Kirchengemeinde Königswinter. Gemeindebrief. September - November 2014 Nr. 3/38. Jahrgang

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kirchengemeinde Königswinter. Gemeindebrief. September - November 2014 Nr. 3/38. Jahrgang"

Transkript

1 1 Evangelische Kirchengemeinde Königswinter Gemeindebrief September - November 2014 Nr. 3/38. Jahrgang

2 2 EDITORIAL Liebe Leserin, lieber Leser, Sie halten den Gemeindebrief September November 2014 in der Hand. Das ist genau der Zeitraum, in dem wir das 150-jährige Bestehen unserer Christuskirche feiern werden. Dieses Jubiläum ist nicht nur Anlass zum Feiern, sondern auch für das Erstellen einer Festschrift. Sie stellt die Geschichte sowie das vielfältige Leben, Wirken und Handeln unserer Gemeinde dar. Alle daran Beteiligten haben sich viele Gedanken gemacht und mit großem Eifer viele Stunden investiert, um ein möglichst gelungenes und ansprechendes Ergebnis zu erzielen. Nun ist die Festschrift fertig und Sie können sie im Gemeindebüro erhalten. Zur Gestaltung, insbesondere der Titelseite, möchte ich Sie kurz über die Inspiration informieren: der Leitspruch Mit Christus sind wir Kirche zeigt, farblich hervorgehoben, die Einheit des Namens der Kirche mit unserem Glauben. Ein vertikaler und ein horizontaler Balken zieren diese Seite. Den vertikalen Balken kann man als die Beziehung zu Gott Himmel deuten und der horizontale steht für die Menschen Erde. Die Verbindung der beiden Balken Himmel und Erde symbolisiert ein Kreuz, unser Christenzeichen. Das Kreuz fi nden Sie auch auf jeder einzelnen Seite des Innenteils im Fußbereich. Es wäre sehr schön, wenn die Festschrift Ihr Interesse fi ndet und Sie gerne darin lesen. Aber zuvor lesen Sie nun in diesem Gemeindebrief. Viel Freude dabei! Herzliche Grüße Ihre Ute Bott Presbyterin

3 LIEBE GEMEINDE 3 Liebe Gemeinde, im Jahr 2017 feiern wir das 500jährige Jubiläum der Reformation. Mit einer Dekade, 10 Jahre, die jeweils ein eigenes Schwerpunktthema haben, bereitet sich die Evangelische Kirche auf dieses große Fest vor. In diesem Jahr, in dem die zweite Halbzeit der Lutherdekade beginnt, ist das Thema: Fürchtet Gott, ehrt den König! - Reformation. Macht. Politik. Die Evangelische Kirche mischt sich Foto:Basti Arlt und die Quelle: "ekd.de" viel zu sehr in die Politik ein! Diesen Vorwurf hört man gelegentlich und die Frage, wie politisch die Kirche sein darf, wird heiß diskutiert. Darf sich die Kirche in gesellschaftliche Prozesse einmischen? Die Bestimmung des Verhältnisses von Kirche und Politik ist bei uns wesentlich bestimmt von der Lehre Luthers von den zwei Regierweisen Gottes. Diese Lehre unterscheidet Staat und Kirche, aber sie trennt sie nicht. Das Verhältnis ist vergleichbar zwei sich überschneidenden Kreisen. Wie weit sie sich überschneiden, d.h. wie das Verhältnis von Staat und Kirche konkret zu bestimmen ist, ist von jeder Generation neu herauszufi nden und zu gestalten. Der Sinn der Lehre von den zwei Reichen ist die Verhinderung unguter Machtverhältnisse und die Eröffnung von Freiheit. Die Kirche darf im Staat nicht die Machtposition übernehmen. Den Glauben kann man nicht erzwingen, er würde sich in sein Gegenteil verkehren. Ein Gottesstaat trägt die Gefahr in sich, zur Diktatur zu werden. Aber es ist die Aufgabe der Kirche, Werte wie Barmherzigkeit, Menschenwürde, Gerechtigkeit und Frieden in den politischen Diskurs mit einzubringen. Sie hat gewissermaßen ein Wächteramt

4 4 LIEBE GEMEINDE dem Staat gegenüber und muss sich einmischen! Gerade die Demokratie, die in besonderer Weise dem christlichen Menschenbild entspricht, braucht Tugenden (Titel des gemeinsamen Wortes des Rates der EKD und der Deutschen Bischofskonferenz, Nr.19). Andererseits darf der Staat sich nicht in die inneren Angelegenheiten der Kirche einmischen. Der Staat hat von Gott die Aufgabe des Schutzes seiner Bürger, auch des Schutzes ihrer Glaubensfreiheit. Ihm ist in besonderer Weise z.b. die Verantwortung für die Bildung übertragen. Seine Macht ist nach reformatorischer Einsicht von Gott legitimiert und begrenzt. In der Anerkennung der Obrigkeit in der reformatorischen Lehre liegt die Gefahr der Verführbarkeit, wie es sich in der Zeit des Nationalsozialismus gezeigt hat. Allerdings hat die Theologische Synode von Barmen 1934 in klaren Worten das Übergreifen des Führerprinzips auf die Kirche abgewehrt. Die Kirche hat nur einen Herrn, dem sie zu gehorchen hat! Es ist unsere heutige Aufgabe, aus den Erfahrungen der Geschichte zu lernen und die in der reformatorischen Tradition angelegten Linien der Freiheit aufzugreifen. In der Vorfreude auf unser eigenes kleines Lutherjubiläum die 150-Jahr- Feier unserer Christuskirche am grüßt Sie herzlich Ihre Pfarrerin Dorothee Demond INHALT: Aktuelles a. d. Gemeinde 6-15 Aus dem Presbyterium 16 Blick über den Kirchturm Editorial 2 Freud u. Leid 27 Geburtstage 26 Gruppen u. Kreise Hilfe u. Beratung 35 Kinderseite 21-22, 28 Konfi rmation 5 Liebe Gemeinde 3-4 Wir sind für Sie da 36

5 AKTUELLES AUS DER GEMEINDE 5 Konfirmationen Mai Königswinter-Altstadt 18. Mai Königswinter-Ittenbach Fotos Karl-Heinz Demond

