Jörg Reinbrecht Sparkassen und Landesbanken stärken statt privatisieren!!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jörg Reinbrecht Sparkassen und Landesbanken stärken statt privatisieren!!"

Transkript

1 Jörg Reinbrecht Sparkassen und Landesbanken stärken statt privatisieren!! Öffentliche Banken sind bisher ein selbstverständlicher Bestandteil der Wirtschaftsordnung der Bundesrepublik Deutschland. Der Sparkassenfinanzverbund ist der wichtigste Anbieter von Finanzdienstleistungen für Privatkunden, Klein- und Mittelbetriebe und die Öffentliche Hand. Im Jahr 2002 gibt es über 500 Sparkassen, 11 Landesbanken, diverse öffentliche Versicherungen und Bausparkassen. Insgesamt arbeiten über Menschen im Bereich der Öffentlichen Finanzdienstleistungen. Sparkassen ein Segen für die regionale Wirtschaftsentwicklung Die historisch gewachsene Bankstruktur in Deutschland, bestehend aus Privaten Banken, Genossenschaftsbanken und den Öffentlichen Banken, hat seit über 50 Jahren hervorragend funktioniert. Besonders die regional verankerten Genossenschaftsbanken und die kommunalen Sparkassen haben dafür gesorgt, dass allen Privatkunden ein flächendeckendes Angebot an Finanzdienstleistungen zur Verfügung steht, in hoher Qualität und zu relativ günstigen Preisen. Sparkassen sind zu dem die einzigen Banken, die allen sozialen Schichten den Zugang zu den nötigen Finanzdienstleistungen sicherstellen. Die Kommunen, über ihre Sparkassen, und die Länder, über ihre Landesbanken, profitieren zudem direkt über ein höheres (Gewerbe-) Steueraufkommen und qualifizierte Arbeitsplätze in der Region von den Öffentlichen Banken. Darüber hinaus sind die Sparkassen ein wichtiges Instrument der regionalen Strukturpolitik ohne dass dieses öffentlich diskutiert wird. Tabelle 1: Anzahl der Beschäftigten im Kreditgewerbe im Jahr 2001 Beschäftigte Privates Bankgewerbe Genossenschaftssektor Sparkassen + Landesbanken Sonstige Banken Kreditinstitute insgesamt Quelle: Sparkasse 12/2002 Ursache für die strukturpolitische Funktion von Sparkassen und Landesbanken sind die derzeitigen gesetzlichen Regelungen.

2 In den einzelnen Bundesländern existieren Sparkassengesetze. Sparkassen sind dort mit einem öffentlichen Auftrag in der Rechtsform einer Anstalt des Öffentlichen Rechts definiert. Ihr Geschäftsgebiet erstreckt sich auf das Gebiet des Trägers, in der Regel der Kommune. Diese beiden Eckpfeiler, die Rechtsform und das Regionalprinzip, stellen sicher, dass Sparkassen die ihnen aus der Region zur Verfügung gestellten Gelder auch wieder in der Region investieren. Denn sie können ihre Erträge, anders als die Privatbanken, nur in der Region erwirtschaften. Im Ergebnis sind die Öffentlichen Banken nicht nur der wichtigste Finanzier der öffentlichen Hand. Sie sind inzwischen fast die einzigen, die die Finanzierung des lokalen Gewerbes, der Klein- und Mittelbetriebe, sicherstellen. So wurden im Jahr 2001 über 80 % aller neu vergebenen Kredite an den Mittelstand von den Sparkassen vergeben. Auf Grund der engen Bindung einer Sparkasse an die Kommune bekommen viele regionale Unternehmen eine Chance, die sie bei den Privatbanken nie bekommen hätten. Großbanken arbeiten an der Zerstörung des derzeitigen Bankensystems Das bestehende 3-gliedrige Bankensystem aus Privatbanken, Genossenschaftsbanken und Sparkassen gerät derzeit durch politische Entscheidungen und die Politik der privaten Finanzkonzerne unter Druck. Gesteuert durch die Deutsche Bank, ist die Europäische Bankenvereinigung gegen die gesetzliche Absicherung der Öffentlichen Banken vorgegangen. Sie erhob eine Beschwerde bei der EU-Wettbewerbskommission gegen die Westdeutsche Landesbank (WestLB). Wichtigstes Argument der Privatbanker: Die im Sparkassengesetz des Landes Nordrhein-Westfalen (wie in allen Sparkassengesetzen) festgelegte unbegrenzte Haftung des Landes, als Eigentümer für die WestLB - Anstalt Öffentlichen Rechts, verstoße gegen europäisches Recht. Denn die unbegrenzte Haftung des Landes für die Verbindlichkeiten der WestLB sei angeblich eine verbotene Beihilfe gemäß Artikel 87 des EU- Vertrages. Das Land NRW bestritt dieses unterstützt durch Bund, Länder, Gemeinden und Sparkassenorganisation. Denn Öffentliche Unternehmen seien nach EU-Vertrag zulässig. Der Bestand der Sparkassen, die schon lange vor der Europäischen Union in der bisherigen Form existierten, sei sogar ausdrücklich abgesichert. Der Vorsitzende der EU-Wettbewerbskommission, Kommissar Monti, schlug sich auf die Seite der Privatbanken und signalisierte eine Entscheidung zugunsten der Beschwerde der Privatbanken. Um schlimmeres zu verhindern, verständigte sich die Bundesregierung mit der Europäischen Kommission im Juli 2001 auf Änderungen im Sparkassenrecht. 2

