B. Pfändung der Vergütung für Heimarbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "B. Pfändung der Vergütung für Heimarbeit"

Transkript

1 verbleiben würde, wenn er sein Einkommen aus einem laufenden Arbeits- oder Dienstlohn beziehen würde. Die Pfändungsfreibeträge des 850 c sind daher im Rahmen des 850 i heranziehen. B. Pfändung der Vergütung für Heimarbeit I. Muster: Pfändung der Vergütung für Heimarbeit u [1] werden die angeblichen Ansprüche des Schuldners gegen den Heimarbeitgeber Drittschuldner, auf Zahlung der gesamten Heimarbeitsvergütung (einschließlich des Geldwertes von Sachbezügen) nach Maßgabe der 850 ff ZPO in Verbindung mit der Tabelle zu 850 c Abs. 3 ZPO in der jeweils gültigen Fassung gepfändet. [2] t II. Erläuterungen [1] Zu den allgemeinen Anforderungen an das Rubrum und die Forderungsberechnung sowie den weiteren Inhalt eines Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses: siehe Muster zu 829. Zu den Besonderheiten der Pfändung von Arbeitslohn, die in gleicher Weise auch für die Pfändung der Heimarbeitsvergütung gelten, kann auf das Muster zu 850 verwiesen werden. [2] Für das Entgelt, das den in Heimarbeit Beschäftigten gewährt wird, gelten gemäß 850 i Abs. 2 ivm 27 Heimarbeitsgesetz die Vorschriften der 850 ff über den Pfändungsschutz für Arbeitslohn entsprechend. Der Begriff der Heimarbeit ist in 2 Heimarbeitsgesetz definiert. Besonderheiten gegenüber der Pfändung von gewöhnlichem Arbeitslohn ergeben sich nicht. 8 9 Pfändungsschutzkonto (1) 1 Wird das Guthaben auf dem Pfändungsschutzkonto des Schuldners bei einem Kreditinstitut gepfändet, kann der Schuldner jeweils bis zum Ende des Kalendermonats über Guthaben in Höhe des monatlichen Freibetrages nach 850 c Abs. 1 Satz 1 in Verbindung mit 850 c Abs. 2 a verfügen; insoweit wird es nicht von der Pfändung erfasst. 2 Soweit der Schuldner in dem jeweiligen Kalendermonat nicht über Guthaben in Höhe des nach Satz 1 pfändungsfreien Betrages verfügt hat, wird dieses Guthaben in dem folgenden Kalendermonat zusätzlich zu dem nach Satz 1 geschützten Guthaben nicht von der Pfändung erfasst. 3 Die Sätze 1 und 2 gelten entsprechend, wenn das Guthaben auf einem Girokonto des Schuldners gepfändet ist, das vor Ablauf von vier Wochen seit der Zustellung des Überweisungsbeschlusses an den Drittschuldner in ein Pfändungsschutzkonto umgewandelt wird. (2) 1 Die Pfändung des Guthabens gilt im Übrigen als mit der Maßgabe ausgesprochen, dass in Erhöhung des Freibetrages nach Absatz 1 folgende Beträge nicht von der Pfändung erfasst sind: Brögelmann 415

2 Buch 8 Zwangsvollstreckung 1. die pfändungsfreien Beträge nach 850 c Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit 850 c Abs. 2 a Satz 1, wenn a) der Schuldner einer oder mehreren Personen aufgrund gesetzlicher Verpflichtung Unterhalt gewährt oder b) der Schuldner Geldleistungen nach dem Zweiten oder Zwölften Buch Sozialgesetzbuch für mit ihm in einer Gemeinschaft im Sinne des 7 Abs. 3 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch oder der 19, 20, 36 Satz 1 oder 43 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch lebende Personen, denen er nicht aufgrund gesetzlicher Vorschriften zum Unterhalt verpflichtet ist, entgegennimmt; 2. einmalige Geldleistungen im Sinne des 54 Abs. 2 des Ersten Buches Sozialgesetzbuch und Geldleistungen zum Ausgleich des durch einen Körper- oder Gesundheitsschaden bedingten Mehraufwandes im Sinne des 54 Abs. 3 Nr. 3 des Ersten Buches Sozialgesetzbuch; 3. das Kindergeld oder andere Geldleistungen für Kinder, es sei denn, dass wegen einer Unterhaltsforderung eines Kindes, für das die Leistungen gewährt oder bei dem es berücksichtigt wird, gepfändet wird. 2Für die Beträge nach Satz 1 gilt Absatz 1 Satz 2 entsprechend. (3) An die Stelle der nach Absatz 1 und Absatz 2 Satz 1 Nr. 1 pfändungsfreien Beträge tritt der vom Vollstreckungsgericht im Pfändungsbeschluss belassene Betrag, wenn das Guthaben wegen der in 850 d bezeichneten Forderungen gepfändet wird. (4) 1 Das Vollstreckungsgericht kann auf Antrag einen von den Absätzen 1, 2 Satz 1 Nr. 1 und Absatz 3 abweichenden pfändungsfreien Betrag festsetzen. 2 Die 850 a, 850 b, 850 c, 850 d Abs. 1 und 2, die 850 e, 850 f, 850 g und 850 i sowie die 851 c und 851 d dieses Gesetzes sowie 54 Abs. 2, Abs. 3 Nr. 1, 2 und 3, Abs. 4 und 5 des Ersten Buches Sozialgesetzbuch, 17 Abs. 1 Satz 2 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch und 76 des Einkommensteuergesetzes sind entsprechend anzuwenden. 3 Im Übrigen ist das Vollstreckungsgericht befugt, die in 732 Abs. 2 bezeichneten Anordnungen zu erlassen. (5) 1 Das Kreditinstitut ist dem Schuldner zur Leistung aus dem nach Absatz 1 und 3 nicht von der Pfändung erfassten Guthaben im Rahmen des vertraglich Vereinbarten verpflichtet. 2 Dies gilt für die nach Absatz 2 nicht von der Pfändung erfassten Beträge nur insoweit, als der Schuldner durch eine Bescheinigung des Arbeitgebers, der Familienkasse, des Sozialleistungsträgers oder einer geeigneten Person oder Stelle im Sinne von 305 Abs. 1 Nr. 1 der Insolvenzordnung nachweist, dass das Guthaben nicht von der Pfändung erfasst ist. 3 Die Leistung des Kreditinstituts an den Schuldner hat befreiende Wirkung, wenn ihm die Unrichtigkeit einer Bescheinigung nach Satz 2 weder bekannt noch infolge grober Fahrlässigkeit unbekannt ist. 4 Kann der Schuldner den Nachweis nach Satz 2 nicht führen, so hat das Vollstreckungsgericht auf Antrag die Beträge nach Absatz 2 zu bestimmen. 5 Die Sätze 1 bis 4 gelten auch für eine Hinterlegung. (6) 1 Wird einem Pfändungsschutzkonto eine Geldleistung nach dem Sozialgesetzbuch oder Kindergeld gutgeschrieben, darf das Kreditinstitut die Forderung, die durch die Gutschrift entsteht, für die Dauer von 14 Tagen seit der Gutschrift nur mit solchen Forderungen verrechnen und hiergegen nur mit solchen Forderungen aufrechnen, die 416 Brögelmann

