, 100 Jahre St. Galler Rosenbergtunnel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1912 2012, 100 Jahre St. Galler Rosenbergtunnel"

Transkript

1 , 100 Jahre St. Galler Rosenbergtunnel Mit dem 1466 m langen Bahntunnel zwischen St. Gallen und St. Fiden hat die Stadt eine erste unterirdische Verbindung erhalten. Gleichzeitig konnte durch das zweite Gleis die Kapazität erhöht werden, was wiederum durch den Bau der Bodensee- Toggenburg-Bahn (BT, eröffnet 1910, seit 2001 SOB) bedingt war. Ruedi Wanner, Wettingen Erste Eisenbahn Der erste Zug von St. Gallen nach Rorschach fuhr am 25. Oktober 1856 und kam noch ohne Tunnelbau aus. In offener Linienführung wurde ab St. Gallen HB zunächst der Viehmarktplatz (heute: Blumenbergplatz) unterfahren, dann der Untere Graben auf der Nordseite benützt (auf der Südseite lag eine Strasse). Der Einschnitt war etwa 200 m lang und 6 m tief. Das Grabenschulhaus, abgebrochen 1971, wurde über eine Passerelle erreicht, auf welcher sich die Schüler gerne durch die Dampfwolke einnebeln liessen. Entlang der heutigen «Zentrum Garage, Unterer Graben 21» müssen wir uns das Trassee auf der Nordseite der heutigen breiten Strasse vorstellen. Später wurde auf einer eisernen Brücke im spitzen Winkel die St. Jakobstrasse überquert. Hier wurde nach 1897 auch die Tramlinie nach dem Heiligkreuz tangiert. Nach dem Tunnelbau wurde die auch etwa mit «Blumenau» bezeichnete Brücke im Jahre 1913 abgebrochen. Die anschliessende heutige Sonnenstrasse erinnert in ihrer Breite noch gut an den früheren Bahndamm. Auch die nun folgende Scheffelstrasse wurde mit einer kleineren Brücke überquert. Weiter östlich haben nach der Jägerstrasse die Neubauten der OLMA und der Autobahn alle Spuren beseitigt. Das alte Trassee würde den Haupteingang G der OLMA tangieren, dann entlang der Arena (auf deren Nordseite) verlaufen, die Hallen 7 und 9 völlig durchschneiden und dann im steten Gefälle den Bahnhof St. Fiden erreichen. In diesem Bereich war noch bis vor 40 Jahren ein Rest des früheren Gleises zu sehen; von St. Fiden her konnten Verladegleise im Schellenacker bedient werden. Nach 1895 standen hier der Städtische Schlachthof (1975 nach Winkeln verlegt) und ein Werkhof der Bauverwaltung. In diesem Bereich lag auch das erste St. Galler Gaswerk (1856), das zunächst nur für die öffentliche Beleuchtung diente und mit Holz und Torf betrieben wurde. Später wurden Steinkohlen per Bahn angeliefert und mit einer Transportseilbahn zum Gaswerk befördert. Nach 1903 wechselte die Gasproduktion zum Werk Rietli am Bodensee, wo wiederum 1974 auf Erdgas umgestellt wurde. Die einspurige Bahn von 1856 fuhr etwas weiter südlich als heute und überquerte die anfangs noch offen fliessende Steinach auf einer gemauerten Brücke. Das Jahrzehnte lang als Anschlussgleis verbliebene Reststück der ehemaligen Linie musste den umfangreichen Ausbauten des Bahnhofes St. Fiden angepasst werden, begann beim damaligen Stellwerk II und verliess links von der doppelspurigen Tunnelmündung das nun doppelspurige Trassee, bückte sich unter der (damaligen) Splügenstrasse ( , neue Brücke seit 1983) und stieg dann kurz, aber steil

2 2 mit 35 hinauf zum Areal Schellenacker, wo sich einige Anschluss- und Verladegleise befanden. Die Ausbauten zur Autobahn A 1 (samt Zubringer 1973 eröffnet) und die Neugestaltung des OLMA-Areals haben vor etwa 1970 jedoch alle Spuren beseitigt. Der Tunnelbau Mit dem Projekt der BT (Romanshorn Wattwil) war eine Zunahme der Zugszahlen auf der künftig gemeinsamen Strecke St. Fiden HB zu erwarten. Neben den 40 Rorschacher Zügen waren zusätzlich noch jene 24 der Romanshorner Linie zu bewältigen (heute täglich 120 SBB plus 70 SOB). Schon bald kam deshalb der Ruf nach dem zweiten Gleis und nach Ausbauten bezüglich Infrastrukturen der beiden Bahnhöfe. Die Verlegung in den Berg dürfte der Stadt infolge der zunehmenden Verkehrsprobleme im Strassenbereich und der Bevölkerung wegen der Rauchplage ebenfalls gedient haben. Ein Vororts-Pendelzug der Südostbahn verlässt den Rosenbergtunnel (rechts). Vor dem eigentlichen Tunnelbau mussten besonders auf der Ostseite wichtige Vorarbeiten ausgeführt werden. Eine Bach- und mehrere Strassenverlegungen waren Bedingung; auch auf der Westseite mussten die Rosenbergstrasse und der Bereich Blumenbergplatz (damals Viehmarkt) angepasst werden. Mit dem Tunnelbau (vorerst in SBB-Regie) wurde durch Ingenieur und Bauunternehmer Johann Rüesch bereits 1906 begonnen, obschon die vertragliche Regelung mit der BT und die Krediterteilung durch den SBB-Verwaltungsrat erst 1909 abgeschlossen waren. Am 13. Juli 1909 wird ein Einsturz des Baustollens auf der Ostseite gemeldet; die «Schweizerische Bauzeitung» nennt aber weder Opfer noch Ursache.

3 3 Etwa 25% der Gesamtstrecke wurden im offenen Tagbau erstellt; mit Rücksicht auf die Überbauung wurde «besondere Vorsicht» empfohlen. Die Tunnelbauer trafen vorwiegend Ton- und Mergelgestein der oberen Süsswassermolasse an. Die terminliche Vorgabe lautete für ein Gleis auf Ende 1910, für die gesamte Fertigstellung auf Juli Beide Daten konnten nicht eingehalten werden. Der Durchstich erfolgte am 23. März 1911, die Inbetriebnahme des ersten (nördlichen) Gleises am 19. März 1912, die volle Inbetriebnahme mit dem zweiten Gleis am 1. April Die Kosten wurden mit 3,5 Mio Franken budgetiert. Eine wesentliche Verbesserung ergab sich mit der Elektrifikation der Tunnelstrecke; zwischen Winterthur und Rorschach fuhren die Züge seit dem 15. Mai 1927 elektrisch. Die BT ihrerseits gewöhnte ihren Zügen das Rauchen 1931 ab. Die heutige Tunnelstrecke weist von St. Fiden nach St. Gallen zunächst eine Steigung von 9, später maximal 14 auf. Nach einer kurzen Geraden folgt eine grosse Linkskurve mit 700 m Radius, und erst kurz vor dem westlichen Tunnelende ändert die Richtung in eine Rechtskurve von 300 m Radius. Die grösste Überdeckung (Müller-Friedbergstrasse) liegt bei 44 m, die geringste (wie gut ersichtlich) beim Blumenbergplatz (1 m). Etwa in Tunnelmitte werden die beiden Röhren der Autobahn A1 mit einem zusätzlichen Tragrost aus Beton überquert; an der Oberfläche würde dies etwa dem Bereich der Bushaltestelle Dierauerstrasse entsprechen. Bahnhof St. Fiden, sehr schwierig aufzunehmen wegen Veloständer und Schattenwurf. Ein viel älteres Bild ist am Schluss abgebildet (Postkarte von 1912).