3 Als Ergebnis dieser Einigung wurden im Jahr 2002 alle Sparkassengesetze dergestalt geändert, dass Kommunen und Länder für ihre Sparkassen und Landesbanken ab 2005 nicht mehr unbeschränkt haften. Zwar wird die bisherige Rechtsform Anstalt Öffentlichen Rechts beibehalten. Die gesetzliche Haftung wird jedoch an die beschränkte Haftung einer Kapitalgesellschaft angepasst. Die zukünftig beschränkte Haftung von Kommunen und Ländern für ihre Bankinstitute bedeutet für die Öffentlichen Banken zusätzliche finanzielle Belastungen. Zum einen müssen Sparkassen und Landesbanken erhebliche Finanzmittel in den Aufbau eines leistungsfähigen Sicherungssystems stecken. Diese Sicherungsfonds, denen deutsche Banken in der Regel angeschlossen sind, stellen sicher, dass im Konkursfall einer Bank alle Kunden ihre Einlagen zurück erhalten. Bisher garantierten dieses die öffentlichen Träger. Zum Anderen entstehen, insbesondere für die Landesbanken und größere Sparkassen, zusätzliche Kosten als Folge eines zukünftigen schlechteren Ratings, welche zu zusätzlichen Refinanzierungskosten für die betroffenen Banken führen. Dieses entsteht durch die zukünftig nur beschränkte Haftung der öffentlichen Hand für Öffentliche Kreditinstitute. Das derzeitig bessere Rating ist den Privatbanken ein besonderes Dorn im Auge. Sie sehen z.b. hierin einen ungerechtfertigten Wettbewerbsvorteil Öffentlicher Banken sprich eine verbotene Beihilfe gemäß der Bestimmungen der Europäischen Union. In Wahrheit ist die bessere Refinanzierungsmöglichkeit jedoch nur ein teilweiser Ausgleich für die erheblichen Wettbewerbsnachteile, denen Öffentliche Banken ausgesetzt sind, denn: - Sparkassen können ihr Geld auf Grund des Regionalprinzips nicht dort investieren, wo es die höchste Rendite bringt. Sie sind auf in ihrer Geschäftspolitik von der Region abhängig. - Sparkassen und Landesbanken sind in ihrer Geschäftspolitik per Gesetz dem Allgemeinwohl verpflichtet. Dieser sogenannte Öffentliche Auftrag stellt einen erheblichen Wettbewerbsnachteil dar. So unterhalten die Sparkassen ein flächendeckendes Filialnetz und stellen Finanzdienstleistungen für jedermann zur Verfügung während Großbanken sich in den letzten Jahren fast vollständig aus der Fläche zurückgezogen haben. Oder sie legen Sonderkreditprogramme zur Stärkung der regionalen Wirtschaft auf, auch wenn die Gewinnmargen dann niedriger sind als im Markt üblich. - Ein weiterer erheblicher Nachteil für Öffentliche Banken liegt darin, dass sie sich das für ihr Geschäft notwendige Eigenkapital selbst erwirtschaften müssen. Privatbanken finanzieren ihr Wachstum über die Emission von neuen Aktien, die durch einen deutlich über dem Nennwert liegenden Verkaufspreis erhebliche Mittel in die Kasse spü- 3

4 len. Sparkassen und Landesbanken erhöhen ihr Eigenkapital in der Regel durch die Thesaurierung ihrer Gewinne, ein erheblich teurerer Weg. Tabelle 2: Entwicklung des Filialnetzes im Kreditgewerbe Zweigstellen in D Veränderung Kreditbanken davon 4 Großbanken Genossenschaftsbanken Sparkassen + Landesbanken Quelle: Sparkasse 12/2002 Gefahren für den Wettbewerb Gerade in den letzten Monaten ist deutlich geworden, dass es den privaten Großbanken gar nicht um gleiche Chancen im Wettbewerb mit den Öffentlichen Banken geht. Das Ziel ist vielmehr die Erringung zusätzlicher Marktanteile durch den Aufkauf interessanter Öffentlicher Kreditinstitute. Deutschland ist eines der wenigen Länder in Europa, in denen es noch einen intensiven Wettbewerb im Finanzdienstleistungssektor gibt. Die 3-Gliedrigkeit des Bankensektors hat den Konzentrationsprozess in Deutschland verlangsamt, da Genossenschaftsbanken und Öffentliche Banken auf Grund der Rechtsform nicht mit privaten Banken fusionieren können. In vielen anderen Ländern Europas hat die Liberalisierung der Finanzdienstleistungen dagegen in den neunziger Jahren zur Privatisierung von Öffentlichen Banken geführt. In dem folgenden Konzentrationsprozess sind nur wenige große Banken übrig geblieben. Wettbewerb wurde durch Oligopole ersetzt, mit den entsprechenden Nachteilen für die Kunden und die Volkswirtschaft. Anders in Deutschland. Hier verfügen die privaten Großbanken zwar ebenfalls über erhebliche gesellschaftliche Macht. Sie sind die Finanziers der großen deutschen Konzerne. Sie beherrschen das Wertpapiergeschäft und das Investmentbanking. Sie dominieren die Aufsichtsräte fast aller großen deutschen Unternehmen. Der Marktanteil der 4 Großbanken beträgt jedoch insgesamt nur etwa 16 %, da das Massengeschäft fast vollständig von Sparkassen und Genossenschaftsbanken abgewickelt wird. 4

5 Das deutsche Bankensystem hat so über 50 Jahre hervorragende Ergebnisse gezeitigt, für die Stabilität des Finanzsystems, für Wachstum und Arbeitsplätze, für Privat- und Firmenkunden. Einziges Manko aus Sicht der Großbanken sind die im internationalen Vergleich niedrigen Eigenkapitalrenditen der Banken auf Grund des funktionierenden Wettbewerbs. Tabelle 3: Konzentration im europäischen Bankgewerbe Anteil der 5 größten Institute in % Bilanzsumme 1990 Bilanzsumme 1999 Kredite an Nichtbanken 1999 Niederlande 73,4 82,3 81,5 Schweden 82,7 88,2 85,3 Belgien 48,0 77,4 80,4 Spanien 34,9 51,9 47,9 Österreich 34,7 50,4 43,3 Italien 29,2 48,3 47,6 Frankreich 42,5 42,7 46,4 Deutschland 13,9 19,0 15,8 Großbritannien * 29,1 30,2 * Der Marktanteil der 5 größten Institute in GB erscheint relativ niedrig. Ursache hierfür ist die große Bedeutung des internationalen Finanzplatzes London. Das nationale Bankgeschäft mit Privat- und Firmenkunden ist sehr hoch konzentriert (vgl. Text auf der nächsten Seite). Quelle: EZB Funktionsfähigkeit des Finanzsystems erhalten! Ein funktionierendes Finanzsystem ist unverzichtbarer Bestandteil einer Ökonomie, besonders einer wachsenden Ökonomie. Jede Reform im Bereich Finanzdienstleistungen erfordert deshalb besondere Vorsicht und Sorgfalt. Fehler bei der Umgestaltung des Finanzsystems hätten erhebliche negative ökonomische und soziale Auswirkungen in Deutschland, in Europa und weltweit. Der momentane Entwicklungsprozess in der Europäischen Union hin zu einem einheitlichen Markt für Finanzdienstleistungen birgt verschiedene Gefahren. Ein Risiko ist, dass sich das europäische Finanzsystem zukünftig stark an die Strukturen des angelsächsischen Finanzsystems anlehnt. Gerade die großen Finanzkonzerne sind die größten Verfechter einer Umgestaltung des Finanzsystems, welches sich nicht mehr am langfristigen Erfolg eines Unternehmens orientiert, sondern nur am kurzfristigen Shareholder-Value. Wohin das führt, zeigen die aktuellen Probleme der Deutschen Bank und anderer Privatbanken in Deutschland. 5

