via Xenias schöne Welt bewegt dich. Xenia Tchoumitcheva, Model und Moderatorin, zeigt uns ihre Heimat Lugano.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "via Xenias schöne Welt bewegt dich. Xenia Tchoumitcheva, Model und Moderatorin, zeigt uns ihre Heimat Lugano."

Transkript

1 Wetterpropheten Die Muotathaler Wetterschmöcker in ihrem Element Weinkönigin Die Winzerin Madeleine Gay belebt alte Rebsorten via bewegt dich Xenias schöne Welt Xenia Tchoumitcheva, Model und Moderatorin, zeigt uns ihre Heimat Lugano.

2 Paris Romantische Winterzeit. 20 Märchenhafte Angebote mit tollem Erlebnispaket z. B.: 3 Übernachtungen im Doppelzimmer im Hotel All Seasons Gare de l Est Bahnanreise mit TGV Lyria * Seinefahrt und Louvre-Eintritt Zutritt Aussichtsterrasse im 56. Stock vom Tour Montparnasse * Direkte Bahnreise in 2. Kl. mit und ohne ½-Tax-Abo ab TGV-Einsteigebahnhöfe Zürich, Basel, Bern, Neuchâtel, Vallorbe, Lausanne, Genf. Einschränkungen bestehen, Platzzahl begrenzt. 4 Tage ab CHF 279 inkl. TGV und Erlebnispaket Weitere Informationen in unserer Paris-Broschüre, erhältlich in Ihrem Bahnreisebüro, in jeder Hotelplan-Filiale oder unter Telefon

3 Inhaltsverzeichnis Entdecken 5 Musik aus der Konserve Im Museum für Musikautomaten gibt es die ganze Vielfalt der mechanischen Musik zu entdecken. 6 Die Wetterschmöcker Die sechs Wetterpropheten aus dem Muotathal sind im ganzen Land bekannt. Aber so wie bei uns haben Sie sie noch nicht gesehen! 30 Erfahren 15 Der rote «Churchill» 1939 fuhr er erstmals auf dem Schweizer Bahnnetz, bewundert wird er bis heute: der Rote Doppelpfeil. 16 Wanderlust, jetzt! Nichts wie raus und die schönen Tage geniessen. 18 Hier haben die Jungen das Sagen Im Bahnhof Langenthal managen Lernende den Betrieb. Das funktioniert bestens. 22 Interview Die Winzerin Madeleine Gay rettet alte Rebsorten vor dem Vergessen. Und feiert damit Erfolge. 25 Pro & Kontra Sind Stehplätze im öffentlichen Nahverkehr zumutbar? Wir bringen die Argumente. 26 So kommen Sie von A nach B Von Bern nach Aarau: Unsere Grafik zeigt, welche Aufwendungen zu einer Bahnreise gehören. Erleben 29 Schön und gut Gutes Design ist das eine, faire Herstellung das andere. Die Winterthurer Designmesse hat beides. 30 Oh, glückliches Lugano! Xenia Tchoumitcheva: Die schöne und erfolgreiche Weltbürgerin zeigt uns ihre Heimat. 36 Top 10 Jetzt gehts manchen Schweinen an den Kragen. Die besten Metzgeten im ganzen Land. 38 Die Lunge grün, das Herz aus Stahl Im Saarland mischt sich das Beste aus deutschen und französischen Welten. 42 Agenda & Angebote 44 Rätsel 46 Leserbriefe / Impressum Wer nicht lesen will, muss hören! Neu gibt es «via» als Hörversion, gesprochen von Profis im Auftrag der SBS Schweizerischen Bibliothek für Blinde, Seh- und Lesebehinderte und der SBB. via.ch

4 Frühbucher sparen bis zu 36% * Familienferien im Herzen der Natur Center Parcs macht die Natur zum fantastischen Erlebnis. Geniessen Sie in stilvollen Ferienhäusern die einzigartige Kombination zwischen erholsamer Umgebung und einem attraktiven Angebot an Innen- und Aussenaktivitäten. Von Sport bis Relaxen, von Wasserspass bis Abenteuer. Und alles ganz nah. Die Ferienparks von Center Parcs gehen Sie auf Entdeckungsreise! Hotline (CHF 0.08/Min.) oder besuchen Sie Ihr Reisebüro * Wer den Frühbucher-Rabatt mit unseren Familien-Ermässigungen kombiniert, spart bis zu 36%!

5 Entdecken Zug verpasst in... Fotos: Bundesmuseen.ch; sennaria.ch; zvg Mechanische Musikinstrumente: die wunderschönen Vorläufer von Schallplatte und mp3. Nostalgische Klänge Sehen und hören in Seewen. Seewen SO _ Ein kleines, mechanisches Figürchen musiziert wie von Geisterhand, und im Foyer beginnt die Jahrmarktsorgel zu jeder vollen Stunde von selbst zu spielen: Das Museum für Musikautomaten in Seewen entführt den Besucher musikalisch in eine entschwundene Welt. Die ehemals private, seit 1990 öffentlich zugängliche und international bedeutende Sammlung ist die grösste ihrer Art in der Schweiz. Der moderne Museumskomplex liegt inmitten der reizvollen Hügellandschaft des Schwarzbubenlandes ein Ausflugsziel wie geschaffen auch für Wanderungen und Velotouren. Zu entdecken gibt es die ganze Vielfalt der mechanischen Musik aus den letzten zwei Jahrhunderten von kleinen Musikdosen bis hin zu mechanischen Klavieren. Unter den mehr als 600 Exponaten sind auch Raritäten zu bestaunen. So etwa die selbstspielende Philharmonie- Orgel, die ursprünglich für die Britannic gedacht war das Schwesternschiff der Titanic. Im Eintrittspreis inbegriffen ist eine Führung, die spannende Einblicke in die facettenreiche Welt der mechanischen Musikinstrumente gewährt. Oder wussten Sie, dass sich das Grossbürgertum um 1910 die perfekte Musik in ihre Salons holte eingespielt von den besten Pianisten der Zeit und auf Musikrollen für mechanische Instrumente gespeichert? Oder dass Luxusmusikdosen einst wahre Schweizer Exportschlager waren, begehrt auf der ganzen Welt? Wie viel Geduld und Fingerspitzengefühl nötig war, um diese musikalischen Wunderwerke zum Klingen zu bringen, zeigt ein Blick ins Innere diverser Musikautomaten. Man höre und staune! Die Postautolinie 67 ab Liestal Bahnhof SBB und Dornach Bahnhof SBB fährt direkt zum Museum für Musikautomaten. Öffnungszeiten: Di So, Uhr Führungen: Di So, und Uhr (Dauerausstellung); Di So, und Uhr (Sonderausstellung) bundesmuseen.ch/musikautomaten... Disentis GR _ Lust auf Bergkäse? Dann nichts wie rein in die «Sennaria Surselva». Die gleichzeitig eigenwillig und doch vertraut wirkende Käserei steht am Dorfausgang von Disentis in Richtung Lukmanierpass. Genuss und Geschmack basieren hier auf nachhaltiger Grundlage: Es wird ausschliesslich biologische und silofreie Milch zu Käse und Molkereiprodukten verarbeitet. Die Milch stammt von den Bauern aus den umliegenden Dörfern zwischen Obersaxen und Rueras. Die Kuh- und Ziegenkäse sind damit Botschafter der romanischen Surselva und der (Agri-)Kultur. In der Sennaria können nicht nur alle «Chäs» gekostet werden: Neu gibt es im dazugehörigen Stall auch 150 Kühe zu bestaunen. sennaria.ch Leserbild... Ein Stücklein Schweiz aus dem Bilderbuch. Wärs nicht echt, es wäre das perfekte Klischee. Benjamin Sorrentino, via iphone via.ch Laden Sie Ihr Lieblingsbild auf unsere Leserseite oder schicken Sie es an via

6 Entdecken Wetterpropheten Karl Hediger, 59 Er ist Älpler, Bauer und Holzfäller und seit eh und je vom Wetter fasziniert ein echter «Naturmensch» eben. Unterwegs in Gottes freier Natur studiert er vor allem die Schnecken und das Holz. 6 via

7 Wetterpropheten Entdecken Alois Holdener, 57 Der gelernte Forstwirt und Waldliebhaber hält nicht viel von Wettervorhersagen aus Fernsehen oder Radio. Lieber orientiert sich der Prophet mit Spitznamen «Tannzäpfler» an der Entwicklung des Waldes. Sein «Barometer»: der Tannzapfen. Naturburschen mit «Gschpüri» Zweimal im Jahr treffen sich die sechs Muotathaler Wetterpropheten, um zu prüfen, wer die treffendste Prognose abgegeben hat: Jeder hat seine eigene Methode und vor allem Berufsgeheimnisse. Text: Claudia Meyr; Fotos: Simon Zangger via

8 Entdecken Wetterpropheten Karl Reichmuth, 59 Der «Kari», das sei einer der besten Jäger der Region, so heisst es. Seit zwanzig Jahren ist er Wetterprophet. Der «Steinbockjäger» kennt sich aus mit Tieren, weiss ihr Verhalten wettermässig zu deuten. Besonders den Füchsen schaut er dabei ganz genau auf die Pfoten. 8 via

9 Wetterpropheten Entdecken Martin Horat, 68 Auf einem Ameisenhaufen sitzend oder Schnee «fressend» verkündet er das Wetter seine Auftritte sind längst Kult. Ausser Kapriolen, hat der «Wettermissionar» ganze Klimachroniken und die Wetterextreme der letzten 500 Jahre im Kopf via

10 Entdecken Wetterpropheten 10 via Martin Holdener, 50 Sein Vater war Mausefänger. Kein Wunder also, dass sich «Musers Märtel» besonders gut mit Feldmäusen, Maulwürfen und Regenwürmern auskennt. Sind sie aufgewühlt und werfen plötzlich sehr grosse und zahlreiche Haufen auf, dann deutet das auf Schnee und Kälte hin.