6 6 AKTUELLES AUS DER GEMEINDE Ehrenkonfirmation in der Christuskirche am 26. Oktober 2014 In diesem Jahr feiern wir im Rahmen der Festlichkeiten zu 150 Jahre Christuskirche wieder eine Ehrenkonfi rmation, zu der alle Konfi rmandinnen und Konfi rmanden der Konfi rmationsjahrgänge 1953, 1954, 1963 und 1964 herzlich eingeladen sind, unabhängig vom Ort der Konfi rmation. Auch wenn Ihr Konfi r- mationsjahr noch länger zurück liegt und in diesem Jahr ein Jubiläum ansteht, würden wir dieses Jubiläum gerne in dem Gottesdienst am 26. Oktober in der Altstadt feiern. Nach dem Gottesdienst werden wir gemeinsam zu Mittag essen, danach ist Freizeit bis ca Uhr. Dann treffen wir uns wieder im Ernst-Rentrop-Haus zum Kaffeetrinken und um gemeinsam ein bisschen aus alten Zeiten zu hören Wenn Sie bei der Ehrenkonfi rmation dabei sein möchten, melden Sie sich bitte im Gemeindebüro an. Heidi Voigtländer Jugendgottesdienst Wissenschaft und Glaube 16. November 2014 Auferstehungskirche Ittenbach

7 AKTUELLES AUS DER GEMEINDE 7 Herzlichen Glückwunsch zum 70. Geburtstag! Es sind nun 27 Jahre, in denen Karin Jäger die Frauenhilfe in Königswinter-Altstadt leitet. Vor 10 Jahren gründete sie die Offene Tür für Senioren. Scherzhaft diskutierten wir an einem Frauenhilfsnachmittag darüber, ob sie wohl die 30 Jahre voll macht, so wie ihre Vorgängerin, Elisabeth von Heimendahl. In diesem Gespräch wurde deutlich, wie viel unseren Frauen die Frauenhilfe bedeutet, und dass Karin sie leitet. Die Gruppe schenkt eine Gemeinschaft, in der sich die Frauen aufgenommen und geborgen fühlen, in der sie sich über ein christliches Thema austauschen und miteinander ins Gespräch kommen können. Und mit der sie viel unternehmen können: gemeinsames Essen, Ausfl üge in die Umgebung, lustige Aktionen, wie der Laternenzug zu St. Martin. Was haben wir denn sonst noch? sagte eine Dame spontan. Ja, viele aus der Gruppe leben allein, und die Lebensfreude Karin Jäger im Watt (Aurich 2014) Foto: Egon Oberscheven und der unternehmungslustige Geist, die Karin Jäger in die Gruppe einbringt, tun einfach gut. Wir spüren, wie viel Freude sie daran hat, sich für ihre Gruppen und für die Gemeinde wieder etwas Schönes zu überlegen. Ist gerade der jährliche Ausfl ug oder die mehrtägige Gemeindefahrt abgeschlossen, treffe ich sie schon wieder bei der Planung für das nächste Jahr im Büro an. Sie organisiert gerne und beizeiten. Durch ihre Fahrten lernen wir Deutschland kennen, von Ost nach West und von Nord nach Süd. Karin Jäger trägt als Presbyterin Leitungsverantwortung in der Gemeinde. Sie hat die Verantwortung für das Gemeindehaus in der Altstadt übernommen und sie hilft bei der Organisation vieler Aktionen der Gemeinde mit einer Fülle von Ideen. Jetzt steht das große Jubiläum unserer Kirche und der Frauenhilfe an, mit dem Herbstfest der Frauenhilfe und dem Besuch unserer Partnergemeinde Oybin. Und ihr eigener Geburtstag! Wir wünschen dir, liebe Karin, Gottes reichen Segen für die Zukunft und danken dir von Herzen für all das, was du für die Gemeinde tust, und die Freude und Liebe, die du hineinlegst. Pfarrerin Dorothee Demond

8 8 AKTUELLES AUS DER GEMEINDE Jugendarbeit Das Ferienprogramm mit der KJA (Katholische Jugendarbeit) in Niederdollendorf war auch in diesem Jahr ein voller Erfolg! 41 Kinder behielten den Überblick im Chaos-Spiel, gewannen bei den etwas anderen Olympischen Spielen und zeigten sich furchtlos im Kletterwald im Gegensatz zu mir. Auch unsere zweite Zusammenarbeit mit dem AZK (Arbeitnehmerzentrum Königswinter) verlief gut. Zu Beginn der Sommerferien produzierten die Kinder eigene lustige Filme und vertonten später berühmte Filmszenen. Spielszene - Foto Andrea Loers Ich habe noch einige Ideen im Kopf, die ich gerne für Kinder und Jugendliche anbieten möchte. Allerdings wäre etwas Unterstützung gut! Wer sich also vorstellen kann, einzelne Aktionen oder auch längerfristige Projekte mit jungen Menschen mit mir zu verwirklichen, meldet sich bitte bei mir. Einzige Voraussetzungen: Mindestalter 16 Jahre, zuverlässig und mit Spaß bei der Sache! Und noch ein weiterer Aufruf in eigener Sache: Auch in diesem Jahr suche ich wieder Kinder als Darsteller im Krippenspiel! In der Altstadt wird es wie immer Heiligabend aufgeführt, in Ittenbach ist der Termin dieses Mal bereits am 14. Dezember.Es gibt kleine und große Rollen für kleine und ältere Kinder! Sicherlich kennen Sie das Glaubensbekenntnis. Aber haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, was genau Sie da beten? Und wozu es dieses Gebet überhaupt gibt? Das Apostolische Glaubensbekenntnis fasst unsere wesentlichen Glaubensinhalte zusammen. Wenn wir es beten, stehen wir zu unserem Glauben und zeigen, dass wir zu der christlichen Glaubensgemeinschaft gehören. Das Glaubensbekenntnis war vor den Ferien Thema im Konfirmandenunterricht. Die Konfi s haben dann auch darüber nachgedacht, welche Glaubensinhalte für sie ganz persönlich wichtig sind. Einige Gedanken fi nden sich bereits im Apostolischen Glaubensbekenntnis, doch andere fehlen nach Ansicht der Konfi s:

9 AKTUELLES AUS DER GEMEINDE 9 Ich glaube an den Wunsch zum Frieden, an Zusammenhalt und an die Freundschaft zu jedem Menschen, unabhängig von Eigenschaften. Ich glaube, dass jeder Mensch eine gute Seele hat! Jesus ist für uns gestorben, durch Gottes Macht ist er auferstanden und urteilt gerecht. Mit Respekt nimmt Gott jeden Menschen auf. Andrea Loers