6 Ein weiteres Problem ist der nahezu ungebremste Konzentrationsprozess von Banken und Versicherungen in Europa. Die sich dadurch entwickelnde ungeheure Machtzusammenballung stellt ein erhebliches Stabilitätsrisiko dar. Wenn nicht relativ bald in den Konzentrationsprozess auf europäischer Ebene eingegriffen wird, werden in einigen Jahren 5 oder 6 Konzerne den größten Teil des Marktes unter sich aufteilen. Dann erübrigt sich die Frage, ob eine demokratische Regierung eines EU-Staates, oder eine zukünftige europäische Regierung selbst, unabhängig Entscheidungen treffen kann, wenn die Interessen dieser Konzerne berührt sind. Es erübrigt sich aber auch die Frage nach dem Wettbewerb. Einen Vorgeschmack auf diese Problematik wird bei einem Blick in die europäischen Nachbarländer deutlich. So hat es z.b. in den skandinavischen Ländern oder in Großbritannien in den neunziger Jahren einen erheblichen Konzentrationsprozess gegeben. Dort teilen sich nun jeweils noch 4 Konzerne die Märkte im wesentlichen auf mit den entsprechenden Konsequenzen für die Gesellschaft. Selbst die Europäische Zentralbank weist in einer Strukturanalyse des europäischen Bankenmarktes auf Wettbewerbsprobleme in Großbritannien, Schweden und den Niederlanden hin. In Großbritannien ist der Markt für den Mittelstand und das Geschäft mit Privat- Girokonten hoch konzentriert. Die negativen Auswirkungen dieses Konzentrationsprozesses in diesen Ländern sind bereits sichtbar: Die Qualität der Finanzdienstleistungen sinkt. In bestimmten Regionen und für bestimmte Bevölkerungsschichten ist die Versorgung mit Finanzdienstleistungen nicht mehr gewährleistet. Die Preise für Bankprodukte steigen, was für viele kleine Gewerbetreibende das Aus bedeutet, mit entsprechenden Folgen für Wachstum und Arbeitsplätze. Politische Entscheidungen sind gefragt Vor diesem Hintergrund ist die zukünftige Entwicklung in Deutschland, als wichtigstem Markt innerhalb der Europäischen Union, besonders wichtig. Die deutsche Politik muss sich stärker in die Wettbewerbspolitik auf europäischer Ebene einmischen, um den ungezügelten Konzentrationsprozess zu stoppen. Dazu bedarf es eines neuen europäischen Kartellgesetzes. Dieses muss erheblich bessere Möglichkeiten für die EU-Kommission beinhalten Fusionen zu untersagen, als das bisherige deutsche Kartellrecht. Außerdem muss der Öffentliche Bankensektor in der Europäischen Union über eine Richtlinie zu Öffentlichen Dienstleistungen rechtlich abgesichert werden und das derzeitige EU-Beihilferecht entsprechend geändert werden. 6

7 Aber über die Zukunft der Öffentlichen Banken in Deutschland wird nicht nur in Europa entschieden. Es sind die deutschen Kommunal-, Landes- und Bundespolitiker, die in den nächsten Jahren darüber entscheiden, ob Sparkassen und Landesbanken einerseits, so wie Genossenschaftsbanken andererseits, als wichtige Instrumente zur Stabilisierung des Finanzsektors erhalten bleiben. Denn die deutschen Sparkassen sind ja derzeit als öffentliche Kreditinstitute durch das Kreditwesengesetz und die Sparkassengesetze gesetzlich geschützt. Hier zeichnet sich eine gefährliche Entwicklung ab. Denn obwohl sich die VertreterInnen von SPD, CDU und Grünen deutlich für den Erhalt der Sparkassen und Landesbanken als Anstalten Öffentlichen Rechts ausgesprochen haben, gibt es in den Bundesländern inzwischen andere Entwicklungen. Als erstes hat der Landtag in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2002 die Aufspaltung der WestLB in einen öffentlich-rechtlichen Teil und in einen privatrechtlichen Teil beschlossen. Dann haben sich die Länder Schleswig-Holstein und Hamburg entschieden ihre aus einer Fusion 2003 neu entstehende Landesbank in der Rechtsform einer Aktiengesellschaft zu gründen. Die bisher größte Gefahr für den Öffentlichen Bankensektor droht derzeit aus dem Saarland. Die dortige CDU/ FDP-Regierung plant eine Änderung des Sparkassengesetzes für das Jahr 2003, welche die Umwandlung von Sparkassen in Aktiengesellschaften und die Fusion mit Genossenschaftsbanken ermöglichen soll. Aber auch die Konzepte der Sparkassenorganisation selbst sind hier nicht eindeutig. So hat der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) in seinem im November 2002 beschlossenen Strategiepapier zwar die öffentliche Rechtsform und den öffentlichen Auftrag der öffentlichen Finanzdienstleister deutlich unterstrichen. Allerdings ist die in dem DSGV-Konzept geforderte Entwicklung der Sparkassenorganisation von einer dezentralen Organisation hin zu einem konzernähnlichen Verbund im Widerspruch zu diesen Zielen. Eine Umsetzung des Konzeptes hätte eine Aushöhlung des Regionalprinzip und des Öffentlichen Auftrag es zur Folge. Denn die regionale Sparkasse soll auf die Funktion einer Vertriebseinheit für Finanzdienstleistungsprodukte reduziert werden. Die Produktentwicklung so wie die Produktionsprozesse und bestimmte Geschäftsfelder sollen auf zentrale Produktionseinheiten oder die Landesbanken verlagert werden. Außerdem wird z.b. die Fusion von allen Bausparkassen und allen Öffentlichen Versicherungsunternehmen bundesweit gefordert. Also auch hier sind wieder die Politiker gefragt, die mit ihren Entscheidungen dazu beitragen, ob es auch zukünftig Öffentliche Finanzdienstleistungsunternehmen geben wird, die der Region und dem Allgemeinwohl verpflichtet sind. 7

