Arzneimittelinteraktionen 2

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arzneimittelinteraktionen 2"

Transkript

1 Arzneimittelinteraktionen 2 J. Donnerer Institut f. Exp. u. Klin. Pharmakologie, Graz Inhalationsnarkotika + β - Blocker beibehalten sicherer als vorheriger Entzug Ausweg: mit Atropin vorbehandeln gegen die Bradykardie + Adrenalin, Terbutalin Gefahr von Arrhythmien Ausweg: möglichst niedrige Dosis nur lokal (z.b. bei Blutungen) oder vermeiden 1

2 Muskelrelaxantien (periphere, Curare-Typ) + Aminoglykoside (Gentamicin,Tobramycin) beide neuromuskulär blockierend; Aminoglykoside hemmen ACh- Freisetzung verstärkte Effekte, gefährliche Atemhemmung postoperativ! postoperativ ganz genau überwachen + Magnesium hemmt Freisetzung von ACh, additiver Effekt beachten, Suxamethonium interagiert nicht Muskelrelaxantien (periphere) + Antikonvulsiva Carbamazepin, Phenytoin Enzyminduktion schnellerer Abbau Ausweg: höhere Dosis benötigt; Atracurium, Mivacurium interagieren nicht Suxamethonium + Cyclophosphamid + Organophosphate (Insektizide, Hautkontakt) Wirkung verlängert, Kombination vermeiden! Hemmung der Serumcholinesterase 2

3 Muskelrelaxantien (periphere) Suxamethonium, Mivacurium + Bambuterol Ist ein pro-drug; bei der Aktivierung werden Carbamatgruppen abgespalten, diese hemmen die Plasmacholinesterase Verlängerte Wirkung beachten Atomoxetin + Fluoxetin, Paroxetin Stimulantien, Anorektika Ausweg: Dosis anpassen CYP2D6 Hemmer, Atomoxetin- Spiegel steigen an, mehr Nebenwirkungen Methylphenidat + Risperidon Vermehrt Dyskinesien Komb. vermeiden Sibutramin + MAO-Hemmer, Serotoninerge Pharmaka SSRI, Triptane Komb. vermeiden Gefahr des Serotoninsyndroms 3

4 Sympathomimetika z.b. Phenylephrin in Augentropfen + Atropin verstärkte Vasokonstriktion, schwere Hypertonie Barorezeptorreflexhemmung Ausweg: Dosis reduzieren oder Kombination vermeiden! Asthma-Therapeutika: ß 2 -Agonisten, Theophyllin Wirkmechanismus: Theophyllin blockiert Adenosin-Rezeptoren, hemmt den Abbau von camp in der Zelle: Psychostimulation, Herzstimulation, Bronchodilatation, Diurese Metabolismus: Theophyllin: Abbau in der Leber Nebenwirkungen: Theophyllin: bei Überdosierung Herzrhythmusstörungen, Dysphorie, Krämpfe 4

5 Sympathomimetika ß 2 -Agonisten Fenoterol, Terbutalin, Salbutamol u.a. + Corticosteroide + Thiazid-, + Schleifendiuretika, + Theophyllin Additive Kalium- Depletierung Ausweg: bei schweren Asthmaformen Kalium-Spiegel kontrollieren Theophyllin + Erythromycin + Fluvoxamin + Cimetidin Hemmung von CYP 1A2, dem verantwortlichen Enzym für den Theophyllin- metabolismus Theophyllin-Serumspiegel steigen an, Intoxikationsgefahr Ausweg: Dosis um 30-50% reduzieren oder Kombination vermeiden; andere Makrolide und andere H 2 -Blocker interagieren nicht 5

6 Theophyllin + Rifampicin + Phenytoin + Rauchen CYP1A2 Enzyminduktion schnellerer Metabolismus von Theophyllin Ausweg: Dosis x 2; andere Antiepileptika und Rifabutin interagieren nicht Theophyllin + Gyrasehemmer: Ciprofloxazin CYP 1A2 Hemmung Theophyllin Serumspiegel steigen an, aber nicht immer Ausweg: Dosis reduzieren, alle anderen Gyrasehemmer interagieren nicht 6

7 Coffein + Fluvoxamin: CYP1A2-Hemmer Effekt von Coffein verstärkt und verlängert Ausweg: Coffeinzufuhr reduzieren Antiarrhythmika Klasse I: Flecainid, Propafenon Klasse III bzw. Mehrkanalblocker: Amiodaron, Dronedaron Wirkmechanismus: membranstabilisierend, Hemmung von Ionenströmen Metabolismus: Abbau in der Leber, teilweise unverändert renal ausgeschieden Nebenwirkungen: negativ inotrop, rufen selbst Rhythmusstörungen hervor, 7

8 Adenosin-Injektion (für Radionuklid-Myokard- Monitoring) + Dipyridamol Adenosindosis auf ein ¼ reduzieren + Theophyllin = Antagonismus Dronedaron Antiarrhythmika + Azol-Antimykotika, Makrolid-Ab. + Diltiazem, Verapamil + Proteaseinhibitoren, Grapefruitsaft erhöhte Serumspiegel CYP3A4 Hemmung Kontraindikation bzw. beachten + Rifampicin, Carbamazepin, + Phenytoin, Hypericin erniedrigte Serumspiegel CYP3A4 Induktion Komb. vermeiden 8

9 Antiarrhythmika Ivabradin + Azol-Antimykotika, Makrolid-Ab. + Diltiazem, Verapamil CYP3A4 Hemmung + Proteaseinhibitoren, Grapefruitsaft erhöhte Serumspiegel Kontraindikation + Rifampicin, Carbamazepin, + Phenytoin erniedrigte Serumspiegel CYP3A4 Induktion Dosis steigern Antiarrythmika Propafenon + Rifampicin erniedrigte Serumspiegel Enzyminduktion Ausweg: Propafenondosis erhöhen oder anderes Antibiotikum 9

10 Antiarrhythmika Sotalol + Kalium-ausschwemmende Diuretika: Arrhythmien Ausweg: auf Kalium-Spiegel achten Antiarrythmika Amiodaron + Makrolid-Antibiotika + Fluorchinolone Additive QT- Verlängerung Kombination vermeiden, andere Substanzen 10

11 Antibiotika Aminoglykoside: Gentamycin, Tobramycin Wirkmechanismus: Störung der bakteriellen Proteinsynthese Metabolismus: überwiegend unverändert glomerulär filtriert Nebenwirkungen: Nierenschädigung, Ototoxizität Antibiotika Aminoglykoside: Gentamycin, Tobramycin + Furosemid, Torasemid, Bumetanid irreversible Taubheit möglich additive Innenohrschädigung Kombination vermeiden! + Breitspektrum-Penicilline: Azlocillin, Piperacillin, chemische Reaktion Mezlocillin Inaktivierung in der Infusionslösung, wenn gemischt Ausweg: getrennt infundieren 11

12 Antibiotika Gentamycin + Ciclosporin, Tacrolimus + Cefalotin Verstärkte Nephrotoxizität Nierenfunktion überwachen! Antibiotika Makrolide: Erythromycin, Clarithromycin u.a. Als CYP3A4-Hemmer beeinflussen sie viele andere Arzneistoffe; Interaktionen sind bei den Kombinationspartnern angeführt 12

13 Antibiotika Gyrasehemmer Fluorchinolone: Ciprofloxazin, Norfloxazin u.ä. Wirkmechanismus: hemmen die bakterielle DNA-Gyrase (Topoisomerase II), die für die Verknäuelung der DNA verantwortlich ist Tetrazykline: Doxycyclin, Minocyclin Wirkmechanismus: Beeinträchtigung der bakteriellen Proteinsynthese Gyrasehemmer: Ciprofloxacin, Norfloxacin + Antacida, Sucralfat, Sevelamer + orale Eisenpräparate stark reduzierte Aufnahme! Antibiotika + Didanosin (enthält Antacida-Puffersystem): Ciprofloxacinwirkung stark reduziert Bildung unlöslicher Chelate Ausweg: Zeitintervall von 2-4 Stunden; H 2 -Blocker, Protonenpumpenhemmer interagieren nicht Ausweg: Zeitintervall von zwei Stunden 13

14 Antibiotika Tetrazykline: Doxycyclin, Minocyclin + Antacida + Eisenpräparate stark reduzierte Aufnahme! Bildung unlöslicher Chelate Ausweg: Zeitintervall von 3-4 Stunden; Milch zum Kaffee reduziert nicht die Resorption von Doxycyclin und Minocyclin Antibiotika Doxycyclin + Phenytoin, Primidon, Carbamazepin, Rifampicin schnellerer Metabolismus Enzyminduktion Ausweg: Dosis x 2 14

15 Antibiotika Linezolid (ist selbst ein schwacher MAO-Hemmer) + MAO-Hemmer + SSRI, SNRI, trizykl. Antidepressiva + Pethidin + Sympathomimetika Gefahr des Serotoninsyndroms ; kontraindiziert Antituberkulotika Rifampicin, Rifabutin: potente Enzyminducer, viele Interaktionen, sind bei den Kombinationspartnern angeführt 15

16 Antimykotika Amphotericin B + kalium-depletierende Diuretika, Corticosteroide Vermehrt Hypokaliämie Elektrolyt- u. Flüssigkeitskontrolle Antimykotika Azol-Antimykotikum: Itraconazol + Antacida, Sucralfat + H 2 -Blocker + Protonenpumpenhemmer Adsorption, weniger löslich bei neutralem ph verminderte Resorption Ausweg: 2-3 Stunden Intervall, Fluconazol interagiert nicht 16

