für die Ortsteile Neundorf, Schönfeld, Thermalbad Wiesenbad und Wiesa

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "für die Ortsteile Neundorf, Schönfeld, Thermalbad Wiesenbad und Wiesa"

Transkript

1 Amtsblatt der Gemeinde Thermalbad Wiesenbad für die Ortsteile Neundorf, Schönfeld, Thermalbad Wiesenbad und Wiesa 7. Jahrgang Dienstag, 01. November 2005 Ausgabe Nr. 11 Mit herrlichen Herbsttagen lud der zurückliegende Oktober noch einmal ein, Sonnenschein und Natur in vollen Zügen zu genießen. Auch der Kurpark Thermalbad Wiesenbad zeigte sich in herbstlicher Farbenpracht von seiner besten Seite. Bereitschaftsdienste, Sprechstunden, Öffnungszeiten Seite 2 Amtliche Mitteilung Seite 3-4 Informationen der Gemeindeverwaltung Seite 4-7 Internetseite, Gewerbe- und Ordnungsamt, Kämmerei, Pass- und Meldebehörde, Ergebnisse Bundestagswahl, Bekanntmachungen Gratulationen Seite 7 Vereinsnachrichten Seite 8-9 Inhaltsverzeichnis Kirchliche Nachrichten Seite 9-11 Allgemeine Informationen Seite Sirenenprobelauf, Grundschule Wiesa, Senioren- Weihnachtsfeier, Bevölkerungsumfrage, Kindergarten Aus den Ortsteilen Seite Mahn- und Gedenkstunde Neundorf, Wiesenbader Historie, Historisches aus Neundorf, Spendenaufruf, Perematt a schiem, 125 Jahre FFw Neundorf Veranstaltungsplan der Reha-Klinik Seite 16-17

2 Gemeindebote Thermalbad Wiesenbad November 2005 Dipl.-Stom. Ellen Dreßler (Zahnärztin) Telefon (0 3733) Am Sonnenhang 26, Thermalbad Wiesenbad, OT Schönfeld Montag und Uhr Dienstag Uhr Mittwoch, Donnerstag Uhr Freitag Uhr Dr. Gert Franke, Fachzahnarzt Telefon (0 3733) Talstraße 64, Thermalbad Wiesenbad OT Wiesa Sprechstunden: Montag, Dienstag, Donnerstag und Uhr Mittwoch, Freitag Uhr Schmerzsprechstunden: Montag, Dienstag, Donnerstag Uhr Mittwoch, Freitag Uhr Frau Dipl.-Med. Astrid Ahner, Fachärztin für Allgemeinmedizin Telefon (03733) in Neundorfer Praxis (03733) in Thermalbad Wiesenbad Montag, Donnerstag Uhr Wiesenbad Dienstag, Freitag Uhr Neundorf Montag, Donnerstag Uhr Neundorf Dienstag Mittwoch Freitag Uhr Wiesenbad Uhr Neundorf Uhr nur für ambulante Kurpatienten Uhr Wiesenbad Dr. med. Jörg Appelshäuser, Facharzt für Allgemeinmedizin Talstraße 64, Thermalbad Wiesenbad OT Wiesa Telefon (0 3733) Sprechzeiten: Montag, Dienstag, Donnerstag und Uhr Mittwoch, Freitag Uhr Praxisbetrieb beginnt am Montag, den Sparkasse Erzgebirge Neue Öffnungszeiten der Geschäftsstelle Wiesa Montag und Uhr Dienstag und Uhr Mittwoch Uhr Donnerstag und Uhr Freitag Uhr Postagentur Thermalbad Wiesenbad, Telefon (03733) In der Kurhauspassage der Rehabilitationsklinik Miriquidi : Montag - Freitag und Uhr Samstag Uhr Haushaltsmarkt mit Postagentur Thermalbad Wiesenbad OT Wiesa, Talstraße 32, Telefon (03733) Montag - Freitag Uhr Samstag Uhr Ev.-Luth. Pfarramt Wiesa, An der Kirche 1, Telefon/Fax (03733) Montag Uhr Mittwoch und Donnerstag Uhr Gemeindeverwaltung Thermalbad Wiesenbad Hauptsitz Thermalbad Wiesenbad, Mühle 1 Dienstag und Uhr Donnerstag und Uhr Pass- und Meldebehörde zusätzlich Freitag Sprechzeiten Öffnungszeiten Uhr Sprechzeiten des Bürgermeisters Dienstag Uhr und nach Vereinbarung Telefon ( ) , Fax (037 33) Gästebüro in der Kurpassage der Rehabilitationsklinik Miriquidi Telefon ( ) Montag - Freitag Uhr Samstag Uhr Ärztlicher Notfalldienst Bitte rufen Sie die Leitstelle Annaberg unter folgender Rufnummer an ( ) Zahnärztlicher Notfalldienst Dipl.-Stom. Lutz Zimmermann Telefon (037 33) Annaberg-Buchholz, Adam-Ries-Straße Dipl. Stom. Christian Böttcher Telefon ( ) Annaberg-Buchholz, Buchholzer Straße Dipl. Stom. Heike Müller Telefon ( ) Annaberg-Buchholz, Große Kirchgasse Dipl.-Stom. Birgit Schneider Telefon ( ) Annaberg-Buchholz, Wolkensteiner Straße Dr. Bettina Awißus Telefon ( ) Annaberg-Buchholz, Barbara-Uthmann-Ring 156 Tierärztlicher Bereitschaftsdienst DVM Gabriele Schnelle Telefon ( ) Dorfstraße 22 A oder Schlettau OT Dörfel Dr. Reinhold Weigelt Telefon ( ) Nelkenweg 38 oder Annaberg-Buchholz Dr. Doris Herrmann Telefon ( ) Lindenstraße 35 A oder Königswalde Dr. Peter Levin Telefon ( ) An der Pfarrwiese Geyer Dr. Rolf Meier Telefon ( ) Fabrikstraße 4 A oder Königswalde Der Bereitschaftsdienst beginnt wochentags jeweils Uhr und endet am darauffolgenden Tag Uhr. Die Wochenendbereitschaft beginnt Freitag Uhr und endet Montag Uhr. Es wird gebeten, den tierärztlichen Bereitschaftsdienst nur in dringenden Fällen in Anspruch zu nehmen und sich vor dem Besuch des Notdienstes telefonisch anzukündigen. Rufnummern Gemeinde Vorwahl ( ) Sekretariat Bürgermeister Frau Graupner Hauptamtsleiter Herr Burkert Fax Hauptamt Kasse Frau Meischner Kämmerei Frau Schaarschmidt Finanzverwaltung Frau Wohlgemuth Steuern Frau Frömel Personalverwaltung Frau Kölpin Ordnungs- und Gewerbeamt Frau Kölpin Fax Kasse Bauamt Frau Kunze Wohnungswesen Frau Mann Fax Bauamt Bauamt Frau Wendler Pass- und Meldebehörde Frau Spindler Standesamt Fax Pass-, Meldebehörde und Standesamt

3 November Gemeindebote Thermalbad Wiesenbad Amtliche Mitteilung Baumfällungen Mit dem Ende der Vegetationszeit hat wieder einmal die Saison der Baumfällungen begonnen. Aus diesem Anlass sei an dieser Stelle an die aktuell gültigen Inhalte und Festlegungen der Baumschutzsatzung der Gemeinde Thermalbad Wiesenbad erinnert. Gemäß Festlegung des Gemeinderates wird für den Bescheid zum Antrag über Ausnahmegenehmigungen gemäß der Baumschutzsatzung eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 10,00 Euro je beantragter Ausnahmegegenstand erhoben. Burkert Hauptamtsleiter BAUMSCHUTZSATZUNG der Gemeinde Thermalbad Wiesenbad aktuell gültige Textfassung / Stand Schutzgegenstand (1) Alle im 1 Abs. 2 defi nierten Bäume einschließlich ihres Wurzelbereiches und die im 1 Abs. 3 defi nierten Landschaftsbestandteile sind auf den Gemarkungen Neundorf, Schönfeld, Wiesa und Thermalbad Wiesenbad der Gemeinde Thermalbad Wiesenbad unter Schutz gestellt. (2) Bäume im Sinne dieser Satzung sind stammbildende Gehölze 1. mit einem Stammdurchmesser größer als 25 cm (gemessen in 1,30 m Höhe vom Erdboden), 2. ohne begrenzenden Stammdurchmesser, wenn sie als Ersatzpfl anzung gepfl anzt wurden oder als Festsetzungen in Bebauungsplänen vorhanden sind. (3) Geschützte Landschaftsbestandteile im Sinne dieser Satzung sind Einzelsträucher, Strauchgruppen, Hecken, Baumgruppen, Alleen oder Einzelbäume der Gemarkungen Neundorf, Schönfeld, Wiesa und Thermalbad Wiesenbad der Gemeinde Thermalbad Wiesenbad. (4) Die Bestimmungen dieser Satzung gelten nicht für: 1. Obstbäume im Innenbereich der Gemeinde Thermalbad Wiesenbad, außer auf Streuobstwiesen 2. Bäume in Baumschulen und Gärtnereien, die gewerblich genutzt werden; 3. Bäume im Wald im Sinne von 2 Abs. 1 des Bundeswaldgesetzes (BWaldG); 4. Bäume in Kleingartenanlagen, die unter das Bundeskleingartengesetz fallen. (5) Weitergehende Vorschriften des Naturschutzrechts, insbesondere der 25 (Schutz wildlebender Tier- und Pfl anzenarten) und 26 SächsNatSchG (besonders geschützte Biotope, wie z. B. höhlenreiche Altholzinseln und höhlenreiche Einzelbäume) und Vorschriften in Schutzverordnungen nach den 16 bis 21SächsNatSchG oder in Bebauungsplänen bleiben unberührt. 2 Schutzzweck Die Erhaltung und Pfl ege sowie der Schutz von Bäumen und anderen Landschaftsbestandteilen auf den Gemarkungen von Thermalbad Wiesenbad ist ein wichtiger Faktor für die Schaffung und Erhaltung einer gesunden und lebensfreundlichen Umwelt. Zu den wesentlichen Funktionen gehören: 1. Verbesserung des Kleinklimas durch Temperatur- und Sauerstoffregelung; 2. Aufnahme von Kohlendioxid und Freisetzung von Sauerstoff bei der Photosynthese; 3. Filterung von Staub aus der Umwelt; 4. Minderung des Lärms; 5. Bereitstellung von Lebensräumen für Pfl anzen und Tiere; 6. Verhinderung von Erosionen durch Wind und Wasser. 7. Gliederung des dörfl ichen Orts- und Landschaftsbildes 3 Verbote (1) Die Beseitigung der nach 1 geschützten Bäume und Landschaftsbestandteile sowie alle Handlungen, die zur Beschädigung oder wesentlichen Beeinträchtigung ihrer Funktionen nach 2 führen, sowie Eingriffe, die das charakteristische Aussehen erheblich verändern oder das weitere Wachstum beeinträchtigen können, sind verboten. (2) Insbesondere ist es verboten: 1. Bäume ohne Genehmigung nach 5 zu fällen oder zu roden; 2. die Bodenoberfläche im Bereich der senkrechten Kronenprojektion mit einer wasserundurchlässigen Deckschicht zu befestigen; 3. Salze, Öle, Laugen oder andere Chemikalien auszubringen, die in den Wurzelbereich gelangen können; 4. Baumaterial abzulagern oder schwere Baumaschinen im Wurzelbereich abzustellen; 5. die Baumkronen oder die Rinde in einem Ausmaß zu beschädigen, welche das Wachstum des Baumes oder seine Vitalität beeinträchtigt; 6. bei genehmigten Ausschachtungen die Wurzeln zu zerreißen, zu zerquetschen, zu zerfasern oder anderweitig ohne scharfen Schnitt einzukürzen; 7. Plakate, Schilder, Weidezaunisolatoren oder andere ähnliche Gegenstände an Bäumen zu befestigen. 4 Ausnahmeregelung (1) Das Beseitigen von Bäumen und Hecken, das Ausschneiden und Einkürzen von Wurzeln ist mit Genehmigung der Gemeindeverwaltung zulässig. (2) Vertretbare Gründe können sein: 1. die Abwendung von wesentlichen Beeinträchtigungen zur Nutzung von Grundstücken, 2. die Schaffung angemessener Baufreiheit entsprechend den Rechtsvorschriften, 3. die Erneuerung und Pfl ege des Baumbestandes 4. die Verhinderung von Hochwasserschäden, 5. die Vermeidung von Gefahren für den öffentlichen Straßenverkehr, Anlagen der Energiefortleitungen sowie die Netze der sonstigen Ver- und Entsorgungsträger 6. Erkrankungen der Bäume, die eine Gefahr für Menschen und Sachwerte mit sich bringen. 5 Genehmigungsverfahren (1) Die Genehmigung für eine Ausnahmeregelung nach 4 ist bei der Gemeindeverwaltung schriftlich zu beantragen. Antragsberechtigte sind nur die Eigentümer von Grundstücken. Dazu sind die Baumart und der Stammdurchmesser in 1,30 m Höhe über dem Erdboden unter Beifügung eines Lageplanes anzugeben und die Gründe für den Antrag darzulegen. Auf den Lageplan kann verzichtet werden, wenn der Standort der Bäume auf andere Weise ausreichend beschrieben ist.

4 Gemeindebote Thermalbad Wiesenbad November 2005 (2) Soweit möglich, sind dem Antrag Unterlagen beizufügen, die als Nachweis für die in der Antragsbegründung angegebenen Tatsache dienen können. (3) Zur Bearbeitung der Anträge, die bei der Gemeinde eingereicht werden, wird eine Baumschutzkommission aus Gemeinderatsmitgliedern gebildet. Begutachtungen vor Ort erfolgen in der Regel durch ein Kommissionsmitglied. Die Kommission wird vom Gemeinderat widerrufl ich bestellt und arbeitet ehrenamtlich. Die Mitglieder der Kommission erhalten eine schriftliche Bestätigung der Gemeinde, die Ihnen eine Ausweisung ermöglicht. (4) Die Entscheidungen über die Anträge sind innerhalb von zwei Monaten zu treffen und werden den Antragstellern in Form eines schriftlichen Bescheides mitgeteilt. Sie können mit Nebenbestimmungen und Aufl agen, insbesondere über Ersatzpfl anzungen nach 8 versehen werden und sind ein Jahr gültig. (5) Die genehmigten Maßnahmen sind außerhalb der Vegetationszeit, d. h. in der Zeit vom bis auszuführen. In begründeten Fällen kann die Baumschutzkommission einem anderen Zeitpunkt zustimmen. 6 Erhaltung und Schutz der Bäume bei der Vorbereitung und Durchführung von Investitionsmaßnahmen (1) Bei Investitionsmaßnahmen/Bauvorhaben ist im Rahmen des Bauleitplanes oder der gemeindlichen Stellungnahme zur Baugenehmigung über die Erhaltung oder das Beseitigen von Bäumen zu entscheiden. In diese Entscheidungsfindung ist die Baumschutzkommission mit einzubeziehen. (2) Werden keine nach dieser Satzung geschützten Bäume und Gehölze entfernt, zerstört, geschädigt oder Wuchsformen wesentlich verändert, bzw. sind keine Bäume vorhanden, ist dem Bauantrag eine entsprechende Erklärung beizufügen. 7 Gefahrenabwehr (1) Geht von einem Baum eine unmittelbare Gefahr für die öffentliche Sicherheit, insbesondere für Personen oder für Sachwerte von bedeutendem Umfang aus, sind unaufschiebbare Maßnahmen zur Gefahrenabwehr ohne vorherige Genehmigung zulässig. Die Maßnahmen dürfen nicht weiter gehen als unbedingt erforderlich und soweit nicht andere Abwehrmaßnahmen möglich sind. (2) Die Maßnahmen sind der Genehmigungsbehörde unverzüglich anzuzeigen. Diese kann nachträglich Aufl agen, insbesondere Ersatzpfl anzungen, anordnen. 8 Ersatzpflanzungen (1) Mit der Erteilung der Genehmigung für Maßnahmen nach 4 Abs. 1 ist die Aufl age zur Durchführung von Ersatzpfl anzungen bis zur vierfachen Anzahl der beseitigten oder beeinträchtigten Bäume verbunden, bei Investitionsvorhaben nach 6 bis zum zehnfachen der zu fällenden Bäume. Die Ersatzpfl anzung ist innerhalb von 12 Monaten nach der Beseitigung/Beeinträchtigung oder Fertigstellung der Investition nachzuweisen. (2) Wer gegen die Verbote des 3 verstößt, ist verpfl ichtet, Ersatzmaßnahmen auf eigene Kosten zum Ausgleich der Eingriffsfolgen innerhalb von 12 Monaten nachweislich durchzuführen. (3) Für Bäume, die bei Verstößen gegen die Verbote des 3 zerstört wurden, ist die vierfache Anzahl an Ersatzpfl anzungen zwingend festgelegt. (4) Erfüllt der Verursacher seine Verpfl ichtung nicht oder nicht fristgerecht, kann nach vorheriger Ankündigung die kostenpfl ichtige Ersatzvornahme durch die Gemeinde oder einen Beauftragten durchgeführt werden. (5) Als gleichwertige Neupfl anzung gelten standortgerechte einheimische Laubbäume ab 1,50 m Höhe mit mindestens mittlerer Baumschulqualität. Bei geschädigten, aber sanierungsfähigen Bäumen kann auch deren Sanierung verlangt werden, wenn sie Erfolg verspricht. Die Kosten dafür trägt der Verursacher. (6) Besteht für den Antragsteller keine Möglichkeit, die Ersatzpflanzung auf eigenem Grundstück durchzuführen, so ist die Gemeinde berechtigt, einen anderen geeigneten Standort für die Neupfl anzung anzuweisen. 9 Widersprüche (1) Gegen die Ablehnung von Anträgen und Aufl agen gemäß 8 Abs. 1 bis 5 ist Widerspruch möglich. (2) Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift unter Angabe der Gründe innerhalb eines Monats nach Bekanntgabe der Entscheidung oder der Aufl agen bei der Gemeindeverwaltung Thermalbad Wiesenbad einzulegen. (3) Über den Widerspruch ist innerhalb eines Monats nach Eingang durch den Gemeinderat zu entscheiden. Wird dem Widerspruch nicht oder nur teilweise stattgegeben, ist dieser zur Entscheidung dem Landratsamt Annaberg innerhalb der o. g. Frist zuzuleiten. 10 Ordnungswidrigkeiten (1) Ordnungswidrig im Sinne von 61 Abs. 1 Nr. 1 Sächs- NatSchG handelt, wer vorsätzlich oder fahrlässig 1. den Verboten des 3 zuwiderhandelt, 2. den Nebenbestimmungen einer Ausnahmegenehmigung nicht ordnungsgemäß nachkommt 3. angeordnete Ersatzmaßnahmen im Sinne von 8 nicht oder nicht ordnungsgemäß erfüllt. (2) Bei geringfügigen Ordnungswidrigkeiten kann die Gemeindeverwaltung ein Verwarngeld in Höhe von 5,00 bis 50,00 Euro erheben. (3) Größere Ordnungswidrigkeiten sind von der Baumschutzkommission aufzunehmen und unter Angabe der Gründe der Bußgeldstelle des Landratsamtes zuzuleiten. Informationen der Gemeindeverwaltung Neue Internetseite der Gemeinde Heute möchten wir Sie darüber informieren, dass die Internetpräsentation unserer Gemeinde in den nächsten Wochen neu und damit attraktiver und umfangreicher als bisher gestaltet wird. Außerdem wird diese neue Präsentation in das Internetleitsystem Erzgebirge integriert, was eine stärkere Frequentierung durch entsprechende Besucher zur Folge hat.