3 ihm als Entgelt für die Kontoführung oder aufgrund von Kontoverfügungen des Berechtigten innerhalb dieses Zeitraums zustehen. 2 Bis zur Höhe des danach verbleibenden Betrages der Gutschrift ist das Kreditinstitut innerhalb von 14 Tagen seit der Gutschrift nicht berechtigt, die Ausführung von Zahlungsvorgängen wegen fehlender Deckung abzulehnen, wenn der Berechtigte nachweist oder dem Kreditinstitut sonst bekannt ist, dass es sich um die Gutschrift einer Geldleistung nach dem Sozialgesetzbuch oder von Kindergeld handelt. 3 Das Entgelt des Kreditinstituts für die Kontoführung kann auch mit Beträgen nach den Absätzen 1 bis 4 verrechnet werden. (7) 1 In einem der Führung eines Girokontos zugrunde liegenden Vertrag können der Kunde, der eine natürliche Person ist, oder dessen gesetzlicher Vertreter und das Kreditinstitut vereinbaren, dass das Girokonto als Pfändungsschutzkonto geführt wird. 2 Der Kunde kann jederzeit verlangen, dass das Kreditinstitut sein Girokonto als Pfändungsschutzkonto führt. 3 Ist das Guthaben des Girokontos bereits gepfändet worden, so kann der Schuldner die Führung als Pfändungsschutzkonto zum Beginn des vierten auf seine Erklärung folgenden Geschäftstages verlangen. (8) 1 Jede Person darf nur ein Pfändungsschutzkonto führen. 2 Bei der Abrede hat der Kunde gegenüber dem Kreditinstitut zu versichern, dass er ein weiteres Pfändungsschutzkonto nicht führt. 3 Die SCHUFA Holding AG darf zum Zweck der Überprüfung der Versicherung nach Satz 2 Kreditinstituten auf Anfrage Auskunft über ein bestehendes Pfändungsschutzkonto des Kunden erteilen. 4 Die Kreditinstitute sind zur Erreichung dieses Zwecks berechtigt, der SCHUFA Holding AG die Führung eines Pfändungsschutzkontos mitzuteilen. (9) 1 Führt ein Schuldner entgegen Absatz 8 Satz 1 mehrere Girokonten als Pfändungsschutzkonten, ordnet das Vollstreckungsgericht auf Antrag eines Gläubigers an, dass nur das von dem Gläubiger in dem Antrag bezeichnete Girokonto dem Schuldner als Pfändungsschutzkonto verbleibt. 2 Der Gläubiger hat die Voraussetzungen nach Satz 1 durch Vorlage entsprechender Erklärungen der Drittschuldner glaubhaft zu machen. 3 Eine Anhörung des Schuldners unterbleibt. 4 Die Entscheidung ist allen Drittschuldnern zuzustellen. 5 Mit der Zustellung der Entscheidung an diejenigen Kreditinstitute, deren Girokonten nicht zum Pfändungsschutzkonto bestimmt sind, entfallen die Wirkungen nach den Absätzen 1 bis 6. A. Errichtung eines Pfändungsschutzkontos I. Muster: Verlangen an ein Kreditinstitut ein Girokonto als P-Konto zu führen II. Erläuterungen [1] Errichtung des P-Kontos... 2 [2] Schutzbereich... 3 [3] Umwandlung eines Girokontos... [4] Kein gemeinsames Konto... 5 [5] Rückwirkung der Umstellung 6 [6] Mitteilungspflicht... 7 [7] Verfügungsbereich B. Bestimmung des Pfändungsfreibetrages durch das Vollstreckungsgericht I. Muster: Antrag des Schuldners nach Abs. 5 S. 4 II. Muster: Antrag auf Herauf- oder Herabsetzung des pfändungsfreien Betrages in besonderen Fällen gemäß Abs. 4 III. Erläuterungen [1] Zuständigkeit [2] Rechtsschutzbedürfnis [3] Schutzumfang Brögelmann 417

4 Buch 8 Zwangsvollstreckung C. Vorgehen gegen mehrere P-Konten eines Schuldners I. Muster: Antrag des Gläubigers auf Bestimmung eines Kontos zum alleinigen P-Konto II. Erläuterungen [1] Zuständigkeit [2] Anordnung des Vollstreckungsgerichts [3] Drittschuldnererklärung A. I. Errichtung eines Pfändungsschutzkontos Muster: Verlangen an ein Kreditinstitut ein Girokonto als P-Konto zu führen u An die Bank [1] Betreff: Umwandlung des Girokonto Nr. BLZ in ein P-Konto [2] Sehr geehrte Damen und Herrn, hiermit beantrage ich [3], dass mein Girokonto Nr. BLZ [4] zum frühst möglichen Zeitpunkt [5] als Pfändungsschutzkonto geführt wird. Hiermit versichere ich, dass ich noch nicht über ein Pfändungsschutzkonto verfüge. [6] Auf das vorgenannte Girokonto überweist mein Arbeitgeber nur den pfändungsfreien Teil meines Arbeitseinkommens. Als Beleg hierfür ist diesem Schreiben als - Anlage - die Bescheinigung meines Arbeitgebers beigefügt. Das Guthaben auf meine Girokonto ist mir also insgesamt zur freien Verfügung zu überlassen. [7] Unterschrift des Schuldners t 2 3 II. Erläuterungen [1] Will ein Schuldner ein Pfändungsschutzkonto errichten, muss er sich an das Kreditinstitut wenden, bei dem er ein P-Konto einrichten möchte. Jedes Kreditinstitut ist verpflichtet, ihren Kunden, sofern es sich um natürliche Personen handelt, das Führen eines Girokontos als P-Konto zu ermöglichen. Die Mitwirkung des Vollstreckungsgerichts ist zur Errichtung des P-Kontos nicht erforderlich. [2] Durch die 850 bis 850 b und 851 c wird unmittelbar nur der zum Bestreiten des Lebensunterhalts erforderliche Teil der Arbeitslohnforderung vom Pfändungsschutz erfasst. Für Personen ohne feste Bezüge, besteht gemäß 850 i ein entsprechender Schutz für nicht wiederkehrende Vergütungsforderungen. Sobald aber das Arbeitseinkommen oder die sonstige Einkünfte auf das Konto des Schuldners eingezahlt werden, erlischt die entsprechende Forderung gemäß 362 BGB, so dass der bisherige Pfändungsschutz nicht mehr greift. Die Einkünften sollen dem Schuldner jedoch auch weiterhin im erforderlichen Umfang zur Deckung des Lebensbedarfs verbleiben. An dieser Stelle setzt die Regelung des an. Das Pfändungsschutzkonto isd bewirkt einen automatischen Pfändungsschutz für das Guthaben auf einem Girokonto einer natürlichen Person in Höhe der pfändungsfreien Beträge. Dabei ist unerheblich, woraus sich das Guthaben speist. Geschützt werden damit alle Einkünften aus abhängiger oder selbständiger Erwerbstätigkeit, aber auch alle sonstige Einkünfte wie Renten, Pensionen, Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung, Unterhaltsansprüche oder freiwillige Zuwendungen Dritter. Wird der pfändungsfreie Betrag in einem Monat nicht ausgeschöpft, so steht der Restbetrag dem Schuldner im nächsten Monat zusätzlich zur Verfügung ( Abs. 1 S. 2). 418 Brögelmann