10 10 AKTUELLES AUS DER GEMEINDE Paddeln auf der Sieg mit den Jugendmitarbeitern am 6. Juli 2014 Fotos Dr. Astrid Steen

11 AKTUELLES AUS DER GEMEINDE 11 Männerkreis trifft sich einmal anders Nachdem Bürgermeister Wirtz beim Jahresauftakttreffen im Januar dem Männerkreis ans Herz legte, doch einmal das Siebengebirgsmuseum in Königswinter zu besuchen, war es am 1. Juli so weit. Rechtzeitig vor den Sommerferien führte Kunsthistorikerin Dr. Irene Haberland die Mitglieder des Männerkreises und Frauen in einer Sonderführung durch die neue Sonderausstellung Düsseldorfer Malerschule am Rhein. Frau Dr. Haberland hat diese Sonderausstellung als Kuratorin gestaltet. Bei dem Rundgang erläuterte sie, wie die Malerschüler nicht nur eine exakte Spiegelung der Realität in ihren Bildern darstellten, sondern zugleich auch subtile Veränderungen z.b. bei der künstlerischen Gestaltung des Bildausschnittes vornahmen. So wurden zum Beispiel Gebäude erhabener gemalt, als sie es in der Realität waren. Realistisch portraitierte Landschaft wurde mit erfundener Naturlandschaft kombiniert. Der Besucher kann in dieser Ausstellung nicht nur die Bilder bewundern, sondern diese Sachverhalte auch über Multimedia Stationen nachverfolgen. Ein zusätzlicher kurzer Blick in die Exponate der Dauerausstellung beeindruckte die Teilnehmer. Hier nenne ich beispielhaft eine Multimediaeinrichtung, die Anzahl und Orte der Kirchen, Kapellen und Wegekreuze in unserer Region zeigt. Dabei wird deutlich, wie tief der christliche Glaube in unserer Region verwurzelt ist. Beeindruckt von Führung und Museum waren die Männerkreismitglieder sicher, dass sie wiederkommen und das Museum weiterempfehlen werden. Zu einem Männerkreisabend gehört es, sich in geselliger Runde auszutauschen. Siebengebirgsmuseum Foto: Thomas Metzner Das geschah an

12 12 AKTUELLES AUS DER GEMEINDE diesem sommerlichen Abend bei einem Glas Wein im Garten des Weinlokals Jesuiterhof in Königswinter. Themen und Termine der neuen Treffen des Männerkreises, die wieder im Evangelischen Gemeindehaus in Ittenbach stattfinden, sind unten aufgeführt. Wir freuen uns auch über neue Gesichter in unserem Kreis Männer und Frauen sind herzlich willkommen. Die Veranstaltungen des Männerkreises Thomas Metzner Friedhelm Freyberg Mikrokredite in Entwicklungsländern Nächstenliebe oder Kapitalismus Dr. Wolfgang Osterhage smart energy intelligente Steuerung des Energieverbrauchs im Haushalt; Möglichkeiten und Gefahren Ingo Höltge Die sanitätsdienstliche Versorgung der Bundeswehr im Einsatz dargestellt am Beispiel Afghanistans Dr. Host Anton Der Stern von Bethlehem physikalisch gesehen

13 AKTUELLES AUS DER GEMEINDE 13 Gemeindeausflug am 21. Mai 2014 Besuch des Koptischen Klosters in Kröffelbach Fotos: Gerhard Roseck

14 14 AKTUELLES AUS DER GEMEINDE Gemeindefahrt nach Aurich vom 15. bis 20. Juni 2014

15 AKTUELLES AUS DER GEMEINDE 15 Fotos: Egon Oberscheven

16 16 AUS DEM PRESBYTERIUM Kreissynode tagt am Es ging um ein Verfahren für zukünftige Kooperationen von Gemeinden im Personalbereich und die Neujustierung der Verwaltung. Zwei von der Landeskirche beschlossene Reformvorhaben für die Bereiche Personal und Verwaltung beschäftigten die diesjährige Frühjahrssynode des Evangelischen Kirchenkreises An Sieg und Rhein (Ekasur). Rund 140 Abgeordnete des regionalen Kirchenparlamentes tagten in öffentlicher Sitzung in der Stadthalle Troisdorf. Sie entschieden sich mit großer Mehrheit für die Umsetzungsvorschläge des Ekasur-Vorstandes, die verschiedene Arbeitsgruppen im Vorfeld entwickelt hatten. In regelmäßigen Kooperationsgesprächen in neun Kooperationsräumen werden die 33 Gemeinden in Ekasur zukünftig verbindliche Gespräche über die mögliche Zusammenarbeit im Personalbereich führen. Ziel ist es, den Mitarbeitenden in den Gemeinden vor Ort weiterhin wirtschaftlich auskömmliche Arbeitsstellen anzubieten. Im Falle der prognostizierten sinkenden Kirchensteuereinnahmen sollen Jobs mit geringem Stundenumfang vermieden werden. Nachbargemeinden könnten beispielsweise Küster, Kirchenmusiker oder Jugendleiter gemeinsam anstellen. Es besteht für die Gemeinden keine Kooperationspfl icht im Bereich Personal, wohl aber die Pfl icht, sich zweimal jährlich über die mögliche Zusammenarbeit auszutauschen, erläuterte Superintendent Reinhard Bartha das Verfahren. Zudem seien Kooperationen auch außerhalb der defi nierten Regionen möglich. Intensive Diskussionen gab es zunächst in thematischen Arbeitsgruppen. Über Kirchenmusik, Jugendarbeit, Diakonie und weitere Arbeitsgebiete tauschten sich die Synodalen zusammen mit rund 100 zusätzlich eingeladenen Ekasur- Mitarbeitenden aus. Beispielhafte Kooperationsprojekte wurden vorgestellt und Visionen für die Zukunft entwickelt. Im Gegensatz zu anderen Kirchenkreisen in der Evangelischen Kirche im Rheinland gibt es in Ekasur schon seit Langem ein zentrales Verwaltungsamt, wo der wesentliche Teil der administrativen Arbeit erledigt wird, sagte Pfarrer Dietmar Pistorius als Leiter der Arbeitsgruppe Verwaltung. In unserem großen Flächenkirchenkreis ist es darüber hinaus notwendig, dass in den Gemeindebüros weiterhin einige Verwaltungsaufgaben durchgeführt werden, da wir sonst unseren Mitgliedern weite Wege zumuten müssen. Wer möchte schon für einen Eintrag ins Familienbuch von Asbach nach Siegburg fahren müssen, so Pistorius. Der Vorstand des Kirchenkreises will sich bei der Landeskirche für eine Ausnahmeregelung einsetzen und bekam dafür grünes Licht von der Synode. ekasur.de U nsere Kooperationsgruppe besteht aus den Gemeinden Oberkassel, Stieldorf-Heisterbacherrott, Oberpleis, Königswinter, Aegidienberg und Bad Honnef. Die Beauftragte unserer Gemeinde für die Personalrahmenplanung ist unsere Presbyterin Dr. Astrid Steen. Pfarrerin Dorothee Demond

