Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund. Meine sehr geehrten Damen und Herren,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund. Meine sehr geehrten Damen und Herren,"

Transkript

1 1 Deutschland und die Euro-Krise Entwurf, Rede, Manfred Grund Meine sehr geehrten Damen und Herren, die Euro-Krise ist einerseits eine unmittelbare Folge der Finanzkrise seit Andererseits und mittelbar hat sie jedoch sehr viel tiefgreifendere strukturelle Ursachen. Weil die nationale Reaktion Deutschlands auf die Finanzkrise in mehrfacher Hinsicht unsere Politik in der Euro-Krise vorgezeichnet hat, möchte ich zunächst auf unsere Lage in der Finanzkrise eingehen. Deutschland wurde von der Finanzkrise seit 2008 hart getroffen, konnte sich aber relativ gut wieder erholen. Infolge der Bekämpfung der Finanzkrise sprang die Staatsverschuldung in Deutschland von knapp 65 Prozent 2008 auf deutlich über 80 Prozent heute konnte die Bundesregierung die Neuverschuldung jedoch wieder unter die europäische Obergrenze von drei Prozent senken verzeichnete Deutschland einen Rückgang der Wirtschaftsleistung von fast fünf Prozent. Dieser Wert war noch etwas schlechter als im europäischen Durchschnitt hatten wir jedoch ein Wachstum von 3,6, deutlich über dem europäischen Mittel. Es waren vor allem drei Gründe, weshalb Deutschland die Finanzkrise vergleichsweise gut überstanden hat. Erstens war dies die Stärke der deutschen Exportindustrie. Sie führt dazu, dass sich die Aufschwünge wie die Abschwünge der globalen Wirtschaftsentwicklung auf Deutschland stets verstärkt auswirken. Es bedeutet aber auch, dass wir besonders im europäischen Wirtschaftsraum über eine sehr wettbewerbsfähige Industrie verfügen, die uns hilft Krisen zu überwinden.

2 2 Zweitens hat die Krise das Vertrauen in andere Wirtschaftstandorte in Europa stärker erschüttert. Die Folge war, dass es aufgrund der Krise wieder verstärkt zu Investitionen in Deutschland kam. Drittens hatte Deutschland bereits vor der Krise eine vergleichsweise solidere Wirtschafts- und Haushaltspolitik betrieben als viele unserer Partner in der EU. In den vergangenen zehn bis fünfzehn Jahren hat Deutschland viel für seine internationale Wettbewerbsfähigkeit getan. Das mussten wir auch; denn einerseits hat uns der Euro nicht nur Haushaltsüberschüsse beschert. Er hat auch bewirkt, dass Investitionen weniger in Deutschland als in andere europäische Länder flossen, in denen es höhere Zinsen gab und damit auch ein stärker konsumgetriebenes Wachstum. Andererseits stellten die anhaltenden Kosten der deutschen Wiedervereinigung eine besondere Belastung für unsere Haushalte, die Steuerzahler und damit auch den Wirtschaftsstandort dar. Ein entscheidender Beitrag zur Bewältigung dieser Herausforderungen war, dass Deutschland bei Steigerungen von Löhnen und Sozialleistungen sehr viel zurückhaltender war als viele unserer europäischen Partner. Das trug zusätzlich dazu bei, dass die deutsche Wirtschaft stärker von Exporten und weniger von Konsum im eigenen Land abhängig wurde. Hinzu kommt, dass Deutschland auch von einer anderen Stabilitätskultur geprägt wird als andere Länder in der EU. Das hat nicht verhindert, dass Deutschland auch vor der Finanzkrise kontinuierlich Haushaltsdefizite hatte. Neben den Kosten der Deutschen Einheit trugen dazu vor der Krise besonders steigende Sozialleistungen infolge der Alterung der Gesellschaft und zunehmender Arbeitslosigkeit bei gleichzeitig niedrigem Wirtschaftswachstum bei.

3 3 Das führte dazu, dass Deutschland unter der rot-grünen Regierung sogar zu den ersten Ländern gehörte, die bei der jährlichen Neuverschuldung gegen die Euro- Stabilitätskriterien verstießen. Grundsätzlich gibt es in Politik und Bevölkerung jedoch eine breite Skepsis gegenüber einer expansiven Geld- und Schuldenpolitik und den damit drohenden Inflationsrisiken. Das hat auch unsere Reaktion auf die Finanzkrise nach 2008 bestimmt. Wie andere Länder gründete auch Deutschland in der Krise einen nationalen Fond zur Stabilisierung des Finanzmarktes und zur Rettung von Banken, was die Staatsverschuldung kurzfristig in die Höhe trieb. Zudem wurden einzelne vom Zusammenbruch bedrohte Banken verstaatlicht. Darüber hinaus legte die Bundesregierung zwar auch ein begrenztes Konjunkturprogramm auf, um die unmittelbaren Folgen des wirtschaftlichen Einbruchs für die deutsche Wirtschaft abzufedern. Anders als die meisten anderen westlichen Staaten begann Deutschland aber bereits während der Krise, das Ansteigen der Staatsverschuldung zu begrenzen. Das wichtigste Instrument dafür war die sogenannte Schuldenbremse, die wir bereits im Frühsommer 2009 in unserer Verfassung verankerten. Dieses Instrument schreibt vor, die jährliche Neuverschuldung bis 2016 auf 0,35 Prozent des Bruttoinlandsproduktes zu beschränken. Im Falle konjunktureller Einbrüche darf der Staat zwar auch weiterhin höhere Schulden machen. Er muss diese neuen Schulden danach durch zusätzliche Einsparungen wieder abtragen. Auch bei relativ moderaten gesamtwirtschaftlichen Wachstumsraten bedeutet dies, dass die relative, am jeweiligen BIP gemessene Gesamtverschuldung stetig sinken würde. Deutschland will damit in absehbarer Zeit auch wieder die im Euro-Stabilitätspakt vorgeschriebene Schuldenobergrenze von 60 Prozent des BIP erreichen.

