Organspende und Transplantation

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Organspende und Transplantation"

Transkript

1 Organspende und Transplantation PD Dr. Franz Immer Tanja C., 14, lebertransplantiert Seite 1

2 Inhalt der Präsentation Einstieg Aktuelle Situation in der Schweiz: Warteliste und Organmangel Struktur und Organisation der Prozesse in der Schweiz Organspende und Transplantation Organspender Ablauf einer Organspende Organempfänger Willensäusserung Schlusswort Seite 2

3 Ziele der Präsentation Relevante Informationen zum Thema Organspende und Transplantationsmedizin in der Schweiz wurden klar und verständlich übermittelt Offene Fragen des Publikums wurden abschliessend und kompetent beantwortet Eine differenzierte Entscheidungsgrundlage zum persönlichen «JA oder NEIN» wurde ermöglicht Das Ausfüllen der Spendekarte und die Sensibilisierung des persönlichen Umfelds ist nach diesem Vortrag für alle Zuhörer eine Option Seite 3

4 Stiftung Swisstransplant Schweizerische Nationale Stiftung für Organspende und Transplantation, Gründung 1985 Kernkompetenz: Landesweite Förderung, Entwicklung und Koordination der Transplantation von Organen, Gewebe und Zellen Leistungsauftrag BAG Transplantationsgesetz seit 2007 in Kraft Erweiterte Zustimmungslösung Gesetzeskonforme Zuteilung der Spenderorgane Führen der Warteliste aller Empfänger in der Schweiz Leistungsauftrag GDK Koordination und Aufbau des nationalen Spenderwesens Seite 4

5 Exkurs: Für wen wir arbeiten dürfen Seite 5

6 Transplantationsgesetz Das nationale Transplantationsgesetz ist seit 2007 in Kraft Unentgeltlichkeit und Handelsverbot Unabhängigkeit der involvierten Personen Erweiterte Zustimmungslösung Nationale Zuteilungsstelle Warteliste Zuteilung der Organe Transplantation Seite 6

7 Organisation in der Schweiz Partner Transporte Direkter Auftrag des BAG Spenderspital Transplantationszentrum Seite 7

8 Organisation in der Schweiz Partner Transporte Direkter Auftrag des BAG Spenderspital Transplantationszentrum Spenderdetektion Listung/Betreuung der Empfänger Spendermanagement Transplantationen Organentnahme Lebendspenden Niere Seite 8

9 Transplantationszentren der Schweiz BS: Niere ZH: Herz, Lunge, Leber, Pankreas, Inseln, Niere, Dünndarm SG: Niere LS: Herz, Lunge, Niere BE: Herz, Leber, Niere GE: Leber, Pankreas, Inseln, Niere, Dünndarm Seite 9

10 Spendernetzwerke und ihre Bevölkerungsanteile Bern (15.6%) - 13 Spitäler - 1 Entnahmezentrum - 3 Detektionsspitäler* Luzern (6.2%) - 8 Spitäler - 1 Entnahmezentrum - 2 Detektionsspitäler* Basel (13.6%) - 7 Spitäler - 2 Entnahmezentren - 3 Detektionsspitäler* St. Gallen (6.9%) - 3 Spitäler - 1 Entnahmezentrum - 2 Detektionsspitäler* PLDO (29.8%) - 20 Spitäler - 7 Entnahmezentren - 12 Detektionsspitäler* DCA (27.9%) - 25 Spitäler - 2 Entnahmezentren - 7 Detektionsspitäler* *Quelle: Swiss Organ Allocation System ( ) Seite 10

11 Spenderaufkommen Europa Zahlen pro Million Einwohner ? Seite 11

12 Spenderaufkommen Europa Zahlen pro Million Einwohner Schweiz 14.4 Spender/Mio. Einwohner (2014) * * inkl. Spender im Hirntod nach Herz-Kreislaufstillstand Seite 12

13 Warteliste Nieren Transplantationen Nieren 296 Lunge 122 Lunge 56 Leber 311 Pankreas 95 Leber 111 Pankreas 24 Herz 124 Dünndarm 2 Dünndarm 0 Herz 36 Verstorbene Patienten auf Warteliste Seite 13

14 Warteliste Nieren Transplantationen Nieren 296 Lunge 122 Lunge 56 Leber 311 Pankreas 95 Leber 111 Pankreas 24 Herz 124 Herz 36 Dünndarm 2 Verstorbene Patienten auf Warteliste Dünndarm Seite 14

15 Organmangel in der Schweiz Fehlende finanzielle Ressourcen Ungenügende Prozesse und Strukturen Ablehnungsrate in den Spitälern Seite 15

16 Fehlende finanzielle Ressourcen Fehlende finanzielle Ressourcen Finanzierung auf Stufe Kanton oder Spital unsicher Betten und Personal fehlen auf den Intensivstationen Ungenügende Prozesse und Strukturen Ablehnungsrate in den Spitälern Seite 16

17 Ungenügende Prozesse und Strukturen Fehlende finanzielle Ressourcen Kenntnisse über Prozesse nicht in allen Spitälern gleich Richtlinien und Informationsmaterialien nicht überall vorhanden Ungenügende Prozesse und Strukturen Ablehnungsrate in den Spitälern Seite 17

18 Ablehnungsrate in den Spitälern Ungenügende Prozesse und Strukturen Fehlende finanzielle Ressourcen Ablehnungsrate 58% (2014) Geschultes Personal nötig für Angehörigengespräche Klare Informationen, kein Zeitdruck Klare Abläufe im Spital, alle ziehen an einem Strang Ablehnungsrate in den Spitälern Seite 18

19 Wer wird Organspender? Häufigkeit der Todesursachen bei Organspendern Cerebrovaskuläres Ereignis 55% Sauerstoffmangel 24% Hirntrauma 20% Andere 1% 52 Seite 19

20 und wer kann nicht spenden? Bösartige Neoplasie Schwere systemische Infektion Degenerative Erkrankung des ZNS Organspende möglich nach 5 tumorfreien Jahren Tollwut, Prionenerkrankungen (z.b. Kreutzfeld-Jakob) Seite 20

21 Organspender Lebendspender Organspende zu Lebzeiten Donor after Cardiac Death (DCD) Spender im Hirntod nach Herz- Kreislaufstillstand Donor after Brain Death (DBD) Spender im Hirntod Seite 21

22 Organspender Lebendspender Organspende zu Lebzeiten Eine Niere oder einen Teil der Leber (selten: Teil der Lunge, Teil des Dünndarms) Gerichtete Spende Altruistische Spende Seite 22

23 Organspender Donor after Cardiac Death (DCD) Spender im Hirntod nach Herz- Kreislaufstillstand Spender ist an einem Herzkreislaufversagen verstorben Das Herz kann nicht gespendet werden EEG EKG Ansonsten können alle Organe gespendet werden Seite 23