5 November Gemeindebote Thermalbad Wiesenbad Im Rahmen dieser Internetpräsentation wird es ortsansässigen Anbietern von Unterkunftsmöglichkeiten, Gewerbetreibenden und Unternehmen möglich sein, wichtige Daten wie Anschriften, Telefonnummern etc. in eine Datenbank einzutragen. Besucher der Internetpräsentation gelangen somit einfach und bequem an Informationen, mit deren Hilfe sie Kontakt mit den eingetragenen Unternehmen und Anbietern aufnehmen können. Für Anbieter von Unterkünften und Unternehmen im Hotel- und Gaststättengewerbe wird für die Teilnahme eine Jahresgebühr erhoben, da mit dem Eintrag in den Gastronomie- oder Unterkunftsführer eine sehr umfangreiche Präsentation des jeweiligen Anbieters möglich ist. (z.b. Ausstattung, Preise, Freizeitangebote, Foto, umfangreiche Beschreibung, Buchungsanfrage etc.) Für alle anderen Unternehmen und Gewerbetreibenden ist die Teilnahme kostenlos. Die Eingabe der Daten können Sie ab sofort vornehmen. Auf der Internetseite folgen Sie einfach unter Datenbankeingabe den entsprechenden Links. Während der Anmeldung erhalten Sie einen Zugangscode mit Passwort, so dass Sie zukünftig jederzeit Änderungen an Ihren Daten vornehmen können. Wir hoffen, dass wir Ihr Interesse an einer Teilnahme geweckt haben. Gewerbe- und Ordnungsamt Mitteilung über durchgeführte Verkehrskontrollen , in der Zeit von Uhr OT Wiesenbad, Freiberger Straße 3 Polizeibeamte Geschwindigkeitsbegrenzung: 50 km/h Ordnungswidrigkeitsfeststellungen: 8 Gefahrene Höchstgeschwindigkeit: 64 km/h , in der Zeit von Uhr OT Wiesenbad, Freiberger Straße 2 Polizeibeamte Geschwindigkeitsbegrenzung: 50 km/h Ordnungswidrigkeitsfeststellungen: 7 Gefahrene Höchstgeschwindigkeit: 89 km/h , in der Zeit von Uhr OT Wiesenbad, Freiberger Straße 2 Polizeibeamte Geschwindigkeitsbegrenzung: 30 km/h Ordnungswidrigkeitsfeststellungen: 16 Gefahrene Höchstgeschwindigkeit: 54 km/h , in der Zeit von Uhr OT Wiesenbad, Freiberger Straße 2 Polizeibeamte Geschwindigkeitsbegrenzung: 30 km/h Ordnungswidrigkeitsfeststellungen: 12 Gefahrene Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h , in der Zeit von Uhr OT Wiesenbad, Freiberger Straße 4 Polizeibeamte Geschwindigkeitsbegrenzung: 30 km/h Ordnungswidrigkeitsfeststellungen: 5 Gefahrene Höchstgeschwindigkeit: 47 km/h , in der Zeit von Uhr OT Wiesenbad, Plattenthalstraße 3 Polizeibeamte Geschwindigkeitsbegrenzung: 50 km/h Ordnungswidrigkeiten: 8 Gefahrene Höchstgeschwindigkeit: 86 km/h , in der Zeit von Uhr OT Schönfeld, Straße des Friedens 4 3 Polizeibeamte Geschwindigkeitsbegrenzung: 30 km/h Ordnungswidrigkeiten: 5 Gefahrene Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h , in der Zeit von Uhr OT Wiesenbad, Freiberger Straße 2 Polizeibeamte Geschwindigkeitsbegrenzung: 30 km/h Ordnungswidrigkeiten: 14 Gefahrene Höchstgeschwindigkeit: 46 km/h , in der Zeit von Uhr OT Wiesenbad, Freiberger Straße 2 Polizeibeamte Geschwindigkeitsbegrenzung: 30 km/h Ordnungswidrigkeiten: 12 Gefahrene Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h , in der Zeit von Uhr OT Wiesenbad, Freiberger Straße, Einfahrt zum Parkplatz Kurpark 2 Polizeibeamte Geschwindigkeitsbegrenzung: 30 km/h Ordnungswidrigkeiten: 3 Gefahrene Höchstgeschwindigkeit: 48 km/h , in der Zeit von Uhr OT Wiesenbad, Freiberger Straße 4 Polizeibeamte Geschwindigkeitsbegrenzung: 30 km/h Ordnungswidrigkeiten: 12 Gefahrene Höchstgeschwindigkeit: 50 km/h Kämmerei Wir möchten unsere Grundstückseigentümer darauf aufmerksam machen, dass am die 4. Rate der Grundsteuer fällig wird. gez. Schaarschmidt Kämmerin

6 Gemeindebote Thermalbad Wiesenbad November 2005 Pass- und Meldebehörde Die Zustellung der Lohnsteuerkarten für das Jahr 2006 ist abgeschlossen. Wer noch keine Lohnsteuerkarte erhalten hat wird gebeten, die Lohnsteuerkarte umgehend bei der Gemeindeverwaltung Thermalbad Wiesenbad, Pass- und Meldebehörde, zu den üblichen Öffnungszeiten zu beantragen. Bitte melden Sie sich auch, wenn die Lohnsteuerkarte fehlerhafte Eintragungen enthält oder Eintragungen fehlen. Der Kinderfreibetrag für Kinder über 18 Jahre wird jedoch grundsätzlich vom Finanzamt eingetragen. gez. Spindler Sachbearbeiterin Ergebnisse der Bundestagswahl Zusammenstellung des Wahlergebnisses der Bundestagswahl am 18. September 2005 Neundorf Schönfeld Thermalbad Wiesenbad Wiesa Briefwahl Summe Wahlberechtigte Wähler Wahlbeteiligung in % 80,28 76,49 69,73 70,60 80,20 Erststimmen ungültige Erststimmen gültige Erststimmen CDU SPD Die Linke FDP GRÜNE NPD PBC BüSo Summe 2494 Zweitstimmen ungültige Zweitstimmen gültige Zweitstimmen CDU SPD Die Linke FDP GRÜNE NPD REP PBC BüSo AGFG MLPD PSG Summe 2487 Regierungspräsidium Chemnitz Bekanntmachung BEKANNTMACHUNG des Regierungspräsidiums Chemnitz über einen Antrag auf Erteilung einer Leitungsund Anlagenrechtsbescheinigung Gemarkungen Frohnau, Annaberg, Wiesa, Wiesenbad, Streckewalde, Wolkenstein, Gehringswalde, Hilmersdorf, Lauta, Lauterbach, Pockau vom 19. September 2005 Das Regierungspräsidium Chemnitz gibt bekannt, dass die envia Mitteldeutsche Energie AG, Chemnitztalstraße 13, Chemnitz, einen Antrag auf Erteilung einer Leitungs- und Anlagenrechtsbescheinigung gemäß 9 Abs. 4 des Grundbuchbereinigungsgesetzes (GBBerG) vom 20. Dezember 1993 (BGBl. I S. 2182, 2192), das zuletzt durch Artikel 63 der Verordnung vom 25. November 2003 (BGBl. I S. 2304, 2311) geändert worden ist, gestellt hat. Der Antrag umfasst die bestehende 110-kV-Hochspannungsfreileitung Zwönitz Pockau einschließlich Masten im Bereich oben genannter Gemarkungen (Az.: / ). Die von den Anlagen betroffenen Grundstückseigentümer der Stadt Annaberg-Buchholz (Gemarkungen Frohnau, Annaberg), der Stadt Wolkenstein (Gemarkungen Wolkenstein, Gehringswalde, Hilmersdorf), der Stadt Marienberg (Gemarkungen Lauta, Lauterbach), der Gemeinde Thermalbad Wiesenbad (Gemarkungen Wiesa, Wiesenbad), der Gemeinde Großrückerswalde (Gemarkung Streckewalde) und der Gemeinde Pockau (Gemarkung Pockau) können den eingereichten Antrag sowie die beigefügten Unterlagen in der Zeit vom Montag, dem 07. November 2005 bis Montag, dem 05. Dezember 2005, während der Zeiten (montags bis donnerstags zwischen Uhr und Uhr sowie zwischen Uhr und Uhr, freitags zwischen Uhr und Uhr) im Regierungspräsidium Chemnitz, Altchemnitzer Str. 41, Chemnitz, Zimmer 159, einsehen. Das Regierungspräsidium Chemnitz erteilt die Leitungs- und Anlagenrechtsbescheinigung nach Ablauf der gesetzlich festgelegten Frist ( 9 Abs. 4 GBBerG i.v.m. 7 Abs. 4 und 5 SachenR-DV). Hinweis zur Einlegung von Widersprüchen: Gemäß 9 Abs. 1 Satz 1 GBBerG ist von Gesetzes wegen eine beschränkt persönliche Dienstbarkeit für alle am 02. Oktober 1990 bestehenden Energiefortleitungen einschließlich aller dazugehörigen Anlagen und Anlagen der Wasserversorgung und -entsorgung entstanden. Die durch Gesetz entstandene beschränkt persönliche Dienstbarkeit dokumentiert nur den Stand vom 03. Oktober Alle danach eingetretenen Veränderungen müssen durch einen zivilrechtlichen Vertrag zwischen den Versorgungsunternehmen und dem Grundstückseigentümer geklärt werden. Dadurch, dass die Dienstbarkeit durch Gesetz bereits entstanden ist, kann ein Widerspruch nicht damit begründet werden, dass kein Einverständnis mit der Belastung des Grundbuches erteilt wird.

7 November Gemeindebote Thermalbad Wiesenbad Ein zulässiger Widerspruch kann nur darauf gerichtet sein, dass die von dem antragstellenden Unternehmen dargestellte Leitungsführung nicht richtig ist. Dies bedeutet, dass ein Widerspruch sich nur dagegen richten kann, dass das Grundstück gar nicht von einer Leitung betroffen ist, oder in anderer Weise, als von dem Unternehmen dargestellt, betroffen ist. Wir möchten Sie daher bitten, nur in begründeten Fällen von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch zu machen. Der Widerspruch kann beim Regierungspräsidium Chemnitz, unter der vorbezeichneten Adresse, bis zum Ende der Auslegungsfrist erhoben werden. Entsprechende Formulare liegen im Auslegungszimmer (Zimmer 159) bereit. Chemnitz, den 19. September 2005 Regierungspräsidium Chemnitz gez. Keune Regierungsdirektor Bekanntmachung des Regierungspräsidiums Chemnitz zum Vollzug des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung für das Vorhaben Erweiterung der Kläranlage Schönfeld des Abwasserzweckverbandes Oberes Zschopau- und Sehmatal in Thermalbad Wiesenbad Aktenzeichen: /005 vom 14. September 2005 Gemäß 3a des Gesetzes über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) in der Fassung der Neubekanntmachung vom 25. Juli 2005 (BGBl.IS. 1758) wird folgendes bekannt gemacht: Der Abwasserzweckverband Oberes Zschopau- und Sehmatal, Talstraße 55 in Thermalbad Wiesenbad beantragte mit Datum vom 30. Juni 2005 die Feststellung, ob im Hinblick auf eine wasserrechtliche Zulassung nach 67 des Sächsischen Wassergesetzes (SächsWG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. Oktober 2004 (SächsGVBl. S 482) für das Vorhaben Erweiterung der Kläranlage Schönfeld eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchzuführen ist. Altersjubiläen OT Neundorf Herr Helmut Fiedler Frau Gerda Mey Herrn Martin Hahn Frau Hanna Haustein Herrn Siegfried Lindner OT Schönfeld Frau Hildegard Repmann Frau Hella Melzer Frau Marianne Otto Frau Anni Moesch Herrn Walter Melzer Frau Hanni Kuhr Gratulationen Allen unseren Jubilaren die herzlichsten Glückwünsche und vor allem recht viel Gesundheit! OT Thermalbad Wiesenbad Herrn Manfred Haustein am zum 82. Geburtstag am zum 78. Geburtstag am zum 86. Geburtstag am zum 80. Geburtstag am zum 79. Geburtstag am zum 81. Geburtstag am zum 83. Geburtstag am zum 76. Geburtstag am zum 87. Geburtstag am zum 91. Geburtstag am zum 91. Geburtstag am zum 80. Geburtstag Frau Thea Auga am zum 77. Geburtstag Frau Hanni Bachmann Frau Johanne Brandt Herrn Heinz Gläser am zum 76. Geburtstag am zum 78. Geburtstag am zum 78. Geburtstag Bei dem beantragten Vorhaben handelt es sich um die Erweiterung einer Abwasserbehandlungsanlage. Die Anlage soll nach der Erweiterung zur Behandlung von organisch belastetem Abwasser von Einwohnerwerten dienen. Für diese Anlage, die der Nr der Anlage 1 des UVPG zuzuordnen ist, ist eine allgemeine Einzelfallprüfung zur Notwendigkeit einer Umweltverträglichkeitsprüfung durchzuführen. Diese Einzelfallprüfung gemäß 3c Abs. 1 Satz 1 UVPG hat ergeben, dass eine Umweltverträglichkeitsprüfung nicht erforderlich ist, weil das beantragte Vorhaben keine erheblichen nachteiligen Umweltauswirkungen haben kann. Es wird darauf hingewiesen, dass gemäß 3a Satz3 UVPG die vorgenannte Entscheidung des Regierungspräsidiums Chemnitz nicht selbstständig anfechtbar ist. OT Wiesa Herrn Kurt Mittag Frau Charlotte Lange Frau Gisela Gärtner Herrn Erich Nestler Herrn Erhart Meier Herrn Heinz Löser Frau Ruth Nötzel Herrn Werner Richter am zum 79. Geburtstag am zum 78. Geburtstag am zum 76. Geburtstag am zum 83. Geburtstag am zum 78. Geburtstag am zum 84. Geburtstag am zum 86. Geburtstag am zum 86. Geburtstag Chemnitz, den 14. September 2005 Regierungspräsidium Chemnitz gez. Drechsel Abteilungsleiter Spruch Es gibt kein anderes Tor zum Wissen als die Natur, und es gibt keine Wahrheit außer der Wahrheiten, die uns die Natur lehrt.