11 Wetterpropheten Entdecken Peter Suter, 85 Wo andere nur Bäume sehen, sieht er Zeichen: Der «Sandstrahler» markiert Astgabeln mit Strichen und schaut, wie sie sich im Laufe der Zeit verändern. Ebenso interpretiert er den Klang von Flüssen und den Wasserstand. Immer noch flink zu Fuss: Wandern und Tanzen halten ihn fit via

12 Entdecken Wetterpropheten Wer die treffendste Prognose abgegeben hat, darf den hölzernen Wanderpokal nach Hause nehmen. Propheten brauchen keine Satelliten Tannzapfen, Fuchspfoten und Ameisen sprechen ihre eigene Sprache. Foto: gasthaus-kreuz.ch Gut sechzig Jahre ist es nun her, dass die beiden Muotathaler Zacharias Föhn und Melk Anton Bürgler auf die Idee kamen, einen meteorologischen Verein zu gründen. Wieder einmal war es zwischen den Wetterdeutern zu Zwistigkeiten gekommen. Dass der eine im Herbst behauptete, er hätte den Sommer genau so vorhergesagt, wie er gewesen war, brachte den anderen in Rage. Und daher entschied man sich, fortan schriftlich festzuhalten, was vom Wetter zu erwarten sei. Es sei den Vereinsmitgliedern in «humorvoller Weise» mitzuteilen und am Ende zu vergleichen. 87 Mitglieder entrichteten damals den Jahresbeitrag von 60 Rappen und schlossen sich dem Meteorologischen Verein Innerschwyz an. Es ging um vergnügliche Abende und natürlich ums Wetter. Wie wird das Wetter? Seien Sie live dabei, wenn die sechs Wetterpropheten an der Herbstversammlung ihre Prognosen für die kommenden sechs Monate verkünden. Freitag, 26. Oktober 2012, 20 Uhr in der Mehrzweckhalle Ilge in Illgau Eintritt inkl. Znacht: Nichtmitglieder CHF 15. (Abendkasse) Mitglieder frei (Jahresbeitrag CHF 10. ) wetterschmoecker.ch Heute zählt der Verein rund 4000 Mit - glieder. Die Vorhersagen der sechs «Muotathaler Wetterschmöcker» sind weit über jenes Gebiet hinaus bekannt, für das sie eigentlich gelten sollten: den Bezirk Schwyz. Und eigentlich nennen sie sich Propheten. Nicht weil sie überheblich sind, sondern weil sie langfristig deuten: Zweimal im Jahr, im April und im Oktober, geben die sechs Originale ihre Prognose für die kommenden sechs Monate ab. Wer gewinnt, erhält zwei «Fünfliber» und einen Wanderpokal aus Holz. Für ihre Vorhersagen haben sie keinen Wetterradar und keine besonderen Messinstrumente, sondern nur ihre Sinne, ihre Hände und einen reichen Erfahrungsschatz. Umso erstaunlicher, dass die Wetterpropheten regelmässig eine Trefferquote von 80 Prozent erreichen. Damit schlagen sie die «Wetterfrösche», wie sie den Meteorologen von Meteo Schweiz sagen. Deren Trefferquote liegt bei 75 Prozent, wohlverstanden für Prognosen von zwei bis fünf Tagen im Voraus. Das Wetterdeuten hat in der Innerschweiz und vor allem im Muotathal eine lange Tradition: Wind, Regen, Sonne und Gewitter wechseln hier häufig abrupt. Schon früher, als es weder Fernsehen noch Radio gab, versuchten die Bauern, die Vorboten des Wetters zu erkennen. Denn es bestimmte nicht selten über Leben und Tod; über Missernte oder gefüllte Scheunen. Nicht jeder allerdings entwickelte echte Intuition und Beobachtungsgabe. «Me mues schon au s Talent zum Wätter ha, s Gschpüri», bringt es Josef Bürgler, Präsident des Meteorologischen Vereins Innerschwyz, auf den Punkt. Nebst naturgegebener Begabung muss ein Wetterprophet-Anwärter natürlich auch eine humoristische Ader mitbringen und darf keine Frau sein. «Stellen Sie sich bloss vor, wenn die dann besser wäre», sagt Bürgler lachend. Und so bleibt das Wetterprophezeien eine Männerdomäne. Zünftig, aber fair Der 66-jährige Präsident sorgt seit ein paar Jahren dafür, dass alles seine Richtigkeit hat. Akribisch halten er und seine vier Jurykollegen jeden Tag das aktuelle Wetter fest: «Damit keiner hinterher sagen kann, es sei anders gewesen.» Vor ein paar Jahren, als es noch keine Jury gegeben habe, hätten sich die Wetterpropheten bei der Auswertung «amigs fascht Grinde igschlage». Trotz klar geregeltem Punktesystem, anhand dessen der Wetter-Gewinner ermittelt wird, geht es auch heute bei der Bekantgabe der Prognosen nicht zimperlich zu. Derjenige, der rückblickend nicht so einen guten Riecher hatte, wird von seinen Mitstreitern mit Witz durch den «Seich» gezogen. Und so verwundert es nicht, dass die Veranstaltung bis zu 1000 Zuschauer anlockt vom Banker bis zum Bauern. 12 via

13 Publireportage Edgar Degas in der Fondation Beyeler Mit dem Pauschalangebot von Basel Tourismus bereits ab CHF 96.. Basel, die Kulturhauptstadt der Schweiz, ist einzigartig und wartet auch diesen Winter wieder mit vielen Highlights auf: Die Fondation Beyeler zeigt beispielsweise vom 30. September 2012 bis zum 27. Januar 2013 die Ausstellung «Degas». Erstmals seit zwanzig Jahren ist in der Schweiz wieder eine Werkschau des französischen Malers zu sehen. Es ist die erste überhaupt, die ausschliesslich seinem reichen und vielseitigen, ab etwa 1886 entstandenen Spätwerk gewidmet ist. Obwohl sich die Kunst von Edgar Degas einer grossen Beliebtheit erfreut, beschränken sich die Ausstellungen zumeist auf seine impressionistische Schaffensphase oder auf Einzelaspekte seines Œuvre. Die über 150 Werke umfassende Ausstellung der Fondation Beyeler greift nun alle Themen und Motive auf, die prägend für Degas Spätwerk waren faszinierende Darstellungen von Tänzerinnen und weiblichen Akten, von Jockeys und Rennpferden sowie überraschende Landschaften und Porträts. Spezialangebot zur Degas-Ausstellung ab CHF 96. pro Person Gemeinsam mit der Fondation Beyeler bietet Basel Tourismus ein attraktives Spezialangebot. Dieses beinhaltet eine Übernachtung mit Frühstück, das Eintrittsbillett für die Fondation Beyeler, ein Mobility Ticket für die kostenlose Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel sowie Gasttaxe, Service und MwSt. Buchen Sie jetzt unter oder via Telefon +41 (0) Edgar Degas; Trois danseuses, jupes violettes, um ; Drei Tänzerinnen in violetten Röcken; Pastell auf angestücktem Papier; 73,2 x 49 cm; Privatsammlung; Foto: Maurice Aeschimann Edgar Degas; La Sortie du bain, um 1895; Das Verlassen des Bades; Pastell auf angestücktem Papier, 52,5 x 52,8 cm; Privatsammlung; Foto: Boltin Picture Library / The Bridgeman Art Weitere Informationen finden Sie unter

14

15 Erfahren Frage des Monats Fotos: Fotolia/Joshua Resnick; Keystone/ Digital Globe, Eurimage; SBB Aussichten aus dem Schweizer Bilderbuch: der Rote Doppelpfeil bei Neuhausen am Rheinfall. Auf den Spuren Churchills sbb.ch/erlebnisreisen «Frühstücken wie ein Staatsgast» Routen, Menüs und Daten Zürich _ Er ist eine Legende; ein Prestigeobjekt der hiesigen Eisenbahnindustrie. Der Rote Doppelpfeil es handelt sich um ein Einzelstück wurde pünktlich zur Landesausstellung 1939 in Zürich fertiggestellt. Unter der Bezeichnung Re 4/8 301 beförderte er 1946 Winston Churchill durch die Schweiz. Der Besuch des britischen Staatsmanns gab dem Wagen einen neuen Namen. Seither nennt man ihn «Churchill». Fast wäre der Doppelpfeil von den Gleisen verschwunden erlitt er einen schweren Defekt und wurde ausgemustert. Doch ein Liebhaber übernahm ihn zum Schrottwert, ehe ihn die Mittelthurgaubahn wieder in Stand setzte. Vor zehn Jahren kehrte «Churchill» in den Schoss der SBB zurück. Steht der Triebwagen heute an einem Perron, so stellt er die anderen Züge unweigerlich in den Schatten. Die Schnauze ist auf Hochglanz poliert, die schnittige Form des Führerstandes scheint eine rasante Fahrt anzukündigen. Damals wie heute vor allem für Ausflugsrouten vorgesehen, legt der Rote Pfeil tatsächlich ein flottes Tempo an den Tag. Zwischendurch zeigt der Tachometer über 100 Kilometer in der Stunde an. Wir haben eine Brunchfahrt gebucht, wie sie bis im Spätherbst immer am letzten Sonntag des Monats stattfindet. Dieses Mal und im November führt die Strecke von Zürich über Winterthur und Etzwilen nach Schaffhausen und wieder zurück; eine Route, auf der neben einem reichen Frühstück besonders schöne Aussichten zu geniessen sind, etwa auf der Thurbrücke bei Ossingen oder am Rheinfall, den «Churchill» ebenfalls passiert. So mögens die Briten am Morgen. Warum gibt es eigentlich Sackbahnhöfe? Kopfbahnhöfe so heissen sie offiziell gehören zu den schönsten und bedeutendsten Bahnhöfen überhaupt: Waterloo Station und Gare de l Est, der Frankfurter Haupt- und der Wiener Westbahnhof, aber auch der Zürcher Hauptbahnhof. Die meisten wurden in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts gebaut, als die Eisenbahn eine neue Ära des Reisens einläutete. Reisende fuhren direkt in die Zentren der Städte und erreichten ihr Ziel bequem über die riesigen Ankunftshallen. Ebenerdig, ohne mühsame Gleisüber- oder -unterquerungen wie in den Durchgangsbahnhöfen. Der Kopfbahnhof war die perfekte Lösung: Die Innenstädte mussten nur von einer Seite her durchschnitten werden, der Platzbedarf für die Zufahrts- und Rangiergleise hielt sich in Grenzen. Und die Dampf- und später die Dieselloks konnten relativ einfach rangiert und mit neuem Brennstoff ausgerüstet werden. Mit der durchgängigen Elektrifizierung zeigten die Kopfbahnhöfe zunehmend bauliche und betriebliche Schwächen. Das An- und Abhängen der Loks wurde zum zeitraubenden und personalintensiven Vorgang. Also wurde erweitert, vorzugsweise natürlich unter der Erde etwa im HB Zürich mit den vier unterirdischen Gleisen der S-Bahn. Und bis 2014 mit der Durchmesserlinie, die das Reisen zwischen West und Ost noch schneller «Zmitzt in Chueche»: Kopfbahnhöfe wie der HB Zürich erschliessen Zentren. machen wird. Die Einführung von Zügen mit Lok und Steuerwagen macht das Rangieren überflüssig. Bahnhöfe als architektonische Statements des industriellen Zeitalters sind noch heute Zentren wirtschaftlichen und urbanen Lebens. Gaston Haas Brennt Ihnen schon lange eine Frage aus der Welt des öffentlichen Verkehrs unter den Nägeln? Dann senden Sie uns eine via

