Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer Vorschriften

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer Vorschriften"

Transkript

1 Deutscher Bundestag Drucksache 17/ Wahlperiode Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer Vorschriften A. Problem und Ziel DieRichtlinie2006/123/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom 12.Dezember2006überDienstleistungenimBinnenmarkt (ABl.L376vom ,S.36)erfordertRechtsanpassungenimBereichderJustizvorallemindenVerfahrenderBerufszulassungzudenrechtsberatendenBerufen. DanebenwerdenaberauchÄnderungenbeiderProzessvertretungstätigkeiteuropäischerHochschullehrerinnenundHochschullehrer,beiderAnerkennung vonübersetzungenfremdsprachigerurkundendurchübersetzerinnenund ÜbersetzerausdemeuropäischenAuslandsowiebeiderRegistereinsichtdurch ausländischebehördenimrahmendereuropäischenverwaltungszusammenarbeit erforderlich. MitdemvorliegendenGesetzentwurfsollendiezurRichtlinienumsetzungerforderlichenRechtsänderungenvorgenommenwerden.Danebensollenweitere AnpassungendesBerufs-,Verfahrens-,Gerichtsverfassungs-,Kosten-und Markenrechtserfolgen,umaufgetreteneStreitfragenzumRechtsweginverwaltungsrechtlichenNotarsachen,zumMechanismusderVerhinderungvon MissbräuchenbeimPfändungsschutzkonto (P-Konto)nach 850kAbsatz8 derzivilprozessordnung,zuramtsenthebungvonschöffenbeigröblicher AmtspflichtverletzungsowiezudenGerichtskostenundAnwaltsgebührenim neuenfamilienrechtlichenverfahrenzulösenunddasmarkenrechtangeänderte internationale Vorgaben anzupassen. B. Lösung DerGesetzentwurfsiehtfürdieBerufszulassungsverfahrenzurRechtsanwaltschaftundzurPatentanwaltschaftsowiefürdasRegistrierungsverfahrennach demrechtsdienstleistungsgesetzdieeinführungeinergenehmigungsfristvon dreimonatenvor,innerhalbdererüberdenantragaufberufszulassungzubefindenist.eineüberschreitungdieserfrist,derenlauferstmitvorliegensämtlicherzurentscheidungüberdenantragerforderlichenunterlagenbeginnt, sollkeinegenehmigungsfiktionzurfolgehaben.fürdasverfahrenzuraufnahmeindiebeideninsolvenzgerichtengeführtenvorauswahllistenfürinsolvenzverwaltersollen,soweitderpersönlicheanwendungsbereichdereu- Dienstleistungsrichtlinieeröffnetist,ebenfallsEntscheidungsfristeneingeführt sowiedieabwicklungdesverfahrensüberdensogenannteneinheitlichenansprechpartner als Verfahrensmittler ermöglicht werden.

2 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode DenRechtsanwaltskammern,derPatentanwaltskammerunddenSteuerberaterkammernsollaußerdemdieZuständigkeitfürdieAhndungvonVerstößenihrer MitgliedergegendiezurUmsetzungderEU-Dienstleistungsrichtlinieerlassene Dienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung übertragen werden. SoweitHochschullehrerinnenundHochschullehrerdesRechtsindenVerfahrenvordenVerwaltungs-undSozialgerichtensowiedemBundesverfassungsgerichtvertretungsbefugtsind,sollendiebestehendengesetzlichenRegelungen,diebishernurRechtslehrerinnenundRechtslehrerandeutschenHochschulenerfassen,erweitertwerden.KünftigsollenRechtslehrerinnenund RechtslehreranalleneuropäischenHochschulengleichgestelltsein,sofernsie überdiefürdieprozessvertretungindeutschengerichtsverfahrenerforderliche BefähigungzumRichteramtverfügen.DanebensollenÜbersetzerinnenund ÜbersetzerausdemeuropäischenAuslandbeiÜbersetzungenimZivilprozess anerkanntwerden,soweitsiedenindeutschlandöffentlichbestelltenübersetzerinnenundübersetzernlandesrechtlichgleichgestelltsind.schließlichsoll füreuropäischebehördenimrahmendereu-weitenverwaltungszusammenarbeit Kostenfreiheit bei der Einsicht in das Handelsregister gelten. AußerhalbderRichtlinienumsetzungsolldieerstinstanzlicheZuständigkeitfür KlagengegenEntscheidungenderBundesnotarkammerinVerwaltungsstreitverfahrennachderBundesnotarordnungentsprechendderallgemeinenRegelungdenNotarsenatenbeidenOberlandesgerichtenzugewiesenunddenLänderndieMöglichkeiteröffnetwerden,AusbildungsordnungenfürdiepraktischeAusbildungvonAnwaltsnotarinnenund-notarenbereitsvordem1.Mai 2011zuerlassen.ImRechtsdienstleistungsregistersollkünftigaufdieAngabe desgeburtsjahrsbeinatürlichenpersonenverzichtetwerden.dasgerichtsverfassungsgesetzsollgeändertwerden,umeinegesetzlichemöglichkeitzuschaffen,schöffinnenundschöffendesamteszuentheben,wennsieihreamtspflichtengröblichverletzthaben.dasverfahrenzurmissbrauchskontrollebei dereinrichtungeinesp-kontossollauchdortimplementiertwerden,wokreditinstitutegeschäftsbeziehungenmitanderenauskunfteienalsderschufa HoldingAGunterhalten.WeiterhinsollenÄnderungenimKostenrechtvorgenommenwerden,dieimWesentlichenklarstellendeFunktionoderredaktionellenCharakterhaben.SchließlichsollaufgrundeinerÄnderungderGemeinsamenAusführungsverordnungzumMadriderAbkommenüberdieinternationaleRegistrierungvonMarkenundzumProtokollzudiesemAbkommender BeginnderBenutzungsschonfristimMarkenrechtgeändertsowiedasMarkengesetzandiekodifizierteFassungderGemeinschaftsmarkenverordnungangepasst werden. C. Alternativen Keine. D. Finanzielle Auswirkungen auf die öffentlichen Haushalte 1.Haushaltsausgaben ohne Vollzugsaufwand Keine. 2.Vollzugsaufwand Keiner. E. Sonstige Kosten Keine.

3 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 3 Drucksache 17/3356 F. Bürokratiekosten EswerdenkeineInformationspflichtenfürUnternehmenoderBürgerinnenund Bürger eingeführt, vereinfacht oder abgeschafft. FürRechtsanwaltskammern,PatentanwaltskammernundLandesjustizverwaltungenwirdjeweilseinePflichtzurBegründungundMitteilungeinerVerlängerungdergesetzlichenEntscheidungsfristeingeführt ( 32Absatz2derBundesrechtsanwaltsordnunginderEntwurfsfassung, 30Absatz2derPatentanwaltsordnunginderEntwurfsfassung, 13Absatz2Satz1desRechtsdienstleistungsgesetzesinderEntwurfsfassung,jeweilsinVerbindungmit 42a Absatz2Satz4desVerwaltungsverfahrensgesetzes).Aufgrunddergeringen Häufigkeitvondeutlichwenigerals1000Fällenp.a.sindhierdurchkeine Mehr- oder Minderkosten zu erwarten.

4

5 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 5 Drucksache 17/3356

6

7 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 7 Drucksache 17/3356 Anlage 1 Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Dienstleistungsrichtlinie in der Justiz und zur Änderung weiterer Vorschriften * Vom Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung der Bundesrechtsanwaltsordnung DieBundesrechtsanwaltsordnunginderimBundesgesetzblattTeilIII,Gliederungsnummer303-8,veröffentlichtenbereinigtenFassung,diezuletztdurchArtikel1desGesetzesvom30.Juli2009 (BGBl.IS.2449)geändertworden ist, wird wie folgt geändert: wird wie folgt geändert: a) Der bisherige Wortlaut wird Absatz 1. b) Folgender Absatz 2 wird angefügt: (2)ÜberAnträgeistinnerhalbeinerFristvondrei Monatenzuentscheiden; 42aAbsatz2Satz2bis4 desverwaltungsverfahrensgesetzesgiltentsprechend.indenfällendes 15beginntdieFristerst mitdervorlagedesärztlichengutachtens. 10bleibt unberührt. 2. Nach 73a wird folgender 73b eingefügt: 73b Verwaltungsbehörde (1)DieRechtsanwaltskammeristimSinnedes 36 Absatz1Nummer1desGesetzesüberOrdnungswidrigkeitenVerwaltungsbehördefürOrdnungswidrigkeiten nach 6derDienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung, die durch ihre Mitglieder begangen werden. (2)DieGeldbußenausderAhndungvonOrdnungswidrigkeitennachAbsatz1fließenindieKassederVerwaltungsbehörde, die den Bußgeldbescheid erlassen hat. (3)DienachAbsatz2zuständigeKasseträgtabweichendvon 105Absatz2desGesetzesüberOrdnungswidrigkeitendienotwendigenAuslagen.SieistauchersatzpflichtigimSinnedes 110Absatz4desGesetzes über Ordnungswidrigkeiten. Artikel 2 Änderung des Rechtsdienstleistungsgesetzes DasRechtsdienstleistungsgesetzvom12.Dezember 2007 (BGBl.IS.2840),daszuletztdurchArtikel9 Absatz2desGesetzesvom30.Juli2009 (BGBl.IS.2449) geändert worden ist, wird wie folgt geändert: *DieArtikel1bis6,8Nummer1,Artikel9bis11und15dieses GesetzesdienenderUmsetzungderRichtlinie2006/123/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom12.Dezember2006über DienstleistungenimBinnenmarkt (ABl.L376vom , S.36) Absatz 2 Satz 1 wird durch folgende Sätze ersetzt: ÜberdenAntragistinnerhalbeinerFristvondreiMonatenzuentscheiden; 42aAbsatz2Satz2bis4des Verwaltungsverfahrensgesetzesgiltentsprechend.Wenn dieregistrierungsvoraussetzungennach 12Absatz1 Nummer1und2sowieAbsatz4vorliegen,fordertdie zuständigebehördedenantragstellervorablaufder FristnachSatz1auf,denNachweisüberdieBerufshaftpflichtversicherungsowieüberdieErfüllungvonBedingungen ( 10 Absatz 3 Satz 1) zu erbringen Absatz 2 wird wie folgt geändert: a) Nummer 1 wird wie folgt geändert: aa)inbuchstabebwerdendiewörter Geburtsoder gestrichen. bb)inbuchstabedwerdendiewörter sowiedes Geburtsjahres gestrichen. b)innummer2buchstabebwerdendiewörter Geburts- oder gestrichen. Artikel 3 Änderung des Einführungsgesetzes zur Insolvenzordnung NachArtikel102desEinführungsgesetzeszurInsolvenzordnungvom5.Oktober1994 (BGBl.IS.2911),daszuletzt durchartikel10desgesetzesvom23.oktober2008 (BGBl.IS.2026)geändertwordenist,wirdfolgenderArtikel 102a eingefügt: Artikel 102a Insolvenzverwalter aus anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union AngehörigeeinesanderenMitgliedstaatesderEuropäischenUnionoderVertragsstaatesdesAbkommensüberden EuropäischenWirtschaftsraumundPersonen,dieineinem dieserstaatenihreberuflicheniederlassunghaben,können dasverfahrenzuraufnahmeineinevondeminsolvenzgerichtgeführtevorauswahllistefürinsolvenzverwalterüber eineeinheitlichestellenachdenvorschriftendesverwaltungsverfahrensgesetzesabwickeln.überanträgeaufaufnahmeineinevorauswahllisteistindiesenfälleninnerhalb einerfristvondreimonatenzuentscheiden. 42aAbsatz2 Satz2bis4desVerwaltungsverfahrensgesetzesgiltentsprechend. Artikel 4 Änderung der Patentanwaltsordnung DiePatentanwaltsordnungvom7.September1966 (BGBl.IS.557),diezuletztdurchArtikel1desGesetzes

8 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode vom14.august2009 (BGBl.IS.2827)geändertworden ist, wird wie folgt geändert: wird wie folgt geändert: a) Der bisherige Wortlaut wird Absatz 1. b) Folgender Absatz 2 wird angefügt: (2)ÜberAnträgeistinnerhalbeinerFristvondrei Monatenzuentscheiden; 42aAbsatz2Satz2bis4 desverwaltungsverfahrensgesetzesgiltentsprechend.indenfällendes 22beginntdieFristerst mitdervorlagedesärztlichengutachtens. 17bleibt unberührt. 2. Nach 69 wird folgender 69a eingefügt: 69a Verwaltungsbehörde (1)DiePatentanwaltskammeristimSinnedes 36 Absatz1Nummer1desGesetzesüberOrdnungswidrigkeitenVerwaltungsbehördefürOrdnungswidrigkeiten nach 6derDienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung, die durch ihre Mitglieder begangen werden. (2)DieGeldbußenausderAhndungvonOrdnungswidrigkeitennachAbsatz1fließenindieKassederVerwaltungsbehörde, die den Bußgeldbescheid erlassen hat. (3)DienachAbsatz2zuständigeKasseträgtabweichendvon 105Absatz2desGesetzesüberOrdnungswidrigkeitendienotwendigenAuslagen.SieistauchersatzpflichtigimSinnedes 110Absatz4desGesetzes über Ordnungswidrigkeiten. Artikel 5 Änderung des Steuerberatungsgesetzes Dem 76desSteuerberatungsgesetzesinderFassung derbekanntmachungvom4.november1975 (BGBl.I S.2735),daszuletztdurchArtikel9Absatz8desGesetzes vom30.juli2009 (BGBl.IS.2449)geändertwordenist, werden folgende Absätze 8 bis 10 angefügt: (8)DieSteuerberaterkammeristimSinnedes 36 Absatz1Nummer1desGesetzesüberOrdnungswidrigkeitenVerwaltungsbehördefürOrdnungswidrigkeitennach 6 derdienstleistungs-informationspflichten-verordnung,die durch ihre Mitglieder begangen werden. (9)DieGeldbußenausderAhndungvonOrdnungswidrigkeitennachAbsatz8fließenindieKassederVerwaltungsbehörde, die den Bußgeldbescheid erlassen hat. (10)DienachAbsatz9zuständigeKasseträgtabweichendvon 105Absatz2desGesetzesüberOrdnungswidrigkeitendienotwendigenAuslagen.SieistauchersatzpflichtigimSinnedes 110Absatz4desGesetzesüber Ordnungswidrigkeiten. Artikel 6 Änderung der Bundesnotarordnung DieBundesnotarordnunginderimBundesgesetzblatt TeilIII,Gliederungsnummer303-1,veröffentlichtenbereinigtenFassung,diezuletztdurchArtikel3desGesetzes vom30.juli2009 (BGBl.IS.2449)geändertwordenist, wird wie folgt geändert: Absatz 3 Nummer 1 wird wie folgt gefasst: 1.überKlagen,dieEntscheidungenbetreffen,diedas BundesministeriumderJustizgetroffenhatoderfür die dieses zuständig ist,. 2. Dem 120 wird folgender Absatz 3 angefügt: (3)DieNotarkammernwerdenermächtigt,dieAusbildungsordnunggemäß 6Absatz2Satz4inderFassungvonArtikel1Nummer1desGesetzesvom2.April 2009 (BGBl.IS.696)bereitsvordem1.Mai2011zu erlassen.bewerberkönnendiepraxisausbildunggemäß 6Absatz2Satz2bis4inderFassungdesinSatz1genanntenGesetzesaufderGrundlagedervonderNotarkammererlassenenundvonderLandesjustizverwaltung genehmigtenausbildungsordnungbereitsvordem 1.Mai 2011 durchlaufen. Artikel 7 Änderung des Gerichtsverfassungsgesetzes 51desGerichtsverfassungsgesetzesinderFassungder Bekanntmachungvom9.Mai1975 (BGBl.IS.1077),das zuletztdurchdasgesetzvom24.juli2010 (BGBl.IS.976) geändert worden ist, wird wie folgt gefasst: 51 (1)EinSchöffeistseinesAmteszuentheben,wenner seine Amtspflichten gröblich verletzt hat. (2)DieEntscheidungtrifftdasOberlandesgerichtauf AntragdesRichtersbeimAmtsgerichtdurchBeschluss nachanhörungderstaatsanwaltschaftunddesbeteiligten Schöffen. Die Entscheidung ist nicht anfechtbar. (3)DasnachAbsatz2Satz1zuständigeOberlandesgerichtkannanordnen,dassderSchöffebiszurEntscheidungüberdieAmtsenthebungnichtzuSitzungenheranzuziehen ist. Die Anordnung ist nicht anfechtbar. Artikel 8 Änderung der Zivilprozessordnung DieZivilprozessordnunginderFassungderBekanntmachungvom5.Dezember2005 (BGBl.IS.3202;2006I S.431;2007IS.1781),diezuletztdurchArtikel3desGesetzesvom24.September2009 (BGBl.IS.3145)geändert worden ist, wird wie folgt geändert: 1.In 142Absatz3Satz1werdenvordemPunktdie Wörter odereinemsolchenübersetzerjeweilsgleichgestellt ist eingefügt k wird wie folgt geändert: a) Absatz 8 wird wie folgt gefasst: (8)JedePersondarfnureinPfändungsschutzkontounterhalten.BeiderAbredehatderKundegegenüberdemKreditinstitutzuversichern,dasser keinweiterespfändungsschutzkontounterhält.das KreditinstitutdarfAuskunfteienmitteilen,dassesfür denkundeneinpfändungsschutzkontoführt.die AuskunfteiendürfendieseAngabenurverwenden,