5 [3] Auf die einseitige Erklärung des Schuldners hin ist ein Kreditinstitut nach Abs. 7 S. 2 verpflichtet, auch ein bereits vorhandenes Girokonto nachträglich in ein P-Konto umzuwandeln. Die Umstellung sowie das anschließende Führen des Girokontos als P-Konto darf keine zusätzlichen Kosten für den Schuldner auslösen (BT-Drucks. 16/12714, S. 17; BGHZ 141, 380). [4] Ein P-Konto kann nicht als gemeinsames Konto mehrerer Personen geführt werden. Das gilt auch bei Eheleuten und Lebenspartnern (BT-Drucks. 16/7615, S. 20). Gegebenenfalls muss also zunächst durch Änderung des Kontovertrages der Schuldner zum alleinigen Inhaber des P-Kontos gemacht werden. Unschädlich ist dagegen die Erteilung einer Kontovollmacht an den Ehegatten (BT-Drucks. 16/7615, S. 20/21). Beiden Ehegatten können jeweils ein eigenes P-Konto führen. [5] Die Umwandlung in ein P-Konto ist auch dann noch möglich, wenn der Anspruch auf Auszahlung des Guthabens bereits von einem Gläubiger gepfändet und diesem überwiesen worden ist. Nach Abs. 7 S. 3 muss das Kreditinstitut die Umstellung bis zum Beginn des vierten Tages nach Zugang der Erklärung des Schuldners vollziehen. Die Umwandlung wirkt auf eine bereits bestehende Pfändung zurück, wenn das Girokonto gemäß Abs. 1, S. 3 vor Ablauf von vier Wochen seit Zustellung des Überweisungsbeschlusses an das Geldinstitut in ein P-Konto umgewandelt wird, mit der Folge, dass der Freibetrag aus 850 c der Pfändung wieder entzogen wird und der Schuldner hierüber gemäß Abs. 5 S. 1 frei verfügen kann. Durch die Sperrfrist von vier Wochen für die Auszahlung an den Gläubiger oder eine Hinterlegung stellt die Vorschrift des 835 Abs. 2 S. 2 sicher, dass die Rückwirkung nicht ins Leere geht und das Guthaben auf dem Konto noch vorhanden ist. [6] Für jede natürliche Personen darf gemäß Abs. 8 S. 1 nur ein P-Konto eingerichtet werden. Dementsprechend hat der Kunde nach Abs. 8 S. 2 bei seinem Verlangen auf Errichtung eines P-Kontos zu versichern, dass er noch über keines verfügt. Auch ohne Zustimmung des Schuldners kann und soll das Kreditinstitut die Richtigkeit der Versicherung ihres Kunden durch Abfrage bei der SCHUFA Holding AG überprüfen ( Abs. 8 S. 3). Damit die SCHUFA Holding AG auch Kenntnis von allen P-Konten hat, sind Geldinstitute verpflichtet, jede Errichtung eines P-Kunden dort mitzuteilen ( Abs. 8 S. 4). [7] Über den pfändungsfreien Grundfreibetrag des 850 c Abs. 1, S. 1 Abs. 2 a kann der Schuldner gemäß 850 Abs. 5 S. 1 bei einem P-Konto ohne weiteres frei verfügen. Durch die Formulierung im Rahmen des vertraglich Vereinbarten ist klargestellt worden, dass dies nicht nur durch Barabhebung, sondern entsprechend der vertraglichen Ausgestaltung des Kontos auch durch Überweisung, Lastschriften und Einziehungsermächtigungen geschehen kann (BT-Drucks. 16/7615, S. 20). Damit soll gewährleistet werden, dass der Schuldner trotz Kontenpfändung weiterhin am bargeldlosen Zahlungsverkehr teilnehmen kann. Die unter Abs. 2 aufgeführten weiteren Beträge wie zb der Erhöhungsbetrag wegen Unterhaltspflichten des Schuldners werden zwar ebenfalls kraft Gesetzes nicht von der Pfändung erfasst. Das Kreditinstitut muss diese Beträge gegenüber dem Schuldner aber nur dann freigeben, wenn der Schuldner eine Bescheinigung einer geeigneten Person oder Stelle vorlegt, aus der sich die Pfändungsfreiheit des Betrages nach Abs. 2 eindeutig ergibt. Neben Be Brögelmann 419

6 Buch 8 Zwangsvollstreckung scheinigungen des Arbeitgebers, der Familienkasse oder eines Sozialleistungsträgers kommen auch Bescheinigungen einer Schuldnerberatungsstelle isd 305 Abs. 1 Nr. 1 InsO in Betracht (BT-Drucks. 16/7615, S. 20). Das Kreditinstitut soll die zum Teil aufwendigen Feststellungen und Berechnungen des Aufstockungsbetrages nach Abs. 2 nicht wiederholen müssen, wenn diese durch eine vertrauenswürdige Stelle bereits vorgenommen worden sind. Soweit das Kreditinstitut nicht grob fahrlässig gehandelt hat, wird es gemäß Abs. 5 S. 3 selbst dann durch Leistung an den Schuldner frei, wenn die Bescheinigung sich als unrichtig erweist. Akzeptiert ein Kreditinstitut eine Bescheinigung nicht, kann der Schuldner die Bestimmung des Freibetrages gemäß Abs. 5 S. 4 durch das Vollstreckungsgericht beantragen B. Bestimmung des Pfändungsfreibetrages durch das Vollstreckungsgericht I. Muster: Antrag des Schuldners nach Abs. 5 S. 4 u An die Amtsgericht - Vollstreckungsgericht - [1] In der Zwangsvollstreckungssache./. beantragen wir namens und in Vollmacht des Schuldners, den monatlichen pfändungsfreien Betrage isd 850 k Abs. 1 und Abs. 2 für das Girokonto bei der Bank, Nr. BLZ, auf EUR festzusetzen. Begründung Das im Antrag genannten Konto wird als sog. P-Konto geführt. Beweis: Kontounterlagen, Bescheinigung der Bank Zugunsten des Gläubigers ist ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluss bezüglich des Kontos ergangen. Beweis: Pfändungs- und Überweisungsbeschluss Die Bank lässt den Schuldner gemäß Abs. 1, Abs. 5 S. 1 nur über den Grundfreibetrag frei verfügen. Die Bescheinigung des Arbeitgebers des Schuldners, einem kleinen 2- Mann-Betrieb, über die Berechnung des Pfändungsfreibetrages unter Berücksichtigung auch der Unterhaltspflichten Schuldners hat die Bank nicht akzeptiert. [2] Beweis: Schreiben der Bank vom Unter Berücksichtigung der Unterhaltspflichten des Schuldners errechnet sich der Pfändungsfreibetrag wie folgt: Beweis: Bescheinigung des Arbeitgebers, Stammbaum etc. Rechtsanwalt t 420 Brögelmann

7 II. u Muster: Antrag auf Herauf- oder Herabsetzung des pfändungsfreien Betrages in besonderen Fällen gemäß Abs. 4 An die Amtsgericht - Vollstreckungsgericht [1] In der Zwangsvollstreckungssache /. beantragen wir namens und in Vollmacht des Gläubigers/Schuldners, den monatlichen pfändungsfreien Betrage isd 850 k Abs. 4 für das Girokonto Nr. BLZ bei der Bank auf EUR festzusetzen. Begründung Das im Antrag genannten Konto wird als sog. P-Konto geführt. Beweis: Kontounterlagen Zugunsten des Gläubigers ist ein Pfändungs- und Überweisungsbeschluss bezüglich des Kontos ergangen. Beweis: Pfändungs- und Überweisungsbeschluss Abweichend von Abs. 1 ist der pfändungsfreie Betrag im vorliegenden Fall gemäß wie folgt festzusetzen: [3] t III. Erläuterungen [1] Zuständig ist das Vollstreckungsgericht ( 828 Abs. 2), dass durch den Rechtspfleger handelt ( 20 Nr. 17 RPflG). Die Entscheidung ergeht gemäß 764 Abs. 3 durch Beschluss. [2] Das Rechtsschutzbedürfnis für einen Antrag auf Festsetzung des Pfändungsfreibetrages isd Abs. 2 durch das Vollstreckungsgericht besteht nur, wenn der Pfändungsfreibetrag gegenüber dem Kreditinstitut nicht erfolgreich durch eine Bescheinigung isd Abs. 5 S. 2 nachgewiesen werden konnte. Der Schuldner muss deshalb darlegen, dass er entweder schon keine geeigneten Bescheinigungen beschaffen konnte oder jedenfalls alle in Betracht kommenden Bescheinigungen von dem Kreditinstitut als nicht ausreichend zurückgewiesen worden sind. [3] Der Pfändungsschutz der Ansprüche auf Arbeitseinkommen und sonstige Vergütung isd 850 i setzt sich nach Einzahlung und Erlöschen dieser Ansprüche am Guthaben des P-Kontos fort. Der zum Lebensunterhalt bestimmte Betrag soll grundsätzlich auch auf dem P-Konto im selben Umfang geschützt sein. Für den Regelfall kann der pfändungsfreie Betrag weitgehend pauschal gemäß Abs. 1 und Abs. 2 insbesondere unter Rückgriff auf die Tabelle zu 850 c Abs. 3 ausreichend genau bestimmt werden. Im Einzelfall ist aber eine individuellere Ermittlung des pfändungsfreien Betrages erforderlich. Das geschieht gemäß Abs. 4 auf Antrag des Gläubigers oder Schuldners durch das Vollstreckungsgericht. Dabei werden nach Abs. 4, S. 2 die Vorschriften entsprechend angewandt, die den Pfändungsschutz des Arbeitseinkommens und sonstiger Einkünfte isd 850 i für verschiedene Sonderfälle näher regeln. Auf die entsprechenden Muster zu den einzelnen Vorschriften und Kommentierungen wird verwiesen. Durch eine Bestimmung des pfändungsfreien Betrages durch das Voll Brögelmann 421

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto)

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Fachverband der Kommunalkassenverwalter Bundesarbeitstagung 2011 Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Referent: Dipl.-Rpfl. Stefan Geihofer Workshop-Themen Änderung der Rechtslage in der ZPO ( 833a, 850k)

