Werftstrasse 38-40 40589 Düsseldorf Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1994 Gebäudefoto (freiwillig) Baujahr Wärmeerzeuger

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 08.03.00 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) Nettogrundfläche ) Erneuerbare Energien Bürogebäude Beim Strohhause 31, 0097

Mehr

(H)ausweispflicht und weitere Verordnungen und Gesetze

(H)ausweispflicht und weitere Verordnungen und Gesetze Vortrag (H)ausweispflicht und weitere Verordnungen und Gesetze Energieeinsparverordnung, Erneuerbares Wärmegesetz Harald Schwieder Energieagentur Regio Freiburg GmbH Folie 1 Was regelt die Energieeinsparverordnung

Mehr

Fach-Informationsveranstaltung

Fach-Informationsveranstaltung 10.000-Häuser-Programm Welche Förderung passt zu meinem Bauvorhaben? Fach-Informationsveranstaltung Vortrag von Hans Seitz, Geschäftsführer GEKO - Energieberatung mbh Höhlenfeuer Erste Holzhäuser Stroh-Lehmhäuser

Mehr

Energieberatung. heigri/fotolia.com. Energiesparhäuser

Energieberatung. heigri/fotolia.com. Energiesparhäuser heigri/fotolia.com Wegen steigender Energiekosten und des Klimawandels interessieren sich immer mehr Bauherren für ein Energiesparhaus. Oft jedoch sehen sie sich einem Wust an Fachbegriffen gegenüber.

Mehr

ENERGIEBERATUNGSBERICHT

ENERGIEBERATUNGSBERICHT Frank Jahn Bauingenieur Energieberater Immobiliensachverständiger Helmensbergweg 12 73 728 Esslingen a.n. Tel 711 / 67 36 555 Fax 711 / 67 36 556 www.jahn-ingenieurbau.de mail@jahn-ingenieurbau.de ENERGIEBERATUNGSBERICHT

Mehr

Energieausweis für Ein-, Zwei-, oder Mehrfamilienhäuser

Energieausweis für Ein-, Zwei-, oder Mehrfamilienhäuser Energieausweis für Ein-, Zwei-, oder Mehrfamilienhäuser Dipl.-Ing.(FH) Martin Vogt 11.Februar 2015 Allershausen 11.Februar 2015 Energiewende im Landkreis Freising bis 2035; Vortragsreihe 1 Energieausweis

Mehr

Dipl.-Ing.(FH) Manfred Mai. EnEV ab 01.01.2016 KfW, neu ab 01.04.2016. Beispiel EnEV 2016 Beispiel KfW-55 Beispiel KfW-40

Dipl.-Ing.(FH) Manfred Mai. EnEV ab 01.01.2016 KfW, neu ab 01.04.2016. Beispiel EnEV 2016 Beispiel KfW-55 Beispiel KfW-40 Dipl.-Ing.(FH) Manfred Mai EnEV ab 01.01.2016 KfW, neu ab 01.04.2016 Beispiel EnEV 2016 Beispiel KfW-55 Beispiel KfW-40 DENA- Punkte Für die Veranstaltung werden DENA-Punkte angerechnet: 3 Unterrichtseinheiten

Mehr

Ziele Europa. Ziele Deutschland. Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union am 08.03.2007

Ziele Europa. Ziele Deutschland. Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union am 08.03.2007 Ziele Europa Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union am 08.03.2007 Bis zum Jahr 2020 Reduktion des Primärenergieverbrauchs um 20 % gegenüber der Prognose, Steigerung des Anteils

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 15.03.2025 1 Gebäude Gebäudetyp Mehrfamilienhaus Adresse Festplatz Harburger Straße, 21680 Stade Gebäudeteil Haus B Baujahr Gebäude 3 2015 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4 2015 Gebäudefoto (freiwillig)

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal Workshop Energieeffizientes Bauen und Sanieren Gefördert durch: Förderkennzeichen: FKZ03KS3955 3 Vorgaben EnEV 2009/ 2014 Neubauten ab 1. Januar 2016

Mehr

KfW-Effizienzhäuser (55; 40; 40 Plus) Passivhäuser Null- und Plus-Energiehäuser

KfW-Effizienzhäuser (55; 40; 40 Plus) Passivhäuser Null- und Plus-Energiehäuser Fachinformation Energiespar-Handbuch EnEV 2016 KfW-Effizienzhäuser (55; 40; 40 Plus) Passivhäuser Null- und Plus-Energiehäuser Endenergiebedarf eines KLB-Energieeffizienzhauses 28 kwh/(m 2 a) A+ A B C

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Gültig : 10.0.00 1 Gebäude Hauptnutzung/ Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Wärmeerzeuger 1) Baujahr Klimaanlage 1) St. Hedwig Krankenhaus Große Hamburger Straße 5-11 10115 Berlin 1850 1990 Gebäudefoto

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 05..2025 Registriernummer 2 NI-205-00070968 Gebäude Gebäudetyp Adresse Einfamilienhaus freistehend Große Str. 78, 3246 Lahstedt Gebäudeteil Baujahr Gebäude 3 984 Baujahr Wärmeerzeuger 3, 4

Mehr

Modernisierungsempfehlungen zum Energieausweis

Modernisierungsempfehlungen zum Energieausweis Modernisierungsempfehlungen zum Energieausweis gemäß 20 Energieeinsparverordnung (EnEV) Gebäude Adresse Piccoloministr. 2 Hauptnutzung / 51063 Köln Gebäudekategorie Bürogebäude, nur beheizt Empfehlungen

Mehr

Das dena-güte siegel Effizienzhaus. Energieeffiziente Wohnhäuser auf den ersten Blick erkennen.

Das dena-güte siegel Effizienzhaus. Energieeffiziente Wohnhäuser auf den ersten Blick erkennen. Das dena-güte siegel Effizienzhaus. Energieeffiziente Wohnhäuser auf den ersten Blick erkennen. Hausplakette und Zertifikat für das dena-gütesiegel Effizienzhaus, beispielhaft mit dem Standard 55. 2 Wohnen

Mehr

Die EnEV 2014. Top-5-Änderungen der EnEV 2014 im Vergleich zur EnEV 2009. Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung

Die EnEV 2014. Top-5-Änderungen der EnEV 2014 im Vergleich zur EnEV 2009. Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung Mai 2014 Detaillierte Wärmebrücken Kundeninfo Zweite Verordnung zur Änderung der Energieeinsparung Die EnEV 2014 Der neue Standard für energieeffizientes Bauen. Ab dem 1.5.2014 sorgt die neue EnEV 2014

Mehr

www.zukunft-haus.info/gesetze-studien-verordnungen/enev-enev-historie/enev-2014.html

www.zukunft-haus.info/gesetze-studien-verordnungen/enev-enev-historie/enev-2014.html Novelle zur Energieeinsparverordnung (EnEV 2014) Zusammenfassung Stand: 22.11.2013 Dieser Text fasst die am 16. Oktober 2013 von der Bundesregierung beschlossene Novelle zur Energieeinsparverordnung (EnEV

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung

Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Dezentrale Energieerzeugung mit KWK Finanzierung und Förderung Tagung der ASUE 20. August 2009 Dr. Johannes Spruth, Energieberater der Verbraucherzentrale in Arnsberg Dezentrale Energieerzeugung mit KWK

Mehr

Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW!

Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW! Sie bauen oder sanieren wir finanzieren: KfW! Förderung von Energiesparmaßnahmen im Altbau, eine Übersicht Hörder Energieforum 5. November 2009 Dr. Anne Hofmann Unsere Leistung Als Deutschlands Umweltbank

Mehr