9 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 9 Drucksache 17/3356 umkreditinstitutenaufanfragezumzweckeder ÜberprüfungderRichtigkeitderVersicherungnach Satz2Auskunftdarüberzuerteilen,obdiebetroffene PersoneinPfändungsschutzkontounterhält.DieErhebung,VerarbeitungundNutzungzueinemanderen alsdeminsatz4genanntenzweckistauchmiteinwilligung der betroffenen Person unzulässig. b)inabsatz9satz1wirddaswort Führt durchdas Wort Unterhält ersetzt. 3.In 850lAbsatz4Satz1wirddasWort führt durch das Wort unterhält ersetzt. Artikel 9 Änderung der Verwaltungsgerichtsordnung 67Absatz2Satz1derVerwaltungsgerichtsordnungin derfassungderbekanntmachungvom19.märz1991 (BGBl.IS.686),diezuletztdurchArtikel3desGesetzes vom21.august2009 (BGBl.IS.2870)geändertworden ist, wird wie folgt gefasst: DieBeteiligtenkönnensichdurcheinenRechtsanwaltoder einenrechtslehreraneinerstaatlichenoderstaatlichanerkanntenhochschuleeinesmitgliedstaatesdereuropäischen Union,einesanderenVertragsstaatesdesAbkommensüber deneuropäischenwirtschaftsraumoderderschweiz,der diebefähigungzumrichteramtbesitzt,alsbevollmächtigten vertreten lassen. Artikel 10 Änderung des Sozialgerichtsgesetzes 73Absatz2Satz1desSozialgerichtsgesetzesinder FassungderBekanntmachungvom23.September1975 (BGBl.IS.2535),daszuletztdurchArtikel9Absatz6des Gesetzesvom30.Juli2009 (BGBl.IS.2449)geändert worden ist, wird wie folgt gefasst: DieBeteiligtenkönnensichdurcheinenRechtsanwaltoder einenrechtslehreraneinerstaatlichenoderstaatlichanerkanntenhochschuleeinesmitgliedstaatesdereuropäischen Union,einesanderenVertragsstaatesdesAbkommensüber deneuropäischenwirtschaftsraumoderderschweiz,der diebefähigungzumrichteramtbesitzt,alsbevollmächtigten vertreten lassen. Artikel 11 Änderung des Bundesverfassungsgerichtsgesetzes 22Absatz1Satz1desBundesverfassungsgerichtsgesetzesinderFassungderBekanntmachungvom11.August 1993 (BGBl.IS.1473),daszuletztdurchArtikel2desGesetzesvom1.Dezember2009 (BGBl.IS.3822)geändert worden ist, wird wie folgt gefasst: DieBeteiligtenkönnensichinjederLagedesVerfahrens durcheinenrechtsanwaltodereinenrechtslehreraneiner staatlichenoderstaatlichanerkanntenhochschuleeines MitgliedstaatesderEuropäischenUnion,einesanderenVertragsstaatesdesAbkommensüberdenEuropäischenWirtschaftsraumoderderSchweiz,derdieBefähigungzum Richteramtbesitzt,alsBevollmächtigtenvertretenlassen;in dermündlichenverhandlungvordembundesverfassungsgericht müssen sie sich in dieser Weise vertreten lassen. Artikel 12 Änderung des Gerichtskostengesetzes DasGerichtskostengesetzvom5.Mai2004 (BGBl.I S.718),daszuletztdurchArtikel12desGesetzesvom 30.Juli2009 (BGBl.IS.2479)geändertwordenist,wird wie folgt geändert: 1.InderInhaltsübersichtwirdnachderAngabezu 70 folgende Angabe eingefügt: 70aBekanntmachung von Neufassungen. 2.In 5Absatz4wirddieAngabe 9019 durchdieangabe 9018 ersetzt. 3.In 23Absatz1Satz3wirddieAngabe 9018 durch die Angabe 9017 ersetzt. 4. Nach 70 wird folgender 70a eingefügt: 70a Bekanntmachung von Neufassungen DasBundesministeriumderJustizkannnachÄnderungendenWortlautdesGesetzesfeststellenundals NeufassungimBundesgesetzblattbekanntmachen.Die BekanntmachungmussaufdieseVorschriftBezugnehmen und angeben 1. den Stichtag, zu dem der Wortlaut festgestellt wird, 2.dieÄnderungenseitderletztenVeröffentlichungdes vollständigen Wortlauts im Bundesgesetzblatt sowie 3. das Inkrafttreten der Änderungen. 5.DieAnlage1 (Kostenverzeichnis)wirdwiefolgtgeändert: a)innummer1630werdenimgebührentatbestanddie Wörter 115Abs.2Satz2und3 durchdiewörter 115 Abs. 2 Satz 5 und 6 ersetzt. b)innummer1640werdenimgebührentatbestanddas KommaunddieWörter den 246a,319Abs.6 AktG,auchi.V.m. 327eAbs.2AktGoder 16 Abs.3 UmwG gestrichen. c)nachnummer1640wirdfolgendenummer1641 eingefügt: Nr.Gebührentatbestand Gebühr oder Satz der Gebühr nach 28 FamGKG 1641Verfahrennachden 246a,319 Abs.6AktG,auchi.V.m. 327e Abs.2AktGoder 16Abs.3 UmwG ,5. d)diebisherigennummern1641bis1643werden Nummern 1642 bis e)inderneuennummer1642werdenimgebührentatbestanddiewörter Gebühr1640ermäßigt durch diewörter Gebühren1640und1641ermäßigen ersetzt.

10 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode f)inderneuennummer1644wirdimgebührentatbestanddieangabe 1642 durchdieangabe 1643 ersetzt. g)innummer1810werdenimgebührentatbestanddie Wörter und 269Abs.5 durchdiewörter, 269 Abs.5 oder 494a Abs.2 Satz2 ersetzt. h)innummer1823werdenimgebührentatbestand nachderangabe 269Abs.4 einkommaunddie Angabe 494a Abs. 2 Satz 2 eingefügt. i)indennummern2364und2441werdenjeweilsim GebührentatbestanddieWörter SoweitdieRechtsbeschwerdeverworfenoderzurückgewiesenwird durchdiewörter DieRechtsbeschwerdewirdverworfen oder zurückgewiesen ersetzt. j)innummer2440werdenimgebührentatbestanddie Wörter SoweitdieBeschwerdeverworfenoderzurückgewiesenwird durchdiewörter DieBeschwerdewirdverworfenoderzurückgewiesen ersetzt. k)innummer8610wirdimgebührentatbestanddie Angabe 269Abs.5 durchdiewörter 269 Abs. 5 oder 494a Abs. 2 Satz 2 ersetzt. l)innummer8620werdenimgebührentatbestand nachderangabe 269Abs.4 einkommaunddie Angabe 494a Abs. 2 Satz 2 eingefügt. Artikel 13 Änderung der Kostenordnung In 131Absatz7derKostenordnunginderimBundesgesetzblattTeilIII,Gliederungsnummer361-1,veröffentlichtenbereinigtenFassung,diezuletztdurchArtikel4des Gesetzesvom24.September2009 (BGBl.IS.3145)geändertwordenist,werdendieWörter Absatz1Satz2 durch die Angabe Absatz 3 ersetzt. Artikel 14 Änderung des Gesetzes über Gerichtskosten in Familiensachen DasGesetzüberGerichtskosteninFamiliensachenvom 17.Dezember2008 (BGBl.IS.2586,2666),daszuletzt durchartikel3absatz2desgesetzesvom29.juli2009 (BGBl.IS.2258)geändertwordenist,wirdwiefolgtgeändert: 1.InderInhaltsübersichtwirdnachderAngabezu 62 folgende Angabe eingefügt: 62aBekanntmachung von Neufassungen. 2. Nach 62 wird folgender 62a eingefügt: 62a Bekanntmachung von Neufassungen DasBundesministeriumderJustizkannnachÄnderungendenWortlautdesGesetzesfeststellenundals NeufassungimBundesgesetzblattbekanntmachen.Die BekanntmachungmussaufdieseVorschriftBezugnehmen und angeben Nr.Gebührentatbestand Gebühr oder Satz der Gebühr nach 28 FamGKG 1503 Selbständiges Beweisverfahren...1,0. b)innummer1910wirdimgebührentatbestanddie Angabe und 269Abs.5 durchdiewörter, 269 Abs. 5 oder 494a Abs. 2 Satz 2 ersetzt. c)innummer1920wirdimgebührentatbestanddie Angabe und 269Abs.4 durchdiewörter, 269 Abs. 4 oder 494a Abs. 2 Satz 2 ersetzt. 1. den Stichtag, zu dem der Wortlaut festgestellt wird, 2.dieÄnderungenseitderletztenVeröffentlichungdes vollständigen Wortlauts im Bundesgesetzblatt sowie 3. das Inkrafttreten der Änderungen. 3.DieAnlage1 (Kostenverzeichnis)wirdwiefolgtgeändert: a)nachnummer1502wirdfolgendenummer1503 eingefügt: Artikel 15 Änderung der Justizverwaltungskostenordnung DieJustizverwaltungskostenordnunginderimBundesgesetzblattTeilIII,Gliederungsnummer363-1,veröffentlichtenbereinigtenFassung,diezuletztdurchArtikel2des Gesetzesvom2.Oktober2009 (BGBl.IS.3214)geändert worden ist, wird wie folgt geändert: 1. 8 wird wie folgt geändert: a) Nach Absatz 1 wird folgender Absatz 2 eingefügt: (2)VonderZahlungderGebührensindauchausländischeBehördenimGeltungsbereichderRichtlinie2006/123/EGdesEuropäischenParlamentsund desratesvom12.dezember2006überdienstleistungenimbinnenmarkt (ABl.L376vom ,S.36)befreit,wennsieaufderGrundlagedes KapitelsVIderRichtlinieAuskunftausdenimviertenodersiebtenAbschnittdesGebührenverzeichnissesbezeichnetenRegisternoderGrundbüchernerhaltenundwennvergleichbareninländischenBehörden für diese Auskunft Gebührenfreiheit zustände. b)diebisherigenabsätze2und3werdendieabsätze3 und 4. 2.InAbsatz4derVorbemerkungvorNummer400derAnlage (Gebührenverzeichnis)wirddieAngabe 126 FGG durchdieangabe 380Absatz1FamFG ersetzt. Artikel 16 Änderung des Rechtsanwaltsvergütungsgesetzes DasRechtsanwaltsvergütungsgesetzvom5.Mai2004 (BGBl.IS.718,788),daszuletztdurchArtikel7Absatz4 desgesetzesvom30.juli2009 (BGBl.IS.2449)geändert worden ist, wird wie folgt geändert: 1.InderInhaltsübersichtwirdvorderAngabezu 60folgende Angabe eingefügt:

11 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 11 Drucksache 17/ aBekanntmachung von Neufassungen. 2. Vor 60 wird folgender 59a eingefügt: 59a Bekanntmachung von Neufassungen DasBundesministeriumderJustizkannnachÄnderungendenWortlautdesGesetzesfeststellenundals NeufassungimBundesgesetzblattbekanntmachen.Die BekanntmachungmussaufdieseVorschriftBezugnehmen und angeben 1. den Stichtag, zu dem der Wortlaut festgestellt wird, 2.dieÄnderungenseitderletztenVeröffentlichungdes vollständigen Wortlauts im Bundesgesetzblatt sowie 3. das Inkrafttreten der Änderungen. a) Nummer 3105 wird wie folgt geändert: 3.DieAnlage1 (Vergütungsverzeichnis)wirdwiefolgtgeändert: aa)imgebührentatbestandundinabsatz1nummer1deranmerkungwerdenjeweilsdiewörter Prozess-oderSachleitung durchdiewörter Prozess-, Verfahrens- oder Sachleitung ersetzt. bb) Absatz 2 der Anmerkung wird aufgehoben. cc)derbisherigeabsatz3deranmerkungwird Absatz2. b)innummer3203werdenimgebührentatbestanddie Wörter Prozess-oderSachleitung durchdiewörter Prozess-, Verfahrens- oder Sachleitung ersetzt. DieAnmerkungzuNummer3104undAbsatz2der Anmerkung zu Nummer 3202 gelten entsprechend. d)innummer3211werdenimgebührentatbestanddie Wörter Prozess-oderSachleitung durchdiewörter Prozess-, Verfahrens- oder Sachleitung ersetzt. c)innummer3210wirddieanmerkungwiefolgtgefasst: Artikel 17 Änderung des Markengesetzes DasMarkengesetzvom25.Oktober1994 (BGBl.I S.3082;1995IS.156;1996IS.682),daszuletztdurch Artikel3desGesetzesvom31.Juli2009 (BGBl.IS.2521) geändert worden ist, wird wie folgt geändert: Absatz 2 wird wie folgt gefasst: (2)WirdeinAntragaufSchutzentziehungnach 49 Absatz1wegenmangelnderBenutzunggestellt,sotritt andiestelledestagesdereintragungindasregister der Tag, 1.andemdieMitteilungüberdieSchutzbewilligung deminternationalenbüroderweltorganisationfür geistiges Eigentum zugegangen ist, oder 2.andemdieFristdesArtikels5Absatz2desMadriderMarkenabkommensabgelaufenist,sofernzudiesemZeitpunktwederdieMitteilungnachNummer1 nocheinemitteilungüberdievorläufigeschutzverweigerung zugegangen ist. 2.In 125awerdendieWörter Artikel25Abs.1 BuchstabebderVerordnung (EG)Nr.40/94desRates vom20.dezember1993überdiegemeinschaftsmarke (ABl.EG1994Nr.L11S.1) durchdiewörter Artikel25Absatz1BuchstabebderVerordnung (EG) Nr.207/2009desRatesvom26.Februar2009überdie Gemeinschaftsmarke (kodifiziertefassung) (ABl.L78 vom , S. 1) ersetzt. 3.In 143aAbsatz1werdendieWörter Artikel9Abs.1 Satz2derVerordnung (EG)Nr.40/94desRatesvom 20.Dezember1993überdieGemeinschaftsmarke (ABl. EG1994Nr.L11S.1) durchdiewörter Artikel9 Absatz1Satz2derVerordnung (EG)Nr.207/2009des Ratesvom26.Februar2009überdieGemeinschaftsmarke (kodifiziertefassung) (ABl.L78vom , S.1) ersetzt. Artikel 18 Inkrafttreten DiesesGesetztrittamTagnachderVerkündunginKraft.

