Inflation, Wachstum und Unternehmensbewertung. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inflation, Wachstum und Unternehmensbewertung. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler"

Transkript

1 Iflaio, Wachsum ud erehmesbewerug Guher Friedl ud Berhard Schwezler Versio v Prof. Dr. Guher Friedl Techische iversiä Müche Fakulä für Wirschafswisseschafe Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre - orollig Prof. Dr. Berhard Schwezler Lehrsuhl Fiazmaageme ud Bake, eer for orporae Trasacios (T) HHL Leipzig Graduae School of Maageme

2 2. Die akuelle Diskussio um IDW S Der Fachausschuß für erehmesbewerug ud Beriebswirschaf (FAB) des IDW ha im Sepember 27 eie Ewurf zur Neufassug des IDW Sadards S zur Durchführug vo erehmesbeweruge verabschiede. Die folgede Ausführuge versehe sich als Beirag zur Diskussio um die Ierakio vo Thesaurierug, Wachsum ud Iflaio bei der Besimmug des Forführugsweres. Im vorliegede Ewurf der Grudsäze sid dafür zwei Selle vo besoderem Ieresse: - Rz. 37 leg für die Besimmug des objekiviere erehmesweres ypisiered die Aahme eier kapialwereurale Verwedug vo hesauriere Gewie fes. - I Rz. 94 ff. wird der Eifluß vo Preisseigeruge ud Iflaio auf das Wachsum der bewerugsrelevae Überschüsse diskuier. Die Frage der Verküpfug vo hesaurierugsbedigem ud iflaiosbedigem ( auoomem ) Wachsum wird i der Lieraur zur erehmesbewerug sei lägerem iesiv diskuier. I dieser Diskussio wird z.t. Bezug geomme auf ei Bewerugsmodell vo Bradley/Jarrell 2, das bei Vorliege vo Iflaio das bekae Gordo/Shapiro Modell zur Ermilug des Forführugsweres erseze soll; i diesem Modell sez sich die Wachsumsrae der bewerugsrelevae Überschüsse addiiv zusamme aus eier hesaurierugsbedige ud eie iflaiosbedige ompoee. Dieser Beirag sez sich mi dem Modell vo Bradley/Jarrell ud de daraus abgeleiee Folgeruge für die erehmesbewerug auseiader. Es wird gezeig, dass das Modell vo Bradley/Jarrell spezielle Aforderuge a die Messug des apialeisazes ud die Messug vo ausgewiesee Gewie erforder, die regelmäßig ich erfüll sid, we die projiziere bewerugsrelevae Überschüsse eweder direk als ash flows vorliege oder ausgehed vo gägige Rechugslegugsorme wie dem HGB bzw. IFRS besimm werde. 2 oll (25) S. 2; Wiese (25) S. 62; ders. (27); Schwezler (25b) S. 25; ders. (27) S. 2; Wager e al. (26) S. 5; Meier (28a) S. ; ders. (28b) S Bradley/Jarrell (23).

3 3 2. Das Modell vo Bradley/Jarrell Das Modell vo Bradley/Jarrell ha als Ausgagspuk die Ermilug der reale, iflaiosbereiige Redie des erehmes r E r mi 3 () ( π) Dabei bezeiche E de operaive, omiale Nach-Seuer-Gewi (NOPAT) des erehmes i, π die jährliche Preisseigerugsrae ud - das zu Begi der Periode eigeseze omiale apial des erehmes. Die Veräderug des operaive Gewis zwische zwei Periode ud beräg da ( ) r ( π) E E (2) Das eigeseze apial i Periode wird im Modell vo Bradley/Jarrell abgebilde mi Hilfe der Beziehug 4 ( AB )( π) APX ΔW Dabei bezeiche AB die Abschreibuge, APX die Ivesiioe i das Alagevermöge ud ΔW die Neoivesiioe i das mlaufvermöge i Periode. Bezeiche NI die Neoivesiioe i das Alagevermöge als Differez vo APX ud der Abschreibug Ab ( π), erhäl ma die Beziehug ( π) NI ΔW (3) Die Veräderug des omiale apialeisazes zwische - ud is da π NI ΔW. (3 ) (3 ) zeig zwei uerschiedliche Quelle für die Veräderug des omiale apialeisazes: NI ud ΔW selle de asächliche durch zusäzliche Zahluge geleisee apialeisaz der Ivesore als Neoivesiioe i das Alage- ud das mlaufvermöge dar. Die erse ompoee der reche Seie π esprich dem durch die Iflaiosrae π bedige Zuwachs des apials; der zerale erschied zur zweie ompoee der reche Seie vo (3 ) beseh dari, dass dieser Zuwachs des eigeseze apials ich mi eiem zusäzliche apialeisaz durch die erehmeseigeümer über eie Ivesiiosauszahlug verbude is. Leider fide sich bei Bradley/Jarrell bis auf de Verweis auf eie erforderliche 3 4 Wir folge hier ud im weiere der oveio, dass omiale Größe i Großbuchsabe, reale (iflaiosbereiige) Größe i leibuchsabe dargesell werde. Bradley/Jarrell (23) S. 9.

4 4 Iflaioierug 5 keie weiere Begrüdug für die Eibeziehug dieser ompoee i die apialeisazgröße. 6 Durch Eiseze vo (3) i (2) erhäl ma für das Gewiwachsum zwische ud de Ausdruck ( π NI ΔW ) r ( π) E E (4) Ma ka i Gleichug (4) gu erkee, dass der iflaiosbedige Werzuwachs der Asses über die Verzisug mi der esprechede erehmesredie i der achfolgede Periode als zusäzlicher Gewi (ud dami auch als zusäzliche Dividede) aufauch. q NI ΔW E erhäl ma uer Berücksichigug der Beziehug zwische Ermiel ma die Wachsumsrae der Gewie uer Berücksichigug der Thesaurierugsquoe ( ) ( ) realer Redie r ud omialer Redie R R π r π als omiale Wachsumsrae der küfige operaive erehmesgewie G de Ausdruck ( q) R π G q (5) Der erse Term i (5) esprich dem durch die Thesaurierug/Erweierugsivesiioe ud die dami verbudee Redie verursache Zuahme der Gewie. Der zweie Term is als Produk aus Ausschüugsquoe q ud Iflaiosrae π offesichlich iflaiosbedig ud vo de Erweierugsivesiioe uabhägig. Demgegeüber laue die Wachsumsrae i der omiale Fassug des sog. Gordo-Shapiro Modells ( q) R G (6) Die weiere Ausführuge beschäfige sich mi der Frage, ob bei Vorliege vo Iflaio aselle vo Gleichug (6) der zusäzliche iflaiosbedige Term q π i die Ermilug der omiale Wachsumsrae eizubeziehe is. 3. Zur Beureilug des Modells vo Bradley/Jarrell 3.. Der Maßsab zur Beureilug 5 6..muliplyig by (π) covers his io period dollars... Bradley/Jarrell (23) S. 9. Auch i de Ausführuge Meiers, der zu ähliche Ergebisse gelag wie Bradley/Jarrell, fide sich keie Begrüdug für die Iflaioierug der Buchwere. Meier (28b) Tabelle 2 ud 3 auf S. 5 f...

5 5 Escheided für die Beureilug des Modells vo Bradley/Jarrell is die Frage, ob iflaiosbedige Werzuwächse des eigeseze apials bei der Ermilug der küfige erehmesgewie ud darauf basiereder Redie zu berücksichige sid oder ich. Es is klar, dass bei Wegfall des iflaiosbedige Werzuwachses - π i Gleichug (4) für das Gewiwachsum bei der Ableiug der Wachsumsrae der zweie iflaiosbedige Term q π i Gleichug (5) herausfäll ud ma die Ergebisse des Gordo/Shapiro Modells auch bei Vorliege vo Iflaio erhäl. Die Frage ach der korreke Messug des apialeisazes, des Gewis ud der erziele Redie auf das eigeseze apial bei der erehmesbewerug ka mi Hilfe der Ivesiiosheorie beawore werde. Jede Ivesiiosescheidug is grudsäzlich gekezeiche durch eie osumverzich i Höhe der Ivesiiosauszahlug bzw. des apialeisazes auf der eie ud späerem, ggf. usichere Mehrkosum durch die mi der Ivesiio verbudee Eizahluge adererseis. Jeder Ivesor ka die mi eier Ivesiio erzielbare Redie mi der aleraiv erzielbare Verzisug auf dem apialmark vergleiche, um feszuselle, ob die Realisierug eier Ivesiio seie osummöglichkeie särker erhöh als die Aleraivalage. Dabei sez die Redie des Ivesiiosprojekes de vom Ivesor als osumverzich geleisee apialeisaz i Beziehug zu de späere Eizahluge aus dem Projek. Aleraiv ka der Ivesor die Frage ach der Voreilhafigkei mi Hilfe des Neokapialweres beawore: is dieser posiiv, köe für beliebige osumpräfereze höhere osumeahme realisier werde als ohe das Ivesiiosprojek. Die erehmesbewerug süz sich ebefalls auf apialwerkalküle: der erehmeswer is der Barwer der aus dem erehme a die Ivesore auskehrbare freie ash flows. Allerdigs is die Frage ach der korreke Messug des apialeisazes ahad der Sadard DF Bewerugsmodelle bzw. Erragswermodelle ich eifach zu beawore. Wir verwede deshalb zur lärug dieser Frage ei aleraives Bewerugsmodell, das zu ideische Neokapialwere ud erehmeswere führ, aber explizi auf apialeisazgröße zurückgreif: die Übergewimehode der erehmesbewerug bzw. der Ivesiiosrechug. 7 Der Neokapialwer eies Ivesiiosprojekes mi eier Lebesdauer über Periode läss sich eimal als Barwer der daraus erzielbare küfige ash flows F bereche F ( ) NW (7) 7 Zu Residual Earig bzw. Residual Icome Modelle i der erehmesbewerug vgl. z.b. Pema/Sougiais (998) S. 343; Drukarczyk/Schüler (27) S. 442 ff.; Ballwieser (27) S. 94 ff..