4 4 Meine Damen und Herren, die Schuldenkrise im Euro-Raum stellt uns vor weit größere Herausforderung als die Finanzkrise. Die internationale Finanzkrise war zwar ein Auslöser der Schuldenkrise, weil sie die Haushaltsdefizite der Euro-Staaten in die Höhe trieb und damit zunächst zu dem seit Anfang 2010 in Griechenland drohenden Staatsbankrott führte. Doch beruht die Schuldenkrise auf tiefer greifenden Strukturproblemen. Diese Strukturprobleme liegen nicht nur in der Höhe der Staatsschulden in den meisten EU-Staaten begründet, sondern ebenso in den wirtschaftlichen Unterschieden innerhalb des gemeinsamen Währungsraumes als auch in der Konstruktion der Währungsgemeinschaft als solcher. Es ist diese Mehrdimensionalität des Problems, die eine entschiedene Lösung erschwert, weil sie mit sehr unterschiedlichen Interessen innerhalb der EU einher geht. Lassen Sie mich auf diese Punkte jeweils kurz eingehen. Erstens: Die meisten EU-Staaten verzeichnen schon seit Jahrzehnten strukturelle Haushaltsdefizite. Wirtschaftswissenschaftler streiten sich darüber, in welchem Ausmaß schuldenfinanziere Ausgaben sinnvoll sind oder nicht. In der Praxis schränken sie jedoch die Handlungsfähigkeit der Staaten ein; und das zeigt sich besonders in Krisenzeiten. Deutschland gehört zwar zu den finanziell stabilsten Euro-Staaten, die grundsätzlichen Probleme zeigen sich aber auch an unseren Haushalten. Allein die Ausgaben für Zinslasten und Zuschüsse zu den zunehmend defizitären Rentenversicherungen machen inzwischen 40 Prozent des Bundeshaushaltes aus. Dieser Wert hat sich in den letzten Dreißig Jahren mehr als verdoppelt, der Anteil der Investitionsausgaben hat sich dagegen fast halbiert.

5 5 In erster Linie ist es die Steigerung der Sozialausgaben in den letzten drei Jahrzehnten gewesen, die die Staatsfinanzen strapaziert. In der gegenwärtigen Krise haben einige Länder ihre Belastungsgrenze nur früher erreicht als andere. Angesichts zunehmend alternder Gesellschaften ist dieses Problem aber von kaum einem europäischen Land gelöst worden. Es wird die entscheidende Bewährungsprobe für die europäischen Demokratien sein, die Sozialausgaben künftig auf ein nachhaltig finanzierbares Niveau zu begrenzen. Zweitens: Mit der Währungsunion ist kein einheitlicher Wirtschaftsraum entstanden. Gerade wirtschaftlich schwächere Länder innerhalb des Euro- Raumes erlangten damit zwar günstigere Zinsen. Günstigere Zinsen führten aber oft nur zu einer Steigerung der staatlichen wie privaten Verschuldung und damit zu einem konsumgetriebenen Wachstum. Die Folge war, dass die Wettbewerbsfähigkeit dieser Länder nicht stieg, sondern sank damit stiegen aber ihre Handelsbilanzdefizite. Höhere Wachstumsraten und vergleichsweise höhere Zinsen sorgten aber zugleich dafür, dass Kapital aus wirtschaftlich stärkeren in wirtschaftlich schwächere Länder abfloss. De facto hatten wir also eine Situation, in der deutsche Außenhandelsüberschüsse durch einen Rückfluss von Finanzmitteln in weniger wettbewerbsfähige Länder und deren zunehmende Verschuldung ermöglicht wurde. Zugleich bewirkte der Abfluss von Investitionen, dass es in Deutschland nicht zu einer Stärkung der Inlandsnachfrage kam. Auch dieser Zustand war nicht nachhaltig. In vielen EU-Ländern wäre mit dem Euro eine stärkere Umstellung von einer von relativ hohen Zinsen und Inflation geprägten Wirtschaftspolitik auf eine sehr viel stärker an finanzieller Stabilität orientierte Politik hin erforderlich gewesen. Dass es dazu nicht kam, ist auch auf Fehlkonstruktionen bei der Währungsunion zurückzuführen.

6 6 Drittens: Die Währungsunion ging nicht mit einer Fiskalunion einher. Die Wirtschafts- und Finanzpolitik blieb national geprägt. Zwar wurden Stabilitätskriterien für den Euro definiert. Aber diese waren nicht verbindlich genug. Es war auch ein schwerer Fehler, dass sie zuerst ausgerechnet von Deutschland und Frankreich unterlaufen wurden. Der EU fehlten daher nicht nur die Mittel, die Politik der Mitgliedsstaaten aufeinander abzustimmen. Ihre Institutionen waren auch in keiner Weise auf die Bewältigung von Krisen ausgelegt. So kam es, dass wir bei der Bewältigung der Schuldenkrise von Anfang an improvisieren mussten. Wir mussten die Instrumente dazu erst schaffen. Und für alle Maßnahmen musste jeweils erst ein Konsens zwischen allen EU- bzw. Euro-Staaten geschaffen werden. Nach den geltenden Verträgen ist eine Haftung für die Schulden eines Euro-Landes durch andere Euro-Staaten ausgeschlossen. Mit der Krise standen wir aber vor der Situation, dass der mögliche Bankrott eines Mitgliedslandes das Vertrauen in die gemeinsame Währung erschüttern und so auch die Bonität anderer Staaten über deren Leistungsvermögen hinaus beeinträchtigen konnte. Durch das Übergreifen der Krise auf große Länder wie Spanien und Italien aber wäre der Euro als solcher gefährdet. Um das zu verhindern, kam es besonders zu zwei grundlegenden Maßnahmen. Einerseits begann die Europäische Zentralbank, in großem Umfang Staatsanleihen gefährdeter Ländern aufzukaufen. Das war und kann aber nur eine Notmaßnahme sein; denn primäre Aufgabe der Zentralbank ist es, für Geldstabilität zu sorgen, nicht die Haushalte von Mitgliedsstaaten zu finanzieren. Vor allem aber werden dadurch Schuldenrisiken einzelner Länder indirekt auf die gesamte Eurogruppe verteilt, ohne dass die Ursache dieser Risiken bekämpft wird.