16 Erfahren Wanderbegleiter Für mehr Weitsicht Klein, aber oho! Das Monokular mit 7-facher Vergrösserung lässt im Nahstellbereich ab zirka 30 cm auch Details erkennen, die sonst verborgen bleiben. CHF transa.ch Sicher kein Fehltritt Ein treuer Begleiter über Stock und Stein: Mit dem robusten Trekkingstock haben Sie dank Korkgriff auch bei Nässe sicheren Griff. CHF 189. transa.ch Wanderlust, jetzt! Die Natur wechselt ihr Kleid, die Luft ist klar und der Wind weht die ersten Blätter hinab. Nichts wie raus! Nachhaltig schön Hoher Tragekomfort, beste Klimaregulierung und zu 100% aus wiederverwerteten Spinnabfällen produziert. Für einen geringen ökologischen Fussabdruck! CHF 110. odlo.com Text: Claudia Meyr; Fotos: Kundertvario.ch; ColArt; manufactum.ch; design3000.de; transa.ch; odlo.com; swiss-advance.com 16 via Spielzeug für Entdecker Die Taschensonnenuhr kann an jedem Ort der Welt, ohne Zuhilfenahme von Kompass und Libelle, eingesetzt werden. Auf zu sonnigen Zeiten! ab CHF 66. manufactum.ch Weich gebettet... Von solch einer Hülle träumt jede Kamera: Wer Staraufnahmen macht, hat schliesslich Schutz verdient und zwar auf die fein gehäkelte Art. ab CHF 30. design-3000.de Atelier im Freien In der Tasche mit Tragegriff verbirgt sich alles, was ein Künstlerherz höher schlagen lässt. An Motiven dürfte es wohl kaum mangeln. CHF 129. zumstein.ch Würzig unterwegs Ein Klick und schon ist der hermetisch verschlossene Gewürzstreuer einsatzbereit. Denn wer will schon verklumptes Salz oder gar Pfeffer im Gepäck? CHF swiss-advance.com Schön auf dem Weg bleiben! «Im Frühtau zu Berge wir ziehn, Falera.» Damit jeder Wanderer auch den rechten Weg findet, dafür gibt es eine gratis Wanderapp. Sie beinhaltet das ganze signalisierte Wanderwegnetz der Schweiz und enthält Informationen für Übernachtung, Veloservice oder Sehenswürdigkeiten und Ortschaften. schweizmobil.ch

17 Deutsche Bank db X-trackers Emerging Markets In Dynamik investieren 114 Seiten geballtes Wissen kostenfrei Jetzt bestellen und mehr erfahren: 114 Seiten geballtes Wissen kostenfrei Wo können Anleger mehr über das Potenzial von Schwellenländern erfahren? In unserem topaktuellen Magazin «Emerging Markets In Dynamik investieren» können Anleger ausführlich über die wirtschaftlichen Zusammenhänge und Chancen dieser interessanten und dynamischen Märkte und Regionen lesen. Darüber hinaus erfahren Anleger, wie man an diesem Trend partizipieren kann ohne Ausgabeaufschläge 1 oder hohe Verwaltungsgebühren. Interessenten können das Magazin kostenfrei bestellen unter: Hotline: Mehr Informationen und Bestellung online 1 Beim Handel über die Börse fallen die üblichen Transaktionskosten an. Deutsche Bank AG Stand: Diese Anzeige stellt keine Anlageberatung dar, sondern enthält lediglich Informationen. Der Wert der Fondsanteile kann jederzeit unter den Preis fallen, zu dem der Anleger die Fondsanteile erworben hat. Daraus können Verluste, bis hin zum Totalverlust, resultieren. Potenzielle Investoren sind dem Kontrahenten- und Marktrisiko ausgesetzt. Die Wertentwicklung der Vergangenheit ist kein verlässlicher Indikator für die zukünftige Wertentwicklung. Eine umfassende Beschreibung der Fondsbedingungen enthalten die Verkaufsprospekte der db x-trackers und db x-trackers II. Die ausführlichen und die vereinfachten Verkaufsprospekte erhalten Sie kostenlos bei Ihrem Berater in den Investment & FinanzCentern der Deutschen Bank oder bei der Deutsche Bank AG, TSS/Global Equity Services, Taunusanlage 12, Frankfurt am Main (Deutschland) und bei dem Schweizer Vertreter und Zahlstelle; Vertreter in der Schweiz ist DWS Schweiz GmbH, Prime Tower, Hardstrasse 201, 8005 Zürich; Zahlstelle in der Schweiz ist Deutsche Bank (Suisse) S.A., Place des Bergues 3, 1201 Genf; sowie unter Der eingetragene Geschäftssitz von db x-trackers (RCS Nr. B ) und db x-trackers II (RCS Nr. B ) ist 49, avenue J.F. Kennedy, L-1855 Luxemburg. Die Fonds bilden jeweils die Wertentwicklung des in ihrem Namen enthaltenen Index ab. Die Indizes sind eingetragene Marken der jeweiligen Lizenzgeber. «Leistung aus Leidenschaft» garantiert keine positive Wertentwicklung des Produktes.

18 Erfahren Junior Station Diese drei jungen Menschen tragen eine grosse Verantwortung wie ein Ausflug zum Bahnhof Langenthal zeigt. 18 via

19 Hintergrund Erfahren «Wenn ich mir vorstelle, ich wäre die einzige Lernende hier, die Fehler macht, das wäre schon hart.» Fabienne, 2. Lehrjahr «Viele Kunden denken auf den ersten Blick vielleicht, dass uns Jungen die Kompetenz fehlt.» Jasmin, 3. Lehrjahr «Am ersten Tag meiner Ausbildung hier war ich schon aufgeregt. Ich wusste ja nicht, was mich erwartet.» Moreno, 1. Lehrjahr Im Bahnhof Langenthal managen Lernende den Betrieb. Das braucht Vertrauen und schafft Selbstbewusstsein. Text: Janine Radlingmayr; Fotos: Markus Forte Freie Bahn für die Jugend Pinkfarbene Fingernägel, goldener Lidschatten, helles Lachen: Betritt man die Schalterhalle der SBB am Bahnhof Langenthal, spürt man sofort hier ist etwas anders. Nicht nur, weil sich wesentlich mehr Personen hinter den einzelnen Scheiben der Schalter tummeln als anderswo. Die freundlichen Gesichter auf der anderen Seite sind jung, strahlen Frische und Gelassenheit aus. Doch was nach sehr viel Spass aussieht, ist auch harte Arbeit. Denn hier führen 15 KV-Lernende selbstständig den Bahnhof. In der sogenannten «Junior Station» haben sie das Sagen: Sie verkaufen Bahnbillette, wechseln Geld, organisieren den Gepäcktransport, buchen Fernreisen oder reservieren Sitzplätze. Gearbeitet wird in Schichten, und selbst den Einsatzplan legt das Lehrlingsteam selber fest. Berufsbildner bleiben im Hintergrund und stehen als Coaches zur Verfügung. «Händ Sie es Halbtaxabonnement?», fragt der 17-jährige Moreno lächelnd eine Kundin, während hinter ihm ein anderer junger Mann in SBB-Uniform sitzt und das Geschehen beobachtet. Denn Moreno ist einer der Neuen im ersten Lehrjahr. So neu, dass seine Uniform erst noch geschneidert wird. «Am ersten Tag meiner Ausbildung hier war ich schon aufgeregt. Ich wusste ja nicht, was mich erwartet», erzählt Moreno. Heute schwärmt der dunkelhaarige Junge mit dem selbstbewussten Auftreten bereits von seiner Arbeit in der «Junior Station»: «Ich habe den Kontakt mit dem Kunden wirklich gerne. Das Grösste ist es, wenn ich jemanden zufriedenstellend beraten habe. Ausserdem finde ich es sehr motivierend, dass ich mich die ganze Zeit mit anderen über meine Arbeit austauschen kann.» Das sehen seine beiden Kolleginnen Jasmin, drittes Lehrjahr, und Fabienne, zweites Lehrjahr, genauso. Die 17-jährige Fabienne via