6 6 Dabei is -F eie ggf. erforderliche Ivesiiosauszahlug i. (7) is eie Nomialrechug: 8 die küfige projiziere ash flows sid omiale ash flows gemesse zu esprecheder aufkraf i uer Berücksichigug der Wirkuge vo Preisseigeruge; der Diskoierugssaz is die omiale risikoäquivalee Aleraivredie. Aleraiv läss sich der Neokapialwer der Ivesiio als Barwer seier küfige Übergewie ermiel: [ E ]( ) NW (8) Der Term i eckige lammer vo (8) sell de periodische Übergewi als Differez zwische dem küfige realisiere Gewi E ud dem gefordere Soll-Gewi ( apial harge ) als Midesverzisug auf das eigeseze apial zu Periodebegi - dar. Das sog. Lücke-Theorem 9 sell u sicher, dass die Neokapialwere ach (7) ud ach (8) ideisch sid. Die Ideiä der Ergebisse beider Verfahre gil auch für die erehmesbewerug: der erehmeswer ach der Übergewimehode wird ermiel durch Addiio des Neokapialweres des Ivesiiosprogrammes (de sog. Marke Value Added) auf de Buchwer der eigeseze Asses. Er is ideisch mi dem erehmeswer, der sich über das DF-Verfahre als Barwer der küfige freie ash flows aus dem erehme erreche. Bewerugsgleichug (8) der Übergewimehode ehäl mi - explizi eie apialeisazgröße; sie is deshalb gu geeige, die korreke Messug des omiale apialeisazes bei der erehmesbewerug zu aalysiere Der formale Nachweis Gemäß dem Lücke-Theorem is uer besimme Prämisse der Barwer der Zahluge ideisch mi dem Barwer der Residualgewie. Für de formale Nachweis der Ideiä vo Discoued ash flow ud Residual Icome Modelle zur erehmesbewerug wurde dabei Iflaioswirkuge bislag außer Ach gelasse. Im Hiblick auf Zahluge is die Barwerbesimmug ohe Weieres vo eier Nomialberachug i eie Realberachug überführbar. Der Barwer vo Nomialzahluge, die mi 8 9 Vgl. grudleged Moxer (983) S. 84 ff.; Ballwieser (98) S. 97 ff.. Vgl. Lücke (955). I der Lieraur wird das Lücke-Theorem izwische häufig auch als Preireich- Lücke-Theorem bezeiche, da der zugrude liegede Sachverhal bereis früher vo Preireich beschriebe wurde, vgl. Preireich (937), Preireich (938). Z. B. Ballwieser (27) S. 94; Drukarczyk/Schüler (27) S Rier/Warr (22) ud O Halo/Peasell (24) diskuiere die Nowedigkei vo Iflaiosapassuge ierhalb der lasse der Residual Icome - Bewerugsmodelle.

7 7 dem omiale apialkosesaz diskoier werde is ideisch mi dem Barwer vo reale Zahluge, die mi dem reale apialkosesaz k diskoier werde: NW F cf cf Dabei bezeiche ( ) cf ( π) ( k π kπ) ( π) ( k ) ( π) ( k) cf die reale ash flows ud ( π) ( π) (9) k de reale apialkosesaz. Für die Verküpfug vo Nomial- ud Realrechug sid also zwei Apassuge owedig: Zum eie sid die omiale Zahluge mi Hilfe der Iflaiosrae i reale Zahluge zu überführe. Zum adere muss der omiale Diskoierugszisfuß i eie reale überführ werde. 2 Weiger klar is higege die Überführug der Periodeerfolgsgröße ud der gebudee Vermögeswere vo omiale i reale Größe. Geh ma vo omiale Größe aus, is der Residualgewi defiier: RE als Differez des Gewis E ud der (omiale) apialkose RE E () Dabei is das gebudee apial der Vorperiode. Die Barwerideiä vo ash flows ud Residualgewie uer Verwedug des omiale apialkosesazes is u gegebe, we die beide folgede Bediguge erfüll sid: - Zum eie muss die Summe der Gewie der Summe der ash flows espreche, also gele E F. () Diese Bedigug wird auch ogruezprizip (oder lea-surplus Accouig) gea. - Zum adere is die apialbidug i jeder Periode als Differez der kumuliere Gewie ud der kumuliere omiale Zahlugsüberschüsse zu bereche, also i E F. (2) i i i Aus () folg E F, oder 2 Zum dahier sehede Homogeiäsprizip vgl. Moxer (983) S. 85.

8 8 ( ) F E (3) Der Gewi i (3) esprich der Differez zwische dem ash flow i Periode, F, ud der Veräderug des (Buch-)Weres der eigeseze Vermögesgegesäde -. Nu läss sich der Barwer BW der Residualgewie folgedermaße vereifache: ( ) ( )( ) ( ) ( )( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) NW F F F F F F E RE BW (4) Dabei wurde i der leze Zeile ud verwede. Die beide escheidede Bediguge für die Äquivalez eier zahlugsorieiere Barwerberechug ud eier residualgewiorieiere Barwerberechug sid () ud (2). I eier Nomialrechug muss die Summe der Gewie der Summe der omiale Zahluge espreche (). Die apialbidug beruh auf de bis zum Messzeipuk realisiere omiale Zahluge sowie de bis dahi aufgelaufee Gewie espreched de Regel zur Gewiermilug. Sid sie der Ausgagspuk für die Projekio der küfige Überschüsse verbude mi esprechede Buchwere der apialeisazgröße, da is die vo Bradley/Jarrell ud Teile der deusche Lieraur vorgeschlagee Iflaioierug vo gebudeem apial lediglich uer zwei spezielle Bediguge zulässig:. Der iflaiosbedige Werzuwachs selbs muß i der zugrude gelege Gewigröße E espreched Gleichug (3) als Besadeil des Gewis ausgewiese werde. 2. Die i de achfolgede Jahre verrechee Abschreibuge müsse a die iflaiosbedige Weräderug der eigeseze Vermögesgegesäde agepass werde, dami das ogruezprizip () ich verlez wird. Sie müsse also die späere Gewie gerade um die iflaiosbedige Werzuwächse vermider.

9 9 apialbidug ud ausgewieseer Gewi sid lezlich küsliche Größe, die durch die Regel der (iere oder exere) Rechugslegug besimm werde. Ob die vo Bradley/Jarrell vorgeschlagee Vorgehesweise also zu korreke Ergebisse führ, häg vo der Erfassug der Iflaio i de zugrudeliegede Rechugslegugsgröße ab. Basiere diese Ausgagsgröße auf gesezliche Rechugslegugsvorschrife, da führ die vorgeschlagee Eibeziehug vo iflaiosbedige Werzuwächse regelmäßig zu falsche Ergebisse: - Iflaiosbedige Werzuwächse vo operaiv eigeseze Vermögesgegesäde dürfe weder uer HGB och uer IFRS als Gewie ausgewiese werde. 3 - Die Abschreibuge auf Vermögesgegesäde erfolge regelmäßig auf der Basis vo hisorische Aschaffugskose. Eie Apassug der Abschreibug a iflaiosbedige Werzuwächse des esprechede Vermögesgegesades is ebefalls ich koform mi de gesezliche Rechugslegugsvorschrife. Liege als Ausgagspuk der Bewerug Gewi-/Verlus- ud apialeisazgröße vor, die auf Dae der exere Rechugslegug basiere, führ die Iflaioierug des eigeseze apials ohe weiere Apassuge dazu, dass das ogruezprizip () ich erfüll is. Durch die iflaioiere apialbidug wird zusäzlicher Gewi ausgewiese, der sich ich i esprechede Zahluge iederschläg. Daher dürfe i diesem Fall Vermögeswere für Zwecke der erehmesbewerug ich a Iflaio agepass werde, we ma korreke erehmeswere ermiel möche. Die Eibeziehug vo iflaiosbedige Werzuwächse is prizipiell möglich, erforder aber aufwedige Zusazrechuge: die ausgewiesee küfige Gewie müsse die esprechede iflaiosbedige Werzuwächse berücksichige. Die Abschreibuge der achfolgede Jahre sid um die esprechede Weräderuge azupasse. Liege als Ausgagspuk für die Bewerug im Rahme eier Nomialrechug Projekioe der küfige Zahlugsüberschüsse zur jeweils gelede aufkraf vor, da ka der erehmeswer direk darauf basiered ermiel werde. Eie Berücksichigug vo iflaiosbedige Zuwächse des eigeseze apials is da ich owedig. 3 Vgl. z. B. Schruff/Lefhalm (27), S. 3. Nach IFRS besehe Ausahme lediglich für erehme i Hochiflaiosläder (IAS 29).