Mehr

PSI-Berlin Schuldner- & Insolvenzberatung

PSI-Berlin Schuldner- & Insolvenzberatung Pfändungsschutzkonto Achtung! Seit dem 01.01.2012 nur noch Pfändungsschutz über ein P-Konto Arbeitslosengeld II, Grundsicherung, Sozialhilfe, Kindergeld, aber auch eine gesetzliche Rente konnten bis zum

Mehr

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011 Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: 3. Februar 2011 1. Was bedeutet P-Konto eigentlich? P-Konto ist die Abkürzung für Pfändungsschutzkonto. Es handelt sich um ein normales

Mehr

1. Deutscher Privatinsolvenztag

1. Deutscher Privatinsolvenztag 1. Deutscher Privatinsolvenztag Privatinsolvenz in Deutschland als 2. Chance - ein interdisziplinärer Diskurs zwischen Gläubigern, Schuldnerberatern und Insolvenzverwaltern/ Treuhändern 5. November 2010

Mehr

Gesetz zur Reform des Kontopfändungsschutzes

Gesetz zur Reform des Kontopfändungsschutzes Bundesgesetzblatt Jahrgang 2009 Teil I Nr. 39, ausgegeben zu Bonn am 10. Juli 2009 1707 Gesetz zur Reform des Kontopfändungsschutzes Vom 7. Juli 2009 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das

Mehr

P-Konto-Information für Betroffene

P-Konto-Information für Betroffene Gemeinsame Information der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände und des Zentralen Kreditausschusses P-Konto-Information für Betroffene Allgemeine Information zum neuen Kontopfändungsschutz

Mehr

Referentin: Prof. Brigitte Steder, FHSV Meißen

Referentin: Prof. Brigitte Steder, FHSV Meißen Referentin: Prof. Brigitte Steder, FHSV Meißen Fragestellungen Wie ist die geltende Rechtslage seit dem 1.1.2012? Wer kann ein Pfändungsschutzkonto unter welchen Voraussetzungen einrichten? Welche Auswirkungen

Mehr

Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen. Stand: Mai 2011

Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen. Stand: Mai 2011 Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen Stand: Mai 2011 Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen gemäß Bekanntmachung vom 9. Mai 2011 (BGBl. I S. 825) Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen tabellarisch

Mehr

Kontopfändung Pfändungsschutzkonto P- Konto

Kontopfändung Pfändungsschutzkonto P- Konto Kontopfändung Pfändungsschutzkonto P- Konto Die Schuldner- und Insolvenzberatungsstelle des Saarpfalz-Kreises informiert Zum 01.07.2010 traten umfangreiche Änderungen im Bereich des Kontopfändungs-schutzes

Mehr

Reform des Kontopfändungsschutzes

Reform des Kontopfändungsschutzes Reform des Kontopfändungsschutzes Der Deutsche Bundestag hat am 23.04.2009 den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Reform des Kontopfändungsschutzes beschlossen. Das Bundesjustizministerium hat in seiner

Mehr

Pfändungsschutzkonto 12 Fragen & 12 Antworten

Pfändungsschutzkonto 12 Fragen & 12 Antworten Pfändungsschutzkonto 12 Fragen & 12 Antworten von Raphaela Lex Leiterin der Dezernate Zwangsvollstreckung und Insolvenz und Christian Closhen Fachanwalt für Steuerrecht Fachanwalt für Insolvenzrecht Bereits

Mehr

Rechtsanwalt Holger Owe

Rechtsanwalt Holger Owe Zivilprozessordnung (Auszug) Bestimmungen zum Gehaltskonten-Pfändungsschutz in der durch das Gesetz zur Reform des Kontopfändungsschutzes (KtoPfRefG) vom 07.07.2009, BGBl. I S. 1707, geänderten, ab 01.07.2010

Mehr

P-Konto-Information. Allgemeine Informationen zum neuen Kontopfändungsschutz

P-Konto-Information. Allgemeine Informationen zum neuen Kontopfändungsschutz Gemeinsame Information der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände und der Spitzenverbände der deutschen Kreditwirtschaft (Zentraler Kreditausschuss) P-Konto-Information Allgemeine Informationen

Mehr

Auswirkungen des Pfändungsschutzkontos auf die Vollstreckungspraxis

Auswirkungen des Pfändungsschutzkontos auf die Vollstreckungspraxis Auswirkungen des Pfändungsschutzkontos auf die Vollstreckungspraxis Dipl.-Rpfl. (FH) Rainer Goldbach Amtsgericht Frankfurt am Main rainer.goldbach@web.de 17.05.2010 1 Übersicht 1. Pfändungsschutz bei Kontopfändung

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto)

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) WM-Tagung zum Bankrecht Vortrag am 27. September 2011 www.georg-bitter.de

Mehr

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt

Liechtensteinisches Landesgesetzblatt 215.229.1 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2001 Nr. 128 ausgegeben am 10. Juli 2001 Gesetz vom 16. Mai 2001 über den Versicherungsvertrag (Versicherungsvertragsgesetz, VersVG) Dem nachstehenden

Mehr

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions)

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Bundesministerium der Justiz im August 2010 Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) 1. Was bedeutet P-Konto eigentlich? P-Konto ist die Abkürzung für Pfändungsschutzkonto. Es handelt

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 10. November 2011. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 10. November 2011. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF VII ZB 64/10 BESCHLUSS vom 10. November 2011 in dem Zwangsvollstreckungsverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja ja ja ZPO 850k Abs. 4 Ist das Arbeitseinkommen des Schuldners gepfändet,

Mehr

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010

7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 7. DEUTSCHER INSOLVENZRECHTSTAG 2010 - WISSENSCHAFT, RECHTSPRECHUNG, PRAXIS - 17. bis 19. MÄRZ 2010 Workshop II: Das neue Pfändungsschutzkonto und 850i ZPO Dipl. Rechtspfleger Ulrich Adam, Amtsgericht

Mehr

PFÄNDUNGSSCHUTZ AB 1. JANUAR 2012 NUR NOCH ÜBER DAS P-KONTO

PFÄNDUNGSSCHUTZ AB 1. JANUAR 2012 NUR NOCH ÜBER DAS P-KONTO 1 www.soziale-schuldnerberatung-hamburg.de Neue Infos zum P-Konto PFÄNDUNGSSCHUTZ AB 1. JANUAR 2012 NUR NOCH ÜBER DAS P-KONTO Zum 1. Juli 2010 wurde das Pfändungsschutzkonto (das sogenannte P-Konto ) eingeführt.

Mehr

Mehr Schutz bei Kontopfändungen Das neue P-Konto

Mehr Schutz bei Kontopfändungen Das neue P-Konto Mitteilung für die Presse Mehr Schutz bei Kontopfändungen Das neue P-Konto Berlin, 5. September 2007 Das Bundeskabinett hat heute einen Gesetzentwurf zur Reform des Kontopfändungsschutzes beschlossen.

Mehr

P-Konto-Information Allgemeine Informationen zum Kontopfändungsschutz auf dem P-Konto

P-Konto-Information Allgemeine Informationen zum Kontopfändungsschutz auf dem P-Konto (Gemeinsame Information der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände und der Spitzenverbände der deutschen Kreditwirtschaft (Zentraler Kreditausschuss)) P-Konto-Information Allgemeine Informationen

Mehr

Kontopfändungsschutz: Auswirkungen der Neuregelungen auf die Auszahlung von Stiftungsmitteln

Kontopfändungsschutz: Auswirkungen der Neuregelungen auf die Auszahlung von Stiftungsmitteln Caritasverband für die Diözese Münster e.v. Caritasverband für die Diözese Münster e. V. Postfach 21 20 48008 Münster Zuwendungsempfänger für Nordrhein-Westfalen Schwangerschaftsberatungsstellen in NRW

Mehr

Besserer Schutz bei Kontopfändungen Eckpunkte zur Reform des Kontopfändungsschutzes

Besserer Schutz bei Kontopfändungen Eckpunkte zur Reform des Kontopfändungsschutzes Informationen für die Presse Berlin, 21. Februar 2007 Besserer Schutz bei Kontopfändungen Eckpunkte zur Reform des Kontopfändungsschutzes Ein Girokonto ist heutzutage für viele Bürgerinnen und Bürger die

