Geothermische Bahnsteigheizung Bad Lauterberg passt gut ins Klischee. Kein Winterdienst notwendig

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geothermische Bahnsteigheizung Bad Lauterberg passt gut ins Klischee. Kein Winterdienst notwendig"

Transkript

1 Haltepunkt Bad Lauterberg-Barbis. Abtauen bei Schneefall. Am unteren Bildrand zeichnen sich die Heizrohre in den vorgefertigten Betonplatten ab. So ist sie, die Deutsche Bahn AG Geothermische Bahnsteigheizung Bad Lauterberg passt gut ins Klischee Winter 2010 / Schnee reichlich. Stellt sich die Frage: Wie funktioniert sie denn nun, die Bahnsteigheizung Bad Lauterberg? Vor fünf Jahren ging sie durch die Presse. Damals hatte die Bundesbahn eine Weltneuheit verkündet: den gesamten Winter über ein schnee- und eisfreier Haltepunkt Bad Lauterberg-Barbis am Südhang des rauen Harzes. Dank in der Geologie gespeicherter Sommerwärme. Ein Erfahrungsbericht liegt seit Monaten vor. Der spricht für das System aber nicht für die Bundesbahn. Großer Bahnhof am Sonntag, 11. Dezember 2005: Ein Staatssekretär des damaligen Niedersächsischen Wirtschafts- und Verkehrsministeriums, ein Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn, der Bürgermeister der Stadt Bad Lauterberg im Harz sowie andere Honoratioren weihten den neuen Haltepunkt Barbis an der Strecke Nordhausen (Thüringen) Göttingen feierlich ein. In der offiziellen Pressemitteilung hieß es: Bundesweit erstmalig wurde auf einem Bahnhof der Deutschen Bahn ein geothermisches System zur Beheizung der Bahnsteige installiert. Um das Liegenbleiben von Schnee und die Bildung von Eis zu verhindern, wird der Untergrund der Bahnsteige mittels Solar- und Erdwärme als Wärme - speicher genutzt. Zur Nutzung der Erdwärme wurden neun Sonden von je 200 m Länge unterhalb der Bahnsteige eingebaut Kein Winterdienst notwendig Die Kosten von 1,2 Mio. Euro finanzierten gemeinsam das Land Niedersachsen und die Deutsche Bahn aus dem Programm Niedersachsen ist am Zug. Der damals neue Bahnhof mit seinen zwei Bahnsteigen von je 90 m Länge und seiner passiven Winterheizung sollte bei Bewährung das Muster für viele ähnliche Ein- und Ausstiege der Bundesbahn abgeben. Denn offene Bahnhöfe machen einen teuren Winterdienst nötig. Diese Gelder, so erhoffte sich die Bahn von dem zweieinhalbjährigen Feldversuch, müssten eigentlich einsparbar sein. Schließlich beging man ja kein absolutes Neuland. Die Anregung hatte das hollän - dische Planungsunternehmen Arcadis gegeben, das bereits Straßenbrücken geothermisch bei Frosttemperaturen glättefrei hält. WinnerWay nennt sich das Verfahren. Die Referenzen hatten die Bahn so beeindruckt, dass sie einen entsprechenden Auftrag an ein Konsortium mit dem Beton- Unternehmen Frenzel-Bau, Bad Lauterberg, mit Arcadis und mit dem Kunststoffrohr-Produzenten Rehau vergab und eben falls eine beinahe dreijährige Pilotprojektphase finanzierte. Die sollte vor allen Dingen Antworten auf die Fragen geben: Genügen neun Sonden à 200 m für eine Fläche von 600 m 2 beziehungsweise für ca kwh Jahres-Heizleistung? Wie stark kühlt der Un - tergrund aus? Welche Energiekosten-Ein- Geothermische Weichenheizung Die Planer für die Bahn AG entdecken die Geothermie. Neben der Bahnsteigheizung realisieren sie bereits geothermische Weichenheizungen. Hier müssen sie allerdings eine Wärmepumpe zwi - schenschalten, weil die 10 oder 12 C Erdwärme nicht ausreichen, um die massigen Schienen auf Temperatur zu bringen. 50 oder 60 C müssen es schon sein. Die Heizrohre verlaufen festgeklemmt am Schienenstrang. Entscheidend ist, dass die Temperatur der Schiene auf die Gleitplatte abstrahlt und auch hier den Frost fernhält. Der nächste Schritt wäre ein Konzept, das den Rücklauf der Weichenheizung von etwa 30 C als Vorlauf für die Bahnsteigheizung nutzt. Frenzel-Bau hat eine Weichenheizung bereits in Holzminden realisiert und mittlerweile auch sechs Weichenheizungen in Bayern eingebaut. Es liegen des Weiteren Planungsaufträge aus Tschechien vor wie auch von verschiedenen Regionalbahnen, etwa die Regio- Bahn in Düsseldorf, die von Mönchen - gladbach über Mettmann und Wülfrath weiter nach Wuppertal führen soll. Man stehe hier mit dem Regio-Bahnbetreiber in Verhandlung. HEIZUNGSJOURNAL

2 O B J E K T - R E P O R T Rehau lieferte die Rohre. 90 Meter schnee- und eisfrei. sparungen gegenüber einer alternativen elektrischen Flächenheizung stellen sich ein (Kosten/Nutzen-Analyse)? Wie stark darf der Schneefall in Bezug auf die installierte Wärmeleistung sein? Wie sieht die ideale Mess-, Steuer- und Regelungstechnik aus? Halten die einzelnen technischen Komponenten den Bedingungen stand? Sollten die Umwälzpumpen permanent laufen, um eine Grundtemperatur zur Kompensation der Trägheit der Flächenheizung zu fahren? Und und und Verhallter Trommelwirbel Und damit wären wir bei der Rolle der Bahn. Nach dem Trommelwirbel im Dezember 2005 ging die Betreuung der Weltneuheit in Form von verteilten Aufgaben an die Substruktur des Verkehrsbetriebs über. Dort fehlte, weil offensichtlich jeder nur ein Rädchen, die Begeisterung. Das Konzept sieht unter anderem eine Fernkontrolle der Messwerte vor, im ersten Anlauf über eine Leitzentrale in Stralsund. Doch gelang es der Bahn bis zum Ende des Versuchs nicht, die Verbindung zu installieren. Erst Anfang 2009 stand die Brücke. Dieser Mangel und der Wechsel der Ansprechpartner typisiert das Desinteresse der technischen Ebene der nach wie vor als Behörde agierenden Bahn. Zum Schluss wusste bei Anfragen der Projektanten nicht einmal der ausgeschaute letzte Verantwortliche, in welcher Dienststelle die Dokumentationsordner gerade verstaubten. Die hätten ihm eigentlich übergeben werden müssen. Die Arcadis-Leute verzweifelten. Ein ehemaliger Mitarbeiter: Wir lernten mal wieder, wie eine Behörde denkt oder nicht denkt. Die sollte eigentlich via Webcam die Bahnsteige in Barbis im Blick behalten. Aus Sicherheitsgründen. Denn zerrinnen aufgrund einer Störung Schnee und Eis nicht, muss per Hand geräumt werden, damit kein Reisender vor den einfahrenden Zug schliddert. Doch die Verantwortli - chen ignorierten die Webcam oder hatten sie abgeschaltet. Nach Abschluss der Projektphase und Übergabe an die Bahn jedenfalls mussten Mitarbeiter des Konsortiums, denen natürlich weiterhin an Erfahrungen und Erkenntnissen gelegen war, den Eigentümer auf einen offensichtlichen Ausfall und auf eine dicke Schneedecke auf den Gehflächen aufmerksam machen. Heute steht Bad Lauterberg unter der Obhut des Bahnhofsmanagements Göttingen. Das ist aber nicht befugt, von sich aus Antworten auf Fragen zu geben. Da müssen Sie über die Pressestelle Hannover gehen. Die wiederum lässt kein Gespräch mit dem Management Göttingen zu. Sie müssen Ihre Fragen schriftlich stellen, das ist bei uns so üblich. Das Prinzip. Im Sommer wird jene Geothermie eingelagert, die im Winter die beiden Bahnsteige schnee- und eisfrei hält. Beladen im Sommer und Entladen im Winter halten sich in etwa die Waage. Plattenstapel mit den integrierten Rohrschlangen. Die Module stammen vom federführenden Konsortium-Mitglied Frenzel-Bau. Heizleistung knapp MWh / Jahr. 136 HEIZUNGSJOURNAL