10 3.3. Ei eifaches Beispiel Zur Verdeulichug der bisherige Ausführuge soll ei eifaches Zahlebeispiel für eie Ivesiiosrechug diee; berache wird eie Ivesiio mi de folgede Eigeschafe: 2 Ivesiiosauszahlug - 73,55 Abschreibug AB - (86,777) (86,777) Gewi E 3,223 3,223 Zahlugsüberschüsse omial F E AB,, Zahlugsüberschüsse real (π 2%) cf 98,4 96,7 Für das Beispiel wird der apialeisaz zuächs espreched de Rechugslegugsvorschrife des HGB ausgehed vo de hisorische Aschaffugskose gemesse; die plamäßige Abschreibug des apialeisazes wird über eie lieare Abschreibug auf de Buchwer abgebilde. Der ash flow der Ivesiio ergib sich durch die Addiio der Abschreibug auf de ausgewiesee Gewi E. Die risikoäquivalee omiale Aleraivredie für die Ivesiio beräg %; der Neokapialwer zum Zeipuk erreche sich im Rahme eier Nomialrechug i Höhe vo 2 NW,, 73,55 Das Ivesiiosprojek is kapialwereural; der iere Zisfuß als die omiale Verzisug des im Projek gebudee apials R is ideisch mi der Aleraivredie bzw. dem omiale apialkosesaz vo %. Die Iflaiosrae π berage im Beispiel 2%. Ermiel ma de reale Diskoierugszisfuß k über π,,2 k 7,843%, π,2 da erhäl ma bei Durchführug eier Realrechug über NW,2,7843,2, , de ideische Neokapialwer. Für die Bewerug der Ivesiio auf der Basis vo Übergewie is der zeiliche Verlauf des apialeisazes abzubilde; für die Ermilug des esprechede Gewis is die Veräderug des apialeisazes - (hier als plamäßige Abschreibug) zu berücksichi-

11 ge. Für die Berechug der Übergewie werde die esprechede Größe aus der o.a. Gewi- ud Verlusrechug ud Bilaz überomme. Die folgede Tabelle zeig die Berechug der periodische Übergewie auf der Basis dieser Aahme: 2 () apialeisaz omial 73,55 86,777 (2) Abschreibug - - (86,777) (86,777) (3) Zahlugsüberschüsse omial F,, (4) Abschreibug - (86,777) (86,777) (5) Periodischer Gewi F ( - ) 3,223 3,223 (6) apialkose absolu (apial harge) - * (7,36) (8,677) (7) periodischer Übergewi (5) (6) - 4,33 4,546 Der Neokapialwer als Barwer der omiale Übergewie beräg wiederum Null: NW 4,33, 4,546, 2 Ma ka de omiale Übergewi ebefalls als periodische Überredie auf das eigeseze apial ausdrücke; das zeig die folgede Tabelle: 2 () apialeisaz omial 73,55 86,777 (2) Abschreibug - - (86,777) (86,777) (3) Periodischer Gewi F ( - ) 3,223 3,223 (4) periodische omiale Redie F ( ) R 7,68% 5,237% (5) periodische Überredie R - - 2,382% 5,237% (6) periodischer Übergewi (R - ) - - 4,33 4,546 Das Beispiel mach deulich, dass i der Ivesiiosrechug der relevae apialeisaz für die Berechug der Redie basiered auf de hisorische Aschaffugskose ud de daraus abgeleiee Buchwere ohe die Berücksichigug vo iflaiosbedige Werzuwächse gemesse werde muss. Der Versuch, iflaiosbedige Werzuwächse des apialeisazes eizubeziehe, führ zu falsche Ergebisse, we der Ausgagspuk der Bewer-

12 2 ug omiale Gewie basiered auf hisorische Aschaffugskose ud/oder omiale ash flows sid: - Iflaioier ma im Beispiel de apialeisaz i auf 86,777 *,2 88,52, da is die ogruezbedigug durchbroche ud die Ideiä der Neokapialwere ach de beide Vorgehesweise ich mehr gewährleise. Der projiziere omiale ash flow i Periode 2 F 2 beräg uveräder. Der auf dieser Basis ausgewiesee omiale Gewi i Periode 2 is da E 2 88,52,488. Die esprechede omiale Redie erreche sich mi R 2,488/88,52 2,98% ud der resulierede Übergewi E 2 *,488 88,52 *, 2,6368. Bei Eiseze dieses Übergewis i die Bewerugsgleichug würde ei falscher Neokapialwer i Höhe vo NW 4,33, 2,6368, 2,578 ermiel. - mgekehr würde die Awedug der uverädere Redie R 2 auf de iflaioiere apialeisaz i zu abweichede ash flows F 2 ud ebeso zu falsche Ergebisse führe: die uverädere Überredie vo 5,237% agewede auf de apialeisaz vo 88,52 häe eie Übergewi i Höhe vo,5237 * 88,52 4,635 ud eie (falsche) Neokapialwer i Höhe vo,73 zur Folge. Der für diese Übergewi erforderliche Gewi simm ich mi dem asächlich projiziere Gewi des Ivesiiosprojekes überei: eie Verzisug des iflaioiere apialeisazes mi 5,237% würde eie Gewi i Höhe vo 88,52 *,5237 3,486 ud eie ash flow i Höhe vo 3,486 88,52 2, erforder. 4 Welche Apassuge der apialeisaz- ud Gewigröße wäre erforderlich, dami die vorgeschlagee Iflaioierug des apialeisazes die o.a. ogruezaforderug erfüll ud dami zum korreke Ergebis i beide Verfahre führ? Für eie kosisee Rechug müsse ach dem i 3.2. abgeleiee Ergebis folgede Apassuge vorgeomme werde:. Der iflaiosbedige Zuwachs des eigeseze apials i Höhe vo 2% * (73,55 86,777),735 muss als zusäzlicher Erfolg i Periode ausgewiese werde. 4 Die Ausführuge vo Bradley/Jarrell gehe i die hier skizziere Richug: Die Awedug eier kosae Redie auf de durch die Iflaioierug zusäzlich esadee apialeisaz erzeug i de Folgeperiode zusäzliche Gewi bzw. zusäzliche ash flow. Dabei wird die (implizie) Aahme eier uverädere Redie auf de iflaioiere apialeisaz ich weier begrüde. Vgl. Bradley/Jarrell (23) S. 8 ff..

13 3 2. Die plamäßige Abschreibug als Veräderug des eigeseze apials i der Folgeperiode muss de zwischezeiliche Werasieg berücksichige. Der Abschreibugsberag i 2 esprich da dem iflaioiere apialeisaz i vo 86,777 *,2 88,52. 2 () apialeisaz omial * iflaioier 73,55,2 * (73,55 86,777) 88,52 (2) Abschreibug korrigier * - * (86,777) (88,52) (3) Zahlugsüberschüsse omial F,, (4) Abschreibug - (86,777) (86,777) (5) Apassug Iflaio (Werzuwachs, Abschreibug),735 (,735) (6) korrigierer periodischer Gewi (3)(4)(5) 4,958,488 (7) apialkose absolu (apial harge) * - * (7,36) (8,85) (8) periodischer Übergewi (6) (7) - 2,4 2,637 Nach dieser orrekur ergib sich über NW 2,4, 2,637, 2 wiederum der korreke Neokapialwer. Auch hier loh sich ei Blick auf die ach der Apassug erzielbare Redie ud Überredie: 2 () apialeisaz omial * iflaioier 73,55,2 * (73,55 86,777) 88,52 (2) korrigierer periodischer Gewi 4,958,488 (3) periodische omiale Redie F ( ) R 8,69% 2,979% (4) periodische Überredie R - -,38% 2,979%