12 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Begründung I.Inhalt A. Allgemeiner Teil DieRichtlinie2006/123/EGdesEuropäischenParlaments unddesratesvom12.dezember2006überdienstleistungenimbinnenmarkt (ABl.L376vom ,S.36) gibtimbereichderjustiznuranlasszugeringfügigen Rechtsanpassungen.DasnationaleRecht,vorallemdasBerufsrechtderrechtsberatendenBerufe,hatsichbeiderim ZugederRichtlinienumsetzungdurchgeführtenumfassendenNormenprüfungalsimWesentlichenrichtlinienkonformerwiesen.Änderungsbedarfhatsichdanachlediglich ineinigenrandbereichen,vorallemaberimverfahrensrecht der Berufszulassung, ergeben. ImMittelpunktdesvorliegendenGesetzentwurfsstehendaherinArtikel1bisArtikel4RegelungenzurUmsetzung derinartikel13dereu-dienstleistungsrichtliniegemachtenvorgabenfürgenehmigungsverfahrennachderbundesrechtsanwaltsordnung (BRAO),derPatentanwaltsordnung (PAO)unddemRechtsdienstleistungsgesetz (RDG)sowie imeinführungsgesetzzurinsolvenzordnung.danachsind inallenberufszulassungsverfahrenverbindlicheentscheidungsfristeneinzuführen,innerhalbdererdiezuständige GenehmigungsbehördeübereinenBerufszulassungsantrag zubefindenhat.dergesetzentwurfschlägthierzuvor,einheitlicheineentscheidungsfristvondreimonateneinzuführen.diesentsprichtderregelungimallgemeinenverwaltungsverfahrensrechtundstehtdarüberhinausimeinklang mitdereu-berufsqualifikationsanerkennungsrichtlinie (Richtlinie2005/36/EGdesEuropäischenParlamentsund desratesvom7.september2005überdieanerkennung vonberufsqualifikationen,abl.l255vom , S.22),diefürdenBereichderrechtsberatendenBerufe ebenfallszubeachtenistundinihremanwendungsbereich eineentscheidungsfristvondreimonatenfestschreibt.für denfalldernichteinhaltungdieserentscheidungsfristsieht dergesetzentwurfzumschutzderrechtsuchendenundin ÜbereinstimmungmitArtikel13Absatz4derEU-Dienstleistungsrichtliniedavonab,beiderBerufszulassungzu einemrechtsberatendenberufeinegenehmigungsfiktion anzuordnen. ImrechtsanwaltlichenundpatentanwaltlichenBerufsrecht sowieimberufsrechtdersteuerberaterinnenundsteuerberater (Artikel5)solldarüberhinausdenBerufskammerndie ZuständigkeitfürdieAhndungvonVerstößengegendiezur UmsetzungderEU-DienstleistungsrichtlinieaufderGrundlagedes 6cderGewerbeordnungerlasseneDienstleistungs-Informationspflichten-Verordnungübertragenwerden.DiesentsprichtdemSystemderBerufsaufsichtbeiden freienberufenundderfürwirtschaftsprüferinnenundwirtschaftsprüferbeabsichtigtenrechtsänderung (vgl.artikel1 Nummer6desEntwurfseinesViertenGesetzeszurÄnderungderWirtschaftsprüferordnung WahlrechtderWirtschaftsprüferkammer, Bundestagsdrucksache 17/2628). EbenfallsderUmsetzungderEU-Dienstleistungsrichtlinie dienendieregelungenzurprozessvertretungsbefugnis europäischerhochschullehrerinnenund-lehrerinartikel9 bisartikel11desgesetzentwurfs.bishersindindenverfahrenderverwaltungs-undsozialgerichtsbarkeitsowieim VerfahrenvordemBundesverfassungsgerichtnurRechtslehrerinnenundRechtslehreraneinerdeutschenHochschulevertretungsbefugt.DieswidersprichteinerVorgabe dereu-dienstleistungsrichtlinie,wonachdiezulassung einerdienstleistungstätigkeitnichtvomortderberuflichen Niederlassungabhängiggemachtwerdendarf.Ausdiesem GrundsollenkünftigRechtslehrerinnenundRechtslehreran alleneuropäischenhochschulengleichgestelltwerden,sofernsieüberdiefürdieprozessvertretungindeutschengerichtsverfahrenerforderlichebefähigungzumrichteramt verfügen. DarüberhinauserfordertdieUmsetzungderEU-DienstleistungsrichtlinieaucheinegeringfügigeAnpassungderZivilprozessordnung (ZPO)andieDolmetschergesetzederLänder,soweitdiesedieimZugederRichtlinienumsetzunggeändertwordensind.DieRegelunginArtikel8Nummer1 desgesetzentwurfsgewährleistet,dassimzivilprozess auchübersetzungenanerkanntwerden,diedurcheine ÜbersetzerinodereinenÜbersetzerauseinemanderenMitgliedstaatderEUgefertigtwurden,dieoderdernachLandesrechtdenbesondersermächtigtenoderöffentlichbestellten Übersetzerinnen und Übersetzern gleichgestellt ist. SchließlicherfordertdieVorgabederEU-Dienstleistungsrichtlinie,wonacheuropäischenStellenEinsichtinnationaleDienstleistungsregisterzudenselbenBedingungenzu gewährenistwievergleichbarendeutschenbehörden,eine AnpassungdesJustizverwaltungskostenrechts.Nach Artikel15desGesetzentwurfssolleneuropäischeBehörden imrahmenderverwaltungszusammenarbeitaufgrundlage dereu-dienstleistungsrichtliniekünftigebensowiedeutschebehördengebührenfreiheitbeidereinsichtindas elektronische Handelsregister erlangen. DanebenenthältderGesetzentwurfauchRegelungen,die nichtimzusammenhangmitderumsetzungdereu- Dienstleistungsrichtlinie stehen: MitBlickaufdiejüngstinKraftgetreteneNeuregelungdes ZugangszumAnwaltsnotariatenthältArtikel6desGesetzentwurfsÄnderungenderBundesnotarordnung (BNotO), dieeinerseitsdieerstinstanzlichezuständigkeitfürklagen gegenentscheidungenderbundesnotarkammereinschließlichdesbeiihrangesiedeltenprüfungsamtsnichtdembundesgerichtshof,sondernentsprechendderallgemeinen RegelungdenNotarsenatenbeidenOberlandesgerichten zuweisen,undandererseitsdenländerndiemöglichkeit eröffnen,ausbildungsordnungenfürdieneuepraxisausbildungderanwaltsnotarinnenundanwaltsnotarebereitsvor dem 1. Mai 2011 zu erlassen. DieinArtikel7desGesetzentwurfsvorgeschlageneÄnderungvon 51desGerichtsverfassungsgesetzes (GVG)trägt demumstandrechnung,dassauchschöffinnenundschöffenderverfassungstreuepflichtausartikel33absatz5des Grundgesetzes (GG)unterliegen.ImFalleverfassungswidrigenVerhaltensmussdaherdieMöglichkeiteinerAmtsenthebungbestehen.VoraussetzungfüreinesolcheAmtsenthebungist,dasssiedurcheinGerichtausgesprochenwird unddasverfahrengesetzlichgeregeltist.einesolchege-

13 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 13 Drucksache 17/3356 setzlicheregelungfehltbisherfürschöffinnenundschöffenimgegensatzzuanderenehrenamtlichenrichterinnen undrichtern,derenbeteiligungdieverfahrensordnungen vorsehen (Verwaltungsgerichtsordnung [VwGO],Sozialgerichtsgesetz [SGG],Finanzgerichtsordnung [FGO], 113 GVG KammernfürHandelssachen,Arbeitsgerichtsgesetz [ArbGG]). DanebensiehtderEntwurfinArtikel2Nummer2einen VerzichtaufdiebisherobligatorischeBekanntmachungdes GeburtsjahresregistrierterPersonenimRechtsdienstleistungsregisterundinArtikel8Nummer2eineAnpassung desfürdieverhinderungvonmissbräuchenbeimpfändungsschutzkontovorgesehenenmechanismusvor.dieam 1.Juli2010inKraftgetreteneRegelungdes 850kAbsatz8 Satz3und4ZPOverhindertdurcheinpräventivesVerfahren,dasseinzelnePersonenmehrerePfändungsschutzkontenbeiunterschiedlichenKreditinstitutenunterhaltenund aufdieseweisezumnachteildergläubigerschaftmehrfachenkontopfändungsschutzinanspruchnehmen.ohne AbstrichebeimSchutzderRechtebetroffenerKontoinhaberinnenund-inhabersolldieseMissbrauchskontrollemittels InformationsaustauschzwischenBanken,diePfändungsschutzkontenfürihreKundinnenundKundenführen,und Auskunfteien optimiert werden. AußerdemsiehtderGesetzentwurfinArtikel12bis Artikel14sowieinArtikel16ÄnderungenimKostenrecht vor,dieimwesentlichenklarstellendefunktionoderredaktionellencharakterhaben.zugleichsolldembundesministeriumderjustizdiebefugniseingeräumtwerden,nachänderungendesgerichtskostengesetzes,desgesetzesüber GerichtskosteninFamiliensachenunddesRechtsanwaltsvergütungsgesetzesdenWortlautdesGesetzesfestzustellen undalsneufassungimbundesgesetzblattbekanntzumachen. SchließlichsolldasMarkengesetz (MarkenG)durchdieÄnderungeninArtikel17aneineÄnderungderGemeinsamen AusführungsordnungzumMadriderAbkommenüberdie internationaleregistrierungvonmarkenundzumprotokoll zudiesemabkommen (GMAO)angepasstwerden.Ferner sollenzweiverweisungenimmarkengimhinblickdarauf geändertwerden,dassimrahmeneinersogenanntenkodifizierungdiegemeinschaftsmarkenverordnungneuerlassen worden ist. II. Gesetzgebungskompetenz; Vereinbarkeit mit dem Recht der Europäischen Union und völkerrechtlichen Verträgen, die die Bundesrepublik Deutschland abgeschlossen hat Die Gesetzgebungskompetenz des Bundes folgt aus Artikel73Absatz1Nummer9 (Artikel17: Gewerblicher Rechtsschutz )sowieausartikel74absatz1nummer1 desgrundgesetzes (Artikel1undArtikel16: Rechtsanwaltschaft ;Artikel2undArtikel4: Rechtsberatung ; Artikel6: Notariat ;Artikel7: Gerichtsverfassung ; Artikel3undArtikel8bisArtikel15: gerichtlichesverfahren ). DerGesetzentwurfistmitdemRechtderEuropäischen UnionundvölkerrechtlichenVerträgen,diedieBundesrepublik Deutschland abgeschlossen hat, vereinbar. III.Gesetzesfolgen BelastungenfürdieöffentlichenHaushalteundKostenfür Wirtschaftsunternehmenentstehennicht.Auswirkungenauf daspreisniveau,insbesondereaufdasverbraucherpreisniveau, sind nicht zu erwarten. DerGesetzentwurfstehtimEinklangmitdenLeitgedanken derbundesregierungzurnachhaltigenentwicklungim SinnedernationalenNachhaltigkeitsstrategie.InsbesonderemitderEinführungverbindlicherEntscheidungsfristen fürdieberufszulassungsverfahrenderrechtsberatendenberufewerdengemeinschaftsrechtlichevorgabenzurumsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie erfüllt. AuswirkungenvongleichstellungspolitischerBedeutung entstehen ebenfalls nicht. IV.Bürokratiekosten EswerdenkeineInformationspflichtenfürUnternehmen oderbürgerinnenundbürgereingeführt,vereinfachtoder abgeschafft. FürRechtsanwaltskammern,Patentanwaltskammernund LandesjustizverwaltungenwirdjeweilseinePflichtzurBegründungundMitteilungeinerVerlängerungdergesetzlichenEntscheidungsfristeingeführt ( 32Absatz2BRAO-E, 30 Absatz 2 PAO-E, 13 Absatz 2 Satz 1 RDG-E, jeweils inverbindungmit 42aAbsatz2Satz4desVerwaltungsverfahrensgesetzes).AufgrunddergeringenHäufigkeitvon deutlichwenigerals1000fällenp.a.sindhierdurchkeine Mehr-oderMinderkostenzuerwarten. B. Besonderer Teil Zu Artikel1 (Änderung der Bundesrechtsanwaltsordnung) Zu Nummer1 (Änderung von 32) DieÄnderungdientderUmsetzungdesArtikels13derEU- Dienstleistungsrichtlinie.DanachsindalleGenehmigungsverfahrenunverzüglichundinjedemFallinnerhalbeiner vorabfestgelegtenundbekanntgemachtenangemessenen Fristzubearbeiten.InÜbereinstimmungmitderallgemeinenRegelungin 42aAbsatz2desVerwaltungsverfahrensgesetzes (VwVfG)solldieseBearbeitungsfristfürdieVerfahrennachderBundesrechtsanwaltsordnungdreiMonate betragen.innerhalbdieserfristkönnenanträgeaufzulassungzurrechtsanwaltschaft,aberauchdiesonstigenim ZusammenhangmitderAusübungderRechtsanwaltstätigkeitstehendenAnträgevonRechtsanwältinnenundRechtsanwälten etwaanträgeaufverleihungderbefugniszur FührungeinerFachanwaltsbezeichnung inallerregelabschließendbearbeitetwerden.ausvereinheitlichungs-und TransparenzgründensowiezurVermeidungvonStreitigkeitendarüber,wieweitderBegriffdesGenehmigungsverfahrensinArtikel13derEU-Dienstleistungsrichtlinieauszulegenist,istesangezeigt,dieeinheitlicheEntscheidungsfrist füralleverwaltungsentscheidungennachderbraoeinzuführen. DurchdieVerweisungauf 42aAbsatz2Satz3VwVfG wirdgewährleistet,dassdiezuständigebehördeinbesondersgelagertenausnahmefällen möglicherweiseetwaim