3 Hamburg antwortet Fragen an Deutsche Bahn AG 1. In Ihrem Mail vom 17. Februar 2010 schreiben Sie, die Heizung sei auf einem Teil des Bahnsteigs ausgefallen. Warum? 2. Installiert sind neun Sonden für eine Heizleistung von 150 Watt / Quadratmeter. Ist es Ihnen a) gelungen, diese Leistung tatsächlich im Sommer im Boden einzuspeichern? b) und ge - nügen die 150 Watt / Quadratmeter, den Bahnsteig eisfrei zu halten? Die vergangenen Winter waren ja wohl auch in Bad Lauterberg extrem kalt und müssten ein guter Test gewesen sein. 3. Wie hoch war der Stromverbrauch der Umwälzpumpen? 4. Haben die Eismelder dauerhaft funktioniert und wie viele sind verlegt pro Flächeneinheit? 5. Wo sehen die Planer, wo sieht der Betreiber Entwicklungsbedarf? 6. Falls ganz andere Probleme zur Sprache kommen sollten: Wir würden uns freuen, wenn Sie uns darauf hinweisen würden. Antworten Deutsche Bahn AG zu Punkt 1. Die Störungsursache wird von der zuständigen Firma untersucht. Firma prüft. zu Punkt 2.a. Die Zielwerte wurden fast erreicht. zu Punkt 2.b. Der Bahnsteig in Bad Lauterberg Barbis ist bis zu einer gewissen Temperaturgrenze komplett frei. Bei erheblicher Un - terschreitung der Temperatur benötigt die Anlage logischerweise einige Zeit, um den Bahnsteig abzutauen. zu Punkt 3. Hierüber können wir derzeit keine Auskunft geben. zu Punkt 4. Hier kann ich aufgrund der mir vorliegenden Dokumentation keine Aussage treffen. zu Punkt 5. Diese Dinge werden derzeit mit dem Hersteller besprochen. Egbert Meyer-Lovis (Sprecher) Leiter Kommunikation Region Nord DB Mobility Logistics AG, Hamburg Nicht befugt Konkrete Nicht-Antworten auf Fragen wie etwa: Wie hoch war der Stromverbrauch? oder Wo sehen Sie als Betreiber Entwicklungsbedarf? gibt, statt der Tech nische Abteilung Göttingen, der Leiter Kommunikation, Region Nord, Hamburg. Er sitzt bei der dortigen DB Logistics. Zum Strombedarf: Hierzu können wir derzeit keine Auskunft geben. Zum Entwicklungsbedarf: Diese Dinge werden derzeit mit dem Hersteller besprochen. Weder Arcadis noch Frenzel-Bau wissen etwas von einer Gesprächsrunde. Und Stromverbrauch nebst Einsparungen stehen im Abschlussbericht. Aber das setzt voraus, sich als Leiter Kommunikation, Region Nord, entweder die Mühe zu machen, hineinzuschauen oder aber überhaupt von dessen Existenz zu wissen. Das zu Verantwortung (für immerhin 1,2 Mio. Euro Investition), Organisation und Informationsverhalten der Bahn. Oder auch zu Verständnis und Aufgeschlossenheit Technik gegen über. Bad Lauterberg passt gut in jenes Klischee, das ICE-Chaos, katastrophaler Winterdienst und S-Bahn Berlin gezeichnet haben. Für Euro kopierbar Ordnungsgemäß hatte, wie gesagt, Arcadis Ende 2008 / Anfang 2009 einen Abschlussbericht verfasst, Kosten und Gewinne beziffert und Ergebnisse bilanziert. Der Haltepunkt Bad Lauterberg-Barbis hatte etwa 1,2 Mio. Euro gekostet, inbegriffen die Euro für die Bahnsteigheizung. Davon wiederum entfielen rund Euro auf die neun Sonden. Die preiswertere Variante, Grundwasserbrunnen, kam we - gen des fehlenden Grundwassers nicht infrage. Die hätte mit lediglich Euro in der Kalkulation gestanden. Die Planer gehen davon aus, für etwa Euro (die Grundwasserlösung) Barbis mehrheitlich in Deutschland kopieren zu können. In ihrem Report steht deshalb unter dem Punkt Kosten / Nutzen-Analyse : Die Investitionskosten für einen konventionellen Bahnsteig ohne Heizungssystem liegen bei ca Euro. Zusätzlich fallen bei einem konventionellen Bahnsteig folgende jährliche Betriebskosten an: Winterdienst ca. 4 pro m 2 Bahnsteigfläche

4 O B J E K T - R E P O R T Bahnsteigreinigung / Zugreinigung durch Verschmutzung mit Streusalz und Splitt ca. 50 % der Winterdienst - kosten, ergo 2 je m 2 Bahnsteigfläche. In Summe ergeben sich somit Betriebskosten für die 620 m 2 Barbis von Euro / Jahr. Diese direkt bezifferbaren laufenden Kosten können bei einem geothermisch beheizten Bahnsteig zunächst einmal eingespart werden. 60 Prozent eingespart Dem gegenüber stehen die jährlichen Betriebskosten mit geothermischer Bahnsteigheizung: Man darf davon ausgehen, dass der Einsatz eines konventionellen Winterdienstes nur in ganz extremen Situationen erforderlich ist. Diese liegen in der Größenordnung von unter 10 % im Vergleich zu einem Bahnsteig ohne geothermische Heizung. Deshalb kann man im Mittel Kosten für einen Notdienst von ca. 250 Euro pro Jahr ansetzen. Einladung zur Besichtigung. Bad Lauterberg liegt an der Strecke Nordhausen / Göttingen. Lob für den Eismelder Bestens bewährt: Der Eismelder von Tekmar. (Werkfoto) Eine Schlüsselstellung für Funktion und Wirtschaftlichkeit nimmt der Eismelder ein. Der damalige Arcadis-Sprecher: Wir mussten deshalb eigens das ursprünglich vorgesehene Heizungssystem, das uns als Paket angeboten wurde, entflechten, weil wir einen ganz bestimmten Sensor mit hoher Zuverlässigkeit wollten. Die Vorschusslorbeeren erhielt der Typ 1750 von Tekmar, Essen. Der musste im Feldtest im stark frequentierten Bahnsteig das Vertrauen unter Beweis stellen. Er hat sich seine Vorschusslorbeeren verdient. Ein Mitarbeiter des ehemaligen Konsortiums heute: Der Eismelder hat nicht ein einziges Mal Probleme gemacht. Die technologische Besonderheit besteht darin, dass für die Erfassung von Temperatur und Feuchte nur ein Sensor erforderlich ist, der zudem im Servicefall problemlos ausgetauscht werden kann. Um trockenen Schnee als Feuchte zu erkennen, taut ein im Gehäuse des Melders integrierter Heizwiderstand (7 Watt) Eis- und Schneeschichten an. Der Regler speichert alle Betriebsdaten und Funktionen und meldet sie bei Bedarf über eine Schnittstelle einem PC oder Laptop. Natürlich können die Ein- und Ausschaltgrenzen, Feuchteempfindlichkeit, Mindestheizzeit und andere Parameter vorgewählt werden. Mindestheizzeit: Trotz Plustemperaturen sind Schnee und Eis ja nicht sofort geschmolzen, sodass bei einem zu frühen Abschalten der Wärmequelle die Rutschgefahr vorerst noch bliebe. An Stromkosten der Umwälzpumpe (2 kw) bei Betriebsstunden pro Jahr (Dauerbetrieb) und durchschnittlich 50 % Leistung ergeben sich kwh. Bei einem Strompreis von 0,10 / kwh sind dies jähr - liche Stromkosten von 876 Euro. Kosten für Wartung und Instandsetzung ca. 1 % der Materialkosten = ca. 350 Euro / Jahr. Die Gesamt-Betriebskosten für einen geothermisch beheizten Bahnsteig betragen damit ca Euro / Jahr. Das wäre eine Einsparung von Euro, also von 60 %. Erhöht: Lebensdauer und Sicherheit Arcadis weiter: Darüber hinaus ergeben sich durch eine Beheizung des Bahnsteigs eine Reihe weiterer Einsparungen und Vorteile: Um ca. 30 % verlängerte Lebensdauer der Bahnsteigplatten, nämlich dadurch, dass der Beton keinen extremen Temperaturschwankungen mehr ausgesetzt ist. Einsparung von umweltschädlichem Streusalz und sonstigen Enteisungsmitteln. Erhöhung der Sicherheit für die Fahrgäste und damit höhere Kundenzufriedenheit. Nutzung von Erdwärme als Regenerative Energieform führt zu Imagegewinn für die Deutsche Bundesbahn. Unter Punkt 8 geht Arcadis auf Erkenntnisse aus dem Probebetrieb zur Optimierung zukünftiger Bahnsteig-Heizsysteme ein: Wie die Auswertung zeigt, ist der Probebetrieb der geothermischen Bahnsteigheizung am Haltepunkt Bad Lauterberg erfolgreich verlaufen. Das System war 138 HEIZUNGSJOURNAL