14 4 Das Beispiel zeig, dass die erforderliche Apassug auch die projiziere Redie des erehmes bereffe: Sowohl der iflaiosiduziere Werzuwachs als auch die achfolged höhere Abschreibug müsse Besadeil der verwedee Redie-Defiiio sei. Zusäzlich is bei Awedug der Übergewimehode der iflaioiere apialeisaz auch bei der Berechug der absolue apialkose herazuziehe. Die Apassug des ausgewiesee bilazielle Gewis um de iflaiosbedige Werzuwachs ud die darauf folgede Abschreibug is prizipiell möglich, erforder aber i realisische Fälle gaz erhebliche zusäzliche Aufwad: Bei Wirschafsgüer mi uerschiedlicher Nuzugsdauer ud ggf. uerschiedlicher Abschreibugsrae muss der iflaiosbedige Werzuwachs für jede Vermögesgegesad eizel i Folgeabschreibuge umgereche ud auf die folgede Periode vereil werde. Ma solle deshalb aus dem o.a. eifache Beispiel ich de voreilige Schluss ziehe, dass die Eibeziehug iflaiosbediger Weräderuge ur kleie orrekure a der vorliegede Alageplaug ud Gewi- ud Verlusrechuge erforder. Im Regelfall is eie vollsädige Neuberechug ud plaug des apialeisazes, der Abschreibuge ud der Gewie erforderlich, um korreke Ergebisse zu erziele. Da ma schließlich beim ideische Ergebis lade wie im Fall eier Rechug, die ausgehed vo HGB oder IFRS orieiere Rechugslegugsdae vo Afag a auf die Berücksichigug vo iflaiosbedige Äderuge des apialeisazes verziche, sell sich die Frage ach dem Si dieses Vorgehes. 5 Das Beispiel mach auch deulich, warum die Nich-Berücksichigug vo iflaiosbedige Zuwächse des apialeisazes im Rahme eier Nomialrechug ohe weiere orrekure immer zu korreke Ergebisse führ, we Gewie ud apialeisaz ach Regel der exere Rechugslegug basiered auf dem Aschaffugskoseprizip ermiel werde: die resulierede Redie seze Gewie i Beziehug zu apialeisazgröße, die auf asächliche Aschaffugsauszahluge der Ivesore beruhe. Eie Erhöhug des apialeisazes durch die Iflaioierug des Resbuchweres sell demgegeüber weder eie asächliche Reichumszuwachs als Gewi der laufede Periode och eie osumverzich als direke apialeisaz des Ivesors für die Gewiermilug der Folgeperiode dar. 4. Schlussfolgerug Bei der erehmesbewerug sid der Ausgagspuk für die Projekio der küfige bewerugsrelevae Überschüsse bei der erehmesbewerug regelmäßig omiale

15 5 ash flows, omiale Gewie ud apialeisazgröße, die auf Dae der exere Rechugslegug ach de Norme des HGB oder der IFRS basiere. 6 Die bereffede Norme gehe vom Aschaffugskoseprizip aus ud gesae im Regelfall keie Ausweis vo iflaiosbedige Zuwächse als Gewie. I diesem Fall führ die vo Bradley/Jarrell vorgeschlagee Berücksichigug vo iflaiosbedige Werzuwächse der apialeisazgröße ohe zusäzliche orrekure zu falsche Gewigröße ud erehmeswere. Für die Ermilug der Wachsumsrae der Überschüsse bei der Berechug des Forführugsweres is im Rahme eier kosisee Nomialrechug auf die i Teile der Lieraur 7 gefordere zusäzliche Berücksichigug eier iflaiosbedige Wachsumskompoee zu verziche. Die korreke Wachsumsrae esprich da auch bei Berücksichigug vo Iflaio der bekae Beziehug G ( q) R aus dem Gordo/Shapiro Modell. Ei Nebeeiader vo hesaurierugsbedigem ud iflaiosbedigem Wachsum is somi ich mi eier kosisee Nomialrechug vereibar, we der Ausgagspuk der Bewerug direke Zahlugsüberschüsse oder apialeisazgröße ud Gewie aus der Rechugslegug ach HGB oder IFRS sid. 8 Lieraur Ballwieser, W. (98): Die Wahl des alkulaioszisfußes bei der erehmesbewerug uer Berücksichigug vo Risiko ud Geldewerug, BFuP 33. Jg. S Ballwieser, W. (27): erehmesbewerug, 2.A., Sugar Bradley, M./Jarrell, G. (23): Iflaio ad he osa Growh Model: A larificaio, Workig Paper, SSRN O Halo/Peasley (24) gelage für die Aalyse der Iflaioswirkuge im Residual Icome Modell zum gleiche Ergebis:..we coclude ha iflaio adjusme of RIVR (residual icome valuaio relaioship, Am. der Verf.) is o oly uecessary, bu is a likely source of complexiy ad error. S. 396 IDW S Rz. 27 verweis explizi auf die Nowedigkei eier iegriere Plaug vo Bilaze, GuV ud ash flows. Vgl. Wiese (27); ohe explizie Verweis auf Bradley/Jarrell Wiese (25) S. 62; oll (25) S. 2; Wager e al. (26) S. 5; Meier, M. (28) S.. Schwezler (25b) S. 26; ders. (27) S. 2;

16 6 Drukarczyk, J./Schüler, A. (25) erehmesbewerug, 5. A., Müche oll, L. (25): Wachsum ud Ausschüugsverhale i der ewige Ree, Wpg 25, S Lücke, W. (955): Ivesiiosrechuge auf der Grudlage vo Ausgabe oder ose?, Zeischrif für hadelswisseschafliche Forschug, 7. Jg. (955), S Meier, M. (28a): Die ombiaio vo Wachsumskompoee im Termial Value Modell, BewP /28 S. 4. Meier, M. (28b): Die Berücksichigug vo Iflaio i der erehmesbewerug Termial-Value-Überleguge (ich ur) zu IDW ES i. d. F. 27, Wpg 28, S Moxer, A. (983): Grudsäze ordugsmäßiger erehmesbewerug, 2.A., Wiesbade O Haley, J./Peasell,. (24): Residual Icome Valuaio: Are Iflaio Adjusmes Necessary?, Review of Accouig Sudies, Vol. 9, S Preireich, G. A. D. (937): Valuaio ad Amorizaio, The Accouig Review, Vol. 2 (937), S Preireich, G. A. D. (938): Aual Survey of Ecoomic Theory: The Theory of Depreciaio, Ecoomerica, Vol. 6 (938), S Rier, J./Warr, R. (22): The Declie of Iflaio ad he Bull Marke of , Joural of Fiacial ad Quaiaive Aalysis, Vol. 37, S Schruff, L./Lefhalm, H.-W. (27): Iflaio ud Hochiflaio, i: Ballwieser, W./Beie, F./Peemöller, V. H./Schruff, L./Weber,.-P. (Hrsg.): Wiley ommear zur ieraioale Rechugslegug ach IFRS Aufl. Weiheim : Wiley- VH, 27, Abschi 25, S

17 7 Schwezler, B. (25a) Halbeiküfeverfahre ud Ausschüugsäquivalez die Überypisierug der Erragswerbesimmug, Wpg 25, S Schwezler, B. (25b) Ausschüugsäquivalez, iflaiosbediges Wachsum ud Nomialrechug i IDW S.F., Wpg 25 S Schwezler, B. (27): Nebeeiader vo orgaischem ud hesaurierugsbedigem Wachsum i der erehmesbewerug?, BewP 4/27, S Wager, W./Joas, M./Ballwieser, W./Tschöpel, A. (26): erehmesbewerug i der Praxis Empfehluge ud Hiweise zur Awedug vo IDW S, Wpg 26 S Wiese, J. (25): Wachsum ud Ausschüugsaahme im Halbeiküfeverfahre, Wpg 25 S Wiese, J. (27): Seueriduzieres ud/oder iflaiosbediges Wachsum i der erehmesbewerug?, Discussio paper 27, iversiä Müche

Inflation, Wachstum und Unternehmensbewertung. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Inflation, Wachstum und Unternehmensbewertung. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler Iflaio, Wachsum ud erehmesbewerug Guher Friedl ud Berhard Schwezler Versio v. 9.3.28 Prof. Dr. Guher Friedl Techische iversiä Müche Fakulä für Wirschafswisseschafe Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre -

Mehr

17. Kapitel: Die Investitionsplanung

17. Kapitel: Die Investitionsplanung ABWL 17. Kapiel: Die Ivesiiosplaug 1 17. Kapiel: Die Ivesiiosplaug Leifrage des Kapiels: Welche Type vo Ivesiiosobjeke gib es? Wie läss sich die Voreilhafigkei eies Ivesiiosobjeks fesselle? Wie ka aus

Mehr

Investitionsund Finanzierungsplanung mittels Kapitalwertmethode, Interner Zinsfuß