17 BLICK ÜBER DEN KIRCHTURM 17

18 18 BLICK ÜBER DEN KIRCHTURM Diakonie Sammlungen 2014, Motto Türen öffnen Wenn in einigen Wochen die Diakonie-SammlerInnen entweder bei Ihnen zuhause klingeln oder Sie einen entsprechenden Überweisungsbeleg im nächsten Gemeindebrief vorfi nden, dann möchten wir Ihnen gerne mitteilen, wofür in diesem Jahr um Ihre Spende gebeten wird. Zum einen sind es die unerlässlichen Einzelfall-Beihilfen für in Not geratene Menschen in den Gemeinden: Arbeitslosigkeit, hohe Mieten- und Energiekostennachforderungen, Spezialmedikamente, Klassenfahrten oder Freizeitbedarf der Kinder oder unerwartete Reparaturen im Haushalt können schnell zu einem größeren fi nanziellen Problem werden. In solchen Fällen kann nach Prüfung eine Beihilfe ausgezahlt werden. Niemand soll Angst vor dem Abstellen von Strom oder Heizung haben müssen. Die zweite Hälfte der Spenden wird für die Gewinnung, Begleitung und Förderung von freiwilligen und ehrenamtlichen MitarbeiterInnen in den diakonischen Einrichtungen unseres Kirchenkreises erbeten. Im sozialpsychiatrischen Zentrum, in der Suchthilfe und auch in der Allgemeinen Sozialberatung ( Soziallotsen ) sowie in den vielfältigen Projekten der Freiwilligen-Agentur ( Paten für Ausbildung, Paten- Großeltern u.a. und der Integrationsagentur ( Mit Migranten für Migranten ) engagieren sich zahlreiche Menschen unentgeltlich und freiwillig. Sie leisten z.t. über viele Jahre einen unschätzbaren freiwilligen Einsatz und schaffen damit einen Mehrwert an Aufmerksamkeit und Zuwendung. Für die Teilnahme an gelegentlichen Fortbildungen und Supervision, zur Fahrtkostenerstattung und für Arbeits- und Verbrauchsmaterial z.b. bei Kinderprojekten werden regelmäßig Geldbeträge benötigt und verwendet. Wir freuen uns sehr über alle Spenderinnen und Spender und sagen als Diakonie des Kirchenkreises ein sehr herzliches Dankeschön für Ihre Unterstützung. Jürgen Schweitzer Geschäftsführer Diakonie An Sieg und Rhein Zeughausstraße 7 9, Siegburg Tel , Fax Aufteilung des Sammlungsertrages: Von dem Sammlungsertrag erhalten: 35% die Kirchengemeinde 25% das Diakonische Werk des Evangelischen Kirchenkreises An Sieg und Rhein 40% die Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.v. Sammlungstermine: Adventssammlung: 22. November bis 14. Dezember 2014

19 BLICK ÜBER DEN KIRCHTURM 19

20 20 BLICK ÜBER DEN KIRCHTURM Besuch aus Oybin Ein Jahr vergeht so schnell! Nach dem vorjährigen Besuch in unserer Partnergemeinde Oybin zum Erntedankfest mit der eindrucksvollen Fahrt bis zum Fuß der Schneekoppe in Polen erwarten wir die Oybiner dieses Jahr wieder bei uns seit 1991 zum 12. Mal. Gäbe es als Termin einen besseren Anlass als unsere 150-Jahrfeier der Christuskirche Ende Oktober? Wohl kaum. Und so haben sich diesmal besonders viele Oybiner von Hannelore Gläsel motivieren lassen zu kommen: Viele altvertraute Gesichter, aber auch neue so u.a. der neue Kantor der dortigen Gemeinde, Volker Heinrich mit seiner Ehefrau. Nach jetzigem Sachstand erwarten wir 24 Gäste, die bis auf zwei per Bus anreisen werden. Die Quartierfrage ist weitgehend geklärt, das Programm noch nicht so ganz. Angedacht ist u.a.: Rentrop-Haus. Dazu und zu allen sonstigen Unternehmungen rund um den Besuch der Oybiner sind Sie als Gemeindeglieder herzlichst eingeladen. Nähere Auskunft erhalten Sie im Gemeindebüro bei Frau Voigtländer (Tel ) oder bei mir (Tel ). Sybille Gerhardt mit der Zahnradbahn auf den Drachenfels, den meistbestiegenen Berg Europas, bzw. zum neu renovierten Schloss Drachenburg, laut Bonner Generalanzeiger eine absolute Top-Sehenswürdigkeit im Rheinland ; ein Besuch im Bonner Kunstmuseum oder in der Bundeskunsthalle bzw. im Haus der Geschichte; eine Führung durch das Siebengebirgsmuseum Königswinter Kernpunkt des Besuchs wird natürlich der Festgottesdienst am 31.Oktober in der Christuskirche sein mit anschließendem Empfang im Ernst-

21 KINDERSEITE 21 Farbprospekte Werbung Geschäftsdrucksachen Visitenkarten Brief bögen Rechnungen Lieferscheine Vereinsdrucksachen Plakate Einladungen Eintrittskarten Broschüren Beratung Gestaltung Satz Druck Weiterverarbeitung Lieferservice... Aegidienberger Str Bad Honnef Tel.: / alles aus einer Hand

22 22 KINDERSEITE 22 Von Kindern für Kinder HAPPY BIRTHDAY Habt ihr schon gehört? Im Herbst feiert die Christuskirche ihren 150. Geburtstag! Ein buntgemischtes Festprogramm fi ndet von Ende September bis Anfang November statt. Auch gibt es Vorträge, Familiengottesdienste, ein Kabarett... und, für uns Kinder besonders interessant, ein Jugendevent am 25. Oktober im Gemeindehaus in Ittenbach: Von 14:00-18:00 Uhr gibt es eine Geisterbahn, ihr könnt lustige Spiele spielen, an einem Tanzworkshop oder an einem Fußballturnier teilnehmen. Genauere Angaben zum Programm könnt ihr im Gemeindebrief nachlesen. Kommt doch vorbei! Isabel Tapia, 11 Jahre Bild: Elias Tapia, 7 Jahre