14 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode VerfahrenüberdieRechtsanwaltszulassungbeidemBundesgerichtshof diefristangemessenverlängernkann. EinesolcheFristverlängerungistgemäß 42aAbsatz2 Satz4VwVfGgesondertzubegründenundderAntragstellerinoderdemAntragstellerrechtzeitigvorAblaufdergesetzlichenFristmitzuteilen.VonderfüreineFristverlängerungnach 42aAbsatz2Satz3erforderlichen SchwierigkeitderAngelegenheit istdabeiauchdannauszugehen, wenn etwaimverfahrenüberdiebefugniszurführung einerfachanwaltsbezeichnung zuraufklärungoderergänzungdessachverhaltseineweiteremitwirkungshandlungderantragstellerinoderdesantragstellerserforderlich wird.diefristkannindiesenfällenumdiefürdiebeibringungdererforderlicheninformationenoderunterlagenerforderlichezeitzuzüglicheinesfürdieabschließendeprüfungundentscheidungsfindungerforderlichenzeitraums verlängert werden. BereitsausderVerweisungauf 42aAbsatz2Satz2 VwVfGergibtsich,dassderLaufderdreimonatigenEntscheidungsfristerstbeginnt,wennsämtlichezurEntscheidungüberdenAntragerforderlichenUnterlagenvorliegen. LediglichklarstellendwerdendanebenindenneuenSätzen4 und5des 32BRAOdieFällederEinholungeinesärztlichenGutachtensundeinesschwebendenErmittlungsbzw. Strafverfahrens gesondert geregelt. WeitereRegelungenzurEntscheidungsfristundzumVerwaltungsverfahrensindzurUmsetzungderEU-Dienstleistungsrichtlinie nicht erforderlich: Zumeinengelangendurchdiein 32Satz2BRAOgeregelteMöglichkeitderVerfahrensabwicklungübereineeinheitlicheStelledie 71aff.VwVfGzurAnwendung. Nach 71aAbsatz2VwVfGsinddiefürdieeinheitliche StellegeltendenverfahrensrechtlichenRegelungenunmittelbarauchaufdasVerfahrenvoreinerzuständigenBehörde anzuwenden.dierechtsanwaltskammernundsonstigenzur DurchführungvonVerwaltungsverfahrennachderBRAO berufenenbehördenhabendaherbereitsnachgeltendem RechtdiePflichtenaus 71bAbsatz3,4und6, 71c Absatz 2 und 71e VwVfG zu beachten. ZumanderenbedarfesauchnichteinergesetzlichenAnordnungeinerGenehmigungsfiktionimSinndes 42aAbsatz1 VwVfGfürAnträgeaufZulassungzurRechtsanwaltschaft. ZwarsiehtArtikel13Absatz4Satz1derEU-DienstleistungsrichtlinieimRegelfalldenEintritteinerGenehmigungsfiktionvor,wenneinAntragnichtbinnenderfestgelegtenoderverlängertenFristbeantwortetwird.EineGenehmigungsfiktionkannallerdingsnachArtikel13Absatz4 Satz2derEU-Dienstleistungsrichtliniedannausgeschlossenwerden,wenndiesdurcheinenzwingendenGrunddes Allgemeininteresses,einschließlicheinesberechtigtenInteressesDritter,gerechtfertigtist.DieseVoraussetzungliegt hiervor:eineperson,derinfolgeeinergenehmigungsfiktiondieberatungundvertretungderrechtsuchendenals RechtsanwältinoderRechtsanwaltgestattetwird,obwohl nichtgewährleistetist,dasssieodererdieerforderlicheberuflichequalifikationundzuverlässigkeitbesitzt,stellteine GefährdungfürdieRechtspflege,dieInteressenderRechtsuchendenunddieRechtsordnunginsgesamtdar.Umsicherzustellen,dassdieRechtsanwaltstätigkeitnurdannausgeübtwerdendarf,wenndieVoraussetzungenderBRAO geprüftwurden,istesdeshalbgerechtfertigt,voneinergenehmigungsfiktion abzusehen. Zu Nummer2 (Einfügung von 73b neu ) DieaufderGrundlagedes 6cderGewerbeordnung (GewO)erlasseneDienstleistungs-Informationspflichten- Verordnung (DL-InfoV)dientderUmsetzungderinder EU-DienstleistungsrichtlinieenthaltenenInformationspflichtenfürPersonen,dieDienstleistungenerbringen. HierunterfallennebenGewerbetreibendenauchdieAngehörigenfreierBerufe,namentlichRechtsanwältinnenund Rechtsanwälte.DerGesetzgeberhatsichdafürentschieden, dieseberufsbezogenenpflichtennichtindeneinzelnenberufsgesetzen,sondernanzentralerstelleindergewerbeordnungzuverorten (vgl.bundestagsdrucksache16/12784, S.14).BerufsrechtlichsinddieKammerngemäß 73Absatz2Nummer4inVerbindungmit 43BRAObereits nachgeltendemrechtfürdieüberwachungdereinhaltung dersichausderdienstleistungs-informationspflichten-verordnungergebenden,imunmittelbarenzusammenhangmit derberufsausübungstehendenpflichtenihrermitglieder zuständig.esliegtdeshalbnahe,ihnenzugleichdiezuständigkeitfürdenvollzugunddieahndungvonordnungswidrigkeitennach 6DL-InfoVzuübertragenunddieAufsichts-undÜberwachungszuständigkeitinsoweitnichtden Gewerbeämtern zu überlassen. AusdiesemGrundundvordemHintergrundderbestehendenbundeseinheitlichenRegelungenfürdieRechtsanwaltschaft,derbeidenKammervorständenkonzentriertenAufsichtspflichtensowiedesgesetzgeberischenZiels,die SelbstverwaltungderverfasstenAnwaltschaftzustärken (vgl.gesetzesbegründungzumentwurfeinesgesetzeszur StärkungderSelbstverwaltungderRechtsanwaltschaft, Bundestagsdrucksache16/516)solldenRechtsanwaltskammerndieBußgeldzuständigkeitbundesgesetzlichübertragenwerden.DieslässtdasRechtderLänder,gemäßArtikel84Absatz1Satz2desGrundgesetzesdurchLandesgesetzeinehiervonabweichendeZuständigkeitsregelungzu treffen, unberührt. DieörtlicheZuständigkeitderjeweiligenRechtsanwaltskammerfolgtunmittelbaraus 33Absatz3BRAO.Die ZuständigkeitderRechtsanwaltskammerbeidemBundesgerichtshofergibtsichausderVerweisungin 162BRAO, diedenviertenteilunddamitauchdenneuen 73bBRAO umfasst. DieRegelungindenAbsätzen2und3trägtdemUmstand Rechnung,dassdieRechtsanwaltskammerfürdieÜberwachungderEinhaltungderPflichtenausderDL-InfoVeinen entsprechendenpersonellenundfinanziellenaufwandhat. IhrsollendaherauchdieEinnahmenausdenverhängten Bußgeldernzustehen.AndererseitshatsieimFalleinerentsprechendengerichtlichenEntscheidungauchdieAuslagen und Ersatzansprüche der Betroffenen zu tragen. Zu Artikel2 (Änderung des Rechtsdienstleistungsgesetzes) Zu Nummer1 (Änderung von 13) AuchdieÄnderungdesRechtsdienstleistungsgesetzes (RDG)entsprichtderNeuregelunginderBRAO.DasRDG bezwecktebensowiebraoundpatentanwaltsordnungden

15 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 15 Drucksache 17/3356 SchutzderRechtspflege,derRechtsuchendenundder Rechtsordnung.DaherkönnenregistriertePersonennach demrdgebensowenigwierechtsanwältinnenund RechtsanwälteoderPatentanwältinnenundPatentanwälte aufgrundeinerbloßengenehmigungsfiktioneineberufszulassung erhalten. Zu Nummer2 (Änderung von 16) GegendieobligatorischeBekanntmachungdesGeburtsjahresnatürlicherregistrierterPersonenisteingewandtworden,dieseverstoßegegenderenGrundrechtaufinformationelleSelbstbestimmung.ZweckderVeröffentlichungdes Geburtsdatumsistes,VerwechslungenbeiNamens-und OrtsgleichheitzweierregistrierterPersonenzuvermeiden (GesetzentwurfderBundesregierung,Bundestagsdrucksache16/3655,S.75).AngesichtsdergeringenGesamtzahl dernachdemrechtsdienstleistungsgesetzregistriertenpersonenwerdensolchenamens-undortsidentitätenallerdings andersalsetwaimbereichderinsolvenzbekanntmachungen nuräußerstseltenvorkommen,sodasseine obligatorischebekanntmachungdesgeburtsjahresohne vorherigeprüfung,obimeinzelfalleinekonkreteverwechslungsgefahrbesteht,unverhältnismäßigseinkönnte. UmdenAufwandbeidenRegistrierungsbehördennicht durcheinezusätzlicheprüfungaufeinesolcheverwechslungsgefahrzuerhöhen,sollaufdieangabedesgeburtsjahresbeiregistriertenpersonenundqualifiziertenpersonen künftig insgesamt verzichtet werden. Zu Artikel3 (Änderung des Einführungsgesetzes zur Insolvenzordnung) AuchimInsolvenzrechterfordertdieEU-DienstleistungsrichtlinieRechtsänderungen,diedasVerfahrenderVorauswahlderInsolvenzverwalterinnenundInsolvenzverwalter betreffen.fürdiesesverfahren,dasbishergesetzlichnicht kodifiziertist,hatdasbundesverfassungsgerichtgrundsätzeaufgestellt,dieseithervondeninsolvenzgerichtenzu beachtensind (grundlegendbverfg,beschlussvom 3.August2004 1BvR135/00und1086/01,NJW2004, 2725;Beschlussvom23.Mai2006 1BvR2530/04,NJW 2006,2613).DieEntscheidungüberdieAufnahmeindie beideninsolvenzgerichtenaufgrunddieserrechtsprechung geführtenvorauswahllistenhatberufszulassungscharakter. DievonderRechtsprechunghierzuentwickeltenGrundsätzestellenGenehmigungsregelungenundAnforderungen imsinnvonartikel4nummer6und7dereu-dienstleistungsrichtliniedar (zurgleichstellunggesetzlichermitden sichausrechtsprechungundverwaltungspraxisergeben- denanforderungenvgl.artikel4nummer7dereu- Dienstleistungsrichtlinie). DassdieTätigkeitderInsolvenzverwalterinnenundInsolvenzverwalterindenAnwendungsbereichderEU-Dienstleistungsrichtliniefällt,ergibtsichausderenArtikel2.Die dortinabsatz2genanntenausnahmetatbeständefindenauf dieinsolvenzverwaltungkeineanwendung.insbesondere istinsolvenzverwaltungkeinetätigkeit,dieimsinnedes Artikels45desEG-Vertrags (jetzt:artikel51desvertrags überdiearbeitsweisedereuropäischenunion)mitder AusübungöffentlicherGewaltverbundenist (vgl.auch BVerfG,Beschlussvom23.Mai2006 1BvR2530/04, NJW2006,2613,Rz.32: DerInsolvenzverwalterübtkein öffentlichesamtaus. ).AuchenthältdieEuropäischeInsolvenzverordnung (EuInsVO)keinederEU-DienstleistungsrichtliniewidersprechendenRegelungenzurInsolvenzverwaltervorauswahl,diegemäßArtikel3derEU-DienstleistungsrichtliniederenAnwendungsbereichohnehinnur partiell einschränken könnten. DieAnwendbarkeitderEU-Dienstleistungsrichtlinieaufdie InsolvenzverwaltunghatzurFolge,dasswieimanwaltlichenBerufsrechtdieVorschriftenüberdasGenehmigungsverfahrenunddamitdieRegelnüberEntscheidungsfristenunddieVerfahrensabwicklungüberdeneinheitlichen Ansprechpartnerumzusetzensind.AndersalsbeidenübrigenRechtsberufenfehltesaberimInsolvenzrechtbisheran einergesetzlichenausgestaltungdesberufszulassungsverfahrens.deshalbsollendievorgabendereu-dienstleistungsrichtliniebiszueinergesetzlichenneuregelungdes ZugangszumInsolvenzverwalterberufvorläufignurinderenunmittelbarempersönlichenAnwendungsbereichumgesetztwerden,alsonurfürPersonen,diedieStaatsangehörigkeiteinesanderenEU-MitgliedstaatesoderEWR-VertragsstaatesbesitzenodersichineinemdieserStaatenberuflich niedergelassenhaben.diebeschränkungdieservorläufigen,rudimentärenregelungaufsachverhaltemitgrenzüberschreitendembezugkanniminteresseeinerzeitnahen RichtlinienumsetzungfüreinenÜbergangszeitraumbiszur SchaffungeinerumfassendengesetzlichenGrundlagefür denzugangzuminsolvenzverwalterberufhingenommen werden. ZurRichtlinienumsetzungzwingenderforderlichisteinerseitsdieinSatz1dervorgeschlagenenRegelungeröffnete MöglichkeitderVerfahrensabwicklungübereineeinheitlicheStelle.InsolvenzverwalterinnenundInsolvenzverwalterausdemeuropäischenAuslandkönnendamitdieAufnahmeineineodermehreregerichtlicheVorauswahllisten wahlweiseunmittelbarbeidemjeweilszuständigeninsolvenzgerichtoderüberdienachlandesrechtzuständigeeinheitlichestellegemäß 71aff.VwVfGbeantragen.EntsprechendderallgemeinenAufgabendefinitiondereinheitlichenStellehatdiesenichtetwadieAufgabe,überdenAntragselbstzuentscheiden,sonderndiesenlediglichandas jeweilszuständigeinsolvenzgerichtweiterzuleitenunddie AntragstellerinoderdenAntragstellerdurchdasVerfahren zubegleiten.danach 71aAbsatz2VwVfGdiefürdie einheitlichestellegeltendenverfahrensrechtlichenregelungenunmittelbarauchaufdasverfahrenvoreinerzuständigenbehördeanzuwendensind,habendaherauchdieinsolvenzgerichtediesichaus 71bAbsatz3,4und6, 71c Absatz2und 71eVwVfGergebendenPflichtenzubeachten. AndererseitsbedarfesauchderEinführungvonEntscheidungsfristen,innerhalbdererdaszuständigeInsolvenzgerichtüberdenAntragdergenanntenPersonenaufAufnahmeineineVorauswahllisteentschiedenhabenmuss.InsoweitwirdaufdieBegründungzuArtikel1Nummer1Bezuggenommen.WiebeidenübrigenRechtsberufenim AnwendungsbereichderEU-Dienstleistungsrichtliniesoll auchiminsolvenzrechtzumschutzderrechtsuchenden unddesrechtsverkehrsaufdeneintritteinergenehmigungsfiktionbeinichteinhaltungderentscheidungsfrist verzichtet werden.