7 7 Deshalb wurde andererseits ein Euro-Rettungsschirm gegründet, der in Not geratenen Staaten vergünstigte Kredite am Finanzmarkt vorbei gewähren kann, wenn diese Staaten im Gegenzug notwendige Sparmaßnahmen und Reformen ergreifen. Anfang 2010 begann die Euro-Krise in Griechenland. Die erste Reaktion der Euro-Staaten bestand darin, Griechenland mit bilateralen Krediten zu helfen, die an die Bedingung eines weitreichenden Spar- und Sanierungsprogramms für den griechischen Haushalt geknüpft wurden. Bereits im Mai 2010 beschloss die Euro-Gruppe dann aber die Einrichtung eines institutionellen Stabilisierungsmechanismus. Das war zunächst der so genannte EFSF als provisorischer Mechanismus, der bis 2013 befristet ist. Mit der Ausweitung der Euro-Krise beschloss die Euro-Gruppe dann die Einrichtung eines dauerhaften Stabilitätsmechanismus, des sogenannten ESM. Diese beide Instrumente vergeben Kredite an Euro-Staaten, die sich an den Finanzmärkten nicht mehr refinanzieren können. Die Gewährung der Mittel ist jedoch an finanzielle und wirtschaftliche Reformen gebunden. Meine Damen und Herren, gerade von Deutschland wurde sowohl aus dem europäischen wie außereuropäischen Ausland immer wieder ein größeres finanzielles Engagement zur Überwindung der Euro-Krise gefordert. Dabei sollten jedoch die Eigeninteressen der betroffenen Länder nicht übersehen werden. So sind die USA schon im Blick auf ihre Handelsbilanz an einer expansiveren Geld- und Ausgabenpolitik der EU interessiert, wie sie sie selbst betreiben, weil die amerikanische Wirtschaft stark vom Konsum getragen wird. Die Banken haben ein Interesse daran, dass eigene Risiken durch die Euro-Staaten gemeinschaftlich absichert werden.

8 8 Zudem versuchen natürlich auch höher verschuldete Euro-Länder Druck auszuüben, um durch eine Ausweitung der gemeinschaftlichen Garantien für ihre Schulden eigene Belastungen zu reduzieren. So wurde von einzelnen Euro- Staaten und von Teilen der deutschen Opposition die Einführung gemeinsamer Anleihen der Euro-Staaten sogenannte Euro-Bonds - vorgeschlagen, um die Zinslast für die hochverschuldeten Länder zu senken. Die Bundesregierung hat das immer konsequent abgelehnt. Der Grund dafür ist nicht nur, dass eine Mehrheit der Deutschen bereits die schon erfolgten Finanzhilfen an andere Euro-Staaten mit großer Skepsis sieht. Wichtiger ist, dass Eurobonds nur die Symptome, nicht aber die Ursachen der Eurokrise bekämpfen würden. Im Gegenteil: Mit Eurobonds könnten wir zwar kurzfristig den Druck der Finanzmärkte auf hochverschuldete Länder verringern. Doch wir würden damit auch Reformdruck von den hochverschuldeten Ländern nehmen, anstatt die grundlegenden Strukturprobleme zu lösen. Mit anderen Worten: Wir hätten die Krise nur vertagt. Deshalb hat die Bundeskanzlerin sich für einen anderen Weg zur Bewältigung der Schuldenkrise entschieden: Den Ausbau der Währungsunion zu einer wirklichen Fiskalunion. Mittlerweile haben sich alle Mitgliedsstaaten der Euro- Gruppe und darüber hinaus auch alle anderen EU-Staaten bis auf Großbritannien und Tschechien auf den Abschluss eines Fiskalpakts geeignet. Der Vertrag über den Fiskalpakt wurde im März unterzeichnet. Nach diesem Vertrag sollen alle Euro-Staaten ebenfalls eine Schuldenbremse in ihren nationalen Verfassungen verankern, deren Anwendung von der Europäischen Kommission überwacht wird und der Jurisdiktion des Europäischen Gerichtshofes unterliegt.

9 9 Bei Verstößen gegen die Euro-Stabilitätskriterien sollen künftig automatische Sanktionen erfolgen. Anders als bisher müssten diese nicht mehr erst von einer qualifizierten Mehrheit der Euro-Länder beschlossen werden, sie könnten dann umgekehrt nur noch von einer qualifizierten Mehrheit verhindert werden. Darüber hinaus wird der Fiskalpakt eng mit dem ESM verknüpft. Hilfen aus dem ESM werden nur Staaten erhalten, die den Fiskalpakt ratifiziert haben. Der Fiskalpakt wird in Kraft treten, wenn 12 Mitgliedsstaaten der Euro-Gruppe ihn ratifiziert haben. Das deutsche Parlament hat dem Vertrag am 29. Juni zugestimmt. Flankiert wird der Fiskalpakt durch zwei weitere Maßnahmen. Erstens haben sich die Länder der Euro-Gruppe und einige weitere EU-Staaten im vergangenen Jahr auf den sogenannten Pakt für den Euro verständigt. Dieser Pakt ist zwar kein bindender Vertrag, enthält aber eine Reihe von Zielvorgaben für eine bessere Angleichung der Wettbewerbsfähigkeit von Ländern innerhalb der EU. Zweitens hat der Europäische Rat Ende Juni beschlossen, den negativen Auswirkung der Sparmaßnahmen innerhalb der EU mit einem Wachstumspakt entgegenzuwirken. Dieser Wachstumspakt soll ein Investitionsprogramm in Höhe von 120 Milliarden Euro umfassen. Meine Damen und Herren, die Euro-Krise hat negative Folgen nicht nur für die wirtschaftliche Entwicklung in der EU. Auch die Entwicklung der Weltwirtschaft wird von der Unsicherheit über die Zukunft des Euro und die wirtschaftliche Schwäche der EU belastet. Das gilt natürlich auch für Zentralasien und gerade für Kasachstan.