23 GRUPPEN UND KREISE 23 Kinder / Jugendliche Krabbelgruppen Ittenbach: Spielgruppe Ittenbach für 1-3jährige Spiel- und Sprachgruppe Altstadt: Mobile Kinder ab 2 Jahren Theaterprojekt Ittenbach Treffpunkt Ittenbach: für Jährige Schulgottesdienste Ittenbach: Altstadt: Jugend Konfirmandenunterricht Ittenbach Altstadt Katechumenenunterricht Ittenbach: Altstadt Offene Jugendarbeit Altstadt: Jugendchor Ittenbach Jugendmitarbeiterkreis Pfarrhaus Ittenbach:

24 24 GRUPPEN UND KREISE Frauen Frauenfrühstück Ittenbach Frauenhilfe Altstadt Gesprächskreis Altstadt: für russland- deutsche Frauen Familientreff Altstadt Männer Männerkreis Ittenbach

25 GRUPPEN UND KREISE 25

26 26 GEBURTSTAGE AB 80 September 01. Margarete Schulze K 08. Leonhard Breckner I 15. Dr. Rosemarie Otto K 18. Edeltraud Leibenath I 18. Dr. Hubertus Hoernke K 19. Willi Zuther K 21. Sabine Castner K 21. Botho Engel K 22. Heinz Wohler K 24. Emilie Maier I 25. Horst Traufetter K 28. Ruth Faßbender K 30. Elisabetha Schubert I Oktober 02. Dr. Wilmar Laute I 07. Karin Spies I 10. Anneliese Stang K 11. Dr. Lieselotte Cremer K 12. Lotte Hoffmann K 16. Erika van Stuyvenberg K 17. Margarete Schneider I 18. Hannelore Winter I 18. Dr. Walter Gerhardt I 19. Dr. Gerhard Krause I 22. Anke Steudel K 27. Hans Wolf I November 03. Christa Barner K 11. Ursula Hildebrandt I 12. Ingeborg Leibrandt I 24. Ingeborg van Nahl K 24. Gerhard Lembser I 26. Irene Wawrzinek K 29. Gerda Hedel K 29. Eva Floßdorf K Allen Jubilaren wünschen wir Gottes reichen Segen

27 FREUD UND LEID 27 Taufen Selma-Leandra Rüth Christuskirche Altstadt Sarah Schumann Christuskirche Altstadt Amelie Stenglein Christuskirche Altstadt Trauungen Swetlana Florin und Eduard Ulrich, Hennef Christuskirche Altstadt Denise Hentschel und Stefan Seebach, Königswinter Christuskirche Altstadt Katharina Littau und Ruslan Kosaty, Sankt Augustin Christuskirche Altstadt Bestattungen Herta Krebs (90), Altstadt Erna Jansen (90), Ittenbach Dora Kochmann (91), Altstadt Inge Pöhle (90), Altstadt Inge Sehl (75), Altstadt Karl Ackermann (90), Altstadt

28 28 KINDERSEITE 28 Susanna Tapja

29 29 Die Wurzeln aller Dinge: Feuer, Luft, Wasser, Erde. Die Elemente spenden Kraft und Trost.

30 30

31 31 Exklusives Wohnambiente Lassen Sie Ihren Wohntraum verwirklichen Beratung Planung eigene Werkstätten

32 32 Im Dienste der Gesundheit Für Sie in Königswinter-Altstadt seit 1801 Apotheker Michael Ansorge Hauptstraße Königswinter Tel / Fax: / Steinringer Str Königswinter-Thomasberg Tel Fax: Mobil:

33 Die Unkenntnis der Steuergesetze befreit 33 nicht von der Pflicht zum Steuerzahlen. Die Kenntnis BLICK aber ÜBER häufig. DEN KIRCHTURM Meyer A. Rothschild, Bankier ( ) Persönliche Steuerberatung ist Vertrauenssache Tipp: Spenden wirken steuermindernd. Thomas Metzner Steuerberater Im Kleefeld Königswinter Tel: 02223/ Wir bieten den richtigen Rahmen Rheinhotel Loreley Seit über 100 Jahren Königswinter Rheinallee 12 Tel Historisches Haus mit neuzeitlichem Komfort Genießen Sie seinen besonderen Charme Das elegante Ambiente und die herrliche Lage, direkt am Rheinufer. In unseren beiden stilvollen Restaurants verwöhnen wir Sie mit anerkannt guter Küche, gepflegten Getränken und rheinischen Weinen. Gern arrangieren wir auch Festlichkeiten aller Art.

34 34

35 HILFE UND BERATUNG 35

36 36 WIR SIND FÜR SIE DA Pfarrerin: Kirchmeisterin: Gemeindebüro: Kirchenmusiker: Dorothee Demond, Gudrun Kamper, Heidi Voigtländer, Aljoschka Dippold, Küster: Jugendarbeit: Tadele Ayele, Andrea Loers, Elisa Schuchert, Gemeindehäuser: Impressum

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache

Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Informationen zum Heiligen Jahr in Leichter Sprache Die Katholische Kirche feiert in diesem Jahr ein Heiliges Jahr. Was ist das Heilige Jahr? Das Heilige Jahr ist ein besonderes Jahr für die Katholische

Mehr

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen.

Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3. Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. Konfi 3 Fragebogen für Hauptamtliche im Konfi 3 Falls derzeit kein Konfi 3 läuft, bitte Zahlen des vorherigen Jahrgangs eintragen. RAHMENBEDINGUNGEN ZU KONFI 3 IN IHRER GEMEINDE Seit welchem Jahr läuft

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Predigt von Heiko Bräuning

Predigt von Heiko Bräuning Stunde des Höchsten Gottesdienst vom Sonntag, 06. Oktober 2013 Thema: Die Macht der Dankbarkeit Predigt von Heiko Bräuning Solche Gespräche habe ich als Pfarrer schon öfters geführt:»wie geht es Ihnen?Ach

Mehr

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein

Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Evangelisch-Lutherische Freikirche Zionsgemeinde Hartenstein Predigt zum 14. Sonntag nach Trinitatis 2015 über Ps 50,14f.22f Pastor M. Müller GOTT DANKEN IST IHN NICHT VERGESSEN Predigttext (Ps 50,14f.22f):

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde,

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Eltern, Freunde, wenn ich mir die vergangenen zwei Jahre so vor Augen führe, dann bildete die Aufnahmezeremonie immer den Höhepunkt des ganzen Jahres. Euch heute, stellvertretend

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Grußwort. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Winfried Bausback. beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark) Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Grußwort des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Winfried Bausback beim Blaulichtertag auf der Gartenschau in Alzenau (im Generationenpark)

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die Zahnlückenkinder wollen`s wissen

Die Zahnlückenkinder wollen`s wissen Die Zahnlückenkinder wollen`s wissen Projekt des Ambulanten Kinder-, und Jugendhospizdienstes Heilbronn im Kindergarten Ittlingen So fing es an: Frau Albrecht, Kindergartenleiterin im Kindergarten Ittlingen

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben.