16 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Zu Artikel 4 (Änderung der Patentanwaltsordnung) Zu Nummer1 (Änderung von 30) DieÄnderungentsprichtderRegelunginderBRAO.Auf diebegründungzuartikel1kanndaherbezuggenommen werden.auchimbereichderpatentanwaltschaftkommt eineberufszulassungquagenehmigungsfiktionauszwingendengründendesallgemeininteresses (Schutzder Rechtspflege,derRechtsuchendenundderRechtsordnung) nicht in Betracht. Zu Nummer2 (Einfügung von 69a neu ) AuchimBereichderPatentanwaltschaftsolldieAhndung vonverstößengegendiedienstleistungs-informationspflichten-verordnungderzuständigenberufskammerübertragenwerden.aufdiebegründungzuartikel1nummer2 wird Bezug genommen. Zu Artikel5 (Änderung des Steuerberatungsgesetzes) DadieDienstleistungs-Informationspflichten-Verordnung auchfürsteuerberaterinnenundsteuerberatergilt,sollauch insoweiteineübertragungderzuständigkeitfürdieahndungvonverstößenaufdiesteuerberaterkammernerfolgen,derenörtlichezuständigkeitunmittelbaraus 74des Steuerberatungsgesetzesfolgt.AufdieBegründungzu Artikel 1 Nummer 2 wird Bezug genommen. Zu Artikel6 (Änderung der Bundesnotarordnung) Zu Nummer1 (Änderung von 111) Nachdemgeltenden 111Absatz3Nummer1istfür KlagengegendieBundesnotarkammerderBundesgerichtshofinersterundletzterInstanzzuständig.Künftigsollüber KlagenindiesemFallenachderGrundregeldes 111Absatz1dasOberlandesgerichtimerstenRechtszugentscheiden.DasentsprichtdergeltendenRegelunginderParallelvorschriftdes 112aBRAOfürKlagengegendieBundesrechtsanwaltskammer,fürdiederAnwaltsgerichtshofzuständigist.DieÄnderungbewirktinsbesondere,dass KlagengegenVerwaltungsaktedesPrüfungsamtesfürdie notariellefachprüfungbeiderbundesnotarkammer ( 7g) beimsenatfürnotarsachendesoberlandesgerichts in diesemfallebeimkammergerichtberlin zuerhebensind. EineerstinstanzlicheZuständigkeitdesOberlandesgerichts mitdergerichtlichenüberprüfungsmöglichkeitimwege derberufungzumbundesgerichtshof ( 111d)istbei KlagengegenPrüfungsentscheidungendesPrüfungsamtes sachgerecht. Zu Nummer2 (Änderung von 120) MitInkrafttretenderNeuregelungdesZugangszumAnwaltsnotariatmüssenBewerberinnenundBewerbervorder BestellungzurAnwaltsnotarinoderzumAnwaltsnotar grundsätzlicheinepraxisausbildungabsolvieren,dereneinzelheitenvondernotarkammerineinervonderlandesjustizverwaltungzugenehmigendenausbildungsordnunggeregeltwerden ( 6Absatz2Satz2bis4inderFassungvon Artikel1Nummer1desGesetzesvom2.April2009,BGBl.I S.696).DieRegelungentretenerstam1.Mai2011inKraft (Artikel2desGesetzesvom2.April2009).Nachderneuen Regelungin 120Absatz3BNotO-EsollendieNotarkammerndieAusbildungsordnungenbereitsvordem1.Mai 2011erlassenkönnenundBewerberinnenundBewerberdie vorgeschriebenepraxisausbildungbereitsvordiesemzeitpunktabsolvierenkönnen.dasentsprichteinembedürfnis derpraxis.dieerstenbewerberinnenundbewerberwerden dienotariellefachprüfungvoraussichtlichanfang2011bestandenhaben.umverzögerungenbeiderbestellungvon AnwaltsnotarinnenundAnwaltsnotarennachdemneuen Rechtzuvermeiden,sollensiedieMöglichkeithaben,auch dieerforderlichepraxisausbildungbereitsvordeminkrafttretenderneuenregelungenfürdenzugangzumanwaltsnotariat zu durchlaufen. Zu Artikel7 (Änderung des Gerichtsverfassungsgesetzes) Nichtnurhauptamtliche,sondernauchehrenamtlicheRichterinnenundRichterunterliegeneinerPflichtzurbesonderenVerfassungstreue.ObwohlArtikel33Absatz5GGnur diehergebrachtengrundsätzedesberufsbeamtentumsanerkenntundsomitaufehrenamtlicherichterinnenundrichternichtunmittelbaranzuwendenist,fungierenehrenamtlicherichterinnenundrichtergleichberechtigtmitden hauptamtlichenrichterinnenundrichternalsorganestaatlicheraufgabenerfüllung.dietreuepflichtderehrenamtlichenrichterinnenundrichtererhältwiedietreuepflicht derhauptamtlichenbeamtinnenundbeamtenoderrichterinnenundrichterunterdergeltungdesgrundgesetzesein besonderesgewichtdadurch,dassdieverfassungnicht wertneutralist,sondernsichfürzentralegrundwerteentscheidet,sieinihrenschutznimmtunddemstaataufgibt, siezusichernundsiezugewährleisten.daheristesausgeschlossen,dassderstaatzurausübungvonstaatsgewalt Bewerberinnen und Bewerber zulässt und dass er in (Ehren-)Ämtern,diemitderAusübungstaatlicherGewalt verbundensind,bürgerinnenundbürgerbelässt,diedie freiheitlichedemokratische,rechts-undsozialstaatliche Ordnung ablehnen oder bekämpfen. MitderEntscheidungvom6.Mai2008 (NJW2008,S.2568 ff.)hatdasbundesverfassungsgerichtdurchdiebejahung derverfassungstreuepflichtehrenamtlicherrichterinnen undrichterseinefrühererechtsprechungweiterentwickelt. DieshatinsbesondereFolgenfürdasVorliegenvonverfassungsfeindlichenAktivitätenehrenamtlicherRichterinnen undrichter.diedurchdasbundesverfassungsgerichtbestätigtepflichtzurverfassungstreueerstrecktsichauchauf AktivitätenaußerhalbdeseigentlichenEhrenamts,alsobeispielsweise auch auf extremistische Aktivitäten von einer wieindemderentscheidungzugrundeliegendenfall gewissen Erheblichkeit. DerStaathatalsodiePflicht,SchöffinnenoderSchöffen, diediefreiheitlichedemokratische,rechts-undsozialstaatlicheordnungablehnenoderbekämpfen,ihresamteszu entheben. 44Absatz2desDeutschenRichtergesetzes (DRiG)bestimmt,dassehrenamtlicheRichterinnenund RichtervorAblaufihrerAmtszeitnurunterdengesetzlich bestimmtenvoraussetzungenundgegenihrenwillennur durchentscheidungeinesgerichtsabberufenwerdenkönnen.füreineamtsenthebungistdamitzumeineneinehinreichendkonkretegesetzlicheregelungerforderlich;ein

17 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 17 Drucksache 17/3356 RückgriffaufallgemeineVerfassungsgrundsätzeistnicht ausreichend.zumanderenmussdieamtsenthebungdurch ein Gericht ausgesprochen werden. EntsprechendenthaltenVerfahrensordnungen,dieebenfalls einebeteiligungvonehrenamtlichenrichterinnenund Richternvorsehen,gesetzlicheRegelungenzurAmtsenthebung ( 27ArbGG, 113GVGund 22SGG)bzw.zur Entbindung vom Amt ( 24 VwGO und 21 FGO). EinevergleichbareRegelungfehltfürSchöffinnenund Schöffen,obwohlgeradedieseinbesondersumfangreichem MaßeangerichtlichenEntscheidungenbeteiligtsindund dieseentscheidungeninbesondersschwerwiegendem Maßeindie (Freiheits-)RechtedesEinzelneneingreifen können. NachderzeitigerRechtslageenthaltendie 32,33GVG keinentatbestand,unterdendieverletzungderverfassungstreuepflichtsubsumiertwerdenkönntebzw.derdem einer gröblichenamtspflichtverletzung z.b.in 113 GVGentsprechenwürde.Dieamehesteneinschlägige Nummer2des 32GVG ( Personen,gegendieeinErmittlungsverfahrenwegeneinerTatschwebt,diedenVerlustder FähigkeitzurBekleidungöffentlicherÄmterzurFolge habenkann )decktnurdiefälleab,indenenverfassungsfeindlicheaktivitätenzugleicheinenstraftatbestanderfüllen. Auch 44bAbsatz1inVerbindungmit 44aAbsatz1 DRiGdecktdiehiergeschilderteProblematiknichtvollständigab.DerdortgenannteVerstoßgegendie GrundsätzederMenschlichkeitoderderRechtsstaatlichkeit ist nichtdeckungsgleichmiteinerverfassungsfeindlichenbetätigung.dievorschriftendesdrigknüpfenandaseinigungsbedingteproblemderverstrickungmitdemsed-unrechtsregimean,auchwenndievorschriftennichtnurin denneuenbundesländerngelten.siebeziehensichvor allemaufschwerwiegendeverstößegegendeninternationalenpaktüberbürgerlicheundpolitischerechte (vgl. Schmidt-Räntsch, DRiG, 6. Auflage, 2009, 44a, Rn. 5). DieAmtsenthebungeinerSchöffinodereinesSchöffenist derweitreichendsteeingriffinderenrechtsstellung.darüberhinausbesitztdiesesverfahrenimgegensatzzudem Verfahrendes 52GVGzurStreichungvonderSchöffenlisteeineneigenständigenCharakter,weiles andersals das Streichverfahren nichtanstrengformalisiertevoraussetzungenanknüpft,diekaumderauslegungzugänglich sindunddiedemzuständigenrichterwederermessennoch einenbeurteilungsspielraumeinräumen.diesegründeerfordernes,dasamtsenthebungsverfahrenineinereigenständigenvorschriftzuregeln.sinnvollerstandorteiner solchenvorschriftist 51GVG.HierdurchkommtdiebesondereBedeutung,diedasAmtsenthebungsverfahrenim Vergleichzudem Streichverfahren des 52GVGhat, zum Ausdruck. Zu 51Absatz1 DieFormulierungdesAbsatzes1 zuentheben bringtzum Ausdruck,dassdieAmtsenthebungumfassendistundunabhängigvomWillendesBetroffenenerfolgt;einetwaiger entgegenstehenderwillehindertnicht.dieformulierung entsprichtimübrigenderjenigendes 113Absatz1Nummer 2 GVG. DieAmtspflichtverletzungmuss gröblich sein.beider AuslegungdiesesTatbestandsmerkmalsistdemGrundsatz der Verhältnismäßigkeit Rechnung zu tragen. DiesemGrundsatzkommtfürdieFrage,obeineAmtsenthebungwegenVerletzungderVerfassungstreuepflichtallein (d.h.ohnezusätzlicheaktivitäten)wegeneinermitgliedschaftineinerpartei,dieverfassungsfeindlichezieleverfolgt,abernichtnachartikel21absatz2ggverbotenist, möglichist,eineherausgehobenebedeutungzu.hier kommtesinbesonderemmaßeaufdiegesamtwürdigung aller Umstände an. DanebenkommenanderePflichtverletzungenvonbesondererErheblichkeitinBetracht.ZudenkenistnebendenverfassungsfeindlichenAktivitätenbeispielsweiseandieVerletzungdesBeratungsgeheimnissesundanwiederholtesunentschuldigtesFernbleibenvonSitzungen,dienichtnurvorübergehendefehlendeSicherstellungdertelefonischenund postalischenerreichbarkeitsowieverweigerungdereidesleistung;schuldhafteshandelnistvoraussetzung,beileichterfahrlässigkeitkönnenwiederholteverstößeausreichen (vgl. Kissel/Mayer, GVG, 6. Auflage, 2010, 113, Rn. 5). Zu 51Absatz2 NachAbsatz2Satz1istdasOberlandesgerichtzuständig, indessenbezirksichdasamts-bzw.landgerichtbefindet, andemdiebeteiligteschöffinoderderbeteiligteschöffe tätigist.füreinezuständigkeitdesoberlandesgerichts sprechendiegewichtigenauswirkungen,diemiteiner Amtsenthebungverbundensind.DesWeiterenbewirkt dieseklare,keinenspielraumlassendezuständigkeitsregelungauchfürdiebeteiligtendesstrafverfahrens,andem dieschöffinoderderschöffemitwirkt,denschutzihres RechtsaufdengesetzlichenRichternachArtikel101Absatz1Satz2GG.DieZuständigkeitdesOberlandesgerichts trägtschließlichdemschutzderunabhängigkeitderehrenamtlichenrichterinnenundrichterbesondersrechnung. AndersalsbeimAmts-bzw.Landgerichtbestehenkeine verfahrensbedingtenberührungspunktezurspruchtätigkeit derbeteiligtenschöffinnenundschöffenunddadurchkeine AnknüpfungspunktefüreineauchnurvermeintlichefehlendeUnvoreingenommenheitbeiderEntscheidungüber die Amtsenthebung. DernotwendigeAntragwirdvonderRichterinoderdem RichterbeimAmtsgericht,derdemSchöffenausschussvorsitzt ( 40Absatz2GVG),gestellt.DasAntragserfordernis führtnichtnurzueineraufgaben-,sondernauchzueiner Verantwortungsbündelung,waswiederumzueinerEffektivitätssteigerungbeiträgt.AuchsorgteinesolcheAusgestaltungfüreinenklarenVerfahrensablauf.Schließlichbringt eineobligatorischeantragstellungeinenweiterenvorteil mitsich:dasbetroffeneamts-bzw.landgerichtistzu einemfrühenverfahrenszeitpunktüberdiedurchführung desverfahrensinformiert.dieseröffnetfürdasbetroffene GerichtdieMöglichkeit,eventuellerforderlichwerdende Maßnahmenzuergreifen.ZudemkanndiezuständigeRichterinoderderzuständigeRichterbeimAmtsgerichtggf.gegenüberdemOberlandesgerichtaufweitereverfahrensrelevanteGesichtspunkte,z.B.anhängigeVerfahren,inwelche die Schöffin oder der Schöffe eingebunden ist, hinweisen.