10 10 Auch mit dem Fiskalpakt und dem ESM wird es jedoch keine schnelle Lösung für die Euro-Krise geben. Dafür sind die Ursachen dieser Krise zu tief greifend. Denn unser Problem besteht nicht nur in der Überschuldung einzelner Länder, sondern vor allem im Auseinanderfallen der Wettbewerbsfähigkeit zwischen den einzelnen Euro-Staaten. Wenn es uns nicht gelingt, diese Unterschiede zu reduzieren, dann wird auch der Euro keinen dauerhaften Bestand haben. Das aber wird ebenso tiefgreifende und damit auch langfristige Reformen erfordern. Mit dem Fiskalpakt und dem ESM haben wir die Instrumente geschaffen, um sowohl die akute Krise bewältigen und ihre grundsätzlichen Ursachen bekämpfen zu können. Für die Euro-Staaten wird es jetzt darauf ankommen, die damit eingeschlagene Strategie konsequent und mit langem Atem weiter zu verfolgen. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

Europäischer Fiskalpakt ohne

Europäischer Fiskalpakt ohne Europäischer Fiskalpakt ohne Alternative? MdB BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Wirkungen des Europäischen Fiskalpaktes MdB Mitglied im Finanzausschuss des Deutschen Bundestages BERLIN, DEN 11. JUNI 2012 Überblick

Mehr

Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro?

Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro? Auch Österreich ist pleite! Platzt jetzt auch noch die Bondblase und damit der Euro? Griechenland ist quasi zahlungsunfähig! Italien, Spanien, Portugal, England, Irland und Osteuropa sind krank und leiden

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 11.12.2014 Jürgen Leibiger, 11.12.2014 Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 1. Die schwäbischen Hausfrau und das Schuldenmanagement des Staates 2. Ursachen der Staatsverschuldung und Euro-Krise

Mehr

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme?

Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Thema 12: Langfristige Wirtschaftspolitik für Deutschland. Reichen Stabilisierungs- und Konjunkturprogramme? Referent: Aytek Dogan Seminarleiter: Prof. Dr. Ulrich van Lith Seminar Wirtschaftspolitik und

Mehr

Die Schuldenlawine stoppen

Die Schuldenlawine stoppen Pressekonferenz, 26. März 2007, Berlin Die Schuldenlawine stoppen Statement Prof. Dr. Michael Hüther Direktor Institut der deutschen Wirtschaft Köln Es gilt das gesprochene Wort. 1. Die Schuldenlawine

Mehr

Reformen in der Eurokrise: Wohin steuert die EU? Frank Schimmelfennig ETH Zurich

Reformen in der Eurokrise: Wohin steuert die EU? Frank Schimmelfennig ETH Zurich Reformen in der Eurokrise: Wohin steuert die EU? Frank Schimmelfennig ETH Zurich Herausforderungen Testfall für Integration grösste Krise mögliche Desintegration umstrittene, kostspielige Reform und Integrationstheorie

Mehr

BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel

BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel Presseinformation Nr. 772 14. August 2011 BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel BERLIN. Der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Rainer BRÜDERLE gab dem Tagesspiegel (heutige Ausgabe) das folgende

Mehr

Die Europäische Finanz- und Staatsschuldenkrise Ökonomischer Kommentar

Die Europäische Finanz- und Staatsschuldenkrise Ökonomischer Kommentar Die Europäische Finanz- und Staatsschuldenkrise Ökonomischer Kommentar Prof. Dr. Lars P. Feld Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Walter Eucken Institut Das Urteil des BVerfG vom 12.9.2012 Der Fiskalpakt

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Die Bankenunion: Wie lässt sich das Monster zähmen? Panel 3: Die Architektur der Fiskalunion in Europa. Klaus Regling. Managing Director des ESM

Die Bankenunion: Wie lässt sich das Monster zähmen? Panel 3: Die Architektur der Fiskalunion in Europa. Klaus Regling. Managing Director des ESM Die Bankenunion: Wie lässt sich das Monster zähmen? Panel 3: Die Architektur der Fiskalunion in Europa Klaus Regling Managing Director des ESM Friedrich-Ebert-Stiftung Berlin, 18 März 2013 Horst Köhler

Mehr

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN

DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN DAS URTEIL DES BUNDESVERFASSUNGSGERICHTS ZUM ESM-VERTRAG UND ZUM FISKALVERTRAG VOM 12. SEPTEMBER 2012 HINTERGRÜNDE UND INFORMATIONEN Informationen zum Urteil des Bundesverfassungsgerichts zum ESM-Vertrag

Mehr

Rolle des Staates. Wie kann der Staat die Wirtschaftslage beeinflussen? Wie können Konjunkturpakete wirken? Was sind die langfristigen Folgen?

Rolle des Staates. Wie kann der Staat die Wirtschaftslage beeinflussen? Wie können Konjunkturpakete wirken? Was sind die langfristigen Folgen? Georg-August-Universität Göttingen Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und Mittelstandsforschung Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk Rolle des Staates Wie kann der Staat die Wirtschaftslage

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Solide Staatsfinanzen. Fragen und Antworten zur Schuldenbremse und Haushaltskonsolidierung

Solide Staatsfinanzen. Fragen und Antworten zur Schuldenbremse und Haushaltskonsolidierung Solide Staatsfinanzen Fragen und Antworten zur Schuldenbremse und Haushaltskonsolidierung Eine zusätzliche, konjunkturbedingte Neuverschuldung im Abschwung muss mit entsprechenden Überschüssen im Aufschwung

Mehr

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld?

EUD-konkret 2/2010. Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands. 1. Warum braucht Griechenland Geld? EUD-konkret 2/2010 Häufig gestellte Fragen zur Finanzkrise Griechenlands 1. Warum braucht Griechenland Geld? 1 2. Warum setzt sich die Europa-Union Deutschland für die Unterstützung Griechenlands ein?

Mehr

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg

Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige Weg 1 Die Welt http://www.welt.de/print/die_welt/wirtschaft/article136849514/hilfen-fuer-griechenland.html 28.01.2015 Hilfen für Griechenland Nicht ein Schuldenschnitt, ein Wachstumsprogramm wäre der richtige

Mehr

Staatsschulden in der Eurozone

Staatsschulden in der Eurozone Staatsschulden in Prozent des Bruttoinlandsprodukts 95 Staatsschulden in der Eurozone 90 85 Beginn der Wirtschaftsund Finanzkrise 80 75 70 65 60 1997 2008 2012 Quelle: Ameco-Datenbank Grafik: Andrej Hunko,

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

Öffentliche Finanzen in Griechenland. Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab.