5 Die preiswertere Alternative Obwohl die Kosten / Nutzen-Analyse ein - deutig für die geothermische Bahnsteigheizung statt einer elektrischen Voll - flächenheizung spricht, verfolgt die Bun - desbahn das Konzept nicht weiter. Denn es gibt ja noch eine ganz andere Alternative: Die erheblichen Einsparungen des Modells Bad Lauterberg können nicht mit bulgarischen Leiharbeitern für den Winterdienst konkurrieren. Das sagt die Bahn AG nicht laut, aber das Argument liegt auf der Hand. Wie zu hören und zu lesen, bieten Bundesbahn-Töchter oder -Subunternehmer Winterdienst kolonnen aus den Balkanländern bis herunter auf 1,50 Euro Stundenlohn an. Da kann einfach kein technisches Konzept mithalten. (Quelle: Welt-online) Kostenlose Energie der Sonne und die Kraft aus Biomasse Pelletskessel octoplus: die Energiezentrale auf 1 m2 über die gesamte Dauer von Dezember 2005 bis Ende April 2008 voll funktions - fähig und hat bestimmungsgemäß funktioniert. Lediglich bei extremen Wettersituationen wurde ein manueller Räumdienst eingesetzt, da die Schneelast nicht in der erforderlichen Zeit bis zur Aufnahme des täglichen Bahnbetriebs weggetaut werden konnte. Das System als solches mit all seinen technischen Komponenten hat seine Praxistauglichkeit bewiesen und kann so bei weiteren geothermisch beheizten Bahnsteigen und Haltepunkten eingesetzt werden. Gegen die Trägheit Hinsichtlich der Optimierung sieht der Report keinen großen Verbesserungsbedarf. Er empfiehlt einen 15 %igen Sicherheits - zuschlag, um noch besser mittlere Winterverhältnisse abfangen zu können. Darüber hinaus sollte das System nicht bei tiefen Temperaturen abschalten. Das tut es in die - sem Falle deshalb, weil es bei Minusgraden weit unter dem Gefrierpunkt, bei etwa -7 bis -10 C, nicht schneit. Ergo muss eigentlich auch nichts wegtauen. Nur der Anlage fehlt eine Schnellaufheizung. Sie muss sich mit der Sonden-Entzugsleistung von etwa 50 Watt je m der übliche Wert, der auch für Wärmepumpen gilt begnügen. Einem Temperatursprung von -5 C Außentempe - ratur (ohne Schneefall) auf 0 C (Schneefall) diese Temperaturen gelten mithin auch für die Oberfläche der Platten kann sie nur mit fünf Stunden Verzögerung folgen. Deshalb sollten die Umwälzpumpen mit 25 % ihrer Nennleistung durchfahren, damit die Bahnsteigoberfläche schneller auf Betriebstemperatur kommt. Mehr Nachbesserungsbedarf entdeckten die Planer nicht. [Bernd Genath] Regelung ecomanager touch Bestaunen Sie auf der ISH in Frankfurt am Main unsere sensationelle Neuheit, den Pelletsgrill grilli nator : Besuchen Sie Stand 9.1, G12! Unschlagbare Technik Einfachste Installation Top-Partner-Konzept HEIZUNGSJOURNAL

Dipl.-Ing. Reiner Wittig. FRENZEL-BAU GmbH & Co KG

Dipl.-Ing. Reiner Wittig. FRENZEL-BAU GmbH & Co KG FRENZEL-BAU GmbH & Co KG Nutzung der Geothermie zur Schnee- und Eisfreihaltung von Bahnsteigen am Beispiel UMSTEIGER-PLUS 2000 Dipl.-Ing. Reiner Wittig 1 Gliederung 1. Allgemeine Systembeschreibung - Funktionsprinzip

Mehr

Die Sonne ist die größte Energiequelle, die der Menschheit

Die Sonne ist die größte Energiequelle, die der Menschheit TIEFBAUSTELLE ERDSONDEN-WÄRMESPEICHER IN DÄNEMARK Ein Leuchtturmprojekt Im dänischen Braedstrup entsteht Europas größter saisonaler Erdsonden-Wärmespeicher, kombiniert mit einem riesigen Solarthermie-System.

Mehr

Wärmepumpe mit Erdwärmesonde 40-jähriges Einfamilienhaus wird energetisch top-modern. www.fws.ch

Wärmepumpe mit Erdwärmesonde 40-jähriges Einfamilienhaus wird energetisch top-modern. www.fws.ch Wärmepumpe mit Erdwärmesonde 40-jähriges Einfamilienhaus wird energetisch top-modern www.fws.ch Mehr Komfort, weniger Betriebskosten Chantal und Markus Frei-Hardt kauften ein Einfamilienhaus mit Baujahr

Mehr

Zusammenhang zwischen durchschnittlicher Geschwindigkeit und Verbrauch l/100km?

Zusammenhang zwischen durchschnittlicher Geschwindigkeit und Verbrauch l/100km? Zusammenhang zwischen durchschnittlicher Geschwindigkeit und Verbrauch l/100km? Weil mich die Frage interessiert, ob es diesen Zusammenhang gibt und wie stark er tatsächlich ist, führe ich einigermaßen

Mehr

Klimawerkstatt 2012/13

Klimawerkstatt 2012/13 Klimawerkstatt 2012/13 Silvan Sonderegger, Flurin Herold, Jonas Mathis Lernende Telematiker 3.Lehrjahr Technische Berufsschule Zürich Allgemeinbildung, A.Grünfelder Die Idee: Unser Projekt ist aus einem

Mehr

SolarEis Faszination Eisspeicher

SolarEis Faszination Eisspeicher SolarEis Faszination Eisspeicher Dipl. Ing. Stephan Thieme Verkaufsberater für Eis-Energiespeicher Systeme Tel.: 09321-9269970 mail: isocal@sparheizung.org Mob.: 0171-7777139 Viessmann Eis-Energiespeicher

Mehr

1. Korinther 12, 4-11: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen.

1. Korinther 12, 4-11: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. 1. Korinther 12, 4-11: teilt sie zu. 5Es gibt verschiedene Dienste, doch ein und derselbe Herr macht dazu fähig. 6Es gibt verschiedene Wunderkräfte, doch ein und derselbe Gott schenkt sie er, 7Doch an

Mehr

2. Bei einer Grundreinigung wird eine durchschnittliche m²-leistung von 30 m²/stunde erreicht. Wie viel m² können in 8 Stunden gereinigt werden?

2. Bei einer Grundreinigung wird eine durchschnittliche m²-leistung von 30 m²/stunde erreicht. Wie viel m² können in 8 Stunden gereinigt werden? 1.1 Textaufgaben 1. Wie viel m² Fußboden können durch Nasswischen in 2,75 Stunden gereinigt werden, wenn eine durchschnittliche Leistung von 250m²/Stunde erzielt wird. In den 2,75 Stunden sind 15 Min.

Mehr

ENERGIE- KOSTEN AUF EINFACHE WEISE SENKEN 10 SCHRITTE DIE IHNEN HELFEN JETZT MIT DEM GELDSPAREN ANZUFANGEN

ENERGIE- KOSTEN AUF EINFACHE WEISE SENKEN 10 SCHRITTE DIE IHNEN HELFEN JETZT MIT DEM GELDSPAREN ANZUFANGEN ENERGIE- KOSTEN AUF EINFACHE WEISE SENKEN 10 SCHRITTE DIE IHNEN HELFEN JETZT MIT DEM GELDSPAREN ANZUFANGEN www.sonnenkraft.de 1 10 SCHRITTE ZU NIEDRIGEREN ENERGIEKOSTEN SICH AUF DEN GRÖSSTEN ANTEIL IHRES

Mehr

Gewerbebau mit Wohlfühlfaktor

Gewerbebau mit Wohlfühlfaktor Gewerbebau mit Wohlfühlfaktor Wirtschaftlich bauen I zufriedene Mitarbeiter heizen mit erneuerbaren Energien nach ENEV kühlen ohne Zugerscheinungen nachhaltig und wirtschaftlich Gewerbeimmobilien sollen

Mehr

Neue Definition für KEV

Neue Definition für KEV Neue Definition für KEV Neue Definition für KEV:Abgrenzung über Kosten und Nutzen einer eigenen kleinen Solaranlage Mit einer Investition von 2000 Franken können Sie 30% der Stromkosten sparen. Die Anlage

Mehr

Streichholzgeschichten von Dieter Ortner.