8 Gemeindebote Thermalbad Wiesenbad November 2005 Vereinsnachrichten Schnitzen Schnitzverein Neundorf Die Kinder treffen sich zum Schnitzen immer donnerstags Uhr und die Erwachsenen donnerstags Uhr im Schnitzerheim. Klöppeln Klöppelverein Neundorf Wir treffen uns immer montags bis Uhr im ehemaligen Gemeindeamt. Klöppelverein Schönfeld Der Klöppelzirkel Schönfeld trifft sich Montag, den und um Uhr im ehemaligen Gemeindeamt. Klöppelverein Thermalbad Wiesenbad Die Klöpplerinnen von Thermalbad Wiesenbad treffen sich Montag, den und von Uhr im Kaffee Wettin. Klöppelverein Wiesa Wir treffen uns am Dienstag, den und um Uhr im Gemeindesaal. Freiwillige Feuerwehr FFW Neundorf Samstag, den um Uhr, Gerätehaus Löscheinsatz Winter Mittwoch, den um Uhr, Schulungsraum Theoretische Ausbildung Unfallschutz, weitere gesetzliche Regelungen FFW Schönfeld Donnerstag, den um Uhr Praktische Ausbildung,OTS Freikirche, Leinenverbindungen Donnerstag, den um Uhr Unterricht, Brennen und Löschen FFW Thermalbad Wiesenbad Dienstag, den um Uhr Gefahrgut, FwDV 14 Dienstag, den um Uhr Technische Ausbildung, Elektro FFW Wiesa Freitag, den um Uhr Sportausbildung Freitag, den um Uhr Theoretische Ausbildung Gemeindejugendfeuerwehr Samstag, den um Uhr Sportausbildung Samstag, den um Uhr Praxis / Brennen und Löschen Blasorchester der FFW Schönfeld Probe: Jeden Freitag von Uhr im Gasthof zum Löwen. SV Blau-Weiß Wiesa/Wiesenbad e.v. Sektion Tischtennis Nach der Auftaktniederlage gegen Grumbach siegte Wiesa/Wiesenbad 1 in Gelenau mit 9:6. Durch gewonnene 3 Doppelspiele wurden die restlichen Spiele etwas leichter. Jetzt heißt es weitere Punkte sammeln, um möglichst weit von den unteren Plätzen wegzukommen. Die 2. Mannschaft holte gegen Dörfel und Königswalde 4 Punkte, aber mit manch einer Leistung können wir noch nicht zufrieden sein. Leider zählt der Sieg unseres 3. Teams gegen Jöhstadt nichts, da diese Mannschaft vom Spielbetrieb zurückgezogen wurde. Klar und deutlich waren die Ergebnisse in Arnsfeld (13:2) und gegen Königswalde 2 (15:0). Weiter so! Hier die Ansetzungen in der nächsten Zeit.: Datum / Uhrzeit Klasse Spielort Samstag, Kreisklasse Wiesenbad Uhr Wiesa/Wiesenbad 3 gegen Herold 2 Sonntag, Kreisliga Annaberg 09:00 Annaberg 2 gegen Wiesa/Wiesenbad 1 Samstag, Kreisliga Wiesa 14:00 Wiesa/Wiesenbad 1 gegen Sehma 1 Samstag, Kreisklasse Wiesenbad 14:00 Wiesa/Wiesenbad 2 gegen Herold 1 Samstag, Kreisklasse Schlettau 14:00 Schlettau 3 gegen Wiesa/Wiesenbad 3 Samstag, Kreisliga Tannenberg 14:00 Tannenberg 4 gegen Wiesa/Wiesenbad 1 Sonntag, Kreisklasse Tannenberg 09:00 Tannenberg 5 gegen Wiesa/Wiesenbad 2 Samstag, Kreisliga Wiesa 14:00 Wiesa/Wiesenbad 1 gegen Sehma 2 Samstag, Kreisklasse Wiesenbad 14:00 Wiesa/Wiesenbad 2 gegen Sehma 3 Samstag, Kreisliga Annaberg 14:00 Annaberg 3 gegen Wiesa/Wiesenbad 1 Samstag, Kreisklasse Wiesenbad 14:00 Wiesa/Wiesenbad 3 gegen Crottendorf 4 Sonntag, Kreisklasse Crottendorf 09:00 Crottendorf 3 gegen Wiesa/Wiesenbad 2 Samstag, Kreisliga Wiesa 14:00 Wiesa/Wiesenbad 1 gegen Thum 1 Samstag, Kreisklasse Wiesenbad 14:00 Wiesa/Wiesenbad 2 gegen Gelenau 2 Trainiert wird weiterhin donnerstags in Wiesa und freitags in Wiesenbad. Gäste sind herzlich willkommen. Mehr Aktuelles, vor allem zur laufenden Saison, auch im Internet unter:

9 November Gemeindebote Thermalbad Wiesenbad Spielvereinigung Neundorf/Thermalbad Wiesenbad Trainingsbetrieb: Montag: Uhr Sportgymnastik Seniorinnen Uhr Nordic Walking Uhr Tischtennis Damen und Herren Dienstag: Uhr Fußball Herren Mittwoch: Uhr Lauf Uhr Sportgymnastik Damen Donnerstag: Uhr Volleyball Damen und Herren Freitag: Uhr Fußball Herren Uhr Fußball Senioren in der Turnhalle Diese Termine stehen unter Vorbehalt anderer Mitteilungen der Übungsleiter. Rückblick auf das Sportgeschehen Fußball Die Spiele im Überblick: Kreisliga SpVgg NEUNDORF/WIESENBAD - EFV 1918 Tannenberg 1:0 TBV Thum - SpVgg NEUNDORF/WIESENBAD 4:1 SpVgg NEUNDORF/WIESENBAD - SG Hermannsdorf 3:0 SV Blau-Weiß Crottendorf - SpVgg NEUNDORF/WIESENBAD 1:2 1. Kreisklasse SpVgg NEUNDORF/WIESENBAD 2 - TSV Rot-Weiß Arnsfeld 4:2 BSV Gelenau 2 - SpVgg NEUNDORF/WIESENBAD 2 2:1 SpVgg NEUNDORF/WIESENBAD 2 - FSV 1911 Bärenstein 1:4 FC Rot-Weiß Scheibenberg - SpVgg NEUNDORF/WIESENBAD 2 2:1 D-Jugend SV Blau-Weiß Crottendorf - SpVgg NEUNDORF/WIESENBAD 1:2 SpG Jahnsbach/Thum/Herold - SpVgg NEUNDORF/WIESENBAD 4:0 FV Rot-Weiß Preßnitztal - SpVgg NEUNDORF/WIESENBAD 3:3 Nordic Walking Beim 15. Ehrenfriedersdorfer Röhrgrabenlauf am über eine Strecke von 10,1 km erzielten die Mitglieder der Abteilung Nordic Walking / Laufen folgende Ergebnisse: Teilnehmer Platz Platz Zeit (Wettkampfklasse) (gesamt) Meyer, Ralph 1 (M35) 9 00:41:24 Henk, Kerstin 7 (W40) 72 00:52:31 Rudolph, Kathrin 3 (W35) 88 00:59:19 Meyer, Jana 4 (W35) 89 00:59:21 Ausblick Im Oktober 2005 stehen für unsere Fussballer folgende Begegnungen auf dem Spielplan: Kreisliga: SpVgg Neundorf-Wiesenbad - ESV Buchholz SpVgg Neundorf-Wiesenbad - TSV Schlettau TSV Geyer - SpVgg Neundorf-Wiesenbad SpVgg Neundorf-Wiesenbad - FC Sehmatal 1. Kreisklasse: SpVgg Neundorf-Wiesenbad II - Elterleiner SV SpVgg Neundorf-Wiesenbad II - SV Jöhstadt TSV Geyer II - SpVgg Neundorf-Wiesenbad II SpVgg Neundorf-Wiesenbad II - FC Sehmatal II D-Jugend: SpVgg Neundorf-Wiesenbad - SV Blau-Weiß Crottendorf SpVgg Neundorf-Wiesenbad - SpG Hermannsdorf/Geyer/Elterlein Weitere Neuigkeiten, ausführliche Spielberichte und Ergebnisse sind auch im Internet zu fi nden: Einfach auf klicken und stöbern! Kirchliche Nachrichten Gottesdienste in der Evangelisch-Lutherischen Kirche Monatsspruch: Der Gott des Friedens heilige euch durch und durch und bewahre euren Geist samt Seele und Leib unversehrt, untadelig für die Ankunft unseres Herrn Jesus Christus. 1. Thess. 5,23 Kirchgemeinde Neundorf Sonntag, 06. November 2005 Drittletzter des Kirchenjahres Uhr Gottesdienst (Pfarrer Soltau) Uhr Ephoraler Kindergottesdienst in Mildenau Sonntag, 13. November 2005 Vorletzter des Kirchenjahres Uhr Gottesdienst mit Kinderverkündigung (Pfarrer Lißke) Mittwoch, 16. November 2005 Buß- und Bettag Uhr Sakramentsgottesdienst Uhr Kindergottesdienst Sonntag, 20. November 2005 Ewigkeitssonntag Uhr Sakramentsgottesdienst mit Gedächtnis der Verstorbenen mit Kinderverkündigung (Pfarrer Schelter) Uhr ProChrist Impulse Motivationsabend für die ganze Gemeinde, in der Kirche Sonntag, 27. November Advent Uhr Familiengottesdienst gestaltet von der Mitarbeiterin der Kinderarbeit Dienstag, 29. November Uhr ProChrist Gemeindeabend im Pfarrhaus Neundorf Thema: Ein Programm mit Zukunft

10 Gemeindebote Thermalbad Wiesenbad November 2005 Kirchgemeinde Schönfeld Kapelle in Schönfeld Donnerstag, den 10. November Uhr Feierabendkreis Mittwoch, den 16. November 2005 Buß- und Bettag Uhr Evangelische Messe, Pfarrer Sander Uhr Verteilung der Krippenspielrollen Ewigkeitssonntag, den 20. November Uhr Evangelische Messe mit Verlesung der im Kirchenjahr verstorbenen Gemeindemitglieder, Pfarrerin Neubert Uhr Kindergottesdienst Sonntag, den 27. November Advent Uhr Familiengottesdienst, Pfarrerin Neubert Übungsstunde der Kantorei: jeden Montag Uhr Kirchenchor Schönfeld Zu allen Gottesdiensten und Veranstaltungen sind Sie herzlich eingeladen. Ihre Pfarrerin Neubert Kirchgemeinde Thermalbad Wiesenbad Friedenskapelle Sonntag, 06. November 2005 Drittletzter des Kirchenjahres Uhr Sakramentsgottesdienst Sonntag, 13. November 2005 Kirchweihfest Uhr Festgottesdienst für Jung und Alt Mittwoch, 16. November 2005 Buß-und Bettag Uhr Sakramentsgottesdienst Sonntag, 20. November 2005 Ewigkeitssonntag Uhr Sakramentsgottesdienst mit Gedächtnis der Verstorbenen Bibel- und Gesprächskreis in der Rehabilitationsklinik Miriquidi im Andachtsraum, Arnoldhaus, Ebene 3 Donnerstag, und , Uhr Zu unseren Abenden sind alle Kurgäste unabhängig von ihrer Kirchenzugehörigkeit oder Konfession herzlich eingeladen. Der Andachtsraum ist außerdem zur Stille und zum Gebet oder zu Gruppengesprächen dauernd geöffnet. Kirchgemeinde Wiesa St. Trinitatis Kirche Sonntag, 06. November 2005 Drittletzter des Kirchenjahres Uhr Gottesdienst Uhr Ephoraler Kindergottesdienst in Mildenau Sonntag, 13. November 2005 Kirchweihfest Uhr Festgottesdienst für Jung und Alt Montag, 14. November 2005 Kirchweihmontag Uhr Sakramentsgottesdienst Mittwoch, 16. November 2005 Buß-und Bettag Uhr gemeinsamer Gottesdienst in Wiesenbad (in Wiesa kein Gottesdienst) Sonntag, 20. November 2005 Ewigkeitssonntag Uhr Gottesdienst mit Gedächtnis der Verstorbenen Uhr Kindergottesdienst Uhr ProChrist Impulse Motivationsabend für die ganze Gemeinde in der Kirche Neundorf Sonntag, 27. November Advent Uhr Sakramentsgottesdienst Uhr Kindergottesdienst Dienstag, 29. November Uhr ProChrist Gemeindeabend im Pfarrhaus Neundorf Thema: Ein Programm mit Zukunft Herzlich grüßt und lädt ein Ihr Pfarrer Matthias Brand Veranstaltungen der Evangelisch-Lutherischen Freikirche - Emmausgemeinde - Monatsspruch: Der Gott des Friedens heilige euch durch und durch und bewahre euren Geist ganz samt Seele und Leib unversehrt, untadelig für die Ankunft unseres Herrn Jesus Christus (1. Thess 5,23) Sonntag, 06. November 2005 Drittletzter des Kirchenjahres Uhr Predigtgottesdienst Sonntag, 13. November 2005 Vorletzter des Kirchenjahres Uhr Gottesdienst mit Christenlehre Mittwoch, 16. November 2005 Buß- und Bettag Uhr Predigtgottesdienst Ewigkeitssonntag, 20. November Uhr Predigtgottesdienst Sonntag, 27. November Advent Uhr Gottesdienst mit Heiligem Abendmahl Zu allen Veranstaltungen sind Sie herzlich eingeladen! Ihr Pfarrer Holger Weiß Gottesdienste in der Neuapostolischen Kirche Sachsen/Thüringen OT Neundorf Hilliggasse 5 Gottesdienst: jeden Sonntag Uhr jeden Mittwoch Uhr Gottesdienst zum Buß- und Bettag, Mittwoch, , Uhr OT Schönfeld Annaberger Straße 34 Gottesdienst: jeden Sonntag Uhr jeden Mittwoch Uhr Gottesdienst zum Buß- und Bettag, Mittwoch, , Uhr

11 November Gemeindebote Thermalbad Wiesenbad OT Wiesa Talstraße 37 Gottesdienst: jeden Sonntag Uhr jeden Mittwoch Uhr Gottesdienst zum Buß- und Bettag, Mittwoch, , Uhr Zu allen Veranstaltungen sind Sie herzlich eingeladen! Neuapostolische Kirche Sachsen/Thüringen i. A. Arnd Melzer Gottesdienste in der Evangelisch-Methodistischen Kirche OT Wiesa Gottesdienst und Kindergottesdienst jeden Sonntag Uhr Allgemeine Informationen Sirenenprobelauf Zur Überwachung der technischen Einsatzbereitschaft der Sirenenanlagen werden monatlich Probeläufe mit dem Sirenensignal Feueralarm durchgeführt. Diese fi nden im Monat November am Samstag, dem , zwischen Uhr und Uhr statt. Grundschule Wiesa Wichtige Mitteilung für alle Eltern der Schulanfänger 2006/07 Der Elternabend zur Einführung in die neue Schuleingangsphase fi ndet am , Uhr in der Grundschule Wiesa statt. An diesem Abend spricht Frau Dr. Ullmann (Amtsärztin) zur Einschulungsuntersuchung und Frau Wetzel (Beratungslehrerin) informiert Sie über die anstehenden Termine bis zum Schulanfang. Außerdem erfolgt an diesem Abend gleich die schriftliche Schulanmeldung der Kinder. Bitte ermöglichen Sie Ihr Kommen! gez. Lindenborn Schulleiterin der GS Wiesa Schulsporttag der Grundschule Am fand der 1. Höhepunkt der Grundschule im Schuljahr 05/06 statt Uhr trafen sich alle Schüler und Lehrer zu einem Läufertag rund um Wiesa. Es wurden 4 verschiedene Stationen absolviert, darunter z.b. der Christelfelsen und der Sportplatz, wo u.a. Staffelläufe und Hindernisstrecken vorbereitet waren. Nach einem erlebnisreichen Sporttag bei herrlichen Sonnenschein kamen die Kinder müde und kaputt wieder zur Schule zurück. Unsere 1. Exkursion der 4. Klasse im September 2005 Wie jeden Morgen traf sich unsere Klasse in der Schule. Aber an diesem Tag standen nicht Lesen und Rechnen auf dem Plan. Gemeinsam liefen wir zur Wendeschleife in Wiesa. Nun fuhren wir mit dem Bus nach Annaberg-Buchholz bis zum Busbahnhof. Von dort ging es zu Fuß zum Erzgebirgsmuseum, welches sich gleich neben der Annenkirche befi ndet. Dort bestaunten wir eine alte aber auch feine Stube von reichen Leuten. In einem kleinen Raum konnte noch ein Weihnachtsmarkt in Miniatur angesehen werden. Im Keller schauten wir uns kostbare Steine an. Zum Schluss besichtigte unsere Klasse die Annenkirche. In ihr ist das Bild von Daniel Knappe zu sehen. Für uns war diese Exkursion sehr interessant. Mercedes Klasse 4 Kartoffelfest Am letzten Schultag vor den Oktoberferien fand an der Grundschule in Wiesa ein Kartoffelfest statt. An sechs verschiedenen Stationen konnten sich die Schüler Wissen rund um die Kartoffel aneignen. So wurden interessante Versuche mit Kartoffeln durchgeführt, ein Kartoffelquiz konnte gelöst werden, Kartoffelspiele waren im Angebot, ein Kartoffelmäuschen wurde gebastelt, mit Kartoffeldruck wurden schöne Muster gestaltet und natürlich gab es auch ein leckeres Kartoffelgericht für den knurrenden Magen. Den Schülern bereitete dieser Tag wieder einmal viel Freude.

12 Gemeindebote Thermalbad Wiesenbad November 2005 Senioren-Weihnachtsfeier Liebe Senioren aus Thermalbad Wiesenbad, Wiesa, Schönfeld und Neundorf! Zum Abschluss des Jahres 2005 möchten wir Sie recht herzlich zu einer gemeinsamen WEIHNACHTSFEIER am Mittwoch, dem 30. November 2005, in den Kurhaussaal der Reha-Klinik Miriquidi in Thermalbad Wiesenbad einladen. Beginn Uhr Nach einem gemütlichen Kaffeetrinken möchten Sie die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Wiesa mit einem liebevoll vorbereiteten Programm unterhalten. Ein kleiner Tipp für die Weihnachtszeit: Verschenken Sie Ihren Lieben zuhause einmal etwas aus unserem vielfältigen Gesundheits- und Wohlfühlprogramm wir verkaufen Ihnen verschiedene Angebote an diesem Nachmittag und beraten Sie gern. Kindergarten Thermalbad Wiesenbad Es ist bei uns im Wiesenbader Zwergenland zu einer schönen Tradition geworden, im Oktober mit allen Kindern unserer Kindertagesstätte ein Herbst- und Erntefest zu feiern. Jedes Kind stand freudestrahlend und voller Stolz am 11. Oktober mit einem bunt geschmückten, mit Obst und Gemüse gefüllten Körbchen vor der Tür. Nach einem gemeinsamen Frühstück und vielen lustigen Herbstliedern und Gedichten wurde das Obst und Gemüse verkostet. Besonders schwierig war es für die Kinder, verschiedene frisch gepresste Säfte am Geschmack und Geruch zu erkennen. Die am 01. Juni zur Garteneinweihung gepfl anzten Sonnenblumen schmückten zusammen mit gebastelten Blätterkränzen, Igelchen, Drachen und natürlich den Herbstkörbchen unsere Diele. Über die am größten gewachsene Sonnenblume unseres Sonnenblumenwettbewerbes konnten sich Bruno Siegel, Tilly Hoffmüller, Marcus Piskol und Marcel Fiedler freuen. Wir möchten uns auf diesem Wege bei allen Eltern für die liebevoll gestalteten Körbchen recht herzlich bedanken. Die Erzieherinnen der Kindertagesstätte Thermalbad Wiesenbad Gegen Uhr soll dann unsere Weihnachtsfeier ausklingen und die Rückfahrt stattfi nden. Unkostenbeitrag: 4,00 Euro Wir freuen uns, mit Ihnen gemeinsam einen schönen Nachmittag zu verbringen. Die Busse nach Thermalbad Wiesenbad fahren zu folgenden Abfahrtszeiten ab den Ortsteilen: Bus Uhr ab Schönfeld Wendeschleife / Weißes Ross Uhr ab Neundorf (alle Haltestellen) Bus Uhr Schönfeld Wendeschleife / Gasthof zum Löwen Uhr Wiesa, alle Haltestellen Bitte melden Sie Ihre Teilnahme bis 15. November im Gästebüro (Telefon: ) bzw. in der Gemeindeverwaltung Thermalbad Wiesenbad (Telefon: ) an. Heinz Fischer Bürgermeister der Gemeinde Thermalbad Wiesenbad Bevölkerungs-Umfrage Klaus Leibiger Geschäftsführer der Reha-Klinik Thermalbad Wiesenbad Pressemitteilung der Technischen Universität Dresden Bevölkerungs-Umfrage Heizen mit Holz Im Rahmen des Projektes Aufbau einer Modellregion zu energetischen Nutzung von Holz im Erzgebirge wird im Oktober 2005 im Auftrag der TU Dresden eine telefonische Befragung zum Thema Heizen mit Holz durchgeführt. Die Befragung erfolgt anonym. Um Unterstützung wird gebeten. Aus den Ortsteilen Mahn- und Gedenkstunde in Neundorf Zu einer Mahn- und Gedenkstunde am Volkstrauertag lädt der CDU-Ortsverband Thermalbad Wiesenbad am Volkstrauertag, dem 13. November, um Uhr am Denkmal auf dem Friedhofsgelände in Neundorf ein. Es spricht Herr Bürgermeister Fischer. Der Vorstand Wiesenbader Historie Die Plattentalbahn - Fortsetzung - Trotzdem schickten die Gemeinden Königswalde, Geyersdorf und Mildenau am 29. November 1911 ein Gesuch an die Ständeversammlung in Dresden mit der Bitte um Fortsetzung des bis zur Papierfabrik Plattental projektierten Industriegleises im Pöhlatal entlang bis Königswalde. Zwischenzeitlich war die Regierung zumindest von der Notwendigkeit eines Industrieanschlussgleises im Plattental überzeugt, für das mit dem Dekret Nr. 44 vom 26. März 1912 insgesamt Mark beantragt wurden.

13 November Gemeindebote Thermalbad Wiesenbad Am 15. Dezember 1912 erließ das Sächsische Finanzministerium die Verordnung für den Bau und Betrieb dieses Gleises. Indes erhoben die Gemeindevertretungen von Königswalde, Mildenau und Geyersdorf am 01. Dezember 1913 bei der Ständeversammlung Einspruch gegen eine Fortsetzung der oberen Bahn zu Annaberg nach Schönfeld und der Petition um Verbindung dieser Bahn mit dem (geplanten) Industriegleis bis Plattental über Königswalde zwecks Ausgestaltung zu einer durchgehenden Industriebahn. Ungeachtet dessen konnte am 01. Mai 1914 die im Kilometer 9,67 der Linie Annaberg - Flöha an der neu eingerichteten Abzweigstelle Plattental beginnende und 1,99 Kilometer lange Strecke bis zur Ladestelle Plattental in Betrieb genommen werden. Die vom Bahnhof in Wiesenbad bediente Ladestelle Plattental bestand aus zwei parallel verlegten Gleisen, einem Wagenkasten für den Güteragenten mit eingebauten Freiabort und einer Ladestraße. Vor der Errichtung der Ladestelle war die im Tal verlaufende Straße in westliche Richtung verlegt worden. Neue Initiativen für den Weiterbau. Inzwischen hatte die Dresdner Regierung den Weiterbau der Plattentalbahn für notwendig erachtet, denn im Februar 1915 legte die Ingenieurabteilung beim Königlich Sächsischen Finanzministeriums eine Studie über eine Streckenverlängerung bis Königswalde vor. Vorgeschlagen wurden zwei Linienführungen, zum einen eine Trasse unter Einbeziehung der Ladestelle (L) Plattental und zum anderen eine Trasse unter Umgehung der Ladestelle (V). Dabei sollte die Linienführung L Mark und die Linienführung V Mark kosten. Durch den Ersten Weltkrieg gingen die Arbeiten nur stockend voran. Am 17. Dezember 1915 berichtete das Annaberger Wochenblatt über den Weiterbau der Linie von der Ladestelle Plattental nach Königswalde (Linienführung L.), das Mittel für den Bau eingestellt wurden und das durch Krieg sowie daniederliegende Posamentenindustrie Arbeitslose für den Bau der Pöhlatalbahn eingesetzt werden sollen. Für den Etat 1916/17 wurden gemäß dem Dekret Nr. 14 an die Stände vom 13. Dezember 1915 insgesamt Mark bereitgestellt. Zwar bestätigte das sächsische Finanzministerium die Streckenverlängerung durch eine am 13. Juni 1916 erlassene Verordnung, doch gingen die Arbeiten nur äußerst schleppend voran und kamen bald ganz zum Erliegen, da man beim Bahnbau eingesetzte Arbeitskräfte für Schanzarbeiten an die Westfront abkommandiert hatte. Bereits einige Monate nach dem Ende des Ersten Weltkrieges am 30. Januar 1919, erneuerte das sächsische Finanzministerium die Verordnung über den Bahnbau bis Königswalde. Schritt für Schritt wurde er nun als Notstandsarbeiten weitergeführt. Ortschronist Albrecht Lange (Fortsetzung im Dezember) Einladung Die Interessengemeinschaft Ortsbild Thermalbad Wiesenbad lädt alle Bürger der Gemeinde zu einen Heimatabend in die Kurparkhalle ein, der am um Uhr stattfi ndet. Es ist ein Abend im erzgebirgischen Stil, der auch viel Humor mit sich bringt, sowie Filme aus den 50-er Jahren. Leider stehen uns nur 50 Plätze zur Verfügung, deshalb müssen die Eintrittskarten im Vorverkauf erworben werden. Beginn des Kartenvorverkaufes vom von Uhr in der Gaststätte der Kurparkhalle. Gezeigt werden Filme aus und mit der ehemaligen Flachsspinnerei Wiesenbad. Wir würden uns sehr freuen wenn Sie rege von unserem Angebot Gebrauch machen würden. Interessengemeinschaft Ortsbild Thermalbad Wiesenbad Albrecht Lange Historisches aus Neundorf Geschichtliches und Kulturgeschichtliches über das Frauenholz zu Neundorf (Folge 2) Ähnlich dieser Überlieferung schrieb der Schönbrunner Pastor Nicolaus Jakobi (von Gommern, zunächst Pastor in Dittersbach, kam am 16. Oktober 1711 nach Wiesa, zog am 03. Oktober 1720 von Schönbrunn weg) in der Stübelschen Chronik diese selbst ist 1945 in Dresden zum Teil vernichtet worden. Auszüge daraus, durch Hermann Lange verfertigt, sind uns aber erhalten geblieben. Bei Neundorf nach dem Wiesenbade zu liegt das kgl. und kurfürstl. Holz, das Frauenholz genannt, welches ehemals zu dem Keublerischen Gute in Neundorf gehört hat. Uns soll ein uralter Bauer darum sein bestraft worden, weil er sich als ein Ehemann durch verbotener Frauen Liebe zur Sünde des Ehebruchs verführen lassen. Urkundliche Belege dafür, dass das Frauenholz einst vom Keublergut abgekommen sein soll, konnten bisher nicht gefunden werden. Bereits vor 1535 war das Gut im Besitz der Keubler. Im Erbbuch des Amtes Wolkenstein von 1550 ist ein Bauer namens Jorge Keubeler mit einem Lehen verzeichnet. Er besaß also damals schon nicht mehr Land als die übrigen Ganzhufner des Dorfes. Der Volksmund hat uns aber für dieses Gut den Namen niederer Hof überliefert, also ähnlich dem Rittergut der adligen Seite mit oberer Hof oder auch nur Hof bezeichnet, wohl das mächtigste Gut der Amtsseite. Eine völlig andere Version zum Namen Frauenholz bringt uns Hermann Länge. Er schreibt dazu: Bei gelegentlichen Unterhaltungen mit interessierten Einwohnern von Neundorf kam die folgende Vermutung zur Sprache: Bei der Besiedlung des Erzgebirges wurde das Gebiet des Frauenholzes also der Boden in der gossen Zschopauschlinge nicht lehensweise vergeben, sondern blieb vom Gebietsherrn ausgespart, um unter Umständen dort eine Burg anzulegen, wozu sich das Terrain außerordentlich eignet. Da aber die Praxis ergab, dass die Anlage von Wolkenstein wegen seiner Nähe zum Kamm bereits genügte, unterblieb diese Burganlage. Der kleine abseits gelegene Wald kam schließlich als Kirchholz an eine Kirche,Zu unsrer lieben Frauen. Daher der Name,Frauenholz. Er blieb dem Walde, als in der Reformation unter Heinrich (Herzog) die Kirchen z. T. aufgehoben wurden. Der Wald ging in fürstlichen Besitz über und wurde später Staatswald. Da es sich nun um eine Kirche handeln muss, die z. Z. nicht mehr besteht, liegt die Möglichkeit vor, dass es sich dabei um die Kirche,Zu unserer lieben Frauen auf dem Sande beim Wolkensteiner Warmbade handelt. Der Schandstein, dieses Rainmal mit seinen für frühere Zeiten doch ungewöhnlichen Darstellungen, lässt einen Ehebruch mit adligen Damen als Ursprung für den Waldnamen als glaubwürdig erscheinen. Ob einer einfachen Frau aus dem Volk wäre diese Bezeichnung sicher nicht entstanden. Erstmals wird der Name Frauenholz in einer Niederschrift vom Jahre 1529 über die Berainung des Reviers des ehemaligen Bergamtes Wolkenstein erwähnt. Geschrieben wird dort:... Mildenau auffs Wasser zwischen dem Pöhlberge, davon rein auf Streckewalde, darnach am Wasser auf uffs Frauen Holtz, faule Brücke auf Trettebach, bis an die Wilzsche, da gehet die Reinung... Eine weitere frühe Nennung ist einer Waldbeschreibung von 1557 zu entnehmen. Dort lässt sich nachlesen: Matthes Walhelm ein reutender Knecht bereutelt den Heydelbach, Zeißigstein, Finsteraue, Heiligenhayn, Faulbrücken, Frauenholz, den Geyerswald und Ehrenfriedersdorfer Freyheit... Neben dem Namen der Amtswaldung Frauenholz selbst nennt die Amtsholzordnung von 1560 eine Bestockung des Waldes

14 Gemeindebote Thermalbad Wiesenbad November 2005 mit Tannholz, und die Grenzen als über dem Wasser der Zschopau gelegen, rainet mit Jorgen Keubelern zu Neundorf, Jorg Langern und Merten Grauben beide zu Falkenbach, abermals mit Jorg Keubelern. Wie die Mahlbäume und gesetzten Rainsteine solches ausweisen. Weiter wurde durch die Holzordnung bestimmt, dass den 16 Einwohnern der Amtsseite von Neundorf ihr Feuerholz aus diesem Wald, von liegendem und wandelbarem Holz so vom Wildbret geschlagen, insgesamt 36 Schragen (jedem Ganzhufner vier Schragen, jedem Halbhufner drei Schragen, jedem Viertelhufner zwei Schragen und jedem Eingebäuder (Häusler), sofern er kein Leseholz bekam, ein Schragen) gegen Hinterlegung des Haulohnes zu lassen war. Nur diejenigen, die bei der Försterei ein Lesezeichen gelöst und dafür 3,5 Pfennig Schreiblohn gezahlt hatten, durften Leseholz sammeln. Als mit guten Stangen- und Jungholz bestanden, wurde die Waldung 1587 beschrieben. Die Besitzer des Rittergutes Wiesa, der Kabinettsminister und Geheime Rat, Obersteuer- und Generalakzisedirektor und Domprobst zu Bautzen, Christoph Heinrich Reichsgraf von Watzdorf, ersuchte bei seinem Herrn Friedrich August I. darum nach, ihm das Weiderecht im Frauenholz für die in Wiesenbad gelegene und zu seinem Rittergut Wiesa gehörige Schäferei gegen Bezahlung eines Pacht- oder Erbzinses von jährlich einem Gulden 15 Groschen zu erteilen. Um eine Entscheidung darüber treffen zu können, forderte der Landesherr deshalb am 29. Dezember 1722 den Hof- und Landjägermeister Carl Heinrich von Leubnitz zu Mönchenbernsdorf und den Amtmann von Wolkenstein Johann Gottfriedt Jahn auf, über das Frauenholz ihre Untersuchungen anzustellen, wie es um das sogenannte Frauen Holtz vor eigentliche Beschaffenheit hätte, wie solche situiret, und mit was vor Holtz es bestanden, auch wie lang und breit dessen Etendui wäre, nicht weniger, ob sonsten jemand mehr, außer Hanß- und Christoph die Keubeler zu Neundorff Amts Seite, bishero darinen gehüttet, auf den lezten fall was davon gegeben und zum Amte würcklich berechnet worden, auch ob es ein Erb- oder Laaszins gewesen, genauer Erkundigung einziehen, alles mit Fleiß anmercken und Pfl ichtmäßigen Bericht und unmasgeblichen Gutachten mit beyfügung derer Acten gehorsamst erstatten sollen. Zu diesen, im landesherrlichen Schreiben aufgeworfenen Fragen sandten bei ihrem Herrn am 08. Februar 1723 den geforderten Bericht zu. Darin können wir folgendes, uns Interessierende über das Frauenholz nachlesen: (Fortsetzung folgt) Spendenaufruf Kirchenglocke Wiesa Liebe Bürgerinnen und Bürger von Wiesa, Die Glocken sind die Stimme des Ortes. Dieser Satz ist sicher wahr, denn jedes Geläut hat seinen eigenen Klangcharakter, seine eigene Ausstrahlung. Im Jahre 1942 haben die Nazis mit Vorschlaghämmern diese Stimme der Wiesaer Gemeinde zum Verstummen gebracht. Nur die kleine Glocke blieb auf dem Kirchturm. Unter großen Opfern und mit viel persönlichem Einsatz wurde das Geläut der St. Trinitatis-Kirche nach dem Krieg ergänzt. Es ist aber musikalisch weit vom Original entfernt, hat nie mehr so schön geklungen wie zuvor. Eine Bronzeglocke konnte zugekauft werden und eine zweite 1955 aus Eisenhartguss neu gegossen werden. An einem Bronzeguss war in jenen Jahren nicht zu denken. Im Gegensatz zu Bronze ist Eisenhartguss ein sehr sprödes Material und solche Glocken haben eine recht begrenzte Lebensdauer. Nach neuestem Gutachten hat sich jetzt heraus gestellt, dass die Eisenhartguss-Glocke verbraucht ist und ersetzt werden muss. Und wie das in solchen Fällen immer ist: Es bleibt nicht bei einer neuen Bronze-Glocke, die allerdings nicht 50 sondern 500 Jahre halten kann. Auch der stählerne Glockenstuhl ist ermüdet, die Motoren und Steuerungen sind nicht mehr zuverlässig und zulässig. Kurz, es steht ein kompletter Neubau der gesamten Läutanlage bevor. Seit unserem hundertjährigen Kirchenjubiläum im Herbst 2004 wurde schon fl eißig für die neue Glocke gespendet, die allein rund kosten wird. Aber mit der Gesamtbelastung von etwa , dazu nur mit Fördermittel ist die Kirchgemeinde allein überfordert. Darum bitten wir alle Bürger, denen die Stimme unseres Ortes etwas wert ist, um Ihre Spende. Ihren Beitrag können Sie mit dem Kennwort Glocke einzahlen auf das: Konto Sparkasse Erzgebirge BLZ natürlich auch bar in der Pfarramtskanzlei abgeben oder in einen entsprechend beschrifteten Umschlag bei allen kirchlichen Veranstaltungen einlegen. (Übrigens: Alle Spenden sind steuerlich absetzbar.) Mit herzlichem Dank für Ihre Hilfe im Voraus Der Kirchenvorstand Matthias Brand, Pfarrer Günter Neef, Vorsitzender des Glockenausschusses Perematt a schiem in Nenndorf Die Freiwillige Feuerwehr Neundorf sowie die CDU-Ortsgruppe Neundorf laden alle Bürger recht herzlich zum Peremett a schiem in Neundorf am Samstag, den 26. November 2005 ab Uhr ein. Nach einer in diesem Jahr durch den Schnitzverein Neundorf durchgeführten Verjüngungskur für die Figuren, in Form von neuer Farbe, erstrahlt die Peremett wieder in neuem Glanze. Für die musikalische Umrahmung der Veranstaltung sorgt in gewohnter Weise der Posaunenchor der Kirchgemeinde Neundorf. Für s leibliche Wohl ist selbstverständlich gesorgt. Der Veranstalter Perematt a schiem in Wiesa Unsere Peremett wird am wieder aus ihrem Sommerschlaf erweckt und angeschoben. In diesem Jahr wird das Programm durch die Schüler der Grundschule Wiesa, dem Posaunenchor der evangelischen und methodistischen Kirchgemeinden sowie De Ranzen ausgestaltet. Für alle Kinder kommt der Weihnachtsmann und schiebt dann die Pyramide an. Am Abend erwarten wir unsere Bergbrüderschaft mit einem kleinen Bergaufzug aus Chemnitz zurück. Die genauen Anfangszeiten entnehmen Sie bitte unseren Aushängen. Für das leibliche Wohl wird gesorgt. Es freuen sich auf zahlreiche Besucher die Klöppelfrauen und die Bergbrüderschaft Wiesa e.v.