Öffentliche Finanzen in Griechenland. Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab. Öffentliche Finanzen in Griechenland Dafür was sich ein Land konsumtiven Ausgaben leisten kann, ist das BIP pro Kopf ein guter Maßstab. Das wären dann für Griechenland in etwa 52 % an konsumtiven Ausgaben

Mehr

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Mai 2015 Überblick 1. Theoretische Vorüberlegungen 2. So viel Krise - schon so lange 3. Allheilmittel: Schuldenbremse? 4. Anwendungsfall: Deutschland 5. Ausblick

Mehr

Wie machen wir Europa krisenfest. Klaus Regling Director des ESM, Karlspreis-Veranstaltung, Handwerkskammer Aachen Aachen, 25.

Wie machen wir Europa krisenfest. Klaus Regling Director des ESM, Karlspreis-Veranstaltung, Handwerkskammer Aachen Aachen, 25. Wie machen wir Europa krisenfest Klaus Regling Director des ESM, Karlspreis-Veranstaltung, Handwerkskammer Aachen Aachen, 25. März 2013 Europas Reaktion auf die Krise national und auf EU-Ebene 1) Haushaltskonsolidierung

Mehr

Die Staatsverschuldung und das Sparpaket der Bundesregierung

Die Staatsverschuldung und das Sparpaket der Bundesregierung Die Staatsverschuldung und das Sparpaket der Bundesregierung 1. Was beeinflusst unseren Staatshaushalt? Ausgaben/ Einnahmen Staatshaushalt/ Etat Schuldenabbau Verschuldung 2. Ausgaben und Einnahmen des

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die Euro-Krisenstrategie: Erste Erfolge und weitere Schritte

Die Euro-Krisenstrategie: Erste Erfolge und weitere Schritte Die Euro-Krisenstrategie: Erste Erfolge und weitere Schritte Klaus Regling, Managing Director des ESM, Europabüro, Konrad-Adenauer-Stiftung, Brüssel, 4. Dezember 2012 Europas Reaktion auf die Krise national

Mehr

Die Eurokrise. Herausforderung für Deutschland. Februar 2012. Georg Milbradt, TUD

Die Eurokrise. Herausforderung für Deutschland. Februar 2012. Georg Milbradt, TUD Die Eurokrise Herausforderung für Deutschland Februar 2012 Georg Milbradt, TUD 1 Währungsunion Vorteile Geringere Transaktionskosten Keine Wechselkurssicherung, keine Kosten für Kurssicherung besonders

Mehr

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Prof. Dr. Clemens Fuest Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim Braunkohletag, Köln, 16. Mai 2013 I. Ursachen

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Kommentartext Staatsverschuldung

Kommentartext Staatsverschuldung Kommentartext Staatsverschuldung 1. Kapitel: Wie kann ein Staat Schulden machen? Wenn du mehr ausgibst, als du einnimmst, dann haushaltest du schlecht mit deinem Geld. Wenn du mehr ausgibst, als du einnimmst,

Mehr

Inflation ist keine Lösung für mangelnde Wettbewerbsfähigkeit.

Inflation ist keine Lösung für mangelnde Wettbewerbsfähigkeit. 1 Gérard Bökenkamp Stabiles Geld für die Eurozone Im Zusammenhang mit dem Kampf gegen die Eurokrise wird immer wieder auch auf mögliche Inflationsgefahren hingewiesen. Diese entstehen vor allem durch die

Mehr

Europäischer Fiskalpakt Auswirkungen

Europäischer Fiskalpakt Auswirkungen Europäischer Fiskalpakt Auswirkungen Mitgliederversammlung SPD Friedenau am 29.5.2012 Mechthild Rawert, MdB EU in der Krise Mechthild Rawert, MdB 04.06.2012 2 derzeitige Krise ist Folge der Finanzmarktkrise

Mehr

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen

Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen Janne Jörg Kipp Rolf Morrien Staatsbankrott voraus! Hintergründe, Strategien und Chancen, die Sie kennen müssen 1. DIE GRUNDANNAHMEN Es gibt einige Grundannahmen, von denen wir in diesem Buch ausgehen.

Mehr

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion

Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro. Zeittafel der Maßnahmen (mit Links zu weiterführender Information): Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Zusatzthema zu Modul 6 Währungsunion Die Maßnahmen zur Stabilisierung des Euro Die Schuldenkrise Griechenlands und anderer Euro-Staaten seit 2010 hat zu Reformen geführt, die den Euro und die Wirtschafts-

Mehr

Öffentlicher Schuldenstand*

Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* Öffentlicher Schuldenstand* In Prozent In Prozent des Bruttoinlandsprodukts des Bruttoinlandsprodukts (BIP), (BIP), ausgewählte ausgewählte europäische europäische Staaten,

Mehr

Wege aus der Europäischen Schuldenkrise

Wege aus der Europäischen Schuldenkrise Wege aus der Europäischen Schuldenkrise Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Universität Hamburg Vortrag bei der Klausurtagung der Senatskanzlei am 15. Januar 2013 Prof. Dr. K.- W. Hansmann 1 1. Alle Graphiken

Mehr

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch?

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Neue Wirtschaftspolitik in der EU: Wohlstand für Wen? 28. Juni 2011, Wien Programm 1. Die Euro-Krise: Mehr als eine

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, Sehr geehrter Herr Präsident, meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen, im traurigen Monat November war s da haben Sie, liebe Kollegen von der FDP uns diesen Antrag vorgelegt.

Mehr

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler

Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler Staatsfinanzierung und Verschuldung: ein Fass ohne Boden? Dr. Marcel Bühler 1 Agenda Überblick Finanz- und Schuldenkrise Euro-Schuldenkrise Wie Staatsschulden entstehen Vor- & Nachteile der Staatsverschuldung

Mehr

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen

Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Die Schweiz und die Frankenstärke: Herausforderungen Prognose Rundschau, Kanton Thurgau 24. Juni 2015 Serge Gaillard, Direktor EFV Aufbau Wieso ist die Schweiz gut durch die Finanz- und Schuldenkrise gekommen?

Mehr

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse?