17 Antimykotika Itroconazol, Posaconazol, Voriconazol + Carbamazepin, Phenytoin, Primidon + Rifampicin/Rifabutin beschleunigter Metabolismus Enzyminduktion Ausweg: Fluconazol ist nicht betroffen, oder anderes Antimykotikum HIV-Virustatika Maraviroc + Azol-Antimykotika + Proteaseinhibitoren CYP3A4 Hemmung Dosis reduzieren + Rifampicin Dosis erhöhen CYP3A4 Induktion 17

18 HIV-Virustatika Proteaseinhibitoren + Carbamazepin, Phenytoin + Rifampicin, Rifabutin + Hypericin Enzyminduktion Ritonavir-Booster kann das teilweise aufheben, Blutspiegelkontrolle, Hypericin kontraindiziert Efavirenz, Nevirapin + Rifampicin, Carbamazepin Phenytoin, Hypericin: Enzyminduktion Ev. Dosis erhöhen, anderes Antiepileptikum, Hypericin kontraindiziert Antiepileptika Carbamazepin, Valproinsäure, Phenytoin, Primidon u.a. Wirkmechanismus: Blockade neuronaler Na + - oder Ca 2+ -Kanäle, Verstärkung der GABA - Wirkung Metabolismus: teilweise Enzyminduktion in der Leber, zahlreiche Wechselwirkungen mit dem Metabolismus anderer Arzneistoffe Nebenwirkungen: Leberschädigungen, zentralnervöse Störungen 18

19 Antiepileptika -Phenobarbital, Phenytoin, Primidon, Carbamazepin>Oxcarbazepin sind Enzyminduktoren -Valproinsäure hemmt die Glukuroniderung -Felbamat und Topiramat sind schwache Enzyminduktoren -Gabapentin, Lamotrigin, Levetiracetam, Tiagabin, Vigabatrin, Zonisamid sind ohne Effekte auf Enzyme Antiepileptika Alle Antiepileptika: + Gyrasehemmer (Ciprofloxacin, Norfloxacin, Ofloxacin, u.a.) Gyrasehemmer können selbst Krämpfe auslösen Ausweg: andere Antibiotika bei Epilepsiepatienten Phenobarbital, Primidon, Phenytoin + Folsäure-Supplement (ist notwendig) Blutspiegel der Antiepileptika sinken Ausweg: Dosis erhöhen, andere Antiepileptika interagieren nicht 19

20 Phenytoin + Amiodaron, Dronedaron + Sultiam Antiepileptika + Fluconazol, Posaconazol, Voriconazol + Ticlopidin + Cimetidin Serumspiegel steigen an Enzymhemmung in der Leber (CYP2C9 und 2C1O, CYP 2C19) Ausweg: Dosis um 1/3 reduzieren; Itraconazol interagiert nicht; bei H 2 - Blocker Ranitidin, Famotidin, Nizatidin interagieren nicht + Disulfiram Intoxikationsgefahr Enzymhemmung Ausweg: anderes Antiepileptikum: Carbamazepin, Primidon u.a. Antiepileptika Phenytoin + Co-Trimoxazol CYP2C9 Hemmung Serumspiegel steigen an Ausweg: Dosisreduktion, anderes Antibiotikum verwenden + Rifampicin Serumspiegel fallen ab Phenytoin, Carbamazepin + Verapamil, Diltiazem Serumspiegel steigen an Enzyminduktion Dosis erhöhen Metabolismushemmung Ausweg: Dosis um 1/2 reduzieren; Nifedipin, Amlodipin interagieren nicht; umgekehrt Oxcarbazepin als Alternative 20

21 Antiepileptika Phenytoin, Carbamazepin + Fluoxetin, Fluvoxamin Serumspiegel steigen an + Isoniazid Serumspiegel steigen an Enzymhemmung CYP2D6 Ausweg: Dosis reduzieren; Sertralin, Citalopram interagieren nicht Enzymhemmung Ausweg: Dosis um 1/2-2/3 reduzieren, oder Kombination vermeiden Carbamazepin + Erythromycin, Clarithromycin Antiepileptika starker Anstieg des Serumspiegels; Kombination vermeiden! Hemmung von CYP 3A4 Ausweg: Roxithromycin, Josamycin, Azithromycin interagieren nicht; umgekehrt Phenytoin, Oxcarbazepin als Alternative + Fluconazol, Posaconazol, Voriconazol Hemmung von CYP 3A4 starker Anstieg des Serumspiegels; Kombination vermeiden! Valproinsäure + Felbamat erhöhte Serumspiegel Ausweg: Dosis um 1/3-1/2 reduzieren 21

22 Antiepileptika Lamotrigin + Valproinsäure: verminderte Lamotrigin-Clearance Ausweg: bei add-on Lamotrigindosis minus 50% + Carbamazepin: beschleunigte Lamotrigin-Clearance Ausweg: bei add-on Lamotrigindosis mal 2 Morbus Parkinson Medikamente dopaminerg: L-Dopa + peripherer Decarboxylasehemmer + ev. COMT-Hemmer; Dopaminagonisten; MAO-Hemmer anticholinerg: Biperiden Nebenwirkungen: L-Dopa: Übelkeit, Dyskinesien, ev. kardiovaskuläre Störungen anticholinerg: Verwirrtheit, Mundtrockenheit, Verschwommensehen, Obstipation 22

23 L - Dopa/Carbidopa + Spiramycin Blutspiegel von L - Dopa sinkt L - Dopa + Eisensulfrat Anticholinergika Morbus Parkinson Medikamente + andere anticholinerg wirkende Pharmaka (Neuroleptika, Antidepressiva, Antihistaminika, Anticholinergika bei Reizblase) Komplexbildung mit Carbidopa im GI-Trakt Ausweg: anderes Makrolid - Antibiotikum Komplexbildung Ausweg: 2 Stunden Zeitintervall Auf additive anticholinerge Effekte achten und vermeiden! Morbus Parkinson Medikamente Cabergolin + Erythromycin, Clarithromycin: Bioverfügbarkeit 2-4fach gesteigert Ausweg: Azithromycin Dopaminagonisten (Pramipexol u.a.) + Metoclopramid als Antiemetikum = Antagonismus beim Dopamin im ZNS Anderes Antiemetikum 23

24 Morbus Parkinson Medikamente COMT-Hemmer Entacapon, Tolcapon + Adrenalin, Dobutamin u.a. inotrope Substanzen: Verstärkte Effekte auf das Herz beachten MAO-B-Hemmer Selegilin, Rasagilin + Sympathomimetika, Pethidin, Serotonin-Wiederaufnahmehemmer, Venlafaxin, Serotoninagonisten (z.b. Sumatriptan), trizyklische Antidepressiva, MAO-Hemmer, Nasenschleimhaut abschwellende Substanzen, Psychostimulantien Kontraindiziert (siehe auch MAO-Hemmer allgemein) Zytostatika: Antimetabolite Methotrexat: falsche Folsäure Thiopurine Azathioprin, 6-Mercaptopurin Metabolismus: Methotrexat wird renal durch tubuläre Sekretion ausgeschieden Azathioprin/6-Mercaptopurin: Abbau durch die Xanthinoxidase wie andere Purine zu Mercaptoharnsäure Nebenwirkungen: Schädigung gesunder schnellprofliferierender Zellen 24

25 Methotrexat + NSAR (hohen Dosen ASS, Zytostatika Diclofenac, Ibuprofen, Naproxen) Serumspiegel steigen an, Gefahr der Knochenmarkdepression + Retinoide (Vitamin A Präparate, Roaccutan) Gefahr toxischer Hepatitis; Kombination vermeiden! + Co-trimoxazol, Trimethoprim reduzierte renale Clearance durch PG-Synthese Hemmung; Interferenz bei tubulärer Sekretion Ausweg: Dosis reduzieren; gilt nicht für ohnehin schon niedrige Dosen bei rheumatischer Arthritis additiver Folsäuremangel gefährliche Knochenmarkdepression; Kombination vermeiden Zytostatika Azathioprin, Mercaptopurin + Allopurinol Xanthinoxidasehemmung keine Inaktivierung / kein First-Pass-Metabolismus; starke Überdosierung Ausweg: Dosis p.o. um 2/3-3/4 reduzieren, oder i.v. geben Cisplatin + Aminoglykosid - Antibiotika gefährliche Nierenschädigung; additiv nephrotoxisch Komb. vermeiden 25

26 Zytostatika Anthrazykline Doxorubicin, Daunorubicin, Epirubicin, Idarubicin, Mitoxantren + Ciclosporin P-Glykoprotein-Hemmung geänderte Kinetik, erhöhte Plasmaspiegel Überwachen, ev. Dosis reduzieren + Taxane: erhöhte Kardiotoxozität Getrennt verabreichen, 24h Intervall Zytostatika Erlotinib + Raucher: CYP1A2 Induktion Erhöhte Dosis von Erlotinib Imatinib + Rifampicin, Phenytoin, Carbamazepin, Hypericin: AUC um 70% reduziert Imatinibdosis erhöhen 26