Mehr

Gesetzestext. Auszahlung im Regelfall. Stand: Aktualisierung 07/2013

Gesetzestext. Auszahlung im Regelfall. Stand: Aktualisierung 07/2013 Gesetzestext 337 Auszahlung im Regelfall Stand: Aktualisierung 07/2013 (1) Geldleistungen werden auf das von der leistungsberechtigten Person angegebene Konto bei einem Geldinstitut überwiesen, für das

Mehr

Verhaltensregeln für Arbeitgeber bei Lohn- und Gehaltspfändungen

Verhaltensregeln für Arbeitgeber bei Lohn- und Gehaltspfändungen ARBEITSRECHT A24 Stand: Dezember 2015 Ihr Ansprechpartner Heike Cloß E-Mail heike.closs@saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-600 Verhaltensregeln für Arbeitgeber bei Lohn- und Gehaltspfändungen Fax (0681)

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) und der Anspruch auf Einrichtung eines Girokontos

Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) und der Anspruch auf Einrichtung eines Girokontos Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank- und Kapitalmarktrecht, Insolvenzrecht Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) und der Anspruch auf Einrichtung eines Girokontos Vortrag an der

Mehr

Abkürzungs- und Literaturverzeichnis 15

Abkürzungs- und Literaturverzeichnis 15 Inhaltsverzeichnis Abkürzungs- und Literaturverzeichnis 15 1 Berechnung des pfändbaren Netto-Arbeitseinkommens 19 A. Berechnung des pfändbaren Arbeitseinkommens für gewöhnliche Gläubiger (Formular 1) 19

Mehr

Bundesarbeitstagung 13. und 14. Juni 2007. Congress Centrum Würzburg

Bundesarbeitstagung 13. und 14. Juni 2007. Congress Centrum Würzburg Bundesarbeitstagung 13. und 14. Juni 2007 Congress Centrum Würzburg Workshop Nr. 12 Referent: Dipl.- Rechtspfleger Andreas Lang Forderungspfändung I. Zusammenrechnung mehrer Einkommen II. Konkurrenz mit

Mehr

Gemeinsame Information der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände und des Zentralen Kreditausschusses zum neuen Pfändungsschutzkonto *

Gemeinsame Information der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände und des Zentralen Kreditausschusses zum neuen Pfändungsschutzkonto * Gemeinsame Information der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände und des Zentralen Kreditausschusses zum neuen Pfändungsschutzkonto * Die Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände

Mehr

Aufnahmebogen. zum. Auskunftsersuchen. bei. Unterhaltsansprüchen

Aufnahmebogen. zum. Auskunftsersuchen. bei. Unterhaltsansprüchen Aufnahmebogen zum Auskunftsersuchen bei Unterhaltsansprüchen Kanzlei bei der Hedinger Kirche Roland Hoheisel-Gruler Rechtsanwalt // Mediator Tel: 07571/522 27 Fax.: 07571/502 85 post@ra-hoheisel-gruler.de

Mehr

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions)

Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Das neue Pfändungsschutzkonto FAQ (Frequently Asked Questions) Stand: November 2011 1. Was bedeutet P-Konto eigentlich? P-Konto ist die Abkürzung für Pfändungsschutzkonto. Es handelt sich um ein normales

Mehr

Pfändung einer Vielzahl von Forderungen aus verschiedenen Rechtsgründen. 2. Keine Pfändung kontokorrentgebundener Einzelforderungen

Pfändung einer Vielzahl von Forderungen aus verschiedenen Rechtsgründen. 2. Keine Pfändung kontokorrentgebundener Einzelforderungen Prof. Dr. Georg Bitter Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Bank-, Börsen- und Kapitalmarktrecht Kontenpfändung Aktuelle Entwicklungen 2005-2007 WM-Tagung zum Bankrecht Vortrag am 26. November 2007 www.georg-bitter.de

Mehr

Vermögenswirksamer Sparvertrag Mitteilung über die Anlageart der vermögenswirksamen Leistung nach dem 5. VermBG

Vermögenswirksamer Sparvertrag Mitteilung über die Anlageart der vermögenswirksamen Leistung nach dem 5. VermBG Kontonummer BLZ der PSD Bank 570 909 00 PSD Bank Koblenz eg Casinostr. 51 56068 Koblenz Antragsteller Frau Herr Eheleute Arbeitgeber, Telefon Geburtsdatum Telefon 1. Ich bitte, die mir zustehende vermögenswirksame

Mehr

P-Konto. Guten Tag liebe Schuldnerberater, ich habe gleich ein paar Fragen zum P-Konto, die sich in meiner Arbeit ergeben haben:

P-Konto. Guten Tag liebe Schuldnerberater, ich habe gleich ein paar Fragen zum P-Konto, die sich in meiner Arbeit ergeben haben: Guten Tag liebe Schuldnerberater, ich habe gleich ein paar Fragen zum, die sich in meiner Arbeit ergeben haben: Die erste Frage betrifft den Übertrag von Guthaben in den Folgemonat. Ich verstehe nicht,

Mehr

Das neue Kontopfändungsrecht und Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Diplom-Rechtspfleger Markus Heyner

Das neue Kontopfändungsrecht und Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Diplom-Rechtspfleger Markus Heyner Das neue Kontopfändungsrecht und Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Diplom-Rechtspfleger Markus Heyner Programmablauf Entwicklung des Kontopfändungsrechts Kontopfändungsschutz nach heutigem Recht Schutzlücken

Mehr

Das Pfändungsschutzkonto und die gesetzliche Betreuung

Das Pfändungsschutzkonto und die gesetzliche Betreuung Das Pfändungsschutzkonto und die gesetzliche Betreuung 15. Jahrestagung der Leiterinnen und Leiter von Betreuungsbehörden Erkner, den 31. Mai 2011 Réka Lödi Übersicht I. Historischer Ablauf II. Inhalt

Mehr

Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Allgemeine Informationen zum Kontopfändungsschutz

Pfändungsschutzkonto (P-Konto) Allgemeine Informationen zum Kontopfändungsschutz (Gemeinsame Information der Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände und der Spitzenverbände der deutschen Kreditwirtschaft (Die Deutsche Kreditwirtschaft)) (Stand: 1. Juli 2015) Pfändungsschutzkonto

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes Drucksache 16/7615

Entwurf eines Gesetzes zur Reform des Kontopfändungsschutzes Drucksache 16/7615 Bundesrat Drucksache 376/09 24.04.09 Gesetzesbeschluss des Deutschen Bundestages R - Fz Gesetz zur Reform des Kontopfändungsschutzes Der Deutsche Bundestag hat in seiner 217. Sitzung am 23. April 2009

Mehr

Aufteilung der Steuererstattung unter getrennt lebenden Ehegatten

Aufteilung der Steuererstattung unter getrennt lebenden Ehegatten Aufteilung der Steuererstattung unter getrennt lebenden Ehegatten Urteil mitgeteilt von Rechtsanwältin Eva Gerz Rechtsanwälte Felser Dezernat Familien- und Erbrecht http://www.felser.de Familienrechtsexpertin

Mehr

WM-Tagung zum Bankrecht. Kontenpfändung Aktuelle Entwicklungen. Wiss. Assistent Dr. Georg Bitter, Bonn. Übersicht

WM-Tagung zum Bankrecht. Kontenpfändung Aktuelle Entwicklungen. Wiss. Assistent Dr. Georg Bitter, Bonn. Übersicht WM-Tagung zum Bankrecht Kontenpfändung Aktuelle Entwicklungen Wiss. Assistent Dr. Georg Bitter, Bonn Übersicht Pfändung von Girokonten (Grundlagen) Erfassung von Guthaben auf Separatkonten Ausforschungspfändung

Mehr

Vorwort zur 6. Auflage

Vorwort zur 6. Auflage Vorwort zur 6. Auflage Mehr als 6 Millionen Bundesbürger sind hoffnungslos überschuldet und die Pfändungen von Lohn und Gehalt, Renten, Kurzarbeiter- und Arbeitslosengeld, Kontoguthaben sowie Privatinsolvenzen

Mehr

Die eidesstattliche Versicherung (EV) Wie gehe ich in der Kommunalverwaltung damit um?