Also: Wie es uns geht, das hat nichts mit dem zu tun, ob wir an Gott glauben. Liebe Schwestern und Brüder, Ich möchte mit Ihnen über die Jahreslosung dieses Jahres nachdenken. Auch wenn schon fast 3 Wochen im Jahr vergangen sind, auch wenn das Jahr nicht mehr wirklich neu ist, auch

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 2/12 Die Kraft Gottes vermag alles. Wir leben mit einem großen und allmächtigen Gott, der allezeit bei uns ist. Seine Liebe und Kraft werden in uns wirksam, wenn

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen.

bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen. Leichte Sprache Was ist die bagfa? bagfa ist die Abkürzung für unseren langen Namen: Bundes-Arbeits-Gemeinschaft der Freiwilligen-Agenturen. Die bagfa ist ein Verein. Wir machen uns stark für Freiwilligen-Agenturen.

Mehr

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB

Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs. bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB Rede des Parlamentarischen Staatssekretärs bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Thomas Rachel, MdB anlässlich Abschlussveranstaltung Tag der Talente 2012 am 17.09.2012 in Berlin Es gilt

Mehr

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG

ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG ERSTE LESUNG Sach 9, 9-10 SIEHE, DEIN KÖNIG KOMMT ZU DIR; ER IST DEMÜTIG Lesung aus dem Buch Sacharja So spricht der Herr: Juble laut, Tochter Zion! Jauchze, Tochter Jerusalem! Siehe, dein König kommt

Mehr

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule)

Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) 1. Lied: Einfach mal raus- kommen! Wortgottesdienst zum Schuljahresende (Hauptschule) Einfügen: Bild Ich will hier raus! von Keith Haring, DKV Materialbrief Folien 1/ 04 Komm herein und nimm dir Zeit für

Mehr

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen, In diesem Heft 1 Die Redaktion 2 Visionen 3 Fair.Kiez ein Pilotprojekt 5 (Schul-) Mediationsausbildungen 6 Zweck des Newsletters 7 Impressum / Herausgeber Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Mehr

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH

KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH TRAU DICH AUF EINEN GEMEINSAMEN WEG KIRCHLICH HEIRATEN EINFACH UND PERSÖNLICH KIRCHLICH HEIRATEN Am Anfang steht die Liebe zweier Menschen. Sie lebt von der Beziehung der beiden Persönlichkeiten, ihren

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen)

Erntedankfest. Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Erntedankfest Thema: Aktion: Vorbereitung: Danken und Teilen (Entwurf für Eltern Kindgruppen) Puppenspiel mit Handpuppen: Hund, Hase. Bär, (es sind drei Erwachsene für das Puppenspiel notwendig), mit den

Mehr

Internetseiten in neuem Gewand

Internetseiten in neuem Gewand 1 von 5 25.06.2015 18:26 Betreff: Newsletter Juni 2015 Von: Kirchenkreis Bleckede Datum: 18.06.2015 18:05 An: andreas@heincke-hinterm-deich.de Bei fehlerhafter Darstellung

Mehr

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs.

So ich glaub, das war s. Heut kommt keiner mehr. Es ist ja auch schon dunkel. Da ist bestimmt niemand mehr unterwegs. Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Einmal im Monat Krippenspiel Der von Bethlehem Rollenspiel zur Weihnachtsgeschichte Doris und Tobias Brock doris.tobias.brock@t-online.de Der Kaiser

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar DIE RENTNER KOMMEN Bei der Bundestagswahl im September ist jeder dritte Wähler über 60 Jahre alt. Nun wollen die Senioren den Politikern zeigen, dass sie immer wichtiger werden. Es gibt über 20 Millionen

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Abendmahl mit Kindern erklärt

Abendmahl mit Kindern erklärt Abendmahl mit Kindern erklärt Evangelisch-Lutherische Dreifaltigkeitskirche Bobingen Um was geht es, wenn wir Abendmahl feiern? Von Jesus eingesetzt Als Jesus von seinen JÄngern Abschied nahm, stiftete

Mehr

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27

predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 predigt am 5.1. 2014, zu römer 16,25-27 25 ehre aber sei ihm, der euch zu stärken vermag im sinne meines evangeliums und der botschaft von jesus christus. so entspricht es der offenbarung des geheimnisses,

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010

Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010 1-8 Im Zeichen des Lotus Pädagogisches Material zum Schwerpunktthema alle welt 1/2010 Religion Thema Schulstufe Lehrplanbezug Ziel Methoden 2. Klasse VS Themenfeld 2.3 Mit Geheimnissen leben Hinter die

Mehr

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund.

Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Gemeinsame Erklärung zur inter-kulturellen Öffnung und zur kultur-sensiblen Arbeit für und mit Menschen mit Behinderung und Migrations-Hintergrund. Das ist eine Erklärung in Leichter Sprache. In einer

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Mit einer Notfallapotheke (z. B. Werbegeschenk von einer Apotheke; in vielen Geschäften kann eine solch kleine Notfallapotheke auch gekauft werden)

Mit einer Notfallapotheke (z. B. Werbegeschenk von einer Apotheke; in vielen Geschäften kann eine solch kleine Notfallapotheke auch gekauft werden) Merkvers Es ist in keinem anderen das Heil; denn es ist kein anderer Name unter dem Himmel den Menschen gegeben, in dem wir gerettet werden sollen. Apostelgeschichte 4,12 Hinweis / Idee Bibelvers für Elisalektionen