27 Zytostatika Erlotinib, Gefitinib + Phenobarbital, Phenytoin, Primidon, Carbamazepin CYP3A4 Induktion erniedrigte Plasmaspiegel ev. Dosis erhöhen + Makrolide, Azole, Proteaseinhibitoren CYP3A4 Hemmung überwachen wegen vermehrter Nebenwirkungen, ev. Dosis reduzieren Zytostatika Irinotecan + Azol-Antimykotika u.a. CYP3A4 Inhibitoren: mehr aktiver Metabolit gebildet + Proteaseinhibitoren: mehr aktiver Metabolit gebildet Komb. vermeiden + enyzminduzierende Antiepileptika: weniger aktiver Metabolit gebildet Komb. vermeiden Vincristin + Itraconazol: erhöhte Toxizität Itraconazol absetzen wenn Vincristin gegeben wird 27

28 Lithiumtherapie + Thiazid - Diuretika Anstieg der Serumspiegel reduzierte renale Ausscheidung Ausweg: Dosis um 1/3-1/2 reduzieren + ACE-Hemmer: Anstieg des Li + -Spiegels durch vielfältige Adaptationsvorgänge in der Niere Lithiumspiegelkontrolle Monoaminoxidase (MAO) - Hemmer MAO A: metabolisiert Noradrenalin, Serotonin (5-HT), Tyramin, Dopamin MAO B: metabolisiert Dopamin, Tyramin Die Enzyme finden sich im Gehirn, wo sie die freigesetzten Neurotransmitter inaktivieren, sowie im Darm und in der Leber, wo sie den Organismus vor zu viel Monoaminen in der Nahrung schützen. Die modernen Substanzen blockieren immer nur ein Isoenzym: MAO-A-Hemmer Moclobemid MAO-B-Hemmer Selegilin, Rasagilin 28

29 Selegilin, Rasagilin, Moclobemid + Pethidin, Tramadol, ev. Fentanyl + Sumatriptan u.a. Triptane MAO - Hemmer bei all diesen Kombinationen kann es zu einem starken Anstieg des 5-HT im ZNS kommen. Serotonin Syndrom (Unruhe, Übelkeit, Erbrechen, Verwirrtheit, Fieber, Tremor, Muskelrigidität, ev. Krämpfe) Kombination vermeiden! 5 - HT - Agonist Selegilin, Rasagilin, Moclobemid MAO - Hemmer + Venlafaxin, Duloxetin, Milnacipran = SNRI/NRI + SSRI + Dextromethorphan + Amphetamin, Methylphenidat, Atomoxetin bei all diesen Kombinationen kann es zu einem starken Anstieg des 5-HT im ZNS kommen. Serotonin Syndrom (Unruhe, Übelkeit, Erbrechen, Verwirrtheit, Fieber, Tremor, Muskelrigidität, ev. Krämpfe) Kombination vermeiden; Komb. kontraindiziert! RR, 5-HT-Syndrom 29

30 + indirekte Sympathomimetika MAO - Hemmer vermehrte Noradrenalin / Adrenalin Freisetzung z.b. Ephedrin in Medikamenten gegen Erkältungskrankheiten Vasokonstriktion, Blutdruckanstieg; Kombination vermeiden + Übermengen tyraminreicher Getränke und Nahrung Tyramin wird in Magen- Darmwand vermindert abgebaut vermehrt Tyramin im Kreislauf = indirektes Sympathomimetikum; (Blutdruckanstieg, Kopfschmerzen, Herzklopfen, Flush, Schwitzen, Übelkeit) Nur Übermengen an Käse, Salami, Wurst, Heringe vermeiden MAO - Hemmer Moclobemid + Selegelin, Rasagilin MAO A und MAO B - Hemmer wenn, dann keine tyraminreiche Nahrung und Getränke MAO-Hemmer haben sehr viele Kontraindikationen siehe bei Kombinationspartnern 30

31 Benzodiazepine + Analoga Diazepam, Bromazepam, Nitrazepam, Oxazepam, Midazolam u.ä. Wirkmechanismus: verstärken die GABA-Wirkung im ZNS: Anxiolyse, Sedierung, Schlaf Metabolismus: mehrere oder nur ein Abbauschritt vor der renalen Ausscheidung Nebenwirkungen: zu starke oder zu lange Wirkung (z.b. bei Schlafmittel hangover am nächsten Tag) Benzodiazepine + Analoga Midazolam, Triazolam, Zopiclon + Azol-Antimykotika + Verapamil, Diltiazem erhöhte Serumspiegel, verlängerte Wirkung Kombination vermeiden! Hemmung von CYP3A4 Ausweg: anderes Benzodiazepin: Oxazepam, Lorazepam, Brotizolam bzw. andere Ca 2+ -Antagonisten + Makrolid-Antibiotika (Erythromycin u.a.) erhöhte Serumspiegel, verlängerte Effekte Hemmung von CYP3A4 Ausweg: Dosis um 1/2-2/3 reduzieren, Azithromycin interagiert nicht; andere Benzodiazepine 31

32 Diazepam Benzodiazepine + Analoga + Omeprazol CYP3A, CYP2C19 Hemmung erhöhte Serumspiegel, längere Wirkung Ausweg: Dosis um 1/2 reduzieren, anderes Benzodiazepin Diazepam, Nitrazepam, Alprazolam, Bromazepan + Fluvoxamin Oxidation gehemmt erhöhte Serumspiegel, längere Wirkung Ausweg: Dosis um1/2 reduzieren, Lorazepam, Oxazepam, Midazolam nicht betroffen Benzodiazepine + Analoga Midazolam, Triazolam + Carbamazepin, Phenytoin stark erniedrigte Serumspiegel, praktisch unwirksam Ausweg: anderes Benzodiazepin Viele Benzodiazepine + Rifampicin Enzyminduktion fast unwirksam Ausweg: Lorazepam, Oxazepam unbeeinflußt; Ethambutol interagiert nicht 32

33 Benzodiazepine + Analoga Midazolam, Triazolam, Alprazolam + Proteaseinhibitoren: CYP3A4 Hemmer, Effekte der Benzodiazepine verlängert verlängerte Effekte der Benzodiazepine beachten Zopiclon + Rifampicin: CYP3A4 Induktor Ausweg: Dosis mal 2 Antipsychotika Buspiron + Erythromycin oder Itraconazol + Diltiazem oder Verapamil CYP3A4 Hemmer Ausweg: Dosis reduzieren Buspiron + Rifampicin: Enzyminduktor Ausweg: Dosis steigern 33

34 Typische Antipsychotika Phenothiazine: Fluphenazin, Levomepromazin, Chlorprothixen Butyrophenone: Haloperidol, Pimozid Wirkmechanismus: blockieren Dopamin- und andere Rezeptoren Metabolismus: mehrere Stufen in der Leber Nebenwirkungen: neben Parkinson-Syndromen noch anticholinerge Effekte und Störungen im Herz-Kreislaufsystem Atypische Antipsychotika Aripiprazol, Sulpirid, Clozapin, Risperidon, Quetiapin, Amisulprid, Ziprasidon, Olanzapin, Sertindol Weniger extrapyramidale Nebenwirkungen, weniger anticholinerge NW 34

35 Clozapin + SSRIs Fluoxetin, Fluvoxamin, Paroxetin Blutspiegel steigen an Antipsychotika + Lithiumcarbonat: vereinzelt Gefahr der Neurotoxizität Typische Neuroleptika CYP 2D6 Hemmung Ausweg: Dosis reduzieren, Citalopram interagiert nicht Lithium absetzen additiver anticholinerger Effekt + andere Anticholinergika z.b. Mb. Parkinson Medikamente, atropinähnliche Substanzen Schwitzen und Hitzeabgabe gehemmt, Gefahr von adynamischen Ileus Auf Symptome und Vermeidung achten Antipsychotika Pimozid + andere Substanzen, die QT verlängern additiv (trizykl. Antidepressiva, Antiarrhythmika, Clarithormycin) Gefahr ventrikulärer Arrhythmien Kombination vermeiden! + Aprepitant, Fosaprepitant: Enzymhemmung = Kontraindiziert + SSRI Gefahr der QT-Verlängerung = kontraindiziert 35

36 Antipsychotika Clozapin + Carbamazepin, Phenytoin CYP3A4 und CYP1A2 Induktoren Ausweg: Dosis x 2, Oxcarbazepin interagiert nicht; Clozapin + Carbamazepin additive Knochenmarksdepression Risperidon + Carbamazepin: Enzyminduktor Ausweg: Blutspiegelkontrolle, Dosis erhöhen Antipsychotika Haloperidol + Phenytoin, Primidon, Carbamazepin, Rifampicin Enzyminduktoren Ausweg: Dosierungsintervall von Haloperidol verkürzen Risperidon + Fluoxetin, Fluvoxamin, Paroxetin CYP2D6 Enzymhemmer, erhöhte Plasmaspiegel Dosis reduzieren 36

37 Antipsychotika Quetiapin + Phenytoin, Primidon, Carbamazepin, Rifampicin Enzyminduktoren Ausweg: Blutspiegelkontrolle, Dosis erhöhen Quetiapin + Makrolid-Antibiotika, Azol-Antimykotika Proteaseinhibitoren Enzymhemmer, erhöhte Plasmaspiegel Dosis reduzieren Antipsychotika Aripiprazol + Rifampicin: Enzyminduktion; Aripiprazoldosis mal 2 Olanzapin + Fluvoxamin: CYP1A2 Hemmer Ausweg: Dosis reduzieren, andere SSRI interagieren nicht 37