Die eidesstattliche Versicherung (EV) Wie gehe ich in der Kommunalverwaltung damit um? Die eidesstattliche Versicherung (EV) Wie gehe ich in der Kommunalverwaltung damit um? 1 Das Verfahren hat verschiedene Nützlichkeiten: Zweck Bedeutung für den Schuldner Bedeutung für den Gläubiger Zuständigkeit

Mehr

P-Konto - Beratung Donnerstags 14:00 bis 16:00 Uhr

P-Konto - Beratung Donnerstags 14:00 bis 16:00 Uhr (am P-Konto - Beratung Donnerstags 14:00 bis 16:00 Uhr findet keine Beratung statt) benötigte Unterlagen: Eine Beratung ist nur möglich wenn nachfolgende Unterlagen vollständig (soweit es auf Sie zutrifft)

Mehr

Lohnpfändungen Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen.

Lohnpfändungen Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Lohnpfändungen Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Bei der Lohnpfändung wird dem Arbeitgeber als sogenanntem Drittschuldner, ein gerichtlicher Pfändungs- und Überweisungsbeschluss im Hinblick auf

Mehr

Pfändung von Arbeitseinkommen

Pfändung von Arbeitseinkommen Pfändung von Arbeitseinkommen Stand: Oktober 2002 Sollten Sie Rückfragen haben, wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Innung Die im Merkblatt "Pfändung von Arbeitseinkommen" zusammengestellten Hinweise

Mehr

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung

Antrag auf freiwillige Krankenversicherung Bitte zurück an: BKK Stadt Augsburg Willy-Brandt-Platz 1 86153 Augsburg Wichtiger Hinweis: Die freiwillige Krankenversicherung muss innerhalb von drei Monaten nach dem Ausscheiden aus der Versicherungspflicht

Mehr

III.Verteilungsverfahren ( 105 ZVG) 1. Aufstellung des Teilungsplanes ( 113 ZVG) 2. Ausführung des Teilungsplanes ( 116 ff. ZVG)

III.Verteilungsverfahren ( 105 ZVG) 1. Aufstellung des Teilungsplanes ( 113 ZVG) 2. Ausführung des Teilungsplanes ( 116 ff. ZVG) Zwangsvollstreckung und einstweiliger Rechtsschutz 17. Teil: Die Vollstreckung in das unbewegliche Vermögen I (Zwangsversteigerung; 866, 869 i.v.m. ZVG) I. Anordnung der Zwangsversteigerung 1. Voraussetzungen

Mehr

Muster. Vereinbarung für die pauschale Erbringung und Abwicklung von Leistungen für Bildung und Teilhabe mit Gutscheinen nach 28 ff.

Muster. Vereinbarung für die pauschale Erbringung und Abwicklung von Leistungen für Bildung und Teilhabe mit Gutscheinen nach 28 ff. Muster Vereinbarung für die pauschale Erbringung und Abwicklung von Leistungen für Bildung und Teilhabe mit Gutscheinen nach 28 ff. SGB II zwischen der ARGE bzw. mit dem ab 01.01.2011 entstehenden Jobcenter

Mehr

Mitteilung nach 28 Abs. 4 VVG über die Folgen bei Verletzungen von Obliegenheiten im Versicherungsfall

Mitteilung nach 28 Abs. 4 VVG über die Folgen bei Verletzungen von Obliegenheiten im Versicherungsfall Vermittler: Kunde Straße: Vorname: Tel.-Nr.: Versicherer Vers.-Nr.: PLZ/Ort: Mobil-Nr.: Schaden- Nr.: / Angaben zum Schadenereignis: Wo und wann ist das Schadenereignis eingetreten? Ort: Uhrzeit: Wer hat

Mehr

Vertragshilfe: Mietaufhebungsvertrag mit Abfindung

Vertragshilfe: Mietaufhebungsvertrag mit Abfindung Vertragshilfe: Mietaufhebungsvertrag mit Abfindung Abs.: Eheleute/Herr/Frau... (Ort/Datum) Mietaufhebungsvertrag Zwischen Herrn.. (Vor- und Zuname) sowie Frau... (Vor- und Zuname) in... als Vermieter/in

Mehr

Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen

Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen gemäß Bekanntmachung vom 7. April 015 (BGBl. I S. 618) - ab 1. Juli 015 geltende Pfändungsfreigrenzen - 1 1 1 9 9 9 9 7 7 77 7 7 4 4 4 4 4 4 44 7 7 7 8 8 8 8 8

Mehr

(4) Leistungen zur Kinderbetreuung nach dem Zweiten und dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch gehen Leistungen nach dieser Satzung vor.

(4) Leistungen zur Kinderbetreuung nach dem Zweiten und dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch gehen Leistungen nach dieser Satzung vor. Satzung der StädteRegion Aachen über die Kindertagespflege im Sinne der 23 und 24 des Achten Buches Sozialgesetzbuch (SGB VIII) Kindertagespflegesatzung vom 12.11.2009. Der Städteregionstag der StädteRegion

Mehr

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr.

DG-Verlag -Muster- aus Termineinlagen-/Tagesgeldkonto Nr. von Guthabenforderungen gegen eine andere 1 Abtretung (enge Zweckerklärung) Für bankinterne Bearbeitung, bitte bei Schriftwechsel angeben. Nr. Sicherungsgeber (Name, Anschrift) Sicherungsgeber und schließen

Mehr

Schuldner- und Insolvenzberatung (SIB)

Schuldner- und Insolvenzberatung (SIB) Schuldner- und Insolvenzberatung (SIB) Im Gewerkschaftshaus Schwanthalerstraße 64 80336 München Tel.: 089 532716 Fax: 089 5439180 schuldnerberatung@awo-muenchen.de Träger: AWO München, gemeinnützige Betriebs-

Mehr

Infobrief 10/02. ec-karte,lastschriftverfahren, mangelnde Kontodeckung, Gebührenanspruch der Bank, POS- und POZ-Verfahren

Infobrief 10/02. ec-karte,lastschriftverfahren, mangelnde Kontodeckung, Gebührenanspruch der Bank, POS- und POZ-Verfahren 13. März 2002/TK Infobrief 10/02 ec-karte,lastschriftverfahren, mangelnde Kontodeckung, Gebührenanspruch der Bank, POS- und POZ-Verfahren Sachverhalt Anlässlich einer Zahlung eines Verbrauchers in einem

Mehr

Verwaltungskostensatzung der Stadt Königstein im Taunus. Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 09.07.1998. Verwaltungskostensatzung

Verwaltungskostensatzung der Stadt Königstein im Taunus. Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 09.07.1998. Verwaltungskostensatzung Verwaltungskostensatzung der Stadt Königstein im Taunus Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 09.07.1998 Verwaltungskostensatzung in der Fassung der letzten Änderung vom 03.05.2005 1 Kostenpflichtige

Mehr

2. Sozialrecht/Beitragsrecht

2. Sozialrecht/Beitragsrecht 2. Sozialrecht/Beitragsrecht Anfragende/Anfordernde Stelle Künstlersozialkasse Zweck/Umfang/Art der Information Melde- und Auskunftspflicht 11, 12, 13 Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) Meldung und

Mehr

1 von 5 16.12.2014 15:14

1 von 5 16.12.2014 15:14 1 von 5 16.12.2014 15:14 Suchen Name Bereich Information V.-Datum Heidelberger Beteiligungsholding AG Gesellschaftsbekanntmachungen Angebot an die Aktionäre der MAGIX AG 16.12.2014 Heidelberg 1. Präambel

Mehr

WICHTIG: BITTE AUSSCHLIESSLICH IN DRUCKBUCHSTABEN AUSFÜLLEN!

WICHTIG: BITTE AUSSCHLIESSLICH IN DRUCKBUCHSTABEN AUSFÜLLEN! WICHTIG: BITTE AUSSCHLIESSLICH IN DRUCKBUCHSTABEN AUSFÜLLEN! Antrag auf Abschluss eines Basiskontovertrags ( 33 des Zahlungskontengesetzes) Antrag eingegangen am TT.MM.JJJJ Stempel des Kreditinstituts

Mehr

Vermögenswirksame Leistungen

Vermögenswirksame Leistungen Haushaltsabteilung - Referat Gehaltsstelle (IV C) Vermögenswirksame Leistungen Stand : 15.10.2013 Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, mit diesem Informationsblatt erhalten Sie Hinweise zum Thema Vermögensbildung

Mehr

Name Vorname Geb. Datum

Name Vorname Geb. Datum Zusatzvereinbarung über Führung des Kontos als Pfändungsschutzkonto gemäß 850k Abs. 7 ZPO 01/2015 Kundennummer Kontoinhaber Name Vorname Geb. Datum Straße, Hausnummer PLZ, Wohnort Der Kontoinhaber beantragt

Mehr

Insolvenzeigenantrag mit Antrag auf Restschuldbefreiung nebst Anlage

Insolvenzeigenantrag mit Antrag auf Restschuldbefreiung nebst Anlage Insolvenzeigenantrag mit Antrag auf Restschuldbefreiung nebst Anlage... ( Name, Vorname ) ( Ort, Datum )... ( Straße )... ( Postleitzahl, Wohnort )(Telefon-Nr.) Amtsgericht Flensburg - Insolvenzgericht

Mehr

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012

Sozialgericht Berlin Urteil vom 30.03.2012 1. Die in 5 Abs. 11 SGB 5 genannten Nicht-EU-Ausländer unterfallen dann nicht der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung nach 5 Abs. 1 Nr. 13 SGB 5, wenn nach ihrem Aufenthaltstitel

Mehr

Merkblatt zur Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung

Merkblatt zur Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung Merkblatt zur Verbraucherinsolvenz und Restschuldbefreiung 1 Die neue Insolvenzordnung (InsO) bietet grundsätzlich allen Personen die Möglichkeit, Befreiung von den restlichen Verbindlichkeiten (Restschuldbefreiung)

Mehr

Informationsblatt Entschuldungsverfahren

Informationsblatt Entschuldungsverfahren 1. Die ersten Schritte auf dem Weg zur Entschuldung 1.1 Das Ordnen der Unterlagen Der erste Schritt für einen dauerhaften Schuldenabbau ist, dass Sie als betroffener Schuldner zunächst Ihre gesamten Unterlagen

Mehr

Merkblatt. zur Gewährung von Umzugskostenvergütung. I. Allgemeines

Merkblatt. zur Gewährung von Umzugskostenvergütung. I. Allgemeines Merkblatt zur Gewährung von Umzugskostenvergütung Anlage 13 I. Allgemeines Die Gewährung von Umzugskostenvergütung richtet sich nach dem Sächsischen Umzugskostengesetz (SächsUKG) vom 23. November 1993

Mehr

Häufig gestellte Fragen zu Versicherung und Banken

Häufig gestellte Fragen zu Versicherung und Banken Häufig gestellte Fragen zu Versicherung und Banken Banken Ich habe bei einer Überweisung ins Ausland von meiner Bank Gebühren verrechnet bekommen. Ist das in der EU nicht verboten? Bei einer EURO-Überweisung

Mehr

Krisenmanagement für die Gesellschaft bürgerlichen Rechts ein kurzes Merkblatt

Krisenmanagement für die Gesellschaft bürgerlichen Rechts ein kurzes Merkblatt Krisenmanagement für die Gesellschaft bürgerlichen Rechts ein kurzes Merkblatt Rechtsanwalt Torsten Sonneborn Rechtsanwälte Löber & Sonneborn Rathausplatz 1 58507 Lüdenscheid FON 02351 433312 FAX 02351

Mehr

Ermächtigung durch den Kontoinhaber zur Kontenwechselhilfe

Ermächtigung durch den Kontoinhaber zur Kontenwechselhilfe 738 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2016 Teil I Nr. 17, ausgegeben zu Bonn am 18. April 2016 Anlage 1 (zu 21Absatz3) Ermächtigung durch den Kontoinhaber zur Kontenwechselhilfe Ermächtigung durch den Kontoinhaber

Mehr

COPYRIGHT Fritz Peter 2011, Alle Texte, und Bilder in diesem Buch unterliegen dem Urheberrecht und dürfen - auch auszugsweise - nicht ohne

COPYRIGHT Fritz Peter 2011, Alle Texte, und Bilder in diesem Buch unterliegen dem Urheberrecht und dürfen - auch auszugsweise - nicht ohne COPYRIGHT Fritz Peter 2011, Alle Texte, und Bilder in diesem Buch unterliegen dem Urheberrecht und dürfen - auch auszugsweise - nicht ohne ausdrückliche und schriftliche Genehmigung des Urhebers kopiert

Mehr

BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH

BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH Seite 1.050 BESTIMMUNGEN FUER DAS S PRAEMIEN SPAREN / SPARBUCH 1. Sparbuch 1.1. Spareinlagen sind Geldeinlagen, die nicht dem Zahlungsverkehr, sondern der Anlage dienen. Der Sparer erhält bei der ersten

Mehr

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 14 / 7372. Antrag. Stellungnahme. 14. Wahlperiode 16. 12. 2010. der Abg. Walter Krögner u. a. SPD.

Landtag von Baden-Württemberg Drucksache 14 / 7372. Antrag. Stellungnahme. 14. Wahlperiode 16. 12. 2010. der Abg. Walter Krögner u. a. SPD. 14. Wahlperiode 16. 12. 2010 Antrag der Abg. Walter Krögner u. a. SPD und Stellungnahme des Justizministeriums Pfändungsschutzkonto nutzergerecht entwickeln und anwenden Antrag Der Landtag wolle beschließen,

Mehr

Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen. Stand: 1. Juli 2013

Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen. Stand: 1. Juli 2013 Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen Stand: 1. Juli 2013 Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen gemäß Bekanntmachung vom 26. März 2013 (BGBl. I S. 710) - ab 1. Juli 2013 geltende Pfändungsfreigrenzen

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 4. Juli 2007. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 4. Juli 2007. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF VII ZB 15/07 BESCHLUSS vom 4. Juli 2007 in dem Zwangsvollstreckungsverfahren Nachschlagewerk: BGHZ: ja nein ZPO 765 a Pfändet der Gläubiger den dem Schuldner gemäß 667 BGB zustehenden

Mehr

Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009)

Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009) Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009) I. Vorbemerkung Über Ihr Vermögen wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Dieses Informationsblatt

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 16/12714 16. Wahlperiode 22. 04. 2009 Beschlussempfehlung und Bericht des Rechtsausschusses (6. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache 16/7615 Entwurf

Mehr

8- Wochen-Kombi-Lehrgang vom 12.10.2012 bis 07.09.2013 im Kolpinghaus, Adolph-Kolping-Str. 1, 80336 München

8- Wochen-Kombi-Lehrgang vom 12.10.2012 bis 07.09.2013 im Kolpinghaus, Adolph-Kolping-Str. 1, 80336 München Vertrag Das Würzburger Lehrgangswerk WLW 96049 Bamberg, Würzburger Str. 59 schließt mit Lehrgangsträger Lehrgangsteilnehmer folgenden Vertrag über die Teilnahme am: 8- Wochen-Kombi-Lehrgang vom 12.10.2012

Mehr

Anlage zu 12 Abs. II Nr. 3 der Satzung vom 15.06.2007 Seite: 1 in der Fassung des 17. Nachtrags vom 09.12.2015, gültig ab 01.01.2016.

Anlage zu 12 Abs. II Nr. 3 der Satzung vom 15.06.2007 Seite: 1 in der Fassung des 17. Nachtrags vom 09.12.2015, gültig ab 01.01.2016. Anlage zu 12 Abs. II Nr. 3 der Satzung vom 15.06.2007 Seite: 1 3. Wahltarife Krankentagegeld Teilnahme 1. Die Bertelsmann BKK bietet den in 53 Abs. 6 SGB V genannten Mitgliedern Tarife zur Zahlung von

Mehr

Anlage U. A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben. Geburtsdatum

Anlage U. A. Antrag auf Abzug von Unterhaltsleistungen als Sonderausgaben. Geburtsdatum Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum LohnsteuerErmäßigungsantrag Bitte beachten Sie die Erläuterungen auf der letzten Seite. A. Antrag auf

Mehr

Entwurf. Homp +Schneider +Kollege. Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer. ... nachfolgend Arbeitnehmer genannt

Entwurf. Homp +Schneider +Kollege. Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer. ... nachfolgend Arbeitnehmer genannt Entwurf Homp +Schneider +Kollege Arbeitsvertrag zwischen Anstellungsvertrag für Arbeitnehmer..... und nachfolgend Arbeitgeber genannt... nachfolgend Arbeitnehmer genannt Zwischen dem Arbeitgeber und dem

Mehr

Freiwillige Versicherung

Freiwillige Versicherung Freiwillige Versicherung Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, wenn Sie sich versichern möchten, senden Sie den Antrag bitte ausgefüllt zurück. Ihr Versicherungsschutz beginnt mit dem Tag nach Eingang

Mehr

Lohnpfändungen und -abtretungen richtig bearbeiten

Lohnpfändungen und -abtretungen richtig bearbeiten ALS Seminare Arbeitsrecht - Lohnsteuer - Sozialversicherung Ihr kompetenter Seminarpartner für Zweifelsfragen aus der Lohn- und Gehaltsabrechnung Seminarmappe HERZLICH WILLKOMMEN ZUR SEMINARVERANSTALTUNG

Mehr

LIPPSTADT Öffentliche Bekanntmachung

LIPPSTADT Öffentliche Bekanntmachung STADTLIPP LIPPSTADT Öffentliche Bekanntmachung Satzung zur Erhebung einer Wettbürosteuer in der Stadt Lippstadt (Wettbürosteuersatzung) vom 01.07.2015 Aufgrund des 7 Abs. 3 Satz 1 i.v.m. 41 Abs. 1 Satz

Mehr

Anlage 1. Antrag auf Überlassung der Turn- und Festhalle Stebbach 1)

Anlage 1. Antrag auf Überlassung der Turn- und Festhalle Stebbach 1) Gemeinde Gemmingen Anlage 1 An das Bürgermeisteramt Gemmingen Hauptamt Frau Karin Gross Hausener Str. 1 75050 Gemmingen I. Antrag Antrag auf Überlassung der Turn- und Festhalle Stebbach 1) Ich beantrage

Mehr

2. Sozialrecht/Beitragsrecht

2. Sozialrecht/Beitragsrecht 2. Sozialrecht/Beitragsrecht Anfragende/Anfordernde Stelle Künstlersozialkasse Zweck/Umfang/Art der Information Melde- und Auskunftspflicht Rechtsgrundlage Art der Übermittlung Bemerkungen 11, 12, 13 Künstlersozialversicherungsgesetz

Mehr

Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag

Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag Anlage U für Unterhaltsleistungen an den geschiedenen oder dauernd getrennt lebenden Ehegatten zum Lohnsteuer-Ermäßigungsantrag zur Einkommensteuererklärung Bitte beachten Sie die Erläuterungen zum Antrag

Mehr

Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen gemäß Bekanntmachung vom 25. Februar 2005 (BGBl. I S. 493)

Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen gemäß Bekanntmachung vom 25. Februar 2005 (BGBl. I S. 493) Pfändungsfreigrenzen für Arbeitseinkommen gemäß Bekanntmachung vom 25. Februar 2005 (BGBl. I S. 493) Herausgeber: Bundesministerium der Justiz Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit 11015 Berlin Stand:

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Dezember 2006. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 20. Dezember 2006. in dem Zwangsvollstreckungsverfahren BUNDESGERICHTSHOF VII ZB 58/06 BESCHLUSS vom 20. Dezember 2006 in dem Zwangsvollstreckungsverfahren Nachschlagewerk: ja BGHZ: nein ZPO 836 Abs. 3 Hat der Gläubiger Ansprüche des Schuldners auf gegenwärtiges

Mehr

P-Konto - Beratung Donnerstags 14 16 Uhr

P-Konto - Beratung Donnerstags 14 16 Uhr P-Konto - Beratung Donnerstags 14 16 Uhr (am findet keine Beratung statt) benötigte Unterlagen: Eine Beratung ist nur möglich wenn nachfolgende Unterlagen vollständig (soweit es auf Sie zutrifft) mitgebracht

Mehr

moseler + hesse Rechtsanwälte

moseler + hesse Rechtsanwälte moseler + hesse Rechtsanwälte moseler + hesse Rechtsanwälte Postfach 100605 47006 Duisburg Bitte beachten! In der Zeit vom 24.12.2012 bis 01.01.2013 ist unsere Kanzlei wegen Betriebsferien geschlossen!

Mehr

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23

Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 Antrag auf Erlass des Kostenbeitrages für die Inanspruchnahme der Tagespflege Einkommensüberprüfung für 3.1 23 a) Persönliche Angaben des Antragstellers Nachname Vorname Anschrift b) Im Haushalt leben

Mehr

Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG)

Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG) Gesetz über Rechtsberatung und Vertretung für Bürger mit geringem Einkommen (Beratungshilfegesetz - BerHG) BerHG Ausfertigungsdatum: 18.06.1980 Vollzitat: "Beratungshilfegesetz vom 18. Juni 1980 (BGBl.

Mehr

Was ist zu tun, wenn Sie das Angebot zur Vorauszahlung nutzen möchten?

Was ist zu tun, wenn Sie das Angebot zur Vorauszahlung nutzen möchten? SKD BKK Schultesstraße 19 a 97421 Schweinfurt SKD BKK Hauptverwaltung Schultesstraße 19 a 97421 Schweinfurt www.skd-bkk.de Ihre Ansprechpartner: Thomas Hantel Telefon: 09561 21-1641 thomas.hantel@skd-bkk.de

Mehr

Richtlinie zur Berechnung und Festsetzung des Entgeltes für den Besuch einer städt. Tageseinrichtung für Kinder (Kindertageseinrichtung)

Richtlinie zur Berechnung und Festsetzung des Entgeltes für den Besuch einer städt. Tageseinrichtung für Kinder (Kindertageseinrichtung) Redaktionelle Neuzusammenstellung aufgrund verschiedener Ratsbeschlüsse Bestandteile: 1. Richtlinie vom 23.04.2009 2. Änderungsrichtlinie vom 17.12.2009 Richtlinie zur Berechnung und Festsetzung des Entgeltes

Mehr

Häufig gestellte Fragen in Mahnsachen. Verfahren allgemein

Häufig gestellte Fragen in Mahnsachen. Verfahren allgemein Häufig gestellte Fragen in Mahnsachen Häufig gestellte Fragen in Mahnsachen... 1 Verfahren allgemein... 1 Woher erhalte ich die Vordrucke im Mahnverfahren?... 1 Ist die Zahlung der Kosten per Scheck /

Mehr

Rechtsanwalt V - Insolvenzverwalter und Beschwerdegegner -

Rechtsanwalt V - Insolvenzverwalter und Beschwerdegegner - Landgericht Dresden Aktenzeichen: 5 T 507/08 Amtsgericht Dresden 546 IN 273/02 In dem Insolvenzverfahren über das Vermögen der S Verfahrensbevollmächtigte: Rechtsanwälte - Schuldnerin und Beschwerdeführerin

Mehr

Teil III: Das Vollstreckungsrecht 6. Verfahren zur Abnahme der Vermögensauskunft

Teil III: Das Vollstreckungsrecht 6. Verfahren zur Abnahme der Vermögensauskunft Der zuständige Gerichtsvollzieher ordnet von Amts wegen die Eintragung des Schuldners in das Schuldnerverzeichnis an, wenn 1. der Schuldner seiner Pflicht zur Abgabe der Vermögensauskunft nicht nachgekommen

Mehr

Einzureichende Unterlagen für eine Mietwohnung

Einzureichende Unterlagen für eine Mietwohnung Einzureichende Unterlagen für eine Mietwohnung ausgefüllte Mieterselbstauskunft Bürgschaft (bei Studium oder Ausbildungsverhältnis) Unterschrift zur Schufakontrolle/- einsicht (wenn Bürge vorhanden, ist

Mehr

Kreisrecht des Landkreises Mayen-Koblenz Satzung über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag

Kreisrecht des Landkreises Mayen-Koblenz Satzung über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag Satzung des Landkreises Mayen-Koblenz über die Betreuung in Kindertagespflege und Heranziehung zu einem Kostenbeitrag im Zuständigkeitsbereich des Kreisjugendamtes Mayen-Koblenz vom 22.11.2012 Inhaltsverzeichnis

Mehr