Investitionsund Finanzierungsplanung mittels Kapitalwertmethode, Interner Zinsfuß Ivesiiosud Fiazierugsplaug miels Kapialwermehode, Ierer Zisfuß Bearbeie vo Fraka Frid, Chrisi Klegel WI. Aufgabe: Eie geplae Ivesiio mi Aschaffugsausgabe vo.,- läss jeweils zum Jahresede die folgede Eiahme

Mehr

Formelsammlung für Investition und Finanzierung

Formelsammlung für Investition und Finanzierung Formelsammlug für Ivesiio ud Fiazierug (Sad: 3.2.22) Seie vo 8 Formelsammlug für Ivesiio ud Fiazierug INHALSVERZEICHNIS. Mahemaische Grudlage...3 a) Auflösug quadraischer Gleichuge mi der pq-formel...3

Mehr

T t Tilgungsrate im Jahr t Z t Kreditzinsen im Jahr t. Weitere S Kredit bei t = 0 ( ursprüngliche Schuld ) Symbole: RS t

T t Tilgungsrate im Jahr t Z t Kreditzinsen im Jahr t. Weitere S Kredit bei t = 0 ( ursprüngliche Schuld ) Symbole: RS t 6. Tilggsrechg 6.. Eiführg Gegesad der Tilggsrechg is die Feslegg der Rückzahlge für eimalig asgezahle Kredie eischließlich der Kredizise d -gebühre eweder a) am Fälligkeisag i eier mme (sog. gesamfällige

Mehr

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft

Investitionsrechnungen in der Wohnungswirtschaft Wohugswirschafliche Theorie I Vorlesug vom 28. 1. 24 Folie Ivesiiosrechuge i der Wohugswirschaf Dr. Joachim Kircher Isiu Wohe ud Umwel GmbH (IWU) Theoreische Grudlage Eiführug 1. Ivesoregruppe 2. Besoderheie

Mehr

Teil 3 und Teil 4. Einbeziehung von Steuern in Investitionsund Finanzierungsentscheidungen. Inhalt:

Teil 3 und Teil 4. Einbeziehung von Steuern in Investitionsund Finanzierungsentscheidungen. Inhalt: Teil 3 ud Teil 4 Eibeziehug vo Seuer i Ivesiiosud Fiazierugsescheiduge Ihal: Vergleichsrechuge ud Seuerbelasugsvergleiche... 2. Rechsformwahl i eiem saische Vergleich... 2.2 Veralagugssimulaio versus Teilseuerrechug...

Mehr

Simulationsbasierte stochastisch dynamische Programmierung

Simulationsbasierte stochastisch dynamische Programmierung Simulaiobaiere ochaich dyamiche Programmierug OLIVER MUßHOFF, BERLIN NORBERT HIRSCHAUER, BERLIN Abrac Deciio ree, repreeig he backward recurive dyamic programmig approach, are ofe o flexible eough o aalyze

Mehr

Investitionsrechnung - Vorbemerkung

Investitionsrechnung - Vorbemerkung Ivesiiosrechug - Vorbemerkug Es gib ich ur eie Rechugsmehode, soder viele. Was bedeue das für Sie? Uerschiedliche heoreische Asäze kee lere Für ud Wider abwäge Eigee Sadpuk beziehe Eigee Sadpuk argumeaiv

Mehr

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel:

= T. 1.1. Jährliche Ratentilgung. 1.1. Jährliche Ratentilgung. Ausgangspunkt: Beispiel: E Tilgugsrechug.. Jährliche Raeilgug Ausgagspuk: Bei Raeilgug wird die chuldsumme (Newer des Kredis [Aleihe, Hypohek, Darleh]) i gleiche Teilberäge T geilg. Die Tilgugsrae läss sich ermiel als: T =.. Jährliche

Mehr

Formelblatt Finanzmanagement

Formelblatt Finanzmanagement www.bwl-olie.ch Thema Dokumear Theorie im Buch "Iegrale Beriebswirschafslehre" Formel Fiazmaageme Checklise Teil: D Fiazmaageme Kapiel: verschiedee Formelbla Fiazmaageme Bilazsrukur Eigekapial Eigefia

Mehr

Zum systematischen Vergleich von Lebensversicherungs- und Investmentprodukten unter Performance- und Risikoaspekten

Zum systematischen Vergleich von Lebensversicherungs- und Investmentprodukten unter Performance- und Risikoaspekten Tras 27 h ICA Peer Albrech (Germay) Zum sysemaische Vergleich vo Lebesversicherugs- ud Ivesmeproduke uer Performace- ud Risikoaspeke Peer Albrech Germay Zusammefassug I der vorliegede Uersuchug wird zuächs

Mehr

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 131

Mannheimer Manuskripte zu Risikotheorie, Portfolio Management und Versicherungswirtschaft. Nr. 131 Maheimer Mauskripe zu Risikoheorie, Porfolio Maageme ud Versicherugswirschaf Nr. 131 Zum sysemaische Vergleich vo Lebesversicherugs- ud Ivesmeproduke uer Performace- ud Risikoaspeke vo PETER ALBRECHT Maheim

Mehr

Prognoseverfahren. 3.4 Aufgaben... 121 ÜBERBLICK

Prognoseverfahren. 3.4 Aufgaben... 121 ÜBERBLICK Progoseverfahre. Eiführug....................................... 8.. Wisseschafliche Progose.................... 8.. Daebasis ud saisische Progosemodelle......... Beispiel: Umsazprogose........................

Mehr

Physikalische Analyse der Dimensionierungsgrundlagen zur Entwicklung einer Methode zur Konzipierung und Optimierung eines Elektromobils

Physikalische Analyse der Dimensionierungsgrundlagen zur Entwicklung einer Methode zur Konzipierung und Optimierung eines Elektromobils Physikalische Aalyse der Dimesioierugsgrudlage zur Ewicklug eier ehode zur Kozipierug ud Opimierug eies Elekromobils Auore: K. Brikma, W. Köhler Lehrgebie Elekrische Eergieechik Feihsraße 140, Philipp-eis-Gebäude,

Mehr

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL

Statistik im Bachelor-Studium der BWL und VWL Max C. Wewel Saisik im Bachelor-Sudium der BWL ud VWL Mehode, Awedug, Ierpreaio Mi herausehmbarer Formelsammlug ei Impri vo Pearso Educaio Müche Boso Sa Fracisco Harlow, Eglad Do Mills, Oario Sydey Mexico

Mehr

Zur Integration von Private Equity in die Portfoliosteuerung Ein Vorschlag

Zur Integration von Private Equity in die Portfoliosteuerung Ein Vorschlag Zur Iegraio vo Privae Equiy i die Porfolioseuerug Ei Vorschlag Prof. Dr. Chrisoph Kaserer, TU Müche Dipl.-Kfm. Axel Bucher, TU Müche Ivesiioe i Privae Equiy uerscheide sich zumides i eiem weseliche Puk

Mehr

Investitionsrechnung und Finanzierung. Kapitel 1. Grundbegriffe der Investitionsrechnung

Investitionsrechnung und Finanzierung. Kapitel 1. Grundbegriffe der Investitionsrechnung Fakulä Iformaik, Professur Wirschafsiformaik, isb. Mulimedia Markeig Kapiel Grudbegriffe der Orgaisaorisches Doze: Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urba Professur Wirschafsiformaik, isb. Mulimedia Markeig www.muli-media-markeig.org

Mehr

Investitionsrechnung und Finanzierung. Kapitel 1. Grundbegriffe der Investitionsrechnung

Investitionsrechnung und Finanzierung. Kapitel 1. Grundbegriffe der Investitionsrechnung Fakulä Iformaik, Professur Wirschafsiformaik, isb. Mulimedia Markeig ud Fiazierug Kapiel Grudbegriffe der Orgaisaorisches Doze: Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urba Professur Wirschafsiformaik, isb. Mulimedia

Mehr

Messung 3 MESSUNG EINES AUS OTTO MOTOR UND ELEKTRISCHEN GENERATOR BESTEHENDEN MASCHINENAGGREGATES

Messung 3 MESSUNG EINES AUS OTTO MOTOR UND ELEKTRISCHEN GENERATOR BESTEHENDEN MASCHINENAGGREGATES Messug 3 MESSUNG EINES AUS OTTO MOTOR UND ELEKTRISCHEN GENERATOR BESTEHENDEN MASCHINENAGGREGATES Ziel der Meßübug: Besimmug des Bresoffverbrauchs, des spezifische Bresoffverbrauchs, Aggregawirkugsgrades,

Mehr

Value at Risk-Konzepte für Marktrisiken

Value at Risk-Konzepte für Marktrisiken r. 7 Value a isk-kozee für Markrisike Heiz Cremers Augus 999 ISS 436-9753 Auor: Prof. Dr. Heiz Cremers Quaiaive Mehode ud Sezielle Bakberiebslehre Hochschule für Bakwirschaf, Frakfur am Mai email: cremers@hfb.de

Mehr

Grundgesamtheit handelt, stellt sich die Frage nach der Unsicherheit dieser Schatzung.