18 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode EineAntragstellungdurchdieRichterinoderdenRichter beimamtsgerichtistsachgerecht,dadieseauchindenvorgangdervorbereitungderausschussberatungzurschöffenwahl ( 39GVG),dieSchöffenwahlselbst ( 40GVG)und diefeststellungdersitzungstage ( 45GVG)involviert sind.soferndievoraussetzungenderantragstellunggegebensind,mussderantraggestelltwerden;einermessensspielraumbestehtinsoweitnicht.soferndiebeteiligte SchöffinoderderbeteiligteSchöffeineinerStrafkammer tätigist,richtetsichdiezuständigkeitfürdieantragstellung nach 77 Absatz 3 Satz 3 GVG. EineAnhörungderStaatsanwaltschaftistfürdieObjektivitätdesVerfahrenszweckdienlich.AbgesehendavongebietetesdieSchweredesEingriffsindieRechtederbeteiligten SchöffinoderdesbeteiligtenSchöffen,gesetzlichfestzuschreiben,dasssichdasOberlandesgerichtderStaatsanwaltschaftalswichtigerErkenntnisquelleimRahmendes Verfahrens bedient. DiePflichtzurAnhörungderSchöffinoderdesSchöffen trägtdemrechtaufrechtlichesgehörgemäßartikel103 Absatz 1 GG Rechnung. DieEntscheidungistnichtanfechtbar.ZwarstelltdieAmtsenthebungeinenschwerwiegendenEingriffindieRechte derschöffinoderdesschöffendar.aufgrunddertatsache, dassdieentscheidungdurcheinensenatdesoberlandesgerichtsergeht,andessenentscheidungalskollegialorgan dreiberufsrichterinnenbzw.-richtermitwirken,istdie RechtsstellungderSchöffinoderSchöffenaberhinreichend geschützt. Zu 51Absatz3 EineeinstweiligeAnordnung,diedaszuständigeOberlandesgerichtnachpflichtgemäßemErmessenerlassenkann, istvoralleminfällenunabdingbar,indeneneineschöffin odereinschöffederartschwerwiegendgegenamtspflichtenverstößt,dassdaszuwartenaufeineentscheidungin derhauptsachenichtzumutbarist.dieskanninsbesondere dannderfallsein,wennansonstenzwischenzeitlichein StrafverfahrenunterMitwirkungderbeteiligtenSchöffin oderdesbeteiligtenschöffenzumabschlussgebrachtwerden müsste. DieBegründungfürdieUnanfechtbarkeitdesBeschlusses (in der Hauptsache) gilt erst recht für die Eilentscheidung. Zu Artikel8 (Änderung der Zivilprozessordnung) Zu Nummer1 (Änderung von 142) 142Absatz3Satz1derZivilprozessordnung (ZPO)verweistfürdieÜbersetzungvonfremdsprachigenUrkunden aufdielandesrechtlichenvorschriftenfürdieermächtigung undöffentlichebestellungvonübersetzerinnenundübersetzern.mitderänderungwirddieveränderterechtslage indenländernberücksichtigt,dieihrevorschriftenzur UmsetzungderEU-DienstleistungsrichtliniesowiederEU- Berufsqualifikationsanerkennungsrichtliniezugunstenvon ÜbersetzerinnenundÜbersetzernausanderenEU-Mitgliedstaatenerweiterthaben.SoweitdielandesrechtlichenVorschrifteneineGleichstellungvonPersonenausanderenMitgliedstaatenderEUmitdennachLandesrechtermächtigten oderöffentlichbestelltenübersetzerinnenundübersetzern vorsehen,wirdnunausdrücklichklargestellt,dass 142 Absatz3ZPOauchdievondiesenPersonengefertigten Übersetzungenerfasst.DieAusgestaltungderGleichstellungobliegtdemLandesgesetzgeber.Einerausdrücklichen Gleichstellungbedarfesnicht.VielmehrkanndieEintragungindasVerzeichnisderallgemeinbeeidigtenDolmetscherinnenundDolmetscherundermächtigtenÜbersetzerinnenundÜbersetzergenügen.DieseEintragungkann gleichzeitig als Nachweis der Gleichstellung dienen. Zu Nummer2 (Änderung von 850k) Dieam1.Juli2010eingefügteRegelungin 850k Absatz8Satz3und4ZPObeinhalteteinpräventivesVerfahren,umzuverhindern,dasseinzelnePersonenmehrere Pfändungsschutzkonten (P-Konten)beiunterschiedlichen KreditinstitutenunterhaltenundaufdieseWeisezumNachteildesGläubigersoderderGläubigerinmehrfachenKontopfändungsschutzinAnspruchnehmen.DiegeltendeRegelungbeschränktdenInformationsaustauschzwischen Banken,dieP-KontenfürihreKundenführen,aufeine SchnittstellemitderSCHUFA-HoldingAG.DieseBeschränkungdesDatenaustauschssolltesicherstellen,dass diedatenerfassungfürdasauskunftsverfahrenmöglichst bei einer Stelle konzentriert bleibt. GegendieseBeschränkungdesDatenaustauschessindteilweiseinderLiteraturBedenkenerhobenworden (Schröder, ZVI2009,400ff.).DiesenBedenkenwirdmitderNeufassung der Vorschrift Rechnung getragen. MitderÄnderungderVorschriftsollderMechanismuszur VerhinderungvonMissbräuchenbeimP-Kontooptimiert werden.diemissbrauchskontrollewirdauchdortimplementiert,wokreditinstitutegeschäftsbeziehungenmitanderenauskunfteienalsderschufaholdingagunterhalten.wegenderhohenmarktabdeckungderschufa HoldingAG (vgl.bundestagsdrucksache16/12714,s.17, 21)bleibendieDatenauchaufderGrundlagedergeändertenVorschriftimWesentlichenbeieinerStellekonzentriert. DenKreditinstitutenwirdindesdieMöglichkeiteröffnet, imeinzelfall jenachregionalengegebenheiten auch weitereauskunfteienüberdasbesteheneinesp-kontoszu unterrichten. DieRegelungsetztunverändertaufdieFreiwilligkeitder KreditinstitutebeiderMitteilungüberdasBesteheneines P-Kontos.Hierbeiistdavonauszugehen,dassaufgrundder engenkooperationderkreditinstitutemitdenauskunfteien eineauffreiwilligkeitsetzenderegelungwirksamumgesetztwerdenkann.zudemistesauchaussichtderkreditinstitutegeboten,dasbestehenmehrererp-kontenzuvermeiden,dadiesgegeneingesetzlichesverbotverstößt.der VertragübereinetwaigeszweitesP-Kontoistdamitnichtig ( 134BGB).DesWeiterenhatdieKreditwirtschaftbereits angekündigt,vondiesermitteilungsbefugnisgebrauchzu machen (Bundestagsdrucksache 16/12714, S. 17). DiestrengeZweckbindungdes 850kAbsatz8Satz4 ZPO-EdientderInformationderBankenunddamitder VermeidungdesUnterhaltensmehrererP-Kontendurchdie SchuldnerinoderdenSchuldner.Siedientdemgegenüber nichtderinformationetwaigergläubigerinnenundgläubigerunddarfdahernichtfürfragennachderkreditwürdigkeitderschuldnerinoderdesschuldnersoderfürdiebe-

19 Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode 19 Drucksache 17/3356 rechnungvonscore-wertenverwendetwerden (vgl.bundestagsdrucksache 16/12714, S. 21). DieseZweckbindungstellteineVerwendungsbeschränkung fürdieauskunfteiendar.dieauskunftsrechtederbetroffenengemäß 34BDSGsowiedieKontrollbefugnisseder zuständigenaufsichtsbehördegemäß 38BDSGbleiben hiervonunberührt.mitderkontrolledereinhaltungder strengenzweckbindungseitensderauskunfteiendurchdie zuständigeaufsichtsbehördewirdzudemgewährleistet, dassdiedatenzweckentsprechendverwendetwerden.damitkanneinmissbrauchimumgangmitdendatenwirksam vermieden werden. Derneueingefügte 850kAbsatz8Satz5bestimmt,dass selbstmiteinwilligungderkontoinhaberinoderdeskontoinhabersdieangabe UnterhalteneinesP-Kontos nichtfür einenanderenalsdenvorgesehenenzweckvoneinerauskunfteierhoben,verarbeitetodergenutztwerdendarf.hiermitwirdderänderungdesbundesdatenschutzgesetzes (BGBl.2009IS.2254)entsprochen,dieam1.April2010 in Kraft getreten ist. DieweiterensprachlichenÄnderungenpassendieBestimmungenandieimBankwesenüblicheTerminologie (UnterhalteneinesKontosdurchdieKundinoderdenKunden)an. Zu Nummer3 (Änderung von 850l) DiesprachlicheÄnderungpasstdieVorschriftandieim BankwesenüblicheTerminologie (UnterhalteneinesKontos durch die Kundin oder den Kunden) an. Zu Artikel9 (Änderung der Verwaltungsgerichtsordnung) DieÄnderungpasstdieRegelungderProzessvertretung durcheinehochschullehrerinodereinenhochschullehrer andievorgabendereu-dienstleistungsrichtliniean.die EU-DienstleistungsrichtlinieverbietetsowohlinArtikel15 (Niederlassungsfreiheit)alsauchinArtikel16 (Dienstleistungsfreiheit)Diskriminierungenwegenderberuflichen HauptniederlassungeinerDienstleistungserbringerinoder einesdienstleistungserbringersineinemanderenmitgliedstaat.dadieprozessvertretungdurchhochschullehrerinnen undhochschullehrereine (neben-)beruflichedienstleistung darstellt,diedemanwendungsbereichdereu-dienstleistungsrichtlinieunterfällt,darfdiezulässigkeitderprozessvertretungnichtdavonabhängen,obdieseaneinerdeutschenhochschuleoderanderhochschuleeinesanderen EU-Mitgliedstaates tätig sind. DasgeltendeTatbestandsmerkmal Rechtslehreraneiner deutschenhochschule,dasdurcheinenverweisaufdas Hochschulrahmengesetzpräzisiertwird,solldaherdurch eineneueformulierungersetztwerden,dieeinerseitsauch aufausländischehochschulenanwendbaristundandererseitsderbevorstehendenaufhebungdeshochschulrahmengesetzesrechnungträgt.dienunmehrvorgeseheneformulierung anstaatlichenoderstaatlichanerkanntenhochschulen entsprichtfürdeutschehochschuleninhaltlich dembisherigenverweis,umfasstalsoinsbesonderesowohl UniversitätenalsauchFachhochschulen.Wiebisherergibt sichderkreisdermaßgeblichenbildungseinrichtungenaus denhochschulgesetzenderländer.dashochschulrahmengesetzhatschonbislangdenhochschulbegriffnichtmate- rielldefiniert,sondernaufdaslandesrechtverwiesen.zwar werdenin 1desHochschulrahmengesetzeseinzelneHochschultypenausdrücklicherwähnt,einenähereDefinitionerfolgtjedochinsoweitnicht.Kernvon 1desHochschulrahmengesetzesistvielmehrderVerweisaufdasLandesrecht sowiediedortebenfallserfolgteausweitungaufstaatlich anerkanntehochschulen.entsprechendsetztderbegriffder RechtslehrerinoderdesRechtslehrersaneinerHochschule fürsachverhaltemitauslandsbezugvoraus,dassdeutsches oderausländischesrechtvoneinerpersonaneinerhochschule,dieeinerdeutschenstaatlichenoderstaatlichanerkanntenhochschuleentspricht,hauptberuflichundselbständiggelehrtwird.dierechtslehrewirddabeiuntereinbeziehungwissenschaftlichermethodenunderkenntnisse vermitteltundunterscheidetsichdadurchvomniveau rechtskundlichenunterrichts,wieerz.b.anschulenstattfindet. DadieEU-DienstleistungsrichtliniedurchBeschlussdes gemeinsamenewr-ausschussesindasewr-abkommen übernommenwordenist,sindmitdenmitgliedstaatender EuropäischenUnionzugleichauchdieanderenVertragsstaatendesAbkommensüberdenEuropäischenWirtschaftsraumindieNeuregelungaufzunehmen.DarüberhinaussollenaberauchHochschuleninderSchweiz,andenen traditionellzahlreichedeutscherechtslehrerinnenund Rechtslehrertätigsind,indenAnwendungsbereichderRegelung einbezogen werden. GemeinsameVoraussetzungfürallekünftigzurProzessvertretungbefugtenHochschullehrerinnenundHochschullehrerbleibt,dasssiedieBefähigungzumRichteramtnach demdeutschenrichtergesetzbesitzenunddamitimdeutschen Recht umfassend ausgebildet sein müssen. Zu Artikel10 (Änderung des Sozialgerichtsgesetzes) DieÄnderungentsprichtderNeuregelungin 67derVerwaltungsgerichtsordnung (VwGO),aufderenBegründung Bezug genommen wird. Zu Artikel11 (Änderung des Bundesverfassungsgerichtsgesetzes) DieÄnderungentsprichtderNeuregelungin 67VwGO, aufderenbegründungbezuggenommenwird.zugleich sollausgründenderharmonisierungmitdenübrigen öffentlich-rechtlichenverfahrensordnungenkünftigdiebefähigungzumrichteramtauchfürdievertretungvordem BundesverfassungsgerichtVoraussetzungsein.Diedamit gewährleistetebesonderekenntnisdesdeutschenrechtsist angesichtsderräumlichenerweiterungdeskreisesdervertretungsbefugtenhochschullehrerinnenundhochschullehrerfürdievertretungvordembundesverfassungsgericht unerlässlich. Zu Artikel12 (Änderung des Gerichtskostengesetzes) Zu Nummer1 (Änderung der Inhaltsübersicht) DieÄnderungderInhaltsübersichtistimHinblickaufden neueingeführten 70a (vgl.begründungzunummer4)erforderlich.