Streichholzgeschichten von Dieter Ortner. Streichholzgeschichten von Dieter Ortner. 1. Streichholzgeschichte Nr. 1 Aus vier n kann man ein Quadrat bilden. Mit diesem Verfahren sollst du nun selber herausfinden, wie viele es braucht, wenn das grosse

Mehr

Wärme geben, ist eine unserer Stärken

Wärme geben, ist eine unserer Stärken Wärme geben, ist eine unserer Stärken Wärme-Direkt-Service für Ein- und Mehrfamilien-Häuser Sorgenfrei Wärme genießen Mit Wärme-Direkt-Service optimale Wärmeversorgung! Können Sie sich einen kalten Winter

Mehr

Holzhackschnitzelheizwerk Kirchdorf

Holzhackschnitzelheizwerk Kirchdorf Holzhackschnitzelheizwerk Kirchdorf Solarkollektor Kesselhaus Holzbunker Die Heizung ist ein wesentlicher Bestandteil jedes Gebäudes. Sie verursacht hohe Kosten beim Kauf und laufende Kosten durch Wartung

Mehr

Wärmepumpe-Effizienz Erfahrungen aus mehrjährigen Feldtest

Wärmepumpe-Effizienz Erfahrungen aus mehrjährigen Feldtest Wärmepumpe-Effizienz Erfahrungen aus mehrjährigen Feldtest Marek Miara Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Eneregietouren 2011 Innovationen begreifbar Freiburg, 13. Oktober 2011 Das Team

Mehr

Nr. 15 / 2013 REPORT. Informationen und Untersuchungen zu LED-Röhren

Nr. 15 / 2013 REPORT. Informationen und Untersuchungen zu LED-Röhren Nr. 15 / 2013 REPORT Informationen und Untersuchungen zu LED-Röhren Informationen und Untersuchungen zu LED-Röhren 1. Grund der Untersuchungen: Das TEC-Institut für technische Innovationen erhielt von

Mehr

Berechnungsgrundlagen zur Musterhaus-Simulation ModernuS - Modernisieren und Sparen

Berechnungsgrundlagen zur Musterhaus-Simulation ModernuS - Modernisieren und Sparen Berechnungsgrundlagen zur Musterhaus-Simulation ModernuS - Modernisieren und Sparen Hinweis Wir weisen an dieser Stelle noch einmal darauf hin, dass es sich bei allen Berechnungen in der Musterhaus-Simulation

Mehr

Wärme, die aus der Kälte kommt Sonne, Erde, Luft und Wärmepumpe Eisspeicher als Primärquellenpuffer. Leitec Gebäudetechnik GmbH 10.

Wärme, die aus der Kälte kommt Sonne, Erde, Luft und Wärmepumpe Eisspeicher als Primärquellenpuffer. Leitec Gebäudetechnik GmbH 10. Wärme, die aus der Kälte kommt Sonne, Erde, Luft und Wärmepumpe Eisspeicher als Primärquellenpuffer Leitec Gebäudetechnik GmbH 10. April 2014 isocal HeizKühlsysteme GmbH Rheinlandstraße 10 71636 Ludwigsburg

Mehr

Dresdner Wärme komplett Das Rundum-Sorglos-Paket für Ihre Wärmeversorgung

Dresdner Wärme komplett Das Rundum-Sorglos-Paket für Ihre Wärmeversorgung IN KOOPERATION MIT: Dresdner Wärme komplett Das Rundum-Sorglos-Paket für Ihre Wärmeversorgung Dresdner Wärme komplett Das Rundum-Sorglos-Paket für Ihre Wärmeversorgung Vom Einfamilienhaus bis zu Wohn-

Mehr

Ein EEG für eine effiziente Energiewende: Kritische Betrachtung von fixen und Kapazitätsprämien für Erneuerbare Energien

Ein EEG für eine effiziente Energiewende: Kritische Betrachtung von fixen und Kapazitätsprämien für Erneuerbare Energien Ein EEG für eine effiziente Energiewende: Kritische Betrachtung von fixen und Kapazitätsprämien für Erneuerbare Energien Herausgeber/Institute: EnKliP Autoren: Uwe Nestle Themenbereiche: Schlagwörter:

Mehr

559 Mieterhöhung nach Modernisierungsmaßnahmen

559 Mieterhöhung nach Modernisierungsmaßnahmen 555 b BGB Modernisierungsmaßnahmen sind bauliche Veränderungen, 1. durch die in Bezug auf die Mietsache Endenergie nachhaltig eingespart wird (energetische Modernisierung), 2. durch die nicht erneuerbare

Mehr

Investitionen in die Infrastruktur in Niedersachsen und Bremen

Investitionen in die Infrastruktur in Niedersachsen und Bremen Investitionen in die Infrastruktur in Niedersachsen und Bremen DB AG / Claus Weber Foto: Wolfgang Klee Deutsche Bahn AG Egbert Meyer-Lovis Kommunikation 10. Februar 2016 Die Mittel der DB Netz AG werden

Mehr

Wärmeservice neue Heizung ohne Investitionskosten. Unsere fi x -Tarife. Die einfache Finanzierungsalternative.

Wärmeservice neue Heizung ohne Investitionskosten. Unsere fi x -Tarife. Die einfache Finanzierungsalternative. Wärmeservice neue Heizung ohne Investitionskosten Unsere fi x -Tarife Die einfache Finanzierungsalternative günstig für Bauherren durch Immer eingebaute und Modernisierer Preisgarantie www.stadtwerke-kh.de

Mehr

Datenerhebung zum Verbrauchsausweis für Wohngebäude

Datenerhebung zum Verbrauchsausweis für Wohngebäude Seite 1 Datenerhebung zum Verbrauchsausweis für Wohngebäude 1. Objektadresse 2. Anlass der Ausstellung (Vermietung/Verkauf; Modernisierung/Änderung/Erweiterung; Sonstiges) 3. Art des Gebäudes u. Anzahl

Mehr

Auf dem Weg zum 40 %-Klimaziel: Mehr Wind an Land und Photovoltaik - warum die Deckelung keine Kosten spart

Auf dem Weg zum 40 %-Klimaziel: Mehr Wind an Land und Photovoltaik - warum die Deckelung keine Kosten spart Auf dem Weg zum 40 %-Klimaziel: Mehr Wind an Land und Photovoltaik - warum die Deckelung keine Kosten spart Herausgeber/Institute: EnKliP Autoren: Uwe Nestle Themenbereiche: Schlagwörter: Strompreis, Windenergie,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST B1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Was Sie machen, wenn Sie drei Wünsche frei hätten? a) wurden b) würden c) hätten

Mehr

Presse-Information. Von wegen Luftnummer Luftwärmepumpen nutzen kostenlose Umgebungswärme für die Heizung und Warmwasserbereitung

Presse-Information. Von wegen Luftnummer Luftwärmepumpen nutzen kostenlose Umgebungswärme für die Heizung und Warmwasserbereitung Presse-Information Von wegen Luftnummer Luftwärmepumpen nutzen kostenlose Umgebungswärme für die Heizung und Warmwasserbereitung November 2009 PI 5187 Seite 1 von 7 Aufgrund steigender Gas- und Ölpreise

Mehr

Schritte. Schritte plus. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1 Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte. Schritte plus. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1 Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1 Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

1. Quantitative und qualitative Bewertungskriterien 2. Begrenzungsfaktoren 3. Die zehn Schritte der Investitionsplanung

1. Quantitative und qualitative Bewertungskriterien 2. Begrenzungsfaktoren 3. Die zehn Schritte der Investitionsplanung Investitionsplanung 1. Quantitative und qualitative Bewertungskriterien 2. Begrenzungsfaktoren 3. Die zehn Schritte der Investitionsplanung Investitionsplanung Die Investitionsplanung ist eine Teilplanung

Mehr

SAUTER flexotron 800. Konfigurierbar, leistungsstark und kommunikativ. Heizungs-, Lüftungs-, Klimaregler für komplexe Anwendungen.

SAUTER flexotron 800. Konfigurierbar, leistungsstark und kommunikativ. Heizungs-, Lüftungs-, Klimaregler für komplexe Anwendungen. SAUTER flexotron 800. Konfigurierbar, leistungsstark und kommunikativ. Heizungs-, Lüftungs-, Klimaregler für komplexe Anwendungen. Die perfekte Lösung für kleinere und mittlere Anlagen. Grosse Erfahrung

Mehr

Energieberatung. Photovoltaik. Strom aus Sonnenlicht

Energieberatung. Photovoltaik. Strom aus Sonnenlicht Strom aus Sonnenlicht Sonnenenergie Aus dem Sonnenlicht kann mit sehr verschiedenen Techniken elektrischer Strom erzeugt oder Wärme gewonnen werden. In dieser Broschüre stellen wir Ihnen die Möglichkeiten

Mehr

Virtualisierung einer KMU-Infrastruktur

Virtualisierung einer KMU-Infrastruktur Virtualisierung einer KMU-Infrastruktur Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Ideensuche... 3 Projektidee... 3 Realisation... 5 Eingesparte Energie... 5 Rückblick / Erkenntnisse... 7 Perspektiven... 7 Fotos...

Mehr

Effiziente Verwaltung - niedrige Kosten Optischer Richtfunk vereinfacht die Sprach- und Datendienste im Landratsamt Main-Tauber-Kreis

Effiziente Verwaltung - niedrige Kosten Optischer Richtfunk vereinfacht die Sprach- und Datendienste im Landratsamt Main-Tauber-Kreis Effiziente Verwaltung - niedrige Kosten Optischer Richtfunk vereinfacht die Sprach- und Datendienste im Landratsamt Main-Tauber-Kreis Die Landkreise in Baden-Württemberg wurden zu Beginn des Jahres 2005

Mehr

Effiziente Nutzung von KWKK mit bis zu 70% Energiekosteneinsparung in Serverräumen (bis 300 kw)

Effiziente Nutzung von KWKK mit bis zu 70% Energiekosteneinsparung in Serverräumen (bis 300 kw) Effiziente Nutzung von KWKK mit bis zu 70% Energiekosteneinsparung in Serverräumen (bis 300 kw) - mit 25% Investitionsförderung des Bundes - Sören Paulußen InvenSor GmbH, Berlin future thinking 19.04.2016,

Mehr

Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland

Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland Neubau Plusenergiehaus in Passivbauweise in 7132 Frauenkirchen, Burgenland Ausgangslage Im Jahr 2009 begannen die Planungsarbeiten für den Neubau eines Einfamilien-Plusenergiehauses. Dies sollte durch

Mehr

Die Wärmepumpe, ökonomisch und ökologisch die richtige Wahl

Die Wärmepumpe, ökonomisch und ökologisch die richtige Wahl Die Wärmepumpe, ökonomisch und ökologisch die richtige Wahl Mitglied des Vorstands der Lechwerke AG Vorsitzender Bundesverband Wärmepumpe e.v. 1 Erneuerbare Energien wachsen 15,00% 10,00% 5,00% 15,30%

Mehr

HEIZEN MIT STROM- ALTERNATIVEN. Heinz P. Janssen

HEIZEN MIT STROM- ALTERNATIVEN. Heinz P. Janssen HEIZEN MIT STROM- ALTERNATIVEN Heinz P. Janssen ENERGIEBERATUNG DER VERBRAUCHERZENTRALE seit 1978 bundesweit rund 2,3 Millionen Beratungen (davon rund 20.000 im Rahmen der Energie-Checks seit 2011) Beratungen

Mehr

Überlagerung des Stromverbrauchs in Baden-Württemberg mit der Stromerzeugung aller Windenergie- und Fotovoltaik-Anlagen in Deutschland: Juni 2015

Überlagerung des Stromverbrauchs in Baden-Württemberg mit der Stromerzeugung aller Windenergie- und Fotovoltaik-Anlagen in Deutschland: Juni 2015 Überlagerung des Stromverbrauchs in Baden-Württemberg mit der Stromerzeugung aller Windenergie- und Fotovoltaik-Anlagen in Deutschland: Juni 2015 Der Stromverbrauch in Baden-Württemberg (10,5 Millionen

Mehr

ABSAGE NACH BEWERBUNG

ABSAGE NACH BEWERBUNG ABSAGE NACH BEWERBUNG vielen Dank für Ihr Interesse an meinem Unternehmen und Ihre Bewerbung. Sie verfügen zweifellos über interessante Fähigkeiten und Erfahrungen. Diese Ausschreibung hat großen Anklang

Mehr

OPTIMUS. Dezentrale Kraftwerke

OPTIMUS. Dezentrale Kraftwerke OPTIMUS Dezentrale Kraftwerke Günstige Energieversorgung mit dezentralen Kraftwerken von Optimus Energieeffizienz Energieversorgung mit nahezu 100 % Effizienz Zentrale Jeder spricht von Solar- und Windstrom.

Mehr

Lastganganalysen und Wirtschaftlichkeitsberechnungen. Praxisbeispiele für PV-Anlagen in Industrie und Gewerbe.

Lastganganalysen und Wirtschaftlichkeitsberechnungen. Praxisbeispiele für PV-Anlagen in Industrie und Gewerbe. Lastganganalysen und Wirtschaftlichkeitsberechnungen. Praxisbeispiele für PV-Anlagen in Industrie und Gewerbe. Densys PV5 GmbH 11. Mai 2015 Densys PV GmbH 11. Mai 2015 Seite 2 Densys PV5. Ihr PV-Spezialist

Mehr

ENERGIE- www.sonnenkraft.ch

ENERGIE- www.sonnenkraft.ch Der EINFACHE Weg ihre ENERGIE- KOSTEN zu SENKEN 10 SCHRITTE um mit dem SPAREN zu beginnen www.sonnenkraft.ch 1 10 schritte zu niedrigeren Energiekosten SICH AUF DEN GRÖSSTEN ANTEIL IHRES VERBRAUCHS KONZENTRIEREN

Mehr

Studienzentrum Gerzensee Auch beim Heizen geht die Nationalbank auf Nummer sicher

Studienzentrum Gerzensee Auch beim Heizen geht die Nationalbank auf Nummer sicher Studienzentrum Gerzensee Auch beim Heizen geht die Nationalbank auf Nummer sicher www.fws.ch Fördergemeinschaft Wärmepumpen Schweiz FWS Auch beim Heizen setzt das Studienzentrum der Nationalbank auf Nummer

Mehr

Das Solar2World-Programm der SolarWorld AG Inhaltsübersicht:

Das Solar2World-Programm der SolarWorld AG Inhaltsübersicht: Das Solar2WorldProgramm der SolarWorld AG Inhaltsübersicht: 1. 2. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Einführung Vorteile für die Teilnahme am Solar2WorldProgramm Inhalt des Sponsoring Konzept einer solaren Inselanlage

Mehr

Kurzbericht. Öko-Check. in Sportvereinen. des Landes. Baden-Württemberg. Pilotprojekt. Agenda 21. in Sportvereinen

Kurzbericht. Öko-Check. in Sportvereinen. des Landes. Baden-Württemberg. Pilotprojekt. Agenda 21. in Sportvereinen Kurzbericht Öko-Check in Sportvereinen des Landes Baden-Württemberg Pilotprojekt Agenda 21 in Sportvereinen Frankfurt am Main, Juni 2002 2 INHALT 1. Überblick 4 Investitionen: 4 Gesamtzahl (geschätzt)

Mehr

Sonderumfrage Finanzierung im Handwerk

Sonderumfrage Finanzierung im Handwerk Sonderumfrage Finanzierung im Handwerk In Folge der Wirtschafts- und Finanzkrise haben sich die Möglichkeiten zur Kreditaufnahme verschlechtert, vor allem, weil die Banken höhere Anforderungen an Sicherheiten

Mehr

SCHLATT. das dritte Bioenergiedorf in. Baden-Württemberg

SCHLATT. das dritte Bioenergiedorf in. Baden-Württemberg SCHLATT das dritte Bioenergiedorf in Baden-Württemberg Das Bioenergiedorf Schlatt Schlatt am Randen ist ein Ortsteil von Hilzingen im Landkreis Konstanz. Der Ort liegt eingebettet in die hügelige Landschaft