8 Die Gefahr für den öffentlichen Finanzdienstleistungssektor liegt darin, dass Politiker aus kurzfristigem persönlichem oder politischem Interesse Entscheidungen über die regionalen öffentlichen Finanzdienstleister treffen, ohne die langfristigen Auswirkungen auf die Region oder den Sparkassenverbund zu berücksichtigen. Deshalb ist eine breitere öffentliche Debatte über die positiven Effekte eines der Region verpflichteten Öffentlichen Finanzdienstleistungssektors in den Regionen angebracht. Politik und die Vorstände der Öffentlichen Banken und Versicherungen haben es in der Vergangenheit vielfach versäumt den Bürgern die wichtigen positiven Effekte dieser Unternehmen auf den Wettbewerb, auf Wachstum, Arbeitsplätze und soziale Gerechtigkeit deutlich zu machen. 8

Sparkassen unverzichtbar für die regionale Wirtschaftsentwicklung

Sparkassen unverzichtbar für die regionale Wirtschaftsentwicklung Sparkassen unverzichtbar für die regionale Wirtschaftsentwicklung Wenn es Sparkassen nicht gäbe müssten sie erfunden werden. Besonders sichtbar wurde das in den letzten Jahren, als die privaten Großbanken

Mehr

Konsequenzen der Europäischen Integration für die nationalen Wirtschaftsordnungen: Sparkassensektor

Konsequenzen der Europäischen Integration für die nationalen Wirtschaftsordnungen: Sparkassensektor Wirtschaft Ina Seifert Konsequenzen der Europäischen Integration für die nationalen Wirtschaftsordnungen: Sparkassensektor Studienarbeit Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, insbes. für Wirtschafts- und

Mehr

Auch sollen weitere aktuelle Entwicklungen beleuchtet werden, wie beispielsweise der Wegfall von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung in diesem

Auch sollen weitere aktuelle Entwicklungen beleuchtet werden, wie beispielsweise der Wegfall von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung in diesem I. Einleitung Zu Beginn der Arbeit an dieser Untersuchung im Jahr 2007 lag das öffentlich-rechtliche Bankensystem, hiermit ist die Sparkassengruppe gemeint, insbesondere die Sparkassen und Landesbanken,

Mehr

13. Wahlperiode 17. 12. 2003

13. Wahlperiode 17. 12. 2003 13. Wahlperiode 17. 12. 2003 Antrag der Abg. Rolf Kurz u. a. CDU und Stellungnahme des Innenministeriums Zukunft und Bedeutung der Sparkassen in Baden-Württemberg Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ursula Lötzer und der Fraktion der PDS Drucksache 14/2803

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ursula Lötzer und der Fraktion der PDS Drucksache 14/2803 Deutscher Bundestag Drucksache 14/3069 14. Wahlperiode 27. 03. 2000 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Ursula Lötzer und der Fraktion der PDS Drucksache 14/2803 EU-Beihilferichtlinie

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV)

Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Impressum Herausgeber Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030. 2 02 25-1305 Telefax 030. 2 02 25-1304 gut-fuer-deutschland@dsgv.de www.gut-fuer-deutschland.de

Mehr

Öffentliche Sparkassen und Landesbanken

Öffentliche Sparkassen und Landesbanken Öffentliche Sparkassen und Landesbanken ein Herzstück der Kreditwirtschaft in Verantwortung gegenüber Politik und Gesellschaft Struktur der deutschen Kreditwirtschaft Besondere Rolle der öffentlichen Banken

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DAS BANKENSYSTEM IN DEUTSCHLAND Mit der Entstehung des Geldes in seinen drei Funktionen: Recheneinheit, Wertaufbe-wahrung und Zahlungsmittel entstand auch die Notwendigkeit,

Mehr

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates

Statement. Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Statement Dr. Jens Sträter zeb/rolfes.schierenbeck.associates Das mittelständische Firmenkundengeschäft in Deutschland Zufriedenheit, Erwartungen und Anregungen des deutschen Mittelstands Pressegespräch

Mehr

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4

1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 INHALTSVERZEICHNIS I II III IV Ausgewählte Daten zur Wirtschaftsentwicklung 1 Monetäre Entwicklung 2 2 Allgemeine Wirtschaftsentwicklung 4 Bankstatistische Gesamtübersichten Erläuterungen 11 1 Konsolidierte

Mehr

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten

Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten S Finanzgruppe Die Finanzkrise wirft viele Fragen auf wir geben Ihnen Antworten Informationen für die Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Finanzkrise bewegt die Menschen in Deutschland. Deswegen beantworten

Mehr

Berenberg Bank wächst auch 2008

Berenberg Bank wächst auch 2008 PRESSE-INFORMATION 2.2.2009 Berenberg Bank wächst auch 2008 - Eigenkapitalrendite trotz schwierigen Umfeldes bei 37,5 % - Kernkapitalquote in der Gruppe bei 12,0 % - Assets under Management + 5 % auf 20,3

Mehr

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09

Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 Anforderungen an die Referate: Power Point Präsentation Maximal 15 Minuten Verständlichkeit Graphiken Beschreibung der Referatsthemen für das Seminar Finanzmarktberichterstattung im WS 09 09.12.09: Unternehmensfinanzierung

Mehr

Bilanzpressekonferenz

Bilanzpressekonferenz Frankfurt am Main, Vorläufige Zahlen, Stand März 2010 Sparkassen: Geschäftsvolumen ausgebaut Jahr 1) Bilanzsumme Kredite an Kunden Kundeneinlagen Kredite und Einlagen gesteigert 2009 1.073 642,6 751,9

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung...21. Marktbedeutung...23. Derzeitige rechtliche Struktur des öffentlich-rechtlichen Bankensystems...