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Schülerforum Wirtschaft am 12. Oktober 2011 der Raiffeisenbank Roth-Schwabach eg Prof. Dr. Karl Heinz Hausner (Fachhochschule des Bundes für

Mehr

Für den Euro, für Europa. Maßnahmen zur Bekämpfung der Staatsschuldenkrise in Europa www.euro.cducsu.de

Für den Euro, für Europa. Maßnahmen zur Bekämpfung der Staatsschuldenkrise in Europa www.euro.cducsu.de Für den Euro, für Europa Maßnahmen zur Bekämpfung der Staatsschuldenkrise in Europa www.euro.cducsu.de Was sind die Ursachen der Krise? Die wesentlichen Ursachen waren neben einer unzu reichenden Regulierung

Mehr

Verlauf und Ursachen der Schuldenkrise im Euroraum Torsten Niechoj

Verlauf und Ursachen der Schuldenkrise im Euroraum Torsten Niechoj Verlauf und Ursachen der Schuldenkrise im Euroraum Torsten Niechoj Überblick: o Insolvenzangst warum? o Entwicklung der Krise o Drei Ursachen: Nationale Probleme Finanzmarktkrise Währungsunion und Wachstumsmodelle

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015

Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Juni 2015 Geld Funk1onierendes Geld ist ein umfassendes Kommunika1onsmi9el (Luhmann) Es verbindet über na1onalstaatliche Grenzen hinweg Geld erleichtert die Vermögensbildung

Mehr

Prof. Dr. Egon Jüttner Bericht aus Berlin

Prof. Dr. Egon Jüttner Bericht aus Berlin Nr. 23 22.09.2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Parteifreundinnen, liebe Parteifreunde, heute möchte ich Sie über einige Themen dieser Sitzungswoche im Deutschen Bundestag informieren. Ich möchte

Mehr

Kölner Ringvorlesung zur Wirtschaftspolitik. Der Rettungsschirm. Was ist er, was kann er und was, wenn er nicht ausreicht? Dr.

Kölner Ringvorlesung zur Wirtschaftspolitik. Der Rettungsschirm. Was ist er, was kann er und was, wenn er nicht ausreicht? Dr. Kölner Ringvorlesung zur Wirtschaftspolitik Der Rettungsschirm Was ist er, was kann er und was, wenn er nicht ausreicht? Dr. Malte Hübner Köln, 21. Januar 2012 Ausblick I. Der Rettungsschirm 1. Warum sind

Mehr

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK

OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM. HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK. Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM HANDBUCH DER OeNB ZU GELD UND GELDPOLITIK Kapitel 2: Geldpolitik DIDAKTIK Wiederholungsfragen: 1. Was versteht man unter Preisstabilität? 2. Warum ist Preisstabilität

Mehr

Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013

Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013 Zur Tragfähigkeit der Staatsschuld Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Wirtschaftsmuseum, Wien, 19. November 2013 Rolle der Staatsschuld Trend zu höheren Schulden: «lieber ein paar Mrd. mehr Schulden

Mehr

Der Rettungsschirm funktioniert

Der Rettungsschirm funktioniert Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Eurokrise 04.06.2015 Lesezeit 4 Min. Der Rettungsschirm funktioniert Die Medizin hilft, aber der Patient muss sie auch schlucken, so lautet

Mehr

Ursachen und Konsequenzen der Euro- Krise:

Ursachen und Konsequenzen der Euro- Krise: Ursachen und Konsequenzen der Euro- Krise: Gustav A. Horn Vorlesung SS 2012 06.05.2012 www.boeckler.de Überblick 1. Einleitung 2. Ursachen der Krisen 3. Irrwege 4. Auswege 5. Die Zukunft des Euroraums

Mehr

Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank. 10 Jahre Euro-Bargeld

Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank. 10 Jahre Euro-Bargeld Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank 10 Jahre Euro-Bargeld Eingangsstatement auf der Veranstaltung Eine Währung für Europa Bilanz zum 10. Jahrestag der Euro-Bargeldeinführung Mittwoch,

Mehr

Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur]

Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur] Aufgabe 1 [Wachstum und Konjunktur] Im Januar hat die Bundesregierung die Wachstumsprognose der Wirtschaftsleistung für 2008 nach unten korrigiert. Dennoch geht sie trotz dieser Abschwächung von einer

Mehr

Die EU startet in eine neue Ära

Die EU startet in eine neue Ära Die EU startet in eine neue Ära 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die aktuellen Reformvorhaben innerhalb der Europäischen Union (EU) erfassen sowie deren wesentliche Zielsetzungen

Mehr

Finanzhilfe für Spanien

Finanzhilfe für Spanien Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten Hintergrundinformationen zum Beschluss des Deutschen Bundestags vom 19.7.2012 Finanzhilfe für Spanien Fragen und Antworten In einer Sondersitzung des Deutschen

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Zum eigentlichen trivialen Zusammenhang von Finanzmarkt-, Konjunktur- und Schuldenkrise

Zum eigentlichen trivialen Zusammenhang von Finanzmarkt-, Konjunktur- und Schuldenkrise Von Krise zu Krise Zum eigentlichen trivialen Zusammenhang von Finanzmarkt-, Konjunktur- und Schuldenkrise Von Kai Eicker-Wolf Im Herbst 2008 bricht die internationale Finanzkrise offen aus mit verheerenden

Mehr

des Titels»Die Krise ist vorbei«von Daniel Stelter (978-3-89879-875-4) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, München Nähere

des Titels»Die Krise ist vorbei«von Daniel Stelter (978-3-89879-875-4) 2014 by FinanzBuch Verlag, Münchner Verlagsgruppe GmbH, München Nähere des Titels»ie Krise ist vorbei«von aniel Stelter (978-3-89879-875-4) des Titels»ie Krise ist vorbei«von aniel Stelter (978-3-89879-875-4) So nutzen Sie das Buch Ohne große Worte zeigen Abbildungen die

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung

Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Lagebericht Gesamtwirtschaftliche Entwicklung Die Weltwirtschaft hat 2010 nach dem globalen Konjunktureinbruch im Zuge der internationalen Krise auf den Finanzmärkten wieder deutlich an Fahrt gewonnen.

Mehr

Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat:

Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat: EU Die Europäischen Institutionen und ihre Beziehungen: Rat der Europäischen Union/ Ministerrat: - Fachminister der Mitgliedsländer u. a. Außenrat mit ständigen Außenbeauftragten - Erlass von Verordnungen

Mehr

Generationengerechtigkeit und Langfristdenken

Generationengerechtigkeit und Langfristdenken Generationengerechtigkeit und Langfristdenken Für die Zukunft unserer Demokratie sind zwei Dinge von entscheidender Bedeutung: die Generationengerechtigkeit und das Langfristdenken. Die Generationengerechtigkeit

Mehr

Schuldenkrise und Euro - Was ist zu tun?