24 Organspender Donor after Brain Death (DBD) Spender im Hirntod Spender mit schwerer Hirnschädigung im Hirntod Der korrekt diagnostizierte Hirntod ist zwingende Voraussetzung für eine DBD Spende EEG EKG Es können potentiell alle Organe gespendet werden Seite 24

25 Hirntod Komplettes und irreversibles Versagen von Hirn und Hirnstamm dank mechanischer Beatmung wir der Körper mit Sauerstoff versorgt und die Organe funktionieren weiter Hirntod ist nicht gleich Koma Koma: partielle Schädigung des Gehirns, potentiell reversibel, Patienten reagieren auf gewisse Reize und zeigen messbare Hirnaktivität Seite 25

26 Hirntod bildgebende Diagnostik Bild 1 MRI-Bild (oben)/angiogramm (unten) eines normal durchbluteten Gehirns Bild 2 CT-Bild (oben)/angiogramm (unten) eines nicht mehr durchbluteten Gehirns Seite 26

27 Hirntod natürlicher Verlauf Schwere Hirnverletzung Intrakranielle Druckerhöhung Unterbruch der Blutzufuhr Irreversibel Funktionsausfall des Gehirns Atemstillstand Herzstillstand Seite 27

28 Hirntod Verlauf auf der Intensivstation Schwere Hirnverletzung Intrakranielle Druckerhöhung Unterbruch der Blutzufuhr Irreversibel Funktionsausfall des Gehirns Beatmung und Kreislaufstabilisation Aufrechterhaltung der Durchblutung Seite 28

29 Organspendeprozess Seite 29

30 Organspendeprozess Ereignis Intensivstation Hirntod Einwilligung Swisstransplant Warteliste Zuteilung Zeitplan Organentnahme Transport Transplantation Einweisung eines Patienten mit Hirnblutung Kreislaufversagen Hirnschlag Unfall etc. ins Spital mit Rettungsdienst Seite 30

31 Organspendeprozess Ereignis Behandlung auf der Intensivstation Intensivstation Hirntod Einwilligung Swisstransplant Warteliste Zuteilung Zeitplan Organentnahme Transport Transplantation Künstliche Beatmung und medikamentöse Unterstützung des Kreislaufs Falls Hirn und Hirnstamm unwiderruflich geschädigt => weiterführende Behandlung aussichtslos Seite 31

32 Organspendeprozess Ereignis Behandlung auf der Intensivstation Intensivstation Hirntod Einwilligung Swisstransplant Warteliste Zuteilung Künstliche Beatmung und medikamentöse Unterstützung des Kreislaufs Falls Hirn und Hirnstamm unwiderruflich geschädigt => weiterführende Behandlung aussichtslos Zeitplan Organentnahme Transport Transplantation Erst zu diesem Zeitpunkt kann eine Organspende in Betracht gezogen werden Im Vordergrund steht stets die Heilung des Patienten Seite 32

33 Organspendeprozess Ereignis Intensivstation Hirntod Einwilligung Swisstransplant Warteliste Zuteilung Zeitplan Organentnahme Transport Transplantation Hirntoddiagnose Wird durch zwei, von der Empfängerbehandlung unabhängige Ärzte im 4-Augen-Prinzip durchgeführt Einer der beiden darf nicht direkt in die Betreuung des Patienten involviert sein Seite 33

34 Organspendeprozess Ereignis Intensivstation Hirntod Einwilligung Swisstransplant Warteliste Zuteilung Zeitplan Organentnahme Transport Transplantation Gespräch mit den Angehörigen des Verstorbenen Die Angehörigen entscheiden im Sinne des Verstorbenen kein Zeitdruck vorhanden Seite 34

35 Organspendeprozess Ereignis Intensivstation Hirntod Einwilligung Swisstransplant Warteliste Zuteilung Zeitplan Organentnahme Transport Transplantation Zustimmung liegt vor Swisstransplant wird informiert durch die Koordination im Spenderspital Medizinische Untersuchungen des Spenders Alle Daten werden im Swiss Organ Allocation System (SOAS Spender-Empfänger-Datenbank) festgehalten Swisstransplant überprüft die Daten laufend Seite 35

36 Organspendeprozess Ereignis Intensivstation Hirntod Einwilligung Swisstransplant Warteliste Zuteilung Zeitplan Organentnahme Transport Transplantation Werte des Spenders sind komplett erfasst Swisstransplant berechnet mit Hilfe des SOAS die Empfängerlisten für jedes Organ Die Empfängerliste sieht für jeden Spender anders aus Fiktives Beispielbild Seite 36

37 Organspendeprozess Ereignis Intensivstation Hirntod Einwilligung Swisstransplant Warteliste Zuteilung Zeitplan Organentnahme Transport Transplantation Swisstransplant bietet den Zentren die Organe für potenzielle Empfänger der Reihe nach an Rankingliste wird auf Basis der Zuteilungsregeln im Gesetz durch einen Algorithmus berechnet» Medizinische Dringlichkeit» Wohnsitz Schweiz» Medizinischer Nutzen» Prioritäten (Kinder/Blutgruppe )» Wartezeit Seite 37

38 Organspendeprozess Ereignis Intensivstation Hirntod Einwilligung Swisstransplant Warteliste Zuteilung Zeitplan Alle Organe werden den Schweizer Zentren zugeteilt Falls kein Empfänger gefunden wird, kann ein Organ ins Ausland angeboten werden Kooperation mit europäischen Zuteilungsstellen Organentnahme Transport Transplantation ZH EXPORT BE Seite 38

39 Organspendeprozess - Internationale Zusammenarbeit 2014 Ereignis Intensivstation Hirntod 9 Organe exportiert Einwilligung Swisstransplant Warteliste Zuteilung Zeitplan Organentnahme 25 Organe importiert Transport Transplantation Seite 39

40 Organspendeprozess Ereignis Intensivstation Hirntod Einwilligung Swisstransplant Warteliste Zuteilung Zeitplan Organentnahme Transport Transplantation Nach erfolgter Zuteilung wird der Zeitplan aufgestellt Limitierende Faktoren: Verfügbarkeit eines Operationssaals, Anästhesieteams, Entnahmeteam, Flugzeiten, Routineprogramm Spital, Wetter Seite 40

41 Organspendeprozess Ereignis Intensivstation Hirntod Einwilligung Swisstransplant Warteliste Zuteilung Zeitplan Organentnahme Transport Transplantation Organentnahme durch erfahrene Chirurgen des Transplantationszentrums im Spenderspital Ordnungsgemässe Verpackung der Organe Transport der Organe begleitet/unbegleitet ins Empfängerspital Seite 41

42 Organspendeprozess Ereignis Intensivstation Hirntod Einwilligung Swisstransplant Warteliste Zuteilung Zeitplan Organentnahme Transport Transplantation Situationsgerechte Nutzung von Taxis, Ambulanzen, Helikopter und Jets für sicheren und schnellen Transport von Organen und Entnahmeteams Seite 42