Grundgesamtheit handelt, stellt sich die Frage nach der Unsicherheit dieser Schatzung. R Lösug zu Aufgabe 4: Kofideziervall a) Abschäzug vo Erwarugswer ud adardabweichug: Wie bereis i Übugsaufgabe eigeführ, selle der Mielwer ud die reuug eier ichprobe die bese chäzwere für de Erwarugswer

Mehr

Formelblatt Finanzmanagement

Formelblatt Finanzmanagement www.bwl-olie.ch hema Dokumear heorie im uch "Iegrale eriebswirschafslehre" Formel Fiazmaageme Checklise eil: D Fiazmaageme Kapiel: verschiedee Formelbla Fiazmaageme ilazsrukur Eigekapial E igefiazierugsgrad(equiy

Mehr

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

3 Leistungsbarwerte und Prämien

3 Leistungsbarwerte und Prämien Leisugsbarwere ud Prmie 23 3 Leisugsbarwere ud Prmie Zie: Rechemehode zur Ermiug der Barwere ud Prmie bei übiche Produe der Lebesversicherug. 3. Eemeare Barwere ud Kommuaioszahe Barwer eier Erebesfaeisug

Mehr

Prof. Dr. R. Elschen Aufgabenkompendium Antworten Villaverde Seite 1 von 25

Prof. Dr. R. Elschen Aufgabenkompendium Antworten Villaverde Seite 1 von 25 Ivesiio & Fiazierug Prof. Dr. R. Elsche Aufgabekompedium Awore Villaverde Seie vo 25. Welche primäre Aufgabe ha die Uerehmesführug ud welche Bedeuug ha die Ivesiosrechug für die Erfüllug dieser Aufgabe?

Mehr

Investitionsarten. Sachinvestition Finanzinvestition immatrielle Investition (z.b. Ausbildung von Mitarbeitern) Erst-/ Einrichtungsinvestition

Investitionsarten. Sachinvestition Finanzinvestition immatrielle Investition (z.b. Ausbildung von Mitarbeitern) Erst-/ Einrichtungsinvestition Domiik Sei Ivesiiosrechug SS97 - Fiazwirschaf - Seie Fiazwirschaf Sache zum Auswedig-lere: Ivesiiosbegriff: Ivesiio is Fiazierug is - Täigkei des Ivesieres - Gegesad der Ivesiio jede akuelle Auszahlug

Mehr

4 DIGITAL-ANALOG UMSETZUNG, ANALOG-DIGITAL UMSETZUNG

4 DIGITAL-ANALOG UMSETZUNG, ANALOG-DIGITAL UMSETZUNG Prof. Dr.. Schwelleberg, Vorlesug: Messechik 4 4 DIGITALAALOG MSETZG, AALOGDIGITAL MSETZG 4. ALLGEMEIES Im Zeialer der echer werde heuzuage die gemessee ichelekrische oder elekrische Größe i viele Fälle

Mehr

Allgemeine Lösungen der n-dimensionalen Laplace-Gleichung und ihre komplexe Variable

Allgemeine Lösungen der n-dimensionalen Laplace-Gleichung und ihre komplexe Variable Allgemeie Lösuge der -dimesioale Laplace-Gleichug ud ihre komplexe Variable Dr. rer. at. Kuag-lai Chao Göttige, de 4. Jauar 01 Abstract Geeral solutios of the -dimesioal Laplace equatio ad its complex

Mehr

Physikalisches Praktikum II Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert

Physikalisches Praktikum II Bachelor Physikalische Technik: Lasertechnik Prof. Dr. H.-Ch. Mertins, MSc. M. Gilbert Physikalisches Prakikum II Bachelor Physikalische Techik: Laserechik Prof. Dr. H.-Ch. Meris, MSc. M. Gilber AK1 Schallüberragug & Fourierzerlegug (Pr_PhII_AK1_Schall_7, 29.9.215) 1. Name Mar. Nr. Gruppe

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

CHRISTIAN - ALBRECHTS - UNIVERSITÄT ZU KIEL

CHRISTIAN - ALBRECHTS - UNIVERSITÄT ZU KIEL CHRISTIAN - ALBRECHTS - UNIVERSITÄT ZU KIEL Wirschafs- ud Sozialwisseschafliche Fakulä Isiu für Welwirschaf Prof. Dr. Joachim Scheide Bereuer: Joas Dover SEMINAR KONJUNKTUR- UND WACHSTUMSPOLITIK WINTERSEMESTER

Mehr

Bericht zur Prüfung im Oktober 2012 über Mathematik der Personenversicherung (Grundwissen)

Bericht zur Prüfung im Oktober 2012 über Mathematik der Personenversicherung (Grundwissen) EUTSCHE TUVEEIIGUG e.v. Berich zur rüfug i Okober über Mheik der ersoeversicherug Grudwisse Jürge Srobe ö 3.. wurde i ö die zweie rüfug über Mheik der ersoeversicherug Grudwisse ch der rüfugsordug der

Mehr

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn Zurück Stad: 4..6 Reche mit Matrize I der Mathematik bezeichet ma mit Matrix im Allgemeie ei rechteckiges Zahleschema. I der allgemeie Darstellug habe die Zahle zwei Idizes, de erste für die Zeileummer,

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

Versicherungstechnik

Versicherungstechnik Operatios Research ud Wirtschaftsiformati Prof. Dr. P. Recht // Dipl.-Math. Rolf Wedt DOOR Versicherugstechi Übugsblatt 3 Abgabe bis zum Diestag, dem 03..205 um 0 Uhr im Kaste 9 Lösugsvorschlag: Vorbereituge

Mehr

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222

Korrekturrichtlinie zur Studienleistung Wirtschaftsmathematik am 22.12.2007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S11-071222 Korrekturrichtliie zur Studieleistug Wirtschaftsmathematik am..007 Betriebswirtschaft BB-WMT-S-07 Für die Bewertug ud Abgabe der Studieleistug sid folgede Hiweise verbidlich: Die Vergabe der Pukte ehme

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09

Mathematik. Vorlesung im Bachelor-Studiengang Business Administration (Modul BWL 1A) an der FH Düsseldorf im Wintersemester 2008/09 Mathematik Vorlesug im Bachelor-Studiegag Busiess Admiistratio (Modul BWL A) a der FH Düsseldorf im Witersemester 2008/09 Dozet: Dr. Christia Kölle Teil I Fiazmathematik, Lieare Algebra, Lieare Optimierug

Mehr

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 0

Übungen zur Vorlesung Funktionentheorie Sommersemester 2012. Musterlösung zu Blatt 0 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES FACHRICHTUNG 6.1 MATHEMATIK Prof. Dr. Rolad Speicher M.Sc. Tobias Mai Übuge zur Vorlesug Fuktioetheorie Sommersemester 01 Musterlösug zu Blatt 0 Aufgabe 1. Käpt Schwarzbart,

Mehr

2. Diophantische Gleichungen

2. Diophantische Gleichungen 2. Diophatische Gleichuge [Teschl05, S. 91f] 2.1. Was ist eie diophatische Gleichug ud wozu braucht ma sie? Def D2-1: Eie diophatische Gleichug ist eie Polyomfuktio i x,y,z,, bei der als Lösuge ur gaze

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

Analysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Monotonie

Analysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Monotonie Aalysis ZAHLENFOLGEN Teil 4 : Mootoie Datei Nr. 40051 Friedrich Buckel Juli 005 Iteretbibliothek für Schulmathematik Ihalt 1 Eiführugsbeispiele 1 Mootoie bei arithmetische Folge Defiitioe 3 3 Welche Beweistechik

Mehr

Realitätsbezogener Mechanikunterricht durch Beiträge der Strömungsphysik

Realitätsbezogener Mechanikunterricht durch Beiträge der Strömungsphysik Regioale Forbildug für Schule i Niedersachse i DLR_School_Lab Göige 4. Augus 00 Realiäsbezogeer Mechaikuerrich durch Beiräge der Sröugsphysik Beobachug, Aalyse ud Beschreibug o reale Fallbeweguge Refere:

Mehr

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen Aufgabe 1: WS 2000/2001 Aufgabe 1: (4 P (4 Pukte) Gebe Sie die Formel zur Bestimmug des relative sowie des koforme Zissatzes a ud erläuter Sie die Uterschiede bzw. Gemeisamkeite der beide Zisfüße. Lösug:

Mehr

Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen. Kostenrechnung

Planen und Organisieren von Arbeitsabläufen. Kostenrechnung osterechug Bei der Vorkalkulatio werde die eies Erzeugisses vor der Herstellug ermittelt. Sie ist Grudlage für ei Preisagebot. Die Nachkalkulatio wird ach der Herstellug eies Erzeugisses durchgeführt.