20 Erfahren Junior Station Cornelia Mösli ergänzt: «Wenn ich mir vorstelle, ich wäre die einzige Lernende hier, die Fehler macht, das wäre schon hart. So ist es aber ganz normal, dass man Fragen hat und man hilft sich untereinander.» Doch auch in den Pausen hat man sich viel zu erzählen: über Musik, Filme, Hobbys noch ein Vorteil, wenn man mit Gleichaltrigen schafft. Junior Stations schweizweit Neben der Junior Station in Langenthal gibt es noch neun weitere von Lernenden betreute Bahnhöfe: SBB Bülach SBB Gossau SG FFS Mendrisio CFF Morges SBB Rheinfelden SBB Sargans SBB Schlieren CFF Vevey SBB Wetzikon «Ich bin trotzdem immer wieder begeistert» Langenthal hat den Ruf, es sei rein statistisch die durchschnittlichste Gemeinde der Schweiz. Doch damit hat es nichts zu tun, dass hier eine der elf «Junior Stations» ist. So sei im Jahr 2005 wohl eher die optimale Grösse des Bahnhofes für die Wahl als Ausbildungsstandort ausschlaggebend gewesen, meint Cornelia Mösli. Die Leiterin des Bahnhofs spricht schnell, und man merkt ihr an es gibt viel zu tun. «Ich bin trotzdem immer wieder begeistert, wie viel Flexibilität hier in der Junior Station möglich ist. Zum einen von meinen Mitarbeitern, zum anderen von den Lernenden.» Denn gerade am Anfang der dreijährigen KV-Ausbildung sei der Betreuungsumfang vor allem wegen der riesigen Produktpalette noch gross. Wenn die Lernenden dann aber bereits nach recht kurzer Zeit die Systemkenntnisse haben, schaffen sie sehr selbstständig. Ihr Arbeitstag unterscheidet sich hier nicht von dem Tag eines anderen Angestellten. «Leistungsdruck ist sicher bei den Lernenden am Anfang ein Thema sie haben eine grosse Verantwortung zu tragen», weiss Mösli. Diesen Druck kennt auch Jasmin: «Viele Kunden denken auf den ersten Blick vielleicht, dass uns Jungen die Kompetenz fehlt. So habe ich mich bei Kundenreklamationen anfangs oft unsicher gefühlt. Doch mit der Zeit habe ich gelernt, die Kunden mit den richtigen Argumenten zu überzeugen.» Unsicherheit kann man sich bei Jasmin am Schalter heute nicht mehr vorstellen. Nicht nur, dass ihr Kunden für ihre gute Beratungsarbeit bereits kleine Geschenke machten, auch Moreno ist von ihrer souveränen Art sichtlich beeindruckt, als er mit Jasmin am Schalter sitzt: «Gerade hat eine Kundin ein Ticket nach Kopenhagen gebucht. Jasmin wusste alles so schnell und Bestellen Sie unser kostenfreies Saarland-Magazin! Besuchen Sie das Saarland! Tel.: +49(0)681 / via

21 Junior Station Erfahren war sehr selbstbewusst dabei.» Die Lernenden besuchen regelmässig Schulungen, die ihr Arbeitgeber «login» organisiert. «login» ist der Ausbildungsverbund im öffentlichen Verkehr, den SBB und BLS 2001 gemeinsam gegründet haben. «Junior Station» ein Grund zum Feiern Nicht jeder Lernende der SBB kommt zu einer «Junior Station» es wird eine Auswahl nach Wohnort und Schultagen getroffen. «So war es eine der schönsten Situationen während meiner Ausbildung, als ich erfahren habe, dass ich für mein letztes Lehrjahr wieder nach Langenthal konnte», erinnert sich Jasmin, die bereits im ersten Lehrjahr einmal hier war. «Als dann der positive Bescheid kam, bin ich meiner Schwester vor Freude in die Arme gefallen.» Und auch Fabienne feierte damals gross die Nachricht, dass sie ihre Ausbildung KV-Reisen im SBB-Reisebüro machen könne: «Hier kann ich jeden Tag etwas dazulernen, denn das Programm ist umfangreich.» Dafür nimmt die quirlige 17-Jährige ihre 40-minütige Anfahrt von Wangen an der Aare gerne in Kauf. Zeit spare sie ja immerhin dank ihrer Uniform: «Denn ich bin eine, die normalerweise stundenlang vor dem Kleiderschrank steht und noch immer nicht weiss, was sie anziehen soll.» Wenn Jasmin Frühschicht hat, steht sie um 5 Uhr auf. «Das macht mir nichts aus, ich finde es gut: So habe ich den ganzen Nachmittag frei.» Und auch Moreno, Jeder Lernende hat seine Aufgaben der am Wochenende gerne bis gewissenhaft zu erfüllen. Mittag schläft, sieht den Dienstplan mit seinen Frühschichten noch positiv. «Man kann sogar Wunschschichten beim Dienstplan angeben das finde ich sehr flexibel. So kann ich regelmässig zum Basketballtraining», sagt er lachend und nimmt im Aufenthaltsraum noch eine Gabel mit Pasta, die ihm sein Vater vorgekocht hat. Mehr Informationen zu den Ausbildungsstellen der SBB sbb.ch/jobs login.org Weiter mit Kaffeeklatsch. Sie wollen stets wissen, was in der Gerüchteküche brodelt? Laden Sie Ihr Prepaid-Guthaben am Billett automaten. Hier fi nden Sie sämtliche Anbieter 365 Tage im Jahr, rund um die Uhr.

22 Erfahren Interview Madeleine Gay «Winzer sind wie Dirigenten eines Orchesters» Seit mehr als dreissig Jahren setzt sich Madeleine Gay für die Weiterentwicklung einheimischer Weine ein. Mit uns spricht die Winzerin des Jahres 2008 über alte Rebsorten, ausländische Konkurrenz und einheimischen Kulturwandel. Interview: Daniel Bach; Fotos: Beat Schweizer Zur Person «Zwei verschiedene Winzer werden mit dem gleichen Traubengut zwei unterschiedliche Weine produzieren.» Madeleine Gay, was ist für Sie ein guter Wein? Ein Wein mit Finesse, den man langsam entdeckt und der immer spannender wird, je mehr man davon trinkt. Viele Weine sind zuerst sehr beeindruckend, werden dann aber schnell langweilig. Die interessanten Weine begleiten einen den ganzen Abend lang, und man entdeckt immer neue Facetten und Aromen. Auf der Zugfahrt zu diesem Gespräch bin ich durch drei wichtige Schweizer Weinbaugebiete gefahren: Bielersee, Zürichsee und die Bündner Herrschaft. Wo wären Sie an meiner Stelle ausgestiegen, um ein Glas zu trinken? Am Bielersee, weil dort sehr originelle Weine produziert werden. Dieses Gebiet stand immer ein wenig im Schatten anderer und muss noch richtig entdeckt werden. Die Winzer produzieren dort frische, authentische Weissweine mit eher wenig Alkohol. Für einen Apéritif oder zu Fisch sind sie perfekte Begleiter. Ich liebe auch die Pinot Noirs aus dieser Gegend. Aktuell sprechen alle Weinliebhaber von den Terroir-Weinen. Können Sie in wenigen Worten erklären, was sich hinter diesem Zauberwort verbirgt? Zunächst denkt man an die Erde, auf der die Reben wachsen. Aber der Begriff umfasst viel mehr: das Mikroklima, die Weinbautradition der jeweiligen Region, aber auch die Art und Weise, wie der Winzer die Reben behandelt und den Wein macht. Zwei verschiedene Winzer werden mit dem gleichen Traubengut zwei unterschiedliche Weine produzieren. Zum Terroir gehört also auch die Arbeit des Winzers im Keller. Er muss seinen Trauben Vertrauen schenken und sie sich entfalten lassen wie der Dirigent eines Orchesters, der seinen Musikern Freiraum schenkt. Die Schweizerinnen und Schweizer trinken immer mehr ausländischen Wein und immer weniger Wein aus der Schweiz. Weshalb? Viele Leute finden, der Schweizer Wein sei zu teuer. Es ist schon richtig, dass die Schweizer Winzer keine extrem günstigen Weine produzieren können. Auf der anderen Seite bekommen Sie für 30 Franken einen absoluten Spitzenwein, der den Vergleich mit einem viel teureren Gewächs aus Frankreich oder Italien locker besteht. In Blinddegustationen werden Schweizer Weine meist sehr gut bewertet. Manchmal bin ich etwas erstaunt, dass wir Schweizer keinen Stolz auf die Qualität unserer Weine entwickelt haben, so wie das bei den Uhren oder bei der Schokolade der Fall ist. Sie haben einmal gesagt, unsere Chance liege in dem, was es hier gibt und sonst nirgends. Was meinen Sie damit? Unsere alten einheimischen Sorten sind unsere grosse Chance. Merlot, Cabernet Sauvignon und Chardonnay gibt es auf der ganzen Welt. Petite Arvine, Heida oder Cornalin gibt es nur bei uns. Das sind gesund produzierte, elegante Weine mit eher wenig Alkohol. Heute haben viele Weine für meinen Geschmack zu viel Alkohol, das macht sie schwerfällig. Sie setzen sich seit 30 Jahren sehr erfolgreich für die alten einheimischen Walliser Rebsorten Madeleine Gay (59) ist Ingenieurin für Weinbau und Önologie. Sie arbeitet als Chef-Önologin bei Provins, dem grössten Weinproduzenten der Schweiz. Gay förderte den Anbau alter, einheimischer Rebsorten und betreut mehrere Produktelinien war sie Winzerin des Jahres. 22 via

23 Interview Madeleine Gay Erfahren Die alten einheimischen Sorten als grosse Chance: Madeleine Gay vor der Basilika von Valeria in Sitten via