Inhaltsverzeichnis. I. Einleitung...21. Marktbedeutung...23. Derzeitige rechtliche Struktur des öffentlich-rechtlichen Bankensystems... Inhaltsverzeichnis I. Einleitung...21 II. Marktbedeutung...23 III. Derzeitige rechtliche Struktur des öffentlich-rechtlichen Bankensystems...27 1. Die Sparkassen...27 a) Die rechtliche Struktur der Sparkassen...27

Mehr

Die Sparkassenorganisation in Schweden

Die Sparkassenorganisation in Schweden Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Berlin, 8. Juli 2015 Die Sparkassenorganisation in Schweden Der schwedische Bankenmarkt Gesamtwirtschaftlich besitzt der Bankensektor in Schweden eine

Mehr

Die Sparkassen und das Retail banking

Die Sparkassen und das Retail banking Die Sparkassen und das Retail banking von Andreas Völter Technische Universität Darrnstadt Fachbereich 1 Betriebswirtschaftliche Bibliothek Inventar-Nr.: Abstell-Nr.: Deutscher Sparkassen Verlag Stuttgart

Mehr

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK

Informationsveranstaltung der NRW.BANK. Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Informationsveranstaltung der NRW.BANK Finanzieren wird Dich faszinieren Ausbildung & Studium in der NRW.BANK Grundlagen des Bankgeschäfts Mittelbeschaffung und Mittelverwendung Privatpersonen & Unternehmen

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

Sächsische Sparkassenverordnung. Verordnung

Sächsische Sparkassenverordnung. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums der Finanzen über die Geschäfte und die Verwaltung der Sparkassen ( SächsSpkVO) Vom 11. Januar 2002 Auf Grund von 32 Abs. 1 Nr. 1 bis 3, Abs. 2 und 5 Abs.

Mehr

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten.

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten. Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zum Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Übertragung besonderer Aufgaben im Zusammenhang mit der Aufsicht über Kreditinstitute auf die Europäische

Mehr

Die Sparkassenorganisation in Norwegen

Die Sparkassenorganisation in Norwegen Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Berlin, 8. Juli 215 Die Sparkassenorganisation in Norwegen Der norwegische Bankenmarkt Gesamtwirtschaftlich besitzt die Finanzierung über Bankkredite

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

Bankenkonzentration. Schweiz 54. Frankreich. Japan ** 42. Spanien 38. Großbritannien. Italien 24 USA ** 13. Deutschland 17

Bankenkonzentration. Schweiz 54. Frankreich. Japan ** 42. Spanien 38. Großbritannien. Italien 24 USA ** 13. Deutschland 17 Anteil der jeweils fünf fünf größten Banken Banken der an gesamten der gesamten Bilanzsumme Bilanzsumme (CR5)*, (CR5)*, 1990 und 1990 2007 und 2007 Schweiz 54 80 Frankreich 52 52 2007 1990 Japan ** 42

Mehr

die Freien Wähler beantragen, dass der Einsatz von Wetterderivaten zur Stabilisierung der Zahlungsströme und Absicherung von Risiken geprüft wird.

die Freien Wähler beantragen, dass der Einsatz von Wetterderivaten zur Stabilisierung der Zahlungsströme und Absicherung von Risiken geprüft wird. GANDERKESEE FREIE WÄHLER GANDERKESEE Allensteiner Weg 13 A 27777 Ganderkesee Bürgermeisterin der Gemeinde Ganderkesee Frau Alice Gerken-Klaas Mühlenstraße 2-4 27777 Ganderkesee FREIE WÄHLER GANDERKESEE

Mehr

Bereichsabgrenzungen

Bereichsabgrenzungen Anlage 4 (zu Ziffer IV) Bereichsabgrenzungen Für den Nachweis des Zahlungsverkehrs sind bei bestimmten Konten Bereiche nach der Bereichsabgrenzung zu bilden, die nachfolgend verbindlich vorgegeben werden:

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

Die Beurteilung von Gewahrtragerhaftung und Anstaltslast der Sparkassen und Landesbanken nach dem EU-Beihilferecht

Die Beurteilung von Gewahrtragerhaftung und Anstaltslast der Sparkassen und Landesbanken nach dem EU-Beihilferecht Ulrich Immenga/Joachim Rudo Die Beurteilung von Gewahrtragerhaftung und Anstaltslast der Sparkassen und Landesbanken nach dem EU-Beihilferecht Nomos Verlagsgesellschaft Baden-Baden Inhaltsverzeichnis A.

Mehr

Team Hypostreet. Liebe Leserin, lieber Leser, Herzlich Willkommen bei Hypostreet. Wir verschaffen Ihnen IHRE Finanzierung.

Team Hypostreet. Liebe Leserin, lieber Leser, Herzlich Willkommen bei Hypostreet. Wir verschaffen Ihnen IHRE Finanzierung. Herzlich Willkommen bei Hypostreet. Wir verschaffen Ihnen IHRE Finanzierung. Liebe Leserin, lieber Leser, wir würden Sie gerne bei Ihrem Weg zur perfekten Immobilien Finanzierung begleiten ganz gleich

Mehr

Warburg lag mit bewusster Entscheidung gegen Subprime-Kreditportfolios und ähnliche strukturierte Produkte richtig

Warburg lag mit bewusster Entscheidung gegen Subprime-Kreditportfolios und ähnliche strukturierte Produkte richtig Presseinformation Warburg lag mit bewusster Entscheidung gegen Subprime-Kreditportfolios und ähnliche strukturierte Produkte richtig Warburg Gruppe erhöht Eigenkapital aus eigener Kraft um 63 Mio. Euro

Mehr

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste.

1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. Seite 1 von 5 1.140.000.000.000 Euro. Fürs Erste. rottmeyer.de /1-140-000-000-000-euro-fuers-erste/ von Thorsten Polleit Zusammenfassung Der EZB-Rat gibt den Startschuss zum QE also zur Monetisierung der

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 20. Juli 2009, 10:30 Uhr Statement des Bayerischen Staatsministers für Wirtschaft,

Mehr

Steuerwettbewerb und Direktinvestitionen

Steuerwettbewerb und Direktinvestitionen Unternehmen und Märkte WS 2005/06 Prof. Dr. Robert Schwager Professur Finanzwissenschaft Volkswirtschaftliches Seminar Georg-August-Universität Göttingen 12. Januar 2006 Fragestellungen Wie wirken Steuern

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen

Solider Haushalt, starke Wirtschaft. Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Solider Haushalt, starke Wirtschaft Fakten über Wachstum und Wettbewerb, Schulden und Zinsen Spiegel-Online

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Gesetzentwurf der Fraktion der SPD

HESSISCHER LANDTAG. Gesetzentwurf der Fraktion der SPD 17. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 17/55 15. 04. 2008 Gesetzentwurf der Fraktion der SPD für ein Gesetz zur Änderung des Hessischen Sparkassengesetzes und zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