15 November Gemeindebote Thermalbad Wiesenbad Rückblick Jahre FFw Neundorf Rückblickend auf das erfolgreiche Fest im August möchte ich mich im Namen der Wehrleitung der FFw Neundorf hier nochmals bei allen Bürgern bedanken, die uns so zahlreich auf unseren Fest besucht haben. Ich denke die Besucherresonanz hat gezeigt, dass das Festprogramm doch viele angesprochen hat und es eine gute Mischung aus feuerwehrtechnischen Komponenten und Unterhaltung war. Schön war es aber auch mal gesehen zu haben, dass die Neundorfer doch keine Festmuffel sind sondern mit den anderen Gästen ausgelassen feiern können. Mein Dank gilt weiterhin allen Feuerwehrkameraden, unseren Ehefrauen, der Gemeindeverwaltung sowie allen anderen Helfern und Institutionen, die sonst nichts mit der Feuerwehr zu tun haben und uns trotzdem bei der Vorbereitung und der Durchführung des Festes unterstützt haben. Alle zusammen haben es geschafft mit diesem Fest einen Meilenstein in der Geschichte der FFw Neundorf zu setzen. Dieses Fest, und dabei im speziellen der Festumzug von mehr als 70 Feuerwehrfahrzeugen und vielen Mitwirkenden, hat die Messlatte für den Erfolg von weiteren Festen in Neundorf hoch gelegt. Aber alles lässt sich steigern. Warten wir ab wann es soweit ist. Vielleicht im Jahre 2011, wenn es heißt: 625 Jahre Neundorf. Einen Bürger hat das Fest wohl besonders beeindruckt, so dass er sich entschieden hat aktives Mitglied in der FFw zu werden. Ich danke dem Kameraden Olaf Lötsch für seinen Willen, die Feuerwehr Neundorf mit zu verstärken. (Und welche Feuerwehr hat schon einen Ölscheich im Personalbestand?) Ich denke sein Beispiel zeigt, dass nicht nur die Jugend die Personalsituation der Neundorfer Feuerwehr verbessern kann. Ich hoffe es fi nden sich in Zukunft noch einige andere Bürger unseres Ortes, die als Kameraden oder Kameradinnen in der FFw Neundorf mitarbeiten möchten. Denn nichts ist weniger wert, als ein Feuerwehrfahrzeug, das keiner bedient. Apropos Feuerwehrfahrzeug: Ich möchte noch eine Vorinformation auf eine öffentliche Feuerwehrveranstaltung zu Beginn des nächsten Jahres geben. Da wir im Februar oder März 2006 ein neues Feuerwehrfahrzeug bekommen und wir unseren Robur dann in den verdienten Ruhestand schicken können, denke ich das dies Grund genug ist, mit allen Bürgern die Verbesserung der Sicherheitslage der Gemeinde, die mit den Einzug modernster Löschtechnik einhergeht, zu feiern. Deshalb wird es im März oder April einen öffentlichen Tanzabend in der Turnhalle in Neundorf geben, wo die Kameraden der FFw Neundorf zusammen mit allen Bürgern die Übernahme des neuen Löschfahrzeuges feiern können. Ein genauer Termin für diese Veranstaltung wird noch bekannt gegeben. Achtung! An alle Gewerbetreibende! Fordern Sie jetzt den neuen Weihnachtskatalog der Druckerei Schütze an. Wir haben wieder mehrere neue echt erzgebirgische Karten und Weihnachtsbögen auf über 24 Seiten in das Sortiment aufgenommen. Rufen Sie einfach Telefon ( )94 44 und wir schicken Ihnen kurzfristig und natürlich kostenlos unseren Katalog zu. Lars Gärtner - Wehrleiter - Einen Dank aus zu tiefst bewegtem Herzen für nicht zu zählende Segenswünsche und Erweise persönlicher Verbundenheit, für ein Meer von Blumen und Geschenken, für fast 500 Spenden zu Gunsten des Evangelischen Gymnasiums Erzgebirge und der Renovierung der Friedenskapelle Wiesenbad, anlässlich meines 50. Geburtstages sagt Ihnen und euch Ihr und euer Pfarrer Matthias Brand Druckerei Gebrüder Schütze GbR Turnerstraße Wolkenstein Telefon (037369) 9444 Fax w w w.druckerei-schuet ze.de

16 Gemeindebote Thermalbad Wiesenbad November 2005 Veranstaltungen der Rehabilitationsklinik Miriquidi Veranstaltungen im November 2005 Thermalbad Wiesenbad - Die Gesundheitsquelle im Erzgebirge Datum Zeit Veranstaltung Ort Mi Uhr Schönheit der Alpen Dia-Vortrag von und mit Rüdiger Feustel Kurhaussaal Do Uhr Im Rahmen des Bibel- und Gesprächsabends Lieder der Hoffnung Musikzimmer mit Matthias Grimm / Annaberg Fr Uhr Basteln mit Frau Elster vom Kreativstübl aus Annaberg Seminarraum Sa Uhr Gesundheitsabend in der Therme Miriquidi Kurparkhalle Ein Abend für Körper, Geist und Seele Eintrittskarten für 19,50 Euro im Vorverkauf am Kurmittelschalter und an der Rezeption So Eröffnung der Fotoausstellung Best of China von Helmut Windrich aus Annaberg Mo Uhr Fit und heiter durch gesunde Kräuter Wandelhalle mit dem Kräuterweibl aus Oberwiesenthal und Verkostung von Kräutersuppe Di Uhr Kosmetik professionell angewandt, Seminarraum es erwartet Sie Kosmetikmeisterin Karen Hartisch Mi Uhr Von Thermalbad Wiesenbad ins Erzgebirge Kurhaussaal Dia-Vortrag von und mit Helmut Windrich Do Uhr Basteln mit Frau Elster vom Kreativstübl aus Annaberg Seminarraum Fr Uhr Großer Ball zum Faschingsauftakt Eintritt nur mit Kappe und Kostüm! Kurhaussaal Sa Uhr Schauklöppeln mit den Wiesenbader Klöppelmädeln Cafeteria So Uhr Musikalische Unterhaltung mit Petr und Veronika Kurparkhalle Mo Uhr Es hängt ein Pferdesattel an der Wand, Wandelhalle erleben Sie Folklore live mit Wolfram Wischott Mi Uhr Vom Altpapier zur Glückwunschkarte Seminarraum Kreative Vorführung des Handschöpfens von Papier Do Uhr Bibel- und Gesprächsabend im Raum der Stille Ebene 3 Arnoldhaus Fr Uhr Die Legende von Paul und Paula Kino Kurhaussaal Schicksalsreicher Liebesfi lm DDR-DEFA 1966 Sa Uhr Heimatabend Filme aus den 50er Jahren Kurparkhalle Sa Uhr Unterhaltsamer Abend mit Moderation, Gesang und Kurhaussaal Musik von den Greifensteinmusikanten So Uhr Serenade am Abend mit dem Böhmischen Saitenduo Wandelhalle

17 November Gemeindebote Thermalbad Wiesenbad Datum Zeit Veranstaltung Ort Mo Uhr Fit und heiter durch gesunde Kräuter Wandelhalle mit dem Kräuterweibl aus Oberwiesenthal und Verkostung von Kräutersuppe Di Uhr Kosmetik professionell angewandt, Seminarraum es erwartet Sie Kosmetikmeisterin Karen Hartisch Mi Uhr Plauderstunde mit dem weltbekannten Skispringer Jens Weißfl og Kurhaussaal aus Oberwiesenthal Fr Uhr Basteln mit Frau Elster vom Kreativstübl aus Annaberg Seminarraum Fr Uhr China erleben... Dia-Vortrag von und mit Helmut Windrich Kurhaussaal Sa Uhr Schauklöppeln mit den Wiesenbader Klöppelmädeln Café Sophie Sa Uhr Weihnachtlich glänzet der Wald Kurhaussaal Großes Konzert mit dem Volkschor Borstendorf, den Vereinten Männerchören Reifl and/grünhainichen. Solisten: Monika Ullmann und Nicole Rothamel Gesamtleitung: Chordirektor Franzpeter Müller-Sybel So Uhr Musikalische Unterhaltung zum 1. Advent Wandelhalle Mo Uhr Tanzabend mit Musik von Frank Hübner und seinen weltbekannten Puppen Kurhaussaal Mi Uhr Beliebte Melodien mit Stephan Malzdorf bekannt aus Funk und Fernsehen Wandelhalle Änderungen vorbehalten! Liebe Gäste, nähere Hinweise zu Veranstaltungen erhalten Sie unter Telefonnummer: / 504-0, / oder / Im Gästebüro der Kureinrichtung können Sie Ausfahrten ins Erzgebirge oder ins Theater buchen. Wir wünschen Ihnen gute Unterhaltung und freuen uns auf Ihren Besuch. Ihr Miriquidi Team in Thermalbad Wiesenbad Dr. Gert Franke Talstraße Thermalbad Wiesenbad OT Wiesa Praxisurlaub vom Letzte Chance fürs Bonusheft bis ! Allen Patienten ein frohes und gesundes Weihnachtsfest! Taschenkalender 2006 OKTOBER JULI MAI APRIL SEPTEMBER JANUAR NOVEMBER AUGUST JUNI MAI FEBRUAR OKTOBER DEZEMBER SEPTEMBER 86 x 54 mm 1000 Exemplare ab 0,10 p. St. inkl. Gestaltung und MwSt. JULI JUNI 2006 MÄRZ NOVEMBER AUGUST DEZEMBER eckig oder rund mit Ihrem persönlichen Werbeaufdruck als Blickfang in Werb ings oder Beilage in Kundenanschreiben als Informationsträger (Ferien, Veranstaltungen, Pollenflugkalender) als Visitenkarten mit Zusatznutzen zur Bekanntmachung von Adressen und Rufnummern Kostenlose Informationen bei: Druckerei Gebrüder Schütze GbR Turnerstraße Wolkenstein Telefon (037369)9444 Fax w w w.druckerei-schuet ze.de

18 Gemeindebote Thermalbad Wiesenbad November 2005 Anzeige Tipps vom Steuerberater Rentner / Senioren und Steuern Rentner werden künftig verstärkt mit den Finanzämtern zu tun haben Wenn ich nicht mehr beruflich aktiv bin, habe ich auch endlich Ruhe vor der Steuer..., so denkt mancher Ruheständler und irrt sich dabei gewaltig. Während in der Vergangenheit der Irrtum jedoch selten aufgefallen ist, wird sich das von diesem Jahr an schlagartig ändern. Zum einen hat sich ab dem die Besteuerung von Alterseinkünften grundlegend geändert, so dass deutlich mehr Rentner künftig mit dem Finanzamt zu tun haben werden. Zum anderen gibt es inzwischen die nahezu totale Durchleuchtung von Einkünften und Vermögensverhältnissen. So gelten ab 2005 Meldepfl ichten für die Rentenbezüge. Ab 2005 ist es außerdem für Finanzämter und einige andere Behörden ein Leichtes, abzufragen, wer wo welche Konten unterhält. Seit 2004 müssen die Banken zudem automatisch jedem Steuerzahler eine Bescheinigung ausstellen, aus der hervorgeht, welche Zins- und Spekulationseinkünfte er bezogen hat. Und seit Mitte diesen Jahres gibt es auch noch den Datenaustausch zwischen den 21 europäischen Staaten sowie den USA, so dass der deutsche Fiskus auch ersehen kann, von welchen deutschen Auslandskonten einem deutschen Steuerbürger Zinserträge zufl ießen. Da beruhigt es wenig, dass es zwar weiterhin keine Ermittlungen ins Blaue hinein und keine Resterfahndung geben soll. Denn schon jetzt gilt: big brother is watching you Georg Orwell lässt grüßen. Was den Beziehern von Alterseinkünften da noch alles ins Haus stehen kann, lässt sich heute nur erahnen. Da wird es Fälle geben, in denen schon seit Jahren keine Steuererklärung abgegeben wurde, weil man glaubte, dass keine Steuerpfl icht bestand. Da wird es Zinseinnahmen geben, die nicht deklariert wurden, weil sie früher unter dem Sparer- Freibetrag lagen, seit der Halbierung des Sparer-Freibetrages durch Regierung Rot-Grün aber nicht mehr. Muss das alles ein Rentner wissen? Kann er überhaupt der Hektik der Steuergesetzgebung folgen? Muss er die ihn betreffenden komplizierten steuerlichen Vorschriften trotzdem kennen? Oder wird ihm vorgehalten werden, dass Unwissenheit nicht vor der Strafe schützt? Man braucht kein Prophet zu sein, um vorherzusagen, dass da auf so manche Rentnerin und manchen Rentner noch ein blaues Wunder wartet. Denn die Rententräger sind nun mal vom nächsten Jahr gesetzlich verpfl ichtet, die Renteneinkünfte aller Rentner an die zuständigen Finanzämter zu melden. Das gilt übrigens für alle Rentenzahlungen, ganz gleich, ob diese von der gesetzlichen Rentenversicherung kommen, von den Trägern der betrieblichen Altersversorgung oder von privaten Versicherungsunternehmen. Die Zahl der Rentner, die das betrifft, geht in die Millionen. Bekanntlich wird die Rentenbesteuerung umgestellt auf die so genannte nachgelagerte Besteuerung. Das heißt, das Beitragszahlungen zur Rentenversicherung werden steuerlich geschont, dafür werden die Rentenzahlungen zunehmend besteuert. Technisch geschieht dies über den Anstieg des steuerpfl ichtigen Ertragsanteils an den Sozialrenten. Der lässt die Zahl der Rentner, die Einkommensteuer zahlen müssten, in diesem und dem kommenden Jahr von 2 auf 3,3 Millionen ansteigen. Und wer daneben noch weiter Einkünfte wie Zinsen, Dividenden oder Mieteinnahmen hat, bei dem ist das Finanzamt jetzt schon schneller dabei. Mit Meldepfl ichten und Datenaustausch ergibt sich daraus ein Netz mit engen Maschen, in denen sich die Rentner leicht verfangen können (der gläserne Bürger ich berichtete bereits darüber). Erschwerend kommt hinzu, dass Betroffenen, die schon früher hätten Steuern zahlen müssen, rückwirkende Steuerfestsetzungen für bis zu zehn Jahre droht und sogar Strafverfahren. Dass die elektronische Durchleuchtung keine bloße Theorie ist, sondern in der Praxis funktioniert, das mussten viele Studenten erfahren, die Bafög-Leistungen bezogen hatten, obwohl sie nach den geltenden Vorschriften keinen Anspruch darauf gehabt hätten. Ob sie die Anträge versehentlich oder weil diese so kompliziert sind unabsichtlich falsch ausgefüllt haben oder ob dies in Täuschungsabsicht geschah, kann dahingestellt bleiben. Moderne EDV-Anlagen sind auf jeden Fall in der Lage, Verprobungen vorzunehmen und Plausibilitätsrechnungen durchzuführen, die die Fakten zutage bringen, was bei den Betroffenen unangenehme Folgen auslöst. Im Falle der Bezieher von Alterseinkünften wird das noch viel einfacher sein als in anderen Fällen, weil hier eine minutiöse Meldung an nur eine einzige Stelle erfolgt, dem Bundesamt für Finanzen. Dann ist es für die Verwaltung überhaupt kein Problem mehr, jeden Einzelfall zu durchleuchten und entsprechende Konsequenzen zu veranlassen. Für die Rentner kann die so genannte NV-Bescheinigung (Nichtveranlagungsbescheinigung) eine Falle darstellen. Und das sieht so aus: Zunächst einmal hat jeder Steuerzahler seinen Sparer-Freibetrag (derzeit Euro/2.740 ) und die Werbungskostenpauschale (derzeit 51 Euro/102 ). Damit bleiben Kapitalerträge bis zu einem Betrag von Euro/2.842 steuerfrei. Über diesen Betrag kann der Sparer seiner Bank einen so genannten Freistellungsauftrag erteilen. Ist das der Fall, kann die Bank Zinsen und Dividenden auszahlen, ohne davon Zinsabschlagsteuer bzw. Kapitalertragssteuer und Solidaritätszuschlag abzuziehen. Nun gibt es Sparer, deren Kapitalerträge zwar über dem Freistellungsvolumen liegen, die aber keine Einkommensteuer darauf zu zahlen haben, weil ihre übrigen Einkünfte so niedrig sind, dass keine Steuer zu zahlen ist. Die können dann beim Finanzamt eine so genannte Nichtveranlagungsbescheinigung beantragen. Die Finanzämter stellen die NV-Bescheinigungen, die auf höchstens drei Kalenderjahre befristet sind, unter dem Vorbehalt des jederzeitigen Widerrufs aus. Liegt der Bank die NV-Bescheinigung eines Kunden vor, behält sie bei der Auszahlung von Zinsen und Dividenden keinen Zinsabschlag ein und nimmt auch keinen Abzug von Kapitalertragssteuer vor. Die NV- Bescheinigung muss dem Finanzamt zurückgegeben werden, wenn der Steuerzahler erkennt (dies hat der Rentner selbst zu prüfen), dass die Voraussetzungen für die NV-Bescheinigung nicht mehr gegeben sind. Und dies kann sich beim Übergang zur nachgelagerten Besteuerung bei dem einen oder anderen Rentner schlagartig ergeben. Hier heißt es aufgepasst! Umfassende Information ist der erste Schritt, um sicher zu gehen, ob etwas veranlasst ist. Dies macht deutlich, dass das Finanzamt die Bürger nicht in die Rente verabschiedet, sondern dass die Bürger bis zum letzten Atemzug Steuerzahler bleiben. Wir raten, beraten und helfen Ihnen rufen Sie uns an, bevor es zu spät ist. Ihr Klaus Zimmermann - Steuerberater -