43 Ischämiezeit Ereignis Intensivstation Hirntod Einwilligung Zeit zwischen Unterbruch der Blutzufuhr zum Spenderorgan bis zur Wiederaufnahme der Durchblutung des Organs im Empfänger. Swisstransplant Warteliste Zuteilung Ischämiezeiten Herz und Lunge Leber und Pankreas Nieren Zeitplan Organentnahme Transport Transplantation 4-6 h 6-8 h 12 (-48) h Seite 43

44 Was passiert mit dem Körper nach der Organentnahme? Wichtigstes Prinzip: würdevoller Umgang sowohl vor als auch nach der Organentnahme Aufgabe des Operationsteams und der Koordination vor Ort Nach der Organentnahme hat die Familie die Möglichkeit, sich vom Verstorbenen zu verabschieden; Aufbahrung ist ebenfalls möglich Bestattung erfolgt nach den Wünschen des Verstorbenen und dessen Angehörigen Seite 44

45 Organspendeprozess Ereignis Intensivstation Hirntod Einwilligung Swisstransplant Warteliste Zuteilung Zeitplan Organentnahme Transport Transplantation Beim Empfänger werden vorbereitende Untersuchungen durchgeführt Wenn keine medizinischen Vorbehalte vorliegen, werden die Organe transplantiert Nach erfolgreicher Operation nimmt das transplantierte Organ seine Funktion auf Seite 45

46 Organempfänger Seite 46

47 Organempfänger Seite 47

48 Organempfänger Statistische Überlebensrate nach fünf Jahren 80% der Herzempfänger 72% der Lungenempfänger 84% der Leberempfänger 92% der Nieren-Pankreasempfänger 93% der Nierenempfänger Lebenslange Medikamenteneinnahme (Immunsuppression) Möglichkeit eines anonymisierten Dankesbriefes an die Spenderfamilie Seite 48

49 Was sollte ich sonst noch wissen? Die Wahrscheinlichkeit auf der Warteliste für ein Organ zu sein, ist viel höher, als die Wahrscheinlichkeit selber Spender zu werden Nebenwirkungen eines Medikaments Viraler Infekt (z.b. Herzmuskelentzündung) Niemand ist zu alt um Organspender zu werden Ältester Spender: 88 Jahre mit Einwilligung seiner 90-jährigen Ehefrau Seite 49

50 Was kann ich selber tun? Spendekarte ausfüllen Ja oder Nein zur Organspende Digitaler Spendekarte über die App Echo112 Weiterführende Informationen Abonnement des Swisstransplant Magazins (eigene Zeitung, 4x jährlich) Das Gespräch zu Hause mit den Angehörigen suchen Seite 50

51 Haben Sie Fragen oder Anregungen? Hat dieser Vortrag Ihre Meinung zum Thema Organspende gefestigt oder geändert? Seite 51

Vom Organangebot bis zur Transplantation Teil I

Vom Organangebot bis zur Transplantation Teil I Vom Organangebot bis zur Transplantation Teil I Weiterbildung labmed 15. März 2014 Jacqueline Pulver Schweizerische Nationale Stiftung für Organspende und Transplantation Fondation nationale Suisse pour

Mehr

Organspende und Transplantation

Organspende und Transplantation Organspende und Transplantation PD Dr. Franz Immer Tanja C., 14, lebertransplantiert Seite 1 Ziele der Präsentation Relevante Informationen klar und verständlich Offene Fragen differenzierte Entscheidungsgrundlage

Mehr

Update Swisstransplant Was jede NFS wissen muss

Update Swisstransplant Was jede NFS wissen muss Update Swisstransplant Was jede NFS wissen muss Dr. med. Luca Martinolli, Luzern 17.06.2015 Tanja C., 14, lebertransplantiert Seite 1 Spenderaufkommen Europa Zahlen pro Million Einwohner 16.0 17.7 Schweiz

Mehr

Organspende- Karte. Organspende rettet Leben. Entscheiden Sie sich. Und informieren Sie Ihre Angehörigen.

Organspende- Karte. Organspende rettet Leben. Entscheiden Sie sich. Und informieren Sie Ihre Angehörigen. Organspende- Karte Willensäusserung für oder gegen die Entnahme von Organen, Geweben und Zellen zum Zweck der Transplantation Karte zum Ausfüllen auf der Rückseite. Organspende rettet Leben. Entscheiden

Mehr

Entscheiden Sie sich. Sonst müssen es Ihre Angehörigen für Sie tun.

Entscheiden Sie sich. Sonst müssen es Ihre Angehörigen für Sie tun. Information zur Spende von Organen, Geweben und Zellen im Todesfall. Entscheiden Sie sich. Sonst müssen es Ihre Angehörigen für Sie tun. Der Kurzfilm zum Thema auf transplantinfo.ch Sie können dafür oder

Mehr

Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz

Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz Q2 2015 Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz Seite 1 Kennzahlen Q2 2015: Das Wichtigste in Kürze > Das zweite Quartal 2015 zählte 16 Spender weniger als das erste Quartal.

Mehr

Alle haben Recht: Sie äussern ihren Willen.

Alle haben Recht: Sie äussern ihren Willen. Information zur Spende von Organen, Geweben und Zellen im Todesfall. Alle haben Recht: Sie äussern ihren Willen. «Ich bin eher fürs Organ- und Gewebespenden. Aber ehrlich gesagt, habe ich mich noch nicht

Mehr

Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz

Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz Q1 215 Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz Seite 1 Kennzahlen Q1 215: Das Wichtigste in Kürze > Das erste Quartal 215 ergab ein hohes Spenderaufkommen. Gesamthaft waren es

Mehr

Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz

Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz Q1 2016 Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz Seite 1 Kennzahlen Q1 2016: Das Wichtigste in Kürze > Das erste Quartal 2016 ergab ein geringeres Spenderaufkommen im Vergleich

Mehr

Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz

Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz Q3 2016 Kennzahlen zur Organspende und Organtransplantation in der Schweiz Seite 1 Kennzahlen Q3 2016: Das Wichtigste in Kürze > Das dritte Quartal 2016 ergab ein leicht höheres Spenderaufkommen im Vergleich

Mehr

Wir. entscheiden. uns.

Wir. entscheiden. uns. Wir entscheiden uns. Diese Broschüre trägt den Titel «Wir entscheiden uns». Wie kam es dazu? Die Schülerinnen und Schüler, die sich hier mit dem Selbstauslöser porträtieren, haben am Konzept dieser Broschüre

Mehr

Organspende und Transplantationen in der Schweiz: Quo Vadis?