Mehr

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn

Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn 1 Domvikar Dr. Michael Bredeck Paderborn Das Geistliche Wort Wachsam sein 1. Adventssonntag, 27.11. 2011 8.05 Uhr 8.20 Uhr, WDR 5 [Jingel] Das Geistliche Wort Heute mit Michael Bredeck. Ich bin katholischer

Mehr

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck

In das LEBEN gehen. Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Kreuzweg der Bewohner von Haus Kilian / Schermbeck In das LEBEN gehen Im Haus Kilian in Schermbeck wohnen Menschen mit einer geistigen Behinderung. Birgit Förster leitet das Haus. Einige

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9

Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Paul-Arthur Hennecke - Kanzelgruß - Predigt zum ökumenischen Zeltgottesdienst am 28.08.2011 über 1.Mose 11,1-9 Was verbindet das Steinsalzwerk Braunschweig- Lüneburg, die Kirche St.Norbert und die Kirche

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 13.12.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Rosmarinchen. Ostern 2010. Evangelischer Kindergarten. Rosmarinstraße 9 72770 Reutlingen (Gönningen)

Rosmarinchen. Ostern 2010. Evangelischer Kindergarten. Rosmarinstraße 9 72770 Reutlingen (Gönningen) Rosmarinchen Ostern 2010 Evangelischer Kindergarten Rosmarinstraße 9 72770 Reutlingen (Gönningen) Fon (07072) 4467 Fax (07072) 922 9901 Info@KindergartenRosmarinstrasse.de www.kindergartenrosmarinstrasse.de

Mehr

Gott in drei Beziehungen

Gott in drei Beziehungen Gott in drei Beziehungen Predigt zum Dreifaltigkeitsfest 2011 Jeder von uns hat im Alltag ganz unterschiedliche Rollen zu erfüllen. Die Frauen mögen entschuldigen: Ich spiele die Sache für die Männer durch

Mehr

Mein Jahr in Südafrika! "Masisukume Sakhe"

Mein Jahr in Südafrika! Masisukume Sakhe Newsletter No 1 Juli 2012 Hallo liebe (r) Interessierte, die Vorbereitungen für meinen Aufenthalt in Südafrika - genauer - in der Provinz KwaZulu Natal - genauer - in Richmond und noch einmal genauer -

Mehr

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit!

Und nun kommt der wichtigste und unbedingt zu beachtende Punkt bei all deinen Wahlen und Schöpfungen: es ist deine Aufmerksamkeit! Wie verändere ich mein Leben? Du wunderbarer Menschenengel, geliebte Margarete, du spürst sehr genau, dass es an der Zeit ist, die nächsten Schritte zu gehen... hin zu dir selbst und ebenso auch nach Außen.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien ALS MARTIN LUTHER SPENDEN SAMMELN In der Pfarrkirche St. Marien in der Lutherstadt Wittenberg hielt Martin Luther im 16. Jahrhundert viele Predigten. Dort fanden auch die ersten evangelischen Gottesdienste

Mehr

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers Christlicher Verein Junger Menschen PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers CVJM - Was ist das überhaupt? Den CVJM gibt es in der ganzen Welt. Er ist der größte christlich-ökumenische

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist.

Ich wollte nun nicht mehr schlafen. Ich hatte Angst, dass am nächsten Morgen alles vorbei ist. Antje Nach scheinbar endlosen Jahren der Depression, Unzufriedenheit und Traurigkeit, voller Lähmungen und Selbsthass, voller Schuld und Schuldigen, sagte mir eines Tages meine innere Stimme, dass ich

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015. Was macht denn erfolgreich?!

NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015. Was macht denn erfolgreich?! NEWSLETTER Nr. 12 Juli 2015 Was macht denn erfolgreich?! Editorial Liebe Leserinnen und Leser, nun ist das Fest zu meinem 20-jährigen Unternehmensjubiläum schon länger her und die Sommerpause steht an.

Mehr

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu.

Text a passt zu mir. Meine beste Freundin heißt. Freundschaft. Texte und Bilder Was passt zusammen? Lest und ordnet zu. Freundschaft 1 a Die beste Freundin von Vera ist Nilgün. Leider gehen sie nicht in dieselbe Klasse, aber in der Freizeit sind sie immer zusammen. Am liebsten unterhalten sie sich über das Thema Jungen.

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

VEREINBARUNGEN ZUM BETREUUNGSVERTRAG

VEREINBARUNGEN ZUM BETREUUNGSVERTRAG Kindertagesstätte St. Hubertus, Alte Weezer Str. 41a, 47623 Kevelaer Stand: Nr. 3 Februar 2015 VEREINBARUNGEN ZUM BETREUUNGSVERTRAG Liebe Eltern! Die folgenden Vereinbarungen werden zusätzlich zum Betreuungsvertrag

Mehr

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe

Militzke Verlag. Muster / Nicht als Kopiervorlage freigegeben. 1. Ich entdecke mich. Was ich im Spiegel sehe 1. Ich entdecke mich Was ich im Spiegel sehe Wieder einmal betrachtet sich Pauline im Spiegel. Ist mein Bauch nicht zu dick? Sind meine Arme zu lang? Sehe ich besser aus als Klara? Soll ich vielleicht

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit.

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit. 3. Ich brauche als Coach keine Spezialisierung... Es ist schließlich egal, ob ich eine Entscheidung zwischen zwei Männern oder zwei Joboptionen aufstelle. Tanja: Aus Coach-Sicht gebe ich Ihnen da absolut

Mehr

Dies sind die von Ihnen angeforderten QuantumNews für Kunden und Freunde der Naturheilpraxis * Andreas Frenzel * QuantumTao * Coaching * Paarberatung

Dies sind die von Ihnen angeforderten QuantumNews für Kunden und Freunde der Naturheilpraxis * Andreas Frenzel * QuantumTao * Coaching * Paarberatung Dies sind die von Ihnen angeforderten QuantumNews für Kunden und Freunde der Naturheilpraxis * Andreas Frenzel * QuantumTao * Coaching * Paarberatung Telefon: 0451-611 22 179 * 23568 Lübeck Wollen Sie

Mehr

Das Problem mit der Heilsgewissheit

Das Problem mit der Heilsgewissheit Einleitung Das Problem mit der Heilsgewissheit Heilsgewissheit: Gewissheit, dass ich in den Himmel komme. Kann man das wissen? Was sagt die Bibel dazu? Bibelseminar Prof. Dr. Jacob Thiessen www.sthbasel.ch