24 Erfahren Interview Madeleine Gay 24 via Madeleine Gay, was trinken Sie zu: Apéro-Chips und Salznüssen? Die sind viel zu salzig. Ich trinke Petite Arvine zu Walliser Brot, Oliven und Tomaten. Käse? Immer weisse Weine, zum Beispiel einen gereiften Chasselas vom Genfer See Fisch? Walliser Heida, auch zu Sushi Poulet? Einen leichten Rotwein, zum Beispiel Dôle Zur Grillbratwurst? Gamay Zum Trockenfleisch? Humagne Rouge Zum schweren Braten? Pinot Noir aus dem Wallis oder aus der Bündner Herrschaft Zum indischen Curry? Einen kühlen Rosé Zur Pizza? Merlot Zur Engadiner Nusstorte? Pinot Noir (Spätlese) Am heissen Sommerabend auf der Terrasse mit Blick aufs Meer? Da gibt es nur eines: Champagner ein. Woher kommt die tiefe Liebe zu diesen Spezialitäten? Als Jugendliche hatte ich keine Freude am Wein. Ich hatte den Eindruck, dass sich zu viele Menschen einfach betrinken damit, und ich fand die Weine in den Restaurants ziemlich langweilig. Aber dann habe ich eines Tages bei meinem Grossvater einen alten Cornalin probiert und wusste plötzlich: hey, man kann auch richtig spannenden Wein machen. Ich rief den Direktor von Provins an und fragte ihn, weshalb sie nur Gamay und Pinot Noir anbauen, obwohl es diese wunderbaren alten Sorten gibt. Zu meinem Erstaunen war er sehr offen für meine Ideen und schuf extra eine Stelle für mich. Bei Provins angestellt zu werden, ist das eine. Aber wie haben Sie es geschafft, all die Chasselas produzierenden Walliser Winzer dazu zu bringen, auf die alten, weniger ertragsreichen Sorten zu setzen? Früher wurden die Winzer pro Kilo bezahlt, unabhängig von der Qualität der Trauben. Ich habe dann das System geändert und Sortenverträge mit ihnen abgeschlossen. Seither werden sie pro Quadratmeter bezahlt, und wir bestimmen die Sorte, die Ertragsmenge, den Zuckergehalt und das Erntedatum. Wenn wir Bodenproben nehmen können, erhalten die Winzer noch ein bisschen mehr Geld. Das erlaubt uns, die jeweilige Rebsorte dort anzupflanzen, wo sie die besten Bedingungen hat. Ich stelle es mir trotzdem schwierig vor: junge Frau, frisch von der Ausbildung, gegen alteingesessene Winzer, die wissen, wie es geht. Es brauchte natürlich Zeit, um die Mentalität zu ändern. Immerhin arbeite ich nun schon 30 Jahre daran (lacht). Ich hatte das Glück, dass mich der Direktor von Provins immer unterstützt hat. Zudem bin ich ziemlich stur. Es hat sich gelohnt: Sie sind 2008 zur Winzerin des Jahres gewählt worden. Was machen Sie besser als andere? «Wein macht uns sozialer, offener und unser Leben reicher.» Dieser Preis war vor allem eine Anerkennung dafür, dass ich mich so lange und so hartnäckig für die alten Rebsorten und die Spezialitätenweine eingesetzt habe. Diese Vielfalt ist ein Geschenk, das wir pflegen müssen. Sie haben viel Kontakt mit ausländischen Winzerinnen und Winzern. Was sagen die zu den Schweizer Weinen? Sie kennen sie nicht. Aber wenn sie sie versuchen, sind sie immer begeistert. Es gibt zunehmend Restaurants im Ausland, die den ganz speziellen Charakter unserer Weine entdecken. Es sind noch nicht viele, aber die Zahl nimmt zu. Wie erklären Sie sich eigentlich diese uralte Liebe des Menschen zum Wein? Der Wein ist ein Getränk mit einem eigenen Leben und einem eigenen Charakter. Er passt perfekt zu vielen Speisen und bildet mit ihnen ein harmonisches Ganzes. So ist er zum treuen Begleiter des Menschen geworden. Wein macht uns sozialer, offener und unser Leben reicher. Wer macht die besseren Weine? Frauen oder Männer? Das Geschlecht ist nicht entscheidend. Der Wein wird vom Charakter des Winzers geprägt. Und welche Flasche würden Sie mit auf die einsame Insel nehmen? Meinen eigenen Clos Corbassières 2008 natürlich (lacht). Nein, im Ernst: einen schönen Bordeaux mit viel Cabernet Sauvignon. Ich liebe diese strengen, gut strukturierten Weine. «Ich fand die Weine in den Restaurants ziemlich langweilig.» Die unvermeidliche Frage zum Schluss: Wie wird der Schweizer Wein des Jahres 2012? Bis jetzt war es ein normales, wenn auch eher nasses Jahr. Wer nicht sauber gearbeitet hat im Rebberg, wird Probleme bekommen. Die entscheidende Phase kommt jetzt. Wenn es einen schönen, trockenen Herbst gibt mit warmen Tagen und kühlen Nächten, kann es ein sehr guter Jahrgang werden.

25 Sind Stehplätze zumutbar? Die meisten, die zu den Stosszeiten im öffentlichen Nahverkehr unterwegs sind, kennen das Phänomen: zu wenig Sitzplätze für zu viele Menschen. Ein Problem oder absolut in Ordnung? Pro & Kontra Erfahren Fotos: Stefan Walter; zvg «Pro Warum eigentlich nicht? Wer ist nicht schon in ausländischen Städten S- oder U-Bahn gefahren? Da gehören Stehplätze für Fahrzeiten bis 20 Minuten zum normalen Alltag, wie das auch in unseren Trams und Bussen schon immer der Fall war. Bei allen Infrastruktureinrichtungen stellt sich die Frage, ob wir es uns noch leisten wollen, den öv- Ausbau einzig auf einige Spitzenzeiten auszurichten, oder ob ein generell besseres Fahrplanangebot bei moderaten Preisen nicht allen mehr dienen könnte. Ohne Tabus müssen darum alle Möglichkeiten «Gut gestaltete Stehplatzzonen, können den Kunden sogar einen Mehrwert bringen.» diskutiert werden, um die teuren Spitzenbelastungen etwas zu brechen. Nichtsdestotrotz sollten wir im Agglomerationsverkehr davon ausgehen, dass ein Teil der Kunden sich mit Stehplätzen wird abfinden müssen. Bei kurzen Reisezeiten ist dies durchaus zumutbar. Doch viele öv-fahrzeuge sind nicht darauf ausgerichtet: Als Stehplatzpassagier steht man oft verloren und ohne «Komfort» zwischen den Sitzen oder muss sich im Eingangsbereich an Abfallkübeln anlehnen. Hier könnten bewusst und gut gestaltete Stehplatzzonen, mit bequemen Anlehnmöglichkeiten, den Kunden sogar einen Mehrwert bringen. Verschiedene Transportunternehmungen haben dies erkannt und versuchen bei neuen Fahrzeugen diesen Bedürfnissen, wenn auch noch zaghaft, Rechnung zu tragen. Eine neue Stehplatzkultur könnte so zu einem eigentlichen Upgrade für geplagte Stehplatzkunden werden. «Dr. Peter Vollmer «Kontra Vor hundertzwanzig Jahren kannte man in Deutschland die vierte Wagenklasse. Die Fahrzeuge glichen nach aussen Gepäckwagen. Im Innern waren an den Wänden entlang Sitzbänke, der übrige Raum war frei. Diese Wagenklasse wurde abgeschafft. Das soll in der Schweiz wieder eingeführt werden. Die Wagen haben zwar Fenster, aber wie vor hundert Jahren Bänke nur den Wänden entlang. Bleibt ein Zug wegen eines Defekts auf der Strecke stehen, wird es noch ungemütlicher. Zur Erinnerung: Mit dem Auto sitzt man immerhin im Stau «Jeder S-Bahn-Passagier sollte seinen Sitzplatz haben.» Diese Aussage hatte der Vater der Zürcher S-Bahn, Regierungsrat Hans Künzi, gemacht. Diesem Satz bleibt heute ein bitterer Nachgeschmack hängen, denn mit dem Herausreissen einzelner Sitzbänke und der Einrichtung sogenannter Multifunktionszonen wird das Stehplatzzeitalter eingeläutet. Dass in andern Regionen das Sitzplatzangebot in den S-Bahnund Regionalzügen nie ausreichend war, ist eine Tatsache, die damals schon mit der Ausrede begründet wurde, Stehplätze in Zügen seien auf Kurzdistanzen zumutbar. Das ist es aber nicht! Erstens zahlen die Passagiere den gleichen Preis und bekommen eine schlechtere Leistung. Zweitens schlagen sich die Eisenbahnen ein wichtiges Argument selber aus den Händen, nämlich das Nutzen der Reisezeit für die Arbeit. Damit werden drittens diejenigen bestraft, die länger, dafür umweltfreundlich auf dem Weg sind. Kurt Schreiber Präsident von Pro Bahn Schweiz «Die Passagiere bezahlen den gleichen Preis und bekommen eine schlechtere Leistung.» «Soziologe und Publizist via

26 Erfahren Räderwerk SBB Zugführer/Lokführer. Der Lohn des Lokführers während der Fahrt sowie der Vorund Nacharbeit, inklusive der Kosten für Wendezeiten und Reservetouren. Fahrzeugunterhalt. Lokomotive, Wagen und ganze Pendelzüge brauchen Unterhalt, Innen- und Aussenreinigung sowie technische Kontrollen im Betrieb. Sie verlieren durch den Gebrauch an Wert, werden abgeschrieben und nach einem Vierteljahrhundert oft tief greifend erneuert. Zugvorbereitung. Waggons, Loks und Züge müssen bereit- bzw. weggestellt werden. Das nennt man rangieren. Zur Zugvorbereitung gehört auch die Reinigung. Bern Infrastruktur. Jeder Benützer auch die SBB selber bezahlt der SBB- Infrastruktur die gesetzlich festgelegten Trassengebühren. Sie decken unter anderem die Kosten für den Unterhalt des Netzes, den Strom und die Betriebsführung. Zusätzlich verrechnet die Infrastruktur zum Beispiel Kosten, wenn Wagen wochenweise abgestellt werden, oder für Strom, mit dem im Winter vorgeheizt wird. So kommen Sie von A nach B Bahnreisen ist einfach, doch das Räderwerk dahinter umso komplizierter. Die Infografik zeigt die einzelnen Positionen auf einen Blick. 26 via

27 Räderwerk SBB Erfahren Kurz und knapp Verwaltung. Die Aufwendungen für den «Overhead» von der Berufsbildung bis zur Reintegration. Aarau Gut eingefahren Sie wollten schon seit Langem lieber etwas kaufen statt mieten? Hier ein echter Geheimtipp für alle, die gerne aufs Velo steigen: Denn egal, ob E-Velo, Mountainbike oder Tourenvelo der SBB-Partner Rent a Bike AG verkauft diesen Herbst wieder Occasionsräder zu interessanten Preisen. So kostet beispielsweise ein E-Velo der Marke FLYER mit Garantie, Akkubox und Ladegerät 2790 Franken. Die Markenvelos von Rent a Bike sind dank regelmässiger Wartung auch nach ihrem Einsatz in der Vermietung in gutem Zustand. Mehr Informationen und die Online- Anmeldung für den Sonderverkauf finden Sie unter occasionsvelo.ch Anmeldeschluss für die Teilnahme an den Vorverkaufstagen: Mittwoch, 17. Oktober Vorverkaufstage: 22. bis 24. Oktober Ab Donnerstag, 25. Oktober, bis 31. Dezember 2012 ist der Verkauf an insgesamt 17 Verkaufsbahnhöfen öffentlich. E-Velos gibt es an den Verkaufsstandorten Murten, Romanshorn und Sursee vom 22. bis 26. Oktober Zugsbegleitung. Die Löhne der Begleiter auf der Reise aber nicht nur. Auch die periodische Erfassung der Fahrausweisarten und Reisewege sowie die Weiterbildung müssen mit einberechnet werden. Sonstige Aufwendungen. Das Ereignismanagement bei Bahnzwischenfällen, der Kundendienst und weitere Kundenservices (Handgepäckrollis, Fundbüro usw.) sowie die SBB-Polizei. Distribution. Der Unterhalt des Billettautomaten ist nur ein kleiner Teil. Die Distribution deckt die Kosten der gesamten Verkaufsorganisation ab von Schaltern, Bahnreisezentren, Online- und Mobileverkauf bis hin zu den Computersystemen. Büro im Bahnhof Arbeiten im Zug ist effizient. Doch für Beamer, Flipcharts oder gar einen Drucker eher kein Platz. Die Lösung wartet ab 2013 in im Bahnhof angesiedelten Businesspoints. So kann, wer künftig die Zeit bis zum nächsten Meeting sinnvoll überbrücken oder gleich an zentralem Ort ein Meeting abhalten möchte, kurzfristig und flexibel Sitzungs- und Arbeitsräume inklusive administrative Hilfsmittel mieten. Denn dank neuer SBB- Businesspoints wird das Arbeiten unterwegs noch effizienter werden. Das Büro für unterwegs startet ab Frühling 2013 in Bern und im Herbst 2013 in Genf im Bahnhof. Zur Verfügung stehen Einzel- und Gruppenbüros, Sitzungszimmer für 2 bis 36 Personen. Kaffeeecken zum Entspannen, zum Lesen von s oder zur Überbrückung der Wartezeit auf die nächste Sitzung runden das Angebot ab via

28 Aktionscode NKAP12C23

29 Erleben Kummers Kopfreisen Fotos: Stefan Kubli; designgut.ch Etablierte Labels und Newcomer zeigen im Casinotheater Winterthur gutes, faires Design. Faires für Ästheten Winterthur _ Sie mögen saubere Wäsche? Also nicht nur solche, die rein ist, sondern auch fair und nachhaltig hergestellt wurde? Dann machen Sie sich auf den Weg nach Winterthur zur «Designgut». Auf der Messe für nachhaltige Produkte zeigen mehr als 50 Aussteller gutes Design, das ökologisch sinnvoll ist. Und nicht nur im Bereich Mode. Auch Möbel, Accessoires, Keramik und Schmuck sind bei der dritten Ausgabe der Verkaufsmesse zu Die Winterfeste in Winterthur. Designgut November 2012, Casinotheater Winterthur, Stadthausstrasse 119, 8400 Winterthur Öffnungszeiten: Fr Uhr, Sa Uhr, So Uhr designgut.ch erstehen. Ganz im Unterschied zu Massenware setzt die Messe auf hochwertige Objekte mit Manufakturcharakter. «Wir sind sicher, dass unser Konzept die Verbindung von Design, Swissness und Nachhaltigkeit den Nerv der Zeit trifft», sagt Katrin Ambühl, eine der fünf Initiatorinnen der Messe. Die Aussteller sind Schweizer Designschaffende oder Plattformen. Sie fertigen Objekte, die einerseits eine hohe Designund Materialqualität aufweisen und anderseits möglichst lokal, nachhaltig und langlebig produziert werden. Die Objekte entstehen als Unikate oder in Kleinserien viele davon in aufwendiger Handarbeit, manche im Rahmen eines Sozialprojektes, oder es sind Produkte aus Recycling-Materialien. Während eines Rundgangs durch die Mode-, Möbel- und Designwelten erlebt man einen spannenden Mix aus etablierten Labels und Newcomern. Zu bekannten Schweizer Produzenten wie Helene Clément, Criz oder Superform gesellen sich junge, frische Kollektionen wie neu gestaltete oder wiederentdeckte Möbel oder handgemachte Lederaccessoires für den Alltag. Drei Tage lang, vom 2. bis 4. November, heisst es im Winterthurer Casinotheater also: Trends zeigen und Trends setzen und das mit gutem Gewissen. Ein Billett fürs Leben, einfach bitte! Nach einer Stunde Leiterlispiel wird es Kindern langweilig. Manchen Erwachsenen reicht ein halbjährlicher Spielabend, andere jassen gerne öfters. Aber von einem Spiel kriegen wir alle nie genug: Es heisst «Was wäre, wenn?» und ist ein Gedankenspiel. Es gibt zwei Spielvarianten. Bei Variante 1 geht man einige Felder zurück: Was wäre zum Beispiel, denkt man sich da, wenn ich meinen Schulschatz geheiratet hätte? Was wäre, wenn meine Frau und ich uns doch für Kinder entschieden hätten? Was wäre, wenn ich das Jobangebot im Ausland angenommen hätte? Ein reizvolles Spiel, das melancholisch oder wütend machen kann. Bei Spielvariante 2 springt man gedanklich viele Felder vor, beispielsweise so: Was wäre, wenn ich mich mit meiner Familie in einer neuen Stadt niederliesse? Was wäre, wenn ich mich für den Fehler von damals entschuldigen würde? Was wäre, wenn ich heute nicht an der Haltestelle aussteige, an der ich eigentlich aussteigen sollte? Sie kennen auch beide Varianten, nicht wahr? Nun lassen Sie uns zusammen Tanja Kummer Spielverderber sein und Variante 1 ein für allemal aus dem Spielreglement streichen, denn: Wir brauchen sie nicht. Wir können im Leben ja ohnehin nur vor-, aber nicht zurückspringen. Unser Spiel des Lebens ist wie Zugfahren: Wir können fahren, wohin wir wollen wenn wir wissen, wohin wir wollen. Und wenn die Strecke gesperrt ist, gibt es eine Umleitung, wir müssen sie nur finden. Und ob im «Hötterlitempo» oder volle Kraft voraus: Es geht immer vorwärts und es gibt kein Retourbillett. «via» -Kolumnistin Tanja Kummer ist Literaturexpertin von DRS 3 und Schriftstellerin via

30 Erleben Lugano Das Model und die rote Wespe: stilsichere Italianità. 30 via

31 Lugano Erleben Der Blick auf See und Alpen ist atemberaubend. Foto: swiss-image.ch / Roland Gerth Xenias schöne Welt Sie ist jung. Sie ist ausnehmend schön. Und sie ist erfolgreich. Xenia Tchoumitcheva, die Weltbürgerin aus Russland, arbeitet in London und Mailand. Zu Hause aber ist sie in Lugano. Text: Gaston Haas; Fotos: Ornella Cacace Anreise Lugano ist hervorragend ans Netz der SBB angeschlossen. Am liebsten wäre ich für immer 19 Jahre alt», sagt sie strahlend. «Keine Verpflichtungen, das Leben ist wunderschön, die Welt steht offen, die Partys warten auf dich. Einfach herrlich!» Xenia Tchoumitcheva ist 24. Und die Welt steht ihr noch immer offen. Einzig die Sache mit den Verpflichtungen hat sich sichtlich geändert. Aber dazu später mehr. «Lugano ist meine Heimat, hier bin ich aufgewachsen, hier leben meine Freunde, meine Familie. Hier bin ich zu Hause.» Und in Lugano erholt sie sich von ihren Jobs in Mailand, London oder irgendwo sonst auf der Welt. Meist an den Wochenenden besucht sie ihre Eltern und gemeinsam steigt man am Sonntag den Monte Brè hoch und wieder runter. Ein schönes Stück Arbeit, aber die Drahtseilbahn, die ab Cassarate hochfährt, muss auf die Familie verzichten. «Wir sind eine sportliche Truppe», sagt Xenia und schwärmt vom einmaligen Blick über den Luganersee und die Alpen. An diesem Sonntag geht es gemütlicher zu und her. Der Sentiero di Gandria beginnt bei Castagnola, keine zwanzig Busminuten vom Bahnhof Lugano entfernt. Der Uferweg führt vorbei an kunstvoll angelegten Gärten und einzigartigen Villen, entlang von Steilwänden und bietet einen atemberaubenden Blick auf Berge und See. Seit mehr als hundert Jahren zieht Lugano Menschen aus aller Welt ins Tessin. Das südländische, fast schon mediterrane Klima und die einzigartige Landschaft wirken auf «Nordlichter» wie Magneten. From Russia with love In ihren Bann zog sie vor Jahren auch die Tchoumitchevas aus der russischen Industriestadt Magnitogorsk. Xenia war sechs Jahre alt, als die Familie aus beruflichen Gründen in Lugano ankam. «Als ich in Agno aus dem Flugzeug stieg, sagte ich zu Ort: Lugano ist Universitäts-, Kongress- und Kulturstadt und grösste Stadt des Tessins. Einwohnerzahl: lugano.ch lugano-tourism.ch meinen Eltern, dass ich hier bleiben möchte. Die Wärme, das Licht, die saubere Luft, es war herrlich.» Und die Eltern erhörten Xenias Wunsch: Aus den geplanten zwei Jahren wurden einige mehr. Italienisch wird ihr zur zweiten Muttersprache. «Italien ist mir sehr nah. In Lugano wächst man mit Italienern auf, mit italienischen Zeitungen, italienischem Fernsehen, seiner Küche, der Mode, der Musik. Lugano bietet alle Privilegien der Schweiz und gleichzeitig die unbeschwerte Schönheit Italiens», schwärmt sie via

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28)

Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Predigt an Silvester 2015 Zuhause bei Gott (Mt 11,28) Irgendwann kommt dann die Station, wo ich aussteigen muss. Der Typ steigt mit mir aus. Ich will mich von ihm verabschieden. Aber der meint, dass er

Mehr

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht.

Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Reisebericht Reisebericht: Graz - alles gegen Aufpreis: Der etwas andere Reisebericht. Graz, die Landeshauptstadt der Steiermark in Österreich, nahe der Slowenischen Grenze, wurde mit seiner Altstadt 1999

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd.

Übungen NEBENSÄTZE. Dra. Nining Warningsih, M.Pd. Übungen NEBENSÄTZE Dra. Nining Warningsih, M.Pd. weil -Sätze Warum machen Sie das (nicht)? Kombinieren Sie und ordnen Sie ein. 1. Ich esse kein Fleisch. 2. Ich rauche nicht. 3. Ich esse nichts Süßes. 4.

Mehr

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei.