Grundlagen der mikroökonomischen Theorie der Bank

Grundlagen der mikroökonomischen Theorie der Bank 1. Finanzintermediation Ein Überblick Grundlagen der mikroökonomischen Theorie der Bank Funktionen einer Bank Prinzipien einer effizienten Risikoteilung Bankeinlagen als effiziente Versicherung gegen Liquiditätsschocks

Mehr

Übersichten zur Geschäftsentwicklung 2012

Übersichten zur Geschäftsentwicklung 2012 www.ksk-koeln.de Übersichten zur Geschäftsentwicklung 2012 7. März 2013 Geschäftsjahr 2012: zieht positive Bilanz 3,2 Mrd. Euro neue Kredite vergeben davon 1,3 Mrd. Euro für Baufinanzierungen Geldvermögensbestand

Mehr

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen

Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Lerneinheit A Bankgeschäftliche Rahmenbedingungen Dr. Reinhold Rickes Inhalt Einleitung 3 Lernziele 3 1 Stellung der Kreditinstitute an den Finanzmärkten 4 1.1 Arten von Finanzmärkten 4 1.2 Direkte Finanzierung

Mehr

Aufgaben einer Wirtschaftsförderungsbank in Polen

Aufgaben einer Wirtschaftsförderungsbank in Polen Janusz Aleksander Kosinski Aufgaben einer Wirtschaftsförderungsbank in Polen PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Abkürzungsverzeichnis 11 Abbildungsverzeichnis

Mehr

Wichtigste Ergebnisse

Wichtigste Ergebnisse Spezial-Eurobarometer DIE ÖFFENTLICHE MEINUNG IN EUROPA: ANSICHTEN ZU FINANZDIENSTLEISTUNGEN WICHTIGSTE ERGEBNISSE Europäische Kommission Die öffentliche Meinung in Europa: Finanzdienstleistungen Wichtigste

Mehr

Die Europäische Finanz- und Staatsschuldenkrise Ökonomischer Kommentar

Die Europäische Finanz- und Staatsschuldenkrise Ökonomischer Kommentar Die Europäische Finanz- und Staatsschuldenkrise Ökonomischer Kommentar Prof. Dr. Lars P. Feld Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Walter Eucken Institut Das Urteil des BVerfG vom 12.9.2012 Der Fiskalpakt

Mehr

Sparkasse Unstrut-Hainich Gut. Für die Zukunft aufgestellt.

Sparkasse Unstrut-Hainich Gut. Für die Zukunft aufgestellt. Pressemitteilung Gut. Für die Zukunft aufgestellt. Interview mit Christian Blechschmidt und Karl-Heinz Leister, Vorstandsvorsitzender und Vorstandsmitglied der Mühlhausen. Bei der stehen einige Veränderungen

Mehr

Presseinformation. Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran

Presseinformation. Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran Presseinformation Volksbanken und Raiffeisenbanken treiben integriertes Kundenmanagement voran Verzahnung von On- und Offline-Welt 2012 dynamische Entwicklung im Kundengeschäft Fusion mit dem Mitteldeutschen

Mehr

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2007

Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2007 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2007 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 31.07.2008 Zentrale / B 11-2 / B 11-3 Hausruf 3078 / 3277 Entwicklung des Bankstellennetzes im Jahr 2007 I Bestand

Mehr

Die Sparkassenorganisation in Italien

Die Sparkassenorganisation in Italien Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Berlin, 1. Juli 215 Die Sparkassenorganisation in Italien Der italienische Bankenmarkt Gesamtwirtschaftlich besitzt der Bankensektor in Italien eine unterdurchschnittliche

Mehr

Haftungsverbund hat sich bewährt

Haftungsverbund hat sich bewährt Haftungsverbund hat sich bewährt Die Sparkassen-Finanzgruppe ist ein wesentlicher Stabilitätsanker am Finanzplatz Deutschland. Als öffentlich-rechtliche Unternehmen sind Sparkassen nicht vorrangig darauf

Mehr

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz

Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz S Finanzgruppe Haftungsverbund der Sparkassen-Finanzgruppe Stabilitätsanker am deutschen Finanzplatz Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen in Deutschland werden durch einen

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

Bankensystem und Bankenaufsicht in Deutschland

Bankensystem und Bankenaufsicht in Deutschland Bankensystem und Bankenaufsicht in Deutschland - Sachstand - 2009 Deutscher Bundestag WD 4-3000 - 094/09 Wissenschaftliche Dienste des Deutschen Bundestages Verfasser: Bankensystem und Bankenaufsicht in

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

v Professor Dr. Hans E. Büschgen Bankbetriebslehre Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler Wiesbaden

v Professor Dr. Hans E. Büschgen Bankbetriebslehre Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler Wiesbaden v Professor Dr. Hans E. Büschgen Bankbetriebslehre 101 Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler Wiesbaden Inhaltsverzeichnis Seite 1. Begriffliche und gesetzliche Grundlagen 23 11. Zum Begriff der

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN)

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20. der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 16/2447 16. Wahlperiode 09-02-20 Kleine Anfrage der Abgeordneten Monika Heinold (Bündnis 90 / DIE GRÜNEN) und Antwort der Landesregierung Ministerium für Wissenschaft,

Mehr

REFORM DER GEWERBESTEUER. Unternehmer für starke Kommunen

REFORM DER GEWERBESTEUER. Unternehmer für starke Kommunen REFORM DER GEWERBESTEUER Unternehmer für starke Kommunen OHNE FINANZIELL GESUNDE GEMEINDEN KEIN ZUKUNFTSFÄHIGES DEUTSCHLAND Derzeit geraten bundesweit immer mehr Gemeinden unter Zwangsverwaltung. Die Kommunen

Mehr

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus

Mehr

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG

DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG DIENSTLEISTUNGEN VON ALLGEMEINEM INTERESSE : SCHLÜSSEL FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG Ein Positionspapier der Grünen/EFA 12. Mai 2006 Alain Lipietz und Pierre Jonckheer LEISTUNGSFÄHIGE DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

zu Punkt der 941. Sitzung des Bundesrates am 29. Januar 2016

zu Punkt der 941. Sitzung des Bundesrates am 29. Januar 2016 Bundesrat Drucksache 640/1/15 18.01.16 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse - - zu Punkt der 941. Sitzung des Bundesrates am 29. Januar 2016 Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014

zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014 Bundesrat Drucksache 265/1/14 30.06.14 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse G zu Punkt der 924. Sitzung des Bundesrates am 11. Juli 2014 Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016 LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/5293 6. Wahlperiode 05.04.2016 GESETZENTWURF der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zum Staatsvertrag über die gemeinsame Einrichtung für Hochschulzulassung