Mehr

azo, Ausbildungszentrum Zürcher Oberland

azo, Ausbildungszentrum Zürcher Oberland Inhaltsverzeichnis 1. Zeitplan... 3 2. Einleitung... 4 2.1 Projektbeschreibung... 4 2.2 Ziele... 4 3. Wechsel zu LED Lampen... 5 3.1 Welche Massnahmen sind möglich um unsere Beleuchtung effizienter zu

Mehr

Lösungen der Aufgaben

Lösungen der Aufgaben Energie und Energiemanagement Energie in verschiedenen Varianten der Aufgaben - Energiespeicherung - - Energieverluste - - Luft und Feuchtigkeit - 1 Aufgabe 1 Ein Gebäude hat einem Wärmebedarf von 24.000

Mehr

Bosswerk DrainBack Pufferspeicher

Bosswerk DrainBack Pufferspeicher Bosswerk DrainBack Pufferspeicher Überlauf / Belüftung 1/2 IG FRIWA 1 AG Tauchhülse für Sensor 1/2 IG Schichtrohr 1 AG Tauchhülse für Sensor 1/2 IG Tauchhülse für Sensor 1/2 IG Rücklauf Solar / FRIWA 1

Mehr

ALTE-PUMPSTATION-HAAN Neuste Technik hinter alter Fassade

ALTE-PUMPSTATION-HAAN Neuste Technik hinter alter Fassade ALTE-PUMPSTATION-HAAN Neuste Technik hinter alter Fassade Objekt: Alte-Pumpstation-Haan Zur Pumpstation 1 42781 Haan Planer Energietechnik: PBS & Partner Zur Pumpstation 1 42781 Haan 02129 / 375 72-0 Architekt:

Mehr

Zusammenfassung der Studie Optimus Optimierung von Heizanlagen unter Berücksichtigung der Contracting-relevanten Fakten

Zusammenfassung der Studie Optimus Optimierung von Heizanlagen unter Berücksichtigung der Contracting-relevanten Fakten Zusammenfassung der Studie Optimus Optimierung von Heizanlagen unter Berücksichtigung der Contracting-relevanten Fakten Autoren: Dr.-Ing. Kati Jagnow Prof. Dr.-Ing. Dieter Wolff Verband für Wärmelieferung

Mehr

«Sich vorbereiten» Frage A: Wie bereite ich mich auf die alltägliche Führung von KMU vor?

«Sich vorbereiten» Frage A: Wie bereite ich mich auf die alltägliche Führung von KMU vor? 1 7 A K a p i t e l 1 «Sich vorbereiten» Frage A: Wie bereite ich mich auf die alltägliche Führung von KMU vor? 10 «Mein grosser USP bin ich selber.» Frank Baumann Schweizer KMU-Tag 2006 Die erste Frage

Mehr

green efficient anywhere

green efficient anywhere green efficient anywhere Effizientes Klimamanagement mit Geothermie Heizen und Kühlen mit der geokoax-speichersonde - auch in bohrtiefenbegrenzten Regionen - Das Unternehmen im Überblick Gegründet in 2008

Mehr

ENDLICH IST SONNENSTROM SPEICHERN MÖGLICH! Sonnenstrom Tag und Nacht nutzen und unabhängig werden.

ENDLICH IST SONNENSTROM SPEICHERN MÖGLICH! Sonnenstrom Tag und Nacht nutzen und unabhängig werden. ENDLICH IST SONNENSTROM SPEICHERN MÖGLICH! Sonnenstrom Tag und Nacht nutzen und unabhängig werden. Machen Sie sich unabhängig von steigenden Strompreisen Niemals war Strom so teuer wie heute. Und es ist

Mehr

Wir geben den Energiepreisen eins aufs Dach! Wir denken heute schon an morgen.

Wir geben den Energiepreisen eins aufs Dach! Wir denken heute schon an morgen. Photovoltaikanlage pachten 100 % Ökostrom für Ihr Zuhause Wir geben den Energiepreisen eins aufs Dach! Wir denken heute schon an morgen. Was zahlen Sie eigentlich für Ihre Lieblingsserie an Strom? #STROMVERBRAUCH

Mehr

Wir sollen erarbeiten, wie man mit Hilfe der Mondentfernung die Entfernung zur Sonne bestimmen kann.

Wir sollen erarbeiten, wie man mit Hilfe der Mondentfernung die Entfernung zur Sonne bestimmen kann. Expertengruppenarbeit Sonnenentfernung Das ist unsere Aufgabe: Wir sollen erarbeiten, wie man mit Hilfe der Mondentfernung die Entfernung zur Sonne bestimmen kann. Konkret ist Folgendes zu tun: Lesen Sie

Mehr

Presse. Vitocal 200-A: Luft/Wasser-Wärmepumpe mit invertergeregeltem Verdichter

Presse. Vitocal 200-A: Luft/Wasser-Wärmepumpe mit invertergeregeltem Verdichter Vitocal 200-A: Luft/Wasser-Wärmepumpe mit invertergeregeltem Verdichter Die neue Vitocal 200-A ist eine besonders kompakte und preisattraktive Luft/Wasser-Wärmepumpe in Monoblock-Bauweise. Durch ihren

Mehr

Wärmepumpen. . platzsparend. Unsere Empfehlung zur Wärmevollversorgung: 100% +25% Ökostrom für Wärmepumpe. Erdreich natürlicher Wärmespeicher

Wärmepumpen. . platzsparend. Unsere Empfehlung zur Wärmevollversorgung: 100% +25% Ökostrom für Wärmepumpe. Erdreich natürlicher Wärmespeicher Wärmepumpen Wärmepumpen. umweltfreundlich. ölpreisunabhängig. energiesparend. wartungsarm. wirtschaftlich. platzsparend Unsere Empfehlung zur Wärmevollversorgung: 100% +25% Ökostrom für Wärmepumpe Erdreich

Mehr

KaMo. Gasthermen-Austausch-System. für Mehrfamilienhäuser. Dezentrale Frischwarmwasserbereitung - effizientes und energiesparendes Heizen

KaMo. Gasthermen-Austausch-System. für Mehrfamilienhäuser. Dezentrale Frischwarmwasserbereitung - effizientes und energiesparendes Heizen KaMo Gasthermen-Austausch-System für Mehrfamilienhäuser Dezentrale Frischwarmwasserbereitung - effizientes und energiesparendes Heizen Bis zu 30 % Betriebskosteneinsparung gegenüber Gasthermen Umbau in

Mehr

Kältemittel: Neue Studie zur Ökoeffizienz von Supermarktkälteanlagen

Kältemittel: Neue Studie zur Ökoeffizienz von Supermarktkälteanlagen Kältemittel: Neue Studie zur Ökoeffizienz von Supermarktkälteanlagen Andrea Voigt, The European Partnership for Energy and the Environment September 2010 Seit sich die EU dazu verpflichtet hat, die Treibhausgasemissionen

Mehr

Gute Aussichten trotz vorübergehender Überkapazitäten

Gute Aussichten trotz vorübergehender Überkapazitäten Pflegeheime Gute Aussichten trotz vorübergehender Überkapazitäten Berlin (30. Juni 2009) - Teure Pflegeheime sind nicht die besseren, die regionalen Preisunterschiede sind enorm, die Zahl der Pflegefälle

Mehr

Zentrale Teilpersonalversammlungen der Kita Beschäftigten der Studierendenwerke aus Rheinland Pfalz am 01. Februar 2016 im Studierendenhaus Mainz

Zentrale Teilpersonalversammlungen der Kita Beschäftigten der Studierendenwerke aus Rheinland Pfalz am 01. Februar 2016 im Studierendenhaus Mainz Zentrale Teilpersonalversammlungen der Kita Beschäftigten der Studierendenwerke aus Rheinland Pfalz am 01. Februar 2016 im Studierendenhaus Mainz Volles Haus! 120 Erzieherinnen und Erzieher aus allen 9

Mehr

Wirtschaftlichkeit von Komfortlüftungen

Wirtschaftlichkeit von Komfortlüftungen Komfortlüftungsinfo Nr. 25 Wirtschaftlichkeit von Komfortlüftungen Inhalt 1. Grundsätzliches zur Wirtschaftlichkeit 2. Vergleich: komfortabel Heizen komfortabel Lüften 3. Betriebskostenvergleich 4. Vergleich