38 Antipsychotika Sertindol + Substanzen, die QT verlängern: additiver Effekt = Kontraindiziert + Substanzen, die CYP3A hemmen (Itraconazol, Erythromycin, Clarithromycin, Diltiazem, Verapamil, Cimetidin, Ritonavir): Anstieg des Sertindol-Plasmaspiegels = Kontraindiziert Antidepressiva 1) Trizyklische: Amitryptilin u.a. 2) SSRI: Citalopram, Paroxetin u.a., gilt auch für SRI/NRI (z.b. Duloxetin) Wirkmechanismus: 1) hemmen Noradrenalin und 5-HT Reuptake und andere Rezeptoren 2) hemmen 5-HT/Noradrenalin Reuptake Metabolismus: mehrere Stufen in der Leber Nebenwirkungen: Bei trizyklische Störungen im Herz-Kreislaufsystem 38

39 Antidepressiva Bupropion + MAO Hemmer Kontraindikation + Epilepsie Erhöhung der Krampfschwelle Antidepressiva SSRIs Citalopram, Paroxetin, Sertalin u.a. + Moclobemid oder Selegelin/Rasagilin MAO-Hemmung additive Serotonineffekte, Gefahr des Serotonin Syndroms Kombination vermeiden! bei Wechsel Zeitintervall von 2 Wochen SSRI + Tramadol, Pethidin + Hypericin Vereinzelte Fälle von Serotonin-Syndrom + Sibutramin + Tryptophan Eventuell Kombination vermeiden 39

40 Antidepressiva Trizyklische Antidepressiva Amitryptilin u.ä. + Sympathomimetika (direkt wirkende wie Adrenalin) additive adrenerge Effekte, Reuptake gehemmt überschießende Herz-Kreislaufreaktion (Hypertension, Tachyarrhythmie) Kombination vermeiden!, vor allem bei i.v. Injektion. Als Vasokonstriktorzusatz in Lokalanästhetika für Zahnbehandlung unproblematisch Antidepressiva Trizyklische Antidepressiva Amitryptilin u.ä. + Cimetidin + Fluoxetin + Fluvoxamin Serumspiegel steigen an Enzymhemmung (CYP2D6, CYP1A2) Ausweg: Dosis um 1/3-1/2 reduzieren; Ranitidin, Famotidin interagieren nicht 40

41 Antidepressiva SSRI, SNRI, NRI u.ä. Fluvoxamin Fluoxetin Paroxetin Sertralin Citalopram, Escitalopram Trazodon Venlafaxin Mirtazapin Reboxetin Interaktionen Ja, beträchtliche Ja, beträchtliche Ja, beträchtliche Geringe Geringe Geringe Geringe Geringe Geringe Allopurinol + Thiazid-Diuretika + Niereninsuffizienz: Gefahr von schweren Hypersensitivitätsreaktionen Ausweg: eventuell Kombination vermeiden 41

42 Asthma-bronchiale ß-Blocker (im Prinzip alle) + Asthma: Gefahr von Bronchospasmen Ist eine Substanz-Krankheit Interaktion Aspirin u.a. NSAR + Asthma: Gefahr von Bronchospasmen Ist eine Nebenwirkung Migränetherapeutika Sumatriptan, Naratriptan, Eletriptan u.a. Triptane + Ergotamin additive vasospastische Reaktionen Kombination vermeiden Ausweg: zeitlich getrennt applizieren Eletriptan + Erythromycin u.a. Macrolide CYP3A4 Enzymhemmung + Fluconazol, Itraconazol Plasmaspiegel steigt bis zu 3-fach an, Kombination vermeiden; andere Triptane interagieren nicht 42

43 Migränetherapeutika Ergot. Alkaloide: Ergotamin, DHE + Erythromycin, Clarithromycin u.a. Makrolide Enzymhemmung Gefahr des Ergotismus: ischämische Schmerzen in Händen und Füßen, Komb. vermeiden + Sibutramin + Voriconazol, Posaconazol Kombinationen sind kontraindiziert Gefahr des Ergotismus, Gefahr des Serotonin Syndroms Phosphodiesterasehemmer Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil + Nitrate, Nicorandil u.a. gefährliche Hypotension; viel NO in der Zirkulation = viel cgmp, Abbau gehemmt Kombination vermeiden! 43

44 Anticholinergika Oxybutynin, Tolterodin, Darifenasin, Solifenacin + Azol-Antimykotika CYP 3A4 Hemmung erhöhte Serumspiegel, vermehrte anticholinerge Nebenwirkungen Dosis reduzieren Al(OH) 3 -Antacida + Zitronensäure oder Citrate (Softdrinks) + Vitamin C 8-50 fach erhöhte Al 3+ -Absorption: bei Niereninsuffizienz (Dialysepatienten) Enzephalopathie; bei Gesunden keine Auswirkungen Ausweg: 2-3 Stunden zwischen Antacida und Nahrung + Getränke 44

45 Lipidsenker/Statine Simvastatin, Lovastatin, weniger Atorvastatin + Itraconazol u.a. Azol-Antimykotika + Ciclosporin + Diltiazem, Verapamil + Makrolid-Antibiotika (alle) + Grapefruitsaft + Proteaseinhibitoren + Amiodaron, Dronedaron teilweise starker, 3-10 facher Anstieg des Serumspiegels Kombination vermeiden! CYP 3A4 Hemmung Ausweg: während der Behandlung mit Makrolide/Azole Statine absetzen oder Pravastatin, Fluvastatin, Rosuvastatin interagieren weniger; bei den anderen Komb. nur niedrige Dosis von Simvastatin (20mg) Allgemeine Interaktionen Bisphosphonate + polyvalente Kationen (Ca 2+, Antacida, Fe 2+, Mg 2+ ) = verminderte Resorption; Einnahmevorschriften beachten! Acitretin, Isotretinoin + Tetrazykline: Gefahr von Pseudotumor cerebri (benigne intracranielle Drucksteigerung) Apepritant + Rifampicin, Carbamazepin, Phenytoin, Hypericin: Enzyminduktion unwirksam, gemeinsame Gabe vermeiden 45

46 Aktivkohle + Pharmaka: Adsorption Allgemeine Interaktionen Ausweg: 2 bis 3 Stunden Intervall Orlistat + Pharmaka: beeinträchtigte Resorption Ausweg: 2 bis 3 Stunden Intervall Cholestyramin + Pharmaka: Adsorption Ausweg: 2 bis 3 Stunden Intervall Beispiele für Interaktionen ohne klinische Konsequenz Loratidin, Fexofenadin + Cimetidin + Itraconazol + Erythromycin erhöhte Blutspiegel von Loratidin oder Fexofenadin, aber keine klinische Konsequenz β - Blocker: Metoprolol, Propranolol + Cimetidin + Fluoxetin Hemmung der CYP 3A4 Enzymhemmung erhöhte Blutspiegel der β - Blocker, aber klinisch unbedeutend aber cave: Metoprolol + Paroxetin bei Herzinsuffizienz! 46

Polypharmazie bei älteren Menschen:

Polypharmazie bei älteren Menschen: Polypharmazie bei älteren Menschen: Vorsicht bei der Arzneimittel-Therapie und Augenmerk auf besonders gefährliche Arzneimittel Privat-Dozent Dr. med. habil. Michael Igel Facharzt für Pharmakologie und

Mehr

Weitere Broschüren. www.desitin.de. bei Morbus Parkinson. Dr. Ilona Csoti, Ärztliche Direktorin. Patienteninformation.

Weitere Broschüren. www.desitin.de. bei Morbus Parkinson. Dr. Ilona Csoti, Ärztliche Direktorin. Patienteninformation. Weitere Broschüren ZUM THEMA ParKINSON Bei Desitin können Sie weitere Patientenbroschüren bestellen. Bitte kreuzen Sie das gewünschte Thema an: Nr. 1 Die Parkinson-Krankheit (213041) Nr. 2 Medikamenteninduzierte

Mehr

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression

ANTIDEPRESSIVA. Monoaminhypothese der Depression Definition der Depression Depressive Episode ANTIDEPRESSIVA gedrückte Stimmung Verminderung von Antrieb und Aktivität verminderte Fähigkeit zu Freude, Interesse und Konzentration ausgeprägte Müdigkeit

Mehr

Probleme mit Psychopharmaka im Verlauf der Altersphasen

Probleme mit Psychopharmaka im Verlauf der Altersphasen Probleme mit Psychopharmaka im Verlauf der Altersphasen Stephan Krähenbühl Klinische Pharmakologie & Toxikologie Universitätsspital Basel Kraehenbuehl@uhbs.ch Inhalt Schwangerschaft Teratogenität von Antidepressiva,

Mehr

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg

Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren. Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Vorsicht Wechselwirkung! Arzneimittel sicher kombinieren Dr. Jens Schmitz Institut für Pharmazie und Lebensmittelchemie Universität Würzburg Bei der Verwendung einer Kombination von zwei oder mehr Arzneistoffen

Mehr

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron.

Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F. Ajmalin F. Amantadin F. Amikacin F. Amiodaron. 5-25 g/ml toxisch: > 100 g/ml 6 20 g/ml toxisch: > 40 g/ml Acetaminophen F (Paracetamol) N-Acetylprocainamid F (NAPA) Acetylsalicylsäure F Analgetikum: 20 50 g/mi Antirheumatikum: 50 250 g/ml toxisch:

Mehr

Zentral dämpfende Pharmaka

Zentral dämpfende Pharmaka Sedativa Zentral dämpfende Pharmaka Dämpfung der psychischen Reaktionsbereitschaft und verminderte Aktivität Anxiolytika Beseitigung von Spannungs- und Angstzuständen Hypnotika Einleitung und/oder Erhaltung

Mehr

Antiemetika in der Attackenbehandlung der Migräne

Antiemetika in der Attackenbehandlung der Migräne Antiemetika in der Attackenbehandlung der Migräne Substanz Dosis Wirkmechanismus NW/KI Metoclopramid Domperidon 10-20 mg po 20 mg supp 10 mg im/iv 20-30 mg po Antagonist an Dopamin (D2) rezeptoren EPMS,

Mehr

Arzneimittel und Mikronahrstoffe

Arzneimittel und Mikronahrstoffe Arzneimittel und Mikronahrstoffe Medikationsorientierte Supplementierung UweGrober, Essen Mit 23 Abbildungen und 54 Tabellen Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft mbh Stuttgart IX Inhalt Vorwort Abklirzungen

Mehr

Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Nahrungsmitteln

Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Nahrungsmitteln Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln und Nahrungsmitteln Dreiländertagung DGEM / AKE / GESKES Nürnberg, 16. Juni 2012 Dr. Markus Zieglmeier Fachapotheker für Klinische Pharmazie Geriatrische Pharmazie

Mehr

2 Schwangerschaft und Entbindung bei psychischer Erkrankung... 7

2 Schwangerschaft und Entbindung bei psychischer Erkrankung... 7 VII 1 Psychische Störung und Reproduktion... 1 Psychische Störungen und Fertilität... 1 Psychische Störungen und perinatale Komplikationen... 3 Psychische Störung als Folge perinataler Komplikationen...

Mehr

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3

AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK VII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK VIII ARZNEIMITTELVERTRAG 2012 2014... 2 AOK X ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 AOK XI ARZNEIMITTELVERTRAG 2013 2015... 3 BARMER GEK... 4 BKK MOBIL OIL...

Mehr

Medikamentöse Therapie von Verhaltensstörungen. R.Helscher

Medikamentöse Therapie von Verhaltensstörungen. R.Helscher Medikamentöse Therapie von Verhaltensstörungen R.Helscher Determinanten des Verhaltens Soziales Umfeld (Angehörige etc.) Institutionales Umfeld (Team) Medikamentöses Management Umfeld Verhalten Medikation

Mehr

Arzneimittelinteraktionen bei bipolaren Störungen

Arzneimittelinteraktionen bei bipolaren Störungen Klinische Pharmakologie am Lehrstuhl mit Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie und am Lehrstuhl für Pharmakologie der Universität Regensburg Arzneimittelinteraktionen bei bipolaren Störungen Prof.

Mehr

Häufigste Arzneimittelwechselwirkungen in der Palliativmedizin. Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz

Häufigste Arzneimittelwechselwirkungen in der Palliativmedizin. Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz Häufigste Arzneimittelwechselwirkungen in der Palliativmedizin Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz Die meisten Menschen sterben an ihren Heilmitteln nicht

Mehr

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010

Sicherheitsuntersuchungen Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Curriculum Entwicklungspsychopharmakologie im Kindes- und Jugendalter am 25.09.2010 Dr. med. A. Schneider (Ulm) Sicherheitsuntersuchungen Wozu? Empfehlungen Praktisches Vorgehen Sicherheitsuntersuchungen

Mehr

15. Informationstagung der Reha Rheinfelden. Pharmakotherapie des idiopathischen Parkinsonsyndroms

15. Informationstagung der Reha Rheinfelden. Pharmakotherapie des idiopathischen Parkinsonsyndroms 15. Informationstagung der Reha Rheinfelden Pharmakotherapie des idiopathischen Parkinsonsyndroms Dr. med. Florian von Raison, assoziierter Arzt, Neurologische Klinik, Universitätsspital (USB) Donnerstag,

Mehr

Wechselwirkungen zwischen Antiepileptika und anderen Medikamenten

Wechselwirkungen zwischen Antiepileptika und anderen Medikamenten epi-info Wechselwirkungen zwischen Antiepileptika und anderen Medikamenten www.diakonie-kork.de 1 Was sind Wechselwirkungen? Unter Wechselwirkungen zwischen Medikamenten (in der Fachsprache: Interaktionen)

Mehr

Prämedikation was soll das sein? Umgang mit Psychopharmaka prä/perioperativ

Prämedikation was soll das sein? Umgang mit Psychopharmaka prä/perioperativ Prämedikation was soll das sein? Umgang mit Psychopharmaka prä/perioperativ Matthias Liechti Leitender Arzt, Klinische Pharmakologie Universitätsspital Basel Stadtspital Triemli 12. 9. 2013 Psychopharmaka:

Mehr

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII

Vorwort... V Inhalt... VII Abkürzungen... XIII Inhalt VII Inhalt Vorwort.... V Inhalt...... VII Abkürzungen....... XIII A Einführung... 1 1. Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen.... 1 1.1 Transport- und Stoffwechselwege........

Mehr

induzierte neurologische Symptome

induzierte neurologische Symptome Medizinisches Zentrum StädteRegion Aachen GmbH Akademisches Lehrkrankenhaus der RWTH Aachen Betriebsteil Bardenberg Medikamenten-induzierte induzierte neurologische Symptome Prof. Dr. Dr. Christoph M.

Mehr

Multimorbidität verursacht Mehrfach- Medikation

Multimorbidität verursacht Mehrfach- Medikation J. Donnerer Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Meduni Graz Multimorbidität verursacht Mehrfach- Medikation Multimorbidität (zwei oder mehr chronische Erkrankungen) in der Hausarztpraxis. Swiss Med

Mehr

Arzneimittel in der Stillzeit

Arzneimittel in der Stillzeit Dr. Thomas Siebler Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Pädiater Stillen Muttermilch enthält optimal Eiweisse, Fette, Kohlenhydrate, Vitamine, Immunglobuline Seltener Infektionen Selteneres oder verzögertes

Mehr

Arzneimittelinteraktionen

Arzneimittelinteraktionen Arzneimittelinteraktionen als Grund für Klinik-Einweisungen Foto: Fotolia Dr. J. Brüggmann Seite 1 Bedeutung Haefeli, Heidelberg Ursachen für arzneimittelbezogene Probleme: 50-60% Dosierungsfehler 60%

Mehr

J. Donnerer. Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz. Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen

J. Donnerer. Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz. Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen J. Donnerer Institut f. Exp. und Klin. Pharmakologie, Graz Interaktionen geordnet nach Arzneimittelgruppen 1 Alkohol Wirkungen am Zentralnervensystem: grundsätzlich wie ein Narkosemittel, sowohl dämpfende

Mehr

28.06.2013. Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013

28.06.2013. Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013 Fachtagung AHG Kliniken Daun Workshop 01.07.2013 An der Schwelle zur Ewigkeit. Vincent van Gogh, 1890 Studien zur Wirksamkeit von Antidepressiva Antidepressiva lebensgefährliche Placebos Arznei-Telegramm

Mehr

Interaktionen. Einführung mit Rezeptbeispielen aus der Praxis. Bearbeitet von Eugen J. Verspohl

Interaktionen. Einführung mit Rezeptbeispielen aus der Praxis. Bearbeitet von Eugen J. Verspohl Interaktionen Einführung mit Rezeptbeispielen aus der Praxis Bearbeitet von Eugen J. Verspohl völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage 2011. Taschenbuch. XIV, 209 S. Paperback ISBN 978 3 7692 5545

Mehr

Psychopharmakotherapie griffbereit

Psychopharmakotherapie griffbereit Psychopharmakotherapie griffbereit Medikamente, psychoaktive Genussmittel und Drogen Bearbeitet von Dr. med. Jan Dreher 2., vollständig aktualiesierte und erweiterte Auflage 2016. Buch. 281 S. Softcover

Mehr

Aktuell Wissenswertes... 1. Serotonin-Syndrom... 1 Aktuelles: Arzneimittel... 4

Aktuell Wissenswertes... 1. Serotonin-Syndrom... 1 Aktuelles: Arzneimittel... 4 Ausgabe 6, November-Dezember 2012 APM Newsletter Neuigkeiten von Arzneimittel in der Palliativmedizin APM Inhalt Aktuell Wissenswertes... 1 Serotonin-Syndrom... 1 Aktuelles: Arzneimittel... 4 Ipratropium,

Mehr

CYP450 und p-glycoprotein. vermittelte Arzneimittelinteraktionen. Ralf Stahlmann

CYP450 und p-glycoprotein. vermittelte Arzneimittelinteraktionen. Ralf Stahlmann Frühjahrstagung Sektion Antimykotische Therapie der PEG Bonn, 7. Mai 2004 CYP450 und p-glycoprotein vermittelte Arzneimittelinteraktionen Ralf Stahlmann Institut für Klinische Pharmakologie und Toxikologie

Mehr

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 2000/2001 Sitznummer: Name: Vorname: (bitte Angaben in Blockschrift) Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte die jeweilige Antwort eindeutig durch Ankreuzen markieren:

Mehr

Block 11 Seminar Pharmakologie Pharmakotherapie Blutgerinnung

Block 11 Seminar Pharmakologie Pharmakotherapie Blutgerinnung 1 Block 11 Seminar Pharmakologie Pharmakotherapie Blutgerinnung H. Todt, Pharmakologisches Institut; hannes.todt@ meduniwien.ac.at 04.2012 B11-Pharma-Blutgerinnung-0412-Ergänzungen 2 Rivaroxaban Selektiver