Mehr

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch

IV. In Beziehung. IV. In Beziehung. Nächtlicher Besuch IV. In Beziehung IV. In Beziehung Sanft anschmiegsam warm dunkelrot licht stark betörend leicht tief gehend luftig Verliebt sein Du vergehst so schnell ich spüre Dich nicht wenn ich Dich festhalten will

Mehr

PSYCHIATRIESEELSORGE

PSYCHIATRIESEELSORGE Wenn die Seele weint Psychiatrieseelsorge in den Vitos-Kliniken Die Frau offenbarte dem Pfarrer alles. Wie sie im Wahn ihre Tochter getötet hat, um sie zu schützen, vor denen, deren Stimmen sie zu vernehmen

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

aus mir heraus werner schulz ausstellung

aus mir heraus werner schulz ausstellung aus mir heraus werner schulz ausstellung 2010 steilküste bei kampen, sylt Acryl auf Leinwand 80 x 100 cm 2011 Werner Schulz In seinem Atelier Kirche, Kunst und Schöpfung Die Idee, einmal eine größere Anzahl

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Jeder ist ein Teil vom Ganzen Inklusion ändert den Blick

Jeder ist ein Teil vom Ganzen Inklusion ändert den Blick Jeder ist ein Teil vom Ganzen Inklusion ändert den Blick Inklusion ist ein schweres Wort. Wenige Menschen wissen, was es bedeutet. Das wollen wir ändern. Inklusion ist eine wichtige Idee. Was ist Inklusion?

Mehr

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014 Hallo Nachbarn...! Herzlich willkommen zu Sonntags-Gottesdiensten in den Kirchengemeinden Drakenburg-Heemsen, Erichshagen, Holtorf, Rodewald und Steimbke August Dezember 2014 Wir laden Sie ein zu Gottesdiensten

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben

Zentrale Deutschprüfung Niveau A2 Modellsatz Nr. 2 Prüfungsteil Leseverstehen Texte und Aufgaben Zentrale Deutschprüfung Niveau 2 Texte und ufgaben Nachname Vorname Teil 1 Infotafel In der Pausenhalle eines erliner Gymnasiums hängt eine Infotafel. Dort können die Schülerinnen und Schüler nzeigen und

Mehr

Liebe Freunde, Limpio, April 2015

Liebe Freunde, Limpio, April 2015 Links: Anfang April besuchten wir wieder die Nähgruppe bei den Aché Indianern und zeigten ihnen, wie sie die T-Shirts für ihre Schulkinder anfertigen müssen. Wir hatten dabei tatkräftige Unterstützung

Mehr

Energiemanagement. Wer macht s?

Energiemanagement. Wer macht s? Energiemanagement. Wer macht s? Kontakt und Information: Beratung und Unterstützung erhalten Sie im Umweltbüro der Evangelischen Landeskirche: Benedikt Osiw Büchsenstr. 33 (Hospitalhof) 70174 Stuttgart

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr 1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Dr. Vogelsang, sehr geehrter Herr Strunz, und meine sehr geehrte Damen und Herren, meine

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EINE APP GEGEN FALSCHPARKER Viele Autofahrer stellen ihr Fahrzeug auf Fahrradwegen ab oder parken in zweiter Reihe. Das gefährdet die Fahrradfahrer, die dann auf die Straße ausweichen müssen. Um etwas

Mehr

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen.

Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Die 4 einfachsten Dinge, um noch diese Woche extra Geld in deinem Business zu verdienen. Wie du noch diese Woche extra Geld verdienen kannst Tipp Nummer 1 Jeder schreit nach neuen Kunden, dabei reicht

Mehr

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, Habt ihr Angst? Wann haben wir Angst? Wovor haben wir Angst? Vergangenen Mittwoch war ich beim

Mehr

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt:

Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden. So ist es jetzt: Der BeB und die Diakonie Deutschland fordern: Gesundheit und Reha müssen besser werden So ist es jetzt: Valuing people Menschen mit Behinderung müssen öfter zum Arzt gehen als Menschen ohne Behinderung.

Mehr

meine jugendgruppe meine aktion mein online-büro nextpixi 5

meine jugendgruppe meine aktion mein online-büro nextpixi 5 meine jugendgruppe meine aktion mein online-büro nextpixi 5 Die ganze Welt der Jugendarbeit myjuleica.de ist die Community, in der sich alle treffen, die in der Jugendarbeit aktiv sind, die an Aktionen

Mehr

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen

Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Interview mit Frau Dr. Pia Heußner vom Mai 2012 Krebs und Partnerschaft Bedürfnisse (an)erkennen Die Diagnose Krebs ist für jede Partnerschaft eine große Herausforderung. Wie hält das Paar die Belastung

Mehr

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache *

* Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Leichte Sprache * Was ist die Aktion Mensch? Viele Menschen sollen gut zusammenleben können. Dafür setzen wir uns ein. Wie macht die Aktion Mensch das? Wir verkaufen

Mehr

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral!

Qualität und Verlässlichkeit Das verstehen die Deutschen unter Geschäftsmoral! Beitrag: 1:43 Minuten Anmoderationsvorschlag: Unseriöse Internetanbieter, falsch deklarierte Lebensmittel oder die jüngsten ADAC-Skandale. Solche Fälle mit einer doch eher fragwürdigen Geschäftsmoral gibt

Mehr

Bestandteile eines persönlichen Briefes 1

Bestandteile eines persönlichen Briefes 1 Briefe schreiben ein Übungsheft von: Bestandteile eines persönlichen Briefes 1 Unterstreiche mit einem Lineal: Ort und Datum: rot die Anrede: blau die Grußworte: gelb den Brieftext: grün die Unterschrift:

Mehr

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline

Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline Wolfgang Böhme Reichsbodenweg 55 Olga Böhme-Wolf und Caroline 90768 Fürth Phone 0911 64 79 104 mailto:wolfgang@villa-boehme.de Fürth, 4.Advent 2010 Liebe Verwandte und Freunde, Weihnachten 2010 steht vor

Mehr

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III)

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) (021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) [Kurzpredigt im Vorabendgottesdienst am 26.02.2011] Kanzelsegen: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. (Rs.)

Mehr

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012

DE VITTERBURER. Karkenblattje-EXTRA. Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 DE VITTERBURER Karkenblattje-EXTRA Gemeindebrief der ev.-luth. Kirchengemeinde Victorbur 41. Jahrgang Sonderausgabe März 2012 SONDERAUSGABE ZUR KIRCHENVORSTANDSWAHL In dieser Ausgabe lesen Sie: Wer kandidiert

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr