, 100 Jahre St. Galler Rosenbergtunnel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1912 2012, 100 Jahre St. Galler Rosenbergtunnel"

Transkript

1 , 100 Jahre St. Galler Rosenbergtunnel Mit dem 1466 m langen Bahntunnel zwischen St. Gallen und St. Fiden hat die Stadt eine erste unterirdische Verbindung erhalten. Gleichzeitig konnte durch das zweite Gleis die Kapazität erhöht werden, was wiederum durch den Bau der Bodensee- Toggenburg-Bahn (BT, eröffnet 1910, seit 2001 SOB) bedingt war. Ruedi Wanner, Wettingen Erste Eisenbahn Der erste Zug von St. Gallen nach Rorschach fuhr am 25. Oktober 1856 und kam noch ohne Tunnelbau aus. In offener Linienführung wurde ab St. Gallen HB zunächst der Viehmarktplatz (heute: Blumenbergplatz) unterfahren, dann der Untere Graben auf der Nordseite benützt (auf der Südseite lag eine Strasse). Der Einschnitt war etwa 200 m lang und 6 m tief. Das Grabenschulhaus, abgebrochen 1971, wurde über eine Passerelle erreicht, auf welcher sich die Schüler gerne durch die Dampfwolke einnebeln liessen. Entlang der heutigen «Zentrum Garage, Unterer Graben 21» müssen wir uns das Trassee auf der Nordseite der heutigen breiten Strasse vorstellen. Später wurde auf einer eisernen Brücke im spitzen Winkel die St. Jakobstrasse überquert. Hier wurde nach 1897 auch die Tramlinie nach dem Heiligkreuz tangiert. Nach dem Tunnelbau wurde die auch etwa mit «Blumenau» bezeichnete Brücke im Jahre 1913 abgebrochen. Die anschliessende heutige Sonnenstrasse erinnert in ihrer Breite noch gut an den früheren Bahndamm. Auch die nun folgende Scheffelstrasse wurde mit einer kleineren Brücke überquert. Weiter östlich haben nach der Jägerstrasse die Neubauten der OLMA und der Autobahn alle Spuren beseitigt. Das alte Trassee würde den Haupteingang G der OLMA tangieren, dann entlang der Arena (auf deren Nordseite) verlaufen, die Hallen 7 und 9 völlig durchschneiden und dann im steten Gefälle den Bahnhof St. Fiden erreichen. In diesem Bereich war noch bis vor 40 Jahren ein Rest des früheren Gleises zu sehen; von St. Fiden her konnten Verladegleise im Schellenacker bedient werden. Nach 1895 standen hier der Städtische Schlachthof (1975 nach Winkeln verlegt) und ein Werkhof der Bauverwaltung. In diesem Bereich lag auch das erste St. Galler Gaswerk (1856), das zunächst nur für die öffentliche Beleuchtung diente und mit Holz und Torf betrieben wurde. Später wurden Steinkohlen per Bahn angeliefert und mit einer Transportseilbahn zum Gaswerk befördert. Nach 1903 wechselte die Gasproduktion zum Werk Rietli am Bodensee, wo wiederum 1974 auf Erdgas umgestellt wurde. Die einspurige Bahn von 1856 fuhr etwas weiter südlich als heute und überquerte die anfangs noch offen fliessende Steinach auf einer gemauerten Brücke. Das Jahrzehnte lang als Anschlussgleis verbliebene Reststück der ehemaligen Linie musste den umfangreichen Ausbauten des Bahnhofes St. Fiden angepasst werden, begann beim damaligen Stellwerk II und verliess links von der doppelspurigen Tunnelmündung das nun doppelspurige Trassee, bückte sich unter der (damaligen) Splügenstrasse ( , neue Brücke seit 1983) und stieg dann kurz, aber steil

2 2 mit 35 hinauf zum Areal Schellenacker, wo sich einige Anschluss- und Verladegleise befanden. Die Ausbauten zur Autobahn A 1 (samt Zubringer 1973 eröffnet) und die Neugestaltung des OLMA-Areals haben vor etwa 1970 jedoch alle Spuren beseitigt. Der Tunnelbau Mit dem Projekt der BT (Romanshorn Wattwil) war eine Zunahme der Zugszahlen auf der künftig gemeinsamen Strecke St. Fiden HB zu erwarten. Neben den 40 Rorschacher Zügen waren zusätzlich noch jene 24 der Romanshorner Linie zu bewältigen (heute täglich 120 SBB plus 70 SOB). Schon bald kam deshalb der Ruf nach dem zweiten Gleis und nach Ausbauten bezüglich Infrastrukturen der beiden Bahnhöfe. Die Verlegung in den Berg dürfte der Stadt infolge der zunehmenden Verkehrsprobleme im Strassenbereich und der Bevölkerung wegen der Rauchplage ebenfalls gedient haben. Ein Vororts-Pendelzug der Südostbahn verlässt den Rosenbergtunnel (rechts). Vor dem eigentlichen Tunnelbau mussten besonders auf der Ostseite wichtige Vorarbeiten ausgeführt werden. Eine Bach- und mehrere Strassenverlegungen waren Bedingung; auch auf der Westseite mussten die Rosenbergstrasse und der Bereich Blumenbergplatz (damals Viehmarkt) angepasst werden. Mit dem Tunnelbau (vorerst in SBB-Regie) wurde durch Ingenieur und Bauunternehmer Johann Rüesch bereits 1906 begonnen, obschon die vertragliche Regelung mit der BT und die Krediterteilung durch den SBB-Verwaltungsrat erst 1909 abgeschlossen waren. Am 13. Juli 1909 wird ein Einsturz des Baustollens auf der Ostseite gemeldet; die «Schweizerische Bauzeitung» nennt aber weder Opfer noch Ursache.

3 3 Etwa 25% der Gesamtstrecke wurden im offenen Tagbau erstellt; mit Rücksicht auf die Überbauung wurde «besondere Vorsicht» empfohlen. Die Tunnelbauer trafen vorwiegend Ton- und Mergelgestein der oberen Süsswassermolasse an. Die terminliche Vorgabe lautete für ein Gleis auf Ende 1910, für die gesamte Fertigstellung auf Juli Beide Daten konnten nicht eingehalten werden. Der Durchstich erfolgte am 23. März 1911, die Inbetriebnahme des ersten (nördlichen) Gleises am 19. März 1912, die volle Inbetriebnahme mit dem zweiten Gleis am 1. April Die Kosten wurden mit 3,5 Mio Franken budgetiert. Eine wesentliche Verbesserung ergab sich mit der Elektrifikation der Tunnelstrecke; zwischen Winterthur und Rorschach fuhren die Züge seit dem 15. Mai 1927 elektrisch. Die BT ihrerseits gewöhnte ihren Zügen das Rauchen 1931 ab. Die heutige Tunnelstrecke weist von St. Fiden nach St. Gallen zunächst eine Steigung von 9, später maximal 14 auf. Nach einer kurzen Geraden folgt eine grosse Linkskurve mit 700 m Radius, und erst kurz vor dem westlichen Tunnelende ändert die Richtung in eine Rechtskurve von 300 m Radius. Die grösste Überdeckung (Müller-Friedbergstrasse) liegt bei 44 m, die geringste (wie gut ersichtlich) beim Blumenbergplatz (1 m). Etwa in Tunnelmitte werden die beiden Röhren der Autobahn A1 mit einem zusätzlichen Tragrost aus Beton überquert; an der Oberfläche würde dies etwa dem Bereich der Bushaltestelle Dierauerstrasse entsprechen. Bahnhof St. Fiden, sehr schwierig aufzunehmen wegen Veloständer und Schattenwurf. Ein viel älteres Bild ist am Schluss abgebildet (Postkarte von 1912).

4 4 Tunnelsanierung Nach 80 Jahren Betriebszeit erfolgte in den Jahren 1994 bis 1997 eine dringend notwendig gewordene, technische Sanierung des Tunnels. Grund war neben dem eindringenden Bergwasser die knappe Höhe für die Fahrleitung. Als Ausweg blieb nur die Absenkung der Tunnelsohle um cm, womit auch für den Bereich der elektrischen Fahrleitungen wieder das notwendige freie Profil geschaffen wurde. Neben der Absenkung erhielt das Gewölbe eine neue Abdichtung gegen das laufend eindringende Bergwasser. Die gesamte Sanierung erfolgte unter laufendem Betrieb, der jeweils auf das eine Streckengleis umgelegt werden musste. Zur Sicherheit gegenüber dem Arbeitsgleis wurde eine durchgehende Abschrankung aufgezogen. Mit roten Blinklichtern bestand im Gefahrfall die Möglichkeit, einen Zug anzuhalten. Voraussetzung für die Bewältigung des dichten Zugverkehrs waren Anpassungen im Stellwerkbereich (Wechselbetrieb ermöglicht flexible Gleisbenützung) und eine Blockstelle in Tunnelmitte. Damit kann heute eine Zugfolge von zwei Minuten erreicht werden. Der Voralpen-Express Luzern-Romanshorn (mit farblich nicht ganz passendem Steuerwagen der SOB) fährt in den Tunnel und benützt das südliche Gleis (rechts), damit der unmittelbar nachfolgende Rheintal-Express sofort links vorrücken kann.

5 5 Verbliebene Spuren Strassenausbauten, kommunale und private Bauwerke haben die meisten Spuren beseitigt. Trotzdem können noch einzelne Relikte gefunden werden, insbesondere sind dies zwei Liegenschaften, die ihren speziellen Grundriss der angrenzenden Bahn verdanken: Die Liegenschaft Pfauengässlein 2 (beim Platztor), wo der abgeschrägte Grundriss durch das frühere Gleis bedingt war. Es führte links etwa beim Telefonmasten vorbei; beim parkierten Auto ist links noch eine Stützmauer sichtbar. Alle Aufnahmen entstanden am 27. April Beide Liegenschaften wurden seither saniert. Unten der Planausschnitt mit der Brücke (blau markiert) über die St. Jakobstrasse.

6 6 Die Liegenschaft mit dem auffälligen fünfeckigen Gebäude und nur einem Fenster an der Stirnseite, gehört zum Unteren Graben 13. Hier führte das Gleis rechts = bergseitig daran vorbei. Hinten der Blumenbergplatz, Blickrichtung nach Westen. Unten die gleiche Situation auf dem Plan 1:1000. Gut ersichtlich das im Text erwähnte Grabenschulhaus (grün). Der in diesem Bereich nach 1912 durch die neue Strasse 1 überdeckte Bahngraben beim Schulhaus wurde rund 40 Jahre lang von der Firma Martel und Frank (heute Martel AG) als Weinkeller benützt. Der noch vorhandene «Grabenkeller» hat nichts mit der benachbarten «Grabenhalle» als Kulturbetrieb zu tun, diese muss aber für eine allfällige Begehung durchschritten werden. Kommerzielle Veranstaltungen im ehemaligen Weinkeller sind aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Der Weinkeller war 134 m lang und in 6 Abschnitte unterteilt. Eine steile Transportseilbahn erlaubte den Verschub von Fässern und Flaschen. Die Kapazität erreichte Flaschen Wein sowie weitere Liter in Fässern. Die Gewölbehöhe beträgt rund 5 m, die Breite 4,5 m. Das ergibt eine nutzbare Bodenfläche von etwa 600 Quadratmetern. Eine Beziehung zum heutigen Bahntunnel ist nicht vorhanden zog sich die Firma Martel zurück und verlegte ihr Weinlager. Der Keller wurde anschliessend von 1 Eigentlich heissen beide Strassen «Unterer Graben», die höher und die tiefer liegende Variante

7 7 der Feuerwehr für Rauch- und Atemschutzübungen benützt, bis die Nachbarn 1983 wegen Belästigungen (eindringender Rauch) reklamierten. Seither ist es im Grabenkeller still geworden, weitere Projekte (zum Beispiel «die längste Bar der Welt») wurden nicht mehr realisiert. Heute undenkbar: Ein Fuhrwerk mit 2 Weinfässern entleert mitten auf der (heute sehr stark befahrenen) Strasse «Unterer Graben» den Inhalt über einen Schacht in den unterirdischen Weinkeller. Blickrichtung nach Osten. Bild: Dokumentation Grabenhalle Nachtrag: Der Weinhandlung Martel AG (Herrn Jan Martel) danken wir für diese Angaben. Bereich Sonnenstrasse: Die aussergewöhnliche Breite der Sonnenstrasse ist dem früheren Bahndamm zu verdanken. Beim Geschäftshaus im Hintergrund stand die 26 m lange Brücke, welche die Bahn über die St. Jakobstrasse leitete. Es war den damaligen Möglichkeiten entsprechend eine schlichte Konstruktion aus vernieteten Flacheisen, ebenso wie die gleichzeitig erstellten Flussübergänge der Sitter (Bruggen), der Glatt (Flawil) und der Thur (Schwarzenbach).

8 8 Auswirkungen auf beiden Seiten Zwischen 1900 und 1920 sind im Bereich der St. Galler Bahnhöfe ganz wesentliche Ausbauten realisiert worden, der doppelspurige Rosenbergtunnel ist nur ein Puzzleteil davon. Das frühere Bahntrassee wurde nach 1912 von der Stadt St. Gallen übernommen, die es für Strassenbau und (teilweise) als Zubringergleis zu Schlachthof und Bauverwaltung verwenden konnte. Seite St. Fiden Jede Bauetappe, vor der Eisenbahn 1856, beim Tunnelbau 1912 und erst recht mit der Autobahn (vor 1973) bedingte grössere Anpassungen im Strassennetz, vor allem auf der Ostseite. So tangierte etwa die früher gar nicht vorhandene Splügenstrasse, welche direkt von der Post Langgasse herunter kam, das östliche Tunnelportal und führte als Brücke zur Lindenstrasse. Nicht bloss wegen des zunehmenden Individualverkehrs, auch zum Anschluss an die Autobahn mussten weitere Strassenzüge aufgegeben, umgelegt oder neu errichtet werden (früher ging zum Beispiel die Notkerstrasse ab Tonhalle weiter bis Heiligkreuz, heute Kolumbanstrasse). Auch die Bachverlegung sei erwähnt; die Steinach verläuft heute nach der Talstation der Mühleggbahn vollständig unterirdisch gegen Osten, unterquert das Bahnhofareal St. Fiden an dessen Westseite und verläuft dem Areal entlang unsichtbar bis zum Espentobel. Rosenbergtunnel rechts von der Ostseite her (St. Fiden). Nach Erinnerung des Verfassers führte das Anschlussgleis links im Bereich der Stützmauer zum Schlachthof hinauf. Die Orientierung wird heute erschwert durch völlige Umgestaltung der Strassenverhältnisse (Abbruch Splügenbrücke)