20 Drucksache 17/ Deutscher Bundestag 17. Wahlperiode Zu den Nummern 2 und 3 (Änderung der 5 und 23) DurchArtikel47Absatz1Nummer14BuchstabeydesGesetzeszurReformdesVerfah-rensinFamiliensachenundin denangelegenheitenderfreiwilligengerichtsbarkeit (FGG-Reformgesetz)sinddieNummern9018und9019des KostenverzeichnisseszuNummer9017und9018geworden.DieVerweisungenin 5Absatz4und 23Absatz1 Satz3Gerichtskostengesetz (GKG)sindbishernichtangepasst worden. Dies soll nunmehr nachgeholt werden. Zu Nummer4 (Einfügung von 70a neu ) DaderWortlautdesGerichtskostengesetzesmehrfachund ingrößeremumfanggeändertwordenist,solldembundesministeriumderjustizerlaubtwerden,dasgerichtskostengesetzbeibedarfinderneuenfassungbekanntzumachen. HierzusolldemBundesministeriumderJustizeineallgemeineErlaubniszurBekanntmachungvonNeufassungen eingeräumtwerden,dadiesesgesetzwegenseinerabhängigkeitvonzahlreichenverfahrensgesetzeneinerhäufigen Änderungunterliegt.OftsindmehrereÄnderungengleichzeitigimGesetzgebungsverfahrenundeslässtsichnichtabschätzen,welchesGesetzalsletztesverabschiedetwirdund somitdenanlassfüreineneubekanntmachungserlaubnis gibt. Zu Nummer5 (Änderung der Anlage 1 Kostenverzeichnis) Zu Buchstabea (Änderung der Nummer 1630) DurchdasGesetzzurModernisierungdesVergaberechts vom20.april2009 (BGBl.IS.790)sindinden 115Absatz2nachSatz1dreineueSätzeeingefügtworden.Die Folgeänderung im GKG soll nachgeholt werden. Zu den Buchstaben b bis f (Änderung der Nummern1640 bis 1644) DiederzeitigenGebührenfürdieinNummer1640KV GKGgenanntenaktienrechtlichenVerfahrenvordemOberlandesgerichtwerdendemerheblichenAufwanddesGerichtsnichtgerecht.SowirdinaktienrechtlichenFreigabeverfahreninderRegelerstnachmündlicherVerhandlung entschieden.dergeltungsbereichdergebühr1640kv GKGsolldaheraufVerfahrennach 148Absatz1und2 AktG,fürdiedasLandgerichtzuständigist,beschränktwerden.IneinerneuenNummer1641sollendieVerfahrenvor demoberlandesgerichtzusammengefasstwerden.hierfür wirdeingebührensatzvon1,5vorgeschlagen.dienachfolgendengebührendesabschnitts4sollenjeweilsumeine Nummeraufrücken.DerErmäßigungstatbestandfürdieBeendigungdesVerfahrensohneEntscheidung (neuenummer 1642)sollfürdurcheineentsprechendeAnpassungdesGebührentatbestands für beide Verfahrensarten gelten. Zu den Buchstaben g und h (Änderung der Nummern 1810 und 1823) ImGebührentatbestandsolldieAufzählungderverfahrensrechtlichenVorschriften,diedenGeltungsbereichderGebührbestimmen,um 494aAbsatz2Satz2ergänztwerden,weildiejeweiligenGebührenunabhängigvomAus- gangdesverfahrensanfallen.beidiesenverfahrenhandelt es sich um echte Streitverfahren. Zu den Buchstaben i und j (Änderung der Nummern 2364, 2440 und 2441) Zu den Buchstaben k und l (Änderung der Nummern 8610 und 8620) EshandeltsichumeineredaktionelleAnpassung.DiebetreffendenGebührensindFestgebühren.DemTeilerfolg wirdjeweilsbereitsdurchdieanmerkungenrechnunggetragen. AufdieBegründungzudenBuchstabenbundcwirdverwiesen. Zu Artikel13 (Änderung der Kostenordnung) BeiderÄnderungdes 131derKostenordnung (KostO) durchartikel47absatz2nummer30desfgg-reformgesetzesvom17.dezember2008 (BGBl.IS.2586)istdie VerweisunginAbsatz7nichtandieneuenAbsätze1bis5 angepasst worden. Dies soll nunmehr nachgeholt werden. Zu Artikel14 (Änderung des Gesetzes über Gerichtskosten in Familiensachen) Zu den Nummern 1 und 2 (ÄnderungderInhaltsübersichtundEinfügungvon 62a neu ) EswirdaufdieBegründungzuArtikel12Nummer1und4 Bezug genommen. Zu Nummer3 (Änderung der Anlage 1 Kostenverzeichnis) Zu Buchstabea (Einfügung von Nummer 1503 neu ) Nach 113Absatz1Satz2desGesetzesüberdasVerfahren infamiliensachenundindenangelegenheitenderfreiwilligengerichtsbarkeit (FamFG)gelteninEhesachenund FamilienstreitsachendieAllgemeinenVorschriftender ZivilprozessordnungunddieVorschriftenderZivilprozessordnungüberdasVerfahrenvordenLandgerichtenentsprechend.ZudenVorschriftenüberdasVerfahrenvorden Landgerichtengehörenauchdie 485ff.ZPO,diedas selbständigebeweisverfahrenzumgegenstandhaben.dieseskannsomitinehesachennach 121FamFGundin Familienstreitsachennach 112FamFGzurAnwendung gelangen. FürdasselbständigeBeweisverfahreninVerfahrennachder ZPOsiehtdasGKGinNummer1610KVGKGeineVerfahrensgebührmiteinemGebührensatzvon1,0vor.Gleiche GebührensindindenNummern5300,6300und7300KV GKGfürdieVerwaltungs-,Finanz-undSozialgerichtsbarkeitundinNummer8400KVGKGmiteinemauf0,6vermindertenGebührensatzfürdieArbeitsgerichtsbarkeitenthalten. EineentsprechendeGebührenregelungsollnunmehrauchin dasgesetzübergerichtskosteninfamiliensacheneingestellt werden.

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung Deutscher Bundestag Drucksache 17/5335 17. Wahlperiode 01. 04. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung

Mehr

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien

ArbeitsbeiträgederanderenwederinhaltlichnochdemUmfangnachvollständigüberblickenundverantworten.ImBereichvonanwaltlichenGroßkanzleien Deutscher Bundestag Drucksache 17/10487 17. Wahlperiode 15. 08. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung

Mehr

Beschlussempfehlung *

Beschlussempfehlung * Deutscher Bundestag Drucksache 16/11412 16. Wahlperiode 17. 12. 2008 Beschlussempfehlung * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/10536 Entwurf eines

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/12258 16. Wahlperiode 16. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung medizinprodukterechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel DiesesGesetzdientvornehmlichderUmsetzungderRichtlinie2007/47/EGdes

Mehr

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes

Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/13108 16. Wahlperiode 22. 05. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Fünften Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes A. Problem und Ziel DenFreiwilligenFeuerwehren,denRettungsdienstenundtechnischenHilfsdienstensowiedemKatastrophenschutzstehenimmerwenigerFahrerfür

Mehr

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater

DenAufwendungenvonUnternehmenfüreinenüberdasgesetzlichvorgeschriebeneDatenschutzniveauhinausgehendenDatenschutzsolleinadäquater Deutscher Bundestag Drucksache 16/12011 16. Wahlperiode 18. 02. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung des Datenschutzaudits und zur Änderung datenschutzrechtlicher

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/6262 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Güterkraftverkehrsgesetzes und des Personenbeförderungsgesetzes

Mehr

sichdieeinzelnenkammerninderregelnurseltenmitderrechtsmateriebefassen.

sichdieeinzelnenkammerninderregelnurseltenmitderrechtsmateriebefassen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/13428 17. Wahlperiode 10. 05. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Modernisierung des Geschmacksmustergesetzes sowie zur Änderung der Regelungen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3227 16. Wahlperiode 02. 11. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung des Insolvenzverfahrens A. Problem und Ziel Mitderam1.Januar1999inKraftgetretenenInsolvenzordnungwurdedas

Mehr

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen.

das Europarecht im Hinblick auf den Vertrag von Lissabon noch vorzunehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/6054 17. Wahlperiode 06. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Durchführung der Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 und zur Anpassung des Chemikaliengesetzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und staatsanwaltschaftlichen Verfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und staatsanwaltschaftlichen Verfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/1224 17. Wahlperiode 24. 03. 2010 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung des Einsatzes von Videokonferenztechnik in gerichtlichen und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über den Rechtsschutz bei überlangen Gerichtsverfahren und strafrechtlichen Ermittlungsverfahren

Entwurf eines Gesetzes über den Rechtsschutz bei überlangen Gerichtsverfahren und strafrechtlichen Ermittlungsverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/3802 17. Wahlperiode 17. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über den Rechtsschutz bei überlangen Gerichtsverfahren und strafrechtlichen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung (Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz AMNOG)

Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung (Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz AMNOG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/2413 17. Wahlperiode 06. 07. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/11469 17. Wahlperiode 14. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung versicherungsrechtlicher Vorschriften A. Problem und Ziel BeiderAnwendungverschiedenerRegelungen,diedasRechtderprivaten

Mehr

desdeutschenbruttoendenergieverbrauchsauserneuerbarenenergienbereitgestelltwerden.zudiesemzweckverpflichtetdierichtliniedeutschlandu.a.

desdeutschenbruttoendenergieverbrauchsauserneuerbarenenergienbereitgestelltwerden.zudiesemzweckverpflichtetdierichtliniedeutschlandu.a. Deutscher Bundestag Drucksache 17/3629 17. Wahlperiode 08. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2009/28/EG zur Förderung der Nutzung von Energie

Mehr

werden müssen. KernelementederG20-BeschlüssezurverschärftenRegulierungdesOTC-DerivatemarkteswerdendurchdieVerordnung

werden müssen. KernelementederG20-BeschlüssezurverschärftenRegulierungdesOTC-DerivatemarkteswerdendurchdieVerordnung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11289 17. Wahlperiode 05. 11. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ausführungsgesetzes zur Verordnung (EU) Nr. 648/2012 über OTC-Derivate, zentrale Gegenparteien

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/12578 17. Wahlperiode 28. 02. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Verfahrensrechte von Beschuldigten im Strafverfahren A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen Arbeitnehmern

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen Arbeitnehmern Deutscher Bundestag Drucksache 17/13022 17. Wahlperiode 10. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rechte von international Schutzberechtigten und ausländischen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechtsberatungsrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechtsberatungsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/3655 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Rechtsberatungsrechts A. Problem und Ziel Dasgeltende,ausdemJahr1935stammendeRechtsberatungsgesetzsollvollständigaufgehobenunddurcheinezeitgemäßegesetzlicheRegelungabgelöst

Mehr

DieBundesregierunghatseitlängeremangekündigt,einharmonischesGesamtsystemderstrafprozessualenheimlichenErmittlungsmethodenzuschaffen

DieBundesregierunghatseitlängeremangekündigt,einharmonischesGesamtsystemderstrafprozessualenheimlichenErmittlungsmethodenzuschaffen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5846 16. Wahlperiode 27. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung der Telekommunikationsüberwachung und anderer verdeckter Ermittlungsmaßnahmen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 17/11315 17. Wahlperiode 06. 11. 2012 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Betreuungsgeldgesetzes (Betreuungsgeldergänzungsgesetz)

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659. des Bundesrates. Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens Deutscher Bundestag Drucksache 16/3659 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Effektivierung des Strafverfahrens A. Problem und Ziel InErfüllungihrergesellschaftlichenAufgabehatdieJustizindenvergangenen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes Bundesrat Drucksache 308/10 (Beschluss) 09.07.10 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes A. Problem Den Freiwilligen Feuerwehren, den nach Landesrecht

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie

Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie Deutscher Bundestag Drucksache 16/5370 16. Wahlperiode 16. 05. 2007 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes über genetische Untersuchungen zur Klärung der Abstammung in der Familie A. Problem

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 16/5551 16. Wahlperiode 06. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Pflichtversicherungsgesetzes und anderer versicherungsrechtlicher

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/1935 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Neuregelung des Versicherungsvermittlerrechts A. Problem und Ziel DiegewerbsmäßigeVermittlungvonVersicherungenistderzeitinDeutschland

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 16/10299 16. Wahlperiode 22. 09. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Veröffentlichung von Informationen über die Zahlung von Mitteln aus den

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Umweltverträglichkeit von Waschund Reinigungsmitteln (Wasch- und Reinigungsmittelgesetz WRMG)

Entwurf eines Gesetzes über die Umweltverträglichkeit von Waschund Reinigungsmitteln (Wasch- und Reinigungsmittelgesetz WRMG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/3654 16. Wahlperiode 30. 11. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Umweltverträglichkeit von Waschund Reinigungsmitteln (Wasch- und Reinigungsmittelgesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen

Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen Deutscher Bundestag Drucksache 17/6260 17. Wahlperiode 22. 06. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Feststellung und Anerkennung im Ausland erworbener Berufsqualifikationen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen

Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes bei besonderen Vertriebsformen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10734 16. Wahlperiode 31. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung und zur Verbesserung des Verbraucherschutzes

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/13082 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung der Aufbewahrungsfristen sowie zur Änderung weiterer

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/2637 17. Wahlperiode 22. 07. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Schutzes von Vertrauensverhältnissen zu Rechtsanwälten im Strafprozessrecht

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen und über verbundene Verträge Deutscher Bundestag Drucksache 17/5097 17. Wahlperiode 17. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Vorschriften über den Wertersatz bei Widerruf von Fernabsatzverträgen

Mehr

DasgeltendeSteuerrechtistdurchdasBestrebengeprägt,derVielfaltdesgesellschaftlichenundwirtschaftlichenLebensgerechtzuwerden.

DasgeltendeSteuerrechtistdurchdasBestrebengeprägt,derVielfaltdesgesellschaftlichenundwirtschaftlichenLebensgerechtzuwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 17/5125 17. Wahlperiode 21. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Steuervereinfachungsgesetzes 2011 A. Problem und Ziel DasgeltendeSteuerrechtistdurchdasBestrebengeprägt,derVielfaltdesgesellschaftlichenundwirtschaftlichenLebensgerechtzuwerden.Damitverbunden

Mehr

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize,

DerGesetzentwurfsiehtzurEindämmungeinigerunseriöserGeschäftspraktikenbestimmteVerbotstatbestände,dieVerringerungfinanziellerAnreize, Deutscher Bundestag Drucksache 17/13057 17. Wahlperiode 15. 04. 2013 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes gegen unseriöse Geschäftspraktiken A. Problem und Ziel UnseriöseGeschäftspraktikenindenBereichenInkassowesen,Telefonwerbung

Mehr

Gesetzentwurf der Bundesregierung

Gesetzentwurf der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/11268 17. Wahlperiode 31. 10. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verkürzung des Restschuldbefreiungsverfahrens und zur Stärkung der Gläubigerrechte

Mehr

Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22. BAföGÄndG)

Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22. BAföGÄndG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/5172 16. Wahlperiode 27. 04. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiundzwanzigsten Gesetzes zur Änderung des Bundesausbildungsförderungsgesetzes (22.