東 京. Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. 東 京 Tokyo Hallo ihr Lieben! Ich weiß es hat etwas gedauert, aber dafür gibt es eine schöne PDF-Datei. Mitte Mai hatte ich eine Woche Urlaub (vom Urlaub ) in Tokyo gemacht. Um Geld zu sparen bin ich nicht

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION. German Continuers. (Section I Listening and Responding) Transcript 2014 HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION German Continuers (Section I Listening and Responding) Transcript Familiarisation Text Heh, Stefan, wohnt deine Schwester immer noch in England? Ja, sie arbeitet

Mehr

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak

1. Quartalsbericht. Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak 1. Quartalsbericht Ecuador 2013-2014 Nicholas Haak Als ich mit den ca. 40 anderen deutschen Austauschschülern in Quito ankam, wurde mir bewusst, dass es nur noch ein halbstündiger Flug war, bis ich in

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview

Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson Die erfolgreiche Sängerin im Interview Annabel Anderson ist die musikalische Senkrechtstarterin des Jahres. Die sympathische Schlagersängerin aus Düsseldorf konnte in den vergangenen Monaten

Mehr

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС

МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС МИНИСТЕРСТВО НА ОБРАЗОВАНИЕТО И НАУКАТА ЦЕНТЪР ЗА КОНТРОЛ И ОЦЕНКА НА КАЧЕСТВОТО НА УЧИЛИЩНОТО ОБРАЗОВАНИЕ ТЕСТ ПО НЕМСКИ ЕЗИК ЗА VII КЛАС I. HÖREN Dieser Prüfungsteil hat zwei Teile. Lies zuerst die Aufgaben,

Mehr

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5

Weltenbummler oder Couch-Potato? Lektion 10 in Themen neu 3, nach Übung 5 Themen neu 3 Was lernen Sie hier? Sie beschreiben Tätigkeiten, Verhalten und Gefühle. Was machen Sie? Sie schreiben ausgehend von den im Test dargestellten Situationen eigene Kommentare. Weltenbummler

Mehr

Das ägyptische Medaillon von Michelle

Das ägyptische Medaillon von Michelle Das ägyptische Medaillon von Michelle Eines Tages zog ein Mädchen namens Sarah mit ihren Eltern in das Haus Anubis ein. Leider mussten die Eltern irgendwann nach Ägypten zurück, deshalb war Sarah alleine

Mehr

Karl und seine Freunde, die Roboter. Male mit!

Karl und seine Freunde, die Roboter. Male mit! Karl und seine Freunde, die Roboter. Male mit! Der junge Ingenieur Karl hat morgen seinen ersten Arbeitstag bei KUKA. Das ist ein großes Robotik-Unternehmen. Karl ist ziemlich aufgeregt, er wollte schon

Mehr

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007

SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 CODENUMMER:.. SPRACHFERIEN KÜNZELSAU 2007 Anfänger I. Lies bitte die zwei Anzeigen. Anzeige 1 Lernstudio Nachhilfe Probleme in Mathematik, Englisch, Deutsch? Physik nicht verstanden, Chemie zu schwer?

Mehr

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen.

Die Höhle ist ein großes, tiefes Loch im Felsen. Das tapfere Schneiderlein (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Es ist Sommer. Die Sonne scheint schön warm. Ein Schneider sitzt am Fenster und näht. Er freut sich über das schöne Wetter.

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen»

Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Forschungsaufträge «BodenSchätzeWerte Unser Umgang mit Rohstoffen» Altersstufe Geeignet für 9- bis 14-Jährige. Konzept Die Forschungsaufträge laden ein, die Sonderausstellung von focusterra im Detail selbständig

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache

Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Grünes Wahlprogramm in leichter Sprache Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, Baden-Württemberg ist heute besser als früher. Baden-Württemberg ist modern. Und lebendig. Tragen wir Grünen die Verantwortung?

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran

Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Anton und die Kinder Ein Erntedankspiel von Andreas Erben in Anlehnung an den Film Monsier Ibrahim und die Blumen des Koran Kulisse: Erntedanktisch als Antons Obst- und Gemüsediele dekoriert 1. Szene Der

Mehr

M E DIE WICHTIGSTEN MARCO POLO HIGHLIGHTS. Die wichtigsten MARCO POLO Highlights!

M E DIE WICHTIGSTEN MARCO POLO HIGHLIGHTS. Die wichtigsten MARCO POLO Highlights! Mit EXTRA Reiseatlas Faltkarte (of ine & Reiseatlas verfügbar) SCHWEIZ GRÖSSTE PRÄZISION AUF ENGSTEM RAUM Die Wiege der Uhrmacherei steht in La Chaux-de-Fonds UNBERÜHRTE MOORLANDSCHAFT Die Unesco-Biosphäre

Mehr

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn

Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Ansprache beim Konfi 3-Familiengottesdienst mit Abendmahl am 23.2.2014 in Steinenbronn Liebe Konfi 3-Kinder, liebe Mitfeiernde hier im Gottesdienst, Ich möchte Ihnen und euch eine Geschichte erzählen von

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Viktor kommt nach Frankfurt

Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt zum Ausmalen Das ist Viktor G. Feldberg. Seine Mutter, Frau Feldberg, und er sind gerade in Frankfurt angekommen. Der Umzug hat gut geklappt, und

Mehr

Romaufenthalt 12. - 16. September 2011

Romaufenthalt 12. - 16. September 2011 Romaufenthalt 12. - 16. September 2011 Montag, 12. September Nach unserer Ankunft in Rom mit dem Zug, brachten wir unser Gepäck ins Kloster. Anschließend machten wir uns auf den Weg in den Vatikan. Auf

Mehr

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse?

Gewöhnt man sich an das Leben auf der Strasse? Hallo, wir sind Kevin, Dustin, Dominique, Pascal, Antonio, Natalia, Phillip und Alex. Und wir sitzen hier mit Torsten. Torsten kannst du dich mal kurz vorstellen? Torsten M.: Hallo, ich bin Torsten Meiners,

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6

Leseprobe. Florian Freistetter. Der Komet im Cocktailglas. Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt. ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 Leseprobe Florian Freistetter Der Komet im Cocktailglas Wie Astronomie unseren Alltag bestimmt ISBN (Buch): 978-3-446-43505-6 ISBN (E-Book): 978-3-446-43506-3 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon

In der Gruppe ist die Motivation größer. Auch die zeitliche Begrenzung macht es etwas leichter. schon TEIL I: Leseverstehen LESETEXT Jung, vernetzt und ohne Smartphone Es ist ein Experiment: eine Woche lang ohne Smartphone auskommen. Die Teilnehmer: Schüler aus Braunschweig. Sind die Jugendlichen wirklich

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

TEST DIAGNOSTYCZNY Z JĘZYKA NIEMIECKIEGO

TEST DIAGNOSTYCZNY Z JĘZYKA NIEMIECKIEGO TEST DIAGNOSTYCZNY Z JĘZYKA NIEMIECKIEGO Wybierz jedną prawidłową odpowiedź a, b, c lub d. 1. Wie du? Thomas. a) heißen b) heiße c) heißt d) heiß 2. kommen Sie? Aus Polen. a) Wo b) Woher c) Wer d) Wohin

Mehr

Hörtexte: Lektion 16. S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich

Hörtexte: Lektion 16. S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich Hörtexte: Lektion 16 S. 44/45: Eine E-Mail aus Zürich 2 Mutter Knab? Hallo Mama! Ich bin's... Mutter! Dass du dich auch mal rührst! Von dir hört man ja gar nichts mehr! Hat dir Oma meine Grüße nicht ausgerichtet?

Mehr

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte.

O du fröhliche... Weihnachtszeit: Wie Sarah und ihre Familie Weihnachten feiern, erfährst du in unserer Fotogeschichte. Es ist der 24. Dezember. Heute ist Heiligabend. Nach dem Aufstehen schaut Sarah erst einmal im Adventskalender nach. Mal sehen, was es heute gibt. Natürlich einen Weihnachtsmann! O du fröhliche... Weihnachtszeit:

Mehr

Die Wette mit dem Sultan

Die Wette mit dem Sultan Die Wette mit dem Sultan Hier ist eine Geschichte vom Baron von Münchhausen. Münchhausen ist ein Baron, der schrecklich viel prahlt. Er erfindet immer die unglaublichsten Abenteuergeschichten und sagt,

Mehr

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Wintersemester ERASMUS Bericht 2013/ 2014 Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Mustafa Yüksel Wirtschaftsinformatik FH-Bielefeld Vorbereitung: Zuerst einmal muss man sich im Klaren

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Viktor mitten in Frankfurt

Viktor mitten in Frankfurt Viktor mitten in Frankfurt Viktor mitten in Frankfurt zum Ausmalen 3 Vor ein paar Wochen ist Viktor G. Feldberg mit seiner Mutter von Kassel nach Frankfurt gezogen. Mittlerweile kennt er sich schon richtig

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

PETER WILD. Finde die Stille. Spiritualität im Alltag MATTHIAS-GRÜNEWALD-VERLAG

PETER WILD. Finde die Stille. Spiritualität im Alltag MATTHIAS-GRÜNEWALD-VERLAG PETER WILD Finde die Stille Spiritualität im Alltag MATTHIAS-GRÜNEWALD-VERLAG Der Matthias-Grünewald-Verlag ist Mitglied der Verlagsgruppe engagement Alle Rechte vorbehalten 2007 Matthias-Grünewald-Verlag

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Perfekt 9 A Übung 9.1: 1) Die Kinder gehen heute Nachmittag ins Kino. 2) Am Wochenende fährt Familie Müller an die Ostsee. 3) Der Vater holt seinen Sohn aus dem Copyright Kindergarten

Mehr

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben.

Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. Günter ist dein Freund. Freunde wollen dir gute Ratschläge geben. 1. Günter, der innere Schweinehund Das ist Günter. Günter ist dein innerer Schweinehund. Er lebt in deinem Kopf und bewahrt dich vor allem

Mehr

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik -

Lyrikbändchen Klasse 9b. -Liebeslyrik - Lyrikbändchen Klasse 9b -Liebeslyrik - Mein Herz Es schlägt in meiner Brust. Jeden Tag, jede Nacht. Es ist das, was mich glücklich macht. Es macht mir Lust. Mein Herz, mein Herz. Es ist voller Schmerz.

Mehr

Allgäuer Rosenalp GmbH & Co.KG Am Lohacker 5 D 87534 Oberstaufen T +49 (0) 83 86-706-0 F +49 (0) 83 86-706-435 info@rosenalp.de www.rosenalp.

Allgäuer Rosenalp GmbH & Co.KG Am Lohacker 5 D 87534 Oberstaufen T +49 (0) 83 86-706-0 F +49 (0) 83 86-706-435 info@rosenalp.de www.rosenalp. Allgäuer Rosenalp GmbH & Co.KG Am Lohacker 5 D 87534 Oberstaufen T +49 (0) 83 86-706-0 F +49 (0) 83 86-706-435 info@rosenalp.de www.rosenalp.de Das Lächeln, das du aussendest, kehrt zu dir zurück. Darum

Mehr

Immobilienmaklerin. Micol Singarella. Sie haben bereits von den unglaublichen Immobilienangeboten in Berlin gehört aber noch nicht von mir?

Immobilienmaklerin. Micol Singarella. Sie haben bereits von den unglaublichen Immobilienangeboten in Berlin gehört aber noch nicht von mir? Immobilienmaklerin Micol Singarella Sie haben bereits von den unglaublichen Immobilienangeboten in Berlin gehört aber noch nicht von mir? Ich arbeite in Berlin als Immobilienmaklerin mit langjähriger Erfahrung,

Mehr

Der Teufelhof Basel 2. Weindegustationen 3. Whiskey-Degustation 6. Grappa-Degustation 7. Cocktail mixen 8. Wein und Essen: die richtige Kombination 9

Der Teufelhof Basel 2. Weindegustationen 3. Whiskey-Degustation 6. Grappa-Degustation 7. Cocktail mixen 8. Wein und Essen: die richtige Kombination 9 Rahmenprogramme im Teufelhof Basel Inhalt Der Teufelhof Basel 2 Weindegustationen 3 Whiskey-Degustation 6 Grappa-Degustation 7 Cocktail mixen 8 Wein und Essen: die richtige Kombination 9 Malkurs «Portait»

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Nina und David gehen wieder in die Schule. Sie wollen wissen: Welche Lieblingsfächer haben die Schüler und was machen sie in der Mittagspause? Und wie viele Sprachen werden an dieser Schule

Mehr

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview HAK: Frau Mag. Hubmayer, Sie haben 2005 an der HAK in Lambach maturiert. Wie hat ihre weitere

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Wichtige Parteien in Deutschland

Wichtige Parteien in Deutschland MAXI MODU L 4 M1 Arbeitsauftrag Bevor du wählen gehst, musst du zuerst wissen, welche Partei dir am besten gefällt. Momentan gibt es im Landtag Brandenburg fünf Parteien:,,, Die Linke und Bündnis 90/.

Mehr

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien

Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Tapas, Flamenco, Sonnenschein und fröhliche Menschen - Mein Jahr in Spanien Ich kann mich noch genau daran erinnern, wie vor etwa 2 Jahren der Wunsch in mir hochkam, ein Jahr ins Ausland zu gehen; alles

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes Auto? David und Nina fragen nach.

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Messer machen Mörder 2. Modul. Arbeiten mit Fallbeispielen

Messer machen Mörder 2. Modul. Arbeiten mit Fallbeispielen Messer machen Mörder 2. Modul Arbeiten mit Fallbeispielen Fallbeispiel 1 Tatortfotos Was könnte passiert sein? Was für Konflikte sind denkbar? Wie verhält man sich? Wie kann man Eskalation vermeiden?

Mehr

Lese-Novelas. Hueber VORSCHAU. Nora, Zürich. von Thomas Silvin. Hueber Verlag. zur Vollversion

Lese-Novelas. Hueber VORSCHAU. Nora, Zürich. von Thomas Silvin. Hueber Verlag. zur Vollversion Hueber Lese-Novelas Nora, Zürich von Thomas Silvin Hueber Verlag zur Vollversion Kapitel 1 Nora lebt in Zürich. Aber sie kennt die ganze Welt. Sie ist manchmal in Nizza, manchmal in St. Moritz, manchmal

Mehr

Wo Wetzikon lebt. MüliPark. Wo Wetzikon lebt

Wo Wetzikon lebt. MüliPark. Wo Wetzikon lebt Müli Müli Urbanes Ambiente mit ländlichem Charme Raus aus der Stadt und doch nah am Leben. Der Müli bietet Paaren, Singles und jungen Familien optimale Wohn- und Lebensbedingungen. Sie geniessen die Nähe

Mehr

Emma und Jan gehen zum Straßenfest. Dort sehen sie eine Bühne. Auf der Bühne steht ein Clown und erzählt Witze. Alle Zuschauer lachen laut.

Emma und Jan gehen zum Straßenfest. Dort sehen sie eine Bühne. Auf der Bühne steht ein Clown und erzählt Witze. Alle Zuschauer lachen laut. Wendediktat 1. Lies den Text! 2. Merke dir Teile des Satzes! 3. Drehe das Blatt um! 4. Schreibe auf, was du dir merken konntest! 5. Kontrolliere deinen Text! Auf dem Straßenfest Emma und Jan gehen zum

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Informationen Sprachtest

Informationen Sprachtest Informationen Sprachtest Liebe Eltern Wie Sie wissen, werden alle Sprachkurse in Deutsch und Englisch im International Summer Camp & Junior Golf Academy durch die academia Zürich SPRACHEN UND LERNEN GMBH,

Mehr

Hingeguckt: Die Bilder-Box von Poster-XXL

Hingeguckt: Die Bilder-Box von Poster-XXL Hingeguckt: Die von Poster-XXL Bilder-Box Fünfzig Fotos in einer schicken Box für unter 10 Euro das musste ich einfach mal testen. Die Box liegt schon lange in meinem Büro und es kam immer wieder was dazwischen,

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M.

Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Dass aus mir doch noch was wird Jaqueline M. im Gespräch mit Nadine M. Jaqueline M. und Nadine M. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Sozialassistentin ausbilden. Die

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Das Deutschlandlabor Folge 09: Auto Manuskript Die Deutschen sind bekannt dafür, dass sie ihre Autos lieben. Doch wie sehr lieben sie ihre Autos wirklich, und hat wirklich jeder in Deutschland ein eigenes

Mehr

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit.

4. Marketing darf nichts kosten... Ich muss eh so viel Geld ausgeben für meine Selbstständigkeit. 3. Ich brauche als Coach keine Spezialisierung... Es ist schließlich egal, ob ich eine Entscheidung zwischen zwei Männern oder zwei Joboptionen aufstelle. Tanja: Aus Coach-Sicht gebe ich Ihnen da absolut

Mehr

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer

Aufgabe 2 Σχημάτιςε τον ενικό die Tasche - die Taschen. 1. die Schulen 2. die Schüler 3. die Zimmer 4. die Länder 5. die Männer Aufgabe 1 Πωσ λζγεται η γλώςςα 1. Man kommt aus Korea und spricht 2. Man kommt aus Bulgarien und spricht 3. Man kommt aus Albanien und spricht 4. Man kommt aus China und spricht 5. Man kommt aus Norwegen

Mehr

GERMAN. LEVEL: 7 8 (A - B Γυµνασίου)

GERMAN. LEVEL: 7 8 (A - B Γυµνασίου) LEVEL: 7 8 (A - B Γυµνασίου) 19 February 2011, 11:30-12:30 Questions 1-10 : 3 points each Questions 11-20 : 4 points each Questions 21-40 : 5 points each 1. Was ist falsch? A) der Gedanke denken B) der

Mehr

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Zahntechniker und Unternehmer in Obwalden Ohne weisse Schürze In seinem Labor in Sarnen stellen

Mehr

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von

... im. Filmstar. Fieber. Unterstützt von ... im Filmstar 2327 9933 Fieber Unterstützt von KAPITEL 1 Tarik räumte gerade zwei Perücken von der Tastatur des Computers, als Antonia und Celina in das Hauptquartier der Bloggerbande stürmten. Das Hauptquartier

Mehr

Meine eigene Erkrankung

Meine eigene Erkrankung Meine eigene Erkrankung Um ein Buch über Hoffnung und Wege zum gesunden Leben schreiben zu können, ist es wohl leider unabdingbar gewesen, krank zu werden. Schade, dass man erst sein Leben ändert wenn

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

Test poziomujący z języka niemieckiego

Test poziomujący z języka niemieckiego Test poziomujący z języka niemieckiego 1. Woher kommst du? Italien. a) In b) Über c) Nach d) Aus 2. - Guten Tag, Frau Bauer. Wie geht es Ihnen? - Danke, gut. Und? a) du b) dir c) Sie d) Ihnen 3. Das Kind...

Mehr

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen

Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen Tischgebete Jedes Tierlein hat sein Essen, jedes Blümlein trinkt von Dir. Hast auch uns heut nicht vergessen, lieber Gott wir danken Dir. Amen (kann auch nach der Melodie von Jim Knopf gesungen werden)

Mehr

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein

Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein Bis vor ein paar Jahren war Mark noch ein durchschnittlicher hart arbeitender Mann, der sich und seine Familie mit seiner Arbeit über Wasser halten musste. Aber das war schwer. Heute ist das Leben von

Mehr

SwissPass der Schlüssel für Ihre Mobilität.

SwissPass der Schlüssel für Ihre Mobilität. der Schlüssel für Ihre Mobilität. einer für alles. Mit der Lancierung des machen wir den ersten Schritt in ein neues Zeitalter für Reisen im Öffentlichen Verkehr und für Ihre Mobilität. Neu erhalten Sie

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Baustelle Erste Liebe

Baustelle Erste Liebe Geschrieben von: Ute Horn & Daniel Horn Baustelle Erste Liebe : Fur Teens Für alle, die es wissen wollen! Inhalt Inhalt Danke................................................... 5 Vorwort...................................................

Mehr

Platz für Neues schaffen!

Platz für Neues schaffen! Spezial-Report 04 Platz für Neues schaffen! Einleitung Willkommen zum Spezial-Report Platz für Neues schaffen!... Neues... jeden Tag kommt Neues auf uns zu... Veränderung ist Teil des Lebens. Um so wichtiger

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin. Tel. 030 13 88 90. E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin.

An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin. Tel. 030 13 88 90. E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin. An Datenschutz Berlin An der Urania 4 10 10787 berlin Tel. 030 13 88 90 E-Mail. mailbox@datenschutz-berlin.de Internet. www.datenschutz-berlin.de Kopie an Server: als-beweis@ufoworld.org Sehr geehrte Damen

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache

GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache GOTTESDIENST vor den Sommerferien in leichter Sprache Begrüßung Lied: Daniel Kallauch in Einfach Spitze ; 150 Knallersongs für Kinder; Seite 14 Das Singen mit begleitenden Gesten ist gut möglich Eingangsvotum

Mehr