Organspende und Transplantationen in der Schweiz: Quo Vadis? 8 Organspende und Transplantationen in der Schweiz: Quo Vadis? PD Dr. med. Franz F. Immer Facharzt für Herzchirurgie FMH CEO Swisstransplant Nationale Stiftung für Organspende und Transplantation Bern

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Häufige Fragen zur Organspende Wird meine Entscheidung zur Organspende registriert? Die Bereitschaft zur Organspende wird in Deutschland nicht registriert. Deshalb ist es wichtig,

Mehr

Organspende rettet Leben

Organspende rettet Leben Organspende rettet Leben WasSie über herztote Organspender wissen müssen Informieren Sie sich über die Organspende auf www.swisstransplant.org 2 Inhalt Organspende Das müssen Sie wissen 4 Interview mit

Mehr

Aktionsplan «Mehr Organe für Transplantationen» Massnahmen und Umsetzung bei Swisstransplant

Aktionsplan «Mehr Organe für Transplantationen» Massnahmen und Umsetzung bei Swisstransplant Aktionsplan «Mehr Organe für Transplantationen» Massnahmen und Umsetzung bei Swisstransplant Medienkonferenz vom 23. Juni 2015 Rest. Zum Äusseren Stand, Bern Seite 1 Referenten und Programm Swisstransplant

Mehr

Organspende- Karte. Organspende rettet Leben. Entscheiden Sie sich. transplantinfo.ch. Und informieren Sie Ihre Angehörigen.

Organspende- Karte. Organspende rettet Leben. Entscheiden Sie sich. transplantinfo.ch. Und informieren Sie Ihre Angehörigen. Der Kurzfilm zum Thema auf transplantinfo.ch 316.728.d Organspende- Karte Willensäusserung für oder gegen die Entnahme von Organen, Geweben und Zellen zum Zweck der Transplantation Karte zum Ausfüllen

Mehr

Transplantations-Koordination. Themen. Unser Team. Werner Naumer. Leiter Transplantationskoordination USZ

Transplantations-Koordination. Themen. Unser Team. Werner Naumer. Leiter Transplantationskoordination USZ Transplantations-Koordination Werner Naumer Leiter Transplantationskoordination USZ Themen Ablauf einer Koordination Aufgaben der TPL- Koordinatoren Geschichtlicher Rückblick Definitionen und Statistiken

Mehr

Antworten auf wichtige Fragen. rganspende. schenkt Leben.

Antworten auf wichtige Fragen. rganspende. schenkt Leben. Antworten auf wichtige Fragen. rganspende schenkt Leben. rganspende schenkt Leben. sich informieren eine persönliche Entscheidung treffen Organspendeausweis ausfüllen Fragen, die das Leben und den Tod

Mehr

Organspende. Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit

Organspende. Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Organspende Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Organspende In Deutschland warten laut der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) 11.000 Menschen auf ein Spenderorgan. Davon stehen

Mehr

Alain. starb während er auf ein Spenderorgan wartete. Informationen über die Organspende.

Alain. starb während er auf ein Spenderorgan wartete. Informationen über die Organspende. Alain starb......während er auf ein Spenderorgan wartete Informationen über die Organspende www.swisstransplant.org Impressum Herausgeber: Swisstransplant Redaktion: Franziska Beyeler und Christine Riggenbach

Mehr

Start Quiz Lehrerinformation

Start Quiz Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch versuchen die folgenden Fragen zu beantworten. Die daraus resultierenden Wissenslücken können im Rahmen des Unterrichts geschlossen werden. Die Sch werden

Mehr

Postmortale Organ- und Gewebespende

Postmortale Organ- und Gewebespende Postmortale Organ- und Gewebespende Feststellung des Hirntodes Voraussetzungen zur postmortalen Organ- und Gewebespende Zustimmung zur Organ- und Gewebespende Erfolgt entweder durch Zustimmung der verstorbenen

Mehr

Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012

Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012 Jahresbericht Organspende-Netzwerk 2012 Vorwort Transplantationsmedizin ist eine komplexe Prozesslandschaft. Die Organspende ist ein Teil, der am Anfang einer langen Prozesskette steht und stellt eine

Mehr

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration Fortbildung Organspende

Hessisches Ministerium für Soziales und Integration Fortbildung Organspende Fortbildung Organspende TPG und HAGTPG als Rechtsgrundlagen der Tätigkeit der Transplantationsbeauftragten Normenhierachie Europarecht Bundesrecht Landesrecht ( 31 GG: Bundesrecht bricht Landesrecht):

Mehr

Organspende und -verteilung

Organspende und -verteilung Organspende und -verteilung Eckhard Nagel WissensWerte - Workshop Pro & Contra Organspende 27. November 2012 Warum Organspende? Folie 2 2 Transplantation als Hoffnung Transplantationsmedizin als moderne,

Mehr

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Köln 2014

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Köln 2014 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), Köln 2014 Nur wer informiert ist, kann eine stabile Entscheidung zur Organ- und Gewebespende treffen Viele Menschen haben für sich noch keine Entscheidung

Mehr

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede

Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Transplantation von Stammzellen und soliden Organen einige Gemeinsamkeiten, viele Unterschiede Martin Stern Abteilung Hämatologie/Departement Biomedizin Universitätsspital Basel Nomenklatur I Stammzelle

Mehr

O R G A N S P E N D E

O R G A N S P E N D E (Quellenangabe: http://www.organspende-info.de) Wann ist ein Mensch tot? Das Todesverständnis des heutigen Menschen ist so vielfältig wie seine Geschichte und seine gegenwärtige Kultur. Die naturwissenschaftlich

Mehr

Organspende und Organtransplantation in Nordrhein-Westfalen, 2008

Organspende und Organtransplantation in Nordrhein-Westfalen, 2008 Juni 2009 NRW kurz und informativ Organspende und Organtransplantation in Nordrhein-Westfalen, 2008 Barbara Zitzmann Die Organspendezahlen in Nordrhein-Westfalen konnten im Jahr 2008 entgegen dem bundesweiten

Mehr

INFORMATIONEN ZUM HIRNTOD KURZFASSUNG

INFORMATIONEN ZUM HIRNTOD KURZFASSUNG INFORMATIONEN ZUM HIRNTOD KURZFASSUNG 2 WAS IST GESCHEHEN? Ein Ihnen nahestehender Mensch wurde in den letzten Tagen auf der Intensivstation betreut und nun ist der schlimmste aller Fälle eingetreten:

Mehr

vom 16. März 2007 (Stand am 15. Oktober 2008)

vom 16. März 2007 (Stand am 15. Oktober 2008) Verordnung über die Zuteilung von Organen zur Transplantation (Organzuteilungsverordnung) 810.212.4 vom 16. März 2007 (Stand am 15. Oktober 2008) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel

Mehr

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2004

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2004 Adresse INSTITUTION TRANSPLANTATIONSZENTRUM München Deutsches Herzzentrum Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2004 TRANSPLANTATIONEN Organherkunft

Mehr

AB 1 Hirntod und Organspende

AB 1 Hirntod und Organspende AB 1 Hirntod und Organspende Es gibt ihn nicht, den einen Tod. Wann ein Mensch wirklich tot ist, hängt stark von der Definition ab. Früher ging man davon aus, dass ein Mensch tot sei, wenn sein Herz nicht

Mehr

Informationen des BAG zu Knochen- und Gewebetransplantationen. Spenden

Informationen des BAG zu Knochen- und Gewebetransplantationen. Spenden Informationen des BAG zu Knochen- und Gewebetransplantationen Spenden Die wichtige Frage nach der Spende von Organen, Geweben und Zellen soll jede und jeder Einzelne für sich persönlich beantworten. Damit

Mehr

Verordnung über die Zuteilung von Organen zur Transplantation

Verordnung über die Zuteilung von Organen zur Transplantation Verordnung über die Zuteilung von Organen zur Transplantation (Organzuteilungsverordnung) vom 16. März 2007 Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 16 Absatz 2, 18 Absatz 3, 19 Absatz 4,

Mehr

ORGANSPENDE: WIR WOLLEN ALLES WISSEN!

ORGANSPENDE: WIR WOLLEN ALLES WISSEN! ORGANSPENDE: WIR WOLLEN ALLES WISSEN! Gut informiert entscheiden Alle zwei Jahre versenden die Krankenkassen an mehr als 70 Millionen Menschen in Deutschland Organspendeausweise. Damit kommen sie einer

Mehr

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2006

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2006 Adresse INSTITUTION TRANSPLANTATIONSZENTRUM Dresden Universitätsklinikum Dresden Carl Gustav Carus Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr

Mehr

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2005

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2005 Adresse INSTITUTION TRANSPLANTATIONSZENTRUM Bad Oeyenhausen Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über

Mehr

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2004

INSTITUTION. Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums im Jahr 2004 Adresse INSTITUTION TRANSPLANTATIONSZENTRUM Bad Oeynhausen Ruhr Universität Bochum Herzzentrum Nordrhein-Westfalen Bericht nach 11 Abs. 5 Transplantationsgesetz über die Tätigkeit des Transplantationszentrums

Mehr

Ich bin Organspender, und Sie?

Ich bin Organspender, und Sie? Ich bin Organspender, und Sie? Die Organspende, eine Frage des Lebens. Viele Menschen - Männer, Frauen, Kinder, junge Leute und Ältere - leiden an Krankheiten, für die es noch keine wirksamen Therapien

Mehr

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation

Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation Verordnung des EDI über die Zuteilung von Organen zur Transplantation (Organzuteilungsverordnung EDI) vom 2. Mai 2007 Das Eidgenössische Departement des Innern, gestützt auf die Verordnung vom 16. März

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Ich hab mein Herz verschenkt, und du? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Ich hab mein Herz verschenkt, und du? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Ich hab mein Herz verschenkt, und du? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de S I C Problemfelder der Moral Beitrag

Mehr

Vorwort des Präsidenten 3 Mit vereinten Kräften den Organmangel angehen 4 Ein nachhaltiges Engagement persönlich und finanziell 5

Vorwort des Präsidenten 3 Mit vereinten Kräften den Organmangel angehen 4 Ein nachhaltiges Engagement persönlich und finanziell 5 2014 Jahresbericht Inhalt Vorwort des Präsidenten 3 Mit vereinten Kräften den Organmangel angehen 4 Ein nachhaltiges Engagement persönlich und finanziell 5 1 Über uns Organisation Swisstransplant 8 Stiftungsrat/Comité

Mehr

Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen. LAS Information für Patienten in Deutschland

Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen. LAS Information für Patienten in Deutschland Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen LAS Information für Patienten in Deutschland Ein neues System für die Allokation von Spenderlungen Aufgrund des immensen Mangels an Spenderorganen

Mehr

news Die Entwicklung der Organ- Lebendspende in der Schweiz

news Die Entwicklung der Organ- Lebendspende in der Schweiz swisstransplant 4 Die Entwicklung der Organ- Lebendspende in der Schweiz Unter Organ-Lebendspende versteht man die Entnahme eines Organs bei einer gesunden Person mit nachfolgender Transplantation an einen

Mehr

Im Speziellen entscheide ich mich für folgende Massnahmen (fakultativ) Ich möchte medikamentöse lebensverlängernde Behandlung(en).

Im Speziellen entscheide ich mich für folgende Massnahmen (fakultativ) Ich möchte medikamentöse lebensverlängernde Behandlung(en). Patientenverfügung Patientenverfügung Personalien der verfügenden Person PLZ, Im Besitze meiner geistigen Gesundheit bekunde ich nachstehend meinen Willen für den Fall, dass ich nicht mehr in der Lage

Mehr

Espoir PV: Häufig gestellte Fragen. corlife ohg Feodor-Lynen-Str. 23 D-30625 Hannover. Phone: +49 (0)511 563 539 40 Telefax: +49 (0)511 563 539 55

Espoir PV: Häufig gestellte Fragen. corlife ohg Feodor-Lynen-Str. 23 D-30625 Hannover. Phone: +49 (0)511 563 539 40 Telefax: +49 (0)511 563 539 55 Espoir PV: Häufig gestellte Fragen corlife ohg Feodor-Lynen-Str. 23 D-30625 Hannover Phone: +49 (0)511 563 539 40 Telefax: +49 (0)511 563 539 55 info@colife.eu www.corlife.eu Technische Fragen Was ist

Mehr

Live-Chat zum Thema «Organspende»

Live-Chat zum Thema «Organspende» Live-Chat zum Thema «Organspende» 21:08:02 Chat-Moderator Franco Bassani: Der Live-Chat zum Thema Organspende ist eröffnet. Die Expertinnen freuen sich auf Ihre Fragen! Frage von S. H., spiez:guten Abend.

Mehr

VERGLEICH DES ORGANSPENDEWESENS IN DER SCHWEIZ UND SPANIEN

VERGLEICH DES ORGANSPENDEWESENS IN DER SCHWEIZ UND SPANIEN Wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Fakultät Departement Sozialwissenschaften Institut für Politikwissenschaft VERGLEICH DES ORGANSPENDEWESENS IN DER SCHWEIZ UND SPANIEN SCHLUSSBERICHT ZUHANDEN DES

Mehr

Fragen & Antworten Organspende

Fragen & Antworten Organspende Fragen & Antworten Organspende Seite 1 von 16 Was ändert sich durch das neue Transplantationsgesetz? Schwerpunkte der Umsetzung der EU-Richtlinie über Qualitäts- und Sicherheitsstandards für zur Transplantation

Mehr

Pressemappe Pressekonferenz zur Organspende

Pressemappe Pressekonferenz zur Organspende Pressemappe Pressekonferenz zur Organspende 5. September 2012 Übersicht 1. Einladung 2. Pressemitteilung 3. Kennzahlen 4. Pressemappe «Transplant» 5. Umfrage EINLADUNG PRESSEKONFERENZ Ergebnisse der Umfrage

Mehr

Die Welt mit anderem Herzen sehen

Die Welt mit anderem Herzen sehen UNTERRICHTS Organspende und Transplantation ARBEITSBLÄTTER Herzen sehen ARBEITSBLÄTTER Inhalt Arbeitsblatt 1: Organspendeausweis Fragen 1 Antworten 2 Arbeitsblatt 2: Häufige Fragen zur Organspende Fragen

Mehr

Ergänzungsbericht zum Tätigkeitsbericht 2013 über die Ergebnisse der externen vergleichenden Qualitätssicherung

Ergänzungsbericht zum Tätigkeitsbericht 2013 über die Ergebnisse der externen vergleichenden Qualitätssicherung Ergänzungsbericht zum Tätigkeitsbericht 2013 über die Ergebnisse der externen vergleichenden Qualitätssicherung Transplantationszentrum Deutsches Herzzentrum Berlin nach 11 Abs. 5 TPG - veröffentlicht

Mehr

Transplantation Lehrerinformation

Transplantation Lehrerinformation 02 / Lehrerinformation 1/9 Arbeitsauftrag Ziel Material Sozialform Was bedeutet und welche Überlegungen und Philosophien stecken dahinter? Die LP erklärt mit Hilfe einer PPT und eines s, was man unter

Mehr

Empfehlungen zur Durchführung der Todesfeststellung bei einer geplanten Organentnahme nach Hirntod durch Kreislaufstillstand

Empfehlungen zur Durchführung der Todesfeststellung bei einer geplanten Organentnahme nach Hirntod durch Kreislaufstillstand Empfehlungen zur Durchführung der Todesfeststellung bei einer geplanten Organentnahme nach Hirntod durch Kreislaufstillstand Entsprechend dem Beschluss des Obersten Sanitätsrates vom 16. November 2013

Mehr

HINTERGRUNDINFORMATION

HINTERGRUNDINFORMATION HINTERGRUNDINFORMATION Häufige Fragen zur Organspende Wird meine Entscheidung fürs Leben registriert? Die Bereitschaft, zur Organspende und fürs Leben einzutreten, wird in Deutschland nicht registriert.

Mehr

Immunologische Leistungen im Rahmen der Organtransplantation

Immunologische Leistungen im Rahmen der Organtransplantation 1 von 5 AWMF online Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften Standards der Deutschen Gesellschaft für Immungenetik (DGI) Immunologische Leistungen im Rahmen der Organtransplantation

Mehr

Organspende und Transplantation

Organspende und Transplantation Organspende und Transplantation DISSERTATION zur Erlangung der Kinderdoktorwürde des Katholisches Kinderkrankenhaus Wilhelmstift Hamburg Vorgelegt von André Longuet geboren in Lübeck Hamburg 2006 Danke

Mehr

Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013

Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013 Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013 1400 1200-8,80% 1,60% 6,50% -7,40% -12,80% 0% 1000-16,30% -20% 800-40% 600 400 1313 1198 1217 1296 1200 1046 876-60% 200-80% 0 2007 2008 2009 2010 2011 2012

Mehr

news swisstransplant Von der Pionierarbeit zur Spitzenmedizin Organspende und Transplantation

news swisstransplant Von der Pionierarbeit zur Spitzenmedizin Organspende und Transplantation Nr. 25 Dezember 2014 Organspende und Transplantation swisstransplant Medizin: 50 Jahre Transplantation am Universitätsspital Zürich 4 Forschung: Neue Studienergebnisse dank SwissPOD-Daten 7 Netzwerkpartner:

Mehr

Das Glück zu leben. Organtransplantation, Organspende, Hirntod. Informationsabend 22.Oktober 2010, TSV Neufahrn. Hans Gruber Dialysezentrum Landshut

Das Glück zu leben. Organtransplantation, Organspende, Hirntod. Informationsabend 22.Oktober 2010, TSV Neufahrn. Hans Gruber Dialysezentrum Landshut Das Glück zu leben Organtransplantation, Organspende, Hirntod Informationsabend 22.Oktober 2010, TSV Neufahrn Hans Gruber Dialysezentrum Landshut Dr. Bertold Schwartz Dr. Hans Gruber Dr. Gerhard Lückhoff

Mehr

Hirntod, Organspende, Transplantation eine medizinethische Bewertung

Hirntod, Organspende, Transplantation eine medizinethische Bewertung Hirntod, Organspende, Transplantation eine medizinethische Bewertung Georg Marckmann Universität Tübingen Institut für Ethik und Geschichte der Medizin Jahreskonvent der Evangelischen KrankenhausseelsorgerInnen

Mehr

VERTRAG nach 11 Absatz 2 Transplantationsgesetz zur Beauftragung einer Koordinierungsstelle (Koordinierungsstellenvertrag) zwischen

VERTRAG nach 11 Absatz 2 Transplantationsgesetz zur Beauftragung einer Koordinierungsstelle (Koordinierungsstellenvertrag) zwischen VERTRAG nach 11 Absatz 2 Transplantationsgesetz zur Beauftragung einer Koordinierungsstelle (Koordinierungsstellenvertrag) zwischen dem GKV-Spitzenverband, Mittelstr. 51, 10117 Berlin, der Bundesärztekammer,

Mehr

Jahresbericht 2013 20

Jahresbericht 2013 20 Jahresbericht 2013 Inhalt 05 06 08 10 11 Editorial Rücktritt Trix Heberlein Jahresrückblick Swisstransplant Was sind unsere Aufgaben? Organisation Swisstransplant 13 14 16 Tätigkeiten Die Organspende-Netzwerke

Mehr

Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013

Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013 Organspender in Deutschland von 2007 bis 2013 1400 1200 1000-8,80% 1,60% 6,50% -7,40% -12,80% -16,30% -1,37% 0% -20% 800-40% 600 400 1313 1198 1217 1296 1200 1046 876 864-60% 200-80% 0 2007 2008 2009 2010

Mehr

Fragen und Antworten zum Thema Organspende/ Organtransplantation/neues Transplantationsgesetz. (Stand: 13.11.2013)

Fragen und Antworten zum Thema Organspende/ Organtransplantation/neues Transplantationsgesetz. (Stand: 13.11.2013) Fragen und Antworten zum Thema Organspende/ Organtransplantation/neues Transplantationsgesetz (Stand: 13.11.2013) Inhalt Fragen und Antworten zum Thema Organspende/ Organtransplantation/neues Transplantationsgesetz...1

Mehr

Aktuelles aus dem Schweizer Lebendspenderregister (SOL-DHR = Swiss Organ Living Donor Health Registry)

Aktuelles aus dem Schweizer Lebendspenderregister (SOL-DHR = Swiss Organ Living Donor Health Registry) SOLV-LN Mitgliederversammlung vom 31.3.27 in Luzern Beitrag von Prof. Gilbert T. Thiel (Leiter SOL-DHR): Aktuelles aus dem Schweizer Lebendspenderregister (SOL-DHR = Swiss Organ Living Donor Health Registry)

Mehr

ORGANSPENDE. Informationen zur Lungentransplantation

ORGANSPENDE. Informationen zur Lungentransplantation ORGANSPENDE Informationen zur Lungentransplantation Seit mit Einführung neuer Medizintechniken in den 80er Jahren Lungentransplantationen in Deutschland möglich wurden, ist die Zahl der Anmeldungen für

Mehr

Ein kleiner Brief mit grosser Wirkung. Dankesbrief. von transplantierten Patienten

Ein kleiner Brief mit grosser Wirkung. Dankesbrief. von transplantierten Patienten Ein kleiner Brief mit grosser Wirkung Dankesbrief von transplantierten Patienten Sehr geehrte transplantierte Patientin, sehr geehrter transplantierter Patient, Wer etwas geschenkt bekommt, hat das Bedürfnis,

Mehr

Organspende und Transplantation in Irland

Organspende und Transplantation in Irland Organspende und Transplantation in Irland Wenn Sie sich mit der Überlegung tragen, die Organe eines geliebten Menschen zu spenden, haben Sie unter Umständen viele Fragen. Die vorliegende Broschüre beantwortet

Mehr

Struktur der Transplantationen in Deutschland in den Jahren 2004 und 2005

Struktur der Transplantationen in Deutschland in den Jahren 2004 und 2005 FORSCHUNGSBERICHTE DES INSTITUTS FÜR GESUNDHEITSÖKONOMIE UND KLINI- SCHE EPIDEMIOLOGIE DER UNIVERSITÄT ZU KÖLN STUDIEN ZU GESUNDHEIT, MEDIZIN UND GESELLSCHAFT NR. 10/ 2007 VOM 13.12.2007 *** ISSN 1862-7412

Mehr

"Einstellung, Wissen und Verhalten der Allgemeinbevölkerung zur Organ- und Gewebespende"

Einstellung, Wissen und Verhalten der Allgemeinbevölkerung zur Organ- und Gewebespende "Einstellung, Wissen und Verhalten der Allgemeinbevölkerung zur Organ- und Gewebespende" Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse August 203 Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) Dr. Daniela

Mehr

Ist der Hirntod der Tod des Menschen?

Ist der Hirntod der Tod des Menschen? Wintersemester 2016/17 Vorlesung Ethik in der Medizin Ist der Hirntod der Tod des Menschen? Prof. Dr. Alfred Simon Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin Hirntod als Tod des Menschen? Eine

Mehr

ORGANSPENDE. Informationen zur Lebertransplantation

ORGANSPENDE. Informationen zur Lebertransplantation ORGANSPENDE Informationen zur Lebertransplantation Für viele Betroffene ist der technisch ausgesprochen schwierige und sehr teure Eingriff die einzige Chance zur Heilung und zur Wiederherstellung der Lebensqualität.

Mehr

news swisstransplant Der Hirntod Organspende und Transplantation Organspende: Das Angehörigengespräch Organmangel, Zuteilungsprinzipen und Ethik

news swisstransplant Der Hirntod Organspende und Transplantation Organspende: Das Angehörigengespräch Organmangel, Zuteilungsprinzipen und Ethik Nr. 6 Dezember 2009 Organspende und Transplantation swisstransplant Der Hirntod 4 Organspende: Das Angehörigengespräch 7 Organmangel, Zuteilungsprinzipen und Ethik 11 Quelle: «Kein Weg zurück... Informationen

Mehr

1 Meilensteine der Transplantationsmedizin. 2 Die DSO Organisation der Organspende in Deutschland. 3 Transplantation und Organspende

1 Meilensteine der Transplantationsmedizin. 2 Die DSO Organisation der Organspende in Deutschland. 3 Transplantation und Organspende Studie The Life-Years Saved by a Deceased Organ Donor Mark A. Schnitzler et al., American Journal of Transplantation 2005; 5; 2289-2296 An average organ donor provides 30.8 additional life-years distributed

Mehr

Medinfo Mitteilungen zu Themen der Privatversicherer. Infoméd Bulletin des assureurs privés

Medinfo Mitteilungen zu Themen der Privatversicherer. Infoméd Bulletin des assureurs privés Medinfo Mitteilungen zu Themen der Privatversicherer Infoméd Bulletin des assureurs privés Transplantationsmedizin und Hilfsmittel / Zusammenarbeit Psychiatrie und Case Management Médecine de la transplantation

Mehr

in jedem steckt ein lebensretter

in jedem steckt ein lebensretter in jedem steckt ein lebensretter Gesundheit hat viele Gesichter Tag der organspende, 4. Juni 2011 Tag der Apotheke, 9. Juni 2011 Aktuelle Situation Für Patienten mit chronischem oder akutem Organversagen

Mehr

Patientenverfügung mit Organspendeausweis. denkbar oder widersprüchlich? D.Dörr, DIVI 2013 Leipzig 05.12.13

Patientenverfügung mit Organspendeausweis. denkbar oder widersprüchlich? D.Dörr, DIVI 2013 Leipzig 05.12.13 Patientenverfügung mit Organspendeausweis denkbar oder widersprüchlich? Organspende Das war ein katastrophaler Ausbau von Ersatzteilen...Es ging bei der Patientin um ein Leber-Herz-Paket. Schon in der

Mehr

Pressemappe. Transplantationen bei Kindern: 10 Jahre Erfahrung in den HUG

Pressemappe. Transplantationen bei Kindern: 10 Jahre Erfahrung in den HUG Generalsekretariat Kommunikationsabteilung GESPERRT BIS 14. JUNI 2003 Pressemappe Transplantationen bei Kindern: 10 Jahre Erfahrung in den HUG Erste schweizerische Zusammenkunft lebererkrankter und lebertransplantierter

Mehr

Dipl.-Ing. Uwe K. H. Korst

Dipl.-Ing. Uwe K. H. Korst Dipl.-Ing. Uwe K. H. Korst 1. Jahrestagung der IAD im Rahmen Des 6. Symposiums Dialyseshuntchirurgie der HELIOS Klinik Blankenhain 29.-30.11.2013 - Weimar Uwe Korst / Folie 1 Warum sind Lebendspenden notwendig?

Mehr

Tätigkeitsbericht 2005

Tätigkeitsbericht 2005 Kommission Transplantation Tätigkeitsbericht 2005 Die Fachkommission Transplantation der Landesärztekammer hat sich in diesem Jahr wieder intensiv mit zahlreichen Problemen der Organspende und -transplantation

Mehr

PROFESSOR DR. GÜNTER KIRSTE, 61, Transplantationschirurg, ist Medizinischer Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation

PROFESSOR DR. GÜNTER KIRSTE, 61, Transplantationschirurg, ist Medizinischer Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation PROFESSOR DR. GÜNTER KIRSTE, 61, Transplantationschirurg, ist Medizinischer Vorstand der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO). Die DSO übernimmt die bundesweite Koordinierung von postmortalen

Mehr

Gerechte und sinnvolle Organallokation? Impulsvortrag aus Sicht des Intensivarztes

Gerechte und sinnvolle Organallokation? Impulsvortrag aus Sicht des Intensivarztes Gerechte und sinnvolle Organallokation? Impulsvortrag aus Sicht des Intensivarztes Klaus Hahnenkamp Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und Schmerztherapie Allokation 12 TPG Abs. 3, Satz

Mehr

NEWSLETTER OKTOBER 2015

NEWSLETTER OKTOBER 2015 Sollte diese Seite nicht korrekt dargestellt werden klicken Sie hier NEWSLETTER OKTOBER 2015 Liebe Leserin, lieber Leser Auch im dritten Quartal gab es 31 postmortale Spender, gleich viele wie im letzten

Mehr

Fragen und Antworten für Leberempfänger

Fragen und Antworten für Leberempfänger Fragen und Antworten für Leberempfänger 1. Wer braucht eine Lebertransplantation? Beim Erwachsenen ist der häufigste Grund für eine Lebertransplantation eine chronische Lebererkrankung, die zu einer Narbenleber

Mehr

Fragen und Antworten zum Thema Organspende/ Organtransplantation/ (Stand: 03.06.2015; 3. aktualisierte Fassung)

Fragen und Antworten zum Thema Organspende/ Organtransplantation/ (Stand: 03.06.2015; 3. aktualisierte Fassung) Fragen und Antworten zum Thema Organspende/ Organtransplantation/ Transplantationsgesetz (Stand: 03.06.2015; 3. aktualisierte Fassung) Inhalt Einleitung... 6 I. Allgemeines... 6 Wo ist die Transplantation

Mehr

Fragen und Antworten zum Thema Organspende/Organtransplantation/Transplantationsgesetz (Stand: 03.06.2016; 4. aktualisierte Fassung)

Fragen und Antworten zum Thema Organspende/Organtransplantation/Transplantationsgesetz (Stand: 03.06.2016; 4. aktualisierte Fassung) Fragen und Antworten zum Thema Organspende/Organtransplantation/Transplantationsgesetz (Stand: 03.06.2016; 4. aktualisierte Fassung) Inhalt Einleitung... 6 I. Allgemeines... 6 Wo ist die Transplantation

Mehr

Die Organspende AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE

Die Organspende AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Die Organspende AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Liebe Südtirolerinnen und Südtiroler! Die Zahlen sprechen eine klare Sprache: 2014 standen 80 Südtiroler auf

Mehr

WAS PASSIERT AM ORGANSPENDE? WIR WOLLEN ALLES WISSEN!

WAS PASSIERT AM ORGANSPENDE? WIR WOLLEN ALLES WISSEN! WAS PASSIERT AM ORGANSPENDE? WIR WOLLEN ALLES WISSEN! www.gesundheit-aktiv.de Die Aufklärung hat die gesamte Tragweite der Entscheidung zu umfassen und muss ergebnisoffen sein. 2 Transplantationsgesetz

Mehr

ÖDTR2015. Die Warteliste. 26.Februar

ÖDTR2015. Die Warteliste. 26.Februar Die Warteliste 26.Februar 2015 rkramar@aon.at Die erste erfolgreiche Nierentransplantation am Menschen (23.12.1954) Dr. Joseph E. Murray (Boston) transplantierte eine Niere von Ronald Herrick in dessen

Mehr

Thüringer LandTag 5. Wahlperiode

Thüringer LandTag 5. Wahlperiode Thüringer LandTag 5. Wahlperiode Drucksache 5/1457 07.09.2010 K l e i n e A n f r a g e der Abgeordneten Meißner (CDU) und A n t w o r t des Thüringer Ministeriums für Soziales, Familie und Gesundheit

Mehr

Hirntodkonzept und Menschenbild Biologie und Anthropologie

Hirntodkonzept und Menschenbild Biologie und Anthropologie Fachtagung Hirntod und Organtransplantation Universitätszentrum Theologie Graz, 24. September 2013 Hirntodkonzept und Menschenbild Biologie und Anthropologie Priv.-Doz. Dr. med. Dr. phil. Ralf J. Jox Institut

Mehr

Spendermanagement auf der IPS Die Sicht des Kardiologen

Spendermanagement auf der IPS Die Sicht des Kardiologen Spendermanagement auf der IPS Die Sicht des Kardiologen Paul Mohacsi Extraordinarius für Herzinsuffizienz Medizinischer Leiter Schwere Herzinsuffizienz, Herztransplantation, VAD Universitätsklinik für

Mehr

Organspende - Koordination zwischen peripheren Kliniken und Transplantationszentren

Organspende - Koordination zwischen peripheren Kliniken und Transplantationszentren Organspende - Koordination zwischen peripheren Kliniken und Transplantationszentren PD Dr. med. Nils R. Frühauf Klinische Hämotherapie DGTI BDT, Hannover 27.9.2011 Organspende in Eurotransplant Bundesärztekammer

Mehr

GV 2015 von SOLV-LN Swiss Organ Living-Donor Health Registry SOL-DHR Jürg Steiger, Basel

GV 2015 von SOLV-LN Swiss Organ Living-Donor Health Registry SOL-DHR Jürg Steiger, Basel GV 2015 von SOLV-LN Swiss Organ Living-Donor Health Registry SOL-DHR Jürg Steiger, Basel Häufig gestellte Fragen an SOL-DHR Sind Nachkontrollen überhaupt notwendig? Wie schätzt man die Nierenfunktion?

Mehr

Tabuthema Organspende

Tabuthema Organspende Tabuthema Organspende Rosenheim/Landkreis Im europäischen Vergleich liegt Deutschland beim Thema Organspende weit hinten. Immer noch tragen zu wenige Menschen einen Spenderausweis bei sich, fällt es doch

Mehr

Spende und Transplantation von menschlichem Gewebe oder Organen, Transfusion von Blut oder Blutprodukten und Obduktion

Spende und Transplantation von menschlichem Gewebe oder Organen, Transfusion von Blut oder Blutprodukten und Obduktion Organspende und Transplantation Spende und Transplantation von menschlichem Gewebe oder Organen, Transfusion von Blut oder Blutprodukten und Obduktion Inhaltsverzeichnis A Spende und Transplantation von

Mehr

Palliativmedizinische Notfallkonzepte: Modell Zürcher Oberland Notfallplanung und Patientenverfügung (NOPA) für schwer und unheilbar Kranke

Palliativmedizinische Notfallkonzepte: Modell Zürcher Oberland Notfallplanung und Patientenverfügung (NOPA) für schwer und unheilbar Kranke Palliativmedizinische Notfallkonzepte: Modell Zürcher Oberland Notfallplanung und Patientenverfügung (NOPA) für schwer und unheilbar Kranke Dr. med. Andreas Weber Gesundheitsversorgung Dr. med. Andreas

Mehr

SPENDERERKENNUNG UND SPENDERMELDUNG

SPENDERERKENNUNG UND SPENDERMELDUNG MODUL I SPENDERERKENNUNG UND SPENDERMELDUNG Empfehlungen zum Thema Erkennung von potenziellen Spendern und ihre Erstbehandlung Version 1.0 / Mai 2014 Copyright Swisstransplant / CNDO All rights reserved.

Mehr