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

Klausur Grundlagen der Investition und Finanzierung

Klausur Grundlagen der Investition und Finanzierung Fachhochschule Bochum /Fachhochschule Müster /Fachhochschule Südwestfale (Weiterbildeder) Verbudstudiegag Techische Betriebswirtschaft Prof. Dr. Wolfgag Hufagel / Prof. Dr. Wifried Rimmele/ Fachhochschule

Mehr

e) ( 4a + 8b + 9a + 18b ) : a + 2b f) 2 log (x) + 3 log (2y) 0.5 log (z)

e) ( 4a + 8b + 9a + 18b ) : a + 2b f) 2 log (x) + 3 log (2y) 0.5 log (z) Mathematik 1 Test SELBSTTEST MATHEMATIK 1. Forme Sie die folgede Terme um: a) y y y y + y : ( ) ( ) b) ( 9 ) 18 c) 5 3 3 3 d) 6 5 4 ( 7 y ) 3 4 5 ( 14 y ) e) ( 4a + 8b + 9a + 18b ) : a + b f) log () +

Mehr

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert.

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert. Prof. Dr. H. Rommelfager: Etscheidugstheorie, Kaitel 3 7 3. Etscheidug bei Risiko (subjektive oder objektive) Eitrittswahrscheilichkeite für das Eitrete der mögliche Umweltzustäde köe vom Etscheidugsträger

Mehr

Gestagenpille. Pille. (nur Gestagenhormon, kein Östrogen) (kombiniert)

Gestagenpille. Pille. (nur Gestagenhormon, kein Östrogen) (kombiniert) Pille (kombiier) 9 Gesgepille (ur Gesgehormo, kei Ösroge) 10 - der Eisprug wird uerdrück - der Schleim im Gebärmuerhls wird verdick dmi die Spermie ich eidrige köe - der Aufbu der Gebärmuerschleimhu wird

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Lernhilfe in Form eines ebooks

Lernhilfe in Form eines ebooks Ziseszisrechug Lerhilfe i Form eies ebooks apitel Thema Seite 1 Vorwort ud Eiführug 2 2 Theorie der Ziseszisrechug 5 3 Beispiele ud Beispielrechuge 12 4 Testaufgabe mit Lösuge 18 Zis-Ziseszis.de 212 Seite

Mehr

Prof. Dr. Günter Hellmig. Klausurenskript Finanzmathematik

Prof. Dr. Günter Hellmig. Klausurenskript Finanzmathematik Prof. Dr. Güter Hellig lausureskript Fiazatheatik Ihalt: lausur vo WS 9/. Eifache Zise: Vorschüssigkeit ud Nachschüssigkeit. Reterechug: Reteedwert ud Retebarwert 3. Tilgugsrechug: Tilgugspla bei Ratetilgug

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

Folgen und Reihen. 23. Mai 2002

Folgen und Reihen. 23. Mai 2002 Folge ud Reihe Reé Müller 23. Mai 2002 Ihaltsverzeichis 1 Folge 2 1.1 Defiitio ud Darstellug eier reelle Zahlefolge.................. 2 1.1.1 Rekursive Defiitio eier Folge......................... 3 1.2

Mehr

Transformator. n Windungen

Transformator. n Windungen echische iversität Dresde stitut für Ker- ud eilchephysik R. Schwierz V/5/29 Grudpraktikum Physik Versuch R rasformator rasformatore werde i viele ereiche der Elektrotechik ud Elektroik eigesetzt. Für

Mehr

I m m o b i l i e n k a p i ta lv e r z e h r Darlehen auf den Kopf gestellt

I m m o b i l i e n k a p i ta lv e r z e h r Darlehen auf den Kopf gestellt I m m o b i l i e k a p i a lv e r z e h r Darlehe auf de Kopf gesell I de USA ud Großbriaie is es für älere Mesche ichs Besoderes mehr, selbs geuze Immobilie gege lebeslages Wohrech zu verree, um auch

Mehr

Wirtschaftsmathematik

Wirtschaftsmathematik Studiegag Betriebswirtschaft Fach Wirtschaftsmathematik Art der Leistug Studieleistug Klausur-Kz. BW-WMT-S1 040508 Datum 08.05.004 Bezüglich der Afertigug Ihrer Arbeit sid folgede Hiweise verbidlich: Verwede

Mehr

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39 Statistik Eiführug Kofidezitervalle für eie Parameter Kapitel 7 Statistik WU Wie Gerhard Derfliger Michael Hauser Jörg Leeis Josef Leydold Güter Tirler Rosmarie Wakolbiger Statistik Eiführug // Kofidezitervalle

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Finanzmathematik für HAK

Finanzmathematik für HAK Fiazmathematik für HAK Dr.Mafred Gurter 2008. Kapitalverzisug bei der Bak mit lieare (eifache) Zise währed des Jahres Beispiel : Ei Kapital vo 3000 wird mit 5% für 250 Tage verzist. Wie viel bekommt ma

Mehr

Elektronikpraktikum: Digitaltechnik 2

Elektronikpraktikum: Digitaltechnik 2 Elektroikpraktikum: Digitaltechik 2 Datum, Ort: 16.05.2003, PHY/D-213 Betreuer: Schwierz Praktikate: Teshi C. Hara, Joas Posselt (beide 02/2/PHY/02) Gruppe: 8 Ziele Aufbau eier 3-Bit-Dekodierschaltug;

Mehr

Arithmetische und geometrische Folgen. Die wichtigsten Theorieteile. und ganz ausführliches Training. Datei Nr

Arithmetische und geometrische Folgen. Die wichtigsten Theorieteile. und ganz ausführliches Training. Datei Nr ZAHLENFOLGEN Teil 2 Arithmetische ud geometrische Folge Die wichtigste Theorieteile ud gaz ausführliches Traiig Datei Nr. 4002 Neu Überarbeitet Stad: 7. Juli 206 INTERNETBIBLIOTHEK FÜR SCHULMATHEMATIK

Mehr

Dritter Zirkelbrief: Ungleichungen

Dritter Zirkelbrief: Ungleichungen Matheschülerzirkel Uiversität Augsburg Schuljahr 014/015 Dritter Zirkelbrief: Ugleichuge Ihaltsverzeichis 1 Grudlage vo Ugleichuge 1 Löse vo Ugleichuge 3 3 Mittel 4 4 Mittelugleichuge 5 5 Umordugsugleichug

Mehr

1 Analysis T1 Übungsblatt 1

1 Analysis T1 Übungsblatt 1 Aalysis T Übugsblatt A eier Weggabelug i der Wüste lebe zwei Brüder, die vollkomme gleich aussehe, zwische dee es aber eie gewaltige Uterschied gibt: Der eie sagt immer die Wahrheit, der adere lügt immer.

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

Logarithmus - Übungsaufgaben. I. Allgemeines

Logarithmus - Übungsaufgaben. I. Allgemeines Eie Gleichug höhere Grdes wie z. B. Gymsium / Relschule Logrithmus - Üugsufge Klsse 0 I. Allgemeies k ch ufgelöst werde, idem m die Wurzel zieht. Tritt die Uekte jedoch im Epoete eier Potez uf, spricht

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

HiPath 4000 Hicom 300 E/300 H. Bedienungsanleitung optipoint 500 entry

HiPath 4000 Hicom 300 E/300 H. Bedienungsanleitung optipoint 500 entry s HiPah 4000 Hicom 300 E/300 H Bedieugsaleiug oipoi 500 ery Zur vorliegede Bedieugsaleiug Zur vorliegede Bedieugsaleiug Diese Bedieugsaleiug beschreib das Telefo oipoi 500 ery am Commuicaio Server HiPah

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Methode der kleinsten Quadrate

Methode der kleinsten Quadrate Methode der kleiste Quadrate KAPITEL 5: REGRESSIONSRECHNUNG Die Methode der kleiste Quadrate (MklQ) ist ei Verfahre zur Apassug eier Fuktio a eie Puktwolke. Agewadt wird sie beispielsweise, um eie Gesetzmäßigkeit

Mehr

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen Testumfag für die Ermittlug ud Agabe vo Fehlerrate i biometrische Systeme Peter Uruh SRC Security Research & Cosultig GmbH peter.uruh@src-gmbh.de Eileitug Biometrische Systeme werde durch zwei wichtige

Mehr

Aufgabenblatt 6. Anpassung Beta an Verschuldungsgrad: Problem

Aufgabenblatt 6. Anpassung Beta an Verschuldungsgrad: Problem ufgabeblatt 6 Lösuge 1 passug Beta a Verschuldugsgrad: Problem Fall 1: I der Vergageheit war der Verschuldugsgrad geriger als heute. Das empirisch ermittelte Beta ist a die aktuelle Verschuldug azupasse

Mehr

Rapid Control Prototyping

Rapid Control Prototyping Rapid orol Prooypig Alexader Kuzieov THM Üerich Modellildug dyaicher Syee Ideifiaio dyaicher Syee Modellaierer Ewurf vo Regelreie Modellaiere Te Echzeifähige Ipleeierug Rapid orol Prooypig: Ziele Aufelle