Mehr

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen

Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Interaktionspotenzial bei Psychopharmaka Verordnungen Dr. rer. nat. Christian Franken Chief Pharmacist DocMorris Dr. rer. nat. Friederike Geiss Senior Pharmacist DocMorris Ing. Bogdan Vreuls Corporate

Mehr

Schizophrenie Symptome

Schizophrenie Symptome Schizophrenie Symptome Schizophrenie Verlauf Biochemie der Schizophrenie Miyamoto et al, 2003 Dopaminhypothese Serotonin- und Glutamathypothese Corticales und Subcorticales Dopamin Frankle et al, 2003

Mehr

26 Psychopharmakotherapie Pharmakologische Grundlagen

26 Psychopharmakotherapie Pharmakologische Grundlagen Psychopharmakotherapie Pharmakologische Grundlagen W.E. Müller, A. Eckert.1 Klassifikationen und Terminologie 584.2 Praktische Pharmakokinetik 585.2.1 Resorption, Verteilung und Elimination 585.2.2 Hepatischer

Mehr

Arzneimittelinteraktionen in der Onkologie: Sicher durch den Dschungel führen

Arzneimittelinteraktionen in der Onkologie: Sicher durch den Dschungel führen Arzneimittelinteraktionen in der Onkologie: Sicher durch den Dschungel führen 2. Kongress für Arzneimittelinformation ADKA Köln 2011 Dr. Ulrike Friedrich Sicher durch den Dschungel führen Einführung Definition

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Cerdelga 84 mg Hartkapseln Eliglustat

Gebrauchsinformation: Information für Patienten. Cerdelga 84 mg Hartkapseln Eliglustat Gebrauchsinformation: Information für Patienten Cerdelga 84 mg Hartkapseln Eliglustat Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer

Mehr

TEIL A TEIL B. Mikronährstoffen... 3. Inhaltsverzeichnis

TEIL A TEIL B. Mikronährstoffen... 3. Inhaltsverzeichnis IX Vorwort zur 2. Auflage... Abkürzungen... XVII Mechanismen der Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen... VII XX TEIL A 1 Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen...

Mehr

PRISCUS-LISTE. ! Paracetamol! (schwach wirksame) Opioide (Tramadol, Codein)! ggf. schwächere NSAID (z. B. Ibuprofen)

PRISCUS-LISTE. ! Paracetamol! (schwach wirksame) Opioide (Tramadol, Codein)! ggf. schwächere NSAID (z. B. Ibuprofen) PRISCUS-LISTE Die 83 Wirkstoffe im Überblick Arzneimittel Wesentliche Bedenken (Auswahl) Therapiealternativen Analgetika, Antiphlogistika NSAID Indometacin Acemetacin* Ketoprofen* Piroxicam Meloxicam*

Mehr

Pharmakologische Interaktionen in der antimykotischen Therapie

Pharmakologische Interaktionen in der antimykotischen Therapie Pharmakologische Interaktionen in der antimykotischen Therapie Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Schwerpunkt Infektiologie Einflussfaktoren auf Pharmaka-Wirkspiegel

Mehr

Orale Antikoagulation

Orale Antikoagulation A. Plehn? Orale Antikoagulation NOAC Rivaroxaban (Xarelto) // Faktor-Xa-Hemmung Dabigatran (Pradaxa) // Faktor-IIa-Hemmung (Thrombin) Apixaban (Eliquis) // Faktor-Xa-Hemmung (Edoxaban // Faktor-Xa-Hemmung)

Mehr

Psychopharmakotherapie im Rahmen der Schmerztherapie

Psychopharmakotherapie im Rahmen der Schmerztherapie Psychopharmakotherapie im Rahmen der Schmerztherapie Neuronale Schmerz- Matrix Dr. med. Dr. phil. H. Bandmann Deszendierende Schmerzhemmung Noradrenerge, dopaminerge u. serotonerge Projektionen Neurotransmittersysteme

Mehr

Medikamentöse Behandlung von Depressionen

Medikamentöse Behandlung von Depressionen Medikamentöse Behandlung von Depressionen Priv.-Doz. Dr. med. T. Supprian Abt. Gerontopsychiatrie Rheinische Kliniken Düsseldorf Medikamente zur Behandlung einer Depression = Antidepressiva wesentliches

Mehr

Morgens vor der ersten Medikamenteneinnahme (d.h. im Talspiegel).

Morgens vor der ersten Medikamenteneinnahme (d.h. im Talspiegel). Medikamente Levetiracetam (Keppra ) Antiepileptikum Carbamazepin (Tegretol) Aufgrund der erheblichen individuellen Unterschiede in der Halbwertszeit und der langsamen und unvollständigen Resorption, ist

Mehr

Arzneimittelfachinformation

Arzneimittelfachinformation Seite: 1 von 5 Spezialherstellung Dieses Produkt wird von der Spital-Pharmazie Basel für spezielle Indikationen/Anwendungsmöglichkeiten hergestellt. Untersteht dem Bundesgesetz über Betäubungsmittel und

Mehr

Diese Kurzfassung dient nur als Überblick, zusätzlich bitte die VL- Folien zum Lernen verwenden!

Diese Kurzfassung dient nur als Überblick, zusätzlich bitte die VL- Folien zum Lernen verwenden! Neuroleptika Diese Kurzfassung dient nur als Überblick, zusätzlich bitte die VLFolien zum Lernen verwenden! Indikation: Schizophrenie manische Episoden bei affektiven oder schizophrenen Erkrankungen chronischer

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Kaletra (80 mg + 20 mg) / ml Lösung zum Einnehmen 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG 1 ml Kaletra

Mehr

Manfred Gerlach Andreas Warnke Christoph Wewetzer (Hrsg.) Neuro-Psychopharmaka im Kindes- und Jugendalter. Grundlagen und Therapie

Manfred Gerlach Andreas Warnke Christoph Wewetzer (Hrsg.) Neuro-Psychopharmaka im Kindes- und Jugendalter. Grundlagen und Therapie Manfred Gerlach Andreas Warnke Christoph Wewetzer (Hrsg.) Neuro-Psychopharmaka im Kindes- und Jugendalter Grundlagen und Therapie SpringerWienNewYork Inhaltsverzeichnis Autorenverzeichnis xvii A Allgemeine

Mehr

Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014

Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014 Rezeptfrei heißt nicht harmlos Informieren ist nicht beraten Apothekerkammer Berlin 2014 Hiltrud von der Gathen Fachapothekerin, AMTS-Managerin, Recklinghausen info@hiltrudvondergathen.de Dr. Hiltrud von

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Zibrine Forte Hartkapseln Hypericum perforatum L.

Gebrauchsinformation: Information für Anwender. Zibrine Forte Hartkapseln Hypericum perforatum L. Gebrauchsinformation: Information für Anwender Zibrine Forte Hartkapseln Hypericum perforatum L. Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie mit der Einnahme dieses Arzneimittels

Mehr

Inhalt VII. Vorwort. Abkürzungen

Inhalt VII. Vorwort. Abkürzungen VII Inhalt Vorwort Inhalt Abkürzungen V VII XIII A Einführung 1 1. Interaktionen zwischen Arzneimitteln und Mikronährstoffen 1 1.1 Transport-und Stoffwechselwege 1 1.2 Latenter Mikronährstoffmangel und

Mehr

Interaktionen und Medikationssicherheit. Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz.

Interaktionen und Medikationssicherheit. Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz. Interaktionen und Medikationssicherheit Eckhard Beubler Institut für Exp. & Klin. Pharmakologie Medizinische Universität Graz Wechselwirkungen Ein weggelassenes Medikament verhindert möglicherweise viele

Mehr

Medikamenteninteraktionen in der Onkologie

Medikamenteninteraktionen in der Onkologie Medikamenteninteraktionen in der Onkologie refreshing but risky (Herald Tribune 2006) Furanocoumarine Markus Joerger MD PhD Medizinische Onkologie&Hämatologie Kantonsspital St.Gallen Schweiz 3/2/2010 DESO

Mehr

2

2 Antidepressiva in der Rehabilitationsbehandlung 08.07.2015 Dr. med. Ulrike Prösch OÄ Abt. f. Abhängigkeitserkrankungen 2 3 Ausgangssituation Patienten ohne antidepressive Vormedikation Patienten mit Antidepressiva

Mehr

Arzneimittelinteraktionen

Arzneimittelinteraktionen Arzneimittelinteraktionen Fokus: Einsatz von Tyrosinkinase-Inhibitoren ASORS 16.01.2009 Hans-Peter Lipp, Ph.D, Pharm.D. Director of Hospital Pharmacy, Tübingen, Germany Arzneistoff-Wechselwirkungen 1.

Mehr

Welche Medikamente sollte ich bei dementiell erkrankten Patienten vermeiden?

Welche Medikamente sollte ich bei dementiell erkrankten Patienten vermeiden? Welche Medikamente sollte ich bei dementiell erkrankten Patienten vermeiden? Petra A. Thürmann Philipp Klee-Institut für Klinische Pharmakologie HELIOS Klinikum Wuppertal Lehrstuhl für Klinische Pharmakologie

Mehr

Medikamentöse Schlaftherapie Nutzen und Risiken

Medikamentöse Schlaftherapie Nutzen und Risiken Klinische Pharmakologie am Lehrstuhl mit Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universität im Bezirksklinikum Regensburg Medikamentöse Schlaftherapie Nutzen und Risiken Prof. Dr. med. Dr. rer.