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Deutscher Bundestag Drucksache 17/14360 17. Wahlperiode 10. 07. 2013 Gesetzentwurf der Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts

Mehr

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes

Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/12597 16. Wahlperiode 08. 04. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Vierten Gesetzes zur Änderung des Sprengstoffgesetzes A. Problem und Ziel MitdiesemGesetzerfolgtdieUmsetzungderRichtlinie2007/23/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom23.Mai2007überdasInverkehrbringenpyrotechnischerGegenstände

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/8783 16. Wahlperiode 09. 04. 2008 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/5048 eines

Mehr

Drucksache 17/ 17. Wahlperiode 15.01.2013. Entwurf eines Fünfzehnten Gesetzes zur Änderung des Soldatengesetzes

Drucksache 17/ 17. Wahlperiode 15.01.2013. Entwurf eines Fünfzehnten Gesetzes zur Änderung des Soldatengesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode 15.01.2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Fünfzehnten Gesetzes zur Änderung des Soldatengesetzes A. Problem und Ziel Durch

Mehr

derfinanzmarktkrisewurdeanverschiedenenstellenjedochdeutlich,dassdefiziteandenkapitalmärktenbestehen.diesedefizitedrohendasvertrauender

derfinanzmarktkrisewurdeanverschiedenenstellenjedochdeutlich,dassdefiziteandenkapitalmärktenbestehen.diesedefizitedrohendasvertrauender Deutscher Bundestag Drucksache 17/3628 17. Wahlperiode 08. 11. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des Anlegerschutzes und Verbesserung der Funktionsfähigkeit des

Mehr

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim Deutscher Bundestag Drucksache 16/11130 16. Wahlperiode 01. 12. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung des Pfandbriefrechts A. Problem und Ziel MitdemimJahr2005inKraftgetretenenGesetzzurNeuordnungdesPfandbriefrechtswurdendieGeschäftsmöglichkeitenfürdeutscheKreditinstituteim

Mehr

ihnen ankommen. BereitsseitdemJahr2011stelltderBundübereineum2,8ProzentpunkteerhöhteBundesbeteiligungandenLeistungenfürUnterkunftundHeizungnach

ihnen ankommen. BereitsseitdemJahr2011stelltderBundübereineum2,8ProzentpunkteerhöhteBundesbeteiligungandenLeistungenfürUnterkunftundHeizungnach Deutscher Bundestag Drucksache 17/13663 17. Wahlperiode 29. 05. 2013 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch Weiterfinanzierung von Schulsozialarbeit

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7615 16. Wahlperiode 19. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes A. Problem und Ziel DerbargeldloseZahlungsverkehrhatfürdieTeilnahmeammodernenWirtschaftslebeneinebesondereBedeutung.UnbareGeldgeschäftewieÜberweisungen,Lastschriften,Karten-oderScheckzahlungensindausdemtäglichen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen

Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5580 16. Wahlperiode 11. 06. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Aufhebung des Freihafens Bremen A. Problem und Ziel EinwirtschaftlichesBedürfnisfürdieAufrechterhaltungdesFreihafensBremen

Mehr

FörderungeinesfairenWettbewerbs.DiesesZielwurdebishernurteilweiseerreicht,wiedieErfahrungenzeigen.AufdereinenSeitehateinzunehmender

FörderungeinesfairenWettbewerbs.DiesesZielwurdebishernurteilweiseerreicht,wiedieErfahrungenzeigen.AufdereinenSeitehateinzunehmender Deutscher Bundestag Drucksache 16/6400 16. Wahlperiode 19. 09. 2007 Verordnung der Bundesregierung Fünfte Verordnung zur Änderung der Verpackungsverordnung A. Problem und Ziel DieSammlungundökologischoptimaleVerwertungvonVerpackungsabfällen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie

Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie Deutscher Bundestag Drucksache 17/3023 17. Wahlperiode 27. 09. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Zweiten E-Geld-Richtlinie A. Problem und Ziel 1.DieRichtlinie2009/110/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/5510 17. Wahlperiode 13. 04. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/5127, 17/5201

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Deutscher Bundestag Drucksache 16/10145 16. Wahlperiode 20. 08. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze Deutscher Bundestag Drucksache 16/887 16. Wahlperiode 09. 03. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Wohnungseigentumsgesetzes und anderer Gesetze A. Problem und

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 17/10038 17. Wahlperiode 19. 06. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begleitung der Verordnung (EU) Nr. 260/2012 zur Festlegung der technischen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 17/5311 17. Wahlperiode 30. 03. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesversorgungsgesetzes und anderer Vorschriften A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes

Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen Rechtsschutzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/10308 17. Wahlperiode 12. 07. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Novellierung patentrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze des gewerblichen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren

Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 16/12310 16. Wahlperiode 18. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Regelung der Verständigung im Strafverfahren A. Problem und Ziel Seitmehrals20JahrenistinderPraxisderstrafprozessualenHauptverhandlung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/13944 17. Wahlperiode 12. 06. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 17/10487 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen Deutscher Bundestag Drucksache 16/10120 16. Wahlperiode 13. 08. 2008 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der Haftung von ehrenamtlich tätigen Vereinsvorständen A. Problem

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/10529 16. Wahlperiode 10. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel DasBundesdatenschutzgesetz

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/12418 17. Wahlperiode 20. 02. 2013 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf des Bundesrates Drucksache 17/1224 Entwurf

Mehr

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes

Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/1940 16. Wahlperiode 23. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Ersten Gesetzes zur Änderung des Vorläufigen Tabakgesetzes A. Problem und Ziel DieRichtlinie2003/33/EGdesEuropäischenParlamentsunddesRatesvom

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG)

Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/9559 16. Wahlperiode 16. 06. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/5280 16. Wahlperiode 09. 05. 2007 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/4455

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/7867 16. Wahlperiode 23. 01. 2008 Beschlussempfehlung und Bericht des Finanzausschusses (7. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/7077,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch Deutscher Bundestag Drucksache 17/10748 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch A. Problem und Ziel ImJahr2009wurdeeineinjährlichenSchrittenbiszumJahr2012von13auf

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/13437 16. Wahlperiode 17. 06. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/12319 eines

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über den Zugang zu digitalen Geodaten (Geodatenzugangsgesetz GeoZG)

Entwurf eines Gesetzes über den Zugang zu digitalen Geodaten (Geodatenzugangsgesetz GeoZG) Deutscher Bundestag Drucksache 16/10530 16. Wahlperiode 10. 10. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über den Zugang zu digitalen Geodaten (Geodatenzugangsgesetz GeoZG) A. Problem

Mehr

Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes

Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/2969 16. Wahlperiode 17. 10. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen CDU/CSU, SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Siebten Gesetzes zur Änderung des Stasi-Unterlagen-Gesetzes

Mehr

dervorläufigensicherungsmaßnahmen ( 111bAbs.3StPO),beiderBekanntgabederBeschlagnahme-oderArrestanordnung

dervorläufigensicherungsmaßnahmen ( 111bAbs.3StPO),beiderBekanntgabederBeschlagnahme-oderArrestanordnung Deutscher Bundestag Drucksache 16/700 16. Wahlperiode 21. 02. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Rückgewinnungshilfe und der Vermögensabschöpfung bei Straftaten

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht

Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien von Verlobten im Strafrecht Deutscher Bundestag Drucksache 16/516 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Abschaffung des Zeugnisverweigerungsrechts für Verlobte und weiterer Privilegien

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG)

Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzierungsgesetz GKV-FinG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/3040 17. Wahlperiode 28. 09. 2010 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/8058 17. Wahlperiode 01. 12. 2011 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 17/5335, 17/5496

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher Vorschriften

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher Vorschriften Deutscher Bundestag Drucksache 14/3650 14. Wahlperiode 23. 06. 2000 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Schornsteinfegergesetzes und anderer schornsteinfegerrechtlicher

Mehr

lediglichaufgrunddesmassivenundeinschüchterndendrucksvonrechtsanwälten und Inkassounternehmen.

lediglichaufgrunddesmassivenundeinschüchterndendrucksvonrechtsanwälten und Inkassounternehmen. Deutscher Bundestag Drucksache 17/7745 17. Wahlperiode 16. 11. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuchs zum besseren Schutz der Verbraucherinnen

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung und Modernisierung des Patentrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung und Modernisierung des Patentrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/11339 16. Wahlperiode 10. 12. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Vereinfachung und Modernisierung des Patentrechts A. Problem und Ziel DasGesetzbezweckteineweitereVereinfachungundModernisierungdes

Mehr

Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149

Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149 Deutscher Bundestag Drucksache 15/2149 15. Wahlperiode 09. 12. 2003 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Sicherung der nachhaltigen Finanzierungsgrundlagen

Mehr

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren

Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche Nachweisverfahren Deutscher Bundestag Drucksache 17/12372 17. Wahlperiode 19. 02. 2013 Verordnung der Bundesregierung Verordnung zur Änderung der Vorschriften über elektromagnetische Felder und das telekommunikationsrechtliche

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Einrichtung einer Markttransparenzstelle für den Großhandel mit Strom und Gas

Entwurf eines Gesetzes zur Einrichtung einer Markttransparenzstelle für den Großhandel mit Strom und Gas Deutscher Bundestag Drucksache 17/10060 17. Wahlperiode 21. 06. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einrichtung einer Markttransparenzstelle für den Großhandel mit Strom und

Mehr

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes

Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 16/7077 16. Wahlperiode 12. 11. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Achten Gesetzes zur Änderung des Steuerberatungsgesetzes A. Problem und Ziel DieletztegrößereÄnderungdesSteuerberatungsgesetzeserfolgteimJahre

Mehr

Gesetz zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung *)

Gesetz zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung *) Gesetz zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung *) Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen: Vom 21. Juli 2012 Artikel 1 Mediationsgesetz (MediationsG)

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/8954 16. Wahlperiode 24. 04. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Erb- und Verjährungsrechts A. Problem und Ziel AufgrundgesellschaftlicherEntwicklungenundveränderterWertvorstellungen,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zugewinnausgleichsund Vormundschaftsrechts

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zugewinnausgleichsund Vormundschaftsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/10798 16. Wahlperiode 05. 11. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Zugewinnausgleichsund Vormundschaftsrechts A. Problem und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes über die Statistik der Überschuldung privater Personen (Überschuldungsstatistikgesetz ÜSchuldStatG)

Entwurf eines Gesetzes über die Statistik der Überschuldung privater Personen (Überschuldungsstatistikgesetz ÜSchuldStatG) Deutscher Bundestag Drucksache 17/7418 17. Wahlperiode 21. 10. 2011 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die Statistik der Überschuldung privater Personen (Überschuldungsstatistikgesetz

Mehr

einheitlichfürallekrankenkassenmitausnahmederlandwirtschaftlichen Krankenkassen von der Bundesregierung festzulegen.

einheitlichfürallekrankenkassenmitausnahmederlandwirtschaftlichen Krankenkassen von der Bundesregierung festzulegen. Deutscher Bundestag Drucksache 16/10474 16. Wahlperiode 07. 10. 2008 Unterrichtung durch die Bundesregierung Unterrichtung des Deutschen Bundestages über den beabsichtigten Erlass nachfolgender Verordnung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung

Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung Deutscher Bundestag Drucksache 17/13079 17. Wahlperiode 16. 04. 2013 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze

Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) DasGeldwäschegesetz (GwG)verfolgtebensowiedieFinanzmarktaufsichtsgesetze Deutscher Bundestag Drucksache 17/10745 17. Wahlperiode 24. 09. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Ergänzung des Geldwäschegesetzes (GwGErgG) A. Problem und Ziel DasGeldwäschegesetz

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen

Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen Deutscher Bundestag Drucksache 16/5047 16. Wahlperiode 20. 04. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung eines Alkoholverbots für Fahranfänger und Fahranfängerinnen A.

Mehr

DieBundeskanzlerinunddieRegierungschefsderLänderhabendenKinderschutzaufgrunddergroßengesellschaftspolitischenBedeutungzumzentralen

DieBundeskanzlerinunddieRegierungschefsderLänderhabendenKinderschutzaufgrunddergroßengesellschaftspolitischenBedeutungzumzentralen Deutscher Bundestag Drucksache 16/12429 16. Wahlperiode 25. 03. 2009 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des Kinderschutzes (Kinderschutzgesetz) A. Problem und Ziel

Mehr

DiedurchdasLebenspartnerschaftsgesetzbeabsichtigterechtlicheGleichstellungvoneingetragenenLebenspartnerschaftenmitEhepaarenistauchinweiten

DiedurchdasLebenspartnerschaftsgesetzbeabsichtigterechtlicheGleichstellungvoneingetragenenLebenspartnerschaftenmitEhepaarenistauchinweiten Deutscher Bundestag Drucksache 17/12676 17. Wahlperiode 12. 03. 2013 Gesetzentwurf der Abgeordneten Volker Beck (Köln), Lisa Paus, Ingrid Hönlinger, Kai Gehring, Britta Haßelmann, Sven-Christian Kindler,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern

Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und. und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern Deutscher Bundestag Drucksache 18/6172 18. Wahlperiode 29.09.2015 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur schnelleren Entlastung der Länder und Kommunen bei der Aufnahme und Unterbringung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung

Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung Deutscher Bundestag Drucksache 14/7062 14. Wahlperiode 09. 10. 2001 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Finanzierung der Terrorbekämpfung A. Problem und

Mehr

Gesetz zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung*)

Gesetz zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung*) Bundesgesetzblatt Jahrgang 2012 Teil I Nr. 35, ausgegeben zu Bonn am 25. Juli 2012 1577 Gesetz zur Förderung der Mediation und anderer Verfahren der außergerichtlichen Konfliktbeilegung*) Vom 21. Juli

Mehr

allealtersgruppenhinwegdemfachkräftemangelindeutschlandzubegegnen,

allealtersgruppenhinwegdemfachkräftemangelindeutschlandzubegegnen, Deutscher Bundestag Drucksache 16/10996 16. Wahlperiode 20. 11. 2008 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetzes A. Problem

Mehr

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Fassung ersetzt.

Vorabfassung - wird durch die lektorierte Fassung ersetzt. Deutscher Bundestag Drucksache 18/8703 18. Wahlperiode 07.06.2016 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Änderung berg-, umweltschadens- und wasserrechtlicher Vorschriften

Mehr

MietrechtermöglichtdemVermieterdieangemesseneVerwertungseinesEigentumsundschafftzugleichsozialeSicherheitfürdenMieter.

MietrechtermöglichtdemVermieterdieangemesseneVerwertungseinesEigentumsundschafftzugleichsozialeSicherheitfürdenMieter. Deutscher Bundestag Drucksache 17/10485 17. Wahlperiode 15. 08. 2012 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes über die energetische Modernisierung von vermietetem Wohnraum und über die

Mehr

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich

unddiebereinigungvereinzelterredaktionsversehenimumsetzungsgesetzerforderlich Deutscher Bundestag Drucksache 17/1394 17. Wahlperiode 19. 04. 2010 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge,

Mehr

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830. der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts

Gesetzentwurf. Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830. der Bundesregierung. Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts Deutscher Bundestag Drucksache 16/1830 16. Wahlperiode 15. 06. 2006 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Unterhaltsrechts A. Problem und Ziel DasUnterhaltsrechtsollandiegeändertengesellschaftlichenVerhältnisseund

Mehr

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds

Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie- und Klimafonds Deutscher Bundestag Drucksache 18/2443 18. Wahlperiode 01.09.2014 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung eines Sondervermögens Energie-

Mehr

DieVoraussetzungen,unterdenenderUnternehmerAbschlagszahlungenverlangenkann,sollenerleichtertwerden.

DieVoraussetzungen,unterdenenderUnternehmerAbschlagszahlungenverlangenkann,sollenerleichtertwerden. Deutscher Bundestag Drucksache 16/511 16. Wahlperiode 02. 02. 2006 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Sicherung von Werkunternehmeransprüchen und zur verbesserten Durchsetzung von

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz) Deutscher Bundestag Drucksache 16/7438 16. Wahlperiode 07. 12. 2007 Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Begrenzung der mit Finanzinvestitionen verbundenen Risiken (Risikobegrenzungsgesetz)

Mehr

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße

B. Lösung AufderGrundlagederVorarbeitenderKommissionvonBundestagundBundesratzurModernisierungderbundesstaatlichenOrdnunghatsichdiegroße Deutscher Bundestag Drucksache 16/813 16. Wahlperiode 07. 03. 2006 Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und SPD Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Grundgesetzes (Artikel 22, 23, 33, 52, 72, 73,

Mehr