Mehr

Gruppe 108: Janina Bär Christian Hörr Robert Rex

Gruppe 108: Janina Bär Christian Hörr Robert Rex TEHNIHE UNIVEITÄT HEMNITZ FAULTÄT FÜ INFOMATI Hardwarepraktikum im W /3 Versuch 3 equetielle ysteme I Gruppe 8: aia Bär hristia Hörr obert ex hemitz, 7. November Hardwarepraktikum equetielle ysteme I Aufgabe

Mehr

BILANZ. Bilanzbericht

BILANZ. Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 03 2 Itegratio i das AGENDA-System... 04 3 Highlights... 05 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 05 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 06

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

1.1 Berechnung des Endwerts einer Einmalanlage bei linearer ganzjähriger Verzinsung nach n Verzinsungsjahren

1.1 Berechnung des Endwerts einer Einmalanlage bei linearer ganzjähriger Verzinsung nach n Verzinsungsjahren Forelsalug zur Fiazatheatik 1. Eifache Zisrechug (lieare Verzisug) 1.1 Berechug des Edwerts eier Eialalage bei liearer gazjähriger Verzisug ach Verzisugsjahre p = 1 + = ( 1+ i ) 1 1.2 Berechug des Gegewartswerts

Mehr

Aufgaben und Lösungen der Probeklausur zur Analysis I

Aufgaben und Lösungen der Probeklausur zur Analysis I Fachbereich Mathematik AG 5: Fuktioalaalysis Prof. Dr. K.-H. Neeb Dipl.-Math. Rafael Dahme Dipl.-Math. Stefa Wager ATECHNISCHE UNIVERSITÄT DARMSTADT SS 007 19. Jui 007 Aufgabe ud Lösuge der Probeklausur

Mehr

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler

Terminal Value, Inflation und Wachstum. Gunther Friedl und Bernhard Schwetzler Terminal Value, Inflaion und Wachsum Gunher Friedl und Bernhard Schwezler 5h version.6.29 Prof. Dr. Gunher Friedl Technische Universiä München Fakulä für Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Beriebswirschafslehre

Mehr

Sicherheitspreis Baden-Württemberg

Sicherheitspreis Baden-Württemberg Sicherheitspreis Bade-Württemberg www.sicherheitsforum-bw.de Bewerbugsuterlage Bitte reiche Sie Ihre vollstädige Bewerbugsuterlage zum Sicherheitspreis bis zum 17.01.2015 (Poststempel) ei: Sicherheitsforum

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

Leitfaden zu den Strategieindizes der Deutsche Börse AG

Leitfaden zu den Strategieindizes der Deutsche Börse AG Leifade zu de Sraegieidizes der Deusche Börse AG Versio 2.22 Sraegieidizes der Deusche Börse AG Seie 2 Allgemeie Iformaio Um die hohe Qualiä der vo der Deusche Börse AG berechee Idizes sicherzuselle, wird

Mehr

Lektion II Grundlagen der Kryptologie

Lektion II Grundlagen der Kryptologie Lektio II Grudlage der Kryptologie Klassische Algorithme Ihalt Lektio II Grudbegriffe Kryptologie Kryptographische Systeme Traspositioschiffre Substitutioschiffre Kryptoaalyse Übuge Vorlesug Datesicherheit

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

1 Legende zum Dokument: (= Gl. 4.9/M1) ist die Gl. 4.9 aus dem Buch Mechatronik 1(M1) (=Bild 4.12/M1) ist Bild 4.12 aus Mechatronik 1 (M1)

1 Legende zum Dokument: (= Gl. 4.9/M1) ist die Gl. 4.9 aus dem Buch Mechatronik 1(M1) (=Bild 4.12/M1) ist Bild 4.12 aus Mechatronik 1 (M1) Legede zum Dokume: (= Gl. 4.9/M) is die Gl. 4.9 aus dem Buch Mecharoik (M) (=Bild 4./M) is Bild 4. aus Mecharoik (M).7 Messechische Eigeschafe vo Sesore ud Messmiel Bisher wurde die Messabweichuge, die

Mehr

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung

Herzlich willkommen zur Demo der mathepower.de Aufgabensammlung Herzlich willkomme zur der Aufgabesammlug Um sich schell ierhalb der ca. 35. Mathematikaufgabe zu orietiere, beutze Sie ubedigt das Lesezeiche Ihres Acrobat Readers: Das Ico fide Sie i der liks stehede

Mehr

Variiert man zusätzlich noch die Saatstärke (z.b. 3 Stärkearten), würde man von einer zweifaktoriellen Varianzanalyse sprechen.

Variiert man zusätzlich noch die Saatstärke (z.b. 3 Stärkearten), würde man von einer zweifaktoriellen Varianzanalyse sprechen. 3. Variazaalyse Die Variazaalyse mit eier quatitative abhägige Variable ud eier oder mehrerer qualitativer uabhägiger Variable wird auch als ANOVA (Aalysis of Variace) bezeichet. Mit eier Variazaalyse

Mehr

Arithmetische und geometrische Folgen. Die wichtigsten Theorieteile. und ganz ausführliches Training. Datei Nr

Arithmetische und geometrische Folgen. Die wichtigsten Theorieteile. und ganz ausführliches Training. Datei Nr DEMO für ZAHLENFOLGEN Teil 2 Arithmetische ud geometrische Folge Die wichtigste Theorieteile ud gz ausführliches Traiig Datei Nr. 40012 Neu geschriebe ud sehr erweitert Std: 4. Februar 2010 INTERNETBIBLIOTHEK

Mehr

Investitionsrechnung

Investitionsrechnung Ivestitiosrechug Gliederug: 1. Grudlage der Ivestitiosrechug 2. Statistische Ivestitiosrechug 3. Dyamische Ivestitiosrechug 4. Ivestitiosetscheiduge mit Gewisteuer 5. Ivestitiosetscheiduge uter Usicherheit

Mehr

Projektsteuerung, Projektkonflikte und Ergebnisse

Projektsteuerung, Projektkonflikte und Ergebnisse Berich Projekseuerug, Projekkoflike ud Ergebisse Präveio Präveio Uerehmes- ud Projekorgaisaio exer Sab ier Srukur Auoom Aufgabe Marix Veraworug Lekug Projekumfeld Projek Sudie Problemlösugechike Kreaiviäsechike

Mehr

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB

AVANTI Neuerungen. Inhalt. I. Neuerungen Version 16. 1. Pin Funktion. 2. Status für Nachtragspositionen. 3. DBD Baupreise EFB Neueruge Software Techologie GmbH 67433 Neustadt / Weistraße Ihalt I. Neueruge Versio 16 3 1. Pi Fuktio 3 2. Status für Nachtragspositioe 5 3. DBD Baupreise EFB 6 4. Programm Eistiegs Assistet 8 5. Voreistellugs-Assistet

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XI: Volkswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XI: Volkswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Vertiefugsstudium Modul XI: Volkswirtschaftslehre Lösugshiweise zur 1. Musterklausur

Mehr

LV "Grundlagen der Informatik" Programmierung in C (Teil 2)

LV Grundlagen der Informatik Programmierung in C (Teil 2) Aufgabekomplex: Programmiere i C (Teil vo ) (Strukturierte Datetype: Felder, Strukture, Zeiger; Fuktioe mit Parameterübergabe; Dateiarbeit) Hiweis: Alle mit * gekezeichete Aufgabe sid zum zusätzliche Übe

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation

Fachartikel CVM-NET4+ Erfüllt die Energieeffizienz- Richtlinie. Neuer Multikanal-Leistungs- und Verbrauchsanalyser Aktuelle Situation 1 Joatha Azañó Fachartikel Abteilug Eergiemaagemet ud etzqualität CVM-ET4+ Erfüllt die Eergieeffiziez- Richtliie euer Multikaal-Leistugs- ud Verbrauchsaalyser Aktuelle Situatio Die gegewärtige Richtliie

Mehr

BILANZ Bilanzbericht

BILANZ Bilanzbericht BILANZ Bilazbericht Ihaltsverzeichis 1 Leistugsbeschreibug... 3 2 Itegratio i das Ageda-System... 4 3 Highlights... 5 3.1 Gestaltug vo Bilazberichte... 5 3.2 Stadardbausteie idividuell apasse... 6 3.3

Mehr

Zur Definition. der wirksamen. Wärmespeicherkapazität

Zur Definition. der wirksamen. Wärmespeicherkapazität Ao. Uiv. Prof. Dipl.-Ig. Dr. tech. Klaus Kreč, Büro für Bauphysik, Schöberg a Kap, Österreich Zur Defiitio der wirksae Wärespeicherkapazität vo Ao. Uiv. Prof. Dipl.-Ig. Dr. tech. Klaus Kreč Büro für Bauphysik

Mehr