19 November Gemeindebote Thermalbad Wiesenbad Herzlichen Dank Anlässlich unserer Goldenen Hochzeit möchten wir uns bei unseren Kindern, Verwandten, Nachbarn, Freunden sowie der Evangelisch-Lutherischen Kirche für die segensreiche Andacht und musikalischer Umrahmung sowie der Gemeindeverwaltung Thermalbad Wiesenbad für die Ehrung durch Geschenke, Kartengrüße und persönliche Worte nochmals herzlich bedanken. Wilfried und Erika Melzer Für die anlässlich unserer Goldenen Hochzeit übermittelten Glückwünsche und Geschenke bedanken wir uns ganz herzlich bei allen Verwandten, dem Bürgermeister, allen Bekannten sowie den Nachbarn aufs Herzlichste. Wiesa, 24. September 2005 Veranstaltungen im Haus des Gastes Volkshaus Thum für Monat November 2005 Freitag, , Der Dramatische Verein Thum Samstag, , zeigt das Stück: Frauenpower Sonntag, , Veranstaltungen ausverkauft, Dienstag, Verkauf nicht abgeholter Karten Freitag, , und Weihnachtskonzert mit dem Samstag, Jugendorchester aus dem Verein Uhr Jugendblasorchester der Stadt Thum e.v. Samstag, und Sonntag 267. Thumer Weihnachtsmarkt und , Uhr Eröffnung des Weihnachtsmarktes Bühne Neumarkt mit Stollenanschnitt durch den Bürgermeister und Bäckermeister Graupner, Sponsor des Weihnachtsstollens , Uhr Große Bergparade mit Konzert aller Markt Bergkapellen Achtung dieses Jahr Terminänderung Sonntag, für Märchenvorstellung und Märchen Uhr Vorstellen der Märchen Bühne Neumarkt Uhr Das FFZ zeigt das Märchen Haus des Gastes Zwergnase Weitere Veranstaltungen des Weihnachtsmarktes auf Plakat Vorschau für Dezember 2005 Samstag, Uhr Kuchensingen mit Anschnitt eines Kartoffelkuchens Folgende Kulturgruppen wirken mit: Joachim Süß und Ensemble, De Waldmaad, Bläser der Bergkapelle Thum Neumarkt 4, Thum Telefon ( ) , Fax IMPRESSUM Gerlinde und Christoph Garbe Die nächste Ausgabe des Amtsblattes erscheint am Donnerstag, dem 01. Dezember 2005 Redaktionsschluss ist Freitag, der 11. November 2005 Impressum Das Amtsblatt der Gemeinde Thermalbad Wiesenbad für die Ortsteile Neundorf, Schönfeld, Thermalbad Wiesenbad und Wiesa erscheint monatlich. Herausgeber Gemeindeverwaltung Thermalbad Wiesenbad Verantwortlich für den amtlichen Teil und nichtamtlichen Teil Der Bürgermeister Herr Fischer und der Unterzeichner des Amtes Zuständig für redaktionelle Beiträge Frau Spindler, Telefon ( ) , Fax ( ) Abgabenadresse für die redaktionellen Beiträge Mühle 1, Thermalbad Wiesenbad Gesamtherstellung Druckerei Gebrüder Schütze GbR, Turnerstraße 2, Wolkenstein Telefon ( ) 94 44, Fax ( ) Internet: Für Anzeigenveröffentlichungen und Fremdbeilagen gelten unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen und unsere zurzeit gültige Anzeigenpreisliste. Für nicht gelieferte Zeitungen infolge höherer Gewalt oder anderer Ereignisse kann nur Ersatz des Betrages für ein Einzelexemplar gefordert werden. Weitergehende Ansprüche insbesondere aus Schadensersatz sind ausdrücklich ausgeschlossen. Fachgeprüfter Bestatter Bestattungshaus PIETÄT Werner Zachow / Inh. Heiko Martin Ehrenfriedersdorf, Chemnitzer Straße 2 (direkt am Markt) Bürozeiten: Mo - Fr von Uhr und nach individueller Vereinbarung Ansprechpartner nach Büroschluß Frau Heidrun Wohlgemuth Alte Dorfstr. 2 in Neundorf ( ) Tag und Nacht: ( ) Durchführung aller Bestattungsdienstleistungen und Bestattungsvorsorge - Auf Wunsch Hausbesuche -

20 Gemeindebote Thermalbad Wiesenbad November 2005 Heute und in Zukunft: Offene Worte zum Thema Gaspreise Sehr geehrte Kunden, die Energiepreise sind hoch und steigen weiter. Diese Tatsache belastet jeden Einzelnen von uns persönlich. Sie, unsere Kunden, fragen selbstverständlich nach dem Grund. Der Grund für die hohen Energiepreise ist die weltweit wachsende Nachfrage, die auch die Preise für das Erdgas in die Höhe treibt. Deshalb sind die Preiserhöhungen Ihres Versorgers, der Reiner Gebhardt Geschäftsführer Erdgas Südsachsen Erdgas Südsachsen GmbH, nicht das Ergebnis einer gewollten Geschäftspolitik. Vielmehr befinden wir uns diesbezüglich im Zugzwang. Wenn unsere Beschaffungskosten steigen, dann geben wir diese und nur diese Kosten an unsere Kunden weiter. Wir haben uns seit der Gründung unseres Unternehmens immer an ein Prinzip gehalten: Wir gehen fair und partnerschaftlich mit unseren Kunden um. Das gilt vor allem für unsere Preise, die wir auch unter schwierigen Marktbedingungen stets mit Augenmaß gestalten. Das Kartellamt hat in diesem Jahr unsere Tarife zweimal geprüft und nicht beanstandet. Die Energiepreise werden mit hoher Wahrscheinlichkeit in absehbarer Zeit nicht sinken. Deshalb wollen wir erreichen, dass die Gaspreise für Sie persönlich im Vergleich zu anderen Energiearten immer günstig bleiben. Ab sofort bieten wir Ihnen neue Produkte mit Preisvorteilen und zusätzlichen Leistungen an. Nutzen Sie unseren Service-Scheck oder die Treuerabatt-Staffel und sparen Sie bares Geld. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unserer Kundenbetreuung informieren Sie gern. Wir freuen uns auf Ihren Anruf. Freundliche Grüße Reiner Gebhardt WEITERE INFORMATIONEN UNTER: 0371 / oder

1 Schutzgegenstand. 2 Schutzzweck

1 Schutzgegenstand. 2 Schutzzweck Auf Grund von 4 der Sächsischen Gemeindeordnung (SächsGemO) in der Fassung der Bekanntmachung vom 18. März 2003 (SächsGVBl. S. 55, 159) i.v. m. 22 und 50 Abs. 1 Satz 1 Nr. 3 des Sächsischen Naturschutzgesetzes

Mehr

Amtsblatt der Gemeinde Thermalbad Wiesenbad

Amtsblatt der Gemeinde Thermalbad Wiesenbad Amtsblatt der Gemeinde Thermalbad Wiesenbad für die Ortsteile Neundorf, Schönfeld, Thermalbad Wiesenbad und Wiesa 10. Jahrgang Samstag, 01. November 2008 Ausgabe Nr. 11 Jahresabschlussübung der Gemeindefeuerwehr

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Hameln-Pyrmont

Amtsblatt für den Landkreis Hameln-Pyrmont Amtsblatt für den Landkreis Hameln-Pyrmont Nr. 12/2010 vom 17.09.2010 A Bekanntmachungen des Landkreises Hameln-Pyrmont 3 3 B Bekanntmachungen der kreisangehörigen Städte und Gemeinden 3 Stadt Hameln 3

Mehr

Amtsblatt der Gemeinde Wiesa für die Ortsteile Neundorf, Schönfeld, Thermalbad Wiesenbad und Wiesa

Amtsblatt der Gemeinde Wiesa für die Ortsteile Neundorf, Schönfeld, Thermalbad Wiesenbad und Wiesa Amtsblatt der Gemeinde Wiesa für die Ortsteile Neundorf, Schönfeld, Thermalbad Wiesenbad und Wiesa 6. Jahrgang Dienstag, 1. Juni 2004 Ausgabe Nr. 6 Bereitschaftsdienste, Sprechstunden, Seite 2 Öffnungszeiten

Mehr

Amtsblatt des Landkreises tirschenreuth

Amtsblatt des Landkreises tirschenreuth B 11744 Amtsblatt des Landkreises tirschenreuth mit Veröffentlichungen von Behörden, Gerichten und Gemeinden des Landkreises Nr. 37/38 Tirschenreuth, den 14.09.2015 71. Jahrgang Inhaltsverzeichnis Seite

Mehr

1 Schutzgegenstand, Schutzgebietsgrenzen

1 Schutzgegenstand, Schutzgebietsgrenzen Seite 1 Die Verordnung über das Naturdenkmal Große Parkhöhle unter dem Park an der Ilm" vom 18. Februar 1999 wird durch die Artikel 2 und 4 der Verordnung zur Anpassung von Verordnungen betreffend die

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

Satzung zum Schutz der Grünbestände im baurechtlichen Innenbereich der Stadt Frankfurt am Main

Satzung zum Schutz der Grünbestände im baurechtlichen Innenbereich der Stadt Frankfurt am Main Satzung zum Schutz der Grünbestände im baurechtlichen Innenbereich der Stadt Frankfurt am Main Aufgrund der 5 und 51 Nr. 6 der Hessischen Gemeindeordnung in der Fassung vom 1. April 1993 (GVBl. 1992 I

Mehr

ArbZ 1.3.1 Gesetz über die Sonntage und Feiertage (Feiertagsgesetz FTG)

ArbZ 1.3.1 Gesetz über die Sonntage und Feiertage (Feiertagsgesetz FTG) Gesetz über die Sonntage und Feiertage (Feiertagsgesetz FTG) in der Fassung vom 8. Mai 1995 (GBl. Nr. 17, S. 450) zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 1. Dezember 2015 (GBl. Nr. 22, S. 1034)

Mehr

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) Vom 23. Juni 2003 (KA 2003 Nr. 197)

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) Vom 23. Juni 2003 (KA 2003 Nr. 197) Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) Vom 23. Juni 2003 (KA 2003 Nr. 197) I. Zu 3 a KDO (Meldung von Verfahren automatisierter Verarbeitung) (1) Sofern Verfahren

Mehr

Baumschutzsatzung des Amtes Grünheide (Mark) Satzung des Amtes Grünheide (Mark) zum Schutz von Bäumen, Hecken und Sträuchern

Baumschutzsatzung des Amtes Grünheide (Mark) Satzung des Amtes Grünheide (Mark) zum Schutz von Bäumen, Hecken und Sträuchern Baumschutzsatzung des Amtes Grünheide (Mark) Satzung des Amtes Grünheide (Mark) zum Schutz von Bäumen, Hecken und Sträuchern Auf Grund des 24 Abs. 3 Satz 2 des Brandenburgischen Naturschutzgesetzes vom

Mehr

- Lesefassung - Satzung zum Schutz des Baumbestandes der Gemeinde Sonnenstein für den Ortsteil Silkerode

- Lesefassung - Satzung zum Schutz des Baumbestandes der Gemeinde Sonnenstein für den Ortsteil Silkerode - Lesefassung - Satzung zum Schutz des Baumbestandes der Gemeinde Sonnenstein für den Ortsteil Silkerode Der Gemeinderat der Gemeinde Sonnenstein hat aufgrund 17 Absatz 4 des Thüringer Gesetzes für Natur

Mehr

Gesetz über die Sonntage und Feiertage (Feiertagsgesetz - FTG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Mai 1995 ERSTER ABSCHNITT.

Gesetz über die Sonntage und Feiertage (Feiertagsgesetz - FTG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Mai 1995 ERSTER ABSCHNITT. Gesetz über die Sonntage und Feiertage (Feiertagsgesetz - FTG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 8. Mai 1995 Gesetzliche Feiertage sind: ERSTER ABSCHNITT Allgemeines 1 Neujahr, Erscheinungsfest (6.

Mehr

AMTSBLATT. Datum 11.08.2014 69. Jahrgang Nr. 12

AMTSBLATT. Datum 11.08.2014 69. Jahrgang Nr. 12 AMTSBLATT DES LANDKREISES AICHACH-FRIEDBERG Datum 11.08.2014 69. Jahrgang Nr. 12 Herausgeber: Landratsamt Aichach-Friedberg Münchener Str. 9 86551 Aichach und Dienststelle Friedberg Halbjährlicher Bezugspreis

Mehr

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern

KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern KUW Kirchliche Unterweisung in der Münstergemeinde Bern 3. bis 9. Schuljahr Kirchliche Unterweisung (KUW) in der Münstergemeinde Bern Liebe Eltern, Wir freuen uns, dass Sie sich für die Kirchliche Unterweisung

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

Gesetz über die Sonntage und Feiertage (Feiertagsgesetz FTG)

Gesetz über die Sonntage und Feiertage (Feiertagsgesetz FTG) Feiertagsgesetz FTG 700.400 Gesetz über die Sonntage und Feiertage (Feiertagsgesetz FTG) In der Fassung vom 8. Mai 1995 (GBl. S. 540) zuletzt geändert am 25. November 2014 (GBl. S. 548) Erster Abschnitt

Mehr

Ausgabe 11/2015 Amtsblatt der Stadt Rhede 17.09.2015. 12. Jahrgang Ausgabe 11/2015 Rhede, 17.09.2015

Ausgabe 11/2015 Amtsblatt der Stadt Rhede 17.09.2015. 12. Jahrgang Ausgabe 11/2015 Rhede, 17.09.2015 AMTSBLATT der Stadt Rhede Herausgeber: Der Bürgermeister der Stadt Rhede 12. Jahrgang Ausgabe 11/2015 Rhede, 17.09.2015 Öffentliche Bekanntmachungen der Stadt Rhede, die durch Rechtsvorschrift vorgeschrieben

Mehr

AMTSBLATT. Nr. 12 14.05.2014 2014. Inhaltsverzeichnis. Teil I: Amtliche Bekanntmachungen des Landratsamtes und des Landkreises

AMTSBLATT. Nr. 12 14.05.2014 2014. Inhaltsverzeichnis. Teil I: Amtliche Bekanntmachungen des Landratsamtes und des Landkreises AMTSBLATT DES LANDKREISES NEUMARKT I.D.OPF. Landratsamt Neumarkt i.d.opf. Postfach 1405 92304 Neumarkt Öffnungszeiten: Montag - Dienstag Mittwoch, Freitag Donnerstag 08.00-16.00 Uhr 08.00-12.00 Uhr 08.00-18.00

Mehr

Niederschrift. über die Sitzung des Marktgemeinderates Eschau. am: Montag 18. April 2011 Rathaus Eschau (Sitzungssaal) Herr Georg Belian

Niederschrift. über die Sitzung des Marktgemeinderates Eschau. am: Montag 18. April 2011 Rathaus Eschau (Sitzungssaal) Herr Georg Belian Niederschrift über die Sitzung des Marktgemeinderates Eschau am: Montag 18. April 2011 im: Rathaus Eschau (Sitzungssaal) Beginn: Ende: Vorsitzender: Schriftführer: 19.30 Uhr 21.00 Uhr 1. Bürgermeister

Mehr

AMTSBLATT für den Landkreis Rhön-Grabfeld

AMTSBLATT für den Landkreis Rhön-Grabfeld AMTSBLATT für den Landkreis Rhön-Grabfeld Herausgegeben vom Landkreis Rhön-Grabfeld Bad Neustadt a. d. Saale, 12.03.2015 Nummer 4 Neufassung der Verbandssatzung des Zweckverbandes Fränkisches Freilandmuseum

Mehr

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück.