Schuldenkrise und Euro - Was ist zu tun? Schuldenkrise und Euro - Was ist zu tun? Hans Fehr, Universität Würzburg Lehrstuhl für Finanzwissenschaft Hans Fehr - Schuldenkrise und Euro 1 / 13 "Der Euro wird zusammenbrechen" Hans Fehr - Schuldenkrise

Mehr

IW-Expertenvotum. Schuldenkrise im Euro-Raum. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 20. Oktober 2011

IW-Expertenvotum. Schuldenkrise im Euro-Raum. Bericht der IW Consult GmbH. Köln, 20. Oktober 2011 Schuldenkrise im Euro-Raum Bericht der IW Consult GmbH Köln, 20. Oktober 2011 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19 42 50459

Mehr

Einführung ins Thema - Werkstattgespräch NRW auf dem Weg zur Haushaltskonsolidierung"

Einführung ins Thema - Werkstattgespräch NRW auf dem Weg zur Haushaltskonsolidierung Einführung ins Thema - Werkstattgespräch NRW auf dem Weg zur Haushaltskonsolidierung" Dr. Volkhard Wille 2. April 2011 in Köln Liebe Freunde, als im Sommer 2010 die rot-grüne Landesregierung gebildet und

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Kahle: Wie ernst ist denn die Gefahr einer Zahlungsunfähigkeit? Wie sieht dass die Bundesregierung?

Kahle: Wie ernst ist denn die Gefahr einer Zahlungsunfähigkeit? Wie sieht dass die Bundesregierung? Bundeskanzlerin Angela Merkel hofft, dass eine Insolvenz Griechenlands vermieden werden kann. Das machte sie in diesem Vis-à-vis-Gespräch deutlich. Wenige Tage vor der Abgeordnetenhauswahl geht es darin

Mehr

Stabiles Geld, starkes Deutschland.

Stabiles Geld, starkes Deutschland. FDP.de Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Gut Gemacht, Deutschland. FDP Die Liberalen Gut Gemacht: Stabiles Geld, starkes Deutschland. Die Rechnung ist ebenso einfach wie folgenreich: Wenn

Mehr

Risiken im Euroraum Was den Aufschwung stoppen könnte

Risiken im Euroraum Was den Aufschwung stoppen könnte POLICY PAPER Risiken im Euroraum Was den Aufschwung stoppen könnte Anna auf dem Brinke & Philipp Ständer Wissenschaftler beim Jacques Delors Institut Berlin Viele Zeichen deuten derzeit auf eine wirtschaftliche

Mehr

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Eurokrise

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Eurokrise Infobrief Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Eurokrise Berlin, 29.09.2011 Deutscher Bundestag Platz der Republik 1 11011 Berlin Jakob-Kaiser-Haus Telefon 030 227 7 21 00 Fax 030 227 7 68 65 karl.holmeier@bundestag.de

Mehr

Der Rettungsschirm funktioniert

Der Rettungsschirm funktioniert Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Eurokrise 04.06.2015 Lesezeit 4 Min Der Rettungsschirm funktioniert Die Medizin hilft, aber der Patient muss sie auch schlucken, so lautet das

Mehr

Statement. Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen?

Statement. Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen? Statement Dr. Rolf Kroker Leiter Wirtschaftspolitik und Sozialpolitik Ist eine EU-Finanztransaktionssteuer gerecht und sinnvoll gegen neue Finanzkrisen? Die Befürworter einer Finanztransaktionssteuer versprechen

Mehr

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Beitrag zum Bad Ischler Dialog 2012 Zukun% Europa Univ.- Prof. Dr. Berthold U. Wigger Lehrstuhl für Finanzwissenscha3 und Public Management

Mehr

Schulden-Check Fünf Ländergruppen

Schulden-Check Fünf Ländergruppen Schulden-Check Fünf Ländergruppen So stehen die Länder aktuell da: Anhand des IW-Kriterienkatalogs können die Flächenländer in vier Gruppen eingeordnet werden. Die Stadtstaaten werden gesondert betrachtet.

Mehr

EU und Euro am Abgrund Teil 8

EU und Euro am Abgrund Teil 8 EU und Euro am Abgrund Teil 8 Die Übernahme der griechischen Staatsschulden (Euro-Rettungspaket 1) und die Bürgschaft für die anderen PIIGS 1 -Staaten (Rettungspaket 2) werden den Euro nicht retten, sie

Mehr

0. Folgen der Finanzkrise gefährden den europäischen Zusammenhalt und das europäische Projekt.

0. Folgen der Finanzkrise gefährden den europäischen Zusammenhalt und das europäische Projekt. Gemeinsame Erklärung der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands und der Sozialistischen Partei Frankreichs zur verstärkten wirtschafts- und sozialpolitischen Koordinierung in der Europäischen Union 0.

Mehr

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger

EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE. Professor Dr. Peter Bofinger EUROKRISE: URSACHEN AUSWIRKUNGEN FÜR DEUTSCHLAND LÖSUNGSANSÄTZE Professor Dr. Peter Bofinger Der Euro ist eine stabile Währung 12 1 8 6 4 2 Inflation (212) % 15 1 5-5 Langfristige Inflationstrends Deutschland

Mehr

Interview mit Klaus Regling, Managing Director, ESM Veröffentlicht in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. Dezember 2015 Interview: Werner Mussler

Interview mit Klaus Regling, Managing Director, ESM Veröffentlicht in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. Dezember 2015 Interview: Werner Mussler Interview mit Klaus Regling, Managing Director, ESM Veröffentlicht in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. Dezember 2015 Interview: Werner Mussler FAZ: Herr Regling, nach der Einigung der Euro-Staaten

Mehr

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08.

Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012. Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. Konjunktur und Wachstum im Jahr 2012 Vortrag von Dr. Richard Böger auf dem Kapitalmarktforum der Bank für Kirche und Caritas eg am 08. November 2011 1 Agenda 1. Rückblick auf die Prognosen vom Oktober

Mehr

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM

Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Rettungspaket für Griechenland - EFSF - ESM Nach einer Rettungsaktion im Jahre 2010 wurde im Februar 2012 ein weiteres Griechenlandpaket beschlossen. Die Euro-Staaten erklärten sich bereit, Griechenland

Mehr

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba

Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Rhein-Main KOMPASS Der Wirtschaftstrend-Report der Helaba Konjunkturumfrage Herbst 2011: Wirtschaft im Bezirk der IHK Frankfurt am Main steht auf stabilen Beinen Die regionale Wirtschaft steht weiterhin

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Die europäische Schuldenkrise

Die europäische Schuldenkrise Die europäische Schuldenkrise Änderung der institutionellen Rahmenbedingungen Sebastian Voll 1 Elemente des EG-Vertrages zur Staatsverschuldung bis 2001 ex-ante ex-post Art. 126 AEUV (ex Art. 104 EGV)

Mehr

Zusatzmaterialen zur Folge 06. Sparen bis zum Untergang? Reformpolitik in der Krise

Zusatzmaterialen zur Folge 06. Sparen bis zum Untergang? Reformpolitik in der Krise Zusatzmaterialen zur Folge 06 Sparen bis zum Untergang? Reformpolitik in der Krise Zusatzmaterialen zur Folge 06 Sparen bis zum Untergang? Reformpolitik in der Krise Interessierte Hörerinnen und Hörer

Mehr

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS

EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS P. Danejko, D. Kruk, E. Rakowa, I. Totschizkaja, A. Tschubrik, G. Schimanowitsch EINFLUSS DER NEUEN ABKOMMEN ÜBER GAS- UND ÖLLIEFERUNGEN AUF DIE WIRTSCHAFT VON BELARUS Summary Eine Analyse der marktwirtschaftlichen

Mehr

Deutschland-Check Nr. 34

Deutschland-Check Nr. 34 Die Staatsverschuldung Deutschlands Ergebnisse des IW-Arbeitnehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 12. November 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm

Stabilisierung des Euro und der Euro-Rettungsschirm Ulrich Lange Mitglied des Deutschen Bundestages 11011 Berlin Platz der Republik 1 Telefon: 030 / 227-77990 Telefax: 030 / 227-76990 email: ulrich.lange@bundestag.de Internet: www.ulrich-lange.info 86720

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9 Kurzfassung 9 1. Die Lage der Weltwirtschaft 13 Überblick 13 Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten 13 Preisverfall für Rohstoffe und Energieträger 13 Celdpolitik zumeist expansiv ausgerichtet

Mehr

Wege aus der Krise: Raus aus der neoliberalen Sackgasse Wachstum statt Sparen

Wege aus der Krise: Raus aus der neoliberalen Sackgasse Wachstum statt Sparen Wege aus der Krise: Raus aus der neoliberalen Sackgasse Wachstum statt Sparen Wolfgang Greif Leiter der Abt. Europa, Konzerne, Internationale Beziehungen Mitglied im Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Ist Europa noch zu retten?

Ist Europa noch zu retten? Ist Europa noch zu retten? Gustav A. Horn Vortrag an der RWTH Aachen 12.06.2012 www.boeckler.de Überblick 1. Einleitung 2. Ursachen der Krisen 3. Irrwege 4. Auswege 5. Die Zukunft des Euroraums 2 Ursachen

Mehr

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009

Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Entwicklung des realen BIP im Krisenjahr 2009 Ausgewählte europäische Staaten, prozentuale Veränderung des des BIP BIP* * im Jahr im Jahr 2009 2009 im Vergleich

Mehr

Ein Marshallplan für Europa

Ein Marshallplan für Europa Ein Marshallplan für Europa Vorschlag des Deutschen Gewerkschaftsbundes für ein Konjunktur-, Investitions- und Aufbauprogramm für Europa Workshop mit Raoul Didier, Martin Stuber Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit

Mehr

Sparen als Gemeinschaftsprojekt: Der EU-Fiskalpakt und seine Folgen

Sparen als Gemeinschaftsprojekt: Der EU-Fiskalpakt und seine Folgen Sparen als Gemeinschaftsprojekt: Der EU-Fiskalpakt und seine Folgen Vortrag bei einer Tagung des Vereins für Wohnbauförderung in Krems am 9. April Ausgangslage Talsohle im langen Zyklus Implosion des Finanzkapitalismus

Mehr

Argumente 06/04. Unternehmen besteuern! Wirtschafts- und Finanzpolitik. Wirtschaftspolitik ver.di. www.wipo.verdi.de

Argumente 06/04. Unternehmen besteuern! Wirtschafts- und Finanzpolitik. Wirtschaftspolitik ver.di. www.wipo.verdi.de Argumente 06/04 Wirtschafts- und Finanzpolitik Unternehmen besteuern! Wirtschaftspolitik ver.di www.wipo.verdi.de Auch Konzerne müssen Steuern zahlen! Unternehmen, die gesund sind und in Deutschland gutes

Mehr

Demografischer Wandel und die Auswirkungen auf den Bankensektor. Prof. Dr. Johann Walter

Demografischer Wandel und die Auswirkungen auf den Bankensektor. Prof. Dr. Johann Walter Demografischer Wandel und die Auswirkungen auf den Bankensektor Gliederung 1. Zur demografischen Entwicklung in Deutschland 2. Demografiebedingte Entwicklungen und Struktureffekte im Kredit- und Einlagengeschäft

Mehr

3. Die europäische Schuldenkrise Institutioneller Rahmen und Ursachen

3. Die europäische Schuldenkrise Institutioneller Rahmen und Ursachen 3. Die europäische Schuldenkrise Institutioneller Rahmen und Ursachen Übersicht: Institutionen vor der Schuldenkrise Institutionelle Änderungen im Zuge der Schuldenkrise Die Strategie der Euro-Rettungspolitik

Mehr

Untätigkeit der Bürger

Untätigkeit der Bürger 1 Untätigkeit der Bürger Es ist zu kurz gesprungen, nur mit dem Finger auf die Finanzpolitiker zu zeigen. Wo liegen unsere eigenen Beiträge? Wir Bürger unterschätzen die Bedrohung. Auf die Frage: Welche

Mehr

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick

Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Ist die Krise wirklich vorbei? Bestandsaufnahme und Ausblick Gustav A. Horn Vortrag zur Tagung des Kocheler Kreises am 8.01.2010 www.boeckler.de Gliederung Ein schaudernder Blick zurück Wie sieht es aus?

Mehr