Mehr

Selbstklebeetiketten Spritzenkennzeichnung nach ISO 26825 und DGAI/ DIVI-Empfehlungen

Selbstklebeetiketten Spritzenkennzeichnung nach ISO 26825 und DGAI/ DIVI-Empfehlungen Selbstklebeetiketten Spritzenkennzeichnung nach 26825 und DGAI/ DIVI-Empfehlungen Vermeidung von Fehlmedikationen durch standardisierte farbliche Kennzeichnung von Wirkstoffgruppen Konsequente Abgrenzung

Mehr

Pharmakokinetik beim alten Menschen

Pharmakokinetik beim alten Menschen Pharmakokinetik beim alten Menschen Bad Honnef-Symposium 2011, 18.04.2011 Priv.-Doz. Dr. W. Mühlberg Klinik für Innere Medizin 4 (Geriatrie und Geriatrische Tagesklinik) Klinikum Frankfurt Höchst (Chefarzt:

Mehr

Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln DR. KATALIN MÜLLNER

Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln DR. KATALIN MÜLLNER Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln DR. KATALIN MÜLLNER Wechselwirkungen zwischen Arzneimitteln - Definition Auch als Arzneimittelinteraktionen Viele Patienten erhalten gleichzeitig mehrere Medikamente

Mehr

12 Problemsituationen der Arzneitherapie

12 Problemsituationen der Arzneitherapie 132.1 Arzneitherapie bei Niereninsuffizienz.1 Arzneitherapie bei Niereninsuffizienz Allgemeine Richtlinien Bis zu einer glomerulären Filtrationsrate (S. 428 und Tab..1, S. 133) von > 50 ml/ min können

Mehr

Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen

Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen Arzneimittel! Wirkung, Wechsel- und Nebenwirkungen Therapietreue (Compliance) Nebenwirkungen Arzneimittelbeispiele Gliederung Compliance = Therapietreue Der Patient hält sich an die Vorschriften des Arztes

Mehr

Veränderungen der Arzneimittelwirkung durch Nahrungseinflüsse

Veränderungen der Arzneimittelwirkung durch Nahrungseinflüsse cirquedesprit - Fotolia.com Veränderungen der Arzneimittelwirkung durch Nahrungseinflüsse Wechselwirkung zwischen Ernährung und Medikamenten Pharmakologisches Grundwissen hilft in der Diättherapie, die

Mehr

Fachhandbuch für Q09 - Klinische Pharmakologie/Pharmakotherapie (8. FS)

Fachhandbuch für Q09 - Klinische Pharmakologie/Pharmakotherapie (8. FS) Fachhandbuch für Q09 - Klinische Pharmakologie/Pharmakotherapie (8. FS) Inhaltsverzeichnis 1. Übersicht über die Unterrichtsveranstaltungen... 2 1.1. Vorlesung... 2 1.2. Praktikum... 3 2. Beschreibung

Mehr

Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn

Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn Safinamid- ein neuer Wirkstoff- eine neue Option? REM-Schlafstörung, Halluzinationen und Wahn Parkinson Regionalgruppe Kreis Steinfurt Dr. Michael Ohms, 17.02.2016 Safinamid (Xadago ): Ein neues Parkinsonmedikament

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. 2 Ernährung und Arzneimittel... 7

Inhaltsverzeichnis. Allgemeiner Teil. 2 Ernährung und Arzneimittel... 7 XI GeleitwortProf. Dr. med. Klaus Kisters... GeleitwortProf. Dr. med. Michael F. Holick... Vorwortzur 3. Auflage... Vorwortzur 1. Auflage... Abkürzungsverzeichnis... VII VIII IX X XXI A Allgemeiner Teil

Mehr

Drug-Drug-Interactions der neuen DAAs

Drug-Drug-Interactions der neuen DAAs Drug-Drug-Interactions der neuen DAAs Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II Direktor: Prof. Dr. H. Einsele Entwicklung der HCV-Therapie 2011 Eine Interferon-basierte Therapie kann nicht

Mehr

Dr. Fornadi, sind Psychosen behandelbar oder können sie ein Dauerzustand bleiben?

Dr. Fornadi, sind Psychosen behandelbar oder können sie ein Dauerzustand bleiben? Inhalt 1. Aktuelles aus dem Expertenforum 2. Kann Parkinson vererbt werden? 3. Parkinson durch Lösungsmittel 4. Wechselwirkungen der Medikamente 1. Aktuelles aus dem Expertenforum Autor Karolin316 Nachricht

Mehr

Altersdepression. Fragen. Diagnose Depression - 1

Altersdepression. Fragen. Diagnose Depression - 1 Altersdepression Dr. Christian Weber Prof. Jürgen Drewe Basel 1 Fragen Diagnose der Depression Besonderheiten der Depression im Alter Beziehung zu Demenz Nebenwirkungen, Interaktionen AD Welche AD im Alter?

Mehr

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 1999/2000

Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 1999/2000 Abschlußklausur Spezielle Pharmakologie WS 1999/2000 Sitznummer: Name: Vorname: (bitte Angaben in Blockschrift!) Geburtsdatum: Unterschrift: Bitte die jeweilige Antwort eindeutig durch Ankreuzen markieren:

Mehr

Psychopharmaka bei Traumafolgestörungen

Psychopharmaka bei Traumafolgestörungen Institut Trauma und Pädagogik Gisela Vigener-Emonds Psychopharmaka bei Traumafolgestörungen Was macht das eigentlich mit dem Gehirn? Gisela Vigener-Emonds > Trauma ist ein neurotoxischer Zustand > Trauma

Mehr

Medikamente im Alter. Benomed 20. Oktober Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? Andreas Stuck, Prof. Dr. med.

Medikamente im Alter. Benomed 20. Oktober Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? Andreas Stuck, Prof. Dr. med. Benomed 20. Oktober 2011 Andreas Stuck, Prof. Dr. med. Geriatrie Universität Bern Inselspital und Spital Netz Bern andreas.stuck@insel.ch Medikamente im Alter Sündenbock für eine AZ Verschlechterung? 1

Mehr

VON UNWIRKSAMKEITEN UND UNVERTRÄGLICHKEITEN. Medikamentöse Therapien im genetischen Fokus. Pressekonferenz Therapiesicherheit Tamoxifen

VON UNWIRKSAMKEITEN UND UNVERTRÄGLICHKEITEN. Medikamentöse Therapien im genetischen Fokus. Pressekonferenz Therapiesicherheit Tamoxifen VON UNWIRKSAMKEITEN UND UNVERTRÄGLICHKEITEN Medikamentöse Therapien im genetischen Fokus Pressekonferenz Therapiesicherheit Tamoxifen Prof. Dr. Theodor Dingermann Institut für Pharmazeutische Biologie

Mehr

Allgemeines zur psychopharmakologischen Therapie und zu sonstigen biologisch fundierten Verfahren

Allgemeines zur psychopharmakologischen Therapie und zu sonstigen biologisch fundierten Verfahren Allgemeines zur psychopharmakologischen Therapie und zu sonstigen biologisch fundierten Verfahren.1 Therapie mit Psychopharmaka W. E. Müller & Klassifikationen, Terminologie Wie in vielen anderen Bereichen

Mehr

Prüfungsfragenkatalog für Pharmakologie und Toxikologie I (Prof. Bernd Mayer)

Prüfungsfragenkatalog für Pharmakologie und Toxikologie I (Prof. Bernd Mayer) Prüfungsfragenkatalog für Pharmakologie und Toxikologie I (Prof. Bernd Mayer) Stand: Juli 2014 Termin: 01.07.2014 1. Resorptionsmechanismen für Arzneistoffe aufzählen 2. 4 pharmakologische Parameter nennen

Mehr

Leber und Detoxifikation

Leber und Detoxifikation Pharmakologie bei Leberinsuffizienz- Was muss der Intensivmediziner wissen? 17. St.Galler IPS-Symposium 15.Januar 2013 Natascia Corti Klinik für Klinische Pharmakologie und Toxikologie Universitätsspital

Mehr

Wichtige unerwünschte Arzneimittelwechselwirkungen in der Kardiologie

Wichtige unerwünschte Arzneimittelwechselwirkungen in der Kardiologie AMB 2000, 34, 17 Wichtige unerwünschte Arzneimittelwechselwirkungen in der Kardiologie Zusammenfassung: Polymorbidität führt zwangsläufig zur Polypharmakotherapie. Dem Arzt müssen daher nicht nur die Wirkungen

Mehr

Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten

Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten Pharmakotherapie beim polymorbiden Patienten Gerd Kullak-Ublick Klinik für Klinische Pharmakologie und Toxikologie Departement Innere Medizin Universitätsspital Zürich Fallbeispiel I 79-jährige Patientin

Mehr

Krankenkassen Kooperationsübersicht

Krankenkassen Kooperationsübersicht Barmer GEK seit 0.08.202 Morphin AL Tolperisonhydrochlorid AL Zolpidem AL Barmer GEK seit 0..202 Dorzolamid AL Dorzolamid AL comp. Fluvastatin AL Ibuprofen AL Metronidazol AL Nitrendipin AL Theophyllin

Mehr

Therapeutisches Drug Monitoring bei Antiepileptika

Therapeutisches Drug Monitoring bei Antiepileptika Therapeutisches Drug Monitoring bei Antiepileptika Prof. Dr. med. Gerd Mikus Abteilung Innere Medizin VI Klinische Pharmakologie und Pharmakoepidemiologie Universitätsklinikum Heidelberg gerd.mikus@med.uni-heidelberg.de