Mehr

5. Fazit und Ausblick

5. Fazit und Ausblick - 84-5. Fazit und Ausblick Diese Arbeit hat deutsche und andere europäische Rechtsformen mit beschränkter Haftung dargestellt und deren Chancen und Risiken erörtert. Abschließend werden die Erkenntnisse

Mehr

Sozialdemokratischer Informationsbrief

Sozialdemokratischer Informationsbrief Sozialdemokratischer Informationsbrief Landtag aktuell Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: Redebeginn Kiel, 10.11.2004 Top 21 Zukunft der Kreditwirtschaft Lothar Hay: Wir werden die Sparkassen in

Mehr

Vermögensverwaltung. Vertrauen schafft Werte

Vermögensverwaltung. Vertrauen schafft Werte Vermögensverwaltung Vertrauen schafft Werte Geld anlegen ist eine Kunst und verlangt Weitsicht. Wir bieten Ihnen die ideale Lösung, aktuelle Portfoliotheorien gewissenhaft und verantwortungsbewusst umzusetzen.

Mehr

BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel

BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel Presseinformation Nr. 772 14. August 2011 BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel BERLIN. Der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Rainer BRÜDERLE gab dem Tagesspiegel (heutige Ausgabe) das folgende

Mehr

Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich?

Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich? Die Strukturkrise der deutschen Finanzindustrie Diagnose: Wie hoch ist das Fieber wirklich? Klaus-Peter Müller Sprecher des Vorstands Commerzbank AG 2. Finanzmarktforum Bochum 13. Februar 2003 Symptome

Mehr

Mindestlohn und Tariftreue

Mindestlohn und Tariftreue DGB Berlin-Brandenburg Fair statt prekär! Tarifpolitische Konferenz 7. Dezember 2007 in Berlin Mindestlohn und Tariftreue Soziale Mindeststandards bei der Vergabe öffentlicher Aufträge Thorsten Schulten

Mehr

KLAUS-GÜNTER DIETEL. Die Träger kommunaler Sparkassen und ihr Aktionskreis

KLAUS-GÜNTER DIETEL. Die Träger kommunaler Sparkassen und ihr Aktionskreis KLAUS-GÜNTER DIETEL Die Träger kommunaler Sparkassen und ihr Aktionskreis I. Die Stellung der Sparkassen Die Sparkassen in Deutschland erfüllen für die Kommunen als ausgegliederte öffentlich-rechtliche

Mehr

Der Streit um den Namen und die Zukunft der deutschen Sparkassen

Der Streit um den Namen und die Zukunft der deutschen Sparkassen Der Streit um den Namen und die Zukunft der deutschen Sparkassen Vortrag im IWR-Colloquium Universität Kassel, 11. 11. 2008 1-7 8-15 Überblick Der Namensstreit Europäisches Gemeinschaftsrecht 16-21 Traditionelle

Mehr

Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Der Markt regelt sich selbst, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung. Es geht um die

Mehr

Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2002 Anlage 1 B 11-3 Seite 1

Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2002 Anlage 1 B 11-3 Seite 1 Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2002 Anlage 1 B 11-3 Seite 1 1 2 3 4 5 6 Regional- u. Wertpapier- Zweigstellen ausländ. handelsbanken und Banken und Wertpapier-

Mehr

Europäisches Beihilfenrecht: Grundlagen und Besonderheiten

Europäisches Beihilfenrecht: Grundlagen und Besonderheiten Europäisches Beihilfenrecht: Grundlagen und Besonderheiten im Bereich Naturschutz Schneverdingen, 13. Mai 2014 Dr. Martin Schwee, Referent für Beihilfenpolitik Europäisches Beihilfenrecht: Grundlagen und

Mehr

Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Fragen und Antworten

Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte. Fragen und Antworten Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte Fragen und Antworten Reformpaket zur Absicherung stabiler und fairer Leistungen für Lebensversicherte Fragen und Antworten

Mehr

Pressemitteilung. Pressereferent Bernd Heinrichs Neumarkt 17 66117 Saarbrücken Telefon (0681) 504 2718 Telefax (0681) 504 2724

Pressemitteilung. Pressereferent Bernd Heinrichs Neumarkt 17 66117 Saarbrücken Telefon (0681) 504 2718 Telefax (0681) 504 2724 Sparkasse Saarbrücken steigert Kreditund Einlagegeschäft Künftig noch näher am Kunden Neues Vertriebskonzept weitet Fachkompetenz in der Fläche aus Saarbrücken. Zuwächse im Kredit- und im Einlagengeschäft

Mehr

Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung

Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung Basel II Auswirkungen auf die Mittelstandsfinanzierung 0 14,0% 13,0% 12,0% 11,0% 10,0% 9,0% 8,0% 7,0% 6,0% 5,0% 4,0% 3,0% 2,0% 1,0% 0,0% Anforderungen an die Eigenkapitalhinterlegung Ergänzungskapital

Mehr

BilanzPressekonferenz der Saalesparkasse

BilanzPressekonferenz der Saalesparkasse der Saalesparkasse Halle (Saale), Wir ziehen Bilanz 25. 13. Mai 2016 2015 Seite 2 1 Die Saalesparkasse im Überblick Saalesparkasse im per per per Überblick 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 Mitarbeiter

Mehr

Wir Jungen Unternehmer für Deutschland. Foto: www.photocase.de

Wir Jungen Unternehmer für Deutschland. Foto: www.photocase.de Wir Jungen Unternehmer für Deutschland Für die Westentasche Foto: www.photocase.de WIR UNTERNEHMEN DEUTSCHLAND! Wir Jungen Unternehmer unternehmen Deutschland! Wir wollen Deutschland auch in den nächsten

Mehr

Pressekonferenz Jahresabschluss 2014

Pressekonferenz Jahresabschluss 2014 Pressekonferenz Jahresabschluss 2014 1 Agenda 01 EthikBank trotzt Eurokrise 02 Zu viele Regeln, zu niedrige Zinsen 03 EthikBank ist Beste Hausbank 2 Agenda 01 EthikBank trotzt Eurokrise 3 Auf einen Blick

Mehr

Demografischer Wandel und die Auswirkungen auf den Bankensektor. Prof. Dr. Johann Walter