Mehr

- ANHANG - DAMPF UND KONDENSAT NACHSCHLAGEWERK / ANHANG / QUELLEN

- ANHANG - DAMPF UND KONDENSAT NACHSCHLAGEWERK / ANHANG / QUELLEN DAMPF UND KONDENSAT NACHSCHLAGEWERK / ANHANG / QUELLEN Hier entsteht ein umfassendes Nachschlagewerk. Zur Zeit sind noch nicht sehr viele Informationen vorhanden. Zukünftig soll sich hier aber jeder Planer

Mehr

autarkic elements E 1 E 2 E 3 E 4 Die Innovation 2011 Energie-Sparbausteine für Ihr unabhängiges Haus Direkt-Wärmepumpe Photovoltaik Klimatisierung

autarkic elements E 1 E 2 E 3 E 4 Die Innovation 2011 Energie-Sparbausteine für Ihr unabhängiges Haus Direkt-Wärmepumpe Photovoltaik Klimatisierung Die Innovation 2011 autarkic elements Energie-Sparbausteine für Ihr unabhängiges Haus E 1 E 2 E 3 E 4 Direkt-Wärmepumpe Photovoltaik Klimatisierung Biomasse autarkic elements Werden Sie unabhängig, bleiben

Mehr

Webers Smart Sudoku. - Ergänzung zum ebook. 20 Sudoku vom Feinsten mit Kommentaren und Lösungen

Webers Smart Sudoku. - Ergänzung zum ebook. 20 Sudoku vom Feinsten mit Kommentaren und Lösungen Webers Smart Sudoku - Ergänzung zum ebook 20 Sudoku vom Feinsten mit Kommentaren und Lösungen Ein Service des Autors www.inoweber-schriftsteller.jimdo.com Nr. 1 Eine einfache Übung zum Aufwärmen. Rastern

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 02 Beziehungsalltag Ist die Phase der ersten Verliebtheit vorbei, stellt sich bei vielen Paaren der Alltag ein. Man kennt den Partner besser und geht vertrauter miteinander um. Auch kleine Streitigkeiten

Mehr

Bauteilaktivierung - die Gebäudehülle vollständig solar beheizt

Bauteilaktivierung - die Gebäudehülle vollständig solar beheizt Bauteilaktivierung - die Gebäudehülle vollständig solar beheizt Montanes Green Buildings GmbH Kriegsstraße 39, 76133 Karlsruhe Kleine Klausstraße 18, 06108 Halle (Saale) Forellenring 9, 76756 Bellheim

Mehr

In diesem Praxisteil soll ein grundlegendes Verständnis für

In diesem Praxisteil soll ein grundlegendes Verständnis für Praxisteil ZigBee In diesem Praxisteil soll ein grundlegendes Verständnis für die Verwendung von Funk- LANs in Gebäuden die ZigBee- Technologie als Beispiel für Mesh- Netze vermittelt werden. Dazu wird

Mehr

Einfache Parkettierungen

Einfache Parkettierungen Einfache Definitionen: Unter einer Parkettierung (auch Pflasterung oder Parkett genannt) verstehen wir eine überlappungsfreie Überdeckung der Ebene durch Polygone. Ein Polygon (auch Vieleck oder n-eck

Mehr

Mathematik 2: (mit Taschenrechner) Korrekturanleitung

Mathematik 2: (mit Taschenrechner) Korrekturanleitung Kanton St.Gallen Bildungsdepartement BMS/FMS/WMS/WMI Aufnahmeprüfung Herbst 2015 Mathematik 2: (mit Taschenrechner) Korrekturanleitung Die Korrekturanleitung legt die Verteilung der Punkte auf die einzelnen

Mehr

Innovative Konzeptlösungen zum Heizen, Kühlen und Energiesparen

Innovative Konzeptlösungen zum Heizen, Kühlen und Energiesparen Innovative Konzeptlösungen zum Heizen, Kühlen und Energiesparen Heizen Kühlen Historie: Gründungsjahr 1974 der Kältetechnik Berndt als kältetechnischer Installationsbetrieb in Altenahr 1990 Grundsteinlegung

Mehr

WIR BRINGEN IHRE WERBUNG IN BEWEGUNG

WIR BRINGEN IHRE WERBUNG IN BEWEGUNG M I T U N S I N B E W E G U N G WIR BRINGEN IHRE WERBUNG IN BEWEGUNG Mit der Platzierung Ihrer Werbung in Bewegung im oder am Arosa Bus oder den Bus-Haltestellen erreichen Sie einen Grossteil unserer Sommer-

Mehr

Sonnenstrom effektiv nutzen. 24 Jahre solare Kompetenz aus Freiburg

Sonnenstrom effektiv nutzen. 24 Jahre solare Kompetenz aus Freiburg Sonnenstrom effektiv nutzen 24 Jahre solare Kompetenz aus Freiburg Strom von der Sonne Die Sonne eine endlose Energiequelle Die Sonne ist die stärkste unserer Energiequellen und sie bleibt uns auch noch

Mehr

Energiewende Quo Vadis?

Energiewende Quo Vadis? Energiewende Quo Vadis? Energiegenossenschaft Bad Laasphe 10.06.2015 08.06.2015 1 Dipl.-Ing. (FH) Hans Hermann Freischlad Seit 37 Jahren selbstständiger Ingenieur, davon 33 Jahre im Bereich der Technischen

Mehr

Stelrad Novello ECO-Heizkörper

Stelrad Novello ECO-Heizkörper ECO Prospekt Stelrad Novello ECO-Heizkörper SENKEN SIE IHRE ENERGIEKOSTEN bis 10,5 % WARUM GRÜNE WÄRME? Es ist nicht mehr zu übersehen: Das Klima leidet unter unserem Energieverbrauch. Wir alle zusammen

Mehr

Warum eine automatische Bewässerung? Warum Hunter Beregnungs-Produkte?

Warum eine automatische Bewässerung? Warum Hunter Beregnungs-Produkte? Warum eine automatische Bewässerung? Warum Hunter Beregnungs-Produkte? 1 Möchten Sie saftig grünes Gras und einen üppig blühenden Garten? 2 Sind Sie es leid immer Schläuche zu schleppen und Ihre Freizeit

Mehr

Aufgaben. 2 Physikalische Grundlagen

Aufgaben. 2 Physikalische Grundlagen Der Verdampfungs- oder Kondensationspunkt jedes Stoffes ist von der Temperatur und dem Druck abhängig. Für jede Verdampfungstemperatur gibt es nur einen zugehörigen Verdampfungsdruck und für jeden Verdampfungsdruck

Mehr

Arbeitspapier. Arbeitspapier: Wissenschaftliche Zuarbeit zur Ausweisung von Effizienz- und Energieeinsparzielen aus den Szenarien des Klimaschutzplans

Arbeitspapier. Arbeitspapier: Wissenschaftliche Zuarbeit zur Ausweisung von Effizienz- und Energieeinsparzielen aus den Szenarien des Klimaschutzplans Arbeitspapier: Wissenschaftliche Zuarbeit zur Ausweisung von Effizienz- und Energieeinsparzielen aus den Szenarien des Klimaschutzplans Wuppertal, 23.01.2015 Prof. Dr. Manfred Fischedick Christoph Zeiss

Mehr

RAUGEO SYSTEMTECHNIK HEIZEN UND KÜHLEN MIT GEOTHERMIE

RAUGEO SYSTEMTECHNIK HEIZEN UND KÜHLEN MIT GEOTHERMIE RAUGEO SYSTEMTECHNIK HEIZEN UND KÜHLEN MIT GEOTHERMIE www.rehau.de Bau Automotive Industrie RAUGEO ERDWÄRMEKOLLEKTOREN SYSTEME ZUR SICHEREN NUTZUNG VON ERDWÄRME RAUGEO ERDWÄRMEKOLLEKTOREN AUSLEGUNG VON

Mehr

Ein Nahwärmenetz für Grosselfingen: Ökologische Wärme, gewonnen aus regional erzeugter Energie

Ein Nahwärmenetz für Grosselfingen: Ökologische Wärme, gewonnen aus regional erzeugter Energie Ein Nahwärmenetz für Grosselfingen: Ökologische Wärme, gewonnen aus regional erzeugter Energie Luftaufnahme Grosselfingen Quelle: Google-Maps Wärme aus dem Blockheizkraftwerk (BHKW) einer Biogasanlage,

Mehr

Hier werden bisher vorliegende ausgewählte Ergebnisse dieses Versuches vorgestellt. Erntedauer und Wirtschaftlichkeit bei Spargel 1