9 9 In St. Fiden entstand im Zeitraum eine grosszügige neue Bahnhofanlage (inklusive Bahnhofgebäude) mit 8 Gleisen südlich und 5 weiteren nördlich der beachtlich langen Güterschuppen. Ein Mittelperron erschliesst (leider immer noch nicht hindernisfrei = behindertengerecht) die Gleise 3 und 4, Gleis 1 dient mehrheitlich den Zügen von und nach Wittenbach. Gleis 2 schliesslich war als reines Güter- und Überholgleis konzipiert, es wurde allerdings 2011 auf der Ostseite amputiert. Die Güter- und Verladegleise sind über ein Ausziehgleis in der Nordostecke erreichbar, hatten jedoch ein eigenes kleines Rangierstellwerk unter der eisernen Spinnereibrücke (Abbruch 1978 und anschliessend Neubau). Die übrigen Weichen und Signale wurden von zwei Wärterstellwerken bedient, Nr. I lag auf dem Perron Seite Mörschwil, Nr. II auf der Südseite in der Nähe des Tunnelportals. Die grosszügige Gleisanlage diente (nach Rückgang des einst mächtigen Güterverkehrs) den Baudiensten; entlang des Güterschuppens können jeden Herbst zwei OLMA-Extrazüge aus Zürich tagsüber abgestellt werden. Eine gut 150 m lange Passerelle quert das ganze Areal; erst 1944 erfolgte ihr Anschluss an den Zwischenperron, sodass dadurch ein willkommener Fussweg zur OLMA und zum Kantonsspital entstand. Zusammen mit dem Rosenbergtunnel erhielt St. Fiden eine elektromechanische Stellwerkanlage mit den schon erwähnten beiden Wärterstellwerken I und II. Diese Anlagen wurden 1984 durch ein Drucktasten-Stellwerk Bauart «Domino 67» ersetzt. Eine wesentliche Ergänzung brachte im Sommer 2011 die Verbindung der Wittenbacher mit der Mörschwiler Linie südlich des Bruggwaldtunnels und der Doppelspurabschnitt bis zur früheren Dienststation Engwil 2. Damit wird die betriebliche Flexibilität gegenüber den früheren getrennten Einspurgleisen (BT/SBB) wesentlich erhöht. Seite Hauptbahnhof Noch intensiver wurde im Bereich des Hauptbahnhofes gebaut. Das imposante Gebäude entstand nach langen Diskussionen in den Jahren , damit verbunden war die Erstellung des Nebenbahnhofes mit den beiden Schmalspurbahnen nach Gais und Trogen. Schon früher waren die einst dort vorhandenen SBB- Güteranlagen weiter nach Westen in den Bereich Vonwilbrücke verlegt worden. Die immer noch so bezeichnete Güter-Expedition (später im höheren Rang einer «Güterverwaltung») entstand zusammen mit dem Bahneinschnitt nach Bruggen/Haggen in den Jahren Bereits 1907 wurde die städtische Personenunterführung Waisenhausstrasse (zwischen HB und Tunnelportal) anstelle eines Bahnüberganges eröffnet. Nebenan befand sich die Verkehrsschule (ehemals Waisenhaus), die seit 1903 manchem jungen Eisenbahner, Post- oder Zollbeamten die spätere Laufbahn ermöglichte und 1964 abgebrochen bzw. verlegt wurde. Die östliche Personenunterführung zu den Perrons kam 1910, die westliche 1912 in Betrieb (beide anstelle von früheren Passerellen zur Rosenberg- bzw. Zimmergartenstrasse), ebenso ein unterirdischer Posttunnel von der Hauptpost zu den Perrons. Die genauso wie der Bahnhof markante Hauptpost 2 Übergang Einspur Doppelspur im Steinachtobel, seit 1982

10 10 Ein Thurbo-Regionalzug nach Schaffhausen startet ins Gefälle nach St. Fiden. Anstelle des wuchtigen Neubaus stand früher die Verkehrsschule. ( ) kam 1914 in Betrieb, das früher dafür benützte Gebäude wurde zum Rathaus (Abbruch 1977, heute ungefähr Hotel Walhalla / Busperron VBSG). Mit dem Bau der Leonhardsbrücke wurde 1901 eine weitere Etappe eingeleitet, denn nach Fertigstellung des Bahnhofplatzes konnte 1916 die Tramlinie 1 (Bruggen) darauf umgelegt werden. Das grosse, vor dem Bahnbau höchstens für die Leinwandindustrie (Flurname «Im Bleicheli») benützte Areal zwischen Altstadt und Bahnhof wurde nun rasch von Wohn- und Geschäftshäusern übersät. Heute dominieren Hotels, Banken und Versicherungen das Gebiet, neben den Einkaufszentren im Neumarkt-Komplex. Der alte Bahnhof von 1856 blieb in anderer Funktion (Diensträume, Express- und Eilgutaufgabe) zunächst erhalten wurde er abgebrochen, an seiner Stelle beherrscht das Städtische Rathaus die Szene. Die nun wesentlich vergrösserte Gleisanlage verlangte auch neue Sicherungsanlagen. In den Jahren entstanden die folgenden mechanischen Stellwerke: I (zuständig für die Ostseite) auf Perron II etwa Höhe Rathaus, II (Westseite) 3 bei der (damals ebenfalls neu erstellten, heute denkmalgeschützten) runden Lokremise, III 3 Stellwerk II war personell aufwendig, da wegen der Kurve und der Brücke keine direkte Sichtverbindung zu allen Weichen bestand. Ein «Bodenwärter» tigerte deshalb auf engstem Raum zwischen den Gleisen auf und ab, genau auf jener Höhe, wo die Strohballen einzig von Hand von den SBB- auf die TB-Güterwagen umgeladen wurden. Er meldete die freien Weichen hinauf zum Kollegen und gab die Fahrerlaubnis «um die Ecke» durch Winken mit der zusammengerollten roten Fahne weiter.

11 11 (für die Ein- und Ausfahrten Bruggen/Haggen) bei der Vonwilbrücke (Stützmauer Paradiesstrasse, noch inaktiv bestehend), IV im Güterbahnhof und V, das kleinste und nicht ständig besetzt, in den Abstellgleisen entlang der Rosenbergstrasse. Die Freigabe der jeweiligen Fahrstrassen erfolgte durch den Souschef im Fahrdienstbüro auf Gleis 1 (Westseite). Diese Einrichtungen bestanden, samt den mechanisch betätigten Formsignalen, bis 1994 und wurden dann durch elektronische Systeme abgelöst. Die Fernsteuerzentrale St. Gallen (im früheren «Eilgut-Gebäude» neben den Zügen nach Trogen) wechselt nach 2011 in das neue Zentrum in Zürich Flughafen, von wo aus der gesamte Zugs- und Rangierbetrieb der Ostschweiz geregelt wird. Lange vor dem elektronischen Zeitalter gab es im Zugverkehr die unentbehrlichen akustischen Informationen. Neben den beiden Glockensignalen (Abläuten) nach Haggen (hoch im Ton) und Bruggen (tiefer) gab es für die Ostseite von und nach St. Fiden eine kräftige Hupe. Einmaliger Gruppenschlag (6 Schläge) galt für die Fahrrichtung West-Ost, zweimaliger Gruppenschlag für die Gegenrichtung. Dasselbe sinngemäss für die Hupe im Tunnel- und Bahnhofbereich. Derartige Glockensignale waren bei jedem Stellwerk und beim zentralen «Befehlwerk» auf der Westseite von Perron I aufgestellt 4. 4 Die beiden Exemplare am Bahnhofgebäude blieben zum Glück erhalten, funktionslos. Stand 2011.