Demografischer Wandel und die Auswirkungen auf den Bankensektor. Prof. Dr. Johann Walter Demografischer Wandel und die Auswirkungen auf den Bankensektor Gliederung 1. Zur demografischen Entwicklung in Deutschland 2. Demografiebedingte Entwicklungen und Struktureffekte im Kredit- und Einlagengeschäft

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober Assoz. Univ.-Prof. Dr. Franz Leidenmühler, Institutsvorstand Europarecht, JKU Linz 24. September 2014 zum Thema Hinkley Point: Die

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

INFOPORT Ausgabe 4/2007, 14. Juni 2007

INFOPORT Ausgabe 4/2007, 14. Juni 2007 INFOPORT Ausgabe 4/2007, 14. Juni 2007 Das Bankensystem in Deutschland mit den heutigen Strukturen zukunftsfähig? Ostdeutsche Sparkassen im Spiegel ihrer Bilanzen des Jahres 2005 Aktuelle Veränderungen

Mehr

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich?

Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Quantitative Easing der EZB Fluch und Segen zugleich? Agenda Mandat der EZB Definitionen Inflation Klassische Instrumente der Geldpolitik der EZB Quantitative Easing Diskussion Mandat der EZB Artikel 127

Mehr

Zukunftsforum der Privatbanken. Veranstaltung der Plenum AG in Eltville/Wiesbaden am 11. März 2010

Zukunftsforum der Privatbanken. Veranstaltung der Plenum AG in Eltville/Wiesbaden am 11. März 2010 Zukunftsforum der Privatbanken Veranstaltung der Plenum AG in Eltville/Wiesbaden am 11. März 2010 Zukünftige Entwicklung der nationalen und internationalen Finanzaufsicht (Impulsvortrag) A Historische

Mehr

Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2015 Anlage 1 B 421 Seite 1

Deutsche Bundesbank Bestand an K r e d i t i n s t i t u t e n am 31. Dezember 2015 Anlage 1 B 421 Seite 1 B 421 Seite 1 2012 2013 2014 zu 1) ab 1) 2015 1 Großbanken 4 4 4 0 0 4 2) 3) 2 Regional- und Wertpapierhandelsbanken u. sonstige Kreditbanken 209 206 201 5 11 195 darunter: Wertpapierhandelsbanken 32 28

Mehr

Landwirtschaftsminister Peter Hauk diskutiert mit ansässigen Unternehmern

Landwirtschaftsminister Peter Hauk diskutiert mit ansässigen Unternehmern Herzlich Willkommen zum aktuellen Newsletter des Landtagsabgeordneten Joachim Kößler. Auch heute informieren wir Sie über Termine, die Arbeit im Wahlkreis und über landespolitische Themen. Sehr gerne dürfen

Mehr

Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen

Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Finanzgruppe Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen haben ein sehr stabiles Geschäftsmodell mit überschaubaren Risiken.

Mehr

Forderungen zeitgemäß managen

Forderungen zeitgemäß managen Forderungen zeitgemäß managen Wie schreiben Sie eigentlich Sicherheit, Liquidität, Spielraum, Wachstum und Partner? Wir schreiben es Als erfolgreiches Unternehmen arbeiten Sie ständig daran, Ihre Handlungsmöglichkeiten

Mehr

Wie finanziere ich die Unternehmensübernahme?

Wie finanziere ich die Unternehmensübernahme? ÜBERNAHMEFINANZIERUNG Wie finanziere ich die Unternehmensübernahme? Wenn das Eigenkapital für die Firmenübernahme nicht reicht, geht es nicht ohne Kredit, richtig? Falsch. Zum optimalen Finanzierungsmix

Mehr

Oliver Michaelis. Das EU-Beihilferecht

Oliver Michaelis. Das EU-Beihilferecht Oliver Michaelis Das EU-Beihilferecht Die Anwendung des EU-Beihilferechts in der Finanzkrise unter juristisch-ökonomischer Betrachtung für die Kreditinstitute Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Allgemeines

Mehr

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand

Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Das Firmenkundengeschäft der Banken im Wandel Chancen für den Mittelstand Henryk Deter, cometis AG Bad Homburg, 25. April 2003 1 1. Status Quo Unternehmen in Deutschland EK-Quote: 17% Kredit wichtigstes

Mehr

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen

S Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen S Finanzgruppe Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen haben ein sehr stabiles Geschäftsmodell mit überschaubaren Risiken.

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Klingelhöferstr. 4 10785 Berlin Telefon: 030/590091 500 Telefax: 030/590091 501 www.bausparkassen.de. Per Mail. Berlin, den 19.

Klingelhöferstr. 4 10785 Berlin Telefon: 030/590091 500 Telefax: 030/590091 501 www.bausparkassen.de. Per Mail. Berlin, den 19. Per Mail Klingelhöferstr. 4 10785 Berlin Telefon: 030/590091 500 Telefax: 030/590091 501 www.bausparkassen.de An die Präsidentin des Landtages Nordrhein-Westphalen Frau Carina Gödecke Postfach 101143 40002

Mehr

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Mai 2015 Überblick 1. Theoretische Vorüberlegungen 2. So viel Krise - schon so lange 3. Allheilmittel: Schuldenbremse? 4. Anwendungsfall: Deutschland 5. Ausblick

Mehr

Dezentralität und subsidiäre Arbeitsteilung: Effiziente Governance-Strukturen im genossenschaftlichen FinanzVerbund

Dezentralität und subsidiäre Arbeitsteilung: Effiziente Governance-Strukturen im genossenschaftlichen FinanzVerbund Dezentralität und subsidiäre Arbeitsteilung: Effiziente Governance-Strukturen im genossenschaftlichen FinanzVerbund Werner Böhnke, Vorstandsvorsitzender der WGZ-Bank eg Anforderungen Privatkunden und mittelständische

Mehr

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch?

Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Europäische Wirtschaftspolitik: Was läuft falsch? Prof. Dr. Sebastian Dullien Konferenz Neue Wirtschaftspolitik in der EU: Wohlstand für Wen? 28. Juni 2011, Wien Programm 1. Die Euro-Krise: Mehr als eine

Mehr

Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner

Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner Pressemitteilung Sparkasse Bodensee ein stabiler und zuverlässiger Partner Friedrichshafen / Konstanz, 15. April 2016 Neuer Vorsitzender des Vorstandes Lothar Mayer übernimmt am 1. Mai Extreme Niedrigzinsphase

Mehr