Hier werden bisher vorliegende ausgewählte Ergebnisse dieses Versuches vorgestellt. Erntedauer und Wirtschaftlichkeit bei Spargel 1 1 Erntedauer und Wirtschaftlichkeit bei Spargel 1 Carmen Feller, Jan Gräfe und Matthias Fink, Leibniz-Institut für Gemüse- und Zierpflanzenbau Großbeeren und Erfurt (IGZ), Kontakt: feller@igzev.de Die

Mehr

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 8: Kaffee und Probleme

Jojo sucht das Glück - 3 Folge 8: Kaffee und Probleme Manuskript Endlich spricht Lotta mit Jojo über ihre Schwangerschaft. Jojo macht Lotta Mut, mit Reza zu reden. Jojo selbst sollte aber auch mal mit ihrem Freund Joe sprechen. Der hat nämlich eine wichtige

Mehr

Erdwärmespeicher zur regenerativen Energieversorgung von Gewächshäuser in Binzen/Lörrach

Erdwärmespeicher zur regenerativen Energieversorgung von Gewächshäuser in Binzen/Lörrach Erdwärmespeicher zur regenerativen Energieversorgung von Gewächshäuser in Binzen/Lörrach TRION Trinationales Forum für Geothermie EnBW Forschung & Innovation Thomas Kölbel 16. Mai 2014, Freiburg Erdwärme

Mehr

DIE INTELLIGENTE LÖSUNG ZUR SCHACHTENTRAUCHUNG. KONE IntelliVent

DIE INTELLIGENTE LÖSUNG ZUR SCHACHTENTRAUCHUNG. KONE IntelliVent DIE INTELLIGENTE LÖSUNG ZUR SCHACHTENTRAUCHUNG KONE IntelliVent Auf einfachste Weise Geld sparen Wussten Sie, dass Bauvorschriften dazu führen dass ein Großteil Ihrer Heizenergie durch den Aufzugsschacht

Mehr

Traglasten. Traglasten. Seite 1 von 7

Traglasten. Traglasten. Seite 1 von 7 Einbaudicken der Estriche für unterschiedliche Belastungen ohne nennenswerte Fahrbeanspruchung unbeheizt. Bei Estrichen mit im Estrichmörtel eingebetteten Heizrohren ist die Dicke um den Rohraussendurchmesser

Mehr

Optimierung der Heizungsanlage

Optimierung der Heizungsanlage Optimierung der Heizungsanlage Aktionswoche 16.-24.November Rheda - Wiedenbrück Warum die Heizung optimieren? Die Heizkosten sind deutlich angestiegen und werden voraussichtlich weiter steigen. Das rückt

Mehr

VoltControl Energiesparsystem

VoltControl Energiesparsystem VoltControl Energiesparsystem Aktiv Stromkosten sparen in Gewerbe und Industrie VoltControl die sichere Lösung ohne Risiko Um die Netzspannung stabil zu halten, liefert jeder Netzbetreiber zu viel Spannung.

Mehr

Presse-Information. Unternehmenskommunikation. Strom, Wärme, Klimaschutz: Zweiter Feldversuch Mikro-KWK-Anlage mit Stirling-Motor startet

Presse-Information. Unternehmenskommunikation. Strom, Wärme, Klimaschutz: Zweiter Feldversuch Mikro-KWK-Anlage mit Stirling-Motor startet Auskunft bei: Telefon: Fax: E-Mail: Datum: Unternehmenskommunikation Stephanie Baseler (0521) 51-73 77 (0521) 51-47 29 stephanie.baseler@ stadtwerke-bielefeld.de 21. Oktober 2010 Presse-Information Strom,

Mehr

An Sonntagnachmittag des 22. November 2015 haben wir bei einem gemeinsamen Dorfrundgang insgesamt 4 Heizungsräume besichtigt:

An Sonntagnachmittag des 22. November 2015 haben wir bei einem gemeinsamen Dorfrundgang insgesamt 4 Heizungsräume besichtigt: Protokoll Team Energie Veranstaltung Tag des offenen Heizraums Teilnehmer ca. 20 (später weninger) Termin Sonntag, 22. November 2015 Ort 4 Heizungsräume und Nick An Sonntagnachmittag des 22. November 2015

Mehr

Meinungen zum Thema Pflege

Meinungen zum Thema Pflege Meinungen zum Thema Pflege Datenbasis: 1.005 Befragte Erhebungszeitraum: 10. bis 17. Dezember 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK-Gesundheit Wenn in ihrer engsten Familie

Mehr

Ein kurzer Projektbericht: Energieeinsparung in Kirchengebäuden - Erzbistum Hamburg

Ein kurzer Projektbericht: Energieeinsparung in Kirchengebäuden - Erzbistum Hamburg Ein kurzer Projektbericht: Energieeinsparung in Kirchengebäuden - Erzbistum Hamburg Baureferent Markus Leenen, Architekt Ein kurzer Projektbericht: Energieeinsparung in Kirchengebäuden / Markus Leenen,

Mehr

1. Erläuterungen zu Office 2 HD für das ipad

1. Erläuterungen zu Office 2 HD für das ipad 1. Erläuterungen zu Office 2 HD für das ipad Wenn man darüber nachdenkt, wofür man das ipad überhaupt benötigt, denkt man auch sehr schnell ans Schreiben von Aufsätzen, Entwürfen, Tagebüchern auf Reisen

Mehr

Kurzanleitung für das Bezahlen mit dem Kartenlesegerät von REINERSCT girocard im Internet

Kurzanleitung für das Bezahlen mit dem Kartenlesegerät von REINERSCT girocard im Internet Kurzanleitung für das Bezahlen mit dem Kartenlesegerät von REINERSCT girocard im Internet Herzlich willkommen Mit Ihrer girocard und Ihrem persönlichen Kartenlesegerät bezahlen Sie jetzt auch im Internet

Mehr

Windkraft für Entscheider Teil 1: Kurzübersicht zur Wirtschaftlichkeit

Windkraft für Entscheider Teil 1: Kurzübersicht zur Wirtschaftlichkeit Windkraft für Entscheider Teil 1: Kurzübersicht zur Wirtschaftlichkeit Dipl. Kfm. Ingo Bauer (1/2015) Einfaches Rechenbeispiel zeigt, dass zwingend Verluste entstehen müssen Inwieweit eine Windkraftanlage

Mehr

Tarifvertrag. über. arbeitgeberfinanzierte Leistungen. zur betrieblichen Altersvorsorge. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen

Tarifvertrag. über. arbeitgeberfinanzierte Leistungen. zur betrieblichen Altersvorsorge. für die Arbeitnehmer. verschiedener Unternehmen Tarifpolitik Tarifvertrag über arbeitgeberfinanzierte Leistungen zur betrieblichen Altersvorsorge für die Arbeitnehmer verschiedener Unternehmen des DB Konzerns (bav-tv) Stand nach ÄTV 2/2013 EVG Vorstandsbereich

Mehr

Schienenersatzverkehr (SEV) Kempten Immenstadt - Röthenbach - Oberstdorf

Schienenersatzverkehr (SEV) Kempten Immenstadt - Röthenbach - Oberstdorf München Buchloe Kursbuchstrecke 970/975 Samstag /Sonntag 5.4.2014, 20.30 Uhr bis 6.4 2014, 6.00 Uhr Inbetriebnahme ESTW Immenstadt Schienenersatzverkehr (SEV) Kempten Immenstadt - Röthenbach - Oberstdorf

Mehr

ewz-windparks in Deutschland. Reiner Ökostrom aus Wind.

ewz-windparks in Deutschland. Reiner Ökostrom aus Wind. ewz-s in Deutschland. Reiner Ökostrom aus Wind. Insgesamt 30 Windkraftanlagen in Deutschland sind über die Tochtergesellschaft ewz (Deutschland) GmbH zu 100 Prozent im Besitz von ewz (Elek tri zitäts werk

Mehr

Der Winterdienst kommt sind Sie bereit? Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Winterdienst-Pflichten der Bürgerinnen und Bürger

Der Winterdienst kommt sind Sie bereit? Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Winterdienst-Pflichten der Bürgerinnen und Bürger Der Winterdienst kommt sind Sie bereit? Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Winterdienst-Pflichten der Bürgerinnen und Bürger Wozu diese Broschüre? Die Winterdienst-Pflichten innerhalb der Stadt

Mehr