12 Zwischen den roten Pfeilen liegt die oberirdische Strecke St. Gallen HB St. Fiden. Der Namenswechsel von Buchenthal zu St. Fiden erfolgte übrigens genau zur Bahneröffnung, Auf der Siegfriedkarte von 1888 ist auch noch der Grundriss der «Strafanstalt St. Jacob» (grüner Pfeil) zu sehen (heutiges Olma-Areal), sie wurde 1956 abgebrochen und deren Quader wurden am Bodensee zur Aufschüttung der Uferanlagen verwendet. IG GIS AG,

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2.

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Angebotsverbesserungen ab Dezember 2009 und 2010. Angebotsverbesserungen ab 2009 und 2010. 2 Der Kanton Zug und die SBB planen, das Angebot der Stadtbahn

Mehr

Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen

Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen Verkehrsanbindung an das öffentliche Schienen- und Strassenverkehrsnetz

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann Beispiele erfolgreicher Umnutzungen von Industriebrachen 2 Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden und Biotechnologie 3003 Bern Tel. 031 323 93 49 altlasten@bafu.admin.ch (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53 zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt 18. April 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat

Mehr

~ Stadt Liestal. Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung

~ Stadt Liestal. Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung ~ Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 2007/143 Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung Kurzinformation Der Quartierplan Bahnhofareal 1 wurde mit Genehmigung

Mehr

Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn

Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn Wettbewerbsbeitrag Flâneur d Or 2008 Die Nutzer des öffentlichen Verkehrs sind gleichzeitig auch Fussgänger. Sie gehen von Zuhause zu einer Haltestelle,

Mehr

Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1

Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1 Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1 Geschäftsbereich Projekte Organisation Geschäftseinheit Grossprojekt Durchmesserlinie Grossprojekt DML (I-PJ-DML) Roland Kobel

Mehr

Stadtrat Stein am Rhein Stein am Rhein, 21. Mai 2014

Stadtrat Stein am Rhein Stein am Rhein, 21. Mai 2014 Stadtrat Stein am Rhein Stein am Rhein, 21. Mai 2014 An die Mitglieder des Einwohnerrates 8260 Stein am Rhein 09.05.000 VERKEHR, Bus, Bahnhof Aufwertung Bahnhof SBB und Bushof Hindernisfreier Zugang zu

Mehr

Ein Projekt der Priora Gruppe

Ein Projekt der Priora Gruppe Ein Projekt der Priora Gruppe AUSGANGS LAGE Priora wird ihre Grundstücke rund um den Flughafen im Rahmen einer Masterplanung städtebaulich neu ausrichten. Die Transformation in ein weltoffenes, pulsierendes

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen (Eisenbahnverordnung, EBV) Änderung vom 12. November 2003 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Eisenbahnverordnung vom 23. November 1983 1 wird

Mehr

Lösungsideen: (Bus in. zudem. 28a: Cityplatz. Sperrung. Neue Jonastrasse. geführt. Bypasstu Parkhau

Lösungsideen: (Bus in. zudem. 28a: Cityplatz. Sperrung. Neue Jonastrasse. geführt. Bypasstu Parkhau Mobilitätszukunft RapperswilJona / Übersicht Lösungsideen aus Bevölkerung und der HSRR Kreisverkehre als eigenständige Lösungen Lösungsideen: 5c: Cityplatz Obere Bahnhofstrasse Alte Jonastrasse Scheidweg

Mehr

21. November 2012. Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif

21. November 2012. Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif Kanton Bern Canton de Berne Auszug BUS dem Protokoll jjes Regierungsrates Extrait du procès-verbal du Conseil-exécutif 21. November 2012 BLS Netz AG 1 6 5 R Kantonsbeitrag an den Umbau des Bahnhofs Huttwil

Mehr

Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse

Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse DER GEMEINDERAT VON BINNINGEN AN DEN EINWOHNERRAT 206 Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse Kurzinformation:

Mehr

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation

Stadt Liestal. Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage. Kurzinformation Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 20151187 Arealentwicklung Postareal und Allee - Studienauftrag; Kreditbewilligung mit Sondervorlage Kurzinformation Arealentwicklunq Postareal und

Mehr

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Das vom Verlagsgründer Carl Hanser Anfang der 60er Jahre erbaute Wohn- und Bürogebäude im Münchner Herzogpark

Mehr

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem)

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) 7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) Ausgangslage Gemäss genereller Entwässerungsplanung (GEP) vom Februar 1998 ist die bestehende Mischabwasserleitung

Mehr

Wir fahren, Sie surfen.

Wir fahren, Sie surfen. Online im Zug Wir fahren, Sie surfen. Für alle Zugreisenden 1. Klasse bietet Swisscom zusammen mit der SBB den Service «Online im Zug». Reisende können in den InterCity-Wagen der 1. Klasse mit Businesszone

Mehr

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus Gemeinde Fischbach-Göslikon Vorwort Gemeinderat Eine Investition in die Zukunft Das neue Gemeindehaus mit einem vorgelagerten Platz für Veranstaltungen

Mehr

AXA ihr Auftritt in der Region

AXA ihr Auftritt in der Region Volkswirtschaftliche Bedeutung der AXA Winterthur für Winterthur und den Kanton Zürich Anders Malmström Leiter Ressort Leben, Mitglied der Geschäftsleitung der AXA Winterthur th AXA ihr Auftritt in der

Mehr

Verkaufsdokumentation

Verkaufsdokumentation Verkaufsdokumentation 5½-Zimmer-Einfamilienhaus Gerberacherweg 26 8820 Wädenswil Inhalt Seite 2 Lage Seite 3 Ortsplan Seite 4 Detailangaben Haus Seite 5 Grundrisse Haus Seite 6 Fotos Acanta AG, Postfach,

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Ein Blick in die Schweiz

Ein Blick in die Schweiz Ein Blick in die Schweiz Im Glattal (eine Region nördlich der Stadt Zürich) wurde im vergangenen Dezember der dritte und vorläufig letzte Abschnitt der Glattalbahn eröffnet, die neue Tangentiallinie 12

Mehr

Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann

Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann Zu meiner Person Klaus Wagner 45 Jahre glücklich verheiratet 5 Kinder (11-19) bis 1992 bei der DB als Servicetechniker (2 Jahre Ausbildung) alle Stellwerkstypen

Mehr

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Dir. Dr. Robert Streibel Hofwiesengasse 4 1130 Wien Thermografie am: 9.1.2001 durch: DI Gerald Rücker anwesend: Dr. R. Streibel 1.1.2001 DI Gerald Rücker 1

Mehr

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Neubau Reservoir Risi Projektierungskredit von 225 000 Franken Antrag der Werkbehörde - 2-7 Neubau Reservoir Risi Projektierungskredit von 225 000 Franken Antrag

Mehr

Dr. Bruno Weisshaupt origo. Bahnhofplatz Frauenfeld 1

Dr. Bruno Weisshaupt origo. Bahnhofplatz Frauenfeld 1 Dr. Bruno Weisshaupt origo Bahnhofplatz Frauenfeld 1 Bruno Weisshaupt, Geschäftsführer origo Dr.-Ing., Dipl. El.-Ing. ETH/SIA Architekturelle Innovation, strategisches Innovationsmanagement, strategisches

Mehr

Lehrausgang,Auf den Spuren der alten Römer

Lehrausgang,Auf den Spuren der alten Römer Lehrausgang,Auf den Spuren der alten Römer Das vorliegende Material kann bei der Vor- und Nachbereitung sowie der Durchführung eines Lehrausganges rund um das einstige Kastell Vindobona eingesetzt werden.

Mehr

Referenzliste - Visuelle- und Taktile Markierungen

Referenzliste - Visuelle- und Taktile Markierungen Referenzliste - Visuelle- und Taktile Markierungen Hauptbahnhof - Zürich Ausgeführt 1997, Bern Tel. 044 245 25 21 Röntgen-/Langstrasse, Zürich Ausgeführt 1998 Stadtpolizei Zürich Herr Marcel Fäh Tel. 044

Mehr

Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1

Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1 Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1 Referat Durchmesserlinie Ablauf: Begrüssung Was ist die Durchmesserlinie? Aktueller Stand der Arbeiten Wie baut man einen neuen

Mehr

Baden ist. Orientierung. Sekundarstufenzentrum Burghalde

Baden ist. Orientierung. Sekundarstufenzentrum Burghalde Baden ist. Orientierung Sekundarstufenzentrum Burghalde Grundlagen für die Schulraumplanung in Baden Das im März 2012 durch das Stimmvolk angenommene kantonale Reformprojekt «Stärkung der Volksschule»

Mehr

4190 Beschluss des Kantonsrates über die Bewilligung eines Kredites für die Erstellung eines Neubaus für die Kantonsschule Küsnacht

4190 Beschluss des Kantonsrates über die Bewilligung eines Kredites für die Erstellung eines Neubaus für die Kantonsschule Küsnacht Antrag des Regierungsrates vom 14. Juli 2004 4190 Beschluss des Kantonsrates über die Bewilligung eines Kredites für die Erstellung eines Neubaus für die Kantonsschule Küsnacht (vom...) Der Kantonsrat,

Mehr

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL

NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL DEPARTEMENT BAU, VERKEHR UND UMWELT Abteilung Landschaft und Gewässer Wasserbau 09. September 2014 NACHFÜHRUNG GEFAHRENKARTE HOCHWASSER FRICKTAL HOHBÄCHLI TEILÖFFNUNG UND VERLEGUNG IN DER GEMEINDE ZEIHEN

Mehr

Abbildung 36: Modellbild des im Bau befindlichen Terminal 2 und des Fernbahnhofes [5]

Abbildung 36: Modellbild des im Bau befindlichen Terminal 2 und des Fernbahnhofes [5] Nach dem derzeitigen Betriebskonzept werden zur Inbetriebnahme fünf ICE-Linien über die neue Strecke geführt. Noch nicht festgelegt ist, welche Linien über den Flughafen geleitet werden. Es wird jedoch

Mehr

Anlass für die Aktualisierung

Anlass für die Aktualisierung einleitung Anlass für die Aktualisierung Der Bericht «Entwicklungsrichtplan Bahnhof Oerlikon; Kooperative Entwicklungsplanung» wurde im August 2000 abgeschlossen (ERP 2000). Am 6. September 2000 hat der

Mehr

THE G A L L U S SAINT GALL

THE G A L L U S SAINT GALL THE G A L L U S SAINT GALL Modernes Bürogebäude in der Ostschweiz am südwestlichen Altstadtrand von St. Gallen, eingebettet im neuen Gestaltungsprojekt der Stadt St. Gallen. Impressionen Treten Sie ein

Mehr

Schlussbericht der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle SUST. Kollision auf Bahnübergang

Schlussbericht der Schweizerischen Unfalluntersuchungsstelle SUST. Kollision auf Bahnübergang Schweizerische Unfalluntersuchungsstelle SUST Service d enquête suisse sur les accidents SESA Servizio d inchiesta svizzero sugli infortuni SISI Swiss Accident Investigation Board SAIB Bereich Bahnen und

Mehr

MIETANGEBOT PROVISIONSFREI. Büro-/Geschäftshaus CCA - City Center Altona www.citycenteraltona.de. Schillerstraße 44 22767 Hamburg

MIETANGEBOT PROVISIONSFREI. Büro-/Geschäftshaus CCA - City Center Altona www.citycenteraltona.de. Schillerstraße 44 22767 Hamburg PROVISIONSFREI Büromarktzone 3.2 Altona-Zentrum Niederlassung Hamburg - +49 (0)40-348 48-0 Büromarktzone Objekt-Standort 3.2 Altona-Zentrum Die "Schillerstraße" verläuft parallel zur "Max-Brauer-Allee",

Mehr

Mit FBS vom Gotthard zum Matterhorn

Mit FBS vom Gotthard zum Matterhorn Mit FBS vom Gotthard zum Matterhorn Fahrplanplanung bei der Matterhorn Gotthard Bahn Leipzig, 07. Oktober 2011 Zur Person Martin Berchtold Master of Businessmanagement (MBM) SMP St. Gallen Leiter Verkehrsplanung

Mehr

Beispiel Tram Zürich-West

Beispiel Tram Zürich-West Beispiel Tram Zürich-West René Guertner Verkehrsbetriebe Zürich ( VBZ) Leiter Netzerweiterung und Grossprojekte 1. Kurzportrait des Projektes In Zürich-West, ehemalige Industriebrache zwischen der Limmat

Mehr

Bauleitungen, (Auszug)

Bauleitungen, (Auszug) en, (Auszug) Projekt Bauherr Kurzinformation Zeitraum Bausumme Leistungen Locher AG Stadt Kanal- & Werkleitungssanierung, Gleis- und Strassenbau Forchstrasse Stadt, TAZ Erneuerung der Kanalisations- und

Mehr

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 34.13.04 Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 27. Mai 2013 Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Kantonsräte Wir unterbreiten

Mehr

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 1 Dorfstrasse 34, CH-9223 Halden Telefon 0041 71 642 19 91 E-Mail info@bodensee-s-bahn.org www.bodensee-s-bahn.org Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 Priorität Projekt Bemerkung 1 Untergruppe

Mehr

Erstvermietung in Rapperswil-Jona «Gewerbepark Engelhölzli» beim Autobahnanschluss der A53

Erstvermietung in Rapperswil-Jona «Gewerbepark Engelhölzli» beim Autobahnanschluss der A53 Ruchti Immobilien, Im Zentrum 17, 8604 Volketswil T 044 945 53 22, F 044 945 53 49, www.ruchti-immobilien.ch, info@ruchti-immobilien.ch Erstvermietung in Rapperswil-Jona «Gewerbepark Engelhölzli» beim

Mehr

Kompetenz-Zentrum «BAU» auf 1 000 m2 zu mieten ab Sommer 2012. Geschäftshaus TIGERAuge Rudolf Diesel-Str. 3 8404 Winterthur

Kompetenz-Zentrum «BAU» auf 1 000 m2 zu mieten ab Sommer 2012. Geschäftshaus TIGERAuge Rudolf Diesel-Str. 3 8404 Winterthur Kompetenz-Zentrum «BAU» auf 1 000 m2 zu mieten ab Sommer 2012 Geschäftshaus TIGERAuge Rudolf Diesel-Str. 3 8404 Winterthur 1 Geschäftshaus TIGERAuge Das projektierte Geschäftshaus TIGERAuge im Industriegebiet

Mehr

des Gemeindevorstandes Trin zur Gemeindeversammlung vom Dienstag, 25. März 2014, 20.15 Uhr im "Saal des Ringel" in Trin

des Gemeindevorstandes Trin zur Gemeindeversammlung vom Dienstag, 25. März 2014, 20.15 Uhr im Saal des Ringel in Trin Botschaft des Gemeindevorstandes Trin zur Gemeindeversammlung vom Dienstag, 25. März 2014, 20.15 Uhr im "Saal des Ringel" in Trin Sehr geehrte Stimmbürgerinnen Sehr geehrte Stimmbürger Zu den nachstehenden

Mehr

Wir bleiben dran! Seit bald 30 Jahren wünscht sich das Rontal einen Autobahnanschluss. 2011 ist s soweit!

Wir bleiben dran! Seit bald 30 Jahren wünscht sich das Rontal einen Autobahnanschluss. 2011 ist s soweit! Wir bleiben dran! Seit bald 30 Jahren wünscht sich das Rontal einen Autobahnanschluss. 2011 ist s soweit! Im Rahmen der Luzerner Verkehrsund Wirtschaftspolitik zur Attraktivierung des Lebens- und Wirtschaftsraums

Mehr

ANREISE VON NORDEN ÜBER MÜNCHEN/GARMISCH-PARTENKIRCHEN

ANREISE VON NORDEN ÜBER MÜNCHEN/GARMISCH-PARTENKIRCHEN ANREISE VON NORDEN ÜBER MÜNCHEN/GARMISCH-PARTENKIRCHEN Das Hotel Klosterbräu ***** & SPA liegt ca. 1,5 Stunden Fahrzeit südlich von München. Nehmen Sie in München die Autobahn A95 Richtung Garmisch, das

Mehr

m2 sanierte, individuell ausbaubare Büro-Mietflächen auf Geschossen. Das Geschäftshaus «Flora» bietet viel Raum an zentralster Lage in Luzern.

m2 sanierte, individuell ausbaubare Büro-Mietflächen auf Geschossen. Das Geschäftshaus «Flora» bietet viel Raum an zentralster Lage in Luzern. m2 sanierte, individuell ausbaubare Büro-Mietflächen auf Geschossen. Das Geschäftshaus «Flora» bietet viel Raum an zentralster Lage in. Geschäftshaus Inhaltsverzeichnis 1 Standort 2 Objektbeschrieb 3 Impressionen

Mehr

Technikforum, Edilon)(Sedra

Technikforum, Edilon)(Sedra Technikforum, Edilon)(Sedra Mannheim, 08. Oktober 2015 Zürich West SBB Hardbrücke Bahnhofstrasse 24.09.2014 1 Agenda Das Projekt Linienführung Projektschwerpunkte und Übersicht (mit Visualisierungen) Projektorganisation

Mehr

Inkrafttreten: 01. April 2013

Inkrafttreten: 01. April 2013 StVO - Neufassung Inkrafttreten: 01. April 2013 Auszug: Verkehrs-Verlag Remagen LVW / TÜV Thüringen 1 Neue Umschreibungen wer mit dem Rad fährt, (bisher- Radfahrer) wer zu Fuß geht, (bisher- Fußgänger)

Mehr

Verkaufsunterlagen. Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg

Verkaufsunterlagen. Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg ENERGIEBAU.CH GmbH Verkaufsunterlagen Neubau von zehn Wohnhäusern mit Tiefgarage in 8213 Neunkirch Baugesellschaft Hasenberg ENERGIEBAU.CH GmbH Neunkirch im Klettgau Neunkrich Freizeit und Erholung Das

Mehr

Schlieren Zürich Weinplatz

Schlieren Zürich Weinplatz Exkursionsvorschlag Schweizer Mozartweg Schlieren Zürich Weinplatz Exkursionsweg Beginn Bahnhof Schlieren. Auf dem Wanderweg kommt man zu einem Platz, geht geradeaus durch die Unterführung (Richtung Uetliberg)

Mehr

Raum für Sie und Ihre Ideen

Raum für Sie und Ihre Ideen Blick vom 7. Stock der MULTIFABRIK: Mit einer solchen Aussicht auf See, Rigi und Berge lassen sich Ideen verwirklichen. Raum für Sie und Ihre Ideen Weit herum ist der Turm sichtbar: die MultiFabrik steht

Mehr

Projekt Nr. 3: la terrazza

Projekt Nr. 3: la terrazza Projekt Nr. 3: 2. Rang 2. Preis Architektur: von Ballmoos Krucker Architekten Badenerstrasse 156, 8004 Zürich Verantwortlich: Thomas von Ballmoos Mitarbeit: Sofia Pimentel, Marcello Concari, Sophie Savary,

Mehr

PaceNote. Streckenbeschreibung SocialMan 2015. Version: 1.2 (1.7.2015)

PaceNote. Streckenbeschreibung SocialMan 2015. Version: 1.2 (1.7.2015) PaceNote Streckenbeschreibung SocialMan 2015 Version: 1.2 (1.7.2015) Inhaltsverzeichnis 1. Schwimmen... 3 2. Radstrecke... 3 3. Laufstrecke... 16 4. Allgemeine Notizen... 17 5. Zeichenerklärung... 17 6.

Mehr

zb Zentralbahn AG Josef Langenegger, Geschäftsführer

zb Zentralbahn AG Josef Langenegger, Geschäftsführer zb Zentralbahn AG Agenda 1. Die Zentralbahn 2. Perspektiven 3. Tunnel Engelberg Eigentümer Bund 16,1% NW 11,8% OW 5,0% E berg 1,0% Private 0,1% SBB 66,0% zb Zentralbahn AG Streckennetz Die zb in Zahlen

Mehr

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013. Neubau Bushof beim Bahnhof Stäfa Kredit 150 000 Fr. für Vorstudien zu 2. Projekt

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013. Neubau Bushof beim Bahnhof Stäfa Kredit 150 000 Fr. für Vorstudien zu 2. Projekt Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Neubau Bushof beim Bahnhof Stäfa Kredit 150 000 Fr. für Vorstudien zu 2. Projekt - 2-3 Neubau Bushof beim Bahnhof Stäfa Kredit 150'000 Fr. für Vorstudien zu zweitem

Mehr

INFO 5. wir bauen Mobilität. wir halten Kontakt. Bau der zweiten Etappe 2006-2008. www.glattalbahn.ch

INFO 5. wir bauen Mobilität. wir halten Kontakt. Bau der zweiten Etappe 2006-2008. www.glattalbahn.ch wir halten Kontakt Der Bau der Glattalbahn ist für Anrainer und Verkehrsteilnehmer mit Baulärm und Behinderungen verbunden. Die Verkehrsbetriebe Glattal VBG sowie das Tiefbauamt des Kantons Zürich als

Mehr

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Stand Dezember 2010 S BAHN ZÜRICH 1 Kleine Geschichte der S Bahn Zürich 1967 Doppelspur Stäfa Uerikon Doppelspur Erlenbach Herrliberg Feldmeilen 1968 Doppelspur Küsnacht

Mehr

5.4 Lagenwechsel minimieren oder das Bohren von Löchern in Leiterplatten

5.4 Lagenwechsel minimieren oder das Bohren von Löchern in Leiterplatten 5.4 Lagenwechsel minimieren oder das Bohren von Löchern in Leiterplatten Autoren: Martin Grötschel, Thorsten Koch und Nam Dũng Hoàng 5.4.1 Aufgabe Diese Aufgabe behandelt ein Problem, das beim Entwurf

Mehr

Umweltverträgliches Bauen in München

Umweltverträgliches Bauen in München 1 von 5 18.03.2015 18:45 Artikel drucken Beton Umweltverträgliches Bauen in München Auf dem Areal an der Arabellastraße 30 in München entstand 2014 ein Bürokomplex mit ca. 26.000 m² Fläche plus einem separaten

Mehr

Für mehr Lebensqualität

Für mehr Lebensqualität Für mehr Lebensqualität Tram Zürich-West / Umbau Pfingstweidstrasse September 2008 Dezember 2011 Ausgabe 1 / August 2008 Die Pfingstweidstrasse, das westliche Eingangstor zu Zürich, wird zu einer übersichtlichen

Mehr

4½-Zimmerwohnung. Industriestrasse 2, Steinhausen. Zu verkaufen

4½-Zimmerwohnung. Industriestrasse 2, Steinhausen. Zu verkaufen 4½-Zimmerwohnung Industriestrasse 2, Steinhausen Zu verkaufen 4½-Zimmerwohnung, Industriestrasse 2, 6312 Steinhausen Lage Steinhausen ist die nördlichste gelegene Gemeinde im Kanton Zug mit 9566 Einwohnern.

Mehr

Sanierung Bürogebäude AGES

Sanierung Bürogebäude AGES Sanierung Bürogebäude AGES Bürogebäude AGES Fotos: Richard Tanzer Sanierung Bürogebäude AGES Pasettistraße 74/Traisengasse 5, 1200 Wien Helle Räume, eine zeitgemäße Technikausstattung und ein begrünter

Mehr

Dieses Zeichen zeigt Hindernisse, wie Querrinnen, Aufwölbungen oder aufgewölbte Brücken, an. 2. GEFÄHRLICHE KURVEN oder GEFÄHRLICHE KURVE

Dieses Zeichen zeigt Hindernisse, wie Querrinnen, Aufwölbungen oder aufgewölbte Brücken, an. 2. GEFÄHRLICHE KURVEN oder GEFÄHRLICHE KURVE Kurztitel Straßenverkehrsordnung 1960 Kundmachungsorgan BGBl. Nr. 159/1960 zuletzt geändert durch BGBl. I Nr. 152/2006 /Artikel/Anlage 50 Inkrafttretensdatum 27.09.2006 Text 50. Die Gefahrenzeichen. Die

Mehr

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen.

Deutschland. Frankreich. Österreich. Liechtenstein Vaduz A13. Stuttgart. Strassburg. Ulm A81. A35 Freiburg i.b. Mulhouse. Schaffhausen. Parking Verreisen, einkaufen, entdecken: Im Flughafen Zürich. Ganz egal, aus welchen Gründen und wie lange Sie sich am Flughafen Zürich aufhalten, für alle Ihre Bedürfnisse stehen grosszügige Parkingmöglichkeiten

Mehr

Büro, Praxis & Gewerbe an der Spree

Büro, Praxis & Gewerbe an der Spree OBESCHÖNEWEIDE Büro, Praxis & Gewerbe an der Spree Willkommen in Ihren neuen äumen! E XPEC OBESCHÖNEWEIDE OBESCHÖNEWEIDE Das Polyforum in Oberschöneweide, ein Geschäftshaus mit Charakter zwischen Spree

Mehr

Exposé. Objektbezeichnung: Lüttow Gewerbeimmobilie "Sandbarg" Standortsuche Hallen- und Gewerbeobjekte

Exposé. Objektbezeichnung: Lüttow Gewerbeimmobilie Sandbarg Standortsuche Hallen- und Gewerbeobjekte Exposé Standortsuche Hallen- und Gewerbeobjekte Objektbezeichnung: Lüttow Gewerbeimmobilie "Sandbarg" Kurzbeschreibung Die Gewerbeimmobilie "Sandbarg" befindet sich am Ostrand der Gemeinde Lüttow, nahe

Mehr

SUURSTOFFI. WACHSEN IN EINE GESUNDE ZUKUNFT

SUURSTOFFI. WACHSEN IN EINE GESUNDE ZUKUNFT Objekt Suurstoffi, Risch Rotkreuz. Beschrieb Mit dem Namen Suurstoffi entsteht auf dem ehemaligen Areal der Sauerstoff-Fabrik in Rotkreuz an zentraler Lage ein attraktiver Unternehmensstandort mit rund

Mehr

Anfahrtspläne zur Kanzlei

Anfahrtspläne zur Kanzlei DR. FELIX KÜBLER NOTAR ALFONS BIERMEIER NOTAR a.d. KÜBLER & BIERMEIER RECHTSANWÄLTE Partnerschaft mbb Kübler & Biermeier Fangelsbachstraße 1 70178 Stuttgart DR. FELIX KÜBLER Rechtsanwalt und Notar Anfahrtspläne

Mehr

Raumakustische Berechnungen 5118 Kaufm. Büro Tibram AG, 3661 Uetendorf

Raumakustische Berechnungen 5118 Kaufm. Büro Tibram AG, 3661 Uetendorf EUGIN B AUBERATUNGEN AG Schulhausgasse 14 Postfach 1005 BE - 3110 Münsingen Raumakustische Berechnungen 5118 Kaufm. Büro Tibram AG, 3661 Uetendorf Auftrag: BBZ AG Herr Lüdi St. Urbanstr. 34 4902 Langenthal

Mehr

Aktuell: Zentrum Europaplatz in Bern, S. 14 «The Metropolitans» in Zürich, S. 20 Hotel Thessoni classic in Zürich-Regensdorf, S.

Aktuell: Zentrum Europaplatz in Bern, S. 14 «The Metropolitans» in Zürich, S. 20 Hotel Thessoni classic in Zürich-Regensdorf, S. Das aktuelle Bau-Fachmagazin www.bauinfomagazin.ch 1-2015 21. Jahrgang CHF 9.50 5.50 Aktuell: Zentrum Europaplatz in Bern, S. 14 «The Metropolitans» in Zürich, S. 20 Hotel Thessoni classic in Zürich-Regensdorf,

Mehr

Fahrplanverfahren 11-12

Fahrplanverfahren 11-12 Fahrplanverfahren 11-12 Vorgaben des ZVV für die marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen (MVU) Ein Blick zurück Fahrplanverfahren 07-08: Ausbau S-Bahn und Feinverteiler e e für rund 16 Mio. Fr. Änderungen

Mehr

Täsch. Neubau Alpine - Park, Täsch Diverse Wohnungen an bester Verkehrslage

Täsch. Neubau Alpine - Park, Täsch Diverse Wohnungen an bester Verkehrslage Neubau Alpine - Park, Täsch Diverse Wohnungen an bester Verkehrslage Neue Kantonsstrasse, 3929 Täsch Objekt Nr: 117400005-3 In Täsch entsteht direkt neben dem Bahnhof der Neubau Alpine - Park. Folgende

Mehr

Papiersaal, Kalanderplatz 1, Zürich Raum für Geschichte seit 1886. Präsentationen. Photo: Robert Menzi

Papiersaal, Kalanderplatz 1, Zürich Raum für Geschichte seit 1886. Präsentationen. Photo: Robert Menzi Papiersaal, Kalanderplatz 1, Zürich Raum für Geschichte seit 1886 Präsentationen Photo: Robert Menzi Die Prägebüro GmbH vermietet in der ehemaligen Sihl Papierfabrik, Zürich, die beiden einzigartigen Locations

Mehr

Büro- und Gewerbelofts direkt am Treptower Park. Am Treptower Park 28 30 12435 Berlin

Büro- und Gewerbelofts direkt am Treptower Park. Am Treptower Park 28 30 12435 Berlin Büro- und Gewerbelofts direkt am Treptower Park Am Treptower Park 28 30 12435 Berlin Die Lage Am Treptower Park Die Straße Am Treptower Park ist Teil der Hauptausfallstraße, die als B 96a Berlins Zentrum

Mehr

Einfamilienhaus mit Vergrösserungspotenzial

Einfamilienhaus mit Vergrösserungspotenzial Einfamilienhaus im Dornröschenschlaf Einfamilienhaus mit Vergrösserungspotenzial 5 Zimmer plus Werkstatt/Bastelraum plus Sitzplatz an der Rebäckerstr. 1, 8956 Killwangen 1 Inhalt Lage 3 Situationsplan

Mehr

Willkommen in Wildau Bevölkerung: Lage des Ortes: Ortsbild:

Willkommen in Wildau Bevölkerung: Lage des Ortes: Ortsbild: Willkommen in Wildau Bevölkerung: Wildau hat ca. 9.000 Einwohner. Weiteres Einzugsgebiet: Zeuthen 10.000, Eichwalde 10.000, Königs Wusterhausen 35.000 Lage des Ortes: Wildau liegt ca. 30 Kilometer südlich

Mehr

VVG City-Logistik GmbH Tel: 0041 79 401 76 76 Fax: 0041 44 262 31 77 e-mail: f.meissner@active.ch

VVG City-Logistik GmbH Tel: 0041 79 401 76 76 Fax: 0041 44 262 31 77 e-mail: f.meissner@active.ch Hirtenstrasse 9, 60327 Frankfurt/Main Gutleuthafen - Seite 1/8 VVG City-Logistik GmbH Tel: 0041 79 401 76 76 Fax: 0041 44 262 31 77 e-mail: f.meissner@active.ch Vermietungsexposé für Lagerhalle inkl. Büro

Mehr

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011 Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011 Herrn Oberbürgermeister Oliver Ehret Hohgarten 2 78224 Singen Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zur Erstellung einer Sicherheitsanalyse

Mehr

ALDI LOGISTIKZENTRUM, DOMDIDIER. Flachdacharbeiten, Spenglerarbeiten. Bauherr: Aldi Suisse AG, Industriestrasse 17, Dagmersellen

ALDI LOGISTIKZENTRUM, DOMDIDIER. Flachdacharbeiten, Spenglerarbeiten. Bauherr: Aldi Suisse AG, Industriestrasse 17, Dagmersellen ALDI LOGISTIKZENTRUM, DOMDIDIER Flachdacharbeiten, Spenglerarbeiten Aldi Suisse AG, Industriestrasse 17, Dagmersellen Nacktdach mit Sarnafil System TS ca. 65 000 m 2 2007 / 2008 SPORTARENA ALLMEND, LUZERN

Mehr

Gemeindeabstimmung. vom 13. Februar 2011. Sanierung Magdenauerstrasse

Gemeindeabstimmung. vom 13. Februar 2011. Sanierung Magdenauerstrasse Gemeindeabstimmung vom 13. Februar 2011 Sanierung Magdenauerstrasse Inhaltsverzeichnis Sanierung Magdenauerstrasse 4 10 Gutachten über die Gewährung eines Baukredites für die Sanierung der Magdenauerstrasse

Mehr

* Ideal für Gründer und preisbewusste Unternehmer - Ihr Büro in Mettmann West *

* Ideal für Gründer und preisbewusste Unternehmer - Ihr Büro in Mettmann West * * Ideal für Gründer und preisbewusste Unternehmer - Ihr Büro in Mettmann West * Miete pro : 00,00 EUR Scout-ID: 79741827 Objekt-Nr.: MME1088 Ihr Ansprechpartner: HANSEN IMMOBILIEN (IVD) Dipl.-Ing. Uwe

Mehr

«Wir sind Colliers.» Kurzvortrag zur Preissensitivität von Standortfaktoren. Colliers CRA AG Felix Thurnheer Zürich, 11.

«Wir sind Colliers.» Kurzvortrag zur Preissensitivität von Standortfaktoren. Colliers CRA AG Felix Thurnheer Zürich, 11. «Wir sind Colliers.» Kurzvortrag zur Preissensitivität von Standortfaktoren Colliers CRA AG Felix Thurnheer Zürich, 11. September 2008 Colliers in der Schweiz Zur Preissensibilität von Standortfaktoren

Mehr

III.3 Sicher ankommen mit der Bahn

III.3 Sicher ankommen mit der Bahn Sicher ankommen mit der Bahn Zum Thema Häufig wird die Bahn bereits in der Grundschule für Klassenausflüge genutzt. Ab der 5. Klasse fahren viele Schüler mit der Bahn zur Schule. Außerdem kommen Schüler

Mehr

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser Heidegärten 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz -Fischerhäuser Leben in...... vor den Toren s Der Ortsteil Fischerhäuser liegt im Norden von, einer modernen Gemeinde mit Flair für Wohnen und Arbeiten

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

Bürohaus Franzosengraben A-1030 Wien, Franzosengraben 8

Bürohaus Franzosengraben A-1030 Wien, Franzosengraben 8 Bürohaus Franzosengraben A-1030 Wien, Franzosengraben 8 2 Bürohaus Franzosengraben Das Projekt Das 5-geschoßige moderne Bürogebäude am Franzosengraben besticht durch zentrale Lage, persönliches Flair und

Mehr

>> Vom Kölner Hauptbahnhof erreichen Sie uns in etwa acht Minuten zu

>> Vom Kölner Hauptbahnhof erreichen Sie uns in etwa acht Minuten zu Anfahrtsskizzen GDB Gesellschaft für Datensicherheit Mit der U-Bahn >> Die zu uns nächstliegende U-Bahn-Haltestelle ist Appellhofplatz >> Dort halten Züge der Linien 3, 4, 5, 16, 17, 18 und 19 >> Folgen

Mehr

Rettungszug Mannheim

Rettungszug Mannheim Am Samstag, den 08.08.2015, konnte unser Rettungssanitäter Christian Riegel an einer besonderen Führung in einem besonderen Zug teilnehmen. Hier sein Bericht. Was sich viele bestimmt schon gefragt haben:

Mehr

DOWNLOAD. Lernstation: Verkehrszeichen. Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung

DOWNLOAD. Lernstation: Verkehrszeichen. Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung DOWNLOAD Christine Schub Lernstation: Verkehrszeichen Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung Christine Schub Downloadauszug aus dem Originaltitel: Bergedorfer Unterrichtsideen 2. 4. Klasse Lernstationen

Mehr

über die Kollision eines ICT (DB AG) mit einer Rangierbewegung von SBB Personenverkehr vom Sonntag, 11. Februar 2007

über die Kollision eines ICT (DB AG) mit einer Rangierbewegung von SBB Personenverkehr vom Sonntag, 11. Februar 2007 Unfalluntersuchungsstelle Bahnen und Schiffe UUS Service d enquête sur les accidents des transports publics SEA Servizio d inchiesta sugli infortuni dei trasporti pubblici SII Jean Gross 18. Juni 2007

Mehr

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz

Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Verkehr BAV Erfahrungen mit dem Konzept Bahn 2000 in der Schweiz Fachgespräch der Bundestagsfraktion Bündnis

Mehr

Ablauf- und Terminplan Langwiesstrasse 21, 8050 Zürich

Ablauf- und Terminplan Langwiesstrasse 21, 8050 Zürich Ablauf- und Terminplan Langwiesstrasse 21, 8050 Zürich 1. Phase Abgabe eines verbindlichen Angebotes Durchführen von individuellen Besichtigungen nur gegen Voranmeldung unter Tel. 044 292 55 19 Abgabe

Mehr

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse

Stadtentwicklung Wien Hauptbahnhof. Laxenburger Straße / Landgutgasse Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ausgangslage Lage Verkehrsanbindung Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) Motorisierter Individualverkehr (MIV) Umfeld Masterplan Visualisierung Entwurfsidee (Wettbewerbsbeitrag)

Mehr

65760 Eschborn, Frankfurter Straße 63-69

65760 Eschborn, Frankfurter Straße 63-69 Kontakt Herr Stefan Nesiba Union Investment Real Estate GmbH Asset Management Deutschland Asset Manager Tenant Relations Baseler Str. 10 60329 Frankfurt am Main Telefon: 0 69 / 2567 3592 Telefax: 0 69

Mehr