Gemeindeblatt. Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf. Ausgabe 30. Januar / Februar 2014. Gott nahe zu sein ist mein Glück. Gemeindeblatt Der Landeskirchlichen Gemeinschaft Hilmersdorf Ausgabe 30 Januar / Februar 2014 Gott nahe zu sein ist mein Glück. Psalm 73,28 Gemeindeblatt LKG Hilmersdorf 30/2014 1 Liebe Geschwister, 365

Mehr

Veranstaltung Veranstalter Ort

Veranstaltung Veranstalter Ort Januar 2015 Donnerstag 01.Jan. 13:00 Ne Py Ki-Party TSV Klubhaus Freitag 02.Jan. 19:00 Monatsschießen Damen LG SV Sporthof Samstag 03.Jan. 19:00 JHV SV Sporthof Montag 05.Jan. 19:00 Erweiterte Vorstandssitzung

Mehr

über den geschützten Landschaftsbestandteil Südbach in der Stadt Lingen (Ems), Landkreis Emsland

über den geschützten Landschaftsbestandteil Südbach in der Stadt Lingen (Ems), Landkreis Emsland ORL 1 über den geschützten Landschaftsbestandteil Südbach in der Stadt Lingen (Ems), Landkreis Emsland in der Fassung vom 26.10.1989 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Geschützter Lanschaftsbestandteil...2 2 Schutzzweck...2

Mehr

Bekanntmachung der Neufassung des Gesetzes über die Sonn- und Feiertage Vom 23. April 1989

Bekanntmachung der Neufassung des Gesetzes über die Sonn- und Feiertage Vom 23. April 1989 Bekanntmachung der Neufassung des Gesetzes über die Sonn- und Feiertage Vom 23. April 1989 Aufgrund des Artikels II des Gesetzes zur Änderung des Gesetzes über die Sonn- und Feiertage vom 14. Februar 1989(GV.

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Hameln-Pyrmont

Amtsblatt für den Landkreis Hameln-Pyrmont Amtsblatt für den Landkreis Hameln-Pyrmont Nr. 22/2006 vom 22.11.2006 A Bekanntmachungen des Landkreises Hameln-Pyrmont 3 3 B Bekanntmachungen der Stadt Hameln 3 Satzung für die Stadtsparkasse Hameln 3

Mehr

Amtliche Mitteilungen der Gemeindeverwaltung

Amtliche Mitteilungen der Gemeindeverwaltung Nr. 27 Frammersbach, 03.07.2014 Amtliche Mitteilungen der Gemeindeverwaltung Der Markt Frammersbach, Landkreis Main Spessart, 4600 Einwohner, sucht zum ehestmöglichen Zeitpunkt eine/n technischen Mitarbeiter/in

Mehr

Programm J u n i 2011

Programm J u n i 2011 Programm J u n i 2011 Der Kaffeeklatsch findet täglich um 15.00 Uhr im Speiseraum statt. Hierzu sind alle Bewohner herzlich eingeladen. Die Sprechstunden von Frau Hüls sind jeweils am: Montag, Mittwoch,

Mehr

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) in der Diözese Hildesheim

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) in der Diözese Hildesheim Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) in der Diözese Hildesheim Kirchlicher Anzeiger für das Bistum Hildesheim vom 31.10.2003, Nr. 10, Seite 233 ff. I. Zu

Mehr

Gesetz über Sonn- und Feiertage (Feiertagsgesetz NW)

Gesetz über Sonn- und Feiertage (Feiertagsgesetz NW) Feiertagsgesetz NRW 220 Gesetz über Sonn- und Feiertage (Feiertagsgesetz NW) In der Fassung der Bekanntmachung vom 23. April 1989 1 (GV. NW. S. 222) zuletzt geändert durch Gesetz vom 20. Dezember 1994

Mehr

Eine umfangreiche öffentliche und nichtöffentliche Tagsordnung hatte der Gemeinderat in seiner Sitzung am 11. Mai 2015 abzuarbeiten:

Eine umfangreiche öffentliche und nichtöffentliche Tagsordnung hatte der Gemeinderat in seiner Sitzung am 11. Mai 2015 abzuarbeiten: Informationen aus dem Gemeinderat Eine umfangreiche öffentliche und nichtöffentliche Tagsordnung hatte der Gemeinderat in seiner Sitzung am 11. Mai 2015 abzuarbeiten: 1. Bürgerfragestunde In der Bürgerfragestunde

Mehr

der Stadt Leipzig über die Zulassung von Kennzeichnungen und Werbung an Taxen und Mietwagen vom 19.06.2009

der Stadt Leipzig über die Zulassung von Kennzeichnungen und Werbung an Taxen und Mietwagen vom 19.06.2009 Allgemeinverfügung der Stadt Leipzig über die Zulassung von Kennzeichnungen und Werbung an Taxen und Mietwagen vom 19.06.2009 Auf Grund von 43 Abs. 1 der Verordnung über den Betrieb von Kraftfahrunternehmen

Mehr

S a t z u n g. der. Interessengemeinschaft Treffpunkt Dellbrücker Hauptstraße e.v.

S a t z u n g. der. Interessengemeinschaft Treffpunkt Dellbrücker Hauptstraße e.v. S a t z u n g der Interessengemeinschaft Treffpunkt Dellbrücker Hauptstraße e.v. (In der Online-Fassung sind alle Angaben und Inhalte ohne Gewähr auf Richtigkeit) ursprüngliche Satzung vom 17.11.1988 geänderte

Mehr

17. Jahrgang 11. März 2008 Nr.: 10 Seite 1. Inhaltsverzeichnis. 1. 4. Satzung zur Änderung der Hauptsatzung der Stadt Ludwigsfelde 2

17. Jahrgang 11. März 2008 Nr.: 10 Seite 1. Inhaltsverzeichnis. 1. 4. Satzung zur Änderung der Hauptsatzung der Stadt Ludwigsfelde 2 Amtsblatt für die Stadt Ludwigsfelde 17. Jahrgang 11. März 2008 Nr.: 10 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Seite 1. 4. Satzung zur Änderung der Hauptsatzung der Stadt Ludwigsfelde 2 2. der nichtöffentlichen Sitzung

Mehr

Inhalt dieser Ausgabe:

Inhalt dieser Ausgabe: Herausgeber: Der Bürgermeister der Stadt Coesfeld Ausgabe: in der Regel am 15. jeden Monats und bei Bedarf Bezug: einzeln kostenlos im Bürgerbüro, in der Nebenstelle Lette sowie bei den örtlichen Banken

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Schwandorf

Amtsblatt für den Landkreis Schwandorf Amtsblatt für den Landkreis Schwandorf Nr. 17 vom 07.10.2011 Inhaltsverzeichnis Seite Änderung der Bekanntmachung über vermögensrechtliche Übereinkunft der Gemeinde Wackersdorf und des Marktes Schwarzenfeld

Mehr

A4sfertigung. lryna, geb. geboren am 12.1977, Staatsangehörigkeit: ukrainisch, - unbekannten

A4sfertigung. lryna, geb. geboren am 12.1977, Staatsangehörigkeit: ukrainisch, - unbekannten A4sfertigung Amtsgericht München Abteilung für Familiensachen 5 Az.: :\ er Familiensache Anatol. geboren am - Antragsteller - ;/ gegen.05.1966, Staatsangehörigkeit deutsch. lryna, geb. geboren am 12.1977,

Mehr

Bekanntgabe. Der Bürgermeister der Stadt Kyritz gibt die Beschlüsse der 4. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung

Bekanntgabe. Der Bürgermeister der Stadt Kyritz gibt die Beschlüsse der 4. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung STADT KYRITZ, MARKTPLATZ 1, 16866 KYRITZ DER BÜRGERMEISTER Bekanntgabe Der Bürgermeister der Stadt Kyritz gibt die Beschlüsse der 4. Sitzung der Stadtverordnetenversammlung vom 29.04.2009 bekannt. Öffentlicher

Mehr

Wenn Väter und Mütter Ihre Kinder in unserer Schule gut betreut und versorgt wissen wollen, dann sind Sie bei uns richtig!

Wenn Väter und Mütter Ihre Kinder in unserer Schule gut betreut und versorgt wissen wollen, dann sind Sie bei uns richtig! Schulleitung Ühlingen Schulstr. 12 79777 Ühlingen Birkendorf Telefon 07743 / 920390 Fax 07743 / 9203920 poststelle@schluechttal.schule.bwl.de H. Zillessen - Rektor www.schluechttal-schule.de G r u n d

Mehr

Antragsverfahren (0)800 Rufnummern für entgeltfreie Telefondienste

Antragsverfahren (0)800 Rufnummern für entgeltfreie Telefondienste Antragsverfahren (0)800 Rufnummern für entgeltfreie Telefondienste Mitteilung Nr. 1257/2014, Amtsblatt Nr. 22/2014 vom 26.11.2014 1. Rechtsgrundlage, Zweck der Regelung Nach 66 Abs. 1 Satz 3 Telekommunikationsgesetz

Mehr

Freie Hansestadt Bremen

Freie Hansestadt Bremen Stadtamt Aufenthalt und Einbürgerung Freie Hansestadt Bremen Stadtamt Bremen Postfach 10 78 49 28078 Bremen Dienstgebäude Stresemannstr. 48 Auskunft erteilt T (04 21) 361 88630 F (04 21) 361 15013 E-mail:

Mehr

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde

Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Nachrichtenblatt der Erlöserkirchgemeinde Leipzig-Thonberg Juni - August 2013 Jahreslosung 2013: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebräer 13,14 Wir laden Sie ein

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Amtliche Bekanntmachung Planfeststellungsverfahren zur Zulassung eines Rahmenbetriebsplanes der K+S KALI GmbH zum Bau und Betrieb einer Rohrleitung von Neuhof nach Philippsthal, Werra, einschließlich der

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 10 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) Antrag der Firma Josef Dreps, Dalheimer Straße 80, 34431 Marsberg

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 10 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) Antrag der Firma Josef Dreps, Dalheimer Straße 80, 34431 Marsberg Öffentliche Bekanntmachung gemäß 10 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes (BImSchG) Antrag der Firma Josef Dreps, Dalheimer Straße 80, 34431 Marsberg Die Firma Josef Dreps mit Sitz in 34431 Marsberg, Dalheimer

Mehr

Amtsblatt des Amtes Scharmützelsee für die amtsangehörigen Gemeinden Bad Saarow * Diensdorf-Radlow * Langewahl * Reichenwalde * Wendisch Rietz

Amtsblatt des Amtes Scharmützelsee für die amtsangehörigen Gemeinden Bad Saarow * Diensdorf-Radlow * Langewahl * Reichenwalde * Wendisch Rietz Amtsblatt des Amtes Scharmützelsee für die amtsangehörigen Gemeinden Bad Saarow * Diensdorf-Radlow * Langewahl * Reichenwalde * Wendisch Rietz 14. Jahrgang Bad Saarow, 06.03.2014 Nr. 03 Sprechzeiten des

Mehr

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Stadt Bad Wünnenberg. 69. Jahrgang 22. März 2012 Nr. 13 / S.

Amtsblatt. für den Kreis Paderborn. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Stadt Bad Wünnenberg. 69. Jahrgang 22. März 2012 Nr. 13 / S. zugleich satzungsmäßiges Verkündungsorgan der Stadt Bad Wünnenberg 69. Jahrgang 22. März 2012 Nr. 13 / S. 1 Inhaltsübersicht: 36/2012 Öffentliche Bekanntmachung des Kreiswahlleiters zur Aufforderung zur

Mehr

Habilitationsordnung der Technischen Universität München

Habilitationsordnung der Technischen Universität München Verbindlich ist allein die amtlich veröffentlichte Version! Habilitationsordnung der Technischen Universität München Vom 17. Juni 1992 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 23. Januar 2003) Inhaltsverzeichnis:

Mehr

Gemeinde Baiersbronn. Landkreis Freudenstadt. Bekanntmachung. des Umlegungsbeschlusses des Umlegungsausschusses Kanalweg

Gemeinde Baiersbronn. Landkreis Freudenstadt. Bekanntmachung. des Umlegungsbeschlusses des Umlegungsausschusses Kanalweg Gemeinde Baiersbronn Landkreis Freudenstadt Bekanntmachung des Umlegungsbeschlusses des Umlegungsausschusses Kanalweg und der Auslegung der Bestandskarte mit Bestandsverzeichnis sowie Benennung der Geschäftsstelle

Mehr

Amtsblatt für den Landkreis Dahme-Spreewald

Amtsblatt für den Landkreis Dahme-Spreewald Amtsblatt für den Landkreis Dahme-Spreewald 12. Jahrgang Lübben (Spreewald), den 19.05.2005 Nummer 12 Inhaltsverzeichnis Seite Öffentliche Bekanntmachung des Landkreises Dahme-Spreewald Bekanntmachung

Mehr

AMTSBLATT Verwaltungsgemeinschaft Leuna-Kötzschau

AMTSBLATT Verwaltungsgemeinschaft Leuna-Kötzschau AMTSBLATT Verwaltungsgemeinschaft Leuna-Kötzschau Nr. 8/2009 Amtliche Bekanntmachungen und Informationen 10. März 2009 Inhaltsverzeichnis: 1. Bekanntmachung der Beschlüsse des Stadtrates der Stadt Leuna

Mehr

AMTSBLATT 23. Jahrgang, Nr. 7 der GEMEINDE BORCHEN 13.06.2012

AMTSBLATT 23. Jahrgang, Nr. 7 der GEMEINDE BORCHEN 13.06.2012 AMTSBLATT 23. Jahrgang, Nr. 7 der GEMEINDE BORCHEN 13.06.2012 Herausgegeben am Inhalt 8. 2012 Beschluss der Bezirksregierung Detmold über die Ablösung von Holzleserechten im Kirchborchener Staatsforst

Mehr

1 bleibt unverändert. 2 bleibt unverändert

1 bleibt unverändert. 2 bleibt unverändert Gesetz über die Sonn- und Feiertage (Feiertagsgesetz NW) in der Fassung der Bekanntmachung vom 23. April 1989 Kommentare Gesetz über die Sonn- und Feiertage (Feiertagsgesetz NW) Neufassung 1 Allgemeines

Mehr

Satzung des Sportvereins Plate e.v.

Satzung des Sportvereins Plate e.v. Satzung des Sportvereins Plate e.v. 1 Name und Sitz Der Sportverein Plate e.v. hat seinen Sitz in 19086 Plate. 2 Ziele, Aufgaben, Gemeinnützigkeit 2.1. Zweck des Vereins ist die Förderung des Sports. 2.2.

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Frankfurt am Main - Rödelheim

Freiwillige Feuerwehr Frankfurt am Main - Rödelheim Freiwillige Feuerwehr Frankfurt am Main - Rödelheim gegründet 1859 Freiw. Feuerwehr Rödelheim Assenheimer Straße 24 60489 Frankfurt a.m. S A T Z U N G Freiwillige Feuerwehr Frankfurt am Main - Rödelheim

Mehr

Verordnung über das Anbringen von Anschlägen und Plakaten in der Öffentlichkeit auf bestimmten Flächen

Verordnung über das Anbringen von Anschlägen und Plakaten in der Öffentlichkeit auf bestimmten Flächen 1 Verordnung über das Anbringen von Anschlägen und Plakaten in der Öffentlichkeit auf bestimmten Flächen (Plakatierungsverordnung) vom 24. Januar 2006 Gemeinderatsbeschluss: 23. Januar 2006 Rechtsaufsichtliche

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Lichtenau

Amtsblatt für die Stadt Lichtenau Amtsblatt für die Stadt Lichtenau Nr. 12 Jahrgang 2015 ausgegeben am 29.10.2015 Seite 1 Inhalt 17/2015 Bekanntmachung des Jahresabschlusses der Stadt Lichtenau zum 31.12.2014 18/2015 Bezirksregierung Detmold:

Mehr

Satzung des GründerGarten e.v. die studentische Gründungsinitiative der. Dresdner Hochschulen

Satzung des GründerGarten e.v. die studentische Gründungsinitiative der. Dresdner Hochschulen Satzung des GründerGarten e.v. die studentische Gründungsinitiative der Dresdner Hochschulen Beschlossen auf der Gründungsversammlung am 02.12.2013 in Dresden. Geändert auf der Mitgliederversammlung am

Mehr

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen.

Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates der Gemeinde Röfingen am 06.07.2015 im Sitzungssaal des Rathauses Röfingen. TAGESORDNUNG ÖFFENTLICHER TEIL: 1. Bauanträge 2. Baumaßnahmen in der Grundschule

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 25.10. 01.11.2015 30. Sonntag im Jahreskreis Weltmissionssonntag 25.10.2015 Millionen Menschen sind am

Mehr

Niederschrift Nr. 2 / 2008-2013

Niederschrift Nr. 2 / 2008-2013 Niederschrift Nr. 2 / 2008-2013 über die Sitzung des Ausschusses für Schule, Sport, Kultur und Soziales der Gemeinde Tangstedt am Donnerstag, dem 23.10.2008 im Gemeindezentrum, Brummerackerweg, 25499 Tangstedt

Mehr

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12.

Veranstaltungen. November. Dezember. St. Andreas St. Lamberti St. Michaelis. Sonntag, 29.11.2015. Sonntag, 6.12.2015 2. Advent. Dienstag, 1.12. 18 Veranstaltungen Veranstaltungen November Dezember Sonntag, 29.11.2015 10.00 Uhr Festgottesdienst zum 1. Advent St.-Andreas-Kantorei, Pastor Detlef Albrecht, Diakonin Susanne Paetzold 10.00 Uhr Evangelische

Mehr

Stiftungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (StiftG NRW) Vom 15. Februar 2005 1. Abschnitt Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich Dieses

Stiftungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (StiftG NRW) Vom 15. Februar 2005 1. Abschnitt Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich Dieses Stiftungsgesetz für das Land Nordrhein-Westfalen (StiftG NRW) Vom 15. Februar 2005 1. Abschnitt Allgemeine Bestimmungen 1 Geltungsbereich Dieses Gesetz gilt für rechtsfähige Stiftungen des bürgerlichen

Mehr

G360.26A Vereinbarung Schülerfestkommission e.v. Seite -1 - V E R E I N B A R U N G

G360.26A Vereinbarung Schülerfestkommission e.v. Seite -1 - V E R E I N B A R U N G G360.26A Vereinbarung Schülerfestkommission e.v. Seite -1 - V E R E I N B A R U N G zwischen der Stadt Weingarten, vertreten durch den Oberbürgermeister Markus Ewald, Kirchstraße 1, 88250 Weingarten im

Mehr

Satzung der Stadtwerke Lütjenburg -Anstalt des öffentlichen Rechts der Stadt Lütjenburg- über die Erhebung von Verwaltungsgebühren

Satzung der Stadtwerke Lütjenburg -Anstalt des öffentlichen Rechts der Stadt Lütjenburg- über die Erhebung von Verwaltungsgebühren Satzung der Stadtwerke Lütjenburg -Anstalt des öffentlichen Rechts der Stadt Lütjenburg- über die Erhebung von Verwaltungsgebühren Aufgrund des 4 und 106a der Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein in

Mehr

SONDERBEILAGE. zum AMTSBLATT Nr. 52 für den Regierungsbezirk Köln. Ausgegeben in Köln am 28. Dezember 2015

SONDERBEILAGE. zum AMTSBLATT Nr. 52 für den Regierungsbezirk Köln. Ausgegeben in Köln am 28. Dezember 2015 SONDERBEILAGE zum AMTSBLATT Nr. 52 für den Regierungsbezirk Köln Ausgegeben in Köln am 28. Dezember 2015 Ordnungsbehördliche Verordnung zur vorläufigen Anordnung von Verboten, Beschränkungen sowie Duldungs-

Mehr

Name anwesend entschuldigt Name anwesend entschuldigt Brendel, Thomas Grießbach, Annett. Josiger, Monika. X Wirth, Petra Gw. MG X

Name anwesend entschuldigt Name anwesend entschuldigt Brendel, Thomas Grießbach, Annett. Josiger, Monika. X Wirth, Petra Gw. MG X Katholische Kirchengemeinde Maria, Königin des Friedens Badstraße 21 95138 Bad Steben Tel.: 09288/238 Fax: 09288/5195 Protokoll zur Pfarrgemeinderatssitzung Termin: Dienstag, 07.01.2014 Beginn: 19.15 Uhr

Mehr

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs.

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs. Unsere Gottesdienste So. 25.10.2015 Kollekte: Di. 27.10.2015 09.00 Uhr Do. 29.10.2015 18.30 Uhr Weltmissionssonntag / 30. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie

Mehr

Satzung der Industrie- und Handelskammer Dresden

Satzung der Industrie- und Handelskammer Dresden Satzung der Industrie- und Handelskammer Dresden Die Vollversammlung der Industrie- und Handelskammer Dresden hat in ihrer Sitzung am 14. September 2005 in Dresden gemäß 4 des Gesetzes zur vorläufigen

Mehr

8. Jahrgang Ausgabe 6/2011 Rhede, 10.05.2011

8. Jahrgang Ausgabe 6/2011 Rhede, 10.05.2011 AMTSBLATT der Stadt Rhede Herausgeber: Der Bürgermeister der Stadt Rhede 8. Jahrgang Ausgabe 6/2011 Rhede, 10.05.2011 Öffentliche Bekanntmachungen der Stadt Rhede, die durch Rechtsvorschrift vorgeschrieben

Mehr

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ PRO MUSICA-Plakette Informationen ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------ STIFTUNG Die PRO MUSICA-Plakette hat Bundespräsident

Mehr

Gesetz über die Sonn- und Feiertage (Feiertagsgesetz NW)

Gesetz über die Sonn- und Feiertage (Feiertagsgesetz NW) Feiertagsgesetz NRW FeiertG-NRW 195 Gesetz über die Sonn- und Feiertage (Feiertagsgesetz NW) Vom 23. April 1989 (GV. NW. S. 222), zuletzt geändert am 20. Dezember 1994 (GV. NRW. S. 1114) 1 Allgemeines

Mehr

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer

Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer Satzung über die Erhebung einer Vergnügungssteuer Aufgrund 4 Abs. 1 Gemeindeordnung in der Fassung vom 24.07.2000, zuletzt geändert durch Gesetz vom 16.04.2013, in Verbindung mit 2 und 9 Abs. 4 des Kommunalabgabengesetzes

Mehr

- 2 - 2 Dauer des Benutzungsrechts, Kündigung. (1) Das Recht auf Benutzung wird auf unbestimmte Zeit eingeräumt. Es beginnt am XX.XX.2013.

- 2 - 2 Dauer des Benutzungsrechts, Kündigung. (1) Das Recht auf Benutzung wird auf unbestimmte Zeit eingeräumt. Es beginnt am XX.XX.2013. Gestattungsvertrag Vertrag zur Verlegung privater Leitungen in öffentlichen Straßen und Gemeindegrundstücken zwischen der Gemeinde XXX, XXX, 91XXX, vertreten durch Herrn 1. Bürgermeister XXX, im Folgenden

Mehr

SATZUNG DER "HERTZIG-STIFTUNG" 1 Name, Sitz und Rechtsform der Stiftung

SATZUNG DER HERTZIG-STIFTUNG 1 Name, Sitz und Rechtsform der Stiftung SATZUNG DER "HERTZIG-STIFTUNG" 1 Name, Sitz und Rechtsform der Stiftung Die Stiftung führt den Namen "Hertzig-Stiftung". Sie ist eine rechtsfähige Stiftung des bürgerlichen Rechts und hat ihren Sitz in

Mehr

1 Allgemeines. (1) Die Sonntage, die gesetzlichen Feiertage und die kirchlichen Feiertage sind nach Maßgabe dieses Gesetzes geschützt.

1 Allgemeines. (1) Die Sonntage, die gesetzlichen Feiertage und die kirchlichen Feiertage sind nach Maßgabe dieses Gesetzes geschützt. Gesetz über die Sonn- und Feiertage Vom 18. Februar 1976 (Amtsbl. S. 213) Zuletzt geändert durch Artikel 1 Abs. 4 des Gesetzes vom 15. Februar 2006 (Amtsbl. S. 474) 1 Allgemeines (1) Die Sonntage, die

Mehr

- Kostenerstattungssatzung für Niederschlagswassergrundstücksanschlüsse -

- Kostenerstattungssatzung für Niederschlagswassergrundstücksanschlüsse - Satzung des Zweckverbandes für Wasserversorgung und Abwasserbeseitigung Geiseltal über die Erhebung von Kostenerstattungen für die Herstellung von Grundstücksanschlüssen für Niederschlagswasser in der

Mehr

ORTSRECHT DER STADT FREILASSING

ORTSRECHT DER STADT FREILASSING ORTSRECHT DER STADT FREILASSING Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen im eigenen Wirkungskreis der Stadt Freilassing Auf Grund von Art. 20 Abs. 1 des Kostengesetzes (KG) vom

Mehr

Amtsblatt. für die Gemeinde Letschin

Amtsblatt. für die Gemeinde Letschin Amtsblatt für die Gemeinde Letschin Ortsteile Gieshof-Zelliner Loose, Groß Neuendorf, Kiehnwerder, Kienitz, Letschin, Neubarnim, Ortwig, Sietzing, Sophienthal und Steintoch 12. Jahrgang Letschin, den 23.

Mehr

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda

Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Zwei Tage Afrika bei uns in Nordfriesland erlebt Ein Bildbericht über die Begegnung mit Uganda Schon oft gehört und vielfach bewundert: Unsere Büllgemeinden in Nordfriesland und unser Lebenshausprojekt

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden

Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden Pfarrblatt der Konstanzer Bodanrückgemeinden St.Verena Dettingen-Wallhausen St. Peter und Paul Litzelstetten-Mainau St.Nikolaus Dingelsdorf-Oberdorf 30. Januar bis 21. Februar 2016 (3 Wochen) Öffnungszeiten

Mehr

Niederschrift über den öffentlichen Teil der 8. Sitzung des Schulverbandes Ladelund am Dienstag, 15. Juni 2010

Niederschrift über den öffentlichen Teil der 8. Sitzung des Schulverbandes Ladelund am Dienstag, 15. Juni 2010 Niederschrift über den öffentlichen Teil der 8. Sitzung des Schulverbandes Ladelund am Dienstag, 15. Juni 2010 Sitzungsort: Kirchspielkrug Ladelund, Dorfstraße 17 Sitzungsdauer: 20:00 bis 21:45 Uhr Anwesend

Mehr

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III)

(021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) (021) Predigt: Markus 4,26-29 (Sexagesimä; III) [Kurzpredigt im Vorabendgottesdienst am 26.02.2011] Kanzelsegen: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. (Rs.)

Mehr

Lesefassung. 1 Allgemeines

Lesefassung. 1 Allgemeines Lesefassung Satzung der Stadt Südliches Anhalt zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Westliche Fuhne Ziethe, Taube Landgraben und Mulde (Gewässerumlagesatzung) Auf Grund der 54 ff.

Mehr

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014

Hallo Nachbarn...! August Dezember 2014 Hallo Nachbarn...! Herzlich willkommen zu Sonntags-Gottesdiensten in den Kirchengemeinden Drakenburg-Heemsen, Erichshagen, Holtorf, Rodewald und Steimbke August Dezember 2014 Wir laden Sie ein zu Gottesdiensten

Mehr

Projektpfarrei Queidersbach

Projektpfarrei Queidersbach Projektpfarrei Queidersbach Protokoll der Sitzung vom 18.09.13 -Gemeindeausschuss Bann- Anwesend: Berberich Lucia Berberich Guido Bold Gisela Dietrich-Junker Monja Germann Achim Pfarrer Steffen Kühn etwas

Mehr

Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung

Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung für das Kommunalunternehmen Berg Anstalt des öffentlichen Rechts der Gemeinde Berg Unternehmenssatzung für das Kommunalunternehmen

Mehr

Verwaltungskostensatzung

Verwaltungskostensatzung Verwaltungskostensatzung Die Stadtverordnetenversammlung der Stadt Eltville am Rhein hat in ihrer Sitzung am 14. Februar 2011 diese Satzung über das Erheben von Verwaltungskosten beschlossen, die auf folgende

Mehr

Ergebnisprotokoll der Gemeinderatssitzung vom 23. Januar 2015

Ergebnisprotokoll der Gemeinderatssitzung vom 23. Januar 2015 Ergebnisprotokoll der Gemeinderatssitzung vom 23. Januar 2015 Diese Sitzung ist öffentlich. Sitzungsort: Bürgersaal im Rathaus Schönbrunn, Herdestraße 2 1. Der Bürgermeister Jan Frey 2. Die 11 Gemeinderäte

Mehr

Angebote in der Advents- und Weihnachtszeit 2014 Offene Sozialarbeit des Diakonischen Werkes der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens e.v.

Angebote in der Advents- und Weihnachtszeit 2014 Offene Sozialarbeit des Diakonischen Werkes der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens e.v. Angebote in der Advents- und Weihnachtszeit 2014 Offene Sozialarbeit des Diakonischen Werkes der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens e.v. Anschrift- Diakonisches Chemnitz e.v. Straßensozialarbeit Lohstraße

Mehr

2015 Freitag, 11. Dezember 2015 Nr. 43. I n h a l t. Jahresabschluss 2014 des Kommunalunternehmens Kreiskliniken Altötting-Burghausen

2015 Freitag, 11. Dezember 2015 Nr. 43. I n h a l t. Jahresabschluss 2014 des Kommunalunternehmens Kreiskliniken Altötting-Burghausen 169 Amtsblatt des Landkreises Altötting 2015 Freitag, 11. Dezember 2015 Nr. 43 I n h a l t Jahresabschluss 2014 des Kommunalunternehmens Kreiskliniken Altötting-Burghausen Bekanntmachung der Feststellung

Mehr

Genehmigung nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz 64 65. Errichtung und Betrieb einer Windkraftanlage; Verzicht auf Umweltverträglichkeitsprüfung 65

Genehmigung nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz 64 65. Errichtung und Betrieb einer Windkraftanlage; Verzicht auf Umweltverträglichkeitsprüfung 65 Landkreis Leer Amtsblatt Nr. 12 Mittwoch, 01.07.2015 A. Bekanntmachungen des Landkreises Leer Seite Amt III/63 Genehmigung nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz 64 65 Errichtung und Betrieb einer Windkraftanlage;

Mehr

Weihnachtsstern Kindergarten

Weihnachtsstern Kindergarten Amtsblatt der Gemeinde Thermalbad Wiesenbad für die Ortsteile Neundorf, Schönfeld, Thermalbad Wiesenbad und Wiesa 14. Jahrgang Samstag, 01. Dezember 2012 Ausgabe Nr. 12 Weihnachtsstern Kindergarten Das

Mehr

der Nr.4 Mai 2015 Energetische Sanierung des Raiffeisengebäudes Mitteilung der VR-Bank Werdenfels eg

der Nr.4 Mai 2015 Energetische Sanierung des Raiffeisengebäudes Mitteilung der VR-Bank Werdenfels eg der Nr.4 Mai 2015 Öffnungszeiten Rathaus: Tel.:08847-211 Montag und Freitag 9.30-11.30 Uhr Fax-Nr.:08847-697011 Mittwoch 18.00-20.00 Uhr www.soechering.eu Energetische Sanierung des Raiffeisengebäudes

Mehr

Gebührensatzung zur Satzung über die Benutzung der Kindertagesstätten der Stadt Riedstadt

Gebührensatzung zur Satzung über die Benutzung der Kindertagesstätten der Stadt Riedstadt Gebührensatzung zur Satzung über die Benutzung der Kindertagesstätten der Stadt Riedstadt Auf Grund der 5, 19, 20, 51 und 93 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung vom 07. März 2005 (GVBl.

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Salzgitter

Amtsblatt für die Stadt Salzgitter Amtsblatt für die Stadt Salzgitter Nummer 3 Salzgitter, den 06. Februar 2014 41. Jahrgang Nr. Amtl. Bekanntmachung Seite 16 Festsetzung (hier: Änderung) der Ortsdurchfahrtsgrenze der Landesstraße L 636

Mehr

Roggenburg News. Nr. 2 - Ausgabe Mai 2012

Roggenburg News. Nr. 2 - Ausgabe Mai 2012 Roggenburg News Nr. 2 - Ausgabe Mai 2012 AUS DEM INHALT SEITE Gemeindepräsidium ab 01. Juli 2012 2 Einladung zur Abschiedsparty unseres Gemeindepräsidenten 3 Überparteiliches Komitee für bürgernahe Gerichtsorganisation

Mehr

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig 7/39 Universität Leipzig Fakultät für Biowissenschaften, Pharmazie und Psychologie Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Psychologie an der Universität Leipzig Vom 16. März 2010 Aufgrund

Mehr

Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen im eigenen Wirkungskreis der Stadt Deggendorf (Kostensatzung) Vom 05.

Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen im eigenen Wirkungskreis der Stadt Deggendorf (Kostensatzung) Vom 05. Satzung über die Erhebung von Verwaltungskosten für Amtshandlungen im eigenen Wirkungskreis der Stadt Deggendorf (Kostensatzung) Vom 05. November 2001 Die Stadt Deggendorf erlässt aufgrund von Art. 20

Mehr

Satzung. der Stadt Aschersleben

Satzung. der Stadt Aschersleben Satzung der Stadt Aschersleben zur Umlage der Verbandsbeiträge der Unterhaltungsverbände Wipper-Weida, Selke/Obere Bode, Westliche Fuhne/Ziethe und Untere Bode (Gewässerunterhaltungsbeitragssatzung GUBS

Mehr