Mehr

Kaletra 200 mg/50 mg Filmtabletten

Kaletra 200 mg/50 mg Filmtabletten Dezember 2016 DE/KAL/5617/0245 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS 009789-25247 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG Jede Filmtablette enthält 200 mg Lopinavir in Kombination mit 50 mg Ritonavir

Mehr

Arzneimittel im Alkoholentzug AWMF-S3-Leitlinie Sucht (Entwurf)

Arzneimittel im Alkoholentzug AWMF-S3-Leitlinie Sucht (Entwurf) Arzneimittel im Alkoholentzug AWMF-S3-Leitlinie Sucht (Entwurf) Dr. Barbara Richter Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie Chefärztin am Psychiatrischen Zentrum Nordbaden Zur Kupierung von akuten

Mehr

Depression im Alter. K. Hager

Depression im Alter. K. Hager Depression im Alter K. Hager Häufigkeit von Depressionen (Prävalenz) Allgemeinbevölkerung [%] Allgemeinarztpraxis [%] 5 schwer mittel 14 2,53,5 8 Epidemiologie leicht 95 86 über 75 Jahre: 10-25% nach Schlaganfall:

Mehr

Arzneimittelprofile häufig angewendeter Arzneistoffe in der Palliativmedizin

Arzneimittelprofile häufig angewendeter Arzneistoffe in der Palliativmedizin 1 Arzneimittelprofile häufig angewendeter Netzwerk Palliativmedizin Essen (NPE) Autor: Korrespondenzadresse: G. Tietze-Schillings (Apothekerin für Klinische Pharmazie) Apotheke des Universitätsklinikums

Mehr

ZENTRALE FORTBILDUNGSTAGUNG DER ÖSTERREICHISCHEN APOTHEKERKAMMER Pharmakologie November 2010, Salzburg November 2010, Wien

ZENTRALE FORTBILDUNGSTAGUNG DER ÖSTERREICHISCHEN APOTHEKERKAMMER Pharmakologie November 2010, Salzburg November 2010, Wien ZENTRALE FORTBILDUNGSTAGUNG DER ÖSTERREICHISCHEN APOTHEKERKAMMER Pharmakologie 06. - 07. November 2010, Salzburg 13. - 14. November 2010, Wien Die Bedeutung der individuellen Genausstattung für die Wirksamkeit

Mehr

Alpha adrenerge Agonisten Startdosis 0.05 mg, bis 3x0.1 mg; langsam! orthostatische Dysregulation, Sedierung, Schläfrigkeit, Kopf- und Bauchschmerz

Alpha adrenerge Agonisten Startdosis 0.05 mg, bis 3x0.1 mg; langsam! orthostatische Dysregulation, Sedierung, Schläfrigkeit, Kopf- und Bauchschmerz modifiziert nach Roessner et al., European clinical guidelines for Tourette syndrome and other tic diorders. Part II: pharmacological treatment-, Eur Child Adolesc Psychiatry (2011) 20:173-196 Clonidine

Mehr

Depression im Alter. Dr. M. Schifferdecker Fliedner Krankenhaus Ratingen 11/01. NW/Pharmakogenetik Dassow 1. Epidemiologie in in Deutschland

Depression im Alter. Dr. M. Schifferdecker Fliedner Krankenhaus Ratingen 11/01. NW/Pharmakogenetik Dassow 1. Epidemiologie in in Deutschland 11/1 Depression im Alter Dr. M. Schifferdecker Fliedner Krankenhaus Ratingen 12/1 Dassow 1 12/1 Dassow 2 Epidemiologie in in Deutschland ca. 5% Rund 5% der Bevölkerung (jeder 2.) leiden gegenwärtig unter

Mehr

Psychopharmaka im Alter und bei internistischen Erkrankungen

Psychopharmaka im Alter und bei internistischen Erkrankungen 844 Kapitel 13 Psychopharmaka im Alter und bei internistischen Erkrankungen Psychopharmaka im Alter und bei internistischen Erkrankungen O. Benkert Unter Mitarbeit von C. Lange-Asschenfeldt O. Benkert,

Mehr

The Journal Club. Einfluss von Medikamenten auf urologische Krankheiten

The Journal Club. Einfluss von Medikamenten auf urologische Krankheiten The Journal Club Einfluss von Medikamenten auf urologische Krankheiten Arzneistoffe können als Nebenwirkungen urologische Symptome verursachen z.b. Stressinkontinenz durch α-rezeptorenblocker Dranginkontinenz

Mehr

ANTIEPILEPTIKA. U. Holzer Inst. f. Exp. u. Klin. Pharmakologie, Med. Uni Graz, WS 2005/06. Grobe Einteilung der Epilepsien

ANTIEPILEPTIKA. U. Holzer Inst. f. Exp. u. Klin. Pharmakologie, Med. Uni Graz, WS 2005/06. Grobe Einteilung der Epilepsien ANTIEPILEPTIKA U. Holzer Inst. f. Exp. u. Klin. Pharmakologie, Med. Uni Graz, WS 2005/06 Grobe Einteilung der Epilepsien generalisiert fokal / lokal / partiell idiopathisch (primär) Grand mal versch. kindliche

Mehr

Arbeitskreis AIDS, Berlin 05.01.11 Veränderungen der QTc-Dauer durch Medikamente. Jörg H. Gölz Praxiszentrum Kaiserdamm

Arbeitskreis AIDS, Berlin 05.01.11 Veränderungen der QTc-Dauer durch Medikamente. Jörg H. Gölz Praxiszentrum Kaiserdamm Arbeitskreis AIDS, Berlin 05.01.11 Veränderungen der QTc-Dauer durch Medikamente Jörg H. Gölz Praxiszentrum Kaiserdamm Häufigkeit Jährlich sterben 80 100 000 Menschen in der BRD an plötzlichem Herztod.

Mehr

Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie

Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie Anwendung von Rivaroxaban in der Anästhesiologie Kurzversion der Guidelines der Expertengruppe «Rivaroxaban and anesthesiology» Kurzversion der überarbeiteten Ausgabe November 2013* *Alle Referenzen und

Mehr

1x1 der Psychopharmaka. Ordination Univ.-Doz. Dr. Schmitz Seisgasse 9/13 A-1040 Wien

1x1 der Psychopharmaka. Ordination Univ.-Doz. Dr. Schmitz Seisgasse 9/13 A-1040 Wien 1x1 der Psychopharmaka Ordination Univ.-Doz. Dr. Schmitz Seisgasse 9/13 A-1040 Wien Antidepressiva Phasenprophylaktika Mood stabilizer Neuroleptika Psychopharmaka Antidementiva Nootropika Hypnotika/ Sedativa

Mehr

Milch und Milchprodukte

Milch und Milchprodukte Tag der Apotheke 2014: Kurztexte zu acht häufigen Wechselwirkungen Rückfragen an Dr. Ursula Sellerberg, ABDA-Pressestelle, Mail: u.sellerberg@abda.aponet.de Milch und Milchprodukte 95 % 1 der Bundesbürger

Mehr

Target-Therapie mit dem mtor-inhibitor Temsirolimus (Torisel )

Target-Therapie mit dem mtor-inhibitor Temsirolimus (Torisel ) 212 Kapitel Nierentumor.2 Erstlinientherapie bei Poor-risk-Patienten.2.1 Target-Therapie mit dem mtor-inhibitor Temsirolimus (Torisel ) Target-Therapie mit dem mtor-inhibitor Temsirolimus (Torisel ) Wochenschema

Mehr

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS

ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS ANHANG I ZUSAMMENFASSUNG DER MERKMALE DES ARZNEIMITTELS 1 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS Lopinavir/Ritonavir Mylan 100 mg/25 mg Filmtabletten. Lopinavir/Ritonavir Mylan 200 mg/50 mg Filmtabletten. 2.

Mehr

Fachvortrag Medikamente im Strassenverkehr Wechselwirkung Medikamente - Alkohol

Fachvortrag Medikamente im Strassenverkehr Wechselwirkung Medikamente - Alkohol Fachvortrag Medikamente im Strassenverkehr Wechselwirkung Medikamente - Alkohol Nebenwirkung : Unfall Überblick Nebenwirkung Unfall Medikamente, deren Hauptwirkung Medikamente, deren Nebenwirkung fahruntüchtig

Mehr

Überblick über die Psychopharmakologie

Überblick über die Psychopharmakologie Klinische Psychologie I WS 06/07 Überblick über die Psychopharmakologie 19.12.2006 Prof. Dr. Renate de Jong-Meyer Grundlegendes zu Psychopharmaka Existenz verschiedener n von Psychopharmaka mit unterschiedlichen

Mehr

Polypharmazie bei älteren Patienten - Arzneimittelinteraktionen Möglichkeiten zur Optimierung und Reduktion

Polypharmazie bei älteren Patienten - Arzneimittelinteraktionen Möglichkeiten zur Optimierung und Reduktion Polypharmazie bei älteren Patienten - Arzneimittelinteraktionen Möglichkeiten zur Optimierung und Reduktion PD Dr. med. Katrin Farker 1 und Dr. med. Michael Freitag 2 1 Universitätsklinikum Jena, Apotheke,

Mehr

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden

Behandlung nicht-motorischer. Beschwerden Düsseldorfer Patienten-Seminar Parkinson Behandlung nicht-motorischer Stefan Groiß Klinik für Neurologie Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Beschwerden 19.04.2008 Nicht-motorische Symptome Für die Lebensqualität

Mehr