4 4 Tunnelsanierung Nach 80 Jahren Betriebszeit erfolgte in den Jahren 1994 bis 1997 eine dringend notwendig gewordene, technische Sanierung des Tunnels. Grund war neben dem eindringenden Bergwasser die knappe Höhe für die Fahrleitung. Als Ausweg blieb nur die Absenkung der Tunnelsohle um cm, womit auch für den Bereich der elektrischen Fahrleitungen wieder das notwendige freie Profil geschaffen wurde. Neben der Absenkung erhielt das Gewölbe eine neue Abdichtung gegen das laufend eindringende Bergwasser. Die gesamte Sanierung erfolgte unter laufendem Betrieb, der jeweils auf das eine Streckengleis umgelegt werden musste. Zur Sicherheit gegenüber dem Arbeitsgleis wurde eine durchgehende Abschrankung aufgezogen. Mit roten Blinklichtern bestand im Gefahrfall die Möglichkeit, einen Zug anzuhalten. Voraussetzung für die Bewältigung des dichten Zugverkehrs waren Anpassungen im Stellwerkbereich (Wechselbetrieb ermöglicht flexible Gleisbenützung) und eine Blockstelle in Tunnelmitte. Damit kann heute eine Zugfolge von zwei Minuten erreicht werden. Der Voralpen-Express Luzern-Romanshorn (mit farblich nicht ganz passendem Steuerwagen der SOB) fährt in den Tunnel und benützt das südliche Gleis (rechts), damit der unmittelbar nachfolgende Rheintal-Express sofort links vorrücken kann.

5 5 Verbliebene Spuren Strassenausbauten, kommunale und private Bauwerke haben die meisten Spuren beseitigt. Trotzdem können noch einzelne Relikte gefunden werden, insbesondere sind dies zwei Liegenschaften, die ihren speziellen Grundriss der angrenzenden Bahn verdanken: Die Liegenschaft Pfauengässlein 2 (beim Platztor), wo der abgeschrägte Grundriss durch das frühere Gleis bedingt war. Es führte links etwa beim Telefonmasten vorbei; beim parkierten Auto ist links noch eine Stützmauer sichtbar. Alle Aufnahmen entstanden am 27. April Beide Liegenschaften wurden seither saniert. Unten der Planausschnitt mit der Brücke (blau markiert) über die St. Jakobstrasse.

6 6 Die Liegenschaft mit dem auffälligen fünfeckigen Gebäude und nur einem Fenster an der Stirnseite, gehört zum Unteren Graben 13. Hier führte das Gleis rechts = bergseitig daran vorbei. Hinten der Blumenbergplatz, Blickrichtung nach Westen. Unten die gleiche Situation auf dem Plan 1:1000. Gut ersichtlich das im Text erwähnte Grabenschulhaus (grün). Der in diesem Bereich nach 1912 durch die neue Strasse 1 überdeckte Bahngraben beim Schulhaus wurde rund 40 Jahre lang von der Firma Martel und Frank (heute Martel AG) als Weinkeller benützt. Der noch vorhandene «Grabenkeller» hat nichts mit der benachbarten «Grabenhalle» als Kulturbetrieb zu tun, diese muss aber für eine allfällige Begehung durchschritten werden. Kommerzielle Veranstaltungen im ehemaligen Weinkeller sind aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Der Weinkeller war 134 m lang und in 6 Abschnitte unterteilt. Eine steile Transportseilbahn erlaubte den Verschub von Fässern und Flaschen. Die Kapazität erreichte Flaschen Wein sowie weitere Liter in Fässern. Die Gewölbehöhe beträgt rund 5 m, die Breite 4,5 m. Das ergibt eine nutzbare Bodenfläche von etwa 600 Quadratmetern. Eine Beziehung zum heutigen Bahntunnel ist nicht vorhanden zog sich die Firma Martel zurück und verlegte ihr Weinlager. Der Keller wurde anschliessend von 1 Eigentlich heissen beide Strassen «Unterer Graben», die höher und die tiefer liegende Variante

7 7 der Feuerwehr für Rauch- und Atemschutzübungen benützt, bis die Nachbarn 1983 wegen Belästigungen (eindringender Rauch) reklamierten. Seither ist es im Grabenkeller still geworden, weitere Projekte (zum Beispiel «die längste Bar der Welt») wurden nicht mehr realisiert. Heute undenkbar: Ein Fuhrwerk mit 2 Weinfässern entleert mitten auf der (heute sehr stark befahrenen) Strasse «Unterer Graben» den Inhalt über einen Schacht in den unterirdischen Weinkeller. Blickrichtung nach Osten. Bild: Dokumentation Grabenhalle Nachtrag: Der Weinhandlung Martel AG (Herrn Jan Martel) danken wir für diese Angaben. Bereich Sonnenstrasse: Die aussergewöhnliche Breite der Sonnenstrasse ist dem früheren Bahndamm zu verdanken. Beim Geschäftshaus im Hintergrund stand die 26 m lange Brücke, welche die Bahn über die St. Jakobstrasse leitete. Es war den damaligen Möglichkeiten entsprechend eine schlichte Konstruktion aus vernieteten Flacheisen, ebenso wie die gleichzeitig erstellten Flussübergänge der Sitter (Bruggen), der Glatt (Flawil) und der Thur (Schwarzenbach).

8 8 Auswirkungen auf beiden Seiten Zwischen 1900 und 1920 sind im Bereich der St. Galler Bahnhöfe ganz wesentliche Ausbauten realisiert worden, der doppelspurige Rosenbergtunnel ist nur ein Puzzleteil davon. Das frühere Bahntrassee wurde nach 1912 von der Stadt St. Gallen übernommen, die es für Strassenbau und (teilweise) als Zubringergleis zu Schlachthof und Bauverwaltung verwenden konnte. Seite St. Fiden Jede Bauetappe, vor der Eisenbahn 1856, beim Tunnelbau 1912 und erst recht mit der Autobahn (vor 1973) bedingte grössere Anpassungen im Strassennetz, vor allem auf der Ostseite. So tangierte etwa die früher gar nicht vorhandene Splügenstrasse, welche direkt von der Post Langgasse herunter kam, das östliche Tunnelportal und führte als Brücke zur Lindenstrasse. Nicht bloss wegen des zunehmenden Individualverkehrs, auch zum Anschluss an die Autobahn mussten weitere Strassenzüge aufgegeben, umgelegt oder neu errichtet werden (früher ging zum Beispiel die Notkerstrasse ab Tonhalle weiter bis Heiligkreuz, heute Kolumbanstrasse). Auch die Bachverlegung sei erwähnt; die Steinach verläuft heute nach der Talstation der Mühleggbahn vollständig unterirdisch gegen Osten, unterquert das Bahnhofareal St. Fiden an dessen Westseite und verläuft dem Areal entlang unsichtbar bis zum Espentobel. Rosenbergtunnel rechts von der Ostseite her (St. Fiden). Nach Erinnerung des Verfassers führte das Anschlussgleis links im Bereich der Stützmauer zum Schlachthof hinauf. Die Orientierung wird heute erschwert durch völlige Umgestaltung der Strassenverhältnisse (Abbruch Splügenbrücke)

9 9 In St. Fiden entstand im Zeitraum eine grosszügige neue Bahnhofanlage (inklusive Bahnhofgebäude) mit 8 Gleisen südlich und 5 weiteren nördlich der beachtlich langen Güterschuppen. Ein Mittelperron erschliesst (leider immer noch nicht hindernisfrei = behindertengerecht) die Gleise 3 und 4, Gleis 1 dient mehrheitlich den Zügen von und nach Wittenbach. Gleis 2 schliesslich war als reines Güter- und Überholgleis konzipiert, es wurde allerdings 2011 auf der Ostseite amputiert. Die Güter- und Verladegleise sind über ein Ausziehgleis in der Nordostecke erreichbar, hatten jedoch ein eigenes kleines Rangierstellwerk unter der eisernen Spinnereibrücke (Abbruch 1978 und anschliessend Neubau). Die übrigen Weichen und Signale wurden von zwei Wärterstellwerken bedient, Nr. I lag auf dem Perron Seite Mörschwil, Nr. II auf der Südseite in der Nähe des Tunnelportals. Die grosszügige Gleisanlage diente (nach Rückgang des einst mächtigen Güterverkehrs) den Baudiensten; entlang des Güterschuppens können jeden Herbst zwei OLMA-Extrazüge aus Zürich tagsüber abgestellt werden. Eine gut 150 m lange Passerelle quert das ganze Areal; erst 1944 erfolgte ihr Anschluss an den Zwischenperron, sodass dadurch ein willkommener Fussweg zur OLMA und zum Kantonsspital entstand. Zusammen mit dem Rosenbergtunnel erhielt St. Fiden eine elektromechanische Stellwerkanlage mit den schon erwähnten beiden Wärterstellwerken I und II. Diese Anlagen wurden 1984 durch ein Drucktasten-Stellwerk Bauart «Domino 67» ersetzt. Eine wesentliche Ergänzung brachte im Sommer 2011 die Verbindung der Wittenbacher mit der Mörschwiler Linie südlich des Bruggwaldtunnels und der Doppelspurabschnitt bis zur früheren Dienststation Engwil 2. Damit wird die betriebliche Flexibilität gegenüber den früheren getrennten Einspurgleisen (BT/SBB) wesentlich erhöht. Seite Hauptbahnhof Noch intensiver wurde im Bereich des Hauptbahnhofes gebaut. Das imposante Gebäude entstand nach langen Diskussionen in den Jahren , damit verbunden war die Erstellung des Nebenbahnhofes mit den beiden Schmalspurbahnen nach Gais und Trogen. Schon früher waren die einst dort vorhandenen SBB- Güteranlagen weiter nach Westen in den Bereich Vonwilbrücke verlegt worden. Die immer noch so bezeichnete Güter-Expedition (später im höheren Rang einer «Güterverwaltung») entstand zusammen mit dem Bahneinschnitt nach Bruggen/Haggen in den Jahren Bereits 1907 wurde die städtische Personenunterführung Waisenhausstrasse (zwischen HB und Tunnelportal) anstelle eines Bahnüberganges eröffnet. Nebenan befand sich die Verkehrsschule (ehemals Waisenhaus), die seit 1903 manchem jungen Eisenbahner, Post- oder Zollbeamten die spätere Laufbahn ermöglichte und 1964 abgebrochen bzw. verlegt wurde. Die östliche Personenunterführung zu den Perrons kam 1910, die westliche 1912 in Betrieb (beide anstelle von früheren Passerellen zur Rosenberg- bzw. Zimmergartenstrasse), ebenso ein unterirdischer Posttunnel von der Hauptpost zu den Perrons. Die genauso wie der Bahnhof markante Hauptpost 2 Übergang Einspur Doppelspur im Steinachtobel, seit 1982

10 10 Ein Thurbo-Regionalzug nach Schaffhausen startet ins Gefälle nach St. Fiden. Anstelle des wuchtigen Neubaus stand früher die Verkehrsschule. ( ) kam 1914 in Betrieb, das früher dafür benützte Gebäude wurde zum Rathaus (Abbruch 1977, heute ungefähr Hotel Walhalla / Busperron VBSG). Mit dem Bau der Leonhardsbrücke wurde 1901 eine weitere Etappe eingeleitet, denn nach Fertigstellung des Bahnhofplatzes konnte 1916 die Tramlinie 1 (Bruggen) darauf umgelegt werden. Das grosse, vor dem Bahnbau höchstens für die Leinwandindustrie (Flurname «Im Bleicheli») benützte Areal zwischen Altstadt und Bahnhof wurde nun rasch von Wohn- und Geschäftshäusern übersät. Heute dominieren Hotels, Banken und Versicherungen das Gebiet, neben den Einkaufszentren im Neumarkt-Komplex. Der alte Bahnhof von 1856 blieb in anderer Funktion (Diensträume, Express- und Eilgutaufgabe) zunächst erhalten wurde er abgebrochen, an seiner Stelle beherrscht das Städtische Rathaus die Szene. Die nun wesentlich vergrösserte Gleisanlage verlangte auch neue Sicherungsanlagen. In den Jahren entstanden die folgenden mechanischen Stellwerke: I (zuständig für die Ostseite) auf Perron II etwa Höhe Rathaus, II (Westseite) 3 bei der (damals ebenfalls neu erstellten, heute denkmalgeschützten) runden Lokremise, III 3 Stellwerk II war personell aufwendig, da wegen der Kurve und der Brücke keine direkte Sichtverbindung zu allen Weichen bestand. Ein «Bodenwärter» tigerte deshalb auf engstem Raum zwischen den Gleisen auf und ab, genau auf jener Höhe, wo die Strohballen einzig von Hand von den SBB- auf die TB-Güterwagen umgeladen wurden. Er meldete die freien Weichen hinauf zum Kollegen und gab die Fahrerlaubnis «um die Ecke» durch Winken mit der zusammengerollten roten Fahne weiter.

11 11 (für die Ein- und Ausfahrten Bruggen/Haggen) bei der Vonwilbrücke (Stützmauer Paradiesstrasse, noch inaktiv bestehend), IV im Güterbahnhof und V, das kleinste und nicht ständig besetzt, in den Abstellgleisen entlang der Rosenbergstrasse. Die Freigabe der jeweiligen Fahrstrassen erfolgte durch den Souschef im Fahrdienstbüro auf Gleis 1 (Westseite). Diese Einrichtungen bestanden, samt den mechanisch betätigten Formsignalen, bis 1994 und wurden dann durch elektronische Systeme abgelöst. Die Fernsteuerzentrale St. Gallen (im früheren «Eilgut-Gebäude» neben den Zügen nach Trogen) wechselt nach 2011 in das neue Zentrum in Zürich Flughafen, von wo aus der gesamte Zugs- und Rangierbetrieb der Ostschweiz geregelt wird. Lange vor dem elektronischen Zeitalter gab es im Zugverkehr die unentbehrlichen akustischen Informationen. Neben den beiden Glockensignalen (Abläuten) nach Haggen (hoch im Ton) und Bruggen (tiefer) gab es für die Ostseite von und nach St. Fiden eine kräftige Hupe. Einmaliger Gruppenschlag (6 Schläge) galt für die Fahrrichtung West-Ost, zweimaliger Gruppenschlag für die Gegenrichtung. Dasselbe sinngemäss für die Hupe im Tunnel- und Bahnhofbereich. Derartige Glockensignale waren bei jedem Stellwerk und beim zentralen «Befehlwerk» auf der Westseite von Perron I aufgestellt 4. 4 Die beiden Exemplare am Bahnhofgebäude blieben zum Glück erhalten, funktionslos. Stand 2011.

12 Zwischen den roten Pfeilen liegt die oberirdische Strecke St. Gallen HB St. Fiden. Der Namenswechsel von Buchenthal zu St. Fiden erfolgte übrigens genau zur Bahneröffnung, Auf der Siegfriedkarte von 1888 ist auch noch der Grundriss der «Strafanstalt St. Jacob» (grüner Pfeil) zu sehen (heutiges Olma-Areal), sie wurde 1956 abgebrochen und deren Quader wurden am Bodensee zur Aufschüttung der Uferanlagen verwendet. IG GIS AG,

Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen

Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen Anreise zum Messeplatz der BEA bern expo AG Bern ist in geografischer und verkehrstechnischer Lage geradezu ein Idealfall. Mit der vorbildlichen Verkehrsanbindung an das öffentliche Schienen- und Strassenverkehrsnetz

Mehr

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2.

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Angebotsverbesserungen ab Dezember 2009 und 2010. Angebotsverbesserungen ab 2009 und 2010. 2 Der Kanton Zug und die SBB planen, das Angebot der Stadtbahn

Mehr

Texte zur Dorfgeschichte von Untervaz

Texte zur Dorfgeschichte von Untervaz Untervazer Burgenverein Untervaz Texte zur Dorfgeschichte von Untervaz 2007 Bahnhof Untervaz heisst neu Untervaz-Trimmis Email: dorfgeschichte@burgenverein-untervaz.ch. Weitere Texte zur Dorfgeschichte

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt

Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53. zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt Ergänzungsbotschaft des Regierungsrates des Kantons Luzern B 53 zu B 171 vom 19. Februar 1991 über den Ausbau der K 10 in Escholzmatt 18. April 2000 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem Grossen Rat

Mehr

Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn

Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn Bushaltestelle Engstringerbrücke mit Zugang zur S-Bahn Wettbewerbsbeitrag Flâneur d Or 2008 Die Nutzer des öffentlichen Verkehrs sind gleichzeitig auch Fussgänger. Sie gehen von Zuhause zu einer Haltestelle,

Mehr

~ Stadt Liestal. Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung

~ Stadt Liestal. Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung ~ Stadt Liestal Stadtrat DER STADTRAT AN DEN EINWOHNERRAT 2007/143 Bahnhofareal, Umsetzung Quartierplan 1 - Projekt- und Kreditgenehmigung Kurzinformation Der Quartierplan Bahnhofareal 1 wurde mit Genehmigung

Mehr

Jetzt kommt der zweigleisige Ausbau in Alfter-Witterschlick ins Rollen!

Jetzt kommt der zweigleisige Ausbau in Alfter-Witterschlick ins Rollen! Jetzt kommt der zweigleisige Ausbau in Alfter-Witterschlick ins Rollen! Informationsveranstaltung zum Streckenausbau Bonn Euskirchen Dienstag, 25. Juni 2013 Von Juli 2013 bis Dezember 2014 setzt die Deutsche

Mehr

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Hürlimann-Areal Zürich (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann Beispiele erfolgreicher Umnutzungen von Industriebrachen 2 Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden und Biotechnologie 3003 Bern Tel. 031 323 93 49 altlasten@bafu.admin.ch (ZH) Ehemalige Brauerei Hürlimann

Mehr

Alternative A Verbindung A14 und A1 mit nördlicher Umfahrung Lauteracher Ried

Alternative A Verbindung A14 und A1 mit nördlicher Umfahrung Lauteracher Ried Alternativen im Straßennetz Arbeitspaket 3 Aufgabe T R T Untertunnelung L 202 zwischen City-Tunnel und Rheinquerung Ausbau L 203 zwischen Hard und Lustenau Aufgabe des Arbeitspaketes 3 ist es, Alternativen

Mehr

K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot

K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot K 7905 / K 7910 Beseitigung der schienengleichen Bahnübergänge zwischen Lanzenhofen und Herrot Das Straßenbauamt des Landkreises, die Stadt Leutkirch und die Gemeinde Kißlegg haben am 8. April 2013 bei

Mehr

DesAir. Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben. Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements

DesAir. Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben. Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements DesAir Bahnhof Oerlikon Entwicklungskonzept und Ausbauvorhaben Eine Dienstabteilung des Tiefbau- und Entsorgungsdepartements Der Bahnhof Oerlikon ist der sechstgrösste Bahnhof der Schweiz. Er wird täglich

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

BOTSCHAFT. Urnenabstimmung vom 1. Februar 2015

BOTSCHAFT. Urnenabstimmung vom 1. Februar 2015 Urnenabstimmung vom 1. Februar 2015 BOTSCHAFT zum Kreditbegehren von Fr. 1'550'000. für die Sanierung und den Teilersatz des Kindergartens Sonnenwinkel Sanierung und Teilersatz Kindergarten Sonnenwinkel

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 15. zum Entwurf eines Dekrets über ein Darlehen an die BLS für den Ausbau des Bahnhofs Willisau

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 15. zum Entwurf eines Dekrets über ein Darlehen an die BLS für den Ausbau des Bahnhofs Willisau Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 15 zum Entwurf eines Dekrets über ein Darlehen an die BLS für den Ausbau des Bahnhofs Willisau 3. Juli 2007 Übersicht Der Regierungsrat beantragt dem

Mehr

Medienorientierung Montag, 5. Dezember 2016

Medienorientierung Montag, 5. Dezember 2016 Medienorientierung Montag, 5. Dezember 2016 Ablauf Medienorientierung Bahnhofplatz: Rück- / Ausblick Beat Rietmann, Stadtingenieur, Tiefbauamt Stadt St.Gallen Rathausunterführung: Sperrung Rathausunterführung:

Mehr

OLYMPIAWORLD FACT SHEET. Inhaltsverzeichnis:

OLYMPIAWORLD FACT SHEET. Inhaltsverzeichnis: OLYMPIAWORLD FACT SHEET Inhaltsverzeichnis: 1. Kurz über die Firma Olympiaworld 1 2. Parken 1 2.1 Parkplatzsituation 1 2.2 Preise Parken 2 2.3 Behindertenparkplätze 3 2.4 Parkautomaten 3 3. Bankomat 3

Mehr

Dieser Vortrag gibt einen kurzen Überblick über die von der Deutschen Bahn nach eingehender Prüfung zahlreicher Alternativen favorisierte

Dieser Vortrag gibt einen kurzen Überblick über die von der Deutschen Bahn nach eingehender Prüfung zahlreicher Alternativen favorisierte Dieser Vortrag gibt einen kurzen Überblick über die von der Deutschen Bahn nach eingehender Prüfung zahlreicher Alternativen favorisierte Antragstrasse. Die Antragstrasse ging aus einer intensiven Variantenuntersuchung

Mehr

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot

Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014. Alexander Häne, Leiter Angebot Neuer Busbahnhof Hüntwangen-Wil 21. November 2014 Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann kein Bild hinter die

Mehr

Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1

Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1 Herzlich Willkommen! SBB Infrastruktur Projekt Management Durchmesserlinie 1 Geschäftsbereich Projekte Organisation Geschäftseinheit Grossprojekt Durchmesserlinie Grossprojekt DML (I-PJ-DML) Roland Kobel

Mehr

BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014

BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014 S-Bahn St.Gallen, Zukunftsaussichten BahnJournalisten Schweiz, Medienreise 2014 Herisau, 14. April 2014 Volkswirtschaftsdepartement Inhalt 1. S-Bahn St.Gallen heute 2. Fahrplan 2015 Optimierungen 3. Restanzen

Mehr

Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann

Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann Modellbahn-Signaltechnik Einführung für Jedermann Zu meiner Person Klaus Wagner 45 Jahre glücklich verheiratet 5 Kinder (11-19) bis 1992 bei der DB als Servicetechniker (2 Jahre Ausbildung) alle Stellwerkstypen

Mehr

Durchmesserlinie Appenzell St.Gallen Trogen

Durchmesserlinie Appenzell St.Gallen Trogen Durchmesserlinie Appenzell St.Gallen Trogen 1 Die AB auf dem Weg in die Zukunft 2 Eine Idee, deren Zeit gekommen ist Gute Verbindungen aus der Region in und durch das St.Galler Stadtzentrum ohne Umsteigen.

Mehr

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen

Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Amt für öffentlichen Verkehr Bauarbeiten Arth-Goldau - Steinen Streckensperre und Bahnersatz von Montag 23. Februar bis Samstag 6. Juni 2015 www.sz.ch Inhaltsverzeichnis 1 Zusammenfassung 3 2 Weshalb wird

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

5½-Zimmer-Gartenwohnung mit Wintergarten

5½-Zimmer-Gartenwohnung mit Wintergarten 5½-Zimmer-Gartenwohnung mit Wintergarten Samstagernstrasse 48a, 8832 Wollerau Mitglied Schweizerischer Verband der Immobilienwirtschaft SVIT Mitglied Schweizerische Maklerkammer SMK Inhaltsverzeichnis

Mehr

Bahn-Journalisten Schweiz Medienreise Ostschweiz-Bodensee Robert Dedecius, 14. April 2014

Bahn-Journalisten Schweiz Medienreise Ostschweiz-Bodensee Robert Dedecius, 14. April 2014 Öffentlicher Verkehr im Kanton Thurgau: Bahn-Journalisten Schweiz Medienreise Ostschweiz-Bodensee Robert Dedecius, 14. April 2014 Entwicklung ÖV im Thurgau 2000 2013 (Fernverkehr und Regionalverkehr) Millionen

Mehr

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 34.13.04 Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 27. Mai 2013 Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Kantonsräte Wir unterbreiten

Mehr

Lösungsideen: (Bus in. zudem. 28a: Cityplatz. Sperrung. Neue Jonastrasse. geführt. Bypasstu Parkhau

Lösungsideen: (Bus in. zudem. 28a: Cityplatz. Sperrung. Neue Jonastrasse. geführt. Bypasstu Parkhau Mobilitätszukunft RapperswilJona / Übersicht Lösungsideen aus Bevölkerung und der HSRR Kreisverkehre als eigenständige Lösungen Lösungsideen: 5c: Cityplatz Obere Bahnhofstrasse Alte Jonastrasse Scheidweg

Mehr

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013

Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Gemeindeversammlung vom 2. Dezember 2013 Neubau Reservoir Risi Projektierungskredit von 225 000 Franken Antrag der Werkbehörde - 2-7 Neubau Reservoir Risi Projektierungskredit von 225 000 Franken Antrag

Mehr

Erstvermietung: Geräumige 7½ - Zimmer Wohnung an ruhiger Lage

Erstvermietung: Geräumige 7½ - Zimmer Wohnung an ruhiger Lage Erstvermietung: Geräumige 7½ - Zimmer Wohnung an ruhiger Lage Wängistrasse 14, 9547 Wittenwil 1 Inhalt Fact Sheet...3 Wittenwil...4 Die Liegenschaft...5 Karte...6 Mikrolage:...6 Die Wohnung...8 Grundriss

Mehr

TRÜMPLER AG - AATHALSTRASSE 84 - CH-8610 USTER - TEL 044-941 85 00 - FAX 044-941 85 54

TRÜMPLER AG - AATHALSTRASSE 84 - CH-8610 USTER - TEL 044-941 85 00 - FAX 044-941 85 54 die industrielle Revolution um 1830 - Zeit des Umbruchs Am 22. November 1830 erzwangen die Landgemeinden im Kanton Zürich die Durchsetzung einer Verfassungsrevision, die der Landschaft mehr Mitspracherechte

Mehr

Normen Europäischer Modellbahnen Anlagen-Module Spur H0 FFMF "CLASSIC"

Normen Europäischer Modellbahnen Anlagen-Module Spur H0 FFMF CLASSIC Normen Europäischer Modellbahnen Anlagen-Module Spur H0 FFMF "CLASSIC" NEM 943 F Seite 1 von 6 Dokumentation Maße in mm Ausgabe 2007 1. Einführung Seit 1980 erarbeitet der SYSTEME MODULAIRE H0 CLASSIC

Mehr

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen

Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen Verordnung über Bau und Betrieb der Eisenbahnen (Eisenbahnverordnung, EBV) Änderung vom 12. November 2003 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Eisenbahnverordnung vom 23. November 1983 1 wird

Mehr

Kulturzentrum Lokremise St. Gallen SG Ehemaliges Lokomotivdepot SBB

Kulturzentrum Lokremise St. Gallen SG Ehemaliges Lokomotivdepot SBB Dieses Beispiel illustriert die erfolgreiche Umnutzung von Industriebrachen in der Schweiz und ist Bestandteil der Industriebrachen-Plattform Schweiz www.areale.ch Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden

Mehr

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011

Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011 Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Singen/Hohentwiel Singen, 04. Dezember 2011 Herrn Oberbürgermeister Oliver Ehret Hohgarten 2 78224 Singen Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zur Erstellung einer Sicherheitsanalyse

Mehr

Neuordnung Bahnknoten Stuttgart

Neuordnung Bahnknoten Stuttgart Neuordnung Bahnknoten Stuttgart Neuordnung Bahnknoten Stuttgart 21 ( Stuttgart 21 ) Eine Herausforderung Projektdaten Auftraggeber DB Netz AG, vertreten durch DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH Auftragnehmer

Mehr

EUROPAVIERTEL WEST MEHR STADT, MEHR LEBEN VORTRAG VON THOMAS REINHARD AM 10. JUNI 2011. RVI_Juni_2011.pptx 1 aurelis. Ideen finden Stadt.

EUROPAVIERTEL WEST MEHR STADT, MEHR LEBEN VORTRAG VON THOMAS REINHARD AM 10. JUNI 2011. RVI_Juni_2011.pptx 1 aurelis. Ideen finden Stadt. EUROPAVIERTEL WEST MEHR STADT, MEHR LEBEN VORTRAG VON THOMAS REINHARD AM 10. JUNI 2011 RVI_Juni_2011.pptx 1 aurelis. Ideen finden Stadt. INHALT EUROPAVIERTEL OST UND WEST DER RAHMENPLAN 3 EUROPAVIERTEL

Mehr

Stadtrat Stein am Rhein Stein am Rhein, 21. Mai 2014

Stadtrat Stein am Rhein Stein am Rhein, 21. Mai 2014 Stadtrat Stein am Rhein Stein am Rhein, 21. Mai 2014 An die Mitglieder des Einwohnerrates 8260 Stein am Rhein 09.05.000 VERKEHR, Bus, Bahnhof Aufwertung Bahnhof SBB und Bushof Hindernisfreier Zugang zu

Mehr

Modern wohnen an zentraler Lage

Modern wohnen an zentraler Lage Dokumentation Modern wohnen an zentraler Lage 2½ - Zimmer Wohnung 2.OG Zürcherstrasse 6 9000 St. Gallen St. Gallen St. Gallen zählt rund 74 000 Einwohner und gilt als kulturelles und wirtschaftliches Zentrum

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Gehweg-Set 3 Bahnübergänge

Gehweg-Set 3 Bahnübergänge Gehweg-Set 3 Bahnübergänge Die Modelle des vorliegenden Ergänzungs-Sets wurden auf Wunsch einiger Anwender erstellt. Es handelt sich dabei um diverse gerade Ausgleichsmodule um Lücken in einem geschlossenen

Mehr

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing

Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Thermografische Untersuchung der VHS Hietzing Dir. Dr. Robert Streibel Hofwiesengasse 4 1130 Wien Thermografie am: 9.1.2001 durch: DI Gerald Rücker anwesend: Dr. R. Streibel 1.1.2001 DI Gerald Rücker 1

Mehr

Überprüfung, Abwägungen und Ergänzungen zu den Gutachten der TTK Karlsruhe für eine Stadtbahnverbindung Bielefeld Innenstadt Heepen

Überprüfung, Abwägungen und Ergänzungen zu den Gutachten der TTK Karlsruhe für eine Stadtbahnverbindung Bielefeld Innenstadt Heepen Überprüfung, Abwägungen und Ergänzungen zu den Gutachten der TTK Karlsruhe für eine Stadtbahnverbindung Bielefeld Innenstadt Heepen Inhalt Zur aktuellen Betriebslage des Tunnels und seiner Zukunftsfähigkeit

Mehr

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend

Bericht. des Gemeinderates an den Stadtrat. betreffend 20150114 Bericht des Gemeinderates an den Stadtrat betreffend Erwerb Grundstück Biel-Grundbuchblatt Nr. 5281, im Eigentum von Herr Michael Burri in 2564 Bellmund für die Entwicklung des Schnyder-Areals

Mehr

Das Ostschweizer Bahn-Y. Paul Stopper, dipl. Bauing. ETH/ Verkehrsplaner, Uster

Das Ostschweizer Bahn-Y. Paul Stopper, dipl. Bauing. ETH/ Verkehrsplaner, Uster Das Ostschweizer Bahn-Y Paul Stopper, dipl. Bauing. ETH/ Verkehrsplaner, Uster 08.3861 Motion Angebotsentwicklung im Fernverkehr Eingereicht von Graf-Litscher Edith Einreichungsdatum 17.12.2008 Eingereichter

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Grosse Änderungen bei der S-Bahn

Grosse Änderungen bei der S-Bahn Stadtbus Winterthur 8403 Winterthur An die Bevölkerung von Winterthur und Umgebung www.stadtbus.winterthur.ch Im Dezember 2015 Grosse Änderungen bei der S-Bahn Geschätzte Damen und Herren Ein Jahr der

Mehr

9326 Horn TG. Grosszügige 5½ Zimmer-Eigentumswohnung Bahnhofplatz 8. Ihre Zufriedenheit unsere Stärke. Tasco AG Immobilien

9326 Horn TG. Grosszügige 5½ Zimmer-Eigentumswohnung Bahnhofplatz 8. Ihre Zufriedenheit unsere Stärke. Tasco AG Immobilien 9326 Horn TG Grosszügige 5½ Zimmer-Eigentumswohnung Bahnhofplatz 8 Ihre Zufriedenheit unsere Stärke Waldaustrasse 3 CH-9404 Rorschacherberg Tel. +41 71 470 02 10 Fax +41 71 470 02 14 info@tascoag.ch www.tascoag.ch

Mehr

Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort!

Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort! Generalsekretariat Kommunikation Baudirektion Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrte

Mehr

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de

Löffler Weber Architekten. Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Hubertusstraße 4, 80639 München, T: 089-178093-06/-07, F: 089-17809308, www.loefflerweber.de Das vom Verlagsgründer Carl Hanser Anfang der 60er Jahre erbaute Wohn- und Bürogebäude im Münchner Herzogpark

Mehr

Verkaufsdokumentation

Verkaufsdokumentation Verkaufsdokumentation Einfamilienhaus mit Weitsicht Hinterbühle 954 9427 Wolfhalden 2 Inhalt Fotos Seite 3-7 Lage / Situation Seite 8-9 Objektangaben / Preis / Kontakt Seite 10-12 Pläne Seite 13-18 Fotos

Mehr

Zu verkaufen in St. Gallen. Freistehendes Einfamilienhaus mit Schopf.

Zu verkaufen in St. Gallen. Freistehendes Einfamilienhaus mit Schopf. Zu verkaufen in St. Gallen. Freistehendes Einfamilienhaus mit Schopf. Inhaltsverzeichnis. St. Gallen und seine Agglomeration. 4 Ehemaliges Bahnwärterhaus mit grossem Garten. 6 Situationsplan. 8 Grundstücksdaten.

Mehr

Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen

Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen Hinweise für die Planung von altersgerechten und barrierefreien Wohnungen Die demografische Entwicklung und Veränderung hat auch Auswirkungen auf unser Wohnen. Je älter wir werden, um so wichtiger wird

Mehr

Medienkonferenz , Uhr, St.Gallen. Durchmesserlinie - zielstrebig Richtung Baubeginn

Medienkonferenz , Uhr, St.Gallen. Durchmesserlinie - zielstrebig Richtung Baubeginn Medienkonferenz 19.02.2015, 10.30 Uhr, St.Gallen Durchmesserlinie - zielstrebig Richtung Baubeginn Begrüssung - Summary Durchmesserlinie mit Tunnel und den Teilprojekten ist finanziell auf Kurs; planerische

Mehr

May-Personalmanagement ab 1. Juni 2012 am Heumarkt 54

May-Personalmanagement ab 1. Juni 2012 am Heumarkt 54 May-Personalmanagement ab 1. Juni 2012 am Heumarkt 54 Wir sind umgezogen, näher dran - inmitten von Kölns beliebter Altstadt mit Rheinpromenade sowie attraktiver Einkaufsmeile der Innenstadt. Kommen Sie

Mehr

Berufsbildungszentrum Pfäffikon

Berufsbildungszentrum Pfäffikon Baudepartement Hochbauamt Berufsbildungszentrum Pfäffikon Sanierung und räumliche Neukonzeption www.sz.ch/hba 1 Titelseite: Hauptgebäude BBZP Schützenstrasse Im Berufsbildungszentrum Pfäffikon (BBZP) absolvieren

Mehr

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm

Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Bahnprojekt Stuttgart - Ulm Argumentationspapier - Kurzfassung - 1. Stuttgart 21 und Neubaustrecke Wendlingen - Ulm - Die Wettbewerbsfähigkeit unseres Landes steht und fällt mit der Qualität seiner Infrastruktur.

Mehr

Rathaus. Hof. Rennbahn Münsterplatz Elisengarten

Rathaus. Hof. Rennbahn Münsterplatz Elisengarten Ein archäologischer Rundgang durch die historische Altstadt Die 8 archäologischen Stationen befinden sich im historischen Stadtkern Aachens. Der Rundgang dauert etwa 30Min und beträgt je nach Route zwischen

Mehr

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem)

7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) 7. Kreditbegehren von CHF 1'125'000 für die Sanierung Grabenstrasse inkl. Kanalisation (Trennsystem) Ausgangslage Gemäss genereller Entwässerungsplanung (GEP) vom Februar 1998 ist die bestehende Mischabwasserleitung

Mehr

Fachmarktflächen in Glauchau Provisionsfrei direkt vom Eigentümer! Objektadresse: Waldenburger Straße 97. 08371 Glauchau

Fachmarktflächen in Glauchau Provisionsfrei direkt vom Eigentümer! Objektadresse: Waldenburger Straße 97. 08371 Glauchau VERMIETUNGSEXPOSÉ Fachmarktflächen in Glauchau Provisionsfrei direkt vom Eigentümer! Objektadresse: Waldenburger Straße 97. 08371 Glauchau Anbieter: BCP Brack Capital Properties N.V. c/o RT Facility Management

Mehr

38. Schattendasein eines Bahnhofs Teil 1 (Der Bau eines Schattenbahnhofs)

38. Schattendasein eines Bahnhofs Teil 1 (Der Bau eines Schattenbahnhofs) 38. Schattendasein eines Bahnhofs Teil 1 (Der Bau eines Schattenbahnhofs) Kennt ihr den: "Kommt ein Zug aus dem Berg. Aha, ein Gebirgszug". In EEP hat dieser kleine Gag eine im wahrsten Sinne des Wortes

Mehr

3.9 Die Lastabtragung im vollendeten Bau der dresdner Frauenkirche.

3.9 Die Lastabtragung im vollendeten Bau der dresdner Frauenkirche. Seite 205 3.9 Die Lastabtragung im vollendeten Bau der dresdner Frauenkirche. Zeit seines Bestehens wurde der Bau der dresdner Frauenkirche 1 von einer starken Rißbildung begleitet, die wiederholt zur

Mehr

Büro- und Laborgebäude in Muttenz (Schweizerhalle), Schweiz

Büro- und Laborgebäude in Muttenz (Schweizerhalle), Schweiz Allgemeine Angaben Das freistehende Büro- und Laborgebäude befindet sich im Infrapark Baselland in Muttenz, Schweiz. Das Gebäude besteht aus zwei Teilen, wobei der eine Teil mit fünf Stockwerken aus Büros

Mehr

m2 sanierte, individuell ausbaubare Büro-Mietflächen auf Geschossen. Das Geschäftshaus «Flora» bietet viel Raum an zentralster Lage in Luzern.

m2 sanierte, individuell ausbaubare Büro-Mietflächen auf Geschossen. Das Geschäftshaus «Flora» bietet viel Raum an zentralster Lage in Luzern. m2 sanierte, individuell ausbaubare Büro-Mietflächen auf Geschossen. Das Geschäftshaus «Flora» bietet viel Raum an zentralster Lage in. Geschäftshaus Inhaltsverzeichnis 1 Standort 2 Objektbeschrieb 3 Impressionen

Mehr

Locations. SGL Arena Augsburg. Easy-Credit-Stadion Nürnberg. Allianz Arena München. Olympia-Halle München. Nürnberg-Arena Nürnberg

Locations. SGL Arena Augsburg. Easy-Credit-Stadion Nürnberg. Allianz Arena München. Olympia-Halle München. Nürnberg-Arena Nürnberg Jobs Locations Allianz Arena München Easy-Credit-Stadion Nürnberg SGL Arena Augsburg Nürnberg-Arena Nürnberg Olympia-Eishalle München Olympia-Halle München Olympia-Stadion München Playmobil-Stadion Fürth

Mehr

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon

Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus. Gemeinde Fischbach-Göslikon Informationen rund um den geplanten Neubau Gemeindehaus Gemeinde Fischbach-Göslikon Vorwort Gemeinderat Eine Investition in die Zukunft Das neue Gemeindehaus mit einem vorgelagerten Platz für Veranstaltungen

Mehr

Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse

Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse DER GEMEINDERAT VON BINNINGEN AN DEN EINWOHNERRAT 206 Bewilligung einer Investitionsausgabe für Abwasserleitungsbau (CHF 1.65 Mio) und Strassenerneuerung (CHF 0.35 Mio) Paradiesstrasse Kurzinformation:

Mehr

EEP-Anlage Querbeet. Anlage

EEP-Anlage Querbeet. Anlage EEP-Anlage Querbeet Stand: 06..2005 Anlage Mit meiner EEP-Anlage Querbeet möchte ich in erster Linie die Einsteiger unter den Anlagenbauern ansprechen. Ich habe versucht, folgende Punkte zu berücksichtigen:

Mehr

Beantwortet die Fragen in der vorgesehenen Reihenfolge, dann kann gar nichts schief gehen!!!

Beantwortet die Fragen in der vorgesehenen Reihenfolge, dann kann gar nichts schief gehen!!! Kleiner Tipp: Beantwortet die Fragen in der vorgesehenen Reihenfolge, dann kann gar nichts schief gehen!!! Der Beginn der Rallye ist der Domplatz. Am Dom angekommen? Betrachtet man den Dom genauer, stellt

Mehr

AUFLASSUNG BAHNÜBERGÄNGE IM STADTGEBIET VAREL. Vorstellung der Machbarkeitsstudie Datum: 09.11.2010 Dipl.-Ing. S. Schneider, Dr.-Ing. R.

AUFLASSUNG BAHNÜBERGÄNGE IM STADTGEBIET VAREL. Vorstellung der Machbarkeitsstudie Datum: 09.11.2010 Dipl.-Ing. S. Schneider, Dr.-Ing. R. AUFLASSUNG BAHNÜBERGÄNGE IM STADTGEBIET VAREL Vorstellung der Machbarkeitsstudie Datum: 09.11.2010 Dipl.-Ing. S. Schneider, Dr.-Ing. R. Schwerdhelm INHALTSVERZEICHNIS Übersicht über die Bahnübergänge Rechtliche

Mehr

Aus Berlin Anreise aus Richtung Berlin

Aus Berlin Anreise aus Richtung Berlin Aus Hamburg Aus Berlin Anreise aus Richtung Berlin Ihr Fahrt auf der A24 bis zur Abfahrt Wöbbelin und anschließend über die B106 in Richtung Schwerin. Das Schweriner Kreuz wird noch gebaut, deshalb ist

Mehr

Ein Projekt der Priora Gruppe

Ein Projekt der Priora Gruppe Ein Projekt der Priora Gruppe AUSGANGS LAGE Priora wird ihre Grundstücke rund um den Flughafen im Rahmen einer Masterplanung städtebaulich neu ausrichten. Die Transformation in ein weltoffenes, pulsierendes

Mehr

SCHÖNES HAUS IN REICHENBERG VON PRIVAT ZU VERKAUFEN

SCHÖNES HAUS IN REICHENBERG VON PRIVAT ZU VERKAUFEN SCHÖNES HAUS IN REICHENBERG VON PRIVAT ZU VERKAUFEN Lage Baujahr Heizung in Reichenberg ruhige Wohnsiedlung nahe Gutenbergerwald, eigenst. Örtchen mit Einkaufsmöglichkeiten des tägl. Bedarfs, Ärzten, Apotheke,

Mehr

Die gefertigten Bezirksräte der FPÖ Ottakring stellen in der Bezirksvertretung am 19.9.2013 folgende. Anfrage

Die gefertigten Bezirksräte der FPÖ Ottakring stellen in der Bezirksvertretung am 19.9.2013 folgende. Anfrage 1) "Förderungen an Ottakringer Unternehmer" Die gefertigten Bezirksräte der Ottakring stellen in der Bezirksvertretung am 19.9.2013 folgende Anfrage 1. Welche Unternehmen wurden seitens der Stadt Wien

Mehr

Rinn Stadtwelt. Objektbericht. Schilde-Areal, Stadtpark, Bad Hersfeld 2014. Den Anfang macht ein guter Stein.

Rinn Stadtwelt. Objektbericht. Schilde-Areal, Stadtpark, Bad Hersfeld 2014. Den Anfang macht ein guter Stein. Rinn Stadtwelt Objektbericht Schilde-Areal, Stadtpark, Bad Hersfeld 2014 Den Anfang macht ein guter Stein. OBJEKT Schilde-Areal, Stadtpark, Bad Hersfeld AUFTRAGGEBER Stadtentwicklungsgesellschaft Bad Hersfeld,

Mehr

PAVILLON FÜR INTENSIV BETREUTES WOHNEN ODER ALS SCHULANLAGE, VERKAUFSFLÄCHE, AUSSTELLUNGSRAUM

PAVILLON FÜR INTENSIV BETREUTES WOHNEN ODER ALS SCHULANLAGE, VERKAUFSFLÄCHE, AUSSTELLUNGSRAUM PAVILLON FÜR INTENSIV BETREUTES WOHNEN ODER ALS SCHULANLAGE, VERKAUFSFLÄCHE, AUSSTELLUNGSRAUM INFO Geistig beeinträchtigte Erwachsene und Jugendliche mit Verhaltensauffälligkeiten bedürfen spezieller

Mehr

Wir fahren nach Berlin vom 14. Juni 19. Juni. Berlin wir kommen!

Wir fahren nach Berlin vom 14. Juni 19. Juni. Berlin wir kommen! Berlin wir kommen! Endlich ist es soweit. Alle waren pünktlich am Bus. Um 8.45 Uhr geht die Reise mit dem Fernbus los. Mit einigen Pausen kommen wir gut gelaunt am Zentralen Omnibus Bahnhof in Berlin an.

Mehr

Medienorientierung Montag, 17. August 2015

Medienorientierung Montag, 17. August 2015 Medienorientierung Montag, 17. August 2015 Ablauf Medienorientierung Wir sind auf Kurs auf der Grossbaustelle Bahnhofplatz Patrizia Adam, Stadträtin, Direktion Bau und Planung Bauablauf Bauphase / ÖV-Umstellungen

Mehr

Tour 1: Die Täler von Morsbach I

Tour 1: Die Täler von Morsbach I Tour 1: Die Täler von Morsbach I http://www.bikemap.net/de/route/2096263-die-taler-von-morsbach-i/ Länge: ca. 25 km, zu überwindende Höhenmeter ca. 330 m Die Route startet in Morsbach und verläuft zunächst

Mehr

Unsichere Auslösung von Stoppkontakten von Friedel Weber

Unsichere Auslösung von Stoppkontakten von Friedel Weber Unsichere Auslösung von Stoppkontakten von Friedel Weber Das folgende beschreibt kein schwerwiegendes Problem aber ein Ärgernis, dessen Lösung einfach und kostenlos ist. Aber Achtung: Seit der WDP-Version

Mehr

Uferwanderung entlang der Glatt von Zweidlen nach Rümlang

Uferwanderung entlang der Glatt von Zweidlen nach Rümlang 14.09.13 Uferwanderung entlang der Glatt von Zweidlen nach Rümlang Nachdem der Winter in den Bergen erste Duftnoten setzte, liessen wir es heute etwas geruhsamer angehen und blieben unten im Mittelland,

Mehr

Örtliche Richtlinien zur Richtlinie 408.01-09 für das Zugpersonal

Örtliche Richtlinien zur Richtlinie 408.01-09 für das Zugpersonal Bayernhafen GmbH & Co. KG Örtliche Richtlinien zur Richtlinie 408.01-09 für das Zugpersonal Gültig ab: 17.11.2014 Herausgeber: Bayernhafen GmbH & Co. KG Hauptverwaltung Linzer Straße 6 D-93055 Regensburg

Mehr

Projekthandbuch 1 (PHB 1)

Projekthandbuch 1 (PHB 1) Projekthandbuch 1 (PHB 1) Seite 1 Projektname: Bebauungsplan mit Grünordnung Nr. 1913 Rümannstraße (südlich), Isoldenstraße (westlich), (Teiländerung der Bebauungspläne Nr. 349 und Nr. 305) Rümann- / Isoldenstraße

Mehr

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009

Elektronische Unterschriften mit Adobe Acrobat 9. Version 1.0 14. April 2009 Version 1.0 14. April 2009 Einleitung Diese Anleitung beschreibt in Kurzform wie (Standard, Pro und Pro Extended) PDF Dokumente signiert oder zertifiziert respektive die Signatur(en) geprüft werden können.

Mehr

AXA ihr Auftritt in der Region

AXA ihr Auftritt in der Region Volkswirtschaftliche Bedeutung der AXA Winterthur für Winterthur und den Kanton Zürich Anders Malmström Leiter Ressort Leben, Mitglied der Geschäftsleitung der AXA Winterthur th AXA ihr Auftritt in der

Mehr

Wiedervermietung der ehemaligen Gewerbeliegenschaft 3M Winterthur Schleiftechnik AG

Wiedervermietung der ehemaligen Gewerbeliegenschaft 3M Winterthur Schleiftechnik AG Wiedervermietung der ehemaligen Gewerbeliegenschaft 3M Winterthur Schleiftechnik AG Oberer Deutweg 4, 8411 Winterthur Ihr Ansprechpartner GRAF & PARTNER Immobilien AG Winterthur Herr Ralph Löpfe Schützenstrasse

Mehr

infowilplus.ch http://www.infowilplus.ch/_iu_write/artikel/2015/kw_22/flawil_degersheim/artikel... Neue Praxisräume für Milchberufe

infowilplus.ch http://www.infowilplus.ch/_iu_write/artikel/2015/kw_22/flawil_degersheim/artikel... Neue Praxisräume für Milchberufe Seite 1 von 5 infowilplus.ch Orte Home Wil / Bronschhofen Uzwil Flawil / Degersheim Ober- / Niederbüren Niederhelfenschwil Zuzwil Oberuzwil / Jonschwil Südthurgau Region Flawil: 29.05.2015 Spezial Business

Mehr

Dr. Bruno Weisshaupt origo. Bahnhofplatz Frauenfeld 1

Dr. Bruno Weisshaupt origo. Bahnhofplatz Frauenfeld 1 Dr. Bruno Weisshaupt origo Bahnhofplatz Frauenfeld 1 Bruno Weisshaupt, Geschäftsführer origo Dr.-Ing., Dipl. El.-Ing. ETH/SIA Architekturelle Innovation, strategisches Innovationsmanagement, strategisches

Mehr

Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52

Überseestadt Bremen. H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 Überseestadt Bremen H. Siedentopf (GmbH & Co. KG) Lloydstraße 4-6 28217 Bremen T: 0421-800 47-18 F: 0421-800 47-52 www.siedentopf.de info@siedentopf.de Bremens neuer Standort am Fluss. Eine einmalige Lage:

Mehr

Unsere Neuanpflanzungen im Oberbergischen Land lassen die RB 25 aufblühen!

Unsere Neuanpflanzungen im Oberbergischen Land lassen die RB 25 aufblühen! Unsere Neuanpflanzungen im Oberbergischen Land lassen die RB 25 aufblühen! Projektfaltblatt zur Modernisierung der Strecke Overath Marienheide Meinerzhagen Bauvorhaben Auswirkungen Die Oberbergische Bahn

Mehr

freihof-areal in altstätten Retail & Office www.freihof-areal.ch

freihof-areal in altstätten Retail & Office www.freihof-areal.ch freihof-areal in altstätten Retail & Office www.freihof-areal.ch Mit der Überbauung «Freihof-Areal» wird eine neue Geschichte in der an Historien reichen Altstadt von Altstätten geschrieben. Es wird eine

Mehr

Verkaufsdokumentation

Verkaufsdokumentation Verkaufsdokumentation 5½-Zimmer-Einfamilienhaus Gerberacherweg 26 8820 Wädenswil Inhalt Seite 2 Lage Seite 3 Ortsplan Seite 4 Detailangaben Haus Seite 5 Grundrisse Haus Seite 6 Fotos Acanta AG, Postfach,

Mehr

Protokoll des Stadtrates

Protokoll des Stadtrates Protokoll des Stadtrates An seiner Sitzung vom 19. Januar 2016 befasste sich der Stadtrat u.a. mit folgenden Geschäften: Gemeinderat Lukas Hefti; Rücktritt per 31. März 2016: Einleitung des Ersatzwahlverfahrens

Mehr

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern

Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Verkehr und Infrastruktur (vif) Arsenalstrasse 43 6010 Kriens Telefon 041 318 12 12 Telefax 041 311 20 22 vif@lu.ch www.vif.lu.ch Kurzfassung: Tiefbahnhof Luzern Teil I: Angebotsvergleich 19. Mai 2010

Mehr

Hauptteil. Die jüngst fertig gestellte Anlage für betreubares Wohnen liegt in Urfahr am Haselgrabenweg. (Foto: KOMM)

Hauptteil. Die jüngst fertig gestellte Anlage für betreubares Wohnen liegt in Urfahr am Haselgrabenweg. (Foto: KOMM) Hauptteil Die jüngst fertig gestellte Anlage für betreubares Wohnen liegt in Urfahr am Haselgrabenweg. (Foto: KOMM) Peter Hirhager Betreubares Wohnen Seniorenwohnungen für morgen Für die Sozialstadt Linz

Mehr

Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Löwenburg- Ruine hoch über dem Siebengebirge von Frank Buchali

Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Löwenburg- Ruine hoch über dem Siebengebirge von Frank Buchali Burgen und Schlösser in Nordrhein-Westfalen Dieser Artikel kann über Datei.. Drucken.. ausgedruckt werden Königswinter-Ittenbach Löwenburg- Ruine hoch über dem Siebengebirge von Frank Buchali Südlich von

Mehr

Dass sich die Kleinen in der Krabbelstube wohl fühlen, ist das Wichtigste für die Eltern und die Kinderund Jugend-Services Linz.

Dass sich die Kleinen in der Krabbelstube wohl fühlen, ist das Wichtigste für die Eltern und die Kinderund Jugend-Services Linz. 26 Dass sich die Kleinen in der Krabbelstube wohl fühlen, ist das Wichtigste für die Eltern und die Kinderund Jugend-Services Linz. (Foto: KOMM) Peter Hirhager Ausbauprogramm für Kinderbetreuungf 27 rei

Mehr

Upgrade der Bahnstrecke Hamburg - Berlin mit dem Schwerpunkt des Tunnelbaus in Grabow

Upgrade der Bahnstrecke Hamburg - Berlin mit dem Schwerpunkt des Tunnelbaus in Grabow Upgrade der Bahnstrecke Hamburg - Berlin mit dem Schwerpunkt des Tunnelbaus in Grabow ( Stark komprimierte Zusammenfassung des Vortrags vom Meeting am 10.02.05 ) Geschichte der Bahnstrecke Im Jahr 1840

Mehr

FELBERTAUERNSTRECKE > Alternative zur Tauernautobahn von Hartmut

FELBERTAUERNSTRECKE > Alternative zur Tauernautobahn von Hartmut FELBERTAUERNSTRECKE > Alternative zur Tauernautobahn von Hartmut Welche Strecken bieten sich als Alternativroute zur Tauernautobahn an? In verkehrsreichen Zeiten steht man auf der österreichischen A10

Mehr